Programmheft Schauburg-Cinerama, Karlsruhe September 2023

Page 1

„Ein Film, der Funken sprüht, Giftpfeile schießt, Herzen fliegen und Tränen fließen lässt. jedem Paar dringend empfohlen.“

DREHBUCH MARTIN RAUHAUS REGIE RAINER KAUFMANN

SENTA BERGER GÜNTHER MARIA HALMER
www.weisstdunoch-film.de Nichts verpassen unter /majestic.filmverleih /majestic.film
AB 21. SEPTEMBER IM KINO
TZ MÜNCHEN 09 — 23
SEPTEMBER

TICKETS UND TRAILER

FALLENDEBLATTER ALMA PÖYSTI JUSSI VATANEN

FALLENDEBLATTER

ein film von AKI KAURISMÄKI

„EIN WAHRES JUWEL. WUNDERBAR, WITZIG UND ERGREIFEND.“ DEADLINE

„EIN FILM WIE

EINE UMARMUNG.“

FILM-REZENSIONEN AB 14.09. IM KINO

Liebe Gäste und Freunde der Schauburg, Der Sommer neigt sich dem Ende zu und wir freuen uns auf die letzten Tage des Open Air Kinos am Schloss Gottesaue. Diese Tage sind gespickt mit Gästen wie Regisseur Charly Hübner, der Ihnen am Dienstag, den 05.09. seinen neuen Film mit Anna Maria Mühe und Dimitrij Schaad „Sophia, der tod und ich“ präsentiert. Freuen Sie sich auch auf den Regisseur der Eberhofer Filme, Ed Herzog, am Samstag, den 02.09. mit seinem neuen Krimi „Rehragout-Rendezvous“.

Im letzten Jahr haben wir erfolgreich eine Filmreihe zum asiatischen Kino gestartet. Sie erfreute sich großer Beliebtheit, so dass wir in diesem Jahr eine zweite Auflage starten, immer donnerstags um 21 Uhr. Wir haben für Sie einige bekannte Filme wie „Days of being wild oder „Happy Together“ von Regisseur Wong Kar-Wai, aber auch Filmperlen wie „Pale Flower“ (OmU) sorgfältig zusammengestellt. Freuen Sie sich auf „The Host“ (OmU) von „Parasite“-Regisseur Joon-ho Bong oder auf „Old Boy“ (OmU) in analoger 35mm-Kopie. Keine Sorge, die beiden anderen Teile der Revenge-Trilogie von Regisseur Park Chanwook, „Sympathy for Mr. Vengeance“ und „Lady Vengeance“, werden nicht fehlen. Den Anfang macht „Battle Royal 2“ am Donnerstag, 07.09.

Im September starten weitere unbedingt sehenswerte Filme, wie der neue Film von Aki Kaurismäki „Fallende Blätter“, der Berlinale-Gewinner 2023 „Auf der Adamant“ oder die französische Komödie „Das Nonnenrennen“. Lesen Sie mehr darüber in dieser Ausgabe.

Ich würde mich freuen, Sie bei der einen oder anderen Vorstellung begrüßen zu dürfen.

Mit cineastischen Grüßen

IMPRESSUM

AUSGABE #159

NEU IM SEPTEMBER

HERAUSGEBER Schauburg Kino Herbert Born, Marienstr. 16, 76137 Karlsruhe Tel: 0721 35 000 11 / Fax: 0721 38 00 47 born@schauburg.de www.schauburg.de

REDAKTION Herbert Born, Marcus Vetter, Wolfram Hannemann

GESTALTUNG Dušan Tomić – www.duto.studio

Alle Starttermine sind unverbindlich. Programmänderungen sind nicht beabsichtigt, aber manchmal unvermeidbar.

Das kostenlose Filmmagazin des Schauburg Filmtheaters erscheint monatlich.

AB 7. SEPTEMBER DALÍLAND 04 JAZZFIEBER — THE STORY OF GERMAN JAZZ 05 AB 14. SEPTEMBER A HAUNTING IN VENICE 06 FALLENDE BLÄTTER 08 VOLL INS LEBEN 10 AUF DER ADAMANT 11 LUCKY DAY 12 KURS SÜDWEST DAS ABENTEUER MEINES LEBENS 13 AB 21. SEPTEMBER WEISST DU NOCH 14 VERGISS MEYN NICHT 15 DIE EINFACHEN DINGE 16 WILD WIE DAS MEER 17 AB 28. SEPTEMBER DAS NONNENRENNEN 18 WOCHENENDREBELLEN 18 DIE MITTAGSFRAU 20 SPECIALS SPECIALS IM SEPTEMBER 21 FILMVORSCHAU OKTOBER 2023 26
CHARLY HÜBNER ED HERZOG

Biographischer Film über Salvador Dalí, einem der berühmtesten Künstler des 20. Jahrhunderts. Mit einer überzeugenden Performance von Ben Kingsley, der den alternden Maler, genauer: das alternde Genie perfekt verkörpert.

70 Jahre ist Salvador Dalí (Ben Kingsley) 1974 alt und verbringt seine Sommer in New York. Zusammen mit seiner Frau Gala (Barbara Sukowa) bewohnt er eine Suite im mondänen St. Regis Hotel, die fast Tag und Nacht von schönen, oft jungen Menschen bevölkert wird, die eine schier endlose Party feiern. Damit der Künstler gelegentlich auch zum Pinsel greift – die Suite und Unmengen an Champagner und Kaviar wollen schließlich bezahlt werden – schickt sein New Yorker Galerist Christoffe (Alexander Beyer) seinen jungen Angestellten James (Christopher Briney), der eigentlich selbst Künstler werden wollte. Doch James hat andere Talente und stürzt sich mit Verve in die mondäne Welt Dalís, ins Dalíland. Bald wird James zu Dalís Assistent befördert, agiert als Vermittler, manchmal auch Blitzableiter zwischen den Eheleuten, vor allem aber zwischen dem Galeristen und dem Künstler...

Ihr berühmtester Film mag zwar die Bret Easton EllisVerfilmung „American Psycho“ sein, einen Namen hat sich die kanadische Regisseurin Mary Harron jedoch mit eigenwilligen Künstler-Biographien gemacht: „I Shot Andy Warhol“, „The Notorious Bettie Page“ und „Anna Nicole“ (über Anne Nicole Smith). eine Reihe, in die sich nun Salvador Dalí fügt. Eigentlich ein gefundenes Fressen, zumal Dalí ein Künstler war, der oft mehr wegen seines Wesens, seiner Art bekannt und berüchtigt war, als wegen seiner Kunst, die oft auf zerfließende Uhren reduziert wird. Passenderweise beginnt Harrons Film dann auch mit Ausschnitten aus der amerikanischen Version von „Wer bin ich?“ , in der Dalí auf jede Frage mit „Ja“ antwortete, gerade auch wenn die Frage lautete: „Sind sie Schauspieler?“

Ein Leben als Performance-Art, ein Leben als Fassade, hinter der irgendwo der echte, der wahre Dalí versteckt sein mag. Dass ist einer der Ansätze von „Dalíland“, der sich des Konstrukts eines jungen (fiktiven) Bewunderers bedient, durch dessen Augen der Zuschauer in die Welt von Dalí gezogen wird. programkino.de

AB 7. SEPTEMBER
DALÍLAND
BIOGRAFIE, DRAMA 104 MINUTEN FSK 16 USA 2022 REGIE JOHN WALSH BESETZUNG BEN KINGSLEY, BARBARA SUKOWA, EZRA MILLER, CHRISTOPHER BRINEY, RUPERT GRAVES, ALEXANDER BEYER, ANDREJA PEJIC, MARK MCKENNA
04 NEU IN DER SCHAUBURG

JAZZFIEBER —

THE STORY OF GERMAN JAZZ

DOKUMENTATION 92 MINUTEN FSK 12 DEUTSCHLAND 2023

REGIE REINHARD KUNGEL, ANDREAS HEINRICH

Unterhaltsames wie auch lehrreiches „Roadmovie durch die Geschichte des deutschen Jazz“ das durch sensationelle und zum Teil bisher unveröffentlichte Archivaufnahmen bereichert wird.

Jazz ist angesagt wie schon lange nicht mehr! Junge Menschen begeistern sich wieder für swingende Rhythmen und jazzige Grooves. Dabei ist über die Hintergründe dieser Musik nur wenig bekannt. Was ist Jazz? Wie kam diese Musik nach Deutschland? Weshalb sahen die Nazis im Jazz eine Gefahr? Warum wurden jugendliche Anhänger der Swing-Musik in Zwangslager und Jazzmusiker sogar ins KZ verschleppt? Und wie konnte dem Jazz trotz alledem dennoch der große Durchbruch gelingen? Dieser Film macht sich auf die Suche nach Antworten und begleitet eine Gruppe junger JazzmusikerInnen, die sich intensiv mit den Wurzeln ihrer Musik beschäftigen. Hinzu kommen packende Konzertausschnitte und Interviews mit bedeutenden und zum größten Teil längst verstorbenen Legenden des deutschen Jazz.

Das Team um die Filmemacher Reinhard Kungel und Andreas Heinrich begleitet die jungen JazzmusikerInnen Alma Naidu, Jakob Bänsch, Caris Hermes, Mareike Wiening und Niklas Roever unterwegs im Tourbus, bei Proben und Konzerten, wo die Musizierenden über die eigenen Vorbilder diskutieren, sich alte Konzertausschnitte auf dem Tablet ansehen und sich intensiv mit den Wurzeln ihrer Musik beschäftigen. Ausgehend von diesen Gesprächen, Proben und Konzerten taucht der Film immer wieder in die Geschichte des Jazz hierzulande ein. Ermöglicht wird dieser Rückblick durch die zahllosen, von Reinhard Kungel und Andreas Heinrich im Laufe der Jahre gedrehten Interviews und Konzertaufzeichnungen rund um die inzwischen allesamt verstorbenen Jazz-Legenden Rolf Kühn, Max Greger, Hugo Strasser, Paul Kuhn und Coco Schumann, Filmkomponist Peter Thomas und den "Jazz-Papst" der ehemaligen DDR, Karlheinz Drechsel. Sie werden ebenso mit der Kamera begleitet wie die noch lebende Jazz-Legende Klaus Doldinger sowie Schlagzeuger Peter Baumeister.

AB 7. SEPTEMBER
05 NEU IN DER SCHAUBURG
OPEN AIR VORSTELLUNG mit Regisseur Charly Hübner DIENSTAG, 5. SEPTEMBER 20:30 UHR

A HAUNTING IN VENICE

KRIMI, DRAMA 104 MINUTEN FSK 16 USA 2023

Als ein Gast während einer Seance stirbt, nimmt sich Meisterdetektiv Hercule Poirot des Falles an. Düster-unheimliches Spukstück vor grandioser Stadtkulisse.

„A Haunting in Venice“, der neueste spannende Fall für Meisterdetektiv Hercule Poirot, spielt im düster-unheimlichen Venedig der Nachkriegszeit am Abend vor Allerheiligen. Poirot, inzwischen im Ruhestand, lebt im selbstgewählten Exil in der glamourösesten Stadt der Welt. An besagtem Abend nimmt er nur widerwillig teil an einer Séance in einem verfallenen Palazzo, in dem es angeblich spukt. Als einer der Gäste ermordet wird, gerät der Detektiv in eine abgründige Welt voller Schatten und Geheimnisse…

Sind Sie bereit, Venedig von seiner dunklen Seite zu erleben? Tauchen Sie ein in eine mysteriöse, übernatürliche Welt, in der düstere Vergangenheiten auf die dunklen, verwinkelten Gewässer der Lagunenstadt treffen und die Grenzen zwischen Realität und Geisterwelt verschwimmen. Oscar®-Preisträger Kenneth Branagh, der bei diesem übernatürlichen Thriller ebenfalls Regie führte, ist als der legendäre Meisterdetektiv Hercule Poirot einem ungewöhnlichen, mörderischen Verbrechen auf der Spur. Für den richtigen Nervenkitzel sorgt ein brillantes Starensemble, das unvergessliche Charaktere verkörpert, darunter Kyle Allen, Camille Cottin, Jamie Dornan, Tina Fey, Jude Hill, Ali Khan, Emma Laird, Kelly Reilly, Riccardo Scamarcio und Oscar®-Preisträgerin Michelle Yeoh. Die Filmmusik stammt von der isländischen Cellistin, Sängerin und Komponistin Hildur Guđnadóttir, einer Künstlerin, die sich jeder Klassifizierung entzieht und sich über traditionelle Gattungsgrenzen hinwegsetzt. Dank ihrer Virtuosität, Vielseitigkeit und Originalität hat sie sich einen einzigartigen Platz in der zeitgenössischen Musikszene erarbeitet. Die heute in Berlin lebende Komponistin genießt eine beispiellose internationale Anerkennung für ihre Arbeit. Sie ist die erste Komponistin, die in der gleichen AwardSeason mit dem Oscar®, dem Golden Globe® und dem BAFTA Award ausgezeichnet wurde.

AB 14. SEPTEMBER
REGIE KENNETH BRANAGH BESETZUNG KENNETH BRANAGH, MICHELLE YEOH, JAMIE DORNAN, RICCARDO SCAMARCIO, JUDE HILL, KYLE ALLEN, KELLY REILLY, CAMILLE COTTIN, TINA FEY
06 NEU IN DER SCHAUBURG
IN KORPDOUKTION MIT SND FRANCE 3 CINÉMA AUVERGNE-RHÔNE-ALPES CINÉMA AVEC LA PARTICIPATION DE CANAL+ CINÉ+ FRANCE TÉLÉVISIONS MIT UNTERSTÜTZUNG VON DER RÉGION AUVERGNE-RHÔNE-ALPES IN ZUSAMMENARBEIT MIT LE CENTRE NATIONAL DE LA CINÉMATOGRAPHIE ET DE L’IMAGE ANIMÉE MIT UNTERSTÜTZUNG VON PROCIREP L’ANGOA LA SACEM REGIE UND DREHBUCH ÉRIC BESNARD ORIGINALMUSIK CHRISTOPHE JULIEN BILDGESTALTUNG JEAN-MARIE DREUJOU (AFC) TON DOMINIQUE LACOUR VINCENT MONTROBERT JEAN-CHARLES LIOZU AUSSTATTUNG BERTRAND SEITZ (ADC) KOSTÜME ANNE-SOPHIE GLEDHILL SCHNITT LYDIA DECOBERT MUSIKALISCHE LEITUNG JÉRÔME LATEUR PRODUKTIONSLEITUNG UND POSTPRODUKTIONSLEITUNG LUDOVIC NAAR KOPRODUZENT BAPTISTE DEVILLE PRODUZENTEN PIERRE FORETTE VINCENT ROGET THIERRY WONG CINE NOMINE SAME PLAYER UND SND PRÄSENTIEREN LAMBERT WILSON GRÉGORY GADEBOIS MARIE GILLAIN EIN FILM VON ERIC BESNARD VOM REGISSEUR VON BIRNENKUCHEN MIT LAVENDEL UND À LA CARTE – FREIHEIT GEHT DURCH DEN MAGEN
DINGE AB 21. SEPTEMBER IM KINO
DIE EINFACHEN

FALLENDE BLÄTTER

Eigentlich hatte er sich schon zur Ruhe gesetzt, doch nun hat Aki Kaurismäki doch noch einen Film gedreht, einen seiner schönsten. Eine zarte Liebesgeschichte, ein Film, der völlig aus der Zeit gefallen und dabei durch und durch eigen ist.

In der finnischen Hauptstadt Helsinki (bzw. der Kaurismäki-Version von Helsinki) leben Ansa (Alma Pöysti) und Holappa (Jussi Vatanen) bescheidene Leben. Sie arbeitet in einem Supermarkt, räumt die Regale ein und nimmt bisweilen eine Packung abgelaufener Wurst mit nach Hause, weswegen sie bald entlassen wird. Er arbeitet auf dem Bau – zumindest noch – lebt in einem Container und geht gelegentlich mit seinem Freund zur Karaoke, an der er aber nicht teilnimmt, denn: Harte Jungs singen nicht. Noch wissen die beiden Nichts voneinander, leben vor sich hin, in einer zeitlosen Welt, die weder bewusst die Vergangenheit darstellt, noch deutlich die Gegenwart. Irgendwann kommt es zu einer ersten Verabredung – man sieht sich Jim Jarmuschs „The Dead don’t die“ im Kino an – doch bevor Ansa und Holappa wie der kleine Tramp und das Mädchen in den Sonnenaufgang gehen können, wollen noch einige Hindernisse überwunden werden.

Kein Regisseur und auch sonst kein Künstler dürfte das Bild von Finnland stärker geprägt haben als Aki Kaurismäki. Das Bild eines wortkargen, melancholischen Volkes, dass das Leben lakonisch an sich vorbeiziehen lässt ist dabei im Lauf der Jahre entstanden, ist die Welt, in der Kaurismäkis Filme spielen, unverwechselbar geworden. In gewisser Weise ist „Fallen Leaves“ also pure Nostalgie, erlaubt es dem Zuschauer einmal mehr in die bekannte, auch die heile, Kaurismäki-Welt einzutauchen, in der die Dinge sich im Lauf der Jahrzehnte nicht verändert haben. Kaurismäkis-Filme haben bei allem Realismus, bei aller Sympathie für die Arbeiterklasse, immer auch etwas Irreales, etwas Märchenhaftes. Das Finnland, das Kaurismäki zeigt, hat so vermutlich nie existiert, es war schon Mitte der 80er Jahre eine Illusion und ist es 40 Jahre später noch viel mehr. Allein an der Lust, sich von Kaurismäki, seinen einzigartigen Figuren und seinem speziellen Blick auf die Welt verzaubern zu lassen hat sich nichts geändert. programmkino.de / Michael Meyns

AB 14. SEPTEMBER
ORIGINALTITEL KUOLLEET LEHDET · DRAMA, KOMÖDIE, ROMANZE · 81 MIN · FSK 12 · FINNLAND · 2023 REGIE & BUCH AKI KAURISMÄKI BESETZUNG ALMA PÖYSTI, JUSSI VATANEN
08 NEU IN DER SCHAUBURG

KURZFILME IN DER SCHAUBURG

Marienstraße 16 76137 Karlsruhe T. 0721 3500018 www.schauburg.de GROSSBILDWAND 19.12. MEHR LACHEN 17.10. WTF DID I SEE 21.11. KEINE JUGENDFREIGABE
3. Dienstag im Monat | 19.00 Uhr Eintritt 8,00€
jeden

AB 14. SEPTEMBER VOLL INS LEBEN

KOMÖDIE · 110 MINUTEN · FRANKREICH, BELGIEN · 2023

Die Komödie erzählt voller herzerwärmendem Humor und mit französischem Esprit vor der Kulisse der Weltstadt Paris von der Suche eines 50jährigen nach seiner ersten Kindheitsliebe.

Tridan Lagache (Dany Boon) hat sein ganzes Leben im Club Med verbracht und damit alle 8 Tage seine Freunde gewechselt. Im Alter von 50 Jahren verlässt er den mexikanischen Urlaubsclub, in dem er geboren wurde, um seine große Kindheitsliebe Violette zu finden – nach 42 Jahren! Naiv und verloren kommt Tridan in Paris an und freut sich, bei Louis (Kad Merad) unterzukommen, seinem Halbbruder, von dem er gar nichts wusste. Der möchte den mühsamen Tridan aber lieber wieder loswerden. So bittet Louis eine seiner Eroberungen, Roxane (Charlotte Gainsbourg), als die Violette aufzutreten, von der Tridan glaubt, dass er sie auf den ersten Blick wieder erkennen wird ...

Mit „Willkommen bei den Sch’tis“ schuf Dany Boon den bislang erfolgreichsten französischen Film in Frankreich. Auch in der Komödie “Voll ins Leben” übernimmt Kad Merad („Willkommen bei den Sch’tis“, „Ein Triumph“) eine Hauptrolle: Diesmal bringt er Dany Boons herausragenden Humor und die grandiose Situationskomik gemeinsam mit Charlotte Gainsbourg („Heute bin ich Samba“) – und natürlich Dany Boon selbst – auf die Kino-Leinwand. Dany Boon gewinnt hier seine warmherzige Komik aus der hinreißenden Naivität und Begeisterungsfähigkeit seiner Figur, die auf Kad Merad und Charlotte Gainsbourg als unverbindliche und oberflächliche Großstädter trifft. Vor dem weltläufigen Flair der Stadt Paris als Kulisse inszeniert Dany Boon seine Charaktere mit mitreißenden Gags, überraschenden Wendungen und einer großen Portion Herzlichkeit.

10 NEU IN DER SCHAUBURG
REGIE DANY BOON BESETZUNG DANY BOON, KAD MERAD, CHARLOTTE GAINSBOURG, MAXIME GASTEUIL

AUF DER ADAMANT

Ein zutiefst humanistischer Dokumentarfilm über eine ungewöhnliche Tagesklinik am Seine-Ufer in Paris, die sich um psychisch Kranke kümmert.

Ein utopischer Ort der Menschlichkeit mitten in Paris. Wie ein elegantes Holzschiff liegt die Adamant am rechten Seine-Ufer im Herzen von Paris vor Anker. In diese einzigartige, 2010 eröffnete Tagesklinik kommen Erwachsene mit psychischen Störungen, die therapeutisch begleitet werden, sich hier vor allem aber kreativ entfalten: Sie schreiben Chansons, veranstalten Filmfestivals, dichten, malen und zeichnen. Das Team der Adamant zeigt tagtäglich, wie es in Zeiten eines Gesundheitssystems in der Krise gelingen kann, zugewandt und offen auf Menschen mit psychischer Erkrankung einzugehen. Aus sensiblen Beobachtungen und Gesprächen mit den Adamant-„Passagier*innen“ entsteht das leichtfüßige Portrait einer Einrichtung, deren Existenz Hoffnung macht.

Der Franzose Nicolas Philibert gehört seit seinem Publikumserfolg „Sein und Haben“ zu den großen Dokumentarfilmemachern Europas. Für “Auf der Adamant“ wurde er auf der Berlinale 2023 mit dem Hauptpreis des Festivals, dem Goldenen Bären, ausgezeichnet. Philibert über die Entstehunggeschichte: „Ich habe vor gut fünfzehn Jahren zum ersten Mal von der Adamant gehört, als es sich noch um ein Projekt handelte. Damals war die klinische Psychologin und Psychoanalytikerin Linda de Zitter, der ich seit den Dreharbeiten zu „Nichts als Kleinigkeiten“ in der psychiatrischen Klinik La Borde im Jahr 1995 sehr nahe stehe, in das aufregende Abenteuer der Entstehung der Adamant involviert: Monatelang trafen sich Patient*innen und Betreuer*innen mit einem Architektenteam, um die wichtigsten Elemente zu definieren. Und was als utopischer Traum begann, wurde schließlich Wirklichkeit. Der Wunsch, einen weiteren Film in der Welt der Psychiatrie zu drehen, um zu sehen, „wer ich sonst noch bin“, wie Linda de Zitter es ausdrücken würde, hatte mich schon lange begleitet. Dieser Tag auf der Adamant hat mich in diesem Wunsch bestärkt.“

7. SEPTEMBER IM KINO
AB
AB 14. SEPTEMBER DOKUMENTATION 109 MINUTEN FSK 0 FRANKREICH, JAPAN 2023 REGIE NICOLAS PHILIBERT, LINDA DE ZITTER BESETZUNG MAMADI BARRI, WALID BENZIANE, SABINE BERLIÈRE, ROMAIN BERNARDIN
11 NEU IN DER SCHAUBURG

Ein Mann kommt aus dem Knast, will nur ein normales Leben mit Frau und Kind führen, wird jedoch von einem irren Killer verfolgt. Eine Art Sequel zu Roger Avarys Kultfilm „Killing Zoe“.

Red (Luke Bracey) wird nach zwei Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen. Er kehrt zu seiner Frau Chloe (Nina Dobrev) zurück, die als Künstlerin just an dem Tag eine Ausstellung hat. Leider ist der Galerist reichlich aufdringlich. Red wiederum hat Probleme mit seinem Bewährungshelfer und quer durch die Stadt zieht der Killer Luc (Crispin Glover) eine Schneise des Todes. Er sucht Red.

Zuletzt inszenierte Roger Avary im Jahr 2018 einen Film in Frankreich. Und davor: „Die Regeln des Spiels“ im Jahr 2002. Zu der Zeit hatte er sich mit Quentin Tarantino schon überund ihm vorgeworfen, dass er ihm die Ideen klauen würde. Ein knappes Jahrzehnt später fand sich Avary im Gefängnis wieder. Wegen Fahrens unter Drogeneinfluss und Totschlags wurde er zu mehr als einem Jahr Haft verurteilt. In der Zeit schrieb er „Lucky Day“ – den Titel hatte er als mögliches Sequel zu „Killing Zoe“ schon Mitte der 90er Jahre ins Spiel gebracht. Er sieht den Film auch als eine Art Fortsetzung und hat die Namen seiner Hauptfiguren an die des anderen Films angelehnt. Aus Zed wurde Red, aus Zoe wurde Chloe. Im Lauf seiner Karriere hat er häufig beklagt, dass „Pulp Fiction“ ein Fluch sei, weil fortan jeder Film, der in eine ähnliche Richtung ging, als von ihm inspiriert angesehen wurde. Das gilt nun auch erneut, denn „Lucky Day“ ist vor allem ein Trip in die Vergangenheit. Wer die Filme, die im Fahrwasser von Tarantinos Erfolg kamen, schätzt, wird auch bei diesem hier seine Freude haben. Weil die Dialoge das Nichtige und das Absurde zelebrieren, weil einige Szenen diesen Coolness-Faktor der 90er Jahren, aber auch, weil Crispin Glover mit seinem harten französischen Akzent eine echte Schau ist. programmkino.de / Peter Osteried

12 NEU IN DER SCHAUBURG
THRILLER, ACTION, KRIMI
99 MINUTEN · USA · 2019
AB 14. SEPTEMBER LUCKY DAY
·
REGIE & BUCH ROGER AVARY BESETZUNG LUKE BRACEY, NINA DOBREV, CRISPIN GLOVER

KURS SÜDWEST — DAS ABENTEUER MEINES LEBENS

DOKUMENTATION 102 MINUTEN FSK 0 DEUTSCHLAND 2023

REGIE LUKAS BORCHERS

Praktisch im Alleingang einen Film drehen, das muss man auch erst einmal hinbekommen. Der Hannoveraner Student Lukas Borchers hat genau das gemacht und sich selbst auf einer Kajak-Tour durch Frankreich gefilmt.

Kurz vor Ende seines Studiums der Wirtschaftsinformatik wollte es der damals 25jährige Lukas Borchers noch einmal wissen: Bevor er in die Bahnen des Berufslebens einbog, sollte

noch einmal ein Abenteuer erlebt werden. Und da Borchers vor Jahren einmal Spaß bei einer Kajaktour hatte, beschließt er kurzentschlossen von Genf aus die Rhone entlang zu paddeln und dann an der französischen und spanischen Mittelmeerküste entlang bis nach Gibraltar. Hört sich etwas naiv an? So wirkt es auch in vielen Momenten, wenn Borchers mit einer Art Klappkajak über den Fluss schippert, sein unhandliches Gefährt an Schleusen vorbei schleppt, mehr oder weniger gefährliche Stromschnellen durchfährt oder schließlich gar in den Fluten des Atlantiks landet. Dort geht die Reise hin, denn während der ersten Tage auf der Rhone stellt Borchers fest, dass es dort sehr viele Schleusen gibt, die das Vorankommen mehr als beschwerlich machen. Kurzentschlossen ändert er die Route... Was Borchers von dieser Reise mitbrachte waren gewiss viele interessante Erfahrungen, aber auch der vorliegende Film, den der schon vorher lose an Fotografie interessierte Student in Eigenregie drehte und auch schnitt. Zwei Go-Pro-Kameras waren am Kajak befestigt, bisweilen stellte er auch eine Kamera auf dem Stativ am Ufer auf, um sich beim Vorbeifahren zu filmen, zudem hatte Borchers eine kleine Drohnenkamera dabei, die eindrucksvolle Bilder ermöglichte. Ohnehin wirkt „Kurs Südwest“ erstaunlich flüssig und professionell. Filmische Brillanz darf man zwar nicht erwarten, aber als Reisevideo, das praktisch komplett von einer Person gedreht wurde, wirkt Borchers Film doch in keiner Weise amateurhaft. Die Unbekümmertheit und Abenteuerlust, mit der Borchers einfach mal so einen abendfüllenden Film drehte, beeindruckt. Nicht erst endlos über mögliche Konsequenzen und Probleme nachdenken, sondern einfach machen, das scheint auch bei der Reise selbst das Motto des 25jährigen gewesen zu sein.programmkino.de / Michael Meyns

AB 14. SEPTEMBER
13 NEU IN DER SCHAUBURG
DAS MEER AB 21. SEPTEMBER IM KINO!
WILD WIE
LA PASSAGERE –Photo © Laure Chichmanov • Design: Benjamin Seznec / TROÏKA
CÉCILE DE FRANCE FÉLIX LEFEBVRE
PREMIERE mit Regisseur & Protagonist Lukas Borchers SONNTAG, 3. SEPTEMBER 15:00 UHR

WEISST DU NOCH

KOMÖDIE 94 MINUTEN DEUTSCHLAND 2023

Wann haben wir uns eigentlich vergessen? Und wie kommen wir wieder raus aus diesem tristen Lange-Ehe-Alltag? Humorvolle und lebenskluge Komödie, in der eine Wunderpille einem Rentner-Ehepaar Erinnerungen zurückbringt.

Verliebt, verlobt, verheiratet. Die ganz große Liebe. Für immer. So beginnt es. Aber wieso endet es meist anders? Dass das schönste Gefühl der Welt, diese Musik im Herzen, so oft vergeht und vergessen wird? Marianne und Günter, seit über 50 Jahren verheiratet, wissen es nicht. Die Kinder sind aus dem Haus, geblieben ist freudlose Routine und eine gewisse Resignation. Und dann ist da noch die Sache mit ihrem Gedächtnis: in letzter Zeit scheinen sie zunehmend vergesslicher zu werden. So wie Günter offenbar heute ihren Hochzeitstag vergessen hat. Doch das hat er keineswegs: von einem Freund hat er eine völlig neue Pille besorgt, die sämtliche Erinnerungen in Rekordzeit zurückbringen soll. Das Wunder geschieht: plötzlich ist alles wieder da. Gemeinsam reisen sie in ihrer Zeit zurück, zu den Höhen und Tiefen ihres Lebens, bis sie sich endlich wieder an das Wichtigste erinnern: an das, worin sie sich verliebt haben. Und so verlieben sie sich erneut – fühlen sich wieder jung, es ist wie ein Rausch, sie machen Pläne – nichts kann sie aufhalten. Doch was, wenn die Wirkung der Pille wieder nachlässt…?

Nach der Erfolgskomödie „Und wer nimmt den Hund?“ widmen sich Regisseur Rainer Kaufmann, Drehbuchautor Martin Rauhaus und Produzentin Heike Wiehle-Timm erneut den Höhen und Tiefen langer Beziehungen. „Weißt Du noch“ erzählt ebenso humorvoll wie lebensklug die Geschichte eines Trips in die Vergangenheit, eine Liebeskomödie, in der zwei Wunderpillen den tristen Lange-Ehe-Alltag durchbrechen und für eine unvergessliche Nacht sorgen. Und dies in einer Traumbesetzung: Sie hatte eigentlich ihre berufliche Karriere für beendet erklärt, aber Rainer Kaufmann ist es gelungen, Senta Berger (‚Willkommen bei den Hartmanns‘) für die Rolle der Marianne zu gewinnen. An ihrer Seite spielt die bayerische Schauspiellegende Günther Maria Halmer („Familienfest“).

AB 21. SEPTEMBER
REGIE & BUCH RAINER KAUFMANN BESETZUNG SENTA BERGER, YASIN EL HARROUK, GÜNTHER MARIA HALMER, SUSHILA SARA MAI
14 NEU IN DER SCHAUBURG

AB 21. SEPTEMBER VERGISS MEYN NICHT

DOKUMENTATION 102 MINUTEN FSK 12 DEUTSCHLAND 2023

REGIE FABIANA FRAGALE, KILIAN KUHLENDAHL, JENS MÜHLHOFF

Wie weit kann und darf Aktivismus gehen? Der Dokumentarfilm stellt genau diese Frage, die angesichts blockierter Straßen und Razzien brennender denn je ist!

Wieso gefährden Menschen ihr Leben für politische Zwecke? Und wo trifft Utopie auf schmerzhafte Realität? Angetrieben von einer Faszination für Aktivismus und dem Glauben an eine bessere Gemeinschaft begibt sich der junge Filmstudent Steffen Meyn 2018 in den Hambacher Forst. Dort stellen sich Aktivist*innen der Abrodung des Waldes durch den Konzern RWE entgegen. Rasch findet er durch seine offene, herzliche Art Anschluss in ihren Baumhäusern. Er begleitet die Protestaktion als Journalist mit seiner 360° Kamera und filmt die Räumungsversuche der Polizei live aus den Wipfeln. Bis es zur Trägodie kommt: Er stürzt in die Tiefe und verstirbt noch vor Ort. Seine Freund*innen haben aus Steffens hinterlassenen Aufnahmen diesen Dokumentarfilm geschaffen, der eine eindrucksvolle Studie von Aktivismus ist, bei dem der Einsatz des eigenen Körpers als letztes Mittel erscheint.

Regiekommentar: „Wir drei waren gute Freund*innen von Steffen. Seinen Tod am 19.09.2018 haben wir auf unterschiedliche Weise miterlebt. Jens war zuhause und hat über Twitter die Nachricht erhalten, dass ein Journalist gestürzt sei. Fabiana saß im Zug zum Hambacher Forst, als sie einen Anruf von Jens erhielt. Dort angekommen, erfuhr sie über eine Pressekonferenz der Polizei, dass der verunfallte Journalist verstorben sei. Kilian stand direkt unter den Bäumen, als Steffen stürzte – mit neuen Seicherkarten für Steffens Kameras. Nach seinem Tod verspürten wir eine große Hilfslosigkeit. Dabei war das Schlimmste, keine unmittelbar schuldige Instanz finden zu können. Niemand, dem wir hätten sagen können: Du hast mir meinen Freund entrissen. Niemand konnte zur Verantwortung gezogen werden. Schlussendlich ist ein Film entstanden, der sich stets im Spannungsfeld zwischen Steffens moralischem Hadern und der Zerrissenheit der Aktivist*innen, zwischen persönlichem Verlust und dem politischen Willen zur Veränderung bewegt.“

Battle Royale 2 Battle Royale 2

The Host (OmU)

The Host (OmU)

Brother Brother

Days of Being Wild Days of Being Wild

Happy Together Happy Together

Dangan Runner (OmU) Dangan Runner (OmU)

Pale Flower (OmU) Pale Flower (OmU)

Sympathy for Mr. Sympathy for Mr. Vengeance (OmU) Vengeance (OmU)

Old Boy (OmU) 35mm Old Boy (OmU) 35mm

Lady Vengeance (OmU)

Lady Vengeance (OmU)

Wild Zero (OmU) Wild Zero (OmU)

21 Uhr

07.09. 14.09. 21.09. 28.09. 05.10. 12.10. 19.10. 26.10. 02.11. 09.11. 16.11.
C C I I N N E E M M A A A A S S I I A A VO VO L. 2 L. 2
deuTsche
nicht anders
Donnerstag,
FAssung, wenn
angegeben.
15 NEU IN DER SCHAUBURG
PREMIERE mit Regisseurin Fabiana Fragale SAMSTAG, 23. SEPTEMBER 18:30 UHR

DIE EINFACHEN DINGE

Zwischen einem naturverbundenen Einsiedler und einem Workaholic entsteht eine besondere Freundschaft. Komödie über die heilende Wirkung sommerlicher Landluft und das Glück jenseits des Großstadtlebens.

Keiner hat einen so vollen Terminkalender wie Vincent Delcourt (Lambert Wilson). Da kommt es ungelegen, wenn das schicke Cabrio auf einer Landstraße plötzlich absäuft. Ehe er sich versieht, sitzt der Tech-Champion mitten im Gebirge fest. Gerettet wird Vincent von Pierre (Grégory Gadebois). Der wortkarge Eigenbrötler, der als Selbstversorger zurückgezogen auf einem Hof vor träumerischer Bergkulisse wohnt, gabelt Vincent mit seinem Motorrad auf und muss für die nächsten Stunden reichlich grummelig Gastgeber spielen. Die Gastfreundschaft ist schließlich heilig – sagte schon Homer. Während Pierre die Wortschwälle des Großstädters über sich ergehen lässt, schnuppert Vincent zum ersten Mal richtige Landluft – und die tut gut! Etwas zu gut vielleicht. Schon bald wird er mit der vielleicht wichtigsten aller Fragen konfrontiert: Ist er eigentlich glücklich? Mit Pierre hat Vincent den personifizierten Einklang mit der Natur vor Augen – und erleidet Panikattacken. Er sieht ein, dass er eine Pause braucht vom Hochleistungsleben – und er hat auch schon eine Idee, wo er sie verbringen möchte – und mit wem...

Nach seinem Riesenerfolg ‚Birnenkuchen mit Lavendel‘ und der filmischen Köstlichkeit „Á La Carte“ meldet sich Regisseur Éric Besnard mit einer großartigen und ungemein leichtfüßigen Komödie zurück, in der Grégory Gadebois („Á LaCarte“) als naturverbundener Einsiedler und Lambert Wilson („Matrix: Reloaded“) als städtischer Workaholic brillieren. Vor träumerischer Bergkulisse erzählt „Die einfachen Dinge“ von einer besonderen Freundschaft, der heilenden Wirkung sommerlicher Landluft und dem Glück, das abseits vom dicht vernetzten Großstadtleben zu finden ist – eben in den einfachen Dingen.

AB 21. SEPTEMBER
KOMÖDIE · 96 MINUTEN · FSK 0 · FRANKREICH · 2023 REGIE ERIC BESNARD BESETZUNG LAMBERT WILSON, GRÉGORY GADEBOIS, MARIE GILLAIN
16 NEU IN DER SCHAUBURG

WILD WIE DAS MEER

Eine verheiratete Fischerin beginnt eine Affäre mit einem wesentlich jüngeren Mann. Einfühlsames Porträt einer selbtbewussten Frau vor der schroffen französischen Atlantikküste.

Die lebenslustige Fischerin Chiara hat ihren sicheren Hafen gefunden: Gemeinsam mit ihrem Ehemann Antoine lebt sie auf einer Insel vor der schroffen französischen Atlantikküste. Sie sind ein eingespieltes Team, jeder Handgriff sitzt, ob auf hoher See oder zu Hause an Land. Als ihr neuer Lehrling Maxence seine Ausbildung beginnt, beobachtet Chiara den jungen Mann aus gutem Hause zuerst mit großer Skepsis. Doch Maxence nimmt die Arbeit ernst und Chiaras Skepsis weicht vorsichtiger Zuneigung. Als Chiaras Mann zum Festland aufbricht, um sich für die politischen Rechte der Fischer zu engagieren, merkt Chiara, dass sie sich immer stärker zu dem attraktiven, Jahrzehnte jüngeren Maxence hingezogen fühlt. Zwischen den beiden entbrennt eine leidenschaftliche Affäre. Chiara muss sich bald entscheiden, ob sie es wagt, die Sicherheit ihres bisherigen Lebens aufzugeben und noch einmal in unbekannte Gewässer aufzubrechen.

„Wild wie das Meer“ ist das einfühlsame Portrait einer selbstbewussten Frau mit der Sehnsucht nach Freiheit, entgegen aller Widerstände von Innen und Außen. In der Hauptrolle der Chiara ist die vielfach ausgezeichnete, belgische Schauspielerin Cécile de France („Der Schwarm“, „L‘auberge espagnole“, „Eine bretonische Liebe“, „Hereafter – Das Leben danach“) zu sehen. An ihrer Seite spielt Shooting-Star Félix Lefebvre („Sommer 85“, „Mein fabelhaftes Verbrechen“) den Lehrling Maxence. Das romantische Drama ist das Langfilmdebut von Regisseurin Héloïse Pelloquet, die vor der rauen französischen Atlantikküste eine fesselnde Geschichte über einen Aufbruch ins Unbekannte erzählt. Die Regisseurin über die sehr ausführlichen Liebesszenen: „Die erotische und sinnliche Dimension bildet den Mittelpunkt des Films. Ich wollte diese Szenen sehr realistisch gestalten, so dass sie das Verlangen nach der Verbindung zweier Körper zeigen, mit allen Fehlschlägen und Genüssen und aller Lust. Es war wichtig, dass diese Szenen ein echtes Bild ergeben und nicht eine Fantasie von weiblicher Erotik.“

AB 21. SEPTEMBER
DRAMA, ROMANZE 92 MINUTEN FSK 12 FRANKREICH 2023 REGIE HÉLOÏSE PELLOQUET BESETZUNG ALAIN MOTTET, GABRIEL CATTAND, DENIS MANUEL, MONIQUE LEJEUNE
17 NEU IN DER SCHAUBURG www.buschmediagroup.de /buschmediagroup
MEHR INFOS

DAS NONNENRENNEN

KOMÖDIE 87 MINUTEN FRANKREICH 2023

REGIE LAURENT TIARD BESETZUNG VALÉRIE BONNETON, CAMILLE CHAMOUX, CLAIRE NADEAU, GUILAINE LONDEZ

Um ein Altersheim zu retten greifen Nonnen zu ungewöhnlichen Mitteln. Französische Komödie mit heiterem Ensemble, die ein Rennen zeigt, in dem es um so viel mehr geht als den Glauben und sattelfest zu sein.

In einem kleinen Benediktiner-Kloster in der tiefsten Provinz Frankreichs haben es sich die Nonnen zur heiligen Mission gemacht, ein marodes Altersheim zu sanieren. Doch die einzig ersichtliche Geldquelle ist das Preisgeld des örtlichen Radrennens. Das Problem: keine der frommen Damen sitzt fest im Sattel. Aber sie wissen sich zu helfen – und das nicht nur mit christlichen Mitteln. Die Rennstrecke scheint frei für ihren Sieg, bis ein neues Team auftaucht: angeführt von einer Ordensschwester, die seit Schulzeiten die Erz-Feindin unserer nicht immer ehrwürdigen Mutter Oberin ist.

Die guten Schwestern treten beseelt in die Pedale und geben ordentlich Gas! Wer wird als schnellste Nonne über die Ziellinie fahren und den Sieg davontragen? Ein Rennen, das man nicht verpassen sollte – denn hier geht es um viel mehr als nur um den Glauben! “Das Nonnenrennen” ist der neue Film von Laurent Tirard, der sich mit „Der kleine Nick“, „Der kleine Nick macht Ferien“ und „Asterix und Obelix - im Auftrag ihrer Majestät“ als französischer Komödienexperte etabliert hat. Das gutgelaunte Duell wird mit viel Drive von einem heiteren Ensemble, angeführt von Valérie Bonneton („Super-Hypochonder“, „Der Sommer mit Pauline“) und Sidse Babett Knudsen („Borgen/ Gefährliche Seilschaften“) ausgetragen.

WOCHENENDREBELLEN

DRAMA, KOMÖDIE 87 MINUTEN FSK 6 DEUTSCHLAND 2023

REGIE MARC ROTHEMUND BESETZUNG

Über die Leidenschaft zum Fußball finden ein Vater und ein autistischer Sohn endlich wieder zusammen. Berührender Film nach einer wahren Geschichte.

Mirco (Florian David Fitz) ist beruflich bedingt viel unterwegs, während seine Frau Fatime (Aylin Tezel) das fordernde Familienleben organisiert. Ihr zehnjähriger Sohn Jason (Cecilio Andresen) ist Autist und sein Alltag besteht aus täglichen Routinen und festen Regeln. Als der Familie Jasons Wechsel auf eine Förderschule nahegelegt wird, ist auch Mirco als Vater gefordert. Er schließt einen Pakt mit seinem Sohn: Jason verspricht, sich alle Mühe zu geben, sich in der Schule nicht mehr provozieren zu lassen, wenn Mirco ihm hilft, einen Lieblingsfußballverein zu finden. Allerdings will Jason sich erst für einen Verein entscheiden, wenn er alle 56 Mannschaften der ersten, zweiten und dritten Liga live in ihren jeweiligen Stadien gesehen hat. Dabei hat er sehr individuelle Kriterien – von Maskottchen, Nachhaltigkeit über Rituale der Spieler bis hin zu den Farben der Fußballschuhe. Auf ihren außergewöhnlichen Reisen durch Deutschland lassen Vater und Sohn die heimische Routine hinter sich und finden alles, was sie nie gesucht, aber definitiv gebraucht haben.

Authentisch, liebevoll und mit viel Esprit erzählt der Film, wie Vater und Sohn aus ihrem Alltag ausbrechen und auf ihren gemeinsamen Touren zu verschworenen Wochenendrebellen. Der Film wurde nach einem Drehbuch von Richard Kropf („Kleo“, „4 Blocks“, „Para – Wir sind King“) verfilmt und basiert auf der wahren Geschichte von Mirco und Jason von Juterczenka, die sie in ihrem Buch „Wir Wochenendrebellen“ veröffentlicht haben. Die Hauptrollen spielen Florian David Fitz („Das perfekte Geheimnis“, „Der Nachname“), der junge Cecilio Andresen sowie Aylin Tezel („7500“, “Almanya – Willkommen in Deutschland”). In weiteren Rollen sind Joachim Król („Wunderschön“, „Der Junge muss an die frische Luft“), Leslie Malton („Der große Bellheim“, „Da geht noch was“) und Milena Dreißig („Nighlife“, „Blackout“) zu sehen.

AB 28. SEPTEMBER
AB 28. SEPTEMBER FLORIAN DAVID FITZ, CECILIO ANDRESEN, AYLIN TEZEL, JOACHIM KRÓL
18 NEU IN DER SCHAUBURG

ROSA VON PRAUNHEIM

SONNTAG 19.00 UHR

06.08. Die Anfänge von Praunheim: ROSA ARBEITER AUF GOLDENER STRASSE I (1967, erster Film von Rosa von Praunheim, 23 Min.)

ROSA ARBEITER AUF GOLDENER STRASSE II (1969, 23 Min.)

GROTESK – BURLESK – PITTORESK (1968, 60 Min.)

13.08. SCHWESTERN DER REVOLUTION (1969, 20 Min. als Vorfilm)

DIE BETTWURST (1971, 81 Min.)

20.08. NICHT DER HOMOSEXUELLE IST PERVERS, SONDERN DIE SITUATION, IN DER ER LEBT (1971, 67 Min.)

27.08. STADT DER VERLORENEN SEELEN (1983, 90 Min.)

03.09. DIE AIDS-TRILOGIE – TEIL 1. POSITIV (1990, 83 Min.)

10.09. DIE AIDS-TRILOGIE – TEIL 2. SCHWEIGEN = TOD (1990, 45 Min.)

DIE AIDS-TRILOGIE – TEIL 3 FEUER UNTERM ARSCH (1990, 50 Min.)

17.09. VOR TRANSSEXUELLEN WIRD GEWARNT (1996, 78 Min.)

24.09. DER EINSTEIN DES SEX (1999, 102 Min.)

01.10. CAN I BE YOUR BRATWURST, PLEASE? (1999, 28 Min. als Vorfilm)

DIE JUNGS VOM BAHNHOF ZOO (2011, 86 Min.)

Marienstraße 16 76137 Karlsruhe T. 0721 3500018 www.schauburg.de
Unterstützung der
Mit freundlicher
WERKSCHAU
Änderungen vorbehalten.

Karlsruhe

SEPTEMBER Filmbeginn 20.30 Uhr

Fr 01.09. NEU: ELEMENTAL

Sa 02.09. SPECIAL: REHRAGOUT-RENDEZVOUS in Anwesenheit von Regisseur Ed Herzog

So 03.09. TRIANGLE OF SADNESS

Mo 04.09. PREMIERE: ENKEL FÜR FORTGESCHRITTENE

Di 05.09. SPECIAL: SOPHIA, DER TOD UND ICH in Anwesenheit von Charly Hübner ua.

Mi 06.09. AVATAR: THE WAY OF WATER

Do 07.09. NEU: BARBIE

Fr 08.09. NEU: OPPENHEIMER

Sa 09.09. SPECIAL: CHECKER TOBI UND DIE REISE ZU DEN FLIEGENDEN FLÜSSEN in Anwesenheit von Checker Tobi (Tobias Krell)

So 10.09. KULT: THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW (OV)

DIE MITTAGSFRAU

DRAMA 136 MINUTEN DEUTSCHLAND 2023

Die Verfilmung des Bestsellers von Julia Franck ist eindrucksvoll im Porträt einer Frau, die die große Liebe verliert und darüber droht, auch sich selbst zu verlieren. Brillant besetzt mit Mala Emde.

Helene und ihre Schwester Martha kommen in den wilden 20ern nach Berlin. Während Martha sich im Partyleben verliert, folgt Helene ihrem Traum. Sie will studieren und Ärztin werden. Dann kommt die Liebe dazwischen, und dann das Schicksal, denn das Land steht vor dem Umbruch, und Helene, deren Mutter nicht nur als Geisteskranke eingesperrt, sondern auch noch Jüdin ist, muss sich selbst verleugnen, um zu überleben. Dabei gerät sie an einen Mann, der ein klassisches Verständnis der Rollenverteilung hat, womit Helene aber gar nicht zurechtkommt.

Der Film deckt einen Zeitraum von gut einem Vierteljahrhundert ab. Die zeitlichen Sprünge sind nicht immer leicht einzuordnen. Man ist gefordert, selbst die Lücken zu füllen. Das ist ein durchaus spannender Ansatz, weil er das Publikum stärker als üblich involviert. Zugleich ist der Film in der Figurenzeichnung faszinierend. Denn im Fokus stehen echte Menschen. Und Menschen verhalten sich sonderbar. Nur zu häufig versteht man nicht, wieso jemand handelt, wie er es tut. So geht es einem bei „Die Mittagsfrau“ auch. Oft fragt man sich, wieso Helene nun tut, was sie tut, und manchmal ist man auch perplex. Mehr noch: Die Figur ist nicht greifbar. Weil eben auch Teile der Erzählung fehlen. Das gilt vor allem für den Grund, wieso sie auf den Hof kommt. Mehr noch für die Frage, was sie Jahre zuvor veranlasst hat, am Bahnhof so zu handeln, wie sie es nun mal getan hat. Was dazwischen passierte, kann sich nur im Kopf des Zuschauers abspielen – und das Ende auch, denn zum Schluss kehrt der Film zur Geschichte der Mittagsfrau zurück und lässt die Frage offen, ob nun alles gut wird oder es nicht längst zu spät ist, zu versuchen, an ein früheres Leben anzuschließen. programmkino.de / Peter Osteried

SEPTEMBER
AB 28.
REGIE BARBARA ALBERT BUCH BARBARA ALBERT, MEIKE HAUCK BESETZUNG MALA EMDE, MAX VON DER GROEBEN, THOMAS PRENN
20 NEU IN DER SCHAUBURG

SPECIALS IM SEPTEMBER

NOLANMANIA — TRIPLE FEATURE:

SONNTAG · 10. SEPTEMBER · 13:30 UHR · ENGLISCHE ORIGINALFASSUNGEN

Genießen Sie die letzten drei Produktionen von Christopher Nolan dort, wo sich ihre Wirkung am meisten entfalten können: Auf unserer großen Cinerama-Leinwand – in analoger 70mm Projektion und im englischen Originalton (ohne Untertitel). Die Filme können auch einzeln gebucht werden. Dunkirk startet um 13.30 Uhr, Tenet um 16.00 Uhr und Oppenheimer um 19.00 Uhr. Alle drei Filme, siebeneinhalb Stunden zusammen, für nur 24€!

KURZFILME

IN DER SCHAUBURG SCI-FI

DIENSTAG · 19. SEPTEMBER · 19:00 UHR

Was macht die Technik mit uns Menschen oder ist die von uns entworfene Technik eine Verlängerung der Natur? „Die andere Welt“ zeigt Perspektiven auf, „Der Tunnel“ (von André „Trollhunter“ Øvredal) überlegt hingegen in radikaler Form, wie man mit Überbevölkerung umgehen könnte. Seltsam geht es bei „Jupiter“ zu: Auf dem Weg zu einer abgelegenen Hütte muss sich ein schüchternes Mädchen entscheiden, ob sie ihren eigenen Weg auf der Erde geht oder ob sie ihren Eltern durch ein radikales Ritual in eine höhere Existenz folgt.

QUEERFILMNACHT

BLUE JEAN

MITTWOCH · 27. SEPTEMBER · 21:00 UHR · ENGLISCHES OMU

England, 1988. Die Sportlehrerin Jean sieht sich zu einem Doppelleben gezwungen: Margaret Thatcher hat mit ihrer konservativen Parlamentsmehrheit gerade Section 28 verabschiedet – ein homophobes Gesetz, das „die Förderung von Homosexualität“ verbietet. Deswegen darf in der Schule niemand wissen, dass Jean lesbisch ist. An den Wochenenden taucht sie in das queere Nachtleben Newcastles ein. Als Jean in einer Lesben-Bar einer ihrer Schülerinnen begegnet, muss sie eine schwerwiegende Entscheidung treffen …

21 SPECIALS
TRIPLE-FEATURE IN ANALOGER 70MM
DUNKIRK, TENET & OPPENHEIMER

KURS SÜDWEST — DAS ABENTEUER MEINES LEBENS

SONNTAG · 03. SEPTEMBER · 15:00 UHR

Rauskommen, den Alltag hinter sich lassen und einmal ein großes Abenteuer erleben - der Student Lukas Borchers macht seinen Traum wahr und begibt sich mit seinem Kajak auf eine Reise durch Südeuropa. Ohne nennenswerte Erfahrung im Seekajakfahren plant er ganz allein von Genf nach Gibraltar zu paddeln. In der Schauburg stellt er seinen Debutfilm persönlich vor!

VERGISS MEYN NICHT

SAMSTAG · 23. SEPTEMBER · 18:30 UHR

Angetrieben vom Glauben an eine bessere Gemeinschaft begibt sich der junge Filmstudent Steffen Meyn 2018 in den Hambacher Wald. Er begleitet die Protestaktion mit seiner 360° Kamera und filmt die Räumungsversuche der Polizei live aus den Wipfeln. Bis es zur Tragödie kommt: Er stürzt in die Tiefe und verstirbt noch vor Ort. Die hinterlassenen Aufnahmen wurden nun zu einer spannenden Kinodokumentation aufgearbeitet. Begrüßen Sie Regisseurin Fabiana Fragale zu unserer Premierenveranstaltung!

SONDERVORSTELLUNG MIT REGISSEUR ED HERZOG REHRAGOUT-RENDEZVOUS

SAMSTAG · 02. SEPTEMBER · 20:30 UHR

Im Eberhoferschen Mikrokosmos ziehen dunkle Wolken auf: Oma streiklt und Susi übernimmt das Rathaus. Zum Glück dauert es aber nicht lange, bis eine Krähe ein menschliches Ohr aufgabelt und sich ein eigentlich festgefahrener Vermisstenfall überraschend zu einem verzwickten Mordfall entwickelt. Treffen Sie bei uns Ed Herzog, der seit jeher Rita Falks EberhoferKrimis kongenial für die große Leinwand adaptiert!

SONDERVORSTELLUNG MIT REGISSEUR CHARLY HÜBNER SOPHIA, DER TOD UND ICH

DIENSTAG · 05. SEPTEMBER · 20:30 UHR

Rainer soll vom Tod geholt werden, doch dieser gibt noch die Chance ein paar Lebensscherben zu sortieren und zu verkleben - unter der strengen Aufsicht von Gott und Erzengel Michaela. Irrsinnig lustig und berührende Dramödie über die richtigen Werte im Leben. Charly Hübner präsentiert sein Spielfilmdebut bei den Open Air Kinonächten höchstpersönlich!

SONDERVORSTELLUNG MIT CHECKER TOBY

CHECKER TOBI UND DIE REISE

ZU DEN FLIEGENDEN FLÜSSEN

SAMSTAG · 09. SEPTEMBER · 20:30 UHR

Checker Tobi kommt zum Schloss Gottesaue, um seinen neusten Streifen vorzustellen! Eine verschlossene Schatzkiste führt ihn nach Vietnam, zum südchinesischen Meer, in die mongolische Steppe und in den Amazonas. Ein dokumentarischer Abenteuerfilm zum Lachen, Staunen und Nachdenken.

ZU GAST BEI DEN
ZU GAST IN DER
OPEN AIR KINONÄCHTEN AM SCHLOSS GOTTESAUE
SCHAUBURG
PREVIEW IN ANWESENHEIT VON REGISSEUR & PROTAGONIST LUKAS BORCHERS PREMIERE IN ANWESENHEIT VON REGISSEURIN FABIANA FRAGALE
22 SPECIALS

Willkommen in unserer zweiten Runde asiatischer Köstlichkeiten. Hier sagen sich Filmkunst, Trash und beinharte Milieufilme „konnichiwa“!

| BATTLE ROYALE 2

Fortsetzung um die knüppelharten Survival-Games junger Gruppen, die sich in diesem Teil gegen die staatlichen Autoritäten auflehnen müssen, um ihr Überleben zu sichern. Regisseur Kinji Fukasaku, der auch den ersten Teil drehte, starb während der Produktion, sein Sohn Kenta Fukasaku vollendete das Werk. Fun Fact: Quentin Tarantino sollte eine kleine Rolle als US-Präsident übernehmen, leider gab es terminliche Unstimmigkeiten. Schade!

Bong Joon-ho gewann mit „Parasite“ 2020 den Oscar© für den „besten Film“. Sein früherer „The Host“ von 2006 verknüpft Monsterfilm, Familiendrama, Komödie und Gesellschaftssatire kongenial: Aus einem Fluss in Seoul entsteigt ein amphibisches Monster. Dieses entstand, da US-Militärs ihre giftigen Chemikalien dort entsorgten. Eine Familie muss zusammenhalten, um dem Ungeheuer die Stirn zu bieten.

Japanischer Yakuza-Thriller der rauen Sorte: Yamamoto verliert bei Auseinandersetzungen mit anderen Mafia-Clans seine komplette Familie. Auf der Suche nach seinen Wurzeln findet er einen verlorengeglaubten Bruder, der allerdings mit Drogen dealt. Takeshi Kitanos Mafia-Psychogramm besticht durch strenge Komposition und kompromisslose Härte.

07. SEP 14. SEP | THE HOST 21. SEP | BROTHER
Foto: © Monkey Business –fotolia.com Marienstraße 16 76137 Karlsruhe T. 0721 3500018 www.schauburg.de GROSSBILDWAND
SEPTEMBER
SENIORENKINO
Immer Mittwoch 14.30 Uhr im großen Schauburg Saal Eintritt 6€ inkl. 1 Glas Sekt
06.09. 13.09.
27.09.
IMMER DONNERSTAG UM 21.00 UHR 23 SPECIALS
20.09. FILMREIHE ASIA CINEMA II

ROSA VON PRAUNHEIM

„The Transsexual Menace“ beleuchtet das Privat- und Arbeitsleben von transgeschlechtlichen Menschen, von Transfrauen und Transmännern mit Familien und Kindern. Die Dokumentation zeigt ihren Kampf um gesetzliche Gleichstellung und gegen öffentliche Diskriminierung.

| DIE AIDS-TRILOGIE — TEIL 1: POSITIV

Kämpferische Dokumentation, die die homosexuelle Community in New York und ihrem Umgang mit dem HIV-Virus zeigt. Praunheim klärt über die Rechte von Infizierten und Erkrankten auf. Die Uraufführung genoss der Film bei der „Berlinale“.

| DIE AIDS-TRILOGIE TEIL 2: SCHWEIGEN = TOD & TEIL 3: FEUER UNTERM ARSCH

Fortsetzungen der Dokumentation über das HIV-Virus: Das Leben und Sterben schwuler Männer in Berlin. „Mit einer Eröffnungsperformance von Emilio Cubeiro, der sich eine geladene Waffe in den Arsch schiebt, wissen Sie, dass „Schweigen = Tod“ kein Spaziergang wird.“ (Plato Bernburg, Filmkritiker)

Filmdrama über den realen Arzt Magnus Hirschfeld. Er war ein Sexualforscher und gilt als Vorreiter der LGBT-Bewegung. In den 1880er Jahren stellte er sich gegen die allgemeingültige Meinung, daß Homosexualität krankhaft und unnatürlich sei. Brillant besetzt mit Meret und Ben Becker!

Grimme Preis prämierte Kinodokumentation über die Berliner „Stricher-Szene“, wo männliche Armutsprostitution vorherrschend scheint. Im Vorprogramm zeigen wir Praunheims Kurzfilm „Can I be your Bratwurst, please?“ von 1999 im englischen Original.

03. SEP 10. SEP 17. SEP | VOR TRANSSEXUELLEN WIRD GEWARNT (ENGL. OV) 24. SEP | DER EINSTEIN DES SEX 01. OKT | DIE JUNGS VOM BAHNHOF ZOO
Marienstraße 16 76137 Karlsruhe T. 0721 3500018 www.schauburg.de Mit freundlicher Unterstützung der
WERKSCHAU SONNTAG 19.00 UHR 06.08. Die Anfänge von Praunheim: ROSA ARBEITER AUF GOLDENER STRASSE I (1967, erster Film von Rosa von Praunheim, 23 Min.) ROSA ARBEITER AUF GOLDENER STRASSE II (1969, 23 Min.) GROTESK – BURLESK – PITTORESK (1968, 60 Min.) 13.08. SCHWESTERN DER REVOLUTION (1969, 20 Min. als Vorfilm) DIE BETTWURST (1971, 81 Min.) 20.08. NICHT DER HOMOSEXUELLE IST PERVERS, SONDERN DIE SITUATION, IN DER ER LEBT (1971, 67 Min.) 27.08. STADT DER VERLORENEN SEELEN (1983, 90 Min.) 03.09. DIE AIDS-TRILOGIE – TEIL 1. POSITIV (1990, 83 Min.) 10.09. DIE AIDS-TRILOGIE – TEIL 2. SCHWEIGEN = TOD (1990, 45 Min.) DIE AIDS-TRILOGIE – TEIL 3 FEUER UNTERM ARSCH (1990, 50 Min.) 17.09. VOR TRANSSEXUELLEN WIRD GEWARNT (1996, 78 Min.) 24.09. DER EINSTEIN DES SEX (1999, 102 Min.) 01.10. CAN I BE YOUR BRATWURST, PLEASE? (1999, 28 Min. als Vorfilm) DIE JUNGS VOM BAHNHOF ZOO (2011, 86 Min.) Änderungen vorbehalten. 24 SPECIALS

KINDERKINO IM SEPTEMBER

PETTERSSON UND FINDUS KAMEN

Die Mucklas sind eine Gruppe quirliger Kobolde, die das Chaos und die Unordnung lieben. Sie brauchen das Chaos wie die Luft zum Atmen und suchen ein neues zuhause.

JAHR: 2022 / LÄNGE: 75 MIN. / FSK: 0

ELEMENTAL

Die Geschichte basiert auf den vier Elementen. Als Ember (Feuer) und Wade (Wasser) sich treffen, glauben sie, viel zu verschieden zu sein. Doch nach und nach merken sie, wie viel sie gemeinsam haben.

JAHR: 2023 / LÄNGE: 102 MIN. / FSK: 0

HEIDI

Generationen kennen die Geschichte. Der Kinderbuchklassiker um das Weisenkind Heidi und den Geißenpeter neu verfilmt. Bruno Ganz in der Rolle des Almöhi.

JAHR: 2015 / LÄNGE: 111 MIN. / FSK: 0

DER GESTIEFELTE KATER: DER LETZTE WUNSCH

Als der gestiefelte Kater feststellt, dass er 8 seiner 9 Leben bereits gelebt hat, begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Wunschstern, mit dessen Hilfe er sein Konto wieder auf 9 Leben auffüllen kann.

JAHR: 2022 / LÄNGE: 100 MIN. / FSK: 6

Ronja und Birk versöhnen ihre zwei verfeindeten Räuberfamilien miteinander. Verfilmung des Kinderbuchs von Astrid Lindgren.

JAHR: 1984 / LÄNGE: 120 MIN. / FSK: 0

MEIN LOTTA-LEBEN –ALLES TSCHAKA MIT ALPAKA

Lotta freut sich riesig auf ihre erste Klassenfahrt. Endlich ohne Eltern –das verspricht Abenteuer pur! Doch Mama Sabine sabotiert Lottas Pläne und schlägt ausgerechnet Papa Rainer als Begleitperson für die Klassenfahrt vor!

JAHR: 2022 / LÄNGE: 88 MIN. / FSK: 6

Es ist ganz einfach und viel günstiger als Sie vielleicht denken. Wenn gewünscht inklusive Feier mit Pizza, Chicken Nuggets oder Kuchen und Kakao. Eine Führung hinter die Kulissen der Schauburg ist möglich. Sprechen Sie uns einfach an ...

Telefon 0721 35000 15 / -17 / -18 (Büro) / info@schauburg.de

21. – 27. SEPTEMBER 28. SEPTEMBER – 04. OKTOBER RONJA RÄUBERTOCHTER 05. – 11. OKTOBER 31. AUGUST – 06. SEPTEMBER DIE MUCKLAS UND WIE SIE ZU 07. – 13. SEPTEMBER 14. – 20. SEPTEMBER
GEBURTSTAGSFEIER IM KINO??
Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien hat die SCHAUBURG von 1976 bis 2021 jährlich für ein hervorragendes Kinder- und Jugendfilmprogramm ausgezeichnet.
Täglich 15.00 Uhr
ACHTUNG GEBURTSTAGSKINDER! An Eurem Geburtstag habt Ihr FREIEN EINTRITT ins Kinderkino! 5 nur€ FürGroß &Klei n
Astrid Lindgren

FILMVORSCHAU OKTOBER 2023

KING

Die wahre Geschichte einer eigensinnige Frau, die sich anno 2012 in den Kopf gesetzt hat, die verschollenen Überreste von König Richard III zu finden. Wie Don Quichotte kämpft die Hobby-Archäologin unverdrossen gegen die Windmühlen eitler Wissenschaft. Auch mit 81 Jahren bleibt der Brite Stephen Frears seinem Ruf als grandioser Geschichtenerzähler treu.

— DAS RAUSCHEN DER ZEIT

Als Gipfeltreffen deutscher Großkünstler könnte man Wim Wenders’ essayistischen Porträtfilm bezeichnen, den er über seinen langjährigen Freund Anselm Kiefer gedreht hat. Und das in 3D, ein Filmformat, das wie gemacht für die expressiven Skulpturen Kiefers scheint, die Wenders in atemberaubenden Bildern zeigt.

FÜRS LEBEN

Die Hochzeit – für viele der schönste Tag ihres Lebens. Nicht unbedingt für Dieter und sein Team. Wie es hinter den Kulissen einer opulenten Hochzeitsfeier zugeht, erzählt diese rasante Ensemblekomödie um einen Event-Planer und seine bunt zusammengewürfelte Truppe, deren minutiös geplantes Fest völlig aus dem Ruder läuft.

DIE UNLANGWEILIGSTE SCHULE DER WELT

Das biografische Drama, das bei den 73. Internationalen Filmfestspielen in Berlin in diesem Jahr seine glanzvolle Weltpremiere feierte, wirft einen Blick auf Ingeborg Bachmanns intensive Beziehung zu Max Frisch und begleitet durch eine prägende Ära im Leben der radikal einzigartigen Lyrikerin.

Ein Film, der das Zeug hat, zum modernen Klassiker zu werden. Stil, Suspense und eine Erzählung, die ihren eigenen Abgrund abschreitet: bei Timm Kröger ist alles da, was große Filmkunst in bester HitchcockTradition ausmacht. Besetzt mit einem fantastischen Ensemble und durchsetzt von einem phänomenalen Soundtrack, ist es ein genialer Film Noir über die Kontingenz unserer Welt, in der Vieles möglich und kaum etwas notwendig ist.

Schnarchalarm an der Schule? Kein Problem für Rasputin Rumpus, Inspektor der Behörde für Langeweilebekämpfung. Wo er auftaucht, wird jeder Schulalltag ein Erlebnis! Zum Glück für Maxe, Schüler an der wohl langweiligsten Schule der Welt. Als sein Direktor plant, mit einem „Regelwerk der Verbote“ auch noch die Macht über alle anderen Schulen an sich zu reißen, kommt Rumpus’ Hilfe wie gerufen...

AB 5. OKTOBER THE LOST REGIE STEPHEN FREARS BESETZUNG SALLY HAWKINS, STEVE COOGAN, HARRY LLOYD AB 19. OKTOBER INGEBORG BACHMANN — REISE IN DIE WÜSTE REGIE MARGARETHE VON TROTTA BESETZUNG VICKY KRIEPS, RONALD ZEHRFELD, TOBIAS RESCH AB 12. OKTOBER ANSELM REGIE WIM WENDERS AB 26. OKTOBER DIE THEORIE VON ALLEM REGIE TIMM KRÖGER BESETZUNG JAN BÜLOW, OLIVIA ROSS, HANNS ZISCHLER AB 19. OKTOBER EIN FEST REGIE RICHARD HUBER BESETZUNG CHRISTOPH MARIA HERBST, CYNTHIA MICAS, MARC HOSEMANN AB 26. OKTOBER REGIE EKREM ERGÜN BESETZUNG SERKAN KAYA, MAX GIERMANN, FELICITAS WOLL
26 VORSCHAU
6.–8.10.2023 Serving the 70mm Community since 1968 www.70mm-festival.de 70mm-Filmfestival TODD-AO 17. Schauburg – Cinerama Karlsruhe – Germany SAVE THE DATE!
Oscar ® -GeWinner Ben Kin G sley Bar B ara su KOWa c hrist O pher Briney r upert Graves a lexander Beyer a dreja p ejic mit suKi Waterh O use und e zra Miller a B 7. septeMBer i M Kin O 2022 Sir eel imited
ist lustig, charismatisch und durchweg überzeugend als s alvador d alí“ t he hO lly WOO d r ep O rter „zeitlos und wahrlich faszinierend“ W rap 09 — 23 SEPTEMBER
„Kingsley
Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.