top-arbeitgeber.tirol (November 2021)

Page 1

Retourenadresse: TARGET GROUP Publishing GmbH, Brunecker Straße 3, 6020 Innsbruck | Österreichische Post AG / PZ21Z042454P

Ausgabe # 29/November 2021

Mitarbeiter­ geschenke

Gesundheits­ maßnahmen

Getränke

Fitnessangebote

Aus- und Weiterbildung

Bildungskarenz, Auszeit

Flexible Arbeitszeiten

Homeoffice

Hunde geduldet

Fun-Corner

Geschäftsreisen

Kantine

Kinderbetreuung

Mitarbeiterprämien

Obst

Parkplatz

Psychische Gesundheit

Zusatz­ versicherungen

Mitarbeiterevents

Betriebliche Altersvorsorge

Gute Anbindung

Bildungskarenz

Einzelbüro

Essenszulage

Mitarbeiterevents

Fitnessangebote

Flexible Arbeitszeiten

Firmenwagen

Arbeitsplatz einrichten

Barrierefreiheit

Mitarbeiterhandy

Mitarbeiter­l aptop

Betriebsarzt

Betriebliche Altersvorsorge

Kantine

Kinderbetreuung

Paten- & MentorenProgramm

Mitarbeiter­ beteiligung

Mitarbeiter­ darlehen

Mitarbeiterprämien

Obst

Psychische Gesundheit

Snacks

Mitarbeiter­ vergünstigungen

Verkehrsmittel­ zuschuss

Zusatz­ versicherungen

Aus- und Weiterbildung

Parkplatz

EINE BEILAGE DER


Helmut

Bettina

Lisa

Hubert

Michael

Georg

Mario

Mario

Helga

Franziska

Steffi

Marco

Sebastian

Rita

Hannes

Alexandra

Anton

Thomas

Silvia

Claudia

Karin

Bernhard

Benjamin

Claudia

Andreas

Elisabeth

Stefan

Vanessa

Helli

Elke

Christoph

Nadine

Sarah

Gerti

Clemens

Gemeinsam machen wir Medien.

Martina

Gabi

Caroline

Gitti

Alexander

Reinhard

Markus

Harald

Anita

Jana

Caroline

Beate

Norbert

Matthias

Daniel

Maria

Jetzt gleich bewerben auf Wolfi

Harald

Christina

Maria

Patrick

Helga

Julian

Barbara

Daniel

MOSERHOLDING.COM/KARRIERE Luis Michi Anja Ferdinand

Jasmin

Gerald

Sharon

Alex

Katharina

Angelika

Gitti

Peter

Manuel

Gabi

Simon

Marion

Anita

Mike

Franziska

Dieter

Siggi

Marco

Nicole

Manuela

Thomas


I N H A LT

© FRANZ OSS, SHUTTERSTOCK.COM, ANNA STÖCHER

T O P - A R B E I T G E B E R .T I R O L

14

6

4

6

„Wir wollen ernst genommen und gehört werden“ Interview mit Lena Glaser

14

Reden ist Silber, richtig kommunizieren Gold Über Möglichkeiten der Mitarbeiterkommunikation

Die Zeiten ändern sich. Die Digitalisierung stellt die Arbeitswelt ebenso täglich vor neue Herausforderungen wie die Krise, die wir aktuell erleben. Und auch die Art und Weise, wie wir arbeiten, ist starken Veränderungen unterworfen. Darüber, wie diese Entwicklungen uns täglich fordern, aber auch welche Chancen sie mit sich bringen, haben wir in dieser Ausgabe mit New-Work-Expertin Lena Glaser gesprochen (Seite 6).

20 Kurz gefragt Patricia Sepetavc, Spar-Geschäftsführerin für Tirol und Salzburg

Liebe Leserinnen und Leser!

20

Die digitale weiße Weste Social-Media-Profile und ihre Rolle bei Bewerbungen

24

Klüger werden mit … Julia Hautz

26

Job-Spezial: Tiroler Top-Unternehmen suchen Tirols beste Mitarbeiter

Die Umbrüche bringen auch neue Herausforderungen für Karrieresuchende mit sich. Ein nicht unerheblicher Teil davon ist die eigene digitale Präsentation auf diversen Social-MediaPlattformen. Darüber, wie eng der persönliche Auftritt auf Facebook, Twitter und Co mit potenziellen Karrierechancen verknüpft ist, worauf Arbeitgeber achten und wie weit sie Einblick in den privaten Internetauftritt von Bewerbern nehmen, berichten wir auf Seite 20. Umso wichtiger ist es im Gegenzug für Arbeitgeber, eine unternehmensinterne Kommunikationskultur zu entwickeln und zu pflegen. Dazu steht eine Vielzahl verschiedener Mittel und Wege zur Verfügung. Ein paar der wichtigsten Tools, die Unternehmen, aber auch Arbeitnehmer nutzen können, um am Ball zu bleiben, stellen wir auf Seite 14 vor. Und natürlich bringen solche Veränderungen große Chancen mit sich. Auch aktuell suchen Tiroler Unternehmen aus den verschiedensten Branchen wieder nach motivierten, fähigen Mitarbeitern, denen sie auch so einiges zu bieten haben. Einen Überblick über Tirols Top-Arbeitgeber bietet das Job-Spezial ab Seite 26. Wir wünschen eine spannende Lektüre Die Redaktion

IMPRESSUM: top.tirol – November 2021 Medieninhaber und Verleger: TARGET GROUP Publishing GmbH, Brunecker Straße 3, 6020 Innsbruck, Tel. 0512/58 6020, office@target-group.at, www.target-group.at Mitarbeiter dieser Ausgabe: Daniel Feichtner, Theresa Kirchmair, BA, Mag. Haris Kovacevic, Daniel Schreier, BA • Grafik: Thomas Bucher, Marco Lösch, BA Fotos sofern nicht anders gekennzeichnet: Axel Springer, Franz Oss • Gesamtverkaufsleitung: Wolfgang Mayr • Hersteller: Intergraphik GmbH, Innsbruck Die Informationen zur Offenlegung gemäß § 25 MedienG können unter www.target-group.at/offenlegungen abgerufen werden.

3


© SPAR

KURZ GEFRAGT

4


K UTROZP.T G EI FRROALG T

Zur Person

Nach ihrem Studium der internationalen Wirtschaftswissenschaften in Innsbruck und Mailand war Patricia Sepetavc im Bankwesen im Bereich Immobilien tätig. 2008 wechselte die gebürtige Pettnauerin zu Spar in die Expansions- und Standortentwicklung, wo sie seit 2016 für die Filialorganisation in der Spar-Zentrale in Wörgl verantwortlich war. Zudem studierte sie 2017 bis 2019 berufsbegleitend Unternehmensrestrukturierung und -sanierung an der Fachhochschule Kufstein Tirol und leitet seit 1. April 2021 Spar Tirol und Salzburg als Geschäftsführerin.

PATRICIA SEPETAVC Spar-Geschäftsführerin für Tirol und Salzburg

In meinem Einkaufskorb findet man immer: Spaghetti, Tomatensauce und einen Liter Tiroler Milch. Ich zahle mit: Dem Handy, weil ich fast nie Bargeld bei mir habe. Mein Handy dagegen immer. An meinem ersten Arbeitstag in meiner neuen Position habe ich: Mein neues Büro bezogen und Orientierungsgespräche mit meinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen geführt. Ein berufsbegleitendes Studium ist: Anstrengend, aber sehr wertvoll. Es hilft Menschen, „über den Tellerrand zu blicken“, sich fachlich weiterzubilden und neue Menschen kennenzulernen. Um sich in einem Unternehmen hochzuarbeiten, muss man: Hart und Konsequent arbeiten – was eine Voraussetzung für beruflichen Erfolg ist. Rückschläge müssen als Chance genutzt werden. Ich habe den Anspruch, immer mein Bestes zu geben. Die Nachfolge in einer Führungsposition anzutreten bedeutet: Freude am Führen von Menschen zu haben. Loszulassen – das große Ganze im Blick zu haben und den Fachexperten in den Bereichen nicht ins Geschäft zu pfuschen. Mein Anspruch ist auch, meine eigenen Spuren zu hinterlassen.

Die wichtigste Entscheidung in meiner Karriere war: Der Wechsel zu Spar Erst bei Spar konnte ich mich beruflich weiterentwickeln und persönlich entfalten. Ich hatte Glück, dass mein ehemaliger Chef, Christof Rissbacher, mein Potenzial erkannt und entsprechend gefördert hat. Würde ich noch einmal meine Ausbildung beginnen, würde ich: Gerne Psychologie studieren oder ein PhD-Studium absolvieren. Meine wichtigste persönliche Transformation war: Die Übernahme der Leitung der Filialorganisation und somit die Verantwortung für 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Damit verbunden ist, Menschen im beruflichen Kontext zu vertrauen und sie zu führen. Emotionen in Klarheit und Stärke umzuwandeln. Im Einzelhandel muss man: Menschen und Produkte lieben. Die Lebensmittelbranche muss sich in den kommenden Jahren: Intensiv mit dem Thema Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auseinandersetzen: Personalentwicklung ist eine nicht delegierbare Führungsaufgabe.

5


INTERVIEW

„WIR WOLLEN ERNST GENOMMEN UND GEHÖRT WERDEN“ Lena Glaser berät Unternehmen dabei, ihre Unternehmenskultur zu modernisieren und junge Talente zu gewinnen. Zuletzt hat sie am fünften Tiroler Adlerforum ihre Expertise unter Beweis gestellt und über die Wünsche und Bedürfnisse junger Mitarbeiter:innen aufgeklärt. DAS INTERVIEW FÜHRTE DANIEL SCHREIER FOTOS: FRANZ OSS

6


INTERVIEW

7


INTERVIEW

D Lena Glaser schreibt nicht nur in ihrem BasicallyInnovative-Blog über das Thema Neues Arbeiten. Derzeit entsteht gerade ihr erstes Sachbuch, das im Wiener Verlag Kremayr & Scheriau erscheinen wird.

8

u hast vor fünf Jahren einen gut bezahl- Was zeichnet deiner Meinung nach die Generationen, ten Job als juristische Referentin im die nach 1980 geboren wurden, aus? Was fordern sie Finanzministerium an den Nagel ge- und wie definieren sie eine sinnvolle Arbeit? Ich beobhängt und dich selbstständig gemacht. achte einen starken Wertewandel bei jungen Menschen. Was war der Auslöser für diesen Neu- Zugespitzt formuliert würde ich sagen: Junge Menschen start? LENA GLASER: Ich bin mit sehr arbeiten lieber 30 Stunden die Woche, als einen Dienstviel Motivation und Engagement in den Beruf gestar- wagen zu haben. Es gibt einfach eine Verschiebung der tet. Nach einigen Jahren habe ich aber entdeckt, dass Werte: weg vom Materialismus, hin zur Sinnhaftigkeit mir meine Arbeit nicht mehr gut tut. Ich habe gemerkt, des eigenen Tuns. Junge Menschen haben den starken dass ich jeden Tag mit Anspannung und Widerwillen Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben. Man will ins Büro gehe. Ich war erschöpft und chronisch frus- für Organisationen und Unternehmen arbeiten, die triert. Da habe ich für mich selbst entschlossen, dass einen ernst nehmen. Außerdem will man Zeit für andas so nicht weitergehen kann. Ich dere Dinge haben: für die Familie, war ja erst Anfang 30! Ich wusste, das Ehrenamt oder Hobbys. Junge dass ich etwas grundlegend änMitarbeiter:innen wollen ihre Idedern musste. en einbringen und erwarten, dass Meinen Job aufzugeben, war Unternehmen den Mut haben, geaber trotzdem eine sehr schwere meinsam mit ihnen neue Wege zu Entscheidung für mich. Ich bin gehen. Es gibt, glaube ich, für junge dabei auf große Widerstände geLeute nichts Schlimmeres als den stoßen, es war ein herausfordernSatz: „Wir haben das immer schon der Prozess für mich, aber auch für so gemacht.“ mein Umfeld. Rückblickend bin Meine Generation lässt ich aber sehr froh, diesen Schritt das Beharren am Status quo eingewagt zu haben. Ich habe im fach nicht mehr gelten. Wenn Sommer 2017 Basically Innovative die Widerstände zu groß wergegründet. Die Idee dahinter war, den, dann gehen wir. Loyalität ist LENA GLASER, E XPERTIN FÜR NEUES ARBEITEN neue Konzepte der Arbeit sichtbar nicht mehr einfach als Pflicht der zu machen und zu zeigen, wie man Arbeitnehmer:innen zu verstehen. in Zukunft anders arbeiten kann. Unternehmen müssen aktiv etwas Eine weitere wichtige Motivation für mich war, eine dafür tun. Das heißt aber absolut nicht, dass Millennials Plattform für junge Frauen und ihre Ideen für die Ver- und nachfolgende Generationen nicht gerne arbeiten. änderung der Arbeitswelt zu schaffen. Wir wollen einfach ernst genommen und gehört werden. Wir verlangen, dass für uns Freiräume und MögDu berätst Unternehmen und Institutionen, die lichkeiten geschaffen werden, in denen wir uns einbrinjunge Mitarbeiter:innen besser verstehen und ihre gen und entwickeln können. Wir wollen entsprechend Unternehmenskultur und Arbeitsweise aufbrechen unserer Bedürfnissen arbeiten, mit mehr Freude, Leichund modernisieren möchten. Was sind die größten tigkeit und Transparenz. Missverständnisse gegenüber jungen Menschen, die dir begegnet sind? Die häufigsten Vorurteile sind, dass Das Thema Arbeitskultur auf Augenhöhe spielt in junge Menschen zu hohe Erwartungen hätten, nicht deiner Arbeit eine wichtige Rolle. Warum tun sich arbeiten wollen und am liebsten alle Influencer:innen die Verantwortlichen in österreichischen Unterwerden wollen. Richtige Arbeit wäre nichts für uns, nehmen schwer mit dem kritischen Input junger heißt es. Ich frage Führungskräfte dann, ob sie sich Mitarbeiter:innen? Es liegt sicher daran, dass das keischon mal Zeit genommen haben, um mit ihren jungen ne gelebte Praxis bei uns ist und Führungskräfte der Mitarbeiter:innen oder ihren eigenen Kindern zu spre- Mindset dafür fehlt. Weil sie es einfach nie gelernt chen. Es gibt so viele engagierte und motivierte junge haben und damit überfordert sind. Die Ausbildung Menschen, die mit ihrer Arbeit etwas bewegen wollen, in Schule und Studium und die Unternehmenskultur sie finden aber einfach nicht die richtigen Rahmenbe- hierzulande sind von jeher von einer sehr hierarchidingungen dafür. Deshalb wollte ich in diesem Bereich schen Top-down-Struktur geprägt, in der viel delegiert arbeiten, um Brücken zwischen den Generationen zu und kontrolliert wird. Die Begegnung auf Augenhöhe bauen und diese vielen Missverständnisse abzubauen. zwischen Vorgesetzten und Mitarbeiter:innen hat bei

„Unternehmen muss bewusst sein, dass kein junger Mensch in einem Betrieb arbeiten will, dem Umweltschutz nicht wichtig ist.“


INTERVIEW

„Junge Menschen arbeiten lieber 30 Stunden die Woche, als einen Dienstwagen zu haben.“ LENA GLASER, E XPERTIN FÜR NEUES ARBEITEN

ZUR PERSON Lena Glaser ist Expertin für neues Arbeiten, Juristin, Unternehmensberaterin und Gründerin von Basically Innovative – Future Lab & Business Consulting. www.basicallyinnovative.com

9


INTERVIEW

„Es gibt so viele engagierte und motivierte junge Menschen, die mit ihrer Arbeit etwas bewegen wollen, sie finden aber einfach nicht die richtigen Rahmen­bedingungen dafür.“ LENA GLASER

uns keine Tradition – anders wie zum Beispiel in der nordischen Arbeitskultur. Es gibt Wirtschaftsbereiche auch bei uns, in denen man da schon weiter ist, aber in vielen Unternehmen kennt man das einfach nicht.

CSR: Hinter dem Schlagwort CSR, also Corporate Social Responsibility, steht der Gedanke, dass Unternehmen mehr Verantwortung für die Gesellschaft und die Umwelt übernehmen müssen.

10

Wie können es Unternehmen dann schaffen, junge Mitarbeiter:innen zu rekrutieren und vor allem langfristig zu halten? Dafür ist ein Kulturwandel notwendig, und der funktioniert nicht von heute auf morgen. Für den braucht es ein langfristiges Engagement und vor allem müssen Ressourcen dafür zur Verfügung gestellt werden. Unternehmen, die das Thema „Neues Arbeiten“ ernst nehmen, investieren auch in diese Veränderung. Am Anfang steht immer eine Analyse der Ausgangslage: Wo steht das Unternehmen, was sind seine Stärken, was funktioniert schon gut. Kein Betrieb ist nur gut oder schlecht. Es gibt in jeder Firma Entwicklungspotenziale. Oft werden diese erkannt und vorangetrieben von Idealist:innen aller Altersgruppen, die mitgestalten möchten – aber oft einfach nicht die Entscheidungsmacht haben, in Arbeit untergehen und/ oder mit ihrem Engagement ignoriert werden. Dann folgt die Definition eines Zieles: Wo wollen wir mit unseren Maßnahmen hin? Für diesen Prozess muss sich das Unternehmen Zeit nehmen und im besten Fall Mitarbeiter:innen aus den verschiedenen Hierarchiestufen und externe Expert:innen mit einbinden, um die notwendigen Veränderungen breit zu diskutieren und Möglichkeiten für die Mitgestaltung zu schaffen. Nur dann können solche Change-Prozesse von Erfolg gekrönt sein.

Nach einer erfolgreichen Analyse muss eine Strategie formuliert werden, die es dann schrittweise umzusetzen gilt. Begleitend dazu ist eine transparente Kommunikation nach innen und außen absolut notwendig. Wobei auf die Perspektive und Sprache der betroffenen Gruppen Rücksicht zu nehmen ist. Bei all diesen Prozessen helfe ich. Ich habe dafür Werkzeuge entwickelt, um mit Playfulness und Leichtigkeit maßgeschneiderte Lösungen für jedes Unternehmen zu finden. Mein Motto ist dabei: Raus aus dem Hamsterrad, aber mit Feingefühl. Kann man heutzutage als Unternehmen noch darauf verzichten, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen? Wir befinden uns in einer sehr weitreichenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Transformation. Es gilt aufzuwachen und etwas zu tun. Natürlich kann man die Corporate Social Responsibility nur als Marketingtool sehen, ich warne aber davor. Ich möchte Mut machen, dass soziale Verantwortung und der Einsatz für soziale und ökologische Themen sich absolut für die Unternehmen auszahlen. Wichtig ist auch hier zu evaluieren, welche Initiativen gibt es bereits vor Ort oder im Unternehmen und für welche Themen will man sich engagieren. Auch in diesem Fall sind eine genaue Analyse, eine genau definierte Strategie und Ressourcen erforderlich. Die notwendige Transformation, die uns bevorsteht, verlangt den Menschen und den Betrieben sehr viel ab, deshalb muss sich jeder von uns überlegen, was sie oder er mit ihren Mitteln machen kann, um etwas zu bewegen.


INTERVIEW

Beim fünften Tiroler Adlerforum erklärte Lena Glaser den Anwesenden, was sich junge Menschen von ihren Arbeitgeber:innen wünschen.

Change-Prozesse müssen wirklich ernst genommen und authentisch betrieben werden, sonst kann man es gleich bleiben lassen. Wer jetzt nicht handelt, vergibt eine wichtige Chance, und es kann sein, dass Unternehmen dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit für die Zukunft einbüßen.

„Unternehmen sollten gezielt darauf achten, jungen Frauen die Chance zu geben, sich zu Führungskräften zu entwickeln.“ LENA GLASER

Unternehmen muss bewusst sein, dass kaum ein junger Mensch, vor allem Angehörige der Gen X und Gen Z, in einem Betrieb arbeiten will, in dem soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz nicht wichtig sind und in dem nur darüber diskutiert wird, wie man noch mehr Profit auf Kosten des Menschen und Planeten herausschlagen kann. Wenn Unternehmen in Zukunft erfolgreich sein und motivierte und begabte Mitarbeiter:innen haben wollen, müssen sie soziale und ökologische Themen ernst nehmen und Stellung beziehen. Müssen jetzt also alle Unternehmen „grün“ werden? Um das Thema Nachhaltigkeit, in allen Facetten von der ökologischen, sozialen und ökonomischen, wird, glaube ich, kein Unternehmen herumkommen. Aber: Es bringt nichts, sich irgendwelche zeitgeistigen Schlagworte auf die Website zu schreiben, wenn die Arbeitnehmer:innen an ihrem ersten Tag gleich erkennen müssen, dass das nur leere Worte waren.

Was ist die Aufgabe von Führungskräften der Zukunft und welche Qualitäten müssen sie mitbringen? Ich habe vor ca. zwei Jahren einen Workshop mit Schüler:innen eines Gymnasiums in Wien gemacht. Für die war ganz klar, dass sie eine Führungskraft haben wollen, die für sie wie ein:e Mentor:in und Vorbild ist. Führungskräfte, die jetzt schon in diesen Positionen arbeiten, sind wirklich angehalten, sich weiterzubilden und diese Kompetenzen zu entwickeln, um dieser Rolle und den Erwartungen neuer Generationen von Arbeitskräften gerecht werden zu können. Es ist ja auch im Eigeninteresse von Unternehmen, auf diese Veränderungen vorbereitet zu sein. Was ganz zentral ist: Unternehmen müssen lernen, schon beim Recruiting ihren Blick zu öffnen, wer als Führungskraft der Zukunft in Frage kommt. Konkret geht es hier auch vor allem um junge Frauen, von denen es einfach zu wenige in Führungspositionen gibt. Sie bringen das Engagement, die Ausbildung und die Talente mit. Unternehmen sollten in ihren eigenen Reihen nach solchen Personen Ausschau halten und auch im Recruiting gezielt darauf schauen, jungen Frauen die Chance zu geben, sich zu Führungskräften zu entwickeln. Gerade viele sehr selbstkritische und reflektierte junge Frauen trauen sich das einfach nicht zu, obwohl sie alle Qualitäten mitbringen. Sie gilt es einzuladen und ihnen Raum zu geben, damit sie ihre Talente und Stärken einbringen können. Das bringt alle Unternehmen wirtschaftlich und menschlich nach vorne.

Millennials, Gen Y, Gen Z: Die nach 1980 Geborenen wollen anders leben und arbeiten als die Generationen vor ihnen. Unternehmen, die ihre Bedürfnisse verstehen, werden die Nase vorne haben beim Wettstreit um die besten Talente des Landes.

Welchen Rat würdest du jungen Menschen mitgeben, die gerade am Anfang ihres Karrierewegs stehen? Stelle dir die richtigen Fragen und lasse dich nicht von Erwartungen anderer leiten: Was brauche ich? Was will ich? In welchem Bereich will ich arbeiten? Wo sind meine Stärken und worin bin ich gut? Hole dir Unterstützung von einer Mentorin oder Coach, suche den Austausch mit Gleichgesinnten, spreche mit Menschen, die in Bereichen arbeiten, die dich wirklich interessieren. Wer umfassend informiert ist und sich selbst wirklich gut kennt, tut sich leichter und wird automatisch in die richtige Richtung gehen. Vielen Dank für das Gespräch. 11


© BALMUNG MEDICAL

T O P.T I R O L

Hoch hinaus mit Balmung Medical Balmung Medical Handel charterte das größte Frachtflugzeug der Welt und startet auch an seinem neuen Standort voll durch – und schafft 150 neue Arbeitsplätze.

M Balmung Medical transportierte mit der AN-225 medizinische Bedarfsgüter nach Österreich.

12

Über das Unternehmen Balmung Medical wurde im Jahr 2004 gegründet und ist mittlerweile eines der erfolgreichsten Unternehmen in Tirol im Medizin- und Gesundheitsproduktebereich. „Committed to Healthcare“ ist nicht nur ein Schriftzug im Unternehmenslogo, sondern ein Statement, welchem sich das inhabergeführte Unternehmen verpflichtet hat. Oberstes Ziel ist es, die Versorgung am internationalen Gesundheitsmarkt positiv zu beeinflussen. Das Unternehmen ist mit strategischen Zweigniederlassungen auf drei Kontinenten vertreten. Balmung führt +600.000 Artikel im Warenwirtschaftssystem.

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

it großer Begeisterung wurde die größte Frachtmaschine der Welt – die Antonov AN-225 – am Flughafen Linz-Hörsching nach über 18 Jahren erwartet. In Auftrag gegeben wurde sie von Balmung Medical, einem inhabergeführten Unternehmen mit Sitz in Tirol. Viele tausende Zuschauer waren in Hörsching, um dieses Ereignis direkt mitzuerleben. Dieses Frachtflugzeug wurde gechartert, um medizinische Bedarfsgüter in großen Mengen zu transportieren.


T O P.T I R O L

Committed to Healthcare

„Erst wenn ich den Kunden verstehe, stelle ich die richtigen Fragen und erhalte dahingehend die richtigen Antworten.“ ENGELBERT LEOBACHER, INHABER UND GESCHÄF TSFÜHRER VON BALMUNG MEDIC AL

WIR suchen SIE Grafik Design & Digital Allrounder Market Intelligence Manager Operativer Einkauf Sales Assistant USA Sales ManagerIn USA Strategischer Einkauf Tender Analyst EU

Engelbert Leobacher, Inhaber und Geschäftsführer von Balmung Medical ist sich sicher: „Erst wenn ich den Kunden verstehe, stelle ich die richtigen Fragen und erhalte dahingehend die richtigen Antworten.“ Weiters hält er fest, es gehe nicht nur darum, ein Produkt zu verkaufen, sondern den Kunden eine Problemlösung anzubieten. Aufgrund des stetigen Wachstums hat sich die Geschäftsführung entschieden, in Kirchbichl ein ca. 50.000 m² großes Areal zu erwerben, um ein neues Balmung Headquarter entstehen zu lassen. In diesem neuen Headquarter sollen unter anderem 150 moderne Arbeitsplätze auf höchstem Niveau geschaffen werden. Zusätzlich zu einem automatisierten Hochregallager werden unsere wichtigsten Abteilungen für die Bereiche Forschung und Entwicklung Platz finden.

WIR sind ein international tätiges Handelsunternehmen für Medizinprodukte. WIR sind in einer krisenfesten Branche und unterstützen damit den globalen Gesundheitsbereich. WIR sind ein inhabergeführtes Unternehmen. WIR bringen traditionelle Werte & Digitalisierung in Symbiose. Tragen auch Sie zu unserem WIR bei und bewerben Sie sich! bewerbung@balmung-medical.com

Balmung Medical Handel GmbH Sportplatzweg 15 6336 Langkampfen Tel.: 05332/25 400 E-Mail: office@balmung-medical.com www.balmung-medical.com Balmung Medical Handel GmbH Sportplatzweg 15, A-6336 Langkampfen T +43 (0)5332 25400 E office@balmung-medical.com www.balmung-medical.com

Committed to Healthcare

13


M I TA R B E I T E R K O M M U N I K A T I O N

Reden ist Silber, richtig kommunizieren Gold Innerhalb eines Unternehmens gilt es, präzise Informationen auszutauschen. Dass das trotz der zahlreichen Möglichkeiten alles andere als einfach ist, weiß jeder Arbeitgeber. Die vielen Instrumente bieten eine Menge Möglichkeiten. Diese muss man aber auch richtig zum Einsatz bringen. T E X T: H A R I S K O V A C E V I C

M

© SHUTTERSTOCK.COM

an kann ja bekanntlich „nicht nicht kommunizieren“, wie der Philosoph und Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick feststellen konnte. Also sollte man es, wenn schon, möglichst richtig machen – vor allem innerhalb des Unternehmens. Eine gute innerbetriebliche Kommunikation informiert die Mitarbeiter über Neuheiten im Unternehmen, regelt organisatorische Abläufe, bietet Orientierung, motiviert und gibt Feedback; eine noch bessere baut ein Wir-Gefühl in der Firma auf, sorgt für gutes Arbeitsklima, bindet alle Mitarbeiter ein, vernetzt und ist vor allem inhaltlich und zeitlich präzise und vollständig. Experten unterscheiden innerhalb eines Unternehmens drei Arten der Kommunikation: 1. Top-down, jene der Chefetage mit den Mitarbeitern, 2. Bottom-up, jene der Mitarbeiter mit der Chefetage und 3. Horizontale, die Kommunikation gleichrangiger Mitarbeiter untereinander. Den reibungslosen Ablauf aller drei Kommunikationsarten zu gewährleisten, ist Aufgabe des Arbeitgebers und alles andere als einfach. Zum Glück stehen ihm dafür zahlreiche neue und altbewährte Möglichkeiten zur Verfügung:

14


M I TA R B E I T E R K O M M U N I K A T I O N

E-Mails Eignen sich grundlegend für jede Art der Kommunikation. Aber Achtung: So praktisch E-Mails wirken, verursachen sie doch einiges an Papierkram, auch wenn meistens nur digital. Sind mehrere Leute an einer Konversation beteiligt, geht der Überblick rasch verloren. Zum Chatten und Abstimmen – vor allem in großen Gruppen – eignen sich Mails also eher nicht. Hat man aber einen längeren Sachverhalt schriftlich festzuhalten, und möglicherweise nur mit einem Kollegen oder Mitarbeiter, bieten sie sich hervorragend an.

Mitarbeitergespräch Regelmäßig stattfindend und gut geführt, können Mitarbeitergespräche ein wahrer Segen für jede Führungskraft sein. Vorausgesetzt man schafft ein Klima, in dem offen und ehrlich auch über Probleme gesprochen werden kann. Den Termin sollte der Arbeitgeber selbst zwar anregen, federführend beim Gespräch sollte aber der Angestellte sein. Einmal im Jahr in vertrauter Atmosphäre ein etwa einstündiges Gespräch anhand eines Leitfadens mit einem Angestellten kann das ein oder andere Problem aufdecken und vorbeugend wirken. Die Benefits erntet nicht nur der Arbeitgeber, sondern auch der Mitarbeiter selbst, wenn er merkt, dass seine Ansichten und Ideen wertgeschätzt werden.

➔ 15


M I TA R B E I T E R K O M M U N I K A T I O N

Meetings Ob digital oder im Besprechungsraum vor Ort: Meetings erfüllen immer noch ihren Zweck – vorausgesetzt, sie sind gut gemacht. Dafür gilt es einige Regeln zu beachten: 1.

Das Ziel des Treffens klar festlegen.

2.

Alle dafür relevanten Teammitglieder teilnehmen lassen.

3.

Gut vorbereitet sein, sodass es nicht zu Verzögerungen kommt.

4.

Kompetent moderieren.

5.

Ergebnisse gewinnbringend festhalten oder auf anderweitige Weise nachbereiten.

Aushänge

© SHUTTERSTOCK.COM

Auch wenn der Kommunikationskanal etwas veraltet wirkt, gibt es Möglichkeiten, ihn erfolgreich zum Einsatz zu bringen. Ansprechend gestaltet, können beispielsweise unverbindliche Angebote des Unternehmens an die Mitarbeiter an gut sichtbaren Orten in der Firma angebracht werden. Bei wichtigen Infos, die den Arbeitsalltag oder gar die Zukunft des Unternehmens betreffen, sollte man auf Aushänge allerdings verzichten.

16


Newsletter Es erfordert zwar einiges an Ressourcen, doch kann ein Newsletter ein wahrer Segen sein, wenn es darum geht, Mitarbeiter zu informieren, die Zufriedenheit zu steigern oder zum Dialog anzuregen. Wichtig ist: Er sollte kurz, knapp und interessant gestaltet sein. Auch die Versandfrequenz ist wichtig: Kommen die Newsletter zu oft, könnten sie als lästig empfunden werden; zu selten könnten sie unbemerkt bleiben. Wichtig ist, hier die goldene Mitte zu finden und den passenden Rhythmus fürs eigene Unternehmen. Newsletter muss übrigens nicht nur purer Text sein: ein Video, eine Tonspur, eine Möglichkeit der Interaktion. Mittlerweile hat sich auf dem Gebiet vieles getan, das man als Unternehmer nutzen kann und nutzen sollte.

Intranet Manchen Unternehmen dient das Intranet als Sammel-Tool für viele unterschiedliche Anwendungen. Die Gefahr besteht aber eindeutig darin, dass man es übertreibt. Hier gilt die Regel: Nur weil was möglich ist, muss es nicht unbedingt nötig sein. Dennoch sollten die Möglichkeiten des Intranets genutzt werden. Wichtig: Langweilig sollte es nicht werden. Inhalte, die man hier findet, müssen interessant aufbereitet und der Service für die Mitarbeiter klar und einfach zu bedienen sein. Was sollte man hier finden? →

News (kurz und knapp)

Allgemeine nützliche Infos

FAQs

Veranstaltungskalender (eventuell mit Registrierfunktion)

Mitarbeiterverzeichnis

Interne Chatfunktion

Feedback-Space

Ideenmanagement

Spiele und Wettbewerbe

Blog Was man über Newsletter sagen kann, kann man auch über Blogs sagen. Einziger Unterschied: Newsletter abonniert man und Blogs ruft man auf – beides freiwillig und unaufdringlich.


M I TA R B E I T E R K O M M U N I K A T I O N

Informelle Gespräche Im Großraumbüro, am Kaffeeautomaten, in der Küche, im Gemeinschaftsraum oder am Gang werden manchmal wichtige Arbeitsgespräche geführt. Arbeitgeber sollten die Freizeitorte jedenfalls nicht unterschätzen, sondern eher fördern. Schriftliche Kommunikation hat zwar ihre Vorteile, kann aber leicht auch zum Handicap werden. Mündlicher Austausch fördert das Vertrauen, das Miteinander und eignet sich für sehr viele Gespräche wesentlich besser als eine E-Mail oder eine Chatnachricht.

Chattools Die Digitalisierung bietet mittlerweile eine Unmenge Tools jenseits der E-Mail an. Als Unternehmer hat man die Qual der Wahl und muss jenes Programm auswählen, das für das eigene Unternehmen ideal ist. Brauche ich einen Videochat? Mobilen Zugriff? Sichere End-2-End-Verschlüsselung? Am Ende bleiben einer oder zwei zur Auswahl. Auch hier wichtig: Ein Tool finden, das möglichst für das ganze Unternehmen passt und bei dem alle miteingebunden werden können. Es besteht nämlich die Gefahr, dass die verschiedenen Abteilungen unterschiedliche Programme verwenden – was weder praktisch ist noch zu einem Zusammengehörigkeitsgefühl führt.

Als Arbeitgeber ist es schwer, ehrliches und gutes Feedback von den eigenen Mitarbeitern zu bekommen. Dabei ist die Zufriedenheit der Angestellten enorm wichtig für die Chemie im Unternehmen, die Effizienz, Arbeitsmotivation und Produktivität. Viele Unternehmen setzen auf Umfrageinstitute, die Mitarbeiterbefragungen durchführen und die Ergebnisse anonymisiert an die Chefetage weiterleiten. Vorteil: Beide Seiten haben was davon. Die Angestellten können sich ihrer Anonymität sicher sein und ehrlich ihre Meinung sagen, während die Geschäftsführung offenes Feedback bekommt und die Weichen gegebenenfalls anders stellen kann. Nachteil: Eine solche Umfrage zeugt nicht gerade von einem offenen Ton und Vertrauen in der Firma. 18

© SHUTTERSTOCK.COM

Mitarbeiterbefragung


„Die Kraft liegt im Team.“ Unsere Kraft liegt im Team. Wir als Team scheuen keine Herausforderung. Wir sind anders. Wir denken lieber „outside the Box“.

In unserem innovativen Arbeits­ umfeld mit flexiblen Arbeitszeiten sind wir für übermorgen gewappnet. Eine grundsolide fachliche Ausbildung ist dabei nur ein Teil.

„Fit for Future“ bedeutet neben dem versierten Umgang mit digitalen Software­ programmen auch die Entfaltung der persönlichen Fähig­ keiten, die wir in jedem unserer Mitarbeiter mit gezielten Aus- und Weiterbildungsprogrammen fördern.

Unser gutes Betriebsklima entspringt unserem Teamspirit. Zusätzlich zum Team wird dir ein Mentor zur Seite gestellt, der dich von Anfang an betreut und in unser Unternehmen einführt.

Weitere Informationen oder Bewerbungen unter office@fidas-innsbruck.at oder www.fidas.at/Innsbruck Mag. (FH) Daniel Nöbauer und Mag. Astrid Graf, beide Partner der Fidas Österreich


SOCIAL MEDIA

DIE DIGITALE WEISSE WESTE Ein Profil auf Social Media kann nicht nur privates Vergnügen, sondern auch berufliche Visitenkarte sein. Damit ist es sowohl für potenzielle Arbeitgeber als auch für das Arbeitsrecht interessant. T E X T: T H E R E S A K I R C H M A I R

D

ie sozialen Medien existieren zwar nur virtuell, das Bild, das wir in ihnen von uns zeichnen, kann aber auch sehr reale Konsequenzen haben. Ob das Selfie von vorgestern, das Beweisfoto vom letzten Partyexzess oder das gepflegte Profil auf einem Karriereportal: Die Inhalte erreichen unter Umständen auch potenzielle Arbeitgeber. Wie viel Einsicht Unternehmen in Social-Media-Accounts von künftigen Angestellten nehmen dürfen, weiß Sarah Meixner, Rechtsanwältin mit Spezialisierung auf Arbeitsrecht.

PROFESSIONELLE NEUGIER

Während in den USA beim Bewerbungsgespräch Menschen bisweilen nach den Zugangsdaten für ihre Social-Media-Profile gefragt werden, ist das in Österreich derzeit noch undenkbar. „Das Recht auf Privatsphäre ist auch im Arbeitsrecht geschützt, die Persönlichkeits-

20

rechte muss der Arbeitgeber im Rahmen seiner Fürsorgepflicht wahren – ebenso wie er das Datenschutzrecht zu beachten hat“, erklärt Meixner. Dementsprechend habe der Arbeitgeber keinen Rechtsanspruch darauf, Einblick in private Social-Media-Profile zu nehmen oder sich Zugang zu diesen zu verschaffen. Hierbei sollte man aber zwischen privaten Netzwerken und beruflichen Karriereportalen unterscheiden: Letztere sind speziell für den beruflichen Kontext gemacht, diese Informationen kann der Arbeitgeber jedenfalls einsehen und nutzen. Bei Inhalten aus privaten Konten kommt es laut der Expertin auch darauf an, wie leicht sie zu finden sind: „Wer googelt heutzutage nicht sein Gegenüber?“ Arbeitgeber argumentieren dann zuweilen damit, dass sie „frei zugängliche Daten“ einholen würden, also Inhalte, die frei verfügbar und über Suchmaschinen wie Google, Websites oder öffentliche Foren für jedermann


SOCIAL MEDIA

Zur Person

© ANNA STÖCHER

MMag. Dr. Sarah Meixner ist Rechtsanwältin bei Jarolim Partner Rechtsanwälte GmbH und arbeitet in Tirol und Wien. Sie befasst sich vorwiegend mit der Beratung und Vertretung von Unternehmen in den Bereichen Litigation und Vertragsrecht. Ihr obliegt die Leitung des Fachbereichs Arbeitsrecht.

➔ 21


SOCIAL MEDIA

„MÖCHTE DER POTENZIELLE ARBEITGEBER ZUGANG ZU NICHT ÖFFENTLICHEN SOCIAL-MEDIA-PROFILEN ERHALTEN, INDEM ER EINBLICK ODER PASSWÖRTER VERLANGT, DANN DARF MAN KLAR SAGEN, DASS DIES UNZULÄSSIG IST.“ S A R A H M E I X N E R , R E C H T S A N W Ä LT I N

Wann besteht ein berechtigtes Interesse an einer Frage? Das Interesse des Arbeitgebers an einer Frage muss stärker zu bewerten sein als das Geheimhaltungsinteresse des Arbeitnehmers. Bei Bewerbungen um besonders sensible Positionen kann zum Beispiel die Frage nach einem Strafregisterauszug berechtigt sein. In Gesundheitsberufen kann es legitimes Interesse an gewissen Impfungen oder Erkrankungen geben. Hier geht es nicht darum, potenzielle Angestellte zu schikanieren, sondern es steht der berechtigte Schutz von Kollegen, Patienten und Kunden im Vordergrund.

22

zu finden seien. Hier könne der Arbeitgeber davon ausgehen, dass dies den Persönlichkeitsrechten der Betroffenen nicht entgegenstehe. Arbeitgeber sollten jedoch auch hier zurückhaltend sein, so Meixner, da unter Berücksichtigung der Rechtsprechung die Erhebung veröffentlichter privater Daten, die zu einer Persönlichkeitsprofilbildung führt, gegen das Persönlichkeitsrecht des Bewerbers verstoßen kann. Zudem kann nicht davon ausgegangen werden, dass ein Bewerber generell auf sein Schutzinteresse verzichtet – selbst nicht bei privaten Daten, die er zum Beispiel über Twitter oder Facebook allgemein veröffentlicht. Es besteht daher weiterhin das Risiko, dass eine solche Datenerhebung durch den Arbeitgeber unzulässig ist – soweit sie ihm nachgewiesen werden kann oder er sich offen darauf stützt.

AUSKUNFT VERWEIGERT

Wird man im Bewerbungsgespräch unerwartet mit einer Frage nach den eigenen Social-Media-Accounts konfrontiert, ist die Situation zunächst keine besonders angenehme. Ein Recht auf Einsichtnahme besteht nicht, aber wie begründet man die Ablehnung der Anfrage? „Möchte der potenzielle Arbeitgeber Zugang zu nicht öf-

„BERUFLICHE UND PRIVATE KANÄLE SOLLTE MAN STRIKT TRENNEN.“ SARAH MEIXNER

fentlichen Social-Media-Profilen erhalten, indem er Einblick oder Passwörter verlangt, dann darf man klar sagen, dass dies unzulässig ist“, so Meixner. Darüber hinaus gelte im Arbeitsrecht das sogenannte „Recht zur Lüge“ bei unzulässigen Fragestellungen durch den Arbeitgeber. Das heißt, der Arbeitnehmer darf die Aussage verweigern oder sogar falsch aussagen, wenn die Frage zu weit in die Privatsphäre hineinreicht. Eines der bekanntesten Beispiele hierzu ist die Frage nach einer Schwangerschaft. Wird die Aussage verweigert oder mit Recht gelogen, darf der Person daraus theoretisch kein Nachteil entstehen. „Nur dann, wenn der Arbeitgeber ein berechtigtes In-


SOCIAL MEDIA

Professionelle Verknüpfung Es gibt zahlreiche unterschiedliche Netzwerke auf beruflicher Ebene, zu den bekanntesten zählen Xing und LinkedIn. Xing wurde 2003 in Hamburg gegründet und richtet sich in erster Linie an Menschen aus dem deutschsprachigen Raum. Laut eigenen Angaben hat die Plattform 19 Millionen Nutzer. Damit hat es Microsofts LinkedIn, ebenfalls 2003 gegründet, unter Deutschsprachigen einiges voraus. Allerdings kann LinkedIn global – nach eigenen Angaben – auf über 700 Millionen Mitglieder blicken und ist damit international deutlich präsenter.

teresse an der Frage hat, welches das Interesse des Arbeitnehmers überwiegt, darf er die Frage auch stellen“, führt die Rechtsanwältin weiter aus. Auch wenn das Passwort freiwillig an den Arbeitgeber ausgehändigt wurde, muss man der Expertin zufolge stets hinterfragen, ob man hier von echter Freiwilligkeit sprechen kann: „Im Arbeitsrecht besteht ein starkes Machtgefälle, etwa durch die Angst, den Job zu verlieren oder ihn nicht zu bekommen.“

WENIGER IST MEHR

Eine Stelle wegen eines privaten Beitrages in sozialen Medien nicht an dessen Urheber zu vergeben, ist grundsätzlich nicht zulässig. „Vermutlich wird das Unternehmen Social Media nicht als offiziellen Grund nennen“, erklärt Meixner. Der Arbeitgeber habe grundsätzlich keine Begründungspflicht, warum er jemanden nicht einstellt. Eine Ablehnung auch aufgrund von unzulässiger Einsicht in den privaten SocialMedia-Account ist daher nur sehr schwer nachzuweisen. In eine solche Situation möchte man gerade als junger Mensch nicht kommen. „Berufliche und private Kanäle sollte man strikt trennen“, empfiehlt Meixner. Freunde und Bekannte lässt man also auf Facebook,

Instagram und Co teilhaben, idealerweise mit strikten Privatsphäreeinstellungen. Mit dem potenziellen Vorgesetzten oder den Kollegen vernetzt man sich besser über berufliche Netzwerke wie Xing oder LinkedIn, erläutert Meixner: „Diese sollte man als Chance sehen und wie die privaten Profile pflegen.“ Auch bei sorgsamer Separierung der beiden Bereiche solle man vor dem Posten von Beiträgen bedenken, dass sie den Arbeitgeber über Umwege dennoch erreichen könnten. Die Expertin rät dazu, mit viel Bedacht zu agieren: „Je weniger man preisgibt, desto weniger hat man die Gefahr, dass die Postings wie ein Bumerang zu einem zurückkommen.“

„JE WENIGER MAN PREISGIBT, DESTO WENIGER HAT MAN DIE GEFAHR, DASS DIE POSTINGS WIE EIN BUMERANG ZU EINEM ZURÜCKKOMMEN.“ SARAH MEIXNER

Bewerbung der Zukunft Auch bei aussagekräftigem Lebenslauf und Motivationsschreiben geht viel von der Persönlichkeit des Bewerbers verloren. Daher fordern manche Unternehmen nun auch kurze Videos von ihren zukünftigen Angestellten, in denen diese sich auf eine individuellere Weise vorstellen können. Aber Vorsicht: Ein Teil der Auswertung wird nicht zwingend von Menschen gemacht – intelligente Algorithmen werden eingesetzt, um Merkmale wie positive Einstellung, Selbstvertrauen und Ausdrucksstärke vorweg zu analysieren.

23


K LÜ G E R W ER DE N M IT …

24

Zur Person Julia Hautz ist Professorin für Strategisches Management an der Universität Innsbruck. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich vor allem mit Unternehmensstrategien und der Öffnung von Strategieprozessen (Open Strategy) durch digitale Technologien.


KLÜGER WERDEN MIT …

Julia Hautz Open Strategy – Mastering Disruption from Outside the C-Suite DA S INTERVIEW FÜHRTE DANIEL SCHREIER FOTO: A XEL SPRINGER

D

as Verständnis von „gutem“ Management ist Welche Rolle spielen dabei die Mitarbeiter:innen? oft noch von einer Führungskultur geprägt, Sind sie nicht eine wichtige Ressource, die in klasin der allwissende und allmächtige Füh- sischen Führungsmodellen oft übersehen wird? rungspersönlichkeiten Top-Down-Entschei- Mitarbeiter:innen aus verschiedensten Funktionen dungen treffen. Kann dieses Modell in Zukunft noch und Abteilungen sind eine wertvolle Quelle für difunktionieren? JULIA HAUTZ: Das beruht auf der An- verses Wissen und Ideen. Zudem scheitern mehr als nahme, dass Führungskräfte über alles relevante Wis- 50 bis 90 Prozent aller Strategien aufgrund von fehsen hinsichtlich der Entwicklung des Marktes und ihrer lender interner Akzeptanz und Commitment in der Unternehmen verfügen. Doch unsere Welt ist geprägt Umsetzung. Open Strategy hilft auch hier. Der Televon Disruption, Volatilität, exponenzieller digitaler kommunikationskonzern Telefónica ermöglicht seinen Technologieentwicklung und kür125.000 Mitarbeiter:innen, auf einer zeren Produktlebenszyklen. Können internen Netzwerkplattform konhier wirklich einzelne, zugegebenerstant über die zukünftige Ausrichmaßen sehr kluge Köpfe Strategien tung des Unternehmens zu disku„50 bis 90 Prozent tieren und Ideen und Vorschläge entwickeln, die auf diese rasanten und komplexen Entwicklungen reeinzubringen. Diese finden auch tataller Strategien agieren und in der Lage sind Trends sächlich Berücksichtigung. Strategie entsprechend zu antizipieren? scheitern auf­grund wird nicht von oben herab kommuniziert, die Mitarbeiter:innen sind von fehlender Warum ist es für Unternehmen aktiver Teil davon. Dieses resultiert wichtig, sich bei der Strategiefinin hohem Commitment und einer inter­ner Akzepdung und anderen Entscheidungsschnelleren Umsetzung. tanz.“ prozessen zu öffnen und diversere Stimmen und Inputs von innen Von Unternehmen wird gefordert, und außen zuzulassen? Managegrünere Geschäftsmodelle zu entmentteams zeichnen sich oft durch wickeln und sich zu ökologisieähnliche Ausbildung, Expertise und Erfahrung in ihrer ren – viele sind damit überfordert. Kann Open StraIndustrie aus. Das kann sehr hilfreich sein. Doch daraus tegy dabei helfen diesen Wandel zu schaffen? Gerade entstehen ähnliche Denkmuster, festgefahrene Annah- diese großen gesellschaftlichen Herausforderungen ermen und Gruppendenken innerhalb von Führungsteams fordern ein Hinterfragen von bestehenden Prämissen und ganzer Industrien. Um neue Herausforderungen und Denkmustern, ein Zusammenspiel verschiedensund Trends frühzeitig zu erkennen, sind aber Kombina- ter Disziplinen sowie gemeinschaftliches Engagement. tionen aus verschiedensten Wissensfeldern notwendig. Hier kann Open Strategy großen Mehrwert leisten. Perspektiven und Ideen aus Bereichen, die auf den ersten Blick nichts mit meiner Industrie zu tun haben, bie- Vielen Dank für das Gespräch. ten oft neue, gewinnbringende Möglichkeiten.

Buchtipp Julia Hautz, Kurt Matzler, Christian Stadler, Stephan Friedrich von der Eichen, Open Strategy – Mastering Disruption from Outside the C-Suite, MIT Press, 296 Seiten

25


TIROLS TOPARBEITGEBER WER SIE SIND • WAS SIE SUCHEN • WAS SIE BIETEN

26

Firmenwagen

Betriebliche Altersvorsorge

Barrierefreiheit

Mitarbeiterhandy

Mitarbeiter­l aptop

Betriebsarzt

Arbeitsplatz einrichten

Kantine

Kinderbetreuung

Fitnessangebote

Flexible Arbeitszeiten

Obst

Homeoffice

Barrierefreiheit

Psychische Gesundheit

Snacks

Betriebsarzt

Betriebliche Altersvorsorge

Aus- und Weiterbildung

Betriebsarzt

Flexible Arbeitszeiten

Fun-Corner

Geschäftsreisen

Mitarbeiterprämien

Obst

Mitarbeiter­ darlehen

Paten- & Mentorenprogramm

Kantine

Kantine

Kinderbetreuung

Aus- und Weiterbildung

Parkplatz

Mitarbeiter­ vergünstigungen

Verkehrsmittel­ zuschuss

Zusatz­ versicherungen


T O P.T I R O L

Kantine

Kinderbetreuung

Paten- & MentorenProgramm

Mitarbeiter­ beteiligung

Mitarbeiter­ darlehen

Fitnessangebote

Aus- und Weiterbildung

Psychische Gesundheit

Snacks

Mitarbeiter­ vergünstigungen

Verkehrsmittel­ zuschuss

Zusatz­ versicherungen

Bildungskarenz, Auszeit

Flexible Arbeitszeiten

Fun-Corner

Geschäftsreisen

Mitarbeiter­ geschenke

Gesundheits­ maßnahmen

Getränke

Homeoffice

Hunde geduldet

Kantine

Kinderbetreuung

Mitarbeiterprämien

Obst

Parkplatz

Psychische Gesundheit

Zusatz­ versicherungen

Mitarbeiterevents

Bildungskarenz

Einzelbüro

Fitnessangebote

Flexible Arbeitszeiten

: S N O C I T MI I T E R-

BE R A T I M E L AL IM B E N E FIT S K Ü B E R B LI C

Betriebliche Altersvorsorge

Gute Anbindung

Essenszulage

Mitarbeiterevents

Firmenwagen

Arbeitsplatz einrichten

Barrierefreiheit

Mitarbeiterhandy

Mitarbeiter­l aptop

Betriebsarzt

Betriebliche Altersvorsorge

Kantine

Kinderbetreuung

Paten- & MentorenProgramm

Mitarbeiter­ beteiligung

Mitarbeiter­ darlehen

Mitarbeiterprämien

Obst

Psychische Gesundheit

Snacks

Mitarbeiter­ vergünstigungen

Verkehrsmittel­ zuschuss

Zusatz­ versicherungen

Aus- und Weiterbildung

Parkplatz

27


Werde Teil unserer Erfolgsgeschichte © KROELLHANNES@GMAIL.COM

Mache deine Berufung zum Beruf – im Mein Almhof in Nauders.

Das erwartet dich: • Attraktiver Arbeitsplatz & ganzjährige Anstellung • Dynamisches, motiviertes Team • Familiäres Umfeld & traditionelle Werte • Top-Mitarbeiterunterkünfte • Kostenlose Verpflegung 7 Tage die Woche •T raumhafte Umgebung am Reschenpass •Z ahlreiche In- und Outdoor-Freizeitmöglichkeiten •M odernes Unternehmen mit vielseitigen, spannenden Verantwortungsbereichen • 5- oder 6-Tage-Woche & geregelte Arbeitszeiten

Mein Almhof ist ein Familienbetrieb, welcher von der Familie Kröll in bereits vierter Generation geführt wird. Mit unserem Slogan #einfachmehrerleben definieren wir für unsere Gäste ein völlig neues Urlaubsgefühl mit unvergesslichen Erlebnissen und höchster ServiceQualität. Herzliche Gastfreundschaft und zuvorkom-

TOP-BENEFITS 28

Kantine

Aus- und Weiterbildung

mende Gästebetreuung zeichnen uns seit jeher aus. Mein Almhof verfügt über verschiedene Zimmerkategorien, vom klassischen Alpinen Landhausstil bis hin zu geradlinig-modernen Wellnesszimmern. Die über 4.500 m² große Wellnessanlage, bestehend aus SkyPool, Hallenbad, über elf verschiedenen Saunen und Dampfbädern, Außenblocksauna, Außenwhirlpool, großzügigen Ruhebereichen, Liegewiese und einem großen Fitnessraum, ist auf einen Erwachsenen- und Familienbereich aufgeteilt. Zum Hotelangebot zählen ebenfalls ein eigener Sportshop, Spielzimmer, JugendSpielraum und vieles mehr.

Kröll GmbH Dr.-Tschiggfrey-Straße 314 6543 Nauders am Reschenpass Anita Macho E-Mail: anita.macho@meinalmhof.at Tel.: 05473/87313 42 www.meinalmhof.at

Mitarbeiter­ vergünstigungen

Flexible Arbeitszeiten

Mitarbeiterprämien

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

M

ein Almhof ist eines der führenden Tophotels im Tiroler Oberland, ein Feriendomizil der gehobenen 4-Sterne-Superior-Kategorie für Winter- und Sommersportler, Erholungssuchende, Wellnessgäste und Familien im Dreiländereck Österreich, Schweiz und Italien mit internationaler Gästeschicht und verfügt über 170 Gästebetten. Mein Almhof bietet alle Einrichtungen und Annehmlichkeiten eines Ferien- und Wellnesshotels. Highlight ist der 2016 erbaute Panorama Sky-Pool im fünften Stock, umrahmt von der herrlichen Bergwelt des Reschenplateaus.


© ALPENRESORT SCHWARZ

Besondere Menschen – besondere Wege – ein Team Alpenresort Schwarz in Mieming Das erwartet dich: • Förderung von Quereinsteigern • Schwarz Campus zur persönlichen und fachlichen Weiterbildung

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

• Arbeiten mit den SDG – Sustainable Development Goals • BGF – Betriebliche Gesundheitsförderung

Ich bin Danijela

Mein Name ist Merci

Ich arbeite seit 2013 im Schwarz. Nach der 3-jährigen HUM in Pfaffenhofen starte ich eine verkürzte HGA-Lehre (1 Jahr) zu meinem Traumberuf Rezeptionistin. Danach arbeitete ich vorwiegend als Concierge und war für alle Gästeanliegen zuständig. Seit 2020 leite ich die Rezeption und somit ein Team von rund 20 Menschen. Ich liebe die Zusammenarbeit im Team und den Kontakt zu den Gästen. Ich lerne nach wie vor jeden Tag dazu und finde es total spannend, wie verschieden wir Menschen sind. Es ist schön, Menschen kennen zu lernen und sie zu begleiten. Welche Eigenschaften und Talente hat jemand? Wie kann ich sie oder ihn unterstützen? Mein persönlicher Anspruch ist es, die Prozesse in meiner Abteilung laufend zu verbessern. Es freut mich, kleine Erfolge zu feiern, und bin dankbar für die Wertschätzung der Gäste und des Teams.

Ich bin in Ungarn geboren und lebe seit 2018 in Österreich. Freunde von mir arbeiteten im Schwarz und dadurch kam ich im Dezember 2019 nach Mieming. In den ersten Monaten arbeitete ich als Zimmermädchen. Danach wechselte ich als Hilfskraft in das Hotel-Restaurant. Ich liebe es, im Service zu arbeiten. Ich liebe es, Gäste zu betreuen und ihnen Gutes zu tun. Seit August 2020 mache ich die Erwachsenen-Lehre im Rahmen des WIFI Programms „Talents for Tourism“. Für mich ist es wichtig, dass ich fachlich und sprachlich immer besser werde. Ich liebe Tirol und möchte auch hier bleiben. Die Begegnungen mit Menschen sind mir sehr wertvoll und wichtig – ganz gleich ob Gäste oder Kolleg/innen.

TOP-BENEFITS

Flexible Arbeitszeiten

Aus- und Weiterbildung

Gesundheitsmaßnahmen

• 4-Tage-Woche möglich Zur Schwarz Company gehören: • Alpenresort Schwarz • Biohotel Schweitzer, www.biohotel.at • À la Carte Restaurant Greenvieh, www.greenvieh.at • Stöttlalm, www.stoettlalm.at Betriebe mit einer gemeinsamen Unternehmenskultur.

Alpenresort Schwarz Pirktl Holiday GmbH Obermieming 141, 6414 Mieming Tel.: 05264/5212-533 : 0699 / 15212000 E-Mail: deinweg@schwarz.at www.schwarz.at

Fitnessangebote

Mitarbeiterevents

29


© CHRISTINA GAIO PHOTOGRAPHY

Das persönliche Gespräch mit den Bewerberinnen und Bewerbern ist wichtig für ein gegenseitiges Kennenlernen und um die vielfältigen Aufgaben in der BTV vorzustellen.

Das BTV Stadtforum in Innsbruck – Raum für Begegnungen, Austausch mit Kundinnen und Kunden, Kunst und Kultur im Herzen der Stadt.

Mit der BTV Ideen zum Fliegen bringen Wer will und kann, der darf. Dafür steht die BTV als Arbeitgeber.

Regional verwurzelt Die Wurzeln der Bank liegen seit der Gründung 1904 in Tirol und Vorarlberg. Die BTV betreut ihre Privat- und Firmenkunden grenzüberschreitend und verfügt mittlerweile über Standorte in Wien, Bayern, Baden-Württemberg und der deutschsprachigen Schweiz. Südtiroler Kundinnen und Kunden werden in Innsbruck betreut. Die Präsenz im attraktivsten Wirtschaftsraum Europas bietet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein dynamisches, spannendes und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld.

TOP-BENEFITS 30

Flexible Arbeitszeiten

Erfolg durch Vertrauen Die Einstiegs- und Entwicklungsmöglich­ keiten sind in der BTV vielfältig. Ein maß­ge­ schneidertes Ausbildungsprogramm unter­­ stützt Berufseinsteigerinnen und -ein­steiger wie auch berufserfahrene Mitarbeiter­innen und Mitarbeiter. Dabei setzt die BTV bei der Mitarbeiterentwicklung auf die individuellen Stärken und die Eigeninitiative eines jeden Einzelnen. Hier gilt das Motto: „Wer will und kann, der darf.“

Vielfalt wirkt Besonders wichtig in der Zusammenarbeit ist der wertschätzende Umgang miteinander. „Wir sind vielfältig“ – mit diesem Leitspruch wurde „Diversität in der Arbeitswelt“ in der Unternehmensstrategie der BTV verankert. Mit laufenden internen Aktionen und Ausbildungen soll die Bewusstseinsbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hinblick auf die Vielfalt von Menschen und Lebensformen gestärkt werden.

Ideen zum Fliegen bringen Die Kundenbetreuungsteams sorgen mit ihrer fachlichen Kompetenz dafür, dass die besten Lösungen für die Bedürfnisse und Ideen der Kundinnen und Kunden entwickelt werden. Im BTV Stadtforum bietet die Bank eine Vielzahl spannender Expertenaufgaben, z. B. im Asset Management, Controlling, Kreditmanagement, Treasury, Prozess- oder ITManagement u. v. m. Mit „BTV extended“ hat die Bank die Möglichkeit geschaffen, dass diese Tätigkeiten auch von anderen Standorten aus erledigt werden können.

Mehr Informationen zur BTV als Arbeitgeber und aktuelle Stellenausschreibungen finden Sie unter www.btv.at/karriere.

Aus- und Weiterbildung

Homeoffice

Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft Stadtforum 1, 6020 Innsbruck Tel.: 0505/333-0 E-Mail: humanresources@btv.at www.btv.at

Mitarbeiterevents

Kinderbetreuung

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

M

it Neugier auf unternehmerische Ideen. Mit Projekten für die Region. Mit Offenheit für Neues. Mit Vielfalt ohne Grenzen. Und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ohne die Erfolge gar nicht denkbar wären. Die Chancen und Möglichkeiten, in der BTV aktiv mitzugestalten, stehen gut. Es gibt viele gute Gründe, die für eine Mitarbeit sprechen.


Der hybride Arbeitsplatz – unser MUST-HAVE als Digitalisierungspartner © BE-TERNA, PRIVAT

Finde den Job, der zu deinen Bedürfnissen passt.

Im Lego-Workshop Ideen sammeln

Gemeinsam Gipfel erklimmen

D

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

as führende Business-Software-Unternehmen BE-terna begleitet internationale Unternehmen erfolgreich bei der Digitalisierung und Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse. Wir sind auf der Suche nach Talenten, die uns bei dieser Mission unterstützen!

Der hybride Arbeitsplatz der Zukunft Die Ausnahmesituation des letzten Jahres hat die Arbeitswelt, auch die von BE-terna, verändert. Die Kommunikation mit den Kunden, aber auch die interne Zusammenarbeit hat sich vermehrt auf Kollaborationsplattformen wie Microsoft Teams verlagert. Bei BE-terna setzen wir auf einen modernen, hybriden Arbeitsplatz, also auf die Kombination aus Remote Working und der Arbeit im Büro. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter hat andere Bedürfnisse. Als Arbeitgeber möchten wir allen 920 Angestellten den Raum geben, den sie brauchen, um sich entfalten zu können. Bernhard Lang, CEO der BE-terna Group, sieht die Pandemie als Treiber der Digitalisierung: „Die Pandemie hat gezeigt, was mit den richtigen Methoden und Werkzeugen remote machbar ist. Wir haben ganze Projekte komplett remote abgewickelt. Hybrides Arbeiten gewinnt immer mehr an Bedeutung: Möchte man allein konzentriert arbeiten, tut man dies von zu Hause aus. Kommt man ins Büro, möchte man Kolleginnen und Kollegen treffen und gemeinsam an Lösungen arbeiten. Die Büroumgebung muss sich verändern, es braucht mehr Open Spaces und Kreativflächen.“

TOP-BENEFITS

Aus- und Weiterbildung

Flexible Arbeitszeiten

Seite an Seite Ziele erreichen

Teamwork als Erfolgsstrategie Auch wenn hybrides Arbeiten fester Bestandteil unserer Arbeitswelt geworden ist, darf der persönliche Austausch nicht fehlen. Darum investieren wir bei BE-terna nicht nur in die Stärkung der digitalen Kompetenzen unserer Angestellten und die innovative Raumgestaltung unserer Büros, sondern legen den Fokus auch auf persönliche Teamevents. Ob beim gemeinsamen Lego-Teamworkshop, dem Erklimmen der Tiroler Gipfel oder Seite an Seite bei Kundenprojekten, bei BE-terna steht Teamwork im Vordergrund! Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unsere Kompetenz Unsere internationalen Kunden vertrauen auf unseren Innovationsgeist, das Know-how und die Motivation neue „digitale“ Wege zu beschreiten. Du hast auch Lust darauf, Digitalisierungsprojekte umzusetzen, dein Potenzial in einem internationalen Team zu beweisen und von unserer hybriden Arbeitsweise zu profitieren? Dann bewirb dich jetzt bei uns unter: www.be-terna.com/de/karriere

BE-terna GmbH Grabenweg 3a 6020 Innsbruck Tel.: 0512/362 060-200 E-Mail: job@be-terna.com www.be-terna.com/karriere

Betriebliche Altersvorsorge

Gute Anbindung

Homeoffice

31


Besi Austria ist weiter auf Erfolgskurs © BESI AUSTRIA

Besi baut seinen Forschungs- und Entwicklungsstandort in Tirol weiter aus. Zahlreiche offene Stellen in einem spannenden Arbeitsumfeld mit ausgezeichneten Karrieremöglichkeiten warten auf Sie!

Spannende Möglichkeiten Besi bietet seinen derzeit 250 MitarbeiterInnen, davon 200 in Forschung und Entwicklung, neben einem familiären und modernen Arbeitsumfeld mit flexiblen Arbeitszeitmodellen auch tolle Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten. Außerdem gibt es eine Kan-

TOP-BENEFITS 32

Flexible Arbeitszeiten

Homeoffice

TO P -S T E L L E N • System Architect (m/w/d) • Software Engineer (m/w/d) • Mechanical Design Engineer (m/w/d) • Electronics/Electrical Design Engineer (m/w/d) • Vision Engineer (m/w/d)

tine sowie gratis Obst und Kaffee. Auch die körperliche Fitness der MitarbeiterInnen wird im hauseigenen Fitness­center gefördert. Erfahren Sie mehr über alle offenen Stellen unter: www.besi.com/ careers/jobs/ Besi Austria Innstraße 16, 6241 Radfeld Tel.: 05337/600-0 E-Mail: hr.besiaustria@besi.com www.besi.com

Mitarbeiterprämien

Kantine

Fitnessangebote

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

B

esi ist federführend in der Forschung und Entwicklung von High-End-Chip-Bestückungsautomaten und unterstützt die Top Player in der Halbleiterindustrie mit Know-how und Equipment, um Themen wie 5G-Breitbandtechnik, autonomes Fahren, Künstliche Intelligenz (KI) oder High Performance Computing weiter voranzutreiben. Das Unternehmen wurde 1986 gegründet, seit 2005 ist es Teil der holländischen Besi Gruppe mit mehreren Entwicklungsstandorten in Europa und Asien sowie weltweiten Produktions- und Vertriebs­ niederlassungen. Für unseren R&D-Standort in Radfeld sind wir ständig auf der Suche nach innovativen Ingenieur-/ naturwissenschaftlichen Talenten mit und ohne Berufserfahrung, um die Technologie von morgen voran­ zutreiben.


Menschlich, kompetent und innovativ © BKH SCHWAZ / ROBERT SCHOBER

Im BKH Schwaz steht der Mensch im Mittelpunkt – sowohl PatientInnen als auch MitarbeiterInnen.

Viele Einsatzbereiche sind möglich: Von der Geburtenstation über die Unfallambulanz bis hin zur Inneren Medizin oder der Intensivstation.

Arbeit im Krankenhaus ist Teamwork. ÄrztInnen und PflegerInnen sorgen gemeinsam für das Wohl der Erkrankten.

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

D

as Bezirkskrankenhaus Schwaz ist mit fast 700 Beschäftigten der größte öffentliche Gesundheitsversorger im Bezirk. Mit unserem breiten Leistungsspektrum bieten wir vielseitige Arbeitsbereiche in der medizinischen Versorgung und Pflege: von der UnfallAmbulanz über die Intensivstation, von der Geburtenstation über den OP-Saal, von der onkologischen Tagesklinik bis hin zur Palliativeinheit. Pflegekräfte, MedizinerInnen, SozialarbeiterInnen – alle sind ExpertInnen auf ihrem Gebiet und finden bei uns vielfältige Spezialisierungsmöglichkeiten, Aus- und Fortbildungsangebote und Karrierechancen. Technische Neuerungen am Arbeitsplatz, die Förderung persönlicher und fachlicher Weiterentwicklung sowie Qualitätssicherung gehören zu unserem Arbeitsalltag. Aber nicht nur Gesundheitspersonal findet bei uns eine sinnstiftende Aufgabe. Auch TechnikerInnen, IT-Fachpersonal,

TOP-BENEFITS

Aus- und Weiterbildung

Bürofachkräfte, Küchenpersonal oder Reinigungskräfte tragen maßgeblich dazu bei, dass sich gleichwohl PatientInnen und MitarbeiterInnen in unserem Krankenhaus wohlfühlen. Arbeitsplatz für alle Lebenslagen Durch flexible Arbeitszeitmodelle ermöglichen wir die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. In unserem betriebseigenen Kindergarten KRAKI finden berufstätige Eltern verlängerte Öffnungszeiten, die an das Arbeitsumfeld angepasst sind. Außerdem fördern wir die mentale und körperliche Gesundheit unserer MitarbeiterInnen und legen Wert auf ein gutes soziales Miteinander. Neben eigenen Erholungsplätzen wie der neuen Dachterrasse gibt es verschiedene Events für unsere Belegschaft, Betriebsausflüge, regelmäßige Fitness- und Gesundheitskurse, Vorträge und Supervisionsmöglichkeiten sowie Mitarbeiter-Vergünstigungen bei Partnerbetrieben.

Kantine

Gesundheits­maßnahmen

Nachhaltigkeit wird großgeschrieben Als Gesundheitsunternehmen tragen wir nicht nur Verantwortung für unsere Mitmenschen, sondern auch für unsere Umwelt. Wir investieren in nachhaltige Energiewirtschaft und ermutigen unsere MitarbeiterInnen zu klimafreundlichem Verhalten, wie etwa durch den Verleih von E-Bikes oder dem hauseigenen E-Auto.

Bezirkskrankenhaus Schwaz Betriebsgesellschaft m.b.H Swarovskistraße 1–3 6130 Schwaz Tel.: 05242/600 0 E-Mail: info@kh-schwaz.at www.kh-schwaz.at

Gute Anbindung

Kinderbetreuung

33


Felder Group – weltweit erfolgreiche Spitzentechnologie aus Tirol © FELDER GRUOP

Innovation, Mut und Leidenschaft haben die Felder Group zum Technologieführer der Branche gemacht.

Die Felder Group entwickelt und produziert in Hall in Tirol Holzbearbeitungsmaschinen und vertreibt diese weltweit.

Vielfältige Berufsbilder im internationalen Arbeitsfeld Unterschiedlichste Berufsbilder und Standorte auf der ganzen Welt bringen eine abwechslungsreiche Vielfalt an Karrierechancen mit sich. Neben den technischen Produktionsabteilungen wird auch an der

TOP-BENEFITS 34

Kantine

Entwicklung, dem Marketing und dem Vertrieb der hochwertigen Maschinen „Made in Austria“ gearbeitet. Zusammenarbeit auf Augenhöhe Maschinenbau- und Technologieprodukte werden noch immer vorrangig als Männerdomäne betrachtet. Wir sehen dies anders – weil wir überzeugt sind, dass Grenzen nur im Kopf bestehen und die Zusammenarbeit von Männern und Frauen auf Augenhöhe einen Mehrwert nicht nur für unser Unternehmen, sondern auch für unsere Gesellschaft darstellt. Deshalb ist es uns ein Anliegen, mehr Frauen für technische Berufe zu begeistern. Lehre bei Felder für die Führungskräfte von morgen In über 40-jähriger Ausbildungstätigkeit hat sich die Felder Group zu einem der meistausgezeichneten Ausbildungsbetriebe

Gute Anbindung

Aus- und Weiterbildung

des Landes Tirol entwickelt. Drei Fachbereiche stehen derzeit zur Auswahl: Maschinenbau, Einzelhandel und Mediendesign. Den erstklassig ausgebildeten Fachkräften stehen anschließend im Unternehmen viele Wege offen, egal ob als MitarbeiterIn, SpezialistIn oder Führungskraft. Alle verfügbaren Karrierechancen, gebotenen Benefits und weitere interessante Hintergrundinformationen gibt es im Felder Group Karriereportal: felder-group.jobs. Felder KG KR-Felder-Straße 1 6060 Hall in Tirol Tel.: 05223/5850-0 E-Mail: info@felder-group.com www.felder-group.com

Mitarbeiter­ vergünstigungen

Flexible Arbeitszeiten

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

D

ie Felder Group zählt zu den weltweit führenden Maschinenbau- und Technologieunternehmen im Bereich der Holz- und Verbundstoffbearbeitung. Die Entwicklung und Produktion einer über 180 Maschinen umfassenden Modellpalette, von kombinierten StandardHolzbearbeitungsmaschinen bis hin zum High-End 5-Achs-CNC-Bearbeitungszentrum, erfolgen im Werk in Hall in Tirol. Über 650 MitarbeiterInnen in der Firmenzentrale und viele Hunderte weltweit arbeiten täglich daran, intelligente Lösungen für die HolzbearbeiterInnen auf der ganzen Welt zu finden.


Mit Tradition und Technologie © FIEGL+SPIELBERGER

Elektroinstallationen werden in allen Bereichen gebraucht. So bietet Fiegl+Spielberger einen sicheren und sehr abwechslungsreichen Arbeitsplatz für alle, die einen Beruf mit Potenzial suchen. sondern sie für jeden Kunden maßschneidert, arbeiten an den meisten Projekten mehrere Abteilungen. So können Mitarbeiter Kompetenzen ausbauen und in mehr als einem Bereich Fuß fassen: ein Prinzip, das gerne gesehen und mit Fort- und Weiterbildungen aktiv unterstützt wird. „Wir legen großen Wert darauf, Chancen zu bieten und sich weiterzuentwickeln“, bestätigt Geschäftsführer Leonhard Neuner. „Im Fachlichen ebenso wie bei Skills, die darüber hinausgehen.“

F

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

iegl+Spielberger bietet seinen Kunden seit über 90 Jahren Know-how bei der Umsetzung ihrer Projekte. Für Mitarbeiter bedeutet das täglich neue Herausforderungen, die Flexibilität und Kreativität erfordern. Zugleich bietet man einen sicheren Arbeitsplatz mit der Möglichkeit, sich im technischen sowie im Bereich der Kommunikation aktiv einzubringen. Weil es kaum einen Bereich gibt, in dem Elektrizität nicht eine wichtige Rolle spielt, hat Fiegl+Spielberger Berührungspunkte mit verschiedensten Bereichen, von Beleuchtung, Akustik und Entertainment über Gastronomie und Hotellerie, Heimtechnik, EDV und Sicherheit bis hin zu stark wachsenden Sektoren wie Photovoltaik. Hand in Hand „Für uns ist kein Tag wie der andere“, erklärt Geschäftsführer Johannes Thurner. „Innovationsgeist und Kreativität sind gefragt – aber auch Zusammenarbeit.“ Weil Fiegl+Spielberger keine Lösungen von der Stange bietet,

TOP-BENEFITS

Aus- und Weiterbildung

Mitarbeiter­ vergünstigungen

Aufstiegschancen Mitarbeitern eine Karriere anstelle eines Jobs zu bieten, hat Priorität bei Fiegl+Spielberger. Im Idealfall steht der Weg vom Lehrling zum Abteilungsleiter offen. Platz ist im Betrieb für erfahrene Profis ebenso wie für den Nachwuchs. Aktuell bildet das Unternehmen rund 90 Lehrlinge in verschiedenen Lehrberufen aus – inklusive der Aussicht auf Anstellung nach dem Abschluss. Und jedes Jahr kommen neue dazu. „Motivierte Mitarbeiter sind das Fundament der Expertise, die wir Kunden bieten“, betonen beide Geschäftsführer gleichermaßen. Fiegl+Spielberger bietet auch Interessenten, die nach der Schule vielleicht die falsche Berufswahl getroffen haben, unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit einer verkürzten Lehre zum Elektrotechniker mit sehr guter Entlohnung – 2.000 € brutto im ersten Lehrjahr. Weitere Infos dazu gerne auf unserer Homepage oder im persönlichen Gespräch.

Fiegl+Spielberger Langer Weg 28, 6020 Innsbruck Tel.: 0512/3333 E-Mail: jobs@fiegl.co.at www.fiegl.co.at

Fitnessangebote

Mitarbeiterevents

Parkplatz

35


Wir machen mehr aus Holz © EGGER HOLZWERKSTOFFE

Innovative Produkte, motivierte Mitarbeiter und beständige Werte – das macht EGGER aus.

Im Stammwerk St. Johann in Tirol begann 1961 die Erfolgsgeschichte der EGGER Gruppe.

Komplettanbieter für den Möbel- und Innenausbau EGGER-Produkte finden sich in vielen Bereichen des privaten und öffentlichen Lebens: in Küche, Bad, Büro, Wohn- und Schlafräumen. Dabei versteht sich EGGER als Komplettanbieter für den Möbel- und Innenausbau, für den konstruktiven Holzbau sowie für holzwerkstoffbasierende Fuß-

TOP-BENEFITS 36

Aus- und Weiterbildung

böden (Laminat-, Comfort- und Designfußböden). Abnehmer sind die Möbelindustrie, der Holz-Fachhandel, Baumärkte und DIYGeschäfte. Dem Leitgedanken „Mehr aus Holz“ folgend, bietet der Tiroler Holzwerkstoffhersteller eine umfassende Produktpalette an Trägermaterialien aus Holzwerkstoffen (Span-, OSB- und MDF-Platten). Ein Großteil davon wird mit trendgerechten Dekoren und Oberflächen veredelt. Was EGGER ausmacht? Wir alle. All unsere Mitarbeiter, von Jung bis Alt, legen Hand ans Werk – um die Unternehmensgruppe EGGER entscheidend mitzugestalten. Neben der Ausbildung in verschiedenen Lehrberufen, fachspezifischen Praktika, der Möglichkeit eines dualen Studiums und der Weiterbildung von Fachkompetenzen haben alle Mitarbeiter auch die Chance zum internen Aufstieg als Fachoder Führungskraft oder die Möglichkeit eines Einsatzes im Ausland. EGGER bietet

Betriebsarzt

Gesundheits­maßnahmen

dazu Trainee- bzw. Fachkarriereprogramme an. Durch die Größe und Internationalität des Unternehmens besteht ein reger Austausch zwischen den Werken. Für seine Mitarbeiter bietet EGGER zahlreiche Sozialleistungen, ein GesundheitsmanagementProgramm, moderne Arbeitszeitmodelle und gemeinschaftsfördernde Aktivitäten, wie etwa Familientage und Sportevents.

FRITZ EGGER GmbH & Co. OG Weiberndorf 20, 6380 St. Johann in Tirol Angelika Seeländer Personalreferentin Fachkräfte Tel.: 050 600-10634 E-Mail: angelika.seelaender@egger.com www.egger.com/jobs

Betriebliche Altersvorsorge

Kantine

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

H

olz ist viel zu wertvoll, um es einfach wegzuwerfen!“, dachte sich Fritz Egger senior 1961 und errichtete ein erstes Spanplattenwerk in St. Johann in Tirol. Heute ist die EGGER Gruppe eines der international führenden Holz verarbeitenden Unternehmen. Weltweit beschäftigt EGGER rund 10.400 MitarbeiterInnen an 20 Standorten. Unter der Dachmarke EGGER vereinen wir ein umfangreiches Produktspektrum der Bereiche Möbel- und Innenausbau, Holzbau und Fußboden.


© HYPO TIROL BANK

Die Hypo Tirol Bank bietet Ihnen vielfältige Aufgaben und breit gefächerte Karriere­ möglichkeiten. An 22 Standorten: in Tirol, Bozen und Wien. Werden Sie Teil unseres erfolgreichen Teams! Hypo Tirol Bank

Starten Sie Ihre Hypo Tirol Bank-Karriere

P

läne in die Tat umsetzen, Visionen verwirklichen und Projekten zum Erfolg verhelfen. Diesen schönen Aufgaben widmen wir uns. Seit mehr als hundert Jahren – gestern, heute und morgen. Tagtäglich. Zum Wohle unserer Kundinnen und Kunden und mit dem klaren Fokus auf TIROL als Lebens- und Wirtschaftsraum. Denn wir sind die Bank der Tirolerinnen und Tiroler. Wir sind Tirols Landesbank – das Original.

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Mag. Werner Weitzer, Leitung Personal

Wir bringen Sie und Ihre Talente groß raus Bei dem Schlagwort Bank denken Sie an: Konten. Kredite. Krawattenträger? Wir denken an: Ambitionen. Abwechslung. Aufstieg! Denn: Unsere breit gefächerten Kompetenzfelder bieten Ihnen Raum, Ihre Talente optimal zu entfalten. Und Perspektiven für Ihre berufliche Zukunft. Bei uns ist Platz für kommunikative Talente, Verkaufsprofis, Zahlenliebhaber, kreative Köpfe, EDVKenner oder Fachexperten. Für erfahrene Branchenkenner genauso wie für Neu- und Quereinsteiger. Top Rahmenbedingungen für Ihre Wunschkarriere Wir bieten Ihnen die Sicherheit eines Traditionsunternehmens und die Gestaltungsfreiheit eines modernen

TOP-BENEFITS

Kantine

Flexible Arbeitszeiten

Arbeitgebers. Eine Kombination, wie gemacht für Ihre langfristige Karriereplanung! Unsere umfassenden Aus- und Weiterbildungsproramme holen Sie dort ab, wo Sie gerade stehen, und begleiten Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel. Damit Sie für Ihre Aufgaben bestens gerüstet sind und die nächste Sprosse der Karriereleiter erfolgreich nehmen können. Flexible Gleit- und Freizeitmodelle ermöglichen Ihnen darüber hinaus eine optimale Balance zwischen Arbeits- und Freizeit. Und vielseitige Benefits in den Bereichen Verpflegung, Gesundheit, Vorsorge und Vergünstigungen runden unser Angebot ab. Bereit durchzustarten? Werden Sie Teil unserer Landesbank! Alle aktuellen Stellenangebote finden Sie unter www.hypotirol.com/ karriere. Wir freuen uns aber auch über Ihre Initiativbewerbung! Hypo Tirol Bank Abteilung Personal Meraner Straße 8, 6020 Innsbruck E-Mail: personal@hypotirol.com www.hypotirol.com/jobs

Gesundheits­maßnahmen

Zusatz­versicherungen

Aus- und Weiterbildung

37


© INNIO

Die Unternehmenszentrale und Hauptproduktionsstätte in Jenbach wurde mehrfach ausgezeichnet.

INNIO Jenbacher sorgt für gutes (Betriebs-)Klima Mit seinen grünen Gasmotoren ist INNIO Jenbacher Wegbereiter und Gestalter der Energiewende. Woher die Innovationskraft des Tiroler Vorzeigebetriebs kommt? Aus seinem engagierten, diversen Team, dessen Visionen und Unternehmergeist durch eine ansprechende Arbeitsumgebung gefördert werden.

Topmoderner Standort mit zahlreichen Benefits Mehr als 1.600 Menschen profitieren im topmodernen Jenbacher Werk nicht nur von einem internationalen, innovativen Arbeitsumfeld, sondern auch von einer

TOP-BENEFITS 38

Flexible Arbeitszeiten

Als intelligent vernetzte Fabrik zeichnet sich der Standort durch besondere Nachhaltigkeit und Energiebilanz aus.

Fülle von Mitarbeiter-Initiativen, Gesundheitsmaßnahmen oder z. B. auch einem Verkehrsmittelzuschuss. Das Ergebnis: eine offene, wertschätzende und auf kontinuierliche Verbesserung ausgelegte Unternehmenskultur, die es INNIO ermöglicht, den Herausforderungen der Energiewende immer neue Ideen entgegenzusetzen. Zum angenehmen Betriebsklima trägt dabei unter anderem die von einem italienischen Haubenkoch geführte Be-

Kantine

Verkehrsmittel­zuschuss

triebskantine bei, die jede Woche einen vielfältigen Speiseplan an stets frisch zubereiteten Speisen bietet. Wer über ein gemeinsames Mittagessen hinaus Lust auf Unternehmungen mit Kolleg:innen hat, findet die Möglichkeit dazu im Rahmen von zahlreichen firmeninternen kulturellen und sportlichen Events. Ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsangebot sowie – abhängig von Position und Bereich – flexible Arbeitszeitmodelle zeichnen den Arbeitgeber INNIO daneben genauso aus wie die sehr gute öffentliche Erreichbarkeit des direkt neben dem Bahnhof Jenbach gelegenen Firmengeländes. INNIO Jenbacher GmbH & CO OG Achenseestraße 1–3, 6200 Jenbach Tel.: 05244/600-0 E-Mail: INNIO.Recruiting@innio.com www.innio.com

Gute Anbindung

Gesundheits­maßnahmen

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

N

eben ihrer Zuverlässigkeit stehen Jenbacher Gasmotoren auch für Innovation, Flexibilität und Klimafreundlichkeit. Denn sie laufen nicht nur mit Erdgas und erneuerbaren Gasen, sondern auch mit jenem Energieträger, der derzeit als Kernelement unserer Energiezukunft in aller Munde ist: Wasserstoff (H2). Basis für den weltweiten Erfolg des international führenden Spezialisten für Gasmotoren und Blockheizkraftwerke ist sein Team aus exzellent ausgebildeten, hoch motivierten Mitarbeiter:innen. Deshalb legt INNIO Jenbacher größten Wert auf hervorragende Arbeitsbedingungen, ein vielfältiges Aus- und Weiterbildungsangebot und ein breites Spektrum an Karrieremöglichkeiten.


Mein Beitrag für eine lebenswerte Stadt © IKB

Wenn es um die Themen Energieversorgung und Kommunalwirtschaft geht, ist die IKB der Experte für innovative Lösungen in Innsbruck und der Region.

Mit den abwechslungsreichen Jobs bei der IKB können die Mitarbeiter/-innen ihr Fachwissen sinnvoll einsetzen und gestalten die Zukunft der Smart City Innsbruck und ihrer Bürger/-innen mit.

R

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

und 700 Mitarbeiter/-innen erarbeiten für unsere Kundinnen und Kunden maßgeschneiderte Konzepte in allen Fragen rund um Energie, Internet und IT, Wasser und Abwasser, Abfall und die Innsbrucker Bäder und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum Funktionieren der Stadt Innsbruck. Vielfältige Jobs bei der IKB Die IKB bietet eine große Jobvielfalt in den Sparten Technik und IT, Vertrieb, Administration und Kundenkommunikation. Dabei arbeitet rund die Hälfte unserer Mitarbeiter/-innen in technischen Berufen. Ob Energie, Internet und IT, Wasser und Abwasser, Abfall oder Arbeiten in den Bädern – die IKB bietet spannende Aufgaben und sichere Jobs in einem dynamischen Umfeld mit flexiblen Arbeitszeiten, zahlreichen Benefits und einem umfassenden Ausund Weiterbildungsangebot.

TOP-BENEFITS

Aus- und Weiterbildung

Ausgezeichneter Arbeitgeber Auch im diesjährigen Arbeitgeber-Ranking des Wirtschaftsmagazins trend schneidet die IKB bestens ab. Aus mehr als 1.000 Unternehmen in 20 Branchen werden in verschiedenen Kategorien die besten Arbeitgeber ermittelt. Die IKB konnte 2021 den 3. Platz in Tirol und Platz 31 in Österreich erreichen. In der Sparte Informationstechnologie belegt die IKB Platz 4 und in der Sparte Energie Platz 2. Investition in die Zukunft Die IKB ist ein ausgezeichneter Lehrbetrieb und bildet laufend Lehrlinge in fünf verschiedenen technischen und kaufmännischen Berufen aus. Eine Lehrstelle bei der IKB bietet interessante Aufgaben und eine sichere berufliche Zukunft. Jährlich bekommen rund 80 Schüler/-innen und Studierende bei ihren Praktika die Möglichkeit, erste Berufserfahrung zu sammeln.

Flexible Arbeitszeiten

Gesundheits­maßnahmen

Besonders für angehende Techniker/-innen gibt es viele Möglichkeiten (z. B. in den Bereichen Elektrotechnik/Elektronik, IT oder Gebäudetechnik). Ihr Job bei der IKB Sie suchen eine Stelle bei einem innovativen und dynamischen Arbeitgeber? Mit Weiterbildungsmöglichkeiten, Aufstiegschancen und einer sicheren Zukunftsperspektive? Dann bewerben Sie sich jetzt bei der IKB unter www.ikb.at/jobs. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Geschäftsbereich Personal Salurner Straße 11, 6020 Innsbruck E-Mail: karriere@ikb.at www.ikb.at/karriere

Verkehrsmittelzuschuss

Essenszulage

39


© KAHLBACHER MACHINERY GMBH

Großartige Maschinen – großartiges Team! Wesentlich für die Qualität und Zuverlässigkeit, die unsere produzierten Geräte auszeichnen, ist das großartige Team, das dahinter steht.

TOP-BENEFITS 40

Obst

duktstrategie, die wir in unserer Arbeitsweise auch zukünftig beibehalten werden. Unsere Mitarbeiter sind unsere Basis, die mit ihrem Fleiß, ihrer Einsatzbereitschaft und Begeisterung hinter der Qualität der von uns produzierten Geräte stehen. Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb Seit jeher bilden wir Lehrlinge im Produktionsbereich aus und viele sind nach der Ausbildung als Facharbeiter geblieben und bilden die fleißigen Hände, die diese großen Maschinen herstellen. Wir freuen uns über die Auszeichnung und begrüßen auch zukünftig gerne neue Lehrlinge, Praktikanten, Schnupperer. Wir suchen „Macher“! Große Maschinen, brummende Motoren, das Kreischen der Flex, sprühende Funken – der Werkstoff Metall ist dir vertraut, du fühlst dich in deinem Element. Wenn es dir Spaß macht mit uns zu arbeiten, mit

Aus- und Weiterbildung

Mitarbeitergeschenke

uns zu wachsen und dich mit uns über erreichte, erfolgreiche Ziele zu freuen, möchten wir dich gerne in unserem Kahlbacher Team begrüßen. Mit uns wird es nicht langweilig, vielseitige, interessante Aufgaben, Arbeitszeitmodelle, gute Entwicklungsund Weiterbildungsmöglichkeiten warten unter anderem auf dich. Schließ dich unserem Team an! Bewirb dich bei uns! Kahlbacher Machinery GmbH GF Georg Schreder St. Johanner Straße 48, 6370 Kitzbühel Tel.: 05356/625 110 E-Mail: g.schreder@kahlbacher.com www.kahlbacher.com/de/unternehmen/ stellenangebote

Gute Anbindung

Parkplatz

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

F

irma Kahlbacher ist ein international erfolgreiches Maschinenbauunternehmen. Toni Kahlbacher gründete den Gewerbebetrieb 1949 in der Nachkriegszeit mit seiner Frau Marianne. Damals fing alles in einer kleinen Kellerwerkstatt an. Heute ist die Firma Kahlbacher auf Winterdienstgeräte spezialisiert und entwickelt und produziert mit seinen drei Werksgebäuden, zwei in Kitzbühel und einem in Amstetten-Neufurth, mit ca. 110 Mit­ arbeitern ausschließlich in den beiden Standorten. Weltweit sind die Maschinen im Einsatz, ob Straße, Flughafen, Bahn oder Piste – überall kann man das Kahlbacher Logo ausmachen. Ständige Verbesserungen und Weiterentwicklungen an den qualitativ hochwertigen Maschinen und individuelle Lösungen treiben das Unternehmen voran. Wir legen Wert auf schlanke Organisationsstrukturen und vertrauen auf die Eigenpro-


Tirols beste Arbeitgeber Steigern Sie Ihre Bekanntheit als Top-Arbeitgeber und sichern Sie sich Ihren Startvorteil gegenüber anderen Unternehmen.

Präsentieren Sie Ihr Unternehmen und erreichen Sie so die besten Talente und Fachkräfte! Nähere Infos: Tel. 0512/58 6020-2191 w.mayr@target-group.at


© WALTER GROUP

Go your way. Go WALTER! Sie suchen nicht nur einen Job, sondern internationales Business. Kein Herumreden, sondern Anpacken. Kein Büro, sondern Raum für persönliche Entwicklung. Nicht nur Kolleg*innen, sondern Teamgeist.

I

n der WALTER GROUP in Kufstein, mit ihren beiden Unternehmen LKW WALTER und CONTAINEX, finden Sie beste Voraussetzungen für Ihren persönlichen Weg. Aufstrebende Talente aus Tirol und ganz Europa organisieren hier europaweit LKW-Komplettladungen oder handeln mit modularen Raumsystemen. Alle, die nicht nur einen Job, sondern eine spannende Aufgabe in einem multikulturellen Umfeld suchen, sind in der WALTER GROUP goldrichtig!

42

Perfekt vorbereitet auf internationales Business. Egal, ob Berufseinsteiger*in oder Quer­ einsteiger*in, Sie starten Ihre Karriere mit einem mehrmonatigen Traineeprogramm. Eine Mischung aus Seminaren in kleinen Gruppen, praktischen Workshops, Projekten und digitalen Lernmedien gewährt Ihnen einen Einblick in die Organisation und Unternehmenskultur.

• Mitarbeiter*innen Österreich: 2.300 • Standorte: Kufstein und Wiener Neudorf (Zentrale) • Tätigkeitsfelder: Transport, Sales, Customer Service


Eine Gruppe. Viele Wege. Der Abschluss des Traineeprogrammes ist der Beginn Ihres persönlichen Weges in der WALTER GROUP. Ihr Wunsch nach Wei-

TOP-BENEFITS

Aus- und Weiterbildung

Erfolg macht vieles möglich. Das großartige Engagement der Mit­ar­ beiter*innen macht den Erfolg des Unter­ nehmens erst möglich. Als Impulsgeber*in in diversen Projekten können Sie die Zukunft der Gruppe nachhaltig mitgestalten. In der WALTER GROUP übernehmen Sie täglich Verantwortung. Für sich selbst, die Umwelt und die Gesellschaft. Mit Ihrem Einsatz sorgen wir gemeinsam dafür, dass die Welt niemals stillsteht. Das honorieren wir mit einer überdurchschnittlichen Entlohnung inkl. Erfolgsprämien und weiteren Benefits wie Getränken und Obst zur freien Entnahme, Homeoffice sowie einem frei-

Homeoffice

Mitarbeiterprämien

willigen Stundenpool von einer Arbeitswoche zur flexiblen Verwendung. Der Fokus auf die Menschen im Unternehmen findet seinen Ausdruck auch in der Gestaltung eines optimalen Arbeitsumfeldes und der Förderung unterschiedlichster Sportaktivitäten und Mitarbeiter*innen-Events. Schon gewusst? Die WALTER GROUP ist mit mehr als 550 Mitarbeiter*innen am Standort Kufstein einer der größten Arbeitgeber in der Region.

WALTER GROUP (LKW WALTER/CONTAINEX) 6330 Kufstein, Zellerstraße 1 Ansprechperson: Ciara Drechsler Tel.: 02236/606-7021 E-Mail: drechsler@walter-group.com career.walter-group.com fb.com/waltergroupcareer Instagram.com/waltergroupcareer

Essenszulage

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Mitreden, Mitarbeiten und Mitentscheiden. Im Rahmen der Job Rotation werden Sie von Coaches begleitet, die Sie intensiv in das Tagesgeschäft einbeziehen. Gemäß unserem Motto: Mitreden, Mitarbeiten und Mitentscheiden! Sie gestalten aktiv mit und setzen Ihr erworbenes Wissen in der Praxis ein. Bereits in der Trainee-Phase haben Sie erste Kontakte mit unseren internationalen Geschäftspartnern und können Ihre sprachlichen Skills anwenden. Täglich werden mehr als 35 Sprachen gesprochen. Wenn Sie neue Sprachen lernen oder bestehende Kenntnisse ausbauen wollen, stehen professionelle Sprachlehrer*innen bereit.

terentwicklung ist für uns selbstverständlich! Jede*r Mitarbeiter*in mit den jeweiligen Fähigkeiten wird individuell gefördert. Kleine Teams, eine flache Hierarchie und internationaler Teamspirit tragen zu einer positiven und lockeren Arbeits­atmosphäre bei. In der WALTER GROUP wachsen übrigens nicht nur die Büroflächen oder die Photovoltaik-Anlage am Dach des eigenen Parkhauses, sondern auch die Mitarbeiter*innen mit ihren Aufgaben und Zielen.

Fitnessangebote

43


MED-EL: Wir helfen Menschen, zu hören © MED-EL

Innovation, Technologie und Design

Arbeiten bei MED-EL Bei MED-EL zu arbeiten bedeutet nicht nur, an der Entwicklung lebensverändernder Hörlösungen mitzuwirken. Es bedeutet auch, Teil eines internationalen Teams mit mehr als 2.200 motivierten Kollegen aus der ganzen Welt zu werden. Eine Anstellung an unserem Firmensitz in Innsbruck bringt Ihnen zudem zahlreiche Benefits wie flexible Arbeitszeiten, Rabatte in Partnerbetrieben, ein Gesundheitsprogramm für Mitarbeiter und vieles mehr. Egal wo Sie gerade in Ihrer Karriere stehen: Bei MED-EL bieten wir für jede Ausbildungsstufe und jeden beruflichen Hintergrund interessante Perspek-

TOP-BENEFITS 44

Gute Anbindung

Kinderbetreuung

tiven. Wir bilden Lehrlinge aus, vergeben Praktikumsplätze und halten sowohl für Berufseinsteiger als auch für langjährige Fachleute spannende Herausforderungen bereit. „Mitunter das Beste an der Arbeit bei MED-EL ist es, Eltern bei der Aktivierung des Implantats ihres Kindes zu sehen. Die Erleichterung in ihren Gesichtern, oft mit Freudentränen, wenn ihre Kinder Teil der hörenden Welt werden – das ist wunderschön mitanzusehen.“ Peter (Education & Training) Sie möchten mit innovativen Technologien arbeiten, die Menschen auf der ganzen Welt nutzen, um hören zu können? Bewerben Sie sich! Wir sind laufend auf der Suche nach engagierten, talentierten Menschen, die unser Team ergänzen. Auf jobs.medel.com finden Sie alle aktuellen Stellenangebote.

MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH Fürstenweg 77a, 6020 Innsbruck Barbara Geiger, MSc Manager, Human Resources Tel.: 05 7788 7788 jobs.medel.com

Mitarbeiter­ vergünstigungen

Flexible Arbeitszeiten

Gesundheits­maßnahmen

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

W

ir bei MED-EL haben ein vorrangiges Ziel: Wir möchten Menschen auf der ganzen Welt dabei helfen, zu hören. Als weltweit führender Hörimplantat-Hersteller entwickeln wir Lösungen, die Menschen aller Altersstufen mit ihrer Umwelt und ihren Lieben verbinden sollen. 1977 leistete unsere Geschäftsführerin Dr. Ingeborg Hochmair gemeinsam mit ihrem Mann Erwin Hochmair Pionierarbeit in der Entwicklung des ersten modernen Cochlea-Implantats. Unserem Innovationsanspruch und Forschergeist folgend entwickeln und fertigen wir Lösungen für jede Art von Hörverlust.


Die Medizinische Universität Innsbruck © MUI/F. LECHNER, MUI/J. HETFLEISCH

Forschen – Lehren – Heilen

D

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

ie Medizinische Universität Innsbruck ist mit mehr als 2.100 MitarbeiterInnen und ca. 3.300 Studierenden die bedeutendste medizinische Forschungs- und Bildungseinrichtung in Westösterreich und ist gemeinsam mit den tirol kliniken am Landeskrankenhaus Innsbruck für eine hochqualitative regionale und überregionale PatientInnenversorgung verantwortlich. Beste Bedingungen und Benefits Als eine der wichtigsten Arbeitgeberinnen in Österreich in den Bereichen der medizinischen Forschung, der Lehre und der exzellenten PatientInnenversorgung bietet die Medizinische Universität Innsbruck beste Bedingungen für eine erfolgreiche Karriere an einem attraktiven Standort: Neben einem sicheren Arbeitsplatz, einem innovativen Arbeitsumfeld sowie einem abwechslungsreichen Tätigkeitsfeld genießen

TOP-BENEFITS

Betriebliche Altersvorsorge

MitarbeiterInnen zahlreiche betriebliche Zusatzleistungen (z. B. Fort- und Weiterbildung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, betriebliche Pensionskasse, betriebsärztliche Betreuung). Vielfalt und Entwicklungsmöglichkeiten Ob im medizinisch-theoretischen bzw. klinischen Bereich oder in der zentralen Universitätsverwaltung: Die Berufsfelder sind dabei so vielfältig wie die Persönlichkeiten unserer MitarbeiterInnen aus über 50 Ländern. Hochinnovative Forschungs- und Arbeitsbereiche eröffnen Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten sowohl für ForscherInnen als auch für naturwissenschaftlich-technisch oder administrativ tätige MitarbeiterInnen.

Medizinische Universität Innsbruck Innrain 52, 6020 Innsbruck Tel.: 0512/9003 71081 E-Mail: personal@i-med.ac.at www.i-med.ac.at/karriere

Wir suchen Sie Informieren Sie sich auf unserer Karriereseite über unsere aktuellen Jobangebote und werden Sie Teil unseres Teams!

Flexible Arbeitszeiten

Betriebsarzt

Gute Anbindung

Kinderbetreuung

45


Große Chancen im Großhandel © METRO ÖSTERREICH

METRO hat vielfältige Jobchancen im Großhandel für Sie auf Lager.

Ihr METRO Markt Innsbruck sucht frische Teamplayer. Entdecken Sie unsere Vielfalt in den Bereichen Obst & Gemüse, Multimedia, Kassa, Kommissionierung, Systemgastronomie und vielen mehr!

verbinden die Leidenschaft für Gastronomie & Hotellerie, die Leidenschaft für Essen & Trinken und die Leidenschaft unseren Kunden der beste Partner für ihren Erfolg zu sein. METRO Vorteile Neben Weiterbildungsangeboten und Gesundheitsmaßnahmen schätzen METRO Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter vor allem den exklusiven Mitarbeiterrabatt auf das gesamte METRO Produktsortiment sowie zahlreiche Konditionen von Kfz, Telefonie über Shopping, Reisen bis Wellness & Co. In unseren METRO Restaurants gibt es täglich frische Mahlzeiten zu kleinen Preisen für Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter.

46

Kantine

Jetzt SIE! Starten Sie Ihren neuen Lebensabschnitt im Team METRO! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter metro.at/karriere. METRO Markt Innsbruck Siemensstraße 1 6063 Rum Tel.: 0512/2424 225 E-Mail: career@metro.at www.metro.at

METRO lebt Vielfalt! Unser Produktsortiment überzeugt durch 48.000 Artikel im Food- & Non-Food-Bereich. Diese Vielfalt spiegelt sich im Team METRO wider, das eine Vielzahl an unterschiedlichen Persönlichkeiten mit unterschiedlichen fachlichen und kulturellen Hintergründen willkommen heißt. Uns

TOP-BENEFITS

Karriere mit Lehre Als Top-Lehrbetrieb gibt METRO jährlich rund 50 Lehrlingen die Chance auf eine Karriere im Großhandel! Im Großmarkt Innsbruck werden aktuell Lehrstellen in Großhandel & Systemgastronomie angeboten. Neben einem umfangreichen Einblick in den Großhandel profitieren Lehrlinge bei METRO von österreichweiten Ausbildungscamps & Prämien für besondere Leistungen. Bei ausgezeichneter Lehrabschlussprüfung wird z. B. der B-Führerschein finanziert.

Gesundheitsmaßnahmen

Aus- und Weiterbildung

Mitarbeiter­ vergünstigungen

Parkplatz

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

A

ls Teil eines international erfolgreichen Konzerns, ist METRO bereits seit 50 Jahren als Großhändler im Lebensmittel- & NonFood-Bereich in Österreich tätig. Dabei haben wir uns zum Ziel gesetzt, unseren Profi-Kunden und besonders der Gastronomie & Hotellerie durch unser vielfältiges Produktangebot, durch kompetente Beratung und innovative Dienstleistungen alles zu bieten, was sie in ihrem täglichen Geschäft erfolgreicher machen kann. Rund 2.200 Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter setzen sich an 12 Standorten österreichweit dafür ein. Nicht zuletzt deshalb wurde METRO beim Publikums-Voting des Handelsverbands zum „Beliebtesten Händler Österreichs 2021“ gewählt. So eine Auszeichnung verdient man nie alleine – aber im Team!


© FRANZ OSS, NOCKER

Mit seinen 16 Lehrlingen ist Nocker einer der größten Lehrlingsausbilder im Wipptal.

Schweiß dir deine Karriere – Nocker Metallbau GmbH Eine Firma kann nur so gut sein wie ihre Mitarbeiter. Darauf begründet sich unsere Philosophie: Unser größter Erfolgsfaktor ist unser engagiertes, motiviertes und bestens ausgebildetes Team.

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

S

eit unserer Unternehmensgründung im Jahr 1994 haben wir uns zu einem der größten Betriebe in der Metallbaubranche in Tirol entwickelt und unsere Werte Kompetenz, Zuverlässigkeit und Qualität nie aus den Augen verloren. Wir sind stolz, dass unser Betrieb auf über 100 Mitarbeiter gewachsen ist, und sind ständig auf der Suche nach engagierten und motivierten Teammitgliedern. Derzeit absolvieren 14 Lehrlinge eine Lehre bei Nocker, somit sind wir einer der größten Lehrlingsausbilder im Wipptal. In den letzten Jahren konnten wir unser Angebot um die Geschäftsbereiche Zaunbau und Sicherheit erweitern, damit steht unseren Lehrlingen während und nach ihrer Ausbildung ein noch breiteres Arbeitsfeld für weitere handwerkliche Spezialisierungen und eine sichere berufliche Zukunft offen. Uns ist besonders wichtig, Lehrlinge nach Ende ihrer Ausbildung zu

TOP-BENEFITS

Aus- und Weiterbildung

übernehmen. So haben wir es auch geschafft ein Team von über 100 hochmotivierten und gut ausgebildeten Fachkräften aufzubauen. Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb Es freut uns sehr, dass sich unsere Bemühungen in der Lehrlingsausbildung bezahlt gemacht haben und dass wir bis 2022 die Auszeichnung Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb tragen dürfen. Für die Ausbildung im Betrieb sind die langjährigen Mitarbeiter Helmut Mayr und Christian Salchner zuständig, die gemeinsam mit der Geschäftsführung ein Ausbildungssystem entwickelt haben, das jedem Lehrling die Chance gibt, durch ein Rotationsprinzip in allen Produktionsbereichen Erfahrungen zu sammeln. Dabei achten die Ausbilder auf den individuellen Fortschritt eines jeden Lehrlings, indem sie die Ausbildungsfortschritte akribisch dokumentieren.

Obst

Betriebsarzt

Immer am neusten Stand der Technik Auch nach dem Abschluss der Lehre wird auf die Weiterbildung der Mitarbeiter geachtet. Innerhalb des Unternehmens haben alle Mitarbeiter die Möglichkeit, in verschiedenen Bereichen Erfahrungen zu sammeln und ihrem handwerklichen Können eine breite Basis zu geben. „Aus- und Weiterbildung werden von der Geschäftsführung gerne gesehen und ausnahmslos unterstützt, denn es ist unser täglich Brot, Ideen zu entwerfen und zu verwirklichen, deshalb sorgen wir dafür, dass unser Team immer am neusten Stand der Technik ist“, so Thomas Nocker. Nocker Metallbau GmbH Außerweg 62b 6145 Navis Tel.: 05273/60 500 E-Mail: office@nocker.at www.nocker.at

Mitarbeiterhandy

Bildungskarenz, Auszeit

47


Strong Metals. Strong Careers. PLANSEE und CERATIZIT sind Unternehmen der international tätigen Plansee Group mit rund 2.400 Mitarbeitern in Tirol und weltweit rund 14.000 Mitarbeitern an über 50 Produktionsstandorten.

Zahlreiche Weiterentwicklungsmöglichkeiten Wir sind groß genug für vielfältige Karrieremöglichkeiten und klein genug, dass jeder einzelne Mitarbeiter etwas bewegen kann. Große Freiräume, ein vielfältiges Weiterbildungsangebot und zielgruppenspezifische Entwicklungsprogramme ermöglichen unseren Mitarbeitern, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Egal, ob am Standort Reutte oder an einem unserer Standorte weltweit – es gibt zahl-

TOP-BENEFITS 48

Mitarbeiterprämien

TO P -S T E L L E N Senior HR Business Partner (m/w/d) IT Consultant Applications SAP PP (m/w/d) Zerspanungstechniker/CNC-Dreher/ Fräser (m/w/d) Mehr Informationen zu diesen und weiteren offenen Stellen finden Sie auf jobs.plansee.com und careers.ceratizit.com.

reiche Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten für Fach- und Führungskräfte. Vielfalt als Erfolgsfaktor Wir arbeiten mit unterschiedlichen Kulturen und sehen das multikulturelle Miteinander als Bereicherung für unser Denken und Handeln.

Betriebliche Altersvorsorge

Kantine

Um auch weiterhin so erfolgreich zu sein, suchen wir laufend engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ob Werkstoffwissenschaftler, Chemiker, Ingenieure, Techniker, Betriebswirtschaftler, Marketing-Experten oder Juristen – bei uns finden Experten ein ebenso vielfältiges wie anspruchsvolles Aufgabenfeld in einem technologiegetriebenen Unternehmen. Wir bieten für jeden die passende Einstiegsmöglichkeit an – von der eigenen Berufsausbildung über Praktika und Abschlussarbeiten bis hin zu einem Direkteinstieg für Berufseinsteiger und Profis. PLANSEE SE / CERATIZIT Austria GmbH Metallwerk-Plansee-Straße 71, 6600 Reutte Tel.: 05672/600 2855 E-Mail: career@plansee.com www.plansee.com www.ceratizit.com

Flexible Arbeitszeiten

Fitnessangebote

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

W

ir sind für unsere Kunden der Experte für Komponenten aus den starken Metallen Molybdän und Wolfram. Unsere Produkte sorgen dafür, dass Smartphones, Werkzeugmaschinen und Computertomographen verlässlich funktionieren. Echt stark sind aber nicht nur unsere Metalle, sondern auch unsere Jobs und die vielen Vorteile, die wir als Arbeitgeber bieten.


© RAIFFEISEN/GÜNTER KRESSER, RAIFFEISEN/ARIA SADR-SALEK

Auszeichnungs-Vielfalt – präsentiert von den Teamleiterinnen HR Business Partner in der RLB Tirol Verena Zacchia (links) sowie Carolin Czermak (rechts) und Personalleiter Christoph Spöck

„Die RLB Tirol und ihre Jobs sind so vielseitig, offen und nachhaltig wie ihr Team.“ Reinhard Mayr

Gemeinsam Zukunft gestalten In der RLB Tirol sind Teamwork und eine vielfach ausgezeichnete Work-Life-Balance Basis des Erfolgs.

L

eading Employer Österreich 2021, Top-Arbeitgeber in Österreich, familienfreundliches Unternehmen im Audit berufundfamilie, Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung oder Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb. Die Liste der Awards für die Raiffeisen-Landesbank Tirol AG ist lang. Sie zeigt die Verantwortung, die das Spitzeninstitut der Tiroler Raiffeisenbanken für viele wichtige Themen wie Work-Life-Balance oder Gesundheit übernimmt.

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Teamwork als Rahmen für gute Work-Life-Balance Bei Raiffeisen geht es schon seit der Gründung im Jahr 1886 um Teamwork. „Das Unternehmen und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind als gleichberechtigte Partner füreinander da“, berichtet Reinhard Mayr, Vorstandsvorsitzender der RLB Tirol. „Gemäß unserer Vision wollen wir die Zukunft gemeinsam gestalten. Dazu braucht es an allen Stellen Kompetenz, Begeisterung und eine gute Work-Life-Balance. Für Letztere schaffen wir als Arbeitgeber konsequent den nötigen Rahmen“, so Mayr. Variabel und nachhaltig zieht an In der RLB Tirol sind variable Arbeitszeit, Homeoffice und vielseitige Teilzeitmodelle die Garantie für Einklang zwischen Beruf und Privatleben. Karrieren wer-

TOP-BENEFITS

Flexible Arbeitszeiten

Homeoffice

den über ein jährlich dotiertes attraktives Aus- und Weiterbildungsbudget forciert. Das Programm „RLB Vital“ fördert zudem die Gesundheit. Starker Ma­ gnet ist außerdem das hohe Engagement beim Thema Nachhaltigkeit. „Nachhaltigkeit ist durch unsere regionale Ausrichtung eines unserer Kernziele. Darauf legen Bewerberinnen und Bewerber spürbar immer mehr Wert“, verrät Mayr. Vielfalt – im Durchschnitt für 15 Jahre Wer heute in die RLB Tirol einsteigt, gewinnt auf einen Schlag über 400 Kolleginnen und Kollegen. Ein Team so bunt wie die Auszeichnungen für das Unternehmen. Es besteht aus Lehrlingen, frisch Ausgebildeten, Köpfen mitten im Studium, Quereingestiegenen und Leuten vom Fach. Mit knapp 15 Jahren ist die durchschnittliche Mitarbeiterzugehörigkeit hoch in der RLB Tirol. Ein deutlicher Marker, dass die ausgeklügelten Maßnahmen rund um Work-Life-Balance, Karrieren und Gesundheit wirken.

Raiffeisen-Landesbank Tirol AG Steinbockallee 29, 6063 Rum Tel.: 0512/5305-0 www.raiffeisen-tirol.at/karriere

Paten- & Mentorenprogramm

Gesundheits­maßnahmen

Verkehrsmittelzuschuss

49


Ihr täglicher Vorsprung Das neue Wirtschaftsportal top.tirol

→ Aktuelle Wirtschaftsnews aus Tirol → Tirols Top-Unternehmen im Porträt → Rankings: Tirols Top 500 Unternehmen → Spannende Interviews, interessante Zahlen


© REWE INTERNATIONAL AG

Ein Konzern – Unzählige Möglichkeiten Die REWE Group Österreich bietet stabile und krisensichere Lehrstellen bei den Handelsunternehmen BILLA, PENNY, BIPA, ADEG, AGM und den REWE Group Zentralfirmen.

D

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Bewerbungen sind direkt über die Jobbörse der REWE Group www.rewegroup.jobs möglich.

TOP-BENEFITS

ie REWE Group gestaltet mit insgesamt mehr als 2.570 Standorten den österreichischen Lebensmittelhandel und Drogeriefachhandel maßgeblich. Mit mehr als 46.500 Mitarbeiter:innen gehört das Unternehmen auch zu den größten Arbeitgebern Österreichs. Rund 2.000 Lehrlinge absolvieren ihre Lehre jährlich bei der REWE Group Österreich. Das Unternehmen hat die Lehrstellen in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt – dieser Anteil soll, trotz Ausnahmejahr und den zahlreichen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie, noch weiter steigen. Mit Vielfalt Karriere machen Mit 24 verschiedenen Lehrberufen bietet die REWE Group Österreich vielfältige Möglichkeiten an. Die Ausbildungsfelder umfassen dabei den Einzelhandel mit den Schwerpunkten Lebensmittelhandel, Parfümerie, Feinkostfachverkauf sowie „Digitaler Verkauf“ über Lebensmitteltechnik oder Betriebslogistik bis hin zu Metalltechnik/Maschinenbautechnik, Systemgastronomie, Applikationsentwicklung – Coding oder Berufskraftfahrer:in. Bei PENNY – dem einzigen Diskonter mit eigenem Fleischhauer – wird die Lehre zum:zur Fleischverkäufer:in angeboten. Zudem wird sowohl die Lehre mit Matura, die integrative Lehre als

Aus- und Weiterbildung

Mitarbeiterprämien

auch die Lehre nach Matura (Duale Akademie) in allen Ausbildungsfirmen angeboten. Extras und Prämien für Lehrlinge Je nach Ausbildungsbetrieb sind für Lehrlinge zusätzliche Extras wie Prämien für besondere Leistungen, umfangreiche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Auslandspraktika, Exkursionen, Events, Bezahlung über dem Kollektiv und vieles mehr vorgesehen. „Wir sind begeistert von den motivierten jungen Menschen, die jedes Jahr ihre Lehre in der REWE Group Österreich und ihren Handelsfirmen beginnen. Daher investieren wir auch weiterhin in die persönliche und fachliche Weiterbildung unserer Mitarbeiter:innen der Zukunft und wollen die Lehrlingsausbildung auch weiterhin ausbauen. So erhalten wir die Expert:innen, die es braucht, um die Herausforderungen der nächsten Jahre zu meistern“, betont Marcel Haraszti, Vorstand der REWE International AG. REWE Group Österreich Industriezentrum NÖ-Süd, Straße 3, Objekt 16 2355 Wiener Neudorf Tel.: 02236/600-4983 E-Mail: jobs@rewe-group.at www.rewe-group.jobs

Gesundheits­maßnahmen

Mitarbeiter­ vergünstigungen

Psychische Gesundheit

51


Sei Teil unseres Erfolges © SINGLE USE SUPPORT GMBH

Das Kufsteiner Unternehmen Single Use Support sucht nach Verstärkung – nun auch in Hall in Tirol.

Wir verfolgen die Strategie #thinkoutofthebox.

Steil nach oben Obwohl Single Use Support dank seines starken Wachstums nicht mehr als Start-up bezeichnet werden kann, behält das Unternehmen diese Mentalität bei: jung, dynamisch und innovativ. Das schnelle Wachs-

TOP-BENEFITS 52

Flexible Arbeitszeiten

tum fordert neben direkter Kommunikation und flachen Hierarchien zunehmend Unterstützung durch talentierte MitarbeiterInnen. „Wir suchen motivierte Menschen, die Flexibilität und Offenheit mitbringen sowie neue Ideen, um unser Wachstum weiter voranzutreiben“, erklärt Philipp Hribar, Director of Finance und Administration. „Bei uns ist für jeden etwas dabei – vom Einkauf über das Projektmanagement bis hin zur Produktentwicklung und Produktion – sowohl für Berufseinsteiger als auch Berufserfahrene“, führt Philipp weiter aus.

Standorterweiterung Zunehmende Aufträge und eine stark wachsende Anzahl an MitarbeiterInnen fordern Platz. Im Oktober 2021 erweitert Single Use Support deshalb seinen Hauptsitz in Kufstein mit dem Bau eines dreistöckigen Büround Produktionsgebäudes und eröffnet zudem einen weiteren Standort mit über 6.000 m² in Hall in Tirol. Dies sind nur zwei der Projekte, um das weitere Wachstum des jungen Unternehmens voranzutreiben und es zu einem attraktiven Arbeitgeber für ganz Tirol zu machen. Single Use Support GmbH Endach 36, 6330 Kufstein Philipp Hribar Director of Finance & Administration Tel.: 0664/54 58 201 E-Mail: p.hribar@susupport.com www.susupport.com/jobs

Neuer Standort Hall in Tirol

Mitarbeiterevents

Homeoffice

Aus- und Weiterbildung

Parkplatz

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

S

eit 2016 verfolgt Single Use Support (kurz SUS) das Ziel, mit seinen innovativen Produktlösungen zu einer schnelleren und sicheren medizinischen Versorgung beizutragen. Der Erfolg von SUS gründet jedoch nicht nur auf der ursprünglichen Idee von Johannes Kirchmair und Thomas Wurm. Zusammen mit ihrem Team aus mittlerweile 120 MitarbeiterInnen revolutioniert das Tiroler Unternehmen in kürzester Zeit mit seinen Anlagen zum Abfüllen, Frieren und Transportieren wertvoller Flüssigmedizin bisherige Prozesslösungen in der Biopharma-Industrie. Grund dafür, dass auch zahlreiche globale Biopharma-Unternehmen, darunter auch einige Covid-19-Impfstoff-Hersteller, auf die Technologien des Kufsteiner Unternehmens vertrauen.


Steil aufsteigen mit STIHL Tirol © STIHL TIROL

Das erfolgreiche Tiroler Unternehmen wächst am Standort in Langkampfen kräftig weiter, baut erneut aus und erhöht die Fertigungstiefe.

STIHL Tirol, Langkampfen: Die neu entstehende Kunststoff-Fertigung bietet attraktive Perspektiven.

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

M

it dem Bau einer eigenen Kunststoff-Fertigung am Standort Langkampfen setzt STIHL Tirol einen weiteren Meilenstein in seiner erfolgreichen Geschichte. Im April dieses Jahres erfolgte beim GartengeräteHersteller hierfür der offizielle Startschuss. Das Unternehmen aus dem Tiroler Unterland ist damit weiter auf Wachstumskurs und sucht Verstärkung in vielen Unternehmensbereichen. Die STIHL Gruppe und ihre Tiroler Tochtergesellschaft geben also erneut ein kräftiges Bekenntnis zum Standort Tirol ab. Im Kompetenzzentrum in Langkampfen werden neben Gartengeräten, wie Rasenmäher und Mähroboter, auch zahlreiche akkubetriebe Produkte hergestellt. Mit der hauseigenen Kunststoff-Fertigung setzt STIHL Tirol in Zukunft auch stark auf die Erhöhung der Fertigungstiefe. Auch ein kurzer Rückblick auf die Zahlen von 2020 zeigt Erfreuliches, denn STIHL Tirol führt seine positive wirtschaftliche Entwicklung der vergangenen Jahre fort und wächst weiter. So gab es beim Tiroler Standort der STIHL Gruppe in der Coro-

TOP-BENEFITS

Aus- und Weiterbildung

na-Zeit keinen einzigen Tag Kurzarbeit, im Gegenteil: Im Geschäftsjahr 2020 steigerte STIHL Tirol den Umsatz auf 576,2 Millionen Euro und erreichte damit ein Wachstum von mehr als 26 Prozent gegenüber 2019. Die Zahl der Beschäftigten stieg 2020 auf 702 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erreichte damit den bisherigen Höchststand bei der Beschäftigungszahl. Erhöhung der Fertigungstiefe Mit der neu entstehenden Kunststoff-Fertigung schafft das Unternehmen rund 50 zusätzliche Arbeitsplätze. Das kommende Jahr bietet daher spannende Jobmöglichkeiten Die Belegschaft von STIHL Tirol profitiert von attraktiven Zusatzleistungen und findet moderne Arbeitsplätze vor.

Flexible Arbeitszeiten

Essenszulage

für interessierte Bewerberinnen und Bewerber. Die Suche nach Personal hat bereits jetzt begonnen, um das Wachstum bestmöglich zu begleiten. Gesucht werden vorwiegend SpritzgusstechnikerInnen, WerkzeuginstandhalterInnen, EinstellerInnen sowie MaschinenbedienerInnen. Wer sich für STIHL Tirol entscheidet, findet ein innovatives Unternehmen mit tollen Möglichkeiten der persönlichen Entwicklung vor. So werden Karrierewege vom Mitarbeitenden an der Montagelinie zur Führungskraft oder vom Logistiker zum Spezialisten für IT real. STIHL Tirol möchte Arbeitsplätze bieten, an denen jede und jeder Einzelne die individuellen Stärken einsetzen und zur Entfaltung bringen kann. Attraktive Zusatzleistungen Neben einem sicheren Arbeitsplatz mit Perspektiven und einem angenehmen Arbeitsklima erwarten die Mitarbeitenden bei STIHL Tirol unter anderem individuelle Weiterentwicklungsmöglichkeiten (z. B. berufsbegleitendes Studieren), ein Fahrtkostenzuschuss, Sport- und Gesundheitsangebote sowie ein Betriebsrestaurant. Zudem wird durch vielfältige Arbeitszeitmodelle eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit ermöglicht. Interessierte finden unter jobs.stihl.at weitere Informationen zum Unternehmen und sind herzlich eingeladen, sich online zu bewerben.

STIHL Tirol GmbH Hans-Peter-Stihl-Str. 5 6336 Langkampfen Tel.: 05372 / 6972-0 E-Mail: jobs@stihl.at jobs.stihl.at stihl-tirol.at

Gesundheits­maßnahmen

Mitarbeiter­ vergünstigungen

53


Glückliche Mitarbeiter © STOCK RESORT

Das ist der TEAM SPIRIT im Zillertal beim STOCK***** resort

Anerkennung gibt es auch von unabhängigen Experten. Über verschiedenste Auszeichnungen wie Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb und Arbeitgeber des Jahres darf sich Familie Stock mit ihrem Team regelmäßig freuen. Außergewöhnliche Maßstäbe werden vor allem in den Bereichen Lohn & Gehalt, Mitarbeiterunterkunft, Benefits, Arbeitszeiten und Freizeitgestaltung gesetzt. Die Erfolge spiegeln sich auch schon bei den Youngstars im STOCK Team wider,

TOP-BENEFITS 54

Aus- und Weiterbildung

den Lehrlingen, Trainees & Praktikanten. Eine gute Ausbildung ist der Grundstein für eine erfolgreiche Karriere und sie ist die Zeit, in der sich entscheidet, in welche Richtung der weitere Berufsweg führen wird. Junge Menschen, die gefordert und gleichermaßen gefördert werden, um dadurch Leidenschaft und Motivation für ihre Berufung zu entwickeln, haben im STOCK resort höchste Priorität. Das Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten ist breit gefächert und die Qualität der Ausbildung eines jeden Einzelnen liegt der Familie Stock sowie allen Abteilungsleitern sehr am Herzen. Aber auch Quereinsteiger sind herzlich willkommen, denn es gibt gänzlich für jede Qualifikation ein attraktives Arbeitsfeld. Im STOCK resort wird stets individuell und flexibel auf die unterschiedlichen Fähigkeiten & Arbeitsmöglichkeiten eingegangen.

Flexible Arbeitszeiten

Fitnessangebote

Willst auch DU zu uns dazugehören? Hier mehr erfahren:

STOCK resort Dorf 142, 6292 Finkenberg Tel.: 05285/6775 511-0 E-Mail: bewerbung@stock.at www.stock.at

Betriebliche Altersvorsorge

Kinderbetreuung

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

E

in unvergleichbares Team“, „erstklassige Servicequalität“, „echte Herzlichkeit & Freundlichkeit“ sowie „einfach spitze“ – so wird das 180-köpfige STOCK Team von seinen Gästen beschrieben und ausgezeichnet. Aber nicht nur von den vielen Gästen, auch vor allem von der Gastgeberfamilie Stock selbst – denn die sind ganz besonders stolz auf ihr Team!


SWAROVSKI OPTIK erfolgreich auf Wachstumskurs © SWAROVSKI OPTIK

Vielfältige Jobmöglichkeiten bei einem wertschätzenden Arbeitgeber

SWAROVSKI OPTIK – ein Arbeitgeber, der für nachhaltiges Wirtschaften und soziale Verantwortung steht.

SWAROVSKI OPTIK, Marktführer für hochwertige Ferngläser, Teleskope und Zielfernrohre, trotzt der Pandemie und setzt den Wachstumskurs der letzten Jahre erfolgreich fort. Carina Schiestl-Swarovski, Vorstandsvorsitzende von SWAROVSKI OPTIK, erklärt: „Wir blicken auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung in den letzten Jahren zurück. Daran hat auch die COVID-19-Krise nichts geändert. Im Gegenteil – als Marke profitieren wir vom weltweiten Trend des Wiederentdeckens der Natur.“

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Investitionen stärken den Standort Allein in den letzten drei Jahren investierte das Unternehmen 27 Mio. Euro in den Standort Absam, um der stetig steigenden Nachfrage gerecht zu werden. „Unser Ziel ist es, zur Absicherung der Arbeitsplätze und zur Behauptung unserer globalen Marktführerschaft auch weiterhin nachhaltig zu wachsen“, so die Vorstandsvorsitzende. Die erfreuliche Entwicklung des Unternehmens spiegelt sich auch in der Zahl der Beschäftigten wider. Aktuell arbeiten weltweit mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für SWAROVSKI OPTIK, davon knapp 800 in Absam. Damit hat sich der Personalstand kontinuierlich erhöht. Karriere mit Weitblick SWAROVSKI OPTIK erachtet die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Gesundheit der Beschäftigten als hohes Gut und fördert diese aktiv. Ein be-

TOP-BENEFITS

Flexible Arbeitszeiten

Fitnessangebote

wusster Umgang miteinander, gegenseitige Wertschätzung und Unterstützung bei der persönlichen Weiterentwicklung sind uns wichtig. Durch gelebte Werte und zahlreiche Mitarbeitervorteile wie Fitnessangebote, Kantine, Kinderbetreuung, flexible Arbeitszeiten, Aus- und Weiterbildung u. v. m. setzen wir uns dafür ein, dass sich alle in ihrem Arbeitsumfeld wohlfühlen. Auch in Zukunft gilt: Im Herzen unseres Unternehmens steht unsere Belegschaft. SWAROVSKI OPTIK stellt laufend zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Technik & Produktion, Marketing & Vertrieb, Finanzen & Administration sowie Lehrlinge für Zerspanungstechnik & Feinoptik ein. Mehr Infos zu unseren offenen Stellen unter: JOBS.SWAROVSKIOPTIK.COM SWAROVSKI OPTIK KG Daniel-Swarovski-Straße 70 6067 Absam Tel.: 05223/511-0 E-Mail: karriere@swarovskioptik.com jobs.swarovskioptik.com

Kantine

Kinderbetreuung

Aus- und Weiterbildung

55


© THÖNI, VORHOFER

Thöni stellt zusätzlich 40 neue Mitarbeiter*innen ein.

Modernste Arbeitsplätze und spannende Aufgaben werden bei Thöni in Tirol geboten.

Vielversprechendes Wachstum bei Thöni Das Tiroler Familienunternehmen Thöni in Telfs erweitert mit dem Bau des neuen Logistikzentrums den Standort Pfaffenhofen. Dort und in Telfs entstehen zahlreiche neue Arbeitsplätze für verschiedenste Qualifikationen in unterschiedlichsten Bereichen. Für Um- und Quereinsteiger*innen gibt es mittlerweile eigene Umschulungsprogramme.

TOP-BENEFITS 56

Aus- und Weiterbildung

Das Familienunternehmen Thöni beschäftigt derzeit über 900 Mitarbeiter*innen.

Unternehmens zum Klimaneutralitätsbündnis 2025, in dem sich das Unternehmen verpflichtet, bis spätestens 2033 alle unternehmerischen Aktivitäten klimaneutral zu stellen. Die fachliche und persönliche Entwicklung wird unter dem Dach der Thöni Akademie entsprechend gefördert. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt für die interne und externe Aus- und Weiterbildung von Mitarbeiter*innen, Lehrlingen und Schüler*innen und beherbergt

Kantine

Fitnessangebote

neben einer firmeneige-nen und für alle Mitarbeiter*innen kostenlosen Gesundheits- und Fitnesseinrichtung und der Thöni Sky Lounge auch die Thöni Lehrwerkstätten und das Technische Gymnasium Telfs. Über 40 junge Menschen absolvieren derzeit bei Thöni eine Lehre in den Bereichen Mechatronik, Elektro-, Maschinenbau- und Konstruktionstechnik. Zusätzlich werden 90 Schüler*innen am Technischen Gymnasium Telfs ausgebildet, einer Kooperation mit dem BRG/BORG Telfs. Sie erhalten neben einer breiten Allgemeinbildung mit AHS-Matura auch eine Berufsausbildung mit Lehrabschluss in Mechatronik oder Automatisierungstechnik. Thöni Industriebetriebe GmbH Obermarktstraße 48, 6410 Telfs Tel.: 05262/6903-0 E-Mail: thoeni@thoeni.com www.thoeni.com/karriere

Verkehrsmittelzuschuss

Mitarbeiterevents

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

M

odernste Arbeitsplätze, spannende Aufgaben und ausgezeichnete Entwicklungsmöglichkeiten in einem innovativen Umfeld mit Beteiligung an zukunftsweisenden, nachhaltigen Projekten in den Bereichen Aluminium, Automotive Components, Umwelt Energietechnik, Maschinen- und Anlagenbau und Schlauch, motivieren täglich mehr als 900 Mitarbeiter*innen zum weltweiten Erfolg und Wachstum von Thöni beizutragen. Allein dieses Jahr werden bei Thöni 25 Mio. Euro in Ausbauten, Umbauten und Modernisierung investiert. Neben dem Hauptstandort in Telfs hat Thöni weitere Werke und Niederlassungen in Pfaffenhofen, Landeck, Kempten im Allgäu und Rovereto in Italien. Thöni legt in den täglichen Abläufen hohen Wert auf Kundenorientierung und Innovation, Umweltschutz und Energieeffizienz. Die kontinuierliche Verbesserung in allen Bereichen steht dabei im Vordergrund. Die ökologische Verantwortung zeigt sich u. a. am freiwilligen Beitritt des


Berufe fürs Leben

© TIROL KLINIKEN / BERGER

Sie wünschen sich einen vielseitigen Beruf mit Sinn, Verantwortung und Aufstiegsmöglichkeiten? Dann starten Sie jetzt mit den tirol kliniken Ihre Karriere im Pflegebereich!

Die tirol kliniken bieten vielfältige Arbeitszeitmodelle, wodurch sich auch Familie oder ein weiterführendes Studium gut mit dem Beruf vereinbaren lassen. Dabei helfen auch Sozialleistungen wie zusätzliche freie Tage, ein Betriebskindergarten, ein internes Beratungszentrum sowie die Möglichkeit, Bildungskarenzen und Sabbaticals in seine Berufslaufbahn einzubauen.

E

s gibt viele Gründe, eine Karriere im Gesundheitsbereich einzuschlagen: Zukunftssicherheit, vielfältige Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten und der Kontakt mit Menschen sind nur ein paar davon. Gerade die Pflege eröffnet besonders viele Möglichkeiten für alle, die sich einen spannenden Beruf mit Sinn, Verantwortung und Aufstiegschancen wünschen: Pflegeberufe bieten nicht nur Jobsicherheit, sondern auch flexible Zeitgestaltung, ein attraktives Gehalt und abwechslungsreiche Aufgaben.

Aus- und Weiterbildung Mit dem AZW und der fh gesundheit können die tirol kliniken zudem erstklassige Ausbildungseinrichtungen in unmittelbarer Nähe bieten. Wer sich spezialisieren will, kann sich beispielsweise in einjährigen akademischen Lehrgängen vertiefend mit Fachbereichen wie Kinder- und Jugendlichenpflege, psychiatrischer Pflege und Intensivpflege beschäftigen. Für Einsteiger gibt es die Ausbildungen Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz am AZW sowie das von der fh gesundheit an Studienstandorten in ganz Tirol angebotene Bachelor-Studium Gesundheits- und Krankenpflege. Wollen auch Sie Teil der tirol kliniken werden? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung unter karriere.tirol-kliniken.at.

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Vielseitige Möglichkeiten Kaum ein Berufsfeld ist so vielseitig und dynamisch wie die Pflege: Vom Akutbereich mit den vielen Spezialisierungen bis hin zur Langzeitpflege und der Übernahme von Führungsaufgaben ist alles möglich – bei den tirol kliniken sogar innerhalb eines einzigen Unternehmens. Individuelle Karriere mit den tirol kliniken Nicht nur fachlich können sich unsere MitarbeiterInnen immer wieder verändern – auch hierarchisch stehen alle Türen offen. Neben zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es an den tirol kliniken deshalb auch ein maßgeschneidertes Führungskräfteentwicklungsprogramm. Zusätzlich ermöglichen es die überdurchschnittlich flexiblen Arbeitszeiten, den Beruf an die eigene Lebenssituation anzupassen:

TOP-BENEFITS

Psychische Gesundheit

Mitarbeitervergünstigungen

Tirol Kliniken GmbH Anichstraße 35, 6020 Innsbruck Tel.: 050 504-25987 E-Mail: pe@tirol-kliniken.at www.karriere.tirol-kliniken.at

Kantine

Gesundheits­maßnahmen

Kinderbetreuung

57


Jetzt die Chance ergreifen!

TIROLER Frauenpower: v. l. Julia Auckenthaler (Bereichsleiterin Veranlagung, Prokuristin), Magdalena Schöffthaler (Assistenz der IT-Leitung), Petra Wunderer (Interne Verwaltung), Jane Platter (Leitung Personalmarketing) und Verena Knapp (Vertriebsmarketing)

I

nnsbruck – Gute Jobs sind rar. Davon können Arbeitssuchende ein Lied singen. Doch auch für Unternehmen bedeutet die Personalsuche eine große Herausforderung. Die Top-Arbeitgeber des Landes stehen nach Ausschreibungen oft hunderten Bewerbungen gegenüber. „Wir bieten viel und verlangen viel – wer für uns arbeitet, hat viel Entscheidungsfreiheit, kann sich weiterentwickeln und findet jene Rahmenbedingungen vor, die es braucht, um sich zu entfalten“, erklärt Jane Platter, Leiterin des Personalmarketings bei der TIROLER. Die Regionalversicherung gilt als einer der besten Arbeitgeber des Landes – zahlreiche Gütesiegel bestätigen das: Top-Arbeitgeber, Leading employer, Audit berufundfamilie. Drei namhafte Auszeichnungen allein in den vergangenen zwei Jahren. Mensch im Mittelpunkt Der Grundsatz der TIROLER: Die besten Mitarbeiter*innen finden in jeder Lebensphase ein optimales Arbeitsumfeld vor. Flexible Arbeitszeitmodelle, alle Po-

TOP-BENEFITS 58

Aus- und Weiterbildung

sitionen in Voll- und Teilzeit, Homeoffice, Weiterbildungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten, ein umfassendes Gesundheitsprogramm und noch viele weitere Benefits genießen die Mitarbeiter*innen. „Wir suchen Persönlichkeiten, die mitgestalten und eigeninitiativ sind. Mit der richtigen Einstellung ist bei der TIROLER viel möglich und die Karrierewege sind bunt“, so Platter. Bewerbungen sind ab sofort möglich, die offenen Stellen sind auf karriere.tiroler.at zu finden. TIROLER VERSICHERUNG V.a.G. Wilhelm-Greil-Straße 10 6020 Innsbruck Tel.: 0512/5313-0 Fax: 0512 / 5313-1299 E-Mail: mail@tiroler.at www.tiroler.at

Flexible Arbeitszeiten

Gute Anbindung

3 FR AGEN AN …

J A N E P L AT T E R

Leitung TIROLER Personalmarketing Warum gibt es nur zwei Einstellungstermine im Jahr? Wir stellen jeweils im März/April und September/Oktober ein. An diese Termine schließt unsere zweimonatige Grundschulung an. Je nach Einsatzgebiet folgen weitere Ausbildungen. Bei uns lernen alle neuen Mitarbeiter*innen das Unternehmen und die Versicherungsmaterie umfassend kennen – unabhängig vom Einsatzbereich. Wie läuft eine Bewerbung ab? Arbeitszeit ist Lebenszeit. Daher ist es uns sehr wichtig, dass wir die Bewerber*innen und sie uns gut kennenlernen. Passen die Werte, die Einstellung und die Erwartungen zusammen? Dafür nehmen wir uns viel Zeit. Schließlich soll es eine langfristige Partnerschaft werden. Wen suchen Sie? Persönlichkeiten, denen Regionalität und Nachhaltigkeit, ein sicherer Arbeitsplatz mit sinnvollen Tätigkeiten, Mitgestaltung und ein wertschätzendes Arbeitsumfeld wichtig sind, sind bei der TIROLER genau richtig.

Zusatz­versicherungen

Gesundheits­maßnahmen

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

© TIROLER VERSICHERUNG/HOHLRIEDER

Nur zweimal pro Jahr stellt die TIROLER VERSICHERUNG neue Mitarbeiter*innen ein. Bewerben Sie sich jetzt für einen beruflichen Neustart 2022.


Echte Gästebegeisterer im Tuxerhof © TUXERHOF

Werde Teil eines erfolgreichen Familienunternehmens und arbeite in einem dynamischen und jungen Team.

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Best of the Best – arbeiten im beliebtesten Hotel Österreichs Seit vier Generationen wird im Tuxerhof perfekter Urlaub geboten. Die spürbare Herzlichkeit, der wertschätzende Umgang mit Gästen und im Team sowie die einzigartige Atmosphäre in dem Haus mit Charakter haben ihr Übriges dazu getan, dass es der Tiroler Familienbetrieb im idyllischen Zillertal auf die „Best of“-Liste der internationalen Spitzenhotellerie geschafft hat. Die Tuxerhof Familie „Als moderner Arbeitgeber agieren wir auf Augenhöhe. Wir alle wünschen uns einen Arbeitsplatz, den wir Tag für Tag gerne einnehmen. Einen Ort, an dem wir uns wohlfühlen, Kollegen, mit denen wir uns verstehen, und Chefs, mit denen man abends auch gern einmal ein Glaserl Wein trinkt. Denn Arbeit muss nicht nur anstrengend sein, gemeinsam können wir unglaublich viel erreichen. Diese entspannte Atmosphäre trägt dazu bei, dass sich nicht nur unsere Gäste sondern auch unsere Mitarbeiter gleichermaßen wohlfühlen, was sich auch

TOP-BENEFITS

Aus- und Weiterbildung

in den gewonnenen Awards widerspiegelt“, Andrea Schneeberger, Wirtin aus Leidenschaft. Aufgrund des großartigen Zusammenhalts ist das Team im Tuxerhof immer wieder in der Lage, den Rahmen zu sprengen und gemeinsam die Grenzen des Machbaren zu verschieben. Der unsichtbare Motor, der alle Handlungen antreibt und auf diese Weise für eine einzigartige Unternehmenskultur sorgt, sind die Werte, zu denen Loyalität und Zuverlässigkeit gehören. Gekommen, um zu bleiben Wohnen, wo andere Urlaub machen: Im Tuxerhof bekommen echte #gästebegeisterer ein wahres Zuhause. Die gemütlichen Zimmer sind wohnlich, praktisch und stylisch. Wer dazugehört, weiß, dass seine Arbeit – egal, in welchem Bereich – von essenzieller Bedeutung für das Haus ist. Im Tuxerhof ist Teamwork nicht nur ein Wort, hier wird Gemeinschaft gelebt – um für alle den denkbar besten Arbeitsplatz zu schaffen. Es wird ein Arbeitsumfeld für echte #gästebegeisterer geboten.

Getränke

Fitnessangebote

TO P -S T E L L E N • Chef de Rang • Chef de Partie • Rezeptionist/in • Servicemitarbeiter/in Du stürzt dich mit Leidenschaft in neue Aufgaben und hast den Blick fürs Detail? Dann bist du bei uns genau richtig! Nähere Informationen auf teamwork.tuxerhof.at

Alpin Spa Hotel Tuxerhof Vorderlanersbach 80, 6293 Tux Tel.: 05287/8511 E-Mail: jobs@tuxerhof.at teamwork.tuxerhof.at

Mitarbeiterprämien

Mitarbeiter­ vergünstigungen

59


© UNIVERSITÄT INNSBRUCK/BIRGIT PICHLER, AXEL SPRINGER, FRANZ OSS

Sie ist die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung im Westen Österreichs: An der Universität Innsbruck werden die Fragen der Zukunft gestellt.

Innovationen für die Zukunft Die Leopold-Franzens-Universität ist die größte Bildungseinrichtung in Westösterreich. Hier entstehen neue Ideen für eine bessere Zukunft.

V

on Klimaforschung und Quantenphysik bis zur Geschichte des Alpinen Raums und der Forschung mit und an Hoch­ leistungsrechnern beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Universität Innsbruck mit vielfältigen Fragen und den unterschiedlichsten Disziplinen. Die Themen an der Volluniversität Innsbruck sind damit so vielfältig

60

wie die Biografien, Ideen, Lebensentwürfe, Meinungen und Methoden der über 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und knapp 28.000 Studierenden aus mehr als 100 Ländern. Rund 3.500 Menschen arbeiten an der Universität Innsbruck in Wissenschaft und Forschung. Mit dem von ihnen generierten Wissen bauen sie Brücken in die Zukunft, wie die folgenden Beispiele zeigen.


Mike Peters

Tracy Northup

Gabriel Singer

Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus

Institut für Experimentalphysik

Institut für Ökologie

„Wir forschen für den Tourismus von morgen und arbeiten an Konzepten für qualitativ hochwertige und zielgruppenspezifische Angebote, um den Tourismus in der Region nachhaltig wettbewerbsfähig zu machen.“

„Damit Rechner an entfernten Orten miteinander kommunizieren können, wollen wir diese über Schnittstellen zu einem Quanten­ netzwerk verbinden.“

„Wir wollen die Einfluss­faktoren verstehen, die die Bildung von CO2 oder auch Methan aus organischem Material in Fließgewässern steuern und diese Ökosysteme so in die globale Klimasteuerung einbinden.“

M

ike Peters ist Professor am Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus und leitet das Interdisziplinäre Forschungszentrum Tourismus und Freizeit. Er beschäftigt sich mit der Frage, wie der Tourismus nach der Corona-Krise neu- oder umgestaltet werden kann und soll. „Im Tourismus haben wir in der Vergangenheit viel gelernt, wenn es um Naturkatastrophenmanagement geht. Aber wir brauchen verstärkt Wider­standsfähigkeit und hier frage ich mich: Wie können wir nachhaltig Strategien zur Bewältigung zukünftiger Krisen entwickeln?“

D

ie US-Amerikanerin Tracy Northup ist Professorin am Institut für Experimentalphysik und forscht an der Entwicklung des Quanteninternets. In ihrer Forschung verwendet sie optische Hohlräume und gefangene Ionen, um quantenmechanische Wechselwirkungen zwischen Licht und Materie zu erforschen. Dabei baut sie Schnittstellen, mit denen Quanteninformation von Materie auf Licht und umgekehrt übertragen werden kann. Über diese Schnittstellen sollen in Zukunft Quantencomputer auf der ganzen Welt über Glasfaserleitungen miteinander kommunizieren können.

Sie möchten gemeinsam mit uns die Zukunft gestalten?

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

Aktuelle Stellenausschreibungen finden Sie im Karriereportal der Universität Innsbruck. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, noch mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität kennenzulernen, mit denen Sie möglicherweise schon bald zusammenarbeiten. www.uibk.ac.at/karriere

TOP-BENEFITS

Homeoffice

Flexible Arbeitszeiten

B

äche und Flüsse stehen im Fokus des Ökologen Gabriel Singer. Der Professor für Aquatische Biogeochemie beschäftigt sich mit den Stoffflüssen dieser Ökosysteme und untersucht die vernachlässigte Bedeutung von Fließgewässern im Kohlenstoffkreislauf. „Die Bedeutung der Bäche und Flüsse im Hinblick auf den globalen Kohlenstoffkreislauf wurde lange Zeit vernachlässigt, sie sind auch erst seit dem letzten IPCC-Klimabericht mit einer Zahl auf globalem Maßstab vertreten“, sagt Gabriel Singer. Er untersucht die Einflussfaktoren, die die Bildung von CO2 oder auch Methan aus organischem Material in Fließgewässern steuern und so diese Ökosysteme in die globale Klimasteuerung einbinden.

Universität Innsbruck Christoph-Probst-Platz Innrain 52 6020 Innsbruck Tel.: 0512/507-0 www.uibk.ac.at

Kinderbetreuung

Barrierefreiheit

Gesundheits­maßnahmen

61


© VEOLIA INDUSTRIES AUSTRIA

Im Jahr 2020 stellte die Veolia-Gruppe sicher, dass … … 95 Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgt sind. … das Abwasser von 62 Millionen Menschen gereinigt wird. … 43 Millionen Megawattstunden Energie produziert werden. … 47 Millionen Tonnen Abfall behandelt werden.

Veolia – Ressourcen für die Welt Immer unter dem Motto: Wir sind optimistisch, wir bleiben dran und wir erreichen gemeinsam mehr.

Veolia Industries Austria Veolia Industries Austria GmbH, eine Tochter von Veolia Industries Global Solutions, wurde 2016 gegründet, um die Anforderungen von Kunden am österreichischen Markt zu erfüllen, die verschiedene Dienstleistungen über mehrere In-

TOP-BENEFITS 62

Betriebliche Altersvorsorge

dustriestandorte hinweg an einen einzigen Dienstleister auslagern. Basierend auf unserer langjährigen Erfahrung bieten wir innovative, umweltverträgliche und effiziente industrielle Dienstleistungen sowie Beratung von erstklassiger Qualität. Wir entlasten unsere Kunden durch ein umfassendes Management von Industrieanlagen, Energien und Sonderabfällen sowie das Aufbereiten und Umschlagen von Lösungsmitteln. „Im Oktober haben wir unser 5-jähriges Bestehen in Österreich gefeiert und sind stolz auf das, was wir in den letzten Jahren erreicht haben. Der Schlüssel zu unserem Erfolg sind unsere Mitarbeiter, die auf Grund ihrer ausgezeichneten Kompetenzen und des guten Miteinanders einen wesentlichen Beitrag nicht nur zu unserem Unternehmen, sondern auch für unsere Umwelt leisten. Deshalb nennen wir bei Veolia uns auch gerne ,Ressourcer‘, um zu zeigen, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, unsere Vision ,Ressourcen für die Welt‘ zu erreichen“, so Personalleiterin MMag. Corina Wallensteiner. „Zusammenarbeit auf Augenhöhe, Du-Mentalität und flache Hierarchien prägen die Struktur unserer Standorte in Österreich. Wir legen Wert auf ein gutes

Mitarbeiterprämien

Zusatz­versicherungen

und lösungsorientiertes Miteinander, die berufliche Aus- und Weiterbildung wird stetig ausgebaut und tolle Sozialleistungen runden unser Angebot ab“, so Wallensteiner weiter.

Werde Teil unseres Teams und lass uns gemeinsam die Welt ressourcen.

Veolia Industries Austria GmbH Austraße 11, 6250 Kundl Tel.: 05338/212 26 0 E-Mail: industries.austria@veolia.com www.industries.veolia.at/de

Aus- und Weiterbildung

Kantine

ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

V

eolia, ein börsennotiertes Unternehmen mit Sitz in Paris und rund 180.000 Mitarbeitern weltweit, verfügt über 160 Jahre Erfahrung in den Bereichen Wasser, Entsorgung und Energie. Die daraus resultierende Fähigkeit zur Innovation stellt Veolia in den Dienst des Fortschritts und Wohlergehens der Menschheit und der Leistungsfähigkeit von Unternehmen und Regionen. Für den Wandel von einer Kultur des Verbrauchens von Ressourcen zur Kultur des Nutzens und Wiedergewinnens in einer Kreislaufwirtschaft entwickelt und verwirklicht Veolia die notwendigen Lösungen. Lösungen, die den Zugang zu Ressourcen verbessern und zugleich für ihren Schutz und ihre Erneuerung sorgen. Die Veolia-Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, das Referenzunternehmen für den ökologischen Wandel zu sein. So sorgen Veolia und alle Beschäftigten der Gruppe jeden Tag aufs Neue für Ressourcen für die Welt.


EXZELLENTE PERSPEKTIVEN FÜR EXZELLENTE KÖPFE.

Eine Welt ohne Ingenieurskunst? Kaum vorstellbar! Wir bei ILF tüfteln täglich an den modernsten Innovationen und Technologien. Die Verbesserung der globalen Lebensqualität steht dabei im Mittelpunkt. Ob Energie- und Wasserversorgung, Infrastruktur- und Umweltplanung – in der sich ständig ändernden Welt benötigen wir Lösungen am Puls der Zeit. Um dieses Ziel zu erreichen, sind wir seit über 50 Jahren international tätig und trotzdem regional verwurzelt. Durch ein Netzwerk von mehr als 40 Niederlassungen auf fünf Kontinenten erstreckt sich unser interner Wissens- und Erfahrungstransfer quer über den Globus. Bei uns können Sie aktiv daran mitwirken, die Lebensqualität weltweit ein Stück zu verbessern! Was unsere MitarbeiterInnen erzählen spricht Sie an? Dann werden Sie Teil der ILF-Familie! Besuchen Sie uns auf ilf.com.

Vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten

Flexible Arbeitsbedingungen

Internationales Umfeld

Club der Jungingenieure

Sport- und Bewegungsprogramm

BENEFITS Ungezwungener Dresscode

ILF CONSULTING ENGINEERS AUSTRIA GMBH Feldkreuzstraße 3 ∙ 6063 Rum bei Innsbruck

Ich hatte den Wunsch, nach dem Abschluss meines Master-Studiums „Transportation Systems“, durch mein berufliches Schaffen an mehr Mobilität – vor allem auch in Entwicklungsländern – mitzuwirken. Durch das Portfolio der ILF und die große Bandbreite an Projekten kann ich nun genau das tun. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie für eine neue Schienenverbindung hatte ich beispielsweise die Möglichkeit, an einer Erkundungsreise in Ghana teilzunehmen. Zudem bin ich Teilnehmer des firmenweiten „International Trainee Programs“, im Rahmen dessen ich jeweils einen Monat in den ILF-Büros in Bogotá, in Almaty und in Tiflis gearbeitet habe. Daniel Kratschmayer, Projektingenieur

Durch die Vielfältigkeit und Interdisziplinarität bei ILF konnte ich als Soziologin in der Umweltabteilung einsteigen und bei vielen interessanten Großinfrastrukturprojekten mitwirken. Es wird immer deutlicher, dass Kommunikation, Beteiligung der Betroffenen sowie die Integration von umwelt- und sozialverträglichen Aspekten bei der Ingenieursplanung zentraler Bestandteil sind. Besonders gefällt mir bei meiner Arbeit die Internationalität. So konnte ich bereit in meinem ersten Arbeitsjahr nach Laos PDR reisen und dort über 5 Jahre die Entwicklung von Wasserkraftwerken aus sozialer und nachhaltiger Perspektive begleiten. Meine Projektarbeit führte mich auch nach Indonesien und Abu Dhabi. Es ist ein interessanter Mix aus Projekttätigkeit in Mitteleuropäischen Ländern und weitentfernen Region und Kulturen, welcher mich persönlich weiter gebracht hat und mich konstant bereichert. Rebekka Fischer, Soziologin & Wegerecht

Durch die Internationalität von ILF wurde es mir bereits in jungen Jahren ermöglicht, mich im Ausland weiterzuentwickeln und meinen Horizont sowohl beruflich als auch privat zu erweitern. Nach meinem Bauingenieurstudium startete ich als Projektingenieur in der Abteilung Geotechnik. Bereits nach drei Jahren ergriff ich die Möglichkeit, für mehrmonatige Einsätze als Planungskoordinator Untertage im Rahmen eines großen Wasserkraftprojekts nach Chile zu gehen. Nach meiner Rückkehr nach Rum nutzte ich die gewonnenen Erfahrungen in meiner neuen Rolle als Projektleiter. Dabei griff ich auch immer auf die Vielfältigkeit der vorhandenen Fachabteilungen und deren Experten zurück, was eine breite Diskussion zu allen möglichen Themen zulässt. Dadurch lerne ich, mittlerweile in der Abteilung Tunnelbau angekommen, täglich dazu. Stefan Baier, Projektleiter 63


www.sistro.com

E T E HN

C I E GEZ

S U A

L H A W S

F U R E B

T L L A T E

K I N H C E

M

www.wolf-ft.com