Frizz 0622 Halle

Page 1

Das Magazin

N für Halle und Umgebung

Juni 2022

kostenlos

N IM BURGGRABEN

Sommertheater N AUF TOUR

Petersbergrallye N ZUM FESTIVAL

Trotzburg

N www.halle-frizz.de

N Kultur | Gesellschaft | Politik | Szene | Interview | Film | Veranstaltungen



BOULEVARD Text: Max Feller L

Online-Seminar der AOK K Kostneloses Angebot für Eltern

Entdeckung urbaner Natur K „Langer Tag der Stadtnatur“ in Halle

Tablets, Smartphones, soziale Medien und Spielkonsolen gehören zum Alltag vieler Kinder. Dabei lauern dort auch viele Gefahren. Mit einem kostenfreien Online-Seminar möchte die AOK Eltern Tipps und Hinweise geben. Beantwortet werden Fragen zu Mediennutzungszeiten, Cybermobbing, Cybergrooming (wenn Pädokriminelle sich das Vertrauen von Kindern über das Netz erschleichen) und dem Urheberrecht. N Kinder im Netz schützen – kostenfreies Online-Seminar der AOK, 8. Juni, 18 bis 19 Uhr, Infos und Anmeldung: www.deine-gesundheitswelt.de

„Entdecken Sie Halles Wiesen, Wälder und Wasser mit allen Sinnen, erleben Sie faszinierende Naturbegegnungen.“ Mit diesen Worten rückt der Veranstalter das Thema urbane Natur in den Fokus. Dank des tatkräftigen Engagements von etwa 45 Veranstalterinnen und der Förderung durch die Heidehof Stiftung GmbH und des Landes Sachsen-Anhalt sowie der Stadtwerke kann der erste „Lange Tag der Stadtnatur“ in Halle begangen werden. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei, nur eine vorherige Anmeldung ist notwendig. N Langer Tag der Stadtnatur, 10. bis 12. Juni, alle Veranstaltungen und Anmeldungen: www.tag-der-stadtnatur-halle.de

Das Beste kommt jetzt K Bonnie Tyler in Leipzig

Die Berliner Morgenpost schrieb: „Keine LED-Screens, dafür eine satte Lightshow. Kein angesagter Akustik-Set, dafür E-Gitarrengewitter. Die gute, alte Schule bekennender Rock’n’Roller. Dabei kommt die Grand Lady mit Rock und Blues so frisch, so energetisch rüber, dass man auf trendigen Schnickschnack und neumodisches Gedöns nur zu gern verzichtet.“ Bonnie Tyler hat ihr neues Album „The Best Is Yet To Come“ im Gepäck.

Wilder Traum, surreale Welt K Samanon in Lochwitz

Samanon ist ein Wald- und Wiesenzirkus. In der Abenddämmerung und unter freiem Himmel erwecken die Artisten und Musiker eine surreale Welt zwischen Übermut und Pathos. Osteuropäische Folklore, klassische Musik und experimentelle Gesänge. Mit artistischem Können, Fantasie und opulenter Kostümierung wird in einen wilden Traum voller Fabelwesen und grotesker Gestalten entführt. Die Märkische Allgemeine schrieb: „Ein lebendiges Hieronymus Bosch-Gemälde.“ Wir verlosen Freikarten siehe Seite 29. N Samanon, 24. und 25. Juni, Lochwitzer Weidengrund im Weidengrund 8, jeweils von 18 bis 22 Uhr, Tickets: www.lochwitz.de

N Bonnie Tyler, 10. Juni, Parkbühne im Clara-Zetkin-Park in Leipzig, 19 Uhr,

Bild: Känguruh Production

Tickets: www.mawi-concert.de

Lyrische Geniestreiche K Wolf Maahn & Band im Leipziger Anker

Wolf Maahns Alben erreichten bereits in den 80ern Kultstatus und landen bis heute in den Verkaufscharts. Dabei kann er sich auf Hits und lyrische Geniestreiche wie „Rosen im Asphalt“, „Ich wart auf Dich“ oder „Gelobtes Land“ verlassen. „Maahn spielt sein Publikum glückstrunken!“, schrieb die Hamburger Morgenpost. So ist es. N Wolf Maahn & Band, 17. Juni, Leipziger Anker, 21 Uhr, Tickets: www.anker-leipzig.de

Musikalisches Glück K Mark Forster auf der Peißnitz

Mark Forster ist ein Künstler des Kleinen und des Großen, des vergänglichen Moments und der bleibenden Erinnerung an musikalisches Glück. Um dieses Glück und die besonderen Momente mit seinem Publikum zu teilen, geht er auf große Open Air-Tour. Mit Halt in Halle. Am 2. Juli auf der Peißnitz. N Mark Forster, 2. Juli, Peißnitzinsel, 19 Uhr, Tickets: www.kaenguruh.de

Juni 2022 FRIZZ

3


BOULEVARD

Editorial Geneigte Leser*, die Menschheit – und hierbei speziell der Teil, der meint, es wäre in irgendeiner Weise legitim im Jahre 2022 Krieg führen zu müssen – ist ganz offensichtlich gerade dabei, an ihrer eigenen Blödheit zu Grunde zu gehen. Und an ihrer zweifelhaften Fähigkeit, sich durch und durch manipulieren zu lassen. Die Russen glauben ganz fest daran, dass man die Ukraine entnazifizieren müsse, während in deren eigener Armee deutsche Neonazis mitkämpfen? Ähm, kann es sein, dass hier eine Kleinigkeit nicht stimmt? Egal. Wer solche Fragen stellt, ist selber Nazi oder ausländischer Agent. Oder – noch schlimmer – Ukrainer. Sollte hier allerdings jemand glauben, derartiger Irrsinn sei derzeit nur in Russland zu Hause, der sollte mal im deutschen Heimatstübchen nachschauen. Dort kann man beispielsweise gerade Zeuge der Geburt einer neuen pazifistischen Partei werden. Ihr Name ist Alternative für Deutschland, kurz AfD. „AfD? Moment mal, habe ich doch irgendwo schon mal gehört“, werden Sie jetzt vielleicht sagen. „War da nicht was mit rechtsextrem und Verfassungsschutz, mit Flüchtlingen, auf die man ruhig schießen solle? Und war da nicht auch mal was mit Bernd, dem Faschisten?“ Alles egal. Ohne (sic!) Putin dafür zu verurteilen, dass der seine Panzer schickte, sagt die AfD jetzt: „Wer Frieden möchte, liefert keine Panzer!“ Und Bernd, Sie erinnern sich, der Faschist, zeigt sich auf Facebook mit Friedenstaube und dem ur-linken Motto der deutschen Friedensbewegung: „Frieden schaffen ohne Waffen“. Haben wir noch einen vergessen, bei dem der Alu-Hut zuletzt ein wenig locker saß? Ja, haben wir: Hans-Cristian Ströbele, ehemals prominente Grünenpolitiker und nun wirklich kein AfD-Verdächtiger, sagt: „Die deutschen NatoMedien haben nun die Lieferung von Waffen erzwungen.“ Nato-Medien? Der meint auch uns. Das klingt gut. Ich gehe mich jetzt mal nach meinem Dienstgrad erkundigen und danach beantrage ich Erholungsurlaub. „Augen gerade aus, wegtreten!“ Eike Käubler

„Frieden schaffen ohne Waffen.“ Bernd Höcke, Pazifist (plötzlich), 2022

4

FRIZZ Juni 2022

Einschlafen erlaubt K Konzerte zum Wegträumen im Lichthaus

Einschlafen erlaubt! Es ist eine Konzert-Atraktion namens „Schlafkonzerte“, die da nach Halle kommt. Das Format für mehr Entspannung im Alltag wurde bereits erfolgreich zur Stressprävention mit Krankenkassen eingesetzt. Das Gründerpaar Julia Buch (Vocals, Songwriting und Piano) und Julian Buch (Percussions, Special Effects) wird gemeinsam mit dem Gitarristen und Klarinettisten Vinzenz Wieg auf der Bühne stehen. Durch das langsame Absenken der Beats wird man in eine Phase der Tiefenentspannung geleitet. Einen Liegeplatz kann man sich übrigens reservieren – inklusive Decke, Kissen und Hygienevlies. N Schlafkonzerte, 21. Juni, Lichthaus Halle, 18 Uhr und 20.15 Uhr, Tickets: www.schlafkonzerte.de

Harmonien aus Irland K Goss und Kinsella im Objekt 5

Rock’n’Roll, Hip-Hop, Elektro K Grandson im Leipziger Anker

Grandson ist der kanadisch– amerikanische Alternative–Künstler Jordan Benjamin. In seiner Musik, die sich aus Rock’n’Roll, Hip-Hop und elektronischen Elementen zusammensetzt, thematisiert er zahlreiche soziale und gesellschaftliche Streitfragen, wie Suchtbekämpfung und andere psychologische Konflikte. Grandsons Werk verbindet persönliche Ängste mit politischen Realitäten. N Grandson, 4. Juni, Leipziger Anker, 20 Uhr,

Der irische Singer-Songwriter Kieran Goss und die Sängerin Annie Kinsella haben letztes Jahr ihr erstes Duo-Album „Oh, The Starlings“ veröffentlicht und präsentieren dieses im Rahmen einer Europatour. Songs, Geschichten und Harmonien aus Irland. Die Musik kommt direkt aus dem Herzen und geht auch direkt wieder dorthin. Ein Konzert, das mit seiner ehrlichen Schönheit bewegen wird.

Tickets: www.anker-leipzig.de

N Kieran Goss und Annie Kinsella, 9. Juni, Objekt 5, 20 Uhr, Tickets: www.objekt5.de

Kaffee, Kuchen, Kunst K Annett Boose in Elben

Geschichtsträchtige Rockband K Deep Purple in Halle

Unter dem Motto „Von Zarah bis Leander“ werden zauberhafte Melodien aus dem schillernden Reich des Tonfilm-Schlagers erklingen. Alles dargeboten von der Vokalartistin Annett Boose (im Bild) und dem Salon Trio Halle mit Tino Fiebig, Johannes Reiche und Matthias Erben. Das Ganze findet im Rahmen der Reihe „KaffeeKuchenKunst“ statt. Ein perfekter Sonntagsausflug. Der Eulenbergsche Hof in Elben ist mit dem Auto 30 Minuten von Halle entfernt, zwischen Friedeburg und Schwittersdorf gelegen. Idyllischer wird’s nicht.

Das ist eine gewaltige KonzertÜberraschung, denn damit war nicht mehr zu rechnen: Deep Purple, die im Dezember 2016 ihre „Long Goodbye Tour“ als „unsere letzte große Gastspielreise“ (Ian Paice) ankündigten und auf ihrer von 2017 bis 2019 dauernden „Weltumrundung“ die Deutschlandvisiten bereits abgehakt hatten, kommen dann doch noch einmal zu uns. Geschichtsträchtiges wird es also geben, am 15. Juli auf der Peißnitz. Hingehen!

N Annett Boose & Salon Trio Halle, 12. Juni, Eulenbergscher Hof in Elben, 16 Uhr,

N Deep Purple, 15. Juli 2022, Peißnitzinsel Halle,

Tickets: www.elbenkonzerte.de

19.30 Uhr, Tickets: www.mawi-concert.de


BOULEVARD

Pop-Sensation auf Tour K Alvaro Soler in Leipzig

Bild: Christoph Köstlin

Was Alvaro Soler in den Jahren 2015 bis 2019 mit seiner Musik erlebt hat, kann man getrost eine Sensation nennen. Quasi direkt von der Uni katapultierten seine Songs den spanisch-deutschen Musiker in die Charts in ganz Europa, Lateinamerika und auf Bühnen in aller Welt. 2020 hat sich Soler eine Auszeit genommen, aber nun geht der Popstar mit seinen Hits wie „El Mismo Sol“ oder „La Cintura“ wieder auf Tour. Im Gepäck hat er eine bunte Mischung aus seine Alben „Eterno Agosto“ (2015), „Mar de Colores“ (2018) und „Magia“ (2021). N Alvaro Soler, 24. September, Quarterback Immobilien Arena Leipzig, 20 Uhr, Tickets: www.aust-konzerte.com

Ideologischer Totentanz K „Vorwärts! Wir sind vergessen.“ im nt

Bild: RosaRuth

Eine Collage mit Musik von Martin Reik. Es geht um ein Schicksal, das die Katastrophen des 20. Jahrhunderts erlebt hat, es geht um den Schriftsteller Ernst Ottwalt. Auf der Flucht vor den Nazis ging Ottwalt ins dänische Exil und landete schließlich in Moskau. Im Zu-ge der Stalinschen Säuberungen verreckte er dann 1943 im Lager in Archangelsk. Was für ein Leben! Wirtschaftskrise, Faschismus, Flucht, Krieg und Stalin-Terror. Johanna Schall inszeniert einen ideologischer Totentanz, der auch die Gegenwart befragt. Es spielen u. a. Nils Thorben Bartling, Florian Krannich (im Bild) und Alexander Pensel. N „Vorwärts! Wir sind vergessen.“, 31. Mai bis 29. Juni, nt, alle Termine: www.buehnen-halle.de

Rockige Klänge, sanfte Melodien K Schlossfestspiele in Merseburg

Gehen Sie auf Zeitreise und erleben Sie im Merseburger Schlossgarten neben einem Heilkräuter- und Historienmarkt ein Bühnenspektakel mit den Stars des Mittelalter-Rocks. Neben rockigen Klängen von beispielsweise „Schandmaul“ (im Bild) oder „Tanzwut“ hallen auch sanfte Melodien und bezaubernde Symphonien aus Dom, Stadtkirche und Schlossgarten, Eröffnungskonzerte des MDR-Musiksommers inklusive. Der traditionelle Umzug steht unter dem Motto „Basedow und sein Gefolge“ und entführt in eine längst vergangene Zeit. N Merseburger Schlossfestspiele, 17. bis 19. Juni, Merseburger Schlossgarten, Programm: www.merseburg.de

Juni 2022 FRIZZ

5


PORTRÄT N Text: Mathias Schulze; Bild: Noa Beschorner

Abenteuer einer linkshändigen Friseurin K Die gebürtige Kanadierin Barbara Thériault, Jahrgang 1972, ist Halles neue Stadtschreiberin. Thériault promovierte in Deutschland in Soziologie und ist Professorin an der Universität in Montréal und Erfurt. Welche Ziele, Erwartungen und Aufgaben mit dem Job einer Stadtschreiberin in Halle an der Saale verbunden sind, darüber hat FRIZZ-Redakteur Mathias Schulze mit Barbara Thériault gesprochen

Hallo, Frau Thériault, wie kam es eigentlich, wie wird man Stadtschreiberin in Halle? Man bewirbt sich mit einem bestimmten Vorhaben. Ich habe mich als Soziologin, Feuilletonistin und Friseurin in Ausbildung mit dem Projekt „Abenteuer einer linkshändigen Friseurin“ um das Stipendium beworben. Und was genau machen Sie jetzt? Was ist Ihr Ziel? Müssen Sie Vorgaben erfüllen? Formell sollte ich am Anfang und am Ende meiner Zeit in Halle eine Lesung anbieten. Das gibt mir viel Freiheit, und das ist sehr schön, denn ich habe mir einiges vorgenommen. Erzählen Sie! Ich möchte durch das Haareschneiden Orte erkunden und Menschen kennenlernen. Im geselligen und vertrauensvollen Ambiente des Friseursalons lässt sich bekanntlich gut ins Gespräch kommen. Bisher habe ich in einem sehr netten Salon am Rand der Stadt Haare geschnitten und den Mikrokosmos, den der Salon bietet, beobachtet. Anfang Mai war ich noch in der Wärmestube der Stadtmission tätig. Mein Ziel ist es, in Friseursalons dreier unterschiedlicher Stadtteile einen Stuhl zu mieten, um von dort aus zu berichten. Meine „Abenteuer einer linkshändige Friseurin“ sollten als Texte in der hiesigen Presse erscheinen, aber auch als Kolumne in Montréal mit einigen Texten auf Französisch – und, später, als Buch. Wann wird das Buch über Halle erscheinen? Das wird etwas dauern. Wahrscheinlich 2024.

6

FRIZZ Juni 2022

Wie ist die Idee mit den Friseursalons entstanden? Durch eine Bemerkung, die ich am Rande meiner Erkundungen zur Lebensführung, Haltung und Ästhetik von mittleren Schichten in Thüringen gemacht habe, im Rahmen meiner Recherchen zum Buch „Die Bodenständigen. Erkundungen aus der nüchternen Mitte der Gesellschaft“. Die Menschen waren stolz darauf zu sagen, dass sie keinen Stil hatten. Das ist interessant, denn eigentlich haben wir alle einen Stil, auch diejenigen von uns, die das bestreiten. Das war der Auslöser einer Reihe von Fragen.

„Die Menschen waren stolz darauf zu sagen, dass sie keinen Stil hatten.“ Welche Fragen sind das? Was ist das für eine Ästhetik, die man nicht nennen kann oder will? Was war Ihr erster Eindruck von Halle? Hat sich die Wahrnehmung schon verändert? Ja! Zu meinen ersten Eindrücken habe ich schon einen Text geschrieben: „Prag an der Saale“. Die heterogenen Baustile – vom Fachwerk, Klassizismus und Jugendstil bis zur Moderne, vom Bauhaus bis zum Plattenbau, die Straßenbahnen, die durch Kurven summen, das Hügelige, der Fluss und die Inseln: Die Stadt kam mir anfangs wie ein kleines Prag vor. Zwischendurch war ich einen Tag in Prag, es ist ja nicht so weit. Schon einige Minuten nach Ankunft setzte, muss ich zugeben, eine gewisse Ernüchterung ein.

„Mein Ziel ist es, in Friseursalons dreier unterschiedlicher Stadtteile von Halle einen Stuhl zu mieten, um von dort aus zu berichten.“ Barbara Thériault ist Halles neue Stadtschreiberin.

Nicht, dass Halle nicht schön wäre, nein, so ist es nicht. Die Größe der Stadt, die Breite des Flusses, die gewaltige Anzahl von Touristen rückten einfach Halle in die vertraute Mitte Deutschlands und ließen mich meine anfängliche Analogie der beiden Städte stark bezweifeln. Aber dann kam mir eine andere Analogie in den Sinn, die sich bewahrheite. Was das ist, verrate ich aber noch nicht. Wir sind gespannt. Sie sind Soziologie-Professorin. Welche soziologischen Blickwinkel wollen Sie für Ihre Halle-Texte nutzen?

nicht zu mögen. Weil es aber wenige andere Kundinnen und Kunden gab, die sich etwas Besonderes wünschten, erlaubte dies den Friseurinnen, eine Vielfalt zu beteuern, die in Wirklichkeit aber kaum vorhanden war. Ein anderer Blickwinkel: Sie waren 2018 vier Monate lang Stadtschreiberin von Lwiw (Lemberg), vier Monate lang im Westen der Ukraine und verfolgen die Nachrichten. Haben Sie noch Kontakte zu Menschen vor Ort?

Soziologinnen und Soziologen beobachten, wie die Gesellschaft jeden Tag produziert und reproduziert wird, und dabei ein bisschen verändert wird. In Friseursalons wird auch die Gesellschaft und ihre Ästhetik mitgestaltet. In einem Erfurter Salon, wo ich Anfang des Jahres arbeiten konnte, machte ich folgende Beobachtung: Friseurinnen sind, mehr oder weniger freiwillig, Herstellerinnen der Normalität. Sie produzieren zwar Neues, aber auch, und vor allem, Normalität.

Eine Freundin aus der Ukraine wohnt zur Zeit bei mir. Durch sie komme ich in Berührung mit Fluchterfahrungen und verschiedenen Menschenschicksalen. Zusammen waren wir neulich bei der zentralen Aufnahmestelle in Halle-Neustadt zum Registrieren. Unter einem Dach können Ukrainerinnen, es sind vor allen Frauen, und ihre Kinder alle nötigen Behördengänge erledigen. Ich fand es beeindruckend, meine Freundin auch, wie alles schnell und unkompli-ziert verlief. Als sie offiziell angemeldet war, fühlte sie sich erleichtert. Kann ich noch etwas dazu sagen?

Das verlangt nach Erläuterungen.

Klar!

Ich versuche, es ein bisschen näher zu erklären: In dem Salon, in dem ich war, zog die Kundschaft die gleichen Haarschnitte vor. Bei Frauen: kinnlang, kurz mit blonden Strähnchen und mit dunklem Ansatz oder rot gefärbt. Bei Männern: sechs Millimeter oben und drei an den Seiten. Die Friseurinnen willigten oft ein, genau die Frisuren zu machen, die sie beteuerten,

Meine ukrainische Mitbewohnerin freut sich über kleine Gesten, und sei es nur eine Flagge im Schaufenster. Sie fotografiert diese kleinen Zeichen und, wie andere Geflüchteten, aus ihrem Land, postet sie sie auf Instagram. So entsteht ein Solidaritätsgefühl, das verbindet. Das hätte ich nicht so erwartet. Ich finde es schön, das zu wissen.


EMOTIONEN Text: Mathias Schulze; Bild: themenjahre-halle.de L

werden Informationen zum Themenjahr zu finden sein. Im Rahmen des kulturellen Themenjahres bekommt Halle im Juni derartige „Emotionspunkte“.

Wie genau ist der Bezug zum diesjährigen Motto? Wir haben ein Fotoshooting gemacht, bei dem wir unsere Fotomodelle gebeten haben, Emotionen darzustellen. Diese Emotionen verknüpfen wir dann mit den Orten, an denen die Fahnen mit den Porträts aufgestellt werden. Zusätzlich werden wir an dem jeweiligen Ort eine Umfrage machen, welche Emotion die Passantinnen mit diesem Ort verbinden. Wo findet man die Objekte?

Offen, fröhlich, miteinander K Ab Juni ist in der Stadt ein Programmhöhepunkt der kulturellen Themenjahre zu bestaunen: Die symbolischen Bauwerke zum Thema Macht der Emotionen, die sogenannten Emotionspunkte, kommen dieses Jahr vom mitteldeutschen Kollektiv Plus X, das einen Wettbewerb gewann, den die kulturellen Themenjahre und das Designhaus Halle initiiert haben. Grund genug, bei Sascha Henken vom Kollektiv Plus X nachzufragen

Wer ist das „Kollektiv Plus X“? Wir sind vier Freunde, die etwas in den Städten, in denen wir leben, bewegen wollen. Wir kommen aus dem Design und der Stadtplanung und wollen unser Knowhow für Projekte einsetzen, die Offenheit, Spaß und Miteinander vermitteln. Wir arbeiten im Kollektiv hierarchiefrei und multidisziplinär. Sie sind in diesem Jahr für die symbolischen Bauwerke der Themenjahre Halle zuständig. Was wird da umgesetzt? Wir haben für die Themenjahre große Flaggenmasten gebaut, die in recycelten Holz-Kabeltrommeln stehen. Auf den Flaggen sind große Porträts von Hallenserinnen zu sehen, die jeweils eine Emotion darstellen. Auf den Trommeln

Die Objekte werden an zehn Orten in der Stadt aufgestellt. Zum Beispiel am August-Bebel-Platz, am Weinberg-Campus und in der Neustädter Passage. Welche Ziele sind damit verbunden? Die Objekte sollen auf das Themenjahr aufmerksam und neugierig machen – wir werden auf das Programm verweisen. Zudem wird es an einigen Objekten auch Veranstaltungen geben. Werden Sie auch vor Ort präsent sein? Wir planen keine eigenen Veranstaltungen, aber wenn wir zu einer eingeladen werden, kommen wir natürlich gerne vorbei! Wer sich im öffentlichen Raum bewegt und dort Seh- und Erfahrungsgewohnheiten verändert, hat bestimmt schon besondere oder unangenehme Begegnungen erlebt. Erzählen Sie doch bitte mal! Unangenehme Begegnungen im Zusammenhang mit unserer Arbeit habe ich eigentlich nicht erlebt. Oft gibt es im Vorfeld die Angst, es könne Vandalismus geben, aber das habe ich nur sehr selten erlebt. Als wir in Leipzig-Grünau eine Mitmach-Pizzeria gemacht haben, wurden wir jedes Mal, wenn wir ankamen, schon von den Kindern aus der Nachbarschaft erwartet, die uns beim Aufbau helfen wollten. Das macht dann echt Spaß. N Kulturelles Themenjahr 2022 – „Macht der Emotionen“, alle Veranstaltungen: www.themenjahre-halle.de

Juni 2022 FRIZZ

7


THEATER

QUEER

N Text: Mathias Schulze; Bild; Nikita Skopincev

„Viele ,Ahhs‘ und ,Ooohs‘!“ Jule, Julez, Paul und Linda (v.l.) haben in Leipzig-Connewitz einen queer-feministischen Sexshop eröffnet

Auf Kurs: In der neuesten Episode wird das WUK Theater Quartier im Juni Paradiese ansteuern.

Frei denken und leben

Sommerreise K Gezogen vom hauseigenen Bühnen-Kahn, begibt sich das WUK Theater Quartier auf kulturelle Sommerreise. Eröffnet wird am 17. Juni nicht nur ein neues Kapitel namens „#Paradiese“, sondern das Theater vergibt auch lukrative Aufträge für digitale Projekte. Bis zum 30. Juni müssen die Bewerbungen eingereicht werden

Gleich dreimal 10.000 Euro kann das WUK Theater Quartier für Projektideen, respektive für deren Umsetzung, an Künstlerinnen oder Kollektive der freien darstellenden Künste verteilen. Das Ganze ist gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. Gefragt sind Ideen zum Thema „Spielfeld Digitalität“, zur Aufführung soll es im Herbst kommen. In einem Statement des WUK Theater Quartiers heißt es dazu: „Gerade interdisziplinäre, experimentelle (Netztheater-)Arbeiten, Formate und Konzepte mit VR, AR, MR, 360-Grad-Video, Games, Hacking, Technologien, Telegram, TikTok, Twitter etc. interessieren uns, die das Potential künstlerischer Auseinandersetzung und/ oder partizipativer Forschung verdeutlichen. Die Beiträge sollten technologisch und narrativ digital ausgerichtet sein; hybrid oder ausschließlich online.“ Analog hingegen wird es im neuen Kapitel „#Paradiese“, das ab 17. Juni mit einem Stück über die Keramikerin Marguerite Friedlaender und den Bildhauer Gerhard Marcks eröffnet. Die diesbezügliche Stückankündigung, „The world at large barely moves me / Schade, du hast so ´ne komische Weltanschauung“, liest sich interessant. Da heißt es: „Die Keramikerin Marguerite Friedlaender und der Bildhauer Gerhard Marcks prägten maßgeblich das deutsche Kunsthandwerk. Sie musste fliehen. Er blieb.

8

FRIZZ Juni 2022

N Text: Mathias Schulze; Bild: piyproductions

Der Abend blickt einerseits auf das Schaffen der beiden KünstlerInnen am Bauhaus Weimar und der Burg Giebichenstein. Andererseits beleuchtet er eine Zeit, in der Antisemitismus für die meisten eine natürliche Überzeugung war. Auch für Gerhard Marcks. Mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus zeigte sich, wohin der Antisemitismus führen kann. In die Vernichtung; aber er war schon längst vorher da und hatte sich in der Gesellschaft als geläufige Weltanschauung festgesetzt. Wie war Freundschaft dennoch möglich und wie eine kritische Auseinandersetzung miteinander?“ Mit einem Wilhelm-LeuschnerPorträt unter dem Titel „Die Vermessung der Demokratie“ geht es ab 23. Juni weiter. Ab 24. Juni ist ein Sommertheater der Kulturreederei Halle namens „Die Premierenfeier“ zu erleben. Da geht es um die bedingungslose Liebe zur Kunst, um einen schrägen Strudel aus schizophrener Gruppeneuphorie. Hinzu kommt ein Kunstsymposium mit der Hochschule Merseburg und ein Workshop zum Thema „Demokratie“. Und auf dem WUK-Theater Schiff ist am 22. Juni wieder „Hunger – literarischer Salon“ zu erleben. Spannend! N „#Paradiese“, 17. Juni bis 4. September; Ausschreibung „Digitale Projekte“, alle Infos und Termine: www.wuk-theater.de

K Mitten in Leipzig-Connewitz gibt es einen neuen Sexshop. Kein gewöhnlicher ist das, nein. Die Rede ist von einem queer-feministischen namens „Juicy“. Was das ist, was es dort gibt und welche Erfahrungen bislang gesammelt worden sind, verrät Linda im Interview

Hallo, Linda, wie kommt man auf die Idee, einen queer-feministischen Sexshop zu eröffnen? Man könnte sagen, die Idee entstand aus der Not heraus. Der Großteil des Teams war schon vor „Juicy“ in der sexuellen Bildung tätig und hat gemerkt, dass es großen Bedarf gibt, sexuelle Bildung für Erwachsene zugänglicher zu machen. Dafür muss ein Ort da sein, wo das möglich ist – für alle Menschen unabhängig von Geschlecht und sexueller Orientierung. Da dachten wir uns: Warum nicht ein Sexshop? Was gibt Ihnen die Zuversicht, dass sich der Shop langfristig, auch finanziell gedacht, durchsetzen wird? Sexualität ist ein wichtiges Grundbedürfnis. Und unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel, was den Umgang mit Sexualität angeht. Menschen erkennen, dass Sexualität sich im Laufe des Lebens verändern kann. Es wird selbstverständlicher, neue Dinge zu entdecken. Diese Neugier spüren wir in unserer Arbeit täglich. Manche Menschen kommen extra aus anderen Bundesländern, nur für einen Besuch bei uns. Deshalb sind wir zuversichtlich, dass das Interesse anhalten und Menschen zu „Juicy“ bringen wird – entweder für einen Sextoy-Einkauf oder für einen Workshop. Oder für beides! Was wurde bislang am meisten nachgefragt? Generell gibt es einen hohen Bedarf an Beratung und viel Neugier. Besonders bei Menschen, für die

der Besuch im „Juicy“ der erste Sexshop-Besuch ist. Beratung heißt hier nicht nur Kaufberatung, sondern auch die Möglichkeit, Fragen zu verschiedenen Themen rund um Sexualität stellen zu können, für die man sonst vielleicht keine Ansprechperson hat. Beratung heißt bei uns, Wissen mitzunehmen oder auch eigene Bedürfnisse im Gespräch zu entdecken. Sie bieten auch Toy-Partys an. Was ist das? Ein lauschiger Abend mit FreundInnen im Sexshop – für spannende Themen, über die man sonst seltener ins Gespräch kommt: Das sind unsere Toy-Partys. Bei Sekt, Saft und Snacks kann in ruhiger Atmosphäre über selbst ausgewählte Themen, Praktiken und Produkte gesprochen werden. Mit Raum für Fragen, Austausch in der Gruppe und vielen „Ahhs“ und „Ooohs“. Und natürlich wird da auch viel gelacht. Was kann man in den Workshops lernen? In den Workshops gibt es praktisches Wissen, Tipps und Tricks, aber auch Grundlagen zu verschiedenen Themen rund um Sexualität – von Kommunikation bis hin zu einzelnen Praktiken. Mit Basics für die, die etwas Neues entdecken wollen, und vertiefenden Infos für die, die sich weiter in etwas ausprobieren wollen. Da ist für alle was dabei, um den eigenen sexuellen Wissensschatz noch ein bisschen zu erweitern. N Juicy, Arno-Nitzsche-Straße 20 in Leipzig, alle Infos: juicyshop.de


AUSSTELLUNG Text: Max Feller; Bild: Dominik Gruß L

„Berührt jeden und ist an jeden gerichtet, ob derjenige es will oder nicht.“ Banksys atemberaubende Street-Art – jetzt im Kunstkraftwerk in Leipzig zu sehen.

Bittersüß K „The Mystery of Banksy – A Genius Mind” heißt die Ausstellung im Kunstkraftwerk Leipzig, die sich den in Bristol geborenen und bis heute anonymen Street-Art-Künstler und Maler Banksy widmet

Er ist weltberühmt und dennoch ein Mysterium – Banksy, der in Bristol geborene und bis heute anonyme Graffiti-Künstler und Maler, ist dafür bekannt, dass er die Grenzen des Kunstmarktes in Frage stellt. Seit Jahren sorgt er für Furore. Banksy ist ein weltweiter Street-Art-Superstar. In Leipzig kann man nun die Ausstellung „The Mystery of Banksy – A Genius Mind” im Kunstkraftwerk sehen. „Einen Original-Banksy bestaunen zu können, ist eine absolute Seltenheit. Wir versuchen anhand originalgetreuer Reproduktionen die besten und eindrucksvollsten Motive an nur einem Ort und in einer lockeren Atmosphäre abseits des Museumsbetriebs, aber trotzdem mit hohem Qualitätsanspruch erlebbar zu machen“, sagt der Ausstellungsmacher Oliver Forster von „COFO Entertainment“. Die Ausstellung zeigt mehr als 150 Werke des gefeierten StreetArt-Künstlers: Graffitis, Fotografien, Skulpturen, Videoinstallationen und Drucke auf verschiedenen

Materialien wie Leinwand, Stoff, Aluminium, Forex und Plexiglas wurden eigens für diese Sonderschau reproduziert und zusammengetragen. So entsteht ein Einblick in das Gesamtkunstwerk. Das Ganze wird von Virginia Jean kuratiert. Jean erklärt: „Banksy spricht mit seinen Schöpfungen signifikante Wahrheiten und Probleme in unserer Welt an, vor welchen wir nur allzu gerne die Augen verschließen. Ein Banksy-Werk berührt jeden und ist an jeden gerichtet, ob derjenige es will oder nicht.“ Es versteht sich gewissermaßen von selbst. Oder, wie es die Kuratorin noch einmal anders auf den Punkt bringt: „Die Ausstellung ist ein Muss für jeden, der sich gerne mit Kunst, Politik, allgemeinem Weltgeschehen und vor allem mit sich selbst auseinandersetzt und einen Sinn für bittersüße Ironie hat.“ Aber wer ist Banksy überhaupt? Seine Identität hält der Schätzungen zufolge etwa 45- bis 50-jährige Brite bislang erfolgreich geheim. Seine Werke dagegen erobern international nicht nur die Straßen, sondern auch die Auktionshäuser. Und das höchst erfolgreich. Banksy gilt derzeit als einer der teuersten Künstler der Gegenwart. Als die Stadt Bristol 2009 ihre Bür-

ger abstimmen ließ, ob Banksy-Arbeiten aus dem Stadtbild entfernt werden sollen, entschieden sich 97 Prozent dagegen. Bis heute weiß niemand, wer Banksy ist oder wie er wirklich heißt, aber jeder kennt seine Bilder, die überall über Nacht an den Wänden der Städte auftauchen und zum Teil provozierende Kommentare zum Weltgeschehen abgeben.

„Die Ausstellung ist ein Muss für jeden, der sich mit Kunst, Politik und dem Weltgeschehen auseinandersetzt.“

Banksy sprayt verstörende Bilder und Texte immer wieder unvermittelt an Fassaden, U-Bahnen, öffentliche Plätze, Flächen und Gegenstände – logistisch raffiniert mit viel Vorarbeit, Spionieren und Schmiere stehen. Und mit Banksys verkäuflichen Werken werden Millionenumsätze erzielt. Spektakulär und aufsehenerregend war 2018 die Versteigerung eines seiner bekanntesten Werke: „Girl with Balloon“. Kurz nach dem Zuschlag bei der Auktion von Sotheby’s in London zer-

störte sich das Bild vor Ort selbst, indem der untere Teil durch einen im Rahmen verborgenen Schredder in Streifen geschnitten wurde. Davor war das Original für umgerechnet 1,2 Millionen Euro versteigert worden. Bis zu diesem Zeitpunkt lag der Rekordpreis für ein Banksy-Werk bei umgerechnet rund 1,7 Millionen Euro, der 2008 bei einer Auktion in New York erzielt wurde. 2019 landete das aus dem Jahr 2009 stammende Ölgemälde „Devolved Parliament“, das britische Parlament von Affen bevölkert, wiederum bei Sotheby’s in London und erzielte eine Rekordsumme von 11,1 Millionen Euro. Banksy selbst schrieb daraufhin auf Instagram: „Schade, dass es nicht mehr mir gehört.“ Er hatte das Bild 2011 verkauft. Einen neuen Rekord stellte der Künstler im März 2021 auf. Sein Bild „Game Changer“, das er im Mai 2020 heimlich im Flur eines Krankenhauses in Southampton aufgehängt hatte und dem Krankenhauspersonal widmete, kam beim Auktionshaus Christie’s unter den Hammer und erzielte einen sagenhaften Preis von knapp 20 Millionen Euro. Der Erlös sollte, wie von Banksy ausdrücklich gewünscht, dem gesamten britischen Gesundheitsdienst „NHS“ zugutekommen. Das Bild zeigt einen kleinen Jungen, der seine Superhelden-Figuren Batman und Spiderman in den Müll geworfen hat und nun mit einer neuen Lieblingsfigur spielt – einer Krankenschwester mit Mundschutz und Umhang. Seinen eigenen Rekord brach Banksy zuletzt im Oktober 2021. Umgerechnet rund 21,6 Millionen Euro brachte das erneut versteigerte „Love is in the Bin“, also das geschredderte „Girl with Balloon“. Wer das Kunstwerk für die neue Rekordsumme ersteigert hat, ist bis heute nicht bekannt. Während die Originale im Moment nicht alle öffentlich zugänglich sind, können in „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ die nicht weniger eindrucksvollen Reproduktionen bestaunt werden. Hingehen! N „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“, Kunstkraftwerk Leipzig, alle Infos: www.kunstkraftwerk-leipzig.com

Juni 2022 FRIZZ

9


KINO

TOUR

N Text: Mathias Schulze; Bild: www.jochen-macht-triathlon.de

Raucher, 47, arbeitslos

N Text: Annett Krake; Bild: Jan Roubitschek

Auch nach einem halben Jahrhundert, die Rallye lebt. Im Juni geht es wieder hinauf auf den Petersberg.

K Der gebürtige Hallenser Larsen Sechert vom Leipziger „Knalltheater“ legt mit „Jochen macht Triathlon“ sein Spielfilmdebüt vor. Ein sehenswerter Selbstermächtigungsstreifen voller absurder Szenen. Am 3. Juni ist Weltpremiere

„Die quirlige Welt, die Lichtjahre entfernt vom eigenen Empfinden vorbei segelt.“ Der in Leipzig gedrehte Spielfilm „Jochen macht Triathlon“. Ab Juni im Kino.

47, Raucher, arbeitslos. Mehr Merkmale braucht Jochen zu Beginn nicht. Eins vorweg: Auf der Berlinale war „Jochen macht Triathlon“ nicht zu sehen. Voller sehenswerter Szenen ist er trotzdem. Anfangs geht es um Jochens Tristesse, ein Einzelschicksal ist es nicht. Der Transkriptor und Autor Daniel Weißbrodt spielt Jochen. Dass er keine schauspielerische Ausbildung genossen hat, erweist sich für diese Rolle als Glücksgriff. Ob Jochen von einem gelernten Schauspieler auch so gut gespielt werden könnte? Wer weiß. Jedenfalls schaut man Jochen dabei zu, wie er regungslos und bar jeglicher Emotionen guckt und sitzt. und guckt und raucht. Und steht. Zwischendrin werden Nasenhaare gezogen. Das Klappfahrrad steht im Keller, die Schultern hängen, die Tennissocken sind akkurat nach oben gezogen. Ein sozial deformierter Mensch, einsam und verlassen. Schaut man Jochen zu, fängt man an, seinen Blick auf die Welt zu teilen – das ist eine große Leistung des Films. Zusammen mit Jochen schaut man auf den Grünauer Plattenbau, auf die quirlige Welt, die Lichtjahre entfernt vom eigenen Empfinden vorbei segelt. Jochen ist von sich selbst und der Welt abgekapselt. Das ist beklemmend, so wird die politische Ebene, das Hartz-IV-System und der Niedriglohnsektor, mit Leben

10

FRIZZ Juni 2022

gefüllt. Zugleich ist es auch lustig und skurril. Der Film schafft Momente, in denen die politischen Härten das Zwerchfell kitzeln, gute Musik (Brass, Weltmusik, HipHop) inklusive. Jochen lernt seine erwachsene Tochter (Ronja Rath) kennen. Nun will er sein Leben in die Hand nehmen, die Tochter beeindrucken und einen Triathlon absolvieren. Da sieht man Jochen im Jobcenter sitzen, für die Sachbearbeiterin ist er ein Kunde, aber er will noch einmal umschulen. Die Dame zuckt verächtlich. Ein Zucken, das Jochen noch lange quälen wird – langsam entwickelt er Emotionen. Und dann fährt die JobcenterDame ihren höhenverstellbaren Schreibtisch hoch und runter. Eine geniale Szene! Zudem erreichen einige Dialoge des Filmes SamuelBeckett-Qualität. Tochter: „Und worüber denkst du so nach?“ Jochen: „Unterschiedlich.“ Tochter: „Spannend!“ Sechert erzählt keine Geschichte, wonach ein jeder seines Glückes Schmied sein kann. Weißbrodt muss für die langsame Selbstermächtigung Jochens nur die Schultern geraderücken. Entdeckt Jochen, dass er imstande ist, etwas zu fühlen, hat er schon viel gewonnen. Ein gelungenes Spielfilmdebüt. N Jochen macht Triathlon, 3. Juni um 21.30 Uhr im Hof der Feinkost in der Karl-LiebknechtStraße 36; 12. Juni um 20 Uhr in der Kinobar Prager Frühling, weitere Termine möglich: www.jochen-macht-triathlon.de

Jux auf Rädern K Wenn sich, wie nun schon seit stolzen 55 Jahren, immer Anfang des Sommers eine Horde tollkühner, mehr oder weniger kostümierter Pedaleure auf die waghalsige Tour zum höchsten Gipfel der Umgebung stürzt, dann ist – natürlich – von Halles berühmtesten Radrennen die Rede: der Petersbergralley. In diesem Jahr startet sie am 11. Juni, wie immer, so will es die Tradition, am Café Deix.

Apropos Tradition: Tradition ist ein oft gebrauchtes Wort, das stützend in den Eckpfeilern des Lebens lauert, und zum Ritual gewordene Ereignisse beschreibt. Die Petersbergralley, die familienfreundliche Ausfahrt mit dem Rad zum Petersberg, ist so eine hallesche Tradition. Geradelt wird von Halle bis zum Petersberg, ganz gemütlich, mit Halt in den Dorfkneipen in Teicha, Nehlitz und dem Endziel am Petersberg. Die Radfahrenden treten mit Kind und Kegel in die Pedale, sind mit Hüten geschmückt und haben dem Sonnenschein zum Trotz, das weiße Hemd des Großvaters oder das selten gebrauchte, luftige Kleid aus dem Schrank geholt. Die kostümierten Radler machen deutlich, wie heiter und unbeschwert dieses Radtour zum Petersberg ist – eine launige Gruppe freudiger Fahrer, die alle neu Mitfahrenden herzlich willkommenheißt. Der Initiator und Nestor dieses Großausflugs der halleschen Radfamilie ist der Künstler – und selbstredend auch Zweirad-Versessene – Wasja Götze. Vor 55 Jahren fiel der erste Startschuss zu dieser Tour, die zu DDR-Zeiten immer auch ein politisches Statement war. Ein großer, bunter, fröhlicher Haufen fuhr da. Und vor allem unorganisiert. Einige spielten auf Pausen nackt gegeneinander Fußball. Nüchtern waren die wenigsten. Das war unerhört. Subversive Elemente. Das konnte der Stasi nicht gefallen. Hat es auch

nicht. Man kann all das in Götzes Stasiakte nachlesen. Götze jedenfalls entdeckte einst als Erster die Tour-Fähigkeit des Radwegs vom Saalestrand bis hin zum Petersberg. Der umtriebige Künstler führte über etliche Jahre jene illustre Gruppe an, die mit unbändiger Lust am Radfahren, mit ausreichend Pausen, bei frisch gezapften Bier und deftiger Bratwurst das unbekümmerte Zusammensein genoss. „Ich fahr’ so gerne Rad, wenn die Winde wehn und die andern blöd an der Ampel stehn …“ hat er dabei auf der Gitarre verlauten lassen, und die ausgelassene Stimmung noch mehr befördert. Wasja Götze und seine Gefährten von einst wohnen der Traditionsfahrt heute nicht mehr bei. Die nachfolgende Generation hegt und pflegt nun das ideelle und das einzigartige Gut der Petersbergralley – es werden wie eh und je Trophäen verliehen, Preise gekürt, musikalische Einlagen gegeben. Dabei wird geradelt, gelacht und getrunken. Wasja Götze ist im Geiste immer irgendwie dabei, denn an dem legendären Gefühl, das nur durch diesen herrlichen Mix an Leuten, den Halt in den Kneipen unterwegs und beim Verweilen im Zielgastort auf dem Petersberg aufkommt, hat sich in all den Jahren nichts geändert. N Am 11. Juni startet 2022 die 55. Petersbergrallye, Treffpunkt ab 12.00 Uhr am Café Deix, Seebener Straße 175, Abfahrt in Richtung Petersberg 12.30 Uhr – jeder ist willkommen!


SOMMERTHEATER Auch wenn die Welt zusammenbricht, in Emmas Späti brennt noch Licht. Andrea Martin (Foto), als Späti-Eminenz Emma, führt das Mimen-Team Apron in die diesjährige Theatersommer-Schlacht.

Text: Mathias Schulze; Bild: Martin Patze L

„Also braucht Halle eine Metro“

K „In Emmas Späti brennt noch Licht“ heißt das neue Sommerstück des halleschen Theaters Apron. Während Alexander Terhorst den Text geschrieben hat und Regie führt, spielt Andrea Martin die Emma vom Kiosk. Mathias Schulze hat bei der Schauspielerin nachgefragt

Hallo, Andrea, worum geht es denn beim neuen Apron-Sommertheaterstück? Es geht um Emmas Späti. Ich spiele die Emma – eine Frau in den besten Jahren mit einem großem Herz. Emma ist im Alltag gefangen, wie viele von uns. Ständig empfängt sie verschiedene Leute, vom Taxi-Fahrer bis zur Künstlerin. Al-

le haben ihre Problemchen, alle diskutieren über alles, das reicht von global bis lokal. Emmas Späti ist ein Schmelztiegel der Gesellschaft, dort werden viele Fragen aufgerissen, aber keine Antworten gefunden.

Aprons Sommertheater bleibt sich ästhetisch treu, oder? Ja, gute Traditionen soll man pflegen. Es wird ein amüsanter Abend mit vielen skurrilen Figuren, mit Freude an Gesang, Rhythmus und Bewegung. Und natürlich auch mit viel Halle-Bezug.

Und was ist mit der U-Bahn? Halle möchte eine Metropole werden, also braucht es eine Metro. Die U-Bahn soll direkt unter Emmas Kiosk gebaut werden. Das bringt die Welt der Menschen aus den Fugen. Damit ist das Bauprojekt am Späti ein Sinnbild für die ganzen Veränderungen, die wir gerade durchlaufen. Pandemie, naher Krieg, Energieressourcen, Klima. Nichts scheint mehr sicher, nicht das eigene Denken, noch nicht mal das eigene Leben. Aber eins bleibt: Der Humor, mit dem wir das alles verarbeiten.

Welche Spuren hat Corona bei Apron hinterlassen? Apron ist relativ gut durch die Zeit gekommen, weil wir in den letzten beiden Jahren jeweils unser Sommertheater spielen und weil wir auch andere Produktionen durchführen konnten. Klar, wir mussten flexibel sein, mussten einiges umplanen, manche Sachen mussten wir digital umsetzen. Dadurch haben wir neue Dinge erschlossen, die wir heute nutzen können. Wir haben erfahren, was digital möglich ist. Aber natürlich sind alle froh, dass die Zeit – hof-

fentlich – vorbei ist. Apron lebt vom Publikumskontakt. Die Nachwirkungen … … sind immer noch spürbar. Das fängt bei der Fördersituation an. Wir haben dieses Jahr drei Stücke geplant – das Sommertheater, das Kinderstück „König und König“ und „Die Frauen von Workuta“ im Herbst. Haushaltsperre bei der Stadt und langwierige Entscheidungsprozesse beim Land sorgen nicht gerade für Entspannung, auch wenn alle Beteiligten an optimalen und langfristigen Lösungen arbeiten. Eine Unsicherheit bleibt, das ist anstrengend, weil wir ja auch mit freien Künstlern arbeiten, die bereit sein müssen, ins Risiko zu gehen. N In Emmas Späti brennt noch Licht, 1. Juli bis 27. August, Graben der Moritzburg, Tickets: www.apron.de


update

1. | 2. | 3. | 4. | 5. Juni 2022

K Halle

1.

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00 Kunstmuseum Moritzburg Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00 Stadtmuseum Halle

Macht der Emotionen – Bilder von Iris Bodenburg 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Mittwoch

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Stadtmuseum Halle

Macht der Emotionen – Bilder von Iris Bodenburg 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 12:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

Galerie Zaglmaier Malerei von

Karl-Heinz Köhler 13:30

Bühne

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 12:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

Galerie Zaglmaier

Kino

oder gerade weil? Installationen und Plastiken von Zora Berweger, Amar Guebailia, Anja Spitzer 14:00

Bühne Neues Theater Halle, Kammer

Thalia Theater präsentiert: Jugend ohne Gott 10:00 Oper Halle Brockes Passion 19:00 Volksbühne Kaulenberg

Heine. Wintermärchen. Deutschland. Triptychon. 19:30

Puppentheater Halle

Der schwarze Salon: Ohne Dunkelheit sind wir blind 20:00

Kino Luchskino am Zoo

Der Waldmacher 17:00 Alles in bester Ordnung 18:45 X 21:00

Kinder Theaterhaus Anna-Sophia

Der kleine Häwelmann 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Medienwerk-

statt 16:00

Kinder Neues Theater Halle, Kammer

Thalia Theater präsentiert: Lass es raus! 10:00 Luchskino am Zoo Willi und die Wunderkröte 16:00

Franckesche Stiftungen, Krokoseum Matschmelone, Lutschzitro-

Musik Musik an der Kirchenorgel 12:00

Steintor Varieté

Semino Rossi und Freunde 16:00

Volksbühne Kaulenberg

Jam Session 19:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Lesung, Talk, Vortrag

Start am Marktschlösschen

Lesung mit Michaela Dudley 19:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00 Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Hausmannstürme

Altstadtbummel 11:00

Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Sprachstammtisch 17:00 Hausmannstürme

Macht der Emotionen – Führung mit einem gemischten Direktoren-Doppel 17:00

Hallescher Dom

Offene Probe des Domchors im Gemeindehaus 19:30

Nebra

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Nebra

Ausstellungen

3.

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

2.

Skulptur und Natur 12:00

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

Bühne Volkspark Halle

Das Kabarett „Die Kiebitzensteiner“ präsentieren: Die Krone der Schöpfung 19:30

Kino Anhaltisches Theater Dessau, Großes Haus Das Phantom der

Oper – Ein Stummfilm mit Musik von der anhaltinischen Philharmonie 19:30

Musik Bauhaus Museum Dessau

Colours of Time – Eine musikalische Installation von Jürgen Grözinger 19:30

Ein Traumspiel – Oper von Aribert Reimann 19:30

Puppentheater Halle

Der schwarze Salon: Ohne Dunkelheit sind wir blind 20:00

Nebra

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Petersberg

Ausstellungen Spezielles

Kino

Musik Neues Theater Halle, Saal

Gundermann – Blasse Blume auf Sand 19:30

WUK Theater Quartier

Baroque Lounge: Stigie larve – Geister der Hölle 19:30

Georg-Friedrich-Händel-Halle

Festkonzert mit Jordi Savall 19:30 Kilminister Music by Motörhead 20:00

Volksbühne Kaulenberg

Joyce November 20:30

Spezielles

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00 Kunstmuseum Moritzburg Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00 Stadtmuseum Halle

Macht der Emotionen – Bilder von Iris Bodenburg 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Start am Marktschlösschen

Rundgang für Nachtschwärmer 20:00

Dessau

Bühne Anhaltisches Theater Dessau, Altes Theater

Yvonne, die Burgunderprinzessin 20:00

Hallesches Salz 10:00

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Installationen von Willy Schulz 10:00

Zeitkunstgalerie

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 13:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 13:00

Münchhausen 20:00

Puppentheater Halle

Neues Theater Halle, Schaufenster Die Adern des Blauwals sind so

groß, dass wir darin schwimmen könnten 20:15

Der Waldmacher 17:00 Alles in bester Ordnung 18:45 Everything everywhere all at once 21:00

Kinder Volksbühne Kaulenberg

Löwenmut – Flünk machen Musik für die jüngeren Besucher 15:00

Peißnitzhaus

Groove mit Herz – Kinderliedersommer mit Richards Kindermusikladen 15:00

Musik an der Kirchenorgel 12:00

Peißnitzhaus Blue Rising Sun 19:00

Spezielles Mit der Händelin unterwegs 10:30 Altstadtbummel 11:00 Start am Stadthaus Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn 11:00, 13:30 Start am Marktschlösschen

Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Start am Hansering 13

Wo Justitia zu Hause ist 14:00

Hallescher Dom

Öffentliche Führung 14:00

Kunstmuseum Moritzburg

Franz Marc. Skulptur und Plastik. Öffentliche Führung 15:00

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Dessau

Bühne Anhaltisches Theater Dessau, Altes Theater

Yvonne, die Burgunderprinzessin 20:00

Gräfenhainichen

Spezielles Ferropolis – Stadt aus Eisen

Führung 11:00, 13:00, 15:00

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Petersberg

Ausstellungen Museum Petersberg

Die Welt der Pfingstrosen 10:00

Spezielles Tierpark Petersberg

Freitag

Der Natur auf der Spur 10:00

5.

Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Lesung

Kunstmuseum Moritzburg

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle

Das Leben und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

12

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

Literaturhaus

Stadtmuseum Halle

Adolf Muschg stellt seinen neuen Roman „Aberleben“ vor. Darin verlässt ein Schriftsteller seine Heimat und seine Ehe. Er setzt seine Krebsbehandlung ab, beschließt dafür aber, einer Figur, die er in seinem letzten Roman sterben ließ, ein zweites Leben zu bescheren. Moderation: Alexander Mayer. Beginn ist um 19 Uhr.

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00 Kunstmuseum Moritzburg Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00 Macht der Emotionen – Bilder von Iris Bodenburg 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Hallesches Salz 10:00

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Installationen von Willy Schulz 10:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 13:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 13:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße Skulptur und Natur

13:00

Bühne Oper Halle Peer Gynt 15:00 Volksbühne Kaulenberg Romeo

versus Julia – Liebe auf Ableben 18:00

Neues Theater Halle, Saal

Vögel 19:30

Neues Theater Halle, Schaufenster Die Adern des Blauwals sind so

groß, dass wir darin schwimmen könnten 20:15

Kino Luchskino am Zoo

Alles in bester Ordnung 12:15 Neo Rauch – Gefährten und Begleiter 14:30 Der Waldmacher 16:45 Alles in bester Ordnung 18:45 Everything everywhere all at once 21:00

Kinder Luchskino am Zoo

Willi und die Wunderkröte 10:30

Franckesche Stiftungen

Familienzeit im Museum 11:00

Peißnitzhaus

Die verflüxte Zipfelmitze 16:00

Musik Georg-Friedrich-Händel-Halle

Semele – Oratorium von Georg Friedrich Händel 11:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße Sonntagskonzert mit

Paul Bartsch und Band im Felsengarten 15:30

Hallescher Dom Sommerkonzert mit

Bernd Bartels (Trompete) und Gerhard Noetzel (Orgel) im Dom 17:00

Konzerthalle Ulrichskirche

La bellezza raveduta nel trionfo del tempo e del disinganno 19:30

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00

Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Alte Papierfabrik Radewell

Eröffnung einer Ausstellung mit Grafiken, Malerei, Skulpturen und Zeichnungen des Künstlerhauses Goldener Pflug e.V. 15:00

Dessau

Bühne Anhaltisches Theater Dessau, Großes Haus Cabaret 17:00

Spezielles Schloss „Luisium“ in Dessau

Wandelkonzert mit der anhaltischen Philharmonie 14:00

Nebra

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Spezielles

Halle (Saale)

Ausstellungen Kunstmuseum Moritzburg

Donnerstag

Macht der Emotionen – Bilder von Iris Bodenburg 10:00

Start am Marktschlösschen

Nebra

Adolf Muschg

03 06

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Cadmus The King 19:30

Vernissage mit Malerei von Chiara Hofmann 18:00

Start am Marktschlösschen Hausmannstürme

Neues Theater Halle, Kammer

Start am Marktschlösschen

Kunstmuseum Moritzburg

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Musik

Ausstellungen

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Volksbühne Kaulenberg

Marktkirche

Beatles Museum Halle Das Leben

Figuren in Weiß 10:00

Stadtmuseum Halle

Das Kabarett „Die Kiebitzensteiner“ präsentieren: (H)ampelmann 19:30

Willi und die Wunderkröte 15:15

Halle (Saale)

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Volkspark Halle

Luchskino am Zoo

Samstag

Stadtmuseum Halle

Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Bühne Oper Halle Orlando – Oper von

Kino

Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00

Obwohl ... oder gerade weil? Installationen und Plastiken von Zora Berweger, Amar Guebailia, Anja Spitzer 14:00

Dark Lights 22:00

4.

Kinder

Astrolinos im Krokoseum 17:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Luchskino am Zoo

Der Waldmacher 17:00 Alles in bester Ordnung 18:45, X 21:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Galerie Paul Scherzer

Der Natur auf der Spur 10:00

Luchskino am Zoo

Jugendkunsttreff – Kunst machen und Freunde treffen 16:00

Kunstmuseum Moritzburg

WUK Theater Quartier

Tierpark Petersberg

Dark Lights 22:00

14:00

Galerie Zaglmaier

Nachtleben

Die Welt der Pfingstrosen 10:00

WUK Theater Quartier

Kunsteck

Kunstmuseum Moritzburg

Skulptur und Natur 13:00

Der schwarze Salon: Ohne Dunkelheit sind wir blind 20:00

Nachtleben

Franckesche Stiftungen, Haus 33 TiQital – Ein Medienworkshop

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Georg Friedrich Händel 19:00

Museum Petersberg

Oper Halle

Halles höchste Cocktail-Lounge 19:00

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Spektrum Bildhauerei – Eine Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Objekt 5

Marktkirche

ne, Lachkanone – Eine Buchkinderwerkstatt für Sprache und Illustration 16:00

Tanzbar Palette afemgardo –

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Vorwärts! Wir sind vergessen. 19:30

Downton Abbey 2: Eine neue Ära 17:15 Alles in bester Ordnung 20:15

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Kunsthalle Talstraße

Installationen von Willy Schulz 10:00

Neues Theater Halle, Saal

Luchskino am Zoo

Installationen von Willy Schulz 10:00

Zeitkunstgalerie

Zeitkunstgalerie

Galerie Paul Scherzer

Obwohl ... oder gerade weil? Installationen und Plastiken von Zora Berweger, Amar Guebailia, Anja Spitzer 14:00

Kunstmuseum Moritzburg

Kunstmuseum Moritzburg

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Galerie Paul Scherzer Obwohl ...

Zeitkunstgalerie

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Bild: Ekko von Schwichow

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

Sonntag

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle

Das Leben und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Sternensucher –

Führung in der aktuellen Sonderschau 11:00

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Öffentliche

Führung durch die Arche 12:00, 13:00

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Wanderung zum

Fundort der Himmelsscheibe 14:00

Petersberg

Ausstellungen Museum Petersberg

Die Welt der Pfingstrosen 10:00

Spezielles Tierpark Petersberg

Der Natur auf der Spur 10:00 Find us on ...

FRIZZ Juni 2022

Alle Termine vorbehaltlich der aktuellen Corona-Entwicklung


6. | 7. | 8. Juni 2022

Start am Marktschlösschen

Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

6. Montag

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Alles in bester Ordnung 16:30, 18:45 Everything everywhere all at once 21:00

Bühne Anhaltisches Theater Dessau, Großes Haus

Musik Grüße aus Amerika – Kaffeekonzert mit dem Luisen Sextett 15:00 Colours of Time – Eine musikalische Installation von Jürgen Grözinger 19:30

Nebra

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Macht der Emotionen – Bilder von Iris Bodenburg 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Installationen von Willy Schulz 10:00

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Rap mit Flow 15:00 Franckesche Stiftungen, Krokoseum Grünes Labor: Entdecken,

erforschen, experimentieren 16:00

Bauhaus Museum Dessau

Ausstellungen

Kunstmuseum Moritzburg

Kinder Theaterhaus Anna-Sophia

Kalif Storch und die Djinna 10:00

Schloss „Luisium“ in Dessau

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Kino Luchskino am Zoo

Dessau

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Sprachstammtisch 17:00

Peer Gynt bei den Trollen 17:00

Halle (Saale)

Zeitkunstgalerie

Musik Marktkirche

Musik an der Kirchenorgel 16:00 Objekt 5 Postcards 20:00

Lesung, Talk, Vortrag Franckesche Stiftungen

Gespräche in der Bibelmansarde (Haus 28) 18:00

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00

Petersberg

Start am Marktschlösschen

Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Ausstellungen

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00; 15:00, 16:00

Museum Petersberg

Die Welt der Pfingstrosen 10:00

Spezielles

Kunstmuseum Moritzburg

Kunst mit allen Sinnen – Eine spezielle Führung zum Herantasten 16:00

Tierpark Petersberg

Der Natur auf der Spur 10:00

Nebra

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei –

Eine Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 13:00

Ausstellungen

Kunsthalle Talstraße

7.

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 13:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße Skulptur und Natur

13:00

Bühne Neues Theater Halle, Saal

Vögel 15:00

Volksbühne Kaulenberg

Candlelight Dynamite: Die wilden Schwäne 16:00

Kino Luchskino am Zoo

Neo Rauch – Gefährten und Begleiter 12:15 Alles in bester Ordnung 14:30 Der Waldmacher 16:45 Alles in bester Ordnung 18:45 Everything everywhere all at once 21:00

Kinder Luchskino am Zoo

Willi und die Wunderkröte 10:30

Neues Theater Halle, Kammer

Thalia Theater präsentiert: The Princess Knight 15:00

Musik Konzerthalle Ulrichskirche

Das italienische Barockorchester „Il Pomo d‘Oro“ präsentieret Händels Bestiarium 11:00 Peißnitzhaus Lunatic 18:00 Objekt 5 Jazz Jam Session 21:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Petersberg

Spezielles Tierpark Petersberg

Dienstag

Der Natur auf der Spur 10:00

Halle (Saale)

Ausstellungen

8.

Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Mittwoch

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Halle (Saale)

Kunstmuseum Moritzburg

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Ausstellungen

Stadtmuseum Halle

Beatles Museum Halle Das Leben

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Hallesches Salz 10:00

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Installationen von Willy Schulz 10:00

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Ariel Magnus

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Bild: Dominik Asbach

08 06

Zeitkunstgalerie

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei –

Eine Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße Skulptur und Natur

12:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

Galerie Zaglmaier

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Galerie Paul Scherzer

Obwohl ... oder gerade weil? Installationen und Plastiken von Zora Berweger, Amar Guebailia, Anja Spitzer 14:00

Bühne Neues Theater Halle, Kammer

Das Abschiedsdinner 20:00

Lesung

Kino Luchskino am Zoo

Alles in bester Ordnung 16:30, 18:45 X 21:00

Literaturhaus Mit beißendem Spott zeigt uns Ariel Magnus im Roman „Das zweite Leben des Adolf Eichmann“ einen unbelehrbaren Menschen, dessen antisemitischer Irrglaube auch im argentinischen Versteck ungebrochen war. Magnus führt uns ins Innere eines unbelehrbaren Nazis und seiner menschenverachtenden Ideologie. Beginn ist 19 Uhr.

Kinder Franckesche Stiftungen, Krokoseum Matschmelone, Lutschzitro-

ne, Lachkanone – Eine Buchkinderwerkstatt für Sprache und Illustration 16:00

Musik Objekt 5

Il Civetto 20:00

Find us on ... Alle Termine vorbehaltlich der aktuellen Corona-Entwicklung

Juni 2022 FRIZZ

13


update

9. | 10. | 11. | 12. | 13. Juni 2022

K Halle

Spezielles

Spezielles

Geschichten vom Franz 16:15

Zeitkunstgalerie

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Start am Marktschlösschen

Musik

Start am Marktschlösschen

Start am Marktschlösschen

Freilichtbühne auf der Peißnitzinsel Foreigner 19:00 Peißnitzhaus Ein „Klangwäldchen“

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Georg-Friedrich-Händel-Halle

Kunsthalle Talstraße

Altstadtbummel 11:00

Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Altstadtbummel 11:00

Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Hausmannstürme

Hausmannstürme

Kunstmuseum Moritzburg

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Sprachstammtisch 17:00 Franckesche Stiftungen

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Führung mit einem gemischten Direktoren-Doppel im Museum 17:00 Hallescher Dom Offene Probe des Domchors im Gemeindehaus 19:30

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Der Besuch des preußischen Königs 18:00

Volksbühne Kaulenberg

Nebra

Flinta Rap Session 19:30

Dessau

Ausstellungen

Musik

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Mausoleum im Tierpark Dessau

Tausendundeine Sommernacht 19:30

Petersberg

Nebra

Spezielles

Ausstellungen

Tierpark Petersberg

Der Natur auf der Spur 10:00

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

9.

Petersberg

Spezielles Tierpark Petersberg

Der Natur auf der Spur 10:00

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Halle (Saale)

Figuren in Weiß 10:00

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00 Kunstmuseum Moritzburg Installationen von Willy Schulz 10:00 Goldstudio 60 Kunstgalerie

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Zeitkunstgalerie

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße

Spektrum Bildhauerei – Eine Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 12:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

Galerie Zaglmaier

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Galerie Paul Scherzer

Obwohl ... oder gerade weil? Installationen und Plastiken von Zora Berweger, Amar Guebailia, Anja Spitzer 14:00

Bühne Puppentheater Halle

Viel Lärm um nichts 20:00

Kino Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 18:00, 20:15

Kinder Theaterhaus Anna-Sophia

Kalif Storch und die Djinna 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Medienwerkstatt 16:00

Luchskino am Zoo

Geschichten vom Franz 16:15

Musik

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00 Kunstmuseum Moritzburg F iguren in Weiß 10:00

Musik an der Kirchenorgel 12:00 Händels Welt – Symphoniekonzert mit dem Händelfestspielorchester der Staatskapelle Halle 19:30

Volksbühne Kaulenberg

Paul Bartsch – Lieder vom Kommen und Gehen 19:30 Objekt 5 Kieran Goss and Annie Kinsella in Concert 20:00

Lesung, Talk, Vortrag Kunstmuseum Moritzburg

Künstlergespräch mit Willy Schulz 19:00

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 13:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 13:00

Start am Marktschlösschen

Galerie Zaglmaier

Hausmannstürme

Galerie Paul Scherzer

Altstadtbummel 11:00 Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00 , 16:00 Peißnitzhaus Der lange Tag der Stadtnatur 16:00 Start am Marktschlösschen

Rundgang für Nachtschwärmer 20:00

Dessau

Musik Mausoleum im Tierpark Dessau

Tausendundeine Sommernacht 19:30

Gräfenhainichen

Musik

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30 Peißnitzhaus Die Geschichte der Inseln der Saalestadt 14:00

MELT Musikfestival mit Daniel Avery, The Blaze, Honey Dijon, Peggy Gou, Tom Misch, Arlo Parks, Caroline Polachek, Little Simz, Jamie XX und vielen anderen 16:00

Samstag

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Kunstmuseum Moritzburg

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Figuren in Weiß 10:00

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek ‚Fromme

Stadtmuseum Halle

Kunstmuseum Moritzburg

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

‚Installationen von Willy Schulz 10:00

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Zeitkunstgalerie ‚Die dreifache

Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße Skulptur und Natur

12:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00 Galerie Zaglmaier Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Hallesches Salz 10:00

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Installationen von Willy Schulz 10:00

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Dessau

Kinder Anhaltisches Theater Dessau, Großes Haus

40 Jahre Traumzauberbaum 16:00

Gräfenhainichen

Musik Ferropolis – Stadt aus Eisen

MELT Musikfestival mit Daniel Avery, The Blaze, Honey Dijon, Peggy Gou, Tom Misch, Arlo Parks, Caroline Polachek, Little Simz, Jamie XX und vielen anderen 17:00

Nebra

Bühne

Ausstellungen

Theaterschule „Spielzeit“ Halle Harold – Eine improvisierte

Collage 19:00

Neues Theater Halle, Saal

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes 19:30

Volkspark Halle

Das Kabarett „Die Kiebitzensteiner“ präsentieren: Voll auf die Presse 19:30 Oper Halle Annonciation – Ein Ballett von Angelin Preljocaj 19:30 Neues Theater Halle, Kammer

Goldberg Variationen – Ein Spiel für Ragna Schirmer und Puppen 20:00

Kino

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Sternensucher

von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Spezielles Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher – Führung in der aktuellen Sonderschau 11:00

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Öffentliche

Führung durch die Arche 12:0, 13:00

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Wanderung zum

Fundort der Himmelsscheibe 14:00

Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 15:30 Downton Abbey 2: Eine neue Ära 17:15 Mit Herz und Hund 20:15

Luchskino am Zoo

Geschichten vom Franz 13:45

Oranienbaum

Musik

Bridges to Classics mit Feuerwerk 21:00

Lesung, Talk, Vortrag Peißnitzhaus

Das aktuelle Peißnitzgespräch 11:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Mit der Händelin unterwegs 10:30

Burggraben der Moritzburg

SICHTBAR Kunst- und Designmarkt 11:00

Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00

Start am Stadthaus Stadtrundfahrt

mit der Straßenbahn 11:00

12. Sonntag

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Peißnitzhaus

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

Der lange Tag der Stadtnatur 14:00 Öffentliche Führung 14:00

Kunstmuseum Moritzburg

Öffentliche Führung zu Anna Franziska Schwarzbach 15:00

Peißnitzhaus

Freilufttänzchen 16:00

Figuren in Weiß 10:00

ling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Treffpunkt am Parkplatz, Fährstraße 1

Kunstmuseum Moritzburg

Silhouetten der Nacht 20:30

Foreigner

10 06

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00 Installationen von Willy Schulz 10:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 13:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 13:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 13:00 Peißnitzhaus Die Geschichte der Inseln der Saalestadt 14:00

Bühne

Galerie Paul Scherzer

Obwohl ... oder gerade weil? Installationen und Plastiken von Zora Berweger, Amar Guebailia, Anja Spitzer 14:00

Neues Theater Halle, Saal

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes 15:00 Oper Halle Brockes Passion 15:00

Bühne

Theaterschule „Spielzeit“ Halle Harold – Eine improvisierte

Oper Halle Orlando – Oper von

Georg Friedrich Händel 19:00

Collage 17:00

Neues Theater Halle, Saal

Volksbühne Kaulenberg

Neues Theater Halle, Kammer

Die Sommerbühne im Hof der Moritzburg Das Puppentheater

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes 19:30

Der Weg zum Glück 18:00

Das Urteil 20:00

präsentiert „Die Schule der Frauen“ 20:30

Puppentheater Halle

Viel Lärm um nichts 20:00

Kino

Konzert

Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 18:00, 20:15

Kinder Franckesche Stiftungen, Haus 33 TiQital – Ein Medienworkshop

14:00

Kunsteck

Jugendkunsttreff – Kunst machen und Freunde treffen 16:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

KrokoMobil mit Spielen, experimentieren, Neues entdecken 16:00

Freilichtbühne Peißnitzinsel Foreigner sind eine der erfolgreichsten Rock-Formationen aller Zeiten. Wer ein Rockkonzert mit Hits und Klassikern erleben möchte, bekommt die perfekte Vollbedienung. Dazu gibt es die aktuelle CD „Greatest Hits of Foreigner Live in Concert“. Support: The Dead Daisies. Beginn ist um 19 Uhr, Tickets: www.mawi-concert.de.

Spezielles Der lange Tag der Stadtnatur 10:00

Burggraben der Moritzburg

SICHTBAR Kunst- und Designmarkt 11:00

Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00 Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Kunstmuseum Moritzburg

Öffentliche Führung durch die Sammlung des Museums 15:00

Peißnitzhaus Führung durch das

denkmalgeschützte Peißnitzhaus 17:00

Nebra

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Sternensucher

von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Dessau

Kino

Musik Schloss „Luisium“ in Dessau

Konzert mit dem Anhaltischen Kammerensemble 10:30

Gräfenhainichen

Musik MELT Musikfestival mit Daniel Avery, The Blaze, Honey Dijon, Peggy Gou, Tom Misch, Arlo Parks, Caroline Polachek, Little Simz, Jamie XX und vielen anderen 16:00

Oranienbaum

Bühne Insel „Stein“ im Wörlitzer Park Der Bürger als Edelmann 19:30

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Kunstmuseum Moritzburg Früh-

Objekt 5 Saale-Unstrut-Winzerfest

mit Salon Pernod 18:00

Abschlusskonzert der Händelfestspiele mit Feuerwerk 21:00

Ferropolis – Stadt aus Eisen

Kunstmuseum Moritzburg

Hallescher Dom

Galgenbergschlucht

Oper – Ein Stummfilm mit Musik von der anhaltinischen Philharmonie 17:00

Start am Marktschlösschen

Mehr als Händel – Eine Musiktour durch die Stadt 13:30

Sommerkonzert mit Jiangou Lu (chinesische Geige) und Maria Wolfsberger (Orgel) 17:00

Anhaltisches Theater Dessau, Großes Haus Das Phantom der

Musik an der Kirchenorgel 12:00

Galgenbergschlucht

Hallescher Dom

Seekonzert mit Echo und Glanz 18:00

Musik Angelica Diabolica und die Heldinnen von Orlando Furioso 19:30

Sonntagskonzert mit dem Giebichenstein Jazz Trio im Rahmen des Picknicks im Felsengarten 11:00 Sonntagskonzert mit dem Hot String Club im Rahmen des Picknicks im Felsengarten 14:00

Wörlitzer Schloss und Park

Marktkirche

Konzerthalle Ulrichskirche

Musik Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Peißnitzhaus

Obwohl ... oder gerade weil? Installationen und Plastiken von Zora Berweger, Amar Guebailia, Anja Spitzer 14:00

Ferropolis – Stadt aus Eisen

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

Marktkirche

Konzerthalle Ulrichskirche

Spezielles

Freitag

Kunstmuseum Moritzburg Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Händel Festspiele 2022: Vier auf einen Streich – Festkonzert mit vier verschiedenen Preisträgern des Festivals 19:30

10. 11.

Halle (Saale)

Kunstmuseum Moritzburg

mit Juli Gilde 19:00

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 13:00

Kinder

Donnerstag

14

Luchskino am Zoo

Start am Marktschlösschen

Kino Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 12:30 Downton Abbey 2: Eine neue Ära 16:30 Mit Herz und Hund 19:00

Kinder Luchskino am Zoo

Geschichten vom Franz 14:45

Neues Theater Halle, Kammer

Thalia Theater präsentiert: Lass es raus! 15:00

Peißnitzhaus

Kasper kauft ein Haus 16:00

Theaterhaus Anna-Sophia

Kalif Storch und die Djinna 16:00

13. Montag

Halle (Saale)

Ausstellungen Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00 Figuren in Weiß 10:00 Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Kino Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 18:00 Schmetterlinge im Ohr 20:15

Kinder Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Krokoseum meets Graffiti – Ein Workshop mit (streng geheim) 16:00

Luchskino am Zoo

Geschichten vom Franz 16:15

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00 , 13:30

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Sprachstammtisch 17:00

Nebra

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00 Find us on ...

FRIZZ Juni 2022

Alle Termine vorbehaltlich der aktuellen Corona-Entwicklung


14 | 15. | 16. Juni 2022

Lesung, Talk, Vortrag Volksbühne Kaulenberg

14. 15. Dienstag

Lesebühne „Kreis mit Berg“ und Thilo Bock 20:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00, 13:30

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00,e 16:00

Hallescher Dom Offene Probe des

Mittwoch

Domchors im Gemeindehaus 19:30

Halle (Saale)

Halle (Saale)

Nebra

Ausstellungen

Ausstellungen

Ausstellungen

Beatles Museum Halle

Beatles Museum Halle Das Leben

Kunstmuseum Moritzburg

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die

Das Leben und Wirken der „Fab Four“ 10:00 Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Zeitkunstgalerie

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße Skulptur und Natur

Kino Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 18:00, 20:15

Kinder Neues Theater Halle, Kammer

Thalia Theater präsentiert: Lass es raus! 10:00

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Rap mit Flow 15:00 Franckesche Stiftungen, Krokoseum Grünes Labor:

Entdecken, erforschen, experimentieren 16:00

Luchskino am Zoo

Geschichten vom Franz 16:15

Musik Marktkirche

Musik an der Kirchenorgel 16:00

Kunstmuseum Moritzburg

Galeriekonzert mit der Staatskapelle Halle 19:30

Lesung, Talk, Vortrag Franckesche Stiftungen

Gespräche in der Bibelmansarde (Haus 28) 18:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00, 13:30

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00,e 16:00

12:00

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Galerie Zaglmaier

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Galerie Paul Scherzer

Obwohl ... oder gerade weil? Installationen und Plastiken von Zora Berweger, Amar Guebailia, Anja Spitzer 14:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die

Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Bühne Neues Theater Halle, Schaufenster 3. 2. 1. Los geht‘s! 18:00 Neues Theater Halle, Hof

Cyrano de Bergerac 20:30

Konzerthalle Ulrichskirche

Myriad – Eine Installation der Interactive Media Foundation 10:00

Kunstmuseum Moritzburg Früh-

Kino

ling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 18:00 Preview: Monsieur Claude und sein großes Fest 20:15

Kinder

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Puppentheater Halle Lars‘ Angst

oder die Rettung des Kreuzfahrtschiffes Völkerfreundschaft 10:00

Neues Theater Halle, Kammer

Thalia Theater präsentiert: Lass es raus! 10:00

Franckesche Stiftungen, Krokoseum Matschmelone, Lutschzitro-

ne, Lachkanone – Eine Buchkinderwerkstatt für Sprache und Illustration 16:00

Luchskino am Zoo

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Zeitkunstgalerie

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei –

Eine Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Geschichten vom Franz 16:15

Musik

Skulptur und Natur 12:00

Oper Halle Solistenkonzert des Kon-

Ausstellungen

Lesung

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Donnerstag

Eine Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Nebra Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

16.

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei –

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

servatoriums und der Latina 19:30

Galerie Zaglmaier

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Buchhandlung des Waisenhauses Kleinstadtfarben – Lesung mit

Galerie Paul Scherzer

Obwohl ... oder gerade weil? Installationen und Plastiken von Zora Berweger, Amar Guebailia, Anja Spitzer 14:00

Martin Becker 19:00

Bühne

Udo Lindenberg

Neues Theater Halle, Kammer

Das Abschiedsdinner 20:00

Bild: Tine Acke

14 06

Puppentheater Halle

Der schwarze Salon: Ohne Dunkelheit sind wir blind 20:00

Kino Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 16:00 Schmetterlinge im Ohr 18:00, 20:00

Kinder Theaterhaus Anna-Sophia

Rotkäppchen 10:00

Puppentheater Halle

Lars‘ Angst oder die Rettung des Kreuzfahrtschiffes Völkerfreundschaft 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Medienwerkstatt 16:00

Musik Marktkirche

Musik an der Kirchenorgel 12:00

Volksbühne Kaulenberg

Konzert

Jam Session 19:00

Spezielles Leipziger Festwiese Udo Lindenberg bringt neue Songs, die Kumpels vom Panikorchester und reichlich Überraschungsgäste mit. Präsentiert wird eine Rockrevue vom Feinsten, Action-Theater, Rock’n’Roll, ewiges Feuer und Knalleffekte inklusive. Die fette Panik-Party auf der Leipziger Festwiese beginnt um 20 Uhr, Tickets gibt es hier: www.kaenguruh.de. Yeah!

Konzerthalle Ulrichskirche

Silbersalzfestival „Vor uns die Zukunft“ mit Ausstellungen, Diskussionen, Filmen, Präsentationen, Theater, Vorträgen 10:00

Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00, 13:30

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Sprachstammtisch 17:00

Find us on ... Alle Termine vorbehaltlich der aktuellen Corona-Entwicklung

Juni 2022 FRIZZ

15


update

17. | 18. | 19. | 20. | 21. Juni 2022

K Halle

Kinder

Nebra

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Kunsteck Jugendkunsttreff – Kunst

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

14:00

machen und Freunde treffen 16:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus KrokoMobil

mit Spielen, experimentieren, Neues entdecken 16:00

Musik

17.

Rollercoaster 20:00

Spezielles Konzerthalle Ulrichskirche

Silbersalzfestival „Vor uns die Zukunft“ mit Ausstellungen, Diskussionen, Filmen, Präsentationen, Theater, Vorträgen 10:00 Altstadtbummel 11:00, 13:30

Hausmannstürme

Halle (Saale)

Ausstellungen

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00,e 16:00

Start am Marktschlösschen

Mit Philipp Meckel unterwegs 20:00

Beatles Museum Halle Das Leben

Dessau

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Musik

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Mausoleum im Tierpark Dessau

Das Land des Lächelns 19:30

Oranienbaum

Bühne

Konzerthalle Ulrichskirche

Myriad – Eine Installation der Interactive Media Foundation 10:00 Kunstmuseum Moritzburg Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 13:00

Insel „Stein“ im Wörlitzer Park Der Bürger als Edelmann 19:30

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 13:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße Skulptur und Natur Galerie Zaglmaier Malerei von

Karl-Heinz Köhler 13:30

Peißnitzhaus Die Geschichte der

Inseln der Saalestadt 14:00

18.

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Zeitkunstgalerie

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 12:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

Galerie Zaglmaier

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Galerie Paul Scherzer

Obwohl ... oder gerade weil? Installationen und Plastiken von Zora Berweger, Amar Guebailia, Anja Spitzer 14:00

Bühne Volksbühne Kaulenberg

Candlelight Dynamite: Giganten des Universums 19:30

Neues Theater Halle, Saal

Trilogie der Unschuld: Medea, Mauser, Quartett 19:30

Samstag

Candlelight Dynamite: Die Bahnhofskathedrale 16:00

WUK Theater Quartier The world

at large barely moves me 18:00 Volkspark Halle Das Kabarett „Die Kiebitzensteiner“ präsentieren: Die Krone der Schöpfung 19:30 Oper Halle Ein Traumspiel – Oper von Aribert Reimann 19:30 Puppentheater Halle

Der schwarze Salon: Ohne Dunkelheit sind wir blind 20:00

Neues Theater Halle, Kammer

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Konzerthalle Ulrichskirche

Myriad – Eine Installation der Interactive Media Foundation 10:00 Kunstmuseum Moritzburg Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Volkspark Halle

Das Kabarett „Die Kiebitzensteiner“ präsentieren: Gel(i)ebte Dämokratie 19:30

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek Fromme Gefüh-

Uwe Steimle: Fein(k)ost 19:30

Oper Halle Art*House 19:30 Neues Theater Halle, Kammer

Nebra

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 13:00

Bühne

Wanderung zum Fundort der Himmelsscheibe 14:00

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Wir feiern Wintersonnenwende 18:00

Der fröhliche Hypochonder 18:00

20.

Cyrano de Bergerac 20:30

Kino Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 14:45 Schmetterlinge im Ohr 17:00 Schmetterlinge im Ohr 19:00

Kinder Luchskino am Zoo Mia and Me –

Heidehasen 16:00

Rotkäppchen 16:00

Musik

Kunstmuseum Moritzburg

Oranienbaum

Bühne

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße Sonntagskonzert mit

Kino Luchskino am Zoo

Schmetterlinge im Ohr 16:00 Mit Herz und Hund 18:00 Schmetterlinge im Ohr 20:00

Spanish Mode im Felsengarten 15:30

Hallescher Dom

Sommerliches Orgelkonzert mit Studenten eines evangelischen KirchenMusik-Seminars 17:00

19.

Mia and Me – Das Geheimnis von Centopia 14:15

Musik Marktkirche

Musik an der Kirchenorgel 12:00

Volksbühne Kaulenberg

Sven Panne singt Rio Reiser 20:30

Spezielles Silbersalzfestival „Vor uns die Zukunft“ mit Ausstellungen, Diskussionen, Filmen, Präsentationen, Theater, Vorträgen 10:00

Franckesche Stiftungen

Historisches Lindenblütenfest 11:00

Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00

Sonntag

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Start am Stadthaus

Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn 11:00, 13:30

Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 13:30

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Konzerthalle Ulrichskirche

Hallescher Dom

Öffentliche Führung 14:00

Start am Marktschlösschen

Kirchen, Grüfte, Gewölbe – Ein Rundgang zu Baumeister Nickel Hoffmann durch die Stadt 15:00

Kunstmuseum Moritzburg

Franz Marc. Skulptur und Plastik. Öffentliche Führung 15:00

Dessau

Myriad – Eine Installation der Interactive Media Foundation 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Mausoleum im Tierpark Dessau

Tausendundeine Sommernacht 19:30

Silbersalzfestival „Vor uns die Zukunft“ mit Ausstellungen, Diskussionen, Filmen, Präsentationen, Theater, Vorträgen 10:00

Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00

Start auf dem Hallmarkt

Die Moderne in Halle – Fahrradtour 14:00

Stadtgottesacker

Camposanto – Die Geheimnisse des Stadtgottesackers 14:00

Kunstmuseum Moritzburg

Öffentliche Führung durch die Sammlung des Museums 15:00

17 06

18 06

Kinder Franckesche Stiftungen, Histo risches Waisenhaus

Krokoseum meets Graffiti – Ein Workshop mit (streng geheim) 16:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00; 13:30

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Sprachstammtisch 17:00

Musik Mausoleum im Tierpark Dessau

Das Land des Lächelns 19:30

Nebra

Ausstellungen

Nebra

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Sternensucher

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Spezielles Führung in der aktuellen Sonderschau 11:00 Führung durch die Arche 12:00, 13:00

21. Dienstag

Bild: Federico Pedrotti

at large barely moves me 20:30

Schmetterlinge im Ohr 16:00 Mit Herz und Hund 18:00 Schmetterlinge im Ohr 20:00

Hausmannstürme

Dessau

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Öffentliche

Ein Traumspiel

Kino Luchskino am Zoo

Der Sängerkrieg der Heidehasen 10:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Giganten des Universums Bild: Axel Schilling

Der schwarze Salon: Ohne Dunkelheit sind wir blind 20:00

WUK Theater Quartier The world

Bühne Oper Halle

Peißnitzhaus

Das Urteil 20:00

Puppentheater Halle

rühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Historisches Lindenblütenfest 10:00

Konzerthalle Ulrichskirche

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Sternensucher –

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 13:00

Figuren in Weiß 10:00

Kunstmuseum Moritzburg F

Franckesche Stiftungen

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Musik

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Die Kinder des Monsieur Mathieu 11:30

Spezielles

Luchskino am Zoo

Halle (Saale)

Ausstellungen

Theaterhaus Anna-Sophia

Händelhaus Tagträume und Som-

Insel „Stein“ im Wörlitzer Park Der Bürger als Edelmann 19:30

Montag

Das Geheimnis von Centopia 13:00

Peißnitzhaus Der Sängerkrieg der

Nachtleben Let‘s Dance – Tanzen ist das schönste Hobby 20:00

Bühne

Hamlet und ich 18:00

Neues Theater Halle, Hof

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Öffentlich, 13:00 Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Oranienbaum Insel „Stein“ im Wörlitzer Park Der Bürger als Edelmann 18:00

Oper Halle Peer Gynt 15:00 Volksbühne Kaulenberg

Spezielles

Sternensucher – Führung in der aktuellen Sonderschau 11:00

Fundort der Himmelsscheibe 14:00

Inseln der Saalestadt 14:00

Neues Theater Halle, Saal

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Wanderung zum

Peißnitzhaus Die Geschichte der

Tanzclub Schwarz-Silber Halle

le – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00 Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 13:00

mernächte Kammermusik mit der Staatskapelle Halle 11:00

Hallesches Salz 10:00

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Kunsthalle Talstraße

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Die Party 20:00

Konzerthalle Ulrichskirche

Stadtmuseum Halle

Steintor Varieté

Führung 11:00, 13:00, 15:00

Kinder

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Ferropolis – Stadt aus Eisen

Himmelswegeläufe 2022 8:00

Volksbühne Kaulenberg

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Spezielles

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben Start und Ziel der

Bühne

Stadtmuseum Halle

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Gräfenhainichen

Kunsthalle Talstraße

13:00

Objekt 5

Start am Marktschlösschen

Freitag

Zeitkunstgalerie

Franckesche Stiftungen, Haus 33 TiQital – Ein Medienworkshop

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Kunstmuseum Moritzburg Früh-

ling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Theater

Oper

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Zeitkunstgalerie

Kino Luchskino am Zoo

Schmetterlinge im Ohr 16:00 Mit Herz und Hund 18:00 Schmetterlinge im Ohr 20:00

16

Volksbühne

Oper

Ein Theater-Remmidemmi von „candlelight dynamite“ innerhalb von 60 Minuten. Es geht quer durch alle Instanzen des Fantasy-Action-Hero-Adventures. Es gibt Muskeltypen, Prinzessinnen und Synthi-Sounds – wie sich das so gehört! Beginn ist um 19.30 Uhr, Tickets: www.volksbuehne.jonsch.net.

Ein Schauspiel nach August Strindberg. „Das ´Traumspiel“ enthüllt das wahre Wesen des Menschen. Ein Frontalangriff auf unsere Art zu leben. Ich frage mich sogar, ob es überhaupt ein Traumspiel ist? Eigentlich sagt das Stück: So ist das Leben“, erklärt Regisseur Keith Warner. Beginn ist auch am 3. Juni um 19.30 Uhr.

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Bühne Oper Halle Die Kinder des Monsieur

Mathieu 11:30

Neues Theater Halle, Saal

Vorwärts! Wir sind vergessen. 18:00

Kino Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 16:00 Find us on ...

FRIZZ Juni 2022

Alle Termine vorbehaltlich der aktuellen Corona-Entwicklung


22. | 23. | 24. Juni 2022

Luchskino am Zoo

Schmetterlinge im Ohr 18:00, 20:00

Kinder

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek Fromme

Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Theaterhaus Anna-Sophia Rot-

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Neues Theater Halle, Kammer

Zeitkunstgalerie Die dreifache Zer-

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Rap mit Flow 15:00 Franckesche Stiftungen, Krokoseum Grünes Labor: Entdecken,

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei –

käppchen 10:00

Thalia Theater präsentiert: Lass es raus! 10:00

erforschen, experimentieren 16:00

Musik Peißnitzhaus F√™te de la Musique

16:00

Marktkirche Musik an der Kirche-

norgel 16:00

Lichthaus Halle Schlafkonzert mit

Julian & Julia Buch 18:00

Lichthaus Halle Schlafkonzert mit

Julian & Julia Buch 20:15

Lesung, Talk, Vortrag Franckesche Stiftungen

Gespräche in der Bibelmansarde (Haus 28) 18:00

Spezielles Start am Marktschlösschen Alt-

stadtbummel 11:00

Start am Marktschlösschen Alt-

stadtbummel 13:30

Hausmannstürme Hoch hinaus auf

die Hausmannstürme 14:00 Hausmannstürme Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 15:00 Kunstmuseum Moritzburg Franz Marc. Skulptur und Plastik. Öffentliche Führung 15:00 Hausmannstürme Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 16:00 Start am Marathontor des Stadions Stadionführung 17:00 Hausmannstürme

Wir feiern Sommersonnenwende 20:00

Nebra

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Malerei von Chiara Hofmann 11:00 brechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Eine Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die

Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00 Kunstmuseum Moritzburg Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00 Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße Skulptur und Natur

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Kunsthalle Talstraße

Zeitkunstgalerie Die dreifache Zer-

12:00

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

Galerie Zaglmaier

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Bühne Händelhaus Händels Schätze – Ter-

psichore, Muse des Tanzes 19:30

Neues Theater Halle, Kammer

Donna Juanita 20:00

Malerei von Chiara Hofmann 11:00 brechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße

Spektrum Bildhauerei – Eine Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 12:00

Kino

Kunsthalle Talstraße E

Luchskino am Zoo

Mit Herz und Hund 10:00 A Midsummer Night‘s Dream (OmeU) 14:00 Mit Herz und Hund 16:00 Schmetterlinge im Ohr 18:00, 20:00

isen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

Galerie Zaglmaier

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Bühne Volkspark Halle

Kinder Franckesche Stiftungen, Krokoseum Matschmelone, Lutschzitro-

ne, Lachkanone – Eine Buchkinderwerkstatt für Sprache und Illustration 16:00

Spezielles

Das Kabarett „Die Kiebitzensteiner“ präsentieren: (H)ampelmann 19:30

Neues Theater Halle, Saal

Vorwärts! Wir sind vergessen. 19:30

Stadtmuseum Halle

Das Puppentheater präsentiert „Die Schule der Frauen“ 20:00

Volksbühne Kaulenberg

Start am Marktschlösschen

Crash Dummy Comedy Show 20:30

Altstadtbummel 11:00, 13:30

Kino

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00 Hallescher Dom Offene Probe des Domchors im Gemeindehaus 19:30

Luchskino am Zoo

Schmetterlinge im Ohr 16:00, 18:00 A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe 20:00

Kinder

Nebra

Theaterhaus Anna-Sophia

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Rotkäppchen 10:00

Neues Theater Halle, Schaufenster

Thalia Theater präsentiert: Die drei kleinen Schweinchen 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Medienwerkstatt 16:00

22. 23.

Musik Marktkirche

Ausstellungen Beatles Museum Halle

Das Leben und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Stadtmuseum Halle

2022

Lesung, Talk, Vortrag Franckesche Stiftungen

Wie fährt sich die Achterbahn der Gefühle – Ein Vortrag von Felix Klotzsche und Simon Hofmann 18:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Donnerstag

Altstadtbummel 11:00, 13:30

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Sprachstammtisch 17:00 Volksbühne Kaulenberg

Flinta Rap Session 19:30

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Nebra

Ausstellungen

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Hallesches Salz 10:00

30. Juni

Musik an der Kirchenorgel 12:00

Mittwoch

Halle (Saale)

Die nächste Frizz-Ausgabe erscheint voraussichtlich am

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Donna Juanita Bild: Falk Wenzel

22 06

24. Freitag

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle

Das Leben und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Theater

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Kammer des neuen theaters Regisseur Niko Eleftheriadis inszeniert zum 400. Geburtstag Molières „Donna Juanita“ mit Schauspielerinnen des Ensembles und erweitert den Blick auf eine Theaterpraxis, deren literarischer Kanon Frauen bevorzugt über Liebe, Leid und Labsal definiert. Hat der Frauenheld Don Juan heute ausgedient? Beginn: 20 Uhr.

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Find us on ... Alle Termine vorbehaltlich der aktuellen Corona-Entwicklung

Juni 2022 FRIZZ

17


update

25. | 26. | 27. | 28. | 29. | 30. Juni 2022

K Halle Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 12:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

Galerie Zaglmaier

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30

Bühne Oper Halle Rigoletto 19:30 Konzerthalle Ulrichskirche

Wir ziehen durch die ganze Welt 20:00

Neues Theater Halle, Kammer

Geht das schon wieder los – White male privilege 20:00

Stadtmuseum Halle

Das Puppentheater präsentiert „Die Schule der Frauen“ 20:00

Kino Luchskino am Zoo

Schmetterlinge im Ohr 16:00, 18:00 A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe 20:00

Kinder Franckesche Stiftungen, Haus 33 TiQital – Ein Medienworkshop

14:00

Kunsteck Jugendkunsttreff – Kunst

machen und Freunde treffen 16:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

KrokoMobil mit Spielen, experimentieren, Neues entdecken 16:00

Musik Volksbühne Kaulenberg

Kasitakanto 20:30

Spezielles

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 13:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 13:00

Malerei von Karl-Heinz Köhler 13:30 Peißnitzhaus Die Geschichte der Inseln der Saalestadt 14:00

Bühne Oper Halle Annonciation – Ein Ballett

von Angelin Preljocaj 19:30

Volkspark Halle

Die Kiebitzensteiner präsentieren ihren aktuellen Kabarettmix 19:30

Das Puppentheater präsentiert „Die Schule der Frauen“ 20:00

Nachtleben Objekt 5 Große 80er Jahre und New

Wave Party 22:00

Schmetterlinge im Ohr 16:00, 18:00 A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe 20:00

Kinder Luchskino am Zoo

Mia and Me – Das Geheimnis von Centopia 14:15

Musik Marktkirche

Musik an der Kirchenorgel 12:00

Peißnitzhaus

All Eyes on Youth 13:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00

Start am Stadthaus

Stadtrundfahrt mit der Straßenbahn 11:00

Start am Marktschlösschen Hallescher Dom

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Dessau

Musik

Das Land des Lächelns 19:30

Gräfenhainichen

Musik Ferropolis – Stadt aus Eisen

FULL FORCE Musikfestival mit Bullet for my Valentine, The Ghost Inside, Heaven Shall Burn und vielen anderen 14:00

Oranienbaum

Bühne Insel „Stein“ im Wörlitzer Park Der Bürger als Edelmann 19:30

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00 Kunstmuseum Moritzburg Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00 Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Zeitkunstgalerie

Die dreifache Zerbrechlichkeit des Lebens – Eine Ausstellung mit Malerei, Plastiken und Schmuck 11:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 13:00

18

Kinder Luchskino am Zoo

Mia and Me – Das Geheimnis von Centopia 10:30

Peißnitzhaus

Die Geschichte der kleinen Frau 16:00

Musik Georg-Friedrich-Händel-Halle

Transzendenz – Sinfoniekonzert mit der Staatskapelle Halle 11:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Sonntagskonzert mit Lightcap im Felsengarten 15:30

Hallescher Dom

Sommerkonzert mit der Choral Schola der evangelischen Hochschule für Kirchenmusik 17:00

Oper Halle

Wenn du wüsstest, was Träumen heißt 19:30

Grünes Labor: Entdecken, erforschen, experimentieren 16:00

Musik Musik an der Kirchenorgel 16:00

27.

Neues Theater Halle, Schaufenster

Stille Wasser sind nicht tief! 20:15

Lesung, Talk, Vortrag Franckesche Stiftungen

Gespräche in der Bibelmansarde (Haus 28) 18:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Montag

Halle (Saale)

Ausstellungen Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Altstadtbummel 11:00 Oper Halle Warm up! Das Ballett gibt Einblicke in seinen Arbeitsalltag 11:00 Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 13:30

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Volksbühne Kaulenberg

Queer Salon 18:00

Figuren in Weiß 10:00

Nebra

Kunstmuseum Moritzburg Früh-

ling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Kino Luchskino am Zoo

Schmetterlinge im Ohr 16:00, 18:00 A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe 20:00

Ausstellungen Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Musik

Petersberg

Georg-Friedrich-Händel-Halle

Ausstellungen

Transzendenz – Sinfoniekonzert mit der Staatskapelle Halle 19:30

Lesung, Talk, Vortrag WUK Theater Quartier

Umdenkbar – Demokratie und New Work 17:00

Literaturhaus Halle

Eisberg – Die szenische Vorstellung eines Buches von Pascal Brullemanns 19:00

Altstadtbummel 11:00, 13:30

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Sprachstammtisch 17:00

Nebra

Ausstellungen

Ferropolis – Stadt aus Eisen

Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

FULL FORCE Musikfestival mit Bullet for my Valentine, The Ghost Inside, Heaven Shall Burn und vielen anderen 13:00

Sternensucher von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00

Insel „Stein“ im Wörlitzer Park

Der Bürger als Edelmann 19:30

Spezielles

Sonntag

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle

Das Leben und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00 Kunstmuseum Moritzburg Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00 Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße Spektrum Bildhauerei – Eine

Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 13:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 13:00

Spezielles Start am alten physikalischen Institut

Thematischer Rundgang zum jüdischen Leben in der Saalestadt 10:30

Start am Marktschlösschen

28. Dienstag

Altstadtbummel 11:00

Kunstmuseum Moritzburg

Öffentliche Führung durch die Sammlung des Museums 15:00

Peißnitzhaus

Führung durch das denkmalgeschützte Peißnitzhaus 17:00

Dessau

Musik Schloss „Luisium“ in Dessau

Konzert mit dem Anhaltischen Kammerensemble 10:30

Mausoleum im Tierpark Dessau

Das Land des Lächelns 19:30

Gräfenhainichen

Musik Ferropolis – Stadt aus Eisen

FULL FORCE Musikfestival mit Bullet for my Valentine, The Ghost Inside, Heaven Shall Burn und vielen anderen 13:00

Nebra

Kinder Arche Nebra – Die Himmelsscheibe erleben

Sternensonntag für Familien von der Himmelsscheibe bis zur Rosetta-Mission 10:00, 12:00, 14:00

Oranienbaum

Bühne Insel „Stein“ im Wörlitzer Park

Der Bürger als Edelmann 18:00

Halle (Saale)

Ausstellungen Beatles Museum Halle Das Leben

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Donnerstag

29. Mittwoch

Halle (Saale)

Ausstellungen Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße

Spektrum Bildhauerei – Eine Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Skulptur und Natur 12:00

Bühne Neues Theater Halle, Saal

Vorwärts! Wir sind vergessen. 19:30

Volksbühne Kaulenberg

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus Die Macht

Stadtmuseum Halle

der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Goldstudio 60 Kunstgalerie

Malerei von Chiara Hofmann 11:00

Kino Luchskino am Zoo

Schmetterlinge im Ohr 16:00, 18:00 A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe 20:00

Kinder Puppentheater Halle

Thalia Theater präsentiert: Heidi 10:00

Neues Theater Halle, Kammer

Thalia Theater präsentiert: The Princess Knight 10:00

Luchskino am Zoo

Willi und die Wunderkröte 10:30

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Rap mit Flow 15:00

30.

Der Natur auf der Spur 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Offene Probe des Domchors im Gemeindehaus 19:30

Spezielles

und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Hallescher Dom

Tierpark Petersberg

Das Leben und Wirken der „Fab Four“ 10:00

Bühne

Kartographie der Gefühle – Eine Spurensuche nach Emotionsgeschichten in den Stiftungen 17:30

Grafiken, Malerei, Skulpturen von Ernst Ulrich Jacobi und Beate Schwarz 10:00

Beatles Museum Halle

Oranienbaum

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Museum Petersberg Balance –

Spezielles Start am Marktschlösschen

Musik

Samstag

Kunstmuseum Moritzburg

Schmetterlinge im Ohr 12:15 A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe 14:15 Schmetterlinge im Ohr 16:30 A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe 18:30

Gräfenhainichen

25. 26.

Beatles Museum Halle Das Leben

Kino Luchskino am Zoo

Das Land des Lächelns 19:30

Wandelkonzert mit der anhaltischen Philharmonie 14:00

Ausstellungen

Cyrano de Bergerac 20:30

Mausoleum im Tierpark Dessau

Schloss Oranienbaum

Halle (Saale)

Heine. Wintermärchen. Deutschland. Triptychon. 20:00

Neues Theater Halle, Hof

Öffentliche Führung 14:00

Dessau

Mausoleum im Tierpark Dessau

Volksbühne Kaulenberg

Altstadtbummel 13:30

Rundgang für Nachtschwärmer 20:00

Musik

Das Kabarett „Die Kiebitzensteiner“ präsentieren: (H)ampelmann 16:00

Franckesche Stiftungen, Krokoseum

Marktkirche

Faust als Solo 15:00

Volkspark Halle

Kino Luchskino am Zoo

Zugabe! Ohrwürmer zwischen Melancholie und Virtuosität 15:00

Volksbühne Kaulenberg

Wir ziehen durch die ganze Welt 20:00

Stadtmuseum Halle

Musik Schloss Oranienbaum

Bühne

Konzerthalle Ulrichskirche

Hausmannstürme

Start am Marktschlösschen

Skulptur und Natur 13:00 Peißnitzhaus Die Geschichte der Inseln der Saalestadt 14:00

Galerie Zaglmaier

Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00, 13:30

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße

Menschen. Leben. Wie? 19:30 Das Puppentheater präsentiert „Die Schule der Frauen“ 20:00

Kino Luchskino am Zoo

Schmetterlinge im Ohr 10:00, 16:00, 18:00 A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe 20:00

Kinder Neues Theater Halle, Kammer

Thalia Theater präsentiert: The Princess Knight 10:00

Franckesche Stiftungen, Krokoseum

Matschmelone, Lutschzitrone, Lachkanone – Eine Buchkinderwerkstatt für Sprache und Illustration 16:00

Halle (Saale)

Ausstellungen Kunstmuseum Moritzburg

Plastiken und Skulpturen von Franz Marc 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Figuren in Weiß 10:00

Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Die Macht der Emotionen – Eine Sonderschau speziell für junge Menschen 10:00

Kunstmuseum Moritzburg

Frühling in Halle – Plastiken und Skulpturen von Anna Franziska Schwarzbach 10:00

Stadtmuseum Halle

Hallesches Salz 10:00

Franckesche Stiftungen, Historische Bibliothek

Fromme Gefühle – Bilder und Texte in Büchern des Pietismus 10:00

Kabinett in der Kunsthalle Talstraße

Spektrum Bildhauerei – Eine Ausstellung mit Werken von Karl Müller und Dorothea Prühl 12:00

Felsengarten der Kunsthalle Talstraße Skulptur und Natur

12:00

Kunsthalle Talstraße

Eisen- und Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung 12:00

Bühne Oper Halle Manru 19:30 Stadtmuseum Halle

Das Puppentheater präsentiert „Die Schule der Frauen“ 20:00

Neues Theater Halle, Hof

Cyrano de Bergerac 20:30

Kino Luchskino am Zoo

Heinrich Vogeler – Aus dem Leben eines Träumers 16:00 Wie im echten Leben 18:00, 20:15

Kinder Franckesche Stiftungen, Historisches Waisenhaus

Medienwerkstatt 16:00

Musik Marktkirche

Musik an der Kirchenorgel 12:00

Steintor Varieté

Rosen aus dem Süden – Pavillonkonzert mit der Staatskapelle Halle 15:00

Volksbühne Kaulenberg

Qualm Jazz Collectiv 20:30

Lesung, Talk, Vortrag

Lesung, Talk, Vortrag

Georg-Friedrich-Händel-Halle

Kunstmuseum Moritzburg

Vortrag Dr. phil. Daniele Ganser 20:00

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00

Oper Halle

Warm up! Das Ballett gibt Einblicke in seinen Arbeitsalltag 11:00

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Das künstlerische Werk von Erwin Hahs – Vortrag von Angela Dolgner 18:30

Spezielles Start am Marktschlösschen

Altstadtbummel 11:00,13:30

Hausmannstürme

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme 14:00, 15:00, 16:00

Franckesche Stiftungen, Haus 33 Sprachstammtisch 17:00

Find us on ...

FRIZZ Juni 2022

Alle Termine vorbehaltlich der aktuellen Corona-Entwicklung


ADRESSEN Halle M Galerie „Schön & Gut“ Ludwig-Wucherer-Str. 65 Tel. 0176 92207578

Theater & Bühnen Georg-Friedrich-Händel-Halle Salzgrafenplatz 1, Tel. 47 22 47

Galerie im Volkspark Schleifweg 8a, Tel. 5 23 86 99

Kiebitzensteiner e.V. Spielstätte im Volkspark Schleifweg 8a, 06114 Halle

Händelhaus Große Nikolaistraße 5, Tel. 50 09 00

Konzerthalle Ulrichskirche Christian-Wolff-Str. 50 Tel. 2 21 30 21

Historisches Waisenhaus der Franckeschen Stiftung Franckeplatz 1, Haus 1, Tel. 2 12 74 50

Märchenteppich Figurentheater, Kl. Ulrichstr. 11, Tel.1 35 23 16 THEATER, OPER UND ORCHESTER GMBH HALLE Kasse: Tel. 5110-777 Oper Halle Universitätsring 24, Staatskapelle Halle Universitätsring 24, neues theater halle Große Ulrichstr. 51, Puppentheater Halle Große Ulrichstr. 51 (Eingang Universitätsplatz 2), Thalia Theater Halle Große Ulrichstr. 50 Tel. 5 11 07 77

Altdeutsche Bauernschänke Zum Groben Gottlieb Gr. Märkerstr.20, Tel. 2 02 88 72, www.grober-gottlieb.de

Szene Palais S Café/Bar/Restaurant Ankerstraße 3c, Tel. 9 77 26 51 Peißnitzhaus Peißnitzinsel 4, Tel. 2 39 46 66

Theater Apron Laurentiusstr. 3, Tel. 1 71 64 75, www.apron.de Urania 70 - Kulturhaus Moritzburgring 1, Tel. 688 88 88

Volksbühne Kaulenberg Kaulenberg 1, Tel. 0160 95 83 79 48, volksbuehne.jonsch.net

WUK Theater Quartier Holzplatz 7a, 06110 Halle, Tel. 0345 - 68 28 72 77, www.wuk-theater.de

Kunstverein "Talstrasse" e.V. Talstraße 23, Tel. 5 50 75 10 Landesmuseum für Vorgeschichte Richard-Wagner-Str. 9-10, Tel. 52 47 30 Stiftung Moritzburg Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt Friedemann-Bach-Platz 5, Tel. 2 12 59-0

schillerBühne Halle e.V. Spielstätteim Club 188 (ehemals Kino 188), Böllberger Weg 188, Tel. 38 80 474, www.schillerbuehne-halle.de Steintor-Varieté Am Steintor 10, Tel. 2 09 34 10, Fax 2 09 34 13, Ticket-Service: 2 02 97 71

Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt Neuwerk 11, 06108 Halle, www.kunststiftung-sachsenanhalt.de

Zeitkunst Galerie Kleine Marktstraße 4, Tel. / Fax: 2 02 47 78 www.zeitkunstgalerie.com

Rat & Hilfe Zwei Zimmer, Küche, Bar Reilstr. 133, Tel. 27 98 18 37

Kinos CINEMAXX Halle Charlottenstr. 8, Tickets Tel. (040) 80 80 69 69

AIDS-Hilfe Halle / S.A. Süd e.V. Leipziger Str. 32, Tel. 582 12 70, Beratung: 1 94 11 www.halle.aidshilfe.de amnesty international Tel. 5 32 16 10

Luchs - Kino am Zoo Seebener Straße 172, Tel. 5 23 86 31, www.luchskino.de

Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle e.V. Große Klausstr. 11, Tel. 20 02 74 6

Puschkino Kardinal-Albrecht-Str. 6, Tel. 2 04 05 68 www.puschkino.de

ASB-Arbeiter-Samariter Bund Hordorfer Str. 5, Tel. 29 29 90

ZAZIE Kino Bar Kleine Ulrichstr. 22, Tel. 7 79 28 05, www.kino-zazie.de

Sport & Fitness

AWO-Begegnungsstelle "Dornröschen" Halloren Str. 31a, Tel. 8 05 99 82 Bauchgefühl Hebammenpraxis, Geburtshaus Hansering 9, Tel. 4 70 06 07 www.bauchgefuehl-halle.de

Bootsschenke Marie Hedwig Riveufer 11, Tel. 5 32 12 13

Hallesches Brauhaus Gr. Nikolaistr. 2, Tel. 21 25 70 Kaffeeschuppen Kl. Ulrichstraße 11, T. 2 08 08 03

Museen & Galerien Archäologisches Museum Universitätsplatz 12

NABU Naturschutzbund Deutschland e.V. Gr. Klausstr. 11, Tel. 2 02 16 18

Herausgeber

Pro Familia Wilhelm-von-Klewiz-Str. 11, Tel. 7 74 82 42 Schwules Überfalltelefon Hilfe & Beratung: Tel. 19 22 8 Studentenwerk Halle Wolfgang-Langenbeck-Str. 5, Tel. 6 84 7-0, Psychosozialb.: 7 74 82 06/7, Sozialb.: 6 84 73 18 Suchtberatungsstelle der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Trakehner Str. 20, Tel. 8 05 70 66 Senioren-Kreativ-Verein e.V. Böllb. Weg 189, Tel. 2 98 40 91 Telefonseelsorge (bundesweit) (0800) 1110111 od. (0800) 1110222 (24 Stunden kostenlos) Tierschutz Halle e.V. Birkhahnweg 34, Tel. 2 02 41 01 unicef - Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Kuhgasse 5, Tel. 6 82 59 87 Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt Oleariusstraße 6b, Halle, Tel. 2 92 78 00; Bitterfeld, Tel. (0 34 93) 4 13 83; Dessau, Tel. (0340) 21 28 90

Sonstiges

Halle Nr. 170 Neu & Gierig Medien GmbH, Plautstraße 80, 04177 Leipzig Geschäftsführer: Eike Käubler, Michael Luda Internet: www.halle-frizz.de „FRIZZ Magazin“ ist eine Marke der SMV Südwest Medien Verlag GmbH.

Büro und Anzeigen Halle Mittelstraße 5, 06108 Halle/Saale Gerd Behrendt Tel.: (0345) 2 08 04 50, Fax: (0345) 2 08 04 52 buero@halle-frizz.de Sarah Schmidt Tel.: (0345) 2 08 04 50, Mobil: 0157 - 38 92 39 41 sarah.schmidt@halle-frizz.de

Chefedakteur Eike Käubler (redaktion@halle-frizz.de)

Redaktion Mathias Schulze (CvD), Steffen Schellhorn (Fotos), André Schinkel, Katharina Weske, Volly Tanner, Annett Krake, Sarah Heinzig, Bianca Schlossarek, Theresa Marx (Lektorat)

Anzeigen überregional Elvira Dietmann: Tel.: (0345) 2 08 04 51, Fax: (0345) 2 08 04 52

Termine termine@halle-frizz.de

Satz & Layout Eine-Welt-Laden Rannische Str. 18, Tel. 2 90 10 49, www.weltladenhalle.de

Michael Nonn (Leitung), Luise Juraschek

Druck Löhnert Druck, Handelsstraße 12, 04420 Markranstädt

Erscheinungsweise monatlich zum Monatsende.

Deutscher Kinderschutzbund „Blauer Elefant“ Anhalter Platz 1, Tel. 7 70 49 87

Frauenschutzhaus für gewaltbetroffene Frauen Tel. 4 44 14 14 Geburtshaus im IRIS-Regenbogenzentrum Schleiermacherstr. 39 Tel. 5 21 12 32 eva-rifferTel.hebamme.net Hebammenpraxis in Poli Reil Reilstr. 129a, Tel. 5294138, 01 63 / 2 85 40 76, 01 72 / 9 05 79 82

SATYA YOGA Studio für Yoga und Meditation Inh.: Undine Crodel Adam-Kuckhoff-Str. 16 06108 Halle Tel. 0172 425 00 79 satya-yoga-halle.de email@satya-yoga-halle.de

Juni 2022

Behinderten-Beratung der Stadt Halle Niemeyerstr. 1, Tel. 2 21 32 33

drobs Halle Jugend- & Drogenberatungsstelle Moritzzwinger 17, Tel. 5 17 04 01 Pilatesstudio Mitte Große Ulrichstr. 4 Tel. 0178-6834135 www.pilatesstudio-halle.de

Landesbildungszentrum für Körperbehinderte Murmansker Str. 16, Tel. 4 72 11 35

Vertrieb

DRK-Schwangeren-und Familienberatung Händelstraße 23, Tel. 6 87 01 43

Cafés & Kneipen

Impressum

Begegnungs- & Beratungszentrum "lebensart" e.V. Beesener Str. 6, Tel. 2 02 33 85

Caritas Familien- u. Erziehungsberatung Halle Mauerstr. 12, Tel. 44 50 51 58 Merseburg An der Hoffischerei 8, Tel. (0 34 61) 33 39 00 Fitness Company Trothaer Str. 14, Tel. 5 32 29 29

Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen Merseburger Straße 246, Tel. 5 20 41 10 / 11

Eigenvertrieb

farbraum Gestaltung I Beschriftung I Außenwerbung I Dekoration Reideburger Str. 29, 06112 Halle Tel. 0171- 3 78 00 39 Zoo Halle Reilstraße 57, Tel. 5 20 33 00, www.zoo-halle.de

Redaktions- und Anzeigenschluss für die Juliausgabe ist der 15. Juni.

Info & Vorverkauf Stadtmarketing Halle(Saale) GmbH Marktplatz 13, Tel. 1 22 79 10 Theater- und Konzertkasse Gr. Ulrichstr. 51, Tel. 5 11 07 77

@HalleFrizz

@FRIZZ_Halle

@frizzhalle

TiM Ticket Passage Galeria Kaufhof, Mark 20-24, Tel. 5 65 56 00 Tourist-Information Halle Marktplatz 13, Tel. 1 22 99 84

Seeburg

Internationaler Bund Erzieherische Hilfen, Ludwig-Wucherer-Str. 63, Tel. 5 30 14 90 Interessenverband ISUV / VDU e.V. Unterhalt und Familienrecht, Kontaktstelle Halle - Herr Manfred Ernst, Tel. (0391) 9 90 65 66 Kinder- und Jugendtelefon Telefonieren zum Nulltarif (bundesweit): (0800) 111 0 333

Orangerie Seeburg Schloss Str. 18, 06317 Seegebiet Mansfelder Land, OT Seeburg Tel.: 034774 - 70 17 80 www.orangerie-seeburg.de

Juni 2022 FRIZZ

19


REISE N Anzeigen

Erlebnispark Memleben

Erlebnispark Memleben ist wieder geöffnet

REISEN IN MITTELDEUTSCHLAND Sie wissen ja, das Schöne liegt oft näher als man denkt! Allerhöchste Zeit also, ein paar Touren in unsere mitteldeutsche Umgebung zu planen. Ein paar Empfehlungen von uns dazu gibt es hier. Der Rest liegt an Ihnen. Doch wohin es auch immer Sie zieht: Wir wünschen viel Spaß beim Reisen!

20

FRIZZ Juni 2022

Der Erlebnistierpark Memleben gehört zu den Top-Ausflugszielen in der Region und ist nach wochenlanger CoronaZwangspause wieder komplett geöffnet. Die Spielplätze, die Attraktionen, die Tierhäuser und der Streichelzoo sind wieder alle geöffnet und bespielbar. In der Zirkusshow präsentiert erstmals die bekannte italienische Giannuzzi Family ihr Können und zeigt sensationelle und waghalsige Akrobatik. Der Tierparkbereich lädt zum Verweilen ein und man kann dort viele faszinierende Tierarten in natürlicher Umgebung entdecken. Wenn man das große Kribbeln im Bauch sucht, dann sind der Spaß in der Loopingbahn „Das verrückte Ei“ oder die Riesenschaukel Butterfly genau das Richtige. Entspannung pur bietet dagegen die Fahrt mit der Seilbahn quer über den Park. Zu den beliebten Attraktionen gehören, der grosse Abenteuerspielplatz das Robi-PlayLand, die Schlacht der Piraten und das neue XXL-Spielmobil mit Klettergerüst und riesigem Bällebad. Auf der brandneuen Rennstrecke Boxenstopp kann man mit Elektroautos die Runden dre-

hen. Viele Aktionsspiele laden Groß und Klein zum Mitmachen ein. Die täglich geöffnete vielseitige Gastronomie im Park versorgt die Besucher mit leckeren Speisen und erfrischenden Getränken. Ab 26. März bis zum 06. November 2022, ist während den Schulferien in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen der Erlebnistierpark Memleben täglich von 10 bis 17 Uhr, außerhalb der Schulferien nur Donnerstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Die Eintrittskarten sind direkt an der Tageskasse ohne Vorreservierung erhältlich. Die Eintrittspreise betragen für Erwachsene 15,90 Euro und für Kinder 12,90 Euro. B Weitere Informationen zum Park unter:

www.erlebnistierpark.de.


Die Pracht des Mittelalters am Harz erleben Halberstadt ist für Kenner ein Muss und für viele Reisende eine Überraschung! Mit einem der schönsten gotischen Dome Deutschlands und dem bedeutendsten mittelalterlichen Kirchenschatz bildet die ehemalige Bischofsstadt im Vorharz ein kulturelles Zentrum im Herzen Europas. Das Kunstensemble verbindet harmonische Architektur mit einer umfangreichen und vielfältigen originalen Ausstattung, wie sie sich an keinem Ort vergleichbar erhalten hat. Mit über 1.200 Objekten ist der Halberstädter Domschatz der umfangreichste mittelalterliche Kirchenschatz an seinem ursprünglichen Ort. Prächtige geistliche Gewänder, Elfenbeinund Bergkristallschnitzereien, Skulpturen und Altarbilder zeugen von der Kunst und Glaubenswelt des Mittelalters. Zu den Kunstwerken von Weltrang gehören zwei romanische Wandteppiche aus dem 12. Jahrhundert, es sind die ältesten gewirkten Bildteppiche Europas. Die Farben des Abra-

ham-Engel- und des Christus-ApostelTeppichs haben kaum an Leuchtkraft, die Figuren nichts von ihrer eindrucksvollen Würde verloren. Die beiden monumentalen, mehr als zehn Meter langen Wirkereien lassen den abgedunkelten Saal in der Domschatzausstellung zu einem der herausragenden Orte auf der Straße der Romanik werden. In den historischen Räumen der Domklausur vermitteln die Schatzstücke ein eindrucksvolles Erleben ihres einstigen Gebrauchs. Höhepunkt des Rundgangs ist die Schatzkammer, in der Pretiosen u. a. aus Byzanz, Palermo und dem Nahen Osten versammelt sind. Sie zeugen von der Pracht des Mittelalters am Harz. Diese ist seit Kurzem auch digital zu erkunden. Die neue Dom- und Domschatz-App steht jederzeit und von überall zum kostenlosen Download über die App-Stores auf das eigene Handy zur Verfügung. Die Anwendung eröffnet vielfältige Möglichkeiten

Bild: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Bertram Kober, Punctum

Dom und Domschatz Halberstadt

eines audiovisuellen Guides. So wird das Smartphone zum persönlichen Gästeführer, der ganz individuell durch die Kathedrale und ihren Schatz leitet. Dabei präsentiert die App kurzweilige Informationen zu den herausragenden Halberstädter Kostbarkeiten. Per Touchscreen öffnen sich die einzelnen Stationen und bieten ein Angebot aus Bildern und Hörtexten, die von professionellen Sprechern umgesetzt worden sind. Grundrisse, schematische Darstellungen und Computeranimationen zeigen Facetten der Kunstwer-

ke, die mit bloßem Auge nicht zu sehen sind. Verborgenes wird sichtbar und Verlorenes anschaulich dargestellt. Die jüngeren Gäste erwartet ein besonderes Angebot. In der Kinderführung begegnen ihnen Bischof Bucco und der lustig-freche Wasserspeier Aquarius. Kurzweilig und spannend präsentieren die beiden die Geheimnisse des Kirchenschatzes. B www.dom-schatz-halberstadt.de

Juni 2022 FRIZZ

21



REISE Zoo Halle

Deutschlands einziger Bergzoo

Hoch über dem Tal, in dem sich die Saale romantisch zwischen sanft geschwungenen Hügeln und alten Burgen schlängelt, thront auf dem Reilsberg der Zoologische Garten Halle. Diese einmalige Lage ist es auch, die ihn zu einem der landschaftlich schönsten Zoos sowie zum einzigen Bergzoo Deutschlands macht. Betritt man den Zoo durch seinen Haupteingang, befindet man sich schnell im Lebensraum Regenwald, durch diesen gelangt man in die Grasebenen und an die Küsten Pata-

gonien. In den höheren Bereichen des Reilsberges befinden sich natürlich die Lebensräume der Gebirge unserer Erde. In den neuen Anlagen werden zunehmen verschiedene Tierarten miteinander vergesellschaftet. So teilen sich zum Beispiel die Roten Pandas ihre großzügige Anlage mit Schopfhirschen und Schwarzhalskranichen. Das Motto „Zoo nah dran“ wird durch mehrere geplanten und bereits umgesetzten, begehbaren Anlagen untermauert, wie zum Beispiel bei den Löffelhunden oder der „Reilsalm“. Besondere Besucherlieblinge sind die Afrikanischen Elefanten. Die Herde besteht als derzeit einzige afrikanische Elefantenherde in Europa, aus ausschließlich miteinander verwandten Kühen, mit zwei Mut-

tertieren, zwei Kälbern und dem beeindruckenden Elefantenbullen Abu. Unter dem Leitsatz „Tiere erleben, Verständnis schaffen, Begeisterung wecken“ wurden die Tieranlagen auf dem Zoogelände, entsprechend dem Zukunftskonzept „Bergzoo2031“, in vier Lebensräume neu gegliedert und entsprechend erlebbar gemacht. Die Besucher sind so in die Lage versetzt in ferne Welten einzutauchen, von den Regenwäldern, über die Grasebenen und Savannenlandschaften, zu den Küsten Patagoniens, bis hinauf auf die Dächer der Welt. Insbesondere das Thema „Gebirge“ ist als Alleinstellungsmerkmal in der deutschen Zoolandschaft besonders herausgestellt. Dazu sind in den letzten

Jahren zahlreiche Neu- bzw. Umbauten realisiert worden bzw. noch in der Umsetzung. Zudem sind jede Menge neue und teils in Deutschland einzigartige Tierarten hinzugekommen, seien es die wie aus einer anderen Welt wirkenden Goldtakine oder der eierlegende Schnabeligel. B www.zoo-halle.de

Juni 2022 FRIZZ

23


FESTIVAL N Text: Mathias Schulze; Bild: Jan Zombik

Burg meets Brass „Jeder, der Bock hat, mit uns abzugehen, wird es nicht bereuen!“ Die Brass-Band „Dr. Donner“ spielt zum Trotzburgfestival am 12. Juni auf der Oberburg Giebichenstein.

vergessen und gemeinsam eine gute Zeit zu haben. Und egal, wie reich oder arm man ist oder welche Hautfarbe man hat: Auf einer „Second-Line“ sind alle gleich! Sie spielen auch Straßenmusik. Erzählen Sie, was waren die schönsten, die schrecklichsten und die skurrilsten Erlebnisse?

K Das Stadtmuseum Halle lädt vom 10. Juni bis zum 3. Juli zum „Trotzburgfestival“ ein. Es gibt ein sattes Programm, 17 Konzerte und ein Theaterstück finden auf der Oberburg Giebichenstein statt. Mit dabei sind beispielsweise die Seldom Sober Company, Miss Allie, Bastian Bandt oder auch „Die Zöllner“. Und am 12. Juni spielt um 16 Uhr „Dr. Donner“ – eine begnadete Band aus Leipzig, die mit fetten Brass ordentlich einheizen wird. Grund genug, bei Paul Quistorp von „Dr. Donner“ nachzufragen. Ein Gespräch über New Orleans, Rassismus, Traditionen und den Brass

Hallo, Paul Quistorp, erzählen Sie bitte mal: Wer ist „Dr. Donner“? Wir haben uns 2018 gegründet und bestehen aus insgesamt 10 Bläsern, Schlagzeugern und einer Person für den Gesang. Was spielen Sie so? Wir spielen vor allem die traditionelle Musik von Brass-Bands aus New Orleans. Traditionell heißt dabei nicht althergebracht und verstaubt, sondern bedeutet eine gelebte Tradition. Es geht um Musik, die von Generation zu Generation weitergegeben wird und dabei immer ein bisschen verändert und weiterentwickelt wird. Wir spielen aber auch Coverversionen von Soul- und Popsongs. Seit neuestem haben wir die ersten eigenen Stücke im Programm. Kann eine Brass-Coverversion einen Song ganz besonders verändern? In der Tat! Nehmen wir bei-

24

FRIZZ Juni 2022

spielsweise die Brass-Version von „Love Will Tear Us Apart“ von Joy Division. Bis zum Einsetzten des Refrains ist das Original schwer zu erkennen. Als Brass-Cover fügen wir dem Song eine Prise Hoffnung und Groove hinzu. In unserer Arbeit versuchen wir, nicht das Original zu kopieren, sondern gehen kreativ mit dem Material um. Im Sinne der New Orleanser Kultur wollen wir den Songs, die wir spielen, unsere ganz eigene Note geben.

Begriff verweist auf traditionelle Beerdigungen, bei denen der Sarg und die Trauergäste in der ersten Reihe laufen und in der zweiten Reihe die Band, also die „SecondLine“, spielt. An den Sonntagen feiern aber auch die sogenannten „Social Aid and Pleasure Clubs“ ihre jährlichen Jubiläen. Diese entstammen noch der Zeit der Rassentrennung. Damals war es People of Color (PoC) verboten, in verschiedenste Versicherungen einzutreten, beispielsweise in eine Versicherung, die die Kosten von Beerdigungen übernimmt. Daher schlossen sich PoC in ihren Communitys zusammen und organisierten sich in den Clubs, um sich gegenseitig den Schutz, den eine Versicherung bieten würde, zu gewährleisten. Mittlerweile …

Sie waren selbst in New Orleans. Was ist da los?Welchen Spirit geben Sie weiter? New Orleans ist ein musikalischer Schmelztiegel. Sie müssen sich vorstellen, es gibt jeden Abend bestimmt 30 Konzerte mit Musikern aus den unterschiedlichsten Kulturen. Jeden Sonntag gibt es einen großen Umzug, der „Second-Line“ genannt wird. Der

… ist das natürlich anders, die Clubs gibt es aber immer noch. Bei diesen sonntäglichen „SecondLines“ spielen Brass-Bands, es gibt Tänzer, Lautsprecherwagen, die Bounce-Musik spielen, und verschiedene Stationen mit mobilen Grillständen. Die Stimmung ist ausgelassen, es wird getanzt und gelacht. Die Menschen versuchen ihre Sorgen für einen Moment zu-

Mir fallen dabei spontan Begegnungen ein, die wir bei einem Musikvideo-Dreh hatten: Wir sind durch Leipzig gezogen und haben unseren Song gespielt. Spontan schlossen sich dann verschiedenste Menschen zum Tanzen an. Auf der anderen Seite ist es auf der Straße natürlich nicht so strukturiert wie bei einem Bühnenauftritt: Mal muss man sich mit dem Ordnungsamt, mal mit anderen Straßenmusikern arrangieren. Bisher haben wir das aber immer geschafft und hatten viel Spaß dabei. Warum sollte man am 12. Juni unbedingt auf die Oberburg Giebichenstein kommen? Es gibt diesen Spruch: „Musik kann vielleicht nicht die Welt retten, aber deine Seele.“ Wir laden ein, die Probleme des Alltags für einen Moment zu vergessen, mit uns in die Musik einzutauchen und mit neuer Energie wieder aufzutauchen. Unsere Musik ist vielschichtig, komplex und eingängig zugleich. Am 12. Juni kommen nicht nur Freunde von Soul, Pop und Jazz auf ihre Kosten, sondern jeder, der Bock hat, mit uns abzugehen, wird es nicht bereuen! Kann ich bestätigen! N Trotzburgfestival, 10. Juni bis 3. Juli, Oberburg Giebichenstein, alle Veranstaltungen: www.trotzburgfest.de


EVENT Text: Mathias Schulze; Bild: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig/Sign: IA1123 L

Reise in der Zeitmaschine K Es gibt ein bemerkenswertes Ereignis in Leipzigs Geschichte, von dem selbst die unsere Nachbarn bislang kaum etwas wussten. Im Sommer 1897 veranstaltete die Stadt eine Art kleine Weltausstellung, die Millionen Besucher anzog. Daran erinnert die Leipziger Schaubühne Lindenfels jetzt mit einer spektakulären, digital-analogen Kunstaktion und setzt es damit in den Kontext unserer Zeit. „May Town in Zetkin Park“ ist eine spannende Reise in der Zeitmaschine, an deren Steuer ein alter Bekannter aus jenen Tagen sitzt: Karl May. Dies und viele weitere Details dieser Aktion verrät Axel Kunz, Sprecher der Schaubühne, im Interview

Zum Projekt „May Town in Zetkin Park“ findet man auf der Homepage der Schaubühne Lindenfels eine Erläuterung, die von einer Reise durch ein „digitales Mapping, durch die Vergangenheit der Stadt und die Gegenwart der Welt“ spricht. Daraus ergibt sich ganz banal meine erste Frage: Was ist „May Town in Zetkin Park“? „May Town in Zetkin Park“ ist eine Ausstellung, aber auch ein digitales Erlebnis und eine Reise in der Zeitmaschine. Eine Reise in der Zeitmaschine? Die BesucherInnen können mit ihrem Smartphone durch den Park gehen und an verschiedenen Punkten in digitale Welten eintauchen. Videoinstallationen und andere Kunstwerke erscheinen vor der Kulisse der historischen „Sächsisch-Thüringischen Industrie- und Gewerbeausstellung“, kurz „Stiga“. Meine Fragen bleiben banal: Was ist denn die „Sächsisch-Thüringischen Industrie-und Gewerbeausstellung“? Die fand in Leipzig 1897 als eine Art kleine Weltausstellung statt. Für einen Sommer lang entstand eine Stadt mit rund hundert Gebäuden und Pavillons, darunter ein riesiger Industriepalast als Hauptmessehalle oder ein Vergnügungsviertel. Vielen Menschen ist das vielleicht nicht bewusst, aber der ganze Park wurde bebaut und bekam so erst die Form, die er heute hat. Das habe ich auch nicht gewusst. Einige Fragmente der kleinen Weltausstellung stehen noch oder wurden an anderen Orten wieder aufgebaut. Geprägt vom Geist des Deutschen Kaiserreiches wurde technologischer Fortschritt als

Mittel für den Aufstieg zur Weltmacht präsentiert. Das Event zog Millionen von ZuschauerInnen an. Das ist bemerkenswert für diese Zeit. In der Ankündigung lese ich auch etwas von Karl May. Wir nehmen nun Karl May, der zu dieser Zeit lebte, als unseren Tourguide, als unseren Reisebegleiter, um uns in diese Welt ein-zufühlen. Der Hochstapler und begnadete Geschichtenerzähler nimmt uns mit in seine Zeitmaschine, die im virtuellen Park die Geschichte für uns heute sichtbar macht. War Karl May auf der „Stiga“? Wir denken schon, denn er war immer dort, wo ihn seine Fantasie hintrug. Ob wir ihn dazu bewegen können, heute noch einmal im Park aufzutauchen, werden wir sehen.

„Deshalb sollten wir in diesem Zusammenhang neben Rassismus auch über Ungleichheit und die Ausbeutung der Erde reden.“

Insgesamt soll es um das koloniale Erbe Deutschlands gehen. Gleich am Eingang der „Stiga“ war ein „Ost-Afrika-Dorf“ und ein „Basar von Daressalam“ zu besichtigen. Hier „wohnten“ während der gesamten Zeit der Ausstellung Menschen aus Afrika, die als lebendiger Teil der Kolonialschau ausgestellt wurden. Zwei der 47 Menschen, die dafür aus Tansania nach Deutschland gebracht worden waren, starben während der Ausstellung.

Eine Art kleine Weltausstellung, die 1897 Millionen Besucher nach Leipzig lockte. Die Sächsisch-Thüringischen Industrie-und Gewerbeausstellung war die Geburtsstunde des heutigen Clara-Zetkin-Parks.

Wo sehen Sie die hartnäckigsten Vorurteile oder Fehlinformationen, die ein Projekt wie „May Town in Zetkin Park“ anpacken sollte? Es geht uns um die Wahrnehmung der Geschichte. Wir persönlich haben in der Schule wenig über deutschen Kolonialismus oder noch weniger über die „Stiga“ in Leipzig gehört. Vor allem über das zweifelhafte Menschenbild der Zeit redet man nicht so gerne, wenn es um den Fortschritt geht. Vor 120 Jahren wurde aber der Reichtum geschaffen, von dem wir noch heute profitieren. Die Zukunftsvisionen von damals: Wachstum um jeden Preis und Ausbeutung aller verfügbaren Ressourcen, zu denen auch Menschen zählten. 100 Jahre später leben wir in dieser Zukunft und müssen uns fragen, wohin uns das gebracht hat und ob wir immer noch glauben, es müsste immer mehr Wachstum geben. Deshalb sollten wir in diesem Zusammenhang neben Rassismus auch über Ungleichheit und die Ausbeutung der Erde reden. Wir packen in unserer Ausstellung natürlich nicht alle Themen gleichzeitig an und stellen uns schon gar nicht mit dem erhobenen Zeigefinger hin. Wir wollen die KünstlerInnen ihre teilweise ganz persönliche Geschichte und Sicht auf die Dinge

erzählen lassen. Aber es wäre schon viel erreicht, wenn wir dazu anregen, sich mit dieser Zeit und den Konsequenzen für unser heutiges Leben mal auseinanderzusetzen. Was wird es für Installationen, für Objekte, für Begegnungsräume geben? Zentraler Anlaufpunkt wird ein Kubus gleich am Parkeingang in der Nähe des Kreisverkehrs. Dort finden neben Ausstellungen auch Talks mit den KünstlerInnen statt, live oder virtuell. Macht man sich auf die Suche nach den Markern im Park – eine Karte hilft dabei – kann man in der virtuellen Umgebung der früheren „Stiga“ Videoinstallationen, Performances und vieles mehr erleben. Auch eine Mitmach-Aktion für SchülerInnen wird es geben. Außerdem setzen wir unsere Reihe „Cockpit Collective” fort, bei der man mit historischen Personen wie Karl May live telefonieren kann. Ein Audiowalk führt uns zusätzlich durch die Geschichte des Parks. N May Town in Zetkin Park, bis 31. Juli, Ausgangspunkt ist der Kubus in der Nähe des Kreisverkehrs an der Anton-Bruckner-Allee im Clara-Zetkin-Park in Leipzig, alle Infos: schaubuehne.com und www.stiga-leipzig.de

Juni 2022 FRIZZ

25


KULTUR N alle Texte: André Schinkel

Aufbruch aus der Stille K Vom 6. Juni bis zum 16. Juli zeigt das Goldstudio60 in der Ludwig-WuchererStraße neueste Malerei der jungen Künstlerin Chiara Hofmann. 2000 in Berlin geboren, lebte Hofmann lange in Konstanz und heute in Wünsch im Geiseltal, im inneren Saalekreis. Für ihre Arbeit in Öl und Tempera wurde die derzeitige Burg-Studierende bereits mit Ausstellungsteilnahmen und einem Preis geehrt

Colours of Time „Dieses herrliche Erwachen der eigenen Stimme.“ Chiara Hofmann ist ein aufgehender Stern am Himmel der Kunst. Die hallesche Galerie Goldstudio60 zeigt jetzt die neuesten Werke der Burgstudentin.

„Out of the Blue“ und „Into the Black“ heißen die beiden Flügel eines Diptychons von Chiara Hofmann von 2020, und schon da war die eigentümliche Gabe dieser jungen Malerin, deren Bilder von einer großen, flächigen Stille sind, zu bewundern. Seit 2019 studiert die 22-Jährige bei Tilo Baumgärtel, Professor an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein und seines Zeichens einer führenden Köpfe der Neuen Leipziger Schule, die weitere große Künstler wie Neo Rauch und Frank Hauptvogel hervorbrachte, Malerei. In dieser Tradition und sie womöglich zugleich erweiternd und aufbrechend muss man auch die Arbeit von Chiara Hofmann sehen. Neben schlichten Stillleben, gemalten Dioramen und Landschaften sind es die Porträts, die vor allem berühren, und zwischen Realität und Surreal-Vertracktem changierenden Bilder wie „Lokomotivführer“, die einerseits auf den Lehrer und Meister verweisen, zum anderen schon dieses herrliche Erwachen der eigenen Stimme, des Aufbruchs zu den eigenen Stränden der Kunst, sichtbar halten. Chiara Hofmann zeigt in ihrer ersten Personalausstellung in der Galerie und Goldschmiede in der Ludwig-Wucherer-Straße Malerei aus den letzten drei Jahren. Das

26

FRIZZ Juni 2022

Galeristenpaar Beyer vom Goldstudio60 ist sich einig, in der 22 Jahre jungen Künstlerin ein aufstrebendes Talent entdeckt zu haben. Beim Anblick ihrer Kunstwerke glaubt man nicht selten, klassische Malerei vergangener Epochen vor sich zu haben. Ihre Bilder sind vorwiegend in Öl auf Leinwand gemalt, aber auch die schon aus der Antike bekannte, technisch sehr anspruchsvolle Temperamalerei wird hier kombiniert. In den Themen bewegt sich Chiara Hofmann vielschichtig und lädt mit ihren Motiven zum Fragen ein, nicht selten mit einer Brise Humor. Erst kürzlich erhielt die Malerin den Sonderpreis des Lions Club Gera im Rahmen des Eberhard-Dietzsch-Kunstpreises für ihr Gemälde „Cemani“ (Abb., 62 x 62 cm, Öl und Tempera auf Leinwand, 2022), ein Motiv übrigens, das sie im Zuge ihrer noch kurzen Laufbahn wohl mehrmals aufnahm. Die Ausstellung in der Kunstgalerie Goldstudio60 beginnt am 04. Juni um 18 Uhr mit einer Vernissage, die mit einer kleinen Überraschung musikalisch begleitet wird. Parallel dazu werden einzelne Arbeiten von ihr in der Pfalz und am Bodensee gezeigt. N Malerei von Chiara Hofmann, Goldstudio60 – Kunstgalerie und Goldschmiede, LuWu 60, Vernissage am 4.6., 18 Uhr, bis 16.7., Di–Fr 11–18, Sa 11–16 Uhr, www.goldstudio60.com

K Konzert-Installation im Bauhaus Museum

Für die neue Reihe des Anhaltischen Theaters arbeitet der Multiperkussionist, Komponist und DJ Jürgen Grözinger zum dritten Mal mit dem Anhaltischen Theater zusammen. Am 3. und am 6. Juni gestaltet er einen Abend auf der offenen Bühne im Bauhaus Museum Dessau. Musik von Hayden Chisholm, Sofia Gubaidulina, ihm selbst und Hildegard von Bingen wird geboten, neben ihm treffen Rita Kapfhammer und Chisholm auf die Damen des Opernchors. Die Grenzen zwischen neuer, alter Musik, Jazz und Klassik werden einmal mehr überwunden. Die quasi-skulpturale Arbeit mit Klang und Rhythmus schafft die Verbindungen zwischen Raum, Musik, Interpreten und Publikum. Die Räume öffnen sich, werden durchlässig. Im Rahmen der KlangArt Vision 2022 beginnen die Performances jeweils um 19.30 Uhr. N Colours of Time: Konzert und Installation von Jürgen Grözinger (Festival KlangArt Vision), Premiere am 3.6., weiterer Termin am 6.6., jeweils um 19.30 Uhr, Bauhaus Museum Dessau

Die Schule der Frauen K Puppentheater im Stadtmuseum

Darauf hat man sich schon lange gefreut: auf die Wiederkehr von „Die Schule der Frauen“, des Sommerstücks des Puppentheaters, 2021 erfolgreich im urigen Hof der Moritzburg (vgl. das Foto von Falk Wenzel), nun im halleschen Stadtmuseum gezeigt. Vom 23. bis 25., am 29. und 30. Juni ist die Inszenierung des Molière-Klassikers in der Regie von Ralf Meyer nach der Übersetzung/Bearbeitung Hartmut Langes zu sehen. Turbulent, übertrieben, tiefsinnig ist die Farce für alle dringendst zu empfehlen, die schon immer einmal wissen wollten, wie sehr sich Arnolphe vor den Frauen fürchtet, dass er sie klein machen muss, obwohl er sie zugleich für Göttinnen hält. Mit der Abschottung von Agnès meinte er alles richtig zu machen … Die Aufführungen beginnen jeweils um 20 Uhr, am 30. findet der Spaß im Museumshof statt. N Molière: Die Schule der Frauen, Sommertheater der „Puppe“ im Stadtmuseum, 23.–25.6., 29. und 30.6. (Hof Stadtmuseum), jeweils um 20 Uhr, Informationen: www.buehnen-halle.de

Musik, Spaß, Skulpturen K Picknick im Felsengarten

Auch 2022 findet das mittlerweile weithin bekannte Picknick im Felsengarten der Kunsthalle in der Talstraße statt. Am 12. Juni geht es um 11 Uhr los, zunächst spielt im Rahmen der Sommerkonzerte bis 13 Uhr das Giebichenstein Jazz Trio zum Beieinandersein im Garten, der wieder ausgewählte Skulpturen zeigt, auf. Von 14 bis 17 Uhr übernimmt Hot String Club den musikalischen Part. Der Unkostenbeitrag für die Livemusik beinhaltet den Eintritt in die aktuelle Schau der Kunsthalle, „Eisenund Stahlplastik. Aspekte einer Entwicklung”, wie den Skulpturenpark. Für Kinder unter zehn Jahren ist der Besuch der Veranstaltung kosten-


KULTUR

Endlich wieder Lindenblütenfest! K Franckesche Stiftungen laden ein

Sagenumwoben und vielbesungen ist die Linde. Ein Baum, den die Bienen lieben, der 1.000 Jahre alt werden kann. Duftend. Mit leuchtenden Blättern. Die Linde ist genügsam, gehört zu den beliebtesten Stadtbäumen. Und: 2022 kann auch endlich wieder das traditionelle wie beliebte Lindenblütenfest in den Franckeschen Stiftungen stattfinden! Am 18. und 19. Juni entführt es wieder mit Schaustellerei, Musik und Kunst ins Treiben der barocken Gassen und besinnt sich auf seine Ursprünge: Die Freude am Feiern, am geselligen Miteinander und – die Lindenbäume im Lindenhof. 80 Angebote laden mit vielfältigen Ideen zum Wohlfühlen ein: Wasserspielplatz, Schnitzen, Riesen-Jenga, Baum-Yoga u. v. m., das ganze Wochenende mit Bühnenprogramm und Gaumenschmaus: Ein Mitmach-Fest für alle! Der Eintritt ist frei.

Der kastrierte Klassiker K Unter den Dichtern deutscher Sprache ist Goethe der größte, „Selige Sehnsucht“ gehört zu den schönsten Gedichten der abendländischen Literatur. Spätestens seit der ersten Italien-Reise gilt der Weimarer Tribun als gewaltiger Erotiker. Sein sinnliches Werk war umwittert und umstritten. Jens-Fietje Dwars und Romy Gehrke stellen es am 22. Juni im Literaturhaus vor

„Goethes sinnliches Werk war umwittert und umstritten.“ Jetzt wird es im Literaturhaus vorgestellt.

N Lindenblütenfest in den Franckeschen Stiftungen, am 18.6. von 11–23 Uhr, am 19.6. von 10–18 Uhr, Musik, Kunst, Schaustellerei, Spiel, Gastronomie, weitere Info: www.francke-halle.de

Kreis, Berg, Brauseboy K Lesebühne am Kaulenberg

Die Lesebühne „Kreis mit Berg“ hat bei Jonas Schütte am Kaulenberg gottlob wieder feste Heimat gefunden, und so kann das Duo Christian Kreis und Peter Berg samt Andy M. an den Saiten (Abb.) weiter an seiner Legende klöppeln. Am 15. Juni ruft die der literarischen wie der zarten Hingabe zum gepflegten Bier verschriebene Truppe die hörfreudigen Schäfchen wieder in der Innenstadt zusammen. Zu Gast ist diesmal Thilo Bock. Er wurde 1973 in Berlin geboren, wo er seit vielen Jahren als Mitglied der Weddinger Brauseboys vor Publikum liest, singt und trinkt. Zuletzt veröffentlichte Bock, der auch für „Die Stachelschweine“ schreibt, das Geschichtenbuch „Der Berliner ist dem Pfannkuchen sein Tod“ und den Gedichtband „Du bist für misch wie Camembert“. Die denkwürdige Seánce beginnt wie immer um 20 Uhr. N Kreis mit Berg in der Volksbühne am Kaulenberg, Gast: Thilo Bock, Musik: Andy M., Kaulenberg 1, 15.6., 20 Uhr, Eintritt: 6 (erm. 4) Euro, Info: www.banjolyrikundgeschichten.de

frei, ebenso bei Vorlage eines gültigen ukrainischen Passes. Die Konzertreihe der Kunsthalle wird zudem bis in den Sommer fortgesetzt, die Ausstellungen sind bis zum 14. August zu sehen. N Picknick im Rahmen der Sommerkonzertreihe im Felsengarten, mit Giebichenstein Jazz Trio und Hot String Club, 12.6., 11–17 Uhr, Kunsthalle Talstrasse, Eintritt: 15 (erm. 12) Euro.

Goethes Erotica“, herausgegeben von Jens-Fietje Dwars, mit den herrlichen Zeichnungen von Gerd Mackensen versehen, sammelt die einschlägigen Texte des Großen entlang seiner langen Lebensschnur. Gemeinsam mit der Schauspielerin Romy Gehrke geht der Jenenser der Spur des Großen nach, fragt nach, gerät mit seiner Perfomancepartnerin in Widerspruch. Von allen deutschen Dichtern ist JWG (Abb.) der berühmteste. Doch welcher Goethe? Der marmorne Geheimrat, dessen Werkausgaben zu lesen mehr Last als Lust ist? Oder der Spötter des Sturm und Drang, der ein Bürgerschreck war? Goethe ist nicht nur der meistzitierte, er war auch jahrzehntelang der meistzensierte Dichter deutscher Sprache. Eben weil er als Dichterfürst galt, durfte sein Werk nichts Unschickliches enthalten. Und so wurden seine erotischen Texte unterdrückt, aus den Werkausgaben verbannt und die Manuskripte verstümmelt. Wovor hatte man solche Angst? Goethe verstand sich als Heide, sein Bekenntnis zur freien Sinnlichkeit verband er mit messerscharfer Kritik an christlich-frömmelnder Doppelmoral. Das verleiht seinen Texten Sprengkraft – bis heute. Dwars ist der Spur der lange unterdrückten „Erotica“ nach-

gegangen. Sie offenbart einen überraschend lebendigen Goethe, der die Klaviatur der Liebe wie kein deutscher Autor vor ihm zur Sprache brachte: vom Erwachen des Begehrens bis zur entfesselten Massenorgie. Wurde der Klassiker einst kastriert, wirft man ihm heute Sexismus und Frauenfeindlichkeit vor. Stimmt das? Ab 19 Uhr wird im Literaturhaus Halle aus Dwars’ Edition der „Erotica“ gelesen. Schauspielerin Romy Gehrke gibt dabei Paroli: Sie leiht nicht nur den weiblichen Passagen ihre Stimme, sondern streitet mit dem Herausgeber über die Texte. Schreiben, lesen Männer und Frauen anders? Was ist Erotik, was Pornografie? Leben wir wirklich in Zeiten befreiter Sinnlichkeit oder nicht eher in einer Epoche neuer Verklemmtheit? Den sich Interessierenden erwartet ein so vielgestaltiger wie sinnenreicher Abend. Dwars ist der aktuelle Walter-Bauer-Preisträger und verdienstvolle Chef des „Palmbaum“, Erfinder von drei Buchreihen. Romy Gehrke arbeitet heute als Redakteurin, für den MDR zeichnet sie für eine Reihe pointierte Filmessays verantwortlich. N Der kastrierte Klassiker: Goethes Erotica, Lesung mit Jens-Fietje Dwars und Romy Gehrke im Literaturhaus Halle, Grüner Salon, 22.6. 19 Uhr, Eintritt: 8 (erm. 5) Euro, www.dwars-jena.de

Juni 2022 FRIZZ

27


PLATTENTELLER

präsentier t von

N Text: Max Feller

Das Magazin

Zweite Haut

Ihre Musik in drei Worten? Gefühlvoll, verträumt, catchy. Bitte vollenden Sie den Satz: „Das neue Album … … ist eine Ode ans Leben in all seinen Facetten mit Ausflügen zu inneren Abgründen, aber auch mit Blicken auf eine hoffnungsvolle Zukunft.

Das letzte geile Buch, die letzte geile Serie, die Sie gesehen haben, war … Das letzte interessante Buch war „Der Lauf der Liebe“ von Alain de Botton. Ich empfehle vorab das Interview mit ihm im Rahmen von „Sternstunde Philosophie“, gibt es auch im Internet. Und Serie? Zu Hause schauen wir oft „Nailed It!“. Nicole Byer ist einfach großartig! Was wären Sie geworden, wenn es mit der Musik nicht geklappt hätte? Noch studiere ich Medienkunst in Köln und plane als Diplomarbeit eine (quasi) MalereiAusstellung. Vermutlich würde ich mich ohne die Musik noch mehr in diesen Gefilden bewegen.

„Anschmiegsam am Abgrund.“ Vomit Heats neues Album „Second Skin“.

listische Zukunftsperspektiven und darf an einem friedlichen Fleck auf der Erde leben. In Reflexion auf diese Privilegien bin ich dem Zustand „Glück“ wohl schon ganz nah. Vollenden Sie bitte diesen Satz: „Mit Helene Fischer würde ich gern einmal … … im Park bei Softdrinks über die Welt, in der sie sich bewegt, quatschen und mir Geschichten, Gerüchte und sämtlichen Gossip erzählen lassen.

Vomit Heat

Was ist für Sie Glück?

Second Skin Label: Ana Ott • VÖ: 06.05.2022

Welche Bravo-Poster hingen in Ihrem Kinderund Jugendzimmer?

Ich darf nach Jahren in Therapie endlich ohne Depressionen leben, führe das erste Mal eine langjährige und glückliche Beziehung, habe rea-

Foaie Verde

Fantastic Negrito

Jetzt!

Phoenix

White Jesus Black Problems

Können Lieder Freunde sein?

Label: Fine Music • VÖ: 24.06.2022

Label: Storefront Records • VÖ: 03.06.2022

Label: Tapete Records • VÖ: 10.06.2022

Jazz/ B lu e s

BBBBB

Foaie Verde ist eine internationale BalkanFolk-Band. Auch auf dem neuen Album gibt es rumänische Folklore, rasanten Balkan-Sound und bulgarische, jugoslawische und türkische Melodien. Die fünf Musiker aus vier verschiedenen europäischen Ländern, darunter der Geigenvirtuose Sebastian Mare und die Sängerin Katalin Horvath, haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Lebenslust der feurigen Musik der Roma und der Länder Südosteuropas in eigenen, facettenreichen Arrangements zu feiern. Also gibt es verwegene Rhythmen, emotionsgeladenen Gesang, Energie und melancholische Klänge. Mit Vladimir Trenin am Bajan, Frank Wekenmann an der Gitarre und Veit Hübner am Kontrabass ist man hochkarätig besetzt.

28

Bravo nicht, aber Nirvana und Amy Winehouse waren beispielsweise vertreten.

Bild: Tobias Huschka

K „Second Skin“ ist das zweite Album des Kölner Musikers Vomit Heat. Psychedelic Rock, Indie, Punk und Pop. Die Stücke sind anschmiegsam und warm und zugleich berichten sie von Abgründen. Es geht um Drogen, Depressionen und geschundene Körper. Das klingt kratzig, sphärisch, treibend, psychedelisch und harmonisch zugleich. Dynamische Rhythmen, treibende Bassläufe, flächige Gitarren und Synthesizer. Dreampop trifft auf Krautrock. Mittendrin hört man die wunderbare Stella Sommer den deutschen Song „Leere“ singen. Grund genug, Vomit Heat zum Steckbrief-Interview zu bitten:

FRIZZ Juni 2022

Ro c k- Po p

BBBBB

Basierend auf der wahren Geschichte von Negritos weißer schottischer Großmutter, die als Leibeigene mit seinem afroamerikanischen versklavten Großvater in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebte, haut uns die US-amerikanische Blues-Legende Fantastic Negrito ein fantastisches Album über Freiheit um die Ohren. Yeah! Da gibt es die hohe Energie einer an James Brown erinnernden Funkgitarre, da gibt es helle elektronische Percussions und schließlich gibt es da Negritos rasanten Gesang. Und Hip-Hop, Funk, Soul und Jazz sind auch noch zu hören. Das klingt lässig, hitzig, mitreißend und fetzig. Wer hier noch sitzen bleibt, denkt schon mit 18 an die Rente. Eine Feier des amerikanischen Sounds!

BBBBB

Indie

BBBBB

Schon mal was von Michael Girke und seiner Band „Jetzt!“ gehört? Wer ein offenes Ohr für die Hamburger Schule (Blumfeld, Die Sterne, Die goldenen Zitronen) hat, wer Franz-Josef Degenhardt, Pop und Politik gerne in klugen, souligen und jazzigen Arrangements und in Ohrwurm-Formungen zu schätzen weiß, darf Freudensprünge machen. Spiegel Online schrieb: „Girkes Musik und seine Texte sind von einer strahlenden Intelligenz.“ Da geht es um Rosa Luxemburg, ums Berlin der 1920er Jahre, um das Älterwerden und die eigene Sterblichkeit, um existentielle Situationen, um Hoffnung und Zuversicht, Streicher-Arrangements inklusive. Können Lieder wirklich Freunde sein? Wohl nicht alle, diese aber schon.


FILM Text: Max Feller L

Anders essen – Das Experiment K Deutschland 2020; Regie: Kurt Langbein und Andrea Ernst

Der Waldmacher K Deutschland 2021; Regie:Volker Schlöndorff

Ein Dokumentarfilm, ein Porträt, ein globales und enorm wichtiges Thema. Volker Schlöndorff porträtiert den Australier Tony Rinaudo, der als junger Agrarwissenschaftler 1981 in den Niger geht, um die wachsende Ausbreitung der Wüsten und das Elend der Bevölkerung zu bekämpfen. Radikale Rodungen haben das Land veröden lassen und einst fruchtbare Böden ausgelaugt. Doch Rinaudos Versuche, die Wüste durch das Pflanzen von Bäumen aufzuhalten, scheitern – bis er unter dem vermeintlich toten Boden ein gewaltiges Wurzelnetzwerk entdeckt. Eine folgenreiche Entdeckung, die eine beispiellose Begrünung zur Folge hat und unzähligen Menschen neue Hoffnung schenkt.

Würden sich alle Menschen so wie wir Deutschen ernähren, bräuchten wir eine zweite Erde. Lässt sich daran etwas ändern? Drei Familien wagen sich in den Selbstversuch. Sie beginnen regional einzukaufen, entdecken das Kochen neu. Das Ergebnis überrascht. Ein Experiment, das Mut macht. Der Dokumentarfilm zeigt, wie klimafreundliche Ernährung gehen könnte. Im Anschluss an den Film gibt es ein Gespräch mit der Initiative „Zukunftsspeisen – Superfood“ aus Sachsen-Anhalt und mit den AktivistInnen vom „Crummen Eck“. Der Eintritt ist frei, es gibt nur eine Spendenempfehlung. N Anders essen – Das Experiment, am 28. Juni, 19 Uhr, Puschkino

X K USA 2022; Regie: Ti West; Darstellende: Jenna Ortega, Kid Cudi, Brittany Snow

N Der Waldmacher, 2. bis 6. Juni, Luchskino

AEIOU – Das schnelle Alphabet der Liebe

Die glamourösen Tage der 60-jährige Anna sind vorbei. Und dann nimmt sie widerwillig einen Job als Sprachlehrerin für den 17-jährigen Adrian an. Es kommt wie es kommen muss. Und wieder steht das scheinbar älteste Thema der Welt im Mittelpunkt: Liebe! Auserzählt ist das wohl nie. Regisseurin Krebitz hat mit „Wild“ (2016) für Furore gesorgt. Folglich ist man nun also gespannt. Filmstarts.de schreibt: „Nicolette Krebitz liebt offensichtlich das französische Kino – und nimmt uns mit auf ein wildromantisches Abenteuer, auf dem Sophie Rois so lässig-elegant Zigaretten raucht, wie es sonst nur Jean-Paul Belmondo vermochte.“

Die Story dieses Horror-Streifens klingt so, als ob uns hier eine üble Klamotte angespült wird: Es ist 1979 im Süden der USA, ein Filmteam schottet sich in einem abgelegenen Bauernhaus ein, um einen Porno zu drehen. Und dann gibt es noch ein älteres Nachbarehepaar und die hereinbrechende Nacht. Die Dinge eskalieren. Filmstarts.de vergibt vier von fünf Punkten und schreibt: „Der fantastisch aussehende ´X´ ragt aus der Masse an mäßigen ´Texas Chainsaw-Nachzüglern meilenweit heraus. Ti West liefert dabei nicht nur einnehmende Figuren und spaßig-fiese Kills, sondern auch die wohl bestinszenierte WassertierHorrorszene seit Steven Spielbergs ´Der weiße Hai´ – und das hätten wir bei einem Slasher, der mitten im staubigen texanischen Nirgendwo spielt, nun wirklich nicht erwartet.“ Wir auch nicht, dann ist das Ganze also mehr als ein texanisches Kettensägenmassaker. Interessant!

N AEIOU – Das schnelle Alphabet der Liebe, ab 23. Juni, Luchskino und ab 30. Juni im Zazie

N X, 2. bis 8. Juni, Luchskino

K Deutschland, Frankreich 2022; Regie: Nicolette Krebitz; Darstellende: Sophie Rois, Udo Kier, Milan Herms

N www.halle-frizz.de Das zweite Leben des Adolf Eichmann, Lesung 08. Juni, Literaturhaus Halle, 19 Uhr, 1x2 Tickets

„fluid life“, Performance 10. Juni, Cammerspiele Leipzig, 20 Uhr, 1x2 Tickets

Lieder für Generationen – Maschine intim, Konzert 25. Juni, Leipziger Kupfersaal, 20 Uhr, 1x2 Tickets

N Kennwort: Ariel Magnus

N Kennwort: Tanz und Zucker

Daniel Kehlmann „Vier Stücke“, Lesung 13. Juni, Literaturhaus Leipzig, 19.30 Uhr, 1x2 Tickets

Egotronic, Werk2-Konzert 25. Juni, Leipziger Panometer, 20 Uhr, 1x2 Tickets

N Kennwort: Kehlmann

N Kennwort: Egotronic

Wolf Maahn & Band, Konzert 17. Juni, Leipziger Anker, 21 Uhr, 1x2 Tickets

In 80 Tagen um die Welt, Theater ab 27. Juni, Leipziger Werk2, 18 Uhr, 1x2 Tickets

N Kennwort: Maahn

N Kennwort: Jules Verne

Das Traumspiel, Oper 18. Juni, Oper Halle, 19.30 Uhr, 1x2 Tickets

Bach – Die Brandenburgischen Konzerte, Konzert 24. Juni, Leipziger Kupfersaal, 20 Uhr, 1x2 Tickets

Gatte gegrillt, Theater 29. Juni bis 31. Juli, Leipziger Anker, 20 Uhr, 1x2 Tickets

N Kennwort: Bach

N Kennwort: Sommertheater

N Kennwort: Maschine und Hassbecker

Wald- und Wiesencircus, Show 24. Juni, Lochwitz, 18 bis 22 Uhr, 1x2 Tickets N Kennwort: Samanon, 24.

Wald- und Wiesencircus, Show 25. Juni, Lochwitz, 18 bis 22 Uhr, 1x2 Tickets N Kennwort: Samanon, 25.

N Kennwort: Traumspiel

Teilnahmebedingungen Dieses Gewinnspiel wird auf unserer Facebook-Seite „FRIZZ Halle“ per Nachricht veröffentlicht. Teilnehmen kann nur, wer unsere Seite gelikt und diese Nachricht geteilt hat. Schreiben Sie uns dann über unsere Facebook-Seite eine Nachricht mit dem Verlosungskennwort und Ihrem Namen und Vornamen. Die Gewinner werden ebenfalls über Facebook benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Achtung! Die Gewinne sind nicht übertragbar und können nur unter Vorlage eines gültigen Personaldokuments vom Gewinner selbst eingelöst werden!

Juni 2022 FRIZZ

29


AM ENDE N Text: Annett Krake

„Ich würde mir wünschen, dass an Einrichtungen wie der Tafel mehr Interesse gezeigt würde – städtisch, politisch und gesellschaftlich.“ Jacquelin Gottschalk, Leiterin der halleschen Tafel.

Das letzte Wort hat … K Das letzte Wort in diesem Monat haben wir Jacquelin Gottschalk erteilt. Zusammen mit ihrem Team ermöglicht es die Leiterin der einzigen Tafel in Halle, dass täglich etwa 110 bedürftige Hallenserinnen und Hallenser selbstbestimmt einkaufen können. Frau Gottschalk arbeitet also da, wo die Lücke in der Gesellschaft am weitesten klafft und die sozialen Unterschiede am Sichtbarsten werden. Und doch hat die hallesche Tafel einen täglichen Notstand an Waren. Und das, sagt Frau Gottschalk, obwohl nach wie vor viel zu viele Lebensmittel weggeworfen würden

Hallo, Frau Gottschalk, wenn Sie in diesen Tagen an Halle denken, welches Kompliment würden Sie der Stadt und/oder ihren Bewohnern machen? Ich danke hier ganz besonders den Hallenserinnen und Hallensern, die sich Gedanken um ihre Mitmenschen machen und helfen. Ich ziehe meinen Hut vor allen, die sich ehrenamtlich betätigen, egal ob bei der Tafel oder bei anderen Einrichtungen – das ist tatsächlich gelebte gesellschaftliche Verantwortung. Ohne meine ehrenamtlichen Mitarbeiter könnte ich das alltägliche Geschäft nicht leisten, ich müsste Bedürftige mit leeren Händen wegschicken. Ein ganz großes Kompliment gebührt an dieser Stelle aber auch all denen, die mit einem gefüllten Einkaufsbeutel durch halb Halle fahren, um die eingekauften Waren bei uns abzuliefern – wenn ich das erlebe, dann bin ich jedes Mal tief gerührt. Und welchen Tadel würden Sie der Stadt aussprechen? Ganz klar: Die dringende Hilfe an der Basis. In Not geratene Menschen aller Art müssten mehr in den gesellschaftlichen Focus rücken. Das mag in Zeiten, in denen so viele Spendengelder akquiriert wurden und immer noch werden nicht plausibel klingen, aber bei uns kommt davon nichts an. Ich würde mir wünschen, dass an Einrichtungen wie der Tafel mehr Interesse gezeigt würde – städtisch, politisch und gesellschaftlich.

Was glauben Sie, welche drei Dinge werden nach Corona in Halle anders sein? Ich glaube, es wird kein „nach Corona“ geben. Wir müssen mit den Virusvarianten leben. Aber wenn ich drei Dinge benennen sollte, dann diese: Erstens, das Stadtbild wird verändert sein, ich denke da nur an die bevorstehende Schließung von Kaufhof. Zweitens, Freundschaften und Beziehungen haben sich konträr entwickelt, weil es unterschiedliche Meinungen zur Corona-Politik gibt. Und drittens: Corona, was ist das? Es ist Krieg! Und welchen Kulturtipp in oder aus Halle würden Sie unbedingt empfehlen? In diesen Zeiten wird einem noch einmal bewusst, wie gut es den meisten Menschen geht und dass das Jammern auf hohem Niveau überdacht werden sollte. Meine ukrainischen Tafelkunden stehen ab 6 Uhr morgens vor unserer Tür, obwohl wir erst um 9 Uhr öffnen. Da wird auch offensichtlich, dass Kunst und Kultur belanglos sind, wenn es um die pure Existenz geht. Aber dennoch, ich bin wirklich sehr gern auf der Peißnitz, der Rabeninsel und im Zoo, die Grünflächen bieten ein Angebot an Freizeitmöglichkeiten, das für jedermann zugänglich ist. So, und jetzt wirklich: Ihr letztes Wort lautet: Geben ist seliger als nehmen! N www.stadtmission-halle.de/soziale-arbeit/tafel

30

FRIZZ Juni 2022