{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

Association Luxembourgeoise des Étudiants en Psychologie

Dë Psycho-Lo No40 Di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet !

En partenariat avec :

SLP Société Luxembourgeoise de Psychologie


№40

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

Page 3

Inhaltsverzeichnis Virwuert

4

Hinweis an unsere Mitglieder

5

ACEL Studentebal 2013: ALEP ALEM am Alkoholzenter Foire de l’étudiant 2013

an 6 8

Risikofaktor Medien: Die Auswirkung des alltäglichen Medienkonsums auf die Zufriedenheit mit dem Körperbild bei jungen Frauen 10 Vergleich verschiedener Paradigmen zur Induktion von Angst, Furcht, und Stress in Laborexperimenten 11 Gang und kognitive Funktionen im Alter – Effekte eines neurokognitiven Trainings 12

Impressum Dë Psycho-lo BULLETIN RÉGULIER DE L‘ASSOCIATION LUXEMBOURGEOISE DES ÉTUDIANTS EN PSYCHOLOGIE (ALEP)

Impression: ALEP, Luxembourg LAYOUT ET DESIGN: Nuno De Matos PUBLICITÉ: ALEP RÉDACTEUR EN CHEF: Nuno De Matos RÉDACTION: Dë Psycho-lo №40 IMPRESSION: Imprimerie Centrale

Collaborations: Société Luxembourgeoise De Psychologie (SLP) Section Psychologie (UdL) Association des Cercles d’Étudiants Luxembourgeois (ACEL) European Federation of Psychology Students’ Associations (EFPSA)

Comptes bancaires: BGL: LU28 0030 4128 3941 0000

Adresse postale: ALEP BP 1468 L-1014 Luxembourg

Adresse électronique: www.alep.lu contact@alep.lu Tirage: 75 exemplaires Abonnement: 10e par an


Page 4

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

№40

Virwuert Léiw ALEP Member, an ären Hänn halt dir den neisten Psycholo, mëttlerweil ass dat schonn déi 40 regulär Editioun vun eiser klenger Zeitung. Niewent deenen ginn och all Joers zwou Special Editions publizéiert, d’Welcome Freshmen an d’Soirée d’Information Editioun. Dat alles wier ouni iech als Memberen guer net méiglech an aus deem Grond bedanken ech mech fir är Ënnerstëtzung. Villmools Merci. Op dëser Plaz fannen ech et och passend een klengen Bilan vun mengem éischten Joer als Chefredakter vum Psycho-lo ze zéien. Am Ufank war alles nei an ech wosst net wierklech wat ech maachen sollt oder och maachen kéint. Zum Gléck hat ech eng super Equipe, déi mech bei all méigleche Saachen ënnerstëtzt huet. Aus deem Grond

wëll ech dem ganzen Comitée nach eng kéier ganz häerzlech fir den immensen Support danken, ganz besonnesch dem Sarah, Véronique, Myriam an dem Charles. Ouni iech wier dë Psycho-lo net dat wat en haut ass, dir hutt eng entscheedend Roll gespillt. Merci! Ofschléissend well ech festhalen dat et engt flott Joer als Chefredakter war. Ech hat d’Chance vill interessant Leit ze treffen an hunn och soss vill léieren kënnen. Ech hoffen, dat ech dësen Posten nach engt weidert Joer besetzen däerf. Vill Spaass beim Liesen vum Psycho-lo an virun allem schéin Feierdeeg. Nuno De Matos Chefredakter


№40

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

Page 5

Hinweis an unsere Mitglieder Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und die ALEP kann jetzt schon eine positive Bilanz ziehen. 2013 war durch zahlreiche Aktivitäten geprägt. Das Highlight war mit Sicherheit der ACEL Studentenbal, ein Event an dem sich die ALEP, nach mehreren Jahren ohne Teilnahme, endlich wieder beteiligen konnte. Des Weiteren haben wir eine Hand voll Pubmeetings organisiert und auch ein Besuch der Schueberfouer stand auf dem Plan. Um euch all dies bieten zu können sind wir allerdings auf eure Unterstützung angewiesen. Diese Events werden grösstenteils durch euren Mitgliedschaftsbeitrag von 10e finanziert. Da jetzt ein neues Jahr beginnt, wären wir äußerst dankbar wenn ihr noch ein weiteres Jahr Mitglied unseres Vereins sein würdet. Um dies zu erreichen, reicht es lediglich den Mitgliedschaftsbeitrag in Höhe von 10e an folgende Kontonummer zu überweisen: BGLLLULL: IBAN LU28

0030 4128 3941 0000 mit dem Vermerk: Vor- und Nachname Cotisation 2014. Wir werden unser Bestes geben um 2014 noch attraktiver für euch zu gestalten und euch noch mehr bieten zu können. Wir möchten euch ebenfalls darauf aufmerksam machen wie wichtig es ist, dass wir stets eine gültige Adresse von euch haben. Ohne diese ist es uns nicht möglich euch diese Zeitschrift zukommen zu lassen. Auch wenn ihr euch im Auslandssemester befinden solltet, teilt uns bitte jede Adressänderung mit, damit ihr weiterhin über unsere Aktivitäten informiert bleibt. Alle eure Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir würden uns freuen euch auch nächstes Jahr wieder in unseren Reihen zu haben. Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014!


Page 6

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

№40

ACEL Studentebal 2013: ALEP an ALEM am Alkoholzenter Freideg, den 19. Juli war et dunn esou weit. Nodeems mir 3 Deeg laang mat den Oprichtarbeschten am gaange waren, konnt um 20 Auer de Studentebal seng Dieren opmaachen.

Den ACEL Studentebal ass kee Bal wéi all déi aner. Et ass „de Studentebal“ vum Joer an d’Konzept ass dofir och ganz speziell. Hei sinn méi wéi 20 Studentencercelen aus ganz Europa vertrueden, déi matt „lokalen"Gedrénks-Spezialitéiten a kreativer Dekoratioun hir Stad vertrieden. Do fënnt een dann niewent deenen normale Gedrënker sou exotesch Saache wéi de „VodkaSchnee"“, eng „Loony Flammingo“oder en „Royal Delight“an dat zu studentegerechte Präisser!

Genee, et sinn normalerweis Cerclen di eng Stad vertrieden. Dëst Joer war et awer esou, dass nach e Stand frei war an d’ALEP Geleeënheet krut, mat der ALEM zesummen,

dëse Stand ze iwwerhuelen.

Sou ass den Alkoholzenter entstanen. Mir hunn eis laang iwwerluecht no wéi engem Motto mir eise Stand sollten dekoréieren an sinn dunn op „Alkoholzenter“ komm. Mir duechten dat wär e gudde Link zwëschent eisen 2 Disciplinen (Psychologie a Medezin). Wie bei all aner Stand, krut een am Alkoholzenter dat üblecht Gedrénks (Béier, Wäin, Softgedrénks,. . . ) an zousätzlech e spezial Cocktail an Shot. D’ALEM huet sech em de Cocktail gekëmmert an eis Gäscht mat engem „Batista de Coco“ (Batida de Coco, Rhum an Mangojus) iwwerrascht. D’ALEP war fir de Shot zoustänneg, deen mir „Schizophrenia“ gedeeft hunn. Méi bekannt ënner „Gehirn-Shot“ war eise Shot aus Peach-Likör, roude Faarfstoff a Baileys zesummegestallt.


№40

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

Mir haten eng richteg gutt Ambiance op eisem Stand an hunn eis richteg gutt amuséiert. Um 4 Auer, no engem flotten awer ze kuerzen Owend war et dunn Zäit fir ofzeriichten.

Page 7

D’ALEP wollt all de Leit Merci soen di um Studentebal matgehollef hunn an e grousse Merci un d’ALEM fir des flott Zesummenaarbecht. Sarah Schildgen


Page 8

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

№40

Foire de l’étudiant 2013

Wéi all Joer war och dëst Joer ALEP nees op der Foire de l�étudiant vertrueden. Dat ganzt huet den 14. an 15. November 2013 an der Luxexpo um Kierchbierg stattfonnt. Um ALEP-Stand konnten sech Schüler, déi mam Gedanken spillen Psychologie ze studéieren, iwwer den Studium informéieren an och all Fro déi si doriwwer hunn stellen. Froen sinn dobäi gaangen vun „Wat ass Psycho iwwerhaapt?“ iwwer „Wéi eng Uni ass am beschten vir dat ze studéieren“ bis hin zu „Wéi eng Aarbecht fannen ech duerno mat sou engem Studium?“. Eis Memberen, déi do um Stand vertrueden waren vir den Schüler Ried an Äntwert ze stoen hunn sou gutt wéi méiglech probéiert des Froen ze beäntweren an och hier Erfahrungen mat den Schüler ze deelen. Dobäi hunn mir awer och op eis Soirée d’Information verwisen, déi mir all Joers organiséieren , wou mir an engem méi groussen Kader och nach eng Kéier op déi klassesch Froen iwwer den Psychostudium aginn an wou mir Psychologen aus verschiddenen Beräicher invitéieren, vir

hiren Beruff virzestellen. Awer net nëmmen Schüler konnten sech béi eis informéieren, och Psychostudenten sinn laanscht komm vir Informatiounen iwwer bestëmmten Master- oder eventuell Stageméiglechkeeten ze kréien. Nieft den Infoen gouf et awer nach eppes Interessantes op eisem Stand: eis nei Gadgeten! Pünktlech vir d’Foire sinn eis Stickeren, een mam ALEP-Logo an een mam ALEPMonster („deen eenzegen Sticker den en Eck ewech huet“), sou wéi eis nei knalleg ALEP Bicer ukomm. Wéi all Joers war et nees eng ganz interessant Erfahrung, an bei verschiddenen Froen och eng Erausfuerderung, vir derbäi ze sinn :) Een groussen Merci op dëser Platz och nach eng Kéier un all d�Memberen déi eis op eisem Stand op der Foire ënnerstëtzt an matgehollef hunn. Véronique Cornu


Registration open till 22nd january

Further information on: ! http://more.efpsa.org/congress2014/!


Page 10

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

№40

Risikofaktor Medien: Die Auswirkung des alltäglichen Medienkonsums auf die Zufriedenheit mit dem Körperbild bei jungen Frauen Masterarbeit in der Fachrichtung Klinischeund Gesundheitspsychologie Université de Fribourg Kerstin Stülb According to recent studies, there seems to be a connection between media consumption and body image satisfaction (Grabe, Ward & Hyde, 2008). However, because of some controversy results (e.g.: Holmstrom, 2004), it is impossible to draw a clear conclusion in terms of causality between media and body image concerns. The present study should, through a baseline measurement of both constructs, in combination with an experimental manipulation, show if there is a positive correlation between media and body image dissatisfaction. The purpose was to show that the higher daily media use is, the more negative gets body image in trait and the lower gets body image satisfaction in an experiment through exposition with body ideals. In a second step eating behaviors should also be included, because body image dissatisfaction seems to be one of the most important risk factors for the development of an eating disorder (Stice, 2002). Due to this, restrained eating should be included as an indicator for problematic eating ha-

bits. At last several additional factors, as media content and mood while using media, should be connected with body image concerns. Statistical analysis revealed a significant correlation between media consumption and body image dissatisfaction in the baseline measurements. However restrained eating seems to be the only valid predictor of body image concerns. The second part of the experiment did not reveal any significant results concerning the connection between daily media use and body image dissatisfaction. Further results show evidence for the importance of media content and mood. Future studies should include a broader spectrum of influences on body image, as well as measurement methods, so that more generalizable and reliable results could be found. The connection between daily media use and body image concerns seems to be present, but it is no yet possible to indicate which persons seem to be vulnerable for this influence.


№40

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

Page 11

Vergleich verschiedener Paradigmen zur Induktion von Angst, Furcht, und Stress in Laborexperimenten Masterarbeit in der Fachrichtung Klinischeund Gesundheitspsychologie Université de Fribourg Charles Benoy The research presented in this paper examines especially the laboratory experiments of the project entitled “How do climbers experience and cope with stress and pressure situations while climbing, in their everyday life and in the psychological laboratory? A psychophysiological field and laboratory experiment.” The aim is to draw conclusions and to detect differences in the efficiencies of the 3 investigated laboratory paradigms of induction of fear, anxiety and stress emotions. This pilot-study reports the first results of the applied laboratory methods: 4 different film clips, the autobiographical memory task technique and the “Trierer Social Stress Test” (TSST). All 3 techniques should be clearly distinguishable from their comparable neutral baseline measurement. The 2nd Hypothesis predicted that the TSST would cause the strongest and the film sequences the weakest emotional reactions from the subjects. Using a withinsubject design, the 3 methods were applied to a sample of N=6 subjects in a randomized sequence. Several components of the emotional state were collected: the subjectively experienced emotions as well as an assessment of the perception of the situation, and physiological cardiovascular (Interbeat-Interval, IBI) and electrodermal (Skin

Conductance Level, SCL) activity. Within the film method, excerpts from “The Shining” and “127 Hours” increased feelings of stress, and significantly increased on the scales valence and perceived arousal, which showed the strongest increases. All 3 methods demonstrate their ability to induct fear in comparison to their neutral conditions. The memory task showed increases at all levels (perceived emotion, perception of the situation and psychophysiological measurements). The TSST showed similar results, except in the perceived fear, which did not change significantly. The “anxiety films” differentiated from the neutral films, but only on a subjective level. The results of the 2nd Hypotheses suggest that the autobiographical memory task has the greatest effectiveness of inducing fear and anxiety: it induces a stronger physiological activation and causes significantly more anxiety in the subjects compared to the other methods. The film method showed the weakest results. Nevertheless, all three methods were able to confirm their effectiveness on inducing negative emotions and have been legitimately used widely in research to date. The autobiographical memory task stands out unexpectedly, especially at the level of physiological anxiety and fear responses.


Page 12

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

№40

Gang und kognitive Funktionen im Alter – Effekte eines neurokognitiven Trainings Masterarbeit in der Fachrichtung Psychologie Universität des Saarlandes Véronique Cornu Im Bereich der Geriatrie fällt der Sturzprävention eine wichtige Rolle zu, da jährlich mehr als 30% der über 65-jährigen stürzen. Gangstörungen („gait disorders“) gelten als einer der größten Risikofaktoren für Stürze (nach Angaben von Gschwind, Bridenbaugh & Kressig, 2010). Des Weiteren sind Gangveränderungen und Stürze bei Demenzpatienten, verglichen mit gleichaltrigen gesunden Personen, vermehrt anzutreffen und Forschungsbefunde legen die Annahme nahe, dass Gangveränderungen sogar als Frühindikator einer Demenz fungieren können (Jamour, Becker, Synofzik & Maetzler, 2012). Besonders interessant erscheint in diesem Kontext die Tatsache, dass sich eine Abnahme des kognitiven Leistungsvermögens im Gangbild widerspiegelt. Inzwischen gibt es eine Fülle an Studien, die den Zusammenhang zwischen Gang und kognitiven Funktionen nahelegen (u.a. YogevSeligman, Hausdorff & Giladi, 2008) und es gibt sogar Studien, die kognitiven Beeinträchtigungen einen prädiktiven Wert für spätere Stürze zuschreiben (Herman, Mirelman, Giladi, Schweiger & Hausdorff, 2010; Mirelman et al., 2012). Ein besseres Verständnis der Einflussfaktoren, welche Gangstörungen, und dem damit verbundenen Sturzrisiko, im Alter zugrundeliegen, ist von großer Bedeutung für die Entwicklung adäquater Interventionsprogramme, um eine Verringerung des

Sturzrisikos und Förderung der Mobilität älterer Personen zu bewirken. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Effekte eines neurokognitiven Trainingsprogrammes auf das Gangbild und die kognitiven Fähigkeiten bei älteren Menschen empirisch zu untersuchen und somit Informationen über den möglichen Nutzen eines solchen Trainings für die Sturzprophylaxe zu gewinnen. In Anlehnung an die Befunde zum Zusammenhang zwischen Gangstörungen, Stürzen, Aufmerksamkeit und exekutiven Dysfunktionen, und insbesondere der Vorhersagekraft Letzterer für spätere Stürze, erscheint es vielversprechend im Rahmen der Sturzprävention auch Trainingsprogramme zu berücksichtigen, die auf eine Verbesserung der Aufmerksamkeit und exekutiven Funktionen abzielen, und dadurch das Gangbild zu verbessern und das Sturzrisiko zu verringern vermögen. In dieser Studie wurde eine Stichprobe (N = 24) rekrutiert, die sich aus Bewohnern der Häuser von ZithaSenior (Luxemburg) zusammensetzte. Die Probanden wurden einer Trainingsgruppe (n = 14), die am sechswöchigen kognitiven Trainingsprogramm NeuroVitalis® teilnahm, oder einer Kontrollgruppe (n = 10), die das Training nicht erhielt, zugeordnet. Es wurde ein PrätestPosttest-Design mit zwei Messzeitpunkten entwickelt, wobei die erste Testung vor Beginn des Trainings stattfand und die


№40

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

zweite Testung in der Woche nach Ende des Trainings. Zur Erfassung der kognitiven Funktionen wurden der Alterskonzentrationstest (AKT) und der Stroop-Test verwendet. Die Ganganalyse erfolgte über das GAITRite®-System mittels dessen die Ganggeschwindigkeit, Cycle Time Variabilität und die Cycle Length Variabilität erfasst wurden. Für die Hypothese, dass sich Personen die gestürzt sind von denen die nicht gestürzt sind im Gang und den kognitiven Fähigkeiten unterscheiden, fanden sich Unterschiede zwischen beiden Gruppen in den verschiedenen Gangparametern während dem normalen Gehen, die jedoch nicht statistisch signifikant wurden. Ein signifikanter Unterschied zwischen diesen Probandengruppen fand sich für die DT-Costs der Cycle Time Variabilität welche bei den Personen die nicht-gestürzt sind höher sind, was im Gegensatz zu der eigentlichen Annahme steht, dass diese bei gestürzten Personen erhöht ist. In Bezug auf die kognitiven Fähigkeiten konnten keine signifikanten Unterschiede ausgemacht werden. Die zwei-

Page 13

te Hypothese, die Unterschiede im Gangbild in Abhängigkeit der exekutiven Funktionen und der Aufmerksamkeitsleistung postuliert, konnte nicht bestätigt werden, es gibt aber deutliche Trends in die Richtung, dass die Personen mit besseren Leistungen im Aufmerksamkeitstest einen stabileren Gang haben. Es konnten aber keine signifikanten Verbesserungen in den kognitiven Tests nach dem Training in der Trainingsgruppe beobachtet werden. Die letzte Hypothese postulierte Verbesserungen im Gang als Folge des Trainings, wobei es einen starken Trend gibt, der auf eine Abnahme der Cycle Length Variabilität während dem Dual-Tasking in der Trainingsgruppe nach dem Training hinweist. Auch wenn die Hypothesen nur unzureichend bestätigt werden konnten, erscheinen diese ersten Befunde sowie die gesamte Fragestellung nach Effekten eines neurokognitiven Trainings auf das Gangbild und kognitive Funktionen im Alter vielversprechend und es bedarf weiterer Forschung um diese Fragestellung genauer zu untersuchen.


Page 14

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet!

№40


LUXEMBOURG – 1 PORT-PAYÉ PS/430

___________________________ ALEP • BP 1468 • L-1014 Luxembourg • contact@alep.lu

Profile for alep1

De Psycho-lo No. 40  

Wanter 2013

De Psycho-lo No. 40  

Wanter 2013

Profile for alep1
Advertisement