{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

Association Luxembourgeoise des Etudiants en Psychologie

Di eenzeg Zeitung dĂŠi en Eck ewech huet!


Page 2

Jyll Duschinger ­ Président

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Joëlle Hoffmann ­ Secretary Newsletter

Simone Wagener ­ Honorary Member

Yannick Hoffmann ­ Treausurer Editor Psycho­lo

Nr.46


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 3

Inhaltsverzeichnis Virwuert Vorwort

Seite 4 Seite 5

Den nëien Comité stellt sech fir Das neue Komité stellt sich vor Alep um Studentenbaal Alep auf dem Studentenbaal ALEM ACEL Agenda ­ Upcoming Events Den Comité siicht... T­Shirts

Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite

6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite

16 17 18 19 20 21 22 23

Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite

24 25 26 28 30 31 32 33

Seite Seite Seite Seite Seite

34 35 36 38 40

Seite Seite Seite Seite Seite

42 43 45 46 47

Alep

Life on Campus Welcome Week Exploring Belval Exploring Belval Mobility Eating Facilities Abstracts Abstracts

It's all about science Intro/Einleitung Den "Nobelpräis" fir Psychologen Der "Nobelpräis" für Psychologen First laugh, then think! (L) First laugh, then think! (D) Paper Abstract Paper Abstract

Become inspired Inro/Einleitung Buchtipps für Leseratten Filmtipps für das Pantoffelkino Serientipps für das Heimkino

Life beyond Campus Big Pub Guide Special: Belval Kreuzworträtsel Sudoku ­ Funny Stuff Hall of Fame


Page 4

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Virwuert Leif Lieser, Et ass mir eng Éier Iech zou där 46ter Ausgab vun da Studentenzeitung "De Psycho­lo" begréissen ze dierfen an Iech um néien Site zu Belval wëllkomm ze heeschen. Den treien Lieser ënner Iech dierft opgefall sinn, dass mir dem Design, esou ewéi déi verschiddenen Themefelder aus der 45ter Ausgab trei bliwwen sinn. An dësem Virwuert well ech Iech een klengen Iwwerbléck iwwert dat bidden wat Iech an dëser Ausgab erwaart. Déi éischt Rubrik huet den Titel "Alep" an bitt een Iwwerbléck iwwert eisen klengen Club, "Association Luxembourgeoise des Etudiants en Psychologie". Mir stellen an dëser Rubrik och den Cercle vun den Medezinsstudenten aus Lëtzebuerg fir, genausou ewéi ACEL. Vue dass mir am Moment nëmmen zu véier Memberen am Comité sinn, bidden mir Iech an dëser Ausgab och Méiglechkeet Iech am Comité ze bewerben. Déi zweet Rubrik dréint den Titel "Life on Campus". An dëser Rubrik gitt Dir all wessenswertes iwwert den néien Site um Belval gewuer. Vue datt mir déi éischt Generatioun vun Studenten op dësem Campus sinn, gëtt et vill neies ze entdecken. "Welcome Week" oder och Mobilitéit um, an ronderëm den Campus sinn ënnert anerem Themefelder an dëser Rubrik. "It's all about science" ass den Titel vun der drëtter Rubrik. Des Rubrik ass un all déi grouss Käpp gewidmet, déi sech een Numm an der Fuerschung gemaach hunn ­ sierf et an enger eiherbarer, oder manner eiherbarer Aart an Weis... Mee

dat liest dir Iech am beschten einfach selwer duerch. Als Student huet een awer och nach een Liewen nierwt dem studéieren, an dorop spezifizéieren sech déi zwou läscht Rubriken. An der Rubrik "Become inspired" ginn mir souwuel Tipps waatreng Bicher empfehlenswäert sinn, als och waatreng Filmer an Serien der Wäert sinn gekuckt ze ginn. Déi läscht Rubrik dréint den Titel "Life beyond Campus". Hei fannt dir ënnert anerem een flott Kreuzworträtsel wat un een Gewënnspill gebonnen ass... Ech well Iech net weider op Folter spannen, dofir genuch vun den villen Wieder ­ am Numm vun der Alep wënschen ech Iech vill Spaass beim Liesen, Hoffmann Yannick


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 5

Vorwort Liebe Leser, Es ist mir eine Ehre Euch zu der 46ten Ausgabe der Studentenzeitung "Den Psycho­lo" begrüßen zu dürfen und euch auf dem neuen Gelände zu Belval willkommen zu heißen. Den treuen Lesern unter euch dürfte bereits aufgefallen sein, dass wir das Design, sowie die verschiedenen Themenfelder aus der 45ten Ausgabe treu geblieben sind. In diesem Vorwort möchte ich Ihnen einen kleinen Überblick über das bieten was Sie in dieser Ausgabe erwartet. Die erste Rubrik har den Titel "Alep" und bietet einen Überblick über unseren kleinen Club, "Association Luxembourgeoise des Etudiants en Psychologie". Wir stellen in dieser Rubrik die Verbindung der Medizinstudenten aus Luxemburg vor, genauso wie die ACEL. Da wir zur Zeit nur vier Mitglieder im Komitee sind, bieten wir Ihnen in dieser Ausgabe auch die Möglichkeit sich bei uns im Komitee zu bewerben. Die zweite Rubrik trägt den Titel "Life on Campus". In dieser Rubrik werdet ihr über alles Wissenswertes über das neue Campusgelände auf dem Belval informiert. Da wir die erste Generation an Studenten auf diesem Campus sind, gibt es eine Menge zu entdecken. Die "Welcome Week" oder auch die Mobilität auf, und rund um den Campus sind unter anderem Themenfelder in dieser Rubrik. "It's all about science" ist der Titel aus der dritten Rubrik. Diese Rubrik ist an alle große Köpfe gewidmet, die sich einen Namen in der Forschung gemacht haben

­ sei es auf eine ehrbare, oder weniger ehrbare Art und Weise... Doch das lest ihr am besten selbst durch... Als Student hat man aber auch noch ein Leben neben dem studieren, und darauf spezifizieren sich die beiden letzten Rubriken. In der Rubrik "Become inpired" geben wir sowohl Tipps, welche Bücher empfehlenswert sind, als auch welche Filme und Serien grade angesagt sind. Die letzte Rubrik trägt den Titel "Life beyond Campus". In dieser findet Ihr unter anderem ein tolles Kreuzworträtsel was an ein Gewinnspiel gebunden ist... Ich möcht Sie nicht weiter auf die Folter spannen, deshalb genug der vielen Worte ­ im Namen der Alep wünsche ich Ihnen viel Spaß beim lesen, Hoffmann Yannick


Page 6

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 7

Den néien Comité stellt sech fir Name: Jyll Duschinger Studiert an der Universität: Université de Fribourg (Suisse) Mein Motto: Hakuna Matata Absolutes No­Go: Wenn ich angelogen werde Sprüche welche ich nicht mehr hören kann: Psychologie?! Aha, Freud und so... Liest du jetzt meine Gedanken? Analysierst du mich grade? Das wären meine Superkräfte, wenn ich welche hätte: Gedanken lesen ;) My place to be: Meine Familie und Freunde

Name: Yannick Hoffmann Studiert an der Universität: Université du Luxembourg Mein Motto: Wer, wenn nicht wir? Wann, wenn nicht jetzt? Absolutes No­Go: I ntoleranz Sprüche welche ich nicht mehr hören kann: Schuster bleib bei deinen Leisten! Das wären meine Superkräfte, wenn ich welche hätte: Telekinese :) My place to be: Cala Petita


Page 8

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Das neue Komitee stellt sich vor Name: Joëlle Hoffmann Studiert an der Universität: Université de Liége Mein Motto: YOLO! Absolutes No­Go: Langweile, Rassismus Sprüche welche ich nicht mehr hören kann: Du hast aber viele Festivalbändchen, stinken die nicht? Das wären meine Superkräfte, wenn ich welche hätte: Bösewichte totreden ;P My place to be: Flying Dutchman!

Name: Simone Wagener Studiert an der Universität: Goethe Universität

Frankfurt am Main

Mein Motto: Trust the flow of life Absolutes No­Go: Unfreundlichkeit Sprüche welche ich nicht mehr hören kann: Psychologie? Oh, dann muss ich ja jetzt aufpassen was ich sage! Das wären meine Superkräfte, wenn ich welche hätte: Teleportation :) My place to be: Flying Dutchman in Beaufort


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 9

D'Alep um Studentenbaal Den 17 Juli 2015 wor et nees souwäit: den traditionellen Bal vun der ACEL stoung virun der Dier. Och Alep wor fiert zweeten Kéier op dësem speziellen Event dobäi... Den „ACEL Studentebal” ass kee Bal wéi all déi aner. Wéinst sengem ganz spezielle Konzept ass dëst de Studentebal vum Joer. Dëst Joer woren 27 lëtzebuerger Studentencercelen aus ganz Europa vertrueden, déi mat „lokalen” Gedrénks­ Spezialitéiten, wei beispillsweis der Alep hiren "Schizophrenia", a kreativer Dekoratioun hir Stad vertrieden. D'Gedrénks gouf natierlech zu studentegerechte Präisser ugebueden.

Den „ACEL Studentebal” ass déi ideal Plaz fir an engem relaxe Kader Erfahrungen an Erënnerunge ronderëm d'Studenteliewen auszetauschen a mat Kollege gutt ze feieren. Dëst Joer hat Alep d'Méiglechkeet een Stand an Kooperatioun mat der Alem, der "Associatioun Luxembourgeoise des Etudiants en Médicine" ze féieren. Zesummen goufen den ganzen Owend iwwer fläisseg ënnerschiddlech Cocktailer, ewéi der Alem hiren "Hurricane" gemëscht. Am ganzen haten 27 Cerclen matgemeet, et goufe 27


Page 10

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Alep um Studentenbaal Specialdrinks op 13 ënnerschiddlechen Bars ugebueden. Do ass keng Strass dreschen bliwwen... Vue dat déi Kooperatioun zwëschen der Alem an der Alep sou super geklappt huet, wëllen mir Iech hiren Cercle an dëser Ausgabe bësschen méi nobréngen. Op der Säit 11 kennt dir dofir alles iwwert dësen

Studentencercel noliesen. Och wann ACEL, "Association des Cercles d'Etudiants Luxembourgeoise" mëttlerweil dënnen meeschten méi oder wéineger een Begrëff wärt sinn, wëllen mir Iech och dës Organisatioun an dëser Ausgab nach eemol méi no bréngen. Weider Informatiounen heizou fannt dir op der Säit 12. Et wor een flotten Owend deen bis an déi fréi Mueresstonnen eran gaangen ass an deem jidderengem nach laang am Gediechtnes wärt bleiwen. Op dëser Stell nach eemol een groussen Merci un all déi fräiwëlleg Hëllefen ouni déi dat ganzt guer net méiglech gewiescht wär. Dir rockt ...!


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 11

"Alem"

L' Association luxembourgeoise des étudiants en médecine

L'association a pour but de resserrer les liens, de favoriser les contacts professionnels et humains et les échanges de vues entre étudiants en médecine, en médecine dentaire et médecins­stagiaires, en vue de concentrer et d'étudier les problèmes professionnels, culturels et matériels les concernant, de conseiller les jeunes se destinant aux professions médicales et d'élaborer et proposer aux autorités toutes solutions aptes à améliorer les études médicales et la situation matérielle, intellectuelle et morale des étudiants en médecine, en médecine dentaire et des médecins­stagiaires. L'ALEM organise plusieurs événements annuelles, entre autre la "Petziklinik".Il s’agit d’un hôpital

virtuel dans lequel des étudiants en médecine accueillent des petits enfants (4­ 6 ans) qui viennent « consulter » en tant que « parents » d’un nounours qui est « malade ». Le but est d’aider les enfants à vaincre la peur qu’ils peuvent avoir en les laissant devenir acteurs du monde médical. L’hôpital va consister en une tente assemblant différents services hospitaliers (salle de consultation, radiologie, bloc opératoire etc...). Il nous paraît important que d’éventuels problèmes de santé des enfants ne soient pas abordés, puisque cela ne relève pas de notre domaine de compétence.


Page 12

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

D'Acel - "Association des Cerlces des Etudiants Luxembourgeoise" Aus engem Grapp voll engagéierte Studenten, déi 1984 decidéiert hu sech zesummenzedoe fir besser gehéiert ze ginn, ass eng Associatioun ginn, déi net méi aus dem lëtzebuerger Studentemilieu ewech ze denken ass. D'Association des Cercles d'Étudiants Luxembourgeois (ACEL) vertrëtt haut net manner wei 44 Studentecerclen déi duerch d’ganz Welt verspreet sinn. Dëst mëscht d'ACEL zum Représentant vun ronn 10.000 Studenten an ass domadder de gréissten an wichtegsten Studentevertrieder zu Lëtzebuerg. D´ACEL ass ideologesch a politesch neutral. Vill lëtzebuerger Studente sinn derzou gezwongen hirt Studium am Ausland ze maachen well d´Unzuel u komplette Studiegäng déi d’Universitéit Lëtzebuerg ubitt begrenzt ass. Dëst ass eng eenzegaarteg Situatioun, déi grouss Virdeeler mat sech bréngt an zur Grënnung vu

Studentevereenegungen a villen europäesche Stied gefouert huet. 39 „Cerclen“ bilden haut déi aktiv Membere vun der ACEL a sinn op 11 Länner verdeelt. Dorënner ass d’Belge, Däitschland, Frankräich, England, Irland, Éisträich, Schweden, Schwäiz, Kanada an Amerika. Dës Vereenegungen empfänken a vereenen d’lëtzebuerger Studente während hirer Studienzäit an de jeeweilegen Stied. Dernieft ginn et nach 5 fachspezifesch Cerclen (Medeziner, Economisten, Juristen, Psychologen an d’Ingenieuren). Säit senger Grënnung huet sech den Daachverband dräi Haaptaufgabe gesat: Zesummebrénge vun de lëtzebuergesche Studenten am Ausland, wéi och zu Lëtzebuerg. Informatioun vun de Studenten an den zukënftege Studenten. Représentatioun a Verdeedegung vun de Rechter vun de Studenten ob nationalem an internationalen Niveau.


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Agenda Welcome Day Wann: 02 Oktober 2015 Wo: voraussichtlich Belval Was: In einem gemütlichen Kader mit Essen und Getränken erhaltet Ihr die Möglichkeit uns und euch selbst gegenseitig kennen zu lernen. Wir stehen euch bei etwaigen Fragen zum Studiengang gerne zur Verfügung. Studentenfoire Wann: 12-13 November 2015 Wo: Kirchberg Was: Hei kënnen zukënfteg Studenten sech iwwert déi verschidden Stied an Unien, wei och iwwert d’Studenteliewen, aus éischter Hand informéieren. Dëst soll hinnen hëllefen e bessere Choix iwwer Studienrichtung an Studienstad ze treffen. Assemblé générale Wann: 19 Dezember 2015 Wo: noch festzulegen Was: In einem relaxen Kader wird die Jahresbilanz gezogen. Neue Mitglieder erhalten die Möglichkeit sich fürs Komitee zu bewerben. Anschliessend wird gemeinsam was gegessen.

Page 13


Page 14

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Den Comité sicht... Vice­President

Public Relation

Deine Aufgabe besteht darin die rechte Hand des Präsidenten zu sein, doch keine Sorge dieser Posten ist sicherer als in der bekannten Fernsehsendung "Game of Thrones". Du hast die Möglichkeit den Präsidenten in repräsentativen Aufgabenstellungen zu unterstützen oder gegebenenfalls zu ersetzen, wenn dieser verhindert ist. Darüberhinaus stehst du in engem Kontakt mit dem Präsidenten und hast somit die Möglichkeit dich aktiv miteinzubringen.

Deine Aufgabe besteht darin, die Alep zu promoten und somit neue Mitglieder zu gewinnen. Es wäre toll, wenn der Name "Alep" über die Campusmauern hinaus ein Begriff werden würde... Dabei kannst du deiner Phantasie freien Lauf lassen: wie wäre es beispielsweise mit einem Radioauftritt oder einem Auftritt im luxemburgischen Fernsehen...? Ein virales Video kann manchmal auch eine ganze Menge bewirken ;)

Bei weiteren Fragen oder einer Kandidatur : contact@alep.lu

Bei weiteren Fragen oder einer Kandidatur : contact@alep.lu

Event Manager

And many more...

Deine Aufgabe besteht darin, zukünftige Events zu planen und zu gestalten. Dabei sind deiner Phantasie keine Grenzen gesetzt: wie wäre es beispielsweise mit einem Pub­Meeting, oder aber einem Kinobesuch... Oder denkst du sofort an größere Dimensionen wie beispielsweise eine Psycho­Party? Es liegt unter anderem an dir, die passende Location zu organisieren.

Du hast selbst einen Vorschlag wie du die Alep auf deine eigene Art und Weise unterstützen könntest...? Dann zögere nicht und teil dich uns mit: wir sind für jedes Mitglied dankbar und es finden sich sicherlich noch viele Posten die belegt werden können.

Bei weiteren Fragen oder einer Kandidatur : contact@alep.lu

Bei weiteren Fragen oder einer Kandidatur : contact@alep.lu


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

T-Shirt

Page 15


Page 16

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 17

Welcome Week 2015 Monday, 14 September WELCOME TO BELVAL: 9 a.m. ­ 12 a.m. President Prof. Rainer Klump is inviting all students and staff to a free walking breakfast. He will be giving a speech at 10:00 a.m. before the Office of Student Life present the Welcome Week agenda. You will be able to know more about the new campus area at various information stands. Location: Maison du Savoir, Belval Campus uni.lu students & staff In the afternoon, guided tours of the Belval Campus as well as a picnic at the Belval park will be taking place for students. GARDEN PARTY: 4 p.m. ­ 9 p.m. Cocktails, BBQ & more Location: Belval Park uni.lu students & staff

Location: Limpertsberg Campus Open to the public

Thursday, 17 September WELCOME TO KIRCHBERG: 5 p.m. ­ 10 p.m. Table kicker tournament followed by a karaoke night Location: Kirchberg Campus uni.lu students only

Friday, 18 September BELVAL CAMPUS INVASION PARTY: 9 p.m. ­ 3 a.m. Belval Campus Invasion party by Hootenanny > Welcome drink starting at 7 p.m. for uni.lu students in VIP Rockhal room Presale: 10 €, uni.lu students: 5 € Location: Rockhal Open to the public

Wednesday, 16 September

Saturday, 19 September

WELCOME TO LIMPERTSBERG: 4 p.m. ­ 1 a.m. Outdoor games and concerts Bands: The Disliked / TUYS / District 7 / Zero Point 5 DJ: Andrew Martin (Studio Lux FM)

SPORTS DAY: 2 p.m. ­ 7 p.m. Beach Soccer / Beach Volley / Street Basketball / Bumper Ball tournaments > Register now on www.welcomeweek.lu Location: Hauts Fourneaux de Belval Open to the public


Page 18

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Explorer Belval Terrasse des Hauts­Fourneaux La résidence „Feierstëppler“ tient son nom et rend hommage à l’un des métiers les plus dangereux exercés dans les Hauts­Fourneaux. L’ensemble, d’une surface totale de 9.700 m², regroupe un hôtel Ibis, un restaurant, plusieurs appartements, espaces de bureaux et surfaces commerciales.

BELVAL PLAZA shopping center Vous invite à combiner un moment de shopping intense avec le plaisir d'un bon repas, la détente d'une séance de cinéma, une remise en forme dans un club de fitness et bien d’autres activités.

Mai

The h resear course Langu Arts CEPS/


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Exploring Belval

Maison du savoir The house of knowledge, is the main building of both the University of Luxembourg and of the "Cité des Sciences". The central administration and general teaching infrastructures are located here, together with public and private conference rooms.

Maison des sciences humaines The house of the humanities, will house researchers and studens in the master courses of stud of the Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education and the CEPS/INSTEAD Social Resarch Institute.

The Rockhal Boasting three concert halls – the Main Hall that can accommodate an audience of up to 6500 and the Club that can hold 1200 and The Floor with a capacity up to 200 – the Rockhal, a complex managed by the public institution Centre de Musiques Amplifiées and co­financed by the Luxembourgish State, is Luxembourg's No 1 concert venue.

Page 19


Page 20

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Mobility Mobiliteit in and around Belval By Train Trains departing every 15 minutes from Luxembourg Central Station are direct to "Belval­Université" ­ line is connection­ free via Esch­sur­Alzette. Get information on train schedules on the CFL’s website. When on site, access to buildings is easy on foot.

By Bus TICE Ligne 1 : Esch ­ Belvaux ­ Lamadeleine; TICE Ligne 2 : Esch ­ Soleuvre ­ Differdange; TICE Ligne 3 ­ Esch ­ Belval ­ Bascharage ­ Niederedingen; TICE Ligne 4 ­ Belval ­ Esch ­ Schifflange ­ Kayl ­ Dudelange; TICE Ligne 7 : Belval ­ Esch ­ Lallange ­ ZARE; TICE Ligne 15 ­ Esch ­ Belval ­ Bascharage ­ Clemency; RGTR Ligne 202 : Luxembourg ­ Belvaux ­ Obercorn; RGTR Ligne 203 : Luxembourg ­ Soleuvre ­ Differdange; RGTR Ligne 321 : Luxembourg ­ Esch/Alzette ­ Villerupt (F); RGTR Ligne 322 : Esch ­ Rédange (F); RGTR Ligne 325 : Kirchberg ­ Hussigny (F); RGTR Ligne transfrontalière 306 : Trier (D) ­ Cloche d’Or ­ Belval; RGTR Ligne transfrontalière 324 : Elange (F) ­ Belval; RGTR Ligne transfrontalière 332 : Arlon (B) ­ Belval; RGTR Ligne transfrontalière 309 : Perl (D) ­ Frisange ­ Belval.

By Car Free parking is available at Belval Plaza for 3 hours maximumduring the opening hours of the shopping centre.Metered outdoor or indoor parking spaces are also available in dedicated areas on campus.

By Bicycle A bicycle path runs south of Belval Campus and many pedestrian areas have been developed between main streets. Bicycle parking facilities and bicycle shelters are available at the "Belval­Université" train station.


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Essgelegenheiten Die Restopolis Einrichtungen auf dem Belval Campus bieten eine Vielzahl von verschiedenen Menüs und Produkten mit unterschiedlichen Preisen an. Die Menüs starten ab 4,50 € (für ein komplettes Menü). Den Studierenden wird auch ein breites Angebot an vegetarischen und gesunden Lebensmitteln angeboten, genauso wie Fleichgerichte vom Grill serviert werden. Darüberhinaus bekommt man sowohl Sandwiches, Getränke als auch Snacks zu vernünftigen Preisen.

Universitätsrestaurant Wo: Neben der "Maison du savoir" Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7:00 bis 20:00, Angebot: Selbstbedinung mit einer täglichen Auswahl von Menüs: kalte und warme Vorspeisen , warme Hauptgerichten und Desserts und einer, komplett Garten­frischen Salat­Bar.

Brasserie Wo: "Maison des siences humaines" Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7:00 bis 17:00, Angebot: Sie können Getränke, Menüs und Snacks können vor Ort essen oder zum Mitnehmen kaufen

Cafeteria Wo: "Maison du savoir" ­ erstes Stockwerk Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7:00 bis 17:00

Cafeteria Wo: Maison de l’Innovation Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7:00 bis 17:00

Page 21


Page 22

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Abstracts from Bachelor thesis Different emotion regulation strategies require different cognitive resources (e.g. Richards & Gross, 2000). Particularly, the use of expressive suppression, the strategy consisting of changes in external signs of emotion, and cognitive reappraisal, the strategy consisting of changes on the interpretation of the situation, have resulted in different cognitive performance in adults (Richards & Gross, 2000; Gross et al., 2006). However, research on this area with children has been scarce. The aim of the present study is to find out whether different emotion regulation strategies require different cognitive resources in younger children. Participants were 30 preschoolers aged from 6 to 8 years old and their parents. Emotion regulation was assessed through instructions to either suppress or reappraise during a disappointment paradigm, through children’s emotion regulation self­ report, parents report on their children’s emotion regulation, and the assessment of heart rate variability. Cognitive performance was assessed through the WISC matrices sub­test. Results revealed no differences between instructions. However, those who self­reported the use of

suppression showed lower cognitive performance than those who self­ reported the use of reappraisal. Parents’ reports on their children’s ability in emotion regulation and self­ control could not be associated with cognitive performance. Heart rate variability (HRV), a physiological indicator of emotion regulation, was related to parents’ reported emotion regulation and self­ control ability of their children, but could not be associated with cognitive performance. Although these findings have to be carefully interpreted because of methodological issues, they suggest that differences in emotion regulation ability have an impact on cognitive performance already during childhood. These results might contribute to the development of early interventions aiming at improving cognitive performance in children. By Alina Hock


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 23

Abstracts from Bachelor thesis This experimental study assesses attentional bias modification for food stimuli and its impact on eating behaviour. A total of 48 subjects took part in the study. In order to increase attentional bias, a modified visual Dot­ Probe task was used. Over the course of four training sessions, attentional bias in the experimental group (n = 24) was drawn to the high calorie food stimuli, whereas attentional bias of the control­group (n = 23) was not manipulated. Short­ and long­term effects of the attentional bias modification (ABM) on eating behaviour were examined. Short­term effects were investigated by measuring participant’s snack choice immediately after the last training session; long­ term effects were determined by means of a 24 hours food recall. Additionally, subjects' subjective dieting success was measured using three Items. It was further examined whether the effects were influenced by awareness of the manipulation in the experimental group. Furthermore, the influence of self­regulatory capacity on ABM was measured using heart rate variability (HRV). Moderating effects of the HRV on the relationship between the selective attention and the eating behaviour were suggested by the

author.The results showed a successful manipulation of attentional bias in the experimental group compared to the control group. Attentional bias affected short­term but not long­ term eating behaviour or the diet success. Conscious awareness of the experimental contingencies had no significant effect on short­term eating behaviour. Participants who were aware of the manipulation showed significantly difference regarding short­term eating behaviour and diet success. Concerning the effect of ABM on HRV, no differences between the experimental and control groups could be ascertained. Also, no correlation between attentional bias, short­term or long­ term eating behaviour, diet success and heart­rate variability could be shown, no moderation effects were found. By Konstanze Liewen


Page 24

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Intro Wat erwaard mech an dëser Rubrik? D' Rubrik "It's all about science" ass eng Hommage un d' Wëssenschaft. Schonn an der 45ter Ausgab vun dëser Zeitung hunn mir Iech zwou verschidden Serien ugebueden. Engersäits gëtt et Serie "Den Nobelpräis fir Psychologen" an welcher mir ons mam Portrait vun engem arfierstiechenden Psycholog befaassen. Den Optakt vun dëser Serie hat den Prof. Dr. Dr. Willy Hellpach gemeet. Ween et wuel an dëser Ausgab ass...? Anerersäits gëtt et Serie "First laugh, then think". An dëser gëtt eng psychologesch Fuerschungsaarbecht virgestallt, wech mam sougenanntenen "Ig­Nobelpräis" ausgezeechent gouf. An der leschter Ausgab wor et beispillsweis eng Aarbecht mam Titel "Pigeon's discrimination of paintings by Monet and Picasso". Souwäit déi entspriechend Aarbechten fréi zougänglech sinn, stellen mir Iech och des hei fir.

Einleitung

Was erwartet mich in dieser Rubrik? Die Rubrik "It's all about science" ist eine Hommage an die Wissenschaft. Bereits in der 45ten Ausgabe dieser Zeitung haben wir Ihnen zwei verschiedene Serien angeboten.Einerseits gibt es die Serie "Der Nobelpreis für Psychologen" in welchem wir uns mit dem Porträt eines hervorragenden Psychologen befassen. Den Auftakt dieser Serie galt Prof. Dr. Dr. Willy Hellpach. Wer es wohl in dieser Ausgabe ist...?Andererseits gibt es die Serie "First laugh, then think". In dieser Serien werden psychologische Forschungsarbeiten vorgestellt , welche mit dem sogenannten "Ig­ Nobelpreis" ausgezeichnet wurden. In der letzten Ausgabe war es beispielsweise eine Arbeit mit dem Titel "Pigeon's discrimination of paintings by Monet and Picasso". Soweit die entsprechenden Arbeiten frei zugänglich sind, stellen wir Ihnen diese ebenfalls hier vor.

Page 25


Page 26

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Den "Nobelpräis" fir Psychologen All Joer erëm kuckt Welt den 10ten Dezember gespaant op Stockholm. Zanter dem Joer 1901 gëtt hei jäerlech eng Auszeechnung verginn, di vum schwedeschen Erfanner an Industriellen Alfred Nobel (1833­1896) gestëft gouf. An sengem Testament hat hien festgeluecht, datt mat sengem Verméigen eng Stëftung sollt gegrënnt ginn, där hier Zënsen "als Präis dënnen zougedeelt soll ginn, di am läschte Joer der Mënschheet de gréissten Notze geleescht hunn." Den Nobelpräis gëllt haut als di héchsten Auszeechnung an den berücksichtegen Disziplinnen. Et ginn Präisser un Fuerscher an Fuerscherinnen aus der Disziplin Physik, Chimie, Physiologie an Medezin verginn. Et gëtt awer och den Nobelpräis an der Kategorie Literatur, ewéi een Friddensnobelpräis an den Alfred­Nobel­Gediechtnes Präis an den Wirtschaftswëssenschaften. Den Alfred­ Nobel­Gediechtnes Präis an den Wirtschaftswëssenschaften geet allerdings net op Testament vum Alfred Nobel zeréck, mee gouf réischt 1968 agefouert.

D´Wilhelm­Wundt Medaille gëtt vun der Däitscher Gesellschaft fir Psychologie fir ervirstiechend wëssenschaftlech Leeschtungen am Fach Psychologie verginn. Des Auszeechnung gëtt un aktiv Fuerscher verginn, di duerch hier bedeitsam Aarbechten an der empirescher Gronlagenfuerschung héchst fachlech Unerkennung kréien. Mat der Iwwerreechung vun der Wilhelm­Wundt Medaille ass eng Eihrenmitgliedschaft an der Däitscher Gesellschaft fir Psychologie verbonnen. Mat dëser Auszeechnung sollen Wëssenschaftler an Wëssenschaftlerinnen geéiert ginn, der hier empiresch Aarbechten een Fuerschungsprogramm repräsenteiren, déi innovativ Usätz ab Problemléisungen an der psychologescher Grondlagenfuerschung verfollegt, dat maassgeeblech Afloss op ee Fuerschungsgebiet an der Psychologie huet an dat national an international fachlech Unerkennung fënnt.

An den Gewënner ass... Well den Nobelpräis allerdéngs nëmmen wéineg Fachgebitter ofdeckt, gëtt et een ganze Koup aner Präisser, di an hire jeeweilegen Disziplinnen vun enormer Bedeitung sinn an soumat eng Ähnlech Roll spillen ewéi den Nobelpräis. An der Disziplin vun der Psychologie dierft dat beispillsweis Wilhelm­Wundt­Medaille sinn. An dass och hei wou des Serie usetzt. Mir stellen Iech an all Ausgab een Gewënner vun der Wilhelm­Wundt Medaille fir ­ an der 45ter Ausgab wor dat beispillsweis den Prof. Dr. Dr. Willy Hellpach.

Mir schreiwen d´Joer 1959 als den Karl Bühler di zweet Wilhelm­Wundt Medaille di jee vergi gouf erhalen huet. De Bühler huet 1899 mam Studium vun der Medezin op der Universitéit Freiburg ugefaangen. Do gouf hien 1903 beim Johannes von Kries zum Dr. med. promovéiert. Hien schafft weider als Assistent an fänkt een Zweetstudium vun der Psychologie un. 1904 gouf hien beim Clemens Bäumker op der Universitéit Stroosbuerg zum Dr. phil. am Fachberäich Psychologie promovéiert. De


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Bühler schafft 1906 als Assistent an der Universitéit Freiburg an gläichzäiteg als Assistent an der Julius­Maximilians­ Universitéit Würzburg. De Bühler huet bedeitend Beiträg zur Sprach­ an Denkpsychologie ewéi zur Gestaltpsychologie geleescht. 1913 erschengt dem Bühler seng Aarbescht „Die Gestaltwahrnehmungen“. Op dem Gebiet vun der Entwécklungspsychologie erregt säin Wierk vun 1918 „Die geistige Entwicklung des Kindes“ Opmierksamkeet. An den Sproochwëssenschaften geet dem Bühler seng Sproochtheorie aus dem Joer 1934 als Klassiker rezitéiert. Karl Popper, deen eigentlech jidderengem en Begrëff dierft sinn, studéiert an promovéiert beim Karl Bühler. Den Bühler gëllt nieft dem de Saussure, Jakobson an dem Chomsky als een vun deenen wichtegsten Sproochtheoretiker aus dem 20. Joerhonnert. Besonnesch säin Methodenpluralismus an seng interdisziplinär wie internationale Ausriichtung begleeden seng Fuerschungsaarbecht, wie unhand sengem Wierk „Die Krise der Psychologie“ (1927) verfollegt kann ginn. D´ Würzburger Schoul (1901–1909) war den eigentlechen Gebuertsuert vun der Denkpsychologie. D´ Ënnersichung vun Denkprozesser virun dëser Zäit orientéiert sech nom philosopheschen Gedankengut an deen hirer Virstellung vum Denken. Schonns beim Aristoteles kann eng Trennung vun den Inhalter vun der Wahrnehmung vun den Contenuen der geeschteger Repräsentation beobacht ginn. Di geeschteg Repräsentationen ginn och als Virstellungen beschriwwen, déi duerch verbonnen Assoziationen

Page 27

entstinn. Den Karl Bühler huet bei der Ënnersichung vun den Denkprozesser d´Method vun der Introspektion gewielt. Dkoumm hien zum Ergebnis, dass d´Denkprozesser bzw. d´ Gedanken bal ausschliisslech aus net­beobachtbaren Prozesser bestinn an net mat enger Sequenz aus sënnlechen Virstellungen beschreifbar sinn. Dat sou genannten Aha­Erliefnes an dessen Beschreiwung, dass d´Gedanken net verfollegt kënnen ginn, geht op den Karl Bühler zeréck. Seng Aarbeschten hunn zu enger Phänomenologie vum Denken gefouert. De Wundt hat heftege Kritik an der Methode der Introspektion an der Ausfroomethode vum Bühler ausgeüübt, di an der Bühler­ Wundt­ Kontroverse erëm ze fannen sinn. Déi weider Fuerschungen hunn sich ëmmer méi vun den philosopheschen assoziativen Denkvirstellungen geléist an hunn d´Augenmerk op den Léisungsprozesser vun Problemen gleucht. Hei réckt d´ Individuum ëmmer m an den Mëttelpunkt an geet als eegestänneg denkend Individuum erkannt. D´Gestaltpsychologie huet eng entscheedend Influenz op déi psychologesch Iwwerleeungen an Fuerschungen vun der Denkpsychologie an hirer Siich no den Denkprozesser beim Léisen vun Problemer an Aufgaben.


Page 28

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Der Nobelpräis für Psychologen Jedes Jahr aufs Neue schaut die Welt am 10ten Dezember gespannt nach Stockholm. Seit dem Jahre 1901 wird hier jährlich eine Auszeichnung vergeben, welche vom schwedischen Erfinder und Industriellen Alfred Nobel (1833­1896) gestiftet wurde. In seinem Testament legte er fest, dass mit seinem Vermögen eine Stiftung gegründet werden sollte, deren Zinsen „als Preis denen zugeteilt werden, die im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben“. Der Nobelpreis gilt heute als die höchste Auszeichnung in den berücksichtigten Disziplinen. Es werden Preise an Forscher und Forscherinnen der Disziplinen Physik, Chemie, Physiologie und Medizin verliehen. Es gibt ebenfalls den Nobelpreis in der Kategorie Literatur sowie den Friedensnobelpreis und den Alfred­Nobel­Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften.Der Alfred­ Nobel­Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften geht allerdings nicht auf das Testament von Alfred Nobel zurück, sondern wurde erst 1968 eingeführt. Da der Nobelpreis jedoch nur wenige Fachgebiete abdeckt, gibt es zahlreiche andere Preise, die in ihren jeweiligen Disziplinen von herausragender Bedeutung sind und damit eine ähnlich Rolle spielen wie der Nobelpreis. In der Disziplin der Psychologie dürfte dies beispielsweise due Wilhelm­Wundt Medaille sein. Genau hier setzt diese Serie auch an. Wir stellen Euch in jeder Ausgabe einen Gewinner der Wilhelm­ Wundt Medaille vor. Die Wilhelm­Wundt Medaille wird von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie für

herausragende wissenschaftliche Leistungen im Fach Psychologie vergeben. Diese Auszeichnung wird an aktive Forscherpersönlichkeiten vergeben, die durch bedeutende Arbeiten in der empirischen­psychologischen Grundlagenforschung höchste fachliche Anerkennung erfahren. Mit der Verleihung der Wilhelm­Wundt Medaille ist eine Ehrenmitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie verbunden. Mit dieser Auszeichnung sollen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen geehrt werden, deren empirische Arbeiten ein Forschungsprogramm repräsentieren, das innovative Ansätze und Problemlösungen in der psychologischen Grundlagenforschung verfolgt, das maßgeblich Einfluss auf ein Forschungsgebiet der Psychologie hat und das nationale wie internationale fachliche Anerkennung findet. Und der Gewinner ist... Wir schreiben das Jahr 1959 als Karl Bühler die zweite Wilhelm­Wundt Medaille die je vergeben wurden erhielt. Bühler begann 1899 das Studium der Medizin an der Universität Freiburg. Dort wurde er 1903 bei Johannes von Kries zum Dr. med. promoviert. Er arbeitete weiter als Assistent und begann ein Zweitstudium der Psychologie. 1904 wurde er bei Clemens Bäumker an der Universität Straßburg zum Dr. phil. im Fachbereich Psychologie promoviert. Bühler arbeitete 1906 als Assistent an der Universität Freiburg und gleichzeitig als Assistent an der Julius­Maximilians­ Universität Würzburg.


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Bühler hat bedeutende Beiträge zur Sprach­ und Denkpsychologie wie zur Gestaltpsychologie geleistet. 1913 erschien Bühlers Arbeit „Die Gestaltwahrnehmungen“. Auf dem Gebiet der Entwicklungspsychologie erregte sein 1918 erschienenes Werk „Die geistige Entwicklung des Kindes“ Aufmerksamkeit. In den Sprachwissenschaften wird Bühlers Sprachtheorie aus dem Jahre 1934 als Klassiker rezipiert. Karl Popper, welcher eigentlich jedem ein Begriff sein dürfte, studierte und promovierte bei Karl Bühler. Bühler gilt neben de Saussure, Jakobson und Chomsky als einer der wichtigsten Sprachtheoretiker des 20. Jahrhunderts. Besonders sein Methodenpluralismus und seine interdiszip linäre wie internatio nale Ausrichtu ng begleiteten seine Forschung sarbeit, wie anhand seines Werkes „Die Krise der Psychologie“ (1927) verfolgt werden kann. Die Würzburger Schule (1901–1909) war der eigentliche Geburtsort der Denkpsychologie. Die Untersuchung von Denkprozessen vor dieser Zeit orientierte sich an dem philosophischen Gedankengut und deren Vorstellung des Denkens. Bereits bei Aristoteles kann eine Trennung der Inhalte der Wahrnehmung von den Inhalten der geistigen Repräsentation beobachtet werden. Die geistigen Repräsentationen werden auch als Vorstellungen beschrieben, die durch verbundene Assoziationen entstehen. Karl Bühler

Page 29

verwendete zur Untersuchung der Denkprozesse die Methode der Introspektion. Dabei kam er zu dem Ergebnis, dass der Denkprozess bzw. die Gedanken fast ausschließlich aus nicht­ beobachtbaren Prozessen bestehen und nicht mit einer Sequenz aus sinnlichen Vorstellungen beschreibbar sind. Das so genannte Aha­Erlebnis und dessen Beschreibung, dass die Gedanken nicht verfolgt werden können, gehen auf Karl Bühler zurück. Seine Untersuchungen führten zu einer Phänomenologie des Denkens. Wundt übte heftige Kritik an der Methode der Introspektion und der Ausfragemethode nach Bühler, die in der Bühler­Wundt­Kontroverse endete. Die weiteren Forschungen lösten sich immer mehr von den philosophischen assoziativen Denkvorstellu ngen und richteten den Augenmerk auf den Lösungsproze ss von Problemen. Hierbei rückte das Individuum immer mehr in den Mittelpunkt und wird als eigenständig denkendes Individuum erkannt. Die Gestaltpsychologie nahm einen entscheidenden Einfluss auf die psychologischen Überlegungen und Forschungen der Denkpsychologie und deren Suche nach den Denkprozessen beim Lösen von Problemen und Aufgaben.


Page 30

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

First laugh, then think Wurde ihre Forschungsarbeit, ihre ganzen Bemühungen und Anstrengungen noch nicht mit einem Nobelpreis ausgezeichnet? Noch nicht mal eine Wilhelm­Wundt Medaille war bisher in Aussicht? Nicht verzagen, mit etwas Glück reicht es ja vielleicht für einen Ig­ Nobel Preis aus. Der Ig­Nobel Preis, der gelegentlich auch noch als Anti­Nobel Preis bezeichnet wird, ist eine satirische Auszeichnung, welche an Forschungsarbeiten verliehen werden, welche "die Menschen zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken bringt" ("to honor achivements that first make people laugh, and then make them think"). Dabei ist bereits der Name Ig­Nobel Preis ein französich­ englischsprachiges Wortspeil, "ignoble", welches soviel wie schmachvoll oder unwürdig bedeutet. Das Maskottchen wird liebevoll als "The stinker" (der Stinker) bezeichnet und stellt den "Denker" ("le penseur) von Bildhauer Auguste Rodin auf dem Rücken liegend dar. Die erste Preisverleihung fand 1991 am Massachusetts Institut of Technology statt. Mittlerweile werden die Preise jedoch an der Havard­Universität überreicht. Verliehen werden die Preise jeweils im Herbst, in der Regel kurz vor Bekanntgabe der Empfänger des herkömmlichen Nobelpreises. Der Preis ist längst keine Schande mehr und wird

mittlerweile von den meisten Preisträgern gern in Empfang genommen ­ seit einigen Jahren aus der Hand echter Nobelpreisträger. Im Jahre 1993 wurde erstmals die Disziplin Psychologie aufgenommen und genau hier startete unsere Serie in der 45ten Ausgabe, in welcher wir eine Arbeit mit dem Titel "Pigenon's Discrimination of Paintings by Monet and Picaso" vorstellten. Und der Gewinner ist... Im Jahre 2000 erhielten David Dunning von der Cornell University und Justin Kruger von der University of Illinois für ihre Studie mit dem Titel „Ungebildet und ahnungslos davon. Wie Schwierigkeiten, die eigene Inkompetenz wahrzunehmen, zu übersteigerter Selbsteinschätzung führen.“ den Preis überreicht. Auf diese Arbeit basiert sich auch der sogenannten Dunning­Kruger­Effekt, eine Spielart der kognitiven Verzerrung. „Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. […] Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen.“ – David Dunning Auf der Seite 32 findet Ihr das Abstract zu dieser Arbeit.


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 31

First laugh, then think Gouf Är Fuerschungsaarbecht, Är ganz Beméiungen an Ustrengungen nach net mat engem Nobel­Präis ausgezeechent? Mol nach net eng Wilhelm­Wundt Medaille war bis elo an Aussiicht? Net opginn, mat een bessel Gléck geet et jo duer fir den Ig­Nobelpräis. Den Ig­Nobelpräis, deen geleeëntlech och als anti­Nobelpräis bezeechent gëtt, ass eng satiresch Auszeechnung, déi un Fuerschungsaarbechten verginn geet, déi "Mënschen als éischt zum laachen, dann zum nodenken bréngen" ("to honor achivements that first make people laugh, and then make them think"). Dobäi ass schonns den Numm Ig­ Nobelpräis, een franséischt, engleschsproochegt Wuertspill, "ignoble", wat esouvill wei déi onwierdeg bedeit. D´Maskottchen gëtt schmeechelhaft als "The stinker" (den Sténkert) bezeechent als stellt den "Denker" (le penseur) vum Bildhauer Auguste Rodin um Reck leihend duer. Di éischt Präisverdeelung wor 1991 um Massachusetts Institut of Technology. Mëttlerweil ginn Präisser allerdéngs op der Harvard Universitéit Iwwerrescht. Präisser ginn ëmmer am Hierscht, an der Regel virundeems déi normal Nobelpräisser annoncéiert ginn, bekannt ginn. Dobäi ass den Präis schonn laang keng Schan méi an gëtt och mëttlerweil vun den meeschten gären an Empfang geholl. Am Joer 1993 gouf déi éischten

Kéier och Disziplin Psychologie an Präisverdeelung integréiert. An hei huet des Serie och an der 45ter Ausgab gestart wou mir Iech een Paper mam Titel "Pigeon´s Discrimination of Paintings by Monet and Picaso" virgestallt hunn." An den Gewënner ass... Am Joer 2000 hunn den David Dunning vun der Cornell Universitéit an den Justin Kruger vun der Universitéit vun Illinois fir hier Studie mat dem Titel „Ungebildet und ahnungslos davon. Wie Schwierigkeiten, die eigene Inkompetenz wahrzunehmen, zu übersteigerter Selbsteinschätzun g führen.“ den Preis iwwerreecht kritt. Op dëser Aarbecht baséiert sech och den sougenannten Dunning­Kruger­ Effekt, eng Spielaart vun der kognitiver Verzerrung. „Wann een inkompetent ass, dann kann hien net wëssen, dass hien inkompetent ass. […] Di Fähegkeeten, déi een brauch, fir eng richteg Léisung ze fannen, ass (sinn) genau déi Fähegkeeten, déi een brauch, fir eng Léisung als richteg ze erkennen.“ – David Dunning Op der Säite 32 fannt Dir d Abstract zu dëser Aarbecht.


Page 32

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Ig-Nobel Abstarct Unskilled and Unaware of It: How Difficulties in Recognizing One's Own Incompetence Lead to Inflated Self­ Assessments Justin Kruger and David Dunning in: Journal of Personality and Social Psychology 1999, Vol. 77, No. 6. 121­1134

People tend to hold overly favorable views of their abilities in many social and intellectual domains. The authors suggest that this overestimation occurs, in part, because people who are unskilled in these domains suffer a dual burden: Not only do these people reach erroneous conclusions and make unfortunate choices, but their incompetence robs them of the metacognitive ability to realize it. Across 4 studies, the authors found that participants scoring in the bottom quartile on tests of humor, grammar, and logic grossly overestimated their test performance and ability. Although their test scores put them in the 12th percentile, they estimated themselves to be in the 62nd. Several analyses linked this miscalibration to deficits in metacognitive skill, or the capacity to distinguish accuracy from error. Paradoxically, improving the skills of participants, and thus increasing their metacognitive competence, helped them recognize the limitations of their abilities.


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 33

Introducing the second EFPSA Conference One of the newest, and at the same time largest academically oriented, EFPSA events is the Conference. The EFPSA Confference is a biannual student model of professional conferences maintaining a high quality scientific programme, yet more affordable for students.

At this four­day event, students from across Europe gather to attend lectures delivered by professionals and peers, and actively contribute with their own research to a diverse scientific programme set around a theme chosen by the hosts. Although it may seem conceptually similar, the EFPSA Conference is distinguished from the EFPSA Congress by its focus on the scientific programme. It aims to deliver to the students an opportunity to attend to a scientific programme that reflects the state­of­the­art of a specific psychology theme. In doing so, it aims to minimise the costs for participants, in order to deliver an equal opportunity to all students, as well as channel the efforts of the organising committee on the scientific programme, therefore the event does not include accommodation and subsistence (i.e. meals), and a social programme is completely optional, and outside of the daily scientific programme. Following the great success of the first EFPSA Conference in 2013, we will continue this tradition with a new Conference in 2015. This time the theme will be “The Human Nature – Two Sides of One Mind” and will be hosted by SAŠAP, the Slovak Association of Psychology Students and graduates, from 14th to 17th of November in Ruzomberok, Slovakia. We are excited to find out more about the fringe topics of psychology, including forensic psychology, sexology, psychotherapy and clinical psychology. If you are passionate about the depths of the human mind and it’s dark sides then do not miss out the chance to join 150 psychology students from all around Europe that share your passion!


Page 34

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 35

Intro Habt Ihr ein gutes Buch gelesen, einen tollen Film gesehen oder eine Dokumentation welche direkt oder indirekt mit dem Studium der Psychologie zu tun hat? Teilt uns eure Erfahrungen mit und schon in der nächsten Ausgabe wird eure Empfehlung abgedruckt. Wie man am besten vorgeht? Sendet uns eine Mail mit eurem Vorschlag an folgende Adresse: contact@alep.lu Wir senden euch ein Formular zu, welches ihr ganz einfach ausfüllt und schon war es das. Zögert also nicht.

Hutt Dir een gutt Buch gelies, een flotten Film gesinn oder eng Dokumentatioun déi entweder direkt oder indirekt mam Studium vun der Psychologie ze dinn huet? Deelt ons är Erfahrungen mat an schonn an der nächster Ausgab gëtt är Empfehlung verëffentlecht. Wéi een dobäi am beschten fiirgeht? Schéckt ons eng E­Mail mat ärem Fiirschloo un folgend Adresse: contact@alep.lu Mir schécken Iech een Formular zou, wat dir ganz einfach ausfellt an dat wor et schonns. Zögert also net.


Page 36

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Buchtipps für Leseratten Der Fotograf von Auschwitz – Das Leben des Wilhelm Brasse Autor : Reiner Engelmann Verlag : cbj Kinder- und Jugendbuch Verlag in der Verlagsgruppe Random House, München Genre : Geschichte, Politik Die Menschen zu retten war für ihn unmöglich. Zeugnis abzulegen unabdingbar. Warum ? Mit diesem Wort beginnen seit Wilhem Brasses Ankunft in Auschwitz alle Fragen. Warum dieses unfassbare Leid ? Warum greift niemand ein ? Als Häftling Nr. 3444 zum Erkennungsdienst abkommandiert, soll er die anderen KZ­Insassen fotografieren. Mit Mütze, ohne Mütze, im Profil. Menschen, denen die Todesangst ins Geschit geschrieben steht. MEnschen, die kurze Zeit später in den Gaskammern verschwinden. Als Brasse 1945 alle Fotos verbrennen soll, widersetzt er sich, um Zeugnis abzulegen von den unfassbaren Verbrechen gegen die Menschheit. Reiner Engelmann hat Wilhelm Brasse noch kennengelernt und schreibt sein Leben auf. Ein erschütterndes Dokument­ gegen das Vergessen.

Der Tag, an dem mein Bein fortging Autor : Oliver Sacks Verlag : Rowohlt Taschenbuch Verlag Genre : Populärwissenschaftlich „Auch Ärzte werden zuweilen Patienten; allerdings hört man sie selten davon reden. Und es fragt sich, ob sie die Erfahrung von gewöhnlichen Kranken machen, denn sie haben ihnen etwas Entscheidendes voraus: das Wissen. Um so überraschender, tröstlicher, amüsanter ist ein neues Buch des britischen Neurologen Oliver Sacks, das von der Hilflosigkeit berichtet, die aus der Ahnungslosigkeit entsteht, weil sie die Erlebnisse ohne Vorbereitung über den Kranken hereinbrechen läßt.“

Nr.46


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 37

In Ruhe verrückt werden dürfen­ für ein anderes Denken in der Altenpflege Autor : Erich Schützendorf & Helmut WallrafenDreisow Verlag : Fischer Taschenbuch Verlag Genre : Ratgeber „In Ruhe verrückt werden dürfen“­ das wünschen sich viele Menschen, deren größte Angst es ist, im Alter zunehmend den Verstand zu verlieren. Schätzungen gehen davon aus, dass dies bei über 20% der über 80 jährigen der Fall sein wird, und die zunehmende Zahl von geistig verwirrten Menschen in Alten­ und Pflegeheimen spricht für diese Annahme. Die Autoren plädieren daher für ein Umdenken in der Altenpflege, und das heißt vor allem: die Selbständigkeit der alten Menschen zu aktivieren und ihre Eigenheiten zu respektieren, auch wenn sie aus der Sicht des Pflegepersonals bereits ver­rückt erscheinen.

Das innere Auge­ neue Fallgeschichten Autor : Oliver Sacks Verlag : Rowohlt Taschenbuch Verlag Genre : Populärwissenschaftlich, Biographie Neue Fallgeschichten vom großen Arzt und Geschichtenerzähler Oliver Sacks. „Niemand schildert komplexe Krankheitsbilder und die individuellen Schicksale, die sich dahinter verbergen, anschaulicher als Oliver Sacks.“ CICERO


Page 38

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Filmtipps fürs Pantoffelkino Life of Pi­ Schiffbruch mit Tiger Erscheinungsjahr : 2012 Dauer : ca.122 min Genre : Abenteuer, Drama Nach einer verhängnisvollen Schiffkatastrophe treibt Pi Patel, Sohn eines indischen Zoodirektors, in einem Rettungsboot mitten im Ozean­ zusammen mit dem einzigen anderen Überlebenden, einem furchteinflößenden bengalischen Tiger. Zwischen den beiden entsteht eine wundersame Beziehung und Pi muss seinen ganzen Einfallsreichtum und Mut aufbringen, um den Tiger zu trainieren und sie beide zu retten.

Uhrwerk Orange Erscheinungsjahr : 1971 Dauer : ca.131 min Genre : Drama Treten, schlagen, klauen, singen, stepptanzen, vergewaltigen: Hooligan Alex trägt Melone und hat Spaß am Leben­ mit tragischen Konsequenzen für seine Mitmenschen. Seine Odyssee vom amoralischen Punkt über die Gehirnwäsche zum adretten Vorzeigebürger und wieder zurück bildet den dynamischen Spannungsbogen in Stanley Kubricks erschütternder Umsetzung des Zukunftsromans von Anthony Burgess. Der bei seiner Uraufführung heftig umstrittene Film Uhrwerk Orange wurde von den Ne Yorker Filmkritikern als Bester Film und für die Beste Regie ausgezeichnet, außerdem erhielt er 4 Oscar­ Nominierungen­ auch in der Kategorie Bester Film. Nach wie vor schlägt uns dieser schockierende Film unwiderstehlich in den Bann.


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 39

Nymph()maniac Erscheinungsjahr : 2013 Dauer : ca. 326 min Genre : Drama An einem kalten Winterabend findet der einsame Junggeselle Seligman die zusammengeschlagene Joe in einer Gase. Er nimmt sie mit in seine Wohnung, wo er die Wunden der selbstdiagnostizierten Nymphomanin versorgt und Fragen über ihr Leben stellt. Er hört aufmerksam zu, während Joe über 8 Kapitel die lustvolle, verzweigte und facettenreiche Geschichte ihres Lebens erzählt.

Darwins Alptraum Erscheinungsjahr : 2004 Dauer : 107 min Genre : Dokumentarfilm In seinem vielfach preisgekrönten Dokumentarfilm schildert der österreichische Regisseur Hubert Sauper die ernüchternden Konsequenzen von Globalisierung am Beispiel des Viktoriasees und der Vermarktung des Viktoriabarsches. Er lässt die Schwachen zu Wort kommen, die nicht zu den wenigen starken Profiteuren des Fischbooms gehören, die verarmten Fischer, die Prostituierten, die Straßenkinder. Sauper zeigt die Schattenseiten jener neuen Weltordnung, welche die Kluft zwischen Arm und Reich immer extremer vergrößert und in der das darwinistische Prinzip des Gesetzes des Stärkeren geradezu alptraumhafte Züge annimmt. Ein Film, der tief unter die Haut geht. Ausgezeichnet mit dem Europäischen Filmpreis (2004) Oscar­Nominierung ''Bester Dokumentarfilm'' (2006)


Page 40

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Serientipps fürs Heimkino The Mentalist Erscheinungsjahr : 2008 Episoden pro Staffel : 23 Anzahl der Staffel : 7 Dauer pro Serie : 42 min Genre : Krimi, Drama Patrick Jane verdiente lange seinen Lebensunterhalt als Mentalist: Er spielte gutgläubigen Menschen vor, dass er mit Geistern kommunizieren und Gedanken lesen könne. Als Medium vermarktete sich Jane prima ­ bis es zur Katastrophe kam: Ein Serienmörder tötete seine Familie. Von da an war Schluss mit dem faulen Zauber. Heute unterstützt Jane mit außerordentlicher Beobachtungsgabe die kalifornische Polizei bei der Lösung kniffliger Fälle. Diesmal soll Jane einen Mann suchen, der zwei Ärzte tötete und einen Smiley aus Blut hinterließ. Auf dieselbe Art starben auch schon zwölf Frauen ­ und Jane ahnt eine schreckliche Verbindung. Monk Erscheinungsjahr : 2005 Episoden pro Staffel : 12 Anzahl der Staffel : 8 Dauer pro Serie : +/- 40 min Genre : Komödie, Drama Genie und Wahnsinn ­ bei Adrian Monk weiß man nie, woran man gerade ist! Seit dem Mord an seiner Frau bestimmen Ängste und Phobien seinen Alltag: Er fürchtet sich vor Autos, Menschenmassen, vor Höhe und Dunkelheit, vor Bakterien und sogar ­ vor Milch! Kein Wunder, dass ihn sein entnervter Chef vom Dienst suspendiert hat. Doch wann immer ein Fall unlösbar scheint, holt man Monk als Berater an den Tatort. So kommt es, dass der skurrile Ermittler neben seinen grotesken Alltagsängsten nach wie vor die Verbrecher seiner Heimatstadt San Francisco bekämpft....

Nr.46


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 41

Criminal Minds Erscheinungsjahr : 2005 Episoden pro Staffel : 22 Anzahl der Staffel : 11 Dauer pro Serie : 42 min Genre : krimi, drama, thriller Die siebenköpfige, hochspezialisierte FBI­ Eliteeinheit BAU rund um den erfahrenen Psychologen und Special Agent Jason Gideon erstellt Serientäterprofile, um damit Gewaltverbrechen zuvorzukommen.Jeder der Ermittler trägt mit seinem Spezialwissen zur Analyse und Aufklärung der Verbrechen bei: Der einfühlsame Familienvater Aaron Hotchner, die Spezialistin für sexuell motivierte Straftaten Elle Greenaway, der Experte für zwanghafte Persönlichkeitsstörungen Derek Morgan und der hochintelligente Special Agent Dr. Spencer Reid geben alles, um sich in das Denken der verschiedensten Serientäter einzufühlen. Gemeinsam riskieren sie Kopf und Kragen, denn Criminal Minds ist wie ein Spiel gegen einen unberechenbaren Gegner: Jeder Zug ist ungewiss und kann ein schnelles Schachmatt bedeuten... Touch Erscheinungsjahr : 2012 Episoden pro Staffel : 12 Anzahl der Staffel : 2 Dauer pro Serie : 44-49 min Genre : mystery , drama Martin Bohms (Kiefer Sutherland) ist alleinerziehender Vater, dessen Frau gestorben ist. Es gelingt ihm nicht, eine innige Verbindung zu seinem autistischen 11­jährigen Sohn Jake (David Mazouz) aufzubauen. Nachdem Jake regelmäßig die Schule schwänzt, erhält Martin Besuch von der Sozialarbeiterin Clea Hopkins (Gugu Mbatha­ Raw), die sich um den Jungen sorgt. Die Dinge ändern sich, als Martin die besondere Gabe seines Sohnes entdeckt. Er kommuniziert nicht mit Worten, sondern mit Zahlen. Dabei erkennt er bestimmte Muster, mit denen er Personen und Ereignisse verknüpfen kann, die auf den ersten Blick scheinbar nichts miteinander zu tun haben.


Page 42

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Big-Pub Guide Special: Belval Urban

2013 7 Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch/Belval Öffnungszeiten : Mo-Frei : 09 :00 -01 :00 Samstag : 10 :00-01 :00 Sonntag : 12 :00-23 :00 Eintritt : Frei Preise für Getränke : Wein : 4,5/Glas Softdrinks : 2,5 -3,6€ Cocktails : 6,90 -12 € Bier & cidres : 2,6 – 6,5 € Musikrichtung : proposing differents events : from Karaoke to disco party Klientel : generationsübergreifend, meistens Studenten & junge Erwachsene Eröffnet : Adresse :

Rockhalcafé Eröffnet : Adresse :

2012 5, Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch/Belval Öffnungszeiten : Montag: 12:00 - 00:00 Dienstag - Samstag : 11:30 - 00:00 Eintritt : Frei Musikrichtung : proposing differents events : Dance etc Klientel : generationsübergreifend

Page 43


Page 44

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Rockhal Eröffnet : Adresse :

2008 5, Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch/Belval Öffnungszeiten : Mo-Frei : 09:00 - 00:00 Samstag-Sonntag 19:00 - 06:00 Eintritt : Je nach Konzert/Show Musikrichtung : Je nach Musiker/Band Klientel : generationsübergreifend,

Utopolis Belval Adresse :

7, Avenue du Rock'n'Roll, L-4361 Esch/Belval Öffnungszeiten : Mo.-So.: 13:00 - 23:00 Eintritt : 6 -8,80 Euro

Nr.46


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 45

Kreuzworträtsel Wir verlosen ein tolles Alep T­Shirt unter Einsendungen. Sendet das Lösungswort einfach an: contact@alep.lu

allen

richtigen


Page 46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr.46

Scherzfragen Wie bezeichnet man einen Toilettenbesucher, der eine akademische Ausbildung hat? Lösung in Spiegelschrift: re ß ie hcs g u l K n i E

Was haben ein Hund und ein kurzsichtiger Frauenarzt gemeinsam? Lösung in Spiegelschrift: es a N e t hc ue f e n i E Was ist ca. 20 cm lang, steif und am Ansatz behaart und wird in eine feuchte Öffnung hineingeschoben wo es schnell hin und her bewegt wird? Lösung in Spiegelschrift: e ts r ü b n h a Z e n i E Was ist mutiger Sex? Lösung in Spiegelschrift: .treizitkarp xeslarO nilabinnaK renie tim nam nneW Wie bezeichnet man in der Umgangssprache ein eisenhaltiges Abführmittel? Lösung in Spiegelschrift: ne l le hcs d n a H

Äußerst seltene Körperflüssigkeit mit 14 Buchstaben? Lösung in Spiegelschrift: ß ie w hcs ne t m ae B


Nr.46

Dë Psycho­lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Page 47

Hall of Fame An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der ALEP recht herzlichst für die tolle Unterstützung bedanken, welche ich während der Erstellung dieser Schülerzeitschrift bekommen habe. Wir danken Sarah Stroh für ihre kreativen Meisterwerke die eigens für dieses Magazin angefertigt wurden. Sie hat unter anderem das Cover, aber auch die Titelseiten gestaltet. Eine weitere Danksagung geht an Liza Weiler, die sich bereit erklärte die Rubrik "Become inspired" vollständig zu übernehmen. Ich möchte ebenfalls Constanze Liewen und Alina Hock für das Einreichen ihrer Abstracts danken. Ihr seit spitze ­ rock on!

Sarah Stroh

Liza Weiler

Alina Hock

Constanze Liewen

In Partenerschaft mit: SLP Société Luxembourge oise de Psychologie a.s.b.l


ALEP ASSOCIATION LUXEMBOURGEOISE DES ETUDIANTS EN PSYCHOLOGIE ALEP 足 BP 1468 足 L足1014 Luxembourg 足 contact@alep.lu

Profile for alep1

De Psycho-lo No. 46  

Wanter 2015

De Psycho-lo No. 46  

Wanter 2015

Profile for alep1
Advertisement