Page 1

16. August 2018, 57. Jahrgang, Nr. 33

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

Schulanfang: Vor dem Zebrastreifen anhalten

gerstreifen an und die Kinder können sicher passieren. «Weil die Kindergärtler die Geschwindigkeit nicht einschätzen können, instruieren wir sie, erst dann zu laufen, wenn das Rad stillsteht», so Frei. Die MELANIE BÄR Polizei fordert die Fahrer deshalb Sabine Richner und Christoph Frei auf, normal auf den Fussgängerstehen am Montagmorgen kurz vor streifen zuzufahren und dann ganz zwölf in der Nähe des Fussgänger- anzuhalten. streifens beim Schulhaus Altenburg in Wettingen. Die Polizisten der Re- FÜR 1200 KINDERGÄRTLER UND 500 pol Wettingen-Limmattal beobach- ERSTKLÄSSLER hat am Montag im ten den Verkehr und die Kinder, die Gebiet der Limmatwelle der Unauf dem Nachhauseweg sind. «Wir terricht gestartet. In den ersten sind vorwiegend präventiv vor Ort zwei Schulwochen stehen vier Pound stehen den Kindern helfend lizisten an den neuralgischen bei», sagt Richner. Die Polizeiprä- Punkten bei den Schulen. Zudem senz scheint zu wirken: Auto- und werden vermehrt VerkehrskontVelofahrer halten vor dem Fussgän- rollen durchgeführt. Sabine Richner und Christoph Frei beobachten Verkehr und Kinder.

Zum Schulbeginn zeigt die Polizei vermehrt Präsenz und macht auch Kontrollen.

INSERATE

Melanie Bär


Öffentliche Mitwirkung zum Gestaltungsplan Bahnhofareal Gestützt auf § 3 BauG liegt der Entwurf des Gestaltungsplans Bahnhofareal zur öffentlichen Mitwirkung auf. Der Gestaltungsplan umfasst die Parzellen der Debrunner Acifer AG (Parz. 2675), LägernPlastic AG (Parz. 5013), Post Immobilien AG (Parz. 4109), Schweizerische Bundesbahnen SBB (Teilflächen der Parz. 3252, 6314 und 6315) und der Gemeinde (Parz. 3251 und 4202; Teilflächen der Parz. 306 und 3545).

Öffentliche Mitwirkung zur Teiländerung Nutzungsplanung betreffend Bahnhofareal (§ 8 BNO-E), Arbeitszone Jura-/Tägerhardstrasse (§ 15bis BNO-E) & Ausgleich von Planungsvorteilen (§ 38bis BNO-E) Gestützt auf § 3 BauG liegt der Entwurf der Teiländerung Nutzungsplanung zur öffentlichen Mitwirkung auf.

Der Entwurf kann von Mittwoch, 22. August, bis Donnerstag, 20. September 2018, während der Bürozeit im Rathaus Wettingen (Bau- und Planungsabteilung, 3. Stock) oder auf der Homepage unter www.wettingen.ch/entwicklungsplanung eingesehen werden.

Der Entwurf kann von Mittwoch, 22. August, bis Donnerstag, 20. September 2018, während der Bürozeit im Rathaus Wettingen (Bau- und Planungsabteilung, 3. Stock) oder auf der Homepage unter www.wettingen.ch/entwicklungsplanung eingesehen werden.

Direkt Betroffene wie auch alle interessierten Kreise haben die Gelegenheit, sich während der Mitwirkungsfrist zum Entwurf zu äussern. Mitwirkungseingaben sind schriftlich an den Gemeinderat Wettingen, GP Bahnhofareal, Alberich Zwyssig-Strasse 76, 5430 Wettingen, einzureichen. Eingaben haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten.

Direkt Betroffene wie auch alle interessierten Kreise haben die Gelegenheit, sich während der Mitwirkungsfrist zum Entwurf zu äussern. Mitwirkungseingaben sind schriftlich an den Gemeinderat Wettingen, Teiländerung NP, Alberich Zwyssig-Strasse 76, 5430 Wettingen, einzureichen. Eingaben haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten.

Wettingen, 16. August 2018 Gemeinderat Wettingen

Wettingen, 16. August 2018 Gemeinderat Wettingen

Gemeinde Wettingen Bauherrschaft: Max Selinger Dorfstrasse 87a 5430 Wettingen Bauobjekt: Umbau Haushälfte Baustelle: Märzengasse 48 Parzelle: 1106 Zusatzgesuche: kantonales Baugesuch

Bauherrschaft: Fiorenzo Koller Casinoweg 21 5430 Wettingen Bauobjekt: Wärmepumpe Baustelle: Casinoweg 11 Parzelle: 6701 Zusatzgesuche: keines

Bauherrschaft: Felix und Monika Senn Neidhart Freistrasse 24 5430 Wettingen Bauobjekt: Windschutzverglasung Baustelle: Freistrasse 24 Parzelle: 3392 Zusatzgesuche: keines

Öffentliche Auflage während der Schalteröffnungszeiten im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus Wettingen, vom 18. August bis 17. September 2018. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Bau- und Planungsabteilung

Haus- und Wohnungsräumungen zuverlässig, günstig, fachgerecht. Andreas Mächler, Tel. 079 949 32 85 www.besenrein-maechler.ch

Altpapiersammlung Die nächste Altpapiersammlung wird von der Jungwacht / Blauring durchgeführt und findet statt am Samstag, 18. August 2018 Das der Sammlung mitzugebende Altpapier ist in gut verschnürten, handlichen ca. 5 kg schweren Bündeln bis spätestens 7.00 Uhr entlang den üblichen Kehrichtdeponiestellen bereitzustellen. Wir danken für Ihre Mithilfe. Werkhof und Entsorgung

Wettingen Suche älteres Haus / Wohnung zu kaufen. Tel. 079 234 75 77

Suche 8 Personen, die ernsthaft ihr Gewicht kontrollieren wollen!

Erstgespräch mit Body-Scan-Analyse unverbindlich und kostenlos. Praxis für LebensEnergie & Zellernährung Katharina Bonvin Tel. 056 496 09 50 kathy.bonvin@bluewin.ch www.nubolife.ch


3

AUS DEM GEMEINDERAT Gratulation Am 17. August feiert Franz Schwere, Säntisstrasse 24, 5430 Wettingen, seinen 90. Geburtstag. Der Gemeinderat gratuliert recht herzlich und wünscht alles Gute. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Es gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Mo: 8.30–12/ 13.30–18.30 Uhr; Di–Fr: 8.30–12/ 13.30–16 Uhr. Die Sozialen Dienste Wettingen sind am Dienstagnachmittag und am Donnerstagnachmittag telefonisch nicht erreichbar.

HINWEIS Die EVP-Regionalpartei Wettingen-Limmattal lädt am Samstag, 25. August, ab 14 Uhr zu einem «thematischen Spaziergang auf dem Kulturweg Limmat» ein. Der Spaziergang startet und endet auf der Holzbrücke zwischen Wettingen und Neuenhof. Anschliessend sind alle Teilnehmer zu einem Apéro ab 16 Uhr bei der Klostergärtnerei in Wettingen eingeladen. Ruedi Sommerhalder, Künstler und pensionierter Kanti-Lehrer, führt die Gruppe durch den Kulturweg und wird die Kunstwerke in den geschichtlich-kulturellenwirtschaftlichen Kontext dieses urbanen Raums einbetten. Anmeldung bis spätestens 19. August bei Lutz Fischer-Lamprecht per Mail: fischerlamprecht@gmail.com oder Telefon 056 534 40 63. (zVg) INSERAT

WETTINGEN

WOCHE NR. 33 DONNERSTAG, 16. AUGUST 2018

Erst 17 und schon Chef Der Wettinger Tristan Scherer leitet das Online-Jugendmagazin «Tize» und ist diesen Sommer für die Plattform durch die Schweiz getourt. BARBARA SCHERER

Tristan Scherer blickt kurz in die Ferne, dann lächelt er. Nein, er wisse wirklich nicht, woher sein Interesse für die Medienwelt kommt. Die Träume des jungen Wettingers waren immer schon ein bisschen anders: Statt Feuerwehrmann oder Polizist wollte Tristan Scherer als kleiner Junge Buschauffeur werden. «Als ich merkte, dass das doch nichts für mich ist, wollte ich fürs Radio arbeiten», sagt Tristan Scherer und strahlt. Wenn er über den Journalismus spricht, glänzen seine Augen und die Worte sprudeln nur so aus ihm heraus. Seinen Traum verfolgt der Siebzehnjährige nun seit fünf Jahren unaufhalt- Tristan Scherer absolviert im Moment seine Lehre bei den AZ Medien. sam. Barbara Scherer ALS KINDERREPORTER für die SRF- zung erhält das Magazin von un- ganisation. So hat er diesen Som-

Sendung «Zambo» durfte der Wettinger mit gerade mal zwölf Jahren zum ersten Mal vor eine Kamera treten. Damit waren die Weichen gestellt: Tristan Scherer wusste, er will Journalist werden. «Dabei hat in meiner Familie niemand etwas mit Medien zu tun.» Woher seine Faszination komme, könne er sich auch nicht erklären. Doch schnell ist klar: Tristan Scherer ist Feuer und Flamme für den Journalismus. Zusammen mit acht Kinderreportern aus der ganzen Schweiz betrieb er anschliessend ein Webradio. Vor drei Jahren entschieden die aufstrebenden Jugendjournalisten, dass es Zeit für etwas Neues ist: «Tize» wurde ins Leben gerufen. «Ich bin zwar nicht der Gründer, aber schon von Anfang an mit dabei», sagt Tristan Scherer und verschränkt die Arme vor der Brust.

terschiedlichen Stiftungen. Ziel ist es, ein Medium von und für die junge Generation zu schaffen. «Alle Beteiligten wählen ihre Themen und die Umsetzung frei aus», erklärt Tristan Scherer. «Tize» sei nicht auf Klickzahlen aus, obwohl das Magazin inzwischen pro Monat rund 17 000 Besucher auf-

«Ich nenne ‹Tize› auch gerne einen digitalen Sandkasten.» TRISTAN SCHERER, LEITER «TIZE»-MAGAZIN

weist. «Ich nenne es auch gerne einen digitalen Sandkasten, hier können junge Leute etwas ausprobieren.» Denn den Reportern solle die Arbeit Spass machen. Zudem seien bereits viele gute Freundschaften durch das Projekt entstanden. Lohn erhalten die jungen GLEICH ZU BEGINN bekam das neue Journalisten nicht. Jugendprojekt viel Aufmerksamkeit von grossen Medienhäusern. SEIT ENDE LETZTEN JAHRES hat TrisInnerhalb von kurzer Zeit melde- tan Scherer nun die Leitung des ten sich weitere Interessierte. In- Online-Magazins übernommen. zwischen zählt «Tize» rund 40 Mit- Seither verfasst er selber eher weglieder im Alter zwischen 16 und niger Beiträge. Stattdessen küm21 Jahren. Finanzielle Unterstüt- mert er sich vermehrt um die Or-

mer eine Tour durch die Schweiz auf die Beine gestellt: In neun Tagen haben Jungreporter verschiedene Orte besucht und darüber berichtet. «Die Idee dafür ist mir einfach eines Nachts gekommen», sagt Tristan Scherer. So laufe es fast immer mit seinen Ideen, sie kommen über Nacht. Momentan absolviert Tristan Scherer eine KV-Lehre bei den AZ Medien. «Ich habe erst die Kantonsschule probiert, aber das hat mir einfach nicht entsprochen.» Also suchte der ehrgeizige Jungjournalist einen anderen Weg in die Medienwelt. «Mein erstes halbes Lehrjahr durfte ich bei Radio Argovia verbringen, das war der Jackpot für mich.» Denn Radiojournalismus gefalle ihm noch immer am besten. Momentan ist Tristan Scherer nun in Lenzburg bei den AZ Anzeigern stationiert. Neben Lehre und «Tize» bleibt dem jungen Wettinger nicht mehr viel Zeit für andere Hobbys. Doch in ruhigen Stunden beobachtet Tristan Scherer gerne Flugzeuge und besucht auch mal die Zuschauertribüne im Flughafen. «Doch der Journalismus ist momentan meine grösste Leidenschaft.»


WETTINGEN VERMISCHTES TÄGIPARK Vom 20. August bis zum

1. September findet im Tägipark Wettingen die Veranstaltung «Get together» statt: ein Fest im Zeichen der regionalen Vereine. Besucher können in dieser Zeit den Vereinen aus dem Dorf im Einkaufszentrum begegnen. So stehen die Vereine jeweils mittwochnachmittags, freitags frühabends und samstags an ihren Marktständen den Besuchern Rede und Antwort. So wird die Feuerwehr aus ihrem Alltag erzählen, Blauring und Jungwacht gehen mit den jüngsten Besuchern auf die Pirsch und Tanzvereine zeigen, wie das Tanzbein geschwungen wird. TROTTE-FEST Vom Freitag, 17 August, bis Sonntag, 19. August, findet das Trotte-Fest in Wettingen statt. Es können die 2017er-Weine von Christian Steimer sowie der Cuvée Blanc, ein Sommerwein,

Wein degustieren.

AZ Archiv

degustiert werden. Am Freitag von 18 bis 20 Uhr findet die Gratis-Weindegustation mit Festwirtschaft beim Weinbau von Christian Steimer statt. Ab 19 Uhr sorgt die Coverband 99-er für musikalische Unterhaltung. Am Samstag können Weine von 12 bis 19 Uhr degustiert werden und am Sonntag findet von 9 bis 12.30 Uhr das «Landfrauenzmorge» des Landfrauenvereins Wettingen statt. Sandra Thut im Erdgeschoss des Rathauses, wo sich das Gemeindebüro befindet.

«Ich mag es, wenn

MARKTNOTIZEN

Lyric ist unsichtbar Wir beraten Sie gerne: v.l.: Daniela Wettstein, Andreund kann rund um die as Gleichmar, Ursula Gaisecker sowie Heinz und BerUhr getragen werden. nadette Anner.

Lyric – «Die Kontaktlinse fürs Ohr» 100 Prozent unsichtbar. Lyric sitzt vollständig im Gehörgang, sodass es von aussen komplett unsichtbar ist. Man vergisst sogar ganz, dass man ein Hörgerät trägt. Lyric ist weltweit das erste Hörgerät, das 100 Prozent unsichtbar und rund um die Uhr tragbar ist. Es kann mehrere Monate lang rund um die Uhr getragen werden, sodass weder ständige Batteriewechsel noch umständliche Pflege erforderlich ist. Lyric macht alle Alltags- und Freizeitaktivitäten mit, kann also beim Duschen ebenso getragen werden wie beim Ausüben von Sport, beim beruflichen Meeting oder im Bett. Zusammengefasst: Man kann vergessen, dass das Hörgerät überhaupt da ist. Geeignet für einen

leichten bis und mit mittleren Hörverlust. TESTEN SIE JETZT die «Kontaktlinse

fürs Ohr» während unserer LyricTestwochen im August und September 2018. Lassen Sie sich überraschen! Erfahren Sie mehr über Lyric oder vereinbaren Sie mit uns noch heute einen Termin. Rufen Sie uns an – wir beraten Sie gerne.

Hörberatung Wettingen Heinz Anner AG Landstrasse 88 5430 Wettingen Telefon 056 427 21 66 Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.

Der Gemeinderat will wissen, wie die Einwohner ihre Gemeinde wahrnehmen, und führt eine Befragung durch. Federführend dabei ist Sandra Thut, die das Gemeindebüro leitet. MELANIE BÄR

Der Arbeitsplatz von Sandra Thut liegt direkt hinter dem Empfang des Gemeindebüros im Erdgeschoss des Rathauses. Trotz der räumlichen Trennung durch eine Glaswand bekommt sie das emsige Treiben der Einwohner mit, die sich als erste Anlaufstelle ans Gemeindebüro wenden. Das stört Sandra Thut aber überhaupt nicht. Im Gegenteil: «Ich habe gerne Menschen und mag es, wenn viel läuft», begründet die 34-Jährige und lacht. Gerne steht sie deshalb auch selber hinter dem Empfang und hilft den Einwohnern bei Fragen weiter. Doch das ist nicht die einzige Aufgabe, die Sandra Thut im Rathaus ausübt. Seit letztem Jahr trifft man die ausgebildete Gemeindeschreiberin, die in Seengen wohnt, immer wieder im Rathaus an. Ursprünglich hat sie nur hin und wieder in der Kanzlei ausgeholfen. Als

sie dann im November 2017 nach mehrmonatiger Reisezeit in Europa, Afrika und Australien wieder definitiv in die Schweiz zurückkehrte, übernahm sie die Leitung des Gemeindebüros in Wettingen. Geplant hat sie das nicht und es ist auch keine typische Gemeindeschreiberaufgabe. «Doch ich habe mich extrem wohlgefühlt in Wettingen», begründet sie, wieso sie die Stelle annahm. ALS LEITERIN des Gemeindebüros

führt sie nebenbei auch noch die Aufgaben der Standortförderung. «Es läuft aber nur nebenbei und auf Sparflamme», sagt sie. Denn nachdem Sandra Frauenfelder,

«Wettingen soll vom Image der grauen Landstrasse und der Hochhäuser wegkommen.» SANDRA THUT, LEITERIN GEMEINDEBÜRO

die von 2009 bis 2016 als Leiterin Standortförderung angestellt war, nach Uster wechselte, wurde das Pensum Anfang 2017 auf 40 Prozent reduziert. Die Kosten und das Aufgabengebiet der Standortförderung standen im Einwohnerrat


WOCHE NR. 33 DONNERSTAG, 16. AUGUST 2018

5

Das Bahnhofareal wird neu Das Bahnhofareal zwischen Gleisanlage, Güterstrasse und Seminarstrasse soll neu gestaltet werden. Entstehen soll ein Quartier mit Wohnungen, Arbeitsflächen sowie einem Kindergarten oder Hort.

MELANIE BÄR

Melanie Bär

viel läuft» immer wieder zur Diskussion. Zusammen mit dem Gemeinderat definiert Sandra Thut zurzeit mögliche Ziele, die mit der Standortförderung erreicht werden sollen, und entwirft entsprechende Massnahmen. Auch die Erkenntnisse der Einwohnerbefragung sollen dann ins Konzept einfliessen. «Durch die Befragung wollen wir herausfinden, ob unser Bild der Gemeinde mit dem Bild der Einwohner übereinstimmt und was ihre Wünsche an uns sind.» 1000 EINWOHNER zwischen 16 und 75 Jahren erhalten deshalb in diesen Tagen einen Brief mit rund 80 Fragen. Sie können ihre Beurteilung rund um die Verwaltung und das Leben in Wettingen abgeben. Durchgeführt wird die Befragung durch die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in St. Gallen, die mit einer Rücklaufquote von 400 rechnet. Thut ist gespannt auf die Antworten, die voraussichtlich Ende Oktober vorliegen. Sie selber hat auch einen Wunsch: «Wettingen soll vom Image der grauen Landstrasse und der Hochhäuser wegkommen. Denn Wettingen hat viel mehr.» Sagts und begibt sich wieder hinter den Empfang des Gemeindebüros, wo gerade jemand eine Auskunft will.

Seit rund acht Jahren plant der Gemeinderat zusammen mit den vier Grundeigentümern SBB Immobilien, Schweizerische Post, Debrunner Acifer AG und Lägern-Plastic AG die Entwicklung im Bahnhofareal. Dazu bedarf es einer Teiländerung der Nutzungsplanung und eines Gestaltungsplans. Die Papiere liegen nun vor und das Projekt wird der Öffentlichkeit am 21. August präsentiert. Einen Monat lang haben Einwohner die Möglichkeit, sich dazu zu äussern. Mit rund 35 000 m² wird eine grosse Fläche gestaltet, die rund drei Fussballfeldern entspricht. «Für Wettingen ist das eine Riesenchance, wir haben nicht oft die Gelegenheit, ein solches Areal zu entwickeln», so Gemeindeammann Roland Kuster. Der Gemeinderat erhofft sich, dem Eingangstor der Gemeinde dadurch ein neues Gesicht zu geben. «Das Bahnhofareal ist ein zentraler Ort, an dem ÖV-Reisende empfangen werden. Leider sieht es im Moment noch nicht so aus, wie wir es uns wünschen», sagt Kuster. «Ziel ist es, durch die Neugestaltung ein neues attraktives Wohn- und Gewerbequartier zu

Neue Nutzungsverteilung Bahnhofareal Wohnen (rosa), Gewerbe/Arbeiten (gelb), Retail/Verkauf (grün), Mobilität (blau) und Kindergarten (rot gestreift). zVg schaffen», so Urs Heimgartner, Leiter die private Parkierung der BewohBau- und Planungsabteilung der Ge- ner vorgesehen, der andere Teil für «Park + Ride». Die Höhe der neuen meindeWettingen. Gebäude soll sich an den bestehenALLEEBÄUME UND GRÜNFLÄCHEN, den Gebäuden – im Bereich Bahnaber auch Wohn- und Gewerbenut- hofplatz am Bürogebäude der Etzelzung sollen das neue Quartier le- matt – orientieren, die höchstens 5benswert machen. Im Moment wer- geschossig und 20 Meter hoch sind. den auf dem Areal Arbeitsplätze für rund 170 Personen und Wohnräu- ZWISCHEN dem 22. August und dem me für 60 Personen angeboten. Heu- 20. September können sich die Einte wird das Bahnhofareal also vor- wohner zum Projekt äussern und wiegend für Güterumschlag, Par- Anträge an den Gemeinderat stelkierung und Lager genutzt. Das soll len. Die Gemeinde geht davon aus, sich ändern: Künftig sollen Wohn- dass innerhalb der nächsten rund raum für 800 bis 1000 neue Einwoh- zwei Jahre die Rechtsgrundlage gener und 400 bis 700 Arbeitsplätze schaffen ist, damit danach das Proentstehen. Über 10000m² sind für jekt erarbeitet werden kann. Bis die eine Arbeitsnutzung vorgesehen. Es Bagger auffahren, dürfte es vermutsoll zwar nicht wie ursprünglich ge- lich weitere zwei Jahre dauern. Die Kosten übernehmen die plant ein Einkaufszentrum entstehen, aber dennoch Platz für Dienst- Grundeigentümer. Die Gemeinde leistungen, Retail, Gastronomie oder hat für die Planung aufgrund der Wichtigkeit für die StandortfördeKleingewerbehaben. Die Veloabstellplätze sollen von rung jedoch personelle Ressourcen heute 400 auf 500 erhöht werden. zur Verfügung gestellt. InfoveransDie Anzahl der Parkplätze von taltung am Dienstag, 21. August, knapp 300 auf 500. Ein Teil ist für 19 Uhr, Aula Schule Margeläcker. INSERAT

VERMISCHTES LUDOTHEK WETTINGEN Die Ludothek Wettingen ist umgezogen. Seit Anfang Juli befindet sich die Ludothek an der Mattenstrasse 26. Der Eingang befindet sich hinter der Bibliothek. THEATER Das grösste Schweizer Tourneetheater «Das Zelt» gastiert vom 26. August bis 7. September auf der Zirkuswiese in Wettingen. Das Theater wird ein vielseitiges Programm mit den bekannten Comedy-Grössen wie «DivertiMento» und eine Zirkusshow mit grossen und kleinen Talenten präsentieren.

LESUNG Die Zürcher Autorin und

Historikerin Heidi Witzig berichtet am Donnerstag, 23. August, um 19.30 Uhr im Rathaussaal im fünften Stock des Rathauses in Wettingen von ihrem Engagement der «Grossmütter-Revolution». Sie hat die Plattform und den Think-Tank für Frauen der heutigen Grossmütter-Generation «www.grossmütter.ch» mitgegründet. Organisiert wird die Veranstaltung von der SP Wettingen. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt SP-Nationalrätin Yvonne Feri.

Wir suchen eine flotte

VERKÄUFERIN

für unsere Metzgerei.

Metzgerei Felder

Bahnhofstrasse 4, Wettingen Tel. 056 426 70 48 P direkt vor dem Haus


7

WETTINGEN

WOCHE NR. 33 DONNERSTAG, 16. AUGUST 2018

Mit demBoot geht’szumFischessen Das Fischessen an der Limmat hat viele Besucher aus der ganzen Region angelockt.

CAROLIN FREI

«Mit der Fähre habe ich gerade 15 Personen von Neuenhof zur Fischerhütte nach Wettingen gefahren», sagt Marius Mäder, Jugendleiter-Stv. des Limmat-Clubs Baden, am vergangenen Sonntagmittag: Sein Boot war damit bis auf den letzten Platz besetzt. Alle an Bord waren unterwegs ans Fischessen in Wettingen. «Bei dem Wetter und zu dieser Zeit ist das häufig so», ergänzt Mäder und wischt sich den Schweiss von der Stirn. Lange pausieren kann er nicht, das zweite Boot – ebenfalls gut besetzt – ist gerade auf der Neuenhoferseite losgefahren. Zudem warten bei der Fischerhütte bereits Gäste, die nach Speis und Trank wieder ans andere Limmatufer gefahren werden möchten. So etwa Mario Scarcella mit seiner Familie. «Ich komme seit weit über 20 Jahren ans Fischessen», sagt der Neuenhofer und steigt schnell ins Boot, das mit Fährmann Mäder zum Ablegen bereit ist. EIN BESUCH DES FISCHESSENS hat auch bei Familie Bass aus Wettingen Tradition. Sohn Leano (4) mag Fische in allen Variationen, sein Bruder Lionel hingegen nicht wirklich. «Ich esse heute eine Wurst», sagt der 7-Jährige. Dies ist

Mit dem Boot werden die Besucher über die Limmat zum Fischessen gebracht. problemlos möglich, stehen doch nebst Zanderfilets auch Würste, Hamburger und Pommes auf der Speisekarte. Ganz zu schweigen vom Dessertbuffet, das für Schleckmäuler ein Eldorado sein dürfte. «Es war auch heuer kein Problem, Zanderfilets aus Polen und Estland zu beziehen», sagt Peter Ehrbar, Präsident des Fischerclubs Wettingen. Obwohl weite Teile Europas unter einer Hitzewelle und Wasserknappheit leiden, sind glücklicherweise einige Länder vor extremen Auswirkungen, wie

Carolin Frei

etwa dem Fischsterben, verschont geblieben. Auch dieses Jahr stehen wieder rund 40 Helfer pro Schicht im Einsatz, um für die Gäste die Zanderfilets, Burger und Würste auf die Teller zu zaubern. Unter anderem hilft die 13-jährige Meret aus Baden in der Küche mit. «Mir machts Spass, ich koche selber auch gerne», sagt sie. Seit Jahren ebenfalls nicht mehr vom Fischessen wegzudenken ist die Bar, die am Freitag- und Samstagabend zum gemütlichen Verweilen einlädt. Fisch-Filets werden zubereitet.

Leinenpflicht gilt nur noch in gewissen Zonen

Der Gemeinderat erlässt «Leinenzonen» im Dorf. Damit ist die IG Hundehalter aber nur teilweise zufrieden.

Im Februar 2016 führte die Gemeinde Wettingen im gesamten Siedlungsgebiet eine Leinenpflicht für Hunde ein. Dagegen formierte sich schnell Widerstand: Die «IG Hundehalter Wettingen» wehrte sich gegen den Beschluss. Sie argumentierte, dass eine artgerechte Haltung im All-

tag so nicht mehr möglich wäre. Jetzt wurde die Einsprache teilweise gutgeheissen: Am 25. Juli definierte der Gemeinderat die Gebiete mit Leinenpflicht. Dazu zählen alle Wettinger Schul- und Sportanlagen sowie Spielplätze, das Friedhof- und Klosterareal sowie der Bächliweg und der Gottesgraben. Vorfälle mit Hunden an diesen beiden Spazierwegen waren Auslöser für die Leinenpflicht. Die grösste vorgesehene Zone mit einer Leinenpflicht ist das Zentrum: Zwischen Zentralstrasse und Schartenstrasse sowie von der Grenze zu Baden bis zur Halb-

artenstrasse müssen Hunde an der Leine geführt werden. Zusätzlich soll die Möglichkeit einer Hundewiese geprüft werden.

deckenden «Leinenzonen» und appelliert viel mehr an die Eigenverantwortung der Hundehalter. Eine Hundewiese in Wettingen hingegen finde er ein tolles (bsc) DIE «IG HUNDEHALTER Wettingen» Angebot. bedankt sich auf Facebook beim Gemeinderat für die Aufhebung der vollständigen Leinenpflicht, schreibt jedoch: «Der Gemeinderat hat entschieden: Jein zur Leinenpflicht!» Gegenüber dem Badener Tagblatt sagt Mitgründer der IG, Leonardo Curcuruto, er sei nur bedingt zufrieden. Denn er habe grundsätzlich Mühe mit flächen- Hunde müssen angeleint sein. AZ Archiv


UNSERE TOP-OCCASION Honda CR-V 1.6 Diesel Elegance Jg. 9. 2017 / weiss met. / 9000 km CHF 24 900.– Honda Civic 1.0 Exec. Prem. A Jg. 3. 2017 / weiss met. / 7500 CHF 21 900.– Honda Jazz 1.3 Elegance Automat Jg. 11. 2017 / dunkelgrau met. / 7000 km CHF 18 900.– Honda Civic Type-R GT 3 Jg. 3. 2018 / weiss met. / CHF 39 900.–, Neupreis CHF 46 150.–

Wir haben für jeden das passende Fahrzeug . . . Jetzt tolle

Sommerangebote auf Lager-, Demo- und Gebrauchtwagen! www.garage-kieser.ch


Spreitenbach 056 401 14 15

Auto Tivoli Citroen seit 1983 traditioneller Betrieb in Ihrer Nähe auto-tivoli.ch


NEUENHOF

WOCHE NR. 33 DONNERSTAG, 16. AUGUST 2018

10

AUS DEM GEMEINDERAT Einladung zur öffentlichen Informationsveranstaltung «Einführung von Tempo-30-Zonen» vom Mittwoch, 22. August An der Einwohnergemeindeversammlung vom 26. November 2018 soll über die Einführung von Tempo-30-Zonen abgestimmt werden. Der Gemeinderat möchte die Bevölkerung ausführlich über dieses Traktandum informieren und lädt deshalb zur Informationsveranstaltung ein auf: Mittwoch, 22. August, 19 Uhr, Aula. Der Gemeinderat heisst die Bevölkerung von Neuenhof bereits heute recht herzlich willkommen. Gemeindeverwaltung infolge Personalausflugs geschlossen Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben am Freitag, 17. August, infolge des Personalausflugs den ganzen Tag geschlossen. Es wird um Die Erstklässler wurden am Montagnachmittag feierlich begrüsst und erhielten ein Zöpfli. Kenntnisnahme sowie um Verständnis gebeten. Die Pikettdienstnummern können wie gewohnt der Gemeindewebseite www.neuenhof.ch entnommen werden.

Melanie Bär

100 Erstklässler gestartet

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Die Öffnungszeiten und die Erreichbarkeit (Schalterdienst) sind wie folgt: Montag, 8–11.30 und 14–18 Uhr, Dienstag–Donnerstag, 8–11.30 und 14–17 Uhr, Freitag, 7.30–14.30 Uhr. Tel. 056 416 21 11, E-Mail: gemeindekanzlei@neuenhof.ch.

Meldung der Kantonspolizei Neuenhof/A1: Herrschaft über Auto verloren Ein 21-jähriger Automobilist fuhr am Montagabend, 13. August, kurz vor 21 Uhr mit seinem BMW auf der Autobahn A1, Fahrbahn BE in Richtung Bareggtunnel. Auf dem Gemeindegebiet Neuenhof hat der Kosovare auf dem Überholstreifen die Kontrolle über sein Auto verloren. Auf der regennassen Fahrbahn prallte er in das rechts daneben fahrende Auto einer 32-jährigen Schweizerin. Beide Fahrzeuge prallten in der Folge gegen die Betonmauer am rechten Rand der Autobahn. Die Unfallbeteiligten sowie ein 7jähriges Kind erlitten leichte Verletzungen, die Fahrzeuge Totalschaden. Der 21-jährige Autofahrer wird an die Staatsanwaltschaft verzeigt.

Mit Musik und Zopf wurden die Erstklässler in Neuenhof begrüsst.

«Schön, euch zu sehen», sangen die Zweit- und Viertklässler, als sich die Erstklässler am Montagnachmittag zum Schulanfang besammelten. Hand in Hand und in Zweierreihen begaben sie sich durch einen Ballonbogen, erhielten ein Zöpfli und liefen danach ins Klassenzimmer. Immer unter Beobachtung ihrer stolzen Eltern, die sie zu diesem Meilenstein begleitet hatten. Wie in den Vorjahren starteten rund 100 Schüler in fünf Klassenzügen. «Erfreulich ist, dass wir alle Stellen problemlos besetzen konnten», so Am Morgen liessen die Schüler Ballo- Stolze Väter und Mütter hielten den Schulleiterin Renate Baschek. (bär) ne mit ihren Wünschen steigen. zVg ersten Schultag auf ihren Handys fest. bär

Leon, 6

Nina, 6

Lukas, 6

Mina, 6

«Ich weiss noch nicht genau, was auf mich zukommt, doch ich freue mich auf den Sport und das Rechnen.»

«Ich habe mich sehr darauf gefreut, jetzt endlich zur Schule zu gehen. Besonders aufs Turnen freue ich mich.»

«Ich freue mich auf die Schule und habe diese Schultüte erhalten. Was drin ist, ist eine Überraschung.»

«Ich bin ein bisschen aufgeregt, konnte aber trotzdem gut schlafen. Ich freue mich aufs Rechnen und Spielen.»


11

NEUENHOF/KILLWANGEN

WOCHE NR. 33 DONNERSTAG, 16. AUGUST 2018

Anonymer Schreiber verhindert Theater

AUS DEM GEMEINDERAT Einwohner-Gemeindeversammlungsbeschlüsse sind rechtskräftig Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. Juni – welche dem fakultativen Referendum unterstanden – in Rechtskraft erwachsen.

Aufgrund eines anonymen Briefs an ein Mitglied der Jugendbühne Neuenhof sagt der Verein seine Aufführungen vorläufig ab.

aber davon aus, dass es sich um ein anderes Vereinsmitglied handelt», so Thierry Engel. Er hat deshalb reagiert und die Planungen für die nächste Aufführung Anfang 2019 per sofort gestoppt. Zudem wolle der Vorstand ein Statement setzen: «Wir tolerieren ein MELANIE BÄR solches Verhalten in keiner Art Der Präsident der Jugendbühne und Weise», so Engel. Neuenhof, Thierry Engel, informierte die Mitglieder, Gönner und WEITERE SCHRITTE sind nicht geTheaterfreunde am Mittwoch dar- plant. Der Empfänger des Briefes über, dass die Vorbereitungen für habe das Schreiben der Polizei die Theateraufführungen fürs vorgelegt. Weil diese jedoch keine nächste Jahr unterbrochen wur- Drohungen, sondern nur Wünden. Dies, nachdem vergangene sche enthalte, reiche es nicht für Woche ein Vereinsmitglied einen eine Anzeige. Für den Vorstand ist anonymen Brief erhalten hat, in er dennoch Grund genug, die Aufdem in «schrecklichen Worten» führung abzusagen. «Bei einem die Abneigung gegen das Mitglied solchen Konflikt ist das gegenseitige Vertrauen im Verein nicht kundgetan wurde. «Wir wissen nicht, von wem der mehr intakt», begründet Engel Brief stammt, aufgrund vertrauli- das Vorgehen. Weil nicht klar sei, cher Informationen gehen wir von wem der Brief stamme, kön-

Jugendbühne 2017.

ne der Konflikt jedoch nicht angegangen werden. Deshalb bleibt der Proberaum leer. Zumindest so lange, bis sich der Verfasser des Briefes persönlich entschuldigt. Dazu fordert Engel ihn in seinem Infobrief auf und schreibt: «Der Verein behält sich vor, die Vorbereitungen fürs Theater wieder aufzunehmen, falls innerhalb einer Woche eine persönliche Entschuldigung vorliegt.»

Zu heiss: Verein geht statt in die Berge in den Biergarten Statt zu wandern, genossen die Naturfreunde Neuenhof ein Mittagessen im Biergarten.

Die Naturfreunde im Biergarten.

zVg

Das hat es wahrscheinlich noch nie gegeben im 64-jährigen Bestehen der Naturfreunde Neuenhof: Weil das Thermometer auf 35 Grad stieg, liessen die Naturfreun-

INSERAT

Gesucht per sofort oder nach Vereinbarung

Sanitär-Installateur (100%) mit Service-Erfahrung für den Raum Limmattal. Alter zwischen 25 und 35 Jahre. Interessenten senden die Bewerbung bitte an: Chiffre 5099, AZ Anzeiger AG, Neumattstrasse 1, Postfach, 5001 Aarau

AZ Archiv

de ihre Wanderung an diesem Sonntag sein. Kurzerhand wurde das Programm geändert und auf Hochsommer umgestellt. Doch es ging nicht in die Badi, sondern in den Biergarten in Baden, wo die Vereinsmitglieder im Schatten ein Mittagessen genossen. Natürlich gehörte ein kühles Bier nach dem Essen dazu. (zVg)

Öffnungszeiten der Gemeindekanzlei Montag, 8.30–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30– 11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Mittwoch, 8.30–11.30 Uhr, nachmittags geschlossen; Donnerstag, 8.30–11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Freitag, 7.30–14 Uhr (durchgehend). Tel. 056 418 10 60. INSERAT GEMEINDE KILLWANGEN

Baugesuch

Bauherrschaft: Shala und Incardona (c/o Limmattal Immobilien), Rebackerstrasse 2c, 8955 Oetwil an der Limmat Grundeigent.: Shala und Incardona, Märzengasse 8, 5430 Wettingen und Grabäckerstrasse 2, 8957 Spreitenbach Bauobjekt: Schürweg 6, 8956 Killwangen (Parz. Nr. 370) Bauvorhaben: Neubau Doppel-EFH Das Baugesuch liegt vom 16. Aug. bis 17. Sept. 2018 während der ordentlichen Schalteröffnungszeiten öffentlich auf der Gemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf. Einsprachen sind innert der Auflagefrist an den Gemeinderat Killwangen zu richten. Eine Einsprache hat schriftlich zu erfolgen und muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten.


Bauausschreibung BG-Nr.: Bauherr:

3082 Loco’s Immobilien AG, Wolleraustrasse 41a, 8807 Freienbach Bauobjekt: Umbau bestehendes Geschäftsgebäude in Wohnungen Baustelle: Fluestrasse 25 Parzelle: 2480 Zusatzbew.: Departement Gesundheit und Soziales

BG-Nr.: Bauherr:

3083 Coop Genossenschaft, Total Store Expansion Trading, Reservatstrasse 1, 8953 Dietikon Bauobjekt: Leuchtreklame Baustelle: Pfadackerstrasse 6 Parzelle: 1249.1R Zusatzbew.: Keine

Die öffentliche Auflage erfolgt vom 20. August 2018 bis 18. September 2018 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Altpapier-/ Kartonsammlung Die Altpapier- und Kartonsammlung vom Samstag, 18. August 2018 wird von den Junioren FC Spreitenbach durchgeführt. Das angefallene Altpapier sowie der Karton sind zwingend zu trennen, zu bündeln und an den Kehrichtsammelstellen bis spätestens 8.00 Uhr separat zu deponieren. Couverts und beschichtetes Papier gehören zum Karton. Alles, was nicht gebündelt, in Tragtaschen oder anderen Behältnissen ist, wird nicht mitgenommen! Gemeindewerke Spreitenbach

HERBALIFE

die pflanzliche ProteinNahrungsergänzung für Gewichtskontrolle, Vitalität und Muskelaufbau oder als Mahlzeitenersatz! Versand PORTOFREI! Beratung und Verkauf Tel. 079 298 90 92 Selbst. Mitglied Katharina Bonvin kontakt@nubolife.ch / www.nubolife.ch

Qualität zu fairen Preisen Thomas Weber 079 659 78 77

Spreitenbach ist eine selbstbewusste, kontinuierlich wachsende Agglomerationsgemeinde im Limmattal und zählt rund 11 800 Einwohner sowie rund 80 000 Arbeitsplätze. Wir suchen in der Bauverwaltung per 1. Januar 2019 oder nach Vereinbarung eine/einen

Fachspezialist/in Hoch- und Tiefbau 80% Hauptaufgaben – Wahrnehmung baupolizeilicher Aufgaben und Aufsicht über die Einhaltung der Bauvorschriften im gesamten Gemeindegebiet – Materielle Prüfung Baugesuche in Bezug auf Grundstückentwässerungen und Bauinstallationspläne – Organisation Ölfeuerungskontrolle – Unterstützung im Fachbereich Tiefbau bei der Planung und Umsetzung von Strasseninfrastrukturprojekten – Planung und Organisation der Strassenzustandsaufnahmen, inkl. Nachführung des Strassenzustandsplans – Führung des Abwasserkatasters Unsere Erwartungen – Ausbildung als Zeichner Fachrichtung Ingenieurbau oder Architektur – Einige Jahre praktische Berufserfahrung im allgemeinen Hoch- oder Tiefbau – Kenntnisse und Erfahrung im Bau- und Umweltschutzrecht des Kantons Aargau – Mit Vorteil Erfahrung in einer öffentlichen Verwaltung – Ganzheitliches, konzeptionelles und unternehmerisches Denken und Handeln mit Durchsetzungsvermögen – Eigenständige und offene Persönlichkeit mit hoher Kommunikationskompetenz – Gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise mit stilsicherem Deutsch – Teamfähig, zuverlässig, initiativ, interessiert und belastbar Unser Angebot – Mitgestaltung der räumlichen Entwicklung dieser Gemeinde – Anforderungsreiche, vielseitige und selbstständige Tätigkeit in professionellem kleinerem Team – Interessante Kontakte mit Fachleuten, Behörden und der Bevölkerung – Zeitgemässe Anstellungsbedingungen, gleitende Arbeitszeit Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 5. September 2018 an die Bauverwaltung, Poststrasse 13, 8957 Spreitenbach. Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Bauverwalter Oliver Hager (Telefon 056 418 86 31) gerne zur Verfügung.


13

WOCHE NR. 33 DONNERSTAG, 16. AUGUST 2018

SPREITENBACH

AUS DEM GEMEINDERAT Temporäre Neusignalisation Landstrasse Voraussichtlich ab Montag, 20. August, wird aufgrund einer weiteren Etappe der «Fernwärmeerschliessung Spreitenbach» das Verkehrsregime auf der Landstrasse angepasst. Ab diesem Zeitpunkt ist die Landstrasse wieder in beiden Richtungen befahrbar. Für den von Dietikon herkommenden Verkehr ist ab diesem Termin das Linksabbiegen von der Landstrasse in die Wigartestrasse verboten. Die Zufahrt zum Quartier Spreitenbach-Ost ist jederzeit über die Willestrasse gewährleistet. Entsprechende Umleitungen werden signalisiert. Für Fragen oder Anregungen steht der Bevölkerung die örtliche Wenn der Strom fehlt, fallen die Maschinen aus, auch in der Zweifel-Fabrik. Bauleitung zur Verfügung (Tel. 079 255 82 67). Pilzkontrolle Für die Gemeinde Spreitenbach ist die Pilzkontrollstelle in Baden zuständig (Einfahrt Schadenmühleplatz, auf der linken Seite, Tel. 056 200 82 40). Die Kontrollstelle ist wie folgt geöffnet: 18./19. und 25./26. August von 17–18 Uhr. Im September von Montag bis Freitag von 17–18 Uhr und am Samstag und Sonntag von 17–19 Uhr. Im Oktober von Montag bis Sonntag von 17–18 Uhr. Gemeindeversammlungsbeschlüsse Die Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 19. Juni 2018 sind nach unbenutztem Ablauf der Referendumsfrist in Rechtskraft erwachsen. Storen Kindergarten Langäckerstrasse 51 Sechs der Storen des Kindergartens Langäckerstrasse 51 sind so stark verbogen, dass sie nicht mehr sachgerecht einsatzfähig sind. Eine Reparatur ist nicht mehr möglich. Der Ersatz erfolgt in den nächsten Wochen. Nachdem keine Mittel budgetiert waren, hat der Gemeinderat dafür einen Nachtragskredit gesprochen. Ersatz Solaranlage Zentrumsschopf Die Solaranlage auf dem Zentrumsschopf stammt aus dem Jahre 1993 und ist nach einer Laufzeit von 25 Jahren nicht mehr genug leistungsfähig. Es ist vorgesehen, den Ersatz im kommenden Jahr zu planen und alsdann im Jahre 2020 eine neue Anlage einzubauen. Termine 20. August, 17 Uhr: Unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13.

AZ Archiv

Stromausfall: So handeln die Grossunternehmen und automatisch aktiviert, damit einzelne Bereiche der Mall sowie sämtliche Notausgangsbeschilderungen, Lautsprecher, Telefonie usw. weiterhin mit Strom versorgt werden», sagt Patrick Stäuble, Centerleiter vom Shoppi Tivoli. Absolute Priorität habe die Sicherheit der Besucher. Deshalb CAROLIN FREI werde auch als Erstes mit CenterAm 6. August ging um 13.35 Uhr durchsagen informiert, um Pafast gar nichts mehr. Betroffen vom bis zu 40 Minuten dauernden Stromausfall waren unter an- «Rund 100 Kilo Kartofderem das Einkaufszentrum feln mussten vernichtet Shoppi Tivoli, die Zweifel PomyChips AG, Ikea und CCA Angehrn werden, da die Chips zu lange in der Fritteuse laAG. Grund für den Ausfall war ge- gen.» mäss Information der GemeindeANITA BINDER, ZWEIFEL POMY-CHIPS AG verwaltung ein Endverschluss bei einem grossen 110-kV-Transformator des Stromvorlieferanten. Dieser Defekt hat zu einer Ab- nikreaktionen zu vermeiden. schaltung aller Transformatoren- Gleichzeitig werde die Ursache stationen in Spreitenbach ge- für den Stromausfall abgeklärt. Je führt. nach Prognose werde dann entNicht genug. Aus noch unbe- schieden, ob das Center evakuiert kannten Gründen ist es im Netz werden müsse. Auch Ikea verfügt über ein Notvon Spreitenbach tags darauf zwischen 7.30 und 7.43 Uhr noch- stromaggregat, um für solche mals zu einem Stromausfall ge- Ausfälle gewappnet zu sein. Aurel kommen. Betroffen waren an die- Hosennen: «Bis zu einer Stunde sem Tag das Industriegebiet so- können so alle sicherheitsrelewie der obere Dorfteil von Sprei- vanten Systeme weiterbetrieben tenbach. werden.» Dazu gehören gemäss Hosennen auch die Sicherheits«BEI EINEM STROMAUSFALL wird anlagen, Lautsprecher, Notbeunsere Notstromanlage sofort leuchtung und die Kassen.

Anfang August ist in Spreitenbach der Strom ausgefallen. Wie wappnen sich Unternehmen dagegen? Die Limmatwelle hat sich umgehört.

ÄHNLICH VERHÄLT es sich beim CCA-Markt. Dort hat jedoch die Evakuation der Kundschaft durch das Verkaufspersonal erste Priorität. «Wir haben ein internes Notfallprogramm, das bei einem Stromausfall in Kraft tritt», sagt Kevin Blättler, CCA Angehrn AG. Etwas anders sieht es bei der Zweifel Pomy-Chips AG aus. In diesem Betrieb ist vor allem die Produktion betroffen, wenn der Strom ausfällt. Anita Binder: «Bei einem Stromausfall werden die Heizsysteme unserer Fritteusen automatisch ausgeschaltet und ein Notstromaggregat geht in Betrieb, damit wir die Öfen kühlen und ordnungsgemäss ausschalten können.» Durch das Aggregat werde auch gewährleistet, dass die Server und Steuerungen geordnet heruntergefahren werden. Die Maschinen in der Produktion waren für eine knappe Stunde ausser Betrieb. «Rund 100 Kilo Kartoffeln mussten vernichtet werden, da die Chips zu lange in der Fritteuse lagen und ungeniessbar gewesen wären», sagt Binder. Durch den Stromausfall seien im CCA-Markt keine Schäden entstanden. «Wir müssen jedoch finanzielle Einbussen hinnehmen», betont Blättler. Damit steht die CCA Angehrn AG wohl nicht alleine da.


15

SPREITENBACH

WOCHE NR. 33 DONNERSTAG, 16. AUGUST 2018

Karatekids holen sich zweimal Gold Spreitenbacher holten sich vier Medaillen an der KarateWeltmeisterschaft in Stockholm.

AN DEN ERSTEN beiden Turnierta-

gen wurde um die Finaleinzüge in der Disziplin «Kata», dem Schattenkampf und in der Disziplin «Kumite», dem Kampf, gekämpft. Schon vor dem Finaltag stand fest, dass das Schweizer Team mehrere Bronze- und Silbermedaillen holen würde. Am nächsten Tag fanden dann die Titelkämpfe statt. Obenaus schwangen die Südafrikaner, die sich 40 Medaillen sicherten. Auf Platz zwei klassierten sich die Schweizer Karatekämpfer: Sie konnten 5 Gold-, 8 Silber- und 16 Bronzemedaillen gewinnen. Aus Spreitenbach holten Soraya Karakoc, Weltmeisterin Kampf U16 Heavyweight, Ilario Ilario (r.) in Action in seinem gewonnenen Titelkampf. Solazzo, Weltmeisterin Kampf U14 Lightweight, Libby Gavish, Kampf U16 Lightweight und Dani Karakoc, Kampf Elite und Schulleiter des Karate Limmattal in Spreitenbach, Medaillen. «Wir sind sehr stolz und zufrieden mit der Leistung unserer Schüler und dem Erfolg für unsere Schule», sagt Dani Karakoc, Schulleiter des Karate Limmattal. Es sei eine unbeschreibliche, wichtige und schöne Erfahrung für alle Beteiligten des Karate Limmattal gewesen. «Wir freuen uns auf die weitere Entwicklung aller unserer Schüler», so Karakoc.

An den Weltmeisterschaften im «Kimura Shukokai International» (KSI) in Schweden holte sich das Schweizer Karateteam 29 Medaillen. 2 von den insgesamt 5 Goldmedaillen gewannen die Schüler der Karate Limmattal in Spreitenbach. Auch 1 Silber- und 1 Bronzemedaille holten sich die Spreitenbacher und gewannen somit insgesamt 4 Medaillen. Die Karate-Weltmeisterschaft findet alle zwei Jahre statt. Gastgeber war dieses Jahr Stockholm. Wobei die besten Karatekas aus 18 Ländern an der Meisterschaft in Schweden teilnahmen. Die Schweizer reisten mit gesamthaft 67 Athleten an. Bereits vor dem eigentlichen Turnierstart trafen sich alle Teilnehmer zu einem gemeinsamen Training. Dieses wurde von den vier Welt-Chef-Instruktoren des «Kimura Shukokai International» geleitet. Dies bot den Teilnehmern nicht nur die Gelegenheit, sich unter der Anleitung der Weltbesten mit den einzelnen Kampftechniken auseinanMehr Infos zu KSI Karate Limmatderzusetzen, sondern förderte auch das Bewusstsein der Ge- tal Spreitenbach unter: www.karatelimmattal.ch. (zVg) Soraya wird bejubelt, nachdem sie den Titelkampf gewonnen hat. meinsamkeit.

zVg

Hier messen sich die Faustballer aus dem Dorf

Am Wochenende findet das 59. Faustball-Dorfturnier statt.

Bald ist es so weit: Das traditionelle Faustball-Dorfturnier findet dieses Wochenende vom 18. und 19. August zum 59. Mal auf der Ziegelei statt. In drei Kategorien wird um den Sieg gekämpft. In der Kategorie A ist der Wanderpokal vergeben worden und es beginnt eine neue Serie. Die Kategorie B kämpft um den Aufstieg in die Kategorie A und in der 2017 eingeführten Ju-

Jugendliche am letzten Faustball-Dorfturnier.

zVg

Die Festwirtschaft ist für alle Hungrigen und Durstigen ab 12 Uhr eröffnet. Am Abend gibt es ein Fest mit Grill und Bier. Die Festwirtschaft bietet die ganze Zeit Würste, Salat und Kuchen an. Am Sonntag gibt es ab 7.15 Uhr Kaffee und Gipfeli. Um 8 Uhr startet das Turnier in der Kategorie A und B. Am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr findet das Kinderrennen statt. Anmeldungen können bis 14 Uhr auf der Ziegelei eingereicht werden.

gendkategorie kämpfen die Ju- teil. Am Samstag starten die JuMehr Infos zum Spielplan unter: gendlichen um den Sieg. Insge- gendkategorie und einige Mannsamt nehmen 29 Mannschaften schaften ab 13 Uhr das Turnier. www.faustball-dorfturnier.ch. (zVg)


WÜRENLOS AUS DEM GEMEINDERAT Feuerverbot gilt weiterhin Seit Ende Juli gilt im ganzen Kanton Aargau aufgrund der Trockenheit ein absolutes Feuerverbot. Die Regenmenge von vier bis acht Millimetern vom letzten Donnerstag, 9. August, reichte nicht aus, um die aktuelle Trockenheit zu entschärfen. Um eine Reduzierung der Gefahrenstufe rechtfertigen zu können, braucht es eine Regenmenge von mindestens 60 Millimetern über eine Zeitdauer von mindestens 48 Stunden. Der kantonale Führungsstab informiert in einer Mitteilung, dass weiterhin die Gefahrenstufe fünf (sehr grosse Gefahr) gilt und voraussichtlich keine Anpassungen vorgenommen werden können. Die Bevölkerung wird weiterhin angewiesen, folgende Vorsichtsmassnahmen strikte einzuhalten: Kein Feuern im Freien. Keine brennenden Raucherwaren und Zündhölzer wegwerfen. Beim Grillieren ausschliesslich Gas- und Elektrogrills verwenden. Weitere Informationen sind auf den Webseiten www.wuerenlos.ch unter Aktuelles oder www.naturgefahren.ch abrufbar. Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Der Schalter der Gemeindeverwaltung ist wie folgt geöffnet: Montag, 8–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr, Dienstag–Freitag, 8–11.30 Uhr und 14–16 Uhr. Telefon 056 436 87 87 oder 056 436 87 88, Fax 056 436 87 78. www.wuerenlos.ch.

Meldung der Kantonspolizei In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in einem Mehrfamilienhaus am Ländliweg zu einem Küchenbrand. Das Öl in einer Pfanne, die auf dem eingeschalteten Herd gelassen wurde, begann in einer Wohnung im Erdgeschoss zu brennen. Der Bewohner der Wohnung wurde beim Versuch, das Feuer selber zu löschen, leicht verletzt und wurde ins Spital gebracht. Die Feuerwehr rückte umgehend aus und konnte den Brand rasch löschen. Jedoch wurde die Wohnung durch den Brand russgeschwärzt und es entstand gemäss ersten Schätzungen ein Sachschaden von mehreren 10 000 Franken.

Dorfwird zur Hippiekommune: Unter dem Motto «Würenlos Goes 68» hat der Kulturkreis Würenlos sein 50Jahr-Jubiläum mit Musik und Theater gefeiert. MURIEL ZWEIFEL

«Kultur mit Geschmack und Vielfalt: Dies ist nicht mehr wegzudenken aus unserem Dorf», sagt Gemeinderätin Barbara Gerster Rytz am Freitagabend. In ihrer Dankesrede rühmte sie den Kulturkreis Würenlos für sein Schaffen in den vergangenen 50 Jahren. Anwesend waren die rund 70 Mitglieder, Ehemalige und Sponsoren des Vereins. Bei festlichem Beisammensein feierten sie vergangenes Wochenende den Auftakt der Jubiläumsfeier des Kulturkreises. Vielfältig ging es auch am Samstag zu und her. Gross und Klein nahm an der Feier im Zentrumsschopf teil. Dabei stand das Fest unter dem Motto «Würenlos Goes 68». OK-Verantwortliche Franziska Arnold richtete hierfür im Zentrumsschopf zwei Wohnzimmer im Style der 60er Jahre ein. Das Theaterduo «Knuth und Tucek» sorgte am Freitagabend für gute Unterhaltung.

«Kultur mit Geschmack und Vielfalt: Dies ist nicht mehr wegzudenken aus unserem Dorf.» BARBARA GERSTER RYTZ, GEMEINDERÄTIN

Wer Freude an dem Thema fand, konnte sich selbst im Hippiestyle frisieren und fotografieren lassen. Über die Ursprünge des Kulturkreises und die Ereignisse der damaligen Zeit klärte eine History-Show auf. Die Zuschauer sassen dabei auf original Stühlen des Rolling-Stones-Konzertes von 1967 im Hallenstadion. Am Eröffnungsabend versammelten sich die Gäste vor der Zentrumsscheune. NEBEN BEKANNTEREN ACTS wie blikum. Moderiert wurde das in der Benzonigasse. Sie alle zei-

dem Kabarett-Duo Knuth und Tucek oder den Aargauer Turmbläsern bekamen auch einheimische, noch unentdeckte Talente eine Plattform. So stellten sich fünf Würenloser Artisten und Artistinnen dem einheimischen Pu-

Spektakel vom «Ewigi Liebi»-Musicalsänger Roger Thommen. Ein weiteres Highlight waren die Zeichnungen des Würenloser Grafikers und Malers Richard Benzoni. Eine Auswahl seiner Illustrationen hängt noch immer

gen vergangene Kulturanlässe und bleiben für einen weiteren Monat zur Besichtigung aufgehängt. Die Feier endete am Samstagabend mit der legendären Beatband «Les Sauterelles».


WOCHE NR. 33 DONNERSTAG, 16. AUGUST 2018

17

: So feiert der Kulturkreis Geburtstag

History-Show mit Albert Freuler und Harald Völker (l).

Muriel Zweifel

Im Kinderzelt «Zirkusschule et voilà».

Live-Musik ist ein Muss.

Hairstudio macht Hippiefrisuren.

Die Zeichnungen von Richard Benzoni hängen noch einen Monat an der Benzonigasse in Würenlos.


Betreibungsamtliche Versteigerung

In einer Betreibung auf Pfändung bringt das Betreibungsamt Würenlos folgende 2 Parkplätze gegen Barzahlung zur öffentlichen Steigerung: In der Autoeinstellhalle Altwiesenstrasse / Birkenweg, 5436 Würenlos, GB Würenlos Nr. 4297

Parkplatz Nr. 4 GB Würenlos Nr. 4297.4 1/19 von GB Würenlos Nr. 4297, Grösse ca. 220 cm × 500 cm Parkplatz Nr. 11 GB Würenlos Nr. 4297.11 1/19 von GB Würenlos Nr. 4297, Grösse ca. 370 cm × 500 cm In der Einstellhalle, erstellt im Jahr 1995, sind insgesamt 19 Parkplätze. Es gibt kein Mindestangebot.

– Wasserenthärtung – Reparaturen

– Boilerentkalkung – Badumbauten

Cristofero Callerame Hürdlistrasse 7 5436 Würenlos

Telefon 056 610 16 13 Mobile 076 365 46 56 cris.sanitaer@gmail.com

Steigerungstag: Freitag, 17. August 2018, 14.30 Uhr Im Restaurant Alpenrösli, Schulstrasse 25, 5436 Würenlos Besichtigungen können mit dem Betreibungsamt 5436 Würenlos vereinbart werden, Telefon 056 424 22 22 / betreibungsamt@wuerenlos.ch.

Baugesuchspublikation

Betreibungsamt Würenlos Feldstrasse 3 5436 Würenlos

Bauherrschaft: Knecht-Bösch Martina und Pascal, Zelglistrasse 33, 5436 Würenlos Projektverfasser: Centro AG, Schwimmbadtechnik, Steinackerstrasse 41, 8302 Kloten Bauvorhaben: Aussenaufstellung einer Freibadwärmepumpe Lage: Parzelle 56 (Plan 58), Zelglistrasse 33 Zone: Wohnzone E2

Betet für die Schweiz, Europa und Burkina Faso und um Vergebung eurer Sünden.

Baugesuch-Nr.: 201630-4

Gesuchsauflage vom 17. August bis 17. September 2018 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS


19

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN

WOCHE NR. 33 DONNERSTAG, 16. AUGUST 2018

WETTINGEN

onfeier (Petre Karmazichev); 18 Uhr, Santa Messa in lingua italiana. Montag, 20. August, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 22. August, 19 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Donnerstag, 23. August, 17 Uhr, Rosenkranzgebet.

Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Samstag, 18. August, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil). Sonntag, 19. August, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Mario Stöckli). Dienstag, 21. August, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Mittwoch, 22. August, 8.30 Uhr, Laudes; 9 Uhr, Eucharistiefeier. Donnerstag, 23. August, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Kath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12 Freitag, 17. August, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Sonntag, 19. August, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier; 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana; 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache. Mittwoch, 22. August, 9 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Donnerstag, 23. August, 19.30 Uhr, Rosenkranzgebet in kroatischer Sprache in der Kapelle. Kloster Wettingen, Klosterstrasse 12 Sonntag, 19. August, 11 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier, Mario Stöckli. Ref. Kirche, Etzelstrasse 22 Sonntag, 19. August, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Kornelia Baumberger-Dängeli).

Alterssiedlung Sonnmatt, Sonnmattweg 2 Freitag, 17. August, 10 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Dienstag, 21. August, 14.30 Uhr, Gottesdienst.

SPREITENBACH

Alterszentrum St. Bernhard, Rebbergstrasse 24 Dienstag, 21. August, 9.30 Uhr, Gottesdienst.

NEUENHOF

Kath. Pfarrkirche St. Josef, Glärnischstrasse 12 Samstag, 18. August, 17 Uhr, Rosenkranzgebet; 18.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Peter Zürn), musikalisch mitgestaltet durch den Kirchenchor. Sonntag, 19. August, 11 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommuni-

KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN Ökumenisches Frauenkirchenfest Aargau, Kath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12, Wettingen, Freitag, 17. August, 17 Uhr. Frauengruppe Prisma, ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, gemeinsamer Besuch des ökumenischen Frauenkirchenfestes in Wettingen, Freitag, 17. August, 17–21.45 Uhr in der kath. Kirche St. Anton. An die Feier anschliessendes Mahl in der ref. Kirche Wettingen. Wer eine Mitfahrgelegenheit sucht, meldet sich bitte bei Martine Berger, martine.berger@flashcable.ch oder Tel. 056 401 33 69. Senioren: Zäme sii, Kirchgemeindehaus, Gipfstr. 4, Würenlos, Dienstag, 21. August, 14 Uhr. Bibel lesen, Kirchgemeindehaus, Gipfstr. 4, Würenlos, Mittwoch, 22. August, 14 Uhr. Pfarrhausgrill Killwangen auf dem Kirchenvorplatz Alle sind herzlich

willkommen. Mitzubringen ist lediglich das Grillgut und, wer möchte, etwas für das Dessertoder das Salatbuffet. Kirchenvorplatz, Mittwoch, 22. August, 18 Uhr. Chorprobe der Bridge Singers, ev.-ref. Kirche, Gipfstr. 4, Würenlos, Mittwoch, 22. August, 19.30 Uhr. Morgengebet ev.-ref. Kirche Spreitenbach/Killwangen, Dorfkirche, Chilegass 18, Spreitenbach, Donnerstag, 23. August, 7 Uhr. Kreativ-Atelier Steiacherhof, um Handarbeiten zu machen und zu plaudern, ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, im Gemeinschaftsraum Steiacherhof, Steinackerstr.17, Spreitenbach, Donnerstag, 23. August, 9–11 Uhr. Frauenverein, Stubete, Chilestübli, Gipfstr. 4, Würenlos, Donnerstag, 23. August, 14 Uhr.

Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 Freitag, 17. August, 19 Uhr, Eucharistiefeier; 19.30 Uhr, Anbetungsstunde. Samstag, 18. August, 18 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion (Petre Karmazichev). Sonntag, 19. August, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion (Peter Zürn). Mittwoch, 22. August, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion, anschliessend Pfarreikaffee. Alters- und Pflegeheim Im Brühl, untere Dorfstrasse 10 Freitag, 17. August, 10.15 Uhr, Eucharistiefeier. Dienstag, 21. August, 10.15 Uhr, Gottesdienst (Dominique Siegrist). Ev.-ref. Dorfkirche, Chilegass 18 Sonntag, 19. August, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Dominique Siegrist).

KILLWANGEN

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus, Kirchstrasse 9 Freitag, 17. August, 19 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Sonntag, 19. August, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier (Petre Karmazichev).

WÜRENLOS

Kath. Pfarrkirche St. Maria, Schulstrasse 21 Sonntag, 19. August, Patrozinium, 10 Uhr, Eucharistiefeier (Thomas Odalil), Kirchenchöre St. Sebastian und St. Maria, Kräutersegnung, anschliessend Apéro; 18 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 22. August, 9.30 Uhr, Wortgottesfeier, anschliessend Mittwochskaffee. Ev.-ref. Kirche Würenlos, Gipfstrasse 4 Sonntag, 19. August, 9.30 Uhr, Gottesdienst (Arnold Bilinski). Klosterkirche Fahr Sonntag, 19. August, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier.

«MEIN GOTT»

Johanna Machguth, Bridge Singers der ev.-ref. Kirche Würenlos Hand aufs Herz: Wie reagieren Sie, wenn Sie den Weg von Randständigen kreuzen? Ich selbst schaue zwar nicht weg, doch bin ich erleichtert, wenn sie aus meinem Blickwinkel verschwunden sind. So war es bisher. Inzwischen habe ich eine andere Sicht zu den Gassenleuten gefunden, vor allem zu jenen, die sich am Bahnhofplatz in Baden aufhalten. Randständige hören sie nicht gerne; sie haben dann das Gefühl, an einem Rand zu stehen, wovon sie abstürzen könnten. Auf einen Aufruf in den Medien meldete ich mich für den Chor zum Musical «Menschen am Bahnhofplatz». Während der Chorproben erkannte ich, dass hier auch Menschen mitsingen, deren psychisches Gleichgewicht rasch mal kippen kann. Ein Sänger wollte davonlaufen, weil er meinte, nicht am gleichen Platz zu stehen. Eine junge Sängerin, gut und gesund aussehend, erzählte mir, dass sie zwei Jahre auf der Gasse lebte. Wegen ihres guten Aussehens und weil sie sich eloquent auszudrücken wusste, hätte ich sie nie in Verbindung mit einem Leben auf der Gasse gebracht. Jetzt plant sie eine Lehre als Logistikerin. An der Hauptprobe und in den drei Vorstellungen Ende Juni 2018 erlebte ich weitere Akteure des Musicals, die viel länger auf der Gasse leben. In Videoaufnahmen und mit eigenen Songs, sich auf der Gitarre begleitend, berichteten sie von ihren Sorgen und Nöten, aber auch von der Gemeinschaft, die sie trägt, dass einige einer Arbeit nachgehen, während andere danach suchen und eine Unterkunft haben. Diese kann aber auch prekär sein. Ihr Wohnzimmer aber ist die Gasse. Harte Drogen dulden sie nicht. Mir hat sich eine neue Welt aufgetan. Ich habe gespürt und erlebt, wie Menschen auf der Gasse ticken, von rau bis höchst sensibel. Wir sollten ihnen Achtung schenken und mit Respekt begegnen.


AGENDA

WOCHE NR. 33 DONNERSTAG, 16. AUGUST 2018

20

NEUENHOF Nordic Walking Für Frauen und Männer ab 60 Jahren. Auskunft: Antonia Vlcek, Tel. 056 535 71 24. Treffpunkt Sportplatz, Freitag, 17. August, 9–10.15 Uhr.

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag.

Fitness + Gymnastik Pro Senectute Für Frauen und Männer ab 60 Jahren. Auskunft: Aurelia Niggli, Tel. 056 427 00 65. Turnhalle Zürcherstrasse, Donnerstag, 23. August, 15.05–16.05 Uhr.

SPREITENBACH «Family Days» in der Umwelt Arena Schweiz Cooler Sommerplausch für die ganze Familie: Mitmachen, Erleben, Ausprobieren. Umwelt Arena, Freitag, 17., Samstag, 18. und Sonntag, 19. August, jeweils 10–17 Uhr. «Windenergie, natürlich» Die Ausstellung zum Staunen und Erleben informiert über die Facetten der Windenergie. Umwelt Arena, Freitag, 17., Samstag und Sonntag, 18. und 19. August, sowie Mittwoch, 22., und Donnerstag, 23. August, jeweils 10–17 Uhr. Neue Qwan-Ki-Do-Anfängerkurse (Kinder, Jugendliche, Erwachsene) Organisiert durch den Qwan Ki Do Club Spreitenbach. Untere Turnhalle Boostock, Freitag, 17. August, ab 18 Uhr. 4. Morgenspaziergang Spaziergang zum Thema SamenverbreitungsMechanismen der Pflanzen. Freitag, 17. August, Treffpunkt um 9 Uhr beim Sprützehüsli Sternenplatz. Dauer ca. 2–2 1/2 Stunden, je nach Witterung auch etwas kürzer.

«Bach – ganz leise» 4. Konzertreihe. Mit Stefan Müller (Tafelklavier, Clavichord, Hammerflügel, Harmonium), Martin Pirktl (Gitarren in Bauweisen des 19. und 20. Jahrhunderts). Dauer ca. 1 Stunde. Beschränkte Platzzahl. Reservationen unter lautenclavier@gmail.com oder 079 321 18 63 (SMS). Klosterkirche Wettingen, Sonntag, 19. August, 18.30 Uhr. Die schnellsten Spreitenbacher Organisiert durch den Turnverein STV Spreitenbach. Sportplatz Ziegelei, Sonntag, 19. August, ab 15 Uhr.

Müller (Orgel), Martin Pirktl (Gitarre), Martin Schaub (Fagott). Klosterkirche, Sonntag, 19. August, 17 Uhr.

Recycling-Modelleisenbahn «Nostalgia» in der Umwelt Arena Schweiz Modell-Eisenbahnanlage von Bruno Schwender. Umwelt Arena, Samstag, 18., und Sonntag, 19. August, 10–17 Uhr.

Traditioneller Landfrauezmorge Reichhaltiger Brunch à discrétion. Rote Trotte, Sonntag, 19. August, 9–12.30 Uhr.

Mittagstisch Pro Senectute Aargau Für Seniorinnen und Senioren ab 60. An-/Abmeldung bis spätestens zwei Tage im Voraus an Priska Kretz,Tel. 056 401 50 08. Altersund Pflegeheim im Brühl, Montag, 20. August, 12 Uhr.

WETTINGEN «Tanznacht40» Die Party für alle ab 40 Jahren. www.tanznacht40.ch. Eventlokal Sterne Cheib, Freitag, 17. August, 21 Uhr.

Vereinsfest für Jung und Alt Während zweier Wochen sorgen spannende Vereine und tolle Musikanten aus der Region für Action und Abwechslung. Tägipark, ab Montag, 20. August, bis und mit Samstag, 1. September. «Kafi treff.punkt» Begegnungscafé für Asylsuchende und Einheimische. Villa Fluck, Montag, 20. August, 17–20 Uhr.

Pro Senectute Aargau: Jassen Für Kunst in Spreitenbach Ausstellung: Seniorinnen und Senioren ab 60. 10. August bis 28. September In geselliger Runde mit deutschen 2018. Ruth M. Fosco-Meyer, SpreiKarten jassen. Telefonische Auskunft unter 056 203 40 80. Ref. KirDauerausstellung Kunstatelier und tenbach, und JOHannaS, St. Gallen. Gemeindehaus, Freitag, 17. Auche, Montag, 20. August, 13.45–17 Galerie Jhago-Art, Freitag, 17., und gust, 8.30–15 Uhr. Montag, 20. AuDonnerstag, 23. August, 15–18.30 Uhr, Uhr. gust, 8.30–11.30 Uhr und 13.30–18.30 Dienstag, 21. August, 11–18 Uhr. Uhr. Dienstag, 21. August, 8.30–11.30 Fitness + Gymnastik Pro Senectute Uhr und 13–16 Uhr. Mittwoch, 22. und Pro Senectute Aargau: Offenes Sin- Für alle ab 60 Jahren. Auskunft: Donnerstag, 23. August, 8.30–11.30 gen Volkslieder aus nah und fern. Silvia Vogt, Tel. 079 272 36 18. Uhr und 13.30–16 Uhr. Neue Sängerinnen und Sänger ab Pfarreizentrum St. Anton, Dienstag, 21. August, 14–15 Uhr. 60 Jahren sind herzlich willkommen. Auskunft: Christine NeuSternenplatzkonzert der Musikgesellschaft Spreitenbach Sternenhaus, Tel. 056 493 47 85. Rathaus, Mittagstisch Pro Senectute Aargau platz, Freitag, 17. August, 19 Uhr. Freitag, 17. August, 14.30–15.45 Uhr. Für Seniorinnen und Senioren ab 60. Auskunft: Hedy Fitsche, Tel. Trotte-Fäscht 2018 Gratis Weinde- 056 426 24 61. Hotel Zwyssighof, 59. Faustball-Dorfturnier in SpreiDienstag, 21. August, 11.30 Uhr. gustation, Festwirtschaft. Rote tenbach Traditionelles FaustballTrotte, Freitag, 17. August, 18 Uhr und Dorfturnier, organisiert durch Schach Pro Senectute Aargau Für den Turnverein STV Spreitenbach. Samstag, 18. August, 12 Uhr. Samstag, 18., und Sonntag, 19. AuSeniorinnen und Senioren ab 60. gust, auf dem Sportplatz Ziegelei. Wei- «If music be the food of love» Orgel- Auskunft: Jürg Greber, Tel. tere Infos unter www.faustball-dorftur- musik Klosterkirche Wettingen 056 426 49 60. Hotel Zwyssighof, Dienstag, 21. August, 14–17 Uhr. nier.ch. mit Anne Heffner (Alt), Stefan

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10 REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär (bär), melanie.baer@azmedien.ch REDAKTIONSTEAM: Barbara Scherer (bsc), barbara.scherer@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für zur Verfügung gestelltes Material (zVg) INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch Telefon 058 200 53 73 VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Fitness + Gymnastik Pro Senectute Für Frauen und Männer ab 60 Jahren. Auskunft: Antonia Vlcek, Tel. 056 35 71 24. Ref. Kirchgemeindehaus, Mittwoch, 22. August, 9.30–10.30 Uhr. Das Alter ist uns teuer. Die Historikerin und Autorin Heidi Witzig berichtet von ihrem Engagement für sicheres Alter in Würde für alle. Rathaussaal, 23. August, 19.30 Uhr.

WÜRENLOS Rugby Open Day Einen einzigartigen Sport kennenlernen. Sportplatz Ländli, Samstag, 18. August, 13–16 Uhr. Fitness + Gymnastik Pro Senectute Für Seniorinnen und Senioren ab 60 Jahren. Auskunft: Blanca Schnyder, Tel. 056 424 28 81. Alte Turnhalle, Mittwoch, 22. August, Frauen: 14–15 Uhr. Männer: 15–16 Uhr.

20180816_WOZ_LIWANZ  

Limmatwelle Woche 33

20180816_WOZ_LIWANZ  

Limmatwelle Woche 33