Robin Rhode. Memory Is The Weapon

Page 1

ROBIN RHODE MEMORY IS THE WEAPON


UTA RUHKAMP

MEMORY IS THE WEAPON


12 — 13

Covered by the dust of defeat— or so the conquerors believed. But there is nothing that can be hidden from the mind. Nothing that memory cannot reach or touch or call back. Memory is a weapon. 1

DON MATTERA


Memory is The Weapon 4 as the photographic documentation of the viewers. In his photographs and digPictures, sequences of images, odors, feelDuchamp’s narratives created as a result. In comparison ital animations, the art-experienced ings, colors, taste sensations—memories female alter ego Rrose Sélavy, to his early works, however, the spectrum of eye recognizes not only the proximare manifold. Be they good or bad memories, who makes a his visual vocabulary is broader, his narratives ity to slapstick but also the numercollective or personal, they are a formative first appearance in 1920 and who more complex, his compositions more elaboous art-historical references; the part of both our personality and our society. recently inspired rate, and the role of his doppelgangers—and South African viewer understands Shared memories are the emotional capiRhode to integrate female more recently of his female doppelgangers— the cultural symbolism and perhaps tal of entire nations and, at the same time, a performers into even more dancelike and acrobatic. This dethe historical content; the art-distant conflicting inventory. Traces of experienced his work, thus velopment culminates in the body of work audience reacts to the aesthetics, history and unhealed wounds are reflected shows a striking resemblance to under the collective title Geometry of Colour the narrative close to everyday life, in the struggle for recognition, equality, and Charlie Chaplin’s and the cleverly employed humor. compensation for disadvantages and belong (2016-2018), the performance Fate of Desti(1889–1977) female role in his Those who are familiar with Robin to the global present. ny (2017), and the Jericho Project (2019), a film A Woman Rhode’s work know that this diverse group of works created in Palestine especially In this sense, the exhibition title Memory Is (1915). See: Jörg Heiser, “Pathos reception potential contributes sigfor the Wolfsburg exhibition with which Robin the Weapon, which refers to the eponymous gegen Lächernificantly to the quality of his works. Rhode literally and figuratively ventured into autobiography by the South African author lichkeit. Kunst mit Slapstick,” in: new territory. Don Mattera (b. 1935), is more than an homThe roots of his artistic practice lie Plötzlich dieser age to the eloquent anti-apartheid activist. in his studies. He transfers the stoÜbersicht. Was gute zeitgenösThe title is a statement that—as becomes ryboard of the film, a kind of visualsische Kunst clear in the conversation with Robin Rhode ized script, picture by picture onto ausmacht, ed. published in this volume—says a great deal a wall. The association of his works idem. (Berlin 2 2007), pp. 37ff. about his work and personal attitude. How with early film, in particular the slapstick genre, is not only conditioned do we adequately deal with memory in our by these cinematic origins, whereby the aesfast-moving age of permanent informathetics of digitized, silent Super 8 films such tion overload, extremely flexible lifestyles, A man who tries in vain to get on a bicycle as Untitled (Air Guitar) from 2005 and Kid and cultural nomadism? What seems to us (Classic Bike, 2002); a pianist who plays on Candle (2009) underscore this conceptual worth remembering? And above all: What an improvised keyboard made of chalk (Keys, kinship. What is more, the short narratives, does it teach us? 2008); a tailor who “quilts” a wall out of Afthe proximity to everyday life, the masking rican wax print fabric (Brick Face, 2008); a For Robin Rhode, the view back to the fuand anonymization of his performers, their ture results from his own biography. Born small boy who “kicks” Gerrit Rietveld’s chilstylization to type and alter ego, and above all in Cape Town in 1976 and raised in Johandren’s chairs into whole towers (Kinderstoel, the body comedy in demarcation to language nesburg, he first studied art at Technikon 2011); or a “gardener” who mows a geometcomedy characterize both Robin Rhode’s Witwatersrand, now the University of Joric triangular pattern of green tones with his works and slapstick, as well as its roots in sixhannesburg, followed by a postgraduate lawn mower (Evergreen, 2017): The visual teenth-century commedia dell’Arte. Like slapprogram at the South African School of Film, wit in Robin Rhode’s works is seductive and stick comedy, Robin Rhode makes use of the Television and Dramatic Art in 2000. He intended. He conceives his visual worlds viewer’s visual experience and draws from has lived in Berlin since 2002. Despite the as accessible, playful, rich in gestures, and an existing pool of images, the components spatial distance, the history of and current above all humorous. He traces this form of of which he employs or combines in a new situation in South Africa continue to play a narration back to his South African roots. way—be they objects of daily life or abstract decisive role for him. Remembering is to be “I come from a culture that is very spontaor traditional iconographic elements. He reunderstood as a metaphorical weapon that neous, that has a lot of humor, a sarcastic, fers explicitly to the readymades of Marcel serves his confrontation with hybrid identity, ironic element. People laugh at themselves Duchamp (1887–1968), who in turn was an defends his proximity to his own roots, and very easily. Even after suffering such horadmirer of Charlie Chaplin (1889–1977).4 protects him from oblivion. Closely linked to rible political conditions, they can still find his own life, Robin Rhode’s work keeps the something funny about it. And I think a lot of The art of Robin Rhodes is a sophisticatconnection to his homeland alive. my work comes from that South African peed body art that creates the illusion of the culiarity of recreating things [...]. You lightness of movement. In this sense, BustThe cultural division, the life beundermine it by making fun of it.”3 er Keaton (1895–1966) was also a master of tween Johannesburg and Berlin, 1 Don Mattera, body comedy with acrobatic abilities, since is reflected in his artistic practice. Robin Rhode not only reaches variMemory is good body control is a necessary prereqWhile the elaborate, colorful wall ous audiences during the actual crethe Weapon (London 1987), uisite for slapstick narration. Robin Rhode works are primarily created in South ation of his works in public spaces p. 152. abandons this path of the purely comical, Africa, he uses his studio in Germaand later in the context of museum however, and achieves a theatrical, staged 2 ny as a development laboratory for exhibitions, but in general offers Uta Ruhkamp character not only in photography, but also new ideas and explores black-anddiff erent approaches for diff erent in conversation white, often abstract approaches to with Robin Rhode on May → Robin Rhode, Fountain (detail), 2014 / Buster Keaton, Hard Luck (film still), 1921 painting and drawing. Only isolated 10, 2019 in works, such as Fountain (2014) and Berlin; see: pp. ##–## in this Birdman (2014), were created on a catalog, here wall in Berlin-Friedrichshain. p. ##. It is difficult to classify his oeuvre 3 according to the usual, neat genre Robin Rhode, quoted in: boxes. Robin Rhode is a draughts“Thomas man, painter, performer, choreograBoutoux im Gespräch mit pher—and, in a broader sense, also Robin Rhode,” a sculptor. He is a photographer and in: Walk Off. filmmaker, and parallels to street art Robin Rhode, ed. Stephanie cannot be denied. Yet despite his Rosenthal, exh. multi-mediality, he has remained true cat. Haus der Kunst, Munich to his distinguishing features: the (Ostfildern compositional triangle of tension be2007), p. 33 [translated]. tween body, drawing, and wall, as well

THE LIGHTNESS OF BEING


14 — 15 to “murder” his piano, is similarly steeped in history, since here, Robin Rhode processes the death of jazz pianist Moses Taiwa Molelekwa (1973–2001), who was found hanged next to his murdered wife.7 The bricks in Stone Flag (2004) refer to the tradition of brickmaking that dates back to the nineteenth century, when destitute migrants from rural areas began to make bricks from the mud of Braamfontein Spruit, the longest river in Johannesburg. Wearing white overalls, which were designed in 2001 for his collaboration with the rap band Black Noise, Robin Rhode struggles as a flag bearer with the weight of the flag and thus formulates a metaphor for the struggle for existence of South African democracy, which celebrated its tenth anniversary in the year the work was created.8 He has retained this socio-political perspective to this 6 day. In Nigerian Sands (2018), for Louise Yelin, “Between Berlin example, he translates the dazzling and Johanshades of the desert sand of the nesburg,” in: Robin Rhode. southern Sahara outflows in the Animating the north of Nigeria with the sand and Everyday, ed. orange background tiles into a geoHelaine Posner and Louise Yelin, metric form and refers with the title exh. cat. Neuof the work to the uncontrolled and berger Museum of Art, Purchase illegal mining of sand in Nigeria. College, State Undoubtedly because of his own University of New York, family history, however, no topic ocPurchase, New cupies him more than the “coloured York, 2014, p. 33. communities” where the reactiva7 tion of memories comes to bear The circumstances of the most strongly. “You have South AfriAs in slapstick comedy, the humordeath of Moses ous side of Robin Rhode’s work is ca’s white history, European, Dutch, Taiwa Molelebroken by the dimension of content. British; the black history, Mandela; kwa and his wife and manPrecisely because, in almost all his the Indian history, Gandhi. What ager Florence works, performers come into play, is the coloured history? We don’t Mthobo have yet to clarified. they offer great potential for idenknow. This is my motivating force: I She was found have to tell these stories, Mattera’s tification and invite the viewer to strangled next to her husband. and mine.”9 He reads Memory Is the fathom the backgrounds of the viWeapon, the autobiography of Don sual short stories. For many of the things and pictorial objects used have their Mattera, when a scholarship takes him to own history. They generate their meaning Berlin in 2001. In the book, Mattera defrom Robin Rhode’s personal biography and scribes his childhood and adolescence, inSouth African national history—in particular cluding the resettlement of the population that of the social group of the coloured peoaccording to skin color and the demolition of Sophiatown, a district of Johannesburg, ple in his native country.5 under the Natives Resettlement Act of 1954. With Classic Bike (2002), for example, he Don Mattera was classified as “coloured” uses chalk to draw a bicycle on the wall, as due to his Italian grandfather—“the fruit of older pupils did in his school days on the toi[…] an in-between existence.”10 In 1987, he let wall of his school, and then force younger pupils to interact with this bicycle. In this described the entire community of rough“initiation rite” lies the second building block ly four million coloured people at the time of his artistic practice: the discovery of the as “twilight children”11 who lived in politiwall and the interaction with the motif. At the cal, social, and economic oblivion and had same time, the bicycle is an object charged to decide whether to show solidarity with with the history of discrimination, since the whites or the blacks. Sophiatown was white soldiers returning home after the Seca cultural melting pot and was considered ond World War received land as compensathe center of South African jazz. Neverthetion from the state, while non-white soldiers less, the crime rate was extremely high due had to make do with a bicycle.6 to rival gangs. Don Mattera was himself the leader of the famous gang The Vultures The background of the animation Piano during his youth, before he became a memChair (2011), in which a performer tries in performances such as Fate of Destiny (2017). Here, he himself or his doppelgangers, both male and female, play a central role, because they activate the painted or drawn objects and abstractions in the illusionistic pictorial space. In doing so, he increasingly detaches himself from the long-term cultivated anonymization of his actors and their sculptural staging and allows for individual character change, and thus also a decisive conceptual change. Although, in his early work, he worked with groups of children who, as in Marongrong (2002), playfully populate playground equipment drawn on the floor, he limited himself primarily to individual performers as anonymous representatives of himself and humankind as such. In a departure from this principle, in 2016 two performers appeared for the first time in works such as Inverted Cycle and Four Stories; in Nigerian Sands (2018), he allowed an unmasked, two-gender couple to interact performatively, while in Delta (2018), the female performers jump almost weightlessly and as if liberated by the work’s powerful colorful world of imagery.

REALITY BITES

5 I refer here to the South African apartheid classifications of skin color, which both Robin Rhode and Don Mattera continue to use today. In contrast to the USA, in South Africa one distinguishes between “black,” “white,” and “coloured.” Accordingly, Robin Rhode is considered a “coloured artist” there. Although “coloured” is a problematic colonial term, a discriminatory meaning can be excluded for the present catalog, in which skin color is an important aspect for both the artist and his work.

ber of the Black Consciousness Movement, an anti-apartheid activist, and poet. In contrast, Robin Rhode does not come from any family culture of protest. He describes his childhood within a “coloured community” in Bosmont in the neighborhood of Westbury, where his preferred wall has been standing for many years, as harmonious, so that he became aware of the repressive mechanisms of apartheid only late.12 His art is not an art of political reckoning. His gaze is postcolonial and more analytically commentative than accusing. “What I became most aware of was the opportunity that became available for young people like me, us coloured people from the post-apartheid generation: We suddenly had the right to speak.”13 As representatives of their respective generations, Robin Rhode and Don Mattera look back on the history of the coloured people in pictures and words. Works such as Vultures (2012) and Twilight (2012/13) already reveal a reference to Don Mattera in their titles. While in the former an okapi jackknife opens, which was produced from 1902 to 1987 in Solingen for export to the (former) German colonies and above all to Africa14, with the feathers in Twilight Robin Rhode metaphorically fans out shades of skin colors, from black to white and back to black. Highly narrative works 8 such as The Moon is Asleep (2015) Sean O’Toole, and Blackness Blooms (2015) com“Broken Wall: Robin Rhode’s bine the voice of Don Mattera, who Theatre of recites his own poems, with the Place,” in: Robin corresponding pictorial narratives Rhode. The Geometry of Coby Robin Rhode. In The Moon is lour, ed. Ashraf Asleep, Don Mattera puts the death Jamal (Milan 2018), p. 29. of his partner, who died of AIDS, into words. The dark night of loss, 9 Robin Rhode, in which the moon could not be quoted in: seen, becomes a symbol: The moon “Helaine Posner and Louise Yelin, was asleep. In contrast, Blackness Robin Rhode in Blooms refers to his time under poconversation,” in: Posner/Yelin lice arrest as a result of his political 2014 (see note activism and inspired two works 6), p. 129. by Robin Rhode. In the digital ani10 mation Blackness Blooms (2015), Mattera 1987 he lets darkness drip from the ceil(see note 1), p. 21. ing, transforming these drops into seeds from which flowers sprout: 11 Ibid. “Blackness” flourishes, and hope defies suffering. In the eponymous 12 Uta Ruhkamp photographic work from 2012/13, 2019 (see note a performer maneuvers an over2). sized Afro comb as a symbol of 13 “blackness” into various positions Rosenthal 2007 in which the “blossom” of the Afro (see note 3), p. 29 [translated]. continuously grows. During apartheid, the comb served the purpose 14 This knife has of racial classification: If the comb been manufacslipped heavily or not at all through tured in South Africa since the hair, it was found to be “Afro1987. The name hair,” and the person was considgoes back to the animal of ered “black.” With Almanac, Robin the same name, Rhode creates a European counterwhich was discovered in part and for this purpose refers to the Congo at the Marcel Duchamp’s Peigne (Comb) time the knife from 1916. In contrast to the allover was made.


Memory is The Weapon structure of the blossoming Afro, the comb creates a linear pattern on the wall that not only stands for the smooth hair of the European, but also recalls the Wall Drawings of Sol LeWitt (1928–2007).

window to another world that could hardly be further away from the reality of life of most of the members of his crew, as he calls them, and the local happenstance audience.

REALITY ESCAPES

STREET VIBES

In his work, Robin Rhode establishes an iconography that does not always reveal itself as clearly as in Blackness Blooms and Alamanc. “As a South African I feel obligated to create my own history by working with certain everyday materials that embody a socio-political narrative, from feathers to bicycles to sea shells, to everyday objects, all these function as a means to inspire an encyclopedia of meaning.”15 From his first motif, the bicycle as an object of desire (Classic Bike), as well as sports and playground equipment for children (Marongrong), an electric guitar on which he plays virtuously (Untitled [Air Guitar]), and a keyboard made of pieces of chalk (Keys) to expensive designer chairs by the Dutch designer Gerrit Rietveld (Military Chair, Kinderstoel, Zig Zag, Arm Chair), and the geometric worlds of color of the recent past, which imagine a world in spiritual and intercultural balance— with his works, Robin Rhode creates an almost limitless parallel universe. In this universe, he has access to things that are denied him in reality. He has abilities that he does not otherwise have but would like to have, and forces social conflicts into controllable forms from which real society is far removed. His art is an art of longing and tends towards escapism, not only due to its humorous character. For this reason, he largely ignores the urban and social environment of his stone “canvases.” He uses 15 the wall as a context-free image Rhode 2014 (see note 9), carrier, the history of which is p. 123. very important to him, but which 16 becomes visible only through Robin Rhode, cracks, notches, and projections. quoted in: Ashraf Jamal, In works such as Paradise (2016), “Greacum est; Evergreen (2017), Under the Sun non legitur,” in: Jamal 2018 (see (2017), Nigerian Sands (2018), note 8), p. 41. Mandala (2018), and Delta (2018), 17 he takes the negation of the realBarbara ity of the life around his preferred Lange, “Sowall in the crisis-stricken Johanziale Plastik,” in: Hubertus nesburg district of Westbury to Butin, DuMonts extremes by further eliminating Begriffslexikon zur zeitgenösthe fine traces of the wall with colsischen Kunst orful or patterned backgrounds. “I (Cologne 2002), p0. 276. wanted to reject all the politics, economics, social etc. and give 18 See: https:// the community and my crew, a theskateglimmer into a fictional world.” 16 room.com/ about-theskatWith the illusion of three-dimeneroom (last sionality on the two-dimensional accessed on stone wall, Robin Rhode opens a June 30, 2019).

In the young South Africa of the post-apartheid era, Robin Rhode dares to step into the public realm, which is tantamount to a political gesture, and his works reach a completely new audience, a street audience. In this sense, he lives out democracy, which was

SOCIAL WORK The extent to which Robin Rhode is connected to the environment in which his works are created is reflected in his crew. Only in the last two years has he begun to provide deeper insight into the nature of this teamwork. Here, there is a component that is not visible in the finished work: a social commitment that almost borders on the idea of Social Sculpture developed by Joseph Beuys, a commitment that aims to bring about a change in social conditions through art.17 Already in his early works of the 2000s, when playgrounds in Robin Rhode’s neighborhood in Johannesburg were destroyed by vandalism, he provided an artistic substitute. He

Robin Rhode, Apparatus (detail), 2009, 36 C-prints, 39,7 x 53 cm

born in 1994, on an artistic level. In contrast to the subcultural nature of graffiti, however, he is not interested in what he leaves behind in the urban context. The actual artwork is the photographic documentation. He leverages the ephemeral nature of graffiti by photographing the choreographed moments of interaction between painted motifs and performers. Yet although Robin Rhode is not a street artist in the strict sense of the term, he always takes possession of the same wall: the facade of an old bakery, marked by a distinctive crack that is clearly recognizable as a trademark in almost all works since 2011. The ideal wall has a history. In recent years, private guard security has become necessary for Robin Rhode. For many years, the quality of the wall, its lighting conditions, and the energy of the place weighed more heavily than the fear and risk, but the situation in Westbury came to a head in September 2018, when a woman got caught in a gun fight between two rival gangs and was killed. Robin Rhode was forced to give up “his” wall.

used chalk to draw playground equipment on the ground and invited children from the neighborhood to play with it (Marongrong, New Kids on the Bike). His dedication to children is also expressed in his support of the Berlin NGO Skateistan, which in turn is supported by the company The Skateroom with its motto of “Art for Social Impact.”18 Robin Rhode designs skateboards that are sold in art and cultural institutions, whereby the proceeds of the sales go proportionally to the skate schools and learning programs that Skateistan has set up for children in Afghanistan, Cambodia, and South Africa. With a similar sense of responsibility, he tries to have a positive influence on the life of his crew. Since he took possession of “his” wall, his team, which he recruited from the streets, has grown steadily and now consists of up to eighteen members aged eighteen to twenty-four. With the exception of his brother Wesley Rhode, who photographs and films, and his favorite performer Kevin Narain, with whom he has worked


16 — 17 19 ancing act of content and concept since 2007, all team members live in Ruhkamp 2019 between South African history, culWestbury, partly on the street, and (see note 2), p. ##. ture, and mentality, as well as their have a drug background. signs and codes, and the abstract The dimensions of the compositions 20 See: https:// language of modernity. grew with the size of the team. Like bombmagazine. Sol LeWitt with his Wall Drawings, In this symbiosis of both cultural org/articles/ sol-lewitt/ (last Robin Rhode precisely defines the contexts, geometry and color have accessed on execution of the respective motif played a decisive role from the very June 30, 2019). in detailed instructions. Everyone beginning. In works such as New 21 has his own task. A team uniform Kids on the Bike (2002) and Stone Ruhkamp 2019 suggests cohesion, and hierarchies Flag (2004), the clotheslines in his (see note 2), p. ##. within the crew ensure that Robin mother’s backyard already strucRhode maintains control. The conture the picture as fine lines. In the 22 Stephen Skinner, trast to military uniforms, which sugsurreal staging of Apparatus (2009), Sacred Geomegest the danger of violence, which is inspired by Dürer’s Draughtsman try. Diciphering the Code, 2nd actually a permanent threat during Making a Perspective Drawing of a ed. (New York the creation of the works, is the Reclining Woman (ca. 1512–25), poly2019), pp. 6, 8, 17, and 41. peaceful mission, the art. The resulthedra pile up on a ping-pong table ing team spirit has only one goal: the of sorts, while on the other side of production of artworks that offer his “art solthe net a “mathematician” performs precise diers” the prospect of a different life. Robin perspective calculations with a correspondRhode’s commitment extended as far as the ing measuring device. This love of geometry founding phase of his own NGO: a roof over culminates in the work group Geometry of their heads, food, art, and art education as Colour, in which, in 2016, he finally makes a way out. Unfortunately, however, as Robin the geometric figure the main protagonist, Rhode points out in an interview, this path as in works such as Four Stories, Paradise, has turned out to be a dead end.19 and Black Friday. With this series of works, Robin Rhode pursues the ancient Greek belief in a sacred geometry, in which absolute truth lies beyond all religious concepts. Geometry is sacred because it is the code, the hidden order behind all creation. Nature and all man-made things—including temples, churches, synagogues, and mosques—are based on forms, proportions, and numeriHe formulates this view into a “different” cal proportions. Pythagoras (ca. 570–510 world with the vocabulary of EuropeB.C.E.), the controversial founder of mathan-American art history, of which he has ematics, declared numbers sacred and outstanding knowledge. His oeuvre reads awarded them an autonomous existence, like an encyclopedia of art and design hiswhile in his book The Elements, Euclid (ca. tory. His references range from artists such 330–277 B.C.E.), the father of geometry, as Albrecht Dürer (1471–1528), Claude Moncollects the “knowledge of the world” on et (1840–1926), and Marcel Duchamp (1887– two and three-dimensional geometry.22 1968), Georgio de Chirico (1888–1978), Man Ray (1890-1976), Josef Albers (1888–1976), Robin Rhode transfers this handed-down and Gerrit Rietveld (1888–1964), as well knowledge, the idea of a sacred geometry as Sol LeWitt (1928–2007), Carl Andre (b. as world order, into his environment and or1935), Gerhard Richter (b. 1932), and most ders his own world. recently Keith Haring (1958–1990). LeWitt and Duchamp in particular function as leading figures in his search for adequate artistic expression, although LeWitt completely rejected Duchamp’s approach in his conceptual practice.20 The line, the geometry, and Robin Rhode adds another layer to the the seriality of Minimalism combine with selected shapes: color. He follows aesthe readymade, which Robin Rhode instruthetic, scientific, art historical, and spiritumentalizes, and the performers as an active al principles. He thus dealt with the color element to form a narrative. Despite the theories of Sir Isaac Newton (1624–1726), central role of the figure, he does not tend Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), towards an aesthetics of abundance, but and Johannes Itten (1888–1967), as well rather searches in his works for a place of as with the three-color system RGB (red, silence and purity. This is the reason for his green, blue) and the omnipresent four-coleconomy of means: one or two performers, or printing system CMYK (cyan, magenone motif, perhaps a three-dimensional evta, yellow, key). Even in his earliest works, eryday object, color. “I was fascinated with such as Street Gym (2000), he dressed in Minimalism because I was looking at ways to red, yellow, and blue: an homage to Piet find an essential, communicative aesthetic Mondrian (1872–1944), for whose work that is able to reduce the chaos of the past primary colors, as well as the non-colors (the apartheid world) and the present (the black and white, became essential from post-apartheid world).”21 Robin Rhode simthe 1920s onwards. Their purity was part of his belief, influenced by theosophy, in a plifies chaos with the means of art in a bal-

ABSTRACTE FILTERS

COLOR CODES

↓ Johannes Itten, Farbkreis (Color wheel), 1961 Robin Rhode, Nigerian Sands (detail), 2018

clear, structured world order beyond superficial appearances, for which he sought a pictorial equivalent in his paintings. This demonstrates Robin Rhode’s early interest in ordering principles, formal reduction, and color theory. Two years later, the child performers in Marongrong playfully formulate a six-part color circle with their colorful T-shirts. Color Chart (2004–06) not only symbolically negotiates racial conflicts in the battle of colors with the non-color white, but is also inspired by Richter’s color chart paintings, which he began painting in the mid-1960s. Under the Sun (2017) is based on research on the meaning of the sun in the three world religions of Israel and Palestine, but due to the chosen form and the color gradations Robin Rhode finds for his geometricized sunrise or sunset, it turns out to be a clear homage to Josef Albers and his theory of the interaction of colors, which he implemented pictorially in his Homage to the Square works from 1957 onwards. And in 2018, the circle was completed when, in Nigerian Sands, Robin Rhode refers to the color circle of Itten with twelve cubes of color. In addition to these color analyses, there is also another component: the number symbolism. In Evergreen (2017), Robin Rhode uses eight shades of green, which he “mows” onto the wall as triangular shapes with a standard South African lawnmower. With its loop, the number eight symbolizes endlessness, which in connection with the title of the work results in a double reference to eternity. This numerical suggestion of infinity underlines the boundlessness of his imagined parallel universe and clearly enriches it with a spiritual level. “I am really interested in the idea of an infinity, the attempt to discover a new universality.”23


Memory is The Weapon In Mandala (2018), the search for a pictorial dimension that goes beyond the visual level of reception manifests itself particularly clearly in the combination of numerical code, title, and motif. Eight partial forms, consisting of eight color tones, form a quarter of a mandala, which is in turn geometrically structured and has a spiritual meaning in Buddhism and Hinduism and serves as a meditation aid to penetrate into extended states of consciousness. Instead of depicting a complete mandala, Robin Rhode repeatedly limits himself to the symbolism of the number eight as a transcendental reference. What nirvana or moksha—emancipation from the circle of death and reincarnation— represents in Buddhism and Hinduism is the concept of paradise in Christianity, Islam, and Judaism. Inspired by Don Mattera’s definition of paradise, which for him lies in the species-rich region of Namaqualand in South Africa, Robin Rhode deals with the inter-religious belief in paradise, whereby the hope for heavenly eternity is a further nuance of infinity. According to the religious context and his Christian upbringing, he chooses the Catholic cardinal color of violet for the background of Paradise (2016), on which he paints a hexagon forming twelve triangles. The number twelve determines the hourly cycle of the clock as well as the months of the year and thus once again stands for endless cycles. All the color tones of Paradise are taken from Claude Monet’s Giverny paintings, since Robin Rhode understands his garden paintings as continuous visualizations of his own personal paradise. Paradise is Robin Rhode’s translation of this Garden of Eden into a geometric form that he “cuts” onto the wall with hedge trimmers.

THE JERICHO PROJECT Due to the religious levels of the Geometry of Colour group and its exhibition at the Tel

23 takes the projectile from the ChrisAviv Museum of Art in 2017, Robin Robin Rhode, tian context, for it is an exact repliRhode’s choice of the biblically sigquoted in: “The Seductiveness ca of the polyhedron in Albrecht nificant city of Jericho as a producof Endless Dürer’s engraving Melencolia I tion site for his most recent works is Possibilities. Jean Wainwright from 1514. The choice of a woman not really surprising, but his renewed in Conversation as the performer gives the work a willingness to take risks is. After havwith Robin Rhode,” in: further dimension of content, since ing to give up “his” wall in Westbury Jamal 2018 (see her physical effort in her signifiin 2018 for security reasons, he was note 8), p. 60. cant struggle with the weight of the drawn to Jericho, the lowest city in 24 polyhedron can literally be felt. In the world in the middle of the IsraeRuhkamp 2019 this sense, the work Girl with Skipli-Palestinian conflict region, where (see note 2), p. ##. ping Rope (2019)—in which a young similar identity issues arise as in woman uses her rope to “jump” a South Africa. Here, it was once again compositional homage to Keith Haring—the confirmed that Robin Rhode needs the kick hijab she wears also stands in provocative of a street situation that can only be concontrast to her bare legs. Despite all the trolled to a limited extent, and that this even lightness of the visual effects, the imagery contributes to the quality of his works.24 of Girl with Skipping Rope and Melancholia The step into a new cultural and production is direct: three religions, three cultural conenvironment has brought together old and texts, different positions of women, a great new work elements, which is due not least interreligious territorial conflict. of all to the changed production conditions With Tree of Life (2019), Robin Rhode once on site and the now only four-person team again picks up on a symbol that is essential consisting of Robin Rhode, his brother Westo all religions. The motif refers to a mosaic ley, and the performers Maxime Sheepers in the bathhouse of the Palace of Hisham and Kevin Narain. The dynamic pictorial (724–43), the ruins of which lie roughly five results are reminiscent of early works exekilometers north of Jericho. As a clear refcuted with chalk or charcoal, but also bear erence to Adam and Eve, he has a couple witness to Rhode’s inclination to geometry interact under the tree. Like the animals in as an element of reason. The most striking the mosaic, the couple takes on harmonidevelopment, however, is that he allows ous poses to the left of the tree, while on for more social and scenic context than the right they engage in a belligerent conever before. A wall from 1915 or decaying flict. The tree distinguishes itself from the façades of buildings from the time of the sooty wall through its white color, which Ottoman Empire, including their window bears meaning in Christianity, Judaism, and and door openings, become “image carriIslam. Life emerges where there actually ers.” Traces of fire, existing tags or graffiti, can be none. over-paintings, sky and horizon—history, violence, and the presence of the place of origin—become part of Girl with Skipping Rope, Melancholia, Lantern, Palms, and Tree of Life and contribute to the socio-political message of the respective image. In Melancholia, Robin Rhode thus combines a wall that openly displays its own history a veiled “Muslim” woman, a slingshot as a Whether Robin Rhode frames his photoweapon typical of the Middle East conflict, graphic documents or assembles them a polyhedron as a projectile, and the water into digital animations, he always suggests tanks and palm trees omnipresent in Jerimovement in the image which is actually cho as clear indicators of the location. He static. As in the recent Jericho works, the

PERFORMING THE LINE

→ The arid coastal region Namaqualand of Namibia and South Africa in spring. / Claude Monet, Water Lilies, 1916, Oil on canvas, 200,5 x 201 cm, The National Museum of Western Art, Matsukata Collection, Tokyo / Robin Rhode, Paradise (detail), 2016


18 — 19

→ Robin Rhode, Girl with Skipping Rope (detail), 2019 / Keith Haring, Untitled, 1982, b/w lithography, 61 x 91 cm, Städtische Sammlung Erlangen 25 icality, but rather describes social lines almost seem to emerge out of James Matconditions both then and now.26 This the body onto the wall; and even in thews und Gladys Thomthe abstract images, the use of the not only brings us full circle back as, Cry Rage body and its rhythm can still be felt. to Don Mattera, but also to the co(Braamfontein 1972). The central importance of the actloured community, to which both ing figure in his work culminates in the two performers and the poets 26 his performances. The spontaneous belong. Ruhkamp 2019 (see note 2), energy of Robin Rhode’s early wall With their global visual vocabulary, p. ##. works can be discharged here. With the timeless works of Robin Rhode 27 full physical effort and high concenread like a grand overall metaphor Buster Keaton, tration, he occupies the space and, for the possibility of a world culture Schallendes Gelächter. Eine in Force of Circumstance (2017), of opposites, behind which hides an Autobiografie spontaneously draws lines on the all-encompassing order. He lends (Munich 1986), p. 255 [transwall with everyday objects coated well-dosed socio-political themes lated]. in oil chalk. Chairs, a bicycle, and a an aesthetic and lightness that bed become performative drawing makes them digestible. In this sense, instruments—a further development of Duhis escapist works always have something champ’s readymades and the performative conciliatory about them. They are humane. practice of Allan Kaprow (1927–2006), the As Keaton so aptly remarked about Chappioneer of Happenings. The expressive wall lin: “And never before in our history have so drawings that result from Robin Rhode’s enmany people so urgently needed something ergetic performances stand in contrast to like Charlie Chaplin’s Tramp to help them the perfected illusionism of his elaborate forget their worries and fears.”27 Artisticalwall works of recent years. ly sophisticated, politically agile, but with When it is not about drawing, he also uses sufficient humor, Robin Rhode presents the both male and female doppelgängers in his viewer with “small delights and large joys” performances. Fate of Destiny (2017) refers of everyday life. to the opera La forza del destino (1862) by Giuseppe Verdi and Francesco Maria Piave. The white structure of Fate of Destiny, which is composed of old playground scaffolding which Robin Rhode found at a scrap yard in Johannesburg, is in itself a geometric drawing in space. Captured and free at the same time, Maxime Scheepers and Kevin Narain not only occupy this structure with their acting and dancing, but also with their words. They recite poems by the anti-apartheid authors Gladys Thomas and James Matthews from the book Cry Rage (1972), which was banned.25 With the performance, Robin Rhode also reactivates existing knowledge, which, in his view, has lost nothing of its top-


UTA RUHKAMP

MEMORY IS THE WEAPON


20 — 21

Bedeckt vom Staub der Niederlage – so dachten es sich jedenfalls die Eroberer. Doch vor der Erinnerung kann nichts verborgen werden. Nichts, das die Erinnerung nicht erreichen oder berühren oder zurückführen kann. Die Erinnerung ist eine Waffe.1

DON MATTERA


Memory is The Weapon aus einem African-Wax-Print-Stoff eine Mauer »steppt« (Brick Face, Bilder, Bildabfolgen, Gerüche, Gefühle, Farben, Geschmacks2008); ein kleiner Junge, der die Kinderstühle Gerrit Rietvelds zu ganerlebnisse – Erinnerungen sind vielfältig. Seien es gute oder zen Türme »kickt« (Kinderstoel, 2011) oder ein »Gärtner«, der mit seischlechte Erinnerungen, kollektive oder persönliche, sie sind ein nem Rasenmäher ein geometrisches Dreiecksmuster aus Grüntönen prägender Teil unserer Persönlichkeit und unserer Gesellschaft. mäht (Evergreen, 2017): Der Bildwitz in Robin Rhodes Arbeiten ist verGeteilte Erinnerungen sind das emotionale Kapital ganzer Naführerisch und intendiert. Er konzipiert seine Bildwelten zugänglich, tionen und zugleich konfliktreiches Inventar. Spuren erlebter spielerisch, gestenreich und vor allem humorvoll. Er führt diese Form Geschichte und nicht verheilte Wunden spiegeln sich wider im 2 Uta Ruhkamp im persönlichen des Erzählens auf seine südafrikanischen Wurzeln zurück. »Ich komKampf um Anerkennung, Gleichberechtigung und NachteilsausGespräch mit me ja aus einer Kultur, die sehr spontan ist, die eine Menge Humor, ein gleich und gehören zur globalen Gegenwart. Robin Rhode am 10.05.2019 in sarkastisches, ironisches Element hat. Die Leute lachen sehr leicht Der Ausstellungstitel Memory Is the Weapon, der sich auf die Berlin, siehe ab über sich selbst. Auch nachdem sie so grauenhafte politische Vergleichnamige Autobiografie des südafrikanischen Schriftstellers S. xx in diesem Katalog. hältnisse durchlitten haben, können sie immer noch etwas Komisches Don Mattera (* 1935) bezieht, bedeutet in diesem Sinne mehr als daran finden. Und ich denke, ein Großteil meiner Arbeit stammt aus eine Hommage an den wortgewaltigen Antiapartheidaktivisten. 3 Robin Rhode dieser südafrikanischen Eigenheit, Dinge neu zu schaffen […]. Man Der Titel ist ein Statement, das, wie im Gespräch mit Robin Rhode zit. n. »Thomas unterläuft sie, indem man sich darüber lustig macht.«3 deutlich wird, viel über dessen Werk und seine persönliche Haltung Boutoux im Gespräch mit Robin aussagt.2 Wie gehen wir in unserer schnelllebigen Zeit permanenRobin Rhode erreicht nicht nur während der Entstehung seiner ArbeiRhode«, in: ten im öffentlichen Raum und später im musealen Ausstellungskonter Informationsüberflutung, extrem flexibler Lebensstile und kulWalk Off. Robin text diverse Publikumsgruppen, sondern offeriert generell verschieturellen Nomadentums adäquat mit Erinnerung um? Was erscheint Rhode, hrsg. von Stephanie Rodene Zugänge für unterschiedliche Betrachter. Das kunsterfahrene uns erinnerungswürdig? Und vor allem: Was lehrt sie uns? senthal, Ausst.Auge erkennt in seinen Fotografien und digitalen Animationen neben Der Blick zurück nach vorn ergibt sich für Robin Rhode schon Kat. Haus der Kunst, München, der Nähe zum Slapstick die zahlreichen kunstgeschichtlichen Bezüallein aus seiner Biografie. Geboren 1976 in Kapstadt und aufOstfildern 2007, ge; der südafrikanische Betrachter versteht die kulturelle Symbolik gewachsen in Johannesburg studierte er zunächst Kunst am S. 33. und vielleicht die geschichtlichen Inhalte; das kunstferne Publikum reTechnikon Witwatersrand, heute University of Johannesburg, ge4 agiert auf die Ästhetik, den nah am Alltag angelegten Narrativ und den folgt von einem Postgraduiertenprogramm an der South African So weist Duchamps weibklug eingesetzten Humor. Wer mit dem Werk Robin Rhodes vertraut School of Film, Television and Dramatic Art im Jahr 2000. Seit liches Alter Ego ist, weiß, dass dieses vielfältige Rezeptionspotenzial wesentlich zur 2002 lebt er fest in Berlin. Trotz der räumlichen Distanz spielen Rose Sélavy, das er 1920 erstmals Qualität seiner Arbeiten beiträgt. die Geschichte und die Gegenwart Südafrikas für ihn nach wie in Erscheinung Die Wurzeln seiner künstlerischen Praxis gründen in seinem Studium. vor eine entscheidende Rolle. Das Erinnern ist als eine metaphotreten lässt Er transferiert das Storyboard des Films, eine Art visualisiertes Skript, rische Waffe zu verstehen, die seiner Auseinandersetzung mit hyund das Rhode jüngst dazu Bild für Bild auf eine Wand. Die Assoziation seiner Arbeiten mit dem brider Identität dient, die Nähe zu den eigenen Wurzeln verteidigt inspirierte, weibfrühen Film, insbesondere dem Slapstickgenre, bedingt sich aber und ihn vor dem Vergessen schützt. Eng mit seinem Lebensweg liche Performer in sein Werk zu nicht nur in diesen filmischen Ursprüngen, wenngleich die Ästhetik verbunden hält das Werk Robin Rhodes die Verbindung zu seinem integrieren, eine der digitalisierten, stummen Super-8-Filme wie Untitled (Air Guitar) Heimatland lebendig. frappierende Nähe zu Charlie von 2005 oder Kid Candle (2009) diese konzeptuelle Verwandtschaft Die kulturelle Spaltung, das Leben zwischen Johannesburg und Chaplins (1889– unterstreicht. Es sind darüber hinaus die kurzen Erzählungen, die Berlin, spiegelt sich in seiner künstlerischen Praxis wider. Wäh1977) Frauenrolle in dessen 1915 Nähe zum Alltag, die Maskierung und Anonymisierung seiner Perrend die aufwendigen, farbgewaltigen Wandarbeiten primär in erschienenem former, ihre Stilisierung zum Typus und Alter Ego und vor allem die Südafrika entstehen, nutzt er sein Studio in Deutschland als EntFilm A Woman auf. Siehe hierKörperkomik in Abgrenzung zur Sprachkomik, die sowohl die Arbeiten wicklungslabor für neue Ideen und erkundet schwarz-weiße, oftzu: Jörg Heiser, Robin Rhodes als auch den Slapstick bis hin zu seinen Wurzeln in der mals abstrakte Zugänge zu Malerei und Zeichnung. Lediglich ver»Pathos gegen Commedia dell’Arte des 16. Jahrhunderts charakterisieren. Wie die Lächerlicheinzelte Werke wie Fountain (2014) oder Birdman (2014) sind auf keit. Kunst mit Slapstickkomödie nutzt Robin Rhode die visuellen Erfahrungswerte einer Wand in Berlin-Friedrichshain entstanden. Slapstick«, in: des Betrachters und schöpft aus einem vorhandenen Bilderpool, desNur schwer lässt sich sein Œuvre in die üblichen GattungsPlötzlich dieser Übersicht. Was sen Bestandteile er neuartig einsetzt oder kombiniert – seien schubladen einordnen. Robin Rhode ist Zeichner, Maler, gute zeitgenös5 es Objekte des täglichen Lebens, abstrakte oder ikonograPerformer, Choreograf und im erweiterten Sinne auch sische Kunst Ich beziehe mich ausmacht, hrsg. fisch tradierte Elemente. Er bezieht sich dabei explizit auf das Bildhauer, er ist Fotograf und Filmemacher und auch Parhier auf die südvon Jörg Heiser, afrikanischen Readymade Marcel Duchamps (1887–1968), der wiederum ein allelen zur Street Art sind nicht bestreitbar. Doch bei aller Berlin 2007, S. Hautfarben37 ff. Verehrer Charlie Chaplins (1889–1977) war. 4 Multimedialität ist er seinen Alleinstellungsmerkmalen, klassifizierungen dem kompositorischen Spannungsdreieck von Körper, Die Kunst Robin Rhodes ist eine anspruchsvolle Körperkunst, der Apartheid, die Robin Rhode Zeichnung und Wand, sowie der fotografischen Dokumentation welche die Illusion der Leichtigkeit von Bewegungen kreiert. und Don Matder entstandenen Narrative treu geblieben. Im Vergleich zu seinen Ganz in diesem Sinne war auch Buster Keaton (1895–1966) tera bis heute verwenden. frühen Arbeiten ist das Spektrum seines Bildvokabulars jedoch ein Meister der Körperkomik mit akrobatischen Fähigkeiten, Anders als in breiter, sind seine Erzählungen vielschichtiger, seine Kompositiodenn gute Körperbeherrschung ist eine notwendige Vorausden USA erfolgt in Südafrika eine setzung für die slapstickhafte Narration. Robin Rhode vernen aufwendiger und die Rolle seiner Doppelgänger und jüngst Unterscheidung lässt jedoch diesen reinen Komikpfad und erreicht nicht nur auch Doppelgängerinnen noch tänzerischer und akrobatischer der Hautfarben in »schwarz«, in der Fotografie, sondern auch in Performances wie Fate of geworden. Diese Entwicklung kulminiert in dem Werkkomplex »weiß« und Destiny (2017) einen theatralen Inszenierungscharakter. Ihm Geometry of Colour (2016–2018), der Performance Fate of Desti»farbig«. Dementsprechend selbst oder seinen Doppelgänger*innen kommt dabei eine ny (2017) sowie dem Jericho-Projekt (2019) – einer eigens für die gilt Robin Rhode zentrale Rolle zu, denn sie aktivieren die gemalten oder geWolfsburger Ausstellung in Palästina entstandenen Werkgruppe, dort als »cozeichneten Objekte und Abstraktionen im illusionistisch gemit der sich Robin Rhode im wörtlichen wie im übertragenen Sinloured artist«. »Coloured« ist nutzten Bildraum. Dabei löst er sich zunehmend von der langne auf neues Terrain begibt. zwar ein probfristig kultivierten Anonymisierung seiner Darsteller und ihrer lematischer kolonialer Begriff, skulpturalen Inszenierung und lässt Individualcharakter und doch für den damit eine entscheidende Konzeptveränderung zu. Zwar hat vorliegenden Katalog, in dem er in seinem Frühwerk mit Kindergruppen gearbeitet, die wie Hautfarbe ein in Marongrong (2002) spielerisch auf den Boden gezeichnewichtiger Aspekt für den Künstler te Spielplatzgeräte bevölkern, beschränkte sich aber primär und sein Werk auf Einzelperformer als anonyme Stellvertreter seiner selbst ist, kann eine diskriminierende und des Menschen schlechthin. In Abkehr zu diesem Prinzip Ein Mann, der vergeblich versucht, auf ein Fahrrad zu steigen Bedeutung traten 2016 in Arbeiten wie Inverted Cycle und Four Stories (Classic Bike, 2002); ein Pianist, der auf einer improvisierten ausgeschlossen erstmals zwei Performer auf, in Nigerian Sands (2018) ließ er Klaviatur aus Kreide spielt (Keys, 2008); ein Schneider, der werden. 1 Don Mattera, Sophiatown (Originalausgabe: Memory is the Weapon, London 1987), Wuppertal 1994, S. 218.

DIE LEICHTIGKEIT DES SEINS


22 — 23 in politischer, sozialer und wirtschaftlicher Vergessenheit lebten und die sich entscheiden mussten, ob sie sich mit den Weißen oder den Schwarzen solidarisieren. 11 Sophiatown war ein kultureller Schmelztiegel und galt als Zentrum des südafrikanischen Jazz. Die Kriminalitätsrate war aufgrund rivalisierender Gangs jedoch extrem hoch. Don Mattera selbst war in seiner Jugend Anführer der berühmten Gang The Vultures, bevor er zu einem Mitglied des Black Consciousness Movement, Antiapartheidsaktivisten und Dichter anvancierte. Wie in der Slapstickkomödie erfolgt die Brechung der humorvollen Im Gegensatz dazu stammt Robin Rhode aus keiner Familienkultur Seite im Werk Robin Rhodes durch die inhaltliche Dimension. Gerade des Protests. Er beschreibt seine Kindheit innerhalb einer »Colouweil in nahezu jeder seiner Arbeiten Performer*innen in Aktion trered Community« in Bosmont in der Nachbarschaft von Westbury, wo seine seit vielen Jahren bevorzugte Wand steht, als harmonisch, ten, bieten sie ein großes Identifikationspotenzial und laden dazu ein, sodass er sich der Unterdrückungsmechanismen der Apartheid erst die Hintergründe der visuellen Kurzgeschichten zu ergründen. Denn spät bewusst geworden ist. 12 Seine Kunst ist keine Kunst der viele der verwendeten Objekte und Bildgegenstände haben 6 ihre eigene Geschichte. Sie generieren ihre Bedeutung aus politischen Abrechnung. Sein Blick ist postkolonial und eher Louise Yelin, Robin Rhodes persönlicher Biografie, der südafrikanischen analytisch kommentierend als anklagend. »Was mir vor allem »Between Berlin and JohannesLandesgeschichte – insbesondere der Gesellschaftsgruppe bewusst wurde, war die Chance, die sich jungen Leuten wie burg«, in: Robin der Coloureds in seinem Heimatland. 5 mir bot, uns Farbigen aus der Postapartheid-Generation: Wir Rhode. Animating the Everhatten plötzlich das Recht zu sprechen.« 13 So zeichnet er in Classic Bike (2002) mit Kreide ein Fahryday, hrsg. von rad auf die Wand, wie es in seiner Schulzeit ältere Schüler Robin Rhode und Don Mattera blicken als Vertreter ihrer jeHelaine Posner auf der Toilettenwand seiner Schule getan hatten, um dann weiligen Generation in Bild und Wort auf die Geschichte der und Louise Yelin, Ausst.-Kat. Neujüngere Schüler zu zwingen, mit diesem Fahrrad zu interColoureds zurück. Werke wie Vultures (2012) und Twilight berger Museum (2012/13) verraten bereits in ihrem Titel eine Bezugnahme agieren. In diesem »Initiationsritus« liegt der zweite Grundof Art of Purchase College, auf Don Mattera. Während sich in Ersterem ein Okapi-Klappbaustein seiner künstlerischen Praxis: die Entdeckung der State University Wand und die Interaktion mit dem Bildmotiv. Das Fahrrad messer öffnet, das von 1902 bis 1987 in Solingen für den Exof New York, Purchase 2014, ist zugleich ein diskriminierungsgeschichtlich aufgeladenes port in die (ehemaligen) deutschen Kolonien und vor allem S. 33. Objekt, denn nach dem Zweiten Weltkrieg erhielten heimnach Afrika produziert wurde 14, fächert Robin Rhode mit 7 den Federn von Twilight metaphorisch Hautschattierungen kehrende weiße Soldaten als staatliches KompensationsgeDie Todesumauf, von Schwarz zu Weiß und wieder zu Schwarz. Äußerst schenk Land, während sich nicht weiße Soldaten mit einem stände von Moses Taiwa narrative Werke wie The Moon is Asleep (2015) oder BlackFahrrad begnügen mussten. 6 Molelekwa und ness Blooms (2015) verbinden die Stimme Don Matteras, der Die Hintergründe der Animation Piano Chair (2011), in der ein seiner Frau Darsteller sein Klavier zu »ermorden« versucht, sind ähnlich seine eigenen Gedichte rezitiert, mit den entsprechenden und Managerin Florence Mthogeschichtsträchtig, denn hier verarbeitet Robin Rhode den Bilderzählungen Robin Rhodes. In The Moon is Asleep fasst bo sind ungeTod des Jazzpianisten Moses Taiwa Molelekwa (1973–2001), Don Mattera den Tod seiner Lebensgefährtin, die an AIDS klärt. Sie wurde erwürgt neben der erhängt neben seiner ermordeten Frau aufgefunden verstarb, in Worte. Die dunkle Nacht des Verlusts, in welihrem Mann aufwurde. 7 Die Ziegel aus Stone Flag (2004) verweisen auf die cher der Mond nicht zu sehen war, wird zum Sinnbild: Der gefunden. Tradition der Ziegelherstellung, die auf das 19. Jahrhundert Mond schlief. Blackness Blooms bezieht sich indessen auf 8 zurückgeht, als mittellose Migranten aus den ländlichen Geseine Zeit im Polizeiarrest infolge seines politischen AktiSeen O’Toole, »Broken Wall: bieten begannen, aus dem Lehmschlamm des Braamfontein vismus und inspirierte gleich zwei Arbeiten Robin Rhodes. Robin Rhode’s Spruit, dem längsten Strom in Johannesburg, Ziegel herzuIn der digitalen Animation Blackness Blooms (2015) lässt er Theatre of Place«, in: Robin stellen. Einen weißen Overall tragend, der 2001 für seine ZuDunkelheit von der Decke tropfen, verwandelt diese TropRhode. The Geosammenarbeit mit der Rapband Black Noise entworfen wurde, fen in Samen, aus denen Blumen sprießen: Die »Blackness« metry of Colour, kämpft Robin Rhode als Fahnenträger mit dem Gewicht der floriert, und Hoffnung trotzt dem Leid. In der gleichnamigen hrsg. von Ashraf Jamal, Mailand Fahne und formuliert so eine Metapher für den Existenzkampf Fotoarbeit von 2012/13 manövriert ein Performer in einem 2018, S. 29. der südafrikanischen Demokratie, die sich im Entstehungsjahr Kraftakt einen überdimensionalen Afrokamm als Symbol der 9 der Arbeit zum zehnten Mal jährt. 8 Diesen sozialpolitischen »Blackness« in verschiedene Positionen, in welchen sich die Robin Rhode »Blüte« des Afros stetig vergrößert. Während der Blickwinkel hat er sich bis heute bewahrt. So übersetzt er in zit. n. »Helaine Posner and Apartheid diente der Kamm der Rassenzuordnung: Nigerian Sands (2018) die schillernden Farbtöne des Wüsten10 Louise Yelin, Mattera 1994 Glitt er schwer oder gar nicht durch das Haar, wurde sands der südlichen Sahara-Ausläufe im Norden von Nigeria Robin Rhode in (wie Anm. 1), conversation«, es für »Afrohaar« befunden und die Person galt als mit den sand- und orangefarbenen Hintergrundkacheln in eine S. 35 in: Posner und »schwarz«. Mit Almanac schafft Robin Rhode ein eugeometrische Form und verweist mit dem Titel der Arbeit auf Yelin 2014, (wie 11 Anm. 6), S. 129 den unkontrollierten wie illegalen Sandabbau in Nigeria. ropäisches Pendant und referiert zu diesem Zweck Ebd., S. 35. (ins Deutsche Zweifellos aufgrund seiner eigenen Familiengeschichte beauf Marcel Duchamps Peigne (Kamm) von 1916 Im übersetzt von 12 schäftigt ihn jedoch kein Thema mehr als die »Coloured ComGegensatz zur Allover-Struktur des aufblühenden Barbara Hess). Ruhkamp/Rhode 2019 (wie Anm. munities«, hier kommt die Reaktivierung von Erinnerungen am Afros kämmt der Kamm ein geradliniges Muster auf 2), siehe ab S. stärksten zum Tragen. »Es gibt die weiße Geschichte Süddie Wand, das nicht nur für das glatte Haar des Euroxx in diesem Katalog. afrikas, die europäische, niederländische und britische; die schwarze päers steht, sondern auch an die Wall Drawings von Sol LeGeschichte, Mandela; die indische Geschichte, Gandhi. Welche ist die Witt (1928–2007) erinnert. 13 Geschichte der Coloureds? Wir wissen es nicht. Das ist die Kraft, die Rosenthal 2007 (wie Anm. 3), mich antreibt: Ich muss diese Geschichten, Matteras und meine, erzähS. 29. 9 len.«  Er liest Memory is the Weapon, die Autobiografie Don Matteras, 14 als ihn 2001 ein Stipendium nach Berlin führt. In Sophiatown, so der TiSeit 1987 wird tel der deutschen Übersetzung, beschreibt Mattera seine Kindheit und dieses Messer in Südafrika herJugend bis zum Erwachsenenalter einschließlich der nach Hautfarben gestellt. Die Begetrennten Bevölkerungsumsiedlung und dem Abriss dieses berühmzeichnung geht auf das gleichten Stadtteils von Johannesburg im Zuge des Johannesburger Natives Robin Rhode etabliert in seinem Werk eine Ikonografie, die namige Tier Resettlement Act von 1954. Don Mattera wurde aufgrund seines itasich nicht immer so eindeutig erschließt wie bei Blackness zurück, das zur Entstehungszeit lienischen Großvaters als »coloured« klassifiziert – als ein »Wesen der Blooms und Alamanc. »Als Südafrikaner fühle ich mich verdes Messers im Zwischenwelt« 10. Die gesamte Community von damals rund vier Milpflichtet, meine eigene Geschichte zu schaffen, indem ich Kongo entdeckt mit alltäglichen Materialien – von Federn über Fahrräder bis lionen Coloureds bezeichnete er 1987 als »Kinder des Zwielichts«, die wurde. unmaskiert ein zweigeschlechtliches Paar performativ interagieren, während die Performerinnen in Delta (2018) nahezu schwerelos und wie befreit durch die farbgewaltige Bildwelt des Werks springen.

REALITY BITES

REALITY ESCAPES


Memory is The Weapon

ten Johannesburger Stadtteil Westbury auf die Spitze, indem er die feinen Spuren der Wand durch farbgewaltige oder gemusterte Hintergründe noch stärker eliminiert. »Ich wollte alles Politische, Ökonomische, Gesellschaftliche etc. ausklammern, und der Community und meiner Crew einen flüchtigen Einblick in eine fiktive Welt geben.« 16 Mit der Illusion des Dreidimensionalen auf der zweidimensionalen Steinwand öffnet Robin Rhode ein Fenster zu einer anderen Welt, die kaum weiter von der Lebensrealität der meisten Mitglieder seiner Crew, wie er sie nennt, und des ortsansässigen Zufallspublikums entfernt sein könnte.

STREET VIBES ↓ Sol LeWitt, Wall Drawing #47, 1970, Wall painting with pencil and varnish, 500 x 1580 cm, Reina Sofia–Museo National Centro de Arte, Madrid Robin Rhode, Almanac (detail), 2012-2013

zu Muscheln und Alltagsobjekten – arbeite, die ein gesellschaftspolitisches Narrativ verkörpern; sie alle dienen als Anregungen für ein Lexikon der Bedeutungen.« 15 Angefangen bei seinem ersten Motiv, dem Fahrrad als Ob15 Rhode 2014 (wie jekt der Begierde (Classic Bike), Sport- und Spielgeräten für Anm. 9), S. 123. Kinder (Marongrong) und einer E-Gitarre, auf der er virtuos (ins Deutsche spielt (Untitled [Air Guitar]), über eine Klaviatur aus Kreideübersetzt von Barbara Hess). stücken (Keys) und teure Designstühle des niederländischen Designers Gerrit Rietveld (Military Chair, Kinderstoel, Zig 16 Robin Rhode zit. Zag, Arm Chair) bis hin zu den geometrischen Farbwelten n. Ashraf Jamal, aus jüngster Vergangenheit, die eine Welt im spirituellen und »Greacum est; non legitur«, in: interkulturellen Gleichgewicht imaginieren – Robin Rhode Jamal 2018 (wie erschafft sich mit seinen Arbeiten ein schier grenzenloses Anm. 8), S. 41 (ins Deutsche Paralleluniversum. In diesem hat er Zugriff auf Dinge, die ihm übersetzt von in der Realität verwehrt bleiben. Er verfügt über Fähigkeiten, Barbara Hess). die er nicht hat, aber gerne hätte, und zwingt gesellschaftli17 che Konflikte in kontrollierbare Formen, von denen die RealBarbara gesellschaft weit entfernt ist. Seine Kunst ist eine Kunst der Lange, »Soziale Plastik«, Sehnsucht und neigt nicht nur aufgrund ihres humorvollen in: Hubertus Charakters zum Eskapismus. Butin, DuMonts Begriffslexikon Aus diesem Grund blendet er das urbane und soziale Umzur zeitgenösfeld seiner steinernen »Leinwände« weitestgehend aus. Er sischen Kunst, Köln 2002, S. nutzt die Wand als kontextbefreiten Bildträger, an dessen 276. Historie ihm zwar viel gelegen ist, der jedoch allein anhand 18 von Rissen, Einkerbungen und Vorsprüngen sichtbar wird. Siehe https:// In Werken wie Paradise (2016), Evergreen (2017), Under theskateroom. com/about-thesthe Sun (2017), Nigerian Sands (2018), Mandala (2018) und kateroom (zuDelta (2018) treibt er die Negation der Lebenswirklichkeit letzt besucht am rund um die von ihm bevorzugte Wand im krisengebeutel31.05.2019).

Robin Rhode wagt im jungen Südafrika der Postapartheid den Schritt in den öffentlichen Raum, was einer politischen Geste gleichkommt, und erreicht mit seinen Arbeiten ein ganz neues Publikum, ein Straßenpublikum. In diesem Sinne lebt er die 1994 geborene Demokratie auf künstlerischer Ebene aus. Im Gegensatz zur subkulturellen Natur des Graffitos geht es ihm jedoch nicht darum, was er im urbanen Kontext zurücklässt. Das Kunstwerk ist die fotografische Dokumentation. Er hebelt das Ephemere des Graffitos durch die Fotografie der choreografierten Interaktionsmomente zwischen gemaltem Motiv und Performer*innen aus. Doch auch wenn Robin Rhode kein Street-ArtKünstler im engen Sinne ist, nimmt er immer wieder dieselbe Wand in Besitz: die Fassade einer alten Bäckerei, die von einem prägnanten Riss charakterisiert wird, der wie ein Markenzeichen in fast allen Arbeiten seit 2011 deutlich erkennbar ist. Die ideale Wand hat Historie. In den vergangenen Jahren ist ein privater Wachschutz für Robin Rhode notwendig geworden. Wog viele Jahre lang die Qualität der Wand samt ihren Lichtverhältnissen und die Energie des Orts schwerer als die Angst und das Risiko, spitzte sich die Situation in Westbury im September 2018 zu, als eine Frau in ein Kugelgefecht zweier rivalisierender Gangs geriet und starb. Robin Rhode sieht sich gezwungen, »seine« Wand aufzugeben.

SOCIAL WORK Wie sehr Robin Rhode mit dem Entstehungsumfeld seiner Arbeiten verbunden ist, spiegelt sich in seiner Crew wider. Erst in den letzten zwei Jahren hat er begonnen, einen tieferen Einblick in die Beschaffenheit dieser Teamarbeit zu gewähren. Hier verbirgt sich eine Komponente, die im fertigen Werk nicht sichtbar ist: ein soziales Engagement, das schon fast an die von Joseph Beuys’ entwickelte Idee der Sozialen Plastik grenzt, ein Engagement das eine Veränderung


24 — 25 19 Ruhkamp/Rhode 2019 (wie Anm. 2), siehe ab S. xx in diesem Katalog.

gesellschaftlicher Zustände durch die Kunst bewirken soll. 17 Bereits in seinen frühen Werken der 2000er-Jahre, als Spielplätze in Robin Rhodes Viertel in Johannesburg durch Vandalismus zerstört wurden, sorgte er für künstlerischen Ersatz. Mit Kreide zeichnet er Spielgeräte auf den Boden und 20 Siehe https:// lud Kinder aus der Nachbarschaft ein, mit diesen zu spielen bombmagazine. (Marongrong, New Kids on the Bike). Sein Einsatz für Kinder org/articles/ sol-lewitt/ (zukommt darüber hinaus auch in seiner Unterstützung der Berliletzt besucht am ner NGO Skateistan zum Ausdruck, die wiederum von der Fir27.05.2019). ma The Skateroom gefördert wird, welche sich »Art for Social 21 Impact« zur Aufgabe gemacht hat. 18 Robin Rhode gestaltet Ruhkamp/ Rhode 2019 Skateboards, die in Kunst- und Kulturinstitutionen verkauft (wie Anm. 2), werden und deren Erlös anteilig in die Skateschulen und Lernsiehe ab S. xx in diesem Katalog programme fließt, die Skateistan für Kinder in Afghanistan, (ins Deutsche Kambodscha und Südafrika aufgebaut hat. übersetzt von Barbara Hess). Mit einem ähnlichen Verantwortungsgefühl versucht er, einen positiven Einfluss auf das Leben seiner Crew zu nehmen. Seit 22 Stephen Skiner »seine« Wand in Besitz genommen hat, hat sich sein Team, ner, Sacred das er regelrecht von der Straße rekrutiert hat, kontinuierlich Geometry. vergrößert und besteht inzwischen aus bis zu 18 Mitgliedern Diciphering the Code, 2. Aufl., im Alter von 18 bis 24 Jahren. Bis auf seinen Bruder Wesley New York 2019, Rhode, der fotografiert und filmt, und seinen bevorzugten S. 6, 8, 17 und 41 Performer Kevin Narain, mit dem er seit 2007 zusammenar23 beitet, leben alle Teammitglieder in Westbury, zum Teil auf der Robin Rhode zit. n. »The SeductiStraße, und haben einen Drogenhintergrund. veness of EndMit der Größe des Teams wuchs die Dimension der Kompoless Possibilities. Jean Wainwright sitionen. Wie Sol LeWitt in seinen Wall Paintings legt Robin in Conversation with Robin Rhode die Ausführung des Motivs in einer Anleitung genau Rhode«, in: fest. Jeder hat seine Aufgabe. Eine einheitliche TeamuniforJamal 2018 (wie Anm. 8), S. 60 mierung suggeriert Zusammenhalt und Hierarchien innerhalb (ins Deutsche der Crew sichern Robin Rhode die Kontrolle. Der Kontrast zur übersetzt von Barbara Hess). Militäruniform, die die Gefahr von Gewalt suggeriert, welche bei der Entstehung der Arbeiten tatsächlich permanent droht, ist die friedvolle Mission, ist die Kunst. Der generierte Teamgeist hat nur ein Ziel: die Produktion von Kunstwerken, die seinen »Kunstsoldaten« den Ausblick in die Möglichkeit eines anderen Lebens bieten. Robin Rhodes Engagement reichte bis in die Gründungsphase einer eigenen NGO: ein Dach über dem Kopf, Verpflegung, Kunst und Kunsterziehung als Ausweg. Doch leider hat sich dieser Weg, wie Robin Rhode im Interview darstellt, als Sackgasse erwiesen. 19

ABSTRAKTE FILTER Diesen Ausblick in eine »andere« Welt formuliert er mit dem Vokabular europäisch-US-amerikanischer Kunstgeschichte, in der er sich hervorragend auskennt. Sein Œuvre liest sich wie eine kunstund designgeschichtliche Enzyklopädie. So reichen seine Bezüge von Künstlern wie Albrecht Dürer (1471–1528), Claude Monet (1840– 1926) und Marcel Duchamp (1887–1968) über Georgio De Chirico (1888–1978), Man Ray (1890–1976), Josef Albers (1888–1976) und Gerrit Rietveld (1888–1964) bis hin zu Sol LeWitt (1928–2007), Carl Andre (* 1935), Gerhard Richter (* 1932) oder jüngst Keith Haring (1958–1990). Vor allem LeWitt und Duchamp fungieren in seiner Suche nach dem adäquaten künstlerischen Ausdruck als Leitfiguren, obwohl LeWitt den Ansatz Duchamps in seiner konzeptuellen Praxis vollkommen ablehnte. 20 Die Linie, die Geometrie und das Serielle des Minimalismus verbinden sich mit dem Readymade, das Robin Rhode instrumentalisiert, und den Performer*innen als aktivem Element zu einem Narrativ. Trotz der zentralen Rolle der Figur neigt er nicht zu einer Ästhetik der Fülle, sondern sucht in seinen Arbeiten nach einem Ort der Stille und der Reinheit. Hier liegt der Grund für seine Sparsamkeit der Mittel: ein oder zwei Performer*innen, ein Motiv, vielleicht noch ein dreidimensionales Alltagsobjekt, Farbe. »Der Minimalismus hat mich fasziniert, weil ich auf der Suche nach einer essenziellen, kommunikativen Ästhetik war, die das Chaos der Vergangenheit (die Welt der Apartheid) und der Gegenwart (die

Welt der Postapartheid) verringern kann.« 21 In einem inhaltlichen wie konzeptuellen Spagat zwischen südafrikanischer Geschichte, Kultur und Mentalität sowie ihren Zeichen und Codes und der abstrakten Sprache der Moderne vereinfacht Robin Rhode das Chaos mit den Mitteln der Kunst. In dieser Symbiose aus beiden Kulturkontexten spielen Geometrie und Farbe von Beginn an eine entscheidende Rolle. So strukturieren die Wäscheleinen im Hinterhof des Hauses seiner Mutter in Arbeiten wie New Kids on the Bike (2002) oder Stone Flag (2004) als feine Linien bereits das Bild. In der surreal anmutenden Inszenierung von Apparatus (2009), die von Dürers Zeichner des liegenden Weibes (um 1512–1525) inspiriert ist, stapeln sich Polyeder auf einer Art Tischtennisplatte, während auf der anderen Seite des Netzes ein »Mathematiker« mit entsprechendem Messgerät präzise perspektivische Berechnungen durchführt. Diese Liebe zur Geometrie kulminiert in dem Werkkomplex Geometry of Colour, in dem er 2016 in Arbeiten wie Four Stories, Paradise oder Black Friday die geometrische Figur endgültig zum Protagonisten werden lässt. Mit dieser Werkserie geht Robin Rhode dem Glauben der griechischen Antike an eine heilige Geometrie nach, in der die absolute Wahrheit jenseits aller Religionsvorstellungen liegt. Die Geometrie ist heilig, da sie der Code, die versteckte Ordnung hinter der gesamten Schöpfung ist. Die Natur und alles von Menschenhand Geschaffene – zum Beispiel Tempel, Kirchen, Synagogen und Moscheen – beruhen auf Formen, Proportionen und Zahlenverhältnissen. Pythagoras (um 570–510 v. Chr.), der umstrittene Begründer der Mathematik, erklärt Zahlen als heilig und spricht ihnen eine autonome Existenz zu, während Euklid (um 330–277 v. Chr.), der als Vater der Geometrie gilt, das »Weltwissen« zur zwei- und dreidimensionalen Geometrie in seinem Buch Die Elemente versammelt. 22 Robin Rhode transferiert dieses überlieferte Wissen, die Idee einer heiligen Geometrie als Weltordnung in sein Umfeld und ordnet seine eigene Welt.

→ Josef Albers, Homage to the Square, Nr. VI, 1967, color silkscreen — Farbsiebdruck, 61,5 x 61,5 cm, Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz / Robin Rhode, Under the Sun (detail), 2017

FARBCODES Den gewählten Formen fügt Robin Rhode eine weitere Ebene hinzu: Farbe. Dabei folgt er ästhetischen, erneut wissenschaftlichen, kunstgeschichtlichen sowie auch spirituellen Prinzipien. So beschäftigt er sich mit der Farbenlehre Sir Isaac Newtons (1624–1726), Johann Wolfgang von Goethes (1749–1832) oder Johannes Ittens (1888–967), aber auch mit dem Dreifarbsystem RGB (Rot, Grün, Blau) oder dem allgegenwärtigen Vierfarbdrucksystem CMYK (Cyan [Cyanblau], Magenta [Purpur], Yellow [Gelb], Key [Schwarz]). Bereits in frühesten Arbeiten wie Street Gym (2000) kleidete er sich in Rot, Gelb und Blau, eine Hommage an Piet Mondrian (1872–1944), für dessen Werk die Primärfarben sowie die Nichtfarben Schwarz und Weiß ab den 1920er-Jahren essenziell wurden. Ihre Reinheit war Teil seines von der Theosophie beeinflussten Glaubens an eine klare, strukturierte Weltordnung jenseits oberflächlicher Erscheinungen, für die er in seinen Bildern eine bildliche Entsprechung suchte. Hier zeigt sich das frühe Interesse Robin Rhodes an ordnenden Prinzipien, formaler Reduktion und der Farbenlehre. Die kindlichen Performer*innen


Memory is The Weapon 24 in Marongrong formulieren zwei Jahre später mit ihren bungeometrisch strukturierten Mandalas, dem im Buddhismus und Ruhkamp/Rhode ten T-Shirts spielerisch einen sechsteiligen Farbkreis. Color Hinduismus eine spirituelle Bedeutung zukommt und als Me2019 (wie Anm. 2), siehe ab S. Chart (2004–2006) verhandelt im Kampf der Farben mit der ditationshilfe dazu dient, in erweiterte Bewusstseinszustände xx in diesem vorzudringen. Statt ein vollständiges Mandala abzubilden, beFarbe Weiß nicht nur sinnbildlich Rassenkonflikte, sondern Katalog. schränkt sich Robin Rhode wiederholt auf die Symbolik der Zahl ist von den Farbtafelbildern Richters inspiriert, die er ab Mit25 Acht als Transzendenzverweis. te der 1960er-Jahre zu malen begann. Under the Sun (2017) James Matthews und Glagründet zwar auf einer Recherche zur Bedeutung der Sonne Was im Buddhismus und Hinduismus das Nirwana oder das dys Thomas, Cry in den drei in Israel und Palästina beheimateten WeltreligioMoksha sind, die Erlösung aus dem Kreis der Wiedergeburt, Rage, Braamfontein 1972. nen, entpuppt sich aber aufgrund der gewählten Form und sind in Christentum, Islam und Judentum die Paradiesvorstelden Farbstaffelungen, die Robin Rhode für seinen geometrilungen. Inspiriert von Don Matteras Definition des Paradieses, sierten Sonnenauf- oder -untergang findet, als klare Huldigung an Jodas für ihn in der artenreichen Region Namaqualand in Südafrika liegt, sef Albers und dessen Theorie der Interaktion von Farben, die er ab beschäftigt sich Robin Rhode mit dem religionsübergreifenden Glau1957 in seinen Homage to the Square-Werken bildlich umsetzte. Und ben an das Paradies. Dabei ist die Hoffnung auf die himmlische Ewigkeit 2018 schloss sich der Kreis, als Robin Rhode sich in Nigerian Sands eine weitere Nuance der Unendlichkeit. Dem religiösen Kontext und seiner christlichen Erziehung entsprechend wählt er für den Hintermit zwölf Farbkuben auf den Farbkreis Ittens bezieht. grund von Paradise (2016) die katholische Kardinalsfarbe Violett, auf Zu diesen Farbanalysen gesellt sich eine weitere Komponente: die Zahlensymbolik. In Evergreen (2017) verwendet Robin Rhode acht die er ein Sechseck malt, das zwölf Dreiecke ausbildet. Die Zahl zwölf bestimmt den Stundenzyklus der Uhr sowie der Monate des Jahres und Grüntöne, die er als Dreiecksformen mit einem handelsüblichen südsteht somit wiederum für unendliche Zyklen. Alle Farbtöne von Paradiafrikanischen Rasenmäher an die Wand »mäht«. Die Zahl acht symbolisiert mit ihrem Loop Endlosigkeit, wodurch sich in Verbindung mit se sind den Giverny-Bildern Claude Monets entnommen, denn Robin dem Werktitel ein doppelter Verweis auf die Ewigkeit ergibt. Diese Rhode begreift dessen Gartenbilder als fortwährende Verbildlichungen numerische Suggestion von Unendlichkeit unterstreicht die Grenzenseines persönlichen Paradieses. Paradise ist Robin Rhodes Übersetlosigkeit seines imaginierten Paralleluniversums und bereichert diezung dieses Gartens Eden in eine geometrische Form, die er passenses nun eindeutig um eine spirituelle Ebene. »Ich interessiere mich derweise mit einer Heckenschere auf die Wand »schneidet«. wirklich für die Idee von Unendlichkeit, den Versuch, eine neue Universalität zu entdecken.« 23 Die Suche nach einer Bilddimension, die über die visuelle Rezeptionsebene hinausgeht, manifestiert sich in Mandala (2018) in der Kombination aus Zahlencode, Titel und Motiv besonders deutlich. Acht Teilformen, bestehend aus acht Farbtönen, bilden ein Viertel eines wiederum Aufgrund der religiösen Ebenen des Geometry-of-Colour-Werkgruppe und seiner Ausstellung im Tel Aviv Museum of Art (2017) ↓ Khirbat al-Mafjar (Hisham‘s Palace — Palast des Hischram), überrascht der Schritt Robin Rhodes in eine biblisch so bedeutsaKhirbat al-Mafja (Jericho) / Robin Rhode, Tree of Life (detail), 2019 me Stadt wie Jericho als Produktionsstätte seiner jüngsten Arbeiten eigentlich nicht, seine erneute Risikobereitschaft jedoch schon. Nachdem er »seine« Wand in Westbury 2018 aus Sicherheitsgründen aufgeben musste, zog es ihn nach Jericho, in die tiefstgelegenste Stadt der Welt mitten in der israelisch-palästinensischen Konfliktregion, wo sich ähnliche Identitätsfragen stellen wie in Südafrika. Hier bestätigte sich einmal mehr, dass Robin Rhode den Kick einer nur bedingt kontrollierbaren Straßensituation benötigt, dass diese sogar zur Qualität seiner Arbeiten beiträgt. 24 Der Schritt in ein neues Kultur- und Produktionsumfeld hat alte und neue Werkelemente zusammengeführt, was sich schon allein in den veränderten Produktionsbedingungen vor Ort und dem nun nur noch vierköpfigen Team, bestehend aus Robin Rhode, seinem Bruder Wesley und den Performer*innen Maxime Sheepers und Kevin Narain, bedingt. Die dynamischen Bildresultate erinnern an frühe mit Kreide oder Kohle ausgeführte Arbeiten, zeugen aber auch von seinem Hang zur Geometrie als Element der Ratio. Die auffälligste Entwicklung ist jedoch, dass er so viel sozialen und landschaftlichen Kontext zulässt wie nie zuvor. Eine Mauer von 1915 oder verfallende Häuserfassaden aus der Zeit des Osmanischen Reichs samt ihren Fenster- und Türöffnungen werden zu »Bildträgern«. Brandspuren, bestehende Tags oder Graffitis, Übermalungen, Himmel und Horizont – Geschichte, Gewalt und Gegenwart des Entstehungsorts – werden Teil von Girl with Skipping Rope, Melancholia, Lantern, Palms oder Tree of Life und tragen zur soziopolitischen Bildaussage bei. So vereint Robin Rhode auf einer Wand, die ihre Geschichte offen zur Schau trägt, in Melancholia eine verschleierte »Muslimin«, eine Steinschleuder als eine für den Nahostkonflikt typische Waffe, einen Polyeder als Wurfgeschoss sowie die in Jericho allgegenwärtigen Wassertanks und Palmen als klare Indikatoren des Orts. Das Geschoss entnimmt er wiederum dem christlichen Kontext, denn es handelt sich um eine exakte Nachempfindung des Polyeders in Albrecht Dürers Stich Melencolia I. von 1514. Die Wahl einer Frau als Performerin gibt dem Werk eine weitere inhaltliche Dimension, ist ihre körperliche Anstrengung in ihrem bedeutsamen Kampf mit dem Gewicht des Polyeders doch förmlich zu spüren. In diesem Sinne steht in der Arbeit Girl with Skipping Rope (2019), in der eine

DAS JERICHO-PROJEKT


26 — 27

← Albrecht Dürer, Melencolia I, etching — Kupferstich 1514, 23,7 x 18,7 cm, Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz → Robin Rhode, Melancholia (detail), 2019 26 Wenn es nicht um Zeichnung geht, setzt er auch in seijunge Frau mit ihrem Seil eine kompositorische Hommage Ruhkamp/Rhode nen Performances Doppelgänger*innen ein. Fate of Dean Keith Haring »erspringt«, der Hijab, den sie trägt, eben2019 (wie Anm. 2), siehe ab S. falls in provokantem Kontrast zu ihren nackten Beinen. stiny (2017) bezieht sich auf die Oper La forza del destino xx in diesem Trotz aller Leichtigkeit der Bildwirkung ist die Bildsprache (1862) von Giuseppe Verdi und Francesco Maria Piave. Katalog. von Girl with Skipping Rope und Melancholia direkt: drei ReDie weiße Struktur von Fate of Destiny, die sich aus alten 27 ligionen, drei kulturelle Kontexte, verschiedene Stellungen Spielplatzgerüsten, die Robin Rhode auf einem JohannesBuster Keaton, Schallendes der Frau, ein großer interreligiöser Territorialkonflikt. burger Schrottplatz gefunden hat, zusammensetzt, bildet Gelächter. Eine Mit Tree of Life (2019) greift Robin Rhode erneut ein relian sich bereits eine geometrische Zeichnung im Raum. Autobiografie, München 1986, gionsübergreifend essenzielles Symbol auf, den Baum des Gefangen und frei zugleich nehmen Maxime Scheepers S. 255 Lebens. Das Motiv bezieht sich auf ein Mosaik im Badehaus und Kevin Narain diese Struktur nicht nur darstellerisch im Palast des Hischam (724–743), dessen Ruinen circa fünf und tänzerisch für sich ein, sondern auch verbal. Sie reKilometer nördlich von Jericho liegen. Als deutlichen Verweis auf zitieren Gedichte der Antiapartheidautoren Gladys Thomas und Adam und Eva lässt er ein Paar unter dem Baum interagieren. Wie James Matthews aus dem Buch Cry Rage von 1972, das gebannt die Tiere im Mosaik bildet es links vom Baum harmonische Posen, wurde. 25 Robin Rhode reaktiviert auch in der Performance vorwährend es auf der rechten Seite kämpferisch Konflikte austrägt. handenes Wissen, das aus seiner Sicht nichts an Aktualität einDer Baum grenzt sich mit seiner in Christentum, Judentum und Isgebüßt hat, sondern damals wie heute gesellschaftliche Zustände lam bedeutsamen Farbe Weiß von der verrußten Mauer ab. Leben beschreibt. 26 Hier schließt sich nicht nur der Kreis zu Don Matteentsteht, wo eigentlich keins sein kann. ra, sondern auch zur Coloured Community, der sowohl die beiden Performer*innen als auch die Dichter*innen angehören. Die zeitlosen Werke Robin Rhodes lesen sich mit ihrem globalen Bildvokabular wie eine große Gesamtmetapher für die Möglichkeit einer Weltkultur der Gegensätze, hinter der sich eine alles verbindende Ordnung verbirgt. Er verleiht wohldosierten soziopolitischen Themen eine Ästhetik und Leichtigkeit, die sie verdaulich macht. In diesem Sinne haben seine eskapistischen Werke auch immer etwas Versöhnliches. Sie sind menschlich. Wie sagte Keaton so treffend Ob Robin Rhode seine fotografischen Dokumente rahmt oder zu über Chaplin: »Und noch nie in unserer Geschichte haben so viele digitalen Animationen zusammenfügt, stets suggeriert er BeweMenschen so dringend so etwas wie Charlie Chaplins Tramp gegung im eigentlich statischen Bild. Die Linien scheinen sich wie braucht, um ihre Sorgen und Ängste zu vergessen.« 27 Künstlerisch jüngst in den Jericho-Arbeiten nahezu aus dem Körper heraus auf der Wand zu entfalten und selbst in den abstrakten Bildern sind der raffiniert, politisch gewandt, aber humorvoll genug schenkt Robin Einsatz des Körpers und sein Rhythmus noch zu spüren. Die zentRhode dem Betrachter »kleine und große Freuden« des Alltags. rale Bedeutung der handelnden Figur in seinem Werk kulminiert in den Performances. Die spontane Energie der frühen Wandarbeiten Robin Rhodes kann sich hier entladen. Unter vollem Körpereinsatz und hoch konzentriert nimmt er den Raum ein und zeichnet in Force of Circumstance (2017) mit Alltagsgegenständen, die er mit Ölkreide ummantelt, spontan Linien auf die Wand. Stühle, ein Fahrrad oder ein Bett werden zum performativen Zeicheninstrument – eine Weiterentwicklung des Readymade von Duchamp und der performativen Praxis des Performance-Pioniers Allan Kaprow (1927–2006). Die expressiven Wandzeichnungen, die aus Robin Rhodes energetischen Performances resultieren, stehen im Gegensatz zum perfektionierten Illusionismus seiner aufwendigen Wandarbeiten der vergangenen Jahre.

PERFORMING THE LINE