Page 1

13. April 2017, 56. Jahrgang, Nr. 15

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

Schon bald bekommt Spreitenbach ein Kino

Stellen bei Baschnagel gesichert

Mit der symbolischen Grundsteinlegung sind die Bauarbeiten der Überbauung «LimmatSpot» eröffnet. Zwischen dem Shoppingcenter Tivoli und dem Möbelhaus Ikea entstehen Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen. Auch wird ein Pathé-Kino mit zehn Sälen in den «LimmatSpot» einziehen. Zudem wird die Überbauung mit zwei Haltestellen der Limmattalbahn erschlossen sein. Diese Woche hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) die Plangenehmigungsverfügung für den Bau der Limmattalbahn erteilt. Somit ist der Startschuss für die erste Etappe der Limmattalbahn im September 2017 gefallen. (bsc) S. 17

Immer wieder kursierten Gerüchte um den Weiterbestand der Wettinger Autocenter Baschnagel AG. Seit gestern ist klar: Geschäftsführer René Fischer ist neuer Eigentümer.

INSERATE

Besser jetzt als zu spät! 056 438 05 35 (24 h) oder 044 746 66 66 (24 h) www.kanaltotal.ch

MELANIE BÄR

Am Dienstagabend hat die Eigentümerfamilie den Betrieb an René Fischer verkauft. Gestern Mittwoch wurden die Angestellten über den Inhaberwechsel informiert. Für sie ändert sich nichts weiter: Alle 90 Angestellten, darunter auch 20 Lehrlinge, können

ihre Stelle unter den bisherigen Bedingungen behalten. Es sei ein schwieriger und emotionaler Entscheid gewesen, dem ein langjähriger Prozess vorausgegangen sei, sagt Jürg Koller, Vizepräsident des Verwaltungsrates. «Unser Ziel war es, die Arbeitsplätze unserer Mitarbeitenden zu sichern, und das können wir mit dieser Lösung», begründet Koller. Fischer ist seit 2012 Geschäftsführer der Autocenter Baschnagel AG und war vorher selbstständig tätig. Mit einem digitalen Showroom will er das Unternehmen sicher in die Zukunft führen. Ergänzend zum Hauptstandort in Wettingen soll dieser in Spreitenbach René Fischer (l.), neuer Inhaber, und Jürg realisiert werden. S. 3. Koller, Alt-Vizepräsident Verwaltungsrat. zVg


WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

WETTINGEN

EVP ergreift Referendum Gegen die Kürzung der Entschädigung für die Schulpflege wird von der Evangelischen Volkspartei (EVP) Wettingen das Referendum ergriffen. Bis am 30. April werden Unterschriften gesammelt. Am 16. März hat der Einwohnerrat die Entschädigung der Schulpflege für die neue Amtsperiode gekürzt: Schulpflegemitglieder sollen in Zukunft einen Fünftel weniger bekommen (8000 Franken statt 10 000 Franken pro Jahr), der Schulpflegepräsident sogar einen Drittel weniger (20 000 Franken statt 30 000 Franken). Auch die Entschädigung für das Vizepräsidium und das Sitzungsgeld für die ordentlichen Sitzungen sind gestrichen worden. Gegen diesen Beschluss ergreift die EVP das Referendum. «Wir sind der Ansicht, die Schulpflege sei eine zu wichtige Behörde, als dass man sie in ihrer Tätigkeit im dargestellten Mass einschränken solle», schreibt die EVP in ihrer Mitteilung. Das Amt erfordere Zeit und Motivation und auch die Erfahrung ist ausschlaggebend. IN DER ZEIT von weniger als einem Tag pro Woche lasse sich der im Schulgesetz definierte Auftrag der Schulpflege nicht wahrnehmen, geschweige denn mit der nötigen Sorgfalt und Umsicht, begründet die EVP. Viele Verpflichtungen fänden tagsüber statt, der Präsident müsse das eigene berufliche Pensum reduzieren, damit er sie wahrnehmen kann. Die Entschädigung von 20 000 Franken ist aus EVP-Sicht absolut unangemessen. Die EVP will, dass die Höhe der Entschädigung abhängig von der Anzahl Personen gemacht wird. «Es soll also erst darüber entschieden werden, wenn das Stimmvolk am 21. Mai entschieden hat, ob die Schulpflege von sieben auf fünf Mitglieder reduziert wird oder nicht. Durch eine Reduktion der Mitglieder würde sich der Aufwand für die verbleibenden Personen erhöhen. «Also soll ihnen nicht noch die Entschädigung gekürzt werden. Der Einwohnerrat hat das aber schon am 16. März getan, deshalb ergreifen wir das Referendum», schreibt die EVP weiter. Sie sammelt bis am 30. April Unterschriften. Kommen bis dann mindestens 1251 zusammen, ist es zustande gekommen. (zVg)

2

Wechsel bei Baschnagel Autocenter Ein Jahr vor dem 100jährigen Bestehen verkauft die Eigentümerfamilie die Aktien der Autocenter Baschnagel AG an den Geschäftsführer. Mit einem digitalen Showroom will dieser Geschichte schreiben. MELANIE BÄR

1985 zog sich Alfons Baschnagel mit 71 Jahren aus der Firma zurück. Zwei Jahre später starb er. Seither wird das Wettinger Familienunternehmen von angestellten Geschäftsführern geführt. Die letzten fünf Jahre durch René Fischer. Weil die Familie keinen Nachfolger aus den eigenen Reihen fand, sich aber trotzdem aus dem Autogeschäft zurückziehen wollte, ohne die bestehenden Arbeitsplätze zu gefährden, hat sie am Dienstagabend den Garagenbetrieb rückwirkend auf den 1. April an René Fischer verkauft. Über den Preis wird keine Auskunft gegeben. Der Name Autocenter Baschnagel wird auch von der neuen Eigentümerschaft beibehalten. «Unser Ziel war es, jemanden zu finden, der die Garage weiterführt», sagt Jürg Koller. Er amtete als Vizepräsident des Verwaltungsrats. Als Schwiegersohn von Alfons Baschnagel gehörte er zur Eigentümerfamilie. Seine Frau Ruth Koller-Baschnagel, ihre beiden Schwestern Margrit HuserBaschnagel und Pia BilgerigBaschnagel sowie ihr Bruder Bruno Baschnagel-Demonti sind die Aktionäre. Bruno Baschnagel-Demonti ist auch Inhaber der Citygarage in Wettingen, die er mit seinem Sohn Rolf Baschnagel betreibt. «VON UNSEREN KINDERN war leider keines in der Branche tätig und hätte das Geschäft übernehmen wollen», so Koller. Um sich dennoch aus dem Geschäft zurückziehen zu können und dies nicht den Nachkommen aufzubürden, suchten die Eigentümerfamilien seit Jahren nach einer geeigneten Lösung. Auch mit Immobilieninvestoren habe man gesprochen. Der Abriss des Gebäudes und Landverkauf für einen Liegenschaftsbau hätte sich zwar besser gerechnet, «aber wir wollten nicht, dass unse-

Der neue Inhaber René Fischer (2. v. r.) mit den ehemaligen Verwaltungsratsmitgliedern (v. l.) Cyrill Huser, Jürg Koller und Martin Bilgerig. Foto: zVg re Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren». René Fischer hat bereits Pläne, wie er das Unternehmen trotz schwierigem Branchenumfeld in eine sichere Zukunft führen will. Als Unternehmer – Fischer war vorher als selbstständiger Unternehmensberater und Konzernleitungsmitglied bei der Swisscom tätig – sei er sich gewohnt, strategisch zu denken und zu handeln. Ihm seien die Risiken – herumstehende Autos, Veränderungen der Technologien, Euroeinbussen und verändertes Kaufverhalten – bewusst. Er wisse auch, dass in den kommenden Jahren das Garagengewerbe vor einem grossen Wandel stehe, nicht zuletzt aufgrund alternativer Antriebe wie Elektrofahrzeuge. «SEIT EINIGER ZEIT diskutiere ich mit unserem Importeur AMAG über neue Modelle», sagt Fischer. Für den Manager ist klar: Die Verkaufsstelle muss beim Kunden sein. Dort, wo er den Besuch mit anderen Tätigkeiten verbinden kann. «Das ist heute meist nicht am selben Ort, wo das Geschäft seinen historischen Ursprung hat.» Um das umzusetzen, hat Fischer zusammen mit der AMAG ein Modell entwickelt: Er will der Kundschaft künftig in einem digitalen Showroom seine Autos präsentieren. Einem Showroom, der sich an bester Lage befindet, wo sich viele (potenzielle) Kunden aufhalten. Nach wie vor sollen dort einige Autos stehen. Modernste Technik wie beispielsweise 3-D-Brillen sollen es möglich machen, dass der Kunde sich das Auto auch in anderer Farbe und Ausstattung anschauen kann – ohne wirklich davorzustehen. «Dadurch kann sich der Kunde besser vorstellen, wie sein Wunschau-

to aussieht und funktioniert.» So sei man örtlich nicht mehr von der Werkstatt abhängig, könne den Ausstellungsraum verkleinern und dafür an einem Ort platzieren, wo sich viele Menschen aufhalten. Von der AMAG hat der neue Inhaber bereits eine Zusage für die Realisierung dieses ersten digitalen Showrooms in der Schweiz erhalten. Auch einen geeigneten Ort hat Fischer bereits evaluiert. «Wir stehen kurz vor Vertragsabschluss, deshalb kann ich noch keine Aussagen über die Örtlichkeit geben.» So viel sei jedoch schon verraten: Es soll in einem Neubau in Spreitenbach sein. DER HAUPTSITZ mit der Werkstatt

bleibt weiterhin am heutigen Standort in Wettingen. Im Zusammenhang mit der Teiländerung der Bau- und Nutzungsordnung Landstrasse Wettingen, welche im Sommer 2017 rechtskräftig wird, soll das Gebiet entwickelt werden. Man werde das Areal gemäss städtebaulichem Leitbild der Gemeinde Wettingen in enger Abstimmung mit den Behörden entwickeln. Bekanntlich setzt die Gemeinde auf verdichtetes Bauen. Ob dementsprechend auch auf dem Baschnagel-Areal künftig zusätzliche Wohnflächen geschaffen werden, will Fischer nicht kommentieren. «Erst wenn der Gestaltungsplan rechtskräftig ist, wird überhaupt klar, was auf dem Areal möglich sein wird.» Für den neuen Inhaber sei wichtig, dass die Gerüchte jetzt ein Ende haben. «Die Mitarbeiter sollen wieder ans Unternehmen glauben und gute Dienstleistungen erbringen können», sagt Koller. Fischer lacht und ergänzt: «Ja, die Gerüchte haben die Suche nach guten Mitarbeitenden in den letzten Jahren schwierig gemacht.»


WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

WETTINGEN

Arbeitslose und Ausgesteuerte

VERKEHRSSITUATION WETTINGEN NEUENHOF

Das Sozialunternehmen «Wendepunkt» ist seit 20 Jahren auf der Klosterhalbinsel beheimatet. Auf dem Areal der alten Spinnerei hat «Wendepunkt» vor 20 Jahren Arbeitsplätze für 50 Arbeitslose und 30 Ausgesteuerte geschaffen. Vergangene Woche wurde das Jubiläum gefeiert. Tausende Menschen trainierten seither bei der Stiftung Wendepunkt und an externen Einsatzplätzen ihre Ressourcen und schafften den Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt. (zVg)

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten Am Karfreitag und Ostermontag sind die Büros der Gemeindeverwaltung und des EWW geschlossen. Ausserhalb der Feiertage gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Mo: 8.30–12 / 13.30–18.30 Uhr; Di–Fr: 8.30–12 / 13.30–16 Uhr. Die Sozialen Dienste Wettingen sind am Dienstagnachmittag und am Donnerstagnachmittag telefonisch nicht erreichbar. Die Gemeindebibliothek schliesst am Gründonnerstag bereits um 18 Uhr und bleibt bis und mit Ostermontag geschlossen. Auf aktuelle Zeitungen und neue Bücher muss trotzdem nicht verzichtet werden: Unter www.ebookplus.ch können rund um die Uhr Bücher elektronisch heruntergeladen werden. Infos unter: www.wettingen.ch/bibliothek

Hier darf

Seit einigen Tagen ist die Fahrbahn Richtung Wettingen und Neuenhof nach der Autobahnausfahrt beim Bareggtunnel durch eine Sicherheitslinie klar getrennt. Zudem wurde der Busstreifen entfernt. «Wir erhielten bereits positive Rückmeldungen. Viele hatten sich vorher daran gestört, dass sich Autofahrer von der Fahrbahn Neuenhof vorne (bär) reindrängten», sagt Alain Späni von der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal. INSERAT

Bauherrschaft: BEM Property Group AG Rüdigerstrasse 17 8045 Zürich Bauobjekt: Neubau Attikageschoss Baustelle: Hardstr. 25, Zentralstr. 142 Parzelle: 388/5330 Zusatzgesuche: keine

Würenlos Per 1. 7. 2017 oder auch früher vermieten wir eine total zentral gelegene, exklusive

4½-Zimmer-Wohnung 134 m², hell, sonnig, ruhig Moderne Küche mit Kombi-Steamer, Geschirrspüler, GK, Granitabdeckung, Bad/WC, Dusche/WC, Réduit, Waschmaschine/Tumbler Balkon 20 m², Lift Ideal auch als Wohnen im Alter! Miete Fr. 2440.– exkl. Nebenkosten Nähere Infos: 079 685 70 56

angefasst und ausprobiert werden

Der Geruch von Wurst liegt in der Luft, es plätschert das Wasser in einem Whirlpool: Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen fand die 12. Fachmesse «Bauen und Wohnen» statt. Von Donnerstag bis Sonntag stellten 330 Aussteller aus der ganzen Schweiz auf dem Tägerhard-Areal ihre Produkte vor: Von Fensterscheiben und Türen über WC-Deckel bis zu Staubsaugern konnte alles rund ums Eigenheim begutachtet werden. Wobei die Kunden meist gleich selbst Hand

anlegen durften. Die unzähligen Essensstände verwandelten den Anlass für viele Besucher zudem in einen kulinarischen Rundgang. An jeder Ecke konnte rezenter Käse, würziges Bündnerfleisch oder einfach nur zuckersüsse Eiscreme probiert werden. So lockte die Messe nicht nur Hausbesitzer und Architekten an, auch Familien, Jugendliche und Senioren schlenderten durch das Messegelände. Dabei erfreuten Werbegeschenke wie Gummi-Enten und Frisbees besonders die jüngsten Besucher. Jeden Tag wurden auch verschiedene Fachvorträge zu Themen wie Gartenpflege, Minergiestandards oder Immobilienverkauf angeboten. Ganz ohne Zwischenfall blieb die Messe aber nicht: Während der Eröffnungsfeier am Donnerstag musste die Regionalpolizei Wettingen-Limmattal ausrücken. In einer Halle kam es zu einer Tätlichkeit zwischen zwei Personen. Verletzt wurde niemand. Zahlreiche interessierte Besucher fanden ihren Weg ins Tägerhard an die Messe Bauen und Wohnen.

Regionale Anbieter wie das Heizteam

Savaris aus Neuenhof.

Allerlei Leckereien gab es zu probieren.

gekürzt hatte, sagte Schulpflegepräsident Thomas Sigrist (parteilos), er wisse nicht, ob er im Herbst nochmals zur Thomas Sigrist. Wahl antreten werde. Letzte Woche gab er seinen Entscheid nun bekannt: Er wird wieder antreten. «Dazu bewogen haben mich sehr

viele positive und aufmunternde Reaktionen nach der letzten Einwohnerratssitzung vonseiten Politik, Schule, Elternräte und aus der Wettinger Bevölkerung», schreibt Sigrist in einer Mitteilung. In der nächsten Legislatur sieht er folgende Herausforderung, die es anzunehmen gelte: Umsetzung von strategischen Zielen wie dem Projekt Schüler arbeiten an Projekten, Projekt der Sprachen, Umsetzung der Schulraumplanung 2016–2030,

Rund 20 000 Personen besuchten die 12. Messe «Bauen und Wohnen» im Tägi. Nicht nur Hausbesitzer kamen auf ihre Kosten. BARBARA SCHERER

5

Fotos: bsc

Bauherrschaft: Zeller Matthias Austrasse 38, 5430 Wettingen Bauobjekt: Wärmepumpe Baustelle: Austrasse 38 Parzelle: 4506 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft: Simonet Christophe und Wioletta Reinhardstrasse 10 5430 Wettingen Bauobjekt: Umnutzung Garage in Home Office Neubau Wintergarten Baustelle: Reinhardstrasse 10 Parzelle: 4688 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft: Meier Silvio Neugüetli 15, 8806 Bäch Bauobjekt: Liftanbau Baustelle: Mattenstrasse 2 Parzelle: 5563 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft: CS Funds h. für CS REF LivingPlus c/o Wincasa AG Massimo Blangiardi Reitergasse 9 8021 Zürich Bauobjekt: Sanierung/Ertüchtigung Serpentinenweg am Schräglift Webermühle Baustelle: Alberich-Zwyssig-Strasse Parzelle: 5879 Zusatzgesuche: Kantonales Baugesuch Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus Wettingen, vom 18. April bis zum 18. Mai 2017. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Bau- und Planungsabteilung

Auch Immobilienanbieter waren vor Ort.

VERMISCHTES PREISVERLEIHUNG AARGAUER UNTERNEHMENSPREIS Das Wettinger Un-

ternehmen «LägereBräu» ist bei den Kleinstunternehmen als Finalist für den Unternehmenspreis nominiert. Die Verleihung findet am 27. April im Sport- und Kulturzentrum Tägerhard statt. SCHULPFLEGEPRÄSIDENT TRITT NOCHMALS AN Nachdem der Einwohner-

rat an seiner Sitzung im März die Entschädigung für die Schulpflege

Umsetzung des ICT-Konzepts 2018– 2023 mit Ausbau der digitalen Medien, Elternleitbild und Elternbildung, externe Schulevaluation 2018, Einführung des Lehrplans 21 und Aufbau einer Tagesschule in Wettingen. DAS PROJEKT TIERISCHE ABENTEUER

ermöglicht Erlebnisse auf dem Bauernhof und in der Natur. Jeweils am Samstag und Mittwoch finden von 13.20 bis 16.20 Uhr Kurse für Kinder

vom 1. Kindergarten bis zur 5. Klasse auf dem Bauernhof an der Bergstrasse statt. Weitere Infos unter: www.tierische-abenteuer.ch ANTONIUSCHOR An der Ostermesse führt der Antonius-Chor die GDur-Messe von Weber auf. Er hat sie bereits vor zehn Jahren zum ersten Mal einstudiert und führt sie nun zum zweiten Mal auf. Sonntag, 16. April, in der katholischen Kirche St. Anton.


WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

WETTINGEN

Arbeitslose und Ausgesteuerte

VERKEHRSSITUATION WETTINGEN NEUENHOF

Das Sozialunternehmen «Wendepunkt» ist seit 20 Jahren auf der Klosterhalbinsel beheimatet. Auf dem Areal der alten Spinnerei hat «Wendepunkt» vor 20 Jahren Arbeitsplätze für 50 Arbeitslose und 30 Ausgesteuerte geschaffen. Vergangene Woche wurde das Jubiläum gefeiert. Tausende Menschen trainierten seither bei der Stiftung Wendepunkt und an externen Einsatzplätzen ihre Ressourcen und schafften den Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt. (zVg)

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten Am Karfreitag und Ostermontag sind die Büros der Gemeindeverwaltung und des EWW geschlossen. Ausserhalb der Feiertage gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Mo: 8.30–12 / 13.30–18.30 Uhr; Di–Fr: 8.30–12 / 13.30–16 Uhr. Die Sozialen Dienste Wettingen sind am Dienstagnachmittag und am Donnerstagnachmittag telefonisch nicht erreichbar. Die Gemeindebibliothek schliesst am Gründonnerstag bereits um 18 Uhr und bleibt bis und mit Ostermontag geschlossen. Auf aktuelle Zeitungen und neue Bücher muss trotzdem nicht verzichtet werden: Unter www.ebookplus.ch können rund um die Uhr Bücher elektronisch heruntergeladen werden. Infos unter: www.wettingen.ch/bibliothek

Hier darf

Seit einigen Tagen ist die Fahrbahn Richtung Wettingen und Neuenhof nach der Autobahnausfahrt beim Bareggtunnel durch eine Sicherheitslinie klar getrennt. Zudem wurde der Busstreifen entfernt. «Wir erhielten bereits positive Rückmeldungen. Viele hatten sich vorher daran gestört, dass sich Autofahrer von der Fahrbahn Neuenhof vorne (bär) reindrängten», sagt Alain Späni von der Regionalpolizei Wettingen-Limmattal. INSERAT

Bauherrschaft: BEM Property Group AG Rüdigerstrasse 17 8045 Zürich Bauobjekt: Neubau Attikageschoss Baustelle: Hardstr. 25, Zentralstr. 142 Parzelle: 388/5330 Zusatzgesuche: keine

Würenlos Per 1. 7. 2017 oder auch früher vermieten wir eine total zentral gelegene, exklusive

4½-Zimmer-Wohnung 134 m², hell, sonnig, ruhig Moderne Küche mit Kombi-Steamer, Geschirrspüler, GK, Granitabdeckung, Bad/WC, Dusche/WC, Réduit, Waschmaschine/Tumbler Balkon 20 m², Lift Ideal auch als Wohnen im Alter! Miete Fr. 2440.– exkl. Nebenkosten Nähere Infos: 079 685 70 56

angefasst und ausprobiert werden

Der Geruch von Wurst liegt in der Luft, es plätschert das Wasser in einem Whirlpool: Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen fand die 12. Fachmesse «Bauen und Wohnen» statt. Von Donnerstag bis Sonntag stellten 330 Aussteller aus der ganzen Schweiz auf dem Tägerhard-Areal ihre Produkte vor: Von Fensterscheiben und Türen über WC-Deckel bis zu Staubsaugern konnte alles rund ums Eigenheim begutachtet werden. Wobei die Kunden meist gleich selbst Hand

anlegen durften. Die unzähligen Essensstände verwandelten den Anlass für viele Besucher zudem in einen kulinarischen Rundgang. An jeder Ecke konnte rezenter Käse, würziges Bündnerfleisch oder einfach nur zuckersüsse Eiscreme probiert werden. So lockte die Messe nicht nur Hausbesitzer und Architekten an, auch Familien, Jugendliche und Senioren schlenderten durch das Messegelände. Dabei erfreuten Werbegeschenke wie Gummi-Enten und Frisbees besonders die jüngsten Besucher. Jeden Tag wurden auch verschiedene Fachvorträge zu Themen wie Gartenpflege, Minergiestandards oder Immobilienverkauf angeboten. Ganz ohne Zwischenfall blieb die Messe aber nicht: Während der Eröffnungsfeier am Donnerstag musste die Regionalpolizei Wettingen-Limmattal ausrücken. In einer Halle kam es zu einer Tätlichkeit zwischen zwei Personen. Verletzt wurde niemand. Zahlreiche interessierte Besucher fanden ihren Weg ins Tägerhard an die Messe Bauen und Wohnen.

Regionale Anbieter wie das Heizteam

Savaris aus Neuenhof.

Allerlei Leckereien gab es zu probieren.

gekürzt hatte, sagte Schulpflegepräsident Thomas Sigrist (parteilos), er wisse nicht, ob er im Herbst nochmals zur Thomas Sigrist. Wahl antreten werde. Letzte Woche gab er seinen Entscheid nun bekannt: Er wird wieder antreten. «Dazu bewogen haben mich sehr

viele positive und aufmunternde Reaktionen nach der letzten Einwohnerratssitzung vonseiten Politik, Schule, Elternräte und aus der Wettinger Bevölkerung», schreibt Sigrist in einer Mitteilung. In der nächsten Legislatur sieht er folgende Herausforderung, die es anzunehmen gelte: Umsetzung von strategischen Zielen wie dem Projekt Schüler arbeiten an Projekten, Projekt der Sprachen, Umsetzung der Schulraumplanung 2016–2030,

Rund 20 000 Personen besuchten die 12. Messe «Bauen und Wohnen» im Tägi. Nicht nur Hausbesitzer kamen auf ihre Kosten. BARBARA SCHERER

5

Fotos: bsc

Bauherrschaft: Zeller Matthias Austrasse 38, 5430 Wettingen Bauobjekt: Wärmepumpe Baustelle: Austrasse 38 Parzelle: 4506 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft: Simonet Christophe und Wioletta Reinhardstrasse 10 5430 Wettingen Bauobjekt: Umnutzung Garage in Home Office Neubau Wintergarten Baustelle: Reinhardstrasse 10 Parzelle: 4688 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft: Meier Silvio Neugüetli 15, 8806 Bäch Bauobjekt: Liftanbau Baustelle: Mattenstrasse 2 Parzelle: 5563 Zusatzgesuche: keine Bauherrschaft: CS Funds h. für CS REF LivingPlus c/o Wincasa AG Massimo Blangiardi Reitergasse 9 8021 Zürich Bauobjekt: Sanierung/Ertüchtigung Serpentinenweg am Schräglift Webermühle Baustelle: Alberich-Zwyssig-Strasse Parzelle: 5879 Zusatzgesuche: Kantonales Baugesuch Öffentliche Auflage der Pläne im Büro 305 der Bau- und Planungsabteilung, Rathaus Wettingen, vom 18. April bis zum 18. Mai 2017. Allfällige Einwendungen sind im Doppel während der Auflagefrist dem Gemeinderat einzureichen. Sie haben eine Begründung und einen Antrag zu enthalten.

Bau- und Planungsabteilung

Auch Immobilienanbieter waren vor Ort.

VERMISCHTES PREISVERLEIHUNG AARGAUER UNTERNEHMENSPREIS Das Wettinger Un-

ternehmen «LägereBräu» ist bei den Kleinstunternehmen als Finalist für den Unternehmenspreis nominiert. Die Verleihung findet am 27. April im Sport- und Kulturzentrum Tägerhard statt. SCHULPFLEGEPRÄSIDENT TRITT NOCHMALS AN Nachdem der Einwohner-

rat an seiner Sitzung im März die Entschädigung für die Schulpflege

Umsetzung des ICT-Konzepts 2018– 2023 mit Ausbau der digitalen Medien, Elternleitbild und Elternbildung, externe Schulevaluation 2018, Einführung des Lehrplans 21 und Aufbau einer Tagesschule in Wettingen. DAS PROJEKT TIERISCHE ABENTEUER

ermöglicht Erlebnisse auf dem Bauernhof und in der Natur. Jeweils am Samstag und Mittwoch finden von 13.20 bis 16.20 Uhr Kurse für Kinder

vom 1. Kindergarten bis zur 5. Klasse auf dem Bauernhof an der Bergstrasse statt. Weitere Infos unter: www.tierische-abenteuer.ch ANTONIUSCHOR An der Ostermesse führt der Antonius-Chor die GDur-Messe von Weber auf. Er hat sie bereits vor zehn Jahren zum ersten Mal einstudiert und führt sie nun zum zweiten Mal auf. Sonntag, 16. April, in der katholischen Kirche St. Anton.


Sperrung Fuss- und Radweg Baden–Wettingen (Ländliweg) über die SBB-Limmatbrücke am Donnerstag, 20., und Freitag, 21. April 2017 Am 20. und 21. April 2017 sind am Rad- und Fussweg über die SBB-Limmatbrücke nach Wettingen Garantiearbeiten auszuführen. Für diese Arbeiten ist der Rad- und Fussweg während 2 Tagen gesperrt. Bei schlechter Witterung verschieben sich die Arbeiten auf die nächsten schönen Tage. Vielen Dank für Ihre Geduld. Bau- und Planungsabteilung

Unser Team hat Verstärkung bekommen, deshalb freuen wir uns, Sie als Neukunden begrüssen zu dürfen. Stefanie Frei & Tabea Münch Podologie

Lony Frei Dipl. Fusspflegerin SFPV Landstrasse 116 5430 Wettingen T 056 426 27 14 info@podologiefrei.ch | www.podologiefrei.ch

Der Abwasserverband Region Baden Wettingen reinigt die Abwässer der Gemeinden Baden, Ennetbaden, Neuenhof, Obersiggenthal, Turgi und Wettingen. Für den Betrieb und den Unterhalt der Kläranlage in Turgi sowie zwei weiterer Kläranlagen ist infolge Pensionierung per 1. Juli 2017 oder nach Vereinbarung eine Stelle neu zu besetzen als:

Klärwerkmitarbeiter / Mechaniker Ihre Aufgaben: Sie sind zusammen mit einem motivierten Team für die Überwachung und Steuerung der Anlagen, den Unterhalt sowie die Reparatur der Maschinen und Anlageteile zuständig. Tägliche Betriebsrundgänge, Kontrollaufgaben und Reinigungsarbeiten gehören zu Ihrem vielfältigen Aufgabengebiet. Gelegentliche Laborarbeiten bringen Abwechslung in Ihren Arbeitsalltag und sporadische Piketteinsätze runden Ihre Aufgabe ab. Ihre Chance: Sie erwartet eine abwechslungsreiche und spannende Arbeitstätigkeit mit attraktiven Anstellungsbedingungen und der Möglichkeit zur Weiterbildung zum Klärmeister. Ihr Profil: Wir erwarten eine teamfähige, aufgestellte Persönlichkeit mit abgeschlossener mechanischer Grundausbildung. Idealerweise sind Sie zwischen 30 und 45 Jahren jung und wohnen in der Region Baden. Sie zeigen Bereitschaft zur Weiterbildung und periodischem Pikettdienst (Führerschein Kat. B zwingend). Wenn Sie motiviert sind, in einem kollegialen Umfeld zu arbeiten, dann sind Sie die richtige Person für den ABW. Weitere Informationen zum Betrieb finden Sie unter www.abwturgi.ch. Der beauftragte Berater, Daniel Notter, Almobau AG (056 222 12 33) kennt die Details dieser attraktiven Position und gibt Ihnen gerne telefonisch Auskunft. Wenn Sie eine interessante und abwechslungsreiche Herausforderung suchen, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen. Senden Sie Ihre Unterlagen mit Foto an die beauftragte Personalberatung: Almobau AG, Personal- und Stellenvermittlung, Daniel Notter, Rathausgasse 12, 5402 Baden oder per E-Mail an: abwturgi@almobau.ch.


7

WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

WETTINGEN

Bank unterstützt Projekt mit Tieren Die Raiffeisen LägernBaregg präsentierte ein gutes Geschäftsjahr und vergibt 50 000 Franken an ein Projekt. BARBARA SCHERER

Die Zukunft der Banken sieht schwierig aus: Nicht nur wird die Zinsmarge immer kleiner, die Digitalisierung stellt die Banken ebenfalls vor neue Herausforderungen. «Das ist aber Jammern auf hohem Niveau», sagt Federico Hürsch, Vorsitzender der Bankleitung. An der 114. Gerneralversammlung im Trafo konnte Hürsch einen guten Geschäftserfolg von 9,5 Millionen Franken präsentieren. Dieser reihe sich in die konstant positiven Ergebnisse der Vorjahre ein. «Es ist kein Spitzenjahr, doch die Erträge sind immer noch mehr als zufriedenstellend», sagt Hürsch. Auch in Zukunft werden Hypotheken das Kerngeschäft der Raiffeisenbank sein. Das, obwohl das

Führten durch den Abend: (v.l.) Federico Hürsch, Vorsitzender der Bankleitung, Moderatorin Christine Zehnder und Magnus Küng, Präsident Verwaltungsrat der Raiffeisen. Foto: awa Zinsgeschäft im letzten Jahr etwas rückläufig war. Trotzdem konnte ein Geschäftsertrag von rund 21 Millionen Franken verzeichnet werden. Während der Geschäftsaufwand rund 11 Millionen Franken betrug. Wovon über 7 Millionen in den Personalaufwand flossen.

Geld für ein gemeinnütziges oder ökologisches Projekt einzusetzen. Wobei das Projekt einen maximalen Betrag von 50 000 Franken erhalten soll. Als Siegerprojekt ging die Stiftung «Begegnung mit Tieren» von Sandro Sozzi aus Wettingen hervor. Seine Stiftung bringt KleintieBEREITS an der letzen GV verkün- re wie Hühner und Meerdete die Raiffeisen Lägern-Baregg, schweinchen in Kontakt mit

Menschen, die in Pflege- und Alterheimen wohnen. «Wir besuchen aber auch Spitäler und Kitas», sagt Sozzi. Der Kontakt zu Tieren habe meist einen positiven Effekt auf Menschen. So motivieren sie sonst verschlossene Personen zu Gesprächen. Die Raiffeisen Lägern-Baregg wird sein Projekt mit 50 000 Franken finanziell unterstützen.

Autoprofis im Fokus

DI MARIO AG, GARAGE UND AUTOELEKTRO, OFFIZIELLE FORD-VERTRETUNG IN SPREITENBACH

Breite Palette an Dienstleistungen Nachwuchs und hat schon mehrere Lehrlinge erfolgreich ausgebildet. Selbstverständlich führt das Team nicht nur für alle Ford-Modelle, sondern auch für alle anderen Marken gerne Service- und In den letzten 23 Jahren hat sich Reparaturarbeiten aus. Zudem die Firma in Spreitenbach etab- werden sämtliche Autoelektro-Inliert und hat 2006 den neuen, stallationen vorgenommen. modernen Garagenbetrieb an der Willestrasse 1 bezogen. Inzwi- AKTUELL WARTET FORD mit attraktischen ist die Anzahl der Mitarbei- ven Neuheiten auf. Etwa der Ford ter auf sechs gestiegen, darunter KA+. Er besticht mit praktischen ein Lernender. Das Team der Di Details, cleveren Technologien Maio AG bietet seiner Kundschaft und durchdachtem Design. Oder eine breite Palette an Dienstleis- aber der Ford Fiesta Next Generatungen. Kompetent, effizient und tion. Wie ein modernes Smartsauber werden Reparaturen, Ser- phone kombiniert der Ford Fiesta vice, Pneuwechsel, Unfallrepara- zeitgenössischen Stil mit dem turen und weitere Serviceleistun- letzten Stand der Technik. Nicht gen ausgeführt. Garant dafür sind minder spannend der neue Ford die langjährige Erfahrung, das gut Edge, Ford Kuga 4x4, Ford Ecoausgebildete Personal und die ste- sport und die Ford-Vignale-Modeltige Weiterbildung der Mitarbei- le. Auf die neuen Modelle werden ter. Mit viel Engagement küm- interessante Tiefzinsleasings anmert die Di Maio AG sich um den geboten, auf ausgewählte Neuhei-

Seit 1994 ist Gianni Di Maio in Spreitenbach als offizieller Ford-Vertreter tätig.

Ford Mustang GT 5.0, New Ford Kuga ST-Line. ten gar ein Nullprozent-Leasing. Einfach vorbeischauen und sich beraten lassen. Im September 2017 wird im neu gestalteten Showroom die alljährliche Ausstellung stattfinden. Bereits jetzt freuen sich Gianni

zVg

Di Maio und seine Mitarbeiter auf diesen Anlass. Di Maio AG Garage & Autoelektro Willestrasse 1 8957 Spreitenbach Tel. 056 401 22 22 www.dimaio-garage.ch


WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

NEUENHOF

Buntes Seit Anfang Jahr treffen sich am Mittwochnachmittag im reformierten Kirchgemeindehaus Flüchtlingskinder zum Malen. MELANIE BÄR

Lehrpersonen und Realschüler nach dem Treffen mit sieben Flüchtlingen.

Foto: zVg

Asylsuchende treffen Realschüler Sieben Flüchtlinge aus der Neuenhofer Asylunterkunft trafen sich mit Neuenhofer Realschülern zum Sporttreiben und Deutschlernen. 500 Asylbewerber warten auf die Möglichkeit, einen Deutsch-Kurs zu besuchen – einige davon in Neuenhof. Heinz Suter, Leiter der kantonalen Asylunterkunft, such-

INSERAT

Baugesuchspublikation

Lage: Bauvorhaben: Zusatzgesuch:

te die dritte Gruppe spielerisch Deutsch. Geübt wurden einfache Fragen und Antworten, wie beispielsweise «Ich komme aus Spanien, woher kommst du?» oder «Ich heisse Alex, wie heisst du?» Nach zehn Minuten wurde gewechselt. Später kamen auch die Schülerinnen und brachten Eistee und Wasser mit. Nach dem Fototermin erfolgte der Abschied mit zufriedenen Gesichtern und der Vorfreude auf das nächste Mal. (zVg)

Künstlerhaus für Flüchtlingskinder keit zu erfahren.» Tassinari ist überzeugt, dass das Selbstbewusstsein der Kinder dadurch gestärkt wird. «Es geht mir darum, dass die Kinder einen vertrauensvollen Raum finden, Sicherheit, Geborgenheit und Ermutigung erleben.» AN DIESEM MITTWOCHNACHMITTAG

Anfang April erscheinen nur drei der fünf angemeldeten Kinder. Die zwei Jungs der Gruppe laufen nochmals in die Asylunterkunft, um die Nachzügler zu holen. Doch niemand öffnet die Türen. «Es kommt vor, dass die Kinder spontan ihre Eltern zum Übersetzen an einen Termin begleiten müssen – vielleicht ist das der Grund für ihr Fehlen», sagt Tassinari. Während die Kinder die neue Sprache spielend und schnell lernen, brauchen die Erwachsenen oft länger dafür – oder lernen sie gar nicht. Auch sonst bekommt Tassinari die Umstände, in denen die Kinder aufgewachsen sind, hautnah mit. Etwa, als im Februar der Sirenenalarm getestet wurde, während die Kinder auf dem Weg zur Malstunde waren. «Sie kamen ganz aufgelöst bei mir an, weinten und hatten Angst.» Niemand hatte sie vorher aufgeklärt, dass es sich beim Alarm nur um einen Test handelt. Die Kinder kennen solche Alarme aus ihren Herkunftsländern nur aus dem Ernstfall. Entsprechend gross war die Angst, die er bei den Kindern auslöste.

Nouraldin, Axad und Naaema (v. l.) mit Alice Tassinari in den Räumlichkeiten der Reformierten Kirchgemeinde. Noch bis im Herbst wird das Projekt definitiv laufen – so lange hat die Reformierte Kirchgemeinde den Raum kostenlos zur Verfügung gestellt. Es sei üblich, Räume befristet zu vergeben, begründet der reformierte Pfarrer Lutz Fischer-Lamprecht. «Als Kirchgemeinde und soziale Institution unterstützen wir die Flüchtlingsarbeit. Hier können wir unseren Beitrag leisten, indem wir Räume kostenlos zur Verfügung stellen.» Während die

Reformierte Kirchgemeinde in Neuenhof den Raum fürs begleitete Malen öffnet, tut sie es in Wettingen für einen Deutschkurs für Flüchtlinge vom Verein «treff.punkt». NICHT NUR FÜR DIE KINDER, sondern auch für Alice Tassinari ist das Projekt Neuland. Beruflich begleitet sie erwachsene Menschen beim Malen. Ihr Ziel ist es, den Kindern eine Stunde Abwechslung zu schenken, in der

AUS DEM GEMEINDERAT

GEMEINDE NEUENHOF

Baugesuch Bauherrschaft:

te für sie nach sinnvoller Beschäftigung und gelangte mit seinem Anliegen an die Schule. «Sport und Deutsch» schlagen die Lehrpersonen Käthi Häfliger und Heinz Ackle vor. So kam es Anfang März zum Treffen von sieben Flüchtlingen aus Eritrea, Syrien und Afghanistan. 15 Schüler der beiden Klassen bilden mit den Besuchern drei Gruppen. Während zwei Gruppen zusammen Fussball spielten, lern-

«Buntes Künstlerhaus», steht in grüner Schrift auf einem weissen Blatt Papier geschrieben. Es hängt beim Eingang des Neuenhofer Kirchgemeindehauses und weist den Weg in einen rund 20 Quadratmeter grossen Raum. Dort werden jeden Mittwochnachmittag fünf Kinder aus der Asylunterkunft von Alice Tassinari empfangen. Die diplomierte Mal- und Kunsttherapeutin hat das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Leiter der Asylunterkunft, Heinz Suter, ins Leben gerufen. Finanziert wird es durch Spendengelder, die Tassinari fürs Projekt gesammelt hat. «Ich ermutige die Kinder dazu, schöne Erinnerungen aus ihrer Heimat zu malen», sagt die Pädagogin und fügt an: «Ich therapiere sie nicht. Das passiert durchs Malen von alleine.» Die 59-Jährige weiss, dass die Flüchtlingskinder ihre momentane Lebensumstände kaum selber beeinflussen können. «Durchs Malen haben sie die Möglichkeit, selber etwas zu erschaffen und ihre Selbstwirksam-

Nr. 2017 0012 Nabil Probst Glärnischstrasse 17 5432 Neuenhof Parzelle 729, Zürcherstrasse 172 5432 Neuenhof Aufstellen eines Imbisswagens kantonale Zustimmung

Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 14. April bis 15. Mai 2017 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau, Neuenhof

Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018–2021 Am 24. September findet der erste Wahlgang der Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018–2021 statt. Mit Ausnahme von Vizeammann Hanspeter Benz stellen sich sämtliche weiteren Mitglieder des Gemeinderates für eine Wiederwahl zur Verfügung. Die Anmeldefrist für den ersten Wahlgang endet am Freitag, 11. August 2017, 12 Uhr. Der Termin eines allfälligen zweiten Wahlganges wurde auf Sonntag, 26. November, festgelegt. Weitere Informationen zu den Gesamterneuerungswahlen auf www.neuenhof.ch

11

bär

sie in etwas Neues eintauchen können. Das mache ihnen enorm Freude. Auf schlimme Erlebnisse in ihren Heimatländern spricht sie die Kinder hingegen nicht an. «Wenn sie darüber reden wollen, können sie auf mich zukommen. Die Kinder schauen aber meistens nicht zurück, sondern in die Zukunft», sagt sie und wendet sich wieder den Kindern zu, die im «bunten Künstlerhaus» hoch konzentriert an ihren Bildern arbeiten.

AUS DEN VEREINEN Papiersammlung – wichtige Hinweise Die Gemeinde Neuenhof hat nach den letzten Papiersammlungen durch die Vereine vermehrt Rückmeldungen erhalten, dass das bereitgestellte Papier bzw. der deponierte Karton nicht korrekt gebündelt und verschnürt waren. Die Bereitstellung von Altpapier, Zigaretten etc. in Tragtaschen (Plastik oder Papier) und Kartonschachteln (offen oder geschlossen) ist nicht erlaubt. Die Organisationen sind befugt, die Mitnahme zu verweigern. Die Bevölkerung wird gebeten, die Sammelware immer zu bündeln und zu verschnüren. Nur korrekt bereitgestelltes Papier bzw. korrekt

bereitgestellter Karton wird übernommen. Grössere Mengen oder Dimensionen von Karton, insbesondere aus Gewerbebetrieben, sind weiterhin gebührenpflichtig der Kehrichtabfuhr oder direkt ei-

nem Altstoffhändler zu überge- Restgefährdung nicht gewährleisben. Der Gemeinderat bittet höf- tet werden. Die betroffene Eigentümerschaft konnte mittlerweile lich um Kenntnisnahme. ein Projekt einreichen, welches Information Wiederherstellungsar- derzeit durch den Gemeinderat – beiten Stockrainstrasse (Forstweg) unter Beizug von Fachpersonen – Die Gemeinde Neuenhof besitzt geprüft wird. Der Gemeinderat ein gut ausgebautes Netz aus Fuss- steht in direktem Kontakt mit der wegen im und um das Siedlungs- Eigentümerschaft und setzt alles gebiet. Aufgrund des Versagens ei- daran, die Wiederherstellungsarner privaten Hangsicherung ist es beiten zeitnah zu veranlassen. im Jahr 2016 im Bereich der Stockrainstrasse (Forstweg) zu einem Publikation von Gesuchen um orHangrutsch gekommen. Infolge- dentliche Einbürgerung: Folgende dessen ist die Stockrainstrasse Personen haben bei der Gemeinde derzeit gesperrt. Eine beschränkte Neuenhof ein Gesuch um ordentliÖffnung für den Fussgängerver- che Einbürgerung gestellt: Chiara kehr kann aufgrund von Haftungs- Locatelli, 1999, italienische Staatsfragen bzw. der vorhandenen angehörige, Bankstrasse 9; Azemi-

ne Lumi, 1964, kosovarische Staatsangehörige, Webermühle 15; Kaltrina Lumi, 1989, kosovarische Staatsangehörige, Webermühle 15; Melchi Pamba, 1998, angolanische Staatsangehörige, Zürcherstrasse 160; Ayten Yilmaz, 1974, türkische Staatsangehörige, Zürcherstrasse 79 mit den Kindern Emre (2000) und Sara (2004). Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen.

Der Kassier der Schützengesellschaft Neuenhof, Simon Flück, gab am 1. April seiner Frau Manuela das Ja-Wort. Unter den Gratulanten waren auch Mitglieder der Schützengesellschaft Neu(zVg) enhof (Bild).


WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

NEUENHOF

Buntes Seit Anfang Jahr treffen sich am Mittwochnachmittag im reformierten Kirchgemeindehaus Flüchtlingskinder zum Malen. MELANIE BÄR

Lehrpersonen und Realschüler nach dem Treffen mit sieben Flüchtlingen.

Foto: zVg

Asylsuchende treffen Realschüler Sieben Flüchtlinge aus der Neuenhofer Asylunterkunft trafen sich mit Neuenhofer Realschülern zum Sporttreiben und Deutschlernen. 500 Asylbewerber warten auf die Möglichkeit, einen Deutsch-Kurs zu besuchen – einige davon in Neuenhof. Heinz Suter, Leiter der kantonalen Asylunterkunft, such-

INSERAT

Baugesuchspublikation

Lage: Bauvorhaben: Zusatzgesuch:

te die dritte Gruppe spielerisch Deutsch. Geübt wurden einfache Fragen und Antworten, wie beispielsweise «Ich komme aus Spanien, woher kommst du?» oder «Ich heisse Alex, wie heisst du?» Nach zehn Minuten wurde gewechselt. Später kamen auch die Schülerinnen und brachten Eistee und Wasser mit. Nach dem Fototermin erfolgte der Abschied mit zufriedenen Gesichtern und der Vorfreude auf das nächste Mal. (zVg)

Künstlerhaus für Flüchtlingskinder keit zu erfahren.» Tassinari ist überzeugt, dass das Selbstbewusstsein der Kinder dadurch gestärkt wird. «Es geht mir darum, dass die Kinder einen vertrauensvollen Raum finden, Sicherheit, Geborgenheit und Ermutigung erleben.» AN DIESEM MITTWOCHNACHMITTAG

Anfang April erscheinen nur drei der fünf angemeldeten Kinder. Die zwei Jungs der Gruppe laufen nochmals in die Asylunterkunft, um die Nachzügler zu holen. Doch niemand öffnet die Türen. «Es kommt vor, dass die Kinder spontan ihre Eltern zum Übersetzen an einen Termin begleiten müssen – vielleicht ist das der Grund für ihr Fehlen», sagt Tassinari. Während die Kinder die neue Sprache spielend und schnell lernen, brauchen die Erwachsenen oft länger dafür – oder lernen sie gar nicht. Auch sonst bekommt Tassinari die Umstände, in denen die Kinder aufgewachsen sind, hautnah mit. Etwa, als im Februar der Sirenenalarm getestet wurde, während die Kinder auf dem Weg zur Malstunde waren. «Sie kamen ganz aufgelöst bei mir an, weinten und hatten Angst.» Niemand hatte sie vorher aufgeklärt, dass es sich beim Alarm nur um einen Test handelt. Die Kinder kennen solche Alarme aus ihren Herkunftsländern nur aus dem Ernstfall. Entsprechend gross war die Angst, die er bei den Kindern auslöste.

Nouraldin, Axad und Naaema (v. l.) mit Alice Tassinari in den Räumlichkeiten der Reformierten Kirchgemeinde. Noch bis im Herbst wird das Projekt definitiv laufen – so lange hat die Reformierte Kirchgemeinde den Raum kostenlos zur Verfügung gestellt. Es sei üblich, Räume befristet zu vergeben, begründet der reformierte Pfarrer Lutz Fischer-Lamprecht. «Als Kirchgemeinde und soziale Institution unterstützen wir die Flüchtlingsarbeit. Hier können wir unseren Beitrag leisten, indem wir Räume kostenlos zur Verfügung stellen.» Während die

Reformierte Kirchgemeinde in Neuenhof den Raum fürs begleitete Malen öffnet, tut sie es in Wettingen für einen Deutschkurs für Flüchtlinge vom Verein «treff.punkt». NICHT NUR FÜR DIE KINDER, sondern auch für Alice Tassinari ist das Projekt Neuland. Beruflich begleitet sie erwachsene Menschen beim Malen. Ihr Ziel ist es, den Kindern eine Stunde Abwechslung zu schenken, in der

AUS DEM GEMEINDERAT

GEMEINDE NEUENHOF

Baugesuch Bauherrschaft:

te für sie nach sinnvoller Beschäftigung und gelangte mit seinem Anliegen an die Schule. «Sport und Deutsch» schlagen die Lehrpersonen Käthi Häfliger und Heinz Ackle vor. So kam es Anfang März zum Treffen von sieben Flüchtlingen aus Eritrea, Syrien und Afghanistan. 15 Schüler der beiden Klassen bilden mit den Besuchern drei Gruppen. Während zwei Gruppen zusammen Fussball spielten, lern-

«Buntes Künstlerhaus», steht in grüner Schrift auf einem weissen Blatt Papier geschrieben. Es hängt beim Eingang des Neuenhofer Kirchgemeindehauses und weist den Weg in einen rund 20 Quadratmeter grossen Raum. Dort werden jeden Mittwochnachmittag fünf Kinder aus der Asylunterkunft von Alice Tassinari empfangen. Die diplomierte Mal- und Kunsttherapeutin hat das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Leiter der Asylunterkunft, Heinz Suter, ins Leben gerufen. Finanziert wird es durch Spendengelder, die Tassinari fürs Projekt gesammelt hat. «Ich ermutige die Kinder dazu, schöne Erinnerungen aus ihrer Heimat zu malen», sagt die Pädagogin und fügt an: «Ich therapiere sie nicht. Das passiert durchs Malen von alleine.» Die 59-Jährige weiss, dass die Flüchtlingskinder ihre momentane Lebensumstände kaum selber beeinflussen können. «Durchs Malen haben sie die Möglichkeit, selber etwas zu erschaffen und ihre Selbstwirksam-

Nr. 2017 0012 Nabil Probst Glärnischstrasse 17 5432 Neuenhof Parzelle 729, Zürcherstrasse 172 5432 Neuenhof Aufstellen eines Imbisswagens kantonale Zustimmung

Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 14. April bis 15. Mai 2017 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau, Neuenhof

Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018–2021 Am 24. September findet der erste Wahlgang der Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2018–2021 statt. Mit Ausnahme von Vizeammann Hanspeter Benz stellen sich sämtliche weiteren Mitglieder des Gemeinderates für eine Wiederwahl zur Verfügung. Die Anmeldefrist für den ersten Wahlgang endet am Freitag, 11. August 2017, 12 Uhr. Der Termin eines allfälligen zweiten Wahlganges wurde auf Sonntag, 26. November, festgelegt. Weitere Informationen zu den Gesamterneuerungswahlen auf www.neuenhof.ch

11

bär

sie in etwas Neues eintauchen können. Das mache ihnen enorm Freude. Auf schlimme Erlebnisse in ihren Heimatländern spricht sie die Kinder hingegen nicht an. «Wenn sie darüber reden wollen, können sie auf mich zukommen. Die Kinder schauen aber meistens nicht zurück, sondern in die Zukunft», sagt sie und wendet sich wieder den Kindern zu, die im «bunten Künstlerhaus» hoch konzentriert an ihren Bildern arbeiten.

AUS DEN VEREINEN Papiersammlung – wichtige Hinweise Die Gemeinde Neuenhof hat nach den letzten Papiersammlungen durch die Vereine vermehrt Rückmeldungen erhalten, dass das bereitgestellte Papier bzw. der deponierte Karton nicht korrekt gebündelt und verschnürt waren. Die Bereitstellung von Altpapier, Zigaretten etc. in Tragtaschen (Plastik oder Papier) und Kartonschachteln (offen oder geschlossen) ist nicht erlaubt. Die Organisationen sind befugt, die Mitnahme zu verweigern. Die Bevölkerung wird gebeten, die Sammelware immer zu bündeln und zu verschnüren. Nur korrekt bereitgestelltes Papier bzw. korrekt

bereitgestellter Karton wird übernommen. Grössere Mengen oder Dimensionen von Karton, insbesondere aus Gewerbebetrieben, sind weiterhin gebührenpflichtig der Kehrichtabfuhr oder direkt ei-

nem Altstoffhändler zu überge- Restgefährdung nicht gewährleisben. Der Gemeinderat bittet höf- tet werden. Die betroffene Eigentümerschaft konnte mittlerweile lich um Kenntnisnahme. ein Projekt einreichen, welches Information Wiederherstellungsar- derzeit durch den Gemeinderat – beiten Stockrainstrasse (Forstweg) unter Beizug von Fachpersonen – Die Gemeinde Neuenhof besitzt geprüft wird. Der Gemeinderat ein gut ausgebautes Netz aus Fuss- steht in direktem Kontakt mit der wegen im und um das Siedlungs- Eigentümerschaft und setzt alles gebiet. Aufgrund des Versagens ei- daran, die Wiederherstellungsarner privaten Hangsicherung ist es beiten zeitnah zu veranlassen. im Jahr 2016 im Bereich der Stockrainstrasse (Forstweg) zu einem Publikation von Gesuchen um orHangrutsch gekommen. Infolge- dentliche Einbürgerung: Folgende dessen ist die Stockrainstrasse Personen haben bei der Gemeinde derzeit gesperrt. Eine beschränkte Neuenhof ein Gesuch um ordentliÖffnung für den Fussgängerver- che Einbürgerung gestellt: Chiara kehr kann aufgrund von Haftungs- Locatelli, 1999, italienische Staatsfragen bzw. der vorhandenen angehörige, Bankstrasse 9; Azemi-

ne Lumi, 1964, kosovarische Staatsangehörige, Webermühle 15; Kaltrina Lumi, 1989, kosovarische Staatsangehörige, Webermühle 15; Melchi Pamba, 1998, angolanische Staatsangehörige, Zürcherstrasse 160; Ayten Yilmaz, 1974, türkische Staatsangehörige, Zürcherstrasse 79 mit den Kindern Emre (2000) und Sara (2004). Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive wie negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen.

Der Kassier der Schützengesellschaft Neuenhof, Simon Flück, gab am 1. April seiner Frau Manuela das Ja-Wort. Unter den Gratulanten waren auch Mitglieder der Schützengesellschaft Neu(zVg) enhof (Bild).


Zahnprothesen Service Reparaturen / Prothesenprobleme Teil- & Vollprothesen 24h Notfalldienst / Hausbesuche Wählen Sie die Gratisnummer

0800 755 744 www.zahnprothesenservice.ch

Amtliche Anzeige Gemäss §§ 19 f. des aargauischen Brandschutzgesetzes vom 21. Februar 1989 (SAR 585.100) und der aargauischen Kaminfegerverordnung vom 7. Januar 1991 (SAR 587.111) ist in der Gemeinde Neuenhof die

Konzession für den Kaminfegerdienst per 1. Januar 2018 für die kommende Amtsperiode 2018 bis 2021 neu zu erteilen. Die Konzessionsbewerbungen haben folgende Angaben zu enthalten: – Nachweis über die bestandene eidgenössische Meisterprüfung – Nachweis über die Ausbildung/Zulassung als Feuerungskontrolleur/Feuerungskontrolleurin Holz/Öl und Gas – Nachweis über die Ausbildung für Brandschutzbeauftragte – Die Bereitschaft, Kontrollaufgaben gemäss der Brandschutzund der Umweltschutzgesetzgebung zu übernehmen, namentlich baulicher Brandschutz, Bau- und Abnahmekontrollen von Feuerungs- und Tankanlagen, periodische Feuerschau und Feuerungskontrollen, Mängelbehebungen. Prüfung aller nicht in die Zuständigkeit der AGV fallenden Baugesuche in Bezug auf feuerpolizeiliche Bestimmungen – derzeitige oder in Aussicht stehende Konzession(en) – Anzahl Mitarbeitende und Lernende – Leumundszeugnis – rechtliche und wirtschaftliche Situation des Unternehmers – die Gestaltung der Tätigkeitskontrolle (anhand eines Beispiels) – die bisherige Tätigkeit – Referenzen Bedingung für die Erteilung einer Konzession ist der Wohnsitz im Kanton Aargau. Vor Erteilung ist der Abschluss einer genügenden Berufshaftpflicht nachzuweisen. Bewerbungen mit den erforderlichen Unterlagen und Offerten sind bis zum 12. Mai 2017 (Poststempel) der Abteilung Bau, Neuenhof, Zürcherstrasse 107, 5432 Neuenhof, einzureichen. Nähere Auskünfte erteilt die Abteilung Bau. Gemeinderat Neuenhof

Emil + Urs Gottesleben

NEUENHOF AUS DEM GEMEINDERAT Elektronisches Anmeldeverfahren Prämienverbilligung 2018 Alle Anträge gelangen direkt und digital an die Sozialversicherung Aargau (SVA). Die SVA stellt den Einwohnerinnen und Einwohnern ab April 2017 und nach Vorliegen der rechtskräftigen Steuerveranlagung 2015 ein Schreiben mit einem Link sowie einem Code für die Onlineanmeldung zu. Mit dem Hinweis, dass der Antrag auf Ausrichtung der Prämienverbilligung innert sechs Wochen gestellt werden muss. Jedoch in jedem Fall bis spätestens 31. Dezember 2017. Andernfalls verfällt der Anspruch auf Prämienverbilligung 2018. Sollten die Steuerdaten 2015 bis zum 31. Juli 2017 noch nicht vorliegen, kann der Code telefonisch bei der SVA bis spätestens 31. Dezember 2017 beantragt werden. Antragstellung bei fehlendem Internetzugang Sollte die antragstellende Person über keinen Internetzugang verfügen, kann sie sich telefonisch mit der SVA in Verbindung setzen. Die Mitarbeitenden leisten Unterstützung bei der Antragstellung. Steuerveranlagungen Die Steuerdaten werden von der SVA automatisch ermittelt. Es müssen keine Steuerveranlagungen mehr eingereicht werden. Krankenkassenpolicen Die SVA ermittelt automatisch den zuständigen Krankenversicherer und die Höhe der Krankenkassenprämien. Daher müssen keine Policen mehr eingereicht werden. Anspruchsberechtigung für junge Erwachsene Junge Erwachsene (19–25jährige im Anspruchsjahr) mit einem massgebenden Einkommen vor dem Kleinverdienerabzug unter 24 000 Franken haben sich gemeinsam mit den Eltern anzumelden. Zur Berechnung des Anspruchs werden die Steuerfaktoren der Eltern ebenfalls berücksichtigt. Sozialhilfebeziehende Für Personen, die Sozialhilfe beziehen, wird ein Beitrag in der Höhe der maximalen Richtprämie gewährt. Der Differenzbetrag zwischen Richtprämie und effektiver Prämie kann bei der SVA für den Zeitraum bis zum nächstmöglichen Wechseltermin geltend gemacht werden. Gleichstellung Konkubinatspaare (§ 9

Abs. 2 KVGG) Die Berechnungsbasis für den Anspruch auf Prämienverbilligung bilden die Steuerveranlagungen beider Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben. Die Einkommens- und Vermögensteile werden zusammengezählt. Damit werden Konkubinatspaare und eingetragene Partnerschaften Ehepaaren gleichgestellt. Veränderung der wirtschaftlichen oder persönlichen Verhältnisse Das ausserordentliche Meldeverfahren kommt zur Anwendung bei einer dauerhaften Verschlechterung des Erwerbseinkommens von mindestens 20 % und während mehr als 6 Monaten (bei einem freiwilligen Einkommensverzicht wie zum Beispiel bei Weltreise oder Sprachaufenthalt wird ein Einkommen angerechnet, das erzielt werden könnte); bei einer Verbesserung des Einkommens um mindestens 20 % oder um mindestens 20 000 Franken; bei einem Vermögenszuwachs von mindestens 20 000 Franken; bei einer Änderung der persönlichen Verhältnisse (z.B. Geburt eines Kindes, Tod von Familienangehörigen, Wegzug, Trennung/Scheidung oder Auflösung des Haushalts, Pensionierung sowie Ein- und Austritte bei den Ergänzungsleistungen); bei einer fehlenden Steuerveranlagung. Einkommensverbesserungen sind in jedem Fall meldepflichtig. Wie kann die Veränderung des Einkommens oder der Personenanzahl gemeldet werden? Für die Meldung der persönlichen oder finanziellen Veränderungen wendet man sich per E-Mail unter Angabe von Name, Vorname, Versichertennummer und kurzer Begründung an ipv@ sva-ag.ch oder telefonisch an die SVA Aargau, Abteilung Prämienverbilligung (062 836 82 97). Die Meldung einer Einkommensverbesserung von mindestens 20 % oder mindestens 20 000 Franken sowie einer Vermögensverbesserung von mindestens 20 000 Franken sind Pflicht. Die Unterlassung kann mit Busse sanktioniert werden. Auszahlung Die Auszahlung der Prämienverbilligung erfolgt direkt über die Krankenkasse. So reduziert sich die monatlich zu bezahlende Grundprämie im Folgejahr.

Ringstr. 2 Tel. 056 406 14 64 e-mail info@carrosserie-neuenhof.ch www.carrosserie-neuenhof.ch Die Autospenglerei mit Spritzwerk für alle Fahrzeugreparaturen in Ihrer Nähe, seit bald 60 Jahren.


WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

13

Hier dreht sich alles ums Kind

KILLWANGEN/SPREITENBACH AUS DEM GEMEINDERAT

Elternverein Killwangen bietet verschiedene Kurse für Kinder und Eltern an.

Vorkindergartengruppe um 15.10 und 16.20 Uhr statt. Für Mitglieder kostet der Kurs 60 Franken und für Nichtmitglieder 80 FranIm März hat der Elternverein Kill- ken. Anmeldung bei: stefanie.neuwangen einen vierwöchigen Kurs kom@bluewin.ch. mit dem Titel «Sing und tanz mit mir» durchgeführt. Der Kurs wur- AUCH FÜR ELTERN bietet der Elternde zusammen mit Andrea Cattel verein einen Kursabend mit dem von der «Werkstatt für Musik und Titel «Wurzeln oder Flügel» an. Er Bewegung Rotondo» organisiert. richtet sich vor allem an Eltern Das Angebot erfreute sich grosser mit Kindern zwischen sieben und Beliebtheit. Deshalb wird es nach zwölf Jahren. Der Kurs findet am den Frühlingsferien eine Fortset- 11. Mai von 19.30 bis 21 Uhr im zung geben. Ab dem 8. Mai kön- Werkgebäudesaal in Killwangen nen Kinder und Eltern an acht statt. Der Preis für Mitglieder beMontagnachmittagen 50 Minuten trägt 15 Franken, für Nichtmitlang auf eine musikalische Entde- glieder 20 Franken. Es werden ckungsreise gehen. Die Kindergar- Themen wie Entwicklungsschrittengruppe findet um 14 Uhr; die te der Kinder, Stärkung des Verantwortungsgefühls, Respekt und Streitigkeiten zu Hause behandelt. Anmeldeschluss ist am 20. April. Für Kinder von 2½ bis 5 Jahren bietet der Elternverein eine Indoorspielgruppe an: Montag bis Mittwoch 8.45 bis 11.15 Uhr. Neu gibt es auch eine Waldspielgruppe am Donnerstag von 8.45 bis 11.15 Uhr. Anmeldeschluss ist der 30. April. Detaillierte Informationen und Anmeldeformulare sowie Termine erhält man unter www.elternvereinKurse behandeln alles rund ums Kind. killwangen.ch.

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung an Ostern Die Büros der Gemeindeverwaltung bleiben von Karfreitag, 14. April, bis und mit Ostermontag, 17. April, geschlos-

sen. Bei Todesfällen ist das Bestattungsamt via Pikettdienst unter der Telefonnummer 079 684 03 37 auch über die Feiertage erreichbar.

INSERAT

Füglister Installationen AG www.fueglister-sanitaer.ch

Sanitäre Anlagen, Haustechnik, Schlosserei

Schmittengasse 5 Spreitenbach Telefon 056 401 17 28

Boilerentkalkungen, Wasserenthärtung Badezimmer und Küchenumbau Reparaturservice Geländer und Gitter Neu- und Umbauten

dekanzlei am Schalter bezogen werden.

Gemeindehaus Spreitenbach. Rückblick 2016 Im vergangenen Jahr hat die Einwohnergemeindeversammlung über 20 Traktanden (Vorjahr 30) befunden. Sämtliche gemeinderätliche Anträge sind dabei gutgeheissen worden. Gegen keinen dieser Beschlüsse ist eine Beschwerde eingereicht oder das Referendum ergriffen worden. Für das entgegengebrachte Vertrauen und die sachlichen sowie sachbezogenen und konstruktiven Diskussionen wird der Bevölkerung gedankt. Der Gemeinderat hat im Rahmen von 51 Sitzungen 837 Entscheide gefällt. Das sind rund 5 % weniger als im Vorjahr. Der Grund dafür liegt in einem weiter ausgebauten Delegationsreglement, welches den verschiedenen Abteilungen zusätzliche Aufgaben und Kompetenzen zuweist. Der Personalbestand blieb mit 88,23 Vollzeitstellen praktisch unverändert im Vergleich zum Vorjahr. Der ausführliche Rechenschaftsbericht des Jahres 2016 kann unter www.spreitenbach.ch im Bereich «Politik/Gemeindeversammlung» heruntergeladen und eingesehen oder bei der Gemein-

Sanierung Lift in Schulanlagen Im Jahre 2015 hat die Einwohnergemeindeversammlung für die Sanierung der Liftanlagen in den Schulhäusern Haufländli und Rebenägertli einen Verpflichtungskredit von 232 000 Franken gutgeheissen. Die Kreditabrechnung weist nun effektive Kosten von rund 159 000 Franken aus. Die Minderkosten resultieren aus wesentlich günstigeren Vergaben für die Ersatzbeschaffungen sowie der Elektroinstallationen im Vergleich zu den Richtofferten. Die Abrechnung wird der Einwohnergemeindeversammlung vom 20. Juni 2017 zur Genehmigung unterbreitet. Strafklage wegen Sozialhilfemissbrauchs Im Jahre 2016 hat ein Sozialhilfebezüger verschiedene Arbeitseinsätze, aus welchen er ein Einkommen erzielte, nicht der Sozialbehörde mitgeteilt. Diese Verfehlungen sind Anfang 2017 entdeckt worden. Der Sozialhilfebezüger ist der Staatsanwaltschaft wegen Betrugs zur Anzeige gebracht worden. Termine Bis 23. April: FrühlingsSchulferien; 14. bis 17. April: Ostern, Gemeindeverwaltung geschlossen, Pikettdienste siehe separates Inserat in der Limmatwelle oder unter www.spreitenbach.ch; 1. Mai: Tag der Arbeit, Gemeindeverwaltung geschlossen, Pikettdienste siehe www.spreitenbach.ch; 15. Mai, 17 Uhr: Unentgeltliche Rechtsauskunft, Gemeindehaus, Poststrasse 13.


15

WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

SPREITENBACH

So viele Mitglieder wie noch nie Pro Spreitenbach veranstaltete die 7. GV im Rohbau des Hotels Hilton. BARBARA SCHERER

Zwischen kahlen Betonwänden und Kabelenden fand die siebte Generalversammlung des Vereins Pro Spreitenbach statt: Im Rohbau des Hotels Hilton trafen sich die 38 Mitglieder. Der eher ungewöhnliche Treffpunkt erforderte etwas Improvisation, so wurden in einem noch leer stehenden Bürogebäude Holzbänke aufgestellt und ein Apéro organisiert. «Wir sind einfach ein cooler Verein», sagt Präsident Peter Wurzer mit einem breiten Lächeln und fügt an: «So eine GV hat wohl noch kein Verein abgehalten.» So störte sich auch keiner der Anwesenden daran, dass es langsam eindunkelte und nur noch das Licht einer Strassenlampe den Raum erhellte. BEVOR WURZER die Mitglieder durch die Traktandenliste führte, durfte der Rohbau des zukünftigen Hotels inspiziert werden. Dabei führten Michael Reinhardt, General Manager des Hilton Hotels Spreitenbach, und Fredy Ganz, Leiter Baumanagement Immo Invest, durch das noch kahle Hochhausgebäude. Bereits in den Vorjahren lud der Verein immer wieder interessante Referenten ein. So stellte 2016 Daniel Issler, Gesamtprojektleiter der Limmattalbahn AG, das bevorstehende

Im Rohbau: Ein spezielles Setting für eine Generalversammlung.

Fotos: bsc

Bahnprojekt vor. «Langsam wird es schwierig, das Programm zu toppen», sagt Wurzer. Doch er sei bemüht, sich auch für das nächste Jahr etwas Spannendes einfallen zu lassen. ZUFRIEDEN darf der Verein auf das

vergangene Jahr zurückblicken. Mit vielen Neueintritten ist die Zahl der Mitglieder auf 70 Personen angewachsen. «Das sind so viele Mitglieder wie noch nie», hält Wurzer stolz fest. Das zeige auch, dass das Interesse am Verein bestehe. «Wer bei uns Mitglied ist, hat in Spreitenbach etwas zu sagen.» Pro Spreitenbach setzt sich für die Dorfgemeinschaft ein und will die Interessen der Bevölkerung gegenüber Behörden wahren. So hat der Verein die Sanie-

Zwischen kahlen Betonwänden geht der Vorstand die Traktandenliste durch. rung der WC-Anlagen auf dem Sportplatz Ziegelei durchgesetzt. «Das beweist, wir können etwas bewirken», so Wurzer. Zwar nahm der Verein bisher nicht aktiv an Dorfanlässen teil,

trotzdem haben sich einige Mitglieder bereit erklärt, die Gemeinde bei verschiedenen Apéros zu unterstützen. Wurzer: «Damit zeigen wir, dass wir in der Gemeinde mithelfen.»

INSERAT

Pikettdienst während Ostern Freitag, 14. April 2017 (Karfreitag), sowie am Montag, 17. April 2017 (Ostermontag) bleiben sämtliche Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes geschlossen. In dringenden Fällen können erreicht werden: Regionalpolizei: Tel. 056 437 77 77 Bestattungsamt: Tel. 076 245 20 70 Störungsdienst: – Elektrizitätsversorgung – Wasserversorgung – Kommunikationsnetz Wir danken für Ihr Verständnis.

Tel. 056 402 00 55 Tel. 056 402 01 77 Tel. 056 410 21 20 Gemeinderat und Personal

Dr. med. Mariusz Kraszewski 8957 Spreitenbach, Bahnhofstrasse 95

Wir ziehen um Ab 3. April 2017 erreichen Sie uns in 8957 Spreitenbach, Kreuzäckerstrasse 1 Tel. 056 401 33 88 Ab 1. Mai 2017 verstärken wir unser Team mit

Frau Dr. med. Eva Müller Kinderärztin


WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

SPREITENBACH

TTC holt zwei Medaillen Tischtennisclub war mit Céline Credaro an der Nachwuchsmeisterschaft vertreten.

Halbfinale, gewann aber die Bronzemedaille. Das Finale gewannen die beiden Bernerinnen und wurden völlig überraschend Schweizer Meister.

Anfang April fanden in La Chauxde-Fonds die Schweizer Tischtennisnachwuchsmeisterschaften statt. Auch der TTC Spreitenbach war dabei: Die sechzehnjährige Céline Credaro spielte bei den Mädchen und beim Mixed. Das Auslosungsglück war auf Credaros Seite und sie konnte sich Chancen auf eine Medaille ausrechnen. In der Kategorie Mädchen Doppel spielte sie mit Svenja Holzinger, TTC Affoltern am Albis, und im Mixed mit Loic Stoll aus Genf. Im Mixed Doppel verloren Credaro und ihr Partner knapp in der Verlängerung: Es blieb der 5. Rang. Im Mädchen-Doppel traf Credaro im Halbfinale auf die starken Bernerinnen Jana Woracek und Jessica Mathi. Zwar verlor sie das

IN DER EINZELKATEGORIE traf Credaro im Viertelfinal auf ihre Doppelpartnerin Svenja Holzinger und spielte um den Einzug ins Halbfinale. Der erste Satz ging in der Verlängerung verloren. Dafür konnte der zweite Satz mit Glück gewonnen werden: Der Bann war gebrochen. Credaro spielte plötzlich stark auf und liess ihrer Gegnerin keine Chance mehr. Mit der sicher gewonnenen Medaille im Rücken musste Credaro im Halbfinale gegen Jana Woracek spielen. Im ersten Satz führte Credaro noch mit 9 zu 6. Dann holte ihre Gegnerin auf: Am Schluss fehlte das notwendige Wettkampfglück. Nach rund zehn Stunden in der Halle durfte sich der TTC Spreitenbach über zwei Medaillen freuen. Céline Credaro wurde für die Jugend-Europameisterschaft in Portugal aufgeboten und wird dort die Schweiz vertreten.

Céline Credaro beim Spiel.

Foto: zVg

17

Jetzt kann das Pathé-Kino kommen Der Startschuss für die Überbauung «LimmatSpot» ist gefallen: Das Projekt umfasst nicht nur Wohnungen. Bei sommerlichen Temperaturen fand die Wanderung statt.

Foto: zVg

Zu Fuss durch die Zentralschweiz Die Wandergruppe Spreitenbach verschlug es nach Hünenberg: Dort gab es viel zu sehen.

44 Erwachsene und zwei Hunde fanden sich am 29. März auf dem Bahnhof Killwangen ein, um die Monatswanderung in Angriff zu nehmen. Angesagt war eine Reise in das südliche Freiamt. Beim ersten Umsteigen in Lenzburg stand gerade genügend Zeit für einen kurzen Kaffee zur Verfügung. Dann ging die Fahrt weiter nach Mühlau, zum Ausgangspunkt der Wanderung. Dort DIE SAISON des TTC Spreitenbach konnte bei bereits sommerlichem war allgemein eher schwierig: Der Wetter gestartet werden. Club musste viele Verletzte und Abwesende verzeichnen. So wur- VORBEI AN ausgedehnten fruchtbaden gegen Ende der Saison teilwei- ren Feldern mit stattlichen Bause bis zu sieben Spieler gleichzeitig ernhöfen durchquerte die Gruppe ersetzt. Bei Spreitenbach drei und die Ebene und erreichte das Klosvier konnten nur junge Nach- ter Frauenthal. Hier wurde ein wuchsspieler eingesetzt werden. kurzer Halt eingeschoben und Doch keine Mannschaft ist abge- wer wollte, konnte die wunderstiegen. Die erste Mannschaft spiel- schöne Kapelle im Rokokostil bete eine sehr gute Saison und wur- sichtigen. Anschliessend folgte de am Schluss mit dem dritten der Aufstieg auf den Höhenzug St. Schlussrang belohnt. (zVg) Wolfgang mit der prachtvoll res-

taurierten spätgotischen Kirche. Nach kurzer Wanderzeit, mit einer prächtigen Aussicht auf Rigi und Pilatus, war das Ziel, das Restaurant Wartstein in Hünenberg erreicht. In der lauschig eingerichteten Gartenwirtschaft wurde ein exzellentes Mittagessen serviert. NACH EINEM GESPRÄCH mit der jun-

gen Köchin Jessica Thie, Junior Olympiasiegerin im Kochen, genehmigten sich die Spreitenbacher Wanderer noch einen Kaffee, bevor zur Nachmittagswanderung gestartet wurde. Quer durch Hünenberg führte der Weg zur Burgruine Hünenberg. Tafeln weisen auf die kriegerische Vergangenheit der Burg hin. Bei Meisterschwil folgte der Abstieg hinunter zur Eisenbahnbrücke, welche die Reuss überquert. Hier legte die Wandergruppe nochmals eine kurze Pause ein, bevor es weiterging zum Bahnhof in Oberrüti. Kurze Zeit danach kam der Zug angefahren, welcher die müde Wanderschar zurück nach Spreitenbach brachte. (zVg)

INSERAT

Bauausschreibung BG-Nr. Bauherr:

2956 Krasniqi Sadat Untere Dorfstrasse 57 8957 Spreitenbach Bauobjekt: Neubau Carport, Fenstereinbau Baustelle: Untere Dorfstrasse 57 Parzelle: 2576 Zusatzbew.: Keine Die öffentliche Auflage erfolgt vom 18. April bis 17. Mai 2017 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Geraten Schutt und Dreck zur Plage, sind Sie dank uns rasch Herr der Lage.

BARBARA SCHERER

Zwischen dem Shoppingcenter Tivoli und dem Möbelhaus Ikea entsteht die Überbauung «LimmatSpot». Dort werden nicht nur 196 Wohnung entstehen, sondern auch verschiedene Büro- und Gewerberäume, Restaurants und rund 450 Parkplätze. «Dieses Projekt löst viele positive Emotionen aus», sagt Gemeindepräsident Valentin Schmid. Ein Highlight wird das Pathé-Multiplexkino. Dieses wird aus 10 Sälen bestehen und der grösste Saal wird 500 Plätze bieten. Am Freitag wurde der symbolische Grundstein gelegt: Ein goldfarbener Zylinder, gefüllt mit verschiedenen Dokumenten zum Projekt und einem Buch über Spreitenbach, wurde vergraben – eine symbolische Zeitkapsel für die Nachwelt. «Hier wird ein wunderschönes Projekt entstehen», so Schmid.

Goldener Zylinder mit Dokumenten wurde für die Nachwelt vergraben.

ung voraussichtlich in drei Jahren sein. Wobei die Limmattalbahn durch das Areal fahren und die Überbauung zwei Haltestellen erhalten wird. «So wird das Areal sehr gut erschlossen sein», sagt Tristan Kobler, Projektarchitekt der Firma Holzer Kobler Architekturen. Der Neubau setzt sich aus ei-

nem vierstöckigen Wohnbau, einem fünfgeschossigen Längsbau und einem Hochhaus mit 17 Geschossen zusammen. Letzteres wird bereits von der Autobahn aus sichtbar sein. «So wird der ‹LimmatSpot› zum Tor zu Spreitenbach», sagt Kobler. «Dieses Projekt wird überregional wirken.» Das Projekt «LimmatSpot» biete die Chance, von der Dynamik der Stadt Zürich zu profitieren, sagt Daniel Brüllmann, Vertreter der UBS Fund Management AG. «Das Aargauer Limmattal ist eine wichtige Region», so Brüllmann. Die UBS ist die Investorin und übernimmt die Rolle der Bauherrin. Bisher hat sie 110 Millionen inves-

PARTEINOTIZ FDP

VERMISCHTES

Seit einigen Jahren ist die FDP.Die Liberalen in Spreitenbach mit der stärksten Vertretung im Gemeinderat und in den Kommissionen aktiv. Das entgegengebrachte Vertrauen der Bevölkerung wird geschätzt. Umso erfreulicher ist es, dass sich für die kommenden Gesamterneuerungswahlen alle bestehenden Gemeinderäte und Kommissionsmitglieder wieder bereit erklärt haben, sich für das Wohl Spreitenbachs einzusetzen. Zusätzlich werden weitere Kandidaturen geprüft. In einer Zeit, in der sich anscheinend viele Gruppierungen schwertun, Nachfolgelösungen zu finden, kann die FDP.Die Liberalen die Sicherheit bieten, genug qualifizierte Mitglieder zu haben, die bereit sind, für die Gemein(zVg) schaft die Extrameile zu gehen.

LIMMATTALBAHN Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat die Plangenehmigungsverfügung für den Bau der Limmattalbahn erteilt. Mit dieser Erteilung hat die Limmattalbahn AG ein wichtiges Etappenziel geschafft. Baustart der ersten Etappe der Limmattalbahn ist im September 2017. Die Vorbereitungen für den Baustart der ersten Etappe laufen bereits: Diese umfasst den Abschnitt vom Farbhof in ZürichAltstetten bis Schlieren Geissweid und soll 2019 in Betrieb gehen. Die zweite Etappe von Schlieren bis Killwangen-Spreitenbach wird

FERTIGGESTELLT soll die Überbau-

tiert. Entwickelt wurde das Projekt von der Firma Mettler2Invest AG aus Zürich. ZUSAMMEN mit den weiteren Überbauungsplänen, wie beispielsweise die Überbauung Kreuzäcker, die vor der Vollendung steht, oder der gegenüber der von der Migros geplanten Überbauung «Tivoli Garten», wird die Bevölkerung auf rund 14 000 Bewohner anwachsen. Wird Spreitenbach langsam zu einer Stadt? «Nein, wir sind und bleiben eine Gemeinde und werden nie zu einer Stadt», hält Schmid entschlossen fest. Schmid: «Für so ein Projekt ist Spreitenbach der bestmögliche Standort.»

von 2019 bis 2022 gebaut. Im Rahmen des Gesuchs für den Bau der neuen Bahnstrecke gingen insgesamt 229 Einsprachen gegen das Projekt ein. Davon sind 225 fertig verhandelt. Vier Einsprachen sind bis auf weiteres sistiert, da sie das neue Niderfeld-Quartier in Dietikon betreffen, wo der Gestaltungsplan der Stadt abgewartet werden muss. KATHOLISCHER FRAUENVEREIN Der

Erlös des Suppenzmittags 2017 beträgt 900 Franken. Das Suppenzmittag fand im März statt. Der katholische Frauenverein hat das

Foto: bsc

ZAHLEN UND FAKTEN Grundstückfläche: ca. 16 700 m2 Geschossfläche: ca. 50 900 m2 Gebäudegrundfläche: ca. 5300 m2 Nutzfläche: ca. 24 100m2 Wohnfläche: ca. 18 500 m2 Büro- und Gewerbefläche: ca. 2700 m2 Kinofläche: ca. 10 000m2 Anzahl Gebäude: 5 Stockwerke Wohnbau: 4 Stockwerke Längsbau: 5 Stockwerke Hochhaus: 17 Baubewilligung: Herbst 2015 Baubeginn: Frühling 2016 Voraussichtliche Bauzeit: 27 Monate

Geld für das Afrikaprojekt «Kinder in Not», das von Pfarrer Zacharie Wasuka betreut wird, weitergegeben. Für die schmackhafte Suppe hat das Gastronomie-Team vom Altersheim gesorgt. Familie Binder vom Limmatbeck hat die Brotvielfalt ermöglicht. Und viele Bäckerinnen haben feine Kuchen und Torten mitgebracht. Auch wäre der Anlass ohne die vielen Helferinnen in Küche und Saal nicht möglich gewesen. Wobei natürlich die Gäste das Suppenessen erst ausmachen. Deshalb bedankt sich der Verein ganz herzlich bei allen für die Spenden und die Mithilfe.


WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

SPREITENBACH

TTC holt zwei Medaillen Tischtennisclub war mit Céline Credaro an der Nachwuchsmeisterschaft vertreten.

Halbfinale, gewann aber die Bronzemedaille. Das Finale gewannen die beiden Bernerinnen und wurden völlig überraschend Schweizer Meister.

Anfang April fanden in La Chauxde-Fonds die Schweizer Tischtennisnachwuchsmeisterschaften statt. Auch der TTC Spreitenbach war dabei: Die sechzehnjährige Céline Credaro spielte bei den Mädchen und beim Mixed. Das Auslosungsglück war auf Credaros Seite und sie konnte sich Chancen auf eine Medaille ausrechnen. In der Kategorie Mädchen Doppel spielte sie mit Svenja Holzinger, TTC Affoltern am Albis, und im Mixed mit Loic Stoll aus Genf. Im Mixed Doppel verloren Credaro und ihr Partner knapp in der Verlängerung: Es blieb der 5. Rang. Im Mädchen-Doppel traf Credaro im Halbfinale auf die starken Bernerinnen Jana Woracek und Jessica Mathi. Zwar verlor sie das

IN DER EINZELKATEGORIE traf Credaro im Viertelfinal auf ihre Doppelpartnerin Svenja Holzinger und spielte um den Einzug ins Halbfinale. Der erste Satz ging in der Verlängerung verloren. Dafür konnte der zweite Satz mit Glück gewonnen werden: Der Bann war gebrochen. Credaro spielte plötzlich stark auf und liess ihrer Gegnerin keine Chance mehr. Mit der sicher gewonnenen Medaille im Rücken musste Credaro im Halbfinale gegen Jana Woracek spielen. Im ersten Satz führte Credaro noch mit 9 zu 6. Dann holte ihre Gegnerin auf: Am Schluss fehlte das notwendige Wettkampfglück. Nach rund zehn Stunden in der Halle durfte sich der TTC Spreitenbach über zwei Medaillen freuen. Céline Credaro wurde für die Jugend-Europameisterschaft in Portugal aufgeboten und wird dort die Schweiz vertreten.

Céline Credaro beim Spiel.

Foto: zVg

17

Jetzt kann das Pathé-Kino kommen Der Startschuss für die Überbauung «LimmatSpot» ist gefallen: Das Projekt umfasst nicht nur Wohnungen. Bei sommerlichen Temperaturen fand die Wanderung statt.

Foto: zVg

Zu Fuss durch die Zentralschweiz Die Wandergruppe Spreitenbach verschlug es nach Hünenberg: Dort gab es viel zu sehen.

44 Erwachsene und zwei Hunde fanden sich am 29. März auf dem Bahnhof Killwangen ein, um die Monatswanderung in Angriff zu nehmen. Angesagt war eine Reise in das südliche Freiamt. Beim ersten Umsteigen in Lenzburg stand gerade genügend Zeit für einen kurzen Kaffee zur Verfügung. Dann ging die Fahrt weiter nach Mühlau, zum Ausgangspunkt der Wanderung. Dort DIE SAISON des TTC Spreitenbach konnte bei bereits sommerlichem war allgemein eher schwierig: Der Wetter gestartet werden. Club musste viele Verletzte und Abwesende verzeichnen. So wur- VORBEI AN ausgedehnten fruchtbaden gegen Ende der Saison teilwei- ren Feldern mit stattlichen Bause bis zu sieben Spieler gleichzeitig ernhöfen durchquerte die Gruppe ersetzt. Bei Spreitenbach drei und die Ebene und erreichte das Klosvier konnten nur junge Nach- ter Frauenthal. Hier wurde ein wuchsspieler eingesetzt werden. kurzer Halt eingeschoben und Doch keine Mannschaft ist abge- wer wollte, konnte die wunderstiegen. Die erste Mannschaft spiel- schöne Kapelle im Rokokostil bete eine sehr gute Saison und wur- sichtigen. Anschliessend folgte de am Schluss mit dem dritten der Aufstieg auf den Höhenzug St. Schlussrang belohnt. (zVg) Wolfgang mit der prachtvoll res-

taurierten spätgotischen Kirche. Nach kurzer Wanderzeit, mit einer prächtigen Aussicht auf Rigi und Pilatus, war das Ziel, das Restaurant Wartstein in Hünenberg erreicht. In der lauschig eingerichteten Gartenwirtschaft wurde ein exzellentes Mittagessen serviert. NACH EINEM GESPRÄCH mit der jun-

gen Köchin Jessica Thie, Junior Olympiasiegerin im Kochen, genehmigten sich die Spreitenbacher Wanderer noch einen Kaffee, bevor zur Nachmittagswanderung gestartet wurde. Quer durch Hünenberg führte der Weg zur Burgruine Hünenberg. Tafeln weisen auf die kriegerische Vergangenheit der Burg hin. Bei Meisterschwil folgte der Abstieg hinunter zur Eisenbahnbrücke, welche die Reuss überquert. Hier legte die Wandergruppe nochmals eine kurze Pause ein, bevor es weiterging zum Bahnhof in Oberrüti. Kurze Zeit danach kam der Zug angefahren, welcher die müde Wanderschar zurück nach Spreitenbach brachte. (zVg)

INSERAT

Bauausschreibung BG-Nr. Bauherr:

2956 Krasniqi Sadat Untere Dorfstrasse 57 8957 Spreitenbach Bauobjekt: Neubau Carport, Fenstereinbau Baustelle: Untere Dorfstrasse 57 Parzelle: 2576 Zusatzbew.: Keine Die öffentliche Auflage erfolgt vom 18. April bis 17. Mai 2017 auf der Bauverwaltung, Gemeindehaus, Spreitenbach. Allfällige Einwendungen können während der nicht erstreckbaren Auflagefrist beim Gemeinderat, 8957 Spreitenbach, erhoben werden. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Gemeinde Spreitenbach

Geraten Schutt und Dreck zur Plage, sind Sie dank uns rasch Herr der Lage.

BARBARA SCHERER

Zwischen dem Shoppingcenter Tivoli und dem Möbelhaus Ikea entsteht die Überbauung «LimmatSpot». Dort werden nicht nur 196 Wohnung entstehen, sondern auch verschiedene Büro- und Gewerberäume, Restaurants und rund 450 Parkplätze. «Dieses Projekt löst viele positive Emotionen aus», sagt Gemeindepräsident Valentin Schmid. Ein Highlight wird das Pathé-Multiplexkino. Dieses wird aus 10 Sälen bestehen und der grösste Saal wird 500 Plätze bieten. Am Freitag wurde der symbolische Grundstein gelegt: Ein goldfarbener Zylinder, gefüllt mit verschiedenen Dokumenten zum Projekt und einem Buch über Spreitenbach, wurde vergraben – eine symbolische Zeitkapsel für die Nachwelt. «Hier wird ein wunderschönes Projekt entstehen», so Schmid.

Goldener Zylinder mit Dokumenten wurde für die Nachwelt vergraben.

ung voraussichtlich in drei Jahren sein. Wobei die Limmattalbahn durch das Areal fahren und die Überbauung zwei Haltestellen erhalten wird. «So wird das Areal sehr gut erschlossen sein», sagt Tristan Kobler, Projektarchitekt der Firma Holzer Kobler Architekturen. Der Neubau setzt sich aus ei-

nem vierstöckigen Wohnbau, einem fünfgeschossigen Längsbau und einem Hochhaus mit 17 Geschossen zusammen. Letzteres wird bereits von der Autobahn aus sichtbar sein. «So wird der ‹LimmatSpot› zum Tor zu Spreitenbach», sagt Kobler. «Dieses Projekt wird überregional wirken.» Das Projekt «LimmatSpot» biete die Chance, von der Dynamik der Stadt Zürich zu profitieren, sagt Daniel Brüllmann, Vertreter der UBS Fund Management AG. «Das Aargauer Limmattal ist eine wichtige Region», so Brüllmann. Die UBS ist die Investorin und übernimmt die Rolle der Bauherrin. Bisher hat sie 110 Millionen inves-

PARTEINOTIZ FDP

VERMISCHTES

Seit einigen Jahren ist die FDP.Die Liberalen in Spreitenbach mit der stärksten Vertretung im Gemeinderat und in den Kommissionen aktiv. Das entgegengebrachte Vertrauen der Bevölkerung wird geschätzt. Umso erfreulicher ist es, dass sich für die kommenden Gesamterneuerungswahlen alle bestehenden Gemeinderäte und Kommissionsmitglieder wieder bereit erklärt haben, sich für das Wohl Spreitenbachs einzusetzen. Zusätzlich werden weitere Kandidaturen geprüft. In einer Zeit, in der sich anscheinend viele Gruppierungen schwertun, Nachfolgelösungen zu finden, kann die FDP.Die Liberalen die Sicherheit bieten, genug qualifizierte Mitglieder zu haben, die bereit sind, für die Gemein(zVg) schaft die Extrameile zu gehen.

LIMMATTALBAHN Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat die Plangenehmigungsverfügung für den Bau der Limmattalbahn erteilt. Mit dieser Erteilung hat die Limmattalbahn AG ein wichtiges Etappenziel geschafft. Baustart der ersten Etappe der Limmattalbahn ist im September 2017. Die Vorbereitungen für den Baustart der ersten Etappe laufen bereits: Diese umfasst den Abschnitt vom Farbhof in ZürichAltstetten bis Schlieren Geissweid und soll 2019 in Betrieb gehen. Die zweite Etappe von Schlieren bis Killwangen-Spreitenbach wird

FERTIGGESTELLT soll die Überbau-

tiert. Entwickelt wurde das Projekt von der Firma Mettler2Invest AG aus Zürich. ZUSAMMEN mit den weiteren Überbauungsplänen, wie beispielsweise die Überbauung Kreuzäcker, die vor der Vollendung steht, oder der gegenüber der von der Migros geplanten Überbauung «Tivoli Garten», wird die Bevölkerung auf rund 14 000 Bewohner anwachsen. Wird Spreitenbach langsam zu einer Stadt? «Nein, wir sind und bleiben eine Gemeinde und werden nie zu einer Stadt», hält Schmid entschlossen fest. Schmid: «Für so ein Projekt ist Spreitenbach der bestmögliche Standort.»

von 2019 bis 2022 gebaut. Im Rahmen des Gesuchs für den Bau der neuen Bahnstrecke gingen insgesamt 229 Einsprachen gegen das Projekt ein. Davon sind 225 fertig verhandelt. Vier Einsprachen sind bis auf weiteres sistiert, da sie das neue Niderfeld-Quartier in Dietikon betreffen, wo der Gestaltungsplan der Stadt abgewartet werden muss. KATHOLISCHER FRAUENVEREIN Der

Erlös des Suppenzmittags 2017 beträgt 900 Franken. Das Suppenzmittag fand im März statt. Der katholische Frauenverein hat das

Foto: bsc

ZAHLEN UND FAKTEN Grundstückfläche: ca. 16 700 m2 Geschossfläche: ca. 50 900 m2 Gebäudegrundfläche: ca. 5300 m2 Nutzfläche: ca. 24 100m2 Wohnfläche: ca. 18 500 m2 Büro- und Gewerbefläche: ca. 2700 m2 Kinofläche: ca. 10 000m2 Anzahl Gebäude: 5 Stockwerke Wohnbau: 4 Stockwerke Längsbau: 5 Stockwerke Hochhaus: 17 Baubewilligung: Herbst 2015 Baubeginn: Frühling 2016 Voraussichtliche Bauzeit: 27 Monate

Geld für das Afrikaprojekt «Kinder in Not», das von Pfarrer Zacharie Wasuka betreut wird, weitergegeben. Für die schmackhafte Suppe hat das Gastronomie-Team vom Altersheim gesorgt. Familie Binder vom Limmatbeck hat die Brotvielfalt ermöglicht. Und viele Bäckerinnen haben feine Kuchen und Torten mitgebracht. Auch wäre der Anlass ohne die vielen Helferinnen in Küche und Saal nicht möglich gewesen. Wobei natürlich die Gäste das Suppenessen erst ausmachen. Deshalb bedankt sich der Verein ganz herzlich bei allen für die Spenden und die Mithilfe.


BADENER BESTATTUNGEN

056 222 53 53

WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

WÜRENLOS

den: Bestattungsamt unter 079 779 66 08 oder 079 380 94 60; technische Betriebe unter 056 Unentgeltliche Rechtsauskunft Die 436 87 60; Regionalpolizei WettinBeratungen finden jeweils am gen-Limmattal / Polizei unter 056 3. Donnerstag im Monat von 18.30 437 77 77 oder Notruf 117. bis 19.30 Uhr im Sitzungszimmer der Bauverwaltung, Erdgeschoss, Baubewilligungen Der GemeindeGemeindehaus statt. Nächste Be- rat hat die Bewilligungen für folgende Bauvorhaben erteilt: Neue ratung: Donnerstag, 20. April. Centrum Garage AG, Landstrasse Gesetzliche Feiertage Gemäss kan- 62, 5436 Würenlos; Montage und tonaler Vollziehungsverordnung Ersatz Reklamebeschriftung und zum Arbeitsgesetz gelten der Kar- Pylon, Landstrasse 62, 5436 Wüfreitag und der Ostermontag für renlos. Fischer Paul und Margaridie Gemeinden im Bezirk Baden tha, Grimmistalstrasse 4, 5436 als gesetzliche Feiertage. Sie sind Würenlos; Lifteinbau in bestehenim Sinne von Art. 20a des Arbeits- dem Mehrfamilienhaus, Landgesetzes dem Sonntag gleichge- strasse 78a, 5436 Würenlos. Möstellt. Die Büros der Gemeinde- ckel Baumschulen AG, Buechverwaltung bleiben am Freitag, strasse 24a, 5436 Würenlos, und 14. April, und am Montag, 17. Ap- Anbau Balkon, Buechstrasse 12, ril, den ganzen Tag geschlossen. 5436 Würenlos. Die Baukommission hat die BeFür Notfälle können erreicht werwilligungen für folgende BauvorINSERAT haben erteilt: Dzaferi-Selimi Artan und Sadet, Schliffenenweg 30, 5436 Würenlos; Neubau ParkBaugesuchspublikationen platz, Garage und Carport, SchlifReklamegesuch-Nr.: 201719 fenenweg 30, 5436 Würenlos. MöBauherrschaft: Peterhans Handwerkercenter AG ckel Baumschulen AG, BuechLandstrasse 4, 5436 Würenlos strasse 24a, 5436 Würenlos; AbProjektverf.: Walter Kohler & Partner AG bruch Treibbeet-Anlage, Bachwise Im Grund 11, 5405 Baden-Dättwil

AUS DEM GEMEINDERAT

«Ich habe vorgesorgt!» Damit nicht andere für mich entscheiden müssen. www.badenerbestattungen.ch Bestatter mit eidg. Fachausweis

Zu vermieten in Würenlos ab 1. Juli 2017

Lokal (ca. 25 m²) • • • • •

mit Wasser und Heizung zentrale Lage 2 grosse Fenster Parterre günstiger Mietzins

Anfragen unter Tel. 056 424 19 55 Zu vermieten

2½-ZimmerWohnung in Würenlos Fr. 1700.– (inkl. Nebenkosten und Garagenplatz) Telefon 079 538 31 86

Peterhans Handwerkercenter AG Landstrasse 4, 5436 Würenlos Bilgerig AG, Landstrasse 4 5436 Würenlos Bauvorhaben: Neues Werbelogo Lage: Parzelle 724 (Plan 22), Landstrasse 4 Zone: Gewerbezone GE Zusatzgesuch: Departement BVU

18

(Fläche zwischen Buechstr. 12 und 24), 5436 Würenlos. Die Bauverwaltung hat die Bewilligungen für folgende Bauvorhaben erteilt: Konsortium Bachwiesenstrasse, Weite Gasse 13, 5400 Baden; Baureklametafeln Bachwiesenstrasse/Huebacherstrasse, 5436 Würenlos. Bonvin Jean Pascal, Gartenweg 3, 5436 Würenlos; Erstellung Parkplatz, Gartenweg 3, 5436 Würenlos. Willi-Marti Alfons, Erlenweg 18, 5436 Würenlos; Ersatz Holzschopf, Erlenweg 18, 5436 Würenlos. Ernst Mirjam und Brändle Christoph, Zelglistrasse 27, 5436 Würenlos; Erstellung Natursteinmauer, Sitzplatzüberdachung und Gartenhaus, Zelglistrasse 27, 5436 Würenlos. Gashi Skender, Steinigstrasse 1, 8956 Killwangen; Fassadenanstrich, Vergrösserung Wohnzimmerfenster und Ersatz Eingangstür, Nashüttenweg 2, 5436 Würenlos. Bumbacher Bruno, Bahnhofstrasse 8, 5436 Würenlos; Dachsanierung mit Wärmedämmung, Bahnhofstrasse 8, 5436 Würenlos. Wyss-Petersen Daniel und Hanne, Buchenweg 8, 5436 Würenlos, Sitzplatzüberdachung, Buchenweg 8, 5436 Würenlos.

Grundeigent.:

INSERAT

Gesuchsauflage vom 14. April bis 15. Mai 2017 während der ordentlichen Schalterstunden im Büro der Bauverwaltung. Allfällige Einwendungen sind innerhalb der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat zu richten und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. BAUVERWALTUNG WÜRENLOS

Verein Alterszentrum Würenlos

Einladung zur 28. Vereinsversammlung: Dienstag, 9. Mai 2017, um 19.00 Uhr, Alte Kirche Traktanden:

Besitzerin der «Ziegen in Würenlos» sucht für die Fütterung und Stallreinigung eine tierliebende Person oder ein Ehepaar, die/das nach meinem Wochenplan am Morgen jeweils die Ziegen füttert. Ernsthafte und tierliebende Interessenten melden sich bitte unter 076 402 47 14.

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9.

Wahl der Stimmenzähler/innen Protokoll Vereinsversammlung 5. April 2016 Jahresbericht 2016 Rechnung 2016 und Revisionsbericht Mitgliederbeiträge 2018 Wahlen Revision der Statuten Information «Alterszentrum Würenlos AG» Verschiedenes

Der Vorstand www.alterszentrum-wuerenlos.ch info@alterszentrum-wuerenlos.ch


19

WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

WÜRENLOS

Bäume pflanzen für die Artenvielfalt Projekt zur Artenförderung im Siedlungsraum zeigt, wie mit einfachen Mitteln ein wertvoller Beitrag geleistet werden kann. BEAT HAGER

Mit Schaufeln, Rechen und Schubkarren ausgerüstet, machte sich die Bevölkerung am vergangenen Samstagvormittag an fünf Standorten an die Arbeit. Für das kommunale Projekt zur Artenförderung im Siedlungsraum engagierten sich neben rund 40 Erwachsenen auch mehrere Kinder. Die Arbeitsplätze wurden durch das Bauamt vorbereitet, wobei an diesem Tag ein Sondereinsatz vom ganzen Bauamt Würenlos, der Schulabwarte und dem Forstbetrieb geleistet wurde. Beim Treffpunkt an der Ecke Dorf- und Haselstrasse wurden die freiwilligen Helfer von Vizeammann und Ressortvorsteher Toni Möckel begrüsst: «Der Gemeinderat hat dieses Projekt von Anfang an unterstützt.» Für die Organisation von der Planung bis zur Umsetzung zeichneten die

beiden Naturschutzbeauftragten Philipp Vock, ehemaliger Revierförster, und Walter Schneider, Präsident Natur- und Vogelschutzverein Würenlos, verantwortlich. Diese wurden durch Bauverwalter Markus Rohr tatkräftig unterstützt. AUF DEM LIEFERWAGEN standen vor

Ort rund 0,5 Kubikmeter Kompost- und Humuserde bereit. Zum Startschuss wurde auf dem neuen Platz ein Baumhasel-Hochstammbaum gepflanzt. Im Verlaufe des Jahres werden an dieser Stelle auch Sitzbänke und ein Brunnen montiert. «Dieser neue Platz wird mit 30 000 Franken durch die Ortsbürgergemeinde finanziert», sagte Möckel erfreut. In Gruppen machten sich die Helfer an die Objekte an vier weiteren Standorten, um die Blumenwiesen mit Samen für die Biodiversität zu erstellen. «Die Artenvielfalt kann nur durch Erhaltung der bestehenden Biotope sowie Die Blumenwiese am Nashüttenweg wurde bearbeitet. Foto:bha durch Schaffung neuer Räume gefördert werden», betonte Vock, Informationstafeln auf das Pro- startete das Projekt mit einem spanwelcher die Gruppe am Nashüt- jekt aufmerksam. nenden Vortrag von Christa Glautenweg leitete. Nach der körperlichen Betäti- ser, stellvertretende Geschäftsfühgung an der frischen Luft wurden rerin des Schweizer Vogelschutzes NEBEN DEM MENSCHEN profitieren die engagierten Helfer bei der Zent- SVS/Bird Life Schweiz, im Gmeindsauch Fauna und Flora von mehr rumsscheune mit Wurst, Käse, Brot chäller. Nun gilt es, die Entwicklung Natur im Siedlungsraum. An den und Getränken von Landwirt Ste- in den nächsten drei Jahren zu bearbeiteten Standorten machen fan Moser verpflegt. Vier Tage zuvor beobachten.

VERMISCHTES OSTERPLAUSCH Der Quartierverein ÜBERPARTEILICHE

Buech läd Jung und Alt zu einem kleinen Nachosterplausch im Buechwald ein. Für die Kinder gilt es, möglichst viele versteckte Ostereier zu finden. Diese werden dann zur gemeinsamen «Eiertütschete» verwendet. Bei den drei goldenen Eiern gibt es eine spezielle Überraschung. Für warme und kühle Getränke und ein Lagerfeuer für mitgebrachte Grilladen ist gesorgt. Wer etwas mitnehmen möchte, muss dies bei der Anmeldung angeben. Anmeldung bis Freitag, 15. April, unter: roitner-dicerbo@bluewin.ch oder 056 424 03 85. Bei schlechten Wetteraussichten gibt es unter 056 424 03 85 am Samstag zwischen 16 und 18 Uhr Auskunft über die Durchführung. Wer sich per E-Mail anmeldet, wird am Samstagnachmittag informiert.

GRUPPIERUNG der Initiative zugleich eine Platt- die Bevölkerung näher und früh-

Dem Aufruf in der Limmatwelle vom 2. März zur aktiven Beteiligung im Dorf ist eine Gruppe Würenloser gefolgt. «Denk’ ich an Würenlos in der Nacht – spür’ ich Handlungsbedarf»: So kann die Stimmung der Gruppe von Initianten zusammengefasst werden. Die alters-, geschlechter- und meinungsmässig erstaunlich repräsentative Gruppe traf sich am 31. März zur ersten Kontaktnahme. Die überparteiliche Gruppe sucht die pragmatische Umsetzung wichtiger Werte wie Lebensqualität, Effizienz, Nähe zu den Menschen im Dorf und Sensibilität und Offenheit für deren Anliegen in der lokalen Politik. Es soll die Bevölkerung von Würenlos bei der Erarbeitung von Perspektiven für die Entwicklung der Gemeinde zu mehr Einflussnahme eingeladen werden. Dazu soll mit

form aufgebaut werden. Damit wird dem Willen der Bevölkerung zur Mitarbeit bei der Gestaltung der eignen Zukunft sowie jener der nächsten Generation der gebührende Stellenwert eingeräumt. Die Gruppe denkt bei der Suche nach Lösungen in den Bereichen Verkehr, Planung von Bauvorhaben, der Qualitätssicherung der Volksschule oder bei der Gestaltung des Zusammenlebens der Generationen mit. Auch sind die engagierten Würenloser bereit zur Mitwirkung in den verschiedenen politischen Gremien des Dorfes. An der nächsten Sitzung im Mai werden dann die Kandidatinnen und Kandidaten bekannt gegeben. In diesem Sinne werden nun die Initianten die nächsten Schritte in die Wege leiten: Wie kann

zeitig an die Entscheidungsprozesse in unserem Dorf herangeführt werden? Es gilt, Wege zu finden, ihrem Willen zum Mitmachen bei möglichst kleinem Zeitaufwand optimale Wirkung zu verleihen. Es sollen aber auch Mitbürgerinnen und Mitbürger motiviert werden, sich für die Arbeit in den Behörden und Kommissionen zur Verfügung zu stellen. Die Gruppe bietet ein Umfeld, in welchem Ideen und Anliegen aufgenommen und in die kommunalen Entscheidungsprozesse eingebracht werden. Dabei bleibt die Gruppe der Initianten für jeden Beitrag für ein wohnliches und lebendiges Würenlos offen. Dabei wird die überparteiliche Gruppe mithelfen, neuen Ideen das gebührende Gewicht zu verleihen. Daniel Zehnder


WOCHE NR. 15 DONNERSTAG, 13. APRIL 2017

AGENDA NEUENHOF Nordic Walking Pro Senectute, ab 60, Sportplatz, Freitag, 14. April, 9–10.15 Uhr.

SPREITENBACH «Kunst in Spreitenbach» Werke von Maura Patrizia Zoller und Hedi K. Ernst Schmid. Öffnungszeiten: Mo 8.30–11.30 / 13.30–18.30 Uhr, Di–Do, 8.30–11.30/13.30–16 Uhr, Fr 8.30–15 Uhr, bis 28. April, Gemeindehaus. Volksschiessen für Schützen mit Kleinkaliber-Gewehren, Donnerstag, 20. April, 17–20 Uhr, Ge-

meinschafts-Schiessanlage GSA Härdli.

WETTINGEN

Mittagstisch Pro Senectute Aargau, ab 60, Auskunft: Tel. 056 426 24 61. Hotel Zwyssighof, Dienstag, 18. April, 11.30 Uhr.

«Sammlung Erika und Imre Kukri» Öffnungszeiten: Mi–Sa 15–18 Uhr, So 11–17 Uhr, bis 23. April, Galerie im Gluri-Suter-Huus.

Saisonstart Minigolf Vorbehältlich idealer Witterung startet die Minigolfsaison 2017, Sportanlage Tägerhard, Freitag, 14. April, 14 Uhr.

«Wir Kinder vom Sonnenblick» Öffnungszeiten: Mi–Sa 15–18 Uhr, So 11– 17 Uhr, Galerie im Gluri-Suter-Huus.

WÜRENLOS

Kafi Treff.Punkt Geselligkeit für Geflüchtete und Einheimische, Villa Fluck, Montag, 17. April, 17–21 Uhr.

Osterplausch 2017 des QV Buech, Ostereier suchen und tütschen, für Getränke ist gesorgt. Montag, 17. April, 10 Uhr, beim Eingang zum Buchwald, Anmeldung bis Samstag, 15. April. an: roitner-dicerbo@bluewin.ch; 056 424 03 85.

Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Do, 13.4., 18 Uhr, Agapefeier für Erstkommunionkinder; 20.30 Uhr, Eucharistiefeier; 22 bis 7 Uhr Gebetsnacht. Fr, 14.4., 15 Uhr, Karfreitagsliturgie. Sa, 15.4., 20 Uhr, Osternachtfeuer entzünden, 21 Uhr, Osternacht-Eucharistie-Feier. So, 16.4., 9.30 Uhr, Orgelsolomesse. Mo, 17. 4., 9.30 Uhr, Eucharistiefeier. Di, 18.4., 8 Uhr, Eucharistiefeier. Mi, 19.4., 8.30 Uhr, Laudes; 9 Uhr, Eucharistiefeier.

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20

GOTTESDIENSTE WETTINGEN

20

feier. Di, 18.4., 9.30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl.

Oster-Gottesdienst mit Abendmahl.

REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär, melanie.baer@azmedien.ch

NEUENHOF

Kreuzkirche Hasel Poststrasse 219 Fr, 14.4., 9.30 Uhr, AbendmahlGottesdienst.

REDAKTIONSTEAM: Barbara Scherer, barbara.scherer@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch

KILLWANGEN

COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material

Kath. Pfarrkirche St. Josef, Glärnischstrasse 12 Do, 13.4., 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Fr, 14.4., 11 Uhr, Familienkreuzweg; 15 Uhr, Karfreitagsliturgie. Sa, 15.4., 17 Uhr, Rosenkranzgebet; 20.30 Uhr, Feier der Osternacht. So, 16.4.,18 Uhr, Santa Messa. Mo, 17.4., 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Mi, 19.4., 17 Uhr, Eucharistiefeier.

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus, Kirchstrasse 9 Do, 13.4., 20 Uhr, Abendmahlsfeier. So, 16.4., 10 Uhr, Ostermesse.

REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr

INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Telefon 058 200 53 73

WÜRENLOS VERTRIEB: AZ Vertriebs AG

Kath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12 Do, 13.4., 19 Uhr, Eucharistiefeier zusammen mit der Missione Cattolica Italiana. Fr, 14.4., 10 Uhr, Karfreitagsliturgie für Schüler in der Kapelle; 14 Uhr, Karfreitagsliturgie in kroatisch; 15 Uhr, Karfreitagsliturgie mit Chorälen des Antonius-Chors und Heimosterkerzen-Verkauf. Sa, 15.4., 20.30 Uhr, Osternachtfeier; 23 Uhr, Santa Messa. So, 16.4., 9.30 Uhr, Eucharistiefeier; 11 Uhr, Santa Messa; 12.30 Uhr, kroatischer Gottesdienst. Mi, 19.4., 9 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Kloster Wettingen, Klosterstrasse 12 So, 16.4., 11.30 Uhr, Eucharistiefeier. Ev.-ref. Kirche, Etzelstrasse 22 Fr, 14.4., 9.30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl. So, 16.4., 9.30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl. Alterszentrum St. Bernhard, Rebbergstrasse 24 Mo, 17.4., 9.30 Uhr, Eucharistie-

Ev.-ref. Kirche, Lindenstrasse 11 Do, 13.4., 20 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl. Alterssiedlung Sonnmatt, Sonnmattweg 2 Fr, 14.4., 10 Uhr, Kreuzweggebet. Di, 18.4., 14.30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl.

SPREITENBACH Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 Do, 13.4., 19 Uhr, Eucharistiefeier mit anschliessendem Agape. Fr, 14.4., 15 Uhr, Karfreitagsliturgie. Sa, 15.4., 21 Uhr, Eucharistiefeier. So, 16. 4., 10 Uhr, Festgottesdienst. Mi, 19.4., 9.30 Uhr, Wortgottesdienst; 15 Uhr, Rosario. Alters- und Pflegeheim Im Brühl, untere Dorfstrasse 10 Fr, 14.4., 10.15 Uhr, Karfeitagsliturgie. Ev.-ref. Dorfkirche, Chilegass 18 Do, 13.4., 18.30 Uhr, FeierAbend-Mahl. So, 16.4., 9.30 Uhr,

Kath. Pfarrkirche St. Maria, Schulstrasse 21 Do, 13.4., 18 Uhr, Abendmahlsfeier. Fr, 14.4.,15 Uhr, Karfreitagsliturgie mit Kirchenchor. Sa, 15.4., 21 Uhr, Auferstehungsfeier, anschl. Eiertütschen und Kerzenverkauf. So, 16.4., 9.45 Uhr, Zwergligottesdienst in der Alten Kirche; 10 Uhr, Eucharistiefeier; 18 Uhr, Rosenkranzgebet. Mi, 19.4., 9.30 Uhr, Wortgottesfeier.

ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch

Ev.-ref. Kirche Würenlos, Gipfstrasse 4 Fr, 14.4., 9.30 Uhr, Gottesdienst, Karfreitag, mit Abendmahl. So, 16.4., 9.30 Uhr, Ostergottesdienst mit Abendmahl. Klosterkirche Fahr Do, 13.4., 19.30 Uhr, Abendmahlsfeier mit anschl. Komplet. Fr, 14.4., 7 Uhr, Trauermette; 9.30 Uhr, Kreuzwegandacht; 15 Uhr, Karfreitagsliturgie. Sa, 15.4., 7 Uhr, Trauermette; 17.30 Uhr, Vesper. So, 16.4., 5 Uhr, Auferstehungsfeier, anschl. Laudes; 16 Uhr, Vesper. Mo, 17.4., 10 Uhr, Eucharistiefeier; 16 Uhr, Vesper.

NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

REDAKTIONSSCHLUSS Aufgrund der Feiertage war der Redaktionsschluss bereits am Mittwoch, 12. April, 17 Uhr. Einsendungen können an redaktion@limmatwelle.ch gemailt werden. Die Redaktion

Profile for AZ-Anzeiger

20170413_woz_liwanz  

Limmatwelle, 13. April

20170413_woz_liwanz  

Limmatwelle, 13. April