__MAIN_TEXT__

Page 2

Vaterherz Gottes": Unsere Welt wird von einer Epidemie des Schmerzes heimgesucht. Während uns aus den nationalen Zeitungen Schlagzeilen mit Scheidung und Kindsmissbrauch entgegen schreien, überrascht es nicht, dass die Vorstellung von einem Vater-Gott bei vielen Menschen Reaktionen des Ärgers, des Grolls und der Ablehnung hervorruft. Weil Sie keinen liebevollen irdischen Vater erlebt haben, der sich um sie kümmert, haben diese Menschen eine verzerrte Sicht von der Liebe des Vaters. In vielen Fällen entscheiden sich diese Menschen einfach, seine Existenz zu leugnen oder zu ignorieren. Oftmals haben selbst christliche Väter, obwohl sie nach außen hin die richtigen Dinge tun, fürchterlich mit Gefühlen der Unzulänglichkeit, der Einsamkeit und der Angst vor Nähe zu kämpfen, sogar ihren Frauen und Kindern gegenüber. Sie scheinen unfähig, aus den Stereotypen auszubrechen, die ihnen durch die Gesellschaft und ihre eigene Vergangenheit auferlegt wurden. Sie sind einfach unfähig, ihrer Familie ihre innersten Gefühle mitzuteilen oder sie effektiv in geistliches Wachstum hineinzuführen. Gewöhnlich hatten diese Männer den gleichen emotionalen Abstand zu ihren Vätern und wissen gar nicht, wie sie anders sein könnten. Doch sie werden anders werden. Durch Gottes Gnade werden sie ihren Ängsten begegnen und ihre Herzen öffnen, um Heilung und Reinigung zu erfahren.

Auszug aus Kapitel 5: "Sprudelnde Kreativität": SEID FREIGESETZT

Diese Generation wird mit einer neuen Salbung und Autorität im Bereich Kreativität aufstehen; sie wird gesalbte Klänge und Sichtweisen hervorbringen, die Gott verherrlichen und Menschen zu Jesus ziehen. Eine Flut kreativer Kraft wird den Damm der Angst und spröden Trockenheit durchbrechen und die Einschränkungen des religiösen Geistes hinwegspülen. Das Mark der kreativen Salbung wird in die vertrockneten Gebeine der toten religiösen Institutionen ausgegossen und dadurch Leben hervorbringen. In der Vergangenheit haben wir eine Subkultur - Christliche Künste genannt geschaffen, anstatt unsere Filmemacher, Tänzer, Musiker und Künstler anzuleiten, auszurüsten und freizusetzen. Wir zwingen diese talentierten Gläubigen in diese Subkultur hinein, anstatt ihnen zu ermöglichen Salz und Licht in dieser Welt zu sein. Wir taten genau das Gegenteil von dem, was Jesus anordnete, als er sagte: "Gehet hin in alle Welt..." (Markus 16:15, Schl.). Er nahm den Bereich der Kreativität nicht aus dem Missionsbefehl heraus. Er ist ihre Quelle, und ER ist der Herr über alles! Es liegt an uns, in diesen Bereichen einen Maßstab für außerordentliche Leistungen zu setzen und sie für IHN einzunehmen. Wir dürfen das "Licht" evangelistischer Kreativität nicht unter dem "Scheffel" christlicher Subkultur verstecken. Die Begrenzungen, die wir dem Geist der Kreativität auferlegten, basieren auf Angst und dem Stolz auf unsere eigene ethnische Abstammung. So wie Sauls Tochter Michal David verachtete, hat unsere eigene geistliche Unfruchtbarkeit diejenigen angegriffen, die den Geist Davids in sich haben (siehe 2.Samuel 6:12-23).

Profile for Fontis-Shop

846150  

846150  

Profile for asaph