a product message image
{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade

Page 1

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Lenzburger Woche

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

INHALT Amtliche 2–6 Stadt Lenzburg 7/9/11 Kirchenzettel 12/13 Stellen 14 Im Gespräch 17

Immobilien 18 Region 19/21/22 Seetal 27/29 Agenda 30 Szene / Hinweise 31

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 43, 118. Jahrgang, Post CH AG Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

SEITE 17

SEITE 29

Am Samstag zeigte der Verein Operette MörikenWildegg die Premiere des Stücks «Gräfin Mariza». Der Klassiker kam beim Publikum gut an.

Zu ihrem 30-jährigen Bestehen hat die Firma Chestonag Automation AG ihrer Standortgemeinde Seengen eine Linde am Dorfeingang geschenkt.

Beste Unterhaltung

Linde am Eingang

Salzkorn Trophäen

Der Blumenladen des Vertrauens, jeden Tag auf dem Weg ins und vom Büro passiert, verkauft bei weitem nicht nur Grünzeug aller Art. Vieles, was das traute Heim verschönert, ist hier ebenfalls zu bekommen. Seit eiFritz Thut niger Zeit gibt es hier lustige Tierköpfe zu kaufen. Natürlich keine echten, sondern solche aus Filz. Montiert sind die Mäuse (etwas überdimensioniert) und Hunde (genauso stark verkleinert) auf einem an einer Wand aufzuhängenden Brettchen. Ein unten angebrachter Metallbogen suggeriert praktischen Nutzen, denn so wird das Ganze als Kleiderhaken verkauft. Wandbild für die SWL Energie AG gemalt: Die Schulklasse S3a vor ihrem Werk im Lega-Stand.

Foto: Fritz Thut

Schüler malten Lega-Bild für SWL Die Schüler einer Sekundarabschlussklasse haben für die morgen beginnende Lega’17 ein Bild gemalt und sich damit einen Zustupf in die Klassenkasse gesichert. Fritz Thut

M

orgen öffnet sie die Türen fürs Publikum: Die Lega’17, die regionale Gewerbeausstellung in Lenzburg, zeigt mit über 100 Ausstellern einen Querschnitt durch das Angebot in der Region. Direkt in der Verlängerung des Haupteingangs fällt am Stand der SWL Energie AG ein grosses Wandbild auf, das mit einer stilisierten Erdkugel das hier omnipräsente Thema der sogenannt erneuer-

baren Energien thematisiert. Gemalt wurde das Bild von den Mitgliedern der Klasse S3a vom Lenzhard-Schulhaus in Lenzburg. Ausflug in den Europa-Park lockt Mitten im Aufbautrubel war diese Woche der SWL-Stand Schauplatz des ersten offiziellen Lega-Termins: Die Schüler von Klassenlehrer Joachim Hörner konnten sehen, wie sich ihr Werk nun präsentiert, und zudem konnten sie von SWLMitarbeiter Kapeeth Selvarajah den Gutschein für einen Klassenausflug in den Europa-Park im süddeutschen Rust in Empfang nehmen. Selvarajah hatte den Kontakt zu den Schülern hergestellt und den Sekundarschülern vorgängig vermittelt, warum die sogenannt erneuerbaren Energien «für die nächste Generation eine grosse Rolle spielen». Das vorgegebene Motiv des Wandbildes malten die Schüler zu-

sammen mit Michela Vanoni, ihrer Lehrerin für Bildnerisches Gestalten, während rund zwei Monaten. Wöchentlich wurden dafür zwei Stunden des Zeichenunterrichts und zwei Stunden Freizeit eingesetzt. «Die Motivation war gross, denn sie durften zum Malen Musik hören», so Klassenlehrer Hörner. Das Wandbild ist Bestandteil des SWL-Standes in der Eingangshalle 1. Das Energieunternehmen lädt hier die LegaBesucher an die «erneuerBar». Bei einem Getränk können die Gäste mit den SWLFachleuten ins Gespräch kommen. Dies ist nur eine der zahlreichen Attraktionen der Lega, die bis Sonntag zahlreiche Interessierte auf die Lenzburger Schützenmatte locken wird. Lega’17, Öffnungszeiten: Freitag, 27. Oktober, 14 bis 21 Uhr; Samstag, 28. Oktober, 10 bis 21 Uhr; Sonntag, 29. Oktober, 10 bis 17 Uhr.

Das originelle Gadget erinnert an Jagdtrophäen. Hierzulande wird etwa ein Geweih, mit oder ohne zugehörigem Kopf, an die Wand genagelt. In den Bergen zeugen in entsprechenden Beizen solche Gamsoder Steinbockköpfe von der Passion des Inhabers. Etwas exotischer präsentieren sich die Wände links und rechts des Kamins in der Bibliothek von Grosswildjägern. Gazellen-, Büffel-, Zebra- oder, schon eher verwerflich, Nashorn- oder Bärenköpfe zeugen von erfolgreichen Jagdausflügen. Man muss zeigen, was man erlegt hat. Manchmal braucht es ausgestopfte Beweise, damit das Publikum das Jägerlatein doch noch für bare Münze nimmt. Eine ganz vorwitzige Maus vor dem Blumenladen ruft bei jeder Passage «Kauf mich». Widerstand zwecklos. Was Grosswildjägern recht ist, kann doch unseren Stubentigern nur billig sein. Doch, aufgehängt neben der Katzentüre, wird der neue Wandschmuck von den Vierbeinern schnöde ignoriert. Diese Jagdtrophäe mit der Filzmaus hat abschreckende Wirkung. Seit der Montage wurde keine tote Maus mehr – trophäengleich – zu nächtlicher Stunde im Schlafzimmer präsentiert. Fritz Thut, Redaktionsleiter fritz.thut@azmedien.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches

Hauptübung der Regio Feuerwehr Lenzburg

Amtliche Publikation der Stadt Lenzburg

Gesamterneuerungswahlen des Einwohnerrats Lenzburg für die Amtsperiode 2018/21 vom 26. November 2017 Das Wahlbüro hat die Wahlvorschläge für die Wahl von 40 Mitgliedern des Einwohnerrats für die Amtsperiode 2018/2021 geprüft. Innert der gesetzlichen Frist sind folgende Listen eingereicht worden: Liste 01 SVP Lenzburg – SVP 12 Kandidierende Liste 02 SP Lenzburg – SP 20 Kandidierende

Notfall-Apotheke Region Lenzburg Apotheke im Kantonsspital Aarau (beim Haupteingang/Haus 1)

Ausserhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen die Apotheke im Hauptgebäude des Kantonsspitals Aarau an 365 Tagen ohne Voranmeldung zur Verfügung (Tel. 062 824 41 11).

118. Jahrgang

163. Jahrgang 95. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg www.lba.azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Kennzahlen: Gesamtauflage: 34 563 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktionLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Fritz Thut (tf) fritz.thut@azmedien.ch Redaktionsteam: Melanie Solloso (MS) melanie.solloso@azmedien.ch Redaktionelle Mitarbeit: Larissa Hunziker (LH), Alfred Gassmann (AG), Stefanie Osswald (StO), Alexander Studer (ASt), Pia Weber (PW), Peter Winkelmann (PWi) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserateLBA@azmedien.ch Telefon 058 200 58 20, Fax 058 200 58 21 Verkaufsleitung: Susanne Basler Telefon 058 200 58 28 susanne.basler@azmedien.ch Verkaufsteam: Fabian Engesser Telefon 058 200 58 18 fabian.engesser@azmedien.ch Dominique Althaus Telefon 058 200 58 27 dominique.althaus@azmedien.ch Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 55, Fax 058 200 55 56 Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch

Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Liste 03 Freisinnige Partei – FDP 19 Kandidierende Liste 04 Grünliberale – GLP 10 Kandidierende Liste 05 Grüne 6 Kandidierende Liste 06 CVP Lenzburg 10 Kandidierende Liste 07 Evangelische Volkspartei – EVP 10 Kandidierende Liste 08 Bürgerlich Demokratische Partei – BDP 2 Kandidierende Total 89 Kandidierende Die Wahlvorschläge werden den Stimmberechtigten durch Zustellung der amtlichen Wahlzettel bekannt gegeben. WAHLBÜRO DER STADT LENZBURG Lenzburg, 18. Oktober 2017 Der Gemeinderat

Rekrutierung 2018

Zur Ergänzung unseres Mannschaftsbestands laden wir Sie ein zur Orientierung und Rekrutierung am: Mittwoch, 8. November 2017, 19.00 Uhr Feuerwehrlokal Lenzburg (Niederlenzerstrasse 40, Theoriesaal im 1. Stock) Alle in Lenzburg, Ammerswil und Staufen wohnhaften Frauen und Männer, welche mindestens 18 Jahre alt sind und sich für den Feuerwehrdienst interessieren, melden sich bitte an der Rekrutierung im Feuerwehrlokal. Wir bieten Ihnen eine interessante Grundausbildung im Feuerwehrdienst an. Bei Wunsch und Eignung ist auch eine Weiterbildung als SpezialistIn (Atemschutz, Maschinist, Verkehr, Sanität oder Elektriker) möglich. Feuerwehrkommission

Das Stadtbauamt erinnert daran: Am Samstag, 28. Oktober 2017, ab 8.00 Uhr sammelt der HSG Lenzburg

Papier und Karton müssen beim Kehrichtsammelplatz wie folgt bereitgestellt werden: – Papier mit starker Schnur auf Zeitungsformat übers Kreuz gebündelt – Kartonschachteln zusammengelegt und übers Kreuz gut verschnürt, keine zu grossformatigen Bündel – handliche, nicht zu schwere Bündel, nicht über 8 kg, Einsammlung erfolgt durch Jugendliche Gefüllte Kartonschachteln, Papiersäcke und Papiertaschen als auch loses oder unsorgfältig gebündeltes Papier können nicht mehr eingesammelt werden. Nicht mitgenommen werden: – Tetrapackungen; – plastifizierte Wäschetrommeln; – verklebte und verschnürte Kartonschachteln; – offene Behältnisse mit Abfall vermischt. Für Ihre Unterstützung danken Ihnen der HSG Lenzburg und das Stadtbauamt Lenzburg.

INSERAT

Am Samstag, 28. Oktober 2017, findet ab 14.45 Uhr die Hauptübung der Regio Feuerwehr Lenzburg in Lenzburg statt. Die Bevölkerung von Lenzburg, Ammerswil und Staufen ist herzlich eingeladen, der Hauptübung beizuwohnen. Treffpunkt ist im Stadtgässli in Lenzburg (bei der ehemaligen Schreinerei Hächler). Die Regio Feuerwehr Lenzburg freut sich über zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus allen drei Gemeinden. Feuerwehrkommission der Regio Feuerwehr Lenzburg

Baugesuch Bauherr: Bauobjekt: Bauplatz:

Heinz Zuber, Kirschgartenweg 3, 5600 Lenzburg Sitzplatzüberdachung verglast und Aussenschwimmbad Kirschgartenweg 3, Parzelle 955

Öffentliche Auflage auf dem Stadtbauamt vom 27. Oktober bis 27. November 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Stadtrat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Stadtrat

H A L L WI L

Baugesuch-Planauflage

Bauherrschaft: Kaufmann Martin, Mürbe 293, 5705 Hallwil Grundeigent.: Kaufmann Martin, Mürbe 293, 5705 Hallwil Bauvorhaben: Neubau Carport Bauplatz: Grossackerweg 116, Parzelle Nr. 924 Zone: Wohn- und Gewerbezone (WG) Auflagefrist: 27. Oktober bis 27. November 2017 Die Baupläne können während der Auflagefrist bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet einzureichen. 25. Oktober 2017 GEMEINDERAT HALLWIL

Baugesuch-Planauflage Bauherrschaft: LANDI Unteres Seetal, Reussgasse 2, 5703 Seon Grundeigent.: LANDI Unteres Seetal, Reussgasse 2, 5703 Seon Bauvorhaben: Anbau «Landi-Kafi» Bauplatz: Dürrenäscherweg 413, Parzelle Nr. 757, Gebäude-Nr. 413 Zone: Gewerbezone (G) Auflagefrist: 27. Oktober bis 27. November 2017 Die Baupläne können während der Auflagefrist bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden. Einwendungen gegen das Bauvorhaben sind dem Gemeinderat während der Auflagefrist schriftlich und begründet einzureichen. 25. Oktober 2017 GEMEINDERAT HALLWIL

Hauptübung Feuerwehr Boniswil-Hallwil

Die diesjährige Hauptübung der Feuerwehr Boniswil-Hallwil findet am Freitag, 27. Oktober 2017, statt. Treffpunkt: 19.15 Uhr bei der Reithalle Hallwyl (Riedweg) Programm: Einsatzübung Die interessierte Bevölkerung ist zu diesem Anlass herzlich eingeladen. Die Feuerwehr Boniswil-Hallwil freut sich auf eine grosse Besucherzahl. Interesse am Feuerwehrdienst? Die Feuerwehr Boniswil-Hallwil sucht immer wieder junge Frauen und Männer im Alter von 20–40 Jahren, welche sich für den Feuerwehrdienst interessieren. Nutzen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie unsere Hauptübung. Hier zeigen wir Ihnen die Vielseitigkeit der verschiedenen Aufgaben, welche die Feuerwehr zum Schutz und Wohle der Bevölkerung im Einsatz bewältigt. Rekrutierung Am Montag, 20. November 2017, findet im Feuerwehrmagazin Hallwil die Rekrutierung neuer Feuerwehrangehörigen statt. Haben Sie Fragen zum Feuerwehrdienst, können Sie gerne Kdt. Roger Zingg, Tel. 078 719 65 40, kontaktieren. Feuerwehrkommando Boniswil-Hallwil

A M M E R S WI L

Hauptübung der Regio Feuerwehr Lenzburg

Am Samstag, 28. Oktober 2017, findet ab 14.45 Uhr die Hauptübung der Regio Feuerwehr Lenzburg in Lenzburg statt. Die Bevölkerung von Lenzburg, Ammerswil und Staufen ist herzlich eingeladen, der Hauptübung beizuwohnen. Treffpunkt ist im Stadtgässli in Lenzburg (bei der ehemaligen Schreinerei Hächler). Die Regio Feuerwehr Lenzburg freut sich über zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus allen drei Gemeinden. Feuerwehrkommission der Regio Feuerwehr Lenzburg

Rekrutierung 2018

Zur Ergänzung unseres Mannschaftsbestands laden wir Sie ein zur Orientierung und Rekrutierung am: Mittwoch, 8. November 2017, 19.00 Uhr Feuerwehrlokal Lenzburg (Niederlenzerstrasse 40, Theoriesaal im 1. Stock) Alle in Lenzburg, Ammerswil und Staufen wohnhaften Frauen und Männer, welche mindestens 18 Jahre alt sind und sich für den Feuerwehrdienst interessieren, melden sich bitte an der Rekrutierung im Feuerwehrlokal. Wir bieten Ihnen eine interessante Grundausbildung im Feuerwehrdienst an. Bei Wunsch und Eignung ist auch eine Weiterbildung als SpezialistIn (Atemschutz, Maschinist, Verkehr, Sanität oder Elektriker) möglich. Feuerwehrkommission

B O N IS WI L www.boniswil.ch

Baugesuch Bauherrschaft: Holliger Heinz, Altweg 2, 5706 Boniswill Projektverf.: Stadler Architekten AG, Dinkelhof 8, 5706 Boniswil Bauvorhaben: Neubau Carport Ortslage: Parzelle 1077, Altweg 2 Öffentliche Auflage des Baugesuchs auf der Gemeindekanzlei Boniswil vom 27. Oktober bis 27. November 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat Boniswil, 5706 Boniswil, schriftlich einzureichen, versehen mit einem Antrag und einer Begründung. Boniswil, 26. Oktober 2017 Gemeinderat Boniswil Gemeindewahlen 2018–2021 Schafisheim

Schulpflege, Ergänzungswahlen vom 4. März 2018 Im ersten Wahlgang konnte 1 Sitz der Schulpflege nicht vergeben werden. Innert der 10-tägigen Frist nach dem ersten Wahlgang sind keine Nominationen für den zweiten Wahlgang eingereicht worden (§ 32 Abs. 1 und 3 GPR). Auch innert der 5-tägigen Nachmeldefrist sind keine Anmeldungen eingegangen. Ein zweiter Wahlgang oder stille Wahlen sind somit nicht möglich. Können im ersten und zweiten Wahlgang nicht alle Sitze vergeben werden, ist innert 6 Monaten seit dem ersten Wahlgang für die noch offenen Sitze eine Ergänzungswahl nach den Regeln für den ersten Wahlgang durchzuführen (§ 33 Abs. 3 GPR). Das heisst, das Verfahren für die Bestellung der noch offenen Sitze beginnt von vorne. Der Gemeinderat hat angeordnet: Am 4. März 2018 finden die Ergänzungswahlen für die Amtsperiode 2018–2021 statt. Es wird gewählt: – 1 Mitglied der Schulpflege Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, d. h. bis Freitag, 19. Januar 2018, 12.00 Uhr, einzureichen. Das erforderliche Formular kann bei der Gemeindekanzlei bezogen oder von der Homepage, www.boniswil.ch, heruntergeladen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GRP). Boniswil, 26. Oktober 2017 Gemeinderat Boniswil

Hauptübung Feuerwehr Boniswil-Hallwil

Die diesjährige Hauptübung der Feuerwehr Boniswil-Hallwil findet am Freitag, 27. Oktober 2017, statt. Treffpunkt: 19.15 Uhr bei der Reithalle Hallwyl (Riedweg) Programm: Einsatzübung Die interessierte Bevölkerung ist zu diesem Anlass herzlich eingeladen. Die Feuerwehr Boniswil-Hallwil freut sich auf eine grosse Besucherzahl. Interesse am Feuerwehrdienst? Die Feuerwehr Boniswil-Hallwil sucht immer wieder junge Frauen und Männer im Alter von 20–40 Jahren, welche sich für den Feuerwehrdienst interessieren. Nutzen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie unsere Hauptübung. Hier zeigen wir Ihnen die Vielseitigkeit der verschiedenen Aufgaben, welche die Feuerwehr zum Schutz und Wohle der Bevölkerung im Einsatz bewältigt. Rekrutierung Am Montag, 20. November 2017, findet im Feuerwehrmagazin Hallwil die Rekrutierung neuer Feuerwehrangehörigen statt. Haben Sie Fragen zum Feuerwehrdienst, können Sie gerne Kdt. Roger Zingg, Tel. 078 719 65 40, kontaktieren. Feuerwehrkommando Boniswil-Hallwil


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 3 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches

Anspruch auf Prämienverbilligung

E G L IS WI L

Baugesuch Bauherr

Bernita AG, Friedhofweg 11, 5704 Egliswil Bauobjekt sechs Garagen anstelle von Carports auf Parzelle Nr. 366 am Hutmattenweg (Projektänderung) Auflage Baugesuch und Pläne liegen bis zum 27. November 2017 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und im Doppel an den Gemeinderat zu richten. 5704 Egliswil, 24. Oktober 2017 Der Gemeinderat

Wahl von fünf Mitgliedern des Gemeinderates, des Gemeindeammanns und des Vizeammanns für die Amtsperiode 2018/2021; Ergebnis der Urnenwahl vom 22. Oktober 2017 a) Gemeinderat (fünf Sitze); absolutes Mehr: 147.

Gewählt sind: Jäggi, Rolf, bisher Dössegger Gabriela, bisher Vögeli, Ulrich, bisher Keller, Romeo, neu

293 Stimmen 317 Stimmen 309 Stimmen 170 Stimmen

Nicht gewählt sind: Negro Müller, Nadia, neu Schneller, Edith, neu Vereinzelte

141 Stimmen 131 Stimmen 108 Stimmen

Nachdem nur vier der fünf Mandate haben bestellt werden können, ist für den noch zu besetzenden einen Sitz ein 2. Wahlgang durchzuführen (§ 31 GPR). Wählbar im 2. Wahlgang ist nur, wer innert zehn Tagen nach dem 1. Wahlgang durch mindestens zehn Stimmberechtigte angemeldet wird. Die Vorschläge müssen bis Mittwoch, 1. November 2017, 12.00 Uhr, bei der Gemeindekanzlei zuhanden des Wahlbüros eintreffen. Ein Rückzug der Anmeldung ist nicht zulässig. Die Namen der angemeldeten Kandidatinnen und Kandidaten sind nach Ablauf der Anmeldefrist im Publikationsorgan der Gemeinde zu veröffentlichen. Sind im 2. Wahlgang weniger oder gleich viele wählbare Kandidatinnen oder Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, ist mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von fünf Tagen anzusetzen, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können. Gehen innert dieser Frist keine weiteren Anmeldungen ein, sind die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt zu erklären. Feststellung: Die Ansetzung einer Nachmeldefrist entfällt aber dann, wenn mehr Kandidatinnen oder Kandidaten angemeldet werden, als zu wählen sind. In diesem Falle findet der zweite Wahlgang am Sonntag, 26. November 2017, an der Urne statt. b) Gemeindeammann (ein Mandat); absolutes Mehr: 161. Gewählt ist: Jäggi, Rolf, bisher

271 Stimmen

Stimmen haben des Weiteren erhalten: Vereinzelte 50 Stimmen Die Wahl ist zustande gekommen. Ein zweiter Wahlgang findet nicht statt. c) Vizeammann (ein Mandat); absolutes Mehr: 169. Gewählt ist: Dössegger, Gabriela, neu

193 Stimmen

Stimmen haben des Weiteren erhalten: Vögeli, Ulrich 131 Stimmen Vereinzelte 12 Stimmen Die Wahl ist zustande gekommen. Ein zweiter Wahlgang findet nicht statt. Wahlbeschwerden sind innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tage nach der Veröffentlichung des Ergebnisses im Amtsblatt, an das Departement Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau, 5001 Aarau, zu richten. 5704 Egliswil, 23. Oktober 2017

Das Wahlbüro

HENDSCHIKEN

Verkehrsbeschränkungen Hendschiken K388 in Seckackerweg, innerorts – Abbiegen nach rechts verboten Seckackerweg in K388, innerorts – Abbiegen nach links verboten Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkung(en) sind innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt, vom 28. Oktober bis 27. November 2017, bei der verfügenden Behörde einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Aarau, 20. Oktober 2017 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Unterabteilung Verkehrsmanagement, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau

Holderbank

Der Kanton Aargau gewährt Einwohnerinnen und Einwohnern in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen Verbilligungsbeiträge für die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Im Mai 2017 wurde für das Anspruchsjahr 2018 ein neues Online-Verfahren lanciert, womit das Anspruchsverfahren insgesamt stark vereinfacht wurde. Die Beitragsberechtigten wurden von der SVA Aargau (SVA) automatisiert ermittelt und angeschrieben. Nach Erhalt eines Codes kann der Antrag auf Prämienverbilligung online unter www.sva-ag.ch/pv-online gestellt werden. Das Verfahren ist einfach, schnell und unkompliziert. Das persönliche Vorsprechen auf der Gemeinde und das Einreichen von Unterlagen wie Krankenkassenpolice oder Steuerunterlagen fallen weg. Weil das Online-Verfahren in diesem Jahr zum ersten Mal durchgeführt wurde, findet ausnahmsweise ein zweiter Codeversand statt. Angeschrieben werden Personen, die bereits einen Code erhalten haben, ihren Anspruch auf Prämienverbilligung aber nicht geltend gemacht haben. Wichtig: Die Prämienverbilligung muss nach Erhalt des Codes bis spätestens Sonntag, 31. Dezember 2017, beantragt werden. Ansonsten ist der Anspruch für das Prämienverbilligungsjahr 2018 verwirkt, das heisst, er kann nicht mehr geltend gemacht werden! Haben Sie keinen Code erhalten, sind aber der Ansicht, dass Ihnen im Jahr 2018 ein Anspruch auf Prämienverbilligung zukommt? Bestellen Sie auf der Webseite der SVA (www.svaag.ch/praemienverbilligung) einen Code. Bestellungen sind bis am Freitag, 15. Dezember 2017, möglich. Steht kein Internetzugang zur Verfügung, kann der Antrag via Gemeinde oder SVA gestellt werden. Für weitergehende Fragen zur Prämienverbilligung stehen Ihnen die Fachpersonen der SVA zur Verfügung (direkte Tel.-Nr. 062 836 81 64). Weiterführende Informationen finden Sie ebenfalls auf der Homepage der SVA.

Baugesuch Bauherr:

Rotondo Immobilien AG Industriestrasse 8 5604 Hendschiken Bauobjekt: Neubau Lagerhalle Objektadresse: Hornerstrasse Parzelle 1350 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 27. Oktober, bis Montag, 27. November 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5604 Hendschiken.

Feuerungskontrolle Messperiode 2017

Baugesuch Bauherr:

Glässel Bernard und Vanessa, Oberackerstrasse 8, Holderbank Bauobjekt: Einbau 2 Dachfenster beim Gebäude AGV Nr. 116 Bauplatz: Oberackerstrasse 8, Parzelle 815 Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 27. Oktober bis 27. November 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Gemeinderat

Baugesuch Bauherr: Eigentümer: Bauobjekt: Bauplatz:

Ismaili Architekten GmbH, Kronaustrasse 4a, 8404 Winterthur Chestonag Immobilien AG, Wildegg Neubau Mehrfamilienhaus Lilienweg 1a, Parzelle 949

Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 27. Oktober bis 27. November 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Oel-Pool AG, Spittelweg 1, 5034 Suhr Planverfasser: Neon-Bächli AG, Müseigenstrasse 24, 5712 Beinwil am See Eigentümer: Prete Guido, Endingen Bauobjekt: Ergänzung zur bestehenden Stele – digitale Benzinpreisanzeige Bauplatz: Hauptstrasse 11, Parzelle 675 Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 25. Oktober bis 27. November 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Gemeinderat

(mit neuer kantonaler Regelung bezüglich Messperiode im Kalenderjahr)

Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018–2021

Gemäss Richtlinien der Eidg. Luftreinhalteverordnung (LRV) ist die Gemeinde verpflichtet, alle zwei Jahre amtliche Abgasmessungen an den Feuerungsanlagen durchzuführen. Im Kanton Aargau gilt einheitlich das Vollzugsmodell 2 (liberalisierte Kontrolle). Betreiber von Feuerungsanlagen für flüssige und gasförmige Brennstoffe bis 1 MW Leistung können zwischen zwei Varianten wählen: Variante 1 Messung durch den amtl. Feuerungskontrolleur der Gemeinde zum Preis von Gasbrenner einstufig Fr. 35.– Ölbrenner einstufig Fr. 45.– Öl-/Gasbrenner zweistufig Fr. 65.– Administration, Messgerät, Fahrzeugkosten Fr. 26.– Barzahlungsrabatt Fr. 6.– Die Preise verstehen sich exkl. 8,0% MwSt. In der Gemeinde Hendschiken ist für messpflichtige Anlagen folgender Feuerungskontrolleur verantwortlich: Beat Byland, Othmarsingen, 079 208 24 67.

Für die Gesamterneuerungswahlen der WahlbüroErsatzmitglieder sind während der Nachmeldefrist für den 2. Wahlgang gleich viele Kandidaten angemeldet worden, wie Sitze zu vergeben sind. Gemäss § 33c Abs. 2 GPR sind deshalb für die Amtsperiode 2018–2021 in stiller Wahl gewählt worden: Wahlbüro-Ersatzmitglieder – Hochstrasser-Oesch Sonja, geb. 1966, von Densbüren AG und Oberlangenegg BE, Sonnenrain 3, parteilos, neu – Pedrossi Stefan, geb. 1966, von Stallikon ZH, Rain 9, parteilos, neu Wahlbeschwerden (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte) sind innert drei Tagen seit Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, ans Departement Volkswirtschaft und Inneres, 5001 Aarau, einzureichen. Für die Wahl des Vizeammanns findet über das Wochenende vom 26. November 2017 ein 2. Wahlgang statt. Hunzenschwil, 23. Oktober 2017 Wahlbüro

Variante 2 Messungen durch das Servicegewerbe müssen neu bis spätestens am 31. Dezember 2017 durchgeführt sein. Messungen, die durch das Servicegewerbe (Variante 2) erfolgen, sind vignettenpflichtig. Ab dem 10. November 2017 wird Beat Byland mit den Messungen beginnen. Gemeinderat Hendschiken

Hauptübung 2017 der Regionalen Feuerwehr Maiengrün Die Bevölkerung ist herzlich zur Hauptübung der Regionalen Feuerwehr Maiengrün und zum anschliessenden Apéro eingeladen. Datum: Samstag, 4. November 2017 Ort: VIANCO Arena, 5505 Brunegg Start: 14.00 Uhr Wir freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen und bedanken uns für das Interesse. Feuerwehr Maiengrün

Räbeliechtli-Umzug Am Donnerstag, 2. November 2017, um 18.30 Uhr startet der Räbeliechtli-Umzug mit folgender Route: Schulgasse – Weiherweg – Gyslifluhweg – Junkerngasse – Friedhofweg – Schulgasse Vor dem Umzug singen die Kindergarten- und Unterstufenkinder auf dem Schulhausplatz Räbeliechtli-Lieder. Die Angehörigen von den Kindern der teilnehmenden Klassen werden dringend gebeten, NICHT mit den Klassen am Umzug mitzulaufen. Ab 18.30 Uhr bieten wir auf dem Schulhausplatz folgendes kulinarisches Angebot: Bratwurst mit Brot, Kürbissuppe, Glühwein und Tee. Die Schule lädt Sie ganz herzlich zu diesem traditionellen Anlass ein und freut sich über eine rege Teilnahme. Schule Hunzenschwil

Eintrachtweg 19 5615 Fahrwangen Mobil 079 669 69 03 info@gartenbau-werder.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Amtliches / Diverses OTHMARSINGEN

Baugesuch

Einladung zu den Gemeindeversammlungen am Donnerstag, 9. November 2017 in der Mehrzweckhalle Eggen Der Gemeinderat möchte die stimmberechtigten Einwohnerinnen und Einwohner herzlich zur kommenden Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung vom Donnerstag, 9. November 2017 einladen. Die entsprechende Broschüre wird durch die Post verteilt. Die Traktandenliste wurde vom Gemeinderat wie folgt festgesetzt: Ortsbürgergemeindeversammlung vom 9. November 2017; 19.30 Uhr 1. Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 14. Juni 2017 2. Genehmigung des Budgets 2018 der Ortsbürgergemeinde Meisterschwanden 3. Verschiedenes Einwohnergemeindeversammlung vom 9. November 2017; 20.00 Uhr 1. Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 21. Juni 2017 2. Moosgasse / Steinmüri; Verpflichtungskredit über CHF 1,40 Mio. für die Sanierung der Werkleitungen 3. Umlegung Abwassersammelkanal Seehaldenstrasse; Verpflichtungskredit über CHF 850 000 4. Umsetzung Kinderbetreuungsgesetz; Genehmigung Kinderbetreuungsreglement 5. Genehmigung des Budgets 2018 der Einwohnergemeinde Meisterschwanden mit einem neuen Steuerfuss von 65% (bisher 68%) 6. Einbürgerungen; Zusicherung des Gemeindebürgerrechts Einwohnergemeinde Meisterschwanden an: a) Segers geb. Höniger Claudia b) Weissenberger geb. Kaiser, Jutta 7. Verschiedenes Im Anschluss wird ein Apéro serviert. Die Akten und Unterlagen zu den einzelnen Traktanden liegen vom 26. Oktober bis 9. November 2017 während den Öffnungszeiten in der Gemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf. Die Detailunterlagen können auch ab unserer Website www.meisterschwanden.ch unter der Rubrik Aktuelles oder mit dem Talon auf der Rückseite der Broschüre kostenlos bestellt werden. Gemeinderat

PRO SENECTUTE Senioren Mittagstisch Datum / Zeit: Dienstag, 7. November 2017, 11.30 Uhr Ort / Restaurant: Meisterschwanden, Landgasthof Löwen An- und Abmeldungen zum Mittagessen oder Informationen zum Fahrdienst erhalten Sie bei Frau Mareike Hauri, Tel. 056 667 20 12.

Strassensperrung Flurstrasse Buchermoos Im Zusammenhang mit dem Baugesuch Sanierung Flurstrasse im Buchermoos, GS 2133, wurde letzte Woche die Strasse mit Kies neu eingekoffert. Die neu sanierte Strasse bleibt während 3 Wochen für jegliche Benutzung gesperrt, damit sich die Kofferung verfestigen kann. Für Reiter gilt auf der Strasse bis Ende Winter ein Reitverbot. Der Gemeinderat hat festgestellt, dass das Reitverbot bereits missachtet wurde und die neue Strasse bereits nochmals abgewalzt werden musste. Es wird explizit darauf hingewiesen, dass diese Verbotstafeln notwendig sind, damit die neue Planie des Weges keine Schaden nimmt. Fehlbare Pferdehalter / Fahrzeugführer werden entsprechend zur Rechenschaft gezogen. Der Gemeinderat

Bauherrschaft Daniela und Pascal Maag, Eichliweg 24, 5103 Möriken Bauobjekt Anbau und Velounterstand Bauplatz Parz. 1713, Geb. Nr. 775, Eichliweg 24 Öffentliche Auflage der Baugesuche in der Gemeindekanzlei vom 27. 10. bis 27. 11.2017 Einwendungen sind innert der Auflagefrist zu richten an Gemeinderat Möriken-Wildegg, 5103 Möriken.

Gesamterneuerungswahl der Schulpflege für die Amtsperiode 2018/2021; Stille Wahlen

Für die vorstehend erwähnten Gesamterneuerungswahlen vom 26. November 2017 wurden während der Anmeldefrist gleich viele Kandidaten angemeldet, wie Sitze zu vergeben waren.

Da die Anzahl der Kandidierenden der Anzahl der zu vergebenden Sitze entsprach, war gemäss § 30a GPR eine Nachmeldefrist von 5 Tagen anzusetzen, innert der weitere Vorschläge eingereicht werden konnten. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a Abs. 2 GPR). Es sind dies: Schulpflege (3 Sitze) • Schärer André, 1976, Rütiweg 13, parteilos, bisher • Müller Monika, 1975, Krümblerweg 3, SVP, bisher • Hunziker Marc Aurel, 1979, Klausenweg 9, FDP, bisher Es findet somit am 26. November 2017 keine Urnenwahl statt. Wahlbeschwerden (§§ 66 ff. des Gesetzes über die politischen Rechte GPR) gegen Unregelmässigkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung einer Wahl sind innert 3 Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses, dem Departement Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau, 5001 Aarau, einzureichen. Möriken, 24. Oktober 2017

Wahlbüro

Häckseldienst Für diejenigen Einwohner von Möriken-Wildegg, die das Baum- und Strauchschnittmaterial im eigenen Garten wiederverwenden möchten, stellt die Gemeinde einen Häckseldienst zur Verfügung. Das Häckselgut muss in jedem Fall zurückgenommen werden. Es sind dafür genügend grosse Behälter bereitzustellen. Der Häckseldienst findet statt am Donnerstag, 2. November 2017, ab 7.30 Uhr. Anmeldungen für diesen Häckseldienst sind bis Dienstag, 31. Oktober 2017, 12.00 Uhr, an die Regionalen Technischen Betriebe, Hardring 12, 5103 Wildegg, Telefon 062 887 80 60, zu richten. Das Häckselgut ist an einem für die Maschine gut zugänglichen Platz an der Strasse zu deponieren. Nach Möglichkeit ist das Material nach der Dicke der Äste aufzuteilen, da dies die Arbeit erleichtert. Bei regnerischem Wetter ist das Material etwas abzudecken. Die Bevölkerung wird eingeladen, von dieser Dienstleistung regen Gebrauch zu machen. Möriken, 11. Oktober 2017 Regionale Technische Betriebe

Baugesuche Bauherr:

Wohnbaugenossenschaft Fünflinden Lenzburg, Bifangstrasse 1, 5610 Wohlen Objekt: Erneuerung und Vergrösserung der Balkone, Fassaden neu streichen Ortslage: Trockmatt 10, Parzelle 487 Bauherr: Einwohnergemeinde Othmarsingen, vertreten durch den Gemeinderat, Kirchrain 1, 5504 Othmarsingen Objekt: Neubau Doppelkindergarten Ortslage: Schulstrasse, Parzellen 718 und 1413 Öffentliche Auflage vom 27. Oktober bis 27. November 2017 während der Bürostunden in der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich, mit Antrag und Begründung, an den Gemeinderat, 5504 Othmarsingen, einzureichen. Othmarsingen, 24. Oktober 2017 Gemeindekanzlei

Papiersammlung vom 31. Oktober 2017 Die SchülerInnen der 3. bis 6. Klasse sammeln Altpapier. Die Bevölkerung von Othmarsingen wird gebeten, • unbedingt darauf zu achten, dass die Bündel nicht zu schwer resp. nicht höher als 15 cm sind • Papier und Karton getrennt, gebündelt und gut sichtbar um 8.30 Uhr vor dem Haus bereitzuhalten • uns zu telefonieren (062 886 02 40), falls das Papier bis 11.00 Uhr nicht abgeholt wurde. Nicht mitgenommen werden: – Waschmittelboxen, plastifizierte oder beschichtete Papiere oder Behälter (Milch-, Eistee- und andere Tetra-Packungen) – loses Papier oder Karton in offenen Papier-säcken oder Kartons Schule Othmarsingen

Wahl eines Ersatzmitgliedes der Steuerkommission für die Amtsperiode 2018/2021; Anmeldeverfahren für Ergänzungswahl Für den zweiten Wahlgang eines Ersatzmitgliedes der Steuerkommission für die Amtsperiode 2018/2021 wurde innert der Nachmeldefrist keine Kandidatin/kein Kandidat angemeldet. Aus diesem Grund findet für den noch offenen Sitz am Sonntag, 4. März 2018, eine Ergänzungswahl nach den Regeln des ersten Wahlganges statt. Anmeldeverfahren Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei Othmarsingen bis spätestens am 44. Tag vor dem Hauptwahltag, d. h. bis am Freitag, 19. Januar 2018, 12.00 Uhr, einzureichen. Gleichzeitig hat der/die Vorgeschlagene die Wahlannahmeerklärung auf der Rückseite des Anmeldeformulars zu unterzeichnen. Das erforderliche Formular kann bei der Gemeindekanzlei bezogen werden. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidatin oder Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR). Wird nicht mehr als ein Kandidat oder eine Kandidatin vorgeschlagen, wird mit der Publikation des Namens eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge unterbreitet werden können. Gehen innert dieser Frist keine neuen Anmeldungen ein, wird die Vorgeschlagene/der Vorgeschlagene vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt (§ 30a GPR). Othmarsingen, 24. Oktober 2017

Wahlbüro

Projektauflage

Gemeinde: Ammerswil Bauprojekt: Strassenlärm-Sanierungsprojekt K374, K376, K377 bestehend aus zwei Teilprojekten: – Gewährung von Erleichterungen bei 8 Liegenschaf-ten und 0 unüberbauten, erschlossenen Parzellen – Einbau bzw. Rückerstattung von Ersatzmassnahmen (Schallschutzfenster, Schalldämmlüfter) bei 3 Liegenschaften Das Strassenlärmsanierungsprojekt mit ausführlicher Aufforderung zur Rechtsanmeldung liegt gemäss § 95 Abs. 2 und 3 des Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG) während 30 Tagen, vom 30. Oktober bis 28. November 2017, in der Gemeindeverwaltung Ammerswil öffentlich auf und ist während der Öffnungszeiten einsehbar. Es wird die folgende Orientierung durchgeführt: Datum: Montag, 6. November 2017 18.00 Uhr Ort: Gemeindesaal Ammerswil Einwendungen gegen das Bauprojekt sind während der Auflagefrist schriftlich an das Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Sektion Lärmsanierung, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, einzureichen. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Im Einwendungsverfahren wird keine Parteientschädigung ausgerichtet. Aarau, 9. Oktober 2017 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau / Sektion Lärmsanierung


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 5 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches / Diverses

NIEDERLENZ

Baugesuch Bauherr:

Herr Mylvaganam Sasikumaran Frau Sasikumaran Jeyagowry Glattstegweg 62, 8051 Zürich Bauobjekt: Umbau Giebeldach in Flachdach und Sanierung best. Gebäude Nr. 653 Objektadresse: Staufbergstrasse 25 Parzelle 996 Gebäude Nr. 653 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 27. Oktober, bis Montag, 27. November 2017, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz.

Vorstellung der Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Die Mitglieder des Gemeinderates möchten Sie über die Gemeindeversammlungstraktanden vom 24. November 2017 sowie über weitere Gemeinderatsthemen vorinformieren. Wir laden Sie zur Informationsveranstaltung ein auf Mittwoch, 1. November 2017, 19.30 Uhr Singsaal der Gemeindebaute Rössligasse Nutzen Sie die Gelegenheit, sich im Vorfeld zur Einwohnergemeindeversammlung in die Überlegungen des Gemeinderates einweihen zu lassen. Gemeinderat

Baugesuch Bauherrschaft: Zweifel Matthias und Simone, Wälderweg 6, 5622 Waltenschwil Projektverf.: Immo Treier AG, Nebenbachweg 8, 5107 Schinznach-Dorf Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus Bauplatz: Bogenrain 5 Zone: EF Parzelle: 1503 Öffentliche Auflage vom 27. Oktober bis 27. November 2017 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Der Gemeinderat

SCHAFISHEIM

Adventsfenster Der Elternverein Schafisheim sucht 24 Personen, Familien, Vereine oder Gruppen, die ein Adventsfenster schmücken und weihnachtlich dekorieren möchten. Mitmachen können alle, auch Haushalte, die ihre Ideen bereits einmal dem Dorf gezeigt haben. Mit ihrer Mithilfe werden auch in diesem Jahr 24 Tage lang die Fenster in Schafisheim strahlen. Für Fragen, Auskünfte und Anmeldung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Anmelden kann man sich bis spätestens 9. November 2017 bei Miryam Tschumper, Telefon 062 891 38 90, oder E-Mail info@elternverein-schafisheim.ch. Schafisheim, 26. Oktober 2017

Elternverein

Bauschuttabfuhr Am 1. November ist Allerheiligen

Am Mittwoch, 1. November 2017, wird im Bezirk Bremgarten der Feiertag «Allerheiligen» gefeiert. Dieser Tag ist arbeitsrechtlich den Sonntagen gleichgestellt. Das heisst, am 1. November darf nicht gearbeitet werden (auf Baustellen und keine lärmigen Arbeiten in Haus und Garten). Der Gemeinderat dankt für die Rücksichtnahme und wünscht einen schönen Feiertag. Gemeinderat Sarmenstorf

Baugesuch Bauherrschaft: Einwohnergemeinde Sarmenstorf, Schilligasse 1, 5614 Sarmenstorf Projektverf.: Einwohnergemeinde Sarmenstorf, Wendi Langensand, Schilligasse 1, 5614 Sarmenstorf Bauobjekt: Betonspuren Bauplatz: Hinter Langenmoos Zone: Landwirtschaft Parzelle: 1174 Weitere Bew.: Departement Bau Verkehr und Umwelt, Abteilung für Baubewilligungen Öffentliche Auflage vom 30. Oktober bis 28. November 2017 auf der Gemeindekanzlei. Einwendungen sind innert dieser Frist schriftlich mit Begründung und Antrag dem Gemeinderat einzureichen. Auf eine Einwendung, die den Anforderungen nicht entspricht, kann nicht eingetreten werden. Gemeinderat

Gemäss Turnusplan findet am Montag, 30. Oktober 2017, ab 9.00 Uhr eine zusätzliche Kehrichtabfuhr statt. Bereitstellen des Materials auf den Kehrichtsammelplätzen. Abgeführt werden – Steine, Erde, Fensterglas, Porzellan, Tonwaren, kleinere Mengen von Bauschutt Nicht abgeführt werden – Alteisen, Plastik, Holz, Papier 5503 Schafisheim, 26. Oktober 2017 Gemeinderat GEMEINDE SCHAFISHEIM

KiS Kultur in Schofise präsentiert

«6 Handfull of Blues», am 4. November 2017, 20.00 Uhr im Schlösslisaal in Schafisheim. Schafisheim, 23. Oktober 2017 KiS Kultur in Schofise

Baugesuch Bauherr:

Peter und Daniela Wassmer, Rebweg 18, 5103 Möriken Planverf.: Widmer AG, Peter Wassmer, Seetalstrasse 42, 5503 Schafisheim Bauobjekt: Aufstockung Schreinerei Bauplatz: Seetalstrasse 42, Parzelle 480 Zus. Bewillig.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 27. Oktober bis 27. November 2017. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Der Gemeinderat

GEMEINDE SCHAFISHEIM Ab 1. November darf wieder im ganzen Dorf geklöpft werden

Gässle im Dorf für Gross und Klein Treffpunkt Post 19.00 Uhr, Ende 20.00 Uhr 2. November, wir sind auf dem Gemeindehausplatz mit Glühwein und Punsch 9. November, Gässle im Dorf 16. November, Gässle im Dorf 23. November, Gässle im Dorf 30. November, wir sind auf dem Gemeindehausplatz mit Glühwein und Punsch 7. Dezember, wir sind auf dem Gemeindehausparkplatz Üben beim Schulhaus Samstag, 4. November, ab 13.00 Uhr Üben beim Hüttli (Kiesgrube) Sonntag, 26. November, ab 13.00 Uhr mit Bräteln Chlausklöpfwettbewerb auf dem GEMEINDEHAUSPLATZ 2. Dezember 2017 14.30 Uhr Kategorieneinteilung Kat. 1 2008 und jünger Kat. 2 2007, 2006, 2005 Kat. 3 2004, 2003, 2002 Kat. 4 2001 und älter Alle Teilnehmer erhalten einen Preis. Am Regionalwettbewerb vom 17. Dezember in Lenzburg dürfen jeweils die drei Ersten und das beste Mädchen jeder Kategorie starten. Auf zahlreiche Anmeldungen freut sich KiS, Kultur in Schafisheim. Anmeldung bis 30. November 2017 an Metzgerei Merz, Seetalstrasse 99, Schafisheim. Schafisheim, 26. Oktober 2017 Kulturkommission KiS GEMEINDE SCHAFISHEIM

Altersnachmittag am 3. November 2017, 15.00 bis 17.00 Uhr

Der entspannte Nachmittag bei Kaffee und Kuchen im Lindensaal des Gemeindehauses richtet sich an Schofiserinnen und Schofiser ab 70 Jahren mit PartnerIn. Die Kantonspolizei referiert zum Thema «Sicherheit im Alter». Schafisheim, 23. Oktober 2017 Alterskommission Schafisheim

Weihnachtsmarkt 2017

Samstag, 2. Dezember 2017 12.00–20.00 Uhr

Der mittlerweile schon traditionelle Weihnachtsmarkt beim Gemeindezentrum ist noch ausbaufähig. Möchten Sie Ihre Erzeugnisse als Privatperson, Verein oder Gewerbebetreiber präsentieren und zum Verkauf anbieten? Nähere Informationen erhalten Sie bei: – Therese Gautschi, Vorstandsmitglied Gewerbeverein, Tel. 062 891 87 24 – Martin Vogel, Vorstandsmitglied Gewerbeverein, Tel. 062 891 85 40 5503 Schafisheim, 26. Oktober 2017 Gewerbeverein


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

6

Amtliches / Diverses Baugesuch

Chlausklöpf-Kurse 2017 Auch dieses Jahr besteht wieder für alle Mädchen und Buben sowie auch für ältere Interessierte die Gelegenheit, an zwei Samstagnachmittagen von erfahrenen Chlausklöpfern alles Wichtige zu diesem alten Brauch zu erfahren. Geisseln werden zur Verfügung gestellt. Samstag, 4. November 2017 ab 14.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr beim Bündtli Samstag, 11. November 2017 ab 14.00 Uhr auf dem Schulhausplatz Gemeinsames Klöpfen: Donnerstag, 30. November und 7. Dezember 2017, 19.00 bis 20.00 Uhr auf dem Schulhausplatz Wettklöpfen am Christchindli-Märt: Samstag, 2. Dezember 2017, ab 15.00 Uhr auf dem Schulhausplatz Abschlussklöpfen: Donnerstag, 14. Dezember 2017, ab 19.00 Uhr auf dem Schulhausplatz Chlauschlöpfer Seengen

Hauptübung der Feuerwehr Seengen Die diesjährige Hauptübung der Feuerwehr Seengen findet am Samstag, 28. Oktober 2017, statt. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr beim Feuerwehrmagazin. Zu diesem offiziellen Anlass, mit anschliessendem Apéro beim Feuerwehrmagazin, laden wir die Bevölkerung von Seengen herzlich ein. Feuerwehrkommando Seengen

Orientierungsversammlung «Familienergänzende Kinderbetreuung» Im Juni 2016 wurde das Gesetz über die familienergänzende Kinderbetreuung angenommen. Zur Umsetzung des neuen Gesetzes setzte der Gemeinderat eine Arbeitsgruppe ein. Sie war insbesondere beauftragt, ein Kinderbetreuungsund Elternbeitragsreglement zu entwerfen sowie die organisatorischen und räumlichen Fragen zu klären. Das neue Reglement wird von der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. November 2017 zu beschliessen sein. Am Dienstag, 31. Oktober 2017, 19.30 Uhr, findet in der Aula des Schulhauses Nr. 4 eine Orientierungsversammlung statt. VertreterInnen des Gemeinderats und der Arbeitsgruppe werden über das Thema informieren und Fragen beantworten. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Gemeinderat Seengen

Projektorientierung Sanierung Post- und Schulstrasse Der Einwohnergemeindeversammlung vom 17. November 2017 werden die Kredite für die Sanierung der Post- und Schulstrasse beantragt. Es handelt sich dabei um sehr umfangreiche Bauvorhaben. Am Samstag, 4. November 2017, von 9.00 bis 12.00 Uhr in der Aula Schulhaus 4 informieren Vertreter der kommunalen und kantonalen Behörden sowie der zuständigen Ingenieurbüros anhand der Pläne über die beiden Projekte und stehen für Auskünfte zur Verfügung. Der Gemeinderat empfiehlt, diese Informationsmöglichkeit zu nutzen. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Gemeinderat Seengen

Baugesuch Bauherrschaft: Studer Tanja und Daniel Schmittenweg 5 5707 Seengen Bauobjekt: Neubau EFH mit Garage Ortslage: Mühleweg Parz.-Nr. 3926 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 27. Oktober bis 27. November 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Der Gemeinderat AMTLICHE PUBLIKATION

Orientierungsversammlung Sanierung Hallenbad Seon; Vorstellung Projekt

Der Gemeinderat lädt die Bevölkerung von Seon herzlich zur öffentlichen Orientierungsversammlung zum Themenbereich – Vorstellung Bauprojekt Sanierung Hallenbad; Kreditbegehren an der Einwohnergemeindeversammlung vom 24. November 2017 ein, auf: Donnerstag, 26. Oktober 2017; 19.30 Uhr; Forum Seon, Halle 5 (neben dem Gemeindehaus Seon) Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. GEMEINDERAT SEON

Räbeliechtliumzug 2017

Donnerstag, 2. November 2017, ab 18.00 Uhr Am Donnerstag, 2. November 2017, um 18.00 Uhr startet der Räbeliechtliumzug des Kindergartens und der Unterstufe der Schule Seon beim Schulhaus Hertimatt 3. Route: Hertimatt – Friedhofweg – Untere Ringstrasse – Gässli – Hargarten – Hertimatt – ums Schulhaus Hertimatt 2 herum – Hertimatt Auf dem Pausenplatz der Schulhäuser Hertimatt findet ein kleines Konzert, begleitet vom Jugendspiel Seon, statt. Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen. Nach dem Umzug gibt es für alle warmen Tee, Würstchen und Brot können bezogen werden und die beteiligten Kinder erhalten eine Zwischenverpflegung. Schule Seon

Seener Chlaus-Chlöpfer

Einführungskurse Samstag, 4. und 11. November 2017 von 14.00 bis 15.30 Uhr Diese finden beim Seetalschulhaus in Seon statt. Alle sind herzlich willkommen, diesen alten Brauch zu erlernen. Geisseln sind vorhanden. Wettchlöpfen Sonntag, 10. Dezember 2017, ab 14.00 Uhr Das Wettchlöpfen findet bei der Turnhalle 4 statt. Eine Festwirtschaft mit Bratwürsten, Lebkuchen und feinem Glühwein ist ebenfalls vorhanden. Weiter wird uns auch der Samichlaus besuchen. Einschreiben kann man sich ab 13.30 Uhr. Chlausabend Donnerstag, 14. Dezember 2017 Der Sternenmarsch durchs Dorf beginnt um 19.00 Uhr bei den Turnhallen. Die Festwirtschaft ist ab 19.00 Uhr beim Sternenplatz. Seener Chlaus-Chlöpfer

Bauherrschaft: Hermanek-Deubelbeiss Stefan Retterswilerstrasse 7 5703 Seon Bauobjekt: Einbau Fenstertüre Ortslage: Retterswilerstrasse 7 Parz.-Nr. 1003 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 27. Oktober bis 27. November 2017. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Der Gemeinderat

S TA U F E N

Hauptübung der Regio Feuerwehr Lenzburg

Am Samstag, 28. Oktober 2017, findet ab 14.45 Uhr die Hauptübung der Regio Feuerwehr Lenzburg in Lenzburg statt. Die Bevölkerung von Lenzburg, Ammerswil und Staufen ist herzlich eingeladen, der Hauptübung beizuwohnen. Treffpunkt ist im Stadtgässli in Lenzburg (bei der ehemaligen Schreinerei Hächler). Die Regio Feuerwehr Lenzburg freut sich über zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus allen drei Gemeinden. Feuerwehrkommission der Regio Feuerwehr Lenzburg

Rekrutierung 2018

Zur Ergänzung unseres Mannschaftsbestands laden wir Sie ein zur Orientierung und Rekrutierung am: Mittwoch, 8. November 2017, 19.00 Uhr Feuerwehrlokal Lenzburg (Niederlenzerstrasse 40, Theoriesaal im 1. Stock) Alle in Lenzburg, Ammerswil und Staufen wohnhaften Frauen und Männer, welche mindestens 18 Jahre alt sind und sich für den Feuerwehrdienst interessieren, melden sich bitte an der Rekrutierung im Feuerwehrlokal. Wir bieten Ihnen eine interessante Grundausbildung im Feuerwehrdienst an. Bei Wunsch und Eignung ist auch eine Weiterbildung als SpezialistIn (Atemschutz, Maschinist, Verkehr, Sanität oder Elektriker) möglich. Feuerwehrkommission

RäbeliechtliUmzug mit anschliessendem Singen auf dem Schulhausplatz Datum/Zeit Donnerstag, 2. November 2017 Beginn: 18.30 Uhr Route Schulhausplatz – Oberdorfstrasse – Postgasse – Lindenplatz – Gässli – Zopfgasse – Hermenweg – Sportplatz – Schulhausplatz Mitwirkende Kindergarten, Unterstufe, freiwillige Kinder der 3. bis 6. Klassen, Kindertagesstätte Villa Kunterbunt Staufen und Tambourenverein Lenzburg Verkauf von Kürbissuppe und Glühwein ab 18.00 Uhr. Wir freuen uns auf viele Zuschauer und das gesellige Beisammensein! Staufen, 25. Oktober 2017 Kulturkommission Staufen und Lehrpersonen Staufen

Pressemitteilung

Neue Lernende der Gemeindeverwaltung Staufen Als neue Lernende der Gemeindeverwaltung Staufen wurde Joëlle Schmid, wohnhaft in Berikon, gewählt. Sie wird die Lehrstelle als Kauffrau im August 2018 antreten. Gemeinderat und Personal heissen Joëlle Schmid bereits jetzt herzlich willkommen und wünschen ihr viel Erfolg in ihrer Lehrzeit auf der Staufner Gemeindeverwaltung.

Gemeinde Egliswil

5704 Egliswil, 24. Oktober 2017

Nach einem aktiven, erfüllten Leben ist in der vergangenen Woche unser ehemaliger Gemeindeammann

Hans Ulrich Häusermann 19. Juli 1927 bis 16. Oktober 2017 gestorben. Während Jahren hat er seine Kraft in den Dienst seiner Wohn- und Heimatgemeinde Egliswil gestellt. U. a. hat Herr Häusermann von 1962 bis 1977 der Gemeindebehörde angehört, davon nahezu drei Jahre als Vizeammann und mehr als fünf Jahre als Gemeindeammann. Sein Einsatz war geprägt von Weitsicht, von Offenheit für Neues und von grossem Engagement. Dabei war aber stets seine tiefe Verbundenheit zum Dorf und zur Bevölkerung zu spüren. Im Namen der Einwohnerschaft spricht der Gemeinderat auch an dieser Stelle dem Verstorbenen den besten Dank aus. Die Erinnerung an seine Person und an sein Wirken lebt weiter.

Gemeinderat Egliswil Der Abschied findet am Freitag, 27. Oktober 2017, 12.15 Uhr im Gemeindesaal Egliswil statt.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 7 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Es gibt energie-autarke Häuser

INSERAT

Drei hochkarätige Referenten bewiesen am Lenzburger Energie-Apéro im Gemeindesaal, dass solar-autarke Gebäude keine Hirngespinste, sondern Realität sind. Brunhilde Mauthe

M

it Stolz durfte Gian von Planta von der SWL Energie AG rund 80 Gäste zur 20. Serie der Energie-Apéros Aargau begrüssen. Anhand von vielen Beispielen zeigten Andreas Wüthrich, Andrea Gustav Rüedi und Renato Nüesch, wie man dank Sonnenenergie, ohne Stromanschluss, aber mit Energiespeichern, Solarfassaden und der richtigen Architektur durch das Jahr kommt, ohne im Winter zu frieren. Begeistert berichtete Andreas Wüthrich, Leiter Service der Jenni Energietechnik AG, die bekannt wurde durch

das erste wärme- und stromautarke Einfamilienhaus in der Schweiz, aus dem 40-jährigen Erfahrungsschatz des Unternehmens mit Solarspeichern. Immer ausgeklügelter werden die Speicher, die in Oberdorf im Emmental hergestellt und von dort mit Sondertransporten nach ganz Europa geliefert werden. Immer mit dem Ziel, energie-autarke Gebäude zu schaffen. Für die Jenni Energietechnik ist klar, die «Energiewende ist eine Speicherfrage»; gesammelt aus solarer Wärme, solarem Strom und weiteren erneuerbaren Energien sowie einem Mix aus unterschiedlichen Techniken. Auch bei Renato Nüesch, Energieexperte der Umwelt-Arena Schweiz, ging es um die totale Autarkie rein durch die Sonne. Das erreicht er mittels seiner 4«S»-Theorie: Sonnenenergie sammeln, diese speichern, sparsamer Umgang dank effizienten Geräten und Sorge zur Energie tragen – dies unter Beibehaltung des bisherigen Lebensstandards. Bei Nüesch kommt zusätzlich zum Sonnen-Strom

und der Sonnen-Wärme auch die Mobilität, mit Biogas- oder Elektrofahrzeugen, hinzu. Ausserdem muss für Nüesch der ökologische Aspekt stimmen; Mehrkosten sollen über die Mieteinnahmen amortisiert werden. Das Haus ist der Kollektor Der Architekt Andrea Gustav Rüedi richtet seine Häuser ganz nach der Sonne aus – «weniger Technik und mehr Haus», lautet sein Credo. Entscheidend ist für ihn die Aussenform des Hauses, die genaue Ausrichtung der Verglasung, die Hülle des Hauses, seine Materialien sowie deren graue Energie. Für Rüedi kommen nur noch Holz, Beton und Verbundtragwerke zum Einsatz, kein Stahlbeton. Weitere Faktoren auf dem Weg zum autarken Wohnen mit wenig Technik sind die Beschattung wie das Nutzungsverhalten der Bewohner. Alle Faktoren ermöglichen letztendlich ein Haus, wie es in Trin im Graubünden steht; ein Nullheiz-Haus, ganz ohne Technik.

«Hypi» goes Hauptstadt Erstmals in ihrer fast 150-jährigen Geschichte eröffnet die Hypothekarbank Lenzburg («Hypi») eine, wenn auch eher symbolische, Vertretung in der Kantonshauptstadt Aarau: Im neuen Coworking-Space an der Bahnhofstrasse 41 hat sich die «Hypi» eingemietet und dort so die Möglichkeit, Kunden zu beraten. Termine kann man über www.hypiaarau.ch vereinbaren. Die «Hypi» will sich mit diesem Schritt «als führende überregionale Partnerin für Finanzdienstleistungen auch ausserhalb des angestammten Geschäftsgebietes etablieren», so die Medienmitteilung. «Die Vertretung in Aarau bietet uns die Möglichkeit, unsere Kundenbasis und unsere Präsenz in der attraktiven Region um Aarau stärken zu können», sagt Roger Brechbühler, Geschäftsleitungsmitglied und Bereichsleiter Privat- und Gewerbekunden der Hypothekarbank Lenzburg. (lba)

Lenzburger Kantorei nimmt am Schweizerischen Chorwettbewerb teil Am kommenden Wochenende beteiligt sich die Lenzburger Kantorei am 10. Schweizerischen Chorwettbewerb in Aarau – ein Höhepunkt im Jahresprogramm.

D

• Renovationen • Aussen-/Innenbereich • Farbberatung • Stucco veneziano Kronenplatz 12 • 5600 LENZBURG Natel 079 520 29 36 info@maler-labbiento.ch miclabbiento@gmail.com

25 Jahre Bürokonzept mit Rob Spence gefeiert Zum siebten Mal luden Caroline und Rolf Schaller Kunden und Freunde ihrer Firma Bürokonzept Schaller AG zum Anlass «Begegnungen» in die Räumlichkeiten der Stiftung Orte zum Leben in Lenzburg. Das Besondere war nicht die Zahl 7, sondern die Tatsache, dass diesmal das 25-jährige Bestehen der Firma gefeiert wurde. Für das Showprogramm konnte der australische Comedian Rob Spence (Mitte) verpflichtet werden. Einen Abend vor der offiziellen Premiere zeigte Spence Ausschnitte aus seinem neuen Programm «Mad Men». Für den Komiker war das «Begegnungen»-Gastspiel ein wenig ein Heimspiel, lebte er doch mehrere Jahre in Lenzburg. In seinen temporeichen Ein-

INSERATE

lagen erinnerte sich der Australier an seine Zeit im Aargau: «Die weissen Socken waren nicht obligatorisch, aber hilfreich bei der Integration.» Umrahmt wurde die Show von Infoblocks zum Firmen-Jubiläum: Rolf Schaller, teilweise unterstützt von verschiedenen Wegbegleitern, erinnerte die Besucher an die Startphase, als er sich 1992 selbstständig gemacht hatte. Nicht immer ging alles glatt: «Ich hatte viele schlaflose Nächte», blickte er zurück. Doch alles kam gut; Bürokonzept konnte stetig ausbauen und beschäftigt heute mehr als zwei Dutzend Mitarbeiter. «Und wir haben heuer noch einen weiteren Pfeil im Köcher.» Details wollte Rolf Schaller allerdings noch nicht verraten. (tf)

ie Lenzburger Kantorei ist als Verein zur Jugend- und Begabtenförderung im kulturellen Leben von Lenzburg nicht mehr wegzudenken. Unter der Leitung von Chorleiterin und Sängerin Kristine Jaunalksne findet der Unterricht in verschiedenen Stufen statt. Der Einstieg erfolgt über die Jüngsten in der Stufe Kantoreispatzen (4- bis 6-Jährige), welche einstimmige Lieder und Sprechgesänge üben. In der Basisstufe (ab 7 Jahren) besucht jedes Kind wöchentlich eine Chorprobe mit ein- und zweistimmigen Liedern sowie eine Gesangslektion in der Gruppe. Im Fortge-

schrittenenchor werden anspruchsvolle mehrstimmige Gesänge geprobt. «Aktuell singen über 30 Kinder in der Kantorei und wir freuen uns riesig auf die Teilnahme am Schweizerischen Chorwettbewerb in Aarau», so Dieter Weber, Präsident des Vereins Lenzburger Kantorei. Der 10. Schweizerische Chorwettbewerb findet bereits zum zweiten Mal in Aarau statt. Auftraggeber ist die Schweizerische Chorvereinigung, der Dachverband von 1600 Chören und über 50 000 Sängern. Werner Werder, OK-Präsident der Veranstaltung, freut sich bereits und fiebert dem Anlass entgegen. «Mit insgesamt 59 Chören und rund 1700 Sängerinnen und Sängern wurde ein neuer Teilnehmerrekord erzielt, dies dürfen wir als ausserordentlichen Erfolg werten.» Die Lenzburger Kantorei hat ihre Auftritte in der Kategorie J1 am Sonntagmorgen um 9 Uhr (Wettbewerb) und um 9.50 Uhr (Repertoire) im Kultur- und Kongresshaus Aarau. (mca)

Singt am Wochenende in Aarau: Die Lenzburger Kantorei.

Foto: zvg


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

8

Diverses

Malergeschäft A. Eichenberger GmbH

Neu in Wildegg! Waldheim 1, 5103 Wildegg/Niederlenz Fax 062 775 09 53 Natel 079 320 08 03 Tel. 062 775 35 63


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 9 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Neues Jugendarbeiter-Duo

Mütter- und Väterberatung wird ab 2018 neu organisiert

Eveline Zeder und Benjamin Pfeuti heissen die neuen Jugendarbeiter der Stadt Lenzburg. Seit den Sommerferien haben sie sich eingearbeitet; jetzt gehts an der Front los.

Die Stadt Lenzburg kauft die Dienstleistung der Mütterund Väterberatung ab nächstem Jahr neu ein. Für die Betroffenen ändern sich nur die Ansprechpartner.

Fritz Thut

Fritz Thut

S

S

ie bieten den Eltern bei der Geburt von neuen Erdenbürgern Hilfe an. Jede Gemeinde muss eine Mütter- und Väterberatung anbieten. Die Stadt Lenzburg bezog diese Dienstleistung bisher beim Gemeindeverband «Soziale Dienstleistungen Region Lenzburg». Weil die Stadt die andern sozialen Bereiche selbst betreut, war sie beim Gemeindeverband nur Kunde und nicht mitbestimmendes Mitglied. Wie die zuständige Stadträtin Heidi Berner an einer Orientierung ausführte, sei zudem der Preis «relativ hoch» gewesen, weshalb die Stadt «eine andere Lösung gesucht» habe. Diese wurde ab dem nächsten Jahr gefunden durch den Bezug der Dienstleistungen beim Verein Mütter- und Väterberatung Region Aargau Plus mit Sitz in Hirschthal. Diese Organisation ist gemäss ihrer Geschäftsleiterin

eit 2012 ist die Jugendarbeit in Lenzburg mit 120 Stellenprozenten dotiert. Neu besetzen Eveline «Evi» Zeder und Benjamin «Beni» Pfeuti je 60 Stellenprozente. Die beiden neuen Jugendarbeiter harmonieren gut. Diesen Eindruck bekommt man im Gespräch rund zwei Monate nach dem Stellenantritt. Die Harmonie ist wohl nicht zufällig. Beide – sie 30-jährig, er zwei Jahre älter – sind im gleichen Dorf, Buchs, aufgewachsen, wohnen nun in Suhr und Rupperswil – und beide haben je zwei Kinder. In den ersten Wochen an der neuen Stelle haben sich die beiden Jugendarbeiter mit den lokalen Verhältnissen vertraut gemacht. Dabei haben sie nicht nur die Mitglieder der Fachgruppe Jugend kennen gelernt, sondern sich in Klassenbesuchen und auf den Pausenplätzen den Jugendlichen vorgestellt. «Wichtig ist, dass man ein Vertrauensverhältnis zu den Jugendlichen aufbaut», so Zeder, die Kinder sollen spüren, dass die Jugendarbeiter «mehr zulassen als andere Erwachsene». Man habe «eine gute Basis vorgefunden; die Jugendarbeit ist hier gut positioniert», so Pfeuti: «Darauf können wir aufbauen.»

Bisheriges und Neues Wie Rennpferde vor dem Start wirken die Lenzburger Jugendarbeiter in der letzten Herbstferienwoche: «Wir sind froh, dass es nun endlich losgeht. Dabei werden die bisherigen Angebote für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren fortgeführt. Zentrale Punkte sind der Jugendtreff im «Tommasini» jeden Mittwoch von 13 bis 18 Uhr und jeden Freitag von 18 bis 22 Uhr und MidnightSports in der Doppelturnhalle Lenzhard jeden Samstag von 20 bis 23 Uhr. Hier werden die Jugendlichen «organisatorisch involviert», will heissen, dass sie mitarbeiten können und so Verantwortung übernehmen. «Roundabout» (Tanzgruppe für weibliche Jugendliche) und Sackgeldjobs sind Projekte, die neben INSERATE

Die neuen Beraterinnen für Mütter und Väter in Lenzburg: Evelyne Guidi und Sheila Wehrli. Foto: Fritz Thut Doris Feusi die zweitgrösste ihrer Art im Kanton und betreut mit 8 Beraterinnen an 22 Beratungsstellen Jungeltern in 20 Gemeinden. Gemäss Michael Gruber, dem Leiter Soziale Dienste, ist die neue Lösung für die Stadt Lenzburg wegen der Abgeltung durch einen fixen Beitrag pro Einwohner berechenbarer und günstiger: «Wir müssen sparsam mit unseren Ressourcen umgehen.» Für die Mütter (die den Grossteil der Ratsuchenden ausmachen) ändert sich in Lenzburg nicht viel. Die Beratungsstelle befindet sich im Familienzentrum; Termine kann man jeweils donnerstags zwischen 9 und 16 Uhr vereinbaren. Neu sind Sheila Wehrli und Evelyne Guidi die Ansprechpersonen.

Öffentliche Begehung zur Lichtverschmutzung in Lenzburg

I

Haben für die Jungen immer eine offene Tür: Die neuen Lenzburger Jugendarbeiter Eveline Zeder und Benjamin Pfeuti vor dem «Tommasini». Foto: Chris Iseli den üblichen Auskunfts- und Anlaufangeboten ebenfalls weiterlaufen. «Wir sind immer da, wenn die Jugendlichen uns brauchen», halten die neuen Jugendarbeiter fest.

Und sie sind offen, haben Ideen für Neues. Im nächsten Sommer sind beispielsweise eine mobile Streetsocceranlage und der vermehrte Einbezug des Hammerparks vorgesehen.

n der nun anbrechenden dunkleren Jahreshälfte wird der Bevölkerung wieder bewusst, wie viel in der Umgebung beleuchtet wird. So schön man gewisse Beleuchtungen finden kann, hat falsch eingesetztes Licht auch negative Auswirkungen. Vögel verlieren ihren natürlichen Rhythmus, Insekten fühlen sich vom Licht angezogen und das gesundheitliche Risiko beim Menschen steigt an. Auch aus ökologischer Sicht ist der übermässige Einsatz von Licht infrage zu stellen. Viele Strassen- und Gehwegbeleuchtungen sind auch dann noch auf 100 Prozent Leistung, wenn sie gar nicht gebraucht werden. Dank den neuen LED-Leuchten ist es möglich, die Strassenbeleuchtung zu flexibilisieren und be-

darfsgerecht zu dimmen. Zudem verursachen sie weniger Streulicht, also auch weniger Lichtverschmutzung. Anlass am 30. Oktober Wie es um die Beleuchtungen in Lenzburg steht, wird an der von der Grünliberalen Partei Lenzburg veranstalteten öffentlichen Begehung vom Montag, 30. Oktober, von 18.30 bis 19.30 Uhr zu sehen sein. Der Start und Treffpunkt ist beim Hypiplatz. Roland Bodenmann, Lichtplaner und Vorstandsmitglied der Organisation DarkSky Switzerland, sowie Sandro Marquardt, Leiter Elektrizität SWL, werden die Vor- und Nachteile der Beleuchtungen erklären sowie die geplanten Massnahmen in Lenzburg vermitteln. (ahö)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 11 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg

Morgen Freitag ist in Lenzburg Joggeli-Umzug

Viel Wissenswertes wird vermittelt: Baumtagung zum Abschluss der Lenzburger Baumtrilogie am 10. November. Foto: zvg

Baumtagung vermittelt konzentriertes Wissen Zum Abschluss der vierten Lenzburger Baumtrilogie bietet am 10. November die Lenzburger Baumtagung diverse Vorträge von örtlichen und internationalen Referenten zum Thema.

D

ie Bäume, die höchsten, grössten und ältesten Lebewesen der Welt, verändern die Umwelt durch das Beeinflussen des Klimas und der Luftqualität. Bäume schützen vor zu intensiver Sonneneinstrahlung, bei Wind und Regen. Sie bieten zahlreiche ästhetische und wirtschaftliche Vorteile und haben sehr positive Auswirkungen auf den Menschen. Sie verursachen aber auch Kosten. Man muss sich bewusst sein, dass es einer Investition bedarf, wenn ein Baum all den heutigen Erwartungen gerecht werden soll. Mit der Lenzburger Baumtrilogie kann eine regionale Tagung angeboten werden, die sich mit den Themen Baumgesundheit, Pflege sowie Strategien zum Erhalt des Baumbestandes im Wald und INSERATE

INFOS ZUR TAGUNG Termin: Freitag, 10. November, Türöffnung 14 Uhr, Start der Tagung 14.45 Uhr. Ort: Aula der Berufsschule Neuhof, Lenzburg Weitere Infos: Situationsplan, Inhalt und Ablauf der Tagung unter www.baumtrilogie.ch. Tickets: Im Vorverkauf günstiger bei www.ticketino.com. Kosten im Vorverkauf ganze Tagung 60 Franken, Einzeltickets 25 Franken. Reduktionen für Vereinsmitglieder, Senioren und Studenten. Für Kurzentschlossene Tageskasse am Tagungsort. im Siedlungsraum befasst. Die Tagung eignet sich gleichermassen für Naturinteressierte, Fachleute und Laien. Vom Nutzen von Baumriesen Frank Haemmerli, Leiter Forstdienste Lenzia, und Willi Bürgi von der Forstkommission beleuchten die aktuelle Situation sowie Zukunft und Erhalt der Baumriesen im Einzugsgebiet der Forstdienste. Weshalb braucht es alte Bäume?

Nein, der Joggeli-Umzug der ältesten Gesellschaft Lenzburgs hat nichts mit Gespenstern zu tun, sondern eher mit dem Geist der Tradition, mit der Vergangenheit. Morgen ist es wieder so weit. Morgen Freitag, am 27. Oktober, feiert die Schützengesellschaft Lenzburg (übrigens die älteste Vereinigung Lenzburgs) ihr traditionelles Absenden im Hotel Krone. Nach einem feinen Nachtessen werden die Gesellschaftsmeister (gross und klein), die Cupsieger und die «Hosenmannen» gefeiert respektive proklamiert. Die «Hosenmannen» sind die Schützen in bester Tagesform eines Stiches (5 Schuss auf die 100er-Wertung) am Endschiessen. Früher kriegten diese «Hosenmannen» Tuch in «mineren Herren Farb», um sich daraus eine Gewandung schneidern zu lassen. Heute einfach einen Wertgutschein der Lenzburger Geschäfte, welchen sie beliebig einlösen können. Die «Hosenmannen»-Rede frei vom Stuhl herunter war früher Pflicht, was etliche Schützen zu Fehlschüssen verleitete. Heute sind die Reden freiwillig, jedoch oft träf und witzig. Auch Frauen haben den Titel «Hosenmann» errungen und sich nie geniert, das Maul aufzumachen. Nach alter Tradition wird um 23.45 Uhr Anfang Leuengasse beim Hächlerhaus eingestanden, um Punkt Mitternacht («S Roothuusglöggli schloot is d Stund») bei vollkommener Dunkelheit den «Joggeli-Umzug» zu starten («S Liecht

goot uf Reise.»). Interessenten der Lenzburger Vereine sind herzlich zum Mitmachen aufgerufen. «Joggeli»-Gänger kleiden sich in weisse Leintücher und bedecken ihre Häupter mit geknoteten, weissen Tischservietten. Vier Hootschgufen (Sicherheitsnadeln) gehören zum Fixieren der Leintücher dazu. Den Zug führt der Laternenmann an; weit schwenkt er seine Laterne hin und her. Dahinter folgt der Fähnrich mit einer langen Stange und «eme Fätze draa», die er im gleichen Rhythmus schwenkt wie die Laterne. Schellenbuben läuten die Strophen ab. Genau gleich folgen die Schützen: Links–Beistellschritt–RechtsBeistellschritt («Es goot i d Chnoche»). Schellenbuben und Vorsänger geben die Strophen vor. Eine Litanei von rund 13 Strophen. Von Alters her besuchten die Schützen in einer Dankprozession am Ende eines Schützenjahres die Kirche auf dem Staufberg, in welcher der Altar des heiligen Wolfgangs, ihrem Schutz-Patron, stand. Der Altar wurde in den wirren Zeiten der Reformation abgebrochen und verbrannt. Dennoch, der Brauch ist geblieben. Früher zum Protestieren gegen die Steuern und heute um der Tradition willen. Ein alter Brauch aus alter Zeit. Zaungäste können sich das Spektakel anschauen, am besten in der Rathausgasse. Man kann sich an einer recht ungewöhnlichen Nachtruhe-Störung und einer alten Tradition erfreuen: «Hudi-hudi-haa-Halleluja». (mcb)

Welchen Nutzen erbringen sie heute und in Zukunft? Das Referat von Christian Brenner, Leiter Tiefbau im Stadtbauamt Lenzburg, beinhaltet nachhaltiges Management von Bäumen und die Entwicklung städtischer Natur. Das Klima als Herausforderung an Pflanzen und Menschen? Walter Wipfli, Baumexperte, hat die Baumtrilogie bereits mehrmals mit seinem Wissen bereichert. Er stellt mit seinen eigenen Fotos bizarre, alte und eindrückliche Bäume aus der ganzen Schweiz vor, mit fachlichen Informationen untermalt. Die Körpersprache der Bäume Iwiza Tesari, Ingenieur am Karlsruher Institut für Technologie, wird an der Baumtagung zum ersten Mal in der Schweiz zwei Referate über Körpersprache, Gesundheit und Sicherheit der Bäume halten. Denn: Bäume reparieren sich selber, schützen sich mit Polstern vor Druckstellen oder «fressen» Verkehrsschilder. Ein kranker Baum kann anhand der visuellen Beurteilung behandelt werden, ohne dass er zusätzlich unter Stress gesetzt wird. (mlo)

Alle Jahre wieder: Joggeli-Umzug in Lenzburg.

Foto: Archiv/Toni Widmer


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

12

Kirchenzettel

R E F. K I R C H G E M E I N D E LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 28. Oktober bis 3. November 2017 Pfr. Martin Domann

Tennwil, 24. Oktober 2017 Vel z frühe hesch Du jetzt müesse go aber Din Platz i eusem Härze blibt för immer bestoh

TO D E S A Z E I G Ganz fescht truurig nähmed mer Absched vo Der, mim allerliebschte Ma, em beschte Papi vo de Wält, em Brüeder, Schwoger, Götti ond Frönd

Jürg Schneiter 28. 6. 1955 – 18. 10. 2017 Mer händ gmeint, trotz dere vernichtende Diagnose ALS, es blibi eus nochli Zyt. Hesch nie klagt, ned ghaderet ond, trotz Schwächi, d Täg of eusem Balkon, mit Blick of e See, no chönne gniesse. En Longeentzöndig het Dech jetzt so schnäll usem Läbe grisse. Das tuet eus allne tüüf im Härze weh.

Truurfamilie:

Manuela Schneiter mit Delia Werner Schneiter Urs und Rosmarie Schneiter Robert Bryner-Heiniger Margrit und Matthias Bryner mit Fridolin und Selina Patricia und Fred Fabricius Robi und Maja Merz Chregi und Marci Meyer Susi und Matthias Urech mit Jana und Manuel Benji und Yvonne Siegrist mit Familie Hansueli und Esthi Lüthi mit Familie Muff Heiner und Elvira Rolf Zurkirchen und Isa

D Abdankig findet am 31. 10. 2017, 11.00 Uhr i de reformierte Chile z Meisterschwande statt. Urnebisetzig im ängschte Familie- ond Fröndeschreis.

Auf Wunsch des Verstorbenen haben wir im Familienkreis Abschied genommen. Wir erinnern uns gerne an sein sonniges Gemüt und an jede Stunde, die wir mit ihm verbracht haben. Nach kurzer Leidenszeit wurde er von seinen Schmerzen erlöst.

Giuseppe (Peppi) Ortelli-Berner 7. März 1934 – 15. Oktober 2017

In stiller Trauer: Trudi Ortelli-Berner Romeo und Doris Ortelli mit Delia und Dominik Urs Ortelli Franco und Monika Ortelli mit Marco und Andrea Brigit Walliser Geschwister und Verwandte Traueradresse: Trudi Ortelli-Berner, Fliederweg 12, 5600 Lenzburg

Freitag, 27. Oktober 2017 – 6.45–7.15 Uhr Morgengebet im Kirchgemeindehaus – 14.00 Uhr Seniorennachmittag im Kirchgemeindehaus Der Seniorenchor unter der Leitung von Edy Binggeli lädt die Teilnehmenden «zum gemeinsamen Singen» ein. Samstag, 28. Oktober 2017 – 10.00 Uhr Sonntagsschule im Kirchgemeindehaus – 17.15 Uhr Jugendgottesdienst in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler Sonntag, 29. Oktober 2017 – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen in der Stadtkirche, Pfr. Martin Domann Predigttext: Matthäus 10, 26–33; Lieder: 529 / 15 / 346; Musik: Andreas Jud, Orgel Kollekte: Pfadi «Trotz allem» (Pfadi für Behinderte); mit Kinderhüte – 17.00 Uhr Musik, Bild und Wort im Dialog in der kath. Kirche Wildegg – organisiert durch das ökum. Forum Kultur Montag, 30. Oktober 2017 – 6.45–7.15 Uhr Morgengebet in der Stadtkirche

Hendschiken

Samstag, 28. Oktober 2017 – 10.00 Uhr ökumenischer KiK-Treff im Kirchenzentrum – 18.15 Uhr Jugendgottesdienst im Kirchenzentrum, Pfrn. Susanne Ziegler Sonntag, 29. Oktober 2017 – 9.00 Uhr Gottesdienst mit Taufen im Kirchenzentrum, Pfr. Martin Domann Predigttext: Matthäus 10, 26–33; Lieder: 566 / 529 / 346; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kollekte: Pfadi «Trotz allem» (Pfadi für Behinderte)

K A T H . P A S TO R A L R A U M REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Telefon 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen unserer drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Truuradrässe: Manuela und Delia Schneiter, Seengerstrasse 17, 5617 Tennwil

Lenzburg

Traurig und tief betroffen nehmen wir Abschied von

Wildegg

Lenzburg, im Oktober 2017 Herr, leite mich in deiner Wahrheit und lehre mich Denn du bist der Gott, der mir hilft; Täglich harre ich dein. Psalm 25, 5

Lenzburg

Jürg Schneiter 28. Juni 1955 bis 18. Oktober 2017 Der Verstorbene war vom 1. 1. 2006 bis 31. 12. 2013 Präsident der Schulpflege Meisterschwanden und seit der Gründung im Jahr 2008 Mitglied im Comité de Jumelage. Mit dem Tod von Jürg Schneiter verliert die Gemeinde eine allseits geschätzte Persönlichkeit. Seine ausgezeichneten Dienste zum Wohle der Schüler/-innen sowie der Bevölkerung verdienen unsere Wertschätzung und Dankbarkeit. Wir werden ihn in bleibender Erinnerung behalten und ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Den Angehörigen sprechen wir unser tief empfundenes Mitgefühl aus. Gemeinderat Meisterschwanden Schulpflege Meisterschwanden Comité de Jumelage Der Trauergottesdienst findet am Dienstag, 31. Oktober 2017, 11.00 Uhr in der reformierten Kirche Meisterschwanden statt.

Samstag, 28. Oktober 2017 – 17.15 Uhr Hl. Messe / Jahrzeitgedenken Sonntag, 29. Oktober 2017 – 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 31. Oktober 2017 – 9.00 Uhr Hl. Messe Mittwoch, 1. November 2017 – Allerheiligen – 9.30 Uhr Hochamt regional Donnerstag, 2. November 2017 – Allerseelen – 9.00 Uhr Hl. Messe, anschliessend Kaffee im Pfarreizentrum

Sonntag, 29. Oktober – 11.00 Uhr Heilige Messe mit Totengedenken – 11.00 Uhr Chinderchile – 17.00 Uhr Konzert ökum. Forum Kultur zusammen mit Museum Burghalde «Musik, Bild und Wort im Dialog» Betrachtung russischer Ikonen mit Nina Gamsachurdia; Lautenmusik mit Andreas Schlegel Dienstag, 31. Oktober – 9.00 Uhr Heilige Kommunionfeier Anschliessend Kaffee

Seon Freitag, 27. Oktober 2017 – 18.00 Beten des Friedens-Rosenkranzes – 18.30 Eucharistiefeier Samstag, 28. Oktober 2017 – 19.00 Eucharistiefeier in italienischer Sprache Sonntag, 29. Oktober 2017 – 9.45 Familiengottesdienst


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 13 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel

A M M E R S WI L Amtswoche für Abdankungen Pfarrer Michael Lo Sardo, Tel. 062 891 24 30 Donnerstag, 26. Oktober 2017 Frauen-Apéro ganz besonderer Art – 19.00 Uhr in der Kirche Ammerswil; mit Stéphanie Berger (Komikerin und Entertainerin) zum Thema «No Stress, more Fun!» anschliessend Apéro in der Remise Sonntag, 29. Oktober 2017 – 9.30 Uhr Kirche Ammerswil: Gottesdienst Gestaltung: Pfarrer Michael Lo Sardo; Musik: Christina Ischi; Kollekte: Stiftung Schürmatt Montag, 30. Oktober 2017 Schweigemeditation – 9.15–10.45 Uhr im Ökumeneraum Dottikon Leitung: Lisbeth Wermelinger; Kosten: freiwilliger Beitrag für Projekte Menschen in Not

A U E N S TE I N Donnerstag, 26. Oktober – 20.00 Uhr Treffpunkt am Abend Samstag, 28. Oktober – 11.00 Uhr Fiire mit de Chliine und de Grössere Sonntag, 29. Oktober – 9.45 Uhr Gottesdienst, Pfrn. Eva Hess, Aarau Sonntagsschule Dienstag, 31. Oktober – 20.00 Uhr Missionsarbeitsverein Mittwoch, 1. November – 6.45 Uhr Morgengebet in der Kirche – 9.15–10.45 Uhr Kinderhort und MuKi-Treff Donnerstag, 2. November – 14.00 Uhr Seniorennachmittag «Kraftwerkbau und andere alte Fotos» mit Hansres Frei – 20.00 Uhr CiS – Christen im Schenkenbergertal

BIRR

Birr/Lupfig

Donnerstag, 26. Oktober 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt – 14.15 Seniorennachmittag, Pfrundhaus, Pfrn. E. Graf Freitag, 27. Oktober 2017 – 19.00 Jugendgottesdienst ChurCHil Samstag, 28. Oktober 2017 – 19.00 Open Sports, Turnhalle Lupfig Sonntag, 29. Oktober 2017 – 10.00 Sonntagschule – 10.10 GOoD NEWS, Pfr. J. Luchsinger und Team, Kinderhüeti, anschl. Apéro Dienstag, 31. Oktober 2017 – 18.30 Streetdance Mittwoch, 1. November 2017 – 9.30 S’Wopfi-Singe, Pfrundhaus – 14.00 Treffpunkt Kleiderkarussell – 17.00 Einführungskurs Besuchsdienst, Pfrundhaus – 19.30 Gemeindegebet Donnerstag, 2. November 2017 – 9.00 Treffpunkt Kleiderkarussell

Scherz

Sonntag, 29. Oktober 2017 – 9.30 Sonntagschule

Schinznach-Bad

Freitag, 27. Oktober 2017 – 18.30 Singen, Hören, Kräfte-Sammeln Dienstag, 31. Oktober 2017 – 11.45 Seniorenmittagstisch, Bistro Amag – 11.45 Lismi-Treff Amtswoche alle Gemeinden bis 29.10.: Pfr. J. Luchsinger, 056 444 81 59 Amtswoche alle Gemeinden ab 30.10.: Pfrn. E. Graf, 056 443 10 11 Weitere Infos siehe www.ref-kirche-birr.ch

H U N Z E N S C H WI L Sonntag, 29. Oktober – 9.30 Uhr Gottesdienst Pfr. A. Hunziker Kollekte: Protestant. Solidarität Schweiz Donnerstag, 2. November Seniorenzmittag, Länzerthus Rupperswil Abfahrt: 11 Uhr, Kirche www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

R E F O R M I E R TE K I R C H G E M E I N D E B E I N WI L A M S E E Sonntag 29. Oktober – 10.00 Gottesdienst • Pfarrer: Arnold Bilinski • Predigttext: 1. Mose 8, 18–22 • Thema: Bewahrung der Schöpfung • Lieder: 530, 1–3; 240, 1–3, 5–7; 247, 11 • Orgel: Hans-Dieter Lüscher • Kollekte: Frauenhaus Aarau • Sonntagsschule mit Sozialdiakonin Andrea Kwiring-Suter im Unterrichtszimmer – 17.00 Jubiläumskonzert 30 Jahre Singkreis Beinwil am See • Singkreis Beinwil am See unter der Leitung von Tetyana Wismer • Quintett Primavera • Orgel: Lukas Haltmeier und Elisabeth Müller • Violine: Peter Senn • Cello: Tetyana Wismer • Sopran: Margot Senn • Alt: Sonja Rohr • Tenor: Thomas Basler • Bass: Willi Müller • Klavier: Verena Haller Eintritt frei, Türkollekte Montag, 30. Oktober – 20.00 Singkreisprobe im Unterrichtszimmer Dienstag, 31. Oktober – 19.00 Gedenkfeier 500 Jahre Reformation – Lutherischer Gottesdienst – Konzert mit Musik aus der Zeit der Reformation, gespielt von Hans-Dieter Lüscher, Orgel • Pfarrerin: Mária Dóka • Orgel: Hans-Dieter Lüscher • Anschliessend Apéro Mittwoch, 1. November – 10.00 Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag, 5. November – 10.00 Gottesdienst zum Reformationssonntag mit Abendmahl • Pfarrerin: Mária Dóka • Orgel: Hans-Dieter Lüscher • Kantonalkollekte: Reformationskollekte (Protestantische Solidarität Schweiz) • Kirchenkaffee Amtswoche Pfrn. Mária Dóka Chiletaxi Wenn Sie ein Chiletaxi benötigen, bitten wir Sie, sich vor dem gewünschten Sonntag bis am Samstagabend, 19.00 Uhr bei Kurt Lüscher anzumelden. Telefon-Nr. 079 155 06 56 www.ref-beinwil.ch

HOLDERBANK - MÖRIKEN WI L D E G G Bereitschaft 29. Oktober bis 4. November: Pfrn Ursula Vock, Tel. 062 893 46 11 Freitag 27. Oktober – 10.00 Andacht im Alterszentrum Wildegg, Pfr. Martin Kuse Sonntag 29. Oktober – 17.30 Schloss Wildegg (Feuerstelle beim Spielplatz): Klang und Licht. Abendfeier im Freien mit Abendmahl, Pfrn Ursula Vock, Musik: Andrea Hörler und Christina Ischi, diverse Instrumente. Auskunft über Durchführung Telefon 1600 ab Samstagmittag. Achtung: Umstellung auf Winterzeit! Kostenloser Fahrdienst: Tel. 062 892 15 15 (1A-Chestenberg-Taxi), Anmeldung bis Samstagabend. Spendenkonto Kirchenerneuerung Möriken: Hypothekarbank Lenzburg, 5103 Wildegg, IBAN CH85 0830 7000 046 043 373 www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

NIEDERLENZ Sonntag, 29. Oktober – 10.30 Uhr festGEMEINDEfest mit Pfr. Claudius Jäggi, Konfirmandinnen, Konfirmanden und Freiwilligen-Team Thema: Freundschaften fürs Leben Predigttext: Sirach 6, 14–15 Musik: heartpreachers Gospelchor aus Densbüren und Fabian Sarbach (Orgel) Kollekte: Verein Lernwerk Anschliessend gemeinsames Spaghettiessen Donnerstag, 2. November – 9.45 Andacht im Alterszentrum mit Pfr. Claudius Jäggi Amtswoche: Pfrn. Christina Soland Telefon 062 891 33 80

L E U TW I L / D Ü R R E N Ä S C H Samstag, 28. Oktober 2017 – 9.00–12.00 «Xundheit!» Lassen Sie sich faszinieren von der hohen Aktualität biblischer Prinzipien für ein gesundes und erfülltes Leben. Referentin: Ursula Häberling. Im KGH Dürrenäsch. Freiwilliger Unkostenbeitrag Sonntag, 29. Oktober 2017 – 9.45 Erntedank-Gottesdienst in Leutwil mit Pfr. Michael Freiburghaus «An den Früchten erkennt ihr sie» Mitwirkung der Musikgesellschaft Leutwil. Apéro Dienstag, 31. Oktober 2017 – 19.30 Vortrag und interaktiver Postenlauf mit Pfr. Michael Freiburghaus. 500 Jahre Reformation: Gestern und heute! Im KGH Dürrenäsch

R E F O R M I E R TE KIRCHGEMEINDE M E I S TE R S C H WA N D E N F A H R WA N G E N Samstag, 28. Oktober – 18.00 Teens-Treff im KGH Sonntag, 29. Oktober (Zeitumstellung beachten!) – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Taufgottesdienst für Gross und Klein Mitwirkung 4.-Klässler Thema: Du bist einmalig Kollekte: Kinderwerk Lima Chinderhüeti während des Gottesdienstes Herzlich willkommen zum anschliessenden Chilekafi Mittwoch, 1. November – 19.00 Treffpunkt international im KGH: Nachtessen und Möglichkeit zum Austausch für Menschen mit Migrationshintergrund Freitag, 3. November – 20.00 Taizé-Feier in der Kirche www.kirchweg5.ch

KATHOLISCHE PFARREI F A H R WA N G E N – M E I S TE R S C H WA N D E N – S E E N G E N Sonntag, 29. Oktober 2017 – 10.00 Gottesdienst und Totengedenkfeier mit Christoph Heldner Donnerstag, 2. November 2017 – 19.00 Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

OTHMARSINGEN Donnerstag, 26. Oktober 2017 – 14.00 Uhr: Treffen der AlleinStehenden im Kirchgemeindehaus, Quiz Freitag, 27. Oktober 2017 – 17.00 Uhr: Fiire mit de Chliine in der Kirche, Thema: Erntedank, gestaltet von Sozialdiakon Rolf Friderich und Team Sonntag, 29. Oktober 2017 – 9.30 Uhr: Taufgottesdienst gestaltet von den Schülern/-innen der 2. und 4. Klasse Katechetin Karin Rätzer und Pfarrerin Christine Friderich, mit modernen Liedern vom Aargauer Singtag 2015, begleitet von Jürg Hochstrasser und Reto Zimmerli, anschliessend Apéro Dienstag, 31. Oktober 2017 – 19.15 Uhr: Filmabend zum 500-Jahr-Jubiläum der Reformation im Kirchgemeindehaus Voranzeige: Donnerstag, 2. November 2017 – 19.00 Uhr: Kirchgemeindeversammlung im Kirchgemeindehaus Amtswoche: Pfarrerin Christine Friderich Mehr Infos: www.kirche5504.ch

R U P P E R S WI L Amtswoche: 26. Oktober bis 3. November 2017 Pfr. Timothy Cooke, Telefon 062 897 11 57 Freitag, 27. Oktober – 17.00 Uhr ökumenische Chinderchile, «Wer wird König vo de Bäum und Strücher?» Sonntag, 29. Oktober – 17.00 Uhr Abendgottesdienst Pfr. Timothy Cooke, Kollekte: HEKS Flüchtlingsarbeit im Libanon Dienstag, 31. Oktober – 14.30 Uhr Seniorennachmittag «Vom Herzchirurgen zum Fernfahrer» Referent: Dr. Markus Studer Mittwoch, 1. November – 10.00 Uhr Gesprächskreis Donnerstag, 2. November – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfr. Marc Nussbaumer Samstag, 4. November – 9.00–12.00 Uhr Lebensmittelsammlung für Cartons du Cœur Sonntag, 5. November – 10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl anschl. Mittagessen, Anmeldung bitte bis 1. November an das Sekretariat

KATHOLISCHE PFARREI M E N Z I K E N - B E I N WI L

Menziken

Sonntag, 29. Oktober 30. Sonntag im Jahreskreis – 10.15 Pfarreigottesdienst zum Erntedank Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) mitgestaltet von SchülerInnen von Margrit Schalch Mittwoch, 1. November Allerheiligen – 13.30 Totengedenkfeier Donnerstag, 2. November – 17.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten – 18.00 Eucharistiefeier, Jahresgedächtnis für Walter und Marie Gürber-Wyss sowie für Walter Stöckli-Roos anschliessend Beichtgelegenheit

Beinwil am See

Samstag, 28. Oktober – 17.30 Pfarreigottesdienst Eucharistiefeier (Piotr Palczynski) Jahresgedächtnis für Erich Meier Mittwoch, 1. November – 17.30 Eucharistiefeier, anschliessend Beichtgelegenheit REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Sonntag, 29. Oktober Gottesdienst – 10.00 Uhr, Kirche Seengen Besuch aus Kecskemét, Ungarn Pfarrer Paul Bopp Anschliessend einfaches Mittagessen für alle im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 1. November Fiire mit de Chliine – 17.00 Kirche Seengen Eine Geschichte vom Licht Luther-Filmabend Kirchgemeindehaus Seengen – 19.30 Uhr Apéro – 20.00 Uhr Filmvorführung «Luther» www.kirche-seengen.ch

R E F O R M I E RT E KIRCHGEMEINDE SEON

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE SEON

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Sonntag, 12. November 2017, 11.00 Uhr im Kirchgemeindehaus Gottesdienst um 10.00 Uhr Traktanden: 1. Protokolle der Kirchgemeindeversammlungen vom 21. Mai 2017 und 13. August 2017 2. Voranschlag 2018 3. Ersatzwahl: Gemeindepfarrer 100% für den Rest der Amtsperiode 2015–2018 Wahlvorschlag: Pfr. Jürgen Will, 7500 St. Moritz (wie publiziert im Lenzburger Bezirksanzeiger vom 21. September 2017) 4. Informationen Pfarramt Pfarrer Hans Maurer 5. Informationen Sozialdiakonie Sozialdiakon Matthias Fässler 6. Informationen Kirchenpflege 7. Information Synode 8. Verschiedenes und Umfrage Anschliessend Apéro Der Voranschlag 2018 sowie die Protokolle vom 21. Mai 2017 und 13. August 2017 liegen vom 27. Oktober bis 10. November 2017 während den Bürozeiten von Montag bis Freitag, 9.00–10.30 Uhr im Sekretariat auf. Alle Stimmberechtigten unserer Kirchgemeinde sind freundlich eingeladen. Die Kirchenpflege Freitag, 27. Oktober – 18.00 Uhr: Jugendgottesdienst mit Anschlussprogramm bis ca. 20.45 Uhr Pfr. Hans Maurer Achtung: Samstagnacht wird die Uhr um eine Stunde zurückgestellt! (Winterzeit) Sonntag, 29. Oktober – 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Taufe von Amelie Marcote Pfr. Hans Maurer Text: Galater 5, 1 + 13 Thema: «Frei werden zum Du hin» Kollekte: Rumänienhilfe Expresskafi Montag, 30. Oktober – 14.00 Uhr Basararbeitsgruppe Dienstag, 31. Oktober – 7.00 Uhr: Frühgebet Mittwoch, 1. November – 13.30 Uhr: 3. Probe Gospelkids Donnerstag, 2. November – 9.00 Uhr Wochengebet – 11.30 Uhr Mittagstisch 65+ im Restaurant Sternen Kontakt: Sozialdiakon Matthias Fässler Telefon 062 769 10 99 Samstag, 4. November – 18.00 Uhr Gospel-Konzert mit Gospelkids www.ref-kirche-seon.ch

S TA U F B E R G

Schafisheim

Mittwoch, 1. November 2017 – 19.30 Uhr Bibelabend im Schlössli mit Pfr. A. Ladner Donnerstag, 2. November 2017 – 8.45 Uhr Kurzandacht im Schlössli Samstag, 28. Oktober 2017 – 16.30 Uhr Taizé-Gottesdienst: Singen – Schweigen – Beten, meditativer Abendgottesdienst in der Kirche; Pfr. Astrid Köning und Pfr. Andreas Ladner, Mitwirkung des Kirchenchors und von Max Rohr (Orgel) Anschliessend Dankeschönabend für Mitarbeitende der Kirchgemeinde im Schlössli

Staufen Der Lebenskreis hat sich geschlossen. Tieftraurig nehmen wir Abschied von meiner Frau, unserer Mutter, Grossmutter und Urgrossmutter

Elisabeth Kunz Weber geb. 8. Februar 1929, gest. 19. Oktober 2017 In Dankbarkeit und grosser Liebe lassen wir sie gehen. Ihr Ehemann, Wolfgang Weber mit seinen Söhnen und ihren Familien Ihre vier Kinder mit Familien Die Trauerfeierlichkeiten finden im engen familiären Rahmen statt. Es werden keine Leidzirkulare versandt. Traueradresse: Wolfgang Weber, Murackerstrasse 19, 5600 Lenzburg

Freitag, 27. Oktober 2017 – 16.15 Uhr KiK-Träff im Zopfhuus Samstag, 28. Oktober 2017 – 13.00 Uhr Cevi-Café im Metro (beim Schulhaus, bis 17 Uhr, auch am Sonntag): Das Cevi-Café öffnet wieder! Alle CeviInteressierten sind willkommen. Kaffee trinken, Kuchenessen und Cevi-Luft schnuppern. Wir freuen uns auf euch! Donnerstag, 2. November 2017 – 9.00 Uhr Kurzandacht im Zopfhuus www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE K I R C H G E M E I N D E B E T TW I L Samstag, 28. Oktober 30. Sonntag im Jahreskreis – 19.00 Eucharistiefeier zum Weltmissionssonntag Kollekte: Ausgleichsfonds der Weltkirche MISSIO Mittwoch, 1. November Allerheiligen – 10.00 Eucharistiefeier und Totengedenkfeier mit anschliessendem Friedhofbesuch Kollekte: Winterhilfe Schweiz Donnerstag, 2. November Allerseelen – 9.00 Eucharistiefeier


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

14

Stellen / Diverses

KREATIVITร„T AUS DEINEM ICH MALEN UND GESTALTEN

Einstieg jederzeit mรถglich WERKGALERIE AM KREBSACKER 5617 Tennwil mehr Infos: Telefon 056 667 00 50 www.mariannezuppinger.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 15 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Veranstaltungen / Diverses


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 17 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

AUFRUF

Listen der Adventsfenster Bald erstrahlen sie wieder, die Adventsfenster, und verbreiten einen Hauch weihnachtlicher Vorfreude. Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger/Der Seetaler ● Der Lindenberg informiert jeweils zur Vorweihnachtszeit, wann und wo die Fenster in den Gemeinden aufgehen. Dabei sind wir auf die Mithilfe der koordinierenden Organisationen angewiesen. Melden Sie uns Ihre Fensterlisten bis spätestens am Freitag, 24. November 2017, an die Ressort-E-Mail-Adresse redaktionLBA@azmedien.ch Später eingehende Meldungen können leider nicht mehr berücksichtigt werden. (lba)

Eingespielt: Hauptdarsteller, 33-köpfiger Chor und Orchester der Operette «Gräfin Mariza».

Fotos: Peter Siegrist

Unterhaltung mit Gute-Laune-Garantie Am Samstag feierte der Verein Operette Möriken-Wildegg die Erstaufführung des Stücks «Gräfin Mariza». Der Klassiker der Operettenliteratur kam beim Publikum gut an. Melanie Solloso

R

und 500 Besucher wollten sich die Premiere des Stücks «Gräfin Mariza» von Emmerich Kálmán, interpretiert durch die Operette Möriken-Wildegg, am Samstag im Gemeindesaal Möriken nicht entgehen lassen. Mit der musikalischen Begleitung durch ein Orchester, das ausschliesslich aus Streichinstrumenten besteht, versprachen die Macher ein völlig neues Klangerlebnis. Mit «Gräfin Mariza» hatte sich der Verein anlässlich des 90Jahr-Jubiläums ausnahmsweise für ein bekanntes Stück der Operetten-Literatur entschieden. Mit einem Klassiker kann denn auch wenig schiefgehen. Entsprechend positiv waren die Rückmeldungen aus dem Publikum. «Durchaus speziell», wertete Nadine Scherrer aus Aarau die musikalische Zusammensetzung. Weitaus mehr hatte sie jedoch die grosse Stimmkraft der Hauptdarstellerin Andrea Hofstetter als Gräfin Mariza beeindruckt. Ihre Stimme hob sich ohne Mikrofon und trotz Orchester und 40-köpfigem Chor, inklusive KinderINSERATE

chor, deutlich aus der Masse heraus. Gut kamen beim Publikum auch die melodischen Ideen des Stücks an. «Die Fülle an eingängigen Melodien gefällt mir», meinte Regierungsrat Alex Hürzeler in Begleitung seiner Frau. Er besuchte am Samstag bereits zum fünften Mal eine Aufführung der Operette Möriken-Wildegg. Fliegende Fetzen und Klamauk «Gräfin Mariza» spielt auf einem Schlossgut der 30er-Jahre und handelt von einer Liebesgeschichte zwischen der reichen Gräfin Mariza, gespielt von Andrea Hofstetter, und dem verarmten Grafen Tassilo, gespielt von Raimund Wiederkehr. Bis sich die beiden schliesslich finden, sind viele Umwege mit Missverständnissen, Streit, aber auch Versöhnung nötig. Kurz – es fliegen auch einmal die Fetzen. Bei den schauspielerischen Leistungen vermochten auch die Nebendarsteller zu überzeugen. «Das junge Liebespaar fand ich authentisch», wertete Nadine Scherrer und meint damit Anna Gössi als Lisa, Tassilos Schwester, und Jan-Martin Mächler als Baron Kolomán Zsupán. Mit 21/2 Stunden Spieldauer zählt die Operette von Kálmán zu den längeren Stücken. Zahlreiche humoristische Einladungen im dritten Akt sorgen dafür, dass das Publikum dabei bleibt. Die Fülle kam aber nicht bei allen gut an. Yvonne Reinhard aus Seengen fand den Klamauk am Ende «zu viel des Guten». Ansonsten aber sei sie von «Gräfin Mariza» begeistert. «Es war unterhaltsam, eine stimmungsvolle Aufführung mit guter Musik und schönem Happy End.» Da ist gute Laune garantiert. Nicht nur das Publikum, auch Projektleiter Daniel Angelini zeigte sich zufrieden. «Es war eine tolle Premiere mit einem begeisterten Publikum. Ich hoffe, es spricht sich herum, wie toll die Musik von Kálmán ist.» Die Chancen stehen gut. Auch die Schreibende ertappte sich auf dem Heimweg beim Summen des Ohrwurms «Komm Zigany».

Foto: Archiv

Blickpunkt U

mfrage: Braucht es einen Dorfladen und würde er überhaupt rentieren? Diese Frage stellen sich viele ländliche Gemeinden, in denen die Einwohner auswärts einkaufen müssen. Ein junger Bewohner von Birrwil will es nun ganz genau wissen. Im Rahmen seiner Masterarbeit geht Fabian Birrer (Foto), der Soziale Arbeit studiert, der Frage Fabian Birrer nach, ob ein Dorfladen in Birrwil eine Chance hätte. Mittels Fragebogen erkundigte er sich bei der Bevölkerung nach ihren Meinungen und Wünschen. Die Resultate dieser Umfrage präsentiert Fabian Birrer morgen Freitag, 27. Oktober, in der Kirchenscheune in Birrwil. (LH)

U

Keine Leidenschaft ohne fliegende Fetzen: Raimund Wiederkehr als Graf Tassilo und Andrea Hofstetter als Gräfin Mariza.

ZWEIFACHES JUBILÄUM

M

it der 38. Operetten-Produktion von 2017 feiert der Verein Operette Möriken ein zweifaches Jubiläum. Vor 90 Jahren, anno 1927, zeigte der Verein mit der Produktion «Das Dreimäderlhaus» von Franz Schubert erstmals Operettenliteratur im Dorf und seit genau 50 Jahren finden die Aufführungen im Zwei-Jahres-Rhythmus statt. Für die Produktion 2017 stehen, inklusive Orchester, rund 80 Personen auf der Bühne. Hinter der Bühne sorgen zirka 120 Helferinnen und Helfer für einen reibungslosen Ablauf. Weitere Infos unter www.operette.ch Für «Gräfin Mariza» verlost der Lenzburger Bezirks-Anzeiger 3× 2 Tickets für eine Vorstellung nach Wahl. Um an der Verlosung teilzunehmen, rufen Sie am Freitag, 27. Oktober, von 11 bis 11.15 Uhr unter der Telefonnummer 058 200 58 15 an. (MS)

Adventsfensterzeit.

mrundung: Am übernächsten Samstag, 4. November, wird ein kleines Jubiläum gefeiert: Der Seetaler Verein Jass-Events lädt auf 12.30 Uhr zum fünften Fondue-Jass auf dem Hallwilersee. Zu den nahezu sechs Stunden dauernden Seeumrundungen wird nach einem Apéro um die Wette geFondue jasst. Gespielt wird der Partnerschieber; anmelden muss man sich deshalb als Duo. Nach getaner Arbeit folgt ein Fondue-Plausch auf hoher See und anschliessend kommt es zur Rangverkündigung. Der erste Preis sind Wellnessferien im «Seerose Resort & Spa» in Meisterschwanden im Wert von 750 Franken. Gemäss OK-Mitglied Andi Fey sind noch letzte Plätze frei. (tf) INSERATE

Alle Achtung! Der 12-köpfige Kinderchor war gesanglich und schauspielerisch sattelfest.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

18

Vermieten

Verkauf

Die Einwohnergemeinde Seengen vermietet per 1. Juni 2018

Burgturm-Bar in Seengen

Die Bar befindet sich an zentraler Lage in einem historischen Gebäude mit guter Infrastruktur und zweckmässigen Wirtschaftsräumen wie: – Bar mit ca. 32 Plätzen – kleine Gartenwirtschaft – Küche, WC, Lager etc. Der in der Region bestens bekannte Betrieb bietet einem/r innovativen, erfahrenen Gastgeber/in gute Möglichkeiten, sich selbstständig zu profilieren. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte an den Gemeinderat, 5707 Seengen. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Gemeindekanzlei Seengen gerne zur Verfügung (E-Mail: gemeindekanzlei@seengen.ch oder Tel. 062 767 63 10). Gemeinderat Seengen

Zu verkaufen in Niederlenz neues

6½-Zimmer-Haus (Doppel-EFH)

850 m³, Küche offen Dachstock ausgebaut Preis: Fr. 854 000.– Einzug per Dezember 2017 Tel. 079 418 10 73

Zu vermieten in Niederlenz per sofort

3½-Zimmer-Wohnung Tel. 079 419 94 49


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 19 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

AUENSTEIN Mutation in der Feuerwehrkommission Robert Kunz (Rupperswil) hat per 31. Dezember 2017 als Mitglied der Feuerwehrkommission Rupperswil-Auenstein demissioniert. Die Gemeinderäte Rupperswil und Auenstein haben als Nachfolger per 1. Januar 2018 Reto Kaufmann, Hueb 41, gewählt. Jahreskonzert Die Musikgesellschaft Auenstein hofft, genau die richtige Wellenlänge zu treffen. Unter dem Motto «Radio 5105» stehen am Jahreskonzert 2017 der Musikgesellschaft 2017 Rock ’n’ Roll, 80er-Jahre, Country sowie Mundart-Rock und viele eingängige Melodien auf dem Programm. Radio-Moderatorin Nicole Bühler führt durch den Abend. Zum Tanz bittet das Duo Ralph AndRea, Bar und Tombola runden den Abend ab. Samstag, 18. November, Apéro-Bar ab 18.15 Uhr, Küche ab 18.30 Uhr, Konzert 20.15 Uhr.

HUNZENSCHWIL/ SCHAFISHEIM Hauptübung der Feuerwehr Hunzenschwil-Schafisheim Mit einer kommentierten Einsatzübung stellt die Feuerwehr Hunzenschwil-Schafisheim ihre Aufgaben und Möglichkeiten der Bevölkerung vor. 27. Oktober, 19 Uhr, Bereich Bahnhofmatten 2, Hunzenschwil.

VELTHEIM Hauptübung der Feuerwehr Schenkenbergertal Am 28. Oktober findet die Hauptübung der Feuerwehr Schenkenbergertal statt. Live kann man die Feuerwehr im Einsatz erleben. Treffpunkt ist 15.45 Uhr, Bad Schinznach, Schinznach Bad.

Der Schlüssel zu Lernlandschaften Seit dieser Woche füllt sich in Niederlenz das neue, grüne Oberstufenschulhaus mit Leben. An der offiziellen Schlüsselübergabe waren die hier praktizierten neuen Unterrichtsformen ein Thema. Fritz Thut

D

ie Vorgeschichte war lang, die Bauphase dann recht kurz. Mehrere Anläufe brauchte es, bis die Niederlenzer Stimmbürger im November 2015 5,4 Millionen Franken für das neue Oberstufenschulhaus bewilligten. Nach dem Spatenstich im Juli 2016 dauerte es gemäss dem für die Gemeindebauten zuständigen Gemeinderat Thomas Hofstetter nur gerade 16 Monate bis zur Inbetriebnahme. Der quaderförmige, vom Lenzburger Büro Zimmerli und Partner Architekten AG geplante Baukörper erhielt als Ergänzung zu den benachbarten roten und gelben Schulhäusern eine grüne Fassade und die entsprechende Bezeichnung. «Es ist ein schlichter, aber prägender Bau», so Hofstetter. Chance nach Schwierigkeiten Für Gemeindeammann Jürg Link ist das grüne Schulhaus «ein weiteres Mosaiksteinchen im Niederlenzer Masterplan Schulraum». Man habe hier viel Geld reingesteckt, doch «diese Investition ist gut für unsere Zukunft und unsere Kinder». Link verhehlte nicht, dass es während der Planungsphase «schwierige Situationen» gab: «Doch dies war auch eine Chance.» Er zeigte sich überzeugt, dass

Symbolischer Schlüssel für das neue, grüne Schulhaus: Schulpflegepräsident Andreas Kilchenmann und Gemeindeammann Jürg Link bei der Einweihungsfeier. Foto: Chris Iseli die Lehrerschaft die Chance nützen und das Gebäude mit Leben füllen wird. Mit dem gebackenen Zopf übernahm Schulpflegepräsident Andreas Kilchenmann mehr als den symbolischen Schlüssel zu einem Schulhaus. Für ihn ist die Schule ein Frühindikator für Veränderungen in der Gesellschaft. Die Niederlenzer Schule setze deshalb in dieser

Hommage an Charles-Dickens-Figuren Der Komponist Malcolm Binney hat mit der Suite «Master Humphrey’s Clock» den unsterblichen Figuren aus Charles Dickens’ weltberühmten Geschichten ein musikalisches Denkmal gesetzt.

D

INSERATE

Vom Piccolo bis zur Tuba: Dirigent Roland Fröscher versteht es, die rund 60 Musikerinnen und Musiker zu motivieren und zu einem harmonischen Orchesterklang zu vereinen. Foto: Peter Winkelmann ein weit über die Grenzen Spaniens hinaus bekannter Wallfahrtsort. Alljährlich wird fünfzig Tage nach Karfreitag die Heilige Jungfrau von El Rocío verehrt – oft als Blanca Paloma (Weisse Taube) bezeichnet. Verschiedenste Instrumente Es bereitete dem Dirigenten Roland Fröscher sichtlich Freude, die rund 60 Musikerinnen und Musiker mit seinem kleinen Zauberstab zu führen und die vielfältigsten Töne aus den Instrumenten herauszulocken. Das Ad-hoc-Blasorchester setzt sich zusammen aus Musikern aller Altersklassen – hauptsächlich aus dem Kanton Aargau, aber auch aus der weiteren Umgebung. «Aktuell ist der Al-

tersdurchschnitt ziemlich stark gesunken», erzählte Vorstandsmitglied Thomas Wyss, «speziell in diesem Jahr haben sich viele junge Musikantinnen und Musikanten gemeldet.» Anita Schneider aus Brugg spielt schon die dritte Saison im Orchester als Trompeterin mit. Die hohe Qualität ist für sie die grosse Herausforderung: «Wenn ich die Noten erhalte, denke ich, das schaffen wir doch niemals in nur zehn Proben, aber – wow – wir haben es alle zusammen geschafft.» Der Auftakt zur Abschlusskonzertreihe in Niederlenz ist musiXmaX hervorragend gelungen. Am Sonntag, 29. Oktober, 18.30 Uhr, findet im Löwensaal in Beinwil am See der letzte Auftritt in diesem Jahr statt.

hier Stehpulte im Einsatz; auch die Coaching-Gespräche zwischen Lehrer und Schüler finden stehend statt. Da nimmt sich die Kochschule im Untergeschoss schon eher konventionell aus. Passend ist im Entrée das Kunstwerk «Lebensfluss» von Franz Arnold montiert: Stämme von Eiben, die weichen mussten, ausgegossen mit Messing.

Feldflaschen, Tarnanzüge und mehr Am Freitag war Auftakt der 10. Gross-Liquidation von Armee-Material und Outdoormesse in der Vianco Arena in Brunegg. Das Interesse am Liquidationsmaterial ist gross.

D

Peter Winkelmann ie Hommage an die bunten Figuren in Charles Dickens’ Werken bildeten den Schwerpunkt des Konzertabends von musiXmaX im Gemeindesaal Niederlenz am Samstag, 21. Oktober. «Expectations» erzählt die Geschichte des Waisenjungen Pip und der wohlhabenden alten Jungfer Miss Havisham. Pegotty ist die Kinderschwester von David Copperfield, sie bleibt David und seiner Mutter ihr Leben lang treu. Cavaletto ist ein italienischer Schmuggler, der im Gefängnis von Marseille sitzt. In Dickens’ wohl berühmtester Geschichte «Fagin’s Ball» über den Strassenjungen Oliver Twist gerät dieser in die Fänge von Fagin, dem Boss der Diebe. Fagin schickte Strassenkinder als Taschendiebe los, um sich selbst zu bereichern. Auch Nancy ist ein Mädchen aus der Diebesbande Fagins, die Oliver ins Herz schliesst und ihn beschützt. Der zweite Teil verführte mit «La Procession du Rocío» von Joaquin Turina die Zuhörer ins spanische Sevilla. El Rocío ist

«modernen Schullandschaft» auf «andere, neue Unterrichtsformen». In den sogenannten Lernlandschaften hat jeder Schüler einen individuellen Platz. Die ehemaligen Klassenzimmer heissen hier Input-Räume. Sechs davon gibt es, allesamt ausgestattet mit modernsten E-Boards; der Reset-Knopf ersetzt das Tafelputzen. Mehrheitlich sind

er Parkplatzdienst bei der Vianco Arena in Brunegg hat seit der Eröffnung alle Hände voll zu tun. Auch unter der Woche ist der Liquidationsverkauf von Armeematerial gut besucht. Zu kaufen gibt es nicht nur typisches Armeematerial wie Hängematten, Feldflaschen oder Tarnanzüge, sondern auch viel Nützliches wie Steckdosen, Seile, Pferdebalsam, Personenwaagen, Kleider oder Werkzeug – vom Hammer bis zum Beil. Inzwischen werden laut Liquidator Dick’s Armyshop aus Lyss zur Ergänzung

von Schweizer Armeematerial auch Produkte aus 12 ausländischen Armeen angeboten. Mit der grossen Vielfalt der angebotenen Waren hat Max Hofstetter aus Wölflinswil nicht gerechnet. «Ich habe schon viel mehr im Korb, als auf meiner Einkaufsliste steht», schmunzelt er. Unter anderem einen Schwimmsack, Hosen, eine Tasche und Werkzeug. Luisa Gramaglia aus Auenstein ist schon zum 3. Mal am Liquidationsverkauf. Sie ist auf Schnäppchenjagd. «Hier hat es immer günstige Angebote, die man gut gebrauchen kann.» Im Korb hat sie ein Dartboard. «Die Kinder werden sich freuen.» Noch bis am Dienstag, 31. Oktober, kann man in der Vianco Arena auf Schnäppchenjagd gehen. Öffnungszeiten: Mo–Do, 10–19 Uhr. Fr, 10–21 Uhr. Sa, 9–17 Uhr. So, 10–17 Uhr. (Melanie Solloso)

Hier gibt es nicht nur typisches Armeematerial: 10. Gross-Liquidation von Armee-Material und Outdoormesse in der Vianco Arena in Brunegg. Foto: MS

Orientierungslauf in Rupperswil A

m Samstag, 28. Oktober, endet im Aargau die Orientierungslauf-Saison 2017 mit dem 45. Suhrentaler Orientierungslauf (OL), der von der OLG Suhr organisiert wird. Dieser OL ist zugleich der Schlusslauf im McDonalds-Cup, bei dem die Aargauer Juniorinnen und Junioren zum letzten Mal Punkte für die Jahreswertung sammeln können. Im Anschluss an den Wettkampf werden die besten Aargauer Juniorinnen und Junioren im OL gekürt. Da im letzten Lauf jeweils die meisten Punkte zu gewinnen sind, werden die Jugendlichen sicher noch einmal alles geben. Das Laufgebiet auf der Karte Suhrhard umfasst den Wald zwischen Rup-

perswil, Buchs und Rohr. Der Wald ist nahezu flach, das Wegnetz bildet eine Art Schachbrettmuster. Dies ist für die Läufer ziemlich anspruchsvoll, da es, wenn man vom Wald auf eine Waldstrasse kommt, überall gleich aussieht. Ein Fehler ist entsprechend schnell passiert. Ein Sport für jedermann Orientierungslauf ist aber nicht nur etwas für Spezialisten, sondern ein ausgezeichneter Breiten- und Familiensport für Jung und Alt. Wie an jedem Wettkampf stehen Bahnen in unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden für Kinder, Erwachsene und auch Familien bereit. Neueinsteiger werden im

Wettkampfzentrum und am Start speziell betreut. Das Wettkampfzentrum befindet sich auf dem Schulareal von Rupperswil. Dort kann man sich am Lauftag von 10 Uhr bis 13 Uhr anmelden und anschliessend starten. Wer zum ersten Mal starten will, braucht Turnschuhe, lange Sportkleidung und – wenn vorhanden – einen Kompass. Nach dem Lauf lädt die Orientierungslauf-Beiz dazu ein, Hunger und Durst zu stillen und den Lauf noch einmal Revue passieren zu lassen. Genügend Parkplätze sind vorhanden. Weitere Infos findet man auf der Website www.olg-suhr.ch unter Wettkämpfe. (Eing.)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 21 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Im «Chestenberg» wurde gefeiert Am Sonntag zelebrierte das Alterszentrum Chestenberg in Wildegg sein 30-Jahr-Jubiläum – mit Brunch-Buffet und Führungen durchs Haus. Carolin Frei

I

ch finde den Tag der offenen Tür eine mega gute Idee», sagt Sabrina Guerreiro aus Möriken, die kurz nach 10 Uhr den Brunch geniesst. Sie freut sich mit ihrer Begleitung vor allem auf die Besichtigung der neuen Küche. Beim Kaffee sitzt auch Herta Vock aus Wildegg. «Ich bin seit 18 Jahren im Chestenberg angemeldet», sagt die 88-Jährige. Sie freue sich auf den Rundgang. Essen möge sie erst später, sie habe gut gefrühstückt. Was um 10 Uhr mit Birchermüesli, frischen Früchten, Käse- und Fleischplatten, Rührei, Speck und Würstchen begann, ging um die Mittagszeit in die zweite Runde. Dann standen Braten und ein Kartoffelgratin auf dem Speisezettel, zu dem sich später das Dessertbuffet gesellte. Alles kostenlos. Den Brunch lassen sich auch die Bewohner Nelly (93) und Ernst Kaufmann (90) nicht entgehen. Sie fühlen sich wohl im «Chestenberg», lassen sich überraschen, was am Jubiläumstag noch alles geboten wird. Für Stimmung sorgte unter anderem Clown Manu, der aus Ballonen lustige Tierfiguren kreierte. «Ich kann wohl an die 100 Tiere gestalten. Und wenn eins nicht in meinem Repertoire sein sollte, kann ich gut improvisieren», sagt er. Für Unterhaltung sorgte zudem die Musikgesellschaft

Holderbank sowie ein Drehörgeli-Mann. Auf die kleinen Besucher warteten eine Hüpfburg und ein Zuckerwatte-Stand. Rückblick: 30 Jahre Alterszentrum Bevor der Startschuss zu den Führungen durchs Haus erfolgte, blickte Zentrumsleiter Marco Anselmi auf 30 Jahre Alterszentrum zurück. «1957 schenkte die Wildegger Fabrikantenfamilie Isler der Kulturgesellschaft Lenzburg die Villa Bünzegg mit der Auflage, darin ein Altersheim zu betreiben», sagt Anselmi. Dieser Auflage sei gerne Folge geleistet worden. 1979 wurde der Verein Alterszentrum Chestenberg gegründet und die Villa Bünzegg samt Umschwung übernommen. Geplant war, ein neues Altersheim zu errichten, das 1987 mit 24 Einzelzimmern eröffnet wurde. In der nun frei gewordenen Villa Bünzegg wurden Alterswohnungen eingerichtet. 1996 stand ein Erweiterungsbau an. Im Juli 2017 wurde die Küche komplett saniert und seit Februar 2017 zeichnet Marco Anselmi als Zentrumsleiter verantwortlich. Zuvor hatte das AZ Chestenberg im Rahmen eines Kooperationsvertrages die Leitung dem Führungsteam des Alters- und Pflegeheims Unteres Seetal in Seon übertragen. Wie gehts weiter? «Eine Herausforderung ist die Villa Bünzegg», sagt Anselmi. Die Alterswohnungen würden den heutigen Anforderungen nicht mehr genügen. Eine weitere allgemeine Herausforderung sei die Finanzierung des Alters, schwindende soziale Kontakte, fremde Kulturen und Randständigkeit. Themen, die in Zukunft beschäftigten. In diesem Sinne sei denn die Geschichte des «Chestenbergs» noch längst nicht zu Ende geschrieben.

Wird intensiv genutzt: Bestehende Turnhalle reicht für die Ansprüche nicht mehr aus.

Staufen noch attraktiver machen? Der Bau einer neuen Doppelturnhalle und die Höhe des Steuerfusses beschäftigen Staufen derzeit am meisten. Soll der Steuerfuss um 3 oder gar 8 % gesenkt werden? Am gut besuchten Politapéro gab es Antworten. Alfred Gassmann

V

Clown Manu: Er verzauberte Bewohner und Gäste.

Foto: Carolin Frei

Foto: AG

izeammann Peter Hauri hatte an seinem letzten Politapéro vor seinem Rückzug eine grosse Bühne. Er orientierte gewandt und fachkundig über die zwei wichtigsten Themen, nämlich über das Budget 2018 mit dem reduzierten Steuerfuss und über die geplante Doppelturnhalle. Der Gemeinderat beantragt, den Steuerfuss auf 86 % zu senken. Der Kanton übernimmt zukünftig mehr Aufgaben und Kosten, mit der Konsequenz, dass die Kantonssteuern um 3 % erhöht werden und anderseits die Gemeinden die Steuern um 3 % senken müssen. Trotz dieser Senkung ist im

Staufner Budget 2018 ein Gewinn von über 400 000 Franken ausgewiesen. Die wesentlichen Gründe sind rasch aufgezählt: Staufen budgetiert vorsichtig und in die gebauten Wohnungen ziehen neue Steuerzahler ein. Die Gemeindesteuern klettern erstmals über die Sieben-Millionen-Grenze. Hauri erklärte den festen Willen des Gemeinderates, die gegenwärtigen Schulden von 4,7 Millionen Franken zügig auf 4 Millionen Franken zu senken. Anderer Meinung, und zwar einstimmig, ist die Finanzkommission. Ihr Sprecher Hubert Zimmermann legte da, dass eine Senkung um 8 % verkraftbar sei und Staufen noch attraktiver machen würde. Attraktiver werden? Im Zopfhuus war ein leises Murren unüberhörbar. Vreni Sandmeier plädierte unter Applaus, den Steuerfuss auf 86 % festzulegen und Schulden abzubauen. An der Gemeindeversammlung vom 15. November wird die Finanzkommission einen Antrag für einen Steuerfuss von 81 % einreichen. Nachweis für neue Doppelturnhalle erbracht Die bestehende Turnhalle ist überbelegt. Eine Kommission kommt zum Er-

gebnis, dass eine neue Doppelturnhalle benötigt wird. Im fundierten Schlussbericht vom vergangenen Sommer sprechen Fakten eine klare Sprache. Die Turnhalle dient bei weitem nicht nur der Schule. Peter Hauri nannte die turnenden Vereine und Gruppen, die Kultur und diverseste Veranstaltungen. In rund zehn Jahren wird Staufen zudem rund 4000 Einwohner zählen. Der Gemeinderat steht hinter den Schlussfolgerungen. Die Baukosten werden auf sieben Millionen Franken geschätzt, die jährlichen Folgekosten auf 500 000 Franken. «Wenn wir den Turnbetrieb aufrechterhalten wollen, müssen wie heute handeln», erklärte Peter Hauri. Ein Wettbewerbsverfahren ist nicht vorgesehen. Im Juni 2018 soll der Gemeindeversammlung ein Projektierungskredit vorgelegt werden. Der Standort des Neubaus ist noch offen. An diesem Punkt meldete sich Alfred Sandmeier. Er bat, bei der Standortwahl langfristig zu denken und spätere Schulraumerweiterungen miteinzubeziehen. Die bestehende Turnhalle soll zu gegebener Zeit saniert und zu einem Gebäude mit Mehrfachnutzung hergerichtet werden.

INSERATE

Das Werkhofteam Rupperswil bei der Fahrzeugübergabe: (v.l.) Gemeindeammann Rudolf Hediger, Leiter Werkhof Mario Walther, Werkhofmitarbeiter Marcel Häsler, Werkhofmitarbeiter Jean-Pierre Pasche und Leiter Technische Betriebe AnFoto: Melanie Solloso dreas Messerli.

Neues Fahrzeug für den Werkhof Am Dienstag übernahm das Rupperswiler Werkhofteam ein brandneues Kommunalfahrzeug vom Hersteller.

G

erade rechtzeitig zum Beginn der kalten Jahreszeit darf das in die Jahre gekommene Kommunalfahrzeug des Werkhofteams Rupperswil in Pension. Der Lindner Unitrac 95, erstmals 2001 in Betrieb genommen, hatte dem Werkhof 16 Jahre lang treu gedient und hat damit seine Lebensdauer erreicht. Die mechanischen Teile, die Carrosserie, aber auch die Anbaugeräte waren gealtert, Ölverluste erschwerten den Einsatz und die Unterhaltskosten beliefen sich auf rund 15 000 Franken jährlich. Nun können die Werkhofmitarbeiter unter Leiter Mario Walther für anfallende Arbeiten im Dorf, Transportfahrten und für den Winterdienst auf neueste

Technik zählen. Neuer Begleiter auf vier Rädern ist ein VM 7000 H45 E6 der Viktor Meili AG aus Schübelbach. Bei den vorausgegangenen Tests verschiedener Fahrzeuge seien sich die Werkhofmitarbeiter einig gewesen, sagt Walther. Der Transporter überzeugte mit seinen Vorzügen: 3,8 Tonnen Nutzlast, verzinkte Carrosserie, hydraulische Automatik und eine grosszügige 3-PlätzerKabine mit grossen Fenstern und guter Rundumsicht. Die Kosten für die Anschaffung des Fahrzeugs inklusive die Anbaugeräte Schneepflug, Salzstreuer und Anbaukran über 215 000 Franken hat der Souverän an der Gemeindeversammlung vom Juni 2017 bewilligt. Gemeindeammann Rudolf Hediger, der sich in einer kurzen Ansprache noch an die Übergabe des Vorgängermodells erinnerte, wünschte dem Werkhofteam bei der Fahrzeugübergabe «Gute Fahrt und viel Freude». (Melanie Solloso)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

23

Region

INSERATE

Festival der Düfte: Rund 6300 Besucher begaben sich vom 17. bis am 22. Oktober auf Schloss Wildegg auf eine sinnliche, vergnüglich Duftreise. Foto: Museum Aargau

Alles andere als schnuppe

D

ass der Geruchssinn unsereins scheinbar nicht schnuppe ist, zeigen die Besucherzahlen des «Duftfestivals» auf Schloss Wildegg. Rund 6300 Besucher begaben sich vom 17. bis am 22. Oktober auf ungewohnt olfaktorische Entdeckungsreise. Projektleiter und einer der Initianten des Festivals, Rudolf Velhagen, zieht Bilanz und denkt über Nachfolgeprojekte nach.

Mit dem «Duftfestival» beschritt Museum Aargau zusammen mit dem Verein Scent Neuland. Das Experiment «Duftfestival» ging am Sonntag zu Ende. Ist es gelungen? Es ist auf jeden Fall gelungen, besonders wenn man bedenkt, dass mit dem Duft etwas im Zentrum stand, das visuell keine Anziehungskraft hat. Trotzdem fühlten sich viele vom Duftfestival angesprochen.

Die Besucherzahlen sprechen für sich. Warum, denken Sie, kam das Duftfestival so gut an? Mit Duft haben wir Wissen vermittelt. Das ist neu. Wir haben mit dem Konzept einen Nerv der Zeit getroffen. Die Leute möchten Neues an neuen Orten ausprobieren und sind interessiert an erweiterten Vermittlungskonzepten. Was war am meisten gefragt? Das Interesse am Begleitprogramm wie den Führungen und den Workshops war riesig. Trotz spontan zusammengestellten Zusatzangeboten konnten wir die grosse Nachfrage nicht decken. Warum habt ihr nicht einfach verlängert? Die Parfumeurinnen und Aromatologen

FESTIVAL DER DÜFTE «Im Museum riecht es nicht – das kann man ändern», sagten sich die Duftfestival-Initianten vom Verein Scent Angela Wettstein, Rudolf Velhagen und Sebastian Fischenich. Fünf Meisterparfumeure, Duftexperten und Aromatologen und drei Kreativteams der Mibelle Group haben sich daraufhin von Schloss Wildegg

inspirieren lassen und Düfte kreiert. Ergebnis war eine sinnliche, vergnügliche Duftreise. Besucher des Duftfestivals konnten sich während sechs Tagen ganz vom Geruchssinn leiten lassen, sich olfaktorisch auf historische Spuren begeben, aber auch eigene Dufterinnerungen wiederentdecken. (MS)

haben kleine Zeitfenster und ihre Präsenz während des Festivals war uns wichtig. Zudem wollten wir diesen Primeur bewusst kurz halten, um zu erfahren, ob die Idee beim Publikum ankommt.

Rudolf Velhagen

Was wird Ihr nächster Streich? Mich fasziniert die Kombination von Handwerk, Geschichte und Kunst. Ich kann mir beispielsweise eine Zusammenarbeit mit dem Patisserie-Verband vorstellen.

Und wie steht es mit einer Fortsetzung des Duftfestivals? Zusammen mit Museum Aargau evaluieren wir die Möglichkeiten. Es ist noch nichts konkret. Ich persönlich könnte mir eine Fortsetzung gut vorstellen. Das Projekt hat aus meiner Sicht grosses Potenzial. Wie lautet Ihre Bilanz? Das Duftfestival hat gezeigt, Museen können durchaus mehr Mut haben, abseits gewohnter Bahnen zu experimentieren. Es lohnt sich und die Besucher sind begeistert. (Melanie Solloso)

Räbelichtli-Umzug in Staufen D ie Tage sind kürzer, die Sonne macht sich rar – Zeit, die Nacht zu erhellen. Am Donnerstag, 2. November, findet in Staufen der Räbeliechtli-Umzug mit anschliessendem gemeinsamem Singen auf dem Schulhausplatz statt. Davor und danach kann man sich am Verkaufs-

SCHAFISHEIM Reinigungspersonal für Schulanlage An der letzten Wintergemeindeversammlung bewilligte der Souverän 75 Stellenprozente (10 % davon als Reserve) für die Hauswartung der erweiterten Schulanlage. Die beiden Mitarbeiterinnen Brigitte Fischer und Carmela Rachiele haben ihre Pensen aufgestockt und arbeiten gesamthaft 50 Stellenprozente mehr für die Reinigung und Pflege der zusätzlichen Schul-

Auspuff, Geldkassette und Pistole herausgefischt Seit über 20 Jahren wird in der Region die Aareufer-Putzete durchgeführt. Organisator sind die vereinigten Fischervereine Aarau-Brugg. Koordinator für die Putzete am Samstag war Marius Müller – eine Premiere für den 22-Jährigen. Carolin Frei

H

ierher bitte», ruft eine Taucherin dem Fischerboot zu, das am Samstagmorgen für die Aareputzete bei Wildegg im Einsatz steht. Gefunden hat sie einen Auspuff und ein Trottinett. Beides wird ins Boot verfrachtet, an Land gefahren und auf der Höhe der ARA Wildegg deponiert. Am Abfall-Sammelplatz liegen bereits ein Velo, eine stattliche Lampe mit Ständer, diverse Golfbälle und eine Geldkassette. Zutage gefördert von vier Tauchern des Tauchclubs Reusstal. Es dauert nicht lange, und die Taucher finden ein weiteres Fahrrad, beim Brückenpfeiler. Das Boot kehrt zum «Landesteg» zurück, die beiden Bootsführer laden das zweite Fahrrad, Eisenrohre, ein Vogelhäuschen und einen Sonnenschirm ab. Auch ein Abfallsack mit Bierdosen und PET-Flaschen kommt dazu. Später wird eine Pistole zutage gefördert, die sich zum Glück als Spielzeug entpuppt. Eine der Taucherinnen, die schon öfter bei der Putzete dabei waren, ist Brigitte Oberbühler. Sie musste nach zwei Tauchgängen passen, weil ihr im wahrsten Sinn des Wortes die Luft/Sauerstoff ausging. «Im Wasser liegen weitere Velos, doch es war unmöglich, sie allein hinaufzuwuchten», sagt Oberbühler. Obwohl man zu zweit unterwegs sei, «verliere» man sich schnell, je nach Strömung.

Aareputzete in Wildegg: Taucher und Boote kamen bei der Putzaktion am Samstag zum Einsatz. Fleissig waren zudem die Helfer, die zu Fuss die Strecke von Wildegg aus von Unrat befreiten. «Heuer gab es nicht so viel aufzusammeln wie auch schon», sagt Margrit Soltermann vom Fischerverein Buchs. Zusammen mit ihren Vereinskolleginnen und -kollegen vom Fischerclub Mühlibach Wildegg nahm sie sich der Aareufer an. Früher habe man säckeweise Sagex gefunden. Heute sei dies nicht mehr der Fall, dafür würden viele leere Bierdosen eingesammelt. «Zudem haben wir Zigarettenstummel und Plastikfötzeli zuhauf gefunden», ergänzt Kollege Markus Aregger. 1440 Kilo Abfall Und Soltermann fügt an: «Auch wenn ich sonst an der Aare spaziere, nehme ich mit, was immer die Menschen liegen lassen.« Unter anderem war schon mal eine Flaschenpost dabei mit der Botschaft, der

Umwelt Sorge zu tragen. Der Umwelt Sorge zu tragen ist denn auch das Ziel der Aareputzete, die im Herbst von den vereinigten Fischereivereinen Aarau-Brugg durchgeführt wird. Erstmals organisiert vom 22jährigen Aarauer Marius Müller. «Ich bin im Alter von 11 Jahren der Jungfischergruppe der Fischerzunft Aarau beigetreten, mit 16 dann der Fischerzunft», sagt er. Mit 20 wurde er in den Vorstand gewählt und nun sogar mit der Organisation des Anlasses betraut. Im Vorfeld musste er die Behörden und die Kraftwerke über die bevorstehende Putzete informieren. «Jeder der sieben Vereine schaut jedoch selber, was er fürs Abfalleinsammeln braucht,» erklärt er. Der gesammelte Abfall werde an dafür vorgesehenen Standorten deponiert. Von dort komme er dann in die Verbrennung bzw. Entsorgung nach Buchs. «Heute haben wir auf der gesamten Strecke

stand mit Kürbissuppe oder Glühwein wärmen. Die Route führt vom Schulhausplatz–Oberdorfstrasse–Postgasse– Lindenplatz–Gässli–Zopfgasse–Hermenweg–Sportplatz zurück zum Schulhausplatz. Der Umzug startet um 18.30 Uhr. Foto und Text: zvg

Fotos: Carolin Frei

räumlichkeiten. Die Pensenerhöhung tritt ab 1. Februar 2018 in Kraft. Altersnachmittag «Wach im Alter» Die Alterskommission lädt ein zum Austausch mit dem Thema «Wach im Alter». Das Angebot gilt für Schofiserinnen und Schofiser ab 70 Jahren. Freitag, 3. November, 15 bis 17 Uhr, Lindensaal Gemeindehaus Schafisheim.

Kino in der Kirche Niederlenz

D

as Format «Kino in der Kirche» der reformierten Kirche Niederlenz findet eine Fortsetzung. Im kommenden Winterhalbjahr werden in gemütlicher Kino-Atmosphäre mit Bar und Popcorn unter dem Thema «Zusammen unterwegs sein» vier Filme gezeigt. Am Donnerstag, 9. November, steht der Film «Quelle der Frauen» auf dem Programm. In einem arabischen Bergdorf ist es seit jeher Tradition, dass die Frauen das Wasser von einer entlegenen Quelle ins Dorf holen müssen. Dabei kommt es zu Stürzen und Unfällen. Fast jede Frau des Dorfes hat auf diese Weise mehrere ungeborene Kinder verloren. Doch dann beginnt die junge Leila, sich zu wehren. Der Kinoabend gibt Anstösse zum Gedankenaustausch über das persönliche und gemeinsame Unterwegssein in aktuellen Fragen des Lebens. Donnerstag, 9. November, Türöffnung 19 Uhr, Filmbeginn 19.15 Uhr, reformierte Kirche Niederlenz. (Eing.) INSERAT

Auch zu Fuss: Fürs Fötzelen unterwegs. zwischen Aarau und Brugg 1440 Kilo Unrat gesammelt. Bei der Putzete waren 272 Helfer der Fischervereine und 28 Freiwillige mit von der Partie», zieht Müller Bilanz.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 23 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Publireportage ParaMediForm


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

24

Publireportage ParaMediForm


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 25 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Publireportage ParaMediForm


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

26

Publireportage ParaMediForm


27

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017

Ferienwoche der Samariterjugend Zum zweiten Mal organisierte die Samariterjugend Help Hallwilersee eine Ferienwoche für Schüler aus Fahrwangen und den umliegenden Gemeinden. 25 Jugendliche, vom Kindergärtler bis zum Sechstklässler aus Fahrwangen, Meisterschwanden, Sarmenstorf, Seengen und Seon besammelten sich ab Montag bei der Mehrzweckhalle in Fahrwangen. Nach einem gemeinsamen Kennenlernspiel ging es in die Wahlgruppen Erste Hilfe, Wald oder Sport. Bis zum Mittag hiess es zum Beispiel: «Hilfe, was tun wir bei dieser Wunde?», «Wer kann ein Männchen aus Waldmaterialien bauen?» oder «Wer schafft den Hindernisparcours?» Nach dem gemeinsamen Mittagslunch ging es am Nachmittag weiter in altersgetrennten Gruppen. Es wurde gebastelt, Musik gemacht, Rollenspiele einstudiert und gespielt. Mit einem gemeinsamen Abschlussspiel wurden die Tage abgerundet. Zum Ende der Woche wurden Ausdauer und Kondition der Teilnehmer getestet. Ein Fussmarsch von Fahrwangen nach Seengen stand an. Motiviert wanderten die Kids los und genossen den Austausch mit neu gefundenen Kamerädli. Bei der Brätelstelle in Seengen erwarteten sie bereits frische Popcorns vom Grill und anschliessend ein leckeres Raclette, welches ebenfalls auf dem Feuer zubereitet wurde. Der Abschied fiel schwer. Allgemein wurde der Wunsch laut, dass im Herbst 2018 unbedingt wieder eine Herbstwoche stattfinden soll. Das Leiterteam versucht, dem Wunsch nachzukommen. Jedoch wird es im 2018 ausnahmsweise die zweite Ferienwoche sein und zudem werden dringend noch freiwillige Helfer gesucht. Man darf sich gerne melden via Kontakt auf der Internetseite www.helphallwilersee.jimdo.com. (fbu)

INSERATE

Austausch mit dem Bürger: Zweite Auflage von «Gemeinderat am Stammtisch» in Sarmenstorf.

Diverse Dorf-Probleme diskutiert Auch wenn der Besuch um einiges grösser war als beim ersten Mal, hat es bei der Beteiligung am Sarmenstorfer Gemeinderats-Stammtisch immer noch viel Luft nach oben. Alexander Studer

Z

um zweiten Mal hatten die Sarmenstorfer Gelegenheit, mit dem Gemeinderat über verschiedene Anliegen, Probleme und andere Themen, die ihnen wichtig erschienen, im Restaurant Post zu diskutieren. Gemeindeammann Bruno Winkler und seine Ratskollegen Lucia Ambühl, Meinrad Baur und Matthias Baur beantworteten die Fragen und gaben einen Ausblick auf die weitere Entwicklung der Gemeinde.

Dass der Schulstandort der Bez ein wichtiges Thema sein würde, versteht sich von selbst. Leider konnten die Räte noch keine abschliessende Antwort auf diese Frage geben. Der Entscheid des Kantons soll aber noch im Oktober fallen. Welches die Auswirkungen einer negativen Antwort sein würden, darüber konnte und wollte man sich nicht festlegen. Ebenso war die Verbindungstrasse Rügel ein Thema. Seite Sarmenstorf sei man im Zeitplan, die Verzögerung liegt bei der Gemeinde Seengen. Ob eine fristgerechte Öffnung möglich sei, wird zum jetzigen Zeitpunkt als fraglich angesehen. Betont wurde, dass das Lastwagenverbot über den Rügel bestehen bleibt. Steuerfuss geht auf 97 Prozent Der Gemeinderat beantragt, den Steuerfuss auf 97 Prozent zu senken. Zudem wird das Gemeindehaus umgebaut. Die Kosten für die Isolation, die Hülle und

Die ganze Birrwiler Bevölkerung wurde zur Feuerwehr Unter dem Motto «Füürwehr bi de Lüt» führte die Feuerwehr Birrwil ihre Hauptübung durch. An zahlreichen Posten konnten die Schaulustigen selbst das Feuerwehrhandwerk erleben. Larissa Hunziker

N

ormalerweise freut sich die Feuerwehr nicht übermässig darüber, wenn sich während ihren Einsätzen zahlreiche Neugierige versammeln, um einen Blick auf das Geschehen zu erhaschen. Ganz anders aber am vergangenen Samstag: Die Feuerwehr Birrwil hatte die Dorfbevölkerung eingeladen, anlässlich ihrer Hauptübung an verschiedenen Posten hautnah die Einsatzgebiete der Feuerwehr zu erleben. Nebst der Feuerwehr Birrwil waren auch die Jugendfeuerwehr Oberwynental und ein Grosslüfter der Stützpunktfeuerwehr Oberwynental im Einsatz. An allen Posten gab es viel zu bestaunen und man konnte auch selbst Hand anlegen. So konnten die Interessierten mithilfe einer Löschdecke einen Pfannenbrand löschen und Zeuge davon werden, was passiert, wenn man einen Fritteusenbrand mit Wasser löschen will. Durch die Fettexplosion entsteht dabei ein Feuerball, der sehr gefährlich werden kann.

Muskelkraft war gefragt Beim Posten des Atemschutzes konnten Wagemutige selbst das Atemschutzgerät schultern und in den verrauchten Velounterstand eintreten. Dort lokalisierten sie dann mithilfe der Wärmebildkamera die Wärmequellen und fanden im dichten Rauch den sicheren Ausweg. Etwas weniger dramatisch ging es beim Grill zu und her, wo sich die Interessierten für die nächsten Einsätze stärken konnten. Etwa am folgenden Posten, wo die Feuerwehr ihre alten, handbetriebenen

Foto: Alexander Studer

neue Büroräume belaufen sich auf rund 740 000 Franken. Dies ist unter anderem vonnöten, da Sarmenstorf die Finanzen und Steuern von Uezwil übernimmt. Die Parkplatzproblematik wird an der Wintergemeinde diskutiert. Dass die Situation nicht zufriedenstellend ist, ist kein Geheimnis. Vorschläge und Ideen zur Verbesserung bei der Kirche, beim Fussballplatz und auch beim Lindenplatz werden an der Wintergemeinde den Einwohnern aufgezeigt. Keine Parkplätze mehr unter den Linden war ganz klar die Meinung der Behörde. In diesem Zusammenhang wird auch die Verbesserung der Marktstrasse zwischen Kreisel und Kirche erwähnt. Die Sanierungen der Leitungen Wasser, Abwasser werden ein Thema in der nächsten Amtsperiode sein. In einer lockeren Atmosphäre fand dieser zweite Anlass statt und man erhofft sich in Zukunft noch ein paar Besucher mehr.

Pumpen ausgestellt hatte. An einer davon durften sich die Schaulustigen selbst als Feuerwehrleute vergangener Zeiten probieren. Mindestens zwei Personen mussten die Pumpe antreiben, eine dritte Person hielt derweil den Schlauch und zielte auf den imaginären Brandherd. Es musste schon kräftig gepumpt werden, damit der Strahl auch bis zum brennenden Objekt reichte.

Wieder einen Posten weiter standen die Feuerlöscher im Einsatz. Erwachsene wie Kinder konnten sich im Umgang mit den verschiedenen Feuerlöschern probieren. Die Interessierten wurden an allen Posten sehr gut geschult, was in einem Ernstfall zu tun ist oder wie sich Feuerwehrleute genau verhalten. An einem Stand konnten sie gleich Feuerlöscher, Löschdecken und Feuermelder bestellen, um für alles gerüstet zu sein.

Der Regierungsrat hat im Streit über die Bezirksschulstandorte im oberen Seetal entschieden: In einer Mitteilung von gestern Mittwoch teilt er mit, dass Seengen und Seon die Bezirksschule behalten dürfen, der Standort Fahrwangen kann nur noch bis Ende Schuljahr 2021/22 bestehen bleiben. Der Regierungsrat stützt sich in seinem Entscheid auf eine Gesamtbeurteilung des Bildungsdepartements sowie eine kriteriengestützte Analyse. Der Entscheid hat Auswirkungen auf weitere Gemeinden. Die zwei Schulkreise sehen künftig wie folgt aus: Seengen, Bettwil, Fahrwangen, Leutwil, Meisterschwanden, Sarmenstorf sowie Seon, Boniswil, Dürrenäsch, Egliswil, Hallwil. (lba)

Der Frauenverein Meisterschwanden war unterwegs K ürzlich lud der Frauenverein Meisterschwanden zu einer besonderen Vereinsreise ein. Zuerst ging es zur Bözenegg in die «Röstifarm». Man genoss die verschiedenen Röstigerichte in gemütlicher Runde zu einem guten Glas weissen Sauser. Die Frauen wussten sich viel zu erzählen und es wurde auch viel gelacht. Dass es zu regnen begann, beeinflusste die Stimmung nicht, ging es doch mit den Autos weiter zur Gärtnerei Zulauf in Schinznach. Es blieb genügend Zeit, durch Baumschulpark, das Bonsaicenter oder einfach durch die vielfältige Blumenpracht zu schlendern. Die ersten Herbstblumen animierten die Frauen, Utensilien zu posten, um ihr Zuhause zu verschönern. Natürlich durfte das DesINSERATE

Teamwork war gefragt: An der alten Pumpe braucht es alle. Foto: Larissa Hunziker

Seengen und Seon behalten die Bez

Unterwegs: Der Frauenverein MeisterFoto: zvg schwanden in Schinznach. sert nicht fehlen. Der Frauenverein offerierte zu süssen, mit Schokolade überzogenen Cremetörtchen oder zum Fruchtsalat einen feinen Kaffee oder Tee. Am 5. Dezember steht der Besuch des Weihnachtsmarkts in Basel an. (uer)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

28

Veranstaltungen / Diverses


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 29 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Seetal / Lindenberg

Farben, Formen, Stimmungen von Kurt Hediger Der Aargauer Kunstmaler Kurt Hediger stellt in der Galerie Del Mese-Fischer in Meisterschwanden Bilder aus seiner 60-jährigen Schaffensperiode aus. Am 6. November feiert der Reinacher Künstler seinen 85. Geburtstag. Peter Siegrist

D

er Reinacher Kunstmaler Kurt Hediger hat für seine neuste Ausstellung rund hundert Gemälde ausgewählt. 1957 steht auf der Rückseite des ältesten der Bilder. Eine Landschaft aus Rothrist ists, dort ist Kurt Hediger aufgewachsen. Seit über 60 Jahren hält der Maler unermüdlich auf Leinwand und in Skizzenbüchern fest, was ihn bewegt, was ihm auffällt. Farben, Formen, Lichtstimmungen und Gesichtszüge von Menschen. Kurt Hediger blickt auf ein bewegtes Künstlerleben zurück, das ihn in ganz verschiedene Regionen der Schweiz, ins Ausland und in andere Kontinente geführt hat.

Nie erlöschende Neugierde Er hat sich nie ausschliesslich einer Disziplin gewidmet, sondern er hat mit seiner nie erloschenen Neugierde und Schaffenskraft immer die ganze Vielfalt gesucht. Die Vielfalt der Jahreszeiten, die Vielfalt von Stillleben und die Vielfalt des Ausdrucks in menschlichen Gesichtern. Auch die für Hediger charakteristischen Winterlandschaften fehlen in der Ausstellung nicht. «Malen im Winter, das hat sich ergeben», sagt Hediger, «der Schnee, die völlig anderen Strukturen der verschneiten Landschaft haben mich immer bewegt.»

BIOGRAFIE Kurt Hediger, geboren am 6. November 1932 in Rothrist. Nach der Primarlehrerausbildung in Wettingen Besuch der Kunstgewerbeschule Zürich, der École des Beaux Arts und École Estienne in Paris sowie der Bühnenbildklasse der Akademie der bildenden Künste in Wien. Entscheidend waren für Hediger die Begegnungen mit Ernst und Max Gubler sowie dem französischen Bildhauer Marc Leroy. Seit 1965 lebt und arbeitet Kurt Hediger in Reinach im Wynental. Hediger hielt sich in jüngeren Jahren häufig im Ausland auf. So malte er in Paris, in Wien und Prag. Auch in Griechenland hat er gelebt und gearbeitet. Für ihn besonders unvergesslich sind die Reisen nach Südamerika, die ihn 1977 und 1980 nach Ecuador, Bolivien, Peru und Kolumbien führten. Einige Bilder mit ihren eigenen, intensiven Farben aus dieser Epoche zeigt er jetzt in Meisterschwanden. Weitere Reisen führten nach Nordamerika, Neuseeland, Guatemala, in den Jemen, nach Indien, Afrika und Russland. Hediger hat in diversen Galerien in der Schweiz, in Österreich, Deutschland, Frankreich und Italien ausgestellt. Einschränkungen Kurt Hediger verschweigt nicht, dass ihn heute gesundheitliche Einschränkungen, welche ihm das Alter auferlegt, daran hindern, so zu arbeiten, wie er es sich eigentlich wünschte. Doch er arrangiert sich, beschränkt sich auf kleinere Formate, arbeitet vermehrt zu Hause im Atelier. In seinen Skizzenbüchern findet sich ein grosser Fundus zum Aufgreifen. Als Atelier- oder Ausstellungsbesucher gerät man ins Staunen, wenn man erlebt, wie Hediger praktisch bei all seinen Bildern und Skizzen noch viele De-

Immer noch sehr aktiv: Der Reinacher Kunstmaler Kurt Hediger in seinem Atelier beim Malen. tails zu deren Entstehung präsent hat. Das Malen sei seine Passion, durchdringe sein Leben. Das erklärt auch seinen Wunsch: «Ich möchte meine Neugierde behalten und malen können, so lange, bis mir dann einst der Pinsel aus den Händen fällt.» Kurt Hediger – Bilder. 28. Oktober bis 3. Dezember. – Galerie Del Mese-Fischer, Seefeldstrasse 10, 5616 Meisterschwanden. – Geöffnet: Mittwoch bis Sonntag, 14 bis 17 Uhr. – Vernissage: Samstag, 28. Oktober, 14 bis 17 Uhr; es spricht: Pierre Combernous, ehemaliger Schweizer Botschafter. – Sonntag, 19. November, 16 Uhr: Lesung von Klaus Merz, musikalisches Zwischenspiel: Eva Lehnherr, Cello.

Zum 30-Jahr-Jubiläum eine Linde am Seenger Dorfeingang Die Firma Chestonag Automation AG feiert heuer ihr 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass schenkte sie der Standortgemeinde Seengen eine Linde. Fritz Thut

S

eit 17 Jahren hat die 1987 gegründete Firma Chestonag Automation AG ihren Sitz in Seengen. Und fühlt sich hier sehr wohl, wie der Co-Gründer und langjährige Geschäftsführer Markus Möhl an der Geschenkübergabe festhielt. «Die Gemeinde braucht einen rechten Baum, wenn man nach Seengen kommt.» Aus diesem Grund hat die Chestonag Automation Seengen eine Linde in der Nähe der Sportanlagen Musterplatz geschenkt. Bei der Einfahrt von Egliswil her soll das Geschenk, das sich momentan noch eher bescheiden ausnimmt, dereinst einen markanten Punkt setzen. Trotz ihren mittlerweile bereits 30 Jahren sei die Chestonag Automation eine «dynamische, junge Firma», freute sich der Seenger Gemeindeammann Jörg Bruder über das bäumige Geschenk und die Tatsache, dass die Jubilarin mit «ihren Anlagen in der ganzen Schweiz» den Namen Seengen hinausträgt. Die Firma beschäftige «Leute, die ganzheitlich denken», zudem bilde sie zehn Lernende aus. Neu formierte Geschäftsleitung Die Chestonag Automation, die «als innovatives Ingenieurbüro kundenspezifische Automationslösungen realisiert» und dabei vor allem die öffentliche Hand und Unternehmen in den Bereichen Verund Entsorgung zu den Kunden zählt, erzielt mit mittlerweile 63 Mitarbeitenden einen Jahresumsatz von 20 Millionen Franken. Zum Firmenjubiläum spendete die Chestonag Automation AG nicht nur der Öffentlichkeit einen Baum, sondern sich selbst ein «Update in der Geschäftsführung». Es sei wichtig, initiativen jungen

Foto: Peter Siegrist

Werk von Kurt Hediger: Früchte mit blauweisser Schale, 2017; 24 mal 30 cm.

Musikgesellschaft Seengen auf Tour

E

ine vielköpfige Reisegruppe aus Mitgliedern und Angehörigen der Musikgesellschaft Seengen startete zur Musikreise in Richtung Greyerzerland. Schon bald erreichte die Gruppe das erste Etappenziel, das historische Städtchen Laupen. Nach einem Morgenkaffee wartete bereits der erste Höhepunkt: Auf einem stillgelegten Teilstück der ehemaligen Sensetalbahn stand eine ausreichende Anzahl Velodraisinen zur Abfahrt bereit. Die im morgendlichen Schatten von Reifglätte glänzenden Schienen führten mangels Antriebs- oder Bremswirkung zu etlichen unerwünschten, auch amüsanten Kontakten auf dem Gleis, aber die nötige körperliche Antriebskraft erwärmte die Hände. Anschliessend ging die Fahrt weiter durch den Sensegraben und bald erreichten die Reisenden den idyllisch gelegenen Schwarzsee. Der herrlich warme Sonnenschein lud manchen Reiseteilnehmer zu einem appetitanregenden Bum-

mel am Wasser oder zum Aperitif ins Gartenrestaurant ein. Am Nachmittag gings in die Bergwelt. Mit der Sesselbahn erstieg man die Riggisalp und nach kurzer Wanderung traf man beim Berghaus ein, wo bei bester Unterhaltung durch das vereinseigene Brass-Quintet manches «Kaffee avec» genossen wurde. Den Rückweg bewältigten die Mutigen mit gemieteten Monster-Trottis, wobei die Schnellsten die Höhendifferenz in spektakulärer Schussfahrt zurücklegten. Der Marktflecken Bulle war das Tagesziel. Jetzt war Zeit, die zum Teil brachliegenden französischen Sprachkenntnisse aufzufrischen und nach einem traditionellen Fonduegenuss Unterhaltung nach Freiburger Art zu geniessen. Der zweite Reisetag diente zur gemütlichen Rückreise über den wenig bekannten Jaunpass, durch das reizvolle Simmental, via Brünig zurück ins heimatliche Seetal. (mth)

AUS DEN GEMEINDEN

Markanter Baum am Ortseingang: Vertreter der Chestonag-Geschäftsleitung und der Seenger Behörden vor der neuen Linde. Foto: Fritz Thut Kräften den Weg freizumachen, sagte Möhl, der wie schon der seit einiger Zeit zurückgetretene zweite Gründer, Geri Heusi, und Peter Bruderer die Geschäftsleitung verlassen, Möhl und Bruderer verbleiben jedoch im Verwaltungsrat.

Der Geschäftsführung gehören Daniela Fleck als Leiterin Finanzen und Administration sowie neu Reto Bader als Geschäftsführer, Philipp Stark als Leiter Projekte und Reto Steinemann als Leiter Entwicklung an.

Bettwil: Sanierung Wärmeverbund Die erste Phase der Sanierung des Wärmeverbunds ist mit dem Einbau der Filteranlage abgeschlossen. Die temporäre Reduktion der Kessel-Heizleistung kann somit wieder aufgehoben werden. Dadurch steht nun wieder zusätzliche Wärmekapazität zur Verfügung. Interessenten, die in der Nähe der bestehenden Wärmeleitung wohnen, können zusätzlich am Wärmverbund angeschlossen werden. Interessenten melden sich direkt bei Vizeammann Peter Brütsch, Telefon 079 344 40 31, oder bei der Gemeindekanzlei. (gkb)

40 Prozent zu übernehmen. Auf die Gemeinde Dürrenäsch entfällt ein Anteil von 18 795 Franken. (gkd)

Bettwil: Allerheiligen Am Mittwoch, 1. November, sind die Büros der Gemeindeverwaltung wegen Allerheiligen geschlossen. Bei Todesfällen oder sonstigen dringenden Fällen ist der Gemeindeschreiber telefonisch erreichbar unter 079 404 34 70. (gkb)

Seengen: Gemeindeversammlung Der Gemeinderat hat die Traktandenlisten der Gemeindeversammlungen vom 17. November verabschiedet. Die Einwohner entscheiden unter anderem über zwei Kredite in der Totalhöhe von 6,73 Millionen Franken für die Sanierung der Post- und der Schulstrasse. Weiter wird über ein Kinderbetreuungs- und Elternbeitragsreglement, die definitive Bewilligung einer bisher befristeten Stelle für die Bauverwaltung und die Gemeinderatsbesoldung entschieden. Beim Budget 2018 beantragt der Gemeinderat einen Steuerfuss von 77 Prozent (minus 3). (tf)

Dürrenäsch: Regionalverkehr Der Regierungsrat hat die Beteiligung der Gemeinden an den Kosten des allgemeinen Angebots beim öffentlichen Verkehr für 2017 festgelegt. Von den Gesamtkosten des Kantons von rund 115 Millionen Franken haben die Gemeinden

Hallwil: Ablesung Wasserzähler Die Ablesung der Wasserzähler in sämtlichen Liegenschaften der Gemeinde Hallwil erfolgt zwischen dem 10. und 30. November durch Hauswart Hans Baumann. Liegenschaftsbesitzer, die in dieser Zeit nicht oder nur schwer erreichbar sind, werden gebeten, den Stand der Wasseruhr der Gemeindeverwaltung Hallwil zu melden (Telefon 062 777 30 10 oder per Mail: gemeinde@hallwil.ch). (gkh)


30

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 27. Oktober bis 2. November THEATER

Freitag, 27. Oktober Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 19.30 Uhr. Operette Möriken-Wildegg: «Gräfin Mariza». Operette in 3 Akten von Emmerich Kálmán.

Samstag, 28. Oktober Ammerswil: Gemeindesaal 20 Uhr. «Doleda da Silva – Geschichten aus der Hotellobby». Mit Clo Bisaz und Philippe Kuhn. Mit Eintritt. Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 19.30 Uhr. Operette Möriken-Wildegg: «Gräfin Mariza». Operette von Emmerich Kálmán. Seon: Turnhalle 20 Uhr. Theater «Irgendwo im Nirgendwo». Komödie.

Sonntag, 29. Oktober Möriken-Wildegg: Gemeindesaal 15 Uhr. Operette Möriken-Wildegg: «Gräfin Mariza». Operette von Emmerich Kálmán.

Mittwoch, 1. November Seon: Turnhalle 20 Uhr. Theater «Irgendwo im Nirgendwo». Komödie.

KLASSIK

Sonntag, 29. Oktober Lenzburg: Schloss Lenzburg 17.30 Uhr. Herbstkonzerte des Siggenthaler Jugendorchesters SJO.

LITERATUR

Freitag, 27. Oktober Meisterschwanden: Bibliothek 20 Uhr. «Dichter klang!» – Eine unterhaltsame Reise durch die Welt der Gedichte.

Montag, 30. Oktober Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 19.15 Uhr. Leena Lehtolainen: «Das Echo deiner Taten». SWL-Krimilesung.

te & Live-Songs zum Mitsingen. Rupperswil: Aarehaus 19 Uhr. SimonandBand bekommt einen neuen Bandnamen. Türöffnung um 19 Uhr. Eintritt frei. Seengen: Schule 20 Uhr. Herbstkonzert von TonArt Seengen. Gesungen wird Klassisches, Bekanntes und Modernes aus aller Welt. Eintritt frei, Kollekte.

Sonntag, 29. Oktober Lenzburg: Yogacompany 11 Uhr. Der Gitarrist und Zen-Lehrer Miguel Guldimann ist in der Yogacompany mit einer einzigartigen Fusion von Stille und Klang zu Gast. Seengen: Schule 16 Uhr. Herbstkonzert von TonArt Seengen. Gesungen wird Klassisches, Bekanntes und Modernes aus aller Welt. Eintritt frei, Kollekte.

VORTRÄGE

Freitag, 27. Oktober Lenzburg: Familie+ 19.30–21.30 Uhr. «Wenn Jungen Männer werden». Was Jungen über ihren Körper wissen sollten.

Samstag, 28. Oktober Lenzburg: Familie+ 10–17 Uhr. Jungenworkshop: «Agenten auf dem Weg». Was Jungen über ihren Körper wissen sollen.

Montag, 30. Oktober Lenzburg: Weiterbildungszentrum 19–21 Uhr. «Rentable Solaranlagen auf Wohnbauten». Sind rentable Solaranlagen auf Wohnbauten möglich? Infoveranstaltung zu den Themen Photovoltaik, Solarförderung und Eigenverbrauch in Wohnbauten.

PARTYS

Freitag, 27. Oktober Lenzburg: Baronessa 21 Uhr. Disco «Tanz&Gloria». Hits aus den 60ern bis heute. Abendkasse ab 20 Uhr.

ne Sarmenstorf. Ausserdem drei Bars, eine Kaffeestube, Tombola und Jukebox.

Samstag, 28. Oktober Dintikon: Turnhalle 13.30 und 20 Uhr. Turnerabend Dintikon. Abendvorstellungen: Ab 18.30 Uhr wird für das kulinarische Wohl gesorgt. Fahrwangen: Mehrzweckhalle 10–14 Uhr. Flohmarkt. Lenzburg: Messegelände Schützenmatte Mehrzweckhalle 10–21 Uhr. Lega 17 – Die regionale Gewerbeausstellung in Lenzburg. Lenzburg: Familie+ 9.30–11 Uhr. «Schenk mir eine Geschichte»: Tamilische Kindergeschichten. Interkulturelle Leseanimation. Kostenloses Angebot. Lenzburg: malraum, Kronenplatz 21 11–16 Uhr. Tag der offenen Tür. Die Kunsttherapeutinnen Anemone Jünger, Audrey Fosbroke, Rahel Brügger und Mariette Niederberger stellen ihre Methode vor und das Malen selber darf ausprobiert werden. Meisterschwanden: Mehrzweckhalle Eggen Ab 18.30 Uhr. Trachtenabend. 20 Uhr: Lustspiel in drei Akten «Schlau muess mer sii» von Lukas Bühler. Möriken-Wildegg: Treffpunkt Forsthüüsli, oberhalb der Spittelgasse 10 Uhr. Eröffnungsumgang des Walderlebnispfads. Infos: www.moeriken-wildegg.ch/walderlebnispfad Othmarsingen: Mehrzweckhalle 18 Uhr. 9. Oktoberfest mit Metzgete der Musikgesellschaft Othmarsingen. Türöffnung 18 Uhr, Eintritt frei. Rupperswil: beim Dorfmuseum 10–17 Uhr. 4. Herbstmarkt. Kunsthandwerk und Spezialitäten. Sarmenstorf: Mehrzweckhalle 13.30 und 20.15 Uhr. Turnshow der turnenden Vereine Sarmenstorf. Ausserdem drei Bars, eine Kaffeestube, Tombola und Jukebox. Schafisheim: Mehrzweckhalle 18 Uhr. Männerturnverein Schafisheim: Raclette- und Fondueabend. Schafisheim: Rudolf-Steiner-Schule Aargau 10–15 Uhr. Tag der offenen Tür in Kindergarten und Tagesbetreuung Farfallina der Rudolf-Steiner-Schule Aargau.

Sonntag, 29. Oktober

Donnerstag, 2. November

Samstag, 28. Oktober

Lenzburg: Aargauer Literaturhaus Lenzburg 19.15–22 Uhr. Franz Hohler: «Das Päckchen». Lesung und Gespräch.

Lenzburg: Taverne Leopold 21 Uhr. 90is Party@Leopold. Disco.

SOUNDS

Samstag, 28. Oktober

Dienstag, 31. Oktober

Meisterschwanden: Galerie Del Mese-Fischer 14–17 Uhr. Ausstellung der Werke von Kurt Hediger. Vernissage.

Leutwil: Mehrzweckhalle 17–17.45 Uhr. Kindertanzgruppe Leutwil «Kinder-Volkstanzen». Tel.: 062 771 70 24. Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Wochenmarkt. Rupperswil: Bibliothek 17–17.30 Uhr Geschichtenstunde mit Frau Gaby Siotis. Für 5–8-jährige Kinder.

Freitag, 27. Oktober Staufen: Zopfhuus 20 Uhr. Stimmungsvoller Irish Folk mit Kin The Rapparees.

Samstag, 28. Oktober Dürrenäsch: Turnhalle 20.15 Uhr. Konzert der Musikgesellschaft Dürrenäsch. Lenzburg: Baronessa 20 Uhr. «Irish Night». Guinnessgetränkte Nacht mit den Irish Punks Jolly Jackers aus Ungarn und dem Folk Duo Make Plain aus dem Tessin.

VERNISSAGEN

Dienstag, 31. Oktober Hunzenschwil: Christliche Gemeinde 16–19 Uhr. Bibelausstellung «Die Bibel – absolut glaubwürdig!». Eröffnung. Zur Jubiläumsfeier 500 Jahre Reformation (1517–2017). Bis 12. November.

Freitag, 27. Oktober

Auenstein: Singsaal im Schulhaus 17 Uhr. «Dear Ella» –Tribut an Jazz-Legende Ella Fitzgerald. Konzert von Thomas Lüscher, Piano, und Daniela Larkin, Gesang. Beinwil am See: Löwensaal 18.30 Uhr. Konzert von MusiXmaX. Harmonieblasorchester Mittelaargau.

Dintikon: Turnhalle 20 Uhr. Turnerabend Dintikon. Abendvorstellungen: Ab 18.30 Uhr wird für das kulinarische Wohl gesorgt. Lenzburg: Messegelände Schützenmatte Mehrzweckhalle 14–21 Uhr. Lega 17 – Die regionale Gewerbeausstellung in Lenzburg. Lenzburg: Schulhaus Lenzhard 20.15 Uhr. CH-Dok-Film: «Staatenlos – Klaus Rózsa, Fotograf». Dokumentation zur Pressefreiheit im Zusammenhang mit den politischen Bewegungen der letzten zehn Jahre in der Schweiz. Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Wochenmarkt. Niederlenz: Kinderwelt 19–22 Uhr. Kinder verbringen die Nacht im Kinderwelt mit viel Bewegung, Spiel und Spass. Sarmenstorf: Mehrzweckhalle 20.15 Uhr. Turnshow der turnenden Verei-

Freitag, 27. Oktober Seengen: Schule 20 Uhr. Herbstkonzert von TonArt Seengen. Klassisches, Bekanntes und Modernes aus aller Welt. Eintritt frei, Kollekte.

Samstag, 28. Oktober Beinwil am See: Chalet Elim 19.30 Uhr. «Time after Time». PopStube-

Mittwoch, 1. November Lenzburg: Familie+ 9–10.30 Uhr. «Schenk mir eine Geschichte»: Arabische Kindergeschichte. Ge-

Donnerstag, 2. November

ger. Kurt Hediger, Reinach, zeigt über hundert Bilder. Die Werke überspannen seine ganze Schaffensperiode von rund 60 Jahren. Vernissage: Sa, 28. Oktober, 14–17 Uhr. Öffnungszeiten: Mi bis Do 14 bis 17 Uhr. Finissage: 3. Dezember.

Seon

Staufen: Schulhausplatz 18.30 Uhr. Räbeliechtli-Umzug. Route Schulhausplatz–Oberdorfstrasse–Postgasse–Linden- platz–Gässli–Zopfgasse–Hermenweg– Sportplatz–Schulhausplatz.

Galerie R4L Exponate und fantastische Hologramme der Künstlerin Ana Ramirez. Finissage am Sonntag, 12. November, 16–18 Uhr. Öffnungszeiten: Di–So 13.30– 19.30 Uhr.

SENIOREN

VEREINE

Freitag, 27. Oktober

Oberes Seetal

Wildegg: Hotel Aarehof 11 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon: 062 887 84 84.

Landfrauen Oberes Seetal: Jetzt anmelden für die Vereinsreise am Donnerstag, 9. November, unter Tel. 056 667 31 67. Besuch Tropenhaus Wolhusen, mit Führung, Degustation und anschl. Kaffee und Kuchen. Abfahrt um 13 Uhr mit Privatautos. Auch Nichtmitglieder sind willkommen.

Dienstag, 31. Oktober Rupperswil: Kirchgemeindehaus 14.30 Uhr. Seniorennachmittag: «Vom Herzchirurgen zum Fernfahrer». Kostenloser Fahrdienst: 062 897 28 71.

Mittwoch, 1. November Meisterschwanden: Restaurant Löwen 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon: 056 667 20 12

Donnerstag, 2. November Boniswil: Pizzeria Deliziosa 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon: 062 842 42 01. Möriken: Alterszentrum Chestenberg 11 Uhr. Senioren-Mittagstisch der Pro Senectute. Telefon: 062 893 15 61.

AUSSTELLUNGEN

Hunzenschwil Christliche Gemeinde Bibelausstellung «Die Bibel – absolut glaubwürdig!». Zur Jubiläumsfeier 500 Jahre Reformation (1517–2017). Bis 12. November. Öffnungszeiten: Mi, 1. November, 14–21.30 Uhr. Do, 2. November, 16–19 Uhr.

Lenzburg Zeughaus Di–So 9–17 Uhr, Do 9–20 Uhr. «Heimat. Eine Grenzerfahrung». Das Stapferhaus nimmt mit auf eine Entdeckungsreise: Von der ersten Heimat bis in die Weiten des Weltraums. Dazwischen erfährt man Angst, Sehnsucht und Zuversicht. Müllerhaus 20. bis 29. Oktober: Farben, Formen, sanft entfacht – unsere Welt viel reicher macht. Drei Niederlenzer Künstlerinnen stellen aus. Geöffnet jeweils am Mi 15 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr und am So 11 bis 18 Uhr

Meisterschwanden Galerie Del Mese-Fischer Ausstellung der Werke von Kurt Hedi-

Sarmenstorf Frauenverein Sarmenstorf: Jetzt anmelden für das Weihnachtsbasteln für Kinder im Pfarreitreff vom Samstag, 25. November, 9–13 Uhr. Informationen und Anmeldeformulare sind in den Dorfläden, Raiffeisenbank und Bibliothek aufgelegt sowie auf der Homepage der Schule Sarmenstorf.

Staufen Pistolenschützenverein: Samstag, 28. Oktober, 16–17.30 Uhr, freiwillige Übung.

MUSEEN

Lenzburg Schloss Lenzburg (Schlossgasse) Öffnungszeiten: Di bis So, 10–17 Uhr. Mo geschlossen. Letzter geöffnete Tag der Saison 2017 ist der 31.10.2017. Sonntag, 29. Oktober. 11–12 Uhr und 15–16 Uhr. Alltag im Mittelalter – Familienführung. 14–15 Uhr. Der letzte Graf von Lenzburg – Öffentliche Führung durch das Schloss Lenzburg.

Möriken–Wildegg Schloss Wildegg (Effingerweg 5) Öffnungszeiten: Di bis So, 10–17 Uhr. Mo geschlossen. Letzter geöffnete Tag der Saison 2017 ist der 31.10.2017. Sonntag, 29. Oktober, 13.30–14 Uhr und 15–15.30 Uhr. Szenische Führung: «Bonjour Julie!» Einblicke über das Leben von Julie von Effinger, der letzten Bewohnerin von Schloss Wildegg.

Seengen Schloss Hallwyl Öffnungszeiten: Di bis So, 10–17 Uhr. Mo geschlossen. Letzter geöffnete Tag der Saison 2017 ist der 31.10.2017. Sonntag, 29. Oktober 14.–14.20 Uhr und 15–16 Uhr. Öffentliche Führung durch Schloss Hallwyl.

DIES & DAS

Sonntag, 29. Oktober

ANDERE KLÄNGE

Lenzburg: Messegelände Schützenmatte Mehrzweckhalle 10–17 Uhr. Lega 17 – Die regionale Gewerbeausstellung in Lenzburg. Wildegg: Kirche St. Antonius 17 Uhr. «Musik, Bild und Wort im Dialog» – russische Ikonen.

schichten erzählt in der Muttersprache. Meisterschwanden: Mehrzweckhalle Eggen Ab 18.30 Uhr. Trachtenabend. Die Küchencrew sorgt für das leibliche Wohl. 20 Uhr: Lustspiel in drei Akten «Schlau muess mer sii» von Lukas Bühler.

Filmtipp Fack Ju Göthe 3 Homo Faber, Kurvendiskussion, Asbest in den Toiletten. An der Goethe-Gesamtschule herrscht Stress: Zeki Müller (Elyas M’Barek) will Chantal (Jella Haase), Danger (Max von der Groeben), Zeynep (Gizem Emre) und die anderen Schüler zum Abitur peitschen, doch die Chaosklasse ist wenig kooperativ, denn die nette Dame vom Berufsinformationszentrum (BiZ) hat ihnen die Zukunftsaussichten ordentlich vermiest. Kino Urban D/12 Jahre. Täglich 20 Uhr, Sa und So auch 17 Uhr.

Cars 3 – Evolution – 2D Abgehängt von einer neuen Generation blitzschneller Rennwagen, fühlt sich das

berühmte Rennauto Lightning McQueen (in der englischen Originalversion von Owen Wilson gesprochen) aus seinem Lieblingssport verdrängt. Um ins Renngeschehen zurückzukehren sowie in Erinnerung an Doc Hudson den Beweis zu erbringen, dass die Nr. 95 im Piston Cup immer noch ein Wörtchen mitzureden hat, muss Lightning McQueen sich etwas einfallen lassen. Kino Urban D/6 Jahre. So 14.30 Uhr.

Flitzer In der Hoffnung, aus einer prekären finanziellen Notlage zu gelangen, kommt der in Baden lebende Deutschlehrer Balz Näf (Beat Schlatter) auf die Idee, Flitzer für Sportwetten einzusetzen.

Kino Löwen CH/12 Jahre. Täglich 20 Uhr, So auch 14 Uhr.

Immer noch eine unbequeme Wahrheit Ein Jahrzehnt nachdem der Oscar-prämierte Dokumentarfilm An Inconvenient Truth (Eine unbequeme Wahrheit) den Klimawandel und seine Folgen eindrücklich ins Bewusstsein der Menschheit gerufen hatte, zeigt nun die fesselnde und mitreissende Fortsetzung, wo die Welt im Kampf gegen die globale Klimaerwärmung heute steht – und wie nahe wir einer echten Energiewende wirklich sind. Kino Löwen D/10 Jahre. Sa und So je 17 Uhr.


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 31 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene / Hinweise

Gitarrist und Zen-Lehrer Miguel Guldimann.

Foto: zvg

Fusion von Stille und Klang D er Gitarrist und Zen-Lehrer Miguel Guldimann ist in der Yogacompany mit einer einzigartigen Fusion von Stille und Klang zu Gast. Guldimann studierte klassische Gitarre. Er ist Gitarrenlehrer und Zen-Lehrer zugleich. Bisher zeugen drei CDs von Guldimanns Auseinandersetzung mit der Spiritualität in der klassi-

schen indischen Musik und der schamanischen Musik des Amazonas. Reservation empfohlen unter urs.becker@beckerkom.ch oder 079 540 44 56. Infos unter www.yogacompany.ch oder www.miguelguldimann.com Sonntag, 29. Oktober, 11 Uhr; Yogacompany Lenzburg

The Rapparees: Machen stimmungsvollen Irish Folk.

Foto: zvg

Musikalischer Leckerbissen Die Kulturkommission Staufen präsentiert stimmungsvollen Irish Folk mit «The Rapparees».

D

er Kulturkommission Staufen ist es gelungen, einen besonderen musikalischen Leckerbissen ins Zopfhuus zu bringen. Bei «The Rapparees» aus Belfast handelt es sich um eine Band, welche anderen dieses beliebten Musikstils in nichts nachsteht. Gemäss ihrem Bandnamen agieren die fünf jungen Nordiren als

musikalische Freibeuter, die gleich mehrere Stile plündern und diese Mischung zum Besten geben. Auftritte bei vielen Festivals und eine Einladung vom Fernsehsender MTV zur After-show-Party der Verleihung der MTV Europe Music Awards dokumentieren die Beliebtheit der Band. Der Titel des aktuellen Albums «Re:Session» spielt auf das spontane Musizieren – eben den Sessions – in irischen Pubs an. Viele Songs handeln von der Politik und Wirtschaft der Grünen Insel. Dabei geht es jedoch nicht um die Ver-

drossenheit, sondern um Lösungen. Das Spektrum reicht von Balladen bis hin zu temperametvollen Rhythmen mit Banjo, Violine und Mandoline. Stimmungsvoller Gesang mit bis zu fünf Stimmen, instrumentale Kraft mit den typischen irischen Saiteninstrumenten, ehrliches Schaffen und die aktive Bühnenpräsenz zeichnen die Band aus. Freitag, 27. Oktober, 20 Uhr, Kasse und Bar ab 19.15 Uhr geöffnet, Zopfhuus, Staufen. Vorverkauf unter www.kulturstaufen.ch/reservationen oder Abendkasse

Protagonist und Regisseur stehen Red und Antwort Geben ein Konzert zu Ehren von Jazz-Legende Ella Fitzgerald: Thomas Lüscher, Piano, und Daniela Larkin, Gesang. Foto: zvg

Die Kulturkommission Lenzburg zeigt mit «Staatenlos – Laus Rózsa, Fotograf» den ersten Film der CH-DOK-FilmReihe in der neuen Saison.

«Dear Ella»: Tribut für Ella Fitzgerald D E lla Fitzgerald, die wohl prägendste Musikerin des Jazz, schrieb Geschichte, mit ihrer einzigartigen, frischen und swingenden Art zu singen. Weltbekannte Songs von Cole Porter, George Gershwin und Thelonious Monk wurden durch sie zu Klassikern der Jazzgeschichte. Die Sängerin Daniela Larkin und Pianist Thomas Lüscher ehren die First Lady, die dieses Jahr ihren 100. Geburtstag

feiern würde, auf ihre Art und Weise. Sie interpretieren Songs, welche Ella gesungen hat oder gesungen haben könnte. Ein Abend mit vertrauten Songs aus dem Great American Songbook, die begeistern werden. Der Eintritt ist frei, um Kollekte wird gebeten. Anschliessend Apéro vor Ort. Sonntag, 29. Oktober, 17 Uhr, Singsaal, im Schulhaus Auenstein

«Jazz in der Hypi» mit der «Chicago Hot Club» Jazzband Am Freitag, 3. November, findet der 82. «Jazz in der Hypi» statt. Es spielt die «Chicago Hot Club» Jazzband.

Das Quintett Chicago Hot Club. Foto: chicago-hot-club.ch

chen sie nicht nur elegant, gekonnt und routiniert, sondern heiss und fetzig. Der Eintritt ist kostenlos. Freitag, 3. November, von 19 bis ca. 21 Uhr, Schalterhalle des Hauptsitzes der Hypothekarbank Lenzburg, Lenzburg

«Musik, Bild und Wort im Dialog»

N

ina Gamsachurdia, Kunstmalerin und Restauratorin aus Georgien, stellt dem Publikum ausgewählte Werke russischer Ikonen aus der Sammlung des Museums Burghalde vor. Der Lautenist Andreas Schlegel vertieft mit seinem meditativen Spiel den Einblick in die Ikonenkunst. Schleger ist ein profunder Kenner der historischen Lauten- und Gitarreninstrumente und versierter Interpret der Musik aus dem

Ein Ausschnitt aus dem Film «Staatenlos – Laus Rózsa, Fotograf» von Erich Schmid. Foto: zvg gung stehen. Diese Begegnung verspricht ein spannendes, erkenntnisreiches Gespräch rund um den Film. Die Vorführung beginnt um 20.15 Uhr. Ab 19 Uhr und nach dem Film können Besucher an der von Dani Schranz betreuten CinéBar verweilen. Die nächsten

Abschotten oder öffnen?

Mittelalter bis in die Romantik. Die Kunstmalerin und Restauratorin Nina Gamsachurdia lebt und arbeitet seit 1992 in Basel. Sie unterrichtet vergessene historische Maltechniken und ist Kennerin der Ikonenkunst. Gemeinsame Veranstaltung des Museums Burghalde und des Oekumenischen Forums Kultur. Sonntag, 29. Oktober, 17 Uhr, katholische Kirche St. Antonius Wildegg, Strohegg 2

bschotten oder öffnen: Wie gehen wir mit unserer Heimat um? Die einen haben Angst, ihre Privilegien zu verlieren. Andere stehen für eine Welt ganz ohne Länder und Grenzen ein. Der Rechtsphilosoph Martino Mona plädiert für ein Recht auf Einwanderung und die Freiheit zur Selbstverwirklichung – was nicht heisst, dass es keine Grenzen braucht. Teilnahme kostenlos, keine Anmeldung nötig. Ein Anlass der Gesprächsreihe «HEIMATLabor» der StapferhausAusstellung.

A

Martino Mona.

Foto: zvg

Sonntag, 5. November, 10–11 Uhr, Stapferhaus Lenzburg

Turnshow in Sarmenstorf Am Wochenende vom 27./28. Oktober präsentieren Damenriege, Turnverein und Jugendriegen Sarmenstorf ihre Turnshow in der Mehrzweckhalle. Gleich an drei Vorstellungen zeigen fast 200 Mitwirkende ihr turnerisches und kreatives Können: am Freitag- und Samstagabend jeweils um 20.15 Uhr sowie am

Samstagnachmittag um 13.30 Uhr. Für zusätzliche Unterhaltung sorgen drei Bars, eine Kaffeestube, eine Tombola und eine Jukebox. Auch für das kulinarische Wohl ist gesorgt. Die Tickets sind online oder an der Abendkasse erhältlich. Infos unter www.tvsarmenstorf.ch und www.drsarmenstorf.ch

Trachtenabend in Meisterschwanden

A

m Samstag, 28. Oktober, und Mittwoch, 1. November, unterhalten die Trachtengruppe Meisterschwanden und die Kindertanzgruppe in der Mehrzweckhalle Eggen in Meisterschwanden mit ihren Tänzen. Ebenfalls mit von der Partie ist die Formation «Roggehuse-Musig». Das Lustspiel in drei Akten «Schlau muess mer

Filme sind am 17. November 2017 «Rue de Blamage» von Aldo Gugolz und am 8. Dezember «Docteur Jack» von Benoît Lange und Pierre-Antoine Hiroz. Freitag, 27. Oktober, 20.15 Uhr, Abendkasse und Barbetrieb ab 19 Uhr, Aula, Schulhaus Lenzhard

Tag der offenen Tür im malraum Lenzburg

A

C

hicago Hot Club – der Name ist Programm. Die Besucher erwartet mitreissender Swing, heisser Dixieland, cooler Blues, Gospel und Evergreens. Professionell und humorvoll. Die Band wurde spontan, nach einem erfolgreichen Pick-up-Konzert vor einigen Jahren gegründet. Dort sprang sofort der Funke über und aus den sechs Musikern wurde der Chicago Hot Club. Das Markenzeichen des Chicago Hot Clubs ist die bewusst gesuchte und gelebte Nähe zum Publikum. Auch deshalb orientiert sich die Band stilistisch am Revival der 40er- und 50er-Jahre. Weder uralt noch hypermodern. Das musikalische Selbstverständnis der Band ist es, das zu spielen, was ein breites, am Jazz interessiertes Publikum hören möchte. Dies ma-

ie Kulturkommission Lenzburg zeigt ihre Dokumentarfilmreihe wieder im Schulhaus Lenzhard. In den farbigen Räumen entsteht eine gemütliche Atmosphäre für einen Kinoabend, inklusive CinéBar. Der erste Film der CH-Dok-Film-Serie «Staatenlos – Laus Rózsa, Fotograf» von Erich Schmid handelt vom 1956 aus Ungarn geflüchteten Klaus Rózsa. Er war 40 Jahre lang aus politischen Gründen staatenlos. Die Polizei verfolgte ihn als Gewerkschafter, Ausländer, linken Journalisten und verdeckt auch als Juden. Ein Biopic zur Pressefreiheit im Zusammenhang mit den politischen Bewegungen der letzten Jahrzehnte in der Schweiz. Der Regisseur Erich Schmid wird zusammen mit Klaus Rózsa am Filmabend anwesend sein und dem Publikum für Fragen zur Verfü-

sii» von Lukas Bühler unter der Regie von Arnold Panier wird garantiert die Lachmuskeln strapazieren. Für das leibliche Wohl sorgt ab 18.30 Uhr die Küchencrew unter der Leitung von Hansueli Joost. Die Musikgesellschaft Meisterschwanden bedient. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Keine Reservation.

m Samstag, 28. Oktober, hat der malraum Lenzburg Tag der offenen Tür. Die Kunsttherapeutinnen Anemone Jünger, Audrey Fosbroke, Rahel Brügger und Mariette Niederberger stellen ihre Methode vor und das Malen selber darf ausprobiert werden. Man darf spielerisch eintauchen ins bunte Farbenmeer. Lustvoll malen und experimentieren mit Finger und Pinsel. Aktuell werden Therapien in Kinder-, Teenager- und Erwachsenengruppen sowie Einzeltherapien angeboten. Samstag, 28. Oktober, 11 bis 16 Uhr, malraum Lenzburg, Kronenplatz 21

Medien zwischen Faszination und Sucht Am Schüür-Obe in Birrwil vom Freitag, 3. November, geht es um das Thema Jugend und Medien. Zunehmend verbringen Kinder und Jugendliche Zeit mit TV, Handy und vor allem Internet. Es wird eine virtuelle Persönlichkeit erschaffen und online Verhaltensweisen erprobt. Kinder und Jugendliche brauchen Unterstützung von ihren erwachsenen Bezugspersonen, um einen gesunden Umgang mit den neuen Medien entwickeln zu können. Am Ende bleibt genügend Zeit, um den Fachkräften Fragen zu stellen. Eintritt frei, Kollekte. Freitag, 3. November, 20 Uhr, Chileschüür bei der Kirche Birrwil, Rankstrasse 7


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 26. Oktober 2017 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

32

Veranstaltungen / Diverses

Täglich 20 Uhr SA + SO auch 17 Uhr D, ab 12 Jahren:

FACK JU GÖTHE 3 SO 14.30 Uhr D, ab 6 Jahren:

CARS: EVOLUTION – 2D

Täglich 20 Uhr, SO auch 14 Uhr CH, ab 12 Jahren:

FLITZER SA + SO je 17 Uhr D, ab 10 Jahren:

IMMER NOCH EINE UNBEQUEME WAHRHEIT www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft! GUTACHTER KAUFT ZU FAIREN PREISEN Pelzmode, Zinn, Bestecke, Klaviere, Geigen, Silber-/Goldschmuck, Münzen, Fotoapparate, antike Möbel, Orient-Teppiche, Nähmaschinen. Firma INVEST BRAUN, 076 734 23 10

Profile for AZ-Anzeiger

20171026 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20171026 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger