Page 1

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Lenzburger Woche

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche Stadt Lenzburg Stellen Kirchenzettel Im Gespräch

2–4 5/7 6 8/9 10

Immobilien Region Seetal Agenda Szene

12 13/15 17/19 21 21

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 50, 118. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

SEITE 5

SEITEN 11/15/17

Im Alten Gemeindesaal in Lenzburg wurden die neu oder wieder gewählten Gemeinderäte der Bezirke Lenzburg und Aarau in Pflicht genommen.

Am Sonntag findet der 26. Regionalfinal der Chlausklöpfer statt. In den Dörfern gab es Vorausscheidungen, in Hallwil bereits zum 50. Mal.

Inpflichtnahme

Chlausklöpfen

Salzkorn Starkult

Ein Chlaussäckli für ein Versli: Privataudienz beim Samichlaus im Stöckli des «Lüscher-Guts» in Seon.

Foto: Fritz Thut

«Investment in Kinderseelen»: Stimmungsvoller Chlaus-Besuch In Seon kamen die Kindergarten-Kinder in den Genuss eines besonders stimmungsvollen Besuchs beim Samichlaus. René Brogli lädt jeweils auf sein «Lüscher-Gut». Fritz Thut

A

m letzten Sonntag, genau zwischen dem internationalen und dem Seetaler Samichlausdatum, gab es bereits zum vierten Mal eine spezielle ChlausFeier bei René Brogli. Besorgt richtete der Unternehmer auf dem Vorplatz seines «Lüscher-Guts» den Blick zum Him-

mel: Wenigstens regnet und windet es nicht mehr so extrem wie vor wenigen Stunden», stellte er erleichtert fest: «Es ist nicht so gut, wenn die Kinder frieren.» Damit ist gesagt: Die Kinder sind die Hauptpersonen. Zusammen mit Verwandten und ebenfalls eingespannten Nachbarn will Brogli ihnen in der Adventszeit ein besonderes Samichlaus-Erlebnis bereiten. Da gehört die Ambiance dazu, und diesmal bleibt auf dem GutsAreal sogar etwas Schnee liegen. Strahlende Kinderaugen Kerzen, Fackeln und Feuerschalen sorgen für eine eigene Ambiance, als die Seoner Chlausklöpfer den Einzug des Samichlauses ankündigen. Zusammen mit zwei Eseln und Schmutzli zieht der Chlaus die Allee hinauf. In einer Arena

aus Strohballen warten bereits die Kinder. «Es werden jedes Mal mehr; heute sind rund 80 angemeldet», so Brogli. Alle Kindergartenkinder von Seon haben eine Einladung erhalten. Wer sie angenommen hat, lauscht nun unter dem grossen Schirm, der den wieder einsetzenden Regen abhält, der Samichlaus-Geschichte, die vor allem von seinen Tieren handelt. Danach werden im herzig hergerichteten Stübli des «Lüscher-Gut»-Stöcklis die Kinder einzeln oder gruppenweise zur Privataudienz empfangen. Der Samichlaus hört sich Versli an und verteilt anschliessend ein grosszügig gefülltes Chlaussäckli. «Das Ganze ist keine kommerzielle Angelegenheit; ich verstehe diesen Abend als Investment in Kinderseelen», sagt Brogli. Strahlende Kinderaugen sind der erste Zins.

Sterne haben zurzeit Hochkonjunktur. In erster Linie als Wipfelzierde der allerorts auch in guten Stuben spriessenden Tannenbäumchen. Oder als Topfpflanze, die hauptsächlich zur Adventszeit in den Fritz Thut Blumenläden angeboten wird und neuerdings nicht nur im traditionellen Dunkelrot, sondern auch in andern Farben die vorweihnachtlichen Stuben schmückt. Starkult gibt es aber nicht nur zur Weihnachtszeit und im Umfeld von Pflanzen. Starkult ist omnipräsent, zu jeder Zeit. Auf einschlägigen Fernsehsendern sind Beiträge über die B-, C- bis Z-Promis Quotenhits. Es gibt jedoch in verschiedenen Gesellschaftssegmenten Personen, die unbestritten in die A-Kategorie gehören und eine Ausnahmestellung einnehmen. Dies manifestiert sich im Preis. Wenn ein Fussballer wie Neymar da Silva Santos Júnior für 222 Millionen Euro den Verein wechselt, gehört er sicherlich in die Kategorie A. Nicht nur im Sport, auch in der Sparte Kultur gibt es solche Superstars. Wenn vor Wochenfrist bei der Saisonpremiere an der Mailänder Scala die russische Sopranistin Anna Netrebko die weibliche Hauptrolle sang, wurde für ein Ticket für die über 2000 Plätze 3000 Euro verlangt – und bezahlt. Apropos Italien. Hier gibt es auch unter den Esswaren Stars. Der weisse Trüffel, für den die piemontesische Stadt Alba berühmt ist, geniesst ebenfalls Kultstatus. Heuer hatten die Verehrer des Edelpilzes Pech. Die Ernte fiel wegen der Trockenheit viel tiefer aus als in normalen Jahren. Folgerichtig musste tiefer in die Tasche gegriffen werden; der Preis stieg gegenüber dem Vorjahr um mehr als das Doppelte auf 7000 Euro pro Kilogramm. Ich verzichte und lobe mir meinen liebsten Starkult zur Weihnachtszeit: Jenen mit dem verführerischen Zimtgeschmack und feiner Zuckerglasur in der Guetzlidose. Fritz Thut, Redaktionsleiter


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches

A M M E R S WI L

Baugesuch Bauherr:

Robert Meier, c/o Mitac Immobilien AG, Bahnhofstrasse 18, PF 489, 5600 Lenzburg Planverfasser: Mathias Jäggi, Mitac Immobilien AG, Bahnhofstrasse 18, 5600 Lenzburg Bauobjekt: Anbau Garage Bauplatz: Werkhofstrasse 9, Parzelle 817 Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 15. Dezember 2017 bis 15. Januar 2018 Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Stadtrat

Notfall-Apotheke Region Lenzburg

Forstdienste Lenzia aktuell

Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Weihnachtsbaumverkauf

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

Frische Nordmann- und Rottannen aus FSC-Produktion im Angebot am: Samstag, 16. 12., 10.00–12.00 Uhr Mittwoch, 20. 12., 16.15–18.15 Uhr Freitag, 22. 12., 9.30–11.30 Uhr («Last minute») an der Werkhofstr. 12 Abholmarkt (Holzshop) gleichzeitig für: • Cheminéeholz und Finnenkerzen • Dekorationsäste und Holzschnitzel Forstdienste Lenzia Garten-, Sicherheits- und Spezialholzerei, Gehölz- und Biotoppflege, Holzprodukte, Lenzburger Tische und Bänke www.lenzburg.ch forstbetrieb@lenzburg.ch

B O N IS WI L www.boniswil.ch

118. Jahrgang

163. Jahrgang 95. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 34 563 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktionLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Larissa Hunziker (LH), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserateLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 susanne.basler@azmedien.ch Verkaufsteam: Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Dominique Althaus Telefon 058 200 58 27 dominique.althaus@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr

Gemeindeversammlungen 2018 Der Gemeinderat hat die Daten für die Gemeindeversammlungen für das kommende Jahr festgelegt. Die Einwohnergemeindeversammlungen finden an folgenden Daten statt: Donnerstag, 7. Juni 2018, und Donnerstag, 29. November 2018. Boniswil, 13. Dezember 2017 Gemeinderat Boniswil

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Büros der Gemeindeverwaltung sind zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. Informationen zum Pikettdienst bei Todesfällen erhalten Sie während dieser Zeit unter der Tel.Nr. 062 767 61 20. Ab Mittwoch, 3. Januar 2018, sind wir gerne wieder für Sie da. Der Gemeinderat und das Verwaltungsteam wünschen den Einwohnerinnen und Einwohnern besinnliche Weihnachtstage und einen guten Start in ein glückliches neues Jahr. Boniswil, 12. Dezember 2017 Gemeinderat Boniswil

Neujahrs-Apéro 2018 Sonntag, 7. Januar 2018, 11.00 Uhr, im Saalbau Der Gemeinderat lädt Sie ganz herzlich ein zum Neujahrs-Apéro. Die Behörde freut sich, wenn viele Einwohnerinnen und Einwohner diese Gelegenheit wahrnehmen, auf das neue Jahr anzustossen. Boniswil, 12. Dezember 2017 Gemeinderat Boniswil

INSERAT

E G L IS WI L

Baugesuch

Gemeinde Egliswil

Bauherrschaft: In Sito Immobilien AG, Postplatz 5, 6274 Eschenbach Bauvorhaben: 3 Einfamilienhäuser Ortslage: Parz.-Nr. 61, Schoorenweg Öffentliche Auflage vom 15. bis 22. Dezember 2017 und vom 3. bis 24. Januar 2018 in der Gemeindekanzlei Ammerswil und auf der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet im Doppel dem Gemeinderat einzureichen. Ammerswil, 12. Dezember 2017

Gemeinderat

Gemeindeversammlung Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterstandenen Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 3. November 2017 in Rechtskraft erwachsen. Ammerswil, 12. Dezember 2017 Gemeinderat Ammerswil

DINTIKON

Publikation Erteilung Kaminfegerkonzession für die Amtsperiode 2018–2021

Die Konzession zur Ausübung des Kaminfegerberufs wird vom Gemeinderat für das ganze Gemeindegebiet für die Dauer von vier Jahren erteilt (§§ 19 Abs. 1 und 20 Abs. 1 Satz 1, des Gesetzes über den vorbeugenden Brandschutz, Brandschutzgesetz). Die aktuelle Konzessionsperiode läuft am 31. Dezember 2017 aus. Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 2. Oktober 2017 die Kaminfegerkonzession für die Amtsperiode 2018–2021 neu vergeben. Neuer Kaminfeger, Beauftragter Brandschutz, Feuerschauer und amtlicher Feuerungskontrolleur ist Hansruedi Breitschmid, Kaminfegermeister, Wohlen. Der Gemeinderat freut sich auf eine gute Zusammenarbeit und wünscht Herrn Breitschmid und seinem Team einen guten Start im neuen Arbeitsgebiet. GEMEINDEKANZLEI

Öffnungszeiten über die Festtage Die Gemeindeverwaltung bleibt vom Samstag, 23. Dezember 2017 bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018 geschlossen. Am Mittwoch, 3. Januar 2018 sind die Verwaltungsangestellten gerne wieder für Sie da. In dringenden Fällen (insbesondere bei Todesfällen) gibt der Telefonbeantworter (056 616 68 00) Auskunft über den Pikettdienst. Die Entsorgungsstelle bleibt am Samstag, 30. Dezember 2017 geschlossen. GEMEINDEKANZLEI

Technische Betriebe Seon

Der Strom kann über die Festtage wiederum zum Niedertarif abgegeben werden.

Durchgehend Niedertarif von Freitag, 22. Dezember 2017, 20 Uhr, bis Montag, 8. Januar 2018, 7 Uhr Ebenso gilt nach wie vor der Niederpreis über das ganze Wochenende von Freitagabend, 20.00 Uhr, bis Montagmorgen, 7.00 Uhr. Die Technischen Betriebe Seon wünschen allen Kunden frohe Festtage. Seon, 14. Dezember 2017 Technische Betriebe Seon

Baugesuch Bauherr

Technische Betriebe Seon, Mühleweg 3, 5703 Seon Bauobjekt Trafostationneubau auf Parzelle Nr. 970 der E. Boschetti Baugeschäft AG, Seon, am Neumattweg Auflage Baugesuch und Pläne liegen bis zum 22. Januar 2018 (ohne 28. Dezember 2017 bis 2. Januar 2018) in der Gemeindekanzlei öffentlich auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. 5704 Egliswil, 12. Dezember 2017 Der Gemeinderat

Baugesuch Bauherr

Bürgi Ernst, Höhenweg 4, 5704 Egliswil Bauobjekt Nutzungsänderung (Einrichtung eines Fumoirs) und Wiederaktivierung des früheren Restauranteingangs des «Bürgis» an der Ammerswilerstrasse 1 Auflage Baugesuch und Pläne liegen bis zum 22. Januar 2018 (ohne 28. Dezember 2017 bis 2. Januar 2018) in der Gemeindekanzlei öffentlich auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. 5704 Egliswil, 12. Dezember 2017 Der Gemeinderat

Parkierte Motorfahrzeuge behindern den Winterdienst Die Motorfahrzeughalter werden gebeten, ihre Fahrzeuge nicht entlang von öffentlichen Strassen, Plätzen und Gehwegen zu parkieren. Ansonsten wird das Ausführen des Winterdienstes massiv erschwert. Ausserdem besteht die Gefahr, dass Fahrzeuge infolge beiseitegeschobener Schneemassen oder durch den Schneepflug selber beschädigt werden. Die Gemeinde lehnt jede Haftung für Schäden an falsch parkierten Fahrzeugen ab. Der Gemeinderat dankt der Bevölkerung für das entgegengebrachte Verständnis.

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung Weihnachten / Neujahr und Meitlitage Die Büros der Gemeindeverwaltung sind über Weihnachten und Neujahr ab Montag, 25. Dezember 2017 geschlossen. Das Gemeindepersonal ist am Mittwoch, 3. Januar 2018, 8.00 Uhr, wieder für Sie da. Am Freitag, 12. Januar 2018, bleiben die Gemeindeverwaltung und die Werke infolge der Meitlitage ebenfalls geschlossen. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist gewährleistet. Bei einem Todesfall bitten wir die Angehörigen, die entsprechenden Angaben unter der Telefonnummer 056 667 93 40 zu hinterlassen.

Kehrichtabfuhren über die Feiertage Die während den Feiertagen anfallenden Kehrichtabfuhren sind wie folgt geregelt: Donnerstag, 28. Dezember 2017, Beginn 13.00 Uhr Donnerstag, 04. Januar 2018, Beginn 13.00 Uhr Wie jedes Jahr können ausrangierte Weihnachtsbäume zur Entsorgung der Kehrichtabfuhr übergeben werden. Da der «Meitlimontag» abgeschafft wurde, findet die Kehrichtabfuhr am Montag, 15. Januar 2018, ordentlich statt. Fahrwangen, 04. Dezember 2017 Gemeindekanzlei Fahrwangen

Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56 Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch

Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Weihnachtsbaumverkauf

Auch dieses Jahr findet ein Weihnachtsbaumverkauf auf der Jugendfestwiese beim Friedhofweg statt. – Samstag, 16. Dezember 2017 (10.00 bis 11.30 Uhr) Die Forst- und Ortsbürgerkommission freuen sich auf Ihren Besuch! Gemeindeverwaltung


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 3 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches

HENDSCHIKEN

Ressortverteilung Gemeinderat 2018/2021

Anlässlich der Sitzung vom 29. November 2017 wurden die Ressorts für die Amtsperiode 2018/2021 wie folgt verteilt: Frau Gemeindeammann Vögtli Sabina Gemeindeorgane, Sicherheit und Recht, Forstwirtschaft, Beziehungen Gemeinderätin Hofmann Susanne Bildung, Kultur, Dorfpost, Soziales Netz Gemeinderat Kuster Peter Finanzen, Steuern, Ressourcen, Volkswirtschaft Gemeinderätin Mutti Rosmarie Versorgung, Werke, Abwasser Gemeinderat Steiner Bruno Bauen, Umwelt, Verkehr Die Stellvertretungen werden nach den Ersatzwahlen des Vizeammanns im März 2018 festgelegt.

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über Weihnachten und Neujahr

Die Gemeindeverwaltung bleibt über Weihnachten und Neujahr vom 22. Dezember 2017 bis und mit 8. Januar 2018 geschlossen. Ab Dienstag, 9. Januar 2018 sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt unter der Telefonnummer 079 532 32 52 erreichbar. Wir wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern schöne und besinnliche Festtage. Gemeinderat und Gemeindepersonal Hendschiken

Holderbank

Baugesuch Bauherr:

Quadreal AG, c/o Immovendo, Lindenhofweg 4, 8806 Bäch SZ Planverfasser: Strebel Architektur AG, Obere Brühlstr. 4, 4800 Zofingen Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus Haus 14 (Projektänderung Erweiterung Terrasse) Bauplatz: Mattenweg 20, Parzelle 1033 Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 5. Dezember 2017 bis 15. Januar 2018. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Gemeinderat

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung während den Festtagen Die Gemeindeverwaltung bleibt vom Freitag, 22. Dezember 2017, 15.00 Uhr bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, geschlossen. Ab Mittwoch, 3. Januar 2018, sind wir gerne wieder für Sie da. Bei Todesfällen können Sie eine Nachricht auf dem Telefonbeantworter der Gemeinde hinterlassen (056 676 66 66). Der Telefonbeantworter wird regelmässig abgehört. Zudem bitten wir Sie, direkt mit dem zuständigen Pfarramt und einem Bestattungsinstitut nach Wahl Kontakt aufzunehmen. Wir wünschen Ihnen schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Strom- und Wasserzählerablesungen Die nebenamtlichen Ableserinnen der RTB sind im Zeitraum vom 14. 12. 2017 bis 5. 1. 2018 für uns unterwegs. Bitte ermöglichen Sie ihnen den Zugang zum Strom- und Wasserzähler. Die Ablesungen erfolgen in der Regel von Montag bis Samstag tagsüber, werktags auch in den frühen Abendstunden. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung RTB Regionale Technische Betriebe

NIEDERLENZ

Die Büros der Gemeindeverwaltung Rupperswil bleiben ab

Freitag, 22. Dezember 2017, 14.00 Uhr, bis Mittwoch, 3. Januar 2018, 8.00 Uhr, durchgehend geschlossen. Pikettdienst des Bestattungsamtes Der Pikettdienst ist über die Feiertage täglich zwischen 9.00 und 11.00 Uhr erreichbar. Bei Todesfällen steht Ihnen vom 23. bis 28. Dezember 2017 Gemeindeschreiber Marco Landert (Telefon 062 721 40 44 oder 079 532 01 00) und vom 29. Dezember 2017 bis 2. Januar 2018 Gemeindeschreiber-Stv. Patrizia Sandmeier (Telefon 079 739 80 29) zur Verfügung. Pikettdienst für die Elektrizitätsversorgung Tel. 0848 00 51 02 Pikettdienst für die Wasserversorgung Tel. 079 175 50 55 Weihnachtsbaum-Entsorgung Die ausgedienten Weihnachtsbäume werden von der Kehrichtabfuhr nicht mitgenommen. Die Bäume sind am Dienstag, 9. Januar 2018 vor dem Haus für die Grünabfuhr bereitzustellen. Die Weihnachtsbaum-Entsorgung ist gratis. SBB-Tageskarten Die Tageskarten für die Reisetage vom 23. Dezember 2017 bis und mit 3. Januar 2018 müssen spätestens bis Freitag, 22. Dezember 2017, abgeholt werden. Gemeinderat und Personal wünschen der Bevölkerung frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr. Der Gemeinderat

Publikation von Gesuchen um ordentliche Einbürgerung Seit dem 1. Januar 2014 ist das neue Gesetz über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht in Kraft. Dieses sieht in § 21 Abs. 2 vor, dass – wenn die Voraussetzungen zur Einbürgerung erfüllt sind – die Gesuche im amtlichen Publikationsorgan publiziert werden müssen. Folgende Personen haben in der Gemeinde Rupperswil ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: – Gyalgong Tenpa, geb. 1977, männlich, chinesischer Staatsangehöriger, wohnhaft in 5102 Rupperswil, Dammweg 9 – Li Weidong, geb. 1974, männlich, mit den Kindern Li Julian, geb. 2011, und Li Charlene, geb. 2014, allesamt chinesische Staatsangehörige, wohnhaft in 5102 Rupperswil, Russackerweg 31 – Gonçalves Carvalho Vanessa, geb. 2004, weiblich, portugiesische Staatsangehörige, wohnhaft in 5102 Rupperswil, Bruggerstrasse 7 – Gonçalves Carvalho Raqel, geb. 2004, weiblich, portugiesische Staatsangehörige, wohnhaft in 5102 Rupperswil, Bruggerstrasse 7 Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat Rupperswil eine schriftliche Eingabe zu den vorliegenden Gesuchen einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung zu Handen der Einwohnergemeindeversammlung einfliessen lassen. Rupperswil, 14. Dezember 2017 Der Gemeinderat

Weihnachtsbaumverkauf **Neuer Standort** Samstag, 16. Dezember 2017, 13.30 bis 15.00 Uhr Beim Werkhof (Waldhaus) Parkplätze beim Fussballstadion benützen Zusätzlicher Verkauf: Donnerstag, 21. Dezember 2017, 13.30 bis 18.00 Uhr beim Waldhaus Angebot des Forstamtes: • Reichhaltige Auswahl an Fichten und Nordmanntannen • Weihnachtsbäume aus unserem zertifizierten Wald übersichtlich präsentiert • Zubereitung der Weihnachtsbäume nach persönlichen Vorstellungen • Kostenlose Verpackung in Netzen für den Transport • Gratis-Glühwein und -Punsch am 16. Dezember 2017 Rupperswil, 7. Dezember 2017 Gemeinderat Ortsbürgerkommission und Forstamt

Strom- und Wasserzählerablesungen Die nebenamtlichen Ableserinnen der RTB sind im Zeitraum vom 14. 12. 2017 bis 5. 1. 2018 für uns unterwegs. Bitte ermöglichen Sie ihnen den Zugang zum Strom- und Wasserzähler. Die Ablesungen erfolgen in der Regel von Montag bis Samstag tagsüber, werktags auch in den frühen Abendstunden. Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung RTB Regionale Technische Betriebe

Baugesuch Bauherr:

Frank + Christiane Heinrich Schachenmattstrasse 18 8953 Dietikon Bauobjekt: Sanierung Einfamilienhaus, Neubau 2 Schleppdachlukarnen Objektadresse: Wildeggerstrasse 14 Parzelle 800 Gebäude Nr. 355 Weitere Bewill.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage des Baugesuchs vom 15. Dezember 2017 bis Montag, 15. Januar 2018, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist, zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

OTHMARSINGEN Einwohnergemeinde Othmarsingen

Sanierung Waldrüti–Fallenacker / Werkleitungen Ringweg Ausschreibung / Submission der Tiefbauarbeiten

Die Submission der Tiefbauarbeiten erfolgt im offenen Verfahren gemäss Submissionsdekret. Die detaillierte Ausschreibung befindet sich auf www.simap.ch und ist im Amtsblatt des Kantons Aargau vom 15. Dezember 2017 publiziert. Die Eingabefrist läuft bis am 26. Januar 2018. Othmarsingen, 12. Dezember 2017 Gemeinderat

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage

Die Gemeindeverwaltung bleibt vom Freitag, 22. Dezember 2017, ab 14.00 Uhr, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, geschlossen. Der Pikettdienst bei Todesfällen ist täglich von 9.00 bis 10.00 Uhr wie folgt gewährleistet: 23. bis 28. Dezember 2017 Telefon 078 821 48 89, Marc Döderlein 29. Dezember 2017 bis 2. Januar 2018 Telefon 076 536 82 60, Nicole Wernli Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr. Othmarsingen, 12. Dezember 2017 Gemeinderat und Personal


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches / Diverses Gemeindeverwaltung bleibt zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen Vom Samstag, 23. Dezember 2017, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, bleiben die Büros der Gemeindeverwaltung geschlossen. Ab Dienstag, 3. Januar 2018, ist die Verwaltung zu den ordentlichen Bürozeiten erreichbar. Für dringende Fälle (Todesfälle) ist die Gemeindekanzlei (ohne Abteilung Finanzen und Regionales Steueramt) über die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr wie folgt und unter der Telefonnummer 056 667 93 93 erreichbar:

Gesucht:

Handwerklich begabter Rentner

Wir sind 3 Kinderkrippen in der Region Lenzburg und suchen einen handwerklich begabten, rüstigen Rentner, der Spass und Freude hat, in unseren Kitas diverse Unterhaltsarbeiten zu machen. Gute Entlohnung und freie Zeiteinteilung bei ca. 30 bis 40 Arbeitsstunden pro Monat. Denis Neeser freut sich auf Ihren Anruf: Telefon 079 232 92 82

• Mittwoch, 27. Dezember 2017 9.30 bis 10.30 Uhr • Donnerstag, 28. Dezember 2017 9.30 bis 10.30 Uhr • Freitag, 29. Dezember 2017 9.30 bis 10.30 Uhr Gemeinderat und Gemeindemitarbeitende wünschen frohe Festtage und alles Gute für das Jahr 2018. Gemeindekanzlei

SCHAFISHEIM

Weihnachtsbaumverkauf Der Verkauf der Weihnachtsbäume (Rottannen und Nordmanntannen) findet am

Samstag, 16. Dezember 2017 von 10.00 bis 11.00 Uhr beim Feuerwehrmagazin in Schafisheim statt. 5503 Schafisheim, 7. Dezember 2017 Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon

Gemeinde Seon

Baugesuch Bauherrschaft: Oekoplan Architekten GmbH, Oberdorfstrasse 13a, 8107 Buchs Vorhaben: Neubau Wohn- und Gewerbehaus inkl. Tiefgarage (Projektänderung zu BG 2015-11) Ortslage: Parzelle Nr. 1328, Steinbrunnengasse 3 Öffentliche Auflage vom 15. bis 22. Dezember 2017 und vom 3. bis 24. Januar 2018 bei der Bauverwaltung und Gemeindekanzlei Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten.

Weihnachtsbaumverkauf Der diesjährige Weihnachtsbaumverkauf findet im Gerbi-Areal statt am: Samstag, 16. Dezember 2017 9 bis 12 Uhr

Forstverwaltung

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung über die Festtage Die Gemeindeverwaltung bleibt von Freitag, 22. Dezember 2017 ab 14.00 Uhr bis Dienstag, 2. Januar 2018 geschlossen. Ab Mittwoch, 3. Januar 2018 gelten wieder die normalen Öffnungszeiten. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist über Telefon 062 777 01 23 gewährleistet. Gemeinderat und Personal wünschen der Bevölkerung frohe Weihnachten und ein glückliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr. Gemeinderat

S TA U F E N

Gemeindeverwaltung über Weihnachten/Neujahr geschlossen Die Büros der Gemeindeverwaltung sind über die Festtage ab Montag, 25. Dezember 2017 bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018 geschlossen. Das Gemeindepersonal ist ab Mittwoch, 3. Januar 2018 zu den normalen Öffnungszeiten wieder für die Bevölkerung da. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist während den Feiertagen täglich zwischen 9.00 Uhr und 10.00 Uhr gewährleistet. Die diensthabende Person kann unter der Telefonnummer 062 886 10 10 in Erfahrung gebracht werden. Das Team der Gemeindeverwaltung Staufen wünscht Ihnen frohe Festtage und viel Gesundheit und Glück im neuen Jahr. Gemeindekanzlei Staufen

Technische Betriebe Seon

Der Strom kann über die Festtage wiederum zum Niedertarif abgegeben werden.

Durchgehend Niedertarif von Freitag, 22. Dezember 2017, 20 Uhr, bis Montag, 8. Januar 2018, 7 Uhr Ebenso gilt nach wie vor der Niederpreis über das ganze Wochenende von Freitagabend, 20.00 Uhr, bis Montagmorgen, 7.00 Uhr. Die Technischen Betriebe Seon wünschen allen Kunden frohe Festtage. Seon, 14. Dezember 2017 Technische Betriebe Seon

Amtliche Publikation Gemeinde Seon

Neujahrsapéro

Sonntag, 7. Januar 2018, 10.00 Uhr, in der Halle 5 Zu diesem Apéro sind alle Einwohnerinnen und Einwohner von Seon herzlich eingeladen. Anlässlich dieses Anlasses werden die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2017, welche in Seon wohnhaft oder Mitglied eines Seener Sportvereins sind, geehrt. Auch werden die Neuzuzüger speziell willkommen geheissen. Seon, 07. Dezember 2017 Gemeinderat Seon

Weihnachtsbaumverkauf Der diesjährige Weihnachtsbaumverkauf findet am Samstag, 16. Dezember 2017, 13.30 bis 15.00 Uhr beim Forstwerkhof an der Scheuerbergstrasse (gegenüber Schützenhaus Seon) statt. Sämtliche Bäume stammen aus dem eigenen Wald oder aus eigenen Kulturen und werden in der Woche vor dem Verkauf frisch geschnitten. Der Forstbetrieb offeriert jedem Weihnachtsbaumkunden ein heisses Getränk. Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon Seon, 7. Dezember 2017

Öffnungszeiten zwischen Weihnachten und Neujahr Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben vom Montag, 25. Dezember 2017, bis und mit Dienstag, 2. Januar 2018, geschlossen. Die Büros der Bauverwaltung bleiben vom Montag, 25. Dezember 2017, bis und mit Freitag, 5. Januar 2018, geschlossen. Das Bestattungsamt Seon leistet während dieser Zeit unter der Telefonnummer 062 769 85 00 Pikettdienst. Wir wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern von Seon ein glückliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Seon, 14. Dezember 2017 GEMEINDERAT SEON


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 5 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

INSERAT

Der Moment der Inpflichtnahme: Neu und wieder gewählte Gemeinderäte der Bezirke Aarau und Lenzburg sagen im Alten Gemeindesaal in Lenzburg vor Regierungsrat Urs Hofmann und Gemeindeabteilungsleiterin Yvonne Reichlin stehend «Ich gelobe es». Fotos: Sandra Ardizzone

Ein 154-faches «Ich gelobe es» In einer feierlichen Zeremonie im Alten Gemeindesaal in Lenzburg wurden diese Woche die Gemeinderäte der Bezirke Lenzburg und Aargau von Innenminister Urs Hofmann in Pflicht genommen. Fritz Thut

AUS DEM STADTRAT Neuer Polizist bei Regionalpolizei Gestützt auf den Antrag der Regionalpolizei wird Marco von Känel als Polizist im Rang eines Korporals mit Stellenantritt am 1. April 2018 verpflichtet. (skl)

B

evor die 154 neu oder wieder gewählten Ammänner, Vizeammänner und Gemeinderäte mit einem lauten «Ich gelobe es» in Pflicht genommen wurden, redeten die zwei Bezirkspräsidenten der Gemeindeammännervereinigung und Urs Hofmann, der Vorsteher des Departements Volkswirtschaft und Inneres, den Kommunalpolitikern ins Gewissen. Mit der Annahme der Wahl übernehme man eine Vielzahl von Pflichten, mahnte Hofmann: Gleichbehandlung aller Bürger, Wahrung von Amtsgeheimnissen und Vertraulichkeit sowie Akzeptieren eines Mehrheitsentscheides und ein kollegiales Vertreten eines gefällten Entschlusses, der ja nicht immer mit den eigenen Präferenzen deckungsgleich sein muss. Neben diesem rhetorischen Wedeln mit der Rute dominierte das symbolische Ausschütten von Nüssen und Mandarinen: «Sie erhalten nun die Gelegenheit, unser Gemeinwesen konkret und nach Ihren Vorstellungen mitzugestalten», hielt Hofmann fest. Regieren sei eben viel mehr als Verwalten, sondern umfasse auch das «Entwerfen, Vorschlagen und Zur-Diskussion-Stellen». «Keine aussterbende Art» Mit dem Amt in einer kommunalen Exekutive nehme man eine privilegierte INSERATE

Bewilligung für Mehrfamilienhaus Der Stadtrat erteilte folgende Baubewilligung mit Auflagen: Axa Leben AG, c/o Axa Investment Managers Schweiz AG, 8050 Zürich, für den Ersatzneubau Mehrfamilienhaus mit 20 Wohnungen an der General-Herzog-Stasse 43 und 43a. (skl)

«Ihr seid nun an der Schaltstelle der direkten Demokratie»: Der Lenzburger Stadtammann Daniel Mosimann. Stellung ein, sagte Daniel Mosimann, als Lenzburger Stadtammann so etwas wie der Hausherr. Und fuhr fort: «Ihr seid nun an der Schaltstelle der direkten Demokratie.» Gemeinderäte machten 1,7 Promille der Aargauer Bevölkerung aus: «Damit sind wir eine seltene, aber keine aussterbende Art.» Der Präsident der Gemeindeammänner des Bezirks Lenzburg streifte die Tatsache, dass dieses Amt nicht nur Sonnen-

«Ihr könnt nun unser Gemeinwesen mitgestalten»: Regierungsrat Urs Hofmann.

seiten hat, doch soll man das Negative tunlichst nicht überbewerten: «Lasst euch die Freude am öffentlichen Amt nicht nehmen.» Mosimanns Amtskollege aus dem Bezirk Aarau, der Ende Jahr aus dem Amt scheidende Suhrer Gemeindepräsident Beat Rüetschi, dankte allen Anwesenden für ihre Bereitschaft, ein öffentliches Amt auszuüben: «Immer weniger Bürger wollen sich noch engagieren.» Diese Zu-

rückhaltung könne «eine grosse Herausforderung für die direkte Demokratie werden». Die Gewählten rief Rüetschi zu vermehrtem Kontakt über die Grenzen hinweg auf: «Die Solidarität unter den Gemeinden hat in den letzten Jahren nachgelassen.» Zu einer ersten vertieften Nachbarschaftspflege diente sicherlich der anschliessende Apéro unter den Arkaden des Gemeindesaals.

Anstellung bei Schulverwaltung Gestützt auf das Ergebnis der Ausschreibung wird Michelle Micheli als Mitarbeiterin der Schulverwaltung mit einem 50Prozent-Pensum und mit Stellenantritt am 1. Januar 2018 verpflichtet. (skl) Rücktritt aus Verkehrskommission Maurus Staubli wird auf Ende der laufenden Amtsperiode als Präsident der Lenzburger Verkehrskommission zurücktreten. Maurus Staubli wurde 2005 als Vertreter der Kommission für Schulwegsicherheit in die Verkehrskommission gewählt. Ab 1. Januar 2010 übernahm er das Präsidium der Verkehrskommission. Aufgrund dieser Funktion arbeitete er auch in der Begleitkommission Bahnhofplatz mit. (skl)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Stellen / Diverses

Infolge Pensionierung des bisherigen Stelleninhabers suchen wir zur Ergänzung unseres Hausdienst-Teams per 1. Juli 2018 oder nach Vereinbarung Die Gebr. Huber AG ist eine vielseitige und leistungsfähige Bauunternehmung mit über 100 Mitarbeitenden. Ein moderner Maschinenpark, eigene Baustoffe sowie die Freude am Bau ermöglichen uns die Umsetzung von kostengünstigen Lösungen für unsere Kunden. Zur Verstärkung unseres Personalbestandes suchen wir einen

Baumaschinenmechaniker oder Landmaschinenmechaniker

Ihre Aufgaben: • Wartungs-, Reparatur- und Revisionsarbeiten an Baumaschinen, Baugeräten und Materialaufbereitungsanlage Ihr Profil: • Abgeschlossene Lehre als Landmaschinen- oder Baumaschinenmechaniker oder als Schlosser • Zuverlässige und exakte Arbeitsweise • Gute Umgangsformen, teamfähig, motiviert • Deutsch in Wort und Schrift • Führerausweis Kat B Unser Angebot: • Eine vielseitige und interessante Herausforderung in einer modernen Familienunternehmung mit guten Sozialleistungen. • Eine gründliche Einarbeitung in das neue Tätigkeitsgebiet (auch für Lehrabgänger) sowie die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen!

Gebr. Huber AG

Personaldienst Abbruch und Tiefbau, Industriestr. 132, 5012 Wöschnau Telefon 062 858 00 00 www.huber-bau.ch veronica.petito@huber-bau.ch

Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt EFZ (Pensum 100%)

Ihre Aufgaben • Reinigung und Wartung von Schulliegenschaften inkl. Sportanlagen • Wartung und Instandhaltung der Gebäudetechnik inkl. Heizungsanlage sowie Mithilfe bei der Planung und Koordination von Wartungs-, Inspektions- und Instandhaltungsarbeiten • Ausführung von kleineren Reparatur- und Unterhaltsarbeiten Ihr Profil • Ausbildung als Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt EFZ, Fachrichtung Hausdienste, oder abgeschlossene Berufslehre im handwerklichen Bereich • Handwerkliches und organisatorisches Geschick, technisches Verständnis • Selbstständige, exakte, effiziente und zuverlässige Arbeitsweise • Freude am Kontakt und am Umgang mit Schülern, Lehrpersonen, Behörden und der Bevölkerung • Bereitschaft für unregelmässige Arbeitseinsätze Unser Angebot • Verantwortungsvolle, selbstständige und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem kleinen Team • Moderne Schulanlage • Zeitgemässe Anstellungsbedingungen Für weitere Auskünfte steht Ihnen Daniel Tschudin, Leiter Hausdienste, Tel. 079 524 91 37, oder E-Mail daniel.tschudin@schule-seengen.ch, gerne zur Verfügung. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis 15. Januar 2018 an den Gemeinderat, Postfach, 5707 Seengen. Wir freuen uns auf Sie! Gemeinderat Seengen


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 7 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Umbruch beim Inlinehockeyclub Hurricanes Lenzburg Mit der Jahresversammlung beendete der Inlinehockeyclub Hurricanes Lenzburg das Vereinsjahr. Die Versammlung stand im Zeichen eines grossen Umbruchs: Nach der zerfahrenen Saison, welche mit dem bitteren Abstieg der 1. Mannschaft von der 1. Liga in die 2. Liga endete, beenden einige Spieler ihre Hockeykarriere oder wechseln zu anderen Vereinen (in höhere Spielklassen). Auch in der 2. Mannschaft ziehen sich einige Aktivspieler zurück und wechseln per sofort ins Plauschteam. Die logische Konsequenz der zahlreichen Abgänge führt zu einer Konzentration der Kräfte auf ein einziges Aktivteam. Präsident Daniel Maurer bedauert die Abgänge, sieht aber auch Chancen für den Verein: Mit einem Spielerkader von fast 20 Aktivspielern sollte es möglich sein, einen geregelten Trainings- und Meisterschaftsbetrieb in der 2. Liga zu führen. Das war in der Vergangenheit bei eher knappen Spielerkadern nicht immer der Fall. Ausserdem ist dies ein guter Zeitpunkt, um Schritt für Schritt die (wenigen) Nachwuchsspieler ans Herren-Aktive-Level zu gewöhnen. Im kommenden Frühjahr soll zudem ein neues Projekt auf Inlinehockey-Einstiegsstufe «Minis» (Alterskategorie 6- bis 12-Jährige) lanciert werden. Interessenten können sich bereits jetzt für Turniere und Schnuppertrainings voranmelden (danielmaurer@gmx.ch). Bei den Finanzen schlossen die Hurricanes das Vereinsjahr mit einem kleinen Gewinn ab. Dies hauptsächlich dank Durchführung der Papiersammlung sowie der Organisation des Plauschturniers für Nicht-Lizenzierte (Hurri-Cup). (dma)

Der Lions-Club Lenzburg unterstützt Rollstuhl-Fahrdienst Der Verein Rollstuhl-Fahrdienst Region Lenzburg (VRRL) betreibt einen Fahrdienst für gehbehinderte Personen. Mit einem Check von 15 000 Franken wurde der Verein wiederum vom LionsClub Lenzburg grosszügig unterstützt.

A

nfang September 2017 führte der Lions Club Lenzburg zum neunten Mal auf dem Schloss Lenzburg den JazzBrunch durch. Erneut durfte der Verein Rollstuhl-Fahrdienst Lenzburg den Erlös dieses Anlasses im Betrag von 15 000 Franken entgegennehmen. «Dank der Initiative und der finanziellen Unterstützung des Lions-Clubs Lenzburg und weiterer Sponsoren entwickelte sich das Projekt ‹Rollstuhl-Fahrdienst Region Lenzburg› zu einer soliden Organisation, die von den Gehbehinderten intensiv genutzt und auch sehr geschätzt wird», stellte der Präsident des RollstuhlFahrdienstes, Otto Gautschi, bei der Übergabe des Checks anlässlich des traditionellen Spaghetti-Essens fest und freute sich, Präsident André Meier sowie die Mitglieder Dominik Roth und Christian Möhl des Lions-Clubs Lenzburg willkommen zu heissen. Für André Meier zeugt die Spende vom sozialen Engagement des Clubs, sich für das Wohl von benachteiligten Men-

Alt Ammänner des Bezirks trafen sich im Burghaldenhaus Beispiel der Unterstützung: Rolf Bossert vom Rollstuhl-Fahrdienst Lenzburg Foto: zvg transportiert einen Kunden im Rollstuhl. schen einzusetzen. Im Namen der Fahrer sowie der transportierten Kunden verdankte Otto Gautschi die namhafte Spende der «Lions» aufs Herzlichste. Transportbedürfnis ungebrochen Was vor 15 Jahren mit einem Fahrzeug und einer Handvoll Fahrer begann, ist in der Zwischenzeit zu einer namhaften Organisation mit gegen 40 Fahrern mit vier modernen, sicherheitsmässig dem neusten Standard entsprechenden Fahrzeu-

gen geworden. Dazu der Präsident: «Seit der Aufnahme unserer Vereinstätigkeit im April 2002 bis April 2017 haben unserer Fahrer 27 296 Fahraufträge ausgeführt und dabei 762 000 Kilometer zurückgelegt.» Das sei zunächst einmal ein beachtlicher Leistungsausweis. Diese Zahlen würden aber auch zugleich für das beispielhafte ehrenamtliche Engagement stehen, das die Fahrer in diesen 15 Jahren geleistet haben, lobte Otto Gautschi. (pre)

Adventsabend des Kirchenchors Liturgia Erfreut begrüsste Chorleiter Florian Zaunmayr zahlreiche Gäste zum gemeinsamen Singen am Adventsabend für die ganze Familie des Kirchenchors Liturgia im Saal der Katholischen Kirchgemeinde Lenzburg. Er verstand es, die Anwesenden zu Höchstleistungen zu animieren und schon bald sangen sie mit dem Chor gemeinsam dreistimmig «Tochter Zion» oder sogar «Ubi sunt gaudia» als sechsstimmigen Kanon. Weiter folgten stimmungsvolle Weihnachtslieder, so auch «Was isch das für e Nacht» von Paul Burkhard. Mit dem feierlichen «O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit» endete die gemütliche Gesangsstunde. Nach einem herzlichen Dank durch den Chorleiter an die Instrumentalistinnen, an alle Besucher und den Kirchenchor für das freudige Mitsingen war das grossartige Kaffee- und Kuchenbüffet eröffnet. Weiterer Anlass des Kirchenchors Liturgia unter der Leitung von Florian Zaunmayr ist das Oratorio de Noël von Camille Saint-Saëns am Sonntag, 24. Dezember, Mitternachtsmette 23.30 Uhr, in der katholischen Kirche Lenzburg. (dwi) INSERATE

INSERATE

Volle Halle beim Landestraining beim Karate-Kai Lenzburg Das alljährliche Landestraining des Swiss Karatedo Renmei (SKR) fand in Lenzburg statt. Organisiert wurde dieser beliebte Event vom Karate-Kai Lenzburg. Karatekas der Stilrichtung Shotokan aus der ganzen Schweiz und Liechtenstein trafen sich in der Sporthalle Angelrain für diverse Trainingseinheiten. Unter der Obhut von Shihan Sugimura (8. Dan) unterrichteten verschiedene Trainer in der gut gefüllten Dreifachturnhalle. Die Schüler übten Grundschule (Kihon), das Partnerund Kampftraining (Kumite) und einige Katas (Kampf gegen imaginäre Gegner). Ergänzt wurde das Training durch lehrreiche Erläuterungen der Senseis zu den einzelnen Bereichen. Neben dem monatlichen Zentraltraining, welches jeweils ebenfalls in Lenzburg stattfindet, ist das jährliche Landestrai-

ning eine gute Möglichkeit für alle Teilnehmer, um vom Training ausserhalb des eigenen Dojos zu profitieren. Dazu kommt, dass man an diesen Tagen gleich eine ganze Reihe grosser Senseis in einer Turnhalle antreffen und von ihnen lernen kann. Dementsprechend ist der Ansturm der Karatekas jeweils gross. An beiden Tagen konnte man Prüfungen zum nächsten Kyu-Grad absolvieren. Vom Karate-Kai Lenzburg bestanden Pavidiran Ramanthan (zum 5. Kyu) und Carmen Boza (zum 2. Kyu) mit Bravour. Wer sich für Karate interessiert, kann jederzeit an einer unverbindlichen kostenlosen Probelektion in Lenzburg teilnehmen. Die nächsten Einführungskurse starten ab 20. Februar. Mehr Informationen sind auf Text und Foto: mke www.karatelenzburg.ch zu finden.

INSERATE

DIE LEBENSENERGIE INS FLIESSEN BRINGEN MERIDIANMASSAGE dipl. Masseurin Atemtherapeutin IKP Tel. 079 527 71 20 Krankenkassen-anerkannt Breitfeldstrasse 22 5600 Lenzburg www.massagenatem.ch

Zum traditionellen Treffen der alt Gemeindeammänner des Bezirks Lenzburg luden dieses Jahr die beiden alt Stadtammänner Hans Huber und Rolf Bachmann ihre Kolleginnen und Kollegen in das repräsentative Burghaldenhaus der Stadt Lenzburg ein, wo die 35 Anwesenden ein abwechslungsreiches Programm erwartete. Die Entstehung des Bezirks Zu Beginn stellte alt Stadtschreiber Christoph Moser in einem Referat den Bezirk Lenzburg vor. Interessant war zu vernehmen, wie er entstand. Während der Helvetik war Lenzburg nämlich fünf Jahre lang ein helvetischer Bezirk und erst ab der Mediation von 1803 ein Bezirk des neu geschaffenen Kantons Aargau. Erwähnenswert ist auch die Bevölkerungsdichte des Bezirks, welche sich seit 1950 bis heute verdoppelt hat, nämlich von 30 000 auf 60 000 Einwohner. Dank den drei Schlössern Hallwyl, Lenzburg und Wildegg entstand im Bezirk ein grosser Touristen-Magnet. Ein weiterer Anziehungspunkt bildet das Naherholungsgebiet mit dem Hallwilersee. Der umfassende Vortrag war einzigartig und die Versammlung hätte Mosers Ausführungen am liebsten noch länger zugehört. Musik und Apéro Ein weiterer Höhepunkt bildete der musikalische Vortrag von Andrea Hofstetter, Sopranistin, und von Masa Wälti am Flügel. Mit viel Temperament und Herzblut trugen die beiden ein ganzes Spektrum an Leckerbissen von der Arie bis zum Musical professionell vor. Entsprechend gross war die Begeisterung der Zuhörer. Vor dem Apéro, welcher von der Stadt offeriert wurde, richtete Stadtammann Daniel Mosimann mit launigen Worten ein Grusswort an die Gesellschaft und orientierte über die aktuellen Verkehrsprobleme und über den Bahnhofausbau. Präsidentenwechsel Nach 12-jähriger Tätigkeit übergab dann alt Stadtammann Rolf Bachmann die Führung des Gremiums weiter an alt Stadtammann Hans Huber. Bei einem gediegenen Nachtessen im Hotel Krone nahm der Abend seinen weiteren Verlauf und es wurde noch eifrig diskutiert. Schon jetzt freuen sich die früheren Gemeindeammänner auf das nächste Treffen, welches im nächsten Jahr in Brunegg stattfinden wird. (rba)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Kirchenzettel

R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 16. bis 22. Dezember 2017 Pfrn. Susanne Ziegler

Lenzburg

ABSCHIED UND DANK In Dankbarkeit für ein langes und erfülltes Leben nehmen wir Abschied von unserer Schwester, Tante und Gotte

Gertrud Holliger-Häfeli 7. Februar 1928 – 5. Dezember 2017 Nach langer Leidenszeit konnte sie mit dem abendlichen Kirchengeläut im Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal ruhig einschlafen. Wir danken allen, die der Verstorbenen zu Lebzeiten in Liebe und Freundschaft begegnet sind, und allen, die sie in den vergangenen Jahren und auf ihrem letzten Weg begleitet haben. Am Freitag, 15. Dezember 2017, um 11.00 Uhr verabschieden wir uns von Trudi auf dem Friedhof in Seon bei der Urnenwand. Seon/Egliswil, im Dezember 2017

Die Trauerfamilien

Traueradresse: Margrith Weber-Häfeli, Zopfweg 2, 5704 Egliswil Es werden keine Leidzirkulare versandt.

Freitag, 15. Dezember 2017 – 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus – 14.00 Uhr Seniorenweihnachtsfeier im Kirchgemeindehaus Der Gemeinnützige Frauenverein Lenzburg lädt zu einem besinnlichen Nachmittag mit Gesang, Weihnachtsgeschichten, Kaffee und Kuchen ein. Wenn Sie einen Fahrdienst wünschen, melden Sie sich bitte bei Andrea Häfliger, Telefon 062 891 40 56. – 18.00 Uhr Konzert Oratorio de Noël in der Stadtkirche Der Kirchenchor Liturgia Lenzburg spielt mit Solisten, Harfe, Streicher und Orgel französische Weihnachtsmusik, Leitung: Florian Zaunmayr. Eintritt frei, Kollekte. Samstag, 16. Dezember 2017 – 10.00 Uhr Sonntagsschulweihnacht «Gib ned uf, chline Esel» im Kirchgemeindehaus. Die Gemeinde ist herzlich eingeladen. – 17.15 Uhr Jugendgottesdienst in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler Sonntag, 17. Dezember 2017 – 10.00 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche Pfrn. Annemarie Kirchhofer; Predigt: Lukas 3, 1–14 «Die eigene Aufgabe erkennen» Lieder: 377 / 373 / 372 / 680 / 370; Musik: Concert Band der Stadtmusik Lenzburg und Andreas Jud, Orgel; Kollekte: Stiftung Theodora (Spitalclowns); mit Kinderhüte – 17.00 Uhr Offenes Weihnachtssingen in der Stadtkirche Der Oberstufenchor unter der Leitung von Andreas Zweifel lädt alle zum Mitsingen ein. Montag, 18. Dezember 2017 – 6.45–7.15 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche Mittwoch, 20. Dezember 2017 – 19.00 Uhr Weihnachtsgottesdienst der église française in der Stadtkirche Freitag, 22. Dezember 2017 – 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus – 18.00 Uhr Weihnachtliche Orgelmusik in der Stadtkirche Andreas Jud spielt französische weihnachtliche Orgelwerke von Guilmant, Daquin, Franck und Dupré. Eintritt frei, Kollekte.

Hendschiken

Samstag, 16. Dezember 2017 – 10.00 Uhr Ökumenischer KiK-Treff im Kirchenzentrum – 18.15 Uhr Jugendgottesdienst im Kirchenzentrum, Pfrn. Susanne Ziegler Sonntag, 17. Dezember 2017 – Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg Dienstag, 19. Dezember 2017 – 14.00 Uhr Seniorenweihnachtsfeier im Kirchenzentrum Freuen Sie sich auf einen adventlichen Nachmittag mit Weihnachtsgeschichten und -liedern. Donnerstag, 21. Dezember 2017 – 19.00 Uhr Dorfweihnacht mit den Kindern des KiK-Treffs und dem Stück «Wärme kann man teilen»

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg

Samstag, 16. Dezember 2017 – 16.00 Uhr Taufe – 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 17. Dezember 2017 – 7.00 Uhr Rorate / Familiengottesdienst anschliessend Frühstück für alle – 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 19. Dezember 2017 – 9.00 Uhr Hl. Messe Mittwoch, 20. Dezember 2017 – 16.15 Uhr Rosenkranzgebet Donnerstag, 21. Dezember 2017 – 9.00 Uhr Hl. Messe

Wildegg

3. Adventssonntag, 17. Dezember 2017 – 11.00 Uhr Heilige Messe mit Bussfeier Dienstag, 19. Dezember 2017 – 9.00 Uhr Heilige Kommunionfeier anschliessend Kaffee HOCHFEST DER GEBURT JESU CHRISTI – Heilig Abend Sonntag, 24. Dezember 2017 – 16.30 Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel – 23.15 Uhr Heilige Messe in ital. Sprache – 23.30 Uhr Mitternachtsmette in Lenzburg Montag, 25. Dezember 2017 – Am Tag – 11.00 Uhr Hochamt zu Weihnachten – 15.30 Uhr Heilige Messe in portug. Sprache Dienstag, 26. Dezember 2017– Stephanus – 9.30 Uhr Heilige Messe regional in Lenzburg

Seon

Freitag, 15. Dezember 2017 – 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Eucharistiefeier Sonntag, 17. Dezember 2017 – 9.45 Eucharistiefeier Musik: Schola Benedicta

A M M E R S WI L Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Sonntag, 17. Dezember 2017 – 10.00 Uhr Kirche Ammerswil: Dorfweihnacht des Rägebogetreffs mit Krippenspiel «Ein Stern – Hoffnung für viele!»; Gestaltung: Rägeboge-Treff und Pfarrer Michael Lo Sardo; Musik: Sabino Guanci; Kollekte: Jeder Rappen zählt anschliessend Apéro

A U E N S TE I N Sonntag, 17. Dezember – 17.00 Uhr Sonntagsschul-Weihnachten Pfr. Árpád Ferencz und das Sonntagsschulteam anschliessend Adventsfenster-Eröffnung Mittwoch, 20. Dezember – 6.45 Uhr Morgengebet in der Kirche

R E F O R M I E R TE K I R C H G E M E I N D E B E I N WI L A M S E E Samstag, 16. Dezember – 9.30 Probe Krippenspiel mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring in der Kirche Sonntag, 17. Dezember – 10.00 Gottesdienst • Laienpredigerin Renate Bilinski • Predigttext: Jessaja 9,1 • Lieder: 377, 1–3, 365, 1, 5, 6, 363, 1, 3, 5, 372, 1 +4 • Orgel Hans-Dieter Lüscher • Kollekte Kinderspitex Plus • Kirchenkaffee mit Elisabeth Zingg und Corinne Rupp – 17.00 Adventskonzert der singenden und musizierenden Vereine der Musikschule und dem Singkreis Beinwil am See Mitwirkende: • Musikschule Beinwil am See Blockflötenensemble und Schülerchor Leitung: Petronella Zumsteg und Markus Neuweiler • Akkordeonorchester Beinwil am See – Birrwil Leitung: Regine Brunner Weibel • Jodlerchörli; Leitung: Martin Flury • Singkreis Leitung: Tetyana Wismer • Musikgesellschaft Leitung: Mirco Gribi • Moderation: Sonja Küpfer • Kollekte je zur Hälfte an den Dankensberg und die Spitex Beinwil am See • Anschliessend Öffnung vom Adventsfenster im Pavillon bei Glühwein und Lebkuchen Samstag, 23. Dezember – 9.30 Probe Krippenspiel Sozialdiakonin Andrea Kwiring in der Kirche Sonntag, 24. Dezember – 9.30 Hauptprobe Krippenspiel in der Kirche – 16.30 Krippenspiel Aufgeführt von Kindern vom Kindergarten bis zur 5. Klasse unter der Leitung von Sozialdiakonin Andrea Kwiring und Team. Orgel: Elisabeth Müller – 22.00 Christnachfeier • Pfr. Andreas Pauli • Musikalische Begleitung Mihaly Horvath • Michelle Hofmann, Gesang Montag, 25. Dezember – 10.00 Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl • Pfr. Andreas Pauli • Orgel: Tetyana Wismer • Kollekte: Regionaler Besuchsdienst

HOLDERBANK - MÖRIKEN WI L D E G G Bereitschaft 17. bis 23. Dezember: Pfrn. Ursula Vock, Tel. 062 893 46 11 1. bis 23. Dezember 2017 (ohne Sonntage) – jeweils 17–20 Uhr Kirche Möriken «Musikalischer Advent»: Es ertönen adventliche Musikstücke über unsere neue Musikanlage: 15. 12. Gospel, 16. 12. moderne Instrumentalmusik, 18. 12. Country, 19. 12. Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, 20. 12. American Christmas Songs, 21. 12. Adventslieder in Mundart Samstag 16. Dezember – 10.00–11.30 KiK im Kirchgemeindehaus Samstag 16. Dezember – 14.00 Turnhalle Holderbank, Dorfweihnacht Holderbank, Weihnachtslieder singen mit der MG Holderbank und Geschichten hören mit Pfrn. Ursula Vock Sonntag 17. Dezember – 10.00 Kirche Holderbank, MusikGottesdienst zum 3. Advent: WEIHNACHTSLIEDER WÜNSCHEN, Taufe von Iwain Senn, Pfrn. Ursula Vock Musik: Christina Ischi Wünschen Sie eine Fahrgelegenheit? Telefon 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi) Anmeldung bis Samstagabend Der Fahrdienst ist kostenlos Donnerstag 21. Dezember – 15.00 Kirche Möriken, öffentliche Weihnachtsfeier des Alterszentrums Chestenberg mit Abendmahl Pfr. Martin Kuse, Musik: Sechs Singende auf den Spuren von Pentatonix Susanne Eggenberger am Piano BESCHLÜSSE AN DER KIRCHGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 5. DEZEMBER: • Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 25. Juni 2017 wurde genehmigt • Die Kirchgemeindeversammlung erteilte der Kirchenpflege die Kompetenz, bei einem allfälligen Überschuss der Jahresrechnung 2017 je Fr. 2000.– nachträglich an die Hilfswerke Brot für alle, mission 21 und Heks zu bezahlen • Der Antrag von Simon Läuchli, Holderbank, im Budget 2018 die Beiträge an die Hilfswerke Brot für alle, mission 21 und Heks auf je Fr. 6000.– zu erhöhen, wurde angenommen • Der Voranschlag 2018 wurde mit dieser Änderung und einem unveränderten Steuerfuss von 18% genehmigt. Beschwerdefrist gemäss § 28 GO KGV in Verbindung mit § 146 Abs. 3 KO Spendenkonto Kirchenerneuerung Möriken: Hypothekarbank Lenzburg, 5103 Wildegg, IBAN: CH85 0830 7000 0460 4337 3 www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

H U N Z E N S C H WI L Sonntag, 17. Dezember – 9.30 Uhr Gottesdienst zum 3. Advent Pfr. A. Hunziker. Kollekte: HEKS Inlandprojekt. Kirchenkaffee Donnerstag, 21. Dezember – 14.00 Uhr Seniorennachmittag Kirchgemeindehaus, Weihnachtsfeier. Schulkinder der 2. Klasse singen Weihnachtslieder und tragen Gedichte vor www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

Amtswoche Pfr. Andreas Pauli Chiletaxi Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis am Samstagabend, 19.00 Uhr bei Kurt Lüscher anzumelden, Telefon-Nr. 079 155 06 56.

Beschlüsse der Kirchgemeindeversammlung der Reformierten Kirchgemeinde Suhr-Hunzenschwil

www.ref-beinwil.ch

Gestützt auf § 152 der Kirchenordnung werden anlässlich der Kirchgemeindeversammlung vom 10. Dezember 2017 folgende Beschlüsse veröffentlicht:

BIRR

Birr/Lupfig

Donnerstag, 14. Dezember 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 14.15 Seniorennachmittag, Pfrundhaus, Adventsfeier Samstag, 16. Dezember 2017 – 19.00 Open Sports, Turnhalle Lupfig Sonntag, 17. Dezember 2017 Kein Gottesdienst in Birr, siehe Scherz Montag, 18. Dezember 2017 – 9.00 Chrabbel-Treff Dienstag, 19. Dezember 2017 – 18.30 Streetdance Mittwoch, 20. Dezember 2017 – 14.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 19.30 GOoD TIME

Scherz

Sonntag, 17. Dezember 2017 – 17.00 Sonntagschulweihnacht «D Legände vom vierte König», Kinder der Sonntagsschulen Birr/Lupfig und Scherz, Turnhalle

Schinznach-Bad

Dienstag, 19. Dezember 2017 – 14.00 Lismi-Treff Donnerstag, 21. Dezember 2017 – 14.00 Senioren-Café, Kirchgemeindehaus Amtswoche alle Gemeinden: Pfrn. E. Graf, 056 443 10 11 Weitere Infos siehe www.ref-kirche-birr.ch

1. Genehmigung des Protokolls der Kirchgemeindeversammlung vom 18. Juni 2017 2. Genehmigung des Voranschlags 2018 bei gleichbleibendem Steuerfuss von 18% 3. Genehmigung Abrechnung Sanierung Kirchturm Suhr Gegen diese Beschlüsse kann das Referendum ergriffen werden. Die Rechtsmittelbelehrung finden Sie auf unserer Homepage: www.ref-suhr-hunzenschwil.ch. Suhr, 10. Dezember 2017 Die Kirchenpflege


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 9 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel

L E U TW I L / D Ü R R E N Ä S C H Sonntag, 17. Dezember 2017, 3. Advent – 9.45 Die Sonntagsschulweihnacht. Aufführung Weihnachtsspiel der Sonntagsschule: «Das Geheimnis der Zuckerstange».

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S TE R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Freitag, 15. Dezember – 17.30 Gebet für die Dörfer im KGH Sonntag, 17. Dezember – 3. Advent – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Pfr. Ph. Nanz Predigttext: Römer 15, 4–13: Singen gegen die Widerstände Kollekte: Campus für Christus Kinderhüte und Chinderträff während des Gottesdienstes Herzlich willkommen zum anschliessenden Chilekafi Mittwoch, 20. Dezember – 9.30 Müttertreff im KGH – 10.00 Andacht im Altersheim Sarmenstorf – 14.30 Erzählcafé im KGH – 19.00 Treffpunkt international im KGH: Nachtessen und Möglichkeit zum Austausch für Menschen mit Migrationshintergrund www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Samstag, 16. Dezember 2017 – 9.00 Uhr Kennenlernmorgen Firmkurs 2018 – 19.00 Uhr der Jugendraum ist offen Sonntag, 17. Dezember 2017 – 3. Advent – 10.00 Gottesdienst und Versöhnungsfeier mit Pater Jorge Töppel Dienstag, 19. Dezember 2017 – 19.00 «Raum und Stille» – Kontemplation mit Claudia Nothelfer in der Pfarrkirche Donnerstag, 21. Dezember 2017 – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

NIEDERLENZ Sonntag, 17. Dezember – 9.45 Uhr Gottesdienst mit Pfr. Claudius Jäggi Predigtthema: Revolutionäre Gedanken, die zum Umdenken und zum Handeln ermuntern Predigttext: Jesaja 40, 4–5 Organist: Fabian Sarbach Kollekte: Hilfe für Mutter und Kind Dienstag, 19. Dezember – 9.30 Uhr Shibashi im Seitenschiff der Kirche Donnerstag, 21. Dezember – 9.45 Uhr Andacht im Alterszentrum mit Pfr. Claudius Jäggi Amtswoche: Pfr. Claudius Jäggi Telefon 062 891 30 32

OTHMARSINGEN Samstag, 16. Dezember 2017 – 14.00 Uhr: Hauptprobe Weihnachtsspiel «De Himmel chunnt uf d Erde», in der Kirche Sonntag, 17. Dezember 2017 – 17.00 Uhr: Weihnachtsspiel «De Himmel chunnt uf d Erde» von Andrew Bond, aufgeführt von Kindern und Erwachsenen aus Othmarsingen, anschliessend Punsch, Glühwein und Gebäck Donnerstag, 21. Dezember 2017 – 18.00 Uhr: Adventsfenstereröffnung beim Kirchgemeindehaus Amtswoche: Pfarrerin Christine Friderich Mehr Infos: www.kirche5504.ch

R U P P E R S WI L Amtswochen: 14. bis 29. Dezember 2017 Pfr. Timothy Cooke, 062 897 11 57 Freitag, 15. Dezember – 10.00 Uhr Gesprächskreis Sonntag, 17. Dezember, 3. Advent – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl im Länzerthus, Pfr. Timothy Cooke, Blockflötenschülerinnen, Leitung: Annemarie Rohr, Ruth Wildi, Klavier, Kollekte: Stiftung Weihnachtskasse der Strafanstalt Lenzburg – 16.30 Uhr KiK-Weihnachtsfeier KiK- Team, Pfr. Timothy Cooke Kollekte: Diaconia, Armenien Donnerstag, 21. Dezember – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfr. Uwe Bauer

KATHOLISCHE PFARREI M E N Z I K E N - B E I N WI L

Menziken

Sonntag, 17. Dezember 3. Adventssonntag – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Donnerstag, 21. Dezember – 17.15 Rosenkranz für den Frieden – 18.00 Eucharistiefeier, Dreissigster für Oskar Müller-Arnold

Beinwil am See

Samstag, 16. Dezember – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Mittwoch, 20. Dezember – 18.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Donnerstag, 14. Dezember Taizé-Gottesdienst – 19.30 Uhr, Kirche Seengen Freitag, 15. Dezember Jugendgottesdienst – 19.00 Uhr, Kirche Seengen anschliessend ist der Jugendtreff bis 23.00 Uhr geöffnet Sonntag, 17. Dezember, 3. Advent Gottesdienst – 10.00 Uhr, Vereinszimmer Hallwil Musik: Verena Haller, Klavier und Frauenchor Hallwil Pfarrer Jan Niemeier Anmeldung Fahrdienst: 077 452 92 01 am Vorabend von 17.00 bis 19.00 Uhr Mittwoch, 20. Dezember Laudes mit Pfarrer Jan Niemeier – 7.00 Uhr, Kirche Seengen Senioren-Treff – 14.00 Uhr, Vereinszimmer Hallwil www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON Samstag, 16. Dezember – 17.00 Uhr: Hauptprobe Gospelkids für Chinderchile-Wiehnacht Sonntag, 17. Dezember – 18.00 Uhr: Familiengottesdienst zum 3. Advent CHINDERCHILE-WIEHNACHT für Gross und Klein, mit GOSPELKIDS Pfr. Jürgen Will, Monika Kläusler und Chinderchile-Team Kollekte: Kinder-Projekt Abhiyaan, Indien (Petra Livers) Anschliessend Umtrunk Montag, 18. Dezember – 20.00 Uhr: GOSPEL-ON.ch Chorprobe Dienstag, 19. Dezember – 7.00 Uhr: Frühgebet Mittwoch, 20. Dezember – 19.00 Uhr Stille im Advent mit SD Matthias Fässler Donnerstag, 21. Dezember – 9.00 Uhr Wochengebet Freitag, 22. Dezember – 14.30 Uhr: Weihnachtsfeier Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal, in der ref. Kirche Pfr. Michael Freiburghaus und Pfr. Matthias Altwegg www.ref-kirche-seon.ch

S TA U F B E R G

Schafisheim

Donnerstag, 21. Dezember 2017 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli – 12.00 Uhr 65+ – Mittagessen im Schlössli Anmeldung: Telefon 062 891 51 36 sekretariat@ref-staufberg.ch

Staufen

Samstag, 16. Dezember 2017 – 17.00 Uhr KiK-Weihnachtsfeier in der Kirche: Musical-Aufführung «E wunderbari Ziit» Fahrdienst (für ältere und gehbehinderte Personen): ab 16.30 Uhr, Schulhaus Sonntag, 17. Dezember 2017 – 10.00 Uhr Gottesdienst in der Kirche Taufe von Chiara Luana Cazzato Pfrn. Astrid Köning Fahrdienst (für ältere und gehbehinderte Personen): 9.30 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle), 9.35 Uhr ab Lindenplatz, 9.40 Uhr ab Schulhaus Donnerstag, 21. Dezember 2017 – 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TW I L Freitag, 15. Dezember – 6.15 Ökumenische Roratefeier mit Pfarrer P. Nanz und M. Vonarburg Die Katechetinnen gestalten die Feier zusammen mit reformierten und katholischen Kindern. Anschliessend Zmorge im Vereinszimmer Sonntag, 17. Dezember 3. Adventssonntag-Gaudete – 9.00 Eucharistiefeier Kollekte: Jugendkollekte des Bistums Dreissigster für Marie Brunner-Zimmermann Donnerstag, 21. Dezember – 9.00 keine Messe – 19.00 Eucharistiefeier mit integrierter Bussandacht; anschliessend Beichtgelegenheit

Jesus sagt zu seinen Jüngern: Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben.

Johannes 3, 36


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 11 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

DIE GROSSRATSDEBATTE AUS SICHT VON PASCAL FURER

Die Umfahrung Mellingen wird endlich gebaut. Hoffentlich. Neben ein paar unspektakulären oder (leider quasi) unbeeinflussbaren Geschäften wie der Einbürgerung von 452 neuen Schweizerinnen und Schweizern hatte der Grosse Rat an der letzten Sitzung des Amtsjahres auch noch grössere Brocken zu diskutieren. So wurde der KanPascal Furer tonsbeitrag für die Krankenkassenprämienverbilligung für das Jahr 2019 festgelegt. Bis vor zwei Jahren legte der Grosse Rat die konkreten Berechnungselemente Richtprämie, Einkommenssatz und Einkommensabzüge fest. Geld ausgeben ist schön Nachdem sich der Grosse Rat einmal erfrechte, den Einkommenssatz leicht zu senken, damit weniger Leute die Prä-

mienverbilligung erhalten, welche diese gar nicht nötig haben, hat der Regierungsrat beantragt, das System zu ändern. Und nun darf der Grosse Rat nur noch die Gesamtsumme beschliessen und er selber legt basierend darauf die Parameter fest. Die Mehrheit war der Meinung, dass eine um 10 Millionen Franken geringere Summe als die vom Regierungsrat beantragten 106 Millionen reicht. Das ist immer noch mehr, als aktuell benötigt wird. Eine Minderheit wollte sogar auf 121 Millionen erhöhen – denn Geld verteilen ist schön, vor allem, wenn man es nicht aus der eigenen Tasche bezahlen muss. Zum Glück liess sich die Mehrheit nicht davon leiten. Denn wo die zusätzlich fehlenden Millionen im Budget dann andernorts hätten gekürzt werden müssen, um diese Frage haben sich die Geldverteiler gedrückt. Zwängerei der Umweltverbände Obwohl das Stimmvolk im Mai 2011

Umfahrung weiterhin verhindern wollen. Die Mehrheit stieg darauf nicht ein, sondern stimmte der Richtplananpassung zu. Mit wenig Begeisterung zwar, denn das vollkommen sinnlose zusätzliche Opfer an Fruchtfolgefläche freut niemanden – ausser offenbar die Umweltverbände. Verstehe das, wer wolle.

mit grosser Mehrheit der dringend notwendigen Umfahrung Mellingen zustimmte, versuchen die Umweltverbände VCS und WWF, den Bau seither mit Einsprachen und weiteren Massnahmen zu verhindern. Sie erreichten, dass der Grosse Rat erneut über eine Richtplananpassung abstimmen musste, weil der Verbrauch an wertvoller Fruchtfolgefläche durch von den Umweltverbänden erstrittenen Auflagen massiv angestiegen ist. Es entstand wiederholt der Eindruck, dass die Umweltverbände gar nicht an einer Lösung interessiert sind, sondern die

Friedenspfeife beim Apéro Am anschliessenden Umtrunk zum Jahresabschluss waren die Streitigkeiten dann aber nahezu vergessen. Ich darf festhalten, dass man sich ausserhalb der politischen Geschäfte über die Fraktionsgrenzen hinaus sehr gut versteht und einen freundschaftlichen Umgang pflegt (. . . ohne zu viel Nähe wie offenbar im Bundeshaus . . .). Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern schöne Festtage. Grossrat Pascal Furer, SVP, Präsident Finanzkontrolldelegation, Staufen, pascal.furer@grossrat.ag.ch

So wird der Samichlaus nie wach. Das gesäuselte Surren weckt höchstens einen Bienenschwarm aus dem Winterschlaf! Und potz sind meine Füsse kalt. Bewegung muss her, also noch einmal probieren. Jacqueline versichert mir, dass ich das toll mache, und gibt mir eine High Five. Ich bin skeptisch. Aber sie muss es ja wissen als Expertin. Aber wo bitte bleibt der Chlöpf beim Geisselklöpfen? Irgendetwas stimmt noch nicht. «Acht nicht nach unten, sondern flach zeichnen, rechte Hand auf Augenhöhe und näher beim Körper», drillt Jacqueline. Atemwolken. Mein Herz pocht, die Oberarme schmerzen, ich komme ausser Puste. Wer hätte das gedacht: Geisselklöpfen ist ein Sport! Auf eine sportliche Übung habe ich mich eigentlich nicht eingestellt. Aber gut, ein bisschen Bewegung kann nicht schaden.

F

rauen sieht man viel seltener mit einer Geissel in der Hand als Männer und an den Chlausklöpf-Trainings glänzen sie mit Abwesenheit. Dass es die Frauen trotzdem gerne mal klöpfen lassen, beweisen die Ladies Nights – die Chlöpf-Trainings nur für Frauen. Fast 30 Frauen haben sich an einem kalten Mittwochabend im November in Hendschiken auf dem Schulhausplatz eingefunden. Unter der professionellen Anleitung von vier Ladies-Night-Klöpfinstruktorinnen kann man entweder seine Technik verbessern oder – sie wie ich – das erste Mal die Geissel schwingen. «Nach dem Ladies-Night-Trainingsabend kann jede Teilnehmerin klöpfen», verspricht Instruktorin Katrin Bolliger aus Lenzburg. Da bin ich ja gespannt. Die acht Anfängerinnen kommen in die Obhut von Instruktorin Brigitte Sommer aus Hendschiken. Sie hat sich das Klöpfen selbst beigebracht – heimlich. Anstoss dazu gab ihr Sohn, der befand, dass Frauen das «eh nicht können». Brigitte Sommer bewies das Gegenteil, lernte richtig gut klöpfen und war bis vor zwei Jahren Schiedsrichterin bei den Regionalfinalen. Unsere Instruktorin weiss also, wie der Hase läuft – oder besser: die Geissel richtig geklöpft werden muss. Zuerst lernen wir die Basics: Das Trainingsgerät besteht aus Zwick, Geissel und Stecken. Aha! Dann wird gezeigt, wies gemacht wird: Eine flache Acht in die Luft zeichnen, die starke Hand auf Augenhöhe halten und – ganz wichtig – der Geissel nachschauen. Hört sich einfach ein. Aber da kommt noch mehr: Kopf nicht einziehen, sonst

Das macht gute Stimmung: An den Ladies Nights sind die Frauen beim Geisselklöpf-Training unter sich. Foto: Brigitte Sommer besteht die Gefahr, dass die Kappe fliegen geht – so geschehen bei einer GreenhornKameradin, – und Geissel nicht zu tief, aber auch nicht zu hoch halten. Ha, geht doch! Oder doch nicht? So jetzt aber: ausprobieren. Das kann ja nicht so schwer sein. Die Geissel liegt leicht in meiner Hand und ich beginne, eine Acht zu zeichnen. Ha, geht doch! Das Seil surrt durch die Luft. «Ganz elegant eigentlich», finde ich. Aber zu früh gefreut, schon wickelt sich die Geissel um meine Schultern und ich muss mich unbeholfen befreien. «Hach, fühle ich mich albern.» Peinlich berührt reiche ich das Teil erst einmal weiter und mische mich unter das Anfängertrüppchen. «Hoffentlich hats niemand gesehen.» Aber den anderen geht es nicht besser als mir. «Sieht einfacher aus, als es ist», sagt eine Anfängerkollegin und bläst sich für etwas Wärme in die Hände.

Brigitte Sommer sieht das Problem sofort: «Dein Stecken ist viel zu lang.» Idealerweise sollte der Stecken bis unter den Bauchnabel reichen und auch die Geissel sollte nicht zu lang sein. Denn je länger die Geissel, desto anspruchsvoller das Klöpfen. Also zweiter Versuch mit einer anderen Geissel. Die Acht klappt schon mal gut, nur – das allein reicht ja nicht. Ich bin hoch konzentriert: Hüften ausdrehen, Schwung nicht vergessen, Acht nicht nach unten zeichnen, sonst berührt das Seil den Boden und, oh ja, der Geissel unbedingt nachschauen – nicht Augen zumachen. Prompt folgt noch ein Input von Instruktorin Jacquelin: «Links mehr ausdrehen.» Bei so vielen Regeln kommt man allzu leicht aus dem Konzept, das Seil verheddert sich um die Beine, dann fitzt der Zwick die Hand – zum Glück hab ich Handschuhe an – und am Schluss mach ich sogar mit der Acht ein Gnosch. Hei nomol!

A

bholbereit: Zusammen mit Unterrichtskindern und Eltern hat Katechetin Paola Fischer aus Niederlenz am vergangenen Sonntag in Zürich auf dem Bürkliplatz das Friedenslicht abgeholt und um 18.30 Uhr in die Lenzburger Herz-Jesu-Kirche gebracht. Seither bietet sich die Gelegenheit, das Licht mit einem Gefäss oder mit einer LaterFriedenslicht ne zu holen. In der katholischen Kirche Wildegg steht das Friedenslicht ab Dienstag, den 19. Dezember, abholbereit, in Seon ab dem 24. Dezember bis Neujahr. Das Friedenslicht wurde an der Stelle entzündet, an der bei der Geburt Jesu den Menschen auf Erden Frieden verkündet wurde. Unter dem Motto «Freude teilen» soll dieser Akt der Solidarität Menschen verschiedener Kulturen und Weltanschauungen verbinden, zur Weihnachtszeit und darüber hinaus. (AG)

A

Der Samichlaus ist wach Jeder kann Geissel klöpfen – Frauen auch. LBA-Redaktorin und Chlöpf-Greenhorn Melanie Solloso macht an einer Ladies Night den Selbstversuch.

Blickpunkt

Technik ist wichtig; aber nicht alles Plötzlich – für ein paar gefühlte Minuten – es waren wohl eher 10 Sekunden – habe ich einen Flow, die Geissel surrt mit Leichtigkeit durch die Luft, meine Drehungen sind langsam, ohne Hast und plötzlich knallts. Hey! War ich das?! Und noch mal. Tatsächlich! Ha, ich kanns! Na ja, zumindest ein ganz klein bisschen. Prompt kommt die Bestätigung von Instruktorin Brigitte. «Super, es hat geklöpft!» Das spornt an und ich mach weiter. Doch schon wenig später ist meine Kraft verbraucht, es klöpft nicht mehr, ich mag das Ding nicht mehr recht ziehen. Warum habe ich bloss meine allmorgendlichen Liegestützen vor einem halben Jahr aufgegeben? Technik ist nicht alles. Kraft braucht es auch zum Klöpfen. Ich gebe die Geissel weiter. Für einen Wettkampf reicht es nicht, dafür müsste ich viel mehr üben. Aber die Instruktorin hat nicht zu viel versprochen: Wir Ladies wissen jetzt, wie man klöpft. – Der Samichlaus ist wach. (Melanie Solloso)

ntizyklisch: Postkarten sind nicht tot, Postkarten sind aktuell. Davon ist Christian Eggenberger überzeugt: «Lenzburger Ansichtskarten haben eine lange Geschichte und Tradition. Schöne Bücher zeugen davon. Ich glaube daran, dass eine zeitgemässe Postkarte heute noch ihre Liebhaber findet, allen Selfies zum Rathaus Trotz.» Er realisierte Lenzburg deshalb eine Box mit 12 PostkartenMotiven zur Stadt Lenzburg. Die Fotos zeigen Wahrzeichen mit einem eigenen Ansatz: «Um den Heimvorteil auszuspielen, habe ich versucht, jedes Motiv in einer besonderen Stimmung festzuhalten», so der Fotograf. Die Postkarten sind in drei Lenzburger Geschäften erhältlich: Buchhandlung Otz, Kirchgasse 23 (Box), Büro Ryser, Rathausgasse 24 (Box, Postkarten einzeln) und Antiquariat Durchbruch, Kirchgasse 15 (Postkarten einzeln). (lba)

A

blösung: Im Rahmen der jüngsten Stiftungsversammlung wurde Rolf Bachmann aus Lenzburg, nach 13 Jahren als Präsident von Pro Senectute Aargau verabschiedet. Während diesen Jahren hat der ehemalige Lenzburger Stadtammann die Stiftung geleitet und geprägt sowie viel zur positiven Entwicklung beigetragen, wie die Organisation in der Medienmitteilung festhält. Bachmann war massgeblich daran beteiligt, die Umstrukturierung der Organisation in ein modernes, zeitgemässes Dienstleistungsunternehmen zu begleiten und die Stiftungsurkunde den aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Bereits in der Frühjahrssitzung wählte die Stiftungsversammlung Hans-Peter Budmiger aus Muri als Nachfolger von Rolf Bachmann. Er wird sein Amt als Stiftungspräsident am 1. Januar 2018 antreten. (lba)

Der Countdown läuft für das Regional-Final 2017 In drei Tagen, am Sonntag, 17. Dezember, findet in Lenzburg ab 12.30 Uhr der «Regionale Chlausklöpf-Wettkampf 2017» statt.

A

uf Einladung der Stadt Lenzburg hat das Organisationskomitee des Regionalfinals die Herausforderung angenommen, den Wettkampf im Zentrum von Lenzburg, in der Altstadt beim Alten Gemeindesaal, zu organisieren. Dank der Akzeptanz der Lenzburger Bevölkerung, aber auch dank finanzieller Unterstützung der Stadt Lenzburg, der Ortsbürgergemeinde, diverser Firmen und Privatpersonen hat die Organisation geklappt. Das OK um Silva Doël ist gut vorbereitet und darf gegen 180 Klöpfer aus insgesamt 16 Gemeinden in 8 Kategorien erwarten. Männer und Frauen starten wie gewohnt getrennt. Alle Teilnehmenden des Regionalfinals haben

sich bereits in den Gemeindeausscheidungen qualifiziert. Am Regionalfinal werden nun die besten Klöpfer aus dem Bezirk Lenzburg erkürt. Je 8 Kampfrichter pro Kategorie bewerten unabhängig voneinander die Klöpf-Darbietung. Gewertet werden Stellung und Standfestigkeit im Ring, allgemeiner Auftritt, Geisselführung und die Regelmässigkeit. Für das leibliche Wohl sorgt am Regional-Final in Lenzburg der Feuerwehrverein Lenzburg mit einer Festwirtschaft ab 12 Uhr. Die Ausscheidung für die Lenzburger findet einen Tag vorher, am Samstag, 16. Dezember, ab 13 Uhr statt. Weitere Infos zu den Wettbewerben und zum Chlausklöpfen als Brauchtum findet man auf www.chlauschloepfe.ch Regionaler Chlausklöpf-Wettkampf 2017: Sonntag, 17. Dezember, 12.30 Uhr, Metzgplatz beim Alten Gemeindesaal, Lenzburg. Parkplätze stehen beim Seifiparkplatz, am Sandweg, im Parkhaus Migros MüliMarkt und am Gertrud-Villiger-Platz zur Verfügung. (MS)

Ablösung: Hans-Peter Budmiger und Rolf Bachmann. Foto: zvg INSERATE

Gut vorbereitet: Das OK vom Regionalen Chlausklöpf-Wettkampf 2017 mit Ortsbürgerpräsidentin Barbara Gurini (Mitte): (v.l.) Beni Kyburz, Daniel Frey, Doël Silva, Franco Ortelli, Dieter Hofmann, Urs Schwager und Patrick Iseli. Foto: zvg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Vermieten

Verkauf

Kaufgesuche Von Privat

zu kaufen gesucht Ein-/Zweifamilienhaus (Finanzierung gesichtert) 079 432 67 37 *

Zu vermieten an der Seonstrasse 14, Lenzburg

Ab sofort zu vermieten in Rupperswil

frisch renoviert Fr. 1100.– + Fr. 150.– NK Telefon 076 459 20 04

1-Zimmer-Wohnung

Per 1. April 2018 vermieten wir eine luxuriöse

Für Kleingewerbe (z. B Kosmetik, Coiffeur oder Architekt)

6½-Zimmer-Wohnung

Mehrere Parkplätze vorhanden

www.seetal-immo.ch Martin Stauffer Telefon 079 540 96 40

2-Zimmer-Wohnung

komplette

Miete Fr. 500.– Telefon 079 500 34 41

Gelegenheit in Seon!

An ruhiger, sonniger Lage vermieten wir per sofort neu renovierte Attika-4-Zi.-Wohnung in 5-Fam.-Haus moderne Küche, Plattenböden in allen Zimmern, eigene WM / TU – viel Stauraum. Terrasse mit einmaligem Blick Richtung Süden. Miete Fr. 1590.– exkl. HK/NK, Garage Fr. 100.– Interessiert? Bitte melden Sie sich bei monica.anna.stauffer@gmail.com

Lenzburg, Hendschikerstrasse 3a Zu vermieten per 1. April 2018

4½-Zi.-Whg., 1. OG

– Wohnfläche 134 m² – Aussicht Richtung Süd-West + Schloss – Nähe Altstadt, A1-Anschluss Bushalt – Bad/WC + sep. DU/WC – grosser Kellerraum eigene Waschküche WM + TU – Fr. 1950.– + Fr. 220.– HK/NK – Einstellplatz Fr. 130.– Aussenparkplatz Fr. 40.– Telefon 079 647 44 55*

Exklusive Lage in Lenzburg

Zu vermieten in Möriken, Gugelweg 24, per 1. März oder 1. April 2018, an NR, ruhige, kinderfreundliche Lage, Nähe Waldrand

4½-Zimmer-Wohnung Mit Lift, Balkon, Cheminée, Bad/WC und sep. Dusche/WC. Neu renoviert. Mietzins Fr. 1600.– inkl. 1 Abstellplatz in Tiefgarage. NK pro Mt. a conto Fr. 180.– Anfragen unter Telefon 062 893 21 51 oder E-Mail w.h.hofer@bluewin.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 13 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Stilecht durch den Abend Die Musikgesellschaft Dintikon präsentierte an ihrem Jahreskonzert ein vielseitiges Programm, das beim Publikum gut ankam.

G

estärkt nach einem guten Nachtessen, konnte ein zahlreich erschienenes Publikum am Jahreskonzert der Musikgesellschaft Dintikon (MGD) den Eröffnungsmarsch «Die Regimentskinder» geniessen. Dirigiert von Ruedi Bieri, gab die MGD die bekanntesten Melodien des Unterhalters Beny Rehmann im Medley Best of Beny Rehmann schwungvoll zum Besten. Mit interessantem Hintergrundwissen, aber auch viel Humor führte Toni Wey als Moderator gekonnt durch das Abendprogramm. Die Feuertaufe als Solist hat Nicolas Hänsli bestanden, der zusammen mit Christina Schüpbach im Duett das ursprünglich für Schwyzerörgeli geschriebene Stück «Am Dorffest z Celerina» souverän mit Zugabe meisterte. Etwas ruhiger und sanfter ertönte darauf die Barock-Melodie Boccherini’s Melody, gefolgt vom bekannten Polka-Ohrwurm Böhmischer Traum. Eine Zugabe liess nicht auf sich warten. In der Pause versuchten die Besucherinnen und Besucher ihr Glück mit dem Kauf von Losen. Eine reichhaltige Tombola wartete auf die Glückspilze, bevor der zweite Konzertteil startete. Diesen eröffneten 14 Jungbläserinnen und Jungbläser.

Passend zum Sound: Martin Mensinger in echter bayrischer Tracht. Foto: zvg Ein weiterer Solist trumpfte danach in einer speziellen Bekleidung auf. Martin Mensinger spielte in einer echten bayrischen Tracht mit seiner Posaune die Bayerische Polka, ein Solostück, welches einiges an technischem Können abverlangt. Nach dem Sousa-Marsch «The Liberty Bell» folgte eine weitere traditionelle Melodie, die Birewegge Polka. Den Abschluss des offiziellen Konzertes machte die fetzige Nummer Hit the road Jack. Das Dargebotene kam an, das Publikum verlangte Zugabe. Die Musikgesellschaft durfte zwei Mitglieder ehren. Kari Frey wurde für 35 Jahre und Thomas Bryner für 50 Jahre aktives Musizieren ausgezeichnet. Zwei treue und verdiente Musikanten der MGD. (eing.)

Erweiterung West in der Oberegg: Während der vordere Teil der Oberegg bereits aufgefüllt und rekultiviert wird, plant die JCF ganz hinten eine Erweiterung des Abbauvolumens um ca. 1 Million Kubikmeter Kalkgestein. Auf dem Plan sind die neuen Abbaugebiete rot eingezeichnet. Die neuen Gebiete sind deutlich kleiner als vom Richtplan Januar 2017 genehmigt (blaue Linie). (Fotomontage: PWi)

Kalkreserven reichen noch vier Jahre Um den Weiterbetrieb der Jura-Cementfabrik Wildegg (JCF) für weitere 25 bis 30 Jahre zu sichern, möchte das Unternehmen den bestehenden Steinbruch abtiefen und in drei Bereichen begrenzt ausdehnen. Peter Winkelmann

S

Führten das Publikum durch verschiedene Musik-Stilrichtungen: Die Musikschüler der Musikschule Möriken-Wildegg. Foto: zvg

Feierliches Konzert in der Kirche D ie reformierte Kirche Möriken war am kürzlich durchgeführten Musikschulkonzert bis auf den letzten Platz besetzt. Das Konzert startete mit drei flotten Weisen aus der Folklore. Danach folgten insgesamt elf Beiträge von Blockflöte, Klarinetten, Violinen, Celli, Klavier, Trompeten, Querflöten, E-Gitarren, Schlagzeug und Saxofonen, welche musikalisch alle überzeugten. Es wurde fast ausschliesslich in Gruppen musiziert. Die Musiklehrpersonen haben keinen Aufwand gescheut, um für dieses Konzert zusätzliche Ensembles zu bilden. Neben klassischen Gruppen wie Streicher und

Bläser wurden auch ganz spezielle Zusammensetzungen gewählt. Drei E-Gitarristen spielten beispielsweise eine Melodie aus dem Harry-Potter-Film und die Trompetenschüler brillierten mit dem Thema aus «Star Wars». Die Stilrichtungen erstreckten sich von der Klassik, Folklore, Rag Time, Spiritual, Filmmelodien bis zur Rock- und Popmusik. Der Musikschulleiter Hans Binder führte durch das Programm. 80 der rund 200 Musikschüler hatten am Konzert teilgenommen. Nach einer guten Stunde ging ein feierliches Konzert mit groovigem Saxofonsound zu Ende. (hb)

Arbeitseinsatz für Gross und Klein in Veltheim

D

ie Natur- und Landschaftskommission lädt die Einwohnerinnen und Einwohner von Veltheim ein, am Samstag, 20. Januar, aktiv an einem Arbeitseinsatz teilzunehmen. Treffpunkt ist um 10 Uhr beim Gemeindehaus Veltheim. Abschluss ist zirka um 12 Uhr beim Gemeindehaus. Auf

dem Programm steht die Reinigung der Nistkästen, die anlässlich des Jubiläumsjahres im Frühling 2014 aufgehängt wurden. Der Arbeitseinsatz ist auch für Kinder ab Primarschulalter geeignet. Der Anlass wird bei jeder Witterung durchgeführt. Anschliessend an die Arbeiten gibt es einen kleinen Imbiss. (eing.)

INSERATE

UMZUG | REINIGUNG | LAGER

0800 600 700 (Gratis) www.martinas.ch Industriestrasse 6 5604 Hendschiken

pätestens im Frühjahr 2020 werden die Einwohnerinnen und Einwohner der beiden direkt betroffenen Gemeinden Auenstein und Veltheim darüber abstimmen, ob die JCF im Steinbruch Jakobsberg-Egg unter Einhaltung strenger Regeln weiterhin Kalk und Mergel für die lokale Zementproduktion abbauen darf. Die Gesteinsreserven im heutigen Steinbruch sind in drei bis vier Jahren erschöpft. Damit die JCF auch danach bestehen kann, ist die Erschliessung zusätzlicher Rohstoffe unumgänglich. An einer Presseorientierung vergangenen Freitag informierte die JCF im Beisein von Gemeinderat Ernst Joho, Auenstein, und Gemeindeammann Ueli Salm, Veltheim, über die neuste Entwicklung zur geplanten Steinbruch-Erweiterung. Das präsentierte Projekt beschränkt sich auf drei reduzierte Teilbereiche westlich und östlich des bisherigen Steinbruchs sowie die Abtiefung und beschränkte Ausdehnung des bestehenden Steinbruchs im mittleren Abschnitt. Der neu angestrebte Perimeter ist deutlich kleiner ausgelegt als noch im Richtplan Januar 2017 festgelegt. Er ist aber immer noch gross genug, um ausreichend Roh-

stoff für den Betrieb der Zementfabrik für die nächsten rund drei Jahrzehnte zu sichern. Es sind drei Abbaugebiete vorgesehen. Das Abbaugebiet West in der Oberegg gehört den Ortsbürgern Auenstein und der JCF. Hier sollen rund 1 Million Kubikmeter zusätzlich abgebaut werden. Der Zeitraum des Abbaus liegt von 2022 bis ins Jahr 2030. Das Abbaugebiet Mitte liegt im Gebiet «Im Müller–Moosmatt» und wird landwirtschaftlich genutzt. Das Land gehört zwei Privatbesitzern und der JCF. Hier sollen im Zeitraum von 2035 bis 2045 rund 2 Millionen Kubikmeter Kalk abgebaut werden. Und im Abbaugebiet Ost, das der Ortsbürgergemeinde Veltheim, einer Privatperson sowie der JCF gehört, soll zwischen 2028 und 2040 ebenfalls 1 Million Kubikmeter Kalk abgebaut werden. Reduktion der Immissionen Als Voraussetzung für die SteinbruchEntwicklung hatten die Gemeinderäte von Auenstein und Veltheim eine weitere substanzielle Reduktion der erlaubten Immissionen gefordert. Die nun mit der JCF in einem neuartigen Zusatzvertrag vereinbarten Regeln gehen deutlich weiter als die gesetzlichen Vorgaben. Eine Kommission, bestehend aus Vertretern beider Gemeinderäte, je zwei Vertretern aus der Bevölkerung beider Gemeinden und der JCF (Letztere ohne Stimmrecht), kontrolliert die Einhaltung der verschärften Vorgaben bezüglich Erschütterungen, Lärm und Staub und kann bei Überschreitungen bei den Gemeinderäten Sanktionen beantragen. JCF konnte die Auswirkungen von Sprengungen bereits deutlich reduzieren. Sie hat damit begonnen, die Tiefe der

Buntes Programm am Herbstkonzert D er Handharmonika-Club Schafisheim präsentierte ein herbstlichbuntes Programm vor zahlreichem Publikum. Der Handharmonika-Club Schafisheim (HCS), unter der Leitung von Susanne Dommen, eröffnete den Abend mit dem Stück «Sonority». Präsident Walter van Rijs begrüsste danach die Gäste und übergab das Mikrofon an Andrea Bachmann, welche charmant durch das Programm führte. Nach zwei weiteren vom HCS präsentierten Stücken übernahm die Seniorengruppe den nächsten Programm-Teil. Denise Guanci als musikalische Leiterin der Seniorengruppe spielte aktiv im Orchester mit. Norma Stauber begleitete souverän einzelne Stücke mit dem Saxofon. Vor den Senioren gaben Susanne Dommen und Margrith Wildi zusammen eine Einlage auf ihren diatonischen Orgeln.

Nach der Pause präsentierte der Jodlerclub Bärgmätteli unter der Leitung von Karin Weber sein Können. Anschliessend gesellte sich der HCS dazu. Bernadette Schlatter und Trudi Stäger tauschten die Akkordeons mit dem Schwyzerörgeli aus. Der Jodlerclub und der HCS trugen zusammen «Ds Feyr vo dr Sehnsocht» vor, mit welchem des verstorbenen Ehrenmitglieds Markus Schlatter gedacht wurde, welcher das Stück für Akkordeon arrangiert hatte. Der HCS nimmt nun bereits die Planung des Konzertes im nächsten Jahr in Angriff. Wer interessiert ist am Musizieren mit dem Akkordeon in der Gruppe, ist willkommen. Der Verein probt jeweils dienstags von 20 bis 22 Uhr im Obergeschoss des ehemaligen Postgebäudes in Schafisheim an der Seetalstrasse 106. Weitere Infos unter www.hc-schafisheim.clubdesk.com (eb)

SCHAFISHEIM Neue Kommissionsmitglieder Die Kulturkommission KiS – Kultur in Schofise – erhält ab 1. Januar 2018 mit Daniela Comuzzi und René Sandmeier die Unterstützung von zwei weiteren Mitgliedern. In der Alterskommission

gibt Hansruedi Häni das Präsidium ab an Adolf Egli und wird die Kommission noch einige Monate mit Rat und Tat unterstützen. Dr. med. Felix Borner wird die Nachfolge von Dr. med. Max Beck übernehmen.

notwendigen Sprengungen zu verringern, und vermehrt immissionsärmere Flächensprengungen vorgenommen. Auch alternative Abbaumethoden wie die laufenden Tests mit Bodenfräsen werden weiterhin geprüft und angewendet. «Wir waren bisher nie ausserhalb der Grenzwerte», betonte Stephan Sollberger, Projektleiter Steinbruch-Entwicklung JCF, «aber wir sind bestrebt, diese noch weiter zu unterschreiten.» «Ohne Immissionen geht es nicht», hielt Gemeinderat Ueli Salm dagegen, «aber es darf nicht übermässig sein. Das haben wir der Bevölkerung gegenüber zu verantworten.» Ausblick ins Jahr 2050 Die Steinbruch-Entwicklung im Gebiet Jakobsberg-Egg ist mit dem Abschluss der Renaturierung und der Rekultivierung sämtlicher Flächen endgültig abgeschlossen. Die JCF ist verpflichtet, alle Bereiche gemäss den Vorgaben der Abbaubewilligung zu pflegen und im vereinbarten Endzustand an die Grundeigentümer zurückzugeben. Dafür leistet das Unternehmen genügende finanzielle Garantien. Die JCF muss den Abbau auf umweltverträgliche Weise und gemäss strengen gesetzlichen und behördlichen Vorgaben gestalten. Schon heute schafft das Unternehmen im bestehenden Steinbruch wertvolle Lebensräume für seltene heimische Pflanzen und Tiere. Die Naherholungsgebiete rund um den Steinbruch sollen durch die Steinbruch-Entwicklung möglichst wenig beeinträchtigt werden. Das angestrebte Projekt lässt Fuss- und Wanderwege möglichst unberührt und schafft temporäre Alternativen sowie neue Zugänge.

GEMEINDE-NOTIZEN Auenstein: Weihnachtsbaumverkauf 2017 Der Christbaumverkauf findet am 16. Dezember, 13 bis 14.30 Uhr auf dem Werkhof statt. Veltheim: Christbaumverkauf 2017 Der Weihnachtsbaumverkauf findet am Samstag, 16. Dezember, 10 Uhr bis 11.30 Uhr beim Gemeindewerkhof (Holzschopf) an der Pfalzstrasse statt. INSERATE


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 .........................................................................................................................................................................................................................................

14

Diverses

GUTACHTER KAUFT ZU FAIREN PREISEN Pelzmode, Zinn, Bestecke, Klaviere, Geigen, Silber-/Goldschmuck, Münzen, Fotoapparate, antike Möbel, Orient-Teppiche, Nähmaschinen. Firma INVEST BRAUN, Telefon 076 685 91 88


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 15 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Gut besuchtes Kaffee-Konzert Viele treue Fans, Familienangehörige und Liebhaber des legendären Kuchenbuffets pilgerten kürzlich ins Zopfhuus ans Kaffee-Konzert des Frauenchors Staufen. Trotz Regen, Blitz und Donner und echten Sturmböen füllte sich der Saal schnell und das Kuchenbuffet wurde bis um 14 Uhr regelrecht belagert. Dann hiess es «Service-Pause» – jetzt wird erst mal gesungen. Dirigentin Marlène Flammer hatte wieder ein glückliches Händchen bei der Programmgestaltung. Die stimmigen Darbietungen führten vom neckischen Kanon (Hallo Django) über Musical-Einlagen (I say a little Prayer) und Chanson (La maladie d’amour) über südländisch Temperamentvolles (Guantanamera) bis hin zu einem Segenslied (Peace I give to you). Der Frauenchor hatte so viel geübt, dass die Teilnehmenden das Singen an diesem Tag einfach geniessen konnten. Die Darbietung hat das Publikum überzeugt, es verdankte die Auftritte mit anhaltendem Applaus. Zwischen den einzelnen musikalischen Auftritten verkauften die Sängerinnen Kuchen und Torten aus eigener Produktion und servierten Getränke. Am Ende war das Buffet fast leergefegt. Mit dem Kaffee-Konzert beschliesst der Frauenchor Staufen das Jahr und blickt bereits auf ein abwechslungsreiches Programm im Jahr 2018. Der «teil-erneuerte» Vorstand hat zusätzlich zum Altbewährten – zum Beispiel Raclette im Februar – auch neue, frische Ideen. In den letzten zehn Jahren ist der Frauenchor Staufen um ca. 50 Prozent gewachsen. Der Chor probt alle zwei Wochen und pausiert während der Schulferien. Das mag auch Mütter von Schulkindern anspornen, wieder etwas für sich zu tun. (Vreni Piel)

Prüfungserfolg

Hat die Meisterprüfung erfolgreich Foto: zvg bestanden: Felix Moser.

F

elix Moser von Moser KüchenSchreinerei in Staufen, hat die Meisterprüfung als diplomierter Schreinermeister an der höheren Fachschule erfolgreich bestanden. An der Feier in Nottwil konnte er das begehrte Diplom in Empfang nehmen. Beachtlich ist die Leistung insofern, dass in der ganzen Schweiz nur 19 Anwärter in diesem Jahr diese hohe Hürde erreicht haben. (eing.)

23 neue Feuerwehrleute Anlässlich des Schlussrapportes der Feuerwehr Chestenberg durften Mitglieder eine Beförderung per 1. Januar 2018 entgegennehmen. Zudem konnte die Feuerwehr Chestenberg anlässlich der diesjährigen Feuerwehrrekrutierung 23 neue Feuerwehrleute aufnehmen. Raphael Brandner von Niederlenz wird zum Oberleutnant befördert. Peter Hochstrasser von Möriken und Patrick Plüss von Lenzburg werden Leutnant. Marco Martins von Holderbank und Yanick Hunziker von Niederlenz werden Korporal. Reto Wittwer von Niederlenz wird zum Gefreiten befördert. (eing.)

HOLDERBANK Skilift Engi Der Kanton hat auf das Gesuch der Interessengemeinschaft Skilift Engi die Betriebsbewilligung für den Skilift Engi bis 31. Dezember 2022 verlängert. Weihnachtsfeier Die Gemeinde lädt zur gemeinsamen Weihnachtsfeier mit der Bevölkerung, am 16. Dezember um 14 Uhr in der Turnhalle Holderbank. Neuer Betriebsleiter Forstbetrieb Peter Schenkel aus Schleinikon wurde als neuer Betriebsleiter für den Forstbetrieb Birretholz gewählt. Er löst den bisherigen Leiter Oskar Sandmeier ab. Peter Schenkel tritt die Stelle per 1. März 2018 an.

Die Geisseln klöpften um die Wette In vielen Gemeinden fanden über das Wochenende die kommunalen ChlausklöpfWettbewerbe statt. Nachfolgend die Ranglisten mit jeweils den drei Bestplatzierten:

N

ach den Wettbewerben in den Dörfern des Bezirks werden am Sonntag, 17. Dezember, in Lenzburg am regionalen Chlausklöpf-Wettbewerb die Besten in ihren Kategorien auserkoren.

Ammerswil Kat. 1 – Männer 1. Marwin Hartig; 2. Nils Aeschbach; 3. Samuel Schneeberger Kat. 1 – Frauen 1. Nova Lobaton; 2. Xenia Brun; 3. Mila Lobaton Kat. 2 – Männer 1. Joshua Schmid; 2. Jacinto Meyer; 3. Niclas Körner Kat. 2 – Frauen 1. Mia Aeschbach; 2. Samantha Ackermann; 3. Lara Schornstein Kat. 3 – Männer 1. Cyril Anner; 2. Yannic Körner; 3. Nicolas Rusnac Kat. 3 – Frauen 1. Maitê Meyer; 2. Leonie Aeschbach Kat. 4 – Männer 1. René Gehrig; 2. Ruedi Anner; 3. Hendrik Jost Kat. 4 – Frauen 1. Mireille Schneeberger; 2. Nicole Weibel; 3. Regula Aeschbach

Dintikon Kat. 1 1. Jonas Seiler; 2. Joêl Widmer Kat. 2 1. Marvin Egli; 2. Nadine Leuch; 3. Annina Seiler Kat. 3 1. Fabienne Meyer; 2. Mandu Meggiolaro; 3. Mowan Meggiolaro Kat. 4F 1. Margrit Gloor; 2. Chantal Scheuble Kat. 4M 1. Claudio Gloor; 2. Cyrill Egli; 3. Lukas Meyer

Hendschiken Kindergarten 1. Lian Stöckli; 2. Joy Frei Kat. 1 1. Fabian Koradi; 2. Colin Friedli; 3. Finn Glatz

Hoch konzentriert: Die Chlausklöpf-Tradition ist etwas für Alt und Jung. Im Bild die Kommunal-Ausscheidung in Ammerswil. Foto: Urs Gehrig Kat. 2 1. Jeannine Moser; 2. Christian Mandolfo; 3. Kim Frei Kat. 3 1. Kim Schär; 2. Leandro Gilgen Kat. 4F 1. Céline Frey Kat. 4M 1. Christian Sommer; 2. Roman Zobrist; 3. Marco Moser

Möriken-Wildegg Kat. 1 1. Lukas Deubelbeiss; 2. Roja Schärer; 3. Gabriel Kehrli Kat. 2 1. Janis Graf; 2. Philipp Becker; 3. Larissa Pircher Kat. 3 1. Tim Schödler; 2. Zoe Hediger; 3. Simone Becker Kat. 4 1. Thomas Deubelbeiss; 2. Nils Fischer; 3. Peter Gebhard

Niederlenz Kat. 1 – Frauen 1. Mischa Eberhard; 2. Anine Wehrli Kat. 2 – Frauen 1. Vanessa Erdin; 2. Julia Wüthrich; 3. Sarina Baumann Kat. 3 – Frauen 1. Lea Erdin Kat. 4 – Frauen 1. Sybille Schaller; 2. Steffi Bläuer;

3. Salome Basler Kat. 1 – Männer 1. Lukas Riedel; 2. Beat Schindelholz; 3. Simon Schädler Kat. 2 – Männer 1. Dominic Rohr; 2. Janis Flückiger; 3. Severin Scherer Kat. 3 – Männer 1. Joel Widrig; 2. Silvio Pace; 3. Dario Casteletti Kat. 4 – Männer 1. Daniel Pfister; 2. Adrian Caselli; 3. Marco Eberhard

Othmarsingen Kat. 1 1. Simon Ursprung; 2. Céline Spinner; 3. Nico Frey Kat. 2. 1. Lukas Wildi; 2. Josef Hanna; 3. Tobias

Schafisheim Kat. 1 1. Jeremias Niemeyer; 2. Andrin Graf; 3. Natalija Niemeyer Kat. 2 1. Fabienne Hertig; 2. Alex Zwimfer; 3. Moritz Buchmann Kat. 3 1. Tim Kyburz; 2. Pascal Hossle; 3. Gian Graf Kat. 4 1. Colin Graber; 2. Hansruedi Friederich; 3. Thomas Dettwiler)

IN AMMERSWIL WERDEN ES IMMER MEHR Die stetige Arbeit des immer grösser werdenden OKs zahlt sich aus. 45 Teilnehmer trafen sich am Samstagnachmittag zu spannenden Klöpf-Wettkämpfen in Ammerswil, damit durften die Organisatoren am lokalen Ausscheidungswettkampf einen neuen Teilnehmerrekord vermelden. Die Chlausklöpf-Tradition hat tatsächlich Jung und Alt erfasst. Die jüngste Teilnehmerin, Valerie Jost mit Jahrgang 2014, hat sich auf dem Wettkampfplatz

Chlaushock mit vielen Höhepunkten Der Chlaushock des Männerturnvereins Othmarsingen ist beliebt und aus dem Jahresprogramm nicht mehr wegzudenken. Anfang Dezember fand der Anlass erstmals in der neu gestalteten Mensa Othmarsingen – früher alte Turnhalle – statt. Ab 18 Uhr trudelten denn auch schon die ersten Turner mit ihren Partnerinnen, bestens gelaunt im festlich gestalteten Raum, zum Apéro ein. Selbstverständlich durften dabei Appetithäppchen, in der Form von selbst gebackenem Speckzopf, nicht fehlen. Nach der Begrüssung durch den Präsidenten Stephan Setz wurde der Hauptgang aufgetragen. Zu den Spaghettivariationen wurden drei Saucen, von mild bis sehr scharf, angeboten. Davon wurde reichlich Gebrauch gemacht und es zeigte sich, dass der Vorstand, wie stets bei einem solchen Anlass, den Geschmack der Anwesenden getroffen hatte. Die etwas längere Pause bis zum nachfolgenden Dessertbuffet wurde mit einem Lotto überbrückt. Mit etwas Lottoglück konnte man Sachpreise gewinnen und zugleich die Vereinskasse sponsern. Das Lotto kam gut an, eine Fortsetzung im nächsten Jahr ist gut möglich. Das anschliessende Dessertbuffet, wiederum kreiert von Pia und Hanspeter Jakob, war für Naschkatzen und deren Begleiter ein weiterer absoluter Höhepunkt an diesem Anlass. Wenn mit diesem Artikel jemand «gluschtig» gemacht wurde, so war das pure Absicht, denn im kommenden Jahr wird wieder geturnt. In diesem Zusammenhang sind Interessenten, also Neumitglieder, stets herzlich willkommen – auch zu allen anderen Vereinsaktivitäten. (Andi Bichsel)

Müller Kat. 3 1. Israel Bokretsion; 2. Senel Bokretsion; 3. Amir Chreif Kat. 4 1. Mirco Pfister; 2. Mathias Hunziker; 3. Tobias Hunziker

anstecken lassen und sich spontan für den Wettkampf nachgemeldet. Von der dreijährigen Valerie Jost bis zum fast sechzigjährigen Kisaacah Iseh durften wie immer alle als Belohnung einen kleinen Preis in Empfang nehmen. 70 Käseschnitten, unzählige Zopf- und Lebkuchenstücke sowie literweise Tee, Punsch und «Kaffee mit» sorgten für die nötigen Kalorien, um im Schneegestöber bis zur Siegerehrung durchzuhalten – und darüber hinaus. (hpg)

Spar Niederlenz unterstützt Kinderkrippe

D

Saniert: Die Amphibien dürfen sich auf das neue Zuhause freuen.

Tümpel saniert im Staufnerfeld A

usgetrocknet, verlandet und nicht mehr dicht: Die beiden Amphibienlaichgewässer im Staufnerfeld, unweit des Schützenhauses Staufen, riefen nach Massnahmen. Heinz Hunziker von der Staufner Naturschutzkommission und Mitglied der Projektgruppe Landschaft im Lebensraum Lenzburg Seetal blieben die Mängel ebenfalls nicht verborgen. Es galt, die beiden Tümpel zu sanieren. Denn sie müssen als sogenannte Trittsteine helfen, den Amphibienkorridor zu vernetzen. Im konkreten Fall den Korridor Aaretal–Seetal. Weiter südlich befindet sich die Naturschutzzone Buech-Steiacher, nördlich zwei Tümpel am Südrand des Zelgli-Waldes, unweit neben der Kiesgru-

Foto: AG

be Länzert. Mitte November hat das Familienunternehmen Mario Rohner mit der Tochter Bianca aus Mellstorf die beiden vor sieben Jahren gestalteten Tümpel professionell ausgebaggert, modelliert und das wieder eingebrachte Material verdichtet. Dies nach einem vorgängigen Gespräch mit Esther Krummenacher, Hausen, der Regionalkoordinatorin des Amphibienschutzkonzepts im Lebensraum Lenzburg Seetal. Die Sanierungen werden über das kantonale Amphibienschutzprogramm finanziert. Esther Krummenacher zeigt sich über die abgeschlossene Sanierung sehr zufrieden. Gelbbauchunken, Geburtshelferkröten und Bergmolche: Seid willkommen. (Alfred Gassmann)

ie traditionelle Spar-Weihnachtsspende kommt dieses Jahr lokalen Organisationen und Vereinen zugute. Jeder der 175 Spar-Nachbarschaftsmärkte hat dafür eine Institution ausgewählt. Als Spender fungiert der Spar-Markt mit all seinen Kundinnen und Kunden. Geschäftsleiter André Hauri und sein Team vom Spar Niederlenz unterstützen die Kinderkrippe Niederlenz. In den Spar-Supermärkten kann man dieser Tage ein Teilnahmelos mit seinem Namen versehen und im Markt abgeben. Für jedes Los zahlt die jeweilige Spar-Filiale dann einen Franken an die entsprechende Organisation ein. Die Weihnachtsspenden-Aktion läuft vom 11. bis 23. Dezember. Unter allen Teilnahmekarten verlost Spar am Ende der Aktion eine Tasche voller Köstlichkeiten. (eing.)

HENDSCHIKEN Ressortverteilung 2018/2021 Der Gemeinderat Hendschiken ist für die neue Amtsperiode bis auf Sabina Vögtli komplett neu aufgestellt. Die Ressorts für die Amtsperiode 2018/2021 wurden wie folgt verteilt: ■ Frau Gemeindeammann Sabina Vögtli: Gemeindeorgane, Sicherheit und Recht, Forstwirtschaft, Beziehungen ■ Susanne Hofmann: Bildung, Kultur, Dorfpost, Soziales Netz ■ Peter Kuster: Finanzen, Steuern, Ressourcen, Volkswirtschaft ■ Rosmarie Mutti: Versorgung, Werke, Abwasser ■ Bruno Steiner: Bauen, Umwelt, Verkehr


17

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017

2120 Petitionäre fordern Post-Erhalt In Beinwil am See überprüft Die Post den Weiterbestand der aktuellen Poststelle. Eine Petition mit 2120 Unterschriften fordert vorsorglich den Verzicht auf die Schliessung. Fritz Thut

D

as Dienstleistungsunternehmen Die Post wurde wegen der Überprüfung des örtlichen Standortes auch beim Gemeinderat Beinwil am See vorstellig. Für die örtliche Exekutive ist nach einem ersten Gespräch in diesem Sommer «schnell klar geworden, dass dies die Schliessung der Poststelle am bisherigen Standort unmittelbar beim Bahnhof bedeutet», so Gemeindeammann Peter Lenzin. Der Gemeinderat entschloss sich, zu handeln: «Wir wollen um unsere bisherige Poststelle kämpfen.» Von der Bevölkerung kam die erhoffte Unterstützung. Letzte Woche überreichte Lenzin zwei Vertretern von der Post – Vincenzo Pierdomenico, Leiter Region Aargau, und André Aregger, Spezialist Netzentwicklung – eine entsprechende Petition mit 2120 Unterschriften.

Mosaikstein in der Zentrumszone Die hohe Zahl der Signaturen zeige, dass nicht nur Bewohner von Beinwil am See (aktuell etwa 3100 Einwohner) unterschrieben hätten. Peter Lenzin: «Unsere Poststelle ist von überlokaler Bedeutung.» Die Zahl sei «beeindruckend hoch», stellten die Postvertreter fest, verwiesen jedoch auf den hohen wirtschaftlichen Druck, dem ihr Unternehmen unterworfen sei. In stark defizitären Bereichen würden deshalb «Optimierungen angestrebt». Noch seien keine Entscheidungen zum konkreten Fall Beinwil am See gefallen, weitere Gespräche mit der Ge-

2120 Unterschriften für Erhalt der Poststelle: Vincenzo Pierdomenico, Leiter Region Aargau von der Post, übernimmt von Gemeindeammann Peter Lenzin die Petition, rechts André Aregger, Post-Netzentwicklung. Foto: Fritz Thut meinde seien vorgesehen. Ziel sei jedoch für Die Post immer, eine adäquate Lösung für alle Seiten zu finden. Der Beinwiler Ammann Lenzin stört sich am Gebaren des staatsnahen Dienstleistungsbetriebes. Nicht gut angekommen ist im Seetal, wie Konzernleiterin Susanne Ruoff Beinwil am See «abgewimmelt» habe. Grundsätzlich hielt Peter Lenzin fest, dass man «mit Sparen kein Unternehmen retten kann». Er verlangt deshalb «kreative Lösungen». Für die Gemeinde Beinwil am See hat die Poststelle am bisherigen Ort zusätzlich eine städtebauliche Bedeutung. Im Rahmen der Nutzungsplanungsrevision will man die rund um den Bahnhof vorgesehene Zentrumszone stärken. Lenzin: «Und da wäre die Post halt ein wichtiger Mosaikstein.»

Soll bestehen bleiben: Die aktuelle Poststelle in Beinwil am See.

Am Sonntag fand in Hallwil auf dem Schulhausplatz zum 50. Mal der Chlausklöpf-Wettbewerb statt. Dabei liessen sich Geissleklöpfer und Zuschauer nicht von Sturm und Regen abhalten. Andreas Walker

D

RESULTATE Kategorie 1 (Jahrgang 2008 und jünger): 1. Celine Bolliger. 2. Jay Werth. 3. Amy Werth. – Kategorie 2 (2007 bis 2005): 1. Josias Luginbühl. 2. Ellen Siemensmeyer. 3. Ira Wolf. – Kategorie 3 (2004 bis 2002): 1. Kay Denzler. 2. Jamie Auchli. 3. Luis Ammon. – Kategorie 4 (2001 und älter): 1. Roland Urech. 2. Peter Walthert. 3. Robert Lüdi. – Damen: 1. Marylou Lüdi. 2. Alexandra Baumann. 3. Laura Stumpf.

CHLAUSKLÖPFEN

Schutz gegen Wind und Wetter: Unter Schirm und Dach verfolgen die Zuschauer den 50. Chlausklöpf-Wettbewerb in Hallwil. Foto: Andreas Walker rend die Chlausen durchs Dorf jagen, geben die Geissleklöpfer an verschiedenen Standorten im Dorf ihr Können zu zweit, zu dritt und zu viert zum Besten. Von bösen Geistern Das Chlausklöpfe dürfte ein Überbleibsel germanischer Traditionen sein. Nach altem Volksglauben sollte das Knallen der Geisseln die bösen Totendämonen vertreiben, die man besonders um die winterliche Sonnenwendzeit fürchtete. Eine Sage erzählt zudem, dass die Lenzburger Jugend ihren Samichlaus einst so verärgert hatte, dass er schwor, sich für immer in den Goffersberg zu verkriechen. Nun müssen die Burschen jedes Jahr mit lauten Peitschenknallen den Samichlaus wieder aus seiner Höhle hervorlocken, damit er auch pünktlich zum Chlausmärt die Kinder beschenken kann.

Foto: Fritz Thut

Resultate Seon Kategorie 1 (2008 und jünger): 1. Nick Trachsel. 2. Mira Bürgi. 3. Giulia De Luca. – Kategorie 2 (2005 bis 2007): 1. Joris Bürgi. 2. Tim Pfister. 3. Leo Schaus. – Kategorie 3 (2002 bis 2004): 1. Luca Siegenthaler. 2. Yves Hablützel. 3. GianAndri Gloor. – Kategorie 4 (2001 und älter): 1. Benjamin Walti. 2. Silvio Lüscher. 3. Michael Schwaller. – Frauen: 1. Ramona Bürgi.

Gut besuchter Missionsbasar in Seon Adventszeit heisst in der Kirche Seon auch Missionsbasarzeit. Am traditionellen Basar im Kirchgemeindehaus gab es unter anderem gestrickte Mützen, Schals, Socken, alles in topmodischen Farben und angenehmen Materialien. Selbst gemachte Karten für jeden Anlass, Konfitüren, Weihnachtschrömli und natürlich nicht zu vergessen, die wunderschöne Adventsfloristik lockte viele junge und ältere Besucher an. Die Kinder des Religionsunterrichts der 5. Klasse boten ihre selbst gemachten Wellnessboxen an und auch die Mailänderli verkauften sich sehr INSERATE

den. Die Geissel sollte möglichst horizontal gezogen werden und darf mit dem Boden nicht in Berührung kommen. Die Knallgeräusche der Geissel müssen rhythmisch, etwa gleich laut und in nicht zu rascher Geschwindigkeit erfolgen. In der Turnhalle befand sich eine Festwirtschaft, wo man bestens mit Essen und Trinken vom Trachtenverein Hallwil versorgt wurde. Nachdem Organisator Andreas von Burg die Ranglisten erstellt hatte, fand zum Schluss die Siegerehrung statt. Die Gewinner dieses Wettbewerbes messen sich mit weiteren Geissleklöpfern aus der Umgebung am nächsten Sonntag am 26. regionalen ChlausklöpfWettbewerb in Lenzburg. Heute Donnerstag treffen sich die Geissleklöpfer noch einmal vor dem «Schützen-Stübli» in Hallwil, um ein letztes Mal die Geisseln zu schwingen. Wäh-

Die Ressorts im Gemeinderat Dürrenäsch wurden unter Definition der Stellvertretungen wie folgt verteilt: Gemeindeammann Andrea Kuzma: Öffentliche Sicherheit (Polizei- und Militärwesen, Zivilschutz); Finanzen; Allgemeine Verwaltung; Kultur. Stellvertreter ist Stefan Fischer. – Vizeammann Stefan Fischer: Werke (Elektrizitätsversorgung, Wasserversorgung, Abwasser). Stellvertreterin ist Andrea Kuzma. – Werner Schlapbach: Ökologie Landwirtschaft, Umwelt- und Gewässerschutz, Ortsbürger/Forstwesen, Entsorgung; Bürgerheim (Landwirtschaftlicher Betrieb und Heimbetrieb); Gebäude (Öffentliche Gebäude und Anlagen (ohne Schul- und Sportanlagen), Liegenschaften. Stellvertreter ist Peter Bieri. – Peter Bieri: Schulwesen (Schule, Schul- und Sportanlagen); Wärmeverbund/Schnitzelfeuerung; Bauwesen/Planung (Hochbau/Baupolizei, Regional- und Ortsplanung). Stellvertreter ist Thomas Sauder. – Gemeinderat Thomas Sauder: Soziales (Sozialhilfewesen, Altersheim, Asylwesen); Friedhof- und Bestattungswesen; bfu-Delegierter; Strassen; Bauamt; Feuerwehr. Stellvertreter ist Werner Schlapbach. (gkd)

Resultate Seengen Kategorie 1 (Jahrgang 2008 und jünger): 1. Lionel Rölli. 2. Marc Widmer. 3. Nils Bütler. – Kategorie 2 (2005 bis 2007): 1. Keanu Schwartz. 2. Jayden Schwartz. 3. Valentino Janko. – Kategorie 4 (2001 und älter): 1. Fabian Bruder. 2. Roger Fricker. 3. Peter Bruderer.

50. Chlausklöpf-Wettbewerb in Hallwil

ieses Wettklöpfen war ein ganz besonderes, denn es war genau das 50. Mal, dass dieser Brauch in Hallwil durchgeführt wurde. Das erste Hallwiler Chlaus-Wettklöpfen fand im Jahr 1968 beim Bahnhof statt. Allerdings herrschten wahrscheinlich an den vergangenen Anlässen kaum je so stürmische und regnerische Wetterbedingungen wie am letzten Sonntag. Dies hinderte jedoch niemanden, dieses Jubiläum mit Freude durchzuführen. 37 Klöpfer nahmen an diesem Wettbewerb teil. Verschiedene Alterskategorien vom Kindes- bis zum Rentenalter traten gegeneinander an, Mädchen und Frauen klöpften in einer eigenen Kategorie. Drei erfahrene Klöpfer amteten als Juroren und bewerteten die Wettkämpfer, damit am Schluss eine Rangliste erstellt werden konnte. Dabei wurde unter anderem auf folgende Kriterien geachtet: Der Stand des Klöpfers sollte weder blockiert noch unruhig sein und sich im vorgezeichneten Kreis von einem Meter befin-

Ressortverteilung im Gemeinderat Dürrenäsch

gut. Ihr Erlös ist für ein Kinderhilfswerk in Peru bestimmt. Dem Duft des frischen, vor Ort gebackenen Holzofenbrotes konnte sich niemand entziehen und so verkauften sich die Brote unter dem Patronat der Landfrauen Seon rasch. Über die Mittagszeit war der Kirchgemeindesaal bis auf den letzten Platz gefüllt. Angeboten wurden heisser Schinken mit Salaten, Hotdogs und danach ein feiner Kuchen zum Dessert. Der Bazarerlös unterstützt das Projekt «Junge Erwachsene mit neuen Perspektiven in Kongo» der Mission 21 in Basel. (agl/bmü)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

18

Veranstaltungen / Diverses

Suchen Sie eine erfahrene und zuverlässige Putzfee für Ihr Büro, ihre Praxis oder ihr Zuhause? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Sie suchen ein Unternehmen, bei dem Qualität, Präzision und Kompetenz an erster Stelle stehen? Dann sind Sie bei Ferreira Reinigung absolut richtig. Rufen Sie uns heute noch an: 076 324 94 90 oder schreiben Sie uns eine Mail: info@ferreirareinigung.ch Ferreira Reinigung – Sauberkeit ist unsere Stärke!


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 19 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Seetal / Lindenberg

Wunderbare Krippenlandschaft in Fahrwangen Krippenfiguren aus aller Herren Länder, Städte und Geschichten rund um die Geburt des Erlösers sind in Fahrwangen auf einzigartige Art und Weise ausgestellt. Alexander Studer

W

as der katholische Theologe Thomas Wolfer zusammengetragen und teilweise selbst erstellt hat, ist enorm. Mit Begeisterung führt er durch die Ausstellung und wartet mit interessanten Geschichten aus der damaligen Zeit auf. In seiner Sammlung finden sich Krippenfiguren aus orientalischer, italienischer und alpenländischer Herkunft. Städte und Ställe von Krippenbauern aus verschiedenen europäischen Ländern sind in einem wunderschön eingerichteten Raum zu bestaunen. Mit viel Liebe hat Wolfer jedes kleinste Detail dargestellt. An verschiedenen Tagen wird die Ausstellung immer um eine zusätzliche Geschichte ergänzt. Man sieht Maria und Josef, die sich zur Einschreibung nach Judäa begeben (gemäss Evangelist Lukas). Die Ankündigung der Geburt des Erlösers in Nazareth ist ebenso dargestellt wie auch das Erscheinen der Sterndeuter aus dem Osten im Palast von Herodes. Die Flucht nach Ägypten wird gezeigt und die Heiligen Drei Könige fehlen selbstverständlich auch nicht. Berufe und Tiere Der See Genezareth, das jordanische Petra und Jerusalem fehlen ebenso wenig wie der Hinweis und die Darstellung der damaligen Berufe der jüdischen Bevölkerung. Wolfer zeigt eine prachtvolle, selbst erstellte Kulisse von Jerusalem, bei der die einzelnen, verschiedenen Berufe wie Töpfer, Imker, Metzger, Korbflechter und weitere bis ins kleinste Detail vorgestellt werden.

125. GV des Turnvereins Sarmenstorf Präsident Dani Köchli durfte 57 Personen zur 125. Generalversammlung des Turnvereins Sarmenstorf begrüssen. Neben den verschiedenen Traktanden ging es auch um Ehrungen und um die Erneuerung des Vorstandes. In die Gilde der Ehrenmitglieder wurde mit tosendem Applaus Walter Hunziker aufgenommen. Für die langjährigen Vorstandsmitglieder Peter Thurnherr und Roger Brun wurden neu Philipp Jampen und Jan Schweingruber gewählt. Die Turner wurden überrascht von der Damenriege. Zur Jubiläums-GV hatten sie extra ein Lied für den Turnverein getextet. Und zwar nach der Melodie des Turnerlieds. Es war eine tolle Überraschung. Am Schluss der Vorführung standen alle Turner auf und klatschten Beifall. (dkö)

Wunderschön inszeniert: Von Thomas Wolfer zusammengestellte Krippenlandschaften in Fahrwangen. Ebenfalls erhält man einen Einblick in die damalige Tierwelt. Die vielen Figuren der römischen Soldaten zeugen von der damaligen Herrschaft des Römischen Reiches. Mit technischer Raffinesse (Lichteffekte) hat Wolfer der ganzen Ausstellung einen realitätsnahen Eindruck gegeben. Die Bilder rund um die Krippenlandschaft ergänzen die Ausstellung farblich. Eine Seltenheit ist eine Bleikrippe mit entsprechenden Figuren, die ihm einst geschenkt wurde. Bewundernswert mit wie viel Geduld und Aufwand Wolfer die Zeit um Christi Geburt dargestellt hat. Ein Besuch lohnt sich allemal. Die Ausstellung am Bärenplatz 6 ist noch bis am 7. Januar 2018 offen, jeweils freitags von 15.30 bis 18.30 Uhr, sonntags von 13.30 bis 16.30 Uhr. Auf Anfrage führt Thomas Wolfer Führungen für Schulen und Gruppen durch. Kontakt unter 043 333 97 67 oder wolferthomas@gmx.ch.

Detailgetreu: Darstellung von Berufen der jüdischen Bevölkerung.

Adventssingen und Konzert in Dürrenäsch

Foto: zvg

Der Trachtenchor Seetal Dürrenäsch lud zum traditionellen offenen Singen ins Kirchgemeindehaus Dürrenäsch ein und konnte ein besinnliches, abwechslungsreiches Programm bieten. Präsidentin Hannelore Mörgeli durfte eine grosse Besucherschar begrüssen. Der Hackbrettvirtuose Albin Rohrer begann mit dem Andachtsjodler, dann sang der Chor stimmenweise mit ein, bis alle vier Stimmen erklangen, von forte bis piano. So stimmte sich der Saal ein auf die Lieder, die teilweise mit der Orgel und dem Hackbrett begleitet und vom Trachtenchor mit dem Publikum gesungen wurden. Die Kurzgeschichte vom illustren geschmückten Weihnachtsbaum, dessen Kugeln und kuriosen Schmuck sich unterhalten, brachte das Publikum zum Schmunzeln. Das Konzert mit Hackbrett und Cello mit Appenzeller Tönen, Romanze, Rumba und dem Stück «Der 3. Mann» zeigte das Können von Albin Rohrer und Kathrin Regli und wurde vom Publikum mit grossem Applaus gewürdigt. Der Chor zeigte mit dem Vortrag des Liedes «la sera sper il lag», dass er auch in der Landessprache Rätoromanisch singen kann. Eine Uraufführung konnten die Zuhörer auch erleben, denn unter dem Motto «Lueged vo Bärge und Bach» spielte das Hackbrett den Choral 147 von Johann Sebastian Bach und der Chor sang dazwischen «lueged vo Bärge und Tal», ein wirklich sehr gelungenes Experiment. Nach der Verabschiedung und dem Dank der Präsidentin an alle helfenden Hände, die Kirchgemeinde und an die Chormitglieder durften sich die Besucher an die festlich gedeckten Tische begeben und sich genüsslich über die Vielfalt der Weihnachtsguetzli zu Kaffee oder Tee hermachen. Ein gelungener Anlass unter der Leitung von Kathrin Regli, die dazu an Orgel und Cello spielte, fand so sein Ende und die leer geregneten Strassen waren nicht mehr gefährlich für die Heimreise. (hmö)

ie Gemeinde Meisterschwanden ist mit einer neuen Homepage online. Neben einer einfachen Navigation und einem modernen Erscheinungsbild ist die neue Homepage mobile-optimiert, das heisst, die komplette Website ist optimiert auf dem Smartphone oder Tablet und nicht nur Teile davon oder ein dezidierter Auftritt. Neu können die Bürger über den Online-Schalter eine Auswahl von Bestellungen, etwa Wohnsitzbescheinigung, SBB-Tageskarten oder Papiercontainer, direkt online abwickeln und bezahlen. Neu können Vereine zudem ihre Einträge selber bearbeiten und ihre Veranstaltungen selber erfassen. Wer über Neuigkeiten (amtliche Publikationen, Baugesuche und weitere Mitteilungen) aus erster Hand informiert

In neuem Look und mobile-optimiert: Neuer Internetauftritt der Gemeinde Meisterschwanden.

werden möchte, kann neu den Newsletter unter www.meisterschwanden.ch abonnieren.

D Das OK: Oben von links Fabbio Langone, Peter Thurnherr, Antonia Keusch, Anita Bruder, Roger Brun, Dominic Jampen; unten Simon Lüthy, Markus Meier, Daniel Köchli, Mario Piffaretti, Reto Jenni. Foto: zvg

Jubiläum der Sarmenstorfer Turner eit Anfang Jahr arbeitet das Organisationskomitee am Jubiläumswochenende des Turnvereins. Die Damenriege und der Turnverein Sarmenstorf dürfen mit Freude verkünden, dass sie am Freitag, 25. Mai, die Freiämter Vereine nach Sarmenstorf zum Freiämtercup einladen. Es werden 2000 Turner erwartet, die an diversen Geräten, Gymnastik und im Teamaerobic Höchstleistungen zeigen. Anschliessend wird gefeiert und auf die erbrachten Leistungen angestossen.

Realitätsnah nachgezeichnet: Das Leben zur Zeit von Christi Geburt.

Neue Homepage der Gemeinde Meisterschwanden D

Die Verantwortlichen laden die Bevölkerung ein, auf der neuen Homepage zu stöbern. (gkm)

Vor den Festtagen auf der neuen Seetalstrasse

S

Fotos: Alexander Studer

Am Samstagnachmittag wird der schnellste Sarmenstorfer gekürt. Es werden spannende Läufe der Sarmenstorfer Jugend erwartet. Am Samstagabend folgt das Herzstück des Wochenendes. Der Turnverein lädt zum 125-Jahr-Jubiläum ein. Neben dem kulinarischen Angebot gibt es ein Unterhaltungsprogramm aus den eigenen Reihen. Die Damenriege und der Turnverein Sarmenstorf freuen sich schon jetzt auf ein spannendes und unterhaltsames Wochenende. (ake)

ie Bauarbeiten für den Abschnitt Süd der Seetalstrasse (K 249) in Boniswil laufen seit Mai auf vollen Touren. Auf einer Länge von rund 450 Metern rollt der Verkehr seit sieben Monaten auf der parallel zur Kantonsstrasse eingerichteten Fahrpiste. Aber nicht mehr lange, denn die Arbeiten in dieser Etappe sind bald abgeschlossen. Noch vor den Festtagen findet gemäss einer Medienmitteilung des kantonalen Baudepartements die Verkehrsumstellung auf die neu erstellte Strasse statt. Die Piste wird mit dem Bau des westseitigen Gehwegs sukzessive wieder zurückgebaut. Dank der Zusatzpiste konnte die bestehende Strasse über die gesamte Breite und Länge ohne Verkehrsbehinderungen erstellt werden. Mit dieser Lösung war keine Etappierung der Bauarbeiten notwendig. Die Arbeiten bei der Einmündung Schulstrasse dauern noch bis im März 2018. Anschliessend werden die letzten vier Etappen ab dem ehemaligen Restau-

rant Seeblick Richtung Süden in Angriff genommen. Aufgrund der Platzverhältnisse ist in diesem Abschnitt ein Lichtsignal unumgänglich. Verspätung wegen Hochwasser Der Baufortschritt liegt rund einen Monat hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Beim Bau des neuen Dorfbachkanals unter der Kantonsstrasse hindurch wurde die Baugrube wegen witterungsbedingten Hochwassern dreimal geflutet. Zudem kamen in der Baugrube unbekannte Leitungen zum Vorschein. So mussten unvorhergesehene Verlegungen und Reparaturen vorgenommen werden. Die Verantwortlichen sind bemüht, den Rückstand mit zusätzlichem Arbeitseinsatz und optimierten Bauabläufen aufzuholen. Die Bauarbeiten können voraussichtlich im August 2018 abgeschlossen werden. Für den Einbau des Deckbelags ist eine Vollsperrung an einem Wochenende im Sommer vorgesehen. (pd/bvu)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

20

Diverses


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 21 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda/Szene

Agenda vom 15. bis 21. Dezember 2017 MUSICAL

AUSSTELLUNGEN

Samstag, 16. Dezember

Lenzburg

Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 14 Uhr. Kindermusical «Die kleine Hexe». Ein musikalischer Besenritt.

Zeughaus Dienstag–Sonntag 9–17 Uhr, Donnerstag 9–20 Uhr. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Museum Burghalde «Do it yourself – Werken wie in der Steinzeit». Bis am 15. Juli 2018. Öffnungszeiten: Freitag und Samstag 14–17 Uhr, Sonntag 11–17 Uhr.

KLASSIK

Freitag, 15. Dezember Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 19.30 Uhr. Argovia Philharmonic: Weihnachtskonzert. Sarmenstorf: kath. Kirche 20 Uhr. Weihnachtskonzert der speziellen Art.

LITERATUR

Montag, 18. Dezember Lenzburg: Stadtbibliothek 15–17 Uhr. Die Geschichte des Fräulein von Sternheim, Soll und Haben, Melnitz. Jüdische und weibliche Figuren im Roman.

SOUNDS

Freitag, 15. Dezember Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Konzert von Mainfelt. Folk Rock aus dem Südtirol. Abendkasse ab 20 Uhr.

Samstag, 16. Dezember Niederlenz: Cholechäller 20.15 Uhr. Jazz im Cholechäller: Konzert von jatzenkammer.

ANDERE KLÄNGE

Freitag, 15. Dezember Lenzburg: Stadtkirche 18 Uhr. Offene Kirche im Advent: Der Kirchenchor Liturgia tritt mit Oratorio de Noël von Camille Saint-Saëns auf.

Mittwoch, 20. Dezember Lenzburg, Gleis 1, 3. Stock, 19.15 Uhr. Mantraflow mit Anando und Ramsur. Zusammen Mantras singen. Tauche ein in ein singliches, herzöffnendes Klangbad.

DIES & DAS

Freitag, 15. Dezember Fahrwangen: Reformierte Kirche 19 Uhr. Adventskonzert der Regionalen Musikschule Oberes Seetal Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 17–22 Uhr. Wiehnachtsmärt auf Schloss Wildegg. Niederlenz: Turnzentrum 9.30–11 Uhr. Grösster Indoor-Spielplatz im Aargau ist für Kleinkinder bis Kindergarten geöffnet. Kosten 7 Franken pro Kind. Ohne Anmeldung.

Samstag, 16. Dezember Lenzburg: Familie+ 14–14.45 Uhr. Puppenbühne: «Ein grosses, grosses Fest». Lenzburg: Metzgplatz Ab 14 Uhr. Lenzburger ChlausklöpfWettbewerb . Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 11–22 Uhr. Wiehnachtsmärt auf Schloss Wildegg. Othmarsingen: Brynerhof 11–19 Uhr. 4. Handgmacht-Märt. Mit Weihnachtsbaumverkauf. Staufen: Kirche 17 Uhr. KiK-Weihnachtsfeier: MusicalAufführung «E wunderbari Ziit».

Abschlussveranstaltung der 725-Jahr-Feier von Möriken-Wildegg: Der Weihnachtsmarkt auf Schloss Wildegg am Wochenende vom 15./16. Dezember. Anlässlich des Jubiläums erhält die Schlossfassade dieses Jahr eine spezielle Beleuchtung. Foto: Archiv/Melanie Solloso

Sonntag, 17. Dezember Beinwil am See: reformierte Kirche 17 Uhr. Adventskonzert der singenden musizierenden Vereine der Musikschule und dem Singkreis Beinwil am See. Lenzburg: Familie+ 11–11.45 Uhr. Puppenbühne: «Ein grosses, grosses Fest». Lenzburg: Stadtkirche Lenzburg 17 Uhr. Offenes Weihnachtssingen. Lenzburg: Metzgplatz beim Alten Gemeindesaal Ab 12.30 Uhr. Regionaler ChlausklöpfWettkampf 2017.

Montag, 18. Dezember Beinwil am See: Kath. Kirche 19.30–21.30 Uhr. Gemeinsames Singen von Mantras und Kraftliedern aus verschiedenen Kulturen. Tel. 062 771 77 22. Lenzburg: Familie+ 9–11.30 Uhr. «Walki». Flexible Kinderbetreuung für Kinder ab 6 Monaten, je nach Kapazität auch ab 3 Monaten.

Lenzburg: Familie+ 9.30–11.15 Uhr. Sprachtreff «Türen öffnen». Telefon 062 891 52 32.

Dienstag, 19. Dezember Ammerswil: Praxis Dunas 9–10.30 Uhr. Kreatives Malen und Kartenlegen für Erwachsene. Lenzburg: Alter Gemeindesaal 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt.

m Mittwoch, 20. Dezember, wird das Treppenhaus des Schulhauses Hertimatt 3 in Seon bereits zum zweiten Mal in einen Konzertsaal verwandelt. Über dreissig Kinder und Jugendliche der Musikschule werden traditionelle und neue Weihnachtslieder solo und als Chor vortragen. Der Anlass hat im vergangenen Advent bei Mitwirkenden und Publikum so grossen Anklang gefunden, dass Eltern und Schüler vorgeschlagen haben, das Konzert an diesem originellen Ort in der gleichen Art auch dieses Jahr wieder durchzuführen. Mittwoch, 20. Dezember, 18.30 Uhr, Schulhauses Hertimatt 3, Seon

Bringt das Publikum zum Tanzen: Die Band Unique.

Foto: zvg

Einzigartiger Pop, Funk & Soul D ie Band «Unique» mit Reginald Saunders aus L.A., Kalifornien – einer der wohl besten Funk-Interpreten der Schweiz – hat sich dem Soul und Funk von Künstlern wie James Brown, Earth, Wind & Fire oder Candy Dulfer voll und ganz verschrieben. Für alle, die des Konsums von Konserven-Musik überdrüssig geworden sind, «Unique» ist die Kur, welche die

Hüften wieder zum Tanzen bringt. «Put on your dancing shoes» gilt aber nicht nur für die Zuhörer und Abtanzer im Publikum, auch auf der Bühne wird dem Kult des exzessiven Hüftschwingens gehuldigt. Infos zur Band findet man unter www.uniquemusic.ch Freitag, 22. Dezember, 21 Uhr, Abendkasse ab 20 Uhr, Baronessa, Lenzburg

Lenzburg: Familie+ 14.30–16 Uhr. Schenk mir eine Geschichte – «Türkce Dilinde». Türkische Kindergeschichten. Seon: Schulhauses Hertimatt 3 18.30 Uhr. Weihnachtslieder im Treppenhaus.

Lenzburg: Ref. Kirchgemeindehaus 14–16.30 Uhr. Traditionelle SeniorenWeihnachtsfeier. Seengen: Gasthof Rebstock 11.45 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. An- und Abmeldung unter Telefon 062 777 12 23.

Donnerstag, 21. Dezember Donnerstag, 21. Dezember Lenzburg: Gemeindesaal 9.15–10 Uhr. Traditionelles Adventssingen

jatzenkammer im Cholechäller

E

ndlich wieder einmal Jazz im Cholechäller Niederlenz. Dem Weihnachtsstress entfliehen und bei einem Glas Wein Jazzklängen lauschen, mit einem Hauch von Tom Waits, Musik zu knisternden Schwarz-Weiss-Filmen, einer Prise Wanderzirkus mit Weihnachtsstimmung. Das Trio jatzenkammer rund um Sabine Siegrist (Tenorsax), Markus Läuppi (Altosax) und Stefan Andreas (Pi-

ano) ist bekannt für seine subtilen und souveränen jazzigen Eigenkompositionen. Im Cholechäller wird das Trio erweitert zum Quintett mit Ernst Käser (Tuba) und Christian Bachmann (Bass). Das Publikum darf groovige, schwebende, schräge, melancholische, heitere und herzerwärmende Songs erwarten. Samstag, 16. Dezember, 20.15 Uhr, Cholechäller, Niederlenz

Star Wars: Die letzten Jedi Im neuen epischen Abenteuer der Skywalker-Saga werden uralte Mysterien der Macht entschlüsselt und erschütternde Enthüllungen aus der Vergangenheit kommen ans Tageslicht. Star Wars: Die letzten Jedi vereint erneut alte und neue Helden vor der Kamera Kino Urban: D/12 Jahre. 3D: Do, Sa, Mo und Mi je 20 Uhr 2D: Fr, So, Di je 20 Uhr, Do bis So und Mi auch 16.30 Uhr.

it «Oratorio de Noël» von Camille Saint-Saëns tritt der Kirchenchor Liturgia im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Offene Kirche im Advent» in der Stadtkirche Lenzburg auf. Lyrisch gehaltene Solopartien erzählen abwechslungsweise mit dem Chor die Weihnachtsgeschichte. Hinzu treten Streichorchester, Harfe und Orgel. Die Cantique de Jan Racine von Gabriel Fauré und französische Weihnachtslieder runden das Programm ab. Eintritt frei. Freitag, 15. Dezember, 18 Uhr, Stadtkirche Lenzburg.

Ferdinand erzählt die Geschichte eines riesigen Stiers mit einem grossen Herzen. Nachdem man Ferdinand irrtümlich für ein wildes Tier hält, wird er gefangen genommen und von zu Hause weggeschafft. Fest entschlossen, zu seiner Familie zurückzukehren, trommelt er ein Team von Aussenseitern für das ultimative Abenteuer zusammen. Kino Urban: D/6 Jahre. Sa und So je 13.45 Uhr. Kino Löwen: Do und Fr je 14 Uhr, Mo bis Mi je 17 Uhr.

D

er Gemeinnützige Frauenverein lädt Seniorinnen und Senioren aus Lenzburg und Umgebung zur traditionellen Senioren-Weihnachtsfeier ein. Auf dem Programm stehen Querflöten-Klänge, eine Geschichte und gemeinsames Singen. Pfarrer Roland Häfliger und Pfarrer Martin Domann bereichern die Feier mit einer Besinnung und einer Weihnachtsgeschichte. Zum Abschluss gibt es Kaffee, Kuchen und Desserts. Freitag 15. Dezember, ab 14 Uhr, reformiertes Kirchgemeindehaus, Lenzburg.

Schafisheim: Schlössli 12 Uhr. 65+ Mittagessen.

Filmtipp

Ferdinand 2D

Seniorenweihnacht

SENIOREN

Freitag, 15. Dezember

Oratorio de Noël

M

Seengen: Tagungshaus Rügel 17–19 Uhr. «Auf dem Weg zur Mitte». Licht und Schatten zum Winteranfang. Besammlung: beim Rügel-Labyrinth. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Mittwoch, 20. Dezember

Weihnachtslieder im Treppenhaus

A

der Kindergartenkinder und Musikschüler von Lenzburg.

Mord im Orient-Express Was als luxuriöse Zugfahrt durch Europa beginnt, entwickelt sich schnell zu einer der stilvollsten, spannendsten und aufregendsten Mysterien, die je erzählt wurden. Die Geschichte von dreizehn Fremden in einem Zug, von denen jeder ein Verdächtigter ist. Kino Löwen: ab 12 Jahren. Sa, 20 Uhr.

Daddy’s Home In der Fortsetzung des internationalen Erfolgs von 2015 verbünden sich Vater Dusty (Mark Wahlberg) und Stiefvater Brad

(Will Ferrell), um ihren Kindern ein perfektes Weihnachtsfest zu bieten. Ihre neue Partnerschaft wird jedoch auf die Probe gestellt, als Dustys Vater, ein Macho alter Schule (Mel Gibson), und Brads extrem liebevoller und emotionaler Vater (John Lithgow) genau im richtigen Moment auftauchen, um die Festtage ins Chaos zu stürzen. Kino Löwen: D/6 Jahre. Do und Fr je 17 Uhr, Sa 17.15 Uhr, So 20 Uhr.

Die letzte Pointe Für ihre 89 Lenze ist Gertrud Forster beneidenswert vital und selbstständig. Ihre grösste Angst ist es, dement im Altersheim zu enden. Umso schockierter ist sie, als ein eleganter Engländer bei ihr auftaucht, weil sie ihn auf einer Dating-Plattform für Senioren angeschrieben hat. Da Gertrud sich an nichts dergleichen erinnern kann, möchte sie nur noch eins: ihr möglichst selbstbestimmtes Ende, bevor sie auf der Demenzstation landet. Die Familie hat keine Ahnung von Gertruds finalem Vorhaben. Doch alle glauben, besser zu wissen, was für Gertrud richtig ist. Kino Löwen: D/ab 10 Jahren. Do, Fr, Mo und Di je 20 Uhr, So 17.15 Uhr.

Coco Im Vorspann: Die Eiskönigin – Olav taut auf. Der angehende Musiker Miguel bestreitet mit dem charmanten Schwindler Hector eine aussergewöhnliche Reise zur Geschichte seiner Familie durch das farbenfrohe Land der Toten. Kino Löwen: D/6 J., Sa und So je 14 Uhr.

Papa Moll Ein Wochenende allein zu Hause mit den Kindern – und schon bricht bei Papa Moll das Chaos aus. Kino Löwen: CH/6 Jahre. Mi 20 Uhr.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 14. Dezember 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

22

Veranstaltungen / Diverses

Vom 18. bis 30. Dezember bieten wir Ihnen 50% auf das gesamte Weihnachtssortiment (ausgenommen Frischblumen und Pflanzen).

Rabatt

Beschenken Sie Ihre Liebsten mit einem weihnächtlichen Blumengruss, wir liefern auch gerne nach Hause. Unsere Öffnungszeiten Montag, Dienstag 8.00 – 12.00 Uhr 13.00 –18.30 Uhr Mittwoch geschlossen Donnerstag, Freitag 8.00 – 12.00 Uhr 13.00 –18.30 Uhr Samstag 8.00 durchgehend bis 16.00 Uhr

BBZ Niederlenz // Hauptstrasse 2 // 5702 Niederlenz 062 885 30 33 // www.bbz-niederlenz.ch // info@bbz-niederlenz.ch

Holliger’s Weihnachtsbaumverkauf 2017 Adventszeit ist Familienzeit! Wir öffnen unsere Tore mit Festwirtschaft.

Freitag, 15. 12. 2017 17.00 – 22.00 Uhr Samstag, 16. bis 23. 12. 2017 11.00 – 22.00 Uhr Sonntag, 24. 12. 2017 11.00 – 15.00 Uhr Die Festwirtschaft ist jeweils freitags und samstags bis 24.00 Uhr geöffnet.

WOTSCH ES SCHÖNS BÄUMLI HA DE MUESCH ZOM HOLLIGER GA

Auf Ihren Besuch freut sich Fam. U. Holliger Eichbergstrasse 2, 5704 Egliswil 062 775 19 10

3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr DO bis SO + MI auch 16.30 Uhr D, ab 12 Jahren:

STAR WARS: DIE LETZEN JEDI – 3/2D SA + SO je 13.45 Uhr D, ab 6 Jahren:

FERDINAND – 2D

SA 20 Uhr D, ab 12 Jahren:

MORD IM ORIENT EXPRESS DO + FR je 17 Uhr, SA 17.15 Uhr, SO 20 Uhr D, ab 6 Jahren:

DADDY’S HOME 2 DO/FR/MO/DI je 20 Uhr SO 17.15 Uhr D, ab 10 Jahren:

DIE LETZTE POINTE SA + SO je 14 Uhr D, ab 6 Jahren:

COCO IM VP: DIE EISKÖNIGIN – OLAV TAUT AUF – 2D DO + FR je 14 Uhr, MO – MI je 17 Uhr D, ab 6 Jahren:

FERDINAND – 2D Mittwoch 20 Uhr D, ab 6 Jahren:

PAPA MOLL

www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Mobile Fusspflege bei Ihnen zu Hause!

3to-Spangen zur Nagelkorrektur Piediex, Claudia Rohr, dipl. Fusspflegerin. Telefon 079 364 75 87

Kaufe Gebrauchtwagen,

Motorräder, Busse und Lieferwagen. Alle Marken und Jg., auch für Export. Gute Barzahlung, Gratis-Abholung. 076 334 16 86 (auch Sa + So) mansour.handel@gmail.com

Fitnessabonnement zum Abgeben

Krankheitshalber kann ich mein Fitnessabo nicht nutzen. Ich würde es gerne weitergeben. Fitnesscenter Hunzenschwil Jahresabo Center Fr.1190.–, mein Preis Fr. 800.– Natel 079 292 99 67 (WhatsApp oder SMS)

Profile for AZ-Anzeiger

20171214 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20171214 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger