Page 1

MONATLICH & KOSTENLOS // ANZEIGEN-HOTLINE 0331.2000 659 // INFO@FRIEDRICH-POTSDAM.DE // WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE // AUSGABE 04.2011

FOTO DAREK GONTARSKI • WWW.GONTARSKI.NET

Ae AUGENFLIMMERN FILMFESTIVALS IN DER REGION OHRENSAUSEN ›CHE SUDAKA‹ IM GESPRÄCH

SPEZIALEFFEKT

HANNES WEGENER SCHAUSPIELER


MAKING-OF Cover HANNES WEGENER schauspieler (›Resisté – Aufstand der Praktikanten‹, ›Der Baader-Meinhof-Komplex‹, ›Drei‹) friedrich: Du hast gerade Deine erste Erfahrung beim Dreh in 3D gemacht. Wie war das? Hannes Wegener: Das war bei ›Three Musketeers 3D‹. Die haben ein riesiges Schiffsmodell dafür gebaut und mit hydraulischen Bühnen bewegt. Wir haben eine Seeschlacht vor dem »Green Screen« gespielt und das erfordert ziemlich viel Vorstellungskraft. Für mich war die relativ kurze Arbeit vor 3D-Kameras eigentlich nicht anders als bei »herkömmlichen« Aufnahmen. Machst Du Deine Stunts selbst? Für den Film ›Der Baader-MeinhofKomplex‹ hatte ich Schießtraining an echten Waffen. Dann in den Szenen habe ich auch selbst geballert – wie auch schon in einigen anderen Produktionen (u.a. ›KONGO‹). Das eine oder andere Waghalsige am Theater war auch dabei. Zum Beispiel von 'nem 2,5m hohen Podest nach vorne fallen. Und letzten Sommer hatten wir 'ne Theaterperformance in luftiger Höhe. Mit Feuer und Kampfsportarten habe ich aber noch keine Erfahrung. Ob ich mich trauen würde, durch Feuer zu rennen, weiß ich nicht, doch Feuerspucken würde ich schon gerne mal. Generell liebe ich Stunts und Spezialeffekte, solange sie was zur Handlung beitragen. Eine Theaterperformance in luftiger Höhe? Das klingt waghalsig! Zusammen mit Ralf Haeger, dem vielleicht besten Spezialisten für »Wire-Technik« in Deutschland, und ein paar Freunden habe ich eine Show für ein großes Sommerfest in Langerwisch erarbeitet. Das war eine Theaterperformance in den Bäumen mit Sprache und Musik. Ralf und sein Compagnon haben dafür gesorgt, dass wir während der Szenen durch die Luft fliegen, uns abseilen, kopfüber spielen und über Seile tanzen konnten. Das war toll! Wie ein kleiner Zirkus. So was macht wirklich Spaß, wenn man volles Vertrauen in Mensch und Technik haben kann. Und bei Ralf und seiner »Wire-Technik« kann man das. Vielen Dank für das Gespräch!

DAREK GONTARSKI Foto ...lebt in Berlin und fotografiert Schauspieler und »normale« Leute, Kunst und das Leben. www.gontarski.net


April

Lebensgefühl

Bildung

Cg

04 Mit 80 Potsdamern um die Welt Südafrika

32 Für Groß und Klein Workshops & Kurse

06

Schönes Ding Inselstadt Werder

34 Karriere Zukunftstag & Bildungsmesse

07

Offen für Neues Die Potsdamer ›Geschäftswelt‹

Freizeit

08 Kurz & Gut Stadtnotizen & Tipps 12 Stilleben Wassersport 16 Heimatkunde ›Ökodorf Brodowin‹ 18 Leben mit Mittelmeerflair Ernährungsberatung

KULTUR

Ca

20 Ausstellungen ›Galerie Sperl‹ & ›Camera Work‹ 22 Schiffbauergasse im April 24 Filmfestivals ›Sehsüchte‹ & ›Achtung Berlin‹

26 Cg

36 Sport Frei Baseball in Potsdam 38 Rezept Seeteufelmedaillons 39 Kulinarische Geschichten Der Spargel-Experte 40 Ea

Ausflugstipp Meilenwerk Berlin

42 Rezensionen & Filmstarts

Ca

48 Kalender 64 Adressen 66 potspourri 67 Impressum

›Rhythm Against Racism‹-Festival ›Che Sudaka‹ im Gespräch

Familie 28 Potsdams Norden ›Volkspark‹ & › Biosphäre‹ 30 Erlebniswelten Freizeitparks

Ea

autovermietung-potsdam.de

OFFEN FÜR DEN FRÜHLING CABRIOS! MIETSTATIONEN

Am Wiesenrand 2 14476 Potsdam Fon: 033208-22 892

Zum Kirchsteigfeld 9 14480 Potsdam Fon: 0331-887 42 494

von Smart bis E-Klasse

anfrage@autovermietung-potsdam.de

0700-448 22 770 24h Hotline 12ct/min aus dem deutschen Festnetz) ANDEL

ANDWERK

ECHNOLOGIE


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de Leb ens ge fü• h L

04

80

MIT POTSDAMERN MIT POTSDAMERN UM DIE DIE WELT WELT UM Kleine Fluchten aus dem Alltag oder die ganze Welt entdecken – An Jules Vernes Roman angelehnt, begleitet friedrich Potsdamer auf ihren Reisen um die Welt.

# #

18

Hannes Wegener Wegener Hannes in Kapstadt Kapstadt in

S

ichtachsen eines Preußen« nennt der Potsdamer Schauspieler Hannes Wegener seinen Reisebericht für friedrich aus Südafrika.

Fotos Hannes Wegener

Portraitfoto Hannes Wegener Darek Gontarski

Sobald die Maschine die Reiseflughöhe verlässt, versetzt die Vogelperspektive den glücklichen Fensterplatzbesitzer in vollgepackter Economy Class in jauchzendes Staunen. Herrlich majestätisch verlaufen die Massive rund um den Tafelberg in den unendlich weiten Ozean, hinter dem nur noch die Antarktis wartet – und ein paar Robben, weiße Haie und Wale. Ringsum und inmitten dieser edlen steinernen Zeitzeugen mehrtausendjähriger Erdgeschichte wächst Kapstadt in alle Richtungen, größtenteils in Flachbauweise. Voller Neugier erkenne ich im Sinkflug über dem Kessel der Stadt ihre Umrisse immer

klarer, sehe Strände und Frachter, die vom Hafen auslaufen zur nächsten Umrundung der Weltmeere bzw. darauf warten, endlich einlaufen zu können mit frischen Waren von anderen Kontinenten. Cape Town, der letzte zivilisatorische Ballungsraum vor dem Südpol, hat um die vier Millionen Bewohner, die weit verstreut voneinander ihre unterschiedlichsten Biografien und sozialen Herkünfte leben. Und jetzt kommt ein preußischer Kulturabgesandter mitteleuropäischen Wertekanons und findet sehr gut, dass Südafrika die Regenbogennation genannt werden will, während der Flieger erstaunlich tief das geschäftige Township Delft mit türkisen und bräunlichen Hütten und wild durcheinan-

der laufenden Stromleitungen und Menschen an der Peripherie von Kapstadt überfliegt. Farbenpracht statt Apartheid. Endlich! Neugeboren. 1990 war‘s. Die Freilassung Mandelas. Ja, ich hab sie auch gehört, die Schauergeschichten über Kriminalität am laufenden Band, soziale Abgrenzungen und Stacheldraht zur Sicherung der OberschichtImmobilien, die das alles schmälern irgendwie. Es gab aber auch eine Fußball-WM, die super gelaufen ist und das Wir-Gefühl gestärkt hat, denk ich mir, und schaue weiter aus dem Flugzeugfenster. Schnitt. Ankunft. Ich soll hier kurz eine der unzähligen Autowerbungen drehen, die hier für alle Marken produziert werden, und wieder abhauen. Ich laufe mit meinem Rollkoffer durch die Innenstadt auf der Long Street dem Tafelberg entgegen. Ich werde später


feststellen: Aus fast jedem Gebäude sieht man ihn – egal, wie wer baut – wie er so thront oberhalb der Menschen. Irgendwie beflügelnd, beschützend und anmutig und manchmal ganz märchenhaft, wenn wiedermal weiße flauschige Wolken an ihm hinabgleiten und sein Plateau bedecken, darüber die gleißende Sonne und sattblauer Himmel. Hammer. Erstmal nen Kaffee, Kippe und gucken. Sonnenbrille? Nicht vergessen! Super. So. Wenn ich mich umdrehe und in die andere Richtung schaue, die lange Straße hinab, seh ich noch so einen Hauch von Ozean, am Ende der langgezogenen Häuserschlucht im zweigeschossigen Kolonialstil und aus massiven Beton- und Glashochhäusern. Hier auf der Shopping- und Vergnügungsader der Stadt durchmischen sich die Gruppen – Weiß, Schwarz, Coloured, Anwoh-

ner, Touris, Bettler, Bürohengste, Parking Guards und Models. Ansonsten herrscht eher eine klare Aufteilung in wohlhabende und weniger wohlhabende Stadtteile. Aber während auf der Nordhalbkugel der Glaube an die Multikulti-Idee der Durchmischung verschiedener Ethnien in den Großstädten verloren gegangen ist, und man sich mit der sozialen Abgrenzung abfindet, herrscht hier noch Hoffnung auf Völkerverständigung und Freundschaft im Großen, um die dunkle Vergangenheit vergessen zu machen. Klar gibt’s Armut. Ich kann sie sehen. Und Reich-

tum. Was für stattliche Villen am Hang vorm Ozean, Richtung Camps Bay! Wahnsinn. Und Kriminalität? Ja, gibt’s auch. Dennoch relativiert sich das Stigma der Gefährlichkeit der Stadt bei vernünftiger Verhaltensweise. Ignoranz von örtlichen Kodexen schadet überall auf der Welt. Die Capetonians lieben ihre Stadt und manchmal verfluchen sie sie. Sie nennen sie »Mother City«. Warum? Weil alles neun Monate dauert. Nicht nur Babys. Auch Bauanträge. Darum wächst die Stadt eben auch zufällig und halblegal. Was ihrem bunten Erscheinungsbild nicht zwingend schadet, sondern ihren unverwechselbaren architektonisch eklektizistischen Charakter stärkt und der Zielstrebigkeit der pflichtbewußten Zugereisten manchmal den Wind in neue Segel treibt – farbenfroh und nicht so preußisch-gelb. Und so mancher Besucher bleibt dann plötzlich länger, bei soviel Sonnenstrand, Wind und Walen.


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  Leb ens ge fü• h l

06

Mit dieser Serie möchte Ihnen friedrich Dinge vorstellen, die es zu entdecken lohnt, weil sie besonders und bemerkenswert sind.

Heute: Reif für die Insel

Werder/Havel hat mehr zu bieten als das Baumblütenfest

W  

Foto Matthias Krüttgen - Fotolia.com

erders historische Insel ist zu einem zauberhaften Ort für Entdecker geworden. Nachdem die letzte Baulücke verschwunden ist, laden Marktplatz und benachbarte Gassen zum Flanieren. Hinter adretten Fassaden finden sich liebevoll eingerichtete Geschäfte und Handwerksbetriebe. Sie alle eint eine eigentümliche Atmosphäre, die Kraft kreativer Individualität ist hier spürbar. Betritt man das Antiquitätengeschäft ›Antikes im Schwarzen Haus‹, fühlt man sich um ein Jahrhundert zurückversetzt. In angenehmem Ambiente reihen sich Kleinmöbel, alte Gläser, Porzellane, Schmuck, Stickereien und Aussteuerleinen aneinander. Inhaberin Gabriele Wahl-Heidke hat sich zudem auf das Nähen von Lavendelbeuteln und -herzen, Schürzen, Tischdecken, Pyjamahosen sowie Kissen aus alten und neuen Stoffen (›Toile de Jouys‹) spezialisiert. Individuelle Wünsche werden berücksichtigt. Die Galerie-Werkstatt ›Formkontor‹ der Designerin und Gartengestalterin Anja Möller liegt im historischen Inselhaus von 1748. Hier entstehen handgefertigte Designserien und Unikate: Wasserspiele und -läufe, Schiffsgefäße, Vasen, Lichtobjekte. Ab Mai wird im Hofgarten die hierzulande neu erblühende Teekultur mit einem besonderen »TeeObjekt« zelebriert. Auch Neuauflagen Werderscher Gartenklassiker wie Obstleiter, Pflückekiepe und Schuffel gibt es. Das Angebot gartenarchitektonischer Dienstleistungen reicht vom Entwurf kleiner Hausgärten bis zum großen Bauensemble und Park. Heinrich Gröninger ist seit 24 Jahren Goldschmiedemeister. Schwerpunkte seines Handwerksbetriebs ›Goldschmiede‹ im alten ›Licht-

spielhaus Fortuna‹ sind Einzelanfertigungen in Gold, Silber und Platin – Schmuckstücke mit Sinn für das Erlesene. Außerdem widmet sich Gröninger Umarbeitungen und Reparaturen zu einem sehr fairen Preis-Leistungsverhältnis. Mode, Schmuck und Accessoires hält Kathrin Steyer in ihrer Boutique ›Moderevolution‹ für Frauen bereit, die das Besondere lieben. Kompetente, typgerechte Beratung steht dabei stets im Vordergrund. Kernstück des Angebots ist das französische Label ›cop.copine‹, welches in dieser Auswahl nur hier verkauft wird. Weitere Marken sind ›Snob‹ und ›nü by staff‹, ›personal affairs‹, ›bobi Shirts‹, Taschen und Gürtel von ›Cowboysbelt‹ und Schmuck von ›Sobral‹. Also warum nach Mailand? Ab auf die Insel! [Maja Starke] ›Antikes im Schwarzen Haus‹, Mühlenstraße 2 T (03327) 668 350 | Schwarzes-Haus@t-online.de ›Formkontor‹ (Werkstatt, Galerie, Hofgarten), Am Markt 9 T (03327) 731 729 | www.formkontor.net ›Goldschmiede‹, Am Markt 22 T (03327) 668 544 | www.goldschmiede-groeninger.de ›Moderevolution‹, Am Markt 24 T (03327 ) 520 8000 | www.moderevolution.de

Von links nach rechts: Kathrin Steyer, ›Moderevolution‹ Gabriele Wahl-Heidke, ›Antikes im Schwarzen Haus‹ Anja Möller, ›Formkontor‹ Heinrich Gröninger, ›Goldschmiede‹

Foto Barbara

rghardt

Günther-Bu


07

AN Z E I GEN www. fr i e dr ic h - potsdam .de

ob neueröffnung oder Renovierung – die Potsdamer »geschäftswelt« ist in Bewegung, drum seien sie ...

Off en Für

Neu

es

Bonny Decor Stilvolle Möbel und Accessoires

CASA MODA Geheimtipp Mode und Accessoires für Ab April noch mehr die anspruchsvolle Dame Mode für Männer

S 

S 

H  

strahlende Engel und sorgfältig verarbeitete, handgenähte Leinentischwäsche. Von Silberlöffelchen, in die das Geburtsdatum eines Neugeborenen eingraviert werden kann, bis hin zu Glaskaraffen mit Bronze- oder Silberornamenten für Jagdoder Pferdefreunde reicht das Angebot an Geschenkideen für jeden Typ und jeden Anlass. Vor allem Menschen mit Geschmack, die sich modern einrichten, aber auch ein oder zwei exquisite Stücke mit Seltenheitswert ihr eigen nennen möchten, will ›Bonny Decor‹ ansprechen.

Dame exquisite und originelle modische Accessoires wie Gürtel, Schals, Taschen und Schmuck bereit. Zusätzlich erweitert wird das Angebot demnächst mit ausgewählten Wohnaccessoires. Die Mode – darunter Jacken, Röcke, Hosen, Kleider, Blusen und Shirts – zeichnet sich durch hochwertige Qualität aus und stammt vorwiegend aus der Hand bekannter Designer aus der Region. Neben neuen Stücken findet sich im ›Geheimtipp‹ auch eine Auswahl neuartiger, ausgezeichnet erhaltener Secondhand-Ware einzelner Marken, die von der Boutique nach Absprache auch gern angenommen wird. Eine Auswahl von Arbeiten der Berliner Künstlerin Gisela Kurkhaus-Müller ist ständig in der Boutique präsent und bei Interesse käuflich zu erwerben. Aktuell sind Siebdruckporträts berühmter Frauen zu sehen.

noch größeren Angebot an Männermode. Anlässlich der Geschäftserweiterung wird es an diesem Tag viele Eröffnungsangebote und Aktionen geben.

Bonny Decor Dortustraße 2 • 14467 Potsdam Winter: Mo-Fr 10-18 Uhr • Sa 10-14 Uhr Sommer: Mo-Fr 11-19 Uhr • Sa 11-15 Uhr T (0331) 647 34 437

Geheimtipp – Schönes aus erster und zweiter Hand Dortustraße 3 • 14467 Potsdam Mo-Fr 11-18 Uhr • Sa 11-16 Uhr T (0331) 601 09 995

eit einem knappen halben Jahr lockt in der Dortustraße 2 ein Geschäft mit einer feinen Auswahl an Möbeln und Accessoires. Beim Eintritt in den Laden ›Bonny Decor‹ fühlt man sich in eine salonartige Atmosphäre hineinversetzt, in der verschiedene Stilepochen auf höchst angenehme Weise miteinander korrespondieren. Genau das ist das Ziel der Inhaberin: Das Alte mit dem Neuen zu verbinden. Neben klassisch italienischen Möbeln finden sich venezianische Spiegel, Silberschmuck mit verschiedenen Motiven, Eleganz aus-

chönes aus erster und zweiter Hand gibt es im ›Geheimtipp‹ in der Dortustraße 3 seit Anfang März zu sehen und zu kaufen. Die Boutique macht ihrem Namen Ehre, denn sie hält neben ausgesuchter Kleidung für die anspruchsvolle

ochwertige Produktqualität, gute Passform und ein tolles Preis-LeistungsVerhältnis sind die Merkmale der Mode von ›CASA MODA‹. Das weltweit agierende, norddeutsche Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren vom reinen Hemdenspezialisten zum Lifestyle-Anbieter für Herrenmode entwickelt. Neben sportiven Hemden produziert ›CASA MODA‹ Strickwaren, Sweats und Sportswear – und das nicht nur in den Standardgrößen, sondern auch für starke Männer bis Größe 6XL. Alle Produkte werden von firmeneigenen Designteams in Oldenburg entwickelt und überwiegend in den Hauswerken produziert. Schon vor dem Jahreswechsel feierte das Familienunternehmen in der Brandenburger Straße 63 auf siebzig Quadratmetern seine Potsdamer Neueröffnung. Nach umfangreichen Umbauten präsentiert sich das Modegeschäft pünktlich zum Start der neuen Frühjahrs- und Sommerkollektion nun ab 7. April sogar mit doppelter Fläche und einem

Casa MOda Brandenburger Straße 63 • 14467 Potsdam Mo-Fr 10-19 Uhr T (0331) 505 82 391


RRZ URZ U U RZ K K K ZZ KU R U KKKU Z R U RZZ K Z R KUUR U K Z Z K R U RZ K Z KU R U RZ KU

& & Gut  Gut

w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  Leb ens ge fü• h l

Das Beste des Monats aus Kultur und Geschäftswelt, knapp und kurzweilig und einiges, auf das Sie sonst wohl nie gekommen wären.

Berufliches Glück im Ausland Wer darüber nachdenkt, seine berufliche Zukunft zeitweise oder gänzlich außerhalb Deutschlands zu suchen, ist bei der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit genau richtig. Von Tipps zur Stellensuche über Informationen zu landestypischen Bewerbungsmodalitäten im Zielstaat bis zur Beantwortung rechtlicher Fragen reicht das Angebot. Auch Ratschläge zu Ausbildung und Studium in Europa hält die ZAV bereit. Seit Februar bietet die ZAV in Potsdam zum Thema »Arbeiten im Ausland« alle zwei Monate eine individuelle Sprechstunde an. Die nächste findet am 27. April von 13.30 bis 15.30 Uhr im Berufsinformationszentrum (BiZ), Raum B0017, im Erdgeschoss der Arbeitsagentur Potsdam im Horstweg 102-108 statt. Voranmeldungen sind nicht notwendig. www.ba-auslandsvermittlung.de

›JoJo‹-Reise-abende im ›Kieselstein‹ Auch in diesem Jahr hat der ›JoJo Reise- und Trekkingladen‹ zusammen mit seinen weitgereisten Kunden und Veranstaltern von Wander- und Trekkingreisen wieder eine kleine Vortragsreihe aufgelegt, die ihren Besuchern die weite Welt nahebringt. Gleich zwei Bildvorträge hält Peter Bartel von ›Wikinger Reisen‹ am 30. März. Der erfahrene Reiseleiter präsentiert ›Kanada – Von den Rockies nach Vancouver Island‹ und ›Vietnam – Mekong, Märkte, Metropolen‹. Am

08

6. April berichtet Wilfried Korth von seinen Impressionen während einer Grönlanddurchquerung im vergangenen Jahr, bei der er auch dem Klimawandel auf der Spur war. Die Reise-Abende finden im ›Café Kieselstein‹ in der Hegelallee 23 statt und beginnen jeweils um 19.30 Uhr. www.jojotrekking.de

Rund um die Physik des Ostereis Warum ist das Ei eigentlich oval? Wie nützlich ist seine gewölbte Form? Würde es in der Natur einen Sinn ergeben, wenn Eier eckig wären? In einem 30-minütigen Experimentierkurs können kleine Forscher vom 5. April bis zum 1. Mai passend zur Osterzeit im ›Exploratorium‹ diesen und weiteren Fragen rund ums Federviehprodukt nachspüren, indem sie das Osterei physikalisch erforschen. Verschwinden Eier etwa in einer viel zu kleinen Flasche, erfahren die Nachwuchswissenschaftler dadurch, was unsere Zähne mit einer Eierschale gemeinsam haben. Mithilfe eines Mikroskops wird die geheime Stärke der Schale untersucht und im Eierfallversuch aus acht Metern Höhe auf eine harte Probe gestellt. Achtung! Am Ostersonntag und Ostermontag ist das ›Exploratorium‹ geschlossen. www.exploratorium-potsdam.de


Bernd Begemann

bernd begemAnn fährt eInen umWeg für uns Bernd Begemann ist so ein Typ, der sagt, was er denkt. »Eigentlich wollte ich nicht nach Hannover« zum Beispiel – nein, das hat er nicht vor Hannoveraner Publikum gesagt, sondern zu dem hübschen Mädchen auf der Suche nach einer Mitfahrgelegenheit, für das er extra einen Umweg fuhr. »Ich erkläre diese Krise für beendet«, behauptete er schon 2009 auf seinem gleichnamigen Album. Der Hamburger mit der Gitarre und dem irren Bewegungsdrang auf der Bühne ist ein wahrer Entertainer. Am 14. April landet Begemann endlich mal wieder auf der kleinen Bühne im ›Waschhaus‹-club und erzählt uns, wie er die Welt begreift. Seine drei Karrieretipps lauten übrigens: »1. Alle kochen nur mit Wasser. 2. Du musst auf der Bühne nichts tun, was Du nicht tun kannst. 3. Du hast das Recht dort zu stehen!« Wenn der Bernd das sagt, dann stimmt das auch.

verschenKe-netZWerK hILft, PLAtZ Zu schAffen Der Amerikaner Dave Bruno reduzierte seinen Besitz innerhalb eines Jahres auf nur 100 Dinge, um sich von der Konsumgesellschaft ab- und dem reduzierten Lebensstil zuzuwenden. Ganz so radikal muss das Ausmisten ja nicht gleich sein, aber beim alljährlichen Frühjahrsputz findet sich bestimmt das ein oder andere Ding an, das einfach noch zu gut ist, um es wegzuwerfen. Für die alte Nähmaschine auf dem Dachboden und die staubige Couch im Keller gibt es jetzt eine Überlebenschance. Warum nicht verschenken, Platz für sich selbst schaffen und damit jemand anderem etwas Gutes tun? Entstanden ist die Idee des »Freecycling« 2003

in Amerika, verbreitete sich schnell über die ganze Welt und zählt mittlerweile 1,4 Millionen Mitglieder. Auch Potsdams lokales Verschenke-Netzwerk praktiziert seit über zwei Jahren den etwas anderen Sperrmüll. Jeder kann sich eintragen und erhält dann Gesuche und Gebote und kann selbst inserieren. Die einzige Bedingung: Alles muss kostenlos sein. Einfach unter de.freecycle.org die Potsdamer Gruppe wählen und beitreten.

stonerrocK In der KIrche Die Kirche am Neuendorfer Anger in Babelsberg wird am 29. April um 20 Uhr zum Schauplatz eines besonderen Rockkonzerts. Die legendäre Münchener Formation ›Colour Haze‹ tritt in dem einstigen Gotteshaus in unmittelbarer Nähe des Lutherplatzes auf. Die Band ist seit den 1990er Jahren bekannt für psychedelischen Rock und Klangexperimente, die gern in 20-minütigen Songs resultieren. Der Sound des Trios hat in fast zwanzig Jahren Bandgeschichte eine Entwicklung genommen, die in der Nähe von ›Black Sabbath‹ begann und auf den letzten Alben in Richtung Jazz tendierte. friedrich verlost 2x2 Freikarten, alle anderen kriegen Karten für 10 Euro in der ›Waschbar‹ (Geschwister-Scholl-Str. 82). www.myspace.com/colourhaze

sternegucKen Am 9. AstronomIetAg zum neunten Mal veranstaltet die Vereinigung der Sternfreunde e.V. am 9. April den bundesweiten Astronomietag. In Potsdam gibt es im Urania Planetarium und im Astrophysikalischen Institut (AIP) Veranstaltungen, die einen Blick in die Sterne ermöglichen. in der urania haben junge Sternefans

HAUTKREBSVORSORGE LASERMEDIZIN AMBULANTE OPERATIONEN BEHANDLUNG KLASSISCHER HAUTKRANKHEITEN ALLERGOLOGIE ÄSTHETISCHE MEDIZIN FALTENBEHANDLUNG LIDPLASTIK TATTOO�BEHANDLUNG SCHWEISSBEHANDLUNG MEDIZINISCHE KOSMETIK MEDIZINISCHE FUSSPFLEGE Wir behandeln Patienten aller Kassen und Privatpatienten!


NEU IN POTSDAM: Lifestyle-Mode für Männer!

Auf künstlerische Art Zähne zeigen – Das ›LOCALIZE‹-Festival

ab zehn Jahren um 15 uhr die Gelegenheit, ›Mit Professor Photon durchs Weltall‹ zu fliegen, um 16 uhr lädt eine »FulldomeProjektion« ein, sich auf eine virtuelle Reise durch die unendlichen Weiten der Galaxien zu begeben. um 17 uhr gibt es eine digitale 360°-Kuppelprojektion – ebenfalls eine »Fulldome-Show«, bei der die gesamte Fläche der Projektionskuppel für digitale Bilder und Videos genutzt wird und der Besucher von einer virtuellen Welt umgeben ist. Am AiP beginnt der Astronomietag um 11 uhr mit einem Vortrag. Danach gibt es eine Führung durch die Sternwarte und bei klarem Himmel eine Himmelsbeobachtung der Sonne mit dem mobilen Spiegelteleskop. www.aip.de | www.urania-planetarium.de

›LocALIZe‹ Zum vIerten Wem das letzte ›LOCALIZE‹-Festival und die tolle Atmosphäre der leergezogenen Stadtund Landesbibliothek noch in Erinnerung sind, der kann sich umso mehr auf den Beginn des nahenden Sommers freuen. Denn vom 22. bis 26. Juni geht das Heimatfestival in die vierte Runde. Zentrum des Geschehens ist in diesem Jahr der Altbau der Geschwister-Scholl-Straße 51. Unter dem Festivaltitel ›In der Tat‹ wird von dort aus jedoch in ganz Potsdam-West nach Heimat gesucht. Noch erwünscht sind künstlerische Beiträge, die Potsdams Festival für Stadt, Kultur und Kunst beleben. Gefragt sind animierende Kunstwerke, erhellende Kurzfilme und tatkräftige Aktionen, die etwas zur Heimat im Stadtraum zu sagen haben. Noch bis zum 30. April kann man sich bewerben und so die Chance nutzen, selber als Künstler an ›LOCALIZE Das Heimatfestival 2011‹ teilzunehmen. www.heimatfestival.de

Brandenburger Straße 63

»Ich WILL Leben, Auch Wenn Ich tot bIn« Schon früh entdeckte Valeska Gert (18921978) ihre Leidenschaft für den Tanz. Sie verlieh ihm eine nie dagewesene Ausdrucksform. Neben Mary Wigman zählt Gert, die als Jüdin während der NS-Zeit als »entartete« Künstlerin verfemt wurde und emigrierte, zu den bedeutenden Vertreterinnen des avantgardistischen Tanzes in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Auch als Schauspielerin, Kabarettistin und Autorin hatte die extravagante Künstlerin, die Tucholsky als »dolle Nummer« bezeichnete, großes Talent. Die vom Moses-Mendelssohn-Zentrum (www.mmz-potsdam.de) erarbeitete Ausstellung ›Valeska Gert. Ein bewegtes Leben zwischen Tanz, Film und Kabarett‹ zeigt Gerts Strahlkraft in zahlreichen Fotografien, collagen, Grafiken, Porträts und Skulpturen. Zudem werden Schrift- und teils erstmals hörbare Tondokumente präsentiert. Filmvorführungen, Vorträge und Lesungen begleiten die Ausstellung. Zu sehen ist sie ab 20. April im Kutschstall des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte. www.hbpg.de

mohr, muthesIus, mendeLsohn – eIne AussteLLung des neuen bAuens Märkischer Backstein überall. Gelblich, rötlich, verputzt oder sichtbar – er steckt in den meisten Mauern des Landes Brandenburg und prägt das Gesicht vieler Städte. Doch auch hier tobte sich einst die architektonische Moderne aus, fand mit Glas, Stahl und Beton zum ›Neuen Bauen‹, setzte etwa mit dem mächtigen Stahlkoloss des Schiffshebewerks in Niederfinow oder dem stromlinienförmigen Einsteinturm auf dem Telegraphenberg neue Akzente oder fand neuartige


I W

Insel Werder

Insel Werder Am Markt 24, Werder (Havel) Telefon 03327 5208000 www.moderevolution.de Der Einsteinturm von Erich Mendelsohn, erbaut zwischen 1919 und 1922

Lösungen für das Wohnungsproblem der Metropolregion. Die Ausstellung ›Aufbruch in die Moderne – Architektur in Brandenburg 1919-1933‹ im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte am Neuen Markt zeigt ab 15. April eine repräsentative Auswahl der hiesigen Bau-Denkmäler aus der Weimarer Republik und bietet bis August ein breites Begleitprogramm. Eine erste öffentliche Führung durch die Ausstellung mit den Kuratorinnen findet am 16. April um 15 Uhr statt. www.hbpg.de

Foto Norman Behrendt

Kunst, Schnittchen und Korn Die Potsdamer Straße ist lang und vielfältig. Es ist das Teilstück der Bundesstraße 1 zwischen der Hauptstraße in Schöneberg und dem Leipziger Platz im Zentrum Berlins. Das Kulturforum, neue und alte Mietskasernen und auch die nicht mehr selbstverständlichen Berliner Eckkneipen finden sich entlang der altehrwürdigen Trasse, die einst die kürzeste Verbindung von Berlin nach Potsdam darstellte. Studenten der Fachhochschule

Straße‹ am Ort des Geschehens aus. Die Galerie ›cubus-m‹ in der Pohlstraße 75 zeigt die Bilder, die Vernissage findet am 1. April um 19 Uhr an der Ecke Pohlstraße 65 statt. In der – ja, genau – Eckkneipe mit dem sympathischen Namen ›Hottes Bunte Bühne‹ gibt es Schnittchen und Korn. Das alles ist nah am U-Bhf Kurfürstenstraße, aber wer hinter der Glienicker Brücke immer geradeaus geht, kommt auch dran vorbei.

Auch Samstag und Sonntag geöffnet!

Antikes im schwarzen Haus Gabriele Wahl-Heidke

Hexenjagd im ›Hans Otto Theater‹ Es genüge die Macht einer überhitzten menschlichen Einbildungskraft, um einen geistigen Schwelbrand auszulösen, der Salem schließlich in einen Scheiterhaufen verwandelt. So Arthur Miller über sein Drama ›Hexenjagd‹, das zwar auf einer wahren Begebenheit im Jahr 1692 beruht, aber schon bei seiner Uraufführung 1953 klare Gegenwartskritik übte. Damals waren (vermeintliche) Kommunisten die Hexen, wie Miller selbst, der während dieser als McCarthy-Ära bezeichneten Säuberungswelle in der amerikanischen Kultur selbst angeklagt wurde. Bevor am 21. April im ›hans otto theater‹ die Premiere des Stückes gefeiert wird, darf schon jetzt spekuliert werden, welche Hexen unsere Gesellschaft wohl 2011 am liebsten brennen sehen würde. Terroristen? Atomkraft-Befürworter? SUV-Fahrer? Stadtschloss-Gegner? www.hansottotheater.de

Mühlenstrasse 2 · 14542 Inselstadt Werder Tel. (03327) 668 350 Öffnungszeiten · Mo–Mi14–19 Uhr · Sa+So11–19 Uhr

Z R U RZ K U K Z Z URZ R haben die Straße mit der Fotokamera aus R UU Z K den unterschiedlichsten Perspektiven erkunK K det. Vom 1. bis 8. April (11-19 Uhr) stellen ZZ KUR R die Studenten ihr Projekt ›Die Potsdamer U U K RZZZKK U K Z URR R U KKU K Z Z R R U


STILleben! wassersport

mit allenWassern gewaschen Es ist hinlänglich bekannt, dass 71% der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt sind und der Mensch bis zu 80% aus Wasser besteht. Und dass Potsdam eine Insel ist, weiß ja inzwischen wohl auch schon jeder. Was liegt also näher, als hin und wieder unseren natürlichen Lebensraum zu verlassen, um mit hohem Spaßfaktor und grandiosem Freiluftgefühl den Sommer zu entern?

K a n u & K a ja k W

er seinen persönlichen Lieblings-Wassersport gefunden hat, möchte ihn auch regelmäßig betreiben. In einem Verein geht das am besten. Rund 100 Mitglieder zählt der Kanu Club Rehbrücke (KCR). In beinahe allen Kategorien des Kanusports ist der Verein aktiv – vom geruhsameren Wanderpaddeln bis zum aufregenden Wildwasserfahren. Auf dem Club-Gelände können auch Kanuwanderer anderer Vereine zelten. Bevor der KCR am 9. April zu seiner zweitägigen ›Potsdamrunde‹ startet, bei der traditionell die Stadt umpaddelt wird, wird das Paddeljahr vom Landes-Kanu-Verband Brandenburg am 3. April für alle Potsdamer Kanuten feierlich eröffnet. Kanu Club Rehbrücke e.V. kcr.potsdamer.de

F

tretboot

ür all jene, die unter den Fortbewegungsmöglichkeiten zu Wasser die beschauliche und wackelfreie Variante bevorzugen, ist das Tretboot ideal, um Wassersport vor der illustren Kulisse havelländischer Seen und Flüsse zu betreiben. Vor allem für kleine Kinder ist das Tretbootfahren oft das erste Highlight auf sanften Wellen. Ein Muskelkater in den Beinen sollte jedoch von aktiven Mitfahrern für den Folgetag einkalkuliert werden, egal wie geruhsam die große Reise anmutet. Direkt im Zentrum der Stadt, auf der Freundschaftsinsel, gibt es eine Tretboot-Mietstation.

Bootsvermietung Moisl www.bootsvermietung-moisl.de

Bootsvermietung

Frühlings-Special im April:

3 Stunden „Funny 2“ (oder anderes führerscheinfreies Boot)

nur Charteryachten | Kajütboote | Daycruiser | Motorboote | Charteryachten | Kajütboote | Daycruiser Schiffbauergasse 8 | 14467 Potsdam | Tel:

49,00 Euro*

* zzgl. Treibstoff, gültig im April, Mo – Fr 09:00 – 18:00

0331. 817 0 617 | Fax.: 0331 / 817 0 618 | www.marina-am-tiefen-see.de


Yachti ng D

ie Sonne strahlt über der Havel, der Himmel lädt zum Schippern ein – ein Bootsausflug bringt Erholung für Körper und Seele. Das langsame Dahingleiten durch die reizvolle Seenlandschaft, die weite Sicht zu den grünen Ufern, das sanfte Plätschern der Wellen am Bug und die Ruhe auf dem »eigenen« Boot ist wie ein Kurzurlaub. Die Boote dafür kann man mieten – für zwei Stunden, einen Tag oder auch eine ganze Woche, sowohl mit Bootsführerschein als auch ohne. Je nach Gusto können Wasserfans romantisch zu zweit in den Sonnenuntergang oder als Gruppe in ein langes Wochenende hinein schippern. Idyllisch an der Uferpromenade der Schiffbauergasse gelegen sind Andrea Burchardi von der ›Marina am Tiefen See‹ und ihre Hafencrew mit ihrer Bootsvermietung der richtige Anlaufpunkt, um zu moderaten Preisen sportliche oder gemütliche Motorboote für bis zu zehn Personen zu chartern. Wasserwanderer auf der Durchreise können für ihren Potsdam-Besuch an den Gastliegeplätzen festmachen und den Tag bei einem Besuch im Hafenrestaurant ›Bootshaus‹ ausklingen lassen. Marina am Tiefen See www.marina-am-tiefen-see.de

Teamgeist am Kongresshotel Potsdam www.teamgeist.com

L

Segeln

einen los!“ heißt es jetzt wieder für alle Segler. Viele Leute träumen bislang nur davon, selbst einmal ein Boot unter Nutzung der Windenergie zum eleganten Gleiten zu bringen. In der Potsdamer Segelschule des Yachtclubs ›teamgeist‹ können Anfänger nach Abschluss eines zweitägigen Grundlagen-Kurses immerhin bereits selbständig ablegen, Segel setzen, auf dem Templiner See umherkreuzen, anlegen und Seemannsknoten binden. Für Laien und Profis gleichermaßen ein Tipp sind die entspannten Kurztörns an Wochenenden, die ›teamgeist‹ in der Saison jeden Freitagabend an Bord seiner Segelschiffe unter fachkundiger Hilfestellung von geschulten Segellehrern durchführt. Wer echtes Hochsee-Feeling aufkommen lassen will, für den sind die zwei- oder dreistündigen Törns an Bord einer 14 Meter langen Yacht das Richtige.


sTiLleben! WasseRspoRT

sTan d-U p-paddeLi ng A

lle Wasserratten mit Lust auf Neues sollten sich in diesem Sommer einmal im Stand Up Paddling, kurz: im SUPpen ausprobieren. Beim SUP bewegt man sich, auf einem langen Surfbrett stehend, mit einem Paddel fort. Dabei sind konditionelle wie koordinative Fähigkeiten gefragt. Die junge Trendsportart bietet sich als körperlich anspruchsvolles Training, bei dem bis zu 700 Kilokalorien in der Stunde verbrannt werden, ebenso an wie als völlig entspannte Möglichkeit, über märkische Gewässer zu wandern. Sämtliche Muskelpartien werden angesprochen, die Gelenksysteme dagegen geschont. Wer Erfahrungen im Windsurfen hat, wird sich zu Beginn leichter tun, aber auch Freizeitsportler ohne entsprechendes Training werden ihren Spaß haben, der mit wachsender Standsicherheit auch immer weniger nass ist. WiNDSuRFiNG POTSDAM www.wassersport-in-potsdam.de TEAMGEiST AM KONGRESSHOTEL POTSDAM www.teamgeist.com uNi POTSDAM HOcHScHuLSPORT www.hochschulsport-potsdam.de


Wi n d s U R f e n

WiNDSuRFiNG POTSDAM www.wassersport-in-potsdam.de

W

indsurfen hat sich in den letzten Jahren zu DEM Sommertrendsport entwickelt. Martin Klintz vom Team ›Windsurfing Potsdam‹ hält für »Brettsegler« jeder Könnensstufe das entsprechende Know-How bereit. So lernen Anfänger das Windsurf-ABC während eines Wochenendkurses in nur zehn Stunden. Martin surft seit 1980 und machte sein Hobby 1991 noch während seines Sportlehrer-Studiums zum Beruf: Er gründete die Surfschule ›Windsurfing Potsdam‹ auf dem Campingplatz ›Sanssouci‹ am Templiner See und baute sie zur Wassersportstation aus. Hier kann man unter Leitung des VDWS-geprüften Surf- und Segellehrers fast alle Facetten des Wassersports erleben: Neben der Surf- und Segelschule werden SUP-Boards, Kanus, Drachenboote, Motorboote, Segeljollen und Katamarane vermietet und Wassersport-Events für Firmen und Schulklassen organisiert. Zudem bildet Martin als Mitglied des VDWS-Lehrteams Surflehrer aus.

Martin Klintz

RAUS auf´s WASSER Besuchen Sie uns am Templiner See, Campingpark Sanssouci in Potsdam. Wir vermieten Kajaks und Kanadier, Surfmaterial, Motorboote, Segelboote und Catamarane und veranstalten Kanutouren. Unsere Surf- u. Segelschule ist VDWS anerkannt.

KANU SEGELN

Dominik Lindemann

SURFEN MOTORBOOT

WaKeboaRdi ng

Tel. 0331-270 42 80

www.wassersport-in-potsdam.de

d

ie Wassersportart mit dem höchsten Suchtpotenzial dürfte wohl das Wakeboarding sein. Der Ausstoß an Endorphinen bei einer Fahrt ist enorm. Dominik Lindemann schwärmt von einem »wunderbaren Gleitgefühl« und ist sicher: »Wakeboarden kann jeder lernen. Unter professioneller Anleitung ist das gar kein Problem.« 2005 stand er erstmals auf dem Wakeboard, seit 2006 beteiligt er sich an Wettkämpfen. In seiner Wakeboardschule ›Magix-Wakeboarding‹, die auf einer Schute auf dem Templiner See beheimatet ist, bietet er Kurse für Kinder, Anfänger und Fortgeschrittene an. In diesem Jahr finden zwei Wakeboardcamps statt für die noch Anmeldungen möglich sind. In den Kids-Camps können Kinder ab sechs Jahre erste Steps wie Wasserstart und Kurven oder – als Fortgeschrittene – erste One-WakeSprünge ausprobieren. Auch Kinder-Gebur tstagsfeiern werden angeboten. MAGiX WAKEBOARDiNG www.magix-wakeboarding.de

BRANDENBURGER STR. 69 · POTSDAM · TEL 0331-20 05 69 60 · WWW.JACKJONES.COM


E RI

SE

IN N TE

N ZE DU

PR

RE

GI

O

N

AL

E

ei h

16

O

m

aT

Ku

nd e

w w w.fr i edr i c h -potsdam.de Leb ens ge fü• h L

Ökokorb aus Brodowin

es bRaUchT ein ganzes Dorf ›öKodoRf bRodoWin‹ pRodUzieRT Und LiefeRT bio-LebensmiTTeL

K

aum ein bewusst lebender Brandenburger wird mit der Marke ›Ökodorf Brodowin‹ nichts anfangen können. Wenigstens eine der brauen Milchflaschen aus dem uckermärkischen Ort hat wohl jeder schon einmal im Korb gehabt. Die Bezeichnung »Ökodorf« mag zunächst irritieren: Ein ganzes Dorf produziert ökologische Lebensmittel? Naja, fast. Aus dem Willen heraus, die außergewöhnliche Natur der Umgebung durch ökologische Landwirtschaft zu schützen, gründeten die Brodowiner aus den ehemaligen LPG-Betrieben ihrer Region nach der Wende einen Ökobetrieb und nannten ihn ›Ökodorf Brodowin‹. Mehr als 60 Mitarbeiter und 25 Saisonkräfte wirken heute im Unternehmen mit, das schon lange nach den strengen Richtlinien des ›Demeter‹-Verbandes arbeitet. Es gibt so gut wie nichts, was es aus Brodowin nicht gibt. Die Palette reicht von Kuh- und Ziegenmilch, Ziegenkäse, Mozzarella, Quark und Butter aus der eigenen Meierei über Öl aus der hauseigenen Presse, Honig, Salami, Gemüse von den umliegenden Feldern und aus dem Gewächshaus bis hin zu Saft und Mehl. Alle Erzeugnisse werden vor Ort produziert. Auf 1250 Hektar Land gedeihen verschiedene, auch


17

Leb e nsge fü h L www.f r i e dr ic h - potsdam .de

spezielle Roggen- und Weizensorten, zudem Dinkel und Hafer. 600 Kühe – davon 260 ausgewachsene Milchkühe, von denen jede über 7500 Liter Milch pro Jahr gibt – garantieren ebenso wie die Ziegenherde mit 200 Tieren stetigen Nachschub für die Meierei. Damit auch Großstädter ohne Zeit für eine Fahrt zum Hofladen diese Frische genießen können, gibt es bereits seit 1995 den ›Brodowiner Ökokorb‹ mit frischen Bio-Lebensmitteln, der bis an die Haustür geliefert wird. 1800 Berliner und Brandenburger nutzen diesen Service inzwischen, den das Ökodorf mit dem Slogan »Was heute geerntet oder gemolken wird, steht bereits morgen auf Ihrem Tisch« bewirbt. Je nach Vorlieben und Haushaltsgröße wählt man zwischen dem ›Brodowinkorb‹, der ›Schonkiste‹, der ›Rohkostkiste‹, der ›Obstkiste‹ und der ›Käsetüte‹. Diese gibt es in verschiedenen Größen, auch eine ›Singlekiste‹ wird angeboten. Diese Standard-Körbe kann man wie eine Tageszeitung abonnieren. Wer sich die Produkte lieber selbst auswählt, findet im Brodowiner Online-Shop über 1000 Artikel aus der eigenen Produktion, von regionalen Bio-Betrieben und aus einem Bio-Vollsortiment. [Maja Starke]

öffnungszeiten Hofladen: April bis Oktober Mo - Sa 9 - 18 uhr So 10 - 18 uhr

November bis März Di - Fr 10 - 18 uhr Sa - Mo 10 - 16 uhr

www.brodowin.de

Das trägt man heute am Nauener Tor! Die MAZ und den Reisenthel „Carry Bag“. 3 Monate MAZ Abo zum Vorteils-Preis von 40,80 Euro = 35 % Ersparnis Das Abo endet automatisch, keine weitere Verpflichtung • Jeden Morgen die MAZ im Briefkasten und immer bestens informiert – von lokal bis international • Als Dankeschön gibt´s einen original „Carry Bag“ der Marke „Reisenthel“: schick, praktisch und umweltschonend • •

Ja, ich möchte die MAZ lesen und bestelle das 3-monatige Abo zum Vorzugspreis von 40,80 Euro (inkl. MwSt. im Verbreitungsgebiet). Ich spare 35 % und erhalte als Geschenk den praktischen Einkaufskorb. Ich gehe keine weitere Verpflichtung ein, denn die Lieferung endet nach Ablauf der 3 Monate automatisch. Bitte halten Sie mich auf dem Laufenden. Ich bin damit einverstanden, dass mich die MAZ auch in Zukunft schriftlich, telefonisch oder per Mail über interessante Abo-Angebote informiert. Diese Einwilligungserklärung kann ich jederzeit widerrufen.

P1008

Name, Vorname Straße, Hausnummer

PLZ/Ort

Telefon

Geburtsdatum

Datum

Unterschrift

GratiBs ag“ „Carry ür den lf – idea rkt Ma

Dieses Angebot gilt nur für Haushalte im Verbreitungsgebiet der MAZ, in denen es noch kein Abonnement gibt. Eine Verrechnung mit bestehenden Abonnements ist nicht möglich. Sie können Ihr Kurz-Abo auch unter 01801 2841-11 (3,9 Cent/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent/Min.), per Fax unter 0331 2840-99377 oder im Internet unter www.MaerkischeAllgemeine.de/Friedrich bestellen.

Brandenburgs beste Seiten.


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de AnZe Ige • n

18

Ernährung

miT miTTeLmeeRfLaiR ernährungsberAterIn mArIA gILdemeIster emPfIehLt: trAdItIoneLLe medIterrAne Kost Nach den langen Monaten der Gänsekeulen und Entenbrüste kommen nun mit den ersten Krokussen auch die festen Vorsätze, in diesem Frühjahr doch endlich mal mit einer gesünderen Ernährung zu beginnen. Der Verzicht auf Süßes, Alkoholisches oder beim Heilfasten auch einfach auf alles ist in der Fastenzeit ein häufiger Versuch, die eigene Selbstdisziplin zu testen. friedrich hat mit der Ernährungsberaterin Maria Gildemeister gesprochen, um nach einer etwas weniger drastischen, dafür aber langfristigen Variante, sich gesünder zu ernähren, zu fragen. friedrich: Worum geht es bei der traditionellen mediterranen Kost? Maria: In den 50er Jahren lebte man im Mittelmeerraum – vor allem Süditalien, Spa-

nien und Griechenland – sehr gesund. Die Bevölkerung hatte eine hohe Lebenserwartung und wenig ernährungsbedingte Krankheiten. Die Lebensform und ihre positiven Wirkungen gingen leider verloren, weil nun auch dort immer mehr Fastfood-Gerichte gegessen werden. Warum also nicht darauf zurückbesinnen? Schließlich ist sie eine der gesündesten Kostformen weltweit. Wie genau soll man sich dabei ernähren? Es gibt verschiedene Komponenten. Dazu gehört die pflanzliche Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse der Saison, außerdem der Verzehr von Vollkornprodukten – wie Vollkornnudeln, Couscous und Naturreis – und Hülsenfrüchten, Fisch und Meeresfrüchten. Die Südländer verwendeten bevorzugt Olivenöl zum Braten und Verfei-

Plasmaspenden

deR LebensReTTeR sTecKT in diR! Oft sind kranke Menschen auf das Blutplasma ihrer gesunden Mitmenschen angewiesen. Für die Erzeugung vieler lebenswichtiger Medikamente ist Plasma unentbehrlich, da es nicht künstlich hergestellt werden kann. Plasmaspender tragen deshalb entscheidend zur Lebensrettung und der Gesundheit ihrer Mitmenschen bei. Bei der ›DGH Plasmaspende Potsdam‹ kann jeder zwischen 18 und 60 Jahren den flüssigen, zellfreien Teil seines Blutes spenden und profitiert dabei selbst vom obligatorischen Gesundheitscheck, der wichtige Daten über die eigene Gesundheit liefert. Neben einer Aufwandsentschädigung als Dankeschön gehören zum besonderen Service der ›DGH‹ Getränke, Snacks, eine Auswahl an aktuellen Zeitschriften, spenderfreundliche Öffnungszeiten, eine schnelle Terminvergabe und kurze Wartezeiten. DGH Plasmaspende Potsdam | Bahnhofspassagen | Mo-Fr 8-20 uhr T (0331) - 58 16 590 | www.plasmaspende-potsdam.de

nern. Lebensmittel, die viele gesättigte Fettsäuren enthalten – wie Butter, Wurst, Fleisch und Süßes – wurden nur zu Festtagen und besonderen Anlässen verzehrt. Milchprodukte wie Tsatsiki und Mozzarella nur in Maßen. Auch das obligatorische tägliche Glas Rotwein wirkt sich gut aus, denn die in den Trauben enthaltenen Phenole erhöhen das »gute« HDL-Cholesterin und vermindern die Thrombosegefahr. Zusätzlich zur gesunden Ernährung führten die Südländer natürlich eine andere Lebensweise mit Siestas, also halbstündigen Ruhephasen am Tag, mehr körperlicher Arbeit und viel Bewegung. [Elisabeth Mandl] Für eine individuelle Beratung: ernaehrungsberatung-potsdam@web.de

Ganzheitliche physioTheRapie Cornelia Recker ist nicht nur ausgebildete, sondern auch studierte Physiotherapeutin mit einem ganzheitlichen Ansatz. Das kommt schon bei der Einrichtung ihrer vor wenigen Wochen eröffneten Praxis in der Hebbelstraße 7 zum Tragen. Entspannung und Wohlfühlmomente stehen vor und auch nach der Behandlung im Vordergrund: Blumen, Tee und Obst, ungehetztes Nachruhen nach den Therapiesitzungen gehören dazu. Schwerpunkte sind Manuelle Therapie und Krankengymnastik, Lymphdrainagen, Entspannungsmassagen und Energiebehandlungen sowie Fußreflexzonentherapie. Seit kurzem bietet Cornelia Recker auch Präventivkurse (Wirbelsäulengymnastik), die von Krankenkassen bezuschusst werden. Sie möchte ihren Kunden eine warme Atmosphäre bieten und sich so von der Fließband-Praxis unterscheiden. www.physiotherapie-recker.de


19

AnZ e I ge n www. fr i e dr ic h - potsdam .de

Vital in den Frühling miT

miT Meeresluft gegen heUschnUpfen Und aLLeRgien

Die Saunawelt in der Steintherme von Bad Belzig bietet zum Frühlingsanfang die Möglichkeit, erst zu entspannen und anschließend mit frischer Vitalität in den Frühling zu starten. Tauchen Sie ein in eine moderne Badewelt mit gesunder Thermalsole! Die Saunawelt lädt zum gesunden Saunieren mit Wohlfühlanwendungen. Auch in den Abendstunden ist die ›SteinTherme Bad Belzig‹ ein Erlebnis. Am 8. April findet ab 22 Uhr die nächste Mitternachtssauna statt. Unter dem Motto »Frühlingserwachen« saunieren Sie bis 2 Uhr gemütlich mit Frühlingsdüften von Melisse, Lemongras & Akazie. Der Gaumen wird mit frühlingsleichter Küche verwöhnt. In der Dampfsauna erfrischt Sie Joghurt-Creme und um Mitternacht schwitzen Sie beim vierhändigen Aufguss. Ab 23 Uhr stehen die ›BadeWelt‹ und der ›LichtKlangRaum‹ zum textilfreien Badegenuss offen. www.steintherme.de

Wenn die Pflanzen zu blühen beginnen, werden Wiesen und Wälder zugleich zur Plage und Bedrohung für viele Allergiker. Die ›Salzgrotte Potsdam‹ ist mit ihrer stark salzhaltigen, ionisierten und reinen Luft nicht nur ein kurzzeitiger Rückzugsort (wobei der Erholungseffekt einer 45-minütigen Sitzung einem Aufenthalt von zwei Tagen an der Küste entspricht), eine regelmäßige Nutzung der mit Salz aus dem Himalaya und dem Toten Meer verkleideten Grotte trägt zur Heilung einer Vielzahl von Krankheiten bei. Im April werden Gäste der Grotte mehrfach Gelegenheit haben mit der Yoga-Lehrerin Ilona Schaal Atem- und Entspannungsübungen zu erlernen (ohne Vorkenntnisse) oder auf Klangreisen zu gehen. In der reinen, heilsamen Luft der Salzgrotte in der Yorckstraße 24 können Sie von Montag bis Samstag durchatmen. www.salzgrotte-potsdam.de

deR ›sTeinTheRme bad beLzig‹

Der individuelle Stil füR jeden Typ

faRb- Und sTiLbeRaTUngen im ›KosmeTiKinsTiTUT iRene heRbsT‹ Instinktiv trifft man beim Kauf von Kleidung und Accessoires zwar oft die richtige Wahl, doch immer wieder gibt es auch ihn – den Fehlgriff. Die Folgen sind optisch fatal: das Aussehen wirkt wesentlich älter, kränklicher, müder. Irene Herbst empfiehlt deshalb jeder Frau und jedem Mann eine ausführliche Farb- und Stilberatung. Seit 1973 offeriert die staatlich anerkannte Kosmetik-Meisterin in ihrem Potsdamer Kosmetikinstitut ein breites Angebot von klassischen Behandlungen bis hin zu hochwertigen Spezialanwendungen. Während eine Farbanalyse auch schon in jüngeren Jahren sinnvoll ist, da die Einteilung in den jeweiligen Jahreszeitentyp natürlich vorgegeben ist, empfiehlt Irene Herbst eine Stilberatung erst ab 30: »Erst dann steht die eigene Stilrichtung fest«. Drei Stunden sollte man für eine individuelle Farb- und Stilberatung im Kosmetikinstitut einplanen. Dazu gehören umfassende Typinformationen und intensives Probieren vor dem Spiegel mit Tüchern in

den verschiedensten Farben. Das Erkennen von Harmonie und Disharmonie der Farben wird geschult, was beim späteren Einkauf wesentlich ist. Im Anschluss erhalten die Kunden ein typgerechtes Make-up und ihren persönlichen Farbpass. Da man für die intensive Analyse entspannt sein sollte, rät Irene Herbst zu Terminen mit zeitlichem Abstand zu beruflichen Verpflichtungen. zeppelinstraße 178 14471 Potsdam T (0331) 90 38 42 F (0331) 967 82 56 i.herbst@kosmetikinstitut-herbst.de www.kosmetikinstitut-herbst.de öffnungszeiten: Mo 11-19 uhr Di 9- 19 uhr Mi & Do 09-20 uhr Fr 9-19 uhr Sa 09-14 uhr


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  Ku ltu • r

20

Wellness für Sie & Ihn Der Frischekick im Frühling... Das überweltigend fruchtige Pflegeerlebnis mit dem Wohlfühlergebnis für Sie und Ihn. Lassen Sie sich von den Beauty-Specials begeistern! Schönheitspflege zeitgemäß natürlich.

Sabrina Flegel

Am Bassin 8 ∧ 14467 Potsdam Montag bis Freitag: 9 bis 19 Uhr Samstag: nach Vereinbarung Telefon: ����. ��� �� �� Mobil: ����. �� �� �� �� www.kosmetik-first-line.de sabrina_flegel@web.de

›Paria‹ von Stephan Velten

Blick in den Spiegel Die ›Sperl Galerie‹ feiert gekonnt ihr 20. Jubiläum Rainer und Ursula Sperl haben Potsdam in den vergangenen 35 Jahren einen künstlerischen Stempel aufgedrückt. Am Anfang stand die 1977 gegründete ›Galerie am Tor‹, die erste (noch staatliche) Galerie der Stadt nach dem Krieg. Im April 1991 eröffnete die private ›Sperl Galerie‹ in der Mittelstraße. Seither fanden über 160 Ausstellungen und große Projekte wie die ›Offenen Türen‹ im Holländischen Viertel und die ›Fenestra‹Aktion statt. Die Skulpturen des Projekts ›10 aus Europa für Potsdam‹ stehen bis heute im öffentlichen Raum der Stadt. Rainer Sperls eigene Kunstwerke – humorig-burleske Skulpturen mit einer großen Portion Selbstironie – wurden zuletzt anlässlich seines 60. Geburtstags mit einer großen Einzelausstellung im ›Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte‹ gewürdigt. Jetzt feiern die Sperls den 20. Geburtstag ihrer Galerie im

erst vor wenigen Monaten bezogenen neuen Domizil im Obergeschoss der Ticketgalerie am ›Nikolaisaal‹. ›Selbstporträts‹ heißt die Jubiläumsausstellung: 23 Künstlerfreunde des Ehepaars haben in den Spiegel geblickt und eigens für die Ausstellung Bilder und Installationen geschaffen. Die Vernissage findet am 3. April ab 14 Uhr im Foyer des Nikolaisaals statt. [pede] 3. April bis 22. Mai, Mi - So 12 - 18 Uhr ›Sperl Galerie‹, Wilhelm-Staab-Str. 10/ 11


21

Ku ltu r www. fr i e dr ic h - potsdam .de

›Adriana Smoking‹

›Discovery Walmajarri‹ (von Russell James und Clifton Bieundurry)

Nomade zweier Welten Fotografien von Russell James in der Berliner Galerie ›Camera Work‹ Die Galerie ›Camera Work‹ liegt versteckt im Hof eines Gründerzeithauses in der Charlottenburger Kantstraße unweit des Savigny-platzes und zeigt regelmäßig Werke von Weltstars der Fotografie. Im April wird der Australier Russell James präsentiert. Fernsehzuschauern ist er als Gastfotograf von Heidi Klums »Topmodels« bekannt, aber James lichtet nicht nur Superfrauen an Traumstränden ab, sondern bietet auch der Kunst der Aborigines ein Forum. James, der früher selbst Model war, hatte sein künstlerisches Erweckungserlebnis, als er einem Fo-

tografen bei der analogen Filmentwicklung zuschaute. Seitdem steht er lieber hinter der Kamera und gewinnt bei Mode-Shootings mit seiner einfühlsamen Art die Herzen der schönsten Frauen der Welt. In der jetzt in Berlin gezeigten Ausstellung sind auch bislang unveröffentlichte Frauenakte in schwarzweiß zu sehen. Wer sich dafür nicht erwärmen kann, findet vielleicht Gefallen an einer anderen Seite von James’ Kunst: Mit dem Projekt ›Nomad Two Worlds‹ hat sich der Fotograf seit 1999 der Kultur der australischen Ureinwohner angenähert. Gemeinsam schu-

fen sie faszinierende Werke, indem Fotos mit den traditionellen »Dot-Paintings« der Aborigines collagiert wurden. [pede]

2. April bis 7. Mai, Di-Sa 11-18 Uhr Galerie ›Camera Work‹ Kantstraße 149, 10623 Berlin


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  Ku ltu • r

Eine echte New Yorker Seltsamkeit. Samt singender Säge. Wer in Deutschland »singende Säge« hört, denkt wohl entweder an eine schreckliche Stimme oder kennt sich besser aus und weiß »Marlene Dietrich!«. Beides falsch: Es gibt auch heute noch Musiker, die auf der singenden Säge brillieren. Zum Beispiel Julie LaMendola. Sie singt und sägt. Dazu kommt noch Dan Gower. Er singt und spielt Piano. Gemeinsam sind sie ›Ching Chong Song‹ aus Brooklyn und sie lesen und hören es gerne, wenn man sie »a genuine New York oddity« nennt. Tun wir ihnen den Gefallen: Dieses Duo ist eine echte New Yorker Seltsamkeit. Sollte man erleben! Nicht nur im Andenken an Marlene, einfach weil es das nur einmal auf der Welt gibt. Eine Mischung aus 20er Jahre-Revue, Punk und Klassik. Und jetzt kommen sie nach Potsdam und spielen im ›nachtboulevard‹ in der Reithalle. [pede] 4. April, 21 Uhr, Reithalle A | www.chingchongsong.com

Die ›Parlotones‹ sind die gröSSten Stars Südafrikas Ihr Album ›Stardust Galaxies‹ ist 2009 die bei weitem erfolgreichste Scheibe Südafrikas gewesen, ihr Song ›Come back as heroes‹ war der ARD-Song zur Fußball-WM. Diesen Sommer werden sie in einer Weltpremiere als erste Band in 3D weltweit gleichzeitig auftreten (»Fanta4« waren nur in Mitteleuropa in hundert Kinosälen gleichzeitig). Ihr in Südafrika sonst selten erfolgreicher ›white boy indie rock‹ hat sich zur Fußball-WM als stadiontauglich erwiesen und soll am 9. April auch im ›Waschhaus‹-Saal zünden. Im ersten Song des Albums ›Push me to the floor‹ heißt es geradezu euphorisch: »Bursting out of our skins, our hearts exploding, escape from this life, we call this dancing«. Eine poetische Umschreibung für Tanzwut. [pede] 9. April, 20 Uhr, ›Waschhaus‹ | www.theparlotones.net

Von den eigenen Hunden zerfleischt – Meisterchoreographien Die neue Reihe der ›Meisterchoreographien‹ bringt hochkarätige Tanzcompagnien aus aller Welt in die Schiffbauergasse. Im April besucht die norwegische Tänzerin Ina Christel Johannessen mit ihrem Ensemble – ›zero visibility corp.‹ – die Stadt. Die Gruppe ist bekannt für die Untermalung mit experimenteller elektronischer Musik und hat mit dem Stück ›...it´s only a rehearsal‹ international großen Erfolg gehabt. Am 16. und 17. April wird es auch in Potsdam aufgeführt werden, wobei Ina Christel Johannessen am 16. im Anschluss ein Zuschauergespräch führen wird und am 17. in das Stück einführt. Zwei Liebende, die in ihrem (Balz-)Tanz gezeigt werden und der Mythos des Aktaion sind die Grundlage des Stückes. Aktaion? Er sah einst im Wald die nackte Göttin der Jagd – Artemis – und beobachtete sie. Zur Strafe wurde er von ihr in einen Hirsch verwandelt, welchen dann Aktaions eigene Hunde zerfleischten. Das Ganze ist schön auf dem Potsdamer Jägertor anzusehen. Oder ganz lebendig in der ›fabrik‹. [pede] 16. April, 20 Uhr & 17. April, 15 Uhr, ›fabrik‹ | www.fabrikpotsdam.de

22


23

Ku ltu r www. fr i e dr ic h - potsdam .de

Wiglaf Droste: Der Mensch ist dem Menschen ein Schwein Er hat den 11. September als »Geburtsstunde der modernen fliegenden Architekturkritik« bezeichnet und die Möse zum Sitz der Seele gemacht (›ohne Liebe wird sie böse‹). In den 1990ern wurden seine Lesungen von Autonomen und Feministinnen gestört (und das als Autor der ›taz‹ und ›Jungen Welt‹). Es mag daran liegen, dass der Zyniker Wiglaf Droste sein Menschenbild völlig hemmungslos und offen herausposaunt: Der Mensch an sich ist verachtungswürdig. Beispiel? »Der Mensch ist dem Menschen kein Wolf, der Mensch ist dem Menschen ein Schwein. Und das ist er offensichtlich gern.« Warum stellen wir so einen Misanthropen überhaupt vor? Weil er sicher auch etwas Nettes über Potsdam zu sagen hat, wenn er am 16. April in der Reithalle lesen und sprechen wird. Falls er nur Böses über die Stadt und ihre Menschen zu sagen hat, müssen wir damit entweder leben oder darauf hoffen, dass er aus Marketing- und Geldgründen eher aus seinem soeben erschienenen Buch ›Auf Sie mit Idyll! – Die schöne Welt der Musenwunder‹ liest. [pede] 16. April, 20 Uhr, Reithalle A

Was ist der kürzeste deutsche Witz? Auschwitz. Der 2007 verstorbene »Theaterkönig« George Tabori hat mit dem Satz »Der kürzeste deutsche Witz ist Auschwitz« sein dramaturgisches Schaffen in einem zynischen Aphorismus auf den Punkt gebracht. Der gebürtige Ungar hat sich neben der Inszenierung fremder Stücke in seinen eigenen Werken viel mit dem Massenmord während des 2. Weltkriegs, der eigenen jüdischen Herkunft und auch mit der Person Hitler beschäftigt. 1987 schrieb er die fiktive Farce ›Mein Kampf‹, die im Wien des Jahres 1910 spielt und satirisch beschreibt, wie im Männerasyl der Wiener Blutgasse aus dem Menschen Adolf Hitler das Monster Adolf Hitler wird, wie der untalentierte Zeichner nach der Ablehnung der Kunstakademie vom jüdischen Zimmergenossen Schlomo Herzl getröstet und schließlich zu einer neuen Karriere als Politiker ermutigt wird. Selbst dem öden Titel der von Hitler begonnenen Memoiren (›Mein Leben‹) gibt erst Herzl die richtige Dramatik. Dieses Kammerstück voll bitterer Ironie bringt das ›Poetenpack‹ nun auch auf eine Potsdamer Bühne. [pede] ›Mein Kampf‹, Premiere: 10. April (sowie 22., 23., 24.), 20 Uhr, ›T-Werk‹ | www.t-werk.de


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  Ku ltu • r

24

Ist Fatih Akin Deutscher und Moritz Bleibtreu  ein Türke? Die ›Türkische Filmwoche Berlin‹ und das ›Sehsüchte‹-Festival der HFF ›Konrad Wolf‹ beleuchten das deutsch-türkische Kino.

K  

önnen Sie sich vorstellen, die deutsche Nationalhymne vom Minarett einer Moschee zu hören? Im Stile des Muezzin, der zum Gebet ruft? Der Film ›Almanya – Willkommen in Deutschland‹ gibt einen Eindruck davon. Auch davon, wie es fünfzig Jahre, nachdem die ersten »Gastarbeiter« nach Deutschland kamen, um das deutsch-türkische Lebensgefühl steht. Denkt man an »türkische Filme«, kommen den meisten zuallererst Regisseure wie Fatih Akin und Schauspieler wie Birol Ünel (oder gar Moritz Bleibtreu, der gern stereotyp besetzt wird) in den Sinn. In den Siebzigern war das Thema »Türkei« als ehrliche Bestandsaufnahme der Integrationsproblematik ein Filmphänomen. Heute wird häufig mit Klischees und mehr oder minder politisch korrekten Witzen gespielt. Die Integration wird selten thematisiert. Die andere Perspektive – vom Bosporus nach »Almanya« – kennen hierzulande wenige.Zwei große Kulturveranstaltungen werden sich im April und Mai mit türkischem Film (und seinem deutschen Element) beschäftigen – zuerst zeigt die 9. ›Türkische Filmwoche‹ in Berlin Filme von und mit Türken, darunter einige in Berlin entstandene. Und Anfang Mai wird der türkische Filmnachwuchs im Fokus des diesjährigen Studentenfilmfestivals ›Sehsüchte‹ in Potsdam stehen. Selçuk Sazak ist seit 2003 Festivalleiter der Filmwoche und nennt die größten Unterschiede im Kinoverhalten beider Länder: »In der Türkei sind die erfolgreichsten Filme aus dem eigenen Land. Keine Hollywood-Produktion hat je die Vier-MillionenZuschauer-Grenze erreicht und 51 Prozent der Karten werden für türkische Filme verkauft.« In Deutschland schwankt der Kinoanteil der deutschen Produktionen seit Jahren zwischen 12 und 27 Prozent. Türkische TV-Sender trauen sich auf die große Leinwand und verkaufen kräftig ins Ausland, während hier die Kinofilme »fernsehtauglich«

sein müssen. »Die Filme zeigen ein Land, das sich zunehmend industrialisiert und in dem alte Werte egoistisch für Arbeitsplätze und die Liebe zur Flexibilität in der Großstadt geopfert werden«, so Sazak. Eine ähnliche Erfahrung hat Eric Ryhiner gemacht. Er betreut die ›Sehsüchte‹-Festivalsektion ›Fokus‹. »Ein Drittel unserer Einsendungen dreht sich um die Familie, ein anderer Teil um Heimkehrer aus Deutschland, die – mit der Kultur ihres Heimatlandes konfrontiert – nicht klarkommen«. Beide Festivals werden sich in Podiumsdiskussionen mit den Befindlichkeiten des deutschtürkischen Kinos auseinandersetzen. Am 8. April werden um 15.30 Uhr türkische Filmemacher wie die in Berlin lebenden Regisseure Thomas Arslan und Nico Çelik und der Regisseur des Eröffnungsfilms (›Der Club der Versager‹) Tolga Örnek im ›Kino Babylon‹ diskutieren. Der ›Sehsüchte‹-Fokus-Tag im Potsdamer ›Thalia‹-Kino findet am 5. Mai statt. Tagsüber laufen die Filme, um 19.30 Uhr beginnt eine Diskussion in der Fokus-Lounge an der HFF. Die Filmwoche zeigt Filme übrigens zumeist im Original mit Untertiteln und hat regelmäßig etwa 70 Prozent deutsche Besucher, sagt Sazak. Ein gute Gelegenheit, einander kennenzulernen. [pede] 9. ›Türkische Filmwoche Berlin‹ vom 7. - 16. April in den Kinos ›Babylon‹ und ›Broadway‹ Eröffnung mit ›Der Club der Versager‹ am 7. April um 20.30 Uhr im ›Cinema Paris‹ | www.tuerkischefilmwoche-berlin.de Fokus-Block des 40. ›Sehsüchte‹-Studentenfilmfestivals am 5. Mai: 15 - 17 Uhr Fokus Block 1 – Thalia Kino 2 17 - 19 Uhr Fokus Block 2 – Thalia Kino 2 19.30 Uhr Diskussion an der HFF | www.sehsuechte.de


25

Ku Ltu r www. fr i e d r ic h - potsdam .de

Heimat

fiLme cAmpus 7. ›achTUng beRLin‹-fiLmfesTivaL vom 13. bis 20. apRiL

Z

ugegebenermaßen herrscht in unserer Gegend kein Mangel an Filmfestivals. Was ›achtung berlin‹ jedoch von den anderen Festivals in der Umgebung unterscheidet, ist die Tatsache, dass das Programm nahezu ausschließlich mit Filmen bestückt ist, die hier spielen bzw. hier produziert wurden. Betrachtet man diesen Fokus vor dem Hintergrund der umfangreichen Infrastruktur – also Studios, Schulen, Produktionsfirmen – und ihrer Tradition in der Region, erscheint die Ausrichtung als logisch und überfällig: Endlich gibt es ein Filmfest, das uns einen Überblick verschafft – über das hiesige Filmschaffen. Im Wettbewerb ›Made in Berlin-Brandenburg‹ sind unter anderem unser Covermodel Hannes Wegener und Lavinia Wilson in der Produktion ›Entzauberungen‹ zu sehen, die komplett in Potsdam gedreht wurde. Und Christian Stahl beleuchtet in seinem packenden Doku-Drama ›Gangsterläufer‹ die anhaltende

Integrationsdebatte aus einer überraschenden Perspektive. Insgesamt konkurrieren zwölf Spiel- und zehn Dokumentarfilme um den ›new berlin film award‹. Die festivaleigene Retrospektive steht in diesem Jahr unter dem Motto ›Musikstadt Berlin‹. Gezeigt werden Produktionen von den 1950er Jahren bis heute. Mit an Bord sind echte Klassiker wie ›Linie 1‹ oder das DEFA-Musical ›Revue um Mitternacht‹. Aber auch Tilman Künzels TechnoDoku ›Sub Berlin‹ über den legendären ›Tresor-Club‹ kann hier im neuen Director‘s Cut gesehen werden. Man sollte die seltene Gelegenheit beim Schopfe packen, Raritäten zu entdecken und vor allem Filme an dem Ort zu genießen, für den sie auch gemacht wurden – im Kino. [phil] Beteiligte Kinos: Kino international, Babylon am Rosa-Luxemburg-Platz, Filmtheater am Friedrichshain und Passage Neukölln. Programm & infos: www.achtungberlin.de

dAys 2011

I 13. und 14. mA

mAgdeburgs HocHscHullAndscHAft begeIstert! Komm vorbeI. InformIere dIcH. freItAg, 13.5. 9.00 -17.00 uHr sAmstAg, 14.5. 10.00 -15.00 uHr studIenberAtung vorträge, füHrungen und leHrverAnstAltungen experImente und extrAtouren

Anmelden und Alle Infos unter:

cAmpus nIgHt In der festung mArK freItAg, 13.5. Ab 20.00 uHr

ReisebueRoFeRnost . de entdecke studieRen  in MagdebuRg.


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de Ku Ltu • r

26

» es KönnTe UnseR TägLicheR voRsaTz sein: Rhythm against Racism ! « ›RhyThm againsT Racism‹-fesTivaL am 30. apRiL aUf dem LUisenpLaTz – miT dabei: ›che sUdaKa‹ aUs baRceLona

W

as am Vorabend des 1. Mai vor nunmehr elf Jahren mit 250 Besuchern begann, hat sich im Laufe der Zeit zu einer der größten Open-Air-Veranstaltungen in der Stadt Potsdam gemausert. Mehrere tausend Besucher kamen im vergangenen Jahr zum ›Rhythm against Racism‹-Festival, um fröhlich tanzend und gut gelaunt ein eindrucksvolles Statement gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus und für ein friedliches Miteinander abzugeben. Musikalisch darf man auch dieses Jahr einiges erwarten. So wird die Potsdamer Formation ›Settle Down‹ die Veranstaltung mit experimentellen Rock eröffnen. Außerdem sind das

›Skazka Orchestra‹ (Balkan-Pop mit wildem Klezmer-Sound) und ›Troublekid‹ (Punk) aus Leipzig mit am Start. Anschließend gibt es Killbilly-Klänge von ›Bonsai Kitten‹: Mit ihrer rasanten Mischung aus Psycho- und Rockabilly und einer Menge Punk im Blut nehmen sie Kurs auf den Rockolymp. Als Höhepunkt des Abends betreten ›Che Sudaka‹ aus Barcelona die Bühne (siehe Interview auf der rechten Seite). Mit ihrem Gute-Laune-Sound füllen sie international bereits Stadien. Wie in den Jahren zuvor haben sich auch dieses Jahr zahlreiche Unterstützer für das Festival gefunden. Neben der Landeshauptstadt Potsdam und ihrem Oberbürgermei-

ster Jann Jakobs als Schirmherr haben auch die Energie und Wasser Potsdam GmbH, die Stiftung ›Großes Waisenhaus‹, die ›Potsdamer Neuesten Nachrichten‹, der Arbeitskreis ›Stadtspuren‹ und ›Satori Fitness‹ das Zustandekommen der Veranstaltung ermöglicht. Der Förderverein für Jugendarbeit, Veranstalter des Festivals, wird nicht müde, seinen Sponsoren und Unterstützern zu danken, ohne die es die ›Rhythm against Racism‹-Reihe in Potsdam nicht gäbe. umrahmt von infoständen und Gastronomie startet das diesjährige Festival am 30. April um 16 uhr auf dem Potsdamer Luisenplatz. Der Eintritt ist frei.


27

Ku Ltu r www. fr i e d r ic h - potsdam .de

Wir trafen ›Che Sudaka‹ für ein Interview: Eure Musik ist eine Mischung aus Latino, Ska und chilligem Reggae, kombiniert mit Hip-Hop-Einlagen und Punk-Elementen. Wie kommt diese stilistische Vielfalt zustande? Eure Kreativität scheint kein Ende zu nehmen … Diese Mischung setzt sich aus den musikalischen Einflüssen zusammen, die uns als Kinder geprägt haben, und der Musik, mit der wir später aufgewachsen sind. Das sind bei jedem von uns ganz unterschiedliche Richtungen, aber es ist schön, dass wir in der modernen Musik alles zusammenpacken und etwas Neues damit kreieren können. ›che Sudaka‹ kommen aus Barcelona, aber ursprünglich sind Eure Wurzeln in den unterschiedlichsten Ländern zu finden – zum Beispiel in Argentinien und Kolumbien. Wie kam es dazu, dass Leute mit den verschiedensten Hintergründen eine Band gründen? Wir sind drei Argentinier, zwei Kolumbianer und ein Katalane und jeder einzelne von uns hat immer schon davon geträumt, in einer Band zu spielen. Und darum haben wir das einfach gemacht. ›Che Sudaka‹ ist ein wahr gewordener Traum. Apropos ›che Sudaka‹ – hat der Bandname eine besondere Bedeutung? Ja. »Che« ist übrigens kein Vorname, »Che« ist Mapuche – die Sprache der Indianer im Süden von Chile und Argentinien – und heißt Menschen«. Der Begriff »Sudaka« ist ein »Menschen«.

Schimpfwort für Menschen aus Südamerika, die mehr geduldet als willkommen sind. Das Wort wurde von Faschisten in Spanien benutzt. Es ist schon ein bisschen tricky mit unserem Bandnamen. Wir können der Benachteiligung »entgegenlachen« – man kann uns nicht diskriminieren, ohne gleichzeitig Publicity für uns zu machen! Unser Bandname verbindet also die respektvolle Bezeichnung »Menschen« mit der Beschimpfung »Sudaka«. Diskriminierung ist dumm, wir wollen ihr keinen Raum geben. Der Name des Festivals ›Rhythm against Racism‹ ist auch gleichzeitig Programm – ein Event, welches gegen Faschismus und Rassismus klare zeichen setzt. Gab es bei Euch in der Vergangenheit jemals Situationen, in denen ihr mit Fremdenhass konfrontiert worden seid ? Nun, es könnte unser täglicher Vorsatz sein: »Rhythm against Racism!«. Wir sind selbst Immigranten in Europa – wir hatten diese Situationen sowohl in der Vergangenheit als auch heute. Rassismus und Diskriminierung nehmen sogar zu, vor allem im »reichen Europa«. Und genau deshalb, um zu überleben, muss man diese bescheuerten Einwanderungsgesetze bekämpfen. Und wir sprechen hier nicht nur für uns – wir sprechen auch für die vielen, vielen Menschen, die nicht die Möglichkeit haben, ihre Stimme offen zu erheben. Die Einwanderungsgesetze werden immer strikter in ganz Europa und niemand unternimmt etwas. Also bleibt für uns nur die Möglichkeit, niemals aufzuhören zu sin-

gen, was wir singen. Seid ihr politisch oder sozial engagiert? Klar, soziales Engagement ist uns sehr wichtig. Wir machen das, indem wir Sampler mit anderen Bands herausbringen. Die Erlöse gehen dann an Menschen in der West-Sahara, Chile, Haiti und an verschiedene Radiostationen, die unsere Ziele unterstützen. Am 19. März findet in Barcelona das ›S.O.S Rassismus‹-Festival gegen Diskriminierung statt, bei dem wir auch wieder dabei sind. Worum geht‘s in Euren Songs? Gibt es so etwas wie »typische ›che Sudaka‹-Themen«? Überhaupt nicht! Wir schreiben aus dem Leben und darüber, wie wir die heutige Welt sehen. Also einfach nur darüber, wer wir sind: normale Typen, die alles hinter sich gelassen haben, um ihre Träume zu leben und heute die Möglichkeit haben, an einem Ort zu (über-)leben, an dem sie nicht geboren wurden. Welche Musiker haben Euch beeindruckt oder tun das noch immer? Diejenigen, die besonders großen Wert auf ihre Texte legen, denn die gesellschaftliche Verantwortung eines Musikers wird leider oft vergessen. Musik ist nicht das Ziel, sie ist der Weg. Was ist Eure Message für das ›Rhythm against Racism‹-Festival ? Die gleiche Botschaft wie immer: Gute Energie für eine gute Party! [Text & Interview: Tina Lüders]


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  Fa m ili • e

Zehn Torten an zehn Orten

– Der Volkspark feiert sein 10. Jubiläum Sind schon wieder zehn Jahre um? Ja, und der Volkspark Potsdam feiert sein rundes Jubiläum gebührend. Das Geburtstagskind lässt es mit vielen Überraschungen und einem ausgelassenen Fest am 1. Mai so

richtig krachen. Mit »Betreten des Rasens erbeten« lädt der Volkspark auf seiner Website zum Spielen, Radfahren, Skaten, Spazierengehen, Grillen, Sonnenbaden oder einfach nur Faulenzen

ein. Doch das Treiben auf dem Bornstedter Feld war nicht immer so bunt – das ehemalige Militärgelände wurde erst anlässlich der Bundesgartenschau 2001 zum beliebten Freizeitort und Ausflugsziel für Familien. Zum Jubiläum warten auf die Besucher zehn Überraschungen, symbolisch verpackt als ›10 Torten an 10 Orten‹. Für musikalische Unterhaltung sorgen die Bläser-Combo ›Blechzeit‹ und die A-Capella-Formation ›muSix‹. Auf die Kleinen wartet ein umfangreiches HüpfAngebot: Riesentrampolin, Bungee-Trampolin und Hüpfburg wollen erobert werden. Gemeinsam mit dem Liedermacher Robert Metcalf kann gesungen und über Clown Loccis Show gelacht werden. Und als Geschenk zum Zehnjährigen wird die Tram-Haltestelle »BUGA-Park/ Biosphäre« in »Volkspark« umbenannt. [Ingrid] Volkspark Potsdam, 1. Mai, 12-18 Uhr www.volkspark-potsdam.de

28


29 Fa mili e www. fr i e dr ic h - potsdam .de

Dufte düfte

Die Biosphäre lockt mit neuer Orchideen-Ausstellung und tollem Ferien- und »Oldie«-Programm

Der Frühling zeigt sein grünes Kleid. Es gurrt und surrt durch die Lüfte. Und auch die Biosphäre, die ja ohnehin keinen Winter kennt, legt im Lenz noch Blüten nach: Mit der gewaltigen Farbenpracht von über 500 Vertretern der »Königin der Blumen« lädt die diesjährige Orchideen-Ausstellung bis zum 1. Mai zum Besuch. Bei sommerlichen Innentemperaturen kann man durch das duftende Ambiente wandeln und sich auf Schautafeln über die Besonderheiten des tropischen Gewächses informieren. Über die Hälfte aller Orchideen wachsen als Aufsitzerpflanzen auf Bäumen, von denen sie sich jedoch nicht ernähren. Über ihre Wurzeln absorbieren sie ihre Nährstoffe aus der Luft und dem Regenwasser. Übrigens ist auch die Vanille eine Orchidee. Am 2. April steigt in der Orangerie der Biosphäre die ›20. Internationale Potsdamer Oldienacht‹ (Einlass ab 19.30 Uhr). Die Bands ›Wilk and Friends‹ und ›BeatClub‹ werden Klassiker verschiedener Stilrichtungen der vergangenen Jahrzehnte spielen, Tanzbeine sind dringend mitzubringen. In den Osterferien bietet die Biosphäre wieder ein Ferienprogramm an. Passend zur aktuellen BionikAusstellung dreht sich hier alles um die technischen Meisterleistungen der Natur. Experimente werden angeboten und wer will, kann sogar zum Ingenieur werden. Der bastelt dann Bambusrohre, Brücken oder den Flossenstrahl eines Fisches, wobei Aspekte der Bionik verdeutlicht werden. Bis zum 1. Mai werden noch Nam e n s vo r s c hl äge für das BiosphärenMaskottchen gesucht (Vorschläge an: frosch@biosphaere-potsdam. de). Der Frosch findet sich auch auf dem neuen kostenlosen Schulkalender des Tropenhauses wieder. Die beste Idee wird mit einer kuscheligen, mutmaßlich grünen Überraschung prämiert. Und wenn bei all der Tüftelei im Ferienprogramm oder bei der Namenssuche für das Maskottchen die Köpfe etwas heißlaufen, lässt sich zur genussvollen Abkühlung im Café der Biosphäre ganz entspannt die eine oder andere Kugel Orchideen-Eis schlecken – mit Vanillegeschmack. [Maja Starke] www.biosphaere-potsdam.de


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  Fa m ili • e

30

Wie haben sie’s gemacht? Der ›Filmpark Babelsberg‹ startet in die 20. Saison

Wir bringen Sie heim! Einfach anders, einfach schöner, einfach besser!

F

rüher waren es mysteriöse Magier, heute sind es die Filme auf der Leinwand, die uns verzaubern und denen wir versuchen ihr Geheimnis zu entlocken. Wie haben sie‘s gemacht? Die Suche nach der Antwort führt in Babelsberg vorbei an weißen Glücksdrachen, wackelnden U-Booten und dem Original›L ö w enz ahn‹Bauwagen. Am 15. April startet der Filmpark in die neue Saison. Und zwar in eine ganz besondere, denn nicht nur die Medienstadt wird im Rahmen des Themenjahres ›Potsdam 2011 – Stadt des Films‹ gefeiert, auch der Filmpark feiert in diesem Jahr einen runden Geburtstag. Vor 20 Jahren begann man im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme den Blick hinter die Kulissen aufzubauen. 1993 wurde dann nach

zeigt ihnen die

dem Vorbild der ›Universal Studios‹ in Hollywood die Studiotour gegründet. Was am Anfang nur der Einblick in ein paar Schneideräume und den Requisitenfundus war, ist heute ein bekannter Freizeitpark rund um den Mythos Film. Aus der Berliner »Blauen Kugel«, dem ehemals ersten 360°-Kino und späterem Fernsehstudio von Sabine Christiansen wird ab Juni ein interak tives Erl eb niskino. Neue Programmpunkte und Shows sowie der Wiederaufbau des Glasateliers im September werden weitere Höhepunkte der Saison sein. Außerdem wird es an jedem letzten Sonntag im Monat eine Autogrammstunde mit den »GZSZ«-Stars geben. [Elisabeth Mandl]

friedrich verlost 5x2 Freikarten unter www.friedrich-potsdam.de

Instrumente!

Das ›Mach Musik Camp‹ findet zum dritten Mal im ›Lindenpark‹ statt

B

Haus FLAIR ca. 161,28 m² Wohn-/ Nutzfläche, 5-6 Zimmer, eigener Garten Nur 196.800,- € schlüsselfertig (Irrtum, Änderungen vorbehalten)

Tel. 0331-74 000 201 www.der-märkische-hof.de

Termine immer nach Vereinbarung Ort: Fritz-Encke-/ Orville-Wright-Str. Potsdam/ Bornstedt

ühne frei für den musikalischen Nachwuchs« heißt es in den Osterferien im ›Lindenpark‹. Zum dritten Mal laden die Stiftung SPI und der Verein ›Mach Musik‹ Kinder und Jugendliche von 8 bis 16 Jahren zu einem ›Mach Musik Camp‹ ein. Vier Tage lang – vom 26. bis 29. April – können sich die etwa vierzig Teilnehmer für schlappe 20 Euro pro Kopf unter fachlicher Anleitung der Workshopleiter an verschiedenen Instrumenten ausprobieren, ein Instrument schließlich intensiver kennen lernen und in einem kleinen Team eine kurze Darbietung erarbeiten. Denn der Freitag endet mit einem Abschlusskonzert für Eltern, Angehörige und Freunde. Dann präsentieren die

Bands ihre Stücke auf der großen Bühne im ›Lindenpark‹ – so richtig mit Licht und Tonmischung. Teilnehmen können Kinder und Jugendliche mit oder ohne Vorkenntnissen. Die Instrumente E-Gitarre und E-Bass, Klavier und Keyboard und Schlagzeug sowie das Fach »Singer/ Songwriter« gibt’s sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene, akustische Gitarre nur für Anfänger, alles Wissenswerte in Sachen Home-Recording und Studioaufnahmen für Fortgeschrittene. Instrumente müssen nicht mitgebracht werden. Verpflegung ist inklusive. [Steffi] www.machmusik.org


31

AN Z E I GEN www. fr i e dr ic h - potsdam .de

Pack die Badehose ein, nimm dein kleines schwesterlein ... und was dann? Lernen Sie hier spannende Ausflugsziele für die ganze Familie kennen! Kletterwald Grünheide ... östlich von Berlin

L

ust auf ein Abenteuer – dann ab in den nur 1 km vom Berliner Ring (Abfahrt Erkner) entfernten Kletterwald Grünheide, vis-à-vis der Strandbar-disati am Nordstrand Werlsee. Kraxeln, balancieren und klettern Sie auf bis zu 15 Meter Höhe übers Surfbrett oder den Ruderkahn, fahren Sie mit dem BMX-Fahrrad über die lange Riobrücke, finden Sie den Weg durch das Labyrinth der

El Dorado Templin ... zieh, Fremder!

12

Uhr mittags in der Main Street, ein Wanderbusch rollt über die staubige Straße, die Saloontür steht nie still und aus der Ferne ertönt ein melodramatisches Lied. Zeit für den »Showdown« im ›El Dorado‹ in Templin, einem Themepark, der Fans von Karl May und John Wayne

Durch

das Herz aufgehen lässt. Am 16. April öffnet sich der Palisadenzaun zur neuen Saison. Stuntshows, Line-Dance-Abende, ein Saloon mit Burgern (und feinen Whiskeys), Bogenschießen, Pferde und Quads erwarten den Besucher und Kostüme für Nachwuchscowboys und deren Eltern machen die Illusion perfekt. Erster Saisonhöhepunkt am 30. April und 1. Mai ist die Nachstellung der BürgerkriegsSchlacht um Maryland von 1861.

FamilienAUSFLUG Meister oder schwingen Sie sich wie Tarzan zum nächsten Baum. Nach bestandenem Abenteuer im Kletterwald laden die Strandbar und der klare Werlsee zum Verweilen ein. Ob mit Familie, Klasse, Verein oder Firma – hier gibt es Action, Spaß, Klettervergnügen und vieles mehr. Im August findet ein großes, einmaliges Konzert am Strand mit JAZZ und KLASSIK statt! Infos unter: www.disati.de ›Kletterwald Grünheide‹ Nordstrand Werlsee • 15537 Grünheide (Mark) T (03362) 94 67 26 www.kletterwald-gruenheide.de

Neu im Programm ist in diesem Jahr eine Western Comedyshow, bei der auch das Publikum mit einbezogen wird – lassen Sie sich überraschen! ›El dorado‹ Am Röddelinsee 1 • 17268 Templin T (03987) 20 84-0 www.eldorado-templin.de friedrich verlost 5 Familienkarten (für 2 Erwachsene & max. 3 Kinder) unter www.friedrich-potsdam.de

Weisheit wird ein Haus gebaut

Sie wollen Ihrer Familie durch den Erwerb von Wohneigentum ein sicheres Nest bereiten. Aber finden Sie sich auch in der Begriffswelt der Immobilienbranche zurecht? Ein Glossar.

W

ährend Jauch, Joop und Markov es sich leisten können, Schlösser zu bauen, ist für die meisten Potsdamer der Erwerb einer Immobilie eine Entscheidung fürs Leben. Fundierte und sorgfältige Planung bilden die Grundlage für ein reibungsloses Bau- oder Kaufvorhaben. Dabei stoßen angehende Immobilienbesitzer auf eine Vielzahl von Fachbegriffen. Marco Eller von der Commerzbank wird in dieser und den kommenden Ausgaben die wichtigsten Fachtermini erklären:

Annuität: Regelmäßige, der Höhe nach gleichbleibende Zahlung für ein Darlehen. Diese enthält einen Zins- und einen Tilgungsanteil. Durch die regelmäßige Tilgung verringert sich der zu verzinsende Darlehensbetrag und damit der zu zahlende Zins. Da der zu zahlende Betrag (Annuität) aber konstant bleibt, kommt die Verringerung des Zinsanteils einer erhöhten Tilgung zugute. Anschlussfinanzierung: Die Laufzeit eines Vertrages für eine Immobilienfinanzie-

rung ist in der Regel länger als die erste Zinsfestschreibungsdauer bei Zusage des Darlehens. Meist werden die Zinsen zunächst für fünf, zehn oder fünfzehn Jahre festgeschrieben. Nach Ablauf dieser Frist wird dann ein neuer Zinssatz vereinbart. Man spricht hierbei auch von (Zins-)Prolongation. Clevere Käufer können sich bereits Monate vor Ablauf der Zinsfestschreibungsfrist durch ein »Forward-Darlehen« einen günstigen Zinssatz für die Anschlussfinanzierung sichern.


Neues Bildungsprogramm für 2011

novative Angebote in Zeiten des demographischen Wandels

DIE WISSEN SCHAFFT s Bildungsprogramm der Industrie- und Handelskammer (IHK) Studium neben dem2011 Beruf liegt für vor: Auf fast 150 Seiten sind von tsdam für das Jahr Berufstätige auf Universitätsniveau fstiegsfortbildungslehrgängen mit IHK-Prüfung, Zertifikatslehrpraxisnah mit und ohne Abitur ngen, Existenzgründerseminare in 6 Semestern berufsbegleitend: und Managementtraining bis hin Recht- und Steuerseminaren zahlreiche Angebote zu finden. Ob Betriebswirt/inHandel (VWA) den• Bereichen und Verkauf, Außenwirtschaft, Tourismus • Betriebswirt/in (VWA) Schwerp. d Dienstleistungen, Informationstechnologie, Umweltschutz oder Gesundheitsmanagement • Verwaltungs-Betriebswirt/in ch Fremdsprachen für den(VWA) Beruf – das Bildungszentrum der IHK tsdam bietet beste Qualifizierungsmöglichkeiten an. Neben dem Zusatzstudium Bachelor ogramm für das zum Jahr 2011 sind zusätzlich die Fördermöglichoder Diplom-Betriebswirt (FH) ten für Lehrgänge und Seminare aufgeführt.

Golden Eye –

+

s Bildungsprogramm 2011 liegt u. a. bei der Landesagentur für 5. + 6. Semester + Betriebswirt uktur und Arbeit (LASA) GmbH, in der Stadt- und Landesbib6 Semester + Betriebswirt hek Potsdam, im 4WEILA Semester sowie bei den RegionalCentern der ÖkonomNeuruppin, Brandenburg an der Havel, K Potsdam in Pritzwalk, anienburg, Luckenwalde und Potsdam aus. Das neue Programm Studienort: Universität Potsdam dmet sich auch der demographischen Entwicklung und bietet mit Campus am Griebnitzsee ovativen und praxisorientierten Weiterbildungsangeboten Potsdam ist Schauplatz einesneue ausgeklügelten FoBesuchen Sie uns zurder IHK Potsdam toworkshops: Sie Potsdam mit den Augen ege. Das Bildungszentrum plant Sehen und organisiert Bildungsmesse am InhouseSeminare eines Locationscouts und halten Sie geeignete über hinaus so genannte zur Unterstützung 15. und 16. April 2011 Drehorte für einen Agentenfilm à la Hitchcock iner und mittelständischer Unternehmen.

Stadtfotografie im Zeichen des Agentenfilms

Ort: Metropolishalle, August-Bebel-

fotografisch fest! Der Clou: Am Ende wird jeder

Straße 26,von 14482 Potsdam den Dienstag 15:00 bis 19:00 Uhr Teilnehmer stehen die Mitarbeiter des mit seinen Fotoaufnahmen eine eidungszentrums für eine Weiterbildungsberatung zur Verfügung. Verwaltungs- und Wirtschaftsgene Agentengeschichte erzählen. Akademie Potsdam e.V.

Breite Straße 2d | 14467 Potsdam ormationen: Telefon: 0331 2786-280, Telefon: 0331.887 60 40 Mail: bildung@potsdam.ihk.de www.vwa-potsdam.de oder www.potsdam.ihk24.de

)(+ Potsdam BILDUNGSZENTRUM

KARRIERE MIT

)(+ $)%7%)4%2"),$5.'

BILDUNG AUF BACHELOR-NIVEAU

JETZT ANMELDEN!

(berufsbegleitend & förderfähig) Train the trainer (IHK)....................................................................................ab 08.04. Controlling –kompakt- (IHK)..........................................................................ab 02.05. Fachkraft betriebliches Rechnungswesen (IHK)...........................................ab 03.05. Business Knigge (IHK).................................................................................am 19.05. Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r (IHK)...............................................ab 25.05. Gepr. Controller/in.........................................................................................ab 05.09. Gepr. Immobilienfachwirt/in...........................................................................ab 05.09. Gepr. Betriebswirt/in......................................................................................ab 12.09. Gepr. Bilanzbuchhalter/in..............................................................................ab 25.10. Gepr. Veranstaltungsfachwirt/in....................................................................ab 22.11.

Das Potsdamer Sinnbild für den Agentenaustausch schlechthin ist die Glienicker Brücke. Weil hier in den Jahre 1962, 1985 und 1986 spektakuläre Austauschaktionen internationaler Agenten aus Ost und West stattfanden, wird dies auch das erste Fotomotiv für die Workshop-Teilnehmer sein. Als Profi für spezielle Konzept-Fotografie kennt Kursleiter Ragnar Knittel jedoch noch viele andere Objekte im Potsdamer Stadtbild, die Raum für entsprechende Assoziationen bieten. Die Workshop-Teilnehmer werden von ihm an bekannte Punkte Potsdams wie die Gerichtslaube im Babelsberger Park oder das als Moschee verkleidete Dampfmaschinenhaus geführt, aber auch unter die Nutheschnellstraße und an ähnlich abseitige Orte. In den Fluchten der Stadtfassaden lassen sich genreübliche Verfolgungsjagden inszenieren und manch unschuldiges Wohn- oder Geschäftsgebäude wird als »sicheres Haus« für konspirative Treffen herhalten müssen. Wer nun auf den Geschmack gekommen ist und sich mit einer Kamera in die mondäne Welt des Spionagefilms begeben möchte, wendet sich einfach an die Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf. Der Workshop besteht aus insgesamt 26 Kurseinheiten à 45 Minuten und kostet 83,80 Euro (ermäßigt 46,10 Euro). Zum Abschluss erhält jeder ein Zertifikat. Termin ist das erste Aprilwochenende (1.-3. April) sowie Mittwoch, 13. April und Freitag, 15. April. Bei entsprechend großer Nachfrage ist es möglich, dass ein weiterer Kurs angeboten wird. [Ingrid] Mehr Informationen zum Workshop: Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf T (030) 902 995 845

Gepr. Wirtschaftsfachwirt/in..........................................................................ab 22.11.

www.vhsit.berlin.de INFORMATION UND BERATUNG:

Bildungszentrum der IHK Potsdam, Breite Str. 2a-c, 14467 Potsdam Tel.: 0331 2786-280, E-Mail: bildung@potsdam.ihk.de www.potsdam.ihk24.de http://wis.ihk.de


33

Bil du ng www. fr i edr ic h - potsdam .de

Zwei mal drei macht vier

Kunst-

Was bei Pippi Langstrumpf noch ganz luliegt, können unsichere Familien beim ZTR stig ist, kann im wahren Leben für Kinder testen lassen. Das Zentrum bietet im Falle zu einer enormen Belastung werden. Das eines entsprechenden Ergebnisses auch eine ›Zentrum zur Therapie der RechenschwäTherapie an. Ob jemand in Mathe erfolgche‹ bietet Hilfe. reich ist oder nicht, hängt jedoch zuallererst Mit dem Fach Mathematik verbinden viele von der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit Menschen auch lange nach ihrem Schulund dem Vermögen, Argumentationsketten abschluss noch aufzubauen, ab. unangenehme AsNur wer etwas soziationen. Doch erklären kann, warum erscheint hat es auch Mathe oft so verstanden. An schwer? Jörg Kwadieses Wissen pis, Leiter des ›Zenknüpft auch trums zur Therapie das Konzept der Rechenschwädes Kurses che‹ (ZTR), sieht vor »Mathematik allem die Ausstatvor der Eintung der Schulen schulung« für trotz Rechenschwäche? und die LehrerausKindergartenUnbeschwert und selbstbewusst Ausnahme Pippi Langstrumpf ist da eher die bildung als UrsaKinder an, chen. Allein die oft nicht berücksichtigte den das ZTR ab dem 4. Mai in seinen Räumen Tatsache, dass Menschen unterschiedlich in der Hebbelstraße anbietet. Anmeldungen schnell lernen und den zweiten Schritt nur für den Vorschul-Kurs sind bis zum 15. April gehen kann, wer den ersten verstanden möglich. [Maja] hat, hält er für elementar für das Zustandekommen schlechter Mathe-Noten. Etwa ein Zentrum zur Therapie Viertel einer Altersgruppe kommt ab einem der Rechenschwäche (ZTR) bestimmten Grad nicht weiter, wird aber Hebbelstraße 12 dennoch »durchgeschleust«. Ob einem Kind nur ein »Zwischenschritt« fehlt oder bei ihm T (0331) 550 77 67 eine Rechenschwäche (Dyskalkulie) mit Dewww.ztr-rechenschwaeche.de fiziten in der elementaren Mathematik vor-

Die Mal- und Zeichenschule ›Kinki Color‹ will mobil werden – und sucht dafür noch Unterstützer Seit 2008 widmet sich Maja Hoche in ihrer Mal- und Zeichenschule ›Kinki Color‹ mit zahlreichen Kursen der Förderung künstlerischer Ausdrucksfähigkeit der Potsdamer Nachkommenschaft. Doch die Kurse kosten Geld und kommen darum nicht für jede Familie in Frage. Maja Hoche aber hat es sich zum Ziel gesetzt, allen Kindern den Zugang zu Kunst und Kultur ohne soziale Beschränkungen zu ermöglichen. Mit ihrem neuen Projekt ›Kinki Color Mobil‹ bietet sie bald mehrtägige – günstige oder komplett kostenlose – Workshops in Kitas und Schulen an. Geplant ist zunächst die Durchführung zweier altersbezogener Projekte. Für die Kleineren soll es Mal- und Bastelaktionen geben, bei denen verschiedene Techniken, Farben und Materialien ausprobiert werden. Für die Größeren werden Trickfilm-Workshops angeboten, in denen versucht wird, sich kreativ mit aktuellen Themen auseinanderzusetzen. Zum Abschluss gibt es jeweils eine Werkschau. Maja Hoche sucht noch dringend Menschen und Institutionen, die an ihre Idee glauben und diese finanziell unterstützen möchten. [Maja]

... und Drei macht Neune!

Bewegung

›Kinki Color‹, Jägerstraße 40 T (0331) 240 33 88 oder (0173) 759 66 60 www.kinkicolor.de

Die Leistung im Beruf zählt! % Für engagierte Fachkräfte mit Praxiserfahrung % Studienförderung auch berufsbegleitend % Online-Bewerbung ab 27. April

www.aufstiegsstipendium.de

Klar bringt mich ein Studium vorwärts!


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de b I L d u• ng

Erstmals zeitgleich finden in diesem Jahr bundesweit am 14. April ein ›Girl´s Day‹ und ein ›Boy´s Day‹ statt. Im Land Brandenburg gibt es den allerdings schon zum neunten Mal unter dem geschlechtsneutralen Titel ›Zukunftstag für Mädchen und Jungen‹. Der Zukunftstag, der in diesem Jahr unter dem Motto »einBlick in Deine Zukunft« durchgeführt wird, richtet sich vor allem an Schüler der Klassenstufen 7 bis 10. Einen Tag lang können diese ein Mini-Praktikum in einem Unternehmen absolvieren und in potenzielle künftige Berufe reinschnuppern. 226 Unternehmen hatten bis Ende Februar bereits 5.654 Praktikumsplätze angemeldet, vielleicht werden es – ähnlich wie 2010 – aber auch noch 10.000 Plätze. Ziel der Initiatoren des Zukunftstages ist es, künftige Fachkräfte für die berufliche Orientierung zu sensibilisieren und zu Denkanstößen über die individuelle Lebensplanung anzuregen. Vor

allem geht es aber darum, junge Menschen zu ermutigen, erste praktische Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln – auch in für das eigene Geschlecht eher untypischen Berufen. Denn noch immer gibt es auffallend wenig junge Männer, die Kindergartenerzieher werden wollen. Und auch die Zahl der Frauen, die den Beruf der Fernfahrerin attraktiv finden, ist äußerst überschaubar. Ob der Zukunftstag allerdings die Rangfolge der Ausbildungsberufe verändert, bleibt abzuwarten: Nach wie vor liegen bei den Jungen der Kfz-Mechatroniker und bei den Mädchen die Kauffrau im Einzelhandel an der Spitze. Mit der Anmeldung unter www. zukunftstagbrandenburg.de, wo weiteres Informationsmaterial und eine Aktionslandkarte verfügbar sind, tritt übrigens automatisch ein Unfallversicherungsschutz am Zukunftstag in Kraft – für alle Fälle. [Maja]

- Fotolia.com

Berufe ausprobieren am ›zukunftstag‹

Foto pressmaster

Zukunft füR einen Tag

34

Um der Karriere Be

ine

tig –Los! ngs-)Plätze – Fer ll. Auf die (Ausbildu n, wohin man wi sse wi n ma lte en, sol machen zu könn

beRUf odeR

Berufung?

16. Märkische Bildungsmesse in der ›Metropolis‹-Halle Für all jene, die sich aktuell mit der Planung ihrer Karriere befassen, bietet die 16. Märkische Bildungsmesse eine Plattform, um sich über verschiedene Möglichkeiten zu informieren und mit den jeweiligen Anbietern direkt vor Ort in Kontakt zu treten. 150 Aussteller geben am 15. und 16. April in der ›Metropolis‹Halle Auskunft zu den Themen »Schule, Ausbildung, Studium und Job«, »Beratung, Weiterbildung & Qualifizierung« sowie »Existenzgründung, Franchising & Karriere«. Stärker als zuvor präsentieren sich große Unter-

nehmen wie etwa die Deutsche Bahn, die in der Region Ost derzeit 550 Auszubildende in über 25 Berufen sucht. Aber auch mittelständische, regional ansässige Firmen werden vertreten sein. Gefragt sind Auszubildende und qualifizierte Mitarbeiter sowohl in klassischen Berufen als auch in neuen. Ein Infopoint berät zudem zu Fördermaßnahmen wie der Bildungsprämie, dem Meister-BAföG und dem Bildungsscheck. Der Eintritt zur Messe ist frei. [Maja] www.märkische-bildungsmesse.de


35

b I L du ng www. fr i edr ic h - potsdam .de

Bildun� im ÜbeRblicK

6. April Potsdamer Köpfe im Kiez: ›Google Streetview, Facebook und co. – Was kommt da auf uns zu in den nächsten Jahren?‹ Eintritt: 2 Euro (freiwillig) Haus der Generationen und Kulturen, Milanhorst 9, 18-19.30 Uhr ........................................................................................................................... 9. April 9. bundesweiter Astronomietag Das Astrophysikalische Institut in Babelsberg (An der Sternwarte 16) und das Urania-Planetarium in der Gutenbergstraße 71/72 lassen nach den Sternen greifen. Am AIP erklärt Carsten Denker um 11 Uhr mit dem Thema ›Die Sonne im Überblick‹ unseren nächsten Stern und führt durch die 1913 fertiggestellte Sternwarte. Bei klarem Himmel ist eine Himmelsbeobachtung der Sonne mit dem mobilen Spiegelteleskop möglich. Der Eintritt ist frei. Im Urania-Planetarium heißt es um 15 Uhr ›Mit Professor Photon durchs Weltall‹ (10+), ab 16 Uhr gibt es eine »Fulldome«-Projektion zum Thema ›Unendliche Weiten – von Sternen und Galaxien‹. Jeweils 5 Euro. Tag der offenen Tür – Fachhochschule für Sport & Management Potsdam Die Fachhochschule für Sport & Management Potsdam lädt Interessierte ein, um sich über das duale Studium in den Studiengängen Sport und Sportmanagement zu informieren. www.sportfh-esab.eu Fachhochschule für Sport & Management Potsdam, Am Luftschiffhafen 1, ab 10 Uhr Tag der offenen Tür an der TH Wildau Von Luftfahrttechnik bis Verwaltungsmanagement reichen die Fachbereiche der TH Wildau südwestlich von Berlin. www.th-wildau.de TH Wildau, Bahnhofstraße, Wildau, 9-12 Uhr ........................................................................................................................... 14. April 10. campus-X-change Die Firmenkontakt- und Personalbörse der Fachhochschule Lausitz hat das Ziel, eine fachübergreifende Verbindung zwischen Hochschule, Studierenden, Absolventen und Unternehmen zu schaffen. Sporthalle auf dem Senftenberger Campus der Hochschule Lausitz (FH), 10-16 Uhr zukunftstag Brandenburg Berufliches Reinschnuppern im ganzen Land (Details siehe links) www.zukunftstagbrandenburg.de ........................................................................................................................... 15. und 16. April 16. Märkische Bildungsmesse (Details siehe links) Der Eintritt ist frei. ›Metropolis‹-Halle, Sa 10-18 Uhr & So 10-16 Uhr ........................................................................................................................... 29. April 3. Potsdamer Steuertag Der durch die Juristische Fakultät veranstaltete Steuertag möchte eine Bestandsaufnahme des Europäischen Steuerrechts liefern. Die Veranstaltung richtet sich an Praktiker aus Beraterschaft, Rechtsprechung, Verwaltung und Unternehmen sowie an Studierende. Eintritt 35 Euro, für Studenten frei. Anmeldung unter www.potsdamer-steuerforum.de Campus Griebnitzsee, Haus 6, Saal 2, ab 9.30 Uhr, Empfang ab 16.30 Uhr ........................................................................................................................... 20. April info-Veranstaltung ›Bewerbung um einen Studienplatz‹ Informationen rund um das neue Auswahlverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung – für Studiengänge bundesweit sowie Regelungen örtlicher Auswahlverfahren wie Numerus Clausus und Wartezeit. Anmeldung unter Potsdam.BiZ@arbeitsagentur.de oder T (0331) 880 2149. Teilnahme frei. Agentur für Arbeit, Horstweg 102-108, (Raum BiZ-EG), 10-11.30 Uhr ........................................................................................................................... 26. April Workshop ›Hilfe, meine Bewerbung ist eine Katastrophe‹ Anmeldung unter Potsdam.BiZ@arbeitsagentur.de oder T (0331) 880 2149. Teilnahme frei. Agentur für Arbeit, Horstweg 102-108, (Raum BiZ-EG), 10-12.30 Uhr

Brandenburgisches Bildungswerk für Medizin und Soziales e. V.

In Kooperation mit der

ARTS BACHELOR OF eranstaltung Info r ma tio nsv | 18.00 - 20.00 Uhr am 5. April 2011

» für interessierte Bewerber/innen an einem berufsbegleitenden betriebswirtschaftlichen Studium zum „Bachelor of Arts“ in Business Administration (B.A.) Management im Gesundheits- und Sozialwesen « - 01. September 2011 bis 31. August 2014 Interessiert?

Dann lassen Sie sich bei uns im Hause kompetent beraten! Anmeldungen gerne unter: 0331.967 22 - 0 Zeppelinstraße 152 | 14471 Potsdam | www.bbwev.de | mailbox@bbwev.de T. 0331.967 22 - 0 | F. 0331.967 22 - 30

Brandenburgisches Bildungswerk für Medizin und Soziales e. V. » Ich will einen attraktiven und zukunftssicheren Beruf im Sozial- oder Gesundheitswesen ausüben. Dazu lasse ich mich kompetent im BBW e.V. beraten! «

Info rma tio nsveranst am 06. Mai 2011 | 17.00

altung

- 20.00 Uhr

Berufliche Schule für Sozialwesen -anerkannte ErsatzschuleFachschule für Sozialwesen | Berufsfachschule für Soziales · Sozialassistent/in 2 Jahre Vollzeit, ab 15.08.2011 · Heilerziehungspfleger/in 3 Jahre Vollzeit, ab 15.08.2011 · Heilerziehungspfleger/in 3 Jahre Teilzeit, ab 19.08.2011 · Erzieher/in 3 Jahre Vollzeit, ab 15.08.2011 · Erzieher/in 3 Jahre Teilzeit, ab 19.08.2011

Staatlich anerkannte Ausbildungsstätte für Rettungsassistenten

Rettungsassistent/in · 2 Jahre Vollzeit, ab 27.06.2011 Rettungssanitäter/in · 4 Monate Vollzeit, ab 05.09.2011 Zeppelinstraße 152 | 14471 Potsdam | www.bbwev.de | mailbox@bbwev.de T. 0331.967 22 - 0 | F. 0331.967 22 - 30


Homerun – basebaLL in poTsdam »Der ältere Polizist fragt mich höflich aus, warum ich nen Baseballschläger hab, und ich erzähl ihm, (...) na ja, es gibt einem ein Gefühl von Sicherheit. ich frage mich, ob auf dieser Seite des Atlantiks schon mal jemand nen Baseballschläger gekauft hat, um damit tatsächlich zu spielen.« Auf so lakonische Weise äußert sich »Sick Boy« in ›Trainspotting‹ über die Relevanz von Baseballschlägern als Sportgerät in Europa und hat damit auch beinahe absolut Recht. Aber eben nur »beinahe«, denn es gibt sie tatsächlich auch auf unserer Seite des großen Teichs: Die BaseballBesessenen, denen es nicht reicht, coole Caps und lässige Ja-

cken zu tragen und sich in Sportkneipen Fernsehübertragungen anzuschauen. Baseball ist für diese Menschen viel mehr, wie Sven Dittmann weiß. Der Trainer der einzigen Brandenburger Baseballmannschaft – das sind die ›Porcupines‹ aus Potsdam – ist seit 13 Jahren dabei, denn »wenn man einmal mit Baseball begonnen hat, will man nie wieder damit aufhören.« Seine Mannschaft trainiert Dittmann mit Erfolg. Er spricht von Titel, Meisterschaft und Aufstieg, von Laufen, Rennen und Schlagen, von der ungeahnten Vielfältigkeit, die diesen Sport so magisch macht. Sein Enthusiasmus ist ansteckend. Wer mitspielen will, ist immer herzlich willkommen,

denn neben einem besseren Baseballplatz und Sponsoren sind die Vereinsmitglieder auch auf der Suche nach bewegungsfreudigem Nachwuchs. Während der Saison treffen sie sich zweimal die Woche in Damen-, Herren- und Juniorenteams am Neuem Palais, im Winter in einer Sporthalle. Am Wochenende wird gegen andere

Teams gespielt. Und gewonnen. Denn die Potsdamer Mannschaft ist nicht nur klein, sondern auf dem Platz auch extrem gefährlich – wie Stachelschweine halt so sind. [Anna Bräutigam]

www.baseball-potsdam.de

) e, rechts

re Reih ann (unte

und sein

tm Sven Dit

Der Legende nach hat sich ein Läufer nach dem Sieg der Athener in der Schlacht von Marathon 490 v. Chr. auf den knapp 40 Kilometer langen Weg nach Athen gemacht und brach dort nach der Verkündung seiner Botschaft »Freut Euch, wir haben gesiegt!« tot zusammen. Weitaus vergnüglicher und nur ein Drittel so lang ist der ›rbb-Lauf‹, der am 17. April bereits zum 8. Mal stattfindet. Der Start- und Zielpunkt ist die Glienicker Brücke. Zugelassen sind alle Läufer und Walker, die Potsdams Innenstadt einmal weitgehend autofrei und ohne Rollen oder Reifen schneller als Spaziergänger erleben möchten.

Wenn dann um 10 Uhr der Startschuss fällt, liegen noch 14,065 Kilometer, respektive – je nach Fitnesszustand – bis zu zwei Stunden kollektiver Verausgabung vor all den glorreichen Bezwingern des inneren Schweinehundes. Wie immer werden die Läufer vom Publikum in grenzenloser Bewunderung angefeuert und nur böse Zungen behaupten, dass so mancher Sonntagsflaneur mit mitleidiger Miene hinter ihnen dreinschaut. [Elisabeth Mandl] Anmeldung und mehr informationen unter www.rbb-lauf.de

Foto Google Maps

ja, Wo LaUfen sie denn?

Der ›rbb-Lauf‹ führt durch die Potsdamer Innenstadt und Babelsberg

Team


37

Freizeit www. fr i e d r ic h - potsdam .de

Ein Ball zum Verlieben Was gibt es schöneres als den rollenden Ball? Fußball ist der beliebteste Sport weit und breit und für Andree Recker eine echte Passion. Dem Sozial- und Erlebnispädagogen liegt dabei aber nicht der harte Kampf ums Tor und den Sieg am Herzen. Die Freude am Spiel steht bei ihm vor dem Leistungsdruck, auch wenn er als Co-Trainer schon eine JugendMannschaft zur Deutschen Meisterschaft geführt hat. Mit der 2007 gegründeten „runden Fußballschule“ hat er diese Philosophie zum Beruf gemacht. Seitdem trainiert er 5-13-jährige Kids, leitet Camps oder veranstaltet Kindergeburtstage rund um den Ball. Tausend Ballkontakte pro Tag sind ihm für die Kinder wichtiger als das Siegtor. Vom 26. bis 29. April veranstaltet „Die runde Fußball-

Sport

SAISONERÖFFNUNG schule“ ihr zweites Camp der Saison auf dem Sportplatz im Kirchsteigfeld. Teilnehmer kriegen nicht nur einen adidas-Trikotsatz mit Wunschnummer, sondern auch als Neulinge ihre garantierten 1000 Ballkontakte.

3. April Gemeinsames Anpaddeln der Potsdamer Kanu-Vereine Start: 10 Uhr am Luftschiffhafen, Ankunft: ca. 11 Uhr an der Neustädter Havelbucht ......................................................................................... 8. April 1. VfL Potsdam – HC Empor Rostock Handball, 2. Bundesliga, Herren Sporthalle Heinrich-Mann-Allee, 19.30 Uhr ......................................................................................... 9. April 8. Potsdamer Haveluferlauf Laufstrecken: 1,6 km oder 4,6 km oder 10 km, Anmeldung unter www.lok-potsdam.de, Nachmeldung vor Ort möglich. Start und Ziel: Sportplatz ESV Lok Potsdam, Berliner Straße 67, 9.30 Uhr SV Babelsberg 03 – Kickers Offenbach Fußball, 3. Bundesliga, Herren Karl-Liebknecht-Stadion, 14 Uhr ......................................................................................... 10. April 7. Potsdamer Walking Day Walking und Nordic Walking, Strecken: 4 km oder 8 km oder 14 km, www.potsdamer-walkingday.de Volkspark Potsdam, 9 Uhr bis ca. 14 Uhr ......................................................................................... 16. April 1. Potsdamer Luna Cup Discgolf, German Tour C-Turnier Viereckremise im Volkspark Potsdam, 8 Uhr

Es erwartet Sie ein Frühstück mit anschließendem Mixedtunier.

www.die-runde-fussballschule.de

Beginn ist ab 10 Uhr in der Heinrich-Mann-Allee 103. Teilnehmen kann jeder. Wir freuen uns auf unsere Mitglieder und solche die es werden wollen.

im Überblick

2. April Landesmeisterschaft der B-Jugend (Jg. 1997-1999) Fechten, Florett und Degen, Herren und Damen, Einzel Landesleistungsstützpunkt Potsdam, Am Luftschiffhafen 2, 10 Uhr .........................................................................................

Am Ostermontag, den 25. April 2011, findet unsere Saisoneröffnung statt.

16. & 17. April Internationales Pokalmeeting ›Alter Fritz‹ Schwimmen, 41 Rennen von 50 bis 1.500 Meter Bad Am Brauhausberg, 10 Uhr ......................................................................................... 19. April SV Babelsberg 03 – FC Carl Zeiss Jena Fußball, 3. Bundesliga, Herren Karl-Liebknecht-Stadion, 19 Uhr .........................................................................................

Die Kosten belaufen sich auf 10 Euro für Erwachsene, Kinder zahlen nur 5 Euro. Um Anmeldung wird gebeten:

0331/ 87 20 93

21. April 1. VfL Potsdam – HSG Nordhorn-Lingen Handball, 2. Bundesliga, Herren Sporthalle Heinrich-Mann-Allee, 19.30 Uhr ......................................................................................... 23. April USV Potsdam – Berliner RC II Rugby, 2. Bundesliga Nord, Herren Universitätssportplatz Am Neuen Palais, 15 Uhr ......................................................................................... 24. April 1. Fun-Turnier der Saison am Ostersonntag Beachvolleyball, Mixed, Männer und Frauen ›Funfor4‹, Volkspark Potsdam, 14 Uhr ......................................................................................... 25. April Saisoneröffnung TC Rot Weiß Mit Frühstück und anschließendem Mixedturnier. Heinrich-Mann-Allee 103 ......................................................................................... 29. April SV Babelsberg 03 – Dynamo Dresden Fußball, 3. Bundesliga, Herren Karl-Liebknecht-Stadion, 18 Uhr ......................................................................................... 30. April SC Potsdam – 1. VC Wiesbaden Volleyball, 1. Bundesliga, Frauen Sporthalle Heinrich-Mann-Allee, 20 Uhr

Weitere Informationen unter:

www.potsdamer-tc.de

Potsdamer Tennisclub Rot-Weiss e.V. Heinrich-Mann-Allee 103 | 14473 Potsdam Tel.: 03 31/ 87 20 93 | Fax:03 31/ 8 70 05 54 www.potsdamer-tc.de | info@potsdamer-tc.de


g aa W t›

Re

w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  Freizeit •

e‹*

38

an ert i ur t a st sen

Prä

Seeteufelmedaillons mit gerösteten Pilzen & Pancetta im Safransud

Zutaten (für 4 Personen)

Zubereitung

8 Seeteufelmedaillons à 90 g 1 Schalotte 1/2 Lorbeerblatt 0,5 l Fischfond 0,1 l Weißwein 1 cl Pernot 1 cl Martini Dry 1 g Safranfäden 30 g Butter 100 g Pancetta (gerollt) 100 g Pilze (z.B. Kräuterseitlinge, Steinpilz,Shiitakepilze) Olivenöl, Salz, Pfeffer, jeweils 1 Zweig Rosmarin & Thymian, Schnittlauch

Pancetta leicht anfrieren und in 4 dünne Scheiben schneiden – den Rest fein würfeln. Pancettascheiben auf ein Backblech legen und im Ofen bei 200° C knusprig backen. Schalotte schälen & fein würfeln. Die Schalotten- und Pancettawürfel in wenig Olivenöl leicht anschwitzen, mit Weißwein ablöschen, Lorbeerblatt hinzufügen und mit Fischfond auffüllen. 10 Minuten sanft köcheln lassen. Durch ein feines Sieb passieren. Safran hinzugeben und ca. 30 Minuten ziehen lassen. Eine Bratpfanne erhitzen. Seeteufelmedaillons salzen und pfeffern und von beiden Seiten in Olivenöl scharf anbra-

Hofkäserei Hennig

Dienstag, Donnerstag, Freitag 08:00 Uhr – 18:00 Uhr Hofverkauf Töplitz Mittwoch & Samstag Markt am Nauener Tor Potsdam Täglich erhältlich bei Q-Regio-h.o.f.laden Landwirtschaft · Eckard Hennig Weinbergstraße18 · Tel.: 0174/1710878 14542 Werder/Havel OT Töplitz www.hofkaeserei-hennig.de

ten. Butter, Rosmarin, Thymian und die Pilze hinzufügen. Alles ca. 5 Minuten im Ofen bei 160° C fertig garen. Safransud kurz aufkochen und mit Salz, Pernot und Martini abschmecken. Anrichten: Seeteufelmedaillons auf 4 tiefe Teller geben und mit den krossen Pancettascheiben belegen. Fein geschnittenen Schnittlauch in die Teller geben. Rosmarin & Thymian aus der Pfanne entfernen, Pfanne erneut erhitzen und die Pilze kurz nachrösten. Auf den Pancettascheiben platzieren und den Sud eingießen. Guten Appetit!

*Restaurant ›Waage‹ • Am Neuen Markt 12 • 14467 Potsdam T (0331) 817 06 74 • www.restaurant-waage.de


39

freIZeIt

KULinaRische

Geschichten vom Re sTa ›deR ha URanT mmeR‹

deR Spargel -eXpeRTe e

in junger Küchenlehrling in der Ausbildung, voller Tatendrang und Wissensdurst, wollte nach täglichem, mühevollem Spargelschälen endlich wissen: »Woran erkenne ich eigentlich richtig frischen Spargel?« Erfragen kann man das natürlich beim Küchenchef. Wie erkennt man denn nun richtig frischen Spargel? Als Antwort bekam er die folgende Handlungsanweisung: »Schlag zwei Spargelstangen aneinander! Wenn ein heller Ton zu hören ist, ist er frisch.« Gesagt, getan. Unser frisch gebackener Spargel-Experte ging also auf den Potsdamer Wochenmarkt, um den Spargel zu testen. Nach der gängigen Antwort des Händlers auf die Frage, ob der Spargel frisch sei

(»Selbstverständlich!«), griff er mutig zwei dicke Stangen Spargel und schlug sie kräftig aneinander. Der Spargel zerbrach. Der Händler, nicht gerade wortkarg, entgegnete sofort mit breitem Grinsen: »Gratuliere! Sie sind soeben glücklicher Besitzer zweier top-frischer, leicht beschädigter Spargelstangen geworden. Soll ich sie Ihnen einpacken?« BRucHSicHERE TiPPS zuM ERKENNEN DER SPARGELFRiScHE: Der Kopf muss fest geschlossen und die Spargelstange prall und glänzend sein. Die Schnittenden müssen saftig sein. Frischer Spargel lässt sich leicht brechen und quietscht, wenn man die Stangen aneinander reibt.

Unsere feinen Öle für Ihren gesunden Geschmack... Besuchen Sie uns auf dem Markt am Nauener Tor! Wir sind jeden Mittwoch und Samstag von 9:00 bis 16:00 Uhr für Sie da!

Die Ölmühle in Werder Berliner Str. 109 • 14542 Werder/Havel Tel.: 03327/668 227 • www.ölmühle-werder.de

Das Restaurant ›Der Hammer‹ bietet das königliche Gemüse im April, Mai und Juni als kulinarischen Hochgenuss. Der Spargel wird jeden Tag aus dem nahen Beelitz frisch in die Küche geliefert. Zum Probieren bietet das Restaurant im Speziellen am Sonntagabend ab 18 Uhr die Gerichte der Spargelkarte zum halben Preis an.

Restaurant ›Der Hammer‹ im Kutschstallensemble Am Neuen Markt 9a/b 14467 Potsdam T (0331) 200 68 87


Läuft Und LäUfT Und LäUfT... dAs ›meILenWerK‹ In berLIn

m

itten im Ghetto von Moabit, zwischen Beusselstraße und Turmstraße, liegt das ›Meilenwerk‹ – ein absolutes Muss für jeden, der in der physischen Skulptur eines Fahrzeugs etwas mehr sieht als ein bloßes Fortbewegungsmittel. Hinter den Mauern des ehemaligen Depots der Berliner Straßenbahn verbirgt sich dieser Tempel, in dem automobiler Hochkultur gehuldigt wird. Die Idee, das Thema »Oldtimer« in seiner ganzen Vielfalt unter einem Dach zu präsentieren, entpuppte sich im Jahr 2002 als Glücksfall für die schwer sanierungsbedürftigen Wiebehallen. Einstmals im Wettstreit mit England um das größte Straßenbahndepot Europas als Renommierprojekt von Kaiser Wilhelm II. in Auftrag gegeben, wurde der Bau zwischen 1899 und 1901 von Joseph Fischer Dick (einem Schüler von Peter Behrens) realisiert. Nachdem 1961 infolge der Teilung der Straßenbahnverkehr im Westteil Berlins eingestellt wurde, verlor das Depot an der Wiebestraße seine Bedeutung und verfiel zusehends. Heute gilt das ambitionierte Projekt als Erfolgsmodell, das Nachahmer in mehreren mitteleuropäischen Städten gefunden hat. Betritt man die wunderbar restaurierten Hallen, spürt man sofort die mythische Aura, welche von den ausgestellten Pretiosen ausgeht. Flaniert wird entlang zweier Hauptachsen. In der ›Händlerstraße‹ ist neben renommierten Anbietern klassischer und exotischer Fahrzeuge einer der größten Oldtimervermieter Europas beheimatet – mit einem Fuhrpark von rund neunzig Fahrzeugen. Parallel dazu ver-


41

freIZeIt www. fr i e dr ic h - potsdam .de

läuft die ›Werkstattstraße‹, in der sich sechs Spezialisten mit solch exquisiten Fachgebieten wie »Ferrari«, »Jaguar« oder »Mercedes« niedergelassen haben. Der Reiz liegt hier vor allem in der Möglichkeit, jeden Schritt einer Oldtimerrestauration verfolgen zu können. Denn oftmals liegt ja gerade in der Anschaulichkeit altmodischer Technik die Faszination der historischen Fahrmaschinen. Stilprägend für das Konzept ›Meilenwerk‹ sind die neunzig gläsernen Einstellboxen geworden, die zwischen den beiden »Straßen« platziert sind. Hier können Privatleute ihre Oldtimer unterstellen, wenn sie von Objektmanager Yvo Konzag den Zuschlag für einen der heiß begehrten Plätze erhalten haben. Der ausgewiesene Kenner kuratiert auf diese Weise eine stetig wechselnde Ausstellung von liebevoll gepflegten Sammlerobjekten. Und jeder Besuch wird so zu einem einmaligen Erlebnis. [phil]

›Meilenwerk‹ Berlin Wiebestrasse 36 - 37 10553 Berlin www.meilenwerk.de öffnungszeiten: Mo bis Sa: 8 - 20 uhr So: 10 - 20 uhr Eintritt kostenlos

aUsflUg


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  R ezension• e n

Der NAme der Leute [Kino] Oftmals ist es bereits ›Der Name der Leute‹, der Anlass für einen falschen Eindruck, für Misstrauen oder Vorurteile bietet. Es sind die Klischees in den Köpfen, die uns trennen. Das dem Wissen vorgezogene Meinen, das Integration und Miteinander so erschwert. Bahia Benmahmoud ( Sara Forestier) ist Aktivistin mit Leib und Seele. Sie tritt gegen die Herabwürdigung ihrer algerischen Verwandtschaft im Speziellen und des Lebens im Allgemeinen an, wobei sie an Kompromisslosigkeit kaum zu übertreffen ist. Sie schläft gezielt mit Männern, die politisch rechts stehen, um sie a) von der Grenzenlosigkeit der Liebe und b) von der Fehlbarkeit ihres faschistoiden Weltbildes zu überzeugen. Zu Beginn des Films begegnet Bahia dem biederen Arthur Martin (Jaques Gamblin), dessen Name eine augenzwinkernde Referenz an einen großen französischen Haushaltsgerätehersteller ist. Er ist kein Rechter. Aber sein Liebesleben könnte ein wenig Nachhilfe gebrauchen, was Bahia ohne große Umwege anzugehen vermag. Ihr nonkonformistischer Lebensstil wirbelt Arthurs Alltag schon bald völlig durcheinander. Und plötzlich hagelt es nur so schmunzelerregende Selbsterkenntnisse. Im Zusammenspiel mit der erfrischend unkonventionellen Love-Story entspinnt sich eine Rundreise durch die Tabus verschiedener Generationen der französischen Gesellschaft. Da sind zum Beispiel noch die Eltern der beiden. Weil der Apfel eben nicht weit vom Stamm fällt, ist Bahias Mutter Cècile (Carole Franck) selbst schon immer Aktivistin

42

gewesen und steht symbolisch für die 68er-Bewegung. So hat sie auch den illegalen Algerienflüchtling Mohamed (Zinedine Soualem) geheiratet, um ihn vor der Abschiebung zu bewahren und organisiert Scheinehen, um gegen die Asylpolitik der Regierung zu protestieren. Arthurs Eltern hingegen sind eher dem anderen Lager zuzurechnen. Sein Vater Lucien, der im Algerienkrieg gedient hat und als Ingenieur in einem Atomkraftwerk arbeitet, repräsentiert den gut-bürgerlichen Franzosen; seine Mutter trägt schwer an ihrem Trauma, Tochter deportierter Juden zu sein. In charmant-komischen Alltagsszenen wird die latente Identitätskrise der Franzosen beleuchtet, die oftmals aus der komplizierten und zugleich zwanghaften Frage nach Herkunft und Gruppenidentität resultiert. Doch auch in Frankreich hat die wechselhafte Geschichte der vergangenen Jahrzehnte einige Leichen in den Kellern hinterlassen, über die man sich bis heute allzu gerne ausschweigt ... Und obwohl es sich bei ›Der Name der Leute‹ von Regisseur Michel Leclerc um einen durch und durch französischen Film handelt, gelingt eine humanistische Allgemeingültigkeit, die den Film zeitlos wie Woody Allens ›Der Stadtneurotiker‹ erscheinen lässt. Die Fähigkeit, vertrackte und unbequeme Themen zeitgenössischer Diskurse leichtfüßig und fesselnd zu inszenieren, ist dem französischen Kino nicht abhanden gekommen. [phil] Kinostart: 14. April


43

R e z e n si on e n www.f r i e dr ic h - potsdam .de

Alexi Murdoch Towards the sun [Musik]

Womb [Kino] Am Anfang des Films steht die kindliche Ferienfreundschaft von Rebecca und Tommy, die in das mündet, was man vielleicht »das erste Mal verliebt sein« nennen könnte. »Womb« heißt soviel wie »Schoß« oder »Mutterleib« und natürlich wird diese Symbolik vielschichtig eingesetzt. Zwölf Jahre später kehrt die erblühte Rebecca (Ex-Bondgirl Eva Green) in den Schoß ihrer ersten Liebe zurück und kann bei Tommy (Matt Smith) nahtlos an die Gefühle von damals anschließen. Leider kommt Tommy aber kurz danach bei einem Autounfall ums Leben. Daraufhin überredet die entschlossene Rebecca Tommys Eltern, ihr dessen Erbgut zu überlassen, damit sie einen Klon der Liebe ihres Lebens gebären kann. Als der neue Tommy zehn Jahre alt wird, zieht Rebecca mit ihm in ein abgelegenes Stelzenhaus am Strand. Von der Außenwelt weitestgehend isoliert, widmet Rebecca ihr ganzes Dasein der absoluten Zweisamkeit mit Klon Tommy. Doch je älter Tommy wird, desto schwerer wird es, den Folgen ihrer Entscheidung zu entfliehen. Wie lange kann sie die Wahrheit geheim halten? Die befreienden Antworten treten zu Tage, als Rebecca sich auf die bittersüße Erfüllung ihres Lebenstraums vorbereitet. [phil] Kinostart: 7. April

Samstag, 9.

Pünktlich zu den ersten wärmenden Sonnenstrahlen gesellt sich Alexi Murdoch mit seinem zweiten Album ›Towards the Sun‹ zu uns und transformiert den lang vermissten Frühlingswind in akustische Signale, die sich direkt in unseren Gehörgang schleichen. Der perfekte Wegbegleiter in den Frühling! Er begibt sich klar auf Singer/ SongwriterTerritorium, grenzt sich durch seinem Stil – eine Mischung aus Alternative Rock, Akustik und Indie-Folk – aber deutlich von anderen bärtigen Gitarrenbarden ab. Liebe, Herz-

The Kills Blood Pressures [Musik]

schmerz, zerrüttete Familien und Reflexionen über gewisse Momente im Leben (…) werden thematisiert. Eigentlich wollte Alexi Philosophie studieren und Bücher schreiben, jetzt verfasst er eingängige Lyrics. Gepaart mit der meistens auf Bassdrum, Akustikgitarre und Piano beschränkten Instrumentalisierung schaffen seine Texte eine intime Atmosphäre – reich an Wärme und Schönheit. Gitarrenspiel und Stimme erinnern frappierend an Nick Drake. Neben seinem Musikeralltag verbringt Alexi viel Zeit auf einem Segelboot an der schottischen Westküste. Sein Album ›Towards the Sun‹ bringt genau diese chillige Atmosphäre zu uns. [oliver]

Nach einer ausgedehnten Tournee rund um den Globus, haben sich die beiden Musiker »VV« (Alison Mosshart – Gesang, Gitarre, Bass) und »Hotel« (Jamie Hinz – Gesang und Gitarre) wie es sich gehört ins Studio begeben, um nach allen Regeln der Kunst an einem neuen Album zu feilen. Dazu zog man sich in die ›Key Club Studios‹ in Benton Harbor (Michigan) zurück. Eine Gegend, die eher für Hummerzucht als für die Produktion von Populärmusik bekannt ist. Mit ihrem neuesten Longplayer nehmen ›The Kills‹ – schon ihre minimalistische Zweier-Formation ist ein Statement in Richtung »Konzentration aufs Wesentliche« – weiter an Prägnanz zu. Gemessen an der rockigen Stadionfreundlichkeit einiger Songs (›Satellite‹, ›Nail in My Coffin‹, ›DNA‹) fährt der Bus dabei mal mehr, mal weniger stark in Richtung ›White Stripes‹. Die es ja nun nicht mehr gibt, aber deren Drums von Hand gespielt waren und nicht wie bei ›The Kills‹ programmiert. Die vermeintliche Ähnlichkeit der Bands ist sicherlich den prägnanten Blues-Bezügen beider geschuldet. Aber egal: In puncto Massentauglichkeit ist das Album ein echtes Brett. Und ein baldiges Wiederhören auf den einschlägigen Frequenzen dürfte reine Formsache sein. [phil]

April 20.00 Uhr

STARS INTERNATIONAL

ARDITTI STRING QUARTET & SAUL WILLIAMS

Streichquartett kombiniert mit Slam-Poetry-Rap Werke von John Zorn, Saul Williams, John Cage u.a.

www.nikolaisaal.de | 0331/ 28 888 28 | Wilhelm-Staab-Str. 10/11


w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  R ezension• e n

Brighton Rock [Kino] England 1965. Vor dem Hintergrund sich anbahnender Jugendkrawalle zwischen Vespa fahrenden Mods und Lederjacken tragenden Rockern fechten zwei ungleiche Gangsterbanden ihren Verdrängungskampf aus. Dabei verstrickt sich der überambitionierte Jung-Mobster Pinkie (Sam Riley) in Mord und Totschlag. Weil es eine Zeugin gibt, bindet der Jungspund die naive Kellnerin Rose (Andrea Riseborough) mit einer undurchsichtigen Romanze an sich. Deren Chefin, die Restaurantbesitzerin Ida, dargestellt von Oscar-Preisträgerin Helen Mirren, argwöhnt, dass die Liaison kein gutes Ende nehmen wird. Aufstieg und Fall dieses jungen Gangsters waren bereits Stoff eines 1939 erschienenen

Literaturklassikers von Graham Greene, der in unseren Breiten unter dem Titel ›Am Abgrund des Lebens‹ bekannt wurde. Regisseur Rowan Joffe, von dem zuletzt ›The American‹ in unseren Lichtspielhäusern zu sehen war, schafft in seiner Aktualisierung – eine Mischung aus ehrgeizigem Ausstattungsfilm und originalgetreuer Dialog-Adaption – eine beklemmende Atmosphäre, deren eindringliche Intensität an den »talentierten Mr. Ripley« erinnert. Cineastische Empfehlung an alle Film-Versessenen: die erste Fassung von 1947 mit dem jungen Richard Attenborough. [phil] Kinostart: 21. April

Lemmy [DVD] Es ist wohl unstrittig, dass Lemmy Kilmister, Kopf der Band ›Motörhead‹, als lebender König und Hohepriester des Mottos »Sex, Drugs and Rock’n‘Roll« betitelt werden kann. Die vorliegende Dokumentation beschäftigt sich überaus unterhaltsam mit den Ausmaßen seines Kultstatus in der Musik-Szene. Dabei kommen nahezu alle noch lebenden BerufsKollegen – wie Slash, Alice Cooper, ›Metallica‹ und Ozzy Osbourne – zu Wort. Unumgänglich für alle Fans wird der aufwändig produzierte und mit Bonusmaterial vollgepackte Silberling allerdings wegen der intimen Einblicke, die Lemmy selbst in sein Privatleben erlaubt. [phil]

Das letzte schweigen [DVD] Auf den Tag genau 23 Jahre nach dem Sexualmord an einer 11-Jährigen verschwindet wieder ein Mädchen. Ihr Fahrrad findet man in eben jenem Kornfeld, in dem 1986 die kleine Pia vergewaltigt und getötet worden ist. Ist der Täter, den man nie gefasst hat, zurückgekehrt? Und falls ja, warum? Baran ba Odars hochkarätig besetzte KrimiVerfilmung sorgte für ein Herbstrauschen in den Feuilletons. Denn wie die Romanvorlage von Jan Costin Wagner widmet sich der Film vor allem den Nachwirkungen auf Angehörige, Ermittler – und Täter. Und der Frage, ob wir tatsächlich bereit sind, dem Grauen zu begegnen, eigenen Abgründen und dem Bösen ins Gesicht zu sehen. [mck] friedrich verlost von beiden Filmen 3 x 1 DVD unter www.friedrich-potsdam.de

44

Die Farben der Grausamkeit Joseph Zoderer [Buch] Glück und Unglück liegen oft nah beieinander. In Joseph Zoderers Roman ›Die Farben der Grausamkeit‹ so nah, dass sie kaum zu unterscheiden sind. Es ist ein ständiges Pendeln, das den Protagonisten Richard, einen Rundfunkredakteur und späteren Au s l a n d s ko rrespondenten in Atem hält. Ein Pendeln zwischen zwei Frauen, seiner Geliebten und der Ehefrau. Ein Pendeln zwischen der regelmäßigen und nüchternen Arbeit in der Stadt und dem Leben auf dem Berg, inmitten der Natur, wohin er sich mit der Familie in ein altes Haus flüchtet, dessen Wiederaufbau ihn befreien soll von der Sehnsucht nach der verschwundenen Geliebten. Hier errichtet er Mauern, die Schutz bieten sollen, während gleichzeitig Mauern fallen, die Freiheit versprechen. Und so ist dieses Pendeln vor allem ein Pendeln zwischen Sicherheit und Freiheit. Als Richard, nun Korrespondent im Berlin des Mauerfalls, seine ehemalige Geliebte wieder trifft und die Liebe neu zu erblühen, Grenzen zu sprengen scheint, ist der Preis für dieses Glück die pure Grausamkeit. Dabei ist es nicht einfach Unentschlossenheit, die Richard umtreibt, sondern eine handfeste Lebenskrise, die existenzielle Fragen nach dem Glück und nach dem Sinn eines Lebens stellt. Zoderer benutzt immer wiederkehrende ausdrucksstarke Motive wie das Meer, den Schlaf und den Wechsel der Jahreszeiten, um die Seelenqual und innere Zerrissenheit des Protagonisten zu beschreiben. In seiner ganz eigenen, eindringlichen und poetischen Sprache, veranschaulicht er, wie nah auch Liebe und Grausamkeit beieinander liegen. [Stefanie Müller] Haymon, 336 Seiten, 19.90 €


45

R e z e n si on e n www.f r i e dr ic h - potsdam .de

Lumpenroman Roberto Bolaño [Buch] Es ist ein Buch wie ein Schlag: kurz und heftig. Es erzählt die Geschichte von Bianca, die an der Schwelle zum Erwachsensein steht, als die Eltern plötzlich bei einem Autounfall ums Leben kommen. Unbehelligt von jeglicher Fürsorge oder Aufsicht lebt sie nun allein mit ihrem Bruder in einer Wohnung in Rom. So plötzlich, wie der Verlust der Eltern über sie hereinbrach, so plötzlich verändert sich ihr Leben grundlegend und lässt ihr keine andere Wahl, als schnell erwachsen zu werden. Sehr kraftvoll und direkt erzählt Roberto Bolaño die Geschichte des Mädchens, das sich zwischen Männern behauptet und an enormer Stärke gewinnt. Der Bruder erscheint neben ihr als ein hilfloser Taugenich t s . Aber er schleppt zwei Gestalten in die Wohnung, die nicht vorhaben, so schnell wieder zu verschwinden. So höflich diese auch agieren, so konsequent benutzen sie die Geschwister für ihre Bedürfnisse und kleinkriminellen Machenschaften. Bianca beweist größte Geduld und agiert mit einer Besonnenheit, die geradezu grotesk wirkt in ihrem von Trash und Trostlosigkeit geprägten Umfeld. Aber der Tag ihres Aufbegehrens kommt. Mit seiner ›Lumpenroman‹ betitelten Novelle beweist Bolaño, der Autor des von der Kritik gefeierten Romans ›2666‹, dass er auch ein Meister der knappen, zielsicheren Prosa ist. Kein Wort ist zu viel, Auslassungen werden nicht verhehlt. Jeder Satz wirkt hier auf die Schlagkraft des ganzen Buches. [Stefanie Müller] Hanser, 110 Seiten, 14.90 €

11

m 20

da Pots

e dt d sta

s fil

ms

Filmgeschichte als Krisengeschichte Michael Wedel [Buch] Film ist mehr als die Abbildung von Realität, haltlose Fiktion oder bloßes Formenspiel. Film ist historische Quelle für die äußere Erzählung, die Interpretation von Geschehenem, aber auch für die Grenzen des Vorstellbaren, den Ereignishorizont der Denkenden und Träumenden in ihrer Zeit, ihren Selbstbildern und Zukunftsvorstellungen. Filmgeschichte fungierte bisher allzu oft als Bildbeleg einer Typologie behaupteter Epochen der Verfassungsgeschichte, als Beiwerk mithin oder als Kuriositätenfundus. In seinem Buch ›Filmgeschichte als Krisengeschichte – Schnitte und Spuren durch den deutschen Film‹ plädiert der Potsdamer HFF-Professor Michael Wedel hingegen dafür, Filme als »Entwicklungsknoten« zu begreifen, jeder eine Art Mini-Kosmos, in dem die komplex verschlungenen Gleichzeitigkeiten an einem bestimmten Abschnitt der Geschichte konserviert werden. Geschichte(n) durch Filme denken – das ist Wedels Ziel. Er fragt danach, wie Filme ihre historische Bedingtheit ästhetisch verhandeln. Insofern entwirft er seine Filmgeschichte von den Rändern und Brüchen her: Einführung des Tonfilms etwa, Animation und Neuer Deutscher Film, Curt Bois, Konrad Wolf, Lang, Syberberg, Tykwer, von den ›Tränen der Asta Nielsen‹ zur ›transnationalen Ästhetik‹, die das ›Konsens-Kino‹ der 1990er hinter sich ließ. [mck] transcript Verlag, 464 Seiten, 33.80 €

friedrich verlost 2 x 1 Buch unter www.friedrich-potsdam.de

79 m2

URLAUB DEN MAN SICH LEISTEN KANN! JETZT FÜR

137.000*

EURO

*BEI FERIENVERMIETUNG

www.kuestenwald-resort.de TELEFON

BY

0381.499850


Kinostarts

w w w.fr i edr i c h -potsdam.de  Ku rzi n halte •

46

Alle FilmTrailer auf www.friedrich-potsdam.de

Willkommen bei den Rileys Auf einer Geschäftsreise trifft Doug Riley in einem Stripclub auf die Ausreißerin Mallory. Doug fühlt sich hingezogen zu der jungen Tänzerin, weil sie ihn an seine Tochter erinnert, die vor acht Jahren bei einem Unfall ums Leben kam. Ein Verlust, den weder seine Frau Loïs, noch er verkraftet haben. Doug nimmt sich auf väterliche Weise der jungen Frau an, bietet ihr 100 Dollar pro Tag, wenn er einfach nur eine Zeit lang bei ihr bleiben kann. Kein Sex. Seine Entscheidung, in New Orleans zu bleiben, reißt seine Ehefrau aus ihrer Erstarrung und wirbelt die Ehe der Rileys durcheinander.

The Mechanic Ein Remake des Charles-Bronson-Klassikers ›Kalter Hauch‹: Als Auftragskiller ist Arthur Bishop (J. Statham) einer der besten. Kühl, präzise und knallhart erledigt er seine Jobs – und immer allein. Aber als sein Mentor und Freund Harry (D. Sutherland) ermordet wird, nimmt es für Bishop persönlich. Er will die Hintermänner tot sehen. Seine Mission wird kompliziert, als Harrys Sohn Steve (B. Foster) auftaucht. Steve hat ebenfalls Rache geschworen, und Bishop soll ihm das Handwerk beibringen. Der notorische Einzelgänger stimmt zu, doch schnell wird sein neuer Schüler zu seinem gefährlichsten Auftrag.

Das Hausmädchen Alles beginnt wie im Traum und endet doch in einem Meer aus Tränen: Die junge, unvermögende Eun-Yi fängt bei einem wohlhabenden Ehepaar als Hausmädchen an. Schon bald entspinnt sich eine sexuelle Beziehung zwischen ihr und dem Hausherrn Hoon. Als bekannt wird, dass Eun-Yi schwanger ist, wird sie zu einer Abtreibung gezwungen. Dieses traumatische Erlebnis lässt Eun-Yis Eifersucht auf Hoons Ehefrau explodieren. Sie setzt alles daran, dass niemand mehr zwischen sie und ihren Liebhaber treten kann. Verstörender, elegant komponierter Sozialthriller aus Südkorea.

START: 7. April R: Jake Scott D: Kristen Stewart, James Gandolfini

START: 7. April R: Michel Leclerc D: Jason Statham, Donald Sutherland

START: 7. April R: Im Sang-Soo D: Jeon Do-Yeon, Lee Jung-Jae

Red Riding Hood Valerie lebt in einem Dorf, das von einem Werwolf heimgesucht wird. Monatlich opfern die Bewohner der Bestie ein Tier. Doch dann wird Valeries Schwester von dem Werwolf getötet. In ihrer Verzweiflung wenden sich die Dörfler an den Werwolfjäger Vater Solomon. Er glaubt, dass der Werwolf, der bei Tage eine menschliche Gestalt annimmt, ein Mitglied der Dorfgemeinschaft sein muss. ›Red Riding Hood‹ (zu deutsch: »Rotkäppchen«) basiert auf Motiven der berühmten Märchenfigur der Gebrüder Grimm. Auch mit ihrem neuen Film bleibt Regisseurin Catherine Hardwicke (›Twilight‹) dem Fantasy-Genre treu.

Alles, was wir geben mussten Kathy (C. Mulligan), Tommy (A. Garfield) und Ruth (K. Knightley) verbringen ihre Kindheit in Hailsham, einem scheinbar idyllischen englischen Internat. Doch der Ort birgt ein dunkles und verstörendes Geheimnis, das die Zukunft der jungen Leute betrifft und worüber niemals gesprochen wird. Nachdem sie den Schutz der Schule hinter sich gelassen haben, kommen die drei Freunde dem grausamen Schicksal, das sie als Erwachsene erwartet, unaufhaltsam näher. Dabei wird ihre enge Freundschaft durch die tiefen Gefühle der Liebe, der Eifersucht und des Verrats auf eine harte Bewährungsprobe gestellt.

Four Lions Vier junge Moslems wollen nicht länger tatenlos zuschauen, wie das Ansehen junger Moslems auf der Welt geschmäht wird, gründen eine Terrorzelle und ziehen in den Heiligen Krieg. Die Hellsten sind sie allerdings nicht. Trotzdem sind sie bereit, für ihre Sache in den Märtyrertod zu gehen und einen fatalen Schlag gegen den Satan des Westens auszuführen. Mit ›Four Lions‹ hat Chris Morris eine kontroverse Satire über Terrorismus und islamistische Attentäter geschaffen. Der Debütfilm des britischen Satirikers ist eine explosive Mischung auf den Spuren von ›Monty Python‹ und Sacha Baron Cohen.

START: 21. April R: Catherine Hardwicke D: Amanda Seyfried, Gary Oldman

START: 14. April R: Mark Romanek D: Carey Mulligan, Andrew Garfield

START: 21. April R: Chris Morris

D: Riz Ahmed, Arsher Ali, Nigel Lindsay


47

Ku rzi n h alte www. f r i e dr ic h - potsdam .de

Winnie Puuh Eigentlich ist die Tatsache, dass I-Aah mal wieder seinen Schwanz verloren hat, schon aufregend genug. Bei der gemeinsamen Suche bemerken Winnie Puuh und seine Freunde im Hundert-Morgen-Wald allerdings auch noch, dass Christopher Robin spurlos verschwunden ist. Schnell sind sich die Tiere sicher: Er muss entführt worden sein. Puuh & Co. müssen selbst losziehen, um ihren Freund zu finden und zu befreien. 36 Jahre nach dem letzten regulären Kinoausflug von Winnie Puuh kehrt der Kinderliebling mit einem Leinwand-Abenteuer zurück, das sich bewusst auf alte ›Disney‹-Tugenden besinnt.

Mütter und Töchter Ein bewegender Film, der drei tragische Frauenschicksale miteinander verbindet: Mit 14 musste Karen ihr ungeplantes Kind an Adoptiveltern weitergeben und hat dieses traumatische Erlebnis selbst als reife Frau noch nicht überwunden. Star-Anwältin Elizabeth dagegen geht der Konfrontation mit der eigenen schwierigen Vergangenheit aus dem Weg und treibt sich lieber zwischen den Laken ihres Vorgesetzten herum. Lucy und ihr Mann wollen ein Kind adoptieren, selber können sie keins bekommen. Ob sie bereits als Eltern taugen würden, darüber sind sie sich jedoch keineswegs sicher.

EIN Mann, der weint Der 60 Jahre alte Adam ist schwer enttäuscht, als er seinen Job als Poolboy in einem Hotel aufgeben muss, während sein Sohn Abdel seinen Posten dort behalten darf. Adam verkauft seinen Filius und Konkurrenten an die Armee, die ihn »kidnappt«, um seinen angestammten Job, der alles für ihn bedeutet, wieder zu bekommen und gleichzeitig seinen Obolus an den Militärchef des Viertels zu zahlen. Doch die Schuld lastet schwer auf ihm. Der erste Film aus dem Tschad im Wettbewerb des Festival de Cannes überhaupt erzählt vom Krieg in Afrika, von Schuld und einer schwierigen Vater-Sohn-Beziehung.

Start: 7. April R: Stephen J. Anderson, Don Hall (Animationsfilm)

START: 28. April R: Rodrigo Garcia D: Naomi Watts, Annette Bening

START: 07. April

La lisière – Am Waldrand François, ein junger Arzt, der gerade sein Studium beendet hat, verlässt Paris und zieht nach Beauval. Er gerät bald in den Fokus einer Gruppe von Jugendlichen, die versuchen ihrer Langeweile mit gefährlichen Spielen am Waldrand zu entkommen. Herausforderung, Provokation, Verführung – alles ist ihnen Recht, um dem Alltag zu entfliehen. Aus dem Spiel wird unvermittelt Ernst: Die zwölfjährige Agnès wird tot am Straßenrand gefunden. Die scheinbare Ruhe der Kleinstadt erstickt unter einer belastenden Atmosphäre aus Verdächtigungen und Manipulation.

An einem Samstag Samstag, 26. April 1986: Im Kernkraftwerk Tschernobyl ist ein Reaktorturm explodiert. Die Parteileitung wiegelt ab. Aber Valerij Kabysh, früher Schlagzeuger, inzwischen junger loyaler Parteifunktionär, beobachtet die Panik der Verantwortlichen und begreift, dass jede Sekunde zählt. Dies ist die wahre Geschichte seiner missglückten Flucht. Mit Fokus auf das Innere und die Gefühle der Protagonisten im Augenblick des Super-GAUs erzählt Alexander Mindadze ein ergreifendes, surreales Drama, das 25 Jahre nach der Katastrophe ungeahnte Aktualität gewonnen hat.

Glücksformeln Unterhaltendes Kaleidoskop über die Frage nach dem Glückskonzept, verschiedenen Lebensentwürfen und dem Wunsch, glücklich zu sein. Luis ist elf Jahre alt und stellt sich das Erwachsensein ziemlich hart vor mit »arbeiten und einkaufen gehen«. Für den 90-jährigen ehemaligen Fabrikarbeiter Leo fing das Leben erst als Rentner an, als er seine Lust an Kunst und Reisen entdeckte... Was treibt Menschen an, was sehen sie als ihr Lebensglück? Um diese existenzielle Frage dreht sich alles in Larissa Trübys facettenreicher Dokumentation, die das komplexe allgemeine und persönliche Thema auf spannende 90 Minuten komprimiert.

START: 28. April R: Géraldine Bajard D: Melvil Poupaud, Frédéric Bocquet

START: 21. April R: Alexander Mindadze D: Anton Shagin, Stanislav Rjadinsky

R: Mahamat-Saleh Haroun D: Hadje Fatime N‘Goua, Youssouf Djaoro

Start: 14. April R: Larissa Trüby


WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE KALENDER •

48

Kunst und Ausstellungen im April »Jutta Hoffmann. Zum 70. Geburtstag«, bis 13.06., »Roman Polanski – Regisseur und Schauspieler« bis 15.05., »Sandmann auf Reisen« bis Dezember 2011, Filmmuseum, Di-So 10-18 Uhr, Breite Str. 1a. »Die Zukunft ist keine Zukunft«, Installation von Amaru Cholangu, bis 30. April, Fluxus-Museum, Mi-So 13-18 Uhr, Schiffbauergasse 4f.

friedrich EMPFIEHLT

22:15 Orly R: Angela Schanelec, D: Natacha Régnier, Bruno Todeschini, Mireille Perrier, D 2010, 84’ Filmmuseum Potsdam

BÜHNE 19:30 My Fair Lady Schiffbauergasse / HOT Neues Theater

MedArt, »durchatmen«, Malerei und Druckgrafik von Olga Maslo, bis 01.05., 7. Etage des Gefäß- und Lungenzentrum im E.-v.-Bergmann-Klinikum, Charlottenstr. 72.

19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk

"Kunstkaufhaus Ost" von Jan M. Petersen, bis 20.04., "Springbrunnen", Plastiken und Grafiken von Schülern der »Heinrich-von-Kleist-Schule« , 21.04.-29.04. "Betriebseinheit", Malerei von Robert Lange, 30.04.-30.05. Galeriecaffè 11-Line, Charlottenstraße 119.

20:00 »Zwei schlagfertige Brüder« Originalkompositionen für Schlagzeug und Klavier Nikolaisaal

Jubiläumsausstellung zum 20-jährigen Bestehen, bis 08.05., Galerie am Neuen Palais, Fr-So 13-18 Uhr, Am Neuen Palais 2a. »Devin Miles«, Vernissage am 29.04. Galerie Albert Baake, Mo, sowie Di-So von 12-18 Uhr, Mittelstr. 30 »Schöne Aussicht«, Gruppenausstellung [Malerei, Skulptur], bis 28.5., Galerie Bauscher, Rosa-Luxemburg-Str. 40.

20:00 Macht des Schicksals Schiffbauergasse / T-Werk

10:00 Japanischer Bonsaigarten eröffnet die neue Saison Zen- und Wandelgarten samt Teehaus des japanischen Bonsaigartens in Ferch sind von heute an dienstags bis sonntags geöffnet. Die Kamelien blühen schon, am 16. April wird das Kirschblütenfest gefeiert und am 30. April und 1. Mai wird ein japanischer Markt abgehalten. www.bonsai-haus.de Fercher Str. 61, 14548 Schwielowsee

KONZERT

»Radierungen, Serigrafien, Skulpturen«, Falko Behrendt. Zum Sechzigsten, bis 01.05., Galerie Ruhnke, Charlottenstr. 122.

20:00 Dusk plays Nirvana Lindenpark

"Selbstporträts - 20 Jahre Sperl-Galerie", Vernissage am 03.04. um 14 Uhr, bis 22.05., Galerie Sperl, Mi-So 12-18 Uhr, WilhelmStaabstr. 10/11. [siehe Seite 20]

20:00 Zwei schlagfertige Brüder Originalkompositionen für Schlagzeug und Klavier Nikolaisaal Potsdam

»Metallic Creatures« von Ewald Steenblock, Vernissage am 03.04. um 15 Uhr, bis 04.06. Galerie im Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64

20:00 Livemusik mit: »The Clogs« acoustic glamrock show Gutenberg100

»Demokratie – Jetzt oder nie!«, Dauerausstellung, Gedenkstätte Lindenstr. 54/55, Di-So 10-18 Uhr, Lindenstr. 54/55. »Aufbruch in die Moderne – Architektur in Brandenburg 1919 – 1933«, Vernissage 15.04., bis 07.08. und »Valeska Gert – Ein bewegtes Leben in Tanz, Film und Kabarett«, Vernissage 20.04., bis 13.06. Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte, Di-Do 10-17, Fr 10-19, Sa-So 10-18 Uhr, Kutschstall Am Neuen Markt 9. Bilder zum Filmjahr von Ippazio Fracasso, bis 27.04., HFF »Konrad Wolf«, Mo-So 0-24 Uhr, Marlene-Dietrich-Allee 11. »Auftragsarbeiten für die niederländische Botschaft« von Jan Commandeur, bis 08.05., Kunsthaus Potsdam, Mi 11-18 Uhr, Do-Fr 1518 Uhr, Sa-So 12-17 Uhr, Ulanenweg 9. »Die sichtbare Zeit – Eye on Infinity«, Fotografien von Michael Ruetz, Vernissage am 10.04., bis 19.06., Kunstraum Potsdam, Mi-So 12-18 Uhr, Schiffbauergasse 6. »50 Jahre Mauerbau«, Vernissage 06.04., bis 23.06., Landeszentrale Politische Bildung, Mo-Mi 9-18 Uhr, Do-Fr 9-15 Uhr, Eintritt frei, Heinrich-Mann-Allee 107, Haus 17. »Karibu – Willkommen, Doktor!« Fotografien von Christel Köster, bis 24.05., Landtag, Eintritt frei, Mo-Fr 8-17 Uhr, Am Havelblick 8 »In der Spur des Menschen – Biologische Invasionen« und »Tiere im Garten – Biologische Vielfalt vor der Haustür«, bis 31.12., Naturkundemuseum, Di-So 9-17 Uhr, Breite Str. 13. »Mon Voyage«, Zeichnungen und Malerei von Peer Koglin, bis 30.04. Red Wall @ Schiffbauergasse / Waschhaus, offen zu allen Veranstaltungen, Schiffbauergasse 6

20:00 Offenes Studio: Shannon Cooney / Sabine Vogel [CAN/D] Schiffbauergasse / fabrik 20:30 Nina Viertel - Konzert So freut Euch wertes Publikum auf englisch-sprachige melancholisch-liebevolle-surealistische-folk-ambient. 11-Line 21:00 Jazz-Abend Live-Jazz mit dem Socket Swing Trio, Eintritt frei. Partisani, Berliner Straße 148 23:00 BROTHER Neue, umwerfend gute Gritpopband aus Slough Magnet, Berlin

FEIERN 20:00 »like a virgin« 80er Jahre mit Selector Leo Club Laguna 21:00 Rock und Oldie Nacht Fontane Klub Brandenburg 23:00 Friday Night Club - Saisonfinale I clubcharts meets blackmusic // by Dj Reeno Palmenzelt

FILM

20:00 Missratene Töchter Theaterschiff 20:00 PREMIERE Spiel’s nochmal Sam von Woody Allen Inhaltsangaben: Der von Selbstzweifeln geplagte Allan Felix hat`s nicht leicht bei den Frauen. Seine Gattin Nancy hat ihn auf der Suche nach aufregenderen Männern verlassen. Der Kontakt zu neuen Lebensgefährtinnen kommt nicht so schnell zustande, da Allans Mut stets schwindet sobald er sich dem anderen Geschlecht nähert. Theaterschiff

VORTRAG & LESUNG 11:00 Der Tagbogen der Sonne Wie entstehen unsere Jahreszeiten? Urania-Planetarium 18:00 »Ach, wieviel ist mir diese Bekanntschaft wert« Königin Luise und Russland Dr. Pachomova-Göres Urania-Planetarium 20:00 Mattscheibe - Lachen und lachen lassen Fontane Klub Brandenburg

FAMILIE & KINDER 08:30 Lizenz zum Forschen noch bis 3. April: Bewegte Bilder im Exploratorium, Experimente zum »Jahr des Films 2011« Exploratorium Potsdam 09:30 Der Tagbogen der Sonne Wie entstehen unsere Jahreszeiten? Urania-Planetarium 10:00 Saisonstart Spargelhof klaistow Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 10:00 Motte & Co [6+] Schiffbauergasse / HOT Reithalle 10:00 Lizenz zum Forschen! Film- und Fernsehexperimente Exploratorium Potsdam Kinder- & Jugend Spieleabend Ganz wie ihr Lust habt, wird mit der WII gezockt oder es werden klassische Gesellschaftsgames brav am Tisch aufgefahren. j.w.d. - Offenes Jugendhaus, [hinterm Lindenpark]

18:00 Rückschau Orly R: Angela Schanelec, D: Natacha Régnier, Bruno Todeschini, Mireille Perrier, D 2010, 84’ Filmmuseum Potsdam

11:00 Der Tagbogen der Sonne Wie entstehen unsere Jahreszeiten? Urania-Planetarium

20:00 Zur Foyerausstellung: Jutta Hoffmann - Schauspielerin Karla R: Hermann Zschoche, D: Jutta Hoffmann, Jürgen Hentsch, Hans Hardt-Hardtloff, DDR 1965, 129’ Filmmuseum Potsdam

11:00 Hofgarteneröffnung Begrüßen Sie die neue Freiluftsaison mit Grillspezialitäten und der musikalischen Begleitung durch die Jazzband »6 Richtige«, welche Sie mit schwungvollem Jazz und Swing unterhalten wird Schlosshotel Cecilienhof

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

SONSTIGES 09:00 Jugend-Kolleg – »The Making of a Champion« [Begabtenförderungsprogramm!], Kick-off, Anm. 0331 2015967 kimages, Benkertstr. 4 10:00 Mark[t] Brandenburg Die Frühjahrsmesse im Havelland Paaren im Glien, Gartenstraße 1-3 12:00 XXL Schnitzel Aktion Full House 12:00 Wild auf Wild ? Brasserie zu Gutenberg 16:20 Jugend-Kolleg – »The Making of a Champion« [Begabtenförderungsprogramm!], Kick-off, Anm. 0331 2015967 kimages, Benkertstr. 4 17:00 Grand Mix Collecction Happy Hour 17:00 Grand Mix Collecction Happy Hour 2

KONZERT 17:00 The Magic Gospel Pearls: Gospels & Spirituals – Moments of Mahalia Die überbordende und temperamentvolle Show der »Magic Gospel Pearls« sowie der intensive Ausdruck der dargebotenen kraftspendenden Gospelmusik sind das Markenzeichen des im Jahre 2003 von Peter Mante gegründeten Ensembles. Zum 100. Friedrichskirche Potsdam-Babelsberg, 14482 Potsdam, Weberplatz 20:00 Livemusik mit: »GehRock« Gutenberg100

FEIERN 17:00 Next Generation – Potsdam's Underage Party an den Decks: DJ Stereokid + Special Guest Schiffbauergasse / Waschhaus Klub 18:00 Behindertendiskothek Treffpunkt für Menschen mit Handicap und ihre Freunde. Der Verein Lebenshilfe Potsdam-Potsdam Mittelmark e.V., unter der Schirmherrschaft von Minister Günter Baaske MdL, führt seit 5 Jahren sehr erfolgreich in Potsdam Diskotheken für behinderte Jugendliche und ihre Freunde durch. Bürgerhaus am Schlaatz 19:30 20. Internationale Potsdamer Oldienacht mit »The Wilk & Friends« Biosphäre Potsdam 20:00 Disco deluxe Disco-House-Funk mit DJ-D Club Laguna 21:00 Dancing With Sharks Party Gangstermusik & maffiöse Klänge aus 5 Kontinenten mit DJ. Patrone. 11-Line 22:00 Die Archivnacht Archiv 22:30 Tanz in der Bar Cocktails vs. Discosound Theaterschiff 23:00 Disko # 1 - Saisonfinale II von jan delay bis black eyed peas // by Dj Bensh Palmenzelt


Die VakuumHautgymnastik

49 KALENDER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

23:00 TANZzRAUSCH Lindenpark 23:00 Feierstarter - Die beste 90er Jahre Party Saal: 90er Trash/Pop/Techno mit DJ Rico Gonzales Special Guest: Mark'Oh Klub: Party 90er Rock mit DJ Toxic Twin Kesselhaus: 90er Hip Hop mit DJ play-mk Schiffbauergasse / Waschhaus Arena 23:00 NACHTALARM Exzessive House /knackige Elektrobeats / OLIVER NIKELSKI[Electronic Industries] DJ COPP and FRENDS Nachtleben

FILM 16:00 Das Sandmännchen – Abenteuer im Traumland R: Sinem Sakaoglu, Jesper Møller, D 2010, Puppentrick- und Spielfilm, 72’ Zur Ausstellung: Sandmann auf Reisen Filmmuseum Potsdam 18:00 Junge Frau von 1914 R: Egon Günther, D: Jutta Hoffmann, Klaus Piontek, Inga Keller, DDR 1970, zwei Teile, insgesamt 156' Zur Foyerausstellung: Jutta Hoffmann – Schauspielerin Filmmuseum Potsdam 21:00 Orly R: Angela Schanelec, D: Natacha Régnier, Bruno Todeschini, Mireille Perrier, D 2010, 84’ Filmmuseum Potsdam

RUNDFUNK 23:15 »Die Legende von Paul und Paula« Spielfilm DDR 1973 rbb

BÜHNE 19:30 von lebensgeistern und traumwanderern – PREMIERE Schiffbauergasse / HOT Reithalle 19:30 My Fair Lady Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk

09:00 Erste Hilfe am Kind PLUS ein Praxisseminar in Kooperation mit der Johanniter Unfall Hilfe Theorie Ersthilfe am Kind - praktische Übungen - Abschluss mit Zertifikat - Trainer d. Johanniter Unfallhilfe Praxis f. Stimm- u. Sprachtherapie Tietze Georg-Hermann-Allee 29, Potsdam

Die beste Methode im Kampf gegen Cellulite, die es zurzeit auf dem Markt gibt!

KONZERT Sonntags Jazz-Brunch von 11:00 – 17:00 Uhr

Sie erreichen mich zwecks Terminabsprache unter:

10:00 Jurtenaufbau im Nomadenland Umgeben von mächtigen Eichen entsteht jetzt ein kleines Jurtendorf mit zwei original kirgisischen Jurten Nomadenland Volkspark 10:00 Lizenz zum Forschen noch bis 3. April: Bewegte Bilder im Exploratorium, Experimente zum »Jahr des Films 2011« Exploratorium Potsdam 10:00 Schmuckwerkstatt Angeboten wird eine individuelle Anleitung und Hilfestellung beim Anfertigen eines persönlichen Schmuckstückes [für Anfänger und Fortgeschrittene]. Grundkenntnisse in Gestaltung und Techniken wie Sägen, Feilen, Löten, Montieren, Einfassen und auch die Sondertechnik Ziselieren wird vermittelt. Kunstgriff 23, 14471 Potsdam, Carlvon-Ossietzky-Str. 23 12:00 Koi-Mitmach-Fütterung Biosphäre Potsdam 14.00 Keramikwerkstatt Rapunzel Bräutigam Teeschalen bemalen und einen Rakubrand erleben Atelier "TONART", 14467 Potsdam, Gutenbergstraße 96 15:00 Kinderführung durch den Park Sanssouci mit Besuch der Historischen Mühle. Teilnahme nur in Begleitung. Anmeldung 0331/2701649 Treffpunkt: Obelisk Schopenhauer Str. 16:00 Theater-Jaro - Von Dinos, Seehunden und Kamelen Domäne Dahlem

SONSTIGES

Marta Schmidt | Tel.: 0175-1200737 Gern besuche ich Sie auch zu Hause!

BRUNCH // 8,- € Charlottenstraße 119 // 14467 Potsdam www.11-Line.de

11:00 Jazz-Brunch mit Olli, Toni und Martin 11-Line 12:00 Matinée de printemps Frühstück und Brunch mit Jazz Schiffbauergasse / fabrik Café 15:00 FLUXUS+ Teatime Am Klavier spielt Felix Dubiel POP Jazz & Improvisationen Schiffbauergasse / Museum Fluxus+ 16:00 Spanische und andalusische Musik Duo Cuenca, Gitarre/Klavier [Spanien] Schloss Ribbeck, Am Birnbaum 1, 14641 Nauen

FEIERN 20:00 Karaoke am Sonntag Gutenberg100

FILM 16:00 Das Sandmännchen – Abenteuer im Traumland R: Sinem Sakaoglu, Jesper Møller, D 2010, Puppentrick- und Spielfilm, 72’ Filmmuseum Potsdam 18:00 Orly R: Angela Schanelec, D: Natacha Régnier, Bruno Todeschini, Mireille Perrier, D 2010, 84’ Filmmuseum Potsdam

20:00 Klamms Krieg Theaterschiff

10:00 Mark[t] Brandenburg Die erste Frühjahrsmesse des Havellands bietet Informationen zu den Bereichen Handwerk, Garten und Freizeit. Am Samstag und Sonntag werden Fachvorträge u.a. zu Themen wie gesunde Ernährung, Sicherheit in Haus und Wohnung sowie Energieeinsparung für die Besucher gehalten. Begleitet wird die Messe von einem unterhaltsamen Rahmenprogramm mit Musik und Interviews. Paaren im Glien, Gartenstraße 1-3

21:00 Live on Stage: The Pauls Pub à la pub

11:00 Exerzierübungen der Langen Kerls Krongut Bornstedt

15:30 Ein angenehmes Begräbnis Kleine Bühne Michendorf

VORTRAG & LESUNG

12:00 XXL Menüs Full House

17:00 Der Turm Schiffbauergasse / HOT Neues Theater

12:00 Wildgerichte a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg

18:00 von lebensgeistern und traumwanderern Schiffbauergasse / HOT Reithalle

20:00 DON CARBONI – DER PATE – FEIERT! Eine skurrile Unterhaltungsshow mit einem dazugehörigen Dinner. Theater Comédie Soleil 20:00 Macht des Schicksals Schiffbauergasse / T-Werk

17:00 »Buddhismus im Westen« Elysium, Lindenstr. 12 20:30 »Wie wirklich ist die Wirklichkeit?« Grundlage, Weg und Ziel im Diamantweg Elysium, Lindenstr. 12

FAMILIE & KINDER 09:00 Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten Heute und morgen findet einer der schönsten Pflanzenmärkte Deutschlands mit über 100 Ausstellern und Händlern, sowie Führungen, Beratung und einem Rahmenprogramm für Kinder statt. Botanischer Garten Berlin-Dahlem, Königin-Luise-Straße 6-8

15:00 Gemütliche Teestunde Plus Ayurveda Im Bärwinkel 10, 14558 Nuthetal 15:00 Dein schönes Gesicht Aktuelle Trends - Make-up-Seminar zum Studieren und Ausprobieren. Anm. 0331 2015967 kimages-Studio, Benkertstr. 4 17:00 Cocktail Kugel Aktion Happy Hour 17:00 Cocktail Kugel Aktion Happy Hour 2

19:00 THE FIGHTER Thalia Programm Kino 20:00 Junge Frau von 1914 R: Egon Günther, D: Jutta Hoffmann, Klaus Piontek, Inga Keller, DDR 1970, zwei Teile, insgesamt 156' Filmmuseum Potsdam

BÜHNE

20:00 Fast Faust Theaterschiff

VORTRAG & LESUNG 11:00 Lesungen Frühjahrsmatinee Marion Tauschwitz Die Autorin Marion Tauschwitz [Heidelberg] wird aus ihrer HildeDomin-Biografie lesen und über ihre Zusammenarbeit mit Hilde Domin in deren letzten Lebensjahren erzählen. Die Hilde-Domin-Biografie ist im Verlag André Thiele Mainz Wilhelm-Fraenger-Institut Potsdam, 14480 Potsdam, Tschaikowskiweg 4

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

11:00 »Emotionen als Rohstoff für Erleuchtung – Die fünf Buddhaweisheiten« Elysium, Lindenstr. 12

KUNST 14:00 20 Jahre Sperl Galerie Jubiläumsausstellung mit SELBSTPORTRÄTS von 23 Künstlern Nikolaisaal

FAMILIE & KINDER 09:00 Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten Pflanzenmarkt mit Führungen, Beratung und Kinderprogramm Botanischer Garten Berlin-Dahlem, Königin-Luise-Straße 6-8 10:00 Lizenz zum Forschen noch bis 3. April: Bewegte Bilder im Exploratorium, Experimente zum »Jahr des Films 2011« Exploratorium Potsdam 10:00 Jurtenaufbau im Nomadenland Umgeben von mächtigen Eichen entsteht jetzt ein kleines Jurtendorf mit zwei original kirgisischen Jurten Nomadenland Volkspark 10:00 Workshop: Tanzparcours für Familien mit Live-Musik mit Kathi und Ludovic Fourest, sowie Heiner Frauendorf Schiffbauergasse / fabrik 11:00 Führungen Johann Ludwig von Fauch – Familienführung mit dem Schlossdrachen Der feurige kleine Drache ist in der Schlossbibliothek des Neuen Palais von seinem Ofen heruntergekrochen, um den Kindern »sein« Schloss zu zeigen. Natürlich weiß Johann Ludwig von Fauch viel zu erzählen, ist er doch dem »Alten Fritz"" persönlich begegnet und hat mit der kaiserlichen Familie rauschende Feste gefeiert. Neues Palais, Park Sanssouci 12:00 Kindertrödelmarkt am Wasserspielplatz Volkspark Potsdam 12:00 Kindertrödelmarkt Volkspark Potsdam, Wasserspielplatz


WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE KALENDER •

12:00 Koi-Mitmach-Fütterung Biosphäre Potsdam 14:00 3PLUS1 – Das Thalia für die ganze Familie Kommt vorbei und lasst euch schminken! Thalia Programm Kino 14:00 Kleine Experten - Raketenantrieb Bei den »kleinen experten« werden die Experimente unter fachlicher Anleitung von Kindern selbständig durchgeführt. Domäne Dahlem

14:00 »Vom russischen Dorf zum preußischen Schloss« Führung von der Alexandrowka zum Pfingstberg mit Angela Dienst Treffpunkt: Gartencafé Alexandrowka 17:00 Grando »Cocktailbomben« Happy Hour 17:00 Grando »Cocktailbomben« Happy Hour 2 20:00 PUBeye-Kinoabend Vorprogramm mit Kurzfilmen, danach ein Klassiker Pub à la pub

14:00 Fulldome-Projektion Der Himmel auf Erden – die Welt der Planetarien Urania-Planetarium 14:30 Familienfest »Es ist normal, verschieden zu sein« - die Familiengruppe »Leben mit dem Down-Syndrom« lädt zum Familienfest ein. Volkspark, Circus Montelino 15:30 Fulldome-Projektion Der Himmel auf Erden – die Welt der Planetarien Urania-Planetarium 16:00 Maximiliane und der Dinosaurier [4+] Schiffbauergasse / T-Werk

SONSTIGES 07:00 Vogelkundliche Führung Treffpunkt: Volkspark Eingang Waldpark/Schragen 09:30 Frühstück mit Kasper Kaspertheater Wunderhorn: Die Stadtmaus und die Feldmaus Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 10:00 Baumwanderungen Volkspark Potsdam, Haupteingang 10:00 Mark[t] Brandenburg Die Frühjahrsmesse im Havelland Paaren im Glien, Gartenstraße 1-3 10:00 Bio-Brunch im Cafe Kieselstein 100% biologisch, vegetarisch und lecker! Das Café Kieselstein feiert den Frühling mit einem Bio-Brunch, und zwar jeden ersten Sonntag im Monat. Reservierung unter 0331 / 6012377 Café Kieselstein, Hegelallee 23 [beim Lebensquell], 14467 Potsdam 11:00 Szenische Führung durch Sanssouci Editha von Haacke, Hofdame der Königin, Szenische Führung mit der Hofdame von Königin Elisabeth, Gemahlin Friedrich Wilhelms IV. 12 Euro / ermäßigt 10 Euro Anmeldung: 0331 / 96 94-200 Treffpunkt: Besucherzentrum an der Historischen Mühle Schloss Sanssouci 12:00 XXL Schnitzel Aktion Full House 12:00 Wildgerichte a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg 12:00 Spanische Woche Schloss Ribbeck bleibt international. Durch alle Räume weht mediterranes Flair. Der große Saal füllt sich mit spanisch andalusischen Klängen von Klavier, Gitarre und Kastagnetten. Die Schlossküche bietet feine und traditonelle spanische Gerichte an. Schloss Ribbeck 12:30 Jagdhornbläser und Wildkesselgulasch Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 13:00 Spaziergang mit dem Förster durch das Naturwildgehege Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow

17:00 Hausversammlung Pläne schmieden, wie man den Club für Euch attraktiver machen kann. DEINE Ideen sind gefragt! Club18

KONZERT 20:00 Jubilee-Concert: Ten Years Big Band Andrej Hermlin und sein SWING DANCE ORCHESTRA Konzerthaus am Gendarmenmarkt, Berlin 20:00 AStA-Montagskultur Katriana - Singer/Songwriting mit Klavier und Cello KUZE 21:00 FRANK TURNER Die Mischung aus Folk, Country und Punk sorgt stets für volle Säle White Trash, Berlin

4. 4. 21:00

»CHING CHONG SONG« live 21:00 nb live / Ching Chong Song Schiffbauergasse / HOT Reithalle

BÜHNE 19:30 Romeo und Julia Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 Best of Irish Dance Nikolaisaal

FAMILIE & KINDER 09:30 Kobolde im Planetarium [5+] Urania-Planetarium 10:00 Seniorentag in der Biosphäre Biosphäre Potsdam 10:00 Wie hoch ist oben? [6+] Schiffbauergasse / HOT Reithalle 11:00 Kobolde im Planetarium [5+] Urania-Planetarium 14:00 Clubnachmittag Sozialwerk Potsdam e.V. Club18 15:30 Zeichen- und Malkurs für Jungs und Mädchen Kunstgriff 23, Carl-von-OssietzkyStr. 23 16:00 Maximiliane und der Dinosaurier [4+] Schiffbauergasse / T-Werk 16:00 Theater-Jaro - Von Dinos, Seehunden und Kamelen Domäne Dahlem

friedrich EMPFIEHLT 16:00 Maximiliane und der Dinosaurier [4+] Theater »Lakritz« lässt Haustier aus dem Frühstücksei schlüpfen Tante Ortrud lässt sich auf keine Diskussion ein, als Maximiliane ihren Wunsch nach einem Haustier artikuliert. Doch auch ein klares Nein kann nicht verhindern, dass das Tier eines Tages einfach aus dem Frühstücksei schlüpft. Mit dem Stück »Maximiliane und der Dinosaurier« entführt das Berliner Theater »Lakritz« Kinder ab vier Jahre und Erwachsene in eine unterhaltsame Inszenierung, in der sich Puppen-, Objekt- und Materialtheater miteinander verbinden. Schiffbauergasse / T-Werk

KONZERT 21:00 Irische Livemusik Walhalla 21:00 FRANK TURNER White Trash, Berlin

50

FAMILIE & KINDER 08:00 Senioren-Frühstück Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 08:30 Die Physik des Ostereis Der Experimentierklassiker zur Osterzeit zeigt, warum das Ei oval und wie nützlich die gewölbte Form ist. Würde es in der Natur Sinn ergeben, wenn ein Ei eckig wäre? Die Kinder lassen Eier in einer viel zu kleinen Flasche verschwinden und erfahren, was unsere Zähne mit einer Eierschale gemeinsam haben. Mit Hilfe eines Mikroskops wird die geheime Stärke der Schale untersucht und im Eierfallversuch aus acht Metern Höhe auf die Probe gestellt. 5. April bis zum 1. Mai 2011 Exploratorium Potsdam 09:30 360° Digitale Kuppelprojektion – Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium 11:00 360° Digitale Kuppelprojektion – Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium 14:00 360° Digitale Kuppelprojektion – Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium

21:00 SICK PUPPIES Australische Alternative Metal-Band mit neuen Songs im Gepäck Comet Club, Berlin

18:00 Cross the Line Schiffbauergasse / HOT Neues Theater

21:00 Rubys Tuesday Unplugged-Bühne, Live: PULSAR TRIO Schiffbauergasse / Waschhaus Klub

17:00 Tango-Teenage-Club tanguito - Theaterklause

21:00 Jamsession mit Helje 11-Line

FEIERN 22:30 Rubys Tuesday Club Rock, Alternativ, Indie und alles außer »Billigpop« mit DJ El-Hombre Schiffbauergasse / Waschhaus Klub

FILM 17:30 Effi Briest R: Wolfgang Luderer, D: Angelica Domröse, Horst Schulze, Dietrich Körner, DDR 1968, 121‘ Filmmuseum Potsdam 20:00 Whisky mit Wodka R: Andreas Dresen, D: Henry Hübchen, Corinna Harfouch, Sylvester Groth, D 2009, 104’ In Anwesenheit von Wolfgang Kohlhaase Laudatio: Sylvester Groth Filmmuseum Potsdam

RUNDFUNK

BEWEGUNG & SPORT

18:15 Tango Argentino Kurse Mittelstufe tanguito - Theaterklause 19:30 Frauenvolleyballgruppe Treffpunkt Freizeit, Neuer Garten 64 19:30 Tango Argentino Kurse Einsteiger tanguito - Theaterklause 20:45 Tango Argentino Kurse Fortgeschrittene tanguito - Theaterklause

KONZERT 14:00 Petra Frey Kurzauftritt und Autogrammstunde mit »Petra Frey« – »Einfach Frey« – ihr brandneues Album, 20. Jubiläum der Sängerin Atrium der Bahnhofspassagen Potsdam

22:45 »Bis zum Ellenbogen« Spielfilm Deutschland 2007 rbb

19:30 The 10 Sopranos Nikolaisaal

BÜHNE

FILM

19:30 SKANDAL - Frau Meissner oder Neues aus der Gerüchteküche Kabarett Obelisk

16:00 Der kleine und der große Klaus R: Celino Bleiweiß, DDR 1971, 64‘ Filmmuseum Potsdam

VORTRAG & LESUNG

18:00 Yellow Cake – Die Lüge von der sauberen Energie R: Joachim Tschirner, D 2005-10, Dok., 108‘ Anschließend: Gespräch mit Filmemacher Joachim Tschirner und Autorin Astrid Schneider Moderation: Ernst-Alfred Müller [FÖN e.V.] Filmmuseum Potsdam

19:00 »Kaiserkinder. Die Familie Wilhelms II. in Fotografien« Buchvorstellung in Anwesenheit von S.K.H. Georg Friedrich Prinz von Preußen, dem Verleger Heinrich Prinz von Hannover und dem Autor Jörg Kirschstein Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE


51

KALENDER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

RUNDFUNK

20:00 Glücks-Pin-Tag in Potsdam Spielbank Potsdam

22:45 »Effi Briest« Fernsehfilm DFF 1970 rbb

BÜHNE

BÜHNE

08:30 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam

19:30 The Kraut – Das wahre Leben der Marlene Dietrich Theater Comédie Soleil

16:00 Gemeinsames Kochen und Essen Eintritt frei j.w.d. im Lindenpark

19:30 Der Turm Schiffbauergasse / HOT Neues Theater

17:00 Fulldome-Projektion Von Potsdam bis an den Rand des Universums Urania-Planetarium

19:30 SKANDAL - Frau Meissner oder Neues aus der Gerüchteküche Kabarett Obelisk 20:00 Aus Balduin Brachlands Hausapotheke Theaterschiff

19:00 Vortrag: Wenn der Sonnenwind zum Sturm wird Referent: Alexander Warmuth [Astrophysiker] Urania-Planetarium

FAMILIE & KINDER 08:30 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam

FAMILIE & KINDER

BEWEGUNG & SPORT stopper_kapmodern_7_4 16.03.11 11 KONZERT 08:00 Offene Laufgruppe für Frauen Treff am Grünen Gitter

14:00 Tanztee Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow

7.4.2011, 20 Uhr,Foyer Nikolaisaal Potsdam

16:00 Maximiliane und der Dinosaurier [4+] Schiffbauergasse / T-Werk 16:00 Trommeln mit Tom Tipps für Anfänger, Tipps für das Spielen in einer Band [9-18 Jahre, Eintritt frei] j.w.d. im Lindenpark

BEWEGUNG & SPORT 19:00 Tischtennis für Alle 11-line 19:30 Tango Argentino Kurse Mittelstufe tanguito - Kulturhaus Babelsberg 20:45 Tango Argentino Kurse Einsteiger tanguito - Kulturhaus Babelsberg

SONSTIGES 09:00 EPL-Persönliche Führung/ EPP- Persönliche Produktivität [erweiterter Kurs] Kick-off, Anm. 0331 2015967 kimages, Benkertstr. 4 17:00 Rechtsberatung primaDonna im Frauenzentrum Potsdam, Zeppelinstraße 189 18:00 TRIALOG /// Psychoseseminar Offene Gesprächsrunde für Menschen mit Psychoseerfahrung, Angehörige und Fachkräfte psychiatrischer Bereiche. Raum 4070, FH-Potsdam, Friedrich-Ebert-Str.4 19:00 LOKALSPIEL! Schiffbauergasse / fabrik Café 19:00 Begrüßungsabend für Neu-Potsdamer Der Verein »Kulturstadt Potsdam« lädt immer am ersten Mittwoch im Monat neue und alte Potsdamer ein, gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Zum fliegenden Holländer, Benkertstr. 5 19:00 Offene Potsdamer Zigarrenrunde immer am ersten Mittwoch im Monat, Präsentation und Verköstigung von ausgewählten Zigarren, Kurzvorträge und Kurzfilme zum Thema Rauch von Havanna bis Hemingway, Musik von Jazz bis Easy-listening von DJ Redmoon Raucher-Lounge im Daily Coffee am Nauener Tor 19:00 Stammtisch für Vereinsmitglieder und Interessierte des Verein »Kulturstadt Potsdam« Zum fliegenden Holländer, Benkertstr. 5

RAUMKONZERT

19:30 Tango Argentino Kurse mit Daniela Einsteiger tanguito - Theaterklause 20:45 Tango Argentino Kurse mit Daniela Mittelstufe tanguito - Theaterklause

Tobias Lampelzammer Idee, Konzeption und Kontrabass

KAPmodern Tickets 0331. 28 888 28 www.kammerakademie-potsdam.de 20:00 Die Grammatik der Träume Musik und Dichtung auf den Spuren des Unbewussten Nikolaisaal 20:00 Pop- & Jazz-Klassiker mit Felix Dubiel am Klavier Cafe Heider

FEIERN 19:00 CL- STUDIO mit DJ Bob DISCO flavoured HOUSE Club Laguna 20:00 DonnerstagsKaraokeShow Gutenberg100 21:00 Donnerstagsparty Fontane Klub Brandenburg

FILM 15:00 Dokfilm-Nachmittag »In der Strömung« R: Karl Farber, DDR 1982, Dok., 20‘ »Kleiner Hund – ganz groß« R: Eckhard Potraffke, KA: Jürgen Greunig, DDR 1975, Dok., 33‘ Anschließend: Ulrich Kling [Medienberater, ehem. Leiter Atelierbetriebe Studio Babelsberg] im Gespräch mit Karl Farber und Jürgen Greunig Filmmuseum Potsdam 20:00 Effi Briest R: Wolfgang Luderer, D: Angelica Domröse, Horst Schulze, Dietrich Körner, DDR 1968, 121‘ Filmmuseum Potsdam

BÜHNE 19:30 Die Rede des Staatsanwalts Theater Comédie Soleil 19:30 Don Juan oder Der steinerne Gast Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 SKANDAL - Frau Meissner oder Neues aus der Gerüchteküche Kabarett Obelisk

KONZERT 20:00 ULTRASH WarmUp Party Archiv 20:00 Livemusik mit: »Helldriver« Gutenberg100 20:00 Haydn, Mussorgsky und Martinú Musikalische Reise durch Osteuropa und drei Jahrhunderte Öffentliche Generalprobe des Collegium Musicum. Eintritt frei. Friedrichskirche, Weberplatz

19:30 Adams Äpfel Schiffbauergasse / HOT Reithalle 19:30 Amphitryon Schiffbauergasse / HOTSchlosstheater im Neuen Palais 19:30 Iwanow Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk 20:00 Tatjana Meissners Sexgeschichten Theaterschiff

VORTRAG & LESUNG 15:30 Tallinn Kulturhauptstadt Europas 2011 Veranstaltung mit Vorträgen und einer Podiumsdiskussion Vertretung des Landes Schleswig-Holstein beim Bund, In den Ministergärten 8, 10117 Berlin 19:00 Lesung und Buchpräsentation »Der Besserwisser – oder: Showdown am Treppenlift« mit dem Autor Eberhard Kapuste, Potsdam Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte 20:00 Moritz von Uslar »Deutschboden. Eine teilnehmende Beobachtung« In seiner literarischen Reportage »Deutschboden. Eine teilnehmende Beobachtung« begibt sich Moritz von Uslar für drei Monate in eine brandenburgische Kleinstadt. Sein literarisches Alter Ego, der »Reporter«, stellt sich in der örtlichen Kneipe mit Hut und Diktiergerät an den Tresen und bannt die Geschichten der Gäste aufs Band. Nach einer Lesung aus seinem Buch gibt es ein Gespräch des Autors mit Jan Sternberg von der Märkischen Allgemeinen Zeitung. Villa Quandt

24:00 Rubys Weekend Live: MEGA! MEGA! Schiffbauergasse / Waschhaus Saal

KUNST

FEIERN

16:00 Führung durch die Sammlung Schiffbauergasse / Museum Fluxus+

20:00 70er/80er Jahre Fete mit Dj Pisi Club Laguna 23:00 Essential Grooves - Saisonfinale III disco, dance & all time favourites // by Dj Dee Noe Ree Palmenzelt 23:00 Rubys Weekend Rock, Alternativ, Indie und alles außer »Billigpop« mit DJ Moses Schiffbauergasse / Waschhaus Klub

FILM 18:00 Whisky mit Wodka R: Andreas Dresen, D: Henry Hübchen, Corinna Harfouch, Sylvester Groth, D 2009, 104’ Filmmuseum Potsdam 20:00 Effi Briest R: Wolfgang Luderer, D: Angelica Domröse, Horst Schulze, Dietrich Körner, DDR 1968, 121‘ Filmmuseum Potsdam 22:15 Whisky mit Wodka R: Andreas Dresen, D: Henry Hübchen, Corinna Harfouch, Sylvester Groth, D 2009, 104’ Filmmuseum Potsdam

20:00 Liebeskunst mit Intimpiercing Theaterschiff

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

FAMILIE & KINDER 08:30 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 09:30 360° Digitale Kuppelprojektion – Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium 11:00 360° Digitale Kuppelprojektion – Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium

SPORT & BEWEGUNG 18:30 Steptanz mit Susanne 11-Line 19:30 1. VfL Potsdam - HC Empor Rostock Handball, 2. Bundesliga Sporthalle Heinrich-Mann-Allee

SONSTIGES 12:00 XXL Schnitzel Aktion Full House 12:00 Brasserie Grill Brasserie zu Gutenberg 17:00 Grand Mix Collecction Happy Hour


WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE KALENDER •

17:00 Grand Mix Collecction Happy Hour 2 20:30 Meditation Elysium, Lindenstr. 12

23:00 Tanz in der fabrik mit DJ Rengo Schiffbauergasse / fabrik 23:00 Clubtunes - Saisonfinale IV 2000s favorites - best of 10 years of r'n'b, house and rock // by Dj Guess Palmenzelt

friedrich EMPFIEHLT

FAMILIE & KINDER 10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 12:00 Koi-Mitmach-Fütterung Biosphäre Potsdam 14:00 »Peter Pan« erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 15:00 »Der selbstsüchtige Riese« Nach einem Märchen von Oscar Wilde, erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 15:00 »Mit Professor Photon durchs Weltall” [10+] Urania-Planetarium

20:00 Arditti String Quartet & Saul Williams Legendäres Arditti String Quartet tritt zusammen mit US-Rapper Saul Williams auf Unzählige Komponisten vertrauten dem renommierten Arditti String Quartet in den vergangenen Jahrzehnten ihre Stücke an. Das Ensemble ist fest von der Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit dem Komponisten des zu interpretierenden Werkes überzeugt und benötigt neue Klänge wie die Luft zum Atmen. Zusammen mit dem amerikanischen Rapper und Grand-Slam-Champion Saul Williams präsentiert es heute u.a. synchron und temporeich das Stück »NGH WHT« des Schweizer Komponisten Thomas Kessler. Nikolaisaal

KONZERT 19:30 Haydn, Mussorgsky und Martinú Musikalische Reise durch Osteuropa und drei Jahrhunderte Sinfoniekonzert des Collegium Musicum Friedrichskirche, Weberplatz 20:00 STORNOWAY verträumt-psychedelischer Indiepop mit einer Portion Frühling am Start Postbahnhof Berlin, Berlin 20:00 Livemusik mit: »Generation 2« Gutenberg100 20:00 The Parlotones Schiffbauergasse / Waschhaus Saal 20:00 Barnes Light Eintritt frei Walhalla 20:30 Toni bringt uns den Jonny Chash ins 11-Line Live-Konzert -Eintritt Frei 11-Line 21:00 Tumult e.V. präsentiert Live Bands mit AfterShowParty Hardcore Tumult : Protection of Hate Tonedown, Never Put Aside Club Charlotte

FEIERN 19:00 1. Rock 'n' Roll Night Paaren im Glien, Gartenstr. 1-3 20:00 3 facher Geburtstag Archiv 20:00 Violet Laguna- session mit Dj Copp Club Laguna

16:00 »Peter Pan« erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 16:00 Fulldome-Projektion Unendliche Weiten – von Sternen und Galaxien Urania-Planetarium 17:00 360° Digitale Kuppelprojektion Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium 23:00 THE UGLY 90`s Komm im hässlichen Style der 90er 5 DJ im Fieber der 90er, Skuriele Animation im 90er lock, Lasershow / Welcomedrink / Getränkespecial Nachtleben 23:00 DJ Rengo Schiffbauergasse / fabrik Club

BEWEGUNG & SPORT 09:00 7. Potsdamer Walkingday Der Frühjahrslauf für alle Walkingfreunde Volkspark Potsdam, Veranstaltungswall

FILM

20:00 SC Potsdam – Dresdner SC Volleyball, 1. Bundesliga, Damen Sporthalle Heinrich-Mann-Allee

16:00 Der kleine und der große Klaus R: Celino Bleiweiß, DDR 1971, 64‘ Filmmuseum Potsdam

21:00 Salsa in der Wilhelmgalerie Eintritt frei Wilhelmgalerie, Platz der Einheit

18:00 Effi Briest R: Wolfgang Luderer, D: Angelica Domröse, Horst Schulze, Dietrich Körner, DDR 1968, 121‘ Filmmuseum Potsdam

SONSTIGES

20:15 Whisky mit Wodka R: Andreas Dresen, D: Henry Hübchen, Corinna Harfouch, Sylvester Groth, D 2009, 104’ Filmmuseum Potsdam 22:00 Effi Briest R: Wolfgang Luderer, D: Angelica Domröse, Horst Schulze, Dietrich Körner, DDR 1968, 121‘ Filmmuseum Potsdam

BÜHNE 19:30 The Kraut – Das wahre Leben der Marlene Dietrich Theater Comédie Soleil 19:30 Romeo und Julia Schiffbauergasse / HOT Neues Theater

10:00 Modellbautage Paaren im Glien, Gartenstr. 1-3 12:00 XXL Schnitzel Aktion Full House 12:00 Brasserie Grill Brasserie zu Gutenberg 15:00 Vorbereitung auf Ostern Ostereier anders gestalten und ayurvedische Kostproben Plus Ayurveda, Im Bärwinkel 10, 14558 Nuthetal 17:00 Cocktail Kugel Aktion Happy Hour 17:00 Cocktail Kugel Aktion Happy Hour 2 20:00 CANDLE-LIGHT-DINNER Biosphäre Potsdam

20:00 Mondscheintarif Theaterschiff

VORTRAG & LESUNG 20:00 »Auf sie mit Idyll« – Lesung mit Wiglaf Droste Fontane Klub Brandenburg

zu seinem zentralen Thema. Die Ausstellung »Die sichtbare Zeit - Eye on Infinity«, die heute eröffnet wird, präsentiert nun eine Langzeitbeobachtung von Künstler und Werk, bei der über 25 Jahre lang immer derselbe Standpunkt, [fast] immer dieselbe Optik, immer derselbe Schwarzweißfilm, immer derselbe Blick gewählt wurden. Kunstraum Potsdam

KONZERT 15:00 FLUXUS+ Teatime Am Klavier spielt Felix Dubiel POP Jazz & Improvisationen Schiffbauergasse / Museum Fluxus+ 16:00 Spanische und andalusische Musik Antonio Soria, Klavier [Spanien] Werke von J. Turina, X. Montsalvatge Schloss Ribbeck, Am Birnbaum 1, 14641 Nauen 16:00 Haydn, Mussorgsky und Martinú Musikalische Reise durch Osteuropa und drei Jahrhunderte Sinfoniekonzert des Collegium Musicum Heilig Geist Kirche, Brahmsallee 41, Falkensee 17:00 Trio Concordia »Klassiker der Romantik« Klaviertrios von Felix Mendelssohn Bartholdy und Johannes Brahms Schinkelkirche, Petzow 20:00 KATZENJAMMER Die vier Ladies aus Oslo rocken mit Indie-Power bis die Gletscher schmelzen Postbahnhof Berlin, Berlin

FEIERN 20:00 Karaoke am Sonntag Gutenberg100

FILM 16:00 Der kleine und der große Klaus R: Celino Bleiweiß, DDR 1971, 64‘ Filmmuseum Potsdam 18:00 Whisky mit Wodka R: Andreas Dresen, D: Henry Hübchen, Corinna Harfouch, Sylvester Groth, D 2009, 104’ Filmmuseum Potsdam 19:00 Der Dieb des Lichts Thalia Programm Kino 20:00 Effi Briest R: Wolfgang Luderer, D: Angelica Domröse, Horst Schulze, Dietrich Körner, DDR 1968, 121‘ Filmmuseum Potsdam 20:15 nb lounge / Tatort im April Schiffbauergasse / HOT Reithalle

BÜHNE 11:00 Märkische Leselust // Kubinke Schiffbauergasse / HOT Neues Theater/ Glasfoyer 17:00 The Kraut – Das wahre Leben der Marlene Dietrich Theater Comédie Soleil 17:00 Romeo und Julia Schiffbauergasse / HOT Neues Theater

19:30 Potsdam - Kundus Schiffbauergasse / HOT Reithalle 19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk

52

friedrich EMPFIEHLT

20:00 Missratene Töchter Theaterschiff

16:00 Eye on Infinity Ausstellung des Fotografen Michael Ruetz von 10.April – 19.Juni Michael Ruetz ist einer der angesehensten deutschen Fotografen. Seine Fotos der Studentenbewegung machten ihn bekannt, die fotografische Dokumentation politischer Zustände, Umwälzungen und Akteure wurde

20:00 Mein Kampf Schiffbauergasse / T-Werk

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

FAMILIE & KINDER 09:00 Jakobs Trödelhof mit Musik Jakobs Spargelhof, Kähnsdorfer Weg 1a, 14547 Beelitz


53

KALENDER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

10:00 Großer Familien-Flohmarkt Duo Henning und Tom auf der Hofbühne Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 12:00 Koi-Mitmach-Fütterung Biosphäre Potsdam 14:00 Fulldome-Projektion Die Sternzeichen und ihre Sternbilder – der Widder Urania-Planetarium 14:00 3PLUS1 – Das Thalia für die ganze Familie Wir basteln Osterkörbchen, damit der Osterhase auch kommt Thalia Programm Kino

[Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke] Eröffnung: Jann Jakobs [Oberbürgermeister der Stadt Potsdam] Filmmuseum Potsdam 18:00 Herbstgold R: Jan Tenhaven, D/A 2010, Dok., 98’ Filmmuseum Potsdam 20:00 Super Size Me R: Morgan Spurlock, USA 2004, Dok., 100’ Anschließend: Publikumsgespräch mit Prof. Dr. Susanne Klaus [Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke] Filmmuseum Potsdam

21:00 »Lachgeschichten Dieter Nuhr« Erstausstrahlung Auf der Spur eines großen Geschichtenerzählers und sehr komischen Kabarettisten rbb

Sonntag, 10. April 2011 15 Uhr Nikolaisaal Potsdam

Peter Rainer, Leitung Ab 5 Jahren

15:00 Ferdinand der Stier Kinderkonzert Nikolaisaal 15:30 Fulldome-Projektion Die Sternzeichen und ihre Sternbilder – der Widder Urania-Planetarium

FAMILIE & KINDER

10:00 Modellbautage Paaren im Glien, Gartenstr. 1-3 12:00 XXL Menüs Full House 12:00 Saisonales a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg 17:00 Cocktail Kugel Aktion Happy Hour 17:00 Cocktail Kugel Aktion Happy Hour 2

BEWEGUNG & SPORT 20:00 Info-Abend Salsakurse Schulstr. 8

21:00 LOVE AMONGST RUIN Der Placebo-Drummer mit seinem Solo-Projekt auf Tour Crystal Club, Berlin

FILM 10:00 Super Size Me R: Morgan Spurlock, USA 2004, Dok., 100’ Wissenschafts-Filmfest – Eine Kooperation mit der Wissenschaft im Dialog gGmbH und dem proWissen Potsdam e.V. Anschließend: Publikumsgespräch mit Prof. Dr. Susanne Klaus

erhalten Sie Ihre Tickets für die Sommerferien zum

Vorzugspreis

Infos und Bestellungen auch über unseren Online Shop

www.kristall-saunatherme-ludwigsfelde.de

20:15 »Ost-Legenden: Angelica Domröse und Hilmar Thate« Erstausstrahlung rbb

KONZERT

FAMILIE & KINDER

21:00 Irische Livemusik Walhalla

08:00 Senioren-Frühstück Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow

21:00 Jamsession mit Helje 11-Line

FEIERN 21:00 SemesterAnfangsParty NIL Klub 22:30 Rubys Tuesday Club Rock, Alternativ, Indie und alles außer »Billigpop« mit DJ Max Glück Schiffbauergasse / Waschhaus Klub

10:00 Helen R: Sandra Nettelbeck, D: Ashley Judd, Goran Visnjic, Lauren Lee Smith, D/ Kanada 2009, 119’ Wissenschafts-Filmfest. Anschließend: Publikumsgespräch mit Dr. Maria-Elisabeth Ahle [Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung an der Universität Potsdam] Filmmuseum Potsdam 19:00 MORGIANA [O.m.e.U.] Thalia Programm Kino 19:00 Preisverleihung und Abschlussveranstaltung der »ökofilmtour 2011« Begrüßung: Jann Jakobs [Oberbürgermeister der Stadt Potsdam]

Fichtestraße 14974 Ludwigsfelde Tel. 0 33 78 / 5 18 79-0 Fax 0 33 78 / 5 18 79 -33 Öffnungszeiten außer 24.12. So bis Do 9–22 Uhr, Fr und Sa 9–23 Uhr

Jeden Sonntag und Mittwoch Baden mit oder ohne Textilien

19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk

21:00 Rubys Tuesday Unplugged-Bühne, Live: FLORIAN OSTERTAG & MOMOFOKO Schiffbauergasse / Waschhaus Klub

vom

15. 4. bis 15. 5. 2011

BÜHNE

FILM KONZERT

Sommer-Aktion

Preisverleihung durch Monika Griefahn [Co-Vorsitzende der Stiftung für den Alternativen Nobelpreis, Friedrich_Potsdam_102x102_ET1.4.indd 1 ehemalige Umweltministerin] Moderation: 10:00 Ferdinand der Stier Carla Kniestedt [rbb] Nikolaisaal Festivalausklang im Foyer: Regisseur Andreas Dresen & Schauspieler Axel 10:00 Seniorentag in der Biosphäre Prahl mit Band [Eintritt frei] Biosphäre Potsdam Filmmuseum Potsdam 11:00 Als der Mond zum Schneider kam [5+] Urania-Planetarium RUNDFUNK

BEWEGUNG & SPORT

SONSTIGES

2 Thermalsole-Becken mit 3 –5 % Sole und sanfter Sole, Poolbar, Außenbecken mit Strömungskanal, täglich kostenlose Wassergymnastik, Wassertemperaturen 33–36 °C, 12 Themen-Saunen, täglich Spezial-Aufgüsse, Eisnebelgrotte, 2 Dampfbäder, Hamam, Ruhebereich, Solarien, Restaurants & Café, großer Freibereich, monatliche Events u.v.m.

09:30 Als der Mond zum Schneider kam [5+] Urania-Planetarium

17:00 Tanztee Lindenpark

09:00 7. Potsdamer Walkingday Volkspark Potsdam

FR EI

Saunatherme Ludwigsfelde

RUNDFUNK

22:45 Tatort - »Ein mörderisches Märchen« rbb

Ferdinand der Stier

IL TEXT

08:30 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 09:30 360° Digitale Kuppelprojektion Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium 11:00 360° Digitale Kuppelprojektion Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium 14:00 360° Digitale Kuppelprojektion Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium 15:30 Zeichen- und Malkurs für Jungs und Mädchen Kunstgriff 23, Carl-von-OssietzkyStr. 23

BEWEGUNG & SPORT 17:00 Tango-Teenage-Club tanguito - Theaterklause 18:15 Tango Argentino Kurse Mittelstufe tanguito - Theaterklause 19:30 Frauenvolleyballgruppe Treffpunkt Freizeit, Neuer Garten 64

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

19:30 Tango Argentino Kurse Einsteiger tanguito - Theaterklause

21.03.2011 15:3

20:45 Tango Argentino Kurse Fortgeschrittene tanguito - Theaterklause

SONSTIGES 18:00 Speeddating Anmeldungen unter: speeddating@pub-a-la-pub.de Pub á la pub 18:00 Frauen um die 50 Café des Frauenzentrums, Zeppelinstr. 189 20:00 Der Volkspark unterm Sternenhimmel Die Galaxie M 81, der Saturn und anderes werden von einem Mitarbeiter des Urania-Planetariums für jedermann sichtbar. Haupteingang des Volksparks Potsdam

friedrich EMPFIEHLT 10:00 Frauenfrühstück Beim gemeinsamen »primadonna«Frühstück mit anderen Frauen steht immer ein aktuelles Thema im Mittelpunkt. Heute geht es um das Thema »Bildungsscheck«. Referentin Katrin Arendt informiert über frauenspezifische Veranstaltungen, Frauenbildungsstätten und Kurse an der IHK oder in Sprachschulen in Potsdam. primaDonna im Frauenzentrum Potsdam, Zeppelinstraße 189

KONZERT 15:30 Frühlingskonzert der Volkssolidarität Nikolaisaal 21:00 DOES IT OFFEND YOU, YEAH? Akusmatischer Elektro - Punk in feinster Manier! Anschnallen und durch die Decke gehen. Festsaal Kreuzberg, Berlin

FILM 10:00 Herbstgold R: Jan Tenhaven, D/A 2010, Dok., 98’ Anschließend: Publikumsgespräch mit Prof. Dr. Jutta M. Bott [Fachhochschule Potsdam] Filmmuseum Potsdam


WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE KALENDER •

16:00 Alfons Zitterbacke R: Konrad Petzold, DDR 1965, 68’ Filmmuseum Potsdam

BÜHNE

18:00 Super Size Me R: Morgan Spurlock, USA 2004, Dok., 100’ Filmmuseum Potsdam 20:00 Herbstgold R: Jan Tenhaven, D/A 2010, Dok., 98’ Anschließend: Publikumsgespräch mit Prof. Dr. Jutta M. Bott [Fachhochschule Potsdam] Filmmuseum Potsdam

friedrich EMPFIEHLT

20:00 Zauber der Travestie Nikolaisaal

10:00 Märkische Bildungsmesse 2011 Heute und morgen präsentieren sich auf der 16. Märkischen Bildungsmesse wieder zahlreiche nationale und regionale Unternehmen, die Auszubildende und Mitarbeiter sowohl in klassischen wie auch in neuartigen Berufen suchen. Die Messe informiert zu den Themen »Schule, Ausbildung, Studium und Job«, »Beratung, Weiterbildung & Qualifizierung« sowie »Existenzgründung, Franchising & Karriere«. Die Veranstalter erwarten ca. 150 Aussteller und ca. 3.000-4.000 Besucher aus dem ganzen Land Brandenburg. Metropolis Halle

FAMILIE & KINDER 08:30 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam

19:30 Amphitryon Schiffbauergasse / HOTSchlosstheater im Neuen Palais

10:00 Ein Schaf fürs Leben [6+] Schiffbauergasse / HOT Reithalle 10:00 Eröffnungsfeier der »Beelitzer Spargelsaison« Jakobs Spargelhof, Kähnsdorfer Weg 1a, 14547 Beelitz

19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk

VORTRAG & LESUNG 20:00 Ulrich Henrici, Robert Conrad und Frank Böttcher lesen aus: »Unerkannt durch Freundesland - Illegale Reisen durch das Sowjetreich« in Kooperation mit dem Brandenburgischen Literaturbüro Schiffbauergasse / Waschhaus Klub

12:00 5. Geburtstag Die Therme feiert mit allen fünf Sinnen ihren fünften Geburtstag Kristall-SaunaTherme Ludwigsfelde, Fichtestraße

KUNST

08:00 Offene Laufgruppe für Frauen Treff am Grünen Gitter

18:00 Ausstellungseröffnung: »Rückblick und Einblick« Malerei, Grafik und Decalcomanien von Wilfried Schwarz Neues Rathaus, Marktplatz 1- 3, 14513 Teltow

FAMILIE & KINDER 08:30 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 17:00 Schnitzel trifft Salat Kochen im Club!!! Heute gibt es »Spagetti Bolognese« Club18 17:00 Kosmische Schattenspiele – Sonnen- und Mondfinsternisse Urania-Planetarium

BEWEGUNG & SPORT

AB HEUTE IM THALIA! KONZERT 20:00 Pop- & Jazz-Klassiker mit Felix Dubiel am Klavier Cafe Heider 20:00 Bernd Begemann Schiffbauergasse / Waschhaus Klub 21:00 KAKKMADDAFAKKA Support: RAZIKA Lindenpark

FEIERN

BEWEGUNG & SPORT

19:00 CL- STUDIO mit DJ Bob DISCO flavoured HOUSE Club Laguna

19:00 Tischtennis für Alle 11-line

20:00 DonnerstagsKaraokeShow Gutenberg100

19:30 Tango Argentino Kurse mit Steven Mittelstufe tanguito - Kulturhaus Babelsberg

21:00 Donnerstagsparty Fontane Klub Brandenburg

20:45 Tango Argentino Kurse mit Steven Einsteiger tanguito - Kulturhaus Babelsberg

SONSTIGES 10:00 Knigge – Trainer-Ausbildung Anm. 0331 2015967 kimages-CSZ, Benkertstr. 4 18:00 Frisch, farbenfroh – Frühling! Schminkpräsentation mit Visagistin Daniela Zippan & Pralinenkreationen von lekker snoepjes. Anmeldung unter 0331 2738521 19:00 LOKALSPIEL! Schiffbauergasse / fabrik Café

FILM 10:00 Vincent will meer R: Ralf Huettner, D: Florian David Fitz, Karoline Herfurth, Heino Ferch, D 2010, 95’ Wissenschafts-Filmfest, Anschließend: Publikumsgespräch mit Dr. Ingrid Hösch [Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung an der Universität Potsdam] Filmmuseum Potsdam

KONZERT 20:00 Livemusik mit: »The West« Gutenberg100 20:00 THE BUSTERS - EWIGKEIT TONIGHT TOUR 2010/2011 SKA and more, Support: Noë Lindenpark 20:30 The Voice in Concert Beat Kaestli Nikolaisaal

18:30 Steptanz für alle 11-Line

20:30 Konzert: WOODEN PEAK Die beiden Rostocker schweben im Spannungsfeld zwischen Electronica und Folk 11-Line

19:30 Tango Argentino Kurse Einsteiger tanguito - Theaterklause

21:30 The Dark Stars Live BandGeburtstagKonzert Club Charlotte

20:45 Tango Argentino Kurse Mittelstufe tanguito - Theaterklause

FEIERN

18:00 Discofox für Anfänger Pub á la pub

SONSTIGES 16:00 offenes Ohr Beratungsangebot j.w.d. im Lindenpark 19:00 Mal- und Zeichenkurs für Anfänger und Fortgeschrittene Naturstudium, Akt, Klassisches und freies Zeichnen, Illustration und Mappenvorbereitung Kunstgriff 23, Carl-von-OssietzkyStr. 23 20:00 frauenArt - Offene Bühne 11-Line 20:30 Meditation Elysium, Lindenstr. 12

friedrich EMPFIEHLT

18:00 Helen R: Sandra Nettelbeck, D: Ashley Judd, Goran Visnjic, Lauren Lee Smith, D/ Kanada 2009, 119’ Filmmuseum Potsdam 20:00 Vincent will meer R: Ralf Huettner, D: Florian David Fitz, Karoline Herfurth, Heino Ferch, D 2010, 95’ Wissenschafts-Filmfest, Anschließend: Publikumsgespräch mit Dr. Ingrid Hösch [Akademie für Psychotherapie und Interventionsforschung an der Universität Potsdam] Filmmuseum Potsdam

umsjahr zwischen April und Oktober Gestalt an. Mehr dazu auf Seite 30. Filmpark Babelsberg, August-BebelStraße 26-53

19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk

20:00 Frau Meissners Gerüchteküche Theaterschiff

BÜHNE

54

20:00 »i will survive« mit Selector Leo Die 70er Jahre Vinylsause Club Laguna 21:00 Rock und Pop Nacht Fontane Klub Brandenburg 22:30 Frau Meissner & Die heißen Jungs Live in der Bar Theaterschiff

FILM 18:00 Super Size Me R: Morgan Spurlock, USA 2004, Dok., 100’ Filmmuseum Potsdam 19:00 DIE LETZTE LÜGE In Anwesenheit des Regisseurs Jonas Grosch und der Darstellerin Katharina Wackernagel. Zusätzlich wird es einen Auftritt der Band »The Busters« geben Thalia Programm Kino 20:00 Helen R: Sandra Nettelbeck, D: Ashley Judd, Goran Visnjic, Lauren Lee Smith, D/Kanada 2009, 119’ Filmmuseum Potsdam 22:00 Vincent will meer R: Ralf Huettner, D: Florian David Fitz, Karoline Herfurth, Heino Ferch, D 2010, 95’ Filmmuseum Potsdam

RUNDFUNK 10:00 Saisonstart im Filmpark Babelsberg Das Jahr 2011 wird ein ganz Besonderes für den Filmpark, denn er feiert 20. Geburtstag. Zeitgleich wird die Film- und Medienstadt 100 Jahre und Potsdam begeht das Themenjahr »Stadt des Films«. Spektakuläre Filmpark-Projekte nehmen im Jubilä-

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

00:00 »Hörbar Rust« Erstausstrahlung Zu Gast Franziska Knuppe rbb


55

KALENDER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

BÜHNE 19:30 DIE PROPHEZEIUNG – codex illuminati Theater Comédie Soleil 19:30 My Fair Lady Schiffbauergasse / HOT Neues Theater

12:00 Saisonales a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg 17:00 Grand Mix Collecction Happy Hour 17:00 Grand Mix Collecction Happy Hour 2

19:30 Haltung ist alles Kabarett Obelisk 20:00 »Skandal...Frau Meissner« - PREMIERE Theaterschiff

KUNST 15:00 Aufbruch in die Moderne. Architektur in Brandenburg 1919 bis 1933 Eine Ausstellung des Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte und der Brandenburgischen Architektenkammer im Rahmen des Themenjahres von Kulturland Brandenburg 2011 »LICHT| SPIEL| HAUS – moderne in film. kunst. baukultur.« 15. April bis 7. August Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte

FAMILIE & KINDER 08:30 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 09:30 Fulldome-Projektion Unendliche Weiten – von Sternen und Galaxien Urania-Planetarium

friedrich EMPFIEHLT

21:00 Records-Release-Party des Montagsorchesters Gestandene Jazzer und WeltmusikerInnen spielen Tango, Klezmer, Folk von Arabien über den Balkan und Westeuropa bis in die Neue Welt. Begonnen hatten sie zu viert und mit der erweiterten Besetzung erweiterte sich auch stetig ihr musikalischer Horizont. Jetzt erscheint ein Album des Orchesters. Da traditionell Montags geprobt wird, findet die RecordRelease-Party heute statt. Schiffbauergasse / fabrik Café

friedrich EMPFIEHLT

10:00 Ein Schaf fürs Leben [6+] Schiffbauergasse / HOT Reithalle 10:00 Alice im Wunderland [5+] Schiffbauergasse / T-Werk 11:00 Fulldome-Projektion Unendliche Weiten – von Sternen und Galaxien Urania-Planetarium 14:00 Theatertag der IL Potsdam gGmbH Die Kinder aus den Kindertagesstätten der Independent Living gGmbH präsentieren vor großen Publikum Ihre Theaterstücke! Club18 16:00 Trommeln mit Tom Tipps für Anfänger, Tipps für das Spielen in einer Band [9-18 Jahre, Eintritt frei] j.w.d. im Lindenpark 19:30 Irische Nacht Prinz Eisenherz

SPORT & BEWEGUNG 17:00 Tango-Teenage-Club tanguito - Theaterklause 18:15 Tango Argentino Kurse Mittelstufe tanguito - Theaterklause 19:30 Tango Argentino Kurse Einsteiger tanguito - Theaterklause 20:45 Tango Argentino Kurse Fortgeschrittene tanguito - Theaterklause

SONSTIGES

21:00 GehROCK GehROCK – eine alte, neue Band ist [wieder] da. Im Jahr 1981 legten sie ihre erste Einstufung ab, danach ging’s quer durch die Republik. Nach der Wende wurde es ruhig um die Band, 2009 ging es mit teils neuer Besetzung und teils altem Programm wieder los. Am 16.04.2011 gibt die sechsköpfige Band ihre DebütVorstellung in der Pot Still American Bar in der Jägerallee 35. Nicht ganz so typisch für eine Country-Kneipe gibt es rockiges von Rory Gallagher über Creed bis zu ZZ Top, den ausgesprochenen Favoriten der Band. Beginn ist um 21:00 Uhr, alle Fans handgemachter Rockmusik sind herzlich willkommen. Pot Still American Bar

KONZERT 17:00 Leid und Leidenschaft – ein Passionskonzert BAQ – Berliner Akkordeonquartett J.S. Bach, dessen Kompositionen eine erlebbare Verschmelzung von Glaube, materiellem Leben und seelischem Kampf sind, und A. Piazzolla, dessen leidenschaftliches Ringen um die Musiktraditionen seiner Heimat ihn zur Schaffung des Tango Nuevo beflügelte, begegnen sich. Gemeindehaus Caputh, Straße der Einheit 1

12:00 Zeitzeugengespräch Begegnung mit ehemaligen ukrainischen Zwangsarbeiterinnen Zeitzeuginnengespräch [bis 16 Uhr] Café des Frauenzentrums, Zeppelinstr. 189

19:30 8. Sinfoniekonzert Zu Gast bei der Kammerakademie Potsdam: die junge rumänische Pianistin Mihaela Ursuleasa Nikolaisaal

12:00 XXL Schnitzel Aktion Full House

20:00 Livemusik mit: »Doc 'B' Band« Gutenberg100

TER! DAHIN KOMM

011 MER 2 M O S AB

20:00 Ein Brandenburgisches Konzert Exxential Bach Schlosstheater Neues Palais 21:00 Live on Stage: Purfürst und Wein Pub á la pub

FEIERN 18:00 Line-Dance Party Die »Silverwolfs« aus Berlin bringen allen Anfängern den Line-Dance bei El Dorado-Westernstadt, Am Röddelinsee 1, 17268 Templin 19:00 Houserasten El Centro, Jugendclub, Humboldtring 19 20:00 Saturday Night Groove mit DJ The Joker Disco-Funk-House Club Laguna 20:00 back to the 80s Die große 80er Jahre Party mit Selector Leo Archiv

16. 4. 21:30

»DOOM AND PSYCHEDELIC STONER NIGHT« 21:30 Doom and Psychedelic Stoner Night Schiffbauergasse / HOT Reithalle

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

21:30 N8SCHICHT Club Charlotte 23:00 NACHT DER ENGEL VOL. II Der Club erstrahlt in WEISS, Dresscode WEISS,Stretch Hummer WEISS, zaberhafte Engel WEISS,der Abend wird HEISS mit UNISEXSHOW und DJ CIRE [STOMAX] Nachtleben 23:03 3 – Die Party 1.] black/party mit DJ Masta P. 2.] electro/house mit DJ Martin Strunk & DJ Charly Monky 3.] rock/pop/indie mit DJ Stan Schiffbauergasse / Waschhaus

FILM 16:00 Alfons Zitterbacke R: Konrad Petzold, DDR 1965, 68’ Filmmuseum Potsdam 18:00 Morgen wird alles besser / Jutro bedzie lepiej R: Dorota Kedzierzawska, D: Oleg Ryba, Evgeny Ryba, Akhmed Sardalov, PL/JP 2010, OmU, 118’ Filmmuseum Potsdam 20:00 Der Pianist R: Roman Polanski, D: Adrien Brody, Thomas Kretschmann, Maureen Lipman, F/D/PL/GB 2002, OmU, 148’ Filmmuseum Potsdam

RUNDFUNK 23:45 Marx Brothers: »Skandal in der Oper« 01:10 Marx Brothers: »Go West« 02:30 Marx Brothers: »Die Marx Brothers im Kaufhaus« rbb


WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE KALENDER •

BÜHNE 19:30 DIE PROPHEZEIUNG – codex illuminati Theater Comédie Soleil 19:30 Talk im Park mit Marina Ringel Optikpark Rathenow 19:30 Händels Italienreise Gastspiel: Ensemble »Zeit für Barock« Kleine Bühne Michendorf 19:30 Der Turm Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 NACKIG - Tugend ist aller Laster Anfang mit: Michael Ranz und Edgar May Kabarett Obelisk 20:00 Der Revisor Theaterschiff

15:00 »Der selbstsüchtige Riese« Nach einem Märchen von Oscar Wilde, erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 16:00 Alice im Wunderland [5+] Schiffbauergasse / T-Werk

16:00 Gemeinsames Kochen und Essen Eintritt frei j.w.d. ím Lindenpark 19:00 Houserasten El Centro – Jugendclub, Humboldtring 19 19:30 BLASROHR, FLOSS UND FEUERSTEIN Überleben im Dschungel Eine Veranstaltung für kleine und große Abenteurer in der Biosphäre bei Nacht. Biosphäre Potsdam 20:00 Meisterchoreografen: Zero Visibility Corp. / Ina Christel Johannessen [Oslo] fabrik, Große Bühne

19:30 Irische Nacht Prinz Eisenherz

KUNST

06:00 Sadhna-Morgenyoga mit Kerstin Ratermann und Nina Pellegrino, Teilnahme kostenlos Schiffbauergasse / fabrik

15:00 Vernissage »Zanderfische« mit Frank Zander Galerie Baake, Mittelstr. 30

BEWEGUNG & SPORT

08:45 1. Potsdamer Luna Cup Discgolf-Turnier der GermanTour Infos unter www.hyzernauts.de Volkspark Potsdam, Disc-Golf-Parcours im Remisenpark

FAMILIE & KINDER

10:00 Baumyoga mit Nina Pellegrino Schiffbauergasse / fabrik

10:00 Markt der Bewegung – Räder, Reisen, Sport, Spiel und Spass Domäne Dahlem

19:30 Tango Argentino Kurse Mittelstufe tanguito - Kulturhaus Babelsberg

Biologische Vielfalt Im Regenwald Führung Biosphäre Potsdam 10:00 Kirschblütenfest »Sakura-matsui« Japanischer Bonsaigarten Fercher Str. 61, 14548 Schwielowsee 10:00 Potsdamer Tulpenfest Holländisches Viertel 10:00 Saisoneröfnung der El Dorado-Westernstadt Die Palisadenzäune öffnen sich zur 6. Saison. Fertig zum Duell! El Dorado-Westernstadt, Am Röddelinsee 1, 17268 Templin 10:00 Start der Klaistower Spargelsaison Schauen Sie stündlich hinter die Kulissen beim Weg des Spargels vom Feld auf den Teller. Es singt der Gemischte Chor Glindow Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 12:00 Koi-Mitmach-Fütterung Biosphäre Potsdam

friedrich EMPFIEHLT Foto Hagen Immel / HBPG

20:45 Tango Argentino Kurse Einsteiger tanguito - Kulturhaus Babelsberg

SONSTIGES 10:00 Märkische Bildungsmesse 2011 Metropolis Halle

17:00 Sei fair, Lady Gastspiel:Judith Steinhäuser, Gesang und Schauspiel + Andreas Wolter, Klavier Kleine Bühne Michendorf 17:00 Amphitryon Schiffbauergasse / HOT Schlosstheater im Neuen Palais

14:00 Keramikwerkstatt Rapunzel Bräutigam Teeschalen bemalen und einen Rakubrand erleben Atelier »TONART«, 14467 Potsdam, Gutenbergstraße 96

16:00 »Peter Pan« Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam

15:00 Ausstellungsführung Aufbruch in die Moderne – Architektur in Brandenburg 1919 bis 1933 Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte

17:00 DIE PROPHEZEIUNG – codex illuminati Theater Comédie Soleil

14:00 5. Potsdamer Wasserfest Saisonstart der Schiffahrt In Potsdam Hafen, Lange Brücke 14:00 »Peter Pan« erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam

56

18:00 ABBA Hallo! Theaterschiff

11:00 Sonntagsvorlesung zum Thema »Amok« Erfurt und Winnenden sind nur zwei traurige Beispiele für die Aktualität des Themas »Amok«. Die heutige Sonntagsvorlesung »Blind vor Wut?« in der Reihe »Potsdamer Köpfe« setzt sich mit der Medien- und Kulturgeschichte des Amoklaufs auseinander. Gast ist Heiko Christians vom Institut für Künste und Medien der Universität Potsdam. Kutschstall des Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte

KONZERT 15:00 FLUXUS+ Teatime Am Klavier spielt Felix Dubiel POP Jazz & Improvisationen Schiffbauergasse / Museum Fluxus+ 16:00 3. Wunschkonzert der Blasmusik Nikolaisaal 18:00 Swingtee Schiffbauergasse / fabrik

FEIERN 20:00 Karaoke am Sonntag Gutenberg100

FILM 10:30 Potsdam im Film – Blick von »drüben« In Kooperation mit dem Bundesarchiv-Filmarchiv »Potsdam – eine Stadt für einen Staat« R: Jochen Bauer, BRD 1968, Dok., 47’ »Schauplatz der Geschichte: Potsdam« R: Michael Blackwood, BRD 1978, Dok., 45’ »Ein Ausflug nach Potsdam« PR: Berolina-Film-TV, BRD 1978, Dok., 15’, insgesamt 107’ Einführung: Hans-Gunter Voigt [Filmhistoriker] Filmmuseum Potsdam 16:00 Alfons Zitterbacke R: Konrad Petzold, DDR 1965, 68’ Filmmuseum Potsdam

12:00 Fischessen Reservierung erforderlich Full House

18:00 Wenecja R: Jan Jakub Kolski, D: Marcin Walewski, Magdalena Cielecka, Grazyna Błecka-Kolska, PL 2010, OmU, 110’ Filmmuseum Potsdam

12:00 Saisonales a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg

19:00 BRIGHTON ROCK Thalia Programm Kino

15:00 Kleiner Kochkurs Kennenlernen der ayurvedischen Gewürze Plus Ayurveda, Im Bärwinkel 10, 14558 Nuthetal

20:00 Essential Killing R: Jerzy Skolimowski, D: Vincent Gallo, Emmanuelle Seigner, Nicolai Cleve Broch, Ungarn/PL/Irland/N 2010, OmE, 83’ Filmmuseum Potsdam

17:00 Grando »Cocktailbomben« Happy Hour

BÜHNE

17:00 Grando »Cocktailbomben« Happy Hour 2

15:00 Iwanow Schiffbauergasse / HOT Neues Theater

19:00 Literarisch-musikalische BenefizVeranstaltung für ein Hospiz in Potsdam. »Do the good in the hood«- Tu was Gutes vor Deiner Tür, 10 Euro Spendeneintritt p.P. 11-Line

16:00 Meisterchoreografen Zero Visibility Corp. [Oslo], Einführung von Ina Christel Johannessen bereits um 15 Uhr Schiffbauergasse / fabrik

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

19:30 Adams Äpfel Schiffbauergasse / HOT Reithalle

FAMILIE & KINDER 10:00 Potsdamer Tulpenfest Holländisches Viertel 10:00 Start der Klaistower Spargelsaison Schauen Sie stündlich hinter die Kulissen beim Weg des Spargels vom Feld auf den Teller. Es spielen die Nieplitztaler Musikanten Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 10:00 Eröffnungsfest des Nomadenlands Sommerstandortes Umgeben von mächtigen Eichen erwartet Euch jetzt ein kleines Jurtendorf mit zwei original kirgisischen Jurten. Ihr könnt Baumklettern, versuchen das Riesentau zu bezwingen, Eure Balance und Geschicklichkeit beim Slacklinen und beim Kistenturmbau testen. Informationen über den Jurtenbau. Nomadenland Volkspark 10:00 Markt der Bewegung – Räder, Reisen, Sport, Spiel und Spass Domäne Dahlem 11:00 Die kleine Raupe Nimmersatt hands & company - Figurentheater für Kinder Neues Rathaus, Teltow 11:00 Saisonstart mit BB Radio mit Malstation und Kinderschminken bis 16 Uhr Jakobs Spargelhof, Kähnsdorfer Weg 1a, 14547 Beelitz 11:00 5. Potsdamer Wasserfest Saisonstart der Schiffahrt In Potsdam Hafen, Lange Brücke 12:00 Koi-Mitmach-Fütterung Biosphäre Potsdam 13:00 Saisoneröffnung Schlagerprogramm mit Tina York und Blasorchester Vinsovanka aus Prag Optikpark Rathenow 14:00 53. Potsdamer Flottenparade Die Traditionsfahrt zur Eröffnung der Hauptsaison Hafen, Lange Brücke 14:00 3PLUS1 – Das Thalia für die ganze Familie Es wird Kunterbunt: Wir bamalen Ostereier Thalia Programm Kino 14:00 Spielenachmittag Sozialwerk Potsdam e.V. Club18 14:00 360° Digitale Kuppelprojektion Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium


57

KALENDER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

15:00 Theater im Park/Flohmarkt/Basteleien Lindenpark 15:30 360° Digitale Kuppelprojektion Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium

BEWEGUNG & SPORT 16:00 SC Potsdam - Allianz Volley Stuttgart Volleyball, 1. Bundesliga, Damen Sporthalle Heinrich-Mann-Allee 19:30 Tango Argentino Kurse Einsteiger tanguito - Theaterklause 20:45 Tango Argentino Kurse Mittelstufe tanguito - Theaterklause

15:30 Zeichen- und Malkurs für Jungs und Mädchen Kunstgriff 23, Carl-von-OssietzkyStr. 23

VORTRAG & LESUNG

19:00 Romantisches Vollmondschwimmen Kerzenschein und Feuerstelle, spezielle Vollmondaufgüsse bis 23 Uhr Kristall-SaunaTherme Ludwigsfelde, Fichtestraße

KONZERT

12:00 XXL Schnitzel Aktion Full House

21:00 Irische Livemusik Walhalla

12:00 Saisonales a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg

21:00 Rubys Tuesday Unplugged-Bühne, Live: LE CLAP Schiffbauergasse / Waschhaus Klub

17:00 Grando »Cocktailbomben« Happy Hour 2 18:00 Ärger nicht den gespaltenen Arsch Karten-, Brett- und Würfelspiele Pub á la pub

21:00 Jamsession mit Helje 11-Line

FEIERN 22:30 Rubys Tuesday Club 2 FLOORS Klub: Rock, Alternativ, Indie und alles außer »Billigpop« mit DJ OlliRockt Saal: Indietronic mit Miss & Misses Columbeaux Schiffbauergasse / Waschhaus

FILM

KONZERT 21:00 THE WOMBATS Die Erfolgscombo auf Indie-Basis mit dem neuen Material auf Tournee Support: APPLES & THE GOOD NATURED Astra Kulturhaus, Berlin

FAMILIE & KINDER 09:00 Englisch Ostern Holiday Camp Ein abwechslungsreiche Englisch Ferienkurs für Kinder im alter von 6 bis 12 Jahre Alt. Diese Kurse findet jeden Tag zwischen 18.04 - 21.04 jeweils 9:00 - 15:30 statt. Jugendherberge, Schulstr 9, 14482 Potsdam 09:30 Als der Mond zum Schneider kam [5+] Urania-Planetarium 10:00 Seniorentag in der Biosphäre Biosphäre Potsdam 10:00 KinderWerkstatt Osterferienworkshop Domäne Dahlem 10:00 Ein Schaf fürs Leben [6+] Schiffbauergasse / HOT Reithalle 10:00 Alice im Wunderland [5+] Schiffbauergasse / T-Werk 11:00 Als der Mond zum Schneider kam [5+] Urania-Planetarium 14:00 Ein Schaf fürs Leben [6+] Schiffbauergasse / HOT Reithalle

10:00 Alice im Wunderland [5+] Schiffbauergasse / T-Werk 11:00 Der Tagbogen der Sonne Wie entstehen unsere Jahreszeiten? Urania-Planetarium 14:00 Clubnachmittag der Volkssolidarität Club18

07:00 Vogelkundliche Führung Gesänge der Vogelbalz Volkspark Potsdam, Waldpark/ Schragen

17:00 Grando »Cocktailbomben« Happy Hour

Karl- Liebknecht- Strasse 134a 14482 Potsdam Babelsberg www.cut-art.de | forchner@cut-art.de Telefon: 0331.290 95 98

SONSTIGES

SONSTIGES

15:00 Kräuterwanderung Frühlingskräuter Volkspark Potsdam, Haupteingang

| Frisuren zum Mitnehmen |

20:00 Lesesalon Maria Stolz liest Geschichten und Gedichte vom grünen Land mit zauberhafter musikalischer Begleitung Kunstgriff 23, Carl-von-OssietzkyStr. 23

14:00 Fulldome-Projektion Kosmische Dimensionen – Planeten, Sterne, Galaxien Urania-Planetarium 17:00 Tischtennisturnier Könnt Ihr mit der Tischtenniskelle umgehen? Es winken Preise für die ersten drei Plätze. Club18

BEWEGUNG & SPORT

RUNDFUNK 20:15 »Ost-Legenden: Die Gagarin-Story« rbb

BÜHNE 19:30 grenzgänger Schiffbauergasse / HOT Reithalle 19:30 NACKIG - Tugend ist aller Laster Anfang mit: Michael Ranz und Edgar May Kabarett Obelisk

FAMILIE & KINDER 08:00 Senioren-Frühstück Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 08:30 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 09:30 Der Tagbogen der Sonne Wie entstehen unsere Jahreszeiten? Urania-Planetarium 10:00 Ein Schaf fürs Leben [6+] Schiffbauergasse / HOT Reithalle 10:00 KinderWerkstatt Osterferienworkshop Domäne Dahlem

19:00 Die Mondverschwörung Premiere in Anwesenheit des Regisseurs Thomas Frickel Thalia Programm Kino 20:00 La Danse – Das Ballett der Pariser Oper R: Frederick Wiseman, F/USA 2009, Dok., OmU, 158‘ Filmmuseum Potsdam

BÜHNE 19:30 NACKIG - Tugend ist aller Laster Anfang mit: Michael Ranz und Edgar May Kabarett Obeliskk

19:30 Frauenvolleyballgruppe Treffpunkt Freizeit, Neuer Garten 64

20:00 Theater in der Bar - Aus Balduin Brachlands Hausapotheke Theaterschiff

SONSTIGES

VORTRAG & LESUNG

09:30 Naturstudium, Akt, Klassisches und freies Zeichnen, Illustration und Mappenvorbereitung Kunstgriff 23, Carl-von-OssietzkyStr. 23

19:00 »Der Potsdamer Zuckerfabrikant Ludwig Jacobs [1794–1879]« Vortrag mit Dr. Gebhard Falk Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte

FAMILIE & KINDER

18:00 Schwanensee R: Truck Branss, D: Margot Fonteyn, Rudolf Nureyev, BRD 1966, 107‘ Filmmuseum Potsdam 20:00 Black Swan R: Darren Aronofsky, D: Natalie Portman, Vincent Cassel, Mila Kunis, USA 2010, OmU, 108’ Filmmuseum Potsdam

18:00 Black Swan R: Darren Aronofsky, D: Natalie Portman, Vincent Cassel, Mila Kunis, USA 2010, OmU, 108’ Filmmuseum Potsdam

KONZERT 19:00 Modern Swing Trio Berlin & Nina Ernst Rolf Römer: Saxofone/Bassklarinette Karl Schloz: Gitarre Martin Lillich: Kontrabass Bürgerhaus, Ritterstraße 10, 14513 Teltow 21:00 TIMBER TIMBRE Canadischer Blues Folk mit schaurig schönen Texten Postbahnhof Berlin, Berlin

FEIERN 21:00 Klub Color 2 FLOORS Klub: Clubsounds, HipHop, R'n'B, Electro, Techno 360° DJ DJ Meo Saal: Best & Worst Of 90ties Music mit El-Hombre Schiffbauergasse / Waschhaus 22:00 Spowi Springbreak all students favorites Lindenpark

FILM 10:00 Hexe Lilli – Der Drache und das magische Buch R: Stefan Ruzowitzky, D/A/S/I 2008, 88’ Filmmuseum Potsdam 16:00 Hexe Lilli – Der Drache und das magische Buch R: Stefan Ruzowitzky, D/A/S/I 2008, 88’ Filmmuseum Potsdam

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 10:00 KinderWerkstatt Osterferienworkshop Domäne Dahlem 17:00 360° Digitale Kuppelprojektion Fulldome-Show Die Entstehung des Lebens Urania-Planetarium

BEWEGUNG & SPORT 19:00 Tischtennis für Alle 11-line

SONSTIGES 10:00 »2. Unternehmerwissen – geballt« Thema: »Potenziale fis[c]hen« Workshop – Eine ungewöhnliche Motivationsphilosophie. Anm. 0331 2015967 kimages, Benkertstr. 4 17:00 Rechtsberatung Anmeldung ab 16 Uhr primaDonna im Frauenzentrum Potsdam, Zeppelinstraße 189 18:00 TRIALOG /// Psychoseseminar Offene Gesprächsrunde für Menschen mit Psychoseerfahrung, Angehörige und Fachkräfte psychiatrischer Bereiche. Raum 4070, FH-Potsdam, Friedrich-Ebert-Str.4 19:00 LOKALSPIEL! Schiffbauergasse / fabrik Café


WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE KALENDER •

FAMILIE & KINDER KONZERT 20:00 Pop- & Jazz-Klassiker mit Felix Dubiel am Klavier Cafe Heider KLANGfarbe präsentiert

CHARTER

support: amor&Ophelia

DO 21.04. 21.00UHR Theaterschiff Potsdam

21:00 Charter Theaterschiff

15:30 Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage R: Ben Stassen, Belgien 2009, Animation, 85’ Filmmuseum Potsdam

12:00 Menü & Osterwasser Full House

10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam

17:15 La Danse – Das Ballett der Pariser Oper R: Frederick Wiseman, F/USA 2009, Dok., OmU, 158‘ Filmmuseum Potsdam

16:00 offenes Ohr Beratungsangebot j.w.d. im Lindenpark

14:00 »Peter Pan« erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam

20:00 Schwanensee R: Truck Branss, D: Margot Fonteyn, Rudolf Nureyev, BRD 1966, 107‘ Filmmuseum Potsdam

14:00 »Peter Pan« Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam

22:00 Black Swan R: Darren Aronofsky, D: Natalie Portman, Vincent Cassel, Mila Kunis, USA 2010, OmU, 108’ Filmmuseum Potsdam

09:30 Osterferien-Werkstatt rund um´s Ei mit Ostara Kunstgriff 23, Carl-von-OssietzkyStr. 23

15:00 »Der selbstsüchtige Riese« Nach einem Märchen von Oscar Wilde, erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 16:00 Gemeinsames Kochen und Essen Eintritt frei j.w.d. im Lindenpark

21:00 SONIC BOOM SIX Super Poppiger CrossOver für Energiebündel Crystal Club, Berlin

16:00 »Peter Pan« Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam

21:00 Budzillus Schiffbauergasse / Waschhaus Klub

08:00 Offene Laufgruppe für Frauen Treff am Grünen Gitter

21:00 Northern Lite Electro// Pop Lindenpark

18:30 Steptanz für alle 11-Line

FEIERN 19:00 CL- STUDIO mit DJ Bob DISCO flavoured HOUSE Club Laguna

BEWEGUNG & SPORT

19:30 1. VfL Potsdam - HSG NordhornLingen Handball, 2. Bundesliga Sporthalle Heinrich-Mann-Allee

SONSTIGES

20:00 DonnerstagsKaraokeShow Gutenberg100

12:00 Menü & Osterwasser Full House

21:00 Donnerstagsparty Fontane Klub Brandenburg

12:00 Ostermenüs a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg

FILM

17:00 Osterwasser Meterweise Happy Hour

10:00 Friedrich und der verzauberte Einbrecher R: Rolf Losansky, D 1996, 82’ In Zusammenarbeit mit dem Literatur-Kollegium Brandenburg e.V. In Anwesenheit von Rolf Losansky und Christa Kožik Filmmuseum Potsdam 16:00 Friedrich und der verzauberte Einbrecher R: Rolf Losansky, D 1996, 82’ Filmmuseum Potsdam 18:00 Schwanensee R: Truck Branss, D: Margot Fonteyn, Rudolf Nureyev, BRD 1966, 107‘ Filmmuseum Potsdam 20:00 Black Swan R: Darren Aronofsky, D: Natalie Portman, Vincent Cassel, Mila Kunis, USA 2010, OmU, 108’ Filmmuseum Potsdam

BÜHNE 19:30 Hexenjagd – PREMIERE Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk

VORTRAG & LESUNG 19:00 »Der Hof des Prinzen Heinrich von Preußen, Friedrichs Bruder« Vortrag mit Karoline Zielosko, Stipendiatin der Bühler-Stiftung-Berlin Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte

17:00 Osterwasser Meterweise Happy Hour 2 20:30 Meditation Elysium, Lindenstr. 12

KONZERT 18:00 Matthäuspassion Exxential Bach Nikolaikirche Potsdam 19:30 Karfreitag bei Familie Bach Konzert der Rheinsberger Hofkapelle 2011 »La Prosperina» Foyer des Schlosstheaters Rheinsberg

FEIERN 20:00 Osterwassertrinken Gutenberg100

FILM 10:30 Potsdam im Film – Blick von »drüben« »Potsdam – eine Stadt für einen Staat« R: Jochen Bauer, BRD 1968, Dok., 47’ »Schauplatz der Geschichte: Potsdam« R: Michael Blackwood, BRD 1978, Dok., 45’ »Ein Ausflug nach Potsdam« PR: Berolina-Film-TV, BRD 1978, Dok., 15’ insgesamt 107’ Filmmuseum Potsdam

RUNDFUNK 20:15 »Die Manns - Ein Jahrhundertroman« [1] Dreiteil. Fernsehfilm D 2001 Regie: Heinrich Breloer rbb 22:15 »Die Manns - Ein Jahrhundertroman« [2] Dreiteil. Fernsehfilm D 2001 Regie: Heinrich Breloer rbb

BÜHNE 19:30 Der Turm Schiffbauergasse / HOT Neues Theater

58

12:00 Ostermenüs a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg

17:00 Osterwasser Meterweise Happy Hour 17:00 Osterwasser Meterweise Happy Hour 2

KONZERT 14:00 Duo Freebird Oldies, Schlager, Country, Rock ´n´ Roll Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 15:00 »Eine Weile ging das Geplauder …« Musikalisch-literarischer Osterspaziergang mit Fontane Fercher Obstkistenbühne, Dorfstr. 3a, Ferch 19:30 Das Urteil des Midas André-Ernest-Modeste Grétry Komische Oper in drei Akten [1778] Schlosstheater Rheinsberg

19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk

20:00 Livemusik mit: »Kosh and friends akustik band« Gutenberg100

20:00 Fast Faust Theaterschiff

20:00 Hula Punk Archiv

20:00 Mein Kampf Schiffbauergasse / T-Werk

20:00 Richard Strauss: Eine Alpensinfonie in Bildern von Tobias Melle Nikolaisaal

FAMILIE & KINDER 10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam

FEIERN 20:00 CL- STUDIO mit DJ Bob DISCO flavoured HOUSE Club Laguna

12:00 Ostern mit Radio Teddy Jakobs Spargelhof, Kähnsdorfer Weg 1a, 14547 Beelitz 20:00 Märchen im Nomadenland Geschichten von der Seidenstraße Indien: Kalkutta »Das seltsame Fährboot« [Für Ausgewachsene] Silvia Ladewig - Der Silberne Zweig, erzählt diese Geschichte, die Inhalt Ihres Projektes »Geschichten von der Seidenstraße« ist. Nomadenland Volkspark

BEWEGUNG & SPORT 17:00 Tango-Teenage-Club tanguito - Theaterklause 18:15 Tango Argentino Kurse Mittelstufe tanguito - Theaterklause 19:30 Tango Argentino Kurse Einsteiger tanguito - Theaterklause 20:45 Tango Argentino Kurse Fortgeschrittene tanguito - Theaterklause

SONSTIGES 10:00 Fischgerichte und allerlei rund um´s Ei Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 10:00 Der Osterhasen-Streichelzoo ist auf der Terrasse aufgebaut Daily Coffee

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

20:00 Osterfeuer Mit einem Osterfeuer möchte das Team von »Magix Wakeboarding« heute seine Bucht am Templiner See wieder zum Leben erwecken und allen danken, die mit Engagement und der Petitions-Unterzeichnung zum Verbleib der Schute an ihrem Platz beigetragen haben. Während die Großen das erste Set der Saison fahren, gibt es leckeren Knüppelteig für die Kleinen und für alle vielleicht die eine oder andere Überraschung. Der Potsdamer Pianist, Gitarrist und Komponist Felix Dubiel sorgt mit Livemusik zusätzlich für Stimmung. Es gibt 2x1 Einsteiger-Kurs zu gewinnen, mehr Infos unter: www.friedrich-potsdam.de Templiner Str. 100, Potsdam 22:00 Semesteranfangsparty aller Studierenden der Uni Potsdam Lindenpark


6SDUNDVVHQ)LQDQ]JUXSSH

:lKOHQ6LHGHQEHVWHQ.XFKHQ² GLHEHVWH%HUDWXQJJLEWHVEHLXQV -HW]WPLWPDFKHQXQGHLQHQYRQEHU3UHLVHQJHZLQQHQ ZZZNOLFNGLFKUHLQGH¿NR

'LH9HUVLFKHUXQJHQ GHU6SDUNDVVHQ



'HUEHVWH.XFKHQXQGGLHEHVWH%HUDWXQJKDEHQHLQHVJHPHLQVDP6LHEHQ«WLJHQHLQDXVJHIHLOWHV5H]HSWULFKWLJH=XWDWHQ=HLWXQG *HVFKLFN0LWGHP6SDUNDVVHQ)LQDQ]NRQ]HSWKDEHQZLUGLHEHVWH6WUDWHJLHI±U,KUH)LQDQ]HQ9HUUDWHQ6LHXQV,KUHQ/LHEOLQJVNXFKHQXQG JHZLQQHQ6LHWROOH3UHLVH-HW]WLQ,KUHU*HVFKšIWVVWHOOHRGHUXQWHUZZZNOLFNGLFKUHLQGHßNR:HQQ·VXP*HOGJHKW²6SDUNDVVH


WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE KALENDER •

23:00 Sommertanz mit Rengo Club Charlotte

FAMILIE & KINDER

23:00 BLACK SPECIAL meets FREAKY BUNNY`S Funk, Soul, RnB & Black Music mit VIDEOSHOW by DJ PIZZA und DJ LOVEMORE Nachtleben

23. APRIL

FILM

EIJEIJEIJ…

11:00 Schwanensee R: Truck Branss, D: Margot Fonteyn, Rudolf Nureyev, BRD 1966, 107‘ Filmmuseum Potsdam

EIER SUCHEN KULTUR FINDEN SAMSTAG 14-18 UHR › SCHIFFBAUERGASSE

16:00 Hexe Lilli – Der Drache und das magische Buch R: Stefan Ruzowitzky, D/A/S/I 2008, 88’ Filmmuseum Potsdam 18:00 Schwanensee R: Truck Branss, D: Margot Fonteyn, Rudolf Nureyev, BRD 1966, 107‘ Filmmuseum Potsdam 20:00 Black Swan R: Darren Aronofsky, D: Natalie Portman, Vincent Cassel, Mila Kunis, USA 2010, OmU, 108’ Filmmuseum Potsdam 22:00 La Danse – Das Ballett der Pariser Oper R: Frederick Wiseman, F/USA 2009, Dok., OmU, 158‘ Filmmuseum Potsdam

RUNDFUNK 22:15 »Die Manns - Ein Jahrhundertroman« [3] Dreiteil. Fernsehfilm D 2001 Regie: Heinrich Breloer rbb

14:00 Eijeijeij... Eier suchen - Kultur finden Ein Ostererlebnis der besonderen Art - am Ostersamstag ab 14 Uhr im Erlebnisquartier Schiffbauergasse. Schiffbauergasse 15:00 »Ostermärchen« von Christian Morgenstern [Ein Traum vom Frühling] WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Kirgisische ERLEBNISQUARTIER Jurte im Volkspark Potsdam 16:00 »Der selbstsüchtige Riese« Nach einem Märchen von Oscar Wilde, erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 17:00 Osterfeuer am Schlänitzsee Eintritt frei Badestelle Schlosspark Marquardt

BÜHNE

17:00 »Peter Pan« erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam

19:30 FAUST I – 1.Teil: Die Begegnung Theater Comédie Soleil

SPORT & BEWEGUNG

19:30 Hexenjagd Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk 20:00 Der Revisor Theaterschiff 20:00 Mein Kampf Schiffbauergasse / T-Werk

FAMILIE & KINDER 10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 10:00 »Ostermärchen« von Christian Morgenstern [Ein Traum vom Frühling] Der Schauspieler Edward Scheuzger liest und spielt diese schöne Geschichte Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 11:00 Ostern auf dem Krongut Bunter Markt mit vielen Osterüberraschungen für die ganze Familie und Livemusik im Innenhof Krongut Bornstedt 12:00 Zwillingstreffen Optikpark Rathenow 12:00 Koi-Mitmach-Fütterung Biosphäre Potsdam

60

19:30 Tango Argentino Kurse Mittelstufe tanguito - Kulturhaus Babelsberg 20:45 Tango Argentino Kurse Einsteiger tanguito - Kulturhaus Babelsberg

SONSTIGES 10:00 Der Osterhasen-Streichelzoo ist auf der Terrasse aufgebaut Daily Coffee 12:00 Menü & Osterwasser Full House 12:00 Ostermenüs a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg 14:00 »Temperaturen in Schinkels Blau« Präsentation der neuen Farbgestaltung des Innenraums im Pomonatempel mit Raummalerei von Elisabeth Sonneck. Die Künstlerin ist anwesend. Pfingstberg Belvedere, Pomonatempel

KONZERT

09:00 Ostersonntag - Osterbrunch Jakobs Spargelhof, Kähnsdorfer Weg 1a, 14547 Beelitz

15:00 FLUXUS+ Teatime Am Klavier spielt Felix Dubiel POP Jazz & Improvisationen Schiffbauergasse / Museum Fluxus+ 16:00 Auf, auf mein Herz mit Freuden Ucca Novamit Werken von J.S. Bach und D. Buxtehude Brüdersaal im Kloster Chorin 18:00 Erfreut euch, ihr Herzen Exxential Bach- Osterkantaten von J.S. Bach Friedenskirche Sanssouci 19:30 Das Urteil des Midas André-Ernest-Modeste Grétry Komische Oper in drei Akten [1778] Schlosstheater Rheinsberg

FEIERN 20:00 Karaoke am Sonntag Gutenberg100 23:00 Bad Taste Party 3 FLOORS Klub: BravoHitZone mit STULLEN ANDI aka DJ MARGE & IMBISSBUDE aka DJ Imbiss [Eurodance/Bravohits/90s/Rave/ Teckno] Kesselhaus: FreakOutZone mit FANTASTIC FLOW aka DJ Ivain [BigBeat/ 90s Hip Hop/Trash/ Trance] Schiffbauergasse / Waschhaus

FILM 10:30 Potsdam im Film – Blick von »drüben« »Potsdam – eine Stadt für einen Staat« R: Jochen Bauer, BRD 1968, Dok., 47’ »Schauplatz der Geschichte: Potsdam« R: Michael Blackwood, BRD 1978, Dok., 45’ »Ein Ausflug nach Potsdam« PR: Berolina-Film-TV, BRD 1978, Dok., 15’ insgesamt 107’ Filmmuseum Potsdam 16:00 Hexe Lilli – Der Drache und das magische Buch R: Stefan Ruzowitzky, D/A/S/I 2008, 88’ Filmmuseum Potsdam 18:00 Black Swan R: Darren Aronofsky, D: Natalie Portman, Vincent Cassel, Mila Kunis, USA 2010, OmU, 108’ Filmmuseum Potsdam 19:00 MÜTTER & TÖCHTER Thalia Programm Kino 20:00 La Danse – Das Ballett der Pariser Oper R: Frederick Wiseman, F/USA 2009, Dok., OmU, 158‘ Filmmuseum Potsdam

17:00 Osterwasser Meterweise Happy Hour

BÜHNE

17:00 Osterwasser Meterweise Happy Hour 2

17:00 FAUST I – 1.Teil: Die Begegnung Theater Comédie Soleil

20:00 Romantische Nacht Mit LiveMusik Und Show-Highlights Biosphäre Potsdam

17:00 My Fair Lady Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 20:00 Das Känguru-Manifest Theaterschiff 20:00 Mein Kampf Schiffbauergasse / T-Werk

KUNST 16:00 Führung durch die Sammlung Schiffbauergasse / Museum Fluxus+ WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE | TERMINE-ANNAHME BIS 18. DES VORMONATS

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

10:00 Eierspektakel Markt, Basteln, Karussell, Eselreiten, Unterhaltung und Musik gehören zu den Angeboten, die schon heute verraten werden können. Osterküken und der Osterhasen live fehlen natürlich nicht! Paaren im Glien, Gartenstr. 1-3 11:00 Ostern auf dem Krongut Bunter Markt mit vielen Osterüberraschungen für die ganze Familie und Livemusik im Innenhof Krongut Bornstedt 11:00 Osterspaziergang mit dem Förster durch das Naturwildgehege Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 11:30 Osterfest mit Kinderüberraschungen Bayrisches Wirtshaus, Fr.-Ebert-Str. 30 12:00 Koi-Mitmach-Fütterung Biosphäre Potsdam 13:00 Osteraktion - Eiersuchen mit dem Osterhasen Optikpark Rathenow 14:00 Kindermärchen im Nomadenland »Purzel Weißfell – eine Osterhasengeschichte« erzählt von der Berliner Märchenfrau Katja Popow [auch um 15 und 16 Uhr] Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 15:00 FaZ Großes Osterfeuerfest Lindenpark 15:00 Osterspaziergang mit dem Förster durch das Naturwildgehege Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 18:00 Großes Osterfeuer mit Liedern und Gitarre Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow

BEWEGUNG & SPORT 19:30 Tango Argentino Kurse Einsteiger tanguito - Theaterklause 20:45 Tango Argentino Kurse Mittelstufe tanguito - Theaterklause

SONSTIGES 09:00 Osterbrunch Das Bistro und Café »juliAugust«, bekannt für seine feine Biokost, lädt am Ostersonntag zu einem gemütlichen Osterbrunch ein. Und während die Eltern beim verlängerten Frühstück noch angeregt über den Verbleib des Osterhasen debattieren, kann der Nachwuchs kreativ werden und Hühnereier bunt anmalen. Um Vorbestellung wird gebeten. »juliAugust« ,Weinbergstraße 8


61

KALENDER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

10:00 Osterbrunch Walhalla 10:00 Der Osterhasen-Streichelzoo ist auf der Terrasse aufgebaut Daily Coffee 11:00 Der Osterhase verteilt dicke süße Ostereier Daily Coffee 12:00 Menü & Osterwasser Full House 12:00 Ostermenüs a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg 17:00 Osterwasser Meterweise Happy Hour 17:00 Osterwasser Meterweise Happy Hour 2

stimmenexkursion und anderen Aktionen. An zahlreichen Marktständen werden Produkte aus der Region angeboten. Sowohl mit dem Zug als auch mit dem Auto ist das NaturParkZentrum gut zu erreichen. Vom Bahnhof Trebbin aus fährt regelmäßig ein Shuttlebus zum Wildgehege und zurück. NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal 11:00 Domänen-Ostereiersuche Domähne Dahlem 14:30 Ostern mit dem Duo »Vio-P« und Handwerksvorführungen Optikpark Rathenow 15:00 Ostermontag im Volkspark Wasserspielplatz 15:00 »Ostermärchen« von Christian Morgenstern [Ein Traum vom Frühling] Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam

KONZERT 11:00 Musikalischer Osterspaziergang Recital mit Solisten des Orchesters 1770 Foyer des Schlosstheaters Rheinsberg 11:30 Die Alte Wache Dixieland bis 16 Uhr Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 17:00 Oh Solitude Songs upon a ground, eine Meditation über die Einsamkeit, Werke von H. Purcell, G.Ph. Telemann, F. Couperin u.a. Kirche Brodowin, Dorfstr. 11, Brodowin 18:00 Violinkonzerte Exxential Bach Schlosstheater im Neuen Palais

RUNDFUNK 18:40 »Wilde Zeiten in Wald und Küche« [Erstausstrahlung] Film von Heike Raab und Elle Langer rbb

BÜHNE 15:00 My Fair Lady Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 17:00 FAUST I – 1.Teil: Die Begegnung Theater Comédie Soleil 18:00 ABBA Hallo! Theaterschiff

VORTRAG & LESUNG 15:00 Ausstellungsführung »Valeska Gert. Ein bewegtes Leben zwischen Tanz, Film und Kabarett« Ausstellungsführung mit der Kuratorin Dr. Elke-Vera Kotowski Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte

15:30 Zeichen- und Malkurs für Jungs und Mädchen Kunstgriff 23, Carl-von-OssietzkyStr. 23 16:00 »Der selbstsüchtige Riese« Nach einem Märchen von Oscar Wilde, erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 17:00 »Peter Pan« erzählt und gespielt vom Schauspieler Edward Scheuzger Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam

BEWEGUNG & SPORT 10:00 Saisoneröffnung Tennisclub Potsdam mit Frühstück und anschließendem Mixedturnier für Mitglieder und Nichtmitglieder des Tennisclub Potsdam,Kosten: 10,00 € Erwachsene, 5,00 € Kinder Anmeldungen 0331 872093 Heinrich-Mann-Allee 103

SONSTIGES 10:00 Der Osterhasen-Streichelzoo ist auf der Terrasse aufgebaut Daily Coffee 10:00 Ostermontagsbrunch Walhalla 12:00 Menü & Osterwasser Full House 12:00 Ostermenüs a la Brasserie Brasserie zu Gutenberg 17:00 Osterwasser Meterweise Happy Hour 17:00 Osterwasser Meterweise Happy Hour 2

09:00 Ostermontag - Osterbrunch Ab 12 Uhr spielen The Revivals Jakobs Spargelhof, Kähnsdorfer Weg 1a, 14547 Beelitz 10:00 Seniorentag in der Biosphäre Biosphäre Potsdam 10:00 Wilde Ostern – Osterfreude für die ganze Familie Ostermarkt mit Eiertrudeln, Vogel-

22:30 Rubys Tuesday Club 2 FLOORS Klub: Rock, Alternativ, Indie und alles außer »Billigpop« mit DJ Stan Saal: Indietronic mit Miss & Misses Columbeaux Schiffbauergasse / Waschhaus

KONZERT 21:00 Irische Livemusik Walhalla 21:00 ANBERLIN College Pop-Rock aus den USA Magnet, Berlin 21:00 Rubys Tuesday Unplugged-Bühne, Live: UNTERTAGEN Schiffbauergasse / Waschhaus Klub

EU4. N ab 15.0

FILM 10:00 Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage R: Ben Stassen, Belgien 2009, Animation, 85’ Filmmuseum Potsdam 16:00 Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage R: Ben Stassen, Belgien 2009, Animation, 85’ Filmmuseum Potsdam 18:00 Der Anlauf R: Egon Günther, D: Jutta Hoffmann, Eberhard Esche, Fred Düren, DDR 1970, 80’ Zur Foyerausstellung: Jutta Hoffmann – Schauspielerin Filmmuseum Potsdam

NEU IM VERO MODA SHOP Brandenburger Straße 69 T. 0331-20 05 69 60 www.veromoda.com

20:00 The Social Network R: David Fincher, D: Jesse Eisenberg, Andrew Garfield, Justin Timberlake, USA 2010, 120’ Filmmuseum Potsdam

BÜHNE 19:30 Iwanow Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 Die Kontrakte des Kaufmanns Schiffbauergasse / HOT Reithalle 19:30 SKANDAL - Frau Meissner oder Neues aus der Gerüchteküche Kabarett Obelisk

FAMILIE & KINDER 08:00 Senioren-Frühstück Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow 09:00 Ostern English Holiday Camp Ein abwechslungsreiche Englisch Ferienkurs für Kinder im alter von 6 bis 12 Jahre Alt. Diese Kurse findet jeden Tag zwischen 18.04 - 21.04 jeweils 9:00-15:30 statt. Jugendherberge, Schulstr 9, 14482 Potsdam

13:00 Osterferienkurs – Abstrakte Malerei mit Acrylfarbe Schiffbauergasse / Museum Fluxus+ 14:00 Spielenachmittag der Volkssolidarität Club18 14:00 Welcher Stern ist das? Orientierung am nächtlichen Himmel Urania-Planetarium

BEWEGUNG & SPORT 19:30 Frauenvolleyballgruppe Treffpunkt Freizeit, Neuer Garten 64

09:30 Kobolde im Planetarium [5+] Urania-Planetarium 10:00 Mach Musik Frühlingscamp Musikalische Workshopwoche mit großem Finale auf der Bühne des Lindenparks j.w.d. im Lindenpark 10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam

FAMILIE & KINDER 09:00 Ostermontag in der Kristalltherme Heiße Ohren beim Ostersauna-Aufguss mit Spaziergang im Saunadorf und Osterbraten im Kristallrestaurant Kristall-SaunaTherme Ludwigsfelde, Fichtestraße

FEIERN

10:00 KinderWerkstatt Osterferienworkshop Domäne Dahlem 11:00 Verkehrssicherheitstag Landesverkehrswacht Brandenburg Mit vielen aktiv- Angeboten, Fahrsimulatoren, u.a. Rad- und Rollerparcours für Groß und Klein Kutschstallensemble 11:00 Kobolde im Planetarium [5+] Urania-Planetarium

21:00 Jamsession mit Helje 11-Line

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

KONZERT 21:00 hooker Indie/ Punk/ Rock aus Manchester KUZE

FEIERN 21:00 Klub Color 2 FLOORS Klub: Clubsounds, HipHop, R'n'B, Electro, Techno 360° DJ DJ Meo Saal: Best & Worst Of 90ties Music mit El-Hombre Schiffbauergasse / Waschhaus

FILM 10:00 Rapunzel – Neu verföhnt R: Nathan Greno, Byron Howard, USA 2010, Animation, 100’ Filmmuseum Potsdam 16:00 Rapunzel – Neu verföhnt R: Nathan Greno, Byron Howard, USA 2010, Animation, 100’ Filmmuseum Potsdam


WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE KALENDER •

18:00 I Killed My Mother / J’ai tué ma mère R: Xavier Dolan, D: Anne Dorval, Xavier Dolan, François Arnaud, Kanada 2009, OmU, 100’ Filmmuseum Potsdam

FEIERN

20:00 Inside Job – Premiere R: Charles Ferguson, USA 2010, Dok., OmU, 120’ Filmmuseum Potsdam

20:00 DonnerstagsKaraokeShow Gutenberg100

RUNDFUNK 21:00 »Berlin Parterre« - Wohnen auf Augenhöhe [Erstausstrahlung] Film von Arndt Baumüller und Johannes Mayer rbb 22:45 »Der Untergang« Spielfilm Deutschland 2004 rbb

BÜHNE 19:30 Der Turm Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 NACKIG - Tugend ist aller Laster Anfang mit: Michael Ranz und Edgar May Kabarett Obelisk 20:00 König Ödipus – PREMIERE Theaterschiff

FAMILIE & KINDER 10:00 Seniorentreff Club 18 Wanderung mit Picknick um den Baggersee Club18 10:00 KinderWerkstatt Osterferienworkshop Domäne Dahlem 10:00 Mach Musik Frühlingscamp Musikalische Workshopwoche mit großem Finale auf der Bühne des Lindenparks j.w.d. im Lindenpark 10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 11:00 Kinderferienführung durch die Potsdamer Altstadt Treffpunkt: Brunnen am Luisenplatz 14:00 Schüler-Führung und Museumsmemory Schiffbauergasse / Museum Fluxus+ 17:00 Mit Prof. Photon durchs Weltall [10+] Urania-Planetarium

BEWEGUNG & SPORT 19:00 Tischtennis für Alle 11-line

SONSTIGES 19:00 LOKALSPIEL! Schiffbauergasse / fabrik Café

19:00 CL- STUDIO mit DJ Bob DISCO flavoured HOUSE Club Laguna

21:00 Donnerstagsparty Fontane Klub Brandenburg

FILM

18:00 Billardturnier Gute Augen und ruhige Hände – dann klappt es auch mit der Kugel. Preise für die Plätze 1 – 3 Club18 19:00 Mal- und Zeichenkurs für Anfänger und Fortgeschrittene Naturstudium, Akt, Klassisches und freies Zeichnen, Illustration und Mappenvorbereitung Kunstgriff 23, Carl-von-OssietzkyStr. 23

10:00 Spatzenkino Christian Rau wird mit den Kindern frühlingshafte Lieder singen! - Cäcilie, die Vogelscheuche - Bolek und Lolek: Frühlingsgewitter - Die Kükenmutter Thalia Programm Kino

BEWEGUNG & SPORT

10:00 Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage R: Ben Stassen, Belgien 2009, Animation, 85’ Filmmuseum Potsdam

SONSTIGES

16:00 Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage R: Ben Stassen, Belgien 2009, Animation, 85’ Filmmuseum Potsdam 18:00 The Social Network R: David Fincher, D: Jesse Eisenberg, Andrew Garfield, Justin Timberlake, USA 2010, 120’ Filmmuseum Potsdam 20:00 I Killed My Mother / J’ai tué ma mère R: Xavier Dolan, D: Anne Dorval, Xavier Dolan, François Arnaud, Kanada 2009, OmU, 100’ Filmmuseum Potsdam

RUNDFUNK 23:30 »Aghet - ein Völkermord« Dokumentarfilm von Eric Fiedler/Deutschland 2010 rbb

BÜHNE 19:00 Der Revisor Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 ENRON Schiffbauergasse / HOT Reithalle 19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk 20:00 König Ödipus Theaterschiff

VORTRAG & LESUNG

08:00 Offene Laufgruppe für Frauen Treff am Grünen Gitter 18:30 Steptanz für alle 11-Line

20:30 Meditation Elysium, Lindenstr. 12

friedrich EMPFIEHLT 14:00 Dem Künstler auf der Spur Zum Abschluss seines Osterferienprogramms bietet das Museum Fluxus+ für Schüler im Alter zwischen acht und 13 Jahren eine Führung durch sein Haus an. Gemeinsam werden unterschiedliche Maltechniken verschiedener Künstler betrachtet. Damit sich die Kinder die Bilder richtig anschauen und einprägen, wird zusammen ein Museums-MemorySpiel gespielt. Schiffbauergasse / Museum fluxus+

KONZERT 19:30 Das Urteil des Midas André-Ernest-Modeste Grétry Komische Oper in drei Akten [1778] Schlosstheater Rheinsberg 20:00 Hot,Tight&Loud #8! A Pony named Olga + Kongo Skulls Archiv 20:00 Das Nockalm Quintett Nikolaisaal 20:00 Keimzeit - Akustik Schiffbauergasse / Waschhaus Arena 21:00 TOM McRAE Britischer Singer Songwriter mit faszinierendem Gitarrenspiel Grüner Salon, Berlin 21:00 FOTOS minimalistischer, deutscher Pop Lindenpark

FAMILIE & KINDER

FEIERN

10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam

20:00 FerienSonderKaraoke Gutenberg100

KONZERT 20:00 Pop- & Jazz-Klassiker mit Felix Dubiel am Klavier Cafe Heider

10:00 KinderWerkstatt Osterferienworkshop Domäne Dahlem

20:00 Improvision Konzert mit Beate Wein und Kirsten Schlüter Schiffbauergasse / fabrik

16:00 Gemeinsames Kochen und Essen Eintritt frei j.w.d. im Lindenpark

18:00 Der General R: Buster Keaton, D: Buster Keaton, Marion Mack, Charles H. Smith, USA 1926, 77‘ Stummfilm mit Livemusik, an der Welte Kino-Orgel: Helmut Schulte Eintritt: 10,- €, erm. 8,- € Filmmuseum Potsdam 20:00 The Social Network R: David Fincher, D: Jesse Eisenberg, Andrew Garfield, Justin Timberlake, USA 2010, 120’ Filmmuseum Potsdam 22:00 I Killed My Mother J’ai tué ma mère R: Xavier Dolan, D: Anne Dorval, Xavier Dolan, François Arnaud, Kanada 2009, OmU, 100’ Filmmuseum Potsdam

BÜHNE 19:30 Parzival Schiffbauergasse / HOT Reithalle 19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk 20:00 Mondscheintarif Theaterschiff

20:30 »Woodstock Am Karpfenteich« Eine Buchpräsentation über die jazzwerkstatt Peitz von Ulli Blobel Nikolaisaal

10:00 Mach Musik Frühlingscamp Musikalische Workshopwoche mit großem Finale auf der Bühne des Lindenparks j.w.d. im Lindenpark

62

20:00 70er/80er Jahre Fete mit Dj Scheffe Club Laguna 21:00 Karaoke Party 11-Line

20:00 FAUST spielen Figurentheater Schiffbauergasse / T-Werk

29. 4. 22:00

»Im Mund schwimmen die Sterne« Andrea

Thelemann singt.

22:00 nb late show / Im Mund schwimmen Sterne Geschichten aus dem sogenannten »wirklichen Leben«, mit Texten von Matthias Dix. Andrea Thelemann singt Arien, Lieder und Chansons von Mozart bis Weill. Christian Deichstetter begleitet sie am Piano. Schiffbauergasse / HOT Reithalle

FAMILIE & KINDER 09:30 Fulldome-Projektion Von Merkur bis Neptun - eine Reise durch das Sonnensystem Urania-Planetarium 10:00 Mach Musik Frühlingscamp Musikalische Workshopwoche mit großem Finale auf der Bühne des Lindenparks j.w.d. im Lindenpark 10:00 Die Physik des Ostereis Experimente für Hasenkinder, Experimentierkurs Exploratorium Potsdam 11:00 Fulldome-Projektion Von Merkur bis Neptun - eine Reise durch das Sonnensystem Urania-Planetarium

FILM

14:00 Schüler-Führung und Museumsmemory Schiffbauergasse / Museum Fluxus+

10:00 Rapunzel – Neu verföhnt R: Nathan Greno, Byron Howard, USA 2010, Animation, 100’ Filmmuseum Potsdam

14:00 Kinder- und Familienfest Club18

16:00 Rapunzel – Neu verföhnt R: Nathan Greno, Byron Howard, USA 2010, Animation, 100’ Filmmuseum Potsdam

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

KUNST 15:00 Vernissage mit Devin Miles Galerie Baake, Mittelstr. 30


63

STELLENANGEBOTE | KLEINANZEIGEN

KALENDER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

SONSTIGES 12:00 XXL Schnitzel & Spargel Full House 12:00 Beelitzer Spargel Menüs Brasserie zu Gutenberg 17:00 Grand Mix Collecction Happy Hour 17:00 Grand Mix Collecction Happy Hour 2

KONZERT 19:30 Das Urteil des Midas André-Ernest-Modeste Grétry Komische Oper in drei Akten [1778] Schlosstheater Rheinsberg

21:00 Club Walhalla P30 Party gemischte Partymusik mit DJ Nico Walhalla 21:00 GOD BLESS THE FREAKz 3 FLOORS DUBFIRE, André Galluzzi, Sascha Braemer, René Bourgeois, Philip Bader, Luna City Express, M.IN, Andy Kohlmann [live], Dan Caster, Rohrer & Siegel, David Brenner, u.v.m. Schiffbauergasse / Waschhaus

30. 4. 22:00

TANGO IN DEN MAI

Vielredner gesucht – Zuhörer geboten Die SNT Deutschland AG sucht an den Standorten Berlin & Potsdam flexible Kundenbetreuer (m/w) für verschiedene Projekte namhafter Auftraggeber!

Kontakt: www.karriere.snt-ag.de oder  0800 – 76 82 43 3

20:00 Sonderkonzert mit: »Sugar from Soul« Gutenberg100 20:00 entertainment for the braindead Pub á la pub

22:00 nb club / Tango in den Mai Schiffbauergasse / HOT Reithalle

22:00 Monochrom NIL Klub

23:00 DISCO-DISCO house tunes mixed with black music and alltime favorites ab 23 Uhr DJ HILDE / DJ HANSY und DJANE SOPHY Nachtleben

FEIERN

FILM

19:00 Tanz in den Mai Bei »Bornstedter Büffelbier« und Spargelgerichten zum Repertoire der dienstältesten Rockband Ostdeutschlands, den »Big Beat Boys«, in den Wonnemonat tanzen. Krongut Bornstedt

16:00 Rapunzel – Neu verföhnt R: Nathan Greno, Byron Howard, USA 2010, Animation, 100’ Filmmuseum Potsdam

21:00 Jagoda+Future Fluxus KUZE

19:00 Walpurgisnacht auf dem Pfingstberg Buntes Hexen-Spektakel mit LiveMusik, Theater, Feuershow u.v.m. Pfingstberg Belvedere 20:00 Tanz in den Mai Andrea Burchardi und ihre Hafencrew starten in eine neue Wassersportsaison. Es wird eine Bootstaufe, Unterhaltungsprogramm und Livemusik geben. Marina am Tiefen See, Schiffbauergasse 8 20:00 Eternal Beats Disco-Hip Hop-Funk mixed by DJ The Joker Club Laguna 20:00 Tanz in den Mai Der AWO Ortsverein Waldstadt lädt ein zum »Tanz in den Mai«. DJ Frank wird Sie mit Musik einmal quer durch die Musikpalette in Bewegung bringen. Gaststätte Teufelsklause, Zum Teufelssee 13, 14478 Potsdam

18:00 Der Anlauf R: Egon Günther, D: Jutta Hoffmann, Eberhard Esche, Fred Düren, DDR 1970, 80’ Filmmuseum Potsdam 20:00 Der General R: Buster Keaton, D: Buster Keaton, Marion Mack, Charles H. Smith, USA 1926, 77‘ Stummfilm mit Livemusik, an der Welte Kino-Orgel: Helmut Schulte Filmmuseum Potsdam 22:00 The Social Network R: David Fincher, D: Jesse Eisenberg, Andrew Garfield, Justin Timberlake, USA 2010, 120’ Filmmuseum Potsdam

BÜHNE 19:30 Potsdam - Kundus Schiffbauergasse / HOT Reithalle 19:30 Candide Gastspiel des Staatstheaters Cottbus Schiffbauergasse / HOT Neues Theater 19:30 Manche mögen's heiß Kabarett Obelisk

20:00 Tanz zum 1.Mai ! Ost-Rock Disco mit Quiz rund um die DDR 11-Line

20:00 Daphne de Luxe »Das pralle Leben« PREMIERE Theaterschiff

20:00 Tanz in den Mai mit SoundXL Kulurscheune Marquard

20:00 FAUST spielen Schiffbauergasse / T-Werk

FAMILIE & KINDER 20:00 Tanz in den Mai mit der Band SoundXL Eintritt: 7,50 Euro, für Mitglieder des Heimatvereins 5,- Euro Kulturscheune Marquardt 20:00 »It´s Mai Play« - Der etwas andere Tanz in den Mai Spielbank Potsdam 20:30 Tanz in den Mai Mit Jerry Jenkins & His Band of Angels Nikolaisaal

10:00 3. radioeins Segeltag + Saisoneröffnung Teamgeist GmbH, Am Strandcasino 2,15754,Heidesee 10:00 Civil War Weekend Heute und Morgen wird eine Schlacht aus dem amerikanischen Bürgerkrieg nachgestellt. Außerdem gibt es eine Truppenparade. El Dorado-Westernstadt, Am Röddelinsee 1, 17268 Templin

10:00 Die Physik des Ostereis Exploratorium Potsdam 10:00 Japanischer Markt Von Kalligraphie bis Raku-Keramik, Ikebana und Manga – die Vielfalt der japanischen Kunst und Kultur präsentiert. Heute und morgen. Japanischer Bonsaigarten Fercher Str. 61, 14548 Schwielowsee 11:00 Maritime Tage mit Reviereröffnung der FUN-Initiative, Kinder-Piratenfest, Shantychor »De Buhnenkieker«, Wittenberge Optikpark Rathenow 12:00 Koi-Mitmach-Fütterung Biosphäre Potsdam 14:00 Tanz in den Mai Club18 14:00 »Peter Pan« Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 15:00 »Der selbstsüchtige Riese« Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 15:30 FaZ Walpurgisnacht Lindenpark

Wir sind eine erfolgreiche steuer- und rechtsberatende Anwaltskanzlei mit Standorten in Babelsberg und Berlin Johannisthal/Adlershof. Wir suchen für unsere expandierende Steuerabteilung eine/einen Steuerfachangestellte/n bzw. Steuerfachwirt/in mit dem langfristigen Ziel, die Steuerberaterprüfung abzulegen. Wir erwarten das selbständige Erstellen von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen für Personen- und Kapitalgesellschaften, das Führen der Korrespondenz mit Mandanten, Ämtern und Behörden sowie die Übernahme von Personalverantwortung. Wir arbeiten mit der Branchensoftware AGENDA, erwarten den sicheren Umgang mit Word und Excel, analytisches Denkvermögen, zielorientiertes Arbeiten und Teamfähigkeit. August-Bebel-Straße 72 14482 Potsdam-Babelsberg Telefon 0331-730 80 30 Fax 0331-730 80 35 kanzlei@ra-strobel.de www.strobel-rechtsanwaelte.de

16:00 »Peter Pan« Kirgisische Jurte im Volkspark Potsdam 17:00 Aufstellen des Maibaums Spargelhof Klaistow, Glindower Str. 28, Klaistow

Der SC Potsdam sucht für den 04.08.11 Bands/Musiker die Lust haben am Bürgerfest aufzutreten!!! Musikrichtung egal!!! Bitte melden unter: mail@sc-potsdam.de

18:00 Civil War Ball In historischer Ballkleidung und nur mit Anmeldung unter foxhatmcmiller@hotmail.de El Dorado-Westernstadt, Am Röddelinsee 1, 17268 Templin

Mitarbeiter/-in für Wellness-Center, Potsdam- Zentrum, halbtags Kurze Bewerbung an heinz-mielke@web.de oder 0176 - 52 20 22 51

SPORT & BEWEGUNG 20:00 SC Potsdam - 1. VC Wiesbaden Volleyball, 1. Bundesliga, Damen Sporthalle Heinrich-Mann-Allee

SONSTIGES 12:00 XXL Schnitzel & Spargel Full House 12:00 Beelitzer Spargel Menüs Brasserie zu Gutenberg 17:00 Grando »Cocktailbomben« Happy Hour 17:00 Grando »Cocktailbomben« Happy Hour 2

MEHR TERMINE UNTER WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE

sie suchen einen job als servicekraft in der gastronomie und hotellerie? dann bewerben sie sich jetzt! tel.: 0331-290 87 69 personal@gastronomics-more.de

www.gastronomics-more.de


www.friedrich-potsdam.de  Adressen •

Veranstalter ARCHIV e.V. Leipziger Str. 60 Biosphäre Potsdam Georg-Hermann-Allee 99 Tel.: [0331] 55 07 40 Blauhaus + Bowling Heinrich-Mann-Allee 103 Tel.: [0331] 81 00 61 Black Fleck Zeppelinstr. 26 Bowling Center Babelsberg Großbeerenstr. 123 Tel.: [0331] 704 63 47 Clärchens Tanzcafe Großbeerenstr. 123 – 135 Tel.: [0331] 280 28 00 Club Laguna Friedrich-Ebert-Str. 34 Tel.: [0331] 20 05 65 00 Club 18 Pietschkerstr. 50 Tel.: [0331] 60 06 02 10 Comédie Soleil Eisenbahnstr. 210 14542 Werder/Havel Tel.: [03327] 54 72 35 CVJM Potsdam e.V. Am Alten Markt Tel.: [0331] 601 22 51 Exploratorium Potsdam Wetzlarer Str. 46 Tel.: [0331] 746 10 60 Fabrik Potsdam Schiffbauergasse 10 Tel.: [0331] 280 03 14

Kunstgriff.23 Carl von Ossietzky Str. 23 Tel.: [0331] 505 37 35

Waschhaus Schiffbauergasse 1 Tel.: [0331] 27 15 60

Kunstraum Potsdam Schiffbauergasse 4 Tel.: [0331] 27 15 60

Zimtzickentreff H.-Marchwitza-Ring 55 Tel.: [0331] 270 03 66

Medienwerkstatt Schilfhof 28a Tel.: [0331] 81 01 40 Nachtleben Schopenhauer Str. 27 Tel.: [0331] 979 12 42 Naturkundemuseum Breite Str. 13 Tel.: [0331] 289 67 07 Neues Theater Schiffbauergasse Tel.: [0331] 981 18 Nikolaisaal Potsdam Wilhelm-Staab-Str. 10/11 Tel.: [0331] 288 88 28 NIL Studentenklub Am Neuen Palais 10 Museum FLUXUS+ Schiffbauergasse 4F Tel.: [0331] 601 08 90 Pub-à-la-Pub Breite Str. 1 Tel.: [0331] 24 07 26 Reithalle Schiffbauergasse Tel.: [0331] 981 15 00

Filmpark Babelsberg August-Bebel-Str. 26 – 53 Tel.: [0331] 721 27 50

Q-Hof Lennéstr. 37

Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11 Tel.: [0331] 981 18

Stilbruch Friedrich-Ebert-Str. 94 Tel.: [0331] 200 82 48

Haus der Brandenburg.Preußischen Geschichte Kutschstall Neuer Markt Tel.: [0331] 620 85 50

Studiohaus Schiffbauergasse 4g Tel.: [0331] 626 46 76

Haus der Generationen und Kulturen Milanhorst 9 Tel.: [0331] 550 41 69 Kabarett Obelisk Charlottenstr. 31 Tel.: [0331] 29 10 69 kimages Coaching- und Seminar-Zentrum [CSZ] Benkertstr. 4 Tel.: [0331] 201 59 67 Koschuweit im Kabarett Charlottenstr. 31 Tel.: [0331] 29 10 69 Krongut Bornstedt Ribbeckstr. 6/7 Tel.: [0331] 55 06 50 Kulturhaus Babelsberg Karl-Liebknecht-Str. 135 Tel.: [0331] 704 92 62 Kulturscheune Marquardt Fahrländer Str. 1c Tel.: [033208] 221 87 Kulturzentrum KuZe Hermann-Elflein-Str. 10 Tel.: [0331] 647 10 14

Studio Gosha Dortustr. 55 [Remise] Tel.: [0331] 273 23 83 Theaterschiff Potsdam e.V. Karl-Liebknecht-Str. 135 Tel.: [0331] 97 23 02 Treffpunkt Freizeit Am Neuen Garten 64 Tel.: [0331] 505 86 00 T-Werk Schiffbauergasse 1 Tel.: [0331] 71 91 39 Urania-Verein/Planetarium Gutenbergstr. 71/72 Tel.: [0331] 29 36 83 Villa Quandt Große Weinmeisterstr. 46/47 Vision BBS Benkertstr. 2 Tel.: [0331] 200 57 65 Volkspark Potsdam Georg-Hermann-Allee 101 Tel.: [0331] 620 67 77 Waschbar Geschwister-Scholl-Str. 82 Tel.: [0331] 967 87 16

Café Staudenhof Am Alten Markt 10 Tel.: [0331] 200 82 27 Cafélounge Rückholz Sellostr. 28 Tel.: [0331] 887 18 64

Kunstwerk Hermann-Elflein-Str. 10 Tel.: [0331] 647 10 20 Lindenpark Stahnsdorfer Str. 76 – 78 Tel.: [0331] 74 79 70

Café & Snackbar Tiglio Lindenstr. 52

11-line Charlottenstr. 119 Tel.: [0177] 292 69 70

Cancello Nauener Tor/Westflügel Tel.: [0331] 817 02 72

237:oxhoft Arthur-Scheunert-Allee 125 Bergholz Rehbrücke Tel.: [033200] 828 88

Casa Martini Zeppelinstr. 164a Tel.: [0331] 95 40 09

Alex Wilhelmgalerie Tel.: [0331] 20 09 00 Alter Stadtwächter Schopenhauerstr. 33 Tel.: [0331] 90 37 41 Backstoltz Dortustr. 59 Tel.: [0177] 326 72 53 Bagels & Coffee Friedrich-Ebert-Str. 92 Tel.: [0331] 887 16 12 Banzai Coffee Shop Charlottenstr. 2 Barfuß Zeppelinstr. /Nansenstr. Tel.: [0331] 967 86 11 Bar Gelb Dortustr. 6 Tel.: [0331] 88 71 55 75 Bayrisches Wirtshaus Friedrich-Ebert-Str. 30 Tel.: [0331] 201 27 839 Barometer Gutenbergstr.103 Tel.: [0331] 270 28 80 Bio-Café Kieselstein Hegelallee 23 Tel.: [0331] 601 23 77 Brasserie zu Gutenberg Jägerstr. 10 Tel.: [0331] 740 368 78 B-West Zeppelinstr. 146 Tel.: [0151] 51 40 34 35 Café Babelsberg Paul-Neumann-Str. 19 Tel.: [0331] 550 97 17 Café Collage Mittelstr. 11 Tel.: [0331] 88 71 53 60 Café Guam Mittelstr. 39 Tel.: [0331] 270 01 64 Café Heider Friedrich-Ebert-Str. 29 Tel.: [0331] 270 55 96 Café Hundertwasser Kurfürstenstr. 52 Tel.: [0331] 201 21 63 Café Laila Lindenstr. 56 Tel.: [0331] 280 73 40 Café Rothenburg Gutenbergstr. 33 Tel.: [0331] 280 53 53

Casa Mexicana Asta-Nielsen-Str. 2 Tel.: [0331] 887 46 56 Confiserie Felicitas Gutenbergstr. 26 Tel.: [0331] 201 24 70 Craddock Dortustr. 7 Tel.: [0331] 887 16 50 Cuhibar Luisenplatz 7 Tel.: [0331] 236 97 44 Daily Coffee Friedrich-Ebert-Str. 31 Tel.: [0331] 201 19 79 Das Lokal Griebnitzsee R.-Breitscheid-Str. 201 Tel.: [0331] 740 42 88 Der Hammer Am Neuen Markt 9 Tel.: [0331] 200 68 87 Der weiße Schwan Dortusstr. 13 Tel.: [0331] 601 27-90/-91 Die Espressonisten Gutenbergstr. 27 Tel.: [0331] 231 64 09 Die Else Potsdamer Str. 198 Tel.: [0331] 550 59 82 Dolce Vita Wilhelm-Galerie Tel.: [0331] 201 16 00 Drachenhaus Maulbeerallee 4a Tel.: [0331] 505 38 08 Eismanufaktur Brandenburger Str. 67 Tel.: [0331] 702 04 98 EI Puerto Hafen / Lange Brücke Tel.: [0331] 275 92 25 Fidele Wattstr. 4 Tel.: [0331] 704 87 44 Filmcafé Breite Str. 1 Tel.: [0331] 201 99 96 Fischerhof Potsdam Große Fischerstr. 12 Tel.: [0331] 29 18 48 Full House Schilfhof 20 Tel.: [0331] 86 13 39 Gelateria Brandenburger Str. 70 Tel.: [0331] 297 48 29

64

Giardino Alt Nowawes 34 Tel.: [0331] 97 99 28 00

Lewy Weinbistro Dortustr. 17 Tel.: [0331] 200 88 02

Gleis 6 Karl-Liebknecht-Str. 4 Tel.: [0331] 748 24 30

Lindencafé R.-Breitscheid-Str. 47/48 Tel.: [0331] 74 00 08 84

Gutenberg100 Kurfürstenstr. 52 Tel.: [0179] 660 83 43

Loft Brandenburger Str. 30 – 31 Tel.: [0331] 951 01 02

Grillhaus Potsdam Charlottenstr. 100 Tel.: [0331] 887 18 08

Lorado R.-Breitscheid-Str. 63 Tel.: [0331] 702 54 81

Hafthorn Friedrich-Ebert-Str. 90 Tel.: [0331] 280 08 20

Lorado Lounge R.-Breitscheid-Str. 63 Tel.: [0331] 704 82 00

Happy Hour I R.-Breitscheid-Str. 58 Tel.: [0331] 70 85 06

Lüttland Coffee Lindenstr. 20/Lindenhof Tel.: [0331] 647 41 01

Happy Hour II Kurfürstenstr. 52 Tel.: [0331] 29 53 24

Massimo 18 Mittelstr. 18 Tel.: [0331] 270 49 69

Happy End Wetzlarer Str. 1 Tel.: [0331] 50 20 60

Matador Brandenburger Str. 2 Tel.: [0331] 201 63 89

Hillmann‘s Hebbelstr. 54 Tel.: [0331] 201 27 96

Maximilian‘s Brandenburger Str. 47 Tel.: [0331] 201 17 98

Hohle Birne Mittelstr. 19 Tel.: [0331] 280 07 15

Mea Culpa Dortustr. 1 Tel.: [0331] 201 17 80

il Teatro Schiffbauergasse 12 Tel.: [0331] 20 09 72 91

Mövenpick Restaurant Zur Historischen Mühle 2 Tel.: [0331] 28 14 93

India Haus Lindenstr. 65 Tel.: [0331] 280 48 13

Noidue Lindenstr. 6 Tel.: [0331] 200 79 52

John Barnett Schiff Schiffbauergasse 12a Tel.: [0331] 201 20 99

Noodles Brandenburger Str. 25 Tel.: [0331] 979 34 63

JuliAugust Weinbergstr. 8 Tel.: [0331] 588 02 58

On The Rocks Lindenstr. 3 Tel.: [0331] 620 42 55

Kangaroo Island Kurfürstenstr. 34 Tel.: [0331] 870 97 87

Palazzo Templare Zeppelinstr. 136 Tel.: [0331] 909 88 13

Kneipe Nowawes Großbeerenstr. 5 Tel.: [0331] 550 98 00

Petite Pauline Nauener Tor Tel.: [0331] 270 16 90

Konsum R.-Breitscheid-Str. 51 Tel.: [0331] 743 70 80

Pfeffer & Salz Brandenburger Str. 46 Tel.: [0331] 200 27 77

Koslowski‘s Dortustr. 7 Tel.: [0331] 601 24 76

Plantagenklause R.-Breitscheid-Str. 85 Tel.: [0331] 581 28 09

La Bouteille Bio Weine Karl-Liebknecht-Str. 111b Tel.: [0331] 37 97 28 68

Potsdam Grillhaus Erol Charlottenstr. 100 Tel.: [0331] 887 18 08

La Copa Karl-Liebknecht-Str. 126 Tel.: [0331] 73 04 27 22

Prinz Eisenherz August-Bebel-Str. 26 – 53 Tel.: [0331] 721 27 17

La Leander Benkertstr. 1 Tel.: [0331] 506 82 04

Quendel Sellostr. 15a Tel.: [0331] 979 26 01

La Madeleine Lindenstr. 9 Tel.: [0331] 270 54 00

Quo Vadis Friedrich-Ebert-Str. 20 Tel.: [0331] 271 22 34

La Palma R.-Breitscheid-Str. 34 Tel.: [0331] 74 00 08 22

Ratskeller Babelsberg Karl-Liebknecht-Str. 135 Tel.: [0331] 70 74 26

Le Manège Am Neuen Markt 9 Tel.: [0331] 200 68 87

Restaurant Waage Am Neuen Markt 12 Tel.: [0331] 817 06 74


65

Adressen www.friedrich-potsdam.de

Sakura Friedrich-Ebert-Str. 30 Tel.: [0331] 201 27 838 Sandbar Breite Str. 24 Tel.: [0331] 201 47 08 Siam Thai Food Fr.-Ebert-Str. 13 Tel.: [0331] 200 92 92 Sister‘s Café Lindenstr. 2 Tel.: [0331] 730 52 32 Slim Food Friedrich-Ebert-Str. 92 Tel.: [0331] 887 16 13 Specker‘s Landhaus Jägerallee 13 Tel.: [0331] 280 43 11 Sportrestaurant Hiemke Karl-Gruhl-Str. 55 Tel.: [0331] 748 05 96 St. Angelo Berliner Str. 116 Tel.: [0331] 887 60 57 Sushi Asia Bar R.-Breitscheid-Str. 33 Tel.: [0331] 201 78 78 Tyrus Charlottenstr. 30 Tel.: [0331] 200 87 00 Unicat Karl-Liebknecht-Str. 26 Tel.: [0331] 748 21 48 UnscheinBar Friedrich-Ebert-Str. 118 Tel.: [0331] 270 06 42 Van Gogh Kurfürstenstr. 1 Tel.: [0331] 200 45 68

Villa Apostoli Sellostr. 19 Tel.: [0331] 967 85 74 Villa von Haacke Hegelallee/Jägerallee Tel.: [0331] 270 19 91 Walhalla Dortustr. 5 Tel.: [0331] 748 16 79 Waschbar Geschw.-Scholl-Str. 82 Tel.: [0331] 967 87 16 Wirtshaus Kartoffel Pub Großbeerenstr. 107 Tel.: [0331] 71 01 59

HFF Potsdam Marlene-Dietrich-Allee 11 Tel.: [0331] 62 02 - 0

PNN-Shop Brandenburger Str. 49–52 Tel.: [0331] 601 23 17

Yogawelt Babelsberg Karl-Liebknecht-Str. 119 Tel.: [0331] 71 98 49

Medienschule Babelsberg Großbeerenstr. 187 Tel.: [0331] 600 94 99

Theaterkasse Potsdam Babelsbergerstr. 16 Tel.: [0331] 20 05 63 71

Zeiträume Potsdam Persiusstr. 11 Tel.: [0331] 877 97 09

Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Tel.: [0331] 977-0 VHS Potsdam Dortustr. 37 Tel.: [0331] 289-4566

FIlM

BeWeGUnG AbenteuerPark Potsdam Albert-Einstein-Str. 49 Tel.: [0331] 626 47 83 Bikramyoga Potsdam Hegelallee 53 Tel.: [0331] 273 01 44

Ximeleon Tapas Latinas Hegelallee 44 Tel.: [0331] 601 23 55

Filmmuseum Breite Str./Marstall Tel.: [0331] 271 81 10

Bodystreet Charlottenstr. 128 Tel.: [0331] 64 71 08 90

Zeppelin Sportsbar/Pub Zeppelinstr. 39 Tel.: [0331] 290 82 64

Thalia Programm Kino R.-Breitscheid-Str. 50 Tel.: [0331] 743 70 30

funfor4 Beachvolleyball Georg-Hermann-Allee Tel.: [0176] 76 15 80 80

Zille Stube Trattoria K.-Liebknecht-Str. 19 Tel.: [0331] 740 06 66

UCI-Kinowelt Babelsberger Str. 10 Tel.: [0331] 233 72 33

float Potsdam Hegelallee 53 Tel.: [0331] 200 04 39

Zum Fliegenden Holländer Benkertstr. 21 Tel.: [0331] 27 50 30 Zur Ratswaage Am Neuen Markt 10 Tel.: [0331] 817 13 11

BIlDUnG FH Potsdam Tel.: [0331] 530 00 Freundeskreis der Musikschule Potsdam e. V. Jägerstr. 3/4 Tel.: [0331] 289 67 60

tICKets MAZ-Geschäftsstelle Friedrich-Ebert-Str. 18 Tel.: [0331] 280 46 94 MAZ-Pyramide Friedrich-Engels-Str. 24 Tel.: [0331] 284 03 04 MAZ-Ticketeria SternCenter Tel.: [0331] 626 14 60 Nikolaisaal Ticketeria W.-Staab-Str. 10/11 Tel.: [0331] 288 88 28

Lilastunde Yoga Tanz Performance Theaterklause, Zimmerstr. 10 Tel.: [0331] 243 44 71 OSC Potsdam e.V. Am Luftschiffhafen 2 Tel.: [0331] 550 62 17 Satori Fitness R.-Breitscheid-Str. 162 Tel.: [0331] 71 94 00 yogayama Hermann-Elflein-Str. 18 A [Luisenforum] Tel.: [0331] 730 54 55

Zentrum für Chinesische Heil- und Kampfkünste Hegelallee 53 Tel.: [0174] 309 28 21 oder [0173] 206 81 11

serVICe Bürgerservice Friedrich-Ebert-Str. 79–81 Tel.: [0331] 289-11 11 Energie und Wasser Potsdam GmbH Steinstr. 101 Zentraler Kundenservice: Tel.: [0331] 661 30 00

Zentrale Notaufnahme 24 h: [0331] 241 - 50 51 Kinder-Notaufnahme 24 h: [0331] 241 - 59 18 S-Bahn Berlin GmbH Fahrgastmarketing Invalidenstr. 19, Berlin Tel.: [030] 29 74 33 33 Scherbentelefon für Fahrradfahrer Informieren Sie die Verwaltung über nicht befahrbare Radwege! Tel.: [0331] 289-40 00 St. Josefs-Krankenhaus Allee nach Sanssouci 7 Tel.: [0331] 96 82 - 0 Stadtwerke Potsdam GmbH Steinstr. 101 Tel.: [0331] 661 90 00

Zentrale 24-StundenStörungsnummer Strom, Erdgas, Fernwärme, Wasser: Tel.: [0331] 661 20 00 Wasser, gebührenfrei: Tel.: [0800] 011 28 32

Stadtentsorgung Potsdam GmbH Drewitzer Str. 47

Fundbüro Friedrich-Ebert-Str. 79–81 Tel.: [0331] 289-15 87

Info gebührenfrei: Tel.: [0800] 661 70 02

Havelbus Verkehrsgesellschaft mbH Johannsenstr. 12-17 Tel.: [0331] 74 91–30 Klinikum Ernst von Bergmann Charlottenstr. 72

Zentrale Auftragsannahme: Tel.: [0331] 661 71 66

Taxigenossenschaft Tel.: [0331] 29 29 29 Taxiruf Cityfunk Tel.: [0331] 81 04 04 ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH Fritz-Zubeil-Str. 96 Zentrales Info-Telefon: [0331] 661 42 75

MIT

friedrich INS RÖSSL

Abonnieren Sie jetzt friedrich für ein Jahr für 24,- Euro und erhalten Sie freien Eintritt für das Singspiel »Im weißen Rössl«! friedrich verlost unter allen, die sich im April für ein Abonnement entscheiden 9 x 1 Freikarte für eine der Aufführungen am 11. , 20. oder 21. Mai. Bitte senden Sie die Anfrage für das Abonnement an abo@friedrich-potsdam.de


i r r

ES WAR EINMAL IN POTSDAM ...

u o p ... vor 280 Jahren, als im Winter 1731 dem Soldatenkönig ein gewisser

P

s t o

D Illu ie G Wo stratoästefü aus rt & rin hreri Pot Bi Heik n E sda ld s e I rika m chm sen H und un ma ard Pot zelnd nn er er un sda z d me Gesc ählen die r G hic in esc hten hich te. Raymundus Bruns als

»Hilfsgeistlicher« präsentiert wurde. Der Mann war Katholik, Dominikaner–Pater, was dazumal im protestantischen Preußen des calvinistischen Königs als exotisch gegolten haben dürfte. Die Schäfchen, die er hüten sollte, waren in Lüttich angeworbene Gewehrmanufakturarbeiter, derer FriedrichWilhelm I. so dringend bedurfte. Der König soll im Angesicht des Ordensmannes laut Anekdote sehr überrascht über dessen Dasein gewesen sein, preußisch prompt und praktisch dazu dem Bruns aber gleich aufgetragen haben, nun auch seine katholischen Soldaten zu pastorieren. Und so geschah es. Dem König – wen wundert´s? – gefiel der großgewachsene junge Mann, der noch dazu eines Soldaten Sohn war und also die Sorgen und Nöte des Soldatendaseins gut kennen musste. Bruns gelang es, sowohl das Vertrauen des Königs, als auch das seiner Soldaten zu gewinnen – und dies unter geradezu absurden Umständen. Sprachkundig und lernwillig schrieb er Briefe für die des Lesens und Schreibens oft unkundigen »Langen Kerls« des Königs. Bei der Beichte schütteten sie ihm dann ihr Herz aus und verrieten ihm ihre Attentatspläne auf Majestät, dessem Joch sie nicht anders zu entrinnen können meinten. Und ein Joch war es insbesondere für die Gebildeten unter den Kerls, die den strengen Dienst nach hartem Reglement, seine Eintönigkeit und die Unmöglichkeit zu entfliehen sahen, fürwahr. Der Pater rettete durch Verrat der Mordpläne Majestät oftmalig das Leben, die Namen der Attentäter verriet er aber nie, denn das Beichtgeheimnis war ihm heilig und erwies sich für beide Seiten noch dazu als nützlich.

Die Künstlerin HEIKE ISENMANN illustriert in ihrem Potsdamer Atelier und in der Zeichenschule finden künstlerische Kurse für Jung & Alt statt. In den Osterferien, am 21. April >Rund ums Ei - umwoben von der germanischen Frühlingsgöttin Ostara< und am 2. & 3. April >Die wunderbare Schmuckwerkstatt< mit Brit Kolless für Anfänger & Fortgeschrittene. Carl-von-Ossietzky-Str. 23 | T (0331) 505 37 35 www.frau-isenmann.de | www.kunstgriff23.de

ERIKA HARDER ist auch von hier & als Stadtführerin liebt es die Historikerin Geschichte in Geschichten zu erzählen: Natürlich nicht nur die der »von« und »zu«, sondern auch die der »Hinz« und »Kunz« – Alltags- und Sozialgeschichte also. Oft unerwartet, amüsant, spannend & unterhaltsam kommen sie daher, ihre Stadtgeschichten ... vom bunten Leben & Treiben anno dunnemals: Stets verlinkt mit der großen Geschichte Potsdams, Preußens, seiner Potentaten & Protagonisten.


F ILM-BILDRÄTSEL !

D »S ie L jah PUR ösun nat res » D g d ga en Sta ER es suc nz o im Bdt de ST Bildrä den ht. D der ildrä s Fi EIN tsels Sie ie A zum tsel lms« E«. der im uflö Tei jewe wird An let näc sung l in ils d in lässli zten hst en des Pots er T den ch d Aus He Bild dam itel kom es gabe ft! T Bis rätsels gedr eines mend hem ist dah die eht Film en M enin ser wu s, o– f Au rde de roh sgab , g r es e e Rä fin- tsel n!

EIN BILD SAGT NICHT MEHR AL S FÜNF WORTE

Juhu, der Frühling ist da! Doch Vorsicht: Nicht nur pubertierende Jugendliche lassen sich mittels taurinhaltiger Getränke F lügel verleihen und kriegen - bedingt durch hormonelle Überproduktion - den einen oder anderen Rappel. Alle Vögel sind schon da! Und auch der possierliche Schluckspecht, dessen kunstvolle Nestkonstruktionen Ornithologen seit jeher in Staunen versetzt haben, trä-lallt wieder sein feucht-fröhliches Lied.

‚ POURRI«. Das war s mit »POTSLesen dieser im be Sie Und wenn l Spaß hatten Seiten nur halb so vie menstellung, sam Zu r de i wie wir be ppelt so viel dann hatten wir do sem Sinne: die In ! Sie Spaß wie chsten Monat! Auf Wiedersehen nä

Herausgeber | Verlag friedrich – Zeitschrift für Pots-

Lydia Kraeplin, Albrecht Lehrmann, Tina Lüders, Elisa-

zeigen zeichnen die Auftraggeber verantwortlich. Der

dam Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)

beth Mandl, Julian Moder, Stefanie Müller, Steffi Pya-

Abdruck öffentlicher Veranstaltungen bei Bekanntga-

Friedrich-Ebert-Straße 16 | 14467 Potsdam | Telefon:

noe, Katharina Schmidt, Philipp Stadler, Maja Starke

be bis zum Redaktionsschluss ist kostenlos, aber ohne

0331.2000 659 | Fax: 0331.2000 660 | www. friedrich-

Bildnachweis Die Fotos wurden freundlicherweise von

Gewähr. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben

potsdam.de | E-Mail: info@friedrich-potsdam.de

den beteiligten Institutionen zur Verfügung gestellt.

die Meinung der Autoren wieder, nicht aber zwangs-

Handelsregister: Amtsgericht Potsdam HRB 23109 P

Alle Fotos ohne nähere Angaben sind von der Redak-

läufig die der Redaktion. Nachdruck von redaktionellen

Geschäftsführer Gordon Karau (V.i.S.d.P.)

tion erstellte Fotos oder zur Verfügung gestellte Pres-

Beiträgen sowie Bildern ist nur mit ausdrücklicher Ge-

Gestaltung Gordon Karau, Kristin Pilz

sefotos. Druck Möller Druck und Verlag GmbH, Ah-

nehmigung des Verlags möglich. Wir übernehmen kei-

Anzeigen | Marketing Andrea Karau, Martin Otta-

rensfelde Rechtliche Hinweise Vom Verlag gestaltete

ne Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte

wa, Isabel Rödiger Administration Sara Pawlazyk

Anzeigen unterliegen dem Urheberrechtsschutz und

und Fotos. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei allen

Redaktion | Satz | Mitarbeit Ingrid Bollhöfer, Anna

dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Ver-

Verlosungen ist der Rechtsweg ausgeschlossen! Eine

Bräutigam, Peter Degener, Claudia Jonov, Marcel Kirf,

lages weiterverwendet werden. Für den Inhalt der An-

Auszahlung der Gewinne ist nicht möglich.


Unser Jubiläum – Ihr Vorteil. Jetzt attraktiven Jubiläumszins sichern! . Sichern Sie sich den einmaligen Jubiläumszins für viele PKW-Modelle und den Viano . Mit zahlreichen Sicherheitsmaßnahmen z.B. bei der E-Klasse wie PRE-SAFE®, ATTENTION ASSIST und neun Airbags

Das Autohaus Jürgens freut sich auf Ihren Besuch!

Zum Geburtstag des Automobils:

1,25 %1 Jubiläumszins

Jürgens GmbH Brandenburg, Autorisierter Mercedes-Benz Verkauf und Service, 5x in Ihrer Nähe: Brandenburg/Havel, Rathenow, Belzig, Neuruppin, Wittstock, www.autohaus-juergens.de, info@autohaus-juergens.de Effektiver Jahreszins. Gültig für Neu- und Bestandsfahrzeuge. Ein zeitlich begrenztes Plus3-Finanzierungsbeispiel der Mercedes-Benz Bank AG für eine E-Klasse 200 CGI BlueEFFICIENCY Limousine*: Kaufpreis ab Werk 40.608.75 Euro; Anzahlung 8.014,38 Euro; Gesamtkreditbetrag 32.594,37 Euro; Gesamtbetrag 33.588,38 Euro; Laufzeit 36 Monate; Gesamtlaufleistung 45.000 km; Sollzins gebunden p. a. 1,24 %; effektiver Jahreszins 1,25 %; Schlussrate 20.304,38 Euro; mtl. Plus3Finanzierungsrate 369,00 Euro. *Kraftstoffverbrauch innerorts/außerorts/kombiniert: 10,0–10,2/5,7–6,0/7,3–7,6 l/100 km; CO₂-Emission kombiniert: 169–176 g/ km. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen.

1

friedrich - Zeitschrift für Potsdam April 2011  

friedrich - Zeitschrift für Potsdam April 2011

Advertisement