Josef Trattner. Donau-Sofafahrt

Page 1

Donau-Sofafahrt Krems Danube Sofa Journey Krems Josef Trattner

KREMS Kunsthalle Krems SchlebrĂźgge.Editor

978-3-903172- 46-3



Was will Trattner? What does Trattner want?

Dienstag, 12. Februar 2019

Tuesday, 12th February 2019

Ich erhalte ein E-Mail von Josef Trattner.

I received an email from Josef Trattner.

Er kenne mich nicht, hätte aber von mir gehört. Künstler sei er und wolle in Krems mit ausgewählten Personen aus Kultur und Politik einige DonauSofafahrten machen.

He doesn’t know me, nor do I know him. He mentions that he is an artist. And that he would like to make a couple of Danube Sofa Journeys in Krems with a select group of people from art and politics.

Er möchte auch mich einladen, auf seinem Sofa Platz zu nehmen. Ich bin weder Künstler noch Politiker. Ich bin Werber. Was will Trattner?

He would like to invite me to take a seat on his sofa, too. I am neither an artist nor a politician. I am an advertising guy. What does Trattner want?

Mittwoch, 13. Februar 2019

Wednesday, 13th Feburary 2019

Ich bin neugierig und begebe mich in die unendlichen Welten des Internets.

I’m curious and dive into the endless world of the internet.

Finde Trattners Biografie, viele seiner Skulpturen. Ich lese über das Sofa, das als Plattform, als Begegnungsort fungiert. Er führt Gespräche über Leben, Gemeinschaft und Kultur. Mit Philosophen. Mit Musikern. Mit Poeten. Was will Trattner mit einem Werber?

I find Trattner’s biography, some of his sculptures. I read about the sofa functioning as a conversation platform —  a place to get together. Trattner initiates conversations about life, society, and culture with philosophers, musicians, and poets. But why with an ad guy?

21


22

Samstag, 2. März 2019

Saturday, 2nd March 2019

Ich lerne Josef Trattner bei dem PreOpening der Landesgalerie kennen. Ein Menschenfreund. Seine Fröhlichkeit steckt an, seine Offenheit noch mehr. Gegenseitige Spontansympathie ist die Folge. Höflich bedanke ich mich für die Einladung und frage ihn, ob er sich auch ganz sicher sei. Trattner beantwortet die Frage mit einem charmanten Lächeln. Selbiges ernte ich bei meinem Versuch, ihn an andere, weit interessantere Persönlichkeiten zu verweisen. Mit mir, das passe schon, sagt er. Geschmeichelt sage ich zu. Die Eitelkeit ist ein Luder.

I meet Josef Trattner at the pre-opening of the State Gallery of Lower Austria. He obviously loves being social. His happiness is infectious, so is his openness. We like each other immediately. I thank him politely for his email and ask him if he was absolutely sure about his invitation. He smiles. I try to point him to other, way more interesting personalities with regard to his project. He smiles again. I shouldn’t worry, I would fit perfectly. I feel flattered — and accept. Vanity is a bitch.

Samstag, 25. Juli 2019 Die Einzelausstellung von Josef Trattner wird in der Kremser Dominikanerkirche eröffnet. Ein alles andere als leicht zu bespielender Bau. Ich betrete den gotischen Raum und bin beeindruckt. Trattner löst die Herausforderung mit viel Sensibilität, Akustik und minimalistischen, raumgreifenden Schaumstoffskulpturen. Er holt die Donau in den Raum, setzt sie in einen spielerischen Dialog mit dem mächtigen Sakralbau. Und es gibt musikalische Performances, bei denen immer eines im Mittelpunkt steht: der spontane und improvisierte Dialog mit der Installation.

Josef Trattner’s solo show in the Dominican church of Krems is opening. An intimidating location that is hard to work with artistically. I enter the gothic hall and I’m impressed. Sensitive as he is, Trattner masters the challenge by means of working with the acoustics and using minimal but expansive objects of foamed material. He puts them in a playful dialog with the massive sacral building, so that the Danube seems to come alive in the church. In addition there are a variety of performances. They all follow the same purpose, namely to spontaneously improvise with the installation and the setting.

Langsam glaube ich zu erkennen, worum es Trattner auch bei seinen Sofafahrten geht: Ist es das situative Einlassen und das völlig freie Reflektieren darauf? Wenn ja, warum mit mir? Ist ein musikalisches Improvisationsstück nicht begehrenswerter als eine Idee für eine Sommerschlussverkaufsanzeige? Und ein spontaner philosophischer Gedanke nicht wertvoller als ein banaler Werbespruch? Die Eitelkeit ist ein Luder, der Zweifel auch.

Slowly I start to understand the purpose behind Trattner’s Sofa Journeys. Is it the free reflection of specific situations and encounters? And if yes, why the encounter with me specifically? Isn’t it much more desirable to get a wonderful piece of musical improvisation than to get a summer sale ad? Isn’t a spontaneous, philosophical thought more valuable than a trivial advertising slogan? Vanity is a bitch. And so is self-doubt.

Mittwoch, 14. August 2019

Wednesday, 14th August 2019

Wieder vor der Kremser Dominikanerkirche. Von weitem sehe ich einen dunkelblauen BMW Kombi, auf dem Dach ein leuchtendes rosa Sofa. Trattner kommt auf mich zu. Wir begrüßen uns

I walk towards the Dominican church and see a dark-blue BMW station wagon with a blazing pink Sofa on top of it. Trattner walks towards me, and we hug. Together with his photographer we start

Saturday, 25th July 2019


herzlich. Gemeinsam mit seinem Fotografen fahren wir los. Keine Ahnung, wohin, am östlichsten Rand der Stadt, mitten im Hafen von Krems, bleiben wir stehen. Das Schild „Keine Zufahrt für betriebsfremde Personen“ wird von Trattner nicht einmal ignoriert. Ich erwähne, dass der Hafen der drittgrößte in Österreich sei. Und dass die Nazis ihn aus kriegsstrategischen Überlegungen gebaut haben. Trattners Interesse an meinem Volksschulwissen ist überschaubar. Ihm geht es weniger um Fakten und Daten, es geht ihm um Emotionales, um Situatives, um Sensorisches, um Spontanes. Glaube ich zumindest. Wir steigen aus. Vor uns das große Hafenbecken, Kräne, Güterzüge, Lastenkähne. Hunderte Container, wie man sie von Häfen kennt. Schütthalden mit Alteisen und am anderen Ende der Hafeneinfahrt ein mächtiger Berg aus Donauschotter. Der Himmel tiefblau und wolkenlos. Trattner ist vom Licht begeistert, berauscht sich an der mannigfaltigen Tonkulisse. Er fordert mich auf, tief Luft zu holen. Ist das nicht alles großartig? Ich rieche und finde mich in meiner Kindheit wieder. Ich spiele in der elterlichen Eisenfabrik, laufe zwischen meterlangen Stahlregalen. Balanciere entlang der rostigen Alteisencontainer. Erforsche die letzten Winkel der riesigen Maschinenhalle. Der intensive Geruch von Eisen ist omnipräsent. Er verflüchtigt sich nur dann, wenn es stark regnet, und nur, um beim ersten Sonnenstrahl noch intensiver wiederzukehren. Trattner ruft. Wir müssen weiter. Wir heben das überraschend leichte Sofa vom Autodach und gehen los. Nach wenigen Metern bleiben wir stehen. Trattner stellt sich mittig zwischen zwei Bahngleise, in der Flucht einer der Lastenkräne. Er platziert das Sofa und instruiert den Fotografen. Begeistert sich für Sichtachsen, Lichteinfall und der perfekten Symmetrie. Um im gleichen Atemzug das Sofa aus der Symmetrie zu ziehen und die neu gewonnene Asymmetrie zu verherrlichen. Ich bin verwirrt.

our journey. I have no idea where Trattner wants to take me. At the harbor of Krems, on the very eastern part of town, we stop. For Trattner the “no trespassing” sign we pass seems not to exist. I mention that the harbor is the third biggest in Austria and that it was built by the Nazis. Trattner doesn’t seem to care much. He is not too interested in facts and data. For him, it’s all about emotions, about impulsiveness. And about spontaneous happenings. At least this is what I sense. We get out of the car. The big harbor basin is in front of us. We see cranes, freight trains, and barges. Hundreds of containers and dumps of different goods, as you can find them in any other harbor. At the other side of the basin, millions of Danube pebbles are piled up to form an impressive hill. There is not a single cloud in the blue sky. Trattner is excited about the light conditions, and even more about the variety of sounds and noises. He urges me to take a deep breath. Isn’t it just great? I smell a certain scent which brings me back to my childhood. Playing in the iron factory of my parents, I ran between high steel shelves and balanced on top of rusty containers exploring every single corner of the massive machinery hall. The intense odor of iron is overpowering. It only vanishes, when it rains hard. And it returns even stronger as soon as the first beam of sun hits the ground again. Trattner calls me. We lift the sofa off the car. I’m surprised how light it is. After having carried the sofa for a few meters we stop. Trattner places himself between two train tracks, perfectly aligned with one of the big cranes ahead of him. He positions the sofa and gives instructions to the photographer. He is thrilled about the view and the visual axes, the light conditions, and foremost the perfect symmetry of the scenery. But just to push the sofa out of the symmetry again and to praise the asymmetry he just created. I am a bit confused.

23


24

Wir ziehen weiter. Ein wenig. Trattner erkennt in zwei parallel abgestellten Güterwaggons und dem dahinter liegenden Hafenbecken die perfekte Kulisse für ein Sofa-Wurfbild. Er läuft zurück zum Auto und kommt mit sechs Miniaturen des Sofas zurück. Drei davon drückt er mir in die Hand. Auf 1-2-3 werfen wir diese hoch in die Luft, der Fotograf drückt ab. Das Ergebnis ist verblüffend. Die maßstabsgetreuen Minisofas schweben in der Luft, durch die optische Täuschung gehen gelernte Größenzuordnungen verloren. Trattner lächelt verschmitzt, ich soll den Trick dieser Aufnahmen nicht verraten. Noch nicht.

We move on. Just a little. In front of the basin and between two freight trains Trattner spots the perfect backdrop for a “sofa tossing” shot. He walks back to the car and returns with six miniatures of his sofa. Three of them he hands over to me. On the count of 1, 2, 3 we throw the “mini sofas” up in the air, while the photographer captures the image. The result is astounding. The little Sofas seem to float in the air, their true to scale measurements create an optical illusion. The dominance of dimension is gone. Six big Sofas in the air! Trattner smiles. I am not supposed to reveal the trick. Not yet.

Wir heben das Sofa über einen Güterwaggon und erreichen den Rand des Hafenbeckens. Trattner stellt das Sofa direkt an die Kante der schmalen Hafenmauer. Wir nehmen Platz, die Füße baumeln mehrere Meter über dem Wasserspiegel. Trattner lässt ob der latent vorhandenen Absturzgefahr das Wort „ExtremSofafahrt“ fallen. Wir blicken über das Hafenbecken und fangen an, uns über Gott und die Welt zu unterhalten. Über die bevorstehenden Wahlen, die Bedeutung von Bildung, Leben in der Kleinstadt. Eine Entenfamilie zieht vorbei, man sieht Fische im Wasser springen.

We lift the sofa over a freight car and reach the basin. Trattner places it right on the edge of the dock. As we sit down, I look at my feet and see the water directly beneath us. Trattner mentions the phrase “extreme sofa journey.” A fitting term indeed, considering the latent risk of involuntarily exploring the bottom of the harbor. We overlook the harbor scenery in front of us and start talking about everything under the sun. About the upcoming elections, the importance of education, and about living in a small town. A group of ducks passes by, we see fish jumping in the water.

Ich genieße den Moment, die Szenerie. Bin aber nach wie vor etwas angespannt. Was will Trattner? Welchen Beitrag erhofft er sich von mir? Hat er Fragen an mich? Faktum ist, Trattner formuliert keine Fragen. Er stellt Aussagen in den Raum, die nicht selten in spannende Monologe und vergnügliche Erzählungen ausarten. Schließlich konfrontiere ich ihn mit meiner Sorge. Wieder ein Lächeln, mitfühlend stellt er mir eine Frage. Was denn die Werbung für die Kunst machen könne? Nichts, absolut nichts. Ich verehre die Kunst und begegne der Werbung mit ständigem Selbstzweifel. Da bin ich nicht allein. Ein berühmter Werber hat einmal geschrieben: „Bitte erzählen Sie meiner Mutter nicht, dass ich in der Werbung arbeite. Sie denkt, ich wäre Pianospieler in einem Bordell.“ Ach, könnte ich doch nur Piano spielen! Stattdessen muss ich mich täglich der Oberflächlichkeit der Branche stellen.

I enjoy the moment and the unique scenery. But I still feel a bit tense. What does Trattner really want from me? What does he hope to get out of me? Are there any specific questions he has? Truth is, Trattner doesn’t ask any questions. He makes statements that often lead to fascinating monologs and entertaining stories. Eventually I confront him with my concern. Again one of his signature smiles. Empathetic as he is, he asks me a question. Is there anything advertising can do for the arts? None, absolutely nothing, I reply. It’s because I admire art and I constantly question the advertising business and all the trivia that come with it. And I am not the only one. A famous ad guy once said: “Please don’t tell my mother that I work in advertising. She thinks I play the piano in a brothel.” I wish I could play the piano. Instead I have to face the superficial world of adver-


Der Kurzlebigkeit, der Belanglosigkeit. Alles Dinge, die es von der Kunst streng fernzuhalten gilt.

tising on a daily basis. Irrelevance. Ephemerality. All things that need to be kept away from art.

Trattner entgegnet. Kunst und Werbung schlössen einander doch nicht aus. Sie brauchten sich sogar in nicht unerheblichem Maße. Kunst könne ja ein Instrument für die Werbung sein. Und schaffe es dann so an eine Öffentlichkeit, die sie sonst nicht bekommen würde.

Trattner disagrees. Art and advertising don’t exclude each other. Both even need each other to a significant degree. Art could become an instrument for advertising. With its own means art could never reach a larger audience.

Ich erwidere. Sobald die Kunst reduziert wird zum Instrument für die Werbung, verliert sie doch alles. Ihre Glaubwürdigkeit, ihren Anspruch, ihren Auftrag, ihre Unabhängigkeit. Wenn es aber wirklich — im Sinne der Kunst — um Bekanntmachung von Kunst und Künstlern geht, kann die Kunst ja die Instrumentarien der Werbung nutzen. Wie ein Maler einen Pinsel oder ein Bildhauer einen Meißel. Aber am Fahrersitz, ohne die Kontrolle über den Einsatz und die Botschaft zu verlieren. Die Entenfamilie schwimmt wieder an uns vorbei. Wir ziehen mit dem Sofa weiter. Erkunden verbotenerweise einen rostigen Schleppkahn, der fest vertäut am Hafenrand liegt. Werfen zwischen Lagerhalle und Güterwaggon wieder unsere Miniatursofas. Auf einer Laderampe passt unser großes Sofa exakt zwischen zwei rosa Trägersäulen. Unwirklich, surreal. Hinter einem mächtigen Silo finden wir einen weitläufigen Lagerplatz. Für Trattner ein Ort versteckter Schönheiten und Erzählungen. Er ergötzt sich an einer riesigen alten Silowand aus Beton und ich erkenne unsere gemeinsame Leidenschaft für Patina. Übermalungen, Schrammen, Löcher und Schichten zeichnen ein Bild von besonderer Ästhetik, Lebendigkeit. Die Wand scheint unendliche Geschichten zu erzählen. Mit dem symmetrisch an der Kante platzierten Sofa fügen wir eine kleine hinzu. Am Ende des Silos lehnt eine alte Containerwand. Rostig, geschunden, zerbeult. Die Farbe nur noch in Fragmenten vorhanden, ausgebleicht. Trattner bleibt davor stehen und erklärt sie zum Kunstwerk. An der authentischen Ästhetik dieser Wand würde jeder Künstler scheitern. Trattner drängt zum Aufbruch. Am Weg zum Auto stoßen wir auf einen Berg voller Roh-

I counter: The moment art is reduced to an instrument for advertising it loses everything — its credibility, its claims, its mission, its independence, and its freedom. I offer an exception. If the goal was to simply raise awareness of artists and increase the potential audience for art itself, art could well use the instruments of advertising. Like a painter uses a brush. Like a sculptor uses a chisel. But this would only be true as long as art is in the driving seat and thus in control over its input and its message. The group of ducks passes by again. We take the sofa and stroll on. Again disobeying a “no trespassing” sign we jump on one of the old barges. Between a storehouse and a freight car we throw some more miniature sofas in the air. At a loading ramp we find a spot where our big pink sofa fits exactly between two pink pillars. It seems unreal, surreal even. Behind a tall silo we end up at an extensive and spacious storage yard. For Trattner it is a place full of hidden beauty. He gloats over the old concrete wall of the silo full of scars and drilled holes and marked by various layers of paint. Both of us not only see the vivid beauty and the special esthetics of this wall, we also recognize our joint passion for patina. The wall seems to tell thousands of tales. We place our sofa right on the edge of the wall and so add another one. An old container door leans against the silo. Rusty, beaten, mistreated. Only fragments of color are visible, bleached by the sun, water and salt. Trattner declares it a piece of art. No artist in the world could ever capture this kind of authentic aesthetic.

25


eisenbarren. Wieder dieser Eisengeruch. Wieder falle ich gedanklich in meine Kindheit zurück. Höre bewusst die Geräusche des Hafenbetriebs. Nehme die reduzierte Industriearchitektur rund um mich wahr. Bilder aus der Vergangenheit drängen sich auf. Alles wirkt vertraut, alles wirkt nah. Auch wenn Jahrzehnte vergangen sind.

We need to leave. On the way to the car we pass by a huge pile of iron ingots. Again I sense the distinctive smell of iron. Again I find myself back in my childhood. I hear the same mechanical noises, notice the same industrial architecture. Images of the long gone past crop up in my mind — still so familiar, still so close.

Wir sitzen im Auto. Langsam glaube ich zu erahnen, was Trattner will. Es geht ihm um das spontane Reagieren auf neue Situationen, das intuitive Freilassen von Emotionen, das bedingungslose Zulassen von Zufällen. Er zelebriert das Kommunizieren. Ob mit Freunden oder Fremden. Er fordert das bewusste Wahrnehmen von Schönem, aber auch von weniger Schönem. Es geht ihm um das Leben. Um das bewusste Erleben des Lebens.

We are back in the car. Now I believe to understand what Trattner wants. He worships the unknown and tries to spontaneously interact with it. He embraces the intuitive release of emotions, the unconditional acceptance of randomness. And he loves the beauty of communication. Be it with friends or with strangers. Ultimately his art is all about life.

Wir verlassen den Hafen. Für mich beginnt eine neue Sofafahrt. Danke, Trattner.

26

We leave the harbor. For me a new sofa journey begins. Thank you, Trattner!


14 8 Donau-Sofafahrt mit / Danube Sofa Journey with: Thomas Grabner

27


28


29


30


31


32


33


34


35


36


37


38


39


40


41