Migros magazin 31 2018 d aa

Page 1

Ausgabe Aare, AZA 1953 Sion Response Zentral, Psdg DP AG, Ent. bez.A 44631

Sommerwettbewerb S. 19 | Stadtgarten S. 62 | Fettdiät S. 66

Ausbildung: Berufslehre oder Gymi? Seite 30

MM31, 30.7.2018 www.migrosmagazin.ch

Margareta Magnusson

Bild: Sara Arnold

Endlich mal den Haushalt entrümpeln: So gehts Auszeit der anderen Art: Überleben im Wald Seite 8 Bitte Wohnungswechsel der Post melden oder dem regionalen Mitgliederdienst: Tel. 058 565 84 01, E-Mail: dienstleistungen@migrosaare.ch

Seite 14


Bei diesem Angebot sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOT GILT NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

Ein Genuss auf jeder Grillparty.

ab 2 Stück

–.50 günstiger

Alle M-Classic Teigwaren ab 2 Stück, jedes –.50 günstiger, z.B. Hörnli gross, 500 g, 1.– statt 1.50


Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

Frisch gefangen, frisch grilliert.

30%

2.90 statt 4.20

30%

4.– statt 5.75 MSC Wildlachsfilet Wildfang aus dem Nordostpazifik, per 100 g

Grill mi Wildlachsfilet, MSC Wildfang aus dem Nordostpazifik , per 100 g

lieben Fisch vom Grill. Und besonders den Sockeye Wildlachs. Sein schmackhaftes, tiefrotes Fleisch enthält viele gesunde Omeg a-3-Fettsäuren und entwickelt über dem Feuer ein wunderbares Aroma. Es ist Wildlachssaison: Die Lachse werden momentan frisch in Küstennähe gefangen und direkt in die Migros geliefe rt.


Hit: faltbare Küchenhelfer.

Hit

5.95

Cucina & Tavola Faltgeschirr-Set aus Silikon blau, pro Stück, gültig bis 13.8.2018, nur in grösseren Filialen erhältlich

Hit

9.95

Cucina & Tavola Faltgeschirr-Set aus Silikon grün, pro Stück

4er-Set

Hit

19.95

Cucina & Tavola Faltbehälter aus Silikon im 4er-Set gültig bis 13.8.2018 Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 13.8.2018, SOLANGE VORRAT

Hit

9.95

Cucina & Tavola Faltgeschirr-Set aus Silikon pink, pro Stück, gültig bis 13.8.2018

Hit

14.95

Cucina & Tavola Eimer faltbar blau, pro Stück, nur in grösseren Filialen erhältlich

Hit

9.95

Cucina & Tavola Faltsieb grün, pro Stück


MM31, 30.7.2018  5

D Editorial

Wein und Eierschwamm

Menschen

Diese Woche hat unsere Schweiz Geburtstag. Hissen Sie die Fahne? Schmücken Sie den Balkon mit Lampions? Oder zünden Sie einen Frauenfurz?

8  Heuschrecken zum Znacht

Ich gehe am 1. August immer wandern. Im Rucksack trage ich lieber Weissen als Roten mit, in der Hand lieber einen Eierschwamm als einen Feuerwerkskörper. Wahrscheinlich aus einer gewissen Vorbelastung: Ich bin mit dem Eiger vor der Nase und dem Wetterhorn im Rücken aufgewachsen. Im Gebirge glaubt man an die vielfältige Wirkung des hellen Traubensafts. Und mit meiner ungemeinen Fähigkeit, Pilze aufzuspüren, will ich an dieser Stelle jetzt nicht bluffen.

13  Bänz Friedli

Am Abend ziehe ich jedes Höhenfeuer einer dörflichen 1.-August-Ansprache vor. Weil ein Höhenfeuer garantiert untermalt, wie wir es hierzulande haben: paradiesisch. Die einen vermissen nach kurzer Zeit schon unser Brot (Seite 7), wenn sie die Schweiz verlassen. Für andere ist es unter anderem die Bodenständigkeit einer Bundesrätin, die ohne Personenschutz Trämli fährt und nicht mal einen Sitzplatz braucht – was die Schweiz ausmacht (Seite 13).

Filme wie die von Ernst Lubitsch sucht man bei Netflix vergebens. Darum hat Andreas Furler ein Streamingportal für hochwer­ tige Filme aufgebaut.

Sie werden sich jetzt nicht wundern, wenn ich Ihnen sage, dass es für mich die Berge sind, die die Schweiz ausmachen. Und irgendwo auch die SAC-Hütten, auf denen ich ebenso mein erstes Sackgeld verdient habe wie Gisela Teuscher. Die Hüttenwartin auf der Tierberglihütte am Fuss des Steingletschers zeigt ihre Welt (Seite 78): ein Leben auf einer Felskanzel – exponiert wie ein Höhenfeuer.

Bilder: Jorma Müller, Mischa Christen

Inhalt

Dieser 727. Geburtstag der Schweiz dürfte sowohl in der Stadt wie in den Bergen ein leiserer sein. Wo nicht verboten, gilt es nach so viel Hochsommertagen, beim Zünseln vorsichtig zu sein. Falls Sie eine Alternative zu Ihrem traditionellen Badi-Grill-GartenFeuerwerk-Tag suchen, könnte es sein, dass wir uns beim Wandern begegnen. Einen Schluck Weissen gebe ich aus, versprochen. Die Schwümmli aber, die sind meine. Yvonne Zurbrügg, Redaktionsleiterin yvonne.zurbruegg @migrosmedien.ch

Zu Besuch in einem Survival­ trainingscamp im Wald

78

14 Interview

«Döstädning» respektive Entrümpeln ist ihre Spezialität: Autorin M ­ argareta Magnusson erklärt, wie wir Ordnung in ­unser Leben bringen.

19 Sommerwettbewerb 20  Arthouse online

25 Leserforum

Migros-Welt 30  Lehre vs. Gymnasium

62 Garten

Gemeinschaftsprojekt: Eine Gruppe Gleichgesinnter hat eine bunte Oase mitten in der Stadt Bremgarten geschaffen

66 Gesundheit

Fettreich und zuckerarm: Eine ketogene Diät ist effektiv – aber schwer einzuhalten

67 Kinder

Gabriela Bonin beantwortet die Frage: «Warum spricht man nicht überall dieselbe Sprache?»

69 Zoodoktor

Erziehungswissenschaftlerin Margrit Stamm erklärt, warum so viele Eltern ihre Kinder im Gymnasium sehen wollen.

Freud und Leid im Walter-Zoo: Nur zwei von drei Tigerbabys haben es geschafft

33 Migusto

Cheesecake – ein Klassiker für einmal in der pikanten Version

Chalet-Charme: attraktiver Rabatt im Hotel Ermitage in Gstaad-Schönried

49 Milupa 51 Exelia

73 Glücksgriff

53  Neues aus Ihrer Region

Aktionen, Reportagen, News

Leben 61  «1, 2 oder 3?»

Achtung, Achtsamkeit!

71 Leseraktion

Allrounder für Kreative: Fünf Notebooks von HP zu gewinnen

74  Rätsel und Spiele 76 Cumulus 78  Meine Welt

Will hoch hinaus: SAC-Hütten­ wartin Gisela Teuscher

M-Infoline: Tel. 0800 84 0848 oder Fax +41 800 84 0848 (Ausland). www.migros.ch/kundendienst; www.migros.ch Cumulus: Tel. 0848 85 0848* oder +41 44 444 88 44 (Ausland). cumulus@migros.ch; www.migros.ch/cumulus Redaktion Migros-Magazin: Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich, Tel. 058 577 12 12, Fax 058 577 12 08. redaktion@migrosmagazin.ch; www.migrosmagazin.ch * Normaltarif


20% auf alle Kaffees, Bohnen und gemahlen.

20%

7.35 statt 9.40 Caruso Oro Bohnen, UTZ 500 g

20% Boncampo Classico Bohnen, UTZ 500 g, 3.75 statt 4.70

20%

20%

7.10 statt 8.90 Café Royal Crema Bohnen, UTZ 500 g

20%

5.90 statt 7.70 Exquisito gemahlen, UTZ 500 g

Bei allen Angeboten sind bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

3.60 statt 4.65 Espresso classico gemahlen, UTZ 250 g


Menschen

Darauf freuen wir uns 1. August: Flaggen, Feuerwerk, Reden – vor allem aber: ein freier Tag für (fast) alle. Frohes Feiern!

MM31

Abenteuer: Spektakuläre Naturerlebnisse aus aller Welt gibt es am 5. August im Zürcher OpenAir-Kino am See: «European Outdoor Film» im Allianz Cinema am Zürichhorn.

Mein Bild der Woche «Ich

Bilder: Karl Mathis/Keystone, Belgrill AG, Daniele Kaehr & Maya Wipf, Bruno Karl Stebler

Regula Bührer Fecker (40) ist Mitinhaberin der Werbeagentur Rod Kommuni­ kation und zweifache Mutter.

komme mit meiner Familie in dieser Woche nach sechs Monaten Reise wieder nach Hause. Just zum 1. August. Gibt es ein passenderes Datum, um in die Schweiz zurück­zukehren? Denn nach langer Abwesenheit weiss man doch sehr konkret, was man vermisst: Es sind die Menschen und das, was uns verbindet. Das ist für mich Heimat. Unsere Sprache, unsere Kultur, unsere Themen, unser Charakter, unsere Werte. Unsere nicht austauschbare Eigenheit. Das, was nur wir haben und machen. Eben nicht die Smoothie-Bowl und der Avocado-Toast (beides kriegt man übrigens mittlerweile überall auf der Welt). Aber was haben nur wir? Bürli! Bürli, ich habe euch so vermisst. Und jetzt her mit euch!»

zweipunktnull

Entschuldigung, wie digital sind Sie? Anand Srampical (29), Informatikspezialist, Zürich So informiere ich mich «Mit Zeitschriften aus dem Bereich Wirtschaft und Technik. Gerne auch ‹The Economist›.» Dafür bin ich zu alt «Für Kommentare auf Youtube.» Da bin ich analog «Beim Geld. Ich habe kein Twint.»

Unnützes Wissen

Kuriose Flaggen Neben der Schweiz hat nur ein anderer Staat eine qua­ dratische Flagge: der Vatikan. Auf der Flagge von Mosambik ist ein Maschinen­ gewehr (AK-47) abgebildet. Die deutsche Schwarz-RotGold-Flagge mit Adler in der Mitte dürfen offiziell nur die Bundes­behörden verwenden.

Liebste App: Uber

Die nepalesische Flagge ist die einzige nicht rechteckige Nationalflagge. Die Flagge der Philippinen wird in Friedenszeiten mit dem blauen Feld nach oben gehisst. In Kriegszeiten liegt das rote Feld oben. Quelle: Neon/Stern


8  MM31, 30.7.2018 | MENSCHEN Überlebenstraining

«Heugümper» am Lagerfeuer Der Survivalspezialist Gion Saluz zeigt in Kursen, wie man sich im heimischen Wald ohne Wohlstandsschnickschnack durchschlägt. 24 Stunden zwischen Unkrauteintopf und Hungern. Text: Andreas Bättig  Bilder: Daniel Winkler

Ü

berleben in der Wildnis ist im wahrsten Sinn des Wortes kein Zuckerschlecken. Das müssen die Teilnehmer des Survivalkurses gleich am ersten der drei Tage erfahren. Kurz nach dem Eintreffen im Camp mitten in einem Wald bei Grüningen ZH macht ein Gerücht die Runde: Abendessen soll es heute keins geben. Das klingt eigentlich logisch für ein Überlebenstraining, überrascht die Teilnehmer aber doch. Zum Glück lenkt die Frage nach der Unterkunft vom ersten Bauchknurren ab. Selbstverständlich

muss die Bleibe von den Teilnehmern selbst gebaut werden. Unterschlupf gegen Unterkühlung

Acht Abenteurer haben sich für das Survival­training bei Gion Saluz angemeldet: vier Männer, eine Frau, zwei Buben und ein Mädchen. Der 39-jährige Saluz nennt sich Survival­experte. Er bereiste die Welt, besuchte Natur­ völker in Südamerika, sah und lernte. «Ich habe viel von den Naturvölkern erfahren: was sie essen, wie sie einen Unterschlupf bauen und vieles mehr», sagt er. Einem tropischen Dschungel

gleicht der Wald in der Nähe von ­Zürich zwar nicht. Trotzdem muss auch hier zuerst einmal eine Hütte oder ein primitiver Unterstand aus dem Material gebaut w ­ erden, das im Wald zu finden ist. Die Bau­anleitung für ­einen wasserdichten Schlafplatz ist simpel: Man bildet wie bei einem Zelt aus drei Ästen das Gerüst. Dann legt man weitere Äste und Laub nach, bis kein Licht mehr durchscheint. Schutz vor Regen und Wind sei das Wichtigste: «Wenn wir nass werden, ­kühlen wir je nach Aussentemperatur schnell ab. Das kann tödlich sein.»


MENSCHEN | MM31, 30.7.2018  9

1 In einem Waldstück in der Nähe von Zürich bauen die Teilnehmer des Überlebenskurses ihr Schlafquartier. 2 Survivalexperte Gion Saluz hat sich sein ÜberlebensWissen auf den Reisen zu Naturvölkern angeeignet. 3 Welche Tiere kann man essen, welche verderben den Magen oder sind gar hochgiftig? Die Bilder klären auf.

2

1

Als der Abend im Camp langsam ­ anbricht, versammelt Saluz die Teilnehmer bei der Feuerstelle. Feuermachen steht auf dem Programm. Schnell wird klar: Ohne Feuerzeug kein leichtes Unterfangen. Zwar zeigt der Trainer, wie man mithilfe ­eines Bogens ein Holzstück so in ein Brett bohrt, dass durch die Reibungshitze Funken entstehen. Doch für den Laien ist dies gar nicht so ­einfach. Deshalb rät Saluz, immer ein Feuerzeug dabeizuhaben. Streichhölzer seien hingegen ungeeignet, da sie nass werden könnten. Besser bringt

man einen Feuerstahl mit: Mit einem Messer reibt man Funken ab, die bis zu 3000 Grad er­reichen. Schwierig wird das Feuermachen, wenn es stark regnet. Um dann schnell ein grosses Feuer entfachen zu können, eignet sich ein auf den ersten Blick eher ungewöhnliches Anzündmaterial: ein Tampon. Zerzaust man diesen mit den Fingern, fangen die feinen Baumwollfasern schnell Feuer. Hat gerade niemand einen Tampon in der Tasche, kann auch die Rinde einer Birke (weisser Stamm) verwendet werden. Sie ent-

3

hält nämlich leicht entflammbare Öle. Auch die verdorrten unteren Äste kleiner ­Tannen fangen schnell Feuer. Ist das Wetter ganz mies, empfiehlt es sich, ein grösseres Holzstück zu spalten und davon bloss das trockene Innere zu benutzen. Handyverbot am Lagerfeuer

Als das Feuer endlich brennt, ist es im Survivalcamp bereits dunkel. Die Teilnehmer sitzen mit leerem Magen um das Feuer und schauen den Flammen beim Züngeln zu. Auf die eindringliche Bitte von Gion Saluz


10  MM31, 30.7.2018 | MENSCHEN

herrscht während des Camps eine digitale Auszeit. Das ist an diesem Abend besonders herausfordernd, da die Schweizer Fussballer an der Weltmeisterschaft gerade ­gegen Serbien spielen. Der Magen knurrt, immerhin gibt es Tee und Kaffee zu trinken. Irgend­wann sagt jemand leise: «Die Schweiz hat gewonnen.» Was motiviert einen, das bequeme Bett gegen den Waldboden zu tauschen? Ralph Keller (46) aus Wald ZH ist mit seinen beiden Kindern Sina Lia (10) und Andri (8) und ­seinem Göttibueb Elia Stur­zenegger (11) hier. «Ich selber war in der P ­ fadi und habe es geliebt, im Wald zu sein. Deshalb wollte ich meine Kinder und meinen Göttibueb diese Erfahrung auch machen lassen», sagt Keller. Nicole Kuhn (28) aus Wohlen AG hat den Kurs ihrem Freund geschenkt. «Er schaut oft Survivalsendungen im Fernsehen. Mich interessiert besonders das Thema Pflanzen. Leider haben wir verlernt, welche in der ­Natur anzutreffenden Pflanzen wir essen können und welche giftig sind.» Für Djordje Novakovic (17) dient der Survivalkurs nur als Vorbereitung für ein grösseres Abenteuer. Für seine Maturaarbeit wird der Gymnasiast eine Woche lang allein in der Wildnis verbringen und das Gelernte gleich anwenden können. «Seit ich zehn Jahre alt bin, interessiere ich mich für Outdoor und Sur­vival», sagt er. «Nun möchte ich schauen, ob ich das kann.» Unkrauteintopf mit Heuschrecken

Am nächsten Morgen haben die Teilnehmer eine ruhige Nacht hinter sich. Geschlafen haben die meisten gut, geweckt wurden sie vom Zwitschern der Vögel und den Pick­ geräuschen eines Spechts. Um 8 Uhr sitzen die meisten zum Kaffee um das Feuer. Das Hungergefühl hat sich ­gelegt. Dabei könnten sie sich bald auf etwas Nahrung freuen. Wildpflanzen und Wasseraufbereitung steht als Nächstes auf dem Programm. Ein Mensch kann gemäss Saluz rund drei Wochen ohne Nahrung, jedoch nur etwa drei Tage ohne Wasser überleben. Deshalb steht Wasser nach Unterkunft und Feuer an dritter Stelle beim Überleben, die Nahrung erst an vierter. Wer einen schnellen Drink am Morgen möchte, der kann laut Saluz mit ­einem Kleidungsstück über den Tau auf der Wiese fahren und den feuchten Stoff gleich in den Mund auspressen. Hat man einen Fluss gefunden, sollte daraus nicht direkt getrunken werden, da allerlei Mikroben zu schwerem Durchfall führen können. Deshalb sollte Wasser immer abgekocht werden. Wer eine Pet-Flasche dabeihat, kann die ­gefüllte Flasche direkt ins Feuer stellen. Sie wird nicht schmelzen, sofern das Feuer keine Stelle der Flasche berührt, an der es kein Wasser hat. Alternativ kann man zum Erhitzen aus einer Regenjacke ein Gefäss

2

1

1 Auch wenn das Wasser sauber aussieht: Wegen gefährlicher Mikroorganismen sollte nie aus dem Bach getrunken werden. 2 Ein Messer gehört zur Minimalausrüstung in der Natur. 3 Wer überleben will, darf beim Essen nicht wählerisch sein: Ein «Heugümper» liefert wertvolle Proteine. 4 Kursteilnehmer Marc Dietrich hat mit wenig Funken und trockenen Tannenästen ein Feuer entfacht.

3

4

formen und heisse Steine hineinlegen. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte das Wasser mindestens zehn Minuten kochen. Um 11 Uhr hat Saluz Erbarmen mit den Teilnehmern. Er stellt einen Korb voller Äpfel hin. Selten hat ein Apfel so süss und gut geschmeckt. Am Nachmittag heisst es dann aber, selbst Nahrung zu suchen und zu sammeln. Ungefähr 1500 Wildpflanzen sind hierzulande essbar. Beim Streifzug durch den Wald und die Wiesen zeigt sich: Es ist erstaunlich, wie wenig wir davon wissen. Schmackhaft ist die Wurzel der Ährigen T ­ eufelskralle, gut gegen Mücken-

stiche der Breitwegerich, Beinwell lindert den Schmerz etwas bei Knochenbrüchen. Meiden sollte man jedoch den Wolfs-Eisenhut. Er ist die giftigste Pflanze Europas. Mit einem Korb voller Blätter des Giersch – Gärtner zählen das Wildgemüse zum Unkraut – und einem besonderen ­Leckerbissen geht es z­ urück zum Camp: Die Kinder haben zwei grosse Heuschrecken gefangen. Nun gibt es Eintopf mit Giersch und Reis. Für ihre Beilage töten die Kinder die Tiere, spiessen sie dann auf einen Stecken, bevor sie sie über dem Feuer rösten. Wortlos und glücklich geniessen die Kurs­teilnehmer


MENSCHEN | MM31, 30.7.2018  11

Überleben kann romantisch sein: Die Gruppe sitzt ums Feuer, das Smartphone bleibt in der Tasche.

Alertswiss.ch

Survival bei Stromausfall

ihren Survivaleintopf. Auch die Kinder zeigen gegenüber der Heuschrecke keine «Beisshemmung» – wie Poulet schmecke sie, aber eben nur fast. Wege zurück in die Zivilisation

Damit die Survivalteilnehmer wieder mal ­etwas mehr Essen zwischen die Zähne ­ bekommen, geht es am Ende des K ­ urses darum, entweder selbst in die Zivilisation zurückzufinden oder gerettet zu werden. Für Variante eins folgt man am besten so lange einem Gewässer in Fliessrichtung, bis man auf eine Siedlung oder eine Strasse

stösst. Wer sich aber für die zweite Variante entscheidet, macht mit viel Rauch auf sich aufmerksam. Dafür sammeln die Kursteilnehmer möglichst frisches Grünzeug, etwa Farn, sowie frisches Tannenchries und legen es auf das Feuer. Dichter weisser Rauch steigt auf. «Den wird man von weit her sehen», versichert ihnen Saluz. Müde und hungrig schauen die Kursteilnehmer den Schwaden zu. Bald werden sie in die bequeme Zivilisation zurückkehren und ihre Zuckerspeicher auffüllen können. Ein Lädeli und der Griff ins Portemonnaie werden ihnen dafür bereits genügen. MM

Nicht nur draussen in der Wildnis kann es ums Überleben gehen, sondern auch zu Hause. Zum Beispiel wenn der Strom ausfällt. Für solche Fälle hat das ­Bundesamt für Bevölke­ rungsschutz (BABS) in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partner­ organisationen die Plattform alertswiss.ch entwickelt. Dort findet man nützliche Tipps, wie man sich vorbereitet und wie man im Ernstfall reagieren soll. So erfährt man beispielsweise, welchen Notvorrat man zu Hause haben sollte und was ins Gepäck gehört, wenn es im Katastro­ phenfall schnell gehen muss. Alertswiss gibt es auch als App fürs das Smartphone. Mehr Informationen: https://alertswiss.ch


MAX

Vom Berner Oberland bis ans Mittelmeer GoldenPass Panoramic Express, Mont-Blanc-Express & Tenda-Bahn

6 Reisetage

ab nur

Fr. 899.inkl. Halbpension

REISEHIT 311

frage! rund grosser Nach Zusatzdaten aufg rn! Sofort Plätze siche

Leistungen - Alles schon dabei! ✓ Fahrt mit dem komfortablen Extrabus während der ganzen Reise

Ihre Reisehöhepunkte: • Vier grossartige Bahnerlebnisse: GoldenPass Express, Mont-BlancExpress, Lac d’Emosson & Tenda Bahn

✓ 1 x Übernachtung in gehobenen Mittelklassehotel in der Region Aigle ✓ 2 Übernachtungen im gehobenen Mittelklassehotel im Piemont

• Riviera-Perle Montreux & mondänes Chamonix • Herrliches Piemont mit Langhe, Alba & Barolo

✓ 2 Übernachtungen im gehobenen Mittelklassehotel an der Riviera

• Fürstliches Monaco & Blumenparadies San Remo

✓ 5 x ausgiebiges Frühstücksbuffet ✓ 5 x feines Nachtessen im Hotel

Die fantastische Blumenriviera Mont-Blanc-Express

Wunderschönes Piemont Fürstentum Monaco

Tenda Bahn

Ihr tolles Reiseprogramm: 1. Tag – Anreise nach Zweisimmen & GoldenPass Panoramic Express Fahrt im komfortablen Extrabus nach Zweisimmen, unserem Ausgangspunkt für die Fahrt mit dem legendären GoldenPass Panoramic-Express. Vorbei an Gstaad und Château-d’Oex erreichen wir Montreux und damit die wunderschöne Waadtländer Riviera mit ihren Weinbergen. Zeit zur freien Verfügung. 2. Tag – Mont-Blanc-Express, Lac d‘Emosson & Chamonix In Martigny erwartet uns heute morgen der Mont-Blanc-Express. Auf kühner Streckenführung durchquert der Zug die wilde Trientschlucht und klettert über eine eindrückliche Steigung, vorbei an tosenden Wassern und tiefen Schluchten. In Châtelard geht es mit total 3 Bahnen bis hoch zur beeindruckenden Krone des Staudamms von Emosson – grossartige Blicke auf den Mont-Blanc inklusive. Nach der französischen Grenze erreichen wir wieder mit dem Bus den bekannten Wintersportort Chamonix. Nach etwas Freizeit fahren wir weiter ins Piemont. 3. Tag – Langhe, Alba & Barolo Heute lernen wir mit der Langhe-Region das Piemont von seiner allerschönsten Seite kennen. Wir zeigen Ihnen das

herrliche Alba, die „Stadt der hundert Türme“. Weiter geht es durch das weltbekannte Barolo Weinanbaugebiet – hier gedeihen die königlichsten Weine Italiens. Wir besuchen eine renommierte Weinkellerei und erfahren bei einer Führung alles über die Herstellung der edlen Tropfen.

✓ Fahrt mit dem GoldenPass Panoramic Express Zweisimmen-Montreux (2. Klasse)

4. Tag – Cuneo & Tenda Bahn Am Vormittag zeigen wir Ihnen die schöne Stadt Cuneo. Am Nachmittag folgt dann die Fahrt mit der legendären Tenda Bahn bis nach Ventimiglia an der italienischen Riviera. Freuen Sie sich auf eine spektakuläre Bahnstrecke mit herrlichen Gebirgslandschaften und malerischen Dörfern.

✓ Besichtigung Weinkellerei Barolo-Gebiet inkl. Degustation

5. Tag – Monaco & San Remo Den heutigen Tag beginnen wir mit einem Besuch im Fürstentum Monaco. Entdecken Sie dabei die pittoreske Altstadt und tauchen Sie in eine Welt voller Glamour und Lebensgefühl ein. Am Nachmittag erwartet uns San Remo – die Hauptstadt der Blumenriviera liegt majestätisch eingebettet zwischen azurblauen Meer und dem malerischen, saftiggrünen Hinterland. 6. Tag – Heimreise Mit vielen unvergesslichen Eindrücken im Gepäck treten wir heute die Heimreise an.

Limitierte Plätze! Sofort buchen & profitieren!

Tel. 0848 00 77 88 www.car-tours.ch

bis 100% möglich!

Organisation: Holiday Partner, 8852 Altendorf

✓ Fahrt mit dem Mont-Blanc-Express Martigny-Châtelard ✓ Fahrt mit der Stand-, Schräg- & Feldbahn zum Lac d’Emosson ✓ Schöner Ganztagesausflug Piemont/ Langhe Region

✓ Interessante Stadtführung in Cuneo ✓ Fahrt mit der legendären Tenda-Bahn von Cuneo nach Ventimiglia ✓ Herrlicher Ganztagesausflug Monaco & San Remo ✓ Eigene Schweizer Reiseleitung während der ganzen Reise

Wählen Sie Ihr Reisedatum: Reisehit 311 g) 8. - 13. September 2018 Reisehit 311 h) 1. - 6. Oktober 2018

Unser Sonderpreis für Sie: Preis pro Person im Doppelzimmer

in gehobenen Mittelklassehotels

Fr. 899.-

Zuschläge / Abzüge: Einzelzimmerzuschlag: Fr. 195.Abzug Halbtax Abonnement: 24.Abzug General Abonnement: 48.Auf Wunsch Zuschlag 1. Klasse Golden Pass: Fr. 32.Buchungsgebühr Fr. 20.- pro Person Sie wählen Ihren Bus-Einsteigeort: Aarau, Basel, Bern, Luzern, Pfäffikon SZ, St. Gallen, Sargans, Thun, Winterthur, Zürich.


Z

MENSCHEN | MM31, 30.7.2018  13

Bänz Friedli

Kafi mit dem Bundesrat

Bild: Vera Hartmann

Zwei Erinnerungen habe ich an Bundesrat Furgler (Ältere wissen: der Handballer, der spitzmündige Sankt Galler, der so geschliffen redete und einen angeblichen Landesverräter auffliegen liess, den Brigadier Jeanmaire. Furgler, von dem alle dachten, er würde in die Geschichte eingehen. Was er dann nicht tat.): Wie er, erstens, an der Fussball-WM 1982 auf der Ehrentribüne während des Finals immer weiter nach vorn drängelte, bis er, der eher Kleingewachsene, bei der Pokal­ übergabe schliesslich ganz zuvorderst stand, gleich neben dem spanischen König und dem italienischen Präsidenten Sandro Pertini. Zweitens erinnere ich mich, wie ich mich als junger Reporter jeweils im «Klubzimmer», einer Tribünenbar der Young Boys, die Journalisten und Mehrbesseren vorbehalten war, zu ihm vorzwängte, wenn YB gegen St. Gallen spielte. Ich wusste: Wenn Kurt Furgler an der Theke stand, würde er sich kurz nach rechts und links wenden und blind «Nendsiiauenkafi?» fragen. Er hat mir unzählige Cafés crème spendiert.

Bänz Friedli (53) schlich sich an die Politprominenz heran.

Nimmt mich wunder, wo unsere Bundesrätinnen und -räte heuer ihre 1.-AugustReden halten. Und ob sie wieder so gefragt sein werden, dass einzelne mit dem Helikopter von Ort zu Ort fliegen müssen, um mehrmals zu sprechen: «Chers compatriotes, cari connazionali …» Einigen Mitgliedern der

Landesregierung bin ich im Verlauf der Jahre begegnet. Ruth Dreifuss fuhr oft im selben Tram zur Arbeit, und wenn man ihr den Sitzplatz anbot, sagte sie, nein, nein, sie steige gleich wieder aus. Dass sie ganz ohne Body­guard unterwegs war, glauben mir Freunde im Ausland noch heute nicht. Dölf Ogi frappierte mich. Ich hatte ihn mal – lange bevor er Bundesrat wurde – fürs Lokalradio interviewt. Jahre später kommt Bundesrat Ogi mir an der Berner Schauplatzgasse ent­gegen, stellt seinen Aktenkoffer ab, zieht den Lederhandschuh aus, streckt mir die Hand entgegen und sagt: «Gueten Aabe, Herr Friedli!» Aber eigentlich wollte ich von meiner ältesten Erinnerung an einen Bundesrat erzählen. Ich war viereinhalb, hatte an einem Zeichenwettbewerb teilgenommen und wurde prämiert, vermutlich weniger meiner Zeichnung als vielmehr meines geringen Alters wegen. Nello Celio, der Tessiner Bundesrat, bückte sich zu mir herab, er hatte etwas Weiches, Grossväterliches und eine Stimme, die ich noch heute im Ohr zu haben vermeine, und sprach in gebrochenem Deutsch zu mir. Was, weiss ich nicht mehr. Ich weiss nur noch, dass er mir Vertrauen einflösste. Was heutigen Bundesräten weniger gelingt. Ob es an ihnen liegt oder daran, dass ich kein kleiner Junge mehr bin? MM

Anzeige

WER DIE WELT ENTDECKEN WILL, BRAUCHT EIN STARKES IMMUNSYSTEM

20% günstiger ab 2 Stück

20%

Aptamil Folgemilch enthält die Vitamine A, C und D, die zu einer normalen Funktion des Immunsystems beitragen.

19.95 19 95 statt 24.95 Aptamil 800 g

AB 2 STÜCK 20% AUF APTAMIL 2, 3, JUNIOR 12+ UND 18+ (OHNE APTAMIL PRE UND 1) GÜLTIG VOM 31.7. BIS 13.8.2018, SOLANGE VORRAT Wichtiger Hinweis: Stillen ist ideal für Ihr Kind. Folgemilch eignet sich nur für Kinder ab 6 Monaten. Lassen Sie sich beraten.


14  MM31, 30.7.2018 | MENSCHEN

«Man kann an jedem Punkt im Leben mit dem Entrümpeln beginnen» Margareta Magnusson

Die schwedische Autorin Margareta Magnusson räumt gern und gut auf und hat einen Bestseller zum Thema geschrieben. Ein Gespräch über die Lust, sich von Dingen zu v­ erabschieden – und wie sich Frauen und Männer dabei unterscheiden. Text: Dinah Leuenberger Bilder: Sara Arnold


MENSCHEN | MM31, 30.7.2018  15

In Margareta Magnussons Wohnung gibt es nur noch Dinge, an denen sie Freude hat.


16  MM31, 30.7.2018 | MENSCHEN

Margareta Magnusson, warum haben Sie ein Buch über das «Döstädning» oder Entrümpeln geschrieben? Ein Freund meiner Tochter hatte grosse Mühe, als er mit seinen Eltern Dinge ent­ sorgte. Davon erzählte er meiner Tochter. Sie sagte ihm, sie mache sich keine Sorgen, denn ihre Mutter sei darin eine Expertin. Er rief «wow!» und fragte, ob ich denn nicht ein Buch darüber schreiben könne. Also habe ich es versucht und hatte wirklich sehr viel Spass dabei. Das Buch war ursprünglich für ältere Menschen gedacht. Heute ist das Entrümpeln auch unter Jungen ein Trend. Was halten Sie davon? Das ist doch perfekt. Man kann an jedem Punkt im Leben mit dem Entrümpeln begin­ nen. Es geht darum, sein Leben zu organi­ sieren, damit das Zuhause nicht überfüllt ist mit Dingen, die man nicht braucht. Bei je­ dem Objekt fragt man sich: Brauche ich das, habe ich das gern? Aber ich weiss ja selbst, wie es ist: Wenn man jung ist und die Kar­ riere langsam ins Laufen kommt, hat man etwas Geld, das man gern auch wieder aus­ geben möchte. Sieht man dann tolle Dinge, denkt man: Das möchte ich wirklich haben! Ich will den Menschen diese Freude nicht nehmen, auf keinen Fall. Aber ich wünsche mir, dass es ihnen nicht mehr so wichtig ist, viele materielle Dinge zu besitzen. Buchausschnitt aus «Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen»: «Von vielen Wohnungen kann man wirklich etwas lernen. Sie sind schön, praktisch und spärlich möbliert. Inspirierende Räume, die leicht sauber zu halten sind. Ich versuche mir da immer etwas abzuschauen. Dann denke ich über meine eigene Wohnung nach und entschliesse mich vielleicht, noch ein paar Sachen mehr wegzugeben.»

Wie viele Dinge braucht man denn? Meine Chefin besitzt 34 Porzellantassen. Das sind ganz sicher zu viele. Ich spreche im Buch über eine Freundin, die zwölf Käsereiben hatte. Völlig unnötig. Inzwischen hat sie elf weggegeben. Einige der Tassen Ihrer Chefin haben vielleicht schöne Goldverzierungen. Aber die kann man ja nicht einmal im Geschirrspüler waschen, sonst gehen sie kaputt. Diese Dinge sind wirklich nicht praktisch. Warum sollte man sie behalten? Das ist eher etwas fürs Museum. (lacht) Sie sind sehr gut darin, unnötige Dinge loszuwerden. Wie schaffen Sie das? Man muss ja nicht alles, was man mag, weg­ geben. Wenn man an etwas wirklich Freude hat, sollte man es behalten. Etwas anderes ist es, wenn man aus Gewohnheit Dinge be­ hält. Weil man vielleicht denkt, die Kinder

«Es geht darum, sein Leben zu organisieren, damit das Zuhause nicht überfüllt ist mit Dingen, die man nicht braucht.»

werden sie einmal schön finden und gebrauchen. Dabei ändert sich der Geschmack, das musste auch ich lernen. Wenn man wirk­ lich nicht sicher ist, kann man etwas noch eine Weile behalten. Vielleicht fällt einem die Entscheidung in ein paar Jahren leich­ ter. Ich war immer gezwungen, rasch zu entscheiden, weil ich mit der Familie oft um­ gezogen bin. Und mit fünf Kindern besassen wir zwangsläufig mehr von allem. Da kann man nicht immer alles mitnehmen. Viel­ leicht hat man einen Container, aber auch darin findet längst nicht alles Platz. Diese Dringlichkeit hat mir sicher geholfen. «Wenn Ihre Eltern oder sonst jemand Ihnen ausrangierte Sachen anbietet, die Sie ­eigentlich gar nicht wollen, sollten Sie ehrlich sein und sagen: Danke, aber dafür habe ich ­keinen Platz. Dinge, die man in seiner eigenen Wohnung nicht mehr haben will, einfach in eine andere Wohnung zu verfrachten, ist für niemanden eine gute Lösung. Bieten Sie keine Sachen an, die dem Geschmack des Empfängers nicht entsprechen oder nicht in seine Wohnung passen.»

Warum ist es schwer, Dinge loszulassen? Wahrscheinlich vor allem aus Gewohnheit. Ältere Menschen sammeln Dinge, weil sie glauben, ihre Kinder oder Freunde möchten sie bekommen. Aber das ist keine gute Idee. Man muss doch die Menschen fragen, ob sie später etwas Bestimmtes haben möchten. Wenn man denkt, sie würden es lieben, sie aber sagen «ich hasse es», muss man es wirklich nicht mehr aufbewahren. Was haben Sie mit grosser Freude entsorgt?

Als ich umzog, gab es einige Dinge, die zuvor einfach einen Platz im Haus ausgefüllt hatten. In der neuen Wohnung hatten sie jedoch schlicht keinen Platz mehr. Zum Beispiel dekorative Geschenke, die ich nicht besonders mochte – aber weil sie nicht störten, blieben sie einfach da. Durch den Umzug hatte ich endlich einen guten Grund, sie zu entsorgen, ohne unhöflich zu sein. Wie wundervoll! Vermissen Sie etwas Weggegebenes? Nein, wirklich nicht. Vielleicht hat das auch mit meinem Alter zu tun: Ich brauche nicht mehr vieles, aber ein Bügeleisen und einen Toaster schon. Und die Möbel sollen meinen Augen gefallen. Ich glaube, ich habe die richtigen Dinge behalten. «Ich bin an einem herrlich sonnigen Wintertag im Bikini Ski gefahren. Es ist schon merkwürdig, wenn man bedenkt, dass ein Badeanzug in den Alpen nützlich sein kann, Skistiefel beim Schwimmen dagegen eher nicht. Was also sollte man behalten, wenn man alt wird? Natürlich den Badeanzug.»

Wie ist es denn für Menschen, die gern viele Dinge haben, sich in dieser Fülle wohlfühlen? Hilft es ihnen, wenn sie Döstädning machen? Nun, wenn sie gern in einem kleinen Chaos leben, ist das doch gut. Sie fühlen sich ja darin wohl. Ich möchte die Menschen nicht verändern, das könnte ich auch gar nicht. Mir geht es einfach darum, einen Weg aufzuzeigen, wie man sein Gerümpel leichter loswird. Für all diejenigen, die auch gern weniger besitzen würden, beschreibe ich, wie ich das gemacht habe.


MENSCHEN | MM31, 30.7.2018  17

«Wenn der Bereich der Wohnung, den ich mit viel Mühe und Aufwand schön gestaltet habe, ständig zugefüllt wird, stimmt irgend­etwas nicht mit der Art und ­Weise, wie ich meine Wohnung eingerichtet und ­organisiert habe.»

Wenn ich gern mit Döstädning beginnen würde, mein Partner sich aber sträubt: Wie gelingt es trotzdem? Es könnte genauso gut umgekehrt sein: dass der Mann die Frau überzeugen möchte (lacht). Aber das Lustige ist: Es sind wohl vor allem die Frauen, die gern neue Dinge kaufen, und vor allem die Männer, die nicht gern Dinge weggeben. Diese Mischung bringt es mit sich, dass wir immer mehr besitzen und horten. Mein Mann hatte zum Beispiel wahnsinnig viel Werkzeug. Das hat mir oft etwas gebracht: Wenn ich etwas werkeln wollte, musste ich ihn nur fragen, ob er dies und das besitze, und eine Weile später fand er, was ich benötigte. Ich habe davon profitiert, dass er nichts weggeben wollte. Sind Frauen besser darin, einen Haushalt zu organisieren? Ich glaube es, ja. Das war während Hunderten von Jahren so. Aber heute ändert es sich: Viele Männer schmeissen jetzt selbständig den Haushalt, sie sind sogar Innendekorateure und befassen sich mit der Art, wie wir leben. Die Verhältnisse ändern sich, das ist interessant und macht mir Freude. «Vielleicht hatte der Grossvater Damen­ unterwäsche in seiner Schublade oder die Grossmutter einen Dildo im Schrank. Aber was spielt das nach deren Tod noch für eine Rolle? Sie weilen nicht mehr unter uns, und wenn wir sie gemocht haben, sollte uns das nicht weiter bekümmern. Lassen wir einander unsere kleinen Freuden, solange wir niemandem damit wehtun.»

Sie schreiben, dass wir alle ein Geheimnis haben. Es könnte unsere Nachfahren vielleicht verunsichern, wenn sie es nach unserem Tod finden. Wie regelt man das? Als ich nach dem Tod meiner Mutter bei ihr aufräumte, entdeckte ich in einem Schrank ein paar Schachteln Zigaretten. Sie hatte also heimlich geraucht, was mich erstaunte. Ich möchte nicht, dass meine Kinder wegen meiner Geheimnisse erschrecken oder sich sorgen. Darum entsorge ich alles, das sie wütend oder traurig machen könnte. Das ist wohl die beste Lösung. Im Buch sprechen Sie darüber, wie man mit Eltern über den Tod spricht, obwohl sie nicht wollen. Wie packt man es an? Das ist natürlich schwierig, weil man seine Eltern ja nicht traurig machen will. Aber sie wissen, dass sie nicht für immer hier sein

werden – nur weil sie alt sind, sind sie nicht dumm. Vielleicht geht man mal mit ­ihnen in den Estrich oder in den Keller und schaut gemeinsam, was man da antrifft. Man arbeitet sich langsam durch und fragt nach, ob sie daran noch Freude haben und was sie damit in Zukunft bezwecken. So kommt man langsam ins Thema hinein. ­Zudem ist es auch schön, beim Entrümpeln seine Hilfe anzubieten. Ältere Menschen haben manchmal Mühe, wenn sie in eine kleinere Wohnung oder ins Altersheim ziehen sollen. Wie bespricht man dieses Thema am besten? Wenn ältere Menschen damit zufrieden sind, wie sie leben, wollen sie es nicht ändern. Aber das Leben ändert sich ja für alle von uns ständig, ob wir wollen oder nicht. Das hat nichts mit dem Alter zu tun. Da muss man sich zusammenreissen und es einfach tun, fertig. Wir dürfen nicht damit rechnen, dass irgendwann jemand anderes alles für uns regelt. Diese Haltung nervt mich. Man muss selbst Verantwortung für sich und sein Leben übernehmen. «Mein drittes Döstädning führte ich nicht in ­einem fremden, sondern in meinem eigenen Haus durch. Als der Mann, mit dem ich 48 Jahre lang verheiratet gewesen war, nach langer Krankheit starb, stand ich vor der schwierigen Aufgabe, seine Sachen wegzuräumen und gleichzeitig zu überlegen, was ich bei meinem Umzug in eine kleinere Wohnung mit meinen eigenen Sachen mache.»

Sie erwähnen immer wieder, wie toll und nützlich Computer, Tablet und Smartphone sind, die Sie rege benützen. Ältere Menschen tun sich aber oft sehr schwer damit. Ja, das ist leider so. Ich habe Freunde, mit denen ich gar nicht richtig kommunizieren kann, weil sie keinen Computer haben. Sie haben so alte Telefone, dass man damit nicht mal ein Bild versenden kann. Das macht gar keinen Spass. Es nervt mich, wenn alte Leute sagen, nein, das ist nichts mehr für mich. Ich habe natürlich auch meine Schwierigkeiten und fürchte mich etwa davor, einen falschen Knopf zu drücken. Ich bin ja nicht damit aufgewachsen. Aber dann muss man sich halt Hilfe holen! Fragt jemanden, der zehn oder zwölf Jahre alt ist, und er wird euch alles super erklären. Er weiss ja alles. Alte Menschen sollten sich nicht dafür schämen, um Hilfe zu bitten. Warum liegt Aufräumen und Entrümpeln derzeit im Trend? Weil wir zu viel und unüberlegt konsumieren. Es wird uns aber zum Glück langsam bewusst. Und ich denke auch, dass wir langfristig unser Konsumverhalten ändern werden. Besser man überlegt sich bereits

beim Kauf, ob man etwas braucht, dann muss man sich später gar nicht erst mit der mühsamen Entsorgung herumschlagen. Hilft Döstädning auch emotional? Es ist schon eine Erleichterung, Dinge loszuwerden. Aber ich glaube nicht, dass wir dabei immer unseren Tod im Hinterkopf haben sollten – eher das Ziel, ein besseres Leben zu führen. Meine kleine Wohnung ist zwar immer noch voll. Aber es sind alles Dinge, die ich liebe und die für mich keinen Ballast darstellen. Welche Rückmeldungen erhalten Sie auf Ihr Buch? Wahnsinnig viele! Und ich sehe, dass Menschen tatsächlich mit Döstädning beginnen und sich bei mir bedanken. Sie finden es wundervoll, Dinge loszuwerden, und erzählen mir gar, wie viele Kilos sie entsorgen oder weggeben. Ich hätte nicht gedacht, dass das für so viele so interessant sein kann. «Nach Ihrem Tod wird niemand seine kostbare Zeit damit verschwenden müssen, den Krempel zu entsorgen, den Sie schon jetzt nicht mehr benötigen.»

Ihre Wohnung ist jetzt entrümpelt. Sie besitzen nur noch das, woran Sie Freude haben – was tun Sie mit all der freien Zeit? Viel Beachtung und Zeit spende ich meinem Balkon. Ich habe viele Blumen und geniesse all die schönen Dinge, die ich noch besitze. Weil es nur noch wenige sind, bekommen sie alle mehr Beachtung. MM

Zur Person

Expertin im Entrümpeln «Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen» ist ein Buch über das Entrümpeln am Ende des Lebens – oder «Döstädning», wie das Phänomen auf Schwedisch heisst. Autorin ist die 80- bis 100-jährige Margareta Magnusson. Ihr genaues Alter verrät die Schwedin nicht. Heute lebt Magnusson in einer 65 Quadratmeter grossen Wohnung in Stockholm. Früher war sie Künstlerin und zog mit ihrer grossen Familie so oft in eine andere Weltgegend um, dass sie immer wieder gezwungen war zu entrümpeln.

Mit ihrem Buch trifft sie den Nerv der Zeit: Spätestens seit Marie Kondos Hit «Magic cleaning» liegt es im Trend, aufzuräumen, sich neu zu organisieren und minimalistisch zu leben. Das tut jetzt auch Magnusson, die ihren fünf Kindern und acht Enkeln keinen Ballast hinterlassen wird.


VON DUBAI NACH ITALIEN

Geniessen Sie auf dieser traumhaften Kreuzfahrt die Höhepunkte der Arabischen Emirate. Erkunden Sie Dubai und seine Sehenswürdigkeiten, wie den Burj Khalifa, das Hotel Burj al Arab.Weitere interessante Ziele sind die Hauptstadt des Omans, Muscat und Salalah. In Jordanien haben Sie die Möglichkeit, das UNESCO Weltkulturerbe Petra zu besichtigen Ein besonderes Highlight ist natürlich die atemberaubende SuezkanalPassage. In unseren exklusiven Aktionspreisen sind die bequemen Linienflüge mit Emirates Airlines, die Stadtrundfahrt in Dubai und alle Transfers bereits inbegriffen.

Die Costa Mediterranea****

tes

Nonstopflug mit Emira inbegriffen!

Preise pro Person bei 2er Belegung

r im Inklusive Trinkgelde .! p.P .4 23 F CH n vo Wert

Kategorie bei 2 Personen

Aktionspreis

Di. 26.03.19 Mi. 27.03.19

IC Innen Classic

1595.–

Reisedaten und Programm 08.03.2019 bis 27.03.2019 Fr. 08.03.19

*nicht erwähnte Tage sind Seetage

IP Innen Premium

1795.–

EC Aussen Classic*

1995.–

EP Aussen Premium

2195.–

BC Balkon Classic

2645.–

BP Balkon Premium

2745.–

*

Kabinen mit Sichteinschränkung “Piu Gusto“ Getränkepaket 35.– pro Person/Nacht

20 Reisetage inkl. Vollpension An- und Rückreise ab nur CHF

1595.-

Von Dubai nach Savona

Exklusive Aktionspreise

Aktionspreis

Am Abend Direktflug Zürich-Dubai mit Emirates Sa. 09.03.19 Dubai, VAE Stadtrundfahrt, Einschiffen So. 10.03.19 Dubai, VAE Mo. 11.03.19 Muscat, Oman Mi. 13.03.19 Salalah, Oman Di. 19.03.19 Akaba/Petra, Jordanien Mi. 20.03.19 Eilat, Israel Do. 21.03.19 – Suezkanal Fr. 22.03.19 Passage So. 24.03.19 Katakolon, Griechenland

Civitavecchia/Rom, Italien Savona, Italien, Ausschiffen, Busrückreise

Baujahr 2003 – Länge 292 Meter – Breite 32 Meter – 12 Decks – 1075 Kabinen – 4 Pools – 4 Whirlpools – Wellness- & Spa Bereich – Fitnesscenter – Casino – Theater – 4 Restaurants – 11 Bars. So viel ist inbegriffen: • Direktflug ZürichDubai mit Emirates, 30 kg Freigepäck • Stadtrundfahrt in Dubai mit deutschsprachiger Reiseleitung • Erlebnis-Kreuzfahrt • deutschsprachige Bordhostess • Vollpension an Bord, bis zu 6 Mahlzeiten täglich • Unterhaltungsprogramm• Trinkgelder im Wert von CHF 234.- p.P. • Busrückreise Savona–Schweiz. Nicht inbegriffen: • Getränke und persönliche Auslagen • fakultative Landausflüge • Annullationskostenversicherung • Reservationsgebühr CHF 15.- pro Person.

Vorprogramm Dubai

im 4* Hotel nur CHF 295.– Mi. 06.03.19 Am Abend Direktflug Zürich-Dubai Do. 07.03.19 Dubai/VAE Stadtrundfahrt Fr. 08.03.19 Tag zur freien Verfügung Sa. 09.03.19 Transfer zum Hafen und Einschiffen Pro Person im Doppelzimmer inkl. Frühstücksbuffet

Die Costa Mediterranea – Ihr Erstklass-Schiff

sofort online oder telefonisch buchen!

www.onlinetours.ch Tel. 044 552 07 07

Glattalstrasse 232 • 8153 Rümlang

info@onlinetours.ch

Jetzt neu. 20x PUNKTE

ENTDECKEN SIE DIE NEUEN CLASSIC SOUPS VON SHEBA ®

Delikate Suppe mit feinsten Fleischoder Fischfilets

3.40 z.B. Sheba® Classic Soup mit Hühnchenbrustfilets 4 x 40 g

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 13.8.2018, SOLANGE VORRAT SHE_Soup_MM-Ins_JetztNeu_Cumulus_1-2tel_dfi.indd 1

05.07.18 16:30


MENSCHEN | MM31, 30.7.2018  19

Mitmachen und gewinnen Finden Sie heraus, welche Erfindung wir meinen. Teilen Sie uns das Lösungswort mit, um an der wöchentlichen Verlosung teilzunehmen. Haben Sie viermal mit dem richtigen Lösungswort mitgemacht, können Sie mit etwas Glück den Hauptpreis gewinnen. Alle Infos zur Teilnahme am 13. August.

Gewürzset Gewinnen Sie zu jedem Wochenpreis ein 3-teiliges Grillitarier-Gewürzset. Grillitarier essen nur, was einen Grill berührt hat. Gehören auch Sie dazu? Tipps und Inspirationen gibts auf grillitarier.ch

So machen Sie mit Beantworten Sie ­folgende Frage: Welche Erfindung suchen wir diese Woche?

Grosser Sommerwettbewerb

Wer hats erfunden? Die Schweizer! Testen Sie Ihr Wissen rund um Schweizer Erfindungen und gewinnen Sie wöchentlich tolle Preise oder am Ende den Hauptpreis: Familienferien in der Schweiz. Wochenpreis

Hauptpreis

Gewinnen Sie eins von zehn Paaren Lowa-Aerox-GTXMultifunktionsschuhen. Dank Gore-­Tex-SurroundTechnologie ist der Aerox GTX zu 100 Prozent wasserdicht – aber atmungsaktiv.

Gewinnen Sie 1 Übernachtung für 2 Personen im ­Hotel Schweizerhof Bern & The Spa im Wert von 1200 Franken oder eine von 69 Hotelcards im Gesamtwert von 6800 Franken.

Wettbewerbsfrage

Bilder: Getty Images, zVg; Illustrationen: iStockphoto

Was wird gesucht? Meist verpacken wir damit Lebensmittel, um diese vor Licht zu schützen und sie so länger haltbar zu machen. Sie kann Kälte sowie Wärme ausgesetzt werden. Ihre Form kann fast beliebig verändert werden. Durch ihr Glänzen hat diese Schweizer Erfindung eine magische Anziehung auf diebische Elstern. Manche Personen nutzen sie auch gern als Bräunungsfolie. Welche Schweizer Erfindung suchen wir? Lösungswort

Per Telefon: Wählen Sie 0901 591 912 (1 Fr. / Anruf) und nennen Sie die Lösung, Ihren Namen und Ihre Adresse. Per SMS: Senden Sie eine SMS mit dem Text GLÜCK, der Lösung, Namen und Adresse an die Nummer 920 (1 Fr. / SMS). Beispiel: GLÜCK, Lösungswort, Beat Beispiel, Beispielstrasse 1, 9999 Exempelstadt Per Postkarte: Senden Sie eine Postkarte (A-Post) mit Lösungswort und Ihrer Adresse an: Migros-Magazin, «Sommerwettbewerb», Postfach, 8099 Zürich Online: migrosmagazin.ch/ wettbewerbe Teilnahmeschluss ­Wochenpreis: 5. August 2018 Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Mitarbeitende der Migros-Medien sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Preise, die nicht drei Monate nach Ziehung durch den Gewinner bezogen werden, verfallen ersatzlos.


20  MM31, 30.7.2018 | MENSCHEN

Andreas Furler

Ein Leben für den Film

Die Leidenschaft fürs Kino begleitet Andreas Furler seit seiner Jugend. Mit Cinefile.ch hat der ehemalige Leiter des Zürcher Filmpodiums nun ein Onlineportal für hochwertige Filme aufgebaut. Am Filmfestival in Locarno wird er es erstmals präsentieren. Text: Ralf Kaminski  Bild: Michael Sieber

A

lles begann 1977 mit «Saturday Night Fever». Andreas Furler, damals 16 Jahre alt, ging mit seiner Freundin ins Kino und war hin und weg. Der Film und sein Sound trafen ihn mitten ins Herz: «Wie da Travolta zu den Bee Gees in diesen unsäglichen Hosen durch Brooklyn wippte, war so komisch wie cool.» Es war der Anfang einer Liebe, die den ehemaligen Filmjournalisten bis heute nicht losgelassen hat. «Dass ich diese Leidenschaft zum Beruf machen konnte, hatte auch viel mit Glück zu tun», sagt der 57-Jährige. Als Student schickte er Mitte der 80er-Jahre ungefragt eine Kritik zu Woody Allens «The Purple Rose of Cairo» an die «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ). «Ich bekam eine freund­ liche Antwort, dass man darum nicht ge­ beten habe, man es jedoch probe­halber miteinander versuchen könnte.» Schon bald wurde Furler vom damaligen Chefkritiker Christoph Egger unter seine Fittiche genommen und konnte regelmässig kleine Filmbesprechungen in der NZZ publizieren. Vom Filmkritiker zum Kinochef 1989 wechselte er zum «Tages-Anzeiger», wo er ab 1996 das Filmressort führte, bevor er zur Jahrtausendwende bis 2013 die Leitung

des Filmpodiums übernahm, eine Institu­ tion, die auf Klassiker und Reprisen spezialisiert ist. «Ich wollte nicht weg vom Schreiben, aber endlich eintauchen in die Filmgeschichte.» Zu Furlers Studienzeit gab es noch kein Filmstudium in Zürich. Man konnte sich das Wissen nur anderweitig aneignen, etwa über Auslandssemester oder im Filmclub der ETH.

Nun wagt Furler den nächsten Schritt: Er ist Unternehmer geworden und betreibt mit Cinefile.ch seit zwei Monaten sein eigenes Filmportal, das er soeben ums Streaming für hochwertige Filme erweitert hat. «Ich habe schon lange vom Unternehmertum geträumt und mein Umfeld mit Ideen am Laufmeter beglückt, doch mir fehlten Entschlossenheit

Swisscom oder UPC hat, kann dort Filme streamen. «Das Problem ist, dass man bei all diesen Portalen vom riesigen Angebot geradezu erschlagen wird», sagt Furler. Habe man sich dann nach langem Werweissen für einen Film entschieden, «ist man oft enttäuscht, weil es dort einfach auch sehr viel Durchschnittsware und Schrott hat.»

«Ich bin überzeugt, dass es für hochwertige Filme einen Markt gibt – auch wenn es natürlich immer eine Nische sein wird.»

Die Auswahl der Filme ist Chefsache

Andreas Furler

und tragfähige Geschäftsmodelle.» Nun jedoch habe er sich durch­gekämpft. «Und ich würde das auch dann keine Sekunde bereuen, wenn der wirtschaftliche Erfolg ausbleiben sollte.» Ohne die finan­zielle Start-up-Hilfe von Engagement Migros hätte aller Wagemut allerdings nicht gereicht. «Es wäre schlicht nicht finanzierbar ge­ wesen. Auch so musste ich mich massiv verschulden. Doch das ist unvermeidlich: ohne persön­liches Risiko kein Entrepreneur.» Die Zahl der Websites, auf denen man Filme und Serien online gegen eine Gebühr schauen kann, ist in den vergangenen Jahren zu einem regelrechten Dschungel angewachsen. Zu den bekanntesten Namen gehören Netflix sowie in der Schweiz Teleclub und Hollystar. Aber auch wer ein TV-Abo bei

Das wird bei Cinefile.ch anders sein. «Wir nehmen nur Filme auf, die wir selbst gut finden, quer durch alle Genres, Mainstream genauso wie Arthouse.» Zudem gibt es zu jedem Streifen eine Fülle von Begleitmaterial, das vorher oder nachher gesichtet werden kann: Filmkritiken, inte­ ressante Interviews mit Regisseur oder Darstellern, ergänzende Analysen und Videoclips – ein bisschen wie die Extras auf einer DVD, nur dass auch hier sorgfältig ausgewählt wird. «Ein Gespräch, bei dem der Hauptdarsteller erklärt, wie grossartig die Zusammenarbeit mit dem fantastischen Regisseur sei, sparen wir uns.» Neben Furler diskutieren drei weitere Film­experten mit, was ins Streamingan­ gebot kommt: Der Filmwissenschaftler Till Brockmann, der auch häufig Kritiken für die NZZ schreibt, der Berliner Journalist Michael Kienzle und die französische Filmjournalistin Karin Weinberger, die für die Romandie zuständig ist. Der finale Entscheid aber liegt bei ihm. «Wir starten mit etwa 50 Filmen, jede Woche kommen drei bis vier weitere hinzu.» Ab Herbst wird es ein Abonnement geben, das pro Monat 3 bis 4 Franken oder pro Jahr 35 bis


MENSCHEN | MM31, 30.7.2018  21

Tipps:

Filmfan Furlers Lieblingsfilme Drei Lieblingsfilme: • To Be or Not to Be (1942), Ernst Lubitsch • Otto e mezzo (1963), Federico Fellini • The Bourne Ultimatum (2007), Paul Greengrass Drei Lieblingsserien: • Breaking Bad (2008– 2013), Vince Gilligan • The West Wing (1999–2006), Aaron Sorkin • House of Cards (2013–2018), Michael Dobbs/ Beau Willimon Filme und Serien, die er freiwillig nie schauen würde: • Pacific Rim 2: Uprising (2018), Steven S. DeKnight («ein stupides Storykonzept») • The Walking Dead (seit 2010), Frank Darabont («zu viel Angst, zu viel Ekel»)

• Papst Franziskus – Mann seines Worts (2018), Wim Wenders («Noch ein deutscher Romantiker, der in den Schoss der katholischen Kirche zurückkehrt») Ein Erlebnis, fast so schön wie im Kino: Filme schauen auf cinefile.ch

Perlen bei cinefile.ch, die jeder gesehen haben sollte: • Les Intouchables (2011), Olivier Nakache/Eric Toledano («sehr lustig, und ich liebe Omar Sy») • Captain Fantastic (2016), Matt Ross («Erziehung als irrer Bildungstrip, der klappt und scheitert») • Aurore (2017), Blandine Lenoir («eine tolle Autoren-­ Komödie»)


Aktion

Verbrauchte Batterien bitte der Verkaufsstelle zurückgeben.

* Basierend auf der IEC 2015 minimalen durchschnittlichen Dauer aller AA-Leistungstests. Das Ergebnis kann je nach Gerät oder Nutzungsverhalten variieren.

Hit

15.90 statt 31.80 Duracell Plus Power AA oder AAA 16 Stück

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT


40 Franken kosten soll. Wer dies b ­ ezahlt, erhält Zugang zum Begleitmaterial und wird von Werbung befreit. Die Filme jedoch müssen auch von den Abonnenten gemietet werden: Diejenigen, die gerade erst im Kino waren, kosten in HD-Auflösung Fr. 7.50 und sind wahlweise in untertitelter Original­ version oder synchronisiert erhältlich. Serien hin­gegen gibt es auf Cinefile.ch keine. «Da sehe ich neben globalen Flatrate-Anbietern wie Netflix keine Chance», sagt Furler. Er hofft, bis Ende des Jahres 3000 Abonnenten zu haben, denen in Zusammenarbeit mit Kinos weitere Vorteile geboten werden. Anders als die anderen Streaming-Portale bietet seine Website nämlich auch eine ­komplette Übersicht über das aktuelle Kino­programm. «Wenn wir bis Ende 2019 150 000 Gratis-User und 7000 Abonnenten haben, die jährlich je einen Film streamen, nähern wir uns der Gewinnzone», sagt ­Furler, der mit Cinefile.ch nach der Schweiz auch den deutschsprachigen Raum erobern möchte. Und bereits über Lizenzen verhandelt, um das Konzept auch in anderen Ländern zur Verfügung zu stellen. «Ich bin überzeugt, dass es für derartig kuratierte, hochwertige Filme einen Markt gibt – auch wenn es natürlich immer eine Nische sein wird.»

Anzeige

MENSCHEN | MM31, 30.7.2018  23

In 24 h vom Feld in Ihre Migros. Von März bis Oktober stammen unsere Salate mehrheitlich aus der Schweiz oder sogar «Aus der Region» und legen den Weg vom Feld bis in Ihre Filiale in kürzester Zeit zurück.

Rucola ist in aller Munde. Und das zu Recht: Mit seiner würzigscharfen Geschmacksnote verleiht er jedem Gericht das gewisse Etwas.

Eisbergsalat ist der Star am Salate-Himmel. Seine lange Haltbarkeit und sein erfrischender Geschmack machen ihn zum beliebtesten Salat der Schweizer.

Roter Eichblattsalat ist eine der vielen Bio-Salatsorten der Migros und punktet mit seinem nussigen Aroma.

Keine Sorgen um die Zukunft des Kinos

Am Filmfestival in Locarno, das am 1. August beginnt, wird Andreas Furler sein Portal erstmals einer grösseren Öffentlichkeit vorstellen und zudem am 3. August an einer Podiumsdiskussion über die Zukunft des Kinos in Zeiten des Streamings teilnehmen. Um die Zukunft des Kinos sorgt er sich im ­Übrigen nicht, trotz seit Jahren tendenziell sinkender Publikumszahlen. «Die werden weiterhin mit den Blockbuster-Erfolgen schwanken, vermutlich noch tiefer sinken, sich schliesslich aber wieder stabilisieren.» Er selbst bevorzugt für neue Filme ganz klar das Kino. «Es bleibt als Ort der Konzen­ tration und des Gemeinschaftserlebnisses unschlagbar.» Sorgen macht Furler sich hingegen um kleinere Filme und den Arthouse-Bereich. «Wir werden alle pausenlos mit Informationen geflutet und können oft gar nicht anders, als die Schotten dichtzumachen.» Der Kampf um die Aufmerksamkeit des Publikums werde immer härter. Blockbuster schafften es, diesen Selbstschutzpanzer des Publikums mit ihren Marketingmaschine­ rien zu durchbrechen. «Kleinere Filme hingegen fallen mehr und mehr durch die Maschen.» Mit Cinefile.ch wird der Filmfan seinen Teil dazu beitragen, ein wenig Gegensteuer zu geben. MM

Weitere Infos: www.cinefile.ch, www.locarnofestival.ch

Baby-Leaves ist ein Mischsalat aus zarten, feinblättrigen Salatsorten mit mildem Geschmack.

Weitere Infos auf migros.ch/ fruechte-gemuese


Norwegen Selection Reisebüro Mittelthurgau 11 Tage ab Fr.

4795.–

inkl. An-/Rückreise und Vollpension an Bord

14-tägige Reise Bergen–Kirkenes– Trondheim

Reisedaten 2019

ebenfalls buchbar.

* Schiff: Midnatsol / ° Schiff: Trollfjord

13.07.–26.07.19 Details auf Anfrage

02.06.–12.06., 10.06.–20.06., 21.06.–01.07., 05.07.–15.07., 16.07.–26.07., 24.07.–03.08., 07.08.–17.08. Preise pro Person Kat.

Fr. Sofortpreis

Kabinentyp

Innenkabine I 2-Bett Garantie Aussenkabine N/O 2-Bett Garantie Aussenkabine Superior P/U/QJ 2-Bett Garantie Mini Suite / Suite Q/M/ 2-Bett Garantie MG/MX

5095.– 5795.– 6295.– auf Anfr.

Frühbucherrabatt bis 01.09.18

Frühbucherrabatt

Fr. 300.– bis 01.09.18

Jetzt bestellen: Katalog «Reisen auf dem Meer 2019–2020»!

–300.–

Mit Hurtigruten ans Nordkap – Die schönste Seereise der Welt

Klassische Postschiffroute Einzigartige Fjorde Inselwelt der Lofoten Oslo & Bergen

Tag 1 Zürich > Oslo. Flug von Zürich nach Oslo. Transfer und Hotelübernachtung. Tag 2 Oslo. Stadtrundfahrt. Anschliessend Zeit für eigene Unternehmungen. Hotelübernachtung. Tag 3 Oslo > Bergen. Morgens Zeit für eigene Unternehmungen. Nachmittags fahren Sie mit der berühmten Bergenbahn nach Bergen. Transfer und Hotelübernachtung. Tag 4 Bergen. Morgens Zeit für eigene Unternehmungen. Stadtrundfahrt in der Hansestadt Bergen. Transfer zum Hafen. Um 20 Uhr legt Ihr Hurtigruten-Schiff ab. Tag 5 Ålesund & Geirangerfjord. 800 m hohe Felswände und imposante Wasserfälle verleihen dem Geirangerfjord sein einzigartiges Flair. Tag 6 Trondheim.Trondheim ist die ehemalige Hauptstadt Norwegens. Die berühmtesten Sehenswürdigkeiten sind der Nidaros-Dom und die alten Speicherhäuser. Tag 7 Polarkreis & Lofoten. Am Morgen überqueren Sie zwischen Nesna und Ørnes den Polarkreis. Gegen Abend erreichen Sie Svolvær, den Hauptort der Lofoten. Tag 8 Tromsø. Ihr Schiff navigiert durch den schmalen Wasserweg des Raftsunds bis nach Tromsø – auch das Tor zur Arktis genannt. Hier befinden sich die hölzerne Domkirche und die Eismeerkathedrale. Tag 9 Hammerfest & Nordkap. Nach kurzem Stopp in Hammerfest, der nördlichsten Stadt der Welt,

Zuschläge

erreichen Sie Honningsvåg. Besuchen Sie im Rahmen eines fakultativen Ausflugs das Nordkap. Tag 10 Kirkenes. Kirkenes ist auch bekannt als die Hauptstadt der Barentsregion. Hier befinden Sie sich unweit der russischen Grenze. Ausflug ins abgelegene Pasviktal – die lappländische Taiga. Hotelübernachtung. Tag 11 Kirkenes > Zürich. Transfer zum Flughafen. Rückflug via Oslo nach Zürich.

Die Hurtigruten Schiffe sind einfach aber gemütlich eingerichtet. Die Kabinen verfügen alle über 2 Betten (eines kann in ein Sofa verwandelt werden) ein Badezimmer mit Dusche/WC, Klimaanlage, Telefon und Kleiderschrank. An Bord befindet sich ein Haupt- und ein Spezialitätenrestaurant. Es erwartet Sie eine kulinarische Vielfalt mit Schwerpunkt der norwegischen Küche. Es gibt zwei Whirlpools, eine Sauna und einen kleinen Fitnessraum. Bei Hurtigruten-Reisen ist die Natur die Unterhaltung. Dennoch gibt es ein Konferenzraum mit Vorträgen, einen Bord-Shop, eine Bibliothek bzw. Spielezimmer. Willkommen an Bord.

Gratis-Buchungstelefon

Online buchen

0800 86 26 85 · www.mittelthurgau.ch Reisebüro Mittelthurgau Fluss- und Kreuzfahrten AG · Oberfeldstr. 19 · 8570 Weinfelden · Tel. +41 71 626 85 85 · info@mittelthurgau.ch

• Abreise 02.06., 10.06., 21.06. • Alleinbenützung alle Kategorien

200.– auf Anfrage

Unsere Leistungen • Flüge Zürich–Oslo/Kirkenes–Zürich • Transfers gemäss Programm • Kreuzfahrt mit Vollpension an Bord • Hotelübernachtungen inkl. Halbpension in Oslo, Bergen und Kirkenes • Stadtrundfahrt in Oslo und Bergen • Ausflug ins Pasviktal bei Kirkenes • Bahnfahrt von Oslo nach Bergen • Mittelthurgau-Reiseleitung ab 15 Gästen Nicht inbegriffen • Fakultative Landausflüge der Reederei. (Details auf Anfrage) • Auftragspauschale pro Person CHF 20.– (entfällt bei Buchung über www. mittelthurgau.ch) • Kombinierte Annullationskosten- und Extrarückreiseversicherung Was Sie noch wissen müssen Schweizer Bürger benötigen eine gültige Identitätskarte oder einen gültigen Reisepass. Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen

Internet Buchungscode

www.mittelthurgau.ch

ghuber1

I18_658

Trollfjord / Midnatsol****


MENSCHEN | MM31, 30.7.2018  25

Leserforum MM30: Interviewserie Teil 3, Christoph Joseph Ahlers

«Sexualität ist wie Religion eine sehr persönliche Sache» Erstens kann man all diese Themen nicht mit ein paar Seiten abhandeln, denn ausser Politik und Umwelt umfassen sie unser ganzes Leben. Zweitens macht der «Sexualwissen­schaftler» Ahlers mit seinen Sprüchen nicht unbedingt eine gute Figur: «Wir lernen nicht, über unsere Wün­ sche zu sprechen», sagt er. Doch, tun viele von uns, sage ich, aber nicht alle. «Pornografie sollte man weder dramatisieren noch bagatel­lisieren, sondern proble­ ma­tisieren», sagt er. Weder noch, sage ich, sondern disku­tieren, denn sie ist nicht ein Problem, sondern Teil der Sexualität des Menschen, wie Prostitution, Selbstbefriedigung etc. etc. Sexualität ist wie Religion eine sehr persönliche Sache, über die sich nicht streiten lässt, sondern nur austauschen. Mark Gasche via E-Mail MM30: Gestrandet am Flughafen

«Die Fluggast­ver­ ordnung gilt auch für Überseeflüge» Ich bin Beraterin in einem R­eisebüro und konnte kürzlich mit der Hilfe des Schweizer Flug­ gastrechte-­Portals Cancelled.ch

Die Fluggastverordnung gilt auch für Überseeflüge. Der Flug startet ausserhalb der EU, landet aber innerhalb der EU und wurde von einer Fluggesell­ schaft mit Sitz innerhalb der Europäischen Union ausgeführt. Maria C. via www.migrosmagazin.ch

beeindruckende Persönlichkeit. Es gibt sie noch, die Menschen die nicht jeglichen Konventio­ nen folgen und selbstbewusst ihren Weg gehen. Anita Schürch via www.migrosmagazin.ch

MM30 Schweizer Cop in Colorado

Ausgerechnet in der Ferienzeit fallen viele Flüge aus oder sind verspätet.

einem Kunden zu einer Ent­ schädigung verhelfen. Er war im Mai 2017 vom IT-Problem der British Airways betroffen (BA). BA flog drei Tage nicht mehr. ­Zuerst versuchten wir selbst, Entschädigungszahlungen zu bekom­men. Nach erfolglosen Mails und Anrufen übergaben wir im März 2018 alles an das Portal und seine sympathischen und kompetenten Ansprech­ personen. Drei Monate später die gute Nachricht: Der Kunde erhielt über 1100 Euro aus­ bezahlt. Im Erfolgsfall nimmt Cancelled.ch 20 Prozent, bei Nichterfolg nichts. Madeleine Beutler-Dähler via www.migrosmagazin.ch

«Sie weiss, was sie will und wohin ihr Weg führt» Super Bericht über eine starke und unabhängige Frau. Sehr

Schicken Sie Ihre Leserbriefe an: Redaktion Migros-Magazin, Limmat­strasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich oder per Mail an: redaktion@migrosmagazin.ch Die Redaktion behält sich Kürzungen vor und übernimmt keine Verantwortung für Inhalt und Richtigkeit der Aussagen. Über Erscheinen resp. Nichterscheinen der Leserbriefe wird keine zusätzliche Korrespondenz geführt.

Anzeige

Aktion

Impressum

Bild: Thierry Foulon/PhotoAlto/Getty Images

MIGROS-MAGAZIN vormals: Wir Brückenbauer, Wochenblatt des sozialen Kapitals, Organ des­Migros-­ Genossenschafts-Bundes, Migrosmagazin.ch Auflage/Leserschaft: Beglaubigte Auflage: 1 554 258 Ex. (WEMF 2017) Leserschaft: 2 358 000 (WEMF, MACH Basic 2017-2) Adresse Redaktion und Business Limmatstrasse 152, Postfach 1766, 8031 Zürich Telefon: 058 577 12 12 Fax: 058 577 12 08 redaktion@migrosmagazin.ch Herausgeber Migros-Genossenschafts-Bund Leitung Direktion Migros-Medien Lorenz Bruegger

Leitung Redaktionen Migros-Medien Franz Ermel Leitung Ressort Gesellschaft & Familie Yvonne Zurbrügg

Hit

Leitung Ressort Health & Beauty Susanne Schmid Lopardo Leitung Ressort Food Roberto Zimmermann

6.90

Leitung Produktion Remo Leupin Leitung Business Rolf Hauser Leitung Beratung & Verkauf Thomas Brügger Abonnemente: Sonja Frick abo@migrosmagazin.ch Tel.: 058 577 13 00 Fax: 058 577 13 01

Druck: DZB Druckzentrum Bern AG

SodaStream Soda-Mix erhältlich in diversen Sorten, 500 ml, z.B. Lemon-Lime

33%

99.- statt 149.SodaStream Crystal Trinkwassersprudler mit zwei Glaskaraffen erhältlich in Schwarz und Weiss, z.B. weiss pro Stück

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. OHNE M-BUDGET UND BEREITS REDUZIERTE ARTIKEL. OHNE KOHLENSÄURE-ZYLINDER UND AUFFÜLLUNG. ANGEBOT GILT NUR VOM 31.7. BIS 13.8.2018, SOLANGE VORRAT

Migros_102x141_KW31_dt.indd 1

18.07.18 13:22


FLUSSKREUZFAHRTEN

Erlebnisreiche Flusskreuzfahrten mit komfortabler MS Thurgau Silencebbbb

t langs he Es het so

Rabatt* .– 0 bis Fr. 20 ng,

slastu ig von Au *Abhäng , Wechselkurs n Saiso

1 NEU Basel–Trier–Koblenz–Basel

9 Tage ab Fr. 990.–

(Rabatt Fr. 200.– abgezogen, Hauptdeck, Vollpension)

2 Advents- und Silvesterfahrten

• Reizvolles Moseltal • Malerische Winzerstädtchen • Flüsterschiff dank TwinCruiser

Basel–Frankfurt–Basel 5 Tage ab Fr. 440.–

(Rabatt Fr. 200.– abgezogen, 17.12., Oberdeck Standard, Vollpension)

MS Thurgau Silencebbbb – by Thurgau Travel Schiff mit Platz für 194 Gäste. Alle Kabinen (ca. 13 m2) mit Dusche/WC, Föhn, TV/Radio, Telefon, Safe und ind. regulierbarer Klimaanlage. In den Standard Kabinen kann tagsüber dem Winzerexpress* ins pittoreske Weinstädtchen Rüdesheim. ein Bett zur Wand geklappt werden, das andere wird zum Zeit zur individuellen Besichtigung. Schifffahrt entlang dem Sofa. Superieur Kabinen mit Doppelbett und zwei Matrat«Romantischen Rhein». 4. Tag Cochem–Zell In Cochem zen. Kabinen auf Mittel- und Oberdeck mit franz. Balkon, Ausflug* zur schönen Burg Eltz. Rundgang* durch das mittelal­ auf dem Hauptdeck nicht zu öffnende Bullaugen. Bordausterliche Zell. Weindegustation an Bord. 5. Tag Trier–Bernstattung: Panoramarestaurant/-Salon, Bar, Wiener Café, kastel Rundfahrt/gang* durch Trier. Fahrt durch die Mosel­ Souvenir-Shop, Saunabereich, Sonnendeck mit Windschutz landschaft nach Bernkastel. 6. Tag Bernkastel–Cochem und Sonnensegel. Gratis WLAN nach Verfügbarkeit. NichtRundgang* durch die bezaubernde Altstadt. Weiterreise nach raucherschiff (Rauchen auf dem Sonnendeck erlaubt). 1. Tag Basel Ind. Anreise, Einschiffung und um 15.00 Uhr heisst es «Leinen los!». 2. Tag Speyer Ausflug* in die Univer­ sitätsstadt Heidelberg. 3. Tag Rüdesheim–Alken Fahrt mit

Cochem. Interessanter Vortrag der ehemaligen Winzerkönigin des Moseltals über die Weinregion und Weinprobe (inkl.). Rund­ gang* durch das historische Zentrum von Cochem. 7. Tag Koblenz Rundgang* durch das schmucke Koblenz mit Wein­ probe. Erneute Schifffahrt «Romantischer Rhein». 8. Tag Schwarzwald Gemütliche Schifffahrt auf dem Rhein. Ab Plit­ tersdorf Ausflug* in den Schwarzwald. In Kehl kommen die Aus­ flugsteilnehmer wieder an Bord. 9. Tag Basel Ausschiffung nach dem Frühstück und individuelle Heimreise. Reisedaten 2018 Es het solangs het Rabatt 01.10.–09.10.* 200 09.10.–17.10. 200 * Nur noch wenige Kabinen verfügbar Gleiche Reise mit dem Luxusschiff MS Antonio Belluccibbbbb an diversen Daten Reichsburg, Cochem

Preise p.P. in Fr. (vor Rabattabzug) 2-Bettkabine Standard Hauptdeck 2-Bettkabine Standard MD, franz. Balkon 2-Bettkabine Standard OD, franz. Balkon 2-Bettkabine Superieur MD, franz. Balkon 2-Bettkabine Superieur OD, franz. Balkon Zuschlag Alleinbenutzung Standard Zuschlag Alleinbenutzung Superieur Ausflugspaket (9/3 Ausflüge) Annullations-/Extrarückreiseversicherung

1 1190 1390 1490 1590 1740 190 590 210 54

2 490 590 640 690 740 190 240 90 39

1. Tag Basel Individuelle Anreise, Einschiffung und um 16.00 Uhr heisst es «Leinen los!». 2. Tag Speyer Ausflug* nach Heidelberg mit Schlossbesuch. Individueller Bummel über den Weihnachtsmarkt mit besonderer Atmosphäre. Alternativ für an Bord gebliebene Gäste empfiehlt sich der Besuch des Weihnachtsmarktes in Speyer auf dem Alten Marktplatz. 3. Tag Frankfurt Rundgang* durch die pul­ sierende Stadt mit beeindruckender Skyline und vielen Sehenswürdigkeiten wie das Rathaus «Römer» und die «Museumsgasse». Individueller Bummel über den Markt. 4. Tag Baden-Baden Ab Plittersdorf Ausflug* in die Bäder­ und Kunststadt. Bummeln Sie über einen der schönsten Christkindlesmärkte der Region, der von den malerischen Bergen des Schwarzwaldes eingerahmt wird. 5. Tag Basel Ausschiffung nach dem Frühstück und individuelle Heimreise. Abreisedaten 2018 Es het solangs het Rabatt

Leistungen: Kreuzfahrt inkl. Vollpension, Thurgau Travel Bordreiseleitung. Weitere Details im Internet oder Prospekt verlangen.

01.12. 100 13.12. 100

17.12. 200 29.12. 100

2-Bettkabine Mittel-/Oberdeck Superieur (ca. 13 m²) mit franz. Balkon

Weihnachtsmarkt Frankfurt

* Im Ausflugspaket enthalten, vorab buchbar | Programmänderungen vorbehalten | Partnerfirma/Reederei: River Advice

Online buchen und sparen

www.thurgautravel.ch

Buchen oder Prospekt verlangen

Gratis-Nr. 0800 626 550

Aussergewöhnliche Reisen zu moderaten Preisen Rathausstrasse 5 | 8570 Weinfelden, Tel. 071 626 55 00 | info@thurgautravel.ch


Migros-Welt MM31

570 000 Zahl der Woche

570 000 der traditionellen 1.-August-Weggen verkauft die Migros-Bäckerei Jowa pro Saison. Das Gebäck ist je nach Region von Anfang Juli bis 1. August erhältlich.

Migros-Besitzerin

«Von den SelfscanningKassen bin ich nicht begeistert» Haben Sie eine besondere MigrosErinnerung? Meine Tochter hat sich, als sie klein war, beim Einkaufen immer vor dem Regal mit den Süssigkeiten auf den Boden geworfen. Sie dachte, so kriegte sie etwas Süsses. Und ich habe immer gesagt, es gibt nichts. Wie lange sind Sie schon Migros-Genossenschafterin? Das weiss ich nicht genau. Auf jeden Fall seit Jahren, die Zahl liegt sicher im zweistelligen Bereich. Weshalb sind Sie MigrosBesitzerin? Weil es mir in der Migros einfach passt. Ich finde die Produkte gut, eigentlich das ganze Sortiment.

Name: Doris Kopf (56) Wohnhaft: Dübendorf ZH Beruf: Verkäuferin Lieblingsprodukt: Emmerbrot «Aus der Region. Für die Region.» (gekauft bei der Genossenschaft Migros Zürich)

Gibt es etwas, das Sie an der Migros stört? Ja, von den Selfscanning-­ Kassen bin ich nicht so begeistert. Damit werden sicher Stellen abgebaut. Vielleicht noch nicht jetzt, aber auf Jahre hinaus wird das so sein. Weniger Kassen heisst weniger Angestellte. Aber sonst finde ich alles gut.

Cervelat

Bilder: Réne Ruis, zVg

Ein einig Volk von «Brätlern» Wer weckt bei den Schweizern genauso Heimatgefühle wie Fondue, Schokolade und der Anblick von verschneiten Berggipfeln? Der Cervelat. Die einfache Brühwurst mit unverwechselbarem Geschmack darf auch am Nationalfeiertag nicht fehlen. Ob über dem offenen Augustfeuer gebrätelt, zum Wurstsalat verarbeitet, als Gulasch oder als Arbeiter-­

Cordon-­bleu, der Cervelat passt dank seiner Vielseitigkeit auf jede Feiertagsspeisekarte. In den Supermärkten der Migros Aare sind Cervelats aus der Region, mit dem «Terra­ Suisse»-Label, in M-Classic oder M-Budget-­ Qualität erhältlich. Mehr von der Migros Aare ab Seite 52


28  MM31, 30.7.2018 | MIGROS-WELT Preisbarometer

Aktuelle Preisänderungen Gestiegene Einkaufspreise

und höhere Betriebskosten führen bei Getränken zu Preiserhöhungen. Besonders Einzelflaschen und -dosen werden im Durchschnitt 7,4 Prozent teurer. Gleichzeitig senkt die Migros wegen tieferer Rohstoffkosten die Preise bei diversen Getränken und Säften ihrer Eigenmarken um durchschnittlich 6,5 Prozent. Günstiger werden zudem verschiedene Kochund Rohschinken.

Ausgewählte Produkte

Preis alt*

Preis neu*

in %

Aquella Taste Zitrone-Limette, 6×1,5 l

9.60

8.90

–7,2

Sarasay Max Havelaar Orange, 1 l

3.10

2.90

–6,5

TerraSuisse Hinterschinken, Maxi-Schale, per 100 g

3.35

3.20

–4,4

M-Classic Hinterschinken, Midi-Schale, per 100 g

2.75

2.60

–5,4

Malbuner Bauern-Saftschinken, Midi-Schale, per 100 g

3.10

2.95

–4,8

Bündner Rohschinken hauchdünn, Midi-Schale, 97 g

4.90

4.70

–4,0

Malbuner Landrauchschinken, Midi-Schale, per 100 g

5.15

4.95

–3,8

Alnatura Couscous, 500 g

2.40

2.20

–8,3

Ricci Couscous, 500 g

2.25

1.80

–20,0

Bio Couscous, 500 g

3.50

3.20

–8,6

S. Pellegrino, 6×1 l

5.40

5.70

5,6

Eichhof Panaché, 10×33 cl

10.30

10.50

1,9

S. Pellegrino Arancia, 33 cl

1.30

1.40

7,7

Coca-Cola, 1 l

1.80

1.85

2,8

Aproz Classic, 50 cl

0.60

0.65

8,3

* in Franken

1.-August-Brunch

Willkommen auf dem Hof Es ist fast schon eine Volksbewegung: Rund 150 000 Menschen werden dieses Jahr am traditionellen 1.-August-Brunch teilnehmen. Insgesamt 360 Bauernfamilien laden ein und tischen ihren Gästen frisches Brot, Speck, Spiegeleier und Rösti auf. Die Landwirtschaftsbetriebe liegen

in allen Kantonen. Mit dabei ist beispielsweise eine Bergkäserei im Berner Oberländer Ort Saanen oder ein Biobauernhof am Stadtrand von Zug. Die Migros ist die Hauptsponsorin des 1.-August- Brunchs. Infos: www.brunch.ch

Blickfang Schicken Sie uns Ihr Migros-Bild und gewinnen Sie einen Einkaufsgutschein im Wert von 50 Franken. Wenn auf Ihrem Foto ein Migros-Zusammenhang zu erkennen ist, sind Sie dabei. Hochladen: www. migmag.ch/blickfang

Sommertage ... «… mit den Enkelkindern Leoni, Luis und Anna. Oder was am Ende davon übrig bleibt.» Markus Flury, Hinterkappelen BE


MIGROS-WELT | MM31, 30.7.2018  29

W

Nachruf

Journalistin und Migros-Frau mit Leib und Seele

Wir trauern um eine Persönlichkeit, um einen liebenswürdigen Menschen, der Gottlieb Duttweilers Ideen näher stand als wir andern.

Frau Charlotte Hug-Burnod, ehe­ malige Chefredaktorin «Construire» sowie Direktorin der Migros-Presse, Mitglied der Gottlieb-und Adele-­ Duttweiler-Stiftung bis Ende 2017, verstarb für mich völlig unerwartet am 15. Juli 2018. Frau Hug war mit Leib und Seele eine Pressefrau, eine Migros-Frau. Die kleine, aber grosse Dame mit dem ausgeprägten Feeling für das kul­turelle und soziale Engagement, kämpfte mit hohem Einsatz für die Prinzipien der Migros.

Der Dutti mit allen seinen Quali­ täten und Eigenschaften, mit seiner sonderbar packenden Ausstrahlung, seinem Kämpferherzen, seinen Ideen und Überzeugungen faszinierte die damals junge Journalistin. Für ihn war sie für jeden Einsatz bereit. Ihrem Gatten und den beiden Söhnen möchte ich mein tief empfundenes Beileid bezeugen. Jules Kyburz

Jules Kyburz

Bilder: Brunch.ch, zVg

Vom Magaziner zum Migros-Chef Kaum jemand kennt die Migros so gut wie der 86-jährige Jules Kyburz. Nachdem er als 17-Jähriger einige Monate zur See gefahren war, absolvierte er die Handelsschule. In der Migros-Filiale in Wetzikon ZH begann er mit 20 Jahren als Magaziner und füllte Regale auf. Danach wurde er Filial-, Verkaufs- und Geschäftsleiter der Migros-Genossenschaft Bern, 1984 Migros-Chef. 1992 übernahm er für acht Jahre das Amt des Migros-Präsidenten. 1993 trat er zudem in die Gottlieb-und-Adele-Duttweiler-­ Stiftung ein, die er bis 2012 leitete.

Charlotte Hug, Chefredaktorin von «Construire» und Leiterin Migros-Presse, 1988 mit einem Redaktionsmitglied.


30  MM31, 30.7.2018 | MIGROS-WELT

Margrit Stamm

«Kinder im Gymnasium sind wie Statussymbole» Im September finden in Bern die Berufsmeisterschaften «SwissSkills» statt. Wie es um die Berufslehre in der Schweiz steht, erklärt die Erziehungswissenschaftlerin Margrit Stamm im Interview. Text: Kian Ramezani

Margrit Stamm, die Schweizer Berufsbildung geniesst hohes Ansehen. Wie ist es dazu gekommen? Es ist über viele Jahre gewachsen. Während Jugendliche in anderen Ländern entweder ins Gymnasium gehen oder direkt in den Arbeitsmarkt einsteigen, investiert die Schweiz seit den 1960er-Jahren konsequent in eine fundierte Berufsausbildung. Eine abgeschlossene Berufslehre genoss deshalb gerade auch im Schweizer Mittelstand lange einen grossen Rückhalt. Erst seit der Jahrtausendwende ist ein verstärkter Fokus aufs Gymnasium spürbar. Also eine Angleichung an die Verhältnisse im Ausland? Ja, Internationalisierung und Globalisierung gehen leider mit einem Attraktivitätsverlust der Berufslehre einher – nicht mit einem Anerkennungsverlust, das möchte ich betonen. Wenn man Expats fragt oder auch

Berufsmeisterschaft

SwissSkills Die Stiftung «SwissSkills» organisiert jährlich die Schweizer Meisterschaften in über 70 Berufen, um das Ansehen der dualen Berufsbildung zu stärken. Die Migros ist dieses Jahr mit zehn Lernenden und drei jungen Berufs­ leuten vertreten und unterstützt die Veranstaltung als Presenting Partner. Infos: www.swiss-skills.ch

hiesige Akademiker, sagen alle, dass sie unser duales Bildungssystem super fänden. Doch dann kommt das grosse Aber: Ihre eigenen Kinder sollen eine Matur machen. Sie über­ legen sich wohl, wie lange sie in der Schweiz bleiben werden: Was macht das Kind, wenn es wieder in der Heimat ist und die Schreinerlehre dort kaum etwas zählt? Der Trend der Akademisierung ist auch hierzulande generell spürbar. Woran liegt das? Bei meinen Vorträgen erlebe ich oft, dass Eltern von Kindergärtlern fragen, was sie tun müssten, damit ihr Kind es aufs Gymnasium schafft und die besten Zukunftschancen erhält. Solche Fragen stellen sich Eltern aus allen Schichten heute sehr früh. Auch mit einer Berufsmatur kann man später an die Universität. Wissen die Eltern das denn nicht? Ich bin immer wieder erstaunt, wie wenig eine durchschnittliche Schweizer Familie über das Durchlässigkeitsprinzip weiss. Im Rahmen einer Studie haben wir Eltern befragt, ob sie anhand einer Grafik des Bundes, die das Bildungssystem der Schweiz darstellt, angeben können, wo ihr Kind steht und in welche Richtung es sich entwickeln soll. Über 50 Prozent waren dazu nicht in der Lage. Das bedeutet, dass viele diese Grafiken nicht verstehen. Und diejenigen, die sie verstehen, blenden die alternativen Wege, etwa über die Berufsmatur, aus. Offenbar muss es der direkte Weg

übers Gymnasium sein: Eine Familie, die das schafft, zählt mehr. Kinder zu haben, die das Gymnasium be­ suchen, ist wie ein Statussymbol. Wenn das Bildungssystem unverständlich ist, wäre es dann sinnvoll, wenn es eine Angleichung über die Kantone hinweg gäbe? Man hat das mit Harmos (Harmonisierung der obligatorischen Schule, Anm. d. Red.) versucht: zwei Jahre Kindergarten, gleiches Schuleintrittsalter. Viel mehr ist vermutlich nicht möglich ohne Beschneidung des Föderalismus, die weder realistisch noch zweckdienlich wäre. Antonio Loprieno, Ex-Rektor der Universität Basel, hat kürzlich eine schweizweite Erhöhung der Maturaquote von 20 auf 30 Prozent gefordert. Ich begrüsse diese Forderung nicht. Ich verstehe auch nicht, weshalb er nur die gymnasiale Maturität anvisiert und die 15 Prozent der Berufsmaturanden und die drei Prozent Fachmatura-Absolventen aussen vor lässt. Diese Argumentation fördert genau die elterliche Haltung, nur das Gymnasium in Betracht zu ziehen. Ohne die beiden Wege gegeneinander auszuspielen: Besteht tatsächlich Chancengleichheit zwischen Gymnasium und Berufslehre? Es wäre viel getan, wenn die Berufsberatungsstellen und die Lehrkräfte die Vor- und Nachteile der beiden Wege in verständlichen Broschüren objektiv darstellen könnten. Das Gymnasium setzt akademisches

Erziehungswissenschaftlerin Margrit Stamm wünscht sich mehr Information und Aufklärung, wenn es um Berufswahl geht.


MIGROS-WELT | MM31, 30.7.2018  31

Zur Person Margrit Stamm (67) hat Erziehungswissenschaften studiert und war bis 2012 Dozentin für Pädagogische Psychologie und Erziehungswissenschaft an der Universität Freiburg. Heute ist sie Direktorin des Forschungsinstituts Swiss Education in Bern und Gastprofessorin an diversen Universitäten im In- und Ausland. 2017 ist ihre vielbeachtete Studie «Die Top 200 des beruflichen Nachwuchses» erschienen, die den beruf­ lichen Werdegang der Finalisten der Schweizer Berufsmeisterschaften «SwissSkills» analysiert. Margrit Stamm ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Bild: Marco Zanoni

Viele Studien zeigen, dass Eltern in den vergangenen 20 Jahren enorm an Bedeutung gewonnen haben. Sie sind wichtiger als Gleich­ altrige, wenn es um Berufsfragen geht. Kleider, Ausgehen, Freizeit – bei diesen Themen sind die Freunde entscheidend. Bei der Berufswahl sind es die Eltern und vor allem die Mutter, selbst wenn es um klassische Männerberufe geht. Das kann eine Chance oder auch ein Problem sein. Wenn Kinder in diesen Fragen keine Unterstützung von ihren Eltern bekommen, dann ist es wichtig, dass sie Hilfe von der Lehrperson erhal­ ten. Das ist häufig der Fall, aber eben nicht immer. Jugendliche aus engagierten Elternhäusern haben einen Vorteil.

Interesse und Freude am Schulstoff voraus. Zugleich sollte man darauf hinweisen, dass das Gymnasium viel Sitzleder verlangt und man mit einer Matura allein erst wenig erreicht hat. Bei der Berufslehre sollte man herausstreichen, dass die Jugendli­ chen mit 20 über eine ab­geschlossene Berufsausbildung verfügen und dass ihnen via Passarelle alle Wege bis zur akademischen Laufbahn offenstehen. Aber auch die Nachteile sollten auf­ gezeigt werden. Welche Nachteile sind das? Eine Lehrstelle zu finden, ist sehr anspruchsvoll. Die Jugendlichen

müssen sich schon mit 13 oder 14 für eine Schnupperlehre bewerben und diese absolvieren, in ein Ge­ spräch mit Vorgesetzten eintreten, Eignungstests bestehen, Bewerbun­ gen schreiben. Jungen Menschen, die mitten in der Pubertät stecken, verlangt das sehr viel ab. Meist brauchen sie Unterstützung von den Eltern und den Lehrpersonen. So oder so ist es eine Entscheidung mit weitreichenden Konsequenzen, die einem jungen Menschen vielleicht gar nicht bewusst sein können. Wie wichtig sind die Eltern beim Thema Berufswahl?

Welche Rolle spielen grosse Arbeitgeber wie die Migros? Es gibt Leuchttürme, vor allem beim Thema Rekrutierung; sie kommen von traditionellen Selek­tionskri­ terien wie hoher Schulabschluss und gute Noten weg. Die Migros macht das sehr gut. Oder auch die Firma Bühler aus der Ostschweiz: Sie hat offenbar damit begonnen, für Schnupperlehren weder Zeugnisse noch Bewerbungen zu ver­langen. Stattdessen schaut sie sich die Leute einfach an. Unsere «SwissSkills»Studie zeigt klar: Auch Menschen, die in der Volksschule schlechte Noten hatten, können danach Erfolg haben. Die Berufslehre kann eine zweite Chance sein. MM


TM, ®, © 2018 KELLOGG Company

20% günstiger Sichern Sie sich jetzt

20%

auf das gesamte

Kellogg’s Sortiment ®

20%

20%

3.20 statt 4.00 W.K. Kellogg Flakes & Clusters 300 g Packung

20%

3.60 statt 4.50 Kellogg’s® Mmmh... Tresor®

Choco Roulette 375g Packung

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

4.20 statt 5.30 Kellogg’s® Special K Red Berries 375g Packung


MIGROS-WELT | MM31, 30.7.2018  33

Pikante Variante Migusto

Beim Wort Cheesecake denken viele an den süssen Klassiker aus den USA. Doch es darf auch herzhaft sein: Wir zeigen Schritt für Schritt, wie ein währschafter Käsekuchen mit Tomaten gelingt. Text: Andrea Pistorius, Claudia Schmidt Bilder: Veronika Studer Rezept: Andrea Pistorius

Herausnehmen und sammeln!

STEP-BY-STEP ZUM KOCH-PROFI WERDEN! Tolle Kochvideos auf migusto.ch

Das neue Kochmagazin der Migros Erhältlich in den Filialen für Fr. 3.–, für Clubmitglieder gratis. Jetzt anmelden: www.migusto.ch

Randencracker verleihen dem Boden des Cheesecakes eine tiefrote Farbe.


34  MM31, 30.7.2018 | MIGROS-WELT Step-by-step

Pikanter Cheesecake mit Tomaten    1

Käse fein reiben. Zusammen mit den Crackern, Thymian und Salz im Cutter fein hacken. Butter schmelzen und mit den Bröseln vermischen.

5

Tomaten halbieren und die Hälften leicht in die Masse drücken. Mit etwas Käse bestreuen. In der unteren Ofenhälfte ca. 50 Minuten backen.

2

Backofen auf 160 °C vorheizen. Springformboden mit Backpapier belegen. Rand mit Butter bestreichen und mit Mehl bestäuben. Die Brösel auf dem Formboden verteilen und gut andrücken. Form kühl stellen.

6

Cheesecake im geöffneten Backofen etwas abkühlen lassen. Cake mit einem Messer vorsichtig vom Rand lösen und herausheben. Lauwarm oder kalt servieren.

3

Für den Belag Knoblauchzehe pressen. Getrocknete Tomaten abtropfen lassen und klein würfeln. Ricotta, Joghurt, Maisstärke und Ei in eine Schüssel geben. Knoblauch und getrocknete Tomaten dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen.


Aktion 30%

50% Titan- und Deluxe-Kochgeschirr-Serie der Marke Cucina & Tavola z.B. Titan Bratpfanne hoch, Ø 28 cm, pro Stück, 34.95 statt 69.95, gültig bis 13.8.2018

40%

3.20 statt 5.40 Zwetschgen Schweiz, per kg

33%

2.10 statt 3.20 Netzmelonen Italien, pro Stück

20%

7.80 statt 9.80 Extra Aprikosen Schweiz, per kg

ab 2 Stück

–.50 günstiger

Alle M-Classic Teigwaren ab 2 Stück, jedes –.50 günstiger, z.B. Hörnli gross, 500 g, 1.– statt 1.50

Genossenschaft Migros Aare Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

3.95 statt 5.80 TerraSuisse Schweinsfilet per 100 g

15% Optigal Pouletschnitzel nature und gewürzt, Schweiz, z.B. nature, per 100 g, 2.80 statt 3.30

40% Hakle Toilettenpapier in Sonderpackungen z.B. Pflegende Sauberkeit, FSC, 30 Rollen, 17.75 statt 29.65, gültig bis 13.8.2018


Die pure Marktfr 40%

6.95 statt 11.60 Bündner Rohschinken Surchoix in Sonderpackung Schweiz, 158 g

TIPP

SOMMER­ GENUSS

Wer könnte einer Tagliata schon widerstehen? Auf den Punkt grilliert, fein aufgeschnitten und mit selbst­ gemachter Nuss­Vinaigrette beträufelt, wird sie zum Star des Sommers! Das Rezept für die Vinaigrette finden Sie auf migusto.ch/tipp

Duo-Pack

33% TerraSuisse Rindsentrecôte in Sonderpackung per 100 g, 5.30 statt 7.95

15%

1.25 statt 1.50 Optigal Poulet-Unterschenkel Schweiz, per 100 g

20%

2.90 statt 3.80 Bureschinken geschnitten «Aus der Region.» per 100 g

Genossenschaft Migros Aare ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

30%

4.90 statt 7.– Don Pollo Trutenbrust hauchdünn geschnitten im Duo-Pack Brasilien/Frankreich, 2 x 144 g

30%

1.60 statt 2.30 TerraSuisse Rindshackfleisch «Aus der Region.» per 100 g


ische. 40%

33%

1.95 statt 3.35

5.30 statt 7.95

Schweinshuftsteak gewürzt Schweiz, per 100 g

30%

4.– statt 5.75 MSC Wildlachsfilet Wildfang aus dem Nordostpazifik, per 100 g

TerraSuisse Rindshuftsteak in Sonderpackung per 100 g

30%

14.40 statt 20.70 MSC Wildlachs Sockeye Wildfang aus dem Nordostpazifik, 280 g

GRILLHIT DER WOCHE. 5er-Pack

50%

6.10 statt 12.25 TerraSuisse Cervelas im 5er-Pack 5 x 2 Stück, 1 kg


30%

2.90 statt 4.20 Bohnen «Aus der Region.», Beutel, 500 g

40%

2.10 statt 3.80 Rispentomaten Schweiz, per kg

–.50 günstiger

2.40 statt 2.90 Anna’s Best Alicesalat 250 g

Duo-Pack

40%

1.80 statt 3.– Peperoni gemischt Niederlande/Spanien, 500 g

25%

5.85 statt 7.80 Anna’s Best Zuckermais mit 4 Steckern im Duo-Pack per kg

Duo-Pack

25% Alle Fairtrade Rosen, Bund, 7 Stück erhältlich in diversen Farben, Stiellänge 60 cm, z.B. gelb, 14.90 statt 19.90

Hit

9.90

Topfrosen, Topf, Ø 12 cm, im Duo-Pack erhältlich in diversen Farben, z.B. rosa

Genossenschaft Migros Aare ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

20%

3.90 statt 4.90 Alle Bio-Kräuter «Aus der Region.» Topf, Ø 13 cm, pro Pflanze, z.B. Basilikum


30%

1.90 statt 2.80 Bio-Eisbergsalat Schweiz, pro Stück

25%

2.20 statt 2.95 Nektarinen gelbfleischig Spanien/Italien, per kg

25%

1.70 statt 2.30 Triosalat «Aus der Region.» pro Stück

20%

1.80 statt 2.30 Bio-Gruyère mittelreif per 100 g

Duo-Pack 3er-Pack

20% Anna’s Best Teigwaren in Mehrfachpackung z.B. Fiori Limone im 3er-Pack, 3 x 250 g, 11.70 statt 14.70

20%

4.45 statt 5.60 Zitronenrollen im Duo-Pack 8 Stück, 300 g

40%

9.– statt 15.50 Emmentaler mild, ca. 500 g per kg

Hit

4.60

Pfaffenhut 3 Stück, 315 g


Das grosse Sparver 20% Alle Dessert Tradition z.B. Crème Vanille, 175 g, 1.– statt 1.30

20%

20%

Alle Frischback-Zöpfe z.B. M-Classic Frischback-Butterzopf, TerraSuisse, 400 g, 2.50 statt 3.15

Alle Schmelzkäsescheiben z.B. Gruyère, 600 g, 6.– statt 7.50

3er-Pack

–.40 günstiger

2.10 statt 2.50 TerraSuisse Tessinerbrot hell 400 g

3er-Pack

33% Anna’s Best Pizzen in Mehrfachpackungen z.B. Lunga Prosciutto im 3er-Pack, 3 x 205 g, 9.80 statt 14.70

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

20%

4.65 statt 5.85 Mozzarella Galbani im 3er-Pack 3 x 150 g


rgnügen. 6er-Pack

20% M-Classic Joghurt im 6er-Pack z.B. Apfel/Mango, Erdbeere und Heidelbeere, 6 x 180 g, 2.60 statt 3.30

Duo-Pack

20%

3.80 statt 4.80 Jumpy’s Sour Cream im Duo-Pack 2 x 100 g

40% M-Classic Apfelsaft im 10er-Pack 10 x 1 Liter, 7.20 statt 12.–

20% Alle Crèmeschnitten z.B. M-Classic Crèmeschnitten, 220 g, 2.30 statt 2.90

ab 2 Stück

20%

Alle Emmi Caffè Latte ab 2 Stück, 20% günstiger

Duo-Pack

Hit

3.–

Soletti Laugenherzen im Duo-Pack 2 x 100 g

40%

8.40 statt 14.– M-Classic Multivitaminsaft im 10er-Pack, Fairtrade 10 x 1 Liter


ab 2 Stück

20%

Alle Crème d’or Dosen 750 ml und 1000 ml, ab 2 Stück, 20% günstiger

Duo-Pack

20% Sun Queen-Nussmischung, -Cranberries oder -Professorenfutter im Duo-Pack z.B. Nussmischung, 2 x 200 g, 6.95 statt 8.70,

ab 2 Stück

–.60 günstiger

Alle Tradition Biscuits ab 2 Stück, jedes –.60 günstiger, z.B. Zitronenherzli, 200 g, 2.60 statt 3.20

Duo-Pack

20% Gesamtes Kellogg’s Sortiment z.B. Corn Flakes, 600 g, 3.70 statt 4.65

30% J.Bank’s Frühlingsrollen im Duo-Pack tiefgekühlt, mit Gemüse oder Poulet, 2 x 6 Stück, z.B. Gemüse, 8.95 statt 12.80

6er-Pack

33% Alle Vittel in Mehrfachpackungen z.B. im 6er-Pack, 6 x 1.5 Liter, 3.80 statt 5.70

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

50%

M-Classic Ravioli im 6er-Pack Napoli und Bolognese, z.B. Napoli, 6 x 870 g, 8.70 statt 17.40


20% Alle Instant-Kakao- und -Malzgetränke (ohne Ovomaltine und Caotina), z.B. Califora au chocolat, 500 g, 4.70 statt 5.90

20%

9.25 statt 11.60 M&M’s Peanut in Sonderpackung 1 kg

20% Alle Feinkristallzucker 1 kg und im 10er-Pack, 10 x 1 kg z.B. Cristal Feinkristallzucker, 1 kg, –.80 statt 1.–

20% Alle Kaffees, in Bohnen und gemahlen z.B. Boncampo Classico Bohnen, UTZ, 500 g, 3.75 statt 4.70

20%

6.45 statt 8.10 Maltesers in Sonderpackung 400 g

ab 2 Stück

20%

Alle Aptamil-Junior und -Folgemilchen (ohne Pre- und 1er-Milchen), ab 2 Stück, 20% günstiger, gültig bis 13.8.2018

ab 2 Stück

20%

Gesamtes Hundefutter-Sortiment ungekühlt, ab 2 Stück, 20% günstiger


Hit

12.80

Cucina & Tavola Tischdecke 140 x 180 cm, erhältlich in verschiedenen Sujets, pro Stück, z.B. mit Früchte-Muster, gültig bis 13.8.2018

ab 2 Stück

20%

I am-Gesichtspflege, -Körperlotionen und -Körpercremen (ohne I am-Natural, -men, -Hand, -Reisegrössen und -Mehrfachpackungen), ab 2 Stück, 20% günstiger, gültig bis 13.8.2018

3er-Pack

30% Fructis Produkte in Mehrfachpackung z.B. Fresh Shampoo im 3er-Pack, 3 x 250 ml, 7.45 statt 10.65, gültig bis 13.8.2018

40% Gesamtes Damen- und Herren-StrumpfwarenSortiment (ohne SportXX Strumpfwaren), z.B. Ellen Amber Strumpfhose Vitale, porcelaine, Gr. M, pro Stück, 7.20 statt 12.–

3er-Pack

20% Linsoft-Taschen- und -Kosmetiktücher in Mehrfach- und Sonderpackungen z.B. Ultra Soft im 3er-Pack, 4.20 statt 5.25, gültig bis 13.8.2018

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

40% Gesamtes DIM Damen-Tagwäsche-Sortiment z.B. Bügel-BH, B-Cup, pro Stück, 29.90 statt 49.90

ab 2 Stück

50%

Elan Waschmittel ab 2 Stück, 50% günstiger


30% Alle Brita-, Cucina & Tavola- und M-ClassicWasseraufbereitungsprodukte (ohne Hit-Produkte), z.B. Brita Filterkartusche Maxtra+, 3 Stück, 14.65 statt 20.95, gültig bis 13.8.2018

ab 2 Stück

50%

Gesamtes Cucina & Tavola-Küchentextilien- und -Tischtextilien-Sortiment (ohne Hit-Produkte), ab 2 Stück, 50% günstiger, gültig bis 13.8.2018

Hit

5.95

Cucina & Tavola Faltgeschirr-Set aus Silikon blau, pro Stück, gültig bis 13.8.2018, nur in grösseren Filialen erhältlich

33%

99.– statt 149.– SodaStream Crystal Trinkwassersprudler mit zwei Glaskaraffen erhältlich in Schwarz und Weiss, z.B. weiss, pro Stück, gültig bis 13.8.2018

Duo-Pack 3er-Pack

40% Gesamtes DIM Herrenwäsche-Sortiment z.B. Long Life Boxer, weiss, Gr. M, 3er-Pack, 17.90 statt 29.90

20%

10.40 statt 13.– Exelia- und Migros Plus-Weichspüler im Duo-Pack z.B. Exelia Florence, 2 x 1.5 Liter, gültig bis 13.8.2018

35%

49.90 statt 79.90 Sony PS4 Wireless DualShock Controller v2 Black pro Stück


Genossenschaft Migros Aare Bei allen Angeboten sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

Geschmacksfeuerwerk zum Apéro.

33%

2.10 statt 3.20

25%

Netzmelonen Italien, pro Stück

2.20 statt 2.95 Nektarinen gelbfleischig Spanien/Italien, per kg

–.40 günstiger

40%

6.95 statt 11.60 Bündner Rohschinken Surchoix in Sonderpackung Schweiz, 158 g

2.10 statt 2.50 TerraSuisse Tessinerbrot hell 400 g

mögen’s cremig, salzig und fleischig zugleich. Ziegenfrischkäse in Würfe l oder Stangen schneiden. Nach Belieben in Kräutern wenden oder mit grob gemahlenem Pfeffer bestreuen und in Rohschinkentranchen einwickeln. Die Häppchen eignen sich auf Crostini, Roggenbrot oder Früchtebrot fürs Apéro oder in Salaten, aber auch zum Mitnehmen für Pickni cks, falls es mal Offroad geht.


MIGROS-WELT | MM31, 30.7.2018  47

Profi-Tipp

Für jede Gelegenheit    4

Zutaten für Springform à ca. 18 cm Ø

30 g Appenzeller surchoix 114 g Blévita-Crackers mit Randen 1 Prise getrockneter Thymian, Salz 50 g Butter Butter für die Form Mehl für die Form, geriebenen Appenzeller zum Bestreuen 200 g Cherrytomaten

Masse mit dem Handrührgerät einige Minuten verrühren. Es soll eine glatte Masse entstehen. Die Masse in die Form geben.

Belag 1 Knoblauchzehe 4 getrocknete Tomatenhälften 250 g Ricotta 100 g Joghurt griechischer Art 2 EL Maisstärke 1 Ei ½ TL Salz 1 Prise Pfeffer

Andrea Pistorius, Rezeptautorin

Cheesecakes müssen nicht immer süss sein. Als Vorspeise, zu einem Brunch oder als kalter Znacht mit Salat eignet sich auch eine herzhafte Variante ganz wunderbar. Geburtstagskindern, die Süsses nicht allzu sehr mögen, serviert man den Cheesecake als Alternative zu Gugelhopf, Torte und Co. Mit roten Randencrackern, Tomaten und weisser Ricottamasse passt der Kuchen auch farblich zu einer bunten 1.-August-Feier. Und da der Cake auch kalt gut schmeckt, ist er ein schönes Mitbringsel beim nächsten Picknick oder Grillfest. Ich bevorzuge den Cheesecake mit Tomaten in unterschied­ lichen Farben. Die Tomaten lassen sich durch Zucchinischeiben ersetzen, in die Ricottamasse kommt zusätzlich etwas frische, geriebene Zucchini. Puristen verzichten ganz auf das Gemüse und würzen den Ricotta einfach stärker. MM

Viele weitere cheesecake-rezepte jetzt auf

migusto.ch Matcha-Cheesecake: www.migusto.ch/matcha-cheesecake Ziegen-Cheesecake mit Honignüssen: www.migusto.ch/ziegen-cheesecake Niçoise-Wähe: www.migusto.ch/nicoise-waehe


Reise-Hits im Herbst

1. Tag: Schweiz–Kirchberg. Unterwegs besuchen wir die atemberaubenden Krimmler Wasserfälle. 2. Tag: Kitzbüheler Alpen. Nach einer kleinen Rundfahrt durch die Kitzbüheler Alpen fahren wir nach Kitzbühel. Sie haben die Wahl zwischen einer geführten Stadtbesichtigung oder einem geführten Wanderspaziergang. 3. Tag: Fak. Ausflug Salzburg.* Stadtbesichtigung Salzburg und Zeit zur freien Verfügung. 4. Tag: Fak. Ausflug Chiemsee.* Führung durch das Schloss Herrenchiemsee. 5. Tag: Kirchberg–Schweiz. *Das Ausflugspaket mit zwei Ausflügen ist im Voraus buchbar. Sie sparen mind. 10 %. Einzelbuchungen der Ausflüge vor Ort möglich.

Reise-Hits • Sparangebote

5 Tage ab Fr.

445.–

Reisedaten 2018 (So – Do) 1: 02.09.–06.09. 2: 16.09.–20.09.

3: 30.09.–04.10. 4: 14.10.–18.10.

Pro Person Katalog-Preis* Sofort-Preis 5 Tage inkl. HP 585 525 Doppel zur Alleinbenutzung 145 Reduktion Reise 3 und 4 – 80 Fakultatives Ausflugspaket 105 Ihr Hotel Wir wohnen vier Nächte im guten Mittelklasshotel Sonne T-U U U+ (off. Kat. ****) in Kirchberg inmitten der Kitzbüheler Alpen.

Herbst-Hit Apulien

en!

ch von: rt bu eren t Sofocher profitieis-Rabateit -Pr ark Frühbu Sofort erfügb – 10%ter Platzv – bes

2018

Flug-Busreisen ziel und im Twerenbold-Bus ans Ferien • Direktflug vor Ort unterwegs

rtklasse

Reise-Hits Komfo

b/bis Schweiz

tiger Reisegenuss a

• Beliebter & güns

1. Tag: Schweiz–Perugia. 2. Tag: Assisi und Perugia. Besuch vom bedeutenden Wallfahrtsort Assisi und der mittelalterlichen Stadt Perugia. 3. Tag: Perugia–Neapel–Maiori. Stadtführung in Neapel und Fahrt zur Amalfiküste. 4. Tag: Fak. Ausflug Capri. Ausflug mit dem Schiff nach Capri. 5. Tag: Ausflug Amalfiküste. Ein ganztägiger Ausflug entlang der schönsten Küste Italiens wird Sie bezaubern. 6. Tag: Ausflug Pompeji. Geführte Besichtigung der antiken Stadt Pompeji, dann Fahrt zum Vesuv. 7. Tag: Amalfiküste–Montecassino–Chianciano Terme. Besichtigung von Montecassino, eines der bedeutendsten Klöster der Christenzeit. 8. Tag: Chianciano Terme– Schweiz.

Reise-Hits • Sparangebote

8 Tage ab Fr.

875.–

Reisedaten 2018 (Sa – Sa) 1: 08.09.–15.09.

2: 15.09.–22.09.

Pro Person Katalog-Preis* Sofort-Preis 8 Tage inkl. HP 975 875 Einzelzimmerzuschlag 205 Fak. Ausflug Insel Capri 89 Ihre Hotels Vier Übernachtungen in Maiori im guten Mittelklasshotel San Pietro T-U U U+ (off. Kat.****), zwei Nächte in Perugia und 1 Nacht in Chianciano Terme in Mittelklasshotels. Internet-Buchungscode: hamal

Flug- & Busreisen

6 Tage ab Fr.

995.–

Reisedaten 2018 (Sa – Do) 1: 22.09.–27.09. 2: 29.09.–04.10.

3: 06.10.–11.10. 4: 13.10.–18.10.

Pro Person Katalog-Preis* Sofort-Preis 6 Tage inkl. HP 1095 995 Einzelzimmerzuschlag 130 Fak. Ausflugspaket mit 3 Ausflügen (Vorausbuchung notwendig) 130 Ihr Hotel Wir wohnen fünf Nächte im guten Mittelklasshotel La Sorgente T-U U U+ (off. Kat. ****) in Savelletri di Fasano, direkt am Meer.

1. Tag: Hinflug Zürich–Olbia – Fahrt nach San Pantaleo. 2. Tag: Insel La Maddalena und Costa Smeralda. 3. Tag: Fak. Ausflug Supramonte und Hirtenessen.* Wir besuchen das Maskenmuseum in Mamoiada und besichtigen Orgosolo mit seinen Wandmalereien. Typisches Hirtenessen. 4. Tag: Fak. Ausflug Korkfabrik, Mondtal und Castelsardo.* Durch eine faszinierende Landschaft reisen wir nach Castelsardo. Panoramablick auf den Golfo dell´Asinara. 5. Tag: Fak. Halbtagesausflug Nuraghe und Gigantengrab.* Besichtigung einer Nuraghe und eines Gigantengrabs, die um etwa 1600 v. Chr. erbaut wurden. Mittagessen und Freizeit. 6. Tag: San Pantaleo–Olbia – Rückflug Olbia–Zürich.

Flug- & Busreisen

6 Tage ab Fr.

925.–

Reisedaten 2018 (Fr – Mi) 1: 14.09.–19.09. 2: 21.09.–26.09. 3: 28.09.–03.10. 4: 05.10.–10.10. Pro Person Katalog-Preis* Sofort-Preis 6 Tage gem. Prog. 1030 925 Doppel zur Alleinbenutzung 115 Fak. Ausflugspaket 185 Ihr Hotel Wir wohnen fünf Nächte im guten Mittelklasshotel Rocce Sarde T-U U U+ (off. Kat.****). Internet-Buchungscode: hfhesa

Abfahrtsorte für Kitzbühel & Amalfi-Capri-Sorrento: Burgdorf, Basel, Pratteln, Aarau, Baden-Rütihof, Zürich-Flughafen, Winterthur, Wil, Arth Goldau (ausgen. Kitzbühel). Und wie immer bei allen Reisen: Fahrt mit modernem Komfortklasse-Bus (bei Herbst-Hit Apulien und Sardinien ab/bis Flughafen), erfahrener Reisechauffeur. Nicht inbegriffen: Annullationsschutz und Assistance-Versicherung. Auftragspauschale von Fr. 20.– entfällt bei Online-Buchung. *KATALOG-PREIS: Zuschlag 10% auf den Sofort-Preis, bei starker Nachfrage und 1 Monat vor Abreise.

2018

Ausgabe März

spar

Herbst-Hit Sardinien

Internet-Buchungscode: hffrap

Reise-Hits

b

Amalfi–Capri–Sorrento

Internet-Buchungscode: hkitz

1. Tag: Hinflug Zürich–Brindisi. Flug mit Swiss nach Brindisi. Mittagessen in einer Masseria. 2. Tag: Castel del Monte und Bari. Besichtigung vom Stauferschloss Castel del Monte und von Bari. 3. Tag: Fak. Ausflug Matera. Wir besuchen die Kleinstadt Altamura und unternehmen eine Führung durch die in einer Felsschlucht gelegene Stadt Matera. 4. Tag: Fak. Ausflug Lecce und Salentinische Halbinsel. Lecce wird wegen ihrer Architektur gern als das «Florenz des Barocks» bezeichnet. Via Gallípoli erreichen wir den «Stiefelabsatz». 5. Tag: Fak. Ausflug CastellanaGrotten und Alberobello. Heute besuchen wir die Castellana-Grotten und Alberobello, die Stadt der «1000 Trulli». 6. Tag: Rückflug Brindisi–Zürich.

Reisen AG Twerenbold le – Buchungszentra Im Steiacher 1 5406 Baden-Rütihof info@twerenbold.ch Reisewelt Twerenbold in Baden – unser Reisebüro 33 00 Telefon 056 204 info@twerenbold-reisewelt.ch

Jetzt buchen:

056 484 84 84

www.twerenbold.ch

.–

140 . r F is en!

Sofo

Kurz und günstig an die Sonne

Kitzbüheler Alpen

t:

abat

eis-R rt-Pr

Jetzt buchen & informieren www.twerenbold.ch oder 056 484 84 84 Im Steiacher 1, 5406 Baden-Rütihof


MIGROS-WELT | MM31, 30.7.2018  49

Milchersatz

Stillen sollte für Mutter und Kind stimmen

Wichtiger Hinweis Stillen ist ideal für Ihr Kind. Folgemilch eignet sich nur für Kinder ab 6 Monaten. Lassen Sie sich beraten.

Muttermilch gilt als bestes «Superfood» der Welt. Doch nicht alle Mütter können stillen. Sie sind froh über Milchersatzprodukte. Der Kinderarzt Raphael Augsburger erklärt die Unterschiede. Text: Reto E. Wild

Raphael Augsburger, Muttermilch gilt als bestes «Superfood» der Welt. Warum? Muttermilch liefert dem Säugling in optimaler Zusammensetzung alle benötigten Nährstoffe. Sie enthält wichtige Immun- und Abwehrstoffe, Vitamine, Hormone, Enzyme und Wachstumsfaktoren. Menge und Zusammensetzung passen sich an das Lebensalter des Kindes an. Muttermilch ist gratis, schnell verfügbar und stets wohltemperiert. Neue Studien zeigen, dass das Risiko, im späteren Leben an Diabetes, Allergien, Zöliakie, Adipositas oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen zu er­ kranken, bei vormals gestillten Kindern geringer ist. Welche Vorteile gibt es noch? Die Mutter-Kind-Bindung wird gestärkt, was sich auf die sozio­ emotionale Entwicklung auswirkt. Auch auf kognitiver Ebene gibt es positive Effekte.

Bild: Monika Flückiger

Wie lange stillen Mütter? In der Schweiz sind die meisten Kinder mit neun Monaten ab­ gestillt. Idealerweise wird ein Säugling in den ersten sechs Monaten ausschliesslich gestillt. Mit Beikost sollte frühestens nach dem vierten Lebensmonat, spätestens Ende des sechsten begonnen werden. Danach ist der Nährstoffgehalt der Muttermilch zu gering, um den gesamten Bedarf zu decken. Besonders der Eisengehalt der Muttermilch ist zu diesem Zeitpunkt ungenügend. Nach sechs Monaten soll man bis zum Alter von zwei Jahren Stillen mit Beikost kombinieren, rät die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Stimmt das?

er­krankungen oder Erkrankungen der Mutter, sei es durch Infek­tionen oder beim Einsatz von milchgängigen Medikamenten/Therapeutika.

Milupa Bio 7-Korn 250 g* Fr. 4.90

Müssen Eltern deswegen ein schlechtes Gewissen haben? Sicherlich nicht. Grundsätzlich sollte das Stillen für beide Seiten (Mutter und Kind) stimmen. Wenn eine Seite nicht kann, bietet indus­triell gefertigte Milch eine Lösung. Sie muss allerdings erst zubereitet werden.

Raphael Augsburger ist Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin in Urtenen-Schönbühl BE.

Die WHO empfiehlt in der Tat, bis zum Alter von zwei Jahren weiter zu stillen. In einigen Re­gionen der Welt ist die Infek­ tionsprävention durch Stillen ein relevanter Faktor. In Ländern mit geringem Infektionsrisiko fehlen Daten zu einer möglichen Prävention. Deshalb empfiehlt die Nordamerikanische Fachgesellschaft, bis zum ersten Lebensjahr zusätzlich zur Beikost zu stillen. Die Fachgesellschaften in Europa und der Schweiz empfehlen, nach Einführen der Beikost noch so lange weiter zu stillen, wie Mutter und Kind dies möchten. Wann braucht es Milchersatzprodukte? Bei zu geringer Milchproduktion, ungenügender Sättigung des Säuglings und/oder schlechtem Gedeihen. Dann wird Milch­ ersatz zum Stillen «zugeschoppt». Es gibt jedoch auch medizinische Einzelfälle für Milchersatznahrungen: Erkrankungen des Säuglings, beispielsweise Stoffwechsel­

Was sind die Unterschiede zwischen Muttermilch und Ersatzprodukten? Industrielle Säuglingsnahrungen versuchen, sich dem Original anzunähern. In vielen Aspekten ­gelingt das, jedoch nicht in allen. Muttermilch enthält zusätzlich natürliche Abwehrstoffe, Hor­ mone, Vitamine, Enzyme, Wachstumsfaktoren und Prä-/Pro­­bio­tika, die für das kindliche Immunsystem sehr wichtig sind. Aus diesem Grund werden heute in einigen industriell gefertigten Milchersatzprodukten Präbio­ tika beigegeben. Hat der gesellschaftliche Druck auf Frauen, die nicht stillen, zugenommen? Er ist höher als noch vor 30 bis 40 Jahren. Ich habe aber den ­Eindruck, dass der Druck in den letzten Jahren wieder abgenommen hat. Ich erinnere mich an Mütter, die sich schlecht fühlten, weil es mit dem Stillen einfach nicht klappen wollte. Wir wissen natürlich, dass Muttermilch das Beste ist. Aber wenn das Stillen partout nicht funktionieren will, kann man schon auf Milch­ersatz­produkte zurück­ greifen. MM

Milupa Milumil 350 g* Fr. 8.95

Aptamil Pronutra 2 800 g* Fr. 24.95

Aptamil Good Night, 400 g* Fr. 12.50

* in grösseren Filialen


CH11420_ANNONCE FRUCTIS TRIO E2 VECTO HD.pdf

2

11/07/2018

17:27

C

M

J

CM

MJ

CJ

CMJ

N

Soforthilfe bei Sonnenbrand und Insektenstichen Essigsaure Tonerde – der Klassiker Erinnern Sie sich an den angenehm rosigen Duft, sowie die kühlende und wohltuende Wirkung des Gels, welches die umsorgende Mutter bei Sonnenbränden, Bienen- und Mückenstichen sowie weiteren Blessuren stets zur Hand hatte? Was damals half, hilft heute noch. Den Klassiker unter den «Wundermitteln aus der Kindheit», die essigsaure Tonerde gibt’s jetzt im praktischen Airless Dispenser für zu Hause und in der handlichen Tube für unterwegs. – bei Sonnenbrand, Insektenstichen und Hautreizungen – zur Behandlung von Prellungen, Zerrungen, Quetschungen und Verstauchungen

Gehört in jede Haus- und Reiseapotheke. 100ml

50ml

Axacare gibts in Ihrer Migros

www.axanova.ch


MIGROS-WELT | MM31, 30.7.2018  51

Exelia

Ein Hauch von Pfirsich und Zitrusfrüchten Duft verflüchtigt sich normalerweise schnell, doch der Weichspülbalsam Exelia Peach & Citrus sorgt mit ­mikroskopisch kleinen Frische­kapseln für ein langanhaltendes ­Dufterlebnis. Exelia Peach & Citrus hat neu zusätzlich eine ­zitrische Note und verleiht der Wäsche einen ­fruch­tigen Duft. Der Balsam im Nachfüllbeutel macht Textilien angenehm weich und schützt das Gewebe vor Abnutzung. Zudem verhindert er eine elektrostatische Aufladung.

Aktion 20 % auf Exelia-Weichspüler im Duo-Pack

Bilder: Yves Roth, Getty Images  Styling: Esther Egli

vom 31. 7. bis 13. 8.

Exelia Peach & Citrus, 1,5 l Fr. 6.50


52  MM31, 30.7.2018 | MIGROS-WELT

Ihre Region Neues aus der Genossenschaft Migros Aare

Die Geschäftsführer Lars Gutknecht und Marco Schwab prüfen die Qualität der Randen.

Aus der Region. Für die Region.

Leidenschaft in Rot Im Berufsleben der Geschwister Marco und Reto Schwab dreht sich alles um Randen. In ihrem Familienbetrieb im Berner Seeland verarbeiten sie die Knollen zu regionalen Spezialitäten. Text: Claudia Schmidt  Bilder: Gerber/Loesch Photography, Veronika Studer


MIGROS-WELT | MM31, 30.7.2018  53

D

er sonst so eintönig graue Betonboden in der Halle von Randen-­ Schwab in Siselen BE färbt sich rot, wenn die Ackerfrüchte gedämpft und geschält werden. Das Familienunternehmen beliefert seit vielen Jahren die Migros-Region Aare mit ­gedämpften Randen und anderen Rübenprodukten, die in den ­Filialen der Genossenschaft unter dem ­Label «Aus der Region. Für die Region.» vertrieben werden. Nach der Anlieferung der ­Randen unterzieht Randen-­ Schwab das Gemüse einer Qualitätskontrolle. Stichprobenweise werden besonders grosse Knollen

Sind die Randen erntereif? Landwirt Patrick Fürst mit Marco Schwab auf seinem Feld im Seeland.

Marco Schwab verteilt gegarte ­Randen auf Plastikfolie, in der sie ­ vakuumiert werden.

halbiert. «Wir schauen, ob hol­zige Randen darunter sind – die ­wollen wir nicht dämpfen oder zu Salat verarbeiten», erläutert ­Marco Schwab (36). Da zur Erntezeit nicht alle Randen verarbeitet werden können, werden sie im Kühlhaus gelagert. «Qualitativ hochwertige Randen sind sehr lange haltbar. Wir können so ­immer nach Bedarf dämpfen», sagt Marco Schwab, der das Unternehmen mit seinem Bruder Reto und seinem Schwager Lars Gutknecht führt. In den grossen Dampfgarer, passt eine Tonne der roten ­Rüben. Nach rund eineinhalb Stunden sind die Randen gar. Ein Teil des gedämpften Gemüses wird geschält, ein Teil bleibt ungeschält. So werden die Randen vakuumiert und schliesslich pasteurisiert. Das verlängert ihre Haltbarkeit. Die Schwabs verarbeiten die Randen aber auch noch weiter zu anderen Produkten wie Salaten oder Chips. Rund 2000 Tonnen der Knollen durchlaufen die Produktionshallen im Jahr. Der Anteil an orangefarbenen Randen ist dabei verschwindend klein. «Orange Randen kaufen die Leute einfach nicht so häufig wie die roten», sagt Migros-­ Genossenschafter Marco Schwab.

Tipps des Produzenten

Randen statt Brötchen Die Gebrüder Schwab haben schon so viele Randen ver­ arbeitet, dass sie eigentlich ständig rote Hände h ­ aben müssten. Sie haben je einen Tipp, wie die Farbe schnell ­wieder ab geht und wie Randen ­besonders gut schmecken. Tipp 1 Beim Verarbeiten der Randen Handschuhe tragen. Aber auch ohne Handschuhe zieht die ­Farbe nicht allzu stark ein, wenn man die Hände nach der Arbeit sofort mit w ­ armem Wasser wäscht. Tipp 2 Randen machen auch als ­Brötliersatz zum Burger eine gute ­Figur: Randen in Scheiben schneiden. Aus einem ­Falafelmix Tätschli zubereiten. Falafeltätschli mit etwas Kräuter­joghurt und Sprossen zwischen zwei Scheiben ­Randen geben.

Perfekt getimete Produktion

Früher verarbeiteten viele ­Gemüsebauern ihre Randen noch selbst. Mittlerweile konzentrieren sich die Bauern auf die Pflanzen auf dem Feld und überlassen die Verarbeitung den Gebrüdern Schwab, deren Hof in den 60er-­ Jahren vom Grossvater gegründet wurde. Schon damals verarbeitete er Randen, aber eben nur die ­eigenen. Heute beliefern rund 35 Gemüsebauern die Schwabs mit Randen. Einer davon ist ­Patrick Fürst (38). Der Landwirt stimmt mit den Schwabs die ­ungefähre Menge und Saattermine ab – und erhält im Gegenzug eine Abnahmegarantie. So können ­beide Seiten besser planen. In diesem Jahr baut er auf 2,8 Hektaren Randen an. Er kann sicher sein, dass sie mit gleicher Leidenschaft verarbeitet werden, wie er sie anbaut. MM

Randen, gedämpft, geschält, ca. 500 g, per kg Fr. 4.10

Die Migros gehört den Leuten. Deshalb fördert sie die regionale Landwirtschaft wie kein anderer und verkauft schweizweit rund 9000 regionale Produkte von über 10 000 regionalen Produzenten.


Für Sie ausgewählte Köstlichkeiten.

15%

2.50 statt 2.95 Optigal Poulet Kebabspiess Schweiz, per 100 g

15%

10.50 statt 12.90 Kabeljau-/Crevettenspiess auf Aluschale Kabeljau aus dem Pazifik/Wildfang und Crevetten aus Vietnam/Zucht, 330 g

Duo-Pack

20%

3.70 statt 4.65 Gewürzspeck geschnitten im Duo-Pack «Aus der Region.», per 100 g

20%

4.55 statt 5.70 Lammnierstück Neuseeland, Australien, Irland, Grossbritannien, per 100 g

Genossenschaft Migros Aare ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.07. BIS 06.08.2018, SOLANGE VORRAT

15%

5.30 statt 6.30 Gelbflossenthunfisch Wildfang aus dem indischen Ozean, per 100 g

30%

6.50 statt 9.40 Schweinsbratwurst Schweiz, 4 x 140 g

30%

2.90 statt 4.15 TerraSuisse Schweinsbraten-/Plätzli Nierstück per 100 g


MIGROS-WELT | MM31, 30.7.2018  55

Produkt der Woche

Aktion! Fr. 2.45 statt 4.90

vom 31. 7.–13. 8.

Eine Zierde für Balkon und Garten Die Chrysantheme zählt zu den bedeutendsten Zierpflanzen und kann eine Wuchshöhe von 20 bis 150 Zentimeter erreichen. Die AdR Chrysanthemen im 12-cm-Topf sind erhältlich in allen Do it + Garden Filialen

Berner Velofestival

Auto, ade – Velo, olé! Am 5. August sind die Strassen zwischen Münsingen und Bern für das Velofestival «Hallo Velo!» verkehrsfrei. Auf 38 Kilometern warten elf Attraktionen auf Zweiradfans. Text: Pia Schüpbach

D

er Rundkurs im Aaretal gehört an diesem Sonntag ganz dem Velo. Entlang der Strecke sind elf Fahrradattraktionen verteilt, die für eine abwechslungsreiche Fahrt sorgen. So erwartet Velofahrerinnen und -fahrer zum Beispiel kurz vor Melchenbühl ein Radquerparcours und in Allmendingen stehen Radballer mit ihren speziellen Velos bereit. In Rubigen kann man OL-Posten anfahren, im Mattequartier Bikepolo spielen, und in Münsingen gibt es ein Veloparadies für die Kleinen.

Klubschulangebot

Tastaturschreiben – ECDL Typing Machen Sie sich fit für den Berufsalltag Schnelles und genaues Tastaturschreiben ist im Berufsalltag wichtig. In diesem Kurs erlernen Sie das 10-Finger-Tastaturschreiben einfach und effizient mit einem webbasierten Lernprogramm. Nach ­Kursabschluss können Sie auf Wunsch den Online-Test für das international anerkannte «ECDL Typing Skills Certi­ ficate» absolvieren.

20 000 Velofans erwartet

Bei der ersten Austragung von «Hallo Velo!» 2017 rollten 15 000 Velofahrer mit, in diesem Jahr erwarten die Veranstalter rund 20 000 Zweiradfans jeden Alters. Der Anlass findet bei ­jeder Witterung statt und ist kostenlos. Entlang der Strecke können sich die Velofahrer in drei Villages und sechs Festivalzonen verpflegen. Die Migros Aare engagiert sich mit dem Fahrrad-Fachgeschäft Bike World by SportXX, einem Famigros-Corner und dem Catering. MM Mehr Infos: www.hallovelo.be

24 Lektionen kosten 395 Franken

www.klubschule.ch Tel. 0844 844 900

In Allmendingen lohnt sich ein Halt. Hier stehen Radballerinnen und Radballer mit ihren Spezialvelos bereit.


56  MM31, 30.7.2018 | MIGROS-WELT

Gurten

Lounge-Geflüster unter Platanen Ob Familien, Seminargästen, Gourmets oder Outdoorsportlern: Die Terrassen auf dem Berner Hausberg stehen allen offen. Neu gibt es im Restaurant Gurtners eine kleine Lounge – und das «Höi-Gflüschter» für Verliebte.

1

Text: Pia Schüpbach  Bild: Lea Moser

Angenehm schattig und mit einer fantastischen Aussicht über Bern: Auf der Terrasse des «­ Gurtners» kommen Feriengefühle auf.

mit der Familie gewandert oder den Puls beim Laufen oder Biken in die Höhe gejagt hat: Auf dem Gurten ­finden alle ein passendes Plätzchen. Für Verliebte bietet das «Gurtners» neu ein Candlelight-­Dinner der besonderen Art, das «Höi-Gflüschter». Bei diesem Tête-à-tête teilen die Verliebten ein Vier-Gang-Menü, der Tisch ist mit frischen Kräutern und Heu dekoriert, und als Erinnerung an den gemeinsamen Abend erhalten die Gäste ein kleines Geschenk. Das Dinner kann man nicht nur drinnen, sondern bei schönem Wetter auch draussen unter dem Blätterdach geniessen. MM Informationen über das gesamte Angebot und Bilder auf www.gurtenpark.ch

3

Bild: zVg

D

as Beste ist geblieben: die Aussicht auf die Hauptstadt. Auch die schattenspendenden Bäume sind noch da in der höchstgelegenen ­Gartenbeiz Berns. Ansonsten gibts aber viel Neues zu erleben. Nach einer Woche R ­ evision hat die Terrasse des Restaurants Gurtners neu eine kleine Lounge. In den gepolsterten Stühlen bleibt man an einem Sommerabend besonders ­gerne und lange sitzen. Die Terrassen des Gurtners oder des Selbstbedienungsrestaurants Tapis Rouge auf 858 Metern über Meer stehen allen offen. Ob man gemütlich mit der Gurtenbahn hochgefahren ist,

1 Zwischen Theater und Zirkus: ­Liebevoll durchchoreografierte ­Nummern sind das Markenzeichen des Circus Monti. 2 Das Zirkusunternehmen aus ­Wohlen AG packt derzeit wieder s­ eine Sachen und ist ab August auf Tournee. 3 Mit im Gepäck ist ein fabrikneues ­Bogenmastenzelt. Es löst das bisherige Monti-Chapiteau ab. 4 Im aktuellen Programm entführt das 14-köpfige Artistenensemble in die Villa Monti, eine fantastische WG.


MIGROS-WELT | MM31, 30.7.2018  57

Circus Monti

Rein in die gute Zirkus-Stube!

Artistisches Spektakel, visueller Zauber und musikalischer Genuss: Mit seiner neuen Show «Villa Monti» beweist der Circus Monti einmal mehr, warum er in der Schweiz seinesgleichen sucht. Text: Stefan Gfeller

A

2

b dem 10. August ist der Circus Monti wieder auf Tournee. In der aktuellen Monti-Inszenierung ­entführt das 14-köpfige Artisten­ ensemble die Zuschauerinnen und Zuschauer in die Villa Monti, in das Wohnzimmer einer fantastischen Wohngemeinschaft. Die Heraus­ forderungen und Freuden des Zusammenlebens bilden den roten Faden, verbinden die hochstehenden, artis­ tischen Darbietungen und sorgen für heitere, atemberaubende und zauberhafte Momente. Für Konzept und ­Regie zeichnen Sabine Schindler und Christian Vetsch verantwortlich.

Tourneedaten

«Villa Monti» ist das 34. Programm der inno­vativen Zirkusfamilie Muntwyler. Und einmal mehr beweisen sie damit, warum der Circus Monti weit und breit seinesgleichen sucht: Die Show ist ein Mosaik aus artis­ tischem Spektakel, visueller In­ szenierung und musikalischem ­Genuss. Ein fabrikneues Bogenmastenzelt löst das bisherige, über zehnjährige Monti-Chapiteau ab. Das schweizweit modernste Zircuszelt wird ab August im Einsatz stehen. Augenfälligste Neuerung sind die vier fehlenden Hauptmasten. Diese werden durch zwei aussenliegende Bogenmasten ersetzt, die die Zelthülle tragen. ­Somit stören im Zeltinnern keine Stützträger mehr, und es gibt freie Sicht von allen Plätzen. MM

Hier können Sie den Circus Monti sehen Tournee 2018 10. August–25. November Wohlen 10.–12. August Aarau 29. August–2. September Wettingen 26.–30. September Solothurn 3.–7. Oktober Bern 10.–28. Oktober

4

Vorverkauf: Tel. 056 622 11 22, ­circus-monti.ch, Zircuskasse, ­Ticketcorner-Vorverkaufsstellen

✁ Gutschein für

Gutschein für

Circus Monti 2018

Circus Monti 2018

Villa Monti Wert Fr. 5.– Ein Gutschein pro Billett. Achtung: Die Gutscheine können nur an der Zirkuskasse eingelöst werden!

Villa Monti Wert Fr. 5.– Ein Gutschein pro Billett. Achtung: Die Gutscheine können nur an der Zirkuskasse eingelöst werden!

Kulturprozent Migros Aare, Schönbühl

Kulturprozent Migros Aare, Schönbühl

5.- 5.-


Sommerfrischer Käsegenuss.

3er-Pack

20%

4.65 statt 5.85

20%

3.– statt 3.75

Mozzarella Galbani, im 3er-Pack 3 x 150 g

Sélection Mozzarella di Bufala 125 g

2.50

2.40

Alfredo Mozzarelline 20 x 8 g

Mozzarella AHA* 150 g

20%

2.90 statt 3.65 Sélection Burrata* 125 g

4.15

Büffel Mozzarella «Aus der Region.», 125 g

3.60 Feta Xenia 200 g

* Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. Genossenschaft Migros Aare ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.07. BIS 06.08.2018, SOLANGE VORRAT


DIESEN DONNERSTAG FÜR GENOSSENSCHAFTER DER MIGROS AARE:

FÜNFFACHE CUMULUS-PUNKTE

Gültig: 2.8.2018 auf Kein Mindesteink

ld by SportXX – der genommen Bike Wor rte. Ausgenommen Verkaufsstellen – aus fter – gültig in allen eisen der Cumulus-Ka Kar ten, SIMcha Vorw ens en oss geg n, Gen thur es/Appund Solo * Exklusiv für iTun Bern ing, au, oad Aarg E-L in n, ros Aare istunge alle n, Depots, Servicele Genossenschaft Mig ices-Leistungen und änke und -marken, Vignette xen, Kaffeebonbüchlein, Catering Serv Getr sind Gebührensäcke rtbo Tabak, alkoholische Geschenkkarten, Sma ommen sind Migros-fremde Artikel wie , eine sch Gut ten, Kar gen einlösbar. Zusätzlich im VOI aus Heimlieferser vices. pro Cumulus-Nummer Rabattcoupons. ukte. Coupon einmalig anderen und Swisslos- Prod nicht kumulierbar mit OBI Bei s. hop ne-S Nicht gültig in Onli

Mit Ihrer Spende schützen Sie MenschenrechtsverteidigerInnen. Danke ! Peace Brigades International Schweiz Im Einsatz für Frieden und Menschenrechte

Coupon einmalig pro Cumulus-Nummer und nur für Genossenschafter einlösbar.

5x E PUNKT

Gesamtes Migros-Sor timent*

Exklusiv für Migros-Besitzer: Coupon ausschneiden und am Donnerstag, 2. August 2018, einlösen. Gültig in allen Verkaufsstellen – ausgenommen Bike World by SportXX – der Genossenschaft Migros Aare in Aargau, Bern und Solothurn, gegen Vorweisen der Cumulus-Karte.


10 AUSGABEN TESTEN FÜR NUR

CHF 25.– abo.schweizerfamilie.ch

Der Anlageberater

der Schweizer Familie Von lohnenden Haushaltstipps über packende Reportagen bis zu spektakulären Naturaufnahmen – mit ihrer Themenvielfalt ist die «Schweizer Familie» jede Woche hoch im Kurs. Überzeugen Sie sich selbst: schweizerfamilie.ch


Leben MM31

Umfrage

Tragen Ihre Kinder beim Velofahren einen Helm? Nicht nur unsere ­Kinder – wir alle ­tragen konsequent einen Helm!

82 %

1, 2 oder 3?

Monica Müller (43) hat zwei B ­ uben, einen Mann, einen Job, einen Haushalt. Mal wäre sie gern mehr Leitwölfin, mal mehr Gandhi.

Kürzlich las ich in einem Magazin, wie man als Familie einen Tag achtsam gestalten kann. Das geht so: achtsam aufstehen, achtsam frühstücken, achtsam spielen … Ich denke, Sie ahnen, wie es wei­ tergehen könnte. Auch wenn ich mir nicht ­sicher bin, ob ein Adjek­ tiv reicht, um die Welt zu retten, bin ich der Idee der Achtsamkeit nicht abgeneigt. Und so nehme ich die Ein­ladung zu einer Ein­ führung in die Achtsamkeitslehre für Kinder an. Der buddhistische Mönch Bhante Sujatha will den Kleinen zeigen, wie sie zufriedener durchs ­Leben gehen. Klingt doch gut! Als ich mit dem Grossen (7) und Kleinen (2) ins Yoga-Studio komme, sitzen die ­Kinder schon im ­Lotussitz auf Yoga-Kissen. Der Grosse macht es ihnen gleich. Der Kleine aber schmeisst sein Kissen in die Runde. Und jetzt? 1   Es war ein achtsamer Wurf, wo liegt das Problem? 2   Ich lächle entschuldigend, setze den Kleinen auf meinen Schoss und kralle mich

sehr achtsam an ihm fest. 3   Ich verlasse den Raum mit dem Kleinen und schaue aus sicherer Distanz zu.

Meistens schon. Nur in Ausnahmefällen ist «oben ohne» erlaubt.

13 % Ähm… Also Helme haben sie schon. Nur mit dem Tragen happert es ein wenig.

3 % Nein. Ich trug als Kind auch nie einen Helm und lebe noch.

1 % 283 Abstimmende

Eine Umfrage von

Antwort 2: Auch wenn der freundliche Mönch unbekümmert weiter lächelt, ist mir wohler, wenn ich den Kleinen im Griff habe. Obwohl ich während der Veranstaltung nicht besonders gelassen war, hat sie sich gelohnt: Am folgenden Morgen meditiert der Grosse im Bett. Das verleihe ihm Kraft für den Tag, sagt er.

Illustration: Lisa Rock, Bild: René Ruis

Achtsamkeit


62  MM31, 30.7.2018 | LEBEN

Garten

Stadtoase mit allem für alle

Mitten im Städtchen Bremgarten ist innert weniger Monate ein grünes Paradies aus dem Boden geschossen. Es ist das Werk und der Treffpunkt einer Gruppe von Idealisten. Text: Yvette Hettinger  Bilder: Tina Steinauer

L

orine möchte einmal Pädagogin ­werden, zum Beispiel Tierpädagogin. «Oder mit Pflanzen!», sagt die Elf­ jährige. Da ist sie genau am richtigen Ort gelandet, im Freistilgarten von Brem­ garten AG. Während Lorine erzählt, wie gern sie Setzlinge pflanzt und Gurken isst, streift ihr Vater Martin (43) durch die üppig be­ wachsenen Beete und schneidet einen Salat und ein paar Kräuter für das Abendessen. ­Ob er gesät hat, was er erntet, interessiert hier keinen. Man nimmt, was man benötigt, denn der Freistilgarten ist ein Gemein­schafts­ garten. «Alles für alle», lautet das Motto beim Ernten, «alle für alles» bei der Arbeit. Es ist kurz vor fünf Uhr an einem heissen Nachmittag im Juli. Nach und nach trudeln die Freistilgärtner ein: Männer, Frauen und Kinder im Alter von drei Wochen bis 68 Jah­ ren. Die meisten fliehen vor der brütenden Hitze direkt in den Dom, ein grosses, Schat­ ten spendendes Zelt, das auch als Rankgerüst für verschiedene Gewächse dient. Ein Freund der Gemeinschaftsgärtner hat das Zelt aus Bambusstangen und Stoffplanen gebaut. Im Gegenzug kommt er manchmal vorbei und schneidet sich ein wenig Pfefferminze ab. Am Fuss des Doms wachsen Kürbispflanzen, deren Tentakel bis ins Zelt hineingreifen und bereits fussballgrosse Früchte tragen. Gepachtet für die nächsten drei Jahre Unter der Kuppel reicht Elsbeth (68) – von

a­ llen Grosi genannt – selbstgebackene Guetsli herum. Sie bestehen aus Couscous, Tofu und einer Zucchetti, die ihr Sohn Markus (39) am Vortag keine zehn Meter entfernt geerntet hat. Kaum zu glauben, dass hier erst seit April ein Garten besteht. Mittlerweile ist zwischen

Tomaten, Amaranth und Minze, Mangold, Sellerie und blühenden Kartoffelpflanzen fast kein Durchkommen mehr. Dann kommt Norbert. Er begrüsst die ­Anwesenden mit Umarmungen: «Hoi Güts, tschau Daniel» – hier sind alle per Du, teil­ weise kennt man nicht mal die Nachnamen. Norbert platziert ein paar Setzlinge zwischen den Batiktüchern im Zelt: Geschenkte Aus­ schussware von Gärtnereien. Der 54-Jährige hat den Frei­stilgarten ins Leben gerufen. Im Frühjahr vereinbarte er mit dem Grund­ eigentümer des brachliegenden Baulands eine Pacht für vorerst drei Jahre. Die Fläche mitten in der Stadt ungenutzt zu lassen, ging Norbert gegen den Strich. Er liebt die Natur und die Freiheit. Privatbesitz ist ihm suspekt. «Hier war nichts als wilde Wiese», sagt er und macht mit den Armen weit aus­ holende Bewegungen, «Wiese, Brombeeren und Hundehäufchen.» Drei Lastwagenladungen Humus als Geschenk

Nach dem Roden hat man die Brombeerwur­ zeln mit Vlies bedeckt. Auf den restlichen ­Boden kam Karton und über die ganze Fläche eine 15 Zentimeter dicke Schicht Humus, ein Geschenk der Stadtgärtnerei. «Drei Last­ wagenladungen waren das», sagt Norbert. Ein Bauer kam mit seiner Egge vorbei und zog Furchen, das Forstamt spendierte meh­ rere Kubik Holzschnitzel, dann wurde gesät und gepflanzt. Rolf (35) sagt: «Vorher haben wir zwei Tage lang Erde geschaufelt und auf dem Gelände verteilt.» Rolf ist Sozialpäda­ goge und wohnt nebenan, wo er und seine Frau einen eigenen Garten haben. Dennoch kommen sie mit den beiden Kinder gern hierher. «Einfach wegen des Zusammen­

2


LEBEN | MM31, 30.7.2018  63

Zu gewinnen

Migros und Gärten

Do it + Garden Migros und das Migros-Magazin verlosen 15 Giesskannen.

Grüne Daumen fürs Land

www.migrosmagazin.ch/­ wettbewerbe

Kinder können in 60 Gärten in der Schweiz sähen, ziehen, beobachten und ernten. Das Projekt Gartenkind wird von der Migros Aare unterstützt. www.bioterra.ch/­ gartenkind

Klären Sie das Gartenpotenzial ­Ihrer brachliegenden Flächen selbst ab: Mit der App «Farm Scout», unterstützt vom ­Engagement Migros.

Gartenblog

Bohne, Bluescht & Berger

1

1 Der Dom ist Rück­ zugsort für alle. Hier finden die Garten­ versammlungen statt.

3

Machen Sie mit! Die Migros-Magazin-­ Journalistin Almut Berger tauscht sich auf ihrem Gartenblog auf www.migmag.ch/ garten mit ­anderen Hobbygärtnern aus. Erzählen auch Sie von Ihren Er­folgen und Nieder­lagen. Und posten Sie Ihre Gartenfotos.

2 Noch im April wuchs hier nichts, jetzt strei­ ten sich die Pflanzen um ein Plätzchen. 3 Wer mag, kann sich am Gartenzaun kreativ betätigen. 4 Alle helfen allen, und ernten, was sie brauchen.

4

5 «Grosi» Elsbeth ist nicht nur für Plätzchen zuständig, sie hilft auch beim Giessen.

5

Do it + Garden ist Sponsor der ­Gartenverlosung auf www.migmag.ch/ wettbewerbe


64  MM31, 30.7.2018 | LEBEN

seins, und um gemeinsam etwas zu bewegen», sagt er und malt weisse Muster auf den Holz­ zaun, der den Garten von der Strasse ab­ grenzt. Neben ihm ist auch Daniel (39) am Pinseln. «Ich bin eigentlich kein Gartentyp», sagt er gut gelaunt. Aber sich mit Gleich­ gesinnten auszutauschen, das sei megalässig. Von Beruf Primarlehrer und ansons­ ten Allrounder, beobachtete Daniel zunächst fas­ziniert, wie hier eine Oase entstand. Dann fragte er, ob er auch mittun dürfe. Seither kommen sie etwa alle zwei Wochen vorbei: er, seine Frau Sandra (38) und die Kinder Nando (8), Sino (5) und Nia (3). Hier lassen sie die Kleinen an Salbei schnuppern und zeigen ihnen, wie Blindschleichen aussehen. Auch Freiheit muss organisiert sein

Diese Art Zuwachs ist genau im Sinn des Projekts. «Der Garten ist für alle offen», sagt Norbert. Pflichten gebe es keine. ­Dennoch werden die Früchte gemeinschaftlich geteilt. Alle, auch Passanten, sollen sich frei im Garten bewegen. Um ihn herum

stapfen Kinder barfuss durch die Beete und stochern mit Stecken im Biotop. Es wird ­gelacht, gemampft, gezankt. Ein paar wenige Dinge, räumt Norbert ein, müsse man regeln. Dafür hängt jetzt am Brennholzhäuschen ein Ämtliplan für den wöchentlichen Wässe­ rungsdienst. Um 18.30 Uhr versammeln sich dort alle zur «Vision im Dom». Ein paar organisato­ rische Dinge sind zu besprechen: Es gab eine Klage wegen der Bauten auf dem Areal. «Wir werden eine nachträg­liche Baueingabe schreiben», sagt Norbert. Dann wird diskutiert, ob man den Holztisch und die Stühle annehmen will, die eine Frau aus der Nachbarschaft gratis angeboten hat. «Muss man heute giessen?», fragt jemand in die Runde. Einhel­lige Antwort: «Nein, sonst verwöhnen wir die Pflanzen nur.» Dann ist noch kurz die Rede von der bevor­ stehenden Gründung eines Vereins. Verein für naturnahe Gemein­­schafts­gärten soll er heissen, am 1. August soll er gegründet werden. Das passt ja bestens. MM

Anzeige

20% günstiger ab 2 Stück

20% VON MEINEM

Lieb ling sb arista

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

Gesamtes Emmi CAFFÈ LATTE Sortiment z.B. Emmi CAFFÈ LATTE Macchiato, 230 ml, 1.55 statt 1.95, gültig bis 6.8.2018


LEBEN | MM31, 30.7.2018  65

In wenigen Monaten wurde aus der Brache eine grüne Oase.

Tipps

Unbewachsenen Boden urbar machen Andreas Geissmann, Gärtner bei Do it + Gar­ den Migros, nennt die wichtigsten Schritte:

Sich selbst überlassen, um zu gedeihen: der Permagarten

Anzeige

33% günstiger

Permakultur

Gedeihen lassen ohne Giessen Im Freistilgarten ist ein Gedeihen ohne Giessen noch undenkbar. Aber es ist genau das, was die Freistilgärtner Claudia (22) und ihr Partner Jan (25) etwa einen Kilometer entfernt ausprobieren.

33% Auf alle 6er- und 8er-Packs von Vittel z.B. Vittel 6x1.5l PET, 3.80 statt 5.70

ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

Ihr Zukunftsgarten, der an­ dere Gemeinschaftsgar­ ten, wird nach dem soge­ nannten Permakultur­ prinzip bewirtschaftet, also eigentlich fast gar nicht. Die Naturfreunde säen Ge­ müse auf Hügelbeeten und setzen Mais und vieles mehr in die entstandenen Gräben. Ansonsten über­ lassen sie den G ­ arten ei­ nem natürlichen Kreislauf, in dem die Pflanzen wachsen, verwelken und schliesslich den Boden düngen. Noch ist der Per­ makulturgarten jung. Wie er sich entwickelt, wird die ­Zukunft weisen.

Vorherige Nutzung abklären. Eventuell wurde der Boden mit starken Spritzmitteln oder anderen schäd­ lichen Substanzen be­ handelt. Gibt es eine Verschmutzung durch menschliche Abfälle wie Zigarettenstummel? Wie tief ist der Boden? Wo­ raus besteht der Unter­ grund? Wie tief reicht die Erde? Ist ein Wasser­ abfluss sichergestellt? (Stehende Nässe muss vermieden werden.) Boden umgraben oder pflügen. Steine und ­Unkraut entfernen. Even­tuell eine Boden­ probe entnehmen und analysieren, entspre­ chend düngen. Hierfür lohnt es sich, den Rat ­eines Spezialisten einzu­ holen. Bei schwererem Boden gut verrotteten Kompost einarbeiten.

Nach der Bearbeitung den Boden zwei bis drei Wochen ruhen lassen. Aufwachsendes Unkraut nochmals ent­ fernen. Oder den Boden mit Vlies oder Mulch ab­ decken. Mulchschichten müssen mindestens fünf Zentimeter dick sein. Dann kann kein Unkraut mehr durchdringen. Wer den Boden im Frühling bearbeitet hat und im ersten Jahr noch ernten will, ist gut beraten mit Snack­ gemüse wie Cherry­ tomaten, Blockpaprika oder Peperoncini und ebenso mit diversen ­Salaten. Auch Radiesli wachsen rasch.


66  MM31, 30.7.2018 | LEBEN

Ketogene Mahlzeit

90% Fett

10% Proteine und Kohlenhydrate

Normale Mahlzeit

50% Kohlen­hydrate

35% Fett

15% Proteine

Gesundheit

Schlank dank Fett? Eier und viel Butter und Öl: Bei der ketogenen ­Ernährung ist erlaubt, was bei anderen Diäten verpönt ist.

Welche Diät kann was? So erfahren Sie es:

• «Discover» in der Migros-App öffnen • Diese Seite scannen • Expertenanalyse lesen www.migros-impuls.ch/diaet

iMpuls ist die Gesundheits­ initiative der Migros.

Text: Claudia Vogt

E

s ist paradox: Fettes Essen wird mit Übergewicht assoziiert. Doch die ketogene Diät soll mit viel Fett zu raschem Gewichtsverlust führen. Sie funktioniert so: Dem Körper wird der Hauptenergielieferant entzogen, der normalerweise aus Kohlenhydraten (beziehungsweise Zucker) besteht, und durch Fett ersetzt. Die ketogene Mahlzeit setzt sich aus 90 Prozent Fett und nur 10 Prozent Proteinen und Kohlenhydraten zusammen. Zum Vergleich: Das «normale» Essen besteht aus 50 Prozent Kohlenhydraten, 35 Prozent Fett und 15 Prozent Proteinen. Bereits nach etwa 48 Stunden sind alle Kohlenhydratspeicher des Körpers leer. Danach müssen die Fette für die Energie­ gewinnung herhalten. Nur

so kann der Körper seinen Energiebedarf decken und die Funktion der Organe – insbesondere des Gehirns – gewährleisten. Bei der dafür nötigen Ketose beginnt die Leber damit, Fettsäuren in sogenannte Ketonkörper umzuwandeln. Diese dienen dem Gehirn als alternatives Energiesubstrat. Warum die ketogene Ernährung auch bei Epilepsie wirkt, ist unklar. Forscher glauben, dass die Energieproduktion des Gehirns durch den Prozess der Ketose intensiver wird. Nicht für jeden geeignet

Die ketogene Diät ist effektiv, aber sehr strikt. Auf dem Speiseplan stehen hauptsächlich Butter, Olivenöl, Käse, Fleisch, Eier und Fisch sowie grünes Gemüse. Wie bei den meisten Diäten ist die Auswahl an Nah­rungsmitteln

eingeschränkt. Genau darin besteht das Problem: Viele tun sich schwer, die stren­gen Einschränkungen der ketogenen Diät zu befolgen. Bei den meisten führt die ungewohnte Ernährungsweise zu Entzugserscheinungen. Nach Diätende ­legen sie rasch wieder an ­Gewicht zu, häufig übertreffen sie letztlich sogar ihr Ausgangsgewicht. Fachleute bezeichnen dies als Jo-JoEffekt und empfehlen die ­ketogene Diät nur selten zur Gewichtsabnahme. Dagegen kann sie für Menschen mit Epilepsie hilfreich sein. Und bei Sportlern kann sie leistungsfördernd wirken, hauptsächlich im Bodybuilding oder einem anderen Kraftsportbereich. Vor Beginn sollte jedoch in jedem Fall eine Fachperson konsultiert werden. MM

Claudia Vogt ist Ernährungs­ beraterin bei Med­ base Winterthur, Neuwiesen.

In Zusammenarbeit mit

Bilder: Getty Images, zVg

Jetzt auf iMpuls

Fettreich essen, die Zuckerzufuhr reduzieren und abnehmen: Eine ketogene Diät ist effektiv – aber es ist schwierig, sie einzuhalten.


LEBEN | MM31, 30.7.2018  67

Fragen und gewinnen! Schreibt uns. Für jede publizierte Frage gibts einen 20-FrankenGutschein.*

Das sagt der Sprach­ forscher: www.migmag.ch/ sprachforscher

Donat (10) aus Luzern

Weil Sprache lebt. Sie fliesst wie ein Fluss, verzweigt sich, schlägt immer neue Richtungen ein. Heute werden weltweit rund 7000 Sprachen gesprochen. Es mag sein, dass alle aus einer einzigen Quelle stammen. In dieser Frage sind sich die Sprachforscher nicht einig. Ziemlich sicher ist hingegen, dass alle Sprachen bestimmte Gemeinsamkeiten haben. Das hat mit den menschlichen Artikulationsorganen zu tun, also mit dem, was wir mit Zunge, Mund und Stimmbändern überhaupt anstellen können.

Zudem setzt uns das Kurzzeitgedächtnis gewisse Grenzen. Nehmen wir an, es gab mal eine Ursprache, die alle Menschen sprachen. Nun schau mal bei dir selbst, was dann passieren würde: Du redest mit deinen Kollegen anders als mit deinen Eltern. Ihr verwendet eine Kinder- oder Jugendsprache, womit ihr euch von den Erwachsenen abgrenzt – so eine Art Geheimsprache. In meiner Familie erfinden wir auch immer wieder Wörter, die nur wir

fünf verstehen. Jede Gemeinschaft entwickelt eigene Formulierungen, Betonungen und Akzente. Im Dorf nebenan sprechen die Bewohner bereits ein wenig anders als da, wo man gerade lebt: So entwickeln sich Dialekte. Daraus wiederum können Sprachen entstehen. Und schon ist alles im Fluss. Dabei können aber auch Neben­arme «austrocknen» und Sprachen ganz aussterben. Es ist ein ständiges Werden und Vergehen. MM * Hast du auch eine aktuelle Frage? Sende sie per Mail an kinderfragen@migrosmedien.ch

Eine Mutter erklärt die Welt: Journalistin ­Gabriela Bonin (50) beantwortet ­Kinderfragen.

NINAS KLEINES SOMMERRÄTSEL

Räts elspas s AUF ENTDECKUNGSREISE Hast du gewusst? Der Lago Maggiore auf 193 Meter über Meer ist der tiefste und die Dufourspitze auf 4634 Meter über Meer der höchste Punkt der Schweiz. Und dazwischen gibt es eine Menge zu entdecken. Und Entdecken ist eines von Hugos Lieblingshobbys in den Ferien. Kennst du die Ortschaften, die er schon besucht hat? Er hat dir zur Hilfe ein paar Buchstaben eingetragen und je ein Wahrzeichen der Region fotografiert.

UH S

R

H

BASEL

4. Was ist UV-Schutz?

a) Erdbeeren b) Baumnüsse c) Kohl

a) Eine Velo-Marke b) Schutz vor der Sonne c) Eine Versicherung

L L I

Z

A

lilibiggs.ch

BELLINZONA

MONTREUX

T

3. Was wächst bei uns im Juni?

Schau dir jetzt die neusten Abenteuer von Ben & den Lilibiggs an auf

X B

a) Oktober b) Juli c) August

R

BERN

E

ZERMATT

M

Z

a) Verzeihen b) Gezeiten c) Geuhr

LUZERN

L N

2. Welches ist kein Sommermonat?

Lösung: 1. b, 2. a, 3. a, 4. b

T Z

Z

L

B M

N

NEUHAUSEN

B

S

ZÜRICH

N

1. Wie nennt man Ebbe und Flut noch?

LLB_Migros_Magazin_Grundgestaltung_final_DE_FR_IT.indd 1

05.12.17 09:10


lemonbrain.ch

Wo Bildung und Umweltschutz Hand in Hand gehen…

Sä w mtl er ic de he ist n e Ar ge hre bei w n t sp äh am en en rl t be l ta de eist ich i M ts te et a ak äc F , us e ei hlic ran das gef a D ng h ke s je üh if w ese vor n a de rt. fer ird tz O uc r D en t rt h ge am ce . it

Spendenkonto Make a Difference: Glarner Kantonalbank, IBAN: CH13 0077 3000 5545 04168 Konto-Nr.: 554.504-168

10

www.makeadifference.ch

0 FÜ % R IH D RE IE R K S IN P D EN ER D ! E

Wir von Make a Difference glauben daran, dass Bildung der Schlüssel zum nachhaltigen Umweltschutz ist. Deshalb arbeiten wir hauptsächlich mit Kindern und Jugendlichen von Raja Ampat in Indonesien zusammen. Es sind Projekte für eine bessere Zukunft für Mensch und Natur.


LEBEN | MM31, 30.7.2018  69

Julinka hat drei kleine Tigerli geboren. Eins davon war letztlich zu schwach zum Überleben.

Zootierärztin

Geburt und Tod im Zoo

Verhalten

Darauf hatte der Walter Zoo eineinhalb Jahre lang gehofft: Nachwuchs bei den Tigern! Die Freude ist gross, aber auch getrübt: Eines der drei Babys war nicht überlebensfähig und musste eingeschläfert werden.

Geht es um die ­Geburtsvorbereitung, verhalten sich Tiere ganz unterschiedlich, je nach Art. Vögel etwa tragen oft Nistmaterial herum, halten sich lange am Nistplatz auf und suchen Kontakt zum Partnertier. Und Rep­­ti­lien kann man dabei beobachten, wie sie graben und nach einer geeigneten Ablagestelle suchen. Säugetiere zeigen Unruhe und fehlenden Appetit; sie suchen oft geeignete Geburts­plätze auf.

Text: Karin Federer  Bilder: Walter Zoo

F Karin Federer (31) ist Tier­ärztin und berichtet ­regel­mässig aus dem Walter Zoo in Gossau SG.

ast wäre der Sibirische Tiger ausgestorben. In den 1940erJahren war der ­Wildbestand bedrohlich tief, heute umfasst er Schätzungen zufolge wieder um die 500 Exemplare. Damit gilt der ­Sibirische Tiger aber noch immer als stark gefährdet – entsprechend wichtig ist die Zucht. Der Walter Zoo beteiligt sich an einem internatio­ nalen Erhaltungszuchtpro­ gramm. So wurde Ende 2016 die junge Tigerin Julinka, die in einem tschechischen Tierpark zur Welt kam, an unseren Zoo vermittelt – als Partnerin für unseren Viktor. Die beiden sollten Junge be­ kom­men und auf diese Weise mithelfen, die Tigerpopulation zu stützen.

Doch das schien zunächst nicht zu klappen. Dann aber bemerkte die Tierpflegerin, dass sich bei Julinka in der Höhle noch etwas bewegte. Mit dem Feld­stecher entdeckten wir sie: drei neugeborene Tiger! Nun war auch klar, warum Julinka in den vergangenen Tagen nichts gefressen, sich ungewöhnlich oft in den Höhlen auf­gehal­ ten und einen Strohhaufen aufgeschichtet hatte. Schwierige Entscheidung

So gross die Freude am Anfang war, so beunruhigend fielen die Beobachtungen ein paar Wochen später aus: Während zwei Tigerli sich prächtig entwickelten, hatte das dritte grosse Mühe, sich zu bewegen und das Gleich­ gewicht zu halten. Es konnte

nicht klettern und wackelte ständig mit dem Kopf. Wir untersuchten das Tier, fanden aber keine klare Ursache. Vermutlich handelt es sich um ein angeborenes Problem im Kleinhirn. Die Besprechung mit den Experten des Zuchtprogramms führte zum Schluss: Eine Einzelhaltung wäre nicht artgerecht. Zudem würde das schwache Tier eine spätere Begegnung mit Artgenossen nicht über­leben – zu rabiat ist der Umgang unter Tigern. Schweren Herzens beschlossen wir, das Tier einzuschläfern. Der Entscheid tut weh. Doch da ist auch immer noch die Freude darüber, dass wir die bedrohte Tigerpopulation mit zwei Jungtieren aus unserer Zucht stärken können. MM

Wenn Tiere trächtig sind

Bei allen Tieren in menschlicher Obhut gilt es, mögliche Störfaktoren zu vermeiden. Beobachtung aus der Distanz ist sinnvoll, um Risiken bei der Geburt zu verhindern.


30% günstiger

für FRISCHEN trinkgenuss.

Mehr Genuss bei Tee, Kaffee und Kaltgetränken. BRITA reduziert Kalk, Chlor und andere störende Substanzen. www.brita.ch

30%

14.65 statt 20.95 Wasserfilterkartuschen MAXTRA+ 3 Stück

18.05 statt 25.80 Wasserfilter MARELLA mit MAXTRA+

30%

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. AUF ALLE BRITA PRODUKTE, ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 13.8.2018, SOLANGE VORRAT OHNE M-BUDGET, HIT UND BEREITS REDUZIERTE ARTIKEL

30%

12.55 statt 17.95 Wasserfilterkartuschen CLASSIC 3 Stück

1806021 az-migros-new_kw3132_08-de.indd 5

03.07.18 12:02 ® Reg. Trademark of Société des Produits Nestlé S.A.

20% günstiger REINIGT SELBST DIE SCHWER ERREICHBAREN ZÄHNE

XIBLE TEXTUR FLE

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

® Reg. Trademark of Société des Produits Nestlé S.A.

ab 2 Stück

20%

Gesamtes ungekühltes Hundefutter Sortiment ab 2 Stück, 20% günstiger z.B. DentaLife® Small, 2.15 statt 2.70


LEBEN | MM31, 30.7.2018  71

Für Erholung ist gesorgt: das Ermitage Wellness& Spa-Hotel mit dem Frei-Solbad und dem Sportpool

Angebot

Buchen und profitieren Als Leserin/Leser des ­Migros-Magazins kann man von einem 15-Prozent-Preisnachlass auf den regulären Pauschalpreis profitieren.

Die Leserinnen und Leser des MigrosMagazins profitieren im Ermitage Wellness- & Spa-Hotel von einem attraktiven Rabatt.

Leserangebot

Leseraktion

Alpine Grandezza in Gstaad-Schönried

Bild: zVg

Mit seinem Chaletstil bietet das Hotel Ermitage alles für die Erholung von Körper, Geist und Seele. In der Wellness- & Spa-­ Unterkunft erleben die Gäste auf der Sonnenterrasse in Schönried bei Gstaad alpine Grandezza. Die Wellnessoase auf 3500 Quadratmetern gehört zu den besten der Schweiz. Die Nähe zu den Bergbahnen macht das «Ermitage» zu einem idealen Startpunkt für Sommerausflüge in der Region. Ob in Begleitung des fachkundigen Betreuungs­ teams oder auf eigene Faust – hier entdeckt man Orte zum Träumen.

E-Bike-Fans profitieren vom kostenlosen Verleih der Fahrräder und Routenvorschlägen von Insidern, die unterschiedlichen Anforderungen an die Technik mit Schwierigkeitsgraden zwischen Blau und Rot gerecht werden. Für Genussmomente gibt es gleich acht gemütliche Restaurantstuben. Am Morgen lockt ein ausgiebiges Frühstücksbuffet, dann folgt das Mittagessen, nachmittags steht ein «Blechchueche» bereit, und am Abend ist mit einem 5-Gang-Menü mit Auswahlmöglichkeiten für das leibliche Wohl gesorgt. MM

Inbegriffen sind: - zwei Übernachtungen - eine Alpienne-Harmonie-Massage (Dauer: 50 Minuten) - eine erlebnisreiche E-Bike- oder Wandertour (während der Woche vom Betreuungsteam geführt) - Frühstücksbuffet, Salatbuffet und Suppe, nachmittags «Blechchueche» und abends 5-Gang-Menü mit ­Auswahlmöglichkeiten - Zugang zu Hallen- und Frei-Solbad, AussenSportpool, zehn Saunas und Dampfbädern sowie Lady’s Spa Reisedatum: 10. September bis 21. Dezember 2018 Preise: Bei Anreise von Sonntag bis und mit Mittwoch: 459 Franken pro Person im Zweibettzimmer Nord (Rellerli) Bei Anreise Freitag und Samstag: 493 Franken pro Person im Zweibettzimmer Nord (Rellerli) Die obenstehenden Preise sind Netto und beinhalten bereits den Preisnachlass von 15 Prozent. Preis pro Verlängerungs-/ Zusatznacht: im Zweibettzimmer Nord (Rellerli) ab Fr. 185.– pro Person und Nacht Buchung direkt: Ermitage Wellness- & Spa-­ Hotel, Dorfstrasse 46, 3778 Gstaad-Schönried, Tel. 033 748 04 30 oder welcome@ermitage.ch


en ahr

bef Pro

er ei d

b

st,

gu . Au

8 och

EL SUN

6

5 tw Mit lstrasse

70 6|5

AG

6 13-1

Ferien

Uhr

l AG

swi

i Bon

Leukerbad

TOP Badepauschale 2018 HOTEL

Hotel Alpenblick 3954 Leukerbad

PONTRESINA

ta See

Sommerzauber

direkt neben dem Leukerbad Therme

www.alpenblick-leukerbad.ch info@alpenblick-leukerbad.ch Telefon 027 472 70 70 Fax 027 472 70 75

bis 22. September 2018

7 Nächte Halbpension

ab CHF

770.00 p.P.

❀ 4-Gang Abendmenü mit Wahl des Hauptgangs HOTEL ❀ 1 grosses PONTRESINA Spezialitäten buffet

3 Übernachtungen mit Halb-Pension Täglicher Eintritt in die Leukerbad-Therme, inklusive Sauna und Dampfbad, Bademantel freie Benutzung der Bergbahn Gemmi, Leukerbad Card Plus (Sportarena, Ringjet Busverbindungen nach Albinen, Flaschen, Inden)

Benützung der Bergbahnen und ÖV im Oberengadin & Postauto Bergell

Fr. 396.– pro Person

HOTEL

KYBURZ PLUS und KYBURZ DX2

info@ .com PONTRESINA 7504 Pontresina 081 839 31 00

• Umweltschonende Elektrofahrzeuge bis 45 km/h • Entwickelt und hergestellt in der Schweiz • Auch ohne Führerschein

5 Übernachtungen mit Halb-Pension Täglicher Eintritt in die Leukerbad-Therme, inklusive Sauna und Dampfbad, Bademantel freie Benutzung der Bergbahn Gemmi, Leukerbad Card Plus (Sportarena, Ringjet Busverbindungen nach Albinen, Flaschen, Inden)

Gewerbe

Fr. 660.– pro Person

www.friedwald.ch

Baum als letzteRuhestätte 70 Anlagen in der Schweiz

052 / 741 42 12

Bitte senden Sie Gratisprospekte an

Fr. 896.– pro Person

Strasse / Nr.:

KYBURZ Switzerland AG Shedweg 2-8 CH 8427 Freienstein

Für eine gerechtere Welt.

Postleitzahl / Ort:

Tel:

Spendenkonto 40-984-9

Telefon:

md

044 865 63 63

www.brot-fuer-alle.ch

www.kyburz-switzerland.ch

40% günstiger

Tel. 031 380 65 65

Gratisinserat

Name / Vorname:

7 Übernachtungen mit Halb-Pension Täglicher Eintritt in die Leukerbad-Therme, inklusive Sauna und Dampfbad, Bademantel freie Benutzung der Bergbahn Gemmi, Leukerbad Card Plus (Sportarena, Ringjet Busverbindungen nach Albinen, Flaschen, Inden)

Einzelzimmerzuschlag auf alle Arrangements Fr.10.– pro Tag.

Die grösste alpine Thermalbadeanlage Europas steht unseren Gästen am Anreisetag ab 12.00 Uhr mittags zur Verfügung!

40%

29.90 statt 49.90 Beauty Lift BH für eine natürlich runde Brust

40%

17.90 statt 29.90 Mix & Colors Boxer Trendfarben im Doppelpack

Erhältlich in grösseren Migros-Filialen. AUF ALLE DIM DAMEN- UND HERRENWÄSCHE PRODUKTE, ANGEBOTE GELTEN NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT


LEBEN | MM31, 30.7.2018  73

Notebook und Tablet in einem: Das Envy x360 von HP ist 360 Grad verstellbar.

Verlosung

Mitmachen und gewinnen Das Migros-Magazin und HP verlosen fünf HP Envy x360 15-cn0500nz im Wert von je 1099 Franken.

Preisfrage Wie lange ist die ­maximale Akkulaufzeit des Envy x360?

Teilnahme

Das Migros-­Magazinund HP verlosen fünf Envy x360 im Wert von je 1099 Franken.

Glücksgriff

Glücksgriff

Für kreative Köpfe Kreative Köpfe sollen nicht rauchen, sondern erschaffen. Darum ist der Envy x360 von HP ihr idealer Begleiter: Freihandzeichnen wird mit ihm ein Klacks, tolle Ideen sind schnell umgesetzt. Dabei helfen die Stift- und Touch-Unterstützung und die randlose Tastatur mit Ziffernblock. Selbst die Dunkelheit ist für den Envy x360 kein Problem: Die Tastatur ist nämlich beleuchtet. Weil der leistungsstarke Alleskönner um 360 Grad verstellbar ist und im Notebook- und Tabletmodus verwendet werden kann, ist er zu Hause und bei der Arbeit schnell einsatzbereit. Unterwegs überzeugt er durch das robuste und

elegante Gehäuse und die ­lange Akkulaufzeit von bis zu 11,5 Stunden. Und wenn es schnell gehen muss, ist das Notebook dank Fast Charge nach 45 Minuten bereits wieder zu 50 Prozent ­geladen. Eine neue Dimension der Unterhaltung bietet der ultrahelle und randlose FHD-Display. Zwei Lautsprecher von HP mit dem integriertem Soundsystem des Klangexperten Bang & Olufsen sorgen für ein Klangerlebnis, das unter die Haut geht. Die Anmeldung erfolgt auf Wunsch mit der patentierten 3-D-Fingerabdrucktechnologie.  MM www8.hp.com/ch

• Per Telefon Wählen Sie 0901 560 039 (1 Fr./Anruf) und nennen Sie Ihre Lösung, Ihren Namen und Ihre Adresse. • Per SMS Senden Sie eine SMS mit dem Text GEWINNEN, dem Lösungswort, Ihrem Namen und ihrer Adresse an Nummer 920 (1 Fr./SMS). Beispiel: ­GEWINNEN, Lösungswort, Beat Beispiel, ­Beispielstrasse 1, 9999 Exempelstadt • Per Postkarte Senden Sie eine Postkarte (A-Post) mit Ihrem ­Lösungswort und Ihrer Adresse an Migros-­ Magazin, «HP ENVY», Postfach, 8099 Zürich • Online Gratis unter www.migrosmagazin.ch/ wettbewerbe Einsendeschluss: 5. August 2018 Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Es erfolgt keine Barauszahlung, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Mit­ arbeitende der der Migros-­ Medien sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Mehrfachteilnahmen sind nicht erlaubt und werden vom Wettbewerb ­ausgeschlossen. Preise, die nicht bis spätestens drei Monate nach Ziehung durch den ­Gewinner bezogen werden, verfallen ersatzlos.


74  MM31, 30.7.2018 | LEBEN

Migros-Geschenkkarten zu gewinnen! Lösen Sie das Kreuzworträtsel und gewinnen Sie eine von

Sommerpause für unsere Sudoku-BimaruBrücken­seite

5 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken. Für die grüne Zusatzlösung winken Ihnen 5 MigrosGeschenkkarten im Wert von je 50 Franken.

Was koche ich heute?

migusto.ch

So nehmen Sie teil: Hauptpreis (blaues Lösungswort) Tel.: 0901 560 041 (Fr. 1.–/Anruf) SMS: Senden Sie MMD1, gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Bsp.: MMD1 SOMMER, Hans Muster, Musterweg 22, 8000 Musterdorf Internet: www.migrosmagazin.ch/wettbewerbe Postkarte (A-Post): Migros-Magazin, Kreuzworträtsel, Postfach, 8074 Zürich Zusatzpreis (grünes Wort) Tel.: 0901 560 065 (Fr. 1.–/Anruf) SMS: Senden Sie MMD5, gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS) Bsp.: MMD5 WINTER, Hans Muster, Musterweg 22, 8000 Musterdorf Chancengleiche WAP -Teilnahme ohne Zusatzkosten: http://m.vpch.ch/MMD12315 (gratis übers Handynetz) Teilnahmeschluss: Sonntag, 5.8.2018, 24 Uhr

Auflösung Nr. 30

TreppenlifTe

9620 Lichtensteig teL. 071 987 66 80

w w w. h o e g g l i f t . c h

HEULTON

Gewinner Nr. 29 Hauptpreis: Hans Bur, Bettlach SO; Lou Wisard, Zürich; Hedy Bucher, Entlebuch LU; Monika Siegenthaler, Schangnau BE; Alfred Zingg, Oberhofen am Thunersee BE Zusatzpreis: Meta Wydler, Rüschlikon ZH; Fabienne Fornito, Dietikon ZH; Hildegard Bögli, Herzogenbuchsee BE; Julia Hug, Sargans SG; Heinz Ruch, Biel BE

Teilnahmebedingungen: Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung. Computergesteuerte Massenteilnahmen sind nicht gewinnberechtigt. Die Mitarbeiter der Migros-Medien sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und mit Namen und Wohnort veröffentlicht.


LEBEN | MM31, 30.7.2018  75

Gewinnen Sie eine von 6 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 100 Franken!

Quiz & Paroli

Quiz Ermitteln Sie für jede Quizfrage den richtigen Lösungsbuchstaben. Der Reihe nach in die acht Lösungsfelder eingetragen, ergibt sich das Lösungswort. 1. Wer ist für die kulturelle Darstellung der Schweiz im Ausland zuständig? M Pro Bonus

G Pro Hälfte

U Pro Helvetia

2. Was gilt als Schweizer Nationalspiel? R Jass

I Schach

E Halma

3. Wie heisst die grosse Kammer des Parlaments? K Nationalrat

S Bundesrat

L Bundestag

4. Bis wann war «Rufst du mein Vaterland» die Schweizer Nationalhymne? E 1949

A 1961

U 1982

5. Was entsteht beim Abbrennen von Feuerwerken? N Fallout

R Burnout

S Dropout

6. Das Schweizerkreuz in unserer Nationalflagge heisst auch … I Andreaskreuz

T griechisches Kreuz

3 × 100 Franken zu gewinnen

So nehmen Sie teil:

Tel.: 0901 560 042 (Fr. 1.–/Anruf) SMS: Senden Sie MMD2, gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Bsp.: MMD2 TASTSINN, Hans Muster, Musterweg 22, 8000 Musterdorf Postkarte (A-Post): Migros-Magazin, Quiz, Postfach, 8074 Zürich Internet: www.migrosmagazin.ch/ wettbewerbe Teilnahmeschluss: Sonntag, 5.8.2018, 24 Uhr Teilnahmebedingungen: auf der ersten Rätselseite

E Hochkreuz

7. Was verwaltet die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG)? R Bundesbriefarchiv

O Rütliwiese

L Telldenkmäler

Auflösung Nr. 30: SEESTERN

N Vorarlberg

Gewinner Nr. 29: Claire Klaus, Basel; Andreas Steinmann, Thun BE; Ernst Lieb, Luzern

8. Wer wollte 1919 der Schweiz beitreten? G Elsass

T Südtirol

Lösungswort: 1

2

3

4

5

6

7

8

Paroli

3 × 100 Franken zu gewinnen

So nehmen Sie teil:

Füllen Sie die zehn Wörter in das Rätselgitter ein. Das Lösungswort ergibt sich aus den Buchstaben in den Feldern 1 bis 5:

Tel.: 0901 560 043 (Fr. 1.–/Anruf) SMS: Senden Sie MMD3, gefolgt vom Lösungswort, Ihrem Namen und Ihrer Adresse an die 920 (Fr. 1.–/SMS). Bsp.: MMD3 OSTEN, Hans Muster, Musterweg 22, 8000 Musterdorf Postkarte (A-Post): Migros-Magazin, Paroli, Postfach, 8074 Zürich Internet: www.migrosmagazin.ch/ wettbewerbe

Lösungswort: 1

2

3

4

Auflösung Nr. 30: BLATT

Teilnahmeschluss: Sonntag, 5.8.2018, 24 Uhr

5

Gewinnerinnen Nr. 29: Richard Klarer, Arbon TG; Maya Nesa, Grenchen SO; Fränzi Imhof, Ried (Muotathal) SZ

Teilnahmebedingungen: auf der ersten Rätselseite


50 CUMULUS-EXTRA-PARTNER BEI DENEN SIE AKTUELL PROFITIEREN TAGESAUSFLÜGE

DIENSTLEISTUNGEN

REISEN & UNTERKÜNFTE

BADESPASS & WELLNESS

KINO & EVENTS

BRILLEN & KONTAKTLINSEN

ZEITSCHRIFTEN & ZEITUNGEN

rustexpress.ch

GASTRONOMIE

BERGBAHNEN

SO FUNKTIONIERT CUMULUS-EXTRA 1. PARTNERANGEBOT WÄHLEN

2. CUMULUS-BON IN PARTNERGUTSCHEIN TAUSCHEN Online unter www.migros.ch/cumulusextra oder telefonisch 0848 85 0848

3. GUTSCHEIN BEIM PARTNER EINLÖSEN UND PROFITIEREN Die blauen Cumulus-Bons müssen vorgängig in Partnergutscheine getauscht werden, eine direkte Einlösung beim jeweiligen Partner ist nicht möglich.


Tauschen Sie Ihre blauen Cumulus-Bons telefonisch 0848 85 0848 oder unter www.migros.ch/cumulus-extra ein. Hier finden Sie auch mehr zu diesen und vielen weiteren Partnerangeboten.

JETZT KÖNNEN SIE GÜNSTIGER MEHR ERLEBEN Seit mehr als 25 Jahren ist Ticketcorner Ihr Partner für unvergessliche Freizeiterlebnisse. Nutzen Sie den Cumulus-Extra-Vorteil von Fr. 10.– beim nächsten Kauf im Cumulus-Ticketshop und profitieren Sie gleich doppelt. Denn unter www.cumulus-ticketshop.ch finden Sie Angebote aus Sport, Kultur und Unterhaltung mit mindestens 20 Prozent Vorteil.

ANGEBOT

Fr. 10.– r günstige

Tauschen Sie Ihren blauen Cumulus-Bon im Wert von Fr. 5.– in einen Ticketcorner-Gutschein im Wert von Fr. 10.– ein. Einlösbar ab einem Mindestbestellwert von Fr. 50.–. Weitere Informationen: www.migros.ch/cumulus-extra/ticketcorner

GEHEN SIE MIT FLIGHTBASE IN DIE LUFT Wollten Sie schon immer mal in luftiger Höhe schweben? Flightbase bietet aussergewöhnliche Flugerlebnisse in der ganzen Schweiz – wobei Kompetenz, Sicherheit und Zuverlässigkeit oberste Priorität haben. Machen Sie Ihren Traum vom Fliegen wahr und gehen Sie dank Cumulus-Extra bis zu Fr. 50.– günstiger in die Luft.

ANGEBOT

Fr. 50.– r günstige

Tauschen Sie Ihren Cumulus-Bon im Wert von Fr. 5.– in einen FlightbaseGutschein im Wert von Fr. 50.– ein. Einlösbar bei der Buchung einer Ballonfahrt im Schweizer Mittelland (ca. 60 Min. Fahrzeit) im Wert von Fr. 280.–. Standort: Region Biel. Durchführung: März bis Oktober. Weitere Informationen: www.migros.ch/cumulus-extra/flightbase


78  MM31, 30.7.2018 | LEBEN 1

2

Meine Welt

«Mein Herz ist in der Höhe daheim» SAC-Hüttenwartin Gisela Teuscher wirtet auf einer Felskanzel hoch über dem Berner Gadmertal. Den 1. August feiert sie mit 78 müden, aber hungrigen Gästen. Text: Yvonne Zurbrügg Bilder: Mischa Christen

3


LEBEN | MM31, 30.7.2018  79

1 Mein Wohlfühlort «Auf dem Stein geniesse ich meine Zimmerstunde und blühe auf – auch wenn ich im Hoch­ sommer Daunenjacke tragen muss.» 2 Meine Hütte «Die Tierberglihütte liegt spektakulär auf 2795 Metern. Im März kommen die ersten Skitourengänger, bis Oktober Wanderer und Bergsteiger. Unser bisher speziellster Gast war ein Bär. Da wurde mir ehrlich gesagt schon etwas ‹gschmuech›.»

4

3 Meine Arbeit «Wir haben 78 Schlaf­ plätze für unsere Gäste. Die ersten ­wollen bereits um 3.30 Uhr Zmorge, um danach aufzubrechen, etwa zum Gwächtenhorn. Am 1. August sind wir ausgebucht.»

5

Name: Gisela Teuscher (53) Sternzeichen: Löwe Lebenslauf: «Mein erstes Sackgeld habe ich auf der Finsteraarhornhütte verdient. Später folgte eine Lehre im Gastgewerbe. Ich bin im Berner Oberland aufgewachsen – eine SACHütte zu führen, war immer mein Traum. Aber gewagt habe ich das erst nach der Trennung von meinem Mann, mit dem ich 20 Jahre lang auf einem Bauernhof lebte. Jetzt bin ich praktisch nie mehr im Tal, mein Herz ist in der Höhe daheim. Unten gibt es mir zu viele Leute, die ständig gestresst sind. Wobei: Was heisst ‹unten›? In den fünf Monaten, in denen die Hütte nicht geöffnet ist, lebe ich in Mürren. Immerhin auch auf 1600 Metern Höhe.» 6 7

4 Mein Einkaufswägeli «Der Helikop­ ter bringt zweimal pro Woche Lebens­ mittel; mir ist wichtig, dass alles aus der Region stammt. Ich weiss sogar, wie Pilot und Flughelfer ihren Kaffee mögen.» 5 Mein Krafttraining «Vom Heli in den Vorratsraum, von da in die Küche: Ich schleppe ständig Kisten und Gebinde.» 6 Mein Luxus «Da ich selten wegkann und mein Auslauf hier oben beschränkt ist, steht ein Crosstrainer im Zimmer. Sieht lächerlich aus, ich weiss. Aber ich will fit bleiben.» Mein Lieblingsprodukt «Der Mojito-Sirup bringt etwas Exotik in die Berge. Ich gebe einen ‹Gutsch› davon in unseren selbst­ gemachten Eistee.»

7 Mein Dream-Team «In der Hütten­ küche zaubere ich mit meiner Tochter Larissa (22, l.) und Hüttenhilfe Myrta (31) jeden Abend einen Dreigänger. Mit Larissa teile ich sogar das Zimmer – das hätte mit mir und meiner Mutter nie geklappt!» (lacht) MM


Bei diesem Angebot sind M-Budget und bereits reduzierte Artikel ausgenommen. ANGEBOT GILT NUR VOM 31.7. BIS 6.8.2018, SOLANGE VORRAT

Das beste Stück zum besten Preis.

33% TerraSuisse Rindsentrecôte oder -huftsteak in Sonderpackung z.B. Rindsentrecôte, per 100 g, 5.30 statt 7.95