Page 1

www.kollerschlag.at

33. Jahrgang

Nr. 160

September 2013

Weil es nicht egal ist, wer in Wien das Sagen hat Starke Stimmen für Oberösterreich

BM. Dr. Maria Fekter

BM Dr. Reinhold Mitterlehner

OBERÖSTERREICH STÄRKEN.


Unser Bürgermeister am Wort

September 2013

Abriss altes Gemeindehaus Dass der Abriss unmittelbar bevorsteht, ist nicht mehr zu übersehen. Seit dem Flohmarkt beim Marktfest wird das Haus ausgeräumt und alles, was nicht deponierbar ist, entfernt. Die Fenster hat in Bausch und Bogen ein Ungar ausgebaut, der Dachstuhl hat ebenfalls bereits einen Abnehmer gefunden. Den Abbruchauftrag hat die Fa. Mühlberger bekommen, das zerkleinerte Material wird auf der Trasse der sog. „Multifunktionalen Verkehrsfläche“ der Fa. Oberaigner eingebaut.

Liebe Wählerin, lieber Wähler! Bei den Wahlen am 29. September geht es um die nächsten fünf Jahre für Österreich – und um wichtige Fragen für unsere Zukunft: Wollen wir neue Arbeitsplätze oder neue Steuern? Wollen wir, dass etwas weiter geht in Österreich oder dass die Schuldenberge wachsen? Wollen wir eine Regierung, die sich vor der Zukunft fürchtet, oder eine, die sie gestaltet? Oberösterreich ist eine dynamische Region mit starkem Wachstum und der niedrigsten Arbeitslosigkeit. Wir sind das Exportbundesland Nummer 1. Wir sind das Bundesland mit den meisten Erfindungen und Patentanmeldungen. Wir sind Motor für Aufschwung und Wohlstand. All das wollen wir in ganz Österreich schaffen. So wie unsere Gemeinde starke Partner im Land braucht, braucht Oberösterreich starke Partner in der Bundesregierung. Deshalb darf uns nicht egal sein, wer in Wien das Sagen hat. Das Team der OÖVP für den Nationalrat ist Garant dafür, dass unser Land in Wien gehört wird. Damit Oberösterreich in Wien eine starke Stimme hat, braucht die ÖVP Ihre Stimme bei den Nationalratswahlen am 29. September. Bgm. Franz Saxinger ÖVP-Obmann

Seite 2

Anfang Oktober wird mit dem Abtragen begonnen, bis spätestens Mitte Oktober sollte alles erledigt sein. Der Keller des alten Gemeindehaus war zentraler Angelpunkt vieler Versorgungsleitungen (Strom, Telefon, Internet, Nahwärme), diese Zentrale wird hinkünftig in einem Anbau hinter der Traktorgarage sein, der

bereits vorsorglich errichtet wurde. Mit den Neubauten Pendlerparkplatz und Wohnhaus an dieser Stelle wird dann im Frühjahr 2014 begonnen. Für die umsichtige Organisation gebührt unserem Amtsleiter Heinz Lorenz ein besonderer Dank, ebenso unseren Gemeindearbeitern für ihren Arbeitseinsatz.

5. Wohnhaus

Reinhalteverband Mühltal

Ab Frühjahr 2014 wird das Lebensräume-Haus mit 9 Mietwohnungen gebaut, die Wohnungsübergabe wird um die Jahresmitte 2015 sein. Die Pläne liegen bereits am Gemeindeamt auf und können jederzeit zu den Amtsstunden eingesehen werden. Anmeldungen für eine Wohnung werden gerne entgegen genommen.

Die Kläranlagen-Gemeinden Kollerschlag, Ulrichsberg, Aigen und Peilstein haben mit ihren „Zuliefergemeinden“ beschlossen, diesem Verband beizutreten. Aus meiner Sicht ergeben sich daraus mehrere Vorteile: Wir sind unter einem professionellen Dach, das uns Sicherheit bietet, gut aufgehoben. Wir haben endlich eine Klärwärter-Vertretungslösung für Urlaube und Krankheiten und den Zugriff auf umfangreiches Know-how. Um die neuen Kläranlagen – auch die unsrige - auf RHV-Standard zu bringen, sind allerdings in der Zukunft einige Investitionen nötig, die über Darlehen finanziert werden müssen. Zukunftsmusik ist, dass unsere Kläranlage einmal vom Verband ferngewartet wird. Auch das Kanalnetz wird zukünftig einer ständigen Revision unterzogen werden. Ich freue mich über die Einstimmigkeit dieses weitreichenden GRBeschlusses.

www.kollerschlag. buergerradar.at Dies ist die Internetadresse eines neuen Serviceangebotes der Gemeinde. Der Link dazu befindet sich auch auf der Gemeindehomepage www.kollerschlag.at .Ich lade alle Bürger dazu ein, Mängel und Verbesserungsvorschläge auf dieser Plattform einzubringen und damit der Gemeinde mitzuteilen. Es ist ein Rückmeldesystem integriert, sodass man auch nachvollziehen kann, was mit dem Vorschlag passiert. Einfach einmal reinschaun und ausprobiern!

Neubürgerbegrüßung Neubürger, die sich seit August 2011 in Kollerschlag angemeldet haben, wurden beim Marktfest begrüßt und erhielten von der Gemeinde eine Einladung zum Mittagessen. Zum Fototermin kamen v.li.: August Leibetseder, Helmut Graml, Dominik Huber, Karin Simmel, Daniela Thaller und Bettina Langer.

Kollerschlag aktuell


September 2013

Unser Bürgermeister am Wort

Kindergarten

Sicherheitsplattform

Das Kindergartenjahr hat mit personellen Veränderungen begonnen. Monika Fesl wurde im Juli in die Pension verabschiedet, an ihrer Stelle trat den Dienst Margarethe Neundlinger aus Birkenfeld an, für die Betreuung eines Integrationskindes wurde Barbara Mayerhofer aus Lengau aufgenommen. Ich wünsche allen einen guten Start!

Der alte „Dorfgendarm“ hat zwar längst ausgedient, aber das Innenministerium bemüht sich mit ihren Polizeidienststellen, den Kontakt zu den Gemeinden und ihren Bürgern auszubauen und ihn in moderner Form wieder aufleben zu lassen. Dazu soll in der Gemeinde eine Sicherheitsplattform gegründet werden und ein Beamter der nächsten Polizeiinspektion der örtliche Ansprechpartner sein. Vom Posten Peilstein wird diese Aufgabe bei uns Polizeiinspektor Josef Lauss aus Vordernebelberg wahrnehmen. Seine Aufgabe wird sein, mit der Gemeinde örtliche und regionale Sicherheitsfragen zu erörtern und den Bürgern als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Wir begrüßen unseren „Dorfpolizisten“ also auf das herzlichste und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

30 Jahre Gemeindearzt 1983 hat unser Gemeindearzt Dr. Josef Leitner seine Praxis im damaligen (nun alten) Gemeindehaus eröffnet. Als gebürtigem Vordernebelberger waren ihm ja die Kollerschlager und ihre Wesensart nicht unbekannt, sodass das Einleben nicht schwer fiel und er mit seiner Familie schnell integriert war. Dr. Leitner war auch eine Periode ÖVP-Gemeinderat und mehrere Perioden schon ist er bis dato Tennis-Sektionsleiter bei der Sportunion. Mittlerweile ist auch schon sein Sohn Dr. Andreas Leitner in der Praxis (und in der Radsportsektion) aktiv, sodass die ärztliche Versorgung bei uns Gott sei Dank gesichert ist. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin alles Gute im Beruf und in der Familie!

Schaukästen neu Verbesserungswürdig ist die Westseite der Garage beim Lehrerwohnhaus mit den Schaukästen. Wir wollen dieses Vorhaben im nächsten Frühjahr in Angriff nehmen und neue Schaukästen aus wetterfestem Material und in Normgröße in die Wand integrieren. Vereine und Organisationen, die Interesse haben, sollen sich bitte am Gemeindeamt melden. Vorrang haben die derzeitigen Vereine, sollte jemand verzichten, können gerne neue dazukommen. Die ursprüngliche Idee, neue Tafeln beim zukünftigen Busterminal aufzustellen, war nicht realisierbar und wurde wieder verworfen.

Eröffnung verschoben Die Übersiedlung in das neue Gebäude ist über die Bühne gegangen, die im Herbst geplante Eröffnung ist sich jedoch nicht mehr ausgegangen. Als neuer Termin wird der 12. und 13. Juni 2014 anvisiert. Jedenfalls Gratulation zum gelungenen Bauwerk, das eine architektonische Augenweide ist, und offenbar auch im Innenleben voll den Erwartungen entspricht, wie man hört. Ein schöner Arbeitsplatz für derzeit 75 Arbeitnehmer, kann man da nur sagen.

Alle Neune! Vom 15. - 17.11. lade ich zum Preiskegeln beim Höllinger ein und freue mich auf zahlreiche Teilnahme.

Gruppeninspektor Josef Lauss, von der Polizeiinspektion Peilstein, fungiert zukünftig als Kollerschlager Sicherheitsmanager.

Photovoltaikanlagen 11 Gemeinden, darunter auch wir auf dem Volksschuldach, errichten Anlagen mit Gesamtkosten von ca. 700.000 Euro. Die Mittel sollen über die Energiegenossenschaft Donau-Böhmerwald organisiert werden, wozu Bürger eingeladen werden, Beträge zwischen 1.000 und 10.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Als Zinsen werden 2,5-3% in Aussicht gestellt, die Laufzeit beträgt 13 Jahre. Ich ersuche um Beteiligung, Interessenten mögen sich bitte am Gemeindeamt melden.

JA, ICH HABE INTERESSE! BETEILIGUNGSFORMULAR: Vorname:

Nachname:

PLZ/Ort:

Straße/Nr:

E-mail:

Tel.:

Beteiligung in der Höhe von (Euro):

Am Standort (Gemeinde):

(Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus und geben Sie es am zuständigen Gemeindeamt oder im LEADER-Büro ab – DANKE!)

Kollerschlag aktuell

Seite 3


Der Gemeindrat hat beschlossen 5.9.2013 Das Protokoll der Bauausschusssitzung vom 24. Juli 2013 wurde einhellig zur Kenntnis genommen. Besprochen wurden die Modalitäten beim Abbruch des alten Gemeindehauses, die Oberflächenwasserproblematik in der Mistlberger Siedlung, die Sanierung der Straßenschäden bei Hazoth in Fuchsödt *** Zu der von der Raiffeisenbank Kollerschlag angebotenen Konditionenänderung bei den laufenden Gemeindedarlehen – vierteljährliche Anpassung des Zinssatzes an den 3-Monats-Euribor + 0,75%-Punkte – wurde die Zustimmung gegeben. *** Zum Thema „Anpassung und Wartung der Abwasserbeseitigungsanlage“ wurden verschiedene weitreichende Beschlüsse einstimmig gefasst: a) Beitritt zum Reinhalteverband Mühltal inklusive Genehmigung der Satzungen – b) Entsendung eines Vertreters (Bgm. Saxinger) und eines Stellvertreters (Vbgm. Labg. Ecker) in die Verbandsversammlung des RHV Mühltal – c) Zustimmung zur Vergabe der Planungs- und Bauleitungsarbeiten für die Anpassung der Kläranlagen in der Böhmerwaldregion. *** Das Thema „Atomkraft in Tschechien“ beschäftigt das Land und die Gemeinden schon seit Jahren und es wurden bereits zahlreiche Resolutionen der Parteien, auch der ÖVP, verfasst und beschlossen. Nunmehr lag ein Resolutionsantrag der FPÖ-Fraktion an die oö. Landesregierung betreffend die Verhinderung des Ausbaus von bestehenden Atomkraftwerken und der Errichtung von Atommülllagern in Tschechien

vor. Dieser erhielt die einvernehmliche Zustimmung. *** Der Bürgermeister informierte u. a. über folgende Themen: Die Plakatschaukästen bei der Traktorgarage werden neu gestaltet. Organisationen, die weiterhin Interesse an einem Schaukasten haben, sollen sich am Gemeindeamt melden. Kollerschlag und weitere 10 Gemeinden gründen die Energiegenossenschaft Donau-Böhmerwald. Die Gemeindebürger und auch die GR-Mitglieder werden eingeladen, sich mit Beträgen

September 2013

zwischen 1.000 und 10.000 Euro an der Finanzierung zu beteiligen. Die Laufzeit beträgt 13 Jahre und es werden Zinsen zwischen 2,5 und 3% in Aussicht gestellt. Als Schwerpunkt für die nächsten Jahre schlägt der Bürgermeister die Finanzierung von Straßenprojekten vor (Pendlerparkplatz neu mit Busterminal, Gehsteig Markt, Ameisbergweg, Zufahrt zu neuem Heizwerk der Biowärme Kollerschlag, Schöffgasse, Birkenfeld, Hazoth in Fuchsödt, Straßenbeleuchtung).

Für unser Land legt sich die ÖVP ins Zeug. Mit Landschaftswerbung in Schröck (oben) und bei der Nebelberger Kreuzung (unten) wird dies untermauert. Auch BM Mitterlehner und LAbg. Ecker kamen zum Fototermin mit dem Kollerschlager VP-Team.

Emmerich x 3 - Finde die 6 Fehler im rechten Bild!

Seite 4

Kollerschlag aktuell


September 2013

Aus dem Landtag

Neue Arbeitsplätze - keine neuen Steuern!

Das Interview mit LAbg. Georg Ecker führte Ignaz Märzinger.

Redaktion: Am 29. September gibt es Nationalratswahlen. Könnte man sagen: Nach der Wahl ist vor der Wahl! Wird die ÖVP wieder LAbg. ÖR. Georg Ecker mit der SPÖ koalieren? LAbg. Georg Ecker: Der 29. September wird entscheidend sein für die nächsten fünf Jahre. Welche Partei den Bundeskanzler stellt und eine Koalition mit anderen Parteien eingeht. Die ÖVP hat in ihrem Wahlprogramm festgelegt, dass es keine neuen Steuern geben wird, dafür sollen die Wirtschaft angekurbelt und neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Durch das Wachstum gibt es mehr Beschäftigung und für die österreichische Bevölkerung mehr Wohlstand. Ohne neue Schulden wird die junge Generation nicht belastet und die Zukunft kann unbelastend gestaltet werden. Die weitere Frage ist, wollen wir die Wahlfreiheit in unserem Leben ausbauen, z.B. bei der Kinderbetreuung oder mehr staatlichen Zwang und noch bürokratischere Regeln. Wird die ÖVP als Erster durchs Ziel gehen, wird sie diese Punkte umsetzen. Eine weitere Frage wird sein, werden die zwei stärksten Parteien VP, SP die Mehrheit erreichen und können sie gemeinsam weiterarbeiten. Mit zwei Parteien ist Österreich weiterhin regierbar und wir bekommen keine Verhältnisse wie in Italien. Redaktion: Was sagst du den jungen Menschen, die erstmals wählen dürfen? Und hat der Wahlausgang direkte Auswirkungen auf uns im obersten Mühlviertel? LAbg. Georg Ecker: Junge Menschen sollen das Wahlrecht wahrnehmen, denn damit stellen sie sicher, dass sie mitbestimmen, wie die Zukunft in Österreich gestaltet wird. Besonders für junge Menschen ist es wichtig, dass es keine neuen Steuern geben wird und dass weitere Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden. Unsere Partei unterstützt den ländlichen Raum und hat hier in der Vergangenheit Akzente für die Jugend gesetzt.

Kollerschlag aktuell

Am 29. September wird entschieden, wer in der nächsten Legislaturperiode den Bundeskanzler stellt. Die Österreichische Volkspartei hat ein sehr gutes Team ins Rennen geschickt und mit Dr. Michael Spindelegger einen besonnenen Mann an der Spitze. Dr. Reinhold Mitterlehner ist Spitzenkandidat für den Wahlkreis Mühlviertel und genießt als Wirtschafts- und Familienminister hohe Reputation. Wir wollen auch weiterhin die bestmögliche Ausbildung in der Region gewährleisten und durch unsere Betriebe Arbeitsplätze zusätzlich schaffen. Wir wollen auch die Pensionen für die Zukunft sichern, aber nicht auf Kosten der jungen Generation. Die Pensionen dürfen nicht durch Neuverschuldung gesichert sein, sondern sie müssen durch die Pensionsbeiträge finanzierbar sein. Durch bessere Verdienstmöglichkeiten haben auch junge Menschen einen höheren Lebensstandard und damit verbunden eine bessere Lebensgrundlage. Ein besseres Einkommen erhöht die Pensionsgrundlage und eine Vollbeschäftigung braucht weniger Sozialbeiträge. Ich möchte appellieren, dass durch das Herabsetzen des Wahlalters auf 16 Jahre, dieses Wahlrecht auch wahrgenommen wird. Redaktion: Mit BM Dr. Reinhold Mitterlehner hat der Bezirk Rohrbach einen zugkräftigen Kandidaten für den Nationalrat, der österreichweit eine hohe Reputation genießt. Die ÖVP hat aber auch Bundespolitiker, die manchmal kritisiert werden. Woran liegt das? LAbg. Georg Ecker: Die ÖVP hat generell ein sehr gutes Regierungsteam. Mit unserem Vizekanzler Dr. Michael Spindelegger haben wir einen besonnenen Mann an vorderster Selle, der seine Arbeit ruhig und verantwortungsvoll leistet. Eine Finanzministerin Dr. Maria Fekter hat eine andere Aufgabe: Sie muss die finanziellen Angelegenheiten zum Wohle unserer Bevölkerung erledigen. Und da hat man nuturgemäß auch unpopuläre Maßnahmen zu treffen. Unser Bezirksparteiobmann Dr. Reinhold Mitterlehner hat seine Aufgaben als Minister in der Regierung sehr gut erledigt. Als Familienminister hat er der Familie wieder einen höheren Stellenwert eingeräumt und die Unterstützung durch die Erhöhung der Familienbeihilfe verbessert. Einen weiteren Schwerpunkt legt er auf die Nachmittagsbetreuung der Kinder in den Pflichtschulen. Als Wirtschaftsminister hat er den

Vorteil, dass er als ehemaliger Generalsekretär die Strukturen und die Anliegen der österreichischen Wirtschaft bis ins Detail kennt. Durch seine Arbeit ist es gelungen, dass Österreich schon fast drei Jahre die geringste Arbeitslosigkeit in Europa verzeichnet. Die gezielten Förderungen haben bewirkt, dass sich neue Betriebe in Österreich niedergelassen haben und bestehende Betriebe ausgebaut wurden. Unser Bezirk hat in letzter Zeit sehr viele Betriebsneugründungen und Betriebsausweitungen zu verzeichnen. Dr. Mitterlehner macht seine Arbeit sehr besonnen und pflegt einen menschlichen Umgang mit anderen Regierungsmitgliedern. Er hat nach wie vor eine sehr gute Beziehung zu unseren Menschen im Bezirk und will die Region in allen Belangen unterstützen und fördern. Unser Spitzenkandidat für den Wahlkreis Mühlviertel, Dr. Mitterlehner, bekommt durch die Stimme für die ÖVP unsere notwendige Unterstützung, so dass er auch weiterhin als Bundesminister seine erfolgreiche Arbeit fortsetzen kann.

Für Österreich! Wollen wir mehr Arbeitsplätze? Oder neue Steuern? Wollen wir mehr Wachstum für mehr Beschäftigung und Wohlstand? Oder neue Schulden zu Lasten der nächsten Generation? Wollen wir mehr Wahlfreiheit in unserem Leben, zum Beispiel bei der Frage der Kinderbetreuung? Oder mehr staatlichen Zwang und noch mehr bürokratische Regeln? Wir wollen einen neuen Aufbruch für eine erfolgreiche Wirtschaft und damit für sichere und gut bezahlte Arbeitsplätze. Eine erfolgreiche Wirtschaft ist die Basis für gute Arbeitsplätze, und diese wiederum sind die Basis für ein leistbares Leben und für Wohlstand und Wachstum und dafür steht die ÖVP!

Seite 5


Unsere ÖVP-Frauen

September 2013

Ferienspiel

Sonnwendfeuer

Da es der Wettergott heuer wirklich gut gemeint hat, konnte der Großteil der Ferienspieltage planmäßig und zur Freude unserer Kleinen durchgeführt werden. Auch im 15. Jahr ließen sich die Kinder wieder gerne von den einzelnen Vereinen und Organisationen unterhalten. An dieser Stelle möchten wir uns noch mal bei allen Veranstaltern und Mitwirkenden, sowie beim Kaufhaus Wöss und der Bäckerei Wögerbauer für die Sachspenden bedanken.

Beim Sonnwendfeuer, das heuer zum ersten Mal von der ÖVP Kollerschlag veranstaltet wurde, wurden die kleinen Besucher von den ÖVP Frauen mit zahlreichen „Spieleklassikern“ wie Sackhüpfen oder Gummistiefelweitwerfen unterhalten. Auch das Basteln des „Hansl´s“ machte den Kindern sichtlich Spaß.

Seiterl zum Vatertag! Auch heuer gab es für alle Väter wieder einen guten „Schluck Heimat“ als kleines Dankeschön zum Vatertag

Vorankündigung Wir möchten alle ÖVP Frauen-Mitglieder und natürlich auch solche, die es noch werden wollen, am 27. September zu einer Wanderung einladen. Treffpunkt ist um 17 Uhr am Marktplatz Kollerschlag von da werden wir gemeinsam den Bärnlochweg gehen. Den Abend werden wir gemütlich im Gasthaus Süss in Oberkappel ausklingen lassen. Seite 6

Kollerschlag aktuell


September 2013

Am 29.09. ÖVP!

Am 29. September - ÖVP

Weil es nicht egal ist, wer in Wien das Sagen hat. Bei dieser Wahl geht es darum, wer in Österreich die Nummer 1 wird. Und es geht darum, wie stark Oberösterreichs Interessen in Wien durchgesetzt werden. Die ÖVP ist bereit, Verantwortung zu übernehmen und zu gestalten. Während Rot-Grün Politik für Wien und Umgebung machen, ist die ÖVP die einzige zuverlässige Kraft, die eine Politik für die Menschen in den Regionen und im ländlichen Raum macht.

Arbeit schaffen Oberösterreich ist das stärkste Wirtschaftsland und Exportland Nummer eins. Wir sind der Motor für Wachstum und Beschäftigung, der nicht ins Stottern kommen darf.

Medizinfakultät Oberösterreich hat sich in Wien durchgesetzt. Mit gutem Grund. Die Medizin-Fakultät ist die Antwort auf den drohenden Ärztemangel.

Hochwasserschutz Das jüngste Hochwasser hat gezeigt: Die Schutzmaßnahmen müssen gerade in Oberösterreich weiter ausgebaut werden.

Infrastruktur Oberösterreich braucht den Ausbau von Schiene und Straße. Bestehende Projekte müssen rasch umgesetzt werden.

Ländlicher Raum Zur Schaffung von Zukunftschancen und Sicherung der Lebensqualität im ländlichen Raum gehören: • Leistbares Wohnen • Verbesserung der Infrastruktur • Ausbau des öffentlichen Verkehrs • Förderung von Betriebsansiedelungen zur Schaffung von Arbeitsplätzen in den Regionen • Erhalt der Nahversorgung

Kollerschlag aktuell

BM Dr. Reinhold Mitterlehner, BM Mag. Dr. Maria Fekter und LH Dr. Josef Pühringer

Oberösterreich ist eine dynamische Region mit starkem Wachstum und der niedrigsten Arbeitslosigkeit. Wir sind Motor für Aufschwung und Wohlstand. All das wollen wir in ganz Österreich schaffen. Unsere Vertreter in Wien haben in den vergangenen Jahren auch für Oberösterreich einiges erreicht: Arbeitsplätze wurden durch gezielte Betriebsunterstützungen forciert, der Tourismus zu Rekordergebnissen geführt, die Kinderbetreuung in allen Gemeinden ausgebaut, wichtige Infrastrukturprojekte begonnen, eine 3¾HJHO|VXQJHLQJHIKUWXQGGHU3HQGOHU Euro als gerechte Form der Pendlerförderung umgesetzt. Im landwirtschaftlichen Bereich konnte die Ausgleichszahlung und der Einheitswert als Besteuerungsgrundlage gesichert werden. Und das steht für die nächsten Jahren an: mehr Polizei-Neuaufnahmen für mehr Sicherheit, die konsequente Fortsetzung der Anti-Atompolitik, die Errichtung einer pädagogischen Universität, verbesserte Rahmenbedingungen für Betriebe, damit neue Arbeitsplätze entstehen können und die Errichtung der MedizinFakultät. Deshalb darf uns nicht egal sein, wer in Wien das Sagen hat. Wir müssen weiterhin alles daran setzen, dass Oberösterreich als Wirtschafts- und Innovationsmotor Österreichs läuft. Das Team der OÖVP für den Nationalrat ist Garant dafür, dass Oberösterreich in Wien gehört wird.

Seite 7


Unser Seniorenbund Die Vorbereitungen für eine solche Reise beginnen mindestens ein halbes Jahr vor dem Termin und es wird nichts dem Zufall überlassen. Schon bei der Anfahrt nach Kärnten gab es einen interessanten Stopp - den Weltkulturerbeort Hallstatt. Da Sonntag war, wurde mit der dortigen Gemeinde Gottesdienst gefeiert. Der Seniorenchor kam dabei zum Einsatz. Im Alexanderhof in Millstatt wurde Quartier bezogen, einem empfehlenswerten Hotel am Millstättersee. Das Viertagesprogramm konnte, obwohl das Wetter nicht immer ganz mitspielte, ohne Einschränkungen verwirklicht werden. Ob eine Schifffahrt auf dem Millstättersee, der weite Ausblick vom Pyramidenkogel über den Wörthersee, der Ossiachersee, die verschiedensten Führungen durch schöne Orte des Landes oder die Landeshauptstadt Klagenfurt, hinterließen bei den TeilnehmernInnen der Reisegruppe einen bleibenden Eindruck. Schließlich gab es auf der Heimfahrt noch viele Eindrücke. Die Berge an der Nockalmstraße waren schon weiß und kündeten den nahenden Winter an. Die Senioren träumen schon von der Reise 2014.

Urlaubsland Kärnten Vor einigen Jahren hat der SB-Vorstand beschlossen, jedes Jahr ein anderes Bundesland zu bereisen. Ein viertägiger Ausflug bot sich für solche Visiten gut an. Heuer stand als letztes Bundesland, Kärnten, auf dem Programm. Am 08. September ging es ab in das Urlaubsbundesland der Österreicher am Wörthersee.

Gruppenfoto vor der Abreise beim Alexanderhof in Millstatt. Gut gelaunt wurde die Heimreise angetreten.

Flohmarkt für Kirchensanierung

Adventsingen im Brucknerhaus Linz Karten für das Adventsingen am 08.12.2013 im Brucknerhaus Linz sind beim Organisationsreferent Erwin Stadlbauer (8367) erhältlich. Für die Fahrt nach Linz wird ein Bus eingesetzt. Es stehen nur 25 Eintrittskarten zur Verfügung, weshalb um eheste Anmeldung ersucht wird. Seite 8

September 2013

Da die Firma LOXONE vom alten Gemeindehaus ins neue Gebäude an der Falkensteinstraße übersiedelte, überließ Firmenchef Thomas Moser (3. v. li.) dem SB die gebrauchten, aber gut erhaltenen Büromöbel. Die Senioren machten mit den Schreibtischen und Sesseln beim Marktfest einen Flohmarkt. Das Geld, das dabei eingenommen wurde, erhielt nun die Pfarre für die Kirchenrenovierung. SB-Obmann Erich Würfl (re.) übergab den Betrag von 1130 Euro in Anwesenheit des Projektteams an Pfarrer Laurenz Neumüller.

Kollerschlager Advent 30.11.2013 - Adventsingen in der Pfarrkirche, Segnung des großen Adventkranzes auf dem Marktplatz und Hirtenspiel der Theatergruppe vor der Kirche. 30.11. - 01.12. - Weihnachtsausstellung im Pfarrsaal und Standlmarkt auf dem Markt- und Kirchenplatz. Die Vereine werden zum Mitmachen eingeladen. Interessierte mögen sich umgehend bei Erwin Stadlbauer (8367) melden.

Getrennte Veranstaltungen Von der bisherigen Vorgangsweise, die Jahreshauptversammlung mit der Weihnachtsfeier (Tag der Senioren) gemeinsam durchzuführen, wurde abgegangen. Die Jahreshauptversammlung mit einem Gedenkgottesdienst für die im abgelaufenen Jahr verstorbenen Mitglieder findet am 19.11. und der Tag der Senioren am 11.12. statt. Kollerschlag aktuell


Am 29.09. ÖVP!

September 2013

Der Sozialkreis Kollerschlag lädt ein!

Diabetes 17. Oktober 2013 19.30 Uhr Gasthaus Leitner Vortragende: Berta Karlsböck ( DGKS ) Diabetesberaterin im LKH-Rohrbach Akutgeriatrie im LKH-Rohrbach Vortragende: OA.Dr. Petra Löcker ( Leiterin des Departments für Akutgeriatrie und Remobilisation ).

Agrarfolien - Sammlung 2013 Der BAV-Rohrbach führt wieder eine kostenlose Sammlung von Fahrsilofolien und Wickelfolien von Rundballen durch: Dienstag

15. Oktober ASZ-Grenzland

08.00 Uhr bis 10.00 Uhr

Achtung: Netze und Schnüre sind nicht wiederverwertbar und müssen deshalb mit dem Restabfall entsorgt werden. Sie können auch den orangen Abfallsack verwenden (um 4.20.- erhältlich am Gemeindeamt).

Kollerschlag aktuell

Sprechtage Pensionsversicherungsanstalt: Donnerstag, 3. und Donnerstag, 17. Oktober, Donnerstag, 7. und Donnerstag, 21. November, und Donnerstag, 5. und Donnerstag, 19. Dezember, jeweils von 8 bis 14 Uhr in der Gebietskrankenkasse in Rohrbach. Um telefonische Terminvoranmeldung unter der Tel.-Nr.: 05 7807 – 30 39 00 wird ersucht. Sozialversicherungsanstalt der Bauern: Montag, 21. Oktober, Montag, 18. November und Montag, 16. Dezember, jeweils von 8 bis 12 Uhr in der Bezirksbauernkammer Rohrbach. Deutsche Rentenversicherung: Donnerstag, 24. Oktober, Donnerstag, 28. November und Donnerstag, 19. Dezember, jeweils von 8:30 bis 12:00 und 13:00 bis 15:30 Uhr in der Pensionsversicherungsanstalt Linz, Bahnhofplatz 8, Terminal Tower. Tel.-Nr.: 05 03 03 36419.

Seite 9


Nationalratswahl 2013

Seite 10

September 2013

Kollerschlag aktuell


September 2013

Kollerschlag aktuell

Nationalratswahl 2013

Seite 11


Blick in die Wirtschaft Marktfest 2013 Sonntag, 18. August

September 2013

Am 31.August um 7 Uhr stiegen die Gewinner auf

Bei, wie könnte es anders sein, herrlichem Wetter fand das 23. Kollschlager Marktfest statt. Seit längerer Zeit wieder ohne größere Begleitveranstaltung lockte die Veransaltung wieder zahlreiche Besucher nach Kollerschlag. 12 örtliche Unternehmer präsentierten ihre Betriebe oder sorgten für das leibliche Wohl. Als besondere Attraktion konnten unsere Gäste bei jedem Unternehmen eine Ballonfahrt über Kollerschlag gewinnen. Wir bedanken uns bei folgenden Firmen für die verlosten Ballonfahrten

Fliesen Gerald Haustechnik Krenn Loxone Bäckerei Gabriel Fleischhauerei Lauss Raiffeisenbank Kollerschlag Gasthaus Hedi Wöß Kaufhaus Wöss Uniqa Versicherungen Roland Peinbauer Sparkasse Mühlviertel-West Landmaschinen Alois Krenn Adis Schreinerei

Besonderen Anklang fanden die Räder des Radl-Salon Die Radkuriositäten wurden vor allem von den Kindern ausgiebig getestet. Sie machten damit den für diese Veranstaltung gesperrten Ortskern unsicher und verbreiteten eine richtig gute Marktfest Stimmung. Die Line Dance Gruppe Kollerschlag sorgte mit einem sehr schwungvollen Auftritt für einen weiteren Höhepunkt des Festes.

Seite 12

Kollerschlag aktuell


Rätselhafte Nationalratswahl 2013 tionalratswahl 2013 Waagrecht: 2 Justizministerin / 5 Initialen von Susi September 2013

5

¬S 6¬T

11

¬T ¬U

7

8

¬A 9¬M ¬S

¬A

12

¬B ¬A

¬I 14

¬Z 18

¬K 19¬P ¬Ö

20

¬O

¬O

24

¬R ¬A ¬T

¬P ¬I

¬U ¬O ¬L

21

¬K

27

¬D

¬H ¬H

¬E ¬N ¬L 28

¬I ¬A

¬T 32

¬S

¬M ¬I

¬Z

¬O

¬U

36 44

47

¬A

¬N

¬Z

¬N 37¬E 45

¬Ö

¬I

38

¬O 39¬S

¬I ¬C ¬E

48

¬V 50

¬M

¬A

¬U ¬M ¬M ¬S ¬P

¬H

¬A

¬L

¬I

43

15

¬A ¬C

¬S ¬H ¬E

¬F ¬P ¬Ö

¬S

zum Jahr der ??? ausgerufen / 47 Vorwort, den Ball ?? die Wand schießen

2 3 4 Z ¬ K ¬ A ¬ R ¬L Frisch - Fisch - Termine

5 7 8 ¬S 6¬T ¬A ¬A 9¬M ¬S Neu Neu Neu Neu Neu Neu 10 11 Wir bieten ¬E ¬S Ihnen ¬Beine große ¬A ¬T PayPass ¬U 12¬B- das ¬A kontaktlose¬I Auswahl an Frisch Fisch 13 ¬R ¬S ¬W ¬A ¬P ¬ZBezahlen 14¬A ¬C 15¬H 1¬

Danke der Line Dance Gruppe Kollerschlag für eine tolle Vorführung

an jeden 1. Donnerstag im 16 ¬O 17¬T Monat ¬T ¬O

¬A 23

¬S ¬T

¬L

im Zuge des diesjährigen Marktfestes haben wir auch eine Probebeleuchtung unseres Brunnens ausprobiert.Noch nicht ganz fertig, aber die Stimmung hat gepasst.

29

¬G

¬E ¬U ¬E ¬R

¬T 25

¬R

22

¬T

†

¬R ¬E ¬I

¬N

¬O ¬LDonnerstag ¬E

30

Kollerschlag aktuell

20

¬U

¬L

¬E ¬U

¬A

34

¬M ¬E ¬D ¬I

¬Z

¬L

ab sofort ¬Ikontaktlos bezahle ¬T n 32

¬A ¬R ¬M

¬R

¬H ¬H

28

¬N

¬V ¬E

21

¬K

27 ¬H ¬O ¬Lbei ¬uns D können ¬ISie¬A

Räucherfische ¬C ¬T aus dem35¬K 40 hauseigenen 42 ¬HRäucherofen ¬E ¬I 41¬M ¬U 46 Angebot ständig im 49

¬K 19¬P ¬Ö

26

4. Oktober 201331 ¬N 7. November ¬L 2013¬I 33 5. Dezember 2013

¬A ¬ L

18

Die neue Kartengeneration mit der Technologie ¬O „ Near Field ¬O Communika¬A tion (NFC) 24 ¬N ermöglicht ¬P eine ¬I völlig ¬R ¬Aneue¬TBezahl¬E ¬N funktion.

¬S

¬M ¬I

¬D ¬U ¬M ¬M 43

36

¬S ¬P

47

¬A

¬I

¬N

44

¬N 37¬E

¬Ö

¬V 50

¬Z

¬I

¬O

¬U ¬R

¬Z

¬M

¬F ¬P ¬Ö

45

38

¬O 39¬S

¬I ¬C ¬E

48

¬S ¬H ¬E ¬S Seite 13

Rätselauflösung auf Seite 17

2 3 4 1¬ Thaller / 8 Abk. für Arbeitsmarktservice / 10 Persönl. ¬ ¬ ¬L Z K A ¬ R Fürwort, 3. Pers. Einzahl sächl. / 11 Blasinstrument / 10 13 Für Linz desaströses Spekulationsgeschäft der SPÖ ¬E ¬S ¬B ¬A / 14 Ausruf des Bedauerns / 16 männl. Vorname, der 13 von vorn und hinten gelesen gleich ist / 18 Österr. ¬R ¬S ¬W ¬A ¬P Partei, die sich dem Klassenkampf verschrieben hat / 16 21 Initialen von Hans Hofmann / 23 Das will die SPÖ ¬O 17¬T ¬T ¬O immer erhöhen, anstatt zu sparen / 24 Auf sie kann 22 man auf den Weltmeeren, aber auch in der österr. ¬G ¬A ¬L Politik verzichten / 25 Vorname unseres Wirtschafts23 ministers Mitterlehner / 27 Abkürzung für im Auftrag ¬S ¬T ¬E ¬U ¬E ¬R ¬N / 29 bekannter spanischer Ausruf / 30 Abk. für Europäische Union / 32 Unsere Finanzministerin wird ¬T ¬T ¬Ü scherzhaft auch bezeichnet als Schotter-??? / 33 Warnruf / 34 Gegenteil von gescheit / 36 eine neue österr. 25 ¬R ¬R ¬E ¬I ¬N 26¬H Kleinpartei / 40 Gegenteil von fortgehen: ???gehen / 42 Vorsilbe für alt / 43 Die Vorherrschaft dieser Par29 30 ¬O ¬L ¬E ¬E ¬U tei möchte die ÖVP mit Ihrer Hilfe knacken / 45 Schnellzug / 46 Abk. für Vereinigte Emirate / 48 sie, engl. / 49 31 ¬I ¬N ¬L ¬N Fachrichtung der neuen Linzer Fakultät / 50 bisher drittgrößte österr. Partei 33 34 ¬A ¬L ¬A ¬R ¬M ¬D Senkrecht: 1 null, engl. / 3 Wer über 50% hat, hat die ??? Mehrheit / 4 nö. Stadt an der Thaya / 5 Abk. für 35 ¬C ¬T ¬K Sankt / 6 Befehlsform von tun / 7 Doppelvokal / 9 Vorname des ÖVP-Kanzlerkandidaten Spindelegger / 40 41 42 ¬H ¬E ¬I ¬M ¬U ¬R 12 Von Haider gegründete Splitterpartei / 15 Autokennzeichen von Hamburg / 17 Verbrechensdelikt / 46 ¬V ¬E ¬R 19 Bezeichnung für Politik, die den Leuten immer schöntut / 20 Bündnis von Parteien / 22 Partei, die 49 ¬M ¬E ¬D ¬I ¬Z ¬I gerne die FPÖ überholen möchte / 23 Franz Strohsack nennt sich heute ??? / 25 Wer die meisten Stimmen hat, aber weniger als 50%, hat die ??? Mehrheit 37 gefrorenes Wasser / 38 kastrierter / 26 Wach- und Haustier / 28 fünfter Monat / 31 in dem Stier / 39 stehendes Gewässer / 41 Abk. / 35 Integrationsstaatssekretär mit kurzem Namen / für Medizin / 44 Spindelegger hat 2013


Wahlinformationen

September 2013

Muster des amtlichen Stimmzettels (4 weitere Parteien kanddieren: Pirat, KPÖ, CPÖ, Wandl)

MUSTER Wahlrecht

Wahllokal

Wahlzeit

Volksschule Kollerschlag

Sonntag, 29.09.2013 07.00 - 14.00 Uhr

Das Wahlrecht hat, wer bis zum Wahltag das 16. Lebensjahr erreicht hat. Nehmen Sie das Wahlrecht wahr, bestimmen Sie mit, wer uns im Parlament vertreten und schließlich regieren soll.

Wahlkarten

Briefwahl

Besondere Wahlbehörde

Sie sind schriftlich bis Donnerstag, 26.09. 2013 und mündlich bis Freitag, 27.09.2013, 12.00 Uhr am Gemeindeamt erhältlich und sind für In- und Ausland gültig.

Sie ist erstmals möglich und muss schriftlich bis Donnerstag, 26.09.2013 oder mündlich bis Freitag, 27.09.2013, 12.00 Uhr am Gemeindeamt beantragt werden.

Sie ist eingerichtet, kann aber durch die Briefwahl ersetzt werden.

Amtl. Wahlinfo Jeder Wähler hat bereits eine amtliche Wahlinformation zur Nationalratswahl 2013 erhalten. Bitte nehmen Sie diese zur Wahl mit, es erleichtert der Wahlbehörde ihre Arbeit. Sollten Sie die Wahlinformation vergessen, ist es auch kein Malheur, Sie können natürlich trotzdem wählen.

Impressum

Mit unserem regionalen Spitzenkadidaten BM Dr. Reinhold Mitterlehner beim Wahlauftakt auf der Burg Piberstein v.l.n.re.: Manfred Tahller, Heinz Krenn, Franz Saxinger, Ute Winkler, Dr. Reinhold Mitterlehner und Georg Ecker.

Seite 14

Offenlegung nach § 24 des Mediengesetzes: Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: ÖVP-Kollerschlag, Gemeindeparteiobmann Franz Saxinger, 4154 Kollerschlag, Leitenweg 6. Medienmitarbeiter: Franz Saxinger, Heinz Reischl, Heinz Lorenz und Erika Neubauer. Gestaltung: Ignaz Märzinger. Vervielfältigung: Druckerei der ÖVP in Linz, Obere Donaulände 7, Auflage 660.

Kollerschlag aktuell


September 2013

Grenzgänger & Imker

Ortsbildmesse in Grieskirchen Schlechtes Wetter, aber Festlaune herrschte bei der Ortsbildmesse am Sonntag, 25. August auf dem Stadtplatz in Grieskirchen. Auf großes Interesse ist die Topothek Kollerschlag gestoßen. Nicht nur viele Besucher zog das Projekt an, sondern auch Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, sowie der Gemeindebundpräsident

Johann Hingsamer gaben sich die Ehre. Der oberösterreichisch Landeshauptmann zeigte sich dabei sehr begeistert von der Topothek und sieht darin ein wunderbares Werkzeug zur Erhaltung und Dokumentation der oberösterreichischen Landeskultur in Vergangenheit und Gegenwart.

tBodenbeläge tTreppen tBrunnen & Skulpturen Vor dem Stand der Marktgemeinde Kollerschlag: Ignaz Märzinger (Betreuer der Topothek Kollerschlag), Dominik Gabriel (Firma LOXONE), Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl, Maria Pachner (Bürgermeisterin von Grieskirchen), Stefan Pühringer (Kassier Grenzgängerverein), Marianne Peinbauer, Gerhard Peinbauer, Grenzgänger-Obmann Wolfgang Baumüller, Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, LAbg. Johann Hingsamer (Gemeindebundpräsident), Mag. Alexander Schatek (Topothekgründer, Baden bei Wien).

tSonderanfertigungen

Erlebnisreicher Nachmittag Wie sich das Leben in einem Bienenvolk abspielt, konnten die beim Ferienspiel teilnehmenden Kinder und Begleitpersonen beim Besuch der Imker sehen und miterleben. Die Kinder lernten dabei die einzelnen Bienenwesen (Königin, Drohnen und Arbeitsbienen) und deren Aufgaben im Bienenvolk näher kennen, wobei sich die neugierigen Blicke insbesondere auf die mit einem Farbpunkt gekennzeichnete Bienenkönigin richteten. Mit Interesse verfolgten die Kinder auch die Honigschleuderung. Der frisch aus den Waben geschleuderte, köstlich schmeckende Waldhonig, wurde gleich als Brotaufstrich verkostet.

tGrabsteine aus eigener Produktion

tUmgestaltung bestehender Grabanlagen

tLaternen,Vasen Natschlag 48 4160 Aigen/Schlägl 07281 / 6797-0 www.steinland.at Kollerschlag aktuell

Seite 15


Chronik Unsere runden Geburtstagskinder

September 2013

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Am 16. Juni 2013 wurde den Eltern Silvia Maria und Alois Karl, Birkenfeld 29, eine Emilia geboren. Am 21. Juni 2013 wurde den Eltern Maria Höglinger und Markus Friedl, Mistlberg 55, eine Paula geboren.

Ihren 85. Geburtstag feierten Paula Zeinhofer, Mistlberg 46, am 4. Juli und Maria Hutsteiner, Mistlberg 15, am 18. Juli. Heinrich Baumüller, Rohrbacherstraße 16, feierte am 31. August seinen 80. Geburtstag. Die Gemeindevertreter Bürgermeister Franz Saxinger und Heinz Reischl und Pfarrer Konsistorialrat Laurenz Neumüller stellten sich mit Geschenken und den besten Wünschen bei den Jubilaren als Gratulanten ein. Zur Geburtstagsfeier von Heinrich Baumüller im Gasthaus Leitner stießen noch zusätzlich Seniorenbundobmann Erich Würfl und Vertreter der Feuerwehr, des Musikvereins und der Sportunion.

Zum Geburtstag alles Gute Albert Gottinger, Fuchsödt 9, 8. Oktober, 82 Jahre Franz Saxinger, Hanging 8, 3. Oktober, 87 Jahre Friederika Saxinger, Kollerschlagermühle 1, 8. Oktober, 89 Jahre Hedwig Lehner, Raidern 5, 14. Oktober, 91 Jahre Franz Ranninger, Mistlberg 41, 3. November, 83 Jahre Anton Luger, Mistlberg 7, 3. November, 84 Jahre Gertrude Mayer, Rohrbacherstraße 5, 14. November, 80 Jahre Alfred Hehenberger, Stratberg 1, 15. November, 80 Jahre Franz Zeinhofer, Mistlberg 46, 19. November, 83 Jahre Katharina Jurtela, Tannlus 4, 22. November, 80 Jahre Hermine Pfarrwaller, Mistlberg 47, 7. Dezember, 83 Jahre

Seite 16

Wir trauern um unsere Verstorbenen

Katharina Schneeberger, Raschau 1, 16. Dezember, 80 Jahre

Sehr gute Leistung!

Erika Meißner, Mistlberg 28, 26. Dezember, 70 Jahre

Zur Hochzeit unsere Glückwünsche Helmut Graml und Katrin Thaller, Hanriederstraße 39, geheiratet am 13. Juli 2013.

Am 7. August 2013 wurde den Eltern Christa Wolkerstorfer und Josef Peer, Hanging 7/1, ein Jonas geboren. Am 30. August 2013 wurde den Eltern Doris Löffler und Fabian Josef Saxinger, Fuchsödt 7/2, eine Mia geboren.

Erna Baumgartner, Leitenweg 38, 22. Dezember, 80 Jahre

Friedrich Rachinger, Hanging 2, 27. Dezember, 86 Jahre

Am 25. Juli 2013 wurde den Eltern Sabine Mittlböck-Jungwirth und Christian Altenhofer, Rohrbacherstraße 32/1, eine Jana geboren.

Anita Hehenberger, Markt 17/1, gestorben am 12. Juli 2013 im 36. Lj. Sie war Mitglied der KFB, sammelte als Zechpröbstin in der Frühmesse die Spenden der Kirchenbesucher ein und war auch Obfrau des Elternvereins.

Manuel Falkner (kniend li. vo.), Hanriederstraße 19, ist Energietechniker im zweiten Lehrjahr. Beim 3. Lehrlingswettbewerb erreichte er den 1. Platz. Energie-AG- Chef Leo Windtner (li.) überreichte den Gewinnern die Urkunden.

Josef Neußl, Raschau 7, und Karin Humer, Wallern an der Trattnach, geheiratet am 17. August 2013. Andreas Simmel und Karin Wiltschko, Böhmerwaldstraße 8/2, geheiratet am 24. August 2013. Gerald Kasberger und Viktoria Ramona Höglinger, Böhmerwaldstraße 20a, geheiratet am 31. August 2013.

Johann Pfarrwaller, Hanriederstraße 3/1, gestorben am 12. August 2013 im 82. Lebensjahr.

Kollerschlag aktuell


Chronik

September 2013

Zur bestandenen Prüfung gratulieren wir herzlich

Die Lehrabschlussprüfung zum Elektroanlagentechniker hat Andreas Wolfgang Wurm, Rohrbacherstraße 13, abgelegt und die Fachschule für Mechatronik hat er mit gutem Erfolg abgeschlossen. tionalratswahl 2013 1¬

2

Z

¬K

3

¬A ¬R

10

¬B

¬R

13

¬E ¬S

¬L

5

¬A

11

¬O

23

17

¬O

¬A

¬L

¬T ¬T

¬S ¬T

¬E

¬U

25

¬R ¬E

¬T 29

¬O ¬L

¬L

¬A ¬L

¬A

¬R

26

30

¬A

¬B ¬A

¬H ¬O

¬I

¬O

¬O

¬P ¬Ö ¬P ¬I

¬R

¬E ¬U

¬I

¬I

¬N

¬S

¬M

34

¬M

¬D ¬U

21

¬K

15

¬T

¬H ¬H

¬E

¬L 27

¬N

¬L 28

¬I ¬A

¬T 32

¬M

¬A

¬M ¬I

¬M

¬H

¬A

¬A

¬D

31

¬M ¬S

¬A ¬C

20

¬L

9

14

¬U

¬N

8

¬A

12

19

24

¬N

¬Ü ¬I

¬E

¬N

¬G

¬R

7

¬T ¬Z

¬K

22

¬E

6

¬P 18

¬T

¬R

¬S

¬T ¬U

¬S ¬W ¬A

16

33

4

An der HAK Rohrbach, Ausbildungszweig Informationstechnologie und –management (IT), hat Birgit Neussl, Raschau 7, mit ausgezeichnetem Erfolg maturiert.

¬Z

¬Z

Vernissage in der Volksschule

¬I

¬O

36 Krenn, 39 Nachdem Julia Auer ¬C Julia, ¬T Mistlberg3564, ¬K hat ¬U ¬N 37¬E 38¬OSchul¬S weg 2, beim die zur 40 3jährige Ausbildung 41 42 43 44 Landeslehrlings45 ¬H ¬E ¬I ¬M ¬U ¬R ¬S ¬P ¬Ö ¬I ¬C ¬E Physiotherapeutin mit dem 47 wettbewerb der 48Bäcker die 46 ¬V ¬E ¬R ¬A ¬V ¬S ¬H ¬E Titel 49Bachelor of Science in Goldmedaille holte, konnte sie ¬E ¬D mit¬I Auszeich¬Z ¬I ¬N beim50Bundesbewerb ¬F ¬P ¬Ö ¬S senHealth ¬MStudies den nung abgeschlossen. sationellen 3. Platz (Bronze) belegen. 1¬

2

Z

¬K

3

¬A ¬R

10

¬B

¬R

13

¬E ¬S

4

¬L

5

¬A

11

¬O

23

17

¬O

¬A

¬L

¬T ¬T

¬S ¬T

¬E

¬T

¬U

¬E

25

¬R 29

¬O ¬L

¬L

33

¬A

¬C

¬T

40

¬I

¬H ¬E 49

¬R

¬N

¬O

¬P ¬I

¬E ¬U

¬I

31

¬I

¬N

¬S

¬M

34

¬M 43

¬V ¬E

¬R

¬M ¬E

¬D

¬I

¬Z

Kollerschlag aktuell

¬K

¬A 27

32

¬H ¬H

¬E

¬N

¬L 28

¬I ¬A ¬Z

44

¬N

¬Ö

¬Z

¬I

¬F ¬P

37

38

39

45

¬I ¬C

¬E

¬E

¬O

48

¬V 50

¬M

¬A

¬O 36

¬S ¬P

¬H

¬A ¬T

¬M ¬I

¬M

¬A

¬N

21

¬L

47

¬I

15

¬T

¬U ¬R

46

¬R

¬D

¬U

42

¬M

¬D ¬U

¬L

¬K

41

¬I

¬U ¬H ¬O

¬M ¬S

¬A ¬C

¬P ¬Ö

26

9

14

¬O

¬N

35

¬B ¬A 20

30

¬I

12

¬A

19

24

†

¬E

¬N ¬A ¬L

¬R ¬E

¬G

¬R

8

¬A

¬Z ¬K

22

7

¬T

¬P 18

¬T

6

¬T ¬U

¬S ¬W ¬A

16

¬S

¬S ¬H

¬Ö

¬S

¬E

¬S

Welche Farben in unserem Leben eine Rolle spielen bzw. welche Gefühle sie in uns auslösen, ist immer wieder anders und individuell sehr verschieden. Bei der kreativen Begegnung mit dem Künstler Peter Klonowski im vergangenen Schuljahr befassten sich die SchülerInnen der VS Kollerschlag sehr intensiv mit dem Thema „Farbe und Gefühl - Gefühl für Farbe“. Die Kinder tauchten förmlich ein in die faszinierende Welt der Farben und gestalteten unter der fachkundigen Anleitung des Künstlers 12 imposante Bilder, die nun unser Schulhaus farbkräftig schmücken. Im Rahmen einer feierlichen Vernissage wurden die Werke der jungen KünstlerInnen gebührend bestaunt. Dankeschön für die tatkräftige und finanzielle Unterstützung des Elternvereins und der Gemeinde !

Seite 17


Unser Musikverein

Quietschentenrennen

September 2013

Musikkalender 2014 Der Musikverein benötigt für den nächsten Musikkalender wieder zahlreiche Fotos (am besten von früher). Die Bevölkerung wird um Mithilfe gebeten!! Fotos bitte bei Obmann Christian Wurm, Markt 30 abgeben (werden natürlich retourniert) oder per e-mail an birgit.wurm@gmx.net senden.

Am 12. Juli haben sich zahlreiche Kinder für das Quietschentenrennen, das im Zuge des Ferienspieles veranstaltet wurde, angemeldet. Bei Traumwetter gingen wir zu Fuß zur „Rennstrecke“. Nahe der Nebelberger-Brücke wurden die mit Startnummern versehenen Enten zu Wasser gelassen und es gab ein spannendes Rennen in 3 Durchgängen. Nach dem Rückmarsch wurden auf offenem Feuer Knacker und Brot gebraten, den Kids schmeckte es vorzüglich. Wir bedanken uns bei der Fleischhauerei Lauss für die Spende der Knacker!

Da Drucker Franzl Wen i wähl: Koan Faynachtsmann, koan HC, koan Streohsack, da bin i eh scho z’ritt. Va die andern möcht i gar net redn, regiern solln’s jednfalls net zu dritt. Koan linkn und koan rechtn, oan va da Mitt‘, wählt’s ön Spindelegger, dös wa mei Bitt!

DIE REVOLUTION FÜR ALLE BRILLENTRÄGER Individuell austauschbare Komponenten!

Marktstr. 19, 94110 Wegscheid 콯 0 85 92 - 93 97 88 ABZIEHEN - AUFSTECKEN - FERTIG! Gestalten Sie Ihre Brille immer wieder neu zu einem individuellen Modeaccessoire.

Seite 18

Kollerschlag aktuell


September 2013

Blick in die Wirtschaft

SMW-Ferienprogramm

Die Sommerferien sind zu Ende und die Sparkasse Mühlviertel-West blickt zurück auf ein actionreiches und sonniges Ferienprogramm. Mit zahlreichen coolen Spielen wurde der Badenachmittag bei der 1. Sparkassen-Beachparty zum spannenden und actionreichen Erlebnis. Beim Wettmelken, Um-die-Wette-Rutschen oder beim lässigen Limbo-Tanz konnten die großen und kleinen Badegäste ihr Können unter Beweis stellen. Zudem hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, beim Schätzspiel tolle Preise zu gewinnen. Leider konnte der geplante Nachmittag im Wald wegen Schlechtwetter nicht stattfinden. Das Sparkassen-Team in Kollerschlag bedankt sich auf diesem Weg nochmals herzlich für die Teilnahme an den Sommeraktivitäten und wünscht allen Schülerinnen und Schülern einen guten Start in das neue Schuljahr.

Kollerschlag aktuell

Zertifizierte Finanzierungsberaterin

Die in Kollerschlag tätige 25-jährige Kunden- und Jugendbetreuerin der Sparkasse Mühlviertel-West Petra Angerer (im Bild mit VDir. MBA Mag. PhDr. Klaus Klopf) absolvierte in der ersten Jahreshälfte 2013 die Ausbildung zur Finanzierungsberaterin an der sAkademie. Sie konnte diese im Juni mit Auszeichnung abschließen und steht allen Kundinnen und Kunden ab sofort auch in Finanzierungsfragen mit Rat und Tat zur Verfügung.

Seite 19


Unsere Goldhaubengruppe

September 2013

Jubelpaarfeier 2013 Am 23. Juni feierten 25 Jubelpaare im Rahmen des traditionellen Trachtensonntags mit Tag der Blasmusik gemeinsam mit ihren Familien ihre Hochzeitsjubiläen in der Pfarrkirche. Auf Einladung der Goldhaubenund Kopftuchgruppe begingen 6 Paare das 50jährige (Gold), 6 Paare das 40jährige (Rubin) und 13 Paare das 25jährige (Silber) Hochzeitsjubiläum. Bei herrlichem Wetter begleitete die Musikkapelle die Jubelpaare und deren Angehörige in die Pfarrkirche. Der Fest-

gottesdienst wurde vom Kirchenchor unter der Leitung von Margarete Hierzer umrahmt. Jedes Jubelpaar erhielt im An-

schluss von der katholischen Frauenbewegung eine kunstvoll verzierte Kerze als Andenken. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Frühstück im Pfarrheim. Der Erlös aus dem Mehlspeis- und Kaffeeverkauf wird von den Goldhauben für die Hochwasserhilfe gespendet.

1. Reihe v. l. n. r.: Seniorenbundobmann Erich Würfl, Pfarrer Konsistorialrat Laurenz Neumüller, Stefanie und Adolf Bogner, Maria und Josef Falkner, Maria und Alfred Mayrhofer, Erna und Anton Weidinger, Anneliese und Otto Saxinger, Anna und Johann Starlinger (alle 50), Goldhaubenobfrau Maria Lauss und ihre Stellvertreterin Elfriede Nader. 2. Reihe v. l. n. r.: Bürgermeister Karl Kapfer (Oberkappel), Maria und Friedrich Märzinger, Marianne und Franz Resch, Leopold und Berta Peer, August und Walburga Pühringer, Johann und Elfriede Hurnaus, Monika und Johann Fesl (alle 40) und Landtagsabgeordneter Vizebürgermeister Georg Ecker 3. Reihe v. l. n. r.: Bürgermeister Franz Saxinger (Kollerschlag), Thomas und Marianne Reischl, Sieglinde und Franz Koblbauer, Albert und Elfriede Falkner, Johann und Anna Thaller, Ferdinand und Christine Schinkinger, Erwin und Sabine Raab, Edith und Anton Schinkinger, Brigitte und Franz Hutsteiner (alle 25) und Bürgermeister Otto Pfeil (Nebelberg). 4. Reihe v. l. n. r.: Christine und Michael Lauß, Johann und Josefine Hutsteiner, Veronika und Otto Schlager, Elfriede und Günter Pfarrwaller und Erna und Leopold Ecker (alle 25). Foto: Pfarre Kollerschlag

Da Drucker Franzl!

Die Goldhaubenmädchen mit Obfrau Maria Lauss, die Ende des Jahres ihre Funktion zurücklegen wird. Es wird deshalb eine neue Goldhaubenobfrau, die die Gruppe weiter leitet und führt, gesucht. Maria Lauss bedankt sich bei allen Frauen und Mädchen für die Unterstützung.

Seite 20

In anare Gemeindn habms Wirtshäuser, mia habm Doktan.

Kollerschlag aktuell


September 2013

Unser Sozialkreis

Sozialkreis hat neue Bleibe!

Kinderturnen – Turnzwerge Schnuppertag am Donnerstag, 26. September, von 15 bis 16 Uhr im Turnsaal der Volksschule, anschließend ab Donnerstag, 3. Oktober, wöchentlich von 15 bis 16 Uhr, Alter: ca. 1 ½ bis 4 Jahre. Anmeldung zum Schnuppertag bei Gesundheitstrainerin Elisabeth Kinateder, Tel.-Nr.: 0049/8592-1604 oder 0676/ 9602382. Nähere Informationen über Abwicklung und Kostenbeitrag (17 .-/Monat) gibt’s beim Schnuppertag. Eine Aktion der „Gesunden Gemeinde“.

Der Sozialkreis hat seit Juli eine neue Unterkunft für seine Krankenbehelfe. Die Familie Springer, Tannlus 2, hat sich bereit erklärt, einen Garagenraum für die Unterbringung der Gerätschaften zur Verfügung zu stellen. Die Übersiedlung ist notwendig geworden, da das alte Gemeindehaus, wo bisher das Lager untergebracht war, abgerissen wird. Nach einer gründlichen Reinigung der Krankenbetten, Rollstühle, Leibstühle und Gehhilfen durch ehrenamtlichen Helfer sind die Geräte bei Bedarf wieder für den Verleih bereit. Neue Adresse (Lagerraum): 4154 Kollerschlag, Tannlus 2. Auskünfte können eingeholt werden bei (Ansprechpartner): Walter Morawetz, Tel.-Nr. 0650/ 4149087, Claudia Schichl, Tel.-Nr. 0660/4676838 und Veronika Gruber, Tel.-Nr. 07287/ 8164.

Kollerschlag aktuell

Seite 21


Kollerschlager auf Reisen

September 2013

Weltjugendtag in Brasilien Von 16. - 30. Juli 2013 waren Anna Thaller, die Schwestern Juliane, Andrea und Verena Falkner mit einer Gruppe von 30 Jugendlichen aus ganz Österreich in Brasilien bei den Weltjugendtagen. Organisiert wurde diese Reise von der Jüngergemeinschaft Wien. Nach einer insgesamt 33-stündigen Reise, bei der wir 4x das Flugzeug wechselten, kamen wir am Abend des 17. Juli sehr müde in Foz do Iguacu an. Bericht von Verena Falkner

und bei diversen Predigten durften wir erfahren, dass er ein junggebliebener, wirklich sympathischer und gut gelaunter Mann ist, der sich für die Menschen einsetzt. Wir spürten beim Weltjugendtag, dass Glaube und Kirche nicht fad, sondern lebendig und eindrucksvoll sind. Samstagnachmittag vergnügten wir uns am Strand mit Sandburgen bauen, um uns einen Schlafplatz für die Nacht im Freien zu sichern. Die Stunden auf der Copacabana vergingen wie im Flug – gewaltige Wellen, der Sternenhimmel, Singen mit

Gleich am nächsten Tag begann das interessante Programm und wir besichtigten die Wasserfälle von Iguacu, eines der 7 Weltwunder der Natur. Bei solch einer wunderbaren Kulisse ist es kein Wunder, die meisten von uns ihre Essenspakete dass uns vor Staunen die Luft wegblieb. und wir durften uns über lachende GeAm darauffolgenden Tag ging es sichter freuen. Durch solche Ernoch einmal zu diesem Naturlebnisse ist uns wieder bewusst schauspiel, allerdings nach Argeworden, wie gut wir es in Eugentinien, wo wir alles von einem ropa haben, und dass wir eigentanderen Blickwinkel sehen durflich jeden Tag dankbar sein sollten. ten für das, was wir unser ZuDa die eigentlichen Weltjugendhause nennen dürfen. tage erst am 24. Juli losgingen und Man sieht und spürt erst, welwir schon 3 Tage vorher nach Rio che Kraft der Glaube hat, wenn zurückflogen, hatten wir noch man so ein Ereignis live miterZeit, uns die 30 Meter hohe Chrislebt. Menschen aus 170 vertusstatue und den Zuckerhut, mit schiedenen Nationen waren Blick auf den berühmten Strand vertreten und es gab weder Copacabana, anzusehen. Randale noch Proteste. Alles Beim „Österreicher-Treffen“ (es war friedlich, alle waren hilfsbewaren ca. 500 österreichische Pilreit und sehr gastfreundlich. ger in Rio) hatten wir die Ehre, Mit schwerem Herzen verließen unseren Kardinal Christoph wir am 29. Juli diese interessanSchönborn bei einem kurzen Juliane, Andrea, Verena Falkner und Anna Thaller vor den be- te Stadt und flogen wieder von Smalltalk persönlich kennen zu rühmten Iguacu-Wasserfällen in Brasilien. Rio nach Wien. lernen. Dabei sind wir auf eine sehr bodenständige und freundliche Per- neuen Freunden aus Polen und Italien son gestoßen. machten diesen Event zu einer unverDie Ankunft des Papstes wurde von al- gesslichen Erfahrung. Nach einer sternenlen freudig erwartet und beim Kreuzweg klaren Nacht krochen wir Sonntagmorgen weniger aus den Federn, dafür aus dem Sand. Bei mitreißenden Rhythmen, Tanz und Jubel ließen wir uns noch ein letztes Mal vom südländischen Flair begeistern, bevor wir die Abschlussmesse mit Papst Franziskus und mehr als 3 Mio. Jugendlichen feierten. Trotz so vielen feiernden und glücklichen Pilgern sahen wir auch, wie arm manche Menschen in dieser Stadt sind. Es war erschreckend zu sehen, dass eine Mutter mit ihrem kleinen Baby auf einem Karton übernachten muss und nichts zu essen hat. In solchen Fällen schenkten ihnen

Seite 22

Kollerschlag aktuell


Blick in die Wirtschaft

 

 

September 2013

         Kollerschlag aktuell

      !"#   $ 

%& '    $ ( )#    *



   

   

 



 

Seite 23


Unsere Bürgergarde

September 2013

Bürgergarde bei der Hanse Sail in Rostock Am Freitag, dem 9. August wurden wir in die Neptun Werft geladen, wo wir mit Kanonenschüssen den Sponsoren der Hanse Sail, zahlreichen hohen Ehrengästen, sowie dem Oberbürgermeister von Rostock, der noch immer vom Auftreten der Gardemusik und Bürgergarde Kollerschlag bei der Eröffnung der Fa. Oberaigner begeistert war, eine aufrichtige Freude bereitet haben. Der Wirtschaftsminister, sowie der ranghöchste Admiral der deutschen Marine waren von unserem Auftreten sehr begeistert. Tags darauf fand ein Kanonierund Böllertreffen statt, bei dem die auslaufenden Regatten der Traditionssegler mit Kanonenschüssen gegrüßt wurden. Für alle auf See Gebliebenen durften wir ebenso einen Salut abfeuern. Am Abend gab es ein riesiges Feuerwerk im Hafen zu bestaunen. Ein besonderer Dank gebührt Herrn König, dem Vorstand der Schützengesellschaft Concordia, für die kameradschaft-

Über 200 Traditionssegler und –schiffe gab es beim weltgrößten Treffen zu bestaunen. Unter anderem konnten ein russischer Eisbrecher und das Segelschiff „Gorch Fork“ der deutschen Marine mit einer Länge von 90 Metern, Breite von 12 Metern, einer Masthöhe von 45 Metern und einer Segelfläche von 2000 m² besichtigt werden. Riesige, moderne Kreuzfahrtschiffe und Fähren konnte man ebenso im Hafen von Warnemünde bestaunen.

Wie schon 2012 wurden die Gardisten auch heuer unter anderem von Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling herzlich empfangen.

liche Betreuung, sowie der Firma Oberaigner für den kostenlosen Transport unse-

rer Kanone und der Bereitstellung von zwei Mercedes Sprintern vor Ort.

Südtirolausflug Nach dem Abstecher zur Ostsee ging es beim Vereinsausflug der Bürgergarde nach Südtirol. Einer der Besichtigungspunkte war Burg Sigmundskron von Reinhold Messner. Der Hausherr war persönlich anwesend und posierte auch noch gleich für ein Gruppenfoto mit den Ausflugsteilnehmern. Der Ausflug, der von Erwin Raab organisiert wurde, war für alle ein tolles Erlebnis.

Müllabfuhr Erhöhung der Einkommensgrenze bei der Schulbeginn- und Schulveranstaltungsbeihilfe LH-Stv. Franz Hiesl hat eine Erhöhung der Einkommensgrenze bei den beiden Förderungen in der Landesregierung ab dem heurigen Schuljahr erreicht. Der bisherige Sockelbetrag wird von 800 Euro auf 1000 Euro angehoben. Dies bedeutet bei einer Familie mit zwei Elternteilen und drei Kindern eine Erhöhung der Einkommensgrenze um fast 8000 Euro (Jahresnettoeinkommen). „Damit haben ab sofort deutlich mehr Familien Anspruch auf diese Unterstützungen von Seiten des Familienreferates“, betont Familienreferent Franz Hiesl. Die neuen Einkommensgrenzen gelten bereits ab diesem Schuljahr für Anträge auf die Schulbeginnhilfe (bei erstmaligem Eintritt in die Pflichtschule) bzw. Schulveranstaltungsbeihilfe (wenn mindestens zwei Kinder an mehrtägigen Schulveranstaltungen wie Schikurse, Landschul- oder Sportwochen; in Summe mind. 8 Tage; teilnehmen).

Seite 24

Donnerstag, 17. Oktober Donnerstag, 14. November Donnerstag, 12. Dezember

Papierabfuhr Entleerung der Papiertonnen: Donnerstag, 10. Oktober Donnerstag, 5. Dezember. Für die Ortschaft Haselbach gilt folgender Termin: Freitag, 8. November Bitte die Tonnen ab 7 Uhr früh zur Abholung bereitstellen.

ASZ Jeden Freitag von 8 bis 18 Uhr

Kollerschlag aktuell


Unsere Feuerwehren

September 2013

TLF Fertigung in der Endphase Das neue Tanklöschfahrzeug für die Feuerwehr Kollerschlag nimmt im Werk Rosenbauer bereits konkrete Formen an. Am 11. September waren das Kommando der Feuerwehr bzw. die Mitglieder des TLF Arbeitskreises zur sogenannten Rohbaubesprechung nach Leonding geladen. Bei dieser Besprechung ging es darum, bereits alle Details, wo was angebracht und eingebaut wird, festzulegen. Anhand der von uns gemachten Vorgaben wird das Fahrzeug dann ausgefertigt und sollte im Oktober an die Feuerwehr ausgeliefert werden. Das Datum der Übergabe und Überstellung nach Kollerschlag wurde ebenfalls festgelegt. Der Übergabetag sollte ein kleiner Feiertag für die Kollerschlager Florianis werden, nachdem es doch sehr lange gedauert hat, bis das neue Fahrzeug in Betrieb genommen werden kann. Die feierliche Segnung wird dann im Jahr 2014 erfolgen. Welchen Stellenwert die Feuerwehren in Oberösterreich haben und wie wichtig

jede einzelne ist, hat sich beim heurigen Hochwasser in den Junitagen wieder gezeigt. Waren wir in unserer Region zwar nicht direkt vom Hochwasser betroffen, so konnten Assistenzeinsätze in den Krisenregionen geleistet werden. Die FF Kollerschlag wurde ins benachbarte Bayern - konkret in die total überschwemmte Stadt Passau - gerufen. Schon die Anreise war aufgrund von Überflutungen notwendiger Sperren eine Odyssee und musste über den Sauwald erfolgen. Die Bewohner waren aber dann sehr froh und dankbar, von den Feuerwehrleuten Hilfe zu erhalten, obwohl man teilweise nicht wusste, wo man beginnen soll.

60 Kinder bei Ferienspiel Auch heuer bot die Feuerwehr Kollerschlag den Kindern wieder einen Besuch im Feuerwehrhaus. Die Kameraden brachten den über 60 Neugierigen zuerst die Gerätschaften der Feuerwehr näher. Die Fahrt mit einem der 3 Einsatzfahrzeuge ist für die Kinder immer wieder etwas Besonderes. Natürlich durfte wie jedes Jahr die „Schaumparty“ inkl. Dusche und Trocknung nicht fehlen. Durch das heuer sehr heiße Sommerwetter wurde der Spaßfaktor für die Kinder nochmals gesteigert. Nach rund 3 Stunden Power war die von der Feuerwehr zur Verfügung gestellte Stärkung mit Getränken und einem Imbiss sehr begehrt.

Unter der Haube

Langjähriges Mitglied verstorben Oberlöschmeister Josef Neussl ist unter die Haube gekommen. Am 17. August führte er seine Frau Karin am Standesamt Wallern in den Hafen der Ehe. 20 Mann der Feuerwehr unter Ehren-HBI Erwin Stadlbauer standen Spalier. Wir wünschen dem Brautpaar alles Gute.

Zivilschutz-Probealarm Am Samstag, den 5. Oktober, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 12.45 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warnund Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.

Kollerschlag aktuell

Die Bedeutung der Signale und die auslösenden Stellen: Sirenenprobe: Auslösung durch die Landeswarnzentrale um 12 Uhr, 15 Sekunden gleich bleibender Dauerton. Warnung: Auslösung durch die Bundeswarnzentrale um 12:15 Uhr, 3 Minuten gleich bleibender Dauerton. Herannahende Gefahr! Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten. Alarm: Auslösung durch die Landes-

Am 16. August begleiteten unter EHBI Franz Lehner 18 Mann der Feuerwehr Kollerschlag Johann Pfarrwaller (Kantin Hans) zur letzten Ruhe. Er war 60 Jahre Mitglied der FF Kollerschlag.

warnzentrale um 12:30 Uhr, 1 Minute aufund abschwellender Heulton. Gefahr! Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen. Entwarnung: Auslösung durch die Landeswarnzentrale um 12:45 Uhr, 1 Minute gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahr! Weitere Hinweise über Radio und Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) beachten.

Seite 25


Unsere Feuerwehren

September 2013

Die Bewerbsgruppe holte den 2. Rang beim Landesbewerb in Rohrbach! Nach einer durchwachsenen Saison krönte sich die Truppe aus Mistlberg mit dem Titel „beste Gruppe im Bezirk“! Mit einer fehlerfreien Angriffszeit von 33,14 Sekunden, sowie der Staffellaufzeit von 53,41 Sekunden holten sich die Mannen in der Wertungsklasse Bronze Aktiv 1 einen zweiten Rang (insgesamt 8. Platz von über 1.300 Aktivgruppen). Das ist gleichzeitig das beste Ergebnis seit Bestehen der Gruppe und ein grandioser Abschluss einer turbulenten Bewerbssaison: Zu Beginn holte sich die Truppe rund um Gruppenkommandant Stefan Lorenz den Sieg beim ersten Bewerb in St. Veit. Dann gab es leider Verletzungspech beim zweiten Bewerb und trotz der damit verbundenen Umstellungen holte man sich noch den insgesamt 6. Platz in der Bezirksliga (Meisterklasse)!

Seite 26

Vorne kniend v. l. n. r.: Martin Märzinger, Stefan Lorenz, Martin Kainberger und Andreas Lorenz; hinten stehend v. l. n. r.: Daniel Pfarrwaller, Bernhard Reischl, Florian Reischl, Philipp Schlager und Martin Pfarrwaller

Kollerschlag aktuell


September 2013

Aus der Heimat

Vor achtzig Jahren an der Bayerngrenze Bericht von Prof. Fritz Winkler In Deutschland kam im Frühjahr 1933 Hitler mit seiner NS-Partei an die Macht. In Österreich bestanden ebenfalls seine Parteiorganisationen, aber im Untergrund. Diese betrieben eine aggressive Fluchtwerbung nach Bayern, wo sie junge Männer zum Eintritt in die „Österreichische Legion“ verlockten. Die Legionäre machten auf sich aufmerksam, indem sie entlang der Grenze Terrorakte verübten. So sprengten sie bereits im Jahr 1933 Zollabfertigungs- Grenzposten zur Nachtzeit in Kriegwald und beim Bachwirt in Haselbach in die Luft. Für die österreichischen Flüchtlingsburschen war der „Mann mit dem Rechen“ ein Fluchthelfer über die Grenze. Nach Ankunft des Abend-Autobusses ging dieser seelenruhig die Haltestelle entlang, sodass er den Flüchtlingen auffallen musste. Diese schlossen sich ihm an und er brachte sie sicher bei Nacht und Nebel über die Grenze. Bei den NS-Partei-Anhängern stand der Anschluss Österreichs im Programm. Bereits ein Jahr später, am 25. Juli 1934 überfiel eine bewaffnete Gruppe in Wien das Regierungsgebäude und tötete Bundeskanzler Dr. Engelbert Dollfuß. Doch die Aktion misslang, denn der Überbringer des Aufstands- und Anschlussplanes wurde beim illegalen Grenzübergang in Kollerschlag verhaftet. Dennoch versuchte eine Gruppe von Legionären zur selben Zeit aus Bayern einzudringen. In Kollerschlag, Haselbach und Kriegwald griffen sie die Zollhäuser an. Auf beiden Seiten starben Kämpfer. Vier Jahre später, am 26. Juli 1938 wurden die toten NSLegionäre in Kollerschlag als „Helden“ gefeiert, obwohl sie als Eindringlinge abgewehrt werden mussten. Nun war Österreich bereits an Deutschland angeschlossen. Obwohl Kollerschlag kein „Nazinest“ war, versammelte sich in der Nacht vom 23. zum 24. Juli 1938 die NS-Elite. Zuerst lobten sie bei den Gräbern der NSToten in Wegscheid deren Heldentaten, dann folgte der fünf Kilometer lange Nachtmarsch nach Kollerschlag. In der „Keotlocka“ brannte während des Anmarsches ein rauchendes Hakenkreuz als Wegweiser. Zwei Scheiterhaufen brannten, als Gauleiter Eigruber seine Siegessprüche verkündete. Die meisten Kollerschlager Dorfleute hörten ihn nur aus der

Kollerschlag aktuell

Schon nach der Machtergreifung durch Adolf Hitler in Deutschland 1933 wurde in Österreich um Legionäre geworben. In Kollerschlag gab es „den Mann mit dem Rechen“, der beim illegalen Grenzübertritt nach Bayern half. Ferne, denn er umgab sich mit einer riesigen Schar Uniformierter aus dem Mühlviertel. Angeblich waren es Hitlerjungen und Sturmabteilungen, die anlässlich dieser Gedenkfeier vereidigt werden mussten. Aber auch die folgenden Jahre wur-

de hier Ende Juli der Toten von 1934 gedacht, jedoch von Jahr zu Jahr mit geringerem Interesse. Wer mehr darüber erfahren möchte, findet einiges darüber in meinem Buch, das im Dezember 2013 fertiggestellt sein wird.

In der „Keotlocka“, am südlichen Ortsausgang von Kollerschlag, wurde nach dem Einmarsch der Nazis 1938 groß gefeiert und ein im Boden eingezeichnetes Hakenkreuz abgebrannt.

http://kollerschlag.topothek.at

Das Hofmann-Wirtshaus (Besitzer des Haider-Hauses jetzt Josef Wögerbauer) war in der Zwischenkriegszeit Dreh- und Angelpunkt des sozialen Dorflebens. Frage: Wer kennt Personen auf dem Foto? Hinweise an Ignaz Märzinger, 07287/8211. Bitte stellen Sie uns Bildmaterial für die Topothek Kollerschlag zur Verfügung.

Seite 27


Blick in die Wirtschaft

September 2013

Raiffeisenbank zog Bilanz Auf ein erfolgreiches Jahr konnten Obmann Josef Saxinger und Geschäftsleiter Dir. Josef Saxinger bei der Generalversammlung der Raiffeisenbank Ende August zurückblicken. Obmann Josef Saxinger berichtete, dass sich die örtliche Raiffeisenbank in Zeiten eines nicht gerade leichten Marktumfelds sehr gut gehalten hat, und ihr Ziel finanzieller Nahversorger der Region zu sein und auch zu bleiben und ihre Eigenständigkeit zu erhalten, weitgehend erreicht hat. Als Ersatz für Mitarbeiter Stefan Ortner, der auf eigenen Wunsch zur Raiffeisenlandesbank nach Linz wechselte, verstärkt Mag. Peter Berger aus Ulrichsberg seit 1. Mai das Beraterteam. Für Kundenberaterin Elisabeth Koblbauer, die ihren Karenzurlaub angetreten hat, ist seit 1. Juli Michael Gierlinger aus Oberkappel an der Beraterfront tätig. Stolz teilte der Obmann auch mit, dass Lehrling Viktoria Höll ihr 1. Lehrjahr mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Geschäftsleiter Dir. Josef Saxinger präsentierte den Jahresabschluss und Lagebericht. „In wirtschaftlich unsicheren Zeiten setzen die Anlager verstärkt auf Einlagen, das Wertpapiergeschäft hingegen ist rückläufig“, so Saxinger. Wegen der Diskussion über das Bankgeheimnis haben ausländische Anleger größere Summen abgezogen, was natürlich eine Bank in Grenznähe besonders trifft. Er beton-

Mit einem Blumenstrauß und einem Geschenk verabschiedeten GL Dir. Josef Saxinger (li.). Obmann Josef Saxinger (2. v. l.) und GL Rainer Eisner (re.) Elisabeth Koblbauer in die Babypause.

te, dass der persönliche Berater oder Ansprechpartner in Sachen Geld in Zeiten, in denen Internetbetrug laut Aussage der Arbeiterkammer rasant zunimmt, immer wichtiger wird. Oberrevisor Franz Gessl vom Raiffeisenverband stellte in seinem Prüfungsbericht der örtlichen Raiffeisenbank ein sehr gutes Zeugnis aus und lobte vor allem die in wirtschaftlich unsicheren Zeiten immer wichtiger werdende sehr solide Eigenkapitalausstattung. Gute Wachstumsraten bei den Finanzierungsleistungen, ein sehr gutes Betriebsergebnis, eine zufrieden-

Obmann Josef Saxinger, Josef Neßlböck, Franz Winkler, Emmerich Wöß sen., Aloisia Leitner, Alois Pöltl sen., Maria Schinkinger, Erna Baumgartner, Erich Würfl, Franz Saxinger sen., GL Dir. Josef Saxinger, GL Rainer Eisner und Oberrevisor Franz Gessl von der Raiffeisenlandesbank.

Seite 28

stellende Entwicklung beim Gesamtmittelaufkommen und eine deutlich über dem Vergleichswert der oberösterreichischen Raiffeisenbanken liegende Risikoentwicklung bei den Krediten runden seine Bewertung ab. In seinem Referat beleuchtete er das Genossenschaftswesen im allgemeinen. Mit der Diamant-Ehrennadel für 50jährige Mitgliedschaft wurden Alois Pöltl sen., Lengau 1, Dir. Alfred Bindeus, Rohrbach, Otto Hein, Nebelberg 18, Franz Auer, Mistlberg 42, Franz Saxinger sen., Hanging 8, Franz Winkler, Heinrichsberg 14, Erna Baumgartner, Leitenweg 38, Adolf Bogner, Rohrbacherstraße 5, Erich Würfl, Markt 51, Gertrude Mayer, Rohrbacherstraße 5, Maria Schinkinger, Mollmannsreith 37, Emmerich Wöß sen., Markt 19, und Friedrich Pfeil sen., Fuchsödt 14, geehrt. Für 40 jährige Mitgliedschaft wurden Josef Märzinger, Böhmerwaldstraße 5, Anton Weidinger, Stift am Grenzbach 40, Hubert Wögerbauer, Leitenweg 37, Alois Wöß, Ulrichsberg, Aloisia Leitner, Markt 52, Josef Neßlböck, Mollmannreith 35, Ewald Höfler, Leitenweg 32, und Heinrich Pühringer, Heinrichsberg 26, mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

Kollerschlag aktuell


September 2013

Sport

Alfred Hopfner erstmals Vereinsmeister Anfang Juli fand die diesjährige Einzel-Vereinsmeisterschaft der Sektion Tennis statt. Bei spannenden Spielen kämpften 7 Herren und 3 Damen um den Vereinsmeistertitel. Bei den Damen konnte sich Andrea Falkner vor Elsa Löffler durchsetzen und sicherte sich somit den Vereinsmeistertitel. Der 3. Platz ging an Melanie Leitner. Der Herrenbewerb wurde in 2 Vorrundengruppen eingeteilt, bei der beide hart umkämpft waren. In Gruppe 1 konnte sich Martin Wöss als Gruppensieger knapp vor Andreas Leitner durchsetzen. Heinz Höglinger und Josef Krenn schrammten nur hauchdünn am Aufstieg ins Halbfinale vorbei. In der zweitern Gruppe setzte sich Alfred Hopfner-Heindl mit 2 Siegen souverän durch. In einem spannenden Match über 3 Sätze konnte sich Tobias Reiter gegen Johann Lehner durchsetzen und zog somit ebenfalls ins Halbfinale ein. Beide Halbfinale gingen über 3 Sätze und waren an Spannung kaum zu überbieten. Alfred Hopfner-Heindl konnte sich hier erst im letzten Satz einen Vorteil gegen-

Sponsor Thomas Moser (Fa. Loxone), die Einzel-Vereinsmeister Alfred Hopfner und Andrea Falkner sowie Sektionsleiter Dr. Josef Leitner

über Andreas Leitner verschaffen und schaffte somit erstmals den Einzug ins Endspiel. Im zweiten Halbfinale gelang Tobias Reiter gegen Martin Wöss in Satz 3 beim Stand von 4:4 das wichtige Break, welches letztendlich für den Finaleinzug ausschlaggebend war. Somit stand fest, dass es auf jeden Fall einen Premierensieger geben würde. Während der erste Satz sehr hart um-

kämpft war und nach einigen ungenützten Break-Chancen für Tobias Reiter letztendlich mit 6:4 an Alfred HopfnerHeindl ging, konnte dieser den zweiten Satz relativ schnell mit 6:2 für sich entscheiden und sicherte sich somit erstmalig verdient den Vereinsmeistertitel. Beim Spiel um Platz 3 siegte Martin Wöss gegen Andreas Leitner in einem guten Match in zwei Sätzen.

Leitner/Mayer verteidigen Doppeltitel Im August stand dann die Doppel-Vereinsmeisterschaft am Programm. Bei traumhaften Temperaturen und vielen Zuschauern kämpften 4 Damen-Teams und 6 Herren-Doppel um den begehrten Titel. Souverän konnten sich Anni Leitner und Vroni Lehner den Sieg bei den Damen sichern. Sie gewannen jedes Spiel und konnten somit die maximale Punktzahl einfahren. Die Routine von Leitner/Lehner

war schlussendlich ausschlaggebend für den Erfolg über die Zweitplatzierten Rosa Baumüller und Maria Eilmannsberger. Auf den weiteren Plätzen landeten die Doppel Löffler/Krenn und Ganglberger/Leitner. Bei den Herren konnten sich in Gruppe 1 die Titelverteidiger Leitner/Mayer und Wöss/Krenn durchsetzen und sicherten sich somit den Einzug ins Halbfinale. In

Doppelvereinsmeister 2013: Anni Leitner / Vroni Lehner sowie Georg Mayer / Andi Leitner

Kollerschlag aktuell

Gruppe 2 gelang dies nach längeren Matches Reiter/Löffler als Gruppensieger und Höglinger/Rauscher. Im ersten Halbfinale waren Martin Wöss und Josef Krenn nach einem harten 3Satz Match letztlich doch gegen Heinz Höglinger und Markus Rauscher erfolgreich. Im anderen Halbfinale sah es im zweiten Satz nach Stand von 4:1 für Martin Löffler und Tobias Reiter vorerst nach einem entscheidenden 3. Satz aus, ehe die stark aufspielenden Leitner/Mayer Satz 2 doch noch drehen konnten und ins Finale einzogen. Dort führte kein Weg an Andreas Leitner und Georg Mayer vorbei. Mit gutem Tennis siegten sie mit 6:4 6:4 über Wöss/ Krenn und konnten ihren Titel vom Vorjahr damit erfolgreich verteidigen. Im kleinen Finale setzten sich Höglinger/Rauscher nach einer intensiven 3-Satz Partie gegen Reiter/Löffler durch. Auf den weiteren Plätzen landeten Hutsteiner/Rachinger und Leitner/Lehner.

Seite 29


Sport

September 2013

Großes Lob für neue Strecke Nach der einvernehmlichen Lösung des 3-Länder Crosstriathlons vom Marktfesttermin, war heuer der Zieleinlauf erstmals am Sportplatz. Die dadurch notwendig gewordene Änderung des Streckenverlaufes fand bei den Teilnehmern durchwegs große Anerkennung. Die Rad-Sektionsleiter Dr. Andreas Leitner und Markus Lehner sowie Mitorganisator Franz Lanzerstorfer waren gemeinsam mit den Helfern der Sportunion bemüht, trotz der notwendigen Änderungen optimale Bedingungen zu schaffen. Sie leisteten ganze Arbeit und wurden dafür mit einem tollen Sport-Event belohnt. Beinahe 250 Teilnehmer waren aktiv und alle waren von der Streckenführung und der geänderten Abwicklung begeistert. Wenn die Veranstaltung weiterhin von der Sportunion durchgeführt wird, soll in Zukunft das 3LC-Ziel immer am Sportplatz sein. Ein großes Danke gebührt auch den Sponsoren und den drei Gemeinden Horni Plana, Wegscheid und Kollerschlag.

Ein tolle Atmosphäre herrschte im „Zielstadion“. Alle Teilnehmer wurden dort gebührend empfangen und erhielten den verdienten Applaus für ihre großartige sportliche Leistung.

Tagessieger Karl Prungraber benötigte 2:16:50 für die anspruchsvolle Strecke.

Der schnellste Kollerschlager war Franz Kainberger. Nach 2:50:53 lief er durchs Z iel.

Fußballer kommen langsam in Schwung In der Vorbereitungszeit arbeiteten die Kicker der Sportunion Kollerschlag fleißig, um in der neuen Saison nicht wieder in Abstiegsgefahr zu geraten. In den ersten 5 Saisonspielen gelang es zwar bisher nicht, sich deutlich oberhalb der „Roten Zone“ zu platzieren. Mit sechs Punkten liegt die Mannschaft aber derzeit im Mittelfeld der Tabelle auf Rang 8. In den Vorbereitungsspielen zeigten Kapitän Martin Wöss & Co. teilweise sehr gute Spiele. Besonders hervorzuheben ist dabei der erstmalige Triumph beim Derbycup. Hier konnten die Lokalrivalen

Patrik Vaculka aus Volaray (CZ) ist der neue Tormann. Er konnte sein Können schon mehrmals unter Beweis stellen.

Seite 30

Nebelberg (6:1) und Peilstein (5:2) klar besiegt werden. Andererseits gab es aber auch Spiele, wo Kollerschlag vor allem durch die schlechte Chancenauswertung aufgefallen ist. In die Saison startete man schließlich mit einer 1:2-Niederlage in Feldkirchen. Da der Schiri kurz vor Schluss den Ausgleichstreffer wegen eines angeblichen Fouls nicht anerkannte, war diese Niederlage unglücklich. Die Heimpremiere gegen Altenfelden wurde nach anfänglichen Schwierigkeiten doch noch klar mit 4:1 gewonnen. Diesem Sieg folgte aber gleich wieder ein Dämpfer in Eidenberg. Dort ging man nach teilweise schweren Fehlern, welche vom Liganeuling eiskalt ausgenutzt wurden, als 2:4-Verlierer vom Platz. Beim Lokalderby gegen Sarleinsbach spielte Kollerschlag zwar auf ein Tor,

musste sich aber dennoch mit 0:1 geschlagen geben. Bitter dabei war, dass das entscheidende Gegentor aus stark abseitsverdächtiger Position gefallen ist. In Arnreit zeigte unser Team in der zweiten Halbzeit auf und ging nach 0:2-Pausenrückstand noch als Sieger vom Platz. Franz Lanzerstorfer, Markus Friedl und Patrick Wöss sorgten mit ihren Toren noch für einen sehr wichtigen Auswärtsdreier. Nun gilt es, diese Leistung zu bestätigen bzw. öfters zu wiederholen. Bei der Reserve schaut´s eher düster aus. Aufgrund der dünnen Personaldecke liegt die Mannschaft am vorletzten Platz!

Ortscup an Hasendoppel Zu einem tollen Turnier entwickelte sich der heurige Fußball-Ortscup. 13 Mannschaften ritterten um den neuen - von Walter Kainberger gespendeten - Wanderpokal. In einem spannenden Finale konnte sich schließlich Hasendoppel knapp gegen den Feitlclub Peilstein durchsetzen. Dritter wurde Kollerschlag City.

Kollerschlag aktuell


September 2013

Was ist los in Kollerschlag?

OKTOBER So. Mo. Di. Sa. So. Sa.

06.10. 07.10. 08.10. 19.10. 20.10. 26.10.

Dekanatsfrauenwallfahrt der KFB (Pfarrkirchen) Beginn Skigymnastik der Sportunion Kollerschlag (VS-Turnsaal Kollerschlag) Beginn FIT-Turnen der Sportunion Kollerschlag (VS-Turnsaal Kollerschlag) Kulturveranstaltung der Grenzgänger (Pfarrsaal) Kirtag Ball der FF Nebelberg (Gasthaus Wöss/Jagawirt, 20 Uhr)

NOVEMBER Fr. Sa. Do. Fr. So. Di. So. Sa.

08.11. Jahreshauptversammlung der Grenzgänger (Gasthaus Leitner); Fischräuchern des Fischervereines Nebelberg 09.11. Jahreshauptversammlung der Bürgergarde (Gardeheim) 14.11. Adventfeier der Bürgergarde 15.11. bis So. 17.11. Preisgekeln der ÖVP Kollerschlag (ehem. GH Höllinger) 17.11. Sportbesinnungsgottesdienst der Sportunion Kollerschlag und Nebelberg (Pfarrkirche, 9:30 Uhr) 19.11. Jahreshauptversammlung des Seniorenbundes (Gasthaus Leitner, 8 Uhr) 24.11. Cäcilienmesse und Tag der offenen Tür des Musikvereins 30.11. Adventmarkt des Seniorenbundes (mit Ausstellern, Marktplatz)

DEZEMBER Do. So. Mi. Fr. Di. Fr.

05.12. 08.12. 11.12. 13.12. 24.12. 27.12.

Nikolausfeier der ÖVP-Frauen (Pfarrkirche) Waldadvent der KMB Seniorenweihnachtsfeier (Gasthaus Leitner) Weihnachtsfeier der Sportunion Kollerschlag Turmblasen des Musikvereins; Friedenslichtaktion bis So., 29.12. Anfängerskikurs der Sportunion Kollerschlag (Schröck)

Kollerschlag aktuell

Seite 31


Kollerschlag AKTUELL  

Ausgabe Herbst 2013 Gemeindezeitung der ÖVP Kollerschlag

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you