Page 1

Ausstellung & Konferenz 24.11. 19.9.— 

Geografien der Kollaboration seit 1945


Die Neuordnung der Welt nach 1945, nach der »Stunde Null« Deutschlands und Europas, wird hier nicht als Geschichte der ideologischen Blöcke des Kalten Kriegs erzählt. Stattdessen richtet sich der Fokus auf die Verflechtung europäischer und afrikanischer Geschichte im Prozess der Dekolonisierung sowie den damit verbundenen Versuch, die Rahmenbedingungen der kolonialen Moderne grundlegend zu transformieren. Ausstellung und Konferenz loten exemplarisch die Politik der Geschichtsschreibung und der Artikulation von historischem Bewusstsein aus. Zentraler Bezugspunkt ist dabei die erste Afro-Asiatische Konferenz 1955 im indonesischen Bandung, auf der 600 Abgesandte von 29 Staaten und Befreiungsbewegungen ein Modell der Kollaboration des globalen Südens im Zeichen einer antikolonialen Moderne entwarfen – ein Meilenstein in der Geschichte der Dekolonisierung, aus der die Blockfreie Bewegung hervorging. Die Installationen und Filme der Ausstellung – darunter vier Neuproduktionen – werfen Schlaglichter auf historische Fallbeispiele sowie die ihnen eingeschriebenen, bis heute konkurrierenden Narrative. Die Gespräche, Vorträge und Filme der Konferenzen im Oktober und November vermessen die Geografien der Kollaboration und durchleuchten die begriffshistorische Grauzone dieses Terminus. Mit Arbeiten von John Akomfrah, Kader Attia, Yervant Gianikian & Angela Ricci Lucchi, The Otolith Group, Jihan El-Tahri u. a. Kuratiert von Anselm Franke und Annett Busch in Zusammenarbeit mit den Künstlern der Ausstellung


The year 1945 – the “year zero” of Germany and Europe – brought a reordering of global relationships. This political realignment is not recounted here as a history of the Cold War ideological blocs. Rather, the project focuses on the intertwining of European and African history over the course of decolonization, and on the attempt by actors during this period to fundamentally transform the framework conditions of the colonial modern era. Probing deeply into specific exemplary questions, the exhibition and conference explore the politics of historiography and of the articulation of historical consciousness. The central point of reference is the first Asian-African conference in 1955 in Bandung, Indonesia, at which 600 delegates from 29 nations and liberation movements drafted a model for collaboration by the global South under the banner of an anti-colonial modernity – a milestone in the history of decolonization that launched the Non-Aligned Movement. The installations and films in the exhibition – including four new productions – highlight historical case studies along with their inscribed, and still competing, narratives. The talks, lectures, and films of the conference in October and November survey “geographies of collaboration,” illuminating the gray areas in the way this term has been used over time. With works by John Akomfrah, Kader Attia, Yervant Gianikian & Angela Ricci Lucchi, The Otolith Group, Jihan El-Tahri, and others. Curated by Anselm Franke and Annett Busch in collaboration with the artists in the exhibition.


Mi–Mo und feiertags 11–19h

John Akomfrah, »The Unfinished Conversation«, 2012 (Installationsansicht Liverpool Biennial 2012) Courtesy the artist und Carroll / Fletcher. Foto: Nicholas Mirzoeff

John Akomfrah, Filmemacher und Mitbegründer des Black Audio Film Collectives, untersucht in einer neuen Arbeit das Verhältnis zwischen der Sprache der Befreiungsbewegungen Afrikas und den politischen Realitäten in den Ex-Kolonien. »The Unfinished Conversation« (2012) widmet sich dem Kulturtheoretiker Stuart Hall und dessen Vision einer post-rassistischen Gesellschaft sowie seinen Anschauungen zu den globalen Entwicklungen und Verwerfungen der 1950er-Jahre. Der Künstler Kader Attia untersucht kulturelle Praktiken gegenseitiger Aneignung und Repräsentation Afrikas und Europas. Mit seiner Neuproduktion unternimmt er eine Tiefenbohrung in die afrikanische Kolonialgeschichte und deren Verschränkung mit der christlichen Mission am Beispiel der überaus umfangreichen, aber vor der Öffentlichkeit unter Verschluss gehaltenen Sammlung afrikanischer

Kunst- und Kultobjekte des Vatikans. Yervant Gianikian & Angela Ricci Lucchi bearbeiten in ihren Filmen die Themen Krieg, Imperialismus und Kolonialismus. Ihre Vier-Kanal-Installation »Imperium«, die auf jahrelangen Recherchen fußt und im HKW uraufgeführt wird, visualisiert die Direttissima zum Faschismus nach dem Ersten Weltkrieg. Zeitdokumente durchleuchten den imperialen Krieg des faschistischen Italiens in Äthiopien und Eritrea und die Psychologie des »faschistischen Menschen« am Beispiel von Mussolinis Soldaten. Das von der Sozialanthropologin Anjalika Sagar und dem Theoretiker und Autor Kodwo Eshun ins Leben gerufene Londoner Künstlerkollektiv The Otolith Group reflektiert in seiner Neuproduktion fürs HKW den panafrikanischen Erwartungshorizont der Dekolonisierung am Beispiel von Kwame Nkrumah. Als


Wed–Mon and on holidays 11am–7pm

einer der wichtigsten Verfechter der Einheit Afrikas und Kämpfer gegen den Neokolonialismus führte er Ghana 1957 in die Unabhängigkeit.

interconnection with the Christian mission, taking on the topic of the Vatican’s vast collection of African art and cult objects.

Die Frage nach Macht und ihrer Wirkung auf die Menschen, die über sie verfügen, durchzieht die Arbeiten der Autorin und Filmemacherin Jihan El-Tahri. Für die Ausstellung stellt sie Archivmaterialien und ausführliche Interviews aus der Ära der Dekolonisierung zusammen und wirft dabei ein Schlaglicht auf die historische und gegenwärtige Rolle Ägyptens.

Yervant Gianikian & Angela Ricci Lucchi’s new installation, based on years of research, gives visual expression to the rapid rise of fascism after World War I. Documents from the period shed light on Fascist Italy’s imperial war in Ethiopia and Eritrea, as well as the psychology of “fascist man.”

Exhibition Sep 19 – Nov 24 In his new work, John Akomfrah traces the relation between the African liberation movements' language and current political realities of the former colonies. “The Unfinished Conversation” (2012) is devoted to the cultural theorist Stuart Hall and his vision of a post-racial society. Kader Attia investigates cultural practices of mutual appropriation and representation between Africa and Europe. He researches African colonial history and its

The Otolith Group reflects on the Pan-African aspirations in the course of decolonization, zooming in on Ghana's first president Kwame Nkrumah who struggled against neocolonialism and led Ghana to independence in 1957. The question of power and its influence on the people who possess it runs throughout the films of Jihan El-Tahri. She has compiled archive material and in-depth interviews from the era of decolonization that highlight the historical and contemporary role of Egypt.

Yervant Gianikian & Angela Ricci Lucchi, »Imperium«, 2013 (Detail), courtesy the artists


mittwoch 18.9. Ab 18h Eröffnung Eintritt frei Künstlergespräche mit John Akomfrah, Kader Attia, The Otolith Group und Jihan El-Tahri Opening with artists talks

20.30h Grußworte von Bernd M. Scherer (Intendant HKW), Berthold Franke (Goethe-Institut Brüssel) und den Kuratoren, Musik und Bar Welcome, music and bar

19.9. Ausstellung geöffnet bis 22h

Gespräche in englisch Eintritt frei Donnerstag 19.9. 18h Dal Polo all’Equatore / From the Pole to the Equator R: Yervant Gianikian und Angela Ricci Lucchi, Italien 1986, 101 min, anschließend Gespräch mit den Filmemachern Ein experimentelles Essay aus dem filmischen Nachlass Luca Comerios, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts den Mythos vom heldenhaften europäischen Kolonialismus schuf. An experimental essay based on the films by Luca Comerio who in the early twentieth century created the myth of heroic European colonialism. Followed by a talk with the filmmakers

20.30h Cuba, une odyssée africaine / Cuba, An African Odyssey R: Jihan El-Tahri, Frankreich 2007, 118 min, OmE, mit einer Einführung durch die Filmemacherin Eindrucksvolle Archivaufnahmen dokumentieren die Unterstützung zahlreicher afrikanischer Befreiungsbewegungen durch Kuba. Impressive archival footage documents Cuba’s support of numerous African liberation movements. With an introduction by the filmmaker

Gespräche in englisch Eintritt: Tagesticket Ausstellung und Filme 6€/4€


3.— 5.10. Ausstellung geöffnet bis 22h

Donnerstag 3.10.

Writing History Die Gespräche und Filme thematisieren die grundlegende Rolle Afrikas sowie Einschlüsse und Auslassungen in der Konstruktion europäischer Universalgeschichte wie auch Kontinuitäten am Nexus von Kolonialherrschaft und Faschismus. The talks and films address the fundamental role of Africa as well as inclusions and omissions in the European construction of world history, and continuities at the nexus of colonial rule and fascism. 11h Film Moses und Aron R: Jean-Marie Straub & Danièle Huillet, Ö/F/D/IT 1975, 107 min, deutsche OF 13h Film Ceddo R: Ousmane Sembène, Senegal 1977, 116 min, OmU (Französisch/Wolof)

Ab 16h Gespräche mit Adekeye Adebajo (Geschäftsführer Centre for Conflict Resolution, Kapstadt), Hannes Heer (Historiker/Publizist/Ausstellungsmacher, Hamburg) Rastko Močnik (Soziologe/ Literaturtheoretiker/Aktivist, Ljubljana), Fred Moten (Kulturkritiker/Dichter, Los Angeles), Charles Tonderai Mudede (Autor/Filmemacher/Kulturkritiker, Seattle), den Künstlern der Ausstellung u. a.

Sonderbriefmarke zur Bandung-Konferenz 1955


Freitag 4.10.

African music revolutionized European popular culture after 1945, ­although the specific lines of connection and influence are often obscure. The films and talks will take a fresh look at the imaginary, biographical and theoretical body of source material for diverse pop genres. 12h Filme Archie Shepp à Alger R: Théo Robichet, F/Algerien 1971, 17 min The Nine Muses R: John Akomfrah, Ghana/UK 2010, 90 min, englische OF

SAMSTAG 5.10.

Ab 15h Gespräche mit Garnette Cadogan (Autor, New York), Rangoato­ Hlasane (Künstler/Autor/Pädagoge, Johannesburg), Keyti (Hip-Hop-Künstler/ Aktivist, Dakar), Bongani Madondo (Essayist/Kunstkritiker/Forscher, Johannesburg), Charles Tonderai Mudede (Autor/Filmemacher/­ Kulturkritiker, Seattle), den Künstlern der Ausstellung u. a.

The Bandung Moment – Alignments and Re-alignments Die Bandung-Konferenz 1955 bildete eine markante Zäsur in der Endphase des Kolonialismus. Wie veränderte Bandung die ideologischen und machtpolitischen Rahmenbedingungen und was wurde aus der Vision einer Kollaboration des globalen Südens? The 1955 Bandung Conference marked a clear break in the final phase of colonialism. How did Bandung change the ideological and powerpolitical parameters and what has become of the vision of collaboration of the global South? Ab 15h Gespräche mit Adekeye Adebajo (Geschäftsführer Centre for Conflict Resolution, Kapstadt), Shirin Rai (Politikwissenschaftlerin, Warwick), Nabil Ahmed (Künstler/ Forscher, London), James T. Hong

(Filmemacher, Taipeh), Project ­Travelling Communiqué (Zoran Erić, Kodwo Eshun/The Otolith Group, Armin Linke, Doreen Mende, Branimir Stojanović, Milica ­Tomić, Stevan Vuković), den ­Künstlern der Ausstellung u. a.

Eintritt: Tagesticket Filme, Gespräche und Ausstellung 6€/4 €

Die Konferenz findet in englischer Sprache statt. The conference will be conducted in English.

Universal Resources in the Space Age – Trajectories in Pop Culture Afrikanische Musik hat die europäische Popkultur nach 1945 grundlegend revolutioniert. Die spezifischen Verbindungslinien und Einflüsse liegen aber oft im Dunkeln. Die imaginäre, biografische und theoretische Quellenlage diverser Popgenres wird hier neu aufgerollt.


Geografien der Kollaboration II Konferenz 23.–24.11. Zu universellen Horizonten und den Kategorien der Kunst Mit Bassam El Baroni, David Barton, Ntone Edjabe, Kien Ket Lim, ­ Erhard Schüttpelz u. a. On universal horizons and the categories of art

Programmdetails unter hkw.de/afteryearzero For detailed program please check hkw.de/en/afteryearzero Onlinepublikation Zum Projekt erscheint eine Onlinepublikation mit Beiträgen der Konferenzteilnehmer.

An online publication with contributions by the participants of the conference will be published.

Ausstellungsführungen

kids&teens@hkw

Immer sonntags 15h 29.9. & 3.11. in Englisch Kuratorenführungen mit Anselm Franke: 27.10. (deutsch) & 17.11. (englisch) Guided exhibition tours All Sundays 3pm, In English: Sep 29 & Nov 3, With Anselm Franke: Oct 27 (German) & Nov 17 (English)

Workshops parallel zu den Sonntagsführungen um 15h Anmeldungen unter kids_teens@hkw.de Workshops parallel to the Sunday tours at 3 pm Registration at kids_teens@hkw.de

HKW Wissensclub #4 Weltordnung und Horizonte nach 1945 Freitag 1.11., 17h Anselm Franke im Gespräch mit Silvia Fehrmann

Students’ Day Donnerstag 7.11., ab 13h Präsentationen und Ausstellungsführungen von Studierenden für Studierende Nov 7, from 1 pm Presentations and exhibition tours by and for university students

22.9. Mixtapes, Music, Memories Mit Aaron Snyder, für Kinder ab 10 Jahren 6.10. Welt in Sicht – Fantastische Geografien Mit Jan von Holleben, für Kinder ab 6 Jahren 13.10. Diakarussell – Kunst aus Licht und Farben Mit VJ Chrs Smthng, für Kinder ab 8 Jahren


→ Ausstellung, Mi–Mo und feiertags 11–19h 6€/4€, Mo + U16 frei → Ausstellungsführungen 3€ zzgl. Ausstellungsticket Führungen für Oberstufen kostenlos, Anmeldung: education@hkw.de → kids@hkw-Workshops 5€, Anmeldung: kids_teens@hkw.de → Students’ Day Eintritt frei für Studierende → HKW Wissensclub Eintritt frei Einzelne Werke der Ausstellung sind für Kinder und Jugendliche nicht geeignet. Programmhinweis: A Journey of Ideas Across. Im Dialog mit Edward Said 31.10. – 2.11. Vorträge, Gespräche, Performances, Filme

after year zero ist eine Produktion von Haus der Kulturen der Welt. Das Projekt basiert auf einer Reihe von Workshops, die 2012 in Algier, Dakar, Paris und Johannesburg unter dem Titel »Matters of Collaboration« stattfanden, in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Brüssel und gefördert durch das Exzellenzprogramm des Goethe-Instituts. »Quellenlage im Space Age – Zeitreise durch die Popkultur« in Zusammenarbeit mit The Space Between Us Ausstellungsarchitektur und -design von Zak Group Das Haus der Kulturen der Welt ist ein Geschäftsbereich der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH. Intendant: Bernd M. Scherer (V.i.S.d.P.), Kaufmännische Geschäftsführerin: Charlotte Sieben

Offizieller Partner der

Gefördert von

Haus der Kulturen der Welt wird gefördert von

Haus der Kulturen der Welt John-Foster-Dulles-Allee 10 10557 Berlin hkw.de

Design: NODE Berlin Oslo

Präsentiert von

AFTER YEAR ZERO Geographies of Collaboration since 1945  

Haus der Kulturen der Welt 19.9.-24.11.2013 The realignment of the world after 1945, the “Stunde Null” of Germany and Europe, is not recou...