Issuu on Google+

Poste Italiane Spa, Versand im Postabonnement, D.L. 353/2003 (conv. in L. 27.02.2004 Nr. 46) Art. 1, Comma 1, NE Bozen Sonderheft Nr. 1 zur Nr. 22 „Südtiroler Landwirt“ vom 7.12.2012

Rubrik

Maschinenring

Südt irol Nr. 4

Termine

Maschinenring-Agrar

7. 12. 2012 www.maschinenring.it

Die Genossenschaft „WertHolz“

Maschinenring-Service

Produktbörse Ausgabe 3 / 2012

1


Maschinenring-Agrar

Maschinenring-Agrar

Harald Baumgartner

Landesverband Südtiroler Maschinenringe

Elmar Gruber Geschäftsführung

Innsbruckerstr. 27, 39100 Bozen, Fax: 0471 1880427 Mobil: 349 4523232 info@maschinenring.it www.maschinenring.it

Tel. 0471 1886530 Fax: 0471 1880397 Mobil: 340 1617380 elmar.gruber@maschinenring.it

Maschinenring Pustertal

Christian Hofer Sommerdienst/Winterdienst

St.-Lorenzner-Straße 8, 39031 Bruneck Tel. 0474 531136 | Fax: 0471 1880427 pustertal@maschinenring.it Bürozeiten: Mo., Mi. und Do. 8.30-12 Uhr

Maschinenring Unterland-Überetsch

Matthias Ludwig

Maschinenring-Service

Bahnhofstraße 21, 39044 Neumarkt Tel. 0471 823534 | Fax: 0471 1880457 Mobil: 328 5674460 unterland@maschinenring.it Bürozeiten: Mo. und Mi. 8.30-12 Uhr

Tel. 0471 1886530 Fax: 0471 1880397 Mobil: 349 5854716 christian.hofer@maschinenring.it

Philipp Forer Forstlogistik Eisacktal/Wipptal/Pustertal Tel. 0471 1886530 Fax: 0471 1880397 Mobil: 348 7469911 philipp@maschinenring.it

Maschinenring Bezirk Bozen Innsbruckerstr. 27, 39100 Bozen, Tel. 0471 1886571 | Fax: 0471 1880457 Mobil: 328 5674460 bozen@maschinenring.it Bürozeiten: Di. und Do. 8.30-12 Uhr

Rene Kuppelwieser Forstlogistik Vinschgau/Burggrafenamt Tel. 0471 1886530 Fax. 0471 1880397 Mobil: 345 3607759 rene@maschinenring.it

Maschinenring Vinschgau

Andreas Alber

Dr.-H.-Vögele-Straße 7, 39028 Schlanders, Fax: 0471 1880467 | Mobil: 338 6881208 vinschgau@maschinenring.it Bürozeiten: Prad: Mi. 14-15.30 Uhr SBB Schlanders: Mo. und Mi. 8.30-12 Uhr

Ilse Eisath Sekreteriat/Buchhaltung Tel. 0471 1886530 Fax. 0471 1880397 ilse.eisath@maschinenring.it

Maschinenring Burggrafenamt Schillerstraße 12, 39012 Meran Tel. 0473 231616 | Fax: 0471 1880467 Mobil: 338 6881208 burggrafenamt@maschinenring.it Bürozeiten: Di. und Do. 8.30-12 Uhr

Maschinenring Eisacktal-Wipptal

Christian Dorfmann

2

Ausgabe 3 / 2012

Konrad-Lechner-Straße 4/A, 39040 Vahrn Tel. 0472 975271 | Fax: 0471 1880437 Mobil: 349 2462001 eisacktal-wipptal@maschinenring.it Bürozeiten: Vahrn: Di. + Do. 8.30-12Uhr SBB Sterzing: Fr. 8.30-12 Uhr

Beate Auer Sekreteriat/Forstverwaltung Tel. 0471 1886530 Fax. 0471 1880397 beate.auer@maschinenring.it


Maschinenring-Agrar

Termine Versicherungstermine Jänner

Februar

März

Bezirk Unterland-Überetsch (jeweils Montag)

Bezirk

07. u. 21.01.2013

04. u. 18.02.2013

04. u. 18.03.2013

Bezirk Eisacktal-Wipptal (jeweils Dienstag)

08. u. 22.01.2013

05. u. 19.02.2013

05. u. 19.03.2013

jeden Montag

jeden Montag

jeden Montag

09.16.23. u. 30.01.2013

06.13.20. u. 27.02.2013

06.13.20 u. 27.03.2013

Bezirk Burggrafenamt ( jeweils Donnerstag)

10. u. 24.01.2013

07. u. 21.02.2013

07. u. 21.03.2013

Bezrik Vinschgau (jeweils Donnerstag)

10. u. 24.01.2013

07. u. 21.02.2013

07. u. 21.03.2013

25.01.2013

22.02.2013

22.03.2013

Bezirk Bozen Bezirk Pustertal (jeweils Mittwoch)

Büro Sterzing ( jeweils Freitag)

Die Versicherungssprechstunden finden jeweils von 8.30–12 Uhr in den SBB-Bezirksbüros statt. Die Sprechstunden in Bozen finden im Campillcenter statt. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Termine UMA-Treibstoffbestellungen Bezirk Bezirk Unterland-Überetsch

Monat Jänner Februar März April

Bezirk Bozen

Jänner Februar März April

Bezirk Pustertal

Jänner Februar März April

Bezirk Burggrafenamt

Jänner Februar

März

Bezirk Vinschgau

April Jänner Februar

März

Bezirk Eisacktal-Wipptal

April Jänner Februar März April

Letzter Bestelltermin 11.01.2013 23.01.2013 01.02.2013 15.02.2013 01.03.2013 15.03.2013 05.04.2013 19.04.2013 11.01.2013 23.01.2013 01.02.2013 15.02.2013 01.03.2013 15.03.2013 05.04.2013 19.04.2013 28.01.2013 18.02.2013 04.03.2013 18.03.2013 02.04.2013 15.04.2013 15.01.2013 01.02.2013 11.02.2013 20.02.2013 01.03.2013 15.03.2013 02.04.2013 15.04.2013 15.01.2013 01.02.2013 11.02.2013 20.02.2013 01.03.2013 15.03.2013 02.04.2013 15.04.2013 31.01.2013 14.02.2013 28.02.2013 14.03.2013 28.03.2013 11.04.2013 23.04.2013

Abrechnungen abgeben!

Die MR-Abrechnungen müssen innerhalb 14. Dezember im Maschinenringbüro abgegeben werden. Das Original mit Stempelmarke (weiß) bleibt beim Auftraggeber. Ein Durchschlag bleibt beim Auftragnehmer (gelb) und der dritte muss im MR-Büro abgegeben werden (grün).

MR-Mitgliedsbeitrag 2013 Der vom Landesverband der Maschinenringe Südtirols festgelegte Mitgliedsbeitrag für das Jahr 2013 beträgt: • für Einzelpersonen 40€ • für Gesellschaften/Körperschaften 120€ Im Mitgliedsbeitrag ist für jedes Mitglied eine Zusatzhaftpflichtversicherung enthalten. Der Aufpreis für eine Zweitmitgliedschaft in einem anderen MaschinenringBezirk beträgt 5€. So könnte auch über die Bezirksgrenzen hinaus, überbetrieblich gearbeitet werden. Im ersten Jahr fällt eine Beitrittsgebühr von 40,00 Euro ( Einzelbetriebe ) bzw. 120,00 Euro ( Körperschaften und Gesellschaften ) an .

Ausgabe 3 / 2012

3


Maschinenring-Agrar

Maschinenring-Agrar

Rückblick auf 2012 Ein kurzer Rückblich auf das abgelaufene Jahr macht deutlich, dass im Bereich der Mitgliederwerbung einiges unternommen wurde und so konnten landesweit wieder fast 500 neue Mitglieder im Maschinenring aufgenommen werden. Aktuell zählt der Maschinenring landesweit 7.570 Mitglieder.

Die Maschinenring Zeitung als neu bewährtes Medium des Maschinenrings, wurde bei den Mitgliedern positiv aufgenommen. Insgesamt sind im vergangenen Jahr vier Ausgaben erschienen. Sehr beliebt ist auch die Produktbörse, in der im vergangenen Jahr bis jetzt insgesamt 624 Maschinen und landwirtschaftliche Produkte angeboten bzw. Kaufgesuche inseriert wurden. Auch der Maschinenring-Kalender wurde wieder neu erstellt und kann von den Mitgliedern in den Büros der Maschinenringe kostenlos abgeholt werden.

Feldspritzenüberprüfung Die landesweiten Überprüfungen der Feldspritzgeräte haben gezeigt, dass eine Vielzahl der Geräte den heutigen Anforderungen nicht mehr entsprechen. 14 Feldspritzen erfüllten die Prüfkriterien und erhielten somit das Prüfprotokoll und die dazugehörige Prüfplakette.

Maschinenvorführungen Die organisierten Maschinenvorführungen fanden bei den Mitgliedern reges Interesse. Vorgeführt wurde Der „Präzisions“ Hack- und Bodenpflegestriegel der Firma Treffler. Dieser ist bestens geeignet für den Kartoffel-, Getreide-, Raps-, Mais-, Sonnenblumen-, Rüben-, Bohnen-, Erbsen- und Karotten-Anbau sowie für Grünland und weitere Bodenarten. Der Treffler-Striegel stellt ein ideales Bodenbearbeitungsgerät dar, das reihen- und reihenunabhängig einsetzbar ist. Der Striegel ist für die biologische als auch für die konventionelle Landwirtschaft gleichermaßen einsetzbar. Die Firma „Schlosserei-Maschinenbau Ladurner Karl J. & Co. OHG“ hat ihre beiden Unterstock Mähgeräte in Prad am Stilfserjoch vorgeführt. Bei den vorgeführten Geräten handelte es sich um ein neu entwickeltes Fadenmähgerät mit doppelseitigen Faden-Bürsten und ein Lappenmähgerät mit doppelseitigen Lappen-Bürsten. Bei-

de Geräte sind für die umweltfreundliche Beikrautbekämpfung geeignet.

Gemeinschaftsbestellung UMA Treibstoff Erstmals konnten im Jahr 2012 über 3 Mio. Liter UMA Treibstoff durch den MR bestellt werden. Firmen in ganz Südtirol und Trentino konnten ihre Angebote in den Bezirksbüros abgeben und mussten bis an ihr Limit gehen um konkurrenzfähig zu bleiben und den Treibstoff an die MR-Mitglieder liefern zu können. Der Treibstoffpreise sind im Jahr 2012 leicht angestiegen. Im Jänner 2012 kostete ein Liter UMA Diesel 0,93 Euro (inkl. Mwst.), im Vergleich zum Vorjahr desselben Zeitraums konnte 1 Liter UMA Diesel noch um 0,769 Euro (inkl. Mwst.) bezogen werden. Am günstigsten wurde der UMA Diesel Ende Juni bezogen, und zwar um 0,86 € (inkl. Mwst.) pro Liter. Im Herbst zog der Preis wieder an und erreichte Ende Oktober sogar die 1 Euro Marke.

MR-Zeitung Feldspritzenüberprüfung

4

Ausgabe 3 / 2012


Maschinenring-Agrar

Tab.: Uma Treibstoff Maschinenvorführung der Firma Treffler

Maschinenvorführung der Firma Ladurner Karl J. & Co. OHG

Maschinenring

Diesel

Bezirk Bozen

603.253

20.960

Burggrafenamt

548.522

10.400

Eisacktal/Wipptal

616.834

37.033

Pustertal

418.398

18.246

Unterland Überetsch

389.902

4.048

Vinschgau

497.365

9.808

3.074.274

100.495

Gesamt

Maschinen Sicherheitschecks Landesweit fanden ca. 130 Checks statt. Jedes Mitglied konnte sich für den Sicherheitscheck melden um seinen Traktor bzw. Transporter überprüfen zu lassen. Die Maschinenchecks führten nur lizenzierte Landmaschinenmechaniker des LVH nach Anleitung eines standardisierten Fragebogens durch. Bewertet wurden vor allem Reifen, Bremsanlagen, Lenkung, Beleuchtung, Fahrgestell sowie die verschiedensten Sicherheitsvorrichtungen. Die Checks dauerten ca. 45 Minuten. Nach dem abgeschlossenen Test wurde dem Bauer ein Formblatt der durchgeführten Tests überreicht. Daraus konnte der Landwirt klar und deutlich entnehmen, wo sein Traktor bzw. Transporter den Sicherheitsbestimmungen entspricht und wo er noch eventuelle Mängel aufweist. Es bestand außerdem die Möglichkeit direkt mit dem Mechaniker einen Termin zu vereinbaren um eventuelle Mängel zu beheben. Die Sicherheitschecks

UMA-Treibstoffbestellung

der Traktoren waren für die Bauern kostenlos. Die gesamten Kosten hierfür wurden vom INAIL übernommen. Zur Überprüfung wurden die unterschiedlichsten Traktoren gebracht. Von neuen Modell bis hin zu älteren Modellen, vom Traktor bis zum Transporter. Viele Traktoren erfüllten die meisten Sicherheitsbestimmungen, einige entsprachen nicht mehr den heutigen Standards. Auffällig dabei war, dass die wenigsten Traktoren über den gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsgurt verfügten.

Aufrauen der Spaltenböden in Laufställen Das Aufrauhen der Spalten und Laufgänge wurde wiederum landesweit organisiert. Dabei werden abgenutzte Spaltenböden und Laufgänge neu aufgeraut und somit die Trittsicherheit der Tiere wieder hergestellt. Eine gute Beschaffenheit der Lauffläche sorgt für eine höhere Lebenserwartung und bessere Milchleistung. Die Oberfläche

Maschinen-Sicherheitscheck

Benzin

des Laufganges wird nicht wie üblich mit einer Fräse aufgeraut. Stattdessen schneidet eine Diamantsäge quer zu den Spalten neue Schlitze in einem beliebig einstellbaren Abstand. Vorteile dieser Aufrautechnik: • Keine Schäden an den Spalten, • Kotabrisskante bleibt intakt, • geringe Lärmbelästigung durch die Arbeiten, • längerfristig garantierte Rutschfestigkeit.

Projekt RegioKorn Über dieses Projekt wurde bereits ausführlich und mehrmals ausführlich berichtet. Speziell die Getreideernte stellte für den Maschinenring eine organisatorische Herausforderung dar. Mit 2 Mähdreschern musste das gesamte Getreide – ca. 63 ha – gedroschen werden, was bei der regnerischen Wetterlage im Juli u. August zum Teil ein Problem darstellte. Dennoch konnte das Getreide bis Mitte August geerntet werden.

Projekt RegioKorn

Ausgabe 3 / 2012

5


Maschinenring-Agrar

Auf zur Tier und Technik in die Schweiz Vom 21.–24. Februar 2013 findet die Tier&Technik bereits zum 13. Mal auf dem Gelände der Olma Messen St.Gallen statt.

Die Tier&Technik hat sich als die führende Schweizer Landwirtschafts-Fachmesse etabliert und bietet mit einem umfassenden Messeangebot, hochkarätigen Tierausstellungen, informativen Sonderschauen und einem praxisorientierten Rahmenprogramm alles, was einen modernen Landwirt heute für seinen Betrieb interessiert. Wie bereits in den letzten Jahren organisiert der MR wieder eine Fahrt zur Messe in die Schweiz. Gefahren wird am Donnerstag 21. Februar 2013. Start der Tagesfahrt wird voraussichtlich um 5.00 Uhr morgens sein. Abfahrt und Parkmöglichkeit ist beim Kampillcenter in Bozen. Zusteigen können die Teilnehmer jeweils an den Autobahneinfahrten Klausen, Brixen und Sterzing. Anmeldung und weitere Informationen in Ihrem MR-Büro.

Lehrfahrt zur „F.A.Z.“ Die Anmeldungen für die Lehrfahrt zur F.A.Z. in Montechiari am 15. Februar laufen. Der Maschinenring organisiert am Freitag, den 15. Februar 2013 eine Tagesfahrt zur Landwirtschaftsmesse „Fiera Agricola Zootecnica Italiana“, welche vom 15. bis zum 17. Februar 2013 in Montichiari (BS) stattfindet. Die „Fiera Agricola Zootecnica Italia-

6

Ausgabe 3 / 2012

na“ ist speziell auf Tierhaltung ausgerichtet, und findet bereits zum 85. Mal statt. Besichtigt werden können landwirtschaftliche Maschinen und Stallungen bis hin zu den verschiedensten Tierschauen. Nicht zu vergessen sind die Ausstellungen rund um

die neusten Technologien zur Nutzung der erneuerbaren Energiequellen. Der Bus startet im Vinschgau. Zusteigemöglichkeiten sind entlang der Strecke. Nähere Infos und Anmeldung im Maschinenringbüro. Anmeldeschluss ist der 31. Jänner.


Maschinenring-Agrar

Der Maschinenring-Kalender 2013 ist wieder da! Ab Dezember können die neuen Maschinenring-Kalender in den Büros des Maschinenrings kostenlos abgeholt werden. Limitierte Auflage, nur solange der Vorrat reicht.

Für viele Landwirte gehört er bereits zum Inventar des Hofes: der MR-Kalender! Platz findet er meistens in Ställen, Garagen oder Maschinenräumen. Der Kalender erinnert an die wichtigsten Termine aller landwirtschaftlichen Bereiche, wie z. B. die größten Märkte in Südtirol.

Dein Foto auf dem Kalender! Das Herzstück des MR-Kalenders sind die Fotos. Meistens sieht man fleißige MR-Mitglieder bei der Arbeit. Wenn auch Sie gerne fotografieren und Ihr Bild auf dem nächsten MR-Kalender sehen möchten, dann schicken Sie uns einfach Ihre besten Schnappschüsse! Fotos für den Kalender 2014 bitte an info@maschinenring.it. Das MR-Team freut sich darauf!

MR-Jahresangebot Der fortschrittliche Landwirt ist DIE Fachzeitschrift für die bäuerliche Familie. 4 2 x im Monat 4 12 gratis Kleinanzeigen auf www.landwirt.com 4 und viele andere Vorteile

3 4–5 6–7

er hilft rnsprech nal Der Baue Internatio lpenraum Landwirt Vora ieb im Der Betr

Rind

8–9 10–11 12–13 14–15 16–17

ten Kühe züch en fitte rschätzen Wir woll nicht unte Ketose imaställe Rind? ägt ein Außenkl halten Bio vertr Wie viel rinder: Extensiv Hochland wein

18–19 20–21 markt Schweine stall 22–24 in den Mast Eingriff 25 Hören im g senken Sehen und Gruppenhaltun der Risken nd s Pig New Grünla 7 Forst und sie sich aus 26–2 er, 28–30 en Ack nd – So wirk 31 Bauernha schäden Holzernte schaft – Gut aus 6 32–3 Kulturlandin 5 Minuten 36–37 g in Mais Ackerbau ekämpfun ug Unkrautb im Anfl 38 zkäfer Rapsglan 39 nungen Lesermei wirte … Land ten Worüber und Gar 40–41 , Haus Familie 42–43 44–45 Zöliakie 45 Brot eies Glutenfr ü in Grün 46–47 h Ostertisc Ostermen 47 n für den e es Lebe Schmuck birgt reich junge Trieb Totholz te bedrohen Späte Frös 48–49 g: ser h-) Was rmarktun (Fisc ktve kalte Dire ng ins Vom Spru

Sch

Technik

r Groß

eude fü

Osterfr

in

50–53 53 2 stest: äher Teil Vergleich 54–55 r-Motorm ft 4 Brielmaie 56–59 Wirtscha Geotrac Serie Aus der Lindner was nun? Neuheiten 100 % Vario, 60 : Interview 61 n, wo was, wan räch: Wer, f rnho Im Gesp Ratschläge 62–63 e den Baue Praktisch n Gästekinder 64–65 UaB: Wen machen “ „unsicher auf Anfragen 66–67 e wird n: p Auskünft 78 und Baue erraum knap Planen elag der Güll Wenn m Impressu

und Kle

Nr.

1. April

2010

6/82 16 Tel. 031

7

irt.com w.landw 36 • ww

Exklusiv für * l o r i t d ü S r e d e i MR-Mitgl * Angebot gültig bis 31.12.2012. Wir machen darauf aufmerksam, dass dieses Angebot nur für NEUABONNENTEN gilt.

Sonderpreis 0 statt € 93,9

€r 6ein9J,a9hr!0 fü

Abo-Hotline: 0043/316/82 16 36-142, Fax: 0043/316/82 16 36 -151

Ausgabe 3 / 2012

7


Maschinenring-Agrar

Straßenverkehr mit landwirtschaftlichen Maschinen

Foto: www.claas.de

Die Bestimmungen betreffend die landwirtschaftlichen Fahrzeuge sind sehr komplex, so dass hier nur ein grobes Bild gezeichnet werden kann.

Gewichts- und Ausmassbeschränkung für landwirtschaftliche Fahrzeuge Während des Fahrens auf öffentlichen Straßen dürfen die landwirtschaftlichen

Fahrzeuge folgende Abmessungen nicht überschreiten: • Höhe: 04,00 m • Breite: 02,55 m • Länge: 12,00 m

• Länge bei Fahrzeugkomplexen: 16,50 m Weiters dürfen die landwirtschaftlichen Fahrzeuge mit Radantrieb – Eisenräder Vollgummi usw. folgendes Gesamtgewicht nicht überschreiten:

Tab. 1: Einteilung der landwirtschaftlichen Fahrzeuge

Selbstfahrende landwirtschaftliche Fahrzeuge

landwirtschaftlicher Traktor

’

Arbeitsmaschine mit zwei und mehr Achsen

’

Arbeitsmaschine mit einer Achse

’

Arbeitsmaschinen

’

Anhänger

’

Gezogene landwirtschaftliche Fahrzeuge

8

Ausgabe 3 / 2012

Auch zum Ziehen anderer Fahrzeuge bestimmtes Fahrzeug, mit zwei und mehr Achsen, welche mit getragenen oder teilweise getragenen Ausrüstungen, die Teil des Fahrzeuges bilden, ausgestattet sein können (Traktor). Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und für bestimmte Arbeiten in der Landwirtschaft; sie können eine Arbeitsmaschine ziehen (Mähdrescher). Fahrzeuge die der Lenker vom Boden aus lenkt; können eventuell mit eigenem Lenkersitz ausgestattet sein; sie dürfen 0,7 t, einschließlich des Lenkers, nicht überschreiten (Mähmaschine, Motorhackmaschine). Fahrzeuge für bestimmte Arbeiten in der Landwirtschaft, welche von selbstfahrenden landwirtschaftlichen Fahrzeugen gezogen werden können, außer von einachsigen Arbeitsmaschinen (Heupresse, Hebebühne, Mistauflader). Für den Transport bestimmte Fahrzeuge, welche von landwirtschaftlichen Traktoren gezogen werden; bis zu 1,5 t Gesamtgewicht werden sie als integrierender Teil der Zugmaschine betrachtet.


Maschinenring-Agrar

Ausserordentliche landwirtschaftliche Fahrzeuge

• Transportgüter welche die Ausmaßbeschränkungen überschreiten, ist im Gegensatz zu anderen Fahrzeugarten nicht zugelassen (die Überhänge der unteilbaren Ladung dürfen maximal 3/10 betragen, aber nur unter der Voraussetzung, dass die Gesamtlänge des Konvois von 16,50 m nicht überschritten wird); • Transportgüter welche das Gewicht überschreiten, ist niemals möglich mit einer Ausnahme: Transport von landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen (ohne eigene Fortbewegungsmöglichkeit), welche außerordentliche Abmessungen haben und auf landwirtschaftlichen Anhängern mit mindestens zwei Achsen transportiert werden, immer vorausgesetzt, dass das zugelassene Höchstgewicht des Anhängers dadurch nicht überschritten wird.

Als außerordentliche landwirtschaftliche Fahrzeuge gelten: • Fahrzeuge, welche aufgrund ihrer Funktion das vom Gesetz vorgesehenen Ausmaß oder Gewicht überschreiten; • Zugmaschinen, welche mit getragenen oder teilweise getragenen Geräten ausgestattet sind, welche das vom Gesetz vorgesehene Ausmaß oder Gewicht überschreiten;

Genehmigung: Die Genehmigung ist für das Fahren mit außergewöhnlichen landwirtschaftlichen Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen (auch nur zur Überquerung derselben) immer nötig und wird von der Autonomen Provinz Bozen – Verwaltungsamt für Straßen – ausgestellt. Die Gültigkeit der Genehmigung beträgt 2 Jahre.

Außerordentlicher Transport von Gütern auf landwirtschaftlichen Fahrzeugen:

Ausnahme: Keine Sondergenehmigung bedarf es beim Transport von Heu und

• landwirtschaftliche Fahrzeuge mit einer Achse (05,00 t) • landwirtschaftliche Fahrzeuge mit zwei Achsen (08,00 t) • landwirtschaftliche Fahrzeuge mit drei und mehr Achsen (10,00 t) Ein gezogenes oder ziehendes landwirtschaftliches Fahrzeug mit Gummibereifung (Luftreifen) darf folgendes Gesamtgewicht nicht überschreiten: • mit einer Achse (06,00 t) • mit zwei Achsen (14,00 t) • mit drei Achsen (20,00 t) Die Ausmaß- und Gewichtsbeschränkungen müssen jedenfalls im Fahrzeugschein angeführt sein.

Tab. 2: Bremssysteme und deren Zugfähigkeit Maschinenart

Bremssystem des Hängers

Multiplikationsfaktor Traktorgewicht

Zugmaschine Knicker mit Gummibereifung Zugmaschinen ohne Gummibereifung Raupgeräte

alle

Traktorgewicht X (mal) 2

mechanisch durchgehend automatisch kontinuirlich automatisch

X3 X4 X5

Zugmaschinen mit Gummibereifung

Strohballen sowie beim Transport von landwirtschaftlichen Maschinen bis zu einer Gesamthöhe von 4,30m. Der Fahrer muss sicherstellen dass auf dem befahrenen Straßen Abschnitt ein Spielraum (nach oben) von mind. 30 cm besteht.

Vorschriften (Kennzeichnung) • rückstrahlende Erkennungstafel (50 cm x 50 cm große, weiß-rot gestreifte Tafel) – ist an der Rückseite des Fahrzeuges anzubringen; • Erkennungstafeln, welche getragene und teilweise getragene Geräte kennzeichnen • gelbes oder oranges Blinklicht.

Strassenverkehr mit den von Traktoren getragenen oder teilweise getragenen Geräten • Die Geräte müssen auf allen Seiten hin blockiert werden. • Sichtbarmachung der Hindernisse mit gelb-rot gestreiften Tafeln. • Während der Fahrt muss das gelb blinkende Licht eingeschaltet sein (Höhe 2,0 m); • Das Übertragungsgewicht auf der Lenkachse darf nicht unter 20 % des Traktorgewichts liegen. • Der vordere Überhang (gemessen ab Mitte der Vorderachse) darf nicht mehr als 60 % der Traktorlänge (ohne Gewichte) betragen. • Der hintere Überhang (gemessen ab Mitte der Hinterachse) darf nicht mehr als 90 % der Traktorlänge (ohne Gewichte) betragen. • Die Gesamtlänge des Komplexes darf nicht das Doppelte der Länge des Traktors (ohne Gewichte) überschreiten • Die seitlichen Überhänge dürfen nicht über 1,60m (gemessen von der Fahrzeugmitte) sein, aber in jedem Fall darf die Gesamtbreite nicht über 2,55 m betragen.

Ausgabe 3 / 2012

9


Maschinenring-Agrar

Traktoren, welche vor dem 06.05.1997 zugelassen wurden: Das Gesamtgewicht der Geräte darf nicht über 30 % des Leergewichtes des Traktors überschreiten.

Das Übertragungsgewicht auf der Lenkachse darf nicht unter 20 % des Traktorgewichts liegen.

Traktoren, welche nach dem 06.05.1997 zugelassen wurden: Das Gesamtgewicht des Traktors darf mit den Geräten nicht überschritten werden (siehe Verkehrsbüchlein oder technisches Beiblatt) Der Anbau der getragenen Geräte ist auch bei anderen landwirtschaftlichen Fahrzeugen möglich, wenn die oben angeführten Bestimmungen bezüglich der Sichtbarmachung der Hindernisse und der Blockierung eingehalten werden. Auf keinen Fall darf das Lastgewicht pro Achse die Traglast der Bereifung überschreiten.

Ziehen von landwirtschaftlichen Fahrzeugen Die von den landwirtschaftlichen Fahrzeugen formierten Konvois können im Gegensatz zu den anderen Fahrzeugen aus mehr als zwei Einheiten bestehen, immer vorausgesetzt, dass die Gesamtlänge von

16,50 m nicht überschritten wird sowie unter folgenden Voraussetzungen: • Die landwirtschaftlichen Traktoren dürfen nur einen Anhänger ziehen • Die landwirtschaftlichen Traktoren können maximal zwei Arbeitsmaschinen ziehen aber nur, wenn diese mit einer Bremsvorrichtung ausgestattet sind, die von der Zugmaschine aus zu bedienen ist; ansonsten darf nur eine Arbeitsmaschine gezogen werden. • Die landwirtschaftlichen Traktoren, wel-

che nach vorne hin ein Gerät tragen, dürfen keine landwirtschaftlichen Maschinen ohne Bremssystem ziehen, auch wenn das gezogene Fahrzeug integrierender Bestandteil des Traktors ist. • Die landwirtschaftlichen Anhänger können nicht an eine Arbeitsmaschine angehängt werden, wenn diese ihrerseits bereits von einem Traktor gezogen wird. • Das Ziehen eines für den Personentransport zugelassenen Anhängers ist nur dann zulässig, wenn das Kennzeichen der Zugmaschine im Fahrzeugschein des Anhängers eingetragen ist (Höchstgeschwindigkeit 30 km/h) Das Gewicht des gezogenen Fahrzeuges darf das zugelassene Zuggewicht des Traktors nicht überschreiten, das Verhältnis zur Zugfähigkeit muss respektiert werden und die Anhängevorrichtungen müssen zugelassen und untereinander kompatibel sein.

Zugfähigkeit: Unabhängig vom zugelassenen Zuggewicht des Traktors bestehen folgende Begrenzungen: • wenn der Anhänger mit einer Auflaufbremse ausgestattet ist (6.000,00 kg) • wenn der Anhänger mit einer von der Zugmaschine mittels Hebelsystem zu betätigenden mechanischen Bremse ausgestattet ist (5.000,00 kg) Zudem hängt die Zugfähigkeit auch vom Bremssystem (siehe Tab. 2) des gezogenen Fahrzeuges ab, da aufgrund dieser auch das Lastenverhältnis zwischen Zugmaschine und Anhänger berechnet wird.

Anhängervorrichtung: • Hacken: befindet sich auf der Hinterseite der Zugmaschine. • Zugöse: befindet sich auf der vorderen Seite des gezogenen Fahrzeuges.

10

Ausgabe 3 / 2012


Maschinenring-Agrar

Grafische Darstellung für die Anbringung der Geräte und deren Kennzeichnung: Rückstrahlende Erkennungstafeln (50 cm x 50 cm große, gelb-rot gestreifte Tafeln) – ist an der Rückseite des Fahrzeuges anzubringen. Erkennungstafeln, welche getragene oder teilweise getragene Geräte kennzeichnen; gelbes oder oranges Blinklicht.

42,3 cm

56,4 cm

56,4 cm 28,2 cm

Die gezogenen landwirtschaftlichen Fahrzeuge müssen folgende Ausstattung haben: • Leuchtsignale und Beleuchtung; • Bremsvorrichtung ( falls der Hänger weniger als 1,5t Gesamtgewicht hat und von einem Traktor der mindestens 1,5t wiegt gezogen wird, muss keine Bremsvorrichtung vorhanden sein) • für den Straßenverkehr taugliche Ketten oder Räder; • Schutz der gefährlichen Teile; • Anhängevorrichtung.

Der landwirtschaftliche Traktor muss mit einer gelb orangen Rundumleuchte ausgestattet sein. Diese muss beim Transportieren von getragenen und teilweise getragenen Geräten, als auch bei Maschinen und Geräten welche die vom Gesetz vorgeschriebenen Gewichts und Ausmaße überschreiten, eingeschaltet sein.

28,2 cm

Die selbstfahrenden landwirtschaftlichen Fahrzeuge mit einer Achse müssen folgende Ausstattung haben: • Leuchtsignale und Beleuchtung; • Bremsvorrichtung, wenn das Fahrzeuggewicht über 0,3 t liegt; • Lenkung; • Schalldämpfer; • für den Straßenverkehr taugliche Ketten oder Räder; • Schutz der gefährlichen Teile.

• weiße leuchtende Positionslichter an der Vorderseite, rote leuchtende Positionslichter an der Rückseite und rote Rückstrahler; • gelbe oder weiß leuchtende Abblendlichter an der Vorderseite;

56,4 cm

Die selbstfahrenden landwirtschaftlichen Fahrzeuge mit zwei und mehr Achsen müssen folgende Ausstattung haben: • Warndreieck und Warnweste • Schutzvorrichtung gegen das Überrollen ( Kabine oder Bügel ) • Lenkersitz mit Rückhaltesystem (Sicherheitsgurt) • Leuchtsignale und Beleuchtung; • Bremsvorrichtung; • Lenkung; • Schalldämpfer; • akustisches Signal; • Rückspiegel; • für den Straßenverkehr taugliche Ketten oder Räder; • Schutz der gefährlichen Teile; • Anhängevorrichtung; • durchsichtige Sicherheitsflächen und Scheibenwischer bei der Windschutzscheibe; • die Blockierung der Kommandosysteme (z.B. Hydrauliksteuergeräte) • Die freie Sicht; • der Straßenschutz bei Raupenantrieb

tergang bis eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang • In Galerien und Tunnels • Bei starkem Regen , Schneefall oder Nebel Selbstfahrende landwirtschaftliche Fahrzeuge:

42,3 cm

Ausstattung der landwirtschaftlichen Fahrzeuge

28,2 cm

28,2 cm

56,4 cm

Beleuchtung Die Lichter von landwirtschaftlichen Fahrzeuge müssen eingeschaltet sein: • Auf öffentlichen Straßen , außerhalb von Ortschaften • Ab einer halben Stunde nach Sonnenun-

Ausgabe 3 / 2012

11


Maschinenring-Agrar

• gelb leuchtende Blinker; • rot leuchtende Bremslichter; • Begrenzungslichter (weiß leuchtend vorne und rot leuchtend hinten), nur für die außerordentlichen landwirtschaftlichen Fahrzeuge; • weiß leuchtendes Kennzeichenlicht (nur für jene Fahrzeuge, welche ein Kennzeichen haben müssen). Gezogene landwirtschaftliche Fahrzeuge - Anhänger: • weiße Rückstrahler an der Vorderseite und rote Rückstrahler an der Rückseite, sowie rot leuchtende Positionslichter an der Rückseite; • gelb leuchtende Blinker; • rot leuchtende Bremslichter; • weiß leuchtendes Kennzeichenlicht (nur für jene Fahrzeuge, welche ein Kennzeichen haben müssen); • Begrenzungslichter (nur rot leuchtend hinten), nur für die außerordentlichen landwirtschaftlichem Fahrzeuge.

www.rcmarketing.it

NEU: Weg- und Feldsanierung mit der Fräse

Vielfältige Einsatzbereiche: • zum Entsteinen von Feldern und Wiesen • zur Sanierung von Forstwegen

Gezogene landwirtschaftliche Fahrzeuge - außer Anhänger: Auch die anderen gezogenen landwirtschaftlichen Fahrzeuge müssen mit der für Anhänger vorgesehenen Beleuchtung ausgestattet sein, wenn sie die Beleuchtung der Zugmaschine abdecken. Die gezogenen landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen benötigen keine Bremsvorrichtung, wenn ihr Gesamtgewicht unter oder gleich dem Zuggewicht der Zugmaschine liegt, sofern nicht im Fahrzeugschein anders angeführt.

Fahrzeugschein

Bereifung Die Reifen müssen jenen laut Fahrzeugschein entsprechen, dürfen nicht mit Wasser gefüllt sein und müssen in der vorgeschriebenen Laufrichtung montiert werden Eine Bereifung welche nicht im Fahrzeugschein aufscheint kann auch nachträglich eingetragen werden. Dafür muss vom jeweiligen Fahrzeughersteller eine Unbedenklichkeitserklärung ausgestellt werden. Die technische Abnahme muss von der Landesprüfstelle (Motorisierung) gemacht werden Anschließend werden die neuen Daten im Fahrzeugschein eingetragen.

Fahrzeugpapiere Die landwirtschaftlichen Maschinen müssen, wenn sie am Straßenverkehr teilnehmen mit einem Fahrzeugschein oder einer technischen Befähigung ausgestattet sein. Folgende Fahrzeuge müssen den Fahrzeugschein haben und unterliegen der Zulassung: • landwirtschaftlicher Traktor; • die zwei- und mehrachsigen selbstfahrenden Arbeitsmaschinen; • die landwirtschaftlichen Anhänger mit einem Gesamtgewicht von über 1,5 t. oder über 2 Meter Breite oder 4 Meter Länge

Folgende Fahrzeuge müssen eine technische Befähigung haben, erhalten jedoch kein eigenes Kennzeichen: • die einachsigen selbstfahrenden Arbeitsmaschinen; • die gezogenen Arbeitsmaschinen welche nach 06.05.1997 in Betrieb genommen wurden. (ausgenommen Pflüge, Eggen und Sämaschine); • die landwirtschaftlichen Anhänger welche nach dem 06.05.1997 in Betrieb genommen wurden deren Gesamtgewicht bis zu 1,5 t beträgt und unter 2m Breite und 4m Länge sind. Die technische Befähigung muss die Fahrgestellnummer und die Zulassungsnummer (wenn vorgeschrieben) enthalten, sowie die technischen Eigenschaften der Maschine anführen. Im Fahrzeugschein müssen zudem auch die Daten des Eigentümers und das Kennzeichen eingetragen sein. Für Arbeitsmaschinen und landwirtschaftliche Anhänger welche vor dem 06.05.1997 in Betrieb genommen wurden muss eine Eigenerklärung ausgefüllt und unterschrieben werden.

Viele Vorteile für den Bauern: • mehr Feldertrag durch weniger Steine • Wegsanierung mit wenig Aufwand und Kosten • kein Auffüll-Material mehr notwendig

ÖKOWEGEBAU Stoll Erhard

Rienzstr. 5 • 39039 Niederdorf (BZ) Tel. 348 24 55 478 www.oekowegebau.it

12

Ausgabe 3 / 2012

Kennzeichen von landwirtschaftlichen Anhängern, Wiederholungskennzeichen und Kennzeichen für selbstfahrende landwirtschaftliche Fahrzeuge (v.l.)


Die Eigenerklärung kann auf www.maschinenring.it heruntergeladen werden. Folgende Fahrzeuge müssen keine Fahrzeugpapiere haben: • die getragenen Ausrüstungen (diese sind Teil der Zugmaschine, auf welcher sie montiert sind); • die Pflüge, Eggen und Sämaschinen.

Kennzeichnen Folgende landwirtschaftlichen Fahrzeuge müssen ein Kennzeichen haben: • die landwirtschaftlichen Traktoren; • die selbstfahrenden zwei- oder mehrachsigen landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen; • die landwirtschaftlichen Anhänger mit einem Gesamtgewicht von über 1,5 t oder über 2m Breite bzw. 4m Länge.

Wiederholungskennzeichen: Das letzte Fahrzeug des Konvois muss mit dem Widerholungskennzeichen der Zugmaschine ausgestattet sein, wenn das Kennzeichen dieser Zugmaschine verdeckt ist.

Geschwindigkeit Die zugelassene Geschwindigkeit für landwirtschaftliche Maschinen ist: • für selbstfahrende landwirtschaftliche Fahrzeuge mit Gummibereifung (40 km/h); • für selbstfahrende landwirtschaftliche Fahrzeuge mit Raupen (15 km/h); Die zugelassene Geschwindigkeit muss mit einem rückstrahlenden Aufkleber (Durchmesser 20 cm) auf der Zugmaschine und auf dem Anhänger angebracht werden. Landwirtschaftliche Fahrzeuge haben zudem die Pflicht, auf Straßenabschnitten wo ein Überholmanöver nicht zulässig ist, nach Möglichkeit auszuweichen und die dahinter fahrenden Fahrzeuge vorbeizulassen (Art. 148 St.V.O.).

Transport von Personen Selbstfahrende landwirtschaftlichen Fahrzeuge (ausgenommen einachsige Arbeitsmaschinen) können andere Personen, welche bei der Arbeit mithelfen oder transportierte Tiere begleiten, befördern, wenn: • nicht mehr als drei Personen, einschließlich des Lenkers, aufsitzen; • die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeuges nicht über 30 km/h liegt; • die für den Personentransport angebrachten Sitze dem Art. 7, D.P.R. 212/81 entsprechen.

Auf jeden Fall wird der Personentransport (samt Ausrüstung) vom zuständigen Motorisierungsamt überprüft und im Fahrzeugschein eingetragen Der landwirtschaftliche Anhänger muss eigens für den Personentransport zugelassen werden, wobei folgende Bestimmungen zu beachten sind: • mindestens zwei Achsen (nicht zu nahe); • elastische Stoßdämpfer; • eigenes Bremssystem; • Sitze mit Rücklehen; • Seitenschutz und mobile Leiter (für das Ein- und Aussteigen); • Der gleichzeitige Transport von Gütern und Personen ist nie zulässig;

Transport von Ladungen Die Ladung muss so gesichert sein dass sich diese nicht lösen kann. Die Ladung darf die Stabilität des Fahrzeuges nicht beeinträchtigen. Lichter, Warntafeln und Kennzeichen dürfen von der Ladung nicht verdeckt werden. Eine Ladung darf nicht dazu führen dass die maximalen Abmessungen von einem landwirtschaftlichen Fahrzeug überschritten werden (4,00m Höhe, 2,55m Breite, Länge 12,00m bzw. bei Fahrzeugkomplexen 16,50 m) • die Ladung darf längs zur Vorderseite hin nicht herausragen • die unteilbare Ladung darf längs zur Hinterseite hin 3/10 des Fahrzeuges herausragen • Der seitliche Überhang der Ladung darf pro Seite maximal 30cm betragen , gemessen von den hinteren Positionslichtern • Ladungen welche schwer sichtbar sind dürfen nicht seitlich überhängen ( z.B Säulen, Stäbe) • Die Ladung auf dem Boden nachzustreifen ist verboten

Versicherung Jedes Fahrzeug, das ein Kennzeichen besitzt muss laut Straßenverkehrsordnung versichert werden. Betroffen sind also neben den Traktoren, Transportern und Mähtracs z.B. auch Anhänger, Misstreuer und Ladewagen. Die Versicherung der Zugmaschinen deckt alle Schäden, die direkt mit der Maschine Dritten zugefügt werden. Nicht gedeckt sind in der Regel allerdings Schäden, die durch einen Arbeitsgang verursacht werden, z. B. wenn durch das Mulchen ein Stein die Scheibe eines vorbeifahrenden Autos beschädigt. Schäden, die durch (von Zugmaschinen) gezogene landwirtschaftliche Fahrzeuge, aber auch durch getragene oder teilweise getragene Geräte verursacht werden, sind immer über die Traktorversicherung abgedeckt. Die Hängerversicherung versichert nur das statische Risiko der gezogenen landwirtschaftlichen Anhänger, d.h. einen Schaden der verursacht wird während der Anhänger nicht an der Zugmaschine angehängt ist.

Führerschein Zum Lenken von landwirtschaftlichen Fahrzeugen (ausgenommen für die selbstfahrenden einachsigen Arbeitsmaschinen) benötigt man den Führerschein der: • Kat. A1 für landwirtschaftliche Maschinen und deren Komplexe, welche die Gewichts- und Umfangbeschränkungen für die Motorräder nicht überschreiten (Breite = 1,60 m; Länge = 4,00 m; Höhe = 2,50 m; Gesamtgewicht = 2,5 t), welche die Geschwindigkeit von maximal 40 km/h erreichen und keine Person, außer dem Lenker, transportieren. • Kat. A wie oben, aber auch mit Fahrgästen; • Kat. B für alle landwirtschaftlichen Fahrzeuge;

Ausgabe 3 / 2012

13


SPAREN Rubrik

MIT DEN TOLLEN ANGEBOTEN DER TIM



(TELECOM ITALIA MOBILE)

Der Maschinenring Südtirol hat zusammen mit der Telefongesellschaft TIM (Telecom Italia Mobile) die Konvention „Gruppe Maschinenring“- abgeschlossen. Der Vorteil: je mehr Nutzer, desto größer der Vorteil für alle. Möchte ein Maschinenring-Mitglied der „Gruppe Maschinenring“ beitreten, muss er in erster Linie eine Mehrwertsteuernummer besitzen und muss anschließend zum TIM-Business-Vertrag wechseln. Es kann nicht nur der Besitzer der Mehrwertsteuernummer beitreten, sondern auch alle Mitglieder der Familie. Der Vorteil entsteht in der Gruppe: Jeder kann sich seinen passenden Tarif aussuchen und erhält den Skonto in der Gruppe. Der Gruppen Skonto ist in Schritten aufgeteilt und sieht folgenden Vorteil vor:

Montale Telefongebühren der Gruppe

Skonto

von 250 € bis 1.000 €

5%

von 1.001 € bis 2.000 €

15%

von 2.001 € bis 3.000 €

25%

über 3.000 €

35%

Ein Auszug aus „interessanten Angeboten“ der TIM: Angebot „TIM VALORE“

Das Mitglied der „Gruppe Maschinenring“ kann wie bei einer üblichen „aufladbaren Karte (carta ricaricabile)“ das Guthaben aufladen. Dieses steht zu 100% zur Verfügung, d.h. es werden keine Konzessionsgebühren angerechnet. Weiters kann in der „Gruppe Maschinenring“ kostenlos miteinander telefoniert werden.

Angebot „TIM SU MISURA

Hierbei kann jedes Mitglied der „Gruppe Maschinenring“ seinen persönlichen, direkt auf ihn zugeschnittenen Vertrag auswählen. Bsp: beim Tarif von 400 Minuten entstehen kosten von 25 € im Monat; bei Erreichen der Skontostufe über 3.000 € kostet dieser Tarif dem einzelnen Mitglied: 16,25 € im Monat Wird von den Mitgliedern der „Gruppe Maschinenring“ der Gesamtbetrag an abgeschlossenen Verträgen von € 3.000,01 (ohne Mehrwertsteuer) überschritten, gewährt die TIM einen Skonto von 35%. Abwicklung: der Telefonvertreter/in kommt direkt zu Ihnen nach Hause. Rufen Sie einfach den Kontakt an und vereinbaren einen Termin. Der Telefonvertreter/ in wird Ihnen alle Details genau erläutern und gemeinsam können Sie den richtigen Tarif aussuchen.

14


Die neue

Genossenschaft

ist gegr端ndet.

Foto: agrarfoto.com



Ausgabe 3 / 2012

15


www.wertholz.bz.it www.wertholz.bz.it 16

Ausgabe 3 / 2012


Mittwoch 24.10.2012 Die Genossenschaft WertHolz ist eine Holzdienstleistungs-, Holzhandels- und Logistikgenossenschaft mit Sitz in Bozen.

Die Genossenschaft wurde am 24. Oktober 2012 in Bozen gegründet. Die Gründungmitglieder sind Maschinenringvorstände aus ganz Südtirol. Mit diesem Startdatum hat sich der Maschinenring Südtirol einer neuen Herausforderung gestellt. Die Bewirtschaftung der Südtiroler Waldflächen ist die Aufgabe dieser neuen Genossenschaft.

Internationales Jahr der Genossenschaften 2012 Die Vereinten Nationen haben 2012 zum Internationalen Jahr der Genossenschaften ausgerufen, um auf die weltweite Bedeutung von Genossenschaften aufmerksam zu machen und ihre Rolle für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung vieler Länder zu betonen. UNO-Generalsekretär Ban-Ki Moon begründet diese Entscheidung mit der Ver-

bindung von Wirtschaftlichkeit und sozialer Verantwortung, die die Genossenschaften der internationalen Gemeinschaft vorleben: „Cooperatives are a reminder to the international community that it is possible to pursue both economic viability and social responsibility”

Die bäuerliche Zusammenarbeit in Südtirol heißt „Genossenschaft“ Landwirtschaft und Genossenschaften sind in Südtirol eng miteinander verknüpft. Die heimischen Genossenschaften leisten eine hervorragende Arbeit in der Vermarktung von Obst, Wein und Milch. Aber auch in vielen anderen Bereichen, wie bei der Bewässerung, in der Erzeugung erneuerbarer Energien oder in der Nahversorgung, sind Genossenschaften aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dieser Erfolg be-

Franz Tauferer ist der erste Präsident der neuen Genossenschaft „WertHolz“

ruht auf der gesunden Kleinstrukturiertheit unseres Wirtschaftsgefüges, denn die genossenschaftliche Kooperation bietet sich an, wenn das Verfolgen eines wirtschaftlichen Ziels die Leistungsfähigkeit des Einzelnen übersteigt und dennoch die Selbständigkeit gewahrt werden soll. Der bodenständige Bezug zu den einzelnen Mitgliedern stiftet Identität auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, das genossenschaftliche Geschäftsmodell gibt Halt in einer immer anonymer werdenden Gesellschaft.

Die Tanne Die Tanne ist eine sehr wichtige Mischbaumart in feuchten und schattigen Wäldern des Mittelgebirges. Sie ist eine sogenannte Schattenbaumart, weil sie als Jungpflanze mit sehr wenig Licht auskommt. Ihre Nadeln sind zweizeilig und waagrecht angeordnet. Sie weisen auf ihrer Unterseite zwei weiße Längsstreifen auf. Ihre Wurzeln gehen tief in den Boden hinein, wodurch sie den Waldboden stark auflockert. Die Rinde ist bei jungen Tannen silbrig und zerbricht bei alten Tannen in kleine Felder und schmalen, tiefen Rissen. Die Tanne reagiert empfindlich auf Spätfrost und Schadstoffe in der Luft. Außerdem wird die junge Tanne häufig durch das Wild verbissen, was zu Problemen bei der Walderneuerung, die sogenannte Waldverjüngung, führen kann. Die Zapfen der Tanne stehen aufrecht und fallen nicht als ganze Zapfen ab. Die Schuppen fallen einzeln ab, weshalb man unter einem Tannenbaum keine ganzen Tannenzapfen findet.“

Ausgabe 3 / 2012

17


Holznutzungspotenziale im Südtiroler Wald Nachhaltige Waldbewirtschaftung bringt Potenzial für eine gute Holznutzung in Südtirol.

Südtirol hat eine Gesamtfläche von fast 7.400 km² und ist damit flächenmäßig die größte Provinz Italiens. Die Besiedlung konzentriert sich in den Haupttälern an Eisack, Etsch und Rienz, sowie in den größeren Nebentälern, etwa dem Ultental, Sarntal, Passeier und Ahrntal. Die meisten Siedlungen liegen zwischen 300 und 1200 m über dem Meeresspiegel. Südtirol verfügt über zahlreiche ausgedehnte Hochalmen mit saisonaler Weidenutzung und über umfangreiche Waldgebiete besonders zwischen 800

und 1800 m Seehöhe. Laut offiziellen Ergebnissen aus der zweiten nationalen Forstinventur (INFC – Invenatrio Nazionale delle Foreste e dei serbatoi forestali di Carbonio), deren Inventurkonzept über ein dreifach stratifiziertes Stichprobenverfahren statistisch verlässliche Aussagen auch für die Provinz Bozen zulässt, ist Südtirol derzeit von 336.689 ha Wald und 35.485 ha andere bewaldete Fläche bedeckt. Somit sind insgesamt 372.174 ha bewaldete Fläche, das sind über 50% der Gesamtfläche Südtirols.

Wald wird gemäß Nationaler Forstinventur, die sich wiederum auf die statistische Definition der Wälder der FAO (FAO – Protokoll FRA 2000) bezieht, wie folgt definiert: Jede von Baumarten bestockte Fläche, die größer als 5.000 m², breiter als 20 m und höher als 5 m ist, wobei der Überschirmungsgrad der Baumkronen höher al 10% sein muss. Als „anders bewaldete Fläche“ ist jede mit Baumarten bestockte Fläche anzusehen, die größer als 5.000 m² und breiter als 20 m ist, aber:

Die Lärche „Die Lärche ist vorwiegend im Hochgebirge heimisch und nach der Fichte die häufigste Baumart in Südtirol. Ihre Nadeln sind hellgrün, weich und nicht stechend, zu 15-30 in Büscheln. Als einziger einheimischer Nadelbaum wirft die Lärche alljährlich im Herbst ihre Nadeln ab. Die Lärche hat eine lichte und lockere Baumkrone. Ihre Borke ist zunächst graubraun, später tiefrissig. Mit ihrem Herzwurzelsystem wächst sie vorwiegend auf lockeren, nährstoffreichen, frischen Böden. Die Nadeln der Lärche färben sich im Herbst zunächst gelblich und fallen dann ab.“

18

Ausgabe 3 / 2012


• entweder eine Mittelhöhe zwischen 2 bis 5 m und einen Überschirmungsgrad > 10% aufweist (lichte Wälder) • oder eine Mittelhöhe > 5 m und einen Überschirmungsgrad zwischen 5% bis 10% aufweist (Strauchgesellschaften, wie z. B. Latschenfelder)“ Der Wald ist ein sehr komplexes System aus unbelebten (abiotischen) und belebten (biotischen) Elementen. Zu den unbelebten Elementen gehören Steine, der Boden und das Klima, zu den belebten die Pflanzen und die Tiere. All diese Elemente sind miteinander vernetzt und voneinander abhängig (s. Tab. 1)

Besitzverhältnisse Insgesamt gibt es mehr als 21.000 Waldeigentümer in Südtirol. Bei den bestehenden 70% Privatwald sind 52% private Einzelbetriebe und 95% davon sind geschlossene

Höfe. Die durchschnittliche Waldfläche pro Betrieb beträgt zirka 5 – 10 ha (über 9000 Eigentümer besitzen eine Waldfläche bis zu 2,5 Hektar). 52 Betriebe verfügen über eine Waldfläche von mehr als 250 Hektar.

Waldbestand Der Wald in Südtirol ist Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten und wird beeinflusst vom Grundgestein, dem Boden und dem Klima. Der Wald ist den Bodenund den Klimabedingungen (Regen, Schnee, Wind, Temperatur) ständig ausgesetzt, was sich auf sein Erscheinungsbild auswirkt. Die Pflanzen und Tiere des Waldes sind nicht nur von ihrem Lebensraum abhängig. Auch untereinander stehen sie in einem direkten Abhängigkeitsverhältnis. Von Natur aus wäre nahezu ganz Südtirol von Wald bedeckt. Nachhaltige Wald-

Tab. 1: Wald

andere bewaldete Flächen

Gesamt

Bewaldungsprozent

336.689 ha

35.485 ha

372.174 ha

50 %

nutzung ist daher eine der naturnähesten Formen der Landnutzung. Südtirols Wälder werden seit Jahrhunderten bewirtschaftet und sind dennoch wertvoller Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Eine wissenschaftliche Studie der Universität Wien über die Naturnähe stellte Südtirols Wald ein sehr gutes Zeugnis aus. Die Fichte spielt in Südtirol die Hauptrolle und ist mit einem Anteil von 60 % die häufigste Baumart. Am zweit häufigsten kommt die Lärche mit einem Anteil von 19 % vor. Die Kiefer ist in der montanen Höhenstufe weit verbreitet und erreicht einen Anteil von 10 %. Die Zirbe dominiert in der hochsubalpinen Höhenstufe in den Zirbenwäldern und Lärchen-Zirbenwäldern mit einem Gesamtanteil von 6 %. Die Tanne (3 %) beschränkt sich auf die Fichten-Tannenwälder und Fichten-Tannen-Buchenwälder in der montanen Höhenstufe. Das Laubholz nimmt in Südtirol einen Volumsanteil von nur 2 % ein und konzentriert sich auf die kolline und submontane Höhenstufe. Die häufigsten Laubholzarten sind Buche, Hopfenbuche, Flaumeiche und Mannaesche.

Die Kiefer „Die Föhre wird auch Wald- oder Weißkiefer genannt und wächst sowohl auf trockenen wie auch vernässten und nährstoffarmen Standorten. Ihre Nadeln sind ungefähr 4 bis 7 cm lang, stechend und jeweils zu zwei gebündelt. Die Föhre hat eine schirmförmige Krone. Mit zunehmendem Alter wird die rotbraune Borke tiefrissig und dunkelfarbig. Mit ihrem ausgeprägten Pflanzenwurzelsystem ist die Föhre vorwiegend auf kargen Standorten des Hügellandes zu finden. Im oberen Bereich des Stammes ist die Borke rötlich gefärbt.“

Ausgabe 3 / 2012

19


WertHolz die Genossenschaft Nachhaltige, planvolle und naturnahe Waldwirtschaft beschäftigt sich mit der Produktion von Rundholz.

„Aus den Wurzeln wächst er dem Himmel zu. Ringe umschlingen sein Herz, erzählen seine Jahre, Vögel verstehen seine Laubsprache. Wer ihn fällt, erkennt sein Alter, nicht seine Jugend.“ Rose Ausländer

In den meisten Bereichen der Landwirtschaft hat man bereits vor Jahren erkannt wie wichtig Genossenschaften sind, z.B. im Obst- und Weinbau, in der Stromproduktion und bei der Vermarktung der Milch. Interessanterweise zeigt die Geschichte, dass besonders in Krisenzeiten die Genossenschaften wie die Pilze aus dem Boden sprießen, da die Einzelne in wirtschaftlich schwierigen Situationen schnell erkennt, dass seine einzelne Stimme kein Gewicht hat beim Aushandeln des Preises oder der Qualitätsbewertung und besonders bei der Vermarktung in der globalen Welt und der schnelllebigen Zeit, wo ein ständiges „sich neu orientieren“ und umstrukturieren nötig ist. Durch entschlossenes Zusammenhalten in Form einer Genossenschaft schaffte man es bis heute auch auf interna-

20

Ausgabe 3 / 2012

tionalen Märkten die köstlichen Südtiroler Landwirtschaftprodukte erfolgreich und gewinnbringend zu präsentieren. Da wir z.Z. grundsätzlich in einer „Wirtschaftkrise“ feststecken und das Holz sowieso in den letzten Jahrzehnten einem starken Preisverfall unterworfen war, haben sich die Führungskräfte des Maschinenrings die Ärmel hochgekrempelt und eine innovative und langfristige Lösung in der Holzwirtschaft erarbeitet: die Genossenschaft „WertHolz“. Sie soll alle interessierten Waldbesitzer vereinen und auf dem Markt eine gemeinsame Stimme geben. Man muss nur bedenken, dass Südtirol mit 372.174 ha bewaldet ist, das sind über 50% der Gesamtfläche Südtirols und insgesamt gibt es in unserem Land mehr als 21.000 Waldeigentümer. Da ist es naheliegend, das

sich Fachleute um den heimisch nachwachsenden Rohstoff und Energieträger „Holz“ kümmern, den Waldeigentümern eine Beratung zur Bewirtschaftung des Waldes anbieten, sich bei der Holznutzung mit der zuständigen Forstbehörde besprechen und den Wald fachgerecht pflegen und nutzen, damit unser „grüner“ Erholungsraum sich wieder verjüngt, sicher bleibt für alle „Waldbesucher“ und den Besitzern ohne viel Aufwand und ohne jegliches Risiko ein zusätzliches Einkommen verschafft. Wenn auch Sie in das Vertrauen unserer spezialisierten Mitarbeiter investieren wollen und mit uns den Holzmarkt neu ausrichten wollen, dann können Sie sich bei uns melden und Mitglied bei der Genossenschaft „WertHolz“ werden, vorausgesetzt Sie sind Besitzer eines Waldes. Unsere Ver-


waltungsmitarbeiter erreich Sie unter der Telefonnummer: 0471/1882022 oder info@ wertholz.bz.it und somit haben Sie den ersten und wichtigsten Schritt schon gemacht. Daraufhin können wir Ihnen dann eine Mitgliedschaft in unserer Genossenschaft anbieten mit einer Komplettdienstleistung im Bereich Holz.

Dienstleistung der Genossenschaft Die Genossenschaftsmitglieder genießen eine Gleichbehandlung und auch alle steuerlichen Vorteile einer landwirtschaftlichen Genossenschaft. Die Genossenschaft übernimmt das Produkt Holz im Wald und bietet somit für die Mitglieder eine Komplettdienstleistung an: • Beratung zur Bewirtschaftung des Waldbesitzes • Erstellung eines Bewirtschaftungskonzeptes • Rücksprache mit der zuständigen Forstbehörde • Schlägerung des Holzes • Sortierung • Abtransport • Verkauf

• Überwachung der Holzschlägerung

Logistik Die Genossenschaft organisiert bzw. übernimmt die Logistik für den Abtransport des Holzes.

Vertrieb des Rundholes Ausgangspunkt eines erfolgreichen Verkaufes ist die Planung. strategischen und langfristigen Charakters vertriebspolitischer Entscheidungen und der damit verbundenen hohen Kosten und Risiken systematisch zu planen. Folgende Planungsphasen werden berücksichtigt: Analyse der Vertriebssituation: Die

Genossenschaft beginnt mit einer systematischen Analyse der wichtigsten Stärken und Schwächen, sowie der zu erwartenden Chancen und Risiken des Holzmarktes. Dabei geht es um die möglichst objektive Darstellung der eigenen Position im Vergleich zum Wettbewerb für die Festlegung realistischer Vertriebsziele. Festlegung der Vertriebsziele: Die Vertriebsziele leiten sich nicht allein von den Bedürfnissen der Waldbesitzer und der Genossenschaft ab, sondern sollten auch Gruppen wie Vermittler (z. B. Groß- und Einzelhändler) einbeziehen. Unterschieden werden können folgende Kategorien von Zielen:

Planung Die Genossenschaft wird einen Bewirtschaftungsvorschlag für jedes Mitglied ausarbeiten. Dieser Vorschlag beinhaltet: • Besichtigung des Waldbesitzes • Vorschlag für die Bewirtschaftung des Waldes unter Berücksichtigung des wirtschaftlichen und waldbaulichen Aspektes. • Planungsübersicht mit Holzmengen und Zeitraum • Die Planung wird mit der örtlichen Forstbehörde besprochen und auf die Einhaltung der Forstgesetze überprüft. Dieser Prozess wird in Zusammenarbeit mit dem Mitglied durchgeführt. Die Wünsche und Vorstellungen des einzelnen Mitgliedes fließen in diese Planung mit ein. Das Mitglied erteilt die Freigabe für den Bewirtschaftungsplan.

Bewirtschaftung Die Genossenschaft organisiert oder bearbeitet den Waldbesitz laut erstelltem Bewirtschaftungsplan. Der Geschäftsführung steht es frei den Plan abzuändern wenn es wirtschaftlich notwendig ist, jedoch nur mit Zustimmung des Mitgliedes. Für die Bewirtschaftung werden folgende Punkte berücksichtigt: • Bewertung für den Einsatz der notwendigen Technik • Information der Forstbehörde, Auszeige

Ausgabe 3 / 2012

21


• Ökonomisch orientierte Vertriebsziele, wie die Erhöhung der Absatzmengen, die Sicherstellung des Preisniveaus und die Senkung der Vertriebs- und Logistikkosten • Versorgungsorientierte Vertriebsziele, • Senkung von Lieferzeiten und die Erhöhung der Lieferbereitschaft und -zuverlässigkeit

Durchführung von Vertriebsmaßnahmen: Hier gilt es, unter Einbeziehung von Strategie und Budget, das Vertriebsdesign zu realisieren. So unter anderem, wie die Vermittler an das Unternehmen gebunden werden sollen, welche Anreiz- und Vergütungssysteme eingesetzt werden und an welchen Standorten Lager zu errichten sind. Vertriebskontrolle: Zum Abschluss der Planung ist zu überprüfen, ob und in welchem Maße die Vertriebsziele erreicht wurden und welche Anpassungen notwendig sind. Diese Erfolgskontrolle erfordert die Festlegung geeigneter Kennzahlen.

Holzabrechnung Die im Geschäftsjahr erwirtschafteten Erträge werden nach Abzug aller Speen ausbezahlt. Sowohl die Erträge als auch die Aufwendungen werden auf die Holzlieferungen bezogen. Der Verwaltungsrat erlässt Sortier- und Auszahlungsrichtlinien.

Auszahlung Die Auszahlung erfolgt in Vorschüssen, unter Berücksichtigung der angelieferten Mengen, und soweit möglich, auch der Qualität, wobei der Verwaltungsrat die Termine für die Auszahlung festsetzt. Die endgültige Preisfestlegung und Abrechnung erfolgen bei Erstellung des Jahresabschlusses am Ende des Geschäftsjahres. Dabei ist einerseits auf die genossenschaftlichen Grundsätze, so insbesondere auf die Gleichbehandlung in Bezug auf Sorte, Qualität, Erlöse und Kosten, und andererseits auch auf die gesunde und weitsichtige Geschäftspolitik zu achten.

Anlieferungs- und Vermarktungspflicht Die Anlieferungspflicht wird in ähnlicher Form geregelt, wie bei den bestehenden landwirtschaflichen Genossenschaften in Südtirol. Die Anlieferungspflicht umfasst die gesamte Fläche in einer Katastralgemeinde des Mitgliedes mit folgenden Ausnahmen: • Der gesamte Eigenverbrauch, welcher in der Familie bis zur Verwandtschaft 2. Grades benötigt wird. Brennholz bzw. auch Bauholz • Verbriefte Rechte: die verbrieften Rechte bei Gemeinschaftsbesitzen, Interessentschaften, öffentliche Körperschaften, Gemeinden, EBNR sind in der Anlieferungsplicht ausgenommen. Diese müssen beim Beitritt zur Genossenschaft dem Verwaltungsrat vorgelegt werden. Die Überprüfung der Mengen für diese Ausnahmeregelung wird von der Forstbehörde aufgenommen. Jegliche Anlieferungseinschränkungen müssen vom Verwaltungsrat beschlossen

Die Zirbe „Die Zirbe wird manchmal auch als „Königin der Alpen“ bezeichnet, weil sie der höchststeigende Baum der Alpen ist. Ihre Nadeln sind zu fünf gebündelt und 7 bis 9 cm lang. Die Borke ist in jungen Jahren dunkelgrau und geht mit zunehmendem Alter in dunkle Schuppen über. Die Zirbe besitzt ein weitreichendes Wurzelsystem. Ihr Holz ist weich, leicht, dauerhaft und gut zu bearbeiten. Deshalb eignet es sich besonders gut für Bildhauerei- und Schnitzerarbeiten und für Möbel und Tafelungen. Für die Verbreitung der Zirbe ist ein Vogel, und zwar der Tannenhäher sehr wichtig; es vergräbt die schweren Zirbelnüsse in mehr oder weniger weit entfernten Verstecken, die er im Winter trotz seines phänomenalen Gedächtnisses nicht alle wiederfindet.“

22

Ausgabe 3 / 2012


Beispiel

werden und den Mitgliedern mitgeteilt werden. Es ist den Mitgliedern absolut untersagt, an die Genossenschaft Holz anzuliefern, das nicht aus dem Betrieb der Mitglieder stammt.

Mitglied werden Die Voraussetzung für die Mitgliedschaft an der Genossenschaft ist ein Waldbesitz. Die Berechnung der Geschäftsanteile wird auf Basis der Waldkartei bzw. Waldwirtschaftsplan durchgeführt: Aus einer Waldkartei ist folgendes Wichtiges ersichtlich: • Name und Wohnsitz des Waldbesitzers • Katastralgemeinde in der sich der Wald befindet • Gültigkeit der Waldkartei • Grundparzelle • Kategorie: WA=Wald (WI=Wiese) • Produktive Fläche in Hektar angegeben • Hiebsatz in Vfm angegeben Der angegebene Hiebsatz ist wichtig für die Berechnung der (bis zur Fälligkeit der

Waldkartei) zu bezahlenden Beitrittsgebühr, die wie im Beispiel links ermittelt wird.

WertHolz Gen.landw.Ges. Innsbruckerstraße 27 39100 Bozen Tel. 0471 1882022 Fax. 0471 1881650 E-Mail info@wertholz.bz.it Homepage: www.wertholz.bz.it

Hr. Waldbesitz besitzt einen Wald mit einer Fläche von 11,4 ha und einen jährlichen Hiebsatz von 11 Vfm. In 10 Jahren ergibt sich ein Hiebsatz von 110 Vfm, d.h. es handelt sich in unserem Beispiel; wie in der folgenden Aufstellung ersichtlich, um 2 Genossenschaftsanteile und € 200,00 Beitrittsgebühr : 0-100 Vfm

1 Genossenschaftsanteil

€ 100,00

101-200 Vfm

2 Genossenschaftsanteile

€ 200,00

201-300 Vfm

3 Genossenschaftsanteile

€ 300,00

1001-1100 Vfm 11 Geschäftsanteile

… € 1.100,00

Hr. Waldbesitz hat also 2 Genossenschaftsanteile und muss einmalig (bis zur Fälligkeit der Waldkartei) einen Betrag von € 200,00 bezahlen. Nach deren Fälligkeit wird eine Neue beantragt und anhand dieser werden die Genossenschaftsanteile bei Steigung der Waldfläche und des Hiebsatzes angepasst. Von den jeweiligen Beitrittsgebühren sind 30% der Genossenschaftsanteil, der bei Austritt zurückerstattet wird und 70% der Aufpreis, der in der Genossenschaft bleibt.

Die Fichte „Die Fichte unsere häufigste Baumart. Ihre Nadeln sind spiralig um den Zweig stehend und ihre Zapfen sind walzig und hängend. Die Fichte hat eine spitze Krone und eine rotbraune, später graubraune Borke. Sie ist eine flachwurzelnde Baumart. Das heißt, dass ihre Wurzeln nicht besonders tief in den Boden eindringen. Vor allem entlang von Wandersteigen kann ein jeder diesen oberflächigen Wurzelverlauf der Fichte beobachten. Das Holz der Fichte ist sehr hell und ohne Kernfärbung. Aufgrund der hohen Elastizität, Festigkeit und dem geringen Gewicht ist die Fichte sehr vielseitig verwendbar. Astfreie Stammstücke mit gleichmäßigem Jahresringaufbau können sogar als Resonanz- und Klangholz für Musikinstrumente Verwendung finden. Die Zapfen der Fichte hängen nach unten und fallen als ganze Zapfen ab.“

Ausgabe 3 / 2012

23


Rubrik

Buchstabenkekse backen (für ca. 60 Plätzchen)

Das vergessene Weihnachtspaket 

von Erika Nerger Pestalozzi Verlag

• 400 g Mehl • 6 Eigelb • 150 g Puderzucker • abgeriebene Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone • 200 g Butter • Zum Verzieren: • 2 Eigelb • bunte Zuckerstreusel

Zubereitung: 1. Das Mehl auf die Arbeitsplatte häufen. Mit dem Esslöffel eine Mulde hineindrücken. Das Eigelb in die Mehlmulde gleiten lassen. 2. Den Puderzucker darüber streuen und die abgeriebene Zitronenschale dazugeben. Die Butter in kleinen Stücken auf dem Mehlrand verteilen. 3. Mit einem großen Messer die Zutaten durchhacken, bis alles bröselig ist. Dann die Masse mit Händen rasch zu einem Teig verkneten. 4. Den Teig zu einer Kugel formen und in eine Schüssel geben, mit Klarsichtfolie abgedeckt 1 Stunde kühl stellen. 5. Die Hände mit etwas Mehl abreiben und aus demTeig lange, dünne Rollen drehen. Die Rollen in kleine Stücke teilen, Buchstaben daraus formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. 6. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft160 Grad) vorheizen. Das Eigelb in einer Tasse verrühren und die Buchstaben damit bestreichen. Die Zuckerstreusel darauf streuen. 7. Das Blech auf die mittlere Schiene im Backofen schieben und die Buchstaben 15 bis 20 Minuten goldgelb backen. GUTEN APPETIT! 

Aus: Das Maxi-Mini-Maus- Kochbuch

Mia Baumgartner hat schon Buchstabenkekse stibitzt.

24

Ausgabe 3 / 2012

Das Christkind ist schon auf dem Weg zur Erde, da entdecken die Englein plötzlich noch ein Päckchen. „Du liebe Zeit! Das Geschenk für die kleine Anna!“ Was nun? „Ich bringe es dem Christkind!“ sagt das Englein im rosa Kleidchen, schnappt sich das Päckchen und fliegt los. Im Wald holt es den Schlitten ein. „Oh, danke, liebes Englein“, sagt das Christkind froh. Da kommt ein kleiner Fuchs gerannt. „Ein Rehlein ist verletzt. Kannst du ihm helfen?“ fragt er das Englein. Das Englein lässt sich vom kleinen Fuchs zu dem Rehkitz führen. Vorsichtig untersucht es das verletzte Bein und legt dann einen Verband an. „Bald wirst du wieder ganz gesund sein“, tröstet es dabei. Die Nachricht von dem hilfreichen Englein hat sich schnell herumgesprochen. Und so kommen noch andere verletzte Tiere. Das Englein kümmert sich liebevoll um alle. Als das Englein in der Ferne Kinderstimmen hört, fliegt es neugierig in diese Richtung. Ach, wie staunt es da! So etwas hat es noch nie gesehen: Kinder sausen auf Skiern und Schlitten einen verschneiten Hang hinunter. Einige haben ein Iglu aus Schneeblöcken gebaut und einen Schneemann als Wache davor gestellt. Doch wer baut da noch einen Schneemann? Das ist ja Anna, deren Päckchen im Himmel liegen geblieben war. Zusammen mit ihrem Bruder Lars! Froh beobachtet das Englein die beiden Kinder. Auf einmal ruft Anna erschrocken: „Wir müssen heim, Lars, es wird schon dunkel!“ Schnell machen sich die Kinder auf den Weg. Bevor sie ihr Dorf erreichen, müssen sie einen kleinen Wald durchqueren. Wie dunkel es da ist! Doch plötzlich leuchtet es taghell. Sterne funkeln und weisen den Kindern den Heimweg. Wo kommen sie her? Unser Engel holt sie aus dem Beutel, damit Anna und Lars sich nicht verlaufen. „Ein Wunder!“ staunen die Waldtiere. „Heute muss ein ganz besonderer Tag sein!“ Und es ist ein besonderer Tag! Es ist Heiligabend, der Tag vor Weihnachten. Und da geschehen nicht nur im Wald Wunder! Im Haus von Anna und Lars haben die Weihnachtsenglein einen Tannenbaum geschmückt. Und als das Glöcklein läutet, dürfen die Kinder in das Weihnachtszimmer. Sie singen Lieder, sagen ein Gedicht auf und dann - ja, dann gibt es die Bescherung. „Eine Puppe!“ ruft Anna glücklich, „genau wie ich sie mir gewünscht habe!“ Lars hat einen Traktor bekommen. Die Kinder strahlen. Wer aber späht ins Haus hinein? Da sind nicht nur die Weihnachtsenglein. Denn auch unser hilfreiches Englein will sehen, wie sich die Kinder freuen. Vor allem natürlich, wie sich Anna über ihre Puppe freut!


Rubrik

MACH DICH SCHLAU

Naturbahnrodeln Einer der erfolgreichsten und „cools ten“ Naturbahnrodler Südtirol´s stellt sic h vor:

Patrick Pigneter

Foto: SOBE H.

die auf Naturbahnrodel ist eine sehr beliebte Wintersportart wird igt Benöt wird. eigens präparierten Bahnen ausgeführt fest auf mit werk Schuh ein Naturbahnrodelschlitten, spezielles e, zhelm Schut n werde rs einer Platte montierten Spikes. Weite Auund Innen an die e, Rennanzüge und spezielle Handschuh gen. Beim ßenflächen der Fingerteile Stahlspikes besitzen, getra lschläPadde mit ten Start beschleunigt der Sportler den Schlit ung rlager htsve Gewic gen. Gesteuert wird der Schlitten durch die n, Rieme mit sowie , – vor allem der Arme – mit den Füßen auf d sitzen t erfolg Start an den Kufenenden befestigt sind. Der n griffe Halte elten geriff einer vereisten Startrampe, die mit zwei en ssung Abme und ht versehen ist. Am Startplatz werden Gewic Startnumdes Schlittens, Temperatur der Laufschienen und die aus purem t besteh ahn mernbefestigung kontrolliert. Die Rennb befreit, n Steine und utz Glatteis und wird von jeglichem Schm äufer Rennl die und n damit die Kufen nicht zerkratzt werde ertstel unnütz Sekunden verlieren. Fahrzeiten werden auf Hund r lfahre Einze als n starte Sekunden genommen. Die Teilnehmer ist s rodeln bahn Natur des oder im Doppelsitzer. Eine Variante Pilot das Hornschlittenrodeln. Hier fahren drei Personen: ein ein und ser Brem ein nt), (auch Lenker oder Steuermann genan „Rucksack“ (auch Läufer genannt).

„Hallo ihr Maschinenring Junioren“, ich bin 1987 geboren, wohne in Völ s und habe mein erstes Rennen mit 9 Jahren bestritten. Die Begeisterung zum Rodeln habe ich von meinem Vater Raimund. Ich nehme am Rennen der Einsitze r oder Doppelsitzer teil. Fünfmal in ununterbrochenen Folge konnte ich den Gesamtsieg im Eins itzer-Weltcup holen. Im Doppelsitze r Pigneter/Clara konnten wir uns insgesamt 15 Weltcupsie ge holen. Bei diesem Sport muss man voll konzentriert sein, keine Angst vor Geschwindigkeiten oder Glatteis haben und schnelle Kurven“ mit viel Aktion lieben. Wichtig ist es dass man im Verein mitfährt, wo man den Sport alte rsgerecht trainiert und wo auf die richtige Schutzausrüstun g geachtet wird. Macht doch ma l mit bei einem Schnupperkurs eines Rodelvereins in eurer Näh e und bitte beachtet: nie eine Fah rbahn der Naturbahnrodler ohne Erlaubnis oder ohne „Nägelschuhe“ betreten, das könnte schlimm end en für euch und für den Rodler, der auch schon mal mit über 60 kmh die Naturbahn runter kommt. Also liebe Freunde, wir sehen uns bei der Rodel WM in Deutschnofen.  Euer Patrick Pigneter

Schick uns ein Foto, eine Geschichte, eine Zeichnung, einen Witz oder sonst einen interessanten Text mit genauer Angabe deines Namens und Adresse an ilse.eisath@maschinenring.it oder per Post an Maschinenring Service GmbH, Innsbruckerstr. 27, 39100 Bozen innerhalb 07.01.2013. Die schönsten Einsendungen werden bei der nächsten Ausgabe der MR-Zeitung veröffentlicht. Du erhältst als Dankeschön eine kleine Überraschung und einen Gutschein für ein Gratiswürstchen bei der Rodel WM in Deutschnofen vom 24.-27.01.2013.

Ausgabe 3 / 2012

25


Rubrik

SUDOKU 5 8

8

3 2

9

8

5

4

6

6

1

9

8

7

3

6 3 1 7 4 2 5

2 5 3 1 9 6 4

1 6 7 2 3 5 8

5 8 4 9 7 1 2

4 7 6 8 5 3 9

8 4 9 5 2 7 1

9 1 2 3 8 4 6

Ausgabe 3 / 2012

7

26

5

Auflösung des Rätsels

7

7

6

3

1

6

3

2

1

1

9

haarscha Eine Fliege fliegt z vorbei. Die einem Spinnennetich: „Morgen Spinne ruft ärgerl Darauf die kriege ich dich!“ ich bin eine t, Fliege:“ Sicher nich ge!“ ie sfl Eintag

4

6

2

8

zum schmunzelrfnan

3

7

6

2

9

3

9

4

3

7

1

3

8

1

8

6

9

1

Der kleine Lukas schreibt auch in diesem Jahr einen Wunschzettel an das Christkind:“ Liebes Christkind, schicke die Geschenke bitte direkt an mich und nicht an meine Eltern. Die haben das Handy letztes Jahr einfach für sich behalten!“

1

6

9

5

2

2

4

8

8

2

3

zum schmunzeln


Rubrik

Der Maschinenring S端dtirol bedankt sich bei den Partnerfirmen f端r die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr

Ausgabe 3 / 2012

27


Aktuelles Maschinenring-Agrar Produktbörse Rubrik

Rabatte für MR-Mitglieder bei Gimur Vertragshändler für Seat und Skoda in Südtirol. Zwei Marken der Volkswagengruppe.

18 %

20 %

20 %

SKODA

16 %

Yeti (auch 4x4)

20 %

Fabia

20 ,5 %

Roomster

22,5 %

SEAT

18 ,5 %

Octavia Wagon (auch 4x4)

Leon Style

NEUER Ibiza Mod. Style (3/5 Türer oder SW)

Altea/Altea XL

Exeo ST

Mit Sonderkonditionen Kosten reduzieren

Foto: Peter Plewka/pixelio.de

Um die Philosophie des Maschinenring zu bestätigen und unseren Mitgliedern das bäuerliche Leben zu erleichtern, sind wir stets bemüht, Aktionen und Angebote zu finden, welche die Kosten auf dem Hof reduzieren. Bei dieser Aktion handelt es sich um Rabatte bei einem Autokauf bei der Gimur in Bozen. Gimur benötigt eine Bestätigung von Seiten des Maschinenring, dass der Käufer definitiv Mitglied im Maschinring ist. Entweder wendet sich der Konzessionär direkt an den MR oder das Mitglied fordert sie im MR Büro an. GIMUR AG - Verkauf 0471 323060 - Werkstatt 0471 323080 - info@gimur.it 28

Ausgabe 3 / 2012


Produktbörse

Der Online-Gebrauchtmaschinenmarkt Gesucht Mulchgerät, Vinschgau gebrauchtes Mulchgerät für den Obstbau gesucht 333 1819385 Kippanhänger, Pustertal zwischen 10 und 12 tonnen zu kaufen gesucht 340 2357237 Lastwagenplane, Eisacktal-Wipptal 340 4874966 Schmiederner Amboss (30-40 kg), Unterland-Überetsch 333 1511527 Kleine Mistgreiferzange, UnterlandÜberetsch suche kleine Zange von Mistgreifer 333 1511527 Betonsäulen 3,5m - 7x7, UnterlandÜberetsch 348 9305681 Arbeitsbühne K4 (Windegger), Bezirk Bozen suche günstige Hebebühne K4 Windegger mit Klauberzubehör in gutem Zustand 339 4526520 Bandrechen für Mähmaschine 316d (Reform), Eisacktal-Wipptal 328 6967656 Schneepflug und Salzstreuer, Vinschgau Breite Schneepflug ca. 2,8m, Fassungsvermögen Salzstreuer mindestens 1 m³, gutem Zustand 3487965879 Frondlader für Traktor, EisacktalWipptal suche gebrauchten Frontlader auf Traktor zu montieren 349 5425149 Düngerstreuer Amazone ZA-XW, Eisacktal-Wipptal suche gebrauchten Düngerstreuer Amazone ZA-XW Perfect für Obstbau 339 8281764 Schneeketten für Traktor, Burggrafenamt für Vorderreifen, 240/70/R16 348 7256211 Anhänger, Eisacktal-Wipptal kleiner Anhänger unter 2000kg gesucht 335 7062430 1-Scharpflug, Eisacktal-Wipptal 1-scharig; zu kaufen gesucht 0472 869153 Güllefass, Bezirk Bozen suche 4000-5000 l; Hochdruck Güllefass; mit Triebachse 338 7746191

Schneeketten, Eisacktal-Wipptal Traktor Hinterreifen: 460/85R34 und Vorderreifen: 420/85R24 347 7985841 Hundehütte für kleineren Hund, Pustertal Suche schöne, gebrauchte Hundehütte aus Holz für einen kleineren Hund 347 5292835 Milchtank ca 600l zu kaufen gesucht, Vinschgau Milchtank mit Dreipunktaufhängung ca 600l, gut erhalten 347 6275158 Suche Stapfeleien aus Eisen, Unterland-Überetsch Suche Leitern ( Stapfeleien) aus Eisen, auch reperaturbedürftig 348 9305681

Zu verkaufen Motorfahrzeuge Traktor (Fendt 308C), Pustertal 2.700 Std., Fronthydraulik, Zapfwelle, Druckluftanlage, Motorbremse, Reifen ca. 60% 340 6217532 Traktor (Fenth Farmer 2), EisacktalWipptal 48 PS; guter Zustand 340 7756902 Mähmaschine (BCS), EisacktalWipptal Breite 1,4m; Fingerbalken 340 7756902 Mähmaschine (BCS 603), Bezirk Bozen

Viehanhänger, Bezirk Bozen für 2 Stück Großvieh mit/ohne Büchlein zu kaufen gesucht 347 6488327 Viehwaage, Pustertal in gutem Zustand gesucht 349 1221187 Kartoffeldämpfer, Pustertal guter Zustand; gesucht 349 1221187 Pöttinger (Pöttinger), Pustertal Suche Pöttinger Boss 1 tief Boss2 junior tief oder Pony tief mit oder ohne Büchlein, Zustand egal. 366 350 2667

kostenloser Diens t für Mitglieder www.maschinenr ing.it Erntemaschine, Burggrafenamt Erntemaschine Pluco trak zu verkaufen 333 8788381 Palettenanhänger, Vinschgau 5er-Palettenanhänger, 6.000 kg kollaudiert, mit Rollen, Kistenzieher, Achsheber, Verlängerung, hydraulische Bremse, 2009 neu revisioniert, in sehr guten Zustand 333 1819385 Heuwender, Vinschgau Verkaufe Heuwender (Bandwender) 335 264007 Heuladewagen, Vinschgau Gebrauchter Ladewagen zum Heutransport aufgrund Nichtgebrauch günstig abzugeben. Extra schmal, ca 180cm breit. 4,5m lang 335 264007 Heckschaufel, Vinschgau guter Zustand, günstig abzugeben 340 9865529 Stapler, Unterland-Überetsch

in gutem Zustand 329 4798808, michael.berger@ tiscali.it Mobilbagger (Schweger m8m), Eisacktal-Wipptal ohne Kistenhalter 338 6139614 Schneepflug, Bezirk Bozen

Arbeiten zu vergeben/übernehmen Arbeit in Landwirtschaft gesucht, Burggrafenamt Junger Landwirt sucht im Raum Burggrafenamt Arbeiten in der Landwirtschaft die über dem Maschinenring abgewickelt werden. Kenntnisse in allen Bereichen der Landwirtschaft 348 8024400 Pachtgrund, Unterland-Überetsch Suche Obtwiesen zu Pachten oder auf Stundenbasis Raum Unterland 347 8328072 Spritzarbeiten im Obstbau, Burggrafenamt Es wird ein Bauer für die Spritzarbeiten im Obstbau gesucht. Das betreffende Grunstück ist ca. einen ha groß und liegt in Naturns. Zudem sollte auch das Betriebsheft geführt werden 3331398191 Übernehme Schnittarbeiten im Obst und Weinbau, UnterlandÜberetsch 366 3488151

9,6 t, Baujahr 1995, im sehr guten Zustand, geeignet auch für Waldarbeiten, umständehalber zu verkaufen. Strassenzulassung, Betriebsstunden 2.631, Reifen fast neu 338 2841198 Traktor zu verkaufen (Fendt Farmer 203 P), Burggrafenamt

guter Zustand 333 1725400

Zusatzgeräte Gebläsehäcksler (Mengele), Pustertal mit E.-Motor, günstig abzugeben 349 4523232

338 8741226 Holzbringung Savall Laufwagen, Pustertal Savall Laufwagen mit 2 Tragseilsattel für 18mm Tragseil, Berg und Talstation, 2 Tragseilsattel, Preis verhandelbar 333 2257640 Schneepflug (Zaugg), UnterlandÜberetsch Verkaufe Schneepflug Breite 2,2m, auf Dreipunkt 328 9653296 Futtermischwagen (Cavazan), Pustertal Der Futtermischwagen ist in gutem Zustand wurde wenig gebraucht und wird umständehalber verkauft, Kraftbedarf ab 50 PS 366 350 2667

Ausgabe 3 / 2012

29


Produktbörse

Heckbagger für Schlepper (Gordoni u. Figli), Pustertal Das Gerät hat eine Grabetiefe von 2 Metern, Armlänge 5 Meter, ausgestattet mit Seitenverschub, Schaufelbreite 30 cm, auch geeignet zur Montage einer Holzzange zum Holzaufladen, da geringes Gewicht des Gerätes 366 350 2667

Böschungs Schlegelmulcher (Sauerburger), Pustertal

Sprüher (Surarui), Vinschgau Fassungsvermögen 10hl, guter Zustand 0473 742202

Arbeitsbreite 1,80 mt, verstärkte Rotorwelle, Profiausführung 349 4523232

Geländestapler (O&K), EisacktalWipptal gut erhalten und voll funktionsfähig, Tragkraft 4.000 kg 347 5575237 Seilwinde 6t (Lochmann), EisacktalWipptal gut erhalten; 6000 kg Zugkraft 349 4725211 Mulcher (Seppi), Burggrafenamt

Viehwaage zu verkaufen, Bezirk Bozen

Futtermischwagen (Seco), Pustertal guter Zustand 349 4571571 Viehanhänger, Pustertal für ca. 5 Stück, ohne Büchlein, günstig zu verkaufen 349 1586863

Wendepflug 3scharig, Vinschgau Arbeitsbreite 1,10 Meter , seitlich verstellbar 329 0082768

30

Milchtank 300 Liter (Edscheid), Pustertal Mit Transportwagen wegen nicht gebrauch 340 2357237 Silozange (Mammut), Pustertal neuwertig, Schnellkupplung für Hoftrac Weidemann 340 6217532

Holzspalter, Vinschgau

Apfelpresse mit Mahlwerk aus Stein günstig zu verkaufen 335 264007

gut erhalten, mit Ölanschluss 345 8315091 Silospecht (Strautmann), Pustertal

Melkmschinenpumpe (Milkline 350), Bezirk Bozen verkaufe Melchmaschinenpumpe mit Regelventil 366 1553081

Rundballenpresse (Gallignani), Pustertal Fixkammerpresse 150, guter Zustand 349 4571571

Melkmaschine, Vinschgau mit Behälter, Tränkebecken und Warmwasserbehälter. In gutem Zustand günstig abzugeben 348 0620865

Betonsäulen (Spannbeton), Bezirk Bozen Verkaufe 100 Stück Betonsäulen 3,20m 7X7 und 200 Stück Betonsäulen 3,5m 7X7, verkaufe zudem noch gebrauchte Spannschellen 338 2903894 Apfelbaumholz 1m, Bezirk Bozen verkaufe Apfelbaumholz 1m lang verschenke zudem Wurzelstöcke 339 5844185

Siloblockschneider (Van Lengereich), Pustertal

2.5 m Lochsäulen und Wurzelstöcke zu verschenken, Bezirk Bozen 339 5844185 Spannbetonpfähle, Burggrafenamt Maß: 5x5, Länge: 2,70m, Preis 1€/ Pfahl 338 1727108

Topstar 145, perfekter Zustand, Messer neuwertig 349 4523232

Siloballen 1.2.u.3 Schnitt zu verkaufen, Pustertal 338 8226798

Hochleistungs-Ventilator, Vinschgau

Weinbau Wiederbepflanzungsrecht für 2000 m² zu verkaufen, Burggrafenamt 347 7523304

Milchtank (Alfa Laval), Pustertal 1200 lt. stationär, mit aut. Reinigung, Kühlung, günstig abzugen 340 6217532

Rundballenwickler (Gemelli), Pustertal guter Zustand 349 4571571

Ausgabe 3 / 2012

Vakuummelkmaschinenpumpe komplett mit Motor, Vinschgau 3471243898

in sehr gutem Zustand, hydraulische Kippvorrichtung 380 5136865 Sehr starker Häcksler für Heu günstig zu verkaufen. Inklusive Rohre. Sehr große Reichweite. Wird über die Zapfwelle des Traktors angetrieben 335 264007

Miststreuer (Mengele), EisacktalWipptal 2,5m³; 340 7756902

338 8741226

Häcksler für Heu, Vinschgau

Sprüher 10 hl (Sorarui), UnterlandÜberetsch

Mähwerk (Fella), Pustertal Trommelmäher Fella, AB:1,60m, 2Trommeln, guter Zustand 320 4627176, 0474 498277

Stadel-Heukran (Asco), Pustertal alt, elektrisch, mit Silowinde, günstig abzugeben 348 2105705

Apfelpresse, Vinschgau

Ladewagen (Fella Peggy), Pustertal Gut erhaltener Ladewagen, Tieflader mit Messer; ca. 20 m³; mit Strassenzulassung; geringes Eigengewicht; ideal für Berggebiete 347 5292835

Stadel-Heukran (Asco), Pustertal alt, elektrisch, mit Silowinde, günstig abzugeben 348 2105705

338 7745360

Gebläsehäcksler (Mengele), Pustertal mit E.-Motor, günstig abzugeben 349 4523232

Diverses

Hof- und Stalltechnik

Messer neuwertig, Mulcher hat einen sehr gepflegten Zustand, Preis verhandelbar, Breite 1,6m 3402881512

Heizkanone, Bezirk Bozen Verkaufe Gas Heizkanone 41,7kw. 335 6932340

Betonsäulen zu verschenken, Burggrafenamt 3 mt, 7*5cm ca 200 st 335 8306011

70 m3/s, 955 U/min 3471243898 Elektrischer Heutreter, Pustertal neuwertig; auch für Siloballen geeignet 340 3833741

Stromagregat 10KW (Mosa GE 9000 plus), Pustertal neu wegen nicht gebrauch 349 3758933 Maisballen, Pustertal 333 5203663 Strohballen, Pustertal 333 5203663


Produktbörse

Betonsäulen, Burggrafenamt ca. 200 Stück, 2,5m lang, Maße 5x5, gutem Zustand, 1,50€/Säule 338 1015941

Plastikkisten, Eisacktal-Wipptal Breite 35cm; Höhe 30cm; Länge 50 cm; für Gemüse und Traubenernte 348 7646078

Schneeketten 480/65 24 (Weisenfels), Vinschgau Fast neu! Ca 10 Stunden gefahren! 3471243898

Siloballen (2.-Schnitt), Pustertal zum Selbstabholen bei Ellen (Montal) 349 8180465

Beregnungspumpe (Rovatti), Burggrafenamt

Maissilageballen, Pustertal 335 8350238 Hackschnitzel, Pustertal trocken, 40qm 348 7429451

Betonsäulen, Vinschgau Einzelpfahl 5 x 5 x 2,5 m Braun 335 8187480

Elektromotor (Siemens), Burggrafenamt Verkaufe 10 Elektromotoren von 7-23Kw 348 5212809

Maissiloballen, Eisacktal-Wipptal Beste Qualität (Wipptal) 347 5575237 Orginal Fendt-Kabine, UnterlandÜberetsch Modell: 250, 260, 270 und 280V. Gut erhalten. Wegen Nichtgebrauch abzugeben 333 1460206

guter Zustand, für 15 Beregner, 4,5 Kilowatt 333 7493741

Maisballen, Pustertal Nähe Bruneck abzuholen 0474 474344

Membranpumpe, Bezirk Bozen

Krautrüben zu verkaufen, Bezirk Bozen

Fussachse mit Spanner, EisacktalWipptal 348 7646078 Plastikkisten, Eisacktal-Wipptal Höhe 20cm; Breite 40cm; Länge 60cm; für Gemüse und Traubenernte 348 7646078

Betonpfähle, Burggrafenamt 5x5 2,5m ca. 800 St., 1,00 € /Stück 348 5901984 Gärheu, Pustertal 1. u. 2. Schnitt, Rundballen 150iger 349 4523232

Zaunpfähle (Kastanienholz), Bezirk Bozen

Schneeketten, Pustertal für Traktor 11.2-28 mit Querglieder 348 7936954

Spannbetonsäulen (Spinazee), Unterland-Überetsch verkaufe ca. 100 Stück Spannbetonsäulen spinazee 7x7 , 3Meter 335 8042144

gut erhaltene und gut funktionierende Membranpumpen zu verkaufen 0471 973522; 347 1173329

Grummetballen, Pustertal Rundballen 150iger 349 4523232

Maikäfernetz, Unterland-Überetsch für ca. 7500 qm 328 7329117

Ton-Doppelmuldenfalzziegel (Molina), Burggrafenamt ca. 150,00 m², in bestem Zustand günstig abzugeben (Selbstabholung) 335 1261198

Membranpumpe2, Bezirk Bozen

gut erhaltene und gut funktionierende Membranpumpen zu verkaufen 0471 973522, 347 1173329 Spannbetonsäulen, Burggrafenamt 5*5 2.70m; gefärbt; günstig zu verkaufen 335 8368723 Tondachziegel (Ve.Va. Coppo di Nonno), Bezirk Bozen ca. für 100 qm 339 6369140 Beregnungspumpe zum ziehen (ROVATTI), Vinschgau Traktorantrieb mit 10regner und schlauch 3471243898

0471 349036, 328 7318335 Siloballen für Galtvieh günstig zu verkaufen, Eisacktal-Wipptal 349 4320013 Zaunsäulen aus Kastanienholz, Eisacktal-Wipptal geputzt und gespalten; Länge 1,6 m 339 3267336 Saatkartoffel, Pustertal Rote Saatkartoffel günstig zu verkaufen 347 5292835

Zaunpfähle aus Kastanienholz mit einer Länge von 2,20 Metern zu verkaufen. Eventuell auch Zustellung möglich 340 7960050

Traktorketten, Bezirk Bozen Verkaufe Traktorketten Maße : 16.9 R 24 und 10.5 R 18 366 1553081

Impressum: Eigentümer u. Herausgeber: Südtiroler Bauernbundgenossenschaft, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 5, 39100 Bozen Druck: TEZZELE by ESPERIA GMBH, Innsbruckerstraße 27, 39100 Bozen Presserechtlich verantwortlich: Guido Steinegger Redaktion: Maschinenring Südtirol, Harald Baumgartner, Matthias Ludwig, Rene Kuppelwieser, Christian Dorfmann, Ilse Eisath, Elmar Gruber, Christian Hofer, Philipp Forer, Barbara Leiss (Grafische Gestaltung)

Ausgabe 3 / 2012

31


Foto: R. Hauer/pixelio.de

Frohe Weihnachten!

Der Vorstand und die Mitarbeiter des Maschinenrings Südtirol bedanken sich auf diesem Wege bei allen Mitgliedern für die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr und wünschen allen ein besinnliches Weihnachtsfest, Glück auf Hof und Feld und vor allem viel Gesundheit für das neue Jahr!

Hinweis: Die Büros des Maschinenrings bleiben in der Zeit vom 24. Dezember 2012 bis einschließlich 4. Jänner 2013 geschlossen!

Qualität

schafft Vertrauen. 365 Tage im Jahr.

I-39030 Vintl Tel. +39 0472 867 900 www.rieper.com

32

Ausgabe 3 / 2012


Maschinenring Zeitung