Page 1


SUSAN GUAGLIUMI

HANDGEMACHT FÜR MEINEN

GARTEN 75 grüne DIY-Projekte

foto s: John Gruen s ty l i n g : Raina Kattelson i l l u s tr at i o n en : Sun Young Park ü be r s et z u n g : Wiebke Krabbe


Für Jordan, die Sonne, den Mond und vor allem für die Sterne am Himmel

Die englische Originalausgabe erschien 2014 bei Stewart, Tabori & Chang, einem Imprint von Harry N. Abrams, Incorporated, New York. Der englische Originaltitel lautet Handmade for the Garden. 75 ingenious ways to enhance your outdoor space with DIY tools, pots, supports, embellishments & more. Alle Rechte für alle Länder liegen bei Harry N. Abrams, Incorporated, New York. Copyright Text © 2014 Susan Guagliumi Copyright Fotografien © 2014 John Gruen Copyright Illustrationen © 2014 Sun Young Park

Aus dem Englischen übersetzt von Wiebke Krabbe, D-Damlos Satz der deutschsprachigen Ausgabe: Verlag Die Werkstatt, D-Göttingen Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet unter http://dnb.dnb.de abrufbar. ISBN: 978-3-258-07951-6 Alle Rechte vorbehalten. Copyright © 2016 der deutschsprachigen Ausgabe: Haupt Bern Jede Art der Vervielfältigung ohne Genehmigung des Verlages ist unzulässig. Printed in Germany www.haupt.ch


V O R W O R T { seite 5 } K a p i t e l 1 { seite 9 }

DIE S A ISON BEGINN T K a p i t e l 2 { seite 33 }

TÖPFE UND KÜBEL K a p i t e l 3 { seite 77 }

MOS AIK K a p i t e l 4 { seite 89 }

BE TON & H Y PERT UFA K a p i t e l 5 { seite 117 }

HOCH HINAUS PFL A NZSTÄ BE, DREIBEINE & OBELISK EN K a p i t e l 6 { seite 141 }

RUSTIK ALE SPALIERE ZÄUNE, RANKBÖGEN & KASTENSTÜTZEN K a p i t e l 7 { seite 159 }

N ACH DER S A ISON PROJEKTE & PLANUNG A D R E S S E N { seite 204 } B U C H T I P P S { seite 206 } D A N K { seite 206 } R E G I S T E R { seite 207 }


4


VORWORT Ich mag handwerkliche Arbeiten und ich gärtnere gern. Oft wünsche ich mir für beides mehr Zeit. Aber dafür müsste der Tag mehr Stunden haben, ich müsste mit weniger Schlaf auskommen oder weniger Alltagspflichten haben. Vom fünften Lebensjahr an bis zum Ende meines Studiums bin ich im Sommer ins Ferienlager verreist, zuletzt als Gruppenleiterin. Dort habe ich meine ersten Körbe geflochten, Kupferschalen getrieben, Schreibpapier mit Blattmustern verziert, Zeltstangen verzurrt und gelernt, richtig Feuer zu machen. Als Erwachsene habe ich mich mit anspruchsvolleren Arbeiten beschäftigt und gestaunt, wie viel ich noch wusste und wie vertraut mir die Materialien und Techniken nach all den Jahren waren.

Gegenüber: An Weidenruten, die einfach in die Erde gesteckt sind, klettert Kapuzinerkresse in die Höhe.

Meine beiden Brüder und ich verbrachten die Ferien im Camp, weil unsere Mutter uns allein großzog. Sie arbeitete ganztags und sparte das ganze Jahr, um uns Kindern die acht Wochen im Ferienlager zu ermöglichen. Wir haben dort viele neue und spannende Dinge gelernt, und auch ihr taten die Wochen ohne Mutterpflichten gut. Meine Mutter war klug und ausgesprochen patent. Sie meinte, dass ich fast alles schaffen könnte, was ich mir ernsthaft vornahm. Durch ihren Einfluss und die Sommer im Ferienlager entwickelte ich eine gute Fähigkeit, Probleme zu lösen, die Welt durch eine kreative Brille zu betrachten und neuen Erfahrungen mit Offenheit und Zuversicht zu begegnen. Nach dem Studium der Sonderpädagogik heiratete ich Arthur (einen Künstler und Universitätsprofessor) und unterrichtete einige Jahre. 1970 begannen wir, uns nach unserem 5


{ Vorwort } ersten Haus umzusehen. Es sollte ein altes sein, und wir fanden ein Wunderbares aus dem Jahr 1847. Wir beide mussten für Restaurierung, Reparaturen und Verschönerungen des kleinen Hauses alle unsere Fähigkeiten einsetzen – und neue erwerben. Wir hatten unterschätzt, wie viel Arbeit Instandsetzung und Pflege des Grundstücks erfordern würde. Dort standen zwar einige Pflanzen, aber sie waren jahrelang nicht gepflegt oder beschnitten worden. Es ist nicht einfach, das Grundstück eines alten Hauses zu gestalten. Geht man es zu lässig an, wirkt es allzu leicht etwas heruntergekommen. Und gestaltet man es zu förmlich, wirkt es streng oder unpersönlich. Ich wünschte mir einen schönen Garten, der aussah, als sei er seit 1847 natürlich mit dem Haus gewachsen. Heute würde mir so eine Gestaltung wohl besser gelingen als damals, aber ich liebte die ersten Beete, die ich gesäubert hatte. Ich lernte, eine Iris von einer Päonie zu unterscheiden – und Vogelmiere von beiden. Ich übte den Strauchschnitt an einem mächtigen Flieder, der mehr tote als lebende Zweige besaß, und entdeckte beim Aufräumen von Unrat allerlei Überraschungen. Wir hätten noch viele Jahre in dem Haus wohnen können, aber da wir in den späten 1980er-Jahren wegen einer Straßenverbreiterung zum Verkauf gezwungen wurden, suchten wir nach einem anderen alten, liebebedürftigen Haus. Unser zweites Haus (erbaut 1832) war größer und etwas eleganter als das erste, und obwohl Haus und Grundstück nicht ganz so heruntergekommen waren, nahmen wir abermals ein großes Renovierungprojekt in Angriff. Im ersten Haus hatte ich mir mit der Gartenpflege viel Mühe gegeben, aber gleichzeitig einen temperamentvollen Jungen aufgezogen und Webkurse angeboten. Die Größe des neuen Objekts stellte ganz andere Herausforderungen. So fing ich an, mich auf mein Handwerksgeschick zu besinnen, dekorative Spaliere für alte Rosen und robuste Stützen für den Gemüsegarten zu bauen. Auf einer Reise nach Mexiko sahen wir hinreißende Töpferarbeiten, und anschließend begann ich, Tontöpfe zu halbieren und an größeren «Muttertöpfen» zu befestigen. Ich nahm immer neue Handwerksvorhaben in Angriff und stellte bald fest, dass ich in Gartencentern nicht fand, was ich brauchte – oder nicht zu akzeptablen Preisen. Attraktive Pflanzkübel, Körbe oder Pflanzenschilder kosteten immer mehr, als ich ausgeben konnte, also

baute ich sie selbst. Ich begann, ausführliche Notizen zu schreiben und beschloss, mein Wissen und meine Ideen eines Tages für ein Buch zu verwenden. 2004 beschlossen wir, ein neues, kleineres Haus zu bauen. Wir wollten gern wieder mehr Zeit für die Kunst und unsere Hobbys haben, außerdem kostet die Instandhaltung eines alten Hauses viel Geld. In einem neuen Haus lebt es sich angenehm, wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, dass es rechte Winkel hat und dass alles funktioniert. Wir hatten aber – wieder einmal – unterschätzt, wie viel Zeit und Arbeit es kosten würde, aus einem verwüsteten, steinigen Baugrundstück einen Garten zu machen. Anfangs vermisste ich die Üppigkeit meiner alten Gärten, aber es war auch spannend, bei null zu beginnen. Mein neuer Garten erforderte ganz andere Lösungen als der hundert Jahre alte, und ich genoss die Freiheit, einen Garten zu planen und zu bepflanzen, der ganz und gar meiner war. Die vielen Steine verwendeten wir für Natursteinmauern, die eine Böschung in Terrassen gliedern. Diese wiederum gaben den Anstoß für die Struktur des Gartengrundrisses. So ging ich daran, aus einem Gelände, das noch vor wenigen Monaten verwildertes Strauchland gewesen war, einen schönen Garten zu gestalten. Mit den Jahren habe ich viel gelernt, aber ich bin keine Gartenexpertin. Nicht alles wächst oder gelingt beim ersten Versuch. Ich pflanze, was gut gedeiht, und verzichte auf Gewächse, die mehr als zweimal verkümmern – beispielsweise Rittersporn. Ich bin auch keine Meisterhandwerkerin. (Wollte ich eine werden, hätte ich weniger Zeit für den Garten.) Aber ich bin sehr neugierig, informiere mich gründlich und habe Geduld. Wenn etwas nicht auf Anhieb gelingt, versuche ich es noch einmal. Sobald ich irgendwo im Garten eine neue Lösung brauche, stöbere ich in Büchern, surfe im Internet oder befrage Fachleute im Gartencenter oder Baumarkt. Ich spreche mit Freunden oder Nachbarn und experimentiere ausführlich. Wenn etwas schiefgeht, versuche ich, die Materialien weitgehend zu retten, und starte einen neuen Versuch. Bevor ich beispielsweise Buchschrauben zur Befestigung der Ränder an meinen Drahtkörben (siehe Seite 167) entdeckte, hatte ich Dutzende anderer Lösungen ausprobiert, die komplizierter oder weniger elegant waren. Mehr als einmal habe ich eine bestimmte Pflanze in die Erde gesetzt, nur um einen Vorwand zu haben, ein schönes 6


Spalier zu bauen. Manchmal ist mir das Handwerkliche wichtiger als der Garten. Natürlich bin ich begeistert, wenn meine Rosen im Juni den Garten mit Duft erfüllen. Gepflanzt habe ich sie aber, weil ich den perfekten Platz für einen Rankbogen entdeckt hatte – und der verlangte dann nach Kletterrosen (siehe Foto Seite 140). Andererseits greife ich tief in die handwerkliche Trickkiste, wenn es die Pflanzen oder das Gelände erfordern. So entstehen Stützen (siehe Seite 117) oder Namensschilder (siehe Seite 175) für eine wachsende Sammlung von Stauden. Oder es gilt, 65 Meter Gartenschlauch geordnet und trotzdem greifbar zu verstauen (siehe Seite 172). Handgemacht für den Garten ist die Zusammenfassung von zehn Jahren Arbeit – und Spiel – in meinem Garten. Ich habe mich bemüht, die Anleitungen einfach und anschaulich zu schreiben. Mit unkomplizierten Methoden und manchmal unkonventionellen Tricks sind schöne und zweckmäßige Dinge entstanden, die fast jeder ohne große Mühe, zu vertretbaren Kosten und mit geringem Frustrationsrisiko nachbauen kann. Übrigens empfehle ich, soweit es möglich ist, Alltagsdinge zu recyceln oder umzufunktionieren. Mit diesem Buch möchte ich Ihnen helfen, selbst herzustellen, was Sie sich für den Garten wünschen. Wenn Sie beispielsweise nach meiner Anleitung ein oder zwei rustikale Spaliere gebaut haben (siehe Seite 146), werden Sie selbst in der Lage sein, maßgeschneiderte Varianten für Ihre Bedürfnisse zu entwickeln. Und haben Sie einige Hypertufa-Kübel geformt (siehe Seite 89), benötigen Sie meine Anleitung nicht mehr. Falls das eine oder andere Projekt Ihre Neugier weckt und Sie sich genauer mit einer Technik beschäftigen möchten, finden Sie weitere Informationen im Internet und anderen Büchern (siehe Liste Seite 206). Meine Gärten haben mir im Lauf der Jahre viel Zufriedenheit geschenkt. Nichts ist schöner als eine große Insel blühender Pfingstrosen (vor allem mit selbst gebauten Stützen) oder ein üppiges Gemüsebeet mit Pflanzen, die ich aus Samen in Zeitungspapier-Töpfen (siehe Seite 10) herangezogen und in Drahtkörben (siehe Seite 167) geerntet habe. Ich muss aber zugeben, dass mir auch der «nackte» Garten im Winter gut gefällt. Wenn nicht die Pflanzen die Hauptrolle spielen, sondern

die Struktur des Gartens ins Auge fällt, sehe ich, was ich geschafft habe, und kann entscheiden, was noch fehlt. Jetzt ist das Buch geschrieben und auf dem Weg in die Druckerei. Aber ich entdecke immer neue interessante Materialien und sehe in meinem Garten Plätze, die verschönert werden können. Ein Garten entwickelt sich immer weiter, und ich nehme an, dass ich der Herausforderungen und Überraschungen nie überdrüssig werde. In meinem Blog (www.guagliumi.com/blog) werde ich weiter von meinem Garten erzählen und Fotos veröffentlichen. Besuchen Sie mich dort und zeigen Sie mir Ihren Garten. Meine Mutter hatte kaum Zeit zum Gärtnern. Sie besaß nur ein Beet mit altmodischen dunkellilafarbenen Iris, die sie liebevoll pflegte. Heute gedeihen die «Enkelkinder» dieser Iris in meinem Garten. Sie haben alle Umzüge überstanden. Wenn ich die Blüten im Frühling anschaue, danke ich meiner Mutter für die Bodenständigkeit, die sie mir mitgegeben hat. Und beim Blick auf diese Buchseite danke ich ihr für das Selbstvertrauen. Oben: Hypertufa-Töpfe in verschiedenen Formen und Größen. 7


{kapitel 1}

8


K APITEL 1

DIE SAISON BEGINNT Der erste und der letzte Frost bestimmen die Grenzen der Gartensaison. Aber im Januar kommen die Saatgutkataloge und wecken Hoffnung, dass der Frühling kommen wird – irgendwann. Stundenlang studiere ich Beschreibungen und Fotos verschiedener Sorten und schmiede Pläne. Ich blättere in den Notizen aus dem Vorjahr, um Fehler nicht zu wiederholen, versuche mich beim Ausfüllen der Bestellformulare zurückzuhalten und warte dann auf meine Lieferungen.

Gegenüber: Kräftige Tomatensämlinge, die bald ins Freie gepflanzt werden können.

Ich ziehe gern Pflanzen aus Samen. So kann ich Sorten kultivieren, die es im Gartencenter nicht gibt, Geld sparen (sofern ich es beim Bestellen nicht übertreibe) und voller Stolz ernten. Ich kann meine Blumenbeete ganz nach Geschmack gestalten und bestimmte Formen oder Farben an verschiedenen Plätzen im Garten wiederholen. Und außerdem kann ich selbst Samen für das nächste Jahr ernten. Ich versuche immer, frühzeitig mit der Anzucht zu beginnen. Zum Glück haben wir ein helles, sonniges Frühstückszimmer, in dem ich seit Jahren Sämlinge ziehe. Kürzlich habe ich aber ein kleines, unbeheiztes Gewächshaus gebaut, das den Jungpflanzen mehr Platz und Licht bietet, wenn sie größer werden. Auf «Wachstumslampen» kann ich gut verzichten. Manchmal stelle ich nachts ein kleines Heizgerät ins Gewächshaus, aber generell versuche ich, ohne viel Technik auszukommen.

9


{kapitel 1}

AN ZU CH T AU S SAMEN Jedes Jahr zum Jahreswechsel nehme ich mir vor, einige Kilo abzunehmen. So sind mit der Zeit viele Schalen von kalorienreduzierten Fertiggerichten zusammengekommen. Sie haben genau die richtige Höhe für eine dünne Schicht Erde und Samen, die später ausgedünnt und in Töpfe gepflanzt werden, und sie eignen sich auch als wasserdichte Untersetzer für Töpfe. Sie sind schmal genug für die Fensterbank und überzeugen mich, dass ich die Diätgerichte doch nicht ganz umsonst gekauft habe. Um Sämlinge großzuziehen, sind sie aber zu flach. Ob ich nun diese Schalen verwende oder Anzuchtschalen und Presstorftöpfe im Gartencenter kaufe – ich säe so früh aus, dass die Jungpflanzen mindestens einmal in größere Töpfe umziehen müssen, bevor das Wetter warm genug ist, um sie in den Garten zu pflanzen. Wie die meisten Gärtner bewahre ich 10-cm-Töpfe von gekauften Pflanzen auf, aber mein Vorrat genügt nie, denn selbst wenn ich im Januar «zurückhaltend» bestelle, habe ich im März unzählige Sämlinge. Als ich so viele Töpfe nachkaufen musste, dass die Kostenersparnis durch die Aussaat nicht mehr ins Gewicht fiel, probierte ich einige Methoden aus, um für wenig Geld beliebig viele Töpfe für die Aussaat und zum Umtopfen selbst herzustellen.

darum stecke ich manchmal beschriftete Eisstiele in die Töpfe.

Das richtige Papier Ich falte meine Töpfe aus Blättern der New York Times – nicht, weil ich glaube, dass die Sämlinge dadurch klüger oder gesünder würden, sondern weil ich weiß, dass die Times mit Druckerfarbe auf Sojabasis gedruckt wird. Zeitung wird auch als biologische Mulchschicht empfohlen, weil angeblich generell keine giftigen Druckfarben mehr verwendet werden. Ich finde es trotzdem sinnvoll, sicherheitshalber einmal nachzufragen, womit die Lokalzeitung gedruckt wird. Ich falte zwei Arten von Zeitungspapier-Töpfen. Ein Modell ist flach wie die pfiffigen Trinkbecher, die wir im Pfadfinderlager gefaltet haben. Sie lassen sich gut aufbewahren, bis sie gebraucht werden. Das andere Modell wird um eine runde Form gerollt. Es braucht mehr Stauraum, ist aber stabiler und steht selbstständig. Zeitungspapier-Töpfe müssen auf einem wasserdichten Tablett stehen. Wasser wird nicht auf das Substrat gegossen, sondern auf das Tablett, sodass das Papier es aufsaugt. Wenn die Sämlinge wachsen, benutze ich eine Sprühflasche, um Töpfe und Substratoberfläche feucht zu halten. Prüfen Sie die Feuchtigkeit täglich, aber gießen Sie nicht zu viel, sonst breiten sich Pilzkrankheiten aus, und die Sämlinge sterben ab. Neben Anzuchtschalen, die ich über Jahre gesammelt habe, verwende ich auch Schalen von Fertiggerichten, alte Backbleche mit höherem Rand oder preiswerte Schuhablagen aus Kunststoff als Unterlagen für die Papiertöpfe. Mit Wärme lässt sich die Keimung beschleunigen. Dafür verwende ich eine alte, fleckige Heizdecke, die ganz hinten im Wäscheschrank lag, und Tabletts aus dickerem Plastik. Es verteilt die Wärme gleichmäßig und schützt die Jungpflanzen vor Überhitzung.

ZEITUNGSPAPIER-TÖPFE Töpfe aus biologisch abbaubarem Zeitungspapier eignen sich gut für Sämlinge, die etwas mehr Platz brauchen. Wenn ich sie bei wärmerer Witterung in den Garten setze, reiße ich einfach die Böden der Töpfe ab, damit die Wurzeln leicht Bodenkontakt bekommen, und pflanze sie mitsamt der Papiermanschette ein. So werden die empfindlichen Wurzeln nicht beschädigt, die Pflanzen wachsen besser an und ich muss keine Töpfe lagern, sondern recycle noch Papier. Zeitungspapiertöpfe halten in Anzuchtschalen etwa sechs bis acht Wochen. Im Beet verrottet das Papier und reichert den Boden an. Praktisch finde ich, dass ich die Namen der Pflanzensorten mit einem wasserfesten Marker direkt auf die Töpfe schreiben kann. Die Schrift verblasst mit der Zeit,

Gegenüber: Sämlinge, die in Torfquelltöpfen gezogen werden, können in geräumigere Töpfe aus Zeitungspapier umziehen. 10


{ Die Saison beginnt }

11


{kapitel 1}

G E F A LT E T E Z E I T U N G S PA P I E R - T Ö P F E FERTIGE GRÖSSE: OBERE BREITE CA. 18 CM; UNTERE BREITE CA. 6,5 CM; HÖHE CA. 13 CM

Material

4

• 1 großes, ausgebreitetes Blatt Zeitungspapier pro Topf

Die untere linke Ecke bis an die rechte Kante des

• Stumpfes Messer zum Falzen

Dreiecks falten. Scharf kniffen.

• Malerkrepp (bei Bedarf)

1

5

scharf kniffen.

Hälfte falten. Die gefaltete Kante liegt unten. Die obere

6

rechte Ecke nach links und zur Unterkante falten. Mit dem

Der sechste Kniff Die Hälfte der Dreiecke an der Oberkante nach vorn

Messer fest über den Kniff streichen.

falten und kniffen.

Der zweite Kniff

Der siebte Kniff

7

Die linke Hälfte des Papiers hinter das gerade entstan-

Die restlichen Dreiecke nach hinten falten und abermals

dene Dreieck falten. Wieder falzen.

3

Der fünfte Kniff Die untere rechte Ecke zur linken Kante falten und wieder

Vorbereitung und erster Kniff Den ausgebreiteten Zeitungsbogen der Länge nach zur

2

Der vierte Kniff

scharf kniffen.

Der dritte Kniff

8

Den oberen Teil des Rechtecks, das in Schritt 2 nach

Letzte Handgriffe Falls nötig, das gefaltete Papier mit Malerkrepp fixieren.

rechts gefaltet wurde (also das noch sichtbare Dreieck)

Zum Aufstellen den oberen Rand seitlich auseinanderdrü-

über das erste Dreieck legen, das in Schritt 1 entstanden

cken und den Boden etwas eindrücken. Wenn die Töpfe

ist. Das Papier so drehen, dass das einfach gefaltete

nebeneinander auf dem Tablett stehen, stützen sie sich

Papier unten liegt und die offenen Kanten oben.

gegenseitig. Gegenüber: Ich lege mir immer einen Vorrat solcher flach gefalteten Töpfe an.

1

5

2

Rechte Ecke zur Unterkante.

Untere rechte Ecke zur linken Kante.

6

3

Linke Hälfte hinter das Dreieck.

7

Hälfte der oberen Dreiecke nach vorn. 12

Obere rechte Ecke über das Dreieck nach unten links.

Restliche Dreiecke nach hinten.

4

8

Linke Ecke zur rechten Kante.

Rand spreizen und Boden eindrücken.


{ Die Saison beginnt }

13


{kapitel 1}

14


{ Die Saison beginnt }

G E R O L LT E Z E I T U N G S PA P I E R - T Ö P F E FERTIGE GRÖSSE: DURCHMESSER CA. 6,5 CM; HÖHE CA. 10 CM

Material

3

Das Ende befestigen

• 1 großes, ausgebreitetes Blatt Zeitungspapier pro Topf

Die lose Schmalseite des aufgerollten Papiers mit Maler-

• Zweiteiliger Messbecher mit transparentem Zylinder und Schieber (im Fachhandel oder online, siehe auch Adressen auf Seite 204)

krepp festkleben.

4

Die Unterkanten über die Kante des Zylinders nach innen

• Malerkrepp

1

Unterkanten einschlagen falten.

Vorbereitung

5

Den Zeitungsbogen zweimal der Länge nach zur Hälfte

Den Boden glätten Den Messbecher kopfüber drehen und den Schieber fest

falten. Dabei soll ein Rechteck von 15 cm Breite und 56 cm

hineindrücken, um die eingeschlagenen Papierkanten

Länge entstehen. Das Rollen geht zügiger, wenn Sie

(aus Schritt 4) fest in Form zu drücken.

einige Bögen auf Vorrat falten.

2

6

Um den Zylinder rollen

Topf abnehmen Wenn Sie das Papier sehr fest gewickelt haben, müssen

Den Schieber des Messbechers so weit herausziehen,

Sie es vielleicht etwas drehen, um es vom Zylinder zu

dass nur noch 2,5 cm im transparenten Zylinder sitzen.

lösen. Beschriften Sie die Töpfe, bevor Sie Erde einfüllen

Das Papier mit der gefalteten Kante am unteren Ende des

und Samen einlegen.

transparenten Zylinders anlegen. Die offenen Papierkanten stehen einige Zentimeter über den oberen Rand

2

7

Benutzung

des Zylinders hinaus. Das Papier von der Schmalseite her

Stellen Sie die gefüllten Töpfe dicht an dicht auf ein

fest um den Zylinder wickeln – aber nicht so fest, dass es

wasserdichtes Tablett, damit sie sich gegenseitig stützen

sich später nicht abziehen lässt.

können.

Gefaltetes Papier um den Zylinder rollen.

3

4

Papierkante festkleben.

Gegenüber: In diesen Töpfen warten Tomatensämlinge darauf, dass es wärmer wird und sie in den Garten gepflanzt werden. Ich stelle die Töpfe dicht an dicht, damit sie sich gegenseitig stützen und nicht so schnell austrocknen. 15

Unterkanten nach innen falten.

6

Papiertopf vom Zylinder lösen.


{kapitel 1}

SUBSTRATBLÖCKE

Viele Gärtner kennen Scheiben aus Presstorf, die aufquellen, wenn man sie anfeuchtet. Substratblöcke sind ähnlich, sie quellen nur nicht auf. Sie bestehen aus einem feuchten Material, das zu Quadern oder Zylindern geformt wird. Diese stellt man in Schalen und legt Samen hinein. In Gartenkatalogen werden teure Geräte angeboten, um solche Blöcke selbst herzustellen. Auf Internetseiten findet man Beschreibungen von Werkzeugen zur Herstellung mehrerer Blöcke. Um kein neues Werkzeug anschaffen zu müssen, habe ich mit einer Kartoffelpresse, einem Melonenausstecher, Zitruspressen und verschiedenen Eisportionierern experimentiert. Mit allen lässt sich das Substrat gut pressen und Formen, aber danach löst es sich schlecht. Einfacher ist es, wenn man die Pressform mit Kaffee-Filtertüten auslegt. Bei einer Haushaltsauflösung fand ich altmodische Ausstecher mit Schieber, die für Canapés gedacht sind. Sie brachten recht gute Ergebnisse, aber am besten funktionierte mein zweiteiliger Messbecher.

Substratblöcke bestehen normalerweise aus Torfmoos oder Kokosfasern und Kompost oder Anzuchterde. Manche Fertigprodukte enthalten auch Dünger und andere Zusätze. Die Blöcke sehen, wenn sie frisch geformt sind, zerbrechlich aus, aber sie halten gut und werden noch stabiler, wenn die Wurzeln der Sämlinge wachsen und das Substrat zusammenhalten. Wenn die Wurzeln einen Block durchwachsen haben und an den Seiten sichtbar werden, ist es Zeit, den ganzen Block in einen Topf zu pflanzen. Im Handel gibt es Werkzeuge für Blöcke in verschiedenen Größen. Die kleinsten passen meist in eine Vertiefung in der Mitte der nächsten Größe. Das scheint praktisch, aber mehrere Werkzeuge haben ihren Preis. Darum pflanze ich Sämlinge in konventionelle Töpfe um. Wie Zeitungspapier-Töpfe müssen auch Substratblöcke immer feucht sein, damit die Samen keimen können. Stellen Sie sie in eine wasserdichte, flache Schale und kontrollieren Sie die Feuchtigkeit täglich.

16


{ Die Saison beginnt }

Material • Torfmoos oder Kokosfaser und Komposterde oder Universalsubstrat (Faustregel: 4 Teile Torfmoos, 2 Teile Komposterde und 4 Teile Wasser) • Düngergranulat, Kalk oder andere Zusätze (nach Belieben) • Zweiteiliger Messbecher mit 2,5 cm Durchmesser • Sieb (siehe Seite 162) • Flache, wasserdichte Schale

1

Vorbereitung Torfmoos (oder Kokosfaser) und Komposterde (oder Substrat) sieben, um grobe Klumpen zu entfernen. Die trockenen Materialien mischen.

2

Wasser zugeben So viel Wasser zugeben, dass eine formbare Mischung entsteht, die zusammenhält, wenn man sie in der Hand zusammendrückt.

3

Formen Den Schieber des Messbechers so weit herausziehen, dass weniger als 2,5 cm im Zylinder sitzen. Eine gute Portion der Mischung mit dem Becher aufnehmen und mit den Fingern andrücken. Dann die Mischung mit dem Schieber aus dem Zylinder direkt in die Schale drücken.

4

DAS BESTE WERKZEUG

Verwendung

Der zweiteilige Messbecher, den ich für gerollte Zeitungstöpfe verwende, eignet sich auch ausgezeichnet zum Formen von runden Substratblöcken mit 6 cm Durchmesser. Mit dem kleineren Messbecher-Modell, das für Gewürze und Löffelmengen gedacht ist, lassen sich schlanke Zylinder mit 2,5 cm Durchmesser sehr gut formen.

Die Töpfe dicht an dicht stellen (dichter als auf der Abbildung gegenüber), damit sie sich stützen, bis die Pflanzenwurzeln ihnen mehr Festigkeit geben. Einige wenige Samen in das Substrat drücken. Die Tiefe ist, neben anderen Informationen, auf der Samentüte angegeben. Die Blöcke mit transparenter Folie abdecken, um die Austrocknung zu verzögern. Täglich die Feuchtigkeit kontrollieren. Wenn sich die Sämlinge zeigen, die Folie abnehmen.

17


{kapitel 1}

SAATBÄNDER Gartenarbeit macht Freude, aber sie ist auch anstrengend. Darum bin ich immer auf der Suche nach Ideen, die mir die Arbeit erleichtern. Wer Saatbänder benutzt, erspart sich im Frühling Rückenschmerzen und wunde Knie. Mit Saatbändern ist Gemüse wie Möhren oder Salat im Handumdrehen gesät und muss später nicht ausgedünnt werden. Am Tisch sitzend ist es viel einfacher, die Samenkörner in den richtigen Abständen anzuordnen als gebückt oder kniend im Beet. Außerdem erleichtern Saatbänder die Planung der Bepflanzung, weil man vorher weiß, wie viel Platz für jede Sorte benötigt wird. Wenn ich direkt in die Erde säe, bin ich oft ungeduldig. Nehme ich mir aber Zeit, Saatbänder vorzubereiten,

staune ich immer wieder, wie viele Samen so eine kleine Tüte enthält. Ich glaube, dass meine Erträge mit Saatband besser ausfallen als bei der Direktsaat, weil ich genauer auf die Abstände achte. Für manche Blumen- und Gemüsearten kann man Saatbänder fertig kaufen. Ich stelle sie aber gern selbst her: Das ist wie Gartenarbeit im Winter. Das Prinzip gekaufter oder selbst gemachter Saatbänder ist einfach: Die Samen sind mit wasserlöslichem Kleber auf dünnes Papier geklebt. Er löst sich auf, wenn die Bänder in die Erde gelegt und begossen werden.

18


{ Die Saison beginnt }

Material

3

Klebstoff auf die Streifen tupfen

• Samen

Mit einem Zahnstocher oder einem dünnen Künstlerpinsel

• 4 cm breite Streifen von Zeitungspapier, Küchenpapier oder Toilettenpapier

kleine Tupfen der Paste setzen. Sie können die Paste

• Klebstoff aus Speisestärke und Wasser

auftragen, mit einem feuchten Zahnstocher oder Pinsel ist

auch etwas verdünnen und mit einer Quetschflasche es aber einfach, die Samen einzeln aufzunehmen und auf

• Zahnstocher

den Streifen zu setzen. Geben Sie aus der Quetschflasche

• Küchenpapier

mehrere Tupfen auf das Papier, und streuen Sie dann die

N AC H B E L I E B E N :

Quetschflasche mit weiter Öffnung, kleine Pinzette, Saatgut-Dosierer

Samen darauf. Lassen Sie an einem Ende des Papierstreifens ein Stück frei, um darauf die genaue Pflanzenart, die Sorte und das Datum zu notieren.

1

Vorbereitung der Streifen

Manchmal setze ich die Samen mit einer alten Pinzette in

Zuerst mit trockenen, sauberen Händen reichlich Papier-

den Kleber und drücke sie mit der Fingerspitze an. Dabei

streifen zuschneiden. Allzu lang sollten sie nicht sein.

lege ich feuchtes Küchenpapier zum Abwischen der

Kürzere sind leichter zu handhaben und brauchen

Finger bereit. Für besonders kleine Samen ist auch ein

weniger Platz zum Trocknen. Ich schneide aus ganzen

Spender praktisch, den es in verschiedenen Ausführun-

Zeitungsbögen Streifen von etwa 50 cm Länge und 4 cm

gen im Fachhandel gibt. Ich habe ein Modell, in das ich

Breite.

eine ganze Tüte Samen einfüllen und dann durch Druck

Wenn Sie Küchenrolle oder Toilettenpapier verwenden,

einzeln freigeben kann.

schneiden Sie Streifen von doppelter Länge oder Breite.

4

Die Samen auf eine Hälfte kleben, dann die andere Hälfte

Lagerung und Aussaat

darüber falten und andrücken. So wird das Band stabiler.

Wenn die Streifen vollständig trocken sind, werden sie

Kaufen Sie das preiswerteste Küchenpapier, das Sie

aufgerollt und in Plastiktüten verpackt – zusammen mit der

finden. Teure Sorten haben eine höhere Feuchtigkeitsbe-

Samentüte, auf der Angaben zu Saattiefe und zum Reihen-

ständigkeit und lösen sich nicht schnell genug auf, um die

abstand stehen. Sie könnten auch gleich Reihenmarkierer

Samen keimen zu lassen.

oder Namensschilder vorbereiten und zu den Saatbändern legen. Ein Päckchen mit Saatbändern und Schildchen

2

Der Klebstoff

ist ein schönes Geschenk für einen Gartenliebhaber.

Aus Mehl oder Speisestärke und Wasser eine dickflüssige

Bereiten Sie gleich ein paar mehr vor, wenn Sie schon

Paste mischen, die sich gut verarbeiten lässt, aber nicht zu

dabei sind.

stark verläuft. Speisestärke mit kaltem Wasser anrühren,

Zur Aussaat kratzen Sie einfach eine Rille in der angege-

dann eine Minute kochen und vor der Verarbeitung

benen Tiefe in die Erdoberfläche, legen ein Band hinein

abkühlen lassen. Reste können in einem gut schließenden

und befeuchten es vorsichtig. Dann brauchen Sie nur das

Schraubglas aufbewahrt werden.

Band mit Erde zu bedecken und abzuwarten.

19


{kapitel 1}

SÄ M LI NGE SC HÜT ZEN Die meisten Sämlinge brauchen, wenn sie ausgepflanzt sind, Schutz vor Frost, Wind und grellem Sonnenlicht. Bei mir zu Hause muss ich sie auch vor der Katze schützen, die gern frisches Grün knabbert und sich für die Siesta ungeniert auf den Aussaatschalen ausstreckt, die auf ihrer Lieblingsfensterbank stehen. Um das Katzenproblem zu lösen, habe ich MiniGewächshäuser gebaut, die praktischerweise auch die Verdunstung von Feuchtigkeit verlangsamen. Wenn es wärmer wird und mir die Jungpflanzen im Haus über den Kopf wachsen, stelle ich einige in solchen

Mini-Gewächshäusern in den Windschatten meiner Hochbeete. Wenn der Pflanzennachwuchs keinen Schutz mehr braucht, schnüre ich die Gewächshäuser zu einem Bündel zusammen und verstaue sie liegend in einer Box. Ich benutze sie schon seit vielen Jahren. Sie brauchen für die Gewächshäuser eine Nähmaschine, aber nur minimale Nähkenntnisse. Die folgende Anleitung beschreibt das Nähen eines Gewächshauses von etwa 25 × 51 cm Größe.

MINI-GEWÄCHSHAUS Material

1

Hohlsaum nähen

• 45 x 60 cm transparentes oder halb transparentes Plastik (in guten Stoffgeschäften in verschiedenen Stärken erhältlich. Kaufen Sie eine stabile Qualität oder recyceln Sie einen alten Duschvorhang.)

Mit dem Zickzackstich einen Hohlsaum an jedem Ende

• 4 Stücke Draht, 2 mm stark, 60 cm lang, vorzugsweise rostfrei. Gerade Drähte zum Befestigen von Deckenisolierung lassen sich wesentlich besser verarbeiten als widerspenstiger Draht von der Rolle.

dürfen nicht mit Rückwärtsstichen verriegelt werden, denn

und einen oder zwei im mittleren Bereich des Plastiks nähen. Dazu das Vinyl doppelt legen und in 12 mm Abstand zur Faltkante nähen. Anfang und Ende der Naht die Einstiche schwächen das Material. Die Fäden lang hängen lassen, verknoten und kurz abschneiden.

2

• Nähmaschine und Garn

Drähte zuschneiden und einfädeln Aus dem Draht 60 cm lange Stücke schneiden. (Oder

• Seitenschneider

länger, wenn die Gewächshäuser vor allem im Freien und

• Lineal

in weichem Boden verwendet werden sollen). Durch jeden Hohlsaum einen Draht schieben, dann die Drähte zu gleichmäßigen Bögen biegen.

3

Verwendung Die Enden der Drähte können direkt in das Topfsubstrat oder

Gegenüber: Das kleinee Ge G wäch hsh s aus verringe g rt die Verduunstung und schützt die Pflänzchen vor ungezogenen Katzzen.

den Gartenboden gesteckt werden. Sie können sie auch umbiegen und auf den Rand der Anzuchtschale setzen. 20


{ Die Saison beginnt }

21


BUCHTIPPS

DANK

Arvidsson, Camilla & Nilsson, Malin: Neue Garten-Deko aus Beton selbstgemacht, Landwirtschaftsverlag 2013

Ich möchte mich bei allen Freunden bedanken, die die Entstehung dieses Buchs von Anfang an mit Begeisterung begleitet haben und mich mit Ideen, Ratschlägen und, wo sie angebracht war, Kritik unterstützt haben. Besonderer Dank gilt:

Bridgewater, Alan & Gill: Bauen mit Frischholz: 15 Einfache Projekte für den Garten, Ökobuch 2015 Donath, Uta; Hauck, Eva; Huboi, Claudia & Hoffmann, Petra: draußen – Projekte für Garten, Terrasse und Balkon, Haupt Verlag 2011

Julius Marcarelli, meinem Lieblingsschwager (und der Einzige), der mir jahrelang gute Gartentipps gegeben und mir das Flechten von Knoblauchzöpfen gezeigt hat.

Donath, Uta; Hauck, Eva; Huboi, Claudia & Hoffmann, Petra: recycled. Projekte aus Schläuchen, Plastik, Papier, Textilien, Metall und Korken, Haupt Verlag 2013

Tom Hines und Steve Russo vom Custom Crete Warehouse in North Haven, Connecticut. Sie haben geduldig meine Fragen über Zement beantwortet und mich sogar zu einem Workshop eingeladen, der eigentlich für Bauunternehmer gedacht war. Sie haben mich einen großen Schritt vorangebracht.

Eckermeier, Manfred: Projekte aus Stein für den Garten: Selberbauen Schritt für Schritt, blv 2012 Fröhlich, Marion & Sturm, Hans P.: Weidenflechtwerke: Lebendige Skulpturen im Garten, Ulmer 2008 Hecker, Katrin & Hecker, Frank: Steine, Federn, Muscheln. Naturkunst mit Kindern, Haupt Verlag 2010

Eladio Cervantes, meine rechte Hand im Garten. Seine enorme Charakterstärke ist seiner Energie, seiner Begeisterung und seiner Körperkraft ebenbürtig.

Hedengren, Sanis & Zacke, Susanne: Lust auf Beton, LB-Buch 2013 Himmelhuber, Peter: Selbst Kübel, Kästen und Pflanzgefäße bauen, Compact 2003

Merilee Pritchard, die sich um meinen Garten kümmert, wenn ich längere Zeit unterwegs bin. Sie hat ein tolles Händchen für Mosaik.

Howarth, Maggy: Kieselstein-Mosaik: Schöne Böden für Wege und Lieblingsplätze im Garten selbst gestalten, Ökobuch 2007

Kullmann, Folko: Garten-Projekte für Selbermacher, blv 2015

Makary Zukoff für viele praktische Tipps, und dafür, dass er mit seinen Fliesenschneider geliehen hat, als sich die Terrakotta- und Mosaikprojekte türmten.

Långberg, Peter: Klassische Gartenmöbel selbst bauen – Vorlagen und Anleitungen aus Schweden, Vincentz Network, 2007

Bill und Maryann Ricker, die mir bei ihrem Umzug ihren elektrischen Betonmischer überlassen haben.

Jeppson, Anna & Anders: Mit Holz arbeiten im Garten, Vincentz Network; 2009

Mair, Peter: Bauen mit Holz im Garten, Ulmer 2004

Paul und Judy Rueger für die unerschöpfliche Versorgung mit Bambus

Mortensen, Marianne & Staubwasser, Agnete: Weidengeflechte für Haus und Garten, Vincentz Network 2012

Bruce Stuckey, der mich angestachelt hat, obwohl vier Tomatensorten eigentlich genug gewesen wären.

Ott, Eva: Bauen mit Stein und Holz: Gartenwege, Sitzplätze & Co., blv 2012 Pasternak, Katharina: Garten-Deko fürs ganze Jahr: DIY-Projekte für Garten und Balkon, Edition Michael Fischer 2015

Dorothy und Anne Neubig, unsere freundlichen Nachbarn, die uns großzügig ihren Gartentraktor leihen, wenn Schweres zu bewegen ist.

Paton, Becky: Dekoratives Mosaik – 25 Schmuckstücke für den Garten, Christophorus-Verlag 2011 Rittermann, Susann & Rittermann, Antje: Werkstatt Gießen. Beton, Seife, Zucker – Projekte für Kinder, Haupt Verlag 2015

Bob Baylor für die kostenlose Versorgung mit Holzhackschnitzeln für unsere Gartenwege.

Rundel, Johanna: Beton-Deko für den Garten, Edition Michael Fischer 2015

Raina Kattelson und John Gruen für die wunderbaren Fotos, außerdem Sun Young Park für die anschaulichen Illustrationen.

Schwarz, Alexander: Steinbildhauerei. Eine Einführung, Haupt Verlag 2014

Melanie Falick, die von Anfang an Vertrauen in dieses Projekt hatte und mir die Chance gab, es zu verwirklichen.

Slote, Malena: 100 kreative Garten-Projekte: Einfache Projekte von Hochbeet bis Herbstkranz, Landwirtschaftsverlag Münster 2015 Stuart, Christopher: Do It Yourself Möbel. 30 verrückte Projekte, Haupt Verlag 2011

Chris Timmons, weil sie eine unschlagbare Lektorin ist. Wäre sie Kosmetikerin, dann wäre ich jetzt Miss America!

Stuart, Christopher: Do It Yourself Möbel 2. Noch mehr verrückte Projekte, Haupt Verlag 2014

Zu guter Letzt danke ich Arthur meinem liebsten Gartenhelfer, für seine unendliche Geduld und dafür, dass er dicke Bäume fällt und schwere Findlinge bewegt.

Warnes, Jon: Mit Weiden bauen, Antis 2007

206


INDEX A

G

Algen 46 Antikeffekte 46f Anzucht aus Samen 10 Arbeitsplatz 96 Arrangement aus Trockenblumen 158f Aufbewahren von Blumentöpfen 75

Garten, Geschenke aus dem 190 Nebensaison im 160ff Platz schaffen im 69, 117 Gartenarbeit verringern 18 Gartendekorationen aus Zement 89 Gartenjournal 159, 161, 175 Gartenschlauch-Fußmatte 195 Gartenschlauchhalter 172ff Gefaltete Zeitungspapier-Töpfe 12f Geprägte Metallschilder 184, 186 Gerollte Zeitungspapier-Töpfe 15 geteilte Töpfe 55ff Gewächshaus 9 Griff, umknoteter 29

B Bambus 144, 196ff Besen 196ff Blumen 126 große und schwere 150 Kupfer- 125f Blumentöpfe aufbewahren 75 Bohnenstange 128f Briefkasten 66 Brille 145 Bürste 177

D Dibber 28 Doppeltöpfe 58f Draht 187 Drahtklemme 128 Drahtkorb 166ff Dreibeine 126ff

E Effekte, plastische 49

F Farbe 176 Farbwaschmittel 34, 37 Federblumen 122 Feenhäuser 113 Fertigmörtel 79 Fliesenkleber 79 Folientunnel 24f Forke 198 Frühlingsblumen 122 Fugen säubern 83 Fußmatte 70

H

M Messbecher 17 Metall 179 Metallschilder, geprägte 184, 186 Mini-Gewächshaus 20f Mischwerkzeuge für Zement 92 Modelliermasse 183 Moos 46 Mörtel 79 Mosaik in feuchtem Zement 80 Mosaik, direkte Methode 80 indirekte Methode 80, 86 Mosaikwerkzeug 78f Mühlstein aus Zement 106ff Muttertopf 54ff

N

Handschuhe 145 Holz 142 Holzbohle 58 Hypertufa 89ff

Nebensaison im Garten 160ff nieten 177

O Obelisk 134 klassischer 137 rustikaler 134

I Insekten 113

K Kabelbinder 71 Kalkausblühungen 46 Kanister 23 Kartonschachtel 102, 104ff Kastenstützen 148, 150ff klassischer Obelisk 137 Klebstoff 79 Kletterrosen 140f Knoblauchzopf 190 Knoten 28, 130 Kübel ohne Boden 53 sich selbstbewässernde 70 Kupferblumen 125ff Kupferprägung 178

L Lavendel-Zauberstäbe 193 Ledergriff 28

207

P Patio 33 Pflanzgefäße aus Stoff 62ff Pflanzholz 25ff, 30f rechteckiges 31 Pflanzsack 62, 64ff, 69 runder 62 Pflanztasche, Zaunpfahl- 66 Pinsel 177 Plastik 179 Plastikformen 99ff plastische Effekte 49 Platz schaffen im Garten 69, 117 Prägebuchstaben 182 prägen 177f, 180f

R Rankbogen 140ff, 146f, 149 Rautengeflecht aus Weide 156 rechteckiges Pflanzholz 31 Rezepte, Zement- 97


runder Pflanzsack 62 rustikaler Obelisk 134

S Saatbänder 18 Samen 164 Anzucht aus 10 Sand 94 Sandstein 178 Sanduhr-Kübel 61 Schablonen 177, 180 Schilder, geprägte 182 geritzte 182 Schlauchhalter 172 Schlauchkübel, sich selbstbewässernder 73 Schrauben 145 Schuhabstreifer 86f sich selbstbewässernder Kübel 70 Schlauchkübel 73 Sicherheit bei der Arbeit mit Zement 92 Siebe 162, 165 Sonnenblume 118 Spalier 149 Stauraum 75 stempeln 37 Stoff, Pflanzgefäße aus 62ff

Stoffbeutel 200 Stricknadeln 187 Struktureffekte 50 Stützen 118f Substratblöcke 16

W Wandtaschen 68 Wasserschlauch 174 Weide, Rautengeflecht aus 156 Weidengeflecht, Zaun aus 154 Werkzeug, Mosaik- 78f wickeln 130

T Terrakotta 34ff Tomatentürme 132 Töpfe aus Zement 88, 99ff bemalen 34, 37 doppelte 58 geteilte 55ff Trennmittel, Zement 91 Trockenblumenarrangements 158f Trog 94

U umknoteter Griff 29

V verfugen 83f Versiegelung von Zement 96 Verstärkungen von Zement 94

208

Z Zäune 144, 148, 152 Zaunpfahl-Pflanztasche 66 Zeitungspapier-Töpfe, gefaltete 12f gerollte 15 Zement 89ff Abwägen von 93 Drainage von 93 Gartendekorationen aus 89 Inhaltsstoffe 94 Konsistenz von 97 Mosaik in feuchtem 80 Mühlstein aus 106ff Sicherheit bei der Arbeit mit 92 Versiegelung von 96 Verstärkungen von 94 Werkzeuge- 91, 93 Zusatzstoffe von 89, 94 Zweige 144


Guagliumi; Handgemacht für meinen Garten  

"Leseprobe aus folgendem Buch, erschienen beim Haupt Verlag: Susan Guagliumi «Handgemacht für meinen Garten: 75 grüne DIY-Projekte», ISBN 97...

Guagliumi; Handgemacht für meinen Garten  

"Leseprobe aus folgendem Buch, erschienen beim Haupt Verlag: Susan Guagliumi «Handgemacht für meinen Garten: 75 grüne DIY-Projekte», ISBN 97...