Page 1

www.impactoevangelistico.net

DIE ZEITSCHRIFT, DIE IHR LEBEN AUSBILDET

Juli 2015 / Ausgabe 738

evangelisch AUSSAGE

Oliver und Liliana, Musik für den Herrn

Im web OFFIZIELLE VERÖFFENTLICHUNG

GLAUBENSHELDEN

John Huss, Vorläufer der Reformation

WELTWEITE MISSIONSBEWEGUNG

BERICHT

Ecuador bereitet Den 5. südamerikanischen Kongress

Die Vorteile und die Gefahren von

DER KÜNSTLICHEN

INTELLIGENZ Juli 2015 / Impacto evangelisch

1


WELTWEITE MISSIONSBEWEGUNG

Venezuela - Barquisimeto Vom 4. bis 8. August

Mexico - Tapachula Vom 6. bis 9. August

Spanien - Madrid Vom 6. bis 9. August

Afrika

Vom 12. bis 15. August

Haiti - Port-au-Prince Vom 12. bis 16. August

Italien - Genua

Vom 13. bis 16. August

Weitere Informationen unter: www.movimientomisioneromundial.org MISSIONSBEWEGUNG 2 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


EDITORIAL

WENN ABER DU DEIN HERZ AUF IHN RICHTEST Pfarrer Gustavo Martínez Internationaler Präsident von WMB

I

“Wenn aber du dein Herz auf ihn richtest und deine Hände zu ihm ausbreitest, wenn du den Frevel in deiner Hand von dir wegtust, dass in deiner Hütte kein Unrecht bliebe: so könntest du dein Antlitz aufheben ohne Tadel und würdest fest sein und dich nicht fürchten…” Ijob 11:13-15.

n der Bibel heißt es: „Wenn aber du dein Herz

auf ihn richtest“ (Ijob 11:13). Der Segen hängt von der Bereitschaft und vom Platz im Herzen ab, um das Wort Gottes zu empfangen. Daher war der Herr auf der Suche nach Menschen, die leer waren, um sie zu füllen. Aber diese Menschen waren mit anderen Dingen voll. In Nazareth konnte der Herr nichts machen, weil die Menschen voller Unglaube waren. In Gadara konnte er lediglich zwei Männer befreien und dies war Grund genug, um aus der Region ausgewiesen zu werden. Dagegen wurde er in Samarien darum gebeten zu bleiben. Er blieb dort einige Tage, heilte die Kranken und tat Wunder. Es gibt Menschen die voller theologische Konzepte sind. Diese sind falsche Konzepte, die aus geistlich Gestorbenen, leblosen Menschen kommen. Wenn jemand bekommt das was aus dem Tode kommt, dann stirbt er auch. Auch wenn es heißt: “lebendig ist das Wort Gottes, kraftvoll und schärfer…” (He. 4:12), falls jemand sein Herz schließt, wird er keinen Segen bekommen, aber wenn er nach Gott dürstet und große Erwartungen hat, wird er nicht der gleiche sein. Der Psalmist sagte: “Sie gehen von einer Kraft zu andern und schauen den wahren Gott in Zion” (Ps 84:7). Er sagt nicht, dass die Kraft abnehmen wird. Im Laufe der Jahre werden die Prediger alt und haben keine Botschaft mehr zu vermitteln. Die Prediger werden trocken, als ob sie nicht mit Öl gesalbt wurden. Warum ist es passiert? Weil sie auf einmal dachten, dass sie alles hät-

ten und, dass es keinen Grund gab, nach Gott zu suchen. Lieber Bruder, wie fähig sind Sie, etwas zu bekommen und es auch zu halten? Es gibt Menschen, die unfähig sind etwas zu bekommen aber auch etwas zu halten. Paulus sagt: “So steht nun, liebe Brüder, und haltet an den Satzungen” (2 Thess 2:15); und der heiliger Geist antwortet: “Siehe, ich komme bald; halte was du hast, dass niemand deine Krone nehme!” (Offb. 3:11). Die Bibel spricht über die herrliche Erfahrung von zwei Blinden. “Und siehe, zwei Blinde saßen am Wege; und als sie hörten, dass Jesus vorüberging, schrien sie: Ach Herr, du Sohn Davids, erbarme dich unser! Aber das Volk fuhr sie an, dass sie schweigen sollten. Doch sie schrien noch viel mehr: Ach Herr, du Sohn Davids, erbarme dich unser! Jesus aber blieb stehen, rief sie und sprach: Was wollt ihr, dass ich für euch tun soll? Sie sprachen zu ihm: Herr, dass unsere Augen aufgetan werden. Und es jammerte Jesus und er berührte ihre Augen; und sogleich wurden sie wieder sehend, und sie folgten ihm nach” (Mt 20:30-34). Die Blinde wollten den Segen Gottes bekommen. Sie waren sich sicher, dass etwas passieren würde und ihre Augen wurden geöffnet. Es gibt diejenige, die den Segen Gottes möchten, aber keinen Platz in ihren Herzen für Gott haben, weil ihren Herzen voll mit Dingen sind, die dort nicht sein sollen, und wenn sie den Segen möchten, müssen diese Dinge rausholen. Lieber Bruder, richten Sie heute Ihr Herz auf ihn und werden Sie den Segen Gottes unser Herr bekommen. Amen

l

Juli 2015 / Impacto evangelisch

3


www.impactoevangelistico.net

evangelisch Gründungsdirektor: Rév. Luis M. Ortiz Juli 2015 / Ausgabe Nº 738 (USPS 012-850) OFFIZIELLE PUBLIKATION VON DER WELTWEITEN MISSIONSBEWEGUNG Die Movimiento Misionero Mundial Inc. (Weltweite Missionsbewegung Inc.) ist eine Non-Profit-Kirche mit der Absicht, neue Kirchen in den Vereinigten Staaten von Amerika zu bauen, neue Gemeinden zu gründen, Gott öffnet neue Türen auf der ganzen Welt. MONATLICHE VERÖFFENTLICHUNG VON Movimiento Misionero Mundial, Inc (Weltweite Missionsbewegung Inc.) San Johannes, Puerto Rico Washington, D.C. Briefmarken bezahlt San Johannes, Puerto Rico 00936

POSTMASTER: Bei Adressänderung senden Sie es an Impacto Evangelístico P.O. BOX 363644 San Johannes, Puerto Rico 00936-3644 Telefon (787) 761-8806; 761-8805; 761-8903

MITGLIEDER DES LEITUNGSAUSSCHUSSES DER M.W.B. Rev. Gustavo Martínez Präsident Rev. José Soto Vizepräsident Rev. Rubén Concepción Sekretär Rev. Rodolfo González Rechnungsführer Rev. Álvaro Garavito Direktor Rev. Margaro Figueroa Direktor Rev. Rómulo Vergara Direktor Rev. Humberto Henao Direktor Rev. Luis Meza Direktor MISSIONSWERKE IN: Äquatorialguinea Argentinien Aruba Australien Belgien Belize Bolivien Bonaire Brasil Kanada Chile Costa Rica Curacao Deutschland Philippinen Dinamarca Dominikanische Republik Ecuador El Salvador Elfenbeinküste England Finnland Frankreich Französisch-Guayana

Gabun Ghana Guatemala Britisch-Guayana Haití Hawaii-Inseln (USA) Holland Honduras Indien Insel Mauritius Israel Italien Jamaika Japan Kamerun Kanaren Inseln (Spanien) Kolumbien Kongo Kuwait Madagaskar Malaysa Mexiko Myanmar Nicaragua

Nigeria Oman Österreich Panama Paraguay Peru Portugal Puerto Rico Rodrigues Insel Rumänien Saint Martin Insel Schweden Schweiz Spanien Sri Lanka St. Andres Insel (Kol ) Südafrika Surinam Trinidad und Tobago Ukraine Uruguay Venezuela Vereinigte Staaten

Abgabe von Pflichtexemplaren in der Nationalen Bibliothek Perus Nr. 2011-02530 Christliche Pfingskirche – Missionäre Weltbewegung: Av. 28 de Julio 1781 - Lima 13 - Peru Gedruckt in Quad/Graphics Peru S.A. Av. Los Frutales 344 - Lima 03 - Peru

MISSIONSBEWEGUNG 4 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Die Weltweite Missionsbewegung ist eine religiöse Organisation ohne Erwerbszweck, die ordnungsgemäß in San Johannes – Puerto Rico und in der Bundeshauptstadt Washington D.C. registriert ist und mit Sitz in beiden Städten, sowie in jedem Staat der amerikanischen Union und anderen Ländern, in denen wir Missionswerke gegründet haben. Von großer Bedeutung Die Darbringungen und Spenden, sei es bar, Ausstattung, Immobilien oder Vermächtnissen, die zum Nutzen dieses Werkes von der Movimiento Misionero Mundial Inc. sind, können von Steuern abgezogen werden, und zwar aus der Einkommensteuer (Income Tax). Die von der MWB ausgestellte Rechnungen werden vom Internal Revenue Service (IRS) der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika und des Freistaates von Puerto Rico anerkannt.

n

Besuchen Sie unsere Webseite Erfahren Sie erbauliche Informationen über das Werk Gottes und bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten. Der personalisierter Zugriff von jedem Ort der Welt aus: www.impactoevangelistico.net n

n Wenn Sie mögen

Schreiben Sie uns an unsere Postadresse: Movimiento Misionero Mundial, Inc. P.O. Box 363644 San Johannes, P.R. 00936-3644 Copyright © 2009 Impacto Evangelisch Mouvement Missionnaire Mondial, Inc. (World-Wide Missionary Movement, Inc.) Alle Inhalte dieser Publikation und jeder folgenden Ausgabe ist ordnungsgemäß in der Library of Congress, Washington, DC, USA registriert. Alle Rechte sind vorbehalten. Veröffentlichung, Nachdruck, Übersetzung und Vervielfältigung, auch auszugsweise und auf elektronischen Medien, sowie anderweitige Nutzung ist ohne schriftliche Genehmigung des Autors nicht erlaubt. Unter internationalen Copyright-Vereinbarungen ist dies strafbar. n

Lehraussage Die Weltweite Missionsbewegung hält sich an die grundlegenden Lehren der Heiligen Schrift, wie zum Beispiel:

n

• Die Eingebung von der Heiligen Schriften: 2 Timotheus 3:15-17; 2 Petrus 1:19-21. • Die Gottheit in der Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist: Matthäus 3:16,17; 17: 1-5; 28:19; Johannes 17: 5, 24, 26; 16:32; 14:16, 23; 18:5, 6; 2 Petrus 1:17,18; Offenbarung 5. • Die Erlösung durch das Glauben an Christus: Lukas 24:47; Johannes 3:16; Römer 10:13; Titus 2:11; 3:5-7. • Die Neue Geburt: Johannes 3:3; 1 Petrus 1:23; 1. Johannes 3:9. • Die Rechtfertigung aus Glauben: Römer 5:1; Titus 3:7. • Die Taufe im Wasser durch die Immersion, sowie Christus befohlen hat: Matthäus 28:19; Epheser 8:36-39. • Die Taufe im Heiligen Geist, nach der Erlösung folgt das Sprechen auf anderen Sprachen gemäß: Lukas 24:49; Epheser 1:4, 8; 2:4. • Die Göttliche Heilung: Jesaja 53:4; Matthäus 8:16, 17; Markus 16:18; Jakobus 5:14, 15. • Die Gabe des Heiligen Geistes: 1 Korinther 12:1-11. • Die Früchte des Heiligen Geistes: Galater 5:22-26. • Die Heiligung: 1 Thessalonicher 4:3; 5:23; Hebräer 12:14; 1 Petrus 1:15, 16; 1 Johannes 2:6. • Das Priestertamt und die Evangelisierung: Markus 16:15-20; Römer 10:15. • Der Kirchenzehnter und Versorgung des Werkes: Genesis 14:20; 28:22; Levitikus 27:30; Numeri 18:21-26; Maleachi 3:7-10; Matthäus 10:10; 23:23. • Der Aufstand der Kirche: Römer 8:23; 1 Korinther 15:51- 52; 1 Thessalonicher 4:16,17. • Die Wiederkunft Christi: Sacharja 14:1-9; Matthäus 24:30, 31; 2 Thessalonicher 1:7; Titus 2:13; Judas 14, 15. • Das Jahrtausende Reich: Jesaja 2:1-4; 11:5-10; Sacharja 9:10; Offenbarung 19:20; 20:3-10. • Ein neuer Himmel und eine neue Erde: Jesaja 65:17; 66:22; 2 Petrus 3:13; Offenbarung 21:1.


Inhaltsangabe

Finden Sie uns bei:

6. Titelblatt. Das Erwachen der Maschinen.

48. Veranstaltungen. BRASILIEN. Geschmuckte Lehre.

14. Infografik. Auf dem weg zur künstlichen intelligenz.

52. Veranstaltungen. PUERTO RICO. Den Glauben in die Tat umsetzen.

16. Wohlstand. Der Krebs.

55. Veranstaltungen. CHILE. Sieg durch Jesus Christus.

20. Geschichte. Die dekadenten Gesellschaften. 22. Wirklichkeit. Das Buch der Bücher. 24. Literatur. Der Christ in dem globalen Dorf. 28. Musik. Die Heiligen Schriften. 30. Glaubensheld. Der Vorreiter der Reformation. 34. Lebensgeschichten. Oliver und Liliana, Musik für den Herrn. 40. Andacht. Wir aber sind nicht von denen, die da weichen.

www.facebook.com/impactoevangelistico

56. Veranstaltungen. KOLUMBIEN. Die Ernte ist groß. 58. Veranstaltungen. SCHWEDEN. Die Macht des Wortes. 60. Veranstaltungen. ITALIEN. Erneuere mich wie am Anfang. 61. Veranstaltungen. GENUA. Treu bis zum Tod. 62. Veranstaltungen. DOMINIKANISCHEN REPUBLIK. Lieferung einer guten Erbe.

42. Andacht. Ein kostspieliger Akt. 44. Andacht. Ich lasse dich nicht. 46. Der Kongress. Der Wert der Treue.

Julio Juli2015 2015/ /Impacto Impactoevangelístico evangelisch

5


DAS ERWACHEN DER

MASCHINEN Der Begriff künstliche Intelligenz wird immer öfter benutzt. Es handelt sich dabei um Maschinen, die dank neuester Technologien vieles besser machen können als der Mensch. Allerdings haben mehrere prominente Wissenschaftler vor der Gefahr gewarnt, die die Entwicklung dieser Technologie für die Menschheit darstellt.

MISSIONSBEWEGUNG 6 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


TITELBLATT

A

nfang 2015 haben ca. 700, in verschiedenen Bereichen der Technologie spezialiserte Wissenschaftler einen offenen Brief unterschrieben, der vor den Gefahren der künstlichen Intelligenz (KI) warnt. Diese Wissenschaftler brachten damit ihre Sorge vor einer möglichen Unabhängigkeit der künstlichen Intelligenz zum Ausdruck, die ein Eigenleben entwickeln und die Vorstellungen des Menschen übertreffen könnte. Die Menschen, die für diese Geräte verantwortlich wären könnten die Kontrolle über die Maschinen verlieren, und diese Maschinen könnten sich gegen ihre Erschaffer wenden. Die genannten Wissenschaftler, in dessen Reihen sich Stephen Hawking, Elon Musk und Verno

Vinge und andere hervorragende Experten der Wissenschaft und Technologie befinden, haben den Brief mit der Überschrift Research Priorities for Robust and Beneficial Artificial Intelligence: an Open Letter (Offener Brief: Forschungsprioritäten für eine robuste und vorteilhafte künstliche Intelligenz) veröffentlicht. Das Schreiben berücksichtigt Jahrzehnte lange KI-Forschung und warnt vor allem davor, dass in einer möglicherweise nicht kontrollierten Umgebung die KI-Systeme eine unerwünschte und sogar gefährliche Verhaltensweise vorweisen könnten. Dem offenen Brief zufolge sollte sich die Forschung auf die Sicherheitsmassnahmen kon-

Weiter lesen–– Juli 2015 / Impacto evangelisch

7


Weiter lesen––

zentrieren, die jene Menschen, die mit solchen Systemen arbeiten, vor einer Rebellion der Maschinen treffen könnten. Auf diesen Brief gab es viele Reaktionen, und es wurden viele eher dem Bereich des Science Fiction angehörende Katastrophenszenarios beschrieben, die vor einer Revolution der Maschinen und der Ausrottung der Menscheit warnen.

DAS ENDE DER MENSCHEIT? Der britische Physiker Stephen Hawking behauptet, dass die Bemühungen um die Schaffung fortgeschrittener, künstlicher Intelligenz das Bestehen der Menschheit bedrohen könnte. Dem Wissenschaftler zufolge könnten Fortschritte in diesem Bereich “das Ende der Menscheit” bedeuten, wenn die KI-Systeme den Menschen in Bezug zu Intelligenz übertreffen. “Roboter könnten die Kontrolle übernehmen und sich selbst neu entwerfen, um so den Menschen zu ersetzen”, erklärt de Physiker. Hawking betonte dass die bis jetzt entwickelten KI-Systeme für die Menschheit nützlich sind; er warnte jedoch davor, dass sie in Zukunft eine Gefahr darstellen könnten. “Den Menschen werden durch die biologische Evolution Grenzen gesetzt. Sie könnten nicht gegen die Roboter angehen und würden von ihnen beseitigt werden.” Microsoft-Gründer Bill Gates behauptet seinerseits dass die Menschen sich vor der Gefahr, die Innovationen dieser Art darstellen, in Acht nehmen sollten. Ich stehe auf der Seite jener, die vor einer Su-

MISSIONSBEWEGUNG 8 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

perintelligenz warnen”, fügt er hinzu. “Zunächst werden die Maschinen die Arbeit für uns ausführen und werden nicht superintelligent sein. Das wird positiv sein, wenn es richtig angegangen wird. Aber einige Jahrzehnte danach wie die KI stark genug sein, um Grund zur Sorge zu werden”, erklärt er. Philosophen wie Nick Bostrom des Oxford Future of Humanity Institute (Institut für die menschliche Zukunft der Universität Oxford) haben sich auch der Kampagne angeschlossen. “Die KI ist eine grössere Gefahr als der Klimawandel”, behauptet Bostrom. Allerdings behauptet er, dies sei keine Prognose, sondern nur eine Warnung. Der Leiter des Instituto de Inteligencia Artificial de Barcelona (Institut für künstliche Intelligenz in Barcelona, IIIA-CSIC), Ramón López de Mántaras behauptet ausserdem, dass autonome Waffensysteme eine Bedrohung darstellen. “Die Entwicklung intelligenter Robotik um über Robotersoldaten zu verfügen ist sehr besorgniserregend, weil es für einen Robter fast unmöglich ist, einen unschuldigen Zivilisten von einem Kämpfer zu unterscheiden”, unterstreicht der Träger des spanischen Preises für Informatik 2012 und Unterzeichnende des offenen Briefs. “Früher oder später werden wir diese intelligenten Roboter aus den Filmen haben. Es wird der Zeitpunkt kommen, an dem uns das irreführen wird, wir werden kaum zwischen Mensch oder Maschine unterscheiden können”, erklärt die Forscherin des Labors für Robotik der Universität Carlos III und Beraterin des Kinofilms “Automata”, Concepción Monje. Und so beginnt die Angst.


FOTO: AFP

TITELBLATT

SCIENCE FICTION KÖNNTE REALITÄT WERDEN Die Vorteile des KI und der Computer sind umfassend, und bis jetzt hat dies unsere Welt zum Guten verändert. Zweifellos ist die wohl bekannteste Parabel über das Risiko einer unabhängig denkfähigen Maschine der Computer HAL aus dem Film “2001, Odyssee im Weltraum”, Stanley Kuybrick´s Science Fiction-Meisterwerk aus dem Jahre 1968, basiert auf den Roman von Arthur C. Clarke. HAL war verantwortlich für die Lebensfunktionen der Crew des Raumschiffs “Discovery”. Der Computer rebellierte und tötete drei Astronauten. Schliesslich verlor den Verstand, bzw. den Cyber-Verstand und sang unentwegt Lieder. Am Ende schafft der Astronaut, ihn abzuschalten. Die Bedrohung durch KI ist auch Handlungsstrang vieler Romane des berühmten Autors Isaac Asimov, der auch die Gesetze der Robotik ausgearbeitet hat und auf welche die Dilemmas seiner

WAS IST KÜNSTLICHE INTELLIGENZ? Künstliche Intellignez (KI) kann als das Mittel definiert werden, durch welches Computer, Roboter und andere Geräte Arbeiten ausführen, für die es normalerweise menschliche Intellgienz bedürfe. Beispielsweise die Lösung von Problemen gewisser Art, die Fähigkeit, zwischen verschiedenen Gegenständen zu unterscheiden oder die Antwort auf mündlich ausgesprochene Befehle. Die KI ist eine Sammlung von Techniken, die mittels elektronsicher Schaltkreise und fortgeschrittener Computerprogramme versucht, induktive und deduktive Prozesse des menschlichen Gehirns nachzuahmen. Sie geht von der Forschung neuronaler Netze des Menschen aus und versucht, die Gehirnfunktionen elektronisch zu kopieren.

Geschichten begründet sind. Die drei Gesetze der Robotik lauten: Ein Roboter darf kein menschliches Wesen verletzen oder durch Untätigkeit gestatten, dass einem menschlichen Wesen Schaden zugefügt wird; ein Roboter muss den ihm von einem Menschen gegebenen Befehlen gehorchen – es sei denn, ein solcher Befehl würde mit Regel eins kollidieren; ein Roboter muss seine Existenz beschützen, solange

Weiter lesen–– Juli 2015 / Impacto evangelisch

9


V

or einigen Jahren, vor meinem Exil aus Spanien, aß ich in Madrid, Spanien, mit meiner Tochter und mit Daniel Estulin, dem Mann, der mehr als irgendein anderer auf der Welt über die BilderbergKonferenzen weiss, zu abend. Mitten in der erwartungsgemäß mehr als nur spannenden Unterhaltung sagte Estulin zu meiner Tochter: “Du gehörst der letzten Generation an, die komplett menschlich sein wird. Die, die nach dir kommen, werden sich in Roboter mit mechanischen und menschlichen Teilen verwandeln.” Meine Tochter zog bei diesen Worten überrascht die Augenbrauen hoch. Sie bewunderte Estulin sehr, und tut es immer noch, aber diese Worte waren dann doch mehr als das, was sie zu akzeptieren bereit war. Werden die Maschinen in den nächsten Jahrzehnten wirklich den Menschen so weit ersetzen, dass sie Teil des menschlichen Organismus sein werden? Sind wir unvermeidlich auf dem Weg zur Schaffung von Organismen, bei denen die KI nicht nur ein Instrument im Dienste des Menschen sein wird, sondern sogar seine Besitzerin? Werden wir wirklich Wesen schaffen, die nicht nur ein besseres Gedächtnis oder höhere Analysefähigkeiten haben werden als der Mensch, sondern zusätzlich auch zu einem unabhängigen, freien und erhabenen Gedanken fähig sein werden? Logischerweise konnte meine Tochter dies kaum glauben. Estulins Betrachtungen sind eine Versuchung, fast so alt wie die Versuchung die den Fall der ersten Menschen brachte. Der hebräische Text des Genesis 3:5 besagt, dass die Worte der Schlange an Eva genau diese waren: “ve-heyytém qe-Elohim”, was so viel bedeutet wie: “ihr werdet wie Gott” oder “ihr werdet wie Götter”. Im Grunde genommen gibt es keinen Unterschied, weil ein Gott zu werden bedeutete, wie Gott sein zu wollen. Und wenn jene ersten Menschen dieses Angebot annahmen, könnten sie theoretisch nicht nur erkennen, was wirklich gut und auch was tatsächlich böse war, sie könnten auch nach der Schöpferkraft streben, die nur Gott hat. Somit beherbergt seitdem das Herz des Menschen den Wunsch nach einer Macht, etwas erschaffen zu können, dass der Schöpfung Gottes entgegensetzt. Es gibt viele Fälle, aber ich werde nur wenige nennen. MISSIONSBEWEGUNG 10 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

VON JUANELO ÜBER FRANKENSTEIN ZU ESTULIN César Vidal

Beispielsweise entstand im Mittelalter die Legende des Golem. Der Legende zu Folge haben einige, in dunklen Künsten bewanderte Kabbalisten die Macht erlangt, Menschen aus Lehm zu erschaffen, welche, nachdem magische Formeln ausgesprochen wurden, zu Lebewesen wurden. Selbstverständlich sind die Geschichten rund um den Golem nichts weiteres als mehr oder weniger suggestive Legenden; allerdings erklären sie, dass es Menschen gegeben hat und weiterhin gibt, die nach der Schöpfung von jenem streben, was nur aus Gotteshand entstehen kann. Angeblich ist Juanelo Turriano, Uhrmacher des Kaisers Karl V., Herrscher über Spanien zu Zeiten bei denen die Spanier riesige Reiche wie das der Azteken oder Inka vernichtet haben, diesem Ziel sehr nahe gekommen. Juanelo entwickelt den Cristalino, einer astronomischen Uhr, die ihn im ganzen spanischen Königreich berühmt machte. Aller-

dings war diese bemerkenswerte Erfindung nicht gut genug für die spanischen Herrscher. Phillip II, Sohn des Karl V., bekannt für seine Abneigung gegen die Protestanten, die er erbarmungslos auf den Scheiterhaufen schickte, hatte anderes mit Juanelo vor und ernannte ihn seinen Mathematiker. So erfand Juanelo ein Apparat, mit dem Wasser aus dem Tajo, den Fluss der die Stadt Toeldot durchquert, geschöpft und dem König in seinem Alcazar gebracht werden konnte. Damals erreichte seine Karriere seinen Höhepunkt. Den Befehlen Phillips II. folgend erschuf er einen Automaten der angeblich wie ein Mensch wirkte. Aber dieser Automat, ähnlich wie der Golem, wurde nie zu einem Menschen aus Fleisch und Blut. Bis zu seinem Tod in 1825 schaffte Juanelo es nicht, einen Menschen zu schaffen, oder eine Erfindung, die Intelligenz oder andere höhere Fähigkeiten besäße. Dennoch verblieb dieser Wunsch im


Herzen mancher Menschen. Inmitten der Industriellen Revolution, als die Zugbahnen die Entfernung verkürzten und die Segelschiffe den Platz für Dampfschiffe räumten, ging eine Engländerin namens Mary Shelley am Schloss Frankenstein vorbei, wo, so heisst es in der Legende, ein Alchemist gelebt haben soll. Aus diesem Sachverhalt heraus ist eine der berühmtesten Romane weltweit entsanden: Frankenstein oder Der moderne Prometheus. In diesem Roman versucht ein Arzt, aus überresten aus dem Friedhof Menschenleben zu schaffen. Er schaffte dies tatsächlich, aber das Resultat war das bekannte, so oft in die Kinos gebrachte Monster. In 2921 träumte der tschechische Autor Karel Čapek erneut von der Möglichkeit eines von Menschenhand geschaffenen, mechanischen Wesens, das er Robota nannte und das all jene Aufgaben ausführen konnte, von denen der Mensch sich befreien wollte. Der linguistische Ursprung, “rabot”, bedeutet in den slawischen Sprachen arbeiten. Mit der Zeit wurde der Robota eine Realität, allerdings nicht so, wie Čapek es sich vorgestellt hatte. Er bleibt ein Diener des Menschen, ohne eigenen Willen, Urteilsvermögen noch Freiheit. Schliesslich und endlich hat der Mensch nur eine begrenzte Fähigkeit dazu, moralisch zu irren. Zusätzlich haben diese Versuche, Gott zu werden, immer schlimme Konsequenzen gehabt. Die ersten Menschen haben in ihrem ersten Versuch ihre privilegierte Situation verloren und wurden zu einem harten Leben gezwungen, ausgezeichnet durch Konfrontationen zwischen den Menschen, schlechte Arbeitsverhältnisse, einer Isolierung von einer feindlich gewordenen Natur und, vor allem, einer Isolierung von Gott. Jener Schritt hatte tragische Konsequenzen, die heute noch zu spüren sind. Es geschieht immer das Gleiche: Wenn das verlorene Herz der Menschen versucht, das zu erreichen, was nur in der Macht Gottes liegt, schafft er nicht nur dies nicht, schlimmer noch, er bekommt die schlimmen Folgen davon zu spüren. Sogar wenn er glaubt, schliesslich eine dem Menschen überlegene Intelligenz erschaffen zu können, die eigenständig freie und rationale Entscheidungen treffen kann. So ist es, selbst wenn mein guter Freund Daniel Estulin, den ersten weltweiten Experten in den Bilderberg-Konferenzen, anders glaubt l

FOTO: AFP

TITELBLATT

Weiter lesen––

dieser Schutz nicht mit Regel eins oder zwei kollidiert. Dieser Linie folgen die Filmsaga “Terminator“ und “I, Robot”.

DIE ENWTICKLUNG DER ROBOTIK Japan steht bezüglich der Entwicklung von Humanoide (Roboter, die dem menschlichen Körper ähneln) an der Spitze; allerdings nimmt China neuerdings auch am Rennen Teil. Beide sind mit der Entwicklung lernfähiger Maschinen beschäftigt. Das Programm DeepMind lernt nur, Videospiele von Atari zu spielen. Watson, die KI von IBM hat die besten Teilnehmer der US-amerikanischen Quizsendung Jeopardy geschlagen und “lernt” gerade Medizin. Watson ist in der Lage, mittels deduktive Prozesse innerhalb von Sekunden Antworten aus verschiedenen Enzyklopädien zu entnehmen. Es gibt auch Maschinen, die den Menschen mit

Weiter lesen–– Juli 2015 / Impacto evangelisch

11


Continuar leyendo––

unechten Emotionen überlisten. In 2014 hat Eugene Goostman den Turing-Test bestanden, indem er sich für einen dreizehnjährigen Ukrainer ausgab. Die Maschine, die diesen Test besteht, kann als intelligent bezeichnet werden. Die Maschine überlistete 33% der Jury, wurde allerdings kritisiert, weil das Bestehen des Tests nicht wirklich Intelligenz impliziert, sondern lediglich eine geschickte Programmierungsstrategie. Es gibt Maschinen, die CDs veröffentlichen und mit der berühmten London Symphony Orchestra MISSIONSBEWEGUNG 12 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

spielen. Iamus, ein vom Spanier Francisco J. Vico entwickelter Computer ist zur Komposition von Musik fähig. In den Medien wurde er als MozartMachine bekannt. “Vor zehn Jahren hatten wir noch keine Mobiltelefone, und schau, wie weit wir gekommen sind. Zur Zeit haben wir Programme, die die Fehlerquote so weit wie möglich verringern. Und sogar bei der Handhabung von Gegenständen: Du zeigst dem Roboter, wie er mit einer Tasse umgehen soll. Danach kann er feststellen, ob sie sich bewegt hat, und damit kann


TITELBLATT

STELLT SIE EINE GEFAHR DAR? Der Unterschied zwischen Intelligenz und der Fähigkeiten eines Roboters wird bezïglich des menschlichen Gehirns immer geringer. Zwei sehr wichtige Bestandteile haben die Maschinen und KI-Systeme nicht: Gefühle und Ethik. Aus diesem Grunde und weil ihr Vehalten von der Programmierung abhängt und nicht von Rationalität, sind sie nicht dazu fähig, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Aus diesem Grunde könnte sie in Falle eines technischen Problems anderen schaden. KI darf nicht zu einem Spiel werden, dass in die falschen Hände gerät. Es nicht das erste Mal, das die Gefahr von KI erwähnt wird.

noch bevor sie zur Verfügung steht. Die Befürchtung ist nicht, dass eine KI Eigenbewusstsein annimmt und die Menscheit zerstört. Zur Zeit können bereits “dumme Roboter” geschaffen werden, die töten können. Das ist bereits “gefährlich genug”. Die Hauptgefahr dieser Technologie leigt in den Kriegen an sich, “werden die Maschinen uns zerstören?”

er berechnen, wo wie sich befinden wird. Das zeigt schon eine Art Intelligenz”, erklärt Monje. Diese vereinfachte Berechnung hat die Welt achtsam werden lassen, weil wir die Fähigkeit besitzen, autonomische Waffen zu schaffen. Die Kampagne Stop Killer Robots (Stoppt Killer Roboter), durch das International Committee for Robot Arms Control (Internationale Komitee für die Kontrolle von Militärroboter, ICRAC) ins Leben gerufen, soll mit vereinten Kräften den Verbot dieser Technologie erreichen,

ANDERE AUSWIRKUNGEN Es gibt noch andere Sorgen, wie z. B. die Auswirkungen auf die Arbeitswelt und die Wirtschaftsmächte, oder die Übergabe der Pflege von Senioren und Kindern an Roboter. Die möglichen negativen Auswirkungen konzentrieren sich auf die Arbeitsplätze und insbesondere auf die Möglichkeit, in unsere Privatsphäre eindringen zu können. Die Airbus-Filiale in der spanischen Stadt Cádiz beispielsweise arbeitet testweise mit Humanoiden in der Fabrik. Die Wissenschaftler fragen sich, ob das gleiche auch im Dienstleistungsbereich möglich sein könnte, also Berichte erstellen, Aktivitäten vorbereiten, in den Hochschulen Unterricht erteilen. Einer Studie der Universität Oxford zufolge werden in den nächsten Jahren die Roboter 74% aller derzeitigen Arbeitsstellen übernehmen. Es werden jedoch andere Arbeitsstellen geschaffen werden. Es gibt bereits KI-Systeme, die Nachrichten schreiben, oder sehr präzise arbeitende Chirurgieassistenten, wie z. B. Da Vinci, oder Córdoba, aus Spanien. Voraussichtlich wird in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren der Bereich Transport umfassende Änderungen erleben. Dies ist für Gross Britannien sehr dringend, weil dadurch Staus und Unfälle verringert werden sollen. Der automatische Übersetzer scheint auch nicht allzu weit entfernt zu sein. Es geht also darum, dass die Maschinen dazu dienen sollen, Gutes zu tun, und Schlechtes. Der Einsatz in der Kunst, der Kultur, der genetischen Entwicklung oder der Nanotechnologie ist angebracht, jedoch nicht für die Zerstörung l

Es gibt auch Maschinen, die den Menschen mit unechten Emotionen überlisten. In 2014 hat Eugene Goostman den Turing-Test bestanden, indem er sich für einen dreizehnjährigen Ukrainer ausgab.

Juli 2015 / Impacto evangelisch

13


AUF DEM WEG ZUR KÜNSTLICHEN INTELLI

„Und es ward ihm gegeben, daß es dem Bilde des Tiers den Geist gab, daß des Tiers Bild redete und machte, daß alle, welche nicht des Tiers Bild anbeteten, getöte

Die Fortschritte bei der Entwicklung der künstlichen Intelligenz haben den Computern ermöglicht, Menschen beim Schach und „Jeopardy" zu schlagen, autonome Fahrzeuge zu erfinden und den Terminplan der Menschen zu führen. Doch trotz dieser Fortschritte werden immer noch Millionen Dollars für weitere Forschung und Entwicklung ausgegeben, um es zu schaffen, dass die Maschinen ein eigenes Bewusstsein erlangen. Manche glauben, dass

der technologische Vorteil sein wird, dass man dadurch die Armut abschaffen und die Krankheiten ausrotten wird. Andere hingegen warnen, dass es das menschliche Überleben ins Gefahr bringen könnte. Das haben bereits die wichtigsten Persönlichkeiten der Technick und der Wissenschaft behauptet, wie z.B. Wozniak und Stephen Hawking. 1984: Der erste Film von „Terminator" stellt eine zukünftige Welt dar, wo die Menschheit von den Mördermaschinen übertroffen wurde, die von der künstlichen Intelligenz Skynet angeführt werden.

1950: ALAN TURING stellt den Turing-Test in seinem Buch „Computing machinery and intelligence" vor.

1956: Bei einer

Konferenz in Dartmouth benutzte man ertsmals den Begriff „artificial intelligence" oder AI (Unteres Bild: IBM-702 Rechner, der den ersten Forschungen über AI)

19 80

19 60 19 50 19 70

1987: La serie de TV “Star Trek: The Next Generation” introduce a un teniente androide consciente de sí mismo.

1978: „Kampfstern Galactica”, eine Science-Fiction Fernsehserie, stellt kämpfende Roboter, die Zylonen heißen, vor.

1950:

ISAAC ASIMOV veröffentlichte einen Science-FictionRoman, der viel Eninfluss hatte: „Ich, der Robot” (2004 wurde ein Film dazu gedreht) .

1968: „2001: Odisee im

Weltraum”, der Roman von Arthur C. Clarke und der Film von Stanley Kubrick, erzählen die Geschichte eines empfindlichen und sterblichen Rechners, der HAL 9000 heißt.

MISSIONSBEWEGUNG 14 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


IGENZ

et würden". (Offenbarung 13:15) 2005: Der Erfinder und Futurist, Ray Kurzweil, prognostiziert für das Jahr 2045 eine Singularität, durch die die Intelligenz künstlicher Maschinen die des menschlichen Gehirns überschreiten wird.

2011: Computador IBM Watson gana “jeopardy!”, superando a los ex campeones rutter brad y ken jennings.

2005: Ein Stanford - Fahrroboter gewinnt den „DARPA Grand Challenge", er legte etwa 211 Kilometer in der Wüste autonom zurück.

2012: Google entwickelt ein Simuliertes Gehirn, das Katzen auf Millionen von Bildern aus You-Tube-Videos erkennen kann.

2015: Facebook verkündet die Investition von 40 Millionen Dollars in künstliche Intelligenz. Die Firma setzt viel auf sie, denn sie möchte intelligentere und nützlichere Dienste für die Netz-Benutzer entwickeln, so nach Zuckerberg.

20 10 19 90

2011: Apple setzt in das iPhone 4S den intelligenten persönlichen Assistent SIRI ein

20 00

2015: „ICH HABE KEINE ETHIK" war die Antwort des

künstlichen Google-Bots. Die Firma zeigte eine Konversation mit dem System, der als Chatbot bekannt ist. Dieser Programm konnte über den Sinn des Lebens sprechen.

2001: Steven Spielberg dreht einen

1997: Der Computer IBM Deep Blue besiegt den amtierenden Schachweltmeister Garry Kasparov.

Film, der ürsprunglich ein Filmprojekt von Stanley Kubrick war und von einem Roboterkind handelt: “A.I.:Artificial Intelligence.”

Juli 2015 / Impacto evangelisch

15


FOTO: AFP

DER KREBS Der Fachausdruck "Krebs" ist generisch und bezieht sich auf eine große Krankheitsgruppe. Jeder Teil unseres Körpers kann an Krebs erkranken. Es wird auch als "maligner(bösartiger) Tumor oder bösartige Gewebenebildung" bezeichnet. Walter Menchola Vásquez (*)

E

in Hauptmerkmal von Krebs ist die schnelle Vermehrung von Krebszellen, die sich über die normalen Grenzen der Gewebe ausbreiten und die anliegenden Teile des Körpers und sogar abgelegene Organe befallen können. Die Metastasen sind die Hauptursache des Todes durch Krebs. Der Krebs ist eine der Hauptursachen der Morbidität und Mortalität auf der ganzen Welt. Im Jahr 2012 gab es ca. 14 Millionen neuer Krebsfälle und 8.2 Millionen Menschen starben an dieser Krankheit. Man sieht vorher, dass die Anzahl von neuen Fällen in den nächsten Jahren etwa um 70% zunimmt. WAS IST DIE KREBSURSACHE? Der Krebs entsteht in einer Zelle, seine Verwandlung von einer normalen Zelle in einer Krebszelle ist ein vielfältiger Prozess, der darin besteht, dass eine Präkanzerose zu einem malignen Tumor wird. Diese Störungen sind das Ergebnis der MISSIONSBEWEGUNG 16 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Wechselwirkung der genetischen Faktoren des Patienten und drei externen Agenten, nämlich: 1. Physische Karzinogene, wie z.B. die UV-Strahlung. 2. Chemische Karzinogene, wie z.B. die Asbeste, die Bestandteile des Tabakrauchs, die Aflatoxine (Schadstoff der Lebensmittel) oder das Arsen (Schadstoff des Trinkwassers). 3. Biologische Karzinogene, wie z.B. die durch bestimmte Viren, Bakterien oder Parasiten verursachten Infektionen. Das Altern ist ein anderer wesentlicher Faktor bei der Entstehung von Krebs. Der Vorfall dieser Krankheit nimmt mit dem Alter sehr viel zu, vielleicht deswegen, weil die Risikofaktoren von verschiedenen Krebsarten langsam angehäuft werden. Die allgemeine Anhäufung von Risikofaktoren wirkt zusammen mit der Neigung des Mechanismus zum Zellenersatz, nach dem Alter unwirksamer zu werden.


WOHLSTAND

Zusammenfassend gibt es Risikofaktoren, die biologische Agenten (Viren, Altern), chemische, physische und in vielen Fällen auch genetische Agenten umfassen können, die den Menschen anfällig für die Entstehung von dieser Krankheit machen. Dies passiert vor allem, wenn die Risikofaktoren koexistieren. Man soll in Betracht ziehen, dass Krebs eine breite Krankheitsgruppe ist und sie viele Ursachen haben kann.

RISIKOFAKTOREN VON KREBS: Der Verbrauch von Tabak und Alkohol, eine ungesunde Ernährung und die körperliche Inaktivität sind die Hauptrisikofaktoren von Krebs auf der ganzen Welt. Manche chronische Entzündungen bilden auch Risikofaktoren und haben mehr Bedeutung in den Entwicklungsländern. Die Viren der Hepatitis B (HBV) und C (HCV) und manche Arten von Papillomaviren (HPV) steigen das Krebsrisiko in dem Leber und in der Gebärmutter. Die Infektion durch das Humane Immundefizienz-Virus steigt auch deutlich das Risiko bei manchen Krebsarten, wie z.B. der Gebärmutterkrebs. KANN MAN DIE MORBIDITÄT DES KREBS REDUZIEREN? Man weiß viel über die Krebsursachen und die Krebsvorsorgen. Ja, es ist möglich den Krebs zu reduzieren und kontrollieren, wenn man wissenschaftliche Strategien anwendet, die vor allem für die Krebsvorsorge und auch für die Früherkennung und Behandlung von Krebs bestimmt sind. Bei vielen Krebsarten gibt es große Möglichkeiten, geheilt zu werden, wenn sie rechtzeitigt erkannt und richtig behandelt werden. Modifizierung und Vorsorgemaßnahmen: • Vermeidung oder Minimierung der vorerwähnten Risikofaktoren. • Impfung gegen die Papillomaviren (HPV) und das Hepatitis B - Virus (HBV) • Kontrolle der beruflichen Risiken • Reduktion der UV- Strahlenexposition (nicht ionisierender Strahlung) • Reduktion der Exposition zu der ionisierenden Strahlung (wegen Beruf oder ärztlicher radiologischer Tests) FRÜHERKENNUNG: Die Mortalität durch Krebs kann reduziert werden, wenn die Fällen rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Die Maßnahmen zur Früherkennung sind: 1. Die Frühe Diagnose: Die Erkennung der Symptomen und der anfänglichen Zeichen -im Fall

von Hautkrebs, Brustkrebs, Kolonkrebs, Gebärmutterhalskrebs- ist wichtig für die frühe Diagnose und Behandlung. Die frühe Diagnose ist besonders wichtig, wenn es keine wirksamen Detektionsmethoden gibt oder wenn es keine Detektionsmethoden und Behandlungen angewendet werden, wie im Fall von Menschen mit wenig finanziellen Mitteln. Wenn es keine Früherkennung von Krebs oder keine Detektionsmethode oder keine Behandlung gibt, werden die Patienten schon bei einer späteren Phase mit Krebs diagnostiziert, also wenn eine heilende Behandlung nicht mehr möglich ist. 2. Die Detektionsmethode hat als Ziel, die Patienten zu identifizieren, die bestimmte Anomalien aufweisen, die auf Krebs oder auf eine Präkanzerose hindeuten, damit sie schnell diagnostiziert und behandelt werden. Die DetektionsmethodeProgramme sind vor allem wirksam bei häufigen Krebsarten, für die es schon einen Test gibt, der günstig, bezahlbar, annehmbar und zugänglich für die Mehrheit der Bevölkerung ist.

MANCHE BEISPIELE: A. Visuelle Inspektion mit Essigsäure für den Gebärmutterhalskrebs in den Gesundheitsdiensten mit wenigen finanziellen Mitteln. B. Papanicolaou-Abstrich für den Gebärmutterhalskrebs in den Gegenden mit mittleren und höhen finanziellen Mitteln. C. Mammographie für den Brustkrebs - in Gegenden mit höhen finanziellen Mitteln. D. Erkennung von Prostataspezifischem Antigen für Männer, die älter als 50 Jahre sind - in Gegenden mit mittleren und höhen finanziellen Mitteln. Zusammenfassend: je früher man die Diagnose von Präkanzerosen oder Kanzerösen durchführt, desto mehr Möglichkeiten hat man, geheilt zu werden. Gleichfalls ist die Kontrolle, Vernichtung oder Minimierung der Risikofaktoren von Krebskrankheiten wichtig, vor allem bei Menschen mit Familienvorgeschichte. Seit 2013 startete die Weltgesundheitsorganisation den globalen Aktionsplan für nicht übertragbare Krankheiten 2013-2020, der als Ziel hat, die Frühmortalität bei 20% der Krankheiten wie z.B. Krebs , Herz- und Gefäßkrankheiten, Diabetes und chronische Atemwegserkrankungen zu reduzieren. Manche der Ziele, die den eigenen Willen betreffen, sind besonders wichtig für die Krebsvorsorge, wie z.B. die Reduktion des Verbrauchs von Tabak um 30 % zwischen 2014 und 2025. Herzliche Grüße und viel Gesundheit, Einheit und Harmonie l

(*) Internist, Magister in Öffentlichkeitspolitik.

Juli 2015 / Impacto evangelisch

17


“Wisset ihr nicht, daß die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Lasset euch nicht verführen! Weder die Hurer noch die Abgöttischen noch die Ehebrecher noch die Weichlinge noch die Knabenschänder” 1 Korinther 6:9.

DER GLAUBE WIRD IN DEN VEREINIGTEN

STAATEN BEDROHT Die Legalisierung der Homo-Ehe in den USA gestaltet ein neues Panorama für die christlichen Kirchen, deren Glaube durch diese legale Maßnahme bedroht wird. Vor dieser Entscheidung erlebten die Pastoren schon ernste Risiken wie z.B. der Fall der Pastoren in Idaho.

I

n Oktober letztes Jahres wurden zwei christliche Minister in Coeur d’Alene, Idaho, damit bedroht, eine legale Strafe zu bekommen oder den Verkauf ihrer 100 jährigen Kapelle zu erzwingen, wenn sie sich dazu weigerten, eine Homo-Trauungszeremonie zu feiern. “Viele haben gesagt, dass unsere Pastoren nie dazu gezwungen werden würden, ZeremoMISSIONSBEWEGUNG 18 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

nien zu feiern, die ihren Glauben widersprechen. Doch das ist genau, was gerade passiert, und alles geschieht sehr schnell”, erklärte damals Jeremy Tedesco, legaler Hauptrat der Gruppe zur Verteidigung der Religionsfreiheit, Alliance Defending Freedom. “Die Regierung sollte nicht ordinierte Minister dazu zwingen, unter der Androhung


INTERNATIONAL

FOTO: AFP

1.000 $ Geldstrafe verurteilt werden. Die Antidiskriminierung - Gesetztanwendung in der Stadt entstand aufgrund eines Befehls des Staatsgericht, der die konstitutionelle Abänderung von Idaho außer Kraft setzte, die die Ehe als eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau definierte.

von Inhaftierung und Geldstrafen gegen ihren Glauben zu handeln” - sagte er - “sie können nicht unsere grundlegenden Freiheiten unterdrücken und sie durch Regierungsnötigungen und Intoleranz ersetzen”. Tedesco sagte auch, dass die Arbeit von David und Evelyn Knapp, ordinierte Minister der International Church of the Foursquare Gospel, bedroht wird. Das Paar, das seit 47 Jahren verheiratet ist, hat die 95 - jährige Hitching Post Wedding Chapel seit 1989 geführt. Die Behörde von Coeur d’Alene sagten ihnen in jener Angelegenheit, dass ihre Weigerung, homosexuelle Zeremonien in der Kapelle zu feiern, die Antidiskriminierungspolitik übertrete. Für jeden Tag, an dem sie die Durchführung der Zeremonie ablehnen, können sie bis zu 180 Tagen Haft und zu

REAKTIONEN DAGEGEN Auf der anderen Seite hat die Legalisierung der Homo-Ehe in den USA eine harte Ablehnung seitens eines großen Teils der Bevölkerung - viele Richter des Obersten Gerichtshofs, die dagegen stimmten, und zwei Republikaner-Kandidaten miteingeschlossen. Der Richter des Obersten Gerichtshofs, Antonin Salia, hält die Stellungnahme des Gerichtshof zugunsten der Homo-Ehe für unannehmbar aufgrund des Mangels an Repräsentativität. Scalia argumentiert, dass keiner von den neuen Richtern des Obersten Gerichtshofs den sogenannte Bible Belt (Bibelgürtel) der USA vertrete, der den größten Teil der Gegner der Legalisierung der Homo-Ehe umfasst. “Zu erlauben, dass eine Frage wie diejenige der Ehe unter Menschen aus dem selben Geschlecht von einer Patrizier-Gruppe gelöst wird, verletzt das Prinzip, das besagt, dass es keinen sozialen Wandel geben darf, wenn es keine Repräsentativität gibt”, schreibt Scalia, dessen Meinung sich der Meinung von den anderen drei Richtern anschließt, die durch die andere 5 Stimmungen für die Homo-Ehe geschlagen wurden. Ein anderer Richter, der sich dagegen geäußert hat, ist Clarence Thomas, der meinte: “der Staat kann die Würde der Menschen weder verleihen noch wegnehmen”. Der Republikaner-Kandidat zur Präsidentschaftnomminierung, Rick Santorum, hat sich via Twitter auch geäußert, um das Urteil des Gerichtshofs abzulehnen. “Heute haben 5 nicht gewählte Richter die grundlegende Einheit der Gesellschaft neu definiert. Der Oberste Gerichtshof ist eine der drei Säulen der Regierung und seine Urteilssprüche sind nicht perfekt. Die Frage der Ehe ist zu ernst, dass sie einfach von nicht gewählten Richtern bestimmt werden darf. Das Volk ist daran, es muss sich äußern”, schrieb er. Auch der Republikaner-Kandidat Jeb Busch hat sein persönliches Blog benutzt, um sich dem Urteil widerzusetzen. Er schrieb: “Ich glaube, der Oberste Gerichtshof hätte lieber diese Entscheidung den einzelnen Staaten überlassen l Juli 2015 / Impacto evangelisch

19


DIE DEKADENTEN

GESELLSCHAFTEN Im Laufe der Geschichte hatten alle dekadente Gesellschaften, die verschwunden sind, einen gemeinsamen Nenner, nämlich die Pervertierung und die Verachtung der Ehe und der Familie. Dieses Phänomen ist immer noch aktuell. Erleben wir gerade etwa der Anfang des Endes?

E

iner der Anzeiger, der die Lage irgendeiner Gesellschaft aufweist, ist der Zustand der Ehe und der Familie. Wenn wir an die Fälle von manchen Gesellschaften denken, die tragischerweise bekannt sind, weil sie zerstört wurden, erkennen wir den gemeinsamen Nenner aller diesen Gesellschaften, nämlich die Pervertierung der Ehe und der Familie in Theorie und Praxis. Aus diesem Grund kann man sie zu Recht dekadente Gesellschaften nennen. Der erste Fall von einer dekadenten Gesellschaft finden wir bei jener Gesellschaft, deren Gründer Kain war. Einer seiner Nachkommen brach zum ersten Mal die Richtlinie, die besagte, dass die Ehe eine Sache zwischen einem Mann und einer Frau war. Die Zivilisation Kains war eine Blühende auf allen Ebenen, denn darin wurden die ökonomischen und ästhetischen Mittel festgestellt, aus denen eine menschliche Gemeinde besteht, wie z.B. die Nutzung des Grundbesitzes, die Herstellung von Werkzeugen und die künstliche Schöpfung. Alles lief wie geschmiert oder zumindest schien es so. Sie erfanden sogar eine neue Art von Ehe, bei der ein Mann zwei Frauen zu sich nehmen konnte. Es ist kein Zufall, dass es die Zivilisation Kains diejenige war, die den Befehl Gottes nicht gehorchte, denn der Gründer solcher Zivilisation hatte Gott schon vorher die kalte Schulter gezeigt. Der Äpfel fällt ja nicht weit vom Stamm. Wenn man weiter durch die Zeit geht findet man ein anderes Beispiel von dekadenter Gesellschaft: die Gesellschaft, die von der Sintflut verwüstet wurde. In Wirklichkeit handelte es sich nicht um eine Gesellschaft, die anders als die von Kain war, es war dieselbe doch sie erlebte da die schlimmsten Folgen. Die Ursache dieser Katastrophen hatten mit dem sexuellen Verlangen zu tun, das als höchsMISSIONSBEWEGUNG 20 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

tes Wohl gesehen wurde und alles andere in den Hintergrund drängte. Die sexuelle Befriedigung war das Wichtigste und deswegen machte man alles zunichte, was den Weg zu solcher Befriedigung hinderte. Alle Grenzlinien, die eine unüberwindbare Grenze markierten, wurden systematisch überschritten, um das zu bekommen, was man wollte. Der zügellose Sex wurde zu ihrem Gott. Es ist zu merken, dass dieser Flut des Verfalls die Salz, die die soziale Einrichtung der Korruption bewahrt hatte, mit sich nahm. Also die Kinder Gottes, die in dieser Schmutzlawine verwickelt waren und gegen das Heiligkeitsgesetz verstoßen hatten. Eine andere Art von dekadenter Gesellschaft ist das Beispiel von Sodom und Gomorra, in der die Toleranz und die Freiheit zu Identitätsmerkmalen wurden. Es war eine offene und blühende Gesellschaft und der Neffe Abrahams wählte sie als Wohnort aufgrund der ökonomischen Vorteilen. Diese Gesellschaft hatte die alte Prinzipien, die die Ehe und die Familie verteidigten, schon längst vergessen. Warum denn sollte man das Geschlechtsverkehr zwischen Menschen aus dem selben Geschlecht nicht erlauben? Gesagt, getan. Die alten Familienmuster waren zu eng und die neuen Werte wurden herzlich begrüßt, als wären sie eine soziale Eroberung und ein beispielloser Fortschritt gewesen. Nur ein Sonderling konnte einen solchen sozialen Fortschritt verdammen, der durch manche gefördert wurde, die es wagten, gegen das Gesetz zu verstoßen, bis ihr Vorschlag endlich auch von anderen unterstützt wurde. Ein dekadenter Vorschlag, der auf der schlimmsten Weise endete. Auf die Kanaaniter ist die Erfindung des Alphabets -die Zeichen die, die grundlegenden Phonemen der Sprache darstellen- zurüc-


GESCHICHTE

“Desgleichen wie es geschah zu den Zeiten Lots: sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten; an dem Tage aber, da Lot aus Sodom ging, da regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und brachte sie alle um. Auf diese Weise wird’s auch gehen an dem Tage, wenn des Menschen Sohn soll offenbart werden.” (Lukas 17: 28-30).

kzuführen. Sie waren die Väter der Schrift in dem modernen Sinn, den wir kennen. Sie waren ausgezeichnete Händler, die enorme Entfernungen zurücklegten, um zu handeln und blühende Kolonien zu gründen. Es war eine aufstrebende und glänzende Gesellschaft, was die Ökonomie und die Wissenschaft betraf. Doch die Dekadenz wurde zum Teil ihrer Weltanschauung denn ihrem Glauben - was wir heutzutage Werte nennen - fehlte die Moral; oder besser gesagt, denn die Unmoral ihre Norm war, welche sich in ihre Göttlichkeiten spiegelte. Aus diesem Grund wurde das Volk Israel im Voraus ermahnt, nicht den selben Abscheu der Kanaaniter zu begehen, wie z.B. Inzest, Ehebruch, Homosexualität und Zoophilie. Solche und andere Art demütigender Praxen waren der Grund, warum sie zur Vernichtung verurteilt wurden. Die römische Kaiserzeit -sagten Ortega und Gasset- sei das einzige Reich der Antike, der ein ganzes Jahrhundert existiert habe. Seine Entstehung, sein Anstieg und Höhepunkt,

seine Dekadenz und sein Verfall kann man bestimmen. Doch jenseits der Größe und Herrlichkeit der militärischen Eroberungen, der juristischen Erfolge, der politischen und künstlichen Erfolge hatte jene Zivilisation eine zerstörte Basis, so wie es der Apostel Paulus in dem Kapitel 1 des Briefs an die Roemer schrieb. Die moralische Basis, auf denen diese Gesellschaft aufgebaut worden war, war überall undicht. Ein Leck war zum Beispiel die wankende Notion von wahrer Sexualität. Wenn wir die Muster der Ehe und der Familie mit den Mustern der alten Gesellschaften vergleichen, stellen wir sicherlich fest, dass wir in einer dekadenten Gesellschaft leben. Doch unser Fall wird noch ernster, denn diese Menschen sahen kein Licht mehr als das Licht ihres Bewusstseins, das an sich verfinstert war, während wir -die das Licht doch gesehen habenbewusstvoll die kalten Schulter zeigen. Deswegen wird es unmöglich sein, den Folgen zu entrinnen, wenn es keinen echten Wandel gibt l

Wenn wir die Muster der Ehe und der Familie mit den Mustern der alten Gesellschaften vergleichen, stellen wir sicherlich fest, dass wir in einer dekadenten Gesellschaft leben. Doch unser Fall wird noch ernster, denn diese Menschen sahen kein Licht mehr als das Licht ihres Bewusstseins…

Juli 2015 / Impacto evangelisch

21


DAS BUCH

DER BÜCHER In den letzten 50 Jahren hat man berichtet, dass die Bibel das am meisten verkaufte Buch in der ganzen Weltgeschichte ist. Ihre Macht ist auf allen Ebenen immens.

D

ie Bibel wurde in 1600 Jahren von circa 40 Männern geschrieben, die etwa zwischen 1.500 v.Ch. und 100 n.Ch. lebten. Diese Männer schrieben, weil sie von dem heiligen Geist getrieben wurden (2 Petrus 1:21) und schrieben nicht mit Worten, welche menschliche Weisheit lehren kann, sondern mit Worten, die der Heilige Geist lehrt (1 Korinther 2:13). ALLGEMEINHEITEN DER BIBEL • Die erste gedruckte Ausgabe wurde 1455 vom Drucker des deutschen Erfinders Johannes Gutenberg gedruckt. • Seit diesem Jahr bis zum heutigen Tag hat man etwa 4 Tausend Millionen Exemplare der Bibel -sei es in Teilen oder im Ganzen- ausgedruckt. Somit hat sie den Weltrekord des Buchs mit den meisten gedruckten Auflagen gebrochen. • Im 4. Jahrhundert beauftragte der Papst Damasus Hieronymus dazu, eine allein gültige Übersetzung der Bibel für das Beten und den liturgischen Dienst zu fertigen. Die Übersetzung, die nach dem Kanon der römisch-katholischen Kirche gefertigt wurde, heißt lateinische Vulgata. „Vulgata“ lautet der Name, weil sie in der ordinären Sprache jener Epoche geschrieben wurde. Die Übersetzung der Bibel wurde vom Aramäisch ins Latein vom heiligen Hieronymus gemacht. • Im Jahr 1543 übersetzte Francisco de Enzinas das Neue Testament direkt vom Griechischen ins Spanische. • Im Jahr 1569 übersetzte Casiodoro de Reina die ganze Bibel ins Spanische. Diese Version ist als „Biblia del Oso“ (Bibel vom Bären) bekannt, weil sie das Bild eines Bärs als Titelbild hat. • Cipriano de Valera überprüfte die Übersetzung von Reina im Jahr 1602. Diese Version heißt Reina-Valera. Es ist wichtig zu unterstreichen, dass diese Versionen nicht von der römischMISSIONSBEWEGUNG 22 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

katholischen Kirche sondern von den Christen benutzt werden. • Bis 1782 verbot die spanische Inquisition die Veröffentlichung der Bibel auf Spanisch. Die erste Übersetzung ins Spanische, die in dem amerikanischen Kontinent gemacht wurde, war die Bibel von Vencé, die in Mexiko 1831 veröffentlicht wurde. • Die aktuelle Unterteilung in Kapitel wurde anscheinend im 6. Jahrhundert von Lanfranc, Rat von Wilhelm dem Eroberer, entworfen. Am Anfang des 13. Jahrhunderts konzipierte Stephan Langton, Professor der Paris-Sorbonne Universität und späterer Erzbischof von Canterbury, den Entwurf. Er teilte die Bibel in Kapitel, die mehr oder weniger die gleiche Länge hatten, diese Unterteilung ähnelt sich der Unterteilung der aktuellen Bibeln. Gegen 1226 führten die pariserischen Buchhändler diese Unterteilung des biblischen Textes ein und es entstand, was man als Pariser Bibel bezeichnet. Seit dem wurde diese Unterteilung universell. • Das erste gedruckte biblische Buch, das mit diesen versifizierten und nummerierten Unterteilung ausgestattet war, war das Buch der Psalmen - genauer gesagt das Quintuplex psalterium von Lefevre D´Etaples, der den angesehen Titel von Druckhandwerker des Königs für die hebräische, lateinische und griechische Sprache führte. • Robert Estienne (oder Stephanus), Henris Sohn, verbreitete die Nummerierung der Versen für die ganze Bibel. Für die protokanonischen Bücher (protos =erster) des Alten Testaments nahm er die Unterteilung des italienischen Dominikaners Santi Pagnini vom Ende des 15. Jahrhunderts. Für die deuterokanonische Bücher (deuteros = zweiter) und das ganze Neue Testament bearbeitete er eine neue Unterteilung. 1551 veröffentlichte er das griechische Neue Testament und vier Jahre später die komplette Bibel auf


WIRKLICHKEIT REALIDAD

Latein. In beiden Fällen waren die Nummer der Versen nicht im biblischen Text sondern am Rand angegeben. 1565 führte Teodoro de Beza die Versnummerierung innerhalb des biblischen Textes ein. • Es gibt 66 Bücher in der Bibel, 39 im Alten Testament und 27 im Neuen Testament. • Das größte Buch des Alten Testaments ist das Buch der Psalmen und das Kürzte ist Abdias. • Das längste Buch des Neuen Testaments ist Offenbarung und das Kürzte ist der 3. Brief des Johannes. • Jesaja wird 419 Male in 23 Büchern des Neuen Testaments erwähnt; die Psalmen 414 Male in 23 Büchern und Genesis 260 Male in 21 Büchern.

AUSSERGEWÖHNLICHE EREIGNISSE IN DER BIBEL • Methusalem lebte 969 Jahre (Genesis 5:27). • Die Kinder Gottes heirateten die Töchter der Menschen (Genesis 6:2). • Das Baby hatte in seiner Hand einen roten Faden bei der Geburt (Génesis 38: 28-29). • Der Sieg, der errungen wurde, weil ein Mann seine Hand emporhielt (Exodus 17:11).

• Ein Mann wurde durch eine Eselin angesprochen (Numeri 22: 28-30). • Jemand hatte ein Bett, das neun Ellen lang und vier Ellen breit nach eines Mannes Ellenbogen war (Deuteronomium 3:11). • Die gefangenen Frauen mussten sich das Haar abscheren lassen und sich die Nägel schneiden, bevor sie einen Israeliten heirateten (Deuteronomium 21: 11-13). • Die Sonne stand still fast einen ganzen Tag (Josua 10:13). • Es gab eine ganze Armee von 700 Männern, die links waren (Richter 20:16). • Es gab einen Mann, deren Haare zweihundert Lot wogen, wenn diese jedes Jahr geschnitten wurden (2 Samuel 14:26). • Der Mann, der 12 Finger in den Händen hatten und 12 Finger in den Füssen hatte (2 Samuel 21:20). • Der Vater, der 88 Kinder - Söhne und Töchterhatte (2 Chronik 11:21). • Die Sonne wurde zehn Stufen zurückgezogen (Jesaja 38:8). • Eine Hure war Vorfahrin Christus (Matthäus 1:5) l Juli 2015 / Impacto evangelisch

23


DER CHRIST IN

DEM GLOBALEN DORF Antonio Cruz, renommierter evangelischer Schriftsteller, verteidigt eisern den Glauben an Gott in modernen Zeiten durch sein Buch, welches lehrreich, überzeugend und sehr besonnen wirkt.

MISSIONSBEWEGUNG 24 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


LITERATUR

Die Welt der Globalisierung, die schnelle und unkontrollierbare Änderungen, jede Art Skandale und informative Verwirrung entstehen lässt, führt normalerweise dazu, dass Menschen sich in lokalen Bewegungen gruppieren, die ihnen eine gewisse grundlegende Identität, eine feste und unerschütterliche Basis gibt, auf die sie sich stützen. Solche Vereinigungen können einen nationalen, regionalen, ethnischen oder sogar religiösen Cha-

rakter haben. Dies verursacht z.B. das Blühen des Fundamentalismus, der nicht zweifelt und nach Waffen greift. Heutzutage gibt es solche aggressive und unerträgliche Gruppen sowohl in der islamischen, in der buddhistischen als auch in der jüdischen Welt oder sogar in dem selben Christentum.

Antonio Cruz Suárez, Doktor der Theologie mit Spezialisation in dem Alten und Neuen Testament, ist ein Diener des Herrn, der dazu beigetragen hat, den christlichen Glauben in modernen Zeiten durch eine Reihe von Veröffentlichungen zu verstärken. Cruz Suárez, renommierter Referent, hat außerdem zahlreiche internationale Anerkennungen aufgrund seiner Arbeit erlangen und hat sich der wissenschaftlichen Forschung, dem Pastorat, dem Unterricht in verschiedenen Etappen seines Lebens gewidmet. Mit seinem Buch „Der Christ in dem globalen Dorf“ vom Verlag Vida trägt der Pastor Cruz dazu bei, beim Anbruch eines neuen Jahrhunderts über das Evangelium reflektieren. Gott hat heutzutage immer noch die Macht, die vom Menschen entworfenen “Schwerter” des Todes zu “Pflugscharen” zu machen, die fähig sind, das Leben zu bewahren; und auch die Macht, die “Spieße zu Sicheln” zu machen - so wie es Jesaja vor 28 Jahrhunderten schrieb (Jesaja 2:4). Doch sein Wille ist vor allem, dass jeder Mensch ihn entdeckt; lernt, seine Pfade zu gehen; seine geistliche Aufsässigkeit bereut und -durch das Opfer Jesus- Frieden mit Gott findet und anfängt, mit Gerechtigkeit und Verantwortung zu leben.

ZEICHEN DIESER ZEITEN „Der Christ in dem globalen Dorf“ ist ein Buch, das dazu gedacht ist, auf die Herausforderungen der heutigen Welt durch den Glauben zu reagieren. Das Buch versucht, es zu schaffen, dass die Anhänger Jesus einen Blick in die Zukunft werfen, die auf ihnen in dem Glauben an Gott wartet und an die neuen Fragen denken, die sich in dieser neuen Welt erblicken lassen. Der Autor, der in einer evangelischen Familie erzogen wurde, übermittelt ein großes Wissen über die protestantische Apologetik. Die Exodos oder massive Auszüge haben seit der fernsten Antike existiert. Der Mensch hat seinen Wohnort seit immer gewechselt, um bessere Länder, neue Lebensmittel oder gesunderes Wetter zu finden. Die Bibel spricht von diesen Wanderungsbewegungen, z.B. die vom Patriarch Abraham, der zusammen mit seiner Frau Sarai und alle seine Sachen die Stadt Ur in Chaldäa verließ, ohne zu wissen, wohin er sich begab und war Ausländer viele Jahre, er pilgerte auf der Suche nach einem besseren Land. Der Auszug des hebräischen Volkes, der vom Mose geleitet wurde, hat auch einen wi-

Die Exodos oder massive Auszüge haben seit der fernsten Antike existiert. Der Mensch hat seinen Wohnort seit immer gewechselt, um bessere Länder, neue Lebensmittel oder gesunderes Wetter zu finden. Die Bibel spricht von diesen Wanderungsbewegungen, z.B. die vom Patriarch Abraham, der zusammen mit seiner Frau Sarai und alle seine Sachen die Stadt Ur in Chaldäa verließ, ohne zu wissen, wohin er sich begab und war Ausländer viele Jahre, er pilgerte auf der Suche nach einem besseren Land.

Weiter lesen–– Juli 2015 / Impacto evangelisch

25


Weiter lesen––

MISSIONSBEWEGUNG 26 26 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

chtigen Platz in den Heiligen Schriften. Im Vorwort seines Werks behauptet Pfarrer Cruz, dass sein Buch die grundlegenden Merkmale der aktuellen globalen Kultur aus einer biblischen Perspektive revidiert. Er unterstreicht auch, dass die heutige Zivilisation in den virtuellen Informationen und Bildern geschlossen ist und sich vor allem Geschwindigkeit, sofortige Freude und materielles Wohlbefinden wünscht. Sie sei nicht fähig, die schreckliche Geister des

Kriegs, des internationalen Terrorismus oder die potenziellen Gefahren einer bewusstlosen Wissenschaft hinterzulassen. Das Materielle, so nach Cruz, interessiere den Menschen mehr als das Geistliche. Wir leben in einer Welt, in der der Sinnesreiz zum herrschenden Wert des menschlichen Lebens geworden ist. Für Millionen Geschöpfe des globalen Dorfs ist das größte Ziel ihres Lebens, die größte Freude zu erreichen. Heute, wie nie vorher, gilt das alte Zitat Voltaires: „Die Freude ist das Ziel, die Pflicht und der Zweck jedes rationalen Wesens“ -kostet, was es wolle, als


LITERATUR

wäre es ein wesentliches Gesetz des Menschen. Dieser universelle Hedonismus nimmt man bei verschiedenen Arten von Verhalten wahr, die sowohl eine unersättlichen Shoppinglust als auch einen körperlichen Wunsch oder eine Neigung zum Wohlstand und zur Beseitigung von allem, was einen zum Nachdenken bringt, umfassen. Cruz Suárez gibt uns durch sein Buch „Der Christ in dem globalen Dorf“ einen vernünftigen Beitrag zum Wahrnehmen der aktuellen geistlichen Blindheit und Trübung , die oft der Grund vieler sozialen Konflikte unter Ungläubigern und bestimmten religiösen Gruppen ist. Seiner Meinung nach hat das menschliche Wesen den größten Teil der Probleme verursacht, die heutzutage die Menschheit drohen, weil es dem Schöpfer die kalten Schulter gezeigt hat und so gelebt hat, als würde er nicht existieren. Ebenfalls präzisiert er, dass der religiöse Fanatismus gewisser Bewegungen globale Konfrontationen erzeugen könnte, die eine schwere Lösung haben. Der Kampf Jesus ist kein blutiger Krieg wie diejenige, die von den Regierungen der Welt durchgeführt werden. Sein Kampf ist kein Kampf gegen das Fleisch und Blut, sondern gegen die Fürstentümer und Mächte von geistlichem Charakter. Der eschatologische Kampf Jesus ist gegen Satan, den Fürst der Finsternis und gegen die Kräfte des Bösen, die in dieser Welt vorherrschen. Für eine solche besondere Art Kampf nutzt es nicht, sich an die menschliche Gewalt zu wenden. Deswegen schien sein Tod am Kreuz uns eine totale Niederlage, obwohl er in Wirklichkeit der Anfang und die Garantie seines endgültigen Sieges war.

DER GÖTTLICHE PLAN Pastor Antonio Cruz behauptet in seinem Schlusswort, dass die Gläubiger dem Pessimismus nicht nachgeben sollen. Die eigene Hoffnung des Anhängers Jesus müssen seine Augen sein – die Augen, durch die man das globale Dorf betrachtet und zwar mit dem Ziel, es zu durch das Licht des Evangeliums zu verändern. Ebenfalls meint er, dass das religiöse Leben immer von Vertrauen und nicht von Verwirrung geprägt sein sollte. Der Autor, vom Wort Gottes inspiriert, weist darauf hin, dass die moderne Jünger des Erlösers sich den Kürass Gottes anziehen sollten. Die Bibel hat eine Hoffnungsbotschaft für dieses Land, das Gott gehört aber dem Menschen provisorisch übergab, damit es auf einer weisen Weise regierte. Die Hoffnung für die Erde geht von Texten wie der Folgende aus, der vom Apostel Paulus gesagt wurde: „Denn auch die Kreatur wird frei werden vom Dienst des vergänglichen Wesens zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes“. Also nach dem neuen Testament wird das ökologische Problem eine definitive Lösung mit der Rückkehr Jesus Christi haben. Der göttliche Plan umfasst den Menschen aber auch den Rest der Schöpfung und seinen Willen. Pastor Antonio Cruz Suárez wurde am 15. Juli 1952 in der spanischen Provinz Jaen geboren. In seinem Werk verlangt er, dass man das eigene Verhalten und den eigenen Glauben nach der echten Botschaft der Heligen Schriften überprüft. So erklärt der Autor, dass Gottes Volk heute mehr denn je wissen sollte, auf wen es sich verlässt und welche die echte Botschaft des Schöpfers ist, damit es sich nicht durch Wege von Unnachgiebigkeit, Diskriminierung und Lieblosigkeit verläuft. Die aktuelle Lage der Welt zwingt uns, uns zu fragen, worin die echte christliche Hoffnung besteht, die “man nicht sieht”, und wovon sie abhängig ist. Es geht um das Vertrauen, die aus der Person Jesus quellt. Es geht um seine Wiederauferstehung von den Toten. Wir glauben, weil Jesus auferstanden ist. Wenn Jesus nicht auferstanden wäre -wie es Paulus sagt-, wären wir, die Gläubiger, die traurigsten und unglücklichsten Menschen auf der Welt aber Jesus ist auferstanden und wir können Hoffnung pflegen. Das letzte Wort der Geschichte, die letzte Ordnung der Welt wird sich nicht nach dem menschlichen Willen richten, sondern nach dem Willen Gottes l

Die Bibel hat eine Hoffnungsbotschaft für dieses Land, das Gott gehört aber dem Menschen provisorisch übergab, damit es auf einer weisen Weise regierte. Die Hoffnung für die Erde geht von Texten wie der Folgende aus, der vom Apostel Paulus gesagt wurde: „Denn auch die Kreatur wird frei werden vom Dienst des vergänglichen Wesens zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes“. Also nach dem neuen Testament wird das ökologische Problem eine definitive Lösung mit der Rückkehr Jesus Christi haben. Der göttliche Plan umfasst den Menschen aber auch den Rest der Schöpfung und seinen Willen.

Juli 2015 / Impacto evangelisch

27


DIE HEILIGEN

SCHRIFTEN Die Hymne, die auf Psalm 19 basiert und sowohl über die Werke als auch über das Wort Gottes spricht, unterstreicht die Bedeutung der Wahrheit des ewigen Vaters und seine Rolle als Stütze mitten in der Betrübnis. MISSIONSBEWEGUNG 28 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


MUSIK

J

uan Bautista Cabrera Ibarz ist ein Autor und Übersetzer einer großen Menge von Hymnen, die bis heute in der religiösen Diensten der spanischen Welt gesungen werden. Er ist ein berühmter Dichter und evangelischer Pastor, der als einer der fruchtbarsten und bedeutendsten spanischsprechenden christlichen Hymnenschreiber gilt. Juan Bautista Cabrera Ibarz, der am 23. April 1837 in Spanien geboren wurde, schrieb im Laufen seines Lebens Lieder mit tiefen geistlichen Worten, wie zum Beispiel „die Heiligen Schriften“. Juan Bautista wuchs in einer Familie, in der der Glaube an Gott herrschte. Schon als kleines Kind war er durstig nach der erlösenden Macht des Herrn. 1852 trat er in einen religiösen Orden der traditionellen Kirche ein und fing an, die Bibel mit vollem Eifer zu untersuchen. Dann, nach seinem Abschluss, widmete er sich dazu, Griechisch, Hebräisch, Englisch und Italienisch zu lernen. Von evangelischen Ideen eingeprägt und mitten in der strengen religiösen Verfolgung, die damals Spanien verwüstete, floh er nach Gibraltar 1863, wo er Jesus Christus als sein persönlicher Erlöser empfang. Cabrera übersetzte und versifizierte über 400 christliche Hymnen - die bekannte beim Versenken von der Orchestra des Titanics gespielte Hymne unter anderen „Näher, mein Gott, zu dir“ unter anderen. In seiner Übersetzungen versuchte er, die Absicht des Autors zu vertiefen, wie man es bei dem Lob „Heilig, Heilig, Heilig“ merken kann, der ein Werk des evangelischen Autors Re-

DIE HEILIGEN SCHRIFTEN 1 Vater, dein Wort ist meine Wonne und Erholung; möge es mich immer führen und meiner Seele Frieden bringen. Chorus Dein Gesetz ist, mein Herr, ein himmlischer Leuchtturm, der in ewigem Glanz den Sterblicher orientiert und führt.

und ging deine Wege schnell mit sicheren Schritten. 3 Deine Wahrheit ist meine Stütze gegen Zweifel und Versuchungen. Ruhe und Wohlstand strahlt sie aus, wenn Betrübnis uns überfällt.

2 Ja, gehorsam hörte ich deine Stimme; in deiner Gnade fand ich Mut

4 Dein Sagen ist für mich ein treues Kleid der Gesundheit; möge ich dich also hören, mit filialem Fleiß.

ginald Heber ist und eines der feierlichsten Werke der weltweiten Hymnologie. Andere anerkannte Transkriptionen dieses Autors sind „Eine feste Burg ist unser Gott“, „Adeste Fideles (Herbei, o ihr Gläubig’n)“, „Christ, der Herr ist auferstanden“ und „Vorwärts Christi Streiter“. 1868, nach dem Untergang der Königin Isabella II., kehrte Juan Bautista nach Spanien mit der Erlaubnis des Generals Juan Prim, einer der damals einflussreichsten Männer in der Iberischen Halbinsel, zurück. Er ließ sich in der Stadt Sevilla nieder. Dort, in der Hauptstadt Andalusiens, fing er an, das Wort des Herrn in den Häusern und öffentlichen Kasinos zu predigen. Nach wenig Zeit zeigte sein evangelisierendes Werk Wirkungen und sammelte eine große Anzahl von Mitgliedern. Am 1. Januar 1869 eröffnete er einen Tempel, wo er die Frohe Botschaft Jesus Christi verkündigen konnte. Mitten in seinem Glaubenswerk schrieb Cabrera zahlreiche Versen, die die Liebe Gottes preisten und verschiedene Aspekte und Themen der evangelischen Umgebung beschrieben. Eins von jenen Gedichten namens „die Heiligen Schriften“, das auf dem Psalm 19 basierte und sowohl über die Werke und als auch über das Work Gottes spricht, wurde zu einer Hymne, die mit großer Geschwindigkeit die Anerkennung der christlichen Gemeinde in Spanien für sich gewann. Die Hymne, von John Thomas Grape vertont, unterstreicht die Bedeutung der Wahrheit des ewigen Vaters und seine Rolle als Stütze mitten in der Betrübnis. Juan Bautista Cabrera Ibarz, der bis zu seinem Tod in Madrid wohnte, starb am 18. Mai 1916. Er war ein unermüdlicher Prediger des Glaubens Jesus und ist bekannt, weil er ein unbeständiger Diener Gottes war, der der Welt die Frohe Botschaft Jesus Christi durch die Musik, das schriftliche Wort und den mündlichen Ausdruck enthüllte l Juli 2015 / Impacto evangelisch

29


DER VORREITER

DER REFORMATION Hundert Jahre vor Luther stellte Jan Hus die Missbräuche der traditionellen Kirche in Frage. Sein unendlicher Glaube machte ihn zu einem Ritter des Christentums. Hus, von der Gnade Gottes gekräftigt, starb auf dem Scheiterhaufen. William P. Farley

A Hus, der wahrscheinlich 1369 in Husinec - einem kleinen Dorf der südböhmischen Region und heutzutage Teil der Tschechischen Republik - geboren wurde, wusste, wie viel Mühe diese radikalen Ideen ihm kosten würden. Der Zement, der das Christentum zusammenhielt, war die Autorität des Papsttums. Die Heiligen Schriften höher als die Autorität des Papsts zu stellen bedeutete, das mittelalterliche Leben und Kultur zu drohen. MISSIONSBEWEGUNG 30 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

m 6. Juli 1415 ging Jan Hus das Holzpodium des Konstanzen Münster runter. Tausende beunruhigte Blicke folgten ihm. Er hatte eben die Predigt gehört, die auf Römer 6:6 basierte, nämlich „dass der sündliche Leib aufhöre“. Hus war der sündliche Leib. Das war der Tag seiner Verurteilung und Hinrichtung. Sieben Bischöfe der traditionellen Kirche traten ein und zogen ihm die schmutzigen Klamotten aus, die mit Lausen übersät waren und er im Gefängnis getragen hatte. Sie zogen ihn mit sauberen priesterlichen Kleidern an und stellten auch einen Kelch Wein auf seine rechte Hand. Dann, um seine Degradierung bei dem Priesteramt zu symbolisieren, zogen sie ihn die priesterlichen Kleider vom Leib aus und führten ihn zu der schrecklichen Strafe des Tages für die Ketzer: der Scheiterhaufen. Die Behörde beschützten ihn mit bewaffneten Soldaten. Sie waren nervös. Hus war sehr bekannt unter der großen Menge, die auf dem Weg zu seiner Hinrichtung immer mehr zusammendrängte. Seine schlichten Predigten in Dialekt -und nicht auf Latein, welche die Sprache war, die die meisten Prediger nutzten- hatte die Herzen von einer ganzen Bauerarmee berührt. Sie erkannten auf den ersten Blick die Heiligkeit und Reinheit seiner Botschaft. Sogar seine schlimmsten Feinden konnten keinen Defekt in seinem moralischen Charakter finden.

Um alles noch zu komplizieren, verdunkelte eine Mondfinsternis die Sonne am Morgen des Tages seiner Hinrichtung. Dieses überzeugte die Menschen noch mehr davon, dass Gott sich über die brutale und ungerechte Behandlung von Hus seitens der katholischen Behörden nicht freute. Alle hatten überreizte Nerven in dem Maße, wie er sich seiner Hinrichtung näherte. Der Sommer 1415 war ein Sommer voller Verwirrung. Die traditionelle Kirche hatte sich zwischen drei Gegnern geteilt, die um den päpstlichen Thron konkurrierten. Der Kaiser Sigismund hatte das Konzil von Konstanz aufgerufen, um die Verwirrung zu klären. Hus, dem Sicherheit versprochen worden war, war


GLAUBENSHELD

eingeladen worden, damit er seine umstrittenen Ansichten über die Lehren des englischen Reformators John Wyclif erklärte.

TAPFERER PREDIGER Wie naiv war Hus gewesen, als er an das Versprechen des Kaisers glaubte. Vor 10 Monate war er von Prag nach Konstanz umgezogen. Der Ruf von geistlicher Macht, Heiligkeit und Rednergabe hatte ihn bis dahin begleitet. Große Mengen drängten zusammen, als er lief, und lobten ihn. Er wurde von den Behörden gefeiert und man bat ihn darum, in der Kathedrale von jeder Stadt zu predigen. Und das Volk wurde von seiner Botschaft nicht enttäuscht. Er betonte das mora-

lische, geistliche und doktrinäre Erwachen und protestierte gegen die Korruption des Klerus. Das Volk, hungrig nach der Schlichtheit und Macht des Wortes Gottes, hörte begeistert zu. Wenig Zeit später nach seiner Ankunft in Konstanz erfüllte der Kaiser sein Versprechen nicht. Am Tag seiner Hinrichtung humpelte der schmerzerfüllte Körper Jans, der nach 7 Monate Gefängnisaufenthalt in einer unterirdischen mittelalterlichen Zelle voller Raten schon erschöpft war. Als es Nacht wurde kettete ihn der Gefängniswärter an der Steinwand an. Zahnschmerzen, Blasensteine, Fieber und Vomitus hatten ihn ständig gequält. Einmal war er kurz vor Sterben gewesen, doch der Kaiser gab ihm Essen, damit

Weiter lesen–– Juli 2015 / Impacto evangelisch

31


Weiter lesen––

MISSIONSBEWEGUNG 32 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

die Behörden ihn zum Scheiterhaufen verurteilen konnten. Die enttäuschten Mengen schauten ihn beim Laufen still zu. Es schien, dass die Behörden einen echten Anführer immer vernichteten, wo auch immer Gott einen erweckte. Obwohl sie daran gewöhnt waren, konnten sie nichts tun und fühlten sich verbittert und zynisch. Ob er wirklich schuldig ist? - fragten sich manche von ihnen. Die Ketten verletzten seine Handgelenke und mit der wenig Kraft, die ihm übrig war, versuchte er seinen Körper hochzuheben. Auf dem Scheiterhaufen verbrannt zu werden war etwas Schreckliches. Die Glückliche starben gleich. Aber bei manchen dauerte es 45 Minuten oder mehr. Wie viel Zeit würde es ihm nehmen? Die Worte von Paulus aus 2 Korinther 4: 17-18 gaben ihm Mut: „Denn unsre Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen wichtige Herrlichkeit uns, die wir nicht

sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig“. Er hatte einem Freund geschrieben und gesagt, dass Gott entweder die Flammen auslöschen oder ihm Mut geben würde, diese Probe zu überwinden. Er würde sich auf den Erlöser verlassen, nicht auf sich selbst. Wie ironisch war es, dass er aufgrund der Wahrheiten John Wyclifs sterben musste. Im Unterschied zu Hus, war sein Vorbild auf seinem Bett gestorben. Das erste Mal, das Hus den Schriften von Wyclif begegnete, war es kurz vor Ende seines Studiums an der Universität von Prag. Am Anfang war er beleidigt. Es ist zu radikal - dachte er sich - anders als die Traditionen, die andere lehrten. Doch als er sich zu der Bibel begab, löschten sich alle seine Argumente gegen Wyclifs Meinung aus.


GLAUBENSHELD

Hus, der wahrscheinlich 1369 in Husinec - einem kleinen Dorf der südböhmischen Region und heutzutage Teil der Tschechischen Republik - geboren wurde, wusste, wie viel Mühe diese radikalen Ideen ihm kosten würden. Der Zement, der das Christentum zusammenhielt, war die Autorität des Papsttums. Die Heiligen Schriften höher als die Autorität des Papsts zu stellen bedeutete, das mittelalterliche Leben und Kultur zu drohen. Er erinnerte sich an seine glücklichen Jahre in der Universität von Prag, als er und seine Freunde Wyclif lasen und dann die Bibel, um zu überprüfen, ob er Recht hatte. Sie trafen sich, um über die radikalen Wahrheiten Gottes zu sprechen und zu beten. Die Universität von Prag war damals avantgardistisch.

MÄCHTIGE GEHEIMNIS Obwohl er kein hervorragender Student war, bekam er zwei Abschlüsse. Mit Freude erinnerte er sich an seine Priesterweihe und seine erste Erfahrung beim Predigen. 1402 bat ihm die Pfarrgemeinde der Bethlehem Chapel, der große Predigenspunkt, ihr Pastor zu werden. Dort predigte er das Wort des Allmächtigen zweimal pro Tag. Eine ungewöhnliche Ölung wirkte sich auf ihn. Jan Hus erinnerte sich daran, wie seine wachsende Freude in dem Wort Gottes in Bethlehem Chapel seinen wachsenden Hass gegen die Ungerechtigkeiten glich, die von der traditionellen Kirche begangen wurden. Der Zölibat war ein Scherz. Viele Kleriker wohnten mit ihren Lebensgefährtinnen offenkundig zusammen. Manche hatten Kinder und Enkelkinder. Seine Wut wurde größer, als der Papst Johannes XXIII. ignoranten Bauern kirchliche Ämter verkaufte, um eine Armee zu bilden und einen Krieg gegen die Stadt Napolis zu beginnen.

So wie Johannes, der Täufer, wurde er von dem König, den Adligen, dem Prälat, den Klerikern und den Staatsbürgern angegriffen, die sich in Habsucht, Stolz, Betrunkenheit, Lüsternheit und jeder Art Zügellosigkeit erfreuten. Vor einer solchen Lage blieb sein Bewusstsein leibhaftig. Wer kann sich für eine solche Aufgabe hochheben? Er konnte es nicht. Es war notwendig, den Mut und die Kraft Gottes bei sich zu haben. Jan genieß 12 Jahre in der Bethlehem Chapel. Es waren die besten Jahre seines Lebens. Mit Freude sah er, wie Gott sein Predigen nutzte, um die Herzen und Leben von tausenden Menschen zu ändern. Sogar die Königin hatte ihm darum gebeten, ihr Prediger zu werden. Die Stadt Prag und die ganze böhmische Region hatten angefangen, sich zu Christus zu bekehren. Er, von dem Inhalt der Schriften John Wyclifs inspiriert, predigte weiter die frohe Botschaft. Hus verstand, dass sein wachsender Ruf und Berühmtheit die päpstliche Kontrolle von Bohemia drohten. Er erinnerte sich an das Interdikt, das der Papst in Prag verhängt hatte. Um Prag zu beschützen, ging er ins Land. Und nun befand er sich dort. Er hatte immer gesagt: „es ist besser gut zu sterben, als schlecht zu leben“. Er würde die ganze Gnade Gottes brauchen, um gut zu sterben. Ludwig in Bayern, der Marschall, näherte sich ihm und bat ihm, dass er seine Irrtümer widerrufe, damit er sein Leben retten konnte. “Welche Irrtümer sollte ich wiederrufen, da ich mir keines Irrtums bewusst bin?” fragte Hus. “Ich rufe Gott zum Zeugen an, dass ich das, was falsche Zeugen gegen mich behaupten, weder gelesen noch gepredigt habe! Ich wollte die Menschen von ihren Sünden abbringen! Was immer ich sagte und schrieb, war stets für die Wahrheit. Deshalb stehe ich bereit, die Wahrheit, welche ich geschrieben und gepredigt habe, freudigst mit meinem Blut zu besiegeln!- behauptete er“. Der Marschall befahl, das Feuer anzuzünden und in dem Maße, wie das Feuer ihn umflämmte, fing Hus an, zu singen: „Christe, du Sohn des lebendigen Gottes, erbarme dich meiner!” Nach drei Versen brannten die Flammen um ihn herum und verstummten seine Stimme. Endlich endete sein Singen. Jan Hus, von der Gnade des Schöpfers gekräftigt, starb für die Herrlichkeit Gottes auf dem Scheiterhaufen. Dann würde Gott sein Versprechen erfüllen. 102 später nagelte Martin Luther sein Manifest an der Tür der Kirche in Wittenberg an und so begann die Reformation. Hus’ Tod war nicht umsonst l

Der Sommer 1415 war ein Sommer voller Verwirrung. Die traditionelle Kirche hatte sich zwischen drei Gegnern geteilt, die um den päpstlichen Thron konkurrierten. Der Kaiser Sigismund hatte das Konzil von Konstanz aufgerufen, um die Verwirrung zu klären. Hus, dem Sicherheit versprochen worden war, war eingeladen worden, damit er seine umstrittenen Ansichten über die Lehren des englischen Reformators John Wyclif erklärte.

Juli 2015 / Impacto evangelisch

33


OLIVER UND LILIANA MUSIK FÜR DEN HERRN Das Leben von zwei jungen Sängern, die eines Tages entdeckt haben, dass Geld und Ruhm ihre Familie zerstörte. Die Exzesse schienen alltäglich zu sein. Es war in Ordnung, die Regeln zu brechen, bis eines Tages Gott sie gerettet hat. Marlo Pérez

N

achdem Oliver und die anderen Mitglieder der Musikgruppe Oly-J, die in ihrer Zeit als Reggaeton-Ikone angesehen wurden, der komplizierte Reggaeton, das Tausende von kolumbianischen Jugendlichen begeisterte, gesungen und getanzt hatten, gingen sie in die Künstlergarderoben oder gingen sie einfach weg, um ein weiteres Konzert zu machen, bei dem Sex, Alkohol und Drogen immer dabei waren. Nach acht Jahren einer erfolgreiche Karriere in der urbanen Musik und mit großer Nachfrage in verschiedenen Städten des Landes des Kaffees fing Oliver an, fremdzugehen und süchtig

zu werden. Dies konnte beinahe ihn von seiner Frau trennen und ihm das Leben kosten.

MUSIKVORLIEBEN Mitte der neunziger Jahren lernten sich Oliver de Jesús Beltrán Julio und Liliana Villalba Salcedo, als sie noch Jugendlichen waren, in einer Schule, die im Bezirk Bagre, Departement Antioquia in Kolumbien liegt, kennen. Beim Spielen, Singen und Tanzen entdeckten, dass die beiden die gleichen Vorlieben für Hip-Hop, Rap und Reggaeton hatten. Dann wurden sie Gewinner in verschiedenen kulturellen Veranstaltungen, die von der Schule organisiert wur-

Weiter lesen–– MISIONERO MUNDIAL WELTWEITE MISSIONSBEWEGUNG 34 MOVIMIENTO Amerika • Europe América Europa • Ozeanien Oceanía ••África Afrika••Asia Asien


LEBENSGESCHICHTEN

Juli 2015 / Impacto evangelisch

35


Continuar leyendo­––

den. Da haben sie sich ineinander verliebt. Einige Jahre nach seinem Schulabschluss empfing der neunzehnjährige Oliver Liliana, die neun Jahre jünger als er war, in seinem Haus, denn sie hatte familiäre Probleme, und musste deshalb ihr Zuhause verlassen. Seitdem lebten sie zusammen und entschieden sich, das Dorf hinter sich zu lassen und auszuziehen, um ihre finanzielle Lage zu verbessern und mit dieser von den beiden so beliebten Musikgenre, die die beide in der richtigen Zeit MISSIONSBEWEGUNG 36 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

zusammenbrachte, ihr Glück zu versuchen. Im Jahr 2000 als sie noch im Bezirk Segovia lebten, lernten Oliver und Liliana Jorge kennen, der besser bekannt als Jota war, und teilten mit ihm die gleiche Musikvorliebe. Seitdem wollten alle drei singen, tanzen und in der Welt des Reggaeton Anerkennung erreichen. Sie haben Geschicklichkeit und Talent zusammengebracht und wenige Tage danach wurde das Viertel, wo sie wohnten, Zeuge ihrer Arbeit und der komplizierten Tanzschritte, die


LEBENSGESCHICHTEN

diese drei jungen Menschen machten. Nach und nach ihre Musik wurde beliebter bei den jungen Kolumbianern. „Die Leute bewunderten uns und sagten, dass wir viel Talent fürs Tanzen und Singen hatten… da ist uns eingefallen, dass wir unsere Musikgruppe gründen sollten“, sagt Oliver.

OLY-J GRUPPE Nach einigen Monaten harter Arbeit, gründete Oliver, wer anfing, sich selbst Oli zu nennen, mit Jota die Musikgruppe “Dúo urbano del Reggaetón”. Später wurde auch Liliana Mitglied der Gruppe, und alle drei nannten sich “OLy-J”, aus ihren Namen, Oliver, Liliana und Jorge. Die Gruppe brachte ganz Segovia und die Nachbardörfer zum Tanzen. So groß war der Erfolg dieser Gruppe, dass die ersten acht Lieder, die von Oliver geschrieben wurden, die meistgehörten und meistgetanzten wurden. “Alle meine Lieder haben sich deutlich auf Sex, Gewalt gegen Frauen und Drogen bezogen”, erinnert Oliver. Nach einem Jahr wurden sie von einer bekannten Motorradfirma der Stadt eingestellt, um an einer ihren Veranstaltungen teilzunehmen. Dadurch wurden sie berühmt. In wenigen Wochen wurden Oly-J als das Talent des Reggaeton in Segovia. „Alle meine Lieder habe ich unter dem Einfluss von Drogen geschrieben. Manche Lieder habe ich mitternachts oder nachts, vor allem als die Stimmen aus

Nach einem Jahr wurden sie von einer bekannten Motorradfirma der Stadt eingestellt, um an einer ihren Veranstaltungen teilzunehmen. Dadurch wurden sie berühmt. „Alle meine Lieder habe ich unter dem Einfluss von Drogen geschrieben. Manche Lieder habe ich mitternachts oder nachts, vor allem als die Stimmen aus der Hölle mich geweckt haben, geschrieben“, sagt Oliver.

Weiter lesen–– Juli 2015 / Impacto evangelisch

37


Weiter lesen––

Nach fünf Jahren einer erfolgreichsten Phase in Fernseh- und Radiosendungen, in denen Oliver neben den berühmtesten Reggaeton-Sängern gesungen und getanzt hatte, fing er an, sein Leben und alles was er bis zu diesem Zeitpunkt erreicht hatte in Frage zu stellen. „Obwohl ich alles was ich wollte erreichte, war ich unglücklich. Mein Leben hatte keinen Sinn. Ich hatte das Gefühl, dass mir etwas fehlte. Und was mir gefehlt hat, war die Gegenwart Gottes!“, erklärt er.

MISSIONSBEWEGUNG 38 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

der Hölle mich geweckt haben, geschrieben“, sagt Oliver. Als die Motorradfirma die große Wirkung sah, die sie auf ihren Konzerten hatten, sponserten sie die Aufnahme ihrer ersten Platte, “Zona Roja”, die von einer Plattenfirma in Medellin aufgenommen wurde. In wenigen Monaten übertrugen 38 Rundfunksender der ganzen Provinz Antioquia die Lieder von OLy-J, die ein Boom und Nummer Eins der Radiosendungen wurden. Die schweren Ketten und strahlenden Ringe und Ohrringe, die sie trugen, unterschieden sie von den anderen. Nach diesem schnellen Aufstieg beteiligten sich noch drei Mitglieder an der Gruppe und wurden auch Idole der urbanen Musik der Zeit, sehr gefragt in den Discos, Schulen und Festen in den Nachbardörfern des kolumbianischen Departements. „Eines der Musikvideos, das sehr berühmt in Kolumbien und in anderen Ländern in Lateinamerika war, hieß „Chica Prepago“... Wegen diesem Lied erlangten wir nationale und internationale Berühmtheit und sind durch das Land gereist“, sagt Oliver.

SÜCHTE UND UNTREUE Nach fünf Jahren einer erfolgreichsten Phase in Fernseh- und Radiosendungen, in denen Oliver neben den berühmtesten Reggaeton-Sängern gesungen und getanzt hatte, fing er an, sein Leben und alles was er bis zu diesem Zeitpunkt erreicht hatte in Frage zu stellen. „Obwohl ich alles was ich wollte erreichte, war ich unglücklich. Mein Leben hatte keinen Sinn. Ich hat-

te das Gefühl, dass mir etwas fehlte. Und was mir gefehlt hat, war die Gegenwart Gottes!“, erklärt er. Außerdem begann seine Beziehung mit Liliana, wegen seiner Schwäche für dutzende junger Mädchen, die nach den Konzerten ihm zur Verfügung standen, zu zerbrechen. „In der Welt des Reggaeton sind die sexuellen Versuchungen immer da... Frauen waren jederzeit zur Verfügung“, gibt er zu. In solchen Momenten erinnerte sich Oliver an die Ratschläge seiner Mutter und der vielen Christen die, zufällig auch an seine Tür geklopft hatten. „Meine Mutter war christlich und meine ganze Jugend bin ich in eine christliche Schule gegangen...als ich mich für den Reggaeton entschied, hat meine Mutter für mich gebetet, damit ich dieser Musik aus dem Weg gehe“, sagt er.

PREDIGE MEIN WORT Ende 2007 ging die Gruppe OLy-J durch eine harte Zeit, vor allem wegen den ständigen Problemen zwischen Oliver und Liliana, die alle anderen Mitglieder betroffen haben. Glücklicherweise veränderte eine göttliche Erfahrung ihre Meinung. Anfang 2008 fing alles an, als Olivers einen komischen Traum hatte, wo Gott mit einer mächtigen und durchsichtigen Stimme ihn zwang, mit dem Rauchen und Fremdgehen aufzuhören, sonst würde er sofort sterben. Beim Aufwachen, fühlte er sich wegen des Albtraums durcheinander, und hörte er auf, seine gewohnten Joints oder Marihuana, die immer bei ihm waren, zu rauchen. Nach vier Monaten Abstinenz fingen die Verzweiflung und Beklemmung an, wegen des Konsumverzichts auf schädliche Substanzen, Oliver anzugreifen. Und so hat er sich einmal selbst, in einer rebellischen Akt, im Untergeschoss seines Hauses eingesperrt, um Gott herauszufordern und seine Existenz und Güte nachzuprüfen. Mein Herr, wenn du doch existierst, zeige dich, fass mich an und rede mit mir... Mach doch was damit ich an dir glauben kann“, schrie er so heftig während des Reggaeton im Radiogerät, das er mitgenommen hatte, gespielt wurde und die vielen Joints, die er angezündet hatte. Einige Minuten später fing Oliver, auf dem Boden gekniet, in seinem dunklen von Rauch abgedeckten Zimmer an, für eine mächtige und engelhafte Stimme zu zittern, die er gehört hatte und ihm sagte, mit dem Rauchen aufzuhören.


LEBENSGESCHICHTEN

Sofort hörte er eine finstere Stimme, die ihm das Gegenteil sagte. Nachdem er diese komischen und durchsichtigen Stimmen gehört hatte, hörte er noch mal diese engelhafte Stimme die ihn fragte: „Bei wem wirst du bleiben?“, da antwortete Oliver: „Bei dir Mein Herr!“. Als er Gott annahm, ließ er die Marihuana, die Ohrringe und Ketten, die er trug, zur Seite, aber währenddessen sah er wie diese Gegenständen schreckliche Schlangen wurden, die seinen Beinen nicht entgehen wollten. Sofort fühlte er warmes Wasser in seinem Körper und Sekunden danach hatte eine andere Vision, wo er Gottes Wort vielen Jungen aus seinem Land predigte. „Predige mein Wort und sage meine Macht aus... Deswegen habe ich dich gerufen“, sagte ihm Gott in dieser Vision. Als er in sich zurückkam, sah er sich selbst wieder in diesem dunklen Untergeschoss ohne das Lärm des Reggaeton und ohne die Joints, die er anzündete, aber weinte er und verherrlichte den Herren Gott. In der Zwischenzeit hörte Liliana die Stimme Olivers und kam nach unten und wunderte sich als sie ihn anbeten sah.

Oliver umarmte sie, entschuldigte sich bei ihr und sagte ihr, er liebt sie. Sofort, fühlte sie die Anwesenheit Gottes und ergab sich Gott. „Trotz der Süchte, die mich in tödlichen Wege und in Ruin geführt haben, löschte die Liebe für meine Frau nie aus... ich habe sie immer geliebt“, betont Oliver.

DAS WERK GOTTES Einige Tage nach seiner Konversion und noch mit keiner Kongregation, haben Oliver und Liliana die weltweite Missionäre Bewegung kennengelernt, dank Bethel Televisión. Obwohl sie mehrmals die Gelegenheit hatten, wieder auf die Bühne zu treten, haben beide das für die Liebe Gottes abgelehnt. Eine Zeit später sind all die Mitglieder der Gruppe unter ungeklärten Umständen gestorben. Heutzutage sind Oliver und Liliana Pastoren in einer Kirche, im Bezirk Yali, Departement Antioquia in Kolumbien. Während Liliana auf ihre zwei Kinder, Doni und Nahella, aufpasst, leitet Oliver ein Programm für Evangelisierung in Gefängnissen und verschiedenen Vierteln der Stadt, wo mehrere Jungen vor Drogen und Reggaeton gerettet wurden l Juli 2015 / Impacto evangelisch

39


WIR ABER SIND NICHT VON DENEN,

DIE DA WEICHEN

„Wir aber sind nicht von denen, die da weichen und verdammt werden, sondern von denen, die da glauben und die Seele erretten“ (Hebräer 10:39). Rev. Luis M. Ortiz

M

eine lieben Brüder, wir können sagen, dass die Weltweite Missionsbewegung Fortschritte macht, immer weitere Fortschitte. Die Seelen sind selig, Kranken werden geheilt, Wunder werden vom Herrn bewirkt, unsere Brüder werden in dem Heiligen Geist getauft, unsere Werke bzw. Kirchen werden aufgebaut, die Zahl der Arbeiter nimmt zu, das Evangelisierungs- und Missionswerk arbeitet mit voller Kraft, unsere Versammlungen wachsen mit Seelen auf, die wir mit unserer persönlichen Arbeit gewinnen und zwar durch Hausbesuche, evangelistische Kampagnen, Gebete, die Fürsprache der Heiligen, die Lehre des Wortes Gottes, die Heilige Lehre und die reine Aussage eines heiligen Lebens. Außerdem gibt es Gläubiger, die sich von ihren mondänen Kongregationen und den Pulten entfernt haben, die nur von Ehebruch, Scheidung und Wiederheiraten, Oberflächlichkeiten, theologischen Therapien, Psychotherapien, psychosomatischen Therapien und einer leichten, ökumenischen, mondänen und ineffektiven pastoralen Beratung voll sind. Denn diese Gläubiger, die sich zu Hause aufhalten, merken, dass es noch „Salbe in Gilead” gibt (Jeremia 8:22), dass es noch echte Männer gibt, die vom Heiligen Geist und Gottes Wörtern voll sind und durch ihre Leben noch mehr und besser als mit schönen, akademischen, „weisen”, verdrehten, leeren und toten Wörtern predigen. Es ist verständlich, dass diese frustierten Gläubiger nach ihrem Eintreten in unsere Tempel, die voll von Gottes Wort und der Macht des Heiligen Geistes, voll von geistlichem Leben, voll von der Anwesenheit Gottes, der Gnade Jesus, der frischen Ölung und dem belebenden Heiligen Geist sind, darum bitten, bei uns in unseren Versammlungen zu bleiben. Wir suchen nicht, wir beunruhigen nicht, wir bieten niemandem nichts an. Wenn die frustierten Gläubiger zu uns kommen, sprechen sie - einmal oder mehrmals- mit uns oder wir mit ihnen. Sie erzählen uns, dass sie aufgrund der extrem armen MISSIONSBEWEGUNG 40 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

geistlichen Lage und der extrem mondänen und sündigen Lage, die in ihren ehemaligen Kongregationen vorherrscht, nicht zurükkommen möchten. Unsere Pastoren bitten sie um einen Brief ihres vorherigen Pastors. Es gibt Pastoren, die ihnen einen Verlegungsbrief geben. Es gibt auch andere, die es nicht tun, aber diese frustierten Gläubiger nehmen weiter an unseren Versammlungen teil und geben ihre persönliche Aussage, eventuell werden sie bei uns als Mitglieder empfangen. Natürlich, wenn sie kommen und bleiben, werden sie weder Kopastoren noch Schatzmeister, noch Sekretäre, noch Diakone, noch Aufsichtsbeamte der Sonntagschule, noch Lehrer, noch Vorsitzende der Männer oder Frauen oder Jungendlichen oder Kinder, noch Anführer von irgendetwas. Sie sind einfach zufrieden, wenn sie sehen, vergleichen, sich geistlich ernähren, sich erbauen, sich bekräftigen, lernen, siegen und den Herrn nach dem Wort und Willen Gottes dienen. Und sie „warten auf die selige Hoffnung und Erscheinung der Herrlichkeit des grossen Gottes und unsers Heilandes, Jesus Christi [...]“ (Titus 2:13), denn jeder, „der solche Hoffnung hat zu ihm, der reinigt sich, gleichwie er auch rein ist.“ (1 Johannes 3:3) In November 1983, als ich betete, sprach der Herr zu meiner Seele. Er sagte mir, dass er dieses Werk aufgebaut habe. Es sei nicht nur ein avantgardistisches Werk, das hingeht, wo andere nicht hingegangen sind, und dort neue Kongregationen gründet, sondern auch ein Zufluchsort für sein Volk, für viele Schafe, die ihn lieben aber dort, wo sie sich befinden, hungrig nach Gott und dürstig nach dem Heiligen Geist sind. Der Herr sagte auch, dass er sie aus diesen geistlichen Wüsten weiter herausnehmen und da hinbringen werde, wo sie das Brot des Wortes und das Wasser des Heiligen Geistes bekommen können. Ehre sei Gott! Und alle Herrlichkeit und Ehre sei bei Gott, denn er hilft uns, unsere christlichen Satzungen, Konzepte, Überzeugungen und die Heilige Lehre


ANDACHT

Wir suchen nicht, wir beunruhigen nicht, wir bieten niemandem nichts an. Wenn die frustierten Gläubiger zu uns kommen, sprechen sie - einmal oder mehrmals- mit uns oder wir mit ihnen. Sie erzählen uns, dass sie aufgrund der extrem armen geistlichen Lage und der extrem mondänen und sündigen Lage, die in ihren ehemaligen Kongregationen vorherrscht, nicht zurükkommen möchten. zu bewahren, die aus der heiligen Bibel hervorgehen und vom heiligen Werk Gottes sprechen. Alles haben wir von den Pfingsten - Vorreitern gelernt, die 1916 in Puerto Rico ankamen. Manche von ihnen waren unsere Pastoren in unseren Kindheit und Jugend – Pastoren sowohl von meiner Frau Rebeca und mir als auch von unseren jeweiligen Familien. Obwohl viele, die vorher nach dem Wort Gottes lebten, heute jene Heilige Lehre verachten und dabei sich über jene gutmütigen und heiligen Vorreiter lustig machen, können wir, die auch von diesen „von der Heiligkeit Befreiten“ und „von

der Finsternis Versklavten“ beleidigt werden, für die Herrlichkeit Gottes und die Segnung unserer Seelen sagen: Wir bleiben standhaft und halten an den Satzungen, in denen wir gelehrt sind (2 Thessalonicher 2:15). Wir haben acht auf uns selbst und auf die Lehre, wir beharren in diesen Stücken. Denn wo du solchest tust, wirst du dich selbst selig machen und die dich hören. (1 Timotheus 4:16). Denn wir „sind nicht von denen, die da weichen und verdammt werden, sondern von denen, die da glauben und die Seele erretten” (Hebräer 10:39). Ehre sei Gott! Amen l Juli 2015 / Impacto evangelisch

41


EIN KOSTSPIELIGER AKT Aber Aravna sprach zu David: Mein Herr, der König, nehme und opfere, wie es ihm gefällt: siehe, da ist ein Rind zum Brandopfer und Schleifen und Geschirr vom Ochsen zu Holz. [...] der König sprach zu Aravna: Nicht also, sondern ich will dir’s abkaufen um seinen Preis; denn ich will dem HERRN, meinem Gott, nicht Brandopfer tun, das ich umsonst habe. Also kaufte David die Tenne und das Rind um fünfzig Silberlinge und baute daselbst dem HERRN einen Altar und opferte Brandopfer und Dankopfer. (2 Samuel 24: 22-25) Pfarrer Gustavo Martínez

D

avid sprach zu Gad: Es ist mir sehr angst; aber laß uns in die Hand des HERRN fallen, denn seine Barmherzigkeit ist groß; ich will nicht in der Menschen Hand fallen. Also ließ der HERR Pestilenz in Israel kommen von Morgen an bis zur bestimmten Zeit, daß des Volks starb von Dan an bis gen Beer-Seba siebzigtausend Mann. Und da der

MISSIONSBEWEGUNG 42 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Engel seine Hand ausstreckte über Jerusalem, daß er es verderbte, reute den HERRN das Übel, und er sprach zum Engel, zu dem Verderber im Volk: Es ist genug; laß deine Hand ab! Der Engel aber des HERRN war bei der Tenne Aravnas, des Jebusiters. Da aber David den Engel sah, der das Volk schlug, sprach er zum HERRN: Siehe, ich habe gesündigt, ich habe die Missetat getan; was habe diese Schafe getan? Laß deine Hand wider mich und meines Vaters Haus sein! Und Gad kam zu David zur selben Zeit und sprach zu ihm: Gehe hi-


ANDACHT

nauf und richte dem HERRN einen Altar auf in der Tenne Aravnas, des Jebusiters! Also ging David hinauf, wie Gad ihm gesagt und der HERR ihm geboten hatte. Und da Aravna sich wandte, sah er den König mit seinen Knechten zu ihm herüberkommen und fiel nieder auf sein Angesicht zur Erde und sprach: Warum kommt mein Herr, der König, zu seinem Knecht? David sprach: Zu kaufen von dir die Tenne und zu bauen dem HERRN einen Altar, daß die Plage vom Volk aufhöre. Aber Aravna sprach zu David: Mein Herr, der König, nehme und opfere, wie es ihm gefällt: siehe, da ist ein Rind zum Brandopfer und Schleifen und Geschirr vom Ochsen zu Holz. Das alles gab Aravna, der König, dem König. Und Aravna sprach zum König: Der HERR, dein Gott, lasse dich ihm angenehm sein. Aber der König sprach zu Aravna: Nicht also, sondern ich will dir’s abkaufen um seinen Preis; denn ich will dem HERRN, meinem Gott, nicht Brandopfer tun, das ich umsonst habe. Also kaufte David die Tenne und das Rind um fünfzig Silberlinge und baute daselbst dem HERRN einen Altar und opferte Brandopfer und Dankopfer. Und der HERR ward dem Land versöhnt, und die Plage hörte auf von dem Volk Israel”. (2 Samuel 24: 14-25) Der Herr hatte David durch die Botschaft des Propheten Gad befohlen, hinauf auf die Tenne von Aravna, dem Jebusiter, zu gehen, um ein Opfer darzubringen, damit die Plage vom Volk Israels aufhörte, die aufgrund des Zensus ausgebracht war. Nachdem er bei Aravnas angekommen war, gab er ihm die Freiheit, von seinen Sachen zu nehmen, wie es ihm gefiel, um das Brandopfer zu tun. David aber weigerte sich, alles, was Aravna ihm angeboten hatte, zu nehmen, denn er verstand, dass die Opfer, die keinen Preis haben, für das geistliche Leben ungültig sind. Er nahm es nicht an, denn er

wollte für Gott kein günstiges und umsonstes Opfer darbringen. Dieses Prinzip hat eine besondere Bedeutung, denn wir geben oft nicht von dem, was uns kostet, sondern von dem, was uns übrig bleibt. Was uns übrig bleibt hat aber selten eine Bedeutung, weil wir es halt nicht brauchen. Gleichfalls werden wir mal dazu versucht sein, dem Herrn ein günstiges und umsonstes Opfer darzubringen, das unsere Interesse und Ziele nicht schädigt. Natürlich neigt die menschliche Natur zur Gemütlichkeit und wünscht sich, alles an die Hand zu bekommen, ohne sich bemühen zu müssen. Doch warum ist es denn wichtig, dass unser Opfer auch etwas Persönliches beinhält? Der Preis, der bezahlt werden musste, um unsere sündige Lage zu löschen, war das Leben des Sohnes Gottes. Das ist ein extrem hoher Preis, weil das Ausmaß des Problems absolut ernst war. Heutzutage sind sowohl die Radio- als auch die Fernsehsendungen von Anrufen überfüllt, bei denen die Menschen um geistige Kraft bitten oder auch darum, dass Gott sie aus den Fesseln in ihren Leben befreit. Jedoch: Wer hat gesagt, dass der Christ sich an andere wenden sollte, während er selbst nicht bettet? Viele Gläubiger führen ein günstiges und gemütliches christliches Leben - mit Sparziergängen und viel Unterhaltung, usw. - aber sie suchen Gott wirklich nicht. Die geistige Kraft kommt schon zu unserem Leben aber nur in dem Moment, in dem wir anfangen, zu betten und die Heiligen Schriften zu lesen. Ebenfalls gibt es Fesseln und Freundschaften, der wir uns im Namen Gottes entledigen müssen. Das Gebet von anderen wird nicht wirksam sein, bis wir uns dafür entscheiden. In manchen Fällen sind wir nicht diejenige, die das Opfer tun, und doch wollen wir Ehre gebühren, als hätten wir etwas getan. David ließ nicht zu, dass Aravna ihm das Opfer schenkte, das er darbringen musste, um die Plage in Israel zu stoppen. Es ist ja sehr einfach uns etwas zu bemächtigen, worum wir uns nicht bemüht haben - der Tränen, des Schweißes, des Leidens von Anderen - und dann einfach zu behaupten, dass wir alles alleine geschafft haben. Das Günstige und das Einfache gefallen Gott nicht. Es ist beleidigend, Gott das zu geben, was uns übrig bleibt oder keinen Wert hat. König David hatte es verstanden und deswegen wollte er kein Opfer darbringen, das ihm keine Mühe gegeben und keinen Preis gekostet hatte l

Heutzutage sind sowohl die Radio- als auch die Fernsehsendungen von Anrufen überfüllt, bei denen die Menschen um geistige Kraft bitten oder auch darum, dass Gott sie aus den Fesseln in ihren Leben befreit. Jedoch: Wer hat gesagt, dass der Christ sich an andere wenden sollte, während er selbst nicht bettet? Viele Gläubiger führen ein günstiges und gemütliches christliches Leben - mit Sparziergängen und viel Unterhaltung, usw. - aber sie suchen Gott wirklich nicht.

Juli 2015 / Impacto evangelisch

43


ICH LASSE

DICH NICHT

Pfarrer Rómulo Vergara

MISSIONSBEWEGUNG 44 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

„ [...] und blieb allein. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach. Und da er sah, daß er ihn nicht übermochte, rührte er das Gelenk seiner Hüfte an; und das Gelenk der Hüfte Jakobs ward über dem Ringen mit ihm verrenkt.Und er sprach: Laß mich gehen, denn die Morgenröte bricht an. Aber er antwortete: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn” (Genesis 32: 24-26).


ANDACHT

J

akob, Sohn von Isaak und Rebekka, war der Zwillingsbruder von Esau und gilt als der Jüngere unter ihnen, weil er nach Esau geboren war (Genesis 25:21-26). Jedoch hatte Gott vor seiner Geburt schon gesagt: „der Ältere wird dem Jüngeren dienen” (Genesis 25:23) und somit Jakob sein Versprechen gegeben. Jakob wartete nicht auf das himmlische Eingreifen, sondern zeigte sich dazu bereit, irgendeine Spitzfindigkeit und Täuschung zu begehen, um es zu bekommen. Er beging einen Betrug. Isaak war alt und fast blind. Rebekka überzeugte Jakob dazu, sich als Esau vor seinem Vater auszugeben. Er zog sich mit Esaus Kleidern an, und sie tat die Felle von den Böcklein um seine Hände und am Hals, denn Esau war rauh und Jakob glatt. So würde Isaak - der dachte, er wäre kurz vor sterben - Jakob den Segen des Erstgeborenen geben. Als Esau herausfand, was Jakob getan hatte, beklagte er sich heftig darüber, dass sein Bruder ihm den Segen gestohlen hatte und beschloß, seinen Bruder nach dem Tod seines Vaters zu töten. (Genesis 27: 1-41) „und Rebekka, sein Weib, ward schwanger. Und die Kinder stießen sich miteinander in ihrem Leibe. Da sprach sie: Da mir’s also sollte gehen, warum bin ich schwanger geworden? und sie ging hin, den HERRN zu fragen [...] Da nun die Zeit kam, daß sie gebären sollte, siehe, da waren Zwillinge in ihrem Leibe. Der erste, der herauskam, war rötlich, ganz rauh wie ein Fell; und sie nannten ihn Esau. Darnach kam heraus sein Bruder, der hielt mit seiner Hand die Ferse des Esau; und sie hießen ihn Jakob” (Genesis 25: 21-26). Schon im Leib seiner Mutter sorgte Jakob für Probleme . Seine Mutter leidete wegen der zwei Kinder, denn die beide streiteten in ihrem Leib. Jakob suchte den Segen Gottes auf einer falschen Weise. Viele Jahre waren schon vergangen und Jakob war immer noch ein Problem für sich selbst und für die anderen. Der Name Jakob bedeutet: Überlister, Betrüger. Er war so. Deswegen war Jakob für eine Veränderung bereit. Er ließ die Seine an einem anderen Ort und ging weg mit Gott, er brauchte keine Begleitung oder Motivation. „Und stand auf in der Nacht und nahm seine zwei Weiber und die zwei Mägde und seine elf Kinder und zog an die Furt des Jabbok, nahm sie und führte sie über das Wasser, daß hinüberkam, was er hatte, und blieb allein. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach.” (Genesis 32: 22-24) Es ist nötig, sich darüber klar zu werden,

dass etwas nicht gut läuft und sich Zeit zu nehmen, um sich vor dem Altar zu Jesus Füßen, zu Gottes Füßen, hinzustellen. „[...]und blieb allein. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach” (Genesis 32:24). So ist es, wenn die Probleme sich lösen. So ist es, wenn man einen Sieg erringt. So ist es, wenn man sich verändert, wenn wir alleine bleiben und vor der Anwesenheit Gottes kapitulieren, wenn wir unsere Seele und unser Herz Gott widmen, wenn wir Tränen vergießen und uns vor Gott demütigen. Gott wird da ganz nah sein, um unsere Bitte zu erhören. Er wird uns einen Weg zeigen und eine Lösung anbieten. „Und da er sah, daß er ihn nicht übermochte, rührte er das Gelenk seiner Hüfte an; und das Gelenk der Hüfte Jakobs ward über dem Ringen mit ihm verrenkt.Und er sprach: Laß mich gehen, denn die Morgenröte bricht an. Aber er antwortete: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn” (Genesis 32: 25-26). Und der Engel verrenkte Jakobs Oberschenkel. Stelllt euch den Schmerz vor, den er spürte! Aber Jakob verdrängte den Schmerz, er gab nicht auf. Der Schmerz machte ihm nichts aus, denn er suchte nach etwas, er wollte von Gott berührt werden. Er wollte aber nicht, dass seinen Körper berührt wurde. Er wollte, dass sein Leben und seine Persönlichkeit berührt wurden. Er wollte einen neuen Mann werden. Wie schön es ist, wenn jemaden entschieden ist, sein Leben zu ändern. Denn wenn man sich dafür entschieden hat, gibt es nichts auf der Welt, das ihn aufhält. Egal wie schwer oder schrecklich die Lage ist, geht man trotzdem auf der Suche nach dem, was man will und vergisst oder ignoriert, was passieren könnte. Obwohl dieser Mann schon mal Gott erlebt hatte, brauchte er etwas mehr und um diesen Segen zu bekommen, musste er sich bemühen. Er musste kämpfen. „Und er sprach (jener Mann): Laß mich gehen, denn die Morgenröte bricht an. Aber er antwortete: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn” (Genesis 32:26). Jakob kämpfte mit aller Kräfte, als wäre er stärker als der Engel und war dazu entschieden, den Engel nicht gehen zu lassen, bis er von ihm gesegnet wurde. Deswegen soll man, so wie Jakob, alles vom ganzen Herzen geben. Man soll nicht zweifeln, man soll nicht loslassen, bis Gottes Himmelreich zu uns kommt, bis er uns antwortet. Lass dich von Gott berühren. Wenn du daran glaubst, wird der Herr dich jetzt gleich berühren. Er wird dich ändern l

Wie schön es ist, wenn jemaden entschieden ist, sein Leben zu ändern. Denn wenn man sich dafür entschieden hat, gibt es nichts auf der Welt, das ihn aufhält. Egal wie schwer oder schrecklich die Lage ist, geht man trotzdem auf der Suche nach dem, was man will und vergisst oder ignoriert, was passieren könnte. Obwohl dieser Mann schon mal Gott erlebt hatte, brauchte er etwas mehr und um diesen Segen zu bekommen, musste er sich bemühen. Er musste kämpfen.

Juli 2015 / Impacto evangelisch

45


DER WERT DER TREUE K

urz nach dem Beginn des 5. südamerikanischen Kongresses der Weltweiten Missionsbewegung, die im Coliseo Voltaire Paladines Polo in Guayaquil stattfand, erledigt das in Ecuador gegründete Werk Gottes die letzten Details der Organisation dieses geistigen Fests, das den südamerikanischen Kontinent vom 26. bis zum 30 August paralysieren wird. Um eine unvergessliche Veranstaltung durchzuführen, überwachte Rev. Eugenio Masías, Nationaler Aufseher der WMB in Ecuador, zusammen mit einer Gruppe von nationalen Offizieren Mitte Juni die Anlage des bekannten Amphitheaters in Guayaquil. Darüber hinaus überprüfte Pfarrer Masías die Sicherheit der MISSIONSBEWEGUNG 46 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Ein- und Ausgänge im Koliseum. Er besuchte die Einrichtungen, um die Lage der Infrastruktur zu überprüfen. Im Moment haben die von der Organisation eingesetzten Ausschüssen bereits die verschiedenen Bereiche der Arbeit innerhalb der Sportarena abgegrenzt. Die Arbeitsbereiche wurden unter inneren Abschnitten geteilt, wobei sich diejenigen für die internationalen Offizieren auszeichneten, sowie für das Magazin Impakt Evangelistischche und für Bethel Radio und Fernsehen, die die Ereignisse des 5. Südamerikanischen Kongresses der Weltweiten Missionsbewegung live übertragen werden. Auf die Frage der Unterkunft für die Gläubigen,


DER KONGRESS

Die Weltweite Missionsbewegung von Ecuador erledigt gerade die letzten Details des 5. Südamerikanischen Kongresses. Die Organisation läuft. die sich an der Veranstaltung beteiligen, vereinbarte die Organisation Unterkunft für mehr als zehntausend Besucher, die in Guayaquil ankommen werden, mit mehr als zwanzig Hotels. In ähnlicher Weise ist die Miete von großen Sportsplätzen in der Nähe des Coliseo Voltaire Paladines Polo geplannt, um die Brüder und Schwestern aus zu beherbergen.

UNTERSTÜTZUNG VON PERU Aufgrund ihrer geografischen Nähe und ihrer langjährigen Erfahrung in der Organisierung von massiven christlichen Konventionen, unterstützt die Weltweite Missionsbewegung von Peru, von seinem

nationalen Aufseher, Rev. Luis Meza Bocanegra vertreten, Ecuador, um eine erfolgreiche Veranstaltung zu gewährleisten. Die Unterstützung der peruanischen Brüdern und Schwestern konzentriert sich auf technische, logistische und protokollarische Beratung. In den vergangenen Tagen schickte das WMB von Peru eine besondere Delegation, die von Rev. Roberto Perez und Juan Carlos Perez gebildet war, die die Übertragung des 5. Südamerikanischen Weltkongresses der Weltweiten Missionsbewegung gewährleistet. Beide Minister des Herrn teilten ihre Erfahrungen bezüglich der Ausrichtung von Mega-Veranstaltungen mit den ecuadorianischen Mitgliedern des Werkes l Juli 2015 / Impacto evangelisch

47


Ein kurzer Bericht zum Werk der Weltweiten Missionsbewegung, die auf die ganze Welt durchgeführt wird. Die heilige Bibel sagt uns: „Und sie waren täglich und stets beieinander einmütigim Tempel... Der HERR aber tat hinzu täglich, die da selig wurden, zu der Gemeinde.“ (Apostelgeschichte 2:46-47)

GESCHMUCKTE

LEHRE

Entwickelt in zwei Auditorien, paralysierte die 15. Konvention der Weltweiten Missionsbewegung Brasiliens die Stadt Manaus in ihrer Begegnung mit unserem Schöpfer.

D

ie 15. Nationale Konvention der Weltweiten Missionsbewegung in Brasilien, die vom 11. bis zum 14. Juni gefeiert wurde, zog die Aufmerksamkeit der evangelischen Gemeinde von Manaus. Unter der Obhut des Herrn verwandelte sich die Hauptstadt des brasilianischen Amazonas ins Haus Gottes und in die Pforte des Himmels dank einer Veranstaltung, die unter dem Motto “Mit Treue geschmuckte Lehre” durchgeführt wurde. Die Konvention wurde wegen Opposition der weltlichen Atmosphäre in zwei Auditorien gehalten und wurde in zwei Phasen verteilt um logistische Probleme zu vermeiden. Erstens, am 11. und 12. Juni wurden die geplanten MISSIONSBEWEGUNG 48 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


VERANSTALTUNGEN

Gottesdienste und Aktivitäten im Auditorium Themistocles Pinheiro Gadelha durchgeführt. Dann, am 13. und 14. Juni fand die Veranstaltung im Auditorium Samuel Benchimol statt. Rev. Jorge Humberto Henao und Rómulo Vergara, Internationale Offiziere des Werkes Gottes, sowie Pastor Gerardo Martínez Garavito, missionarischer Aufseher in Südamerika und nationaler Aufsichtsbehörde der WMB in Chile zierte beteiligten sich an der 15. Nationalen Konvention der Weltweiten Missionsbewegung in Brasilien und sprachen über die Bedeutung des christlichen Glaubens.

DAS WORT GOTTES Bei der Eröffnung der 15. Nationalen Konvention der Bewegung in Brasilien, evangelisiert Rev. Henao das Volk des Herrn. Die Rede von Rev. Henao hiess “Die Bedeutung des heutigen Tages” und basierte auf Exodus 8:1-10. In seiner Rede betonte der Minister des Allmächtigen die Art, in der viele Menschen im Laufe des Lebens schöne vom Herrn angebotenen Möglichkeiten verpassen, und isolieren sich dabei von einer aussichtsreicher Eroberung. Einen Tag später verkündete Pastor Jorge Humberto Henao erneut die gute Botschaft des Erlösers. Im Auditorium Themistocles Pinheiro Gadelha hielt der Internationale Offizier einen Vortrag mit dem Titel “Der Einfluss des Führers auf dem Erfolg oder Misserfolg eines Projektes.” Unterstützt durch die Geschichte von Saul, vermittelte Rev. Henao eine Botschaft über das Leben eines Führers, und wie er sowohl das Wachstum als Weiter lesen–– Juli 2015 / Impacto evangelisch

49


MISSIONSBEWEGUNG 50 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


VERANSTALTUNGEN

Weiter lesen––

auch das Scheitern einer Kirche beeinflussen kann. Dann, am letzten Tag der geistigen Versammlung, vermittelte Rev. Romulo Vergara, der den missionarischen Morgendienst führte, das Wort Gottes durch eine Predigt mit dem Namen “Was wir benötigen.” Basiert auf dem Buch des Lukas 4: 18-19, behauptete Pastor Vergara, dass die Salbung des Heiligen Geistes dazu notwendig sei, damit Jesus seinen Dienst in einer leistungsfähigen Weise erfüllen konnte. Er betonte auch, dass das aktuelle Christentum die Kraft Gottes suchen sollte, um seine Arbeit in vollem Umfang durchführen zu können. Stunden später, vor dem Abschluss der 15. Nationalen Konvention der Weltweiten Missionsbewegung in Brasilien,

war Rev. Gerardo Martinez das von Gott gebrauchte Instrument, um sein Wort zu verbreiten. Der Missionsbeauftragte in Südamerika, der das Buch Josua 14: 6-11 verwendete, wurde von der Geschichte von Caleb inspiriert. Die Botschaft

trug den Titel “Mit beharrlichem Geist.” Mit der Bibel in der Hand sagte Pastor Martinez, dass man dieses große Beispiel folgen sollte, um einen beharrlichen Geist zu haben und somit das erhalten, was der Herr versprochen hat l Juli 2015 / Impacto evangelisch

51


DEN GLAUBEN

IN DIE TAT UMSETZEN Das in Puerto Rico gegründete Werk Gottes hielt seine Nationale Arbeiterklausur in der Stadt von Trujillo Alto. Dieses Ereignis brachte das christliche Volk der Insel zusammen.

I

n Puerto Rico, in La Isla del Cordero, fand vom 11. bis 13. Juni dieses Jahres die Nationale Arbeiterklausur der Weltweiten Missionsbewegung statt. Die Veranstaltung, die unter dem Motto MISSIONSBEWEGUNG 52 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

“Missionen: ein Aufruf um unser Territorium zu erobern” durchgeführt wurde, brachte Christen aus verschiedenen Teilen der puertoricanischen Territoriums zusammen. Das Volk Gottes versam-

melte sich drei Tage lang im Tempel der Bewegung in Trujillo Alto. Der Tempel war in diesen Tagen Epizentrum des evangelischen Glaubens. Rev. Gustavo Martinez Garavito, In-


VERANSTALTUNGEN

ternationaler Präsident des Werkes Gottes, startete den Evangelisierungsprozess am ersten Tag der Nationalen Arbeiterklausur der WMB in Puerto Rico. Basiert auf dem Buch Josua 7: 1-10 sprach Pastor Martinez Garavito, der seine Botschaft “Gemeinsam werden wir vorantreiben und sein Werk verwirklichen” nannte, über zwei wichtige Punkte: Eingriff des Herrn und die Einheit des Volkes Gottes. In seiner Rede behauptete er: “Wir müssen den Glauben in die Tat umsetzen.” Am zweiten Tag der geistlichen Arbeiterklausur hielt Rev. Margaro Figueroa, Internationaler Offizier der Bewegung eine religiöse Rede, die auf dem Juli 2015 / Impacto evangelisch

53


Buch von Joshua 1: 1-3 basierte. Die Bibelstudie vom Pastor Figueroa “Ein Aufruf zu erobern”, konzentrierte sich auf das Leben des Joshua und erinnerte daran, dass bevor wir erobern gehen, müssen wir durch den Herrn der Ernte erobert werden. Er betonte auch, dass die Leistung nicht einfach sein würde. Nach der Teilnahme von Rev. Figueroa verkündete Pastor Jose Soto, Internationaler Vizepräsident der Weltweiten MISSIONSBEWEGUNG 54 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

Missionsbewegung, die gute Nachricht des Herrn. Der Minister des Allmächtigen der seine Rede auf den Bibelstellen des Lukas 5: 4-8 und Johannes 6: 11-13 basierte, vermittelte die Botschaft “Wie kann man die Eroberung halten?”. In seiner Rede sagte er, dass die Mitglieder der WMB das Wort allen Kreaturen predigen sollen, wobei sie Jüngern gewinnen und Gott im Geist und in Wahrheit anbeten müssen.

Auf dem Höhepunkt dieser Aktivität und in einer Atmosphäre von Segen und Freude, empfing der Leib Christi vom Herrn die Kraft, um das Evangelium zu predigen. In dieser Hinsicht verkündete Rev. Luis Ayala, nationaler Aufsichtsbehörde der WMB von Puerto Rico, das Projekt der Nationalen Abteilung der Missionen und stellte dabei ihren Nationaldirektor, Pastor Luis A. Rosado vor, der Details dieses Projektes vortrug l


VERANSTALTUNGEN

SIEG DURCH

JESUS CHRISTUS Mit verschiedenen Veranstaltungen feierte man die dreißigjährige Präsenz der Weltweiten Missionsbewegung in Chile.

D

ie Weltweite Missionsbewegung in Chile, durch ihren nationalen Aufseher Rev. Gerardo Martínez Garavito geleitet, feierte am 6. Juni die dreißigjährige Anwesenheit des Gottes Werkes auf chilenischem Boden. Die Feierlichkeiten, die mit der Teilnahme von Delegationen von Brüdern und Schwestern aus verschiedenen Teilen von Chile zählten, wurden dazu gehalten, die Ankunft des Pastors Gerardo Martinez am 2. Juni 1985 ins Land zu feiern. Sein Ziel: eine weitere Tochtergesellschaft der WMB zu eröffnen. Am Tag des 30. Jubiläums der Bewegung in Chile, wie folgt genannt: “Gott sei Dank, der uns den Sieg

durch unseren Herrn Jesus Christus gibt” predigten Rev. Marcelo Perez und Rev. Marcelo Quintana, zuständig für die Kirche von Concepción

bzw. Nationalsekretär und Pastor in der Gemeinde von San Bernardo die Botschaft Gottes an jenem besonderen Tag l Juli 2015 / Impacto evangelisch

55


DIE ERNTE IST GROSS Im Laufe von drei Tagen fand die Versammlung der WMB Zone 42, Region Río Meta in Kolumbien statt. Daran beteiligten sich etwa 600 bis 700 Menschen.

M

it der Teilnahme von mehr als sechshundert Menschen hielt die Weltweite Missionsbewegung in Kolumbien eine Massenaktivität namens “Grosse Versammlung der Zone 42” vom 15. bis 17. Mai in der Gemeindeverwaltung von Puerto Gaitan, Meta. An der Veranstaltung, die von Pfarrer Luis Vergara, Priester der Zone 42 geleitet wurde, beteiligten sich Brüder und Pastoren aus Vichada und Vaupes, wo das Werk Gottes sich an großen Anklang bei der kolumbianischen Bevölkerung erfreut. Der Tempel der WMB von Puerto Gaitan, der sich im Herzen der Region des Flusses Manacacias befindet, diente dazu, die Menschen drei Tage lang zusammenzuMISSIONSBEWEGUNG 56 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


VERANSTALTUNGEN

bringen, die sich mit dem alleinigen Zweck versammelten Gott zu loben und zu preisen. Also während der drei Tage konnte man eine Reihe von geistigen Aktivitäten durchführen, die die Gemeinschaft zwischen dem Erlöser und den Gläubigen revalidierte. Darüber hinaus bestätigte die Weltweite Missionsbewegung in Kolumbien den Durchbruch in der zentralen Region des Kaffeelandes. Zur “Grossen Versammlung der Zone 42” wurden ganz besondere Gäste eingeladen, wie z.B. Rev. Eduard Sanchez Mosquera und seine Frau, Schwester Martha Medrano Rada, Pastoren der Kirche von Mitu, Hauptstadt von Vaupés. Sie waren für die Übertragung der Botschaft Gottes verantwortlich. Ebenso predigten Pastor Vergara und seine Frau, Schwester Milena Sandra Bermudez, die Botschaft von Jesus Christus und betonten dabei das Wachstum der WMB in Zentralkolumbien. Einer der wichtigsten Momente des in der Gemeinde Puerto Gaitán organisierten geistigen Fests war die Taufe einer Gruppe von Gläubigen, die ihr Leben dem Schöpfer gab. Die Veranstaltung, die von Hunderten von Menschen gesehen wurde, fand am Ufer des Flusses Manacacías statt, der Meta überquert und dazu diente, die WMB von Kolumbien zu stärken. Dann, am letzten Tag, beendete die Veranstaltung mit einer großen Ernte der geheilten Leben, der Heilungen und Zeichen der Dankbarkeit dem Herrn gegenüber l Juli 2015 / Impacto evangelisch

57


DIE MACHT DES WORTES Die Stadt Stockholm, Hauptstadt von Schweden, beherbergte die 2. Internationale Versammlung des Blocks A der Weltweiten Missionsbewegung Europas. Delegationen aus Spanien, Frankreich, England, Schweden, Dänemark und Finnland waren dabei.

V

om 1. bis 3. Mai war Stockholm, Hauptstadt von Schweden, Sitz der 2. Internationalen Versammlung des Blocks A der Weltweiten Missionsbewegung Europas. Die Einrichtungen der schwedischen Hochschule für Sports, die sich im Herzen der größten Stadt in Schweden befindet, diente dazu, eine große Schar von Christen aus Spanien, Frankreich, England, Schweden, Dänemark und Finnland zusammenzubringen, die sich auf die skandinavischen Nation kamen um an diesem spirituellen Fest teilzunehmen. Die Zweite Internationale Versammlung des Blocks A des Werkes Gottes in Europa wurde vom Pfarrer Rodolfo Gonzalez Cruz, Internationalen Schatzmeister der WMB, und Carlos Medina, Supervisor des Blocks MISSIONSBEWEGUNG 58 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


VERANSTALTUNGEN

A der Weltweiten Missionsbewegung Europas geleitet, die durch zwei separate evangelischen Nachrichten eine herausragende Rolle spielten. Die Botschaften handelten sich um die Prinzipien der Moral und der Heiligkeit. Neben ihnen war auch Pastor Carlos Contreras, Leiter des Tempels von Stockholm, für die Übertragung des Wortes verantwortlich. In der Eröffnungsfeier hielt Pastor Gonzalez Cruz eine Rede auf der Grundlage der Bibelstelle 2 Peter 3: 1-9, wo er über den Tag sprach, an dem der Herr kommen wird. In der schwedischen Schule für Sports sagte er: “Der Mensch hat eine Seele und einen Geist. Wenn er nur einen Körper haben würde, würde er nichts verstehen. Das ist der Grund darum, dass wir mit Verständnis sprechen. Dank dieses Gedanken kann man im Licht des Wortes Gottes mit Vernunft denken. Das Wort Gottes gibt Leben und macht die Offenbarung des Herren möglich”. Dann, am Ende der Veranstaltung teilte Rev. Rodolfo Gonzalez die Botschaft von Jesus Christus erneut. Bei dieser Gelegenheit vermittelte der internationale Schatzmeister der WMB eine auf dem Buch von Johannes 1: 1-4 basierte Botschaft mit dem Namen “Der Heilige Geist”. In seiner Ansprache sagte Pastor Gonzalez: “Wenn wir vom Heiligen Geist sprechen, beziehen wir uns auf etwas Großes, auf etwas, das wir oft nicht schätzen können. Wenn ein Mann oder eine Frau zu Christen wird, wird er/sie Opfer der Versuchungen und Angriffe des Feindes l Juli 2015 / Impacto evangelisch

59


ERNEUERE MICH WIE AM ANFANG

Sie Bewegung in Italien feierte den zweiten Jahrestag des Tempels in der Gemeinde von Ovada, in der Region Piamonte, wo der Herr seinen Weg öffnet, wie auf der Welt.

U

nter dem Motto “Das Feuer wird ständig auf dem Altar brennen und nicht erlöschen” feierte die Weltweite Missionsbewegung von Italien vom 14. bis 16. Mai dieses Jahres den zweiten Jahrestag der Kirche in Ovada, die sich in der Region Piamonte befindet. Dort wird das Evangelium Christi stärker dank der Evangelisierungsarbeit des Werkes Gottes. Zu Beginn der Feierlichkeiten predigte Rev. Leonel Cedeño, Offizier des Werkes MISSIONSBEWEGUNG 60 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

in Italien, das Wort Gottes nach dem Buch der Klagelieder 5:21. In seiner Rede, die er “Erneue mich wie zuvor“ forderte Pastor Cedeno das Volk auf, die geistlichen Waffen wieder zu ergreifen, denn sie sind die grundlegenden Teile und helfen uns dabei, im Glauben standhaft zu bleiben, uns vor den Angriffen der Feinde zu konfrontieren und den Sieg zu erreichen. Ein anderer Diener des Höchsten, der die Botschaft des Herrn predigte war Pfa-

rrer Hugo Lope, Schatzmeister der Weltweiten Missionsbewegung in Italien. Er sprach über “die Folgen des Lebens unter der Dunkelheit.” Inspiriert von Psalm 6: 3, bezeichnete Pastor Lope die wahre Buße, die in jedem Christen existieren sollten. Er kommentierte auch, dass die Tatsachen, dass sich vor kurzem angekündigt, das Kommen Christi. Darüber hinaus behauptete er, dass die Fakten, die wir in der letzten Zeit sehen, die Ankunft Christi ankundigen l


VERANSTALTUNGEN

TREU BIS ZUM TOD Der Tempel von Genoa führte einen besonderen Gottesdienst, wo neunzehn Paare heirateten und weitere 30 Ehepare ihr Eheversprechen erneuerten.

D

ie Kirche der Weltweiten Missionsbewegung von der Stadt Genua, die sich im Norden von Italien befindet, zelebrierte am 30. Mai ihren ersten Dienst für Massen-Eheschliessungen und Erneuerung der Eheversprechen, wo neunzehn Paare heirateten und fünfunddreißig Ehepaare ihre Eheversprechen erneuerten. Die Zeremonie, an der sich Rev. Carlos Medina, Aufseher des Blocks A des Werkes Gottes in Europa und Aufseher von Spanien beteiligte, fand unter großen Erwartungen statt. Im Haus des Herrn,

verstärkten die vierundfünfzig Paare ihre Beziehungen und verpflichteten sich zugunsten des Christentums zu bezeugen. Pastor Medina, verantwortlich für den Dienst, teilte die biblische Lehre vor dem Anfang des Dienstes. Durch Prediger 4: 9-12 inspiriert, sprach der Pastor über “eine dreifache Schnur”. In seiner Botschaft sprach der Diener Gottes über die Phasen der Ehekrise, sowie über die Diagnose und wie man sie in schwierigen Zeiten konfrontiert, um mit Gott zu bleiben und zu Hause erfolgreich zu sein l Juli 2015 / Impacto evangelisch

61


LIEFERUNG EINER GUTEN ERBE Gott war in der Dominikanischen Republik anwesend, wo die 32. Nationale Damenversammlung mit einer eindrucksvollen Gruppe von Gläubigen gehalten wurde.

V

om 21. bis 23. Mai veranstaltete die Weltweite Missionsbewegung in der Dominikanischen Republik die 32. Nationale Versammlung der Verein von Damen in Aktion des Werkes im Konventionszentrum der in diesem Teil der Welt etablierten WMB. Die geistige Aktivität namens „Lieferung einer großen Erbe”, wurde mit einer massive Anteilnahme und in einer Atmosphäre voller Glauben durchgeführt. Die für diese Veranstaltung ausgewählte Predigerin war Schwester Jacqueline Rovira, Nationale Offizierin des Werkes in Puerto Rico und Geschäftsführerin des Internationalen Büros. Schwester Rovira kam aus Isla del Cordero mit der Botschaft von Jesus Christus. Unter der Salbung des Heiligen Geistes, lieferte die Schwester MISSIONSBEWEGUNG 62 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien


VERANSTALTUNGEN

zwei Reden: “Die Verantwortung der älteren Menschen” auf der Grundlage des Buches von Titus 2: 1-3, und “die Entscheidung der jungen Frauen”, basiert auf Psalm 44: 1 und 45:10 -11. Er gab auch einen Vortrag mit dem Titel “Die älteren Frauen lehren die jungen Frauen”, in dem er die Bibelstelle Titus 2: 4 analysierte. Am zweiten Tag der 32. Nationalr Konvention des Vereins von Frauen in Aktion des Werkes wurden mehrere Workshops gehalten, die verschiedene

christlichen Themen behandelten. Die Schwestern Rosamira Green, Mildred Ruiz, Maribel Villavicencio, Nurys Mejia de Noboa und Rev. Ruben Concepcion, Sekretär des Internationalen Verwaltungsrates von Offizieren der WMB leiteten Workshops die dazu dienten, das Glaubensbekenntnis des Herrn zu vertiefen. Darüber hinaus beschäftigten sich mehrere Lehrer mit den Kindern, die an der Veranstaltung teilnahmen, indem sie ihnen die christlichen Lehren beibrachten.

Am Ende der Nationalen Frauenversammlung der WMB der Dominikanischen Republik sprach Pastor Concepción über die Kraft Gottes. Dank der Botschaft vom Diener des Höchsten bereicherte sich das Volk des Herrn an Wissen bezüglich der Grundlagen des christlichen Glaubens, so dass die Veranstaltung mit einer eindrucksvollen Szene der Gläubigen beendete, die ihren Retter pausenlos angebeteten und lobten l Juli 2015 / Impacto evangelisch

63


Weitere Veranstaltungen

ECUADOR UNTERSTÜTZUNG FÜR DIE KLEINEN UND DIE NEUEN

Eine Gruppe von Brüdern aus der Kirche von Pascuales, in Zone 5 von Guayaquil, führte eine Missionsreise am 13. und 14. Juni zum "Canton Posorja in Christus wirdder Genossenschaft Christ kommt" durch, wo die Kirche seit zwei Monaten einen Sitz hat. Die Brüder kamen am 13. mittags, und eine Einladung zum Abendienst wurde an alle Bewohner der Region überreicht. Die Kinder wurden auch für den nächsten Tag eingeladen. Am ersten Sonntag fand dort die Sonntagsschule statt. Am ersten Abenddienst beteiligten sich mehrere Freunde der Gegend und hörten das Wort Gottes durch den Bruder Marcelo Morocho. Das Thema war: "Was wir tun müssen, um das ewige Leben zu erben", das auf dem Buch von Lukas 10.25 -37 basierte. Am Morgen des 14. in der Früh besuchten 21 Kinder die erste Sonntagsschule. Mit ihnen wurden lustige Spiele gemacht und ihnen wurde die Heilige Schrift beigebracht. Danach gab es noch eine glorreiche Sonntagsgottesdienst, und mehrere Familien besuchten uns um das Wort Gottes auf den Lippen der Bruder Segundo Galo Yanez zu hören. Seine Rede trug den Namen „Bettler und Prinz" und basierte auf dem Buch von 2 Samuel 9. Es waren zwei sehr glorreichen Tage! l

MISSIONSBEWEGUNG 64 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

URUGUAY NATIONALE FRAUENKLAUSUR

Vom 15. bis 17. Mai dieses Jahres fand das dritte Nationale Frauenklausur der Weltweiten Missionsbewegung in Uruguay statt. Diese Veranstaltung wurde in den Räumlichkeiten von El Monte gehalten, einem christlichen Zentrum für geistige Klausuren und Veranstaltungen. Mehr als fünfzig Frauen aus verschiedenen Teilen des Landes versammelten sich, um diesem herrlichen Fest zum Thema „Mit dem Heiligen Geist erfüllte Frauen " zu feiern. Der Heilige Geist bewegte sich in einer erstaunlichen Weise durch die Taufen und dank der Lobe der Gottesdienste und der Übertragung des Wortes Gottes durch die Missionsschwester Sandra Nova aus Arica, Chile. Der Herr erlaubte sie hierher zu kommen, um die Botschaft, die Gott in ihrem Herzen für die Damen von Uruguay gestellt hatte, zu teilen. Die Themen waren: "Frauen mit festen Überzeugungen der tiefe Verpflichtung" (Exodus 2: 1-10), "Privilegien, die Opfer verlangen, um mit dem Heiligen Geist gefüllt zu werden“ (Lukas 1:36), und Ministerkonferenzen für die Entwicklung des Dienstes an Gott. Wir danken Gott für seinen Besuch! l

ARGENTINIEN

EL SALVADOR

JAHRESTAG UND VERSAMMLUNG IN GODOY CRUZ

LEISTUNGSSTARKE EVANGELISIERUNGSAKTION

Das Werk der WMB in der Stadt von Godoy Cruz, in Mendoza, Argentinien, feierte vom 8. bis 10. Mai die 2. Versammlung und das 3. Jubiläum. Brüder, Schwestern und Pastoren von Rosario, Salta, Córdoba, San Juan, San Luis, Claypole, Mar del Plata und Capital Federal kamen zusammen, um dieses große Ereignis zu genießen. Bemerkenswert ist, dass die nationale Aufsichtsbehörde des Werkes, Rev. Ismael Parrado und seine geliebte Frau ein Segen in diesen Tagen der Versammlung waren. Sonntagnachmittags zelebrierte man Taufen im Wasser, und sechs Brüder wurden in die Kirchenmitgliedschaft aufgenommen. Ehre sei Gott! Pastor Alejandro Valenzuela, Offizier des Nationalen Vorstands zusammenfasste in zwei Zeilen, was los war: „Wir haben einen großen Sieg von Gott, denn er hat unser Leben angesprochen. Er hat sich verherrlicht, und dabei ist er sehr real und anwesend gewesen. Durch Sein Wort hat er uns beraten, indoktriniert und gelehrt. Er hat uns den richtigen Weg gezeigt, damit wir Ihm besser dienen können". Schwester Mabel Seco aus Córdoba sagte: "Der Wunsch, den wir in unseren Herzen haben, ist es, alles, was der Herr mit uns in diesen drei Tagen der Versammlung behandelt hat durchzuführen. Er will wunderbare Dinge in unserem Leben weitermachen." Schließlich sagte der Pastor Walter Cardozo vom Werl der WMB in der Stadt Rosario, Provinz von Santa Fe: "Wir freuen uns sehr, uns an diesem spirituellen Fest zu beteiligen, und diese Arbeit zu unterstützen, denn wir sind ein Volk, das zusammenarbeitet" l

Eine von jungen Menschen geleitete glorreiche evangelistische Aktivität fand in El Salvador statt, und zwar in der Gemeinde von Santa Maria Ostuma, in La Paz, am Vulkan von San Vicente statt. Diese Aktivität wurde vom Nationalen Jugendvorstand der WMB am 25. April organisiert. Christliche Jugendlichen marschierten durch die Hauptstraßen von Ostuma. Sie lobten, verteilten Verträge und verkündeten Jesus Christus als die einzige Lösung in dieser von Banden belagerten Stadt. Vor ein paar Tagen wurde die Polizeistation mit Granaten von Banden angegriffen; all dies nur wenige Meter von dem Tempel entfernt. In diesem Marsch wurde die Bevölkerung betroffen. Sie standen an den Türen ihrer Häuser, um zu sehen, was los war. Sie wurden durch die Nationale Zivilpolizei unterstützt. Später fing der Dienst mit einem lauten Schrei für die Jugend von Ostuma an. Die Lobzeit war die Verantwortung der Gruppe von der zentralen Zone. Der Herr bewegte sich kräftig nach der Botschaft, die von Pastor Mario Antonio Nätaren über das Thema "Eine freie Jugend zu Gott" (Johannes 8:32) geliefert wurde. Der Herr berührte die Jugend, und einige von ihnen akzeptierten Christus als ihren persönlichen Retter und brachten andere in Einklang. Alle wurden für die nächste Veranstaltung motiviert, das im Juli stattfinden wird l


REDENSARTEN

BERÜHMTE

WISSENSCHAFTLICHEN SÄTZE

• ALBERT EINSTEIN (1879-1955), Nobelpreis für Physik im Jahr 1921. Er war ein deutscher Physiker jüdischer Herkunft, später verstaatlicht in den USA und der Schweiz. Er gilt als der bekannteste und beliebteste Wissenschaftler des zwanzigsten Jahrhunderts. “Wissenschaft ohne Religion ist lahm, Religion ohne Wissenschaft ist blind.” “Es gibt zwei Möglichkeiten, um ein Leben zu führen: Die erste ist, zu glauben, dass nichts ein Wunder ist. Das zweite ist, zu denken, dass alles ein Wunder ist. Was ich mir sicher bin, ist es, dass Gott existiert. “ • Arthur Compton (1892-1962), Nobelpreis für Physik im Jahre 1927 für seine Entdeckung des sogenannten Compton-Effekt und der kosmischen Strahlung Forschung und Reflexion, Polarisation und Röntgenspektren “Für mich beginnt der Glaube mit der Erkenntnis, dass eine höchste Intelligenz brachte das Universum ins Sein und den Menschen. Ich kann leicht haben, dass der Glaube, da die Reihenfolge und die Intelligenz des Kosmos zeugen von der erhabenen Aussage jemals geäußert: “Im Anfang schuf Gott ...” (Genesis 1: 1) “. • ARNO PENZIAS (1933) ist ein deutscher geborener amerikanischer Physiker. Penzias gewann den 1978 Nobelpreis für Physik, zusammen mit Robert Woodrow Wilson, für seine Entdeckung der kosmischen Hintergrundstrahlung oder CMB im Jahr 1964. “Wenn ich keine anderen Daten als die ersten Kapitel der Genesis, einige der Psalmen und andere Schriften gehabt hätte, hätte ich im Wesentlichen den gleichen Schluss auf die Entstehung des Universums gezogen, als diejenigen die wir durch die wissenschaftlichen Daten erreicht haben.” • DEREK BARTON (1918-1998) war ein britischer Chemiker und Universitätsprofessor, spezialisiert auf organische Chemie, ausgezeichnet mit dem Nobelpreis für Chemie 1969 gemeinsam mit Odd Hassel, “für seine Verdienste um die Entwicklung

FOTO: AFP

Es gibt viele Wissenschaftler, die an Gott glauben. Sie sind Zeugen, die, von der Wissenschaft und Vernunft, entdeckt der demütigen Herzen die Größe Gottes. Der wirkliche Feind des Glaubens ist stolz, nie Wissenschaft.

des Konzepts der Konformation und ihre ChemieAnwendungen. “ “Es gibt keinen Widerspruch zwischen Wissenschaft und Religion ... die Wissenschaft beweist die Existenz Gottes.” • CHRISTIAN B. ANFINSEN (1916-1995), 1972 Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über die Struktur der Aminosäuren und der biologischen Aktivität des Enzyms Ribonukleotid. “Ich denke, nur ein Idiot kann ein Atheist sein.” • FRANCIS COLLINS (1950), ist ein amerikanischer Genetiker bekannt für seine Entdeckungen von krankheitsverursachenden Gene, und weil er seit neun Jahren das Humangenomprojekt führt. “Ich bin ein Wissenschaftler und ein Gläubiger. Ich finde keinen Konflikt zwischen diesen beiden Vorstellungen von der Welt. “ “Als Direktor des Human Genome (Human Genome Project) Projekts habe ich ein Konsortium von Wissenschaftlern bei der Lektüre 3,1 Milliarden Buchstaben des menschlichen Genoms, unsere DNA Anleitungsbuch geführt. Als Gläubiger, sehe ich, DNA, die Informationen Molekül aller Lebewesen, als die Sprache Gottes und die Eleganz und Komplexität unserer eigenen Körper und dem Rest der Natur als eine Reflexion von Gottes Plan l Juli 2015 / Impacto evangelisch

65


SCHREIBEN SIE UNS... cartas@impactoevangelistico.net TAMARA SANAMÉ GÓMEZ Liebe Brüder und Schwestern, ich bin wirklich dankbar für die evangelistischen Auswirkungen dieses Magazins, das mein Leben aufgebaut hat. Ich bin für diesen Dienst zu beten, so wunderbar und ich genieße sehr viel lesen, wie erhebend Nachrichten und Zeugnisse. Aus Holguin, Kuba. kqualität und seine Botschaft ist die beste, weil es sich um eine gesunde Lehre handelt. Ich freue mich zu wissen, dass Kuba eines der ersten Länder ist, in denen das Werk anwesend ist und Pfarrer Luis M. Ortiz willkommen hiess. All die evangelistischen Auswirkungen kann man durch die Seiten dieser interessanten Zeitschrift gespürt werden. Aus Havanna, Kuba.

CARLOS MARTINEZ Erhalten Sie einen brüderlichen Gruß. Ich las die Botschaft des Rev. Luis M. Ortiz “Christus Muss”. Ich erinnere mich daran, dass ich diese Nachricht hörte, als ich nur 20 Jahre alt war, und dies ist eigentlich eine Botschaft für diese Zeit. Wenn es ein wahrer Apostel in dieser Ära des Christentums gab, dann ist sein Name Luis M. Ortiz, ein Verteidiger der gesunden Lehre, ein echter Gründer von Kirchen über die Grenzen hinaus, mit Wundern und Zeichen, ein echter Pastor, ein leidenschaftlicher Evangelist und ein wunderbarer Lehrer. Aus der Dominikanischen Republik.

RICHARD ALVARADO Möge Gott Sie weiterhin segnen. Ich grüße Sie im Herrn Jesus Christus. Ich möchte Ihnen sagen, dass ich viel Nutzen in der Veröffentlichung dieses Informationsmediums gefunden habe. Ich bin in der Kirche beschäftigt und habe die Unterstzung von Gott in meinem Leben gesehen. Gehen Sie voran. Aus Monagas, Venezuela.

IGNACIO JESÚS BENITEZ CRUZ Liebe Brüder und Schwestern in Christus, Gott segne Sie! Ich danke Ihnen für das Magazin, das ich regelmässig bekomme. Sie, meine Glaubensgenossen, wissen nicht, wie ich auf das Magazin warte. Es ist von höchster Druc-

FABIÁN CARRILLO Gott segne diese Arbeit, möge Gott die Erzeuger dieses ausgezeichneten evangelistischen Magazins weiterhin erleuchten, denn die hier behandelten Themen erziehen uns, und wir lernen jeden Tag. Aus Antioquia, Kolumbien.

ARTURO GUERRERO Gott segne Sie. Ich bin hierher gekommen, weil ich will eine kleine Zeitschrift veröffentlichen. Ihr grosses Werk ist eine Quelle von guten Ideen, die ich sehr nützlich finde. Beten Sie für unseren Dienst der Rehabilitation. Liebe Grüße. Möge Gott Sie weiterhin segnen. Aus Matamoros, Tamaulipas, Mexiko.

IVAN HUAYANA ROJAS Gott segne alle WMB-Mitarbeiter. Es ist wirklich schön die evangelistischen Auswirkungen dieses Magazins zu spüren. Das Evangelium wird sich auf der ganzen Welt verbreiten. Aus Moquegua, Peru.

FELIX CRUZ Liebe Brüder und Schwestern in Christus, ich möchte Sie hiermit grüßen und ihnen für das evangelistische Auswirkungen des Magazins danken, das uns so sehr erbaut. Jedesmal, dass ich das Magazin erhalte, fühle ich mich wie zu Hause, weil ich in diesem Werk geboren wurde. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Bruder in Christus. Aus Schenectady, Staat New York, USA.

Sie können den kostenlosen QR-Code-Reader von diesen Plattformen herunterladen:

evangelisch

MISSIONSBEWEGUNG 66 WELTWEITE Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

WELTWEITER PROGRAMM 2015 JANUAR 1-4 Nationale Konvention in Puerto Rico 13-06 Nationale Konvention in Kolumbien

FEBRUAR 5-8 Konvention in Paraguay (Asuncion) 12-15 Konvention in Argentinien (Buenos Aires) 14-17 Konvention in Panama 19-22 Konvention in Belize MÄRZ 5-8 Konvention in Honduras 17-22 Nationalen Familie Fellowship (Lima-Peru) APRIL 1-5 Konvention in Guatemala 5-2 Nationale Gemeinschaft in Australien (Sydney) MAI 2-4 Konvention in Japan 27-31 Konvention in Indien JUNI 11-14 Konvention in Brasilien (Manaus) JULI 2-5 7-10 7-11 8-11

Konvention in Bolivien (Sucre) Konvention in den Vereinigten Staaten (Marietta, GA) Konvention in Costa Rica (Zona Media) Konvention in Niederländische Antillen (Aruba)

AUGUST 4-8 Konvention in Venezuela 6-9 Konvention in Mexiko 6-9 Konvention in Spanien 12-15 Konvention in Afrika 12-16 Konvention in Haiti 13-16 Konvention in Italien 26-30 Südamerikanischer Kongress in Guayaquil, Ecuador SEPTEMBER Samstag 26., Welttag der Missionen OKTOBER 11.9 Nationale Gemeinschaft in Kanada 13-18 Konvention in Peru (Lima) 21-25 Konvention in Mauritius 22-24 Konvention in Dominikanische Republik 22-25 Konvention in Uruguay (Montevideo) 26-28 Kampagne in Madagaskar 29-1 (Nov.) Konvention in Chile (Santiago) NOVEMBER 5-8 Konvention in El Salvador 24-29 Nationale Gemeinschaft in Lima(Peru) 26-29 Konvention in Nicaragua DEZEMBER

n Durchgeführte Veranstaltungen n Durchzuführende Veranstaltungen

Gründungdirektor: Rev. Luis M. Ortiz. Redaktionsausschuss: Rev. Luis Meza Bocanegra, Jacqueline Rovira, Samuel Martínez, Rev. Andrés Espejo. Redaktionskoordinator: Rev. Julián Morón. Chefredakteur: Víctor Tipe Sánchez. Redakteur: Jaime Tipe Sánchez. Graphikredakteur: Roberto Guerrero. Graphikdesign: Adolfo Zubietta. Schriftsteller: Johan Pérez Landeo, Marlo Pérez. Designer: Lesly Sánchez, Jorge Cisneros. Webmaster und Infografie: Julio de la Cruz. Illustrationen: Pablo Vilca. Übertragung: Fanny Vidal. Community manager: Juan Becerra, Denisse Barrientos. Verteilung: Javier Arotinco.


Gl端ck ist

F端r das Gl端ck der Familie Juli 2015 / Impacto evangelisch

67


CARLOS WIRD SEINE FAMILIE BIS ZUR TODESGRENZE BRINGEN

NEUE FOLGE Samstag, der 18. Juli um 15:00 Wiederaustrahlung: Mittwoch, der 22. Juli um 19:00

Bethel Televisión, der Fernsehkanal der Weltweiten Missionsbewegung, überträgt die Botschaft des Wortes Gottes durch eine Kultur-und Bildungsprogrammgestaltung aus Lima-Peru durch 6 Satelliten und Internet für die ganze Welt. WELTWEITE MISSIONSBEWEGUNG

68 Amerika • Europe • Ozeanien • Afrika • Asien

738_Deutsch  

Zeitschrift Impacto Evangelische Ausgabe Juli 2015 Sprache Deutsch

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you