Issuu on Google+

m o b e H r r g r e e e e r D D 08/2003 09/2003

Verabschiedung des Bundesverkehrsplans mit der restlichen A 44 Besuch des WDR im Homberger Bachtal „Wir beherrschen alle Probleme“, sagte Herr Voith, Geschäftsführer der Stadtwerke in Ratingen. Anlass dieses bemerkenswerten Satzes war der Besuch des WDR im Homberger Bachtal, einem wichtigen Gewinnungsgebiet für unser Trinkwasser. Da der Bundesverkehrsplan im nächsten Monat mit dem letzten noch übrig gebliebenen Teilstück der A 44 in Berlin verabschiedet werden soll, wollte der WDR sich vor Ort kundig machen. Herr Voith als Chef der Ratinger Wasserwerke verwaltet unser kostbarstes Nahrungsmittel, das Trinkwasser. Dies allein müsste schon für ihn Anlass sein, die Pläne der Autobahnbauer durch das Trinkwassergewinnungsgebiet im

Homberger Bachtal mit größtem Misstrauen zu betrachten. Die Fakten: Unser Trinkwasser wird aus einem Kalkrücken gewonnen, der sich parallel zum Homberger Bach von der A 3 bis zur Hofermühle hinzieht. Teilweise, besonders in der Nähe der Bäche hat dieser Kalkrücken nur eine Deckschicht von 1 bis 2 m. Hinzu kommt, dass das Wasser durch den Kalkrücken ein so genanntes „hohes Fließ“ hat, d.h. das Wasser fließt schnell durch den Rücken hindurch. Dies hat Konsequenzen für die Reinerhaltung des Trinkwassers. Schmutzeintragungen können zum einen durch die geringe Abdeckung leicht in das Wasser geraten und

Planung der Autobahnbrücke über die Hofermühle

zum anderen fließt das Wasser zu schnell, um Mikroorganismen und andere Verunreinigungen in ausreichendem Maße abzubauen. Aus diesem Grund gilt in allen Bundesländern und auch in NRW die Regel, dass Trinkwasserschutzzonen so ausgeweitet werden müssen, dass das Trinkwasser innerhalb dieser Zone eine Verweildauer (vom Regen bis zur Entnahme am Brunnen) von 50 Tagen hat. In diesem Bereich gelten verschärfte Bedingungen, es darf auf den Feldern nicht gedüngt werden, es darf nicht gebaut werden, schon gar keine Autobahn, weil z.B. Schmutzwasser bei Regen über den Rand der Autobahn in das Wasserschutzgebiet gesprüht

So soll die Autobahnbrücke die Hofermühle überqueren (Montage)


Seite 2 wird. In ca. 10 bis 20 Jahren ist das Gebiet dann so verseucht, dass es nicht mehr als Gewinnungsgebiet genutzt werden kann. Erfahrungen an anderen Autobahnen belegen dies eindeutig. Herr Voigt, in seiner Funktion als oberster Wasserschützer in Ratingen, ignoriert dies und macht sich gemein mit Politikern, die ohne Sachverstand diese Gefahren klein reden. Schon einmal ist es der Bürgerinitiative A 44 gelungen, ein unverantwortliches Bauvorhaben im Bereich der Wasserschutzzone zu verhindern. Nicht nur unser Trinkwasser gerät in Gefahr, wir Homberger müssen auch mit einer erheblichen Lärmbelastung in Homberg-Nord rechnen. Die Autobahn wird auf einer hohen Brücke vom Autobahnkreuz bis zum Häuschen geführt, setzt dort für ein kleines Stück auf und geht anschließend mit einer weiteren ca. 40 m hohen Brücke über das Tal der Hofermühle. Anwohner der Milanstraße können die Brücke direkt hören und sehen. Vom Lärm betroffen werden auch die Anwohner der Mozartstraße. Der Lärm wird in ganz Homberg-Nord bis zur Meiersberger Straße zu hören sein, gar nicht zu reden von den Menschen, die dann unterhalb der Brücken leben müssen. In der Hofermühle werden die Pfeiler für die Brücken den Anwohnern in die Gärten gesetzt. Das Gebiet zwischen Homberg und dem Angertal wird wegen der zusätzlichen Lärmbelastung für die Naherholung nicht mehr zu nutzen sein. Das, was von den Verantwortlichen so vollmundig als Erweiterung des Wirtschaftsraums verkündet wird, bedeutet in Wirklichkeit eine weitere Vernichtung der Wirtschaft vor Ort, denn längst sind wir an dem Punkt angekom-

Der

Homberger

men, da jede weitere Mobilität auf der Straße größere Schäden anrichtet, als mit ihr erwirtschaftet werden kann. Die kleinen Städte veröden, werden zu Schlafplätzen, und drohen am Verkehr zu ersticken, weil jede wirtschaftliche Aktivität, mit langen Autofahrten verbunden ist. Die Verkehrsplanung der A 44 stammt aus den 60iger Jahren, einer Zeit, in der ein Auto noch das „höchste Glück“ auf Erden war. Sie ist längst überholt. Die Ruhrgebietsstädte Bochum und Dortmund haben daher auch schon abgewinkt. Sie wollen keine weitere Autobahn vor ihrer Tür. Das Stück Autobahn zwischen der A3 und Velbert bleibt also ein Torso. Dies allein belegt schon die völlige Sinnlosigkeit des Projekts. Fazit: Eine völlig veraltete und mit zwei großen Brücken viel zu teure Verkehrsplanung, die im Laufe der Jahre immer fragwürdiger geworden ist und ihren eigentlichen Zweck inzwischen gänzlich verloren hat, wird wieder aus der Schublade gezogen. Politiker vor Ort reden den Bürger nach dem Mund und versprechen ihnen bessere Verkehrsbeziehungen mit diesem Teilstück der Autobahn, obwohl sie eigentlich wissen müssten, dass diese vermeintlichen Vorteile innerhalb kurzer Zeit zunichte gemacht werden durch die Negativeffekte einer noch größeren Mobilität. Unwiederbringlich vernichtet wird durch die Autobahn eine Wasserschutzzone und ein Naturparadies vor den Toren Düsseldorfs und Ratingen. Die Bürger in Homberg-Nord und in der Hofermühle verlieren darüber hinaus ihr ruhiges Wohnumfeld. Dabei gibt es zur A 44 Alternativen zuhauf. Dies setzt freilich ein Umdenken voraus bei uns Bürgern und bei den Politikern.

Stadt, Kreis, Land, alle ziehen an einem Strang für den Naturschutz in der Sandgrube Liethen

Kreisdirektor Martin Husmann hatte es nicht einfach. Von den Mitgliedern der Bürgerinitiative Sandgrube Liethen musste er sich heftige Vorwürfe gefallen lassen. Zu schleppend hatte bisher der Kreis reagiert auf die Gesetzesübertretungen der DFA in der Sandgrube und zu oft hatte der Kreis klein beigegeben, wenn es wieder mal um die Verschleppung von Pflichten der DFA ging. Auf Einladung der CDU war Kreisdirektor Husmann nach Homberg gekommen, um den Stand der Dinge auf allen Ebenen – Gemeinde, Kreis und Land darzustellen, denn alle Ebenen greifen ineinander. Wo stehen wir heute, wo gibt es noch Klärungsbedarf? Impressum Herausgeber: Homberger Verein zur Förderung von Bürgerinteressen e. V. Anschrift der Redaktion: Schumannstrasse 15, 40882 Ratingen Tel.: 02102/51998 e-mail: homberger@gmx.de Redaktionsteam: Helmut Frericks, Hermann Pöhling, Hannelore Sánchez Penzo, Heinz Schulze, Jörg Theisen Layout: Simon Schulze Bild/Anzeigenbearbeitung: Josè Sánchez Penzo Redaktionsschluss: jeweils Monatsende Erscheinen: zweimonatlich Druck: Schöttler Druck, Ratingen Auflage: 2500 Exemplare Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos sowie für deren Richtigkeit übernimmt der Herausgeber keine Haftung. Namentlich gekennzeichnete Texte spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.


Der

Homberger

Dies wollte Martin Husmann an diesem Abend erläutern. Erste klare Aussage: der Bebauungsplan für die L 422, der auch die Sandgrube mit einschließt, gilt, auch wenn zurzeit eine Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht läuft. Zweite klare Aussage: Über den Landschaftsplan wird die Bezirksregierung ein Naturschutzgebiet in der Sandgrube ausweisen. Die Pläne hierzu wurden bereits in Homberg und Ratingen ausgehängt. Dritte klare Aussage: Die Verfügung an die DFA, die zu tief abgegrabenen Stellen wieder aufzufüllen, steht kurz vor dem Abschluss. Vierte klare Aussage: Der Kreis wird mit Ordnungsverfügungen die DFA zur Zusammenarbeit zwingen. Der Kreisdirektor betonte, dass nach sorgfältiger Prüfung, der Kreis gegen eine Verfüllung der Grube ist, aber die DFA sei ein „schwerer Gegner“, weil sie jede Aufforderung des Kreises missachte. Anschließend erlassene Ordnungsstrafen würden durch Gerichtsverfahren so reduziert, dass es zu keiner schmerzhaften Einbuße bei der DFA käme. Darum müsse jeder Schritt sorgfältig erwogen werden im Hinblick auf das Endergebnis. Da die Behörde sich an die Gesetze halten müsse, sei es schwierig, den Eigentümer in vollem Umfang für die Schäden haftbar zu machen. Aber die Linie des Kreises sei ganz klar, betonte Martin Husmann: keine Verfüllung. Das gleiche gelte für die Gemeinde und das Land. Allerdings solange noch keine Naturschutzverordnung durch die Bezirksregierung in Kraft ist, kann der Kreis keine Rekultivie-

Seite 3 rungsrichtlinien für die Sandgrube erlassen. Es ist anzunehmen, dass hier das Land den Ausgang des Verfahrens vor dem Bundesverwaltungsgericht abwartet. Leider ist so lange der Eigentümer der Grube für alle Schäden und für den Müll in der Grube verantwortlich. Hier gibt es kaum Handlungsspielraum für die Gemeinde. Sie kann erst einschreiten, wenn Gefahr für das Allgemeinwohl im Verzug ist. Damit hätte die Gemeinde allerdings alle Hände voll zu tun, wenn sie ihrer Verantwortung entsprechend handeln würde. Nach wie vor lagern in den behelfsmäßig verschlossenen Schuppen zahlreiche Kanister mit Altöl. Aus dem inzwischen verschlossenen Grundwasserbrunnen müssen dringend die eingetragenen Schadstoffe entfernt werden, da der Brunnen ins Grundwasser reicht. In einem aufgebrochenen Schuppen steht ein alter Elektroheizkörper, gefüllt mit PCB-Öl. Im Falle eines Brandes verwandelt sich das PBC-Öl in das hochgiftige Gas Dioxin, das sich dann ungehindert über ganz Homberg ausbreiten könnte und alles vergifte. Die Stadtverwaltung

allerdings zeichnet sich durch Ignoranz aus. Auf Vorhaltungen des BI-Vorsitzenden Wolfgang Seidel antwortete die Gemeinde, die Schuppen seien ordnungsgemäß verschlossen (mit einem provisorischen Nagel). Sie sähe keinen Handlungsbedarf. Die Gemeinde hält es hier mit den drei Affen: nichts sehen, nichts hören, nichts denken. Das Kind muss erst in den Brunnen fallen. Am Schluss der Sitzung meldete sich Ratsherr Günther Ziebell zu Wort, der sich eigentlich bisher durch eine Zusammenarbeit mit der DFA hervorgetan hatte (der Homberger berichtete darüber), ihm liegt nun die Nordwand der Grube am Herzen. Sie wird zum Teil zugeschüttet, wenn die L 422 am Rand der Grube entlang verlegt wird. Darum müsse eigentlich der Bebauungsplan geändert werden, so Günther Ziebell. Für diese Einlassung fand er in der Versammlung keine Unterstützung. Man ist froh, dass nun alle, Gemeinde, Kreis und Land an einem Strang ziehen und es die berechtigte Hoffnung gibt, gegen die DFA zu gewinnen.

Brennpunkt Literatur Unter diesem Motto bietet Ursula Finkbeiner im Rahmen der VHS Ratingen einen Literaturkurs an im Calvin-Haus, Dorfstraße 16, jeden zweiten Montag ab 6. Oktober 2003 um 19.00 Uhr. Neben dem gemeinsamen Lesen sollen auch eine Theatervorstellung und eine Ausstellung besucht werden. Wer sich vorher informieren möchte, kann Frau Finkbeiner unter der Tel. Nr. 51748 erreichen.


Homberger

Der

Seite 4

Das ökumenische Pfarrfest Am Samstag, den 05.07.2003, und Sonntag, den 06.07.2003, fand in Homberg, wie in jedem Jahr, das ökumenische Pfarrfest statt. Richtig los ging es am Samstag mit der Band „Thunder and Lightning“, die sich ordentlich ins Zeug legten. Manchen Älteren war es stwas zu laut, aber bei den Jüngeren sah man viele, die sich von der fetzigen Musik inspirieren ließen. Vorher sind noch bei den Katholiken die neuen Messdiener in die Pfarrgemeinde aufgenommen worden. Am Sonntag fand dann vor dem Wichernheim der ökumenische Gottesdienst statt. Der Posaunenchor spielte und Pfarrer Füsgen nutzte den Vergleich der Situation der beiden Gemeinden mit dem Auszug der Israeliten aus Ägypten, an die Mühen, die sie auf sich nehmen mussten. So wie damals müsste man nicht immer auf Hilfe von „oben“ hoffen, sondern jedes Gemeindemitglied hätte es selbst in der Hand, in schwieriger gewordenen Zeiten etwas auf den Weg zu bringen. Pastoralreferent Joachim Lenninghausen von der St. Jacobusgemeinde nutzte das anschauliche Beispiel, wie man eine weiße Blume verändern kann, wenn man sie in blaue oder rote Tinte tränkt und damit durch einen Einfluss von außen eine gesamte Veränderung der Erscheinung hervorruft Das anschließende Fest mit selbst gebackenem Kuchen, frischen Waffeln und Reibekuchen und natürlich Würstchen und Kotelett

vom Grill war so gut besucht wie seit Jahren nicht mehr. Ein Zeichen dafür, wie gut die beiden Kirchengemeinden sich verstehen. Gerd Dörner hatte die Moderation des Nachmittages übernommen. Die Kinder bastelten und Zauberer Florian zog sie mit seinen überraschenden Tricks in seinen Bann. Es wurde ein alte Nähmaschine für einen guten Zweck versteigt und der Männerchor gab ein gelungenes Ständchen. Ein negatives Ereignis gab es dann dennoch. Die gute Kamera von Frau Rosemarie Schröder die sie in dem Weinpavillon deponiert hatte, wurde entwendet. Kaum zuglauben, wo man doch fast jeden auf dieser Veranstaltung zu kennen glaubte.

Der evangelische Pfarrer Michael Füsgen

Der Posaunenchor

Uwe Reuning, Jugendleiter ev. Kirche

Der katholische Pfarrer Benedikt Bünnagel


Der

Homberger

Frühstückstreffen für Frauen in der evangelischen Kirchengemeinde Konflikte in der Partnerschaft, wer kennt das nicht. Da fliegen die Fetzen, da werden Seitenhiebe ausgeteilt und schließlich läuft man auseinander. Doch woher kommen diese Konflikte, warum findet man nicht wieder zueinander? Das Ehepaar Lehnert, beide studierte Theologen und ausgebildete Therapeuten, waren zum Frauenfrühstück eingeladen worden, um zu diesem Konflikt aus ihrer Sicht zu referieren. Beide haben sich zur Aufgabe gemacht, Denkanstöße zur Überwindung der Konflikte in der Partnerschaft zu geben. Ihre These: Jeder ist geprägt von seiner Familie. Abhängig von dem, was wir im Elternhaus gelernt haben, handeln wir. Darum muss sich jeder mit seiner Geschichte auseinandersetzen, sie kritisch reflektieren. Dies führt zur Toleranz dem Partner gegenüber, zur Würdigung des Partners und zur Würdigung dessen, was der Partner in die Ehe einbringt. Davon wiederum profitiert die Liebe zum Partner, denn nun beginnt man die Eigenschaften des Anderen in einem anderen Licht zu sehen, man profitiert von ihnen. Zum Frühstück waren viele Frauen, aber leider keine Männer gekommen, obwohl sie in der Vorankündigung ausdrücklich eingeladen worden waren. Konfliktbewältigung ist eben immer noch hauptsächlich ein Bereich der Frauen. Das nächste Frühstückstreffen findet statt am 18. Sept. 03 von 9 – 11.30 Uhr, im Luthersaal zum Thema „Der Griff nach dem Leben – Darf die Wissenschaft tun, was sie kann?“ Es referiert Oberin Ingeborg Pungs aus Marburg.

Seite 5


Homberger

Der

Seite 6

Die Konzertreise des Chores der Christuskirche Wiedersehen mit Pfarrerin Susanne Storck in Barcelona

Bei der Verabschiedung von Susanne Storck vor zwei Jahren im Luthersaal entstand die Idee, zuerst zum Spaß, dann aber als fester Vorsatz, die Homberger Pfarrerin in ihrer neuen Gemeinde in Barcelona zu besuchen. Ende letzten Jahres nahm das Vorhaben langsam Gestalt an, insbesondere als der Gedanke reifte hieraus eine Konzertreise zu machen. Mit 36 Gemeindemitgliedern machte man sich an den Tagen um Fronleichnam auf den Weg. Dieser Tag ist in Spanien kein Feiertag, so dass Pfarrerin Susanne Storck ihren Gästen nicht zur Verfügung stand, sondern sich um ihre Aufgaben in der ev. Kirchengemeinde von Barcelona kümmern musste. Dies tat der Freude keinen Abbruch, denn Mitglieder aus ihrer Gemeinde kümmerten sich sorgsam um die Gäste. Eva-Maria Pietzcker, die eigens ein Programm ausgearbeitet hatte, war dann auch am Flughafen, um einen großen Teil der Homberger am Flughafen willkommen ( andere waren schon früher angereist) zu heißen. Dann ging es mit Bus

und Metro durch die Stadt zum Kloster Salesia Marti Codolar, welches als Quartier der Gruppe für den Aufenthalt gewählt worden war. Es herrschten Temperaturen von bis zu 40 Grad und das ständige treppauf und treppab mit Gepäck ging schon ganz schön an die Kräfte. Aber trotzdem war man schon jetzt von der imposanten Kulisse der katalanischen Hauptstadt mit ihrer alterwürdigen Architektur stark beeindruckt.. Nach dem Abendessen stand unter der Leitung von Chorleiter Heinrich Arndt eine erste Chorprobe an. Danach genoss man noch die Abendstimmung im herrlichen Klosterpark. Das gemeinsame Kultur- und Besichtungsprogramm begann am nächsten Morgen mit der Besichtigung des Opernhauses „Liceu“. Temple Sagrada Família von Architekt Antoni Gaudí i Cornet Herr Matthias Wein-

mann, Chor- und Gemeindemitglied sowie Cellist im Liceu, war der erlesene Fachmann, um bei einer professionellen Führung die Historie dieses einzigartigen Gebäudes eindrücklich zu erklären. Faszinierend, dass dieses imposante Bauwerk, welches 1994 durch einen Brand total zerstört wurde, bereits 1999 wieder total restauriert, erweitert und eröffnet werden konnte. Im Anschluss ging es zur Kathedrale, um für das Konzert am nächsten Tag zu proben. Ein Auftritt an einem solchen Ort lässt bei allen Musikbegeisterten die Herzen höher schlagen. Herr Bernd Liffers, der neue Kantor und Organist in Heiligenhaus, der mitgereist war, begleitete den Chor an der Orgel, so dass für den optimalen Klang gesorgt war. Am Nachmittag gab es mit Julio und Friedel Bou einen Spaziergang durch den Parque Güell, der von dem 1926 verstorbenen Künstler und großen visionären Architekten der Moderne Antoni Gaudi erschaffen wurde. Die jetzt im Düsseldorfer Hafen entstandenen Neubauten würden gut zu der über 80 Jahre alten Anlage passen. Damit die Stimmbänder nicht erlahmten, gab es abends noch eine Chorprobe und dann war es endlich soweit. Das Wiedersehen mit Susanne Storck. In altbekannter Frische, trotz eines arbeitsreichen Tag, begrüßte sie ihre Gäste aufs herzlichste. Es wurde erzählt und bald kam es einem vor, als ob die zweijährige


Homberger

Seite 7

Der

Trennung gar nicht geben hätte. Pfarrerin Susanne Storck hat es in ihrer Kirchengemeinde gut angetroffen. Anders als in Deutschland wird die Gemeinde weitgehend aus privaten Geldern der Gemeindemitglieder finanziert. Zu den Aufgaben von Susanne Storck gehört die Betreuung der ev. Kirchengemeinde in Barcelona, aber auch der Religionsunterricht an der deutschen Schule. Eine Aufgabe, die sehr viel Freude bringt, aber auch großes Engagement erfordert. Auch Rainer Storck ist in den Aufgabenbereich eingeflochten, da üblicherweise die Stelle von einem Pfarrerehepaar ausgefüllt wird. Der Vormittag des Samstags wurde genutzt um die Eindrücke der katalanischen Metropole zu vertiefen. Herr und Frau Paulus von der Kirchengemeinde führten die Homberger durch das Barrio Gotico, die Altstadt um die Kathedrale. Die gut erhaltenen Häuser gehen in ihrem Ursprung auf das Mittelalter zurück. Auch die Reste der römischen Stadtmauer sind integriert. Es war sehr heiß an diesem Tag und einige Chormitglieder kamen schon kräftig ins Schwitzen, weil sie bereits für den späteren Auftritt ihre schwarz-weiße Chorkleidung angezogen hatten. Der Mittag brachte dann den offiziellen Auftritt in der Kathedrale von Barcelona. Dies ist eine besondere Auszeichnung und ist auch nur Susanne Storck zu verdanken, denn sonst kommen hier nur hochrangige Künstler zum Zuge. Gesungen wurde Chormusik aus den letzten fünf Jahrhunderten, Werke von Schütz, Bach und den Romantikern. Die Aufführung kam so gut an, dass einige der Zuhörer ganz enttäuscht waren, dass sie keine CD erwerben konnten (die mittlerweile erstellt wurde). Der Samstagnachmittag stand zur freien Verfügung und wurde zur Hafenrundfahrt oder ähnlichem genutzt. Dann traf man sich wieder mit Susanne Storck, um den Abend mit einem typisch spanischem Tapas-

Essen in der Altstadt ausklingen zu lassen. Am Sonntag, den 22.6.03, fand um 11.00 Uhr ein Gottesdienst von Frau Storck mit Begleitung des Homberger Chores und anschließend eine Matinee im Pfarrgarten statt. Es war eine Chorreise durch die Jahrhunderte. Natürlich wurden auch die Volksliedwünsche der Gemeindeglieder erfüllt. Anschließend waren die Homberger Gast der ev. Kirchengemeinde und es gab ein Pica-Pica (Imbiss) zum Ausklang. Montagabend wurde das Feiern fortgesetzt, denn an diesem Tag wird in Barcelona San Juan, die kürzeste Nacht des Jahres (Mitsommernacht) mit viel Knallerei und süßem Kuchen „Coca die San Juan“ wie bei uns Silvester gefeiert. Leider konnten dies nicht mehr alle Mitreisenden erleben, da der Montag für viele schon

der Rückreisetag war. Andere hatten noch die Möglichkeit, an weiteren Tagen individuelle Eindrücke in und um die katalanische Metropole zu sammeln. Für alle jedoch war es bestimmt eine Reise, die sie lange in bester Erinnerung behalten werden.


Homberger

Der

Seite 8

Das dritte Schulkonzert der Christian-Morgenstern-Schule am 10.07.2003 Nach dem großen Erfolg des letzten Schulkonzertes Ende Januar freuten sich die Kinder, Eltern und auch die Lehrer auf den nächsten Auftritt der jungen Künstler vor großen Publikum. Denn was nutzt das viele üben, wenn man nicht mal den Reiz und auch den Nervenkitzel einer solchen Veranstaltung erlebt. Aber keiner brauchte hier bange zu sein, denn auch wenn mal ein Ton daneben ging, gehört dies zur Würze eines solchen Abends, denn, wie heißt es so schön, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Imposant ging es wieder los, als Moritz Hüshoff und Fabian Otten am Schlagzeug mit Rhythme mexicain den Abend eröffneten. Es folgten Sebastian Schüler am Keyboard, Marcel Westphal mit seiner Gitarre, Nadine Schratmann und Rebekka Heitkamp am Klavier, Andreas Hill mit der Geige, Kyra Knötsch mit der Querflöte und Elric Zweck am Keyboard. Der Flötenkreis unter Leitung von Frau Rose-

marie Schröder präsentierte bekannte Lieder und als im Anschluss Nicole Liersch auf dem Klavier den Katzenblues spielte, klatschte das Publikum vor Begeisterung mit. Bei dem Gitarrenduo mit Matthias Georg und Frederik Windgassen gab es auch Unterstützung von den Zuhörern. Es folgten Marius Röttig mit seiner Klarinette, Larissa Weber begeisterte mit ihrer Geige ebenso wie Tobit Arning mit seinem Horn. Am Klavier waren dann Judith Kellner, Lukas Gehlen, Fabian Otten, Katrin Roth, Lukas Windfuhr und Jonas Kellner zu hören. Zum Abschluss präsentierte der Chor das Singspiel vom König Pumino. Es war ein kurzweiliger Abend, der zeigte, welchen hohen Stellenwert die Musikerziehung an der Christian-Morgenstern-Schule hat. Viele uns lieb gewonnene junge Künstler aus der Klasse 4 werden nach den Ferien auf weiterführende Schulen wechseln. Sie werden uns noch lange mit ihren musikalischen Darbietungen in Erinnerung bleiben.


GESTATTEN ... van Triel Ihr kompetenter Partner für TV, Hifi, Elektro, Telekom und Sat- Anlagen bei

optimalem

Kundendienst

Fernseher SPECTRAL 55 55cm Stereo-Fernseher (51cm Bildschirm) mit exklusivem Design und erstklassiger Bildqualität (absolut flache Mecaflat- Bildröhre, 100Hz-Technik), TOP HiText, LED-Uhr, 4-stellige 7-Segmentanzeige, diverse Anschlüsse

und

Service!

Kompaktstereoanlage D-M 31 Superkompakte Micro-Systemanlage mit exzellenter Soundqualität und erlesenem Design (Alufront, Spiegeldisplay), 2x22 Watt Leistung, Super Dynamic Bass, CD- Abildung ähnlich statt 409,- nur Player, RDS-Radioteil mit Radiotext, Uhr/ Timer, Bassreflex-Boxen in Buche

€ 360,-

Fernseher 21 PT ART.BY MIELE RED ROSES

Hochwertiger Bodenstaubsauger mit exklusivem Design und ausgezeichneter Funktion, besonders saugstark, mobil und statt 247,- nur wendig, max. 1000 Watt Leistungsaufnahme flexibler Saugschlauch, Bodendüse, hochwertige Oberflächenbeschichtung

€ 235,-

VIVASTAR W 300

Waschvollautomat mit vollelektronischer Steuerung, bequeme Einknopf-Bedienung, freie Temperaturwahl,spezielle Programme (Seide+handwaschbare Wollwäsche),Schleudertouren 400-1400 statt 930,- nur U/min., Watercontrol Restzeitanzeige

€ 880,-

55cm Stereo-Fernseher (51cm Bildschirm) mit absolut flacher Real Flat Blackline Bildröhre für die erstklassige Bildqualität, integriertes Stereo-Radio, Virtual statt 440,- nur Dolby Surround Klangsystem, TOP- Videotext, Wake

€ 333,-

Kompakter DVD-Player mit exzellenter Bildund Klangqualität, Region Code Free, Wiedergabe von DVD, SVCD, VCD2.0, Audio-CD, CD-R/-RW, MP3-CD und KODAK Picture-CD (JPEG-Format), koaxialer Digitalausgang, Gehäusebreite nur 26cm

DVD 837

nur € 95,-


EP:van Triel

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

TV, Video, Hifi, Telecom. Wir verstehen Sie.

40882 Ratingen-Homberg • Dorfstraße 71 • Telefon 0 21 02/5 04 01

van Triel

Küchenmaschine

... Ihr

KitchenAid

Hochwertiges Heimkino-Surround-LautStaubsauger sprecher System mit exzellentem Design und ausgezeichneter SoundwieMieledergabe, 799,-

kompetenter Partner für

KitchenAid 5KSM90EGR Anthrazit

Ausbaufähige Küchenmaschine aus massivem Metall, kraftvoller 300 Watt Motor mit Direktantrieb und 10 Geschwindigkeitsstufen, mit Knethaken, Schneebesen, Flachrührer und 4,3 L Edelstahlrührschüssel mit Kunststoffabeckung

LS-L 800

Miele

TV Sat HiFi Telecom Video Elektro

ADV-1000 SILBER Staubsauger Hochwertiger JAZZ DVD-Surround-Receiver

Komfortabler 1500 Wattim eleganmit 6-Kanal Digital-Endstufe Bodenstaubsauger in eleten Design, 330 Watt Gesamtleistung, gantem Decoder fürMetallic-Design, Dolby Digital, DTS und absolute Sauberkeit durch Dolby Pro Logic II, 1099,-€ Mehrfach-Filterung mit

inteSuper Air Clean-Filter, 32 PW 9576/12E griertem Zubehör und 82cmTeleskopfsaugrohr, Breitbild-Fernseherauto(76cm Bildschirm) mit absolut flacher Real Flat matische Blackline S Bildröhre und 100Hz Kabelaufwicklung und 3- Digital TV. VIDEO. AUDIO. MECABLITZ Scan Punkt-Lenkung für die überragende Bildqualität

398,-

2199,-€

TV. VIDEO. AUDIO. MECABLITZ Klomplett statt 4097,‡

nur 3277,-€

Trockner/Schleudern

Miele Fernseher

Miele Trockner/Schleudern T 233 C Weiss

Vollelektronischer 29 PT 9417/12 VL Kondenstrockner mit

Luftkühlung, SensitiveTrockensystem, EinknopfProgrammwahl, 7 Trockenstufen, Zeitwahl, Glätteund Finish-Programm, schräge Blende, bedienungsfreundliche Einfüllöffnung, EEK: C

759,-

Geschirrspüler

Waschmaschine TV. VIDEO. AUDIO. MECABLITZ

ASTRAL Exklusiv in Technik ASTRAL und Design

Miele Einbau-Geschirrspüler COMFORT GRANDE SCI

Waschvollautomat mit vollelektronischer Steuerung und Exklusiv EinknopfinMetz Technik setzt auf intelligente Technik Update-Funktion, für hervorragenund Design Bedienung, freie Temperaturde Bildqualität sowie komfortable Bedienung. Der Metz setzt auf intelligente Technik für hervorragen- wahl, Restzeitanzeige, spezielle ASTRAL sowie zeigt sich innovativ de Bildqualität komfortable Bedienung. Derin der Gehäuseoptik. für Seide u. handwaschbare Wolle, SchleuderProgramme ASTRAL zeigt sich innovativ in der Gehäuseoptik. Durch modularen Aufbau auch fürEEK: digitales touren: 400-1500 U/min. A, Fernsehen WW: A, Sch-W: B Durch modularen Aufbau auch für digitales Fernsehen vorbereitet. 4:3 vorbereitet. Erhältlich imErhältlich 4:3 und 16:9im Format.

und 16:9 Format.

1.099,-

o. Abb.: Exklusiv Staubsauger inMiele Technik Miele Staubsauger TANGO und Design

Zukunftssicher - durch nachrüstbares Steckplatzsystem.

Zukunftssicher - durch nachrüstbares Komfor tabel - praktisch ohne Bedienungsanleitung.

Steckplatzsystem.

Hochwertig - 100 Hertz Technologie im Studioformat.

Komfortabel - praktisch ohne Bedienungsanleitung.

Integrierbarer Geschirrspüler mit vollelektronischer Novotronic B-Steuerung, Einknopf-Programmwahl, 6 Spülpro72cm Stereo-Fernseher (68cm sichtbare Bildschirmdigramme, 3 Reinigungstemperaturen, Trocknungssystem agonale), Durchlauferhitzer, Real Flat Blackline S-Bildröhre, 100Hz Pixel Turbothermic, Besteckschublade, EEK: A, Plus und Digital Natural Motion, RW:Virtual A, TW: ADolby Sur-

round Sound, 2-Tuner-PIP, Standbild, Easy Text mit ‡ 899,1200 Seitenspeicher uvm.

Ihr Fachhändler: Hochwertig

1599,-

- 100 Hertz Technologie im Studioformat.

Ihr Fachhändler:

Moderner 1500 Watt Bodenstaubsauger mit elektronischer Leistungsregulierung absolute ASTRAL 72TK79 II Sauberkeit durch Super MK Air Clean-Filter, inteMetz setzt auf intelligente Technik für hervorragenEdelstahl-Teleskoprohr griertes 3fach Zubehör, 72cm Stereo-Fernseher (68cm sichtbare BildschirmdiaMetz. Immer erster Klasse. und Ausblasanschluss, Parkgonale), superflache mecaflat-Bildröhre, 100Hz-Technik, de Bildqualität sowie komfortable Bedienung. Der und Ordnungssystem ‡ Hi-Text mit 2000 Seitenspeicher, AV-PIP, Data- Logic-

139,-

ASTRAL zeigt sich innovativ in der Gehäuseoptik.

Datendialogsystem, NexTView uvm.

Durch modularen Aufbau auch für digitales Fernsehen

Geöffnet: Mo-Fr: 9-13 h · 15-18.30 h · Sa. 9-14 h nur

Miele

Miele Waschmaschine SONDERMODELL “GRANDIOSA” incl. Anlieferung, Entsorgung Altgerät

ASTRAL

Miele

149,-

EP:ElectronicPartner 1299,-

nurFormat. Metz. Immer erster vorbereitet. Erhältlich im Klasse. 4:3 und 16:9


EP:van Triel

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

TV, Video, Hifi, Telecom. Wir verstehen Sie.

40882 Ratingen-Homberg • Dorfstraße 71 • Telefon 0 21 02/5 04 01

van Triel

Küchenmaschine

... Ihr

KitchenAid

KitchenAid 5KSM90EGR Anthrazit

Ausbaufähige Küchenmaschine aus massivem Metall, kraftvoller 300 Watt Motor mit Direktantrieb und 10 Geschwindigkeitsstufen, mit Knethaken, Schneebesen, Flachrührer und 4,3 L Edelstahlrührschüssel mit Kunststoffabeckung

Staubsauger

kompetenter Partner für

Miele

Miele Staubsauger JAZZ

TV Sat HiFi Telecom Video Elektro

Komfortabler 1500 Watt Bodenstaubsauger in elegantem Metallic-Design, absolute Sauberkeit durch Mehrfach-Filterung mit Super Air Clean-Filter, integriertem Zubehör und Teleskopfsaugrohr, automatische Kabelaufwicklung und 3Punkt-Lenkung

398,-

4000,- €

Trockner/Schleudern

Miele

Waschmaschine

Miele Trockner/Schleudern T 233 C Weiss Vollelektronischer Kondenstrockner mit Luftkühlung, SensitiveTrockensystem, EinknopfProgrammwahl, 7 Trockenstufen, Zeitwahl, Glätteund Finish-Programm, schräge Blende, bedienungsfreundliche Einfüllöffnung, EEK: C

Geschirrspüler

Miele

759,-

Miele

Miele Waschmaschine SONDERMODELL “GRANDIOSA” incl. Anlieferung, Entsorgung Altgerät

Waschvollautomat mit vollelektronischer Steuerung und Update-Funktion, EinknopfBedienung, freie Temperaturwahl, Restzeitanzeige, spezielle Programme für Seide u. handwaschbare Wolle, Schleudertouren: 400-1500 U/min. EEK: A, WW: A, Sch-W: B

Miele Einbau-Geschirrspüler COMFORT GRANDE SCI

Integrierbarer Geschirrspüler mit vollelektronischer Novotronic B-Steuerung, Einknopf-Programmwahl, 6 Spülprogramme, 3 Reinigungstemperaturen, Durchlauferhitzer, Trocknungssystem Turbothermic, Besteckschublade, EEK: A, RW: A, TW: A

899,-

3650,- €

149,-

Geöffnet: Mo-Fr: 9-13 h · 15-18.30 h · Sa. 9-14 h

o. Abb.: Staubsauger

1.099,-

Miele Staubsauger TANGO Miele Moderner 1500 Watt Bodenstaubsauger mit elektronischer Leistungsregulierung absolute Sauberkeit durch Super Air Clean-Filter, integriertes 3fach Zubehör, Edelstahl-Teleskoprohr und Ausblasanschluss, Parkund Ordnungssystem ‡

139,-

2300,€ EP:ElectronicPartner


Homberger

Der

Seite 12

Das Musical „Der kleine Tag“

Die Aufführung der Christian-Morgenstern-Schule im Luthersaal

rte

Ljubo Graovac

Grashofweg 5 40882 Ratingen-Homberg Tel. 02102/52775

ge

Ga

... das sind ja zwei.“

lt n g u n d a t s e ge

fle

n

„Ach, du dickes Ei ...

Roland Weishaupt Teppichboden, PVC, Kork Linoleum, Laminat, Parkett ... Fachgeschäft für Bodenbeläge und Verlegung Hauptstraße 122 (Eingang Wülfrather Straße) Heiligenhaus Telefon 02056 / 67 87

Weishaupt

Die Theateraufführungen gehören seit Jahren zu den Höhepunkten am Ende des Schulhalbjahres in der Homberger Christian-Morgenstern-Schule. Doch diesmal war es etwas ganz Besonderes, denn die Leiterin der Theatergruppe, Frau Sarah Schroers, brachte das Musical „Der kleine Tag“ von Rolf Zuckowski zur Aufführung. Da es sich um etwas ganz Besonderes handelte, wurden direkt zwei Vorstellungen geboten. Hierzu bestand auch genügend Anlass. Denn was die Schulkinder dem begeisterten Publikum an den beiden Veranstaltungen boten, ging unter die Haut. Unterstützt von Gerd Dörner, der am Mischpult für die richtige Aussteuerung der Musikanlage sorgte, füllte sich der altehrwürdige Luthersaal mit harmonischen Melodien sanfter Kinderstimmen. Die Begeisterung, mit der die jungen Künstler das Stück aufführten, ging schnell auf das Publikum über. Dargestellt wurde die Geschichte des „kleinen Tages“, der als lebendiges Lichtwesen hinter den Sternen darauf wartet, nur ein einziges Mal zur Erde reisen zu dürfen. Genau wie alle anderen Tage hofft er darauf, dass während seiner Erdenzeit etwas ganz Besonderes geschieht, was ihn zu einem ganz besonderen Tag werden lässt. Es ist der 23. April, ein grauer, regnerischer, unscheinbarer Tag. Der kleine Tag ist fasziniert von einer Anzahl abwechslungsreicher Beobachtungen. Manches bewegend, aber auch alltäglich, dann wieder eine Überraschung, mal komisch, mal beeindruckend. Er sieht alles zum ersten Mal. Menschen, die sich in der Stadt mit den Tücken des Alltags plagen. Er sieht hervorbrechende Sonnenstrahlen, ein

Reiner Weishaupt Heizung - Sanitär Meisterbetrieb Kettwiger Straße 70 Heiligenhaus Telefon 02056 / 92 15 10 Notdienst Handy 0170/3170255


Homberger

Der

Seite 13

Kind, das Geburtstag hat. Einen junge Rockmusiker, der eine Band gründen will; eine Familie, die in eine neue Wohnung zieht; ein Liebespaar im Park und eine Familie am Lagerfeuer am ersten warmen Tag des Jahres. Für alle Menschen, die er beobachtet ist es zweifellos ein ganz besonderer Tag. Hier auch der Reiz und die Stärke des Stückes, mit den ständigen Szenenwechseln, das Publikum immer wieder neu in den Bann zu ziehen. Erfüllt und überwältigt kehrt der kleine Tag ins Lichtreich zurück, wird aber dort von den

anderen Lichtwesen nur ausgelacht und verspottet, da er sich nicht mit den „wichtigen Tagen“, die von Kriegen, Friedensschlüssen und großen Erfindungen berichten, vergleichen kann. Doch „der kleine Tag“ lässt sich nicht unterkriegen. Überwältigt von den Eindrücken wehrt er sich und macht allen klar, dass jeder Tag und jeder Mensch einzigartig ist. Wir müssen nur etwas daraus machen. Somit werden wir zum Nachdenken ermutigt und nehmen die Erkenntnisse des Kleinen Tages mit in unsere Herzen:

Ich bin ich, werd nie ein anderer sein. Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben. Was mir wichtig ist, entscheide ich allein denn mir wird keine Stunde je zurückgegeben. Ob die anderen auf mich zeigen, ob sie neidisch auf mich sind, ich werd reden oder schweigen, wie ich es richtig find. Ich bin ich, werd nie ein andere sein. Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben


Der

Homberger Seite 14 10 Jahre städtischer Kindergarten an der Mozartstrasse Ein Rückblick mit der Leiterin Silvia Gebhardt

Am 5. Juli war kein gewöhnlicher Samstag auf der Mozartstr., denn es wurde das 10 jährige Bestehen des dort zwischen den Feldern gelegenen städtischen Kindergartens gefeiert. Eingeladen waren ehemalige, zukünftige und interessierte Kinder, Eltern, Großeltern usw. Mit der derzeitigen Elternschaft, Kindern und Mitarbeitern des Kindergartens wurde ein Fest mit vielen interessanten Aktivitäten angeboten wie: Ponyreiten, Stockbrotbacken, Anfertigung von Kokosketten, Schmink– Aktion, Clown mit Luftballon– Attraktionen, Kuhmelken, Wurfspiel auf Kontinente, Torwandschießen und Pinguinfüttern. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt, dafür stand ein Büfett bereit, Würstchen und Fleisch wurden gegrillt. Der Kindergarten an der Mozartstr. wurde im März 1979 zum ersten Mal eröffnet. Auf die Initiative einer engagierten Elternschaft reagierte die Stadt Ratingen mit der Einrichtung eines provisorischen Kindergartens in der damaligen Grundschule. Dieser Kindergarten erhielt im Sommer 1987 ein neues Gebäude an der Ulmenstr. In den ehemaligen Räumlichkeiten wurde von der Stadt eine Übersiedlerunterkunft eingerichtet.

Im November 1993 wurde dann der jetzige Kindergarten als feste Einrichtung eröffnet, denn auch zu diesem Zeitpunkt musste die Stadt auf den Zuzug jüngerer Familien reagieren, da die Neubaugebiete Hamann- und Milanstraße entstanden. Seit Beginn der Eröffnung ist S. Gebhardt die Leiterin dieser Einrichtung. Mit ihren Mitarbeitern A. Bernkopf, E. Guiotto – stellvertretende Leitungen im Job-sharing und den Ergänzungskräften B. Pollok und B. Sobek steht sie für das offene Erziehungskonzept.50 Kinder werden zur Zeit von 7.00 bis 14.30 Uhr betreut.Wichtig ist die Erkenntnis, dass das Kind in den frühen Jahren für sein ganzes späteres Leben geprägt wird. So werden die Ziele der Arbeit von dem Team sehr ernst genommen :dem Kind zur größtmöglichen Selbständigkeit, Eigenaktivität und Eigenverantwortlichkeit zu verhelfen, seine Lernfreude anzuregen und zu stärken, ihm zu ermöglichen, seine emotionalen Kräfte aufzubauen, die schöpferischen Kräfte unter Berücksichtigung der individuellen Neigungen und Begabungen zu fördern, Grundwissen über seinen Körper zu vermitteln und seine körperliche Entwicklung zu fördern, die Entfaltung der geistigen Fähigkeiten und Interessen zu unterstützen und dabei ein breites Angebot von Entfaltungsmöglichkeiten elementarer Kenntnisse der Umwelt zu vermitteln, dabei ist die Lebenssituation jedes Kindes zu berück-

sichtigen. Dem Team ist es wichtig, dass sich die Kinder in ihrem Kindergarten aufgenommen, akzeptiert und aufgehoben fühlen. Um diese Voraussetzungen zu schaffen, wird den Kindern ein freies Bewegen innerhalb der gesamten Einrichtung ermöglicht, wobei mit den Kindern erarbeitete Regeln eingehalten werden müssen. Zur Umsetzung der Ziele stehen den Kindern und Mitarbeiten unterschiedliche Räumlichkeiten zu Verfügung, die in Funktionsbereiche aufgeteilt sind wie : Turn/Bewegungsraum, Kreativraum, Cafeteria, Ruhebereich, Rollenspielbereich, BauKonstruktionsbereich. Wichtig ist auch die Bewegung und Entwicklung der Motorik, weil zwischen Koordinationsfähigkeit und dem geistigem Entwicklungsstand ein enger Zusammengang besteht. So wird auch der Außenbereich, auf den die Mitarbeiter besonders stolz sind, bei fast jeder Wetterlage genutzt. Ein Sommer, wie wir ihn zur Zeit haben, ermöglicht weitere Funktionsbereiche nach draußen zu verlagern. In dem abwechslungsreichen Gelände können die Kinder

Inh. Heide Lauer Dorfstr. 7 40882 Ratingen Tel. 0 21 02/5 01 95

40882 Ratingen Tel./Fax 02102 / 5 26 28 Mobil 0170 / 9 55 38 59


Seite 15

Der

Homberger

herumtollen, sich nach Lust und Laune in ein Weidenhäuschen und zahlreiche Buschhöhlen zurückziehen. Um vom Wetter noch unabhängiger zu sein, haben Klettergerüst mit Rutschbahn und die Sandkästen einen großzügigen Sonnenschutz. Krabbelröhre, Holzspielhaus und Aktionstische lassen vielfältige motorische und kreativ/ schöpferische Aktivitäten zu. Nicht erst seit der Pisa- Studie wird in diesem Kindergarten Wert darauf gelegt, dass die Kinder nicht nur für die Schule, sondern für das Leben lernen. Ein Schulfähigkeitsprofil als Brücke zwischen Kindergarten und Grundschule soll den erfolgreichen Start erleichtern. So wird ein besonderer Stellenwert auf den Umgang mit verschiedenen Materialien (Werkstoffen) gelegt. Um Zusammenhänge kindgerecht zu verstehen, bietet der Kindergarten den Umgang mit einigen Montessorie-Materialien, es zielt auf Sinnesschulung, Muskelkoordination und Sprachentwicklung. Beim Tun mit den Händen lernt das Kind z.B. durch vergleichen, zu Unterscheiden und zu Graduieren und wichtige Zusammenhänge zu begreifen. Die Erzieher nehmen eine beobachtende und helfende Haltung ein, damit sich die Eigeninitiative des Kindes optimal entfalten kann.Wichtig ist aber auch auf Tagesereignisse wie dem 11. September, dem Irakkrieg oder dem Tod von Großeltern einzugehen, die bei den Kindern Ängste hervor-

rufen. So werden diesbezüglich Gespräche geführt, Rituale durchgeführt wie z. B. das Entzünden einer Friedenskerze. Bei den vielfältigen Angeboten wird ein besonderer Wert auf das Sozialverhalten und die Konfliktfähigkeit gelegt. So können im Rollenspiel Konfliktlösungsmuster verändert, erlernt und verbessert werden. Auch das Setzen von Grenzen wird in der Entwicklung von Kindern immer wieder wichtig. Die Zusammenarbeit mit der Elternschaft hat einen hohen Stellenwert in diesem Kindergarten, neben einem regelmäßigen Austausch wird nach dem ersten Kindergartenjahr ein Gespräch mit den Eltern geführt, um sich über die Entwicklung der Kinder auszutauschen, dabei muss nicht immer ein Entwicklungsdefizit der Grund sein. Sollte dies der Fall sein, so wird gemeinsam nach Möglichkeiten und Lösungen gesucht, um das Kind und die Familie zu unterstützen, um evtl auch eine Beratungsstelle in Anspruch zu nehmen. Das frühzeitige Erkennen ist hierbei von großer Bedeutung. Dabei ist immer wichtig, dass der Austausch auch unter den Mitarbeitern in Form von reflektierenden Gesprächen und Entwicklungsaufzeichnungen erfolgt. Silvia Gebhardt hat schon in jungen Jahren den Entschluss gefasst, einen Beruf mit Kindern zu wählen. In Ennepetal aufgewachsen, war sie dort in der Kirchengemeinde aktiv. So unterstützte sie

als Jugendliche ehrenamtlich an Wochenenden in einer Einrichtung für Körperbehinderte in Volmerstein die dortigen Erzieher. Von 1969–1972 absolvierte sie die Ausbildung zur Kinderpflegerin in Hagen. Von 1972 bis 1978 Tätigkeit in der Personalkindertagesstätte des Klinikum Barmen in Wuppertal. Seit dem 01.11.78 als Kinderpflegerin bei der Stadt Ratingen in Kindertagesstätte Daimler Str. beschäftigt. 1981 wechselte sie nach Homberg in die Mozartstr. 1984- 1985 erwarb sie das Montessori–Diplom, im Januar 1986 ermöglichte die Stadt Ratingen ihr die berufsbegleitende Ausbildung zur Erzieherin in Köln. Nach der staatlichen Prüfung und Anerkennung wechselte sie 1987 wieder in die integrative Montessori Einrichtung, städtische Tageseinrichtung für Kinder, aber diesmal als Gruppenleiterin, sie übernahm dort die erste integrative Gruppe in Ratingen, in der behinderte und nichtbehinderte Kinder gemeinsam betreut werden. 1993 zog es sie jedoch wieder nach Homberg und wieder in die Mozartstr. Seit 1976 lebt Silvia Gebhardt in Homberg und ist auch mit einem echten Homberger, Jürgen Gebhardt verheiratet. 15 Jahre lang wurden sie von ihrem kleinen Terrier Maggie begleitet, der leider im Januar diesen Jahres eingeschläfert werden musste. Vielen Familie ist dieser kleine Hund bekannt, so nahm sie vielen Kindern die Angst vor Hunden.

Paul Peiffer

Schreinerei

Meisterbetrieb

Möbel

Innenausbau

Schreinerei - Entwurf - Planung - Ausführung • Innenausbau • Einzel- und Einbaumöbel (Neuanfertigung / Änderung) • Verkleidungen (z.B. für Wand, Decke, Heizkörper) • Holztreppen und Handläufe • Treppenstufenerneuerung oder -aufarbeitung • HGM-Innentüren • Sorpetaler Holzfenster und -haustüren / Insektenschutz • Reparaturverglasung / Isolierglaserneuerung • Rollläden: Panzer, Kästen, Umrüstung auf Elektroantrieb • Holzklappläden • Pergolen, Balkone • Reparaturen

Fordern Sie uns - wir freuen uns auf Sie! (Angebot kostenlos)

Bestattungen - individuelle Betreuung • Tag und Nacht bereit • Erd-, Feuer- und Seebestattungen (alle Friedhöfe) • Überführungen - Erledigungen aller Formalitäten • Vorsorge

Wir helfen Ihnen in Ihrer Situation !

Paul Peiffer Schreinermeister Oberste Linde 11 40882 Ratingen-Homberg Tel. 0 21 02/5 02 10 Fax 0 21 02/5 27 33 E-mail: paul.peiffer@t-online.de


Homberger

Der

Seite 16

Familienlager im Stamm Hratuga

Am Wochenende vom 11. bis zum 13. Juli hatten die Eltern und Geschwister der Mitglieder des Stammes Hratuga erstmalig die Gelegenheit ein Pfadfinderlager hautnah mit zu erleben. Alle waren für ein Wochenende in das Brexbachtal bei Koblenz eingeladen, um dort das komplette Pfadfinderleben mit Zelten, Lagerfeuer und Geländespielen kennen zu lernen. Die Eltern konnten beim Zeltaufbau und bei der Lagerküche mithelfen und an Geländespielen teilnehmen. Pfadfinder und Wölflinge weihten sie in das Pfadfinderwissen ein und testen sie anschließend bei einem mehrstündigen Postenlauf durch das Gelände auf Pfadfindertauglichkeit. In zwei Gruppen eingeteilt wurden die Eltern und Wölflinge mit Waldläuferzeichen durch den Wald zu vier aufeinanderfolgende Posten gelotst. Am ersten Posten wurde die Fähigkeit der Eltern Erste Hilfe zu leisten geprüft: zwei Pfadfinder stellten eine Unfallsituation dar. Um diese möglichst realistisch erscheinen zu lassen, wurden ihnen mit Ketchup, Wachs und Dreck einige Wunden

zugefügt. Anscheinend schien die Situation jedoch nicht ernst genug, denn statt zu helfen wurden erst einmal Fotos der Unfallstelle geschossen. Die Sinne der Teilnehmer wurden beim zweiten Posten auf die Probe gestellt. Bei den dort angebotenen Sinnes-Spielen waren gute Geschmacks-, Geruchs- und Tastnerven benötigt. Mit verbundenen Augen mussten verschiedene Dinge in den einzelnen Kategorien erraten werden. Die dritte Station zu erreichen war schon etwas schwieriger, da man über einen Baumstamm balancieren musste, der über einem Bach lag, aber alle Wölflinge und Eltern erreichten wohlbehalten und trocken die andere Seite. Dort wurden noch einmal die 10 Pfadfinderregeln wiederholt, die am Morgen den Eltern vorgestellt wurden. Der letzte Posten war eine praktische Übung zum Zeltaufbau Die Aufgabe bestand darin, aus 2 Zeltplanen einen Unterstand zu bauen. Bis zum Abend haben vor

Rainer Stengert freute sich über die 300,-€ Spende des „Hombergers“ für neue Pfadfinder T-Shirts

allem die Pfadfinder noch viel Spaß beim Klettern und Abseilen an steilen Hängen gehabt, und die Wölflinge konnten im Bach Staudämme bauen. Einige Jungs unseres Stammes haben sich mit einem anderen Pfadfinderstamm auf dem selben Lagerplatz bekannt gemacht und verabredeten in der kommenden Nacht „Fahnenklau“ zu spielen. Der Stamm „Weiße Rose“ kam aus der Nähe von Dresden und war von der Idee begeistert. Schon bevor das Spiel begann, begaben sich die Pfadfinder und auch einige begeisterte Väter auf den Weg, um ein wenig zu Spionieren, wo sich die gegnerische Fahne befand. Von 23:00 bis 1:00 schlichen dann also je 16 Verteidiger und Angreifer beider Mannschaften um die Lagerplätze, um herauszufinden, wie man am besten die gegnerische Fahne stehlen bzw. die eigene Fahne am besten beschützen könnte. Nach dem Spiel fanden sich alle Teilnehmer beider Stämme ums Lagerfeuer zusammen und haben noch einige Stunden lang beisammen gesessen, gemeinsam Gitarre gespielt, Lieder gesungen, sich unterhalten und ein wenig Tschai getrunken. Am nächsten Tag hieß es dann aber leider auch schon wieder Abschied nehmen und sich auf die Heimreise zu begeben. Ein tolles Lager ist vorbei, aber man freut sich schon auf das nächste!

, Hurra ie die rS ü f d n i da! wir s n Ferien e ganz Fleurop-Service


Der

Homberger

Kinderturnen beim TuS

Liebe Kinder, liebe Eltern,

Seite 17 Die Ratinger Feuerwehr sofort zur Stelle?

nach den Sommerferien beginnt beim TuS-Homberg wieder das Programm der Abteilung Kinderturnen. Bisherige Gruppen werden natürlich Nehmen wir einmal an, in ihrem Haus brennt weitergeführt, neue Kinder sind jederzeit willkommen. es. Sie haben vorschriftswidrig keinen FeuerEltern und Kind Montag 10.30 – 12.00 Uhr Alter der Kinder: 1,5 – 3 Jahre Ort: Halle Mozartstr. Übungsleiterin: Frau Lauf, Frau Kopal Donnerstag 17.00 bis 18.30 Uhr Alter der Kinder: 3 – 5 Jahre Ort: Halle Mozartstr. Übungsleiterin: Frau Lauf, Anja Kopal Freitag 9.00 – 10.00 Uhr Alter der Kinder: 1,5 – 3 Jahre Ort: Halle Mozartstr. Übungsleiterin: Frau Lauf Freitag 15.00 bis 16.00 Uhr Alter der Kinder: 3 – 6 Jahre Ort: Halle Ulmenstr. Übungsleiterin: Frau von den Berken Samstag 10.00 bis 12.00 Uhr Alter der Kinder: 3 – 5 Jahre Ort: Halle Mozartstr. Übungsleiterin: Frau Lelek Kinderturnen Montag 14.30 – 16.00 Uhr Ort: Halle Ulmenstr. Montag 17.00 – 18.00 Uhr Ort: Halle Mozartstr. Donners. 13.45 - 15.15 Uhr Ort: Halle Ulmenstr. Dienstag 16.00 - 17.00 Uhr Ort: Halle Ulmenstr. Dienstag 17.00 – 18.00 Uhr Ort: Halle Ulmenstr. Mittwoch 15.30 – 16.30 Uhr Ort: Halle Ulmenstr. Mittwoch 16.30 – 17.30 Uhr Ort: Halle Ulmenstr.

Alter der Kinder: 4 – 6 Jahre Übungsleiter: Frau Hamann, Frau Haas Alter der Kinder: 5 und 6 Jahre Übungsleiterin: Frau Lauf, Frau Ferber Alter der Kinder: 4 – 6 Jahre Übungsleiter: Frau Hamann, Frau Haas für Kinder der 2. Grundschulklasse Übungsleiter: Frau Memmer, Frau Weber für Kinder der 3. Grundschulklasse Übungsleiter: Frau Memmer, Frau Weber für Kinder der 1. Grundschulklasse Übungsleiter: Frau Merkelbach, Frau Istas für Kinder der 4. Grundschulklasse Übungsleiter: Frau Merkelbach, Frau Istas

Wettkampfgruppe Kinderturnen Donnerstag 16.30 - 18.00 Uhr für Mädchen ab 7 Jahren Ort: Halle Ulmenstr. Übungsleiter: Herr Rönnberg, Frau Memmer Tanzen für Kinder Samstag 10.30 – 11.30 Uhr Ort: Halle Ulmenstr.

Alter: ab 9 Jahre Übungsleiterin: Frau Berein

Wir freuen uns auf euch!

Bei Interesse an den Gruppen von Frau Lauf bitten wir um einen Anruf bei Frau Lauf (Tel.: 02102 / 50835), da diese Gruppen voll sind, aber eine Warteliste existiert. Für weitere Fragen steht Frau Stefanie Thessel (Tel.: 02102 / 705103) gerne zur Verfügung.

löscher bereit, die Nachbarn sind vereist, auf der Straße ist niemand zu sehen. Was haben wir für diese Situation gelernt? Die Feuerwehr anrufen. Wiederum entgegen jeglicher Vorschrift haben Sie die Nummer der Feuerwehr nicht im Kopf und auch nicht zur Hand, also ins Telefonbuch gucken. Unter „Feuerwehr“ steht dick gedruckt die Nummer 98 33 33. Sehr einfach zu merken, schnell gewählt. Doch Sie erfahren nun, dass die Feuerwehr eine neue Nummer hat: 55 00. Inzwischen hat sich das Feuer den Teppichboden entlang gefressen und züngelt an den Gardinen empor. Unter der Nummer 55 00 erfahren Sie nun von einem Band in ausführlicher Breite, wer und was zu welcher Geschäftszeit im Ratinger Rathaus anzutreffen ist. Am Ende erhalten Sie noch den Tipp: In dringen Fällen rufen Sie die Feuerwehr an unter der Nummer 55 03 77. Endlich! Das Feuer hat das Erdgeschoss Ihres Hauses bereits vernichtet und arbeitet sich in den ersten Stock vor. Doch Sie lassen sich nicht unterkriegen und wählen die Nummer 55 03 77. Fünfzehn Sekunden nichts, kein Freizeichen, kein Klingelzeichen, nichts, dann das Besetztzeichen. Nun brauchen Sie die Feuerwehr nicht mehr, Ihr Haus ist abgebrannt.


Homberger

Der

Seite 18

Fußball-Mädchenmannschaft beim TuS

Die fußballeuphorie bei der Fußballjugend ist ungebremst. zwar hat ein ,,Maulwurf“ versucht den einen ooder anderen Jugendlichen nach Ratingen zu schleusen,aber trotzdem konnten alle jugendmannschaften für die neue Saison gemeldet werden. Zusätzlich soll sogar eine mädchenmannschaft beim TuS in der neuen Saison antreten. Training mittwochs von 15.30 bis 17.00 Uhr. Trainerin wird Heike Kaiser sein. also sind alle fußballbegeisterten mädchen im alter von 9 bis 12 jahren aufgerufen, dieses Angebot zu nutzen.

d

ortverein Sp

HO

.V. 12 e 19

Startpunkt ist der Sportplatz am Füstingweg Startzeiten sind um 10.00 bis 11.00 Uhr. es werden wie immer gruppen gebildet, die von den gruppenleitern über die strecken geführt werden. die strecke über 15 km ist für kinder und familien gut geeignet. die strecken über 22 und 30 km sind etwas anspruchsvoller, aber trotzdem schön zu fahren. für jeden teilnehmer wird ein organisationsbeitrag von 2€ erhoben, mit auszeichnung 3 €. Jede startnummer kann einen Preis bei der Tombola gewinnen, die für kinder und erwachsene durchgeführt wird. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt.

Turn- u n

7. Radwandertag am 21.09.2003

MBERG

Neue Kurse ab September 2003

Beckenbodentraining für Anfänger

10 x montags 16.30 –17.30 Uhr Gemeinschaftsraum am Sportplatz Kursleiterin Helga Breuer ab 22. 09. 2003

Nicht-Vereinsmitglieder 40 €

Wirbelsäulengymnastik

10 x montags 18.00 –19.00 Uhr Halle Homberg-Nord Kursleiterin Helga Breuer ab 22. 09. 2003

Nicht-Vereinsmitglieder 40 €

Aktiv und Fit für Frauen

10 x montags 19.30 –20.30 Uhr Halle Homberg-Süd Kursleiterin Angelika v.d.Berken ab 23. 09. 2003

Nicht-Vereinsmitglieder 40 €

Beckenbodentraining – weiterführend

10 x dienstags 17.30 –18.30 Uhr Gemeinschaftsraum am Sportplatz Kursleiterin Helga Breuer ab 23. 09. 2003

Nicht-Vereinsmitglieder 40 €

Mit viel Spaß beim Gehirntraining

10 x donnerstags 17.00 –18.00 Uhr Gemeinschaftsraum am Sportplatz Kursleiterin Helga Breuer ab 25. 09. 2003

Nicht-Vereinsmitglieder 40 €

Basketball für Mädchen 11 –15 Jahre

10 x dienstags 18.00 –19.00 Uhr Halle Homberg-Süd Kursleiter Viktor Hamann ab 23. 09. 2003

Nicht-Vereinsmitglieder 12 €

Basketball für Mädchen 8 –10 Jahre

10 x dienstags 15.00 –16.15 Uhr Halle Homberg-Süd Kursleiter Viktor Hamann ab 23. 09. 2003

Nicht-Vereinsmitglieder 12 €

Basketball für Jungen 8 –10 Jahre

10 x donnerstags 15.15 –16.30 Uhr Halle Homberg-Süd Kursleiter Viktor Hamann ab 25. 09. 2003

Nicht-Vereinsmitglieder 12 €

Mitglieder 10 € Teilnehmerzahl begrenzt

Mitglieder 10 € Teilnehmerzahl begrenzt

Mitglieder 10 €

Mitglieder 10 € Teilnehmerzahl begrenzt

Mitglieder 10 € Teilnehmerzahl begrenzt

Mitglieder 5 €

Mitglieder 5 €

Mitglieder 5 €

Auskunft und Anmeldung zu allen Kursen bei der Geschäftsstelle! Kursleiter/in Helga Breuer, Fachübungsleiterin für Gesundheits- und Seniorensport Viktor Hamann, Diplom-Sportlehrer Angelika v. d. Berken, Übungsleiterin mit Sonderlizenz

Malermeister Dirk Lüdorf

Infos über unser ganzjähriges Programm: Fußball, Handball, Gymnastik, Spiel & Sport, Badminton, Budo, Turnen, Volleyball, Leichtathletik, Lauftreff, Walking

Geschäftsstelle: Füstingweg, Sportplatz Homberg Bürozeit: Mo.+ Mi. 10.00 –13.00 Uhr, Do. 17.00–19.00 Uhr Telefon (0 2102) 5 24 40, Telefax (0 2102) 5 09 09 In den Ferien bleibt die Geschäftsstelle geschlossen!

seit 1986 in Ratingen Homberg

Heissmangel

Malerei Anstrich modernes Raumdesign Tapezierungen Bodenbeläge Fassaden Altbausanierung Nelkenweg 2 40882 Ratingen-Homberg Tel. 02102/5 11 10 Fax 02102/5 11 10

Automaten Wäscherei

Möllenbeck Am Wäldchen 3 40882 Ratingen Tel: 02102/50754

n: eite h z s ung 15-18 n f f d re Ö 12h un etag e s Un Fr: 9- : Ruh g Mo- amsta S


Homberger

Der

Seite 19

Abschlussfahrt der E- und D-Jugend nach Gerolstein Nachdem es terminliche Probleme gegeben hatte, gab es dieses Jahr gab es keine gemeinsame Abschlussfahrt der Homberger Fußballjugend. Kein Grund jedoch für die Eund D-Jugendlichen zu hause zu bleiben und auf ihre Saisonabschlussfahrt zu verzichten. Manch einer erinnerte sich, dass es in Müllenborn ein Landschulheim der Stadt Ratingen, das ein erlebnisreiches Wochenende garantierte. So traf man sich am Freitag den 11.07.03 um 14.00 Uhr auf dem Parkplatz am Füstingweg um mit 26 Kindern und 7 Betreuern die Vulkaneifel zu erobern. Bei der Ankunft zeigte sich das Landschulheim als Wochenendtrainingslager von seiner besten Seite, denn direkt neben dem Schulheim lag ein Bolzplatz mit kurz geschnittenem englischem Rasen. Schnell hatten die Homberger Kicker ihre Fußballschuhe angezogen und es gab noch vor dem Abendessen die ersten Kleinfeldturniere in den Trikots Elber (3 x) und Balack (2 x). Dann war Grillen angesagt, aber es gab nicht nur Grillen, sondern auch Fliegen und die schienen auf das vom Herbergsvater servierten leckeren Koteletts und Würstchen nur gewartet zu haben Diese winzigen Flugobjekte wurden nun die engsten Fans der Homberger Fußballjugend. Auch beim abendlichen Spaziergang durch die blühenden Felder begleiteten zahllose Mücken und Fliegen unsere Kicker. Aber dies tat der Stimmung keinen Abbruch, denn die erste lange Nacht war angesagt. Was hier genau geschah, soll hier nicht berichtet werden, nur dass in einigen Zimmern erst lange nach Mitternacht Ruhe herrschte. Am nächsten Morgen stand dann Besichtigung der berühmten Höhlen der Vulkaneifel an. Sie waren stockdunkel und Erwachsene mussten hierin gebückt gehen. Früher, so

wurde erzählt, wurde hier Eis gebrochen und bis nach Aachen transportiert. Unsre Jungen hatten viel Spaß in den dunklen Gängen und die Trainer waren froh, als sie zahlenmäßig vollständig und wohlerhalten am Ausgang wieder auftauchten. Nach dem Mittagessen ( Pommes mit Hähnchenschenkeln ) ging zu den Testspielen nach Gerolstein. Gespielt wurde auf dem Rasenplatz in Pelm und die Gerolsteiner traten mit einer Spielgemeinschaft an, also hier kamen die besten aus dem Kreis zum Einsatz. Dies bekam zuerst die Homberger E-Jugend zu spüren, denn 4 Minuten nach Anpfiff stand es bereits 4: 0 für die Gastgeber, welche die übernächtigten Homberger förmlich überrannten. Erst nach Blickkontakt zu ihrem Trainer Achim Berein fanden sie ihr Spiel, mussten sich aber zum Schluss mit 7:4 geschlagen geben. Die D-Jugend sah anfänglich besser aus, musste sich dann auch geschlagen geben. Aber man kennt das ja, auf einer solchen Fahrt ist es gegen heimische Gegner schwer zu gewinnen. Dies tat aber der Stimmung keinen Abbruch. Es ging weiter zur Sommerrodelbahn nach Daun, wo man auf schneller fahrt ins Tal hinunterschoss. Die zweite Nacht wurde nicht ganz so lang wie die erste. Am nächsten Morgen wurde noch mal gekickt und alle waren sich einig, dass diesmal alles gepasst hatte, denn man hatte bei herrlichstem Wetter in einer schönen Landschaft zwei herrliche Tage verlebt.


Homberger

Der

Seite 20

Finanzierung nach Wunsch z.B. ab

0,9%

Probefahrt? Termin machen!


Der Homberger 2003 08