Issuu on Google+

40Tage_Inhalt_DRUCK.qxp

27.02.2007

13:48

Seite 3

Inhaltsverzeichnis Ăœber den Autor Dominic Smart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 EinfĂźhrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Leitfaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Bist du startklar? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

40 Tage Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag

1 - Markus 1,1-8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 2 - Markus 1,9-11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 3 - Markus 1,12.13 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 4 - Markus 1,14-45 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 5 - Markus 2,1-12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 6 - Markus 2,13 - 3,6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 7 - Markus 3,7-35 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 8 - Markus 4,1-34 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 9 - Markus 4,35-41 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 10 - Markus 5,1-20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 11 - Markus 5,21-43 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 12 - Markus 6,1-29 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 13 - Markus 6,30-44 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 14 - Markus 6,45-56 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 15 - Markus 7,1-23 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 16 - Markus 7,24-37 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 17 - Markus 8,1-21 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 18 - Markus 8,22-30 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 19 - Markus 8,31 - 9,1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 20 - Markus 9,2-13 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 21 - Markus 9,14-32 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 22 - Markus 9,33-50 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 23 - Markus 10,1-31 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 24 - Markus 10,32-45 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 25 - Markus 10,46 - 11,11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 26 - Markus 11,12-33 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 27 - Markus 11,15-19 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 28 - Markus 12,1-12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 29 - Markus 12,13-40 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 30 - Markus 12,41-44 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 31 - Markus 13,1-37 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 32 - Markus 14,1-11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 33 - Markus 14,12-31 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 34 - Markus 14,32-42 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 35 - Markus 14,43-65 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 36 - Markus 14,66-72 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128

3


40Tage_Inhalt_DRUCK.qxp

27.02.2007

13:48

Seite 4

Tag 37 - Markus 15,1-20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 Tag 38 - Markus 15,21-41 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .133 Tag 39 - Markus 15,42-47 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 Tag 40 - Markus 16,1-8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 Zielankunft - Markus 16,9-20 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141

Erklärungen Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Personen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 Karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151/152

Basiseinheiten 001 002 003 004 005

- Fang bei dir an! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 - Fang mit Gott an! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154 - Vorstellung der Person Jesu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 - Am Anfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 - Das Alte Testament . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157

Über den Autor Dominic Smart Geboren wurde Dominic Smart in Yorkshire, lebt aber seit 25 Jahren in Schottland. Er ist Pfarrer der „Gilcomston South Church“ im Zentrum von Aberdeen. Außerdem ist Dominic Smart ein regelmäßiger Redner auf Konferenzen, an Universitäten und Gastdozent am „Highland Theological College“. Gemeinsam mit seiner Frau Marjorie hat er drei Töchter und einen Sohn. Zur Familie gehören auch noch zwei Katzen und ein Hund. Dominic Smart mag Jazzmusik, Filme, indisches Essen und einen ordentlichen Kaffee. Davon kann er nie genug bekommen. Nach einer Veranstaltung 1973 im „Bradford City football ground“ wurde Dominic Smart Christ und war für viele Jahre an der Arbeit der „United Beach Missions“ beteiligt. Er hat verschiedene Bücher geschrieben. Dazu gehören: „When we get it wrong” - ein Buch über das Versagen; „Grace, Faith und Glory“ - ein Buch über das biblische Gegenmittel zum Legalismus; „Kingdom Builders“ - ein Buch über Petrus, Stephanus und Philippus aus der Apostelgeschichte.

4


40Tage_Inhalt_DRUCK.qxp

27.02.2007

13:48

Seite 9

Tag 1: Markus 1,1-8 zum Lesen

1 1 Die Gute Nachricht von Jesus Christus, dem Sohn Gottes: Anfang und Grundlage. Wie alles beginnt Es beginnt mit Johannes dem Täufer 2 Schon im Buch des Propheten Jesaja steht: „›Siehe, ich sende meinen Boten vor dir her. Der wird dir den Weg bereiten.‹ 3 Seine Stimme ertönt in der Wüste: ›Macht den Weg bereit für den Herrn, ebnet ihm die Straße.‹“ 4 So ist es eingetroffen: Johannes der Täufer trat in der Wüste auf und verkündete den Menschen: „Lasst euch taufen! Ändert euer Leben! Gott will euch eure Schuld vergeben!“ 5 Und die Menschen strömten zu ihm aus ganz Judäa und Jerusalem. Sie ließen sich von ihm im Fluss Jordan taufen und bekannten ihre Schuld. 6 Johannes trug einen Umhang aus Kamelhaar und um seine Hüfte einen Ledergürtel. Er aß Heuschrecken und Honig von Wildbienen. 7 Und er verkündete: „Nach mir kommt einer, der ist mächtiger als ich. Ich bin nicht einmal wert, mich zu bücken und die Riemen seiner Sandalen aufzuschnüren. 8 Ich habe euch mit Wasser getauft. Aber seine Taufe gibt euch den Heiligen Geist.“

zum Nachdenken Gute Nachricht. Denk über die verschiedenen Arten von guten Nachrichten nach, die du bekommen kannst! Gottes gute Nachricht ist viel besser. Sie sagt uns, dass unsere Schuld vergeben werden kann und dass er uns liebt. Durch seinen Tod hat Jesus die Strafe für unsere Schuld auf sich genommen. Gott befreit seine Kinder und bringt sie für immer in Sicherheit.

9


40Tage_Inhalt_DRUCK.qxp

27.02.2007

13:48

Seite 10

zum Mitnehmen Gute Neuigkeiten auf ganzer Linie Das Buch, das Markus geschrieben hat, beschäftigt sich mit der guten Nachricht Gottes. In Gottes guter Nachricht geht es nicht wirklich darum, religiös zu sein; auch nicht darum, zu versuchen gut genug zu sein. In Gottes guter Nachricht geht es um Jesus Christus. Markus möchte uns gleich zu Beginn seines Buches klarmachen, dass Jesus Gott ist. Er zitiert aus Jesaja 40, einem Kapitel des Alten Testamentes, in dem Gott seinem Volk durch seine unerschöpfliche Liebe neue Hoffnung gibt. Weil er sie liebt, wird er ihnen einen Retter senden. Es ist Jesus, der Christus: Gottes gesalbter König und Retter. Er ist der Herr. Markus erzählt von Johannes dem Täufer. Johannes fordert die Menschen auf, ihr Leben zu ändern und an Jesus zu glauben. So kann die eigene Schuld vergeben werden. Bevor irgendwelche anderen Probleme bereinigt werden können, müssen wir erst unsere Schuld bekennen - zu ihr stehen.

zum Beten Gott, du bist reich an Liebe und Güte; darum erbarme dich über mich, vergib mir meine Verfehlungen (Psalm 51,3 GN)! >>> Jesus, ich weiß, dass du gekommen bist, weil du mich liebst und weil du mir meine Schuld vergeben möchtest. Bitte vergib mir meine Schuld, wasch sie weg. Danke, dass du mit mir auf dieser Reise durchs Leben bist. Amen.

Begriffe Schuld; salben; taufen

Personen Johannes der Täufer; Jesus Christus

Basiseinheit 003 - Vorstellung der Person Jesu  Seite 155

10


40Tage_Inhalt_DRUCK.qxp

27.02.2007

13:48

Seite 11

Tag 2: Markus 1,9-11 zum Lesen Jesus wird getauft und auf die Probe gestellt 9 Zu dieser Zeit kam Jesus aus Nazaret in Galiläa und wurde von Johannes im Jordan getauft. 10 Und als Jesus aus dem Wasser stieg, sah er, wie der Himmel aufriss. Und der Geist Gottes kam auf ihn herab wie eine Taube. 11 Dazu erklang eine Stimme aus dem Himmel: „Du bist mein Sohn, dich habe ich lieb, an dir habe ich Freude.“

zum Nachdenken Schuld. Wir müssen uns mit unserer Schuld auseinandersetzen. Schuld ist ein Problem. Jesus behandelt dieses Problem. Eine Möglichkeit, um zu beschreiben, wie er das tut, ist die Verwendung des Wortes „bedecken“: Jesus nimmt seine Güte und bedeckt damit unsere Schuld. Wenn Gott uns ansieht, dann sieht er Jesu Güte. Unsere Schuld ist nicht mehr da! All unsere Schuld ist bedeckt. Jesus verstellt sich nicht vor Gott, um ihn zu täuschen. Gott, der Vater, weiß genau, was passiert. Er hat das alles geplant.

zum Mitnehmen Für dich getauft Bei der Taufe von Menschen im Jordan handelte es sich um das Bekennen von Schuld - also um die Abkehr von der Schuld. Dies erfahren wir im Matthäusevangelium. Warum wurde Jesus dann getauft? Er hatte keine Schuld zu bekennen und brauchte demnach auch keine Vergebung. Er wurde für dich getauft. Wenn wir unsere Schuld bekennen, können wir dies nicht vollständig tun; es gibt zum Beispiel viele Dinge, bei denen wir noch nicht einmal daran denken, dass sie vergeben werden müssen. Oder wir bekennen eine Schuld nicht von ganzem Herzen. Also hat Jesus für dich und für mich Buße getan - er hat es für uns richtig gemacht, wo wir es falsch machen. Wir können Jesus vertrauen, dass er alle unsere Schuld bedeckt. Was für ein wundervoller Retter! Und so möchte Gott, der Vater, dass jeder erfährt, dass Jesus der treue und geliebte Sohn ist, der ihn durch seinen Gehorsam mit Freude erfüllt. Er spricht vom Himmel herab, so dass wir nicht daran zweifeln müssen, dass Jesus Gott ist.

11


40Tage_Inhalt_DRUCK.qxp

27.02.2007

13:48

Seite 12

zum Beten Menschen, die ihre Verfehlungen verheimlichen, haben keinen Erfolg im Leben; aber alle, die ihr Unrecht bekennen und aufgeben, finden Gottes Erbarmen (Spr端che 28,13 GN). >>> Danke, Gott, dass du treu und gerecht bist und mir meine Schuld vergibst, wenn ich sie dir bekenne. Danke, dass du deutlich gemacht hast, dass Jesus mehr als ein guter Mensch war - er ist Gott, der Sohn. Hilf mir heute, meine Schuld zu bekennen und Jesus nachzufolgen. Amen.

Begriffe bekennen; Taufe; Evangelium; treu; Vater

Personen Gott, der Vater; Gott, der Sohn

Karten Nazaret; Fluss Jordan  Seite 151 - 152 Schau dir auf den Karten auf Seite 151 - 152 die Stellen an, die du anhand des Markusevangeliums besuchst!

Basiseinheit 002 - Fang mit Gott an!  Seite 154

12


182436