Page 1

LENZBURGER WOCHE

DONNERSTAG, 8. NOVEMBER 2018

Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzende Gemeinden.

PP 5600 Lenzburg · Nummer 45 · Post CH AG

SALZKORN Paradiesisches

Verlässt sein «Baby»: Der Leutwiler Vizeammann Rudolf Hirt tritt mit zwei weiteren Gemeinderäten zurück.

Foto: Fritz Thut

3 Gemeinderäte treten zurück Leutwil Am Samstag, beim Nachtessen nach der Hauptübung, informierte Vizeammann Rudolf Hirt die Feuerwehrleute über seinen Rücktritt aus dem Gemeinderat. Zwei weitere Gemeinderäte treten ebenfalls zurück. ■

FRITZ THUT

B

ei der spektakulären Hauptübung mit Rettungshelikoptereinsatz posierte der für die Feuerwehr zuständige Leutwiler Gemeinderat Rudolf Hirt nochmals vor seinem «Baby», dem im Frühjahr in Dienst gestellten neuen Tanklöschfahrzeug. Hirt war bei der Beschaffung des TLF entscheidend beteiligt. Künftig sieht er das «Baby» nur noch aus der Ferne. Am Abend informierte der seit März 2015 als Vizeammann tätige Hirt die Mannschaft über seinen Rücktritt aus dem Gemeinderat. Er

macht dafür nicht – wie sonst üblich – berufliche oder gesundheitliche Gründe geltend, sondern sagt sibyllinisch: «Es ist eine schwierige Situation; es geht an die Substanz.» Er habe das Amt, vor allem die Feuerwehr, gerne ausgeführt, doch es gehe einfach nicht mehr. Der Haussegen im Leutwiler Gemeinderat scheint schief zu hängen: Unabhängig von Hirt (seit März 2012 im Amt) haben Thomas Fehlmann (Juni 2015) und Simone Eggler (März 2018) ebenfalls ihr Rücktrittsgesuch ans kantonale Innendepartement abgeschickt.

«Zum Glück nicht häufig»

Dort, bei der Gemeindeabteilung, hat man die Gesuche vorerst sistiert. Mit der Rückstellung will man verhindern, dass Leutwil plötzlich ohne beschlussfähige Dorfregierung dasteht. «Zum Glück kommen solche Dreierrücktritte nicht wahnsinnig oft vor», sagt Martin Süess, der Leiter des Rechtsdienstes der Gemeindeabteilung. In der Regel, so Süess, müssten zurücktretende Gemeinderäte bis zum Zeitpunkt ihrer Ersetzung im Amt ver-

bleiben. Doch eine Dreier-Demission könne man «nicht einfach durchwinken». Was man im Fall Leutwil vorzukehren gedenke, sei man «intern am Abklären». Ganz allgemein gebe es für den Kanton verschiedene Möglichkeiten. Eine ist das Beifügen eines Coaches oder als letzte Variante das Einsetzen eines kantonalen Sachwalters. Im Aargau ist dies in den letzten Jahrzehnten nur einmal, 2007 in Rekingen, geschehen. In Leutwil will man es, obwohl es in den ersten zehn Monaten der Amtsperiode 2018–2021 bereits fünf vorzeitige Rücktritte gab, nicht so weit kommen lassen. Am nächsten Montag reisen die Spitzen der Gemeindeabteilung ins eigentlich idyllische Dorf über dem Seetal, um sich ein Bild zu machen. Während Gemeindeammann Monika Müller bis Redaktionsschluss für eine Stellungnahme nicht erreichbar war, wäre man auf der Gemeindeverwaltung froh um baldige Klarheit. Gemeindeschreiberin Susanne Rölli: «Wir wollen der Bevölkerung für die Ersatzwahlen genügend Zeit geben.»

Eva: Ich habe die Nase voll! Jetzt sind wir viele tausend Jahre unterwegs und haben immer noch kein neues Paradies gefunden! Adam: Es gibt Peter Buri Hoffnung, ich habe gerade eben von einem Dorf mit Kirchenhügel gehört. Eva: Was soll daran paradiesisch sein? Adam: Wenn man der Mär glaubt – alles! Ruhige Lage, Hunderte neue Wohnungen, keine Lastwagen, überall Tempo 30 – und in der Gemeindekasse Manna in Hülle und Fülle. Eva: Und wo ist die Kehrseite? Adam: Genau das ist das Paradiesische daran: Die ist im grossen Nachbarort, wo sich der Verkehr staut, Strassen gebaut werden müssen, der Bahnhof aus allen Nähten platzt, neuer Schulraum zu schaffen ist. Aber es kommt noch besser – es gibt im grossen Nachbarort vieles, von dem man auch im Paradies-Dorf paradiesisch mitprofitieren kann: Eine Badi (allerdings ohne Rutschbahn), eine idyllische Altstadt, interessante Museen und Kulturstätten, attraktive Beizen und sogar eine Bibliothek mit Bestsellern wie «Jenseits von Eden» oder «Niemand ist eine Insel». Eva: Und das kostet nichts? Adam: Nur ein paar symbolische Franken à fonds perdu im Steuerpromille-Bereich. Eva: Das ist doch aber etwas ungerecht gegenüber dem Nachbarort und dessen Bewohnern. Adam: Ach, die sind selber schuld. Sie haben jahrhundertelang höhenburgnäsig aufs Bauerndorf herabgeschaut, wo übrigens heute sehr viel Bescheidenheit herrscht – die Leute leben hier auf kleinem Fuss, auf niedrigem Steuerfuss. Eva: Aha, ein Steuerparadies. Und was ist mit Äpfeln? Du weisst schon … Adam: Keine Gefahr. Der hinterste und letzte Apfel wird – wie die Spar- und Optimierungsmöglichkeiten – bis zum letzten Tropfen ausgepresst. Man könnte fast sagen: Most regiert das Paradies. Eva: Perfekt. Da ziehen wir hin. Aber wissen die, dass du arbeitslos bist und unsere Familie therapie- und sozialhilfebedürftig ist? Adam: Solange wir die einzigen Paradiesvögel sind, die ins neue Paradies einziehen, wird das wohl kein Problem sein ... Peter Buri, Lenzburg


2

Amtliches

Donnerstag, 8. November 2018

Notfall-Apotheke Region Lenzburg Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Nervenschmerzen an Hand oder Fuss Nervenschmerzen sind oft brennend, krisselnd oder elektrisierend. Nur mit einer genauen Untersuchung kann man herausfinden, ob tatsächlich ein Nerv die Ursache ist. Ein Nerv kann schmerzen, wenn er eingeklemmt ist oder wenn er vor längerer Zeit durchgeschnitten wurde. Da Nerven eine Art elektrische Verbindung zwischen Haut und Gehirn darstellen, fühlt man die Schmerzen meist an der entsprechenden Hautstelle, nicht an der Stelle der Einklemmung.

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Fabian Engesser Verkauf Innendienst fabian.engesser@chmedia.ch oder über 058 200 58 18

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Baugesuch Unique House GmbH, Ringstrasse 28, 5610 Wohlen

Bauobjekt:

NEUES PROJEKT Neubau 4 Einfamilienhäuser und 1 Doppeleinfamilienhaus mit Garagen und Carports

Ortslage:

Pfarrweg 3–9, Parzelle Nr. 1521

Baugesuche

Bauherrschaft:

Kieser Wohnen GmbH, Augustin-Keller-Strasse 9, 5600 Lenzburg

Bauobjekt:

Werbetafel an Fassade

Bauplatz:

Augustin-Keller-Strasse 9, Parzelle 1173

Bauherrschaft:

Einwohnergemeinde c/o Stadtbauamt Lenzburg, Kronenplatz 24, 5600 Lenzburg

Bauobjekt:

Rückbau Mehrfamilienhaus, Parkplätze neu

Bauplatz:

Poststrasse 15, Parzellen 14 und 15

Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 9. November bis 10. Dezember 2018. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung sowie mit vollständigen Adressangaben und möglichst mit E-MailAdresse) einzureichen. Der Stadtrat

Bauherrschaft:

Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 9. November bis 10. Dezember 2018 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf.

An der Hand ist das Karpaltunnelsyndrom die häufigste Nerven-Einklemmung mit Gefühlsstörungen am Daumen, Zeige- und Mittelfinger. Oft wacht man nachts auf wegen Schmerzen an der Hand, was durch eine einfache Schiene gelindert werden kann. Die Einengungsstelle ist am Handgelenk. Am zweithäufigsten ist das Ellenrinnensyndrom, das meist den Kleinfinger und oft auch den Ringfinger betrifft und das am Ellenbogen entsteht. In beiden Fällen schafft eine kleine Operation meist Abhilfe. In fortgeschrittenen Fällen kann es zu einer schweren Schädigung des Gefühlsnerven oder zu einem Muskelverlust kommen. Eine genaue elektrische Untersuchung der Nerven beim Nervenarzt ist nötig, um die Einklemmung von anderen Ursachen unterscheiden zu können. Sowohl Bandscheibenvorfälle im Halsbereich als auch eine wenig bekannte Einklemmung der Nervenwurzeln zwischen Halsmuskeln und der obersten Rippe (TOS) können ein Karpaltunnelsyndrom vortäuschen und brauchen eine völlig andere Behandlung. Durchgeschnittene Nervenenden, meist nach einer Fingeramputation, können ebenfalls schmerzhaft sein. Meist ist hier eine operative Kürzung der Nerven hilfreich. Am Fuss ist die häufigste Nerveneinklemmung das Morton-Syndrom. Man hat dabei Schmerzen an den Zehenballen beim Gehen und oft taube Zehen. Ursache ist ein kleiner Gefühlsnerv unter den Fussknochen. Hier können eine einfache Kortison-Spritze oder Einlagen oft helfen, manchmal ist eine Operation erforderlich. Seltener ist die Nerveneinklemmung hinter dem Innenknöchel, die zu einer tauben Fusssohle führen kann, oder am Fussrücken. Auch Bandscheibenvorfälle im Lendenbereich können zu tauben Beinen oder Füssen führen. Schwierig zu behandeln sind Nervenstörungen, die durch Stoffwechselstörungen wie z. B. Zuckerkrankheit entstehen. In allen Fällen ist eine Abklärung der Ursache durch einen spezialisierten Arzt notwendig und kann weiteren Schaden verhindern.

Impressum

Die Entwürfe gemäss § 3 BauG werden zur Mitwirkung aufgelegt.

Gegründet 1901

Gegründet 1866

Gegründet 1922

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden: Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Meisterschwanden, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon und Staufen. Zusatzverteilung: Beinwil am See, Leutwil und Veltheim.

Lenzburger Bezirks-Anzeiger / Der Seetaler / Lindenberg Adresse Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Erscheinungsweise 1 x wöchentlich, jeweils Donnerstag

Hinweise und Vorschläge zu den Entwürfen können im Mitwirkungsverfahren von jedermann innert der Auflagefrist schriftlich beim Gemeinderat, 5615 Fahrwangen, eingereicht werden. Fahrwangen, 29.10.2018 Gemeinderat Fahrwangen

Teiländerung Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland, Einzonung Güggelimatt mit Nachführung Waldgrenzenplan; Öffentliche Auflage

Auflage 35 327 Ex. (Wemf-beglaubigt 2018) 36 471 Ex. Streuung aktuell

Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens werden die Entwürfe gemäss § 24 Abs. 1 BauG öffentlich aufgelegt.

Verlagsleitung Stefan Biedermann stefan.biedermann@chmedia.ch Telefon 058 200 58 10

Die Entwürfe mit Erläuterungen und der Vorprüfungsbericht liegen vom 10. November 2018 bis 10. Dezember 2018 in der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, auf und können während der ordentlichen Bürozeit eingesehen werden.

Redaktion E-Mail: redaktionLBA@chmedia.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@chmedia.ch Redaktorin: Melanie Solloso (ms) melanie.solloso@chmedia.ch Freie Mitarbeiter: Ruedi Burkart (rubu), Alfred Gassmann (AG), Larissa Hunziker (LH), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Montag, 12 Uhr Eingesandtes: Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandte Unterlagen und Beiträge Inserateabteilung E-Mail: inseratLBA@chmedia.ch Telefon 058 200 58 28 Telefax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler susanne.basler@chmedia.ch Telefon 058 200 58 28

Fabian Engesser fabian.engesser@chmedia.ch Telefon 058 200 58 18

Asana Gruppe AG Spital Menziken Spitalstrasse 1 5737 Menziken Tel. 062 765 31 31 info@spitalmenziken.ch www.spitalmenziken.ch

Die Planentwürfe mit Erläuterungen liegen vom 10. November 2018 bis 10. Dezember 2018 in der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, auf und können während der ordentlichen Bürozeit eingesehen werden.

Herausgeberin: AZ Anzeiger AG

Verkaufsmitarbeiter: Dominique Althaus dominique.althaus@chmedia.ch Telefon 058 200 58 27

Dr. Mathias Wolf, Handchirurgie (FMH) Fusschirurgie (BDC), Spital Menziken Termine 077 454 58 81 (auch SMS/WhatsApp) Weiteres bei www.dr-mathiaswolf.ch

Teiländerung Kommunaler Überbauungsplan Bühlmatten sowie Gestaltungsplan Helgenhüsli/ Richtplatz; Mitwirkungsverfahren

Inserateannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr (Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr) Abo-Service und Zustellung E-Mail: abo@chmedia.ch / Stichwort LBA Telefon 058 200 55 55 Telefax 058 200 55 56 Zustellung: Die Post Druck Mittelland Zeitungsdruck AG, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.chmedia.ch Beteiligungen der CH Media AG auf www.chmedia.ch

Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann innerhalb der Auflagefrist Einwendungen erheben. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 und 4 BauG sind ebenfalls berechtigt, Einwendungen zu erheben. Einwendungen sind schriftlich beim Gemeinderat Fahrwangen einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Nachführung Waldgrenzenplan Mit der Einzonung ist der Waldgrenzenplan gestützt auf die §§ 3 ff. der Verordnung zum Waldgesetz des Kantons Aargau (AWaV) vom 16. 12. 1998 nachzuführen. Vorliegend ist kein Wald betroffen. Ein entsprechender Bericht des Kreisforstamts 3 liegt öffentlich auf. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse geltend macht, kann innerhalb der Auflagefrist beim Kreisforstamt 3, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, Einwendung erheben. Einwendungen sind schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Wo keine Einwendung erhoben wird, erwächst die Nachführung des Waldgrenzenplans in Rechtskraft. Fahrwangen, 29. 10. 2018 Gemeinderat Fahrwangen

Der Seetaler

Der Lindenberg

Sperrung des Mühleweges

Ein Schieber der kommunalen Wasserversorgung muss ersetzt werden, was einen Aufbruch des öffentlichen Weggebietes auf der Höhe des Gebäudes Nr. 6 im Zopf erfordert. Ab Montag, 12. November 2018, ist daher der südliche Teil des Mühleweges, ab Rand des Baugebietes Richtung «Juch» und «Ekelried», während zwei bis drei Tagen für Motorfahrzeuge nicht durchgehend befahrbar. Für Fussgänger und Velofahrer ist ein Passieren der Baustelle aber möglich. Besten Dank für das Verständnis. 5704 Egliswil, 6. November 2018 Der Gemeinderat

Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Fahrwangen, Aescherstrasse 2, 5615 Fahrwangen, einzureichen. ■

Veröffentlichung von Gemeindeversammlungsbeschlüssen

Gestützt auf § 26 Abs. 2 des Gemeindegesetzes werden die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 2. November 2018 veröffentlicht. Alle Beschlüsse wurden positiv gefasst und unterstehen dem fakultativen Referendum. Einwohnergemeindeversammlung

1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 1. 6 .2018 2. Voranschlag 2019 mit einem Gemeindesteuerfuss von 105% Ablauf der Referendumsfrist: 10. Dezember 2018 Ammerswil, 7. November 2018 Gemeinderat Ammerswil

Einwohnergemeindeversammlung Dienstag, 27. November 2018, 20.15 Uhr, im Saalbau

Baugesuch

Bauherrschaft:

MC-Bauchemie AG, Hagackerstrasse 10, 8953 Dietikon

Grundeigent.:

MC-Bauchemie AG, Hagackerstrasse 10, 8953 Dietikon

Projektverfasser: Xaver Meyer AG, Winteristrasse 20, 5612 Villmergen Bauobjekt:

Umnutzung im Erdgeschoss

Standort:

Siloring 8, Parz. Nr. 983

Bemerkungen:

Ohne Profilierung

Öffentliche Auflage vom 9. November bis 10. Dezember 2018 in der Gemeindekanzlei Dintikon. Einwendungen sind während der Auflagefrist beim Gemeinderat Dintikon schriftlich einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Der Gemeinderat

Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Juni 2018 2. Voranschlag 2019 mit Steuerfuss von 107% (wie bisher) 3. Beschluss eines neuen Kanalisationsreglements 4. Sanitäre Anlagen und Duschräume in der Schulanlage; Sanierungskredit Fr. 160’000.– inkl. MWST 5. Begegnungsplatz südlich des Saalbaus; Baukredit Fr. 120’000.– inkl. MWST 6. Kreditabrechnung Abwasserleitung Oberdorf 7. Verschiedenes Alle Stimmberechtigten werden zur Teilnahme an der Gemeindeversammlung freundlich eingeladen. Die Unterlagen zu den einzelnen Sachgeschäften liegen bis zur Gemeindeversammlung zur Einsichtnahme auf. Die Unterlagen zum Begegnungsplatz sind zusätzlich auf der Website der Gemeinde aufgeschaltet. Boniswil, 8. November 2018 Gemeinderat Boniswil

Baugesuch

Baugesuch

Bauherr:

Einwohnergemeinde Hendschiken Schulweg 3 5604 Hendschiken

Bauobjekt:

Klimatisierung EDV-Raum

Objektadresse:

Schulweg 3 Parzelle 185 Gebäude Nr. 315

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 9. November, bis Montag, 10. Dezember 2018, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5604 Hendschiken.

Baugesuch

Bauherr:

Pierre-Yves Wenger Mutschellenstrasse 64 8038 Zürich

Bauobjekt:

Einbau Dachfenster und Bad im Dachgeschoss

Objektadresse:

Brüggliacker 3 Parzelle 1228 Gebäude Nr. 508

Bauherr:

Fischer, Scherrer & Partner, Kohlackerstrasse 15, 5103 Mörikenl

Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom Freitag, 9. November, bis Montag, 10. Dezember 2018, bei der Gemeindeverwaltung.

Bauobjekt:

Überdachung des Sitzplatzes auf der Südseite des Einfamilienhauses Nr. 722 (Parzelle Nr. 1066 an der Bodenackerstrasse 3 B)

Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5604 Hendschiken.

Auflage:

Baugesuch und Pläne liegen bis zum 10. Dezember 2018 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf.

Einwendungen:

sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten.

5704 Egliswil, 6. November 2018 Der Gemeinderat

Herbstkonzert der Musikschule Hunzenschwil / Rupperswil Zum diesjährigen Herbstkonzert der Musikschule Hunzenschwil/Rupperswil laden wir Sie ganz herzlich ein. Es findet am Mittwoch, 14. November 2018, um 19.00 Uhr im Gemeindesaal Hunzenschwil statt. Sie werden eine bunte Palette an musikalischen Beiträge unserer fleissigen und sicher sehr aufgeregten Musikschülerinnen und -schüler hören. Von Vivaldi über Charlie Puth bis zu Kompositionen unseres Schlagzeuglehrers – bestimmt ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wir freuen uns, wenn Sie diesen Abend mit uns verbringen. Eintritt frei, Kollekte.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Baugesuche

Bauherr:

Stratoti Pantaleone, Metzgergasse 7, 5742 Kölliken

Objekt:

Luft/Wasser-Wärmepumpe Ausseneinheit mit Sichtschutz/Lärmschutzwand (nachträgliches Baugesuch)

Ortslage:

Spannhagweg 3, Parzelle 1781

Bauherr:

Boscarino Salvatore, Zürcherstrasse 67, 8104 Weiningen

Objekt:

Projektänderung Einfamilienhaus D, Umgebungsgestaltung und Sichtschutzmauer

Ortslage:

Eisengasse 22, Parzelle 50

Öffentliche Auflage vom 9. November bis 10. Dezember 2018 während der Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, einzureichen. 5504 Othmarsingen, 6. November 2018 Gemeindekanzlei ■

Räbeliechtliumzug Othmarsingen

Der Räbeliechtliumzug findet am Montag, 12. November 2018 statt. Verschiebedatum: Dienstag, 13. November 2018

Amtliches

Der Lindenberg

Ersatzwahl für ein Mitglied der Schulpflege für den Rest der Amtsperiode 2018/2021; Anmeldeverfahren

Aufgrund der Demission von Herrn Patrick Wölfli als Mitglied der Schulpflege ist am 10. Februar 2019 eine Ersatzwahl für den Rest der laufenden Amtsperiode 2018/2021 durchzuführen. Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung zum Gesetz über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei Othmarsingen bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, d. h. bis am Freitag, 28. Dezember 2018, 12.00 Uhr, einzureichen. Gleichzeitig hat der/die Vorgeschlagene die Wahlannahmeerklärung auf der Rückseite des Anmeldeformulars zu unterzeichnen. Das erforderliche Formular kann bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin/Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Wird nicht mehr als ein Kandidat oder eine Kandidatin vorgeschlagen, wird mit der Publikation des Namens eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, wird die Vorgeschlagene / der Vorgeschlagene vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Othmarsingen, 6. November 2018 Gemeinderat

Beginn: 18.00 Uhr beim Schulhausplatz Route: Schulhaus – Schulstrasse – Oelberg – Nussbaumweg – Haldenweg – Wilhalde – Coop – Bünzweg – Blumenrain – Schulhaus

Baugesuch

Bauherrschaft:

Dauer: 18.00 bis ca. 19.00 Uhr Vielen Dank dem Gewerbeverein Othmarsingen und Umgebung, der den teilnehmenden Kindern ein Brötchen spendiert. Ein Dank geht auch an die Musikschüler/ -innen von Heidy Huwiler und Martin Borner, welche den Gesang der Kinder auf dem Schulhausplatz musikalisch untermalen. Für das leibliche Wohl der Zuschauer sorgen die beiden 6. Klassen. Othmarsingen, Oktober 2018 Kindergarten und Primarschule

Stellenausschreibung Der bisherige Stelleninhaber hat eine neue Herausforderung in einer grösseren Aargauer Gemeinde angenommen. Wir suchen deshalb per 1. Februar 2019 oder nach Vereinbarung einen

Leiter Technischer Dienst/Werkhof (100%-Pensum) Zusammen mit einem Mitarbeiter sind Sie für die vielfältigen und interessanten Bauamtsaufgaben verantwortlich, die innerhalb unseres Dorfes mit rund 2800 Einwohnern anfallen. Ihr Aufgabenbereich umfasst insbesondere: – Betreuung und Unterhalt der Wasserversorgung als Brunnenmeister – Pflege der öffentlichen Anlagen und Unterhalt von Strassen sowie Wegen – Winterdienst – Teilnahme an Bausitzungen – Planung und Ausführung von kleineren Unterhalts- und Sanierungsarbeiten an öffentlichen Gebäuden – Administrative Aufgaben (Korrespondenz, Budget- und Einsatzplanung etc.) Gleichzeitig führen Sie eine Schulhauswartin und sind verantwortlich für die Infrastruktur unserer Primarschule. Für diese Aufgaben verfügen Sie idealerweise über eine abgeschlossene technische oder handwerkliche Ausbildung mit mehrjähriger Praxiserfahrung (Idealalter 30 bis 50 Jahre). Zudem erwarten wir: – Gewandtheit im Umgang mit Maschinen und Geräten – Organisationsgeschick und Eigeninitiative – EDV-Kenntnisse (Word, Excel) – Freude am Kontakt mit der Bevölkerung und angenehme Umgangsformen – Bereitschaft für Einsätze ausserhalb der üblichen Arbeitszeiten und zur Weiterbildung (Brunnenmeister) – Führerausweis Pw – Wohnsitz in der Region Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem selbstständigen und vielseitigen Arbeitsumfeld mit zeitgemässen Anstellungsbedingungen gemäss unserem Personalreglement. Fühlen Sie sich angesprochen? Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Gemeindeschreiberin Nicole Wernli (Tel. 062 887 45 50) gerne zur Verfügung. Gemeinderat

Bauobjekt:

Zusätzliche Bewilligung:

Einwohnergemeinde Meisterschwanden, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden Ersatz Buswartehaus Tennwil, Seengerstrasse, Parzellen Nr. 2157, 1438 Kantonale Zustimmung

Das Baugesuch liegt gemäss § 60 Abs. 2 BauG vom 9. November 2018 bis 10. Dezember 2018 auf der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, zur Einsichtnahme auf. Einwendungen sind innert der Auflagefrist schriftlich mit Antrag und Begründung dem Gemeinderat Meisterschwanden einzureichen.

Mitwirkungsverfahren Gestaltungsplan «Meierhofweg», Meisterschwanden

Nach erfolgter kantonaler Vorprüfung werden, gestützt auf § 3 des kantonalen Baugesetzes (BauG), die Entwürfe mit den Erläuterungen des Gestaltungsplanes «Meierhofweg» im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens öffentlich aufgelegt. Der Entwurf für den Gestaltungsplan «Meierhofweg», Parzellen-Nrn. 712, 1452, 1567 und 1568, Bauherrschaften IVRO AG, Roger Konrad, Moosbrünneli 23, 5643 Sins und MEDEWO AG, Sigmund Schett, Bahnhofstrasse 7, 5616 Meisterschwanden, mit den Erläuterungen liegen vom 09. November 2018 bis 10. Dezember 2018 in der Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 10, 5616 Meisterschwanden, öffentlich auf und können während der ordentlichen Schalteröffnungszeiten eingesehen werden. Hinweise und Vorschläge zu den Entwürfen können im Mitwirkungsverfahren von jeder interessierten Person innert der Auflagefrist schriftlich beim Gemeinderat Meisterschwanden eingereicht werden und sind ausdrücklich als solche zu bezeichnen. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich beim Mitwirkungsverfahren noch nicht um das eigentliche Auflageverfahren mit Einwendungsmöglichkeit gemäss § 24 BauG handelt. Dieses Verfahren erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt im Anschluss an die Vorprüfung des Departementes Bau, Verkehr und Umwelt. Gemeinderat Meisterschwanden

Donnerstag, 8. November 2018

Baugesuch

Bauherr:

Würgler Niederlenz AG Wildeggerstrasse 5 5702 Niederlenz

Bauobjekt:

Projektänderung: Erstellung von zusätzlichen Werbeanlagen

Objektadresse:

Wildeggerstrasse 5 Parzellen 213, 1978, 1710 Gebäude Nr. 146, 271

Weitere Bewilligung:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen

Öffentliche Auflage des Baugesuches vom Freitag, 9. November, bis Montag, 10. Dezember 2018, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Chlauschlöpfen

Ab dem 11. November 2018 beginnt das alljährliche Chlauschlöpfen im Dorf. An nachfolgenden Daten treffen sich die Chlöpfer und Neuinteressierte (ab 10 Jahren) jeweils um 18.30 Uhr auf dem Dorfplatz und ziehen anschliessend durchs Dorf. Erwachsene und jugendliche Chlöpfer ab 16 Jahren treffen sich um 19.30 Uhr. 14. November 2018 19. November 2018 22. November 2018 27. November 2018 05. Dezember 2018 11. Dezember 2018 Der Instruktionsabend mit Chlaus-Bar findet am Sonntag, 11. November 2018, von 16.00 bis 18.00 Uhr, auf dem Dorfplatz statt. Kommt vorbei und macht mit! Niederlenzer Chlauschlöpfer www.chlauschloepfer.ch

RTB Regionale Technische Betriebe ■

Die 39. Abgeordnetenversammlung vom 31. Oktober hat die folgenden publizitätspflichtigen Beschlüsse gefasst:

Genehmigung Kreditanträge: ■

Werkleitungsbau Eichli-/Hermenweg, Möriken Erneuerung Netzleitsystem

Rückweisung Kreditantrag Übernahme PVAnlage der Genossenschaft RTB Naturstrom ins Eigentum der RTB Genehmigung Budget 2019 Diese Beschlüsse unterstehen gemäss Artikel 11 der Satzungen dem fakultativen Referendum. Danach können 10% der Gesamtzahl der Stimmberechtigten aus den Verbandsgemeinden innert 30 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, beim Vorstand eine Volksabstimmung verlangen.

3


4

Amtliches

Donnerstag, 8. November 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

RTB Regionale Technische Betriebe ■

Herbstkonzert der Musikschule Hunzenschwil / Rupperswil Zum diesjährigen Herbstkonzert der Musikschule Hunzenschwil/Rupperswil laden wir Sie ganz herzlich ein. Es findet am Mittwoch, 14. November 2018, um 19.00 Uhr im Gemeindesaal Hunzenschwil statt. Sie werden eine bunte Palette an musikalischen Beiträge unserer fleissigen und sicher sehr aufgeregten Musikschülerinnen und -schüler hören. Von Vivaldi über Charlie Puth bis zu Kompositionen unseres Schlagzeuglehrers – bestimmt ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wir freuen uns, wenn Sie diesen Abend mit uns verbringen. Eintritt frei, Kollekte.

Genehmigung Kreditanträge: ■

Baugesuch

Bauherrschaft:

Berner Reto, Mitteldorf 11, Rupperswil

Bauobjekt:

Um-/An- und Neubau zweier Mehrfamilienhäuser mit Tiefgarage inkl. Rückbau Gebäude-Nrn. 119/1073

Bauplatz:

Seetalstrasse 18 / Käterlistrasse 2

Zus. Bewillig.:

Departement Bau, Verkehr und Umwelt, AGV

Öffentl. Auflage: 9. Nov. bis 10. Dez. 2018 Die Baugesuchsunterlagen können bei der Gemeindekanzlei während der Büroöffnungszeiten eingesehen werden. Einwendungen sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel einzureichen.

Werkleitungsbau Eichli-/Hermenweg, Möriken Erneuerung Netzleitsystem

Rückweisung Kreditantrag Übernahme PVAnlage der Genossenschaft RTB Naturstrom ins Eigentum der RTB Genehmigung Budget 2019 Diese Beschlüsse unterstehen gemäss Artikel 11 der Satzungen dem fakultativen Referendum. Danach können 10% der Gesamtzahl der Stimmberechtigten aus den Verbandsgemeinden innert 30 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, beim Vorstand eine Volksabstimmung verlangen. ■

Die 39. Abgeordnetenversammlung vom 31. Oktober hat die folgenden publizitätspflichtigen Beschlüsse gefasst:

Baugesuch

Bauherrschaft:

Treier Peter und Walburga, Dörnlerweg 21, 5103 Möriken

Bauobjekt:

Ersatzbau Wohnhaus, Wärmepumpe

Bauplatz:

Parz. 293, Geb.-Nr. 124C, Schneggenhübel 5

Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 9. November bis 10. Dezember 2018. Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat MörikenWildegg, 5103 Möriken.

Der Gemeinderat

Baugesuche Antonio und Maria Grieco, Schlattweg 5, 5707 Seengen

Vorhaben:

An- und Umbau Wohnhaus/Terrasse Nr. 204

Ortslage:

Schlattweg 5, Parzelle Nr. 2447 Urs und Corinne Mühlemann, Bündtlistrasse 1, 5707 Seengen

Vorhaben:

Einfamilienhaus

Ortslage:

Tätschweg 4, Parzelle Nr. 3243

Bauherrschaft:

EWU AG, Bachmattweg 1, 5703 Seon

Vorhaben:

Sichtschutzwand aus Holz (bereits erstellt)

Ortslage:

Unterer Gerbiweg 2a, Parzelle Nr. 3647

Bauherrschaft:

Einwohnergemeinde Seengen, 5707 Seengen

Vorhaben:

Ortslage:

Sanierung Werkleitungen Rebenweg (Wasser, Abwasser, Strassenbeleuchtung) Rebenweg, Parzellen Nr. 1709, 1717, 1729, 1776, 1803, 1833, 1836, 1852, 2491, 3040, 3051, 3052 und 3053

Öffentliche Auflage vom 12. November bis 11. Dezember 2018 bei der Bauverwaltung oder Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Senioren-Mittagessen

Das Senioren-Mittagessen findet am Freitag, 16. November 2018, um 11.45 Uhr im Restaurant Rebstock, Seengen, statt. An- oder Abmeldungen nehmen Elsa Wacker, Tel. 062 777 12 23, oder Sonja Zingg, Tel. 062 777 06 88, entgegen. Pro Senectute

Am Montag, 12. November 2018, findet der Räbeliechtliumzug statt.

Bauherrschaft:

Bauherrschaft:

Räbeliechtliumzug

Beginn: 18.00 Uhr beim Schulhaus Ende: ca. 18.45 Uhr Route: Schulhaus – Volg – Kindergarten beim Roten Haus – Steinbrunnengasse – Kesslergasse – Bösgasse – Altweg – Dreierstrasse – Blumenweg – Wächterweg – Käsereiweg – Schmittenweg – Oberdorfstrasse – Schulstrasse – Schulhaus Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, den Umzug vom Strassenrand aus zu geniessen oder sich am Ende des Umzugs anzuschliessen. Stufenleitung Primar

Verslimorge der Bibliothek Seengen

Am Mittwoch, 14. November 2018, findet in der Bibliothek von 9.00 bis 9.30 Uhr der Verslimorge statt. Der Anlass eignet sich für Kinder im Alter von 9 bis 36 Monaten und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ihr Bibliotheksteam

Gestützt auf § 30a Abs. 2 GPR wurde in stiller Wahl für den Rest der Amtsperiode 2018–2021 als gewählt erklärt: • Köchli Esther, 1968, von Sarmenstorf AG, Kirchweg 26, parteilos, neu Wahlbeschwerden sind innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach Veröffentlichung des Wahlergebnisses, beim Departement Volkswirtschaft und Inneres einzureichen (§§ 68 und 71 Abs. 2 GPR in Verbindung mit § 10lit. f. der Delegationsverordnung). Eine Beschwerde hat nur aufschiebende Wirkung, wenn diese von der Beschwerdeinstanz angeordnet wird (§ 70 GPR). Sarmenstorf, 8. November 2018 Gemeinderat

Vortragsreihe «Impuls! Der Abend für Eltern» ■

Baugesuch

Bauherrschaft:

Arikan Architektur und Bau GmbH, Hauptstrasse 37, 5616 Meisterschwanden

Projektverf.:

AKM Generalbau GmbH, Hauptstrasse 37, 5616 Meisterschwanden

Bauobjekt:

Projektänderung zu bewilligtem Zweifamilienhaus: zusätzliches Untergeschoss, Anpassung Umgebung

Bauplatz:

Lindenbergstrasse 2

Zone:

W2

Parzelle:

826 + 827

Öffentliche Auflage vom 9. November bis 10. Dezember 2018 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Der Gemeinderat

Ersatzwahl von Esther Köchli als Mitglied der Schulpflege für den Rest der Amtsperiode 2018–2021; stille Wahl

Eltern sein – Paar bleiben

Wenn Paare Eltern werden, kann dies die Beziehung drastisch ändern. Ein Kind verändert den Alltag auf viele Weisen. Der Fokus richtet sich auf das Kind und die Erziehung, die Aufmerksamkeit und die Zeit für die Paarbeziehung gehen leider dabei oft verloren. Im Rahmen der «Impuls!»-Veranstaltung erfahren Sie konkret, wie Sie bei Ihrer Paarbeziehung und Ihren Ressourcen ansetzen können. Sie lernen Techniken kennen, die sich positiv auf die Paarbeziehung und den Familienalltag auswirken werden. Der Abend richtet sich nicht nur an Paare, sondern auch an einzelne Elternteile! Referenten: Sara Michalik

lic. phil., Fachpsychologin für Psychotherapie FSP Peter Michalik dipl. Familien-, Paar- und Eheberater IKP Donnerstag, 15. November 2018 19.30 bis 21.30 Uhr Lindensaal, Gemeindehaus Schafisheim Der Eintritt ist frei! Die Schulpflege und der Elternverein Schafisheim freuen sich über Ihr Interesse

Marktnotiz

Tag der offenen Tür – am Freitag, 16. November, 12–19 Uhr COWORKING jetzt auch in Lenzburg Im COWORKING Lenzburg beim Bahnhof hat es alles, was man braucht, um sich voll und ganz auf das Wichtigste zu konzentrieren: seine Ideen, sein Business, seine Arbeit, seine Kunden. In den alten Hero-Werkstätten finden Coworker auf über 700 m² Arbeitsplätze, eine Cafeteria, einen Kreativraum und Sitzungszimmer mit allem, was es zum Arbeiten braucht. Ganz gleich, ob ein Arbeitsplatz für einige Stunden oder einen ganzen Tag. Es gibt attraktive Monatsabos mit flexiblem oder fixem Arbeitsplatz mit eigenem Stauraum.

Open Day beim Bahnhof Lenzburg am 16. November, 12–19 Uhr Gemeinsam mit dem THYMOS eröffnen wir mit einem Open Day unsere Räume. Es erwartet Sie eine kleine Hausmesse, Musik mit Safer-Sax aus Bern, Köstlichkeiten und Drinks, die Sky-Bar über den Dächern von Lenzburg, Gespräche und ein paar schöne Momente. Seien Sie unser Gast und lassen Sie sich das nicht entgehen. Anmelden unter https://goo.gl/UbZgTi


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Amtliches

Donnerstag, 8. November 2018

Lenzburg, 2. November 2018 ■

Ausschreibung

4. Andere Informationen Rechtsmittelbelehrung 1) Gegen diese Ausschreibung kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 10 Tagen seit der Publikation beim Verwaltungsgericht des Kantons Aargau, Obere Vorstadt 40, 5001 Aarau, Beschwerde geführt werden. 2) Die Beschwerdeschrift ist von der Partei selbst oder von einer Anwältin bzw. einem Anwalt zu verfassen, welche(r) gemäss dem Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (Anwaltsgesetz, BGFA) vom 23. Juni 2000 zur Vertretung von Parteien vor Gericht berechtigt ist. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, d. h., es ist a) anzugeben, wie das Verwaltungsgericht entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. 3) Auf eine Beschwerde, welche den Anforderungen gemäss den Ziffern 1 und 2 nicht entspricht, wird nicht eingetreten. 4) Eine Kopie der angefochtenen Ausschreibung ist der Beschwerdeschrift beizulegen. 5) Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, d. h., die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen.

1. Auftraggeber/Vergabestelle: Einwohnergemeinde Seon Oberdorfstrasse 11 5703 Seon 1.1 Angebote sind an folgende Adresse zu schicken: Gemeinde Seon Gemeindekanzlei Oberdorfstrasse 11 5703 Seon z. H. Herr Marco Hunziker Telefon: 062 769 85 00, Fax: 062 769 85 27 E-Mail: marco.hunziker@seon.ch 1.2 Gewünschter Termin für schriftliche Fragen: 16.11.2018 1.3 Frist für die Einreichung des Angebotes: Datum: 19.12.2018, Uhrzeit: 12.00 Uhr 1.4 Datum der Offertöffnung 20.12.2018, Uhrzeit: 14.00 Uhr 1.5 Art des Auftraggebers Gemeinde/Stadt 1.6 Verfahrensart Offenes Verfahren 1.7 Auftragsart Bauauftrag 1.8 Gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag Ja 2. Beschaffungsobjekt 2.1 Art des Bauauftrages Ausführung 2.2 Projekttitel der Beschaffung Ersatz Wasseraufbereitungsanlagen Hallenbad 2.3 Aufteilung in Lose Nein 2.4 Gemeinschaftsvokabular CPV: 41000000 – Rohwasser und aufbereitetes Wasser Baukostenplannummer (BKP): 359 – Übriges Normpositionen-Katalog (NPK): 400 – Sanitär-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen 2.5 Detaillierter Projektbeschrieb Ersetzen der bestehenden Badewasseraufbereitungsanlage mit Pumpen, Filter, Armaturen, Leitungen, Chemiekaliendosierung, Anpassungen an Funktions- und Ausgleichsbecken, Schaltschrank mit Steuerung sowie Anpassungen an Planschbecken. 2.6 Ort der Ausführung 5703 Seon 2.7 Laufzeit des Vertrages, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems 9 Monate nach Vertragsunterzeichnung Dieser Auftrag kann verlängert werden: Nein 2.8 Optionen Nein 2.9 Zuschlagskriterien Aufgrund der in den Unterlagen genannten Kriterien 2.10 Werden Varianten zugelassen? Nein 2.11 Werden Teilangebote zugelassen? Nein 2.12 Ausführungstermin 9 Monate nach Vertragsunterzeichnung 3. Bedingungen 3.1 Eignungskriterien Aufgrund der in den Unterlagen genannten Kriterien 3.2 Geforderte Nachweise Aufgrund der in den Unterlagen geforderten Nachweise 3.3 Bedingungen für den Erhalt der Ausschreibungsunterlagen Anmeldung zum Bezug der Ausschreibungsunterlagen erwünscht bis: 16. 11 .2018 Kosten: Keine 3.4 Sprachen für Angebote Deutsch 3.5 Gültigkeit des Angebotes 9 Monate ab Schlusstermin für den Eingang der Angebote 3.6 Bezugsquelle für Ausschreibungsunterlagen zu beziehen von folgender Adresse: Energie- und Haustechnik Weber AG, Herr Thomas Weber, Hubstrasse 4, 8105 Watt, Telefon: 044 840 39 49; Fax: 044 841 04 63, E-Mail: ehtw@ehtw.ch Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab: 09. 11. 2018 Sprache der Ausschreibungsunterlagen: Deutsch

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern Immanuel Kant

Tieftraurig und in grosser Liebe nehmen wir Abschied von

Rolf Galli 8. 10. 1942 – 2. 11. 2018 Trotz Krankheit konnten wir noch viele schöne Jahre zusammen geniessen. Nun hat der Krebs Rolfs Zeit mit uns überraschend und schnell beendet. Er ist für immer friedlich eingeschlafen. Auf Rolfs Wunsch verzichten wir auf eine Trauerfeier und auf eine Beerdigung. Wir werden im kleinen Rahmen von ihm Abschied nehmen und seine Asche der Natur übergeben.

In stiller Trauer Liliane, Anaïs und Marino Galli, Familie und Freunde Traueradresse: Familie Galli, Mattenweg 8, 5600 Lenzburg

5703 Seon, 8. November 2018 Gemeinderat Seon

Tag der offenen Tür «neues Regenklärbecken Birren»

Nach einer Bauzeit von 1,5 Jahren ist das Regenklärbecken nun in Betrieb. Gerne laden wir die Bevölkerung von Seon zur Besichtigung des neuen Regenklärbeckens ein. Wann: Sonntag, 18. November 2018 von 11.00–15.00 Uhr Ort: Sigismühle (ab Fehlmann AG der Beschilderung folgen) Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Seon, 8. November 2018 Technische Betriebe Seon AG

Es braust ein Meer zur Ewigkeit, in Glanz und Macht und Schweigezeit, und niemand weiss, wie weit – und einmal kommst du dort zur Ruh, Lebenswandrer, Du.

In tiefer Trauer und mit schönen Erinnerungen nehmen wir Abschied von meiner Mutter, Lebenspartnerin, unserer Schwester, Tante, Gotte, Cousine, Helferin und Unterstützerin

Katharina Windlin (geb. Staudenmann) 29. 7. 1954 – 1. 11. 2018 Voller Versöhnlichkeit wissen wir, dass du friedlich und ohne Schmerzen Deine Reise auf dem offenen Meer, welches Dir so viel Kraft immer gab, beenden durftest. Du hinterlässt so viele Spuren der Liebe und Fürsorge. Wir danken Dir herzlichst für alles, was Du getan hast. Deine Frohnatur wird uns in ewiger Erinnerung und im Herzen bleiben. Ich vermisse Dich, meine geliebte Mama! Dein Engagement, für Gerechtigkeit einzustehen, werde ich stets in Ehren bewahren und wird mich begleiten. Das ist ein Versprechen an Dich, Du wirst durch mich weiterleben.

Oliver A. Windlin Roland Scholl Reinhardt Staudenmann Michelle und Patrick Gross Samuel Staudenmann und Nadine Hochstrasser Céline Staudenmann Wir nehmen Abschied von Dir am Donnerstag, 15. November 2018, 14.00 Uhr in der reformierten Kirche in Grenchen. Anschliessend findet im Familien- und Bekanntenkreis Deine Urnenbeisetzung statt. Anstelle von Kranz- und Blumenspenden gedenke man bitte im Sinne meiner Mutter der Pro Juventute Kanton Solothurn, Raiffeisenbank Solothurn, IBAN CH17 8097 6000 0125 9169 8 (Vermerk: Katharina Windlin). Traueradresse: Roland Scholl-Windlin, Fichtenweg 2, 2540 Grenchen

5


8

Stadt Lenzburg

Donnerstag, 8. November 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Eine Wasserleitung für das Naturfreundehaus Gislifluh Naturfreunde Eine 17-köpfige Schar Naturfreunde-Mitglieder versammelte sich im Naturfreundehaus Gislifluh zum Arbeitstag. Nach einer HausputzAktion konnte man endlich mit dem Grossprojekt Wasserleitung beginnen.

1200 Meter lange Leitung

Nach langwierigen Verhandlungen und Abklärungen konnten die Mitglieder der Finanzierung von etwa 120 000 Franken zustimmen. Beim Rötihof gibt es eine Verteilstation, von wo das Wasser über eine 1200 Meter lange Leitung ins Haus gepumpt wird. Danach ist man nicht mehr auf das Quellwasser angewiesen und auch nicht auf die Feuerwehr, die in trockenen Zeiten das Wasser mit dem Tanker hinauftransportierte. Vorgängig waren die Schlafräume gereinigt worden. 26 Matratzen wurden neu bezogen und die Wolldecken entstaubt. Alle WC-Anlagen und Waschräume wurden gereinigt und Armaturen poliert. Viele Fenster präparierte

man so, dass man wieder einen klaren Blick nach draussen werfen kann. Die Küche bedurfte ebenfalls einer Totalreinigung. Um das Haus herum gab es diverse Arbeiten, vor allem auch Vorbereitungen für den bevorstehenden Wasseranschluss.

100-Jahr-Jubiläum im 2020

Im Jahr 2020 können die Naturfreunde Lenzburg ihr 100-jähriges Bestehen feiern. Der Vorstand hat deshalb jetzt schon Vorbereitungen getroffen, um dieses Jubiläum würdig feiern zu können. Es ist sicher, dass dies mit einer Älplerchilbi verbunden wird. Der Verein ist darauf angewiesen, dass Wanderfreunde und Sympathiesanten an den Sonntagen das Naturfreundehaus weiterhin aufsuchen und dort nicht nur Wasser trinken, auch wenn es künftig hinaufgepumpt werden kann. (habu) ■

Weitere Informationen auf der Homepage www.lenzburg.naturfreunde.ch.

Viel Publikum im Müllerhaus: Der Talk «Lenzburg Persönlich» mit Moderatorin Christiane Büchli (rechts).

Von Bildern und Büchern Gespräch Im Müllerhaus erzählten die Leiterin des Literaturhauses, Bettina Spoerri, und der Kunstmaler Fritz Huser unter der Gesprächsleitung von Christiane Büchli aus ihrem Leben. ■

ANDREAS WALKER

Z

ahlreiche Besucher waren an diesem nebelgrauen Sonntag erschienen und lauschten gespannt, was die beiden Gesprächsteilnehmer im Rahmen der Talk-Serie «Lenzburg Persönlich» zu sagen hatten.

«Schneller als Licht»

Vom Tal hinauf ins Haus: Die Naturfreunde Lenzburg legen eine Wasserleitung zu ihrem Naturfreundehaus Gislifluh. Foto: zvg

Zwei Renault Talisman für die Ausbildungs-Werkstatt Ausbildung Die Renault Suisse SA unterstützt den AGVS (Auto-Gewerbe-Verband Schweiz), Sektion Aargau, bei der Aus- und Weiterbildung. Kürzlich fand die feierliche Übergabe von zwei Renault Talisman Grandtour statt. Die Aus- und Weiterbildung zählt zu einer der Kernkompetenzen des AGVS. Um die überbetrieblichen Kurse (ÜK) in der Werkstatt in Lenzburg mit modernsten Geräten und Fahrzeugen der neusten Generation durchführen zu können, ist die Sektion Aargau regelmässig in Kontakt mit den Importeuren. Martin Sollberger, Präsident der AGVS-Sektion Aargau, dankte Markus Bidenkapp, Senior Training Manager, und Pascal Koch, Leiter Pole-Technik bei Renault SA, für die beiden Renault Talisman Grandtour: «Dank Ihrer Unterstützung ist unser Wagenpark im ÜK-Zentrum um zwei topmoderne

Fahrzeuge angewachsen. Dies macht es möglich, unsere Lernenden mit der aktuellsten Technologie vertraut zu machen.» André Hoffmann, Vorstandsmitglied und Berufsbildungsobmann, freute sich ebenfalls über die neuen Ausbildungsmöglichkeiten: «Die beiden ‹Talisman› verfügen über modernste Sicherheitsund Fahrassistenzsysteme wie Allradlenkung, Spurhalteassistent, adaptiver Tempomat oder Massagesitze, an denen wir unseren Berufsnachwuchs optimal ausbilden können. Hier lernen die Jugendlichen, wie man nach Fehlern suchen muss, um sie zu beheben. Dazu kommt, dass wir die beiden Modelle auch für die Weiterbildung der Automobildiagnostiker einsetzen können.» In der AGVS-Ausbildungs-Werkstatt in Lenzburg bilden sieben ÜK-Leiter pro Jahr an über 8500 Kurstagen rund 700 Lernende aus. (pd/crc)

Bettina Spoerri ist Autorin, Literaturwissenschaftlerin und Literaturvermittlerin. Im Oktober 2013 übernahm sie die Leitung des Aargauer Literaturhauses in Lenzburg. Sie erklärte: «Ich begann bereits als Kind, Geschichten zu erfinden und zu schreiben.» Schliesslich wuchs sie in diese Rolle nach und nach hinein. Im Herbst 2013 erschien ihr erster Roman «Konzert für die Unerschrockenen». Es folgte 2016 der zweite Roman «Herzvirus», aus dem sie vorlas, und die preisgekrönte Erzählung «Schneller als Licht». Sie erklärte: «Zurzeit arbeite ich an mehreren grossen Projekten.»

Erzählten aus dem Leben: LiteraturhausLeiterin Bettina Spoerri und Kunstmaler Fritz Huser. Fritz Huser absolvierte eine Lehre zum Innendekorateur und arbeitete anschliessend im Theater, Film und beim Schweizer Fernsehen. Seit 1984 konzentriert er sich auf die Malerei.

Mit Farben etwas bewirken

Er merkte schon in seiner Schulzeit, dass er mit Farben etwas bewirken konnte. «Wir hatten einen ‹bösen Lehrer›, der seine Schüler regelmässig schlug. In einer Zeichenstunde in der 5. Klasse ging es darum, von einem Apfel genau den Farbton zu treffen. Nach drei Minuten merkte ich: ‹Ich kann das nicht.›» Dann kam Huser eine schlaue Idee. «Mit hellgrüner Wasserfarbe malte ich den Apfel an und mit dem gleichen Hellgrün malte ich ihn auf Papier.

Plötzlich realisierte er, dass der Lehrer hinter ihm stand. «Ich erwartete, dass er mich schlägt.» Was er nicht für möglich hielt, der Lehrer ging weiter. Fritz Huser: «Ich hatte ihn mit diesen Farben sprachlos gemacht.» Zu Hause erzählte er die Geschichte seiner Mutter und diese zeigte ihm ein Bild des Malers René Magritte. Ein Gesicht hinter einem grünen Apfel. «Dieses Bild elektrisierte mich förmlich und ich begann, in dieser Art Bilder zu malen.» In einer weiteren Anekdote erklärte Fritz Huser den Ursprung seiner «singenden Bilder». Eine Schulklasse besuchte sein Atelier im Müllerhaus. Plötzlich fragte ein Mädchen, ob Fritz Huser den Schülern ein Lied vorsingen könnte, was er dann tat. Danach bekam er eine Postkarte mit folgendem Text: «Ihre Bilder gefallen mir sehr. Sie können sehr gut singen.» Auf die Frage von Christiane Büchli, was Fritz Huser als Stadtrat von Lenzburg den Leuten verordnen würde, meinte er humorvoll, «dass jeder ein Bild von mir in seiner Stube aufhängt». Danach konterte Bettina Spoerri: «Mir würde es schon reichen, wenn jeder in Lenzburg wüsste, wo das Literaturhaus steht.» Beide Sätze werden mit grossem Applaus quittiert. Nach dieser humorvollen und interessanten Stunde gab es im oberen Stock des Müllerhauses einen Apéro.

30 000 Kundenfahrten für Rollstuhl-Fahrdienst Jubiläum Der Verein Rollstuhl-Fahrdienst Region Lenzburg (VRRL) durfte kürzlich die 30 000. Kundenfahrt seit der Gründung im Jahr 2002 ausführen. Die spezialisierten Dienstleistungen des VRRL werden von den Kunden sehr geschätzt. Die Nachfrage ist stetig steigend. Mehr als dreissig ehrenamtliche Fahrer stehen im Dienste des VRRL. Mit vier vereinseigenen Spezialfahrzeugen werden Kunden mit eingeschränkter Mobilität zum Arzt, zur Therapie, ins Spital und ausnahmsweise zum Ein-

kaufen, zu einem Anlass, Familienfest, an den Ferienort gefahren und wieder zurück. Als Non-Profit-Organisation verrechnet der VRRL moderate, kostendeckende Preise. Gönner, Sponsoren und Spender leisten finanzielle Unterstützung an den Betrieb. Die Fahrten können beim Dispobüro drei Werktage vor dem Termin von Montag bis Freitag von 8.30 bis 11.30 Uhr telefonisch (062 891 40 25) in Auftrag gegeben werden. (ffr)

Blumen zum Jubiläum: Disponentin Therese Kromer und Fahrer Marcel Renold beschenken Claudia Rast im Rollstuhl. Foto: zvg

INSERATE

Fachservice für alle SCHUH-Reparaturen • Schlüssel • Stempel • Gravuren Öffnungszeiten wie Center Auto-Übergabe: Urs Baumann, Leiter AGVS-Werkstatt, Lenzburg, André Hoffmann, AGVSBerufsbildungsobmann; Heinz Frei, Vorstandsmitglied, Martin Sollberger, AGVS-Präsident Sektion Aargau, Markus Bidenkapp und Pascal Koch (Renault Suisse SA). Foto: crc

Fotos: Andreas Walker

Müli Märt Lenzburg 062 892 80 26

Gratis-Hörtest • • • •

Individuelle Hörgeräteanpassung Hörgerätezubehöre Gehörschutz Hausbesuche Müli-Märt 1. OG / Bahnhofstr. 5 5600 Lenzburg Tel. 062 891 62 72 info@hoergut-ronchetti.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Stadt Lenzburg

Donnerstag, 8. November 2018

9

Vielfältige Turnvorstellung

Sie stehen hinter der Sanierung der Bleicherain-Schulanlage und vor einer Foto des Schulhauses: Fabian von Gunten (Bauleiter), Benedikt Graf (Architekt), Monica Morgenthaler Foto: Fritz Thut (Vertreterin BKS), Reto Kunz (Schulleiter), Daniel Mosimann (Stadtammann) und Heinz Binder (Musikschulleiter).

Eine optimale Lernumgebung Schule Mit einer würdigen Feier wurde das umgebaute und sanierte Bleicherainschulhaus eingeweiht. Damit ist die Schulraum-Reorganisation, die über 25 Millionen Franken kostet, abgeschlossen. ■

STADTNOTIZEN Kommission für Altersfragen

FRITZ THUT

Rücktritt Marianne Tribaldos hat ihren Rücktritt aus der Kommission für Altersfragen per Ende 2018 erklärt. Sie gehört der Kommission seit dem 3. März 2010 an, und seit dem 15. Dezember 2010 wirkt sie als Präsidentin. Im Rahmen der Überprüfung einer Umstrukturierung der Kommissionen im Gesellschafts- und Sozialbereich wird der Stadtrat die Nachfolgeregelung (Mitglieder/Präsidium) zu einem späteren Zeitpunkt an die Hand nehmen. (ssl)

Z

war ist der Rückbau der Provisoriums-Pavillons noch nicht vollendet und es stehen noch Bauabschrankungslatten vor Eingängen, doch mit der offiziellen Einweihungsfeier und dem anschliessenden Tag der offenen Türen des Schulhauses Bleicherain wurde das bisher grösste Projekt in der Geschichte der Lenzburger Schule abgeschlossen. Über 25 Millionen Franken kosteten die Neu- und Umbauten. Dass Einwohnerrat und Stimmvolk mit riesigen Mehrheiten Ja zu diesem Kredit sagten, «zeigt, welche Bedeutung hier Behörden und Bevölkerung der Bildung beimessen», lobte Monica Morgenthaler an der Einweihung. Die Leiterin der Sektion Schulaufsicht der kantonalen Abteilung Volksschule vertrat ihren Chef, Landammann Alex Hürzeler.

516 Schüler und bald 100 mehr

Das Bleichrainschulhaus, das für viele Lenzburger das Bezirksschulhaus bleiben wird, war der letzte Dominostein in der Kette der baulichen Massnahmen zu einer neuen, logischen Schulanordnung. Hier, im engen Verbund mit Angelrain und Mühlematt, sind Primarund Musikschule untergebracht. Mit dem «umfassenden Lifting» (Morgenthaler) entstand laut Schulleiter Reto Kunz eine «optimale Lernumgebung». Aktuell werden hier 516 Primarschüler in 24 Abteilungen unter-

INSERATE

Turnen Übermorgen Samstag führt der Turnverein Lenzburg in der Neuhofturnhalle Lenzburg eine Turnvorstellung durch. Nach der grossen Jubiläumsturnshow im letzten Jahr, als der TV Lenzburg seinen 160. Geburtstag feiern durfte, ist nun eine Turnvorstellung im kleineren Rahmen geplant. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen. In einem ersten Teil von 16 bis 18 Uhr kann man ein typisches Training der Jugendriegen Kunstturnen, Geräteturnen und Team-Aerobic bestaunen. Im zweiten Teil ab 18.30 Uhr tragen die Jugendriegen sowie die Erwachsenen im Bodenturnen (3. Rang an den diesjährigen Schweizer Meisterschaften) und Team-Aerobic (Vize-SchweizerMeister) ihre Vorführungen vor. Zudem werden auch Lenzburger Kunstturnerinnen und Kunstturner des Schweizer Nationalkaders, die erst am Sonntag von der Weltmeisterschaft in Doha zurückgekehrt sind, dem Anlass beiwohnen und verteilen sicherlich gerne ein paar Autogrammkarten. Der Turnverein Lenzburg freut sich auf viele Zuschauer. Der Eintritt ist kostenlos und gerne wird für das leibliche Wohl in der Festwirtschaft gesorgt. (ckl)

«Umfassendes Lifting»: Die Schulhauskorridore im Bleicherain-Schulhaus erstrahlen in den neu-alten Farben aus den Dreissigern. richtet. Das Wachstum der Stadt wird hier jedoch Spuren hinterlassen: «In vier Jahren werden es bereits 100 Schüler mehr sein», so Kunz. Auch dafür ist Lenzburg nun gewappnet.

Baustopp Beim Bau für die neue Mehrzweckhalle «Haus der Kulturen» an der Ringstrasse Nord 47 wurde dem Bauamt gemeldet, dass nicht nach den bewilligten Plänen gebaut werde. Die Bauherrschaft war längere Zeit nicht erreichbar, weshalb ein Baustopp erlassen werden musste. Die Bauherrschaft wurde aufgefordert, die Bauarbeiten umgehend einzustellen, bis eine allfällige Projektänderung und die gesetzlichen Vorschriften – insbesondere bezüglich Statik – beim bereits erstellten Bau geprüft werden können. (ssl)

Erscheinungsbild bewahrt

Gemäss Stadtammann Daniel Mosimann, dem «Vater» des neuen Lenzburger Schulkonzeptes mit je einem Primarschul- und Oberstufenzentrum, ist es beim aus den 1930er-Jahren stammenden Bleicherainschulhaus gelungen, «moderne Technik einzubauen und trotzdem das einmalige Erscheinungsbild zu wahren». Laut Architekt Benedikt Graf vom Solothurner Büro «Graf Stampfli Jenni» umfasste die «Synthese von Tradition und Moderne» auch die Rekonstruktion der ursprünglichen Farbgebung. Die unterschiedlichen, zwischenzeitlich übermalten Korridorfarben wurden nun wieder an die Oberfläche geholt.

«Haus der Kulturen»

Sonntagsverkäufe

Zweckmässige Musikzimmer: Streicherinnen beim Einspielen für die Einweihungsfeier.

Kantonsentscheid Der Regierungsrat hat jene zwei Adventssonntage festgelegt, an denen Verkaufsgeschäfte ohne Bewilligung Arbeitnehmende beschäftigen dürfen. Im ganzen Kanton gilt der vierte Advent (23. Dezember) als bewilligungsfrei, in Lenzburg zusätzlich der zweite Advent (9. Dezember). (pd/dvi)


10

Kirchenzettel

Donnerstag, 8. November 2018

Ref. Kirchgemeinde Lenzburg Hendschiken Bereitschaftsdienst vom 3. bis 9. November 2018: Pfr. Martin Domann

Lenzburg

Freitag, 9. November 2018 6.45–7.15 Uhr, Morgengebet im Kirchgemeindehaus Samstag, 10. November 2018 9.45 Uhr KiK-Treff im Kirchgemeindehaus Sonntag, 11. November 2018 10 Uhr Billingue-Gottesdienst mit der église française in der Stadtkirche Pfrn. Elisabeth Weymann und Pfr. François Rousselle Predigttext: Lukas 17, 20–24 «Wann kommt das Reich Gottes?» Lieder: 8 / 652 / 345 / 346 Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Dekanatskollekte mit Kinderhüte 17 Uhr «ÒRAN NA MARA: Das Kind der Robbenfrau» in der kath. Kirche Wildegg – organisiert durch das ök. Forum Kultur 17.30 Uhr Lenzburg United Jugendgottesdienst im Kirchgemeindehaus Lenzburg, Andi Bachmann und Team Montag, 12. November 2018 6.15–6.45 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche

Hendschiken

Sonntag, 11. November 2018 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg Montag, 12. November 2018 20 Uhr Kirchgemeindeversammlung im Kirchenzentrum Die Einladung wurde mit der Zeitung «reformiert.» im Oktober versandt. Nach der Versammlung sind alle herzlich zu einem Imbiss eingeladen.

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Traurig nehmen wir Abschied von

Kurt Bolliger 9. September 1943 – 4. November 2018

Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Sonntag, 11. November 2018 10.00 Uhr kath. Kirche Hägglingen Festgottesdienst mit Uniformenweihe Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo, Pastoralassistent Hans-Peter Stierli und Musikverein Concordia Hägglingen Kollekte: Kindergardens4senegal Entfelder Theater-Senioren 14.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Dintikon Stück: Gaunerei ums Erb Montag, 12. November 2018 9.15–10.45 Uhr im Ökumeneraum Dottikon Leitung: Lisbeth Wermelinger Kosten: freiwilliger Beitrag für Projekte Menschen in Not Donnerstag, 15. November 2018 Frauen-Morgen 9.00–11.00 Uhr in der Remise, Ammerswil Thema: Humor macht das Leben lebenswert! Referentin: Dorothea Meili Donnerstag, 15. November 2018 Jass-Nachmittag 14.00–16.00 Uhr in der Remise, Ammerswil

Ref. Kirchgemeinde Birr Birr/Lupfig Donnerstag, 8. November 2018 9.00 Kleiderkarussell 10.00 Andacht Haus Eigenamt

Einschlafen zu dürfen, wenn man sein Leben nicht mehr selber gestalten kann, ist der Weg zur Freiheit und ein Trost für alle.

In Liebe und Dankbarkeit Rös Bolliger Claude und Christine Bolliger mit Aline und Kajsa Jens Niklas Bolliger Verwandte und Freunde Auf Wunsch des Verstorbenen findet die Trauerfeier zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt. Eine Spende an die Kinderkrebshilfe Schweiz ist in seinem Sinne, IBAN CH70 0900 0000 5000 1225 5.

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung

Sonntag, 11. November 2018 10.10 Taufsonntag, Pfrn. E. Graf, anschl. Kirchgemeindeversammlung und Zmittag

Die Einladungsbroschüre wurde mit der Zeitschrift «reformiert.ch» Ende Oktober versandt. Weitere Broschüren können beim Sekretariat, Telefon 062 885 60 40, oder über info@kirche-lenzburg.ch bezogen werden und liegen an der Versammlung auf. Es wird eine Präsenzliste geführt.

Montag, 12. November 2018 9.00 Chrabbeltreff, Pfrundhaus Dienstag, 13. November 2018 12.00 Senioren-Mittagstisch, Pfrundhaus 20.00 Faszination Bibel (Psalm 97) Mittwoch, 14. November 2018 9.00 Wopfi-Singen Gruppe 1 9.35 Wopfi-Singen Gruppe 2 14.00 Treffpunkt Pfrundhaus 14.00 Kleiderkarussell 19.00 Glow

Kath. Pastoralraum Region Lenzburg Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte die Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg

Samstag, 10. November 2018 16.30 Uhr Gelegenheit zur Beichte 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 11. November 2018 8.45 Uhr Gelegenheit zur Beichte 9.30 Uhr Feierliches Amt Donnerstag, 15. November 2018 9.00 Uhr Hl. Messe

Wildegg

Sonntag, 11. November 2018 11.00 Uhr Heilige Messe Dienstag, 13. November 2018 9.00 Uhr Heilige Messe Anschliessend Kaffee

Seon

Freitag, 9. November 2018 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes

Donnerstag, 15. 11. 2018 9.00 Kleiderkarussell Weitere Infos: www.ref-kirche-birr.ch

Ref. Kirchgemeinde Holderbank Möriken - Wildegg Bereitschaft 11. bis 17. November: Pfr. Martin Kuse, Tel. 062 893 34 62 Sonntag, 11. November 10.00 Holderbank, Gottesdienst mit Dekanatskanzeltausch Pfr. Philipp Nanz aus der Kirchgemeinde Meisterschwanden-Fahrwangen predigt zum Thema «Verfolgte Christen» Musik: Christina Ischi Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis am Vorabend. Der Fahrdienst ist kostenlos. Dienstag, 13. November 19.30–21.00 Möriken, Mitsing-Projekt mit Tabea Plattner, Hauptprobe mit Band

Sonntag, 11. November 2018 9.45 Wortgottesfeier Kindergottesdienst parallel im Pfarreisaal 17.30 Wortgottesfeier Dienstag, 13. November 2018 9.30 Fiire mit de Chliine, kath. Pfarreisaal

Ref. Kirchgemeinde Othmarsingen Sonntag, 11. November 2018 10.49 Uhr: 11vor11-Gottesdienst, gestaltet vom 11vor11-Team, mit Band, anschliessend Zmittag im Kirchgemeindehaus Donnerstag, 15. November 2018 19 Uhr: Kirchgemeindeversammlung

Ref. Kirchgemeinde Meisterschwanden - Fahrwangen Freitag, 9. November 18.30 Zündschnur; ab 19.30 Zündschnur special: Auf der Flucht das Glück gefunden Sonntag, 11. November 9.25 Gebet im KGH 10.00 Gottesdienst mit Pfrn. Nica Spreng Thema: Heim finden Predigttext: Lk 15, 11–24 Kollekte: Wasserprojekt in der Dominikanischen Republik Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes Montag, 12. November 19.00 Gospel-Singen im KGH Mittwoch, 14. November 10.00 Andacht im Altersheim in Sarmenstorf 14.00 Ök. Altersnachmittag im KGH 17.30 Gebet für Dörfer im KGH Donnerstag, 15. November 9.00 Krabbelkreis im KGH 18.30 Cook and meet für Männer im KGH www.kirchweg5.ch

Kath. Pfarrei Fahrwangen Meisterschwanden - Seengen Freitag, 9. November 2018 16.30 Religionsunterricht der 6. Klasse mit Claudia Rohr, im UG der Kirche 19.30 Kirchengemeindeversammlung im Foyer Samstag, 10. November 2018 9.00 zweite Probe der neuen Minis in der Pfarrkirche 11.00 Eucharistiefeier mit Pater Bruno Oegerli, KAB Beromünster, in der Pfarrkirche 17.00 Chile mit Chind mit Susanne Löpfe und Lisa Glättli, in der Pfarrkirche Sonntag, 11. November 2018 10.00 Gottesdienst mit Dorothea Wey in der Pfarrkirche 11.30 Taufe von Alena Lüscher Dienstag, 13. November 2018 19.30 Elternabend Erstkommunion im UG der Pfarrkirche Mittwoch, 14. November 2018 14.00 Spielnachmittag mit Susanne Löpfe im UG der Pfarrkirche Donnerstag, 15. November 2018 6.30 Religionsunterricht der Klasse 4b mit Claudia Rohr, im UG der Kirche 19.00 Rosenkranzgebet in der Pfarrkirche pfarreibruderklaus.ch

Kath. Kirchgemeinde Bettwil Donnerstag, 8. November 8.30 Rosenkranz 9.00 Eucharistiefeier

Mittwoch, 14. November 6.30 Möriken, Früh-Jugendgottesdienst der 8. Klasse, Pfrn. Ursula Vock, anschliessend kleiner Zmorge

Samstag, 10. November Vorabend zum 32. Sonntag im Jahreskreis 19.00 Eucharistiefeier Kollekte für: Jungwacht und Blauring

www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

Donnerstag, 15. November 9.00 Eucharistiefeier

18.30 Eucharistiefeier Samstag, 10. November 2018 19.00 Eucharistiefeier, Tag der Völker deutsch/italienisch

Der Lindenberg

Ref. Kirchgemeinde Ammerswil

Samstag, 10. November 2018 13.30 Jungschar

Wir freuen uns: Kirchenpflege Lenzburg-Hendschiken

Sonntag, 11. November 2018 9.45 Uhr Gottesdienst in Leutwil mit Pfr. Michael Freiburghaus «Leben auf der Bühne»

Ref. Kirchgemeinde LenzburgHendschiken

Montag, 12. November 2018, 20 Uhr im Kirchenzentrum Hendschiken

Der Seetaler

Ref. Kirchgemeinde Leutwil Dürrenäsch

Freitag, 9. November 2018 17.30 Jump5

Seengen, 4. November 2018

Ref. Kirchgemeinde SuhrHunzenschwil Sonntag, 11. November 10.30 Uhr «chrüz + quer»-Gottesdienst Länzihuus Suhr Pfrn. K. Remund / Pfr. A. Hunziker Thema: «Männer» Mitwirkung: Nelli Peters und JugendBand. Kollekte: Kinderheim PeCA, Rumänien Anschliessend Sandwich-Mittagessen Mittwoch, 14. November 9 Uhr Zmorge mit Andacht Kirchgemeindehaus Donnerstag, 15. November 14 Uhr Seniorennachmittag Kirchgemeindehaus «Impressionen von der Mosel, aus der Bretagne und der Schweiz» mit Pfr. Uwe Bauer www.ref-suhr-hunzenschwil.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Ref. Kirchgemeinde Staufberg Schafisheim Sonntag, 11. November 2018 10.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche Pfr. Astrid Köning Donnerstag, 15. November 2018 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli 12.00 Uhr 65+ - Mittagessen im Schlössli Anmeldung: 062 891 51 36, bitte sprechen Sie auf den Telefonbeantworter.

Staufen

Freitag, 9. November 2018 16.15 Uhr KiK-Träff im Zopfhuus Mittwoch, 14. November 2018 9.00 Uhr Ökum. Morgentreff im Zopfhuus: Traditionelle Chinesische Medizin und Einführung in Qigong mit Patricia Anwander. Vortrag mit einfachen Übungen. Donnerstag, 15. November 2018 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus 12.00 Uhr 65+ - Mittagessen im Zopfhuus. Anmeldung: 062 891 51 36, bitte sprechen Sie auf den Telefonbeantworter. Hinweis: Sonntag, 11. November 2018 17.30 Uhr Jugendgottesdienst Lenzburg United im Kirchgemeindehaus, Zeughausstrasse 9, Lenzburg Sonntag, 18. 11. 2018 10.30 Uhr Kirchgemeindeversammlung im Zopfhuus, Staufen, mit folgenden Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler, Präsenz 2. Protokoll der KGV vom 17. 6. 2018 3. Voranschlag 2019 mit Genehmigung des Steuerfusses 4. Wahl der Revisionsstelle für die Amtsperiode 2019–2022 5. Wahlen 6. Verabschiedung der Synodalen Irene Berner 7. Mitteilungen 8. Verschiedenes und Umfrage www.ref-staufberg.ch

Kath. Pfarrei Menziken - Beinwil Menziken Sonntag, 11. November 32. Sonntag im Jahreskreis 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 15. November 17.15 Rosenkranz für den Frieden 18.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

Beinwil

Samstag, 10. November 17.30 Fest- und Familiengottesdienst zum Patrozinium, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski), Mitwirkung des Kirchenchors, anschl. Apéro Mittwoch, 14. November 18.00 Eucharistiefeier anschl. Beichtgelegenheit

Ref. Kirchgemeinde Seon Samstag, 10. November 18.00 Uhr 1. Gospel-Konzert mit Band & Gospelkids Eintritt frei, Kollekte

Kirchenzettel

Der Lindenberg

Ref. Kirchgemeinde Niederlenz Sonntag, 11. November 9.45 Uhr Dekanatskanzeltausch Gottesdienst mit Pfrn. Ursula Vock aus Möriken Predigtthema: Mit allen Sinnen Predigttext: Ps 139 Lektorin: Mirjam Wicki Organistin: Christina Heuking Kollekte: Dekanatskollekte Falls Sie zu Hause abgeholt werden möchten, melden Sie sich bis Samstag um 18 Uhr bei Pfr. Claudius Jäggi (Tel. 062 891 30 32). Mittwoch, 14. November 9.30 Uhr Zwärgeträff im Seitenschiff der Kirche

Ref. Kirchgemeinde Boniswil Egliswil - Hallwil - Seengen Sonntag, 11. November 17.00 Uhr Kirche Seengen JAZZ-Gottesdienst mit den Small Town Kids Pfarrer Jan Niemeier Dienstag, 13. November 12.00 Uhr Gemeindesaal Boniswil Pensionierten-Treff Mittwoch, 14. November 7.00 Uhr Kirche Seengen Laudes www.kirche-seengen.ch

18.00 Uhr: 2. Gospel-Konzert mit Band & Gospelkids Eintritt frei, Kollekte Montag, 12. November 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch: Gospelprojekt-Chorprobe Dienstag, 13. November 7.00 Uhr: Frühgebet

19.45 Uhr Bibliodrama im Seitenschiff der Kirche Donnerstag, 15. November 9.45 Uhr Andacht im Alterszentrum mit Liselotte Frei 19.00 Uhr Kino in der Kirche, gezeigt wird der Film: Selma – Ein berührender Film über Martin Luther King Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi, Tel. 062 891 30 32

Was du sehen kannst, das sehe und brauche deine Augen, und über das Unsichtbare und Ewige halte dich an Gottes Wort! Matthias Claudius

Traurig nehmen wir Abschied von meinem Sohn, unserem Bruder, Schwager, Götti und Onkel

Beni Suter 10. Mai 1963 bis 26. Oktober 2018 Viel zu früh und nach kurzem Spitalaufenthalt ist er für immer eingeschlafen. Seine warmherzige und hilfsbereite Art werden wir in liebevoller Erinnerung behalten.

Wir vermissen dich sehr Annelies Suter-Ackermann Markus und Ursi Suter mit Michael Katharina und Reto Zubler mit Dominik Susanne und Beni Schenk mit Stephanie und Sandra und Familien Christoph und Düsi Suter mit Jessica und Lars Maya Albert mit Jennifer und Jeremy Hanny und Thomas Vetsch mit Sascha und Isabel Verwandte und Freunde Die Urnenbeisetzung findet am Dienstag, 20. November 2018, um 13.30 Uhr auf dem Friedhof Othmarsingen statt; anschliessend Trauerfeier in der Kirche. Anstelle von Blumenspenden unterstütze man den Aargauer Hospiz-Verein, Brugg, Postkonto 50-71730-8, IBAN CH83 0900 0000 5007 1730 8, mit Vermerk «Beni Suter». Traueradresse: Annelies Suter, Steinhof 823, 5604 Hendschiken

In unseren Herzen wirst du für immer weiterleben. TO D E S A N Z E I G E Wir haben die schmerzliche Pflicht, Sie vom Hinschied unseres geschätzten Mitarbeiters

Beni Suter

19.30 Uhr: Hauskreis im Jugendraum (UG) des KGH

Beni Suter arbeitete seit 2007 bei uns als Mitarbeiter in der Logistik, Team Entsorgung.

14.30 Uhr: Besinnung im Altersheim Pfr. Jürgen Will Freitag, 16. November 8.00 Uhr: Jugendgottesdienst mit Anschlussprogramm bis ca. 20.45 Uhr Pfr. Jürgen Will Samstag, 17. November 19.00 Uhr: Irlandreise-Infoabend im KGH www.ref-kirche-seon.ch

Wir nehmen Abschied von meiner lieben Ehefrau, unserem lieben Mami, Grossmami, unserer Schwester, Tante und Cousine

18. 8. 1934 bis 28. 10. 2018

in Kenntnis zu setzen. Er ist nach schwerer Krankheit am 26. Oktober 2018 im Alter von 55 Jahren verstorben.

12.00 Uhr: SEENER MÄNNERSTAMM: «Homberg-Metzgete»

«Hast du Angst vor dem Tod?», fragt der kleine Prinz die Rose. Darauf antwortet sie: «Aber nein. Ich habe doch gelebt, ich habe geblüht und meine Kräfte eingesetzt, soviel ich konnte. Liebe tausendfach verschenkt, kehrt wieder zurück zu dem, der sie gegeben. So will ich warten auf das neue Leben und ohne Angst und Verzagen verblühen.» Antoine de Saint-Exupèry

Luisa Elena Schmid-Erlacher

9.30 Uhr: Fiire met de Chliine im kath. Pfarreizentrum

Donnerstag, 15. November 9.00 Uhr: Wochengebet

Gebr. Fritz & Ueli Wirz AG Schreinerei – Küchenbau 5504 Othmarsingen Tel. 062 896 20 20 www.wirz-kuechen.ch

14.15 Uhr Seniorennachmittag im Alterszentrum Konzertnachmittag mit Monica Angelini und Erwin Heusser

Sonntag, 11. November 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfr. Jürgen Will Text: «Du bist gross und du tust Wunder» Thema: Johannes 4, 46–54 Kollekte: Dekanatskollekte: Wasserprojekt in der Dominikanischen Republik CHINDERCHILE 11.00 Uhr: Kirchgemeindeversammlung im KGH (Chinderchile auch während der Versammlung) Anschliessend Apéro

Donnerstag, 8. November 2018

Wir verlieren mit Beni Suter einen geschätzten, kollegialen und zuverlässigen Mitarbeiter und werden ihn sehr vermissen. Seinen engsten Angehörigen sprechen wir ganz herzlich unser tiefes Mitgefühl aus und wünschen ihnen viel Kraft und Mut für die kommende Zeit.

Antalis AG, 5242 Lupfig Die Trauerfeier findet am Dienstag, 20. November 2018, um 13.30 Uhr in der Kirche Othmarsingen statt.

In dankbarem Gedenken Peter Schmid, Schöftland Christian Schmid, Aarau Caroline und Daniel Hocher-Schmid mit Samuel, Altishofen Berta O’Grady, Jasmine Garman, England Eliane Herrmann, Daniel Aeberhard, BE Karin Italiani, Rümlang Zita Hölzl, Christiane, Heinrich und Alois, Südtirol Freunde und Bekannte Die Urnenbeisetzung, zu der alle herzlich eingeladen sind, findet am Dienstag, 13. November 2018, um 13.30 Uhr auf dem Friedhof der Reformierten Kirchgemeinde Schöftland statt; anschliessend Gottesdienst um 14.00 Uhr in der Kirche. Traueradresse: Peter Schmid, Obstgartenweg 11, 5040 Schöftland

11


Publireportage

Küchentrends:

Neuheiten in der Küche

Obwohl der Trend für die Küchen wieder bei dunklen Farben liegt, werden in der Endauswahl nach wie vor helle Dekore ausgewählt. Beim Arbeitsblatt ist immer mehr Keramik gefragt, da durch die grosse Nachfrage die Herstellung preiswerter wurde. Keramik ist unempfindlich für Flecken und bietet auch helle Farbtöne an. Beim Granit waren nur dunkle Materialen empfehlenswert. Im Bereich der Form sind offene Küchen gefragt, mit einer Koch- oder Arbeitsinsel. Bei den Apparaten hat der Steamer das Mikrowellengerät verdrängt, da die Kombination von Dampf und Heissluft viele Möglichkeiten bietet. Wohin mit der Abluft vom Dunstabzug? Die Zeiten, wo der Dampfabzug auf der Insel auf Kopfhöhe war, sind definitiv vorbei. Alle Apparatehersteller bieten neue Lösungen an, wo der Dampf nach unten abgesogen wird. Diese funktionieren so, dass der Dampf mit einer hohen Sauggeschwindigkeit angezogen wird. Der Ventilator ist unterhalb vom Kochfeld im Möbelunterschrank platziert und bringt die angesaugte Luft nach draussen oder über einen Aktivkohlenfilter wieder in den Raum zurück. Die Vorteile des Systems liegen bei Inselküchen im freien Sichtfeld oberhalb vom Kochen. Ebenfalls sind die Anschaffungskosten sehr tief, da alles im Kochfeld integriert ist. Der Nachteil ist der Platzverlust von einer Schublade unterhalb des Kochfeldes. Kursabend zum Thema Lüftung Für den Fachmann wie für den Laien ist es nicht einfach, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme zu erkennen. Aus diesem Grund hat die Firma MOSER KüchenSchreinerei in Zusammenarbeit mit der KOCHBURG aus Lenzburg einen Infoabend

ins Programm aufgenommen. Die Unterschiede werden so, mit den entsprechenden Originalapparaten, erkennbar. Der Kurs ist für Bauherrren, Planer und Architekten geeignet. Eine Reservation ist über das Internet www.kochburg.ch möglich.

Moser Küchen-Schreinerei

Küchenplanung Beim Umbau einer Küche ist die Koordination aller Handwerker wichtig. Das Team der Moser Küchen-Schreinerei hat darin eine grosse Erfahrung. Bei Bedarf wird alles von A bis Z, termingerecht und mit Kostendach organisiert. Die Vorteile einer KüchenSchreinerei mit eigener Produktion ist die einfache Anpassung mit Schreinerarbeiten, Türen und Schränken. In einem Beratungsgespräch werden Form und Materialien mit den individuellen Wünschen abgestimmt in Bezug auf Funktionalität, optimale Ausnutzung und eine preiswerte Lösung. Hausmesse: In der grossen Ausstellung an der Aarauerstrasse 53 in Lenzburg findet vom 9. bis 17. November wieder eine Hausmesse statt. Geöffnet ist sie werktags von 14.00 bis 18.00 Uhr und samstags von 9.00 bis 16.00 Uhr. Das Team der Moser KüchenSchreinerei freut sich auf Ihren Besuch.

Bora Basic

MOSER Küchen-Schreinerei Aarauerstrasse 53, 5600 Lenzburg Tel. 062 891 91 91 www.kuechen-moser.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Im Gespräch

Donnerstag, 8. November 2018

13

BLICKPUNKT

Thomas Steudler begrüsst Roland Suter

Das Tessin ist ab nächstem Juni von Lenzburg aus viel schneller und mit nur einem Umsteigen erreichbar: Die Einfahrt zum Gotthard-Basistunnel.

Foto: zvg

Mit dem Zug schneller durchs «Loch» Zugreisen In weniger als zwei Stunden erreicht man ab nächstem Sommer von Lenzburg aus mit dem Zug die Tessiner Hauptstadt Bellinzona – mit nur einmaligem Umsteigen. Möglich macht dies eine Baustelle am Zugersee. ■

Fahrplan-Vergleich jetzt und Sommer 2019

Anschlusslösung gefordert

RETO WIDMER

E

ine Bahnfahrt Lenzburg–Bellinzona in nur 113 Minuten. Wovon der vom Nord-Süd-Verkehr umund durchfahrene Kanton Aargau bisher nur träumen konnte, wird vom 9. Juni 2019 bis Ende 2020 Realität. Diese vorübergehende grosse Angebotsverbesserung ist der Totalsperrung der Strecke Zug–Walchwil–Arth-Goldau zu verdanken. Während dieser Bauzeit wird der Knoten Rotkreuz zum Abfahrtsportal Richtung Neue Eisenbahn-Alpentransversale (Neat), Gotthard-Bergstrecke, dem Tessin und Italien aufgewertet. Es ist so weit: Die im Jahr 1882 eröffnete Bahnlinie 653 von Aarau via Lenzburg und Wohlen nach Arth-Goldau mit der offiziellen Bezeichnung «aargauische Südbahn» wird ihrer eigentlichen Bestimmung mindestens vorübergehend gerecht. Da ab Juni 2019 der gesamte Bahnverkehr Zürich–Tessin–Italien und retour über Rotkreuz verkehren und dort einen teilweise längeren Halt mit Spitzkehre einlegen wird, kann die Linie 653 endlich die Funktion als Gotthard- und Neat-Zubringer für den mittleren und südlichen Aargau übernehmen. Dank dem Direktanschluss im Knoten Rotkreuz kommen die südwärts Reisenden zu einer deutlichen Reduktion an Reisezeit und Fahrtkosten sowie einem erhöhten Umsteigekomfort.

Gut 20 Minuten Zeitgewinn

Die Linie durchs Freiamt ist die schnellste Zufahrt von der Nordwestschweiz zur Neat und deren einzige durchgehend doppelspurige Zufahrt. Diese Tatsache wird von den SBB schon heute eifrig genutzt, indem sie viele Fernverkehrszüge Italien–Tessin–Zürich über diese Route umleiten, jedoch ohne jeglichen Halt im Kanton Aargau. Die Strecke soll zwar auch 2019 noch nicht durch haltenden Schnellzugsverkehr bedient werden, wird ab Juni aber mit dem heutigen S26-Angebot in Rotkreuz die guten Anschlüsse Richtung Süden im Halbstundentakt zu den Stosszeiten herstellen. Zusätzlich werden die S26-Züge zwischen Aarau und

südwärts Reisenden des gesamten Mittel- und Südaargaus, des Luzerner Ronund Seetals wie auch der Region Zug West gekürt sehen.

Reisetag: 8. November 2018 Abfahrt: 09:33 Ankunft: 11:47 Anzahl Umsteigen: 3 (Rotkreuz, Zug, Arth) Reisezeit: 2 Stunden 14 Minuten

Reisetag: 9. Juni 2019 Abfahrt: 09:34 Ankunft: 11:27 Anzahl Umsteigen: 1 (Rotkreuz) Reisezeit: 1 Stunde 53 Minuten

Lenzburg neu nonstop verkehren, was weitere 4 Minuten Fahrzeitgewinn bringt. Konkret heisst dies, dass ab Lenzburg zur Minute .02 anstelle von .31 und .34 anstelle von .00 abgefahren werden kann.

Kanton der Schweiz mit seiner führenden wirtschaftlichen Bedeutung, vom SBB-Fernverkehr aber doch stark zum Durchfahrtskanton zwischen den von ihm selbst gesetzten und hochgezüchteten Knoten Zürich und Olten erniedrigt, kann sich vorübergehend eine fette Scheibe bezüglich Angebotsverbesserung im Nord-Süd-Verkehr abschneiden.

Aargau für einmal Hauptprofiteur

Für viele Fahrten aus dem Kanton Aargau wird sich die Anzahl Umsteigevorgänge verringern, da nur noch in Rotkreuz umgestiegen werden muss – Arth-Goldau fällt in den meisten Fällen weg. Die heute beträchtlichen Umwege über Zürich oder Olten–Luzern sind nicht mehr nötig, was auch das Portemonnaie zu spüren bekommt. So kostet das Retourbillett Aarau–Tessin/Italien via Freiamt pro erwachsene Person satte 26 Franken weniger als über Zürich. Reisende in den Kanton Schwyz erhalten in Rotkreuz ebenfalls schlanke Anschlüsse auf eine neu verkehrende S2 Rotkreuz–Brunnen. Der Aargau, dessen Befürworter der damaligen Bahn-2000-Volksabstimmung immer noch auf einige der im Vorfeld dieser Abstimmung angepriesenen Verheissungen warten, darf sich bei dieser Zugersee-Ost-Sperre für einmal zu den Hauptgewinnern zählen. Der bevölkerungsmässig viertgrösste

Neue Rolle für Rotkreuz

Der Bahnhof Rotkreuz wird ab nächstem Juni bis Ende 2020 eine komplett neue Bedeutung erhalten. Der Kreuzungspunkt an der Achse Aarau–ArthGoldau und der Linie Zürich–Luzern bekommt den Status des Hubs für einen namhaften Teil der Gotthard-, Tessinund Italienreisenden. Hier werden sämtliche Züge, die von Zürich über Zug nach Arth-Goldau und weiter verkehren, eine Spitzkehre, verbunden mit einem fünf- bis zehnminütigen Aufenthalt, einlegen. Ob die ICZüge, welche an Samstagen und Sonntagen von Zürich via Freiamt nach Arth-Goldau verkehren werden, auch in Rotkreuz anhalten, ist Gegenstand von hängigen Forderungen an die SBB. In jedem Fall jedoch darf sich Rotkreuz zum neuen Umsteigeknoten für die

Unter den genannten Umständen ist davon auszugehen, dass sich während der Zeit des «Hub Rotkreuz» das Passagierverhalten und die Reisewege namhaft verändern werden. Eine grosse Blütezeit für die frequenzmässig seit längerem «totgesagte» und komplett unattraktiv bediente Relation Rotkreuz–Arth-Goldau ist zu erwarten. Sind die Anschlüsse in Arth-Goldau Richtung Süden schlank oder kann gar wie ab dem 9. Juni 2019 von Rotkreuz aus umsteigefrei zum Gotthard und weiter gefahren werden, dürfte definitiv die Bestätigung erfolgen, dass das Potenzial aus den einwohnerreichen Zubringerräumen gross genug ist, um auch ab 2021 eine regelmässig verkehrende, attraktive Verbindung zwischen Rotkreuz und dem Süden aufrechtzuerhalten. Wie sich die Fahrgastzahlen auf dieser Strecke ab kommendem Juni im Vergleich zu heute entwickeln, wird mit Hilfe eines speziellen Monitorings von Seiten der SBB beobachtet. Steigen die Zahlen erkennbar an, so drängt sich ab 2021, wenn die Zürcher Gotthardzüge wieder via Walchwil verkehren, zwingend eine attraktive Anschlusslösung für Reisende ab dem Aargau und der Grossregion Rotkreuz-Rontal auf.

Passagiere bestimmen Zukunft

Dank der Zugersee-Ost-Sperrung ergibt sich für grosse Teile des Aargaus, die angrenzenden Luzerner Täler sowie für die stark aufstrebende Region Zug West eine Gelegenheit, zu beweisen, dass deren Bewohner sehr wohl mit der Bahn in den Süden fahren, sofern denn ein interessantes Angebot vorliegt. Dieses attraktive Angebot für die genannten Räume existiert bis heute nicht. Mit dem neuen Angebot kann aber realistischerweise damit gerechnet werden, dass sich die Bahnfahrenden rasch an die Vorzüge der Direktverbindung über die schnelle und komfortable Zugersee-West-Linie gewöhnen werden und keine mühsamen und kostspieligen Umwege mehr fahren wollen. Wie die Anschlusslösung aussehen wird, hängt entscheidend davon ab, wie stark Familien, Schulen und Vereine ab dem 9. Juni 2019 das neue, tolle Angebot nutzen. ■

Reto Widmer ist Strategiebeauftragter der öV-Kommission der Freiämter Regionalplanungsgruppen.

Bekommt während der Bauzeit am Zugersee-Ostufer eine andere Bedeutung: Der Bahnhof Rotkreuz ist das Tor zum Süden und einziger Umsteigeort aus der Region Lenzburg. Foto: zvg

Wachtablösung Am 1. November hat Roland Suter (Foto, rechts) als neuer Gemeindeschreiber in Niederlenz seine Tätigkeit aufgenommen. Er hat während vier Jahren als Gemeindeschreiber von Hallwil geamtet und ist Nachfolger von Thomas Steudler (Foto, links), welcher per 31. Dezember nach 31 Jahren in der Niederlenzer Verwaltung in Pension geht. Der Ablösungsprozess in Niederlenz wird in Schritten bis Ende Dezember abgeschlossen sein. (tst) Ernüchterung Mit einer 0:2-Heimpleite gegen den FC Frick verabschiedeten sich die Lenzburger 2.-Liga-Fussballer in die Winterpause. Die Bilanz der bisherigen 13 Saisonspiele präsentiert sich für das Team von Trainer Igor Drmic gelinde ausgedrückt sehr ernüchternd – den fünf Siegen stehen ebenso viele Niederlagen und drei Re- Igor Drmic mis gegenüber. Dies reicht aktuell gerade mal für Rang neun unter 14 Teams. Statt im zweiten Jahr nach dem Abstieg den Fokus wieder Richtung Rückkehr in die interregionale 2. Liga zu richten, geht es für den FCL in der Rückrunde nur noch darum, den Schaden in Grenzen zu halten. «Wir streben eine Rangierung zwischen Platz eins und drei an», diktierte Co-Präsident Ueli Bruder vor dem ersten Saisonspiel den Journalisten ins Notizheft. Zumindest der aufstiegsberechtigte erste Rang scheint für den FCL bereits entschwunden, Leader Kölliken weist 33 Punkte auf, Lenzburg deren 18 – man rechne. (rubu) Berücksichtigung Er ist ein alter Hase im Behindertensport und hat schon einiges erlebt. Im nächsten Jahr kommt für Florenz Tanner ein weiteres Highlight hinzu. Der 64jährige Rupperswiler ist Teil einer 94-köpfigen Schweizer Delegation, welche an den World Summer Games 2019 in Abu Dhabi teilnehmen Florenz Tanner wird. In der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate treffen sich im kommenden März 7000 behinderte Athleten aus 170 Ländern, um in 25 Sportarten die Besten zu küren. Tanner freut sich schon jetzt auf die weite Reise: «An den Special Olympics gefällt mir vor allem die Kameradschaft unter den Sportlern.» Er wird zusammen mit Claudia Schmidt (Bremgarten) und Doris Steiner (Holziken) in der Disziplin Radfahren an den Start gehen. Total nehmen sechs Aktive und zwei Trainer des Behinderten-Sportclubs Wohlen-Lenzburg am grössten Sportanlass des Jahres 2019 teil. (rubu)

INSERATE


Woche fĂźr Woche

fĂźr Sie mit den aktuellen regionalen Nachrichten


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Region

Der Lindenberg

Donnerstag, 8. November 2018

Und jetzt mit Volldampf voraus!

15

INSERATE

Lotten Die Jugendarbeit Lotten hat wieder ein Team. Mit Jugendarbeiterin Tamara Häusermann erhält Stefan Waldmann nach knapp einem Jahr Alleingang wieder Verstärkung. Die Sparflammenzeit ist vorbei. ■

MELANIE SOLLOSO

T

amara Häusermann ist 30 Jahre jung, wohnt in Rüfenach, hat einen Bachelor in Sozialer Arbeit und bringt 6 Jahre Praxiserfahrung in der Jugendarbeit beim Cevi-Regionalverband Aargau-Solothurn-Luzern-Zug mit. Seit dem 15. August ist sie Jugendarbeiterin bei der Jugendarbeit Lotten für die Gemeinden Hunzenschwil, Rupperswil und Schafisheim. Mit der mehrjährigen Praxiserfahrung konnte sie sich gegenüber den übrigen 13 Bewerbern klar behaupten, aber auch das Menschliche habe einfach gepasst, begründet Jugendarbeiter und Teamkollege Stefan Waldmann, der seit zwei Jahren bei der Jugendarbeit tätig ist, die Wahl. Er hat ein anstrengendes Jahr hinter sich. Nach einem unerwarteten Arbeitsausfall seiner vorherigen Teamkollegin hielt er mit einem 50-Prozent-Pensum im 100-Prozent-Amt die Stellung. Der Wegfall der Arbeitskollegin wog schwer. «Vieles lief auf Sparflamme», erzählt er. Abstriche mussten unter anderem in der Administration, der Öffentlichkeitsarbeit, aber auch zulasten der Jugendlichen, wie etwa bei Projektarbeiten, gemacht werden. So musste beispielsweise die Sackgeldjobbörse pausieren oder Projektideen von Jugendlichen, wie etwa ein Schulabschlussball, konnten nicht durchgeführt werden.

Jugendarbeit Lotten – die Anfänge

Das neue dynamische Team: Tamara Häusermann und Stefan Waldmann von der Jugendarbeit Lotten. Stefan Waldmann, aber auch die Jugendarbeitskommission sind froh, dass die Stelle nun wieder adäquat besetzt werden konnte. Statt «Sparflamme» ist bei der Jugendarbeit Lotten also aufs Neue «Volldampf» angesagt. «Endlich ist wieder Raum für Entwicklung», freut sich der Jugendarbeiter. Auf die freut sich auch Tamara Häusermann nach dem geglückten Start. Besonders gespannt ist sie auf die Projekte, die von den Jugendlichen an sie herangetragen werden. Dass dies aus Eigeninitiative der Jugendlichen geschieht, ist ihr in Sachen Jugendarbeit besonders wichtig. «Wir wollen nicht et-

was vorgeben, sondern zeigen, dass die Jugendlichen aus eigenem Antrieb etwas bewegen können. Die Jugendarbeit steht lediglich unterstützend zur Seite.» Auch möchte das Jugendarbeitergespann Sprachrohr sein für die Jugendlichen und ihnen «eine Stimme geben».

«Zu zweit geht alles besser»

Während die Saison im beliebten Jugendtreff Chill-in in Hunzenschwil bereits vor der Tür steht, koordiniert das neue Zweiergespann noch die verschiedenen Ämtli unter sich. Auf die beiden kommt viel Arbeit zu. Allein mit dem

Foto: Melanie Solloso

Jugendtreff und der Administration fallen rund 680 von insgesamt rund 1820 Arbeitsstunden an. «Zu zweit geht alles besser», ist Stefan Waldmann sicher. Die angedachten Projekte tönen vielversprechend: Ein Lehrstellentraining und einen Jugendkulturtag soll es 2019 wieder geben. Ebenfalls bereits angedacht sind eine Aktion am Jugendfest in Rupperswil und ein Bubblefussball-Match – ein Fussballspiel, bei dem jeder Spieler in eine übergrosse aufblasbare Blase gehüllt ist – eine Mischung aus Wrestling und Fussball mit höchstem Spassfaktor. Man darf gespannt sein.

Im März 2004 war Geburtsstunde der Jugendarbeit Lotten durch die Gründung der Arbeitsgruppe «Jugendarbeit Lotten». In der Arbeitsgruppe war je ein Vertreter des Gemeinderates Hunzenschwil, Rupperswil und Schafisheim vertreten, ausserdem drei Vertreter der Kreisschulpflege Lotten, ein Jugendarbeiter der Jugendarbeit Hunzenschwil und ein Vertreter des Jugendforums Rupperswil. Ein Jahr später genehmigten die Gemeindeversammlungen von Hunzenschwil, Rupperswil und Schafisheim den Vertrag zur Führung einer gemeinsamen professionellen Jugendarbeit. Im Januar 2006 nahm die Jugendarbeit Lotten unter Führung der Jugendarbeitskommission Lotten ihre Arbeit auf. Das neue Team, Tamara Häusermann und Stefan Waldmann, arbeitet zu je 50 Prozent als Jugendarbeiter. Zugpferd der Jugendarbeit Lotten ist der beliebte Jugendtreff Chill-in. Im Rahmen von 18 offenen Treffs zwischen November und April zählte das Chill-In 2017/2018 insgesamt 580 Besuche. (lba)

Bald wird das Uniform-Geheimnis gelüftet Möriken-Wildegg Am Jahreskonzert vom 23. und 24. November präsentiert die Musikgesellschaft Möriken-Wildegg ihre neue Uniform. Highlights stehen an diesen Abenden auch im musikalischen Bereich an.

W

ie die neue Uniform aussehen wird, ist noch streng geheim. Bis zum Auftakt des Jahreskonzerts vom 23. November soll dies auch so bleiben. So viel sei aber bereits verraten: «Wir haben uns für eine elegante Bekleidung entschieden», sagt Daniel Stoeri von der MG MörikenWildegg. Weiter verrät er, dass sich die neue Uniform farblich von der heutigen Uniform abhebt. Bordeauxrot darf folglich bereits ausgeschlossen werden. Mit der neuen Uniform präsentiert der Verein das sechste Modell in der 153-jährigen Vereinsgeschichte. Die jetzige Uni-

MG Möriken-Wildegg – Blasmusikkultur seit 1865 Der Ursprung der Musikgesellschaft Möriken-Wildegg liegt im ältesten Schweizer Sport, nämlich dem Schiessen. An Schiesstagen sammelten sich die Schützen nach dem Mittagessen beim Gemeindehaus. Mit Frau und Kind zog man anschliessend durch das Dorf, voraus ein paar Musikanten. Im Jahre 1865 gründen diese Musikbeflissenen einen Verein form hat bereits 21 Jahre gedient. Das sehe man ihr an, meint Vereinspräsident Urs Lustenberger. «So viele Jahre hinterlassen Spuren. Es ist Zeit für etwas Neues.» Dank Sponsoren, Gönnern und Spendern kann die Musikgesellschaft die neue Uniform nun am kommenden Jahreskonzert erstmals präsentieren. Entworfen wurde sie in Zusammenarbeit mit der Uniformenkommission des Vereins und dem Atelier Büttiker AG in Pfaffnau. Die Mitglieder lieferten ebenfalls wertvolle Inputs zur Gestaltung. Denn:

Dorfweihnacht

chungsbericht vom 16. Oktober einen einwandfreien Befund. (gks)

Auffrischungskurs

Veltheim Vom 12. November bis am 11. Dezember läuft das Mitwirkungsverfahren zur Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland. Während dieser Zeit liegen die Entwürfe öffentlich auf. Am Mittwoch, 14. November, 19 Uhr findet in der Aula eine Infoveranstaltung statt. (gkv)

Schafisheim Gemeinderat und Personal haben vergangene Woche einen Auffrischungskurs für lebensrettende Sofortmassnahmen, unter anderem mit dem Defibrillator, absolviert. Ein öffentlich zugänglicher Defibrillator befindet sich unter anderem neben dem Haupteingang zum Gemeindehaus. (gks)

Trinkwasser

Schafisheim Für die Quellen Binzen und Lotten sowie die Grundwasserfassung im Länzert ergab der Untersu-

«Die Uniform ist ein starkes Zeichen unserer Identität», so Stoeri. Jagdgrün, Dunkelblau, Blau, Rostrot und Bordeauxrot, das waren die Farben der bisherigen MG-Uniformen. Man darf gespannt sein, in welcher Farbe sich der Verein in den kommenden Jahren präsentieren wird. Fest steht: Ihrer musikalischen Tradition bleibt die Musikgesellschaf am Jahreskonzert treu. Man darf sich freuen auf ein vielseitiges Repertoire an traditioneller und moderner Blasmusik-Literatur, vom traditionellen Marsch wie «Arsenal» über konzertante INSERATE

GEMEINDENOTIZEN Holderbank Die Dorfweihnacht findet am Samstag, 15. Dezember, statt. (gkh)

mit Statuten. 1990 feierte der Verein sein 125-Jahr-Jubliäum. Heute musiziert die MG Möriken-Wildegg in Harmoniebesetzung in der 2./3. Stärkeklasse. Musikalischer Leiter ist Markus Fankhauser. Eigenständige Gruppierungen des Vereins sind die Majoretten Möriken-Wildegg und eine Tambouren-Gruppe. (www.musig-moeriken.ch)

Mitwirkungsverfahren

Freie Adventsfenster-Daten

Veltheim Für das Adventsfenster sind noch der 14., 17., 19. und 22. Dezember frei. Interessierte melden sich bei daniela.ringier@bluewin.ch. (gkv)

– Winterschnitt an Gehölzen – Heckenschnitt – Der Feriengärtner Ich möchte Ihre Garten pflegen und zum Blühen bringen. Christoph Brunner, Eidg. Dipl. Obergärtner Kleemattweg 23, 5702 Niederlenz Tel. 079 263 29 62, brunnergaerten.ch

Welche Farbe hat die neue? Im Bild die bisherigen Uniformen der Musikgesellschaft Möriken-Wildegg. Foto: zvg Musik bis hin zu Evergreens und Hits aus dem Rock- oder Pop-Genre. (ms) ■

Freitag, 23. November, 20.30 Uhr, Türöffnung 19.30 Uhr, Konzertbestuhlung und Selbstbedienung mit reduziertem Angebot.

Samstag, 24. November, 20 Uhr, Türöffnung und Nachtessen ab 18.30 Uhr, Restaurationsbestuhlung und Festwirtschaft. Nach beiden Konzerten gemütliche «Musig-Bar». Der Eintritt ist frei. Es ist keine Sitzplatzreservation erforderlich.


16

Donnerstag, 8. November 2018

Stellen / Diverses

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Der «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und «Der Seetaler/Der Lindenberg» berichten einmal wöchentlich über die lokalen Begebenheiten in der Region Lenzburg. Als amtliches Publikationsorgan generieren sie eine hundertprozentige Abdeckung aller 28 Gemeinden. Wir suchen – mit Arbeitsort in Lenzburg – per 1. März 2019 oder nach Vereinbarung einen

Redaktor 60% (w/m) Ihre Aufgaben Das gesellschaftliche, kulturelle und politische Geschehen in und um Lenzburg sowie im Seetal ist Ihre Welt. Sie berichten über Neuigkeiten, welche die Menschen in der Region bewegen. Sie pflegen den Kontakt zu den relevanten Ansprechpartnern und dem Netz der freien Mitarbeitenden. Ihr Profil Sie verfügen über Erfahrung im Journalismus und Ihr journalistisches Interesse ist breit gefächert. Sie besitzen von Vorteil ein gutes Netzwerk in der Region. Sie haben die Fähigkeit, Themen lesernah aufzuarbeiten. Ihre Aufgaben verlangen thematische und zeitliche Flexibilität sowie ein hohes Mass an Selbstständigkeit. Freude am Neuen, Offenheit und Einsatzfreudigkeit runden Ihr Profil ab. Ihre Zukunft Wir bieten eine vielseitige Tätigkeit in einem spannenden Umfeld. Wenn Sie gewillt sind, auch an Abendveranstaltungen teilzunehmen und ab und zu an Wochenenden zu arbeiten, dann wartet eine interessante Aufgabe auf Sie. Ihr nächster Schritt Haben wir Sie neugierig gemacht? Corinne Gerber, HR Manager, freut sich auf Ihre Online-Bewerbung unter www.chmedia.ch/ karriere. Für nähere Auskünfte steht Ihnen Fritz Thut, Redaktionsleiter, gerne zur Verfügung unter T: +41 (0)58 200 58 12. Weitere Informationen finden Sie unter www.chmedia.ch

Gesucht Hobbyköchin

Wir suchen einen/eine

für Nachtessen-Zubereitung + Reinigung in Privathaushalt in Staufen. 2 bis 3-mal wöchentlich ab 17.00 Uhr. Telefon 062 891 10 58

die nach Bedarf und stundenweise für die Klinik skinmed in Lenzburg Ware konfektioniert und zur Post bringt. Interessenten bewerben sich bitte per E-Mail:

Rentner/-in,

fbertram@skinmed.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Region

Donnerstag, 8. November 2018

Wechsel in der Länzerthus-Führung Rupperswil Das Alters- und Pflegeheim Länzerthus AG mit den vier Trägergemeinden Rupperswil, Auenstein, Hunzenschwil und Schafisheim gibt zwei Führungswechsel bekannt.

V

erwaltungsratspräsidentin des Alters- und Pflegeheims Länzerthus AG Nicole Sehringer Bucher, im Amt seit 2011, legt infolge der zu grossen Doppelbelastung Beruf/Verwaltungsrats-Mandat per sofort ihr Amt

nieder. Ihre Aufgaben übernimmt ad interim der bisherige Vizepräsident des Verwaltungsrates und Gemeindeammann von Schafisheim, Roland Huggler. Ebenfalls einen Wechsel gibt es bei der Geschäftsleitung. Im Zusammenhang mit der Amtsniederlegung von Nicole Sehringer und nach eingehendem Austausch mit dem Verwaltungsrat hat sich Länzerthus-Geschäftsleiter Claudio Leasi entschlossen, eine neue Herausforderung ausserhalb des Länzerthus in Angriff zu nehmen, und verlässt auf eigenen Wunsch das Länzerthus. Claudio Leasi, welcher im Dezember 2016 seine Tätigkeit in Rupperswil aufnahm, ersetzte damals Therese Ricken-

bacher, welche aufgrund ihrer Pensionierung das Länzerthus nach neun Jahre Leitungstätigkeit verliess. Claudio Leasi verabschiedete sich bereits am Nachmittag des 2. November von den Mitarbeitenden.

Ein Nachfolger mit Erfahrung

Bis zur Wahl der neuen Geschäftsleitung wird Hans Bürge ab sofort die Geschäftsleitung übertragen. Er wird den Verwaltungsrat auch bei der Besetzung der vakanten Stelle unterstützen. Hans Bürge, ehemaliger Grossratspräsident, langjähriger Gemeindeammann und Unternehmer, übernahm 2008 die Geschäftsleitung des Pflegezentrums

17

INSERATE

Süssbach in Brugg. Aus dem geplanten Kurzeinsatz wurde ein sechsjähriges Engagement. Für den Stiftungsrat schuf er die Grundlagen für die Evaluation seines Nachfolgers. 2015 übernahm Hans Bürge kurzfristig die Leitung des Pflegezentrums Lindenpark der Sanavita AG in Windisch. Während des achtmonatigen Engagements zeichnete er für die Gesamtleitung des Zentrums, führte die Neu- und Umbauten zu Ende und bereitete die Wahl des neuen Geschäftsleiters vor. Im Länzerthus solle auch in Zukunft ein gutes Arbeits- und Wohnklima möglich sein, sagte Hans Bürge bei seiner Antrittsrede. (jky)

Hunzenschwil wird wohnlicher Hunzenschwil Es drängt sich eine Sanierung der Hauptstrasse durch das Dorf auf. Die Gemeindeversammlung vom 16. November muss über den Kostenanteil von 4,6 Mio. Franken befinden. Doch es winkt mehr Aufenthaltsqualität. ■

Durften die Nacht in der Bibliothek verbringen: Schüler der Schule Niederlenz. Foto: zvg

Wale und Delfine

ALFRED GASSMANN

D

er Strassenbelag im Dorf ist sanierungsbedürftig. Er muss ersetzt werden. Die Hauptstrasse als Kantonsstrasse ist als Hauptverkehrsstrasse klassifiziert. Auf ihr verkehren täglich rund 14 500 Fahrzeuge. Der Ausbauperimeter verläuft ab Knoten «Moor» bis zur westlichen Innerorts/Ausserorts-Grenze und umfasst eine Baulänge von 1575 Metern. Auf dem Ausbauabschnitt verkehren die Buslinien 394 und 396 der Regionalbus Lenzburg AG. Zudem wurden die Bushaltestelle «Korbacher» und die Querungen der kantonalen Radroute unter die Lupe genommen. Mit der Sanierung wird die Verkehrssicherheit gesteigert, insbesondere für die Fussgänge und die Velofahrer. Die Lärmbelastung soll reduziert und die Bushaltestellen benutzerfreundlicher gestaltet werden. Kurz und gut: Die Strassenverhältnisse werden für alle Verkehrsteilnehmer verbessert. Erneuert werden zudem die Personenunterführung und die Eindolung des Chräbsbaches. Diese befinden sich im Eigentum des Kantons.

Mehr Wohnlichkeit in Aussicht: Die Dorfstrasse Hunzenschwil wird zur Baustelle. Die Kostenpflicht liegt daher allein beim Kanton Aargau.

Bund beteiligt sich ebenfalls

Die Gemeinde hat sich an den Aufwendungen im Innerortsbereich mit 50 Prozent oder brutto 4 616 000 Franken zu beteiligen. Da der Bund mit dem Agglomerationsprogramm 2. Generation als

Partner mitspielt, ist ein Bundesbeitrag von knapp 800 000 Franken zu erwarten. Der Gegenwert zum happigen Gemeindebeitrag darf sich sehen lassen. Das Projekt basiert auf einem Ideenwettbewerb «Strassenraumgestaltung Ortsdurchfahrten». Die Hauptstrasse wird betrieblich, sicherheitsmässig und gestalterisch

Eine Fahrzeugflotte auf dem neuesten Stand Hunzenschwil/Schafisheim Praktisch im Zweijahres-Rhythmus musste die Feuerwehr Hunzenschwil-Schafisheim neue Fahrzeuge anschaffen. Mit dem Tanklöschfahrzeug TLF 18 ist der Erneuerungsprozess vorläufig abgeschlossen. Nicht nur die Mitglieder der Feuerwehr Hunzenschwil-Schafisheim und die zwei Ressortleiter aus den Gemeinden Hunzenschwil und Schafisheim freuten sich mit den vielen Zuschauern über das neue Fahrzeug. An der Einweihung vom vergangenen Samstag in Schafisheim gab es ein spezielles Wiedersehen. Walter Gäumann ist seit vielen Jahren Verkaufsleiter beim Fahrzeugbauer Rosenbauer Schweiz AG mit Sitz in Glattbrugg. Er war vor 25 Jahren der Überbringer des jetzt ausrangierten Tanklöschfahrzeuges, das die damalige Feuerwehr Hunzenschwil anschaffte. Und er war stolz, dass er auch die Schlüssel für das neue TLF vom Typ Mercedes Benz Atego 1630 an die seit 1. Januar 2008 fusionierte Feuerwehr Hunzenschwil-Schafisheim überreichen durfte. Kommandant Marco Lüscher musste den Anwesenden schon vor der offiziellen Übergabe Details und spezielle Einrichtungen erläutern. «Wir sind jetzt fahrzeugtechnisch auf einem Topniveau», erklärte er voller Stolz, «der

Foto: AG

verbessert, verbunden mit mehr Aufenthaltsqualität und Wohnlichkeit. Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung vom 16. November, den Kostenanteil von 4 616 000 Franken als Bruttokredit zu bewilligen. Allfällige angepasste Werkleitungen gehen zulasten der Werkeigentümer beziehungsweise der Gemeinde. INSERATE

Risiko Renditeobjekt – Sparen, wenn die Zinsen tief sind! Obwohl die Geldanlage in Immobilien zur Erzielung einer Rendite nach wie vor interessant ist, darf man sich nicht von den tiefen Zinsen blenden lassen. Bei zu hoher Verschuldung können sie zur Falle werden. Denn im Vergleich zu Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen ist der Kaufpreis eines Renditeobjektes deutlich höher und die Banken verlangen bei nicht selbst bewohnten Liegenschaften oft mehr als 20 % Eigenmittel.

Sind stolz auf das neue Tanklöschfahrzeug: Den grossen Schlüssel aus Teig teilten sich Oberstleutnant Stefan Käser, André Kreis, Ressortchef Schafisheim, Kommandant Marco Lüscher, Robert Hochstrasser, Ressortchef Hunzenschwil und Walter Gäumann von der RoFoto: PWi senbauer Schweiz AG. Dank gehört den Stimmbürgern der zwei Gemeinden, die den Kredit gesprochen haben.»

«Fahrt langsam, es pressiert»

Innerhalb von zwei Jahren war für die Beschaffungskommission schnell klar, wie das neue TLF ausgerüstet wird. Das Fahrzeug mit einem Wassertank von 2400 Litern Inhalt und einem Schaumtank mit 200 Litern bietet neun Personen Platz. Schon auf der Hinfahrt zum Brandherd können sich drei Feuer-

wehrleute mit Atemschutzgeräten ausrüsten. Mit zwei Wasser- und zwei Schaumabgängen kann so vor Ort schnell und effizient eingegriffen werden, bevor das Löschwasser aus den Hydranten einsatzbereit ist. Für André Kreis, Vizeammann von Schafisheim, ist eine Feuerwehr Sinnbild von Teamarbeit und Kameradschaft. Er bedankte sich speziell bei den Fahrern der Fahrzeuge mit dem Hinweis: «Denkt daran bei euren Einsätzen: Fahrt langsam, es pressiert». (PWi)

Niederlenz Voller Vorfreude traf sich am Abend des 2. November eine Gruppe von 3.- bis 5.-Klässlern zum Abenteuer Lesenacht in der Bibliothek Niederlenz. Die Kinder konnten es kaum erwarten, ihr Nachtlager mit dem mitgebrachten Mätteli und dem Schlafsack gemütlich einzurichten, um anschliessend gebannt dem Anfang der Geschichte «Sams Wal» von Katherine Scholes lauschen zu können. Passend zum Thema war die Bibliothek mit lebensgrossen Walen und Delfinen dekoriert. Nach dem ersten Teil der Geschichte war Teamwork gefragt beim Postenlauf. Mit Muschelnschätzen, Trainieren der Tauchfähigkeiten und Merkspiel verging die Zeit wie im Fluge. Etwas Besonderes ist jeweils das Mitternachtsbuffet mit belegten Brötchen, Früchten und Kuchen. Danach war es Zeit zum Zähneputzen und ins Pyjamaschlüpfen, um im Schlafsack mit der Taschenlampe in die Welt der Bücher abzutauchen. Am nächsten Morgen nach dem Frühstück wurde die Gewinnergruppe des Postenlaufs bekannt gegeben. Dieses Jahr dürfen Anine, Sofie, Livia und Sophie mit dem Bibliotheksteam auf Büchereinkaufstour gehen. (sur)

Die momentan tiefe Zinslage erhöht zwar den Ertragswert. Sobald aber die Zinsen zu steigen beginnen, verschlechtert sich die Situation für den Eigentümer: Das Zusammenspiel von Zinsniveau, Liegenschaftswert und Kapitalisierungssatz, der sich aus dem risikolosen Zinssatz, den Verwaltungskosten, der Altersentwertung und dem Unterhalt sowie Risiko-Versicherungen zusammensetzt, hat zur Folge, dass sich die Rendite schon bei 0.5% Prozent mehr Zins spürbar verkleinert. Es gilt also, in Zeiten tiefer Zinsen mit einem Teil der erwirtschafteten Rendite die Liegenschaft schneller zu amortisieren und so für härtere Zeiten mit höheren Zinsen besser gewappnet zu sein.

Gerne berate ich Sie oder stehe Ihnen bei Fragen zur Seite.

Max Ott, Inhaber

Aarcalit-Dienstleistungen • Kauf/Verkauf von Grundstücken und Liegenschaften • Neubauten und Renovationen • Finanzierungen • Vermietung von Miet-, Gewerbeund Industrieobjekten • ALL-INCLUSIVE-Paket: Bewertung, Dokumentation, Inserat/Internet – ohne Kosten bis zum erfolgreichen Verkauf. Aarcalit Immobilien Max Ott, Inhaber Sägestrasse 30, 5600 Lenzburg 062 891 06 06, www.aarcalit.ch


18

Donnerstag, 8. November 2018

Immobilien / Diverses

Verkauf

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Marktnotiz

Naheliegend – eine Lehre im Volg-Dorfladen

Kaufgesuche

Ein wichtiger Bestandteil der Volg-Philosophie ist, möglichst vielen jungen Menschen eine fundierte Berufsausbildung zu ermöglichen. Zurzeit werden rund 400 Jugendliche in den Volg-Läden zu Detailhandelsfachfrauen/männern oder Detailhandelsassistenten/ -innen ausgebildet. Jedes Jahr beginnen etwa 170 junge Menschen die zwei- oder dreijährige Berufsausbildung in den rund 580 Volg-Dorfläden. Diese umfasst neben der praktischen Ausbildung im Betrieb und der Berufsschule auch interne Weiterbildungen in der Volg Academy.

Für 2019 noch Lehrstellen offen Für das kommende Jahr sind noch Lehrstellen frei, für die man sich jetzt bewerben kann. Jugendliche, die Freude am Umgang mit Menschen und mit Lebensmitteln haben, teamfähig sind und gerne praktisch arbeiten, sind bei Volg richtig. Um sicherzugehen, dass die Lehre im Verkauf den Interessierten zusagt und der Beruf für sie geeignet ist, wird vor der Bewerbung eine Schnupperlehre in einem Volg-Laden vorausgesetzt. Für diese kann man sich direkt im Volg-Laden im Dorf melden. Umfassende Informationen zu den Ausbildungsmöglichkeiten bei Volg gibt es auf www.yousty.ch sowie im Informations-Flyer «Eine Lehre bei Volg – ist doch naheliegend». Dieser liegt in den Volg-Läden auf oder kann unter www.volg.ch heruntergeladen werden.

Jung, frisch und fründlich – eine Lehre bei Volg.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Seetal / Lindenberg

Donnerstag, 8. November 2018

19

FDP besuchte das Museum Burghalde

Idylle täuscht über den desolaten baulichen Zustand hinweg: Der Kindergarten Schönbühl in Seon soll abgebrochen werden.

Foto: Alfred Gassmann

Neuer Kindergartenstandort gesucht Seon Der Kindergarten Schönbühl hat ausgedient. Der Gemeinderat findet einen Umbau unwirtschaftlich. Als neuer Standort werden der Gemeindeversammlung vom 23. November drei Varianten vorgeschlagen. ■

ALFRED GASSMANN

Der Kindergarten Schönbühl am Flurweg 3 ist in weiten Teilen schadhaft.

Das Gebäude kommt einem Abbruchobjekt sehr nahe. Beim letzten Schadenereignis drang Wasser in den Bau ein. Der Kindergartenbetrieb musste daher im Juni dieses Jahres eingestellt werden.

Vertrag bis Juni 2020

Der Heilsarmee sei Dank: Wenige Tage später konnte der Betrieb in gemieteten Räumlichkeiten an der Talstrasse 23 weitergeführt werden. Es besteht ein bis 30. Juni 2020 befristetes Mietverhältnis. Der Gemeinderat will sich in der Standortwahl sicher sein und nichts überstürzen. Umso mehr als an der Ge-

meindeversammlung vom 15. Juni ein Antrag von Annemarie Kneller, Präsidentin der Schulpflege, betreffend Variantenabstimmung in Sachen Kindergartenstandort annähernd einstimmig überwiesen wurde. Gemäss der beauftragten Firma Metron AG benötigt Seon bereits ab 2021 eine zusätzliche Kindergartenabteilung.

Drei Standorte unter der Lupe

Als neuer Standort für einen Doppelkindergarten werden der Gemeindeversammlung vom 23. November drei Varianten vorgeschlagen: Ein Ersatzneubau am bisherigen Standort im Schönbühl,

ein Neubau neben dem Schulhaus Hertimatt III sowie die Integration in das neue Schulhaus Hertimatt III. In der Einladung an die Stimmbürger zur Gemeindeversammlung setzt sich der Gemeinderat mit allen Vor-und Nachteilen auseinander. In Seon befinden sich die drei Kindergartenstandorte Neulen I und II, Zelgli und Schönbühl an dezentralen Lagen. Die kurzen und sicheren Schulwege sprechen dafür, das dezentrale Modell beizubehalten. Der Gemeinderat wog ab und kommt zum Schluss, der Gemeindeversammlung einen Doppelkindergarten im Schönbühl zu empfehlen.

Seon Der kulturelle Ausflug der FDPOrtssektion Seon führte dieses Jahr in das Museum Burghalde in Lenzburg. Die Teilnehmenden waren gespannt, wie sich das neu gestaltete Museum präsentiert. Das Hauptthema der Führung war die Industrialisierung von Lenzburg und der Region und deren Entwicklung bis zur Neuzeit. Martina Badertscher vom Museumsteam führte die Gruppe mit vielen interessanten Informationen durch die Ausstellung und konnte da und dort Anekdoten einstreuen, die zum Schmunzeln Anlass gaben. Es lebten die alten Zeiten auf mit Geschichten über die «Seifi», die Wisa Gloria, Hämmerli oder die Anfänge von Mammut und Hero. Manch eine oder einer der Teilnehmenden erinnerte sich an diese Zeit und an das Ende einiger dieser traditionsreichen Unternehmen, deren Wirken und Einfluss auf die Stadt und die ganze Region heute leider mehrheitlich nur noch im Museum zu erahnen sind. Die Führung endete im Raum der bekannten und einflussreichen Lenzburger Familien, die einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung und industriellen Blütezeit zu Beginn des 19. Jahrhunderts beigetragen hatten. Der Anlass klang, wie könnte es anders sein, bei einem gemütlichen Apéro im «Barracuda» aus. (bho)

GEMEINDENOTIZEN Neuer Gmeinds-Einladungsmodus

Hallwil Der Gemeinderat hat entschieden, den Einladungsmodus zu den Gemeindeversammlungen zu ändern. Die bisherige Broschüre wird nicht mehr gedruckt und allen Stimmberechtigten zugestellt. Neu erhalten die rund 600 Stimmberechtigten nur noch eine schlanke Einladung mit der Traktandenliste und den Anträgen. Die ausführlichen Berichte zu den einzelnen Traktanden werden neu zum Download online gestellt. (gkh)

Mit der Männerriege fit in den Winter Meisterschwanden Mit der Männerriege Meisterschwanden kommt man fit in den Winter. Wer fährt Ski alpin, macht Langlauf oder gehört zu den Schneewanderern? Die nötige Fitness kann man im Kreis der Männerriege erwerben. Durch gesteigerte Fitness erhöht man die eigene Sicherheit; Unfälle passieren nicht einfach so. Das Programm der Meisterschwander Männerriege beinhaltet die verschiedensten Trainingseinheiten wie Beweglichkeit, Kraft und Gleichgewicht. Dafür sorgen drei ausgewiesene Leiterinnen: Edda Frey, Petra Bättig und Sybille Richner, ergänzt durch

Werner Frei, Urs Ingold und Sepp Kornmann. Alle Interessierten sind zu einem unverbindlichen Probeabend eingeladen. Wer Fragen hat oder das Jahresprogramm als Information möchte, kann Obmann Marcel Freivogel unter Telefonnummer 056 667 43 21 anrufen oder per Mail an fmarcel@hotmail.ch kontaktieren. Die Männerriege Meisterschwanden trifft sich jeden Montagabend zwischen 20.15 und 21.45 Uhr in der Turnhalle mit der schönsten Aussicht in der Schweiz. Anschliessend trifft man sich gerne im Restaurant. (mfr)

«Zeitreisen» auf Besuch in der historischen Sammlung in Egliswil Beinwil am See Der Verein Zeitreisen Beinwil am See liess sich in Egliswil fachkundig von Rudolf Velhagen (verantwortlich für die historische Samm-

INSERATE

Freuen sich auf zahlreiche weitere Kollegen: Die Mitglieder der Männerriege Meisterschwanden mit oben von links Hans Erismann, Ruedi Fischer, Werner Frei, Sepp Kornmann, Peter Häfeli, Ronald Fischer; unten von links Marcel Freivogel, Theo Fehlmann, Otto Lehmann, Fritz Siegrist, Peter Erismann. Auf der Foto fehlen Heinz Bosshard, Heiner Fischer, Heinz Geissberger, Anton Hoch, Urs Ingold, Otto Keller, Erich Wegst, Harri Aeschbach, Kurt Kaufmann. Foto: zvg

lung) durch die Schatzkammer von Museum Aargau führen. Die Gruppe erhielt Einblick in die diversen Sammlungsgebiete von der Antike bis zur

Gegenwart und warf einen Blick auf eine Auswahl an Kunstwerken und Alltagsgegenständen der rund 55 000 Raritäten in der Sammlung. (ele)


20

Donnerstag, 8. November 2018

Veranstaltungen

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Marktnotiz

Schinznacher Christkindmarkt mit Abendverkauf Eine zauberhafte Weihnachtswelt erwartet Gross und Klein am diesjährigen Schinznacher Christkindmarkt. Geniessen Sie einen festlichen Einkauf am Freitag, 9. und 16. November, bis um 21 Uhr. Fünf neue Themenwelten werden dieses Jahr am Schinznacher Christkindmarkt präsentiert. Von traditionell bis festlichelegant, in diversen Farbtönen sind viele wunderschöne Deko- und Geschenkideen präsentiert, damit Sie Ihre ganz eigene Weihnachtswelt zu Hause kreieren können. Am neuen Markt Kunst & Kulinarik, der dieses Jahr zum zweiten Mal dabei ist mit verschiedenen Ständen, werden wiederum feines Handwerk und selbst gemachte Produkte angeboten.

Kreative Kurse und Workshops für Erwachsene und Kinder sind ebenso vertreten wie die beliebten Bastelecken und natürlich darf auch der Kasperli nicht fehlen, der die kleinsten Besucher mit seinen Abenteuern unterhält. Verschiedene Handwerk-Demos laden zum Zuschauen ein und im Restaurant gibts köstliche Weihnachtsspezialiäten wie Kaiserschmarrn, Lebkuchen oder Öpfelchüechli zu geniessen. Die Eisbahn ist jeweils am Nachmittag geöffnet, wo es sich wunderbar herumkurven lässt. Hereinspaziert!

Zulauf AG, Gartencenter Degerfeldstrasse 4 5107 Schinznach-Dorf T 056 463 62 62 www.zulaufquelle.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Seetal / Lindenberg

Der Lindenberg

Donnerstag, 8. November 2018

21

Musik-Erlebnis der Musikschulen Seengen In stufenübergreifenden Kurzprojekten zu immer wechselnden Themen können Kinder (und Erwachsene) der Regionalen Musikschule Oberes Seetal und der Kreismusikschule Seengen Musik auf spielerische Weise erleben. «Der Nussknacker und der Mäusekönig» (nach Tschaikowski) begleitet die Kinder am 28. November durch den musikalischen Nachmittag. Ein Märli, dazu Musik, Gesang und Bewegung, machen das Musik-Erlebnis zu einer ganzheitlichen Erfahrung. Eingeladen sind Kinder im Alter von 4 bis 10 Jahren. Anmeldeschluss bis spätestens 14 Tage vor Kursbeginn (die Anmeldungen werden gemäss Eingang berücksichtigt). (eka) ■

Angaben. Termin: Mittwoch, 28. November, 14 bis 15.30 Uhr. – Ort: Aula, Schulhaus 4, Seengen. – Kosten: 15 Franken pro Kind. – Infos: Marina Geissbühler, Musikschulleiterin, Telefon 079 415 01 30, oder Annette Flury-Jegge, Lehrperson, 079 343 26 89.

GEMEINDENOTIZEN Samichlaus

Bettwil Der Chlausauszug findet am Sonntag, 2. Dezember, um 17 Uhr in der Kirche statt. Anschliessend Ausschank durch die Kulturkommission an der Schulhausstrasse 5. Die Familien werden am 2. und 6. Dezember besucht. Anmeldungen bitte bis 22. November an Vreni Meier, Telefon 056 667 20 76 (abends) oder mit dem Anmeldeformular aus dem Dorfladen. (gkb)

Gespensternacht mit Sängerin Sina

Schloss Hallwyl Die im Seetal lebende Walliser Mundart-Sängerin Sina erzählt am 14. November im winterlichkalten Schloss Hallwyl Sagen aus ihrer Heimat. Sie bestreitet die 13. Gespensternacht der Gesellschaft zum Falken und Fisch.

D

ie Gesellschaft zum Falken und Fisch ist der Förderverein von Museum und Schloss Hallwyl. Seit 2006 gehört die Gespensternacht im während der Winterpause eigentlich geschlossenen Schloss fix zum Jahresprogramm. Jeweils im November wird an einem Abend ins kühle Gemäuer geladen, wo meistens gruslige Geschichten vorgelesen werden. Die bekannte Walliser Pop-Sängerin Sina tritt als Vorleserin am 14. Novem-

ber in die Reihe anderer bekannter Persönlichkeiten. Der SRF-Tagesschaumoderator Franz Fischlin und SRF-Regionaljournal-Leiter Maurice Velati rezitierten ebenso schon in der kalten «Hallwyl» wie Schauspieler Reto Stalder, bekannt als Fabio in der Krimi-Serie «Der Bestatter».

Grusliges aus dem Lötschental

Nun kommt also Sängerin Sina. Die gebürtige Walliserin lebt seit vielen Jahren im Seetal und ist seit diesem Jahr Gotte der MS Delphin, des neuesten Schiffs der Hallwilersee-Flotte. Zur Gespensternacht bringt Sina Sagen aus ihrer ursprünglichen Heimat mit. Diese Walliser Geschichten stammen teilweise von ihrer Grossmutter aus dem Lötschental. Sina wird rund eine Stunde lesen. Sie bringt zudem einen musikalischen Überraschungsgast mit und wird selbst auch ein Grusellied singen. Die Veran-

Beiträge an neue Obstbäume

Rezitiert am 14. November im nächtlichen Schloss Hallwyl Sagen aus ihrer Heimat: Die im Seetal wohnhafte Walliser Sängerin Sina. Fotos: MA/Pascal Meier und HO/Pat Wettstein staltung beginnt um 19.30 Uhr mit einem oder zwei Texten, die im Schlosshof rund um die Feuerschale rezitiert werden. Anschliessend disloziert die Gesellschaft in den Saal über dem Schlosscafé. Traditionell gibt es nach den Gruselgeschichten heisse Kürbissuppe und ein Glas Wein zum Aufwärmen. Für Mitglieder der Gesellschaft zum Falken und Fisch und solche, die es werden wollen, gilt Gratiseintritt. Der Jahresbeitrag liegt bei bescheidenen 40 Franken.

Zur Gespensternacht mit Sängerin Sina sind auch Neu- und Nichtmitglieder herzlich willkommen. Die Kosten für Lesung und Imbiss betragen 30 (reduziert 25) Franken. Auskunft wird erteilt unter der E-Mail-Adresse falkundfisch@ag.ch. (gff ) ■

Seengen. Schloss Hallwyl. Gespensternacht der Gesellschaft zum Falken und Fisch mit Sängerin Sina. – Mittwoch, 14. November, 19.30 bis etwa 21.30 Uhr. – Gratiseintritt für Mitglieder. Für Nichtmitglieder 30 (25) Franken.

Bettwil Die Gemeinde zahlt für jeden 2018 gepflanzten Hochstamm-Obstbaum einen Beitrag von 15 Franken. Die Beiträge können gegen Vorweisung des Kassenbelegs bei der Finanzverwaltung bis am 14. Dezember eingefordert werden. (gkb)

Übermorgen ist Pflanztag

Sarmenstorf Die Natur- und Landschaftskommission bemüht sich darum, Natur und Landschaft in der Gemeinde aufzuwerten. Nach einer ersten kleineren Pflanzung erfolgt übermorgen Samstag, 10. November, eine grössere Pflanzaktion. Ab 8.30 Uhr (Treffpunkt beim Werkhof) werden 40 Bäume und 120 Sträucher gepflanzt sowie drei Wieselhaufen erstellt. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, sich tatkräftig zu beteiligen. Nach erfolgter Arbeit gibt es einen Zmittag. (gks)

«Wenn de Buur s Ass schloht …» Sarmenstorf Der Fussballclub lädt am Samstag, 24. November, zum zweiten Jassturnier.

I Wechsel von Amtes wegen beim Verein «Ehemaliger»: Florian Lier (neuer Stufenleiter), Präsidentin Barbara Jordi, Theo Wyss (ehemaliger Stufenleiter). Foto: Fritz Thut

Wechsel bei ehemaligen Bezlern Seengen Die Generalversammlung des Vereins ehemaliger Bezirksschüler Seengen (Vebs) in der Aula von Schulhaus 4 war geprägt durch zahlreiche personelle Wechsel. Der seit Sommer pensionierte Stufenleiter der Bezirksschule, Theo Wyss, hatte dem Vebs-Vorstand nicht weniger als 34 Jahre von Amtes wegen angehört. In seinem kurzen Rückblick vor den rund 80 Mitgliedern hielt er fest, dass er in dieser Zeit fünf Gemeindeammänner, zehn Schulpflegepräsidenten und drei Vebs-Präsidenten erlebt habe, aber: «Beim Zurückschauen empfinde ich keine Wehmut.»

Barbara Jordi als aktuelle Präsidentin verabschiedete noch weitere Funktionsträger: Vorstandsmitglied Andreas Sandmeier (nach 25 Jahren), Aktuarin Nicole Baumann (nach 12 Jahren) und Revisor Thomas Sandmeier (nach 12 Jahren). Als Nachfolger nehmen Einsitz respektive wurden diskussions- und oppositionslos gewählt: Stufenleiter Florian Lier, Daniel Hauser, Lukas Spirgi und als neuer Revisor Patrick Siegrist. Ein Apéro im Vorraum und später ein gediegenes Znacht aus der «Eichberg»-Küche in der MZH rundeten die Zusammenkunft ab. (tf )

m Dezember 2017 wurde das erste offizielle Jassturnier in Sarmenstorf durchgeführt. 160 Jasser haben sich bei vorweihnachtlicher Stimmung gemessen und den ersten Sarmenstorfer Jass-Küng gekürt. Die vielen positiven Rückmeldungen haben das Fanionteam des FC Sarmenstorf, «s Eis» des FC Sarmi, veranlasst, das Jassturnier erneut zu organisieren. Knapp 12 Monate später, genauer am 24. November, besteht nun die Möglichkeit, den ehrenhaften Titel zu gewinnen. Gejasst wird im Einzelschieber mit zugelosten Partnern (4 Passen à 12 Spiele). Der Einsatz beträgt 30 Franken. In diesem Preis inbegriffen ist das Nachtessen. Dank Unterstützung von Privatpersonen und Unternehmen aus der Region können in diesem Jahr Geldpreise an die Besten des Turniers vergeben werden. Dem Jass-Küng winkt sogar ein Preisgeld von 600 Franken. Fussball und Jassen erscheinen auf den ersten Blick eher gegensätzlich. Bei genauerem Betrachten lassen sich jedoch viele Gemeinsamkeiten finden. Fairness, Erfolgswille, Taktik, Glück, aber vor allem Freude und Freunde

Viel Gemeinsames: Der FC Sarmenstorf lädt zum zweiten Dorfjass. sind bei beiden Sportarten von grosser Wichtigkeit. Den jungen Organisatoren des Turniers, welche wiederum auf die Unterstützung von Martin Stocker, Organisator des bekannten Muni-Jasses in Boswil, zählen dürfen, ist es besonders wichtig, dass die Freude im Vordergrund steht. Das Turnier soll allen Bevölkerungsschichten die Möglichkeit bieten, neue Kontakte zu knüpfen oder bestehende Freundschaften zu pflegen und zu vertiefen und natürlich der Leidenschaft des Jassportes nachzugehen. «Wir sehen das Jassturnier als tolle Möglichkeit für Neuzuzüger von Sarmenstorf oder den umliegenden Dörfern, sich im Dorfleben zu integrieren» so Roland Isliker vom Organisationskomitee. Der Gewinn wird der 1. Mannschaft des FC

Foto: zvg

Sarmenstorf zu Gute kommen. Damit möchte man einen Teil des Trainingslagers finanzieren und so vor allem die jungen Spieler unterstützen, welche teilweise noch in der Lehre oder in der Ausbildung sind. Nach dem Jassturnier gibt es ab 20 Uhr Schinken und Kartoffelsalat für alle Teilnehmer – serviert von den Spielerfrauen der ersten Mannschaft. Zudem gibt es Barbetrieb mit Musik und Festwirtschaft (auch für Nicht-Jasser). Ein DJ und Handörgeler Marc werden für die richtige Stimmung sorgen. (mwy) ■

Anmelden kann man sich online auf www.fcsarmenstorf.ch, per Mail an sarmijass@gmx.ch oder via Telefon 078 709 98 75. – Türöffnung ist um 15 Uhr, Jassstart 16 Uhr.


22

Agenda / Szene

Donnerstag, 8. November 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Agenda vom 9. bis 15. November LITERATUR ■

Freitag, 9. November

Ammerswil: Gemeindesaal 18.30 Uhr. Schweizer Erzählnacht. Gemütlicher Geschichtenabend mit Kuchen und Punsch. Lenzburg: familie+ 17–20.30 Uhr. Erzählnacht zum Thema «Farben» im Familienzentrum familie+. ■

Mittwoch, 14. November

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus 19.15 Uhr. «Aus dem East End»: Anina Jendreyko, Svenja Herrmann, Nathalie Schmid. Lesung und Gespräch. Seengen: Schloss Hallwyl 19.30–21.30 Uhr. «Gespensternacht, Sina liest Walliser Sagen». Die Sängerin tritt für einmal als Vorleserin auf und erzählt ausgesuchte Walliser Sagen und andere Gruselgeschichten. Dazwischen gibt es Kürbissuppe und Wein. ■

Donnerstag, 15. November

Lenzburg: Buchhandlung Otz 19.15 Uhr. «Herbstlese». Mit Eintritt. Im Anschluss gibt es einen kleinen Apéro.

KLASSIK ■

Samstag, 10. November

Lenzburg: Reformierte Stadtkirche 20 Uhr. «Petite Messe solennelle» von Gioachino Rossini. Collegium Vocale Lenzburg unter der Leitung von Thomas Baldinger.

SOUNDS ■

Freitag, 9. November

Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Miss Helvetia. Folklore-Pop. Türöffnung: 20 Uhr. Lenzburg: Wisa-Bar 21 Uhr. Konzert: Jadish Rock/Metal. ■

Samstag, 10. November

Veltheim: Kirche Veltheim 19.30 Uhr. Jubiläumskonzert des gemischten Chors Veltheim anlässlich des 50-jährigen Bestehens. Neben dem Veltheimer Chor werden auch die Fricktaler Herzbuebe mitwirken. ■

ANDERE KLÄNGE ■

Beinwil am See: Chalet Elim 19.30 Uhr. «Songbirds – popStubete». Live-Songs zum Mitsingen. Seon: Ref. Kirche 18 Uhr. Konzert des Gospelchors Gospel-on Seon mit Band und Gospel–Kids. ■

Sonntag, 11. November

Möriken-Wildegg: Kath. Kirche St. Antonius 17 Uhr. «Òran na Mara». Das Kind der Robbenfrau. Eine zeitlose Geschichte, erzählt mit den Mitteln von Musik und Sprache. Seon: Ref. Kirche 18 Uhr. Gospel-Konzert des Gospelchors Gospel-on Seon mit Band und Gospel–Kids. Staufen: Zopfhuus 13.30–17.30 Uhr. Kaffee-Konzert. Musikalische Einladung zu Torten und Kaffee.

VORTRÄGE ■

Dienstag, 13. November

Rupperswil: Aarehaus 20 Uhr. Vortrag zum Thema Gefässkrankheiten von Prof. Dr. Peter Stierli, Chefarzt der Gefässchirurgie des Kantonsspitals Aarau. Organisiert durch den Samariterverein Rupperswil. ■

Mittwoch, 14. November

Lenzburg: familie+ am Walkeweg 19 19–20.30 Uhr. Mobbing: Reaktion verhindert Eskalation. Referat von Coach Bernhard U. Steiner. Weitere Infos: www.familie–plus.ch. Staufen: Zopfhuus 9–11 Uhr. Morgentreff für alle. Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und Einführung in Qigong. Referentin: Patricia Anwander, dipl. Naturheilpraktikerin TCM, Zürich. Unkostenbeitrag. ■

Donnerstag, 15. November

Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 20 Uhr. Michael Hermann – «möwipolitics».

Mittwoch, 14. November

Hunzenschwil: Gemeindesaal 19 Uhr. Herbstkonzert der Musikschule Hunzenschwil/Rupperswil mit bunter Palette an Beiträgen der Musikschüler.

Samstag, 10. November

DIES & DAS ■

Freitag, 9. November

Niederlenz: Aargauer Turnzentrum 9.30–11 Uhr. Aargau Kids. Grösster Indoor-Spielplatz im Kanton Aargau. Seon: Forum Seon, beim Gemeindehaus 20.15 Uhr. Kabarett und Comedy von Heinrich del Core mit seinem aktuellen Programm «Ganz arg wichtig». ■

Samstag, 10. November

Boniswil: Saalbau 17–22 Uhr. Raclette-Stubete. Mit volkstümlicher Unterhaltung durch die Stubetehöckler Niederwil. Dintikon: Altes Feuerwehrlokal (bei der Schule) 13–20 Uhr. Kerzenziehen, organisiert durch den Verein Rägeboge. Weitere Infos: www. vereinraegeboge.ch. Lenzburg: Neuhofturnhalle ab 16 Uhr. Einsicht in den Trainingsalltag und Turnvorführungen diverser Riegen des TV Lenzburg. Turnvorführungen: 18:30–19:30 Uhr. Lenzburg: Mehrzweckhalle (Schützenmatte) Ab 17 Uhr. Traditioneller Racletteabend der Regio Jugendfeuerwehr Lenzburg. ■

Sonntag, 11. November

Dintikon: Altes Feuerwehrlokal (bei der Schule) 10–16 Uhr. Kerzenziehen, organisiert durch den Verein Rägeboge. Weitere Infos: www. vereinraegeboge.ch. Dintikon: Mehrzweckhalle 14.30 Uhr. Entfelder Theater–Senioren mit «Gaunerei ums Erb». Vergnüglicher Theaternachmittag mit anschliessendem Apéro. Mit Kollekte zu Gunsten der Pro Senectute. ■

Dienstag, 13. November

Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt. Leutwil: Mehrzweckhalle 17–18 Uhr. Kinder- und Jugend-Tanzgruppe Leutwil «Kinder-Volkstanzen». Auskunft unter 062 771 70 24. Möriken–Wildegg: Gemeindesaal Möriken 14.15 Uhr. Unterhaltung mit dem Frauen- und Töchternchor. Abholdienst: 062 893 15 61 oder 079 371 82 11. Rupperswil: Bibliothek 17–17.30 Uhr. Geschichtenstunde mit Gaby Siotis für 5–8-jährige Kinder. ■

Donnerstag, 15. November

Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt.

Ammerswil: Remise 9–11 Uhr. Ökumenischer Frauenmor-

taucht und die Bürger von Metroville mit einem perfiden Plan bedroht, müssen die Unglaublichen wieder in ihre Superheldenoutfits schlüpfen. ■ Kino Urban: ab 8 Jahren. D: SA+SO je 14.30 Uhr.

Agenda-Einträge

gen. Thema: Humor macht das Leben lebenswert. Fahrdienst und Auskünfte unter 056 624 08 20 (Ammerswil), 056 624 11 60 (Dottikon) und 056 624 08 20 (Dintikon) und 056 624 30 52 (Hägglingen).

Auf der Seite «Agenda» werden Angaben zu öffentlichen Veranstaltungen von Vereinen, Gemeinden und weiteren Organisationen publiziert. Damit der Anlass sicher hier erscheint, sollten die Daten mindestens 14 Tage vor der Veranstaltung durch die Organisatoren auf der Eventdatenbank der AZ Medien erfasst werden unter: https://event.chmedia.ch/evi/

Niederlenz: Aargauer Turnzentrum 9.30–11 Uhr. Aargau Kids. Grösster Indoor-Spielplatz im Kanton Aargau. Niederlenz: Kirche 19.19 Uhr. Kino in der Kirche: «Selma». Ein berührender Film über Martin Luther King. Türöffnung: 19 Uhr.

Für die Seite «Szene / Hinweise» können ausführlichere Beschreibungen und Fotos ebenfalls mindestens 14 Tage vor dem Anlass gemailt werden an: redaktionLBA@chmedia.ch

SENIOREN ■

Dienstag, 13. November

Rupperswil: Kirchgemeindehaus 14.30 Uhr. Hilfe zur Selbsthilfe für die Menschen am Nil. Seniorennachmittag. ■

Mittwoch, 14. November

Meisterschwanden: Ref. Kirchgemeindehaus 14 Uhr. «Friedrich Traugott Wahlen und die Anbauschlacht». Dokumentarfilm im ökumenischen Altersnachmittag. ■

Donnerstag, 15. November

Lenzburg: Bahnhof 7.25 Uhr. Wandergruppe der Pro Senectute Lenzburg. Von der Wallfahrtskirche Hergiswald zum Holderchäppeli. Anmeldungen: 062 726 01 69.

VERNISSAGEN ■

Freitag, 9. November

Lenzburg: Triums 18.15 Uhr. Vernissage und Vortrag. «Die Botschaft des Wassers» und «Achtsamkeit». Rupperswil: Atelier Westblick 19–22 Uhr. Vernissage. Der Fototreff zeigt Fotos zum Jahresthema 2018 «Porträt».

AUSSTELLUNGEN ■

Lenzburg

Alterszentrum obere Mühle «2 x Wisa Gloria» Ausstellung im Alterszentrum. Hermann Bob Gelzer und Christoph Salm. Öffnungszeiten bis 18. November, täglich 9–17 Uhr. Hypothekarbank Lenzburg Bilderausstellung von Ursula Schneider ab 5.11. bis 1.2.2019. Öffnungszeiten: Mo. bis Fr., 8 bis 12 Uhr, 13.30 bis 17 Uhr, Di. und Fr. bis 17.30 Uhr.

Stapferhaus «Fake. Die ganze Wahrheit». Die erste Ausstellung im neuen Haus direkt am Bahnhof Lenzburg. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 9–17 Uhr, Donnerstag, 9–20 Uhr. ■

Rupperswil

Atelier Westblick Fotoausstellung. Der Fototreff zeigt Fotos zum Jahresthema 2018 «Porträt». Vernissage am 9. November. Öffnungszeiten Ausstellung: Samstag, 10. November, 14–18 Uhr und Sonntag, 11. November, 14–17 Uhr ■

Seengen

CuPNet photo-art, Schulstrasse 14 Fotos von Peter Mettler. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 9.30–11.45 und 15–18.30 Uhr; Samstag 9.30–16 Uhr. Persönliche Beratung samstags 10–16.30 Uhr oder auf Vereinbarung via info@cupnet.ch.

MUSEEN ■

Lenzburg

Museum Burghalde Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag, 14–17 Uhr, Sonntag, 11–17 Uhr. Der Eintritt ist bis zum 31. Dezember 2018 kostenlos. www.museumburghalde.ch.

VEREINE ■

Staufen

Alpenclub Staufberg Freitag, 9. November. Dia-Abend. Sonntag, 11. November: Wanderung Altberg, leicht, Kontakt: Marisa Günther, 062 777 27 57.

FILMTIPP ■

Bohemian Rhapsody

Ein mitreissender Film über die Rockband Queen. ■ Kino Urban: ab 8 Jahren. D: DO–SA und MO je 20 Uhr. Edf: SO+DI je 20 Uhr.

Johnny English – Man lebt nur drei Mal

Der schusslige Geheimagent Johnny English muss einen Cyber-Angriff stoppen und einen Verbrecher zur Strecke bringen. ■ Kino Urban: ab 6 J.. D: SA+SO je 17.15 Uhr.

Die Unglaublichen 2

Als ein zwielichtiger Bösewicht aufINSERAT

Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen 2+3D

Der dunkle Zauberer Gellert Grindelwald entkommt. Um Grindelwalds bösartigen Pläne zu vereiteln, wendet sich Albus Dumbledore an seinen ehemaligen Schüler. Liebe und Loyalität werden auf die Probe gestellt. ■ Kino Urban: ab 10 Jahren. Deutsch. 2D: Mittwoch, 17 Uhr. 3D: Mittwoch, 20 Uhr.

Wolkenbruch

Bislang hat Motti immer getan, was seine jüdisch-orthodoxe Mame ihm vorschreibt. Als sie ihn verkuppeln will, weicht er vom traditionellen Pfad ab. ■ Kino Löwen: ab 12 Jahren. Täglich 20 Uhr, SA+SO auch 17 Uhr.

Smallfoot

Eine Geschichte über Freundschaft, Mut und Entdeckerfreude, einen Yeti und einen Menschen. ■ Kino Löwen: ab 6 Jahren. SA+SO 14.30 Uhr. ■

Spielzeiten und weitere Filme siehe auch unter www.kinolenzburg.ch.

Das Vokalensemble Cantemus.

Foto: zvg

Berührendes musikalisches Porträt Lenzburg Das Vokalensemble Cantemus konzertiert am Sonntag, 18. November, in der reformierten Kirche Lenzburg. Dieses Jahr mit einem besonderen Projekt, einem musikalischen Porträt des vergessenen französischen Komponisten Guillaume Bouzignac aus der Spätrenaissance. Man darf sich freuen auf traumhaft schöne, aufregende und berührende Musik. Das Vokalensemble Cantemus wagt sich mit dem Programm «Bouzignac – ein musikalisches Porträt» an ein besonders ambitioniertes Projekt, denn die Musik des Komponisten wurde in dieser Form und in diesem Umfang in der Schweiz noch nie dargeboten. Das Programm gibt einen repräsentativen Querschnitt durch Bouzignacs Schaffen. Kunstvolle Polyphonie der Spätrenaissance und dialogische Wechsel zwischen Soli und Chor sowie kraftvolle,

homophone Blöcke von rhythmischer Vitalität als Vorboten einer neuen Musikepoche zeichnen Bouzignacs Chorwerke deutlich als Musik des Übergangs aus. Neben Werken a cappella erklingen einige der Motetten farbig instrumentiert. Hochkarätige Solisten, wie der Tenor Paul Phoenix (ehemals «The King’s Singers») oder die lettische Meistersopranistin Gunta Smirnova, sowie erstklassige Instrumentalisten, wie «Les Cornets Noirs» und «Concerto di Viole», stehen im Dialog mit dem Vokalensemble Cantemus und malen ein berührendes musikalisches Porträt eines zu Unrecht vergessenen Genies. Weitere Infos unter www.vokalensemble-cantemus.ch. ■

Sonntag, 18. November, 17 Uhr, reformierte Kirche Lenzburg.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Szene / Hinweise

Der Lindenberg

Donnerstag, 8. November 2018

23

Die Seehundmenschen Möriken-Wildegg «Selkies» heissen in Irland und Schottland die Seehunde, die in Vollmondnächten an Land schwimmen, ihre Häute abstreifen und Menschengestalt annehmen. «The Seal People Ensemble» verwebt Seehundklänge mit der Selkie-Geschichte aus der oralen Tradition zu einer zeitlosen Legende. Die Erzählerin eröffnet die Vorstellung in einem poetischen Prolog. Sie erzählt szenisch die Schöpfungsgeschichte der Erde, ausgehend vom Wasser, der lebensgrundlegenden Substanz. Die Instrumentalistinnen interagieren mit der Erzählerin und reflektieren die Aussage ihrer Worte mit ihrer für dieses Projekt arrangierten und komponierten Musik. Eintritt an der Abendkasse: 25 Franken, für Lehrlinge und Studenten 15 Franken. Freier Eintritt bis 18 Jahre. Geeignet für Kinder ab 10 Jahren.

Vielfältige Exponate: Im Museum Burghalde. Foto: zvg

Führungen durch die neue Dauerausstellung

Seele, Groove und Mut: Das sind die Zutaten der Songs von Gigi Moto. ■

Sonntag, 11. November, 17 Uhr, katholische Kirche St. Antonius, Wildegg.

Humor macht das Leben lebenswert Ammerswil Forschungsberichte belegen es, Lachen hellt die Stimmung auf, fördert die Kreativität. Und doch: Manchmal vergeht einem das Lachen. Was dann? Wie wirksam ist Lachen? Ist Lachen lernbar? Warum ist Lachen kulturabhängig und welchen Stellenwert in der Gesellschaft hat Humor wirklich? Diese und die Fragen der Teilnehmerinnen beschäftigen am ökumenischen Frauenmorgen. Referentin ist Dorothea Meili Lehner, Erwachsenenbildnerin und Buchautorin. Fahrdienst und Auskünfte unter 056 624 08 20 (Ammerswil), 056 624 11 60 (Dottikon) und 056 624 08 20 (Dintikon) und 056 624 30 52 (Hägglingen). ■

Donnerstag, 15. November, 9–11 Uhr, Remise, Ammerswil.

Käse schmelzen und Durst löschen Lenzburg Ganz im Zeichen des geselligen Zusammenseins findet der traditionelle Racletteabend der Regio Jugendfeuerwehr Lenzburg statt. Zu geniessen gibt es ein feines Raclette. ■

Samstag, 10. November, ab 17 Uhr, Mehrzweckhalle (Schützenmatte), Lenzburg

Destillat einer langen Karriere Seon Gigi Moto und JeanPierre von Dach spielen am Freitag, 30. November, in der Konservi, im Gepäck Tracks aus ihrem neuen, überzeugenden Album.

E

ndlich! Das neue Album von Gigi Moto ist da. Auf ihrem neunten zeigt die Band Gigi Moto die Essenz ihres Schaffens: Seele, Groove und Mut. Das Album «Local Heroes» ist roh, bluesiger Soul mit Rock ’n’ Roll, aufgenommen im Wohnzimmer, reduziert und nicht aufgeblasen. Diesmal kom-

Lenzburg Hochsensible Menschen sind weder Weicheier noch Warmduscher. Ihre vertiefte Wahrnehmungsgabe, die ausserordentliche Intuition und das ausgeprägte Sensorium für ihr Umfeld und übergeordnete Zusammenhänge machen sie für die «Normalen» oder «Unsensiblen » üblicherweise zu wertvollen Gesprächspartnern. 20 Prozent der Bevölkerung wird zu der Gruppe der Hochsensiblen (HS) gezählt. HS haben aufgrund ihrer Veranlagung eine erhöhte Empfänglichkeit für Reize. Mit diesen feinen Antennen wer-

Gedanken machte er sich über die Schweiz? Der Film lässt nicht nur anhand von Originalaufnahmen vergangene Zeiten aufleben, es kommen auch Menschen zu Wort, die im Rückblick den umfassenden Plan zur Ernährungssicherheit des Landes einschätzen. Der ökumenische Altersnachmittag findet im reformierten Kirchgemeindehaus in Meisterschwanden statt und beginnt um 14 Uhr.

möwipolitics mit Michael Hermann Möriken-Wildegg Zu Gast im möwipolitics ist Geograph und Politikwissenschaftler Michael Hermann. Er doziert am Geographischen Institut der Universität Zürich und ist Geschäftsführer der Forschungsstelle sotomo für Meinungsforschung und soziodemografische Analysen. Mit der Publikation der Studie «Atlas der politischen Landschaften» im Jahr 2003 und der Entwicklung politischer Netzprofile zur Visualisierung politischer Einstellungen und Präferenzen etablierte sich Michael Hermann als regelmässiger und vielfach rezipierter Kommentator der schweizerischen Politik. Seine Kolumnen erscheinen im «Tages-Anzeiger» und in «Der Bund». Eintritt 25 Franken.

men sie ganz nah, Bandsängerin Gigi Moto mit ihrer einzigartigen Stimme und Jean-Pierre von Dach mit seiner unverkennbaren Gitarre. Hier spielen Meister ihres Fachs und gegenseitig schaukeln sie sich zu Grossem hoch. Das Ergebnis ist betörend. Die elf neuen Geschichten sind Oden an das kleine Leben – unverbraucht und frisch, rauchig oder verschlafen, mal zart, mal frech, immer echt. Jeder Track hat Seele im Übermass, besticht durch eine besondere emotionale Reife und klingt völlig befreit vom Druck, sich musikalisch festlegen oder den kommerziellen Erfolg suchen zu müssen. «Local Heroes» heisst das neue

Album, ein Hoch auf das Grosse im Kleinen, das Destillat einer langen Karriere. Gigi Moto und Jean-Pierre von Dach: Seit 25 Jahren verzaubern sie ihr Publikum auf der Bühne. Im Trio mit ihrem Bassisten Roland Sumi stellen sie sich wieder mal ihrem ewigen, lieben Lampenfieber und tun das, was sie am besten können: Musik machen, die etwas mit den Zuhörern macht. ■

Freitag, 30. November, 20.15 Uhr, Türöffnung 18 Uhr, Konservi Seon. An Veranstaltungstagen öffnet die Konservi-Weinbar um 18 Uhr. Ausserdem gibt es marktfrische, saisonale Gerichte mit und ohne Fleisch von Klaus-Dieter Bahnsen.

Hochsensible Menschen und ihre Stärken

Einblick in das Leben und Wirken von Friedrich Traugott Wahlen Meisterschwanden Die Saison der ökumenischen Altersnachmittage der Reformierten und der Katholischen Kirchgemeinden Meisterschwanden–Fahrwangen wird am Mittwoch, 14. November, eröffnet. Ein Dokumentarfilm gibt Einblick in das Leben und Wirken von Friedrich Traugott Wahlen. Vielen ist er bekannt unter dem Namen «Vater der Anbauschlacht». Was waren seine Überzeugungen, was hat er bewirkt und was für

Foto: zvg

den mehr Informationen wahrgenommen. Die richtige Abgrenzung, das Auftanken in der Natur, der gekonnte Umgang mit dem Thema Rückzug und der gezielte Einsatz der Stärken sind die Hauptthemen in diesem Referat von Bernhard U. Steiner bei familie+ in Lenzburg. Weitere Infos unter www.familie-plus.ch und www.steinerkonfliktloesungen.ch. Anmeldung unter info@familie-plus.ch. ■

16. November: Hochsensibilität verstehen/mit Feingefühl zur inneren Stärke.

Erzählnacht Lenzburg Die diesjährige Schweizer Erzählnacht widmet sich dem Thema «Farben». Im Familienzentrum familie+ in Lenzburg werden anlässlich der Erzählnacht auch dieses Jahr Kinder in den Genuss von bunten Geschichten, Basteln und Überraschungen kommen. Die Kinder basteln und spielen mit Farben. Die Erzählungen eignen sich für Gross und Klein. Infos unter www.familie-plus.ch. ■

Freitag, 9. November, 17–20.30 Uhr, Familienzentrum familie+, Lenzburg.

Kino in der Kirche

Bei Hochsensibilität: Rückzug in die Natur Foto: zvg stärkt.

Mediterran feierlicher Leckerbissen Lenzburg Zum 150. Todestag von Gioachino Rossini bringen unter der Leitung von Thomas Baldinger das Collegium Vocale Lenzburg, ein spannend besetztes Solistenquartett und zwei Pianisten an Klavier und Harmonium die «Petite Messe solennelle» zur Aufführung. «Klein» ist sie nur dem Namen nach und gehört zu den bedeutendsten kirchenmusikalischen Werken von Rossini. Er komponierte die feierliche Messe im Alter von 71 Jahren als Auftragswerk für die Einweihung der Privatkapelle eines wohlhabenden Pariser Adligen im März 1864 und bezeichnete sie als «leider letzte Todsünde meines Alters». Schmelzender Belcanto, sinnlicher Klang und federnde Rhythmen: ein mediterran feierlicher Leckerbissen. Für

Lenzburg Das Museum Burghalde erstrahlt im neuen Glanz. Es präsentiert sich nach intensiven Monaten des Umbaus umfassend renoviert und mit einer neuen Dauerausstellung. Diese bietet eine Zeitreise von den Jägern und Sammlern der Altsteinzeit bis zu den Pionieren der industriellen Entwicklung, die schweizweit bekannte Firmen wie Hero und Wisa Gloria gründeten. Vielfältige Exponate, interaktive Stationen und spielerische Elemente laden ein, 15 000 Jahre Kultur und Geschichte am Beispiel von Lenzburg und mit allen Sinnen zu erleben. Bis zum 16. Dezember findet jeden Sonntag um 11 Uhr eine öffentliche Führung statt. Bis Ende 2018 ist freier Eintritt – ein Geschenk der Ortsbürgergemeinde Lenzburg an die Bevölkerung.

Niederlenz Das beliebte Format «Kino in der Kirche» findet eine Fortsetzung. Am Donnerstag, 15. November, ab 19 Uhr wird der Film «Selma» gezeigt. Ein berührender Film über Martin Luther King. Im Sommer 1965 wird der afroamerikanischen Bevölkerung im Süden der USA das Wahlrecht meistens verweigert. Unter der Führung von Martin Luther King formt sich Widerstand. Ein eindrücklicher Film, der die Kraft des gewaltlosen Widerstandes zeigt.

Porträtfotos

Sopranistin Stephanie Pfeffer.

Foto: zvg

Glanzlichter sorgt unter anderem die Sopranistin Stephanie Pfeffer.

Rupperswil Der Fototreff ist ein Stammtisch, der sich monatlich im Atelier Westblick zum lockeren Austausch trifft. Jedes Jahr gibt es ein Jahresthema. 2018 ist dies dem Thema «Porträt» gewidmet. Sieben Fototreffteilnehmer haben sich der Aufgabe gestellt. Sie präsentieren im Rahmen einer Ausstellung ihre Werke. Infos unter www.foto-treff.ch. ■

Samstag, 10. November, 20 Uhr, reformierte Stadtkirche, Lenzburg.

Vernissage: Freitag, 9. November, 19–22 Uhr. Weitere Öffnungszeiten: Samstag, 10. November, 14–18 Uhr. Sonntag, 11. November, 14–17 Uhr. Atelier Westblick, Höhenweg 1, Rupperswil.

Theater – Gaunerei ums Erb

Michael Hermann. ■

Foto: zvg

Donnerstag, 15. November, 20 Uhr, Abendkasse ab 19 Uhr, Gemeindesaal Möriken, Möriken-Wildegg.

Dintikon Die Entfelder Theater-Senioren laden zum vergnüglichen Theaternachmittag. Der begüterte, alte Balthasar von der Egg ist überraschend verstorben. Rico, sein Patensohn, der ihn jeden Morgen besucht, hat ihn tot im Bett gefunden und verständigt seine Tanten. Rico hält Einsicht in die Finanzunterlagen, während dieser Zeit wird das Testament von den Tanten gesucht. Martha findet es unter der Matratze des Totenbettes, doch der Inhalt ist ganz und gar nicht nach ihrem Geschmack. Der grösste Teil ist einer wohltätigen

Organisation vermacht und für die Verwandten bleiben nur Almosen. Somit wird das Testament kurzerhand von Martha vernichtet. Und jetzt, wie weiter? Man berät und kommt auf die Idee, den schlauen Dorfbewohner Hans Grienbach beizuziehen. Man erhofft sich von ihm eine angenehme Lösung. Doch ist die Lösung nun tatsächlich im Sinne der hinterbliebenen Verwandten? Kollekte zu Gunsten Pro Senectute. ■

Sonntag, 11. November, 14.30 Uhr, Mehrzweckhalle Dintikon.

Herbstkonzert Hunzenschwil/Rupperswil Am Herbstkonzert der Musikschule Hunzenschwil/Rupperswil steht eine bunte Palette an musikalischen Beiträge von Musikschülern auf dem Programm. Von Vivaldi über Charlie Puth bis zu Kompositionen des Schlagzeuglehrers – bestimmt ist für jeden Geschmack etwas dabei. Der Eintritt ist frei. Es gibt eine Kollekte. ■

Mittwoch, 14. November, 19 Uhr, Gemeindesaal Hunzenschwil.


24

Veranstaltungen

Donnerstag, 8. November 2018

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Der Seetaler

Der Lindenberg

Deutsch: DO-SA und MO je 20h, Edf: SO + DI je 20h, ab 8J.:

BOHEMIAN RHAPSODY SA + SO je 17.15h, D, ab 6J.:

Kernen Sonnenstoren GmbH Stockhardweg 11 5102 Rupperswil Telefon 062 897 54 64 Telefax 062 897 54 66 info@kernenstoren.ch

Klappläden Sonnenschutz für ungewöhnliche Fensterfronten Sonnenstoren-Markisen Lamellenstoren und Rollladen Reparaturen und Service Verkauf, Montage, Stoffersatz

www.kernenstoren.ch • info@kernenstoren.ch

JOHNNY ENGLISH – MAN LEBT NUR DREIMAL SA + SO je 14.30h, D, ab 8J.:

DIE UNGLAUBLICHEN 2 – 2D 2D : Mittwoch 17h, 3D : Mittwoch 20h, D/10J.:

PHANTASTISCHE TIERWESEN: GRINDELWALDS VERBRECHEN

Tägl. 20h, SA + SO auch 17h, D, ab 6J.:

WOLKENBRUCH SA + SO je 14.30h, D, ab 6J.:

SMALLFOOT www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg. Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@chmedia.ch oder über 058 200 58 28

Gasthof Rössli, Möriken Ab Donnerstag, 8. November 2018

Metzgete

(es het, so langs het) Auf Ihren Besuch freuen sich Romy und Markus Stäger. Telefon 062 893 10 22

Mathys Schryberhof 5213 Villnachern Tel. 056 441 29 55 / 079 394 94 55 schryberhof@bluewin.ch schryberhof.ch

Weindegustation mit Raclette 24. November ab 16.00 Uhr 25. November von 11.00 – 17.00 Uhr

Lenzburger Bezirks-Anzeiger  
Lenzburger Bezirks-Anzeiger