Page 1

»horizonte zingst« 2009

Natur Kultur Fotografie Begegnung Nature Culture Photography Get-Together

»horizonte zingst«

Ausstellungskatalog Fotofestival


Fotofestival Âťhorizonte zingstÂŤ 2009 Natur Kultur Fotografie Begegnung Nature Culture Photography Get-Together


Titel / Cover: Christian Schmidt »Strand« – Ausstellung »Sehnsucht nach Meer« Christian Schmidt »Beach« – Exhibition »Yearning for the sea«


Das neue Fotofestival »horizonte zingst« 30. Mai – 7. Juni 2009 The new »horizonte zingst« Photo Festival May 30th – June 7th 2009 Das Ostseeheilbad Zingst steht für Erholung und Entspannung in einer wunderbaren Landschaft. Der Ort ist eingebettet in den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, der mit urigen, unberührten Wäldern, einem einmaligen Windwatt zwischen dem östlichsten Teil von Zingst und der Insel Hiddensee, Salzwiesen und einer romantischen Boddenlandschaft Anziehungspunkt für viele Naturliebhaber ist. Europas größte Kranichrast bietet im Herbst mit dem Zug der Großvögel ein faszinierendes Schauspiel. Für Zingst ist es deshalb essentiell, am Klimaschutz mitzuwirken. Zum einen mit ganz praktischen Aktionen wie dem Deichbau, aber auch durch eindringliches Kommunizieren dieses Themas. Die Fotografie rückt diese Problematik im wahrsten Sinne in den Fokus. Mit Ausstellungen, Workshops und Vorträgen beweist Zingst seit Jahren sein Engagement und hat damit die Fotografie an der Ostseeküste etabliert. Dabei gelang es Zingst, auch andere Orte der Region einzubeziehen und mit dem Fotografiefieber anzustecken. Vor allem aber finden ambitionierte Fotografen nach Zingst, weil sich kreatives Arbeiten und Erholung hier so gut verbinden lassen. Dies zu allen Jahreszeiten und im Besonderen während des Fotofestivals »horizonte zingst«. Wie bereits zum vorjährigen Fotofestival wird im Jahr 2009 Naturschutz wieder im Mittelpunkt der Diskussionen stehen. »ACHTUNG! NATUR!« ist das Motto der Organisatoren und Mitwirkenden. Bei der Betrachtung der Bilder, beim kreativen Arbeiten in den Workshops, bei Vorträgen und Naturfilmen, immer wieder wird über Fotografie und ihre Möglichkeiten gesprochen. Es werden Emotionen geweckt, Anregungen zum Nachdenken gegeben und immer wieder wird das Ringen um die Erhaltung der Natur im Fokus stehen. Wir wollen Begegnungen initiieren, wollen Neues erfahren, uns austauschen und vor allem gute Gastgeber sein. In diesem Sinn: herzlich willkommen. Zingst, a spa community on the Baltic Sea, is known for its relaxing and reviving atmosphere, as well as the wonderful landscape that surrounds it. It is embedded in the natural setting of West Pomerania's Bodden National Park, a unique area of romantic beauty and untouched forests located between the east border of Zingst, Hiddensee island and Salzwiesen: a constant draw for nature lovers from far and wide. The park is home to Europe's largest resting place for migrating cranes, and the passage of these magnificent birds offers a fascinating display each spring and autumn. Zingst is fully committed to protecting the natural environment. On the one hand, with practical steps such as dike building, on the other, by means of intense communication efforts. In every sense of the word, photography focuses on the issues, and, for many years now, Zingst has organised exhibitions, workshops and lectures that have defined the Baltic coast as a photographic haven. In the process, the town has begun to involve other communities in the region, infecting them with photo fever. Ambitious photographers find a welcome in Zingst where they come searching for the perfect blend of creative inspiration and relaxation. This is found all year round and, in particular, during the »horizonte zingst« Photo Festival. Just like last year, the 2009 festival continues to place Environmental Protection at the forefront. »ATTENTION! NATURE!« is the motto adopted by organisers and contributors alike. At the exhibits, creative workshops, lectures and nature documentaries, the one constant is the broad range of photographic possibilities surrounding the central issue of nature preservation – the event is both emotion-stirring and thought-provoking. We aim to foster encounters, initiate new experiences, set-up interesting exchanges and, above all, be excellent hosts. With this in mind, we bid you a heartfelt welcome. Andreas Kuhn Bürgermeister der Gemeinde Ostseeheilbad Zingst Mayor of the Zingst Baltic Sea community


Inhalt Content

Zingst + Natur Zingst + Nature

Zingst + Kultur Zingst + Culture

oo3

Vorwort Editorial

024

»Sehsucht nach Meer« – im Kunsthallenhotel »Desire for the sea« – at the Arts Hotel

006

Thomas Hoepker – Meine Landschaften Thomas Hoepker – My landscapes

026

Kai-Uwe Gundlach

028

Harald Mante

014

Achtung! Natur! – von Klaus Tiedge Attention! Nature! – by Klaus Tiedge

030

Georg Fischer

032

Thilo Sicheneder

034

Kathryn Baingo

036

Markus Hintzen

038

Michael Heinsen

042

Meike Nixdorf

044

Tom Nagy

046

Simon Puschmann

048

Jens Nieth

052

Wolf Eggers

054

Nicole Werner

056

Klaus Bossemeyer

060

Sigurd Döppel

064

Christian Schmidt

068

Susanne Wegner

072

Markus Wendler

074

Ralf Mohr – Der befreite Akt Ralf Mohr – Uninhibited Nudes

016

Globaler Wandel – Die Erde aus dem All Global Change – The Earth seen from Space


Zingst + Fotografie Zingst + Photography

078

Zingst – Fotografie trifft Natur Zingst – Photography meets Nature

088

Wunschbild – Weltbild – von Heinz Teufel Ideal world view – Heinz Teufel

094

Blende – Wenn Zeitungsleser fotografieren »Aperture« – when newspaper readers become photographers for the love of nature

100

Eine fotografische Reise 1910-1914 – Max Hünten A photographic journey 1910 – 1914 – Max Hünten

Zingst + Begegnung Zingst + Get-Together

104

Begegnungen und Führungen – mehr Wissen macht mehr Freude Encounters and Guided Tours – more knowledge means more fun

105

Gastland Russland – Natur. Stadt und Vorstadt. Guest country Russia – Nature. Town and suburbs.

110

Young Professionals Young Part

127

Anhang – Die Fotografen Appendix – The Photographers

131

Fotografen + Initiatoren Photographers + Initiators

132

Workshopreferenten Workshopinstructors

133

Partner + Sponsoren Partner + Sponsors

135

Dank Thanks

136

Impressum Imprint


>>>> Zingst + Natur >> 006 | 007

Thomas Hoepker – Meine Landschaften Thomas Hoepker – My landscapes Ein Weltbürger der Fotografie zu Gast in Zingst. Für die Galerie Villa Ruh hat Thomas Hoepker Bilder ausgewählt, die in dieser Zusammenstellung noch nie gezeigt wurden. Es sind »gehobene Schätze« aus dem Archiv des berühmten Bildjournalisten, der damit einen bedeutenden Beitrag zum Festival stellt. A renowned photographer and citizen of the world comes to Zingst: Thomas Hoepker has put together a never-shown-before collection of images for an exhibit at the Galerie Villa Ruh. They are »precious treasures« from the photo journalist's personal archives, and represent a significant contribution to the festival. Thomas Hoepker gehört zu den international bekanntesten Bildjournalisten. Er hat mit seiner Fotografie und als Mitglied der Fotografengruppe MAGNUM die große Zeit der illustrierten Magazine mitgeprägt. Heute geht der Weitgereiste immer öfter auf Entdeckungsexpedition in sein riesiges Archiv und fördert bisher noch nicht veröffentlichte Bilder zu Tage. Die in Zingst gezeigte ausdrucksstarke Auswahl hat er exklusiv für »Horizonte« erstellt. Über den Ursprung der Motive berichtet Thomas Hoepker: »Dies ist eine Ausstellung meiner persönlichen Landschaftsbilder, die in den letzten 40-50 Jahren neben meiner eigentlichen Arbeit als Bildjournalist entstanden sind. Auf vielen Reportage-Reisen, die ich für meine Auftraggeber, vor allem »Stern« oder »Geo«, gemacht habe, nahm ich mir nebenher die Zeit, Landschaften einzufangen, habe auf das richtige Licht und den entscheidenden Moment gewartet. Ich finde, Landschaftsfotos müssen nicht unbedingt schön sein. Mich faszinieren gequälte, zerstörte oder sonderbare Landschaften, genauso wie idyllische oder einfach schöne Motive. Oft kommt darin ein Mensch vor oder ein menschlicher Eingriff. Ich will nicht belehren oder dozieren, ich möchte zum Hingucken anregen und vielleicht zu Diskussionen über Zivilisation, Ästhetik, Ökologie, oder einfach zum Nachdenken. Die in der Ausstellung gezeigten Originale sind HP-Pigmentdrucke auf Naturfaser-Papier.«

Thomas Hoepker is one of the world's most renowned photo journalists. A member of the MAGNUM group, his images played a major role during the great age of glossy magazines. Nowadays, the well-travelled man adventures ever more frequently into his enormous archives, bringing to light photos unpublished to date. The impressive collection on show in Zingst was put together exclusively for »Horizonte«. Thomas Hoepker talks about the origins of the motifs: »It's an exhibit of my personal landscape pictures, taken over the past 40 to 50 years at the same time as I was working as a photo journalist. On the many journey I took on assignment mainly for »Stern« or »Geo«, I would also take time to capture the landscapes – always waiting for the perfect light and moment. I don't consider that landscape photography always has to be beautiful. I'm fascinated by agonizing, destroyed or strange landscapes, just as much as by idyllic or simply beautiful motifs. They often include a person or a trace of human encroachment. I'm not looking to teach or lecture: I want to incite people to look and possibly provoke them to discuss civilisation, aesthetics, ecology, or simply to think. The original photos on show are HP pigment prints on natural fibre paper.«

»New York City Beach« auf Coney Island an einem Juliwochenende, betrachtet aus der Vogelperspektive »New York City Beach« at Coney Island on a July weekend seen from the air


China, die Große Mauer, bevölkert von den »Trash People« des Künstlers HA Schult, 2002 China, The Great Wall with Trash People from the artist HA Schult, 2002


»Ex-DDR«, Sedlitz/ Sachsen. 1990. Tagebaubergwerk (Braunkohle) »Ex-GDR« EAST GERMANY, Sedlitz/Sa xony. 1990. Strip coal mine (brown coal)


USA, Alaska, 1995. Landschaft und Lachsfang in der Kachemak Bay USA, Alaska, 1995. Landscape and salmon fishing in Kachemak Bay


Achtung! Natur! – Das Fotofestival »horizonte zingst« schärft den Blick nach vorn Attention! Nature! – The »horizonte zingst« Photo Festival focuses its eye on the future Das Ostseeheilbad Zingst setzt mit einem Fotofestival Zeichen. »Achtung! Natur!« heißt das verbindende Leitmotiv. Die vielschichtige Veranstaltung mit einem weit gefächerten Spektrum von Ausstellungen und Aktivitäten rund um die Fotografie bietet Inspiration, um mit sensibilisiertem Blick den Horizont zu erweitern. The Baltic town of Zingst leads the way with a Photo Festival where »Caution! Nature!« is the unifying leitmotiv. The multi-faceted event, with its broad range of photography-centred exhibitions and activities, will inspire participants and provoke a sensitive expansion of their horizons. Die Welt ist eine Scheibe. Die Erde ist der Mittelpunkt des Universums. Jahrhunderte haben die Menschen, weil sie es nicht besser wussten, tatsächlich an diese Weltbilder geglaubt. Diese Ansichten haben heute nur noch amüsanten Unterhaltungswert. Jetzt ist es an der Zeit, mit einem anderen viel gefährlicheren Irrtum aufzuräumen. Die Auffassung, dass die natürlichen Ressourcen unseres »blauen Planeten« unerschöpflich seien, ist nicht mehr aufrecht zu erhalten. Es ist nicht zu leugnen, dass sich die Ökosysteme der Erde in bedenklicher Gefahrenlage befinden. Die Themen wie »Natur« und »Umwelt« sind in den Blickpunkt der Medien geraten. Klima, Erderwärmung, Artensterben machen Schlagzeilen. Genau da setzt »horizonte zingst« an. Dennoch ist es nicht die Intention, den düsteren Stimmungsbildern weitere apokalyptische Szenarien hinzuzufügen. »horizonte zingst« stellt sich zwar durchaus den kritischen Fragen, aber ohne Drohgebärde und schon gar nicht mit erhobenem Zeigefinger. Der allgemeinen »visuellen Umweltverschmutzung«, wie Kulturpessimisten die Omnipräsenz der Fotos nennen, kann sich niemand entziehen. Aber gerade wegen dieser Tatsache macht es Sinn, fotointeressierte Menschen mit einem hochwirksamen Konzentrat von besseren Bildern zu konfrontieren. Das Festival grenzt sich von der allgemeinen Bilderflut durch selektierte Qualität ab. Im Fokus stehen großartige Bilder, die eine zentrale Botschaft haben: Die Welt ist wunderschön. Das wird in den Ausstellungen vor Augen geführt und damit soll die Erkenntnis zur Bewahrung dieser unersetzlichen Werte befördert werden. Wenn es in Zingst heißt »Achtung! Natur!«, dann geht es darum, ein tieferes Verständnis und den Respekt vor der Vielfalt der Phänomene zu fördern. Die Fotografie erweist sich als unübertroffenes Mittel der

The world is a disk. The world is at the centre of the universe. Knowing no better, these ideas represented the measure of human understanding of the world for centuries. Nowadays we find these views more amusing than anything else. The time has come, however, to correct a much more serious misunderstanding: the unsustainable belief that the natural resources of our »blue planet« are inexhaustible. It's impossible to ignore the fact that the earth's ecosystem is in a precarious state. Issues surrounding nature and the environment are central in today's media. Climate change, global warming and the extinction of whole species make the headlines. This is exactly what »horizonte zingst« is all about. Even so, it avoids focusing on foreboding images of apocalyptic scenarios. While paying serious attention to critical questions, »horizonte zingst« does so without aggressive posturing and finger-pointing. We can't deny the visual pollution – as cultural pessimists like to call the omnipresence of photography – we see everywhere; but it certainly does justify confronting those interested in the medium with a large dose of high quality pictures. Thanks to a quality selection process, the festival rises above the general flood of imagery. It focuses on great photos that have a common, central theme: the world is beautiful. This is clear to see in every one of the exhibits, and aims to promote the idea that it's worth preserving this irreplaceable and invaluable asset. When Zingst talks about »Attention! Nature!«, the idea is to encourage a deeper understanding and respect for nature's diversity. Photography has shown itself to be an unequalled medium of communication: evocative images of wonderful landscapes, touching pictures of flora and fauna – with humanity


014 | 015 << Zingst + Natur <<<<

Kommunikation. Bewegende Bilder großartiger Landschaften, berührende Fotografien von Flora und Fauna – und im Mittelpunkt immer wieder der Mensch. Das Ostseeheilbad hat sich als »Sehort« etabliert und erweist sich vor der lokalen Kulisse einzigartiger Natur als idealer Schauplatz. Die Initiatoren hüten sich vor dogmatischer Engstirnigkeit und trockener akademischer Strenge. Es wird bewusst ein sehr weites Spektrum von Ausstellungen und Aktivitäten geboten. »horizonte zingst« erreicht einen hohen Wirkungsgrad, eben gerade weil die Besucher nicht in ihrer Urlaubsstimmung aufgeschreckt werden. Primär sind es im vielfachen Sinne ansprechende, positive Vorbilder, die vermittelt werden. Sogar feine Ironie und Humor haben einen Platz gefunden. Im Gesamtbild ist Ästhetik die bestimmende Qualität. Die sich daraus ergebende inspirierende Freude soll bei den Besuchern kreative Impulse für das eigene Fotografiererlebnis auslösen. Der Fotografie als ganz persönliche, individuelle, aktive Betätigung im Sinne eines intensiv gepflegten Hobbys kommt bei diesem Festival große Bedeutung zu. Von berühmten Professionals lernen, wo gibt es in dieser Dichte und Qualität ein solches Angebot? Aktives Gestalten ist höher zu bewerten als passiver Bildkonsum. Die vor Ort präsenten digitalen Techniken erschließen dafür unerschöpfliche Möglichkeiten. »horizonte zingst« bietet Stars der Fotowelt »zum Anfassen«. Die Chancen zur menschlichen und fachlichen Begegnung bestimmen das Flair des Festivals. Fotografie zeigt sich als beglückend kreative Form visueller Kommunikation mit uneingeschränkten Möglichkeiten individuellen Zugangs. »horizonte zingst« – ein Auslöser für die bessere Fotografie und ein vertieftes Naturverständnis. Klaus Tiedge

right at the heart of it all. Nowadays, the unpretentious town on the Baltic is recognised as a centre of visual expression, with a unique, natural landscape providing the perfect backdrop for this showcase event. The initiators of the project avoid dogmatic narrow-mindedness and dry, academic austerity: the very broad range of exhibits and activities is deliberate. »horizonte zingst« is so effective because visitors are not forcefully torn out of the holiday mood. Primarily, it conveys a multi-faceted spectrum of positive images – and even a fine sense of irony and humour have found a place there. From the overall perspective, aesthetics is the defining quality that hopes to inspire visitors to follow their own creative photographic impulses. Photography, as a very personal activity and carefully cultivated hobby, is given great significance at the festival. Where else would you have the chance to learn from such a variety of quality professionals? Active creativity is valued above passive image consumption. The digital technologies present at the event offer unlimited resources. »horizonte zingst« provides access to the stars of the world of photography. The opportunities for personal encounters with the experts define the festival's flair. Photography is acknowledged as a delightfully creative form of visual communication, tackled in countless ways according to each individual mode of expression. »horizonte zingst« – a catalyst for better photography and a deeper understanding of nature. Klaus Tiedge


>>>> Zingst + Natur >> 016 | 017

Globaler Wandel – Die Erde aus dem All Global Change – The Earth seen from Space Satellitenbilder machen sichtbar, was sonst verborgen bleibt: Globaler Wandel – Die Erde aus dem All präsentiert spektakuläre Aufnahmen, die die Herausforderungen unserer Zeit unmissverständlich festhalten und trotz ihrer Ernsthaftigkeit auch zeigen: Wie schön und erhaltenswert der Planet Erde ist. Satellite images reveal what is otherwise hidden: Global Change – The Earth seen from Space, presents spectacular images that capture the unmistakable challenges of our times and, despite the seriousness of the situation, also show how beautiful and worthy of conservation planet Earth really is. Kreisrunde Bewässerungsfelder in der Wüste, bizarre Abholzungsmuster im Regenwald, riesige Löcher in Bergketten, skurrile Wolkenmuster, erzeugt von Flugzeugen und Schiffen – seit Jahrzehnten dokumentieren Fernerkundungsdaten objektiv und flächendeckend, wie menschliches Handeln die Erde auch in entlegenen Regionen verändert. Sie messen Daten, die für das menschliche Auge unsichtbar bleiben und die daraus gewonnenen, beispiellosen Bilder – originäre Fotos, eigens gerechnete 3-D-Aufnahmen, anschaulichen Infografiken und Zukunftsprognosen – erzählen vom Voranschreiten der Wüsten, vom Verschwinden der Wälder und dem unaufhörlichen Wachstum der Megacitys. Mit »Globaler Wandel – Die Erde aus dem All« gibt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) zum dritten Mal ein wissenschaftlichpopuläres Buch zusammen mit dem Frederking & Thaler Verlag heraus. In leicht verständlichen Texten ordnen die Autoren die veranschaulichten Phänomene in die Diskussion um den Klimawandel ein und zeigen auf, welche zukunftsweisenden Modelle möglich sind. Zusätzlich liefern der Bergsteiger Reinhold Messner, der Astronaut Thomas Reiter und der Philosoph Peter Sloterdijk sehr persönliche Reflexionen zum Thema. So ist dieses

Circular irrigation systems in the desert, bizarre deforestation patterns in the jungle, enormous holes in mountain ranges, strange cloud formations created by planes and ships – for decades now, long-distance photography has objectively documented the effect of human intervention in even the most remote regions of Earth. The pictures measure data that is invisible to the human eye: unparalleled images – original photos, 3D shots, infographics and future prognostics – tell of shrinking deserts, diminishing forests and the unremitting expansion of mega cities. »Global Change – The Earth seen from Space« is the third in a series of scientific and popular books produced by the German Aerospace Centre (DLR) and Ferderking & Thaler Publishers. Using lay-friendly terms, the authors categorise the visual phenomena within the context of climate change and also show which future models are possible. In addition, mountain climber, Reinhold Messner, astronaut, Thomas Reiter, and philosopher, Peter Sloterdijk, offer very personal insights on the matter. As a result, the book is not only an exceptional collection of images showing the state of the changes caused by humanity, but it is also a call for decisive action.


»Spanien, kreisrunde Bewässerungsanlagen« Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum des DLR / European Space Imaging (EUSI) »Spain: circular irrigation systems« Buch nicht nur eine einzigartige Bestandsaufnahme der Veränderungen, die der Mensch herbeigeführt hat, sondern auch ein Aufruf zum Handeln. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist das Großforschungszentrum Deutschlands für Luft- und Raumfahrt, Energie- und Verkehrsforschung. Es ist zugleich die nationale Raumfahrtagentur. An 13 Standorten wirken bundesweit in mehr als 30 Instituten und Einrichtungen mehr als 5600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das DLR unterhält zudem Büros in Paris, Washington D.C. und Brüssel. Stefan Dech ist Professor für Fernerkundung am Institut für Geografie der Universität Würzburg und Direktor des Deutschen Fernerkundungsdatenzentrums (DFD) des DLR. Rüdiger Glaser ist Professor für Physische Geographie und Leiter des Instituts für Physische Geographie an der Universität Freiburg. Robert Meisner leitete die Abteilung für Marketing und Medien im DFD und erfüllte einen Lehrauftrag für geowissenschaftliche Fernerkundung an der katholischen Universität Eichstätt. Im Frühjahr 2008 wechselte er zur Europäischen Raumfahrtorganisation ESA in Frascati bei Rom. Mehr unter www.dlr.de

The German Aerospace Centre (DLR) is Germany's largest aerospace, energy and transport research centre. It is also the National Space Agency. In 13 locations around the country, over 5600 members of staff work in more than 30 institutes and facilities. The DLR also has offices in Paris, Washington D.C. and Brussels. Stefan Dech is professor of remote sensing at the Institute for Geography at Würzburg University, and director of the German Remote Sensing Data Centre (DFD) under the DLR. Rüdiger Glaser is professor for Physical Geography and head of the Institute for Physical Geography at Freiburg University. Robert Meisner heads the DFD's department of marketing and media, and lectures on geo-scientific remote sensing at the Catholic University in Eichstätt. In the spring of 2008 he moved to the European Space Agency (ESA) in Frascati near Rome. For more information, check out www.dlr.de

Hrsg.: Stefan Dech, Rüdiger Glaser, Robert Meisner Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) 260 S., 150 farb. Abb., 28,8 x 28,8 cm Frederking & Thaler Verlag, München, 50,- EUR


»Grönland, Gletscher« Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum des DLR / University of Maryland, Global Land Cover Facility (GLCF) »Glacier in Greenland«


018 | 019 << Zingst + Natur <<<<


»Fischfangflotte im Ostchinesischen Meer«, Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum des DLR DigitalGlobe Inc. »Fishing fleet in the East China Sea«


020 | 021 << Zingst + Natur <<<<


»Chile, zweitgrößter Kupfertagebau der Erde«, Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum des DLR DigitalGlobe Inc. »Chile: the second largest copper mine on Earth«


022 | 023 << Zingst + Natur <<<<


Sehnsucht nach Meer Die Bilder dieser Ausstellung haben ein bemerkenswertes gemeinsames Merkmal: Sie wurden von Mitgliedern des BFF gemacht. Dieses Kürzel steht für Bund Freischaffender Fotodesigner. Das ist zweifelsfrei eine profilierte professionelle fotografische Spitzengruppe, die sich hier bekennt »Sehnsucht nach Meer« zu haben und mit kreativen Bildbeiträgen Engagement für das Fotofestival in Zingst beweist.

Yearning for the Sea The pictures in this exhibit have one thing in common: they were taken by members of the BFF (Association of Freelance Photographers), an association that brings together high-profile, talented professional photographers. This year's presentation is titled »Yearning for the Sea«, and is evidence of the group's creative commitment to the Zingst Photo Festival.


024 | 025 << Zingst + Kultur <<<<

Der Berufsstand der »Fotodesigner« hat sich diesen Begriff zu eigen gemacht, um damit ganz deutlich hervorzuheben, dass ihr Leistungspotential weit über handwerklichem fotografischen Niveau zu sehen ist. Die Zugangsbedingungen zu dieser Gruppe, die sich im Bund Freischaffender Fotodesigner, BFF, organisiert hat, sind anspruchsvoll und unterliegen strengen Kriterien. Wer im BFF aufgenommen wird, hat es sozusagen amtlich, künstlerisch tätig zu sein. Den bildnerischen Leistungen der Fotodesigner begegnet jeder im Alltag. In der Werbung, in den Bildbeiträgen bedeutender Magazine und überall, wo ein hohes gestalterisches Niveau sichtbar wird. Für die Mehrzahl der fotografischen Arbeiten ist, wie bei Professionals nicht anders zu vermuten, eine Auftragssituation Ursprung der Bildentstehung. Doch bemerkenswert oft verlassen diese hochqualifizierten Fotogestalter den unmittelbaren professionellen Hintergrund und widmen sich freien Arbeiten. Dann fotografieren sie, aus dem ganz individuellen Anspruch heraus Themen, Dinge, Situationen, die ihnen persönlich wichtig sind. Aus eben diesem Bereich stammt der größte Anteil der bei »Sehnsucht nach Meer« gezeigten Fotografien. Die Faszination des Wassers, das Strandleben als Eintritt in einen nicht alltäglichen Lebensraum, die durch Naturschauspiel ausgelösten Emotionen sind die Motive. Das ist der Spielraum für große und tiefe Gefühle. Dabei ergeben sich aber ebenso spannungsvolle Geschichten, die da in gekonnter Bildsprache erzählt werden. Der Betrachter spürt die visuelle Kraft, die in diesen Bildern steckt. Jeder Fotodesigner hat sein ganz eignes Repertoire entwickelt, um seinen Bildschöpfungen eben jene Wirkungskraft zu geben, die den Blick des Betrachters geradezu magisch anzieht. Das sind keine Zufallsprodukte, sondern Ergebnisse ausgeprägter Beobachtungsgabe oder gekonnt souveräner Inszenierung. Grandioses Naturerlebnis, die kritische Auseinandersetzung mit Zeitphänomenen und der humorvolle Seitenblick auf Menschliches und allzu Menschliches findet dabei Ausdruck und eine sehenswerte bildnerische Umsetzung.

»Photo designers« are professionals who have clearly demonstrated that their potential lies way above normal levels of craftsmanship. They have organised themselves under the name Bund Freischaffender Fotodesigner (BFF), and access to the association is controlled by specific and demanding criteria. To be accepted into the BFF, you must be working officially in an artistic capacity. Every day the public is exposed to the imagery produced by photo designers: in advertisements in glossy magazines and any other productions that demand high creative standards. As would be expected from professionals, the assignment is where the image creation process is born in most cases. However, it's worth noting that many highly qualified photographers leave the commercial scene to work on their own projects, and start taking very individual pictures of subjects, themes and situations that have personal significance. Most of the photographs shown as part of the »Yearning for the Sea« exhibit, have come from such a background. A fascination for water, beach living as an alternative life-style, emotions set free by displays of nature – these are the motifs that give space to large and deep feelings. They also reveal exciting stories told by experts in the language of imagery. The viewer senses the strength in the pictures. Each photo designer has developed his or her particular repertoire to imbue the images with a power that will magically draw the eye. These are not the by-products of luck or chance, but rather the outcome of talented observation and masterful staging. Grandiose natural events, critical examinations of time phenomena, and humorous takes on human behaviour have found expression in this worthy collection of images.


Kai-Uwe Gundlach »Ferien am See« – Wasser macht Spaß. Der Ausdruck reiner Lebensfreude in einer fast privat anmutenden Sequenz – weit entfernt von den hochprofessionellen fotografischen Leistungen für Werbung und Editorials. »Holidays at the sea« – Water is fun. Joie de vivre expressed in a rather private sequence – a far cry from the highly professional photography seen in commercials and editorials.


026 | 027 << Zingst + Kultur <<<<<<


Harald Mante »Rote Bank an bewegtem Meer«. Der Lehrmeister für Bildwirkung und -gestaltung beweist hier den subtilen Umgang mit Farbigkeit, Linien, Flächen, Raum. »Red bench in swirling sea« – The image impression and design instructor demonstrates the subtle use of colouring, lines, surfaces and space.


028 | 029 << Zingst + Kultur <<<<


030 | 031 << Zingst + Kultur <<<<<<

Georg Fischer »Auf den Lofoten«. Im Rahmen freier Landschaftsund Reisefotografien entstand diese Aufnahme im besonderen Licht nördlich des Polarkreises. »On the Lofoten Islands« – A photo taken under light conditions unique above the Polar circle, within the framework of landscape and travel photography.


032 | 033 << Zingst + Kultur <<<<

Thilo Sicheneder Bildserie »Bunker«. Aufgenommen an Baurelikten des Zweiten Weltkriegs an der dänischen Nordseeküste. Die Kraft des Meeres, vermittelt durch die dynamische Bewegungsdarstellung. »Bunker« picture series. Taken from World War II ruins on the North Sea coast of Denmark. The power of the sea is conveyed by the dynamic movement captured in the photograph.


Kathryn Baingo »Fiffi 01«, Diplomarbeit mit Fotografien rund um den Hund für ein erdachtes Lifestyle Magazin. Hier: Hundestrände. Titel der heiter-ironischen Fotoserie: »Salz auf meinem Fell«. »Fiffi o1« – Final year project with dog photographs for a lifestyle magazine. Here: dog beach. The title of the jovial and ironic photo series »Salt on my coat«


036 | 037 << Zingst + Kultur <<<<

Markus Hintzen »Kara, Buffalo Bay« (links) / »Bird Hide« (oben) – Bilder, die den seltenen, augenfälligen Beweis erbringen, dass auch der Humor in der professionellen Fotografie zum Ausdruck kommen kann. »Kara, Buffalo Bay« (left) / »Bird Hide« (above) – Images that prove that humour can even be found in professional photography.


Michael Heinsen »Albanische Rettungswacht« – Mit Fotografie menschlich einfühlsame und heiter skurrile Strand-Geschichten erzählen. Ein ehemaliger Marineoffizier sichert mit Kollegen ehrenamtlich den Strand von Durres an 365 Tagen im Jahr. Folgeseite: »Die Nonne von Odessa« – Für Elena Afonosevna gibt es nur einen Traum: Sie will Nonne werden. Ein Manko stellt ihre Tochter dar. Sie will noch durchhalten bis diese groß genug ist, um dann ihr Leben im Kloster zu beenden. »Albanian Lifeguard« – Using photography to tell insightful and comical beach stories. Together with his colleagues, a former marine officer is a life guard volunteer on Durres beach, 365 days a year. Following page: »The nun from Odessa« – Elena Afonosevna has just one dream: she wants to become a nun. Only one thing is stopping her: before she can end her days in a convent she has to wait for her daughter to grow up.


038 | 039 << Zingst + Kultur <<<<


Meike Nixdorf »Blackblue – Beneath these glassy distant depths I can hear your breath, deep and slow.« Die Bildserie schildert symbolhaft zeitliche Schwebezustände als visuelle Darstellung emotionaler Befindlichkeiten. Abtauchen in einem Meer von Gefühlen. »Blackblue – Beneath these glassy distant depths I can hear your breath, deep and slow.« The symbolic picture series uses floating states to visualise emotional states. Dive into a sea of emotions.


042 | 043 << Zingst + Kultur <<<<


044 | 045 << Zingst + Kultur <<<<<<

Tom Nagy »Das Meer als Verkehrsweg« – Eines der gigantischen Containerschiffe, professionell vom Helikopter aus aufgenommen. Tom Nagys Arbeiten fokussieren sich auf die Bereiche Travel, Landscape, People und Transportation. Seine Bilder bestechen durch eine große Weite und das Zusammenspiel von Mensch und Natur. »The sea as a shipping lane« – A gigantic container ship professionally photographed from a helicopter. Tom Nagy's work focuses on travel, landscapes, people and transportation. The sense of space and the interplay of people and nature give power to his pictures.


Simon Puschmann »Americas Cup« – das Meer als faszinierendes Erlebnis des Segelsports. Die Fotografie vermittelt unmittelbar die Auseinandersetzung mit der Urgewalt des Wassers und den Kräften der Natur. BMW Oracle Racing, aufgenommen vor der Küste von Valencia. »America's Cup« – the fascinating world of sea sailing. The photo conveys the immediacy of the power of water and of nature. BMW Oracle Racing, photographed off the coast of Valencia.


046 | 047 << Zingst + Kultur <<<<<<


048 | 049 << Zingst + Kultur <<<<

Jens Nieth »Kraft« – aus einer in Island entstandenen Serie von Fotografien. Die Bilder sind eine moderne Inszenierung von Mythen, in denen elfenhafte Wesen eine Rolle spielen. »Strength« – From a photo series produced in Iceland. The images represent a modern take on Elven myths.


050 | 051 << Zingst + Kultur <<<<

Viel Raum fĂźr die Fantasie des Betrachters. Wie der Mensch aus der engen Verbindung zur Natur Kraft zu schĂśpfen vermag, zeigen diese Bildinszenierungen von Jens Nieth. Plenty of room for the viewer's imagination. This picture by Jens Nieth shows how humans can use a close connection to nature to discover their own power.


Wolf Eggers »By the Sea 1 und 2« – Weite, Unendlichkeit und die Urgewalt des Meeres, die an der Küste ihre Spuren hinterlässt. Der bewusste Verzicht auf Farbe steigert den visuellen Eindruck. »By the Sea 1 and 2« – Breadth, endlessness and the elemental force of the ocean that leaves traces along the coast line. The deliberate lack of colour increases the visual impression.


052 | 053 << Zingst + Kultur <<<<


Nicole Werner

»2 B/S oder Immer eine andere Geschichte« – zwei Bilder pro Sekunde, szenische Begebenheiten mit geradezu surrealem Effekt. Fotografie als Dokument der außergewöhnlichen Situationen.

»2 B/S or it's always about something else« – two pictures per second, unusual situations with surreal effects, documented on camera.


054 | 055 << Zingst + Kultur <<<<


056 | 057 << Zingst + Kultur <<<<

Klaus Bossemeyer »Light dripping« – eine Serie von Naturabstraktionen, inspiriert vom bahnbrechenden Werk des Malers Jackson Pollock, umgesetzt mit den Möglichkeiten digitaler Fototechnik. »Light dripping« – A series of natural abstractions, inspired by Jackson Pollock's seminal paintings, applied with the possibilities of digital photo technology.


058 | 059 << Zingst + Kultur <<<<

»Light dripping 2 und 3« – Wasser im spannungsvollen Wechselspiel von Lichtreflexionen und Bewegung. »Light dripping 2 and 3« – A fascinating interplay of light and movement in water.


060 | 061 << Zingst + Kultur <<<<

Sigurd Döppel »Plage« – Lichtstimmungen, wie sie nur aus dem Kontrast künstlicher Beleuchtung und dem besonderen Widerschein des Meeres entstehen, aufgenommen an der Côte d’Azur in Cannes. »Plage« – The contrast of artificial light and reflections off the sea produce an unusual mood in Cannes on the Côte d'Azur.


>>>>>Zingst + Kultur >> 062 | 063

»Zugang zum Himmel« – Sigurd Döppel entdeckte die fragile Seebrücke am Golf von Bengalen und Myanmar (Burma). Eine Fotografie voller Poesie und Vieldeutigkeit. »Access to heaven« – Sigurd Döppel discovered this fragile pier on the Gulf of Bengal and Myanmar (Burma). A picture full of poetry and multiple meanings.


064 | 065 << Zingst + Kultur <<<<

Christian Schmidt »Strand« und »Wasser« – aus der als Kunstedition realisierten Serie für Sammler von Fotografien. Es sind durchgängig in dezenten, fast monochromen Lichtstimmungen erfasste Motive, bei denen sich die Grenze zwischen Land und Meer aufhebt. »Beach« and »Water« – a series realised as an art edition for photography collectors. The motifs are captured in virtually monochrome lighting, where the borderline between land and sea disappears.


Susanne Wegner »Watt 2« – Von der Stimmung zwischen den Tageszeiten, wenn die Sonne sich hinter dicken Wolken verbirgt, geht eine ergreifende Melancholie aus. Sensible Fotografie erfasst nuancenreich diese komprimierte Stille. »Mudflat 2« – At a certain time of day when the sun is hidden by thick clouds the mood is incredibly melancholic. Sensitive photography manages to capture the nuanced tranquillity.


070 | 071 << Zingst + Kultur <<<<

Susanne Wegner, »Watt 3« »Mudflat 3«


072 | 073 << Zingst + Kultur <<<<

Markus Wendler »Leuchtturm« – Seezeichen werden in der Fotografie zu »Sehzeichen«. Dem Reiz dieser Zweckbauten kann sich niemand entziehen. Sie sind charmante Relikte der Vergangenheit mit besonderer optischer Anziehungskraft. »Lighthouse« – Photography makes the sea coast a »see coast«. One cannot avoid the appeal of functional buildings that represent relics of a poetically visual past.


>>>>>Zingst + Kultur >> 074 | 075

Ralf Mohr – Der befreite Akt – Naturschauspiel tanzender Körper Ausstellung im Foyer des Kunsthallenhotels Ralf Mohr – Uninhibited nudes – the natural phenomenon of dancing bodies An exhibition in the foyer of the Kunsthallenhotel Natürlichkeit mit dem Mut zu erotischer Darstellung. Die nackten Körper selbstbewusster junger Frauen in tänzerischer Bewegung und bei gymnastischen Übungen hat der Hannoveraner Fotograf Ralf Mohr zu seinem Thema gemacht. Daraus ist ein Buch entstanden mit dem Titel: »Naked Dance and Gymnastics«. Die schönsten Bilder daraus zeigt eine Kabinett-Ausstellung zum Festival. Naturalness that dares to be erotic. Photographer Ralf Mohr from Hanover focuses on the naked bodies of selfconfident young women in flowing dance or gymnastic movements. The result is a book titled: »Naked Dance and Gymnastics«. Some of the most beautiful pictures from the book at being shown as part of the festival. »Tanz. Er ist in uns, um uns herum und überall da«, erklärte Mary Wigman 1914. Sie erfand den modernen Ausdruckstanz, der als new german dance die Welt eroberte. Zitat aus dem Vorwort des Bildbandes von Ralf Mohr: »Tanz ist Magie, ein unbegreifliches Wunder beglückender Erfahrung, kaum mit Worten fassbar – heute wie damals.« Ralf Mohr hatte das Glück, mit ausdrucksstarken Tänzerinnen des Ensembles von Stephan Thoss zu arbeiten und präsentiert Momentaufnahmen von spannungsgeladenen Energiezuständen trainierter Körper, lebende Skulpturen von außergewöhnlicher Schönheit, mitunter atemberaubend akrobatisch, betörend erotisch. Man genießt die hautnahe Erkundung verborgener Gefühlswelten. Die Liebe zum Tanz und die Freude an der Bewegung sind vorrangige Motivation aller Modelle: professionelle Tänzerinnen (Klassisches Ballett, Modern Dance, Musical), Bewegungsprofis (Yoga, Sportgymnastik) und trainierte Autodidakten (Freestyle, Jazz, Latin, Hip Hop, GoGo). Ralf Mohr wählte die klassische Schwarzweiß-Technik, um Posen und Bewegungsstudien optimal abzulichten. Und er fand auch das passende Ambiente für seine Darstellerinnen: eine simple Bretterwand im Studio, den Schwarzen Saal der Commedia Futura in der Eisfabrik Hannover und die freie Natur. Eberhard J. Wormer

»Dance is within us, surrounds us and is everywhere« These are the words of Mary Wigman, creator of the modern form of expression that became known worldwide as New German Dance, back in 1914. A quote from the foreword of Ralf Mohr's photo book reads, »Dance is magic, an intangible and miraculous experience that can never be captured in words.« Ralf had the chance to work with some of the impressive dancers of the Stephan Thoss Ensemble. He captured exciting moments charged with the energy of well-trained bodies, living sculptures of unusual beauty, breathtaking flexibility and bewitching eroticism, exploring up close the hidden worlds of our feelings and emotions. A joyous love of dance and movement motivates all the models, whether professional dancers (classical ballet, modern dance, musicals), movement professionals (yoga, gymnastics) or self-trained performers (freestyle, jazz, Latin, Hip Hop, Go Go). Ralf Mohr chose classic black&white to best capture the poses and movements. He also created the right mood and ambiance for his performers, using a studio with simple wooden backdrop, the Schwarzen Saal at the Commedia Futura in the Hanover Eisfabrik, and the great outdoors as his locations. Eberhard J. Wormer


Svetlana, ÂťModern DanceÂŤ, 2008


Evi, »Freestyle«, 2008


076 | 077 << Zingst + Kultur <<<<

Melania, »Gymnastics«, 2008

128 S., 121 Duotone-Abb. 27 x 27 cm Edition Reuss GmbH, Aschaffenburg, 39,80 EUR ISBN 978-3-934020-66-5


Zingst – Fotografie trifft Natur Das Fotofestvial »horizonte zingst« bietet ein extrem weit gefächertes Angebot von Ausstellungen und begleitenden Workshops. Daraus ergibt sich in der Vielfalt ein klares Profil und eine unverwechselbare Charakteristik. Die Natur ist Fokuspunkt. Der Variantenreichtum umfasst die liebhaberische Hobbyfotografie in allen ihren Facetten, begleitende didaktisch ausgerichtete Programmteile und die Darstellung der lokalen Naturschönheit.

Zingst – Photography meets Nature The »horizonte zingst« Photo Festival offers an extremely broad range of exhibits and related workshops. As a result of the variety, the event has developed a clear profile and unmistakable character. Nature is the focal point. A rich diversity of activities also focuses on every aspect of hobby photography, a complementary programme with didactic elements, and the promotion of the region's natural beauty.


078 | 079 << Zingst + Fotografie <<<<

Eingebettet in den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft liegt das Ostseeheilbad Zingst. Weite, weiße Sandstrände, naturbelassene Wälder und eine vielgesichtige Ostsee bieten ein Eldorado für Erholungssuchende und auch für Naturliebhaber. Der Erhaltung ihrer natürlichen Umwelt haben sich die Zingster seit Jahren verschrieben. Aktiv und kreativ widmet sich der Ort diesem Thema. Weil die Ostseelandschaft so viele faszinierende Motive bietet, ein eigenartiges Licht über dem Meer liegt, finden fotografisch Interessierte hier vielfältige Anregung. Seit einigen Jahren werden professionell

Zentraler Orientierungspunkt und stark frequentierter Ausstellungsort an der Seebrücke: das Kurhaus Zingst Located at the pier, the Kurhaus Zingst is a centrally located and popular exhibition space which receives many visitors Foto: Heinz Teufel

Ausstellungen in fünf ganzjährig geöffneten Galerien und einer nur saisonal zur Verfügung stehenden präsentiert. Dabei werden Arbeiten international renommierter Fotokünstler wie Walter Schels, Andreas Teichmann, Charles Compère, Norbert Rosing, Nomi Baumgartl, Roland Biermann, Stephan Enders ebenso gezeigt wie die regionaler Fotografen und Fotoklubs. Heinz Teufel, der sich um die Entwicklung der Fotografie in Zingst sehr verdient gemacht hat, wird immer wieder Raum geboten. Temporär werden Ausstellungen in Rostock, auf Rügen im Nationalpark-Zentrum Königsstuhl, in Barth, in der Darßer Arche/Wieck, im Kernforschungszentrum in Greifswald organisiert. Partner, wie die Gesellschaft für deutsche Tierfotografie, GDT und das projekt natur & fotografie mit der Ausstellung »Glanzlichter«, das Magazin NATIONAL GEOGRAPHIC bereichern die fotografischen Aktivitäten und setzen besondere Akzente. Zingst geht es darum, ein Fotografie-Netzwerk an der Ostseeküste zu schaffen. Vom Kranichinformationszentrum Groß Mohrdorf über das Ozeaneum Stralsund bis hin zu Fotohändlern wird das Netz ge-

The town of Zingst is located within West Pomerania's Bodden National Park. White, sandy beaches, undisturbed forests, and the many faces of the Baltic Sea offer an oasis for both nature lovers and those looking for relaxation. The people of Zingst have been committed to the preservation of their natural surroundings for decades, giving active and creative attention to the task. Because the Baltic landscape, with its unique skies lit up over the water, offers such a fascinating variety of motifs, those interested in photography find all kinds of visual incentives in the area. Five all-year galleries show professional works, while an additional one is open seasonally. Exhibitions include photos by internationally renowned artists such as Walter Schels, Andreas Teichmann, Charles Compère, Norbert Rosing, Nomi Baumgartl, Roland Biermann, and Stephan Enders, as well as works by regional photographers and photo clubs. Heinz Teufel, who is recognised for his efforts in developing the photography scene in Zingst, is frequently on show. Temporary exhibitions can also be seen in Rostock, at the National Park Centre on Rügen, in Barth, in the Darßer Arche/Wieck, and at the Research Centre in Greifswald. The presence of partners such as the Association for German Animal Photography (GDT), the nature and photography »Glanzlichter« exhibition, and NATIONAL GEOGRAPHIC magazine, serve to enhance the event. The plan is to create a photography network along the Baltic coast – a network that ranges all the way from the Crane Information Centre at Groß Mohrdorf, via the Ozeanum Stralsund, to individual photography stores. It's not only the organisers of the Zingst Festival who are excited – even the local inhabitants are picking up their cameras. Whether the professionally-equipped, long-time photographer and hotelier Joachim Rudolph, the retiree Dieter Lukas, or whole classes of school children, they're all very enthusiastic. The different approaches, all sharing a common love for the medium, give rise to fascinating interaction.


Joachim Rudolph, »Weststrand« »West Beach«


Silko Bednarz, »Landschaft Mecklenburg Vorpommern« – Galerie im Steigenberger Strandhotel »Mecklenburg West-Pomeranian Landscapes« – at the Steigenberger gallery

Photoclub Greifswald »Spuren« – Ausstellung Museumshof »Traces« – Exhibition at the Museumshof

Leica »Landart« Workshop – Ausstellung im Hotel Seebrücke Foto: Hermann Netz – Exhibition at the Seebrücke Hotel

zogen. Der Enthusiasmus liegt nicht nur bei den Organisatoren, auch Zingster Bürger greifen zur Kamera. Sei es der mit Profitechnik schon lange fotografierende Hotelier Joachim Rudolph, der Pensionsbetreiber Dieter Lukas oder ganze Schulklassen, die voller Begeisterung dabei sind. Unterschiedliche Sichtweisen der Akteure lassen durch die gemeinsame Begeisterung für das Medium Fotografie eine spannende Diskussionsebene entstehen. Nicht nur dem Rezipieren von Fotokunst widmet sich Zingst, wesentlicher Bestandteil des Engagements im Bereich Fotografie ist die Entwicklung von kreativen Prozessen. Beginnend mit Fotoworkshops in der unmittelbaren Umgebung, dem Fotografieren in der Natur, werden jetzt Fotoreisen auf Bornholm und Rügen angeboten, geht es in die Kurische Nehrung und bis nach St. Petersburg. Langjährig existiert eine enge Partnerschaft zu Leica, so dass Zingst sich jetzt zum wichtigsten Außenstandort der Leica Akademie entwickelt hat. Hasselblad, Nikon, Linhof stehen ebenso wie Leica für Qualität der Fototechnik und hervorragende Referenten wie Oliver Richter, Siegfried Brück, Udo Zell, Barbara Wolff, Benedikt Frings-Neß, Hildegard

Zingst not only promotes established photographic art, it's also committed to the development of creative processes. In addition to workshops in the immediate vicinity and photographic nature excursions, trips to Bornholm and Rügen are now being offered, as well as journeys to St. Petersburg. A close partnership with Leica has existed for many years, resulting in the fact that Zingst has now become the Leica Academy's most important subsidiary location. Just like Leica, Hasselblad, Nikon, and Linhof also stand for quality photo technology, with outstanding instructors such as Oliver Richter, Siegfried Brück, Udo Zell, Barbara Wolff, Benedikt Frings-Neß, and Hildegard Fritsch. With the development of digital photography and the necessary software, the range of workshops has grown significantly. The progressive evolution of photography in Zingst led to the first Horizons Zingst Photo Festival in 2008, which aims to merge nature, culture and photography, and, through specific events, expand horizons in the largest sense of the word. Last year's festival was already given considerable attention by a large variety of photo-interested people, and the region considered the event an all-round success.


082 | 083 << Zingst + Fotografie <<<<

© Aus dem Buch »Planet Meer«

Laurent Ballesta und Pierre Descamp, »Planet Meer« – Ausstellung in der Galerie Multimedia »Planet Sea« – Exhibition at the Multimedia gallery

Fritsch. Das Workshopspektrum fand mit der Entwicklung der digitalen Fotografie und der erforderlichen Aneignung der Software eine wesentliche Erweiterung. Die progressive Entwicklung der Fotografie in Zingst führte im Jahr 2008 zum ersten Fotofestival »horizonte zingst«. Vision ist, eine Verbindung zwischen Natur – Kultur – Fotografie herzustellen, dies zielgerichtet durch Begegnungen zu erreichen, den Horizont im wahrsten Sinne des Wortes zu weiten. Dem Festival des vergangenen Jahres wurde in der Fotografieszene bereits Beachtung geschenkt, Fotografieinteressierte wurden aufmerksam und die Region feierte das Festival als Erfolg. Profifotografen wie Christian von Alvensleben, Nomi Baumgartl, Horst Stasny, Tasja Keetman begegneten also dem fotografierenden Geologen Rolf Reinecke, sprachen mit Urlaubern und Gästen – ein spannender Austausch in Festival-Urlaubsstimmung. Durch die überdimensionale Open-Air-Installation »Zingster Köpfe« des Hamburger Fotografen Christian Popkes wurde ein breites Publikum aufmerksam und was das Wesentlichste war, die Zing-

Professional photographers such as Christian von Alvensleben, Nomi Baumgartl, Horst Stasny, and Tasja Keetman, and the geologist Rolf Reinecke, interacted with holiday-makers and visitors, making for exciting encounters in a relaxed setting. Thanks to the open air installation titled Zingst »Facescapes«, put together by Hamburg photographer Christian Popkes, the general public also became aware of the event and, more importantly still, the people of Zingst themselves. The positive outcome was a desire for further involvement and even picture-taking. The idea of connecting with photographers from the whole Baltic region, to open up the horizon in that direction, was realised through a link to creative people in Russia, and was also popular among younger professionals. Offering new, up-andcoming talent a platform for creative evolution is unusual. Students use a former tank hangar to put on ambitious but charming exhibitions that they prepare during workshops in Zingst, as a way to convey their art to the general public. In 2008, it was students from Hildesheim University under the guidance of Prof. Klaus Dierßen, who, together with students from Finland, Lithuania, Norway, Poland and

Christian Bäck, »Deutsche Inseln« – Ausstellung in der Galerie Gemeindeverwaltung »German Islands« – Exhibition at the Gemeindeverwaltung gallery


Christian Popkes, »Sehnsucht nach mehr…« Ausstellung in der Schiffswerft Barth »Longing for more« – Exhibition at the Schiffswerft (docks) Barth

ster selbst waren Teil des Festivals. Die daraus resultierende positive Haltung implizierte den Wunsch zum Mitmachen, zum Selbstfotografieren. Die Idee, Fotografen aus den Ostseeanrainerstaaten einzubeziehen, den Horizont in diese Richtung zu öffnen, wurde mit Kreativen aus Russland umgesetzt und fand seine Entsprechung bei den Young Professionals. Außergewöhnlich ist die Prämisse gerade jungen, angehenden Fotografen eine Plattform für kreative Entfaltung zu bieten. Mit einer ehemaligen Panzerhalle, den daraus resultierenden diffizilen, aber auch charmanten Ausstellungsmöglichkeiten konnten sich die Studenten auseinandersetzen, konnten im vorbereitenden Workshop in Zingst arbeiten und vor allem ihre Kunst dem Publikum vermitteln. Im Jahr 2008 erarbeiteten die Studierenden der Universität Hildesheim unter Führung von Prof. Klaus Dierßen unter Einbeziehung von Studenten aus Finnland, Litauen, Norwegen, Polen und Deutschland eine Achtungszeichen setzende Präsentation. Ergänzende Aktivitäten wie eigene Workshops, abendliches Bilderzeigen bereicherten das Festival. Auch zum zweiten Fotofestival »horizonte zingst« sind junge Fotografen am Werk. Die Studenten der

Germany, produced an excellent presentation. Additional activities like workshops and evening picture presentations further enrich the festival. For the second Horizons Zingst Festival, young photographers are once again involved: students from the Münster Technical College, headed by Prof. Claudia Grönebaum and Prof. Hermann Dornhege, have developed a very unique landscape to exhibit their pictures. Hildesheim University has taken on the role of art mediation and is offering guided tours. It's very important for the festival's artistic development that the students – including those from abroad – are involved in a lively dialogue; within the context of global change, which will affect the young above all, it is essential.


084 | 085 << Zingst + Fotografie <<<<

Arndt Löber »Segel im Wind« – Ausstellung im Königsstuhl, Rügen »Sail in the wind« – Exhibition at the Königsstuhl, Rügen

Uwe Engler, »Moosbuhne« – Ausstellung im Ringhotel »Speicher« Barth »Moss stage« – Exhibition at the Ringhotel »Speicher« Barth


Gaby und Gerhardt Hafenrichter, »Im Treibeis« – Ausstellung in der Darßer Arche, Wiek »Drifting ice« – Exhibition at the Darßer Arche, Wiek


Faszination der Vogelperspektive – gesteigert durch den Panoramaeffekt. Marc Waschkau, »Luftblicke«. Die Ausstellung im Bistro Strandhütte zeigt eine Auswahl der größten Panoramasammlung Mecklenburg-Vorpommerns, die inzwischen weit über 2500 Motive umfasst und in der Galerie »Orientation« beheimatet ist. Fascinating birds-eye view – enhanced by a panorama effect. Marc Waschkau, »Aerial views«. The exhibition at the Strandhütte bistro is a selection taken from the »Orientation« gallery collection, which now has over 2500 West-Pomeranian motifs in large panorama format.

Fachhochschule Münster mit den Professoren Claudia Grönebaum und Hermann Dornhege arbeiteten im Vorfeld nicht nur fotografisch, sondern entwickelten eine besondere Ausstellungsarchitektur. Die Universität Hildesheim übernimmt den Part der Kunstvermittler und bietet Führungen an. Ein reger studentischer Austausch, auch mit den ausländischen Teilnehmern, ist für die künstlerische Entwicklung des Festivals sehr wichtig und im Kontext des globalen Wandels, der vor allem die junge Generation betreffen wird, essentiell. Die Einbeziehung regional sehr engagierter Fotografen und Fotoclubs zeigt die Bodenständigkeit der Organisatoren, den Wunsch, die kulturelle Entwicklung der unmittelbaren Umgebung des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit voranzutreiben. Die einmalige Ostseelandschaft ist immer wieder darstellenswert, bildhaft festzuhalten und damit auch einem positiven Naturgedanken verhaftet. Diese Abbildungen implizieren auch beim »Nur-Urlauber« ein positives Gefühl und machen sensibel für den Umgang mit der Natur. Letztendlich gewinnt Zingst selbst durch den intensiven kulturellen Austausch, die überspringende Kreativität und auch die überregionale Aufmerksamkeit auf den kleinen Flecken schöner Ostseelandschaft.

Bringing in regional photographers and photo clubs demonstrates that the organisers are very committed to cultural development in the immediate surroundings as well as the whole region of Mecklenburg-West Pomerania. The unique Baltic landscape is always worth capturing in pictures, serving also to ensure positives perceptions of nature. Even holiday-makers get a good feeling from the images, which, in turn, help them to be more sensitive in their dealings with nature. Last but not least, the small town of Zingst comes out ahead thanks to the intense cultural exchanges, the multi-faceted creativity and the extensive attention the community receives.


088 | 089 << Zingst + Fotografie <<<<

Wunschbild – Weltbild – Heinz Teufel Ideal World View – Heinz Teufel Heinz Teufel hat maßgeblichen Anteil, dass aus dem Ostseeheilbad Zingst ein »Sehort« geworden ist. Beispielhaft wurden mit der »Schule des Sehens« und den Workshops didaktische Angebote für ambitionierte Fotografen mit hohem Anspruch und gestalterischem Niveau geschaffen. In der für ihn charakteristischen und unnachahmlichen Art hat der »Vordenker« nachstehend sein »fotografisches Credo« formuliert. Heinz Teufel has played a big part in turning Zingst into a visual haven. Examples of his efforts are the »Schule des Sehens« (See School) and the didactic workshops offered to ambitious photographers with high level expectations. With characteristic and inimitable style, this forward thinker has formulated his »photographic credo« as follows: Der Mensch erlebte in seinen Anfängen durch Bewusstwerdung eine Distanz zur Natur und zum eigenen Körper. Er trennte Körper und Geist, Kultur und Natur. Der Mensch verließ in Folge seiner Erkenntnisse die Regelkreise der Natur und passte einseitig die Natur an seine Bedürfnisse an. Die Realität mit unseren Vorstellungen von Wirklichkeit verwechselnd, zerstören wir seither diese Welt, selbstverliebt, selbstherrlich dominant. Von wesentlicher Bedeutung ist für mich die Notwendigkeit einer geistigen Erneuerung des Menschen und unserer Kultur. Wir müssen uns in materielle Kreisläufe einbinden, was den bewussten Verzicht auf Massenkonsum und situative, regional typische Anpassungsprozesse erfordert. Darüber hinaus proklamiere ich eine Erneuerung durch die Kunst. Nehmen wir als Künstler konkret teil an der Gestaltung unserer Umwelt. Nutzen wir unsere Möglichkeiten, durch Visualisierung und Inszenierung eigener Vorstellungen und Erkenntnisse, durch Ausdruck persönlicher Gefühle, uns mitzuteilen und einzubringen. Nutzen wir die Fotografie als kommunikatives Medium. Die Sprache der Kunst, der Fotografie wird erst durch Gestaltung informativ, kommunikativ, ermöglicht den Dialog.

In the early days, as humanity became conscious, it experienced a distancing from nature and from its own physicality. The body was separated from the spirit, culture from nature. As humanity's knowledge grew, it abandoned natural laws, exploiting nature exclusively for its own benefit. Confusing our perception of truth with reality, our autocratic and narcissistic dominant behaviour has been destroying the world ever since. What I consider fundamental is the need for a spiritual renewal of humanity and its culture. We need to enter a material cycle that requires a conscious effort to relinquish mass consumption, with situational, region-specific alignment processes. In addition I proclaim a time of recreation through the arts. As artists, let us take active part in the creation of our world. With visualisation and the realisation of our concepts and understanding as expressed through our personal feelings, let us share and be part of the process. Let us use photography as a means of communication. The language of art, of photography, becomes informative, communicative and fosters dialogue, only in the moment that it is expressed.


Heinz Teufel, »Wunschbild – Weltbild« – Ausstellung im Wellnesshotel Meereslust »Ideal world view« – Exhibition at the Meerelust wellness hotel


Architektur im Dialog: »Wohnen strandnah auf dem Zingst« – Die Harmonie in dem lichten Waldstück beruht auf sensiblem, ressourcenschonendem Bauen. Der Architekt Jürgen Koerber zielt in seiner Arbeit auf die Einbettung der umbauten Räume in die Natur. Beispiel: das Wohngebiet »Kiek över«. Dialogue with architecture: »Living close to the beach in Zingst« – harmony with the clearing in the wood is based on sensitive and environmentally friendly building. Architect Jürgen Koerber embeds his buildings within nature. One example is the »Kiek över« housing area.


092 | 093 << Zingst + Fotografie <<<<

Schulprojekt des »fotoforum« – ein gemeinsames Akademie-Projekt der gleichnamigen Zeitschrift und der Volkshochschule Münster, begleitet von Jutta Engelage. Jugendliche stellen ihre Sicht auf die Welt exemplarisch an den vier Elementen dar. »Luftlos« von Jannick Thonemann. Fotoforum school project – a joint academy project between the magazine Fotoforum and Münster High School, headed by Jutta Engelage. Youths express their views of the world by means of the four elements. »Luftlos« (Airless) by Jannick Thonemann.

Deutscher Jugendfotopreis »Natur (er)finden«. An diesem bundesweiten Wettbewerb für Fotografie und Imaging beteiligten sich über 50 000 junge Amateurfotografen. Bilderwelten, die assoziativ auf das Thema Landschaft fokussieren, wurden vom Kinder- und Jugendfilmzentrum KJF speziell für »horizonte zingst« ausgewählt. Anita Schmidt: »Hund unter dem Telemond« aus dem Deutschen Jugendfotopreis 1965. German Youth Photo Prize »Natur (er)finden«. 50,000 amateur photographers took part in this photography and imaging competition. Pictures that freely associate with the central »Landscapes« theme were chosen especially for Horizons Zingst by the Child and Youth Film Centre (KJF).


>>>>> Zingst + Fotografie >> 094 | 095

»Blende« – Wenn Zeitungsleser aus Liebe zur Natur fotografieren »Aperture« – when newspaper readers become photographers for the love of nature Europas größter und traditionsreichster Fotowettbewerb findet in Deutschland statt und heißt »Blende«. Tageszeitungen rufen ihre Leser zur Teilnahme auf – seit über 30 Jahren. Dabei zeigt sich, Motive aus der Natur gehören zu den beliebtesten Themen. Die Organisatoren von »Prophoto« präsentieren in Zingst eine exzellente Auswahl als Ausstellung. Es sind dies Ergebnisse, die zeigen, was Hobbyfotografen zu leisten vermögen. Europe's largest, traditional photo competition takes place in Germany and is called »Blende« (Aperture). For the past 30 years, daily newspapers have encouraged their readers to participate. The outcome has shown that motifs taken from nature are among the favourite subjects. Prophoto organisers have put together an excellent selection of the works for an exhibition in Zingst – a selection that shows what hobby photographers are capable of producing. Das Hobby Fotografieren erlebt geradezu einen Boom. Der alljährlich stattfindende deutsche Zeitungsleser-Fotowettbewerb »Blende« liefert dafür augenfällige Beweise. Diese Bilanz in tollen Bildern wird in einer erfolgreichen Kooperation von deutschen Tageszeitungen – auf Förderinitiative von »Prophoto« – durchgeführt. Exklusiv für »horizonte zingst« wurden aus den vergangenen zwei Jahren sehenswerte Bilder in einer Ausstellung versammelt, die zum beliebten thematischen Umfeld Natur gehören. »Blende« ist so etwas wie die inoffizielle Amateurfoto-Meisterschaft. Mit über 60.000 Bildeinsendungen pro Jahr kann das Ergebnis zurecht als repräsentativ angesehen werden kann. Die beispielhaften Bilder sollen allen Ambitionierten Mut machen, alles aus der Kamera herauszuholen, was möglich ist. »Blende« macht Trends augenfällig. Dabei ist die Technik nur Mittel zum Zweck: Auf das Auge kommt es an, auf die Leidenschaft, Motive zu entdecken. Die besonderen Aufnahmen, die engagierte »Blende«-Fotografen machen, haben Qualitäten, die das Prädikat »sehenswert« verdienen. Licht, Farbe, Bildaufbau und natürlich der Inhalt werden in den Wettbewerbsbeiträgen zu einer Einheit, die ihnen eine einmalige visuelle Wirkungskraft verleiht. Fotografien erwarten den Festivalbesucher.

Hobby photography is booming – as seen by the results of »Blende«, the yearly photo competition for German newspaper readers. The event is initiated by Prophoto and organised in cooperation with German newspapers. Focused on nature, a collection of outstanding photos from the past two years has been put together exclusively for »Horizons Zingst«. »Blende« could be called the unofficial amateur photo championship. Every year over 60,000 very representative pictures are submitted to the competition. The exemplary images serve to encourage others to draw the most they can out of their cameras. »Blende« shows where trends lie, and that technology is just a means to an end: it's really all about the eye, passion and discovering motifs. The outstanding shots taken by »Blende« photographers are of good quality and worthy of recognition. Light, colour, composition and content, of course, are the common denominators that give the submissions their visual strength. The photographs await festival visitors.

Wolfgang Hemmer, »Timberwölfe – panische Angst« – Ausstellung im Foyer des Kunsthallenhotels »Timber wolves – panic« – Exhibition in the foyer of the Kunsthallen Hotel


Stefan Halfbrodt, »Rotes Auge« »Red Eye«


096 | 097 << Zingst + Fotografie <<<<

Michael Fischer, »Vom Schatten verfolgt« »Followed by his shadow«


098 | 099 << Zingst + Fotografie <<<<

Gilbert Baumann, »Sehnsucht« »Longing«


>>>>> Zingst + Fotografie >> 100 | 101

Eine fotografische Reise 1910 – 1914 – Max Hünten A photographic journey 1910 – 1914 – Max Hünten Anlässlich des Festivals »horizonte zingst« 2009 wird erstmalig eine aus dem Nachlass von Max Hünten entstandene Ausstellung gezeigt. Kern bildet der Indien-Zyklus, der neben Bildern von Baudenkmalen und Landschaften vor allem zahlreiche ethnografische Fotografien zeigt und dem Betrachter eine intensive Zwiesprache mit jenem geheimnisvollen Subkontinent ermöglicht, der zu allen Zeiten einen besonderen Reiz und Zauber auf Menschen unseres Kulturkreises ausübte. On the occasion of the 2009 »Horizons« Festival, a collection of pictures from the estate of Max Hünten will be on show for the first time. It revolves around India. Next to photos of monuments and landscapes, it includes many ethnographic images, allowing the viewer to enter into a dialogue with the mysterious subcontinent that exerts such a magical appeal on people from our cultural circles. Max Hünten wurde 1869 in Düsseldorf geboren und starb am 25. Mai 1936 in Zingst. Der Sohn des bedeutendsten deutschen Schlachtenmalers Emil Hünten übersiedelte nach dem ersten Weltkrieg nach Zingst. Er erhielt eine klassische Ausbildung als Maler. In seiner Frühzeit befasste er sich, ähnlich wie sein Vater, zunächst mit historischen und militärischen Themen, widmete sich aber später zunehmend der Landschafts- und Jagdmalerei. Dass sich Max Hünten neben der Malerei auch der Fotografie als Ausdrucksform bediente, war lange Zeit unbekannt. Sein fotografischer Nachlass, der sich im Zingster Museum befindet, wurde erst in jüngster Zeit komplett gesichtet und bewertet. Es handelt sich um rund 500 Glasplattennegative und weitere 200 Negative, die während seiner vielen Reisen in alle Welt entstanden. Sie erlauben einen faszinierenden Blick zurück in die Welt vor hundert Jahren, zeigen Menschen und Landschaften in Indien, China, Ceylon, Java, Mexiko und den USA, wie wir ihnen heute nicht mehr begegnen können. Die Fotografien bilden, zusammen mit den schriftlichen Reiseberichten von Max Hünten, die Dokumentation einer Epoche, die mit dem ersten Weltkrieg ein gewaltsames Ende fand. Beides, Fotografien und Reiseberichte, sind nicht nur als Zeitzeugnis von Wert. Sie erlauben uns vielmehr auch, die Welt des beginnenden 20. Jahrhunderts mit den Augen des Malers und Menschen Max Hünten zu sehen. Bernd Koppehele

Max Hünten was born in Düsseldorf in 1869 and died in Zingst on May 25, 1936. The son of an important German battle scene painter, Emil Hünten, Max moved to Zingst after the first World War. He received a classical education in painting and, in the early days, worked on historical and military themes, just like his father. Later on, he turned increasingly to landscapes and hunting scenes. For a long time, it was unknown that Max Hünten took up photography at the same time as he painted. His photographic estate, that can be seen at the Zingst museum, was only found and valued recently. It includes around 500 glass negatives and a further 200 negatives, taken during his many globe-trotting journeys. They give us a fascinating glimpse of the world one hundred years ago, showing people and landscapes in India, China, Ceylon (Sri Lanka), Java, Mexico and the United States, which no longer exist today. Together with Hünten's travel journals, the photographs document an age that ended violently with the first World War. Both the pictures and the journals are much more than just testimonies of an age: they allow us to see the world at the beginning of the 20th century through the eyes of the man and painter, Max Hünten. Bernd Koppehele

Max Hünten, »Eine fotografische Reise 1910 – 1914« – Ausstellung auf dem Museumshof »A photographic journey 1910 – 1914« – Exhibition at the Museumshof


Max Hünten, »Eine fotografische Reise 1910 – 1914« – Ausstellung auf dem Museumshof »A photographic journey 1910 – 1914« – Exhibition at the Museumshof


Begegnungen und Führungen – mehr Wissen macht mehr Freude Encounters and Guided Tours – more knowledge means more fun Kunst- und Kulturvermittlung ist eine der besonderen Qualitäten, die das Fotofestival zu bieten hat. Ausgehend von der Universität Hildesheim sind Programme entstanden, die den Besuchern Zusammenhänge und Hintergründe des Ausstellungsspektrums näher bringen. Daraus entstehen zudem Möglichkeiten zur menschlichen und fachlichen Begegnung. One of the Photo Festival's special features is the art and culture mediation effort, with programmes developed by Hildesheim University and aimed at giving visitors a better understanding of the background connections between the broad range of exhibits. In addition, they foster the possibility of diverse encounters between people and experts. Junge Studenten als engagierte Kunst- und Kulturvermittler bieten auf dem Festival Führungen im Rahmen ganz unterschiedlicher Formate an. So wird etwa täglich eine geführte, höchst abwechslungsreiche Fahrradtour zu den über Zingst verteilten Ausstellungen und ihren unterschiedlichen Orten angeboten und es finden selbstverständlich auch einzelne Führungen in den jeweiligen Ausstellungen statt. Das sind offene Angebote für jedermann, für einzelne Interessierte, aber auch für Gruppen, ob Laien, Fotoamateure, Liebhaber und Profis – es wäre zu wünschen, dass sie zusammenkommen – denn die Vermittlungen verstehen sich als lebendige Seh- und Gesprächsanregungen, die gemeinsame Betrachtungen und Diskussionen ebenso ermöglichen, wie sie Hintergrundinformationen liefern wollen. In freundlicher und angenehmer Weise wird dabei der Besucher aktiv an der Betrachtung der fotografischen Werke beteiligt. Die Werke fordern den Betrachter, der sie zum Leben erweckt. Also, weniger die Expertenführung, bei der ehrfürchtiges Lauschen und Schweigen seitens der Teilnehmer vorherrscht, sondern vielmehr eine Führung, bei der es der Vermittler versteht, als Scout zu fungieren, der einen Pfad findet, auf dem seine Gäste bereichernde Erfahrungen mit sich und den Exponaten machen, sowie Erkenntnisse gewinnen über Fotografie, Natur, Landschaft, Kunst und Kultur im Verhältnis zu sich selbst. Das ist ein zugegebenermaßen idealer, umfassender Anspruch der beabsichtigten Vermittlung und er markiert zwangsläufig zugleich die »Tour d’Horizon«, ein weitgreifender Gang zum Horizont und darüber hinaus, mithin also Horizonterweiterung. Das ist wahrlich eine »Sehfahrt« mit »Sehgang« in dieser Art von Wahrnehmungsvermittlung, wie solcherart Sehschule gemeinhin bezeichnet wird. Sie sind eingeladen, daran teilzunehmen ohne »sehkrank« zu werden. Prof. Klaus Dierßen, Universität Hildesheim

During the festival, young students act as art and culture mediators offering guided tours in all formats. Every day, for example, a very bike tour takes visitors through Zingst from one exhibition to the next, including guided tours around the exhibits themselves. The offer is open to anyone – individuals but also groups, lay-people, photo amateurs, lovers and professionals. It's hoped they will all connect, as the mediators see themselves as responsible for fostering visual and verbal exchanges, while also providing all kinds of background information. This ensures lively and pleasant interaction between the viewers and the photographic works on display. The works themselves encourage the viewers to imbue them with life. Not least, the pictures serve as subjects of conversation, opening up a dialogue where questions are asked, provoking new ways of seeing and thinking. There will be less expert-guided tours, so less chance that participants just stand back and listen in reverent silence. On the contrary, the guides see themselves as talent searchers, scouts looking for a way to give the guests an enriching experience, whereby they also learn more about photography, nature, landscapes, art and culture in relationship to themselves and their own persona. This is, without a doubt, a rather idealistic expectation on behalf of the intended guides, requiring that the »Tour d'Horizon« really go beyond the horizon to expand the participants' points of view. It truly is a see-journey on the open see – a seeschool aimed at changing perceptions. You're invited to take part without getting see-sick. Prof. Klaus Dierßen, Hildesheim University


104 | 105 << Zingst + Begegnung <<<<

Gastland Russland – Natur. Stadt und Vorstadt. Guest country, Russia – Nature. Town and suburbs. Das Fotofestival übernimmt als Begegnungsstätte für Hochschulen aus Deutschland und dem gesamten Ostseeraum eine außergewöhnliche Rolle. Das diesjährige Gastland Russland zeigt Arbeiten der »St. Petersburg Fotoskola« und wird am russischen Abend den Ort verwandeln. The Horizons Zingst Photo Festival plays a special role as a crossroad for universities from all over Germany and the whole Baltic region. This year's guest country, Russia, presents work by the »St. Petersburg Fotoskola«. It will also transform the community on the Russian evening. Es ist ein ambitioniertes Vorhaben von einem Ort, der nicht einmal durch den Schienenverkehr an die »Aussenwelt« angebunden ist, Russland als Gastland einzuladen. Das Mare Balticum verbindet Zingst mit den Ostsee-Anrainerstaaten und eröffnet dem Ort damit eine weite Nachbarschaft. Der Kontakt zu dem russischen Fotografenkollektiv in St. Petersburg, das gegenseitige Vertrauen und die gemeinsamen Perspektiven haben Zingst mehr mit Russland verbunden, als es komfortable Streckennetze vermögen.

Foto: Peter Konschake Die Schlüsselfigur für diesen Austausch ist der Arzt Dr. Peter Konschake, der als Fotograf und Russlandkenner seit Jahren den Kontakt zu der Fotografengruppe in St. Peterburg pflegt. Schon zum zweiten

It's very ambitious for a community that doesn't even have a railway connection to the outside world, to invite Russia to come along as a guest country. The Baltic Sea connects Zingst to the other Baltic nations, opening up a broad sense of neighbourhood. Contact with the St. Petersburg photo community, mutual trust and common perspectives, have created a closer link between Zingst and Russia than might otherwise have occurred. The key figure in this exchange is medical Dr. Peter Konschake, a photo and Russia aficionado who has been cultivating contacts with a photo group in St. Petersburg for years. For the second year now, St. Petersburg photographers Eugeny Mokorev, Alexander Nikiporets, Alexandra Demenkova, Gennady Golovin and Nadegda Kuznetsova accepted an invitation to Zingst, putting together an exhibition under the heading »Nature. Town and suburbs.« The exhibit reveals a glimpse of the Russian soul and challenges the viewer to closely examine the unique imagery of the six photographers.


Mal haben die St. Petersburger Fotografen Eugeny Mokorev, Alexander Nikiporets, Alexandra Demenkova, Gennady Golovin und Nadegda Kuznetsova für die Einladung aus Zingst in dieser Konstellation zusammen gefunden und eine Ausstellung zu dem Thema »Natur. Stadt und Vorstadt.« zusammengestellt. Die Ausstellung offenbart ein Stück russische Seele und fordert den Betrachter zu der Begegnung mit der Bildwelt der sechs Fotografen heraus. Die Fotografin Nadegda Kuznetsova hat die Auswahl für das Horizonte Festival getroffen. Sie begann Ende der 1990er Jahre mit Fotografie zu arbeiten und folgte dabei der St. Petersburger Schule, die in der Fotografie in Russland eine parallele Strömung zur Moskauer Schule darstellt. Beide Schulen folgten unterschiedlichen Traditionen ohne voneinander zu wissen. Die St. Petersburger Fotoschüler, von jeher gen Europa orientiert, waren in ihrem künstlerischen Schaffen philosophisch und universell ausgerichtet, wohingegen sich die Moskauer Fotografieschulen nach Markt bestimmenden Kriterien richteten. Die ausgewählten Arbeiten der »St. Petersburg Fotoskola« zeigen die subtile Ästhetik im Wechselspiel von städtischer Zivilisation mit Erinnerungen an die Natur. Inga Schneider

Photographer Nadegda Kuznetsova made the selection for the Horizons Festival. She began working with photography at the end of the nineties, and became part of the St. Petersburg School that represented a parallel stream to the Moscow School. Each school followed different traditions without knowing about each other. The St. Petersburg photography students looked towards Europe, with an artistic creativity that was more philosophical and universal, whereas the Moscow schools were aligned with market criteria. The »St. Petersburg Fotoskola's« selected pieces show the subtle aesthetics that come into play between city civilisations and remembrances of nature. Inga Schneider


106 | 107 << Zingst + Begegnung <<<<

Alexander Nikiporets »Natur. Stadt und Vorstadt.« – Ausstellung in der Galerie Schule des Sehens »Nature. Town and suburbs.« – Exhibition at the Galerie Schule des Sehens


108 | 109 << Zingst + Begegnung <<<<

Alexandra Demenkova, links und Nadegda Kuznetsova, »Natur. Stadt und Vorstadt.« – Ausstellung in der Galerie Schule des Sehens Alexandra Demenkova, left, and Nadegda Kuznetsova. »Nature. Town and suburbs.« – Exhibition at the Galerie Schule des Sehens


Zingst + Young Professionals Aus den Ländern der Ostseeanrainerstaaten sind Studierende der Fotografie als angehende junge Professionelle mit ihren Hochschulen und Lehrenden zur Beteiligung am Festival »horizonte zingst« eingeladen. 2009 ist es die Fachhochschule Münster, die mit einer Gemeinschaftsarbeit das Thema »ACHTUNG! NATUR!« in der so genannten Zingster »Panzerhalle« zu einem Ausstellungsprojekt gestaltete. Malte und Urs Spindler beschreiben Konzept und die Phasen der Realisierung. Der Titel des Textbeitrags: Die Suche nach der Kernzone. Münster in Zingst.

Zingst + Young Professionals »horizonte zingst« invites ambitious photography students from countries in the whole Baltic region to participate in the festival along with their Universities and tutors. For 2009, the Münster University has prepared a project based on the main »ATTENTION! NATURE!« theme. It will be exhibited at the so-called »Panzerhalle« (Tank Hangar). Malte and Urs Spindler explain the concept and its development process. The title of the written contribution is: looking for the fundamental source. Münster in Zingst.


110 | 111 << Zingst + Begegnung <<<<

Die Formel: Fiktion der Kernzone. Wege und Grenzen. Die Infragestellung des romantischen Naturbegriffs. Der letzte Panzer. Ein Blick durchs Fernrohr. Aufgepasst: Achtung! Natur! Die Zutaten: 16 Studierende aus dem Fachbereich Design der FH Münster. Fotografie und Kommunikationsdesign. Die ProfessorInnen Claudia Groenebaum und Hermann Dornhege. Eine Panzerhalle. Mehrere tausend Bildeinsendungen von Hochschulen aus Deutschland, Estland, Finnland, Polen. Zwei Wochen in Zingst. 200 Europaletten. Die Kernzone. Das Ergebnis: Eine Ausstellung zwischen Wirklichkeit und Naturpoesie. Eine neue Landschaft, in der die Besucher auf Surfer in ihren Wohnwagen treffen, auf Zuckerrübenberge unter Leinentüchern und auf Wale, die Tintenfische fressen. Wir im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Unterwegs in Zingst, um die ehemalige Garnisonsstadt und ihre Umgebung fotografisch zu erkunden. Das militärische Sperrgebiet ist zum Nationalpark geworden. Jetzt kommen die Touristen. Wir sind hier, um den Dünen beim Wandern zuzuschauen und in die Wohnzimmer der Zingster zu gucken. Die Basis – wie eine Ausstellung entsteht: Der Clubraum der »Kaserne 2000« in Zingst. Wo sonst die DLRG-Schwimmer »Fang den Hut« spielen, steht jetzt der Mac-Pool. Moderne Technik, fähig, der allabendlichen Bilderflut standzuhalten. Klicken und das leise Surren der Lüfter füllen den Raum. Den Geruch alter Polstergarnituren vertreibt die Abluft der 20 Laptops. Gedankliche Systeme wachsen, die Wände füllen sich mit Zetteln, die Gänge mit Diskussionen – eine Ausstellung entsteht, zuerst im Kopf. Währenddessen redet ein Jäger auf seinem Hochsitz über ein leeres Regenauffangbecken und warum die Abholzung des Regenwaldes in Brasilien daran schuld ist. Kleine Systeme, die sich im Großen verbinden. Die ehemalige Panzerhalle wird Raum für neue Landschaften. Klamm, kalt und angefüllt mit buntem Plunder. Da, wo jetzt Bootsbar, Drachentrabbi und welke Topfpflanzen auf den Sommer oder ihr baldiges Ende warten, neben dem Kinderparadies des Wellness-Camps, wurden früher Kettenfahrzeuge der NVA gewartet. Hier und da tropft Wasser durch die Decke, in der, gestützt von dicken Betonpfeilern, der Geist der Volksarmee seine letzten Atemzüge tut. Den sieht man natürlich nicht auf den 3D-Visualisierungen, die uns beim Platzieren der Fotos im Raum geholfen haben. Für die Zeit des Festivals wird die geschichtsträchtige Halle in einen Ort des kritischen Hinterfragens verwandelt. Keine Kraniche, keine Son-

The formula: A fictional source. Paths and borders. Questioning romantic expressions of nature. The last tank. Looking through the telescope. Careful: Pay attention to Nature! The ingredients: 16 design students from the Münster University. Photography and communications design. Professors Claudia Groenebaum and Hermann Dornhege. A tank hangar. A few thousand submissions from colleges in Germany, Estonia, Finland, Poland. Two weeks in Zingst. 200 Euro pallets. The fundamental source – The outcome: An exhibit somewhere between reality and nature poetry. A new

Die Studenten der FH Münster, Workshopatmosphäre in Zingst Students from the Münster University: workshop atmosphere in Zingst landscape where visitors meet surfers in their campers, mountains of sugar beets under linen cloths, and squid-eating whales. We're on a journey of photographic discovery through the former garrison town of Zingst and West Pomerania's Bodden National Park, which used to be a restricted military zone and is now open to tourists. We're here to wander through the dunes and to look into the homes of the residents of Zingst. The basics of how an exhibition comes about: In the »Kaserne 2000« club room in Zingst, the MacPool is located where German lifeguards usually play Catch the Hat. Modern technology is capable of dealing with the flow of images being shown all night long, while the sound of clicks and soft ventilators fills the room. The fragrance of new furniture over-


nenuntergänge. Dem Besucher wird ein reflektierter Blick auf die Wirklichkeit geboten, aus der Sicht junger Fotografen und Fotografinnen. Wir bauen einen Lebensraum für Fotos – aus Europaletten. »Achtung! Natur!« – Wie wird aus Grunddefinitionen eine Ausstellung? Was ist Achtung? Achtung kann der Respekt vor jemandem oder etwas sein, der Befehl, stramm zu stehen, oder ein Hinweis, aufzupassen: Achtung! Achtung hat etwas mit Grenzen zu tun. Ohne Achtung vor der Natur gäbe es keinen Na-

Ortbeschreibung und Objektbeschreibung mit Wegweiserfunktion. Ein Plakatentwurf von Roland Holzer, Wilm Lindenblatt und Katharina Tenberge Descriptions of places and objects with guiding functions. A poster design by Roland Holzer, Wilm Lindenblatt and Katharina Tenberge

tionalpark. Das Respektieren von Grenzen schützt die Natur vor dem Eingriff des Menschen. Was ist Natur? »Natur ist ein gemeiner Kerl«, sagt Roland Holzer, einer der Studierenden in Zingst. Über freie Diskussionen und den Austausch persönlicher Definitionen haben wir uns dem Thema des Festivals genähert, neue Wege erkundet und die Kernzone gefunden. Die Erkundung der Natur findet auf Wegen statt. In Naturschutzgebieten bewegt sich der Mensch in einem vorgegebenen System, lässt sich leiten von gelb-schwarzen Schildern und dem Blätterrascheln. Um die große Vielfalt der Arbeiten rezipierbar zu machen, wurden die Fotos in drei Gruppen aufgeteilt: Die Wirklichkeit, Konstruktion und Naturvorstellungen. Über die Anordnung im Raum werden die Themen in Beziehung gesetzt. Im Erdgeschoß befindet sich die Wirklichkeit – Menschen und ihr Lebensraum. Auf der Galerie hängt die Künstlichkeit, mit Blick auf die frei schwe-

comes the smell of the tired air dispelled by twenty laptops. Chains of thought are developed, walls covered with slips of paper, corridors crowded with murmured discussion. An exhibition is first born in the mind. In the meantime, a hunter sits on a high chair talking about empty rain ponds and why jungle deforestation in Brazil is responsible. Small systems that connect into a larger whole. The former tank hangar turns into a space for new landscapes. Damp and cold, now replenished with colourful plunder. National People's Army track vehicles used to park here next to the Wellness Camp's playground, where you now find a boat bar, dragon trabbi, and potted plants waiting for summer or a prompt demise. Here and there, water drips from a ceiling supported by concrete pillars, where the ghosts of the People's Army took their last breath. Of course, you don't see them in the 3D presentations, though they did guide the placement of the photos. During the festival, this history-laden hangar will become a place where critical questions are asked. No majestic cranes or beautiful sunsets: the visitor is offered a reflective view of reality, as seen by the young photographers. We're building an environment for photos – using Euro pallets. »Attention! Nature!« – How to turn a definition into an exhibition? What does attention mean? I means paying respectful attention to someone or something; or standing tall and firm; or it's a warning: attention! Attention has something to do with limits. If no attention were paid to nature, national parks would not exist. A respect for limits protects nature from human encroachment. What is nature? Roland Holzer, one of the students in Zingst, says that »nature is a mean guy«. We approached the festival's theme with open discussions and the exchange of personal definitions, exploring news paths and finding the fundamental source. The exploration of nature follows many paths. Within nature reserves, people move according to defined systems, guided by yellow and black sign-posts and the rustling of leaves. To give coherence to the great variety of works, the photos are divided into three groups: reality, construction and perceptions of nature. The themes are related through their distribution within the exhibition space. Reality is found on the ground floor – people and their environment. The artistic works, perceptions of


112 | 113 << Zingst + Begegnung <<<<

Das Ausstellungskonzept der Studenten aus Münster für die Panzerhalle – visualisiert von David Lederer als digitale 3-D Preview The exhibition concept proposed by the Münster students and visualised by David Lederer in a 3D digital preview


114 | 115 << Zingst + Begegnung <<<<

»Landschaftsportraits« von Torben Weiß, FH Münster. »Ein Sommer in Rosa«, der Fotograf hat die Betreiber der ersten Zingster Surfschule in ihren Wohnwagen besucht

»Landscape portraits« by Torben Weiß, Münster University. »A summer in pink«: the photographer visited the organisers of the first surf school in Zingst, in their camper


>>>> Zingst + Begegnung >> 116 | 117

benden Naturvorstellungen. Von hier ist der Blick auf die Wirklichkeit möglich, von oben, aus der Kranichperspektive. Auf der Suche nach der Kernzone – 125 Arbeiten in drei Kategorien – Die Wirklichkeit. Hinter den hohen Toren der Panzerhalle in Zingst ist eine Landschaft entstanden. Eine künstliche Landschaft, die von realen Eindrücken belebt wird. Keine Dünen sondern Paletten zeichnen Höhenunterschiede in den Raum. Auf diesen künstlichen Erhebungen befindet sich die Wirklichkeit – in Bildern. Der Besucher durchwandert die neue Landschaft und erkundet auf seinem Weg reale Gebiete, von Zingst bis in die Mongolei. Umgebungen, die die Handschrift ihrer Bewohner tragen. Die nicht wachsen, wie die unberührte Natur in der Kernzone, sondern bestimmt werden. Von Wegen durchzogen und mit Zäunen begrenzt. In der Domäne der Wirklichkeit findet auch der Blick von draußen nach drinnen statt. Hinein in die Behausungen derer, die in der Natur leben und sie nachhaltig verändern. Hinein in menschliche Territorien. Künstlichkeit. Aus der Wirklichkeit, in der sich Mensch und Natur verbinden, steigt der Besucher auf die Galerie der Panzerhalle. Hier trifft er auf die Künstlichkeit, vom Menschen nachgebildete Naturszenarien. Wale, die Tintenfische fressen, im Scheinwerferlicht. Uns interessiert die Schnittstelle, an der die Künstlichkeit – die angestrebte Perfektion – Fehler zeigt und dadurch wieder real und menschlich wird. Naturvorstellungen. Über der Wirklichkeit, von der Galerie aus sichtbar, schweben die Naturvorstellungen. Sie sind nicht greifbar und können nur aus der Ferne, am Horizont betrachtet werden. Im poetischen Reich der Naturvorstellungen wird der Mensch selbst zum Himmel und aus Leinentüchern werden weite Landschaften. Wer den Blick senkt kann sich das Gesamtwerk »Realität« aus der Kranichperspektive anschauen. Die Galerie bietet einen alternativen Blickwinkel auf die Wirklichkeit, von schräg oben lässt sich die gesamte Ausstellungslandschaft im Erdgeschoss überblicken, die sanften Hügel und die verschneiten Gipfel, die grünen Täler des Palettengebirges. Achtung, Kernzone! Wo ist die Kernzone? Irgendwo mittendrin, in allem präsent, die Idee der jungfräulichen Natur in der Vorstellung. Ein eingezäuntes Stück Wald in der Realität. Abgegrenzt und für den Besucher unsichtbar. Drumherum – auf gut ausgeschilderten Wanderwegen – läuft der Mensch. Und vielleicht fragt er sich: Ist das jetzt die Wirklichkeit?

nature, hang along the gallery, from where you have a birds-eye view of reality. In search of the fundamental source – 125 works in three categories – Reality. A landscape evolves beyond the high doors of the former tank hangar in Zingst, and, though artificial, it is brought to life by real impressions. Pallets rather than dunes define the different elevations within the space. Reality – in the form of pictures – is placed on these artificial hills. Visitors wander through a new landscape, discovering real places along the way, from Zingst to Mongolia. The surroundings carry the signature of their inhabitants. Unlike nature at the fundamental source, they don't grow – they are designated. Paths cross them and fences limit them. Within the domain of reality, the eye also looks from outwards inwards: into the houses of those living in nature, yet constantly affecting it. From the reality that unites people and nature, the visitor climbs to the hangar gallery, discovering artistic perceptions of nature. Squid-eating whales caught in the spotlight. We're interested in the point where artistry – aspiring for perfection – shows its weaknesses, becoming real and human. Perceptions of nature. Perceptions of nature float above reality, which is visible from the gallery. They cannot be captured and can only been seen at a distance, on the horizon. In the poetic realm of perceptions of nature, people turn into sky and linen cloths into landscapes. Looking down, the totality of »Reality« can been seen from a birds-eye view. The gallery allows the viewer an alternative angle from which to see reality. From the very top, it's possible to see the complete landscape exhibited on the ground floor – the gentle hills and snowy peaks, and the green valleys of the pallet mountains. Attention, fundamental source! Where is the fundamental source? Somewhere right in the middle, omni-present, the idea of virgin nature in the exhibition. A fenced-in piece of forest within reality. Off limits and invisible for visitors. Around it, people walk along well sign-posted walkways, and maybe ask themselves: is this now reality?


»Zuckerrüben unter Leinentüchern«, Susann Dietrich, HBK Braunschweig. Naturvorstellungen verwandeln sich in eine abstrakte Landschaft »Sugar beets under a linen cloth«: Susann Dietrich, HBK Braunschweig. Perceptions of nature transform into an abstract landscape


118 | 119 << Zingst + Begegnung <<<<

»Metamorphosen«, Joachim Frera, FH Frankfurt. Wenn sich die Natur ihren Lebensraum zurückholt. Wo der Mensch aufhört zu wirken, wird es schnell wieder grün

»Metamorphosis«: Joachim Frera, Frankfurt TC. When nature repossesses its surroundings. Where humanity is no longer active, greenery soon returns


»Uto«, Sarah Gerats, Finnland. Mensch und Natur – die direkte Verbindung »Uto«: Sarah Gerats, Finnland. People and nature – the direct connection


ÂťAirÂŤ, Sten Eltermaa, Tartu Art College, Estland Mensch, Natur und Technik. People, Nature and Technology


>>>> Zingst + Begegnung >> 124 | 125

»Ozeaneum«, Karolin Seinsche, FH Münster. Konstruierte Lebensräume, die nicht zum darin Leben sondern zum Erfahren gebaut wurden

»Ozeaneum«, Karolin Seinsche, Münster University. Constructed environment, built to experience rather than to live in

Rechts: Fabian Glass »Baum«, FH Münster Right: Fabian Glass »Tree«, Münster University


126 | 127 << Anhang <<<<

Fotografen Photographers

Christian Bäck Mühlenstraße 21 82439 Großweil www.comebaeck.de kontakt@comebaeck.de Fon. +49. 8851. 923631

Sigurd Döppel Frauenlobstraße 24 80337 München www.sigurddoeppel.de s.doeppel@t-online.de Fon. +49. 89. 53 34 06

Kathryn Baingo Türkenstr. 2 59427 Unna www.baingo.net kathryn@baingo.net Fon. +49. 2303. 90 23 33

Wolf Eggers Wiesenstraße 51 D-40549 Düsseldorf www.shootingwolf.de mail@shootingwolf.de Fon. +49. 211. 504 83 58

Pierre Descamp descamp_pierre@hotmail.com

Uwe Engler Markgrafendamm 11 10245 Berlin www.englers-welt.de uwe.engler@englers-welt.de Fon. +49. 30. 29 49 02 33

Silko Bednarz Uns Hüsung 34 17034 Neubrandenburg www.silkobednarz.com silkobednarz@web.de Fon. +49. 395. 469 15 96

Georg Fischer Aegidiusstr. 2 67595 Bechtheim www.georg-fischer.com studio@georg-fischer.de Fon. +49. 6242. 825

Klaus Bossemeyer Goldbrink 32 48167 Münster bossemeyer-foto-text@t-online.de Fon. +49. 2506. 69 29

Alexandra Demenkova Vertreten durch / Represented by Dr. Peter Konschake

Laurant Ballesta laurent.ballesta@worldonline.fr


Fotografen Photographers

Gennady Golovin Vertreten durch / Represented by Dr. Peter Konschake

Dr. Peter Konschake Dorfstraße 23 17498 Behrenhoff peter.konschake@t-online.de

Kai-Uwe Gundlach Arndtstraße 24 A D-22085 Hamburg www.studiogundlach.de info@studiogundlach.de Fon. + 49. 40. 61 01 89

Nadegda Kuznetsova Vertreten durch / Represented by Dr. Peter Konschake

Gaby und Gerhard Hafenrichter Oderberger Str. 60 10435 Berlin gabyhaf@wel.de Fon. +49. 30. 44 05 81 93

Arnt Löber Althäger Straße 90 18347 Ahrenshoop arnt.loeber@t-online.de Fon.+49.38 220.80 182

Michael Heinsen Friedensallee 44 D-22765 Hamburg www.michaelheinsen.de mail@michaelheinsen.de Fon. + 49. 40. 430 04 42

Prof. Harald Mante Hagener Straße 11 58239 Schwerte www.harald-mante.de prof@harald-mante.de Fon. +49. 2304. 21 92 99

Markus Hintzen Bornheimer Landstraße 52 60316 Frankfurt www.markus-hintzen.com info@markus-hintzen.com Fon. +49. 69. 94 41 94 74

Ralf Mohr Seilerstraße 15 G 30171 Hannover www.ralfmohr.com info@ralfmohr.com Fon. +49. 511. 69 07 58


128 | 129 << Anhang <<<<<<

Fotografen Photographers

Eugeny Mokorev Vertreten durch / Represented by Dr. Peter Konschake

Christian Popkes Ahornweg 164 25469 Halstenbek www.popkes-photo.com info@popkes.com Fon. +49. 172. 414 01 72

Tom Nagy Moorweidenstraße 7 20148 Hamburg www.tomnagy.com office@tomnagy.com Fon. +49. 40. 460 900 93

Simon Puschmann 14 Togan Way USA-MA 01945 Marblehead www.simonpuschmann.com simonpuschmann@mac.com Fon. +1. 978. 317 83 58

Jens Nieth Markgrafenstraße 51 44139 Dortmund www.jensnieth.de mail@jensnieth.de Fon. +49. 231. 129 79 61

Joachim Rudolph Hotel Meerlust Seestraße 72 18374 Ostseeheilbad Zingst www.hotelmeerlust.de info@hotelmeerlust.de Fon. +49. 38 232. 88 50

Alexander Nikiporets Vertreten durch / Represented by Dr. Peter Konschake

Christian Schmidt Silberburgstraße 119a 70176 Stuttgart www.christianschmidt.com info@christianschmidt.com Fon. +49. 711. 615 11 33

Meike Nixdorf Grimmstraße 5 70197 Stuttgart www.nixenberg.com info@nixenberg.com Fon. +49. 711. 601 41 69

Thilo Sicheneder Hansaplatz 5 20099 Hamburg www.thilosicheneder.de mail@thilosicheneder.de Fon. +49. 40. 49 58 43


Fotografen Photographers

Susanne Wegner Quellenstraße 7 70376 Stuttgart www.susannewegner.de info@susannewegner.de Fon. +49. 711. 78 26 800

Markus Wendler Sierichstraße 20 22301 Hamburg www.markuswendler.de mail@markuswendler.de Fon. +49. 40. 43 09 69 63

Nicole Werner Vogelhüttendeich 96 21107 Hamburg mail@nw-foto.de Fon. +49. 175. 591 63 68

Heinz Teufel Hermann-Ivers-Straße 37 24340 Eckernförde teufel@heinzteufel.de Fon. +49. 43 51. 820 66

Marc Waschkau Holzteichstraße 11 – 12 17489 Greifswald www.orientation.de info@orientation.de Fon. + 49. 3834. 85 53 84


130 | 131 << Anhang <<<<<<

Fotografen + Initiatoren Photographers + Initiators

Thomas Hoepker Magnum Photos Inc 151 W 25th St # 5 New York, NY 10001, United States www.magnumphotos.com Fon. + 1. 212.929 6000

Der Schirmherr des diesjährigen Fotofestivals The patron of this years photo festival

Peter Krüger Seestraße 56/57 18374 Ostseeheilbad Zingst www.zingst.de info@zingst.de Fon. +49. 38232. 815 40

Der engagierte Geschäftsführer der Kur- und Tourismus GmbH, Jahrgang 1954, hat die Fotografie mit dem Thema Natur eng verknüpft und ist der Initiator des Fotofestivals. Born in 1954, the manager of the Kur- und Tourismus GmbH has made photo exhibitions and workshops and is the initiator of the Photo Festival.

Klaus Tiedge Designers Digest Bahrenfelder Str. 101a 22765 Hamburg klaus.tiedge@designers-digest.de Fon. +49. 40. 39 90 62 67

Der Macher, Jahrgang 1943, des renommierten Magazins »Designers Digest« wirkte mit an dem Konzept des Festivals und den Inhalten der Ausstellung »Sehnsucht nach Meer«. Born in 1943, the producer of the renowned magazine »Designers Digest« has been involved in developing the festival concept as well as the content of the »Desire for the sea« exhibition.


Workshopreferenten Workshopinstructors

Dr. Hans D. Baumann DOCMA Am Rain 1 35466 Rabenau Fon. +49. 6407. 400 777 doc@docbaumann.de www.docma.info

Andreas Blum NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND Am Baumwall 11 20459 Hamburg Fon. + 49. 40. 3703 5541 blum.andreas@nationalgeographic.de www.nationalgeographic.de

Siegfried Brück Leica Akademie Oskar-Barnack-Straße 11 35606 Solms Fon. +49. 6442. 20 80 info@leica-camera.com www.leica-camera.com

Prof. Klaus Dierßen Universität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim dierssen@uni-hildesheim.de www.uni-hildesheim.de

Prof. Hermann Dornhege Fachhochschule Münster Fachbereich Design Sentmaringer Weg 53 48151 Muenster dornhege@fh-muenster.de www.fh-muenster.de/fb7

Benedikt Frings-Neß Nikon School Am Kottenforst 16 53125 Bonn Röttgen Fon. +49. 228 8504360 info@benfn.de www.benfn.de

Prof. Claudia Grönebaum Fachhochschule Münster Fachbereich Design Sentmaringer Weg 53 48151 Muenster groenebaum@fh-muenster.de www.fh-muenster.de/fb7

Marcus Hofschulz Widdersdorferstraße 325 -327 50933 Köln Fon. +49. 221. 932 88 51 mfh@marcus-hofschulz.com www.marcus-hofschulz.com

Christian Jakubaszek Lychener Str. 64 10437 Berlin komtur@gmx.de www.jakubaszek.com

Christoph Künne DOCMA Wallstr.28 21335 Lüneburg kuenne@docbaumann.de www.docma.info Fon. +49. 4131 2661195

Hermann J. Netz Loebendorfer Straße 23 83410 Laufen/Salzach Fon. + 49. 86 82. 76 90 hermann.j.netz@netzphoto.com www.netzphoto.com

Oliver Richter Leica Akademie Oskar-Barnack-Straße 11 35606 Solms Fon. + 49. 6442. 20 84 22 oliver.richter@leica-camera.com www.leica-camera.com

Dr. Hans-Peter Schaub Walddorfweg 41 59063 Hamm Fon. +49. 2381. 54 15 04 hp.schaub@t-online.de www.hanspeterschaub.de

Walter Schels Eduardstraße 48 20257 Hamburg Fon. +49. 40. 850 46 46 wschels@t-online.de www.bff.de

Udo Zell Leica-Akademie Oskar-Barnack-Straße 11 35606 Solms Fon. +49. 6442. 20 84 20 info@leica-camera.com www.leica-camera.com


132 | 133 << Anhang <<<<

Partner + Sponsoren Partners + Sponsors

Fachhochschule Münster Fachbereich Design Sentmaringer Weg 53 48151 Münster www.fh-muenster.de/fb7 dornhege@fh-muenster.de Fon. +49. 251. 836 53 77

Universität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim www.uni-hildesheim.de information@uni-hildesheim.de Fon. +49. 5121. 88 30

fotoforum-Akademie Ludwig-Wolker-Straße 37 48157 Münster akademie@fotoforum.de Fon. +49. 251. 14 39 30

Foto Rüting Klosterstrasse 14a 18374 Zingst

Deutsches Zentrum für Luftund Raumfahrt e. V. (DLR) Linder Höhe 51147 Köln www.dlr.de contact-dlr@dlr.de Fon. +49. 2203. 60 10

Frederking & Thaler Verlag GmbH Infanteriestr. 11a 80797 München www.frederking-thaler.de Fon. +49. 89 130 69 90

Hasselblad Vertriebsgesellschaft mbH An der Strusbek 32 22926 Ahrensburg www.hasselblad.de info@hasselblad.de Fon.+49.4102.49 101

Heimatverein Zingst e.V. Hans-Häger-Straße 1 18374 Ostseeheilbad Zingst Fon. +49. 38 232. 801 22

Jürgen Koerber Architekt BDA Kiek Över 16 18374 Ostseeheilbad Zingst Fon. +49. 38232. 80 505

Kinder- und Jugendfilmzentrum Küppelstein 34 42857 Remscheid www.kjf.de info@kjf.de Fon. +49. 2191. 79 42 34

Leica Akademie Oskar-Barnack-Straße 11 35606 Solms www.leica-camera.com la@leica-camera.com Fon. +49. 6442. 20 84 21

NATIONAL GEOGRAPHIC Deutschland Am Baumwall 11 20450 Hamburg www.nationalgeographic.de Fon. + 49. 40 370 30

Photoclub Greifswald Nord www.photoclubnord.de info@photoclubnord.de

Prophoto GmbH Mainzer Landstraße 55 60329 Frankfurt am Main www.prophoto-online.de info@prophoto-online.de Fon. +49. 69. 25 56 14 07

Nikon School Tiefenbroicherweg 25 40472 Düsseldorf www.nikon.de dietrich.exner@nikon.de Fon. +49. 211. 94 14 225


Partner + Sponsoren. Partners + Sponsors


134 | 135 << Anhang <<<<<<

Dank Thanks

Für die Teilnahme an dem Projekt »Young Professionals« bedanken wir uns bei den folgenden Hochschulen: We would like to thank the following Universities for participating in the »Young Professionals« - project: Fachhochschule Münster, Fachbereich Design Hochschule Darmstadt, Fachbereich Design Hochschule Wismar, Fachbereich Design Fachhochschule Mainz, Fachbereich Gestaltung Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Design Ostkreuzschule Berlin, Fotografie und Gestaltung Hochschule für bildende Künste Braunschweig, Kommunikationsdesign Hochschule München, Fachbereich Design Folkwang Hochschule Essen, Fachbereich Fotografie Tartu Art College – Estland Novia University, Fachbereich Fotografie – Finnland Kuvataideakademia Bildkonstakademin – Finnland Fine Arts Academy Warschau – Polen


Impressum Imprint

Fotofestival »horizonte zingst« Projektleitung: Kur- und Tourismus GmbH Ostseeheilbad Zingst Organisation: Peter Prast, Jens Redeker, Anne Burghardt Katalogredaktion: Klaus Tiedge, Inga Schneider, Anne Burghardt Übersetzung: Osanna Vaughn Grafikdesign: Esther Gonstalla Verlag: CQ Communicaton GmbH, Bahrenfelder Straße 101a, 22765 Hamburg im Auftrag der Kur- und Tourismus GmbH Zingst, Seestraße 56/57, 18374 Ostseeheilbad Zingst © bei den Fotografen und Textautoren Druck: Rasch Druckerei, Bramsche ISBN: 978-3-9812404-2-9


»horizonte zingst« 2009

Natur Kultur Fotografie Begegnung Nature Culture Photography Get-Together

»horizonte zingst«

Ausstellungskatalog Fotofestival

»horizonte zingst« 2009  

Der Ausstellungskatalog zum Fotofestival »horizonte zingst« 2009. Das jährliche Festival für Fotografie in Zingst findet dieses Jahr vom 30....