Issuu on Google+

vierteljährlich kostenlos

Lohnenswert Jan Feb Mär 2014

Leben und Genießen im Landkreis Würzburg

Ein perfekter Tag in Gerbrunn … Über das stadtnahe Leben und eine Faschingshochburg

Ab in die Hecke! Jetzt schon Heckenwirtschaften vormerken. Außerdem: Lohnenswerte Wein-Restaurants, die Sie unbedingt probieren müssen!

Kunst- und Kulturfans aufgemerkt! Neues Programm der Landkreis-Bühnen: Theater, Kabarett, Musik, Events

Was tun an kalten Wintertagen? Die besten Tipps für Familien – drinnen oder draußen – Winterwandern und Schlittschuhlaufen

Neue Serie Wir zeigen, was wir unter Nachhaltigkeit verstehen.

Und außerdem? Grünes und Buntes, Leckeres und Feines, Gewinnenswertes, Anbetungswürdiges, Lustiges und auf keinen Fall Verpassenswertes!

Lohnenswert

eßen Leben und Geni ürzburg – im Landkreis W e, wie man an macht gute Laun ädchen sieht! unserem Titelm

! S I E R K D N A L U A L E Hchingszüge | Partys | Bälle Fas g Kinderfaschin


Anzeigen

20%

Neukunden erhalten bei Vorlage dieser Anzeige einmalig 20% Rabatt auf den Schnitt!

haarwerk. Wir machen Köpfe. Unser geschultes Team orientiert sich stetig am Puls der Zeit und berät Sie individuell und typgerecht rund um das Thema Haarpflege- und -styling. Vereinbaren Sie noch heute Ihren Termin bei Sabine, Maria-Lisa oder Michael und lassen Sie sich mit einem Glas Prosecco verwöhnen! Wir freuen uns auf Sie! Ihr haarwerk-Team

g sun rlo 6! Ve ite 4 Se

haarwerk Inhaberin Sabine Aksoy, Textorstraße 13, 97070 Würzburg, Fon 0931 3538000 Öffnungszeiten Dienstag, Mittwoch und Freitag 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr Donnerstag 09:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Samstag 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr www.haarwerk-wuerzburg.de Besuchen Sie uns auf Facebook.

Thomas Lurz – Ehrenamtsbotschafter des Landkreises Würzburg Ehrenamt zahlt sich aus!

SERVICESTELLE EHRENAMT

www.ehrenamtskarte-wuerzburg.de


vorwort

inhalt

Liebe Leserin, lieber Leser, Nachhaltigkeit ist ein Schlagwort, das auch gerne mal inflationär verwendet wird. Auf unseren Streifzügen durch den Landkreis Würzburg treffen wir gleichwohl immer wieder auf Menschen, Betriebe und Institutionen, für die Nachhaltigkeit mehr ist als eine Modeerscheinung, und das nicht erst seit gestern. Der Schreiner, der schon seit 25 Jahren auf giftfreie Verarbeitung achtet, der Unternehmer, der den Verlockungen der billigen Arbeit in Fernost widersteht, der Privatmensch, der sich schon seit langem in seiner Freizeit für Umwelt und Natur einsetzt. Wir haben uns deshalb entschlossen, diese Menschen und das, wofür sie stehen, in einer neuen kleinen Serie vorzustellen. Daneben haben wir wieder ein buntes Abbild unseres schönen Landkreises für Sie zusammengestellt. In Orten zum Schlemmen und Genießen, in Veranstaltungen, in Freizeitangeboten und Tipps für Ihren Alltag. Ein Abbild, das einmal mehr zeigt, wie vielfältig, interessant, unterhaltsam und immer wieder aufs Neue attraktiv sich unsere Heimat präsentiert. Darauf sind wir stolz und darüber berichten wir gerne.

Herzlichst, Ihre Ingrid Schinagl und Silvia Popp

5

Landkreisköpfe

Seitenblicke

Drei Entertainer und ihr Lieblingsplatz im Landkreis

Nicht nur für Karnevalisten: Das Fastnachtmuseum Kitzingen

6

36

Rätselhaft

Feiern mit Freunden

Wo hat man diesen Ausblick?

So feiert der Landkreis Fasching

8

38

… in Gerbrunn. Mehr als eine Faschingshochburg

Waldabenteuer, Faschingsspaß und Tipps für schlechtes Wetter

12

42

Ein perfekter Tag

Essen & Trinken Zu Gast bei Freunden, Weinfrühling, Aus der fränkischen Winzerküche, Wein & Architektur und viele Tipps und Termine Zu unserem Titelbild: Der Fasching hält Einzug im Landkreis! Darauf freuen sich nicht nur unsere Titelheldin Kiara aus Hausen, sondern auch KCH-Gardemädchen Franziska, die wir auch sehr gerne auf der Titelseite gehabt hätten. Leider haben wir nur eine.

35

Unterwegs mit Kindern

Gesundheit & Wissen Coaching als Ausweg und unser Rechtstipp

44

Kirche & Glaube Kunst & Kultur

Bischofsvisitation und Gottesdienst für Verliebte und Liebende

Musik, Kabarett, Theater, Ausstellungen und vieles mehr

45

19

Das Fußballevent im Landkreis 28

Internationales Jugendturnier in Kürnach

Sport und Freizeit Aktiv sein auch im Winter

46

Impressum & Verlosungen Der Hausener Karnevalclub KCH feiert 2014 sein 25jähriges Bestehen – und zeigt mit einer neuen Fotostrecke, dass Fasching in Hausen besonders viel Spaß macht. Mehr davon und viele weitere Faschingstipps finden Sie ab Seite 36.

30

Wieder tolle Preise zu gewinnen!

Lesen macht gesund Neues aus der Bücherwelt 34

Nachhaltig im Landkreis Ein Besuch bei der Lignum-Schreinerei in Winterhausen

3


nicht verpassen Rieden

Gramschatz

25 Jahre Karnevalclub in Hausen Seite 37

Hausen Fährbrück Opferbaum Erbshausen

Bergtheim

Matthias Matuschik in Güntersleben Seite 20

Margetshöchheim

Prosselsheim

Holzkirchen Wüstenzell

Tonbildschauen in Gerbrunn Seite 24

Rothof

Hettstadt Roßbrunn

Rottendorf

Waldbüttelbrunn

Eisingen

Randersacker

Waldbrunn

Oberaltertheim

Weinfrühling in Randersacker Seite 13

Gerbrunn

Höchberg

Mädelhofen

Helmstadt

Theilheim Kist

Wein trifft Film in Randersacker Seite 18

Lindelbach

Reichenberg Limbachshof

Eibelstadt

Rottenbauer

Unteraltertheim Böttigheim

Kürnach

WÜRZBURG

Kinderabenteuer in Gramschatz Seite 38/39

Seligenstadt b. Würzburg

Estenfeld

Holzkirchhausen

Neubrunn

Mühlhausen

Maidbronn

Veitshöchheim

Zell a. Main

Uettingen

Püssenheim

Unterpleichfeld Rimpar

Remlingen

Oberpleichfeld

Erlabrunn

Greußenheim

Winterabenteuer in Reichenberg Seite 39

Burggrumbach

Güntersleben

Die Beutelboxer in Waldbüttelbrunn Seite 24

HG. Butzko in Höchberg Seite 21

OberEisenheim Unter-

Rupprechtshausen

Thüngersheim

Leinach

Dixie, Rock & Oldies in Höchberg Seiten 25

Dipbach

Hilpertshausen

Lindflur

Uengershausen

Steinbach

Kleinrinderfeld Geroldshausen

Winterhausen

Klingholz

Moos

Zeubelried Gossmannsdorf

Eßfeld

Darstadt

Kleinochsenfurt

Frickenhausen

Thierbachtal

Ingolstadt

Kirchheim

Erlach

Sommerhausen

Albertshausen Fuchsstadt

Hohestadt

Giebelstadt

Ochsenfurt

Tückelhausen

Acholshausen

Sulzdorf

Winterwandern in Frickenhausen Seite 28

Herchsheim Gaukönigshofen Gaubüttelbrunn Wolkshausen Allersheim Gützingen Rittershausen Euerhausen

Höttingen Gaurettersheim

Bütthard

Sonderhofen

Tiefenthal

Hopferstadt

Osthausen

Gelchsheim

Oesfeld

Eichelsee

Bolzhausen

Sächsenheim

Oellingen

Stalldorf

Riedenheim

Oberhausen

Baldersheim Lenzenbrunn Aufstetten

Sommerhaustheater in Sommerhausen Seite 22

Simon & Garfunkel Revival in Giebelstadt Seite 26

Aub

Burgerroth

Strüth

Bieberehren Röttingen

Buch

Jungweinprobe in Röttingen Seite 13

Klingen

Tauberrettersheim

www.gut-fuer-mainfranken.de

Wann ist ein Geldinstitut gut für Mainfranken? Wenn sein Erfolg ein Gewinn für alle ist. Die Sparkasse Mainfranken Würzburg ist dem Gemeinwohl der Region und den dort lebenden Menschen verpflichtet. Ihr Geschäftserfolg kommt allen Bürgerinnen und Bürgern zugute. So fördert sie jährlich über 1000 kulturelle, sportliche, soziale, wissenschaftliche und Umwelt-Projekte in der Region. Das ist gut für die Menschen und gut für Mainfranken. www.gut-fuer-mainfranken.de

4


landkreisköpfe Drei Entertainer und ihr Lieblingsplatz im Landkreis

Sebastian Reich aus Höchberg ist

Pierre Ruby Joachim Schug aus Kürnach ist

Felix Wiegand aus Höchberg ist

Joe Walthera

Phil X Hanson

Begonnen hatte alles bei einer Familienfeier. Der Onkel von Joe Walthera, hauptberuflich als Zauberer tätig, zog den damals 13-jährigen völlig in seinen Bann. Der Onkel schenkte ihm einen Zauberkasten und löste damit eine Leidenschaft aus, die Joe Walthera bis zur Meisterschaft bringen sollte. In ständigem Selbststudium übte er neue Effekte, die zum Großteil seiner eigenen Phantasie entsprungen sind. Zusammen mit seiner Frau und Partnerin Pafema gelingt es ihm, mit verblüffenden Showeffekten sein Publikum in Spannung, Erstaunen und Verwunderung zu versetzen. Beim Internationalen Fachkongress der Magie in Böblingen, an dem 1100 Magiere aus 20 Nationen teilnahmen, wurde die Zaubershow „Joe Walthera und Pafema“ mit dem „Magic Hands Pokal“ ausgezeichnet und sie wurden in den Kreis der Internationalen Meister der Magie aufgenommen. Die beiden Zauberkünstler und Magier aus Leidenschaft sind Mitglied in der internationalen Zauberorganisation „IBM“ (International Brotherhood of Magicians / Ohio - USA).

Ein Kontrabassist aus Leidenschaft: angefangen als Jugendlicher mit Jazz und Rockabilly, zog es Ihn vor 20 Jahren zum Klassik und Jazzmusikstudium nach Würzburg. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Musikschule Würzburg und seinen regelmäßigen Jazzkonzerten in Würzburg, realisiert er mit seiner Band Running Five unterschiedlichste Projekte.

Joachim Schugs Lieblingsplatz im Landkreis Würzburg ist Schloss Grumbach in Rimpar mit seinem Museum, wo Geschichte für ihn greifbar ist und wo es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt. www.joewalthera.de

Von der kleinen Walkactformation „Acoustic Pilots“ über Big Band Swing mit dem „Blue Sky Orchestra“ bis hin zur großen „Elvis Rocking and Symphonic“ Show mit Orchester ist alles dabei, was lebendig und energiegeladen ist. In die Rolle des Phil X Hanson schlüpft er, wenn Dick Brave and the Backbeats auf Tour gehen und tanzt dabei auch gerne mal einen Tango mit seinem Kontrabass. Derzeit widmet er sich dem Komponieren für sein Felix Wiegand Jazz Quintett. Felix Wiegands Lieblingsplatz im Landkreis Würzburg ist der Waldweg zum „Erlabrunner Käppele“ und seinen wunderbaren Blicken ins Maintal. www.felixwiegand.de www.runningfive.de

Unterhaltung mit viel (Bauch-) Gefühl und kreativer Wortwitz erwartet die Zuschauerinnen und Zuschauer bei den Shows des Comedy-Künstlers Sebastian Reich. Als Bauchredner „Pierre Ruby“ lässt er die Puppen tanzen und bietet eine Show, die es in sich hat. Mit fünf Jahren stand der Höchberger das erste Mal auf der Bühne, damals zeigte er Zaubertricks. Sein Onkel brachte ihm das Bauchrednergeschäft bei und vererbte dem jungen Sebastian seinen eigenen Künstlernamen: Pierre Ruby. Das Multitalent verbindet dabei pfiffigen Wortwitz und das spontane Aufgreifen unvorhergesehener Situationen – Improvisationstalent ist eine seiner großen Stärken. Seit einiger Zeit wird Pierre Ruby begleitet von dem schlagfertigen Nilpferd Amanda, Rubys erfolgreichster Kunstfigur, die sich mit ihm pfiffige Rededuelle liefert. Mit dem neuen Tour-Programm ab Ende 2014 wird der Name Pierre Ruby allerdings Geschichte sein: zukünftig werden die beiden als Sebastian Reich & Amanda auf der Bühne stehen, weil es zur neuen Show besser passt. Sebastian Reichs Lieblingsplatz im Landkreis Würzburg ist die Natur, Wald und Flur des ganzen Landkreises. Es gibt nichts Schöneres für ihn, als mit dem Fahrrad den Landkreis immer wieder aufs Neue zu entdecken, die Natur zu genießen, abzuschalten, neue Ideen zu sammeln. Wenn der Weg dann auch noch am Main vorbeiführt und der Tag in einem fränkischen Wirtshaus kulinarisch ausklingt, ist für Sebastian Reich der Tag perfekt. www.sebastian-reich.de

5


r채tselhaft

6


Dieser Sch채fer hat seinen Platz vor einem historischen Geb채ude im Landkreis W체rzburg gefunden. Wo? Das erfahren Sie auf Seite 23. Foto: Ronald Grunert-Held

7


Ein perfekter Tag

in Gerbrunn

Mehr als eine Faschingshochburg Zugegeben – die „fünfte Jahreszeit“ spielt in Gerbrunn schon eine große Rolle. Mit der Narrengilde im TSV 1877 und dem Kultur- und Förderverein für Fasching und Brauchtum hat die Stadtrandgemeinde zwei aktive und große Vereine, die den Gerbrunner Fasching zu einem echten Erlebnis machen. Auch der Spielmanns- und Fanfarenzug e.V. ist weit über die Grenzen Gerbrunns bekannt. Die bunte Faschingstreiben ist jedoch nur eine Momentaufnahme, gleichwohl aber charakteristisch für das lebendige Gemeindeleben, das in Gerbrunn herrscht. Aus einem kleinen Häcker-Straßendorf wurde eine moderne Stadtrandgemeinde, die viertgrößte in unserem Landkreis. Ein vielfältiges Vereinsleben, eine hervorragende Infrastruktur, ein eigenes Ozonhallenbad mit Sauna, Tennisplätze und vieles andere mehr zeigen, dass sich Wohnen und Leben in Gerbrunn lohnen.

Gerbrunn: Natur pur Für den perfekten Tag lohnt es sich immer wieder, erst einmal ein paar Schritte aus Gerbrunn hinauszugehen, um inmitten einer herrlichen Natur mit großartigen Ausblicken zu stehen. Einige Wanderwege starten unmittelbar am Rathausplatz und führen durch die Gerbrunner Flur. Sehr beliebt ist ein Spaziergang vom Judenpfad über das Has-

8

lachtal, den Neuen Berg Richtung Flürle und weiter zum Universitätsgut Gieshügel. Dort hat man einen großartigen Blick auf Würzburg. Im Haslachtal, gleich neben dem neuen Friedhof, ist die Skulpturenwiese zu bewundern, eine höchst bemerkenswerte Sammlung von Werken der „Fröhlichklopfer“, die ihren Namen aus dem Fröhlichschacht bei Winterhausen bezogen, wo ihre Skulpturen entstehen. Seit 2009 ist Gerbrunn um diese kulturelle Attraktion reicher. Am Gut Gieshügel kann man sich nun entscheiden ob man weiter Richtung Theilheim, Randersacker oder Rottendorf geht oder einfach zurück nach Gerbrunn, um sich in den Heckenwirtschaften und Gaststätten zu stärken. Was uns zum Thema Wein führt.

Wein und gutes Essen Der Hummelberg ist die bekannte Weinlage Gerbrunns. Bewirtschaftet wird er von den Weingütern Edwin Huttner, Heinrich Huttner und Ludwig Schmitt. Alle drei Weingüter halten hervorragende Tropfen für den Weinliebhaber bereit. Bei Edwin Huttner am Oberen Kirschberg und bei Ludwig Schmitt in der Sieboldstraße (dort sind auch Weinverkauf und Probierstube


von Heinrich Huttner beheimatet) kann man die Weine auch in der zum Weingut gehörenden Heckenwirtschaft genießen. Wer es gerne mediterran mag, ist in der „Linie 14“ am Rathausplatz bei Familie Fabijan und Team bestens aufgehoben. Ihre italienischen und deutschen Spezialitäten sind weit über Gerbrunns Grenzen hinaus bekannt und man kann sie bei Sonnenschein auch im Freien genießen. Auch die Bürgerstuben und das Vereinsheim des TSV laden ein.

Sport und Kultur Für den sportlichen Besucher gibt es in Gerbrunn ausgewiesene Mountainbikeund Nordic-Walking-Strecken. Seit 2013 findet jährlich auch der „Wengertslauf“ statt und seit einigen Jahren ist Gerbrunn Austragungsort des Würzburger Mountainbike-Abendrennens. Auch kulturell ist Gerbrunn – neben der schon oben erwähnten Skulpturenwiese – immer einen Besuch wert. Seit 20 Jahren sorgt die Gerbrunner GELA84 für ein reichhaltiges Kleinkunstprogramm (www.gela84.de). Ständig wechselnde Ausstellungen im Rathaus-Foyer, Konzerte in den Kirchen St. Nikolaus und Apostelkirche sowie die Beteiligung der Gemeinde am Kulturherbst des Landkreises runden das kulturelle Angebot ab. Die Landesgartenschau 2018, die in unmittelbarer Nachbarschaft zu Gerbrunn stattfinden wird, wirft in der Stadtrandgemeinde schon jetzt ihre Schatten voraus. Doch auch heute lohnt sich ein Besuch in Gerbrunn – für einen perfekten, wunderbaren Tag.

9


Termine in Gerbrunn Typisch für das lebendige Gemeindeleben ist der Gerbrunner Veranstaltungskalender. Vielleicht ist auch etwas für Sie dabei? 5. Januar

6. Februar

22. März

Neujahrsempfang der Gemeinde Gerbrunn

Digitale Tonbildschau

Kinderkleidermarkt

Fotofreunde, 20.00 Uhr, VR

15.00 – 17.00 Uhr, Mehrzweckhalle

8. Februar

23. März

2. Prunksitzung der Narrengilde

Benefiz-Frühjahrskonzert

… mit Gästen aus Hettstadt Mehrzweckhalle, 19.11 Uhr

BRK, Mehrzweckhalle

Traditionell lädt die Gemeinde alle Verantwortlichen aus Kirchen und Vereinen aber auch die Bürgerschaft zum großen Neujahrsempfang ein. Man trifft sich um 17.00 Uhr in der Mehrzweckhalle bei einem Glas Wein zu guten Gesprächen, Musik und Ehrungen engagierter Persönlichkeiten und Sportler

Mehr Info: www.gerbrunn.de 9. Februar

Kinderfasching der Narrengilde

Puppentheater Hauruck

Auch für die jüngsten Narren wird in Gerbrunn viel geboten Mehrzweckhalle, 14.11 Uhr

15.30 – 17.30 Uhr, Versammlungsraum Mehrzweckhalle (VR)

22. Februar

17. Januar

Schwimmen mit den Sinnen Nach dem großen Erfolg im Herbst 2013 laden die Bademeister zur 2. Runde ein. Entspannung pur im Gerbrunner Hallenbad, illuminiert von hunderten Kerzen und begleitet von meditativer Musik kann man dem Alltag entfliehen 20.00 – 22.00 Uhr, Hallenbad

Bunter Abend Förderverein für Fasching und Brauchtum, Mehrzweckhalle, 19.30 Uhr 1. März

DLRG-Faschingsschwimmen Hallenbad

Plattenparty des TSV Gerbrunn Mehrzweckhalle

19. Januar

Seniorensitzung der Narrengilde

4. März

… mit Gästen aus Thüngersheim Mehrzweckhalle, 14.11 Uhr

Kehraus der Narrengilde

25. Januar

8./9. März

1. Prunksitzung der Narrengilde

Hallenfußballturnier

… mit Gästen aus Giebelstadt Mehrzweckhalle, 19.11 Uhr

TSV Gerbrunn, Mehrzweckhalle

Mehrzweckhalle

13. März 2. Februar

Digitale Tonbildschau

Narrennachwuchssitzung

Fotofreunde, 20.00 Uhr, VR

Narrengilde und Fastnachtsverband, Mehrzweckhalle

E in G en uss a uf m edit erra n e A rt.

Der gastronomische Mittelpunkt in Gerbrunn. Mediterrane Küche · Events · Catering Familie Fabijan & Team Gerbrunn | Rathausplatz 1 | Tel. 0931 700501 Öffnungszeiten: 11.30-14.00 | 17.00-23.30 Uhr

10


kurz & bündig Gerbrunn Um die hohe Attraktivität der Gemeinde weiter auszubauen, packt Gerbrunn verschiedene Projekte an. Unterstützt von der Städtebauförderung wird 2014 die „Alte Feuerwehr“ umgebaut. Im Obergeschoss bekommt die Bücherei neue attraktive Räume, die Fahrzeughalle wird zu einer Kleinkunstbühne umgebaut, auf der auch die Kabarettisten der Gerbrunner GELA 84 ihre neue Heimat finden. Mit den Mainfränkischen Werkstätten fand sich auch ein Betreiber für ein integratives Café. Die „Alte Feuerwehr“ wird den Ort beleben, ein Treffpunkt für Jung und Alt werden. Bei einem Cappuccino die neuesten Bücher lesen oder über WLAN für die Uni büffeln. Auch der Platz vor dem Gebäude wird neu gestaltet und ein echtes Schmuckstück im Gerbrunner Altort.

befindet sich ein Bildstock und eine Bank. Die Bäume wurden vor einigen Jahren neu gepflanzt. „Man hat von der Hochebene aus einen wunderbaren Blick über die Gemeinde und kann die Blicke schweifen lassen.“ Erholung pur bietet auch der Neue Berg, inmitten der Weinberge, oberhalb vom neuen Teich im Haslachtal. Auf dem Weg dorthin ist am neuen Friedhof die Skulpturenwiese zu bewundern.

Weingut

Landesgartenschau 2018

Naherholung und Naturschutz. Gemeinsam mit Randersacker, Rottendorf, Theilheim und der Stadt Würzburg entwickeln die Gerbrunner Projekte „rund um die Landesgartenschau 2018 am Hubland“. Obstbaumwiesen, für die besonders Gerbrunn in früheren Jahrzehnten berühmt war, Rad- und Wanderwege, aber auch neue Freizeitanlagen für Trendsportarten entstehen.

EDWIN

HUTTNER Moderne Weine aus eigenem Anbau | Heckenwirtschaft und Räume für Feierlichkeiten

Vom 31. Januar bis 16. März 2014 ist unsere Häckerstube für Sie geöffnet!

Wohnen am Kirschberg

Do | Fr | Sa ab 17 Uhr | So ab 15 Uhr

Als eine der großen Stadtrandgemeinden ist Gerbrunn seit Jahrzehnten als Wohnort begehrt. 2014 beginnt die Erschließung eines Neubaugebietes am Kirschberg. Auf einer reinen Südhanglage können 130 Wohneinheiten entstehen, davon gut die Hälfte als Einfamilien- oder Doppelhäuser. Zur Sonnenenergienutzung optimal ausgerichtet und mit der Möglichkeit, auch moderne Bauformen zu verwirklichen, wird der Kirschberg III Neubürgern und jungen Familien eine neue Heimat sein. Da Gerbrunn gerade auch in den sozialen Eirichtungen wie Krippe, Kindergarten, Mittagsbetreuung, Grund- und Hauptschule, Hallenbad und mit vielen Angeboten zur Freizeitbeschäftigung bestens aufgestellt ist, spricht die Gemeinde vor allem auch Familien mit Kindern an. Die Nähe zur Universität Würzburg und zur Stadtmitte sind weitere Standortvorteile.

Oberer Kirschberg 2 | 97218 Gerbrunn | Tel. 0931 707165

Der Lieblingsplatz des Bürgermeisters Stefan Wolfshörndl geht am liebsten am Ende der Randersackerer Straße, vom Rathausplatz kommend, in die Flur. Dort

Anzeigen

Kultur – Kleinkunst – Bücherei mit Café

Winzerhof HEINRICH HUTTNER Gerbrunn Weine von den Randersackerer Lagen „Ewig Leben“, „Marsberg“, „Dabug“ und vom Gerbrunner „Hummelberg“ Obstbrände und Liköre aus hauseigener Brennerei Probierstube und Weinverkauf geöffnet von Mo. bis Sa. von 9 - 19 Uhr oder nach Absprache Hier erhalten Sie auch Geschenkkartons (für 1er, 2er oder 3er Bocksbeutel). Gerne stellen wir für Sie einen individuellen Geschenkkorb zusammen. Winzerhof Heinrich Huttner Sieboldstraße 7a · 97218 Gerbrunn · Tel. 0931 709725 www.winzerhof-heinrich-huttner.franken-regio.de

nn :: G e r b2r u9 7 9 a 2 g i z n Re 3 1 / 9 9 11runn.de rb e le f o n 0 9 T kustik-ge www.höra

Mein Verständnis von gesundem Hören fängt damit an, Sie besser zu verstehen. Mit dem nötigen Gespür und Wissen um Ihre Bedürfnisse setze ich mich jeden Tag mit Hingabe ein, damit Sie wieder unbeschwert hören können. Genießen Sie das Leben.

:: Hörgeräteakustik Service, Einstellung, Reparatur – auch für vorhandene Hörgeräte :: Tinnitusberatung :: Hörtraining

Mo – Fr 9:00 –13:00 Uhr & 14:00 –18:00 Uhr (außer Mi) und nach Vereinbarung

Hörakustikmeister & Audiotherapeut

besser hören :: entspannter leben 11


essen und trinken

Zu Gast bei Freunden

Fränkisch genießen … in der Weinstube Schmitt orientiert sich an den Jahreszeiten und den saisonalen Zutaten. Waren es in Herbst und Winter noch Hirsch, Gans und Entenbraten, so empfiehlt die Wirtin ab Anfang Februar wieder köstliche Frühlingsgerichte wie Zander auf Weinnudeln oder gefüllte Hähnchenbrust.

E

inladend, familiär, herzlich – und vor allem gemütlich. Mit diesen Worten lässt sich die Stimmung in der Weinstube des Weingutes Ludwig Schmitt in Gerbrunn am besten beschreiben. Wer jetzt an eine kleine feine Gaststube mit Heckenwirtschaftsflair denkt, liegt fast richtig. Schließlich ist auch die Weinstube Schmitt nur für ein paar Wochen im Jahr geöffnet. Beim Blick in die Speisekarte aber merkt man, was hier die Besonderheiten sind. Die wöchentlich wechselnde Tageskarte erfüllt fränkischkulinarische Träume auf ganzer Linie. Neben Klassikern der Hausmannskost wie Bratwürste, Knöchli oder Schäufele stehen immer wieder ganz besonderer Schmankerl auf der Karte. Das Angebot

12

Perfekt ergänzt werden die leckeren Speisen durch die hervorragenden Weine der Winzerfamilie. Bereits in der dritten Generation bewirtschaften Elke und Ludwig Schmitt nun das Weingut mit Tradition. Die Lage, in der hier die Weine wachsen, trägt den Namen Gerbrunner Hummelberg. Sie existiert schon seit 1764. Außerdem werden die Weine der Lagen Randersackerer Teufelskeller und Rimparer Kobersberg ausgebaut. Demnächst wird noch ein weißer Burgunder der Würzburger Abtsleite dazukommen. So ist für jeden Geschmack etwas dabei. Die Schmitts selbst bevorzugen die trockenen Frankenweine, absoluter Favorit ist der herrlich frische Grauburgunder. Ludwig Schmitt bringt seine Weinphilosophie auf den Punkt: „Ich bin Franke

mit Leib und Seele, und genau so müssen meine Weine sein: sympathisch, bodenständig und charakterstark. Eben echte Franken.“

g sun rlo 46! e V ite Se

Gutes Essen und hervorragender Wein sind nicht ohne Grund die Ergebnisse eines eingespielten Teams. Das Weingut ist ein richtiger Familienbetrieb – jeder hilft mit. „Wir lieben die Arbeit im Weinberg denn mit viel Fleiß und Geduld entsteht Jahr für Jahr etwas Wunderbares, auf das wir immer wieder auf’s Neue stolz sind.“ sagt Elke Schmitt. Aber auch das Bewirten der Gäste in der Weinstube gehört zu den vielen Talenten von Elke Schmitt. Unser Fazit: Die Weinstube Schmitt ist mehr als einen Besuch wert. Hier steht eine ganze Familie mit Liebe und Leidenschaft dahinter. Und das sieht, schmeckt und spürt man. Weingut Ludwig Schmitt Sieboldstraße 9 · 97218 Gerbrunn Telefon 0931 701201 info@weingut-ludwig-schmitt.de www.weingut-ludwig-schmitt.de


Anzeige

Wein-Tipps ng osu 6! l r Ve ite 4 Se

Weinfrühling

in Randersacker

Zwei Tage lang dreht sich in der Sonnenstuhlhalle alles um die besten Weine aus Randersacker. Bei zwei ganz unterschiedlichen Veranstaltungen: Sa, 22.03., 18.30 Uhr: Kulinarische Weinprobe Geboten wird ein Menü, bestehend aus fünf Gängen mit ausgewählten Randersackerer Weinen. Eine erfrischende Moderation führt Sie durch den Abend mit passender Orchesterbegleitung. Karten zu 65 Euro gibt es nur im Vorverkauf in der Touristinfo Randersacker (Tel. 0931 705317) So, 23.03., 13 – 18 Uhr: Weinpräsentation der Winzer Circa 100 Weine werden hier von ihren Erzeugern präsentiert. Eine einmalige Gelegenheit, sich einen umfassenden Überblick über die guten Tropfen der Randersackerer Winzer zu verschaffen. In lockerer Atmosphäre kann man für 12 Euro so viel probieren wie man möchte. Karten gibt es nur an der Tageskasse. Ein toller Service an beiden Tagen ist der kostenlose Pendelbusverkehr von der Bushaltestelle Maingasse zur Sonnenstuhlhalle.

Krönungsfeier

der 5. Günterslebener Weinprinzessin Um 15 Uhr wird die bisherige Weinprinzessin Anna Helgert mit einem Festzug abgeholt und zieht zur neuen Weinprinzessin. Die Abschieds-und Krönungsfeier beginnt dann um 17 Uhr in der Festhalle in Güntersleben und beinhaltet ein 3-Gänge Krönungsmenü, Weinprobe & Wasser. Eintrittskarten zum Preis von 29 Euro gibt es unter Tel. 09365 2168 02.02., Treffpunkt um 15 Uhr Weinbau Will, Güntersleben

„Der Wein im Dialekt“ Jungweinprobe in Röttingen Ein Höhepunkt im Röttinger Weinjahr ist die kulinarische Probe der Röttinger Jungweine mit fachkompetenter Moderation. Alle zwei Jahre ist die Krönung der Röttinger Weinprinzessin der Höhepunkt der Veranstaltung. 2014 steht wieder eine neue Weinprinzessin zur Wahl und löst somit die derzeitige Amtsinhaberin Susanne I. ab. Karten zu 15 Euro gibt es über: Weinbauverein Röttingen, Wolfgang Trumpp, Bad Mergentheimer Str. 3 A, 97285 Rötttingen Tel. 09338 8157 w-trumpp@t-online.de 15.02., 19.30 Uhr, Burghalle Röttingen

„Von Hochseichern, Kirrteufeln und Linsenspitzern“ Vortrag von Prof. Dr. Monika Fritz-Scheuplein und Prof. Dr. Norbert Richard Wolf | Zwei Vorträge von renommierten Fachleuten aus dem Unterfränkischen Dialektinstitut am Institut für deutsche Philologie. Wer die beiden kennt, kann sich auf einen launigen Abend zur Dialektforschung freuen! Gerade bei Professor Wolf gibt es immer auch kleine und große Anekdoten, bissige Kommentare zum tagesaktuellen Geschehen und Seitenhiebe auf noch so dumme Banalitäten, stets versehen mit dem Zusatz, ein Sprachwissenschaftler müsse alles wahrnehmen und alles lesen! 11.02., 20 Uhr, Altes Rathaus, Kürnach, Eintritt frei

13


Typisch Heckenwirtschaft:

Wurst-/Käseplatte (Winzerteller) Blaue Zipfel, Meefischli, Wurstsalat, Zwiebelkuchen, Bratwurst und Kraut, Kartoffelsalat, Krautsalat, Blaue Zipfel, Gerupfter (angemachter Camembert) Kochkäse, …

09.-19.01. Heckernest Weingut Stefan Bauer Bühlstr. 19, Thüngersheim, Tel. 09364 1300 Do-Sa ab 15 Uhr, So und Feiertag ab 12 Uhr

31.01.-16.03. Weingut Edwin Huttner Oberer Kirschberg 2, Gerbrunn, Tel. 0931 707165 Do-Sa ab 17 Uhr, So ab 15 Uhr

14.02.-Ende April Weinbau Ludwig Schmitt Sieboldstraße 9, Gerbrunn, Tel. 0931 701201 Mi-So ab 17 Uhr

07.03.-21.04. Weingut Krämer

14.03.-06.04. Winzerhof Grünewald

Türkenstraße 1, Obereisenheim, Tel. 09386 90115 Fr ab 18 Uhr, Sa ab 15 Uhr, So u. Feiertag ab 12 Uhr

Kleinochsenfurter Straße 53, Ochsenfurt, Tel. 09331 804637 Fr und Sa ab 17 Uhr, So ab 15 Uhr

07.03.-21.04. Häckerwirtschaft Erwin & Christine Blaß Ringgasse 1, Untereisenheim, Tel. 09386 1253 Fr ab 18 Uhr, Sa, So u. Feiertag ab 15 Uhr

Kirchplatz 18, Röttingen, Tel. 09338 99350 Fr u. Sa ab 18.00 Uhr, So ab 15.00 Uhr

Sabine Neubert und Team Günterslebener Straße 15, Rimpar, Tel. 09365 9488 | Fr und Sa ab 17 Uhr, So und Feiertag ab 15 Uhr

07.03.-23.03. Weinbau Will

17.03.-23.03. Weinbau Will

Thüngersheimer Str. 96, Güntersleben, Tel. 09365 1528 Mo-Fr ab 16 Uhr, Sa u. So ab 15 Uhr

Thüngersheimer Straße 96, Güntersleben, Tel. 09365 1528, Mo-Fr ab 16 Uhr, Sa und So ab 15 Uhr

07.03.-23.03. Weingut Udo Engelhardt

08.03.-30.03. Weingut Thomashof Karl-Dieter Hures Thomashof 1, Eibelstadt, Tel. 09303 517 | Sa und So ab 15 Uhr

08.03.-13.04. Weingut Scheuring Lutzgasse 6, Margetshöchheim, Tel. 0931 463633 | Mo bis Sa ab 17 Uhr, Mi Ruhetag, So und Feiertag ab 15 Uhr

Anzeige

15.3.-20.04. Heckenwirtschaft Kanzle & Gaschtle

27.03.-27.04. Die Weinwerkstatt Schubert Röntgenstraße 3a, Waldbrunn, Tel. 09306 8858 oder 985330 Do-Sa ab 18 Uhr, So ab 15 Uhr

Hotel Meisnerhof ERLABRUNN

Heiko´s Barbecue Jeden ersten Freitag im Monat ab 15 Pers. Bitte reservieren. Täglich geöffnet ab 16 Uhr Sonn- u. Feiertage ab 12 Uhr Mainleite 1 | 97250 Erlabrunn Tel. 09364 80870 www.meisnerhof.de

MODERNE FRÄNKISCHE KÜCHE MIT FRISCHER NOTE UND LEBENDIG, FRUCHTIGEN EIGENBAUWEINEN

14


Wein & Architektur (IV):

Hotel und Weingut

MEINTZINGER in Frickenhausen Foto: Prof. Dr. Leistner

Streicheleinheiten für Gaumen und Auge In der Ortsmitte Frickenhausens, am Babenbergplatz, finden sich Rathaus, Kirche und das historische Domkapitelshaus mit der ehemaligen Domkapitelskellerei zu einem einzigartigen Ensemble zusammen. Dort, wo früher die Würzburger Fürstbischöfe gerne den Sommer verbrachten, haben heute das Hotel und Weingut Meintzinger ihren Sitz. Bereits seit 1790 ist die Familie Meintzinger in dem geschichtsträchtigen Gutshof in Frickenhausen ansässig. Mit Jochen und Michaela Meintzinger hat im Jahr 2005 die achte Generation Hotel und Weingut übernommen, die seit dieser Zeit eng miteinander verknüpft sind. Zusammen mit dem Restaurant gehen sie heute eine harmonische Symbiose ein. Eine Generalrenovierung hat aus dem ehemals eher konservativen Ambiente ein modernes Ensemble gemacht, von einer stillen und zeitlosen Eleganz bestimmt. Alle 29 Zimmer wurden komfortabel und individuell gestaltet – keines gleicht dem anderen. Standardzimmer gibt es nicht und überall ist das Gespür für Schönes und die Liebe zum Detail erlebbar. Gleichzeitig wurde auch in die HotelLobby, die sich anschließende WeinLounge und in den Frühstücksraum Licht und Luft eingelassen. Vormals vermauerte Raumachsen wurden geöffnet und las-

sen Gast und Wein frei atmen. Das neue Interieur ist bestimmt von heimischem Muschelkalk und Hölzern aus der Region. Alte Mauern und junge Architektur, Tradition und Moderne finden hier ohne jeden Stilbruch harmonisch zueinander. Neuestes Domizil am Hotel Meintzinger ist das „Haus der Freunde“, ein schnuckeliges, komplett renoviertes Fachwerkhäuschen mit niedrigen Decken, weißem Fachwerk und roter Tür. „Ein Ferienhäuschen für Freunde, die beisammen sein wollen“, erklärt Michaela Meintzinger. Das Thema „Weinerlebnis“ wird bei Meintzingers ganz groß geschrieben. Auf 26 Hektar Rebfläche entstehen erlesene und vielfach preisgekrönte Tropfen. „Wir Meintzingers wissen, wo wir herkommen und wir wissen, wo wir hingehören“, sagt Jochen Meintzinger. „Führt man so ein renommiertes fränkisches Weingut, ist man sich der Verantwortung immer bewusst.

Spannend wird es, wenn sich Neugierde und der Mut für Neues dazugesellen!“ Neugierde und der Mut für Neues haben sich ausgezahlt. In Frickenhausen ist ein Domizil entstanden, das vollendete Gastlichkeit unaufdringlich, aber souverän und in einem modernen, jedoch einzigartig wohligen Ambiente präsentiert. Im Gleichklang zum Wein, der sich auf den berühmten Meintzinger Weinproben genussvoll kennenlernen lässt.

Wir sind für Sie da: Montag bis Freitag von 8.00 – 22.00 Uhr Samstag von 9.00 – 17.00 Uhr Sonntag von 10.00 – 20.00 Uhr Oder telefonische Vereinbarung Hotel & Weingut Meintziger Babenbergplatz 4 97252 Frickenhausen Tel. 09331 87110 www.weingut-meintzinger.de

15


essen und trinken Der Meisnerhof – hier wird was geboten! Der Meisnerhof in Erlabrunn ist ein richtiges Familienunternehmen. Hier findet man eine gemütliche Unterkunft und moderne fränkische Gastronomie: im Sommer im idyllischen Biergarten, im Winter im urigen Winzerkeller. Doch Familie Kempf hält noch weit mehr für ihre Gäste bereit. Wer schon immer mal wissen wollte, wie der alte Landadel speiste, kommt am besten zur Rittertafel – einem historischen Festmahl in echter Mittelalteratmosphäre. Gemeinsam mit dem Burgherren Ritter Heinrich Hund von Falkenberg und Ritter Falco von Franken genießen Sie Spezialitäten wie Silvanercremesuppe, Schweinehaxen und Apfel in Vanillesoße. Auch ein hochprozentiger Zungenlöser darf natürlich nicht fehlen. Nehmen Sie Platz zwischen Burgfräulein und Minnesängern und erleben Sie eine Reise in längst vergangene Zeiten.

Anzeige

Etwas gesitteter geht es bei Heikos Barbecue zu: Ab 15 Teilnehmern schmeißt Heiko Hochrein für Sie den Smoker an. Frei nach dem Motto „low and slow“ bereitet er nicht nur verschiedene Fleischsorten wie zum Bei-

spiel Beef Brisket (Rinderbrust), Pulled Pork (Schweineschulter) oder Spare Ribs mit hausgemachten Soßen zu, auch Außergewöhnliches wie Lachs auf Zedernholz mit Zitronenpfeffer und Fleur de Sel oder Hähnchen auf Mango stehen auf dem Speiseplan. Sogar das Dessert wird so zubereitet, wie es sich für ein Barbecue gehört: so wird zum Beispiel Ananas auf dem Smoker gegrillt und mit hausgemachter Karamellcreme und Kokoseis serviert. Heikos Barbecue-Buffet macht Ihre Hochzeit oder Firmenfeier auch im Winter zu einem ganz besonderen Erlebnis: Gegrillt wird draußen, gegessen drinnen.

Ob moderne fränkische Küche, Weinproben, Mittelalter-Spektakel oder besondere Grillspezialitäten: der Meisnerhof bietet etwas für jeden Geschmack. Hotel Meisnerhof Mainleite 1 | 97250 Erlabrunn Tel. 09364 80870 www.meisnerhof.de

für Sie dafür…Sie da … immer für Sie da …

Landratsamt Würzburg, Zeppelinstraße 15, 97074 Würzburg, Y 0931 8003-0 Dienststelle Ochsenfurt, Kellereistraße 11, 97199 Ochsenfurt, Y 0931 8003-0 poststelle@lra-wue.bayern.de www.landkreis-wuerzburg.de

16


Küche und Garten

Ein lohnenswertes Rezept

aus der fränkischen Winzerküche Schweinsrouladen in Frankenwein Zutaten 2 Schweinsrouladen 80 g Räucherspeck 500 ml trockener Weißwein (z. B. Müller-Thurgau) 1 TL Senf 1 Stange Lauch 150 ml Sahne Kümmel 1 EL Schnittlauchröllchen Salz Pfeffer Butterschmalz Rouladennadeln oder Zahnstocher

In unserer letzten Ausgabe haben wir über Henriettes Ideen aus Küche und Garten berichtet. Aufgrund der großen Resonanz kommen hier für alle Interessierten die Kontaktdaten von Martina Felsmann: Henriettes Ideen aus Küche & Garten Martina Henriette Felsmann Sandgrubenstraße 5, 97291 Thüngersheim Tel. 0157 35339155 martina.henriette@web.de

Zubereitung Den Lauch waschen, putzen, der Länge nach halbieren und in feine Ringe schneiden. Etwas Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, darin die Lauchringe andünsten. Mit Pfeffer und Kümmel abschmecken und beiseitestellen. Den Räucherspeck würfeln. Die Schweinsrouladen salzen und pfeffern und dünn mit Senf bestreichen, mit den Lauchringen und den Speckwürfeln belegen. Von der Längsseite her aufrollen und mit einer Rouladennadel oder einem Zahnstocher die Roulade verschließen,

dass die Füllung nicht herausfallen kann. In einer tiefen Pfanne die Rouladen in heißem Butterschmalz rundherum anbraten. Mit Wein ablöschen und abgedeckt etwas einkochen lassen. Mit Sahne aufgießen und die Hitze reduzieren, so dass die Sauce nicht mehr kocht. Nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken und vor dem Servieren mit den Schnittlauchröllchen bestreuen. Dazu passen Kartoffelpüree und Gurkensalat. Dieses Rezept finden Sie, neben vielen tollen fränkischen Wein-Gerichten, im Buch „Rieslingsuppe & Kärnersbraten“ von Birgit Ringlein, Echter Verlag. Eine Buchbesprechung dazu können Sie auf Seite 30 nachlesen und mit ein bisschen Glück ein Exemplar bei unserer Verlosung auf Seite 46 gewinnen.

Wir sind für Sie da … und das tun wir für Sie: Baugenehmigung Kfz-Zulassung Führerschein Gewerberecht Wirtschaftsförderung Kulturförderung Sozialhilfe Jugendhilfe Naturschutz Landschaftspflege

Denkmalschutz Gesundheitswesen Verbraucherschutz Jobcenter Land- und Forstwirtschaft Ausländerwesen Asylangelegenheiten Bafög Wohngeld

Betreuung Tierschutz Suchtberatung Trinkwasserschutz Kindertagespflege Kinder- und Jugendschutz Sportförderung Kulturherbst des Landkreises

Immissionsschutz Gartenkultur- und Landespflege Bauleitplanung Raumordnung Landesplanung Wohnungsbauförderung Namensrecht Heilpraktiker- und Hebammenrecht

Marktrecht Brand- und Katastrophenschutz Kommunalaufsicht Gleichstellung Weiterführende Schulen Jugendverkehrsschule Servicestelle Ehrenamt

17


essen und trinken

Eine ganz besondere

Im Herzen Randersackers liegt der historische Martinshof, erbaut im 13. Jahrhundert. Seit den 60er Jahren befand sich hier die Post, wo früher die Bürger Randersackers ihre Briefe und Pakete in alle Welt verschickten. Den alten Postschalter gibt es immer noch, Briefe und Päckchen sucht man allerdings vergeblich: heute wird hier Randersackerer Wein verschickt – und verkostet. Seit April 2012 führt Eva Brock hier die Vinothek „Fränkische Flaschenpost“. Sechzehn verschiedene Winzer gibt es im Premium-Weinort Randersacker, und in der „Flaschenpost“ sind sie alle vertreten. Die 21 verschiedenen Rebsorten, die in Randersacker ausgebaut werden, machen das Angebot außergewöhnlich vielfältig. Nicht nur die für Franken so typischen Silvaner, Riesling und Domina findet man hier, sondern viele weitere interessante Rebsorten. Die französische Partnergemeinde Vouvary an der Loire ergänzt das säurebetonte fränkische Weinsortiment um tendenziell restzuckerreichere Weine. Eva Brock kommt ursprünglich aus Potsdam, aber in Randersacker hat sie sich sofort wohlgefühlt. Hier hat sie auch ihre Liebe zum Wein entdeckt und zum Beruf gemacht. „Der Randersackerer Wein ist etwas ganz Besonderes und kann sich im internationalen Vergleich sehen lassen“, sagt sie, während wir durch den zauberhaften historischen Innenhof schlendern. Wer sich davon einmal selbst überzeugen will, tut das am besten bei einer der besonderen kulinarischen Weinproben, die in regelmäßigen Abständen in der

18

„Fränkischen Flaschenpost“ stattfinden. Bei einer Blindverkostung konnten Teilnehmer versuchen, den Unterschied zwischen Randersackerer Spätburgunder und dem „Original“ aus dem französischen Burgund herauszuschmecken. Hinterher war man sich einig: Der Randersackerer Wein steht seinem französischen Vorbild in nichts nach. Die Spätburgunder-Blindverkostung ist mittlerweile legendär und findet immer wieder statt. Aber auch der Silvaner muss die internationale Konkurrenz nicht fürchten: unter dem Motto „Silvaner – Weine aus Franken und anderswo“ können Sie sich im März von der Vielfalt der geliebten Rebsorte überraschen lassen.

Neben dem stilvollen Blumenladen „Gänseblümchen“ von Elke Staubach gibt es jetzt auch die gesammelten Weinspezialitäten Randersackers im besonderen Flair des historischen Martinshofes: Ein Besuch in der „Fränkischen Flaschenpost“ bei Eva Brock lohnt sich immer.

ng osu 6! l r Ve ite 4 Se

Die wunderbare Kreativität, mit der Eva Brock ihre Weinabende gestaltet, zeigt sich in Veranstaltungen wie „Wein trifft Film“. Im Januar dreht sich einen Abend lang alles um Hercule Poirot, den berühmten belgischen Privatdetektiv und Gourmet aus den Agatha-Christie-Romanen. Zu Filmausschnitten und Leseproben genießen die Teilnehmer besondere Weine und stilechte britische Snacks, die Eva Brock selbst zusammenstellt. Ein literarisch wie kulinarisch einzigartiges Event in wunderschönem Ambiente.

Fränkische Flaschenpost | Kirchplatz 2, Randersacker | Tel. 0931 46088380 Mi – So 10 – 12 und 16 – 18 Uhr www.fraenkische-flaschenpost.de

Aktuelle Weinprobentermine 18.01. | Die lange Nacht des Hercule P. – Wein trifft Film 15.02. | Die vielfältige Welt der Burgunder & Chardonnay´s 15.03. | Silvaner – Weine aus Franken und anderswo


DER JAHRES RÜCK BLICK

Deutsches Fastnacht Museum Kitzingen

… ist ja ein ganz besonders beliebtes Genre im Kabarett. Einen ganz besonderen können wir Ihnen auf der nächsten Seite präsentieren, mit dem Heidi Friedrich und Birgit Süß an vielen Orten im Landkreis Würzburg zu sehen sein werden.

Luitpoldstraße 4 | 97318 Kitzingen Telefon 09321 2 33 55 oder 927 68 90 E-Mail: deutsches-fastnachtmuseum@t-online.de http://deutsches-fastnachtmuseum.byseum.de Dienstag bis Sonntag: 13 bis 17, Mittwoch 13 bis 18 Uhr Montag geschlossen Gruppen jederzeit nach Vereinbarung

Anzeige

Davon ganz abgesehen zeigt unser „Kunst- und Kultur“-Teil auf den folgenden Seiten wieder einmal zweierlei: die enorme Vielfalt und Bandbreite sowie die hohe Qualität der Veranstaltungen, die im ersten Vierteljahr des neuen Jahres auf Sie warten. Wir wünschen viel Spaß und gute Unterhaltung bei Theater, Kabarett, Musik oder Ausstellungen in unserem schönen Landkreis!

19


kunst und kultur Heidi Friedrich und Birgit Süss

Matthias Matuschik

Matthias Matuschik

Alles außer Tiernahrung Inventur 2013 Sie haben das Jahr 2013 auf dem Mond verbracht? Oder mit dem Segelboot die Mongolei umrundet und alle wichtigen Ereignisse des Jahres verpasst? Kein Problem. Wir lassen das Jahr Revue passieren und Sie werden überrascht sein, dass es 2013 so viel zu lachen gab. Eine fränkische Fusion von Heidi Friedrich (Bamberg) und Birgit Süss (Würzburg) . Zwei Frauen, drei Meinungen. Die beiden Kabarettistinnen lassen die großen und kleinen Ereignisse noch einmal Revue passieren – und haben lustige Antworten auf unbequeme Fragen. Sa, 11.01., 20 Uhr | Kartoffelkeller Giebelstadt Karten 16 Euro unter 09334 99917 www.kulturverein-giebelstadt.de Do, 16.01., 20 Uhr | Königsallee Güntersleben VVK 14 Euro, AK 16 Euro | www.koenigsallee.cc Fr, 17.01., 20 Uhr | Kulturkeller im Gasthaus Rose, Zell Karten 14 Euro unter 0931 372398 oder 4687814 Sa, 18.01., 20 Uhr | Altes Rathaus, Kürnach Karten 15 Euro unter 09367 1615 Sa, 01.02., 20 Uhr | Kulturstüble Höchberg Karten 16 Euro unter 0931 409065 Mi, 05.02., 20 Uhr | Casablanca, Ochsenfurt Karten unter 09331 89899

20

„Heilige Scheiße!“

Matthias Matuschik, bekannt als Matuschke von Bayern 3, als ganz und gar unreligiöser Standupper! Matuschik ist böse, ironisch und bleibt als Ungläubiger der Wahrheit verhaftet. Das tut manchmal weh und lässt einem das Lachen im Halse gefrieren. Als Radiomoderator mit über 20-jähriger Erfahrung kann er außerdem Geschichten erzählen, die haarsträubender sind als alles, was man aus diesem Bereich bis dato auf einer Bühne gehört hat. Scharfzüngige Unterhaltung mit hohem Wahrheitsgehalt! Fr, 31. 01., 20 Uhr | Königsallee Güntersleben VVK 16 Euro, AK 18 Euro | www.koenigsallee.cc

Das Eich 3 Ein „kabarettistisches Chamäleon“ ist Stefan Eichner, vielfach ausgezeichneter Kabarettist aus Kulmbach. Sein erster Satz lautete: „Kennt ihr den schon?“ (36 Sekunden nach der Geburt). In Kürnach stellt er sein drittes Soloprogramm vor. Sa, 25.01., 20 Uhr Kartoffelkeller Giebelstadt Karten 16 Euro unter 09334 99917 www.kulturverein-giebelstadt.de Fr, 28.03., 20 Uhr | Altes Rathaus, Kürnach Karten 15 Euro unter 09367 551


kunst und kultur

Heinz-Erhardt-Abend Daniel Helfrich „Das halbnackte Grausen“

Ein „Frühjahrs-Highlight“ stellt der „Heinz Ehrhardt-Abend“ in der Musikschule dar – gestaltet vom „Duo Sprachklang“ aus Nürnberg: Zwei Schauspieler werden Gedichte und Szenen dieses unvergessenen Humoristen auf die Bühne bringen. Wir dürfen uns auf einen kabarettistischen „Hör-Schmaus“ von und über Heinz Ehrhardt freuen. Sa, 29.3., 20 Uhr | Musikschule Rottendorf Karten 10 Euro unter 09302 90909

Anzeige

Lieder und Geschichten von bösen Wichten. Eine kabarettistische Freakshow. In seinem dritten Klavierkabarettprogramm zeigt uns Daniel Helfrich das Böse aus einem völlig neuen Blickwinkel. Gönnen Sie sich dieses Programm, denn die Welt ist schlechter als Sie denken! Sa, 08.02., 20.00 Uhr | Kulturstüble Höchberg Kartentelefon 0931 409065 | Euro 12

Kabarett mit dem „Duo Sprachklang“

• Weinhaus

HG.Butzko „Herrschaftszeiten“ Den DEUTSCHEN KLEINKUNSTPREIS 2014 in der Sparte Kabarett erhält HG.Butzko. Damit zeichnet die Jury einen politischen Kabarettisten aus, der mit anspruchsvoller Komik und analytischer Schärfe selbst höchst komplexe Zusammenhänge darstellt. In Höchberg präsentiert er sein neues Bühnenprogramm „Herrschaftszeiten“. Sa, 15.03., 20.00 Uhr | Kulturstüble Höchberg Kartentelefon 0931 409065 | Euro 15

Ewig Leben •

Im Weinrestaurant »Ewig Leben« trifft moderne Weinarchitektur auf ausgewählte Kunst, hervorragende Weine und eine innovative, neue deutsche Küche. regionale Küche · frisch · genießen Weinhaus Ewig Leben Maingasse 14a · 97236 Randersacker Telefon 0931 46 55 99 33 www.weinhaus-ewig-leben.de

21


kunst und kultur Verliebt, verlobt und verschwunden

Die Kunst als Mann beachtet zu werden

Frau Hopp und der Direktor

THEATER SOMMERHAUS Frau Hopp und der Herr Direktor Ein schräges Paar sind sie, die beiden: Frau Oberstudienrätin Hildegard Hopp und ihr Direktor Walter Weinerlein könnten unterschiedlicher nicht sein. Dennoch haben sie sich in den Kopf gesetzt, gemeinsam etwas gegen die Bildungsmisere zu unternehmen und machen die Welt zum Klassenzimmer. Doch irgendwie wird man den Verdacht nicht los, dass es Frau Hopp immer nur um das Eine geht. Was das ist, können Sie selbst herausfinden, wenn Martin Hanns und Luise Weber – unseren Stammgästen nur allzu gut bekannt – diesen schrägen, musikalischen Theaterspaß auf die Sommerhausbühne bringen. Ob sie uns wohl Hausaufgaben aufgeben? Fr, 17.01., Sa, 18.01., 20 Uhr

Verliebt, verlobt und verschwunden Sieben Jahre nach dem Ende ihrer ersten Ehe wagt Dagmar erneut den großen Schritt. Doch am Hochzeitsmorgen fehlt vom Bräutigam jede Spur. Drei Worte hat er ihr hinterlassen: „Ich kann nicht.“ Dagmar flieht in ihr Baumhaus aus Kindertagen. Dort lässt sie im Brautkleid ihr Leben samt erster Ehe Revue passieren. Gibt es ein Happy-End vor dem Traualtar? Stefan Vögel verrät in seiner One-Woman-Show u. a. wie man den Richtigen erkennt und wie ein Heiratsantrag aussehen sollte. Fr, 24.01., Sa, 25.01., So, 09.02., Fr, 21.02., Fr, 28.02., Sa, 01.03., 20 Uhr

Meier, Müller, Schulz oder nie wieder einsam Herr Meier lebt als typischer Single in einer Einzimmerwohnung. Aber etwas fehlt. Und so nimmt er kurzerhand Herrn Schulz als Geisel, um dem dauernden Alleinsein ein Ende zu bereiten. Doch da steht auf einmal Frau Müller von nebenan vor der Tür und es entwickelt sich alles ganz anders als geplant. Da behaupte noch irgendein Soziologe, dass es heutzutage schwierig sei, der Vereinsamung zu entgehen. Es geht verblüffend einfach. Man muss lediglich eine Geisel nehmen... Fr, 31.01., Fr, 07.02., Sa, 08.02., 20 Uhr

22

Rainman Erst nach dem Tod seines Vaters erfährt der junge schnöselige Autohändler Charles Babitt, dass er einen älteren Bruder hat. Eben jenen Raymond, der als Autist in einem Heim lebt und das gesamte Vermögen des Vaters erben soll. Um an das Geld zu kommen, entführt Charles seinen Bruder. Im Lauf der Reise verliert der eigentliche Grund, Raymond zu entführen, immer mehr an Bedeutung und die ungleichen Brüder finden zueinander. Fr, 14.02., Sa, 15.02., Fr, 07.03., Sa, 08.03., So, 09.03., 20 Uhr

Die Kunst, als Mann beachtet zu werden Muss man als Ehemann, seit Jahren im ehelichen Alltag geübt, mit zwei Kindern gesegnet, wirklich noch mit den Liebesqualitäten eines jungen Mannes in Konkurrenz treten? Kann man seiner besseren Hälfte beim Vorlesen des Einkaufszettels an den Lippen hängen, als hätte man nie etwas Erotischeres gehört? Warum glaubt sie ihm nicht, dass er sie noch liebt? Alles ist immer wegen der Liebe. Aber was ist Liebe? Eine Ausrede für Wahnsinn und Egoismus! Lieben kann doch jeder Idiot! Oder? Überzeugen Sie sich selbst! So, 16.02., Sa, 22.02., So, 23.02., 20 Uhr

Achtung Deutsch Henrik Schlüter ist das Oberhaupt einer fünfköpfigen StudentenWG. Seine Mitbewohner sind der Syrer Tarik, die äußerst muntere Französin Virginie, Latin Lover Enzo und Rudi aus Wien. Als Henrik in Urlaub fährt, überträgt er Tarik die Verantwortung für die multikulturelle WG. Da kündigt sich plötzlich Herr Reize von der Wohnungsbaugenossenschaft an, um „Familie Schlüter“ zu überprüfen. Denn die muntere Truppe wurde versehentlich als Familie eingestuft. Um Tariks bevorstehende Einbürgerung nicht zu gefährden, bleibt nur Eines: Familie Schlüter zu werden! Und diese Familie ist so deutsch, dass sie jede Reality-Soap alt aussehen lässt! Kann so etwas gutgehen? Sa, 29.03., So, 30.03., 20 Uhr Theater Sommerhaus, Sommerhausen, Katharinengasse 3 Karten-Telefon: 09333 9049867 www.theater-sommerhaus.de


Wenn alles richtig passt …

Anzeige

Beutelboxer

Die Beutelboxer Improvisationstheater. Vier Schauspieler und ein Pianist spielen aus dem Stegreif Szenen nach Vorschlägen des Publikums. Fr, 17.01., 20 Uhr | Alte Kirche Waldbüttelbrunn Kartentelefon: 0931 400074 www.altekirchewaldbüttelbrunn.de

Vieles und davon reichlisch!

Eine Show von und mit Mademoiselle Mirabelle Mirabelle französelt. Damit rechnet man schon bei ihrem Namen. Aber diese Mademoiselle entzückt nicht nur durch ein perfekt gebrochenes Deutschfranzösisch, mit dem sie selbst echte Französischlehrer verunsichert, sondern auch durch eine Show aus Theater, Musik und Comedy. Eine Show, die unabhängig von tatsächlichen Französischkennnissen für ein spezielles Amusement sorgt. Sa, 15.02., 20 Uhr | Altes Rathaus, Kürnach Karten 15 Euro unter 09367 1615

… hat die Beratung den Unterschied gemacht.

Auflösung Bilderrätsel von Seite 6/7 Der Schäfer, den unser Fotograf Ronald Grunert-Held entdeckt hat, hütet seine Schafe auf dem Hirtentor in Thüngersheim. Das Hirtentor datiert vermutlich aus dem Jahr 1588. Es ist ein L-förmiges Gebäude mit einem Erdgeschoß aus Bruchsteinmauerwerk und einem Obergeschoß aus Fachwerk. Durch seine beiden rechtwinklig zusammenstoßenden Schenkel führen zwei Tordurchfahrten, eine in die Obere Hauptstraße und die andere in die Plangasse.

ULLA-Dessous | Zellinger Str. 26 | 97274 LEINACH zwischen Leinach und Zellingen Telefon 09364 8091470 Öffnungszeiten Ulla-Shop: Mo. bis Fr. 9 bis 18 Uhr | Sa. 9 bis 14 Uhr

23


kunst und kultur

Kunstausstellung Brigitte Miers

Tonbildschauen der Fotofreunde Gerbrunn Ägypten-Land der Pharaonen Die Nilkreuzfahrt beginnt in Luxor. Die Besichtigung der monumentalen Tempel in Luxor und Karnak gehört zu den Höhepunkten der Reise. Das sagenumwobene Tal der Könige ist Ägyptens eindrucksvollste Totenstadt. Die Schönheit der Flusslandschaft erlebt man auf der Weiterfahrt zu den Tempeln von Esna, Edfu und Kom Ombo. In Assuan beeindruckt der moderne Staudamm. Mit traditionellen Felukken erreicht man hier die Inseln im Nil. Die Besichtigung der Ramsestempel in Abu Simbel, die in einer spektakulären Hilfsaktion der UNECO vor den Fluten des neuen Stausees gerettet wurden, ist ein unvergessliches Erlebnis. Hier endet die Reise in die 5000-jährige Vergangenheit Ägyptens. Do, 06.02. | 20 Uhr | Mehrzweckhalle Gerbrunn

Auf Elbe und Oder – vom Elbsandsteingebirge bis nach Rügen Die Reise beginnt mit dem Besuch des Elbsandsteingebirges. Am Ufer der Elbe liegen interessante Städte wie Dresden, Meißen, Wittenberg und Magdeburg. Über den Elbe-Havel-Kanal erreicht man Brandenburg. Weiter geht es dann auf der Havel nach Potsdam. Schloss und Park Sanssouci zu sehen ist ein Erlebnis. Im zweiten Teil wird die Reise auf einem anderen Schiff fortgesetzt. Ein Höhepunkt ist der Besuch von Berlin. Weiter geht es über den Oder-Havel-Kanal mit Besichtigung von Kloster Chorin und dem Schiffshebewerk Niederfinow. An der Oder, die deutsch/polnische Grenze ist, liegt Stettin. Ausflüge führen zu den Inseln Wollin und Usedom. Das Schiff hält auch in Greifswald und Stralsund. Die Inseln Hiddensee und Rügen liegen am Ende einer wundervollen Flusskreuzfahrt. Do, 13.03. | 20 Uhr | Mehrzweckhalle Gerbrunn Eintritt frei!

24

Brigitte Miers ist Malerin, Projekt-Initiatorin und -Leiterin, KunstPädagogin. Seit über 20 Jahren wirkt sie als Dozentin an der VHS Würzburg und ist Gründungsmitglied „Kunststück Würzburg e.V.“ Bei zahlreichen Ausstellungen in und um Würzburg hat sie sich in Unterfranken und darüber hinaus einen Namen gemacht. Immer wieder fällt sie durch besondere Aktionen vor allem mit Kindern auf. Fr, 07.03. – Sa, 15.03 | Altes Rathaus, Kürnach Vernissage: 07.03., 19 Uhr

Keramik deutschlandweit Am 8. Und 9. März findet der Tag der offenen Töpferei statt. Von 10 bis 18 Uhr laden Sie Keramiker aus ganz Deutschland ein, die geöffneten Töpfereien, Keramikwerkstätten, Studios und Ateliers zu besuchen. Entdecken Sie die vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten der Keramiker, besichtigen Sie unterschiedliche Werkstätten, schauen Sie uns bei der Arbeit zu. In unserer Region beteiligen sich die Töpfereien Christl Kranz, Peter-Haupt-Straße 27, Würzburg-Oberdürrbach und die Keramikwerkstatt Bösl, Dr. Heim-Straße 11 in Essfeld. www.christlkranz-keramikwerkstatt.de www.toepferei-boesl.de


Anzeige

Dixie Heartbreakers Energiegeladenen Frohsinn und lebensbejahenden Schwung tanken und sie als erneuerbare Energie nutzen, um nicht nur sich selbst, sondern auch das Publikum in ungehörte Stimmungshöhen zu katapultieren. Mit diesem Anspruch treten die Dixie Heartbreakers aus Würzburg seit ihrem gemeinsamen Musikstudium an. Sa, 25.01., 20.00 Uhr | Kulturstüble Höchberg Kartentelefon 0931 409065 | 12 Euro

Rock - Blues – Boogie

DoubleOne

Deutschsprachige Songs mit ausgefeilten Texten, treffend-pointierten Formulierungen, Wortwitz, Tiefsinn – kurz gesagt: alles zwischen Lyrik und höherem Blödsinn. Eine spontane, oft schon kabarettistisch angehauchte Bühnenpräsentation. Bei den zwei Musikern geht´s mal rockig, mal funkig bis jazzig zu, und wenn´s die Wetterlage erlaubt, schleicht sich auch mal ein Reggae-Rhythmus ein. Sa, 15.02., 20.00 Uhr | Kulturstüble Höchberg Kartentelefon 0931 409065 | 12 Euro

Zusammenschluss zweier Musiker von ex-Bands. Gunter Jüttner von ex Sweetwater aus Würzburg und Wolfgang „Mike“ Popp von ex Shakers Five aus Kitzingen. Zusammen haben sie das Musikprojekt Double-One aus der Taufe gehoben und spielen jetzt mit wachsener Begeisterung in kleiner Besetzung die alten Songs der Beatles, Stones, Kinks u.a. Sa, 15.02., 20.00 Uhr | Kulturstüble Höchberg Kartentelefon 0931 409065 | 12 Euro

Hugo Gündling & Jochen Volpert

Die besten Oldies aller Zeiten

Gute Live-Musik hat einen neuen Namen La Ola bietet ein breites Repertoire aus Oldies, Rock`n`Roll, deutschen Schlagern der 50er und 60er Jahre, Italiano, Latino & 70er auch als Walking Act für Privat-, Firmen- und Festveranstaltungen wie zum Beispiel Weinfeste. La Ola spielt 100% live. Die Mitglieder Miodrag Ilic, Thomas Mosbach und Wolfgang Sterner stehen seit mehreren Jahrzehnten auf der Bühne und haben alle bei bekannten fränkischen Gruppen gespielt. Kontakt: www.laolalive.com

Dixie Heartbreakers

25


kunst und kultur

Simon & Garfunkel Revival Band

Gemeinschaftskonzert der Nachwuchs-Orchester

junger Virtuosen

„Man könnte meinen, die sind echt!“ Bereits zum 4. Mal begeistert und verblüfft die S&G Revival Band alle, die die weltberühmten Melodien des unvergesslichen Pop-Duos lieben. Sa, 11.01., 20 Uhr Kartoffelkeller Giebelstadt Karten 16 Euro unter 09334 99917 www.kulturverein-giebelstadt.de

„Grundstufen-Orchester“ und „JugendBlasorchester“ der Musikkapelle e.V. Rottendorf gestalten ein Konzert! Leitung: Michael Mauer und Michael Munzert So, 16. 02., 16.00 Uhr Musikschule Rottendorf Eintritt frei !

Junge Talente und Sieger im Wettbewerb „Jugend musiziert“ präsentieren Werke verschiedener Epochen. Michael Bulgakow (Akkordeon), Julia Hetzer und Anna Borggrefe (Violinenduo), Markus Durst (Klarinette), Mitlieder des Würzburger Domchores und andere. So, 23.02., 16 Uhr Alte Kirche Waldbüttelbrunn Kartentelefon: 0931 400074 www.altekirchewaldbüttelbrunn.de

Los Dos y Companeros Verblüffend, wie die 12köpfige Band locker den Spagat zwischen einer Fülle an frischen Eigenkompositionen und bewährten kubanischen Traditionals mit bayrischen, humorigen oder (selbst) ironischen Texten schafft. Das verspricht ein temperamentvoller „kubayrischer“ Abend zu werden. Sa, 22.03., 20 Uhr Kartoffelkeller Giebelstadt Karten 16 Euro unter 09334 99917 www.kulturverein-giebelstadt.de

26

36. Kulturabend der Gemeinde Rottendorf

Konzert

Ein buntes Programm erwartet die Gäste an diesem Abend mit folgenden Mitwirkenden: Chor „Schalom“ der Friedenskirche, Siebenbürger Tanz- und Trachtengruppe e.V., „Grundstufen-Orchester“ Rottendorf, Sing- und Musikschule, Symphonisches Blas-Orchester Rottendorf (SBO), Chor „Sinn-fonie“, „Schappo klack“. Sa, 22.03., 20 Uhr Erasmus-Neustetter-Halle Rottendorf Eintritt frei

Konzert bei Kaffee und Kuchen Mit dem Symphonischen Blasorchester (SBO) Rottendorf, der Bläserklasse der Volksschule, dem „Grundstufen-Orchester“ und dem „Jugend-Orchester“. S0, 30.03., 15 Uhr Erasmus-Neustetter-Halle Rottendorf Eintritt frei

Allegro ma non troppo | Klezmer Musik und Texte von Freude, Liebe und Leid im jüdischen Leben. Birgit Hutzel, Uli Preu, Hermann Tzschaschel, Siegfried Hutzel. Fr, 28.03., 20 Uhr Alte Kirche Waldbüttelbrunn Kartentelefon: 0931 400074 www.altekirchewaldbüttelbrunn.de


Foto: Christoph Weiß

kunst Georg Weidauer und die „Schmiede Neunzehn“ in Remlingen Ein „Metallkünstler“ lebt seinen Traum Zwei Jahre gibt es sie nun, die „Schmiede Neunzehn“ in Remlingen – und inzwischen kennt „Schorsch“ Weidauer dort jedes Kind. Nach einer Zusammenarbeit mit Metallbildhauer Christian Hauke und dem ersten eigenen Atelier in Würzburg zog es Schorsch und seine Familie aufs Land. Fündig wurden sie in Remlingen, bei einer alten Huf- und Wagenschmiede mit Wohnhaus. Inzwischen nimmt das Anwesen die Gestalt an, die der jungen Familie vorschwebt. „Wir machen das ganz langsam“, erklärt Schorsch, der so gar nicht wie ein Schmied aussieht, den man sich eher kräftig und muskelbepackt vorstellt. Doch das Geräusch des schweren Schmiedehammers, der dem erhitzten Eisen auf dem Amboss seine Gestalt gibt, ist dasselbe wie in jeder anderen Schmiede auch.

Seine ganze Leidenschaft gilt jedoch der „Kunst am Metall“. Die Entdeckung der „Blockrüssler“ und anderer kurioser Lebewesen machten Georg Weidauer weithin bekannt. Dem Aktionsbündnis zur Rettung derselben kann jedermann auch gerne beitreten (www.blockruessler.de). Seit einiger Zeit gibt Georg Weidauer sein Wissen auch an Kinder und Erwachsene weiter. Seine Kurse „Messer schmieden“ oder „Schönes aus Schrott“ ließen unter den Händen begeisterter Kinder schon manch kreatives Werk entstehen. „Am liebsten schmieden die Kinder Tiere“, sagt Weidauer und zeigt auf einen lustigen Elefanten aus Metall. In seinen neu gestarteten Erwachsenenkursen möchte der Schorsch die Faszination an der Arbeit mit Metallen weitergeben. „Ich möchte eine offene Werkstatt etablieren, bei der jeder Teilnehmer sein eigenes Projekt verfolgt und über alle Werkzeuge verfügen kann. Dabei gibt es natürlich eine individuelle Begleitung und Anleitung.“

Georg Weidauers Werke sind in der Schmiede Neunzehn in der Schlossgasse 19 in Remlingen oder auf seiner Homepage zu besichtigen. Anmeldungen für Kurse unter Tel. 09369 9845998 oder per Mail an georg@schmiedeneunzehn.de. Die Erwachsenenkurse (auch Gruppen) finden immer am ersten Samstag im Monat statt, die Termine der Kinderkurse gibt es auf www.schmiedeneunzehn.de. Für Kindergeburtstage oder Schulprojekte werden eigene Termine vereinbart.

Was die Arbeiten des „autodidaktischen Metallkünstlers“ so besonders macht, sind neben seinen freien Kunstobjekten die Auftragsarbeiten: so entstehen in der Schmiede Neunzehn hochwertige, handwerklich gearbeitete Einzelstücke, die mehr sind als reine Funktionsobjekte. Inzwischen schmücken bereits zahlreiche Gärten und Wohnhäuser individuell und kunstvoll gestaltete Metallobjekte, die aus einem Brunnen, einem Gartenzaun, einem Mülltonnenhäuschen oder einem Vordach etwas ganz Besonderes machen.

Vor kurzem widmete der Bayerische Rundfunk Schorsch Weidauer und der Schmiede neunzehn einen Beitrag in der „Frankenschau“. Star des Films: Schorschs 6-jährige Tochter Luise am Amboss. www.schmiedeneunzehn.de

27


sport und freizeit WINTERWA NDERN UND L A NG- UND SCHLIT TSCHUHL AUFEN IM L A NDK REIS

F R I C K E N H A U S E N Auch der fränkische Winter hält für aktive Menschen zahlreiche attraktive Outdoor-Aktivitäten bereit. Wandern im Schnee auf befestigten Wegen über Langlauf bis Schlittschuhfahren: so macht auch der Winter Spaß! Hier ein paar Vorschläge.

Panoramaweg Frickenhausen

Anzeige

Frickenhausen hat eine ganze Reihe attraktiver Winterwanderwege zu bieten. Aufgrund seiner herrlichen Ausblicke über das Maintal bis in den Steigerwald haben wir den Panoramaweg gewählt. Er beginnt in Frickenhausen am Oberen Tor. Auf der Kapellensteige passieren wir die Valentinuskapelle und biegen am Ende der ausgebauten Steige nach rechts ab. In der Ferne sehen wir bereits die südlichen Steigerwaldhänge mit Schloss Frankenberg. Auf leicht fallendem Weg

wein genießen hotel & weingut meintzinger frickenhausen/franken www.weingut-meintzinger.de tel. 09331 87110 28

gelangen wir zur Schutzmantelmadonna. Danach biegen wir links ab. Auf dem Judenweg kommen wir zu den Aussiedlerhöfen, gehen dann bei der linken Abzweigung geradeaus weiter und kommen zum sogenannten Hendbildstock. Nun haben wir einen herrlichen Ausblick auf den westlichen Steigerwald mit Zabelstein im Norden, dem Stollberg mit dem bekannten Handthal, vor uns dem Schwanberg und rechts davon Scheinberg und Frankenberg. Nun geht es geradeaus weiter bis zur Kreuzung am Bildstock der Familie Schäflein, der für die glückliche Heimkehr aus Kriegsgefangenschaft gestiftet wurde. Wir biegen links ab, kommen an Dreifaltigkeitsbildstock und Aussiedlerhöfen vorbei und erreichen das romantische Uppental. Links sehen wir den Bildstock Christus im Uppental, bevor wir am Ende des Tals unseren Ausgangspunkt am Oberen Tor wieder erreichen. Eine Einkehr in einem der schönen Gasthäuser Frickenhausens mit fränkischer Küche oder anderen kulinarischen Köstlichkeiten rundet einen herrlichen Winterwandertag ab. Streckenlänge: ca. 5,2 km Wanderzeit: ca. 2 Stunden Höhenunterschied: 99 m Ganzjährig mit normalem Schuhwerk begehbar, für Kinderwagen geeignet.

Langlauf Von Kist nach Kleinrinderfeld und zurück. Die von aktiven Wintersportlern in Kist gespurteStrecke führt über ca. 11 km durch den Wald, am Limbachshof vorbei bis nach Kleinrinderfeld und wieder zurück. Parkmöglichkeiten an der Tennishalle in Kist. Nähere infos erteilt Herr König, Tel. 09306 1809. In Kürnach Hier gibt es vier abwechslungsreiche Loipen – wenn genug Schnee liegt. Von der Anfängerloipe am alten Sportplatz zur Steigerung über 1,8 km beim SV Kürnach bis zu den Loipen „Schwarze Äcker“ und „Höllberg“. Nähere Infos unter www.kuernach.de. Im Bürgerwald Röttingen Ausgeschilderte Parkmöglichkeiten an der großen Waldhütte entlang der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Röttingen und Neubronn. Länge: ca. 5 km. In Tauberrettersheim Dort geht es durch den Gemeindewald nach Röttingen. Auskünfte und nähere Infos unter Tel. 09338 972862. Noch nicht ganz sicher ist man sich in Ochsenfurt; hier ist es auch etwas von den Schneeverhältnissen abhängig. Rufen Sie einfach mal an: Tel. 09331 970


K L E I N R I N D E R F E L D

Schlittschuhlaufen Wie jedes Jahr ist in Thüngersheim auf dem Kommunikationsplatz am Sportgelände die Schlittschuhbahn geöffnet. Je nach Witterung täglich geöffnet. Aktuelle Öffnungszeiten unter www.thuengersheim.de.

Putz-munter

Der große Frühjahrsputz im Landkreis Würzburg Das team orange führt im Landkreis Würzburg wieder die Frühjahrsaktion „putz-munter“ durch – und das bereits zum 9. Mal in Folge. In der Zeit vom 14. bis 22. März 2014 können sämtliche wilde Müllablagerungen aus dem Landkreisgebiet von Bürgern oder Vereinen kostenlos und unsortiert bei den Wertstoffhöfen abgegeben werden. Das team orange übernimmt die Entsorgungskosten. Und so werden die teilnehmenden Gemeinden dank der vielen Helferinnen und Helfer wieder ein Stück sauberer: Während der Aktionswoche strömen Freiwillige in kleinen Gruppen aus und sammeln wilde Müllablagerungen im Landkreis ein. Die während der Aktion gefundenen Abfälle können dann mit Berechtigungsausweis auf den Wertstoffhöfen im Landkreis entsorgt werden. Anmelden und weitere Infos unter: www.team-orange.info

Griechisches Restaurant

„Zeus - Zum Bären“

Anzeige

B E I

Herzlich willkommen bei moderner griechischer Küche in familiärer Atmosphäre. Genießen Sie griechische Klassiker und besondere kulinarische Schätze: Lammvariationen, Fischspezialitäten, … Ihre Familie Kritsiniotis Wir sind für Sie da: Mo 17.30 - 23.30 Uhr Di - So 11.30 - 14.30 Uhr u. 17.30 - 23.30 Uhr Hauptstr. 42 · 97252 Frickenhausen Tel. 09331 2732 · www.zeus-baeren.de

29


lesen macht gesund Rieslingsuppe & Kärnersbraten Die bodenständige unterfränkische Winzerküche und ihre landestypischen Spezialitäten: sie finden sich in den Rezepten wieder, die in Franken in den zahlreichen Heckenwirtschaften zu herzhaften und leckeren Gerichten verarbeitet werden. Birgit Ringlein, Ex-Vorstandsmitglied der Uni-Gourmets in Bayreuth, seit 2010 Mitglied der „Genussregion Oberfranken“ und Autorin zahlreicher Bücher zum Thema Kochen und Genießen hat solche Rezepte gesammelt und in einem farbenfrohen Buch zusammengestellt. Vor allem sind es alte Familienrezepte, die seit Generationen weitergereicht wurden, sowie traditionsreiche fränkische Rezepte, die drohen, in Vergessenheit zu geraten wie zum Beispiel: Spargel in Weißweinschaum Rotwein-Eintopf Rehrücken in Rotweinsauce g Weinsuppe mit Bratwurstsun rlo 46! e klösschen V ite Se Franzkuchen mit Weißwein-

Das fränkische Weinkochbuch Raum für Menschen

und Bücher

Lange genug währte der Dornröschenschlaf eines der ältesten Gebäude in Rottendorf. Das vor dem Jahr 1500 errichtete Wasserschloss wurde jetzt als Ort der Bürgerbegegnung wiedereröffnet. In unmittelbarer Nähe des Rathauses entstand in dem historischen Anwesen nach einer umfangreichen Sanierung ein öffentlicher Raum mit Bücherei, Lesecafé, Veranstaltungssaal und Bürgergarten. Das unter Denkmalschutz stehende Wasserschloss war lange als Pfarrhaus genutzt worden, ehe es nun aufwendig renoviert allen Bürgern zur Verfügung steht. Nun ist Rottendorf um eine Attraktion, die auch bereits lebhaft von den Bürgern angenommen wurde, reicher.

30

Champignons Zander in Silvanersauce oder Volkacher Winzertopf. Über vierzig Gerichte machen mit hervorragenden Fotos Appetit darauf, mit Frankenwein die Küche zu verfeinern. Von der deftigen Brotzeit über Gemüse, Marinaden und Saucen, Suppen, Hauptgerichten bis hin zu Desserts und Getränken reicht die Auswahl, von herzhaft bis pikant oder süß die Geschmacksrichtung. Wir haben es ausprobiert und ein Lieblingsmenü der Redaktion gefunden: Glasierte Maronen in Rotwein, Mostsuppe, Gefüllte Kalbsbrust und Riesling-Mousse. Guten Appetit! Birgit Ringlein | Rieslingsuppe & Kärnersbraten: Das fränkische Weinkochbuch Echter-Verlag Würzburg | 96 Seiten | 4-farbig | 12,95 Euro

Bücherei und Lesecafé im Wasserschloss in Rottendorf


burgen, schlösser

… und Herrensitze im Landkreis Würzburg

Ochsenfurt: Das Schlösschen

Format/Farbe

Zeitschrift/Ausgabe 1440 wurde das Gebäude im Markgräfler-Krieg durch Markgraf von Brandenburg schwer beschädigt, in spätgotischer Zeit umgebaut und im 19. Jahrhundert des Turmes beraubt. Zunächst war das „Schlösschen“ Wohnung des Stadtamtmanns, kam dann in den Besitz des Würzburger Domkapitels und nach der Säkularisation an die Stadt Ochsenfurt, die es als kleine Kaserne, für Armenwohnungen und seit 1959 als Museum mit Sammlungen für Weinbau, Stadtgeschichte und Zunftwesen nutzte und nutzt.

Zeitzeichen

Echter Verlag, Würzburg Ringlein: Rieslingsuppe und Kärnersbraten 79 × 126 mm, 4c Lohnenswert

Aus dem Buch „Die Burgen, Schlösser und Herrensitze Unterfrankens“ von Walter Schilling, mit freundlicher Genehmigung des Echter Verlags, Würzburg

Das fränkische Weinkochbuch

Anzeigen

Das ursprünglich burgartige Gebäude war im 14. Jahrhundert ein Teil der Stadtbefestigung und diente dem Schutz der alten Mainbrücke. Der sich heute präsentierende, einfache Baukörper mit hohem Satteldach und zwei Treppengiebeln hat zwei Hauptgeschosse und talseits nach Westen ein Sockelgeschoss mit nach außen verstärkten Mauern. Drei Spitzbogenportale schaffen Zugänge, verzahnende Eckquader betonen die Gebäudeecken. Alle mit einfachen gotischen, gekehlten Profilen versehenen Fensterumrahmungen sitzen bündig in der Fassade. Besonders die westliche schmale und hohe Fassade mit wenig Fensteröffnungen vermittelt den wehrhaften Charakter, der durch eine nicht mehr erhaltene Wehrmauer und einem Turm verstärkt wurde. Von einem im 2013.064 an Erdgeschoss befindlichen größeren Deckengewölbe sind nur noch ornamentierte Konsolen Auftraggeber der Gewölbeansätze Motiv vorhanden.

Dieses Buch widmet sich der bodenständigen unterfränkischen Winzerküche und ihrer landestypischen Spezialitäten. Vor allem finden sich darin alte Familienrezepte, die seit Generationen weitergereicht wurden, sowie traditionsreiche fränkische Rezepte. Über vierzig Gerichte machen Appetit darauf, mit Frankenwein die Küche zu verfeinern. Birgit Ringlein Rieslingsuppe und Kärnersbraten Das fränkische Weinkochbuch 96 Seiten mit zahlreichen Farbfotos, gebunden ISBN 978-3-429-03611-9

www.echter-verlag.de

31


PRESSEMITTEILUNG

„Pflegekinder machen das Leben bunter“ Kinder suchen Pflegeeltern

Anzeigen

119 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene leben derzeit im Landkreis Würzburg in Pflegefamilien. Das sind Kinder und Jugendliche, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern bleiben können, z.B. wegen Vernachlässigung, Missbrauch oder Misshandlung, aber auch weil die Eltern mit der Erziehung überfordert oder psychisch erkrankt sind. Nun ist das Amt für Jugend und Familie im Würzburger Landratsamt auf der Suche nach geeigneten Pflegeeltern: „Jedes Kind hat ein Recht auf Erziehung und Förderung seiner Entwicklung und somit auch das Recht auf einen Platz in einer Familie“, erklärt Hermann Gabel, Leiter des Amtes für Jugend und Familie. Wenn dies nach intensiver Prüfung nicht mehr in der eigenen Herkunftsfamilie möglich ist, sucht das Jugendamt nach einer verantwortungsvollen und verlässlichen Pflegefamilie. „Wir suchen Familien aus dem Landkreis Würzburg, die Freude am Zusammenleben mit Kindern haben und ihnen Zuneigung, Aufmerksamkeit und Anteilnahme entgegenbringen können“, beschreibt Petra Fleischmann, Sozialpädagogin vom Pflegekinderdienst des Jugendamtes, die Anforderungen an Pflegeeltern. Fleischmann ist für die Auswahl, Qualifizierung und Begleitung

der Pflegeeltern und Pflegekinder zuständig. „Das Pflegekind hat in der Regel Umgang mit der Herkunftsfamilie. Die Pflegeeltern müssen also auch bereit sein, mit den leiblichen Eltern zusammenzuarbeiten. Dabei werden sie vom Pflegekinderdienst fachlich unterstützt“, erklärt Fleischmann. Wie wird man Pflegeeltern? Notwendige Rahmenbedingungen für die Aufnahme eines Pflegekindes sind u.a. Gesundheit, eine stabile Partnerbeziehung, geregeltes Einkommen und ausreichend Wohnraum. Weitere wichtige Voraussetzungen sind pädagogisches Geschick, eine wohlwollende Erziehungshaltung den Problemen des Kindes gegenüber und die Fähigkeit, die eigene Erziehung immer wieder neu zu überprüfen. Ein Vorbereitungskurs für werdende Pflegeeltern, in dem das entsprechende fachliche Rüstzeug vermittelt wird, ist verpflichtend. Der nächste Vorbereitungskurs wird voraussichtlich im April 2014 stattfinden. Kontakt: Interessierte melden sich beim Pflegekinderdienst des Amtes für Jugend und Familie Landratsamt Würzburg, Zeppelinstraße 15, Tel. 0931 8003-564, -844 oder -565, per Mail: p.fleischmann@lra-wue.bayern.de, m.schütz@lra-wue.bayern.de oder a.bick@lra-wue.bayern.de

Pflegekinder

… machen das Leben bunter

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, ein Pflegekind aufzunehmen, sind Sie bei uns richtig.

Pflegekinderdienst Telefon 0931 8003-564 | -565 | -844 Zeppelinstraße 15 | 97074 Würzburg www.kreisjugendamt-wuerzburg.de

AMT FÜR JUGEND UND FAMILIE www.landkreis-wuerzburg.de

32

Erstgespräch zum Schnupperpreis! 45 Minuten nur 30 Euro Wiesenweg 3 · 97276 Margetshöchheim Telefon 0931 464334 info@manuelabeck.de · www.manuelabeck.de


grün und bunt

in Rimpar

Am 8. und 9. März 2014 Die „SOLAR-plus 10“, die Messe für Interessierte an erneuerbaren Energien und Energiesparen, findet wieder Anfang März 2014 in der Rimparer Turnhalle „Neue Siedlung“ statt und zwar jeweils von 11 – 17 Uhr. Veranstalter ist die Interessengemeinschaft Umwelt (IGU) Rimpar. Kontakt: Tel. 09365 2916 (Hans Ullrich).

Zwei Rebschnittkurse der LWG im Januar Am Freitag, dem 17. Januar 2014 und am 31. Januar 2014 findet von 9 bis 12 Uhr jeweils ein Rebschnittkurs in der Aula der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim statt. Der Unkostenbeitrag beträgt zehn Bio-Hähnchen Euro. Eine schriftliche Anmeldung bis zum 10. bzw. 24. Januar 2014 an folgende Adresse ist erforderlich: Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Abteilung Weinbau, Frau Bettina Riepel,

An der Steige 15, 97209 Veitshöchheim. Oder per E-Mail: weinbau@lwg.bayern. de. Die Teilnehmer erhalten eine Bestätigung. Diese berechtigt zur Teilnahme.

vom Biolandhof Hager-Plate

Hüttenheimer Biolandhof Hager-Plate

Anzeigen

Solarmesse

Hans Plate, Annegret Hager,BIO-HÄHNCHEN Hüttenheim 93, 97348 VOM Willanzheim Vorbestellung: Tel. 09326-902223, Hager-Plate@t-online.de BIOLANDHOF HAGER-PLATE

Gesunde, glückliche Hähnchen

und Puten vom Bioland-Hof Hager-Plate ab Februar im Bioladen Ursprung in Höchberg

Immer mehr Menschen werden misstrauisch gegenüber anonymen Großstrukturen in der Lebensmittelvermarktung. Für Karl-Heinz Ursprung war die regionale Vermarktung schon immer eine Herzensangelegenheit. Neben Obst und Gemüse gibt es in seinem Bioladen in Höchberg auch Wurst und Fleisch aus der Region, Milchprodukte und Backwaren. Jetzt hat er die Kooperation mit dem Hüttenheimer Biolandhof Hager-Plate aufgenommen. „Der Fleisch- und Wurstkonsum sollte zwar aus ökologischen, gesundheitlichen und humanen Gründen reduziert werden. Doch das Fleisch, das dann noch auf den Tisch kommt, sollte aus artgerechter Haltung mit natürlicher Nahrung kommen,“ so stellt Karl-Heinz Ursprung seinen Standpunkt dar. „Und wenn wir es aus der Region erhalten können, umso besser.“

Die Bioland-Hähnchen kommen aus Hüttenheim im Landkreis Kitzingen. Sie werden am Hof Hager-Plate nach den strengen EU-Bio-Vorgaben mit Wiesenauslauf gehalten, so dass Scharren, Picken, Laufen und Flattern in natürlicher Umgebung ein artgemäßes Hühnerleben ermöglichen. Das Ergebnis dieser Haltung wird von den Kunden regelmäßig mit dem Kommentar „Schmeckt wie früher“ bestätigt. Schließlich haben Hähnchen und Puten früher auch ohne Antibiotika, ohne Gentechnik im Futter und ohne Schnabelkupieren einen besonders schmackhaften Ruf gehabt. Durch das Bewegungsangebot hat das festere Geflügelfleisch auch seinen herzhaften Biss. Besonders die Haltung im mobilen Hühnerstall sorgt für frisches Grün im stallnahen Bereich. So stehen zum hofeigenen Futter frische Salatbeilage mit Kräutern, Käfern und Würmern bereit. Jeder neue Standort des mobilen Stalles bietet eine saubere Wiese für die Gesundheit der Tiere und gewährleistet die breitere Verteilung des Kots. Damit ist die Geflügelhaltung im ökologischen Landbau besonders nachhaltig und umweltschonend ausgerichtet. Bestellt werden kann jetzt schon zur Abholung im Bioladen in Höchberg. Am besten über die Mail-Adresse (info@ ursprung-naturkost.de). Die nächste Schlachtung ist Anfang Februar.

Bio-Hähnchen vom Biolandhof Hag

Hüttenheimer Biolandhof Hager-Pla

Hans Plate, Annegret Hager, Hüttenheim 93, 9734 Hüttenheimer Biolandhof Vorbestellung: Tel. 09326-902223, Hager-Plate@t-o Hager-Plate

Hans Plate, Annegret Hager Hüttenheim 93 97348 Willanzheim Vorbestellung: Tel. 09326 902223 Hager-Plate@t-online.de

Regional, nacHHalTig Und FaiR! Regional, Hauptstraße 65 · 97204 Höchberg nacHHalTig Und Fa

Telefon 0931 - 40 71 41 Mo – Fr: 8.30 – 18.30 Uhr · Samstag : 8 – 14 Hauptstraße 65Uhr· 97204 Höchberg Telefon 0931 - 40 71 41 info@ursprung-naturkost.de Mo – Fr: 8.30 – 18.30 Uhr · Samstag : 8 – 1

info@ursprung-naturkost.de

33


nachhaltig im landkreis

Fast wieder wie früher Ein Besuch bei der Lignum-Schreinerei in Winterhausen Eine Spanplattenfreie Schreinerei, Verzicht auf Tropenhölzer und belastende Lacke, metallfreies Schlafen, geschlossene Abfallkreisläufe im Betrieb und alles ausschließlich in Massivholz – kann solch ein Unternehmen denn überhaupt existieren? Joachim Güntner, Gründer und Geschäftsführer der LignumSchreinerei in Winterhausen, lacht. „1986, als wir anfingen, haben wir tatsächlich sehr polarisiert. Entweder man war von uns begeistert oder man hat über uns gelächelt. Heute hat sich da vieles relativiert und geändert.“ Zwei Gründe führt Güntner für diese Entwicklung an. „Bewusstsein und Ansprüche unserer Kunden haben sich gewandelt. Die Menschen haben erkannt, dass sich eine giftfreie Umgebung unmittelbar auf ihr Wohlbefinden auswirkt.“ Das ist aber noch nicht alles. „Es ist uns gelungen zu beweisen, dass sich Ökologie und Design nicht ausschließen müssen.“ Ein Rundgang durch die Ausstellungsräume und ein Blick auf die Bilderdokumentation von Lignum (lateinisch = Holz) belegt dies eindrucksvoll. Schlafzimmer, Küchen, Wohnräume, Bäder – alles aus Massivholz, behandelt mit giftfreien Ölen und Wachsen, gleichzeitig mit überraschenden Ideen und eindrucksvollem Design. Hier wurde aus einer toten Schlafzimmerecke ein begehbarer Kleiderschrank mit Gleittüre, dort findet man eine Küche als Multifunktionsraum. Metallfreie Betten, die individuell auf den Körper des Kunden zugeschnitten werden und so für gesunden, erholsamen Schlaf sorgen. Bäder als Wellness-Oasen, Bibliotheken und Arbeitsplätze. „Wir haben uns weiterentwickelt“, erzählt Güntner, verweist

34

auf die Zusammenarbeit mit anderen Betrieben, wie zum Beispiel „Naturpunkt“, mit denen man von 1995 bis 2001 im Würzburger ÖZW präsent war und die Partnerschaft noch heute lebendig hält. „Nachhaltigkeit ist ein etwas strapazierter Begriff“, mein Joachim Güntner und setzt hinzu: „Langlebigkeit der Produkte und umweltschonendes Produzieren – das ist eigentlich schon alles.“ Für die Langlebigkeit sorgen die verwendeten Materialien und die sorgfältige Verarbeitung. Dass er Kunden hat, die ihm berichten, dass sie noch immer wie am ersten Tag in einem Lignum-Bett von 1989 schlafen, erfüllt ihn sichtlich mit Stolz. „Das ist schon fast wieder wie früher“, schmunzelt er. Dass von der ökologischen Produktion nicht nur seine Kunden, sondern auch die Mitarbeiter in der Schreinerei profitieren, gehört für Güntner zum Gesamtkonzept, genauso wie der respektvolle Umgang miteinander im Arbeitsprozess. Er winkt ab; das alles sei doch eine Selbstverständlichkeit. Für das Design zeichnet der Lignum-Gründer selbst verantwortlich. „Viele Kunden kommen mit bestimmten Vorstellungen, andere lassen sich von unseren Entwürfen lieber überraschen. Wir entwickeln eine Idee und setzen uns dann mit dem Kunden zusammen. Da kommt immer etwas Schönes dabei heraus.“ Joachim Güntner zeigt ein paar seiner Skizzen und was daraus geworden ist. Hier wird der Unterschied zum Wohnen „von der Stange“ so richtig deutlich, ebenso die Liebe zum Detail, die in jedem einzelnen Möbelstück steckt. Innenausbau und Einrichtung aus Massivholz, zeitgenössisches oder traditionelles Design, giftfrei produziert und auf Langlebigkeit ausgerichtet. „So haben wir uns Nachhaltigkeit vorgestellt“, sagt Güntner. „Und erreicht“, fügen wir gerne hinzu. Schreinerei Lignum Bahnberg 7 | Winterhausen | Tel. 09333 99926 www.schreinerei-lignum.de


blicke Fast sieht es ein bisschen unscheinbar aus, das kleine, denkmalgeschützte Häuschen in der Kitzinger Luitpoldstraße. Lustig bemalt, ein paar Faschingsmasken hängen an der Wand – was den Besucher nach dem Eintreten in das neueröffnete Kitzinger Fastnachtsmuseum aber erwartet, hat es in sich. Zwei denkmalgeschützte Häuschen aus dem Mittelalter wurden durch einen modernen Neubau miteinander verbunden und beherbergen nun alles, was das Herz eines echten Karnevalisten begehrt. Der erstaunte Besucher erfährt im Eingangsbereich die Entwicklung der Fastnacht vom Mittelalter bis zum Kölner Karneval des 19. Jahrhunderts und in einer vom Bayerischen Rundfunk produzierten Reportage, dass die Geschichte des Faschings eine äußerst spannende Angelegenheit ist. An den Exponaten kann sich der Faschingsfreund gar nicht sattsehen. Mittelalterliche Narrengestalten, Schembartläufer, Figuren der Commedia dell’Arte, aufwendig und liebevoll restaurierte Kostüme aus den letzten beiden Jahrhunderten. Unter ihnen das älteste erhaltene Karnevalskostüm überhaupt, das der Mainzer Prinz im Jahre 1893 trug. Aber auch mit anderen Kostbarkeiten, wie Gayler von Kaysersbergs „Narrenspiegel“ von 1511 mit Holzschnitten von Albrecht Dürer oder dem ältesten Konfetti der Welt aus der Zeit um 1890 versetzt die bedeutendste Sammlung des deutschsprachigen Raums den Freund der „fünften Jahreszeit“ in Entzücken.

Ein Feuerwerk

aus dem Stegreif oder nach einem der bereitliegenden Manuskripte. An interaktiven Stationen lassen sich die wichtigsten 11 Fragen zu Fastnacht und Karneval beantworten, ein Ting-Audioguide führt durch die drei Häuser, unter anderem durch die Abteilung „Fasching und Politik“. An jeder Ecke hält das Museum wieder eine neue Überraschung bereit – wie zum Beispiel das riesige Kostüm des Straßenkarnevals aus Trinidad und Tobago. Es musste wegen seiner immensen Größe ins Treppenhaus verlegt werden. Höhepunkt des Rundgangs ist schließlich eine eindrucksvolle Multivisionsshow, in der zwölf prachtvolle Kostüme aus traditionellen Fastnachtshochburgen virtuell zum Leben erweckt werden. Natürlich kommen auch Kinder auf ihre Kosten. Und das nicht nur wegen der Video-Tanzanleitung und der Ballettstange mit Spiegel in der Abteilung „Tanzsport“ oder wegen der riesigen Schüssel mit Original-Faschingskamellen zum Ausprobieren. „Ein Narr kann mehr fragen, als tausend Weise beantworten können“ – so weiß es der Volksmund. Die wichtigsten Fragen zu Fastnacht und Karneval werden nun in einem wunderbaren Museum in Kitzingen beantwortet.

evalisten nicht nur fürFaKstanarn chtmuseum Das Deutsche in Kitzingen neu eröffnet

Der Rundgang durch das Museum wird dabei zum Erlebnis. Bewegungsmelder erspähen das Nahen eines Besuchers und beginnen punktgenau mit Musik, Sprache oder Film. Schon am Eingang wird der nichtsahnende Gast von Pierre Rubys Original„Amanda“ auf das Herzlichste begrüßt. Eine „Tusch-Dusche“ begleitet den staunenden Betrachter, der sich vor einem Spiegel auch einmal selbst eine der von der Decke herabhängenden Narrenkappen aufsetzen kann. In einer Bütt kann man entweder eine richtige Büttenrede hören oder auch selbst halten –

Deutsches Fastnachtmuseum Luitpoldstraße 4 | Kitzingen | Tel. 09321 23355 Di bis So: 13 – 17 Uhr | Mi 13 – 18 Uhr www.deutsches-fastnachtmuseum.byseum.de

35


feiern mit Freunden

FASCHING IM LANDKREIS

– und Güntersleben macht es vor! Dass Güntersleben feiern kann, das wissen wir spätestens seit dem großen Jubiläum „900 Jahre Günterslebenswert“ in diesem Jahr. Und die Party geht weiter! Denn Fasching steht vor der Tür. Und das lässt sich Güntersleben nicht zweimal sagen. Das närrische Wochenende beginnt mit der bekannten „Nacht der Nächte“, musikalisch umrahmt von der Münchner Partyband „Ohlala“. Die „MEGA-Rosenmontagsparty“ am 03.03.2014 ist natürlich wieder ein Highlight im Günterslebener Fasching. Die Partyband „FRITZ“ – wird erstmals in Güntersleben ihr Bestes geben und für die richtige Faschings- und Partystimmung in der Günterslebener Festhalle sorgen. Nach dem 40. Günterslebener Faschingszug am 04.03. geht es in die Festhalle Güntersleben zur Neuauflage der „Großen Faschings-Endparty“. DJ Early (bekannt von Odeon-Lounge, Bombe, TUX 1) sorgt von 16.00 – 24.00 Uhr für die richtige Party-Stimmung und bringt die Festhalle wieder mal zum Kochen.

Hier kommen (wirklich!) alle Faschingstermine aus GÜ: SA 25.01 Blütenball der Kolpingfamilie in der Festhalle SA 08.02. Kameradschaftsabend des TSV in der Festhalle SA 15.02./22.02. Bunter Abend der Eigenheimervereinigung in der Festhalle

SO 23.02. Kinderfasching der Kolping-familie im Kolpinghaus DO 27.02. 11:11 Uhr Krachmacherzug mit Rathaussturm der KiTa´s DO 27.02. Altweiberfasching der Kolpingfamilie im Kolpinghaus SA 01.03. Nacht der Nächte des TSV in der Festhalle MO 03.03. Rosenmontagsparty des TSV in der Festhalle DI 04.03. 14:00 Uhr Faschingszug in Güntersleben DI 04.03. Faschingsendparty des TSV in der Festhalle DI 04.03. Faschingsausklang bei der FFW Güntersleben

Sie denken, das sei schon alles? Da kennen Sie Güntersleben schlecht.

Sa, 01.03. 14.11 Uhr Rimpar

36

Sa, 01.03. 13.11 Uhr Erlabrunn

So, 02.03. 13.11 Uhr Remlingen

So, 02.03. 14.11 Uhr Thüngersheim

So, 02.03. 13.33 Uhr Kist

Mo, 03.03. 13.00 Uhr Veitshöchheim


25 Jahre

Partys, Bälle, Beat-Abende

Dass der Hausener Karnevalclub in diesem Jahr sein 25jähriges Bestehen feiert, freut uns in doppelter Hinsicht. Erstens für alle Hausener Faschingsfreunde, die sich wie immer auf zwei gelungene Prunksitzungen an den beiden mittleren Januarwochenenden freuen dürfen, bei denen Garde, Showtanz, Männerballett, Büttenredner und natürlich der Elferrat nicht fehlen werden. Zweitens für uns, denn anlässlich des großen Fotoshootings mit Fotograf Tobias Keller zum 25. Jubiläum entstand auch das Foto von Gardetänzerin Franziska (Seite 3), der närrischen Bande links und oben sowie unserer Titelheldin Kiara. Ihr, allen Hausenern sowie allen Faschingsfreunden im Würzburger Landkreis wünschen wir eine unvergessliche Faschingszeit und sagen: Helau!

28.02., Beat-Bocks-Party, 20.33 Uhr, Alte Turnhalle Zell *** 28.02. Kostümball in Waldbrunn, HBH, Beginn 20.11 Uhr *** 28.02. Nacht der Nächte, Rimpar Turnhalle, ab 19.30 Uhr *** Faschingstanz der Hettschter Häracha e.V. am 01.03., 20.00 Uhr, Herzog-Hedan-Halle Hettstadt *** 15.02. Mariaball der Siebenbürger Trachten- und Tanzgruppe in Rottendorf, EN-Halle: mit der „Karl-Schneider-Band“, Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 9.Euro im Vorverkauf, Abendkasse: 10.- Euro, Einlass ab 19.00 Uhr *** 01.03. Faschingstanz des TSV / RoKaGe in der TSV-Halle Rottendorf, mit der Band „Walkers“, Beginn: 20.11 Uhr, Eintritt: 6,50 Euro *** 03.03. Rosenmontags-Party in Rottendorf, TSV-Halle, mit „Déja-vu“, Beginn: 20.11 Uhr *** Gaudiball des Förderverein Musiktreff in Kleinrinderfeld, am 15.02. ab 20 Uhr in der Turnhalle Anzeige

Karnevalclub Hausen

Keller Tobias Fotografie

Portrait • Business • Hochzeit

www.keller-tobias.com

Di, 04.03. 14.11 Uhr Maidbronn

Di, 04.03. 13.30 Uhr Waldbrunn

Di, 04.03. 14.00 Uhr Güntersleben

Di, 04.03. 13.33 Uhr Giebelstadt

Di, 04.03. 14.11 Uhr Rottendorf

37


unterwegs mit kindern Wald erleben im Gramschatzer Wald und Guttenberger Forst Die Walderlebnispfade Gramschatzer Wald und Guttenberger Forst sind auch in der kalten Jahreszeit tolle Ausflugsziele. Vor allem, weil das Team des Walderlebniszentrum so wunderbar kreative und naturnahe Veranstaltungen anbietet, wie diese hier:

I M G R A M SCH AT ZER WA LD:

Mittwoch, 05.02.2014 | Montag, 17.02.2014 Dienstag, 11.03.2014 | Dienstag, 25.03.2014:

Sonntag, 19.01.2014: „Gramschatzer Waldschätze – Hügelgräber aus der Bronzezeit“

„Waldwerkstatt – Flechten für Kinder mit George“

Unsere Region zählt mit ihrem milden Klima und den guten Böden zu den ältesten Siedlungsgebieten Mitteleuropas. Im Gramschatzer Wald zeugen fast 3000 Jahre alte Hügelgräber, welche wir bei einer Wanderung mit Förster Siegmar Wüst aufsuchen werden, von dieser Besiedlung. Dabei wollen wir anhand von Bildern und Ausgrabungsberichten in das Innere dieser geheimnisvollen Erdhügel blicken. Aktivität für wanderbegeisterte Familien Beginn 14:15 Uhr. Dauer ca. 2 ½ Stunden. Sonntag, 02.02.2014: „Waldwerkstatt –

Ein „Waldbild“ zum Mitnehmen“ Wir laden die Teilnehmer ein, aus Naturmaterialien wie Zapfen und Rinde auf einer Holzplatte ein phantasievolles Bild zu erschaffen. Das Kunstwerk kann unser zu Hause schöner machen. Veranstaltung für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 6 Jahren. Beginn: 14:15 Uhr. Dauer: 2 Stunden. Zum Teilnehmerbeitrag kommen 3,- Euro Materialkosten pro Bild. Montag, 03.02.2014 | Dienstag, 18.02.2014 | Montag, 24.02.2014 | Dienstag, 04.03.2014 | Dienstag, 18.03.2014 :

„Waldwerkstatt – Kinderwerkstatt mit George“ Schreinermeister George zeigt euch, wie man mit heimischen Naturmaterialien kleine Kunstwerke, Autos, Schiffe oder eine kleine Werkzeugkiste bauen kann. Hier lernt ihr von einem Fachmann den richtigen Umgang mit Feile, Säge und Hammer; so gerüstet könnt ihr euch voll auf die Holzbearbeitung konzentrieren. Aktivität für Jungen und Mädchen ab 5 Jahren. Da max. 12 Kinder teilnehmen können, ist die Anmeldung besonders wichtig. Beginn: 14:15 Uhr. Dauer: 2 Stunden. Teilnehmerbeitrag: 5,- Euro (inkl. Material).

38

Schreinermeister George zeigt Euch, wie man mit heimischen Naturmaterialien kleine Kunstwerke zum Mitnehmen flechten kann. Aktivität für Jungen und Mädchen ab 6 Jahren. Da max.9 Kinder teilnehmen können, ist die Anmeldung besonders wichtig. Beginn: 14:15 Uhr. Dauer: 2 Stunden. Teilnehmerbeitrag: 5,- Euro (inkl. Material). Sonntag, 09.02.2014: „Vom Baumharz zum Bernstein“ Wer weiß, dass Bernstein aus klebrigem Baumsaft entstanden ist und wofür im Gramschatzer Wald Harz aus Kiefern gewonnen wurde? Wer hat schon einmal einen Harzkaugummi probiert? Allerlei Wissenswertes über die „Goldenen Tränen“ der Bäume erfahren Sie von Förster Siegmar Wüst bei einer Waldwanderung. Führung für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 8 Jahren. Beginn: 14:15 Uhr. Dauer: 1 ½ Stunden. Dienstag, 11.02.2014 | Montag, 03.03.2014 Montag, 24.03.2014:

„Waldwerkstatt mit George – Erfinderwerkstatt“ Mädels und Jungs können heute an der Werkbank mit Holz und anderen Naturmaterialien tüfteln. Unter fachkundiger Anleitung von Schreinermeister George können einfache Gegenstände hergestellt werden. Erfinderwerkstatt für Mädels und Jungs ab 6 Jahren. Beginn: 14:15 Uhr. Dauer: 2 Stunden. Teilnehmerbeitrag: 5,- Euro (inkl. Material). Mittwoch, 12.02.2014 | Mittwoch, 26.02.2014:

„Apfelschnitz und Winterwald“ Im Rahmen des staatlichen Projekts „Junge Eltern/Familien – Ernährung und Bewegung“ sind Mütter, Väter, Omas und Opas mit Kindern im Alter von 1 – 3 Jahren eingeladen, sich unterhaltsam zu informieren: Im Walderlebniszentrum werden Sie – zusammen mit ihren Kindern – Wissens- und Schmeckenswertes rund um den Apfel erfahren. Michaela Knispel, Referentin für Ernährung, wird mit Ihnen verschiedene Apfelgerichte zubereiten. Anschließend brechen Sie zu einer kinderwagentauglichen Waldwanderung mit dem Förster Wolfgang Graf auf und Sie werden sehen, dass der Wald auch für Kleinkinder viel zu bieten hat! Gesundes Essen und Bewegung von Anfang an sind wichtige Bausteine auf dem Weg zum Erwachsenwerden! Die Teilnahme ist kostenlos. Für Eltern/Großeltern mit Kindern von 1-3 Jahren. Beginn 9:45 Uhr. Dauer ca. 2 Stunden.


Sonntag 02.03.2014: „Der verdrehte Wald“ Heute ist Faschingssonntag, deshalb gibt es viele verrückte Sachen im Wald zu entdecken. Bei einem lustigen Waldspaziergang lernt ihr, wie man auch im Wald irre gehen kann – lasst euch überraschen! Führung für Familien mit Kindern ab 5 Jahren. Beginn: 14:15 Uhr. Dauer: 1 ½ -Stunden. Der Förderverein Walderlebniszentrum Gramschatzer Wald e.V. bietet von 13:00 Uhr bis 16:30 Uhr Kaffee und Kuchen an. Mittwoch, 05.03.2014:

IM WALDERLEBNISPFAD GUTTENBERGER FORST:

„Nachtwanderung im Gramschatzer Wald“ Wenn der Tag schwindet und wir immer weniger sehen, sind unsere anderen Sinne umso mehr gefragt. Spielerisch tasten, riechen und schmecken wir uns durch den Wald und lauschen dabei den Geräuschen der Nacht. Ein Lagerfeuer und warmer Tee erwarten uns am Ende der Wanderung am Walderlebniszentrum. Führung für Erwachsene u. Familien mit Kindern ab 7 Jahren. Beginn: 18:30 Uhr. Dauer: 2 Stunden.

Freitag, 24.01.2014: „Tiere im Winter“ Spielerisch und an Beispielen erfahren Sie, welche Strategien sich die Natur für die Tiere des Waldes ausgedacht hat, damit diese möglichst gut über den Winter kommen. Führung für Familien mit Kindern ab 6 Jahren. Beginn: 14:15 Uhr. Dauer: 1 ½ Stunden Sonntag, 16.02.2014: „Naturwaldreservat Waldkugel -

ein ökologisches Kleinod in Großstadtnähe“ Sonntag, 23.03.2014:

„Waldwerkstatt – Baumrindenschnitzen“ Wenn Verliebte Namen und Herzen in Bäume ritzen, sieht das der Förster gar nicht gerne, weil diese Wunden Eintrittspforten für Baumkrankheiten sein können. Heute aber stellen wir in der Werkstatt extra kleinere Baumstücke zur Verfügung, in die nach Belieben Bilder und Botschaften geschnitzt werden und die dann mitgenommen werden können. Aktivität für schnitzbegeisterte Künstler. Beginn: 14:15 Uhr. Dauer: ca. 1 ½ Stunden. Freitag, 28.03.2014: „Besinnliche Lichtwanderung“ Nehmen Sie eine kleine Auszeit von der Rastlosigkeit des Alltags! Bei diesem Spaziergang in der Dunkelheit gehen Sie alleine oder als Familie mit ruhigem Schritt leise durch den Wald, lassen sich von bewusst gesetzten „Lichtpunkten“ leiten und genießen dabei die Ruhe des Waldes. Zum Abschluss wärmen wir uns am Lagerfeuer beim Walderlebniszentrum, genießen einen heißen Früchtetee und Gebäck. Führung für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 8 Jahren. Beginn: 19:30 Uhr. Dauer: 1 ½ Stunden. Zum Teilnehmerbeitrag kommt pro Person 1,– Euro für Früchtetee und Gebäck.

Nur 5 Kilometer vom Zentrum Würzburgs entfernt überlassen wir Menschen auf einer 70 Hektar (=700.000 Quadratmeter) großen Fläche den Wald sich selbst. Es muss nicht immer Afrika, Amerika oder Asien sein – hier entsteht Ihr Urwald vor der eigenen Haustüre; Pflanzen, Tiere und Pilze dürfen sich vom Menschen ungestört entwickeln. Gehen Sie mit einem Förster auf Entdeckungsreise und staunen Sie. Achtung: Treffpunkt ist zwischen Heidingsfeld und Reichenberg unter der B-19 Brücke am Parkplatz an der Bahnunterführung; Beschilderung „Naturwaldreservat Waldkugel“ beachten. Eine Bushaltestelle der Linie 31 befindet sich in unmittelbarer Nähe. Führung für Erwachsene und Familien mit Kindern ab 8 Jahren. Beginn: 14:15 Uhr. Dauer: 3 Stunden. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Freitag, 07.03.2014: „Tierspuren im Wald“ Bei Schneelage ist es vergleichsweise einfach, Tierspuren zu entdecken. Doch auch ohne Schnee können wir mit guten Augen und Aufmerksamkeit eine Vielzahl von Spuren der scheuen Waldbewohner finden und unter kundiger Anleitung auch lesen. Für angehende Fährtensucher ab 8 Jahren. Beginn: 14:15 Uhr. Dauer: ca. 2 Stunden. Anmeldung für alle Veranstaltungen im Walderlebniszentrum Gramschatzer Wald unter 09360 9939-801 www.walderlebniszentrum-gramschatzer-wald.de

39


unterwegs mit kindern Zu jeder Jahreszeit lohnenswert: Tierpark Sommerhausen Die wilden Kreaturen vom Zeubelrieder Moor. | So. 12.01., 14 – 16 Uhr (Für Familien) Vom Rind zur Butter – alles über Milch. | Sa. 18.01.,14 – 16 Uhr (Für Kinder von 3 – 6 Jahre) Mit dem GPS durch den Tierpark. Sa. 18.01.,14 – 16.30 Uhr (Für Kinder ab 8 Jahre) Rund um`s Korn. | So. 19.01., 14 – 16.30 Uhr (Für Familien) So stark wie Pippi Langstrumpf!? Sa. 25.01., 14 – 16.30 Uhr (Für Kinder ab 8 Jahre) Lamatrekking mit anschließendem Basteln mit Lamawolle. | So. 26.01., 13 – 16.30 Uhr (Für Familien mit Kinder ab 8 Jahre) Mit Ronja Räubertochter den Geheimnissen des Waldes auf der Spur. Sa. 01.02., 14 – 16.30 Uhr (Für Kinder ab 6 Jahre) Winterspaziergang mit den Eseln. So. 02.02., 14 – 16.30 Uhr (Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren) Keine Angst vor Tieren! | Kinder begegnen zum ersten Mal Tieren hautnah. Di. 04.02., 15 – 16.30 Uhr (Für Kinder ab 2 Jahren mit ihren Eltern!) Mit dem Tierpfleger unterwegs. Sa. 08.02., 14 – 16 Uhr (Für Kinder ab 6 Jahre) Abenteuer als Indianer. | Sa. 15.02., 14 - 16 Uhr (Für Kinder ab 6 Jahre) Geheime Tierwelt im Tierpark. So. 16.02., 14 – 16 Uhr (Für Familien) Der Tierpark bei Nacht. | Fr. 21.02., 18 19.30 Uhr (Für Familien) Vom Schaf zur Wolle. | Sa. 22.02., 14 – 16.30 Uhr (Für Kinder von 3 - 6 Jahre) Weitere Informationen unter www.tierparksommerhausen.de. Anmeldungen (bitte bis spätestens zwei Tage zuvor) unter telefon 09333 902810 oder unter umweltstation@tierparksommerhausen.de

40

Ramba Zamba

Kinderfasching! Hurra, der Fasching ist da! Jetzt verwandeln sich unsere Kinder wieder in Prinzessinnen, Piraten, Luke Skywalker und Biene Majas. Wir freuen uns auf Cowboy und Indianer, Luftschlangen, Bonbons und natürlich das Fliegerlied – zum Beispiel in: Rimpar: Kinderfasching in der Turnhalle, am 02.02., 14.17 Uhr Erlabrunn: feiert Kinderprunksitzung am 02.02. um 15.11 Uhr Eisingen: 1. EFV „Die Schneegänz“ – Kinderprunksitzung Erbach-Halle am 09.02. Rottendorf: Kinder-Prunksitzung am 09.02. in der TSV-Halle, Einlass 13.00 Uhr, Beginn 14.00 Uhr Kleinrinderfeld: Kinderfasching am 09.02., 14.00 Uhr, Turnhalle Remlingen: RFG – Kinder- u. Jugendsitzung in der TSV Halle, 09.02., 14.01 Uhr Thüngersheim: Kinderprunksitzung am 09.02. 14.11 Sporthalle Randersacker: Kinderfasching am 15.02., Sportanlage Sonnenstuhl Gerbrunn: Kinderfasching, 12.00 – 18.00 Uhr, MZH am 15.02. Giebelstadt: 22.02. ab 14.11 Uhr Kindersitzung mit anschl. Ramba Zamba Kist: 23.02. Kinderfasching in der OttoSeubert-Halle 14:33 Uhr

Güntersleben: 23.02. Kinderfasching der Kolpingfamilie im Kolpinghaus und Krachmacherzug mit Rathaussturm der KiTa´s am 27.02., 11:11 Uhr Roßbrunn: Kinderfasching am 28.02., 10.00-18.00 Uhr, Kindergarten St. Josef Winterhausen: 28.02. Kinderfasching im Bürgerhaus ab 14.33 Hettstadt: Kinderfasching am 02.03., 14:11 Uhr, Herzog-Hedan-Halle Waldbrunn: Kinderfasching am 03.03. um 14.33Uhr, HBH Waldbrunn Maidbronn: 03.03. Kinderfasching, 15 Uhr in der Mehrzweckhalle Kürnach: Kinderfasching am 04.03. ab 14.30 Uhr in der Höllberghalle Waldbüttelbrunn: Kinderfasching mit Kehraus am 04.03., Soli-Halle Waldbüttelbrunn Zell: Kinderfasching am 04.03. ab 14.11 Uhr in der Maintalhalle Hausen: 04.03. Kinderfasching in der Jahnhalle Und noch ein besonderes Schmankerl aus Rottendorf: 24. + 25.02.13 „Faschings-Konzerte“ im Konzertsaal der Musikschule ab 16 Uhr. Viele der beteiligten Schüler werden „maskiert“ vorspielen. Eintritt frei!

Ein bisschen Kinderfestspiele auch im Winter. Für alle, die sich schon auf die kommende Saison der Giebelstädter Kinderfestspiele freuen, haben wir einen musikalischen Tipp für gemütliche Wintertage. Der Musik von Martin Hanns zu den Theaterstücken Das kleine Gespenst, Der Grüffelo, Das kleine Ich-bin-ich und Heidi kann man nämlich auch in der kalten Jahreszeit wunderbar lauschen. Dabei denkt man gerne an die tollen Inszenierungen in der Giebelstädter Florian-Geyer-Burg zurück – und auch wer die Stücke nicht gesehen hat, wird viel Freude daran haben. Martin Hanns ist vielen als Schauspieler und Regisseur im Theater Sommerhaus bekannt. Wir sind froh, dass zu seinen vielen Talenten auch das Musizieren gehört. Alle CDs für je 10 Euro erhältlich über: www.kinderfestspiele-giebelstadt.de


zuhause mit kindern Unterwegs mit Kindern? Zuhause mit Kindern! So gerne und so oft wir mit unseren Kindern rausgehen, so schön und gemütlich ist es im Winter auch zu Hause. Wir haben einen besonderen Tipp, der uns (und unseren Kindern) die langen Winternachmittage versüßt:

Komm rein in die Bücherei am Bahnhof in Veitshöchheim Vorlesenachmittag mit Frau Becker Dienstag, 07.01. | 21.01. | 04.02. | 18.02. | 04.03. | 18.03. jeweils um 15.00 Uhr Frau Becker hat spannende Geschichten ausgesucht und liest sie Kindern ab 3 Jahren vor. Aber es sind auch ältere Kinder willkommen.

Bücherbabys–Krabbelgruppe Zwergenstüble Jeden Dienstag von 10 bis 11.30 Uhr sind alle Kinder zwischen ½ Jahr und 3 Jahren zum Singen, Spielen, Geburtstag und Feste feiern in der Kinderbücherei willkommen…. Natürlich kommt auch der Austausch der Eltern nicht zu kurz. Ansprechpartnerin ist Ellen Nordhause, Tel. 0931 40 46 767

Lesestart – „Drei Meilensteine für das Lesen“ Die Bücherei im Bahnhof macht mit bei „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Stiftung Lesen im November 2011 gestartete Lesestart-Initiative will Eltern zum Vorlesen und mehr Kinder zum Lesen bringen und so ihre Bildungschancen konkret und nachhaltig stärken. Studien zeigen, dass Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, eine höhere Sprachkompetenz und ein besseres Vorstellungsvermögen haben. In der jetzigen zweiten Phase ist die Bücherei zentrale Anlaufstelle für Familien und ihre dreijährigen Kinder. Sie erhalten hier ein altersgerecht zusammengestelltes Lesestart-Set. Selbstverständlich steht auch ein umfangreiches Angebot an Pappbilderbüchern und Vorlesebücher zur Verfügung.

Der große Alles-was-Du-willst Mal & Zeichenblock von Meike Dorsch Das Gute liegt oft so nah: auf der Suche nach einem ganz besonderen Tipp für Kinder sind wir im schönen Rottendorf fündig geworden. Hier lebt und arbeitet die freischaffende Künstlerin Meike Dorsch, die einen wunderschönen Malund Zeichenblock entworfen hat. Meike Dorsch ist nämlich nicht nur Künstlerin – unter anderem im Würzburger Atelier „Wilde 13“ – sie ist auch Mutter von zwei Kindern. Da sie selbst nie ein richtig perfektes Malbuch für Ihre Kinder fand, beschloss sie, selbst eines zu zeichnen. Das Ergebnis: ein kreativer, wunderschön gestalteter Malblock mit vielen tollen Ideen. Ideal sind die extra große Seiten im A3-Querformat zum Austoben und das hochwertige Papier, das auch für Wasserfarben oder Kreide geeignet ist. Die einzelnen Seiten werden mit Verschlussringen zusammengehalten, die sich öffnen lassen. So können die Kinder auch mal eine Seite herausnehmen und verschenken, aufhängen oder selbst eigene Seiten ergänzen. Meike Dorschs Zeichnungen sind sehr liebevoll und gleichermaßen diskret wie Fantasie anregend – einfach wunderbar schön. Bild um Bild entsteht eine Art Portrait. Jedes einzigartig, so wie das Kind, das es gemalt hat. Ein Zeichenblock, der ganz viel Spaß macht!

Meike Dorsch Der große Alles-was-Du-willst Mal & Zeichenblock | Erhältlich für 13,50 Euro bei Meike Dorsch, Bestellungen gerne unter 0177 6217299 o. venus_rising@web.de Alle Infos über die Künstlerin Meike Dorsch in ihrem Blog unter www.meikekristina.blogspot.com

41


gesundheit und wissen Wenn das Training nicht mehr reicht:

Coaching als Ausweg und Lösung Von Manuela Beck Befindlichkeitsstörungen und Einschränkungen im Bewegungsapparat bringen uns ins Körpertraining. Doch was passiert, wenn sich zwar direkt nach dem Training eine Besserung einstellt, diese aber nur kurzfristig erhalten bleibt? Welche Verhaltensmuster zwingen uns immer wieder in bestimmte, schwächende Körperhaltungen? Immer wiederkehrende Verspannungenkönnen u.a. durch Situationen ausgelöst werden, in denen man sich emotional ausnutzen lässt. Nicht Nein sagen können bzw. dürfen, obwohl man ganz genau weiß, dass es zu viel ist, was man da gibt. Oder Arbeiten auszuführen, die doch zu schwierig sind oder einem zu viel abverlangen. Fremdbestimmt zu leben. Die Frage ist: was nimmt mir die Lebensenergie und wie kann ich sie zurück gewinnen? Unser Leben ist ein prachtvolles Geschenk. Dass wir aus Körper, Geist und Seele bestehen und alles aufeinander im Zusammenspiel reagiert, ist hinlänglich bekannt. Alles, was wir erleben, bleibt in uns gespeichert. Aufgrund unserer Erlebnisse und Erfahrungen entstehen Bilder und Glaubenssätze in unserem Kopf. Sobald sich Situationen ergeben, die vergangenen Episoden gleichen, wiederholt sich auch das erworbene Verhaltensmuster und man kommt nicht zu neuen Lösungen. Wie beweglich bin ich im denken? Wenn ich glaube, etwas nicht zu können, kann ich es auch nicht. Wandel bedeutet Veränderung. Sich selbst zu verändern, wird als nicht so einfach, teilweise als unmöglich empfunden. Ich habe ja keine Probleme, würden die anderen sich freundlicher verhalten, ginge es mir besser. Gewohnheiten und Verhaltensmuster wirken stark in uns. Die Annahme, der berufliche und private Alltag ermöglicht keine Freiheit für eine Umgestaltung unserer Lebenswirklichkeit, ist oft in uns verankert. So leben wir weiter und glauben, dass die Lösung in der Verhaltensänderung unserer Mitmenschen oder Lebenssituation liegt. Wir können das Verhalten unserer Mitmenschen nicht direkt verändern, die Probleme sind nach wie vor da. Was wir verändern können, ist unsere eigene Haltung in der jeweiligen Situation und das gibt uns den freien Willen zurück. Bin ich in meiner Entscheidung frei, trete ich aus der Opferhaltung heraus und das erzeugt neue Lebensfreude. Wenn ich weiß, wo meine Begeisterung in meinem Leben liegt, was macht mir Freude und Spaß, was erfüllt mich, dann hat meine Arbeit einen ganz anderen Ablauf, als wenn ich sie unmotiviert angehe. Durch gezieltes Coaching können neue Blickrichtungen gefunden werden. Jeder von uns trägt seine eigene Lösungskompe-

42

tenz in sich. Der Coach versteht sich als Begleiter und Trainer, um die verborgene Lösung zu erarbeiten. Für jedes Problem gibt es immer mehr als nur 2 Lösungen. Das persönliche Energiepotential wird zurückgewonnen und stabilisiert. Werden auf der seelischen Ebene Störfelder beseitigt, kann im Bewegungsapparat wieder neue Beweglichkeit und Stabilität erfolgen. Alte Haltungsmuster werden unterbrochen und durch neue ersetzt. Coaching ist keine Therapie und ersetzt eine solche auch nicht. Coaching erweitert aber Ihre persönlichen Möglichkeiten, lässt Sie neue Energie schöpfen und Ihren Alltag mit neuer Freude meistern. Neugierig geworden? Wir bieten ein Erstgespräch zum Kennenlernpreis an. Weitere Infos unter Tel. 0931-464334 oder www.manuelabeck.de.

So ist‘s Recht:

Es schneit – und einer schreit! Der Winter steht sprichwörtlich vor der Tür. Bald wird es vor ihr glatt und verschneit sein. Hat die Gemeinde – wie in der Regel – die Räum- und Streupflicht auf die jeweiligen Anwohner übertragen, müssen der Eigentümer oder, wenn der diese Pflicht im Mietvertrag auf seine Mieter übertragen hat, die Mieter den Gehweg vor seinem Haus räumen und streuen. Tun sie dies nicht und kommt es zu Stürzen, hat der Streupflichtige für den dadurch entstandenen Schaden aufzukommen. Gegebenenfalls kann dies sogar strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Die rechtliche Beurteilung kann im Einzelfall schwierig sein, dann empfiehlt sich der Gang zum Rechtsanwalt. Florian Kaiser ist Rechtsanwalt in Würzburg und Zell am Main. www.gahn-kaiser.de


Anzeige

Plötzlich pflegebedürftig Von einem Tag auf den anderen können viele Menschen nicht mehr selbständig leben. Ein kleiner Sturz im Treppenhaus oder ein Schlaganfall können einen Angehörigen zu einem plötzlichen Pflegefall machen. Ob nach einem Unfall oder einer Krankheit – die Situation, jetzt schnellstmögliche Pflegehilfe zu erhalten, trifft viele Menschen vollkommen unvorbereitet. Monika Bader kennt das. Ihre Erfahrungen, gesammelt mit ihrer Agentur Moba und dem „Pflegehelden-Dienst“ in Würzburg, sind in solchen Momenten Gold wert. „In einer solchen Situation ist es erst einmal gut zu wissen, dass es Beratungsangebote gibt und niemand schnelle und einsame Entscheidungen treffen muss“, erklärt sie.

„Ältere Menschen brauchen ihre Familie“ „Mit der Agentur Moba habe ich acht Jahre lang verschiedene Dienste für Privathaushalte angeboten“, erzählt Monika Bader. „Die älteren Menschen lagen mir schon immer sehr am Herzen und mit der Zeit merkte ich, dass genau diese Gruppe die meiste Unterstützung braucht.“ Alt werden sei vielen Menschen unangenehm, man spreche nicht darüber, schon gar nicht über die Gebrechen im Alter und die dann nötige Pflege. „Dabei brauchen gerade ältere Menschen so lange wie möglich die Nähe und Geborgenheit der eigenen vier Wände, der Familie und der bekannten Umgebung.“ Dies zu ermöglichen wurde für Monika Bader zu einem immer größer werdenden Anliegen. Also schloss sie sich den „Pflegehelden“ an und vermittelt nun in ganz Mainfranken polnische Frauen und Männer als Pflegehilfskräfte für die häusliche Pflege.

„Arbeit mit viel Herz“

Daheim statt Heim dividuelle Lösungen an und gemeinsam kommen wir dann zu dem Ergebnis, das am besten passt. Das muss nicht immer die 24-Stunden-Pflege sein, manchmal ist auch eine Kurzzeitpflege die richtige Lösung“, erzählt sie. Dank der täglichen Kündigungsmöglichkeit und der Möglichkeit der Kurzzeitpflege könne man ja auch ganz unverbindlich das Angebot ausprobieren, ohne sich binden zu müssen. „Wer unsicher ist, ob das etwas für seine Familie ist, dem sage ich: einfach mal ausprobieren! Am Ende wird man schnell überzeugt sein. Denn wir bieten individuelle Lösungen und den unbezahlbaren Vorteil, dass dies alles zuhause in den eigenen vier Wänden geschieht.“

Warum Pflegehelden® | agentur moba ? „Unsere Kernkompetenz ist die Vermittlung von Haushalts- und Pflegekräften aus Osteuropa, die ihre Arbeit lieben und gern zu uns nach Deutschland kommen“, sagt Monika Bader und zählt nochmals die Vorteile auf, die sie für Familien mit pflegebedürftigen Angehörigen bereithält: ● Vertrauen und Kompetenz seit 2005 ● Kein Risiko: täglich kündbar, taggenaue Abrechnung ● Über 2.500 erfolgreiche Vermittlungen pro Jahr ● Liebevolle Pflegehilfen, die zu Ihnen passen ● Verfügbar in 3 – 5 Werktagen ● Rechtssicherheit: entsendetes Personal mit A1-Nachweis ● Garantiert höchstes Einkommen im Vgl. für das Personal

„Diese Arbeit muss man mit viel Herz machen, sonst geht das nicht. Jeden Tag begegnen mir neue Schicksale, neue Familien, die sich an mich wenden“, berichtet Monika Bader. „Die häusliche Pflege ist ein höchst privater Bereich. Hier braucht es viel Feingefühl, Verständnis und Erfahrung. Die Rückmeldungen aus den Familien sind es, die mich ermutigen, stets weiterzumachen. Viele Frauen werden schon bald nicht mehr als Betreuerin, sondern als Freundin und Begleiterin angesehen. Die Lebensqualität der Familien steigt bei einer solchen Entlastung wieder enorm an und die Senioren fühlen sich nicht abgeschoben.“

Vollkommen legal Seit dem 1. Mai 2004 gilt die Dienstleistungsfreiheit für die EUBeitrittsländer aus Osteuropa. Das bedeutet, dass alle Verträge und Vereinbarungen auf europäischem Recht basieren. Damit ist es vollkommen legal, eine Pflegekraft aus Osteuropa einzusetzen, die mit einem A1-Schein nach Deutschland entsendet wird.

Beratung groß geschrieben Viele Familien kommen zu Monika Bader und sind verunsichert, wissen oft gar nicht, wie es sich mit dem Geld aus der Pflegekasse verhält, was gezahlt wird, was nicht und was das Beste für ihren familiären Pflegefall ist. „Ich berate oft nur, biete in-

Monika Bader | Pflegehelden Würzburg | Tel. 09365 881158 www.pflegehelden-wuerzburg.de | www.agenturmoba.de

43


kirche und glaube

Bischofsvisitation

im Dekanat Würzburg links des Mains Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und Weihbischof Ulrich Boom visitieren in der Zeit vom 8. März bis 5. April 2014 das Dekanat Würzburg links des Mains: Pontifikalämter, Firmungen, Gespräche und viele Besuche in den Pfarrgemeinden des Dekanates stehen auf dem Programm. Freitag, 28. März 2014 Samstag, 8. März 2014, 10.00 Uhr 19.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst Pontifikalgottesdienst zur Eröffnung der in katholischen Kirche Reichenberg, Visitation in der Pfarrkirche Waldbüttelanschl. Begegnung brunn. Anschließend offizielle Eröffnung Freitag, 4. April 2014 im Josefshaus Waldbüttelbrunn 19.00 Uhr Ökumenischer JugendkreuzFreitag, 21. März 2014 weg in Eisingen Begegnung mit den Senioren des DekaSamstag, 5. April 2014 nates 11.00 Uhr Pontifikalgottesdienst in der 14.30 Uhr Pontifikalgottesdienst in der Klosterkirche Oberzell mit Abschluss der Pfarrkirche Greußenheim Visitation 15.30 Uhr Frühlingsfest der Senioren im Pfarrheim Greußenheim

Bereits zum achten Mal, wieder in bewährter ökumenischer Zusammenarbeit, lädt am Valentinstag, dem Tag der Verliebten und Liebenden, die Ehe- und Familienseelsorge des katholischen Dekanats Würzburg rechts des Mains zum Gottesdienst ein. Dieser „Gottesdienst für Verliebte und Liebende“ findet am 14. Februar in der Pfarrkirche St. Vitus in Veitshöchheim statt. Beginn ist um 19.30 Uhr. Gottes Segen für ihre Partnerschaft ist nach wie vor vielen Paaren wichtig. Daher wollen Familienseelsorgerin und Pastoralreferentin Lucia Lang-Rachor, Gemeindereferentin Sabine Otto (Estenfeld) und der evangelische Diakon Dirk Rothmann (Veitshöchheim) alle Paare einladen, an diesem Tag miteinander in die Kirche zu gehen und über ihre Beziehung nachzudenken, für ihre Partnerschaft zu beten und den Segen Gottes füreinander zu empfangen. Eingeladen sind alle, die sich als Verliebte und Liebende verstehen, egal welchen Alters.

Valentinstag Gottesdienst für Verliebte und Liebende

Spannendes und Wissenswertes über unsere Natur Auch in diesem Herbst bietet die Kreisgruppe Würzburg des BUND Naturschutz spannende und interessante Exkursionen im Landkreis an. Hier eine kleine Auswahl:

44

Sa, 18.1. von 14 – 16 Uhr Leben im Winterwald

Sonntag, 26.1. von 14.30 – 16 Uhr Bäume und Sträucher im Winter

Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren besonders geeignet! Wir wollen uns von der kalten Jahreszeit nicht abschrecken lassen und gehen auf die Suche nach den „Lebenszeichen“ der Natur im Winterwald. Lasst euch überraschen, was man da alles entdecken kann! Treffpunkt: Kirche St. Bruno am Anfang des Steinbachtals, Würzburg Gebühr: 4 Euro/Erw., 3 Euro/Kind Anmeldung bis zum 16.1. erforderlich!

Naturkundlicher Spaziergang im Gramschatzer Wald Typische Wuchsformen der Bäume, Beschaffenheit der Borke und Vielgestaltigkeit der Knospen werden erst im Winter deutlich erkennbar. Der Gramschatzer Wald bietet die Gelegenheit, den Großteil unserer heimischen Baumarten sowie einiger Sträucher am Wegesrand anzusprechen und auf ihre Erkennungsmerkmale hin zu betrachten.

Treffpunkt: Am Eingang des Walderlebniszentrums Gramschatzer Wald www.walderlebniszentrum-gramschatzer-wald.de Gebühr: 3 Euro | Anmeldung bis zum 23.1. erforderlich!


sport und freizeit

HEUTE SCHON

die Stars von morgen sehen Was haben Ron Robert Zieler, Thomas Müller und Julian Draxler gemeinsam? Richtig, sie alle waren im zarten Fußballalter schon einmal zu Gast in Kürnach. Und zeigten da schon eindrucksvoll, was in ihnen steckt. Mit Sicherheit wird am 26. Januar in der Höllberghalle wieder der eine oder andere zukünftige Star der Bundesliga oder gar Nationalmannschaft aufspielen. Denn der Kreis beim Jugend-Fußballturnier des SV Kürnach und des Post Sportvereins Sieboldshöhe strotzt nur so vor namhaften Clubs. Es ist bereits das 15. Turnier für U-13-Junioren, das die beiden Vereine veranstalten und der Ruf dieses Turniers ist bei den Zuschauern hier genauso hervorragend wie bei den Bundesligavereinen, die jedes Jahr wieder gerne nach Kürnach kommen. Eine gute Gelegenheit für alle Fußballbegeisterten, Jugendfußball zu erleben, wie man ihn in unserer Region kaum zu Gesicht bekommt.

So, 2.2. von 10 – 12 Uhr Auf den Spuren von Wildkatze und Luchs

15. Internationales Fußballturnier für U-13 Junioren in Kürnach 26. Januar 2014 in der Höllberghalle Teilnehmer: 1.FC Köln Grasshoppers Zürich TSV Bayer 04 Leverkusen SV Werder Bremen VfB Stuttgart Karlsruher SC SpVgg Greuther Fürth Eintracht Frankfurt 1. FC Nürnberg TSG 1899 Hoffenheim SV Kürnach 1. JFG Mainfranken Würzburg

Anmeldungen und weitere Infos beim BN, Tel. 0931 43972 oder per Mail: info@bn-wuerzburg.de

Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren besonders geeignet! Treffpunkt: Grundschule Dürrbachgrund, St.-Josef-Str. 3, Würzburg (Wir gehen dann in den Oberdürrbacher Wald) Gebühr: 4 Euro/Erw., 3 Euro/Kind Anmeldung bis zum 30.1. erforderlich!

45


lohnenswerte gewinne

en

g sun

rlo Ve

n

ge

un los

r Ve

rl Ve

g

sun

rlo Ve

en

n

ge

n osu

I M P R E SSU M

Bei uns können Sie gewinnen. Einfach eine E-Mail mit dem Wunsch-Gewinn und Ihren Kontaktdaten als Betreff an kontakt@lohnenswert-wue.de oder eine Postkarte an Lohnenswert, Neue Str. 48, 97299 Zell. Einsendeschluss ist der 15.02.2014, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Barauszahlungen der Gewinne nicht möglich. Nur die Gewinner werden benachrichtigt. Viel Glück!

Herausgeber & V.i.S.d.P: Ingrid Schinagl & Silvia Popp GbR Redaktionsadresse: Lohnenswert Neue Straße 48 l 97299 Zell a. Main Chefredakteurin: Silvia Popp Tel. 0931 99114272 l Mobil 0171 5052965 E-Mail: kontakt@lohnenswert-wue.de Grafik: Ingrid Schinagl | Tel. 0931 4600880 Fax 0931 4600881 | Mobil 0175 2058250 E-Mail: grafik@lohnenswert-wue.de www.schinagl-design.de Anzeigen: Winfried Popp | Tel. 0931 99114272 E-Mail: kontakt@lohnenswert-wue.de Marita Gläßel | Tel. 09303 1589 E-Mail: b.m.glaessel@gmx.de Fotos: Ronald Grunert-Held, 0171 6901660, Tobias Keller, Veranstalter, Künstler, unsere Unternehmen, Landratsamt Würzburg, Fotolia.com, Lohnenswert Redaktion Distribution: Auslage im ganzen Landkreis und in der Stadt Würzburg. In Rathäusern, Büchereien, Arztpraxen, an Tankstellen, Apotheken, in der Gastronomie, in Kinos, beim Frisör, Winzer, im Einzelhandel und bei Dienstleistern aller Art … Druck: bonitasprint, Würzburg Sonstiges: Alle Veranstaltungsangaben ohne Gewähr. Wir bemühen uns sehr, alle Termine und Fakten richtig darzustellen, können aber bei dieser Fülle Fehler nicht ausschließen. Veranstalter, die Fotos an uns senden, tragen etwaige Honorarkosten selbst. Urheberrechte für Anzeigengestaltungen, redaktionelle Beiträge, Vorlagen sowie die gesamte Gestaltung bleiben beim Herausgeber. Der Nachdruck von Fotos, Zeichnungen, Artikeln und Anzeigen – auch auszugsweise – bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Herausgebers. Für unaufgefordert eingesendete Fotos, Texte und Unterlagen übernehmen wir keine Haftung. Bearbeitung und Abdruck behält sich der Herausgeber vor. Dank: Unser Dank geht an alle, die uns mit Rat, Tat, Terminen, Tipps und Anzeigen unterstützen und die somit dafür sorgen, dass dieses Magazin seinen Auftrag erfüllen kann – nämlich zu zeigen, wie vielfältig und schön, wie reich an Kultur und Freizeitmöglichkeiten unser Landkreis ist. Lohnenswert eben.

Die nächste Ausgabe (Apr/Mai/Juni 2014) erscheint am 29.03.2014

klimaneutral

natureOffice.com | DE-204-154881

gedruckt

46

Abendessen für zwei Personen Haben Sie unseren Artikel über die Weinstube Schmitt auf Seite 12 gelesen? Dann ist Ihnen bestimmt schon das Wasser im Mund zusammen gelaufen. Versuchen Sie doch ihr Glück und machen sich selbst ein Bild, bei einem leckeren Abendessen zu zweit.

3 Karten für den Weinfrühling in Randersacker Über 100 Weine präsentieren die Randersackerer Winzer am So, 23.03. in der Sonnenstuhlhalle. Sie können sich die 12 Euro Eintritt sparen, wenn Sie gewinnen... (Mehr auf Seite 13)

3 Flaschen Domina Gewinnen Sie einen kleinen Vorgeschmack auf die vorzüglichen Weine aus Randersacker, erhältlich in der wunderbaren Vinothek Flaschenpost in Randersacker. Viel Glück! (Mehr auf Seite 18)

3 Bücher Rieslingsuppe & Kärnersbraten Über vierzig Gerichte machen mit hervorragenden Fotos Appetit darauf, mit Frankenwein die Küche zu verfeinern. Wir verlosen drei Exemplare. (Mehr auf den Seiten 17 und 30)

Haarwerk macht Köpfe Jeder Mensch hat eine eigene Persönlichkeit, und auf die muss auch beim Haarschnitt individuell eingegangen werden. Eine Herausforderung, der sich das Team von Haarwerk in Würzburg mit großer Freude immer wieder neu stellt. Um den typgerechten Haarschnitt zu finden, sind das persönliche Gespräch und ein freundschaftlicher Umgang mit den Kunden ebenso wichtig, wie ein harmonisches Arbeitsumfeld. Nach diesem Gesichtspunkt wurden die Haarwerk-Räume in der Textorstraße 13 jetzt ganz neu gestaltet. Zum Anschauen und Ausprobieren verlosen wir einen kostenlosen Haarschnitt.

Wein, Geist und Geschichte mit Markus Grimm Der bekannte Würzburger Darstellungskünstler Markus Grimm spielt in vier historischen Miniaturen Geschichten aus der Geschichte: Er erzählt aus dem Leben des berühmten Würzburger Bildhauers Tilman Riemenschneider, erweckt mit den Brüdern Grimm zwei geniale Sprach-, Geschichts- und Märchenfreunde zum Leben, gibt Einblicke in das Schaffen des großen Baukünstlers Balthasar Neumann und erzählt schließlich die Kulturgeschichte des Weins. Spielerisch überschreitet er die Grenze zwischen spannender Unterhaltung und Wissensvermittlung und kreiert dabei ein völlig neues Unterhaltungsgenre. Ein kurzweiliger, spannender, berührender Abend zum Erinnern, Staunen und Freuen. 03., 20 Uhr, Schönbornsaal Residenzgaststätten Würzburg. Wir verlosen 3 x 2 Eintrittskarten.


herzlichen dank den Anzeigenkunden

Diese Unternehmen, Betriebe und Institutionen unterstützen uns bei der Herausgabe von „Lohnenswert“

Rieden Gramschatz

Tobias Keller in Hausen, Seite 37

Hausen Fährbrück Opferbaum Erbshausen

Bergtheim

Dipbach OberEisenheim Unter-

Hilpertshausen Rupprechtshausen

Thüngersheim

ULLA-Dessous Handmade in Leinach in Leinach, Seite 23

Leinach

Holzkirchen Hotel Meisnerhof Wüstenzell in Erlabrunn Seite 14 Holzkirchhausen

Neubrunn

Bioladen Ursprung In Höchberg, Böttigheim Seite 33

Seligenstadt b. Würzburg

Kürnach Estenfeld Rothof

WÜRZBURG

Zell a. Main Hettstadt Roßbrunn

Rottendorf

Waldbüttelbrunn

Eisingen

Helmstadt

Randersacker

Waldbrunn

Oberaltertheim

Lindelbach

Reichenberg Limbachshof

Eibelstadt

Rottenbauer Lindflur

Uengershausen

Steinbach

Kleinrinderfeld

Winterhausen

Klingholz

Moos

Zeubelried Gossmannsdorf

Eßfeld

Darstadt

Hohestadt

Giebelstadt

Gützingen

Herchsheim Gaukönigshofen Wolkshausen Rittershausen Euerhausen

Gaurettersheim

Sonderhofen

Tiefenthal

Haarwerk Friseursalon in Würzburg, Seite 2

Eichelsee

Bolzhausen

Sächsenheim

Osthausen

Gelchsheim

Oesfeld

Ochsenfurt

Hörakustik Stefan Meyer in Gerbrunn, Seite 11

Allersheim Höttingen

Bütthard

Frickenhausen

Tückelhausen

Acholshausen

Sulzdorf Gaubüttelbrunn

Kleinochsenfurt

Weingut Heinrich Huttner in Gerbrunn, Seite 11

Thierbachtal

Ingolstadt

Kirchheim

Weinhaus Ewig Leben in Randersacker, Seite 21

Erlach

Sommerhausen

Albertshausen Fuchsstadt

Geroldshausen

Sparkasse Mainfranken in Würzburg, Seite 4

Weingut Edwin Huttner in Gerbrunn, Seite 11

Theilheim Kist

Unteraltertheim

Biolandhof HagerPlate in Willanzheim, Seite 33

Ratskeller in Veitshöchheim, Seite 13 Restaurant Linie 14 in Gerbrunn, Seite 10

Gerbrunn

Höchberg

Mädelhofen

Agentur moba / Weinparadies Hirn Pflegehelden in Eisenheim, inSeite Rimpar, 29 Seite 43

Prosselsheim Mühlhausen

Maidbronn

Veitshöchheim

Greußenheim

Uettingen

Püssenheim

Unterpleichfeld Rimpar

Remlingen

Oberpleichfeld

Erlabrunn

Margetshöchheim

Manuela Beck Training in Zell, Seite 32

Burggrumbach

Güntersleben

Schreinerei Lignum in Winterhausen, Seite 31

Oellingen

Stalldorf

Riedenheim

Oberhausen

Baldersheim Lenzenbrunn Aufstetten

Hopferstadt

Aub

Burgerroth

Hotel & Weingut Meintzinger in Frickenhausen, Seite 28

Strüth

Bieberehren Röttingen

Brauerei-Gasthof Alter Kranen in Würzburg, Seite 25

IWM Autohaus in Würzburg, Seite 2

Landratsamt Würzburg in Würzburg, Seite 2, 16/17, 32

Druckhaus Bonitasprint in Würzburg,Seite 48

Buch

Klingen

Restaurant Zeus – Zum Bären in Frickenhausen, Seite 29

Tauberrettersheim

Deutsches Fastnachtmuseum in Kitzingen, Seite 19

Echter-Verlag in Würzburg, Seite 31

47


Phantasie ist gut. Farbe ist besser.

bonitasprint Ihr Traditions-Druckhaus wünscht lohnenswerten Genuss. Max-von-Laue-Straße 31 · 97080 Würzburg · Telefon 0931-900 83-0 · Fax 0931-900 83-50 mail@bonitasprint.de · www.bonitasprint.de


L lohnenswert no 12 1 2014