Issuu on Google+

[RECHTAKTUELL

Juli/August 2013

#07/08

#07/08

Neuerscheinungen Empfehlenswer tes Termine

online

Buchpräsentation „Privatstiftungsgesetz – systematische Entscheidungssammlung“ J ULI/AUGUST 2013]

Porträt des Monats Peter Lewisch

Präsentation der Gedenkschrift Robert Walter


http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaiwww.manz.at/vbr gn=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www. manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzei Zeitschrift fürtschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c Die Redaktion http://www.manz.at/produktChefredakteur: e/Zeitschriften/FachzeitsPeter chriften-UKolba eberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c Petra Leupold http://www.manz.at/produktSchriftleiterin: e /Zei t s chri f t e n/Fachzei tschriften-UBollenberger, eberblick.html?isbn=2308-Wilma 5576-2&utmDehn, _source=Inserat &utm_medium=App&ut m_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c Redaktion: Raimund Alexander Klauser, Petra Leupold, Paul Oberhammer, Christian Rabl http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c Zwei Interessen – eine Zeitschrift! http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c In jedem Heft http://www.manz.at/produktDas e/ZeitsWichtigste chriften/Fachzeitschrifteaus n-Ueberbldem ick.html?Verbraucherrecht: isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c und AGB-Recht http://www.manz.at/produktvon e/ZeitsABGB chriften/Fachzeibis tschriZaDiG ften-Ueberblick.h–tmlmit ?isbn=2308-Fokus 5576-2&utmauf _source=IKSchG nserat&utm_medi um=App&ut m_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c t Inserat-A4-4c Jetzgn=ZS_VbRhttp://www.mBeiträge anz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campai bestellen! Pro Thema 3 Seiten – Expertenwissen kompakt präsentiert http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.mRechtsprechung anz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.manz.at/produktPraxistipps e/Zeitschriften/Fachzeizu tschrifjeder ten-UeberblEntscheidung ick.html?isbn=2308-5576-2&utminklusive _source=Inserat&utmEuGH-Rechtsprechung _medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.mPro anz.at/produkt&e/ZeiContra tschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c Streitthemen – von beiden Seiten beleuchtet http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c http://www.mDas anz.at/produktAngebot: e/Zeitschriften/Fachzeitschriften-Ueberblick.html?isbn=2308-5576-2&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_term=VbR&utm_campaign=ZS_VbR-Inserat-A4-4c

VbR

VERBRAUCHERRECHT

Einstiegsabonnement 2013 – 2 Hefte zum Preis von nur EUR 10,– (Jahresabonnement 2014 EUR 148,–) Heft 1 erscheint im September 2013 MANZ’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH tel +43 1 531 61 100 fax +43 1 531 61 455 bestellen@manz.at Kohlmarkt 16 ∙ 1014 Wien www.manz.at


M A NZ · EDI TOR I A L · IN H A LT]

Die Reform des Jahres Die „Verwaltungsreform“ ist in aller Juristinnen- und Juristenmunde. Zu Recht, bringt doch die Einführung der Verwaltungsgerichtsbarkeit auf Bundes- und Landesebene die größte Verfahrensreform – je nach Lesart – zumindest seit der Einführung der UVS und des UFS.

Auch der neue Kommentar zum Verwaltungsstrafgesetz (Lewisch/Fister/ Weilguni), der in dieser RECHTaktuell erstmals angekündigt wird, berücksichtigt bereits alte und neue Rechtslage. Und in der „ÖJZ“ gibt es ab September eine eigene Serie zur Reform. Die wichtigsten Fragestellungen werden hier in der Einführungsphase mit klaren Antworten dargestellt. Sie sind nicht ÖJZ-Abonnent? Dann nützen Sie doch das spezielle Kurzzeitabo, das wir für die Laufzeit der Serie aufgelegt haben.

Foto: Fotostudio Huger

MANZ bereitet ein umfangreiches Programm für alle betroffenen Zielgruppen vor. Bereits lieferbar ist Fischerlehner, Das neue Abgabenverfahren für Finanzbehörden und Wirtschaftstreuhänder. Fister/Fuchs/Sachs, Das neue Verwaltungsgerichtsverfahren für alle Verwaltungsbehörden und Rechtsanwälte wird in Kürze erscheinen.

WOLFGANG PICHLER

Verlagsleitung

Zu Ihrer Orientierung Autoren und Titel Achatz (Hrsg), Fachwörterbuch zum Steuerrecht......................................... 26 Aigner · Kletečka · Kletečka-Pulker · Memmer (Hrsg), Handbuch Medizinrecht für die Praxis .......................................................... 27 Beck, Kindschaftsrecht................................................................................ 19 Brodil (Hrsg), Entgeltliches im Arbeitsrecht ................................................ 23 Dittrich · Tades, Österreichisches, europäisches und internationales Arbeitsrecht......................................................................... 24 Dohr · Pollirer · Weiss · Knyrim, DSG ....................................................... 17 Doralt · Ruppe · Mayr, Steuerrecht ............................................................ 26 Ellinger · Iro · Kramer · Sutter · Urtz, BAO ............................................... 22 Embacher · Hanser, Basiswissen Immobilienverwaltung ............................. 25 Faber W., Aus- und Einbaukosten und Unverhältnismäßigkeit der Nacherfüllung ....................................................................................... 18 Fabrizy, StGB und ausgewählte Nebengesetze ............................................ 20 Fischerlehner, Das neue Abgabenverfahren................................................ 22 Fister · Fuchs · Sachs, Das neue Verwaltungsgerichtsverfahren .................. 16 Fucik · Hartl · Schlosser (Hrsg), Handbuch des Verkehrsunfalls ................. 17 Gaier, Gebühren und Verkehrsteuern ........................................................... 28 Graf, Die Durchsetzung des Erblasserwillens gegenüber dem Erben ............. 18 Grundtner · Pürstl, FSG ............................................................................. 28 Grundtner · Pürstl, KFG ............................................................................ 28 Hafner · Kumin · Weiss, Recht der Europäischen Union ............................. 25 Haidmayer, Verbundene Kreditverträge ...................................................... 21 Hofbauer · Krammer, Die neue Pendlerförderung ........................................ 5 Höpfel · Ratz (Hrsg), Wiener Kommentar zum StGB ................................... 20 Jabloner · Kolonovits · Kucsko-Stadlmayer · Laurer · Mayer · Thienel (Hrsg), Gedenkschrift Robert Walter............................................... 15 Jerabek, Verlagerung von Betrieben ins Ausland ......................................... 28 Juhász, Die strafrechtliche Schuldfähigkeit .................................................. 20 Kellner, Der Rechtsbegriff der allgemeinen Geschäftsbedingungen .............. 18 Kogler, Der Erbverzicht ............................................................................... 19 Konrath (Hrsg), SchreibGuide Jus ............................................................... 27 Kuras (Hrsg), Handbuch Arbeitsrecht ......................................................... 24 KWG (Hrsg), Gemeindekooperationen – vom Kirchturmdenken zur vernetzten Region.................................................................................. 15

Lewisch · Fister · Weilguni, VStG ................................................................ 6 Liebhart · Herzog, Fristsäumnis ................................................................... 4 Lienbacher (Hrsg), Österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze .. 16 Maska · Steinlechner, Kollektivvertrag für Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben ..................................................................... 23 Mayer · Stöger (Hrsg), Kommentar zu EUV und AEUV ................................ 16 Mosler · Müller · Pfeil (Hrsg), Der SV-Komm ............................................. 29 Prader, MRG .............................................................................................. 25 RZB (Hrsg), Basel III ................................................................................... 27 Schwartz (Hrsg), BVergG 2006 ................................................................. 21 Stein · Vogl · Wenda, NRWO ..................................................................... 15 Stratil (Hrsg), TKG ..................................................................................... 21 Teschner · Pöltner (Hrsg), ASVG ............................................................... 23 Teschner (Hrsg), GSVG............................................................................... 24 Vanas, Bilanzrecht ...................................................................................... 26 Wiesner · Grabner · Wanke, EStG ............................................................. 22

MANZ INTERN Porträt des Monats Peter Lewisch .................................................................. 7 Präsentation der Gedenkschrift in memento Robert Walter............................. 8 Hellmut Teschner 60 Jahre MANZ-Autor ......................................................... 8 Buchpräsentation „Privatstiftungsgesetz – systematische Entscheidungssammlung“ ............................................................................. 9 Symposium „35 Jahre ZNR“ am VwGH ........................................................... 9 „Mit besten Empfehlungen“: FMVÖ kürt die Gewinner des Recommender-Award 2013 ......................................................................... 10 Festakt anlässlich des 90. Geburtstags von Hans W. Fasching ...................... 10 MANZ-Online ..........................................................................................11-14 Wir gratulieren ... ........................................................................................ 19 Runde Geburtstage im Juli/August ............................................................... 19 Wir trauern um … ...................................................................................... 22 Literaturempfehlungen der Buchhandlung ................................................... 29 Für Sie gelesen ............................................................................................ 30 Impressum .................................................................................................. 30

3


[TOPTITEL DES MONATS

Vermeidung von Fristsäumnis! Rz 267 – 275

I. Parteiensäumnis

267

Steht kein funktionsfähiges Kopiergerät zur unmittelbaren Verfügung, liegt kein minderer Grad des Versehens vor (VfGH B 1463/92).

268

Schriftl bestätigter Außerbetrieb des im Regelfall rund um die Uhr benutzbaren Briefaufgabeautomaten ist ein WE-Grund (VfGH U 2551/09).

269

Verlässliche Kanzleileiterin (16-jährige Tätigkeit) bearbeitet Ausscheidung (erledigter) Akten sowie den Posteinlauf, wobei ein einmaliges versehentliches Ablegen der Urteilsausfertigung ungeöffnet in einen Ablageakt geschieht, als es an der Eingangstüre läutet und an diesem Tag der elektrische Türöffner repariert wurde; sofortige Nachschau bei nächster Kalendierung; bewilligte WE (OGH 13 Os 19/96).

270

Vergessen des Auftrags zur Postaufgabe noch am selben Tag wg aufgetretenem Kühlerdefekt bei Autofahrt samt sofort veranlasstem Ankauf eines neuen Kühlers; leichte Fahrlässigkeit (VfGH B 150/88). Anders: RA hat nach Autopanne fünf Stunden lang nicht im Büro angerufen, sodass Unterschrift beim RM unterblieb; keine WE (BGH XII ZB 135/97).

271

Das Falschgehen der Amtsuhr kann einen WE-Grund abgeben (OGH 3 Ob 1039/37).

Einschlägige Entscheidungen nach Themenbereichen ausgewertet

1.15 Adresse 1.15.1 Falschadressierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rz 272 1.15.2 Neue Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rz 284

1.15.1 Falschadressierung durch Kanzleikraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . durch RA selbst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kuvert mit Klarsichtfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weiterleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272

273

274

Rz 274 Rz 277 Rz 281 Rz 282

Anhang K Musteranträge für das Strafverfahren (1. Seite)

GZ . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Irrtümliche Falschadressierung des Beschwerdekuverts zu einer Zeit besonderer ArbeitsAn das/die/den belastung bedingt durch vorangegangene berufsbedingte Abwesenheit ist bloß minderer . . . . . . . . . . . . . . . . . . gericht . . . . . . . . . . . . . . . . . . (§§ 173 ff StPO) Grad des Versehens (VfGH B 520/96). Staatsanwaltschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . (§§ 106, 108 StPO) Verwendung einer lediglich leicht abweichenden Hausnummer vor dem Hintergrund der Obersten Gerichtshof (§ 363 a/1 StPO) im Übrigen korrekten Bezeichnung der zuständigen Beh sowie deren Postadresse rechtfertigt WE (AsylGH E7 421291-2/2011). Strafsache gegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . Angeklagter (Beschuldigter) Hermann Unschuldig Falschadressierung des Kuverts durch Kanzleikraft vertreten durch Dr. Karl Schnell Eine nochmalige Kontrolle des Kuverts durch den RA ist nicht notwendig und er 2-fach darf auf die ordnungsgemäße Abfertigung vertrauen (Lewisch, WK-StPO § 364 Berufung auf die erteilte Vollmacht (§ 58/2 StPO) Rz 32; VwGH 2007/09/0069, 2004/06/0034; aA VfGH ZfVB 1996/818); vgl insb Rz 525 ff.

275

(2. Seite) Irrtümliche Falschadressierung des Kuverts durch verlässliche, seit Jahren tätige RA-SekreEnthaftungsantrag nach §§ 173 ff StPO (s Rz 1445 ff) tärin ist eine auch einem sorgfältig Arbeitenden gelegentlich unterlaufende Fehlleistung In umseits bezeichneter Strafsache wurde über mich mit Beschluss vom . . . die Unter(VfGH B 567/90). Schicken einer an VfGH gerichteten Beschwerde irrtümlich mittels eines suchungshaft gem § 173/1 und /2 Z . . . StPO verhängt. Ich beantrage die Aufhebung der an VwGH adressierten Kuverts rechtfertigt die WE (VfGH B 248/95); vgl bewilligte WE, Untersuchungshaft und bringe hierzu vor wie folgt: . . . Fehlen des Haftgrundes, gelindere Mittel etc . . . 68 Die weitere Aufrechterhaltung der Untersuchungshaft erscheint auch im Hinblick auf die Dauer des bisherigen Ermittlungsverfahrens, welches entgegen dem Beschleunigungsgebot nach §§ 9/2, 177/1 StPO übermäßig lange dauert, und anbetrachts der Bedeutung der Sache sowie der zu erwartenden Strafe, deren mutmaßliches Ausmaß durch die bislang verbüßte Haft bereits überschritten ist, unverhältnismäßig. Aus diesen Gründen beantrage ich, die über mich verhängte Untersuchungshaft aufzuheben. Haftbeschwerde Gegen den Beschluss des Landesgerichts vom . . . , GZ . . . , mit welchem die Fortdauer der über mich verhängten Untersuchungshaft aus den Gründen des § 173 Abs 2 Z . . . verfügt wurde, erhebe ich innerhalb offener Frist die

Musterbeispiele für Anträge

Beschwerde an das OLG . . . und führe hierzu aus: Begründung wie Enthaftungsantrag oben Ich stelle daher den Antrag, das OLG . . . als Beschwerdegericht möge in Stattgebung dieser Beschwerde die über mich verhängte Untersuchungshaft, allenfalls unter Anwendung gelinderer Mittel, aufheben. 329

Fristsäumnis im Zivil-, Straf- und Verwaltungsverfahren Autor e n : Liebhar t · Herzog

Das Buch bietet einen anschaulichen und praxisgerechten Überblick über Abhilfemaßnahmen bei Fristsäumnis im Zivil-, Strafund Verwaltungsverfahren sowohl für Fristunterworfene als auch für Entscheidungsorgane. Die einschlägigen Entscheidungen des/der EGMR, VfGH, VwGH, OGH, OLG, Umweltsenats, UVS und einer Vielzahl weiterer Behörden werden fachübergreifend und übersichtlich nach Themenbereichen gegliedert zusammengefasst sowie Musterbeispiele für Anträge beigefügt. Eingegangen wird sowohl auf die Säumnis der Partei, des Sachverständigen sowie des Zeugen als auch auf Behördensäumnisse. Behandelt werden ua

4

• Wiedereinsetzung, Berufung, Einspruch, Widerspruch • Präklusion von Vorbringen und Beweisen • Verhandlung in Abwesenheit der Partei • Fristsetzungsantrag nach GOG und VwGG • Dienstaufsichtsbeschwerde • Justiz-Ombudsstelle • Devolutionsantrag/Säumnisbeschwerde nach AVG und VwGVG • Grundrechtsbeschwerde, EMRK-Beschwerde • Säumnisse bei Sachverständigen und Zeugen • Schadenersatz und Amtshaftung

Die Autoren Dr. Gunther Liebhart ist Richter des LG Salzburg und Dr. Gernot Herzog ist Rechtsanwalt in Salzburg. Erscheint im August 2013. Ca. XXVI, 422 Seiten. Geb. Ca. EUR 80,– ISBN 978-3-214-00550-4

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


TOPTITEL DES MONATS]

Pendlerförderung leicht verständlich – alle neuen Regelungen inklusive! II. Fragenkatalog A. Pendlerpauschale allgemein

Konkrete Antworten auf die 20 häufigsten Fragen

II. Fragenkatalog A. Pendlerpauschale allgemein Frage 1) Ist ein Arbeitnehmer bei zwei Arbeitgebern beschäftigt, steht trotz- 169 dem maximal ein Pendlerpauschale in vollem Ausmaß (3/3) zu. Was bedeutet das im Zusammenhang mit der Haftung des Arbeitgebers? Muss er der Tatsache Rechnung tragen, dass der andere Arbeitgeber bereits ein Pendlerpauschale berücksichtigt? Antwort: Bei mehreren Dienstverhältnisses berücksichtigt jeder Arbeitgeber (insofern ein Formular L 34 abgegeben wurde) das Pendlerpauschale nach den Verhältnissen des jeweiligen Dienstverhältnisses (dh unabhängig davon, ob und in welcher Höhe ein Pendlerpauschale bei einem anderen Arbeitgeber berücksichtigt wird). Eine etwaige Korrektur der Freibeträge (Pendlerpauschale) sowie des Pendlereuro erfolgt im Wege der Veranlagung (s Rz 135 ff). Frage 2) Wie erfolgt die Aliquotierung des Pendlerpauschale bei Eintritt bzw 170 Austritt des Arbeitnehmers – vor allem dann, wenn eine gebrochene Abrechnungsperiode vorliegt (Lohnzahlungszeitraum Kalendertag)? Antwort: Grundsätzlich leitet sich der Anspruch auf das Pendlerpauschale immer aus der Anzahl der zurückgelegten Fahrten Wohnung – Arbeitsstätte pro Kalendermonat ab. Das heißt, auch in jenen Monaten, in denen der Arbeitnehmer in ein Beschäftigungsverhältnis eintritt oder austritt, ist die entsprechende Anzahl zu prüfen und das I. Die neue Pendlerförderung Pendlerpauschale daher gegebenenfalls zu aliquotieren. In weiterer Folge muss das zustehende Pendlerpauschale entsprechend der Aliquotierungsvorschriften (dividiert Jahreskarte ist bis Ende Dezember gültig und muss vom Arbeitnehmer nicht re redurch 360 mal den entsprechenden Kalendertagen) aliquotiert werden. Siehe I.A.9.a). tourniert werden. Der Arbeitgeber muss 2/12 (für die Monate November und Dezember) der Frage 3) Wann ist der nächstgelege Wohnsitz und wann der Familienwohnsitz 171 LohnverKosten der Jahreskarte als Sachbezug (sonstiger Bezug) im Zuge der Lohnver für Zwecke des Pendlerpauschales maßgeblich? rechnung berücksichtigen. Antwort: Grundsätzlich ist es aufgrund der neuen gesetzlichen Bestimmung möglich, dass Pendlerpauschale im Kalendermonat entweder für Fahrten vom Familienwohnsitz zur Arbeitsstätte oder für Fahrten vom nächstgelegenen Wohnsitz zur Arbeitsstätte geltend zu machen. Voraussetzung ist natürlich, dass die Fahrten auch Praxistipp: tatsächlich vom entsprechenden Wohnsitz erfolgen. Siehe Rz 139 ff. Wird das Jobticket nach Beendigung des Dienstverhältnisses nicht vom JahresFrage 4) Was ist der Familienwohnsitz und wie erfolgt der Nachweis, ob ein Fa- 172 Arbeitnehmer zurückgefordert – beispielsweise, weil es sich um eine Jahres karte handelt, die dem Verkehrsverbund nicht retourniert werden kann – ist milienwohnsitz vorliegt? für die restliche Zeit ein Sachbezug anzusetzen. Der Sachbezug wirkt sich je jeAntwort: Indizien für das Vorliegen eines Familienwohnsitzes können beispielsdoch nicht nur im Bereich der Lohnsteuer, sondern auch in den Bereichen weise entsprechende Meldungen im Zentralen Melderegister sein (zB Meldung über Sozialversicherung, Dienstgeberbeitrag, Dienstgeberzuschlag und Kommu Kommueinen Hauptwohnsitz des Steuerpflichtigen und seiner Gattin). nalsteuer aus. Damit für den Arbeitgeber keine weiteren Kosten entstehen, Zur genauen Definition siehe Rz 45 und e) sowie Rz 139 ff. kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen Kostenbeitrag in der Höhe des (Rest-)Werts des Jobtickets verrechnen. Damit muss abgabenrechtlich 59 kein Sachbezug beim Arbeitnehmer erfasst werden. Damit wird der Arbeitgeber auch nicht mit Sozialversicherungsbeiträgen sowie Lohnnebenkosten belastet. Wird ein Jobticket lediglich für eine Teilstrecke (der Strecke Wohnung – Arbeits- 109 stätte bzw retour) zur Verfügung gestellt, kann für die übrige Teilstrecke, soweit die Voraussetzungen vorliegen, ein Pendlerpauschale geltend gemacht werden.8) Die Höhe des Pendlerpauschales für die Teilstrecke ist jedoch mit dem fiktiven Pendlerpauschale für die Gesamtstrecke (inklusive Werkverkehr) begrenzt. Beispiel 1: Ein Arbeitnehmer hat seinen Wohnsitz in Tulln, die Arbeitsstätte liegt in Wien. Der Arbeitgeber überlässt allen Arbeitnehmern ein Jobticket (Netzkarte der Wiener Linien) für die Stadt Wien. Der Arbeitnehmer kann für die Wegstrecke von Tulln zur Wiener Stadtgrenze, soweit für diese Teilstrecke die Voraussetzungen für ein Pendlerpauschale erfüllt sind, ein entsprechendes Pendlerpauschale geltend machen.

Gespickt mit Praxistipps und Beispielen aus dem Alltag

Beispiel 2: Die Gesamtstrecke Wohnung – Arbeitsstätte beträgt 52 km. Der Arbeitnehmer wird auf einer Teilstrecke von 31 km im Werkverkehr befördert. 8) Eine überwiegende Beförderung im Werkverkehr ist dann gegeben, wenn der Arbeitnehmer an mehr als der Hälfte der Arbeitstage im Lohnzahlungszeitraum (im Werkverkehr) befördert wird (vgl LStR 2002 Rz 748).

39

Die neue Pendlerförderung Autor e n : Hofbauer · Krammer

Die Mitte März verlautbarten Neuerungen zur neuen Pendlerförderung traten rückwirkend mit 1. 1. 2013 in Kraft. Dieses Praxishandbuch bietet alles, was Sie dazu wissen müssen: • Ausweitung des Pendlerpauschales auf Teilzeitbeschäftigte • Pendlereuro, -zuschlag und -ausgleichsbetrag • steuerliche Vorteile durch das Jobticket • korrekte Aufrollung uvm

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

Mit • mehr als 70 Beispielen • vielen Praxishinweisen sowie • Checklisten und übersichtlichen Tabellen. Der Fragenkatalog samt Lösungen am Ende des Buches lässt keine Unklarheiten mehr offen.

Die Autoren RR ADir. i.R. Josef Hofbauer ist Vortragender und Fachbuchautor auf dem Gebiet der Lohnverrechnung und war Mitarbeiter im bundesweiten Fachbereich der Finanzverwaltung. Mag. (FH) Michael Krammer ist Mitarbeiter in der Fachabteilung Lohnsteuer im BMF. 2013. X, 88 Seiten. Br. EUR 24,– ISBN 978-3-214-08466-0

5


[TOPTITEL DES MONATS

VStG neu – auf einen Blick!

online

fassungsrechtlich zulässig?, ZVR 1984, 66; ders, Die Anonymverfügung, ZVR 1988, 15; Nedbal-Bures, Ahndung von Verkehrsübertretungen im Lichte des Spannungsverhältnisses Anonymverfügung – Strafverfügung – Lenkererhebung, ZVR 2011, 348; Pürstl, Radarüberwachung durch Private, ZVR 2007, 112; Riccabona-Zecha, Geschwindigkeitsmessungen in Gemeinden durch Private?, RFG 2006, 33; Soche, Sind "Radarfotos" kostenpflichtig?, ZVR 1975, 197; Sprinzel, Das abgekürzte Verfahren im VStG, ZVR 1999, 2; Szymanski, Computerstrafverfügung – Maschinenjustiz oder angemessenes Hilfsmittel zur Bewältigung der Verfahrensmassen, ZVR 1986, 361; Thienel, Neuerungen im Verwaltungsstrafverfahren, ZVR 2000, 233; ders; Die Aufgaben der Bundesgendarmerie (1986); Walter, Die Verwaltungsstrafgesetznovelle 1987 – ein kritischer Überblick, ÖJZ 1988, 321, 361; Walter/Thienel, Die Verwaltungsverfahrensnovellen 1998 (1998); Wielinger, Probleme der Amtshilfe zwischen Bundesländern, ÖGZ 1980, 19; Wieser, Rechtsfragen der Zahlung einer Anonymverfügung oder einer Organstrafverfügung, ZVR 2000, 362.

Weiterführende Literatur

Strafverfügungen § 47. (1) Wenn von einem Gericht, einer Verwaltungsbehörde, einem Organ der öffentlichen Aufsicht oder einer Militärwache auf Grund eigener dienstlicher Wahrnehmung oder eines vor ihnen abgelegten Geständnisses eine Verwaltungsübertretung angezeigt oder wenn das strafbare Verhalten auf Grund von Verkehrsüberwachung mittels bildverarbeitender technischer Einrichtungen festgestellt wird, dann kann die Behörde ohne weiteres Verfahren durch Strafverfügung eine Geldstrafe bis zu 600 Euro festsetzen. In der Strafverfügung kann auch auf den Verfall beschlagnahmter Sachen oder ihres Erlöses erkannt werden, wenn der Wert der beschlagnahmten Sachen 200 Euro nicht übersteigt. (2) Die Behörde kann durch Verordnung zur Verfahrensbeschleunigung einzelne Tatbestände von Verwaltungsübertretungen bestimmen, für die sie unter Verwendung automationsunterstützter Datenverarbeitung durch Strafverfügung eine unter Bedachtnahme auf § 19 Abs. 1 in der Verordnung im Vorhinein festgesetzte Geldstrafe bis zu 500 Euro verhängen darf. IdF BGBl I 2013/33.

Klarheit über die aktuelle Rechtslage

I. I. Allgemeines 1

§ 47 ermöglicht es den Verwaltungsstrafbehörden unter näher bezeichneten Voraussetzungen (eigene dienstliche Wahrnehmung, Geständnis, Überwachung diverser Behörden oder Organe) minder schwere Verwaltungsübertretungen ohne Durchführung eines ordentlichen Ermittlungsverfahrens (dh zB ohne Parteiengehör) zu erledigen. § 47 dient damit der Entlastung der Strafbehörden sowie der Vereinfachung des Strafverfahrens (AB 360 BlgNR 2. GP 2) und kompensiert den im Verwaltungsstrafverfahren nicht anwendbaren § 57 AVG. Für die Praxis ist diese Bestimmung aufgrund seiner verwaltungsökonomisierenden Wirkung von erheblicher Bedeutung. Nicht zuletzt aus diesem Grund wurden die Höchstbeträge des § 47 mit BGBl I 2013/33 deutlich – von 365 auf 600 Euro bzw 120 auf 200 Euro bzw 300 auf 500 Euro angehoben (EB 2009 BlgNR 24. GP 22). Abs 2 regelt die sogenannte Computerstrafverfügung.

2

Wesen. Die Strafverfügung ist ein Bescheid (VfSlg 11.613/1988), der ohne Durchführung eines ordentlichen Ermittlungsverfahrens erlassen wird. Zudem stellt die Strafverfügung eine Verfolgungshandlung iSd § 32 Abs 2 dar (arg: der ausdrückliche Wortlaut des § 32 Abs 2), 183

VStG – Verwaltungsstrafgesetz Autor e n : Lewisch · Fister · Weilguni

Die Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 lässt keinen Stein auf dem anderen. Instanzenzüge, Verfahren und Rechtsschutzeinrichtungen – auch das Verfahren in Verwaltungsstrafsachen wurde tiefgreifend novelliert. Was das für den Rechtsanwender bedeutet, analysieren Lewisch/Fister/Weilguni: • mit Darstellung der geltenden Rechtslage ab 1. 7. 2013 unter Berücksichtigung aller Neuerungen ab 1. 1. 2014, • prägnant und präzise, • mit wissenschaftlichem Anspruch – für die Anforderungen der Praxis • und zahlreichen weiterführenden Judikatur- und Literaturhinweisen.

6

Erwarten Sie rasche und exakte Antworten auf alle alten und neuen Fragen des Verwaltungsstrafrechts! Die Autoren DDr. Peter Lewisch ist Universitätsprofessor am Institut für Strafrecht und Kriminologie der Universität Wien und Rechtsanwalt bei Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati in Wien. Dr. Mathis Fister ist Assistenzprofessor am Institut für Europarecht und Internationales Recht der WU Wien und daneben in der rechtsanwaltlichen Praxis mit Schwerpunkt im Bereich der Rechtsverfolgung im öffentlichen Recht tätig.

Dr. Johanna Weilguni (vormals Fischerlehner) ist Juristin im Verfassungsdienst des Amtes der Oö Landesregierung und Lektorin an der Universität Linz. 2013. Ca. 240 Seiten. Geb. Ca. EUR 64,– ISBN 978-3-214-00715-7 In Kürze auch online erhältlich.

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


MANZ · INTERN]

Porträt des Monats:

Sein Fahrrad, sagt Peter Lewisch, sei das hässlichste auf der Straße. „Dafür ist es mir auch noch nie gestohlen worden“, lacht er. In dunkelblauem Anzug, gestreiftem Hemd und Krawatte sitzt er im Besprechungszimmer jener Kanzlei, für die er seit 16 Jahren arbeitet. 1997 ist er als Anwalt bei Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati (CHSH) eingestiegen. Über seinen persönlichen Lebensweg hat er in diesen Räumlichkeiten bisher wohl eher selten gesprochen. „Es ist ungewohnt, über mich selbst zu erzählen“, sagt er, kommt aber dann ganz gut ins Reden. Das Fahrrad jedenfalls benütze er seit vielen Jahren fast täglich, weil er zwischen Parkring und Schenkenstraße pendelt. Seit zwei Jahren hält Lewisch eine Professur für Strafrecht an der Universität Wien. Er unterrichtet mit Leidenschaft, betont er, „Strafrecht, wie ich es verstehe, ist wesentlich mehr als nur Mord und Totschlag, sondern Sanktionsrecht im weitestmöglichen Sinne“, erklärt er. Die Verbindungen von Ökonomie und Recht ist sein Spezialgebiet, eine Konstante, die auch seine Biographie bestimmt. Geboren wurde Peter Lewisch im Februar 1963 in Wien. Sein Elternhaus war naturwissenschaftlich geprägt, er besuchte das Theresianum, wo ihm so gut wie jedes Unterrichtsfach Freude machte. „Etwas Neues? Her damit“, sei schon damals sein innerer Antrieb gewesen. Nachdem er 1981 maturiert hatte, inskribierte er Jus und Volkswirtschaftslehre, beides sei sich eigentlich ganz locker ausgegangen. 1985 hatte er die Promotion in Jus in der Tasche und entschloss sich, ein Doktorat in Volkswirtschaft anzuschließen. Lewisch wollte an der Universität bleiben. „Das Nachdenken über juristische Probleme macht mir Spaß – bis heute treibt mich der Forschergeist, weil ich wissen will, was die Dinge zusammenhält“, sagt er. Er begann seine Lauf bahn 1986 als Assistent für Strafrecht, eine Halbtagesstelle, die er sich mit Martin Karollus, heute Professor für Zivilrecht in Linz, teilte. Ein Schlüsselerlebnis hatte Peter Lewisch im Sommer 1987 in Alpbach, wo er einen Vortrag des US-Professors James Buchanan über „constitutional economics“ hörte. Er war so begeistert von dessen allumfassender Weltsicht, dass er Buchanan an sein Institut in Viriginia folgte und ein Auslandssemester einlegte. Als Frucht dieses Aufenthalts entstand die Monografie „Punishment, public law enforcement and the protective state“. Noch davor, nämlich 1992, hatte er seine Habilitation in Strafrecht, 1993 in Verfassungsrecht beendet.

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

Doch dann die Zäsur, der Wechsel in die Anwaltswelt. „Unterschiedliche Perspektiven tun gut“, sagt er und begann 1993 bei Dorda Brugger Jordis, wechselte 1997 zu CHSH, wo Telekomrecht und Regulierung seine Spezialgebiete wurden. „Es herrschte eine intellektuelle Goldgräberstimmung“, erinnert er sich, Wirtschaftsstrafrecht lief mit, zunächst aber nebenbei, „das hat erst in letzter Zeit eine ganz neue Dimension gewonnen“. Die universitäre Lauf bahn hat er neben dem Anwaltsberuf immer weiterverfolgt. Neben zahlreichen Vorlesungen im In- und Ausland und einer Gastprofessur in den USA für Europarecht wurde er 2002 Professor an der Imadec Privatuniversität. Seit 2012 ist er Professor für Strafrecht und Leiter des Zentrums für Wirtschafts- und Finanzstrafrecht an der Uni Wien. Publizieren ist für Lewisch Selbstverständlichkeit. Bei MANZ erscheinen aktuell sein Kommentar zum Verwaltungsstrafrecht (mit Mathis Fister und Johanna Weilguni) und im großen EUV/AEUV-Kommentar die Kommentierung zum EU-Wettbewerbsrecht. „Es ist derzeit wirklich recht dicht“, sagt er. Zeit für seine Frau Eva, eine Tierärztin, und seine drei fast schon erwachsenen Kinder, bleibt wenig, obwohl ihm das besonders am Herzen liegt. Dass seine älteste Tochter Charlotte Jus studiert, freut ihn, „weil es zu ihr passt“, sagt er, beeinflusst habe er sie jedoch bei ihrer Studienwahl keinesfalls.

Foto: Mike Ranz

Spaß an der Freude Peter Lewisch

PETER LEWISCH

ist Professor für Strafrecht an der Universität Wien und Rechtsanwalt. Beides bringt er unter einen Hut. Sogar die Oper geht sich noch aus.

„... bis heute treibt mich der Forschergeist ...“ Wer Peter Lewisch kennt, weiß auch um seine Passion für Musik. „Die Oper ist ja dein Wohnzimmer“, sage seine Frau immer zu ihm, und irgendwie stimme das auch, weil er dort nicht nur als Zuschauer, sondern oft auch als Statist gearbeitet hat. Seit vielen Jahren nimmt Lewisch auch Gesangsstunden. „Ich bin unbegabt, Singen macht mir aber unendliche Freude“, lacht er und sieht es als Ausgleich zu seinem Beruf. Das seien übrigens auch Schifahren und Reisen, „mit Rucksack und fernab von Fünfsternhotels“, sagt er. So wie er da in der noblen Kanzlei am Parkring sitzt, würde man das nicht meinen. Andere zu überraschen, das macht Lewisch aber auch Spaß. Karin Pollack

7


[MANZ · INTERN

Foto: Mike Ranz

Präsentation der Gedenkschrift in memento Robert Walter

Bundespräsident Heinz Fischer, VwGH-Präsident Clemens Jabloner, VfGH-Präsident a.D. Ludwig Adamovich, VfGH-Präsident Gerhart Holzinger, OGH-Präsident Eckart Ratz, VwGH-Vizepräsident Rudolf Thienel und MANZ-Verlagsleiter Wolfgang Pichler (v.r.)

Am 19. Juni 2013 wurde in den Festräumen des VwGH eine Gedenkschrift präsentiert, die dem leidenschaftlichen Wissenschafter und Kelsenianer Robert Walter (gest. im Dez. 2010) gewidmet ist. Höchste Vertreter des Rechtsstaates – darunter Bundespräsident Heinz Fischer, VfGH-Präsident Gerhart Holzinger, OGH-Präsident Eckart Ratz, VfGHPräsident a.D. Ludwig Adamovich, BM für Justiz a.D. Nikolaus Michalek, waren neben den engeren Schülern Walters und Herausgebern des Werks, Clemens Jabloner, Dieter Kolonovits, Gabriele Kucsko-Stadlmayer, Hans René Laurer, Heinz Mayer und Rudolf Thienel zum Zeichen der Verbundenheit mit

Robert Walter und seiner anwesenden Familie gekommen. Jus-Dekan Heinz Mayer skizzierte Walters Leben – dessen Autobiographie in der Gedenkschrift enthalten ist – und sprach von einem der größten Staatsrechtswissenschafter des 20. Jahrhunderts. Bundespräsident Heinz Fischer fand sehr persönliche Worte zur Arbeitsweise Walters: er sei ein unermüdlich Tätiger, geradlinig seinen Überzeugungen folgender Mensch mit klaren Standpunkten und von unglaublichem Fleiß gewesen. VwGH-Präsident Clemens Jabloner beleuchtete die wissenschaftliche Bedeutung

Walters; jener habe die Erkenntnisse der Wiener Rechtstheoretischen Schule für die Dogmatik des kritischen Rechtspositivismus fruchtbar gemacht. MANZ Verlagsleiter Wolfgang Pichler erinnerte sich an die Begegnungen eines großen MANZ-Autors mit seinem Verlag, an die bedeutendsten Werke und daran, dass mit der Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts, eine Reihe im MANZ Verlag erscheint, die sich thematisch, auch sprachlich durch ihre Internationalität auszeichnet. Die Gedenkschrift vollende den Bogen und schließe das wissenschaftliche Lebenswerk Robert Walters ab. 51 Autorinnen und Autoren, aus dem Kreis österreichischer und internationaler Wissenschafter bis nach Australien, erhielten den Auftrag, sich jeweils eine bestimmte Stelle in Walters Oeuvre als Ansatzpunkt für eigene Erwägungen zu wählen. Entstanden ist „ein wichtiger neuer Fels in der Brandung“ (so Rechtsanwalt Ulrich Walter in seinen Gedenkworten aus der Familie an den verewigten Vater). Gedankt wurde nicht nur den Autorinnen und Autoren, die durch ihre zahlreiche Anwesenheit die Präsentation zu einem außergewöhnlichen Treffen höchster Kompetenz machten, im besonderen auch Gerhard Donhauser und Klaus Zeleny, die unermüdlich dafür sorgten, dass die einzelnen Beiträge rechtzeitig in ein Buch gefasst werden konnten. Siehe auch Seite 15.

Hellmut Teschner 60 Jahre MANZ-Autor Im Jahr 1953 ist der erste Band der „SV-Slg“ unter der Herausgeberschaft von Nowak/ Teschner/Heller/Wychera/Gabler erschienen. MANZ feiert heuer somit nicht nur das 60-jährige Bestehen der Entscheidungssammlung, sondern auch die 60-jährige Autorenschaft von Hellmut Teschner – ein würdiger Anlass für ein festliches Beisammensein im Restaurant „Huth im Haus der Musik“ am 19. Juni 2013. Gemeinsam mit dem aktuellen

8

Co-Herausgeber Martin Zach und der Lebensgefährtin des Jubilars wurde auf viele weitere Jahre angestoßen. Der Verlag MANZ dankt Hellmut Teschner für seine jahrzehntelange Treue und sein unermüdliches Engagement!

Hellmut Teschner mit Christine Viski Hanka, Anita Hiebler und Verlagsleiter Wolfgang Pichler (v.l.n.r.)

w w w. m a n z . at


MANZ · INTERN]

BUCHPR ÄSEN TAT ION

Buchpräsentation „Privatstiftungsgesetz – systematische Entscheidungssammlung“

Die Autoren Johannes Zollner, Christina Wrann und Stefan Fida mit Kathrein-

2013. 172 Seiten. Br. EUR 36,–

Vorstandsvorsitzender Susanne Höllinger (2.v.l.)

ISBN 978-3-214-00681-5

Im Rahmen der Veranstaltung „20 Jahre Privatstiftung – eine Zwischenbilanz aus rechtlicher Sicht“ präsentierten die Kathrein

Bank und der Verlag MANZ am 17. Juni auch das Buch „Privatstiftungsgesetz – Systematische Entscheidungssammlung“ von Stefan

Fida, Christina Wrann und Johannes Zollner. Trotz großer Hitze lauschten mehr als einhundert fachlich interessierte Gäste den Ausführungen der Professoren Georg Kodek (WU Wien, OGH) und Johannes Zollner (Uni Graz). Heinz Korntner, stv. MANZ-Verlagsleiter, verlieh seiner Überzeugung Ausdruck, dass das neue Werk „der Master für eine neue Generation von ‚intelligenten, smarten Entscheidungssammlungen‘“ sei – eine Ansicht, die von den Gastgebern Susanne Höllinger (Vorstandsvorsitzende Kathrein Bank) und Heinrich Weninger (Direktor Kathrein Bank) geteilt wurde. Bei Erfrischungen im Anschluss war dann noch Gelegenheit, sich über das soeben Gehörte auszutauschen.

Symposium „35 Jahre ZNR“ am VwGH Das 35-jährige Bestehen der Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte (ZNR) sowie die (halb-)runden Geburtstage der Herausgeber Wilhelm Brauneder, Jan Schröder, Diethelm Klippel und Pio Caroni waren Anlass für ein Symposium, das am 20. und 21. Juni in Wien stattfand. Mit einem Festakt in der Böhmischen Hofkanzlei wurde die Veranstaltung eröffnet. VwGH-Präsident Clemens Jabloner, ZNRHerausgeber Wilhelm Brauneder und MANZGF Susanne Stein sprachen die Geleitworte, Clausdieter Schott warf darauf hin einen humorvollen Rückblick auf „35 Jahre ZNR“.

Das Symposium selbst stand unter dem Leitthema „Rechtsgeschichte und Kulturgeschichte – Recht und Kultur“. Martin P. Schennach, Miloš Vec, Wolfgang E. J. Weber, Dieter Schwab, Karl-Nikolaus Pfeifer und Oliver Lepsius referierten am Folgetag im Dachgeschoß des Wiener Juridicums. Alle Fachvorträge werden im ZNR-Jubiläumsheft 1-2/2014 veröffentlicht. Ehemalige und aktuelle ZNR-Herausgeber am VwGH: Jan Schröder, Clausdieter Schott, Michele Luminati, Martin P. Schennach, Bernhard Diestelkamp, Reiner Schulze, Diethelm Klippel, Dietmar Willoweit, Pio Caroni und Wilhelm Brauneder mit Susanne Stein.

Erratum

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

In RECHTaktuell 6/2013 stand in der Bildlegende auf S. 11 irrtümlich „[…] und Fritz Wennig (Juristenverband)“. Es handelt sich

vielmehr um Generalprokurator i.R. Otto F. Müller. Wir bedauern!

9


[MANZ · INTERN

Foto: FMVÖ

„Mit besten Empfehlungen“: FMVÖ kürt die Gewinner des Recommender-Award 2013

MANZ-Autor Wolfgang Ronzal und Verlagsleiter Wolfgang Pichler bei der Recommender-Gala in der Oesterreichischen Kontrollbank

Die größte Jury Österreichs, 8.000 Kunden von Finanzdienstleistungsinstituten, bewertete im Rahmen des „Recommender 2013“ ihre Bank, Versicherung und Bausparkasse hinsichtlich ihrer Weiterempfehlungsbereitschaft. 55 Institute befanden sich im Rennen um das anerkannte Gütesiegel des FinanzMarketing Verband Österreich (FMVÖ), das für sehr gute, hervorragende und exzellente Kundenorientierung vergeben wird. Die Gewinner wurden am 28. Mai im Beisein

prominenter Vertreter der Banken- und Versicherungsbranche bei der feierlichen Recommender-Gala in der Oesterreichischen Kontrollbank ausgezeichnet. Nach den Begrüßungsworten durch FMVÖ-Präsident Erich Mayer folgte die Festrede des Abends durch Keynote-Speaker Achim Feige. Der deutsche Markenexperte und -vordenker ging in seinem Vortrag auf die Frage ein, ob sich Finanzdienstleister neu erfinden müssen, um bei Kunden wieder begehrt zu sein. Das erstmals zum Recommender bei MANZ erschienene Buch „Mit besten Empfehlungen“ stand im Mittelpunkt der anschließenden Präsentation von BuchHerausgeber und FMVÖ-Vorstand Wolfgang Ronzal und MANZ-Verlagsleiter Wolfgang Pichler. Die Spannung stieg, als die Preisverleihung des Recommender 2013 mit der Bekanntgabe der Gewinner der Kategorien „Aufsteiger des Jahres“ – der an die ING-DiBa vergeben wurde – und „beste Bausparkasse“ an die Raiffeisen Bausparkasse eröffnet wurde. Brandaktuelle Themen betreffend die Finanzbranche standen im Mittelpunkt der

darauffolgenden Experteninterviews mit dem Honorarprofessor an der WU Wien Wilfried Stadler und Alexander Van der Bellen, Abgeordneter zum Wiener Landtag. Sie sprachen über ihre Einschätzungen zur aktuellen Wirtschaftslage, die Maßnahmen zur Bankenrettung, Herausforderungen für die Eurozone, Basel III und die Zukunftsaussichten der österreichischen Bankenlandschaft. Der zweite Teil der Preisverleihung wurde mit den Auszeichnungen für die beste „Regionalund Spezialversicherung“ an den muki Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit und dem Recommender für „Regional- & Spezialbanken“ an die easybank eröffnet, bevor die Gala mit der Überreichung der Preise in den Kategorien „Versicherungen bundesweit“ an die Raiffeisen Versicherung und „Banken bundesweit“ an die Österreichische Sparkassengruppe ihren Höhepunkt erreichte. Bei einem festlichen Buffet und Musik fand die Recommender-Gala 2013 einen gelungenen Ausklang bis in die späten Abendstunden. (Text: FMVÖ/MANZ)

Am 5. Juni 2013 hätte Hans W. Fasching seinen 90. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass wurde am 20. Juni 2013 mit einem Festakt im Bundesministerium für Justiz seines Werks, seiner Person und seiner unermüdlichen Begeisterung für den Zivilprozess gedacht. Nach Geleitworten von Jus-Dekan Heinz Mayer, Institutsvorstand Walter H. Rechberger, Andreas Konecny und Faschings Tochter Ilse Biowski-Fasching war ein Vortrag von Prof. Rolf Stürner (Uni Freiburg) zum Thema „Liberalismus und Zivilprozess – Versuch einer rechtsvergleichenden Bilanz“ inhaltlicher Höhepunkt. Wolfgang Jelinek (Uni Graz) referierte abschließend über Persönlichkeit und Werk Faschings und gab mit einigen Anekdoten auch einen guten Einblick in dessen charakteristischen trockenen Humor. Zahlreiche Vertreter aus Familie, Wissenschaft und Praxis, darunter auch ehemalige 10

Schüler und MANZ-Autorinnen und -Autoren hatten beim anschließenden Empfang Gelegenheit zum Austausch: so u.a. Nikolaus Michalek (Bundesminister für Justiz a.D.), Herbert Pimmer (Senatspräsident des OGH), Heinrich Stumvoll (Richter am LG ZRS), Daphne Ariane Simotta (Uni Graz), EnaMarlis Bajons (Uni Trient/Wien), Walter Buchegger (Uni Linz), Franz Matscher (BMIRechtsschutzbeauftragter), Peter G. Mayr (Uni Innsbruck), Rudolf Welser (Uni Wien), Thomas Klicka (Uni Münster/Wien), Walter Schrammel (Uni Wien), Ulrike FrauenbergerPfeiler (Uni Wien), Harald Krammer (Präsident des OLG Wien i. R.), Barbara Kloiber (BMJ), Robert Fucik (BMJ), Jürgen Rassi (Richter des OLG Wien), Erich Kodek (Präsident des OPM), Peter Gottwald (Uni Regensburg), Reinhold Geimer (Uni München), Alexander Klauser (RA in Wien) und Christian Hausmaninger (Uni Salzburg, RA).

Der von Fasching begründete Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen, sein Lehrbuch zum österreichischen Zivilprozessrecht sowie seine zahlreichen Abhandlungen haben Praxis und Wissenschaft geprägt. Dem nunmehrigen Herausgeber des Kommentars zu den Zivilprozessgesetzen, Andreas Konecny, und den aktuellen Autoren ist es ein besonderes Anliegen, das Hauptwerk Faschings in seinem Sinne fortzuführen. Band 1 steht bereits kurz vor Fertigstellung und wird im Herbst 2013 die 3. Auflage des Standardkommentars eröffnen.

Hans W. Fasching w w w. m a n z . at

Foto: Simonis

Festakt anlässlich des 90. Geburtstags von Hans W. Fasching


MANZ-ONLINE]

BVergG 2006 Schwartz (Hrsg)

online

Das Vergaberecht ist eine schnelllebige Materie Der Rechtssicherheit im Beschaffungswesen steht die Regelungswut der europäischen und nationalen Vergabegesetzgeber entgegen: Auftraggeber und Auftragnehmer müssen sich immer wieder auf eine neue Rechtslage einstellen.

Um optimal gerüstet zu sein, bietet die 2. Auf lage des „Schwartz“-Kommentars eine ausführliche Kommentierung – print und online sind stets auf aktuellem Stand: • Regelungsgegenstand und Begriffsbestimmungen • Vergabeverfahren für öffentliche Auftraggeber • Vergabeverfahren für Sektorenauftraggeber • Außerstaatliche Kontrolle und zivilrechtliche Bestimmungen • Straf-, Schluss- und Übergangsbestimmungen

Mit viel Judikatur und Literatur – bereits enthalten: • Novelle 2009 BGBl I 2010/15 sowie • Novelle BVergGVS BGBl I 2012/10. Die Berücksichtigung der VerwaltungsgerichtsbarkeitsNovelle 2012 erfolgt 2014.

Werfen Sie einen Blick ins Werk! Details zur Online-Version unter: www.manz.at/bvergg

Preisinformation:

Fragen zu den Abonnements?

Diese Online-Ausgabe ist ab EUR 168,– pro Jahr exkl. 20% USt erhältlich. Die Preise richten sich jeweils nach der Unternehmensgröße.

Wir beraten Sie gerne: Tel.Nr.: +43 1 531 61-655 oder E-Mail: vertrieb@manz.at

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

11


[MANZ-ONLINE

ABGB-ON Kletečka/Schauer (Hrsg)

online

Online-Update mit KindNamRÄG 2013 Mit dem Kindschafts- und Namensrechts-Änderungsgesetz 2013 wurde eine große ABGB-Reform durch Neukommentierung der betroffenen Teile berücksichtigt (Online ab Mitte Juli).

Der regelmäßig aktualisierte Online-Kommentar Seit Erscheinen wurden insgesamt 12 Updates durchgeführt – die meisten Paragrafen zumindest einmal aktualisiert. ABGB-ON ist damit der am schnellsten aktualisierte große Kommentar. Dafür sorgt das kompetente Herausgeber- und Autorenteam von derzeit 62 ausgewiesenen Spezialisten aus Lehre und Praxis.

KindNamRÄG 2013 kommentiert von Fischer-Czermak, Deixler-Hübner, Smutny, Böhsner, W. Tschugguel, Limberg

Sehen Sie der weiteren Rechtsentwicklung gelassen entgegen! Seien es Gesetzesänderungen, neue Judikatur oder Literatur – mit dem ABGB-ON erhalten Sie automatisch eine rasche Aufarbeitung der Neuerungen in gewohnter Kommentartiefe.

12

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : (01) 5 31 61- 6 5 5, ve r t r i eb @ m a n z . at


MANZ-ONLINE]

Der nützliche Online-Kommentar • Neuauszeichnungen – Änderungen werden farblich hervorgehoben • Verlinkungen in die RDB • Versionsverwaltung – mittels Dropdown-Menü sind die einzelnen Versionen auswählbar • Notizen – für ganz schnelle Hinweise auf Neuerungen • Überall verfügbar: auf jedem beliebigen Arbeitsplatz, zu Hause, unterwegs

6 Ob 47/12y

Der viel zitierte Online-Kommentar 4

• in Gerichtsentscheidungen • in Literatur

6 Ob 47/12y Der

Oberste

Ob eine Zession Sicherungsfunktion hat, ist nicht Senatspräsidenten des (allein) anhand der im Vertragstext gebrauchten Hon.-Prof. Worte, Dr. Pimmer als sondern danach zu beurteilen, welche übereinstimmende Hofräte des Obersten

Gerichtshof

hat

durch

Obersten Vorsitzenden Gerichtshofs

den

Gerichtshofs und

durch

die

Dr. Schramm,

Parteiabsicht der Abtretung zugrundeliegt ( Lukas in Dr. Gitschthaler, Univ.-Prof. Dr. Kodek und Dr. Nowotny als Kletečka/Schauer, ABGB-ON 1.00 § 1392 Rz 14 mwN). Die Richter in der Verlassenschaftssache nach dem am weitere Auslegung eines Vertrags hängt so sehr von den Umständen 25. Februar 2011 verstorbenen, zuletzt in *****, wohnhaft des Einzelfalls ab, dass sie regelmäßig keine erhebliche gewesenen M***** B***** B*****, über den Revisionsrekurs des Rechtsfrage iSd § 62 Abs 1 AußStrG bildet. Die Auffassung Verlassenschaftsgläubigers W W***** C***** M*****, des Rekursgerichts, dass im Anlassfall nach Wortlaut und durch Widter Mayrhauser Wolf Rechtsanwälte OG in vertreten Zweck der Vereinbarung die Abtretung zur Sicherung des gegen den Beschluss des Landesgerichts für Wien,

Die Herausgeber Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka, Fachbereich Privatrecht an der Universität Salzburg Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer, Institut für Zivilrecht an der Universität Wien

Rückzahlungsanspruchs des Revisionsrekurswerbers erfolgte, Zivilrechtssachen ist nicht korrekturbedürftig. 30. November 2011,

Wien

als

Rekursgericht

vom

GZ 45 R 441/11b-25, womit der Sollen Absonderungsrechte durch die Eröffnung Beschluss des Bezirksgerichts Donaustadt vom 5. Juli 2011, des Insolvenzverfahrens nicht berührt werden, müssenGZ sie7 im A 259/11x-19, bestätigt wurde, in nichtöffentlicher Zeitpunkt der Eröffnung des Verfahrens zu Recht bestehen. Sitzung den Dies ist nach den für die Entstehung maßgebenden Bestimmungen

des

bürgerlichen

Rechts,

des

B e s c h l u s s

Unternehmensrechts, des Exekutionsrechts oder sonstigen öffentlichen

Rechts

Wirksamkeit

zu

einer

beurteilen.

Wurde

Sicherungszession

der

für die gefasst: notwendige

Publizitätsakt vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens nicht gesetzt, so ist die Sicherungszession nicht wirksam

Der Revisionsrekurs wird zurückgewiesen.

zustandegekommen (RIS-Justiz RS0032577; vgl RS0032552). Im

Anlassfall

kam

nur

die

Drittschuldnerverständigung als Publizitätsform in Frage. Da hier die Drittschuldnerverständigung erst nach dem Tod des Erblassers, der im gegebenen Zusammenhang an die Stelle der

Werfen Sie einen Blick ins Werk! Details zur Online-Version unter: http://abgb-on.manz.at

Insolvenzeröffnung tritt, erfolgt ist, haben die Vorinstanzen zutreffend erkannt, dass der Revisionsrekurswerber nicht Absonderungsgläubiger

am

Gehaltsguthaben

der

Verlassenschaft geworden ist.

Preisinformation:

Fragen zu den Abonnements?

Diese Online-Ausgabe ist ab EUR 202,80 pro Jahr exkl. 20% USt erhältlich. Die Preise richten sich jeweils nach der Unternehmensgröße.

Wir beraten Sie gerne: Tel.Nr.: +43 1 531 61-655 oder E-Mail: vertrieb@manz.at

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

13


[MANZ-ONLINE

StVO-ON

online

Pürstl Up to date durch das Straßenverkehrsrecht!

Wodurch zeichnet sich eine Begegnungszone aus? Und was hat es mit den neuen Fahrradstraßen auf sich? Das Online-Update 2013 zur StVO-ON bringt Antworten zu diesen Fragen und Sie wieder auf den aktuellen Stand im Straßenverkehrsrecht.

Was Sie erwartet: • Die StVO auf Stand des SNG 2012 und der 25. StVO-Novelle mit folgenden inhaltlichen Schwerpunkten: » Einführung von Begegnungszonen, Fahrradstraßen und Geh- und Radwegen ohne Benützungspflicht » Neuregelung des Ausweises für „gehbehinderte Personen“ – ab 1. 1. 2014: „Menschen mit Behinderung“ » Telefonierverbot für Radfahrer

Jetzt 14 Tage gratis testen!

• Die wichtigste Judikatur der Höchstgerichte (VwGH, VfGH sowie OGH) – schon mehr als 5.000 Leitsätze! • Anmerkungen in gewohnter Präzision räumen Unklarheiten aus • Mit Durchführungsverordnungen – jetzt NEU: Eisenbahnkreuzungsverordnung 2012

Werfen Sie einen Blick ins Werk! Details zur Online-Version unter: http://stvo-on.manz.at/

Preisinformation:

Fragen zu den Abonnements?

Diese Online-Ausgabe ist ab EUR 80,40 pro Jahr exkl. 20% USt erhältlich. Die Preise richten sich jeweils nach der Unternehmensgröße.

Wir beraten Sie gerne: Tel.Nr.: +43 1 531 61-655 oder E-Mail: vertrieb@manz.at

14

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : (01) 5 31 61- 6 5 5, ve r t r i eb @ m a n z . at


ÖFFENTLICHES RECHT]

NRWO Nationalrats-Wahlordnung, Bundespräsidentenwahlgesetz, Volksbegehrengesetz 4. Auf lage Autoren: Stein · Vogl · Wenda Im Herbst wird gewählt! Dieses Werk ist das Rüstzeug für alle bundesweiten Wahlereignisse: • umfangreiche Kommentierung der Hauptgesetze NRWO, BPräsWG und VolksbegehrenG • VolksabstimmungsG, VolksbefragungsG, WählerevidenzG sowie relevante Bestimmungen von StGB und VfGG im Anhang

Mit praktischem Wahlkalender

• mit Mustern und Stimmzettelbeispielen • neue Judikatur und Literatur Aktueller geht’s nicht: • alle Änderungen seit 2010 • inklusive beider Novellen 2013 – mit ua neuem Vorzugsstimmenwahlrecht, neuen Fristen, neuer Wahlkartenregelung • schon jetzt mit der Gesetzeslage ab 1. 1. 2014!

Die Autoren: MR Mag. Robert Stein, Leiter der Abteilung Wahlangelegenheiten im BM.I., SC Mag. Dr. Mathias Vogl, Leiter der Sektion Recht im BM.I. und Mag. Gregor Wenda, MBA, stellvertretender Leiter der Abteilung Wahlangelegenheiten im BM.I.

Erscheint Mitte Juli 2013. Ca. 400 Seiten. Br. Ca. EUR 74,– ISBN 978-3-214-13303-0

Gemeindekooperationen – vom Kirchturmdenken zur vernetzten Region Herausgeber: KWG Die Kommunalwissenschaftliche Gesellschaft – vom MANZ Verlag und den beiden Interessenvertretungen Österreichischer Gemeindebund und Österreichischer Städtebund initiiert – hat am 8. November 2012 zu ihrem Symposium ins BM.I geladen. Die einzelnen Beiträge liegen nun zum Nachlesen bereit. Die Themen im Detail: • Die zentrale Novelle BGBl I 2011/60 auf dem Gebiet der Gemeindekooperation

• Gemeinde-Kooperation im Lichte der letzten B-VG-Novellen: Die gemeinderelevanten Novellen seit 2008 • Art 120 B-VG als Instrument der Gemeindekooperation? • Die Vernetzung von Gemeinden am Beispiel des Bezirks Steyr-Land • Die Besteuerung von Gemeindeverbänden und ihren Leistungen

Die Autoren: Univ.-Doz. Dr. Peter Bußjäger, Universität Innsbruck; MinR MMag. Dr. Alexander Balthasar, Leiter des „Instituts für Staatsorganisation und Verwaltungsreform“ im Bundeskanzleramt; Univ.-Prof. Dr. Michael Holoubek, Wirtschaftsuniversität Wien; Univ.-Prof. DDr. Michael Potacs, Wirtschaftsuniversität Wien; Univ.-Ass. Mag. Mag. (FH) Sebastian Scholz, Wirtschaftsuniversität Wien; Hofrätin Mag. Cornelia Altreiter-Windsteiger, Bezirkshauptfrau Steyr-Land; Univ.-Prof. MMag. Dr. Johannes Heinrich, Alpen-Adria Universität Klagenfurt.

Erscheint im August 2013. Ca. 130 Seiten. Br. Ca. EUR 26,– ISBN 978-3-214-00726-3

Gedenkschrift Robert Walter Herausgeber: Jabloner · Kolonovits · Kucsko-Stadlmayer · Laurer · Mayer · Thienel Zum Gedenken an Robert Walter – ein Werk, das seinem juristischen Wirken die verdiente Anerkennung zollt. Es beinhaltet eine Autobiographie, in welcher sein Leben und seine wissenschaftliche Entwicklung dargestellt wird sowie 50 Beiträge von Autoren

aus den unterschiedlichsten Bereichen der Rechtswissenschaft, die sich mit zentralen Fragen des öffentlichen Rechts beschäftigen, zu dessen wissenschaftlicher Durchdringung Robert Walter auch mit vielen anderen Publikationen beigetragen hat.

Die Autoren: Adamovich, Barfuß, Baumgartner, Berka, Bersier, Brauneder, Dias, Donhauser, Dreier, Haller, Handstanger, Hengstschläger, Jabloner, Jahnel, Jestaedt, Kammerhofer, Kletzer, Kneihs, Kodek, Kolonovits, Krawietz, Kucsko-Stadlmayer, Laurer, Leeb, Lödl, Machalová, Mayer, Merli, Muzak, Nagao, Olechowski, Paulson, P. Schick, Perthold-Stoitzner, Piska, Pöschl, Potacs, Reiter-Zatloukal, Rill, Robles, Schramm, Schulev-Steindl, Stewart, Stöger, Stolzlechner, Thienel, Tichy, Bittner, Wiederin, Wielinger, Zeleny.

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

2013. XXXVI, 936 Seiten. Ln. EUR 184,– ISBN 978-3-214-00453-8

15


[ÖFFENTLICHES RECHT

Österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze mit 71. Ergänzungslieferung Herausgeber: Lienbacher

Loseblattwerk in 2 Mappen inkl. 71. Erg.-Lfg. 2013. EUR 148,– ISBN 978-3-214-08551-3 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt.

Der „Schäffer“ enthält über 300 der wichtigsten Bestimmungen des Verfassungsund Verwaltungsrechts des Bundes, va aus den Bereichen Verfassungsrecht und Behördenorganisation, Verwaltungsverfahren, Finanzwesen, innere Verwaltung, Wehrrecht, öffentliches Dienstrecht, Wirtschaft, kulturelle Angelegenheiten, Ernährungs- und Gesundheitswesen, Verkehrswesen und Technik sowie europarechtliche Vorschriften.

Die 71. Ergänzungslieferung bringt die Textsammlung auf den Stand Jänner 2013 und enthält Änderungen ua zum • Staatsbürgerschaftsgesetz 1985 • Personenstandsgesetz • Waffengesetz 1996 • Fremdenpolizeigesetz 2005 • Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz • Asylgesetz 2005 • Meldegesetz 1991 • Ausländerbeschäftigungsgesetz

Der Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Georg Lienbacher, Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht, Wirtschaftsuniversität Wien, Mitglied des VfGH.

Kommentar zu EUV und AEUV mit 159. – 167. Lieferung Herausgeber: Mayer · Stöger

online

„Besticht durch seine Übersichtlichkeit, praktische Handhabbarkeit und Einarbeitung der österreichischen Literatur und Judikatur.“ A. Wagner (DRdA) Zahlreiche Experten aus Wissenschaft und Praxis bündeln ihre Kompetenz und liefern Schritt für Schritt das umfassendste Werk zu den EU-Verträgen am österreichischen Markt.

Faszikelwerk in 5 Mappen inkl. 167. Lfg. Ca. EUR 348,– ISBN 978-3-214-15312-0 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt. Online-Version: www.manz.at/euv-aeuv

Die Lieferungen 159 – 167 beinhalten: • Bestimmungen über die Organe, Art 13, 18 und 19 EUV

• Bestimmungen über eine verstärkte Zusammenarbeit, Art 20 – 46 EUV • Wettbewerbsregeln – Vorschriften für Unternehmen, Art 102 – 106 AEUV • Der Gerichtshof der Europäischen Union, Art 257 – 270 AEUV • Der Rechnungshof, Art 285 – 287 AEUV • Finanzvorschriften Art 310 – 334 AEUV • Der Rat, Art 237 – 243 AEUV • Allgemeine Bestimmungen, Art 341 – 344 AEUV

Die Herausgeber: o. Univ.-Prof. DDr. Heinz Mayer, Universität Wien und Univ.-Prof. Dr. Karl Stöger, MJur, Universität Graz.

Das neue Verwaltungsgerichtsverfahren VwGVG und BVwGG Autoren: Fister · Fuchs · Sachs Das österreichische Verwaltungsverfahren ist um ein zentrales Gesetz reicher: das neue VwGVG wird in diesem Werk erstmals einer genaueren Analyse unterzogen. Was ist neu? Was kennt man aus dem AVG? Wie funktioniert der Übergang? Dieses Werk erleichtert den Einstieg in das neue Verfahrensrecht durch: 2013. Ca. 300 Seiten. Geb. Ca. EUR 64,– ISBN 978-3-214-03378-1

16

• Materialien • erläuternde Anmerkungen • gezielte Beleuchtung der Neuerungen und Besonderheiten gegenüber dem AVG Darüber hinaus enthalten: • Das Verwaltungsgerichtsbarkeits-Übergangsgesetz, ebenso kommentiert, sowie • das Bundesverwaltungsgerichtsgesetz als Organisationsgesetz.

Die Autoren: Dr. Mathis Fister ist Assistenzprofessor am Institut für Europarecht und Internationales Recht der WU Wien und daneben in der rechtsanwaltlichen Praxis mit Schwerpunkt im Bereich der Rechtsverfolgung im öffentlichen Recht tätig. Dr. Claudia Fuchs ist Assistenzprofessorin am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht. MR Dr. Michael Sachs ist Vorsitzender des Bundesvergabeamtes und designierter Vizepräsident des neuen Bundesverwaltungsgerichts.

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


ÖFFENTLICHES RECHT]

DSG – Datenschutzrecht mit 14. Ergänzungslieferung Autoren: Dohr · Pollirer · Weiss · Knyrim Der Loseblatt-Kommentar bietet: • DSG 2000 samt Durchführungsverordnungen, Landes-Datenschutzgesetze und EURecht • datenschutzrechtliche Sondernormen aus den unterschiedlichsten Materien (Spezieller Datenschutz) wie Computerstrafrecht, GewO, SPG, E-GovG, MeldeG oder TKG • alles zum internen Datenschutzbeauftragten mit Prüffragenkatalog und Muster

Verständlich auf bereitet durch ausführliche Kommentierung im Anmerkungsteil, relevante Judikatur im Entscheidungsteil sowie Materialien und Schrifttum. Die 14. Lieferung beinhaltet: • das DSG auf Stand der DSG-Nov 2013 • neue Kommentierung • neue Entscheidungen • neue Literatur

Die Autoren: Kommerzialrat Prof. Hans-Jürgen Pollirer, Gerichtssachverständiger und Geschäftsführer der SECUR-DATA GmbH; Hofrat Dr. Ernst M. Weiss, Richter i.R.; Dr. Rainer Knyrim, Rechtsanwalt in Wien.

online

Loseblattwerk in 2 Mappen inkl. 14. Erg.-Lfg. 2013. EUR 290,– ISBN 978-3-214-08678-7 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt. Online-Version: www.manz.at/dsg

Handbuch des Verkehrsunfalls 7. Teil: Oshidari, Verkehrsstrafrecht Herausgeber: Fucik · Har t l · Schlosser Der 7. Teil der Reihe enthält eine Darstellung aller strafrechtlich bedeutsamen Aspekte des Straßenverkehrsunfalls. Der Autor präsentiert systematisch und klar die wichtigsten Fragestellungen des Allgemeinen Teils (insb zur Sorgfaltswidrigkeit, zur objektiven Zurechnung und zur Vorwerf barkeit alkoholisierten Fahrens) sowie alle bei Verkehrsunfällen relevanten Vorsatz- und Fahrlässigkeitsdelikte. Spannende Konkurrenz-

bzw Abgrenzungsproblematiken sind ebenso Thema wie prozessuale Fragen im konkreten juristischen Berufsalltag. Darüber hinaus bietet das Werk: • punktgenaue Hilfe bei der Einzelfallbearbeitung durch viele Beispiele und Fälle, • zahlreiche weiterführende Judikatur- und Literaturhinweise • sowie übersichtliche Prüfungsschemata für Fall-Lösungen in der Praxis.

Der Autor: Dr. Babek Peter Oshidari ist Hofrat des Obersten Gerichtshofs.

2013. Ca. X, 172 Seiten. Br. Ca. EUR 42,– ISBN 978-3-214-12947-7

Schwerpunkt

Verwaltungsgerichtsbarkeit neu in ecolex Heft 6 und 7/2013 – WO SONST? Bestellen unter www.ecolex.at

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

17


[ZIVILRECHT

Der Rechtsbegriff der allgemeinen Geschäftsbedingungen Anwendungsbereich der Inhaltskontrolle nach § 879 Abs 3 ABGB Autor: Kellner Die Festlegung des Rechtsbegriffs der allgemeinen Geschäftsbedingungen ist ein für die Praxis bedeutsames Thema: Damit werden die Weichen für den Anwendungsbereich der strengen AGB-Inhaltskontrolle gestellt, die die Gerichte alltäglich beschäftigt, nicht

nur, aber auch in spektakulären „Klauselprozessen“. Das Buch nimmt sich dieser Weichenstellung in umfassender Weise an und geht daher auch auf die dogmatischen Grundfragen des AGB-Rechts ein.

Der Autor: Dr. Markus Kellner ist Rechtsanwalt in Wien. Er publiziert vor allem im AGB-, Bank- und Konsumentenrecht. 2013. XLIV, 324 Seiten. Br. EUR 74,– ISBN 978-3-214-00654-9

Die Durchsetzung des Erblasserwillens gegenüber dem Erben Schriftenreihe des österreichischen Notariats Band 51 Autor: Graf In diesem Band wird ein Problem ausführlich behandelt, dem im Rahmen der Gestaltung letztwilliger Verfügungen große praktische Bedeutung zukommt: Welche Regelungen können für den Fall des Todes getroffen werden, die auch Festlegungen hinsichtlich einer bestimmten Verwendung des Vermögens nach dem Tod machen? Behandelt werden die Instrumente Stiftung, fideikommissarische Substitution, Bedin2013. X, 54 Seiten. Br. EUR 14,80 ISBN 978-3-214-10612-6

gung, Auflage, Veräußerungs- und Belastungsverbot sowie das Institut des Testamentsvollstreckers und ihre Eignung zu dieser Zielerreichung bzw auch ihre Defizite. Außerdem werden weitere Möglichkeiten zur Gewährleistung der Umsetzung der erblasserischen Ziele aus ausländischen Rechtsordnungen dargestellt – daran anknüpfend wie mit Hilfe der Treuhand die gewünschten Resultate herbeigeführt werden können.

Der Autor: Univ.-Prof. Dr. Georg Graf, Leiter des Fachbereichs Privatrecht der Universität Salzburg.

Aus- und Einbaukosten und Unverhältnismäßigkeit der Nacherfüllung Autor: W. Faber

2013. XVIII, 118 Seiten. Br. EUR 32,– ISBN 978-3-214-01193-2

Mit dem am 16. 6. 2011 ergangenen Urteil in Rs C-65/09 und C-87/09 (Gebr. Weber/Wittmer und Putz/Medianess) hat der EuGH das gewährleistungsrechtliche Rechtsbehelfssystem der Verbrauchsgüterkauf-RL erheblich modifiziert: Ist die mangelhafte Sache in eine andere eingebaut worden, hat der Verkäufer im Rahmen des Austauschs auch den Aus- und Einbau zu tragen und damit verschuldensunabhängig für Mangelfolgeschäden einzustehen. Der Käufer darf – anders als in § 932 Abs 4 ABGB vorgesehen – nicht unter Berufung auf unverhältnismäßige Nacherfüllungskosten auf Preisminderung oder Wandlung beschränkt werden.

Behandelt werden insbesondere: • Implementierung der EuGH-Vorgaben ins österreichische Recht (richtlinienkonforme Auslegung bzw Rechtsfortbildung) • Voraussetzungen für Aus- und Einbauansprüche • Umfang der Aus- und Einbaupflichten, „notwendige“ Kosten • Wahlrecht zwischen Aus- und Einbau in natura und Kostenerstattung • Einzelheiten zur „Herabsetzung“ des Kostenerstattungsanspruchs und zum Ausschluss des Unverhältnismäßigkeitseinwands

Der Autor: Dr. Wolfgang Faber ist Assistenzprofessor am Fachbereich Privatrecht der Universität Salzburg.

18

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


ZIVILRECHT]

Kindschaftsrecht mit den Änderungen des KindNamRÄG 2013

Vorankündigung

2. Auf lage Autorin: Beck Alle Bereiche des Kindschaftsrechts mit den Neuerungen des KindNamRÄG 2013 werden anhand von Entscheidungen systematisch dargestellt und Lösungsansätze erläutert: • Auswertung der gesamten Judikatur – einschließlich zweitinstanzliche Entscheidungen

• Anmerkungen – Hinweise auf Änderungen, mögliche Probleme und Lösungen • zahlreiche Literaturhinweise – für weitergehende Information

Die Autorin: Mag. Susanne Beck, Richterin des BG Döbling, Spezialistin und Vortragende zum Familienrecht, ständige Mitarbeiterin der EF-Z.

2. Auflage erscheint im August 2013. Ca. 850 Seiten. Geb. Ca. EUR 144,– ISBN 978-3-214-00549-8

Der Erbverzicht Autor: Kogler Dieses Werk behandelt nicht nur sämtliche für den Abschluss des Erbverzichtsvertrages relevanten Fragen (Form, Geschäftsfähigkeit, Stellvertretung), sondern auch die Wirkungen (für die Nachkommen, Quotenerhöhung, Anrechnung einer Abfindung) sowie, ob und unter welchen Voraussetzungen

Erbverzichtsverträge nachträglich wieder beseitigt werden können. Daneben wird auf den Vorschuss Anrechnungsvereinbarungen und die Zulässigkeit von Verzichtsverträgen, die zu Lebzeiten des Erblassers, aber ohne dessen Beteiligung abgeschlossen werden, eingegangen.

Der Autor: Dr. Gabriel Kogler ist Universitätsassistent am Institut für Zivilrecht der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. 2013. XXIV, 226 Seiten. Br. EUR 54,– ISBN 978-3-214-00732-4

Wir gratulieren …

• Ludwig Bittner zur Verleihung des Großen Silbernen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich • Michael Holoubek zur Verleihung des Großen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich • Dieter Kolonovits zur Ernennung zum Präsidenten des künftigen Verwaltungsgerichtes Wien

Runde Geburtstage im Juli/August

• Gertraude Kabelka • Georg Karasek • Harald Wögerbauer

• Gabriele Kucsko-Stadlmayer zur Wahl zur Vorsitzenden des Senats der Universität Wien • Hans-Georg Ruppe zur Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst I. Klasse

MANZ gratuliert herzlich!

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

19


[STRAFRECHT

Wiener Kommentar zum StGB mit 100. Lieferung Herausgeber: Höpfel · Ratz

online

Über 5.000 Seiten StGB und Nebengesetze – alles auf einen Blick! Jetzt druckfrisch: die §§ 29-42g EU-JZG erstmals in ausführlicher Kommentierung von Hinterhofer/Wirth! Die in Kürze zu erwartende Novelle des EU-JZG haben die Autoren bereits berücksichtigt!

Faszikelwerk in 6 Mappen inkl. 100. Lfg. 2013. EUR 528,– ISBN 978-3-214-07492-0 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt. Online-Version: www.manz.at/stgb

Aktualisiert wurden außerdem: §§ 37-41a Flora/Ratz: Verhängung von Geldstrafen anstelle von Freiheitsstrafen etc §§ 68-74 Jerabek/Reindl-Krauskopf/Schroll/ Vetter: Begriffsbestimmungen §§ 166-168e Kirchbacher: Begehung im Familienkreis, Tätige Reue, Glücksspiel etc §§ 274-278f Plöchl: Straf bare Handlungen gegen den öffentlichen Frieden

Die Autoren: Dr. Margarete Flora; Dr. Franz Plöchl; Dr. Hubert Hinterhofer; Dr. Robert Jerabek; Dr. Kurt Kirchbacher; Dr. Susanne Reindl-Krauskopf Reindl-Krauskopf; Dr. Eckart Ratz; Dr. Hans-Valentin Schroll; Dr. Daniela Vetter; Mag. Birgit Julia Wirth.

Die strafrechtliche Schuldfähigkeit Vorschlag für eine zukünftige europäische Regelung Autorin: Juhász

Erscheint im August 2013. Ca. XXV, 397 Seiten. Br. Ca. EUR 84,– ISBN 978-3-214-00725-6

In dieser Untersuchung entwickelt die Autorin einen Vorschlag für eine zukünftige europäische Regelung der strafrechtlichen Schuldfähigkeit. Das Spannende an diesem Thema: Zur Zeit herrscht eine starke Aufbruchsstimmung, das Strafrecht europaweit zu harmonisieren. Mithilfe eines Vergleichs der relevanten Bestimmungen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und England, entwirft sie ihre Idee einer europäischen Schuldfähigkeitsregelung. Neben Vorschlägen

zur Altersgrenze der Schuldunfähigkeit und zur verminderten Schuldfähigkeit formuliert sie konkrete Regelungsvorschläge hinsichtlich • der auf einer krankhaften oder sonstigen schweren psychischen Störung beruhenden Schuldunfähigkeit, • der eigenen Herbeiführung der Schuldunfähigkeit bei nachfolgender Delinquenz (actio libera in causa) sowie • der Begehung einer Straftat im Zustand starker Berauschung.

Die Autorin: Dr. Christina Juhász, BA (Französisch), ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Salzburg.

StGB und ausgewählte Nebengesetze Vorankündigung

Erscheint im Oktober 2013. Ca. XIX, 1.150 Seiten. Geb. Ca. EUR 148,– ISBN 978-3-214-08651-0

20

11. Auf lage Autor: Fabrizy Seit 2010 wurde das Strafgesetzbuch elfmal novelliert – eine große Herausforderung für alle Rechtsanwender. Die Neuauflage des handlichen Klassikers hilft Ihnen, rasch wieder den kompetenten Überblick zu gewinnen! Die Aktualisierung hat der Autor auch zum Anlass genommen, das Werk grundlegend zu überarbeiten. So wurden: • historische Verweise gekürzt, um für die immer mehr Raum erfordernde Rechtsprechung Platz zu schaffen und dabei die Handlichkeit des Kommentars zu bewahren,

• bei den Nebengesetzen ausschließlich diejenigen berücksichtigt (und zum Teil kommentiert), die für die Anwendung des Strafrechts unbedingt von Bedeutung sind, • Einleitung und Stichwortverzeichnis einer gründlichen Revision unterzogen. Die nunmehr 11. Auflage des beliebten Kurzkommentars stellt die geltende Rechtslage sowie die veröffentlichte Literatur und Rechtsprechung mit aktuellem Stand 1. 4. 2013 dar.

Der Autor: Prof. Dr. Ernst Eugen Fabrizy ist Generalprokurator in der Generalprokuratur beim OGH und Autor des in der 11. Auf lage erschienenen Kurzkommentars zur Strafprozessordnung sowie Kommentator im Wiener Kommentar zum StGB.

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


WIRTSCHAFTSRECHT]

BVergG 2006 – Bundesvergabegesetz 2006 2. Auf lage Herausgeber: Schwar tz Die zweite Auflage des renommierten Kommentars präsentiert sich in neuem Gewand. Das neue Autorenteam rund um den Herausgeber Dr. Walter Schwartz bietet eine ausführliche Kommentierung des Bundesvergabegesetzes 2006 (BVergG 2006), mit: • allen Novellen der letzten Jahre (insb Novelle 2009 BGBl I 2010/15 sowie Novelle BVergGVS BGBl I 2012/10),

online

• einer umfassenden Judikatursammlung, • sowie zahlreichen Literaturhinweisen. Die Komplettierung erfolgt im Herbst 2013. Die Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012 wird 2014 eingearbeitet.

Der Herausgeber: Univ.-Lektor Dr. Walter Schwartz ist Rechtsanwalt und Gründungspartner der schwartz huber-medek und partner rechtsanwälte og in Wien.

Jetzt zum Subskriptionspreis

2. Auflage 2013. 1. – 23. Lfg. (plus Titelei) in einer Leinenmappe. XLVIII, 884 Seiten. EUR 170,– Subskriptionspreis bis 31. 7. 2013 EUR 145,– ISBN 978-3-214-09744-8 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt. Online-Version: www.manz.at/bvergg

Verbundene Kreditverträge Fragestellungen und Lösungsansätze zum drittfinanzierten Geschäft Autorin: Haidmayer Die Verbraucherkreditrichtlinie 2008/48/EG brachte zahlreiche Neuerungen mit sich und führte auch zu einer Neuregelung des vieldiskutierten drittfinanzierten Kaufs in Form der Darlehenskonstruktion.

Die Autorin untersucht diese spannende Thematik und nimmt dabei nicht nur einen Vergleich zwischen alter und neuer Rechtslage, sondern auch zwischen der österreichischen und der schweizerischen Regelung des Einwendungsdurchgriffs vor.

Die Autorin: Dr. Barbara Haidmayer war Assistentin am Institut für Zivilrecht der Universität Wien und ist derzeit am rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich tätig. 2013. Ca. 230 Seiten. Br. Ca. EUR 40,– ISBN 978-3-214-01895-5

TKG – Telekommunikationsgesetz 2003 4. Auf lage Herausgeber: Stratil Die Neuauflage enthält das Telekommunikationsgesetz 2003 (TKG 2003) in der Fassung der TKG-Novelle 2011 (BGBl I 2011/102) samt Gesetzesmaterialien und ausführlichen Anmerkungen zu den einzelnen Bestimmungen. Die Schwerpunkte der TKG-Novelle 2011: • „Better Regulation“ (wirtschaftsfördernde Maßnahmen), zB » Verbesserung der Regulierungsinstrumente,

» Maßnahmen zur Stärkung des Wettbewerbs, » damit bessere Rahmenbedingungen ua für den Breitbandausbau. • Stärkung der Verbraucherrechte, zB » Informationsverpflichtung vor Vertragsabschluss, » Beschränkung der Mindestvertragsdauer auf 24 Monate, » verbesserter Schutz personenbezogener Daten.

Der Herausgeber: Dr. Alfred Stratil, Ministerialrat i.R. im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

Mit TKG-Novelle 2011

4. Auflage 2013. XVIII, 554 Seiten. Geb. EUR 119,– ISBN 978-3-214-12371-0

21


[STEUERRECHT

Das neue Abgabenverfahren BAO, AVOG und Verordnungen Autor: Fischerlehner Die erste Kommentierung zum neuen Rechtsmittelverfahren Die große Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit führt mit 1. 1. 2014 zu gravierenden Änderungen in der Bundesabgabenordnung.

• Gesetzestext zur BAO, AVOG und relevante Verordnungen • zahlreiche kommentierte Anmerkungen zu jeder Bestimmung • mehr als 500 grundlegende Entscheidungen der Höchstgerichte sowie • viele Literaturhinweise.

Der brandneue Taschenkommentar bietet diese Änderungen schon jetzt und enthält: 2013. XXII, 482 Seiten. Geb. EUR 84,– ISBN 978-3-214-02355-3

Der Autor: HR Mag. Johann Fischerlehner ist hauptberuf liches Mitglied des UFS, Außenstelle Linz sowie Autor von zahlreichen Fachbeiträgen zum Abgabenverfahren.

BAO – Bundesabgabenordnung mit 12. Ergänzungslieferung Autoren: Ellinger ∙ Iro ∙ Kramer ∙ Sutter ∙ Urtz

online

Loseblattwerk in 3 Mappen inkl. 12. Erg.-Lfg. 2013. EUR 448,– Bei Abnahmeverpflichtung für mind. 2 Erg.-Lfg. EUR 328,– ISBN 978-3-214-10028-5 Online-Version: www.manz.at/bao

Der Kommentar zur BAO bietet Ihnen ein einzigartiges und umfassendes Paket: • hochkarätiges Expertenteam von Universität, BMF und VwGH • lückenlose Kommentierung • einzigartige Judikatursammlung mit mehr als 10.000 Entscheidungen • umfassender Anhang mit wichtigen Nebengesetzen und Verordnungen

Die 12. Ergänzungslieferung bringt das Werk auf den aktuellen Stand des Abgabenänderungsgesetzes 2012 – AbgÄG 2012 (BGBl I 2012/112) und aktualisiert die Nebengesetze im Anhang (AVOG 2010, ZustG, FOnV 2006, etc).

Die Autoren: Sektionschef des BMF i.R. Dr. Wolfgang Ellinger, Senatspräsident des VwGH i.R. Dr. Friedrich Iro (†), Hofrat des VwGH i.R. Dr. Gerhard Kramer, Dr. Franz Philipp Sutter, VwGH und Univ.-Prof. MMag. Dr. Christoph Urtz, Universität Salzburg, sind führende Experten im Bereich des Abgabenrechts.

EStG – Einkommensteuergesetz mit 15. Ergänzungslieferung Herausgeber: Wiesner · Grabner · Wanke

online

Loseblattwerk in 3 Mappen inkl. 15. Erg.-Lfg. 2013. EUR 368,– Bei Abnahmeverpflichtung von mind. 1 Erg.-Lfg. EUR 248,– ISBN 978-3-214-03737-6 Online-Version: www.manz.at/estg

Wir trauern um …

22

Erstklassige Kommentierung auf über 4.500 Seiten – jetzt aktualisiert! Mit der 15. Ergänzungslieferung wurden mehr als 15 Paragrafen überarbeitet, ua. die §§ 3, 4a, 12, 16 und 18 EStG. Neu hinzugekommen sind folgende Themen: • Neuregelung des Spendenabzugs • Neuregelung des Kinder- und des Unterhaltsabsetzbetrags für im Ausland lebende Kinder

• Änderungen beim Pensionistenabsetzbetrag • Einführung des Pendlereuros- und ausgleichsbetrags. Bereits in der letzten Lieferung enthalten: vollständige Kommentierung der Immobilienbesteuerung neu!

Die Herausgeber: Hon.-Prof. Dr. Werner Wiesner, Ministerialrat im BMF i.R.; Dr. Roland Grabner, Ministerialrat im BMF; Dr. Rudolf Wanke, Hofrat des UFS Wien.

• Helmuth Tades Der Verlag MANZ drückt den Angehörigen sein tief empfundenes Beileid aus und be-

wahrt seinem Autor ein ehrendes und dankbares Andenken.

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


ARBEITSRECHT]

ASVG – Allgemeine Sozialversicherung mit 120. Ergänzungslieferung Herausgeber: Teschner · Pöltner Aktualisiert (Stand: Pensionsfonds-Überleitungsgesetz – PF-ÜG, BGBl I 2013/4): • ASVG (Achter bis Zehnter Teil) • Anhänge (Mustersatzung 2011, AVG, ZustellG, ua) • Nebengesetze (KaKuG, MSchG, NSchG, BPGG, ua) • APG (Allgemeines Pensionsgesetz) Die Herausgeber: Prof. Dr. Hellmut Teschner, Ministerialrat iR und Hon.-Prof. Dr. Walter Pöltner, Sektionschef im BM für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz sind bekannte Fachautoren insbesondere im Bereich des Sozialversicherungsrechts.

Loseblattwerk in 6 Mappen inkl. 120. Erg.-Lfg. 2013. EUR 338,– Preis mit Abnahmeverpflichtung für mindestens 3 Erg.-Lfg. EUR 218,– ISBN 978-3-214-14138-7

Entgeltliches im Arbeitsrecht Rechtsprobleme von Entgeltgestaltung und -abwicklung Herausgeber: Brodil Rechtsprobleme von Entgeltgestaltung und -abwicklung waren Gegenstand der 4. Wiener Oktobergespräche. Fünf Experten lieferten Beiträge zum komplexen Bereich „variables Entgelt“ im Arbeitsrecht. • Variable Entgeltgestaltung – individualarbeitsrechtliche Analyse (Mazal) • Variable Entgeltgestaltung – kollektivarbeitsrechtliche Analyse (Marhold) • Fortzahlung flexibler Entgeltbestandteile (Felten)

• Entgeltferne Leistungen – eine gesamtheitliche Analyse (Mosler) • Der Gratiskaffee im Arbeitsverhältnis (Kozak) Unter der Leitung von Wolfgang Brodil diskutierten hochrangige Referenten Lösungen für die relevantesten Rechtsfragen variabler Entgeltgestaltung. 2013. VIII, 86 Seiten. Br. EUR 18,80 ISBN 978-3-214-03379-8

Der Herausgeber: Dr. Wolfgang Brodil ist ao. Universitätsprofessor am Institut für Arbeits- und Sozialrecht der Universität Wien (www.brodil.at).

Kollektivvertrag für Angestellte und Lehrlinge in Handelsbetrieben Autoren: Maska · Steinlechner Das Werk gibt Antworten auf die wichtigsten arbeitsrechtlichen Fragen zu Handelsangestellten: • Was bedeutet „Durchrechnung der Arbeitszeit“? • Können Jugendliche am Samstag beschäftigt werden? • Was ist die „Schwarz-Weiß-Regelung“?

• Wie erfolgt die Einstufung von Kassieren, Filialleitern und allen anderen Angestellten richtig? • Was sind erweiterte Öffnungszeiten und worauf muss man dabei besonders achten? Der Kommentar enthält den Kollektivvertragstext im Original und sämtliche relevante Rechtsprechung.

Die Autoren: Mag. Peter Maska ist in der Abteilung Sozialpolitik der Wirtschaftskammer Wien tätig. Dr. Günter Steinlechner ist Leiter der Abteilung Sozialpolitik der Wirtschaftskammer Wien.

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

2013. Ca. 320 Seiten. Br. Ca. EUR 38,– ISBN 978-3-214-00814-7

23


[ARBEITSRECHT

Österreichisches, europäisches und internationales Arbeitsrecht online

mit 144. Ergänzungslieferung Autoren: Dittrich · Tades „… ein Schlüsselwerk in der Arbeitsrechtswissenschaft.“ DRdA 5/2010 Reinhard Resch Zur Gänze neu bearbeitet: (Rechtsprechung und Schrifttum auf neuestem Stand) • Arbeitsinspektionsgesetz • Arbeitszeitgesetz

Loseblattwerk in 6 Mappen inkl. 144. Erg.-Lfg. 2013. EUR 328,– Preis mit Abnahmeverpflichtung für mindestens 3 Erg.-Lfg. EUR 208,– ISBN 978-3-214-14366-4 Online-Version: www.manz.at/arbr

• • • •

Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz Arbeitsruhegesetz Mutterschutzgesetz Väter-Karenzgesetz, ua

Die Autoren: Hon.-Prof. DDr. Robert Dittrich und Prof. Dr. Helmuth Tades (†) waren Leiter der Zivilrechtssektion im BM für Justiz und sind Herausgeber zahlreicher Publikationen des MANZ Verlages. Ihre fundierte Sachkenntnis und reiche Erfahrung kommen den Lesern seit vielen Jahren zugute.

GSVG – Die Sozialversicherung der in der gewerblichen Wirtschaft selbständig Erwerbstätigen mit 108. Ergänzungslieferung Herausgeber: Teschner Aktualisiert (Stand: Sozialrechts-Änderungsgesetzes 2012 – SRÄG 2012, BGBl I 2013/3): • GSVG (§§ 128 – 348) • Teil II ( Unfallversicherung – ASVG) • Teil III (Freiberuflichen-Sozialversicherungsgesetz – FSVG)

Loseblattwerk in 3 Mappen inkl. 108. Erg.-Lfg. 2013. EUR 278,– Preis mit Abnahmeverpflichtung für mindestens 3 Erg.-Lfg. EUR 178,– ISBN 978-3-214-12526-4

Der Herausgeber: Prof. Dr. Hellmut Teschner ist Ministerialrat iR des BM für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz und bekannter Fachautor insbesondere im Bereich des Sozialversicherungsrechts.

Handbuch Arbeitsrecht einschl. Personalverrechnung & Steuern & Fördermöglichkeiten mit 23. Aktualisierungslieferung Herausgeber: Kuras

Loseblattwerk in 1 Mappe mit CD-ROM inkl. 23. Akt.-Lfg. 2013. EUR 258,– Preis mit Abnahmeverpflichtung für mind. 2 Akt.-Lfg. EUR 178,– ISBN 978-3-214-10772-7

Neu in der 23. Lieferung: • Änderungen bei Pendlerpauschale, Pendlereuro • Änderungen bei der Altersteilzeit seit Anfang 2013 • Neuerungen aufgrund der Pensionskassenreform seit 1. 1. 2013 • Verpflichtung zur Entrichtung einer Auflösungsabgabe bei Beendigung eines arbeitslosenversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisses • Neue Bestimmungen im Bereich des Arbeitnehmerschutzes (Pflichten der Arbeitgeber,

• •

Arbeitsstoffe, Evaluierungsvorschriften – „psychische Erkrankungen“) Neue Muster zum Datenschutz im Arbeitsrecht Neue Bestimmungen im Zusammenhang mit Pflege-, Betreuungs- und Begleitungsfreistellung Neuerungen in Bezug auf Bildungsteilzeit und Bildungskarenz und Weiterbildungsgeld Neuerungen und Muster in Bezug auf Arbeitskräfteüberlassung – Gleichstellung, Weiterbildungsfonds

Der Herausgeber: Das Werk wird unter der Leitung des Herausgebers HR Hon.-Prof. Dr. Gerhard Kuras von insgesamt 19 AutorInnen aus der Praxis (Richter, Rechtsanwälte, Interessenvertretungen) bearbeitet.

24

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


BAU EN M IET EN WOH N EN · ST U DI U M U N D PR A X IS]

Basiswissen Immobilienverwaltung Autorinnen: Embacher · Hanser Die Tätigkeit eines Immobilienverwalters ist eine ganz spezielle und täglich neue Herausforderung. Dieses neue Werk gibt einen groben, aber dennoch breiten Einblick in die Welt der Immobilienverwaltung. Leicht verständlich und mit vielen

• Praxistipps, • Checklisten und • Beispielen ist es der ideale Einstieg. Profitieren Sie von 22 Mustervorlagen für Ihre tägliche Arbeit!

Die Autorinnen: Mag. (FH) Gerda Maria Embacher, MSc, verfügt über langjährige Erfahrung in der Immobilienverwaltung und ist seit 2011 Immobilienverwalterin bei der ZIM A Objektmanagement GmbH. Mag. (FH) Nicole Hanser, MBA MPA ist seit 1989 in der Immobilienverwaltungsbranche tätig und seit 2000 geschäftsführende Gesellschafterin der ZIM A Objektmanagement GmbH.

2013. Ca. 170 Seiten. Br. Ca. EUR 38,– ISBN 978-3-214-08781-4

MRG – Mietrechtsgesetz und ABGB-Mietrecht 4. Auf lage Autor: Prader Anlässlich vieler neuer Entscheidungen hat RA Dr. Christian Prader seine Große Gesetzausgabe zu MRG und ABGB-Mietrecht überarbeitet. Somit stehen Ihnen wieder • der aktuelle Gesetzestext mit • der relevanten Rechtsprechung, • Anmerkungen des Autors sowie • weiterführende Literaturhinweise zur Verfügung.

online MANZ Wohnrecht online: Die viermal im Jahr aktualisierte online-Fassung mit zahlreichen zusätzlichen Entscheidungen finden Sie unter http://wohnrecht.manz.at

Vorankündigung

Der Autor: Dr. Christian Prader ist Rechtsanwalt und Autor zahlreicher Fachpublikationen, ua der Großen Gesetzausgaben zu WEG und WGG.

4. Auflage erscheint im September 2013. Ca. XVI, 1.200 Seiten. Geb. Ca. EUR 178,– ISBN 978-3-214-13559-1

Recht der Europäischen Union Entwicklung, Institutionen, Politiken, Verfahren Herausgeber: Hafner · Kumin · Weiss

NEU

In dieser Neuerscheinung wird das europäische Primär- und Sekundärrecht in seinen wesentlichen Punkten leicht verständlich auf bereitet.

• Auszüge aus den relevanten Primär- und Sekundärrechtsquellen, • Übersicht der zwischen den Mitgliedstaaten geschlossenen Verträge.

Mit: • einem Verzeichnis der wichtigsten EuGHEntscheidungen, • Checkboxen mit Wiederholungsfragen für das bessere Verständnis,

So gelangen Praktiker wie auch Studierende schnell, sicher und zuverlässig zu ihrer Antwort in grundsätzlichen europarechtlichen Fragen!

Der Herausgeber: Univ.-Prof. i.R. Dr. Gerhard Hafner, Abteilung für Völkerrecht und Internationale Beziehungen der Universität Wien; Mag. Dr. Andreas J. Kumin, Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten; Univ.-Prof. Dr. Friedl Weiss, Institut für Europarecht, Internationales Recht und Rechtsvergleichung der Universität Wien.

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

2013. Ca. 380 Seiten. Br. Ca. EUR 41,– Mit Hörerschein für Studierende: Ca. EUR 32,80 ISBN 978-3-214-00557-3

25


[STUDIUM UND PR A XIS

Fachwörterbuch zum Steuerrecht 2. Auf lage Herausgeber: Achatz

Auch als E-Book erhält lich!

Steuerrecht von A bis Z durchleuchtet! Klarheit und präzise Verwendung der richtigen Begriffe sowie das rasche Auffinden von Informationen sind zeitlose Grundlagen jeder erfolgreichen juristischen Tätigkeit. Dieses Fachwörterbuch bietet prägnante, wissenschaftlich fundierte Auskunft auf einen Griff und weiterführende Hinweise für das Studium und die tägliche Praxis.

Das Buch ist ein wertvolles Nachschlagewerk zu • Steuern, • Abgaben, • Verfahrensrecht und • Finanzstrafrecht. Jetzt auch als e-book erhältlich! E-Book: EUR 39,99 ISBN pdf: 978-3-214-02106-1

2. Auflage 2013. Ca. XVI, 562 Seiten. Geb. Ca. EUR 68,– ISBN 978-3-214-02105-4 Mit Hörerschein für Studierende: Br. Ca. EUR 48,– ISBN 978-3-214-02104-7

ISBN ePub: 978-3-214-02107-8

Der Autor: Dr. Markus Achatz ist Universitätsprofessor am Institut für Finanzrecht, Steuerrecht und Steuerpolitik der Universität Linz und Mitglied des Verfassungsgerichtshofes.

Steuerrecht Band I, 11. Auf lage Autoren: Doralt · Ruppe · Mayr

Band I, 11. Auflage 2013. XVI, 597 Seiten. Geb. EUR 61,– ISBN 978-3-214-05391-8 Mit Hörerschein für Studierende: Br. EUR 48,80 ISBN 978-3-214-05396-3

Der Band I des bewährten „Doralt/Ruppe“ jetzt in Neuauflage mit: • Einkommensteuer • Körperschaftsteuer • Umgründungssteuer • Internationalem Steuerrecht

angaben, unionsrechtlichen Entwicklungen und allen Neuerungen zur Immobilienbesteuerung! Für Praktiker und Studierende gleichermaßen geeignet.

Nachschlagen, lesen und verstehen: mit vielen Beispielen, weiterführenden Literatur-

(ÖStZ)

„Ein meisterhaftes Werk, aus dem Praktiker, Studierende und Wissenschafter besten Nutzen ziehen.“

Die Autoren: em. o.Univ.-Prof. Dr. Werner Doralt lehrt Finanzrecht an der Universität Wien. em. o. Univ.-Prof. DDr. Hans Georg Ruppe war bis Ende 2012 Richter am VfGH und ist am Institut für Finanzrecht der Universität Graz tätig. Univ.-Prof. MMag. DDr. Gunter Mayr lehrt Finanzrecht an der Universität Wien und ist Sektionschef für Steuerpolitik und Steuerrecht im Bundesministerium für Finanzen (BMF).

Bilanzrecht Eine juristische Einführung 2. Auf lage Autor: Vanas

2. Auflage 2013. Ca. XLII, 238 Seiten. Br. Ca. EUR 36,– Mit Hörerschein für Studierende: Br. Ca. EUR 28,80 ISBN 978-3-214-00508-5

26

Erklärtes Ziel dieser Publikation ist es, einen breiten Überblick über möglichst viele bilanzrechtliche Themen zu bieten. So spannt sich der Bogen von den europarechtlichen Vorschriften, den GoB, den Vorschriften des UGB über Jahresabschluss, Abschlussprüfung und Offenlegung, die Bedeutung der internationalen Rechnungslegungsgrundsätze in Österreich bis hin zu Fragen der Sonderbilanzen bei Gründungen, Kapitalerhöhungen, Umgründungen und Liquidationen. Dieses

breite Themenfeld wird in einer Weise abgedeckt, wie es in keiner anderen Publikation so konzentriert geboten wird. In diese Neuauflage wurden die relevanten Gesetzesänderungen sowie Literatur und Judikatur, seit dem Jahr 2009 berücksichtigt. Aber auch das neue RechnungslegungsKontrollG ist bereits eingearbeitet, ebenso wie die neuen AFRAC-Standards und Fachgutachten von KWT und iwp.

Der Autor: Hon.-Prof. Dr. Bernhard Vanas ist Partner der Taxand Austria Steuerberatungsgesellschaft mbH, hält zahlreiche Vorträge vor allem zu steuerlichen Fragen und ist Lehrbeauftragter an der Juridischen Fakultät der Universität Wien.

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


SAC H BUC H · FAC H BUC H]

SchreibGuide Jus Juristisches Schreiben für Studium und Praxis 3. Auf lage Herausgeber: Konrath Juristisches Schreiben leicht gemacht! Die Aufgabe, im Studium oder im Beruf über ein rechtliches Thema zu schreiben, stellt für angehende JuristInnen oft eine Hürde dar. Der „SchreibGuide Jus“ zeigt aber, dass juristisches Schreiben erlernbar ist. Schritt für Schritt wird die Arbeitstechnik für die er-

folgreiche Realisierung schriftlicher Arbeiten – seien es Seminar- und Diplomarbeiten, Dissertationen oder Schriftsätze – leicht nachvollziehbar erläutert: von der richtigen Fach- und Themenauswahl über die effiziente Suche nach Arbeitsmaterial samt Datenbankrecherchen bis hin zu den wichtigsten Zitierregeln und hilfreichen Stilmitteln.

Der Herausgeber: Dr. Christoph Konrath, MSc (LSE) ist Jurist in der Parlamentsdirektion und Vortragender an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

3. Auflage 2013. Ca. XIV, 173 Seiten. Br. Ca. EUR 41,– Mit Hörerschein für Studierende: Ca. EUR 32,80 ISBN 978-3-214-00456-9

Handbuch Medizinrecht für die Praxis mit 15. Ergänzungslieferung Herausgeber: Aigner · Kletečka · KletečkaPulker · Memmer Das Standardwerk zum Medizinrecht! Aktuell: • Neuer Beitrag: Die elektronische Gesundheitsakte (ELGA) • Das neue Organtransplantationsgesetz • Neuer Beitrag: Medizinische Assistenzberufe

online

Das Werk bietet alle wichtigen Rechtsgrundlagen des Gesundheitswesens: • Behandlungsverhältnis • Konfliktlösung • Berufsrechte • Organisations- und Unternehmensrecht • Arzneimittel und Medizinprodukte

Die Herausgeber: Sektionschef Hon.-Prof. Dr. Gerhard Aigner, Leiter der Sektion II Recht und gesundheitlicher Verbraucherschutz im BM für Gesundheit. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka, Institut für Privatrecht der Universität Salzburg. Mag. Dr. Maria Kletečka-Pulker, Institut für Ethik und Recht in der Medizin der Universität Wien. Ao. Univ.-Prof. Dr. Michael Memmer, Institut für Römisches Recht der Universität Wien.

Loseblattwerk in zwei Mappen inkl. 15. Erg.-Lfg. 2013. Ca. 1.800 Seiten. EUR 198,– ISBN 978-3-214-09969-5 Online-Version: www.manz.at/medizinrecht

Basel III Herausgeber: RZB Dieses Praxishandbuch gibt Einblick in die wesentlichen Veränderungen durch das neue globale Liquiditätsregime, besser bekannt als Basel III und behandelt Fragen wie • Mindestkapitalanforderungen, • Liquiditätskennzahlen und • Corporate Governance.

Ausgewählte Rechtstexte und weiterführende Quellen bieten den Lesern darüber hinaus eine Möglichkeit zur vertiefenden Beschäftigung mit der neuen Regulierung.

Der Herausgeber: Die 1927 gegründete Raiffeisen Zentralbank Österreich AG ist das Spitzen- und Zentralinstitut der Raiffeisen Bankengruppe Österreich, Konzernspitze der RZB-Gruppe, einschließlich der Raiffeisen Bank International AG sowie Serviceeinheit für den Raiffeisen-Sektor in Österreich.

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

2013. Ca. 100 Seiten. Br. Ca. EUR 20,– ISBN 978-3-214-02351-5

27


[EMPFEHLENSWERTES

Schon bestellt? Grundtner · Pürstl FSG – Führerscheingesetz 5. Auflage 2013. XX, 570 Seiten. Geb. EUR 128,– ISBN 978-3-214-11301-8 Paketpreis FSG + KFG: EUR 188,– ISBN 978-3-214-11303-2 Die MANZ Gesetzausgabe FSG bietet aktuelle Rechtsvorschriften und Judikatur zum gesamten Führerscheinrecht, übersichtlich aufbereitet und durch Anmerkungen präzisiert. Die Neuauflage beinhaltet die 13., 14. und 15. FSG-Novelle, insbesondere die Neuerungen durch die Umsetzung der 3. Führerschein-RL mit ua folgenden Schwerpunkten: • neue Klasseneinteilung • Befristung des FS auf 15 Jahre (Klassen A und B) Sämtliche im Werk enthaltenen VO sind auf den neuesten Stand gebracht.

Grundtner · Pürstl KFG – Kraftfahrgesetz 9. Auflage 2013. XX, 536 Seiten. Geb. EUR 118,– ISBN 978-3-214-11302-5 Paketpreis FSG + KFG: EUR 188,– ISBN 978-3-214-11303-2 Die 9. Auflage der Gesetzausgabe KFG besticht wie gewohnt durch ihren hohen Praxisnutzen: erläuternde Anmerkungen mit Zusammenfassungen, Querverweisen und tabellarischen Gegenüberstellungen erleichtern die Arbeit mit diesem Gesetz erheblich. Jetzt inklusive aller 8 Gesetzesänderungen seit der Vorauflage, zuletzt der 31. KFG-Novelle mit ua diesen Neuerungen: • Zulassungsbescheinigung im Chipkartenformat in Umsetzung der RL 2007/46/EG • § 57a-Begutachtungsplakettendatenbank • Risikoeinstufungssystem für Unternehmen

Gaier Gebühren und Verkehrsteuern 2013. XII, 150 Seiten. Br. EUR 38,– ISBN 978-3-214-00462-0 Das neue Handbuch von Richard Gaier bietet schnelle Antworten auf wichtige Fragen aus der (Beratungs-)Praxis und hilft dadurch, die Belastung mit Gebühren und Verkehrsteuern zu minimieren. Mit vielen Beispielen, anschaulichen Übersichten, Grafiken und Prüfungsschemata, der wichtigsten Rechtsprechung und Verwaltungspraxis, den relevanten Formularen und Auszügen aus den Gebührenrichtlinien.

Jerabek Verlagerung von Betrieben ins Ausland 2013. Ca. 400 Seiten. Br. Ca. EUR 74,– ISBN 978-3-214-00935-9 Mehrfachbesteuerung vermeiden! Grenzüberschreitende Verlagerungen und Übertragungen von österreichischen (Teil-) Betrieben: Im Anschluss an eine ausführliche Darstellung der ertragsteuerrechtlichen Grundlagen bietet dieses Werk ua • relevante Rechtsprechung: sorgfältig ausgewählt und analysiert • Beispiele zur abkommenskonformen Besteuerung eines Wegzugs • anschauliche Grafiken • Lösungen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung • uvm

28

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


EMPFEHLENSWERTES]

Literaturempfehlungen der Buchhandlung In der Brandung

Tomorrow`s lawyers

Kanzleimarketing für Steuerberater

An Introduction to Your Future

Klienten gewinnen – Klienten binden

Autor: Carof iglio, Gianrico

Autor: Susskind, Richard

Autor: Freund, Norber t

Gianrico Carofiglio`s Geschichten fesseln mit einem spannenden Plot, doch sind sie viel mehr Entwicklungsroman als Krimi oder Gerichtsthriller, denn stets spielen die Höhen und Tiefen im Privatleben seines Helden eine zentrale Rolle. Berühmt ist er mit den Romanen um den Anwalt Guido Guerrieri geworden. Sein neuestes Werk dreht sich um einen Polizisten mit einer dunklen Vergangenheit, eine Frau mit einer schweren Schuld und ein Mädchen in Gefahr.

Tomorrow‘s Lawyers predicts fundamental changes in the world of law. It will be a world of virtual courts, Internet-based global legal business‘, online document production, legal process outsourcing and more. This book is a definitive guide to this future – for young and aspiring lawyers, and for all who want to modernize our legal and justice systems. It introduces the new legal landscape and offers practical guidance for those who intend to build careers and businesses in law.

Einfach, verständlich, spannend greift der Autor in diesem Buch die Geheimnisse des Kanzleimarketings auf. Vom ersten Kapitel beginnend, kanalisiert er seine langjährigen Erfahrungen und Erkenntnisse rund um das Thema „Mikro-Marketing“ zu einem stimmigen Kanzleimarketing-System. Zahlreiche praktische Tipps und Tricks helfen dabei, wie sich ganz leise und mit geringstem finanziellem Aufwand trotzdem erfolgreiches Marketing und seriöse Werbung für Kanzleien betreiben lassen.

Goldmann Verlag. 2013. 285 Seiten. EUR 18,50 ISBN 978-3-442-31226-9

Oxford. 2013. 180 Seiten. EUR 12,90 ISBN 978-0-19-966806-9

Besuchen Sie unsere Buchhandlung am Kohlmarkt 16 im 1. Wiener Bezirk

In unserer Buchhandlung können Sie in Ruhe nach Literatur suchen und sich von unseren qualifizierten Buchhändlern beraten lassen. Die Buchhandlung am Kohlmarkt 16 im 1. Bezirk steht Ihnen von Montag bis Freitag (9:30 – 18:30 Uhr) und am Samstag (9:30 – 17:00 Uhr) offen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Tel.: 01/531 61-100 | E-Mail: bestellen@manz.at | www.manz.at

Verlag Österreich. 2013. 236 Seiten. EUR 46,– ISBN 978-3-7046-5693-3

Schon bestellt? Mosler · Müller · Pfeil (Hrsg) Der SV-Komm online

2013. 1. – 67. Lfg. in 3 Leinenmappen. XL, 2.352 Seiten. EUR 398,– ISBN 978-3-214-09434-8 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt. Dieser Kommentar deckt sämtliche Bereiche der Sozialversicherung ab: • ASVG tiefgreifend kommentiert – mit gesicherter Judikatur, Expertenmeinungen und Literatur auch für wirklich heikle Fragen • Erläuterung wichtiger GSVG-Paragrafen • BSVG, B-KUVG und NVG werden in die Kommentierung einbezogen, soweit es Abweichungen von den Leitgesetzen gibt • Mit besonderem Fokus auf das Unionsrecht Die Komplettierung des Werks (pensionsrechtliche Bestimmungen, insbesondere zur Invalidität) erfolgt noch im Herbst 2013. Weitere Informationen unter http://sv-komm.manz.at

R E C H T A K T U E L L # 0 7 / 0 8 | Ju l i /Au g u s t 2 013

29


[EMPFEHLENSWERTES

Für Sie gelesen Koppensteiner · Zierl Praxisleitfaden Unterbringungsrecht 2012. XVI, 202 Seiten. Br. EUR 38,– ISBN 978-3-214-07513-2

„[…] ein sehr guter Informationsbehelf von Praktikern für Praktiker.“ (Bernhard Wurdinger, EF-Z 2/2013)

„[…] ein exzellentes Hilfsmittel für alle mit Fragen des Unterbringungsrechts Befassten […]“ (Marcus Essl, JUS Extra 5/2013)

„[…] eine wertvolle Ergänzung zur Standardliteratur.“ (Öffentliche Sicherheit 3-4/2013)

http://www.manz.aZeitschrift t/service/veranstaltungen/Kalfür enderArbeits.html?uuid=ddb67909-und 7f c-43e0-aSozialrecht c0a-0f31fafb006b&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZAS-Seminar-2013 http://www.manz.at/service/veranstaltungen/Kalender.html?uuid=ddb67909-7f c-43e0-ac0a-0f31fafb006b&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZAS-Seminar-2013 http://www.manz.at/service/veranstaltungen/Kalender.html?uuid=ddb67909-7f c-43e0-ac0a-0f31fafb006b&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZAS-Seminar-2013 http://www.manz.at/service/veranstaltungen/Kalender.html?uuid=ddb67909-7f c-43e0-ac0a-0f31fafb006b&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZAS-Seminar-2013 http://www.manz.at/service/veranstaltungen/Kalender.html?uuid=ddb67909-7f c-43e0-ac0a-0f31fafb006b&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZAS-Seminar-2013 http://www.manz.at/service/veranstaltungen/Kalender.html?uuid=ddb67909-7f c-43e0-ac0a-0f31fafb006b&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZAS-Seminar-2013 http://www.manz.at/service/veranstaltungen/Kalender.html?uuid=ddb67909-7f c-43e0-ac0a-0f31fafb006b&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZAS-Seminar-2013

ZAS-SEMINAR ARBEITS- UND SOZIALRECHT Mittwoch, 23. Oktober 2013, 9.15 – 16.45 Uhr Wirtschaftskammer Österreich, Franz-Dworak-Saal Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien

13 Sc hwer pu nk t: Der ältere Arbeitneh mer

Infos und Anmeldung: Frau Barbara Krenn MANZ’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, Johannesgasse 23, 1015 Wien, FN 124 181 w, HG Wien, Tel: 01/531 61-442 / Fax: 01/531 61-181 / E-Mail: bkr@manz.at oder online unter www.manz.at/seminar-zas

Impressum

30

Impressum: Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: MANZ’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH. 1014 Wien, Kohlmarkt 16, FN 124 181 w, HG Wien. Verlagsadresse: 1015 Wien, Johannesgasse 23. Geschäftsleitung: Mag.a Susanne Stein (Geschäftsführerin) sowie Prokurist Dr. Wolfgang Pichler (Verlagsleitung) und Peter Guggenberger (Vertriebs-

leitung). Chefredaktion: Prokurist Dr. Wolfgang Pichler. Objektleitung: Mag.a Sybille Ott. Redaktion: Dr. Christopher Dietz, Mag.a Sybille Ott. Produktion: Astrid Sodin. MitarbeiterInnen: Karin Pollack. Fotos: Verlag MANZ. Grafisches Konzept: DMC 01, Druck: Friedrich VDV. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


ZVR verkehrSrechtStAG 2013 Ort: UnIverSIt채t WIen, JUrIdIcUm, SchOttenbASteI 10 - 16, 1010 WIen StrASSenverkehrSrecht SPOrtrecht reISerecht

3 1 0 2 r be m e t P r h 26. Se U 5 1 9:

verWALtUnGSverFAhrenSrecht

Anmeldung und weitere Informationen unter www.verkehrsrechtstag.at


© istockphoto.com

http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen online http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.html?isbn=978-3-214-01311-0&utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen http:/ www.manz.at/list.htmlinklusive ?isbn=978-3-214-01311-0Mustersatzung &utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textl ink&utm_campai und Grafi ken gn=Buch-Kalss-Probst-Familienunternehmen

Alles zum Familienunternehmen

MANZ’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH tel +43 1 531 61 100 fax +43 1 531 61 455 bestellen@manz.at Kohlmarkt 16 ∙ 1014 Wien www.manz.at

P.b.b. 05Z036244 M Verlagspostamt 1010 Wien

2013. XXX, 838 Seiten. Ln. EUR 178,– ISBN 978-3-214-01311-0 Online-Version: www.manz.at/familienunternehmen


RECHTaktuell 07-08 2013