Hand & Fuß 2020

Page 1

AUSGABE 2020

Innovation und Qualität im Bereich der Fußpflege und Podologie

Hand & Fuß Artikel: Perfekte Hygiene Die Produktphilosophie von SÜDA CARE


SÜDA – Für Podologie und Fußpflege sueda.de

Inhalt Kostenloses Abonnement

4–5

Aktuelles

6–7

Damit „Füsschenträume“ für Jung und Alt wahr werden

8–9

Füße von SportlerInnen sind anfällig für Pilze und Deformation

10–11

Perfekte Hygiene: Schneller, einfacher, günstiger

11

Dr. Norbert Scholz berät SÜDA und gibt Seminare in der IHB-Akademie

12–13

Füße verändern sich im Alter, brauchen Übung und Behandlung

14–16

Die Produktphilosophie von SÜDA CARE

17

Stimmen zu den Seminaren der IHB Akademie

18–19

Das neue Medizinprodukterecht: Regelungsbereich, Pflichten und Tipps für Podologen

Liebe Leserinnen und Leser, die Zeitschrift Hand & Fuß erscheint 1 × im Jahr mit Artikeln zu Persönlichkeiten und Chancen im Markt, Behandlungstipps, Gerätetests und weiteren Themen. Diese Praxiszeitschrift ist für Sie als FußpflegerInnen und PodologInnen gedacht. Wir verbreiten diese Zeitschrift auf Messen, bei Anfragen und Bestellungen. Wenn Sie Hand & Fuß regelmäßig lesen möchten, können Sie sich gerne bei uns für ein kostenloses Abonnement registrieren lassen. Übermitteln Sie uns einfach über unsere Website: www.ihb-gruppe.de/

IONTO Health & Beauty GmbH

kundenmagazine

Greschbachstraße 3, 76229 Karlsruhe

Ihren Namen, die Praxis, in der Sie

Telefon 0721 97 70-0, Fax 0721 97 70-290, www.sueda.de

arbeiten, und die Adresse.

Redaktion:

Dann geht Ihnen Hand & Fuß 1 × im

Dr. Johann-Friedrich Huffmann, Huffmann Business Publikationen; SÜDA

Jahr zu.

Fotonachweis: AdobeStock: S. 4 Iegor Liashenkos;

Mit freundlichen Grüßen

S. 6–7 Füsschenträume und mehr, Fam. Schubert; on Unsplash: S. 8 Photo by Jeffrey F Lin; S. 9 Photo by JC Gellidon; S. 16 Photo by Joanna Kosinska; S. 16 Photo by FOODISM360; SÜDA


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Alexandra Schubert und Tino Schubert-Leine, beide aus der Altenpflege kommend, haben eine mobile Fußpflege und einen Salon aufgebaut und nennen ihn „Füsschenträume“. Wir stellen das Konzept des engagierten Paares vor. Sportlerfüße: Die meisten Menschen treiben Sport und tragen dabei Sportschuhe, aber kennen sie auch die Risiken für die Füße? Zahlreiche Beeinträchtigungen durch sportliche Beanspruchung bei ungenügendem Schuhwerk sind zu beobachten. Es gibt aber Möglichkeiten der Vorsorge. Beraten Sie Ihre KundInnen. Ärztliches Fachwissen ist als Hintergrund auch für die Fußpflege wichtig. SÜDA arbeitet deshalb mit Dr. Scholz zusammen, der aufgrund seiner Praxiserfahrung und als Lehrbuch-Autor wertvolle Einsichten vermitteln und Impulse geben kann. Füße verändern sich im Laufe des Lebens. Wie kann man Probleme vermeiden oder reduzieren, welche Behandlungen sind sinnvoll? Wir sensibilisieren für das Thema. SÜDA CARE entwickelt die Produktphilosophie weiter. Nachhaltige Produktion und „Superfood für die Haut“ – natürliche Wirksamkeit ohne Zusatzstoffe. Das brauchen wir in einer Zeit der Belastungen von Mensch und Umwelt. Medizinprodukte: Wir werfen rechtliche und praktische Fragen auf und klären die Lage: Was müssen Sie beachten? Was dürfen die Behörden? Wo helfen wir als Hersteller bei Fragen? Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

Ihre

Martin La Fontaine

Julian La Fontaine

3


Aktuelles Drei neue Seminare der IHB Akademie

Punktuelle Massagegriffe für stimmige Fußmassagen – Trainerin: Ursula Maria Schneider Sie sind Fußspezialist/in oder Kosmetiker/in mit Leib und Seele und verwöhnen Ihre KundInnen auch gerne mit einer Fußmassage. Doch welche soll es sein? In diesem Seminar werden verschiedene Elemente und Techniken vorgestellt, damit Sie die perfekten individuellen Massagen für sich und Ihre Kundinnen und Kunden entwickeln können. Weitere Informationen zu den Seminaren finden Sie auf der Website der IHB Akademie: ihb-akademie.de.

„Der perfekte Hygienekreislauf in der Aufbereitung von Instrumenten für Podologen und Fußpfleger“ – Trainerin: Andrea Nitz-Schneider

SÜDA – Hand & Fuß

Ausgabe 2020

Nach Bekanntgabe der RKI-Empfehlung „Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten“ sind für Podologen und Fußpfleger immer noch viele Punkte ungeklärt und es herrscht Verunsicherung. Dieses Seminar gibt Auskunft über die praktische Umsetzung der Empfehlung und klärt häufig gestellte Fragen.

4

„Herausforderung für die moderne Hygiene – refresh & update: Hygiene im 21. Jahrhundert“ – Trainer: Michael Behm Das zeitlose und dadurch immer aktuelle Thema Hygiene ist selbst in einer Zeit, in der Gesundheitsfragen große Aufmerksamkeit erfahren, wichtiger denn je. Denn es gibt zwar ein hohes Hygiene-Bewusstsein, dieses wird in der Praxis aber nur ungenügend umgesetzt. Das ist das Ergebnis internationaler Studien, die große Defizite bei den Hygiene-Gewohnheiten feststellen. Stellen Sie Ihren eigenen Hygiene-Standard auf den Prüfstand – unser professioneller Trainer beantwortet all Ihre Fragen.

Ärztlicher Beirat für SÜDA Dr. Nobert Scholz, erfahrener Arzt, Podologe und Fachbuchautor aus Krefeld, wird SÜDA zukünftig bei Themen der Podologie und der Fußpflege beraten. Außerdem wird er ab Sommer 2020 Seminare im Rahmen der IHB Akademie zu verschiedenen Themen anbieten, wie z. B. zu aktiven und passiven Spangen. Ein kleines Porträt finden Sie auf Seite 11


Internationales Event der PodologInnen mit wichtigem Austausch Die FIP / IFP ist ein internationales Netzwerk von Podologinnen und Podologen. Gegründet wurde sie 1947 mit 10 Mitglieds-Organisationen. Heute, gut 70 Jahre später, umfasst die FIP 31 Organisationen aus 30 Ländern und 6 Kontinenten. Hier repräsentiert der VDP Deutschland in der internationalen Zusammenarbeit und steht in regem Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen aus anderen Ländern. Die FIP veranstaltet alle drei Jahre einen Weltkongress, an dem auch VDP-Mitglieder teilnehmen können. Denn alle VDP-Mitglieder sind auch Mitglied in der FIP. „Ein Besuch lohnt sich hierbei immer, weil wichtige Themen erörtert werden und nur hochkarätige Dozenten auftreten“, so Julian La Fontaine. Der letzte Kongress fand im November 2019 in Miami statt. fip-ifp.org.

Hausmessetermine Hausmesse Berlin, 28. März 2020 Hausmesse Karlsruhe, 4. Juli 2020 Hausmesse Leipzig, 5. September 2020 Hausmesse Neuss, 19. September 2020

Die neue Fußpflegeserie von SÜDA CARE besteht aus 8 hochwertigen, natürlichen Fußpflegeprodukten, mit denen Sie Ihren Kundinnen und Kunden für nahezu alle Beschwerden eine Lösung bieten können. Fragen Sie uns, um sich über die Rezepturen und Anwendungen zu informieren, die Produkte selbst zu testen und sich bei Interesse ein attraktives Kennenlern-Angebot zu sichern.

Besondere Aktionsangebote bei SÜDA Bei SÜDA finden Sie regelmäßig Aktionsangebote im Onlineshop. Sehen Sie gleich mal nach: shop.sueda.de

Alle Informationen erhalten Sie auch auf unserer Internetseite unter sueda.de

SÜDA – Hand & Fuß

Neu: Natürlich „Fußgesund“ – Naturpflegeserie SÜDA CARE

Ausgabe 2020

sueda.de/in-ihrer-naehe/messen

5


Beiträge

Damit „Füsschenträume“ für Jung und Alt wahr werden

SÜDA – Hand & Fuß

Ausgabe 2020

Ältere Menschen und ihre mobile Pflege und Betreuung sind Alexandra Schubert und Tino Schubert-Leine schon seit vielen Jahren vertraut. Sie kommen beide aus der Altenpflege und haben in Leipzig-Grünau vor zwei Jahren erst eine mobile Fußpflege mit zusätzlichen mobilen Kosmetik- und Wellnessangeboten aufgebaut und im Frühjahr 2019 auch einen Salon eröffnet. Das hatten sich viele gerade jüngere Kundinnen und Kunden gewünscht.

6


Besondere Angebote für ältere Menschen Daneben besuchen ihr Mann und sie Menschen in Altenheimen, Einrichtungen für betreutes Wohnen und der Tagespflege. Sie kooperieren auch mit Pflegediensten.

„Füsschenträume und mehr“ steht auf dem Schild über dem Eingang. „Das entspricht unserem Angebot und das kann man sich gut merken“, findet die Fußpflegerin Alexandra Schubert.

„Die alten Füße haben natürlich viel hinter sich: Veränderungen der Haut (Pergamenthaut) durch Alterung und Verformungen durch Schuhe, zum Teil noch aus Kriegsund Mangelzeiten. Aber auch hochhackige Schuhe, enge Sportschuhe, Arbeitsschuhe usw. hinterlassen ihre Spuren. Alte Füße werden zudem durch den Abbau der Fußgewölbe größer und weniger elastisch. Druckstellen entstehen.“

In ihrem Salon tummeln sich junge und alte Kundinnen und Kunden. „Eine gute Mischung“, sagt Alexandra Schubert, die ihnen auch Nail, Massagen usw. anbietet. Eben „Füsschenträume und mehr“. In den Räumen hängt ein Bild mit dem Spruch „Heute ist Dein Tag, genieße ihn“: „Das ist ein ganz wichtiger Grundsatz, mit unseren KundInnen umzugehen. Sich Zeit nehmen, sich zuwenden, genau hinschauen können, was die Füße brauchen, und ihnen wohltuende Behandlungen für den Fuß und das Gemüt angedeihen zu lassen.“

Da sind die Schuberts besonders aufmerksam und sensibel. Sie versorgen Druckstellen durch Druckschutzpolster für Längs- und Quergewölbe, passen die Schläuche an, nehmen Hornhaut und Schwielen vorsichtig ab, ohne die Haut zu dünn werden zu lassen, schneiden verdickte Nägel, an die die älteren Menschen oft selbst nicht mehr herankommen. Nehmen sie bei der sorgfältigen Pflege Wunden und ähnliches wahr, das ärztlich oder von Podologen behandelt werden muss, weisen sie die Pflegenden darauf hin. Sie nehmen sich Zeit, ob in der Umgebung der KundInnen oder im Salon, damit der „Füsschen-Traum“ für die Menschen wahr wird und die KundInnen den Tag genießen können.

SÜDA – Hand & Fuß

Für ihr neues Tätigkeitsfeld haben sie und ihr Mann eine Ausbildung zu Fachfußpflegern gemacht und sich zusätzlich auch in den Bereichen eingewachsener Nagel, Hühneraugenbehandlung und Fußmassagen (energetische und Fußreflexzonen-Massage) weitergebildet. Aufgrund ihrer Erfahrungen haben beide eine besondere Sensibilität für den Umgang mit älteren Menschen – auch mit Demenzkranken.

Ausgabe 2020

Viel Zuwendung für die vielfältige Kundschaft

7


Füße von SportlerInnen sind anfällig für Pilze und Deformation

SÜDA – Hand & Fuß

Ausgabe 2020

Jeder dritte Deutsche leidet unter Fußoder Nagelpilzerkrankungen, und eine Untersuchung der Informationszentrale Nagelpilz e. V. bei Fußballspielern der Bundesliga zeigt, dass sogar zwischen 60 und 80 % der Spieler infiziert waren, die Quote dort also doppelt so hoch wie in der gesamten Bevölkerung lag.

8

Feucht-warmes Klima in den Schuhen, beim Sport anschwellende Füße und daraus folgende Reibung am Leder schaffen optimale Bedingungen für das Wachstum der Pilze und deren Eindringen in Fissuren der Haut. Die Ansteckung der Füße in den Feuchträumen (wie Duschen und Umkleideräumen) kommt hinzu. Die Infektion kann den Körper insgesamt so belasten, dass die Leistungsfähigkeit sinkt. Die Behandlung des Fußpilzes kann durch Cremes und Tinkturen erfolgen, die des Nagelpilzes durch Nagellacke oder Tinkturen. Dazu sind Produkte aus der Apotheke nötig, die zum Teil ärztlich verordnet werden müssen, damit sie ausreichende Wirkstoffkonzentrationen enthalten können.


Neben der Behandlung ist auch Prävention gut möglich So können SportlerInnen vorbeugen: • Nach dem Sport sollten Schuhe und Füße sofort gründlich belüftet werden. • Laufschuhe sollte man im Zweifel etwas größer kaufen, damit sie auch bei an schwellenden Füßen keine Reibung erzeugen. • Beim Duschen und in der Umkleidekabine unbedingt Badeschuhe tragen. • Füße immer gründlich abtrocknen – auch zwischen den Zehen. • Die Füße gegebenenfalls mit einem HautDesinfektionsmittel desinfizieren – auf alle Fälle auch die Zehenzwischenräume! • Sportsocken nach jeder sportlichen Betätigung wechseln und bei mindestens 60 Grad waschen. • Verletzungen sofort behandeln, da versehrte Haut das Eindringen des Fußpilzes begünstigt.

Deformationen durch das Schuhwerk Durch zu eng geschnittenes oder zu eng geschnürtes Schuhwerk können Füße deformiert werden. Es ist also darauf zu achten, dass die Füße im Zehenbereich ausreichend Platz haben. Auch bei Sport mit starkem Abstoppen und abrupten Richtungswechseln werden die Nägel in Mitleidenschaft gezogen. Sie werden gelockert, reißen oder verändern die Konsistenz, werden dicker oder „holzig“. Auch Nageldeformation durch Stöße und Prellungen erfordert eine Behandlung. Schließlich hinterlassen auch Skistiefel Schäden.

Es entsteht durch den Druck zusätzlich das Problem des Einwachsens der Nägel. Deformationen der Nägel können durch die verschiedenen Orthonyxie-Spangen korrigiert werden. Diese sind auch bei SÜDA erhältlich.

SÜDA – Hand & Fuß

Durch Behandlung wie Abschleifen im Rahmen einer medizinischen Fußpflege kann eine Verbesserung erzielt werden. Präventiv hilft es, die Nägel vor dem Sport kurzzuhalten und Schuhwerk zu tragen, das Raum lässt bei festem Sitz.

Ausgabe 2020

Für die Prävention kann man Flüssigkeiten und Tinkturen verwenden wie SÜDAcare Clotrineem Fluid, Nagelrepairprodukte, Nagel Fluid und Nagel Tinktur.

9


SÜDA – Hand & Fuß

Ausgabe 2020

Perfekte Hygiene: Schneller, einfacher, günstiger

Der neue Dampfautoklav enbio-Steamjet mit modernem Design und kompakten Abmessungen ist mit neuester Technologie ausgerüstet, die es erlaubt, in 15 Minuten die Instrumente zu sterilisieren. Er ist ein klassifiziertes Medizinprodukt der Klasse B und damit einsetzbar für unkritische, aber auch kritische Instrumente. So können Sie den enbio-Steamjet für verpackte oder offene Instrumente der medizinischen oder kosmetischen Fußpflege wie etwa Zangen und Scheren im Rahmen Ihres „Hygienezirkels“ einsetzen oder im Bereich Kosmetik beispielsweise für Stahlnadeln oder Spachtel. Der enbio-Steamjet ist in mehreren Farben lieferbar.

10


Die Prozessschublade ist bequem einzuräumen. Ein großer intuitiver Touchscreen unterstützt die einfache Bedienung. Der Ablauf des Prozesses wird bildlich dargestellt. Auf einen Blick sind Informationen zu Status, Zeit, Temperatur und Druck ablesbar.

Dieses in der Schweiz produzierte und mit neuen Technologien ausgerüstete Gerät erlaubt es SÜDA zudem, Ihnen einen Dampfautoklav zu einem günstigeren Preis anzubieten.

Außerdem hat Dr. Scholz ein Lehrbuch zur Podologie geschrieben. Deshalb wird er natürlich auch Veranstaltungen im Rahmen der IHB Akademie anbieten. Seine Semi-

nare ab Sommer 2020 sollen sehr intensiv die Schulung des Einsatzes von aktiven Spangen (zur Veränderung des Nagels) und passiven Spangen (zu dessen Stabilisierung) ermöglichen. Dazu soll es in kleinen Gruppen besondere Übungsmöglichkeiten geben. Auch Clavi und ihre Behandlung werden zu den Themen von Dr. Scholz gehören. Der gegenseitige Austausch von Wissen und Erfahrungen zwischen SÜDA und dem neuen Beirat kann die Produktweiterentwicklung beeinflussen, aber auch die Behandlungsempfehlungen für Podologen durch SÜDA. „Uns ist es wichtig, dass die Produkte auf diese Weise aus der Praxis heraus immer weiterentwickelt werden können“, unterstreicht Martin La Fontaine.

SÜDA – Hand & Fuß

Martin La Fontaine ist es ein wichtiges Anliegen, das fachlich-medizinische Knowhow von SÜDA zu den Themen Podologie und Fußpflege stetig weiter zu verstärken. In Dr. Norbert Scholz aus Krefeld wurde nun ein besonders geeigneter Experte als Beirat gewonnen: „Dr. Scholz hat als Facharzt für Allgemeinmedizin und als Podologe eine langjährige und einzigartige Erfahrung in der Behandlung von Füßen. Es ist schon etwas Besonderes, dass ein Arzt sich auf Füße und deren Behandlung mit Nagelkorrekturspangen spezialisiert hat“, berichtet La Fontaine begeistert.

Ausgabe 2020

Dr. Norbert Scholz berät SÜDA und gibt Seminare in der IHB Akademie

11


Behandlungs-Tipp

Füße verändern sich im Alter – Sie brauchen Übung und Behandlung Im Alter verändert sich der gesamte menschliche Körper. Er schrumpft, und zwar schon ab dem 40. Lebensjahr. Im Schnitt büßen wir mit jedem Lebensjahrzehnt etwa einen Zentimeter unserer Körpergröße ein. Schuld am Schrumpfungsprozess ist der Flüssigkeitsverlust im alternden Körper, besonders in den Bandscheiben der Wirbelsäule. Diese einst mit Feuchtigkeit vollgesogenen Gel-Polster werden mit den Jahren immer spröder, trockener und dünner. Zusätzlich fällt uns Bewegung schwerer.

Ausgabe 2020

Auch unsere Füße verändern sich ständig im Laufe des Lebens. Bei der Geburt sind sie noch kaum entwickelt. Erst durch das Gehen spannen sich Sehnen und Muskeln, und Längs- und Quergewölbe der Füße entstehen. Außerdem verknöchert das Fußskelett, das beim Säugling noch hauptsächlich aus Knorpel besteht, im Laufe der Zeit. Dieser Prozess dauert manchmal bis in die Jugendjahre. Erst danach bleiben Länge und Breite der Füße über Jahrzehnte weitgehend gleich.

SÜDA – Hand & Fuß

Immer in Bewegung: Der Lebenslauf der Füße

Das bedeutet jedoch nicht das Ende der Veränderungen. Im Laufe eines Lebens legen wir Tausende von Kilometern zu Fuß zurück, dabei lastet unser Gewicht auf den Füßen und das Fußgewölbe senkt sich wieder leicht, der Fuß wird breiter. Verstärkt wird dieser Effekt bei Bewegungsmangel und falschem Schuhwerk, da Bänder, Sehnen und Muskeln dann ihre Spannkraft verlieren und länger werden. Je größer das Gewicht, desto höher ist

12

zudem die Belastung bei jedem Schritt. Die Folge: In der zweiten Lebenshälfte müssen viele Menschen Schuhe in größeren Größen kaufen. Vor allem bei Frauen verliert das Bindegewebe infolge der Menopause und der Abnahme des Östrogens zudem an Kraft, auch darunter leiden die Füße im höheren Alter. Ausführlichere Darstellungen dieser Entwicklungen der Füße von der Geburt bis ins hohe Alter finden Sie beispielsweise auf den Seiten vorunruhestand.de und 50plus.de.

Krankhafte Veränderungen im Alter Viele Veränderungen der Füße von Ewachsenen gehören also durchaus zum natürlichen Alterungsprozess des Körpers. Daneben gibt es aber auch krankhafte Entwicklungen. So berichtet Dr. Joan Williams, Fußchirurgin aus San Diego, auf www.aponet.de. Da es fast 33 Gelenke im Fuß gibt, entwickelt fast die Hälfte der älteren Menschen


Professionelle Behandlung Im Hinblick auf die Füße rät Williams, Probleme nicht kleinzureden oder Schmerzen zu ignorieren. Ein abgesenktes Fußbett z. B. könne durch spezielle Einlagen unterstützt werden, die besonders dann hilfreich sein könnten, wenn man lange stehe oder an Aktivitäten teilnehme, durch die Extradruck auf die Füße ausgeübt werde. Ansonsten rät die Expertin, die Füße zu beobachten und auf Verletzungen, Taubheit oder Schwellungen zu achten. Dies alles könnten Symptome sein, die eine medizinische Behandlung erforderten. Denn nicht allen Problemen lasse sich durch Gymnastik und Einlagen entgegenwirken. Bei fortgeschrittenen Deformationen, die über längere Zeit mit starken Schmerzen verbunden sind, muss operativ eingegriffen werden. Die gute Nachricht:

Viel Bewegung im Alltag für gesunde Füße Damit es gar nicht so weit kommt, lässt sich bereits im Alltag viel dafür tun, die Füße gesund zu erhalten. Gesunde Ernährung und Bewegung verhindern eine Schwächung der Füße. Und auch die richtigen Schuhe helfen: Sie sollten den jeweiligen Bedürfnissen angepasst sein und ausreichend Bewegungsfreiheit lassen. Die Füße dürfen ruhig beansprucht werden: Sie sind von Natur aus darauf ausgelegt, bei jedem Schritt ein wenig einzuknicken und das Körpergewicht auf diese Weise abzufedern. Übernehmen die Schuhe diese Funktion und verhindern die Federung durch die Füße, wird die nicht beanspruchte Muskulatur im Laufe der Zeit abgebaut. Ausführliche Informationen dazu finden Sie auf vorunruhestand.de. Zu Hause verzichten Ihre Kundinnen und Kunden deshalb am besten ganz auf Schuhe. Barfuß zu laufen, trainiert die Muskulatur der Füße optimal. Unterstützen lässt sich der Effekt noch durch passende Übungen. Die Zehen zu bewegen und die Fußgelenke kreisen zu lassen, sorgt nach anstrengenden Tagen für Entspannung. Auch mit einer Massage lässt sich die Durchblutung steigern und die Muskulatur lockern. Einfach umsetzen kann man dies zum Beispiel mit einem Massageball, den man auf den Füßen hin und her rollt. Gesunde Füße beeinflussen auch die Körperhaltung positiv und können in manchen Fällen sogar Rückenbeschwerden lindern oder eine Fehlstellung der Hüfte ausgleichen. Weitere Tipps finden Sie zum Beispiel auf 50plus.ch.

Ausgabe 2020

Neben dem Fersensporn ist vor allem der Hallux valgus weit verbreitet. Fast sechs Millionen Deutsche leiden unter der sogenannten Ballenzehe, der häufigsten und bekanntesten Vorfuß-Deformität. Man kann bei Hallux valgus den Schmerzen und einer Verschlechterung zumindest durch Einlagen und Gymnastik entgegenwirken.

Laut Dr. Thomas Schneider, leitender Orthopäde und Fußspezialist der GelenkKlinik Gundelfingen, tritt nach dem Eingriff bei 97 Prozent der Operierten bis zum Lebensende keine erneute Fehlstellung auf. So berichtet 50plus.de.

SÜDA – Hand & Fuß

eine Arthrose, die jedoch nicht immer mit schmerzhaften Symptomen einhergehen muss. Darüber hinaus kann es zu Gicht kommen, einer Stoffwechselkrankheit, die mit einer starken Schwellung und Schmerzen des Großzehengelenks einhergeht. Vor allem durch chronische Erkrankungen können sich bei älteren Menschen Fußprobleme entwickeln. So leiden viele Diabetiker an diabetischer Neuropathie: Wird die Haut des Fußes durch Taubheit unbemerkt beschädigt, können sich Wunden leicht entzünden. Etwa ein Drittel aller Senioren sind zudem von Nagelpilzinfektionen betroffen und auch Hühneraugen und Hornhaut sind keine Seltenheit.

13


Marketing-Tipp

Die Produktphilosophie von

SÜDA CARE Die Philosophie von SÜDA CARE ist es schon seit langem, ein Partner zu sein für Qualität, Wirksamkeit und Verträglichkeit von Fußpflege, durch einfach zu erreichende Produkte zu einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis. Reicht das noch in heutigen Zeiten?

SÜDA – Hand & Fuß

Ausgabe 2020

Umweltveränderungen erfordern ein neues Bewusstsein und neue Wege

14

Wir alle sehen die Veränderungen in der Umwelt. Faktoren wie Verschmutzung, Stress, falsche Ernährung und Diabetes führen auch zu empfindlicher und schwacher Haut, einem Verlust des natürlichen Gleichgewichts und – in Kombination mit zunehmender Alterung – zu mehr Fußproblemen. Eine darauf bezogene Vision für die Gesellschaft und konkrete Maßnahmen sind also nötig: Menschen sollten ihren Füßen die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdienen. Fußprobleme dürfen kein Tabuthema mehr sein. Nachhaltigkeit gilt es auch in der Fußpflege zu berücksichtigen.

Reservieren Sie Ihr kostenloses Abo der Hand & Fuß – Anruf genügt unter 0721 9770-888

Die Mission von SÜDA SÜDA CARE möchte sich daher immer mehr zu einem Anbieter für nachhaltige Produkte auch für Endverbraucher entwickeln. „Wir sehen unsere Aufgabe als Unternehmen mit 90-jähriger Erfahrung in der Stärkung des Fußpflegebewusstseins und unterstützen den professionellen Einsatz bei der Pflege schöner und gesunder Füße“, so Julian La Fontaine zur Mission von SÜDA und SÜDA CARE. „Unsere innovativen Produkte erfüllen höchste Qualitätsstandards, mit ausschließlich hautfreundlichen und natürlichen Inhaltsstoffen, die wissenschaftlich erforscht sind. Die Breite des Angebotes von Produkten und Dienstleistungen soll die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse optimal bedienen.“ Das umfasst einerseits den B2B-Bereich mit Kabinettware für Kosmetik- und Fußpflegeinstitute sowie mobile Fußpflege, aber auch B2C-Verkaufsware für kosmetische/ medizinische und podologische Fußpflege zuhause.


Pflegeprodukte für jeden Bedarf Vier Produktlinien prägen das zukünftige Programm:

DIABETICS FOR SENSITIVE FEET

NATURE FOR MINDFUL MOMENTS

SPECIAL FOR STRESSED OUT FEET für medizinische Pflege mit wirksamen Produkten zur Behandlung von speziellen Nagel- und Hautproblemen

die sorgfältige natürliche Pflege auf nachhaltiger Basis – die Produkte der NATURE-Serie schenken ein besonderes Duftund Tasterlebnis und ermöglichen damit Momente voller Ruhe im hektischen Alltag.

Ausgabe 2020

für die tägliche Pflege verschiedener Hauttypen und ihre Bedürfnisse

für die diabetische Pflege – angepasst an die spezifischen Bedürfnisse von Diabetikern nach sanfter Pflege und leichter Reinigung

SÜDA – Hand & Fuß

EVERYDAY FOR FEEL GOOD FEET

Die Produkte sind international ECOCERT-zertifiziert mit einem weltweiten Siegel.

15


Der Makrotrend Naturkosmetik soll durch NATURE aufgegriffen und mit der Ansprache jüngerer Menschen verbunden werden. Fast jeder vierte Kunde kauft Naturkosmetik. Insbesondere die Generation Y. Deshalb sollen mit der neuen Linie SÜDA CARE NATURE – For mindful moments umweltbewusste und auch jüngere Menschen erreicht werden. SÜDA CARE steht damit in besonderer Weise für die verantwortungsvolle Nutzung der natürlichen Ressourcen und die Reduzierung der Exposition des Menschen gegenüber synthetischen oder toxischen Substanzen und bietet sicher biologisch abbaubare Produkte bei innovativer, hoher Wirksamkeit. Das bedeutet, die Produkte sind frei von Paraffinen, Parabenen, Silikonen und Formaldehyden, PEGs, Farb- und Duftstoffen, Nanomaterialien, gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen, Gamma- und Röntgenbestrahlung und werden ohne Tierversuche entwickelt.

Zwei Beispiele aus der neuen Produkt-Serie Bio-Cranberry-Samen-Öl in verschiedenen Fußcremes mit hoch feuchtigkeitsspendenden Zutaten und einer einzigartigen Balance von Omega 3, 6 und 9 Fettsäuren ist ideal für die Behandlung geschädigter, trockener, alternder oder empfindlicher Haut. Es wird schnell aufgenommen, ohne zu fetten. Die Vitamine A&E führen Energie zu und ernähren sie. Der Skin barrier protector bewirkt

Ein neuer Ansatz

SÜDA – Hand & Fuß

Ausgabe 2020

Die neue Linie NATURE enthält mit trendigen neuen Inhaltsstoffen – sogenannten Superfoods – Wirkstoffe, die nicht nur zur gesunden Ernährung beitragen, sondern auch gut für die Haut sind.

16

Gesunde Fette (z. B. Omega-Fettsäuren) helfen Zellen, Geweben, Drüsen und Organen, ihre gute Funktion zu erhalten, und unterstützen bei der Bewahrung der Vitalität. Schutz. Hohe Antioxidantien, z. B. aus Gemüse, Früchten und Nüssen, wie Mineralien, Vitamine und Polyphenole reduzieren Zellschäden durch freie Radikale. Niedriger glykämischer Index (GI): Lebensmittel mit niedrigem GI können den Blutzuckerspiegel stabil halten. Cremes auf dieser Basis tragen zu einer gesunden Haut mit schöner Textur bei. Hohe Nährstoffkonzentration: Nährstoffreiche Lebensmittel enthalten Vitamine, Mineralien, komplexe Kohlehydrate, mageres Protein und gesunde Fette. Dadurch kann die Haut gut atmen und durch Energiezufuhr ihre Funktion optimieren.

Natur Kurkuma-Wurzel-Extrakt in Nagelhautcremes und Nagelölen ist ein traditioneller, multifunktionaler medizinischer Inhaltsstoff gegen Allergien und Arthritis, Anticoagolans und gegen Entzündungen. Hinzu kommt die Stärkung der Abwehrmechanismen gegen oxidativen Stress der Haut und eine starke antibakterielle und antiseptische Wirkung, krampflösend, antimykotisch und antikarzinogen. Der Extrakt verbessert daneben Textur und Ebenheit der Haut. Das sind Beispiele für die Zukunft: Natürlich gesund. Wirksam. Belebendhautverbessernd. Umweltkonform.


Im Gespräch

Stimmen zu den Seminaren der IHB Akademie

„Meine Erwartungen wurden übertroffen. Denn Aspekte, die ich bereits vergessen hatte, wurden durch die professionelle Trainerin wieder aktiviert. Auch lernte ich eine neue Zange kennen, die meine Arbeit künftig erleichtern wird. Aus dem Gespräch mit den anderen Teilnehmerinnen konnte ich meine Praxis-Anregungen mitnehmen. Das Training wurde abgerundet durch die angenehme Art der Trainerin und den freundlichen und informativen Kontakt mit der Mitarbeiterin der Niederlassung.“

Clara Marie Keskin, Teilnehmerin am Training „Deformierte Nägel bis hin zum Unguis incarnatus“ am 23. November 2019 in Berlin Frau Keskin (www.aloe-und-coco.de), hat zum 1. Mal an einem Training teilgenommen. „Meine Erwartungen wurden alle erfüllt. Ich habe einige Tipps und Tricks mit in meine Praxis nehmen können, die ich vorher noch nicht kannte und die ich sofort anwenden und umsetzen kann. Das Training wurde abgerundet durch die Freundlichkeit der

Grit Klötzer, Teilnehmerin am „Professional Training Microneedling und Ultraschall“ am 11. November 2019 in Leipzig „Das war ein sehr gelungenes Training. Die Organisation stimmte von der Begrüßung über eine gute Verpflegung mit Getränken und Essen bis hin zur Verabschiedung. Die Trainerin Sylke Noßke habe ich als hochkompetent erlebt. Jede Frage wurde beantwortet und nichts blieb unklar für mich. Darüber hinaus ermöglichte sie mir noch eine Beratung zu anderen Geräten, die mich interessierten und die ich mir in Ruhe ansehen konnte.“

Ramona Otto, Teilnehmerin am Training „LAVA SHELL – Muschelmassage“ am 2. Dezember 2019 in Leipzig „Mein Fazit: Alles perfekt – ein wirklich gelungener Trainings-Tag. Eine professionelle und kompetente Trainerin, die mir die Angst vor Überhitzung der Muscheln genommen hat. Denn Beiträge im Internet, in denen von dieser Behandlung abgeraten wird, hatten mich verunsichert. Ich bin froh, dieses Training besucht zu haben. Einerseits, weil ich dadurch die wohltuende Wirkung der warmen Muschel selbst spüren konnte, und andererseits, weil ich selbst erfahren konnte, warum eine Überhitzung/ Verbrennung nicht möglich ist. Ein durchorganisierter Tag mit allem, was ich mir für ein solches Training nur wünschen konnte. Einschließlich des leiblichen Wohles von verschiedenen Getränken und Essen. Heute, am Nikolaustag, schenke ich meinem Mann diese Behandlung.“

Ausgabe 2020

Frau Cordes ist Kosmetikerin und Fußpflegerin und seit 8 Jahren selbständig in eigener Praxis. Sie hatte bereits in Brasilien mehrere Jahre Erfahrungen in der Fußpflege sammeln können. Ihr Fokus lag auf der Auffrischung und dem Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmerinnen. Denn sie weiß aus der Erfahrung vergangener Trainings, dass sie bei jedem weiteren Training immer etwas dazulernt.

Trainerin und der Mitarbeiterin der Niederlassung sowie die sehr gute Verpflegung.“

SÜDA – Hand & Fuß

Monalisa Terra Cordes, Teilnehmerin am Training „Deformierte Nägel bis hin zum Unguis incarnatus“ am 23. November 2019 in Berlin

17


Das neue Medizinprodukterecht Regelungsbereich, Pflichten und Tipps für Podologen

Was ist das Medizinprodukterecht und wozu gibt es das?

SÜDA – Hand & Fuß

Ausgabe 2020

Aktuell ist das Medizinprodukterecht durch die Medizinprodukterichtlinie (Medical Device Directive – MDD) geregelt, welche im Raum der EU gilt. Die MDD wird durch das Medizinproduktegesetz (MPG) in nationales Recht umgesetzt. Ab Mai 2020 gilt dann die Medizinprodukteverordnung (Medical Device Regulation – MDR). Ziel des Medizinprodukterechts ist die Sicherstellung der Leistung und Sicherheit von Medizinprodukten zum Schutz von Betreibern und Patienten. Zum Beispiel müssen die Hersteller von Geräten vor der Markteinführung intensive Prüfungen zu Sicherheit und Anwendungsnutzen durchführen. Das schützt Anwender und Patienten.

18

Medizinprodukte sowie deren Hersteller unterliegen auch einer strengen Überwachung durch die Behörden. Ob es sich bei einem Produkt um ein Medizinprodukt handelt, entscheidet der Hersteller durch die Auslobung des Produkts für eine medizinische oder alternativ eine nichtmedizinische Anwendung. Ein Medizinprodukt trägt immer ein CE-Zeichen. Aber nicht jedes Produkt mit einem CE-Zeichen ist auch zwangsläufig ein Medizinprodukt – wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie beim Hersteller nach der CE-Konformitätserklärung des Produkts. Die Produkte sind in Risikoklasse 1 (z. B. Instrumente oder Einmalhandschuhe), Klasse 2 (z. B. Fräser oder Fußpflegegeräte) und Klasse 3 (z. B. Hüftimplantate) eingeordnet. (Siehe Hinweise des jeweiligen Herstellers.)

Wer muss ein Medizinprodukt verwenden? Wer medizinische Indikationen behandelt, muss auf Medizinprodukte zurückgreifen. Dazu zählen Ärzte sowie Personen, die Heilhilfsberufe ausüben, wie beispielsweise Podologen. Wer keine medizinischen Behandlungen durchführt, also keine Krankheiten oder Verletzungen (hautdurchtrennend, invasiv) oder Ähnliches behandelt, muss keine Medizinprodukte verwenden. Dadurch entfällt auch Aufwand für die besondere Wartung und die Einhaltung strengerer Regeln.

Was gibt es bei der Verwendung der Produkte zu beachten? Personen, die Medizinprodukte einsetzen, unterliegen der Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV). Sie gilt also auch für Podologen. Diese Verordnung regelt die ordnungsgemäße Anwendung von am Patienten eingesetzten Medizinprodukten. Dazu zählen unter anderem das Führen eines Medizinproduktebuchs für bestimmte Medizinprodukte (z. B. Autoklaven, aber auch Dialysegeräte), das Durchführen sicherheitstechnischer Kontrollen (STK – Die Intervalle (mindestens alle 2 Jahre) und der Prüfumfang werden vom Hersteller festgelegt und sind der Bedienungsanleitung des Produkts zu entnehmen. Die Durchführung muss allerdings vom Betreiber veranlasst werden. Ein Prüfzeugnis wird vom Hersteller erteilt.)


sowie das Aufbereiten von Medizinprodukten (z. B. Instrumente, Fräser durch die Betreiber). Der Betreiber muss gemäß MPBetreibV die Qualifikation der Anwender, die Einweisung, die Instandhaltung, die sachkundige Aufbereitung sowie die Durchführung und Protokollierung der STKs sicherstellen.

In der Regel aber erfolgt eine Prüfung bei konkretem Anlass, zum Beispiel wenn besondere Vorkommnisse im Sinne des Medizinproduktegesetzes vorliegen wie ein Todesfall oder eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Patienten, die einen Krankenhausaufenthalt erfordert. Diese Fälle müssen vom Betreiber an den Hersteller gemeldet werden, und der Hersteller muss dann aktiv werden: aufklären und anzeigen und Korrekturmaßnahmen einleiten.

Was ändert sich in der Praxis? Für die Hersteller sind durch die neue Rechtslage ab Mai 2020 neue und höhere Anforderungen und Meldepflichten entstanden. Für die Betreiber hat sich im Vergleich zu bisher nichts geändert. Betreiber mit mehr als 20 Mitarbeitern müssen wie bisher einen Sicherheitsbeauftragten bestellen.

Die gängige Praxis sieht so aus, dass die zuständige Behörde unsichere Produkte aus dem Verkehr ziehen, sichernde Maßnahme wie zum Beispiel Nachrüstungen verfügen und bei Verstößen auch Bußgelder verhängen kann. Die Behörde hat dazu neben der MDR auch mehrere allgemeinere Grundlagen, aus hygienischen oder arbeitsschutzrechtlichen Gründen Geräte stillzulegen. Dagegen kann ggf. Widerspruch eingelegt werden. Für Sie als Betreiber ist der sicherste Weg, sich zum Beispiel an uns als Hersteller zu wenden – Ihr Kundenberater hilft Ihnen und ggf. unterstützen wir Sie bei einem Widerspruchsverfahren.

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit und den Rechtstexten folgend haben wir in diesem Text darauf verzichtet, jeweils auch die weiblichen Formen Herstellerin, Betreiberin usw. aufzuführen. Sie sind natürlich jeweils ebenfalls gemeint.

SÜDA – Hand & Fuß

Die Betreiber von Medizinprodukten werden gemäß der Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Medizinproduktegesetz, der Medizinprodukte-Betreiberverordnung und der MedizinprodukteSicherheitsplanverordnung (MPZV) (von 2005/2016) durch das jeweilige Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit überwacht. Inspektionen können routinemäßig oder anlassbezogen und sowohl angekündigt als auch unangekündigt erfolgen. Es können Proben genommen werden und die Produkte können vor Ort geprüft werden.

Ausgabe 2020

Wer überwacht den Medizinproduktebetrieb?

19


Qualität erfordert eine solide Basis.

1800.I047 – Hand & Fuß – Vers 2020

EVERYDAY FOR FEEL GOOD FEET

NATURE FOR MINDFUL MOMENTS

Wir beraten Sie gern sales@sueda.de 0721 9770 388 sueda.de SÜDA – Für Podologie und Fußpflege

in Berlin, Hamburg, Karlsruhe, Leipzig, München, Neuss