Vorwahl-Schlacht ist geschlagen

Page 10

VINSCHGER GESELLSCHAFT

Verena Massl erhält KarlGolser-Preis VETZAN/BOZEN - Für ihre Masterarbeit zu einem Friedensprojekt in Israel erhielt Verena Massl aus Vetzan am 29. Jänner den prestigeträchtigen Karl-Golser-Preis (der Vinschger hat vorab berichtet, siehe Ausgabe 02/2020). Die 30-jährige Vinschgerin absolvierte das Masterstudium „IRIS - Innovation in Forschung und Praxis der sozialen Arbeit“ an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen. In ihrer Arbeit mit dem Titel „Growing Up in a Bubble – Bilingual Education Experienced by Jewish and Palestinian Students in Israel“ ging es um die zweite Generation des Dorfes Neve Shalom in Israel. Die Dorfgemeinschaft setzt sich seit über 40 Jahren für die Ver-

Bischof Ivo Muser gratulierte der Preis-Trägerin Verena Massl. ständigung zwischen Israelis und Palästinensern sowie für die friedliche Koexistenz der Religionen – Islam, Christentum und Judentum - ein. Nicht umsonst wird das Dorf auch Wahat al-Salam, was so viel wie „Oase des Friedens“ bedeutet, genannt. Der Preis wurde im Rahmen des „Dies Academicus der Absolventen und Absolventinnen der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen“ verliehen. Nach einem kurzen Vorwort von Professor Don Paul Renner (Direktor des „Istituto De Pace Fidei“ und Direktor des Bozner Instituts für Religionswissenschaften) referierte Verena Massl über ihre Abschlussarbeit. Sie erzählte über ihre Aufenthalte in Neve Shalom und ihre wertvollen Erfahrungen, die sie in Israel sammeln konnte. Anschließend überreichte ihr Bischof Ivo Muser den Preis. RED

10

DER VINSCHGER 06/20

Immer mehr Unwettereinsätze Einsatzreiches Jahr für die FF Göflan

Im Bild (v.l.) BM Dieter Pinggera, Vize-Kommandant Markus Altstätter, die für 40 Jahre Geehrten Josef Oberdörfer, Siegfried Tappeiner, Franz Pircher und Georg Altstätter sowie Kommandant Manuel Schuster und der stellvertretende Bezirkspräsident Roman Horrer GÖFLAN - Nach der Messe mit AltDekan Josef Mair blickte die FF Göflan auf ein einsatzreiches Jahr zurück. Ganze 22 Einsätze hatte die Wehr 2019 zu verzeichnen, davon sieben Brandeinsätze und 15 technische Einsätze. Insgesamt hatten die 54 Wehrmänner und zwei Wehrfrauen 2.230 freiwillige Stunden geleistet. Für die Jugendfeuerwehr, die insgesamt 5 Mitglieder zählt, berichtete Noah Moser und über die Erfolge der 13-köpfigen Bewerbsgruppe Alexander Oberdörfer. Nach der Entlastung des Kassiers Thomas Unterweger folgten zahlreiche Ehrungen. Für 15 Jahre aktive Mitgliedschaft erhielten Thomas Unterweger und Thomas Pircher das Abzeichen in Bronze, für 40 Jahre Mitgliedschaft er-

hielten Georg Altstätter, Franz Pircher, Siegfried Tappeiner und Josef Oberdörfer das goldene Ehrenabzeichen überreicht. Altkommandant Kurt Tappeiner dankte genauso wie Kommandant Manuel Schuster den Geehrten für ihren unschätzbaren Einsatz. Kurt Tappeiner wurde für seine 33-jährige Kommandantschaft zum Ehrenkommandat der FF Göflan ernannt. Etwas wehmütig erinnerte Tappeiner an die bescheidenen Anfänge mit einem kleinen Fuhrpark und einer viel zu kleinen FF-Halle. Geehrt wurden die scheidenden Ausschussmitglieder Andreas Kofler und Benjamin Schuster. Wiedergewählt wurde die Kommandantschaft mit Manuel Schuster und dem Vize-Feuerwehrkomman-

Der Ehrenkommandat der FF Göflan, Kurt Tappeiner

dant Markus Altstätter, ebenfalls bestätigt wurden die Ausschussmitglieder Thomas Unterweger, Fabian Schwarz und Peter Mair. Grußworten kamen von den Ehrengästen, wie Bürgermeister Dieter Pinggera, der sich über die Bestätigung der junge Kommandantschaft freute, da es heute nicht mehr leicht sei, Führungskräfte zu finden. Roman Horrer, stellvertretender FF-Bezirkspräsident, dankte den Geehrten und insbesondere Kurt Tappeiner: „Ich habe viel von dir gelernt, menschlich wie fachlich.“ Grußworte überbrachten auch der Bezirksjugendreferent Patrick Breitenberger und Abschnittsinspektor Othmar Alber sowie der Vertreter Fraktionsverwaltung, Hannes Schuster. AN

Im Bild (v.l.): Noah Moser, Patrick Stecher, Simon Tappeiner, Fabian Schwarz, Peter Mair, Manuel Schuster, Markus Altstätter, Othmar Alber, Thomas Unterweger, Matthias Raffeiner, Florian Oberdörfer und Martin Dietl.