Page 1

HEFT 13, Herbst 1998

Inhalt

Diagnose or Quit Definition of RPM Gnathoiogie 2000 wieviel Individualität ist erforderlich ?

NACHRICHTEN

LLJ Q. O.

Vorteile von Implantaten mit großem Durchmesser Füllungen: Was ist wirklich neu an den "neuen" Materialien Implantate: Das "Kölner Modell" Teil 2 Kursberichte Prof. Lambrechts, Driest, Belgien Phil Molloy, Günzburg K. Meyenberg, Wiesbaden P.L. Coli, Berlin BowersStudyclub, Baltimore Youngsters Seminar, Würzburg Erwin Küchle, Lembach Lauritzen - Tag, München Swampscott - ein Wiedersehen

(D


Editorial

Die Medien haben wieder einmal die Zahnärzte im Visier und werden durch die Politiker und Krankenkassen dazu ermuntert. "Abzocker" ist der moderne Begriff für unseren Berufsstand, "Zahnklempner" waren wir für die Generation unserer Väter. Müssen wir uns diese Diffamierung gefallen lassen oder können wir etwas dagegen tun? Die wichtigste Gegenwehr ist die Glaubwürdigkeit, die wir durch die Qualität unserer täglichen Arbeit vermitteln. Wie aber läßt sich Qualität messen? Bisher wurde die GOZ nach Arbeitszeitmessungen gestaltet, Qualität war nicht gefragt. Hier müssen Standards her! Diese Standards geben uns Zahnärzten die Möglichkeit der eigenen Zuordnung mit dem Ziel, eine Verbesserung vorzunehmen. Wir müssen dafür sorgen, daß wenigstens unsere zahnärztliche Leistung nicht mehr angreifbar ist. Die NEUE GRUPPE könnte bei der Festlegung des oberen Standards eine wichtige Rolle übernehmen. War es nicht die NEUE GRUPPE, die die Entwicklung der modernen Zahnheilkunde in Deutschland entscheidend geprägt hat? Welche Impulse hat die Gnathologie der Perfektion in der zahnärztlichen Arbeit gegeben! Für viele Zahnärzte gehört die Gnathologie der Vergangenheit an, für sehr viele blieb sie immer ein Geheimnis, aber diejenigen, die sich mit ihr befaßt haben, können nicht mehr von ihr lassen. Inzwischen befassen sich Lehrstühle mit Funktionsdiagnostik- und therapie, wissenschaftliche Gesellschaften bieten weltweit ein Forum für wissenschaftliche Erkenntnisse, Lehrbücher und Seminare ermöglichen jedem Zahnarzt den Zugang. Mitglieder der NEUE GRUPPE sind zu Lehrern der Gnathologie geworden. Gerade Göttingen ist für die Thematik "Gnathologie" prädestiniert. In seiner „Göttinger Schule" vermittelte Alex Morsch, Pastpräsident der NEUE GRUPPE, für mehr als eine Generation den Studenten den Zugang zur Gnathologie und gab damit der Zahnmedizin einen Qualitätsstandard vor.

Mit freudlichen Grüßen

Hartmut Hennies

Glückwünsche

Wolfgang Mosch wurde am 19. August 75 Jahre. Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute. Am 13. November feiert Klaus-Günter Haberkorn, Beirat seit 1993, seinen 60. Geburtstag. Ebenfalls 60 Jahre wurden am 16. Juni Udo Kiesenköfter (Generalsekretär 1982 und 1983), am 03. August Jörg Mutschelknauss und am 10. August Henning Rocke. Die NEUE GRUPPE gratuliert allen von ganzem Herzen Ihren 55. Geburtstag feierten Tore Hansson am 17. Juli, Rolf Klert am 24. Oktober und Volker Niggebrügge am 02. August. Die besten Wünsche zu diesen Festtagen. Bernd Klaiber wurde am 10. September 50 Jahre. Wir gratulieren herzlichst. Die NEUE GRUPPE wünscht allen Jubilaren beste Gesundheit und alles Gute.

. = - 5 GRUPPE


We made up our mind to write this article when we the other day read the quote of the week by an unknown aufhor: "Do not wish to be anything but what you are, and try to be that perfectly!" Being professionals in clinical dentistry, seeing and treating patients with painfui craniomandibular disorders we need to perform our dentistry perfectly when dentistry is to be applied. Therefore we need to diagnose the painfui condition of the patient, we need to know from what structure in the stomatognathic system the pain is originating. If we do not know from which structure the pain is originating our treatment will fail. For decades and still, the major part of our profession has treated the patients with craniomandibular disorders on Symptoms only. Research diagnostic criteria for temporomandibular disorders ( RDC/ TMD j were suggested äs objective and reliable for diagnosing and assessing temporomandibular disorders even in Swedish children and adolescents by Wahlund, List and Dworkin ( 1998 ). Although temporomandibular jointsounds are common in non - patients ( Spruijt and Wabeke, l 996 ) and aithough Tallents et. al. ( 1996 ) found disk displacement in 33 % of asymptomatic volunteers temporomandibular joint sounds and disk displacement play a major role in the suggested criteria and their diagnostic categories. In addition, Wahlund, List and Dworkin ( 1998 j also found that the criteria of tenderness at muscle palpation was associated with moderate reliability of measurement for pain at several sites while some muscie palpation sites also exhibited poor reliability. It is therefore our opinion that when these criteria ( RDC/ TMD ) are used in the clinicai Situation they do not seem to function better than the previously frequently used "symptoms and signs". It is also our opinion that if the main origin of pain of the stomatognathic System in each individual patient with a craniomandibular disorder is not initially determined in the preliminary diagnosis, the result of any therapeutical attempt will not benefit the patient. This lack of benefit is clearly expressed in the recent article by Türp, Kowalski and Stehler ( 1998 ). The authors conclude the results of dato analysis of 206 consecutive patients referred to a Facial Pain Clinic that the moderate satisfaction experienced with any of the therapies points out that much needs to be done before the patient population is served satisfactoriiy. Against this background and with the risk that we will repeat ourselves we would once again suggest: DIAGNOSE YOUR PATIENT WITH RESPECT TO ORIGIN OF PAIN. Stop justifying your increased amount of "clinical sign collection" when it does not iead to a diagnosis that discribes the origin of pain at the time of examination and treatment. A patient can easily suffer a disk displacement and yet suffer mainly myogenous origin of pain. If the disk displacement gets the major part of attention and the treatment emphasizes the mechanica! joint probiem the pain will remain from the muscles. Most likely the patient also will get no benefit from any attempt of "joinf-problem-treatment", Most likely the patient also will get exposed to all the established surgical modaiities even temporarily supported by pain medication. Yet the muscles cause and are the main origin of pain. The patient will soon end up äs an invalid regarding his / her stomatognathic system and with long - lasting pain without any relief. Despite several attempts "to fix it" the patient has become a victim of the ignorance of our profession. In addition the patient has been labeled äs being a chronic pain patient. The label itself allows additional prescription of strenger medication and yet the muscles are the probiem.

'.5. £ GRUPPE.

DIAGNOSE OR QUIT! Definition of RPM von

Tore L. Hansson Caspar Lachmann Münster

RETRUDED POSITION OF THE MANDIBLE (RPM)

is fhe mandibular position where fhe primary footh confacts are made between the mandible and fhe maxilla when the mandible is slightly guided unimanually by the operafor. THE RETRUDED POSITION OF THE MANDIBLE (RPM)

is determined by the normally developed or higher condyle indicafed in fhe panoramic overview radiograph


To reduce the risk of creating more victims of our professional failure our Suggestion is: 1. Distinguish between a neurological origin of pain and a functional origin of pain! As a dentist and äs a clinican, we should stay away from the neurologicai pain. Our education has not given us the information that will make us capable of pinpointing a neurological diagnosis. We know the functional diagnoses of the stomatognathic system. We know äs dentists to treat such diagnoses. That doesn't mean that we don't need to know of the neuroiogical condition, but we should not treat the neurological pain. The neurological pain belongs in the field of pharmacology or in the field of neuro - surgery. The functional pain can successfully be dealt with in the fields of dentistry, physica! therapy and psychoiogy. 2. Look out for asymmetry! Focus asymmetry in the clinical approach of the management of craniomandibular disorders. It is our opinion that if there was not an asymmetrical function, if there was not one side that was used all the time too much or too little, there would not be a patient. So when it concerns the function of muscles and joints, look for asymmetry. Look at the front teeth! The teeth of one side to the midline are usually more worn than the ones of the other side. Maybe ifs not the teeth that caused the joint problem. Maybe the joint problem caused the teeth to get into an awkward position. Please, focus the asymmetry in the face and also in the whole body! In most of the patients with craniomandibular disorders one sees an asymmetrical relationship between the front teeth. One side is more used than the other one, Right side incisors are much shorfer than the left side ones or vice versa. And what does that give to the system? It does not give a bilateral degenerative joint disease. It does not give a systemic disease or a rheumatoid disease. It gives a normal infiarnmation in one side with deterioration of the abused joint. It is the postero - inferior part of the articular tubercle and the antero - superior part of the condyle which all the time have to take the load on the mediotrusive side or bilaterally on protrusion. If we look at a mandible, and we compare the right and left side in all patients, most of the time there is a difference between the right and left side. If we look at the articulator and compare the right and left side, the right and left side of the articulator are always identical. Therefore the clinical approach in diagnostics is of utmost importance. 3. Determine main origin of pain in the stomatognathic system! Separate mainly myogenous origin of pain from mainly arthrogenous origin of pain! Signs of restricfed or limited mandibular and cervical movements, temporomandibular joint noises, findings of the radiological analysis in combinafion with disturbing occlusal features complete the differential diagnosis. For the beginner or for the insecure ciinician there is since six years a Computer Software available for assisting in the diagnosis and treatment of patients with craniomandibular disorders ( Pain in TacŽ). 4. Analyze the panoramic overview radiograph! Compare the vertical dimensions of the right and left side of the mandible. Determine the condyiar heights and determine the ramus heights.


5. Evalucite occlusion from a functional point of view! Distinguish between active and passive function. Active function is the function the patient has control over. Passive function is what we perform to examine the mechanics of the joint and muscle complex. A physical therapist manipulates joints and muscles into positions where the patient normally does not function. In order to examine the anatomical and physiological structures of joint, and in order to objectify the information of the joint properties, the comparisons of observations between active and passive functions are atways taken into consideration. Therefore, before we start to completely decapitate or support the importance of occlusion in the context of craniomandibular disorders, we also have to distinguish between active and passive occlusion. Active occlusion is the bruxo - position. Passive occlusion is where we, äs dentists, put it with or without its integration into the function of stomatognathic system.

References

Pain in Tac PT Diagnosiic Software, Inc., Phoenix, Arizona, U. S. A. painiac

Rest position needs to be redefined. Rest position may very well be the bruxoposition that is the cause for, or the result of, the wrong muscle joint function. Rest position can be a very active function which therefore needs to be addressed in the diagnosis and treatment of the functional disorder. To evaluate occlusion we must evaluate the symmetry or we must determine the asymmetry of the stomatognathic system. We have to use the RETRUDED POSITION OF THE MANDIBLE ( RPM ), which is the man dibular position where the primary tooth contacts are made between the mandible and the maxilla when the mandible is slightly guided unimanually by the operator THE RETRUDED POSITION OF THE MANDIBLE ( RPM ) is determinded by the normally developed or higher condyle indicated in the panoramic overview radiograph. It is common knowledge that among muscles and joints both structures are involved in a functional pathology. However, at each examination, check - up or routine visit regarding the functionai pathology one of the two structures is more engaged in the pathology than the other one is. The more involved structure presents with for the patient subjectively more pain. Therefore , once again, the main origin of pain has to be determined. Thus the main origin of pain changes between visits within the same patient. At any visit the clinical condition when it concerns main origin of pain is never both - and. It is always either - or. Therefore diagnose the main origin of pain or quit seeing patients with functional disturbances of the stomatognathic system!

ibm. net

Spruijt RB, Wabeke KB. An extended replication study of denta! factors associated with temporomandibuiar joint sounds. J Prosthet Dent 1996: 75: 388-92

Talients RH, Katzberg RW, Murphy W, Poskin H. Magnetic resonance imaging findings in asymptomatic volunteers and symptomatic patients with temporomandibuiar disorders. j Prosthet Dent

1996;

75:529-33

Türp JC, Kowalski Cj, Stohler CS. Treatment - Seeking Patferns of Facial Pain Patients: Many Possibiiities, Limited Satisfacfion.JOrofacial Pain 1998; 12:61-66

Wahlund K, List T, Dworkin SF. Temporomandibuiar Disorders in Critldren and Adolescents; Reliability of a Questionnaire, Clinical Examination and Diagnosis. J Orofacial Pain 1998: 12:42-51

Wenn man die Mehrzahl der heute angebotenen Fortbildungsveranstaltungen betrachtet, dann sind die Implantologie und die „ästhetischen Rehabilitationen" derzeit die größten „Renner".

Gnathologie 2000 oder wieviel Individualität ist erforderlich

Es wird ein enormer Aufwand fauch zeitlich) betrieben, mit verschiedenen präprothetisch- parodonfologischen Techniken, um die perfekte Illusion einer als solche nicht erkennbaren prothetischen Restauration, auch auf Implantaten, zu erreichen.

von Ingrid Grunert

Die Beachtung gnarhologischer Behandlungsprinzipien tritt bei vielen Behandlern in den Hintergrund und es werden große Restaurationen mittelwertig in den Artikulator montiert und zur Kieferrelationsbestim-

'.=~= GRUPPE ,

3p

Innsbruck


mung dicke Wachsquetschbisse verwendet. Ich möchte die Bedeutung ästhetischer Rehabilitationen auf keinen Fall schmälern, doch sollten wir uns nicht auch um ein störungsfreies Funktionieren der Restaurationen bemühen ? Die Ära aufwendiger Instrumentationen ist sicherlich vorbei, doch in das Gegenteil zu verfallen, ist gefährlich. Instrumentation der Kiefergelenke, mechanisch oder elektronisch, sollte nicht Selbstzweck sein, sondern soll helfen, eine genaue Diagnostik des stomatognathen System zu betreiben und hier vor allem eventuelle kompensierte Funktionsstörungen zu erfassen, um mögliche Dekompensationen im Rahmen der Behandlung zu verhindern oder zumindest ihre Gefahr zu reduzieren. Epidemiologische Untersuchungen haben gezeigt, daß die Mehrzahl der untersuchten Personen solche kompensierten Störungen des stomatognathen Systems aufweisen und zwar in allen Altersgruppen (Helkimo 1974). In der Phase der Rehabilitation ermöglicht eine durchgeführte Instrumentation mit Bestimmung der Scharnierachse ein exaktes Montieren der Modelle und eine individuelle Programmierung des Artikulators. Je genauer in dieser Phase gearbeitet wird, umso weniger sind zeitraubende und frustrierende Einschieifmaßnahmen beim Einsetzen der Restauration notwendig. Weiter kann ein Okklusionskonzept angestrebt werden, das auf die Individualität des Patienten abgestimmt ist (Slavicek 1 982, Reusch et al. 1990) und schließlich, und in der Bedeutung nicht zu unterschätzen, dient die instrumentelle Untersuchung der Kiefergelenke auch der Dokumentation. Ich kann mich der Meinung von Meyer (1993) nur anschließen, der feststellt: „Vor aufwendigen und teuren restaurativen Maßnahmen sollte allerdings schon aus forensischen Gründen routinemäßig eine instrumenteile Registrierung durchgeführt werden." Es sollte die Maxime heutzutage lauten, eine Diagnostik durchzuführen, die bei einem minimalen Zeitaufwand ein Maximum an Information liefert (Reusch 1997). Gnathologie 2000 bedeutet also eine Diagnostik klinisch und instrurnentell zu betreiben, die die Individualität des Patienten erfassen kann und diese Individualität in den Mittelpunkt unserer Bemühungen rückt. Wie notwendig es ist, die jeweiligen individuellen Gegebenheiten der Kiefergelenke zu erfassen, zeigte sich im Rahmen einer Habilitationsarbeit über die Kiefergelenke Zahnloser (Grunert 1995). Die Kiefergelenke sind derart unterschiedlich in Größe und Form gestaltet, und es können die verschiedensten pathologischen Befunde vorhanden sein, sodaß sie das korrekte Arbeiten mit Mittelwerten bei prothetischen Rehabilitationen schwer vorstellbar machen.

' . £ . £ GRUPPE


Die Habilitationsarbeit besteht aus zwei Teilen, einem anatomischen und einem klinischen, bei dem etwa gleich viele Kiefergelenke untersucht wurden (im anatomischen Teil wurden beide Kiefergelenke von 30 zahnlosen Leichen entnommen und beurteilt und im klinischen wird der Funktionszustand des stomatognathen Systems klinisch, axiographisch und radiologisch an 28 Totalprothesenträgern erfaßt). Ich beschränke mich hier nur auf die Ergebnisse der anatomischen Untersuchung: Nach Präparation und Entnahme der Gelenke wurden zunächst die einzelnen Komponenten vermessen (Abb. 1). Es zeigten sich sehr große individuelle Unterschiede in allen Bereichen, besonders auch des transversalen Kondylusdurchmessers (5), der beim größten Kondylus fast doppelt so groß war wie beim kleinsten.

>|

C 53 - C -5

25

Abb. !: Vermessung der einzelnen Gelenkkomponenten.

Erstaunlich war auch die vorhandene Formenvielfalt der Kondylen (Abb. 2), wobei die Zuordnung in Anlehnung an Mongini (1972) erfolgte.

30%

ini

n Abb 2: Vielfalt der kcndylären Formen und die Häufigkeit ihres Vorkommens.

Remodellierungen der Kondylen waren der auffälligste Befund an den untersuchten Kiefergelenken und traten auch bei intakter Diskus-Kondylus Relation auf. 35 der untersuchten 52 Kiefergelenke zeigten diese Formabweichungen des Kondylus in unterschiedlichem Ausmaß und an unterschiedlicher Lokalisation. Begleitetwaren diese Remodellierungen immer von Diskusverdünnungen oder Diskusperforationen an korrespondierenden Arealen. Ausgedehnte arthrotische Veränderungen bestanden bei 5 Gelenken. Lediglich l 2 der untersuchten Kiefergelenke waren ohne pathologischen Befund.

r

'.f.£GRUPPE.

C5


Im Gegensatz zur bisherigen Literatur, die pathologische Gelenkbefunde nur in lateralen und mittleren Gelenkabschnitten beschrieben haben (Öberg etal. 1971, Hansson und Öberg 1977), konnten pathologische Geienkbefunde in allen Abschnitten der Gelenke gefunden werden, wenn auch in unterschiedlicher Häufigkeit (Tab. 1).

Tab. l: Häufigkeitsverteilung pathologischer Befund im Kiefergelenk, sämtliche Gelenkabschnitte könne betroffen sein.

Temporale Komponente n =58

Die meisten bisherigen anatomischen Arbeiten haben nur die Gelenke einer Seite entnommen und untersucht (Öberg et al. l 971). Damit war der Zusammenhang zwischen den Veränderungen auf beiden Seiten nicht beurteilbar. Literaturliste:

Grunert I.: Die Kiefergelenke des Zahnlo-

Da es in dieser Untersuchung möglich war, in fast allen Fällen die Gelenke von beiden Seiten zu entnehmen, konnte auch der Zusammenhang zwischen rechtem und linkem Kiefergelenk untersucht werden.

sen - Eine anatomische und klinische Untersuchung. Habilitationsschriften, Quintessenz 1995.

Die Abbildung 3, bei der die rechten und linken Kiefergelenke von 8 Leichen dargestellt sind, zeigt wie unterschiedlich die Gelenke auch bei einem Individuum sein können:

Hansson T. und Oberg T.: Arthrosis and deviation in form in the temporomandibular joint. A macroscopic study on a human aufopsy material. Acta Odontol Scand 35, 167- 174 (1977).

Heikimo M.: Studies on function and dysfunction of the masticatory System. Index

Die ersten 3 Gelenke sind Beispiele für symmetrische Befunde, die Gelenke 4 bis 8 sind Beispiele für asymmetrische Befunde und zeigen die Vielfalt der möglichen Veränderungen. In seltenen Fällen kann auch ein Gelenk ohne pathologischen Befund sein (Gelenk 5, rechte Seite), meistens bestehen aber pathologische Erscheinungen auf beiden Seiten, im unterschiedlichen Ausmaß und unterschiedlicher Lokalisation, die bis zur totalen Zerstörung (Gelenk 8, linke Seite) reichen können.

for anamnestic and clinical dysfunction and occlusal state. Swed Dentj 67, 101 121 (1974). lli. Analyses of anamnestic and clinical recordings of dysfunction with the aid of indices. Swed Dent J 67,

165 - 181

(1974)1 Klötzer W.T.: Ist die Totalprofhetik ohne Berücksichtigung der Funktionslehre noch denkbar ? Das funktionsgestörte Kauorgan. Schriftenreihe APW, Carl Hanser Verlag München 1987.

Msyer G.: Praxisgerechte instrumentelle Funkrionsdiagnosfik. In: Funktianslehre. Aktueller Stand und praxisgerschts Umsetzung. Schriftenreihe APW, Carl Hanser Verlag München 1993.

Mcngini F.: Remodelling of the mandibular condyle in the adult and its relationship to the condition of the dental arches. Acfa

Durch diese Untersuchung konnte gezeigt werden, wie unterschiedlich die Ausprägung der Kiefergelenke von einem Individuum zum anderen sein kann, daß aber auch große Unterschiede bei einem Individuum zwischen Abb. 3: Rechts - links dem rechten und rechts, L = links). linken Kiefergelenk bestehen können.

Vergleich der Kiefergelenkbefunde von 8 Individuen (R -

Diese Individualität erfassen zu können, macht eine individuelle Diagnostik unverzichtbar und eine Behandlung nach Mittelwerten mehr als fraglich.

:,£„£ GRUPPE

T"


Daß dies keine neuen Erkenntnisse sind, zeigt die Aktualität der Worte von A. Gysi aus dem Jahr 1 937: "... man behauptet, daß es überhaupt nicht mehr nötig sei, die zentrale Okklusion festzustellen, auch nicht den Biß auszubalancieren oder die Geienkbahn zu ermitteln. Derartige Lehren werden natürlich freudig begrüßt von allen Faulen und Pfuschern, speziell auch, wenn ihnen der alte Scharnierartikulator empfohlen wird" (Zit. nach Klötzer 1987). Wenn wir auch im nächsten Jahrtausend erfolgreich tätig sein wollen, dürfen wir die Gnathologie nicht zu kurz kommen lassen.

Anat 82, 437-453 (1972).

Öberg T., Carlsson G.E. und Fajers C.M.: The femporomandibuiar joint. A morphologic study on a human autopsy materiell. Acre Odontol Scand 29, 349 - 384 (1971).

Reusch D., Lenze P. und Fischer H.: Rekonstruktion von Kcuflächen und Frontzähnen. Westerburger Kontakte, Wester-

Namhafte Referenten aus verschiedenen Teilen der Welt werden bei der diesjährigen Tagung der NEUE GRUPPE uns ihre Sicht zu diesem Thema präsentieren.

burg !990.

Reusch D.: Funktionsdiagnostik. Kurs in München. 1.3. 1997.

Für mich bedeutet Gnathologie 2000 Berücksichtigung der Individualität des Patienten bei Diagnostik und Therapie, denn schließlich hat jeder Patient das Recht, als Individuum erfaßt und auch entsprechend behandelt zu werden!

Slavicek R.: Die funktionellen Determinanten des Kausystems. Habilitationsschrift der Universität Wien. Veriag Zahnärztlich Medizinisches Schrifttum 1982.

Einleitung: Die Entwicklung der Implantologie beinhaltete, daß im Laufe der Zeit ein weites Spektrum unterschiedlicher Implantatkörper zum Einsatz kam. Letztendlich haben sich rotationssymmetrische Schrauben oder Zylinder als Industriestandard etabliert. Traditionell besitzen die meisten dieser Implante Durchmesser zwischen 3,5 mm und 4 mm im Schulterbereich. Dies liegt u. a. in der anatomischen Vorgabe der Alveolarfortsätze, in die implantiert werden soll. Eine traditionelle Indikation für Implantatbehandlung war und ist der zahnlose Unterkiefer. Zur Verbesserung des Prothesenhaltes werden interforaminal Implantate eingesetzt. Ein mäßig resobierter Unterkiefer kann ein Implantat mit Durchmessern von 3,5 bis 4 mm fast immer im interforaminalen Bereich aufnehmen und ist dabei vollständig von ortsständigem Knochen umgeben. Da die interforaminalen Implante im zahnlosen Unterkiefer die wohl immer noch häufigste Implantationindikation darstellt, erscheint die Wahl des Durchmessers plausibel. Jedoch auch bei diesen Indikationen kann es zu mechanischen Problemen kommen. Dann zum Beispiel, wenn ein Bohrkanal überpräpariert wird und das ursprünglich vorgesehene Implantat nicht mehr sicher verankert werden kann. Die Anwendung eines etwas breiteren Implantates in diesem Bohrkanal sichert häufig eine ausreichende Stabilität. Dies war einer der Ansätze über die Implantate mit größerem Durchmesser nachzudenken. Problem: Reduzierte Knochenhöhe und Sofortimplantation Die rasante Entwicklung der Implantologie erschloß immer weitere Indikationsgebiete, seien es Einzelzahnimplantate, Implantationen im augmentierten Knochen und Implantationen bei geringen Knochendichten. Der jüngste Schritt in der Entwicklung der Implantologie ist der Anspruch, Implantate so anzuwenden, daß ein ästhetisches Resultat entsteht, welches im Gesamtbild für den Betrachter eine Unterscheidung zu einem

r

:=.= GRUPPE.

Chirurgische und prothetische Vorteile von Implanten mit größerem Durchmesser von Hans-Dieter John

Düsseldorf


natürlichen Zahn nicht mehr zuläßt. Die Erweiterung dieser Ansprüche führte dazu, daß klassische Implantatformen - und Durchmesser diesen Vorgaben nicht mehr genügten, denn oft waren die Größenunterschiede zwischen Implantaten und natürlichen Zähnen zu groß. Das erweiterte Therapiespektrum erfordert oft die Implantation in Bereichen mit ungünstigen Knochenverhältnissen. Der atrophierte Oberkiefer bietet im Seitenzahnbereich oft eine reduzierte Knochenhöhe im Bereich der Kieferhöhle, jedoch in vestibulo-oraler Richtung ein breites Knochenangebot. Es ist offensichtlich, daß ein kurzes, breites Implantat im Gegensatz zu einem kurzen, schmalen Implantat Vorteile bringt, allein von der vergrößerten Implantatoberfläche, die zur Osseointegration zur Verfügung steht. Ein häufig beobachtetes Phänomen im Unterkiefer ist die stabile korfikale Knochenschale mit stark rarefizierter Spongiosa; der Einsatz eines Implantates mit großen Durchmesser erlaubt hier eine bikortikale Abstützung und nicht nur eine Stabilisierung des Implantates im Schulterbereich. Oben angeführte Beispiele sind typisch für die Implantation, bei der die Primärstabilität zu dem kritischen Faktor wird, die nicht zuletzt über Erfolg oder Mißerfolg entscheidet. Die in der Implantation so wichtige Primärstabilität des gesetzten Implantates hängt ausschließlich vom innigen Kontakt des Knochens mit dem Implantat ab; das bedeutet, daß bei gleichen knöchernen Voraussetzungen das Implantat mit größerer Oberfläche besser mechanisch verankert ist und größere Primärstabilität aufweist. Bei Sofortimplantationen in die Alveole eines frisch extrahierten Zahnes kann die Anwendung eines Implantates mit großem Durchmesser ausschlaggebend für die Primärstabilität werden. Der dabei reduzierte Hohlraum zwischen Implantat und Alveolarwand wird schneller knöchern aufgefüllt als bei schmaleren Implantaten. Vorteile großer Durchmesser Implantate mit größerem Durchmesser in Bereichen von 5 bis 6 mm zeichnen sich somit durch zwei Vorteile gegenüber klassischen Implantaten aus: - stark vergrößerte Oberfläche bei gleicher Länge - Annäherung des Implantatdurchmessers an den Wurzeldurchmesser. Wird der vergrößerte Durchmesser des implantatkörpers bis zur Verbindungsstelle zu den profhetischen Teilen weitergeführt, ergeben sich neben den gerade erwähnten chirurgischen Vorteilen erhebliche Vorzüge bei der prothetischen Versorgung und in der Kraftverteilung von Kaudrücken auf das Implantat und weiter auf den Knochen. Die Anwendung breiter Implantate mit breiter Schulter erzielt eine günstigere Kraftverteilung bei exzentrischer und nichtaxialer (Kau-) Belastung auf das Implantat. Die breitere Basis, auf der eine Implantatkrone sitzt, verringert den Hebelarm zwischen Kraftansatzpunkt und Drehpunkt. Aufgrund des reduzierten Hebelarmes wirkt sich z.B. die punktuelle Belastung auf einen Höcker einer Molarenkrone deutlich geringer als Rotationskraft im Kräfteparallelogramm aus, als bei einem schmalen Implantat mit schmaler Auflagefläche. Die Anwendung von Implantaten mit großem Durchmesser erschließt somit bei korrespondierend breiter Schulter des Implantates prothetische


Vorteile. Bei diesen Implantatformen werden die Distanzhülsen oder Kronen meistens mittels Schraube auf dem Implantat befestigt. Die Aufgabe der Schraube ist nichts anderes, als Implantat- und Distanzhülsenfläche zusammenzuhalten; sie ist nicht für Biegekräfte konzipiert. Je breiter deshalb die Auflagefläche ist, desto geringer ist die Biegebelastung der Schraube bei nichtaxialer Kraftübertragung, da die oben beschriebenen Hebelarmverhältnisse eine deutlich reduzierte Kraftübertragung auf die Fixationsschraube zulassen. Das Risiko des Schraubenbruchs wird verringert. Emergence Profile Das oftmals schwierige Ziel einer ästhetischen Restauration wird durch den vergrößerten Durchmesser erleichtert. Aufgrund der verbesserten Kongruenz des Implantatschulterdurchmessers und Wurzeldurchmessers des ehemaligen Zahnes kann das emergence profile (EP, Austrittsprofil) harmonisch erstellt werden. Dieses EP beschreibt, wie sich die Gestalt der Implantatrestauration vom unsichtbaren (weil subgingivalen) Implantatkopf bis zum Bereich des Gingivalrandes und weiter im sichtbaren Bereich entwickelt. Sind der Durchmesser der implantatgetragenen Krone am Gingivalrand und der des Implantatkopfes zu unterschiedlich, so nimmt zur Uberbrückung des Durchmesserunterschiedes das EP die Form eines sehr flachen umgekehrten Kegels an. Oft ist dies ästhetisch unbefriedigend und für die Reinigung nicht akzeptabel. Zur Kompensation kann man das Implantat weiter apikal setzen, um den Übergang zu strecken. Dabei büßt man jedoch Implantatlänge ein, verschlechtert die Kronen "Wurzel" Relation und nimmt eine Erhöhung der Sondierungstiefen um das Implantat in Kauf. Die Vergrößerung des Implantatdurchmessers erlaubt das Erstellen eines harmonischen EP aufgrund der besseren Kongruenz der Durchmesser. Das Implantat kann deswegen mit der Schulter weiter koronal positioniert werden, wobei geringere Sondierungstiefen auftreten und längere Implantate eingesetzt werden können. Trotz der beschriebenen Vorteile ist es wichtig, die korrekte Funktion, sprich Lebensdauer, eines solchen Implantats nicht in den Hintergrund zu drängen. Statistische Auswertungen über mehrere Jahre zeigen, daß die klinischen Funktionsraten mit denen von Implantaten mit „klassischem" Durchmesser korrespondieren. Zusammenfassung Die Erweiterung der therapeutischen Möglichkeiten durch Implantate schreitet weiter in Richtung ästhetischer Implantologie fort. Nicht nur in einfachen Fällen mit ausreichendem Knochenangebot, sondern auch in schwierigen Situationen soll die Implantation gelingen. Große Implantatdurchmessser helfen bei ausreichender bukkolingualer Breite des Knochens den zur Verfügung stehenden Platz optimal zu nutzen und die Osseointegration der Implantate zu vergrößern. Zusätzlich verringern sich durch die breite Auflage der prothetischen Aufbauten die Rotationskräfte am Implantat, so daß dieses besser vor den angreifenden Kräften geschützt ist. Um eine harmonische Integration der Implantate zu erreichen, ist es wichtig, daß sich die Durchmesser der von ihnen zu ersetzenden Zähne weitgehend angleichen. Nur so erreicht man ein dem natürlichen Zahn vergleichbares Austrittsprofil der Implantatkrone.

. '.r^£ GRUPPE .


Was ist wirklich neu an den "neuen" Materialien? von J.-F. Roulet U. Blunck

Berlin Zentrum für Zahnmedizin Abteilung für Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin Leiter: Univ.-Prof. Dr. J.-F. Roulet

Der Fortschritt vollzieht sich in kleinen Schritten und nicht in großen Quantensprüngen, auch wenn es von den Marketingabteilungen der Firmen gerne anders gesehen würde. Gerade in letzter Zeit wurden wir mit Werbekampagnen in den Massenmedien konfrontiert, in welchen sensationelle, neue Materialien angepriesen wurden, ohne daß eine ausreichende klinische Prüfung vorher erfolgt war. Ähnliches hatten wir vor einigen Jahren bei der Einführung der Komponiere erlebt, die uns als völlig neue Stoffklasse vorgestellt wurden. Dieses Vorgehen wurde zu Recht bereits von einem unserer Kollegen moniert (Bengel 1998) und ist erst möglich, seit die zahnärztlichen Materialien europaweit als Medikaiprodukte gesehen werden und nicht wie früher in Deutschland fälschlicherweise (= Meinung der Autoren) als Arzneimittel. Die Zulassung von neuen Produkten erfolgt seit dem 1.1.1994 (mit Übergangsfrist bis zum 14.6.1998) über eine sog. Konformitätsbewertung, sofern eine CE-Zertifizierung des Unternehmens vorliegt. Die Konformitätsbewertung erfordert jedoch nur den Nachweis der Unbedenklichkeit des Produktes (Toxikologie, wenige mechanische Daten). Die Unbedenklichkeit eines Produktes kann auch aufgrund von Literaturdaten erfolgen, wenn die Firma die Vergleichbarkeit mit den in der Literatur beschriebenen Werkstoffen bestätigt. Der Nachweis der Wirksamkeit bzw. klinische Studien (wie früher bei der Zulassung durch das BGA erforderlich) sind nicht mehr nötig. Das Pendel ist umgeschlagen, leider etwas zu weit in die andere Richtung. Dies bedeutet, daß die kritische Beurteilung des Zahnarztes in Zukunft mehr denn je gefordert ist. Die DGZ/DGZMK hat sich daher auch veranlaßt gesehen, die Kollegen mit einer Stellungnahme zu sensibilisieren und vor dem verfrühten Kauf von wenig geprüften Produkten zu warnen (DGZ/DGZMK-Steflungnahme, in Vorbereitung). Das Ziel der vorliegenden Publikation ist, den Kollegen das notwendige Wissen zu vermitteln, damit sie in der Lage sind, sogenannte neue Materialien zu beurteilen. Kompositmaterialien Komposite sind gefüllte Kunststoffe. Sie bestehen in der Regel aus Diacrylaten oder Gemischen davon (Abb. l), die dadurch charakterisiert sind, daß sie mit Hilfe der freien Radikal-Polymerisation (z. B. durch einen Photoinitiator mit der Lichthärtung) vernetzt werden können.

Methacry'atgruppe

Methacrylotgruppe

Abb. ]: Struktur des Diacrylates

Als Füllstoffe werden heute vorwiegend fein gemahlene Gläser und amorphes SiO2 eingesetzt (Abb. 2), deren Partikelgröße idealerweise bei ca. l um herum liegt und die gegenüber allen Einflüssen des Mundmilieus völlig inert sein müssen.

Abb. 2: Struktur von Komposit

r

- „- ijnurr


Die heute auf dem Markt befindlichen Materialien in der Gruppe der Feinkorn-Hybrid-Kompositmaterialien (auch Mikrohybrid-Komposite genannt) können als sehr weit ausgereift eingeschätzt werden jWillems et al. 1993). Produktname

Adhäsivsystem

Hersteller

Charisma Charisma F Solitaire

Denthesive II Solid Bond

Haereus Kulzer

Tetric Tetric Flow Tetric Ceram

Syntac Synfac SC Syntac Sprint

Vivadent

Brilliani New Formula

A.R.T. Bond

Coltene

Herculite XRV Prodigy

Optibond FL Optibond Solo

Kerr

Arabesk

Solobond plus Solobond Mono

Voco

Z100

Scotchbond Multi Purpose Scotchbond 1

3M

Degufill Ultra Degufill Mineral

Contct Plus Etch&Prime3.0

Degussa

Spectrum T.P.H

Prime&Bond 2.1

Dentsply

Ecusit

Solist

DMG

Pertac II

EBS

ESPE

j

Tab. l: Übersicht marktüblicher Hybrid-Kompositmaterialien

Zur Verbindung der Füllstoffe mit den hydrophoben Kunststoffen werden Silane eingesetzt. Auf Grund ihrer Zusammensetzung können Kompositmaterialien nicht eigenständig an Zähnen haften, der Verbund zu den Zahnhartsubstanzen muß mittels der Adhäsivtechnik in Zusammenhang mit entsprechenden Adhäsiven erreicht werden. Glasionomerzement Chemisch völlig anders aufgebaut sind Glasionomerzemente. Sie bestehen aus einer Polyacrylsäure (Abb. 3), die mit einem säurelöslichen Lithium-Aluminium-Fluorosilikatglaspulver vermischt wird.

COOH

COOH

DOCH Abb. 3: Polycarbonsäure

In Anwesenheit von Wasser dissoziiert die Säure und löst aus dem Glas positive Ca- und Al-lonen heraus, die mit den COO-Gruppen der Carbonsäure Chelatverbindungen eingehen, was zur Aushärtung des Materials führt (Abb. 4).

COO

COO

JTAI ' COO

COO

COO AI ^ COO

Abb. 4: Vernetzung der Carboxylsäuregruppen durch das Aluminium-Ion


Diese chemische Reaktion ist sehr feuchtigkeitsempfindlich bezüglich Wasserzufuhr (Ausschwemmen der Ionen) und Austrocknen (Verlust des wäßrigen Mediums für die Reaktion). Die Vorteile der Glasionomerzemente liegen: in der Ftuoridabgabe und damit in ihrer kariespräventiven Wirkung (Forss et Seppä 1995) sowie in ihrer guten Retention durch die chemische Haftung an Zahnhartsubstanz (McLean 1992). Als nachteilig können genannt werden: die geringe Kantenfestigkeit, die hohe Empfindlichkeit gegen zu frühen Feuchtigkeitszutritt oder zu starke Austrocknung sowie die kurze Verarbeitungszeit bei langer Abbindezeit (McLean 1992). Lichthärtende Glasionomerzemente Um die Verarbeitungseigenschaften für den Zahnarzt zu verbessern, wurde der Glasionomerzement dahingehend modifiziert, daß ein hydrophiles Acrylat (HEMA) der Flüssigkeit zugemischt wurde und daß an die Polyacrylsäurekette als Seitenketten Acrylatgruppen copolymerisiert wurden (Abb. 5).

Methacryiatgruppe

COOH

COOH

Abb. 5: Modifizierte Polyacrylsäure (Copolymerisation von Methacrylatgcuppe) für fichthärtenden Glasionomerzement

:OOH

Sonst wurde alles wie beim konventionellen Glasionomerzement belassen. Nach der Mischung des Glaspulvers mit der Polyacrylsäure kann die Säure-Basen-Reaktion beginnen. In Anwesenheit von Photoinitiatoren können aber das HEMA und die Polyacrylsäuremoleküle über die Acrylgruppen mit Lichthärtung miteinander vernetzt werden, so daß es zu einer initialen Härtung des Materials kommt. Der Zahnarzt kann so wei-

chemisch-

Glasionomerzemente

metallverstärkt

stopf bar

kunststoff-verstärkte Glasionomerzemente

Photac Fil Quick Fuji li IC

Produktname

Hersteller

Chemfill II Alpha fil Ketac Fil Fuji II Aquo lonofil

Dentsply

Alpha silver Ketac siiver Miracle Mix Aquo silver

DMG ESPE

GC Voco

DMG ESPE

GC Voco

Ketac Molar Fuji IX Hi Dens

GC

Variglass

Demsply

ESPE ;

ESPE Shofu

GC Vitremer

3M

Tab. 2: Übersicht markfühlicHer Produkte chemisch-häftender und kunstsfoff-verstärkter Glasionomerzemenfe

:=. = GRUPPE


terarbeiten, während die Säure-Basen-Reaktion weiterläuft. McLean [Mclean et Hunt 1 994) hat vorgeschlagen, statt der etwas verwirrenden Bezeichnung "lichthärtender Glasionomerzement" besser von "kunststoffmodifiziertem" oder "kunststoffverstärktem" Glasionomerzement zu sprechen, denn die beigefügte Kunststoff-Komponente mit ihren Methacrylat-Gruppen bietet allein die Möglichkeit zur lichtinitiierten Abbindung. Auch diese Materialien sind über das Chelation in der Lage, per se am Zahn zu haften. Komponiere Wird bei den lichthärtenden Giasionomerzementen immerhin noch die klassische Abbindereaktion der Glasionomerzemente durch eine Anmischung der Komponenten mitinitiiert und läuft sozusagen im Hintergrund ab, fällt bei der nächsten Weiterentwicklung dieser Materialien in Richtung zu den Kompositen dieser Schritt weg. Die neue Materialgruppe wird Kompomere genannt, als Ausdruck der Mischung von Komposit und Glasionomerzement und umfaßt die in Tabelle 3 aufgeführten Produkte. Hierbei ist das Monomer des Kompositmaterials mit Carboxylatgruppen modifiziert worden, und die Gläser als Füllstoff entsprechen denen im Glasionomerzement. Kompomere sind also im Grunde carboxylatgruppenmodifizierte Kompositmaterialien. Eine Säure-Basen-Reaktion zwischen den Carbonsäuregruppen und den Füllkörpern kann erst nach der Penetration der Füllung durch Wasser in der Mundhöhle stattfinden. Da diese Gruppen bei Legen der Füllung nicht wirken können, muß zum Verbund mit der Zahnhartsubstanz ein Adhäsiv eingesetzt werden. In der Regel werden hier selbstkonditionierende "Einflaschen-Adhäsive" verwendet. Produktname

Adhäsivsysfem

Hersteller

Compociass

Compociass SCA = Syntac SC

Vivadent

Dyroct

Prime & Bond

Dentsply

Hytac

Hytac OSB

ESPE

Luxat

Solist

DMG

F2000

F2000 Primer/Adhesive

3M

Tab.3: Übersicht marktüblicher Kompomere

Ormocere Dieses Kunstwort ergibt sich aus dem englischen Begriff "organically modified ceramic" und soll vor allem die Besonderheit als neue Stoffgruppe betonen. Aber auch bei der Ormocere handelt es sich im Grunde genommen um ein Komposit. Allerdings wurde hier die Matrix deutlich modifiziert. Anstelle von Diacrylaten verwendet man hier eine -Si-O-Si-O-SiKette (Polysiloxanj, die als Seitenketten Acrylatgruppen trägt. Man kann sich dieses Molekül wie einen Stacheldraht vorstellen, wobei die Stacheln die Acrylatgruppen sind. Da das Molekül Fadenstruktur hat, kann selbst bei hohem Molekulargewicht eine Flüssigkeit als Aggregationszustand erreicht werden. Bei Vorhandensein eines Photoinitiators können die Acrylatgruppen der Seitenketten miteinander verbunden werden, was zu einer Einschränkung der Beweglichkeit des Moleküls führt. Die Flüssigkeit wird fest (Abb. ö).


ef

j

f' — Abb. 6: Schematische Darstellung des Grundgerüstes von Ormocer

Als Füllstoffe werden dieselben Gläser verwendet, wie man sie von den herkömmlichen Kompositmaterialien her kennt. Da das Monomermolekül recht groß ist, erwartet man eine deutliche Reduktion der Polymerisationschrumpfung. Da es sich bei den Ormoceren um eine Neukonstruktion der Matrix des Komposits handelt, sollte seine klinische Tauglichkeit in kontrollierten klinischen Studien erwiesen sein, bevor es dem Zahnarzt als Routinefüllungsmaterial angepriesen wird. Leider war die Datenlage zürn Zeitpunkt der Einführung sehr mager. Polyglas Polyglas als Materialklasse ist eine Erfindung der Marketingabteilungen. Auch hier handelt es sich um Kompositmaterialien. Deren Matrix ist allerdings derart verbessert, daß man das Diacrylat durch höherwertige Acrylate ersetzt hat. Solche Monomere erlauben eine erhöhte Vernetzung, was zu deutlich weniger spröden Materialien führt. In der organischen Chemie nennt man solch hochvernetzte Strukturen Vitroide (glasähnlich). Somit lag es nahe, ein Vitroid, welches mit Gläsern gefüllt ist, "Polyglas" zu nennen. Smart Materials Materialien, welche in Abhängigkeit der Umgebungsbedingungen in der Lage sind, an die Umgebung Substanzen abzugeben, nennt man Smart Materials. Als erste hat die Firma Vivadent ein Komposit mit einem derartigen Eigenschaftsprofil als Füllungswerkstoff auf den Markt gebracht. Ariston pHc ist ein Material, das zur Standardversorgung eingesetzt werden soll, also mit wenig Aufwand verarbeitet werden kann. Dabei wird die Entwicklung von Randspalten bewußt in Kauf genommen. Die Gefahr der Sekundärkariesbildung soll dabei durch die neuentwickelten Füllkörper gebannt bzw. zumindest vermindert werden. Diese Füllkörper sind nämlich in der Lage, bestimmte Ionen abzugeben. Ariston pHc gehört daher zu diesen "smart restaurative materials". Es reagiert intelligent auf bestimmte kariesverursachende Bedingungen, indem das Material bei einem Abfall des intraoralen pH-Werts, also im sauren Milieu, Fluorid-, Kalzium- und Hydroxyi-lonen in den Randspalt abgibt. Dadurch wird der saure pH-Wert neutralisiert und eine Remineralisation gefördert. Dieses Füllungsmaterial wird appliziert, ohne eine Haftung an der Zahnhartsubstanz anzustreben. Deshalb gibt es zu diesem System auch kein Dentinhaftmittel, sondern nur einen sogenannter Liner, der die Aufgabe hat, das Dentin zu versiegeln, um postoperative Schmerzen zu vermeiden. Daher muß bei der Präparation auf die Retention des Füllungsmaterials in der Kavität geachtet werden. Bisherige vom Hersteller initiierte In-vitro- und In-situ-Untersuchungen

.£..£ GRUPPE


haben gezeigt, daß die Entwicklung einer Karies im Randspalt einer Ariston-Füliung tatsächlich gehemmt wird und daß Remineralisationsvorgänge gefördert werden. Auch sind in den bisher vorliegenden kurzfristigen klinischen Untersuchungen (6 Monate und kürzer), auf Grund derer vom Hersteller die Markteinführung beschlossen wurde, keine postoperativen Beschwerden festzustellen gewesen. Dennoch müssen klinische Studien erst langfristig zeigen, wieweit dieses Produkt die Erwartungen erfüllt. Ariston pHc wird nur in einer Farbe angeboten (weiß), um zu unterstreichen, daß mit diesem Füllungsmaterial nur eine Basisversorgung erfolgen soll. Schlüsse Vor dem Hintergrund des extrem harten Konkurrenzkampfes unter den einzelnen Kompositherstellern ist der Zahnarzt gut beraten, bei der Entscheidung zum Kauf eines neuen Materials zurückhaltend zu sein. Es ist nur zu hoffen, daß die kommenden Empfehlungen der DGZ/DGZMK, wonach bei der Entscheidung zur Vermarktung eines neuen Materials mindestens Einjahresdaten von 2 unabhängigen, auf mindestens 2 Jahre angelegten klinischen Studien vorliegen müssen, von der Industrie ernst genommen werden und daß die Kollegen mit ihrem Kaufverhalten solche Forderungen zum Wohle der Patienten unterstützen werden.

Zusammenfassung des ersten Teils in NEUE GRUPPE Nachrichten Heft H /l 997: Eine mögliche prothetische Sofortversorgung frisch implantierter Kieferregionen mit festsitzenden Provisorien ist sowohl für den Patienten als auch für den Behandler von großem Interesse und ist heute aus klinischer Sicht sinnvoll und praktikabel. In einem Erfahrungsbericht wurde die Eingliederung provisorischer festsitzender Restaurationen durch Sofortbelastung ausgewählter definitiver Implantate unmittelbar nach dem operativen Eingriff vorgestellt und diskutiert. Die relevante Literatur wurde aufgearbeitet und übersichtlich dargestellt. Unter Einbeziehung eigener Ergebnisse wurden Richtlinien für die Sofortbelastung von Implantaten aufgestellt und dieses modifizierte Vorgehen in definierten Anwendungsbereichen als wertvolles Verfahren der Implantatbehandlung empfohlen. Temporäre Fixturen: Eine neue Methode zur prothetischen Sofortversorgung frisch implantierter Kieferabschnitte mit Hilfe temporärer Retentionseiemente. Aufgabe des zweiten Teiles der Berichterstattung ist es, einen Überblick zum aktuellen Entwickiungs- und Erfahrungsstand in der implantat-chirurgisch/ prothetischen Sofortversorgung mit Hilfe temporärer Retentionselemente zu geben. Unter Beachtung des Osseoinfegrationsprotokolls wird - insbesondere bei nicht idealen und schlechten Knochenverhältnissen - die Sofortbeiastung definitiver Implantate umgangen, indem akzessorische Interims-Implantate, sogenannte temporäre Fixturen, die Last der Provisorien tragen. Seit über 4 Jahren hat sich diese Idee als Methode so gut bewährt, daß ich sie routinemäßig bei der implantat-chirurgischen Versorgung einsetze und darüber berichten möchte. Zur Nomenklatur: In dieser Veröffentlichung werden die dauerhaften Implantate stets als Implantate und die zusätzlichen Retentionshilfen als temporäre Fixturen bzw. Retentionselemente bezeichnet.

. ".f. £ GRUPPE.

Literatur 1. Bengel W.: Sturm auf die Kavität. ZahnärztlMitt88/15: 10, 1998 2. DGZ/DGZMK: Wissenschaftliche Stellungnahme zu Füllungswerksfoffen. Deutsch Zahnärztl I 1998, in Vorbereitung 3. Forss H.; Seppä L: Studies on the effect of fiuoride reieased by glass ionomers in the oral cavity. Adv Dent Res 9: 389-393, 1995 4. Mclean J.W.: Clinical applications of giass-ionomer cements. Oper Dent 17 (SuppIS): 184-190, 1992 5. Mclean J.W.; Hunt P.R.: The evolution of giass-ionomer cements: a personal view. in: Giass ionomers: the next generation. Proceedings 2nd international Symposium on glass ionomers, Philadesphia, 61-74, 1994 6. Willems G.; Larnbrechts P.; Braem M.; Vcnherie G.: Ciassification of composires. In: State of the art on direct posterior filling materials and dentin bonding, G. Vanrerle, M. Degrange, and G. Willems, Editors, Van der Poorten: leuven, 77105,1993

Implantat-chirurgische Möglichkeiten der prothetischen Sofortversorgung, Teil 2: Das "Kölner Modell" der Implantatversorgung. von Knut Schuppan Köln


Primäres Einsatzgebiet temporärer Fixturen ist die prothetische Sofortversorgung nach implantatinsertionen. Schon zum Zeitpunkt des ersten operativen Eingriffes werden die Retentionselemente gesetzt und ermöglichen unmittelbar einen biomechanischen Halt für die festsitzende Irnmediatversorgung. Als vertikale Stops verhindern sie unerwünschte Kaudruckbelastungen der Branemark-lmplantate und sind bei Kieferkammaufbauten unumgänglich geworden. Temporäre Retentionselemente tragen Langzeitprovisorien, um auch bei großen und komplexen Fällen ein kaudruckfreies Einheilen für eine ungestörte Osseointegration der Implantate sowie eine belastungsfreie Ossifikation augmentierter - insbesondere krestaler Regionen - zu ermöglichen. Temporäre Fixturen sind auch "Rettungsanker" in der immediat- und Komplikationsbehandlung diffiziler klinischer Situationen, groß ist das Einsatzspektrum dieser Retentionseiemente. Die Hauptindikationen zur Verwendung temporärer Fixturen entsprechen im Wesentlichen den topographisch-anatomischen Situationen beim Einsatz definitiver Implantate (siehe Tabelle): Indikationsbereiche zur Anwendung temporärer Retentionselemente: Präimplantative Sanierungen Retentionshilfen bei Immediat- und Komplikationsbehandlungen Kieferkamm-Augmentationen Schaltlücken Unterkiefer / Oberkiefer Freiendsituationen Unterkiefer / Oberkiefer Zahnloser Unterkiefer / Oberkiefer Totale Zahnlosigkeit Sonderindikationen (Extreme anatomische Situationen / außerordentlich komplexe klinische Behandlungsfälle) Behandlungsplanung und Durchführung Implantat-chirurgischer Eingriffe unter Verwendung von temporären Retentionselementen. Der zeitliche Einsatz temporärer Fixturen kann innerhalb des Behandlungsablaufes recht unterschiedlich sein. 1. Präimplantativ bedeutet, daß im Rahmen der chirurgischen Sanierung - bei der zeitlich verzögerten Sofortimpiantation - temporäre Retentionselemente zur Befestigung der Provisorien, bis zum Zeitpunkt der Branemark-lmplantat-lnsertionen, dienen. 2. Simultan bedeutet eine Insertion im zeitlichen Zusammenhang mit der Bränemark-lmplantation bei entzündungsfreiem, gesundem knöchernen Implantatlager. Die Retentionselemente werden entsprechend der strategischen Notwendigkeit (Position, Knochenquaiität etc.) im Kiefer verankert. 3. Die sukzessive Plazierung temporärer Fixturen findet Anwendung bei der Mehrschritttherapie, wobei auch ein Umsetzen der temporären Retentionselemente im Behandlungsablauf erforderlich sein kann. Bei der simultanen Insertion sowie der Mehrschritttherapie werden die temporären Retentionselemente in Verbindung mit Branemark-lmplantaten in gleicher Sitzung angewendet. Die operativen Bedingungen entsprechen den Anforderungen des Branemark-Protokolls: Nach Schleimhauteröffnung und Definition der Implantatpositionen, Vorbohrung und Aufbereitung des implantatlagers werden die definitiven 1m-

5, = GRUPPE


plantate intraossär verankert, im Anschluß daran werden die Positionen für die temporären Retentionseiemente interimplantär festgelegt und mit Hilfe spitzer lanzettförmiger Fräsen wird der Knochen zur Aufnahme der temporären Retentionseiemente vorbereitet. Auf exakte Positionierung, paralleles Einbringen und identische Insertionsrichtung muß geachtet werden. Extraorales Parallelisieren der Retentionsköpfe mit Hilfe einer Biegeplatte und zugehörigem Instrument wird durch die Zweiteiligkeit der temporären Retentionseiemente ermöglicht. Ein ausreichender Sicherheitsabstand zwischen Implantat und Retentionseiement sollte gegeben sein, ein interaxieller Implantatabstand von 10 mm wird angestrebt. Die temporären Retentionseiemente werden mühelos maschinell intraossär versenkt und mit Kunststoff-Schutzkappen versehen. Anschließend werden die Wundränder mit synthetischem Nahtmaterial in kombinierter Einzelknopf- und/oder Rückstichnahttechnik speicheldicht verschlossen. Die Medikation unterscheidet sich entsprechend dem zeitlichen Einsatz der temporären Retentionseiemente. Beim präimplantativen Vorgehen (chirurgische Sanierung) muß bei infiziertem Knochengewebe eine intensive Abdeckung mit einem Breitbandantibiotikum stattfinden. Im Gegensatz zu definitiven Implantaten können temporäre Fixturen im Stadium der chirurgischen Sanierung auch in mäßig chronisch infiziertes Knochengewebe eingesetzt werden. Sie unterstützen mit einem Sofortprovisorium den Heilungsprozess, eine Osseointegration der nadeiförmigen Fixturen ist ohnehin nicht zu erwarten. Was wir wollen, sind lediglich mechanische und bioinerte Retentionseiemente. Funktioneü-äsfhetische Sofortversorgung mit festsitzendem temporären Brückenersatz. Die prothetische Rehabilitation erfolgt in der Regel dreiphasig: Einfachste Sofortprovisorien werden unmittelbar postextraktionem eingegliedert. Zur Anwendung kommen zwei Techniken: Tiefziehfolien und Eierschalenbzw. Hohlprovisorien. Die Tiefziehfolien werden auf dem Situ-Modell erstellt oder das Situ-Modell wird in den Lückenständen mit Prothesenzähnen komplettiert und anschließend erfolgt das Tiefziehen der Folie. Diese Tiefziehfolien werden nach der Implantation im Mund eingebracht und zuvor an den zu ersetzenden Positionen mit Kunststoff gefüllt. Schalenprovisorien werden im Labor quasi als feste Kunststoffschalen hergestellt; sie haben somit eine hochverdichtete, gut polierbare Oberfläche und werden dann im Mund nach Wunsch und Notwendigkeit gefüllt und unterfüttert. Vorfabrizierte, ausbrennbare oder angußfähige Gußkappen erleichtern die Eingliederung. Langzeitprovisorien sind das Kernstück der immediatversorgung nach dem "Kölner Modell". Sie gewähren eine ungestörte Osseointegration der Branemark-lmplantate, indem sie die Kaudruckbelastungen mit all ihren Nachteilen kompensatorisch auffangen und Zahnersatz mit seinen kaufunktionellen, ästhetischen und komfortablen Vorteilen sofort ermöglichen. Keine Totalprothese, keine osseointegrationsstörende Kaudruckbelastung, keine Gaumenplatte, kurze Krankheitszeiten mit schneller Rückführung in den Arbeitsprozeß - Hauptmerkmale des "Kölner Modells". Diese routinemäßige Vorgehensweise funktioneller und ästhetischer Sofortversorgung - schon ab dem Zeitpunkt des ersten operativen Eingriffes -prägt die Philosophie, die hinter dieser neuen Methode steht. Entwickelt in Köln und deshalb als "Kölner Modell" bekannt geworden. Es existieren im wesentlichen drei Möglichkeiten der Anfertigung des Sofortprovisoriums als Doldersteg- oder teleskopgetragendes Provisorium sowie als festsitzende Versorgung. Die Köpfe der temporären Retentions-


elemente werden als Primärteil verwendet; die Provisorien können entweder mit Einzelteleskopen, die über Kunststoff verbunden werden, oder über teleskopierende Gerüste, die im Kunststoff verankert sind, versorgt werden. Nach Wunsch können solche Konstruktionen mit provisorischen Zementen festgesetzt werden, wobei eine Zugängiglichkeit zur Durchtrittsstelle der temporären Fixtur für Pflegemaßnahmen gegeben sein muß. Die Retentionselemente mit zugehöriger immediatversorgung verbleiben bis zur Fertigstellung der Endprotherik. Klinische Erfahrungen, Ergebnisse und Konsequenzen nach vierjähriger routinemäßiger Anwendung. Filigrane Kompressionsschrauben-lmplantate diverser Hersteller kamen zur Anwendung. Hauptsächlich Bauer-Schrauben, Bicortical-Schrauben sowie einige Dentatus-Miniimplantate dienten als Versuchsträger während der Initialphase der klinischen Erprobung (1994-1997). Mitunter auftretende Probleme wie Schraubenfrakturen, Lockerungen und Handlingschwierigkeiten im Umgang mit den - für diesen Einsatz zweckentfremdeten Kompressionsschrauben - führten zur Überlegung, eigenständige temporäre Retentionselemente mit definiertem Anforderungsprofil zu entwickeln. Das klinische Know-how von CIC - Cologne Implant Center im Einsatz temporärer Fixturen sowie die Kompetenz von Nobel Biocare als weltführendem Hersteller dentaler Implantate fanden gemeinsamen Eingang in die Konzeption und Entwicklung eines modularen Systems für Chirurg und Zahnarzt zur prothetischen Sofortversorgung. Eine prospektive wissenschaftliche Studie wurde 1997 eingeleitet und 1998 klinisch abgeschlossen. Nach Auswertung, Produktverbesserung und Veröffentlichung der zu erwartenden positiven Ergebnisse steht einer Markteinführung dann nichts mehr im Wege. Mittlererweile verfüge ich über eine Erfahrung von 405 Behandlungsfällen mit 1320 temporären Fixturen (Stand 09/98). Dies entspricht ca. 55% der Implantat-chirurgischen Versorgungen in diesem Zeitraum. Seit 1994 schützen diese Retentionshilfen 1450 Bränemark-lmplantate vor unbeabsichtigtem Kaudruck und verschaffen bisher unbekannten Komfort. Wissenschaftlich gesichert ist: Temporäre Fixturen bewirken keinerlei Osseointegrationsstörungen der Implantate! Die Patienten glauben bereits nach Einsetzen des Provisoriums definitiven Zahnersatz zu tragen und beißen deshalb oft zu fest zu. Trotz geringer Verluste an temporären Fixturen hatten wir in keinem klinischen Behandlungsfall einen vorzeitigen Immediatprothetik-Verlust, bzw. konnten diesen durch Umbau der Konstruktionen verhindern. Außerordentlich bemerkenswert erscheint mir, daß im gesamten Beobachtungszeitraum bei den mit temporären Fixturen versorgten Behandlungsfällen -zum Zeitpunkt der second stage Operation - kaum ein Verlust an Bränemark-lmplantafen auftrat. Die Verlustrate beträgt nur 0,3 % ! Auch bei der Versorgung schwierigster Oberkiefer-Alveolarfortsätze fanden sich weder bindegewebige Einscheidungen, noch kau- oder prothesendruckbedingte Implantarwanderungen. Vereinzelte minimale Trichterbildungen wurden ausschließlich bei augmentierten Kieferkämmen beobachtet. Sicherlich eine sensationelle Aussage, die den operativen und wirtschaftlichen Mehraufwand - der sich jedoch in Grenzen hält - auf alle Fälle rechtfertigt. Anhand von 500 eigenen Behandlungsfällen (Stand 09/98), vorwiegend unter Zuhilfenahme temporärer Fixturen (405 Fälle) anstatt sofortbelasteter Implantate (95 Patienten) konnten die enormen Vorteile der prothetischen Sofortversorgung frisch implantierter Kieferregionen klinisch beobachtet werden und als erfolgreiches Verfahren bestätigt werden.

NEUE GRUPPE


i /

Die NEUE GRUPPE ül Am 4. und 5.September traf sich die NEUE GRUPPE in der Praxis von Belgien Martine und Jan Bonroy in Diest, etwa 50 km östlich von Brüssel. Auf Initiative von Hans-H. Ohlrogge gab Prof. Lambrechts von der Universität von Leuven einen Praxiskurs zum Thema "Materials and Methods in DentinKlaus Prinz bonding". Prof. Lambrechts konnten wir bereits mit einem Vortrag zum selben Thema bei der Jahrestagung 1996 der NEUE GRUPPE in Hannover hören. Im bewußt kleinen Kreis der Teilnehmer war die A/EL/EGRUPPE mit Heidenheim Peter Engelhardt, Jochen Gieseler, Helga und Hans-H. Ohlrogge, Britta Wengel und dem Berichterstatter gut vertreten. Das flandrische Städtchen Driest mit seinem mittelalterlichen Kern und die in einem alten Patrizierhaus gelegene, liebevoll restaurierte Praxis unserer Gastgeber, boten einen außerordentlich reizvollen Rahmen für die Veranstaltung. Das wissenschaftliche Thema wurde vom Referenten anhand von Lichtbildern über CD-Rom eindrucksvoll vorgetragen. Schwerpunkt war die Frage der Dentinhaftung. Diese wird durch eine mikromechanische Verzahnung auf dem entmineralisierten intertubulären Dentin erreicht. Wie soll das Dentin konditioniert werden? Die Haftung wird dann erreicht, wenn der Zugang zu den Tubuli unverletzt bleibt. Dort am "Kragen" der Tubuli erfolgt die beste Adhäsion. Nicht die Länge der Restzapfen in den Dentintubuli ist entscheidend, sondern die Verbindung am Kragen. Die Empfehlung des Referenten: 15-20 Sekunden mit 35% Phosphorsäure ätzen, dann mit einem Primer auf Wasserbasis konditionieren. Wet or dry bonding? Die Präferenz des Referenten liegt eindeutig beim "dry bonding", jedoch ohne exzessive Austrocknung. Wegen der im "smear layer" enthaltenen organischen Substanzen und Bakterien lehnt Lambrechts das "wet bonding" ab. Die Aussagen wurden wissenschaftlich unterlegt durch hervorragende elektronenmikroskopische Bilder. Das abschließende Thema war der Demonstration miniinvasiver Technik, insbesondere mit dem "Sonicsys-System" der Firma KAVO gewidmet. Das System ist für Lambrechts wegen seiner sicheren Handhabung und der guten Möglichkeiten der Schmelzrandabschrägung aus der adhäsiven Füllungstechnik nicht mehr wegzudenken. Insgesamt ein außerordentlich anregender Kurs mit vielen Tips für die Praxis. Zum Schluß sei unseren Gastgebern, dem Ehepaar Bonray, herzlich gedankt für die liebenswürdige Gastfreundschaft und den fulminanten, kulinarischen Abschluß der Kurstage, sowie Hans-H. Ohlrogge für die hervorragende Organisation.

Für endodontisch interessierte Kollegen war die Praxis von Rolf Herrmann wieder Treffpunkt für einen interessanten Kurs mit Phil Molloy. Er ist seit langen Jahren ja schon mit der NEUE GRUPPE verbunden. Als "Youngster"hatte ich oft von ihm gehört, ihn aber noch nie live erlebt.

Complicated Gases in Endodontics Phil Molloy, Boston Günzburg19./20.06.98

Gleich vorneweg - das Faszinierendste an diesen zwei Tagen war, einem Mann gegenüberzusitzen, der 50 Jahre Erfahrung mit Endodontie hat.

von Benita Eisentnann

Zuerst einmal wurde unser Glaube in das, was wir auf dem Röntgenbild sehen, erschüttert. Um eine apikale Osteolyse röntgenologisch erkennen zu können, müssen mindestens 50 % der Kortikaiis zerstört sein. Phil Mol-

München

. ?. = ^ = GRUPPE


loy zeigte Diaserien, bei denen am Unterkiefer eines Schädels verschieden große, definierte Defekte gesetzt wurden, die zeigten, daß viele apikale Erkrankungen auf der Übersichtsaufnahme gar nicht zu entdecken sind. Genauso ist bei einem flachen Gaumen wegen der im Strahlengang befindlichen Knochenkompakta eine apikale Aufhellung schwerer zu diagnostizieren als bei einem hoch ausgeprägten Gaumen. Dr. Molloy schärfte uns auch ein, daß mit entsprechender zusätzlicher Diagnostik eine apikale radioopake Stelle genauso behandlungsbedürftig ist wie eine Osteolysezone. Wir sind vom Studium her immer nur auf die dunklen Stellen konditioniert! Bei extrem chronischen Verläufen von apikalen Parodontitiden kann es bis zu 5 Jahre dauern, bis es apikal zu einer kompletten Ausheilung kommt. In diesen Fällen ist also Geduld angesagt! Hingegen muß bei Zeichen einer internen Resorption sofort gehandelt werden. Die Läsionen können besonders bei Kindern so aggressiv sein, daß sie schnell durchbrechen können. Wenn im Unterkiefer die ersten Molaren extrahiert wurden, kippen die distalen Zähne bekannterweise sehr leicht nach mesial, gleichzeitig aber auch nach lingual. Das muß beim Trepanieren durch Zahnersatz berücksichtigt werden. Phil Molloy trepaniert bei gekrümmten Wurzeln oberer und unterer Molaren bewußt stark nach mesial. Dadurch und durch konisches Offnen der koronalen Kanalanteile nach mesial wird die Krümmung im Kanal schon initial deutlich entschärft und der Zugang zu den apikalen Teilen erleichtert. Um kalzifizierte Kanäle zu finden, hilft natürlich einmal Vergrößerung, aber auch Kariesdetektor und Transillumination von der Seite mit Kaltlicht. Eine einfache und schnelle Methode, Kaltlicht zu applizieren ist, das Arbeitsende der Polymerisationslampe mit einer Tülle aus Bleifolie eines Mundfilms zu umwickeln. Neben den zum Teil über 30 Jahre röntgenologisch dokumentierten Behandlungsfällen beeindruckte mich besonders die klinische Erfahrung von Dr. Molloy. Er demonstrierte sie an zwei ziemlich kniffligen Revisionsfällen, die er live mit OP-Mikroskop anbehandelte. Daß sie wegen der Programmfülle nicht bis zu Ende durchgeführt werden konnten und im Ergebnis zum Teil auch nicht ganz optimal wurden, kann jeder nachvollziehen, der viele Revisionen macht und schon einmal live am Patienten demonstriert hat- dazu gehört Mut und Erfahrung und das finde ich sehr anerkennenswert. Wir jedenfalls gingen nach zwei sonnigen, unterhaltsamen und interessanten Tagen in Günzburg mit vielen praktischen Tips und Tricks gewappnet nach Hause.

v£i,-5 GRUPPE


Am 06./07. März 98 fand in Wiesbaden ein sehr interessanter und akMAGIC in Whlte and Pmk tuelier Kurs über "weiße Restaurationsmöglichkeiten" in angenehm lockerer Atmosphäre statt. Die "Praxis vom Kureck", allen voran Dieter Bolten, von konnte zu diesem Thema mit Dr. Meyenberg einen der Schweizer Top- J. K. Kreusser leute gewinnen. .. Wie wir wissen, spielt die Ästhetik eine immer größere Rolle in der tägliAschaftenburg chen Praxis. Dr. Meyenberg verdeutlichte an sehr schönen, anschaulichen Dias das "Konkavitätsprinzip", wodurch lebendige Formen an Zähnen entstehen, die ansonsten eher langweilig, weil zu symmetrisch wirken. Er zeigte mögliche gestalterische Kniffe, die dem Techniker heutzutage eine Variationsvielfalt eröffnen, optische Täuschungen hervorzurufen. Hier wurde die Gestaltung der "line angels" hervorgehoben, die die charakteristische individuelle Gestaltung des Zahnes ausmachen können. Lange Linien sollten unterbrochen werden, um langweilige Formen zu vermeiden. Approximalkontakte sollten flächig in Richtung Gingiva verlängert werden, um schwarze Zwischenraumlöcher zu verhindern. Die Rekonstruktion soll harmonisch wirken, aber nicht symmetrisch. Farbe und Form sollte in Gesprächsabstand bestimmt werden, wobei es wichtig ist, die Farbe im ersten Moment zu wählen, da das Farbempfinden bei längerem Betrachten schwindet; die Form kommt dagegen bei längerem Hinsehen stärker zur Geltung. Nach Ansicht von Dr. Meyenberg ist es ein Fehler, dem Patienten während der Einprobe einen Kosmetikspiegel in die Hand zu geben und ihn um seine Meinung zu fragen. Er läßt seine Patienten aus dem Behandlungsstuhl aufstehen und sich aus 1,5 - 2 Meter Abstand im Gesamtbild betrachten. Hier wird dann über Mittellinie, Beziehung Frontzähne Unterlippe/Oberlippe, Lingual-Buccal-Neigung, Stellung der Eckzähne usw. entschieden. Die Farbe kann nur in einem bestimmten Licht stimmen, da die Oberfläche mit Totalreflexion, Teilreflexion, Brechung und Diffusion sehr unterschiedlich reagiert. Abgelehnt wird eine B-Farbe bei wurzelgefüllten Zähnen mit eher bläulicher Gingiva, da durch komplementäre Farbverstärkung die Keramik gelb-opak wirkt. Hier wird eine A-Farbe bevorzugt. Bei rötlichem Teint wird eine rote Farbe, bei gelblichem Teint eine gelbe Farbe ausgesucht; ganz wichtig ist der richtige Hintergrund. Mit optischen Effekten kann der Techniker Zahnstellungen, Formen und Größen in gewissem Maße ändern bzw. beeinflussen. Durch Luftpartikeleinstreuung in der Keramik wird eine gute Lichtstreuung erreicht, wobei nach dem Glanzbrand nochmals mit einem Hartmetallbohrer nachgearbeitet wird, um der monotonen Oberfläche wieder mehr Leben zu verleihen. Eine Keramik wird nach mehr als 3 - 4 Bränden optisch minderwertig. Bevorzugte Präparationsform ist die abgerundete Schulter ohne Abschrägung. Intakter Schmelz ist die wichtigste Voraussetzung für den Dauererfolg der Veneer-Klebung. Bevorzugte palatinale Präparationsform ist nach der Züricher Schule der "long bevel", um auch hier die Schmelzprismen rechtwinklig zu beschleifen. Wenn möglich, sollten die Kontaktpunkte nicht weggeschliffen werden, um das Einsetzen zu vereinfachen. Im Unterkiefer wird möglichst nicht nach lingual präpariert oder wenn unvermeidlich, dann muß radikal gekürzt werden. Verfärbungen werden ausgeschliffen, um deren späteres Durchschimmern zu verhindern. Vorteilhaft ist oft ein Wax-up, um mit dem Patienten eine Lösung zu diskutieren. Für seine Präparationen bevorzugt Dr. Meyenberg eine Lupenbrille mit 4,0 facher Vergrößerung und empfiehlt die bimanuelie Präparation.


Bei Vollkronen wird zuerst incisal ca. 2 mm abgetragen, bevor eine approximale Separation erfolgt. An der buccalen Fläche wird eine DreifachWinkelung bevorzugt, wobei im cervicalen Drittel 0,8 mm, im mittleren ca. l mm und incisal nochmals 1 mm tiefe Rillen angelegt werden. Der palatinale Abtrag mit einer Stärke von 1 - 1,2 mm folgt am Schluß. Aus Orientierungsgründen wird vor der Präparation kein Faden appliIn der Unterkieferfrontwerden aufgrund erhöhter Frakturgefahr keine Vollkeramikkronen empfohlen. Vor dem Einsetzen wird der Zahn mit "Gluma" zur Desensibilisierung abgerieben, das nach 30 Sekunden abgespült wird. Zur definitiven Zementierung favorisiert Dr. Meyenberg Glasionomerzemente, da Compomere zu viel Wasser ziehen und damit quellen. Im Vergleich zu Phosphatzement schätzt er die moderatere Wirkung auf die Pulpa bei Kapselanmischung, die höhere Druckfestigkeit und Randdichtigkeit sowie die bessere Säurebeständigkeit bei gleichzeitig geringerer Löslichkeit. Bei der adhäsiven Zementierung wird das Dentin-Bonding direkt nach der Präparation sowie ein weiteres Mal unmittelbar vor dem Zementierungsvorgang nach Abnahme der Provisorien und Reinigung der Zahnstümpfe angewendet. Die gingivale Breite ist genetisch veranlagt, wobei der Knochen vorgibt, wo das Weichgewebe verläuft. Zur Problematik der Papillenregeneration liegen wissenschaftliche Studien vor, die besagen, daß bei einem Abstand von < 5 mm zwischen Knochen und Kontaktpunkt fast in 100 % der Fälle eine Regeneration zu erwarten ist; bei < 6 mm in 50 % und bei < 7 mm nur noch in 25 % der Fälle. Zum Schutz der Papillen sollte approximal hoch präpariert werden, vor allem nach vorangegangener Parodontalbehandlung. Sollen im Frontbereich 4-6 Zähne überkront werden, sollten möglichst VMK- und keine Vollkeramikkronen angefertigt werdenwegen einer zu hohen Frakturgefahr. Auch müssen oft Kronen der lateralen Inzisivi mit den Eckzahnkronen verblockt werden. Die meisten Mißerfolge sind zu verzeichnen, wenn palatinal zu dünn präpariert wird (d.h. < 1,2 mm). Dr. Meyenberg sieht keine Indikation mehr für Galvanokronen; er deckt das Spektrum allein ästhetisch mit Vollkeramikkronen oder funktionell mit Schultermassenkronen ab. Um mit den Worten des Referenten zu schließen, es war ein "sau-guter" Kurs, der Altbewährtes und Modernes gut mischte.

The communicatipn between the oral cavity and the dental pulp - state of theart von W. D. Gabriel

„Berlin ist eine Reise wert" - insbesondere wenn dies gleichzeitig mit einer interessanten Fortbildungsveranstaltung kombiniert werden kann. Hans-Henning Ohlrogge organisierte ein Seminar an der Charite Berlin für den 31. März 98, in Kooperation mit der Abteilung Prof. Dr. J. F. Roulet. Der Referent Dr. Pierluigi Coli, Göteborg/Schweden, ist der Musterschüler von Prof. Dr. Martin Brännström.

Trier Dentin und Pulpa stellen eine Einheit dar, die den unterschiedlichsten Einflüssen wie Präparationstrauma, freiliegende Zahnhälse, Dentinfrakturen, Temperaturänderungen, mechanische Belastung, Keimwirkung und den verschiedensten Therapiemöglichkeiten ausgesetzt ist.

cue. tmurr

W/


Dr. Coli zeigte anhand von phantastischen histologischen Bildern, die Einwirkung von Bohrern und Handinstrumenten, damit zusammenhängende Hitze und Kälte und deren Auswirkung auf Dentin- und Pulpengewebe. Die auftretende Hydrodynamik der Pulpa wurde anschaulich dargestellt. Desweiteren wurde der Reiz von Karies und damit von Keimen und deren Noxen durch das Dentin auf die tiefer liegende Pulpa gezeigt. Histologische Bilder dokumentieren die Reaktion der Pulpa als Verteidigungsmechanismus. Wichtig für unsere zahnärztliche Tätigkeit ist der Zusammenhang von Infektionsquellen auf der Dentinoberfläche und im Smearlayer und die sich für uns Behandler ergebenden therapeutischen Schritte, um einer Pulpitis entgegenzuwirken. Der Einfluß verschiedenster Materialien auf Zahnhartgewebe und Pulpa und der Umgang damit wurde dargestellt. Dazu gehörten sowohl die älteren, konventionellen Befestigungsmaterialien für definitive Restauration und die dazu gehörende optimale provisorische Versorgung, als auch jüngere Restaurationsmöglichkeiten mittels dentinadhäsiven Techniken. Die histologischen Bilder dazu erklären, welche Arbeitsweise zur Erzieiung eines möglichst optimalen Behandlungsergebnisses dafür erforderlich ist. Es konnte gezeigt werden, daß es weniger die Materialien sind, mit denen wir arbeiten, die mit ihrer Toxizität auf die Pulpa einwirken und damit die Pulpa schädigen, sondern die Mikroorganismen und deren Toxine die über Karies, ein Trauma oder undichte Restaurationen über das Dentin in der Pulpa vordringen und zu einer Schädigung führen. Insgesamt gesehen eine hochwissenschaftliche Darstellung der Reaktion der vitalen Pulpa bei pathologischen Einwirkungen durch Keime und bei unserer zahnärztlichen Tätigkeit.

Whitbread Round the World in Baltimore In diesem Jahr war die NEUE GRUPPE zum dritten Mal zu Gast beim Gerald Bowers study club in Baltimore. Daß einige der Teilnehmer zum wiederholten Male an diesem Kurs teilnahmen, ist sicherlich ein Zeichen für die hervorragende Qualität dieser Veranstaltung. Für mich als Neuling bei solchen Uberseeveranstaltungen der NEUE GRUPPE war die freundschaftliche Atmosphäre untereinander und die perfekte Organisation durch Hans-Henning Ohlrogge ein bleibendes Erlebnis. Die Teilnehmer waren diesmal die Mitglieder Jürgen Bretthauer mit seiner Frau Dorothee, Dieter Edinger, Ulrich Gaa, Klaus Haberkorn, Harmut Hennies, Hans-Henning Ohlrogge, Frau Helga Ohlrogge, sowie die Gäste Klaus Dolle, Manfred Hoffmann, Michael Ottenstreuer, Johannes Smaczny, Otto Völkelt und Dirk Wasserfuhr.

'.£^5 GRUPPE.

Gerald Bowers Study Club Baltimore 26.04. - 02.05.98 von Dieter Edinger

Hamburg


Im Anschluß an den Transatlantikflug nach Washington Dulles Airport folgte die ca.3/4-stündige Taxifahrt nach Baltimore, wo uns die erste Überraschung erwartete: an der Promenade des Inner Harbor herrschte bei strahlendem Sonnenschein und leichter Brise dichtes Menschengedränge, es waren Festzelte aufgebaut und es bestand eine allgemeine Feierstimmung: die Schiffe des Whitbread Round the World Race hatten soeben auf ihrer vorletzten Etappe nach Europa im Hafen von Baltimore festgemacht. Schiffe und Besatzungen dieser härtesten Seeregatta der Welt lösten ein großes Spektakel aus. Dies umsomehr, als erstmals ein Schiff aus Baltimore , die Chessee, an dieser Regatta teilgenommen hatte und gut im Rennen lag. Unser Hotel, das Harbor Court Hotel, lag ebenfalls direkt am Inner Harbor und ermöglichte so in den folgenden Tagen wiederholte Visiten zu diesen einmaligen Ereignis. In diesem sehr gepflegten Hotel sollten an den folgenden Tagen auch die morgendlichen Vorlesungen stattfinden. Am folgenden Tag, dem Sonntag, wurden wir zum Cocktail- und Dinnerempfang von Arnold und Barbara Sindler nach Hause eingeladen. Hier konnten wir in einer ausgesprochen familiären Atmosphäre erste Kontakte zu den verschiedenen Mitgliedern des Gerald Bowers study club knüpfen. Das schöne Haus mit dem wunderbaren großen Garten bot hierzu einen sehr schönen Rahmen. Gerald Bowers referiert über parodontale Knochenregeneration Am nächsten Morgen begann die jeweils zweistündige Vortragserie, die uns für die nächsten 5 Tage begleiten sollte. Hier vermittelte uns Gerald Bowers, in didaktisch hervorragend gegliederter Form, Wissen zum Thema der parodontalen Knochenregeneration. Hier wurden nach einem prinzipiellen und geschichtlichen Abriß verschiedene Verfahren gegenübergestellt und die im study club gebräuchlichen Methoden sehr praxisnah beschrieben. Es wurden zunächst verschiedene Transplantatmaterialien gegenübergestellt: interessanterweise zeigte sich in umfangreichen, wissenschaftlichen Untersuchungen, daß gefriergetrockneter Knochen, demineralized freeze dried bone allograft (DFDBA), Vorteile selbst gegenüber autologem Knochen, der intraoral oder aus dem Becken gewonnen worden war, hat. Die in Deutschland verbreiteten Bedenken wegen der Sicherheit des Bankknochens werden in den USA mit Hinweis auf entsprechende Risikostatistiken zurückgewiesen. Wegen der juristischen Bedenken wurden uns einige Adressen in Deutschland mitgegeben. Das Inverkehrbringen von nichtzugelassenen Gewebetransplantaten wird nach meiner Kenntnis gegenwärtig von den einzelnen, für die Überwachung des Arzneimittelverkehrs in Deutschland zuständigen Bundesländer befristet geduldet, sofern ein auf der Grundlage der Bekanntmachung des BfArMs vom 6. Juni 1997 erarbeiteter Zulassungsantrag gestellt und die Zulassung der Transplantate vom BfArM nicht versagt wurde. Um sicher zu gehen, daß die dem Patienten zu implantierenden Gewebezubereitungen entsprechend dem Stand von Wissenschaft und Technik hergestellt wurden, sollte auf zugelassene Gewebetransplantate zurückgegriffen werden, d.h. beispielsweise auf die von der Gewebebank des Instituts für Transfusionsmedizin des Universitätsklinikums der HumboldtUniversität zu Berlin (Charite) oder des Deutschen Instituts für Zell- und Gewebeersatz, Berlin, rechtmäßig in Verkehr gebrachten Produkten.

'>.'£ L = GRUPPE


Bei der Anwendung derartiger Transplantate humanen Ursprungs in Deutschland ist zu berücksichtigen, daß allogene avitale Knochentransplantate, die im voraus hergestellt und in einer zur Abgabe an den Verbraucher bestimmen Verpackung in Verkehr gebracht werden, Fertigarzneimittel im Sinne des Arzneimittelgesetzes (AMG) sind und auch einer Zulassungpflicht gemäß AMG unterliegen. In dem vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) durchgeführten Zulassungsverfahren wird u.a. geprüft, ob die Gewebetransplantate dem gegenwärtigen Stand von Wissenschaft und Technik entsprechen, d.h. ergänzend zu der sorgfältigen Auswahl des Gewebespenders und den labordiagnostischen Untersuchungen auf Infektionsmarker, im Rahmen der Herstellung einem geeigneten Virusinaktivierungsverfahren unterzogen werden. Die Nachteile des gefriergetrockneten Knochens sind: 1. das Fehlen vitaler Zellen und dadurch eine geringere Stimulation der Knochenneubildung, Hier könnte das Hinzufügen von bone forming protein 3 ein Fortschritt bringen. 2. Schwierigkeiten, das Transplantatmaterial am Platz zu halten 3. Probleme, die durch ein Epitheltiefenwachstum ausgelöst werden. Die Nachteile 2 und 3 werden durch die zusätzliche Verwendung einer PTFE-Membran ausgeschaltet. Zusätzlich zu dieser klassischen nicht resorbierbaren Membran werden von den Kollegen, die wir besuchten, routinemäßig die neue resorbierbare XT-Membran von Gore sowie als Membrananalog Atrisorb und Capset verwendet. Die XT-Membran scheint im Vergleich zu ihrer Vorgänger Resolut deutliche Vorteile im Handling zu besitzen. Atrisorb, eine individuell herstellbare klebbare Memban Beim Atrisorb der Firma Atrix Laboraties handelt es sich um ein Poly-Pyrrolidion. Dieses Material wird in einer speziellen Kammer ca. 4 Minuten vor Benutzung mit einer Kochsalzlösung gemischt und in Plattenform gepreßt. Nach Ablauf dieser Zeit besitzt das Material etwa wachsartige Konsistenz, kann wunschgemäß zugeschnitten und über dem Defektbereich plaziert werden. Die Fixation erfolgt durch weiteres Auftropfen des ungemischten Atrisorbs auf den trockenen Zahnhals, wo das Material nach Befeuchten rasch abbindet und so die Membran mit dem Zahn verklebt. Die Theorie ist sehr einleuchtend, und die anfängliche Euphorie war in Baltimore sehr groß. Teilnehmer des Kurses, die bereits im letzten Jahr dabei waren, berichteten jedoch, daß das Material jetzt wesentlich seltener benutzt wurde als vor einem Jahr. Außerdem fällt auf, daß die Plazierung der Membran selbst in sicherlich sehr geübten Händen nicht einfach ist, und wir haben wiederholt gesehen, wie eine Membran erst nach der zweiten oder dritten Anfertigung befriedigend lag. Die Indikationsbereiche sind nach Auskunft der Operateure daher z. B. sehr engstehende Zähne, bei denen die Plazierung einer konventionellen Membran nur sehr schlecht möglich ist, sowie die Anwendung von Membranen auf palatinalen Knochendefekten an der Oberkieferfront, da man bei dieser Technik auf eine vestibuläre Präparation verzichten kann.

'.5-5 GRUPPE.


Capsef, Calziumsulfat als Membranersatz Beim Capset handelt es sich um ein Calciumsulfatpulver, das in kleinen Näpfchen mit dem der Packung beiliegenden Wasser vermischt wird, (sündhaft teurer Gips??). Diese cremeartige Masse wird ebenfalls über den gefriergetrockneten Knochen dünn geschichtet und anschließend erfolgt hierüber der gewöhnliche Lappenverschluß. Die Plazierung dieses Materials ist in einer nicht absolut trockenen Umgebung ebenfalls nicht einfach, außerdem wurde uns mitgeteilt, dass die Resorption bei nicht einwandfreier Weichteildeckung viel zu rasch verläuft. Die Indikation ist daher ähnlich zu sehen wie beim Atrisorb. Die neuen Materialien sind daher voraussichtlich keine Nachfolger konventioneller Membrantypen, sondern sie stellen eine Ergänzung im Anwendungsspektrum dar. Im weiteren ging Gerald Bowers auf die verschiedenen Lappenpräparationstechniken ein, und er beschrieb die verschiedenen Verfahren zur Aufbereitung der Wurzeloberfläche bzw. zur Vorbereitung von Furkationsdefekten. Die Wurzeloberflächen werden vor Einbringen des Knochenmaterials mit Tetrazyklin oder Zitronensäure behandelt, wobei dem niedrigen pH besondere Bedeutung beigemessen wird. Kein subgingivales Scaling vor einer geplanten Regeneration Insbesondere wies er darauf hin, daß in den Bereichen, in denen eine Knochenregeneration geplant ist, keine vorherige subgingivale Konkremententfernung durchgeführt werden sollte. Der Grund hierfür ist, daß die regenerative Behandlung der Knochendefekte in einem chronisch entzündeten Zustand erfolgen sollte. Durch diesen Entzündungszustand ist das Gewebe besser durchblutet, und es ist dadurch mit einer besseren Heilungstendenz nach Beseitigung der Ursache zu rechnen. Ein typisches Beispiel hierfür ist der rasche Heilungsverlauf nach einer Abzeßinzision. Die weitreichende Folge dieses Gedankens ist, dass bereits zu Behandlungsbeginn eine umfassende Planung erfolgen muß, welche Bereiche regenerativ behandelt werden sollen, und in welchen Bereichen ein subgingivales scaling und root planning erforderlich ist. Diese Verschiebung der therapeutischen Weichenstellung in ein sehr frühes Stadium macht eine nicht unerhebliche Umorganisation des Behandlungsablaufs erforderlich. Die Hospitation bei diversen Operationen war ein umfangreicher Teil des Kurses Im Anschluß an diese Vorlesungen folgte am späten Vormittag eines jeden Tages sowie am Nachmittag die Hospitation in den Praxen von Barbara Lesco bzw. Feldman, Sachs und Fitzgerald. In den kleinen Behandlungszimmer konnten wir eine Vielzahl von Operationen verfolgen. Die Operateure waren hierbei Barbara Lesco, Sindler, Fitzgerald, Reynolds, Zeren, Feldman, Sachs, Philips. Wir sahen hier Knochentransplantationen in verschiedensten anatomischen parodontalen Bereichen, Bindegewebstransplantate zur Rezessionsdeckung, die Benutzung verschiedener Membranrypen, und sonstige

NEUE GRUPPE


parodontalchirurgische Eingriffe. Es war das große operative Geschick der spezialisierten Parodontologen unverkennbar. Unter anderem fiel hier eine Bindegewebstransplantat-Technik auf, bei der die Papillen nicht durchtrennt, sondern lediglich unterminiert werden. In die so gebildeten Taschen wird ein Bindegewebstransplantat eingezogen. Das Verfahren wurde von Buddy Fitzgerald vorgeführt und wurde erstmals beschrieben von Andrew (Sandy ) Allen. Dieses Verfahren ist in idealer Weise geeignet, unter dem Mikroskop durchgeführt zu werden. Hierauf angesprochen erzählte Buddy Fitzgerald, daß er bereits seit einiger Zeit im Veterans' Hospital bzw. an der Dental School unter dem Mikroskop operiere. Er sieht die Indikation desweiteren in der exakten Reinigung und Aufbereitung von Furkationen vor Knochentransplantation. Am letzten Morgen berichtete Karl Zeren über einen sogenannten genetischen Test, der es ermöglicht, die genetische Disposition eines Individuums für Parodontalerkrankungen zu ermitteln. In sehr klar gegliederter Form ging Zeren auf die verschiedenen ätiologischen Faktoren von Paradontalerkrankungen ein. Blue Crabs aus der Chesapeake Bay Auch bei den abendlichen Veranstaltungen wurden wir häufig von den amerikanischen Kollegen begleitet. Die schon sprichwörtliche Freundschaft zeigte sich auch hier von ihrer besten Seite. So verbrachten wir einen Abend im Prime Rib, einem Restaurant, in dem man alle deutschen Vorurteile gegenüber dem Rind vergißt. Wir wurden an einem anderen Abend vom study club in Ruth's Chris Steak House eingeladen. An diesem Abend wurden auch bei bester Stimmung in hochoffizieller Form die Zertifikate verteilt. Die Gegeneinladung durch uns erfolgte am letzten Abend in Obrycki's Crab House. Das Restaurant war bei den wiederholten Teilnehmern schon berühmt berüchtigt. Bei den Blue Crabs handelt es sich um eine Spezialität von Taschenkrebsen aus der Chesapeake Bay. Diese Crabs werden in einem höllisch scharfen Sud gekocht und ohne jegliches Geschirr im Dutzend auf den Tisch geschüttet. Nach entsprechender Anweisung fanden wir überraschend große Fleischmengen in Scheren und Panzern. Dieses mehr urtümliche Ereignis bildete den gelungenen Abschluß einer in jeder Beziehung perfekten Fortbildungswoche. Wir bedanken uns noch einmal herzlich bei den Gastgebern und bei unserem Organisator HansHenning Ohlrogge.

Der Nachwuchs kommt!! Im Rahmen der letzten Frühjahrstagung in Würzburg hatte ein Ereignis der besonderen Art Premiere: Zum ersten Mal in der Geschichte der NEUE GRUPPE gab es einen Kurs exklusiv für die Youngsters, das heißt für die kommende Generation, die in diesem Fall hauptsächlich aus Kindern von Kollegen aus den eigenen Reihen bestand. Als bunter Haufen aus Ost und West, Nord und Süd (von Schweden bis Italien), allesamt Studenten oder relativ frisch approbierte Zahnärzte, boten uns Tore Hansson und Caspar Lachmann parallel zu den etablierten Veranstaltungen der Tagung einen ganztägigen Handson Kurs zum Thema Kraniomandibuläre Dysfunktionen. Mit jugendlicher

r

'.E £ GRUPPE.

Youngsters Seminar Würzburg von Stefan Lachmann

Heidenheim


Frische und gleichzeitig der Strenge, wie man sie wohl nur noch von einem gewissen kürzlich verstorbenen Dänen und Altmeister der Prothetik kennt, wurden wir in die Theorie und Praxis der Kiefergelenksfunktion, der kleinen Funktionsanalyse, der Röntgenanalyse und der Registriertechnik für die retrudierte Position der Mandibula eingeweiht. Daß fast parallel hierzu ähnliche Tagungsbeiträge anderer Referenten mit teilweise völlig anderen Ansichten geboten wurden, machte die Sache für uns nur noch spannender. Nach einem mehr theoretischen Vormittag ging es in der ersten Registrat-Runde richtig zur Sache. Jeder von uns durfte Tores und Caspars Mandibeln nach Herzenslust und Gutdünken manipulieren und seine eigene Version von Bißnahme und Quetschbiß (dieses Wort mußten wir fortan aus unserem Gedächtnis streichen) vorführen, allerdings nicht ohne anschließend ziemlich schlechte Noten dafür zu kassieren. In dieser Runde siegte die Fraktion aus dem mitteldeutschen Raum eindeutig vor dem Süden. Das war in der zweiten Runde nicht mehr der Fall, allerdings waren die zwei Juroren keineswegs milder gestimmt und es hagelte für unsere Beauty-Pink-Kreationen wiederum Vieren und Fünfen. Die Alptraumnote Zwanzig (Großraum Würzburg und Schwäbische Alb, erste Runde) kam nun jedoch nicht mehr vor. Alle waren mit viel Spaß und Freude dabei und wir konnten kaum fassen, wie einfach sich die Problemkreise darstellen und angehen lassen. Schön war, daß wir anfangs unsere ganz persönlichen Probleme im Umgang mit Dysfunktionen und deren Patienten schildern konnten und dies in das Kursprogramm mit eingebaut wurde. Keine Frage, daß nicht alles geklärt werden konnte und am Ende spontan der Wunsch nach einer Fortsetzung aufkam. Darum können wir uns glücklich schätzen, als Teilnehmer der ersten Stunde zu einen Teil zwei im kommenden Frühjahr eingeladen zu sein. Stattfinden wird er am 5./6. März 1999 (Freitag, 15:00 Uhr bis Samstag, 15:00 Uhr) in der Praxis von Caspar und Tore in Münster am Vorabend der nächsten Frühjahrstagung. Mitzubringen sind wieder ein persönliches OPG und diesmal auch ein Dentatus mit eigenen Modellen, montiert in der bekannten Weise (retrudierte Position der Mandibula). Aus Platzgründen können nur die Würzburgteilnehmer kommen, Anmeldung ab sofort bis Weihnachten (Tel.: 0251/24 70 55, Fax: 0251/247064). Während des Galadiners am Festabend stellten wir uns als Gruppe und auch einzeln den Eltern und Kollegen vor. Nicht nur da ging es feuchtfröhlich zu. Einige von uns versackten anschließend noch im "Arte", und so mancher trat erst am späten Sonntagmorgen verschlafen und mit dröhnenden Ohren die Heimreise an. Es bedanken sich bei Tore und Caspar ganz herzlich Nadja und Stephan Gabler, Thomas Haberkorn, Clara Hansson, Torben Hennies, Sven Hertzog, Stefan Lachmann, Martin Lomberg, Hajo Peters, Lars Pohle, Ciaire Quiel, Ulf Schenk, Guido Singer und Britta Wengel

Führungsqualität und Kommunikation in der Praxis von W. D. Gabriel Trier

Fortbildung ist urrfso schöner, wenn auch das Rundherum angenehm ist. Am Freitag, den l 3. April und Samstag, den 4. April 98 fand wieder ein Seminar mit Dr. Küchle statt. Dank Pit Beyer sind diese Veranstaltungen in Lembach bereits zu einer festen Tradition geworden. Wir waren in dem familiären Hotel „Au Heimbach" untergebracht; für unser leibliches Wohl wurde im gegenüberliegenden Restaurant „Cheval


Blanc" allerbestens gesorgt. Insofern beste Voraussetzungen für intensive Arbeit mit fachlichen und persönlichen Gesprächen. Schon im letzten Jahr konnten wir hier Dr. Erwin Küchle erleben. Der Referent ist einer der kompetenten Männer in der Bundesrepuplik Deutschland für Führungs- und Organisationspsychologie. Seine Veranstaltungen stellen für die NEUE GRUPPE einen echten Gewinn dar. Um in die Thematik einzusteigen, knüpft er an das Thema des letzten Jahres - „Inflation der Veränderungen" und deren Auswirkungen auf die zahnärztliche Praxis - an. Durch kurze Wiederholung jener grundsätzlichen Gedanken stimmte er uns bestens auf den eigentlichen Seminarinhalt ein. Sowohl für die Teamarbeit in der Praxis, als auch bei Gesprächen in unserem Umfeld, ist es wichtig durch Kommunikation ein ganzheitliches Betrachten und Tun zu erzielen. Voraussetzung dazu ist eine Kooperationssprache zu erlernen, um in einem Team gemeinsam Probleme zu lösen. So kann man gezielt, ohne Zeitverlust durch „Drumherumreden", zu einem vernünftigen Konsens kommen. Gemeinsam unter Anleitung des Referenten, wurde durch Diskussion und praktische Übung - sehr praxisbezogen das „PROLÖT" durchgeführt: „Das lösen komplexer Probleme im Team". Dazu wurde vom Referenten ein Orientierungskompass vorgegeben, anhand dessen sich ein Erfolg gleich abzeichnet. Damit gesprochene Worte nicht gleich in Schall und Rauch aufgehen, wurde gezeigt, wie man Gedanken und Erkentnisse visualisiert, wie man effektiv miteinander komuniziert und letztlich im Team effektiv Beschluß fassen kann. Gemeinsam wurden Themen aus der Praxis ausgewählt wie: - Kommunikation mit den Mitarbeitern - Mitarbeitermotivation - Zeitmanagement - Kommunikation mit Patienten und vieles andere. Die mit diesen Themen zusammenhängende Problematik wurde dann in drei Gruppen erarbeitet und die vorgegebene Art und Weise der Problemlösung geübt. Anschließend wurde gemeinsam das Erarbeitete diskutiert, sodaß ein Feedback zustande kam. Das Gesamte wurde kritisch betrachtet, Fehler bewußt gemacht, Regeln zur Fehlervermeidung ausformuliert. Insgesamt gesehen eine Fortbildungsveranstaltung, die für die Zukunft mit Sicherheit sehr hilft, die Führung der zahnärztlichen Praxis effektiver zu gestalten.

. Vf^f GRUPPE,


Swampscott • ein Wiedersehen von Rüdiger Thümmel Hamburg

Seit 1987 wurden insgesamt zwölf Kurse in Swampscott von Ralf für die NEUE GRUPPE ausgerichtet. Allein diese Zahl verdeutlicht den Wissensdurst, der in der Neuen Welt gestillt werden mußte. Bedenkt man daneben weitere Kurse der NEUE GRUPPE in den USA, so nur bei Gerald Bowers, Baltimore, den Brüdern Becker, Tucson, und Dan Loughlin, Dallas, so wird jedem klar, welche „Konkurrenz" sich da aufgetan hat und welche zwangsläufigen Ansprüche von den Teilnehmern daraus resultieren müssen. In der Ankündigung für den Jubiläumskurs hieß es, dies wird ein Veteranen-Treffen, wobei jeder Kursteilnehmer mindestens dreimal dort gewesen sein mußte. So standen alle Zeichen auf eine freundschaftliche Begegnung, gepaart mit der Erwartung auf vier Tage klinische Demonstration und Theorie auf Wunsch. Die traditionelle nächtliche Bleibe war das renovierte Cap'n jack's Waterfront Inn. Bei den Teilnehmern bestand ein hoher Level hinsichtlich langjähriger Tätigkeit, Fortbildung und daraus gewonnener Erfahrung. Generell festzustellen war ein offensichtlich fortschreitender Schwerpunktwechse! in Swampscott von der reinen Parodontologie hin zur Implantologie. So gab es einige interessante klinische Demos, wie eine AlveolenDeckung, Feinheiten bei einem Sinus-Lifting, welches sehr behutsam, schonend und geschickt praktiziert wurde, ebenso variierte Nahttechniken und Bindegewebs-Transplantate. Zu Swampscott gehört Boston, New England. Bei eigener Rückkehr über New York wird einem der Kontrast dazu besonders bewußt. Ralf Mutschelknauss, der leider aus gesundheitlichen Gründen fehlte, hatte es auch verstanden, uns jene Stadt und das Umland näherzubringen, wie er auch als Mittler alle Teilnehmer enger aneinander binden konnte. Dieses Erlebnis wird bleiben und dafür danken wir ihm sehr herzlich.

Vorm Office: H. Hennies R. Thümmel H. Erpstein j. Gieseier E. Schulz J. Dapprich U. Bube K. Haberkorn

Ciinica! ObservaHon j. Koop

In der Wartesctileife P. Fuchs J. Engelhardt

V r w c GRUPPE


Referentenessen AAP Boston P. Beyer A. Weisgold M. üstgarden

Cap'n Jacks

Zap'n jack's Ocean Side K. Haberkorn

an

£ Schulz

__

In Social Room A. Bauer

Referentenessen AAP Boston H. Hennies

R. Schallhorn

M. Amsterdam

M. Listgarten

A. Weisgoid

Referentenessen AAP Boston H. Erpenstein

M. Pohle

Referentenessen AAP Boston P. Beyer

. •••.£. ; GRUPPE .

H. Hennies

E. Mosch von Scharfenberg

j. Gieseler


Wissenschaftlicher Tag der NEUE GRUPPE im Gedenken an Prof. Dr. Arne G. Lauritzen Samstag, 04. Juli 1998 in München von Udo Engel Oldenburg

Es war ein rundum gelungener Tag - der Tag im Gedenken an Prof. Dr. Arne Gorm Lauritzen. Besonders für mich als jüngeres Mitglied war es spannend zu erfahren, wie alles begann - mit der NEUE GRUPPE im allgemeinen und Arne Lauritzen im speziellen. Nach der feierlichen Eröffnung - Miranda Wetselaar-Glas spielte auf der Querflöte - begrüßten Rolf Hermann als stellvertetender Präsident der NEUE GRUPPE und der Präsident der bayerischen Zahnärztekammer, Joseph Kastenbauer, die sechzig erschienenen Mitglieder der NEUE GRUPPE sowie zahlreiche Gäste. "Wie alles anfing - erste Begegnungen mit Arne Lauritzen": Humorvoll und gespickt von den gemeinsamen USA-Erlebnissen mit Axel Gutowski widmete sich Axel Bauer im ersten Vortrag der frühen Kontaktaufnahme nach Übersee. Über Dick Petraiis, Charlie Stuart und Peter K. Thomas führte der Weg zu Arne Lauritzen, den Axel als einen großen Lehrer der ersten Stunde würdigte. Caspar Lachmann und Tore Hansson brachten ihr Konzept für die Therapie von Cranio-Myoarthropathien in einem prägnanten und eindrucksvollen Vortrag auf den Punkt. Von zentraler Bedeutung für Erkrankungen des o. g. Formenkreises postulierte Tore die Asymmetrie der Kiefergelenksfortsätze, erkennbar im Orthopantomogramm. Die Grundlage für die richtige Schienentherapie ist ein Registrat, bei dem der gesunde, kräftige Kondylus "führt", die "richtige" Schiene führe nach einer Woche zum Erfolg. Die Aktualität dieses funktionstherapeutischen Themas wurde durch die anschließende kontroverse Diskussion unterstrichen. Peter Engelhardt führte klar und eingängig-analytisch zur Präzision des interokklusalen Registrates aus. Die Quintessenz seines Vertrages: 1. Lichthärtende Basismaterialien sind unbrauchbar (deutliche makroskopische Diskrepanzen). 2. Der Anteriorjig als neuromuskulärer Entspannungsimpuls vereinfacht das Registrat erheblich. 3. Autopolymere Basisplatten müssen mindestens eine Stunde vor Registratnahme hergestellt werden - bis zu diesem Zeitpunkt gibt es deutliche Formveränderungen. 4. Die sicherste Kombination ist Zinn oder autopolymerisierender Kunststoff mit Steffenszement. Optimal zu verarbeiten sind diese Registrate eine bis zwölf Stunden nach Registratnahme. 5. Wachsregistrate erfordern große Erfahrung und sofortige Verarbeitung, weil sie insgesamt wesentlich empfindlicher sind. Ein Highlight der besonderen Art war der multimediale Beitrag von Florian Mack: Per Videoleinwand-Projektion hatten wir kurzzeitig die Illusion, Arne leibhaftig bei uns zu haben. Der etwa halbstündige Film-Querschnitt durch verschiedene Kurse und Zeitabschnitte brachte für einen Moment die einmalige Atmosphäre eines Lauritzen-Kurses in den Tagungsraum. Am Nachmittag führte Peter Fuchs aus, wie Arne Lauritzens Gedankengut in seine tägliche Praxis Eingang findet - für ihn sind restaurative Behandlung und Aufbißbehelf im Vorbehandlungsstadium zwingend miteinander verbunden. Besonders betonte er die Therapieresistenz von psy-

r

. = - = GRUPPE


chogen bedingten Beschwerden des Kauorgans, Jürgen Dapprich führte zunächst über allgemeinmedizinische Aspekte des Tinnitus aus, um auf spezielle zahnärztliche Verknüpfungspunkte hinzuweisen. Ohrgeräusche sind in erster Linie ein Stresssymptom, bei dem man von einer Schädigung der Haarzellen des Innenohres ausgeht. Definitionsgemäß handelt es sich um eine "Wahrnehmung", d. h. es ist kein "Hören" einer physikalischen Schwingung. In einem absolut geräuschfreien Raum hat jeder ein Ohrgeräusch. Bei konzentrierter Tätigkeit wird das Ohrgeräusch nicht wahrgenommen: es wird im Kurzzeitgedächtnis abgelegt. "Wie ist es möglich, eine Frontzahnfüllung unsichtbar zu gestalten?" Darauf gab Rose Marie Lohmiller in ihrem Beitrag zum Gedenken an Arne Lauritzen die Antwort. In der ihr eigenen einfühlsamen und verbindlichen Art schilderte sie ihre Tricks und Kniffe zur Schaffung der perfekten Illusion. Die beiden letzten Beiträge des Tages vermittelten einen Eindruck von der innigen, freundschaftlichen Beziehung, die Arne Lauritzen zu Mitgliedern der NEUE GRUPPE unterhielt. Britta Wengel schilderte, wie sie seinerzeit als kleines Kind bei einem Kurs einem sehr herzlichen Arne begegnete. Ilse Sebald fand rührende Worte des Abschieds zur letzten Begegnung mit Arne auf Hawaii. Es war ein Tag im Gedenken an Arne Lauritzen, fröhlich und herzlich, anerkennend und würdigend. Er wäre am 14. Juli 1998 90 Jahre alt geworden. Es war ein Tag der Freude über und der Begeisterung für einen großen Menschen und Lehrer.

Kursankündigung Bill Becker Parodontologie und implantologie in der Praxis, Februar 1999 Nach dem sehr erfolgreichen Kurs in der Praxis der Gebrüder Becker in Tucson/Arizona, U.S.A. 1996 wird auch 1999, dank der Initiative von Ulrich Englert, vom 15. bis 18. Februar wieder ein hoch interessanter Kurs dort stattfinden. Schwerpunkte sind die Parodontalchirurgie und insbesondere neue Techniken in der Implantatchirurgie, für die Bill Becker eine der ersten Adressen ist. Bill Becker selbst sagt: "We will work very hard from monday through thursday." - also ein Kurshighlight, das sicher wieder viel Neues zu bieten hat. Interessenten wenden sich bitte an:

Dr. Ulrich Englert Ganghoferstraße 10 71229 Leonberg Tel..-07152/41145

r

'. = -: GRUPPE.


BIOGRAPHICAL PROFILE OF DR. RICHARD J. PETRALIS

In Memory of Dick Petraiis von S. George Colt,

BORN:

December20, 1932

D.M.D.F.A.C.P

PLACE OF BIRTH:

Rochester, New York

Boston, MA, U.S.A.

DIED:

October 15, 1994

EDUCATION: 1950-1953

University of Rochester Rochester, New York

3 years Chemisfry Major

1953-1957

University of Buffalo Buffalo, New York

D. D. S.

1957-1958

Rochester State Hospital

Rotating Internship l yr

1961 - 1963

Tufts University Graduate Periodontics

Certificate 2 years

PROFESSIONAL ACTIVITY 1958-1961

Private Practice

General Dentistry, Rochester, New York

1965-1983

Private Practice

Periodontics Boston, MA

1965 - 1975

Assistant Clinical Professor

Dept. of Periodontology, Tufts University, School of Dental Medicine

1982-1985

Visiting Professor in Periodontics

University of Pavia, Italy

International Scientific Committee Chairman

Yankee Dental Congress

1981 - 1982

1965 - 1983

International Lecturer

Germany, Italy, Holland, England, France, Columbia

HONORS AND AWARDS 1953

New York State Scholarship

1963 - 1964

Research Feliowship

Dept. Of Periodontology Tufts University School of Dental Medicine

1970 - 1983

Honorary Foreign Member

NEUE GRUPPE Dental Society, Germany

-.5^ÂŁ GRUPPE


1977 - 1983

Honorar/ Member

Brugg Dental Society, Italy

1982

Fellow of the American College of Dentists

l 991

Merit of Honor

NEUE GRUPPE Dental Society, Germany â&#x20AC;&#x17E;For Increasing the Awareness of Periodontics in Europe"

THI DR. RICHARD PETRALIS SCHOLARSHIP FUND A committee is being formed to arrange a fitting memorial to Dr. Richard Petraiis. The form of this memorial is still in initial stages contingent on available funding. Monies in excess of twenty thousand dollars ($20,000) are currently available which could be a foundation for an annual memorial scholarship at Tufts University School of Dental Medicine. All donations will be acknowledged and displayed in an appropriate manner. Dr. Petraiis, äs you well know, had an intense interest in teaching, both in the United States and Europe. He gave willingly of his time and energy. He was a pioneer in the diagnosis of periodontic - endodontic lesions and in periodontic - prosthodontic case management. Dr. Petraiis produced a number of teaching video tapes on periodontic surgical techniques in the Italian language that are still the number one circulated dental tapes in Italy. At the time of his untimely passing, Dr. Petraiis was working on a new series of lectures on orthodontic - periodontic interrelationships. He was also in the midst of producing an atlas on periodontology in Italy and a glossary of dental terminology in Italian from English, We are all the losers now that these projects did not come to fruition. it seems that to establish a scholarship which will be offered to a worthy resident at Tufts University Graduate Periodontics is a fitting tribute to an : ndividua! who was so committed to teaching. Sincerely yours,

S.G.G., P.S.M., R.w.


Good bye Alex von Werner Fischer Braunschweig

Alex Motsch, ein Freund, mußte uns verlassen. In der verzweifelten Suche nach Trost tobt ein Kaleidoskop an Bildern durch den Kopf. Farbige Erinnerungen an unvergängliche Erlebnisse blühen auf und signalisieren Unauslöschliches und Dankbarkeit. Hoffnung keimt auf. Vielleicht blieb Alex somit von einem Leben verschont, das ihm, weil beeinträchtigt, als nicht weiter lebenswert hätte erscheinen können? Wie hätte er denn wohl ein Schicksal erdulden können, wo doch robuste körperliche Gesundheit und strahlende geistige Frische bislang bestimmende Elemente seines Lebens waren? Er, der erste, der morgens in die Klinik kam, aber niemals als erster ging. Als wolle er sein Leben konzentrieren, knauserte Alex sogar hartnäckig am Schlaf. Was für eine seltene Mischung aus Pflichtgefühl, Ehrbarkeit und Begeisterung am Beruf! Kein Wunder, daß ihn seine Erkrankung während und zwischen zweier Kurse erwischte. Andere wären schon längst bettlägerig gewesen. Tage zuvor war er noch auf einen 3000 Meter hohen Berg geklettert - unfaßlich! Alex forderte sich, trieb sich an, immer wieder - aber andere auch, sparte nicht an sachlicher Kritik und unbequemen Rügen, die jedoch stets konstruktiv blieben. Er machte Dampf und er begeisterte damit, taktierte geschickt in seinem Umfeld - weitsichtig, ausgewogen, fair und verlor niemals dabei das Ziel aus dem Auge. Sein Geschick, sein Einfühlungsvermögen und seine Nachsicht im Umgang mit Studenten und Mitarbeitern gaben jedem um ihn herum das Gefühl besonderer Wertigkeit. Einerseits jagte und scheuchte er sie sogar auf Berge, - er selbst in Kniebundhosen und mit Stock vornweg -, doch wurden andererseits auf der Kuppe noch keuchend die Schoppen getrunken. So leitete Alex auch seine berühmten und berüchtigten Phantomkurse. Unerbittlich verlangte er Akribie und Fleiß, aber am Semesterende wurde auch kräftig gemeinsam gefeiert. Alex lehrte mit Hingabe und Freude vor allem das, was er auch selbst meisterlich beherrschte. Seine geliebte Lupe vor dem Gesicht arbeitete er mit einem Geschick, wie es wohl in seiner Generation keinen zweiten Hochschullehrer gab. Seine fachlichen Auffassungen standen unverrückbar. Natürlich rieb sich so mancher daran, doch schien ihm der akademische Disput besondere Freude zu machen. Kein Wunder, wenn man klare Standpunkte vertreten kann. Die zeigte er, wo immer und wann immer er auftrat, bei freiwillig gewählten Aufgaben, aber auch bei auferlegten Pflichten, und die gab es reichlich. Lieber Alex, von Dir muß ich tieftraurig Abschied nehmen als einem mitreißenden fachlichen Ziehvater und loyalem Freund voller Güte und Zuwendung und von Deiner weitsichtigen Souveränität. Nie wieder dieser Schalk, dieser Frohsinn, oder dieses spitzbübische Gesicht, wenn es galt, einen Witz zu erzählen. Zuvor noch schnell die Pfeife angezündet, eine rasche Körperdrehung, kurz am Kopf gekratzt... Mensch, Alex, - Dich hätte ich doch noch so vieles zu fragen, gern würde ich Dich noch einmal Klavier spielen hören und "danke" gesagt habe ich auch noch nicht. Stattdessen bleibt nur stetes Bemühen, um zu zeigen: Dies ist auch einer von Alex Schülern.

.i.fGRUPPE


Prof. Dr. Dr. h.c. Alex Für alle unfassbar ist Prof. Dr. Dr. Alex Motsch am 3. Oktober 1998 im Motsch verstorben Alter von 67 Jahren in Göttingen verstorben. Zu frisch ist noch die Erinnerung an die letzte Frühjahrstagung der NEUE GRUPPE in Würzburg, von wo wir ihn noch gesund und voller Pläne für die Zukunft erleben konnten. ß. Klaiber Wie sehr freute er sich auf die neuen Aufgaben als wissenschaftlicher Leiter des Fortbildungszentrums der Z/K Niedersachsen, denen er sich nach aer anstehenden Emeritierung mit vollem Elan widmen wollte. Uns bleibt Würzburg jetzt die Erinnerung an einen außergewöhnlich begnadeten Hochschullehrer und Zahnarzt, der soviel für die Zahnmedizin geleistet hat. Für sein wissenschaftliches Wirken wurde ihm 1997 die Ehrendoktorwürde verliehen. Seine akademische Laufbahn begann der am 25. Juli 1931 in Emmendingen geborenen Alex Motsch an der Universität Freiburg, wo er 1955 das zahnmedizinische Staatsexamen ablegte und sich 1966 habilitierte. 1970 erhielt er den Ruf als Professor und Vorsteher der Abteilung für Zahnerhaltungskunde der Universität Göttingen, wo er dann 1973 zum Ordinarius ernannt worden ist. Er war Hochschullehrer mit Leib und Seele. Seinen Studenten und Mitarbeitern war er immer ein Vorbild. Sorgfalt, Präzision und Perfektion lebte er vor. Im In- und Ausland geschätzt waren seine Fortbildungskurse, in denen er die Teilnehmer zu begeistern und motivieren wußte. Er demonstrierte, wie eine Amalgamfüllung zur Visitenkarte des Zahnarztes werden kann, er zeigte, wie die von ihm systematisierte Gußfüllungstechnik zum Erfolg führt. Seine Liebe zum Detail bewies er bei der Goldhämmerfüllungstechnik, die von ihm zu neuem Leben wiedererweckt worden ist. In der Diagnostik und Behandlung von Kiefergeienkbeschwerden gehörte er zu den gefragtesten Experten. In all diesen Bereichen hat Alex Motsch Maßstäbe gesetzt. 1975 wurde Alex Motsch in die NEUE GRUPPE aufgenommen. Für ihn als Hochschullehrer war dies damals ein mutiger Schritt, galten doch die Mitglieder der NEUE GRUPPE zu dieser Zeit vielen etablierten Hochschullehrern als aufmüpfige Truppe, die mit ihrem Fortbildungsgebaren eine bedrohliche Konkurrenz darstellten. Sein Engagement für die NEUE GRUPPE dankten ihm die Mitglieder, in dem sie ihn 1995 für zwei Jahre zu ihrem Präsidenten gewählt haben. Prof Dr. Dr. Alex Motsch war Mitglied in vielen nationalen und internationalen Fachgesellschaften. Als Lehrer und Mitglied des Direktoriums der Akademie Praxis und Wissenschaft der DGZMK und als langjähriger Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Funktionsdiagnostik übernahm er viele Aufgaben für die Koilegenschaft. Für seine Verdienste zeichnete ihn die DGZMK 1984 mit der Hermann-Euler-Medaille aus. Die International Academyof Gnathology verlieh ihm 1989 den Gysi Award und ernannte ihn 1992 zu ihrem Ehrenmitglied. Prof Dr. Dr.h.c. Alex Motsch wird schmerzlich vermißt, er wird uns allen fehlen.

Impressum Copyright 1998 NEUE GRUPPE Nachrichten. Herausgeber: NEUE GRUPPE, wissenschaftliche Vereinigung von Zahnärzten. Redaktionelle Leitung: Dr. Jürgen Bretthauer, Dr. Ulrich Gaa. Die NEUE GRUPPE Nachrichten umfaßt 2 Ausgaben pro Jahr. Die Zeitung und alle in ihr enthaltenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Satz und Druck: Systec Systemtechnik. Stuttgart

. •>£;.£ GBUPfE-

NEUE GRUPPE NEWS - Heft 13 - Herbst 1998  

TRADITION+INNOVATION