Page 1

2021 OKTOBER


E I N

F I L M

J O N A T H A N

V O N

J A K U B O W I C Z

WIDERSTAND


BEVOR DER VORHANG AUFGEHT ... Liebe Gäste und Freunde der Schauburg, normalerweise steht der Oktober in der Schauburg immer ganz im Zeichen des 70mm Todd-AO Film-Festivals, das, im Jahr 2005 gegründet, jedes Jahr bisher am ersten Oktoberwochenende Gäste aus nah und fern in die Schauburg zog. Seit März 2020 jedoch befinden wir uns in der Pandemie. Seitdem waren die Kinos und damit auch die Schauburg fast ein Jahr lang geschlossen gewesen. Gegenwärtig dürfen wir seit Juli wieder öffnen, allerdings unter starken, sich immer wieder ändernden, Auflagen und Einschränkungen. Es herrscht Maskenpflicht beim Kinobesuch und nur Geimpfte, Genesene oder getestete Personen dürfen die Vorstellungen besuchen. Beim jährlichen 70mm Todd-AO-Festival, geht es nicht nur darum, 70mm-Filme zu zeigen. Ein wesentlicher Teil des Wochenendes sind die sozialen Aspekte und der Austausch der zum Teil von weit her angereisten internationalen Festivalgäste. Der Freitagabend mit "Hoepfner & Freunde", Frühstücksbuffets am Morgen, Tee, Kaffee und Kuchen am Nachmittag und das gemeinsame Abendessen im Schauburg-Biergarten. Alles das sind wesentliche Aktivitäten des Todd-AO Festivals, an die wir alle gewöhnt sind und die wir alle zu schätzen wissen. Wenn wir die Frühstücksbuffets, den Biergarten und den Raum für soziale Interaktion, Filmvorträge und Diskussionen verlieren, werden wir das Todd-AO-Festival in der Schauburg nicht mehr so genießen können, wie wir das wollen und gewöhnt sind. Die Pandemie hat nicht nur den Kinobetrieb empfindlich gestört, sondern auch die Möglichkeiten der Unterstützung und finanziellen Förderung durch unsere langjährigen Festivalpartner stark eingeschränkt, sodass das nötige Budget, um die Veranstaltung im gewohnten Rahmen stattfinden zu lassen, dieses Jahr leider nicht gegeben ist. Auch wird der zu erwartende Besuch unserer internationalen Gäste durch sich ständig ändernde und eingeschränkte Ein- und Ausreiseregelungen erschwert. Diese verschiedenen Aspekte haben uns nun veranlasst, das für dieses Jahr vom 1. bis 3. Oktober geplante 70mm Todd-AO Filmfestival in der Schauburg abzusagen und auf das Jahr 2022 zu verschieben. Es würde dieses Jahr nicht das Festival sein, das wir veranstalten möchten und unsere Gäste erwarten.

NEUERSCHEINUNGEN IM OKTOBER AB 7. OKTOBER NOWHERE SPECIAL TÖCHTER TITANE DER WILDE WALD – NATUR NATUR SEIN LASSEN AB 14. OKTOBER DEAR FUTURE CHILDREN RÉSISTANCE – WIDERSTAND SUPERNOVA AB 21. OKTOBER CRY MACHO OTTOLENGHI UND DIE VERSUCHUNG VON VERSAILLES WALCHENSEE FOREVER THE FRENCH DISPATCH ONLINE FÜR ANFÄNGER AB 28. OKTOBER BORGA SEIT 23. SEPTEMBER SCHACHNOVELLE SEIT 30. SEPTEMBER TRÄUM WEITER! – SENSUCHT NACH VERÄNDERUNG

04 06 07 08 09 10 12 13 13 14 20 21 22 24 25

Mit cineastischen Grüßen

PROGRAMM: WES ANDERSON RETROSPECTIVE 15 SPECIALS IM OKTOBER 2021 26 PROGRAMMVORSCHAU FÜR NOVEMBER 2021 30

IMPRESSUM AUSGABE #136

Schauburg Kino HERAUSGEBER Herbert Born, Marienstr. 16, 76137 Karlsruhe Tel: 0721 35 000 11 Fax: 0721 38 00 47 born@schauburg.de schauburg.de REDAKTION Herbert Born, Marcus Vetter, Wolfram Hannemann GESTALTUNG Dušan Tomić – www.duto.studio

Alle Starttermine sind unverbindlich. Programmänderungen sind nicht beabsichtigt, aber manchmal unvermeidbar. Das kostenlose Filmmagazin des Schauburg Filmtheaters erscheint monatlich.


AB 7. OKTOBER

NOWHERE SPECIAL

DRAMA | GROSSBRITANNIEN, ITALIEN, RUMÄNIEN 2021 Ein sterbender Vater sucht für seinen kleinen Sohn Adoptiveltern. Bewegendes, sehr berührendes Drama über Leben, Liebe und Tod. Eine Stadt in Nord-Irland. Der Fensterputzer John zieht seinen vierjährigen Sohn Michael alleine auf, seit die Mutter die Familie kurz nach der Geburt verlassen hat. Ihr Leben ist bestimmt von den täglichen Notwendigkeiten und Ritualen, geprägt von der tiefen Liebe zwischen Vater und Sohn. Was Michael nicht weiß: John hat Krebs. Ihm bleiben nur noch wenige Monate. Die will er nutzen, um eine neue Familie für Michael suchen, eine perfekte Familie. Aber wie kann er seinem Sohn erklären, warum sie so viele merkwürdige Menschen besuchen? Kennt er seinen Sohn gut genug, um zu wissen, was der braucht? Langsam beginnt John zu begreifen, dass er keine Entscheidung für die Zukunft treffen muss, sondern eine für die Gegenwart. Gemeinsam mit Michael. Mit dem einfühlsamen und herzerwärmenden “Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit” begeisterte Regisseur Uberto Pasolini 2013 viele Kinogänger. Sieben Jahre später nun meldet er sich mit einem neuen Film zurück, der ebenso einfühlsam ist. Er schildert die verzweifelte Suche des Vaters nach Adoptiveltern für seinen kleinen Sohn auf sehr subtile Weise. Es sind hier nicht die Worte, die zählen, sondern vielmehr Blicke und Gesten, die die Geschichte erzählen. Kameramann Marius Panduru liefert die schönen Bilder für diese Geschichte über Liebe, Leben und Tod, und blickt dabei oft durch Fensterscheiben hinein in die (vermeintlich glücklichen) Lebensräume, die sich dem Fensterputzer bei seiner Arbeit offenbaren. Andrew Simon McAllisters teils an Rachel Portman erinnernde Musik bildet das Gefühlsfundament von Pasolinis Film. Bemerkenswert bei der Besetzung ist der kleine Daniel Lamont, der seiner Rolle mehr als gerecht wird und zusammen mit James Norton ein vorbildliches Vater-SohnGespann abgibt. Ein Film für die Seele. REGIE & BUCH Uberto Pasolini  DARSTELLER James Norton, Daniel Lamont, Eileen O'Higgins  LAUFZEIT 95 Minuten  FSK 6

04 NEU IM OKTOBER


„ Ei n e O d e a n d i e Kraf t d e r L i eb e: h e r zze r r e i ß e n d u n d h e r ze r w ä r m e n d . “ DEADLINE DEA DEADL INE

OSCAR®-GEWINNER

COLIN FIRTH

Ein Film von

OSCAR®-NOMINIERTER

STANLEY TUCCI

HARRY MACQUEEN

A B 1 4. 1 0 . I M K I N O /Sup ern ova.D erFilm


AB 7. OKTOBER

TÖCHTER

DRAMA, KOMÖDIE | DEUTSCHLAND 2021 Zwei beste Freundinnen machen sich zusammen mit dem Vater der einen auf einen Road Trip in den Süden. Tragikomisches Road Movie nach dem Bestseller von Lucy Fricke. Martha und Betty kennen sich seit 20 Jahren, und sie entscheiden sich fürs Durchbrettern. Vor sich haben sie das Ziel, von hinten drängt das nahende Unglück. Was die beiden besten Freundinnen außerdem teilen, sind die seit Ewigkeiten schwelenden Probleme mit ihren Vätern; ungeklärte Beziehungen, die wie Gewitterwolken über ihnen hängen; prall gefüllt mit Vorwürfen, Ängsten und unausgesprochenen Verletzungen. Vertane Aussprachen auf einem toten Gleis – ohne Chance auf Klärung und Versöhnung. Doch während Martha erlebt, dass ihr Vater seine Todessehnsucht nur vorgetäuscht hat, um die große Liebe seines Lebens am Lago Maggiore wiederzusehen, trauert Betty ihrem schon vor Jahren angeblich verstorbenen Stiefvater Ernesto nach. So gerät für das kuriose Trio die als Tagesreise in die Schweiz begonnene Fahrt zum Roadtrip durch halb Europa. Denn die Serpentinen des Lebens sind gespickt mit Schlaglöchern, Umleitungen und Gabelungen. Nicht nur Marthas Vater verfolgt seine eigene Agenda, auch Betty entdeckt während der Reise auf den Spuren ihres Vaters die verblüffende Wahrheit, dass der Tod nicht immer das Ende ist … Mit einem Humor aus Notwehr und einer Wahrhaftigkeit, die wehtut, erzählen Lucy Fricke und Nana Neul von Frauen in der Mitte ihres Lebens, von Abschieden, die niemandem erspart bleiben, und von Vätern, die zu früh verschwinden. Eine groteske Reise Richtung Süden, durch die Schweiz, Italien, bis nach Griechenland, immer tiefer hinein in die Abgründe der eigenen Geschichte. Und die Frage ist nicht, woher wir kommen, sondern: Wie finden wir da wieder raus? „Töchter“ handelt von Freundschaften, die bleiben. Das tragikomische Roadmovie entstand nach dem Bestseller von Lucy Fricke, die gemeinsam mit Regisseurin Nana Neul („Mein Freund aus Faro“) auch das Drehbuch schrieb. Im Mittelpunkt steht ein hochkarätig besetztes Trio: Birgit Minichmayr und Alexandra Maria Lara überzeugen als ungleiche, aber unerschütterliche Freundinnen, die den unvergleichlichen Josef Bierbichler auf seiner letzten Reise begleiten. REGIE Nana Neul​  DARSTELLER Birgit Minichmayr, Alexandra Maria Lara, Josef Bierbichler​  LAUFZEIT 122 Minuten  FSK 12  VERLEIH Warner

06 NEU IM OKTOBER


AB 7. OKTOBER

TITANE

HORROR, THRILLER, DRAMA | FRANKREICH 2021 Eine Serienkillerin mutiert dank einer Titanplatte im Kopf zu einem Zwischenwesen und hat Sex mit Autos. Wilder Genremix, der sich für vielfältige Lesarten anbietet und in Cannes die “Goldene Plame” erhielt. Es beginnt mit einem nervenden Kind namens Alexia auf dem Rücksitz eines Autos, der Vater ist abgelenkt und baut einen Unfall. Schwer verletzt überlebt das Kind und bekommt eine Platte aus Titan in den Kopf gepflanzt. Jahre später ist Alexia erwachsen und wird vom Model Agathe Rousselle gespielt, deren androgyne Gestalt andeutet, wie

sehr es fortan um Fragen von Geschlechtszugehörigkeit, Transformation, Diversität gehen wird. Alexia arbeitet als Tänzerin auf Autoshows, räkelt sich verführerisch auf den Motorhauben ebenso verführerischer Autos, nimmt danach gerne einen lechzenden Zuschauer zum Sex mit – und tötet ihre Lover mit dem Stich einer langen Haarnadel direkt ins Gehirn. Nach einem ausufernden Gemetzel ist ihr die Polizei jedoch so sehr auf der Spur, dass sie die Identität wechselt. Sie gibt sich als Adrien aus, ein Junge, der seit Jahren vermisst wird. Er war der Sohn von Vincent (Vincent Lindon), der als Kapitän einer Feuerwache schon beruflich mit testosterongeschwängerten Männern zu tun hat... Bezüge zu den Body-Horror-Filmen von David Cronenberg, nicht zuletzt „Crash“, scheinen ebenso deutlich zu sein wie Referenzen zu Filmen wie Shinya Tsukamotos “Tetsuo: The Iron Man“, vor allem aber auch außerfilmischen Debatten über Diversität, Transsexualität oder toxischer Männlichkeit. Julia Ducournaus „Titane“ mutet oft wie ein Film an, der wie dazu gemacht ist, in Seminararbeiten analysiert zu werden, als Beispiel für ein Kino herzuhalten, dass auf moderne, gewagte Weise den Zeitgeist spiegelt. Kein Wunder, bleibt „Titane“ in seinem wilden, mal verstörenden, mal mitreißenden, mal albernden Spiel mit Genrebildern, exzessiver Gewalt und gleißenden Aufnahmen menschlicher und maschineller Körper doch so offen – manche werden sagen: beliebig – dass sich unzählige Lesarten anbieten. Ein Film wie ein Rorschach-Test also, ein Film, der von jeder Zuschauerin, jedem Zuschauer anders gelesen werden wird, aber in jedem Fall einen Nerv der Zeit trifft. PROGRAMMKINO.DE / MICHAEL MEYNS REGIE & BUCH Julia Ducournau  DARSTELLER Agathe Rousselle, Vincent Lindon, Garance Marillier, Laïs Salameh, Bertrand Bonello, Dominique Frot  LAUFZEIT 108 Minuten  FSK 16


AB 7. OKTOBER

DER WILDE WALD – NATUR NATUR SEIN LASSEN DOKUMENTARFILM | DEUTSCHLAND 2021

Dokumentarfilm über den Bayerischen Wald, dem ersten international anerkannten Nationalpark Deutschlands. Der Fokus liegt auf der Beziehung der Menschen zur Natur im Allgemeinen und jene zum Naturschutzgebiet Bayerischer Wald im Speziellen. Als der Bayerische Wald 1970 zum ersten international anerkannten deutschen Nationalpark gekürt wurde, war das Konzept, den Wald in keiner Weise zu bewirtschaften und sich selbst zu überlassen, ganz neu und nicht unumstritten. Zusammen mit dem benachbarten tschechischen Nationalpark Šumava ist der Bayerische Wald heute das größte Waldschutzgebiet in ganz Mitteleuropa. Das urwüchsige Areal dient unzähligen Tier- und Pflanzenarten als „Arche Noah“, zugleich nutzen Menschen das Gebiet als Erholungsgebiet. Lisa Eders Dokumentarfilm „Der wilde Wald“ porträtiert den Wald aus verschiedenen Perspektiven heraus, wobei ihr Fokus nur nebenher auf der Funktionsweise des Ökosystems Wald und der Lebensweise der Wildtiere liegt, sondern auf der spannungsreichen Beziehung des Menschen zur Natur. Auf formaler Ebene sind dafür die regelmäßig erzeugten Kontraste zwischen der Natur auf der einen und Autobahnen oder der Landwirtschaft auf der anderen Seite symptomatisch. Der Respekt vor der Natur ist Eders Film jederzeit anzumerken, ebenso die Faszination für die natürlichen Kreisläufe, das Werden und Vergehen. Dass die Filmemacherin dennoch verschiedene Argumente zulässt und die Einschätzung des Für und Wider letztendlich dem Publikum überantwortet, ist eine souveräne Stärke ihres zwar engagierten, doch jederzeit sachlichen Beitrags. Eder liefert trotz mancher Schubser in Richtung Naturschutz keine vorgefertigte Meinung, sondern trägt zur nüchternen Meinungsbildung bei und regt zur Reflektion der menschlichen Stellung in der Natur ein. Die abwechslungsreiche Flora und Fauna des Bayerischen Walds zeigt Eder in ruhigen, stilvollen Aufnahmen, die mal Draufsichten per Drohnenflug ins Bild setzen, mal in Nahaufnahmen schwelgen. Mit viel Fingerspitzengefühl bei der Montage und Materialauswahl gelingt eine sehr gut austarierte Mischung aus Informationen und Impressionen. Sehenswert! PROGRAMMKINO.DE / CHRISTIAN HORN REGIE & BUCH Lisa Eder  MITWIRKENDE Diana Six, Dr. Christina Pinsdorf, Dr. Franz Leibl, Prof. Dr. Jörg Müller, Peter Langhammer LAUFZEIT 89 Minuten  FSK 0

08 NEU IM OKTOBER


„Ein einfühlsamer Film über Visionäre und Visionärinnen, der alles hat, was man zum Träumen braucht.“ KULTURA EXTRA

T R ÄU M W E I T E R ! SEHNSUCHT NACH VERÄNDERUNG

EIN FILM VON

AB 14. OKTOBER

DEAR FUTURE CHILDREN

VA L E N T I N T H U R N ( TA S T E T H E WA S T E )

DOKUMENTARFILM | DEUTSCHLAND 2021

Beeindruckender, formal wie inhaltlich wirkmächtiger Dokumentarfilm, der von den Opfern erzählt, die Menschen bereit sind zu bringen, um etwas zu verändern. Ein Film, der bewegt, der anrührt, der inspiriert. „Ich fürchte, dass die Zukunft, für die ich arbeite, wegen der Untätigkeit der Gesellschaft nicht zustande kommen wird“, sagt Hilda, die in Uganda jede Menge Plastikflaschen aus dem Fluss fischt, sich für „Fridays for Future“ engagiert und immer noch hofft, dass die Welt endlich aufwacht. Dass sie erkennt, dass es so nicht weitergehen kann, dass sich etwas ändern muss, oder aber es wird für alle zu spät sein. Der jungen Rayen in Chile wird von einer Frau gesagt, dass sie etwas ändern muss. Dass es ihre Gruppe, dass es die Jungen sein müssen, die etwas bewegen. Denn die Älteren ändern nichts mehr. Sie haben es sich in ihrem Leben bequem gemacht, vor allem die Oberschicht, die in Chile gedeiht, während selbst Rentner arbeiten müssen, nur um überleben zu können. Pepper ist vom Versprechen enttäuscht, das 1997 bei der Übergabe Hongkongs an die Chinesen durch die Briten gegeben wurde. Ein Land, zwei Systeme, in Hongkong sollte sich nichts ändern. Das tat es auch lange nicht. Aber Peking versucht, mehr Kontrolle über die Stadt zu erlangen. Ein umstrittenes Auslieferungsgesetz, dass es Peking erlaubt, Bewohner Hongkongs legal ins Hauptland zu verschleppen, ist ein Pulverfass und sorgte für gigantische Proteste, aber auch gewaltsame Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei. Drei Frauen, drei Länder, drei sehr unterschiedliche Leben, aber eine Gemeinsamkeit: Sie alle setzen sich für ein besseres Morgen ein, sie sind die Kinder von heute, die die Welt für die Kinder von morgen besser machen wollen. Regisseur Franz Böhm ist selbst ein Millennial wie die Protagonistinnen seines Films. Er wurde im Jahr 1999 geboren und sein Weg, etwas zu bewegen, ist dieser Dokumentarfilm, in dem er Aktivistinnen von überall auf der Welt eine Stimme gibt. Er erzählt nicht nur ihre Geschichten, er erzählt die Geschichten der Ungerechtigkeit, die so universell sind, die spürbar sind, selbst für Menschen, die in Ländern aufgewachsen sind, in denen solche Zusammenstöße, wie man sie in Chile oder Hongkong sieht, nicht Gang und Gäbe sind. PROGRAMMKINO.DE / PETER OSTERIED

REGIE Franz Böhm  LAUFZEIT 88 Minuten  FSK 12

NEU IM OKTOBER 09

SONDER VERANSTAL TUN in Anwesenhe G it des Regisseurs am Di., 5.10. um 18:30 Uh r

AB 30.9. IM KINO!


AB 14. OKTOBER

RÉSISTANCE – WIDERSTAND DRAMA, BIOGRAFIE, HISTORIE | UK, FR, DE, USA 2020

Marcel Marceau war zu Lebzeiten ein von seinem Publikum hochgeschätzter Pantomime. Jetzt wird er in einem bewegenden Drama zum Dreh- und Angelpunkt einer aufsehenerregenden Befreiungsaktion. Marcel Marceau (Jesse Eisenberg) ist ein hochbegabter Pantomime und hat sein Leben der Kunst verschrieben. Tagsüber arbeitet er in der Schlachterei seines Vaters, abends tingelt er durch die Kleinkunsttheater seiner Stadt, um seinem Traum von der großen Karriere Stück für Stück näherzukommen. Seit einiger Zeit hängt sein Herz außerdem an der politisch engagierte Emma (Clémence Poésy), mit der er gern zusammen wäre. Sie ist es auch, die ihn von einer lebensgefährlichen Mission überzeugt: 123 jüdische Waisenkinder müssen vor den deutschen Nazis unter der Aufsicht des brutalen Obersturmführer Klaus Barbie (Matthias Schweighöfer) gerettet und außer Landes gebracht werden. Gemeinsam mit Emma tritt Marcel dem französischen Widerstand bei, um sich, einzig mit seiner Kunst bewaffnet, dem Schrecken des Krieges entgegenzustellen. Marcel Marceau, dem Publikum auch unter dem Namen „Bip“ bekannt, war ein von 1923 bis 2007 lebender Pantomime, der seine umjubelten Bühnenshows stets im Ringelhemd, mit weißgeschminktem Gesicht und einem zerbeulten Seidenhut bestritt. Er prägte das öffentliche Bild des tragikomischen Clowns massiv und prägte mit seiner Kunst zahlreiche Künstler aller Genres. Selbst im hohen Alter trat er noch unter seinem Alter Ego auf, bis er mit 84 Jahren im Kreis seiner Familie starb. Für sein True-EventsKriegsdrama „Resistance – Widerstand“ rückt Regisseur und Drehbuchautor Jonathan Jakubowicz („Hands of Stone“) primär ein bestimmtes Ereignis in Marceaus Leben in den Fokus und weniger seine Bedeutung für die Kunst selbst. In seiner Rolle als Marcel Marceau funktioniert Eisenberg ganz ausgezeichnet – es gelingt ihm kongenial, seine von Natur aus eher stille Attitüde mit einem rebellierenden Funkeln zu versehen. Matthias Schweighöfer überrascht („100 Dinge“) als diabolischer Obersturmführer Klaus Barbie – eine Ansprache an seine Gefolgsleute in einer Kneipe sorgt dafür, dass sich dem Publikum die Kehle mit jedem seiner Worte enger zusammenschnürt. PROGRAMMKINO.DE / ANTJE WESSELS   REGIE & BUCH Jonathan Jakubowicz  DARSTELLER Jesse Eisenberg, Clémence Poésy, Matthias Schweighöfer, Félix Moati, Vica Kerekes, Ed Harris, Bella Ramse  FSK 12  LAUFZEIT 120 Minuten

10 NEU IM OKTOBER


AB 14. OKTOBER

SUPERNOVA

DRAMA, ROMANZE | GROSSBRITANNIEN 2021 Ein langjähriges Paar bricht im Camper zu einer letzten Reise auf, um Abschied zu nehmen von Freunden und Familie. Demenz lautet die furchtbare Diagnose. Höchst emotionales Drama mit philosophischer Dimension. Ein Paar mittleren Alters bricht auf im Wohnmobil zur letzten gemeinsamen Reise ihres Lebens. Sie wollen Abschied nehmen von Freunden und Verwandten, solange das noch geht. Denn Tusker (Stanley Tucci), ein Schriftsteller, ist an Demenz erkrankt. Sein Partner Sam (Colin Firth), hat seine Karriere als erfolgreicher Pianist aufgegeben, um sich voll und ganz um Tusker zu kümmern. Eine erste Rast ist in Englands naturgewaltigem Lake District geplant, wo die Schwester von Sam mit ihrer Familie lebt. Bevor der Weg zum Ziel wird, gibt es reichlich Zoff beim Aufbruch. Streiten gehört schließlich zum gerne kultivierten Ritual für Tusker und Sam, ShowKämpfe samt sanfter Sticheleien unter Seelenverwandten. Soll solch ein Leben noch lebenswert sein? Für Tusker ist die Antwort absolut klar. Sein Partner weigert sich jedoch, den selbstbestimmten Freitod zu akzeptieren. „Ich möchte in Erinnerung bleiben für den, der ich bin. Nicht für der, der ich bald sein werde“. erklärt der Schriftsteller. Und fordert: „Wenn du mich liebst, lässt du mich das tun!“ Mit einem Budget von nur 10.000 Pfund inszenierte der Brite Harry Macqueen sein Debüt-Werk „Hinterland“. Für seinen zweiten Streich konnte er nicht nur Oscar-Preisträger Colin Firth begeistern, sondern zudem den zweifach für den Oscar nominierten Kameramann Dick Pope („Mr. Turner“) verpflichten. Der inszeniert bildgewaltig die einzigartige Landschaft des nordenglischen Lake District - eine wunderschöne Naturkulisse als brutalstmöglicher Kontrast zum gnadenlosen Schicksal einer grauenhaften Krankheit. Auffallend angenehm gerät der Umstand, dass die sexuelle Orientierung des Pärchens in diesem Drama überhaupt keine Rolle spielt: so sieht Normalität eben einmal aus! In Sachen höchster Schauspielkunst, Emotionalität sowie dem klugen Plädoyer für einen würdigen Tod steht der junge Brite Macqueen in der Tradition des österreichischen Altmeisters Michael Haneke und dessen „Liebe“. Bei Presse und Publikum dürfte mit ähnlicher Begeisterung gerechnet werden - beim Oscar hoffentlich gleichfalls! PROGRAMMKINO.DE / DIETER OßWALD REGIE Harry Macqueen  DARSTELLER Colin Firth, Stanley Tucci, James Dreyfuss, Pippa Haywood, Sarah Woodward  LAUFZEIT 95 Minuten  FSK 12

12 NEU IM OKTOBER


AB 21. OKTOBER AB 21. OKTOBER

CRY MACHO

DRAMA, WESTERN |  USA 2021 Ein ehemaliger Rodeo-Star holt für seinen Ex-Chef dessen Sohn aus Mexiko von der alkoholkranken Mutter ab und bringt ihn zurück nach Texas. Ergreifendes und mitreissendes Drama des 91jährigen Clint Eastwood.

OTTOLENGHI UND DIE VERSUCHUNG VON VERSAILLES DOKUMENTARFILM | USA 2020 

Unterhaltsamer Film, der den Starkoch und KochbuchBestsellerautor Yotam Ottolenghi begleitet, wie er im Auftrag des Metropolitan Museum of Art süße Speisen und Nachtische neu interpretiert.

Mike Milo, ein ehemaliger Rodeo-Star und gescheiterter Pferdezüchter, soll 1979 im Auftrag seines Ex-Bosses nach Mexiko reisen, um dessen kleinen Sohn nach Hause zu bringen. Weil das ungleiche Paar den Heimweg nach Texas über Nebenstraßen zurücklegen muss, entpuppt sich die Reise als überraschend beschwerlich. Und doch gelingt es dem desillusionierten Pferdefreund, unterwegs unerwartete Verbindungen zu knüpfen – und seinen eigenen Seelenfrieden zu finden. Neben Eastwood sind in weiteren Rollen Eduardo Minett als kleiner Junge Rafo in seinem Spielfilmdebüt, Natalia Traven („Collateral Damage – Zeit der Vergeltung“, TV-Serie „Soulmates“) als Marta und Dwight Yoakam („Logan Lucky“, „Sling Blade – Auf Messers Schneide“) als Mikes ehemaliger Arbeitgeber Howard Polk zu sehen. Zur Besetzung gehören außerdem Fernanda Urrejola („Blue Miracle“, Netflix-Serie „Narcos: Mexico“) als Leta und Horacio Garcia Rojas (Netflix-Serie „Narcos: Mexico“, TV-Serie „La querida del Centauro“) als Aurelio. Oscar®-Preisträger Clint Eastwood führte Regie nach einem Drehbuch von Nick Schenk und N. Richard Nash. Letzterer schrieb auch den Roman, der dem Film zugrunde liegt. Das Kreativteam des Filmemachers bildeten unter anderem der BAFTA-nominierte Kameramann Ben Davis („Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“, „Captain Marvel“), Produktionsdesigner Ronald R. Reiss (Set-Ausstatter bei „Der Fall Richard Jewell“ und „The Mule“) sowie die Editor David Cox („Criminal Squad“ und Assistant Editor bei „Der Fall Richard Jewell“) und Oscar-Gewinner Joel Cox („Erbamungslos“), der die meisten Filme von Regisseur Eastwood geschnitten hat. Außerdem gehörte Eastwoods langjährige Mitarbeiterin und Kostümbildnerin Deborah Hopper zum Team. Die Filmmusik stammt von Mark Mancina („Vaiana – Das Paradies hat einen Haken“).

Ottolenghis Koch- und Süßspeisenbücher werden weltweit millionenfach verkauft (1,5 Mio. deutschsprachige Exemplare). Er betreibt in London sechs erfolgreiche Restaurants, die Presse bezeichnet seine Bücher als „Bibel“ und ihn als „Guru“ der kulinarischen Kunst: Yotam Ottolenghi ist der Star schlechthin in der Szene. Für eine Ausstellung zu Versailles im berühmten Metropolitan Museum of Art in New York bekommt Ottolenghi den Auftrag, ein extravagantes Dessert-Buffet ganz im Sinne des Ausstellungmottos zu kreieren. Der Film begleitet ihn und sein Team auf diesem spannenden und teils holprigen Weg. Zusammen mit fünf Spitzenkonditoren macht es sich Ottolenghi nicht nur zur Aufgabe, Kuchen und andere Süßspeisen – inspiriert vom einstmals pompösen Leben am Schloss von Versailles – zu zaubern, sondern durch die Kreationen auch ein Verständnis für Geschichte und Kunst zu schaffen. Schon Monate vor der Veranstaltung hat jeder Pâtissier die Aufgabe, eine einzigartige Torte zu kreieren, die von der Versailles-Ausstellung inspiriert ist. Vom Sonnenkönig bis zum Schwan, von der Torte bis zum typischen Formschnitt in den Gärten – jeder Koch-Künstler versucht den Geist Versailles in seiner Kreation sichtbar zu machen. Wobei die technischen Möglichkeiten des Kochens in einem Weltklassemuseum alles andere als inspirierend sind, sie sind eher herausfordernd, wenn nicht sogar entmutigend. Vor den Augen der New Yorker High Society gipfeln die monatelangen Vorbereitungen und Planungen schließlich in zwei Tagen unermüdlichen Zubereitens und Dekorierens. Durch die Dramatik einer Live-Veranstaltung wird deutlich, dass der "offene Hof", in dem sich die Prominenz der Öffentlichkeit zeigt, ihre reichhaltigen Speisen zur Schau stellt und das luxuriöse Leben feiert, heute nicht mehr in Form eines Palastes existiert, aber in den sozialen Medien eine Entsprechung findet.

REGIE Clint Eastwood​  DARSTELLER Clint Eastwood, Natalia Traven, Dwight Yoakam​  LAUFZEIT 125 Minuten

REGIE Laura Gabbert​  DARSTELLER Yotam Ottolenghi LAUFZEIT 78 Minuten  FSK 0

NEU IM OKTOBER 13


AB 21. OKTOBER

WALCHENSEE FOREVER DOKUMENTARFILM | DEUTSCHLAND 2021

Beinahe 100 Jahre Familiengeschichte aus der Sicht von drei Frauen. Sehr sehenswerte Reise in die Vergangenheit, die viel mit der Gegenwart zu tun hat und mit Fragen, denen sich früher oder später wohl jeder stellen muss. Seit 1920 existiert das Gasthaus am Walchensee – als Ausflugslokal gegründet und über viele Jahrzehnte geführt von Apa, einer ebenso energischen wie arbeitsamen Wirtin und Urgroßmutter der Dokumentarfilmerin Janna Ji Wonders. Apa übergibt die Geschäfte an ihre einzige Tochter Norma, die ebenfalls bis ins hohe Alter in der Küche steht. Norma verliebt sich in einen Künstler aus Norddeutschland, der sich nach dem Krieg von ihr trennt, wohl auch deshalb, weil ihr in seinen Augen das Gasthaus und die Mutter wichtiger sind als der Mann und die eigenen Kinder. Die beiden Mädchen, Antje und Frauke, wachsen ebenfalls am Walchensee auf, zeigen jedoch keine Neigung für die Gastronomie. Stattdessen zieht es sie in den 60er Jahren in die Ferne – als begabte Musikerinnen touren sie gemeinsam durch Mexiko und die USA … Lose zusammengehalten vom Walchensee als Ort der gemeinsamen Geschichte entfaltet sich eine Familienchronik, die gleichzeitig typisch und untypisch ist. Typisch, weil wohl in jeder Familie Freude und Trauer, Glück und Unglück dicht beieinanderliegen. Untypisch, weil es tatsächlich über einen Zeitraum von 100 Jahren Bildmaterial gibt und weil die Verbundenheit von mittlerweile vier Generationen hier praktisch für die Ewigkeit festgehalten wird und dabei nicht nur eine Familie gezeigt wird, sondern auch ein deutsches Provinzgeschichtsbuch des 20. Jahrhunderts. Inzwischen ist Janna selbst Mutter einer Tochter, die so etwas wie eine kindlich frische Brise in den Film hineinbringt. Angenehmerweise gelingt es Janna Ji Wonders, ihre eigene Biographie ohne Sentimentalität oder Eitelkeit mit der Handlung zu verknüpfen, auch wenn gelegentlich mal Tränen fließen. Geschickt arbeitet sie mit Dialogen, Briefen und Gesprächen, in denen hauptsächlich Anna und sie selbst zu Wort kommen. Was zunächst so aussieht, als ob Janna die Gelegenheit nutzt, in einem sehr umfangreichen Fotoalbum zu blättern, entwickelt sich allerdings schnell zu einer differenzierten Auseinandersetzung über die Dinge des Lebens, die viel mit dem jeweiligen Zeitgeist zu tun haben.. PROGRAMMKINO.DE / GABY SIKORSKI REGIE & BUCH: Janna Ji Wonders  KAMERA Janna Ji Wonders, Sven Zellner  MUSIK Markus Acher, Cico Beck  LAUFZEIT 110 Minuten  FSK 6

14 NEU IM OKTOBER


RETROSPECTIVE

Wes Anderson

Alle Filme im al englischen Origin Donnerstags 00 jeweils 21 Uhr

Marienstraße 16 76137 Karlsruhe Telefon: 0721 3500018 www.schauburg.de


23.09.2021

Bottle Rocket USA 1995; Drehbuch: Owen Wilson & Wes Anderson; Darsteller: Owen Wilson, Luke Wilson, Robert Musgrave; Kamera: Robert Yeoman; Musik: Mark Mothersbaugh; 91 Minuten; ab 12 Jahren Drei unfähige Kleinkriminelle verschanzen sich nach einem Überfall in einem Motel in New Mexico. Anthony erlebt dort mit dem hübschen Reinigungsmädchen eine bittersüße Romanze… Smarte Dialoge und viel Ironie. Nicht verpassen, Andersons Langfilmdebut lief bisher nie regulär auf einer deutschen Kinoleinwand!

Ab dem 23.09. immer donnerstags um 21 Uhr im englischen Original

Wes Anderson Retrospektive

Er ist einer der wenigen unverkennbaren US-Regisseure der Gegenwart und man identifiziert seine Filme sofort meist anhand einer einzigen Szene. Wes Andersons geometrische Bildkompositionen, die prächtig satte Farbästhetik und der eigenartig-skurrile Humor verbinden sich zu einer unvergleichlichen Handschrift. Zum kommenden Start seines neusten Filmes „The French Dispatch“ feiern wir den Regisseur mit einer vollständigen Retrospektive.

30.09.2021

Rushmore USA 1998; Drehbuch: Owen Wilson & Wes Anderson; Darsteller: Jason Schwartzman, Bill Murray, Olivia Williams; Kamera: Robert Yeoman; Musik: Mark Mothersbaugh; 93 Minuten; ab 6 Jahren Max Fischer ist der ehrgeizigste Schüler der Rushmore Academy. Kaum ein Tag vergeht, an dem er nicht neue Lernkreise gründet. Leider lassen seine Leistungen bald zu wünschen übrig, so dass ihm ein Ausschluss droht. Zu allem Überdruss verliebt sich Max in die unerreichbare Lehrerin Ms. Cross… Verblüffend-köstliches Meisterwerk mit dem Bill Murray zu Andersons Stammpersonal eincheckte.


07.10.2021

21.10.2021

The Royal Tenenbaums

The French Dispatch

USA 2001; Drehbuch: Owen Wilson & Wes Anderson; Darsteller: Gene Hackman, Ben Stiller, Gwyneth Paltrow, Luke Wilson Kamera: Robert Yeoman; Musik: Mark Mothersbaugh; 110 Minuten; ab 12 Jahren

Deutschland, USA 2021; Drehbuch: Wes Anderson; Darsteller: Benicio Del Toro, Timothée Chalamet, Adrien Brody; Kamera: Robert Yeoman; Musik: Alexandre Desplat; 103 Minuten

Royal Tenenbaum (Gene Hackman) verlies vor Jahren seine Frau und Kinder. Seine Rückkehr wirbelt den ganzen Familienkosmos durcheinander: Vorgetäuschte Krankheiten, Inzest und das zwanghafte Einfordern von Liebe sind nur einige Kausalitäten.

Vor 50 Jahren gründete Arthur Howitzer Jr. (Bill Murray) die Zeitung „French Dispatch“. Nun ist der Verleger verstorben und seine Mitarbeiter erinnern sich an drei Geschichten, die im Laufe der Zeit im Magazin erschienen sind. Wir treffen auf eine Gefängniswärterin, eine mit Integrität hadernde Journalistin und einen Sternekoch als Kindsretter.

Schräg, aber doch ruhig und konzentriert lässt uns Anderson seinen subtilen Witz mit viel Weltschmerz und Entfremdung spüren.

Manche reden bereits von einem Magnum Opus.

14.10.2021

28.10.2021

The Life Aquatic with Steve Zissou

Darjeeling Limited

USA, Italien 2004; Drehbuch: Wes Anderson & Noah Baumbach; Darsteller: Bill Murray, Owen Wilson, Cate Blanchett; Kamera: Robert Yeoman; Musik: Mark Mothersbaugh & David Bowie; 119 Minuten; ab 12 Jahren

USA 2007; Drehbuch: Wes Anderson, Roman Coppola & Jason Schwartzman Darsteller: Owen Wilson, Jason Schwartzman, Adrien Brody; Kamera: Robert Yeoman; Musik: Randall Poster; 105 Minuten; ab 6 Jahren

Meeresforscher Steve Zissou unternimmt mit seinem Expeditionsschiff eine Reise, um den Jaguarhai zu stellen, der seinen Kollegen einst gefressen hatte.

Gestörte Familiengeschichten lassen Wes Anderson offenbar nicht los: Hier erleben drei Brüder eine überaus komische Zug-Odyssee durch Indien. Alle drei haben in der jüngsten Vergangenheit einen Schicksalsschlag erleiden müssen und schleifen nun die Scherbenhaufen ihrer Existenz mit sich herum.

Märchenhafter und sehnsuchtsvoller Midlife Crises-Movie mit galligen Späßchen.

Typisch mürrisch-komisches Trainmovie des Maestros. Im Vorprogramm der einstimmende Kurzfilm „Hotel Chevalier“ mit Natalie Portman.


04.11.2021

18.11.2021

Fantastic Mr. Fox

Grand Budapest Hotel

USA 2009; Buchvorlage: Roald Dahl; Drehbuch: Wes Anderson, Noah Baumbach Kamera: Tristan Oliver; Musik: Alexandre Desplat; 87 Minuten; ab 6 Jahren

USA/Deutschland 2013; Drehbuch: Wes Anderson; Darsteller: Ralph Fiennes, Tony Revolori, Jeff Goldblum, Adrien Brody, Saoirse Ronan, Tilda Swinton, Edward Norton, F. Murray Abraham, Willem Dafoe, Léa Seydoux, Bill Murray; Kamera: Robert Yeoman; Musik: Alexandre Desplat; 100 Minuten; ab 12 Jahren

Roals Dahls („Charlie und die Schokoladenfabrik“) Geschichte um einen schlauen Fuchs im Maßanzug auf Gerechtigkeitsmission ist von Anderson zauberhaft umgesetzt: In wunderschöner Stop-Motion Ästhetik haucht er in gewohnter Schrulligkeit den Puppen die Seelen ein. Bill Murray, Willem Dafoe und George Clooney leihen die Stimmen dazu. Mister Fox legt sich mit dem benachbarten Bauern an. Aus einem BagatellDiebstahl entwickelt sich ein Kleinkrieg.

Erzählt wird die Geschichte von Gustave H., dem legendären Concierge und seines neuen Lobby-Boys Zero Moustafa. Zusammen sind beide ein mehr als ungewöhnliches Lehrer-Schüler-Gespann, das Hals über Kopf in einen mysteriösen Kriminalfall stolpert und fortan von den Behörden argwöhnisch beobachtet wird. Andersons bisher größter kommerzieller Coup.

11.11.2021

25.11.2021

Moonrise Kingdom

Isle of Dogs

USA 2012; Drehbuch: Wes Anderson & Roman Coppola; Darsteller: Bruce Willis, Edward Norton, Frances McDormand; Kamera: Robert Yeoman; Musik: Alexandre Desplat; 95 Minuten; ab 12 Jahren Neuengland, 1965: Als zwei Teenager verschwinden, gerät das Leben einer beschaulichen Inselgemeinde durch deren Suchaktion aus den Fugen. Die beiden Lovebirds erleben derweil ihre Freiheit und die damit verbundenen Abenteuer. Absurde Coming-of-Age Komödie, die in das andersonsche Universum Heranwachsender eintaucht.

Animationsfilm; USA 2018; Drehbuch: Wes Anderson, Roman Coppola, Jason Schwartzman, Kunichi Nomura; Kamera: Tristan Oliver; Musik: Alexandre Desplat; 101 Minuten; ab 6 Jahren Stop-Motion, die Zweite: Ein japanischer Diktator lässt Hunde aus seinem Reich verbannen. Die Geschichte der verstoßenen Hunde thematisiert Flüchtende, Diskriminierung, Nationalismus und Machtmissbrauch, natürlich alles im Kontext des Wes Anderson-Kosmos. Also leicht verdaulich, mit dem Geodreieck abgemessen und trotzdem leicht angeschrägt.


MET OPERA LIVE IM KINO 2021/2022 09. Oktober

BORIS GODUNOW Modest Mussorgski

23. Oktober

FIRE SHUT UP IN MY BONES Terence Blanchard

04. Dezember

EURYDICE

Matthew Aucoin

01. Januar

CINDERELLA Jules Massenet

29. Januar

RIGOLETTO Giuseppe Verdi

12. März

ARIADNE AUF NAXOS Richard Strauss

26. März

DON CARLOS Giuseppe Verdi

07. Mai

TURANDOT 21. Mai

LUCIA DI LAMMERMOOR Gaetano Donizetti

04. Juni

HAMLET Brett Dean

Änderungen vorbehalten

/METimKino

www.metimkino.de

/METimKino

PHOTO: MARTY SOHL / METROPOLITAN OPERA

Giacomo Puccini


AB 21. OKTOBER

THE FRENCH DISPATCH KOMÖDIE, DRAMA, ROMANZE | USA 2021 

Zu den zwei Dingen, die der amerikanische Regisseur Wes Anderson am meisten liebt gehört das Intellektuellenmagazin „The New Yorker“ und seine Wahlheimat Frankreich. Sein neuer Film ist nun eine Hommage an beides. Wir schreiben das Jahr 1975. Vor 50 Jahren hat Arthur Howitzer Jr. (Bill Murray) im französischen Dorf Ennui-surBlasé – den French Dispatch gegründet, einen Ableger der Zeitung Liberty, Kansas Evening Star. Nun ist der Verleger verstorben und seine Mitarbeiter erinnern sich an drei Geschichten, die im Laufe der Zeit im Magazin erschienen sind. In der ersten geht es um den Künstler Moses Rosenthaler (Benicio Del Toro), der im Gefängnis sitzt. Die Gefängniswärterin Simone (Lea Seydoux) wird seine Muse und Model des Bildes: „Simone, Nackt, Zellblock J, Hobbyraum”. Die zweite Episode ist den Studentenunruhen von Mai 1968 gewidmet und zeigt den Revoluzzer Zeffirelli (Timothy Chalamet), der eine Affäre mit der Reporterin Lucinda Krementz (Frances MacDormand) beginnt, die mit ihrer journalistischen Integrität hadert. Als Drittes eine Episode, die zwei französische Leidenschaften verbindet: Detektive und Essen. Hauptfigur ist vordergründig ein Kommissar (Mathieu Amalric), dessen Kind entführt wird, doch eigentlich steht ein Sterne-Koch im Mittelpunkt, der mit seinen Künsten auf seltsame Weise das Kind rettet. Die episodische Struktur lässt „The French Dispatch“ in gewisser Weise zum Lackmustest der Anderson-Begeisterung werden: Noch nie zuvor stand der typische Anderson-Stil so sehr im Mittelpunkt, noch nie fehlte es in einem Anderson-Film so sehr an einer übergreifenden Geschichte, an ausgearbeiteten Charakteren wie hier. In praktisch jeder noch so winzigen Rolle treten bekannte amerikanische und einige französische Schauspieler auf, jedes Bild ist von oben bis unten vollgestopft mit skurrilen Elementen, Zitaten, Verweisen, die beim ersten Sehen kaum wahrzunehmen sind. Die 100 Minuten von Andersons Film sind so reich an Ideen, an ungewöhnlichen, originellen Bildeinfällen, an skurrilen Momenten, an Wortwitz, makellos designten Räumen und Kostümen, dass man sich kaum satt sehen kann. „The French Dispatch“ als verspielt zu bezeichnen würde ihm kaum gerecht werden, es ist eine Wunderkammer des Kinos, deren Originalität man sich nicht entziehen sollte. PROGRAMMKINO.DE / MICHAEL MEYNS REGIE Wes Anderson  BUCH Wes Anderson, Jason Schwartzman, Roman Coppola, Hugo Guinness  DARSTELLER Owen Wilson, Timothée Chalamet, Tilda Swinton, Adrien Brody, Léa Seydoux, Benicio Del Toro, Bill Murray, Elisabeth Moss, Saoirse Ronan, Edward Norton LAUFZEIT 103 Min.

20 NEU IM OKTOBER


OKTOBER

SENIORENKINO Immer Mittwoch 14.30 Uhr im großen Schauburg Saal Eintritt 5€

AB 21. OKTOBER

ONLINE FÜR ANFÄNGER KOMÖDIE | FRANKREICH 2020

Nervige Captcha-Felder, Endlos-Warteschleifen, vergessene Passwörter, penetrante Werbeanrufe von Callcentern – gegen solche Windmühlen digitaler Errungenschaften haben drei wackere Franzosen in dieser Komödie schier pausenlos zu kämpfen.

06.10.

13.10.

20.10.

27.10.

Foto: © Monkey Business – fotolia.com

„Ich sehe überall Monat-Flatrates von 20 Euro und zahle selbst 70 Euro!“, wundert Marie sich bei ihrem Telefonanbieter. Da wäre eben nicht alles inklusive, erfährt sie vom pampigen Callcenter, bevor sie aus der Leitung geworfen wird. Erlebnisse wie diese haben enormen Wiedererkennungswert. Ähnlich verhält es sich mit jenen kafkaesken Geschichten von Endlos-Warteschleifen bei Hotlines. Vom nervtötenden Ankreuzen verschwommener ZebrastreifenBildchen vor dem Einlass für Webseiten. Von chronisch aufdringlichen Werbeanrufen. Oder jener panischen Suche nach dem verlegten Passwort, von denen dutzendfache Varianten mit Filzstift an der Kühlschrankwand notiert sind. Ein verzweifeltes Trio aus der Vorstadt versucht fortan, mit vereinten Kräften den digitalen Kraken den Kampf anzusagen. Beim Kampf von David gegen Goliath findet sich mit „Gott“ ein mächtiger Verbündeter: So nennt sich jener Hacker-Hippie, der in einem Windrad haust und gern behilflich ist. Gegen Google und Co. hat allerdings selbst „Gott“ keine Chance. Da bleibt den resoluten Franzosen nur noch der Sturm der Bastille von Silicon Valley: dem Rechenzentrum des Techgiganten. In ihrem zehnten Streich widmen sich Benoît Delépine und Gustave Kervern („Mammuth“) einmal mehr den großen Sorgen kleiner Leute. Ihre Figuren mögen etwas schlicht gestrickt ausfallen, dafür werden sie mit umwerfender Komik von Corinne Masiero („Der Geschmack von Rost und Knochen“), Denis Podalydès („Intrige“) und Blanche Gardin („Die Weissagung“) spielfreudig präsentiert. An Pointen, Situationskomik und Dialogwitz herrscht kein Mangel: vom „kostenlosen Anti-Virenprogramm für 14 Euro im Monat“ über die chronisch geschlossene Postfiliale bis zum teuren Gemüse-Abo, das selbst der Tod nicht scheidet. Als Klasse für sich erweisen sich die Hommage an den legendären „Verrückt nach Mary“-Gag. Sowie der Gastauftritt von Besteller-Provokateur Michel Houellebecq, der im Laden von Bertrand einen ganz besonderen Kaufwunsch äußert - soviel sei verraten: Es handelt sich nicht um jenes Dosentelefon, dem zum Finale ein Denkmal gesetzt wird. PROGRAMMKINO.DE / DIETER OßWALD

REGIE Benoît Delépine und Gustave Kervern  DARSTELLER Blanche Gardin, Denis Podalydès von der Comedie-Francaise, Corinne Masiero, Michel Houellebecq  LAUFZEIT 110 Minuten  FSK 12

NEU IM OKTOBER 21

Marienstraße 16 76137 Karlsruhe T. 0721 3500018 www.schauburg.de

GROSSBILDWAND


AB 28. OKTOBER

BORGA

KOMÖDIE | DEUTSCHLAND 2020 Bemerkenswertes Debüt, das weit über den eigenen Tellerrand hinausblickt und das große Thema Migration auf vielschichtige, ambivalente Weise behandelt. Mit vier Auszeichnungen war das Drama der große Gewinner des diesjährigen Max OphülsFestivals In Sodom beginnt „Borga“, in Accra, der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Accra, wo am Strand, im berüchtigten Viertel Agbogbloshie auf einer riesigen Deponie Elektronikschrott aus Europa verarbeitet wird. Hier wachsen Kojo (Eugene Boateng) und Kofi (Jude Arnold Kurankyi) auf, zwei Brüder, die unterschiedliche Wege gehen werden. Beide wollen sich aus der Armut befreien, der eine bleibt zu Hause, den anderen zieht es nach Europa, zum gelobten Kontinent, wo die Straßen mit Gold gepflastert sind. Doch der Wohlstand ist oft nur vorgetäuscht, Fotos vor Autos und Häusern gefälscht, um die harsche Realität zu verbergen. So ergeht es auch Kojo. Bald ist er ein gemachter Mann, relativ. Regelmäßig fährt er in die Heimat, schluckt Drogenpäckchen, die er in Deutschland mühselig wieder ausspeit. Ein Leben voller Täuschungen führt Kojo, der in Mannheim die Notfallsanitäterin Lina (Christina Paul) kennengelernt hat, ihr jedoch seine wahre Identität verschweigt. Unweigerlich kommen die Lügen jedoch an die Oberfläche und drohen alles zu zerstören, was Kojo am Herzen liegt. Zwei Kurzfilme drehte York-Fabian Raabe vor seinem Debüt schon in Ghana, auf eigene Faust, denn der Quereinsteiger durchlief nicht die üblichen Bahnen des deutschen Filmsystems. Vielleicht agiert er deswegen so unbeschwert, erzählt in seinem Debütfilm nicht eine der typischen deutschen Geschichten, sondern wirft einen ungewöhnlichen Blick auf einen Aspekt der deutschen Realität, der meist von Vorurteilen geprägt ist. Und das nicht nur von einer Seite: Verdammt die eine Seite Migranten oft als Kriminelle und Vergewaltiger, verklärt die andere Seite sie oft als durch und durch gute, fast schon naive Wesen. Die Wahrheit liegt meist irgendwo zwischen diesen Extremen und wird von „Borga“ ausgeleuchtet. Die Ambivalenz, mit der York-Fabian Raabe seine Hauptfigur zeichnet, macht ihn und seinen Film angreifbar für Kritik von beiden Seiten. Doch genau der Mut zu diesem differenzierten Blick auf ein allgegenwärtiges Thema ist die größte Qualität von „Borga“, der anderen eine Stimme gibt und zwar eine vielstimmige. PROGRAMMKINO.DE / MICHAEL MEYNS

REGIE York-Fabian Raabe  BUCH Toks Körner & York-Fabian Raabe DARSTELLER Eugene Boateng, Jude Arnold Kurankyi, Christiane Paul, Adjetey Anang  LAUFZEIT 109 Minuten  FSK 12

22 NEU IM OKTOBER


OR

Sa 09.10. 2200 Uhr Sa 16.10. 2300 Uhr Sa 23.10. 2300 Uhr Sa 30.10. 2300 Uhr Sa 06.11. 2300 Uhr Sa 13.11. 2300 Uhr Sa 20.11. 2300 Uhr Sa 27.11. 2300 Uhr Sa 04.12. 2230 Uhr Sa 11.12. 2300 Uhr Sa 18.12. 2300 Uhr Sa 25.12. 2300 Uhr Sa 01.01. 2300 Uhr Sa 08.01. 2300 Uhr Sa 15.01. 2300 Uhr Sa 22.01. 2300 Uhr Sa 29.01. 2300 Uhr Sa 05.02. 2300 Uhr Sa 12.02. 2300 Uhr Sa 19.02. 2300 Uhr Sa 26.02. 2300 Uhr Mo 28.02. 2100 Uhr Sa 05.03. 2300 Uhr

ARSE

DONNIE DARKO (OmU) ALEJANDRO JODOROWSKY: SANTA SANGRE (OmU) JULIA DUCOURNAU: RAW (OmU) HALLOWEEN SPECIAL: NIGHT OF THE LIVING DEAD (OmU) AUGEN OHNE GESICHT (OmU) PACO – KAMPFMASCHINE DES TODES GASPAR NOÉ: LUX ÆTERNA (OmU – nur 6 €) DIE NACKTEN VAMPIRE DOUBLE BILL: NIGHTMARE ON ELM STREET 3 + 4 (35mm – nur 10 €) TEXAS – DOC SNYDER HÄLT DIE WELT IN ATEM (35mm) STARSHIP TROOPERS (35mm) BABY BLOOD (OmU) LEOS CARAX: HOLY MOTORS (OmU) DIE WEIBCHEN DIE STADT DER VERLORENEN KINDER (35mm) RAUMKREUZER HYDRA (35mm) SOHN DER WEISSEN STUTE (OmU) BRANDED TO KILL (OmU) DIE NACHT DER VOGELSCHEUCHE PIETA (OmU) NAPOLEON DYNAMITE (engl.) THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW (engl.) KEN RUSSELL: DIE TEUFEL (35mm)

Marienstraße 16 76137 Karlsruhe T. 0721 3500018 www.schauburg.de

Mit freundlicher Unterstützung der

Georg Fricker Stiftung

Motiv: Augen ohne Gesicht

ART


SEIT 23. SEPTEMBER

SCHACHNOVELLE

DRAMA, THRILLER, HISTORIE | DEUTSCHLAND 2020 Als Vermögensverwalter des Adels soll ein Wiener Notar der Gestapo Zugang zu Konten ermöglichen und kommt in Isolationshaft. Dort verzweifelt er zusehends – bis er durch Zufall an ein Schachbuch gerät. Verfilmung des LiteraturKlassikers von Stefan Zweig. Wien, 1938. Der Anschluss Österreichs an Nazi-Deutschland steht kurz bevor, der Notar Josef Bartok (Oliver Masucci) versucht mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr), die Gefahr einfach weg zu tanzen. Doch das Insistieren eines Freundes macht ihm Sorge, in seiner Kanzlei vernichtet er gerade noch Papiere, bevor er verhaftet wird. Betont distinguiert versucht sich der Gestapo-Mann Franz-Josef Böhm (Albrecht Schuch) zu geben, bietet Bartok beim Verhör Zigaretten und guten Scotch an, doch auf eine Schachpartie will sich Bartok nicht einlassen: Das sei nur etwas für preußische Generale. Nach Monaten der Einzelhaft ändert sich jedoch seine Meinung, durch Zufall fällt ihm ein Buch in die Hand, endlich ein Buch, endlich wieder geistige Nahrung! Doch der kleine Band erweist sich als Sammlung von Schachpartien, die Bartok bald zum besessenen Spieler machen, der sich im Schach verliert –  und dabei auch zunehmend den Verstand. Die durch und durch gediegene Adaption bringt Dinge auf den Punkt, die in der Novelle nur angedeutet waren, sie schafft Klarheit, wo ursprünglich Ambivalenz war. Natürlich – man muss es kaum betonen – ist Oliver Masucci hervorragend als anfangs lebenslustiger Wiener, der durch die Mühlen der Nazis gedreht wird und als gebrochener Mann herauskommt. Und auch Albrecht Schuch überzeugt, ebenso wie Birgit Minichmair. Philipp Stölzls Regie bemüht sich um düstere Atmosphäre, die Ausstattung bleibt passend in dunklen Tönen verhaftet, die Kamera von Thomas W. Kiennast wählt oft verkantete Winkel, betont die Enge der Räume, die zunehmende Enge in Bartoks Kopf. Gediegenes Handwerk ist das durch die Bank, das beweist, dass auch in Deutschland teure Produktionen entstehen können, die sich zumindest stilistisch nicht hinter der internationalen Konkurrenz verstecken muss. PROGRAMMKINO.DE / MICHAEL MEYNS REGIE Philipp Stölzl  BUCH Eldar Grigorian, nach der Novelle von Stefan Zweig  DARSTELLER Oliver Masucci, Albrecht Schuch, Birgit Minichmayr, Andreas Lust, Rolf Lassgård, Samuel Finzi  LAUFZEIT 110 Minuten  FSK 12

24 NEU IM OKTOBER


SEIT 30. SEPTEMBER

TRÄUM WEITER! – SENSUCHT NACH VERÄNDERUNG DOKUMENTARFILM |DEUTSCHLAND 2021

Fünf Menschen stehen im Mittelpunkt des Dokumentarfilm, fünf Menschen mit fünf unterschiedlichen Träumen, die zum Teil schon geplatzt sind, teils utopisch, teils sehr vernünftig wirken. Ein Film über das oft nur scheinbar Unerreichbare. Gibt es Alternativen zu der Art, wie wir leben, wie unsere Wirtschaft funktioniert, wie wir unsere Gesellschaft gestalten? Diese Fragen waren für Valentin Thurn Ausgangspunkt seiner Arbeit an seinem Dokumentarfilm „Träum Weiter!“, ein etwas flapsiger Titel, dessen Intention erst durch den Untertitel „Sehnsucht nach Veränderung“ verdeutlicht wird. Fünf Menschen hat Thurn über Jahre begleitet und gefilmt, fünf Menschen, die etwas Grundsätzliches ändern wollen, nicht nur in ihren persönlichen Leben, sondern oft auch im Großen, in der Gesellschaft. Der Designer Joy Lohmann etwa träumt von schwimmenden Inseln. Mit Gleichgesinnten baut er mit großen Eimern oder Fässern Flöße, die auf Seen in Deutschland eher wie ein lustiges Freizeitvergnügen wirken. In Ländern wie Bangladesch oder Indien aber, deren Küstenstreifen durch zunehmende Klimaextreme oft existenziell bedroht sind, könnten solche selbstgebauten Inseln Leben retten. Konkreter mit der deutschen Gegenwart beschäftigt sich der Erfinder Carl-Heinrich von Gablenz, der Schwerlasten mit Ballons transportieren will. Auch der Designer Van Bo Le-Mentzel hat große Ideen, die jeden betreffen. Er fordert mietfreies Wohnen für alle und bietet eine beengte Alternative an: Tiny-Häuser, winzige Bauten, die auf wenigen Quadratmetern alles was ein Mensch zum Leben braucht vereinen. Line Fuks wiederum ist mit ihrer Partnerin und den zahlreichen Kindern nach Portugal ausgewandert, wo das Paar auf dem Land lebt, sich möglichst selbst versorgt und die Entbindung von der Schulpflicht genießt. Und schließlich Günther Golob, der vom Mars träumt. Aus 200.000 Menschen, die sich weltweit beworben haben, wurde er ausgewählt und trainiert nun für eine Reise ohne Wiederkehr. Was diese fünf Menschen antreibt versucht Valentin Thurn zu ergründen. Was hat dieses Quintett veranlasst, sich aus den Bahnen der Normalität zu entfernen, teils eher in der Freizeit, teilweise auch radikal? PROGRAMMKINO.DE / MICHAEL MEYNS

REGIE Valentin Thurn  BUCH Valentin Thurn & Sebastian Stobbe LAUFZEIT 97 Minuten  FSK ohne Altersbeschränkung

NEU IM OKTOBER 25


SPECIALS IM OKTOBER

TRÄUM WEITER! NOWHERE SPECIAL MONTAG, 04. OKTOBER UM 18.45 UHR PREVIEW IN ANWESENHEIT VON REGISSEUR UBERTO PASOLINI Der Fensterputzer John zieht seinen vierjährigen Sohn Michael alleine auf. Der Kleine weiß nicht, dass sein Vater an Krebs leidet und bereits eine neue Familie für ihn sucht, die nach seinem Ableben übernehmen kann. Herzzerreißendes Drama von Uberto Pasolini ("Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit"). Der Regisseur wird nach der Vorstellung für ein Filmgespräch zugegen sein.

2001: ODYSSEE IM WELTRAUM SONNTAG, 10. OKTOBER UM 11 UHR | OV IN 70MM PROJEKTION Was kann man zu diesem Film noch schreiben? Vielleicht nur so viel, daß wir sehr stolz sind, Kubricks Film werkgetreu in dem Format aufzuführen, in welchem er auch gedreht und für die große Leinwand intendiert war: Das Königsformat des analogen Films, 70mm!

LIVE-ÜBERTRAGUNGEN AUS DER METROPOLITAN OPERA IN NEW YORK SAMSTAG, 09. & 23.10. AB JEWEILS 19.00 UHR Nach pandemiebedingter Pause startet die Metropolitan Opera in New York mit der neuen Saison 2021 / 2022 wieder voll durch. Tauchen Sie in neue Produktionen ein und genießen auch altbekannte Weltopern in bester Bild- und Tonqualität auf unserer großen Cinerama-Leinwand. Wir starten am 09.10. mit BORIS GODUNOW, einem gequälten Zaren, der zwischen ergreifendem Ehrgeiz und lähmender Paranoia gefangen ist. Das Stück bildet eine Säule des russischen Repertoires, die ursprüngliche Fassung ist von 1869.

DIENSTAG, 05.OKTOBER UM 18.30 UHR SONDERVORSTELLUNG IN ANWESENHEIT VON REGISSEUR VALENTIN THURN "Lebe deinen Traum!" Immer wieder überraschend, mit großer Nähe, sensibel und ausdrucksstark gefilmt zeigt Valentin Thurn („Taste the Waste“) unbeirrbare Helden voller Optimismus, Mut und Lebensfreude. "Viele Menschen suchen heute nach echten Alternativen für sich selbst und die Gesellschaft." Anhand von fünf eindrucksvollen Beispielen zeigt der Film Sehnsucht nach Veränderung und wie aufregend dieser Weg sein kann. Regisseur Valentin Thurn beehrt uns mit seiner Anwesenheit für ein Filmgespräch nach der Vorstellung!

TOVE MITTWOCH, 27. OKTOBER UM 21 UHR | QUEERFILMNACHT Als die junge Künstlerin Tove Jansson 1945 in Helsinki die Mumins erfindet, steckt sie gerade mitten in einer Sinnkrise: Sie führt eine offene Beziehung mit dem linken Politiker Atos und ist wild verliebt in die aufregende Theaterregisseurin Vivica. Gibt der baldige Ruhm ihr die Freiheit, nach der sie sich sehnt? Finnlands Beitrag fürs Oscar-Rennen.

Am 23.10. heißt es FIRE SHUT UP IN MY BONES von Jazzkomponist Terence Blanchard. Das Libretto von Kasi Lemmons erzählt, basierend auf Charles M. Blows bewegenden Memoiren, die anrührende und tiefgründige Geschichte eines jungen Mannes, der seine Stimme erst findet, nachdem er sich mit seiner schmerzhaften Vergangenheit auseinandergesetzt hat.


+ TRAUMFABRIK 2021/22 | #21

SCHÖN SCHWARZ:

FILM NOIR NEO NOIR LICHT- UND SCHAT TENWELTEN IM WANDEL DER ZEIT

STUDIO 1: (NACH-)KLASSISCHER FILM NOIR

31.10.21 7.11.21

14.11.21 21.11.21

28.11.21 5.12.21

DAS TESTAMENT DES DR. MABUSE. FRITZ LANG | D 1933 THE MALTESE FALCON / DIE SPUR DES FALKEN. JOHN HUSTON | USA 1941 THE BIG SLEEP / TOTE SCHLAFEN FEST. HOWARD HAWKS | USA 1946 GILDA. CHARLES VIDOR | USA 1946 THE THIRD MAN / DER DRITTE MANN. CAROL REED | GB 1949 TOUCH OF EVIL / IM ZEICHEN DES BÖSEN. ORSON WELLES | USA 1958 STUDIO 2: POSTMODERNER NEO NOIR

12.12.21 19.12.21 16.1.22 23.1.22 30.1.22 6.2.22 13.2.22

ALPHAVILLE / LEMMY CAUTION GEGEN ALPHA 60. JEAN-LUC GODARD | F 1965 TAXI DRIVER. MARTIN SCORSESE | USA 1976 COUP DE TORCHON / DER SAUSTALL. BERTRAND TAVERNIER | F 1981 BLOOD SIMPLE. JOEL & ETHAN COEN | DIRECTOR’S CUT | USA 1984 FIGHT CLUB. DAVID FINCHER | USA 1999 THE DARK KNIGHT. CHRISTOPHER NOLAN | USA/GB 2008 THE HATEFUL EIGHT. QUENTIN TARANTINO | USA 2015

Gestaltung: kummerdesign

IMMER SONNTAGS 15:00 UHR IN DER SCHAUBURG

Marienstraße 16 76137 Karlsruhe T. 0721 3500018 www.schauburg.de

Alle Filme mit Mikroeinführung und anschließendem Kinogespräch. Filmreihe kuratiert von Wolfgang Petroll (Traumfabrik), Herbert Born (Schauburg) und Jens Görisch (ZAK). Eintritt: 9€ / Studierende/ermäßigt 7,50€ /Seminarteilnehmer 6€

Mit freundlicher Unterstützung der


MIDNIGHT MOVIES – ART OR ARSE

RETROSPECTIVE

Wes Anderson

WES ANDERSON RETROSPECTIVE

Alle Filme im hen Original

englisc AB DEM 23.SEPTEMBER IMMER DONNERSTAGS UM 21.00 UHR IN OV Donnerstags 00 jeweils 21 Uhr

Er ist einer der wenigen unverkennbaren US-Regisseure der Gegenwart. Seine geometrische Bildsprache, die originäre Farbästhetik und der eigenartig-skurriler Humor verbinden sich zu einer unvergleichlichen Melange. Zum Start seines neusten Filmes „The French Dispatch“ feiern wir den Regisseur mit einer vollständigen Retrospektive. Das Programm gibe es ab Seite 15.

Marienstraße 16 76137 Karlsruhe Telefon: 0721 3500018 www.schauburg.de

Völliger Quark oder verkannte Perle? Für fast jeden Film unserer nunmehr sechsten Midnight Movies-Staffel würden sich für beide Richtungen Stimmen finden. Gerade die polarisierenden Filme sind oft am gehaltvollsten - für den eigenen Kopf oder die künstlerische Analyse. Zu sehen gibt es Italo-Trash erster Güte mit „Raumkreuzer Hydra“ oder dem Terminator-Rip-Off „Paco-Kampfmaschine des Todes“ (beide in analoger Präsentation), Klassiker von George A. Romero und Alejandro Jodorowsky und auch ganz neue Produktionen, zum Beispiel Gaspar Noés „Lux Æterna“. Wir zeigen den Debütfilm der Goldenen Palme Gewinnerin 2021 („Raw“), sowie zum Start des neuen Leos Carax‘ Film „Annette“ sein Opus Magnum „Holy Motors“. Jüngste Restaurationen von älteren Filmen in bestechender digitaler Bildqualität sind ebenfalls an Bord: „Augen ohne Gesicht“ erstmals in vollständiger Fassung, „Sohn der weißen Stute“ und „Donnie Darko“ in hochauflösender 4K-Projektion.

09. OKTOBER | 22.00 UHR | OmU | 4K - ULTRA HIGH DEFINITION | DONNIE DARKO Ein dämonisches Riesenkaninchen verrät dem Tagträumer Donnie die Zukunft: Die Welt wird in 28 Tagen untergehen! Teenage Angst, Mystery, der wunderbar schleimige Patrick Swayze und ein steil-melancholischer 80s Soundtrack.

TRAUMFABRIK #21

SCHÖN SCHWARZ: FILM NOIR + NEO NOIR AB DEM 31. OKTOBER IMMER SONNTAGS UM 15.00 UHR

Schwarz wie die Nacht, wie das Weltall: Film Noir und Neo Noir sind leicht zu erkennen, an ihrem ausgeprägten Stil, den dunklen Bildern und dem Spiel mit Licht und Schatten (ein Erbe des deutschen Filmexpressionismus). In Zusammenarbeit mit dem ZAK und dem AWWK versuchen wir die Bandbreite dieser schattigen Filme im Wandel der Zeit abzubilden.

31. OKTOBER

16. OKTOBER | 23.00 UHR | OmU | ALEXANDRO JODOROWSKY: SANTA SANGRE Freud mit dem Vorschlaghammer: Traumatisierter Sohn aus einer seltsamen Zirkusfamilie wird von seiner behinderten Mutter als willenloses Werkzeug der Rache missbraucht. Einer der wichtigsten Filmkritiker der USA, Roger Ebert, schrieb: "Santa Sangre einen Horrorfilm zu nennen, wäre ungerecht gegenüber einem Film, der sich außerhalb aller Kategorien bewegt. Poesie, Surrealismus, psychischer Schmerz und obskurer Humor, alles auf einmal."

FRITZ LANG: DAS TESTAMENT DES DR. MABUSE

23. OKTOBER | 23.00 UHR | OmU | JULIA DUCOURNAU: RAW / GRAVE

Psychiatrieprofessor Baum ist von seinem Patienten Dr. Mabuse fasziniert. Doch dieser schreibt manisch in seiner Einzelzelle ein Drehbuch für die Herrschaft des Terrors, während sich ein kriminelles Netzwerk über die Stadt ausbreitet. – Nach dem Verbot seines Films, einer Metapher auf die Machtergreifungsstrategien der Nazis, emigrierte Regisseur Fritz Lang in die USA, wo er ein Hauptvertreter des Film Noir wurde.

Mit TITANE holte Juliea Ducournau die Goldene Palme 2021. Wir zeigen Ihren Debutfilm von 2016, den es bisher nicht im Kino zu sehen gab! Eine vegetarisch lebende junge Frau wird in der Uni zu Mutproben gezwungen, was in ihr die Lust auf Menschfleisch weckt. Blutiges Coming-Of-Age-Drama um weibliche Reifeprozesse.

07. NOVEMBER

30. OKTOBER | 23.00 UHR | OmU | HALLOWEEN SPECIAL: NIGHT OF THE LIVING DEAD

JOHN HUSTON: THE MALTESE FALCON / DIE SPUR DES FALKEN (OMU) Die Jagd nach Reichtum wird zum Krieg aller gegen alle. Privatdetektiv Sam Spade riskiert, als Ich-AG zwischen die Fronten von gewissenlosen Glücksrittern und Gesetzeshütern zu geraten. – Das Regiedebüt von John Huston nach dem Hardboiled-Krimi von Dashiell Hammett gilt als idealtypischer Film Noir, mit dem Humphrey Bogart sein Star-Image prägte.

28 SPECIALS

Der Film gilt als Urknall des Terror- und Zombiefilms: Tote steigen aus den Gräbern und greifen an, eine heterogene Mischung Menschen verschanzt sich in einem abgelegenen Haus. Zuerst als Schund verkannt, erlangte der Film später einen festen Platz im New Yorker Museum of Modern Art. Romero gelingt es Vietnam Allegorien zu verankern und zeichnet eine punktgenaue Charakterstudie um menschlichen Existenzialismus.


Täglich 15.00 Uhr

KINDERKINO IM OKTOBER nur

F

roß & Kl

4

ein

ür G

30. SEPTEMBER – 06. OKTOBER

07. – 13. OKTOBER

DRACHENREITER

ROBIN HOOD

Drachen und andere Fabelwesen sind beinahe ausgestorben, nur an wenigen Orten auf der Erde finden die Kreaturen noch Zuflucht. Basiert auf dem gleichnamigen Fantasy-Roman von Cornelia Funke.

Robin Hood und seine Freunde wollen den Frieden in Nottingham wiederherstellen und stehlen die Steuergelder, um sie der Bevölkerung zurückzugeben. Witzig-beschwingtes Disney-Musical mit der Stimme von Sir Peter Ustinov!

JAHR: 2020 / LÄNGE: 91 MIN / FSK: 0

JAHR: 1973 / LÄNGE: 83 MIN / FSK: 0

JAHR: 1981 / LÄNGE: 98 MIN. / FSK: 0

21. – 27. OKTOBER

28. OKTOBER – 03. NOVEMBER HALLOWEEN-SPECIAL:

04. – 10. NOVEMBER

PINOCCHIO Weil sich der Holzschnitzer Gepetto so sehr einen Sohn wünscht, verwandelt eine Fee seine Marionette Pinocchio in eine lebende Puppe. Disney Klassiker. JAHR: 1940 / LÄNGE: 88 MIN / FSK: 0

ZUTRITT AB 6 JAHREN, IN BEGLEITUNG EINES ERZIEHUNGSBERECHTIGTEN!

FRANKENWEENIE Victor Frankensteins Hund Sparky wird von einem Auto überfahren. Der technisch begabte Junge bringt den Hund wieder ins Leben zurück. Regie: Tim Burton.

14. – 20. OKTOBER ASTRID LINDGREN KLASSIKER:

RASMUS UND DER VAGABUND Waisenjunge Rasmus sehnt sich nach Eltern. Er reißt aus dem Waisenhaus aus und trifft auf Paradies-Oskar, einen Landstreicher, mit dem er auf die Walz geht.

WICKIE UND DIE STARKEN MÄNNER Der kleine Wicki, der die dummen Erwachsenen immer aus der Patsche hauen muss, eignet sich hervorragend als Identifikationsfigur. JAHR: 1973 / LÄNGE: 80 MIN. / FSK: 0

JAHR: 2012 / LÄNGE: 90 MIN / FSK: 12

STAG SK IN D ER ! AC H TU N G G EB U RT stag habt Ihr An Eurem Geburt

FREIEN EerINkinoTR! ITT ins Kind

GEBURTSTAGSFEIER IM KINO??

Es ist ganz einfach und viel günstiger als Sie vielleicht denken. Wenn gewünscht inklusive Feier mit Pizza, Chicken Nuggets oder Kuchen und Kakao. Eine Führung hinter die Kulissen der Schauburg ist möglich. Sprechen Sie uns einfach an ... Telefon 0721 35000 15 / -17 / -18 (Büro) / info@schauburg.de

Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien hat die SCHAUBURG von 1976 bis 2018 jährlich für ein hervorragendes Kinder- und Jugendfilmprogramm ausgezeichnet.


FILMVORSCHAU

NOVEMBER 2021

4. NOVEMBER 2021

4. NOVEMBER 2021

AMMONITE

DIE GESCHICHTE MEINER FRAU

Liebesgeschichte zwischen zwei Frauen Mitte des 19. Jahrhunderts. Kate Winslet gibt die vom Leben enttäuschte Fossilien-Händlerin in der Provinz, der von einer jungen Besucherin gehörig der Kopf verdreht wird. Glaubhafte Figuren, eine exzellente Besetzung sowie atmosphärisch dichte Bilder bieten eine zauberhafte Liebesgeschichte der bewegenden Art.

Tragödie eines Seefahrers, der den Boden unter den Füßen verliert, als er aus einer Laune heraus eine Frau heiratet. Das außergewöhnliche Liebes­ epos, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Milán Füst aus dem Jahr 1942, erzählt in opulenten Bildern die ans Herz gehende, tiefgründige Geschichte eines ungewöhnlichen Paares, dessen Lebenswelten nicht unterschiedlicher sein könnten.

REGIE Francis Lee  DARSTELLER Kate Winslet, Saoirse Ronan, Fiona Shaw

REGIE Ildikó Enyedi  DARSTELLER Léa Seydoux, Gijs Naber, Louis Garrel

11. NOVEMBER 2021

BILLIE LEGENDE DES JAZZ Ein Kinoerlebnis für alle Sinne. Das Leben der Jazz-Ikone Billie Holiday und ihre Musik steht dabei im Vordergrund; als Grundlage dienen bisher unbekannte Interviews aus den 70er Jahren, in denen viele Jazzgrößen zu Wort kommen. Der Film zeigt die Tragik ihres Lebens ebenso wie Billie Holidays Kampf gegen den Rassismus und spannt den Bogen bis heute. REGIE James Erskine

25. NOVEMBER 2021

11. NOVEMBER 2021

KRIEG UND FRIEDEN Zweifelsohne eines der größten Werke, das je für das Kino geschaffen wurde, kehrt nun dorthin zurück wo es hingehört: auf die Großbildwand der Schauburg. Digitalisiert und restauriert in 4K kann sich das fast siebenstündige, vierzeilige Epos nach Leo Tolstois Roman erneut entfalten. REGIE Sergei Bondartschuk  DARSTELLER Ljudmila Saweljewa, Sergei Bondartschuk

30

VORSCHAU

A LA CARTE – FREIHEIT GEHT DURCH DEN MAGEN Großes Kino für die ganz große Leinwand: der bildgewaltige Film von Regisseur Martin Bourboulon erzählt von einer epischen Liebesgeschichte zwischen Gustave Eiffel und Adrienne, die die Skyline von Paris für immer verändern wird.

Mit opulenten Bildern, die nicht selten an die Gemälde großer Meister erinnern, feiert der Film ein schwelgendes Fest der Sinne auf Celluloid. In seiner klugen, wunderbar ausgespielten Geschichte einer späten Liebe zwischen zwei eigenwilligen Charakterköpfen erzählt er elegant von der Erfindung des Restaurants im Fahrwasser der Revolution.

REGIE Martin Bourboulon  DARSTELLER Romain

REGIE Eric Besnard DARSTELLER Grégory Gadebois,

Duris, Emma Mackey, Armande Boulanger

Isabelle Carré, Benjamin Lavernhe

18. NOVEMBER 2021

EIFFEL IN LOVE


„Ein absoluter Höhepunkt auf der Berlinale.“ Abendzeitung

„Zum Staunen.“ „Ein emotionales und tief berührendes Generationenporträt.“

3sat Kulturzeit

BR Kulturmagazin Capriccio

AB 21. OKTOBER IN DER SCHAUBURG


2021 OKTOBER

BIRGIT MINICHMAYR

ALEXANDRA MARIA LARA

IM KINO

JOSEF BIERBICHLER

Profile for Schauburg Kino & Theater

Programmheft des Schauburg Cinerama Filmtheaters Karlsruhe  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded