Page 1


Hecker & Hecker

HEILSAME WILDPFLANZEN

Haupt Verlag


Katrin und Frank Hecker

Heilsame Wildpflanzen im Rhythmus der 10 Jahreszeiten sammeln und anwenden


Katrin & Frank Hecker sind Diplom-Biologen und mit Leib und Seele der Natur verbunden. Seit über 20 Jahren veröffentlichen sie gemeinsam als Autoren und Naturfotografen erfolgreich Natur-Ratgeber für viele große Buchverlage. Zu finden unter www.naturfoto-hecker.com Besuchen Sie uns gern bei facebook auf unserer Seite naturverbunden@katrinundfrank.hecker – hier können Sie uns «live» durchs heilsame Wildpflanzen-Jahr folgen und Kontakt zu uns aufnehmen.

Der Haupt Verlag wird vom Bundesamt für Kultur mit einem Strukturbeitrag für die Jahre 2016 – 2020 unterstützt. 1. Auflage: 2019 Diese Publikation ist in der Deutschen Nationalbibliografie verzeichnet. Mehr Informationen dazu finden Sie unter htttp ://dnb.dnb.de ISBN : 978-3-258-07977-6 Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 2019 Bern Jede Art der Vervielfältigung ohne Genehmigung des Verlags ist unzulässig. Umschlagbilder: naturfoto hecker, www.naturfoto-hecker.com Alle Fotos im Innenteil: naturfoto hecker, www.naturfoto-hecker.com außer Seiten 12 und 13 Lektorat : Frauke Bahle, D-Merzhausen Gestaltung : pooldesign Printed in Italy

Wünschen Sie regelmäßig Informationen über unsere neuen Titel im Bereich Garten und Natur ? Möchten Sie uns zu einem Buch ein Feedback geben ? Haben Sie Anregungen für unser Programm ? Dann besuchen Sie uns im Internet unter www.haupt.ch. Dort finden Sie aktuelle Informationen zu unseren Neuerscheinungen und können unseren Newsletter abonnieren.


Inhaltsverzeichnis

Ć Ć¤ĆŠĆĄË‘ĆŁĆ­Ć°ĆŠĆ˘

8

Ć Ć­ĆŽĆŻĆĄĆ­Ë‘ĆŁĆ§Ć¤ĆŠĆ˘

58

ƹƪƧƧƥƭˑƣƧƤƊƢ

108

Pfaden zu wilden Heilpflanzen folgen

10

Die Lebensgeister wecken

60

Heilende Bäume

110

Die Geschichte der Pflanzenmedizin

12

Blaues Wunder

61

Unserem KĂśrper Gutes tun

111

62

Waldmedizin

112

14

Weide Ungebändigte, heidnische Frßhlingskraft

114

19

Baldrian Du bist es wert, wohlauf zu sein

67

Eiche Starker Baum fßr dßnnhäutige Menschen

22

Birke Den alten Geist herauskehren

118

Minze 72 Beruhigung und Frische in einer Pflanze

Wissenschaftliches zu heilenden Wildpflanzen 2JȤPQNQIKUEJGT-CNGPFGTǞŢ\GJP Jahreszeiten Achtsam sammeln in heilenden Landschaften

ƹƪƭƥƭˑƣƧƤƊƢ

24

Ein GespĂźr fĂźr FrĂźhling

26

Kornelkirsche Heilbaum der Klostergärten

27

Pappel 31 Balsamische Knospen, heilende Pflaster 38 SchlĂźsselblume Wurzelkraft gegen festsitzenden Husten

SchlĂźsselblume Zarte BlĂźten befreien die Bronchien

77

Waldmeister 123 Tut der Leber wohl und stärkt das Herz

Bärlauch Frßhjahrskur aus heimischen Wäldern

81

Fichte Spenderin von Lebenskraft und Stärke

Knoblauchsrauke Gesunde WĂźrze seit 6000 Jahren

85

Schlehe Reinigender BlĂźtenschnee

89

WeiĂ&#x;dorn Stark fĂźrs Herz

136

Gundermann & Gßnsel Urkräuter der Germanen

93

141

98

Schachtelhalm Urpflanze zur Reinigung und Entschlackung Wegerich Bei Stichen, Wunden und Infekten

146

Seifenkraut LÜst zähen Schleim und befreit die Atemwege

152

Brennnessel FrĂźhjahrsputz fĂźr den KĂśrper

42

Brennnessel Mit Feuer gegen Schmerzen und EntzĂźndungen

LÜwenzahn Die kÜrpereigenen Heilkräfte wecken

47

Labkraut Den KĂśrper entschlacken und reinigen

Wegerich Uralter Weggefährte des Menschen

52

ƥƭˑƣƧƤƊƢƎĆŻĆœĆ˘Ć°ĆŠĆ&#x;ĆŠĆœĆžĆŁĆŻĆ˘Ć§Ć Ć¤ĆžĆŁĆ 

56

Licht & Dunkel im Gleichgewicht

104

126

Harz 130 Den Balsam der Bäume fßr Haut und Seele nutzen


ơƭˑƣƮƪƨƨƠƭ

156

ƣƪƞƣƮƪƨƨƠƭ

190

ƮƫʼƯƮƪƨƨƠƭ

224

Wildblumenmedizin

158

Lichtgetränkte Mittsommerkräuter

192

159

Johanniskraut 194 Mittsommerblume gegen die Melancholie

Kräuterbuschen und erste Wildfrüchte Still und heimlich …

226

Holunder Reinigende Schwitzkur für den Körper

164

Beifuß Vergessene Machtwurz der Kelten

200

Nachtkerze Lebensmedizin der Navajos

228

Nelkenwurz Stärkt Haupt und Hirn, erquickt das Herz

206

Wegwarte Bitterstoffe für Magen und Leber

232

Kamille & Mutterkraut Stark gegen Entzündungen, Krämpfe und Migräne

170

Wilder Dost Antibiotikum der Antike

211

Goldrute Heidnisch Wundkraut für Niere und Blase

237

Schafgarbe Heilkraut der Indianer

176

Thymian Zauber- und Arzneipflanze der alten Ägypter

181

Königskerze Flammen gegen den Husten

218

Baldrian Nervenberuhigende Blüten am Wasser Mädesüß Schmerzstillende Wiesenkönigin

184

ƮƪƨƨƠƭƮƪƩƩƠƩƲƠƩƟƠ

188

Magische Mittsommernacht


ĆĄĆ­Ë‘ĆŁĆŁĆ Ć­Ć?ĆŽĆŻ

242

Den einziehenden Herbst kosten und spĂźren 244 Sich erden in Kontakt mit Mutter Natur Holunder Schwarze Beeren gegen Viren und Bakterien

246

Kornelkirsche Rote Oliven der Antike

250

WeiĂ&#x;dorn Mehlige FrĂźchte fĂźr einen Herzwein

253

Wildrose Wahrhaftiger Hagebuttentee

257

ĆŁĆ Ć­Ć?ĆŽĆŻĆŻĆœĆ˘Ć°ĆŠĆ&#x;ĆŠĆœĆžĆŁĆŻĆ˘Ć§Ć Ć¤ĆžĆŁĆ 

264

Die Zeit des RĂźckzugs ausschĂśpfen

ĆąĆŞĆ§Ć§ĆŁĆ Ć­Ć?ĆŽĆŻ

266

Ć˛Ć¤ĆŠĆŻĆ Ć­

Zeit der Wurzelsammler

268

Winterstarre und die Wiedergeburt

Rosskastanie Mit Seifenstoffen gegen Rheuma und Ă–deme

270

des Lichts

298

Fichte Der magischste aller Bäume

300

Wacholder SchĂźtzt und heilt seit Jahrtausenden

275

Judasohr Heilpilz am Holunder

306

Wurzeln Die unterirdischen Kräfte der Pflanzen nutzen

281

Mistel Mystische Arzneipflanze der Druiden

310

ĆŽĆŤĘźĆŻĆŁĆ Ć­Ć?ĆŽĆŻ

ĆœĆŠĆ˛Ć ĆŠĆ&#x;ưƊƢƠƊƭƠƾƠƍƯƠ

316

286

Die Zeit des Ruhens und Reifens beginnt 288

Tees Die Urarznei

318

Schlehe Heilobst aus der Jungsteinzeit

289

Oxymel Die vergessene Honigmedizin

320

Ć˛Ć¤ĆŠĆŻĆ Ć­ĆŽĆŞĆŠĆŠĆ ĆŠĆ˛Ć ĆŠĆ&#x;Ć 

Ă–le & Essige Lecker und heilsam

321

294

Salben & Cremes Sinnliche Wohltat

323

Tinkturen Kostbare Tropfen

326

Die längste Nacht und die Raunächte

296

Medizinweine, KräuterlikÜre & Magenbitter

329

Räuchern Medizin & Magie

330

Welche Wildpflanze fĂźr welche Krankheit? 334

Ć§Ć¤ĆŻĆ Ć­ĆœĆŻĆ°Ć­Ć°ĆŠĆ&#x;ƏưƠƧƧƠƊ ƭƠƢƤƎƯƠƭ

340 342


Einführung


10

-B=@AJVQSEH@AJ %AEHL†=JVAJBKHCAJ In unseren Wäldern, an Bächen und manchmal direkt am Wegesrand wachsen die ältesten überlieferten Arzneien der Menschheit: unverfälschte Urmedizin von ungezähmter Lebenskraft. Wir möchten Sie einladen, uns durch die zehn Jahreszeiten des phänologischen Kalenders hinein in die Lebensräume dieser faszinierenden Urpflanzen zu begleiten: Erfahren Sie, welche Bedeutung viele unter ihnen schon vor vielen Tausend Jahren hatten und was die moderne Forschung heute zu ihren Inhaltsstoffen zu sagen hat, woran Sie die Pflanzen erkennen, wie Sie sie sammeln, zubereiten und haltbar machen können. Dabei folgen wir den Millionen Jahre alten Rhythmen der Wildpflanzen in ihre Lebensräume: von harzigen Baumknospen im erwachenden Erstfrühling, die uns einen heilsamen Balsam schenken, über heilkräftige Rinden, blutreinigende Blätter, würzige Heilkräuter und wirkstoffreiche Blüten bis hin zum Vollherbst, der Zeit der Wurzelsammler. Auf diesen Pfaden finden Sie möglicherweise nicht nur einen uralten Wissensschatz von unschätzbarem Wert, sondern vielleicht auch einen Weg zu einer ungeahnten, wundervollen und manchmal auch magischen Naturverbundenheit, einen Weg hin in Ihr innerstes Selbst.


EINFÜHRUNG

Bleiben Sie dabei achtsam – mit sich selbst, mit den Wildpflanzen und den Tieren, denen Sie unweigerlich begegnen werden. Fühlen Sie sich als willkommener Gast, eingeladen, von den Schätzen zu nehmen, die Sie in der Natur vorfinden. Suchen Sie sich einen Ort zum Rasten – einen Lieblingswald, ein Plätzchen unter einem alten Baum, einen sich windenden Bach, eine blütenreiche Wiese – und besuchen Sie diese Lebensräume zu unterschiedlichen Jahreszeiten, so wie es in Ihren eigenen Lebensrhythmus hineinpasst. Erleben Sie bewusst die wichtigen Wendepunkte im Jahreskreis – die Tag- und Nachtgleichen im Frühjahr und Herbst sowie die Mittsommerwende und die Wintersonnenwende mit den sich anschließenden Raunächten: der Zeit der Stille und des Ruhens in der Natur und vielleicht auch in uns selbst. Erfahren Sie, mit welchen Ritualen wie dem Verräuchern heilsamer Wildpflanzen diese Wendepunkte schon seit alters her gefeiert wurden, und entdecken Sie ureigene Rituale im Rhythmus des Wildpflanzenjahres. Willkommen in der Natur! Ihre Katrin & Frank Hecker

11


18

KOMMISSIONEN ZUR BEWERT UNG PFLANZLICHER ARZNEIMIT T EL In der Europäischen Union (EU) sind seit den 1980er-Jahren ver-

ÂŹ

Pflanzen, deren Wirksamkeit nicht zweifelsfrei belegt werden

schiedene wissenschaftliche Kommissionen und Verbände bemßht,

konnte oder bei deren Anwendung mĂśgliche Risiken Ăźberwogen,

CWUHČšJTNKEJG$GUEJTGKDWPIGPWPF$GYGTVWPIGP k/QPQITCĆ’GPz 

erhielten eine 0GICVKX/QPQITCĆ’G. Ein Teil der Pflanzen erhielt

GKP\GNPGT*GKNRHNCP\GP\WGTUVGNNGP&KGUG/QPQITCĆ’GPDKNFGPWPVGT

GKPG0WNN/QPQITCĆ&#x2019;G<YCTUGKMGKPG)GHȤJTFWPI\WGTYCTVGP

anderem die Grundlage der Zulassung pflanzlicher Arzneimittel und

die Wirksamkeit jedoch ebenfalls nicht hinreichend belegt.

liefern ausfĂźhrliche Dokumentationen zu Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und Dosierung von Heilpflanzen. Parallel dazu erarbeitet die 9GNVIGUWPFJGKVUQTICPKUCVKQP 9*1 UGKV/QPQITCĆ&#x2019;GPHČšT

'5%12-QOOKUUKQP

'WTQRGCP5EKGPVKĆ&#x2019;E%QQRGTCVKXGQP2J[VQVJGTCR[

zahlreiche, weltweit vorkommende Heilpflanzen, um diese Kennt-

Auf europäischer Ebene wurde 1989 die ESCOP-Kommission

nisse fĂźr unsere nachfolgenden Generationen zu erhalten

'WTQRGCP5EKGPVKĆ&#x2019;E%QQRGTCVKXGQP2J[VQVJGTCR[ GKPDGTWHGP5KG

und weiter erforschen zu lassen.

bestand zunächst aus Fachgesellschaften sechs europäischer Länder, inzwischen sind zahlreiche europäische und auch nicht

Kommission E

europäische Staaten beteiligt. Hauptziel der ESCOP ist die euro-

Das Expertengremium hatte von 1978 bis 1995 die Aufgabe, wissen-

paweite FĂśrderung des wissenschaftlich begrĂźndeten Status der

schaftliche VerĂśffentlichungen zur Wirksamkeit und Unbedenklich-

2J[VQVJGTCRKG&C\WGTUVGNNVGKPYKUUGPUEJCHVNKEJGT#WUUEJWUUFGT

keit der bis dahin untersuchten pflanzlichen Arzneimittel zu begut-

'5%12GDGPHCNNU/QPQITCĆ&#x2019;GP&KGUGDG\KGJGPUKEJCWHRHNCP\NKEJG

achten und zu bewerten. Das Sachverständigenteam war dem

#T\PGKOKVVGNFKGKO'WTQRȤKUEJGP#T\PGKDWEJFGĆ&#x2019;PKGTVUKPFWPF

damaligen Bundesgesundheitsamt in Berlin (heute: Bundesinstitut

enthalten genaue Angaben zu Anwendung, Dosierung und Neben-

fĂźr Arzneimittel und Medizinprodukte [BfArM] in Bonn) unterstellt

YKTMWPIGP&KG/QPQITCĆ&#x2019;GPUKPFKP$WEJHQTOWPFCNU MQUVGP

und wurde auf Vorschlag der Kammern und Fachgesellschaften der

pflichtige) Online-Version verfĂźgbar.

Heilberufe (Ă&#x201E;rzte, Apotheker, Heilpraktiker) sowie der pharmazeutischen Unternehmer berufen. In die Bewertung der pflanzlichen

Ausschuss fĂźr pflanzliche Arzneimittel

Arzneimittel flossen neben wissenschaftlichen VerĂśffentlichungen

Dieser wissenschaftliche Ausschuss (engl. Committee on Herbal

auch die Erfahrungen des Gremiums mit ein. Als Ergebnis wurden

Medicinal Products, HMPC) wurde 2004 als Gremium der Europäi-

fĂźr Ăźber 300 Heilpflanzen oder Zubereitungen daraus /QPQITCĆ&#x2019;GP

UEJGP#T\PGKOKVVGNCIGPVWT 'WTQRGCP/GFKEKPGU#IGPE['/# 

erstellt, im Bundesanzeiger (Bekanntmachungsorgan der deutschen

eingerichtet. Er setzt sich aus Vertretern aller EU-Mitgliedsstaaten

BundesbehĂśrden) verĂśffentlicht und kostenlos online einsehbar

zusammen. Auch dieses Expertengremium erstellt seit 2008 Mono-

gemacht.

ITCĆ&#x2019;GPKPFGPGP9KTMUCOMGKVWPF7PDGFGPMNKEJMGKVRHNCP\NKEJGT

ÂŹ

Der grĂśĂ&#x;te Teil der untersuchten Heilpflanzen erhielt eine

Arzneimittel zusammengefasst und bewertet werden.

Positiv-/QPQITCĆ&#x2019;G Aus den vorliegenden Daten konnten

&CTKPĆ&#x2019;PFGPUKEJFGVCKNNKGTVG+PHQTOCVKQPGP\W&QUKGTWPI0GDGP

sowohl ihre Wirksamkeit als auch die Unbedenklichkeit

WPF9GEJUGNYKTMWPIGP&KG/QPQITCĆ&#x2019;GPDKNFGPGKPGPHČšTCNNG

eindeutig belegt werden.

'7/KVINKGFUUVCCVGPQHĆ&#x2019;\KGNNGP5VCPFCTF5KGUKPFMQUVGPNQUQPNKPG einsehbar (www.ema.europa.eu, Auswahlfeld ÂŤFind medicineÂť, Auswahlfeld ÂŤHerbal medicines for human useÂť).


19

EINFÜHRUNG

-DăJKHKCEO?DAN(=HAJ@ANo VADJ'=DNAOVAEPAJ

JAN

DEZ

V NO

FE

LING FRÜH VOR

B

OKT

MÄRZ

RIL

G AU

FrühlingsTagundnachtgleiche 20./21. März

VO LL F

R ME M O

I MA

I

JUNI

JUL

SP ÄT S

MMER HSO FRÜ

HOCHSOM MER

Sommer-Sonnenwende 20./21. Juni

ING HL RÜ

HERBST FRÜH

SEPT AP

ERSTFR ÜHL ING

Herbst-Tagundnachtgleiche 22./23. September

WIN TER

ST RB E H

VOLL HER BST

SP ÄT

Winter-Sonnenwende 21./22. Dezember

Der phänologische Kalender im Sonnenjahr.


20

Sonnenjahr und phänologische Jahreszeiten

Dieser phänologische Kalender, der den wiederkehrenden Kreislauf in der Natur berßcksichtigt und

ÂŤPhainoÂť (altgriechisch) â&#x20AC;&#x201C; ÂŤich erscheineÂť Die Phänologie (Lehre von den Erscheinungen) untersucht die jahreszeitliche Entwicklung der PďŹ&#x201A;anzen und das Verhalten der Tiere in Abhängigkeit von der jahreszeitlichen Witterung. Phänologische Ereignisse werden in einer zentralen Datenbank gespeichert und fĂźr internationale Forschungsprojekte, beispielsweise zur Klimawandelforschung, verwendet.

Ein Sonnenjahr umfasst die Zeit eines Umlaufs der

GRNXPHQWLHUWLVWNHLQH(UČ´QGXQJGHU1HX]HLWLKQ

(UGHXPGLH6RQQH'LHVH6RQQHQXPUXQGXQJGDX-

JLEWHVVFKRQODQJHbČ&#x201A;HUJHULHWQXULQ9HUJHVVHQKHLW

HUW]Z¸OI0RQDWH:ŒKUHQGXQVHU.DOHQGHULQQHU-

6RZXUGHEHUHLWVYRUžEHUWDXVHQG-DKUHQLQ-DSDQ

KDOEGLHVHU]Z¸OI0RQDWHGLHYLHU-DKUHV]HLWHQ)UžK-

GHU %HJLQQ GHU .LUVFKEOžWH]HLW GRNXPHQWLHUW Î&#x2013;P

ling, Sommer, Herbst und Winter unterscheidet,

RĂśmischen Reich dienten Beobachtungen in der

XQWHUWHLOW GHU SKÂŚQRORJLVFKH .DOHQGHU GLH -DKUHV-

Natur dazu, mÜglichst verlässliche Aussagen fßr die

zeiten FrĂźhling, Sommer und Herbst nochmals in

/DQGZLUWVFKDIW ]X WUHÎ?HQ XQG EHLVSLHOVZHLVH GHQ

NOHLQHUH 6HJPHQWH 6R HUJHEHQ VLFK LQVJHVDPW idealen Zeitpunkt zum Ausbringen der Saat im ]HKQSKÂŚQRORJLVFKH-DKUHV]HLWHQ:LOGSČľDQ]HQKDO-

)UžKMDKU]XEHVWLPPHQ+HXWHHUZHLVWVLFKGHUSKŒ-

ten sich allerdings selten an Kalenderdaten, sie fol-

nologische Kalender unter anderem als nĂźtzliches

JHQLKUHQXUHLJHQHQ5K\WKPHQ6REOžKWGHU+R-

Werkzeug, um Aussagen ßber Klimaveränderungen

OXQGHU LQ PDQFKHQ -DKUHQ XQG LQ PDQFKHQ ]X WUHÎ?HQ %OžKWH GLH +DVHO ]ZLVFKHQ  XQG 5HJLRQHQ EHUHLWV $QIDQJ 0DL LQ DQGHUHQ -DKUHQ 1990 im Durchschnitt laut dem Deutschen Wetterund Regionen erst vier Wochen später, nämlich An-

dienst noch in der zweiten Märzhälfte, so liegt der

IDQJ-XQL:HQQZLUYHUOÂŚVVOLFKH$XVVDJHQ]XUEHVW-

%O¾KEHJLQQVHLWFD-DKUHQXPGHQ)HEUXDU

P¸JOLFKHQ 6DPPHO]HLW YRQ :LOGSČľDQ]HQ WUHÎ?HQ mĂśchten, ist der phänologische Kalender im SonQHQMDKUKLHUIžUHLQZXQGHUEDUHV:HUN]HXJ'DUXP So funktioniert der phänologische Kalender LVWGLHVHV%XFKQDFKGHQ]HKQSKÂŚQRORJLVFKHQ-DKUHV]HLWHQJHRUGQHW

Um mÜglichst genaue Aussagen zu den Phänome-

Wenn wir einige wenige, markante Arten kennen,

QHQLQGHU1DWXUWUHÎ?HQ]XN¸QQHQKDWHVVLFKDOV

so zeigen uns diese nach dem phänologischen

VLQQYROOHUZLHVHQGDV-DKUGHVSKÂŚQRORJLVFKHQ.D-

.DOHQGHUYHUOÂŚVVOLFKZHOFKH:LOGSČľDQ]HQZLUMHW]W lenders nicht nur in vier, sondern in zehn JahresQRFK]XGLHVHUSKÂŚQRORJLVFKHQ-DKUHV]HLWLQYHU-

zeiten einzuteilen:

VFKLHGHQHQ /HEHQVUŒXPHQ VDPPHOQ N¸QQHQ 

-HGH GHU ]HKQ SKÂŚQRORJLVFKHQ -DKUHV]HLWHQ

'LHVHYHUOÂŚVVOLFKZDKUQHKPEDUHQ3ČľDQ]HQKHLÂĄHQ

GDXHUWXQWHUVFKLHGOLFKODQJ'LH'DXHULVWNOLPD

Zeigerarten GHV SKÂŚQRORJLVFKHQ .DOHQGHUV 6LH

abhängig und richtet sich einzig nach bestimm-

PDUNLHUHQGHQ%HJLQQHLQHUSKÂŚQRORJLVFKHQ-DK-

ten Erscheinungen in der Natur und nicht nach EHVWLPPWHQ'DWHQ

UHV]HLW%OžKW]XP%HLVSLHOGHU+ROXQGHUDOV=HLgerart des Frßhsommers in Hecken und an Wald-

ÂŹ

rändern, dann wissen wir, dass am Bach jetzt

YRQ -DKU ]X -DKU XQG DXFK YRQ 5HJLRQ ]X 5HJLRQXQWHUVFKLHGOLFK

]HLWJOHLFKEOžKHQGHU%DOGULDQ]XȴQGHQLVWXQGDXI der Wiese Schafgarbe und Kamille bereit sind, ge-

'HU%HJLQQMHGHUSKÂŚQRORJLVFKHQ-DKUHV]HLWLVW

ÂŹ

%HVWLPPWH EHNDQQWH :LOGSČľDQ]HQ XQG DXFK

VDPPHOW]XZHUGHQbČ&#x201A;]XYHUOÂŚVVLJXQGXQDEKÂŚQJLJ

1XW]SČľDQ]HQ DXV GHU /DQGZLUWVFKDIW GLHQHQ

YRQ Č´[HQ .DOHQGHUGDWHQ XQG UHJLRQDOHQ 8QWHU-

DOV W\SLVFKH SKÂŚQRORJLVFKH =HLJHUSČľDQ]HQ

VFKLHGHQ

Auch das rhythmische Verhalten bestimmter


21

EINFÜHRUNG

Tierarten wird erfasst, wie zum Beispiel das

¬

:HQQ ZLU HLQIDFKH =HLJHUSȵDQ]HQ EHREDFK-

Fliegen der ersten Bienen, das Zugverhalten

ten, dann wissen wir, welche phänologische

der Vögel oder die Wanderzüge von Kröten

-DKUHV]HLW JHUDGH KHUUVFKW XQG ZHOFKH :LOG-

XQG)U¸VFKHQ

SȵDQ]HQZLUMHW]WLQYHUVFKLHGHQHQ/HEHQVU¦XPHQȴQGHQN¸QQHQ

Jahreszeit

Typisch für die

Jahreszeit

Jahreszeit VORFRÜHLING

Haselnuss,

Typisch für die Jahreszeit

SPÄTSOMMER

Vogelbeeren

Kornelkirsche und

sind reif, erste,

Schneeglöckchen

frühreifende Äpfel

blühen

ERSTFRÜHLING

Sal-Weide und

FRÜHHERBST

Holunderbeeren,

Schlehensträucher

Haselnüsse und

blühen, Blätter

Kornelkirschen sind

der Rot-Buche

reif; Obsternte

erscheinen VOLLFRÜHLING

Blätter der Eiche

VOLLHERBST

Eicheln, Ross-

erscheinen, Apfel-

kastanien und Wal-

bäume und Ross-

nüsse sind reif,

kastanien blühen

Blätter der Bäume verfärben sich

FRÜHSOMMER

HOCHSOMMER

Holundersträucher

SPÄTHERBST

Schlehenfrüchte

blühen, Wildrosen

sind reif, Blätter

und Weißdorn

fallen von den

blühen

Bäumen

Blüte der Sommer-

WINTER

Laubbäume sind

linde, Johannis-

blattlos, die Lärche

beeren tragen

verliert ihre Nadeln

Früchte


Vorfrühling «Pflücke dir deine Gesundheit und setze dabei einen Fuß vor den anderen.» Verfasser unbekannt


26

Ein Gespür für Frühling

Keimendes Leben im Vorfrühling: Scharbockskraut mit seinen essbaren Wurzelknöllchen.

Weitgehend unbemerkt: Der Saft in den Bäumen beginnt jetzt wieder aus den Wurzeln tief im Erdreich hoch in die Baumkronen zu fließen.

Vorfrühlingsboten: Rotmilane kehren früh aus Spanien zurück.

Noch sind die Nächte länger als die Tage, noch befinden wir uns in der dunklen Jahreshälfte. Doch seit der Wintersonnenwende ist jeder Tag schon ein klein wenig länger als der vorhergehende. Trotz anhaltender Kälte und Dunkelheit wird ganz allmählich der Pulsschlag der Erde wieder spürbar. Ist der Boden aufgetaut, beginnt eine gute Zeit des Wurzelnsammelns: Noch stecken die Pflanzenkräfte konzentriert im unterirdischen Wurzelwerk, doch zeigen uns bereits erste Blättchen, wo wir sie finden können. Vielleicht kann man es zu keinem anderen Zeitpunkt im Jahr so deutlich spüren wie im Vorfrühling: die unbändige Kraft des ewigen Kreislaufs, wo aus dem Dunkel und dem scheinbaren Nichts das Leben neu geboren wird. Man sagt: «Frühling liegt in der Luft!» Und so ist es auch: Die ersten Vogelgesänge machen es deutlich hörbar! Standorttreue Singvögel, die in winterlicher Kälte bei uns ausharren, werden wieder spürbar aktiv: Rotkehlchen, Goldammern und Heckenbraunellen singen schon wieder, im Wald erklingt das dumpfe Trommeln der Spechte und überall sind Meisen dabei, ihre Reviere zu besetzen. Wer jetzt hoch in den Himmel schaut, kann dort die ersten zurückkehrenden Zugvögel entdecken: Keile ziehender Wildgänse und Kraniche sind jetzt zu sehen und Rotmilane ziehen wieder ihre Kreise. Wer über Feldern einen unaufhörlichen, schwierig zu ortenden Zwitschergesang wahrnimmt, muss nur hoch in die Luft schauen: Auch die Feldlerchen sind schon zurück aus ihren Überwinterungsgebieten am Mittelmeer. Der Vorfrühling endet um den Zeitpunkt der Frühlings-Tagundnachtgleiche (Seite 56), wenn die Tage länger werden als die Nächte. Dann haben das Licht und damit das Leben endgültig den Sieg über die Dunkelheit errungen.


27

VORFRÜHLING … IN WÄLDERN & HECKEN

Kornelkirsche

Heilbaum der Klostergärten

Nach dem phänologischen Kalender hält der Erstfrühling Einzug, wenn die Kornelkirschen blühen. Im südlicheren Mitteleuropa ist dies deutlicher zu bemerken, da Kornelkirschen gen Norden nicht mehr so häufig wild wachsen. Man findet sie vereinzelt in Hecken, häufiger aber in Parks und Gärten. Die Suche ist in jedem Fall lohnend: Der Kontrast zwischen ihrer dunkelbraun-schwarzen Rinde und ihren goldgelben Blüten ist zu dieser Jahreszeit eine Wohltat und sowohl die Blüten als auch ihre Rinde sind ein gutes Heilmittel. Wer den Standort der Kornelkirsche im Frühjahr kennenlernt, der weiß, wo er im Spätsommer ihre unvergleichlichen, kirschenähnlichen Früchte finden kann. Es ist immer gut, wild wachsende Bäume und Sträucher, deren Früchte man ernten möchte, im Jahreslauf kennenzulernen. So können Verwechslungen mit ungenießbaren oder sogar giftigen Früchten leicht vermieden werden. Weitere Informationen zur Kornelkirsche finden Sie auf Seite 250.

Goldgelbe Blütenkugeln: Beginn des Vorfrühlings.


28

Vom Wissen unserer Vorfahren

KORNELKIRSCHE CORNUS MAS

'HU .RUQHONLUVFKHQEDXP Č´QGHW EHUHLWV YRU  -DKUHQVFKULIWOLFKH(UZÂŚKQXQJDOV+HLOEDXP3HGDQLRV'LRVNXULGHV Č&#x201A;É&#x2039;QÉ&#x2039;&KU EHVFKUHLEWLQVHLQHU

(#/+.+'ŠKornelkirschen gehÜren zur Familie der Hartriegelgewächse

EHUžKPWHQ PHKUEŒQGLJHQ m'H PDWHULD PHGLFD}

(Cornaceae). Sie sind nicht verwandt mit echten Kirschbäumen aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

GLH 9HUZHQGXQJ LKUHU JHUEVWRÎ?KDOWLJHQ )UžFKWH

/'4-/#.'Ĺ  ŢĹ&#x;OJQJGT$CWOQFGT5VTCWEJ$NČšVG\GKVKO8QTWPF'TUV-

NXQJHQ8UVSUžQJOLFKLQVžGOLFKHUHQ/ŒQGHUQ(XUR-

frĂźhling (ca. Februarâ&#x20AC;&#x201C;April). BlĂźten klein, gelb, in kugeligen Dolden. Blätter erscheinen erst nach der BlĂźtezeit. Typisch ist der bogige Verlauf der Blattadern bis zur Blattspitze hin (sie enden nicht an den Blatträndern, 5GKVG -KTUEJGPȤJPNKEJG(TČšEJVG 5GKVG ŢĹ&#x;EOQXCNINȤP\GPF Fruchtreife im Spätsommer bis in den FrĂźhherbst (ca. Augustâ&#x20AC;&#x201C;Oktober).

6HLWH   DOV $U]QHL JHJHQ 0DJHQ'DUP(UNUDQSDV XQG LQ =HQWUDODVLHQ EHKHLPDWHW ZXUGH GLH .RUQHONLUVFKHVFKRQPLW%HJLQQGHV0LWWHODOWHUVLQ .ORVWHUJÂŚUWHQ DQJHSČľDQ]W 'LH %HQHGLNWLQHUP¸QFKHXQGDXFKGLHJHOHKUWHÂ&#x2020;EWLVVLQ+LOGHJDUGYRQ

.'$'054#7/Ĺ Hecken, Knicks, BĂśschungen, bevorzugt kalkreiche

%LQJHQ Č&#x201A;  VFKÂŚW]WHQ GHQ KHLONUÂŚIWLJHQ

LehmbĂśden.

%DXPQLFKWQXUZHJHQVHLQHU)UžFKWHm'LH.RUQHO-

*'4-70(6Ĺ UrsprĂźnglich aus Zentralasien, mittlerweile im sĂźdlichen

NLUVFKHLVWZDUPXQGLKUH:ÂŚUPHLVWPLOGČ?1LPP

/KVVGNGWTQRCHGUVGKPIGDČšTIGTVYGKVGTPČľTFNKEJJȤWĆ&#x2019;IKP2CTMUWPF Gärten gepflanzt, aber auch verwildert.

GDKHUYRQLKUHU5LQGHGHP+RO]XQGGHQ%OÂŚWWHUQ

5#//'.0ŠBlßtenknospen, Blßten, Blätter (nach der Blßtezeit) und Rinde.

%DG8QGZHUDQ*LFKWOHLGHWČ?GHUEDGHGDULQRIW}

9+%*6+)'+0*#.65561(('ŠIn den Blßten wurden Ellagsäure, Gallussäure,

+LOGHJDUGYRQ%LQJHQJULÎ?LQLKUHQ:HUNHQKÂŚXČ´J

Rutin, Stearinsäure, Tannin und Ursolsäure nachgewiesen. Die Blätter enthalten unter anderem die Flavonoide Quercetin, Kaempferol, Rutin und 2TQE[CPKFKPGCWÂ&#x192;GTFGO Gallussäure und Ellagsäure. Die Rinde enthält das Iridoidglykosid Cornin und Gerbstoffe.

DXI4XHOOHQGHU$QWLNHZLH3OLQLXVGHPÂ&#x2020;OWHUHQRGHU

9+4-70)Ĺ Gegen DarmentzĂźndungen (Durchfall), Fieber, antimikrobiell,

stopfend, zusammenziehend. 9+55'05%*#(6.+%*'$'9'4670)70&/101)4#(+'0ŠBisher nicht untersucht, daher kann es auch keine Empfehlungen geben. Traditionell wird die Kornelkirsche als Heilpflanze spätestens seit Beginn unserer Zeitrechnung genutzt (Seite 250). #09'0&70)ŠTee, Wßrzsalz, Magenbitter, Badezusatz. 9+55'059'46ŠWer einen Garten hat, der sollte auf eine Kornelkirsche

PKEJVXGT\KEJVGP+O)GIGPUCV\\WTJȤWĆ&#x2019;ICPIGRHNCP\VGP(QTU[VJKGKUV die Kornelkirsche fĂźr uns Menschen ein wertvoller Heilbaum und fĂźr frĂźh fliegende Bienen eine gute Nahrungsquelle. Frei stehend wächst sie ähnlich wie ein Apfelbaum, sie gibt sich aber auch mit einem 2NȤV\EJGPKPFGT*GEMG\WHTKGFGPWPFKUVJKGTUEJPKVVXGTVTȤINKEJ

XQG NRFKH VLH LQ :DVVHU XQG PDFKH GDUDXV HLQ

'LRVNXULGHV]XUžFNYLHOHLKUHU$QZHQGXQJHQVWDPPHQDEHUDXFKDXVGHP(UIDKUXQJVZLVVHQGHV0LWWHODOWHUV8QGGDPDOVQXW]WHQGLH0HQVFKHQQRFK DOOH 7HLOH GHU .RUQHONLUVFKH ]X +HLO]ZHFNHQ XQG


29

VORFRĂ&#x153;HLING â&#x20AC;Ś IN WĂ&#x201E;LDERN & HECKEN

Rinde und BlĂźten der Kornelkirsche zum Trocknen ausgelegt.

]ZDUVRZRKOLQQHUOLFKDOVDXFKÂŚXÂĄHUOLFK6RVWDQG GHUNRVWEDUH+HLOEDXPGDVJDQ]H-DKUžEHUDOV$U]QHL ]XU 9HUIžJXQJ YRQ GHU %OžWH]HLW LP ]HLWLJHQ )UžKMDKUžEHUGHQ6RPPHUPLWGHP%ODWWJUžQGHP +HUEVW PLW GHQ URWHQ JHUEVWRÎ?KDOWLJHQ )UžFKWHQ XQG VFKOLHÂĄOLFK DXFK LP :LQWHU LQ )RUP VHLQHU 5LQGH 'DV +DXSWDQZHQGXQJVJHELHW GHU .RUQHO NLUVFKH LVW GDEHL GHU 0DJHQ'DUP7UDNW ZR GLH HQWKDOWHQHQ *HUEVWRÎ?H DEHU DXFK YLHOH ZHLWHUH :LUNVWRÎ?HGLH6FKOHLPKÂŚXWHmYHUVLHJHOQ}XQG+HLOXQJVSUR]HVVHLQ*DQJVHW]HQ'DVVDXFKGLH%OžWHQ GHU .RUQHONLUVFKH KLHUIžU VHLW DOWHUV KHU 9HUZHQ-

DQWLEDNWHULHOOZLUNVDPVLQGXQGEHL+DUQZHJVLQIHN-

GXQJČ´QGHQLVWLQ=HGOHUVm8QLYHUVDO/H[LFRQ}YRQ WHQ ]XU $QZHQGXQJ NRPPHQ .DHPSIHURO ELHWHW  QDFK]XOHVHQ 'RUW VWHKW mČ? GLHVH %OXPHQ 6FKXW]YRU+HU].UHLVODXI(UNUDQNXQJHQXQGNDQQ VWRSIHQGHQ0HQVFKHQ}$XFKGLHÂŚXÂĄHUH$QZHQ-

DOV 3K\WR¸VWURJHQ :HFKVHOMDKUHVEHVFKZHUGHQ

GXQJEHL9HUOHW]XQJHQZLUGKLHUEHVFKULHEHQm'LH JžQVWLJEHHLQȾXVVHQ8UVROVŒXUH*DOOXVVŒXUH XQG %OŒWWHU VWLOOHQ GDV %OXWHQ GHU :XQGHQ} +HXWH LVW (OODJVŒXUH ZLUNHQ VWRSIHQG DQWLELRWLVFK DQWLYLUDO GLH.RUQHONLUVFKHDOV+HLOEDXPIDVWJŒQ]OLFKLQ9HU-

VRZLHNUHEVYRUEHXJHQG

JHVVHQKHLWJHUDWHQ

BlĂźten und Rinde sammeln Wirkstoffe 'DV]HLWLJH)UžKMDKULVWHLQHJXWH=HLWXP5LQGHYRQ 2EZRKO GLH .RUQHONLUVFKH VSÂŚWHVWHQV VHLW %HJLQQ %ÂŚXPHQ]XHUQWHQ'HQQMHW]WVWHLJHQZLHGHUGLH XQVHUHU=HLWUHFKQXQJDOV$U]QHLJHQXW]WZLUGVLQG %DXPVÂŚIWHYRQGHU:XU]HOKRFKELVLQGLH.QRVSHQ LKUH NRPSOH[HQ Î&#x2013;QKDOWVVWRÎ?H ELVKHU QXU ]XP 7HLO HQWVFKOžVVHOW 'LH LQ %OžWHQ 5LQGH %OÂŚWWHUQ XQG )UžFKWHQ QDFKJHZLHVHQHQ )ODYRQRLGH HQWZLFNHOQ ]DKOUHLFKHSRVLWLYH(LJHQVFKDIWHQLPPHQVFKOLFKHQ 2UJDQLVPXV6RZLUNHQVLHDQWLPLNURELHOODQWLHQW]žQGOLFKXQGDQWLR[LGDWLYÎ&#x2013;QGHPVLHIUHLH5DGLNDOH DEIDQJHQYHUKLQGHUQVLHHLQH6FKÂŚGLJXQJGHU=HOOHQ6RNRPPWLKQHQZRKODXFKHLQH%HGHXWXQJ]XU 9RUEHXJXQJYRQ.UHEVHUNUDQNXQJHQ]X'HV:HLWHUHQ ZLUNHQ VLH HQW]žQGXQJVKHPPHQG YHUPLQGHUQ )HWWDEODJHUXQJHQ XQG EHXJHQ GDPLW $UWHULRVNOHURVHYRU5XWLQ ZLUNWLQVEHVRQGHUHVWÂŚUNHQG DXI %OXWJHIÂŚÂĄH XQG 'DUP ZÂŚKUHQG 3URF\DQLGLQH

DIRNDLBRAND Zur Berßhmtheit gelangen die Kornelkirschen heute noch im Üsterreichischen Pielachtal: Hier blßhen im Vorfrßhling gleichzeitig Tausende der kleinen Bäume, teils auch als Sträucher. Im Herbst wird aus den geernteten Frßchten ein heilkräftiger Dirndlbrand, ein hochprozentiger Obstbrand, produziert.

Die Rinde ist ein traditionelles Heilmittel gegen Magen-Darm-Beschwerden, als Abkochung zusammen mit den Blättern wirkt sie gegen Rheuma und Gicht.


30

XQG GDGXUFK O¦VVW VLFK GLH 5LQGH OHLFKW DEO¸VHQ 'D]XEUDXFKHQZLUQLFKWGHQ6WDPP]XYHUOHW]HQbȂ GLHVH5LQGHLVWYLHO]XGLFNXQGKDUW$X¡HUGHPbȂYLHO :DVVHU]XP.RFKHQEULQJHQI¾QI0LQXWHQN¸FKHOQ ZLFKWLJHU QRFKb Ȃ EUDXFKW VLH GHU %DXP VHOEVW DOV ODVVHQXQGGDQQGXUFKHLQ6LHEJHEHQ2EZRKOGHU 6FKXW] YRU %DNWHULHQ 3LO]HQ XQG ΖQVHNWHQIUD¡ 7HHUHFKWELWWHUVFKPHFNWGDUIHUQLFKWJHV¾¡WZHU896WUDKOXQJ XQG DQGHUHQ :LWWHUXQJVHLQȵ¾VVHQ GHQGHQQJHUDGHGLH:LUNXQJGHUKHLOVDPHQ%LW:LU EHQ¸WLJHQ QXU HLQ RGHU ]ZHL Ȃ -DKUH DOWH WHUVWR΍H LVW MD HUZ¾QVFKW %HL %HGDUI PHKUPDOV =ZHLJH=X+DXVH]XSIHQZLU%O¾WHQNQRVSHQXQG W¦JOLFKHLQH7DVVH7HHWULQNHQ %O¾WHQYRP=ZHLJXQGOHJHQVLH]XP7URFNQHQDXV Bitte begnügen Sie sich mit den Blüten von wenigen ZweiIGPǾŢQJPG$NȹVGP gibt es später im Jahr keine Früchte. Magenwirksam: entzündungshemmender Tee aus der Rinde der Kornelkirsche.

.QLSVHQ 6LH NOHLQH 6HLWHQ¦VWH DE XQG E¾UVWHQ 6LH GHQ =ZHLJ PLW HLQHU *HP¾VHE¾UVWH RGHU HLQHP Blütentee KDUWHQ6FKZDPP PLWHWZDV:DVVHU XPHYHQWXHOO DXI GHU 5LQGH EHȴQGOLFKH $OJHQ RGHU )OHFKWHQ ]X (LQ7HHDXVGHQ%O¾WHQVFKPHFNWXQGZLUNWPLOGHU HQWIHUQHQ 'LH ZROOHQ ZLU LQ XQVHUHP 6DPPHOJXW DOVHLQ7HHDXVGHU5LQGH DEHUDXFK]XVDPPHQ]LHQLFKWKDEHQGDZLUMDLKUHΖQKDOWVVWR΍HQLFKWNHQ-

KHQGXQGHWZDVELWWHU :HQQGDQQGLH%O¦WWHUDXV-

QHQ1XQN¸QQHQ6LHGLH5LQGHVW¾FNFKHQZHLVHPLW WUHLEHQWURFNQHQZLUDXFKGLHVHXQGPLVFKHQVLH HLQHP.¾FKHQPHVVHUDEVFK¦OHQ'DEHLLPPHUYRP ]XVDPPHQ PLW GHQ %O¾WHQ QLFKW DEHU PLW GHU .¸USHU ZHJDUEHLWHQb Ȃ ¦KQOLFK ZLH EHLP 0¸KUHQ-

5LQGH LQHLQH+DXVWHHPLVFKXQJXQGDXFKGLHZLUG

VFKDEHQ:LUEUDXFKHQGLH5LQGHYRUGHP7URFNQHQ K¸FKVWHQV GUHL :RFKHQ ODQJ JHWUXQNHQ 6R JHQLFKW ZHLWHU ]X ]HUNOHLQHUQ GHQQ .RUQHONLUVFKHQ-

Z¸KQWVLFKGHU.¸USHUQLFKWDQEHVWLPPWHΖQKDOWV-

ULQGHZLUGGXUFKGDV7URFNQHQVRSRU¸VGDVVPDQ VWR΍H VLHP¾KHORV]ZLVFKHQGHQ)LQJHUQ]HUEU¸VHOQNDQQ :LUPDFKHQGDVHUVWNXU]YRUGHU7HHEHUHLWXQJZHLO DQ MHGHU %UXFKVWHOOH VRQVW LP /DXI GHU /DJHUXQJ Blütensalz ZHUWYROOHΖQKDOWVVWR΍HYHUORUHQJHKHQ 'LH6WUHLIHQOHJHQ6LHGDQQQHEHQGLH%O¾WHQ]XP 'LH JHWURFNQHWHQ %O¾WHQ ODVVHQ 7URFNQHQDXIHLQ6W¾FN9OLHVRGHU.¾FKHQUROOHDQ VLFKJXWPLWJUREN¸UQLJHP6DO]YHUHLQ VFKDWWLJHV ZDUPHV VWDXEIUHLHV 3O¦W]FKHQ LP UHLEHQ'DVVLHKWVFK¸QDXVXQGLVW +DXV1DFKHWZDHLQHU:RFKHZHUGHQGLHJHWURFN-

GD]XQRFKPDJHQIUHXQGOLFK

QHWHQ%O¾WHQXQG5LQGHQVW¾FNFKHQJHWUHQQWLQEHVFKULIWHWH3DSLHUW¾WHQDEJHI¾OOW

Magenbitter Rindentee

:HJHQ LKUHU EHN¸PPOLFKHQ ΖQKDOWVVWR΍H VLQG .RUQHONLUVFKHQb Ȃ

(LQ7HHDXVGHU5LQGHKLOIWJHJHQ'XUFKIDOO0DJHQ-

5LQGH %O¦WWHU XQG %O¾WHQb Ȃ DXFK

VFKPHU]HQXQG)LHEHU(LQHQ7HHO¸΍HOJHWURFNQHWH JXWJHHLJQHWI¾UVHOEVWDQJHVHW]WH RGHU]ZHL7HHO¸΍HOIULVFKH 5LQGHPLWɋPONDOWHP 0DJHQELWWHU 6HLWH 


VORFRÜHLING … IN WÄLDERN & HECKEN

Pappel =HO=IEO?DA(JKOLAJ DAEHAJ@A-†=OPAN (V ORKQW 3DSSHOQ MHW]W LP ]HLWLJHQ )U¾KMDKU JHQDXHU NHQQHQ ]XOHUQHQ'HQQQRFKEHYRUVLHLKUH%O¦WWHUHQWIDOWHQȴQGHQZLU DQLKUHQ.QRVSHQHLQJDQ]EHVRQGHUHVEDOVDPLVFKGXIWHQGHV XQGVHKUNOHEULJHV+DU]'LHVHKDU]LJHQ.QRVSHQVLQGEHUHLWV VHLW GHP $OWHUWXP DOV +HLOPLWWHO EHNDQQW XQG KHXWH LQ GHU $SRWKHNHXQWHUGHP1DPHQm3RSXOLJHPPD}]XEHNRPPHQ :HU3DSSHOQVXFKWZLUGJHZLVVLQ*HZ¦VVHUQ¦KHI¾QGLJ'HQQ 3DSSHOQOLHEHQmQDVVH)¾¡H}bȂXQGYLHO/LFKW 'DVEDOVDPLVFKH.QRVSHQKDU]GHUYHUVFKLHGHQHQ3DSSHODUWHQ HQWK¦OWHLQ*HPLVFKDXVDQQ¦KHUQGYHUVFKLHGHQHQ¦WKHULVFKHQ˜OHQHLQHQDVSLULQ¦KQOLFKHQ6WR΍XQGZHLWHUH.RPSRQHQWHQ GLH HQW]¾QGXQJVKHPPHQG XQG VFKPHU]VWLOOHQG ZLUNHQ$XFK%LHQHQZLVVHQGDVXQGVDPPHOQGLHVHV3DSSHOKDU] JH]LHOWLP)U¾KOLQJ6LHYHUPLVFKHQHVPLW6SHLFKHOXQG%O¾WHQSROOHQ]XHLQHUZDFKVDUWLJHQ6XEVWDQ]PLWGHUVLHVRUJI¦OWLJLKUH :DEHQGHVLQȴ]LHUHQXQGDEGLFKWHQ(VLVWEHNDQQWXQWHUGHP 1DPHQm3URSROLV} .LWWZDFKV 'LHVHV:DFKVVFK¾W]WGHQ%LHQHQVWRFNXQGVHLQH%UXWZLUNVDPJHJHQ9LUHQ%DNWHULHQXQG 3LO]EHIDOO 'DV3DSSHOKDU]LQVHLQHUXUVSU¾QJOLFKHQUHLQHQ)RUPLVWHLQH JXWHSȵDQ]OLFKH$OWHUQDWLYH]XPHEHQIDOOVVHKUKHLOVDPHQ3URSROLV6FKRQEHLPOHLFKWHQ=HUUHLEHQHLQHU.QRVSHNRPPWGDV JROGJHOEHJDQ]HLJHQDUWLJZ¾U]LJGXIWHQGH.QRVSHQKDU]]XP 9RUVFKHLQ(VO¦VVWVLFKPLWHLQIDFKHQ0LWWHOQ]XPDOWEHZ¦KUWHQ 3DSSHOEDOVDPYHUDUEHLWHQ$OVmJU¾QHV$VSLULQ}LVWGLH5LQGHGHU 3DSSHOQ XQWHU GHP 1DPHQ m&RUWH[ SRSXOL} LQ GHU $SRWKHNH HUK¦OWOLFK

Sichelförmige Knospe FGT$CNUCO2CRRGN

<KVVGT2CRRGNPHCNNGP durch ihre hell schimmernde, weißgräuliche Rinde auf.

31


342

Register

Achillea millefoliumÅ&#x2DC; #EMGT5EJCEJVGNJCNOÅ&#x2DC; Aesculus hippocastanumÅ&#x2DC; È&#x2030;VJGTKUEJGÈ&#x161;NGÅ&#x2DC; Ajuga reptansÅ&#x2DC; Alliaria petiolataÅ&#x2DC; Allium ursinumÅ&#x2DC; #NVGTUDGUEJYGTFGPÅ&#x2DC; Artemisia vulgarisÅ&#x2DC; #VGOYGIUGTMTCPMWPIGPÅ&#x2DC; Auricularia auricula-judaeÅ&#x2DC; Bäder ¬ $GKHWÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ $GTWJKIGPFGU$CNFTKCP$CFÅ&#x2DC; ¬ 'KEJGPTKPFGÅ&#x2DC; ¬ (KEJVGÅ&#x2DC; ¬ *QNWPFGT5EJYKV\DCFÅ&#x2DC; ¬ -CUVCPKGÅ&#x2DC; ¬ 5EJCEJVGNJCNOÅ&#x2DC; ¬ 9CNFOGKUVGT'PVURCPPWPIUDCFÅ&#x2DC; $ȤTNCWEJÅ&#x2DC; $CNFTKCPÅ&#x2DC;,  $GKHWÂ&#x192;Å&#x2DC; Betula URGEÅ&#x2DC; $KTMGÅ&#x2DC; $KVVGTUVQHHGÅ&#x2DC; $NCUGPGTMȤNVWPIÅ&#x2DC; Blütensalz ¬ -QTPGNMKTUEJGÅ&#x2DC; $NWVTGKPKIWPIÅ&#x2DC; $TGPPPGUUGNÅ&#x2DC;,  $TGPPPGUUGN%JKRUÅ&#x2DC; $TGPPPGUUGN5RKPCVÅ&#x2DC; Cichorium intybusÅ&#x2DC; Cornus masÅ&#x2DC;,  Crataegus specÅ&#x2DC;, ,  %TGOGÅ&#x2DC; ¬ *QNWPFGTDNȹVGPÅ&#x2DC; ¬ 0CEJVMGT\GÅ&#x2DC;

¬ 9GIGTKEJÅ&#x2DC;,  &QUVÅ&#x2DC; &WTEJHCNNÅ&#x2DC; 'EJVG-COKNNGÅ&#x2DC; 'KEJGÅ&#x2DC; Equisetum arvenseÅ&#x2DC; 'TMȤNVWPIGPÅ&#x2DC; 'TUVHTȹJNKPIÅ&#x2DC;, ,  '5%12-QOOKUUKQPÅ&#x2DC; 'UUKIÅ&#x2DC; ¬ $ȤTNCWEJÅ&#x2DC; ¬ 6J[OKCPÅ&#x2DC; (KEJVGÅ&#x2DC;,  (KGDGTÅ&#x2DC; (KGDGTVGGÅ&#x2DC;66 Filipendula ulmariaÅ&#x2DC; (NCXQPQKFGÅ&#x2DC; (TCWGPMTȤWVGTÅ&#x2DC; (TȹEJVGRWPUEJÅ&#x2DC; (TȹJJGTDUVÅ&#x2DC;, ,  (TȹJLCJTUMWTÅ&#x2DC;,  (TȹJNKPIU6CIWPFPCEJVINGKEJGÅ&#x2DC;,  (TȹJUQOOGTÅ&#x2DC;, ,  Galium aparineÅ&#x2DC; Galium odoratumÅ&#x2DC; )GTDUVQHHGÅ&#x2DC; Geum urbanumÅ&#x2DC; Glechoma hederaceaÅ&#x2DC; )QNFTWVGÅ&#x2DC; )ȹPUGNÅ&#x2DC; )WPFGTOCPPÅ&#x2DC; *CIGDWVVGÅ&#x2DC; *CIGDWVVGPOCTOGNCFGÅ&#x2DC; *CT\Å&#x2DC; ¬ (KEJVGÅ&#x2DC;, ,  ¬ -KGHGTÅ&#x2DC; ¬ -PQURGPJCT\WPF2TQRQNKUÅ&#x2DC; ¬ 2CRRGNMPQURGPÅ&#x2DC;,  ¬ 4ȤWEJGTJCT\Å&#x2DC;, 

*CT\DCNUCOÅ&#x2DC; *CT\UCNDGÅ&#x2DC;,  *CWVGTMTCPMWPIGPÅ&#x2DC; *GKNDȤWOGÅ&#x2DC; *GKNUCNDGÅ&#x2DC; ¬ $GKHWÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ $KTMGPTKPFGÅ&#x2DC; ¬ )WPFGTOCPP)ȹPUGNÅ&#x2DC; ¬ *CT\DCNUCOÅ&#x2DC; ¬ *QNWPFGTDNȹVGPÅ&#x2DC; ¬ ,QJCPPKUMTCWVÅ&#x2DC; ¬ -COKNNGÅ&#x2DC; ¬ -ȵPKIUMGT\GÅ&#x2DC; ¬ /KUVGNÅ&#x2DC; ¬ 0CEJVMGT\GÅ&#x2DC; ¬ 2CRRGNMPQURGPÅ&#x2DC; ¬ 6J[OKCPÅ&#x2DC; ¬ 9CEJQNFGTÅ&#x2DC; ¬ 9GIGTKEJÅ&#x2DC; *GKNUEJPCRUÅ&#x2DC; ¬ $ȤTNCWEJÅ&#x2DC; ¬ -QTPGNMKTUEJGÅ&#x2DC; ¬ 5EJNGJGÅ&#x2DC; ¬ 9CEJQNFGTÅ&#x2DC; *GTDUV6CIWPFPCEJVINGKEJGÅ&#x2DC;,  *GT\WPF-TGKUNCWH$GUEJYGTFGPÅ&#x2DC; *QEJUQOOGTÅ&#x2DC;, ,  *QNWPFGTÅ&#x2DC;,  *QNWPFGTDNȹVGPUKTWRÅ&#x2DC; *QNWPFGTRWPUEJÅ&#x2DC; Honig ¬ -ȵPKIUMGT\GÅ&#x2DC; ¬ 5EJNȹUUGNDNWOGPDNȹVGPÅ&#x2DC; ¬ 5EJNȹUUGNDNWOGPYWT\GNPÅ&#x2DC; ¬ 6J[OKCPÅ&#x2DC; ¬ 9CEJQNFGTÅ&#x2DC; ¬ 9GIGTKEJÅ&#x2DC; Hypericum perforatumÅ&#x2DC; ,QJCPPKUMTCWVÅ&#x2DC;

,WFCUQJTÅ&#x2DC; Juniperus communisÅ&#x2DC; -CHHGGÅ&#x2DC; ¬ .ȵYGP\CJPÅ&#x2DC; ¬ 9GIYCTVGÅ&#x2DC; -COKNNGÅ&#x2DC; -CUVCPKGÅ&#x2DC; -NGVVGP.CDMTCWVÅ&#x2DC; -PQDNCWEJUTCWMGÅ&#x2DC; -ȵPKIUMGT\GÅ&#x2DC; -QOOKUUKQP'Å&#x2DC; -QTPGNMKTUEJGÅ&#x2DC;,  -TȤWVGTDWUEJGPÅ&#x2DC; -TȤWVGTMKUUGPÅ&#x2DC; -TȤWVGTUCN\Å&#x2DC;,  .CDMTCWVÅ&#x2DC; .KGDHTCWGPDGVVUVTQJÅ&#x2DC; .KPFGÅ&#x2DC; .ȵYGP\CJPÅ&#x2DC; /ȤFGUȹÂ&#x192;Å&#x2DC; /ȤPPGTMTȤWVGTÅ&#x2DC; /CIGPDKVVGTÅ&#x2DC; ¬ -QTPGNMKTUEJGÅ&#x2DC; /CIGP&CTO$GUEJYGTFGPÅ&#x2DC; /CKYKRHGNÅ&#x2DC; Matricaria chamomillaÅ&#x2DC; Mentha aquaticaÅ&#x2DC; /KP\GÅ&#x2DC; /KP\GRWNXGTÅ&#x2DC; /KUVGNÅ&#x2DC; /KVVUQOOGTPCEJVÅ&#x2DC; /WVVGTMTCWVÅ&#x2DC;,  0CEJVMGT\GÅ&#x2DC; 0GNMGPYWT\Å&#x2DC; 0GTXGPGTMTCPMWPIGPÅ&#x2DC; 0KGTGPDGUEJYGTFGPÅ&#x2DC; È&#x161;NÅ&#x2DC; ¬ $GKHWÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ $KTMGPTKPFGÅ&#x2DC;


343

¬ ,QJCPPKUMTCWVÅ&#x2DC; ¬ -COKNNGÅ&#x2DC; ¬ 0CEJVMGT\GÅ&#x2DC; ¬ 2CRRGNÅ&#x2DC;,  ¬ 5EJCHICTDGÅ&#x2DC; ¬ 9CEJQNFGTÅ&#x2DC; ¬ 9GIGTKEJÅ&#x2DC; ¬ 9KNFGT&QUVÅ&#x2DC; ¬ 9WT\GNȵNÅ&#x2DC; Oenothera specÅ&#x2DC; 1TGICPQÅ&#x2DC; Origanum vulgareÅ&#x2DC; 1Z[OGNÅ&#x2DC; ¬ (KEJVGPURTQUUGPÅ&#x2DC; ¬ *QNWPFGTDNȹVGPÅ&#x2DC; ¬ /ȤFGUȹÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ /KP\GÅ&#x2DC; ¬ 5EJNȹUUGNDNWOGÅ&#x2DC; ¬ 5GKHGPMTCWVYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ 6J[OKCPÅ&#x2DC; ¬ 9GIGTKEJYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ 9KNFGT&QUVÅ&#x2DC; 2CRRGNÅ&#x2DC; 2GUVQ-PQDNCWEJUTCWMGÅ&#x2DC;88 2HGHHGT/KP\GÅ&#x2DC; 2JȤPQNQIKUEJGT-CNGPFGTÅ&#x2DC; Picea abiesÅ&#x2DC;,  2KN\RWNXGTÅ&#x2DC; Plantago specÅ&#x2DC;,  Populus specÅ&#x2DC; Primula specÅ&#x2DC;,  Prunus spinosaÅ&#x2DC;,  2WPUEJÅ&#x2DC; Quercus specÅ&#x2DC; 4ȤWEJGTPÅ&#x2DC; ¬ $CNFTKCPYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ $GKHWÂ&#x192;Å&#x2DC;

¬ $KTMGPTKPFGÅ&#x2DC; ¬ (KEJVGÅ&#x2DC; ¬ *CT\Å&#x2DC;,  ¬ -ȵPKIUMGT\GÅ&#x2DC; ¬ /ȤFGUȹÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ /KUVGNÅ&#x2DC; ¬ 2CRRGNMPQURGPÅ&#x2DC; ¬ 5EJCHICTDGÅ&#x2DC; ¬ 6J[OKCPÅ&#x2DC; ¬ 9CEJQNFGTÅ&#x2DC; ¬ 9KNFGT&QUVÅ&#x2DC; 4CWPȤEJVGÅ&#x2DC; 4JGWOCÅ&#x2DC;s8 Rosa specÅ&#x2DC; 4QUUMCUVCPKGÅ&#x2DC; 4QVȵNÅ&#x2DC; 5CNDGÅ&#x2DC; ¬ $GKHWÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ $KTMGPTKPFGÅ&#x2DC; ¬ )WPFGTOCPP)ȹPUGNÅ&#x2DC; ¬ *CT\DCNUCOÅ&#x2DC; ¬ *QNWPFGTDNȹVGPÅ&#x2DC; ¬ ,QJCPPKUMTCWVÅ&#x2DC; ¬ -COKNNGÅ&#x2DC; ¬ -ȵPKIUMGT\GÅ&#x2DC; ¬ /KUVGNÅ&#x2DC; ¬ 0CEJVMGT\GÅ&#x2DC; ¬ 2CRRGNMPQURGPÅ&#x2DC; ¬ 6J[OKCPÅ&#x2DC; ¬ 9CEJQNFGTÅ&#x2DC; ¬ 9GIGTKEJÅ&#x2DC; Salix specÅ&#x2DC; Salz ¬ $GKHWÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ )WPFGTOCPPÅ&#x2DC; ¬ -QTPGNMKTUEJGÅ&#x2DC; Sambucus nigraÅ&#x2DC;, 

5CRQPCTKCQHÆ&#x2019;EKPCNKUÅ&#x2DC; 5CRQPKPGÅ&#x2DC; 5EJCEJVGNJCNOÅ&#x2DC; 5EJCHICTDGÅ&#x2DC; 5EJNGJGÅ&#x2DC;,  5EJNGJGPUCHVÅ&#x2DC; 5EJNGJMGTPMKUUGPÅ&#x2DC; 5EJNȹUUGNDNWOGÅ&#x2DC;,  5EJOGT\GPÅ&#x2DC; 5EJYCT\FQTPÅ&#x2DC;,  5EJYCT\GT*QNWPFGTÅ&#x2DC;,  5GKHGPMTCWVÅ&#x2DC; 5GKHGPUVQHHGÅ&#x2DC; 5JKPTKP;QMWÅ&#x2DC; Sirup ¬ (KEJVGÅ&#x2DC; ¬ *QNWPFGTDNȹVGPÅ&#x2DC; ¬ /KP\GÅ&#x2DC; ¬ 5EJNGJGÅ&#x2DC; Solidago virgaureaÅ&#x2DC; 5QOOGTUQPPGPYGPFGÅ&#x2DC;,  5RȤVJGTDUVÅ&#x2DC;, ,  5RȤVUQOOGTÅ&#x2DC;, ,  5RKV\9GIGTKEJÅ&#x2DC;,  5RTȹJRHNCUVGTÅ&#x2DC; Tanacetum partheniumÅ&#x2DC;,  6CTCZCEWOQHÆ&#x2019;EKPCNGÅ&#x2DC; 6GGÅ&#x2DC; $NȤVVGTVGGÅ&#x2DC; ¬ $GKHWÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ $KTMGÅ&#x2DC; ¬ $TGPPPGUUGNÅ&#x2DC; ¬ (KEJVGPPCFGNÅ&#x2DC; ¬ (KEJVGPURTQUUGPÅ&#x2DC; ¬ )WPFGTOCPPÅ&#x2DC; ¬ ,WFCUQJTÅ&#x2DC; ¬ .CDMTCWVÅ&#x2DC;

¬ .ȵYGP\CJPÅ&#x2DC; ¬ /KP\GÅ&#x2DC; ¬ /KUVGNÅ&#x2DC; ¬ 5EJCEJVGNJCNOÅ&#x2DC; ¬ 9CNFOGKUVGTÅ&#x2DC; $NȹVGPVGGÅ&#x2DC; ¬ $CNFTKCPÅ&#x2DC; ¬ )QNFTWVGÅ&#x2DC; ¬ *QNWPFGTÅ&#x2DC; ¬ ,QJCPPKUMTCWVÅ&#x2DC; ¬ -COKNNGÅ&#x2DC; ¬ -ȵPKIUMGT\GÅ&#x2DC; ¬ -QTPGNMKTUEJGÅ&#x2DC; ¬ .KPFGÅ&#x2DC; ¬ /ȤFGUȹÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ 5EJCHICTDGÅ&#x2DC; ¬ 5EJNGJGÅ&#x2DC; ¬ 5EJNȹUUGNDNWOGÅ&#x2DC; ¬ 6J[OKCPÅ&#x2DC; ¬ 9GIYCTVGÅ&#x2DC; ¬ 9GKÂ&#x192;FQTPÅ&#x2DC; ¬ 9KNFGT&QUVÅ&#x2DC; (TȹEJVGVGG ¬ *CIGDWVVGÅ&#x2DC; ¬ 9CEJQNFGTÅ&#x2DC; ¬ 9GKÂ&#x192;FQTPÅ&#x2DC; 4KPFGPVGGÅ&#x2DC; ¬ 'KEJGÅ&#x2DC; ¬ -QTPGNMKTUEJGÅ&#x2DC; ¬ 2CRRGNÅ&#x2DC;,  ¬ 9GKFGÅ&#x2DC; 9WT\GNVGGÅ&#x2DC;,  ¬ $CNFTKCPÅ&#x2DC; ¬ $TGPPPGUUGNÅ&#x2DC; ¬ .ȵYGP\CJPÅ&#x2DC; ¬ 0GNMGPYWT\Å&#x2DC; ¬ 5EJNGJGÅ&#x2DC;


344

¬ 5EJNȹUUGNDNWOGÅ&#x2DC; ¬ 5GKHGPMTCWVÅ&#x2DC; ¬ 5RKV\9GIGTKEJÅ&#x2DC; ¬ 9GIYCTVGÅ&#x2DC; 6J[OKCPÅ&#x2DC; Thymus specÅ&#x2DC; 6KPMVWTÅ&#x2DC; ¬ $CNFTKCPYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ $GKHWÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ $TGPPPGUUGNÅ&#x2DC; ¬ $TGPPPGUUGNYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ )ȹPUGNÅ&#x2DC; ¬ )WPFGTOCPPÅ&#x2DC; ¬ (KEJVGPPCFGNÅ&#x2DC; ¬ (KEJVGPURTQUUGPÅ&#x2DC; ¬ -COKNNGÅ&#x2DC; ¬ -CUVCPKGÅ&#x2DC; ¬ .ȵYGP\CJPYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ /ȤFGUȹÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ /KP\GÅ&#x2DC; ¬ /KUVGNÅ&#x2DC; ¬ 0CEJVMGT\GÅ&#x2DC; ¬ 2CRRGNMPQURGPÅ&#x2DC; ¬ 5EJCHICTDGÅ&#x2DC; ¬ 5GKHGPMTCWVYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ 9CEJQNFGTÅ&#x2DC; ¬ 9GIGTKEJÅ&#x2DC; ¬ 9GIGTKEJYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ 9GIYCTVGÅ&#x2DC; ¬ 9GKÂ&#x192;FQTPÅ&#x2DC;,  ¬ 9GKFGPTKPFGÅ&#x2DC;66 ¬ 9KNFGT&QUVÅ&#x2DC; ¬ 9WT\GNVKPMVWTÅ&#x2DC; Urtica dioicaÅ&#x2DC;,  8CNGTKCPCQHÆ&#x2019;EKPCNKUÅ&#x2DC;,  Verbascum specÅ&#x2DC; Viscum albumÅ&#x2DC; 8QNNHTȹJNKPIÅ&#x2DC;, ,  8QNNJGTDUVÅ&#x2DC;, ,  8QTHTȹJNKPIÅ&#x2DC;, , 

9CEJQNFGTÅ&#x2DC; 9CNFDCFGPÅ&#x2DC; 9CNFOGFK\KPÅ&#x2DC; 9CNFOGKUVGTÅ&#x2DC; 9CNFOGKUVGTDQYNGÅ&#x2DC; 9CNFYGKJTCWEJÅ&#x2DC; 9CUUGT/KP\GÅ&#x2DC; 9GIGTKEJÅ&#x2DC;,  9GIYCTVGÅ&#x2DC; 9GKFGÅ&#x2DC; 9GKFGPTKPFGÅ&#x2DC; 9GKPÅ&#x2DC; ¬ $CNFTKCPYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ .ȵYGP\CJPÅ&#x2DC; ¬ 0GNMGPYWT\Å&#x2DC; ¬ 5EJNGJGPDNȹVGÅ&#x2DC; ¬ 9CNFOGKUVGTÅ&#x2DC; ¬ 9GIGTKEJYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ 9GKÂ&#x192;FQTPÅ&#x2DC;,  9GKÂ&#x192;FQTPÅ&#x2DC;, ,  Wickel, Umschläge ¬ $KTMGÅ&#x2DC; ¬ ,QJCPPKUMTCWVÅ&#x2DC; ¬ -CUVCPKGÅ&#x2DC; ¬ -ȵPKIUMGT\GÅ&#x2DC;,  ¬ .CDMTCWVÅ&#x2DC; ¬ /ȤFGUȹÂ&#x192;Å&#x2DC; ¬ 5EJCEJVGNJCNOÅ&#x2DC; ¬ 5EJCHICTDGÅ&#x2DC; ¬ 5GKHGPMTCWVYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ 9GIGTKEJÅ&#x2DC; ¬ 9WT\GNCWHNCIGPÅ&#x2DC; 9KNFGT&QUVÅ&#x2DC; 9KNFTQUGÅ&#x2DC; 9KPVGTÅ&#x2DC;, ,  9KPVGTUQPPGPYGPFGÅ&#x2DC;,  9WT\GNPÅ&#x2DC; 9WT\GNRWNXGTÅ&#x2DC; ¬ $CNFTKCPYWT\GNÅ&#x2DC; ¬ 0GNMGPYWT\Å&#x2DC;


Profile for Haupt Verlag

Hecker, Heilsame Wildpflanzen  

Leseprobe aus folgendem Buch, erschienen beim Haupt Verlag: Katrin Hecker / Frank Hecker «Heilsame Wildpflanzen: im Rhythmus der 10 Jahresze...

Hecker, Heilsame Wildpflanzen  

Leseprobe aus folgendem Buch, erschienen beim Haupt Verlag: Katrin Hecker / Frank Hecker «Heilsame Wildpflanzen: im Rhythmus der 10 Jahresze...

Profile for haupt

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded