Page 1

DerBörsianer, Ausgabe Nr. 06, 1. Quartal 2015

Wilhelm Celeda RCB-NEUAUSRICHTUNG

Hans Jörg Schelling

Heinz Bednar

SPIELWIESE FÜR SPEKULANTEN

VERFLIXTES SIEBENTES JAHR

D A S F A C H M A G A Z I N F Ü R D E N Ö S T E R R E I C H I S C H E N K A P I TA L M A R K T www.derboersianer.com ∙ 1. Quartal 2015 ∙ 12 Euro

g

Rankin

POLITIK // 16

OS TEN CF S E B 0 DIE 5 RREICH IN ÖSTE

Politische Börsen

INVESTOREN // 24

Das polnische Exempel

STIFTUNGEN // 42

Ungeliebte ­Privatstiftungen

BANKEN // 66

Die digitale Geldrevolution

www.derboersianer.com

KARL-HEINZ STRAUSS

Der Ingenieur der Kursrakete Erfolgstrainer Peter Stöger im Interview: Geld schießt Tore! 72 AKTIENFORUM 18, 82 · BANKHAUS CARL SPÄNGLER 44 · BAWAG PSK INVEST 52, 70 · CMS REICH-ROHRWIG HAINZ 44 · COMGEST 71 · ERSTE GROUP BANK AG 20, 28, 67, 76 · FPÖ 18 · HYPO NOE GRUPPE 77 · JUPITER ASSET MANAGEMENT 70 · KAMES CAPITAL 20, 70 · KATHREIN PRIVATBANK 44 · MBANK 67 · MEINL BANK AG 60 · NEOS 18 · OBERBANK AG 38 · OMV AG 23, 64 · PORR AG 9 · PWC STRATEGY& 29 · RBI 27, 48 · RAIFFEISEN CENTROBANK AG 20, 48 · SCHÖNHERR 25 · SPÖ 18 · TELEKOM AUSTRIA AG 54 · UNICREDIT BANK AUSTRIA AG 57, 62, 76 · VALARTIS BANK AUSTRIA AG 20, 46 · VOESTALPINE AG 62, 64 · WIENER BÖRSE AG 18, 55

Cover_DB.indd 1

18.01.15 12:13


DB_02.indd 2

18.01.15 10:01


art

al

20

15

AUSGABE NR. 06, 1. QUARTAL 2015 De

rB

örs

ian

er,

Au

sg

ab

e Nr . 06

, 1.

Qu

EDITORIAL

Wil RC

he

B-NE

lm

UA US

Ce

RICH

led

TU

DA

PO

LIT

INV

ES T D OR

BE DN

AR

as

ww

w.d

erb

oe

rsi

an

er.

co

m

CO VE RF

OT O:

CL EM EN S

DOMINIK HOJAS Chefredakteur DerBörsianer

Liebe Börsianer,

ST IF

TU

NG

E

Po IK  //  liti 16 Bö sche rse n

po N  //  2 ln Ex isch 4 em e pe l

E va Ung N  // 4 tsti eli 2 ftu ebte ng BA en NK Ge Die EN  //  ldre dig 66 vo itale luti on Pri

S

FA

NG

a

Ha n IEL s Jö WIES rg

SP

CH

MA

Sch EK ellin UL AN g

E FÜ

GA

R SP

ZI

N

TE

N

R

VE

DE

He

RF

N

LIX

inz

TE

ÖS

S SI

Be

EB

TE

RR

EN

dn

TE

ar

S JA

HR

EI

CH ww

IS

w.de

CH

rboe

EN

rsian

KA

er.co

m∙

PI

1. Qu

TA

arta

LM

l 20

15

AR

∙ 12

KT

Eu

ro

Ran

king

DIE 50 BE IN ÖS STEN TERR CFOS EICH

KA RL

De -HEINZ S de r Ing TRAUSS r K en ur sra ieur ke te Erf olg stra iner

AK 20, TIENF BA 28, ORUM NK 67, 25 76 18, 82 · SPÖ AG 60 · FPÖ · 18 · · TEL NEOS 18 BANK EKO 18 · HY HAUS PO · M AU OBERB NO CARL STR E IA ANK GR SPÄ UP AG NG LER 54 AG 38 PE 77 · UN ICR · OM · JUP44 · ED V AG ITE BAW IT AG R BA NK 23, 64 ASSET PSK AU STR · PO MA INVEST NA IA RR AG AG GE ME 52, 57, 9 62, · PW NT 70 · 70 CM 76 C · VAL STR · KA S REI AR ATE ME CH TIS GY S CA -RO BA & 29 PIT HRWIG NK AU · RB AL 20, HA STR I 27, 70 INZ IA · KAT 44 AG 48 · 20, RA · 46 IFFEISHREIN COMG · VO PR EST EST EN IVA ALP CEN TBA 71 · INE TRO NK ERS AG BANK 44 TE 62, · MB GROU 64 AG · WIE 20, ANK P BA NE 48 · 67 NK R BÖ SCH · ME AG ÖN RS INL E AG HE RR 18, 55

Pet er

Stö ger

im

Inte rvie w: Gel d sc hie ßt To re! 72

Politische Börsen (S. 16) haben kurze Beine. Oder nicht? DerBörsianer hat zum Jahresbeginn die Vertreter der heimischen Parteien mit den Forderungen der Kapitalmarktlobby konfrontiert und analysiert, wo sie miteinander können und wo sich Gräben auftun. Tiefe Gräben hat auch Raja Korinek bei den mittlerweile unbeliebten Privatstiftungen (S. 42) entdeckt, denn eine Änderung, geschweige denn ein Exit kann sich durch zahlreiche gesetzliche und steuerliche Änderungen als knifflig – und kostspielig – entpuppen. An einer digitalen Geldrevolution (S. 66) basteln hingegen die österreichischen Banken. Um gegen die Apples und Googles dieser Welt zu bestehen oder zumindest ihre Kosten zu senken, müssen die Institute von internationalen Vorbildern und Start-ups lernen. Wir haben auch etwas gelernt: über die präventive Wirkung der Bilanzpolizei (S. 30). Die Prüftätigkeit der OePR ist im April 2014 voll losgegangen und hat laut Insidern für Gewinnwarnungen bei den börsennotierten Unternehmen gesorgt. Auch in einem anderen Bereich, dem „Expec­ tation Management“ (S. 22), sind die Erwartungen an die gelisteten Unternehmen größer geworden, gilt es dabei doch, allein aus Selbstschutz, die Wirklichkeit für Investoren abzubilden. DerBörsianer des Quartals heißt dieses Mal Karl-Heinz Strauss. Ich habe den Ingenieur der Kursrakete (S. 08) mit einer Jahresperformance von 111 Prozent im Porr-Tower auf dem Laaer Berg zum Interview getroffen. Ein etwas anderes Interview hat hingegen Lukas Sustala mit Erfolgstrainer Peter Stöger (S. 72) und Fußballfanatiker Alfred Reisenberger geführt. Fazit: Geld schießt Tore! Ein Bullenjahr 2015 wünscht Ihnen

Dominik Hojas d.hojas@derboersianer.com

AD-HOC-MELDUNG Personalrochaden: Mit dem Abgang von Eva Marchart an der Spitze der RCB kommt es zu einem Wechsel in unserem Kolumnistenteam. Ab April wird ihr Nachfolger Wilhelm Celeda die Bankenkolumne übernehmen. Abschied nehmen heißt es auch von unserem Redakteur Hans Weitmayr. Er wird Chefredakteur von Forbes Österreich. Mit Sabine Mitterbacher und Valentina Stark im Bereich Marketing/Kommunikation vermelden wir intern Zuwachs.

DB_03_Editorial.indd 3

18.01.15 10:08


AUSGABE NR. 06

24 INTERVIEW

Der Ingenieur der Kursrakete.

LEITARTIKEL KARL-HEINZ STRAUSS 08 Wie es ihm gelang, am rutschigen Parkett der Wiener Börse zu glänzen, verrät DerBörsianer des vierten Quartals, Karl-Heinz Strauss, im Interview.

08

www.derboersianer.com/bilder POLITIK

16

Politische Börsen AKTIEN

22

Große Erwartungen INVESTOREN

24

CEE-Reportage: Das polnische Exempel AKTIEN

Präventive Bilanzpolizei

30

STIFTUNGEN

42

Ungeliebte

72

Privatstiftungen

INTERVIEW

Peter Stöger: Geld schießt Tore!

BANKEN

Die digitale Geldrevolution

66

FONDS

70

Gekommen, um zu bleiben

Agrana Beteiligungs-AG Aktienforum

INFO INDEX

Andritz AG

54 18, 82 64

Boston Consulting Group

69

Erste Group Immorent

76

BPV Hügel

60

ETF Securities

71

Bundesministerium für Finanzen 6

Finanzmarktaufsicht 30

Artemis 71

Buwog AG

FPÖ 18

Bank Austria Private Banking 23, 44

CA Immobilien Anlagen AG

FTC Capital

52

Bank BBVA

67

CHSH 60

Hypo NOE Gruppe

77

Bank Pekao

28

CMS Reich-Rohrwig Hainz

Immofinanz AG

57

Bankhaus Carl Spängler

44

Comgest 71

Jupiter Asset Management Kames Capital

Bawag PSK Invest

52, 70

Deloitte Österreich

BDO Austria

30, 58

Die Grünen

Berndorf Privatstiftung

44

62 10, 28 44 30, 58 18

Erste Group Bank AG 20, 28, 67, 76

70 20, 70

Kathrein Privatbank AG

44

Kepler Cheuvreux

20

INDEX: AUSZUG VON UNTERNEHMEN IN DIESER AUSGABE

4

DB_04-05_Inhalt.indd 4

18.01.15 10:10


INHALTSVERZEICHNIS

HANS JÖRG SCHELLING

42

MÄRKTE BÖRSENRADAR Aktuelle Stimmung der Investoren

14

BRANCHEN

MEINUNGEN

Darüber spricht man in den

HANS JÖRG SCHELLING 06 Finanzmarkt: Keine Spielwiese für Spekulanten

Branchen: Köpfe, Deals, News, Trends und Events.

BÖRSENWETTER20 Entwicklung der Weltbörsen und Topempfehlungen der Analysten www.derboersianer.com/wetter

KURSE32 Topperformer: Indizes, Aktien, Fonds und Anleihen www.derboersianer.com/kurse

MARKTGEFLÜSTER33 Anleihen droht der Liquiditäts-Crash PORTFOLIO38 Helmut Nuspl von der Oberbank AG im Interview STATISTIK  Aktuelle Börsen- und Wirtschaftsdaten

40

RANKING63 Die 50 besten CFOs in Österreich www.derboersianer.com/ranking

06

BANKEN48

PHILIPP WACKERBECK AQR: Test bestanden, Probleme nicht gelöst

29

AKTIEN54

WOLFGANG MATEJKA

32

IMMOBILIEN56

Ausblick Wiener Börse

VERSICHERUNGEN50 FONDS52

BERATER58

Keine Spielwiese für Spekulanten.

Der Börsianer .com MEISTGELESEN 1. Raiffeisen-Hameseder –Doppelgleisigkeiten sind bis 2017 beseitigt 2. Erste Group holt mit Bravek neuen Vorstand nach Wien

GÜNTER GEYER 50 Versicherungen im Wandel

3. Sanktionen – RBI zieht

SEITENBLICKE

HEINZ BEDNAR Das verflixte siebente Jahr

52

TOPINTERVIEWS

FUSSBALL 72 Peter Stöger: Geld schießt Tore!

MATTHIAS STIEBER Neun neue Nullen

54

ARCHITEKTUR76 Die Baustellen der Banken

PETER BARTOS 58 Frauenquote in Aufsichtsräten?

ALLTAGS-CHECK78 Die Kampagnen der ­Pensions­vorsorge

ALBERT BIRKNER Übernahmen – Made in Germany

60

BÖRSENTALK80 Wo sich die Finanzbranche trifft

PETER FELSBACH Bewegte Bilder in der (Finanz-)Kommunikation

62

RECHT60 KOMMUNIKATION62

Aufmerksamkeit von US-Behörden auf sich

Lydia Bänziger „Biotech-Boom hält an.“ Lydia Bänziger von BB Biotech AG über das rasante Wachstum der vergangenen Jahre im Biotech-Sektor und die Wirkung bahnbrechender medizinischer Innovationen. Günther Artner „ATX-Unternehmen

PORTRÄT: 10 FRAGEN AN … 82 Aktienforum-GF Karl Fuchs

­haben Hausaufgaben ­gemacht.“ Was sich seit der Finanzkrise 2008 bei den Unternehmen geändert hat und wo man nun als Anleger einsteigen sollte, analysiert der Erste-Group-Analyst.

KPMG Austria AG

44, 55, 59

PWC Strategy&

29

UniCredit Bank Austria

57, 62, 76

Mike Judith „Technologieaktien blei-

Liechtensteinische Landesbank 44

RBI

27, 48

Uniqa Insurance Group AG

79

ben ein Renner.“ Der Vi-

Matejka & Partner

Raiffeisen Centrobank AG

20, 48

Uniqa Östrerreich

50

zepräsident von DNB As-

20, 46

set Management philoso-

32

MBank 67

Raiffeisen Research

Meinl Bank AG

SBO 54

Vara Research

23

phiert über den jüngsten

Neos 18

Schelhammer & Schattera

VBV Vorsorgekasse AG

51

Tech-Höhenflug und zu-

Oberbank AG

Schönherr 25

Voestalpine AG

OePR 30

Soravia Group

VÖIG 52

OMV AG

SPÖ 18

Weber Rechtsanwälte

Taylor Wessing ENWC

26

Wiener Börse AG

Telekom Austria AG

54

Wiener Privatbank SE

Österreichische Post AG Porr AG

60 38 23, 64 22 9

18

Valartis Bank Austria AG

48 56

62, 64 60 18, 55 20

künftige Megatrends. Weblinks werden in dieser Ausgabe mit einem → GELBEN BALKEN

markiert.

5

DB_04-05_Inhalt.indd 5

18.01.15 10:10

­


MEINUNGEN

GASTKOMMENTAR

KEINE SPIELWIESE FÜR SPEKULANTEN

HANS JÖRG SCHELLING BUNDESMINISTER FÜR FINANZEN BMF Der 1953 in Hohenems geborene ­ etriebswirt ist verheiratet und hat B zwei Töchter. Er war unter anderem ­Geschäftsführer der Möbelketten ­Leiner/Kika und XXXLutz sowie ­zuletzt Aufsichtsratschef der Volksbanken AG und der Pensionskassen AG der ­Sozialversicherung.

Finanzminister Hans Jörg Schelling über die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts.

Wachstum und realwirtschaftliche Entwicklung benötigen einen funktionierenden und leistungsfähigen Finanzmarkt. Mein Ziel als Finanzminister ist es, für die wichtige Funktion des Kapi-

„Ich plädiere für weitere Börsengänge in Wien.“

dafür, dass es in Wien weitere Börsen-

HANS JÖRG SCHELLING

und tätigen wichtige neue Investitionen.

talmarkts ein verstärktes Bewusstsein

Stichwort Investitionen: Ich plädiere gänge gibt. Denn diese Aktiengesellschaften schaffen neue Arbeitsplätze Deshalb ist es essenziell, dass sich die

in der Bevölkerung zu schaffen und mit

Politik verstärkt für neue Börsengänge

aller Deutlichkeit festzuhalten, dass es sich nicht um eine

einsetzt. Noch sind für kleine und mittelständische Unterneh-

Spielwiese für Spekulanten handelt.

men in Österreich Auflagen, Restriktionen und Bürokratie zu

Wir alle sind nun gefordert, die kritische Stimmung ge-

hoch. Ich bin aber dafür, dass man auch diesen Unternehmen

genüber dem Kapitalmarkt zu verbessern – nicht nur die Po-

den Zugang zur Börse erleichtert. Vorstellbar ist das Schwei-

litik, sondern auch die Versicherungen, Banken, die Wiener

zer Modell, wo es auch Kleinstaktiengesellschaften gibt. Dar-

Börse und Medien wie DerBörsianer sollten hier ihren Beitrag

über könnte und sollte auch in Österreich diskutiert werden.

zum Wohle unseres Landes leisten. Gerade im Zusammen-

Im Zusammenhang mit der „Wertpapier-KESt“ möchte ich

hang mit den Ereignissen der Vergangenheit müssen wir uns

festhalten, dass in den vergangenen Jahren die Besteuerung des

bewusst sein, dass kein anderer Sektor eine derart zentrale

Vermögenszuwachses auf Fälle der gewinnbringenden Veräu-

und system­sichernde Rolle hat wie jener der Kreditwirtschaft.

ßerung von Wertpapieren unabhängig von deren Behaltedauer

Banken sind für das Funktionieren einer Volkswirtschaft un-

ausgedehnt wurde. Durch die Einbeziehung dieser Vermögens-

erlässlich. Unsere oberste Priorität war und wird daher auch

zuwachssteuer in das Kapitalertragssteuersystem konnte für

in Zukunft sein, das Bankwesen funktions- und leistungsfä-

Anleger ein transparentes, einfaches Besteuerungsregime eta-

hig zu halten.

bliert werden. Unter Hinweis auf die Einbeziehung der Wertpa-

Im aktuellen Regierungsprogramm haben wir ein Projekt

pierveräußerungsgewinne in die Kapitalertragsteuer konnten

aufgesetzt: die Mittelstandsfinanzierungsgesellschaft, mit

wir die Einführung einer klassischen Vermögenssteuer bisher

der wir gemeinsam mit den Banken einen neuen Kapitalmarkt

verhindern. Sollte dieses bewährte System nun infrage gestellt

aufbereiten. Das ist unbedingt notwendig, denn aufgrund der

werden, unterstützt man damit die Argumente der Befürworter

strengeren Reglements werden Banken künftig weniger Kre-

einer klassischen Vermögenssteuer.

dite vergeben können. Die Banken müssen Sicherstellungen

Klar ist: Wir müssen den österreichischen Wirtschaftsmo-

aufbringen und höhere Kapitalvorschriften einhalten. Die Po-

tor ankurbeln und weiterhin konsequent Schritte für einen

litik muss handeln, wenn es beispielsweise darum geht, Priva-

stabilen Finanz- und Kapitalmarkt setzen, damit wir auch 2015

te Equity oder Venture Capital zu aktivieren, denn es werden

die Herausforderungen bestmöglich meistern und die Krisen-

wieder Zeiten stärkerer Investitionen kommen.

festigkeit noch mehr verbessern können. n

6

DB_06-07_Schelling.indd 6

*

17.01.15 08:53

VB_Im


Held der Energiewende werden ist super-einfach. Danke, Super-Wasserkraft!

Hier Film ansehen!

Mit sauberem Strom aus Wasserkraft gelingt die Energiewende, weil damit Schwankungen bei Sonnen- und Windkraft flexibel ausgeglichen werden können. Machen auch Sie jetzt die Energiewende. Mehr auf www.verbund.at

Energieträger: Wasserkraft 100 %

Stromkennzeichnung gem. § 78 Abs.1 und 2 ElWOG 2010 und Stromkennzeichnungs-VO 2011 für den Zeitraum 1.1.2013 bis 31.12.2013. Durch den vorliegenden Versorgermix fallen weder CO2-Emissionen noch radioaktive Abfälle an. 100 % der Nachweise stammen aus Österreich.

* Einmaliger, verbrauchsabhängiger Bonus – max. 4.667 kWh bzw. 350,00 Euro brutto – bezogen auf den Jahresverbrauch und den reinen Energiepreis (exkl. Grundpreis) ohne Netzkosten, Steuern und Abgaben für den Hochtarif des gewählten Produktes bei Erstanmeldung bis 31.1.2015. Anteilige Verrechnung bei einer Belieferungsdauer von unter 12 Monaten.

DB_06-07_Schelling.indd 7 VB_Image_E-Man_QR-ALLG_MAG_200x280.indd 1

17.01.15 08:53 11.12.14 14:08


KARL-HEINZ STRAUSS DER INGENIEUR DER KURSRAKETE

Wie es ihm gelang, auf dem rutschigen Parkett der Wiener Börse zu glänzen, verrät DerBörsianer des vierten ­Quartals, Karl-Heinz Strauss, im Interview mit DerBörsianer. TEXT DOMINIK HOJAS FOTO CLEMENS BEDNAR

DB_08-15_Cover.indd 8

18.01.15 10:12


COVER

V

or fünf Jahren kam der ehemalige

Wir haben den Ingenieur der Kursrakete

Raiffeisen-Banker und Unterneh-

in seinem Büro im 19. Stock am Wiener

mer Karl-Heinz Strauss für viele

Laaer Berg, indem die dunkelgrüne Wand

überraschend als Vorstandschef zur Porr

noch an seine Strauss & Partner erinnert,

AG, dem damals drittgrößten Baukon-

zum Gespräch getroffen.

zern nach Strabag AG und Alpine Holding. Seither hat sich viel getan. Der Mann mit

Herr Strauss, eigentlich wollten Sie einst

dem festen Händedruck – was treffen-

Ihren Job nicht antreten. Warum? – Ich ­

derweise auf ein zupackendes, durch-

habe mit Strauss & Partner erfolgreich als

setzungsstarkes Wesen schließen lässt

selbstständiger Unternehmer gearbeitet.

– hat die älteste heimische Aktie wieder

Es fiel mir schwer, mir zu überlegen, an

börsenfit gemacht und mit einem Kurs­

die Spitze eines Konzerns zu wechseln, in

plus von 111 Prozent 2014 die beste Per-

dem die Aktionäre zerstritten waren und

formance aufs Parkett gelegt. Die Kriti-

als zeitgleich die Baubranche als wachs-

ker hat der größte Einzelaktionär der Porr

tumsschwach galt, und im Gegenzug

AG damit Lügen gestraft und den Running

meine 100-prozentige Entscheidungs-

Gag anlässlich der Alpine-Pleite („Was ist

freiheit als Selbstständiger aufzugeben.

der Unterschied zwischen der Alpine und

Ich denke, Sie können als Unternehmer

der Porr? Ein Jahr!“) entkräftet. Aktu-

mein Zögern verstehen.

KARL-HEINZ STRAUSS VORSTANDSVORSITZENDER PORR AG Der 1960 geborene Vater von heute zwei Kindern s­ tudierte nach dem Abschluss der HTL für Tiefbau in Harvard, St. ­Gallen und Wien. Nach ­mehreren Stationen bei der RZB AG gründet er 2000 Strauss & Partner. Seit 2010 ist er Generaldirektor der Porr AG.

ell ist er dabei, mit der Porr AG, „Construction“, und der UBM, „Development“,

Was hat Sie zum Umdenken bewogen? – Das

zwei eigene „Pure Player“ zu schmieden.

Motiv war, zu zeigen, was in der Porr AG

DB_08-15_Cover.indd 9

18.01.15 10:12


COVER

weisen, dass die Porr AG trotz der Alpine-Pleite und eines schwierigen Markt­ umfelds absolut kapitalmarktfähig war. Das ist uns mit dem Einritt in den deutschen, Schweizer und Luxemburger Kapitalmarkt gelungen. Seitdem haben wir im Oktober 2014 noch einen Bond zurückgezahlt und im April/Mai 2014 eine Kapitalerhöhung durchgeführt. Der Porr-Boss möchte mit seiner Baufirma nicht zu den Größten, sondern zu den Besten der Welt gehören.

Die heimischen Banken haben sich 2013 zurückgehalten. Wer waren die Käufer? – Die

wirklich steckt. Dazu kam, dass sich die

es nicht beherrscht hat. Mit sehr guten

Käufer 2012, 2013 und 2014 waren vor al-

B&C Holding und die Ortner-Gruppe in

Musikern, die aber nicht harmoniert ha-

lem unsere Stammkunden, die heimi-

ein Gemeinschaftssyndikat begeben ha-

ben. Heute haben wir ein funktionieren-

schen Retailanleger, und, Sie haben recht,

ben. Damit hatte ich nur mehr einen An-

des Orchester, das gemeinsam arbeitet.

nur im kleinen Umfang die heimischen

sprechpartner. Außerdem hatte ich die

Es spielt Stücke, die es absolut beherrscht

Banken. Der große Rest kam aus dem

Möglichkeit, meine Firma in die Porr AG

und bei Konzerttourneen dorthin geht,

Ausland. Dort hat man zuerst die Mög-

einzubringen. Damit war ich nicht mehr

wo es eine führende Rolle in wachsenden

lichkeiten der Porr AG nach dem Turn­

nur ein kleiner Aktionär, sondern konnte

Baumärkten einnehmen kann.

around 2012 beziehungsweise nach der Bestätigung 2013 erkannt und den Wan-

aktiv als geschäftsführender Gesellschafter Entscheidungen mitgestalten.

Wie haben Sie die Missstände korrigiert? –

del zu einem unternehmergeführten Un-

Zuerst war es notwendig, der Porr AG eine

ternehmen honoriert.

Wie kam es zur Kooperation mit Klaus Ort-

komplett andere Organisationsform mit

ner? – Herr Ortner, den ich vom Projekt

weniger Ebenen und klarer Verantwor-

Euro Plaza auf dem Wienerberg kannte,

tung zu gegeben. Wir haben ein enormes

Prime. Ein Imagegewinn? – Also jeder, der

und ich haben trotz der großen Risiken

Restrukturierungsprogramm, das „Fit

mich kennt, weiß, dass wir aus Image-

an die Porr AG geglaubt. Als sich die B&C

For Future“, ins Leben gerufen, das mitt-

gründen gar nichts machen. Aber natür-

Holding beziehungsweise UniCredit 2012

lerweile ein Optimierungsprogramm ist,

lich erhöht ein positives Image am Ka-

von ihren Anteil trennen wollte, haben

die Topmanager am Unternehmen be-

pitalmarkt die Liquidität der Aktie und

wir investiert. Heute halten wir als Syndi-

teiligt und einen klaren Fokus auf Kern-

bringt unseren Anlegern Vorteile. Das

kat 55,5 Prozent der Porr AG. Davon rund

märkte gelegt. Eines unserer großen Ziele

sind die wesentlichen Gründe, warum die

zwei Drittel Klaus Ortner, ein Drittel ich.

war es, die Nettoverschuldung auf null zu

Porr AG den Wechsel in den Prime Market

reduzieren. Das ist uns mit Ende 2014 ge-

angestrebt hat.

Das hat viel Geld gekostet. Man spricht von 55

lungen. Jetzt arbeiten wir daran, die Mar-

Millionen Euro. Wie konnten Sie das finan-

gen zu verbessern.

Seit kurzem notiert die Porr-Aktie im ATX

Sprechen wir über die Abspaltung des Immobilienbereichs. Warum werden die Immobi-

zieren? – Ich war bereits 30 Jahre im Berufsleben und habe sehr gut verdient. Mit

Und Sie haben sich zum Kapitalmarkt be-

lien nun doch nicht einzeln verkauft? – Der

Strauss & Partner hatten wir das Glück,

kannt! – Ja, denn wenn man als Konzern

Plan war, nicht betriebsnotwendiges Im-

überaus erfolgreiche Projekte zu realisie-

von den Vorteilen der Börse profitieren

mobilienvermögen innerhalb einer Zeit-

ren und die Fehler, die natürlich im Be-

will, muss man börsenfit sein. Für die

achse von drei bis fünf Jahren abzubauen.

rufsleben passieren, zu minimieren. Das

Porr AG bedeutete diese „neue“ Börsen­

Die Situation hat sich im Sommer 2014

hat mich in die Lage versetzt, den Anteil

orientierung unter anderem, das Re-

insofern geändert, als die CA Immobili-

– freilich mit Fremdkapital von Banken,

porting massiv zu verbessern und die ver-

en AG plötzlich die Mehrheit an unserer

aber auch mit einem erheblichen Eigen-

schiedenen Kategorien von Aktien zu be-

Beteiligung UBM AG übernehmen wollte.

kapitaleinsatz – zu kaufen.

seitigen. Beides waren nämlich zu Recht

Als das nicht geklappt hat, hat die CA Im-

Kritikpunkte der Aktionäre.

mobilien AG selbst ihren 25-Prozent-An-

Wie haben Sie die Porr AG 2010 vorgefun-

teil an der UBM AG zum Verkauf gestellt.

den? – Die Porr AG war ein Orchester, das

Mit der Begebung von zwei Bonds im Jahr

Das war unsere Chance, die Porr AG be-

sich teilweise in völlig falschen Konzert-

2013 begann die Kursrallye. Zufall oder ein

reits 2014 um die nicht betriebsnotwendi-

sälen präsentiert hat. Mit Stücken, die

Schlüsselmoment? – Wir wollten 2013 be-

gen Immobilien zu entlasten und gleich-

10

DB_08-15_Cover.indd 10

17.01.15 08:54


COVER

zeitig einen großen Immo­biliendeveloper

soll nach einer außerordentlichen Haupt-

wird die UBM Development AG mit einer

von europäischem Format zu schaffen.

versammlung im Jänner 2015 mit einem

Market Cap von 300–320 Millionen Euro

Downstream-Merger in die UBM fusio-

im „Standard Continuous Market“ notie-

Sie haben damit zwar auf einen Schlag die

niert werden. Jeder Porr-Aktionär hat da-

ren, und ich denke, dass in ungefähr ei-

Verschuldung reduziert, aber Ihr Versprechen

für eine Gratis-PIAG-Aktie dazubekom-

nem guten Jahr die Chance besteht, die

gebrochen, denn der Aktionär hat jetzt wei-

men. Der Aktionär hat damit eine Porr-

UBM Development AG in den Prime Mar-

terhin Immobilien in Form von UBM-Aktien.

Aktie, eine PIAG Aktie, die im Februar

ket zu heben.

– Jetzt hat der Aktionär erst das Richtige:

2015 schon UBM Development AG sein

Er ist nicht Miteigentümer einer Immo-

wird, und ist sowohl bei der Porr AG als

bilie, die irgendwann verkauft wird, und

auch bei der PIAG-UBM bereits für 2014

kapitalisierung benötigen? – Ich glaube,

gleichzeitig Eigentümer einer Baufirma,

voll dividendenberechtigt.

dass das Unternehmen gut kapitalisiert

sondern er ist jetzt Eigentümer einer Bau-

Wird die UBM Development AG eine Re-

ist. Die UBM Development AG hat per 31.

firma und Eigentümer eines Immobilien-

Was kommt mit welcher Bewertung in die

Dezember 2014 in etwa eine Bilanzsum-

konzerns, bei dem in den nächsten Jah-

PIAG rein? – Wir haben die Buchwerte

me von einer Milliarde Euro bei einem Ei-

ren der geplante Verkauf aus den nicht

übernommen, also nichts aufgewertet. In

genkapital von 255 Millionen Euro, das in

betriebsnotwendigen Immobilien forciert

der PIAG sind der ganze Komplex Strauss

der Planrechnung bis 2017 auf etwa 450

wird. Das heißt, er partizipiert voll in bei-

& Partner, die UBM und zwei Sonderthe-

Millionen Euro wachsen soll. Gleichzei-

den Bereichen.

men enthalten – ein Konzessionsmodell

tig wird die Bilanzsumme durch Verkäufe

und die Autobahn M6 in Ungarn.

auf 900 Millionen Euro schrumpfen. Al-

Wie sieht dieser Prozess im Detail aus? –

lein in den nächsten sechs Quartalen, be-

Durch die Spaltung entstand neben der

Wird die UBM auch im ATX-Prime vertreten

ginnend ab dem ersten Quartal 2015, wird

Porr AG die PIAG Immobilien AG. Diese

sein? – Nicht kurzfristig. Nach der Fusion

dem Unternehmen ein, „Free Cash Flow“

100% BROKER. 80% GÜNSTIGER.  Handeln Sie weltweit zu Großhandelstarifen.

KOSTEN LOSES DEPOT ERÖFFN EN www.de giro.at

 Reguliert durch die niederländische Finanzaufsichtsbehörde.  Werden Sie Kunde innerhalb von 10 Minuten. Preise Wiener Börse/XETRA/EUREX

AKTIEN

2,00 +0,02%

OPTIONEN

0,75 JE KONTRAKT

FUTURES

0,75 JE KONTRAKT

ZERTIFIKATE

2,00 +0,10%

Der mit Abstand günstigste Broker: „Transaktionskosten, die um durchschnittlich 80 Prozent unter denen der Konkurrenz liegen“ - Die Presse

DB_08-15_Cover.indd 11

17.01.15 08:54


COVER

von mehr als 250 Millionen Euro durch die Abverkäufe zur Verfügung stehen. Sie weichen ein wenig aus. Planen Sie eine Kapitalerhöhung? – Ja, aber nicht wegen der Kapitalisierung! Durch eine Kapitalerhöhung, wenn möglich im zweiten Quartal 2015, planen wir, dem Unternehmen zwar Geld zuzuführen, aber in erster Linie geht es uns darum, den Streubesitz zu erhöhen. Das Syndikat Strauss/Ortner

Saudi-Arabien ist für Strauss in den nächsten Jahren weltweit der Markt mit dem höchsten Bauvolumen pro Kopf.

fällt dann auf 40 bis 45 Prozent. Damit lö-

chen Track-Rekord und 140-jähriger Ge-

2014 zweistellig wachsen und ein besse-

sen wir unser Versprechen ein, die Aktie

schichte. Mir ist wichtig, dass Sie verste-

res Ergebnis als 2013 erreichen. In Summe

auch zu entwickeln.

hen, dass alles, was wir tun, eine Logik

viele Argumente für die Porr-Aktie.

hat: Die UBM Development AG konzenStecken in der Bilanz der UBM noch Reser-

triert sich auf Märkte, in denen schon In-

Wie definieren Sie die Ziele für die nächsten

ven, oder segelt diese bereits hart am Wind?

vestoren vorhanden sind. Wir haben ak-

drei Jahre? – Die Porr AG möchte nicht zu

– Nein, die UBM hat in der Vergangenheit

tuell einen Anlegermarkt und viele fertige

den Größten, sondern zu den besten Bau-

ihre Werte in der Bilanz schonend darge-

Immobilien. Und eine Immobilienblase

firmen der Welt gehören. Wir erwarten

stellt. Sie hat kaum Dividenden gezahlt.

gibt es nicht. Das wird uns und dem An-

Ertrags- und Ergebnissteigerungen. Wir

Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass die

leger zugute kommen.

haben intern weiterhin unser „Fit For

UBM viele „Nuggets“ im Unternehmen

Future“-Optimierungsprogramm laufen,

hat. Mit der neuen Eigentümerstruktur,

Mit der Spaltung haben Sie aus der Porr AG

das heißt Prozessvereinfachungen, Pro-

einem deutlichen Bekenntnis zum Ka-

massiv Risiko herausgenommen. Die Porr

zessoptimierung, Schnittstellen vermei-

pitalmarkt sowie einer „Pay-out-Ratio“

AG ist im internationalen Vergleich aber ein

den, auch auf der Baustelle. Wir arbei-

von 30 bis 50 Prozent können Sie erah-

kleiner Player. Ist das Risiko daher für Inves-

ten intensiv an der papierlosen Baustelle.

nen, wohin die Reise gehen wird.

toren nicht immer noch zu hoch? – Größe

Das heißt, alle Prozesse beim Bauen, von

bedeutet nicht automatisch kein Risiko.

der Beschaffung über die Logistik bis hin

Sie bezeichnen die UBM Development AG

Ich erlaube mir zu bemerken, dass gro-

zum gesteuerten Ablauf, haben extrem

­bereits jetzt als einen Developer von europä-

ße Konglomerate viel schlechter zu füh-

viel Potenzial.

ischem Format. Mit welchen Argumenten?

ren sind und viel mehr Risiko in sich ber-

– Erstens aufgrund der Größe. Zweitens

gen, als man annehmen möchte. Die Porr

Sehen Sie das europäische Konjunkturpaket

aufgrund der Ergebnisse. Wir rechnen per

AG hat die relevante Größe schon längst

als Wachstumstreiber? – Also für die Bau-

Ende 2014 mit einem EBIT von 42,3 Mil-

überschritten, um als anerkanntes Bau-

industrie auf jeden Fall! Jeder Euro, der

lionen Euro. Dieses soll bis 2017 auf 85

unternehmen jedes Projekt realisieren zu

zusätzlich im Hochbau ausgegeben wird,

Millionen Euro steigen. Für das Betriebs-

können. Und es werden nicht die Großen

bringt eine Umwegrentabilität von acht

ergebnis rechnen wir per Jahresende 2014

die Kleinen schlagen, sondern die Schnel-

Euro und bei der Infrastruktur von drei

mit 460 Millionen Euro, das bis 2017 auf

len die Langsamen.

Euro für die Wirtschaft im Land.

700 Millionen Euro wachsen soll. Was könnte der nächste Treiber für die Ak-

Erwarten Sie auch neue Märkte als Treiber?

Das nehme ich Ihnen nicht ganz ab. Eine

tie sein? Nicht, dass der Kursrakete der Saft

– Die Porr AG hat mit ihrem Schritt 2012

S Immo AG hat zirka 400 Millionen Euro

ausgeht! – Das ist allein dadurch gewähr-

den Fokus auf die attraktiven Heimmärkte

Market Cap, und selbst die ist für inter-

leistet, dass beide Konzerne unterneh-

Österreich, Deutschland, Schweiz, Polen

nationale Investoren sehr klein. – Sie ist

mergeführt sind. Durch die Spaltung ma-

und Tschechien – alles Wachstumsmärk-

klein, aber man kann uns nicht mit ei-

chen wir die Porr AG leichter und fitter.

te – gelegt. Zusätzlich haben wir interes-

ner S Immo AG vergleichen, die zu einem

Wir haben eine Betriebsleistung von zir-

sante Projektmärkte, eher EU-finanzier-

Großteil Bestandhalter ist und nur wenig

ka 300 Millionen Euro durch die Immobi-

te Modelle, insbesondere Rumänien, die

„Development“ betreibt. Die UBM De-

lien ausgelagert, aber nur ungefähr zehn

Slowakei und Serbien sowie Katar. Von

velopment AG wird der einzige börsen-

bis elf Millionen Euro EBITDA – also ein

dort möchten wir den Sprung nach Saudi-

notierte reine Trade-Developer in Euro-

enormes Potenzial für die Steigerung der

Arabien schaffen, wo es in den nächsten

pa sein. Noch dazu mit einem unglaubli-

Betriebsleistung. Die Porr AG wird bereits

vier bis fünf Jahren das höchste Bauvolu-

12

DB_08-15_Cover.indd 12

17.01.15 08:54

W w


COVER

men pro Kopf geben wird. Daneben sehe INFO FAKTEN

ich neue Zielmärkte im Bereich der Infrastruktur. Das sind die nordischen Länder

Auftragseingang der Porr AG

und United Kingdom. Was haben Sie aus den vergangenen Jahren gelernt? – Ich habe das getan, was ich mein ganzes Leben immer getan habe: Ich bin einen geraden Weg gegangen. Ich versuche, nichts zu versprechen, was nicht gehalten werden kann, sondern das zu leben, wofür ich stehe: Geradlinigkeit und Offenheit. Wir haben bisher das Glück gehabt, unsere Pläne am Kapitalmarkt eindeutig umsetzen zu können. Das hat uns Glaubwürdigkeit verschafft. Das habe ich auch für die Zukunft vor, selbst wenn es einmal ungemütlicher werden sollte. Ein schöner Gedanke zum Schluss? – Dass die Bauherren beim Thema Bauen zuerst

LAND

EUR

BEGINN

% VOLLENDET

Metro Doha „Green Line“

PROJEKTE

KT

944 Mio.

Juni 2013

12,1 %

KAT 3 Koralmtunnel

AT

297 Mio.

Juni 2013

11,6 %

„Stuttgart 21“ Fildertunnel

DE

266 Mio.

Juli 2011

10,9 %

Tunnel Albaufstieg

DE

235 Mio.

Okt. 2012

17,8 %

EmscherBA 40

DE

144 Mio.

Dez. 2013

10,4 %

Feste Fahrbahn Erfurt-Halle

DE

190 Mio.

Juli 2011

92,0 %

S10 Tunnel Götschka

AT

129 Mio.

Okt. 2011

86,4 %

Feste Fahrbahn Coburg Ilmenau

DE

103 Mio.

Nov. 2012

58,4 %

„Stuttgart 21“ Los 2a/3

DE

99 Mio.

Juli 2012

15,4 %

Krankenhaus Wien

AT

98 Mio.

Mai 2012

77,4 %

Motorway Sebes-Turda

RO

96 Mio.

April 2014

5,0 %

Hauptbahnhof Wien

AT

86 Mio.

Okt. 2009

92,1 %

S10 Umfahrung Freistadt

AT

84 Mio.

Okt. 2011

99,2 %

Umfahrung Biel Ostast

CH

92 Mio.

April 2007

94,8 %

Smart Campus

AT

79 Mio.

Juni 2014

7,9 %

an die Porr AG denken. n

QUELLE: PORR AG, NOVEMBER 2014

Was erwarten Sie von Ihren Anwälten? wolftheiss.com

DB_08-15_Cover.indd 13

17.01.15 08:54


MÄRKTE

BÖRSENRADAR

+ 80 PUNKTE [MAXIMUM +100] BENCHMARK NTX (CEE) + 70

INVESTORENSTIMMUNG AUF ERHOLUNGSKURS

ATX (AUT)

+ 60

+ 50

Die Investorenstimmung für den Aktienmarkt in der CEE-Region (NTX-Index) hat sich nach einem Tief in den Herbstmonaten auf +50 Punkte im Jänner 2015 verbessert. Für die nächsten sechs Monate rechnen 64,3 Prozent, also die

+ 40

große Mehrheit der professionellen Investoren, mit steigenden Märkten, nur 14,3 Prozent mit tieferen Kursen, und 21,4 Prozent gehen von einer neutralen Entwicklung des NTX aus. Die Investorenstimmung für den österreichischen Aktienmarkt (ATX-Index)

+ 30

zeigt sich mit +35,2 Punkten ebenso solid. Die Stimmung flachte im November und Dezember nicht so stark ab wie in der CEE-Region. In den nächsten sechs Monaten sollten die Kurse laut 47 Prozent der befragten Investoren steigen. Stattliche 41,2 Prozent rechnen mit einer Seitwärtsbewegung, wäh-

+ 20

rend lediglich 11,8 Prozent von fallenden Kursen ausgehen.

+ 10

AKUELLE INVESTORENSTIMMUNG

64,3 % steigen 21,4 % seitwärts 14,3 % fallen

JÄN. 14

FEB. 14

45,8

40,0

67,9

51,8

0

47,0 % steigen 41,2 % seitwärts 11,8 % fallen

42,9

NTX (CEE) 34,4

ATX (ÖSTERREICH)

MÄR. 14

0

– 10 PUNKTE [MAXIMUM –100]

+45,8

+10,7

+66,6

+65

So viele Punkte beträgt die Investorenstimmung für die Aktienmärkte in der Eurozone aktuell. Damit schneidet CEE besser als der Durchschnitt ab, während Österreich um zehn Punkte im Stimmungsbarometer hinterherhinkt.

Wie schon in unserer vergangenen Ausgabe belegt die Türkei (ISE-100) auch diesmal mit einer Punkteanzahl von 10,7 den letzten Platz bei der Investorenstimmung unter den CEE-Ländern.

Der Topwert geht diesmal an den BET in Rumänien. 66,6 Punkte bedeuten den absoluten Spitzenwert unter den CEE-Ländern. Ganze 72,2 Prozent gehen von steigenden Kursen aus.

Der Vizemeister ist dieses Mal Polens WIG, der mit 65 Punkten knapp dahinter liegt. Auffallend ist, dass lediglich fünf Prozent der Investoren von fallenden Kursen an der Warschauer Börse ausgehen.

14

DB_14-15_Börsenradar.indd 14

19.01.15 14:05


MÄRKTE

POSITIV

–7,1 PKT

APR. 14

MAI. 14

JUN. 14

JUL. 14

AUG. 14

SEP. 14

OKT. 14

NOV. 14

DEZ. 14

35,2

50,0

42,3

18,6

40,9

19,0

60,0

47,7

5,2

10,0

28,8

29,7

50,0

43,0

40,9

45,5

42,1

45,0

40,8

31,1

+31,4 PKT

JÄN. 15

DIFFERENZ

NEGATIV QUELLE: CEE ZEW-ERSTE GROUP INDIKATOR

+27,8

+49,9

Mit 27,8 Punkten liegt Ungarn im hinteren Feld. Rund ein Viertel der Befragten glauben, dass sich der Aktienmarkt unseres östlichen Nachbarn in den nächsten sechs Monaten negativ entwickeln wird.

Überdurchschnittlich präsentierte sich der Stimmungsbarometer auch für den tschechischen Markt. Dafür ist vor allem die geringe Anzahl (5,6 Prozent) an negativen ­Stimmen ­verantwortlich.

INFO DATEN CEE ZEW-Erste Group Indikator Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und die Erste Group Bank AG befragen monatlich Finanzmarktexperten über die Entwicklung der Aktienmärkte in den folgenden sechs Monaten in Zentral- und Osteuropa. Dazu zählen Österreich (ATX), Kroatien (CROBEX), Tschechien (PX 50), Ungarn (BUX), Polen (WIG), Rumänien (BET), die Slowakei (SAX), die Türkei (ISE-100) sowie die Regionen CEE (NTX) und Europa (EURO STOXX 50). Die Werte in der Grafik drücken die Differenz zwischen der relativen Menge an Stimmen mit positiver und negativer Einschätzung aus. Diese Balance (Sentimentstimmung) kann demnach zwischen –100 (negativ) und +100 Punkten (positiv) schwanken. Eine Punkteanzahl, die gegen null geht, spricht für eine neutrale Entwicklung der Aktienmärkte.

15

DB_14-15_Börsenradar.indd 15

17.01.15 08:56


POLITIK

POLITISCHE BÖRSEN Finanzmarktvertreter fordern die Stärkung des Kapitalmarkts und Veränderungen bei der Altersvorsorge und ­Finanzbildung. DerBörsianer beschreibt, in welchen Punkten sich Politik und FinanzCommunity einig sind und wo sich Gräben auftun. TEXT ROBERT WINTER FOTO CLEMENS BEDNAR

E

s muss sich endlich etwas tun in diesem Land, damit der österreichische Finanzmarkt nicht noch

weiter ins Hintertreffen gerät“, fordert ein Kenner der heimischen Finanzszene, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Vor allem, so der im Gespräch mit DerBörsianer echauffierte Insider, müsse endlich einmal Schluss sein mit „Banker-Bashing“ und der Diskreditierung von Investoren mit Begriffen wie „Spekulant und Zocker“. Stattdessen sollte sich die Politik der Stärkung des österreichischen Finanzmarkts annehmen, Unternehmen den Zugang zum Kapitalmarkt erleichtern und Maßnahmen zur Verbesserung der privaten und beruflichen Vorsorge sowie des Bildungsniveaus in Sachen Wirtschaft und Geld anstreben.

DB_16-19_Politik.indd 16

17.01.15 09:00


Zeugnis der Politik ANREGUNGEN VON KAPITALMARKTVERTRETERN

SPÖ

FPÖ

DIE

TEAM

­GRÜNEN

STRONACH

NEOS

NOTENSCHNITT

Privatisierungen: Börsengänge öffentlicher Unternehmen zur Belebung des Kapitalmarkts, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und Erzielung eines positiven Beitrags zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Die öffentliche Hand bleibt, falls notwendig, Kernaktionär.

4

4

4

1

2

3

Eigenkapitalaufnahme KMU: Die Wiener Börse regt einen zusätzlichen Absetzbetrag in der Höhe von zehn Prozent der IPO-Kosten für Klein- und Mittelbetriebe (KMU) sowie einen Absetzbetrag für sämtliche laufenden Kapitalmarktkosten während der Börsennotiz an. Dieser soll für 30 Prozent der Kosten und bis zu maximal 40.000 Euro je Wirtschaftsjahr in Anspruch zu nehmen sein.

3

3

3

2

2

2,6

Besteuerung von Eigen- und Fremdkapital: Steuerliche Gleichbehandlung von Eigen- und Fremdkapital soll Unternehmern erlauben, die beste Finanzierungsform zu wählen.

3

1

3

1

2

2

Private Zukunftsvorsorge: Zwecks Stärkung der privaten Vorsorge Entfall der WertpapierKESt für langfristige Veranlagungen. Richtgröße für „langfristig“: ein Zeitraum ab etwa zehn Jahren.

5

2

5

1

1

2,8

Stärkung betriebliche Zukunftsvorsorge. Weiterentwicklung und Förderung der Mitarbeiterkapitalbeteiligung mit dem Ziel, eine nachhaltig orientierte österreichische Kernaktionärsstruktur aufzubauen.

2

1

4

1

1–2

1,9

Regulierung: praxisnahe und effiziente Regulierung mit dem Ziel, Kosten und Bürokratie für Unternehmen zu senken.

2

1

1

1

1

1,2

Finanztransaktionssteuer: Market-Maker von der Finanztransaktionssteuer befreien. Ziele: Liquidität sicherstellen, Volatilität reduzieren, Funktionsfähigkeit der Kapitalmärkte und Eigenkapitalfinanzierung für Unternehmen trotz Finanztransaktionssteuer gewährleisten. Finanztransaktionssteuer als Lenkungsinstrument einsetzen, um außerbörsliche Transaktionen, die an der Börse stattfinden könnten, lückenlos zu erfassen und höher zu besteuern.

3

2

1

2

3

2,2

Verhaltenskodex: Schaffung eines „Codes of Conduct“ für Investitionen von institu­ tionellen Anlegern in österreichische Finanzprodukte.

1

2

3

4

1

2,2

Rechnungslegungskontrolle: Weiterentwicklung des zweistufigen Enforcementsystems, um den Kapitalmarkt und die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Emittenten zu stärken.

1

1

2

3

2

1,8

Einführung einer Mittelstandsfinanzierungsgesellschaft „neu“.

2

1

2

2

2

1,8

Gesetzliche Rahmenbedingungen für Bündelanleihen schaffen.

2

4

3

3

2

2,8

Finanz- und Kapitalmarktwissen: Entwicklung einer Strategie des BMF, Bündelung privater und öffentlicher Initiativen und Programme, ressortübergreifende Zusammenarbeit und Einbindung von Sozialpartnern, Vereinen, Banken und „ersten Arbeitgebern“. Aufnahme verpflichtender Kapitalmarktbildung an Schulen, Universitäten, Fachhochschulen und Volkshochschulen.

3

1

4

1

1

2

BEWERTUNG IM SCHULNOTENSYSTEM; DIE NOTE 1 STEHT FÜR „SEHR BEGRÜSSENSWERT“, DIE NOTE 2 FÜR „BEGRÜSSENSWERT“, DIE NOTE 3 FÜR „NEUTRAL“, DIE NOTE 4 FÜR „WENIG BEGRÜSSENSWERT“ UND DIE NOTE 5 FÜR „AUSGESCHLOSSEN“. QUELLE: DERBÖRSIANER

17

DB_16-19_Politik.indd 17

17.01.15 09:00


POLITIK

Aber sind diese und ähnliche Wünsche, die in offiziellen Stellungnahmen von Vertretern der heimischen FinanzCommunity zu finden sind, mit den Haltungen der Parlamentsparteien unter einen Hut zu bringen? Welche Po-

zinschek ­ einen zusätzlichen Nutzen,

„Derzeit keine Notwendigkeit für Privatisierungen.“

den die Realisierung von Privatisierungen nach sich ziehen könnte. Brezinschek: „Privatisierungen und Teilprivatisierungen sind durchaus möglich. Das

HUBERT FUCHS

Privatisierungspotenzial liegt jährlich zwischen 1,5 und zwei Milliarden Euro.

sitionen und Forderungen von Finanzmarktvertretern und Investoren finden

tik sollten nicht nur Privaten überlassen

Damit ließe sich zum Teil die Steuerre-

im Hohen Haus Gehör? Wo kann die Po-

werden. Und volkswirtschaftlich macht

form finanzieren.“

litik einfach nicht mit?

es Sinn, bei Infrastrukturunternehmen

DerBörsianer begab sich auf Spuren-

strategische Beteiligungen zu sichern.“

Verhärtete Fronten

suche und hat die im österreichischen

Dagegen outet sich Kathrin Nachbaur

Wie zahlreiche Berechnungen von Ex-

Nationalrat vertretenen Parteien um

vom Team Stronach als wahrer Fan von

perten belegen, sind zusätzliche Schrit-

Bewertungen von zwölf Anregungen

Privatisierungen. Nachbaur: „Bei der

te nötig, um die drohende Pensions-

und Forderungen, die auf der Agenda

Post, der OMV und Telekom Austria be-

der Wiener Börse AG, des Aktienforums

steht Privatisierungspotenzial. Staatli-

und interessierter Beobachter sowie In-

ches Eigentum bringt hier keinen Vor-

vestoren stehen, gebeten. Anmerkung:

teil. Das wissen wir seit der Verstaat-

Trotz wiederholter Anfragen nahm die

lichtenkrise in den 1980er-Jahren.“

ÖVP nicht an der von DerBörsianer initi-

Auch Neos-Wirtschaftssprecher Josef

ierten Umfrage teil.

Schellhorn konstatiert Handlungsbe-

„Vor Aktien zu warnen ist ein Blödsinn.“ PETER BREZINSCHEK

darf. Schellhorn: „Es ist in erster Linie

Mehr privat, weniger Staat?

wichtig, dass staatsnahe Beteiligungen

lücke zu verringern. Eine Möglichkeit

Wie die Übersicht der nach dem Schul-

professionell betrieben werden.“

dazu sehen Finanzmarktvertreter in der

notensystem erfassten Einschätzungen

Neuaus-

steuerlichen Begünstigung beim Aufbau

der Parlamentsparteien (siehe Tabelle)

richtung ist mittlerweile auf Schie-

der privaten Zukunftsvorsorge. Ein kon-

zeigt, gehen beim Thema Privatisierung

ne, wurde doch in der zweiten Jänner-

kreter Vorschlag zielt bei einem länger-

erwartungsgemäß die Meinungen weit

woche bekannt, dass die Staatsholding

fristigen Anlagehorizont auf den Ver-

auseinander. So ortet FPÖ-Finanzspre-

ÖIAG durch die Österreichische Bun-

zicht der Wertpapier-KESt ab. Diesem

des- und Industriebeteiligungsholding

Vorschlag kann SPÖ-Wirtschaftsspre-

GmbH (ÖBIB) ersetzt werden soll. Vor

cher Christoph Matznetter nichts abge-

diesem Beschluss wurde bekannt, dass

winnen: „Die staatliche Altersvorsorge

bei der ÖBIB wie bereits bei der ÖIAG die

muss Vorrang haben. Die im Jahr 2003

Zuständigkeit beim Finanzministerium

unter Schwarz-Blau eingeführte prämi-

liegen wird. Im Gegensatz zur ÖIAG soll

engeförderte Zukunftsvorsorge ist kom-

jedoch die ÖBIB weisungsgebunden sein,

plett gescheitert.“ Einen Alternativvor-

womit bei den staatlichen Beteiligun-

schlag bezüglich einer Reduktion der

cher Hubert Fuchs „derzeit keine Not-

gen von OMV, Post und Telekom Austria

Besteuerung hat FPÖ-Finanzsprecher

wendigkeit für weitere Privatisierungen

wieder die Politik den Ton angibt. ÖBB,

Fuchs im Talon: „Einkünfte aus Kapital-

oder Börsengänge öffentlicher Unter-

Verbund und Asfinag sollen wiederum

vermögen werden derzeit ohnehin nur

nehmen“. Das in Staatsbesitz befindli-

in der Zuständigkeit des Verkehrs- und

mit 25 Prozent besteuert, weshalb wir

che Familiensilber soll damit also vorerst

Wirtschaftsministeriums bleiben.

keine Notwendigkeit einer Steuerfrei-

„Prämiengeförderte Zukunftsvorsorge komplett gescheitert.“ CHRISTOPH MATZNETTER

Eine

dementsprechende

unangetastet bleiben. Mit der Schulnote

Trotz dieser Neuerungen ortet Raiff-

stellung für langfristige Veranlagungen

4 stehen auch die Grünen bei Privatisie-

eisen-Research-Chefanalyst Peter Bre-

sehen. Wichtiger ist vielmehr, die Ein-

rungen auf der Bremse. Werner Kogler, stellvertretender Bundes- und Finanzsprecher der Grünen: „Bei Unternehmensanteilen und anderen Beteiligungen mit öffentlichem Auftrag sehen ich wenig Privatisierungsspielraum. Strategische Aufstellungen in der Energiepoli-

„Finanzwissen ist schlecht bis kaum vorhanden.“ KARL FUCHS

künfte aus nichtselbstständiger Arbeit steuerlich zu entlasten, damit den Arbeitnehmern mehr Geld für die private Zukunftsvorsorge zur Verfügung steht.“ Für die Stärkung privater und betrieblicher Vorsorgemodelle trommelt Gerald Loacker, Arbeits- und Sozial-

18

DB_16-19_Politik.indd 18

18.01.15 12:16

Wichti ketingm mation Aufford Fondsa anzuse Vertrag oder N stimmu 23.02.2 INV/20 Die Än am 04 tung ve stimmu Prospe dokum Sempe Heßgas Consta Heßgas semper te beac von Inv fallen k Veranla gegenü Veräuß Zeitpun ndliche stände zeitpun sein inv Bitte le Verkau fachkun kann e Anlage erfolge behörd Otto-W


POLITIK

sprecher von Neos: „Österreich liegt im

nung vor Aktienveranlagungen sind in

Wenn es um Finanz- und Kapital-

internationalen Vergleich beim Anteil

der derzeitigen Nullzinsphase ein Blöd-

marktwissen geht, orten zahlreiche Be-

der zweiten und dritten Säule weit zu-

sinn. Es macht Sinn, monatliche, quar-

obachter Schwächen. Deshalb tritt Karl

rück. Es fehlt an der Rechtssicherheit,

talsweise oder jährliche Aktienanspar-

Fuchs, Geschäftsführer des Aktienfo-

wie etwa die Halbierung von Prämien

pläne heranzuziehen.“

rums, für eine Neuausrichtung der so-

zur staatlich geförderten Zukunftsvor-

genannten „Financial Education“ ein.

sorge zeigte. Zusätzlich herrscht Man-

Betriebliche Vorsorge

Fuchs: „In Österreich ist das Finanzwis-

gel an steuerlichen Anreizen zur priva-

Eine Stärkung verdient laut Neos auch

sen schlecht bis kaum vorhanden.“

ten Vorsorge auf produktunabhängiger

die betriebliche Vorsorge. Arbeits- und

Die von DerBörsianer zusammengestell-

Basis.“ Raiffeisen-Experte Brezinschek

Sozialsprecher Loacker: „Bei Einzahlun-

ten Anregungen der Finanzmarktver-

wünscht sich die Möglichkeit, den Auf-

gen in das Pensionskassensystem und in

treter finden bei SPÖ-Wirtschaftsspre-

bau der dritten Säule mittels Direktver-

das Modell der betrieblichen Kollektiv-

cher Matznetter kein Gehör: „Dabei

anlagung in Aktien, Anleihen und Fonds.

versicherung soll es zulässig sein, ein

handelt es sich nur um ein Larifari, um

Brezinschek: „Beim Aufbau einer priva-

Elftel des Einkommens steuerfrei dem

Kraut und Rüben. Ausbildungen in Ka-

ten Zusatzpension soll bis zum Alter von

System der Altersvorsorge zuführen zu

pitalmarkt- und Unternehmensrecht

65 Jahren keine Kapitalertragsteuer an-

können.“ Zur weiteren Stärkung hält

werden bereits angeboten.“ Dem wi-

fallen. Wird das aufgebaute Vermögen

Loacker eine Anpassung des seit Jahren

derspricht FPÖ-Finanzsprecher Fuchs:

vererbt, soll eine volle Besteuerung vor-

in der Höhe unveränderten Steuerfrei-

„Nicht nur Finanz- und Kapitalmarkt-

gesehen sein. Diese kann der Höhe der

betrags für nötig. Loacker: „Ob damit

wissen, sondern auch Wirtschaftswis-

Wertpapier-KeSt entsprechen, bei der

die Eigenkapitalstruktur der heimischen

sen muss ein höherer Stellenwert in den

im Zeitraum der Einzahlungsphase die

Betriebe substanziell verbessert werden

Lehrplänen eingeräumt werden.“

Befreiung gegolten hat. Während des

kann, ist natürlich noch lange nicht ge-

Zusätzliche Bemühungen der Finanz-

Vermögensaufbaus soll es möglich sein,

währleistet.“ Durchaus möglich sei je-

Community zielen darauf ab, das nega-

Wertpapiere verkaufen zu können. Das

doch, dass Mitarbeiter von einschlägi-

tive Image der Finanzszene zu korrigie-

garantiert die Bewegungsfreiheit der fi-

gen Modellen profitieren. Brezinschek:

ren. Aktienform-Experte Karl Fuchs:

nanziellen Vorsorge und verhindert,

„Vorreiter sind etwa Voest, Österreichi-

„Der Kapitalmarkt ist keine Spielwie-

dass jene, die für eine Zusatzpension an-

sche Post oder AMAG. Mitarbeiter par-

se für Zocker und Spekulanten, sondern

sparen, Marktentwicklungen auf Gedeih

tizipieren an Dividenden und Kursge-

sorgt für Unternehmensfinanzierung

und Verderb ausgeliefert sind.“

winnen mit. In der Praxis brachte dies

und damit für Wirtschaftswachstum,

Bleiben immer noch die häufig ge-

jährlich zwölf bis 13 Prozent Ertrag. Das

die Schaffung neuer Arbeitsplätze und

äußerten Gefahren, die Investments in

ist eine Größe, die mit Lohnerhöhungen

die Verbesserung des Wirtschaftsstand-

Aktien bergen. Brezinschek: „Die War-

nicht erreichbar ist.“

orts Österreich.“ n

Wichtiger rechtlicher Hinweis: Diese Marketingmitteilung dient ausschließlich Informationszwecken und stellt kein Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Fondsanteilen dar, noch ist es als Aufforderung anzusehen, ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages über eine Wertpapierdienstleistung oder Nebenleistung abzugeben. Die Fondsbestimmungen wurden zuletzt mit Bescheid vom 23.02.2011 und der GZ FMA-IF25 7217/0001INV/2011 der Finanzmarktaufsicht genehmigt. Die Änderung der Fondsbestimmungen wurde am 04.03.2011 im Amtsblatt der Wiener Zeitung veröffentlicht. Die geänderten Fondsbestimmungen traten mit 06.06.2011 in Kraft. Der Prospekt, wie auch das Kundeninformationsdokument KID, sind in deutscher Sprache in der Semper Constantia Invest GmbH, 1010 Wien, Heßgasse 1 und deren Depotbank Semper Constantia Privatbank AG, 1010 Wien, Heßgasse 1, 1010 Wien sowie unter www. semperconstantia.at kostenfrei erhältlich. Bitte beachten Sie, dass die errechneten Werte von Investmentfonds sowohl steigen als auch fallen können. Die Kurse der Wertpapiere/ Veranlagungsgegenstände eines Fonds können gegenüber dem Einstandspreis steigen/fallen. Veräußert ein Anleger Fondsanteile zu einem Zeitpunkt, in dem die Kurse der im Fonds befi ndlichen Wertpapiere/ Veranlagungsgegenstände gegenüber den Werten zum Erwerbszeitpunkt gefallen sind, so erhält der Anleger sein investierte Geld nicht vollständig zurück. Bitte lesen Sie das KID und den vollständigen Verkaufsprospekt und lassen Sie sich von einer fachkundigenPersonberaten.DiesesDokument kann eine Beratung durch Ihren persönlichen Anlageberater nicht ersetzen. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Zuständige Aufsichtsbehörde: Finanzmarktaufsicht, 1090 Wien, Otto-Wagner-Platz 5, www.fma.gv.at. DB_16-19_Politik.indd 19

ISIN (A): AT0000A0KML1 ISIN (T): AT0000A0KLE8

MORNINGSTAR in der Kategorie European flexible allocation

3 Jahre:

Platz 5 von 161

Mozart One

Ein Aktienfonds mit erkennbarem Österreich-Profil ergänzt, verstärkt und erweitert um europäische Picks, der langjähriges Know-How in der Asset Allokation mit hoher Disziplin in der Risikoallokation unabhängig umsetzt.

Matejka & Partner Asset Management GmbH

Parkring 12 / Stiege 3 / Top 74-75 / 1010 Wien T +43 1 533 77 83 - 0, F - 44, office@mp-am.com, www.mp-am.com 17.01.15 09:00


MÄRKTE

BÖRSENWETTER

EDUARD BERGER Vorstand der Wiener Privatbank SE

„Meine aktuellen Kaufempfehlungen sind Andritz, Voestalpine, SBO und Telekom Austria.“

YEAR-TODATE-TRENDS DER ­WELTBÖRSEN

LONDON (FTSE 100) 6.566,09 I –2,71 %

TORONTO (TSX) 14.632,44 I 7,42 %

PARIS (CAC 40) 4.272,75 I –0,54 %

NEW YORK (DJIA) 17.823,07 I 7,52 % POSITIVE PERFORMANCE (YTD)

NEW YORK (NASDAQ) 4.736,05 I 13,40 %

NEGATIVE PERFORMANCE (YTD)

EUROPA (EURO STOXX 50) 3.146,43 I 1,20 % MEXIKO-STADT (IPC) 43.145,66 I 0,98 %

WELT (MSCI WORLD) 1.709,67 I 3,92 %

KOMMENTAR

SAO PAULO (IBOVESPA) 50.007,41 I –2,91 %

STEPHEN JONES Chief Investment Officer Kames Capital

WESTEN SCHLÄGT OSTEN Global haben sich die Konjunkturdaten verbessert. Der Risikoappetit der Investoren wurde durch geopolitische Faktoren, Illiquidität und Volatilität hart getestet. Die Zinssätze werden auch 2015 und darüber hinaus tief bleiben. Bargeld ist in diesem Umfeld das teuerste Asset, aber erstaunlich populär. Immobilien bleiben eine attraktive Anlage. Die Rohstoffmärkte kämpfen mit chronischen Überkapazitäten. Die Preise werden sich kaum von ihren tiefen

THOMAS NEUHOLD Chefanalyst Österreich, Kepler Cheuvreux

Levels erholen. Wir erwarten, dass sich 2015 die westlichen Märkte besser entwickeln als die Schwellenländer. Nach dem starken Jahr 2014 können die US-Aktienkurse 2015 weiterhin steigen. Billigeres Öl bringt der US-Wirtschaft einen Nettonutzen. In Europa sind die

„Kaufen würde ich zurzeit RBI, Immofinanz und OMV. Eine V ­ erkaufsempfehlung gebe ich für den Verbund ab.“

Aussichten gemischt und leicht positiv. Der wirtschaftliche Erholungsprozess wird langsam verlaufen. Die Aktien sind angesichts der Ungewissheiten fair bewertet. Der schwache Euro dürfte die Gewinnentwicklung stützen. Die US-Notenbank wird die Zinsen tendenziell in der zweiten Hälfte 2015 erhöhen.

20

DB_20-21_Börsenwetter.indd 20

17.01.15 09:01


MÄRKTE

STEFAN MAXIAN Chefanalyst der Raiffeisen Centrobank AG

„Zukaufen würde ich bei Andritz, Zumtobel, EVN, Uniqa und CA Immo.“

MOSKAU (RTS) 790,71 I –45,17 %

WARSCHAU (WIG 20) 2.315,94 I –3,54 %

FRANKFURT (DAX) 9.805,55 I 2,65 % WIEN (ATX) 2.160,08 I –15,18 %

SCHANGHAI (SHCOMP) 3.234,68 I 52,87 %

ZÜRICH (SMI) 8.983,37 I 9,51 %

TOKIO (NIKKEI 225) 17.450,77 I 7,12 %

ISTANBUL (BIST 100) 85.721,13 I 25,40 %

HONGKONG (HANG SENG) 23.501,1 I 1,10 %

MUMBAI (SENSEX) 27.507,54 I 30,12 %

SINGAPUR (STI) 3.365,15 I 6,24 %

MEHR KURSE FINDEN SIE UNTER

→ WWW.DERBOERSIANER.COM/INDIZES

JOHANNESBURG (JALSH) 49.770,6 I 7,60 %

SYDNEY (ASX 100) 4.513,00 I 1,53 %

ALFRED REISENBERGER Head of Investments Valartis Bank Austria AG

FRITZ MOSTBÖCK Head of Group Research, Erste Group Bank AG

„Aktuell empfehle ich Andritz und Wienerberger. Verkaufen würde ich EVN und Lenzing.“

„Kaufen würde ich Andritz, I­ mmofinanz, Buwog und RHI. ­Verkaufen würde ich Verbund.“

21

DB_20-21_Börsenwetter.indd 21

17.01.15 09:01


AKTIEN

GROSSE ERWARTUNGEN Allein aus Selbstschutz sollte das Erwartungsmanagement von Unter­ nehmen für Investoren möglichst die Wirklichkeit abbilden. DerBörsianer hat Erfahrungen aus der Praxis aufgespürt. TEXT HANS WEITMAYR

S

ich selbst erfüllende Prophezei-

ein derartiges Auseinanderlaufen von

chenspezifische Sonderkennzahlen wie

ungen kann man mögen, muss

Konsenserwartung und tatsächlichem

etwa „Software Revenue“ bei Firmen

man aber nicht. Besonders dann

Ergebnis relativ schnell geschehen, da

wie SAP AG oder die „Core Equity Tier

nicht, wenn sie in die falsche Rich-

kleinere Unternehmen von Analysten

1 Ratio“ im Bankenbereich, die bei den

tung gehen – ein Problem, mit dem sich

seltener gecovert werden und die da-

meisten Konsensdarstellungen auf den

­Investors-Relations-(IR)-Abteilungen

raus entstehenden Prognosen anfälli-

ersten Blick nicht abgebildet und müh-

täglich herumschlagen müssen und

ger für statistische Ausreißer sind. Dazu

sam nachgesucht werden müssen. Hier

das es aus ihrer Sicht auch im Zaum zu

muss es nicht nur aufgrund möglicher-

kann es folglich in der Berichterstattung

halten gilt. Stichwort: Erwartungsma-

weise fehlerhafter Analysen des Bank-

zu ärgerlichen Unschärfen und uner-

nagement. Oder „Expectation Manage-

analysten selbst kommen, auch die Da-

wünschten Volatilitäten bei der Aktien­

ment“, wie es auf Neudeutsch manch-

tenpflege durch die großen Distributo-

performance kommen.

mal heißt.

ren Bloomberg oder Reuters kann hier

Kern des Erwartungsmanagements

zu Fehlergebnissen führen. So wird bei-

Wichtigste Disziplin

ist dabei der berühmt-berüchtigte Ana-

spielsweise die Lenzing AG laut Reuters

Harald Hagenauer, Investors Relations-

lystenkonsens. Journalisten kennen die

von sieben Analysten gecovert. Stellt

Chef bei der Österreichischen Post AG,

teilweise leicht genervten Reaktionen,

eine Bank die Analyse ein und bleibt von

sieht das Erwartungsmanagement des-

wenn Sie Analysten oder Pressespre-

dieser eine veraltete Einschätzung im

halb auch „als wichtigste Disziplin in

cher auf eben diesen ansprechen und

Datenset erhalten, so sind gleich einmal

der Finanzmarktkommunikation“. Für

um Aufklärung bezüglich allfälliger Dis-

beinahe 15 Prozent des veröffentlichten

Hagenauer spielt sich die Problematik

krepanz zwischen Prognose und Reali-

Konsenses fehlerhaft. Nicht zu unter-

dabei auf zwei Ebenen ab: zum einen auf

tät ersuchen. Gerade in Österreich kann

schätzen sind auch nationale oder bran-

der des Anlegervertrauens. Unerklärli-

22

DB_22-23_Konsensus.indd 22

17.01.15 09:01


AKTIEN

che, unvorhersehbare und möglicher-

Bankanalysten unter die Arme. Das

und Reuters für ausreichend“. Zwar or-

weise gar unberechtigte Kursschwan-

heißt sie fragen unter anderem nach,

tet auch sie bei kleineren Unternehmen

kungen lösen Verunsicherung und ent-

welche Daten bei der Erstellung der

einen allfälligen Nachfragebedarf, bei

sprechenden Ärger bei den Aktionären

Analyse herangezogen wurden oder ob

großen Playern aber eher nicht. Ab wann

aus. Hinzu kommt aber noch eine zwei-

Sondereffekte berücksichtigt wurden,

man seine Analysten-Coverage steigern

te, ebenfalls nicht ungefährliche Kom-

und bieten im Zweifel das korrekte Da-

sollte, ist ohnehin eine Gretchenfrage.

ponente: die juristische. Weichen die

tenmaterial an. Auf diese Weise schaf-

Felix Rüsch, IR-Chef beim österreichi-

Erwartungen des Unternehmens näm-

fen diese Anbieter gerade für kleinere

schen Gas- und Ölkonzern OMV AG ist

lich stark von den Konsensprognosen

Unternehmen einen deutlich exakteren

der Meinung, dass ab zehn bis 15 Ana-

ab, kommt in der Regel eine Ad-hoc-

Konsens, da die Handvoll Analysen, die

lysten eine gute Abdeckung erreicht ist

Pflicht zustande. Die relevanten Bench-

auf dem Markt sind, dann tatsächlich

– bei der OMV AG sind es 20. Der Kon-

marks, die von der Finanzmarktaufsicht

den Fakten entsprechen.

zern bedient sich in seinem Erwartungs-

als Parameter hinzugezogen werden,

management seit einigen Jahren eines

sind einmal mehr Bloomberg und Reu-

Die Konsens-Falle

zusätzlichen Berichts: Über das quar-

ters. „Allein aus Selbstschutz sind wir

Die zunehmende Digitalisierung könne

talsweise erscheinende „Trading State-

also darauf angewiesen, dass der Kon-

aber helfen, die bereits erwähnte Ver-

ment“ veröffentlicht das Unternehmen

sens möglichst korrekt die Wirklichkeit

öffentlichungskraft der Marktdomina-

operative Guidelines, die es den Analys-

abbildet.“

toren zu umschiffen. Das hat Vara etwa

ten erleichtern sollen, ihre Gewinn- und

für den deutschen Pharmamulti Bayer

„Der Konsens sollte möglichst korrekt die Wirklichkeit abbilden.“

geschafft. Auch hier hat man über Kom-

auf die Bayer-Homepage gestellt. „Eine

„Konsenserstellung ist mit erheblichem Zeitaufwand verbunden.“

HARALD HAGENAUER

IR-Abteilung allein kann das in diesem

FELIX RÜSCH

munikation mit Analysten einen exak­ teren Konsens geschaffen und diese bereinigten Daten als eigenen Konsens

Maße nicht durchziehen“, sagt ­Michael Dabei ist die „Veröffentlichungs-

Vara, zu dessen Kundenstock in Öster-

Umsatzschätzung möglichst treffsicher

kraft“, wie Michael Vara von Vara Re-

reich der Kranhersteller Palfinger AG

abzugeben. Damit steht er, gemeinsam

search die Marktdominanz der großen

gehört. „Der Kunde publiziert damit ei-

mit der Publikation der offiziellen Quar-

Player zu nennen pflegt, zugleich Stärke

nen Konsens, den er jederzeit an neue

talsergebnisse zweimal pro Finanzab-

und Schwäche von Bloomberg und Reu-

Faktenlagen anpassen kann.“ Verzö-

schnitt unter hohem Kommunikations-

ters. Erstere pflegen 30.000 Unterneh-

gerungseffekte über den Nachrichten-

druck mit der Analystengemeinde. „Die

mensdaten in ihre Konsensdatenbank

agenturumweg bleiben damit erspart.

Konsenserstellung ist natürlich mit er-

ein. Damit wird dieser Konsens zwar auf

Ebenfalls nicht zu unterschätzen: die

heblichem Zeitaufwand verbunden, so-

der einen Seite quasi zu einem Naturge-

Zeitnot der Journalisten. Wird diesen bei

dass man sich schon überlegen kann,

setz. Auf der anderen Seite leidet aber

der Suche nach den aktuellen Quartals-

diesen Prozess outzusourcen. Für uns ist

auch die Qualität, da es bei einer derarti-

ergebnissen ein Konsens automatisch

dieser Austausch aber wichtig, wir ma-

gen Datenfülle schwerfällt, alle relevan-

mit präsentiert, erhöht sich die Wahr-

chen das lieber selbst.“ Für den Kon-

ten Branchen- und Unternehmensspe-

scheinlichkeit, dass diese Einschätzung

zern und ihn selbst ist es jedoch keine

zifika zu berücksichtigen. Vara stößt mit

in der Folge prominent in die Berichter-

Frage, dass dieser Teil der Arbeit zu sei-

seinem Unternehmen ebenso wie ande-

stattung einfließt.

nem Kernbereich gehört. Ist das nötige

re Anbieter, etwa Ipreo, Vuma Consen-

Wobei es auch Akteure gibt, die den

finanztechnische Know-how mit all den

sus oder die immer erfolgreicher agie-

Bedarf an alternativen Konsensprovi-

internationalen und publizistischen Tü-

rende Factset, in genau diese Qualitäts-

dern und Datenpflegern nicht ganz so

cken sattelfest vorhanden, rät er kleine-

nische vor.

entwickelt sehen. Von der Analystensei-

ren Unternehmen: „Wenn es ohnehin

Diese Dienstleister greifen der IR-

te hält etwa Monika Rosen, Chefanalys-

nur drei oder vier Analysten gibt, ist es

Abteilung eines Unternehmens in der

tin der Bank Austria Private Banking, für

umso wichtiger, den Kontakt persönlich

Regel bei der Kommunikation mit den

ihren Bereich „die Daten von Bloomberg

zu halten.“ n

23

DB_22-23_Konsensus.indd 23

17.01.15 09:02


CEEGE: REPORTA tz

Schaupla Polen

DAS POLNISCHE EXEMPEL

Das neue InterContinental (links im Bild) in Warschau. Die Skyline der Hauptstadt wird heute von österreichischen ­Immo-Entwicklungen dominiert.

DB_24-28_Reportage.indd 24

17.01.15 09:02


INVESTOREN

Die solide Entwicklung des größten EU-Mitgliedstaates aus der Osthälfte Europas hat viele ­überrascht. Diesen Erfolg verdankt das Land einem beinharten wirtschaftsliberalen Kurs. Jetzt wollen die Polen die letzten Rückstände bei Produktivität und Wohlstand abbauen – und in die Liga der europäischen Big Player aufsteigen. TEXT REGINALD BENISCH FOTO JACEK KADAJ / SHUTTERSTOCK

N

och sei Polen nicht verloren, heißt

se das einzige EU-Land, das nicht in die

es in der ersten Zeile der Nati-

Rezession schlitterte. Auch das Maß der

onalhymne dieses Landes. Das

Konvergenz innerhalb der Union beein-

klingt ein wenig seltsam, liefert aber zwei

druckte: 1989 erreichte Polen beim Brut-

wichtige Informationen, die zum Ver-

toinlandsprodukt (BIP) pro Kopf gerade

ständnis der Polen nützlich sind: Erstens

einmal 33 Prozent des EU-Durchschnitts,

hat Polen eine bewegte Geschichte hinter

2014 kam es bereits auf 67 Prozent.

sich, das Land wurde immer wieder unter

All das wurde möglich, weil es bisher

den Nachbarn aufgeteilt, von der Land-

stets gelang, die von der EU bereitgestell-

karte getilgt, im Zweiten Weltkrieg aus-

ten Mittel besser abzurufen als die meis-

gehungert und plattgewalzt, um schließ-

ten anderen Länder. So kam Polen 2014

lich unter kommunistische Planwirt-

auf einen Ausnutzungsgrad des Rahmens

schaft zu geraten. Die zweite Erkenntnis

von 66,6 Prozent, Österreich nur auf 64,9

lautet, dass sich die Polen davon nie un-

und Rumänien gar nur auf 37 Prozent.

terkriegen ließen.

Wovon in Polen nicht nur der Ausbau der

Fünfundzwanzig Jahre nach der Wen-

Infrastruktur profitierte, sondern auch

de ist Polen nicht wiederzuerkennen: Das

die teilweise stark zersplitterte Land-

einst komplett zerstörte Warschau protzt

wirtschaft, die mehr in die EU exportie-

mit eindrucksvoller Skyline, in den Stra-

ren konnte, als ursprünglich befürchtet.

ßen dominieren Limousinen und SUVs

Für Altvizekanzler Erhard Busek, Vor-

der Marken Volvo, Audi und BMW, und in

stand des Instituts für den Donauraum

den Shopping-Malls der Hauptstadt, in

und Mitteleuropa, ist Polen heute „der

Krakau, Breslau, Posen und anderen dy-

erfolgreichste

namischen Sekundärstädten decken sich

Denn das Land wird im Gegensatz zu den

die Käufer gern mit globalen Renom-

meisten anderen wirklich ordentlich ge-

miermarken ein.

führt.“ Was sich auch im Niveau der

Transformationsstaat.

Die wirtschaftlichen Zahlen zeigen:

Rechtssicherheit widerspiegelt, wie Pavel

Mit 50 Prozent Realwachstum in den

Halwa von Schönherr Rechtsanwälte in

vergangenen zehn Jahren hat Polen die

Warschau bestätigt: „Die Rahmenbedin-

anderen Reformstaaten deutlich abge-

gungen sind stabil, ausländische Inves-

hängt und blieb während der Finanzkri-

toren werden geschätzt und respektiert.“

25

DB_24-28_Reportage.indd 25

17.01.15 09:02


INVESTOREN

Privatisierungen über die Börse

Es komme selten zu größeren Streitfällen, doch können sich die Gerichtsproze-

INFO FAKTEN

Ausschlaggebend für den fulminanten

duren in diesem Fall hinziehen. Doch das

Polen in Zahlen und Fakten

Erfolg der Börse war die zentrale Rolle,

werde, so Ewelina Stobiecka, Partnerin

die man ihr in Polen im Prozess der Pri-

bei Taylor-Wessing ENWC Rechtsanwäl-

vatisierungen zugeteilt hatte. „Ande-

te, schon bald der Vergangenheit ange-

re Länder haben die Privatisierung über

hören: „2015 wird ein Netzwerk von Zen-

spezielle Fonds oder über Coupons ab-

tren für Schiedsgerichtsbarkeit und Me-

gewickelt“, erinnert sich Lukasz Boron,

diation eingerichtet, das wird die Gerich-

Vorstandsmitglied der Erste Securi­ ties

te entlasten.“

Polska, doch in Polen sei der Prozess zum Großteil in Form von Initial Public Offe-

Schmerzhafte Schocktherapie

rings (IPOs) über die Börse gelaufen. Und

Das Ausmaß des Wandels in diesem Land

das riesige Angebot habe die Börse, so

war nicht unbedingt vorauszusehen,

Boron, „ungemein beflügelt“.

denn die Polen galten jahrhundertelang

Ende 2014 wurden bereits Aktien von

als hoffnungslose Chaoten. Architekt

470 Gesellschaften gehandelt, vierein-

des Reformprogramms war Leszek Bal-

halbmal so viele wie in Wien, und damit

cerowicz, Finanzminister des Kabinetts

ist die Warsaw Stock Exchange (WSE) die

Tadeusz Mazowiecki, des ersten nichtkommunistischen

Premierministers,

der den Polen eine beinharte Schocktherapie verschrieb: Die Subventionierung von Preisen wurde schlagartig gestrichen, die Marktwirtschaft war ab sofort das Maß aller Dinge. Dies führte einerseits zu Massenentlassungen, andererseits lockte das liberale Umfeld bald erste ausländische Investoren an. Denn es gab in Polen nicht nur billige Arbeitskräfte, sondern auch qualifizierte Facharbeiter im Lower- und im Mid-TechBereich, die in der von den Sowjets installierten Schwerindustrie ausgebildet wurden und nun für ausländische Arbeitgeber werken konnten. Auch die Konsequenz, mit der die liberale Marktwirtschaft durchgezogen

Amtssprache  Polnisch Hauptstadt  Warschau Staatsform  Republik Präsident Bronislaw Komorowski Regierungschefin Ewa Kopacz Fläche  312.679 km² Einwohnerzahl 38,53 Millionen WährungZloty BIP 2013 390 Mrd. Euro Arbeitslosigkeit zirka 10 Prozent Staatsverschuldung 47 Prozent Top-Aktien nach Umsatz 1. PKO Bank Polski 2. Pekao Bank 3. PZU Versicherung 4. KGHM (Bergbau, Mineralogie) 5. PGE (Energie) 6. PKN Orlen (Öl und Gas) 7. BZWBK Bank

wurde, war freilich überraschend: Das Programm wurde sowohl von den post-

als auch von der nachfolgenden Regierung des national-konservativen Jaroslaw Kaczynski. Ein wichtiger Stabilitätsanker der Reform war übrigens die Warschauer Bör-

formstaaten Zentral- und Osteuropas. Aber es gab neben der Privatisierung noch einen weiteren kräftigen Anstoß, nämlich die Reform des Pensionssystems im Jahr 1999, die in der Folge Beiträge von fast 50 Milliarden US-Dollar über neue private Pensionsfonds in die Warschauer Aktienbörse spülte: Die staatliche Pensionskasse ZUS wurde per Gesetz angewiesen, einen Teil der obligatorischen Rentenbeiträge an private Pensionsfonds zu überweisen, die damit gesunde Kapitalerträge erwirtschaften und so das künftige Rentenpotenzial des Landes stärken sollten. Doch damit gab es dann in letzter Zeit unerwartete Probleme: Denn bei der staatlichen Pensionsanstalt, die nach dem Pay-as-you-go-Prinzip funktio-

Top-Banken nach Assets

kommunistischen Sozialisten fortgeführt, die 1995 bis 2005 am Ruder waren,

mit Abstand führende Börse in den Re-

niert, die also fällige Pensionszahlungen durch jeweils eingehende Einzah-

1. PKO Bank Polski 2. Bank Pekao (UniCredit) 3. Bank Zachodni (Santander) 4. MBank (Commerzbank) 5. ING Bank Slaski 6. Getin Noble Bank 7. Millenium Bank (Banco de Credito)

lungen finanziert, taten sich immer größere Lücken auf. Um der Pensionsgarantie nachzukommen, musste der Staat die Fehlbeträge aus dem Budget zuschießen – 2014 insgesamt 30 Milliarden Zloty. Und als die Staatsverschuldung plötz-

se. Wie in keinem anderen Land der

lich auf 57 Prozent des BIP kletterte und

CEE-Region spielte die Aktienbörse in

sich in Riesenschritten der magischen

Polen eine tragende Rolle beim Umbau

Maastricht-Grenze von 60 Prozent nä-

der vormals kommunistischen Plan- in

herte, zog der damalige Regierungschef

eine kapitalistische Marktwirtschaft.

QUELLE: DERBÖRSIANER

Donald Tusk Ende 2013 die Notbremse

26

DB_24-28_Reportage.indd 26

18.01.15 10:13

01074


INVESTOREN

und kippte das liberale Pensionsregime: Anfang 2014 wurden 51 Prozent der Assets der privaten Pensionsfonds rückverstaatlicht. Und mithilfe nationalökonomischer Buchhaltungstricks konnte die Staatsverschuldung prompt auf rund 47 Prozent zurückgeführt werden.

fänden „und damit dazu beitragen, dass

„In Polen ist die Privatisierung großteils über die Börse gelaufen.“

deutsche Exporte zumeist auch preislich kompetitiv sind“, so Deuber. Investitionen aus Österreich spielen in Polen eine eher geringe Rolle – im Gegensatz zu den meisten anderen osteu-

LUKASZ BORON

ropäischen Reformstaaten. Das liegt da-

Da den Pensionsfonds obendrein auch

bei sich, so Gunter Deuber, Chef der CEE

ran, dass sich österreichische Unterneh-

die Zuflüsse gekürzt wurden, befürch-

Resarch bei der Raiffeisen Bank Interna-

men nach der Wende erst einmal in den

tete man eine Beschädigung des polni-

tional AG (RBI), vor allem deutsche Un-

Nachbarländern umtaten und sich da-

schen Aktienmarkts, was aber nicht ein-

ternehmen hervortaten: „Deutschlands

nach nach Rumänien und Bulgarien vor-

trat. Denn neue Kapitalquellen wie die

Industrie stützt sich in beträchtlichem

wagten. Viele dieser Länder erschienen

jährlich um 20 Prozent wachsende in-

Ausmaß auf polnische Zulieferer. Auf-

großen amerikanischen oder deutschen

ländische Fondsindustrie, aber auch das

grund des Angebots an Facharbeitern im

Konzernen zu klein oder zu intranspa-

steigende Engagement ausländischer In-

mittleren Technologiebereich hat Po-

rent. Das erklärt, warum Österreich als

vestmentfonds haben die Ausfälle längst

len mehr Industrieinvestitionen angezo-

Investor dort meist die Ränge eins bis drei

kompensiert.

gen als Spanien, Portugal oder Griechen-

belegt. In Polen rangiert Österreich mit

land.“ Diese Supply-Chain sei Polens

weniger als fünf Prozent der Auslandsin-

Zulieferer für Deutschlands Industrie

wichtigster Link zu den Weltmärkten,

vestitionen unter ferner liefen.

Parallel dazu ist freilich auch der Zu-

weil sich ein Großteil der Lieferungen an

Selbst die österreichische Finanz-

fluss ausländischer Investitionen in die

Volkswagen AG, MAN SE oder Hugo Boss

branche ist in Polen unterrepräsentiert.

polnische Wirtschaft ungebrochen, wo-

AG in deren globalen Exporten wieder-

Unter den Versicherungen ist immerhin

Sie steuern Ihr Unternehmen.

Wir bringen Sie auf Kurs. Die Bank Austria ist DER strategische Finanzpartner für Unternehmen. Mit individuellen Finanzierungslösungen, fundierter Beratung und exzellentem Zugang zu den Kapitalmärkten unterstützen wir Sie dabei, Ihre Unter­ nehmensziele nachhaltig zu verwirklichen. firmenkunden.bankaustria.at

DB_24-28_Reportage.indd 27 010749T3_UC_Kompass_DerBoersianer_200x140abf_COE.indd 1

17.01.15 09:02 12.01.15 17:05


INVESTOREN

„Mediation soll Gerichte in Polen künftig entlasten.“

„Polen ist für uns einer der fünf strategischen Kernmärkte.“

„Wir Polen schrauben für die anderen viel zusammen.“

EWELINA STOBIECKA

BRUNO ETTENAUER

MARCIN MROWIEC

die Vienna Insurance Group AG mit fünf

einen Auftragsstand von einer Dreivier-

Eigenmarken der drittgrößte Player in

telmilliarde Euro abzuarbeiten hat.

Polen, und sie bezeichnet Polen als ihren

Allein das boomende Immobilien-

größten Hoffnungsmarkt. Bei den Ban-

und Baugeschäft demonstriert, dass Po-

ken ist die RBI die einzige mit nennens-

len nach wie vor mit viel Dynamik un-

werter Polen-Präsenz: Nach der mühsa-

terwegs ist. Doch von Euphorie sind die

men Fusion mit der zugekauften PolBank

Polen weit entfernt, im Gegenteil: Mit-

kämpft die RBI mittlerweile sowohl im

telfristig macht man sich Sorgen, denn

Kommerz- als auch im Retailsektor um

als billiger Subunternehmer für Deut-

Marktanteile. Die Ertragsprobleme auf

sche und Amerikaner kommt man we-

Konzernebene werden übrigens mögli-

gen der globalen Konkurrenz kaum vom

cherweise durch einen Börsengang an der

Fleck. „Wir Polen schrauben für die an-

Warschauer Börse behoben, der für 2016

deren viel zusammen“, beklagt Marcin

vorgesehen war, nun aber auf 2015 vorge-

Mrowiec, Chief Economist der Bank Pe-

zogen wird. Die Erste Group Bank AG ist

kao. „Uns fehlen gute, erkennbare Ei-

dagegen in Polen nur mit einer Broker-

genmarken, und es fehlt Forschung und

tochter vertreten, für ein volles Engage-

Entwicklung“, sagt er. Immerhin hätten

ment war der Markt seinerzeit eine Num-

kürzlich gleich mehrere Universitäten

mer zu groß, stattdessen ging man nach

mit Forschung auf dem Gebiet der Pro-

Rumänien.

zessoptimierung begonnen.

Recht dominant ist Österreichs Wirt-

Noch ist die Konjunktur trotz Russ-

schaft hingegen im Immobilien- und

land- und Ukrainekrise relativ unbe-

Bausektor im Land an der Weichsel unterwegs. Innerhalb der eindrucksvollen

schädigt. 2014 schaffte Polen knapp Saski-Crescent-Bürogebäude der CA Immobilien AG.

Warschauer Skyline stammt jeder vier-

mehr als drei Prozent Wachstum, heuer sollen es 3,5 und 2016 sogar vier Pro-

te Büro- und Hotelturm aus österreichi-

pex AG bereits seit Jahren praktiziert.

zent werden. Das wären im EU-Ver-

scher Entwicklung, heißt es. Während

Und neben den Immobilienentwicklern

gleich neuerlich Spitzenwerte, ist aber

die Immofinanz AG besonders im Bü-

und Betreibern sind auch österreichische

schlicht zu wenig, um die Einkommens-

rohaussektor mit Einkaufszentren und

Baufirmen in Polen aktiv – allen voran

lücke zum EU-Durchschnitt in absehba-

Fachmärkten reüssiert und dabei in al-

die Strabag SE, die in Hoch- und Tiefbau

rer Zeit zu schließen. Dazu wären näm-

len wichtigen Provinzstädten präsent ist,

5.000 Mitarbeiter vor Ort beschäftigt und

lich fünf, besser noch sechs Prozent nö-

konzentriert sich CA Immobilien Anla-

tig. Doch dazu ist der wirtschaftliche Ge-

gen AG auf Bürokomplexe. „Polen ist für uns einer der fünf strategischen Kern-

genwind derzeit zu stark. Der kommt alBEWERTUNG

märkte“, sagt CA-Immo-CEO Bruno Ettenauer, „und Warschau war in letzter Zeit einer der attraktivsten Standorte Europas.“ Spätestens 2016 erwartet man hier allerdings Überkapazitäten, weshalb nun auch CA-Immobilien Anlagen AG verstärkt in Sekundarstädten investie-

lerdings nur zu einem geringen Teil aus Russland, das größte Wachstumshemm-

Das Zeugnis von DerBörsianer

nis ist nämlich die notorische Konjunkturschwäche der EU. Dorthin gehen 75

Wirtschaft Politik Rechtssicherheit Korruption Infrastruktur

Prozent aller polnischen Exporte. Das raubt aber in Warschau, Krakau, Breslau oder Posen niemand den Schlaf. Schließlich sind die Polen schon mit ganz anderen Problemen fertig geworden. n

ren will, was der Hotelspezialist Warim-

28

DB_24-28_Reportage.indd 28

17.01.15 09:03


GASTKOMMENTAR

TEST BESTANDEN, PROBLEME NICHT GELÖST

PHILIPP WACKERBECK PARTNER PWC STRATEGY&

Was haben wir wirklich aus dem Asset Quality

Wackerbeck ist Partner in der­ „Financial Services Practice“ bei ­Strategy& ­(vormals Booz & Company) und leitet das Risk, Capital & Regulation Team. Nach seinem Studium arbeitete er bei der Deutsche Bank AG und AIG.

Review (AQR) der Europäischen Zentralbank gelernt? Sind die Banken jetzt „sicherer“ als vorher? War es den erheblichen Aufwand wert?

Der AQR war mit dem Stresstest die umfassendste Bilanzanalyse der 130 systemrelevanten Banken der Eurozone. Vor der Übernahme der Aufsicht dieser

„Kein ­erhoffter ­Befreiungsschlag zur ­Wiederherstellung des ­Vertrauens.“ PHILIPP WACKERBECK

Institute im Rahmen des Single Super-

MEINUNGEN

Euro. Einige davon waren bereits vorab zum Durchfallen verdammt, da sie mit einer unter der Mindestschwelle liegenden Kapitalisierung starteten. Zwar haben zwölf Institute ihren „capital short-

visory Mechanism (SSM) wollte die Europäische Zentralbank

fall“ 2014 durch Kapitalmaßnahmen geheilt und andere Ban-

(EZB) die Transparenz über den Bankensektor in der Eurozone

ken weitere 40 Milliarden Euro eingesammelt, um ihre Kapi-

erhöhen, Vertrauen (zurück-)gewinnen sowie unterkapitali-

talquoten zu stärken. Die Reaktion an den Märkten zeigt zwar

sierte, aber lebensfähige Institute „reparieren“. Seit der Ver-

eine kurzfristige Erleichterung, ist aber nicht der erhoffte Be-

öffentlichung der Resultate am 26. Oktober 2014 sind diese

freiungsschlag zur Wiederherstellung des Vertrauens.

bereits intensiv und kontrovers diskutiert worden. Sind die-

Einige unterkapitalisierte Institute scheiden aus dem

se Ziele erreicht worden? Die Antwort lautet Ja, teilweise, aber

Markt aus, nachhaltig repariert wurden gerade die schwäche-

auch nur indirekt.

ren Banken aber nicht. Denn der Test war nicht darauf ausge-

Eine wichtige Erkenntnis aus dem AQR war die Tatsache,

richtet, die nachhaltige Profitabilität des Geschäftsmodells zu

dass die Aufsicht in der Eurozone trotz kontinuierlicher Har-

untersuchen. Der Anstieg der Non-Performing Loans (NPLs)

monisierung der Bankenregulierung bisher sehr unterschied-

um 140 Milliarden Euro zeigt, wo weiterhin das Problem liegt

lich verläuft. Der AQR hat unterschiedliche Handhabungen

‑ eine schlechte Asset Quality führt zu hohen Kapitalanforde-

und Interpretationen bei der Auslegung des regulatorischen

rungen, für die sich in einem Niedrigzinsumfeld nur schwer-

Rahmens offenbart. Strategy& hat einen Index entwickelt,

lich die entsprechenden Renditen erwirtschaften lassen. Ge-

der zeigt, wie quantitativ beziehungsweise qualitativ das Auf-

rade die österreichischen Banken haben hier noch Hausaufga-

sichtsregime in den einzelnen Eurozoneländern ausgeübt

ben, denn bei isolierter Betrachtung des AQR (ohne Stresstest)

wurde. Interessant ist, dass Banken in jenen Ländern, deren

liegen sie auf dem viertletzten Platz. Eine unserer Analysen

Aufsicht wie die künftige EU-Bankenaufsicht eher quantitativ

zeigt, dass nur 16 der 130 getesteten Banken auch wirklich ihre

und datengetrieben ist, deutlich besser im AQR abgeschnit-

Kapitalkosten verdienen. So gilt auch weiterhin, was bereits

ten haben (Spanien und Frankreich) als solche in eher qualita-

vor dem AQR und Stresstest galt: Nur wer als Bank ein über-

tiv geprägten Aufsichtsregimen (Griechenland, Deutschland,

zeugendes Geschäftsmodell hat und nachhaltig seine Kapital-

Belgien). Österreich liegt hier im Mittelfeld.

kosten verdient, wird zukünftig dauerhaft mitspielen können

Von den 25 durchgefallenen Banken waren nur 13 „ech-

oder aus Sicht der EZB dürfen. Entweder weil die Aufsicht das

te Durchfaller“ mit einem Kapitalbedarf von neun Milliarden

so einfordert, oder weil die Eigentümer das selbst einsehen. n

29

DB_29_AQR.indd 29

18.01.15 10:13


AKTIEN

PRÄVENTIVE BILANZPOLIZEI Sorgte die Bilanzpolizei für Gewinnwarnungen bei den börsennotierten Unternehmen? Die Verantwortlichen hüllen sich noch in Schweigen. DerBörsianer mit einer Zwischenbilanz zum Ein-Jahr-Jubiläum. TEXT BARBARA OTTAWA

H

appy Birthday, Bilanzpolizei! Vor ziemlich genau einem Jahr hat die Österreichische Prüfstelle für

Rechnungslegung (OePR) zum ersten Mal eine Liste mit Prüfschwerpunkten erhalten (DerBörsianer berichtete). Aber ei-

„Positive Reaktionen von den Geprüften.“ RUDOLF JETTMAR

gentlich „ist die Prüftätigkeit der OePR

FMA zu prüfen – oder auch dann, wenn ‚erheblicher Zweifel‘ am Prüfergebnis der Enforcement-Stelle vorliegt.“ Klaus Grubelnik, Sprecher der FMA, betont, dass die Zusammenarbeit mit der OePR „im Großen und Ganzen gut“ funktioniere, es jedoch passieren kann,

entsprechend der Bilanzveröffentlichun-

Die OePR hat gegen die Beschei-

dass „ein privatrechtlich organisierter

gen ab Mitte April 2014 voll losgegangen“,

de beim Bundesverwaltungsgericht Be-

Verein gesetzliche Bestimmungen über

berichtet ihr Leiter, Rudolf Jettmar. Des-

schwerde eingelegt. Eigentlich sollte die

eine behördliche Tätigkeit anders aus-

halb sei im Moment auch noch keine Bi-

Enforcementstelle weisungsfrei arbei-

legt als die Behörde selbst“.

lanzierung der bisherigen Arbeit möglich.

ten. Aber die FMA scheint das Gesetz an-

In Sachen Fragebögen hält Grubelnik

„Ein Teil der durchgeführten Prüfun-

ders auszulegen. Darüber hinaus hat sie

fest, dass dieses Instrument von der FMA

gen sind bereits abgeschlossen und die

Unternehmen direkt angeschrieben und

immer wieder eingesetzt werde, unab-

Ergebnisse darüber der Finanzmarktauf-

Auskunft über bestimmte Themen ver-

hängig vom Enforcement. Vielmehr lie-

sicht (FMA) bekanntgegeben worden“,

langt. „Diese Auskünfte wurden erteilt,

ge es „in der Natur, wie die Zusammen-

so Jettmar. Es liege nun in der Entschei-

denn die Firmen wollen der Behörde na-

arbeit organisiert ist, dass es ab und an

dungsgewalt der Behörde, „ob und wann

türlich keine Information verweigern,“

zufällig gleichzeitige Abklärungen aus

sie eine Veröffentlichung festgestell-

bestätigt Gerhard Marterbauer, Partner

unterschiedlichen Anlässen gibt“.

ter Fehler der betroffenen Unterneh-

bei Deloitte Österreich.

Überraschend technisch

men anordnet“, die OePR selbst werden

Er hätte das Gesetz jedoch anders ge-

keine Ergebnisse bekanntmachen. Jett-

lesen: „Die FMA trifft anhand des von

Auf die ersten Prüfungen selbst erhielt

mar kündigt an, dass bis April auch „eine

der OePR erstellten Vorschlags eine

man bisher „durchaus positive Reak-

statistisch aussagekräftige Zahl über die

Auswahl der zu prüfenden Unterneh-

tionen von den betroffenen Unterneh-

Fehlerhäufigkeit vorliegen“ werde.

men, wenn diese nicht freiwillig mit der

men“, bestätigt Jettmar. „Dies geht

OePR kooperieren wollen, dann hat die

auch daraus hervor, dass alle ange-

Bis dahin sollten auch bestehende Unklarheiten im System ausgebügelt sein.

schriebenen Unternehmen der Prüfung

Peter Bartos, Partner bei BDO Austria,

durch die Prüfstelle zugestimmt haben.“

spricht von „Nebengeräuschen, die Irritationen hervorgerufen haben“. Die Rede ist von Bescheiden der FMA an die OePR und der Durchführung von Prüfungen durch die FMA.

„Mehr technische Details als erwartet.“ GERHARD MARTERBAUER

Auch Bartos betont, die OePR prüfe „sehr kompetent“ und „wahrt die Balance, indem sie Sinnvolles tut, aber nicht übertreibt“. Dennoch hält er fest, dass die Unternehmen, „die es bisher

30

DB_30-31_Enforcement.indd 30

17.01.15 09:05

s

W e B


AKTIEN

nicht geglaubt haben, jetzt feststellen mussten, dass die Prüfungen keine Feigenblattgeschichte sind“. Marterbauer spricht ebenfalls von „sehr

professionellen“

Prüfungen

durch die OePR, sagte aber, dass „von

„Nebengeräusche sorgen für Irritationen.“ PETER BARTOS

deutlich vorsichtiger bilanzieren lassen, und die Möglichkeit einer Prüfung sei vielleicht sogar für die eine oder andere Gewinnwarnung im vergangenen Jahr ausschlaggebend gewesen, heißt es aus informierten Kreisen gegenüber Der­ Börsianer.

den hochqualifizierten Prüfern teilweise mehr technische Details abgefragt wur-

nehmen noch weiter steigern“. Firmen

den als erwartet“. Bereits in der ersten

rät er, eine Enforcement-Datenbank

Beherrschbare Kosten

der üblicherweise drei Fragerunden habe

anzulegen und ständig zu erweitern.

Marterbauer schätzt, dass einzelne Un-

ein Unternehmen etwa rund 100 Fra-

Bartos bestätigt die Wichtigkeit der

ternehmen doch einige 100.000 Euro an

gen beantworten müssen. Positiv an-

„Konsistenz der nach außen erkennba-

internen und externen Kosten für die

merkend berichtet er, dass die OePR in

ren Informationen mit jenen in internen

Vorbereitung und insbesondere im Rah-

den Folgerunden manchmal direkt mit

Berichten“ sowie in Aufsichtsratspro-

men der Prüfung durch die OePR auf-

den Unternehmen in Kontakt tritt, um

tokollen, denn Unternehmen müss-

bringen müssen. Diese Kosten werden

schwierige Fragen mündlich zu klären.

ten jetzt noch sensibler damit umgehen

bei einer etwaigen nächsten Prüfung

und „das, was nach innen kommuniziert

jedoch sicher geringer, weil die Infra-

Bei der OePR berichtet man auch, über-

wird, auch nach außen zu kommunizie-

struktur und Datenbanken bereits vor-

rascht waren, mit welcher Genau-

ren“. Marterbauer ergänzt: „Es geht um

bereitet sind und es entsprechende Er-

igkeit und Tiefe“ die Prüfer in die

Konsistenz und Schlüssigkeit, zum Bei-

fahrungswerte gibt.

Schwerpunktmaterie eingedrungen sei-

spiel bei der Anwendung von bestimm-

In diesem Jahr müssen sich die Fir-

en. „Das hat vor allem bei der Beant-

ten Zinssätzen und wie es zu der Ent-

men laut den von der FMA ausgegebe-

wortung der Fragen zu einem zeitlichen

scheidung kam.“

nen Prüfschwerpunkten besonders mit

dass

„viele

Unternehmen

Aufwand geführt, der sowohl von den

Laut Jettmar ist „die präventive Wir-

der Beurteilung von beherrschenden

Unternehmen als auch von uns unter-

kung des Enforcements klar erkenn-

und nichtbeherrschenden Anteilen so-

schätzt wurde,“ so Jettmar. Der Prüfplan

bar“, und auch die unternehmensinter-

wie der Unternehmensstruktur insge-

könne jedoch „im Wesentlichen“ einge-

ne Stellung der Rechnungslegungsab-

samt, gemeinsamen Vereinbarungen,

halten werden.

teilungen habe deutlich gewonnen. In

der Kapitalflussrechnung sowie der Be-

Marterbauer sieht die tiefgehenden

Analystenkreisen wird der Einfluss der

wertung latenter Steueransprüche be-

Prüfungen grundsätzlich positiv, denn

neuen Prüfstelle mitunter jedoch weit-

schäftigen. Bleibt abzuwarten, wie dies-

sie werden „die Qualität der IFRS-Kon-

aus stärker bewertet. Ihre Einführung

mal die Auswahl der zu prüfenden Un-

zernabschlüsse österreichischer Unter-

allein habe einige Unternehmen schon

ternehmen vorgenommen wird. n

s hat Perspektive. Wir erkennen Potenziale, nützen Marktchancen und setzen Projekte erfolgreich um. Unser aktueller Fokus liegt auf dem aussichtsreichen Berliner Immobilienmarkt: www.simmoag.at

@simmoag

DB_30-31_Enforcement.indd 31

17.01.15 09:05


MÄRKTE

KURSE ÖSTERREICH MARKTENTWICKLUNG ENTWICKLUNG (YTD) DER INTERNATIONALEN AKTIENMÄRKTE IM VERGLEICH ZUR WIENER BÖRSE 129 % 126 %

USA

123 %

EMERGING MARKETS

120 % 117 % 114 % 111 %

EUROPA

ÖSTERREICH (ATX)

108 % 105 % 102 % 99 % 96 % 93 % 90 % 87 %

OSTEUROPA

84 %

ATX (ÖSTERREICH)

81 %

STOXX EASTERN EU TOTAL MARKET (EUR)

78 %

STOXX EUROPE TTL MKT ALL (EUR)

75 %

STOXX US TM (EUR)

72 %

STOXX EM MKTS STX EM TM (EUR)

69 %

02. 01.

FEB.

MÄR.

APR.

MAI

JUN.

JUL.

AUG.

SEP.

OKT.

NOV.

DEZ. 30. 12.

→ WWW.DERBOERSIANER.COM/KURSE

PERFORMANCE DIE ENTWICKLUNG (YTD) DES ATX IM WORDRAP

Der ATX steht bei 2.160,08 Punkten. Year-to-date (YTD) liegt der ATX bei -15,18 Prozent. Damit um 23,8 Prozent unter dem MSCI World. Es gab 2014 123 Gewinntage und 122 Verlusttage. Auf das Jahres­ hoch von 2.730 Punkten fehlen 20,85 Prozent. Der beste Wochentag ist der Dienstag mit 0,09 Prozent, der schwächste der Donnerstag mit –0,20 Prozent. 50 Prozent der Aktien weisen eine positive, 50 Prozent eine negative Performance auf.

JAHRESAUSBLICK WIENER BÖRSE Der russisch-ukrainische Konflikt wird sich nicht so schnell legen wie erhofft. Ebenso droht die Grie-

KOLUMNE

chenland-Wahl im Februar erneut eine Belastungsprobe für Europa zu werden. Und auch die europäische Konjunktur wird vorerst kaum von selbst in die Gänge kommen. Europäische Infrastrukturfinanzierungsprogramme oder heimische Steuer-„Reformen“ werden den ökonomischen Zug gerade mal aus dem europäischen Bahnhof schieben, Fahrt aufnehmen muss er schon selbst. Ein in keiner Planung berücksichtigter Ölpreisrückgang hilft dabei. Zünglein an der Waage wird in diesem Zerrbild zwischen tiefen

WOLFGANG MATEJKA Geschäftsführer Matejka & ­Partner Asset Management

Rohstoffkosten, Bankenstillstand, Politikdidaktik und Konjunkturhoffnung wieder die EZB sein. Die Erwartung an deren QE werden immer lauter formuliert, und das auch mit Grund. Man kann sich derzeit keinen anderen Weg vorstellen, das tiefe Renditeniveau sonst ohne gröbere Blessuren bei Staatsfinanzen und der Finanzindustrie zu verlassen. Wenn Deflation seitens der EZB mittels inflatorischer Effekte bekämpft werden soll, passen negative Realrenditen nicht ins Bild. Dieses Zerrbild wird immer offensichtlicher zutage treten und für hohe Volatilität an den Märkten führen. Die Wiener Börse müsste sich in diesem Umfeld langsam, aber doch aus ihrer Underperformance befreien können.

32

DB_32-37_Kurse.indd 32

17.01.15 09:06


MARKTGEFLÜSTER

MÄRKTE

ANLEIHEN DROHT DER LIQUIDITÄTS-CRASH Die im Jahr 1982 begonnene Rallye bei Anleihen droht in panikartigen Verkäufen und in einem völlig ausge­ trockneten Markt zu enden. Gerade die Reparaturmaß­ nahmen zur Stabilisierung des globalen Bankensystems könnten der Auslöser dafür sein.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die USNotenbank die Zinsen erhöht. Wann es so weit ist, spielt keine große Rolle. Die Märkte werden vorher reagieren. Und zwar heftig im gesamten Spektrum der

„Die Bond-Manager sitzen auf heißen Kohlen.“ MARTIN KWAUKA

MARTIN KWAUKA JOURNALIST Martin Kwauka ist freier Wirtschaftsund Finanzjournalist. Im ­Auftrag von D ­ erBörsianer füllt er diese Seite ­regelmäßig mit ­seinen ­Gedanken.

von der Bank bekommen, retten sich in Anleiheemissionen. Kein Wunder, dass ­ Segmente wie High-Yield-Anleihen besonders aufgebläht wurden, die im Fall des Falles kaum verkäuflich sind.

Anleihen. Davon ist jedenfalls John Por-

Das Paradoxe an dieser potenziellen

ter überzeugt. Er sieht in den kommen-

Kernschmelze des Finanzsystems: Aus-

den fünf Monaten extreme Gefahren abrupt steigender Zin-

gerechnet die Maßnahmen, die seit dem Jahr 2009 zur Über-

sen und eines Zusammenbruchs der Liquidität auf den Anlei-

windung der letzten Krise und zur Stabilisierung der Banken ge-

hemärkten voraus. Schließlich sitzen die Bond-Manager auf

troffen wurden, könnten das nächste Desaster auslösen. Gera-

heißen Kohlen: Die Zinsen sind so tief im Keller, dass selbst

de weil die Banken weniger Risiken eingehen dürfen und mehr

moderate Erhöhungen die Erträge mehrerer Jahre auf einen

Eigenkapital vorhalten müssen, droht den Anleihemärkten die

Schlag zunichtemachen. Da kann schon die Sorge vor Ver-

Austrocknung.

lusten schnell in einen kollektiven Ausverkauf münden. John

Natürlich kann der große Crash noch länger auf sich warten

Porter ist übrigens nicht irgendjemand: Als globaler Anlei-

lassen oder ganz ausbleiben. Vielleicht wird alles gut, und die

hen-Chef der Fondsgesellschaft Axa Investment Managers

Anleiheblase platzt nicht plötzlich mit lautem Knall, sondern die

ist er einer der wichtigsten Akteure im Bond-Geschäft. Sei-

Luft entweicht langsam und geordnet. Doch das bleibt nur eine

ne Befürchtung: Wenn Fonds und andere große Anleihebesit-

vage Hoffnung. Leider gibt es kaum Schutz vor dem drohenden

zer gleichzeitig Kasse machen, wird es kaum jemanden geben,

Unwetter. Komplett auszusteigen kann viel Geld kosten, noch

der auf der anderen Seite steht und kauft. Die Folge: irrati-

teurer sind Short-Positionen zur Unzeit. So bleibt der Ausweg,

onale Kursbewegungen, unverkäufliche Papiere und reihen-

wenigstens besonders illiquide Segmente zu meiden und aus-

weise Fonds mit ausgesetzten Kursen. Das könnte nicht nur

reichend Cash zu halten, um gegebenenfalls heruntergeprügelte

die Euro­krise wieder aufleben lassen, sondern einschneidende

Papiere aufzukaufen. Das kann aber nur eine individuelle Stra-

Folgen auf die Realwirtschaft haben.

tegie sein, um halbwegs ungeschoren davonzukommen. Für die

Porter ist mit seinem Kassandra-Ruf nicht allein. So warnt

Sanierung des Gesamtmarktes muss das Problem an der Wur-

Mark Carney, Chef der Bank of England, dass der Sekundär-

zel gepackt werden. Ein erster Schritt wäre, die Kapazitäten der

markt für Anleihen nur scheinbar liquide sei. Derzeit dauere es

Anleihebroker durch Lockerungen der Regularien wieder aufzu-

siebenmal länger, eine Position abzuwickeln, als im Jahr 2008.

stocken. Letztlich muss es aber das Ziel sein, dass Geschäft mit

Die großen Anleihehäuser hätten ihren damaligen Handelsbe-

Anleihen vom derzeit intransparenten Handel „over the coun-

stand um 70 Prozent reduziert, obwohl sich das Gesamtvolumen

ter“ zu lösen und nach dem Vorbild liquider Aktienbörsen zu or-

der Bonds verdoppelte. Viele Unternehmen, die kein Geld mehr

ganisieren. n

33

DB_32-37_Kurse.indd 33

17.01.15 09:08


MÄRKTE

INDIZESKURSE DIE 20 TOP/FLOP–INDIZES WELTWEIT (SELEKTIV) 2014 (YTD) POSITIVE INDEX ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1J % 1J VOLA 3J % 3J VOLA AKTIEN %

SSE (Shanghai) SENSEX (Mumbai) BIST (Istanbul)

QT0002571112 3.234,68 52,87 %

17,85 69,04 %

15,21 55,17 %

n.a. 85.721,13 25,40 % 87.048,14 60.753,53 +25,40 % 20,56 +65,84 % 23,43 63,64 %

XC0009698199 27.507,54

3.239,36

1.974,38 +52,87 %

17,34

+47,0 %

30,12 % 28.822,37 19.963,12 +30,12 % 12,70 +77,99 %

DSM (Doha)

XC000A1DKEE5 12.285,78 18,90 % 14.350,50 10.379,59 +18,90 % 22,20 +40,42 % 16,64 45,00 %

NASDAQ (New York)

XC0009694271 4.736,05 13,40 % 4.814,95 3.946,03 +13,40 %

SAX (Bratislava)

XC0009698330 222,32 12,42 % 224,14 193,60 +12,42 % 19,13 +3,19 % 16,20 20,00 % ↑

DFM (Dubai)

14,31 +81,80 % 13,95 40,71 %

n.a. 3.774,00 11,99 % 5.406,62 2.992,53 +11,99 % 38,73 +178,86 % 27,59

n.a. ↑

S&P 500 (New York)

US78378X1072 2.058,90 11,39 % 2.093,55 1.737,92 +11,39 % 11,48 +63,72 % 11,84 9,20 %

SMI (Zürich)

CH0009980894 8.983,37

Bet (Bukarest)

ROXBSEI00005 7.083,00 9,07 % 7.309,05 6.110,93 +9,07 % 12,57 +63,32 % 13,87 50,00 % ↑

9,51 % 9.218,68 7.870,89 +9,51 % 11,47 +51,33 % 12,39

n.a. ↑

TA–25 (Tel Aviv)

n.a. 1.461,97 9,00 % 1.497,59 1.278,86 +9,00 % 8,30 +32,84 % 11,47

n.a. ↑

MSCI WORLD (Welt)

n.a. 1.275,77 8,62 % 1.293,51 1.123,80 +8,62 % 9,59 +54,14 % 10,12

n.a. ↑

Jalsh (Johannesburg)

n.a. 49.770,60 7,60 % 52.323,61 44.145,42 +7,60 % 12,93 +55,60 %

n.a.

11,05 6,67 %

13,16

DJIA (New York)

US2605661048 17.823,07

7,52 % 18.103,45 15.340,69 +7,52 % 10,99 +45,88 %

TSX (Toronto)

XC0009695252 14.632,44

7,42 % 15.685,13 13.450,31 +7,42 % 10,37 +22,40 % 10,81 57,20 % ↑ 7,12 % 18.030,83 13.885,11 +7,12 % 20,34 +106,39 % 21,84 6,22 %

NIKKEI 225 (Tokio)

JP9010C00002 17.450,77

AEX (Amsterdam)

NL0000249100 648,10 6,60 % 657,58 562,46 +6,60 % 13,16 –51,84 % 56,84 67,21 % ↑

STI (Singapur)

XC0009653640 3.365,15 6,24 % 3.387,84 2.953,01 +6,24 % 8,63 +27,16 % 10,20 36,67 % ↑

ADSMI (Abu Dhabi) IBEX 35 (Madrid)

n.a. 4.528,93 5,56 % 5.255,35 3.876,44 +5,56 % 22,64 +88,53 % 16,05 26,15 % ↑ ES0SI0000005 10.279,50

3,66 % 11.249,40 9.370,50 +3,66 % 18,44 +20,00 % 22,32 40,00 % ↑

WIR SIND ZERTIFIKATE

Erneut Platz 1 im Bereich Hebelprodukte beim Zertifikate Award Austria 2014

www.bnpp.at

RTS (Moskau) UTX (Kiew) ATHEX (Athen)

RU000A0JPEB3 790,71 –45,17 % 1.421,07

578,21 –45,17 % 38,70 –44,87 % 28,68 32,00 %

AT0000A06418 178,85 –31,11 % 321,35 163,36 –31,11 % 42,76 –66,50 % 34,29 n.a. ↓ GRI99117A004 826,18 –28,94 % 1.379,42

756,80 –28,94 % 35,40 +21,42 %

35,86 59,32 %

19,99 38,89 %

PSI 20 (Lissabon)

PTING0200002 4.798,99 –26,83 % 7.790,56 4.613,35 –26,83 %

ATX (Wien)

AT0000999982 2.160,08 –15,18 % 2.730,45 1.980,53 –15,18 % 17,13 +14,19 % 18,76 50,00 %

NSE (Lagos)

n.a. 34.657,15 –14,30 % 43.039,42 28.961,67 –14,30 %

21,92 –12,65 %

17,17 +66,96 %

14,54

n.a.

16,15 +16,36 %

17,63 25,64 %

17,80 69,23 %

ATX PRIME (Wien)

AT0000999925 1.087,90 –13,53 % 1.344,73

BUX (Budapest)

XC0009655090 16.634,00 –10,40 % 19.702,84 15.861,82 –10,40 % 17,70

CTX (Prag)

AT0000726443 1.253,13 –7,46 % 1.433,34

n.a.

KOSPI (Seoul)

KRD020020008 1.915,59 –4,76 % 2.093,08 1.881,73 –4,76 % 10,22 +4,92 % 12,92 23,47 %

WIG 20 (Warschau)

PL9999999987 2.315,94 –3,54 % 2.559,94 2.248,15 –3,54 % 15,05 +8,00 % 16,69 50,00 %

FTSE 100 (London)

GB0001383545 6.566,09 –2,71 % 6.904,86 6.072,68 –2,71 % 11,54 +17,83 % 12,66 68,32 % ↓

993,76 –13,53 %

–2,00 %

1.193,11 –7,46 % 15,50 –8,78 % 18,42

BTX (Sofia)

AT0000A03HC0 1.508,74 –1,40 % 2.102,33 1.472,64 –1,40 % 23,59 +20,00 % 18,70 42,86 % ↓

CROX (Zagreb)

AT0000A02WU3 900,31 –0,64 % 990,27 826,73 –0,64 % 12,37 –7,36 % 12,23 28,57 % ↓

CAC 40 (Paris)

FR0003500008 4.272,75 –0,54 % 4.598,65 3.789,11 –0,54 % 16,35 +35,22 % 17,91 82,50 %

IPC (Mexiko–Stadt)

PSIBME000000 43.145,66

HANG SENG (Hongkong)

HK0000004322 23.605,04

0,98 % 46.554,28 37.751,64 +0,98 % 12,78 +16,37 %

13,46 60,00 %

↓ ↓

1,10 % 25.362,98 21.137,61 +1,10 % 14,49 +27,49 % 15,65 68,00 % ↓

EURO STOXX 50 (Europa)

EU0009658145 3.146,43 1,20 % 3.325,50 2.789,63 +1,20 % 17,16 +35,82 % 18,17 50,00 % ↓

ASX 100 (Sydney)

XC0009696656 4.513,00 1,53 % 4.718,20 4.194,70 +1,53 % 11,15 +36,07 % 11,79 52,00 % ↓

DAX (Frankfurt)

DE0008469008 9.805,55 2,65 % 10.093,03 8.354,97 +2,65 % 16,87 +66,24 % 16,95 13,33 %

→ WWW.DERBOERSIANER.COM/KURSE/INDIZES

34

DB_32-37_Kurse.indd 34

17.01.15 09:08


MÄRKTE

AKTIENKURSE DIE 20 TOP/FLOP–AKTIEN DER WIENER BÖRSE 2014 (YTD) MARKET CAP UNTERNEHMEN ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1J % 1J VOLA 3J % 3J VOLA (MIO. EUR)

Hirsch Servo AG

AT0000849757 13,500 178,35 % 24,000

Porr AG

AT0000609607 44,570 110,66 % 49,230 21,700 110,66 % 36,22 74,55 % 89,46 648,38 ↑

4,900 178,35 % 136,15

3,85 % 133,57

6,75 ↑

Do & Co AG

AT0000818802 62,380 67,91 % 63,000 34,000 67,91 % 27,81 138,68 % 29,75 607,83 ↑

Zumtobel AG

AT0000837307 18,705 64,80 % 19,640 11,420 64,80 % 39,16 74,57 % 40,71 813,67 ↑

UBM Realitätenentwicklung AG

AT0000815402 23,800 54,05 % 24,980 15,160 53,55 % 42,79 90,40 % 54,45 142,80 ↑

Rath AG

AT0000767306 9,185 38,96 % 9,200 6,330 38,96 % 118,38 35,07 % 135,39 13,78 ↑

Schlumberger AG ST

AT0000779061 21,800 33,74 % 24,000 17,350 33,74 % 82,09 61,53 % 79,37 32,70 ↑

C–Quadrat Investment AG

AT0000613005 32,200 31,48 % 35,500 23,740 31,48 % 119,00 82,95 % 138,16 140,50 ↑

Gurktaler AG VZ

AT0000A0Z9G3 8,000 27,19 % 8,700 6,200 27,19 % n.a.

n.a. n.a. 12,00 ↑

Amag Austria Metall AG

AT00000AMAG3 27,500 26,85 % 28,000 21,300 26,85 % 25,55 74,60 % 23,15 969,76 ↑ AT0000644505 52,740 26,67 % 55,870 39,700 26,67 % 29,12 –17,52 % 27,28 1.400,25

Lenzing AG

AT0000911805 76,820 25,93 % 81,550 58,300 25,93 % 22,99 162,68 % 21,18 1.613,22 ↑

Flughafen Wien AG

AT0000969985 8,952 25,19 % 10,490 7,170 25,19 % 29,29 13,23 % 33,65 347,79 ↑

AT&S AG ATB AG

AT0000617832 4,080 21,79 % 5,500 2,600 21,79 % 701,88 –28,42 % 1249,84 44,88 ↑

Rosenbauer AG

AT0000922554 71,450 20,53 % 76,990 57,880 20,53 % 25,04 96,80 % 25,90 485,86 ↑

CA Immo AG

AT0000641352 15,500 20,34 % 16,400 11,800 20,34 % 20,81 87,04 % 25,39 1.531,53 ↑

S Immo AG

AT0000652250 6,170 16,64 % 6,400 4,940 16,64 % 20,78 37,11 % 19,47 412,88 ↑

Österreichische Post AG

AT0000APOST4 40,380 16,10 % 40,780 33,350

Schlumberger AG

AT0000779079 14,200 15,92 % 14,470 11,000 15,92 % 72,93 49,08 % 78,31 10,65 ↑

Burgenland Holding AG

AT0000640552 46,500 14,81 % 49,800 40,000 14,81 % 94,67 13,41 % 91,07 139,50 ↑

WIR SIND ZERTIFIKATE

16,10 %

19,21 73,30 % 18,33 2.727,78

Erneut Platz 1 im Bereich Hebelprodukte beim Zertifikate Award Austria 2014

www.bnpp.at

Teak Holz International AG

AT0TEAKHOLZ8 0,700 –71,07 % 2,550

0,580 –71,07 % 71,48 –80,59 % 53,38

Warimpex AG

AT0000827209 0,705 –62,50 %

0,700 –62,50 % 36,41 –9,62 % 38,56 38,07 ↓

HTI AG

AT0000764626 0,910 –62,08 % 2,240

Kapsch Trafficcom AG

AT000KAPSCH9 17,585 –56,58 % 46,480 16,030 –56,58 % 34,59 –69,94 % 32,39 228,60 ↓

Raiffeisen Bank International AG

AT0000606306 12,535 –48,91 % 33,200

10,480 –48,91 % 45,14 –34,76 % 41,98 3.672,49

OMV AG

AT0000743059 22,010 –36,73 % 36,060

19,540 –36,73 % 22,33

Palfinger AG

AT0000758305 20,990 –27,24 % 33,900 16,540 –27,24 % 36,84 70,24 % 34,70 789,08 ↓

Schoeller–Bleckmann AG

AT0000946652 60,000 –25,52 % 96,570 55,000 –25,52 % 31,71 –12,05 % 30,62 960,00 ↓

Erste Group Bank AG

1,940

AT0000652011 19,235 –24,06 % 29,780

0,860 –62,08 % 131,86 –93,83 % 260,97

4,37 ↓ 2,77 ↓

–6,10 % 24,91 7.203,27

16,380 –24,06 % 38,18 42,32 % 40,21 8.267,20

Immofinanz AG

AT0000809058 2,092 –23,63 %

Bene AG

AT00000BENE6 0,400 –22,93 % 0,850

0,380 –22,93 % 60,06 –67,21 % 68,18

9,74 ↓

SW Umwelttechnik AG

AT0000808209 4,704 –21,60 % 7,000 4,600 –21,60 % 118,76 –51,15 % 111,89

3,10 ↓

Agrana AG

AT0000603709 71,000 –17,63 % 91,950 68,410 –17,63 % 19,88 –11,25 % 19,16 1.008,34

RHI AG

AT0000676903 18,805 –16,63 % 26,240 16,500 –16,63 % 25,32 24,54 % 26,52 748,80 ↓

3,050

1,930 –23,63 % 24,83

10,86 % 24,04 2.338,29

Uniqa Insurance Group AG

AT0000821103 7,777 –16,19 %

Strabag SE

AT000000STR1 18,175 –14,75 % 23,150 16,430 –14,75 % 25,59 –17,80 % 26,87 2.071,95 ↓

EVN AG

AT0000741053 10,000 –13,31 % 12,500

Unternehmens Invest AG Head N.V. Maschinenfabrik Heid AG

10,140

7,200 –16,19 % 19,63 –13,68 % 24,90 2.403,09 9,280 –13,31 % 20,65 –7,15 % 18,43 1.798,78

↓ ↓

AT0000816301 21,200 –12,32 % 27,000 20,000 –12,32 % 32,15 92,34 % 33,39 90,10 ↓ NL0000238301 1,550 –11,43 % 1,900 AT0000690151 2,200 –8,33 % 2,400

→ WWW.DERBOERSIANER.COM/KURSE/AKTIEN

1,210 –11,43 % 42,78 74,16 % 41,62 142,87 ↓ 1,680 –8,33 % 160,15 57,14 % 179,57

8,67 ↓

QUELLE: INTERACTIVE DATA, PRÄSENTIERT VON

35

DB_32-37_Kurse.indd 35

17.01.15 09:08


MÄRKTE

FONDSKURSE DIE 20 TOP/FLOP–ÖSTERREICH–FONDS (THESAURIERT) 2014 (YTD) VOLUMEN FONDSNAME ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1J  % 1J VOLA 3J  % 3J VOLA (MIO. EURO)

VB Mündel–Rent

AT0000A0HR15

930,74

12,94 % 930,74 823,34 12,94 % 3,31 22,46 % 3,97 11,28 ↑

ESPA Bond Euro Mündelrent

AT0000812995

14,44

11,78 % 14,44 12,92 11,78 % 3,09 20,75 % 3,55 708,74 ↑

AustroMündelRent

AT0000801246 132,05 10,18 % 132,05 119,90 10,18 % 2,59 18,90 % 3,25 103,40 ↑

Spängler IQAM SparTrust

AT0000817960 156,85 9,88 % 156,85 142,75 9,88 % 2,86 18,87 % 2,99 393,71 ↑

BAWAG P.S.K. Mündel Rent

AT0000719273 117,08 9,59 % 117,30 106,84 9,59 % 2,64 19,75 % 3,28 425,13 ↑ AT0000611157 10,21 8,46 % 10,21 9,40 8,46 % 2,31 12,34 % 1,89 318,80 ↑

Hypo Rent

8,37 % 9,70 8,96 8,37 % 2,44 17,01 % 3,20 24,88 ↑ Gutmann Mündelsicherer Anleihefonds AT0000A0CG05 9,70 KEPLER Vorsorge Rentenfonds

AT0000722566 137,06 7,76 % 138,07 127,13 7,76 % 2,61 21,92 % 2,71 453,49 ↑

Allianz Invest Vorsorgefonds

AT0000721360 130,19 6,33 % 131,73 122,55 6,33 % 3,08 17,13 % 3,20 113,42 ↑

Schoellerbank Vorsorgefonds

AT0000820402 119,48 6,20 % 119,50 112,47 6,20 % 1,37 8,67 % 1,60 103,36 ↑

PIA – Mündel Bond

AT0000813068 13,06 5,89 % 13,06 12,33 5,89 % 1,68 14,07 % 2,30 401,35 ↑

Raiffeisen Österreich Rent

AT0000805171 13,09 4,92 % 13,09 12,49 4,92 % 1,59 12,84 % 2,50 514,46 ↑

Apollo Mündel

AT0000746961 12,49 4,66 % 12,49 11,94 4,66 % 1,55 14,85 % 2,12 85,23 ↑ AT0000A0KQQ1 10,44 4,50 % 10,44 10,00 4,50 % 1,73 10,98 % 2,29 4,30 ↑

Hypo Mündel Fonds Sparda Rent

AT0000855416 131,34 4,10 % 131,34 126,17 4,10 % 0,86 11,23 % 1,26 69,73 ↑

TirolRent

AT0000832597 25,22 3,76 % 25,22 24,31 3,76 % 0,83 10,94 % 1,16 82,72 ↑

Real Invest Austria

AT0000634365 13,82 2,86 % 13,82 13,44 2,86 % 0,61 9,55 % 0,55 2.550,10 ↑

HYPO 3–Wert

AT0000A0B083 130,57 2,67 % 132,41 127,23 2,67 % 1,61 9,64 % 1,92 24,37 ↑ AT0000859301 63,50 2,11 % 63,50 62,22 2,11 % 0,76 7,32 % 1,60 6,49 ↑

Meinl Capitol 1

AT0000A0GWS3 111,19 1,70 % 112,40 109,26 1,70 % 1,62 8,25 % 1,28 161,05 ↑

HYPO Mündelrent OÖ

WIR SIND ZERTIFIKATE

Erneut Platz 1 im Bereich Hebelprodukte beim Zertifikate Award Austria 2014

www.bnpp.at

ESPA Stock Vienna (USD) SSgA Austria Index Equity Fund VB Österreich–Index–Fonds RT Österreich Aktienfonds ESPA Stock Vienna

AT0000A015F9 135,85 –20,93 % 183,29 130,39 –20,93 % 15,01 12,42 % 20,24 68,20 ↓ FR0000018137 88,70 –20,02 % 119,49 84,29 –20,18 % 18,32 7,38 % 20,82

1,49 ↓

AT0000A0GWN4 90,43 –14,96 % 113,60 85,08 –14,96 % 16,82 16,84 % 18,22

2,50 ↓

AT0000497292 7,41 –11,47 %

8,91

6,74 –11,47 % 15,03 13,65 % 17,19 402,96 ↓

AT0000813001 106,38 –11,04 % 128,50 97,24 –11,04 % 14,95 19,59 % 16,83 68,20 ↓

Kepler Oesterreich

AT0000647698 237,88 –11,00 % 284,07 222,39 –11,00 % 15,68 22,68 % 17,02 29,02 ↓

Erste Responsible Stock Austria

AT0000A00023 147,19 –10,80 % 180,80 137,04 –10,80 % 16,87 20,03 % 17,51

Meinl Equity Austria

AT0000859368 129,02 –10,49 % 151,31 127,35 –10,49 % 10,71 0,99 % 12,28 111,05 ↓

Österreich Plus

AT0000A05TF3 67,28 –10,33 % 79,31 62,31 –10,33 % 14,66 18,96 % 15,60 32,91 ↓

Allianz Invest Austria Plus

AT0000611405 83,51 –9,72 % 98,54 78,33 –9,72 % 14,55 25,35 % 15,42

11,81 ↓

4,77 ↓

ViennaStock

AT0000952460 198,43 –9,55 % 232,91 186,91 –9,55 % 14,01 20,39 % 14,85 30,60 ↓

Raiffeisen Österreich Aktien

AT0000805197 141,06 –9,08 % 167,06 129,08 –9,08 % 16,16 26,47 % 18,37 80,72 ↓

SemperShare Austria

AT0000815030 102,80 –7,91 % 119,80 93,65 –7,91 % 17,07 25,08 % 16,30 16,22 ↓

PIA – Austria Stock

AT0000767736 67,94 –7,40 % 77,48 63,98 –7,40 % 14,43 36,51 % 15,52 259,08 ↓

3 Banken Österreich Fonds

AT0000662275 23,56 –4,02 % 26,56 21,76 –4,02 % 14,63 36,73 % 14,72 105,92 ↓

ESPA Reserve Euro–Mündel

AT0000A0EU62 102,85 –0,03 % 102,97 102,51 –0,03 % 0,32 2,20 % 0,39 44,81 ↓

BAWAG P.S.K. Mündel Rent Kurz SemperBond Austria Mündelrent

AT0000810429 106,79 0,88 % 106,79 105,84 0,88 % 0,52 3,66 % 0,85 89,23 ↓ AT0000737663 95,47 1,43 % 95,47 94,08 1,43 % 0,91 7,16 % 1,49 7,90 ↓ AT0000A0GWQ7 111,19 1,70 % 112,40 109,26 1,70 % 1,62 8,25 % 1,28 161,05 ↓

→ WWW.DERBOERSIANER.COM/KURSE/FONDS

36

DB_32-37_Kurse.indd 36

17.01.15 09:08


MÄRKTE

ANLEIHENKURSE DIE 20 TOP/FLOP–CORPORATE-PRIME-ANLEIHEN DER WIENER BÖRSE (YTM) VOLUMEN ANLEIHENNAME ISIN KURS YTM %* YTD HIGH YTD LOW (MIO. EURO)

VERZINSUNG FÄLLIGKEIT

TYP

Sanochemia Pharmazeutika AG 7,750 % 2017

DE000A1G7JQ9 97,80 8,69 % 97,80 97,80

3,58

7,750 % 06.08.17 Fix ↑

Photon Energy NV 8,000 % 2018

DE000A1HELE2 100,00 8,17 % 100,00 100,00

40,00

8,000 % 12.03.18 Fix ↑

Cross Industries AG 6,875 %

AT0000500913 90,00 7,62 % 103,00 90,00

60,00 6,875 % Unbefr. Fix ↑

Wienerberger AG 6,500 %

DE000A0G4X39 101,60 6,38 % 104,50 98,50

50,00 6,500 % Unbefr. Fix ↑

WEB Windenergie AG 5,250 % 2023

AT0000A0Z785 100,66 5,14 % 100,66 100,00

9,19

AT0000A185Y1 101,00 4,61 % 105,48 100,23

150,00

4,875 % 09.07.19 Fix ↑

Porr AG 6,250 % 2018

DE000A1HSNV2 108,45 3,86 % 109,85 104,30

50,00

6,250 % 26.11.18 Fix ↑

Swietelsky Baugesellschaft 5,375 % 2017

AT0000A0H2Z0 103,55 3,69 % 104,75 102,00

75,00

5,375 % 12.04.17 Fix ↑

Novomatic AG 4,500 % 2015

AT0000A0G3Z9 100,05 3,40 % 102,50 100,05 200,00

4,500 % 22.01.15 Fix ↑

Swietelsky Baugesellschaft 4,625 % 2019

AT0000A0WR40 105,50 3,35 % 105,95 98,95

UBM Realitätenentwicklung AG 4,875 % 2019

5,250 % 08.04.23 Fix ↑

85,00 4,625 % 12.10.19 Fix ↑

Egger Holzwerkstoffe 5,750 % 2017

AT0000A0G215 105,55 2,99 % 107,99 104,50 120,00

5,750 % 18.02.17 Fix ↑

Egger Holzwerkstoffe 4,500 % 2019

AT0000A0WNP5 106,75 2,94 % 107,90 103,00 150,00

4,500 % 01.10.19 Fix ↑

Cross Industries AG 4,625 % 2018

AT0000A0WQ66 106,00 2,90 % 106,25 100,75

75,00

4,625 % 05.10.18 Fix ↑

Porr AG 5,000 % 2015

AT0000A0KJK9 101,65 2,82 % 103,84 100,50 125,00

5,000 % 13.10.15 Fix ↑

Novomatic AG 3,000 % 2021

AT0000A182L5 101,00 2,82 % 103,40 99,98 200,00

3,000 % 23.06.21 Fix ↑

Immofinanz AG 5,250 % 2017

AT0000A0VDP8 105,75 2,81 % 107,75 105,00

100,00

Egger Holzwerkstoffe 5,625 % 2018

AT0000A0NBF0 108,55 2,76 %

5,250 % 03.07.17 Fix ↑

110,00 105,00 200,00

5,625 % 07.03.18 Fix ↑

Novomatic AG 4,000 % 2019

AT0000A0XSN7 105,00 2,68 % 106,05 102,59 250,00

4,000 % 28.01.19 Fix ↑

Kapsch Trafficcom AG 4,250 % 2017

AT0000A0KQ52 104,65 2,57 % 106,25 104,00

75,00

4,250 % 03.11.17 Fix ↑

2,46 % 112,00 104,00

50,00

6,250 % 04.12.16 Fix ↑

Porr AG 6,250 % 2016

AT0000A0XJ15 106,99

WIR SIND ZERTIFIKATE

Erneut Platz 1 im Bereich Hebelprodukte beim Zertifikate Award Austria 2014

www.bnpp.at

Swietelsky Baugesellschaft 7,750 %

AT0000A07LU5 101,20

n.a. 103,00 100,00

AT0000A0K1K9 98,06

70,00

5,928 % Unbefr. Variabel ↓

n.a. 100,01 98,06

10,16 5,000 % 12.10.15 Fix ↓

WEB Windenergie AG 5,000 % 2016

AT0000A0QZH8 100,60

n.a.

6,46 5,000 % 16.12.16 Fix ↓

WEB Windenergie AG 5,500 % 2023

AT0000A0Z793 100,00

n.a. 100,00 100,00

6,39

WEB Windenergie AG 4,000 % 2018

AT0000A0Z7A0 102,00

n.a. 102,00 102,00

7,95

4,000 % 08.04.18 Fix ↓

AT0000A11BC6 103,00

n.a. 106,75 102,90 100,00

7,000 % Unbefr. Fix ↓

S Immo AG 4,500 % 2021

AT0000A177D2 110,25

n.a. 110,25 104,00

89,74

4,500 % 16.06.21 Fix ↓

Strabag SE 4,250 % 2015

AT0000A0DRJ9 101,35 0,69 % 104,40 100,86

100,00

4,250 % 25.05.15 Fix ↓

XS0731071055 102,35 0,93 % 105,40 102,35 200,00

5,000 % 01.08.15 Fix ↓

WEB Windenergie AG 5,000 % 2015

Egger Holzwerkstoffe 7,000 %

Wienerberger AG 5,000 % 2015

100,70 99,80

5,500 % 08.04.23 Fix ↓

Strabag SE 4,750 % 2018

AT0000A0PHV9 111,25 1,32 % 111,90 109,00

175,00

4,750 % 25.05.18 Fix ↓

Strabag SE 4,250 % 2019

AT0000A0V7D8 112,00 1,38 % 112,00 106,85 100,00

4,250 % 10.05.19 Fix ↓

Strabag SE 3,000 % 2020

AT0000A109Z8 108,00 1,44 %

108,00 100,05 200,00

3,000 % 21.05.20 Fix ↓

Andritz AG 3,875 % 2019

AT0000A0VLS5 109,35 1,69 % 110,50 104,75 350,00

3,875 % 09.07.19 Fix ↓

Wienerberger AG 5,250 % 2018

AT0000A0PQY4 111,75 1,76 % 112,15 109,15

100,00

5,250 % 04.07.18 Fix ↓

KTM AG 4,375 % 2017

AT0000A0UJP7 105,07 2,11 % 107,00 103,66

85,00

4,375 % 24.04.17 Fix ↓

Novomatic AG 5,000 % 2017 Wienerberger AG 4,000 % 2020

AT0000A0KSM6 107,65 2,15 % 108,95 105,81 150,00 5,000 % 27.10.17 Fix ↓ AT0000A100E2 108,05 2,35 % 109,00 103,25 300,00

4,000 % 17.04.20 Fix ↓ * YTM = RENDITE BIS LAUFZEITENDE

→ WWW.DERBOERSIANER.COM/KURSE/ANLEIHEN

QUELLE: INTERACTIVE DATA, PRÄSENTIERT VON

37

DB_32-37_Kurse.indd 37

17.01.15 09:08


MÄRKTE

PORTFOLIO „EINE KORREKTUR AM AKTIENMARKT IST LÄNGST FÄLLIG.“ DerBörsianer sprach

HELMUT NUSPL STV. LEITER PRIVATE BANKING & ASSET MANAGEMENT OBERBANK AG Die ersten privaten Gehversuche an der Börse wagte der Marktexperte ­bereits 1978. Von 1896 bis 2006 war er als Gruppenleiter „Institutional Sales“ und „Private Banking“ bei der ­Sparkasse Oberösterreich tätig. Seit 2007 ist er bei der Oberbank AG tätig.

troffen als jene Anleihen, die eine besse-

INFO FAKTEN

mit Helmut Nuspl von

re Bonität aufweisen. Ausgelöst könnten

Asset Allocation

der ­Oberbank AG über ­Markt­perspektiven im

erhöhte Kursschwankungen etwa durch einen Rückgang am Aktienmarkt werden, wo eine Korrektur längst fällig ist. Bislang hatten wir nur eine kleine Delle

neuen B ­ örsenjahr 2015.

Mitte vergangenen Oktober.

TEXT RAJA KORINEK

Da könnte der sinkende Ölpreis ein Vorbote sein? Anleger befürchten Anzeichen einer schwächelnden Weltwirtschaft. - Als der Ölpreis anfing, kräftig abzurutschen,

Herr Nuspl, im Musterportfolio für das Pri-

wurde dies tatsächlich impliziert. Al-

vate Banking, den Publikumsfonds Ober-

lerdings bin ich seit rund 35 Jahren im

bank Management Asset Mix-Plus, liegt

Wertpapiergeschäft, und habe noch nie

die Anleihequote bei rund 62 Prozent, die

erlebt, dass ein schwacher Ölpreis lang-

Cashposition bei 16 Prozent. Riskiert man nicht reale Verluste? - Wir orientieren uns im Fonds an eine klar definierte Bandbreite. Das umfasst eine 30- bis 70-pro-

fristig schlecht für die Weltwirtschaft

6,09 % Cash 22,22 % Aktien 61,69 % Anleihen

zentige Anleihen- sowie eine null- bis

und zehn Prozent genauso wie auch die Goldquote. Damit haben wir die Anleihenquote ohnedies nicht voll ausgereizt. Einen nennenswerten Mehrwert kann man bei Anleihen aber fast nur noch mit Hochzinsanleihen erzielen? - In diesem Segment haben wir ja zehn Prozent der Anleihequote veranlagt. Allerdings ist hier grundsätzlich das Risiko weit höher, zumal wir damit rechnen, dass die Volati-

halb „bullish“ sein. Der tiefere Ölpreis wirkt sich sogar wie eine kräftige Steu-

Größte Positionen

ersenkung aus. Das wird gewaltig unter-

5,75 % MUL-Lyxor ETF S&P 500 5,19 % iS STOXX Europe 600 2,62 % iS Nasday 100 ex 2,52 % 3 Banken Amerika Stock-Mix 2,50 % 3 Banken Europa Stock-Mix

Trotzdem sind Sie derzeit bei Ak­tien ein

45-prozentige Aktienquote. Rohstoffe haben eine Allokation zwischen null

ist. Eigentlich müsste man gerade des-

schätzt.

Aktien wenig vorsichtig? - Wir haben zuletzt die Übergewichtung reduziert. Die Ukraine-Krise ist noch nicht ausgestanden, die Marktvolatilität hat ein wenig zugenommen. Wenn wir ein klares Signal

Anleihen 17,59 % Invesco Euro Corp Bond 17,48 % HSBC GIF Euro Credit Bond 9,86 % PIMCO US SHORT Maturity 8,84 % Eonia UCITS ETF 6,51 % 3 Banken Emerging Market

bekommen, werden wir die Assetklasse aber wieder übergewichten. Dabei sehen wir für europäische Aktien ein schönes Aufholpotenzial, sie könnten in den kommenden Jahren eine relativ bessere Performance gegenüber US-ame-

lität einmal wieder zunehmen wird. Davon wären Hochzinsanleihen stärker be-

QUELLE: OBERBANK AG

rikanischen Aktien liefern. Trotzdem

38

DB_38-39_Portfolio.indd 38

19.01.15 14:06

P15010


MÄRKTE

ist freilich eine weiterhin gut laufende

kentitel dürften zulegen. Letztere Ak­

dass sich dann die Dollarschulden der

US-amerikanische Börse Grundvoraus-

tien wurden stark abgestraft, deren Be-

Schwellenländer verteuern werden.

setzung für einen allgemeinen Bullen-

wertung ist teilweise zu billig. Ein Gutteil des Fonds ist zudem in Ex-

markt. Der Dax ist beispielsweise schon sehr gut

change-traded funds (ETFs) veranlagt.

Allerdings bereitet vielen Anlegern die er-

gelaufen, wie weit könnte der deutsche

Sehen Sie derzeit zu aktiv verwalteten

wartete

Kopfzerbre-

Aktienindex denn noch steigen? - Tat-

Fonds wenig Alternativen? - Im Aktien-

chen? - Eine Anhebung wäre eine gute

sächlich wird hier gern auf einen Re-

bereich setzen wir ETFs bei den Blue

Nachricht a la longue. Denn das ist das

kordstand verwiesen. Was oft überse-

Chips in Europa und den USA ein. Hier

sicherste Zeichen, dass die befürchtete

hen wird, ist, dass der Dax ein Perfor-

sind die Märkte extrem gut analysiert,

Deflationsspirale durchbrochen wur-

manceindex ist, daher werden Dividen-

wir sehen daher keinen großen Mehr-

de, vielmehr ein wenig Inflation auf-

den miteinberechnet. Betrachtet man

ertrag durch aktiv gemanagte Fonds.

kommt. Und das bedeutet in der Folge,

stattdessen den Dax-Kursindex, ist

Gleichzeitig sind ETFs jederzeit an den

dass Konzerne Preisanstiege durchset-

auch hier noch nicht das Rekordhoch

Börsen handelbar, wir können damit

zen können, die Unternehmensgewin-

vom Jahr 2000 erreicht.

unsere Strategien schnell umsetzen.

US-Zinserhöhung

ne würden folglich steigen. Und da-

Bei einzelnen Ländern wie Österreich

mit würde das Kurs-Gewinn-Verhält-

Und wie schaut es mit Russland aus? Sind

oder Themenbereichen wie Emerging

nis sinken, die Aktien also billiger wer-

Sie derzeit in der Region investiert? - Wir

Markets verwenden wir aber auch ak-

den. Das wäre ein weiteres Argument,

investieren insgesamt in die Schwel-

tiv gemanagte Produkte. Im Anleihe-

weshalb die US-amerikanischen Indi-

lenländerregionen.

muss

bereich investieren wir hauptsächlich

zes noch steigen dürften. Dennoch wird

man bei einer Dollarstärke, mit der

in auf Euro lautende Anleihen. Hier er-

Europa nicht ewig zurückbleiben. Vor

wir aufgrund bevorstehenden Zins-

warten wir sehr wohl einen Mehrertrag

allem die Exportwerte sowie die Ban-

erhöhungen rechnen, auch beachten,

mit aktiv gemanagten Produkten. n

Allerdings

Werbemitteilung Januar 2015 - Nur für professionelle Investoren

Warum in europäische SMALL CAPS investieren? Während sich grosse Teile Europas noch immer nur langsam erholen, zeigen viele kleinere Unternehmen, dass sie schnell wachsen können und flexibel sind. Langfristig haben Small Caps exzellente risikoadjustierte Erträge erzielt. Zudem dürften Small Cap-Anleger von den Fusionsplänen liquider Grossunternehmen profitieren. Anita Frühwald Country Head Austria & CEE BNP Paribas Investment Partners Firmenportrait: Unser Geschäftsmodell basiert auf 3 Säulen: Institutionnelle Kunden, Vertriebspartner, AsienPazifik & Schwellenländer. Fast 700 Investmentspezialisten arbeiten für BNPP IP − jeder von ihnen ein Experte für eine bestimmte Anlageklasse oder eine Produktart. Mit einem verwalteten Vermögen von 508 Mrd. Euro gehören wir zu den größten Assetmanagern Europas. (Stand 30.09.14)

Kontakt BNP Paribas Investment Partners Mahlerstraße 7/18 1010 Wien Tel.: .................................................................................. 01/513 26 84-0 E-Mail: .......................................... vienna-office@bnpparibas.com Internet: ....................................................... www.bnpparibas-ip.de

Die Chancen auf eine gute Entwicklung Small Caps sind zumeist sehr junge, börsennotierte Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung (bis zu 3 Mrd. Euro). In der Vergangenheit haben Small Caps erheblich bessere annualisierte Ergebnisse erzielt als Large Caps und der MSCI World, und sie waren kaum volatiler. Somit sind nicht nur die absoluten, sondern auch die risikoadjustierten Erträge höher.* Treiber ihrer Aktienkurse sind Umsatz- und Gewinnwachstum. Das liegt daran, dass diese Unternehmen Marktchancen besser nutzen dank ihrer einfachen Geschäftsmodelle und der unternehmerisch geprägten Leitung. Small Caps investieren im Vergleich zu ihrem Umsatz zudem hohe Summen in Forschung und Entwicklung.

Europa kann zuversichtlich sein. Der Optimismus kehrt in Europa verhalten zurück. Die Renditen in den Peripherieländern sind zurückgegangen und wichtige Einkaufsmanagerindes haben sich erholt. Wir gehen ebenso davon aus, dass Umsatz und Dividenden wieder wachsen. Wir schauen bei der Auswahl der unserer Meinung nach vielversprechendsten Aktien auf die Bilanz, das Wachstumspotenzial und auf hohe Cash-Flows. Die richtige Einzeltitelauswahl ist in dem Small-CapSegment entscheidend für eine gute Wertentwicklung. Anleger können mit Parvest Equity European Small Cap in dieses attraktive Anlageklasse investieren.

Risiken für Anleger *Quelle: Factset; Vergleich des Russell 2000, S&P 500 und des MSCI Der Wert der Anteile kann schwanken, und es kann sein, dass der Anleger sein eingesetztes Kapital nur teilweise oder gar nicht World über einen 15-Jahres-Zeitraum per 31.10.14. zurückerhält. Schlechte Nachrichten über das Aktienunternehmen oder über den Markt können sich negativ auf den Anteilswert auswirken. Diese Werbemitteilung wurde von BNP Paribas Asset Management S.A.S. (BNPP AM)*erstellt. Diese Werbemitteilung dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf dar. Alleinige Grundlage für eine mögliche Veranlagung sind Verkaufsprospekt und Kundeninformationsdokument. Verkaufsprospekte und Kundeninforma- tionsdokumente in Österreich registrierter und steuerlich transparenter Fonds findet man in Deutsch unter www.bnpparibas-ip. at. In diesen genannten Dokumenten finden sich auch allfällige Anlagestrategien der einzelnen Finanzinstrumente sowie Informationen über eine allfällige erhöhte Volatilität. Entsprechende Unterlagen (Verkaufsprospekt, Angebotsunterlagen, Kunden - informationsdokument, aktuelle Halbjahres- oder Jahresberichte) sind auch bei der jeweiligen lokalen Vertretung von BNP Paribas Investment Partners erhältlich. Jede Veranlagung ist mit einem Risiko verbunden. Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen jedenfalls keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung einer Kapitalveranlagung zu und garantieren keine gleiche oder ähnliche Performance für die Zukunft. *BNP Paribas Asset Management S.A.S. ist eine société par actions simplifiée nach französischem Recht mit einem Stammkapital von 64.931.168 Euro (per 1. April 2010). Hauptsitz: 1 Boulevard Haussmann, 75009 Paris. Postanschrift: TSA 47000/75318 PARIS CEDEX 09; Telefon: +33/1/58 97 25 25. Registriert im Handelsund Unternehmensregister Paris unter der Nummer B 319 378 832. Die BNP Paribas Asset Management S.A.S. ist von der AMF (Authorité des Marchés Financiers) als Portfoliomanagementgesellschaft nach französischem Recht unter der Nummer GP 96-02 zugelassen.

www.bnpparibas-ip.de

P1501007_Advertorial_Europaïshe Small Caps_GE_223x147.indd 1

DB_38-39_Portfolio.indd 39

14/01/2015 15:15:05

17.01.15 09:14


MÄRKTE

STATISTIK ÖSTERREICH BÖRSENDATEN DIE WIENER BÖRSE IN ZAHLEN

90 80 70 60

15 14 13 12

50

11

40

10

30

Q1

Q2

Q3

Q4

QUARTAL

Q1

Q3

11,83

10,02

11,47

9,79

Q2

AKTUELLE PERIODE QUARTAL

Q4

TOP-DIRECTOR’S DEALINGS

PLATZIERUNG Q4

(Q3)

HANDELSPARTNER

UMSATZ (MIO. EUR) Q4

1

(3)

Raiffeisen Centrobank AG

1.034,11

2

(8)

Societe Generale S.A.

907,10

3

(2)

Erste Group Bank AG

4

(1)

Deutsche Bank AG

5

(4)

Morgan Stanley & Co

6

(6)

7

(5)

8

(7)

PERSON/FIRMA

HANDEL/STÜCK

KURS/BETRAG

10.10.14–

K.-H. Strauss,

Kauf

23,99 EUR

24.10.14

C. Maier, I. Ortner

883,10

UBM Realitätenentwicklung

2.752.152

66.043.734,16 EUR

882,89

16.10.14–

P. Pichler

Kauf

67,50 EUR

850,48

03.12.14

Schoeller-Bleckmann

184.094

12.426.107,73 EUR

Merrill Lynch International

755,11

01.10.14–

R. Fries

Kauf

2,35 EUR

Instinet Europe Limited

704,22

19.12.14

Immofinanz AG

1.298.000

3.051.221,30 EUR

UBS Limited

627,46

25.11.14–

F. Semmernegg,

Kauf

19,96 EUR

(9)

Credit Suisse Securities

587,41

02.12.14

G. Kapsch,K. Kapsch

10 (10)

9

JP Morgan Securities PLC

551,28

DATUM

Kapsch Trafficcom

146.206

2.918.880,08 EUR

Gesamt Q4 2014 

7.783,14

11.11.14

G. Pichler,

Kauf

9,21 EUR

Gesamt Q4 2013

6.831,75

G. Riedl

951,39

AT&S

Differenz

108.580

QUELLE: WIENER BÖRSE AG, Q4 2014

1.000.021,80 EUR QUELLE: FMA, Q4 2014

INVESTORENGEOGRAFIE

UMSCHLAGSHÄUFIGKEIT INT. INVESTOREN

51,50 % niedrig 34,70 % moderat 10,20 % hoch QUELLE: IPREO, JUNI 2014

23,40 % USA 17,40 % Österreich 14,80 % Großbritannien 6,70 % Frankreich 6,30 % Norwegen 5,60 % Deutschland 3,10 % Mexiko 2,90 % Niederlande 2,30 % Schweiz 2,20 % Polen 15,30 % andere

3,60 %

sehr hoch

QUELLE: IPREO, JUNI 2014

10,45

7

9,48

AKTUELLE PERIODE

TOP-HANDELSTEILNEHMER

VERGLEICHSPERIODE

8 14,37

79,63

84,88

81,55

79,25

87,71

77,49

87,15

79,69

0

9

VERGLEICHSPERIODE

9,85

20 10

QUELLE: WIENER BÖRSE AG

100

QUARTALSUMSÄTZE

MRD. EUR

QUELLE: WIENER BÖRSE AG

MARKTKAPITALISIERUNG

MRD. EUR

40

DB_40-41_Statistik.indd 40

17.01.15 09:14


MÄRKTE

10 9

INFLATION

%

QUELLE: AMS

ARBEITSLOSENRATE

%

3

2,5

8 7

2

6 5

1,5

4 3 2 1

VERGLEICHSPERIODE

1

VERGLEICHSPERIODE

AKTUELLE PERIODE

0,5

AKTUELLE PERIODE

0

Q3

GESAMTVERSCHULDUNG IN % DES BIP

85 84 83 82 81

0

AKTUELLE PERIODE

–1

QUARTAL

Q3

Q4

269,79*

264,53*

268,52*

263,73*

262,47*

261,98*

263,50*

Q2

Q3

Q1

Q2

DEFIZIT IN % DES BIP

% 5 4 3 2 1 0

79,38*

–2

VERGLEICHSPERIODE

–5

AKTUELLE PERIODE

–7

QUARTAL

MRD. EUR

VERGLEICHSPERIODE

–6

AKTUELLE PERIODE Q4

QUARTAL

VERGLEICHSPERIODE AKTUELLE PERIODE

–4

Q1

MONAT

MIO. EUR

–3

Q4

N

LEISTUNGSBILANZSALDO IN % DES BIP

–1

259,26*

75

O

-491*

VERGLEICHSPERIODE

78

76

S

2

MRD. EUR

77

A

3

80 79

J

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA

Q2

J

4

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA

%

Q1

M

1130*

83,4*

76,69*

Q4

A

5

1

–1

M

6

MRD. EUR

81,99*

81,37*

79,38*

78,36*

84,55*

82,8*

1

%

F

81,99*

2

J

83,40*

BIP-WACHSTUM

%

D

MONAT

303*

N

-484*

O

81,37*

S

3.432*

A

2.100*

J

78,36*

J

76,69*

M

1.150*

A

84,55*

M

2.362*

F

84,55*

J

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA, WIFO

D

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA, ÖNB

0

0

QUELLE: STATISTIK AUSTRIA

WIRTSCHAFTSDATEN ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IN ZAHLEN

Q1

Q2

Q3

QUARTAL

41

DB_40-41_Statistik.indd 41

17.01.15 09:15


STIFTUNGEN

UNGELIEBTE PRIVATSTIFTUNGEN Zahlreiche gesetzliche und ­steuer­liche Änderungen rund um die Privatstiftungen lassen bei Stiftern und Privatbankern die Alarmglocken schrillen. Doch eine Änderung, geschweige denn ein Exit kann sich nach Erkenntnissen von DerBörsianer als knifflig – und kostspielig – entpuppen. TEXT RAJA KORINEK FOTO MARKUS PFAFF / SHUTTERSTOCK

DB_42-47_Stiftungen.indd 42

17.01.15 09:15


DB_42-47_Stiftungen.indd 43

17.01.15 09:15


STIFTUNGEN

D

er Startschuss liegt nun mehr

sentlicher Aspekt: Allein seit 1993 hat es

gutgeschrieben. Allerdings bemängelt

als zwanzig Jahre zurück, als im

rund 14 Änderungen gegeben. Johannes

Sibylle Novak von CMS Reich-Rohrwig

Herbst 1993 der damalige Fi-

Prötzner, Leiter des Stiftungs-Compe-

Hainz Rechtsanwälte (CMS): „Die Zu-

nanzminister Ferdinand Lacina die ge-

tence Centers des Bank Austria Private

wendungen sind oft viel geringer, da-

setzliche Grundlage für die heimischen

Banking, hebt deshalb hervor: „Da noch

mit bleibt in der Regel ein guter Teil der

Privatstiftungen ebnete. Der Schritt ge-

weitere Änderungen kommen könn-

schon gezahlten Zwischensteuer lie-

schah freilich nicht ganz ohne Hinter-

ten, fehlt es an einer gewissen Plan-

gen.“

gedanke. Damit wollte man den Ab-

nungssicherheit, die man bei einer Stif-

Zudem werden in der Privatstiftung

fluss österreichischen Vermögens nach

tung zumindest über zehn Jahre hinweg

Einkünfte aus Land- und Forstwirt-

Liechtenstein und in die Schweiz stop-

braucht“, so Prötzner.

schaft sowie aus der Vermietung und

pen sowie eine attraktive Alternative im

Doch wie schauen die wichtigs-

Verpachtung – aber auch sonstige Ein-

Inland bieten. Das ist scheinbar – bisher

ten Punkte aus? Nachdem allein schon

künfte etwa aus Spekulationsgewinnen

- auch gelungen.

bei der Gründung eine Eingangssteu-

– mit der 25-prozentigen Körperschaft-

Inzwischen beträgt das Vermögen

er von 2,5 Prozent auf eingebrach-

steuer (KÖSt) versteuert.

der 3.241 österreichischen Privatstif-

te Wirtschaftsgüter – beziehungsweise

tungen (per Ende 2014 laut Compass-

sechs Prozent auf Immobilien dank der

Drohendes politisches Ungemach

Verlag) rund 70 Milliarden Euro, wovon

Grunderwerbssteuer – gezahlt werden

Und obwohl man bereits 2008 die Erb-

etwa 64 Prozent auf Unternehmens-

muss, wird der Privatstiftung seit 2001

schafts- und Vermögenssteuer abge-

beteiligungen entfallen, verweist Ro-

die Zwischensteuer von damals 12,5 Pro-

schafft hatte, „wurde zugleich die Stif-

bert Löw, Vorstandsmitglied der Liech-

zent und seit 2011 insgesamt 25 Prozent

tungseingangssteuer belassen“, ver-

tensteinischen Landesbank Österreich,

abgezogen. Genauer gesagt unterlie-

weist Rosemarie Macheiner aus dem

zugleich auf die Bedeutung für die hei-

gen der Zwischensteuer Zinserträge aus

Bereich Stiftungsservice des Bankhau-

mische Wirtschaft: „Und daran hängen

Bankguthaben und Anleihen, Einkünfte

ses Carl Spängler auf einen weiteren

rund 400.000 Arbeitsplätze.“ Zu den

aus realisierten Wertzuwächsen bei Ka-

Nachteil. Inzwischen sorgen diese zwei

bekannten Namen zählen etwa der Ge-

pitalvermögen und Einkünfte aus Deri-

Steuern ohnedies für hitzige Debatten

würzproduzent Kotanyi, Fruchtsafther-

vaten, aber auch Einkünfte aus Unter-

im Hohen Haus. Heinrich Weninger,

steller Rauch, aber auch der Werkzeug-

nehmens- sowie Grundstücksveräuße-

Leitung Stiftungsoffice der Kathrein

bauer Berndorf. Norbert Zimmermann,

rungen.

Privatbank: „Die Sorge ist groß, dass

Vorstandsmitglied der Berndorf Privat-

Gerade bei der Zwischensteuer or-

es eine Wiedereinführung der Vermö-

stiftung, präzisiert: „Zweck der Stiftung

ten Experten einen wesentlichen Nach-

gens- sowie der Erbschaftssteuer geben

war der Zusammenhalt von Unterneh-

teil, weil damit der Thesaurierungsef-

könnte. In dem Zusammenhang ist un-

mensvermögen, und zwar generatio-

fekt verlorengehe. Schließlich kann das

klar, welche weiteren Änderungen da-

nenübergreifend, sowie die Stabilität

geparkte Geld nicht veranlagt werden.

mit auch auf die heimischen Privatstif-

der Eigentümerschaft.“

Einziges „Zuckerl“: Die Zwischensteuer

tungen zukommen könnten.“

wird bei Zuwendungen an die Begüns-

Hier setzt auch Steuerexperte Micha-

Umfeld ständig in Umbruch

tigten, die der 25-prozentigen Kapital-

el Petritz von KPMG Austria an: „Hinzu

Weitere 24 Prozent des heimischen Stif-

ertragsteuer (KESt) unterliegen, wieder

werden ähnliche Überlegungen wie in

tungsvermögens entfallen auf Immobilien, die restlichen zwölf Prozent auf Kapitalvermögen. Hier machten früher auch zahlreiche steuerliche Vorteile das Stiften schmackhaft – was von der Branche gern als nebensächlicher Grund angegeben wird. Dennoch ist es ein we-

„Viele ­Stifter ­denken bei der Veranlagung ­allmählich um.“ MONIKA JUNG

Deutschland angestrengt, alle 30 Jahre eine Erbschaft zu verrechnen, einerlei, ob sie tatsächlich stattgefunden hat.“ Die damit anfallenden Steuern könnten weiteres Öl ins Feuer gießen. Zimmermann von Berndorf ist sichtlich besorgt: „Für Unternehmen würde dies nach dem

44

DB_42-47_Stiftungen.indd 44

17.01.15 09:15

BPV_


Repräsentative Büroflächen Von rund 350 – 2.500 m² auf einer Ebene. Jetzt besichtigen! Kontakt Tel.: +43 (0)1 88090-2900 E-Mail: offices_at@immofinanz.com

Ing. Robert H. Friedl, Geschäftsführer, GROHE Gesellschaft m.b.H.

Büros auf hohem Niveau –

im businesspark vienna ist alles möglich.

Ihr Büro. Ihr Shop. Ihr Restaurant. Ihr Event.

Grohe ist Europas größter und weltweit führender Hersteller von Sanitärarmaturen. Wir legen größten Wert auf Technologie, Design, Qualität und Verantwortung. All das bietet auch der Business Park Vienna: Perfekte Lage, moderne Büros, ausgezeichnete Infrastruktur und direkte Nähe zum Erholungsgebiet Wienerberg. Der ideale Standort für Top-Unternehmen. Mehr Infos unter www.businessparkvienna.com

DB_42-47_Stiftungen.indd 45 BPV_Anz_Testimonial_200x280.indd 1

17.01.15 15.01.15 09:15 17:12


STIFTUNGEN

Jung, Vorstandsvorsitzende der Valartis

„Es fehlt derzeit an gewissen Planungs­ sicherheiten.“

„Stiftungs­ vorstände sollte man nur auf Zeit bestellen.“

Bank Austria AG (Valartis), resümiert:

JOHANNES PRÖTZNER

HEINRICH WENINGER

zweiten oder dritten Mal einer fiktiven Erbschaft die Enteignung bedeuten.“ Kein Wunder, dass inzwischen die Anfangseuphorie verpufft ist. Monika

„Die Zahl der Auflösungen nimmt zu, die Zahl der Gründungen deutlich ab.“

hat“. Zumindest wird bei Auflösung die

Weninger von der Kathrein Privatbank:

Allein 2014 gab es 28 Auflösungen ge-

verbliebene Zwischensteuer rückerstat-

„Seit einer Beiratsjudikatur des OGH von

genüber 20 Neugründungen, in den zwei

tet, die Stiftungseingangssteuer hinge-

2013 herrscht zunehmende Unsicherheit

Jahren davor wurden insgesamt 68 we-

gen nicht.

über die Einflussmöglichkeiten.“ Denn

Die Beratungskosten einer Auflösung

der OGH entschied, dass der Beirat kei-

belaufen sich laut Weninger zwischen

nen Einfluss im Sinne des Aufsichtsra-

Exit mit teuren Hürden

10.000 und 50.000 Euro, „je nach Art

tes oder des Vorstands nehmen dürfe,

Doch Achtung, eine Auflösung ist nur

und Höhe des Vermögens“. Auch muss

und setzte enge Grenzen. Hintergrund:

unter

Voraussetzungen

man sich ein wenig gedulden. Petritz

Immer wieder wurden im Beirat weit-

möglich, etwa wenn der Zeitablauf laut

von KPMG Austria: „Nachdem der Vor-

reichende Entscheidungen anstelle des

Stiftungserklärung eingetreten ist oder

stand einen Auflösungsbeschluss gefällt

Stiftungsvorstands getroffen.

der Stiftungszweck nicht mehr erfüll-

hat, gibt es einen Gläubigeraufruf.“ Da-

Hier kann man immerhin eine Ände-

bar ist, zum Beispiel aufgrund einer

mit werde das Vermögen für ein Jahr ge-

rung in der Stiftungsurkunde vorneh-

Zahlungsunfähigkeit. Weninger: „Auch

sperrt. „Man kann es aber mit Bankga-

men - sofern dieses Recht in der Ur-

kann der Stifter das Konstrukt widerru-

rantien verkürzen, wenn es keine Gläu-

kunde verankert ist. Damit dies nicht

fen, womit er selbst zugleich zum Letzt-

biger der Stiftung gibt. Unter sechs

mit dem Ableben der Stifter erlischt,

begünstigten wird.“ Das geht aber nur,

Monaten geht es in der Praxis nicht.“

empfiehlt Petritz von der KPMG Aus-

wenn der Stifter ein Widerrufsrecht in

Rechtswirksam wird die Auflösung erst

tria eine GmbH als Kostifter einzuset-

der Urkunde verankert hat – von dem

mit der Löschung im Firmenbuch. Laut

zen. Diese könne schließlich nicht ver-

nur er Gebrauch machen kann. Ein

Petritz gebe es sogar eine steuerneutra-

sterben. Änderungsvorschläge wären

Tipp laut dem Kathrein-Experten: „In

le Möglichkeit der Auflösung, „aber nur,

laut CMS die Reduzierung der Rech-

der Urkunde sollte man generationen-

wenn der Letztbegünstigte aus Öster-

te des Beirats, etwa Zustimmungsrech-

übergreifend mehrere Stifter einsetzen.

reich in ein Land mit einem DBA zieht,

te in Vorschlagsrechte oder Vetorechte

Denn so verlängert man die Möglichkeit

das Artikel 21 des OECD-Musterabkom-

zu ändern. Zustimmungsrechte sollte es

für künftige Änderungen.“

mens vorsieht.“ Es liegt also das aus-

laut CMS nur in außergewöhnlichen Fäl-

Entscheidet man sich tatsächlich für

schließliche Besteuerungsrecht der Zu-

len statt im Tagesgeschäft geben. Auch

die Auflösung, gibt es eine Menge zu be-

wendung beim anderen Staat. Dort soll-

könnte man eine Neubesetzung des Bei-

achten, mahnt Novak von CMS: Beginnt

te logischerweise der Steuersatz unter 25

rats überlegen, sodass die Begünstigten

man auf Ebene der Privatstiftung, Wirt-

Prozent liegen, da es sonst keinen Sinn

nicht dominieren.

schaftsgüter zu veräußern, sind in der

macht. Petritz: „Allerdings sollte man

Zudem rät Weninger, den Vorstand

Regel 25 Prozent KÖSt auf die Gewin-

mehrere Jahre den Lebensmittelpunkt

nur auf begrenzte Zeit zu berufen, da

ne fällig. Deshalb sollte man laut No-

im Ausland haben.“ Zudem kommt es

man ihn sonst nicht mehr loswerde,

vak diese lieber direkt an die Letztbe-

durchaus zu Stichproben der heimischen

außer bei einer Vermögensveruntreu-

günstigten übertragen, um eine Dop-

Finanz, die zum Beispiel Handy- und

ung. „Das letzte Wort hat der Stiftungs-

pelbesteuerung zu vermeiden. Denn Zu-

Stromrechnungen verlangen kann. Wer

vorstand.“ Ein Knackpunkt, der vielen

wendungen werden mit 25 Prozent KESt

hingegen die Stiftung nicht aufgeben

Stiftern offenbar nicht immer klar ist.

endbesteuert. Die Bemessungsgrund-

will, „kann sich eine Stiftung in Liech-

Macheiner vom Bankhaus Carl Späng-

lage für Gewinne ist der Verkehrswert

tenstein überlegen“, so Petritz.

ler: „Vielen ist anfangs nicht bewusst,

niger Stiftungen gezählt.

bestimmten

zum Zeitpunkt des Übertrags abzüg-

dass sie nicht mehr Eigentümer und ihre

lich der damaligen Stiftungseingangs-

Lösen statt auflösen

werte. Nur bei Neuvermögen seit 1. Au-

Auch an den Einflussmöglichkeiten der

gust 2008 fällt laut Novak „keine KESt

Stiftungsfamilien hat sich viel geän-

Tiefzinslandschaft als Dilemma

auf Substanzzuwendungen an, wenn die

dert, sie sitzen oft in einem Stiftungs-

Auch die Art der Zuwendungen an Be-

Stiftung keinen Bilanzgewinn gemacht

beirat, um als Kontrollorgan zu agieren.

günstigte sollte eventuell überlegt wer-

Rechte damit begrenzt sind.“

46

DB_42-47_Stiftungen.indd 46

17.01.15 09:16

200x1


STIFTUNGEN

„Einfluss und Rechte sind nach dem Stiften begrenzt.“

„Aktien kommen zunehmend infrage.“

anlagung auf europäische Unterneh-

ROSEMARIE MACHEINER

ROBERT LÖW

kommen zunehmend vor, wenngleich

mensanleihen mit guter Bonität und ausgewählten – teilweise nicht gerateten - österreichischen Industrieanleihen konzentriert. Löw: „Auch Aktien sie in der Regel bei konservativen Stif-

den. Gerade in Tiefzinszeiten plagen

nommen wird, ist ein gemanagtes Man-

tungen auf 30 Prozent begrenzt sind.“

sich meist konservativ veranlagte Stif-

dat. Um dabei den Bestbieter zu finden

Und während Aktien der Wiener Bör-

tungen, eine vernünftige Rendite zu er-

und somit Verwaltungsgebühren zu

se in ihren Boomjahren gut 50 Prozent

zielen. Prötzner vom Bank Austria Pri-

senken, sollte man laut Bankhaus Carl

des Aktienanteils betrugen, habe die

vate Banking: „Deshalb sollte man sich

Spängler eine Ausschreibung machen.

überdurchschnittliche

Korrektur

des

hier einen Spielraum lassen und kei-

Veranlagt wird laut Jung von der Va-

ATX nach der Finanzkrise zu einer Um-

ne zu engen Grenzen vorgeben.“ Aller-

lartis immer noch sehr konservativ be-

schichtung in internationale Blue Chips

dings sei zu beachten, dass – sämtli-

ziehunsgweise immobilienlastig. Doch

geführt, resümiert Löw.

che - Änderungen der Stiftungsurkun-

ein Umdenken finde allmählich statt,

Fazit: Letztendlich bleibt „unzufrie-

de nach Ableben des Stifters nur unter

wie Jung in zahlreichen Gesprächen or-

denen“ Stiftern nichts anderes übrig als

Wahrung des Stiftungszwecks und mit

ten könne. Das sieht auch Robert Löw

sämtliche Ebenen einer Stiftung gut zu

gerichtlicher

möglich

so: „Was Staatsanleihen betrifft, haben

durchleuchten. Denn eine Änderungen,

seien, mahnt Prötzner. Ein Lösungsan-

sich Privatstiftungen in den vergan-

vor allem aber die Auflösung will gut

satz, der inzwischen immer öfter ange-

genen zwei Jahren bei der Wiederver-

überlegt sein. n

Genehmigung

Wie lange gehört mein Haus noch mir?

NEUE STEUERN GEFÄHRDEN EIGENTUM. Sie sagen Millionäre und meinen uns. 200x140-haus.indd 1 DB_42-47_Stiftungen.indd 47

08.01.15 09:16 16:32 17.01.15


BRANCHEN

BANKEN

INTERVIEW

WILHELM CELEDA Vorstands­ vorsitzender Raiffeisen Centrobank AG

Die RCB richtet sich neu aus. Welche Pläne verfolgen Sie als neuer CEO? – Wir werden uns künftig stärker auf

STRATEGISCHE SORGENFALTEN

unsere Kerngeschäftsbereiche, das Aktien- und Zertifikategeschäft, konzentrieren. Das Ziel lautet, unsere führende Marktstellung in diesen Bereichen zumindest beizubehalten.

Die RBI-Aktie schlitterte im Jahr 2014 auf

verlieren, wenn man künftig keine regi-

dem Rücken der Russlandkrise in eine Ab-

onale Abdeckung in Polen mehr bieten

wärtsspirale. Ganze 48,91 Prozent verlor

kann. Ein Alleinstellungsmerkmal der

Bleibt Ihr Institut eigenständig be-

das Papier an Wert. In Sachen Dividende

RBI wäre damit beim Teufel.

ziehungsweise der Standort erhalten?

müssen Aktionäre für 2014 durch die Fin-

Hinter vorgehaltener Hand vernimmt

Es gab diesbezüglich viele Gerüchte.

ger schauen. Ein zweites Jahr ohne Divi-

man aus RBI-Kreisen Ärger und Groll,

dende wird der Kernaktionär nur schwer-

dass die russische Tochter 2013 nicht

lich akzeptieren. Was tun? Neue liquide

rechtzeitig zu einem guten Preis verkauft

RCB analysiert und zugunsten der

Mittel müssen freigesetzt werden. Polen

wurde. Nach der durch den Rubelver-

Beibehaltung der Eigenständigkeit

ist der einzige Markt in CEE, wo die Raiff-

fall bedingten Abwertung der Russland-

unseres Hauses entschieden, mit

eisen Bank International AG (RBI) mit ih-

tochter von 237 Millionen auf 148 Millio-

rer Tochter einen vernünftigen Preis er-

nen Euro droht nun auch eine weitere Ab-

zielen könnte. Der Exit in Polen wäre in

schreibung des Firmenwerts, die Anleger

Investmentbank, sondern Wertpa-

dieser Art und Weise allerdings nicht ge-

in Angst und Schrecken versetzte. Un-

pierhaus. Warum? – Der Fokus auf

plant. Für ausländische Unternehmens-

geachtet dessen bleiben die Gewinne in

unsere Kerngeschäftsbereiche und

kunden würde die Bank an Attraktivität

Russland nach wie vor erhalten.

– 2014 hat unser Eigentümer, die RBI, sämtliche Möglichkeiten der zukünftigen Positionierung der

unverändertem Standort. Sie nennen sich jetzt nicht mehr

die gleichzeitige Bündelung der bisherigen M&A- sowie ECM-Aktivitäten der RCB in der Investmentbanking-Division der RBI sind dafür ausschlaggebend. Was können sich Ihre Kunden zukünftig von Ihnen erwarten? – Eine RCB, die an der Weiterentwicklung ihrer Produkte sowie der Servicequalität

Kirchenbank an Grawe Das Rätselraten um die Zukunft der Kirchenbank

Schelhammer

&

Schattera

für ihre Kunden arbeitet und dabei

wurde mit Jahreswechsel beendet. Die

weiterhin Benchmarks für die ge-

Grazer Wechselseitige Versicherung AG

samte Branche setzt.

(Grawe) sicherte sich vorerst 54 Prozent.

Sie gelten als leidenschaftlicher Börsianer. Wie fällt Ihre Ist-Analyse

Die Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften gab am 23. De-

des heimischen Kapitalmarkts aus? –

zember 2014 ihren Sanctus zu dem Deal

we allerdings bekannt, sich aktuell nicht

Hier gibt es noch deutlich Poten-

bekannt. Damit stach die Grawe andere

zum Stand der Verhandlungen äußern zu

zial nach oben, vor allem wenn es

Interessenten wie die Hypo NOE Grup-

wollen. Die Grawe selbst garantiert der

pe und die Semper Constantia Privatbank

Kirchenbank zwar nicht das ewige Pa-

aus. Die Grawe verhandelt auch noch mit

radies, jedoch den Fortbestand der Bank

Funktion des Kapitalmarktes für die

anderen Aktionären. Auf Nachfrage von

und plane nicht, große Einschnitte in die

Volkswirtschaft gibt.

DerBörsianer gab der Vorstand der Gra-

Mitarbeiterstruktur vorzunehmen.

seitens der wesentlichen politischen Entscheidungsträger wieder mehr Verständnis für die bedeutungsvolle

48

DB_48-49_Banken.indd 48

17.01.15 09:17


BRANCHEN

1.400 Gäste waren vor Ort, als

TICKER

Finanzminister Hans Jörg Schelling am 15. Dezember 2014 im Raiffeisen-Forum der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich bei der Veranstaltung „Minister im Dialog“ über die Herausforderungen der SteuerZu den Vortragenden zählten RLB-OÖ Direktor Heinrich ­Schaller, OÖ-Landeshauptmann-Stv. Franz Hiesl, Finanzminister Hans Jörg Schelling und der Präsident der ­Industriellenvereinigung von OÖ Axel Greiner (v. l.).

reform sprach. Der Minister betonte dabei die Notwendigkeit von neuen Steuern.

ZertifikateGuru wünscht mehr Präsenz

BNP Paribas schließt Übernahme der DAB Bank ab +++ Kärntner BKS Bank mit Eigenkapitalerhöhung von 52 Mio. Euro +++ Santander finanziert Motoradhersteller Husqvarna +++ RCB als bestes Zertifikate-Haus in CEE ausgezeichnet +++ Neue Hypo-Taskforce ohne Irmgard Griss +++ Bank Austria kauft UniCredit Leasing Austria

Mancher Anleger mag sich noch vor Zer-

Zertifikate ungefährlicher als Direktin-

tifikaten scheuen. Geht es nach Thomas

vestitionen. Der aktuell niedrige Leitzins

Wulf, Generalsekretär des Dachverbands

der Europäischen Zentralbank habe je-

Eusipa, ist dies jedoch unangebracht.

doch zur Folge, dass Emittenten verhält-

Wulf stimmen die stabilen Volumina, die

nismäßig wenig in das Optionselement

in den DACH-Staaten in Zertifikate in-

stecken können, was Kunden nicht zu-

vestiert sind, glücklich. „Wünschenswert

gutekomme. Anhand der Zahlen für Ös-

wäre es natürlich, wenn noch mehr Anla-

terreich lassen sich die Auswirkungen

geberater und Investoren die Zertifikate

der niedrigen Zinsen auf Zertifikate ab-

lasst, ihrem Finanzinstitut die

stärker in ihr Blickfeld nehmen würden“,

lesen: Waren Ende 2013 noch 12,6 Milli-

Treue zu halten, versucht eine

sagt Wulf im Gespräch mit DerBörsianer.

arden Euro in Zertifikaten investiert, fiel

aktuelle Studie von Marketagent.

Allein vom Renditegesichtspunkt seien

das Volumen 2014 um 675 Millionen Euro.

SÄULEN DER LOYALITÄT STUDIE. Was Kunden dazu veran-

com und dem Finanz-Marketing Verband Österreich (FMVÖ) aufzuzeigen. Dazu wurden 1.000 Österreicher zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Vor allem würden die Österreicher von Banken und Versicherungen niedrige Gebühren

KARRIERE

(25 Prozent) und günstige Prämien (20 Prozent) erwarten. Immerhin würden 54,3 Prozent der Befragten

Lukas Stipkovich

Carlo Vivaldi

Christian Ohswald

ist neuer Head of Portfolio Management bei der Valartis Bank. Der neue Leiter der Vermögensverwaltung war zuletzt als Senior Advisor für Kepler Cheuvreux tätig.

wurde von der Bank Austria als neuer verantwortlicher Vorstand für die CEE Division designiert. Er folgt in dieser Position auf UniCredit-Ebene Gianni Franco Papa nach.

wird nach seinem Ende März ablaufenden Mandat als Leiter des Raiffeisen Private Bankings Wiens der neue Leiter der Deutsche Bank Österreich AG.

laut Studienergebnis bei einem günstigeren Angebot zu einer anderen Bank wechseln. Aber auch gute Beratung und guter Service sind maßgebend an der Zufriedenheit der Kunden beteiligt. So gibt auch knapp die Hälfte der Befragten an, bei schlechter Beratung zu einer anderen Bank zu wechseln.

49

DB_48-49_Banken.indd 49

17.01.15 09:17


BRANCHEN

VERSICHERUNGEN

NEUES LEBENSVERSICHERUNGSMODELL

KOLUMNE

GÜNTER GEYER Präsident VVO

„Wenn du merkst, du reitest ein totes

sind die Versicherer gewillt einzugehen.

Pferd, steig ab!“ Mit dieser überspitzten

Die Kosten werden aliquot auf die Gesamt-

Redewendung aus dem Wilden Westen er-

laufzeit aufgeteilt. Laut VKI hat dies zur

öffnete Hartwig Löger, CEO der Uniqa Ös-

Folge, dass Makler ihre Prämie nicht mehr

terreich, eine Pressekonferenz zur „Le-

komplett bei Vertragsabschluss erhalten

bensversicherung neu“. Man habe „Hand-

und es somit weniger Anreize gibt, Lebens-

lungsbedarf gesehen“ und gemeinsam mit

versicherungen in Massen zu verkaufen.

der Raiffeisenversicherung ein „einzig-

Ohne Anwendung des seit Jahren sinken-

artiges“ Produkt geschaffen. Wie andere

den Rechnungszinses können flexible Ein-

Krisenfall unter Beweis stellen. Im

Versicherer sieht auch die Uniqa seit eini-

und Auszahlungen während der Laufzeit

Stresstest der EIOPA (European In-

gen Jahren Stagnation im Bereich Lebens-

ermöglicht werden. Die aktuelle Gesamt-

surance and Occupational Pen­sions

versicherungen. Das neue Produkt wird

verzinsung liege dennoch auch beim neu-

keinen Garantiezins bieten, lediglich auf

en Produkt bei rund drei Prozent, erläuter-

die Nettoprämie wird es Kapitalgarantie

te Peter Eichler, Vorstand Uniqa Österreich

an den Anleihe- und Aktienmärk-

geben. Neu ist, dass die Kosten und Gebüh-

und Raiffeisen Versicherung. Garantielose

ten, standhalten. Der Stresstest

ren nicht mehr der Prämie, sondern dem

Produkte erleichtern auch die Eigenmittel-

baute auf den künftigen Eigen-

Ertrag entnommen werden. Dieses Risiko

berechnungen unter Solvency II.

VERSICHERUNGEN IM WANDEL Im Jahr 2014 mussten neben Banken auch Europas Versicherungsunternehmen ihre Stabilität im

Authority) wurde überprüft, ob Versicherer wirtschaftlich extremen Bedingungen, einem Absturz

kapital- und Aufsichtsregeln von Solvency II auf, die 2016 in Kraft treten werden. Die EIOPA wollte mit diesem Stresstest feststellen, wie gut die Branche auf die Einführung von Solvency II vorbereitet ist. Die großen heimischen Versicherer, die geprüft wurden, haben

Sandra Hofer, Union Invest­ ment, Christian Böhm, ­Geschäftsführer APK Pensi­ onskasse, Kurt Hafenscher, Vorsorgekasse fair-finance, mit der Moderatorin (v. l.).

den Stresstest alle bestanden. Die Ergebnisse des Stresstests und auch das neue Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG 2016), das Ende 2014 beschlossen wurde, werden die Zukunft der österreichischen Versicherungswirtschaft entscheidend mitgestalten. Das Inkrafttreten von VAG 2016 bedeutet ebenso den Schritt zur Umsetzung von

Rund 600 Vertreter aus dem Bereich Pensionsvorsorge aus ganz Europa waren

Solvency II in Österreich. Diese Re-

am 20. November 2014 auf Einladung des Fachmagazins „Investment & Pensions

gelungen zu implementieren wird eine herausfordernde Aufgabe, die

Europe“ (IPE), das jährlich die besten Vorsorgeeinrichtungen kürt, in der Hofburg

uns im Jahr 2015 beschäftigen wird.

­zusammengekommen. Den Country Award Austria teilten sich die APK

g.geyer@derboersianer.com

(Pensionskasse) und fair-finance (Vorsorgekasse). 50

DB_50-51_Versicherungen.indd 50

17.01.15 09:17


BRANCHEN

TICKER

Vorsorgekassen starten Gebührenschlacht Im Kampf um neue Kunden setzen zwei

der Vorsorgekasse“, verlautet die VBV in

der insgesamt zehn Vorsorgekassen am

einer Presseaussendung. Eine Mitbewer-

Markt, die Gelder der „Abfertigung neu“

berin, die deutlich größere Valida Plus

verwalten, nun auf neue Gebührenstruk-

AG Vorsorgekasse, die rund 1,45 Milliar-

turen. Per Anfang nächsten Jahres wird

den Euro verwaltet, gab bekannt, dass sie

die VBV Vorsorgekasse AG (VBV), die 400

die Gebühren von derzeit 1,9 Prozent auf

Millionen Euro verwaltet, Mitglieder be-

1,5 Prozent per Jänner 2017 für alle Mit-

lohnen, die ihr Geld länger im System

glieder ohne Staffelung senken wird. Seit

belassen. Mitglieder werden 1,9 Prozent

2003 haben die nunmehr insgesamt zehn

Gebühren für Einzahlungen in den ers-

Vorsorgekassen 6,55 Milliarden Euro ge-

ten fünf Jahren zahlen, danach 1,4 Pro-

sammelt. In einer Studie des Beratungs-

zent für weitere fünf Jahre und letztend-

unternehmens GrEco ist die Valida Plus

lich nur mehr ein Prozent. „Das ist das

AG „im langjährigen Vergleich“ zur bes-

gesetzliche Minimum für Gebühren in

ten Vorsorgekasse gekürt worden.

WWF gibt grünes Licht für Finanzen Die Allianz Gruppe hat dem WWF für ein neuartiges Nachhaltigkeitskonzept kom-

Allianz berichtet für Q3 2014 +24,5 % EGT auf 95 Mio. Euro und niedrigere Combined Ratio bei 94,6 % +++ VIG steigert Gewinn nach Steuern per Q3 2014 um 50 % auf 328 Mio. Euro, Combined Ratio bei 97,2 % +++ Opel Versicherungs Service GmbH weitet strategische Partnerschaft auf alle Standorte der AVAGGruppe in Österreich aus +++ FMA weist für die Versicherungsbranche für die ersten 9 Monate in 2014 Erhöhung des Prämienvolumens um 2,25 % auf 13,10 Mrd. Euro aus. Versicherungstechnisches Ergebnis steigt um 9,1 % auf 464,2 Mio. Euro +++ Valida Consulting übernimmt Verwaltung der Vorsorgeeinrichtung Zusatzpension der Kammer der Wirtschaftstreuhänder

plette Transparenz über ihre Finanzen gewährt. Daraus wurde nun ein Modell entwickelt, das auch anderen Finanzdienstleistern zugänglich ist. Mit einer Art Bonus/Malus-System werden die einzelnen

DIGITALISIERUNG ALS BRANCHENTREND

Investitionen anhand von 150 Indikatoren eingestuft, die von externen Beratern so-

STUDIE. Verglichen mit 2013 wollen

wohl aus dem Finanzumfeld als auch aus

in den nächsten drei Jahren doppelt

dem sozialen und ökologischen Bereich

so viele Versicherungsunterneh-

zusammengestellt worden waren. Nach

men weltweit digitale Techno-

drei Jahren Arbeit hat die Untersuchung

logien „zur Erschließung neuer

des Allianz-Portfolios ergeben, dass 17

Märkte“ nutzen. Das ergab die

Prozent der Investitionen als „kritisch“

jüngste von KPMG durchgeführte Befragung. Auch State Street stellte

zu bewerten sind. Dieser Anteil soll ge-

in einer ähnlichen Studie fest, dass

meinsam mit dem WWF bis 2030 auf fünf

weltweit mehr als 50 Prozent der

Prozent gesenkt werden. Die Versicherung

Versicherer soziale Medien in Zu-

will mit dem schrittweisen kompletten

kunft stärker zur Kundenbetreuung

Ausstieg aus der Kohleindustrie beginnen.

und –gewinnung nutzen wollen.

51

DB_50-51_Versicherungen.indd 51

18.01.15 10:15


BRANCHEN

FONDS

KOLUMNE

HEINZ BEDNAR Vorstand VÖIG

INVEST-CLOSING ANFANG 2015 DAS VERFLIXTE SIEBENTE JAHR

Die Bawag PSK verkaufte ihre 100-pro-

ersten Monaten des neuen Jahres über die

wird im Jahr 2015 in das siebente

zentige Tochter, die Bawag PSK Invest, an

Bühne gehen sollte. Darüber heißt es nach

Jahr eintreten. 2014 war geprägt

den größten europäischen Vermögensver-

wie vor vonseiten der Bawag PSK, dass es

von Wachstumsenttäuschungen

walter Amundi. Die Franzosen planen, die

zu keinen einschneidenden Veränderun-

und fallenden Inflationserwar-

Bawag PSK Invest von Österreich aus zu

gen in der bestehenden Unternehmens-

führen und den bestehenden Vertriebska-

struktur in der abgegebenen Tochter kom-

nal zu nutzen. So werden in Zukunft auch

men sollte. Demnach dürften das Ma-

Entwicklung Rechnung getragen:

die Fonds von Amundi Asset Management

nagement und die Mitarbeiter bestehen

Die Renditen von kreditsicheren

über die bestehenden Kanäle beworben.

bleiben. Die Bawag PSK Invest hat aktuell

Anleihen sind im Vorjahr kräftig

„Diese Transaktion passt zu unserer Stra-

78 Publikumsfonds und Fonds für insti-

tegie und ermöglicht uns die Partnerschaft

tutionelle Anleger im Portfolio mit einem

mit einem Vermögensverwalter von Welt-

Fondsvolumen von mehr als 4,6 Milliarden

null Prozent angelangt. Das wird

klasse“, so Bawag-PSK-CEO Byron Hay-

Euro. Amundi selbst ist im Besitz der fran-

auf absehbare Zeit so bleiben. Mit

nes. Auf Nachfrage von DerBörsianer wurde

zösischen Großbanken Credit Agricole und

einer wichtigen Ausnahme: Die

bekanntgegeben, dass das Closing in den

Societe Generale.

Die Erholung der Weltwirtschaft

tungen. Sollten sich diese Trends fortsetzen, droht ein Stagnationsszenario. Die Märkte haben dieser

gefallen und die Kurse entsprechend gestiegen. Viele wichtige Leitzinsen sind bereits bei quasi

USA befinden sich am Übergang von der Erholungsphase in die Expansionsphase. Damit wird die USamerikanische Zentralbank im Jahr 2015 voraussichtlich die Nullzins-

Meilenstein für FTC Capital

politik aufgeben und die Leitzinsen leicht anheben. Global betrach-

Die Österreichische Finanzmarktaufsicht

ten können.“ Seit der Zulassung im Ok-

hat FTC Capital (FTC) die Konzession nach

tober wurden laut Pomeranz bei FTC alle

schwach und uneinheitlich. Die

dem Alternative-Investmentfonds-Ma-

notwendigen Anpassungen der Manage-

Wahrscheinlichkeit für das Bedro-

nager-Gesetz (AIFMG) erteilt. Eduard Po-

ment- und Kontrollprozesse getätigt, die

hungsszenario einer Stagnation hat

meranz, CEO von FTC, unter-

durch die Zulassung zuneh-

zugenommen. Dies bedeutet, dass

streicht die hohe strategische

mend komplexer wurden. Mit

Bedeutung der Zulassung ge-

dem AIFM-Gesetz hat Öster-

genüber DerBörsianer: „Die

reich eine EU-Richtlinie um-

kungen ansteigen könnten. Ein

Konzessionserteilung ist die

gesetzt, mit der innerhalb

ausgewogenes Portfolio, also eine

wesentliche

Voraussetzung

der Union ein harmonisierter

Mischung aus Aktien (positiv im

dafür, dass wir unseren FTC

und strikter Regulierungs-

Futures Fund Classic, der als

und Kontrollrahmen für alle

alternatives Investment dem

Manager alternativer Invest-

AIFMG unterliegt, auch wei-

mentfonds geschaffen wer-

terhin managen und anbie-

den soll.

tet, bleibt die Erholung nach der großen Rezession 2008/2009 aber

die Kursanstiege im Trend niedriger als zwischen 2009 und 2014 ausfallen werden, aber die Kursschwan-

Wachstumsszenario) und Anleihen (positiv im Stagnationsszenario) ist gefragter denn je. h.bednar@derboersianer.com

52

DB_52-53_Fonds.indd 52

17.01.15 09:18


BRANCHEN

Schuldspruch für Bank Austria

TICKER

In der Causa um den Milliardenbetrüger Bernhard Madoff wurde die UniCredit Bank Austria AG erstmals schuldig gesprochen und muss für den Verlust eines Anlegers haften. Dieser hatte 2007 60.000 Euro in den von der Bank vertriebenen „Herald“Fonds gesteckt, dessen Gelder zum Erhalt des Schneeballsystems des einstigen Börsenstars Madoff dienten. Die Bank hatte beim „Herald“-Fonds die Rolle der Prospektkontrollorin inne, die zwar nicht für die Unrichtigkeit eines Emissionsprospekts haftet, sondern für unvollständige und falsche Kontrollen. Madoff hatte Befugnis über das gesamte Fondsvermögen

institut nahm das Urteil verwundert zur

ohne jedwede Kontrollmöglichkeit seitens

Kenntnis und versicherte, sich in Folge-

der Depotbank. Das österreichische Bank­

klagen vehement zu verteidigen.

KARRIERE

Frank Shostak

Keine physischen Fonds mehr in Luxemburg +++ Comgest bei Feri Awards Nr. 1 in Österreich +++ Mehr Private Equity bei Institutionellen +++ Feri zeichnet Fidelity für Multi-Assets aus +++ Asset-Manager verdienen in London am meisten

Wir machen es möglich: US Equities für starke Performance

wird in Zukunft eine Funktion im Beratungsgremium von Incrementum ausführen. Seit 2012 ist Shostak Chefökonom bei MMG Zürich.

Martin Scheiber ergänzt seit Anfang Oktober als Senior Sales Manager die Erste-Sparinvest. Bis vor kurzem war er Lektor für Macro Economics an der FH Krems.

AXA Rosenberg US Small Cap Alpha Fund AXA Rosenberg US Enhanced Index Equity Alpha Fund

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns unter: ( +49 69 90025 2049 * clientservicebanks@axa-im.com

Cristobal Mendez de Vigo verstärkt seit Jahresbeginn das Management von C-Quadrat. Er wird die Aufgaben eines Group-CFO wahrnehmen und auch im M&A tätig sein.

www.axa-im.at

Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bereitgestellten Informationen stellen kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Fondsanteilen bzw. Finanzinstrumenten oder ein Angebot für Finanzdienstleistungen dar. Ein Kauf von Fondsanteilen erfolgt ausschließlich auf Basis der jeweils gültigen Verkaufsprospekte und den darin enthaltenen Informationen. Die Verkaufsprospekte, wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) und Jahresund Halbjahresberichte erhalten Sie kostenlos bei AXA Investment Managers Deutschland GmbH, Bleichstraße 2 – 4, 60313 Frankfurt/Main oder der jeweiligen Informations- und Zahlstelle in Österreich oder unseren Vertriebspartnern sowie unter www.axa-im.at.

53

DB_52-53_Fonds.indd 53

17.01.15 09:18


BRANCHEN

AKTIEN

KOLUMNE

MATTHIAS STIEBER Direktor Investor Relations Telekom Austria AG

ÖLPREIS DRÜCKT – SBO POSITIONIERT SICH

NEUN NEUE NULLEN Am ATX sind sie nicht alltäglich,

Die Schoeller-Bleckmann Oilfield Equip-

lisch und erwerben ein sehr gutes Unter-

weder für Börse noch Aktiengesell-

ment AG (SBO) übernahm Ende November

nehmen zu einem attraktiven Preis“, so

67 Prozent der kanadischen Re­source Well

SBO-CEO Gerhard Grohmann gegenüber

wässert werden. Trotzdem kommt

Completion Technologies Inc. Im Kauf-

DerBörsianer. Grohmann sieht in dem ak-

man nicht um sie herum, vor allem

vertrag ist eine Option zur Übernahme

tuell schwierigen Umfeld Chancen: „Die

in kapitalintensiven Branchen. Die

der restlichen 33 Prozent nach Ablauf von

Kunst in einem Abschwung ist natürlich,

Rede ist von Kapitalerhöhungen

drei Jahren inkludiert. Dabei agiert SBO

diesen zu bewältigen, aber auch, sich so

im Branchentrend. Der niedrige Ölpreis

zu positionieren, dass man den nächs-

bringt viele Öldienstleister ins Schwitzen

ten Aufschwung nicht verpasst.“ Mit der

braucht es für eine erfolgreiche

und führt zu günstigen Bewertungen, die

Übernahme konnte das Portfolio auch um

Platzierung? Zuallererst eine gute

eine wahre Fusionswelle in der Branche

das Geschäftsfeld Completion erweitert

und glaubwürdige Geschichte, wo-

ausgelöst haben. „Wir handeln antizyk-

werden.

schaften. Börsianer finden sie selten gut, können doch Anteile ver-

wie jener der Telekom Austria Group. Resultat: neun Nullen, also eine Milliarde. Klingt gut, aber was

für die Liquidität verwendet wird. Der Investor muss überzeugt sein, dass das überantwortete Kapital gewinnbringend investiert wird und er in Zukunft mit einer stei-

INTERVIEW

genden Dividende und Kursgewinnen rechnen darf. Dafür braucht es

Vom CFO zum Privatier

ein hohes Maß an Vertrauen in die Entwicklung des Unternehmens. Eine erfolgreiche Kapitalerhöhung ist damit auch ein Bekenntnis des

WALTER GRAUSAM Finanzvorstand a. D. Agrana Beteiligungs-AG

Marktes, vor allem bei großem

Wie schwer fällt der Abschied nach 20 Jahren

lem zu einem globalen Anbieter gewach-

Streubesitz. Erfahrung mit Kapital-

bei Agrana? – Es waren 20 sehr spannende,

sen, der Umsatz hat sich versechsfacht,

herausfordernde und schöne Jahre mit ei-

und die Agrana-Kultur ist international ge-

erfahrener Emittent an externem

nem hervorragenden Team. Die Menschen

worden.

Know-how nicht vorbei. Daher gilt:

dieses Teams werde ich sicherlich vermis-

Wähle beratende Banken, Anwälte

sen, doch freue ich mich schon auf viele

Welche Pläne schmieden Sie für den Ruhe-

und obligatorische Wirtschafts-

neue Erfahrungswelten und die neue Frei-

stand? – Ich habe vielfältige Interessen und

heit.

hoffe, jetzt die Zeit zu finden, diesen nach-

markttransaktionen bringt Startvorteile, trotzdem kommt auch ein

prüfer weise. Durch Haftungen aus der Prospektpflicht bedarf es vor der Platzierung auch einer

zugehen. Reisen, Kunst und Kultur, Sport,

sehr umfassenden Due Diligence,

Auf welche Leistungen sind Sie stolz? – Dass

eine gute Vorbereitung ist daher

es gelungen ist, die Agrana strategisch gut

unabdingbar. Und sollte Ihnen eine

zu positionieren und die Bilanzen konser-

Welche Tugenden sollte heute ein CFO mit-

vativ zu halten.

bringen? – Er sollte langfristig, strategisch

Bank sagen, sechs bis acht Wochen sind genug, kalkulieren Sie das Doppelte. m.stieber@derboersianer.com

für Freunde da zu sein.

denken, beharrlich seine Ziele verfolgen, Wie hat sich Agrana seit Ihrem Amtsantritt

immer ein Auge auf die Risiken haben und

entwickelt? – Wir sind von einem regiona-

bei Zahlen auch im Detail zu Hause sein.

54

DB_54-55_AG.indd 54

17.01.15 09:19


BRANCHEN

Rekord bei Unternehmensanleihen

TICKER

Im schwierigen Jahr 2014 gibt es von der Wiener Börse AG dennoch einen neuen Rekord zu vermelden. 37 neue Unternehmensanleihen bedeuten ein Rekordvolumen von 7,2 Milliarden Euro, das sich nahezu gleichmäßig auf inländische und ausländische Unternehmen aufteilt. Der Wiener Aktienmarkt gab im Gegensatz dazu weniger Anlass zum Strahlen. Neues Blut wird Mitte 2015 erwartet: Die Cross

neue Berechnungsgrundlage für die Ge-

Industries wird durch ihre Fusion mit der

wichtung der einzelnen Aktientitel an der

Brain Force Holding AG auf das Wiener

Wiener Börse. In Zukunft wird die genaue

Parkett gebracht. Zudem beschloss das

Anzahl der Stimmrechte herangezogen

ATX-Komitee Anfang Dezember 2014 die

und nicht wie bisher die Meldeschwellen.

Lenzing AG kontert Preisrückgang

Die anhaltend schwierigen Marktbedin-

ternehmens signifikant gekürzt. Weder

gungen zwingen das oberösterreichische

im Ausland noch in Lenzing sollen laut

Australischer Fonds steigt beim Flughafen Wien ein +++ Wienerberger beschließt neue Kreditlinie über 400 Mio. Euro +++ Palfinger begibt 105 Mio. Euro Schuldscheindarlehen +++ Verbund emittiert ersten österreichischen Green Bond +++ Porr nun im Prime Market der Wiener Börse +++ Eine Milliarde Kapitalerhöhung bei Telekom Austria +++ Palfinger Marine übernimmt Norwegian Deck Machinery

Unternehmen zu drastischen Maßnah-

CEO Untersperger neue Großprojekte re-

men, da auch für die kommenden Quarta-

alisiert werden. Ferner sind auch bisheri-

le von keiner Besserung der Situation aus-

ge Planungs- und Fertigungskapazitäten

gegangen wird und noch dazu der niedri-

für das aktuelle Umfeld zu groß. Dies hat

ge Ölpreis zuletzt eine Verbilligung von in

mitunter zur Folge, dass sich der Cellu-

Konkurrenz stehenden Polyesterfasern

losefaserhersteller gezwungen sieht, 250

tende digitale Revolution stellt

zur Folge hatte. Auf absehbare Zeit wird

Arbeitsstellen abzubauen. Der Großteil

viele Unternehmen vor Probleme.

daher das Investitionsvolumen des Un-

davon entfällt auf den Standort Lenzing.

Zwar sorgen sich die meisten

DIGITALE REVOLUTION STUDIE. Die stetig voranschrei-

aufgrund der digitalen Revolution, jedoch sind die wenigsten darauf vorbereitet. Die KPMG-Studie Global Chief Information Officer (CIO) Pulse 2014 erhob in einer

KARRIERE

globalen Befragung von CIOs, dass lediglich 36 Prozent der Unternehmen über eine konkrete digitale Unternehmensstrategie in einem

Walter Oblin

Gerhard Roiss

Ashish Sensarma

ist vom Aufsichtsrat der Österreichischen Post AG zum Finanzvorstand wiederbestellt worden. Sein Mandat wird um drei Jahre erweitert, mit der Option auf zwei weitere.

wird im Juni 2015 vorzeitig aus dem Vorstand der OMV ausscheiden und sein Mandat nicht erfüllen. Ein Nachfolger wurde bis dato noch nicht gefunden.

ist neuer Vorstandvorsitzender der Wolford AG und wird künftig für die Bereiche Marketing und Vertrieb sowie für die Koordination der Unternehmensstrategie verantwortlich sein.

ihrer Geschäftsbereiche verfügen und lediglich acht Prozent ein durchgängiges Konzept für alle Unternehmensbereiche anwenden. Die größten Hürden sind der Aufwand bei der Implementierung und die Beschaffung des nötigen Know-hows, das der Umgang mit neuer Technik voraussetzt.

55

DB_54-55_AG.indd 55

17.01.15 09:19


BRANCHEN

IMMOBILIEN

EIN GUTES IMMO-JAHR STUDIE 1. Remax-Geschäftsführer Bernhard Reikersdorfer sieht 2015 keine weiteren steigenden Immobilienpreise. Für Käufer und Mieter biete sich ein gutes Jahr. Die Makler sehen laut Umfrage die stärksten Rückgänge bei Büros, Firmenobjekten und Geschäftslokalen. Das Preisniveau sinkt im kommenden Jahr über alle Kategorien hinweg voraussichtlich um zirka zwei Prozent, so die Ergebnisse von Remax. Im obersten Preissegment wird sogar mit einem Rückgang von 3,8 Prozent gerechnet.

WIENER DEALS Das Team rund um den geplanten Bank-

gruppe Soravia Group kaufte die ehemali-

Austria-Campus hat sich noch vor Baube-

ge Zentrale der Österreichischen Post AG.

ginn minimiert. Ronny Pecik stieg zwi-

Der Kaufpreis ist nicht bekannt, geschätzt

DEUTSCHLAND-BOOM

schen der Vertragsunterzeichnung im

wurde das Gebäude jedoch regelmäßig auf

späteren

70 Millionen Euro. Um fast 107 Millionen

STUDIE 2. Internationale Investoren

September

finden vor allem in Deutschland

Kaufabschluss

Unvereinbarkeiten

Euro verkaufte die Uniqa Insurance Group

viele lukrative Angebote vor.

aufgrund seiner früheren Position als

ihr Haas-Haus auf dem Stephansplatz an

Im europäischen Vergleich sind

Vizeaufsichtsratschef der Telekom Aust-

den Caterer Do & Co AG. Seit 14 Jahren be-

ria AG könnten den Ausschlag dafür gege-

finden sich dort schon der Sitz des Unter-

ben haben. Ein schon bestehendes Wie-

nehmens und das Restaurant. Als Ver-

Wirtschaftsprüfers EY bezüglich

ner Gebäude wechselte Ende Dezember

kaufsgrund wird eine Verbesserung der

der Entwicklung des deutschen

2014 den Besitzer. Die Unternehmens-

Vermögens­aufteilung genannt.

sowohl Miete als auch Kauf von Immobilien in Deutschland noch sehr günstig. Laut einer Studie des

2014

und

aus.

dem

Immobilienmarktes sind deutsche Immobilien gefragt wie nie. Zwar ist nicht von einer Immobilienblase zu sprechen, dennoch kaufen Investoren zunehmend auch in B- und C-Lagen wie in Leipzig und Dresden.

EINFACHERE FINANZIERUNG STUDIE 3. Die Ergebnisse einer KPMG-Studie unter Bankenvertretern aus einigen westeuropäischen und osteuropäischen Ländern

Attraktives Preisniveau

zeigen deutliche Anzeichen zur Besserung am Immobilienkreditgeschäft. Dies wird vor allem

Der Kapitaldienstleister Soravia Capi-

chen, da, so Thiel, die Aktienmärkte von

tal rechnet bei Wohnimmobilien in Wien

vielen Anlegern noch immer kritisch be-

weiterhin mit überdurchschnittlich guten

trachtet werden. Renditen, die in Wien im

Vorkrisenniveau. Auch Österreich

Entwicklungen. „Die anhaltende Nach-

Durchschnitt bei drei Prozent liegen, sind

darf sich laut Studienergebnissen

frage für Objekte in Spitzenlagen wird die

laut Marktdaten noch immer spannender

auf positivere Zeiten freuen. Der

Quadratmeterpreise auf über 10.000 Euro

als in deutschen Großstädten wie etwa in

klettern lassen“, so Geschäftsführer Marc

München. Thiel sieht vor allem im immer

Thiel nach der Auswertung von Marktda-

knapper werdenden Wohnraum in Wien

sich aufgeschlossen gegenüber der

ten. Das Interesse an Immobilien aus der

den Grund für steigende Preise bei Eigen-

Finanzierung neuer Projekte.

österreichischen Hauptstadt sei ungebro-

tumswohnungen.

anhand der erhöhten Transaktionsvolumina sichtbar. In einigen Ländern stehen diese sogar auf

heimische Immobilienmarkt wird als stabil gesehen, und Bankenvertreter aus Österreich zeigen

56

DB_56-57_Immobilien.indd 56

17.01.15 09:20


BRANCHEN

TICKER Die glücklichen Spatenstecher gaben den Startschuss für den Bau des Projekts mit einem ­Investitionsvolumen von rund 500 Millionen Euro.

Spatenstich. Bürgermeister Michael Häupl, Willibald Cernko von der UniCredit Bank Austria AG, und der Gründer der Immobiliengruppe Signa, Rene Benko, freuten sich, den Baubeginn des Bank Austria Campus im Dezember 2014 feiern zu können. Dort entsteht einerseits das neue Headquarter der Bank, aber auch andere Bürogebäude, ein Hotel und Geschäfte.

Verkauf des ImmobilienHolding-Portfolios Die UniCredit Bank Austria AG hat am 7. Jänner 2015 mit dem Verkauf des Immobilienportfolios der Immobilien Holding GmbH begonnen. Bis Herbst soll das offene Bieterverfahren, das sich an in- und ausländische Investoren richtet, abgeschlossen sein. Österreichweit hält die Im-

wie zum Beispiel dem Ekazent Immobili-

mobilien Holding Beteiligungen an zirka

enmanagement. Der zweiphasige Veräu-

80 Projekten wie etwa am Donauturm und

ßerungsprozess beginnt mit dem Verkauf

am Schlosshotel Lebenberg in Kitzbühel,

des Hauptbestandsportfolios in sechs Pa-

die zum Einzelverkauf geboten werden.

keten und endet mit dem Verkauf der Bau-

Die Holding hält ebenfalls Beteiligungen

träger Austria Immobilien GmbH und den

an Projektentwicklern und Dienstleistern

Dienstleistungsgesellschaften.

Aktienrückkäufe Vorstand und Aufsichtsrat der Immofinanz AG haben nach Einziehung von 11.224.687 Stück eigener Aktien vor, ein Rückkaufprogramm für eigene Aktien durchzuführen. Das dabei beabsichtigte Volumen kann bis zu 10.167.053 Stück betragen. Die

Ceska sporitelna als bester Finanzdienstleister für Immobilien ausgezeichnet +++ Moxy Hotels eröffnet am Flughafen Wien erstmals in Österreich die Türen +++ Immofinanz verkaufte drei Wohnimmobilienprojekte in Texas an Developer Sueba +++ Conwert verkauft alle tschechischen Immobilien und fast alle in der Slowakei +++ Remax prognostiziert für 2015 Preisverfall bei Büros +++ Ehemaliges Telekom-Haus in Nordbergstraße von 6B47 um 26,5 Millionen Euro gekauft +++ Makler sehen Boom am deutschen Immobilienmarkt +++ Laut Colliers International planen 78 Prozent der Investoren Erhöhung ihrer Immo-Investitionen +++ Skistar Marcel Hirscher erwarb zweites Zinshaus im Andräviertel in Salzburg

Laufzeit endet am 30. April 2015. Auch die S Immo AG beschloss im Dezember 2014 ein Aktienrückkaufprogramm zu starten. Es endet spätestens am 31. Dezember 2015. Dabei wird vom Unternehmen beabsichtigt, maximal 2.007.515 Stück Aktien zurückzukaufen, was bis zu drei Prozent des Grundkapitals entspräche.

57

DB_56-57_Immobilien.indd 57

18.01.15 10:16


BRANCHEN

BERATER

KOLUMNE

PETER BARTOS Partner und Geschäftsführer BDO Austria

FRAUENQUOTE IN AUFSICHTSRÄTEN? Deutschland hat kürzlich eine Frauenquote für Großkonzer-

EUROPAS DIGITAL VALLEY Um im digitalen Wettstreit gegen die

ten Firmen sollen zusammengebracht

USA noch aufholen zu können, wur-

werden, um Partnerschaften eingehen

de nun die Grundlage für eine digita-

zu können, die die digitale Innovation in

le Unternehmensplattform in Euro-

Europa vorantreiben. Für Roland-Ber-

pa geschaffen. Die Unternehmensbe-

ger-CEO Charles-Edouard Bouee ist dies

ratung Roland Berger Strategy Consul-

auch dringend notwendig: „Von den 20

mindestens 30 Prozent Frauen in

tants hat dazu die Plattform Terra Nu-

weltweit führenden Internetunterneh-

den Aufsichtsräten sitzen. Eine

merata ins Leben gerufen. Diese soll

men, gemessen an ihrer Marktkapita-

EU-weite Regelung lässt weiterhin

den Kern eines europäischen digitalen

lisierung, ist keines europäischen Ur-

Firmennetzwerks bilden, das Investo-

sprungs.“ Die oberste Priorität von Ter-

ren, Inkubatoren und Technologiean-

ra Numerata sei es, Europa einen größe-

bietern offensteht. Die verschiedens-

ren Marktanteil zu verschaffen.

ne beschlossen: Ab 2016 sollen

auf sich warten. Ein Vorschlag dazu liegt seit 2012 auf dem Tisch. Auch das EU-Parlament hat sich vor einem Jahr zu einer 40-ProzentQuote bekannt. Damit es in die Verhandlungen mit dem Rat gehen kann, müssen die EU-Staaten aber noch weiter an einer gemeinsamen Linie feilen. Und wie sieht es in Österreich aus? Öffentliche Unternehmen nehmen mit einem Drittel

Deloitte wächst weiter

an weiblichen Aufsichtsräten eine Vorreiterrolle ein, die Privatwirtschaft mit 13,9 Prozent. Kapitalmarktunternehmen hinken mit

Sowohl in Österreich als auch internati-

einem Anteil von zwölf Prozent je-

onal läuten bei dem Prüfungs- und Bera-

doch deutlich hinterher. Die Fron-

tungsunternehmen Deloitte die Wachs-

ten zwischen Befürwortern und

tumsglocken. 34,2 Milliarden US-Dollar

Gegner einer Quotenregelung sind

konnten im vergangenen Jahr interna-

nach wie vor verhärtet. Während die einen damit eine „gesunde Mischung“ und ein ausbalancierteres

tional umgesetzt werden. In Österreich erzielte das Wirtschaftsprüfungs- und

Klima in den Aufsichtsräten errei-

Beratungsunternehmen im Geschäfts-

chen wollen, sehen andere darin

jahr 2013/2014 einen Umsatz von 133,4

ein künstliches Feigenblattgebilde

Millionen Euro, also ein Plus von rund

und zunehmende Verbürokratisierung. Auch wenn es vielleicht nicht immer ganz einfach sein wird, eine

neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch im Bereich der Wirtschaftsprü-

ausreichende Anzahl an weibli-

fung wuchs das Unternehmen. Bei bör-

chen Aufsichtsräten zu finden,

sennotierten Kunden konnte Deloitte

Die vergangenen Jahre seien eher von

sollte gerade Europa angesichts der

seine Marktposition auf 40 Prozent aller

Vertrauensverlust geprägt. „Ein faires,

Unternehmen aus dem ATX ausbauen.

planbares Steueraufkommen stellt für

Für Managing Partner Bernhard Gröhs

uns einen zentralen Faktor dar, um das

spielt vor allem Vertrauen eine wichti-

Vertrauen in die Steuergesetzgebung zu

ge Rolle, wenn es um Wachstum geht.

stärken“, bekräftigt Gröhs.

weltweit zunehmenden Ideologisierung ein Zeichen setzen. Die Zeit ist reif! p.bartos@derboersianer.com

58

DB_58-59_Berater.indd 58

17.01.15 09:20


BRANCHEN

Gerald Mandlbauer („OÖ Nachrichten“), Franz Gasselsberger (Oberbank), Stefan Pierer (KTM), Heinrich Schaller (Raiffeisen ­Landesbank Oberösterreich), Walter Stephan (FACC) und Hauptgast Hans Jörg Schelling (Bundesminister für Finanzen) auf dem Podium.

Fragen an den Finanzminister. KPMG und die „Oberösterreichischen Nachrichten“ luden zum Event „Herr Finanzminister, ich habe eine Frage“. Auf die Frage des Moderators, warum er sich das Amt überhaupt antue, erwiderte Hans Jörg ­Schelling, dass Systeme schließlich nur von innen und nicht von außen geändert werden könnten.

Schutz vor Hackerangriffen Laut einer Anfang im Dezember 2014 veröffentlichten Studie unter 400 Führungskräften von Nichtfinanzdienstleistern des Beratungsunternehmens PWC sind Unternehmen aus dem Euroraum auf wirtschaftliche und politische Herausforderungen nicht vorbereitet. 70 Prozent der Befragten rechnen mit weiteren wesentlichen Veränderungen. 19 Prozent davon

ben an, dass sich die Anzahl der Hackan-

gehen sogar von einem Totalzusammen-

griffe seit 2009 bereits um 66 Prozent ver-

bruch des Euroraums aus. Manfred Kvas-

mehrt hat. Fast die Hälfte gab auch an, dass

nicka von PWC Österreich ist überzeugt,

Risiken zwar stärker wahrgenommen wer-

„dass Unternehmen gut vorbereitet sein

den, die Ausgaben für IT-Sicherheit jedoch

müssen, egal welches Szenario eintrifft“.

zurückgegangen sind. Laut Studienergeb-

Als wäre diese Unsicherheit nicht schon

nissen entstand 2013 weltweit pro Angriff

genug, ergab eine zweite Studie, dass Ha-

ein Schaden von 2,7 Millionen Dollar. Er-

ckerangriffe auf Unternehmen weiterhin

schreckenderweise stehen hinter der Cy-

zunehmen. 9.800 IT-Verantwortliche aus

berkriminalität am häufigsten aktive und

154 Ländern wurden dazu befragt. Sie ga-

ehemalige Mitarbeiter.

TICKER

Heimische Unternehmen bewerten Wirtschaftslage laut EY kritischer +++ Senkung der Betriebskosten wird laut AT Kearney wichtiger +++ Bankmanager im CEE-Raum blicken laut KPMG optimistisch in die Zukunft +++ FMA veröffentlichte Schwerpunkte für Prüfungsjahr 2015 +++ BDO gibt Verschärfung der Selbstanzeige in Deutschland bekannt +++ Österreich beim Jobsharing laut Robert-Half-Studie vor Deutschland +++ Nur ein Drittel der Unternehmen laut KPMGStudie auf digitale Revolution vorbereitet

ART & FINANCE REPORT STUDIE. Der dritte Art & Finance Report von Deloitte und ArtTactic ergab, dass Kunst als Anlageklasse immer stärker aus strategischer

KARRIERE

Sicht betrachtet wird. Die Anzahl der Kunstsammler, die Objekte auch aus persönlicher Leidenschaft erwerben, sie aber als wertvolle In-

Erich Kandler

Gerhard Posautz

hat sich als Wirtschaftsprüfer mit Bankenschwerpunkt bereits 2013 selbstständig gemacht. Seit Ende November ist er auch als Berater mit Schwerpunkt Bankenregularien und Rechnungswesen tätig.

wurde mit 1. Jänner 2015 zum Partner der BDO Austria ernannt, wo er seit 2001 tätig ist. Zu seinen Fachgebieten zählen Abschlussprüfungen und Gebarungs- und Sonderprüfungen.

vestition betrachten, ist gegenüber 2012 um 53 Prozent gestiegen. Wesentliche Treiber dieser Entwicklung sind die Rekordergebnisse von rund 50 Milliarden Euro, die 2013 auf dem weltweiten Kunstmarkt umgesetzt wurden. Auch neue Tools und Onlineauktionen spielen dabei eine wichtige Rolle.

59

DB_58-59_Berater.indd 59

17.01.15 09:20


BRANCHEN

RECHT

KOLUMNE

ALBERT BIRKNER Managing Partner CHSH

MEINL-KLAGE GEGEN REPUBLIK Die Beleggingsmaatschappij Far East B.V.,

nicht aber Unternehmen mit ausländi-

über die die Meinl Bank kontrolliert wird,

schen Gesellschaftern Immunität einzu-

will gegen die Republik eine Klage vor ei-

räumen. Ein rechtmäßiges Ermittlungs-

Finanzdienstleistungsaufsicht (Ba-

nem internationalen Schiedsgericht ein-

verfahren verletzt das Abkommen daher

Fin) geht mit gutem Beispiel voran:

bringen. Durch das schon sieben Jahre

wohl nicht“, kommentiert Christopher

Sie ändert ohne Zwang durch die

andauernde Verfahren gegen die Meinl

Schrank, Rechtsanwalt bei Brandl & Ta-

Oberinstanzen ihre Verwaltungs-

Bank und deren Organe sei der Wert der

los die Klage. Elke Napokoj von bpv Hü-

Bank und damit das Investment des Ak-

gel ist der Meinung, dass diese Klage ver-

tionärs Far East nachhaltig geschädigt

deutliche, „dass Strafverfahren in Öster-

(siehe BaFin-Journal Dezember

worden sei. Die Far East stützt ihre Kla-

reich viel zu lange dauern und schon allei-

2014). Aus eigenen Aktien stehen

ge auf ein Investitionsschutzabkommen

ne aufgrund ihrer Dauer stark geschäfts-

nach § 71b des deutschen AktG der

zwischen Österreich und Malta. „Das Ziel

schädigend sein können. Ferner zeigt die

des Investitionsschutzabkommens ist es,

Klage aber auch die Absurdität des Investi-

ausländische Investitionen zu fördern be-

tionsschutzabkommens mit solchen Son-

ziehungsweise nicht zu diskriminieren,

derklagsrechten.“

ÜBERNAHMEN – MADE IN GERMANY Die deutsche Bundesanstalt für

praxis hinsichtlich der Behandlung eigener Aktien börsennotierter Aktiengesellschaften in Übernahmen

börsennotierten Aktiengesellschaft keine Rechte zu. Bisher wurden nach deutschem Übernahmerecht Stimmrechte aus eigenen Aktien einem in der Hauptversammlung der Aktiengesellschaft materiell kontrollierenden Aktionär zugerechnet. Das ist anders als in Österreich, wo Stimmrechte aus eigenen Aktien außer Betracht bleiben. Die BaFin schlägt die Stimmrechte aus eigenen Aktien dem materiellen kontrollierenden Aktionär nun nicht mehr zu. Die Stimmrechte aus eigenen Aktien werden aber –

Weber Rechtsanwälte ­betreut 50-MillionenEuro-Emission Die Erste Group Bank AG hat sich von

anders als in Österreich – nicht von

der Kanzlei Weber Rechtsanwälte bei der

der Gesamtanzahl von Stimmrech-

50-Millionen-Euro-Emission von fixver-

ten abgezogen, sondern sind mit

zinsten Schuldverschreibungen durch ein

allen stimmberechtigten Aktien

Luxemburger Verbriefungsvehikel bera-

der Aktiengesellschaft die Basis der Anteilsberechnung. In Deutschland

ten lassen. Die Emission soll durch neuartige Strukturen Anlegern ein Invest-

on agiert Weber und Co. als Transaktions-

den Nenner der Berechnung der

ment in Mikrofinanzkredite ermöglichen

anwalt und Rechtsberater aus Österreich.

Beteiligungsschwelle, in Österreich

und nachhaltiges mit ethischem Invest-

Am 17. Dezember 2014 erfolgte die Emis-

die um die Stimmrechte aus eige-

ment vereinen. Besonders ist dabei eben-

sion durch eine Verbriefungsgesellschaft

falls, dass abzüglich der Emissionskos-

nach Luxemburger Recht. Die Anleihe mit

ten und Fees 100 Prozent der Erlöse in Mi-

dreijähriger Laufzeit ist am regulierten

krofinanzkredite investiert werden. Im

Markt der Luxemburger Wertpapierbörse

Rahmen der Strukturierung der Emissi-

zum Handel zugelassen.

bilden somit alle Stimmrechte

nen Aktien verringerte Zahl. Den Zähler bildet nun stets die Zahl der Stimmrechte des Aktionärs. a.birkner@derboersianer.com

60

DB_60-61_Recht.indd 60

18.01.15 10:17


BRANCHEN

TICKER Die Gastgeber des Abends, Partner Markus Fellner, Ausstellungskuratorin Veronika Dirnhofer, der Künstler und Maler Erwin Bohatsch und Ausstellungkurator Philip Patkowitsch (v. l.).

Recht trifft Kunst. Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte (FWP) zielen mit ihrem „kunstakt“ auf die Symbiose zwischen Recht und Kunst. Zum zehnten Mal lud die Kanzlei Ende November zur Vernissage, und 200 Gäste folgten der Einladung in die Räumlichkeiten der Kanzlei.

Wolf Theiss berät Erste Im Visier der und Flughafen Wien Finanzmarktaufsicht Bei der Emission einer Nachranganleihe

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) ermit-

mit 500 Millionen US-Dollar Volumen

telt auch im neuen Jahr weiter. Einerseits

wurde die Erste Group Bankl AG von der

beschäftigt sie sich mit der Bekanntga-

Anwaltskanzlei Wolf Theiss beraten. Die

be der Ablöse von Gerhard Roiss, CEO der

Anleihe verfügt über eine automatische

OMV AG. Laut FMA geht es um den Tat-

Zinsanpassung nach fünfeinhalb Jah-

bestand des Marktmissbrauchs und um

ren, die zur Anwendung kommt, wenn

eine potenzielle Verletzung der Ad-hoc-

sie von der Erste Group Bank AG nicht

Publizität. Bei vorzeitigen Informationen

gekündigt wird. Banking- und Finance-

über eine Vorstandsablöse kann es sich

Experte Claus Schneider beriet dabei fe-

laut FMA auch um Insider-Informatio-

derführend. Beim Einstieg in den IFM

nen handeln. Ins Visier der FMA geriet

Global Infrastructure Fund holte sich

auch die im Juni 2013 insolvent gegange-

der Flughafen Wien ebenfalls rechtli-

ne Alpine. Zwei spanische Manager und

chen Rat. Dabei ging es um das Angebot

der Alpine-Chef Johannes Dotter sollen

der Luxemburger Airport Group Europe,

nach Konsultierung einer Wirtschafts-

die im Eigentum des IFM Global Infra-

prüfungskanzlei drohende Verluste ver-

structure Fund steht, 20 bis 29,9 Prozent

schwiegen haben. Ermittlungen rund um

des Grundkapitals des Flughafen Wiens

Teak Holz International AG sind bei der

zu erwerben.

FMA angeblich kein Thema mehr.

Binder Grösswang berät BKS Bank bei Kapitalerhöhung von 52 Millionen Euro +++ Taylor Wessing ENWC berät Constellation Capital AG bei Verkauf der ibis acam-Gruppe +++ Raiffeisen Bankenwerbung an Wiener Schulen muss laut VKI eingeschränkt werden +++ Wolf Theiss berät bei Kauf des Südosteuropa-Netzwerks der Hypo Alpe Adria +++ Causa Madoff: OGH verurteilt Bank Austria zu Schadenersatzzahlung an Anleger

SCHLECHTE WHISTLEBLOWING-STRUKTUR STUDIE. Das Ergebnis einer aktu-

KARRIERE

ellen Umfrage von Freshfields Bruckhaus Deringer gemeinsam mit Censuswide unter 2.500 Managern weltweit zeigte Defizite im

Peter Payer

Brigitte Sammer

Stefan Huber

trat mit 1. Oktober 2014 als Rechtsanwalt in die Kanzlei von Heinz Wolfbauer als Kooperationspartner ein. Payers Schwerpunkte beinhalten Bank- und Versicherungsrecht, Gesellschaftsrecht und Wirtschaftsrecht.

kehrt als Partnerin zu Taylor­ Wessing ENWC zurück. Sie wird das Corporate-M&A-Team verstärken und ihr Spezialgebiet Vereinsrecht als weiteres Geschäftsfeld innerhalb der Kanzlei aufbauen.

ist seit Anfang des Jahres neuer Partner bei CHSH. Dort wird er seine Erfahrung rund um Themen wie Öffentliches Wirtschaftsrecht & Europarecht, Verfassungs- und Verwaltungsrecht einsetzen.

Vorwarnsystem für Fehlentwicklungen auf. Weltweit gaben 53 Prozent der Unternehmen an, gar keine Whistleblowing-Strukturen zu haben. Die Mehrheit der Mitarbeiter fürchtet sich vor Benachteiligungen bis hin zu Kündigungen. In den USA sind solche Systeme für börsennotierte Unternehmen bereits Pflicht.

61

DB_60-61_Recht.indd 61

18.01.15 10:17


BRANCHEN

KOMMUNIKATION

KOLUMNE

PETER FELSBACH Head of Group Communications Voestalpine AG

BEWEGTE BILDER IN DER (FINANZ-)KOMMUNIKATION In Zeiten einer zunehmenden Mediatisierung der Gesellschaft

HAT DIE WURST EIN ENDE? In den vergangenen Monaten schmückte

wesen: „Werbekampagnen haben bei uns

Conchita Wurst die UniCredit Bank Aus-

klar definierte Zeiträume. Auch 2015 wird

tria AG in all ihren Werbekanälen. Nun

Conchita Wurst wieder prominent als

schien es, als hätte die Wurst zwar nicht

Werbetestemonial für die Bank im Ein-

zwei Enden, jedoch eines. In diversen Fo-

satz sein.“ Die Fortsetzung der Partner-

ren war davon die Rede, dass eine von Pro-

schaft scheint für den Erfolg der Kampa-

testen getragene Bürgerbewegung Grund

gne zu sprechen. Drobil hebt hervor, dass

für das abrupte Ende der Wurst waren.

man sehr viele positive Reaktionen auf die

DerBörsianer ging dem auf die Spur und

Kampagne bekommen habe, räumt jedoch

Nachrichten sowie Unternehmens-

fragte beim Werbeleiter der Bank, Peter

ein, dass es Beschwerden gab, die „sich

informationen zunehmend auf den

Drobil, nach. Das Ende der Kampagne im

im Vergleich zu der breiten Zustimmung

digitalen Bereich. Damit einherge-

Dezember 2014 sei demnach geplant ge-

in sehr engen Grenzen gehalten haben“.

verlagert sich der Konsum von

hend ist eine veränderte Erwartungshaltung der Dialoggruppen hinsichtlich der Aufbereitung von Kommunikationsinhalten. Die in

ZU WENIG SELBSTMARKETING

der Kapitalmarktkommunikation verbreiteten Power-Point-Präsen-

STUDIE. Eine Robert-Half-Arbeitsmarktstudie brachte zutage, dass es Arbeitssuchenden im Wesent-

tationen sind oft nur noch die Ba-

lichen an gutem Selbstmarketing fehle. Zum Zwecke der Studie wurden 100 Human-Resource-Ma-

sis. Es wird zunehmend auf visuelle

nager befragt. So geben 49 Prozent der befragten Personaler an, dass Bewerber im Vorstellungsge-

Darstellungsformate wie Anima-

spräch ihre eigenen Fähigkeiten zu wenig hervorheben. Als zweithäufigster Fehler wurde fehlendes

tionen, Videos sowie interaktive

Wissen über das Unternehmen selbst genannt. Etwas mehr als ein Drittel gab an, dass sich die

Grafiken gesetzt. Die Verbreitung

Bewerber zu wenig mit eigenen Zielen beschäftigen und darüber wenig Auskunft geben können.

von bewegten Bildern ist im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit gelebte Praxis und unverzichtbar geworden. Dieser Mehrwert lässt sich auch auf die Kapitalmarkt-

Buwog-Blog online

kommunikation erweitern, denn mit kaum einem anderen Medium

Seit November 2014 bloggt die Buwog AG

lassen sich komplexe und abstrakte

(Buwog) über aktuelles Geschehen im

Inhalte besser kommunizieren sowie Vertrauen, Reputation und Glaubwürdigkeit aufbauen. Die

den Dialog mit Aktionären, Investoren,

Resonanz in Hinblick auf bewegte

Mietern und Wohnungssuchenden för-

Bilder ist daher zunehmend posi-

dern. „Mit dem Medium Blog können wir

tiv. Speziell für definierte Dialog-

Themen auch auf eine andere, etwas lo-

gruppen bieten sie die Möglichkeit, Inhalte wirkungsvoll zu verbreiten und die Managementebene

ckerere Art und Weise kommunizieren“, so Buwog-CEO Daniel Riedl, der selbst re-

authentisch zu positionieren.

gelmäßig bloggen will. Aktuell bloggen 17

Redaktionelle Bewegtbildinhalte

Personen aus unterschiedlichen Fachab-

stellen ein klares Zukunftsmedium

teilungen der jeweiligen Standorte. Neben

in der Finanzmarktkommunikation dar, auf das zunehmend fokussiert werden sollte. p.felsbach@derboersianer.com

TICKER

Rahmen eines Firmenblogs. Dieser soll

aktuellen Projekten der Buwog wird der

Sandra Bauer neue PR-Dirigentin bei Porr +++ Ecker & Partner berät IFM bei Flughafen-Deal +++ Karin Steinbichler neue PR-Chefin bei Wienerberger

Blog auch Beiträge von Gastautoren umfassen und allgemeine Themen der Immobilienwirtschaft aufgreifen.

62

DB_62_PR.indd 62

18.01.15 10:18


RANKING

MÄRKTE

besten CFOs in Österreich

D

ie traditionelle Rolle des Finanzchefs als Erbsenzähler hat sich in den vergangenen Jahren nicht zuletzt aufgrund der Finanzkrise stark verändert. Eine Finanzex-

pertise allein reicht heute nicht mehr aus. Ein Chief Financial Officer (CFO) muss vor allem vielseitig sein, strategisch denken können und sich dabei im rechtskonformen Raum bewegen, was mit zunehmender Bürokratie schwieriger wird. Vielen Finanzvorständen dient ihre Position aber auch als Karrieresprungbrett zum Chief Executive Officers (CEO) eines Unternehmens. Laut einer Studie des Beraters Robert Half trauen sich nämlich 60 Prozent der Zahlenjongleure solch einen Wechsel an die Spitze eines Konzerns auch zu. Um Österreichs besten Finanzallrounder zu finden, hat sich der DerBörsianer für das goldene Ranking vor dem Jahreswechsel unter allen Unternehmen der Wiener Börse auf Spurensuche begeben. Die Finanzexperten des Landes hatten dabei die Möglichkeit, sich gegenseitig zu bewerten und Leistungen aus dem vergangen Jahr zu honorieren. Dabei wurde David Davies (Platz 1) von der OMV AG von den eigenen Branchenkollegen zum besten CFO Österreichs gewählt. Er beweist nicht nur eine besondere Affinität zu Zahlen, sondern könnte sich durch Sachlichkeit und Klarheit auch an

63

DB_63-65_Ranking.indd 63

17.01.15 09:26


MÄRKTE

1. PLATZ 2. PLATZ

3. PLATZ

Robert Ottel

David Davies

Wolfgang Leitner

VOESTALPINE AG

OMV AG

ANDRITZ AG

die Spitze des Öl- und Gasunternehmens katapultieren. Über den zweiten Platz darf sich der CFO der Voestalpine AG und Präsident des Aktienforums, Robert Ottel (2), freuen. Seit 2004 kümmert er sich dort um die Bilanzen. Den dritten Platz belegt Wolfgang Leitner (3). Er ist Vorstandsvorsitzender und Finanzvorstand bei der Andritz AG und hält bereits seit 1987 dieser seltenen Doppelfunktion stand. Ebenfalls unter den besten fünf befindet sich der Finanzvorstand der Österreichischen Post AG, Walter Oblin (4). Seit Juli 2012 verstärkt er in dieser Position das Vorstandsteam und wird dies mit Ende Juni 2015 auch drei weitere Jahre tun. Dicht gefolgt von Martin Grüll (5) von der Raiffeisen Bank International AG. Seit 2010 obliegt ihm die Verantwortung über finanzielle Belange der Bank. Unter die besten zehn hat es auf Platz acht mit Barbara Potisk-Eibensteiner (8), auch eine der wenigen Frauen in der Riege der besten Finanzvorstände Österreichs, geschafft. Sie gehört seit 2012 dem Vorstand der RHI AG an. Zu den besten weiblichen CFOs dürfen sich auch Birgit Noggler (19), Immofinanz AG, und Gu Minfen (27) vom Flugzeugkomponentenherstelle FACC AG zählen.

INFO RANKING BEWERTUNGSKRITERIEN

Alle nominierten Kandidaten konnten sich gegenseitig bewerten. Das Ergebnis des Rankings wurde mit dem Mittelwert aller Bewertungen berechnet und in Prozent umgewandelt. Eine Person kann maximal eine Bewertung von 100 Prozent erreichen. Bei Punktegleichheit zweier oder mehrerer Personen entscheidet die höchste Einzelbewertung. Die Kandidaten konnten keine Bewertung für sich selbst abgeben. LISTE ZUM DOWNLOAD:

→ WWW.DERBOERSIANER.COM/RANKING

64

DB_63-65_Ranking.indd 64

17.01.15 09:26


MÄRKTE

PLATZ

PUNKTE

TREND

NAME

1.

65,00

Davies David

UNTERNEHMEN

OMV AG

2.

62,86

Ottel Robert

Voestalpine AG

3.

52,50

Leitner Wolfgang

Andritz AG

4.

47,50

Oblin Walter

Oesterrichische Post AG

5.

47,14

Grüll Martin

Raiffeisen Bank International AG

6.

40,00

Schmidt-Schultes Johannes

Semperit AG Holding

7.

37,50

Van-Riet Willy

Wienerberger AG

8.

33,75

Potisk-Eibensteiner Barbara*

RHI AG

9.

33,75

Bogner Hannes*

Uniqa Insurance Group AG

10.

30,00

Mayer Gerald*

Amag Austria Metall AG

11.

30,00

Ofner Günther*

Flughafen Wien AG

12.

30,00

Kaml Christoph*

Palfinger AG

13.

30,00

Kitzmüller Günter*

Rosenbauer AG

14.

28,75

Grausam Walter**

Agrana Beteiligungs-AG

15.

27,50

Schumy Oliver

Mayr-Melnhof Karton AG

16.

26,25

Petermann Klaus

Do & Co AG

17.

25,00

Mittendorfer Gernot*

Erste Group Bank AG

18.

25,00

Harder Christian*

Strabag SE

19.

23,75

Noggler Birgit

Immofinanz AG

20.

22,86

Hofer Markus

Miba AG

21.

22,50

Simhandl Martin

Vienna Insurance Group AG

22.

21,25

Maier Christian*

Porr AG

23.

21,25

Kollmann Peter*

Verbund AG

24.

20,00

Payer Rudolf*

Bene AG

25.

20,00

Zeindlinger Otmar*

Linz Textil Holding AG

26.

20,00

Melzer Thomas*

Wolford AG

27.

18,57

Minfen Gu

FACC AG

28.

17,50

Riegler Thomas*

Lenzing AG

29.

17,50

Hahn Albin*

Manner AG

30.

17,50

Sonnenmoser Karin*

Zumtobel Group AG

31.

17,14

Mayrhofer Siegried

Telekom Austria AG

32.

16,25

Semmernegg Franz*

Kapsch Trafficom

33.

16,25

Haidenek Peter*

Polytec Group AG

34.

16,25

Vejdovszky Ernst*

S Immo AG

35.

15,00

Asamer Karl*

AT&S AG

36.

15,00

Gritsch Franz*

Schoeller-Bleckmann AG

37.

13,75

Szyszkowitz Stefan*

EVN AG

38.

13,75

Folian Georg*

Warimpex Finanz- u. Bet. AG

39.

12,86

Kogler Harald

Hirsch Servo AG

40.

12,50

Nowotny Florian*

CA Immo AG

41.

12,50

Doll Thomas*

Conwert Immobilen Invest SE

42.

12,50

Spiller Wolfgang*

Schlumberger AG

43.

11,25

Chen Yingzhu*

ATB AG

44.

11,25

Schütz Alexander*

C-Quadrat Investment AG

45.

10,00

Bolier Robert*

Atrium European Real Estate AG

46.

10,00

Friepaß Michaela*

Brain Force Holding AG

47.

10,00

Roos Ronald*

Buwog AG

48.

10,00

Kandera Reinhard*

Valneva SE

49.

10,00

Pfneiszl Andreas*

Rath AG

50.

10,00

Neuwirth Richard*

S&T System Integration & Technology Distribution AG *BEI PUNKTEGLEICHHEIT, ZÄHLT DIE HÖCHSTE EINZELBEWERTUNG; ** SEIT 2015 IN PENSION

65

DB_63-65_Ranking.indd 65

17.01.15 09:26


BANKEN

BANKEN

Anzahl Kunden (in 1.000) pro Bankfiliale

+32 %

+77 %

+27 %

+30 %

+6 %

GB

NL

DE

BE

1,7

1,6

2,5

1,8

2,0

1,5

6,4

3,6

4,6

3,5

2004

2013

AT

QUELLE: BOSTON CONSULTING GROUP

DIE DIGITALE GELDREVOLUTION Banken basteln an ihrer Antwort auf den digitalen Wandel, auch in Österreich. Dabei können und müssen die Institute von internationalen Vorbildern und Start-ups lernen, um gegen all die Apples und Googles dieser Welt zu bestehen – oder aber zumindest ihre Kosten senken. TEXT LUKAS SUSTALA FOTO SERGEY NIVENS / SHUTTERSTOCK

66

DB_66-69_Banking.indd 66

17.01.15 09:26


BANKEN

K

ein Kassensaal, kaum Anzüge

Dabei gehe es nicht einfach um die

oder gar Krawatten. Stattdes-

nächste App, um Bankgeschäfte in Zu-

sen sitzen Entwickler, Program-

kunft noch stärker über das Smart-

mierer und Designer in einem offenen

phone abzuwickeln oder Nutzern einen

Büro hinter ihren Laptops, so mancher

schnellen Überblick über die eigenen

mit Kopfhörern. Wer den Hub der Ers-

Ausgaben zu ermöglichen. „Innovation

te Group Bank AG betritt, weiß nicht so-

heißt erneuern, und nicht einfach eine

fort, dass er sich in dem Gebäude einer

App zu bauen“, sagt der Leiter des Ers-

Bank befindet. Das Büro in der Wiener

te-Hubs. Das ist die Anforderung an alle

Neutorgasse könnte genauso einem Me-

österreichischen Banken.

dien- oder IT-Unternehmen gehören.

Doch wem gelingt diese Erneuerung

Geht es nach Boris Marte, Leiter des

bereits gut? Wo gibt es internationale

Innovationslabors der Erste Group Bank

Vorbilder in dem ständig wachsenden

AG (Erste Group), dann müssten Ban-

Becken an Fintechs, Technologie-Start-

ken viel mehr so aussehen. „Wir brau-

ups im Banken- und Finanzbereich?

chen im Banking in Wirklichkeit genau-

Welche etablierten Geldhäuser nehmen

so viele Kreative, wie wir Risikomanager

den digitalen Wandel selbst in die Hand?

haben“, sagt Marte. Wenn er über Banking spricht, dann ist weniger die Rede

Keine idealen Idole

von Basel III, Regulierungen und Stress-

Vorbilder für das eigene Geschäft sieht

tests, sondern von Apps, der Kundener-

man bei der Erste Group eher in der Pe-

fahrung und dem Smartphone. Das kla-

ripherie Europas. Im Norden sind es

re Ziel, so Marte, müsse lauten, die di-

schwedische Start-ups, die für Aufse-

gitale Oberfläche als Bank wieder zu be-

hen sorgen und wie Trustly eine inte-

herrschen.

grierte Plattform für Zahlungssyste-

Denn die Banken sehen sich immer

me auf einer mobilen Plattform bieten.

mehr mit dem digitalen Wandel – und

Oder sie sind in Spanien zu finden, wo

neuer Konkurrenz – konfrontiert. 2015

die Bank BBVA vor allem mit dem Zu-

könnte dabei zu einem wichtigen Jahr

kauf von Simple für internationales

der Zeitenwende werden. Mit Apple ist

Aufsehen gesorgt hat und eine Digital-

das weltweit wertvollste Unternehmen

strategie aggressiv umsetzt, deren CEO

in den Ring gestiegen, um Banken Kon-

von der Zeitschrift „Euromoney“ be-

kurrenz zu machen. Apple Pay funktio-

reits als „The digital banker“ bezeich-

niert als mobile Geldbörse, und die wird

net wurde. Oder aber in Polen, wo die

dieses Jahr auch in Europa starten. In

MBank als internationales Vorzeigebei-

London werden bereits Mitarbeiter für

spiel bei der Implementierung von mo-

die Apple Pay Expansion gesucht.

bilen Bankenlösungen herhält.

Mit Google und Ebay stehen wei-

Die spanische BBVA hat sich im

tere Internetgiganten in den Startlö-

Kampf um die digitale Vorherrschaft ei-

chern, um Banken noch mehr Konkur-

ner aggressiven Strategie verschrieben.

renz zu machen. Die Folge ist für Mar-

Carlos Torres, Leiter des Digital Banking

te klar: „Wir müssen eine andere Bank

bei der spanischen Großbank BBVA, ist

aus uns machen.“ Denn regulatorisch,

überzeugt, dass sonst eine Zwickmühle

technologisch und gesellschaftlich be-

droht. Auf der einen Seite stehen Start-

finde sich einfach enorm viel im Um-

ups, die einzelne Geschäftsbereiche aus

bruch. Darauf müssten die Banken mit

dem Bankgeschäft neu verpacken. Da-

einem neuen Auftritt und neuen Pro-

mit wird das lange zusammengetragene

dukten reagieren.

Paket an Bankendienstleistungen, von

67

DB_66-69_Banking.indd 67

17.01.15 09:26


BANKEN

Einlagen und Krediten über den Zahlungsverkehr bis zu Veranlagungen, wieder aufgeschnürt, „die pure Disintermediation“. Denn Fintechs bieten dabei eine Reihe von höchst unterschiedlichen Dienstleistungen an. Torres erwartet ein „neues Wettbewerbsumfeld“ für Banken. Denn auf der anderen Seite stehen etablierte Technologieunternehmen wie Apple, Facebook und Google, die laut Torres „ihren Kunden Dienstleistungen anbieten können, mit denen Banken nur schwer konkurrieren können“. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Plattformen wie Facebook, das zuletzt 1,4 Milliarden aktive User verzeichnete, eine derart große Basis haben. BBVA rüstet sich daher seit Jahren gegen die

Der berühmte Tisch in der Erste-Hub-Küche, an dem auch die neueste Innovation „George“ geboren wurde.

neue Konkurrenz aus dem Internet, ge-

des Marktes, immerhin haben be-

viel weniger als eine mittelgroße euro-

rade auch mit Übernahmen. Daher hat

reits sechs von zehn Österreichern ein

päische Bank.

die Bank 2014 etwa um 117 Millionen

Smartphone, weiter zu. Genau auf diese

Dollar das Start-up Simple gekauft. Das

wachsende Schicht spitzt etwa Valentin

Einmal digital und retour

Unternehmen bietet seinen Kunden ei-

Stalf. Der Gründer und CEO des Berliner

Die polnische MBank ging einen unübli-

nen digitalen Mehrwert, weil es die in

Start-ups Number26 will „Europas mo-

chen Weg. Als reine Onlinebank gestar-

den USA oft hohen Bankgebühren deut-

dernstes Girokonto“ 2015 auf den Markt

tet, expandierte das Institut. Mittlerwei-

lich gesenkt hat und dazu noch die ei-

bringen. Der gebürtige Wiener will mit

le betreibt es eigene Filialen und hat in-

genen Transaktionen mit analytischen

seinem Team nach einer erfolgreichen

ternational viele Preise für seine Apps

Tools nicht nur dokumentiert, sondern

Finanzierungsrunde über zwei Millio-

und Services gewonnen. Mit ihrem Wer-

auch strukturiert und aufbereitet.

nen Euro ein Konto anbieten, das sei-

degang ist die MBank Vorbild für viele

In den USA sind nicht nur deswegen

nen Nutzern intuitiv einen Überblick

internationale Bankhäuser. Michał Pa-

so viele Fintech-Start-ups unterwegs,

über die finanzielle Situation gibt sowie

nowicz, Leiter für Marketing und Busi-

weil es das Silicon Valley gibt. „Der US-

Transaktionen und Überweisungen an

ness Development der MBank in Polen,

Markt ist in vielerlei Hinsicht weit hin-

Freunde via Handy ermöglicht. „Es ist

ist überzeugt, dass sich am Bankgeschäft

ter dem europäischen Markt zurück. Es

klar, wohin die Reise geht“, sagt Stalf.

per se nichts geändert habe: „Für die

gibt deutlich mehr Bedarf für bessere

„Die Zeit ist reif für eine wirklich euro-

Bankkunden geht es immer noch darum,

Services“, sagt Brett King, internatio-

päische Bank.“

ihr Geld zu halten und für Dinge zu zah-

nal renommierter Berater und Gründer

Auch im Kreditgeschäft passiert so

len.“ Das hätten Banken in den frühen

des Unternehmens Moven. Das Scheck-

einiges. Start-ups wie Lendico bieten

Tagen des Internets auch gut umgesetzt.

system, lang dauernde Überweisun-

zum Beispiel P2P-Lending an. Damit

Doch jüngste Entwicklungen hätten vie-

gen und ein zerklüfteter Bankensektor

machen sie die Banken, die auf der ei-

le verschlafen: „Was sich aber drama-

kennzeichnen den US-Markt. Europa

nen Seite Einlagen hereinnehmen und

tisch verändert hat, ist, wie man auf sein

sei da mit dem einheitlichen Zahlungs-

auf der anderen Kredite vergeben, ob-

Geld zugreift und es verwendet. Daher

verkehr relativ gesehen weiter.

solet. Denn P2P steht für Peer-to-Peer.

muss sich die Bankenerfahrung ändern,

Trotzdem ist die Richtung klar. Der

Jeder kann somit auf solchen Plattfor-

über interaktive Verbindungen mit dem

Trend geht auch hierzulande ins Digita-

men um Kredite ansuchen oder sich an-

Kunden, grafische Aufarbeitung seiner

le. Laut einer Studie der Erste Group ist

dererseits als Investor an einem Kredit

Daten, Mobilität und Videoberatung.“

die Nutzung von Netbanking zwischen

„beteiligen“. In den USA ist der Len-

Überhaupt ortet Panowicz viel Poten-

2010 und 2013 von 35 auf 55 Prozent an-

dingClub als größter Marktplatz für

zial für „responsive banking“, nicht nur

gewachsen. Die mobile Nutzung nimmt

Kredite 2014 an die Börse gegangen. Der

mit der digitalen Umsetzung auf Smart-

mit der weitgehenden Durchdringung

Marktwert: 8,5 Milliarden Dollar, nicht

phones. Banken müssten auf das Ver-

68

DB_66-69_Banking.indd 68

17.01.15 09:27


BANKEN

„Innovation heißt erneuern, nicht einfach eine App zu bauen.“

„Die Zeit ist reif für eine ­wirklich euro­ päische Bank.“

BORIS MARTE

VALENTIN STALF

„Neues Wett­ bewerbsumfeld durch Fintechs.“ CARLOS TORRES

halten ihrer Kunden reagieren und ih-

In Österreich sei die Chance vielleicht

rückzugeben“, glaubt Erste-Hub-Leiter

nen Angebote machen. Wer sich auf dem

sogar größer als anderswo. Denn die Fi-

Marte. Das kann schon eine effiziente

Flughafen in ein WLAN einloggt, soll ge-

lialdichte ist eine der höchsten weltweit

Darstellungsformen über eigene Aus-

fragt werden, ob man bereits eine Rei-

und teilweise gut und gern doppelt so

gaben, Einnahmen oder Portfolios sein.

seversicherung abgeschlossen hat. „Der

hoch wie woanders (siehe Grafik). Damit

Oder aber auch der Hinweis auf Einspar-

wesentliche Unterschied zwischen Spam

ist auch das Sparpotenzial relativ hoch.

potenziale oder maßgeschneiderte Ra-

und Beratung ist Relevanz“, betont Pa-

Wenngleich Sachse bei internationalen

battangebote wie bei der MBank.

nowicz, der überzeugt ist, dass die Ban-

Vergleichen Vorsicht einmahnt: „Man

Wenn es die Banken nicht machen,

ken auch gegen Google und Facebook re-

darf nie vergessen, dass man die Kun-

machen es andere. Denn es ist nur noch

levant bleiben können. „Geldinstituten

den bei Innovationen mitnehmen muss.

eine Frage der Zeit, bis soziale Netzwer-

läuft aber die Zeit davon, die Innovatio-

Es gibt eben Extrembeispiele wie Polen

ke mitmischen. Facebook hat 2014 etwa

nen selbst in die Hand zu nehmen.“

mit einer extrem innovationsfreudi-

Paypal-Chef David Marcus abgeworben,

gen Kundenschicht. Aber die gibt es in

was als Indiz gesehen wird, dass bald

Mehr Internet, weniger Kosten?

Österreich derzeit nicht.“ In Österreich

nicht nur Fotos und Status-Updates mit

Berater sehen die Digitalisierung dabei

gebe es daher durchaus noch die Mög-

Freunden geteilt werden, sondern Face-

aber auch als Riesenchance für heimi-

lichkeit, den Wandel in dynamische-

book bald auch Geld zwischen Freunden

sche Banken. „Die Ertragslage im ös-

ren Märkten zu beobachten. Die Strate-

verschicken könnte. Damit folgt das Si-

terreichischen Bankgeschäft wird ak-

gie, über Übernahmen zu gehen wie von

licon Valley weiter dem Motto, das der

tuell nicht besser, und die Digitalisie-

BBVA, sei allein schon wegen der Größe

Milliardär und Microsoft-Gründer Bill

rung kann einen massiven Beitrag dazu

nicht der richtige Weg, so Sachse.

Gates ausgegeben hat: Die Wirtschaft

leisten, notwendige Kostensenkungen

Im Zentrum könnte daher die Art

braucht Banking, aber deswegen noch

zu schaffen und effizienter zu werden“,

und Weise stehen, wie heimische Ban-

keine Banken. Die Institute weltweit

sagt Holger Sachse, Partner bei der Be-

ken künftig mit den Daten ihrer Kunden

werden die nächsten Jahre kräftig dar-

ratungsgesellschaft Boston Consulting

umgehen. Dabei gehe es darum, die Da-

an arbeiten müssen, dass er nicht recht

Group und Berater heimischer Banken.

ten „den Kunden in nützlicher Form zu-

behält. n

DB_66-69_Banking.indd 69

17.01.15 09:27


FONDS

GEKOMMEN, UM ZU BLEIBEN

Während die Finanzkrise viele Fondsgesell­ schaften zum Rückzug aus ­Österreich b ­ ewogen hatte, entdecken d ­ erzeit immer mehr B ­ outiquen den heimischen Markt für sich. Was dahinter steckt, wollte DerBörsianer wissen. TEXT RAJA KORINEK

M

an kann es auch direkt machen,

zen Produktbauchladen will Jupiter aber

Womit sich Jupiter derzeit offenbar

quasi mit der Tür ins Haus fal-

nicht gleich loslegen. „Es sind zwar 15

mit „echten“ Boutiquen matcht. Barna-

len. Etwa, als Ende Oktober

Fonds zum Vertrieb in Österreich zuge-

by Woods, Österreich-Verantwortlicher

2014 die französische Fondsgesellschaft

lassen, im Vertriebsfokus stehen aber

bei der schottischen Kames Capital, über

Amundi ihre Kaufabsichten für die hei-

vier Publikumsfonds.“ Hier reicht die

sein Entree: „Wir wollen etwas bieten,

mische Bawag PSK Invest verkündete

Palette vom „Jupiter Strategic Total Re-

mit dem große Häuser nicht punkten

und damit für einen Knalleffekt sorgte.

turn SICAV“ über den „Jupiter Dynamic

können.“ Bei der Tochter der niederlän-

Doch es geht auch anders, wie die aktu-

Bond SICAV“, den „Jupiter European

dischen Versicherung Aegon – und ei-

ellen Marktentwicklungen zeigen. Gera-

Growth SICAV“ bis zum „Jupiter Global

nem verwalteten Vermögen von 60 Mil-

de zahlreiche Fondsboutiquen scheinen

Ecology Growth SICAV“.

liarden Euro – will man vor allem mit

immer mehr Gefallen am heimischen

„Bondspezialitäten“, punkten, die ei-

Breites Kundenpotenzial

nen möglichst stabilen Mehrwert schaf-

Allein Karl Banyai, seit dem 1. Au-

Weltweit verwaltet die 1985 gegründete

fen. Schließlich sind die heimischen An-

gust 2014 Sales Director Austria für Ju-

Gesellschaft rund 42 Milliarden Euro an

leger als notorisch konservativ bekannt.

piter Asset Management (Jupiter), ver-

Vermögen. Betreut werden unterschied-

Deshalb stehen etwa der „Strategic Glo-

weist auf die Strategie seines Hauses:

liche Kundensegmente, „von der Pen-

bal Bond Fund“ sowie der „Absolute Re-

„In England sind wir an unsere Wachs-

sionskasse bis hin zur Privatbank“, so

turn Bond Fund“ im Fokus. Auf große

tumsgrenzen gestoßen. Die Internatio-

Banyai. Der Endkunde werde hingegen

Marketingaktivitäten verzichte man al-

nalisierung nach Kontinentaleuropa war

nicht aktiv angesprochen, sondern viel-

lerdings, so Woods, der sich regelmä-

der nächste logische Schritt, und das am

mehr sucht Jupiter den Weg via Fremd-

ßig von London aus auf Österreichtour

besten mit einem Büro vor Ort.“ Gerade

fondslisten heimischer Banken. „Letzt-

begibt, möglichst in Begleitung eines

hierzulande sei es beinahe eine Grund-

endlich sind wir ein aktiver Player mit

Fondsmanagers.

voraussetzung, persönlich präsent zu

einem boutiqueartigen Investmentstil.

Auch hier suche man das Einzelge-

sein, wie der langjährige Marktkenner

Es gibt keine Benchmarks, schließlich

spräch mit potenziellen Großanlegern,

unterstreicht – „derzeit allerdings noch

werden wir für die Outperformance be-

und „nimmt an Finanzveranstaltungen

als One-Man-Show“. Mit einem gan-

zahlt“, resümiert Banyai.

teil.“

Markt zu finden.

70

DB_70-71_Fondsboutiquen.indd 70

17.01.15 09:27


FONDS

Wien und mehr

waltete Vermögen rund 200 Millionen

Besucht wird aber nicht nur die Bun-

Euro. Die nächste Zielmarke „liegt bei

deshauptstadt. Ebenso wichtig sei laut

einer halben Milliarde Euro“. Hier gelte

Woods etwa Salzburg: „Auch dort gibt

es vorrangig, mit Flaggschiffen wie dem

es zahlreiche Privatbanken und Fonds-

„Magellan Fonds“ oder dem „Comgest

gesellschaften.“ Das haben freilich die Mitwerber genauso erkannt, etwa die 17 Jahre alte UK-Fondsboutique Artemis, mit umgerechnet 26 Milliarden Euro Assets under Management (AuM). Zumindest zweimal jährlich werden genauso die Städte Graz und Linz bereist. Und

„Persönlich ­präsent zu sein ist Grund­voraus­ setzung.“

Growth Europe“ durchs Land zu navigieren. Auch wenn vor allem Mulit-AssetFonds derzeit gefragt seien, „suchen wir langfristige Investoren, die unseren Stil verstehen. Zudem lassen wir uns nicht auf einen Margenwettbewerb ein, da wir

KARL BANYAI

eine Prämiumstrategie verfolgen.“

auch bei Artemis ist man sich der heimi-

Und dann gibt es freilich noch einen

schen Rentenaffinität bewusst – ebenso

Bereich, der in Österreich zunehmend

wie des Faktums, dass es deshalb nicht

Einzug erhält. Gemeint sind passive In-

an Konkurrenzprodukten mangelt.

dexfonds, die an der Börse gehandelt

James Young, Österreich-Sales bei

werden, sogenannte Exchange Traded

Artemis, sieht deshalb gute Chancen bei

Funds (ETFs). Ein sehr aktiver Nischen-

„Aktien-Spezialitäten“, etwa mit dem

player, der UK-Anbieter ETF Securities,

Flaggschiff „US Equity Fund“. Immer-

ist dabei seit rund vier Jahren hierzulan-

hin: Für diesen Fonds wurde das gesam-

de tätig – bisher mit ETCs, eine Form von

te Team von Threadneedle abgeworben.

Schuldverschreibungen.

steckt hat, „wir haben aber keinen Zeit-

„Wollen vor ­ allem mit unseren Flaggschiff-Fonds punkten.“

druck.“ Ein eigenes Office wäre „in fünf

DIETER WIMMER

Insgesamt sind seit dem Herbst 2014 fünf Produkte in Österreich registriert. Wobei sich Young für heuer ein Volumensziel von 200 Millionen Euro ge-

Die

Neuheit

seitens der mit 17 Milliarden Euro AuM bestückten Gesellschaft: Im Herbst 2014 wurde eine Reihe an ETFs auch in Österreich zum Vertrieb zugelassen.

Neue Nischenprodukte Wobei ETF Securities den Schwerpunkt

bis zehn Jahren denkbar“.

hauptsächlich auf Rohstoffe gelegt hat.

Westen im Visier

Inzwischen will man mit weiteren Pro-

Die französische Fondsboutique Com-

dukten,

gest hat einen weit länger zurücklie-

punkten. Bernhard Wenger, Vertriebs-

genden Markteintritt. Sie begann 1994

chef Europe: „2015 wollen wir ganze

in Form einer Zusammenarbeit mit

Themenproduktfamilien anbieten, uns

dem Bankhaus Carl Spängler zur Ver-

damit breiter aufstellen.“ Wie man da-

marktung des „Quality Growth Europe

bei vorgehe? Wenger: „Institutionel-

Fonds“. „Wir wollten das Angebot aber

le Kunden decken wir mit Einzeltreffen

ausweiten“, resümiert Dieter Wimmer, seit fünf Jahren Leiter Sales Österreich. Dabei ist Wimmer wöchentlich in Österreich unterwegs – ebenfalls um etwa Privatbanker, Versicherungen und Dachfondsmanager zu treffen. Dabei sei vor allem der Westen Österreichs von Mün-

„Hauptstädte der Bundesländer sind genauso interessant.“ BARNABY WOODS

etwa

auf

China-A-Shares,

ab. Den Endkunden wollen wir etwa mittels Werbung, Pressearbeit und Partnerschaften mit Onlinebrokern erreichen.“ Allerdings müsse der Anleger zuerst entscheiden, welche Assetklasse er wolle. Diese Wahl könne man ihm bei passiven Produkten nicht abnehmen.

chen aus freilich umso einfacher zu be-

Wie lange die Welle an Markteintrit-

treuen. Und ja, „das Geschäft rentiert

ten in Österreich anhalten wird, bleibt

sich, sonst würde ich es nicht seit vie-

abzuwarten. Eine veritable Nagelprobe

len Jahren betreuen“, so Wimmer. Im-

könnte eine neue Marktkorrektur liefern

merhin beträgt das in Österreich ver-

– sofern sie tatsächlich kommt. n

71

DB_70-71_Fondsboutiquen.indd 71

17.01.15 09:27


FUSSBALL

Ohne Moos ist auf dem Rasen wenig los.­ Sportlicher Erfolg im ­Fußball wird weiterhin eng an Budgets und ­Investoren geknüpft sein, glaubt der österreichische ­Erfolgs­­trainer Peter Stöger im Interview mit DerBörsianer. TEXT LUKAS SUSTALA FOTO CLEMENS BEDNAR

DB_72-75_Fussball.indd 72

F

ragen zu der Skandal-WM-Ver-

wie sich der Fußball entwickelt, ist es

gabe in Katar und seine Banken-

schon notwendig, finanzielle Mittel zu

erfahrung als Fremdwährungs-

haben, um sich im Spitzenfeld zu be-

kredit-Gepeinigter beantwortete Peter

wegen. Es wird vielleicht immer wieder

Stöger dem DerBörsianer-Journalist Lu-

Mannschaften geben, die Überraschun-

kas Sustala und dem Valartis-Anlage-

gen liefern, aber permanente Überra-

strategen und Fußballfan Alfred Reisen-

schungen mit Low-Level-Budget gibt

berger im Wiener Cafe Landtmann.

es einfach nicht. Wenn man sich ansieht, wer immer vorn dabei ist, etwa die

Reisenberger: Ihr Verein, der 1. FC Köln, hat

deutschen, spanischen oder englischen

einen Marktwert von rund 40 Millionen

Mannschaften, dann ist das alles kein

Euro (Quelle: Transfermarkt.at) und ran-

Zufall. Das sind Mannschaften, die vom

giert auf Rang elf in der deutschen Bun-

Finanziellen her nicht einzuholen sind.

desliga, deutlich vor anderen Vereinen mit

Kleinere Mannschaften wie Basel kön-

viel höheren Marktwerten. Kann Geld im

nen für ein, zwei Saisonen vielleicht für

Fußball doch keinen Erfolg kaufen? – ­So

Überraschungen sorgen. Aber die Mann-

17.01.15 09:28


IV

EXKLUS

ger Peter Stรถ w ie v r im Inte

GELD SCHIESST TORE! DB_72-75_Fussball.indd 73

17.01.15 09:28


SEITENBLICKE

Peter Stöger, Trainer des 1. FC Köln, diskutiert mit Chelsea-Fan Alfred ­Reisenberger (r.) und Lukas ­Sustala (l.) im Cafe Landtmann über die schönste Neben­sache der Welt.

schaften, die wenig zur Verfügung ha-

Sustala: Wie hoch darf dieser Preis denn

Vereine das Geld hereinspielen können,

ben, werden sich gegen die Topvereine

sein? Bei den Ablösesummen wurde bereits

sind die Gehälter in Ordnung. Der Markt

auf Sicht nicht durchsetzen. Es wird kei-

die Schallmauer von 100 Millionen Euro

reguliert sich ja.

nen Überraschungssieger der Champi-

durchbrochen. – Selbst im Bereich des

ons League geben.

Spitzenfußballs entscheiden dann die

Reisenberger: Dabei machen die umsatz-

Topspieler die Spiele wie Messi oder Ro-

stärksten Clubs wie Manchester United auch

Sustala: Aber es ist möglich, mit guter Ar-

naldo. Wenn man genau schaut, wie Real

mit rekordhohen Schulden auf sich auf-

beit als Trainer und Management etwas

Madrid die Spiele mit 4:0 gewinnt, kann

merksam. Besteht Grund zur Sorge? – D ­ ie

aus der Mannschaft herauszukitzeln, das

man sicher sein, dass Ronaldo bei zwei,

Vereine haben auch große Werte im An-

über den Marktwert hinausgeht? - Man

drei Treffern direkt involviert war oder

lagevermögen, etwa ihre Spitzenspie-

kann immer etwas herauskitzeln, das

sie sogar erzielt hat. Genau so läuft es

ler. Auch Unternehmen mit hohen Ver-

ist keine Frage. Und die 90 Minuten ei-

beim FC Barcelona. Selbst auf dem Aus-

bindlichkeiten können gut aufgestellt

nes Fußballspiels können immer von

nahmelevel machen dann wieder ein-

sein, wenn den Schulden entsprechende

Überraschungen geprägt sein. Je größer

zelne Spieler einen gewaltigen Unter-

Werte gegenüberstehen. Manche Verei-

eine Gruppe bei einem Leistungssport

schied.

ne sind auch Eigentümer ihrer Stadien, andere wiederum mieten. Das muss man

ist, und elf gegen elf ist eine recht große Gruppe, desto wichtiger ist die Rolle

Sustala: Also sind die Topspieler auch ihr

der Fehler, und selbst die besten machen

Geld wert? – Ich denke, dass sich die al-

sie. Es ist im Fußballspiel immer alles

lerbesten schon wieder gegenfinanzie-

Sustala: Welche Rolle spielt der Trainer,

möglich, wenn eine Topmannschaft im

ren, gerade über das Merchandising.

um die Millionenwerte der Spieler auch auf

Spielverlauf ein paar Fehler macht, kann

Real Madrid oder Barcelona haben eine

dem Feld zu aktivieren? – Als Trainer ist

auch der 1. FC Köln dieses Spiel gewin-

Reihe von tollen Spielern, aber 95 Pro-

man für zwei Bereiche verantwortlich:

nen. Wenn man aber in der Champions

zent der Menschen, die zu einem Trikot

die persönliche Weiterentwicklung der

League oder der deutschen Bundesliga

greifen, greifen nach einem von Ronaldo

Spieler und den gesamten Club mit sei-

spielt, ist das nicht permanent möglich.

oder Messi. Der sehr gut bezahlte Mit-

nen Zielen im Fokus zu haben. So stelle

Qualität setzt sich durch, und die hat ih-

telstand ist eher das Problem. Aber so-

ich mir einen ganz normalen Manager-

ren Preis.

lange wir eine Situation haben, in der die

job vor. Es handelt sich ja auch bei Spit-

alles berücksichtigen.

74

DB_72-75_Fussball.indd 74

17.01.15 09:29


SEITENBLICKE

zensportler um Menschen mit einem

ren ja hierzulande auch wirtschaftlich sehr

seinem Geld? Man muss sich ein Konto

Ego. Als Trainer muss man alle mögli-

gut? - Dazu gibt es fürs Skifahren eben

nehmen bei einer Bank. Es ist ja schwie-

chen Unannehmlichkeiten aus dem Weg

hier die Toprahmenbedingungen. Man

rig für den Einzelnen abzuschätzen, wer

räumen und die Leute besser machen.

ist ganz vorn dabei, das ist gerade für die

wirklich seriös arbeitet. Etwa wenn eine

regionale Wirtschaft interessant. Dazu

Bank von heute auf morgen eine Ab-

Reisenberger: Apropos Geld. Wenn heute in

kommt, dass wir relativ klein sind. Wir

schreibung auf Ostgeschäfte in dreistel-

der deutschen Bundesliga Bayern München

haben die Wirtschaftsgröße nicht und

liger Millionenhöhe macht. Die Klein-

auf Wolfsburg trifft, ist es ein Duell einer AG

nehmen uns nicht die Ressourcen, um in

anleger und die Mittelschicht hinter-

gegen eine GmbH, es geht um Wirtschafts-

die Infrastruktur zu investieren. In vie-

fragt daher immer mehr. Ich bin selbst

unternehmen. Das ist für viele Fans der fal-

len Fällen ist die Kohle einfach nicht da.

ein Gepeinigter des Schweizer Franken.

sche Weg. Teilen Sie die Angst? – Tatsache

Deutschland hat einen riesigen Sprung

ist, dass es heute schwer möglich ist,

nach der Heim-WM 2006 gemacht, als

Sustala: Und Ihre Lehre nach dem Fremd-

ohne größere Geldquellen eine Chan-

in Stadien und Infrastruktur investiert

währungskredit

ce zu haben, im Konzert der ganz Gro-

worden ist.

mit intensiv auseinanderzusetzen? – Das

war,

sich

selbst

da-

stimmt. Ich habe viel nachgelesen. Ich

ßen mitzuspielen. Nehmen wir die deutsche Thematik, Red Bulls Investment in

Reisenberger: Hat Österreich bei der Heim-

versuche, so gut es geht, mir selbst ein

Leipzig. Dort war vor drei Jahren nix los.

EM hier etwas verpasst? – Wir haben es

Bild zu machen. Jetzt zu sagen, man

Wenn ich mich als Sportler entscheiden

verabsäumt, dass wir in Stadien und

muss sich mit Fremdwährungskrediten

muss, nichts in Leipzig mit einem Tradi-

Rahmenbedingungen investiert haben.

auskennen, ist schön und gut, aber die

tionsverein oder mit einem Investor wie

Wir haben ein Topstadion in Klagen-

Wahrheit ist, dass einem die Banker da-

Red Bull wieder etwas in der Region auf-

furt, das nicht genutzt wird, wir haben

mit nachgelaufen sind. Es ist schwierig,

zubauen, wo 30.000 Zuschauer kommen

in Salzburg ein Stadion, das sowieso ge-

im Nachhinein zu sagen, das Kleinge-

und das Stadion füllen, dann lautet die

baut worden wäre, und eines in Inns-

druckte und das Risiko und die Tilgungs-

Frage nicht „Tradition oder Geld?“. Es

bruck, das zurückgebaut wurde. Ich mei-

träger muss man verstehen. Das muss ja

geht um Tradition, die nicht vorhanden

ne, dass da strukturell einiges nicht ideal

für mich als Privatperson nachvollzieh-

wäre, oder eine gute Infrastruktur, neue

gelaufen ist.

bar sein. Ich konnte es zum Glück abfangen, aber es hätte auch ganz anders

Arbeitsplätze und ein volles Stadion. So sehe ich das. Ich gestehe aber jedem zu,

Reisenberger: Wäre nicht die Politik mehr

ausgehen können. Ich brauche jetzt aber

es anders zu sehen.

gefragt? Auch in Wien als zweitgrößte

auch keine guten Ratschläge mehr.

deutschsprachige Stadt ist die Stadionlage Sustala: Auch bei Wiener Klubs wurden ex-

ja nicht befriedigend. – Ich bin mir nicht

Reisenberger: Wie beurteilen Sie die jüngs-

terne Investoren nicht immer mit offenen

sicher. In Zeiten wie diesen, in denen

ten Affären rund um den Weltfußballver-

Armen empfangen. – Es kommt immer

man auf der Suche nach Geld ist, etwa für

band Fifa? – Es ist für mich schwierig,

darauf an, wie ein Verein mit einem ex-

Bildung, ist es schwierig zu argumentie-

das zu beurteilen. Aber die Außenwir-

ternen Investor umgeht. Austria Wien

ren, um 40 Millionen Euro ein Fußball-

kung ist überhaupt nicht positiv. Wenn

seinerseits, als Frank Stronach gekom-

stadion hinzubauen.

ich beschließe, dass in Katar eine Fußball-WM stattfindet und ein Dreivier-

men ist, hatte einen Schuldenberg. Es hat jemand investieren müssen, Frank

Reisenberger: Die Banken wurden in der

teljahr später debattiert wird, ob nicht

Stronach hat das gemacht. Er hat es viel-

Finanzkrise für vieles geprügelt. Auch im

doch besser im Winter gespielt werden

leicht nicht ideal gemacht oder nicht die

Fußball gibt es krumme Geschäfte und

soll, dann läuft irgendetwas falsch. Nie-

richtige Unterstützung gehabt, es hat

Schwarzgeldzahlungen, etwa beim Milli-

mand würde auf die Idee kommen, eine

vielleicht so einiges nicht zusammen-

onenfußballer Neymar. Hier gibt es kaum

Ski-WM nach Südspanien zu vergeben,

gepasst. Aber er hat wichtige Sachen ge-

einen Aufschrei. Wird dem Fußball zu viel

um sechs Monate später zu schauen, wie

macht, etwa die Akademie, die Nach-

verziehen? – Ich glaube, dass den Ban-

man den Schnee dort hinbekommt.

wuchsförderung. Das Team bei der Aus-

ken zu Recht nichts verziehen wird. Der

tria hat einen guten Job gemacht.

wichtige Unterschied ist die Wahl. Ich

Reisenberger: Als Chelsea-Fan darf ich

kann Fußball schauen. Wenn ich Fuß-

noch eine sportliche Frage stellen: Wer wird

Reisenberger: Warum ist das Produkt Fuß-

ball nicht mag, kann ich zum Eishockey

im Finale der Champions League auf den

ball in Österreich so viel schwächer be-

gehen. Wenn ich Eishockey nicht mag,

FC Chelsea treffen? – Ich sehe eine ein-

wirtschaftet als etwa in Deutschland. An-

gehe ich in die Oper. Das kann ich selbst

zige Mannschaft wirklich fix im Finale,

dere Sportarten wie Skifahren funktionie-

entscheiden. Aber was macht man mit

und das ist Bayern München. n

75

DB_72-75_Fussball.indd 75

17.01.15 09:29


SEITENBLICKE

ARCHITEKTUR

DerBörsianer bietet einen Einblick in die neuen Headquarters der heimischen Banken. TEXT BARBARA OTTAWA

Die Bank Austria bezieht 2018 die neue Zentrale in Wien mit 6.000 Mitarbeitern.

DIE ­BAUSTELLEN DER BANKEN D

er einzige Platz, wo man in Wien

beitsweise. Derzeit verstreut über meh­

Bei der Bank Austria steht ebenfalls

bis vor kurzem noch relativ zen­

rere Standorte in Wien, werden prak­

die Zusammenlegung von Standorten

tral gelegene Baugründe finden

tisch alle Mitarbeiter danach jeweils an

im Vordergrund, aufgelassen werden

einer Adresse zusammenarbeiten.

sollen unter anderem die Zentrale in der

konnte, auf denen man Bürokolosse mit zigtausenden Quadratmetern Nutz­

„Es ist ineffizient, einen Konzern zu

Schottengasse und das Technische Zen­

fläche errichten kann, waren ehemalige

leiten, der auf 20 Standorte atomisiert

trum am Franz-Josephs-Bahnhof. Wil­

Bahnhofsgelände. Jetzt sind diese auch

über die Wiener Bezirke verteilt ist,“

libald Cernko, Vorstandsvorsitzender

besetzt: jenes neben dem neuen Haupt­

sagt Richard Wilkinson, Vorstand der

der Bank Austria: „Mit unserer neuen

bahnhof von der Erste Group Bank AG

Erste Group Immorent. Über die ver­

Unternehmenszentrale gehen wir ganz

(Erste Group), jenes hinter dem Nord­

gangenen Jahrzehnte sei die Gruppe

neue Wege und schaffen eine hochmo­

bahnhof von der UniCredit Bank Aus­

personell und bilanztechnisch „enorm

derne Officelandschaft, eingebettet in

tria AG (Bank Austria). Die dritte große

gewachsen“, aber das Raumangebot sei

einen vielseitigen Erholungsraum und

Bankengruppe, die Raiffeisen, begnügt

„noch nicht mitgewachsen“. Deshalb

sozialen Treffpunkt.“

sich damit, ein paar Subunternehmen

habe man sich 2005/06 endgültig ent­

Bei der Erste Group ist man eben­

am bestehenden Standort Muthgasse

schlossen, eine neue Zentrale zu bauen.

falls überzeugt, dass der Gebäudekom­

zusammenzuziehen.

Nur das IT-Zentrum im elften Bezirk am

plex neue Impulse für die Entwicklung

Für die Bank Austria und die Ers­

Geiselberg sowie das Private Banking im

des gesamten Stadtviertels setzen wird.

te Group bedeuten die neuen Gebäude

ersten Bezirk am Graben werden auf den

Immerhin werden rund 4.000 Mitarbei­

eine völlig neue Organisation und Ar­

alten Standorten bestehen bleiben.

ter hier tätig sein und fast täglich in die

76

DB_76-77_Architekten.indd 76

17.01.15 09:30


SEITENBLICKE

Zirka 300 Millionen Euro kostet der Erste Campus am Wiener Hauptbahnhof.

2012 wurde die neue Zentrale der Hypo NOE Gruppe in St. Pölten eröffnet.

Gegend um den alten Südbahnhof pen-

Mitte Dezember 2015 so bleiben wird.

staltung andere Bankprojekte wie die

deln. Bei der Bank Austria werden es

Bei der Bank Austria wurden für den

Rabobank in Utrecht oder die UniCredit

sogar mehr als 6.000 Menschen sein,

neuen Arbeitsplatz für 6.000 Mitarbei-

in München angesehen, die nach ähnli-

die einen Gutteil ihres Lebens auf den

ter 500 Millionen Euro veranschlagt. Die

chen Prinzipien operieren. „Führungs-

Gründen rund um den Nordbahnhof zu-

Fertigstellung wird allerdings erst Mitte

kräfte nützen ihre Arbeitsplätze zum

bringen werden.

2018 erfolgen.

Beispiel sehr wenig. Manchmal genügt

Auch außerhalb von Wien, natürlich

Effizienz war für alle drei Banken

ein Platz zum Stehen oder Sitzen, wo

in einer anderen Größenordnung, prägt

auch ökologisch wichtig, alle neuen Ge-

man zwischen zwei Sitzungen den Lap-

eine Bank ein ganzes Stadtviertel: Be-

bäude sind energieeffizient und wer-

top aufklappen kann“, so Besenhofer.

reits Ende 2012 hat die Hypo NOE Grup-

den somit dazu beitragen, längerfris-

Bedingt durch Urlaube und Kranken-

pe in St. Pölten für ihre 400 Mitarbei-

tig die Fixkosten zu senken. Gerade bei

stände geht man auch bei der Erste Bank

ter eine neue Konzernzentrale eröffnet.

der Erste Group ist das nicht schwie-

Group AG davon aus, mit 80 Arbeits-

Generaldirektor Peter Harold spricht –

rig, da sie derzeit vor allem in alten Bü-

plätzen pro 100 Mitarbeiter auszukom-

wie auch seine Kollegen bei den ande-

ros beheimatet ist, aus Zeiten, in denen

men. Diese Rate liegt bei anderen Un-

ren Banken – die veränderte Arbeitssi-

thermische Sanierung vielfach noch ein

ternehmen weit tiefer. Besenhofer gibt

tuation an: „Die Zusammenarbeit unse-

Fremdwort war.

zu bedenken, dass für Banken strenge

rer Mitarbeiter konnte dank der neuen

Compliancevorschriften bestehen, nach

räumlichen Nähe bedeutend verbessert

Zwei Kartons pro Person und Nase

denen Arbeitsplätze nicht völlig beliebig

werden.“ Darüber hinaus seien auch der

Sparen will man auch beim Platz. Denn

geteilt werden können.

konzernweite Verwaltungsaufwand so-

mit Großraumbüros, nicht fix zugewie-

Bei der Bank Austria wird das Kon-

wie die Infrastrukturkosten „nachhaltig

senen Arbeitsplätzen und modernen

zept mit „Desk Sharing“ und „frei-

optimiert“ worden.

Raumkonzepten soll den flexibleren

er Wahl der jeweils passenden Arbeits-

Arbeitsrhythmen der Mitarbeiter Rech-

möglichkeit“ ganz ähnlich sein. Zu die-

Zigtausend Euro pro Mitarbeiter

nung getragen werden. Ein Ausdruck,

sem neuen Raumkonzept gehören auch

Nach einer reinen Milchmädchenrech-

den die Erste Group dafür verwendet, ist

„stark reduzierte Ablage- und Archiv-

nung waren die Baukosten bei der NÖ

„activity based working“: Je nachdem,

flächen“ sowie die „nachhaltige Reduk-

Hypo-Zentrale pro Mitarbeiter am teu-

was man gerade arbeitet, ob man eher

tion des Papierverbrauchs“.

ersten: 41,7 Millionen Euro für 400 Mit-

Ruhe braucht oder sich mit anderen im

In der Erste Group hat man das Kon-

arbeiter. Skaleneffekte helfen anschei-

Team absprechen muss, sucht man sich

zept in Zahlen gefasst: 2,4 Laufmeter

nend, und so lagen die Baukosten bei

den passenden Arbeitsplatz. „Es werden

Papier pro Mitarbeiter. „Bei der Über-

der Erste Group bei „unter 300 Milli-

nur die Stockwerke den Teams zugewie-

siedlung darf jeder zwei Kartons mit-

onen Euro“ für 4.000 Mitarbeiter. Bis

sen, aber keine Arbeitsplätze,“ erläutert

nehmen,“ bestätigt Wilkinson. Die Bü-

jetzt sei das Projekt „in time, in quali-

Andrea Besenhofer, die für den Betrieb

ros werden alle neu möbliert, die alten,

ty and in budget“, so Wilkinson, der da-

zuständige Leiterin beim Campus-Pro-

noch brauchbaren Möbel wurden den

von ausgeht, dass dies bis zur Eröffnung

jekt. Man habe sich bei der Projektge-

Flutopfern auf dem Balkan gespendet. n

77

DB_76-77_Architekten.indd 77

17.01.15 09:30


ALLTAGS-CHECK

SEITENBLICKE

DerBörsianer hat im ­Alltags-Check die aktuellen PensionsvorsorgeKampagnen analysiert. TEXT VALENTINA STARK

Hermann Maier hat unter den verschiedensten Instrumenten zur Pensionsvorsorge seinen Favoriten, das Triangel, gefunden.

ALLTAGS CHECK

LIEBLINGSSPORT:

skontoPension nen Kampag

N

eben

und

Chance witterten. Mit gut überlegten

richtige Vorsorge gut überlegt sein. „Ge-

Tennis haben die Österreicher

Fußball,

Skifahren

Werbekampagnen wurde der Begriff der

fragt ist ein glaubwürdiger Partner, auf

im vergangenen Jahr eine neue

sogenannten Pensionslücke geboren.

den man sich verlasen kann. Und die-

Sportart für sich entdeckt. Pensionskon-

Schon im Sommer 2014 nahmen sich

ses Vertrauern des Konsumenten muss

torechnen! Seit Juni 2014 hat die Pensi-

Banken und Versicherer das Schlagwort

zunächst erarbeitet werden: mit einer

onsversicherungsanstalt (PVA) Millio-

zum Zugpferd, um neue Kunden zu ge-

Kampagne“, sagt Francesco Bestagno,

nen Briefe versendet, die den Stand des

nerieren. Ob es sich dabei um aggressive

Creative Director und Mitglied der Ge-

Pensionskontos anzeigen. Was am An-

Angstmache oder professionelle Kam-

schäftsleistung von Demner, Merlicek

fang mit Spannung erwartet wurde, hat

pagnen zur Altersvorsorge handelt, hat

und Bergmann.

schnell einen schlechten Beigeschmack

DerBörsianer im Alltags-Check unter-

Gemeinsam mit der Agentur Dem-

bekommen. In den Briefen wurde deut-

sucht und dabei versucht, eine Formel

ner, Merlicek und Bergmann setzte die

lich gemacht, dass es sich nur um eine

für die richtige Pensionsvorsorgekam-

Volksbanken AG ihre Kampagne in Print,

Erstgutschrift zum Stichtag des ersten

pagne zu finden.

Online und an Verkaufsorten um. Die

Jänners 2014 handelt. Mit jedem weite-

Kampagne mit Österreichs Topskisprin-

ren Erwerbsjahr wächst die Summe wei-

Heikles Thema

gern soll Kunden beflügeln und bei der

ter. Und so ging das Rechnen los. Denn

Pensionsvorsorge gehört zu einem der

Umsetzung ihrer Träume unterstützen.

obwohl es sich dabei nur um eine Art

bedeutendsten Themen im Bereich des

Thomas Niederdorfer, Executive Creati-

Zwischenstand handelt, wuchs bei vie-

Sparens. Es geht um eine dauerhafte

ve Director bei Jung von Matt/365, steht

len die Verunsicherung ob der finanziel-

und sichere Investition in die Zukunft.

der Kampagne jedoch etwas kritischer

len Absicherung im Alter.

Schon heute soll für morgen vorgesorgt

gegenüber: „Ich bin mir nicht sicher, ob

Es ist daher nicht verwunderlich, dass

werden. Und damit man keine Angst

die jungen Skispringer die Richtigen für

Banken und Versicherer schon früh ihre

vor dem Morgen haben muss, sollte die

das Thema Pensionslücke sind.“

78

DB_78-79_Alltag.indd 78

17.01.15 09:31


SEITENBLICKE

Eine humorvoll umgesetzte Kampagne, die statt ­ erzweiflung zu Mut und Optimismus aufruft. V

Die Skispringer sollen das ernste Thema Vorsorge auf emotionale Art und Weise ins Gespräch bringen.

PENSIONSKONTORECHNEN Er selbst ist Teil der Kreativagentur

Gabriel, Eigenverantwortung und Mut,

Sie setzt den Menschen in City-Light-

Jung von Matt/365, die die crossmediale

statt ein andauerndes Jammern hervor-

Kampagnen einen Spiegel vor und fragt:

Kampagne der Erste Bank und Sparkas-

rufen. Die Kampagne will vermitteln,

„Lachfalten oder Sorgenfalten?“

sen „Jetzt Pensionslücke schließen. Ge-

dass man der Zukunft optimistisch und

Der Mut, in Zeiten des Niedrigzins­

meinsam finden wir die passende Vor-

offen entgegenblicken kann. „Mensch-

umfelds für Finanzprodukte zu werben,

sorge“ gestaltete. Laut eigenen Angaben

lich, nachvollziehbar und humorvoll“,

muss den Banken und Versicherern hoch

der Bank lag der Fokus darauf, Betroffe-

resümiert auch Thomas Niederdorfer,

angerechnet werden. Letztendlich müs-

nen zu erklären, wie sie die Pensionslü-

von Jung von Matt.

sen gute Kampagnen zum Thema Pen-

cke schließen können und in der Kampa-

Besonders gut gefällt dem Creative

sionsvorsorge gleichzeitig Ängste und

gne mit dem fehlenden Buchstaben Auf-

Director aber die Kampagne der Raiff-

Hoffnunge, aber auch Motive der Ziel-

merksamkeit erzeugt.

eisen Zentralbank AG (RZB). Der Slogan

gruppe berücksichtigen, ohne negati-

der Kampagne „Finden Sie die richtigen

ve Emotionen hervorzurufen. Optimis-

Gute Beispiele ohne Angstmache

Instrumente für Ihre Vorsorge“ wird mit

mus dem Morgen gegenüber löst positi-

Francesco Bestagno ist sich sicher, dass

dem RZB-Testimonial Hermann Mai-

ve Emotionen aus und vermittelt Sicher-

„eine gute Kampagne sich positiv von der

er gekonnt und humorvoll umgesetzt.

heit. Und darum geht es schließlich bei

Masse abhebt“. Denn es geht nicht dar-

So findet Maier in der großen Rockband

der Pensionsvorsorge.

um, Angst vor dem Morgen zu machen,

auch sein Lieblingsinstrument, das Tri-

Generell sollte man laut den Werbe-

sondern sich intensiv mit den Hoffnun-

angel. Die crossmediale Kampagne wur-

experten für eine erfolgreiche Kampag-

gen und Wünschen der Zielgruppe aus-

de mit der Agentur Ogilvy in Print, On-

ne fünf Punkte beachten: erstens gutes

einanderzusetzen. Mit der Kampagne

line und TV von September bis Ende No-

Insight, zweitens gute Strategie, drit-

„Mut zum Glück“ will der Marketinglei-

vember lanciert. Spannend ist auch die

tens gute Medienstrategie, viertens gro-

ter der Uniqa Insurance Group AG, Carl

Kampagne der Hypo Oberösterreich.

ße Idee und fünftens gutes Angebot. n

79

DB_78-79_Alltag.indd 79

17.01.15 09:31


SEITENBLICKE

BÖRSENTALK

KAPITALMARKTKOMMUNIKATION CERCLE INVESTOR RELATIONS AUSTRIA CIRA-JAHRESKONFERENZ 2014 15. OKTOBER 2014 Unter den Gästen: Eduard Zehetner (Immofinanz AG), Birgit Kuras und Edith Franc (Wiener Börse AG).

HILTON VIENNA HOTEL, WIEN

Unter dem Motto „Kapitalmarktkommunikation: Aktuelle Trends und Herausforderungen“ wurde bei der diesjährigen CIRAJahreskonferenz einen Tag lang über die aktuellen Themen des Kapitalmarktes und der Finanzkommunikation diskutiert. Mehr als 250 Teilnehmer und 30 prominente ­Referenten sorgten für einen der informativsten Fachevents des Jahres. BEWERTUNG

Location Publikum Harald Hagenauer (Post AG), Fritz Mostböck (Erste Group Bank AG) und Thomas ­Neuhold (Kepler Cheuv­ reux) diskutierten über aktuelle Marktentwicklungen.

Auch das Publikum im Hilton Wien am Stadtpark ­beteiligte sich an den zahlreichen interessanten ­Diskussionsrunden der eintägigen Konferenz.

Inhalt/Redner Börsenfaktor

Thomas Neuhold (Kepler Cheuvreux), Wolfgang ­Anzengruber (Verbund AG), Dominik Hojas (DerBörsianer), Thomas Lie­ be (Pictet), Heinz Bednar (Erste Asset Manage­ ment) und Hannes Pachler (Berstopp) präsentierten an dem Abend Meinungen.

BULLE ODER BÄR? Wolfgang Anzen­ gruber (Verbund AG) hofft weiterhin auf höhere Strompreise Ende des Jahrzehnts.

Drei Fondsgurus unter sich: Heinz Bednar ­(Erste Asset Management), ­Peter Pavlicek (Spängler IQAM) und Mathias Bauer (RZB) im Gespräch über den Ölpreis als Konjunk­ turmotor.

DERBÖRSIANER Q-CHECK ROADSHOW 17.0 14. JÄNNER 2015 SKY BAR, WIEN

Bulle oder Bär – wer macht das Rennen? Darüber diskutierten hochrangige Experten und Topentscheider des Finanzmarkts beim Jahresauftakt des traditionellen Branchentreffs Q-Check. In der Sky Bar gesichtet: Adam Lessing (Fidelity), Alfred Reisenberger (Valartis Bank), Harald Hagenauer (Post AG), Wolfgang Matejka (Matejka & Partner) und Benedicte Reisser (Pictet).

Beste Freunde: Stefan Brezovich (ÖRAG) und Albert Birkner (CHSH) in freudiger Erwartung auf ein Bullenjahr 2015.

80

DB_80-81_Börsentalk.indd 80

18.01.15 12:18


SEITENBLICKE

RENDITE GESUCHT

Die glücklichen Sieger des diesjährigen DachfondsAwards 2014 im Haus der Industrie auf dem Wiener Schwarzenbergplatz.

GELD-MAGAZIN DACHFONDS-AWARD 2014 18. NOVEMBER 2014

Anatol Eschelmüller („Geld-Magazin“) führte die Gäste als Moderator durch den Galaabend.

HAUS DER INDUSTRIE, WIEN Im Anschluss an die Siegerehrung wurde bei dem ­einen oder anderen ­Gläschen Wein noch ­ausgelassen weitergefeiert.

Leo Willert, Markus ­Letschka und Jürgen ­Kultscher (Arts Asset ­Management) freuten sich über den Preis als „Beste Dachfonds­ manager“.

Das „Geld-Magazin“ zeichnete bei einem der Pflichtevents für die Fondsbranche die Sieger des Österreichischen DachfondsAwards aus. In 15 Kategorien wurden 43 Dachfonds mit ersten Preisen geehrt. BEWERTUNG

Location Publikum Inhalt/Redner Börsenfaktor

LEGENDÄR: BÖRSE-PUNSCH WIENER BÖRSE AG BÖRSE-PUNSCH 2014 04. DEZEMBER 2014 Im Innenhof der Wiener Börse ­kamen die Gäste dank Punschs und ­Keksen in ­Adventstimmung.

WIENER BÖRSE AG, WIEN

650 Gäste folgten der Einladung der Wiener Börse AG zum legendären BörsePunsch in den Innenhof des Palais CapraraGeymueller. Unter ihnen wurden Börsianer wie Edi Berger (Wiener Privatbank SE), Stefan Maxian (RCB), Wilhelm Rasinger (IVA) , Günther Artner (Erste Group Bank AG) oder Ernst Vejdovszky (S Immo AG) gesichtet. BEWERTUNG

Location Publikum Inhalt/Redner Börsenfaktor

Das Team der Initiative Start konnte sich über zahlreiche Tombolaeinnahmen freuen. Dem Verkaufs­ talent von Edith Franc (Wiener Börse AG) sei Dank.

Die Gastgeberin des Abends, Birgit Kuras (Wiener Börse AG), begrüßte Othmar Karas (Europäisches ­Parlament) in der Eingangshalle der Wiener Börse.

81

DB_80-81_Börsentalk.indd 81

17.01.15 09:32


SEITENBLICKE

PORTRÄT

ZEHN FRAGEN AN KARL FUCHS

Welche Eigenschaften haben Sie dorthin gebracht, wo Sie heute sind? – Wissbegierigkeit, Selbstkritik und die Offenheit für neue Herausforderungen. Welchen Beruf würden Sie ausüben, wenn Sie nicht in der Finanzbranche tätig wären? – Schwierig. Jedenfalls ein Job, wo Kommunikation eine entscheidende Rolle spielt. Von welchen Quellen beziehen Sie Ihre Fachinformationen? – Von vielen bilateralen Gesprächen mit Branchenexperten, aus Fachzeitschriften und Veranstaltungen. Welchen Teil lesen Sie in Ihrer Zeitung zuerst? – Grundsätzlich den Wirtschaftsteil, nach wichtigen Fußballspielen darf’s aber auch mal der Sportteil sein. Wenn ich nicht gerade arbeite, verbringe ich meine Zeit am liebsten mit ... – Freunden und Familie, Sport und Natur, Reisen. Bei welchem Investment haben Sie sich richtig verzockt? – Beim Kauf eines Gebrauchtwagens unter Ausschluss sämtlicher Gewährleistungsansprüche. Welches Vorurteil gegenüber dem Kapitalmarkt ärgert Sie am meisten? – Dass der Kapitalmarkt oftmals

T ESERPOS

L

n@ redaktio er.com n ia s r derboe

als „Spielwiese für Spekulanten“ und „Zocker“ beschrieben wird. Was assoziieren Sie mit Gordon Gekko und dem Film „Wall Street“? – Eine Sternstunde der Filmgeschichte, aber nur Teil 1 hält das, was er verspricht. Dieser Investor ist für mich eine Legende? – Geht’s nach

KARL FUCHS GESCHÄFTSFÜHRER, AKTIENFORUM Nach dem Jusstudium in Wien absolvierte er das Traineeprogramm der Industriellenvereinigung. Danach war er als Assistent im Europäischen Parlament sowie als Büroleiter des Generalsekretariats von Österreichs Energie, dem Branchenverband der E-Wirtschaft, tätig. Seit Mai 2014 ist er Geschäftsführer des Aktienforums.

dem Namen, dann sicherlich Warren Buffet mit seiner Value-Investing-Strategie. Champagner und Austern oder „a Eitrige und a 16erBlech“? – Beide Kombis sind nicht so mein Fall. Für mich eher: Wiener Schnitzel und ein heimisches Bier - auch gern einmal im „16er-Blech“!

IMPRESSUM: Verlag / Medieninhaber: Wayne Financial Media GmbH (FN: 399197 f, HG Wien), Bösendorferstraße 4 / Top 20, A-1010 Wien, Telefon: +43 (0) 1 920 523 4, Fax: +43 (0) 1 954 433 2, E-Mail: office@waynemedia.at, Web: www.waynemedia.at; Geschäftsführer: Michael Berl, Dominik Hojas; Chefredakteur / Herausgeber: Dominik Hojas, d.hojas@derboersianer.com; Redaktion: Reginald Benisch, Lukas Kothbauer, Raja Korinek, Martin Kwauka, Thomas Müller, Valentina Stark, Lukas Sustala, Barbara Ottawa, Hans Weitmayr, Robert Winter; Anzeigenverkauf: Michael Berl, m.berl@derboersianer. com; Fotos: Clemens Bednar, beigestellt; Lektor: Armin Baumgartner, a.baumgartner@derboersianer.com; Grafik: Titanweiß Werbeagentur GmbH; Druckerei: Ferdinand Berger und Söhne GmbH (10.000 Stück); Leserbeirat: Heike Arbter, Peter Bartos, Mathias Bauer, Edi Berger, Stefan Böck, Stefan Brezovich, Diana Klein, Bernhard Grabmayr, Fritz Mostböck, Wilhelm Rasinger; Kursdaten: Interactive Data und Sales Xp GmbH, Schlusskurse vom 31.12.2014, keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten. Aus Gründen der Textökonomie verzichten wir auf geschlechtsspezifische Formulierungen.

Die gute Nachricht zum Schluss: Das billige Öl als Gratis-Konjunkturspritze bringt 0,2 Prozent mehr Wachstum für Österreichs Wirtschaft und uns Konsumenten Spritpreise unter einem Euro. Weltweit ersparen sich Konsumenten sogar 80 Milliarden Euro pro Jahr.

Die nächste Ausgabe erscheint um den 09. April822015. Bis dahin täglich: www.derboersianer.com

DB_82_Portrait.indd 82

17.01.15 09:33


Denk den

Augenblick

BEWUSST

wahrnehmen.

denk.uniqa.at

DB_83_U3.indd 83 4_15_ins_MathiasMayer_f_der_Boersianer_200x280.indd 1

Werbung

Fotos Matthias Mayer ewinnen! sammeln und g toalbum.at www.matthias-fo

17.01.15 08.01.15 09:36 14:35


KEPLER Fonds – bester RentenfondsManager

KEPLER Fonds – prämiert von FERI zur Nummer 1 bei Rentenfonds. Bei den „FERI Eurorating Awards“ ist die KEPLERFONDS KAG in der Kategorie „Rentenfonds“ als Sieger hervorgegangen – schon das zweite Jahr in Folge! Die KEPLER-FONDS KAG ist Ihr erfolgreicher Asset Manager: führend in der Titelselektion und aktiv dynamisch bei der Gestaltung der Asset Allokation. Mehr unter www.kepler.at Diese Marketingmitteilung stellt kein Angebot, keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung, Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf oder Finanzanalyse dar. Sie ersetzt nicht die Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Der aktuelle Prospekt (für OGAW) sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen – Kundeninformationsdokument (KID) sind in deutscher Sprache bei der KEPLER-FONDS KAG, Europaplatz 1a, 4020 Linz, den Zahlstellen sowie unter www.kepler.at erhältlich.

www.kepler.at

DB_84_U4.indd 84

17.01.15 09:37

DerBörsianer 6. Ausgabe, Q1 2015  

Das Fachmagazin für den österreichischen Kapitalmarkt

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you