Programmheft des Schauburg Cinerama Filmtheaters Karlsruhe

Page 18

AB 20. JANUAR

NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN DRAMA | DEUTSCHLAND 2021

Leben auf dem Land. Für viele Städter ein Traum, für Andere ein Albtraum. Zum Beispiel Christin, die in einem winzigen Kaff in Mecklenburg-Vorpommern lebt und nur weg will. Eindringlich beschreibt Sabrina Sarabi in ihrem zweiten Spielfilm „Niemand ist bei den Kälbern“ triste Dorf-Strukturen. So eindringlich allerdings, dass es selbst dem wohlgesinnten Zuschauer bisweilen schwerfällt, zuzuschauen. Das Leben auf dem Land hat nicht viel zu bieten, früh aufstehen, die Kühe melken, Arbeit auf dem Feld, abends mit den anderen jungen Menschen der Gegend Bier trinken. Tagein, tagaus geht es so, der Trott ist vom ersten Moment spürbar, das Leben läuft so langsam und träge wie die Windräder, die sich über den Feldern drehen. Selbst ein nicht besonders aufregender Windkraftingenieur verspricht da Abwechslung, Klaus (Godehard Giese) heißt er, ist 46 und stammt aus Hamburg, was für Christin (Saskia Rosendahl) wie die große weite Welt wirkt. Fast eher aus Trotz als aus Lust lässt sie sich von Klaus auf einem Heuballen vögeln (man muss es so derbe sagen). Eine Art Affäre beginnt, die zwar natürlich keinerlei Zukunft hat, nicht zuletzt da Klaus verheiratet ist und Kinder hat, die für Christin dennoch eine Art Signal zum Aufbruch ist. Im Dorf selbst hält sie nichts, Ihr Freund Jan (Rick Okon) langweilt sie, ihr alkoholkranker Vater (Andreas Döhler) siecht vor sich hin. Dass sich in Schattin etwas ändert, steht nicht zu befürchten. Doch wohin kann jemand wie Christin gehen, die kaum mehr als die Hauptschule hinter sich hat und keinerlei Ambitionen hat? Die Figur der Christin ist eine Paraderolle für Saskia Rosendahl, die sich in den letzten Jahren durch Rollen in „Fabian“, „Werk ohne Autor“ oder „Mein Ende. Dein Anfang.“ zu einer der interessanten Schauspielerinnen ihrer Generation entwickelt hat. Ihr gelingt es hier, ihre Figur nicht als bloßes Opfer der Umstände zu zeigen, sondern als ambivalente Person, die aneckt und oft wenig sympathisch agiert. Überzeugend schildert Sabrina Sarabi das desolate Leben auf dem Land, die unverhohlene Misogynie, die Hoffnungslosigkeit der jungen Generation, dass jeder Funke nach Ausweg aus dem Trott im Keim erstickt wird. Harscher Sozialrealismus ist das, überzeugend gespielt, präzise ausgestattet und solide gefilmt. PROGRAMMKINO.DE / MICHAEL MEYNS

REGIE Sabrina Sarabi  BUCH Sabrina Sarabi, nach dem Roman von Alina Herbring  DARSTELLER Saskia Rosendahl, Rick Okon, Godehard Giese, Andreas Döhler, Nico Ehrenteit, Hendrik Heutman LAUFZEIT 116 Minuten  FSK 16

18 NEU IM JANUAR