Page 1

www.impactoevangelistico.net

DIE ZEITSCHRIFT, DIE IHR LEBEN AUSBILDET

Oktober 2015 / Ausgabe 741

evangelisch

AUSSAGE

Die wahre Stärke von Jefferson

Im web OFFIZIELLE VERÖFFENTLICHUNG

GLAUBENSHELDEN

WELTWEITE MISSIONSBEWEGUNG

Der Pilger

ANDACHT

Voran solange es noch Tag ist

In vielen Ländern der Welt diejenigen die das Evangelium verbreiten sind in Gefahr

VERFOLGUNG VON

CHRISTEN

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

1


Folgen Sie uns!

Bethel Televisión, der Fernsehsender der Weltweiten Missionsbewegung , übertragt aus Lima, Peru, das Wort Gottes mittels einer WELTWEITE kulturellen und belehrenden Programmgestaltung, die mittels 6 Satelliten über das Internet weltweit übertragen wird. MISSIONSBEWEGUNG

2 Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


LEITARTIKEL

GEHEN WIR UND BERATEN WIR UNS BEI GOTT Pfarrer Gustavo Martínez Internationaler Präsident von WMB

“Aber die Bürger zu Gibeon, da sie hörten, was Josua mit Jericho und Ai gemacht hatte, erdachten sie eine List, gingen hin und versahen sich mit Speise und nahmen alte Säcke auf ihre Esel. und alte, zerrissene, geflickte Weinschläuche und alte, geflickte Schuhe an ihre Füße und zogen alte Kleider an, und alles Brot, das sie nahmen, war hart und schimmlig. Da nahmen die Hauptleute ihre Speise an und fragten den Mund des HERRN nicht. Und Josua machte Frieden mit ihnen und richtete einen Bund mit ihnen auf, daß sie leben bleiben sollten”. Josua 9:3-16.

D

er Herr sprach zu Josua über Er-

einen Pakt bevor er sich mit Gott beriet und

folge und Wohlstand und über

bevor er sich über diese Menschen gefors-

unvergleichbare Siege, aber das

cht hatte. Er machte das auf eigener Faust

alles war an Folgsamkeit verbunden. Josua

und am nächsten Tag merkte er, dass er eine

hätte in Gehorsamkeit, in Treue, in Beschei-

Allianz mit den Feinden, die er entfernen

denheit leben müssen, und er müsste die

müsste, gemacht hatte. Sie müssten die Bür-

ihm vom Gott offenbarte Zwecke redlich

ger zu Gibeon verzeihen, und diese führten

erfüllen.

die Trennung zwischen den Stammhäupt-

Wozu hat uns Gott gerufen? Wie lange

lingen ein.

müssen wir warten? Wir müssen einfach

Deshalb geliebte Brüder, bevor wir uns

solange warten, bis uns Gott befehlt den

beeilen zu sprechen und Entscheidungen

Marsch anzugehen.

zu treffen, selbst wenn diese unbedeutend

Wenn Josua dies folgte, waren ihm si-

erscheinen, gehen wir und befragen wir

cher Triumph und Erfolg gegen seine Fein-

Gott. Wenn wir das machen würden, könn-

de. Trotzdem machte Josua einen groben

ten wir uns Kopfschmerzen und Probleme

Fehler und zerstörte dabei sein Führerver-

sparen, noch dazu würden wir vermeiden,

mögen. Als die Bürger zu Gibeon ankamen,

ein Stolperstein im Leben der anderen zu

Beriet sich Josua nicht bei Gott, sondern traf

sein. Manchmal führen uns unsere Unge-

zuvor schnell Entscheidungen. Wenn Josua

duld, das fehlende spirituelle Leben und

gebetet hätte Gott ihn offenbart, dass die

die fehlende Beziehung zu Gott direkt zum

Bürger zu Gibeon Feinde des Volkes Israel

Misserfolg.

waren, aber Josua dacht er wäre ein erfahre-

Gott erlaubt Situationen und bleibt ans-

ner Mensch, der alles wusste und, dass er es

cheinend ohne was zu machen, um unsere

nicht nötig hatte zu betten wenn ihm etwas

Geduld und Spiritualität zu prüfen sowie

offensichtlich und unbedeutsam erschien.

auch um unsere Sauberkeit und Treue vor

Unsere heutigen Entscheidungen wer-

seiner Anwesenheit zu testen. Um nicht fe-

den auf unsere Zukunft Wirkung haben.

hlzuschlagen müssen wir Reife und Spiri-

Josua machte mit den Bürgern zu Gibeon

tualität gewinnen. Amen

l

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

3


www.impactoevangelistico.net

evangelisch Gründungsdirektor: Rév. Luis M. Ortiz Oktober 2015 / Ausgabe N° 741 (USPS 012-850) OFFIZIELLE PUBLIKATION VON DER WELTWEITEN MISSIONSBEWEGUNG Die Movimiento Misionero Mundial Inc. (Weltweite Missionsbewegung Inc.) ist eine Non-Profit-Kirche mit der Absicht, neue Kirchen in den Vereinigten Staaten von Amerika zu bauen, neue Gemeinden zu gründen, Gott öffnet neue Türen auf der ganzen Welt. MONATLICHE VERÖFFENTLICHUNG VON Movimiento Misionero Mundial, Inc (Weltweite Missionsbewegung Inc.) San Johannes, Puerto Rico Washington, D.C. Briefmarken bezahlt San Johannes, Puerto Rico 00936

POSTMASTER: Bei Adressänderung senden Sie es an Impacto Evangelístico P.O. BOX 363644 San Johannes, Puerto Rico 00936-3644 Telefon (787) 761-8806; 761-8805; 761-8903

MITGLIEDER DES LEITUNGSAUSSCHUSSES DER M.W.B. Rev. Gustavo Martínez Präsident Rev. José Soto Vizepräsident Rev. Rubén Concepción Sekretär Rev. Rodolfo González Rechnungsführer Rev. Álvaro Garavito Direktor Rev. Margaro Figueroa Direktor Rev. Rómulo Vergara Direktor Rev. Humberto Henao Direktor Rev. Luis Meza Direktor MISSIONSWERKE IN: Äquatorialguinea Argentinien Aruba Australien Belgien Belize Bolivien Bonaire Brasil Kanada Chile Costa Rica Curacao Deutschland Philippinen Dinamarca Dominikanische Republik Ecuador El Salvador Elfenbeinküste England Finnland Frankreich Französisch-Guayana Gabun

Ghana Guatemala Britisch-Guayana Haití Hawaii-Inseln (USA) Holland Honduras Indien Insel Mauritius Israel Italien Jamaika Japan Kamerun Kanaren Inseln (Spanien) Kolumbien Kongo Kuwait Madagaskar Malaysa Mexiko Myanmar Nicaragua Nigeria Oman

Österreich Panama Paraguay Peru Portugal Puerto Rico Rodrigues Insel Rumänien Saint Martin Insel Schweden Schweiz Spanien Sri Lanka St. Andres Insel (Kol ) Südafrika Surinam Trinidad und Tobago Ukraine Uruguay Venezuela Vereinigte Staaten

Abgabe von Pflichtexemplaren in der Nationalen Bibliothek Perus Nr. 2011-02530 Christliche Pfingskirche – Missionäre Weltbewegung: Av. 28 de Julio 1781 - Lima 13 - Peru Gedruckt in Quad/Graphics Peru S.A. Av. Los Frutales 344 - Lima 03 - Peru

MISSIONSBEWEGUNG 4 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Die Weltweite Missionsbewegung ist eine religiöse Organisation ohne Erwerbszweck, die ordnungsgemäß in San Johannes – Puerto Rico und in der Bundeshauptstadt Washington D.C. registriert ist und mit Sitz in beiden Städten, sowie in jedem Staat der amerikanischen Union und anderen Ländern, in denen wir Missionswerke gegründet haben. Von großer Bedeutung Die Darbringungen und Spenden, sei es bar, Ausstattung, Immobilien oder Vermächtnissen, die zum Nutzen dieses Werkes von der Movimiento Misionero Mundial Inc. sind, können von Steuern abgezogen werden, und zwar aus der Einkommensteuer (Income Tax). Die von der MWB ausgestellte Rechnungen werden vom Internal Revenue Service (IRS) der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika und des Freistaates von Puerto Rico anerkannt.

n

Besuchen Sie unsere Webseite Erfahren Sie erbauliche Informationen über das Werk Gottes und bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten. Der personalisierter Zugriff von jedem Ort der Welt aus: www.impactoevangelistico.net n

n Wenn Sie mögen

Schreiben Sie uns an unsere Postadresse: Movimiento Misionero Mundial, Inc. P.O. Box 363644 San Johannes, P.R. 00936-3644 Copyright © 2009 Impacto Evangelisch Mouvement Missionnaire Mondial, Inc. (World-Wide Missionary Movement, Inc.) Alle Inhalte dieser Publikation und jeder folgenden Ausgabe ist ordnungsgemäß in der Library of Congress, Washington, DC, USA registriert. Alle Rechte sind vorbehalten. Veröffentlichung, Nachdruck, Übersetzung und Vervielfältigung, auch auszugsweise und auf elektronischen Medien, sowie anderweitige Nutzung ist ohne schriftliche Genehmigung des Autors nicht erlaubt. Unter internationalen Copyright-Vereinbarungen ist dies strafbar. n

Lehraussage Die Weltweite Missionsbewegung hält sich an die grundlegenden Lehren der Heiligen Schrift, wie zum Beispiel:

n

• Die Eingebung von der Heiligen Schriften: 2 Timotheus 3:15-17; 2 Petrus 1:19-21. • Die Gottheit in der Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist: Matthäus 3:16,17; 17: 1-5; 28:19; Johannes 17: 5, 24, 26; 16:32; 14:16, 23; 18:5, 6; 2 Petrus 1:17,18; Offenbarung 5. • Die Erlösung durch das Glauben an Christus: Lukas 24:47; Johannes 3:16; Römer 10:13; Titus 2:11; 3:5-7. • Die Neue Geburt: Johannes 3:3; 1 Petrus 1:23; 1. Johannes 3:9. • Die Rechtfertigung aus Glauben: Römer 5:1; Titus 3:7. • Die Taufe im Wasser durch die Immersion, sowie Christus befohlen hat: Matthäus 28:19; Epheser 8:36-39. • Die Taufe im Heiligen Geist, nach der Erlösung folgt das Sprechen auf anderen Sprachen gemäß: Lukas 24:49; Epheser 1:4, 8; 2:4. • Die Göttliche Heilung: Jesaja 53:4; Matthäus 8:16, 17; Markus 16:18; Jakobus 5:14, 15. • Die Gabe des Heiligen Geistes: 1 Korinther 12:1-11. • Die Früchte des Heiligen Geistes: Galater 5:22-26. • Die Heiligung: 1 Thessalonicher 4:3; 5:23; Hebräer 12:14; 1 Petrus 1:15, 16; 1 Johannes 2:6. • Das Priestertamt und die Evangelisierung: Markus 16:15-20; Römer 10:15. • Der Kirchenzehnter und Versorgung des Werkes: Genesis 14:20; 28:22; Levitikus 27:30; Numeri 18:21-26; Maleachi 3:7-10; Matthäus 10:10; 23:23. • Der Aufstand der Kirche: Römer 8:23; 1 Korinther 15:51- 52; 1 Thessalonicher 4:16,17. • Die Wiederkunft Christi: Sacharja 14:1-9; Matthäus 24:30, 31; 2 Thessalonicher 1:7; Titus 2:13; Judas 14, 15. • Das Jahrtausende Reich: Jesaja 2:1-4; 11:5-10; Sacharja 9:10; Offenbarung 19:20; 20:3-10. • Ein neuer Himmel und eine neue Erde: Jesaja 65:17; 66:22; 2 Petrus 3:13; Offenbarung 21:1.


Inhaltsangabe

Finden Sie uns bei:

6. Titelblatt. Die verfolgten Christen.

30. Glaubensheld. Der Pilger.

14. Infografik. Persecución cristiana.

34. Lebensgeschichte. Die echte Kraft Jeffersons.

16. International. Die dramatische Krise der Migranten.

40. Andacht. Die Werke wirken, solange es Tag ist.

20. Wohlstand. Die Qualität der Gesundheitsdienste.

42. Andacht. Gottes Willen ist größer als die menschlichen Pläne und Launen.

22. Geschichte. Die Reform, die die Kirche und die ganze Welt durcheinanderbrachte.

44. Andacht Macht über die Finsternis.

24. Literatur. Der Weg nach Golgatha.

46. Veranstaltungen. In Verteidigung der Familie.

28. Musik. O du fröhliche!

52. Veranstaltungen. ITALIEN. Wen werde ich heiraten?

www.facebook.com/impactoevangelistico

54. Veranstaltungen. MEXIKO. Ein Volk, das die Heiligkeit liebt. 56. Veranstaltungen. BOLIVIEN. Offener Himmel. 58. Veranstaltungen. REPUBLIK VON ÄQUATORIALGUINEA. Ein Aufruf zur Einheit. 60. Veranstaltungen. EL SALVADOR. Deine Treue wird getestet. 61. Veranstaltungen. PUERTO RICO. Id por el mundo y predicad el evangelio. 62. Veranstaltungen. ECUADOR. Wer glaubt wird errettet werden. 63. Veranstaltungen. ECUADOR. Und wer nicht glaubt, der wird verdammt werden.

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

5


In vielen Bereichen der Welt bedeutet Christen zu sein, das eigene Leben und die von der Familie in Gefahr zu setzen. Die elf Länder, die am gefährlichsten sind, liegen im Nahosten, Asien und Afrika. Tatsächlich haben einige Pastoren der weltweiten Missionsbewegung an irgendwelche Art von Verfolgung gelitten.

MISSIONSBEWEGUNG 6 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


TITELBLATT

DIE VERFOLGTEN

CHRISTEN

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

7


Weiter lesen––

N

ordkorea liegt im ersten Platz der Liste im Jahre 2015. Es ist das 13. aufeinanderfolgende Jahr, dass es den selben Platz eingenommen hat. Diese kommunistische Nation hat den Top-Platz aufgrund seiner langen Geschichten von Festnahmen, Foltern und Mörderfällen von Christen bekommen. Nach den von „Puertas Abiertas“, einer nicht staatlichen Organisation, die sich mit der Religionsfreiheit beschäftigt, erstellten Statistiken, sind von 200 000 Nordkoreaner, die sich in den politische Gefängnissen befinden, zwischen 40 000 und 60 000 Christen. Die Regierung von Kim Jong-un misshandelt noch seine Bevölkerung mit der Unterernährung, der Kontrolle des privaten Lebens und der Verfolgung jeglicher Art vom geistlichen Ausdruck, der nicht mit der Verehrung des Diktators entspricht. „Es ist nicht zu bewundern, dass Nordkorea die Nummer eins von der Ländern eingenommen hat, wo die Christen am schlimmsten verfolgt werden. Es gibt kein anderes Land auf der ganzen Welt, wo die Christen so schrecklich und systematisch verfolgt werden. Drei Generationen einer Familie wurden ins Gefängnis geschickt, wenn ein Familienangehöriger inhaftiert wird“, zeigte der Vorsitzende von „Puertas Abiertas“ (offene Türen), Carl Moeller. In Nordkorea werden einige der festgenommenen Christen gefoltert und danach frei gelassen, damit ihre Brüder und Schwester davor gewarnt werden oder einfach, um sie als Köder zu benutzen. Die nordkoreanischen Christen haben geschaffen, die Grenze zu überqueren und sind bis zum Süden angekommen, wo sie die Welt den unzerbrechlichen Glauben der wenigen Christen, die dort noch wohnen, erzählt. Die kommunistische Regierung hat ihnen alles abgezogen, aber konnte sie jedoch nicht ihren tiefsten Glauben abziehen. IN ANDEREN LÄNDERN Nach dem Index der weltweiten Verfolgung 2015, erstellt von der nicht staatlichen Organisation „Puertas Abiertas“ leiden auf der Welt leiden hundert Millionen Christen aus den ganzen Benennungen Repressalien aufgrund ihrer Glaube. In diesen letzten Jahrzehnten sind eine lange Liste von Attacken gegen die Christen in ca. 70 Ländern geschehen. Die Aggressionen gegen die Christen haben sich in der am meisten verfolgten Gruppe aufgrund religiösen Gründe verwandelt. Nach diesem Ranking liegt Somalia im zweiten Platz in Vergleich zur Liste des vorigen Jahres. Irak (3.) und Syrien (4.) tauschten ihre Plätze und werden von Afghanistan gefolgt, das den 5. Platz eingenommen hat. Im Fall von Sudan (6.), Eritrea

MISSIONSBEWEGUNG 8 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

(9.) und Nigeria (10.) befinden sie sich innerhalb der zehn ersten Plätzen. Auf den 7. Platz finden wir den Iran und im 8. Platz, Pakistan. Die Angaben von „Puertas Abiertas“ wies darauf hin, dass der Mittlere Osten noch eine der gewaltigsten Zonen auf der ganzen Welt für die Christen aufgrund des Missbrauchs seitens der Organisation des Islamistischen Staaten und anderer islamistischen Terrorgruppen ist. In Somalia versucht die radikale Gruppe AlShabaf eine vollständige muslimische Nation zu errichten. Die terroristische Gruppierung vereinigte sich mit Al-Qaeda, welche die Einführung der islamistischen Gesetze im ganzen Land auferlegen will.


TITELBLATT

Weiter lesen–– Oktober 2015 / Impacto evangelisch

9


SIE WERDEN VERFOLGT 

A

M ENDE DER 60ER JAHRE VOM 1. Jahrhundert nach Christus schrieb ein berühmter jüdischer Rabbiner an einen seinen näherstehen Lehrlingen. Die Umständen waren schwer, war er sich in einem römischen Kerker befand und, nach einigen Tagen oder vielleicht Stunden, sollte er hingerichtet werden. Was er schrieb, lautete deswegen wie ein Testament und zwischen seinen Aussagen stand folgendes: „Und alle, die gottselig leben wollen in Christo Jesu, müssen Verfolgung leiden. Mit den bösen Menschen aber und verführerischen wird’s je länger, je ärger: sie verführen und werden verführt.“ (2 Timotheus 3:12-13). Wie Sie schon als Leser erfahren konnten, handelte es sich vom Apostel Paulus, der sich an Timotheus wandte. Gegen viele Predigten von heute war Paulus bewusst, dass das christliche Leben NICHT ein Leben voll mit Prosperität, keinen Schwierigkeiten und Reichtum sein würde, da er bewusst war, er könnte leicht entreißt werden. Tatsächlich bewertete Paulus diese Lehre als eine Erfahrung von jemandem, „der verführt und sich auch verführt“. Alle Christen ausnahmslos, die echt Christen sind, werden verfolgt. Der Umfeld kann auf einer häuslichen oder familiären Ebene sein, bei der Arbeit oder inkl. innerhalb der Politik, aber die Verfolgung ist ein wesentlicher Teil des christlichen Lebens aufgrund des einfachen Grundes, dass die Welt die Leute, die Jesus folgt, hasst (Johannes 15:1819; 17:14) und sie freuen sich, wenn die Christen leiden müssen (Johannes 16:33). Das kann nicht anders sein, weil sein „Prinz“ der selbe Satan ist, der ihn mit der eisernen Hand kontrolliert (I. Johannes 5:19). Es ist möglich, dass innerhalb eines Umfeldes, in dem man selbstzufrieden ist, nicht viele Gläubiger diese Wirklichkeit überblicken oder inkl. sie verweigern. Diese Verhaltensweise entspricht dem Spruch „Versuchen, die Sonne mit einem Finger abzudecken“. Während des 1. Jahrhunderts starb der Messias am Kreuz, aber seine Apostel hatten auch kein besseres Schicksal. Vermutlicherweise ist es so, dass Johann der Einzige war, der nicht hingerichtet wurde. Jedoch erlebte er ein graues Schicksal, als er zu einem Konzentrationslager in Patmos geschickt wurde, wo er Visionen von der Apokalypse sah (1:9). Ende des 1. Jahrhunderts war die Verfolgung gegen die Christen ein ständiges Phänomen, bis der Kaiser Trajan schätzte, dass es besser war, sie zu stoppen und nur die Christen, die ausdrücklich angezeigt wurden, festzunehmen und zu bestrafen. Innerhalb eines Zeitraums von wenig als drei Jahrhunderten litten die Christen zehn allgemeine imperiale und viele besondere Verfolgungen. Am Anfang des 4. Jahrhunderts endete eine Toleranzedikt mit den Verfolgungen. Das Paganismus kam aber sofort ins Christentum und brachte mich sich noch weitere Verfolgungen gegen diejenige, die zur Reinheit der Bibel wieder zurückkommen wollten. Im Jahre 385 nach Christus verwandelte sich ein Spanier namens Prisciliano in den ersten Christen, der von den kirchlichen Autoritäten als einen Ketzer getötet wurde, obwohl er sich nur darauf beschränkte, die Abweichungen aus dem Stamm des Christentums zu erwähnen. In den folgenden Jahrzehnten war der Tod das Schicksal von denjenigen, die sich der Bibel annähern wollten und nach ihrer Lehre leben wollten. Im 13. Jahrhundert wurden die Waldenser so verfolgt, dass es in Rom die schreckliche Inquisition entstand. Die Verfolgung gegen die echten Christen war heftig. Während des 14. Jahrhunderts verfolgten die katholischen Autoritäten die englischen Lollarden, die die Schriften in einer „Umgangssprache“ auf der Straße verbreiteten. Im 15. Jahrhundert wurde der Reformator Jan Huss verbrannt: Die Lagerfeuer der Inquisition wurden angezündet und an der anderen Seite des Atlantiks geschah dasselbe, um diejenigen zu vernichten, die MISSIONSBEWEGUNG 10 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

César Vidal

festgestellt hatten, dass ihre Gehorsamkeit nicht zum Papst, sondern zum Herrn und seinen Schriften gehörte. Nur in diesem Jahrhundert und nur in Spanien wurden ca. 2000 Opfer ins Lagerfeuer geschickt, deren einzige Straftat war, an der Bibel zu glauben. Damit sie sich als Leser eine Idee von der Bedeutung dieser Tatsache machen können, ist es wichtig zu erwähnen, dass das Verhältnis nach der aktuellen Bevölkerung in den USA ca. hundert tausend hingerichtete Menschen entsprach. In diesem Sinne bezahlten die Leute, die der Bibel treu waren, mit Blut und Asche oder, wenn wir die Wörter von Paulus zitieren, „die fromm in Jesus Christus lebten“. Es wäre zu viel, wenn ich die Bedeutung der Verfolgung der echten Christen im Laufe der Jahrhunderten weiter erzähle. In Hispanoamerika zum Beispiel können sich viele daran erinnern, wie die katholische Kirche Menschenmengen schickten, damit die Christen gesteinigt wurden, ihre Tempel attackiert wurden oder die Bibel oder Broschüre verbrannt wurden. Sie können sich noch daran erinnern, weil das gestern geschah und in einigen Fällen geschah das heute noch. Noch dazu können wir die Verfolgungen während der Nazi-Zeiten hinzufügen. Der „besondere Gefangene“ von Hitler war ein evangelischer Pastor namens Martin Niehmoller nach dem Kommunismus oder nach d em Islam. Jedoch... Jedoch ist es auch noch wichtig, uns an zwei Sachen zu erinnern. Erlauben Sie mir bitte, zwei Anekdoten davon zu erzählen: Die erste handelt es sich von einer schmerzhaften aber natürlicher Situation, die wir niemals vergessen sollen. Auf einmal wurde ein Theologe vom Süden der USA namens Clarence Jordan dazu eingeladen, in einer Kongregation zu predigen. Einer der Diakonen beharrt sich darauf, ihn das Kreuz zu zeigen, das man vor der Kirche errichtet hatte und fing an zu sagen, wie viel Geld das ihnen gekostet hatte. Jordan hörte einen Augenblick mit Geduld und sagte schließlich: „Lieber Bruder. Ihr habt dann ein schlechtes Geschäft gemacht. Im ersten Jahrhundert bekamen die Christen die Kreuzen kostenlos.“ Clarence Jordan hatte Recht. Es ist zu erwarten, dass je oder weniger die Christen verfolgt werden und, wenn diese Realität vergessen wird und das Kreuz sich in ein einfaches Schmuckstück verwandelt, bedeutet das, dass etwas tatsächlich schief gelaufen ist. Die zweite Geschichte zeigt uns, dass in der Verfolgung einen Triumph gibt. Vor einigen Jahren verwandelte sich Algerien, ein muslimisches Land im Norden von Afrika, in ein schreckliches Szenarium eines Bürgerkrieges zwischen der Armee und den islamistischen Terroristen. Keiner hätte daran gedacht, dass die evangelischen Christen eine andere Chance (außer sterben) haben könnten. Einige Zeit später aber fingen die algerischen Gläubiger damit, das Evangelium in Kabylei, eine historische Region, zu predigen, in der in den 50er Jahren eine Revolution gegen Frankreich, die koloniale Macht, die Algerien seit dem 19. Jahrhundert beherrschte, gab. Die evangelischen Christen wurden verfolgt (Könnten die Sachen anders sein?), aber Dutzende, Hunderte, Tausende von ihren Nachbarn bekehrten sich. Gegenwärtig ist die Wachstumsrate von evangelischen Christen in Algerien so groß, dass die Regierung sich in der Not befand, die Gesetze zu verändern, damit es mehrere Kirche geöffnet werden können. Das französische Fernsehen hat seinerseits viele Reportagen über ein absolut unglaubwürdiges Phänomen von einer einfachen menschlichen Perspektive gemacht. Wenn wir diese zwei Aspekte der Verfolgung berücksichtigen, werden wir klarer verstehen, was es passiert ist und vor allem werden wir uns in der Lage befinden, wie wir uns als Apostel von Jesus verhalten haben l


TITELBLATT

Continuar leyendo––

Im Jahre 2008 wurde durch ein Video aus dem Internet die brutale und blutige Enthauptung von Mohammed Mansour, ein 25-jähriger Mann, gezeigt, der bei einer Agentur für humanitäre Hilfe tätig war. Seine Straftat: Christ im Jahre 2006 zu werden. Al-Shabab (Jugend aus Arabisch) ist eine fundamentalistische Bewegung, die im Jahre 2006 nach der Niederlage der Union islamistischer Gerichte von Somalia (UIG) vom Militärbündnis der Gruppen der somalischen Übergangsregierung entsanden ist. Diese Gruppe ist auch al Harakat alShabaab al-Mujahideen bekannt, dessen Ziel die Einrichtung eines islamischen Staates nach dem Wahhabiten in Afrika ist. Andererseits sind seit 2003 mehr als 70% der Christen von Irak geflüchtet. Das Exodus beschleunigte sich noch, seitdem der islamistische Staat sich im Norden des Landes niederließ. Nach den Verteidiger der Christenrechte haben sich in den letzten Monate die Missbrauchsfälle gegen die Christen in Bagdad und anderen Städten von Irak erhöht.

Die gemeinnützige Organisation Baghdad Beituna (Bagdad unser Haus, ins Deutsche übersetzt) weist darauf hin, dass seit Januar 2003 mehr als 7000 Einbrüche in den Häusern von christlichen Irakischen geschehen sind. In Syrien steigt die Phobie nach den Christen noch mehr. An der Nordküste, an der türkischen Grenze sind viele Familien dazu gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. In dieser Zone haben sich die Verfolgungen vermehrt: Verbrannte Kirchen, ausgeplünderte Häuser, unschuldige Tote oder Entführten. Für viele christliche Syrien liegt die einzige Lösung, davon zu flüchten. Die Dschihadisten des islamischen Staates – genauso wie andere fundamentalistischen Milizen – assoziieren die Religion von Jesus mit dem „östlichen Feind“, obwohl es sich vor der Geburt des Islams von sich in Mittleren Osten niedergelassenen Gemeinschaften handelte. Sie von ihrem Land zu vertreiben, sie zu entführen oder zu töten ist ein Teil des großen Krieges, der sie vorhaben, um sie zu töten. Die Medien sprechen nicht von der barbarischen Massaker, die jeden Tag gegen die Christen

Weiter lesen–– Oktober 2015 / Impacto evangelisch

11


Weiter lesen––

geschehen. Währenddessen kämpfen die alawitischen und sunnitischen Muslime für die Macht: Die, die aber am meisten leiden, sind die Christen. In Nigeria registrieren sich täglich neue Schlachten und Verbrennungen von Kirchen seitens Boko Haram. Die Gruppe hat noch mehr als 200 junge Schülerinnen unter ihrer Macht – da sie vor einem Jahr als Geisel genommen wurden. Internationale Aktivisten zeigten an, dass die Verfolgungen in Sudan, Somalia, die mittelafrikanische Republik oder in Regionen wie Yemen oder Pakistan sich erschwert haben. “Die Dschihadisten glauben, dass die ganzen Christen Apostaten und unrein sind, weil sie vor 1400 Jahre nicht zum Islam gehören wollen. Deswegen haben sie haben vor, sie zu töten. Was wir gerade erleben ist ein Genozid, das versucht, das Christentum vom Mittleren Osten auszurotten“, sagte Pascale Warde, ehemalige irakische Ministerin und Militant für die Menschenrechte mit einer chaldäischen Ursprung.

DIE VEREINTEN NATIONEN Die Organisation der Vereinten Nationen hat einige Entscheidungen und Maßnahmen in Bezug auf den Terroranschlag seitens Al-Shabab am 02. April 2015 in Garissa, Kenia getroffen, in dem 147 unschuldige junge Studenten ermordet wurden und noch 79 weitere verletzt wurden. Diese Organisation verurteilt schärfer diesen Verstoß gegen die Menschenrechte, besonders, wenn es Leute aufgrund religiösen Gründen sterben. In einer öffentlichen Erklärung erinnerte sie daran, dass die Religionsfreiheit ein Grundrecht ist und lehnt energisch jegliche Art von Gewalt oder Diskriminierung aufgrund religiösen Gründen ab. Außerdem offenbarte sie ihr Besorgnis, dass die Autoren dieser Terroranschläge in vielen Teilen weltweit ihre Taten durch die Religion rechtfertigen

DIE MASSAKER VON OREGON AM VERGANGENEN 01. Oktober tritt ein 26-jähriger Mann in der gemeinschaftlichen Schule „Umpqua“ in Oregon (USA) ein und tötete 10 Personen. Noch 7 weitere Leute wurden verletzt. Der Mörder, der als Chris Harper Mercer identifiziert wurde, ging in die Schule mit drei Pistolen und einem semi-automatischen Gewehr und fragte seine Opfer nach ihrer Religion. Nach Angaben von vielen Zeugen wurden diejenigen, die Christen waren, im Kopf erschossen. Anastasia Boylan, eine verletzte Opfer während des Anschlags, erzählte, dass der Mörder den Schülern den Befehl gab, aufzustehen und fragte sie danach, welche von der Gruppe Christen waren. Andere Verwandten der Schüler, die den Anschlag überlebten, bestätigten, dass der Autor der Massaker sich auf die Christen konzentrierte. „Er fragte, wer Christ war und schoss sie“, erzählte die Journalistin von Univision Roxy De La Torre. MISSIONSBEWEGUNG 12 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

und erklärte noch ihre tiefe Sorge aufgrund der Proliferation von Intoleranzereignissen, Repression und Gewalt, die den Christen unterzogen werden, ganz besonders in einigen Regionen der arabischen Welt.

WARUM DIE VERFOLGUNG? Die Antwort ist schwer. Es gibt verschiedene Gründe, um die Ursachen der Verfolgung der Christen in dieser Region der Welt zu erklären. Die hauptsächliche Ursachen der Verfolgung sind die Regierungen, wo das Islam die Religion der Mehrzahl ist. Da sie die Minderheit innerhalb einer islamistischen Mehrzahl sind, werden die Christen als vulnerable und einfach manipulierbare Gruppen angesehen. Zweitens verwandelt die Haltung gegen die Gewalt der christlichen Gruppen sie in leichte


TITELBLATT

Opfer. Die Beispiele dieser Haltung sind klar in der Geschichte der westlichen Christen, die von der Treue in Bezug auf die Botschaft von Jesuschristus ausgeprägt ist. Nach der Lehre von Jesuschristus akzeptieren die Christen, dass das Martyrium ein Teil ihres Glaubens ist: „Alsdann werden sie euch überantworten in Trübsal und werden euch töten. Und ihr müsst gehasst werden um meines Namens willen von allen Völkern. Dann werden sich viele ärgern und werden untereinander verraten und werden sich untereinander hassen“ (Matthäus 24:9-10).

DIE PASTOREN DER WELTWEITEN MISSIONSBEWEGUNG (WMB ) Die Pastoren der weltweiten Missionsbewegung (WMB) trotzen auch schweren Problemen. Auf

einmal wurden ca. 20 Zeitschriften von „Impacto Evangelístico“ in ihrer englischen Version nach Malaysia geschickt und sie wurden vom Zoll behalten. Ein Pastor musste vor dem Gericht erscheinen und erklären, warum diese christlichen Zeitschriften in diesem Land eingeführt werden sollten, wie es Pfarrer Samuel Mejía, Supervisor des Werkes in Asien uns erzählte. In einem anderen Land, Myanmar (damals Burma), in dem die meisten Buddhistisch sind, versuchte die Regierung eine Durchsuchung von der Kirche der weltweiten Missionsbewegung (WMB) zu machen, die aber nicht möglich war. Dort sind die christlichen Kirchen erlaubt, aber es ist verboten, dass sie offiziell werden. Im Folge ist es nicht möglich, ein Grundstück zu kaufen, dessen Inhaber eine Kirche ist l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

13


IN SOMALIA WÜRDEN SIE GLEICH ZUM TODE VERURTEILT WERDEN, WENN MAN HERAUSFINDET, DASS SIE EIN CHRIST SIND. .

Die 50 Länder der Welt, wo ein Christ zu sein, lebensbedrohend sein kann. Die NGO Open Doors (Öffene Türen) veröffentlichte den Weltverfolgungsindex (WVI) 2014, in dem man ausführlich zeigt, welche Länder die Christen am meisten verfolgen. Zum 10. Mal in Folge führt Nordkorea den WVI an. 1. Nordkorea

26. Jordanien

2. Somalia

27. Oman

3. Syrien

28. Indien

4. Irak

29. Sri Lanka

5. Afghanistan

30. Tunesien

6. Saudi-Arabien

31. Bhutan

7. Malediven

32. Argelien

8. Pakistan

33. Mali

9. Iran 1

34. Palästinensergebiete

0. Jemen

35. Vereinigte Arabische Emirate

11. Sudan

36. Mauritanien

12. Eritrea

37. China

13. Libyen

38. Kuwait

14. Nigeria

39. Kasachstan

15. Usbekistan

40. Malasyen

16. Zentralafrikanische Republik

41. Bahrain

17. Äthiopien

42. Komoren

18. Vietnam

43. Kenia

19. Katar

44. Marokko

20. Turkmenistan

45. Tadschikistan

21. Laos

46. Yibuti

22. Ägypten

47. Indonesien

23. Myanmar

48. Bangladesh

24. Brunei

49. Tanzsania

25. Kolumbien

50. Niger

Aproximadamente

300 Millionen

Nach dem Bericht von Ciprofam Internacional gibt es auf der ganzen Welt etwa 300 Millionen verfolgte Christen.

Verfolgung wegen Religionsfreiheit

Man spricht von Verfolgung von Christen, wenn * Ihnen das Recht zur Religionsfreiheit abgesprochen wird, * die Bekehrung zum Christentum durch Drohungen von der Regierung oder von radikalen Gruppen verboten wird, * Sie dazu gezwungen werden, Ihr Haus und Ihre Arbeit zu verlassen, weil Sie sich vor der Gewalt fürchten, die auf Sie zukommen kann, * Sie aufgrund Ihres Glaubens angegriffen oder ermordet werden, *Sie festgenommen, verhört und -in den meisten Fällen- gequält werden, weil Sie sich weigern, Jesus zu verleugnen.

IN NORDKOREA IST DER CHRISTLICHE GLAUBE VERBOTEN.

MISSIONSBEWEGUNG 14 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


CHRISTLICHE VERFOLGUNG

Im Mittleren Osten "Wir haben aber solchen Schatz in irdischen Gefäßen, auf daß die überschwengliche Kraft

Welt. Gedenket an mein Wort, das ich euch gesagt habe: "Der Knecht ist nicht größer denn

sei Gottes und nicht von uns. Wir haben allenthalben Trübsal, aber wir ängsten uns nicht;

sein Herr." Haben sie mich verfolgt, sie werden euch auch verfolgen; haben sie mein Wort

uns ist bange, aber wir verzagen nicht; wir leiden Verfolgung, aber wir werden nicht

gehalten, so werden sie eures auch halten" (Johannes 15:18-21). "Darum bin ich gutes Muts in

verlassen; wir werden unterdrückt, aber wir kommen nicht um; und tragen allezeit das

Schwachheiten, in Mißhandlungen, in Nöten, in Verfolgungen, in Ängsten, um Christi willen;

Sterben des HERRN Jesu an unserm Leibe, auf daß auch das Leben des HERRN Jesu an

denn, wenn ich schwach bin, so bin ich stark" (2 Korinther 12:10). "Selig seid ihr, wenn euch die

unserm Leibe offenbar werde. Denn wir, die wir leben, werden immerdar in den Tod

Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen und reden allerlei Übles gegen euch, so sie

gegeben um Jesu willen, auf das auch das Leben Jesu offenbar werde an unserm

daran lügen. Seid fröhlich und getrost; es wird euch im Himmel wohl belohnt werden. Denn also

sterblichen Fleische" (2 Korinther 4: 7-11). "So euch die Welt haßt, so wisset, daß sie mich

haben sie verfolgt die Propheten, die vor euch gewesen sind (Matthäus 5: 10-12). "Ich aber

vor euch gehaßt hat. Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber

sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen;

nicht von der Welt seid, sondern ich habe euch von der Welt erwählt, darum haßt euch die

bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen" (Matthäus 5:44).

Jede

5

wird ein Christ aufgrund seines Glaubens gequält.

Türkei

70.000

5 Minuten

Syrien

In Iran

Zwangsarbeitslager in Nordkorea

Iran Irak

werden die christlichen Anführer festgenommen und verurteilt. Der einzige Grund ist ihr Glaube an Jesus Christus.

Ägypten

Saudi-Arabien

Oman

MAN BERICHTETE, DASS MINDESTENS 1,213 CHRISTEN IM JAHR 2013 IN SYRIEN ERMORDET WURDEN.

NACH LOKALEN INFORMANTEN WIRD IN IRAK EIN CHRIST JEDE 2 ODER 3 TAGE GESCHLAGEN, ENTFÜHRT ODER ERMORDET.

Jemen

SYRIEN

Über 100 Länder haben christliche Syrier aufgenommen, diese fliehen vor dem Krieg und der christlichen Verfolgung.

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

15


DIE DRAMATISCHE KRISE DER

MIGRANTEN

Die Migrantenkrise hat eine Meinungsverschiedenheit zwischen den europäischen Ländern in Bezug auf das Thema „wie viele Flüchtlingen empfangen werden sollen“ und „wie soll man hauptsächlich mit den Leuten, die vom Krieg in Syrien geflüchtet sind, umgehen“ hervorgerufen. Hier die Schlüsselpunkten, um diese Krise besser verstehen zu können:

B

FOTO: AFP

is zum 07. September 2015 betrug die Anzahl von Flüchtlingen und Migranten, die das Mittelmeer überkreuzt hatte, 381 412 und nach Angaben der internationalen Migrantenorganisation (OIM) handelt es sich von 378 343 Menschen, die am meisten aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, Nigeria, Albanien, Pakistan, Somalia, Irak, Sudan, Gambia und Bangladesh kamen. Nach der OIM sind im Laufe der acht ersten Monate des Jahres 2015 2760 Leuten aufgrund Schiffbrüchen im Mittelmeer ums Leben gekommen, was 73% der Todesfälle von Migranten weltweit darstellt. Vier Millionen Syrien sind seit 2011 aufgrund der Regierung von Bashar al-Assad geflüchtet, der mit blutigen Konfrontationen gegen die Rebellen anfing, weil sie ihren Austritt nach 11 Jahre Regierung erforderten.

MISSIONSBEWEGUNG 16 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Der Bürgerkrieg bot ein günstiges Panorama an, damit die Organisation des islamistischen Staates sich im Norden des Landes niederlassen konnte. So begannen die Bombardierungen der antijiddistische Koalition in Irak und Syrien. Aus all diesen Gründen entschieden sich vier Millionen Syrien dafür (ein Land mit mehr als 23 Millionen Einwohner), es zu verlassen. Von diesen vier Millionen Kinder, Frauen und Männer erweckte nur Aylan Kurdi (03 Jahre alt) mit seinem Tod die verzögerte Aufmerksamkeit einer schon jahrlange bestehende Situation. 1. Wie viele Migranten kamen in Europa dieses Jahr an? Seit Anfang des Jahres 2015 kamen in Europa eine halbe Million von Menschen nach der Suche eines internationalen Schutzes. Von dieser Gesamtteil kamen 366 000 Migranten über das Mittelmeer, wie es durch den letzten Bericht des Büros für Flüchtlinge der Vereinten Nationen nachzuweisen ist. 2. Woraus und wohin sind sie gegangen? Die Syrien, bedrängt von der Gewalt in ihrem Land und, aufgrund der Unstabilität in den Nachbarländern, erweitern noch die Anzahl von Migranten, die eine bessere Zukunft in Europa finden wollen. 79655 Syrien überkreuzten das Mittelmeer zwischen Januar und Juli dieses Jahres. Hinter ihnen kommen die Eritreer (26657), die unter einer Diktatur wohnen, wobei sie „systematischer und verallgemeinerter Verletzungen der Menschenrechte unterzogen sind“, wie es vom Ausschuss der Menschenrechte der UNO im letzten Juni angezeigt wurde. Aufgrund der politischen Unstabilität, der UnWeiter lesen––


FOTO: AFP

INTERNATIONAL

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

17


Weiter lesen––

sicherheit und der Anschläge seitens der Aufständischen überkreuzten ihrerseits 25 556 Afghaner illegal das Mittelmeer während der ersten sieben Monate des Jahres. 3. Warum ist die Migrantenanzahl gestiegen? Die Kriege in Syrien und Irak sind offensichtlich die größten Anstifter der Migrationen nach Europa. Die Nachbarländer von Syrien haben ca. drei Millionen Flüchtlingen empfangen. Millionen von Syrien sind noch innerhalb ihres Landes vertrieben worden. Aber viele anderen Migranten machen noch weiter den gefährlichen Weg von Horn von Afrika. Die Migranten werden häufig von Menschenhändlern brutal behandelt und müssen die Hitze von der Wüste und den politischen Konflikt in Lib-

MISSIONSBEWEGUNG 18 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

yen, der hauptsächliche Ausgangspunkt, ertragen. Italienische Beamten versichern, dass der Krieg, der Somalia verwüstet hat, auch hervorgerufen hat, dass viele echt verfolgte Migranten Asyl in diesem Land gesucht haben. Im Fall von Eritrea glaubt man, dass viele Migranten junge Leute sind, die vom Pflichtmilitärdienst geflüchtet sind, welcher als eine „Art von Sklaverei“ beschrieben wird. Nach Menschenrechtengruppen ist die Situation in Eritrea auch aufgrund der politischen Repression schlechter geworden. In Afghanistan sind noch weiter viele Leute sowohl von der Armut und der politischen Verfolgung in diesem Land als auch von den tödlichen Attacken der Insurgenten vom Taliban sowie von den ständigen und wilden Aggressionen der kriminellen Banden geflüchtet.


FOTO: AFP

INTERNATIONAL

Darüber hinaus gibt es eine große Anzahl von Tschechen, die von der beunruhigten Region des Nordkaukasus aufgrund der Kämpfe und Armut geflüchtet sind. 4. Warum sterben die Migranten? Im Laufe des Jahres 2015 sind ca. 2500 Leute ums Leben gekommen, als sie versucht haben, das Mittelmeer zu überkreuzen. Je nach der Anzahl von Leuten, die nach Europa flüchten wollen, variiert die Anzahl der tödlichen Opfern. Neben diesem Faktor versteckt sich noch ein anderes Drama: Das Phänomen der Menschenhändler. Die einzigen Begünstigten aufgrund der Mangel auf eine europäische Antwort sind die Menschenhandelnetze, die mit der Verzweiflung der Leute, die nach Sicherheit suchen, Gewinne erwerben möchten.

5. Welche sind die am meisten gewählten Wege, um in Europa anzukommen? Die am meisten benutzten Wege sind sowohl das Mittelmeer- als auch die Balkanroute. Die Syrien (die Gruppe, die über die illegalen Wege am meisten nach Europa gereist sind) überqueren normalerweise das Mittelmeer von Libyen oder Ägypten oder vom Osteuropa über Bulgarien nach Griechenland, bevor sie in die Türkei ankommen. In vielen Fällen gehen sie dann weiter nach Ungarn, welches als Verknüpfungspunkt benutzt wird, um Westeuropa (vor allem in Österreich, Deutschland und Schweden) zu erreichen. Die erste afrikanische Migrationserfahrung wurde über die Straße von Gibraltar gemacht. Am Ende der 80er Jahre kam man von Marokko nach Europa an. Wenn die Kontrollen jedoch strenger wurden (wie. z. B. mit dem Zaun in Melilla) registrierte sich eine „Bewegung nach der Suche von anderen Wegen“, erwähnte Ceriani, welcher noch darauf hinwies, dass die nachträgliche „In-Route“ die von der Kanarischen Inseln war, bis sie von der Mittelmeerroute verdrängt wurde. Darüber hinaus hat der Ausgang nach Libyen, Ägypten und Tunesien ein spezifisches Wachstum ab dem Konflikt in Libyen gezeigt, da die Leute, die sich dort inkl. niederließen, auch die Region aufgrund des aktuellen institutionellen Chaos in diesem Land verlassen können. In den letzten Jahren ist gleichzeitig die Balkanroute gewachsen. In diesem Zusammenhang ist Ungarn das erste Schengenland, wo die Migranten zum ersten Mal Kontakt zu diesem Bereich haben. 6. Welcher Unterschied gibt es zwischen einem Flüchtlingen und einem Migranten? Die Flüchtlingen sind Leute, die von bewaffneten Konflikten oder von einer Verfolgung flüchten und den Schutz eines anderen Landes suchen. Die Flüchtlinge, gestützt auf das internationale Recht, dürfen nicht vertrieben oder in ihren Ländern zurückgeschickt werden, wenn ihr Leben oder ihre Freiheit in Gefahr ist. Sie bekommen den Status von „Flüchtlingen“. Die Migranten andererseits sind Asylbewerber. Die Migranten wählen freiwillig, sich in einem anderen Ort niederzulassen, um ihre Lebensqualität zu verbessern und nicht, weil ihr Leben in Gefahr ist. In Unterschied zu den Flüchtlingen bekommen die Migranten noch den Schutz von ihrem Heimatsstaat, auch wenn sie im Ausland sind. Wenn die Bewegungsgründe nur einen wirtschaftlichen Charakter haben, werden diese Personen als „wirtschaftliche Migranten“ benannt l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

19


DIE QUALITÄT DER GESUNDHEITSDIENSTE Die Gesundheit ist ein Thema, die immer im Alltagsleben der Leuten anwesend ist. Wenn wir Ereignisse in diesem Rahmen erleben müssen, erfahren wir noch mehr, wie wichtig sie ist. Im Fall einer Kontingenz in unserer Gesundheit brauchen wir ärztliche Hilfe und stehen somit vor einer Reihenfolge von natürlichen Ängsten und Unsicherheiten. Um sie gegenüberstellen zu können, möchten wir mit der bestmöglichen ärztlichen Hilfe rechnen. Was bedeutet jedoch der Ausdruck „mit der besten Hilfe“ rechnen? Wie können wir tatsächlich wissen, dass wir qualitätsvolle Gesundheitsdienste bekommen? Walter Menchola Vásquez (*)

E

(*) Médico Internista, Mg. Gestión y Políticas Públicas.

s gibt viele Definitionen, um der Begriff „Qualität“ zu definieren. Edward Deming, Guru der Qualität sagt, dass es sich von der Kundenbefriedigung handelt. Joseph Juran, ein anderer Forscher dieses Themas erklärt, dass „die Qualität die Gebrauchstauglichkeit der Kunde ist“. Diese Definitionen werden auf jegliche Art von Gütern oder Dienstleistungsindustrie angewandt. 1991 wies die Weltgesundheitsorganisation (WGO) darauf hin, dass eine „qualitätsvolle sanitäre Betreuung diejenige ist, die die gesundheitlichen Notwendigkeiten des Patienten (d. h. die ausbildenden, präventiven u. heilenden Bedürfnisse sowie diejenige für den Schutz der Individuen oder der Bevölkerung) in einer umfänglichen oder präzisen Weise identifizieren kann und die entsprechende Menschenressourcen sowie andere Ressourcen zeitmäßig und nach dem aktuellen Gesundheitskenntnisstand benutzen kann.“ Diese Definition ist mit zwei anderen Konzeptionsformen der Gesundheit eng verbunden und richtet sich nach zwei Dimensionen: Der erste Standpunkt ist mit der individuellen Gesundheit verbunden und wird als „Personengesundheit“ bezeichnet. Der zweite Standpunkt konzentriert sich auf die gemeinschaftliche Gesundheit, d. h. auf die Gesundheit der Bevölkerung oder auf die sog. öffentliche Gesundheit. Beide haben einen großen Interventionsdimension und haben als Ziel zu vermeiden, dass die Leute krank werden. In diesem Sinne ist es ihre Aufgabe, bestimmte gesundheitsfördernde Verhaltensweisen zu finden, die Bevölkerung im Rahmen der Gesundheit auszubilden und die Risikofaktoren zu vermeiden. Darüber hinaus kümmern sie sich darum, dass die Leute mit Trink- und Abwasser, Impfungsprogrammen, gesunden Räumlichkeiten und Umfeldern, u.a. Themen rechnen. Diese

MISSIONSBEWEGUNG 20 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Interventionsform ist billig, effektiv und hat großartige Ergebnisse auf die Gesundheit der Menschen mit sich gebracht, wie man z. B. im Fall der Impfungsprogramme nachweisen kann. Die zweite Dimension fasst die Diagnose, Behandlung und Rehabilitation der Kranken um. In diesem Sinne stellt die erholende und rehabilitative Medizin den teuersten Teil dar. Sie wird am meisten von der Bevölkerung benutzt und ist von ihr am meisten bekannt, aber hat nicht unbedingt den größten Einfluss auf die Gesundheit der Menschen. Dann sollten wir Folgendes definieren: „Was sind die Bedürfnisse der Individuen?“ Im gesundheitlichen Bereich stimmt das nicht unbedingt mit den Wahrnehmungen der Leute im Bereich der Gesundheit und mit den Schätzungen der Fachmänner in Bezug auf dieses Thema. Nehmen wird folgendes Beispiel: Eine 60-jährige Person hat Kopfschmerzen und geht davon aus, dieser Schmerz wird aufgrund des Hochdruckes verursacht. Dann geht sie in ein öffentliches Krankenhaus und will dort von einem Kardiologe behandelt werden. Jedoch ist das nicht möglich, weil nach den Vorgehensweisen in den Krankenhäusern ein allgemeiner Arzt sich in der Lage befindet, den Blutdruck zu messen und die arterielle Hypertonie zu diagnostizieren. Tatsächlich werden diese Fällen in der Regel von ihm übernommen. Das Ergebnis des Arztes lautet wie folgt: Das Kopfschmerzen wurde aufgrund einer Stresssituation verursacht. Jedoch ist der Patient mit dieser Diagnose unzufrieden und verzweifelt diese Diagnose. Jemand konnte das gesundheitliche Bedürfnis einer Person vollkommen richtig behandelt haben, aber der Patient könnte jedoch unzufrieden sein, wie wir z. B. im o.g. Fall gesehen haben. Umgekehrt könnte es auch ges-


WOHLSTAND REALIDAD

chehen, die Person kann sich wohl total zufrieden fühlen, ohne dass sie eine anpassende ärztliche Betreuung bekommen hat. Die Schätzung einer Person über die Qualität der Gesundheitsdienste kann sich ständig ändern, wenn sie Kontakt mit den daran teilnehmenden Mitgliedern aufnimmt. Innerhalb der Gesundheitsdienste werden drei Bestandteile berücksichtigt: a) der technische Bestandteil: Anwendung der Wissenschaft und der Technologie, um mit dem Gesundheitsproblem einer Person umgehen zu können. So ist es optimal, dass es die meisten Vorteile erworben werden, ohne die Risiken zu erhöhen; b) der interpersonelle Bestandteil: Er basiert sich auf die Beziehung zwischen den Leuten, welche sich nach den Normen und sozialen Werten der Interaktion zwischen den Individuen im Allgemeinen richtet. Diese variieren nach den ethischen Prinzipien der Fachmänner sowie nach den Erwartungen und Anstrebungen jeder Person; c) der dritte Bestandteil ist mit den Komfortaspekten eng verbunden. In diesem Sinne ist er mit den Elementen in Bezug auf den Umfeld des Anwenders verbunden, die ihn eine bequemere Pflege ermöglichen (Donabedian). Verschiedene Studien und Forscher haben bemerkt, dass die Qualität der Dienstleistungen im Bereich der Gesundheit auch vom Umfeld, das jeder Person betrifft, abhängt. Nehmen wird noch Mal ein Beispiel dafür: Nehmen wir die Qual einer Mutter, die mit ihrem Kind

FOTO: AFP

„ist jemand krank, der rufe zu sich die Ältesten von der Gemeinde, dass sie über ihm beten und salben ihn mit Öl in dem Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird dem Kranken helfen, und der Herr wird ihn aufrichten; und so er hat Sünden getan, werden sie ihm vergeben sein“. Jakobus 5: 14-15.

in der Notstation ging, wo es sein Leben nach einem schweren Autounfall, der seine Gesundheit schwer schadete, gerettet wurde. In dem Augenblick, wo die Mutter ins Krankenhaus mit ihrem Kind ankam, bemerkte sie nicht die Infrastrukturmängel oder die anderen Aspekte, denn sie wollte nur, dass ihr Kind so schnell wie möglich behandelt und gerettet werden konnte. Für sie bezog sich die Qualität der Dienstleistung der Notfallstation auf das Leben ihres Kindes. Eine ganz andere Situation geschah bei einer ambulatorische Behandlung in einem Krankenhaus, in der die Patienten dieses dringendes Bedürfnis nicht haben und die Möglichkeit haben, die Gesamtheit der Dienste zu evaluieren: Zugang, Wartezeit, Reinigung, Infrastruktur, Personal, Intervention des Arztes, unter anderen Aspekten. Die Veränderungen in den letzten 40 Jahren in der Industrie haben dazu beigetragen, dass in den Gesundheitsdiensten die Meinung der Anwender auch berücksichtigt wird: Ein wesentlicher Aspekt zum Priorisieren, um die Qualität der Behandlungen zu verbessern. Jedes Krankenhaus, das seine Patienten schätzt und auf sie aufpasst, soll periodisch Befriedigungsumfragen machen und die Bedürfnisse der Anwender berücksichtigen. Zusammenfassend könnte man sagen, dass die Qualität auf der Gesundheitsebene sich auf das folgende Motto basiert: „Behandeln Sie die Menschen, genauso wie Sie behandelt werden möchten“ l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

21


DIE REFORM, DIE DIE KIRCHE UND DIE GANZE WELT DURCHEINANDERBRACHTE In Oktober gedenkt man weltweit die protestantische Reform: 498 Jahre, nachdem Luther seine 95 Thesen in Wittenberg (Deutschland) annagelte. Die Handlung, die den Weg der Geschichte änderte, als er mit Mut die Macht des Papsttumes und des Imperiums herausforderte.

A

m 31. Oktober 1517 gab Luther seine Thesen in der Öffentlichkeit bekannt. Die Wirkung war so groß, dass dieses Datum als der Anfang der protestantischen Reform gesehen wird. Luther änderte den Weg der Geschichte, als er mit Mut die Macht des Papsttumes und des Imperiums herausforderte und eine in Vergleich zur festgesetzten Religion, ihre Praxis und Regelungen, d. h. dem römischen Katholizismus, entgegengesetzte Perspektive darstellte, weil er der Meinung war, viele Angelegenheiten stimmten nicht mit dem tatsächlichen Inhalt der Bibel. Die hauptsächliche evangelische Doktrin, dass Luther vor dem ritualistische Bußsystem darstellte, wies darauf hin, dass die Rettung nur durch den Gnaden und nicht durch den Werken geschah. Der Geist, der dieser Mönch bewegte, kam vermutlich ca. im Jahre 1515, als Luther damit anfing, Referate über die Epistel der Römer zu halten. Er selbst nahm an, dass er im ersten Kapitel dieser Epistel die Antwort auf seine Schwierigkeiten fand. DER LANGE KAMPF Diese Antwort kam nicht leicht und kam nicht einfach an einem Tag, als Luther die Bibel öffnete und im ersten Kapitel der Römer den Satz „der Gerechte aber wird des Glaubens leben“ entdeckte. Nach seiner selben Erzählungen kam seine Entdeckung nach einem langen Kampf und einer bitteren Angst, denn Römer 1:17 fängt so an: „Sintemal darin offenbart wird die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt„. Nach diesem Text ist das Evangelium die Offenbarung des Gottes Gerechtigkeit. Er meditierte am Tag und Nacht, um die Beziehung zwischen den zwei Teilen dieses Bibelspruches verstehen zu können, in dem zuerst es behauptet wird, dass „Sintemal darin offenbart wird die Gerechtigkeit„ und am Ende die Wörter „der Gerechte aber wird des Glaubens leben“ benutzt werden. MISSIONSBEWEGUNG 22 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Die Antwort, die Luther fand, war erstaunlich: Die „Gerechtigkeit von Gott“ auf den Brief der Römer wird nicht wie in der traditionellen Theologie verstanden, in der Gott die Sünder bestraft, sondern als die Tatsache, dass die „Gerechtigkeit“ der Gerechten nicht ihnen gehört, sondern eine Gottesgabe ist. Obwohl seine große Entdeckung eine neue Konzeption des Evangeliums mit sich brachte, führte sie ihn nicht unmittelbar dazu, gegen die Form, wie die katholische Kirche das christliche Glaube verstand, zu protestieren. Ganz im Gegenteil: Unser Mönch beschäftigte sich weiter mit seiner Arbeit als Dozent und Pastor und trotz es Hinweise gab, dass er seine neue Theologie lehrte, wollte er sie dem Katholizismus gegenüberstellen. Als er sich endlich dafür entschloss, dass es Zeit war, seine große Herausforderung zu übernehmen, komponierte er 95 Thesen, die als Basis für eine akademische Debatte dienen sollte. Dort attackierte Luther viele der grundlegenden Prinzipien der scholastischen Theologie und in Folge hoffte er, dass die Veröffentlichung dieser Thesen und ihre nachfolgende Debatte als eine Möglichkeit gesehen werden konnte, damit seine Erfindung in der Rest der Kirche auch bekannt sein konnte. Die Auseinandersetzung war größer, als er sich vorgestellt hatte. Was war geschehen? Als er den Ablassverkauf von Johann Tetzel in Deutschland angriff, gegenüberstellte sich Luther unbewusst dem Profit und und den Vorhaben von verschiedenen Persönlichkeiten, die mächtiger als er waren.

DIE 95 THESEN Luther nagelte seine berühmten 95 Thesen an der Tür der Kirche von Wittenberg an. Diese Thesen, auf Latein geschrieben, hatten nicht als Ziel, eine solche religiöse Erschütterung mit sich zu bringen. Luther gab seine These vor dem Tag der Allerheili-


GESCHICHTE REALIDAD

gen bekannt und seine Wirkung war so groß, dass dieses Datum (31. Oktober 1517) wird tatsächlich öfter als der Anfang der neuen protestantischen Reform und als die erneute Bekräftigung gesehen, dass das Gottes Wort der Anfangspunkt und endliche Autorität von der Kirche und jeglicher Theologie ist. Die meisten Historiker sind der Meinung, Luther sollte in diesem Datum seine These an das Erzbistum von Mainz, an den Papst, an einige Freunde und an andere Universitäten geschickt haben. Die Thesen wurden schnell und bald gedruckt und 1518 waren sie schon im ganzen Europa gelesen.

REAKTION UND SCHISMA Ihre Wirkung überraschte inkl. den selben Luther. Die religiösen Autoritäten verzweifelten jedoch, als sie Luther verurteilen mussten. Er diskutierte noch weiter mit anderen treuen Theologen der Doktrinen von Rom, wie z. B. mit Johann Eck in der berühmten Debatte von Leipzig vom Jahre 1519. Seine 95 Thesen wurden letztendlich definitiv am 15. Juni 1520 von der Bulle Exsurge Domine

Als er sich endlich dafür entschloss, dass es Zeit war, seine große Herausforderung zu übernehmen, komponierte er 95 Thesen, die als Basis für eine akademische Debatte dienen sollte. Dort attackierte Luther viele der grundlegenden Prinzipien der scholastischen Theologie und in Folge hoffte er, dass die Veröffentlichung dieser Thesen und ihre nachfolgende Debatte als eine Möglichkeit gesehen werden konnte, damit seine Erfindung in der Rest der Kirche auch bekannt sein konnte. vom Papst Leo X verurteilt. Luther, der sich damals offensichtlich schon ein Konflikt mit der katholischen Kirche hatte, wurde am Anfang des folgenden Jahres exkommuniziert. Der Papst Leo X erforderte Luther, mindestens 41 seiner Thesen zu widerrufen, aber der deutsche Mönch, der schon im ganzen Europa berühmt war, lehnte öffentlich diese Forderung vor dem Reichstag zu Worms (1521) an und riskierte sein Leben. Das war der definitive Schritt für das, was sich nachher in die protestantische Reform verwandelte l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

23


DER WEG NACH

GOLGATHA Das in etwa 70 Sprachen übersetzte Werk des englischen Predigers Roy Hession ist an diejenige gerichtet, die sich vor dem Schöpfer an jenem Ort demütigt haben, wo man von den Sünden gereinigt wird.

W

ir wollen auf einer einfachen Weise vom Erwachen sprechen. Das Erwachen ist das Leben unseres Herrn Jesus, das über die menschlichen Herzen vergossen wird. Der Herr ist immer siegreich und deswegen wird er im Himmel unaufhörlich gepriesen. Wir können vieles erleben, seien sie misserfolgreiche oder geistlich dürre Erlebnisse. Doch ER wird nie besiegt und seine Macht hat keine Grenzen. Wir brauchen nur, eine gute Beziehung mit ihm zu haben, damit seine Macht sich in unseren Herzen, unserem Leben und Dienst äußert. Auf dieser Weise wird sein siegreiches Leben uns befüllen und in uns überströmen. Das ist im Grunde, was Erwachen heißt. In diesem Werk teilt der Autor, der britische Prediger Roy Hession, seine von einem ständigen Erwachen geprägten Erlebnisse. Diese sind das Produkt seiner Neigung, den Weg des Wortes Gottes zu gehen und eine enge Beziehung mit ihm zu pflegen. Jede von Hession verfasste Zeile ist eine Herausforderung an die Sünde und die Bosheit. Der Weg nach Golgatha, ein Buch, das ursprünglich auf Englisch bearbeitet und veröffentlicht wurde, ist eine Einladung dazu, Leidenschaft für die Heiligkeit zu entwickeln, an dem Herrn Gefallen zu finden und sich den anderen zu widmen. Um unseren Willen zu brechen und damit wir uns an seinen einhalten, führt Gott uns zu Füßen des Kreuzes, wo er uns zeigt, was die echte Zerrissenheit wirklich ist. Wir sehen seine durchbohrten Hände und Füße, sein mit Dornen gekröntes liebvolles Gesicht und seine totale Zerrissenheit, als er sagte: „nicht mein Wille, sondern dein Wille geschehe“ und dabei das bittere Glas unserer Sünden austrank. Also wir können nur dann gebrochen sein, wenn wir ihn sehen und begreifen, dass er wegen unserer Sünden da genagelt wurde. Dann, nachdem wir die Liebe und Zerrissenheit von jenem, MISSIONSBEWEGUNG 24 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

der für uns starb sehen, werden unsere Herzen außerordentlich berührt und erschüttert werden. Der Weg nach Golgatha ist eine Lebensbotschaft des Allmächtigen für seine Anhänger, die im Laufe der Zeit unerschütterlich bleibt. Nach der Meinung des Autors bleiben die im Buch geäußerten Wahrheiten im Herz jeder von geistlichem Erwachen geprägten Bewegung, durch die der Herr ein neues Leben in dürren Zeiten von geistlicher Not bietet. Vor tausenden Jahren lebten ein Mann und eine Frau in dem schönsten Garten, den es je gegeben hat. Sie waren nach dem Ebenbild ihres Schöpfers gemacht. Sie lebten nur, um ihn seiner Schöpfung zu offenbaren und folglich ihn in jedem Moment des Tages zu preisen. Sie akzeptierten ihre Stellung als Geschöpfe mit Bescheidenheit - die Stellung einer vollkommenen Unterwerfung und Gelassen-


LITERATUR

Im Neuen Testament ist nichts deutlicher als die Tatsache, dass unser Herr erwartet, dass wir die niedrige Stelle als Knechte annehmen. Das ist keine extra Verpflichtung, die wir nach unserem Willen annehmen oder ablehnen können. Es ist das Zentrum von dieser neuen Einstellung, die wir als Jünger gegenüber Gott und unseren Brüdern nehmen müssen.

heit gegenüber seinem Willen. Da sie den eigenen Willen dem seinen unterwarfen und für ihn und nicht für sich selbst lebten, waren sie auch völlig zueinander unterworfen. Deswegen gab es in jenem ersten Zuhause, in jenem schönen Garten absolute Harmonie, Frieden, Liebe und Einheit mit Gott und miteinander.

KNECHTE GOTTES Das Buch auf Englisch, das in etwa 70 Sprachen

Weiter lesen–– Oktober 2015 / Impacto evangelisch

25


MISSIONSBEWEGUNG 26 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


LITERATUR Weiter lesen––

jahraus, jahrein bearbeitet wurde, wurde von Roy Hession geschrieben, der 1908 in London geboren wurde. Es wendet sich an die Menschen, die sich vor Gott an dem Ort demütigt haben, wo die Sünden gereinigt werden. Außerdem meint Hession, dass es heute eine besondere Bedeutung für die Menschen hat, die mit dem Segen Gottes von ihrem Inhalt profitieren können, um an das Kreuz zu gelangen und die Möglichkeit haben, das Erwachen durch das Bekenntnis von Leere und Scheitern zu erleben. Nach dem Neuen Testament sollen wir so sehr für das Wohl unseres Nächsten sorgen, dass wir dazu bereit sind, alles, was in unserer Macht steht, zu machen, um den Splitter von seinem Auge wegzunehmen, der ihn blind macht und den Segen vermeidet. Uns wird gesagt, wir sollen “uns selbst vermahnen”, “uns selbst ermahnen”, “uns untereinander unser selbst wahrnehmen mit Reizen zur Liebe und guten Werken”. Die Liebe, die Jesus über uns ergossen hat, wird es machen, dass wir unserem Bruder helfen wollen. Wie viel Segen werden viele andere durch unsere Bereitschaft bekommen, uns gegenseitig zu helfen! Mit einer Gesamtzahl von 10 Büchern, die im Laufe seiner 84 Jahre veröffentlicht wurden, ist Roy Hession einer der bekanntesten christlichen Autoren der Moderne. Er, der wegen seines eisernen Glaubens an Jesus gedenkt wird, war einer der einflussreichsten und wirksamsten Prediger, die das englische Gebiet nach dem 2. Weltkrieg evangelisierten. Hession, der bei der Organisierung von christlichen Konferenzen für die englischen Familien über 40 Jahre mitmachte, sprach ständig von dem Wert der Reue. Im Neuen Testament ist nichts deutlicher als die Tatsache, dass unser Herr erwartet, dass wir die niedrige Stelle als Knechte annehmen. Das ist keine extra Verpflichtung, die wir nach unserem Willen annehmen oder ablehnen können. Es ist das Zentrum von dieser neuen Einstellung, die wir als Jünger gegenüber Gott und unseren Brüdern nehmen müssen. Wenn man die Demütigung und Entmutigung versteht, die es heißt, Knecht zu sein, wird es Folgendes offensichtlich: Nur diejenige, die dazu bereit sind, unter dem Schatten des Kreuzwegs zu leben und dabei die Demütigung und Zerrissenheit, die der Herr unseretwegen erlitten hat, zu betrachten, streben wirklich nach dieser Stelle .

DIE MACHT DER ERLÖSER Bis zum heutigen Tag haben sich über eine Million Exemplare vom Buch verkauft. Das Werk entstand am Ende der 40er, nachdem der Autor eine Gruppe von Missionaren und evangelischen Anführern aus Uganda, Ruanda und Kenia kennengelernt hatte, die nach England gekommen waren, um ihre Erfahrungen über das Erwachen mit den Christen zu teilen, das zu der Zeit in Ostafrika geschah. Der Einfluss dieser Diener Gottes, die ihm von der Reue erzählten, ließ dieses Werk mit über 70 Jahren Geschichte entstehen. Die herausfordernde Botschaft eines Erwachens ist durchdringend aufgrund seiner großen Schlichtheit. In Wirklichkeit ist die Sünde das Einzige, das auf der ganzen Welt verhindert kann, dass der Gläubiger in siegreicher Kommunion mit Gott und von dem Heiligen Geist befüllt bleibt. Nur die Macht des Bluts Jesus Christi kann uns von der Sünde reinigen und Freiheit und Sieg geben. Auf jedem Fall müssen wir verstehen, warum sein Blut uns vor Gott -zu Gunst der Menschheit- erlöst. Auf dieser Weise werden wir verstehen, unter welchen Bedingungen seine volle tugendhafte Kraft sich in unseren Leben äußern kann. In August 1998 sprach Hession bei einem Interview mit dem christlichen Journalist David Mains über sein Buch Der Weg nach Golgatha. Energisch sagte er: “Das Erwachen ist kein Tal, das immer grüner wird. Es ist ein Tal voller getrockneten Knochen, die zurück ins Leben kommen und sich als eine große Armee erheben. Es geht nicht um einen guten Gläubiger, der besser wird, sondern um den Gläubiger, der bereit ist, zu sagen: Ich bin ein Tal voller getrockneten Knochen, das zurück ins Leben kommen wird”. Niemand kann gebrochen sein, ohne dass Gott ihm zuerst das heilige Lamm gezeigt hat, das durch sein Blut uns von allen Sünden reinigt. Gott sagt uns in voraus, was wir sind. Er stellt uns das Heilmittel für unsere Sünde zur Verfügung. Jesus ist das Lamm, das aufgrund unserer Sünden vor der Gründung der Welt geopfert wurde. In ihm, der sie zahm trug, finden unsere Sünden ein Ende. Wenn wir sie mit echter Zerrissenheit bekennen und unser Vertrauen auf das Blut Gottes legen, verschwinden die Sünden. Sie werden abgewaschen. Der Frieden Gottes kommt dann ins Herz, die Kommunion mit ihm wird wiederhergestellt und man geht an seiner Seite in weißen Kleidern l

In Wirklichkeit ist die Sünde das Einzige, das auf der ganzen Welt verhindert kann, dass der Gläubiger in siegreicher Kommunion mit Gott und von dem Heiligen Geist befüllt bleibt. Nur die Macht des Bluts Jesus Christi kann uns von der Sünde reinigen und Freiheit und Sieg geben.

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

27


O DU

FRÖHLICHE! Die Hymne von Johannes Daniel Falk, die in viele Sprachen übersetzt wurde, bezieht sich auf viele Bibelpassagen, die vom Geburt Jesus sprechen. Es ist ein klassisches Werk.

D

ie Hymne „O du fröhliche!“, die weltweit großen Anklang fand und emblematisch für die christliche Musik ist, wurde 1816 vom deutschen Autor Johannes Daniel Falk geschrieben, nachdem vier von seinen sieben Kindern an Typhus gestorben waren. Das Lied dreht sich um den Geburt Jesus von Nazaret. Falk schrieb diese Ode aufgrund seines großen Verlangens danach, seinen Glauben an das Evangelium und an die Liebe Gottes zu den Kindern des Waisenhauses der Stadt Weimar zu teilen. Heutzutage ist das Lied weltweit bekannt und wird in den 5 Kontinenten gesungen. Das Lied von Johannes Daniel Falk, der am 28. Oktober 1768 in Danzig zur Welt kam, wurde in viele Sprachen übersetzt, unter ihnen sind die Übersetzungen ins Spanisch, Englisch, Französisch, Latein, Schwedisch und Norwegisch besonders zu erwähnen. Seine aktuelle Version bezieht sich auf viele Bibelpassagen, die vom Geburt Jesus sprechen. Jedoch beschrieb die deutsche originale Version die Freude, die Weihnachten, Ostern und Pfingsten im Autor erwec-

O DU FRÖHLICHE! 1. O du fröhliche, O du selige, Gnadenbringende Weihnachtszeit. Welt ging verloren, Christ ward geboren, Freue, freue dich, o Christenheit! 2. O du fröhliche, O du selige, Gnadenbringende Weihnachtszeit. Christ ist erschienen, Uns zu versühnen, Freue, freue dich, o Christenheit! 3. O du fröhliche,O du selige, Gnadenbringende Weihnachtszeit. Himmlische Heere, Jauchzen Dir Ehre, Freue, freue dich, o Christenheit!

MISSIONSBEWEGUNG 28 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

kten. Das Lied wurde zum ersten Mal im Jahr 1819 -drei Jahre nach seiner Erfindung- veröffentlicht und im Nu wurde es bekannt. Falk, Sohn von einem Perückenmacher, der an die Frohe Botschaft glaubte, wuchs in einer armen Familie auf, in der Gott eine unerlässliche Hauptrolle spielte. Johannes Daniel, von seinem christlichen Glauben unterstützt, schlug sich durch sein hartes Leben. Aufgrund der finanziellen Probleme seiner Familie musste er mit 10 Jahren seinem Vater mit dem täglichen Unterhalt helfen. Aber er war mit einer hohen Intelligenz ausgestattet und so bekam er im Jahr 1897 ein Stipendium von den Behörden seiner Stadt, das ihm erlaubte, Theologie in der University of Halle zu studieren. Nach seinem Abschluss ließ Johannes Daniel Falk sich in Weimar nieder – einer Stadt am Ufer der Ilm. Da wurde er schnell zu einem angesehenen gebildeten Mann und organisierte verschiedene philanthropische Aktivitäten zu Gunsten der Notleidenden. Falk, ein Mann mit einem großen Glauben und eiserner christlicher Überzeugung gründete die „Gesellschaft der Freunde in der Not“. Diese Organisation hatte als Hauptziel, den Waisen mit Grundausbildung auszustatten und sie einer geeigneten Familie zu übergeben. Mit seiner Arbeit zu Gunsten der schutzlosen Kinder zeigte Falk ein enormes Vertrauen an Gott als das Zentrum und Ziel jeder Handlung. Seine anspruchsvollen evangelischen Ziele führten ihn dazu, schöne Lieder zu schreiben, wie z.B. „O du fröhliche“. Die Lieder wurden bei seiner alltäglichen Arbeit mit den Kindern komponiert, die er bei ihm erzog. Johannes Daniel, Vorreiter der christlichen Bildungsgesellschaften, starb am 14. Februar 1826, nachdem er bei dem Missionswerk, das zur Erlösung einer großen Menge von Seelen beitrug, 20 Jahre lang gearbeitet hatte l


MUSIK

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

29


DER PILGER John Bunyan, der als eine der sinnbildlichsten Figuren der evangelischen Literatur gilt, war einer der wichtigsten Christen des 17. Jahrhunderts. Nach einem geistlichen Kampf wurde er zu einem einflussreichen Prediger des Vereinigten Königreichs.

George W. Latham

J

Eines Tages lenkten drei christlichen Frauen aus Bedford Bunyans Aufmerksamkeit auf sich. Er näherte sich ihnen und als er hörte, wie sie von Gottes Sachen, seinem Werk in den Herzen und der friedlichen Versöhnung sprachen, bemerkte er, dass das Evangelium ihm etwas anbot, dass er noch nicht gekannt oder erlebt hatte. Die Worte jener Frauen motivierten ihn dazu, sich zu ändern und seit diesem Moment verzichtete er auf die weltlichen Freuden und suchte Gesellschaft bei jenen, die an Jesus glaubten. MISSIONSBEWEGUNG 30 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

ohn Bunyam, Mitglied einer bescheidenen Familie, war ein prominenter Prediger des Wortes Gottes, der dazu beitrug, die Herrlichkeit Gottes durch sein Werk „Der Fortschritt des Pilgrims“ zu preisen, das in über 100 Sprachen übersetzt wurde. Er gilt als einer der anerkanntesten Paladine der Geschichte des Christentums und wurde am 28. November 1628 in der englischen Stadt Elstow, ganz nah von der Stadt Bedford, geboren. Bunyam wuchs in ständigem Kampf gegen Armut auf, aber seine Eltern konnten ihn mit vielen Bemühungen in die Schule schicken, wo er schnell lernte, zu lesen und zu schreiben. Die ersten Jahre seines Lebens waren nicht nur von Armut, sondern auch von Dunkelheit geprägt. Während die Welt ihren Lauf nahm und er sich mit dem Spielen und anderen Kinderaktivitäten befasste, fing der Teufel ihn mit seinen Krallen und zwang ihn, zu fluchen, zu schwören, zu lügen und sich über Gott zu beschweren. Dies beleidigte den Herrn so sehr, dass er dem kleinen Bunyam entsetzliche Alpträume und Visionen schickte. Nachdem er sündigte, wurde er oft während des Schlafs gequält, denn er spürte, dass es einen Dämon und böse Geister gab, die versuchten, ihn mit ihnen wegzunehmen. GEISTLICHER KAMPF Während seiner Jugend, nach dem Tod seiner Mutter, diente Bunyan in der Armee Englands in der Stadt Newport Pagnell von 1644 bis 1647. Außerdem nahm er im Auftrag von Oliver Cromwell, politischem Anführer und Militär, an dem englischen Zivilkrieg teil, wo er etwas Erstaunliches bezeugte. Diesbezüglich erzählte er in seiner geistlichen Autobiographie, die 1666 veröffentlicht wurde, dass er als

Soldat zu einem Ort geschickt wurde, um Wache zu halten doch als er sich schon auf dem Weg machte, bat ein anderer Soldat darum, seine Aufgabe zu übernehmen. Als dieser die Mission erfüllte, wurde er durch einen Kopfschuss getötet. Zwei Jahre später, nachdem er die Armee verlassen hatte, heiratete er eine christliche junge Frau aus Elstow - eine sehr arme Frau, die ihn Gott annäherte und einen großen geistlichen Einfluss auf ihn ausübte. Sie und Bun-


GLAUBENSHELD

yan lasen oft die Bücher „Der einfache Weg in den Himmel“ und „die Ausübung der Frömmigkeit“ zusammen, die sein Vater ihm geerbt hatte. Das Ergebnis: John Bunyan spürte einen lebendigen Wunsch, das irdische Leben zu verbessern, das er bis zu diesem Zeitpunkt geführt hatte und er tat es, doch nur äußerlich. Sein Herz hatte keinen Wandel erlebt und sein Leben ging deswegen durch den selben sündigen Weg, den er bis dahin durchgelaufen war. Die 4 Jahre nach seiner Heirat waren eine

Zeit von heftigen geistlichen Kämpfen. Doch dann beeindruckte ihn eine Predigt über den Herrn auf einer besonderen Weise. Am Nachmittag desselben Tages, als er sich amüsierte, überfüllte sein Kopf sich mit Gedanken über das Jüngste Gericht. Er war erschrocken und glaubte, eine himmlische Stimme zu hören, die zu ihm sagte: „Willst du auf deine Sünde verzichten und zum Himmel kommen oder ziehst du vor, an sie festzuhalten und in die Hölle zu gehen?“. In diesem Moment war sein

Weiter lesen–– Oktober 2015 / Impacto evangelisch

31


Weiter lesen––

Bewusstsein davon überzeugt, dass er ein Sünder war. Er dachte, dass es zu spät war, nach Erlösung oder dem Himmelreich zu suchen und betrachtete seine irdische Existenz mit Verzweiflung.

GOTTES SOLDAT Zeit später fing er an, die Bibel zu lesen und sein Leben zu ändern. Doch er vertraute nur seinen eigenen Kräften und ignorierte die Liebe und die Gnade Jesus Christi. Eines Tages lenkten drei christlichen Frauen aus Bedford Bunyans Aufmerksamkeit auf sich. Er näherte sich ihnen und als er hörte, wie sie von Gottes Sachen, seinem Werk in den Herzen und der friedlichen Versöhnung sprachen, bemerkte er, dass das Evangelium ihm etwas anbot, dass er noch nicht gekannt oder erlebt hatte. Die WorMISSIONSBEWEGUNG 32 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

te jener Frauen motivierten ihn dazu, sich zu ändern und seit diesem Moment verzichtete er auf die weltlichen Freuden und suchte Gesellschaft bei jenen, die an Jesus glaubten. Bunyan wurde bald zu einem der kritischsten Christen Englands und fing an, feurige Botschaften zu predigen, in denen er als Laienprediger von seinen geistlichen Erlebnissen erzählte. 1658 starb seine Frau und ließ ihn mit 4 kleinen Kindern. Ein Jahr später heiratete er eine evangelische Frau namens Elizabeth. Damals war er schon als einer der bekanntesten Diener Gottes in England bekannt und der offizielle Klerus begann, ihn voller Argwohn zu betrachten. Vor der Zunahme von der Predigeranzahl fürchtete sich der Klerus davor, verdrängt zu werden. Im Jahr 1660, nach der Wiedereinführung


GLAUBENSHELD

der englischen Monarchie, wurde den britischen Gläubigern ihr Recht zur religiösen Freiheit aberkannt und man erklärte jede Art von Kongregation illegal, die die Grundsätze der englischen Kirche nicht befolgte. John Bunyan, der auf die Unterstützung des Volks vertraute, lud die Anhänger Gottes zu seinen verfemten Predigten weiter ein und wurde im Gefängnis von Bedford eingesperrt. Dort blieb er 12 Jahre lang, von 1660 bis 1672. Als er im Gefängnis war, kümmerte er sich um seine Familie, indem er Schürsenkel machte.

MÄCHTIGES WERK Diese lange Gefängniszeit half Bunyan, seine akademische und geistliche Ausbildung zu vertiefen. In seiner Zelle las er ständig die Bibel und „Das Buch der Märtyrer”, das vom englis-

chen Theologen John Foxe geschrieben worden war. Nachdem er die Inhalte und Züge dieser beiden Werke analysiert hatte, begann er, seine ersten doktrinellen Schriften zu verfassen, die anfangs als eine Broschüre aussahen. Im Jahr 1666, als er noch im Gefängnis war, vollendete er sein erstes großes Buch, eine Art geistliche Autobiographie, das „Überreiche Gnade für der Sünder Größesten“ betitelt wurde. 1672 endete die lange Gefängniszeit Bunyans. König Karl II., der danach strebte, den Christen zu helfen, unterschrieb die „Erklärung zur Gewährung der Gewissensfreiheit“, bei der alle Gesetze, die die religiösen Abtrünnigen bestraften, aufgehoben wurden. John bekam also die Genehmigung, zu predigen und wurde zum Pastor der Kirche in Bedford berufen. Mit dem Segen Gottes genoss er dann drei Jahre erfreulicher Verbreitung des Evangeliums Gottes. Sein pastorales Werk, das unermüdlich und grenzenlos war, führte ihn sogar zu der Stadt London, wo tausende Menschen seine mächtigen Botschaften hörten. Jedoch kehrte John Bunyan im Jahr 1675 ins Gefängnis zurück, nachdem der König die Erklärung zur Gewährung der Gewissensfreiheit für ungültig erklärt hatte, die er selbst gegenzeichnet hatte. Nach verschiedenen Historikern waren es 6 Monate Gefängnis in Bedford. Im Verlauf dieser Zeit begann er mit der Verfassung des Buchs „die Pilgersreise“, einer Allegorie über die Pilgerfahrt einer Seele auf der Suche nach der ewigen Erlösung. Das Werk wurde in 2 Teilen in den Jahren 1678 und 1684 veröffentlicht und hatte einen sofortigen Erfolg unter dem englischen Publikum der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, bis zu dem Punkt, dass 10 Neuauflagen bearbeitet wurden und es zu dem am meisten gelesenen Text in England wurde. Außer des in England erlangten Erfolgs hatte dieses Werk eine große Verbreitung durch ganz Europa, was John Bunyan zu einem der renommiertesten Christen und Schriftsteller seiner Zeit machte. Er begann dann einen aktiven Schreibprozess, der ihm erlaubte zahlreiche theologische Verträge, Sermonen und sogar Gedichte zu verfassen, ohne dabei seine pastorale Arbeit zu vernachlässigen. In allen seinen Arbeiten ließ er eine beeindruckende autobiographische Aussage über seine Suche nach Gott und der Wahrheit. Am Ende seiner Reise auf der Erde starb er an Lungenentzündung am 31. August 1688 in London l

In seiner Zelle las er ständig die Bibel und „Das Buch der Märtyrer”, das vom englischen Theologen John Foxe geschrieben worden war. Nachdem er die Inhalte und Züge dieser beiden Werke analysiert hatte, begann er, seine ersten doktrinellen Schriften zu verfassen, die anfangs als eine Broschüre aussahen. Im Jahr 1666, als er noch im Gefängnis war, vollendete er sein erstes großes Buch, eine Art geistliche Autobiographie, das „Überreiche Gnade für der Sünder Größesten“ betitelt wurde.

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

33


DIE ECHTE KRAFT

JEFFERSONS Ohne ein Ziel im Leben überlebte Jefferson Vera Anchundia die Drogen, den Alkohol und jede Art von Zügellosigkeit. Jefferson, der vom Kult um den Körper verführt war, trat in die Welt des Bodybuildings ein. Nichts machte ihm glücklich. Doch Gott verweigert die Erlösung nie und konnte ihn retten.

MISSIONSBEWEGUNG 34 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


LEBENSGESCHICHTE

Zusammen mit seiner Frau NoemĂ­ Matute, kurz nach einer dunklen Lebensetappe. Jefferson wurde zu einem neuen Menschen.

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

35


Jene Zeiten als Militär und in der Welt des Bodybuildings. Er glaubte, glücklich zu sein, doch eigentlich war er bedrückt.

MISSIONSBEWEGUNG 36 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

E

r war die Eitelkeit, die Arroganz, die Überheblichkeit, die Promiskuität, die Oberflächlichkeit, die Untreue, der Egoismus und der Hochmut in Person. Alles zusammen in nur einem Mann. Durch sein Verhalten machte er dem Wort Weltlichkeit alle Ehre - jeden Tag, in jedem Augenblick. Jefferson Vera Anchundia war vor 3 Jahren ein Mensch, der Gott den Rücken gekehrt hatte und so lebte. Er befand sich in einer Welt der Finsternis. Das Bodybuilding, der Hedonismus, die Frauen, die Drogen, der Alkohol, die Streitereien und die sinnliche Lust waren Hauptteile seines Lebens.

Jefferson, der am 12. November 1991 in der ecuadorianischen Stadt Quevedo geboren war, wurde schon als Kind von der tiefen Bösartigkeit geprägt. Sein Lebenspuzzle zusammenzubauen heißt eine Unzahl an bitteren Momenten zu sammeln, die ihn von dem guten Weg des Herrn abbrachten. In seinem Zuhause, wo er mit seinen Geschwistern Carlos, Leonardo und Esperanza aufwuchs, hörten sie die Frohe Botschaft nie. Er erzählt: “Ich wuchs in einer Familie auf, in der das Wort Gottes nie anwesend war. Meine Eltern, Carlos Vera und Jamilet Anchundia, glaubten auf ihrer eigenen Weise an den Herrn aber sie waren keine Christen”.


LEBENSGESCHICHTE

Leben ihm einen starken Schlag, der ihn dem Bösen in die Arme trieb. Jefferson, empört und beleidigt, linderte seinen Schmerz mit Alkohol. Mit 12 Jahren fing er an, sich zu betrinken und sich oft auf der Straße herumzutreiben. Sein von Unglücklichkeit verblendetes Herz befüllte sich mit Stolz, Eitelkeit und einen unstillbaren Appetit aufs Materielle. Er erklärt: “Ich versank im Alkohol aufgrund des Hasses und des Grolls, den ich für meinen Vater empfand. Seine Beziehung mit meinen Geschwistern und mir war von Machismo und Beleidigung geprägt. Sogar wenn ich meiner Mutter dabei half, das Geschirr abzuwaschen, rief er zu mir: Zieh dir lieber einen Rock an, du kleines Mädchen!”. Als Jugendlicher wollte er sein Verhalten wirklich ändern und aufgrund einer Einladung eines Freundes geriet er in das Freistilringen. Doch er gibt zu, dass er dieses Sport trieb, um

HEKTISCHES LEBEN Mit frischen Erinnerungen erzählt Vera, dass der Weg in jenen ersten Jahren seines Lebens verwirrend war. Carlos, der Militär war, war alkoholsüchtig und es gab keinen Augenblick, in dem er sich mit Jamilet nicht stritt. Außerdem erinnert sich Jefferson noch daran, dass sein Vater eine Unmenge an Misshandlungen und Beleidigungen gegen ihn damals ausstieß. Das Schlimmste passierte im Jahr 2003, als sein Vater die ecuadorianische Armee verließ, in den Ruhestand trat und das Alterruhegeld verschwendete. In diesem Moment versetzte das

nicht mehr jener dünne Junge zu sein, die alle seine Freunde auslachten. Außerdem erklärt er, dass er auch bezweckte, sein Haus zu verlassen, um die Streitereien nicht mehr zu sehen, die seine Eltern ständig hatten. Im Nu widmete er sich völlig dem Kampf . Jefferson, der mit einer letalen Wut überfüllt war, stürzte herab. Er holte einen Sieg nach dem anderen. Erstens wurde er zur lokalen, dann zur regionalen Mannschaft eingeladen und danach wurde er Mitglieder der Freistilringen - Mannschaft von Ecuador. “Ich setzte mir das Ziel, erfolgreich zu sein, damit ich alles vergessen kon-

Mit dem Rücken zu Gott stehend diente Jefferson zuerst in einer Festung seiner Stadt. Da er sich von seiner Familie entfernen wollte, beantragte er dann seine Versetzung nach Guayaquil und wurde nach der Festung Huancavilca geschickt. An jenem Ort würde er seinen Abschluss in Zügellosigkeit und Bösartigkeit erlangen. Er erzählt: "In der Festung gab es drogensüchtige, aggressive, Frauen verführende und sogar spielsüchtige Soldaten. Ich ahmte alles Böse nach und in der Nacht des 22. Oktober 2011 -meinem freien Tag- war ich kurz davor, Kledis Macías, Mitglieder der BMW, zu töten, weil er es gewagt hatte, einer meiner Freundinnen Rat zu geben".

Weiter lesen–– Oktober 2015 / Impacto evangelisch

37


Weiter lesen––

nte, was bei mir Zuhause passierte. Ich gewann mehr als 12 Meisterschaften, konnte an internationalen Turnieren teilnehmen und mein Land vertreten. Wegen meiner Beleibtheit nannte man mich Fatal. In diesen Zeiten verführte ich auch tausende Frauen dank meines körperlichen Aussehens”, erzählt er.

FALSCHER WEG Bevor er 18 Jahre alt wurde, trat Vera - von Eitelkeit und Stolz bewegt - in die Welt des Bodybuildings ein. Ein unermessliches Interesse, seine Muskeln aufzubauen oder vielleicht eine dunkle Leidenschaft für die Eitelkeit erleichterten ihm den Weg zu den Hanteln und den Fitnesszentren. Jefferson, von dieser täuschenden und geheimnisvollen Welt fasziniert, ließ sich von seiner eigenen Überlegenheit und Eitelkeit treiben. Er dachte ebenfalls, dass sein durchs Training aufgebauter und von den Anabolika perfektionierter Körper ein unwiderstehlicher Adonis für jede Frau sein würde. Heute, etwa sechs Jahre später, spricht er beschämt von jenen Zeiten. Betrübt und beschämt erzählt er, dass er eine gewisse Anerkennung in der Bodybulding-Umgebung gewann und an einer Reihe von Veranstaltungen teilnahm. Doch was ihn stört ist es, dass er in den Alkohol geriet und begann, Marihuana und andere illegalen Substanzen zu verbrauchen. “Meine Erniedrigung nahm ständig zu. Para-

MISSIONSBEWEGUNG 38 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

llel zu meiner körperlichen Entwicklung wurde ich zu einem unverbesserlichen untreuen Mann und pflegte viele Liebesbeziehungen gleichzeitig. Außerdem machten die Drogen mich zu ihrem Gefangenen und viele Male betrank ich mich bis zur Bewusstlosigkeit”, präzisiert er. Am 26. Februar 2011 kehrte der Junge aus Quevedo, der aufgrund seiner Arroganz manchmal als Stripper bei den Junggesellinnenabschieden auftrat, auf den Boden der Realität zurück und meldete sich freiwillig zur ecuadorianischen Armee. Er hatte genug von seinem zügellosen Leben und etwas in seinem Inneren ließ ihm glauben, dass er dort den Frieden finden würde, den er nicht hatte. Jefferson war gewaltig wie ein Feuerball und liebte jeden zu verprügeln, den er auf dem Weg traf. Das Einzige, wonach er suchte, war der richtige Weg. Jedoch sagt er, dass er das, was er erwartete, in der Armee nicht fand. Mit dem Rücken zu Gott stehend diente Jefferson zuerst in einer Festung seiner Stadt. Da er sich von seiner Familie entfernen wollte, beantragte er dann seine Versetzung nach Guayaquil und wurde nach der Festung Huancavilca geschickt. An jenem Ort würde er seinen


LEBENSGESCHICHTE

Abschluss in Zügellosigkeit und Bösartigkeit erlangen. Er erzählt: “In der Festung gab es drogensüchtige, aggressive, Frauen verführende und sogar spielsüchtige Soldaten. Ich ahmte alles Böse nach und in der Nacht des 22. Oktober 2011 -meinem freien Tag- war ich kurz davor, Kledis Macías, Mitglieder der BMW, zu töten, weil er es gewagt hatte, einer meiner Freundinnen Rat zu geben”.

ERNEUERTER MANN Jefferson hatte sich in einen selbstsüchtigen Mensch, einen Lebemann und Verführer umgewandelt; sein Leben drehte sich nur um das Gleiche, bis er das Wort Gottes hörte. Seine Begegnung mit dem Wort Gottes fand statt, als er eine stürmische Liebesbeziehung mit Noemí Matute pflegte (sechs Monate nach seinem Eintreten in die Armee). Da er von seiner Unanständigkeit verschmutzt war, war es am Anfang schwer für ihn, den Ruf Gottes zu hören, auch wenn er sich in seinem Inneren nach der Wahrheit sehnte. Dann verschanzte er sich in der Vergnügung wieder und wieder. Es machte ihm nicht mal aus, dass Noemí schwanger wurde, er verließ sie sogar. Nichtsdestotrotz erfuhr Jefferson vom Ge-

burt seines Kinds am 23. Januar 2012, in einem Moment, in dem die Reue ihn plagte. Da hörte er die Stimme Gottes, die ihn aufforderte, sein Leben zu ändern. Er erklärt: “Der Herr zeigte mir den Weg, damit ich zu einem Menschen des Guten wurde. Ich ging zu Noemí und zu meinem Sohn Jefferson Gabriel und suchte sofort eine Kirche, um den Glauben, den ich in mir entdeckt hatte, einzuüben. Dabei lernte ich den Bruder Javier Romero aus Quevedo kennen, der mir zu der Weltweiten Missionsbewegung einlud und das große Werk Gottes vorstellte”. Heutzutage ist Jefferson Vera Anchundia ein erneuerter Mensch. Er widmete sich dem Herrn am 15. Juli 2012 und ließ sich am 7. Juni 2014 taufen. Unter dem Schutz der Heiligen Lehre erlebte er bei der WMB einen radikalen Wandel und dank des Christentums ist er heutzutage ein Mann des Guten, der das Böse besiegt hat. Mit Gott auf seiner Seite und von Noemí -die er am 23. Mai 2014 heiratete- unterstützt, schaffte er auch, dass seine Eltern sich dem Werk anschlossen. Jefferson ist ebenfalls ein engagierter Gläubiger, der das Wort Gottes in Quevedo auf einer unermüdlichen Weise predigt und von seiner geistlichen Erneuerung unaufhörlich erzählt l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

39


DIE WERKE WIRKEN, SOLANGE ES TAG IST “Ich muß wirken die Werke des, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann” (Johannes 9:4). Rev. Luis M. Ortiz

D

ie Uhr Gottes wird gleich die letzte Minute schlagen, der Tag der Erlösung geht zur Neige, die Schatten der Nacht nähern sich. Da der Tag zur Neige geht, wird die Arbeit der Kirche dringender. Das Bedürfnis der christlosen Massen ist dringend, wir müssen uns völlig dazu widmen, das große Werk Gottes zu vollenden und jedem Menschen bis in den letzten Winkel das Evangelium zu verkündigen (Markus 16:15). Jeder Christ ist verpflichtet, bei dieser großen Aufgabe mitzumachen, die die allerhöchste Aufgabe der Kirche ist. Es kann weder Gleichgültigkeit noch Geiz geben. Nichtstun ist unverzeihlich. Jeder Christ muss Seelen gewinnen. Jeder Tempel muss ein Evangelisierungszentrum sein. Jede Versammlung muss eine dynamische und unaufhaltbare Macht über die Kräfte des Bösen ausüben und die Frohe Botschaft verkündigen. In dieser entscheidenden und letzten Stunde ist das keine Aufgabe für Kleinmütige, Feiglinge oder Schwachen. Es ist eine schwere Aufgabe und deswegen müssen die Starken und Mutigen sie durchführen, denn „bis hierher leidet das Himmelreich Gewalt, und die Gewalt tun, die reißen es an sich” (Matthäus 11:12). Um diese große und weltweite Evangelisierungsarbeit in der kurzen Zeit zu tun, die uns bleibt, müssen wir ihr Priorität einräumen. Die Erfüllung dieser Aufgabe muss vor allem und vor jedem stehen. Und wenn die Großen und Mächtigen sie nicht tun, nutzt Gott die Kleinen und Schwachen. Wenn die Intellektuellen und die Weisen sie nicht tun, nutzt Gott Männer ohne Ausbildung und sogar die Unalphabetisierten. Wenn die großen Redner sie nicht tun, nutzt Gott die Stotterer. Wenn die Nikodemus sich in der Nacht verstecken, nutzt Gott Samaritanerinnen MISSIONSBEWEGUNG 40 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

am helllichten Tag. Wenn die Oberhäupter und die Theologen sich gleichgültig verhalten, nutzt Gott Fischer und Anfänger. Wenn die Reichen und Mächtigen ihr Reichtum für die Verbreitung des Evangeliums nicht zur Verfügung stellen, nutzt Gott Witwen, die sich für das heilige Werk völlig hingeben. Wenn die Materialisten sich dazu widmen, ihr Eigentum und Bankkonten zu vergrößern, nutzt Gott Männer wie Barnabas, die alles, was sie haben, verkaufen, um dem Werk Gottes das Geld zu geben. Wenn die Gehasis des Werks Gottes sich auf der Suche nach Segen, Reichtum, Gemütlichkeit begeben, nutzt Gott Menschen wie Zachäus, damit sie das, was auf einer falschen Weise erlangt wurde, zurückerstatten und es dem Werk Gottes vierfältig wiedergeben. Dieses Evangelium muss auf der ganzen Welt verkündigt werden - für diejenigen, die Christus von ganzem Herzen lieben; für diejenigen, die Gott und den anderen dienen, ohne weder Belohnung noch Anerkennung zu erwarten; für diejenigen, deren Leben sich um die Bedürfnisse der Seele und die Erfüllung des Werks dreht; für diejenigen, die an ihrem Leben nicht festhalten und es in den Dienst Gottes stellen; für diejenigen, die für die Erlösung der Seelen Zeit, Gaben und Geld vorbehaltlos geben. Diese sind die echten Zeuge Jesus Christus, sie erhalten das Licht brennend, sie sind das Salz der Erde, sie sind diejenigen, die Jesus Christus braucht. Sie nutzen die letzten Lichtstrahlen aus. Die anderen, die nicht so wie sie sind, sind Abklatsche von Christen, versteckte Lampen, aufgelöstes Salz, begrabene Talente, faule Werker, eingeschlafene Jungfrauen, Wolken ohne Wasser, fruchtlose Bäume, umherirrende Sternen und sie werden -wie es sich gewährt- in die Finsternis, nach draußen, geworfen werden, während man ausruft: “Ge-


ANDACHT

het hin von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!” (Matthäus 25:41). Das ist das Ende von jedem, der sich um das Missionswerk und die Evangelisierung der Welt nicht kümmert. Wie wirst du vor Gott stehen, wenn du das Geschrei der Seelen in dieser kritischen Stunde überhört hast? Welche Ausreden wirst du dem Herrn geben? Es wird keine Ausreden geben! Der Kapitän einer Jacht wollte einen Preis bei einer Regatta gewinnen. Während des Wettbewerbs sagte man ihm, dass einer von seinen Seemännern ins Wasser gefallen war; doch die Jacht fuhr weiter und gewann den

Preis. Der Seemann aber ertrank. Der Kapitän behauptete, er habe den Ruf des Mannes nicht gehört aber sein Bewusstsein wusste, dass er hatte in Wirklichkeit die Jacht nicht stoppen wollen. Von seinem Bewusstsein verfolgt, verlor er langsam den Appetit und den Schlaf. Bald wurde er von Beruhigungsmitteln und Drogen abhängig. Seine Nerven waren zerstört, also suchte er psychiatrische Hilfe und endete in einem Sanatorium. Dort verbrachte er seine Zeit mit der Aufgabe, einen erdachten Seemann zu retten. Ein Arzt erklärte dann: Wenn er den Seemann gerettet hätte, würde er sich nicht mit dieser unfruchtbaren Arbeit Tag und Nacht beschäftigen. Bruder, auch wenn du keinen Preis in der Familie, Schule, Universität, Regierung und Kongregation gewinnst, überhör nie den Hilferuf der verlorenen Seelen, die sich im Meer der Sünde befinden. Wir müssen die Werke wirken, “solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann” (Johannes 9:4). Machen wir weiter, solange es Tag ist! Amen l

Und wenn die Großen und Mächtigen sie nicht tun, nutzt Gott die Kleinen und Schwachen. Wenn die Intellektuellen und die Weisen sie nicht tun, nutzt Gott Männer ohne Ausbildung und sogar die Unalphabetisierten. Wenn die großen Redner sie nicht tun, nutzt Gott die Stotterer. Wenn die Nikodemus sich in der Nacht verstecken, nutzt Gott Samaritanerinnen am helllichten Tag. Wenn die Oberhäupter und die Theologen sich gleichgültig verhalten, nutzt Gott Fischer und Anfänger. Oktober 2015 / Impacto evangelisch

41


GOTTES WILLEN IST GRÖSSER ALS DIE MENSCHLICHEN PLÄNE UND LAUNEN „Da nun Bileam sah, daß es dem HERRN gefiel, daß er Israel segnete, ging er nicht aus, wie vormals, nach Zauberei, sondern richtete sein Angesicht stracks zu der Wüste, hob seine Augen auf und sah Israel […] Gesegnet sei, der dich segnet, und verflucht, der dir flucht!“ (Numeri 24: 1, 9). Pfarrer José Arturo Soto MISSIONSBEWEGUNG 42 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


ANDACHT

B

alak war der König von Moab. Sein Ursprung selbst ist unwürdig, denn er war Lots Sohn und aus seinen Töchtern entstanden zwei Völker: die Moabiter und die Ammoniter (Genesis 19: 30-38). Bileam ist als Prophet bekannt. Er kam aus Mesopotamien, Aram, Syrien, aus dem Gebiet Midian. Er wurde von König Balak angestellt, damit er das Volk Israels fluchte. König Balak schickt Boten, wichtige Menschen der Herrschaft (Numeri 22: 5-13). Balak wird von der Absage Bileams informiert. Der König glaubt, dass jeder Mann einen Preis hat, dass Bileam ihm nachgeben wird, wenn er mehr Geld anbietet. Darum bot er mehr Geld an (Numeri 22: 15-17). „Bileam antwortete und sprach [...] Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich doch nicht übertreten das Wort des HERRN, meines Gottes, Kleines oder Großes zu tun. So bleibt doch nur hier auch ihr diese Nacht, daß ich erfahre, was der HERR weiter mit mir reden werde“ (Numeri 22: 18-19). Da ist das Problem: wir glauben, dass man den Willen Gottes manipulieren kann. Wir glauben, dass Gott unseren Launen nachgeben wird und dass wir uns an seine Aufforderungen nicht anpassen müssen. Petrus warnt uns vor Menschen wie Bileam und erklärt: „Sie haben verlassen den richtigen Weg und gehen irre und folgen nach dem Wege Bileams, des Sohnes Beors, welcher liebte den Lohn der Ungerechtigkeit, hatte aber eine Strafe seiner Übertretung: das stumme lastbare Tier redete mit Menschenstimme und wehrte des Propheten Torheit” (2 Petrus 2: 15-16). Judas erwähnt, dass manche „fallen in den Irrtum des Bileam um Gewinnes willen” (Judas 1:11); und der Apostel Johannes spricht von der „Lehre Bileams” (Offenbarung 2:14). Bileam läuft weiter vorwärts, doch plötzlich fängt seine Eselin an, sich merkwürdig zu verhalten: Als die Eselin sah, dass der Engel auf dem engen Weg stand und dass man nichts machen konnte, fiel sie auf ihr Knie und wenn ein Esel auf das Knie fällt, steht er nicht mehr auf (Numeri 22: 21-24). Der verwirrte Prophet verstand nicht, was da passierte, also schlug er sie mit dem Stab und da sprach die Eselin zu ihm (Numeri 22: 25-30). Als dieses Gespräch endete, öffnete Gott Bileam die Augen und er sah den Engel mit dem Schwert, der zu ihm sprach: „Warum hast du deine Eselin geschlagen nun dreimal? Siehe, ich bin ausgegangen, daß ich dir widerstehe; denn dein Weg ist vor mir verkehrt. Und die Eselin hat mich gesehen und ist dreimal ausgewichen; sonst, wo sie

nicht vor mir gewichen wäre, so wollte ich dich auch jetzt erwürgt und die Eselin lebendig erhalten haben” (Numeri 22: 32-33). Der König Balak wusste, dass er Israel auf einer materiellen Ebene nicht schädigen konnte, deswegen ließ er Bileam rufen (Numeri 22:6). Bileam kam zu ihm, um Israel zu fluchen, doch am Ende segnete er das Volk (Numeri 23: 7-10). Man konnte Israel nicht fluchen, weil Gott es schon gesegnet hatte (Genesis 12:3). „Da sprach Balak zu Bileam: Was tust du an mir? Ich habe dich holen lassen, zu fluchen meinen Feinden; und siehe, du segnest” (Numeri 23:11). Er wurde nochmal dazu aufgefordert, das Volk zu fluchen, doch er segnete Israel wieder (Numeri 23: 13-24). Beim dritten Mal sprach Bileam aus: „Ich sehe ihn, aber nicht jetzt; ich schaue ihn aber nicht von nahe. Es wird ein Stern aus Jakob aufgehen und ein Zepter aus Israel aufkommen und wird zerschmettern die Fürsten der Moabiter und verstören alle Kinder des Getümmels.” (Numeri 24:17). In dieser Vision sah er Israel in Kanaan. Er sah, dass die Feinde besiegt worden waren und dass Israel von den Segnungen des versprochenen Lands profitierte. Bileam hatte hingehen wollen, um bezahlt zu werden; doch wir wissen, dass das Werk Gottes keinen Preis hat. Es geht weder um politische Stellen, noch um Schätze, noch um Berühmtheit, noch um Ruhm. Was Balak bezweckte war es, Israel zu schädigen doch das gelang ihm nicht. Der Teufel aber gab Bileam eine Idee, seine Lehre basierte auf das Geld, denn er verkaufte das Werk Gottes. Bileam sagte also zu Balak, dass der Moabiter und Midianiter Töchtern die Israeliten zum Opfer ihrer Götter einladen sollten. Wenn sie betrunken wurden, würden sie sich abwendig machen, huren und somit würde die Trennlinie zwischen dem Heiligen und dem Heidnischen verloren gehen und Gott selbst würde sich dann um Israel kümmern (Numeri 25:1; 31:16; 2 Petrus 2:15; Offenbarung 2:14). Die Lehre Bileams ist die Lehre der Vermischung von Welt und Kirche. Die Menschen Gottes sind ein Volk, das von der Welt getrennt ist. Es ist ein heiliges Volk. Wenn das Volk sich vermischte, wurde es bestraffen. Mose kämpfte zum letzten Mal in Midian und besiegte Moab. Man tötete die Könige von Midian und auch Bileam, so fand dieser verrückte Prophet ein schlimmes Ende. Mein lieber Bruder, der Wille Gottes ist größer als die menschlichen Pläne und Launen. Deswegen muss man auf dem Weg Gottes bleiben. Amen l

Der Teufel aber gab Bileam eine Idee, seine Lehre basierte auf das Geld, denn er verkaufte das Werk Gottes. Bileam sagte also zu Balak, dass der Moabiter und Midianiter Töchtern die Israeliten zum Opfer ihrer Götter einladen sollten. Wenn sie betrunken wurden, würden sie sich abwendig machen, huren und somit würde die Trennlinie zwischen dem Heiligen und dem Heidnischen verloren gehen und Gott selbst würde sich dann um Israel kümmern.

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

43


MACHT ÜBER DIE FINSTERNIS „Sehet, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch beschädigen“ (Lukas 10:19). Pfarrer Rodolfo González Cruz

V

Die Visionen zeigten Schiffe voller Dämonen, die ins Land kamen, und man sah auch, dass die Pastoren den Weg durchs Land weitergingen. Als sie vorwärtskamen, stellten sich Dämonen ihnen gegenüber und versuchten, sie zu stoppen, doch die Missionären gingen weiter vorwärts. Dann tauchten Pastoren auf, die zusammen mit den Dämonen versuchten, das Werk Gottes zu stoppen, doch das Werk ging weiter und weiter vorwärts.

MISSIONSBEWEGUNG 44 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

or über 50 Jahren äußerte sich die Herrlichkeit Gottes bei einer Versammlung in der Stadt Bayamo, Kuba, bei der Pfarrer Luis M. Ortiz, seine Frau Rebecca und eine große Pastorenzahl anwesend waren. Visionen, außerordentliche Erscheinungen, Zungen wie von Feuer, die sich verteilten, tauchten an jenem Ort auf. Gott zeigte vielen Brüdern, dass dieses Werk sich durch die ganze Welt verbreiten würde. Die Visionen zeigten Schiffe voller Dämonen, die ins Land kamen, und man sah auch, dass die Pastoren den Weg durchs Land weitergingen. Als sie vorwärtskamen, stellten sich Dämonen ihnen gegenüber und versuchten, sie zu stoppen, doch die Missionären gingen weiter vorwärts. Dann tauchten Pastoren auf, die zusammen mit den Dämonen versuchten, das Werk Gottes zu stoppen, doch das Werk ging weiter und weiter vorwärts. Auf der Bibel steht: „Und die Pforten der Hölle sollen sie (die Kirche) nicht überwältigen” (Matthäus 16:18). Als Jesus auf der Erde war, hörten die Fürsten, die Gewaltigen und die bösen Geister nicht damit auf. Die religiösen Behörden dieser Zeiten sagten Folgendes über Jesus: „Er hat den Teufel” (Johannes 10:20), „Er treibt die Teufel nicht anders aus denn durch Beezebub, der Teufel Obersten” (Matthäus 12:24), „du bist ein Samaritaner” (Johannes 8:48), und es war eine große Demütigung, einen Juden “Samaritaner” zu nennen. Doch wer sagte sowas? Die wichtigen Vertreter der Religion dieser Zeit, die die Gesetzbücher hatten und den Namen Gottes ausriefen. Die schlimmsten Feinde -vor und nach Christus- sind die religiösen Anführer, die nach einer falschen, heuchlerischen Religion voller Dämonen leben und das Werk Gottes zerstören möchten. Der Apostel Paulus sagte: „Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrs-

chen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel” (Epheser 6:12). Unser Kampf ist gegen die teuflischen Kräfte aufgerichtet, die sich gegen den Fortschritt der Evangelisierung erheben, indem sie Männer besessen. Jesus warnte, dass es viele Menschen in Schafskleidern auftauchen würden, die in Wirklichkeit reißende Wölfe sind: „Sieht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen... Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen“ (Matthäus 7: 15-16, 21). Wie erkennen wir einen echten Diener Gottes? Wie erkennen wir, ob eine religiöse Denomination eine echte Kirche Gottes ist? Die Antwort lautet: „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“ (Matthäus 7:16). In der Nacht, in der Nikodemus zu Jesus kam, sagte er: „Meister, wir wissen, daß du bist ein Lehrer von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm“ (Johannes 3:2). Jesus sagte: „Die Zeichen aber, die da folgen werden denen, die da glauben, sind die: in meinem Namen werden sie Teufel austreiben…“ (Markus 16:17). Er sagte auch: „Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und wird größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater“ (Johannes 14:12). Gott hat „die Kräfte der zukünftigen Welt”, außerordentliche Kräfte, uns gegeben (Hebräer 6:5). Jesus sprach: „Sehet, ich habe euch Macht gegeben… über alle Gewalt des Feindes…” (Lukas 10:19). Das einzige Mittel, das Völker und Länder erschüttern kann, ist der Heilige Geist. Als ich ein 16-jähriger Junge war, begann ich zu beten und wurde im Heiligen Geist getauft. Ich bekam eine außergewöhnliche Kraft und fing an, böse Geiste zu vertreiben und für die Kranken zu beten, und diese wurden geheilt. Vor einiger Zeit reiste ich nach Kolumbien und


ANDACHT

las eine Zeitung, auf der es mit großen Buchstaben geschrieben war: „Der verrückte Tolú wurde von einem jungen Pastor geheilt“. Es ging um einen 18-jährigen Jungen, der für einen Verrückten viel gebeten hatte, der jeden Tag durch die Stadt rumlief. Gott sprach zu ihm durch Träume, Visionen und durch sein Wort. Jener Jung fing dann an, für diesen Menschen zu beten. Er und ein anderer jüngerer Freund fasteten und beteten. Eines Tages, als sie beim Fasten und Beten waren, sagte Gott zu ihm: Steh auf! Heute wirst du für den verrückten Tolú beten. Sie gingen ans Meeresufer. Dort saß jener Mann, also sprachen sie ihn an und sagten: Wir sind gekommen, damit Jesus dich befreit. Er hat mir gesagt, dass du heilen wirst. Indem sie ihre Hände auf ihn stellten, verscheuchten sie die teuflischen Kräfte und vertrieben die bösen Geiste. Jener Mann, der 35 Jahre lang verrückt gewesen war, wurde von den Ketten völlig befreit. Dann kam er nach Hause, duschte und sagte zu seiner Familie: Ich bin frei! Gott wartet darauf, dass wir seinen Geboten gehorchen und seinen Willen tun, dann wird er seine Macht und Herrlichkeit durch uns äußern. Wenn das nicht passiert, ist es, weil man nicht in Heiligkeit und Gehorsamkeit lebt. Das Wort Gottes sagt: „Siehe, des HERRN Hand ist nicht zu kurz, daß er nicht helfen könne“ (Jesaja 59:1). Der Teufel kam nur, „daß er stehle, würge und umbringe“ (Johannes 10:10), doch „dazu ist erschienen der Sohn Gottes, daß er die Werke des Teufels zerstöre“ (1 Johannes 3:8). Jesus Christus kam, um die Besessenen zu befreien, die Kranken zu heilen und die Toten auferstehen zu lassen“ (Lukas 4: 17-19). Lieber Bruder, lassen Sie sich vom Heiligen Geist befüllen. So werden Sie Macht über die Finsternis haben. Möge Gott Sie segnen! l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

45


Ein kurzer Bericht zum Werk der Weltweiten Missionsbewegung, die auf die ganze Welt durchgeführt wird. Die heilige Bibel sagt uns: „Und sie waren täglich und stets beieinander einmütigim Tempel... Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.“ (Apostelgeschichte 2:46-47)

IN VERTEIDIGUNG DER FAMILIE Die weltweite Missionsbewegung Italiens führte ihre 6. Nationale Versammlung in der Stadt Genua durch. Es war ein reales geistliches Fest, an dem die Internationalen Mitglieder des Leitungsausschusses der WMB teilnahmen. MISSIONSBEWEGUNG 46 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


VERANSTALTUNGEN

I

n einer erwartungsvollen Atmosphäre verlief die 6. Nationale Versammlung der Weltweiten Missionsbewegung Italiens. Die Veranstaltung fand vom 13. August bis 16. August in Villa Imperiale, einer der ältesten und angesehensten Villen der Stadt Genua statt. Ein großer Anteil an Brüdern aus verschiedenen Kirchen des italienischen Gebiets und des alten Kontinents nahm daran teil.

Bei der Veranstaltung mit dem Motto „In Verteidigung der Familie“, das auf Psalm 127:1 basierte, wurde der Glaube an Gott erneuert. Außerdem wurde verkündigt, dass der Herr der Einzige ist, der die Menschheit erbauen und vor dem Bösen schützen kann. Das geistliche Fest der Weltweiten Missionsbewegung Italiens wurde durch die Anwesenheit der internationalen

Hauptanführer des Werks Gottes noch prächtiger. So kamen nach Genua, der -nach Einwohnerzahl- sechsten größten Stadt Italiens, Pfarrer Gustavo Martínez Garavito, Internationaler Vorsitzende der WMB; José Soto Benavides, Internationaler stellvertretender Vorsitzende; Rodolfo González Cruz, Internationaler Schatzmeister; Arturo Hernández, Nationaler Aufseher der WMB in den USA und Kanada und die Schwestern Carmen Valencia de Martínez und Rita Vásquez de González. Ebenfalls nahmen andere Brüder aus verschiedenen Kirchen Europas an der Veranstaltung teil. Die 6. Nationale Versammlung der WMB Italiens begann in der Nacht des 13. August mit einer besonderen Tagung, bei der Pfarrer José Soto die Botschaft „Ergebnisse eines großen Privilegs“ verkündete, die auf 2 Timotheus 4:2 basierte. Er behauptete, dass die Hauptpflicht der Menschen Gottes ist es, auf jeden unerwarteten Angriff des Feindes vorbereitet zu sein. Mit fester Stimme und auf die heiligen Schriften basierend fügte Pastor Soto hinzu: „Die Christen müssen ihre christliche Rüstung tragen und ihre Aufopferung an Gott nicht vernachlässigen, andernfalls wird Unachtsamkeit Ketzerei und Trennung in der Kirche hervorbringen“. Dann, am Morgen des 2. Tages, war Pfarrer Arturo Hernández dafür zuständig, die Botschaft des Herrn vor den aufmerksamen Augen der Menschen Gottes zu verkünden. Bei seiner Rede mit dem Namen „die Aufforderungen einer herrlichen Zukunft“ analysierte er hauptsächlich die Bibelpassage Genesis 49: 1-4 und dann nahm die Prophezeiung über die Kinder Jakobs unter der Luppe. Mit der Bibel in der Hand betonte Pastor Hernández: „Die Gläubiger müssen die Privilegien schätzen, die Gott ihnen gegeben hat. Um sie zu halten, benötigt man Hingebung, Pflege, Nonkonformismus und Bescheidenheit des Herzens“.

BEREIT FÜR DAS HANDELN Stunden später ergriff Pfarrer Gustavo Martínez das Wort und wendete sich an die Mitglieder der Weltweiten Missionsbewegung, die nach Villa Imperiale gekommen waren. Auf Ester 4: 13-17 basieWeiter lesen–– Oktober 2015 / Impacto evangelisch

47


Weiter lesen––

rend gab Pastor Martínez eine Rede, die er „In dieser strategischen Stunde seien wir bereit zum Handeln“ nannte. Dabei behauptete er: „Die Menschheit befindet sich in einem kritischen Moment, deswegen müssen wir in dieser strategischen Stunde zum Handeln bereit sein und sowie Ester sagen: komme ich um, so komme ich um. Wir müssen unsere Annehmlichkeiten beseitigen und Gott unser Leben widmen, indem wir ihm unsere Jugend, Gesundheit und Fähigkeiten geben”. Am nächsten Tag an einem regne-

rischen Morgen, fand die 4. Tagung der 6. Nationalversammlung der WMB Italiens statt. In dieser Angelegenheit war Schwester Carmen Valencia de Martínez, Frau von Pfarrer Martínez, die Trägerin des Worts Gottes und übermittelte eine Botschaft mit dem Titel „die Macht der Gedanken“. Auf das Buch Sprüche 23:7 basierend unterstrich sie: „Gott gab dem Menschen einen perfekten und reinen Verstand, der vom Feinden durch die Sünde verdorben wurde. Er nutzte seine teuflischen Mittel, um die Menschheit zu versklaven. Der Feind greift unseren Vers-

tand an und versucht dabei die Autorität Gottes in Frage zu stellen“. Stunden später, während der 5. Tagung des geistlichen Fests der WMB, verkündete Pfarrer Rodolfo González den Menschen Gottes, die sich in Genua versammelt hatten, das Wort. Voller Aufregung hielt Pastor González eine Rede namens „Evangelismus mit Macht“ und sprach von den Themen „eine sündige Nation“ und „Aufruf zur echten Reue“, die in Jesaja 1: 2-20 zu finden sind. Außerdem erwähnte der Pfarrer bei seiner Rede, dass „Gott erlaubt hat, dass das Evangelium weltweit verbreitet wird, und zwar mittels der Technologie und der Massenmedien, die er in die Hände seiner Kirche stellte“. Am Ende der Veranstaltung predigte Pfarrer Carlos Medina, Nationaler Aufseher der WMB in Spanien und AufWeiter lesen–– MISSIONSBEWEGUNG 48 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


VERANSTALTUNGEN

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

49


MISSIONSBEWEGUNG 50 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


VERANSTALTUNGEN Weiter lesen––

seher des A-Blocks Europas, das Wort Gottes durch die Botschaft „Die Gefahr, eine Familie ohne geistliche Vision zu haben“. Von Genesis 13: 10-11 inspiriert verkündigte Pastor Medina, dass „jeder christliche Familienmitglieder wachsen muss und vor dem Feinden nicht aufgeben darf”. Ebenfalls wurden 5 Brüder zu Laienprediger, 11 Arbeiter zu Magisterprediger und 7 zu Ordinierten Ministern ordiniert. Von dieser Gruppe waren 19 nationale Arbeiter und 4 Brüder vom B-Block l

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

51


WEN WERDE ICH HEIRATEN? In Anwesenheit von vierhundert Gläubigen fand die 1. Europäische Jugendlager der Weltweiten Missionsbewegung, die Delegationen aus Deutschland, Österreich, Belgien, Spanien, Holland, Italien, Schweden, und der Schweiz zusammenbrachte.

M

it dem Ziel die Präsenz des Herrn zu suchen, fand der 1. Europäische Jugendlager der Weltweiten Missionsbewegung vom 10. bis 12. Juli letzten Jahres in der italienischen Stadt Arquata Scrivia, in der Region Piemont, statt. Dahin kamen mehr als vierhundert Anhänger Gottes. Unter dem vom Buch Genesis 24:14 inspirierten Motto “Wen MISSIONSBEWEGUNG 52 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

werde ich heiraten?” brachte die Veranstaltung Delegationen von Jugendlichen aus Deutschland, Österreich, Belgien, Spanien, Holland, Italien, Schweden und der Schweiz zusammen, die am Wort Gottes Genuss fanden. In der Eröffnungszeremonie teilte Rev. Leonel Cedeño, nationaler Offizier der WMB in Italien, die gesunde Lehre

des Herrn durch einen Vortrag namens: “Die christliche Verlobung”. Im Laufe der Rede, die auf Genesis 24 basierte, sprach Pastor Cedeño über die Bedeutung der Verlobung und sagte, dass sie zwischen zwei Menschen des gleichen Glaubens enstehen soll. In diesem Zusammenhang behauptete er, dass “Gott eine festgelegte Zeit für die Verlobung hat. In diesem


VERANSTALTUNGEN

Sinne sollten die jungen Menschen der WMB den vollkommenen Wille Gottes suchen und ihn befolgen. “ Ein weiterer Redner des Wortes Gottes war Rev. David Echalar, Nationale Aufsichtsbehörde der WMB in Italien und Aufseher des Blocks B in Europa, wer sich am zweiten Tag mit einem Vortrag beteiligte, der auf dem Busch Daniel 2 basierte. Mit fester Stimme erregte Pastor Echalar die

Aufmerksamkeit der Jugendlichen, die sich vom Herrn entfernt halten, und befahl ihnen, den Stolz zu verlassen, um die Herrlichkeit Jesu Christi zu sehen. Darüber hinaus sagte er “unabhänging von den schwierigen Situationen, die man erlebt, wird der Herr sein Ziel der Jugend Europas gegenüber erfüllen”. Am Ende des Ersten Europäischen Jugendcamps der Weltweiten Missionsbewe-

gung, wurde der Diener Gottes, Rev. Luis Valderrama, Nationalsekretär der WMB von Italien, für die Predigt des Wortes Gottes zuständig. Mit Basis auf 1 Samuel 17 behauptete Pastor Valderrama, “der junge Gläubige wird täglich zu zahlreichen Kämpfen gegen verschiedene Riesenhindernisse wie Süchte, Ligaturen, unter anderem, ausgesetzt, von der nur Gott die absolute Macht hat, ihn zu befreien “ l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

53


EIN VOLK, DAS DIE HEILIGKEIT LIEBT Die Weltweite Missionsbewegung von Mexiko hielt ihre 13. Nationale Konvention in der Stadt von Tapachula, wo das Volk des Herrn kämpfte, um sich von jeglichem Schmutz zu befreien.

D

ie 13. Nationale Konvention der Weltweiten Missionsbewegung von Mexiko, die vom 6. bis 9. August in den Räumlichkeiten des Salon Lienzo Charro, in Tapachula, Chiapas, gehalten wurde, diente dazu, dass Gott auf mexikanischem Boden seine Anwesenheit zeigt. Die Veranstaltung, die unter dem Motto “Gott für uns” stattfand, wurde von der Internationalen Direktoren der WMB, Rev. Alvaro Meza Garavito und Luis Bocanegra, und Rev. Alejandro Robledo, nationaler MISSIONSBEWEGUNG 54 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Aufsichtsbehörde von Mexiko, geführt. Am ersten Tag der 13. Nationalen Konvention der Weltweiten Missionsbewegung von Mexiko, an der sich Pastoren und Mitglieder der WMB von Guatemala beteiligten, war Rev. Garavito für die Verkündigung des Wortes Gottes verantwortlich. Basiert auf Sacharja 3:1-8 behauptete Pastor Garavito, dass das Volk des Herrn sich den Schmutz reinigen sollte. Der Diener des Herrn sprach auch über den Hohenpriester Josua.

Später am Morgen des zweiten Tages von Aktivitäten vermittelte Rev. Marlon Hernandez, Priester in der Republik Guatemala, die guten Nachrichten durch den Vortrag “Die Sorge um die wenigen, die kämpfen um ihre Gewänder weiß zu halten”. Eine Stunde später, in der Nacht, predigte Pastor Luis Meza das Wort Gottes auf der Basis des Bibelzitats 2 Peter 3:10, wobei er über das Thema “Ein Volk, das die Heiligkeit liebt” sprach. Am Vormittag des dritten Tages der


VERANSTALTUNGEN

13. Nationale Konvention der Weltweiten Missionsbewegung von Mexiko, evangelisierte Rev. Garavito das Volk des Herrn erneut, mit einer Botschaft, die er wie folgt nannte: “Vergebliches Leiden”, die auf Galater 3:3-4 basierte. Später in der Nacht erteilte Rev. Gustavo Chay, Aufsichtsgehilfe und Pfarrvikar in Guatemala, die Botschaft Gottes durch die Rede “Das Ergebnis haben wir, wenn wir tun, was Gott uns befiehlt.” Die Veranstaltung endete mit einem missionarischen Gottesdienst und mit der Zeremonie von Arbeiterförderung, wo 8 Brüder ins Ministerium als Laienprediger aufgenommen wurden. Zwei wurden zu lizenzierten Predirgern, und weitere zwei zu ordinierten Ministern gefördert. Diese Konvention wurde von Bethel TV, RadioLuz, Radio Bethel, Radio Remanente in Guatemala, unter anderen Medien des Werkes Gottes, übertragen l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

55


OFFENER HIMMEL In der Stadt von Barquisimeto führte die Weltweite Missionsbewegung der bolivarianischen Republik von Venezuela die 30. Nationale Versammlung durch, in der die guten Nachrichten Gottes übermittelt wurden.

M

it der Teilnahme der Internationalen Offizieren Jorge Henao, Margaro Figueroa und Rubén Concepción führte die Weltweite Missionsbewegung der bolivarianischen Republik von Venezuela vom 4. bis 8. August ihre 30. Nationale Versammlung in dem Messegelände „Coliseo Ferial Arena Plaza“ in Barquisimeto durch. Die Veranstaltung MISSIONSBEWEGUNG 56 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

namens „Offener Himmel“ diente dazu, die Vereinigung zwischen Gott und seinen Tausenden von Anhängern im venezolanischen Boden zu bestätigen. Im Eröffnungs-Gottesdienst dankte Rev. Ricardo Manrique, Nationaler Vorsitzender der WMB von Venezuela, Gott für die grosse Anteilnahme im Coliseo Ferial Arena Plaza. Anschliessend über-

mittelte Rev. Rubén Concepción, Internationaler Offizier der WMB die Gute Nachrichten Gottes unterstützt durch das Buch vom Jesaja in einer Rede mit dem Titel „ Treue der göttlichen Bekanntgabe“, in der er über die Anforderungen des Glaubens an Gott sprach. Am 2. Tag der 30. Nationalen Versammlung der WMB von Venezuela pre-


VERANSTALTUNGEN

digte Rev. Margaro Figueroa, Internationaler Offizier der WMB das Wort Gottes durch eine Rede mit dem Titel „Die Ängste besiegend“. Später verbreitete der Internationale Offizier der WMB, Rev. Jorge Henao, die Botschaft des Herrn durch einen Vortrag, der auf Josua 20:1-9 basierte, zum Thema „Städte des Zufluchts“ Am nächsten Tag trug Rev. Ricardo Manrique das Wort Gottes nach 2 Könige 3:4-17 vor. Pastor Manrique sprach über das Thema „Was machen, wenn uns die Sachen nicht gut gelingen? und behauptete dabei, dass eine einzige Hand der Plan Gottes schaden kann. Anschließend richtete sich Rev. Manrique dem Volk Gottes und offenbarte eine Mitteilung mit dem Titel: „Gott erhebt die Beschei-

dene“, inspiriert in Hiob 2:29-30, in der er über die Erhebung von Hiob durch Gott sprach. Dann morgens am 4. Tag der Aktivitäten, teilte Rev. Carlos Mendoza, Pastor der WMB von Peru, die Mitteilung Gottes. In seiner Teilnahme mit dem Vortrag „ der Heilige Geist und die Sünde“ basiert auf dir Lektüre der Schriften In Römer 7:18-25, betonte er, dass jeder Jugendliche seine Kämpfe und Schwierigkeiten hat. Abends war der Vortraghaltender Rev, Henao, wer auf der Basis von Gene-

sis 37:26 die Rede “Es ist nicht wichtig wer du bist“ hielt. Im abschließenden Gottesdienst, der zur Förderung der Werker diente, wurden 41 Brüder als laie Prediger, 35 als Lizenzierte Prediger und 19 ordinierte Minister anerkannt. Rev Figueroa predigte durch einen Vortrag nach dem Buch des Exodus 18:13-14 und 17, mit dem Titel „Übertragung von Verantwortungen“, in dem er behauptete, dass wir nicht Besitzer unsere eigene Schicksal sind und auch nicht Kapitäne unseres Schiffs l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

57


EIN AUFRUF ZUR EINHEIT Die 20. Nationale Konvention von Afrika, die in der Republik von Äquatorialguinea stattfand, brachte die Kirchen des drittgrößten Kontinents der Welt zusammen.

D

elegationen aus verschiedenen Teilen des afrikanischen Kontinents besuchten vom 5. bis 6. August die 20. Nationale Konvention von Afrika der Weltweiten Missionsbewegung. Die von der Anwesenheit des Herrn geprägte Veranstaltung fand in der Anlage der Polideportivo Nkua-Ntoma, in der Stadt von Bata, Äquatorialguinea, statt. An der 20. Nationalen Konvention von Afrika nahmen Rev. Romulo VerMISSIONSBEWEGUNG 58 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

gara, Internationaler Vorsitzende der WMB, Clemente Vergara, Missionarische Aufsichtsbehörde aus den Antillen und Afrika sowie Luis Ayala, nationale Aufsichtsbehörde von Puerto Rico teil. In einer Atmosphäre der Herrlichkeit und der Einheit, war das geistige Fest der ideale Rahmen für Themen wie „Die Bedeutung des Heiligen Geistes“, „Die Einheit“, „Der Kandelaber“, “Hiobs Treue” u.a., die dazu dienten, dass das Volk Gottes mit der

gesunden Lehre, die das Werk Gottes treibt, ernährt wurde. Während dieser Konvention wurde ein afrikanischer aus sechs Arbeiterinnen gebildeter Damenverein ernannt. Darüber hinaus wurde der künftige Bau eines Tempels in Äquatorialguinea skizziert. Betet für diesen Kontinent mit 54 Ländern, denn wir sind in nur 4 Ländern anwesend: Gabun, Ghana, Kongo und Elfenbeinküste. Gott sei die Ehre! l


VERANSTALTUNGEN

DIE LÖSUNG DEINER PROBLEME LIEGT IN CHRISTUS Die Welteite Missionsbewegung führte eine Jugendversammlung in Äquatorialguinea, wo die jungen Leute dazu aufgerufen wurden, sich dem missionarischen Werk anzuschliessen.

D

ie Stadt Mongomo, in der Republik Äquatorialguinea, beherbergte vom 25 bis 28. Juni die Jugendversammlung der Weltweiten Missionsbewegung Afrikas. Unter dem Motto „Die Lösung Deiner Probleme liegt in Christus“ verstärkte das spirituelle Fest die Präsenz der WMB unter den jungen Leuten aus Äquatorialguine. Dabei machte es möglich, dass die gute Nachrichten von Gott in diesem kleinen afrika-

nischen Land verbreitet weden konnten. Die Jugendversammlung der Weltweiten Missionsbewegung von Afrika wurde von den Pastoren Emilio Ndong, vom Tempel Mogomo, Paulino Nguema, Priester der Zone, sowie von den Mitgliedern des Jugendvorstandes auf dem afrikanischen Kontinent geführt. Gottes Präsenz wurde offensichtlich im Laufe der vier Tage von Aktivitäten, an denen mehrere Leben vom Herrn befreit

und wiederhergestelllt wurden. Ein bedeutendes Ereignis der Veranstaltung der WMB von Afrika trat auf, als ein junger Bruder namens Santos, Mitglied des Werkes Gottes zum Herrn dazu hergegeben wurde, damit er die pastorale Mission erfüllte, die ihm in der Stadt Aconibe beauftragt wurde. Aconibe liegt im Südosten von Äquatorialguinea, wo die Weltweite Missionsbewegung dieses Jahr einen Tempel errichtete l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

59


DEINE TREUE WIRD GETESTET In Anwesenheit von puerto-ricanischen Brüdern fand die Jugendversammlung der Weltweiten Missionsbewegung von El Salvador statt.

E

s war ein intensiver Tag, an dem Gott seine Macht im salvadorianischen Land offensichtlich machte. An der Nationalen Jugendversammlung der Weltweiten Missionsbewegung von El Salvador beteiligte sich eine grosse Anzahl von Menschen des Volks des Herren. Die Veranstaltung fand am 1. August statt und wurde zu einem unerschöpflichen Quelle der Segnungen, die die gute Nachricht von Jesus Christus verbreiteten und die gesunde Lehre des Werkes Gottes übermittelten. Die Veranstaltung, die von der WMB von El Salvador organisiert wurde, bezog die Beteiligung von vier Brüdern der Weltweiten Missionsbewegung von Puerto Rico ein. Es waren Rev. Edwin Torrez und Luis Gonzales, sowie Brüder Carlos Jimenez, Leiter der Ritter, und Jose Luis Vasquez, Nationaler Vorsitzende der WMB von Puerto Rico. Sie beteiligten sich an der Versammlung und hatten auch die Möglichkeit, mehrere salvadorianische Tempel zu besuchen. MISSIONSBEWEGUNG 60 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Während der geistlichen Feier wurden zwei Dienste zelebriert. Am ersten Morgen sprach der Herr zu seinem Volk durch die Stimme des Pastors Edwin Torrez, wer über das Thema „Getestete Treue“ sprach. Dabei unterstützte er sich auf Daniel 1:

8. Dann am Nachmittag war der Prediger des Wortes Gottes Bruder Jose Luis Vasquez, Nationaler Vorsitzende der Jugendlichen der WMB von Puerto Rico, wer sich mit einem Vortrag zum Thema “Du bist gewählt worden” beteiligte l


VERANSTALTUNGEN

GEHET IN DIE WELT UND PREDIGT DAS EVANGELIUM Die Weltweite Missionsbewegung von Puerto Rico organisierte eine Versammlung, in der eine Reihe von Aussagen verbreitet wurden.

A

m 15. August und durch die Bruderschaft der Ritter in Aktion gefördert, verwandelte die monatliche Versammlung der Weltweiten Missionsbewegung von Puerto Rico die Stadt Ponce, die zweitgrößte Stadtverwaltung auf der Insel del Cordero, in die Tür des Himmels und in das Haus Gottes. Das geistige durch die unzähligen Ausdrucksformen des Glaubens geprägte Fest, wurde von den Kirchen der Zone 7 der WMB von Puerto Rico organisiert. Die Veranstaltung begann mit einer Reihe von Aussagen, die die Macht Gottes zum Ausdruck brachten. In dieser Hinsicht sprach Pastor Luis Gonzalez über die Erfahrungen, die er während seines Besuchs in der WMB von El Salvador erlebte. Danach sprach Rev. Albert Rivera über die Werke, die der Herr in Italien gerade durchführt, wo der Diener Gottes die gesunde Lehre erteilte. Schwester Yarelie Laboy sprach über die Ausbildung der Arbeiter und der Führungskräfte, die permanent in Mittelamerika stattfindet. Dann am Nachmittag predigte Rev.

Margaro Figueroa, Internationaler Leiter der WMB, das Wort des Herrn. In seiner Rede „Wenn das Volk rebelliert“ forderte Pastor Figueroa die Anhänger Gottes darauf, stark in ihrem Glauben zu bleiben.

Auf der Basis des Exodus 32: 1, 8 und 17, betonte er auch, dass „eine schlechte Entscheidung einen Fluch in unser Leben bringt, und dass wir versuchen müssen, jeden unserer Schritte ganz eng zu beobachten“ l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

61


WER GLAUBT WIRD ERRETTET WERDEN Die WMB von Ecuador nahm vierzehn neue Mitglieder auf, die dem Werk Gottes beitraten, nachdem sie ins Taufwasser in Guayaquil tauchten.

D

as Wasser des Schwimmbeckens der Schule Águilas de Cristo in der Stadt Guayaquil, erlebten am 25. Juli die Taufe von vierzehn neuen Mitgliedern der Weltweiten Missionsbewegung der Republik Ecuador. Die Zeremonie wurde von Rev. Eugenio Masías, nationaler Aufsichtsbehörde des Werkes Gottes in Ecuador geführt, wer zeigen konnte, dass das Volk des Herrn täglich wächst. Auf der Basis von Markus 16: 14MISSIONSBEWEGUNG 62 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

16, richtete sich im Laufe der Zeremonie Pastor Masías an die Gläubigen und behauptete „um getauft werden zu können muss man zuerst glauben, man kann nicht getauft werden, wenn man nicht glaubt. Man muss glauben, dass Jesus der Weg zum Himmel, die Wahrheit und das Leben ist“. Der Diener Gottes wurde damit beauftragt, fünf Brüder und neun Schwestern ins Taufwasser zu untertauchen, die ihr Leben Jesus Christus gaben

und versprachen bei ihm zu bleiben. An der Veranstaltung beteiligte sich eine große Masse von Gläubigen aus der Zone 5 der WMB in Ecuador. Ebenfalls waren anwesend Rev. Oswaldo Becerra, Priester der Zone 1 und Pastor Mac Silva, Leiter der Kirche in der Innenstadt von Quito in der Zone 1. Nach der Taufe wurde ein besonderer Gottesdienst zelebriert um Gott dafür zu danken, dass sein Werk sich weiter verbreiten konnte l


EVENTO

UND WER NICHT GLAUBT, DER WIRD VERDAMMT WERDEN Zweiundzwanzig neue Brüder und Schwestern der Weltweiten Missionsbewegung von Ecuador tauchten ins Taufwasser in Quito.

E

s war eine massive Zeremonie, bei der ein grosser Anteil der Mitglieder der Weltweiten Missionsbewegung in Quito anwesend war. Die Zeremonie fand am 1. August am Schwimmbecken von Amaguaña, in der Nähe vom Fluss San Pedro statt, und diente dazu, dass zwanzig neue Kinder des Herrn ihre Bindung zum Werk Gottes versiegeln konnten, nachdem sie ins Taufwasser tauchten und das Evangelium als Fahne ihres neuen Lebens akzeptierten.

Bei der Zeremonie, die die erste Taufe in der Kirche in Zentrum Quito war, behauptete Pastor Mac Silva, Leiter des Tempels, dass die neu bekehrten Gläubigen vierzehn Eingeborenen von Quito waren, also sieben Brüder der Kirche von La Concordia und ein Junger der Zweigstelle der WMB in Riobamba, Ecuador. Sie alle erfüllten das von Gott eingesetzte Sakrament, um innerhalb des Christentums zugelassen zu werden. Kurz vor der Taufe fand eine Andacht

statt, die die nationale Aufsichtsbehörde der Weltweiten Missionsbewegung von Ecuador, Rev. Eugenio Masias, als Hauptredner hatte. Rev. Masias predigte das Wort des Herrn. Unter Berufung auf das Buch von Markus 16: 14-16 und Apg 8: 32-38, empfahl Pastor Masías: “Gehet hin auf die ganze Welt und predigt das Evangelium zu all den Kreaturen. Wer glaubt und getauft wird, wird errettet werden; aber wer nicht glaubt, der wird verdammt werden “ l Oktober 2015 / Impacto evangelisch

63


Weitere Veranstaltungen

PANAMA GLORREICHE JUGENDVERSAMMLUNG

Die Jugendliche der Weltweiten Missionsbewegung in der Region von Rubén, Ostbereich der Provinz von Panama, feierte eine glorreiche vereinigte Versammlung mit den verschiedenen Gemeiden der Region in der Kirche der „24. De Diciembre“ am Samstag den 13. Juni. Die Andacht war Verantwortung der Kirchen von “Llano de Jesus” und von der “24 de Diciembre“. In dieser Aktivität beteiligten sich Rev. Epifanio Asprilla, Priester der Zone 1; Rev. Agustín Batista, Priester der Zone; Rev. Julio Klinger, nationaler Präsident der Jugend; Schwester Daisy Elid Soto, Vizepräsidentin der nationalen Jugend Bruder Abraham Ruiz, nationaler Beisitzer. Anwesend waren auch Jugendlichen als Vertreter der Zone vom Gad in Begleitung vom Bruder Elias Spencer, Führer der Zone. Die Botschaft des Wortes Gottes wurde vom Rev. Julio Klinger verkündet, er behandelte das Thema „Ich ändere mich nicht und ich verkaufe mich nicht“ Wir gratulieren Bruder Jacob Elington, Führer der Zone von Ruben, wer für die Organisation und Logistik des Gottesdienstes zuständig war, und wer viel Segen für die Jugend der Region brachte l

MISSIONSBEWEGUNG 64 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

MADAGASCAR DIENSTZEIT IM FREIEN

Diese glorreichen Aktivitäten fanden vom 14. bis 16. Juni in Madagaskar statt. Rev. Carlos Guerra, Pastor des Werkes in Costa Rica, kam am Sonntag den 14. Juni in Andavamamba an, wo der Sitz der 2. Kirche liegt. In diesem Ort wurde ein Grundstück gemietet und unter freiem Himmel, mitten in der Kälte die Botschaft Gottes mitgeteilt. Von überall kamen Menschen um das Wort Gottes zu hören. Pastor Guerra war gerührt als er die barfüßigen Kinder, ohne Kleidung in der Kälte, mitten in der höllischen Kälte sah. Am zweiten Tag in Andranomena wurde eine neue Aktivität im freien durchgeführt. Die Brüder von Andavamamba wurden mit einem Bus transportiert um diese glorreiche Aktion zu unterstützen. Am dritten Tag wurden die Arbeiten im Dorf Malagas fortgesetzt. Der Bus kam nie an um die Bruder von Andavamamba abzuholen, einige von denen kehrten zu seinen Häusern zurück. Die Qualität vom Ton war schlecht. Eine Bande von Jugendlichen kam an und versuchte die Versammlung zu stören, man fühlte ganz deutlich der starke Druck des Finsternis, mitten in der Predigt kam ein besoffener Man, vom Teufel besessen um die Besprechung zu stören. Gott nahm aber Kontrolle über die gesamte Situation, die sich beruhigte und hörte die Mitteilung sowie der besoffener Man sich ergab weinend vor dem Herrn l

PARAGUAY BRUDERSCHAFT IN “CIUDAD DEL ESTE”

Das Werk der Weltweiten Missionsbewegung veranstaltete vom 6. bis 9. August eine glorreiche Versammlung der Pastoren und Führer von Paraguay in „Ciudad del Este“ und abends mächtige Feldzüge unter freiem Himmel. Mit dem Pastor und Evangelisierer Rev. Carlos Guerra von Costa Rica. Pastoren und Führern kamen von überall im Land, manche müssten 800 km durchfahren. Während dieser 4 Tage kamen ca. 200 Leben zu Christus. Diese Aktivität wurde von einem mächtigen Überlauf des Heiligen Geistes geprägt, jeden Tag und jeden Abend. Ehre sei Gott! l

USA WASSERTAUFE IN NEW YORK

Am 22. August wurde in der Zone 6, die den Bundesländern von New York und Pennsylvania angehört, ein glorreicher Tag im Werk der WMB genossen. Wie jedes Jahr, hat der Herr erlaubt, dass mehr als 60 Brüder zu den Taufgewässern geführt wurden, die meisten Jugendlichen. Die Kandidaten kamen von den Kirchen in Mahattan, Washington Heights, Bronx, Newburgh, Yonkers, Spring Valley, Mount Carmel, Mount Kisco, Queens, Brooklyn, Long Island, Allentown und FarRockaway. Diese Aktivität wurde in der Stadt Bethlehem, Pennsylvania veranstaltet, und vom Rev. Benito Green, Presbyter des Werkes vom WMB in den Bundesländern New York und Pennsylvania und Pastor vom pfingstlerischen evangelistischen Zentrum der New Yorker Grafschaften „Counties“ Queens und Brooklyn durchgeführt. Außer der Priester der Zone 6, haben in diesem Taufzeremonial folgende Pastoren gepredigt: Pastor Tomas Green von der Kirche der WMB in Long Island, New York, Pastor Ivan Coneo von der Kirche der WMB in Yonkers, New York, Rev. Moises Cabrera von Manhattan, sowie auch die Werkerinnen des Herren, die die getauften Schwestern unterstützt haben l


NACHDENKEN

GIPFEL-BIBEL Die Bärenbibel, die erste vollständige Version der Heiligen Schriften auf Spanisch, wurde direkt aus den originalen Sprachen übersetzt, wird als eine der Höhepunkte der spanischen Literatur 446 Jahre nach ihrer Geburt gefeiert.

W

er hätte sich vorstellen können, dass der Traum der Jeronime Mönche, die Bibel zu übersetzen, die aus diesem Grund verfolgt und in Abwesenheit verurteilt wurden, das Leben von Millionen spanischsprechender Menschen ändern würde. Dieser fromme Wunsch startete Anfang des 16. Jahrhunderts, im Jahre 1569, als die erste vollständige Version der heiligen Schriften auf Spanisch verlegt wurde. Die erste Version wurde bekannt als die Bärenbibel, und Jahre später wurde die Ausgabe der ersten Revision im Jahr 1602 als Bibel des Krugs bekannt. Die erste Ausgabe wurde die Bärenbibel nach dem Wappen genannt, der auf dem Titelblatt erschien, ein stehender Bär neben einen Baum, der versucht einen Bienenstock zu erreichen, Logotyp des bayrischen Druckers Mattias Apiarius. Diese Illustration wurde benutzt weil es vermieden wurde religiöse Ikonen zu benutzen, weil in dieser Zeit jegliche Übersetzungen der Heiligen Schriften in mondäne Sprachen untersagt waren. Die Übersetzung wurde vom Sevilanischen Mönch Casiodoro Reina und die Revision von seinem Partner Cipriano de Valera übernommen. In der von Mönch Reina durchgeführte Arbeit ist es wichtig die literarische Werte hervorzuheben, hauptsächlich aus 2 Gründe: Zuerst wegen der Qualität der Sprache, die sie zu einem Meisterstück der Hispanisch-Amerikanische Literatur macht, und zweitens wegen der äußerste Treue zum Original, da es den ursprünglicher Ton der hebräische Traditionen übernimmt. Seinerseits widmete Valera 20 Jahre seines Lebens der Revision der Arbeit seines Landesmannes und Klostergenosse. Als Ergebnis erschien die überarbeitete Ausgabe im Jahr 1602 und wurde als die Bibel des Krugs genannt, weil im Titelbild die Figur von zwei Männer zu sehen ist, in der der eine Mann ein Baum pflanzt während der andere mit einem Krug diesen Baum begießt Den Experten nach wurde diese Illustration

aus der Lektüre der Bibel im ersten Brief an den Korinther entnommen. 6 Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen; aber Gott hat das Gedeihen gegeben. In gleicher Form wird das als Referenz betrachtet darauf, dass mit der ersten Ausgabe Reina das Wort Gottes gepflanzt hätte und dass mit der Revision Valera als Beitrag zum gepflanzten das Begießen gibt mit dem Ziel, dass es wächst und gedeiht. Die genannte Revision ist eine der meist bewunderten Bibel Versionen, sowohl von den gelehrten Protestanten als auch von den, die nicht in der Interpretation der heiligen Schriften teilnehmen, wegen der hohen Qualität der Arbeit. Nach den Fußnoten, zwischen 2 Ausgaben, die Bärenbibel und die vom Krug, vergingen 33 Jahre, trotzdem das Leben der Menschen wurde umgewandelt, ab dem Moment in dem sie in Berührung mit diesen Bibel kamen Samuel Escobar Aguirre, Honorarpräsident der Biblische Vereinte Gesellschaften und ordentlicher Professor von Missionswissenschaften in dem theologischen Priesterseminar von Pennsylvania, hebt hervor dass beide Ausgaben- Veröffentlichungen in Europa des XVI Jahrhunderts stattfanden, besonders weil damals der protestantischer Gottesdienst als Zentralthema die Lektüre und Erklärung der Bibel hatte. Andererseits war die Konvertierung (Evangelisierung) eine Herausforderung, da damals sehr wenige lesen und schreiben konnten., während des Mittelalters wurden diese Kenntnisse ausschließlich dem Klerus erlaubt und in gewisser Massen auch dem Adel. Die Bärenbibel wurde im Basel – in der Schweiz am 28. September 1569 veröffentlicht. Es ist bis heute immer noch die meist akzeptierte Übersetzung des Christentums. Die erste Ausgabe hatte 2.600 Kopien und, trotz der damaligen Hindernisse zu seinem Verkauf in Europa, im Jahr 1596 waren alle Exemplare vollkommen ausverkauft l

Nach den Fußnoten vergingen 33 Jahre zwischen beiden Ausgaben – der Bärenbibel und der vom Krug. Trotzdem wurde das Leben der Menschen zutiefst geändert, ab dem Moment in dem sie in Berührung mit diesen kamen.

Oktober 2015 / Impacto evangelisch

65


SCHREIBEN SIE UNS... cartas@impactoevangelistico.net YESENIA CÁRDENAS Gott segne Sie für diese großartige Arbeit, die sie weltweit führen. Wir wissen dass viele Menschen diese Zeitschrift lesen, und dass diese sich dem Wege des Herren gewidmet haben. Machen Sie weiter mit dieser Mission. Aus Callao, Peru.

LUIS MIGUEL PÉREZ Gott segne Sie. Diese Zeitschrift bringt viel Segen und überragt viele andere. Ich danke Gott für dieses so wichtiges Material in diesen Zeiten des Endes. Ich bitte Sie darum, für die Kirche in Costa Rica zu betten. Vielen Dank für alles. Aus Heredia, Costa Rica.

HERMINIO AVALOS Ich würde gerne mehr über diese Mitteilungen, die in den verschiedenen Zeitschriftn vorkommen erfahren, da in den letzten Zeiten eine große Notwendigkeit des Wort Gottes weltweit gesehen wird. Aus Chiapas, México.

FRANK FÉLIX AGUIRRE

noch nie so eine erbauende Lektüre gehabt außer der Bibel. Ich bete zu Gott damit Sie weiterhin mit der gleichen Hingabe arbeiten, Hingabe die ich in der schon genannten Ausgabe feststellen konnte. Gott segne alle die in dieser erbauenden Veröffentlichung arbeiten und den Werk der weltweiten Missionsbewegung. Aus Santiago de Cuba, Kuba.

RAFAEL OJEDA Brüder Gott segne Sie immer für die wunderschöne Arbeit, die Sie machen um den bedürftigen die Chance zu geben die Mitteilungen von vielen Prediger zu empfangen, sowie auch die großartige Zeugnisse. Ich danke Sie für alles was Sie interessenlos machen. Sie geben einen Beweis der Bescheidenheit, die diese Zeitschrift auszeichnet. Aus Texas, USA.

MARIBEL SERRANO Gott segne Sie. Sie bedeuten viel Segen für mein Leben, mit Ihrer Zeitschrfit habe ich viele biblische Wahrheiten gelernt. Machen Sie weiter. Aus Mérida, Venezuela.

Gott soll Sie für diese harte Arbeit viel segnen. Die Zeitschrift Impacto Evangelistisch ist ein riesen Segen Gottes, nicht nur für die Gotteskinder sondern auch für die nicht konvertierte Heiden. Es freut mich zu wissen, dass viele Leben durch diese Zeitschrift gerettet wurden und noch gerettet werden. Aus Lima, Peru.

Gott segne Sie. Ich wollte Sie nur für diesen großartigen Inhalt gratulieren, dieser Inhalt baut unsere Leben Auf. Weiter in dieser Arbeit. Aus Tolima, Kolumbien.

MARÍA AVALOS GUIDO ROMERO MONTES Als Student im theologischen evangelistisches Zentrum in dem Ich mich besinne, die Zeitschrfit erfüllt jegliche Erwartung für eine höhere Kenntnis vom Gott. Soll Gott Sie weiterhin erleuchten. Aus San José, Costa Rica.

Sie können den kostenlosen QR-Code-Reader von diesen Plattformen herunterladen:

evangelisch

MISSIONSBEWEGUNG 66 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

FEBRUAR 5-8 Konvention in Paraguay (Asuncion) 12-15 Konvention in Argentinien (Buenos Aires) 14-17 Konvention in Panama 19-22 Konvention in Belize MÄRZ 5-8 Konvention in Honduras 17-22 Nationalen Familie Fellowship (Lima-Peru) APRIL 1-5 Konvention in Guatemala 5-2 Nationale Gemeinschaft in Australien (Sydney) MAI 2-4 Konvention in Japan 27-31 Konvention in Indien JUNI 11-14 Konvention in Brasilien (Manaus) JULI 2-5 7-10 7-11 8-11

Konvention in Bolivien (Sucre) Konvention in den Vereinigten Staaten (Marietta, GA) Konvention in Costa Rica (Zona Media) Konvention in Niederländische Antillen (Aruba)

OKTOBER 11.9 Nationale Gemeinschaft in Kanada 13-18 Konvention in Peru (Lima) 21-25 Konvention in Mauritius 22-24 Konvention in Dominikanische Republik 22-25 Konvention in Uruguay (Montevideo) 26-28 Kampagne in Madagaskar 29-1 (Nov.) Konvention in Chile (Santiago)

Gott soll Sie stark segnen. Ich habe Ihre Adresse über das Internet bekommen und es erzeugt viel Segen. Aus Louisville, USA

Ich danke Gott dafür dass er mir die Chance gegeben hat ein Exemplar dieser Zeitschrift zu bekommen. Ich hatte

JANUAR 1-4 Nationale Konvention in Puerto Rico 13-06 Nationale Konvention in Kolumbien

SEPTEMBER Samstag 26., Welttag der Missionen

JACQUELINE DONE

MARÍA EMILIA DEL CASTILLO

PROGRAMM 2015

AUGUST 4-8 Konvention in Venezuela 6-9 Konvention in Mexiko 6-9 Konvention in Spanien 12-15 Konvention in Afrika 12-16 Konvention in Haiti 13-16 Konvention in Italien 26-30 Südamerikanischer Kongress in Guayaquil, Ecuador

JEISSON CAMILO DONOS

Gott segne die seelsorgerische Mannschafft zusammen mit der ganzen Familie im Glauben von diesem wertvollen Werk. Sie sind ein großes Segen für mein spirituellen Wachstum. Aus Buenos Aires, Argentinien.

WELTWEITER

NOVEMBER 5-8 Konvention in El Salvador 24-29 Nationale Gemeinschaft in Lima(Peru) 26-29 Konvention in Nicaragua DEZEMBER

n Durchgeführte Veranstaltungen n Durchzuführende Veranstaltungen

Gründungdirektor: Rev. Luis M. Ortiz. Redaktionsausschuss: Rev. Luis Meza Bocanegra, Jacqueline Rovira, Samuel Martínez, Rev. Andrés Espejo. Redaktionskoordinator: Rev. Julián Morón. Chefredakteur: Víctor Tipe Sánchez. Redakteur: Jaime Tipe Sánchez. Graphikredakteur: Roberto Guerrero. Graphikdesign: Adolfo Zubietta. Schriftsteller: Johan Pérez Landeo, Marlo Pérez. Designer: Lesly Sánchez, Jorge Cisneros. Webmaster und Infografie: Julio de la Cruz. Illustrationen: Pablo Vilca. Übertragung: Fanny Vidal. Community manager: Juan Becerra, Denisse Barrientos. Verteilung: Javier Arotinco.


Oktober 2015 / Impacto evangelisch

67


Glück ist

MISSIONSBEWEGUNG 68 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Für das Familienglück

741_Deutsch  

Zeitschrift Impacto Evangelische Ausgabe Oktober 2015 Sprache Deutsch