__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

NR. 38, 2020 ∙ EDITION GRÜN #CSR #ESG #SRI ∙ 12 EURO

Gesund bleiben. WIRTSCHAFT ODER LEBEN — 16 — SRI IN GESUNDHEIT INVESTIEREN

SOZIALES STATT UMWELT — 18 — CSR SOZIALES ENGAGEMENT ZEIGEN

NEUSTART FÜR GREEN DEAL — 30 — ESG RISIKO BEKOMMT NEUEN PREIS


Innovation, Transformation und Sicherheit brauchen die besten Köpfe – BDO hat sie! Unsere Expertinnen und Experten zeichnen sich durch langjährige Erfahrung, erstklassige inhaltliche Kompetenz und breite Expertise in den Bereichen Audit, Tax, Advisory sowie Business Services & Outsourcing aus. Wir arbeiten hands-on im Team und begegnen komplexen Aufgabenstellungen mit maßgeschneiderten Lösungen für Ihr Unternehmen. Unser Ziel ist Ihr nachhaltiger Erfolg – österreichweit und in über 160 Ländern weltweit. bdo.at

Photo by gdtography on Unsplash

CHANGE HAPPENS, INNOVATION LEADS.


NS NTO LIO-A N: JE IO T STRA

NOV TEFA

EDITORIAL BÖRSIANER NR. 38

ILLU

DOMINIK HOJAS Chefredakteur Börsianer

FOLGEN SIE UNS LIVE: DERBOERSIANER.COM (BLOG) LINKEDIN BÖRSIANER FRIENDS TWITTER.COM/DERBOERSIANER

Liebe Börsianer!

D

ie aktuelle Situation ist eine große Herausforderung für heimische Unternehmen, Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen, ihren Nutzen für die Gemeinschaft aufzuzeigen und an

Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Und ihren Umgang mit Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden zu überprüfen. Ja, lassen Sie uns über Nachhaltigkeit sprechen. Das Interesse dafür ist enorm. War bisher das Klima das zentrale Thema, so ändert sich das jetzt. Seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie rückt die soziale Dimension „Gesundheit und Wohlbefinden“ (SDG Nr. 3) in den Fokus – daher haben wir die soziale Nachhaltigkeit zum Schwerpunkt der diesjährigen „Edition grün“ des Börsianer gemacht. Die Aufmerksamkeit dafür bestätigen 63 Prozent der Investoren in unserer aktuellen Umfrage „Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft 2020“ (Seite 76) sowie ein Rekordfondsvolumen. Nachhaltigkeit ist also das Gebot der Stunde. Und diesem wollen wir von der Börsianer-Redaktion Rechnung tragen.

Nachhaltige Prüfung Das Soziale wird laut der Titelgeschichte (Seite 18) von Ingrid Krawarik nachhaltigen Einfluss auf die Investoren-Entscheidungen haben und auf die Welt, in der wir in Zukunft leben wollen. Geht es nach den europäischen Spitzenpolitikern Ursula von der Leyen, Frans Timmermans oder Pascal Canfin, wird diese Welt in Zukunft grüner werden – laut Experten wird das Risiko einen neuen Preis (Seite 33) bekommen. Dafür sorgt auch die Klimalobby, die in der Corona-Krise anfangs nur Zuschauer auf dem politischen Parkett war.

Aufschrei der Führungselite Der Ruf nach einem nachhaltigen Konjunkturpaket wird europaweit täglich lauter. Diesen Eindruck gewinne ich auch im Gespräch mit Umweltministern Leonore Gewessler (Seite 36). Sie sagt, dass Staatshilfen wie bei der AUA an ökologische Kriterien geknüpft werden sollen. In einem gemeinsamen Appell fordern 180 Politiker und Konzerne, darunter auch Vizekanzler

3

„Nachhaltigkeit wird nach Corona zum Mainstream. Wir benötigen als Branche einen Schulterschluss, um davon zu profitieren.“ DOMINIK HOJAS


EDITORIAL BÖRSIANER NR. 38

Werner Kogler, Leonore Gewessler und Verbund-Generaldirektor Wolfgang Anzengruber, den grünen Umbau der Wirtschaft. Investitionen beim Wiederaufbau müssten laut ihnen den Klimaschutz und den Erhalt der Ökosysteme betonen. Wer also glaubt, der Green Deal wird abgeblasen, irrt. Das Gegenteil wird eintreten, die Unterstützung dafür steigt. An dem Plan, bis 2030 1.000 Milliarden Euro zu investieren, um Europa klimaneutral zu machen, wird festgehalten, auch wenn es laut den Recherchen von Julia Kistner (Seite 30) bei der Umsetzung vereinzelt zu Verzögerungen kommen wird.

Investments boomen Mit nachhaltigen Investments kamen Anleger übrigens deutlich besser durch die Corona-Krise als mit herkömmlichen Veranlagungen. Das freut nicht nur den einzelnen Anleger, sondern macht sich auch in den Absatzzahlen der europäischen Fondsindustrie bemerkbar. So mussten traditionelle Fonds im ersten Quartal 2020 unter dem Strich Mittelabflüsse von 178 Milliarden

Bitte lächeln. Am Ende der Videokonferenz mit ­Umweltministerin Leonore Gewessler durfte ein obligatorisches Selfie mit der „­ Börsianer“-Chefredaktion nicht fehlen.

Euro verschmerzen. Nachhaltige Fonds verzeichneten dagegen von Jänner bis März europaweit zusätzliche 30 Milliarden Euro an Neuinvestments. Vor allem die Sektoren Gesundheit, Medizintechnik und Biotech profitieren, wie Raja Korinek in ihrer Investmentstory (Seite 42) analysiert. Das spürt man auch im größten heimischen Nachhaltigkeitsfonds der Raiffeisen, der laut Insidern aktuell täglich bis zu fünf Millionen Euro an Assets gewinnt. Genauso kann man es am Rekordwachstum (Seite 28) der heimischen Publikumsfonds von 54 Prozent im Vorjahr ablesen oder an Zahlen des digitalen Vermögensverwalters Savity, bei dem bereits jedes zweite verkaufte Portfolio einen ESG-Ansatz hat. Gleichzeitig steigt mit der neuen Vielfalt die Gefahr von Greenwashing, also von Tarnen und Täuschen der Stakeholder.

Notwendiger Schulterschluss Mein Fazit: Nachhaltigkeit wird nach Corona zum Mainstream. Dafür werden die milliardenschweren klimapolitischen Impulse bei der Wiederbelebung der Wirtschaft, das große Interesse für nachhaltige Investments sowie das neue gesellschaftliche Bewusstsein für unsere Umwelt und Gesundheit sorgen. Um daraus als Finanzbranche Profit zu schlagen – ja, das ist immer

Neue Realität. Uniqa-Vorstand Kurt Svoboda erklärte im Skype-Gespräch, warum Risiko für Banken und Versicherungen e ­ inen neuen Preis b ­ ekommt.

noch erlaubt -, benötigt es allerdings einen gemeinsamen Schulterschluss. Wir dürfen als Industrie nicht bequem werden oder im Mittelmaß versinken. Wir sollten in Österreich Exzellenz anstreben und dürfen unseren natürlichen Vorteil, den Zugang zu Wasser und Wind, nicht als von Gott gegeben ansehen. Wir müssen uns, ähnlich wie beim Wein (Seite 96) oder Tourismus, gemeinsam im Ausland vermarkten, einen Masterplan entwickeln. Ansonsten werden uns die Blackrocks und Amazons dieser Welt in den nächsten Jahren überrollen, und aus erfolgreichen grünen Pionieren werden einsame Nachzügler. Viel Vergnügen mit der „Börsianer Edition grün“. Bleiben Sie gesund!

Daumen hoch. Hält der Green Deal oder nicht? ­ Julia Kistner telefonierte für ihre Story eifrig mit den ­Politikern, um ein Stimmungsbild zu bekommen.

Dominik Hojas d.hojas@derboersianer.com

4


Grün, grün, grün … … sind alle meine Gelder. Bringen auch Sie bei der Geldanlage ökologische und soziale Standards mit attraktiven Ertragschancen in Einklang. Und setzen Sie dabei auf die Klassenbesten bei grünen Investments. KEPLER Ethikfonds – wenn Atomkraft, Kinderarbeit oder Gentechnik für Ihre Geldanlage tabu sind. Mehr unter www.kepler.at

Diese Marketingmitteilung stellt kein Angebot, keine Anlageberatung, Kauf- oder Verkaufsempfehlung, Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Fonds oder unabhängige Finanzanalyse dar. Sie ersetzt nicht die Beratung und Risikoaufklärung durch den Kundenberater. Angaben über die Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit und stellen keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung dar. Aktuelle Prospekte (für OGAW) sowie die Wesentlichen Anlegerinformationen – Kundeninformationsdokument (KID) sind in deutscher Sprache bei der KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Europaplatz 1a, 4020 Linz, den Vertriebsstellen sowie unter www.kepler.at erhältlich.

www.kepler.at


© NICOLA MARFISI / AGF / PICTUREDESK.COM

SRI GESUNDHEIT


SOCIALLY RESPONSIBLE INVESTMENTS Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie verwundbar Gesundheitssysteme einzelner Staaten sind. Dort gilt es, rasch und nachhaltig zu investieren. Regierungschefs der betroffenen Länder sollten sich genauso wie Unternehmen an den 17 Zielen der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinen Nationen orientieren. Ziel Nummer drei ist etwa die Sicherstellung eines gesunden Lebens und Arbeitens fßr alle Altersgruppen. Die Finanzindustrie nutzt diesen Hebel der SDGs bereits, um ethisches Investments (SRI) voranzutreiben.


CSR GESUNDHEIT

CORPORATE SOCIAL RESPONSIBILITY Die Austrian Airlines fliegen seit Ende März 2020 fast täglich die Strecke Wien-ChinaWien, um die Versorgung mit medizinischer Ausrüstung, die im Kampf gegen die Corona-Pandemie gebraucht wird, in einigen europäischen Ländern zu gewährleisten. Flugs wurden dafür Passagiermaschinen in Frachtflugzeuge verwandelt. Der Einsatz der AUA ist ein Paradebeispiel für gelebte gesellschaftliche Verantwortung. Beispiele dafür gibt es zahlreiche: Gerade in einer Krise zeigen sich die wahren Gesichter.


© HELMUT FOHRINGER / APA / PICTUREDESK.COM


ESG GESUNDHEIT

ENVIRONMENTAL SOCIAL GOVERNANCE Das Wichtigste, so haben wir am Beginn der Corona-Krise gelernt, ist das Klopapier, das in Panik von vielen Menschen gehortet wurde. Die Angst vor dem unbekannten Virus war ein schlechter Ratgeber. Jeder Einzelne trägt Verantwortung, nicht jeder will sie wahrnehmen. Unternehmen, die exzellente Mitarbeiter und Stakeholder wollen, haben diese Wahl nicht. Es werden jene aus der Krise stärker hervorgehen, die sich ihrer ökologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Aufgabe bewusst sind und dies in der Führung des Unternehmens umsetzen können.


© JENS KALAENE / DPA / PICTUREDESK.COM


INHALT BÖRSIANER NR. 38

RENDITE

Investieren in die Gesundheit

42 SOZIALES GEWISSEN

Das nachhaltige Gebot der Stunde

FINANZPLATZ SOZIALES Soziales Gewissen

18

UMWELT Grüner Rückenwind

30

KLIMA Leonore Gewessler:

36

„Klimaschutz löst zwei Probleme“

18

GESUNDHEIT EU sieht „No Deal“

54

DIMENSIONEN Gerechtigkeit Lieferketten Arbeit

INTERVIEW

Frau Minister, wackelt der Green Deal?

36

12

86 88 90


DOMINIK ENSTE

Geld oder Leben

54

16

RENDITE

BRANCHEN

MEINUNGEN

STATISTIK28 Grüne Investments in Zahlen

Darüber spricht man in den

DOMINIK ENSTE Geld oder Leben – was wiegt mehr?

16

MICHAEL COORS Eine enge Beziehungskiste

26

WOLFGANG MATEJKA Blick durch die Krise ins Wachstum

40

WILHELM CELEDA Nachhaltigkeit, das Wort der Zukunft

64

HEINZ BEDNAR Trend setzt sich unbeirrt fort

68

70

INDIZES  Chartvergleich der Aktienmärkte GESUNDHEIT Die Macht der Medizin 1. Teil: Marktumfeld 2. Teil: Veranlagung 3. Teil: Interview 

40

Branchen: Köpfe, Deals, News, Trends und Events

BANKEN64 VERSICHERUNGEN66 FONDS68 AKTIEN70

42 44 46 48

IMMOBILIEN72

UMFRAGE-REKORD

frage. Noch nie waren so viele Stimmen am Markt positiv gestimmt. GRÜNE KONFERENZEN Telefonieren, bis der Hörer glüht – und zwar der Hörer des Telefons sowie der Hörer, der selbigen in der Hand

PRO & KONTRA Die Nutzung von Big Data in Corona-Zeiten

GLOSSAR62 Begriffe aus der Welt der Nachhaltigkeit

FIRMENINDEX/IMPRESSUM97 Auszüge von Unternehmen in dieser Ausgabe

BETTINA SCHRAGL Gekommen, um zu bleiben

INVESTORENUMFRAGE76 Nachhaltigkeit in der Finanzwirtschaft

PORTRÄT: 10 FRAGEN AN … ESG-Plus-Managerin Elisabeth Müller

PETER BARTOS 74 Resiliente Geschäftsmodelle sind gefragt

98

Mainstream angekommen nis unserer Investorenum-

KURSE50 Performance nachhaltiger Investmentfonds

92

Dass die Nachhaltigkeit im ist, bestätigt uns das Ergeb-

BERATER74

SEITENBLICKE

Ad-hoc der Redaktion

hält. Beide waren für diese Ausgabe in der Redaktion angesagt. Alle Gespräche wurden aus Rücksicht auf die Gesundheit per Videokonferenz oder per Telefon geführt. Das ist nebenbei nachhaltig und ­effizient. COVER-ILLUSTRATION Unser Kreativkopf Jelio ­Anton Stefanov begeistert uns jeden Mal aufs Neue mit

CSR-PORTRÄTS82 Erfolgsrezepte von Unternehmen

MARTIN KWAUKA Mehr Kohle ohne Kohle

96

seiner Cover-Illustration. Diesmal hat er versucht, die soziale Dimension des Themas Gesundheit grafisch zu verbildlichen.

Weblinks werden in dieser Ausgabe mit einem   GELBEN BALKEN

markiert.

13


Unser Fokus: voraus Der bewusste Umgang mit Ressourcen steht bei Wienerberger stets im Fokus. Diese Verantwortung nehmen wir bereits bei der Rohstoffgewinnung ernst: So werden z.B. Tongruben nach dem Abbau nicht einfach zurückgelassen, sondern schrittweise wieder ins Ökosystem eingegliedert. Auf diese Weise erwächst aus Baugruben wieder ein artenreicher Lebensraum.

„ Unser Ziel ist, den Wert der Wienerberger Gruppe unter ökologischen, sozialen und ökonomischen Gesichtspunkten nachhaltig zu steigern. “ Heimo Scheuch, CEO Wienerberger AG

we are wienerberger


blickend nachhaltig. Bio-Diversität Naturschutz und eine sinnvolle Nachnutzung sind wichtige Kriterien für den ver­ antwortungsbewussten Abbau von Tonerde, dem wichtigsten Rohstoff unseres Unternehmens. Es entspricht dem Selbstverständnis von Wienerberger, Natur­ schutzgebiete zu achten und ehemalige Abbaustätten für die vorgesehene Nach­ nutzung bereitzustellen. Aufgelassene Tongruben bieten durch ihre Größe und den entstandenen Tümpel ideale Rahmenbedingungen für die Ansiedlung seltener Pflanzen und Tiere.

Kreislaufwirtschaft Eines unserer ökologischen Ziele ist es, noch stärker auf die Kreislauf­ wirtschaft zu setzen. Das heißt vor allem, die Reststoffe aus unserem Produktionsprozess – aber nach sorgfältiger Qualitätsprüfung auch aus externen Quellen – wieder in den Produktionsprozess einzubringen. Bei der Kunststoffrohrproduktion haben wir bereits 2018 einen Meilenstein erreicht und konnten den Anteil an Sekundärrohstoffen auf 75 kg pro produzierter Tonne senken.

Dekarbonisierung

Fotos: Uwe Strasser

Energieeffizienz ist ein zentrales Thema in allen Geschäftsbereichen von Wiener­ berger. Darum teilen wir die globale Vision einer kohlenstofffreien Wirtschaft. Im Bereich unserer europäischen Ziegelproduktion haben wir es uns zum Beispiel zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch durch technische Optimierung unserer Produktionsprozesse zu reduzieren. Zum Beispiel bezieht unsere Firmentochter Steinzeug­Keramo ihren Strom zu 100% aus erneuerbaren Quellen.


MEINUNGEN GASTKOMMENTAR

  VITA DOMINIK ENSTE ÖKONOM TH KÖLN

GELD ODER LEBEN – WAS WIEGT MEHR?

Der Wissenschaftler (52) und Professor ist einer der 100 einflussreichsten Ökonomen in Deutschland. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen werteorientiertes Wirtschaften und die Wirtschaftsethik. Ausgleich findet Dominik Enste beim Handwerken sowie beim Tennis, Skifahren oder Wellenreiten.

Darf man Wirtschaft gegen Gesundheit ­hochrechnen? Eine Kosten-Nutzen-Abwägung von Wirtschaftsethiker Dominik Enste in der Corona-Krise. Politische Entscheidungen erfordern im-

Rationale

mer eine Priorisierung. Steuermittel können zum Beispiel entweder der Förderung

Abwägungen,

basierend

auf utilitaristischer Ethik, werden durch die Dramatik der aktuellen Situation, in

von Landwirten oder für den Rettungs-

„Abwägungen

schirm für Banken ausgegeben werden.

durch Bilder stark

sern, verzweifelten Ärzten und weinen-

Oder für den Ausbau von Intensivbetten,

beeinflusst.“

den Angehörigen wirken, stark beein-

DOMINIK ENSTE

niger sichtbare Folgen wie Suizide auf-

die Bevorratung von Masken und Medizin. Da Ressourcen immer knapp sind, müssen wir stets Kosten und Nutzen von Ent-

der Bilder von überfüllten Krankenhäu-

flusst. Im Falle von Corona stehen wegrund von Existenzängsten, vermehrter

scheidungen abwägen. Die Corona-Kri-

Kindesmissbrauch durch häusliche Qua-

se hat uns diesen Abwägungsprozess nur

Auch beim Ausstieg aus dem Shut-

rantäne, Tod durch andere Ursachen,

sehr viel drastischer vor Augen geführt,

down geht es ja nur vordergründig um

über die nicht täglich berichtet wird, den

weil es unmittelbar um Menschenleben

eine Abwägung von Wirtschaft und Ge-

offensichtlichen Sorgen vor Erkrankun-

geht – zum Beispiel bei der Triage im me-

sundheit. Denn nicht eine abstrakte

gen und Todesfällen gegenüber. Wahr-

dizinischen Bereich, wo entschieden wer-

Wirtschaft leidet unter den Kontakt-

nehmungs- und Entscheidungsverzer-

den muss, wer noch intensivmedizinisch

verboten und Schließungen von Unter-

rungen müssen, so gut es geht, vermie-

behandelt wird und wer nicht. Diese mo-

nehmen, sondern Menschen, Arbeit-

den werden. Mediziner richten ihren

ralischen Dilemmata können mit einer

nehmerinnen und Arbeitnehmer sowie

Blick nur auf die medizinischen Ent-

utilitaristischen Ethik, in der das größte

Unternehmerinnen und Unternehmen.

wicklungen, Soziologen auf die gesell-

Glück der größten Zahl zum Beispiel an

Insofern ist die Alternativlosigkeit in

schaftlichen Konsequenzen, und Öko-

Lebensjahren entscheidend ist, bewertet

Form eines bedingungslosen Schutzes

nomen nehmen die wirtschaftlichen Ri-

werden. Oder wir folgen dem deontolo-

von Menschenleben – wie vielfach von

siken besonders ernst. Die Einbindung

gischen Ansatz, in dem die Würde eines

Politikern formuliert – eine Illu­ sion.

vieler wissenschaftlicher Disziplinen,

jeden Menschen unantastbar ist und wir

Sehr viel offener geht beispielswei-

um zu einem breiten Konsens zu kom-

unabhängig von den Konsequenzen uns

se Schweden mit den moralischen Di-

men, und ein evidenzbasierter Weg sind

entscheiden müssen. Dann müssten die

lemmata um und suggeriert nicht, dass

wichtig, sodass sowohl medizinische als

Ärzte im Zweifel würfeln oder ad hoc ent-

jedes Menschenleben gerettet werden

auch sozialpsychologische und ökono-

scheiden.

kann, koste es was es wolle.

mische Fakten berücksichtigt werden. n

16


Ă–sterreich #glaubandich

erstebank.at sparkasse.at


© SOUTH WEST NEWS SERVICE LTD / ACTION PRESS / PICTUREDESK.COM

FINANZPLATZ SOZIALES

SOZIALES GEWISSEN

18


#CSR

Mitarbeiter. Kurzarbeit in der Industrie wie etwa bei der Voestalpine AG führte zu heftigen Diskussionen. Eine Lösung wurde mittlerweile gefunden.

Das Soziale in der G ­ esellschaft bekommt durch die Corona-­ Pandemie p ­ lötzlich viel ­Aufmerksamkeit. Der ­Umgang mit Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden wird für Unternehmen zu einer P ­ rüfung. Das wird nachhaltigen Einfluss auf die Entscheidungen der Investoren haben - und auf die Welt, in der wir in Zukunft leben wollen. TEXT INGRID KRAWARIK

19


FINANZPLATZ SOZIALES

„Relevanz von ­sozialem Aspekt ­gestiegen.“

„Bei uns fliegen die Fetzen.“ KARL SCHALLER

S

KRISTINA RÜTER

oziale Nachhaltigkeit wird zuwei-

als 20.000 Mitarbeiter Kurzarbeit an-

rechnet wird. Das ist fair. Wer 100 Pro-

len als Gegenstück zu ökologi-

gekündigt. „Das Problem ist der Durch-

zent arbeitet, bekommt 100 Prozent be-

schen und ökonomischen Dimen-

rechnungszeitraum von drei Monaten.

zahlt.“ Gesundheitsrisiko, Zwölfstun-

sionen verwendet. In der öffentlichen

Das ist ein Beschiss an den Mitarbei-

denschichten,

Diskussion war bislang Klimaschutz do-

tern. Jene, die voll arbeiten, bekommen

physischen Belastungen bleiben trotz-

minant. Dabei ist Nachhaltigkeit per se

80 Prozent des Nettolohns, also genau-

dem. Die psychologische Komponente

in allen ihren Dimensionen ein sozialer

so viel wie jene, die zu Hause bleiben.

werde unterschätzt, sagt Schaller. Ihm

Begriff. „Einer, dessen genauer Inhalt

Die Helden der Fabriken sind die mehr-

fehlt der persönliche Kontakt zu seinen

nicht endgültig und objektiv festgestellt

fachen Draufzahler der Kurzarbeit“, er-

Leuten. „Da menschelt’s, verstehen Sie,

werden kann, sondern immer wieder neu

klärt Schaller, der schlaflose Nächte

was ich meine? Das ist wichtig, das geht

sozial ausgehandelt werden muss“, sagt

hinter sich hat. „Die Frage war, wie fin-

übers Videotelefon nicht. Aber, ich bin

Ingolf Blühdorn, Leiter des Instituts für

den wir die Balance zwischen Gesund-

echt stolz auf meine Burschen!“

Gesellschaftswandel und Nachhaltig-

heitsschutz, der absolute Priorität hatte,

Die Sorge um Mitarbeiter hat durch

keit an der Wirtschaftsuniversität Wien.

und wie verhindern wir den wirtschaft-

die Pandemie jedoch noch einen weite-

Dabei geht es um Fragen wie „Was wol-

lichen Zusammenbruch des Unterneh-

ren Aspekt bekommen. „Es ist schwie-

len wir erhalten?“, „Für wen?“, „Für wie

mens. Die größte Angst war, dass wir die

rig, in so einem Umfeld das eigene Un-

lange?“ – also Fragen, die zeit- und ge-

Anlagen nicht betreiben können.“

ternehmen nicht aufs Spiel zu setzen

sellschaftsabhängig sind.

die

psychischen

und

und die schlauen Köpfe zu halten“, sagt

Es muss menscheln

Wolfgang Pinner, Chief Investment Of-

rona-Krise auf Arbeit und Gesellschaft

Doch eine der Stärken der Voestalpine

ficer für nachhaltige Investments bei

haben soziale Aspekte ins Rampenlicht

AG ist die innerbetriebliche Sozialpart-

der Raiffeisen KAG. Hier eine gesun-

gerückt. Neben dem Thema Gesundheit

nerschaft, also die enge Zusammenar-

de Balance zu finden, gerade für Klein-

sind es die Wahrung der Menschenrech-

beit zwischen Belegschaftsvertretung

und Mittelbetriebe, ist nahezu unmög-

te, die Einhaltung von Arbeitsnormen,

und dem Vorstand, sagt Schaller. „Wir

lich, aber essenziell. Sowohl die Unter-

der gesellschaftliche Auftrag von Un-

haben eine ‚Taskforce Corona‘ zusam-

stützung als auch die Zufriedenheit der

ternehmen sowie gute Beziehungen zu

mengestellt, die über Themen wie Ge-

Mitarbeiter spielen eine immer wichti-

Interessengruppen. Im Kreuzfeuer ste-

sundheit, Arbeitsrecht, Arbeitssicher-

gere Rolle für die wirtschaftliche und fi-

hen Wertschöpfungsketten, menschen-

heit, die wirtschaftliche Situation und

nanzielle Leistungsfähigkeit von Unter-

würdige Produktionsmethoden und So-

die laufende Kommunikation in Rich-

nehmen, schreibt auch Ophelie Mortier,

zialleistungen für Arbeitnehmer. Und

tung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Leiterin des Bereichs Responsible In-

die Kurzarbeit. „Bei uns fliegen die Fet-

diskutiert, und haben dann gemeinsam

vestments bei Degroof Petercam Asset

zen“, sagt Karl Schaller, Belegschafts-

Entscheidungen getroffen hat. Wir ha-

Management.

vertreter der Voestalpine AG. Der Stahl-

ben jetzt für die Mitarbeiter der Voest­

Die wahre Herausforderung komme

und Technologiekonzern hat für mehr

alpine erreicht, dass monatlich abge-

aber erst nach der Pandemie, „das mer-

Die aktuellen Auswirkungen der Co-

20


Etwas aus meinem Geld machen. Kann ich.

ich.

Mit der digitalen Vermögensverwaltung von Raiffeisen.

raiffeisenbank.at/WILL

Wichtige Hinweise: Marketingmitteilung gemäß Wertpapieraufsichtsgesetz. Diese Information ist keine Finanzanalyse und stellt weder eine Anlageberatung noch ein Angebot oder eine Empfehlung beziehungsweise eine Einladung zur Angebotsstellung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder Veranlagungen dar. Diese Information ersetzt nicht die persönliche Beratung und Risikoaufklärung durch die Kundenbetreuerin oder den Kundenbetreuer im Rahmen eines Beratungsgesprächs. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Finanzinstrumente und Veranlagungen teilweise erhebliche Risiken bergen, bis hin zum Verlust oder Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Impressum: Medieninhaber: Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG, F.-W.-Raiffeisen-Platz 1, 1020 Wien. Stand: Jänner 2020


FINANZPLATZ SOZIALES

finieren wollen. „Es gibt historisch zwei große gegensätzliche Themen in der Politik: erstens, niemand soll zurückgelassen werden, und zweitens, jene zu incentivieren, die viel leisten. Hier muss man ein gesundes Gleichgewicht finden“, sagt Pinner. Das wurde allerdings bis jetzt nicht geschafft, vermutlich deshalb, weil ein ernsthafter Versuch nicht einmal unternommen wurde. Und noch was sollte zu denken geben: Trotz aller technologischer Innovationen, Informationen und Aufklärung über Klimawandel und Nachhaltigkeit ist der Veränderungswille der Bevölkerung enden wollend. Aus nachhaltigkeitspolitischer Per© ASFINAG

spektive wäre es dringend erforderlich, aus der kapitalistischen Wachstumswirtschaft auszusteigen, ergänzt WULieferketten. Wenn Lieferketten nicht so weit ausgelagert werden, hat das soziale Vorteile.

Professor Blühdorn. Sie beruhe auf dem Prinzip der kontinuierlichen Auszeh-

ken wir schon jetzt mit Kunden und Lie-

ist, und einen, der näher da ist und da-

rung natürlicher und sozialer Ressour-

ferketten. Wir hinterfragen derzeit alles.

mit wesentliche Aspekte in die Regiona-

cen. „Es werden jetzt erneut große Ret-

Sind wir gut aufgestellt, waren wir über-

lität verlagert.

tungsschirme aufgespannt und Siche-

haupt je gut aufgestellt, was ist zu tun?“,

„Es geht darum, Alternativlieferan-

rungspakete geschnürt, um die Wachs-

ten zu haben, um die eigene Wider-

tumswirtschaft noch einmal wiederan-

standsfähigkeit zu stärken. Volkswirt-

zukurbeln. Das hat nach der Banken-

Böse Globalisierung?

schaften werden gut beraten sein, kri-

und Finanzkrise nicht sehr gut funktio-

Gesundheit, Globalisierung und neue

tische Produktionen nicht abwandern

niert, denn hätte die Wirtschaft seither

Arbeitswelten sind drei große Themen,

zu lassen“, sagt Herta Stockbauer, Vor-

nicht kontinuierlich am Beatmungsge-

die sozial-gesellschaftlichen Einfluss

standschefin der BKS Bank AG. Sicher

rät der EZB mit Nullzinsen und expansi-

haben und die uns länger bleiben wer-

ist: Risiko bekommt einen neuen Preis,

ver Geldpolitik gehangen, wäre sie wohl

den. „Von sozialer Seite gibt es Vorteile,

nicht nur für Unternehmen, sondern

gar nicht gewachsen und längst kolla-

wenn Lieferketten nicht so weit ausge-

auch in der Finanzwirtschaft. „Natür-

biert“, erklärt Blühdorn. Diese Form des

lagert werden. Die Frage ist, welche Tei-

lich wird sich die Krise auf die Risiko-

Wirtschaftens sei ökonomisch auf Dau-

le der Globalisierung will man rückwir-

kosten niederschlagen. Wir werden in

er nicht haltbar, also nicht nachhaltig.

kend wiederhaben. Es wurden viele Din-

den nächsten Jahren ein höheres Niveau

„Der Versuch, sie trotzdem – koste es,

ge, die unattraktiv waren, etwa gewisse

haben. Viel wird davon abhängen, wie

was es wolle – zu halten, führte zu ver-

Arbeitsschritte, Produktionen, die mit

lange die Krise dauert und wie schnell

heerenden sozialen und ökologischen

Emissionen und Umweltverschmutzung

und zielgerichtet die Staatshilfen in der

Kosten. Auch jetzt sind nationale Regie-

zu tun haben, nach Asien und in Billig-

Realwirtschaft ankommen“, sagt Alex-

rungen und die EZB wieder entschlos-

lohnländer ausgelagert, ich denke da

andra Habeler-Drabek, Risikovorstand

sen, das unübersehbar nichtnachhalti-

etwa an die Arzneimittelproduktion“,

der Erste Group Bank AG, zum Börsianer

ge Wirtschaftssystem weiterhin zu stüt-

gibt Wolfgang Pinner zu bedenken. Doch

(siehe Kasten Seite 24).

zen“, kritisiert Blühdorn.

wie man während der Corona-Pande-

Soziales Gleichgewicht fehlt

tätsmaßnahmen an sich, die das gesam-

mie schmerzhaft erkannt hat, werden

Ganz grundsätzlich muss jedoch auch

te Wirtschaftssystem versorgen, sagt

sich Unternehmen in Zukunft die Frage

eine andere soziale Dimension hinter-

Herta Stockbauer. „Eine zügige Rück-

stellen müssen, ob man nicht zwei Lie-

fragt werden: nämlich die, ob wir uns

führung dieser Schritte ist allerdings

feranten braucht: einen, der günstiger

weiter über Wohlstand und Konsum de-

geboten, wenn sich die Wirtschafts-

rumort es bei Schaller im Kopf.

Das Problem seien nicht die Liquidi-

schon allein aus Risikogesichtspunkten,

22


FINANZPLATZ SOZIALES

hilfe hat nichts mit Nachhaltigkeit zu

„Soforthilfe hat nichts mit Nach­ haltigkeit zu tun.“

tun. Wir begnügen uns nicht, ein Konto herzugeben, sondern helfen mit dem Geldmanagement“, sagt Günter Benischek, ehrenamtlicher Vorstandschef der Zweiten Sparkasse und gleichzei-

GÜNTER BENISCHEK

tig Leiter des Social Bankings der Ers-

„Welche Teile der Globalisierung ­wollen wir rück­ wirkend zurück?“ WOLFGANG PINNER

te Group Bank AG. Er rechnet mit einem lage wieder stabilisiert hat. Nach dem

größeren Andrang nach Abebben der

zen, die andere unterstützen. Wir hel-

Ab­ ebben der Finanzkrise wurde dieser

Corona-Krise. „Wir sind in engem Kon-

fen zum Beispiel NGOs im sozialen Be-

Zeitpunkt verpasst.“ Das Liquiditäts-

takt mit der Schuldnerberatung. Men-

reich bei der organisatorischen Weiter-

programm der EZB sei positiv im Sinne

schen, die sonst grad so über die Run-

entwicklung, arbeiten mit Sozialträgern

einer Wahrung von Stabilität und Ver-

den kommen, werden nicht mehr über

bei der Entwicklung von Apps zusammen

trauen in die Wirtschaft, fügt Benedic-

die Runden kommen“, sagt Benischek.

und unterstützen über unser Projekt Co/

te Reisser, Österreich-Chefin von Pic-

Die Betreuung ist auf drei Jahre ausge-

Rizom Handwerker aus Osteuropa, ihre

tet Asset Management, hinzu. „Speziell

legt, dauert es länger, wird ein Auge zu-

Ware ins Sortiment von großen Retailern

im Sinne sozialer Nachhaltigkeit gilt es,

gedrückt. 360 Freiwillige arbeiten für

zu bekommen“, erklärt Maribel Königer,

weitere Verwerfungen an den Märkten

die Zweite Sparkasse, alle ehrenamt-

Sprecherin der Erste Stiftung. Auch die

zu vermeiden. Letztlich kommt es dar-

lich. Das Gründungskapital kam von der

Vienna Insurance Group AG (VIG) legt

auf an, was mit diesen Konjunkturpake-

Erste Stiftung. Gesponsert wird die Bank

historisch großes Augenmerk auf das

ten finanziert wird. Da diese Mittel zu-

vom gesamten Sparkassensektor. „Und

„S“ in ESG, den sozial-gesellschaftli-

rückgezahlt werden müssen, haben die

wir bekommen Garantien von der Erste

chen Aspekt der Nachhaltigkeit, die an-

Maßnahmen das Potenzial für wichti-

Stiftung, die das Risiko abdecken.“

deren beiden sind „E“ für Environment,

ge Umverteilungseffekte“, sagt Reisser.

Die Erste Stiftung ist der größte Akti-

Diesem Gedanken kann Professor Blüh-

onär der Erste Group Bank AG, alle Pro-

dorn in gewissem Maße etwas abgewin-

jekte werden von der Dividende finan-

„Wir haben eine lange Tradition des

nen, vor allem wenn Konjunkturpakete

ziert. „Im europäischen Vergleich sind

sozialen Engagements, vor allem durch

so ausgerichtet werden, dass Klima- und

wir keine große Stiftung. Unser Hebel

unseren Haupteigentümer, des Wiener

Nachhaltigkeitsziele befördert werden.

ist, dass wir vor allem jene unterstüt-

Städtischen Versicherungsvereins, der

also Umwelt, und „G“ für Governance, was Unternehmensführung umfasst.

Einen Hebel hätten Investoren. „Für Investoren ist die maximale Profitabilität ihrer Investitionen nicht das einzige ausschlaggebende Kriterium, sondern sie überlegen sich auch, welche Art von Projekten sie unterstützen wollen. Es könnte durchaus sein, dass die CoronaKrise Faktoren wie soziale Gerechtigkeit und Wertschätzung mehr Gewicht gibt“, sagt Blühdorn.

Soziale Projekte, die nachhaltig wirken Dass finanzieller Gewinn nicht immer oberste Priorität hat und Kapital zum Wohle von Menschen dorthin ge© ERSTE GROUP BANK AG

lenkt wird, wo es nachhaltig wirkt, wird etwa an der Zweiten Sparkasse sichtbar, die Menschen ein Konto zur Verfügung stellt, die in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. 8.500 Kunden werden derzeit betreut. „Es ist schwierig, soziale Nachhaltigkeit zu erzeugen. Sofort-

Aufgefangen. Die Zweite Sparkasse betreut 8.500 Kunden. Die Corona-Krise könnte diese Zahl steigen lassen.

23


FINANZPLATZ SOZIALES

sozial-gesellschaftlichen

Bewertung wird für ‚S‘ eine lange Liste

dass es wesentlich ist, das Kapital dort-

Bereich in der Gruppe wahrnimmt, wie

abgefragt. Dazu gehören Arbeitssicher-

hin zu lenken, wo es nachhaltig zum

etwa den Social Active Day, den 6.000

heit und Gesundheit, Work-Life-Ba-

Wohle der Menschen, Umwelt und Port-

Mitarbeiter gruppenweit 2019 wahr-

lance, Umgang mit Restrukturierungen,

folios wirkt“, sagt Benedicte Reisser von

genommen haben. Wir engagieren uns

soziale Standards, die Überwachung der

Pictet. Das merkt auch BKS-Vorstands­

auch sehr stark im sozialen Wohnbau, da

Lieferketten,

Lobbying,

chefin Stockbauer: „Viele Branchen ha-

leistbares Wohnen ein wichtiges Grund-

Produkte mit sozialem Nutzen, Umgang

ben Produktionsprozesse bereits auf

bedürfnis ist. Als VIG-Gruppe sind wir in

mit Steuern und Menschenrechen sowie

Druck von Konsumenten massiv ver-

mehreren gemeinnützigen Wohnbau-

der Beitrag zu globalen Nachhaltigkeits-

ändert. Corona hat den Blick auch dar-

gesellschaften investiert“, sagt Petra

zielen. „Die Aufmerksamkeit ist aktu-

auf gerichtet, wie wichtig es ist, regional

Ringler, CSR-Verantwortliche der VIG,

ell sehr groß, und das Bewusstsein um

zu kaufen und nicht international tätige

die eine ganzheitliche Sicht auf Nach-

die Relevanz dieser Themen ist sicher-

Onlinehändler mit schlechten Arbeits-

haltigkeit bevorzugt, „weil wir nicht

lich stark angestiegen. Wir hoffen, dass

bedingungen zu fördern.“

vergessen sollten, dass Klimaschutz

bei Investoren und Unternehmen dieses

Gelingt es, dass Investitionen in Ge-

massive soziale Auswirkungen hat“.

neue Bewusstsein und die damit verbun-

rechtigkeit und Wertschätzung unab-

denen Handlungen über die aktuelle Kri-

hängig vom finanziellen Gewinn getä-

Druck auf Unternehmen

se hinweg anhalten“, sagt Kristina Rüter.

tigt werden, ist der erste Schritt zu ei-

Soziale Nachhaltigkeit lässt sich auch

Als Ratingagentur könne man keinen

ner nachhaltigen und sozialeren Unter-

sehr gut messen, erfordert aber „eine ro-

unmittelbaren Druck ausüben, der Dia-

nehmensentwicklung und einer posi-

buste Methodik sowie Expertise, Erfah-

log mit Unternehmen führe aber zu mehr

tiven Veränderung in der Gesellschaft

rung und eine sehr gute Ausbildung der

Transparenz, die Daten stünden institu-

gemacht. Das muss aber von Investoren

Analysten“, sagt Kristina Rüter, Head of

tionellen Investoren zur Verfügung.

und der Gesellschaft geschätzt und ge-

primär

den

Datenschutz,

Methology der ESG Ratings bei der Ra­

„Durch die starke Verbundenheit al-

ting­ agentur ISS-ESG. Im Rahmen der

ler Systeme wächst das Bewusstsein,

würdigt werden. Nur so wird ein wirkliches Umdenken erreicht. n

#RISIKO

RISIKO BEKOMMT EINEN NEUEN PREIS

D

ass viel auf dem Spiel steht, braucht

ges nachhaltig verändern und Auswir-

neutralen Position. Aber: „Wir werden

Alexandra

nie-

kungen auf die zukünftige Kreditverga-

alle gemeinsam in den nächsten zwei bis

mandem zu erklären. Die Risikochefin

be haben. Die Standards werden sich an

drei Jahren eine Delle erfahren. Die Delle

der Erste Group Bank AG war noch nie

eine geänderte Realität anpassen.“

kommt vom Kapitalmarkt, von Produk-

Habeler-Drabek

mit so viel Kundenanfragen konfron-

Dass Risiko eine neue Dimension und

ten, die nicht mehr nachgefragt werden,

tiert wie jetzt. „Als Bank spüren wir den

damit einen neuen Preis bekommt, da-

da viele in der Krise gelernt haben, ‚cash

Druck, dazu beizutragen, dass die Un-

von ist auch Kurt Svoboda, Risiko-Vor-

is king‘, und von den dadurch entstehen-

terstützung in Form von Krediten wirk-

stand der Uniqa Insurance Group AG,

den Umsatzrückgängen.“ Alles unter der

lich rasch bei den Kunden ankommt.“

überzeugt. „Egal ob Versicherung, Ban-

These, dass es kurzfristig keinen wirksa-

Verständnis gebe es für jene Kunden, die

ken oder andere Branchen, wir alle wa-

men Impfstoff gibt. Die Lehren daraus:

aktuell keine exakten Umsatzprognosen

ren bis Ende Februar 2020 so erzogen,

das digitale Element ausbauen und Wert-

abgeben können. „Die Krise wird eini-

dass uns gewisse Korrelationen zwischen

schöpfungsketten neu definieren.

Zinsen, Aktien und Rohstoffe bewusst waren und diese Auswirkungen auf ge-

„Kreditvergabe wird sich an neue Realität anpassen.“

wisse Branchen hatten. Jetzt ist eine neue Dimension dazugekommen, die des Unlogischen, des unkorreliert Nichtvorhersehbaren, Covid-19, oder wie wir es nennen wollen“, erklärt Svoboda. Die Fi-

ALEXANDRA HABELER-DRABEK

nanzdienstleiter sieht er zwar in einer

24

„Neue Dimen­sion des Unlogischen und unkorreliert Nichtvorsehbaren.“ KURT SVOBODA


Auf unsere Energie kann sich Österreich verlassen. Das ist: Unser Antrieb. Unsere Energie.

Stefan Stadler Betriebsmeister Kraftwerk Melk

Im Moment teilen wir alle eine Energie, denn wir spüren mehr denn je, wie stark wir miteinander verbunden sind und einander brauchen. Das ist auch, was unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter antreibt: Sie versorgen Österreich verlässlich mit Strom – damit wir genug Energie für uns haben. www.verbund.com


MEINUNGEN GASTKOMMENTAR

  VITA MICHAEL COORS PROFESSOR FÜR SOZIALETHIK UNIVERSITÄT ZÜRICH

EINE ENGE BEZIEHUNGSKISTE

Der studierte Theologe (44) und Philosoph ist Direktor des Instituts für Sozialethik im Ethik-Zentrum an der Universität Zürich. In seiner Freizeit enstpannt Michael Coors regelmäßig mit einem guten Buch.

Wie man Gesundheit und Wirtschaft in Balance bringt und warum es zwischen den beiden ­Faktoren keine sinnvolle Alternative gibt, erklärt der Theologe und Sozialethiker Michael Coors. Wie lange die aktuellen Einschränkun-

stand andauert, desto drängender stellt

gen von Grundrechten aufgrund von

sich die Frage, was dem guten Leben und

Covid-19 aufrechtzuerhalten sind, ist eine höchst relevante Fragestellung.

„Es braucht Gesundheit

Ein Fehler aber ist es, diese Frage auf ein

und Wirtschaft für

Gegenüber von „Gesundheit oder Wirtschaft“ zu reduzieren. Denn weder wirtschaftliche Wohlfahrt noch Gesundheit

ein gutes Leben.“ MICHAEL COORS

sind an sich wertvoll, sondern werden

Zusammenleben der Menschen langfristig mehr dient. Ein gutes Leben ist unter den gegenwärtigen Bedingungen nur sehr eingeschränkt, für viele Menschen langfristig gar nicht möglich, weil ihnen Einkommen wegbrechen und die Gesundheit leidet. Von daher ist ein

um eines höheren moralischen Gutes

ethisch angemessenes Vorhaben si-

willen erstrebt: Sie sollen Menschen ein

heit behaupten. Es geht nicht darum,

cher, die Gesundheit der Menschen so

gutes Leben ermöglichen.

Leben oder die Wirtschaft zu retten. Die

weit wie möglich zu schützen und Frei-

Schwierigkeit ist vielmehr, dass irgend-

heit und Wirtschaft nur so weit wie da-

wie beides gelingen muss.

für nötig einzuschränken.

Außerdem hängen beide moralischen Güter voneinander ab. Empirisch gut nachgewiesen ist der Zusam-

Es war in der Anfangsphase der ak-

Wo aber die Grenze des Notwendigen

menhang zwischen wirtschaftlichem

tuellen Pandemie ohne Zweifel richtig,

in der aktuellen Situation genau liegt,

Wohlergehen und Gesundheit. Offen-

massive Ausgangsbeschränkungen zu

ist eine kaum präzise zu beantwortende

sichtlich ist auch, dass ein langfristi-

verhängen und wirtschaftliche Schä-

Frage, weil wir mit vielen Unbekannten

ger Lockdown des Wirtschaftssystems

den in Kauf zu nehmen, um die Gesund-

arbeiten. Es ist allerdings auf jeden Fall

nicht nur zu einer massiven Verarmung

heit und das Leben vieler Menschen zu

eine Frage, die nicht allein durch Exper-

von breiten Teilen der Bevölkerung füh-

schützen. Ohne diese Einschränkungen

tinnen und Experten der Virologie und

ren würde – und zwar insbesondere je-

hätte eine massive Überlastung des Ge-

Epidemiologie, und auch nicht der Wirt-

ner, die wirtschaftlich ohnehin schon

sundheitssystems gedroht, die dazu ge-

schaftswissenschaft oder der Ethik zu

schwächergestellt sind –, sondern dass

führt hätte, dass man Menschen hätte

beantworten ist, sondern es ist eine ge-

er langfristig auch das Gesundheitssys-

sterben lassen müssen, die nun ohne

nuin politische Frage, die alle Bürgerin-

tem stark beeinträchtigen würde. Denn

eine Überlastung des Systems medizi-

nen und Bürger betrifft: Es geht um den

auch das Gesundheitssystem ist auf

nisch versorgt werden können.

steten politischen Aushandlungspro-

Ressourcen angewiesen, die im Rahmen

Richtig ist aber auch, dass diese Stra-

zess der Gewichtung von Sicherheit und

des Wirtschaftssystems produziert wer-

tegie auf Dauer nicht nur nicht funkti-

Freiheit, konkret von Gesundheitsschutz

den. Schon deswegen kann man keinen

onieren kann, sondern auch nicht er-

und Freiheit des Wirtschaftens und an-

Gegensatz von Wirtschaft oder Gesund-

strebenswert ist. Je länger dieser Zu-

derer bürgerlicher Freiheiten. n

26


RENDITE STATISTIK

NACHHALTIGKEIT IN

ZAHLEN

14 der 15 Kapitalanlagegesellschaften in Österreich­hatten Ende 2019 insge-

65

samt 104 nachhaltige Publikumsfonds aufgelegt­, um 14 mehr als 2018.

Milliarden Euro betrug Ende 2018 das Volumen verantwortlicher Investments in Österreich. Nachhaltige Geldanlagen erreichten 21,8 Milliarden Euro. Laut FNG verzeichneten nachhaltige Fonds und Mandate 2019 deutliche zweistellige Zuwachsraten.

2.040 Millionen

12.600. Euro betrug das Volumen ­aller ­­Österreich Ende 2019. Das ist um 4,4

Euro schwer war der Raiffeisen-NachhaltigkeitMix -Fonds Ende 2019 und damit das größte nachhaltige Flaggschiff Österreichs.

29,8 Prozent oder 1.457 Millionen Euro der Assets der Security KAG waren Ende 2019 in nach­ haltigen ­Publikumsfonds investiert. Der Marktanteil beträgt 13,4 Prozent. Auf 32,6 Prozent Marktanteil kommt die Raiffeisen KAG mit einer Nachhaltigkeitsquote von 11,6 Prozent. Dritter bei der Rate nachhaltiger Fonds ist die Spängler Iqam Invest mit 11,1 Prozent, also 673 Millionen Euro von 6,1 Milliarden Euro Fondsvermögen.

Hinweis: Die Veröffentlichung der FNG-Daten erfolgt am 8. Juni 2020. Der Börsianer hat exklusiv einige Zahlen vorab bekommen.

28


RENDITE STATISTIK

Die wichtigsten grünen Zahlen der österreichischen Kapitalanlagegesellschaften. QUELLEN: FNG, RFU

90 Prozent

77 Prozent

aller nachhaltigen Fonds und Mandate in

der Privatanleger haben 2019

Öster­reich haben Kohle sowie Waffen und

in nachhaltige Geldanlagen

Rüstung als wichtigstes Ausschlusskriterium

inves­tiert. Die Vorsorgekassen

berücksichtigt.

sind weiterhin die wichtigsten ­institutionellen Investoren.

000.000 nachhaltigen Investmentfonds in Milliarden Euro mehr als Ende 2018.

63 Prozent der nachhaltigen Fonds in ­Österreich sind laut FNG-Marktbericht

mit ­einem qualitativen Nachhaltigkeits-

65

siegel ausgezeichnet.

13,6 Prozent 

Fonds der heimischen Investment­gesell­ schaften­­tragen das Österreichische Umweltzeichen für n ­ achhaltige Finanz­produkte, das

beträgt der Marktanteil nachhaltiger Publikumsfonds

sind zwölf mehr als im Vorjahr. 34 Fonds von Raiffeisen KAG, Erste Asset ­Management, Gut-

in Österreich. Das Volumen von nachhaltigen Fonds

mann KAG, Amundi Austria, Masterinvest KAG,

österreichischer Gesellschaften stieg im Vergleich

3 Banken Generali Investment und Macquarie

zu 2018 um 53,7 Prozent. Die Assets des Gesamt-

Investment Management Austria KAG tragen

markts legten laut RFU um 13,2 Prozent zu.

teilweise zusätzlich das FNG-Gütesiegel. 29


FINANZPLATZ UMWELT

#GREENDEAL

Klare Vorgaben. Der Green Deal ist das Herzstück von Präsidentin Ursula von der Leyens P ­ olitik der EU-Kommission.

Der Zeitplan des Green Deals wackelt. Bleibt bei den Corona-­ Konjunkturpaketen der Klimaschutz unberücksichtigt,

TEXT JULIA KISTNER

GRÜNER RÜCKENWIND 30

© EU

geht sich der Europäische Umweltpakt nicht aus.


FINANZPLATZ UMWELT

W

enn die ganze Welt gegen

„­Klimaneutrale Wirtschaft macht Gesellschaft widerstandsfähiger.“

ein Virus kämpft, bleibt da noch Geld und Zeit für den

Kampf gegen den Klimawandel? Schließ-

lich soll die Corona-bedingte Rezession weit größer ausfallen als jene infolge der Finanzkrise 2009. Bis zu 100 Milliarden

Frans Timmermans, Vizepräsident der Europäischen Kommission, versicherte Pascal Canfin auch sogleich per Twitter, dass der Green Deal das Herzstück des Wiederaufbauplans nach Corona sein wird: „Großinvestitionen in Sa-

PASCAL CANFIN

nierungen, erneuerbare Energien, sau-

Euro will die Europäische Union kurz-

Frage, ob man sich die Klimaschutzmaß-

beren Transport, nachhaltige Lebens-

fristig allein für Arbeitnehmer in Staa-

nahmen überhaupt noch leisten kann.

mittel und Naturschutz werden wichti-

ten wie Spanien oder Italien lockerma-

ger als bisher sein. Sie werden deutlich

chen, die von der Pandemie am stärks-

Aufschrei der Führungselite

mehr Jobs und Wertschöpfung schaffen,

ten betroffen sind. Das zeigt, was alles

Für Europas Führungselite stellt sich die

als wenn wir im alten Stil weiterwirt-

möglich ist, wenn sich ganz Europa auf

Frage erst gar nicht. Der Wiederaufbau

schaften.“ Man werde ab Herbst 2023

ein dringliches Thema konzentriert. Ein

der europäischen Wirtschaft brauche ein

auch die Fortschritte der EU-Staaten auf

solches ist auch der Klimaschutz. Daher

grünes Vorzeichen. Der Green Deal soll

den Pfad zur Klimaneutralität alle fünf

sieht auch der europäische Green Deal

nicht vergessen werden, sondern der

Jahre überprüfen.

zwischen 2021 und 2030 für zusätzliche

Schlüssel für ein neues Wohlstandsmo-

„Wir sehen den Green Deal als richti-

Umweltmaßnahmen 100 Millionen Euro

dell sein, lautet sinngemäß ein EU-weiter

ge Weichenstellung, die aber noch deut-

pro Jahr vor. Insgesamt sind sogar 1.000

Weckruf von über 180 Regierungs-, Fir-

lich mutiger, konkreter und verbind-

Milliarden für Klimaschutzmaßnahmen

men-, Gewerkschaftsbossen und Chefs

licher werden muss“, moniert Volker

im Sustainable Europe Investment Plan

von

Unterzeich-

Hollenstein, politischer Leiter des WWF.

veranschlagt. Bis 2050 soll Europa der

net haben den Appell neben vielen EU-

„Die geplanten Treibhausgasreduktio-

erste klimaneutrale Kontinent werden

Abgeordneten die Umweltminister von

nen reichen nicht aus, um die Klimaziele

und dazu beitragen, dass sich die Erde

Italien, Spanien, Luxemburg, Schweden,

von Paris zu erreichen. Bisher fehlt auch

um nicht mehr als 1,5 Prozent erwärmt.

Deutschland, die Generaldirektoren von

ein klarer Plan, wie mit EU-Gesetzen

Papier ist bekanntlich geduldig. „Die

Coca-Cola, Renault, Ikea, Danone, H&M,

umgegangen wird, die der Klimaneutra-

Europäische Kommission hat manche

Microsoft, Volvo, L’Oreal und Eon. Aus

lität diametral widersprechen. Dasselbe

Zeitpläne nach hinten verschieben müs-

Österreich sind Vizekanzler Werner Kog-

gilt für den Abbau fossiler Subventionen.

sen“, drängt die österreichische Um-

ler, Umweltministern Leonore Gewessler

Negativ ist, dass ein wirksames Meeres-

weltministerin Leonore Gewessler dar-

und Generaldirektor Wolfgang Anzen-

schutzprogramm fehlt und auch die Not-

auf, das Tempo zu erhöhen (Seite 36). Lu-

gruber von der Verbund AG dabei. Pas-

wendigkeit des nachhaltigen Konsums.

kas Hammer, Klimaschutzsprecher der

cal Canfin, Vorsitzender des Umweltaus-

Positiv, dass man strukturell benachtei-

Grünen, befürchtet gar, „dass aufgrund

schusses im EU-Parlament und Vater der

ligte Regionen bei der Transforma­ tion

der aktuellen Lage die Maßnahmen des

Initiative, meint, „der Umbau zu einer

hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft be-

Green Deals zum Teil adaptiert werden.

klimaneu­ tralen Wirtschaft, der Schutz

sonders unterstützen will.“ „Wie man

Offenbar sollen die geplanten EU-Stra-

der Artenvielfalt und die Umgestaltung

den Beschäftigten aus fossilen Bran-

tegien für Klimaschutz in der Landwirt-

der Agrar- und Lebensmittelindustrie

chen eine anstrebenswerte Perspektive

schaft, für Biodiversität oder auch die

tragen das Potenzial für den schnellen

in nachhaltigen Jobs bietet, davon wird

Pläne für nachhaltige Verkehrskonzep-

Aufbau von Jobs und Wachstum. Sie kön-

die Akzeptanz des Green Deals maßgeb-

te aufgeschoben werden.“ Hammer be-

nen die Lebensqualität der Bürger verbes-

lich abhängen“, ergänzt Julia Herr, Kli-

grüßt, „dass die Kommission zumindest

sern und dazu beitragen, Gesellschaften

maschutzsprecherin der SPÖ.

daran festhält, die C02-Werte bis 2030

widerstandsfähiger zu machen.“

Hilfsorganisationen.

Österreich ist säumig

im Vergleich zu 1990 um 50 bis 55 Prozent zu reduzieren. Zudem soll eine Strategie für ein nachhaltiges Finanzwesen erarbeitet werden.“ Die neuen Pläne will die Kommission erst im September 2020 präsentieren – und sie stehen auf tönernen Füßen. Denn es gibt in der EU heftige Verteilungskämpfe, und es stellt sich die

„Viele Vorhaben des Green Deals weit ins nächste Jahr ­verschoben.“

Der Green Deal dient vor allem auch als Blaupause für zu Hause oder, wie es die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Punkt bringt: „Wir können die Ziele des Klimaschutzes nur dann erreichen, wenn wir international gemeinsam als auch national konsequent han-

FLORIAN HAUER

31


FINANZPLATZ UMWELT

Mitdenker. EU-Klimaschutzkommissar Frans Timmermans sieht den Green Deal als Herzstück des Wiederaufbaus der Wirtschaft nach Corona.

vor und beinhaltet eine sechsmonatige Frist, um einen Plan zum Nachschärfen vorzulegen.“ Auch Hollenstein drängt auf konkrete Maßnahmen, messbare Zwischenziele und Budgets, „sonst bleibt Klimaneutralität ein Luftschloss“. Bis Ende des Jahres wird ein neues Klimaschutzgesetz vorliegen, das ver-

© EU

1.000

Milliarden Euro sollen von 2021 bis 2030 für ­Klimaschutzmaßnahmen europaweit über den ­Sustainable Europe Investment Plan SEIP für ein zukunftsträchtiges Europa investiert werden.

deln.“ Stattdessen würden EU-Mitgliedstaaten nicht offensiv mitziehen und Vorhaben verwässern oder ganz blockieren, zeigt sich WWF-Experte Hollenstein erzürnt.

Steuern ökologisieren

Allein im Bereich Fotovoltaik könnten

bindlich festlegt, wer welche Maßnah-

In Österreich geschehe zu wenig, beklagt

200.000 regionale Jobs entstehen. Dann

men bis wann umsetzen muss, wenn

Neos-Umweltsprecher Michael Bern-

hätte man auch genügend Projekte, die

die Treibhausgase zu rasch steigen,

hard, und dass in Wahrheit noch kein

man mit Mitteln des Green Deals kofi-

verspricht Umweltministerin Gewess-

Geld für die im Regierungsprogramm

nanzieren könnte.“

ler. Doch aus den Bundesländern weht

Klimaschutzmaßnahmen

Letzteres will die Regierung jetzt auch

schon Gegenwind. Der türkise Vorarl-

in die Hand genommen wurde: „Nur

tun. Sie will mit vorgezogenen Investiti-

berger Landeshauptmann Markus Wall-

wenn wir Klimaschutz- mit den Coro-

onen in die Fotovoltaik, in die Elektro-

ner verlautbarte, dass man ökologische

na-Maßnahmen verbinden, kann sich

mobilität und in den Ausbau des öffent-

Fragen im Regierungsprogramm wegen

das irgendwie ausgehen. Das 38 Milli-

lichen Verkehrs die Wirtschaft ankur-

der Corona-Krise verschieben müsse.

arden Euro schwere Corona-Konjunk-

beln. Zudem brächte uns die Förderung

turpaket, das ohnehin jetzt schon nicht

regionaler Produzenten und heimischer

Finanzbranche nachhaltig vorbereitet

mehr reicht, ließe sich auch leichter fi-

Familienbetriebe durch das Corona-

„Viele der rund 50 geplanten Vorhaben

nanzieren oder auch ergänzen, indem

Hilfspaket unserem Ziel einer 100-pro-

des Green Deals werden wohl verscho-

man die Steuern umgehend ökologisiert.

zentigen regionalen und saisonalen Be-

ben werden müssen, einige vermutlich

Etwa Diesel wie Benzin bepreist, spä-

schaffung und einer Bio-Quote von 30

bis weit ins nächste Jahr hinein. Doch

ter auch Kerosin besteuert und die Steu-

Prozent bis 2025 näher, so die ÖVP.

auch wenn der Zeitpunkt für die Um-

er auf Heizöl in den nächsten drei Jahren

SPÖ-Klimaschutz-Sprecherin

verankerten

Julia

setzung des Green Deals wackelt, hoffe

schrittweise erhöht.“ Österreich solle

Herr fordert langfristig eine jährliche

ich, dass der wirtschaftliche Wiederauf-

sofort „umweltschädliche Förderungen

Klimaschutzmilliarde: „Sie soll in die

bau nach der Corona-Krise in Europa auf

abschaffen, die den Staat laut Experten-

Bereiche öffentlicher Verkehr, thermi-

grüner Technologie und Nachhaltigkeit

Studie 4,3 Milliarden Euro im Jahr kos-

sche Sanierung und Energieforschung

beruhen wird. Davon sollten auch Anle-

ten. Angefangen von Freistellungen von

fließen. Es wäre schon viel erreicht,

ger in Fonds wie dem Kepler Umwelt Ak-

Energieabgaben über die Pendlerpau-

würde sich die Regierung an das beste-

tienfonds langfristig profitieren“, meint

schale bis hin zur Förderung von Koh-

hende Klimaschutzgesetz halten und es

Florian Hauer, Nachhaltigkeitsexperte

lestrom. Drittens sollte man den Aus-

nicht einfach ignorieren. Es schreibt ja

und Ethikfondsmanager bei der Kepler

bau von erneuerbaren Energien fördern.

schon Ziele bei der Emissionsreduktion

Fonds KAG. Ähnlich sieht das der Mitbe-

32


FINANZPLATZ UMWELT

entsprechend einzuhalten sind. In der

„Green Deal bringt mehr Chancen als Risiken.“

Vorsorgekassenbranche hat eines der zen­ tralen Ziele des EU-Aktionsplans, nämlich die Umlenkung der Kapitalflüsse auf nachhaltige Investitionen,

„Was das für die Banken bedeutet, wird sich z ­ eigen.“

um ein nachhaltiges und integratives Wachstum zu erreichen, bereits vor Jah-

ANDREAS ZAKOSTELSKY

ANGELIKA SOMMER-HEMETSBERGER

ren stattgefunden. Es entstehen allerwerber M&G International Investments

dings für die Finanzbranche auch Her-

kommt. Bei der Investitionsplanung für

(M&G), wo man es sich zum Ziel gesetzt

ausforderungen bei der Erfüllung der

die nächsten drei Jahre stand Nachhal-

hat, ESG-Kriterien, die ökologische, so-

Veröffentlichungspflichten, beim um-

tigkeit bis zur Corona-Krise bei Öster-

ziale und Managementqualitäten eines

fassenden Reporting intern und gegen-

reichs Unternehmen im Fokus.“ Öster-

Investments prüfen, in allen Produk-

über Stakeholdern und vor allem beim

reich könne stolz sein auf seine Umwelt-

ten zu integrieren. „Unser verwaltetes

Thema Klimawandel. Da geht es um die

pioniere. Fünf Jahre früher als geplant

Vermögen soll bis 2050 insgesamt kli-

Identifikation und Messung von Risiken

stellt etwa Vöslauer 2020 das gesam-

maneutral werden“, sagt Ben Consta-

und Chancen und vor allem um die Erar-

te PET-Sortiment auf 100-prozentiges

ble-Maxwell, Head of Sustainable and

beitung von Übergangsstrategien.“

Recyclingmaterial um. Produziert wird

Impact Investing bei M&G, „wir müssen

weitgehend CO2-neutral, verbleibende

noch mehr Investoren an Bord bringen,

Genug grünes Geld vorhanden

damit nicht nachhaltige Investitionen

Finanzierungsengpässe

unrentabler werden, weil sie niemand

Brzeski, ING-Chefvolkswirt für Deutsch-

mehr nachfragt. In nachhaltige Invest-

land und Österreich, angesichts des rie-

Bei der Lenzing AG schaut man über

mentmöglichkeiten, die den Green Deal

sigen grünen Investitionsbedarfs jeden-

die eigenen Fasern hinaus und setzt

unterstützen, werden mehrere Billionen

falls nicht: „Anders als in der Krise 2008/

sich, auch um sich vom Mitbewerb ab-

Euro fließen.“

2009 ist der Finanzsektor ja jetzt nicht

zuheben, aktiv für den Klimaschutz ein.

der Auslöser der Krise, und er ist struk-

Lenzing-Vorstand

turell in einer besseren Verfassung.“

„Als erster Produzent von holzbasierten

Das glaubt auch Larry Fink, Firmenchef von Blackrock. Er kann der Corona-

sieht

Emissionen kompensiert man mit UnCarsten

terstützungen von Klimaschutzprojekten in Entwicklungsstaaten.

Stefan

Doboczky:

Krise etwas Positives abgewinnen, auch

„Was das für die Banken bedeutet,

Zellulosefasern haben wir uns dazu be-

wenn der größte Vermögensverwalter

wird sich noch zeigen. Darüber hin-

kannt, die Emissionen pro Tonne Faser

der Welt im ersten Quartal 2020 eine Bil-

aus müssen wir uns ansehen, wie es mit

bis 2030 um 50 Prozent zu senken. Wir

lion seines 6,5 Billionen Dollar schweren

den Eigenkapitalregeln, die vorüber-

haben auch schon gezeigt, wie unsere

verwalteten Vermögen sowie 23 Prozent

gehend gelockert wurden, weitergeht

umweltbewusste Technologie Altkleider

Gewinn einbüßte: „Die Corona-Krise

und inwieweit ein Green Supporting

in neue Rohmaterialquellen für hoch-

könnte ein Katalysator für nachhalti-

Factor berücksichtigt wird“, so Ange-

wertige Fasern verwandelt.“

ge Geldanlagen werden.“ So steckt etwa

lika Sommer-Hemetsberger, Vorstand

Traurig, aber wahr: Auch die Corona-

Amazon-Chef und Philanthrop Jeff Be-

der Oesterreichischen Kontrollbank AG,

Pandemie verbessert das Klima. Welt-

zos zehn Milliarden US-Dollar in seinen

„in der OeKB können wir mit unseren

weit stehen Verkehr und Produktio-

neuen Earth Fund, um mit Investitionen

Green-Finance-Produkten im Finan-

nen still, die CO2-Emissionen brechen

in klimafreundliche Technologien die

zierungs- und Anleihenbereich defini-

ein wie schon lange nicht. Rob Jackson,

Erderwärmung zu bekämpfen.

tiv einen Beitrag dazu leisten. Wir haben

Leiter des Global Carbon Projects, rech-

Finanzbranche

im Herbst unsere ersten Sustainability-

net heuer mit einem Rückgang der CO2-

sei bestens für den Green Deal gerüs-

Bonds begeben. Damit werden in Ös-

Emissionen aufgrund von Corona um

tet, meint Andreas Zakostelsky, Gene-

terreich und international Projekte zum

fünf Prozent gegenüber 2019 auf 1.600

raldirektor der VBV-Gruppe und Vor-

Thema Klimaschutz und in sozialen Fra-

Tonnen. Bei der Finanzkrise 2009 betrug

stand der VBV Vorsorgekasse AG, „er

gen finanziert. Stark nachgefragt sind

der Rückgang gerade einmal 1,4 Prozent.

bringt mehr Chancen als Risiken. Als

auch unsere Finanzprodukte für nach-

Die Folge: kaum Kondensstreifen am

Beispiel möchte ich hier die Verschär-

haltige Inlandsinvestitionen heimischer

Himmel. Das Wasser in den Kanälen von

fung der Kriterien des Österreichischen

Exporteure, die Exportinvest Green. Vie-

Venedig ist so klar, dass man bis auf den

Umweltzeichens im Umgang mit fos-

le Entscheider gehen davon aus, dass die

Grund sieht. Mitten in Istanbul erblickt

siler Energie nennen, welche von den

Förderung inländischer Klimainvestiti-

man dank der guten Luftqualität plötz-

Fondsmanagern

onen auch dem Exportgeschäft zugute-

lich wieder den griechischen Olymp ... n

Auch

Österreichs

zertifizierter

Fonds

33


Dies ist eine Marketingmitteilung der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH. Erstellt von: Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, Mooslackengasse 12, 1190 Wien. Stand: Mai 2020.


Investieren mit Werten. Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum Der Grundgedanke hinter dem Anlagekonzept des nach ESG1-Kriterien gemanagten Raiffeisen-NachhaltigkeitMomentum ist die Annahme, dass die Verbesserung der Nachhaltigkeit in einem Unternehmen zu einer positiven Wertentwicklung in der Zukunft führt. Der Fonds investiert in kleine und mittelgroße europäische Unternehmen (250 Mio. bis 25 Mrd. Euro Marktkapitalisierung beim Erstinvestment), wobei der Fokus auf Unternehmen liegt, deren Nachhaltigkeit sich in den letzten drei Jahren deutlich verbessert hat. Das ist mit (positivem) NachhaltigkeitMomentum gemeint: ein verbesserter Raiffeisen-ESGScore über einen bestimmten Zeitraum.

Titelauswahl

Konkret läuft die Titelauswahl wie folgt ab: Jedes Unternehmen im Investmentuniversum erhält einen ESG-Score, eine Kennzahl, die den Grad seiner Nachhaltigkeit ausdrückt. Ein gewisser Mindestwert dient als erster Filter. Hinzu kommt ein spezieller Nachhaltigkeits-Kriterienkatalog, der von Raiffeisen Capital Management 2 selbst entwickelt wurde. Danach werden die fundamentale wirtschaftliche Verfassung und die Ertragskraft der Unternehmen bewertet. Die nach diesem Selektionsprozess verbliebenen Titel werden aufgeteilt, so dass am Ende ein konzentriertes Portfolio mit ca. 50 gleichgewichteten Einzeltiteln entsteht.

Durch die Corona-Krise

Als reiner Aktienfonds konnte sich der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum den Verwerfungen an den Kapitalmärkten in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie nicht entziehen. Inzwischen hat ein deutlicher Erholungsprozess eingesetzt. Bemerkenswert ist, dass in den vergangenen Wochen nur wenige Investoren Kapital aus dem Fonds abgezogen haben. Im Gegenteil, Anlegerinnen und Anleger haben die niedrigen Einstiegspreise genützt, in das Investment einzusteigen bzw. Fondsanteile zuzukaufen. Sie gehen also davon aus, dass die im Fonds investierten Unternehmen letztlich gut durch die Krise kommen werden und ihre Kapitalanlage (wieder) Erträge bringen wird. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die künftige Performance eines Investments zu.

Drei Fragen an Fondsmanager Michael Huber

Wie gut sind die im Fonds investierten Unternehmen aufgestellt? Da wir von der Qualität der Unternehmen, in die wir investieren, überzeugt sind, gehen wir davon aus, dass diese auch besser durch die Krise kommen werden. Unsere Strategie, in Unternehmen zu investieren, die einerseits fundamental gut aufgestellt sind und andererseits aber auch nachhaltig agieren, hat in diesem Marktumfeld gute Chancen, jetzt und auch in weiterer Zukunft zu reüssieren. Wir erwarten, dass sowohl die soziale Komponente als auch Themen zur Unternehmensführung – also das „S“ und das „G“ innerhalb der ESG-Kriterien – wesentlich mehr Bedeutung erlangen werden. Unternehmen, die in Krisenzeiten – und selbstverständlich auch außerhalb von Krisen – soziale und unternehmenspolitische Verantwortung ernst nehmen, können sich langfristige Vorteile verschaffen. Welche Risiken sind zu berücksichtigen? Wie in jedem anderen Fonds muss die Liquidität der Unternehmen einbezogen werden. Dennoch gilt gerade bei einem Fokus auf Small- und MidCaps, dass die Flexibilität bei einem Fonds mit geringerem Volumen wesentlich höher ist als bei einem Milliarden-Fonds. Durch das Berücksichtigen von finanziellen und auch nachhaltigen Kriterien wird dem Risikomanagement schon in der Titelselektion hohe Aufmerksamkeit geschenkt. Und dadurch, dass verschiedene Investments nicht berücksichtigt werden, reduzieren sich manche Risiken per se, beispielsweise auf hohe Strafzahlungen bei regulatorischen Verstößen oder Umweltkatastrophen. Auf welche Themen ist der Fonds fokussiert? Die Investments im Fonds sind nicht auf Umwelt- und Klimathemen reduziert, sondern beziehen alle ESG-Bereiche ein. Dazu zählen etwa Mitarbeitermotivation, die Fähigkeit, gute Ideen umzusetzen, Unternehmensführung, gute Kundenbeziehungen und Produktsicherheit. Themen, die selbstverständlich sein sollten, es aber leider nicht sind. Wir sehen aber den langfristigen Unternehmenserfolg stark auch mit solchen Themen verbunden. Hier gibt es in vielen Branchen noch erhebliches Potential.

Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten. Die veröffentlichten Prospekte bzw. die Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG sowie die Kundeninformationsdokumente (Wesentliche Anlegerinformationen) der Fonds der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH stehen unter rcm.at in deutscher Sprache bzw. im Fall des Vertriebs von Anteilen im Ausland unter rcm-international.com in englischer (gegebenenfalls in deutscher) Sprache bzw. in Ihrer Landessprache zur Verfügung. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum weist eine erhöhte Volatilität auf, d. h., die Anteilswerte sind auch innerhalb kurzer Zeiträume großen Schwankungen nach oben und nach unten ausgesetzt, wobei auch Kapitalverluste nicht ausgeschlossen werden können. Stand: Mai 2020. 1

ESG steht für Umwelt, Soziale Gerechtigkeit und Unternehmensführung. 2 Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH.


FINANZPLATZ KLIMA

#ESG

„KLIMASCHUTZ LÖST ZWEI PROBLEME“   VITA LEONORE GEWESSLER Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie Die gebürtige Steirerin (42) will nachhaltig mitgestalten und hat sich dafür die Politik ­ausgesucht. Bundesministerin in der ­derzeitigen türkisgrünen Regierung ist sie seit 29. Jänner 2020, im Nationalrat bringt sich die studierte Politikwissenschaftlerin seit Oktober 2019 ein. Davor war sie fünf Jahre Geschäftsführerin von Global 2000.

Visionärin. „Klimaschutz ist das beste Konjunkturpaket, weil wir dadurch Arbeits­plätze schaffen“, sagt ­Leonore Gewessler.

36


FINANZPLATZ KLIMA

Leonore Gewessler will in die regionale Wertschöpfung investieren und gleichzeitig Klimaschutzmaßnahmen vorantreiben. Denn das schaffe Arbeitsplätze. Pläne hat sie auch für die CO2-Bepreisung von Mobilität und Immobilien. Wie das alles gelingen und welchen Beitrag die Finanzindustrie zur Nachhaltigkeit beisteuern soll, erklärt die Bundesministerin der ­Börsianer-Chefredaktion im Skype-Interview. INTERVIEW DOMINIK HOJAS, INGRID KRAWARIK FOTOS CAJETAN PERWEIN

Frau Gewessler, wie bewerten Sie den Ein-

Wie verkaufen Sie das den Menschen, die

unsere Gesellschaft auf eine klimaneu-

fluss der Corona-Krise auf den Klima-

jetzt ihren Job verlieren oder in Kurzarbeit

trale Zukunft vorzubereiten und auf den

schutz? - Leonore Gewessler: Da geht es

sind? – Das muss man nicht verkaufen.

Weg zu bringen.

viel um Bewusstsein. Wir sehen in der

Das steckt in den Zahlen. Der Ausbau der

Corona-Krise, dass wir mutig, konse-

Photovoltaik, Windenergie, Biomasse

Wird es zu einer Verzögerung des Green

quent und vorausschauend auf Basis von

schafft mehr Arbeitsplätze in Österreich

Deals kommen? – Es ist klar, dass mitten

wissenschaftlichen Empfehlungen han-

als der Import von Erdöl und Erdgas.

in der Krise die Priorität dort ist, Men-

deln können. Diese Energie, diesen Mut,

Wer baut die Photovoltaikanlage aufs

schenleben zu retten, und das ist abso-

diesen politischen Weitblick müssen wir

Dach? Der Elektriker aus der Region.

lut notwendig. Umso wichtiger ist es,

mitnehmen für die Bekämpfung der Kli-

Wer tauscht die Ölheizung? Die Installa-

dass wir parallel dazu die Vorbereitun-

makrise. Wir müssen dafür sorgen, dass

teure aus der Region. Gerade die Bauin-

gen weitertreiben. Deshalb bringe ich

der Weg aus der Corona-Krise ein Weg

dustrie, die massiv betroffen ist von der

mich sehr intensiv auf europäischer

ist, der uns als Gesellschaft stärkt und

Krise, ist stark gefragt, wenn es um ther-

Ebene ein. Kommissionspräsidentin von

der verhindert, dass wir in eine ausge-

mische Sanierung geht oder beim Infra-

der Leyen sowie Vizepräsident Timmer-

wachsene Wirtschafts- und Arbeits-

strukturausbau.

manns haben mehrfach betont, dass der

marktkrise schlittern. Der Ausweg heißt

Green Deal die Richtschnur aus der Krise

Klimaschutz, weil Klimaschutz das bes-

Wird das Budget, das mit dem Finanzminis-

ist, sowohl für die Wirtschaftsbelebung

te Konjunkturpaket ist und wir dadurch

terium akkordiert ist, nach der Krise halten?

als auch für den Klimaschutz.

Arbeitsplätze schaffen.

– Ja. Wir haben im Budget 2020 230 Millionen Euro für wichtige Initiativen wie

Die Corona-Krise kostet enorm viel. Kön-

Haben Sie Beispiele, wie so ein ökosoziales

den Raus-aus-Öl-Bonus, die thermische

nen wir uns den Green Deal überhaupt

Konjunkturpaket zur Belebung der Wirt-

Sanierung von Gebäuden, die Förderung

leisten? - Wir werden investieren müs-

schaft aussehen kann? - Klimaschutz löst

von Betrieben bei Fragen der Energieef-

sen, damit wir als Gesellschaft nicht in

zwei Probleme. Wir sichern uns einen

fizienz. Mit diesen Investitionen schaf-

eine Wirtschafts- und Arbeitsmarkt-

lebenswerten Planeten und investie-

fen wir einen doppelten Nutzen, das ist in

krise schlittern. Dafür brauchen wir öf-

ren gleichzeitig in lokale und regionale

dieser schwierigen Zeit doppelt wichtig.

fentliches Geld und private Mittel. Wo

Wirtschaftskreisläufe, geben Konjunk-

wir investieren, ist eine Frage von gu-

turimpulse und schaffen Arbeitsplät-

Haben Sie schon Daten, etwa zur CO2-Bi-

ter Politikgestaltung. Die Europäische

ze vor Ort. Ich gebe Ihnen ein Beispiel

lanz, wie sich der Lockdown auf die Umwelt

Kommission hat manche Zeitpläne nach

aus der Region Hartberg: 53 Prozent des

in Österreich auswirkt? - Bei der CO2-Bi-

hinten verschieben müssen. Ich setz-

Energiebedarfs kommt dort aus fossi-

lanz haben wir erst nach einigen Mona-

te mich mit vielen meiner Kollegen ein,

len Energien, 47 Prozent ist Biomasse.

ten Daten. Es liegt nahe, dass weniger

dass wir möglichst im Zeitplan bleiben.

Bei der regionalen Wertschöpfung ist es

CO2-Emissionen ausgestoßen werden,

umgekehrt, die fossile Energie bringt 0,5

wenn weniger Verkehr ist und die Indus-

Wie viel Green Deal steckt im Regierungs-

Millionen Euro, die Biomasse 3,8 Millio-

trie weniger produziert. Das ist nichts,

programm 2020-2024? – Wir wollen in

nen Euro regionale Wertschöpfung. Die-

worüber ich mich freuen kann, denn un-

Österreich bis 2040 klimaneutral sein.

selbe Dynamik habe ich beim Umbau des

ser Ziel ist es, Klimapolitik zu machen.

Das ist ein sehr ambitioniertes Ziel und

Energiesystems, bei der Versorgungssi-

Und Klimapolitik macht man nicht mit

heißt, dass, wie wir produzieren, wirt-

cherheit oder auch beim Ausbau nach-

einer Krise. Das ist ein Programm, bei

schaften und konsumieren, auf den Kli-

haltiger Infrastrukturen.

dem es darum geht, aktiv zu gestalten,

maschutz ausgerichtet wird. Es gibt eini-

37


FINANZPLATZ KLIMA

„Bekommt CO2 e ­ inen Preis, rechnen sich ­umweltfreundliche ­Investitionen.“ LEONORE GEWESSLER

tiger Hebel. Unsere Aufgabe ist es, Bedingungen zu schaffen, damit Investitionen in grüne Technologien einen langfristigen und stabilen Rahmen haben. CO2-Steuer. „Brauchen Kostenwahrheit für jene Bereiche, die nicht dem EU-Emissionshandel unterliegen.“

Wird es steuerliche Anreize geben? - Im ge grundlegende Themen, die man sehr

Aber wie gehen wir in Österreich mit der

Regierungsprogramm haben wir uns ei-

rasch angehen muss. Das ist etwa der

Kostenwahrheit in jenen Bereichen um,

niges vorgenommen, um Anreize zu ge-

Ausbau der erneuerbaren Energie. Den

die nicht dem Emissionshandel unter-

nerieren, wie etwa die KESt-Befreiung

ersten Schritt machen wir dieses Jahr mit

liegen. Dazu gibt es die Arbeitsgruppe

auf grüne Finanzprodukte oder auch die

dem Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz, das

zur Steuerreform.

Abschreibemöglichkeiten von grünen Investitionen.

uns den Rahmen dafür bietet. Natürlich werden wir auch bei Fragen von Kreis-

Das heißt, der CO2-Preis soll nicht statt

laufwirtschaft, Ressourcen- und Ener-

dem ETS-System kommen, sondern für all

Gibt es eine Timeline für diese Themen? -

gieeffizienz Schritte machen.

jene Bereiche, die nicht in diesem System

Sie bleiben im Regierungsprogramm. Ich

erfasst sind. Können Sie ausführen, welche

glaube, es ist aber wichtig, sich alle The-

Welche Pläne haben Sie für die Industrie? -

Branchen das betreffen wird? - Wir ha-

men anzuschauen und zu überlegen, was

Ein Green Deal für Österreich heißt auch,

ben das europäische ETS-System, das

man vorziehen kann und das, was davon

dass wir mit der Industrie arbeiten. Ein

sich nach jahrelangen Anlaufschwierig-

grad für die Konjunktur doppelt wichtig

wichtiger Teil davon sind Innovation und

keiten endlich in die richtige Richtung

ist, auf den Weg zu bringen.

Forschungsförderung, um die Verände-

entwickelt, um es freundlich auszudrü-

rungen, die es in industriellen Prozessen

cken. Beim CO2-Preis geht es zum Bei-

Wie motivieren Sie Unternehmen und Kun-

braucht, auf den Weg zu bringen.

spiel um die Mobilität und den Gebäu-

den mitzuziehen? – Das ist ein wichtiger

debereich, wir wissen, dass das große

Punkt. Ich mache in jedem Gespräch mit

CO2 soll einen Preis bekommen. Gibt es

Teile unserer CO2-Bilanz sind. Hier ist

Wirtschaftstreibenden, Interessenver-

Modelle im Ministerium, wie man das ak-

die Frage, wie wir die Transformation

tretern und Unternehmenschefs klar,

tuelle Momentum berücksichtigen wird? -

Richtung Klimaneutralität unterstützen

dass Österreichs Klimaneutralität 2040

Die Entwicklung unseres Steuersystems

können. Es braucht keine Einzelmaß-

eine gemeinsame Aufgabe ist.

als Hebel für eine Transformation gilt

nahmen, sondern einen Instrumenten-

für alle Branchen. Bekommt CO2 einen

koffer. Wir erreichen vieles über Stan-

Durch die Corona-Krise haben soziale

Preis, rechnen sich umweltfreundliche

dards, gerade in der Autoindustrie. Was

Faktoren an Bedeutung gewonnen. Ist das

Investitionen für jeden Einzelnen von

es an neuen Modellen im E-Mobilitäts-

etwas, das nachhaltig bleiben wird? – Ich

uns, aber auch für die Industrie deut-

sektor gibt, ist beeindruckend.

finde es sehr positiv, dass in dieser Krise

lich schneller. Das ist auch ein Hebel,

der Blick auf sozialen Faktoren und auf

um umweltfreundliche Produktionspro-

Welchen Beitrag soll die Finanzindustrie

den Zusammenhalt in der Gesellschaft

zesse und Industrien voranzutreiben.

leisten? – Wir sehen großen Bedarf und

geschärft wurde. Eine zukunftsfähi-

Es gibt zur Bepreisung von CO2 unter-

eine steigende Nachfrage von Investo-

ge Politik baut sich aber auf drei Säulen

schiedliche Varianten. Wir haben bereits

ren nach grüner Veranlagung und grü-

der Nachhaltigkeit auf, einer ökonomi-

einen großen Teil der Industrie im euro-

nen Projekten. Insofern ist die Finanzin-

schen, einer sozialen und einer ökolo-

päischen Emissionshandelssystem ETS.

dustrie hier ein wesentlicher und wich-

gischen. Nur wenn alle drei zusammen-

38


FINANZPLATZ KLIMA

spielen, ist das zukunftsfähig. Soziale und Umweltschutzkriterien sind kein Widerspruch, wir sollten nicht eins gegen das andere ausspielen. Kommissionspräsidentin von der Leyen hat jetzt einen „White Deal“ angekündigt.

Die Luftfahrtindustrie ist beim Klima-

„Bei der AUA gilt es zu schauen, wie man eine Österreich-Dividende sicherstellt.“

Kommt es da zu einem Verdrängungswettbewerb mit dem Green Deal? - Nein. Auch

schutz besonders gefordert, mit einem Klimaschutzvertrag müssen erste Weichen gestellt werden. Was ist Ihr persönlicher Beitrag zur Nachhaltigkeit? - Ich versuche selbst, wo immer ich kann, so nachhaltig unterwegs

LEONORE GEWESSLER

hier lässt sich nicht eins gegen das ande-

zu sein wie möglich. Ich fahre Rad, mit den Öffis, versuche Dienstreisen um-

re ausspielen. Wir sehen in der Krise, dass

auch Fälle, bei denen man näher hin-

weltfreundlich zu machen. Ich bin in

man bestimmte Bereiche wie etwa den

schaut, wenn es etwa um mehrere Hun-

die Politik gegangen, weil die Entschei-

Gesundheitssektor wieder stärken soll-

dert Millionen Euro geht, die an ein Un-

dungen des Einzelnen Grenzen haben.

te in Europa. Das ist fast wie ein Auftrag

ternehmen fließen sollen. Das haben wir

Für ein Infrastrukturangebot braucht es

an Europa, die Industrie gut aufzustellen.

in den Richtlinien für die verschiedenen

zum Beispiel die Politik. Ich will meinen

Fonds festgeschrieben, weil wir Verant-

Beitrag leisten, dafür zu sorgen, dass die

Welchen Zusammenhang sehen Sie zwi-

wortung im Umgang mit Steuergeld ha-

umweltfreundliche Alternative die be-

schen Staatshilfen und Klimaschutz? – Wir

ben. Die AUA ist ein gutes Beispiel. Hier

quemere, effizientere und günstigere

haben unterschiedliche Anwendungsfäl-

gilt es zu schauen, wie man sichere Ar-

Fortbewegung ist. Das Beste ist, sich zu

le: etwa das Notfallpaket, für den Buch-

beitsplätze schaffen kann und wie man

engagieren und selbst einzubringen und

händler ums Eck, damit der Wirtschafts-

eine Österreich-Dividende sicherstellt,

genau damit zu helfen, die Rahmenbe-

kreislauf per se intakt bleibt. Es gibt aber

damit der Steuerzahler was davon hat.

dingungen dafür zu setzen. n

Patrick

plant,

Franz

spart.

Photovoltaik, einfach schlau gemacht.

Jetzt mit

flexibler Teil­ zahlung

joulie.at


RENDITE WIENER BÖRSE

MARKTENTWICKLUNG

ENTWICKLUNG KLASSISCHER VERSUS NACHHALTIGER ÖSTERREICH- UND EUROPA-INDIZES 15,00%

10,00%

5,00%

0,00%

-5,00%

-10,00%

-15,00%

-20,00%

-25,00%

-30,00%

-35,00%

VÖNIX EURO STOXX 40 SUSTAINABILITY (EUR) ATX

-40,00%

EURO STOXX 50 (EUR)

-45,00%

APRIL 2019 03.6. 06.5.

01.7.

01.8.

02.9.

01.10.

01.11.

02.12.

02.1.

03.2.

APRIL 2020 01.4.

02.3.

INDIZESVERGLEICH VERGLEICH VON KLASSISCHEN MIT NACHHALTIGEN INDIZES (1 J IN %) ISIN

KURS

1 J %

ATX (Wien)

AT0000999982

2227,15

–30,72

KLASSISCHE INDIZES

ISIN

KURS

1J%

Vönix (Wien)

AT0000496906

944,24

–24,10

SXI Swiss Sustainability 25 (Zürich)

NACHHALTIGE INDIZES

SMI (Zürich)

CH0009980894

9629,4

–1,44

CH0235574404

259,55

–0,67

Euro Stoxx 50 (Europa)

EU0009658186

322,19

–16,00

Euro Stoxx Sustainability 40 (Europa) CH0022259680

1375,42

–12,21

Dow Jones Global Index (Welt)

XC0006975012

371,31

–7,64

Dow Jones Sustainability World (Welt) XC0009673986

1490,95

–2,16

KOLUMNE

WOLFGANG MATEJKA Geschäftsführer Matejka & ­Partner Asset Management

BLICK DURCH DIE KRISE INS WACHSTUM Der in einem unkontrolliert anmutenden Kursverfall sich manifestierte Kapitalmarktstress des ersten Quartals wurde die letzten Wochen verarbeitet. Die Maßnahmen Österreichs gegen eine stärkere Ausbreitung von Covid-19 funktionierten, und die Transparenz bezüglich der länderspezifischen Fortschritte hielt die Aufmerksamkeit auf das Markttiming hoch. Vom Ölmarkt kamen weniger ermutigende Effekte. Der Verfall einzelner Ölsorten nahm zeitweise dramatische Formen an und ließ Optimisten, die sich auf steigende Ölnotierungen eingestellt hatten, verlieren. Die wirtschaftlichen Effekte aus den diversesten Covid-Lockdowns wirken zu stark negativ, um eine rasche Erholung zu unterstellen. Österreich blieb in diesem Kontext etwas weniger betroffen und konnte wie viele europäische Märkte eine Erholungsbewegung dokumentieren, die den ATX-Prime erfasste. Das Ausbleiben derivativ verstärkter Verkäufe war in diesem Kontext sicher ein positiver Faktor. Die fundamentalen Ungleichgewichte arbeiten sich aber inzwischen wieder stärker heraus. Während Energie, Banken und Zykliker unter Druck blieben bzw. deren Erholung erst spät einsetzte, waren Konsumwerte, Telekom und Logistik relativ geschützt. Immobilienaktien und Versorgern gegenüber blieb man noch ein wenig skeptisch. Die Orientierung bleibt natürlich auf die exogenen Faktoren Energiepreise und Covid-19 samt den diese begleitenden Konjunkturdaten fokussiert. Die Politik und die Notenbanken haben bisher ihre Unterstützung nicht nur bekundet, sondern auch begonnen umzusetzen. Dies hilft den Märkten, sich nicht an die schmerzlichen Erfahrungen von 2008 zu erinnern, sondern den Blick durch die Krise ins Wachstum nach Corona zu suchen.

40


BKS Nachhaltigkeit

Ihr Herz schlägt für den Klimaschutz?

Unser Herz schlägt für Ihre Wünsche. Dann wird es Ihnen nicht egal sein, wo und wie Sie Ihr Geld anlegen oder investieren. Die nachhaltigen Spar- und Anlageformen der BKS-Bank sorgen nicht nur für ein reines Gewissen, sondern auch dafür, dass Ihr Geld bewusst nachhaltig angelegt ist. www.bks.at


RENDITE GESUNDHEIT

1.

2.

3.

MARKTUMFELD

VERANLAGUNG

INTERVIEW

Weltweit arbeiten zahl­ reiche Forschungsteams an Wirkstoffen für Medikamente und Impfstoffen gegen das Coronavirus. Hoffnung setzt man vor allem auf die Biotech­ branche, die 2024 die Hälfte der weltweiten Medikamentenumsätze stellen wird.

Aktien der Gesundheitsbranche haben den jüngsten Crash an den Aktienmärkten relativ unbeschadet überstanden. Einfache Investments sind Biotech-, Medizintechnik- und Pharmaaktien aber nicht. Schwankungen muss man als Anleger aushalten.

In den USA ist die früh­ zeitige Finanzierung von Biotech-Unternehmen und die Zusammenarbeit mit universitären Einrichtungen viel stärker ausgeprägt als in Europa. Das verschafft den USA eine Vorreiterrolle, sagt Pictet-Fondsmana­ gerin Lydia Haueter.

SEITE 44

Stiller Mitreisender. Das ­Coronavirus verbreitete sich von China aus in die ganze Welt. Die Reiselust half kräftig mit.

SEITE 46

SEITE 48


#VIRUS

DIE MACHT DER MEDIZIN Die Corona-Pandemie rückte schlagartig die gesamte Gesundheitsbranche in den Mittelpunkt. Vor allem der Biotechsektor ließ zuletzt mit Schlagzeilen über mögliche Impfstoffe aufhorchen. Hinzu kommen immer mehr I­ nnovationen aus der das Gesundheitswesen mit dem Alltag zunehmend verknüpfen. Anlegern winken damit eine Menge Investmentchancen. TEXT RAJA KORINEK

© DWI ANORAGANINGRUM / DPA PICTURE ALLIANCE / PICTUREDESK.COM

Medizintechnik und der digitalen Gesundheit, die


RENDITE GESUNDHEIT

PLÖTZLICH BERÜHMT Die globale Gesundheitsbranche steht seit dem Auftauchen des Corona­ © GENEVIEVE DE MANIO PHOTOGRAPHY

virus im Rampenlicht. Von Apps bis zu Impfstoffen sind Innovationen keine Grenzen gesetzt. TEXT RAJA KORINEK

E

s ist ein wenig wie Don Quixotes

care-Start-up DRD (Doctors Recom-

2025 dürften die Umsätze in der globalen

Kampf gegen Windmühlen: Al-

mended by Doctors) gemeinsam mit

Digital-Health-Branche die Marke von

lein der Ursprung des Corona­

dem Tele­kom­anbieter Drei und der Ge-

500 Milliarden US-Dollar übersteigen,

virus – oder Sars-CoV-2 – ist noch im-

nerali Versicherung AG virtuelle Besu-

rechnet man beim US-Branchenberater

mer unklar. Doch was tun, wenn man

che bei Wahlhausärzten an. Clemens

Grand View Research vor – von derzeit

seinen Feind kaum kennt? Dann sind

Billek, DRD-Geschäftsführer, sagt, in

rund 200 Milliarden US-Dollar.

zumindest Maßnahmen gefordert, die

Österreich sei man zwar ein wenig hin-

Die Coronavirus-Pandemie hat aber

eine weitere Ausbreitung in einem ers-

ter der allgemeinen Entwicklung. „Ich

auch weltweit Forschungsprojekte für

ten Schritt verhindern. Genau da kom-

glaube aber, dass sich die Telemedizin

Impfstoffe und therapeutische Medi-

men technologische Innovationen aus

auch hier durchsetzen wird.“ Für DRD

kamente zur Bekämpfung von Covid-19

der digitalen Gesundheitsbranche ins

rechnet Billek bis Ende 2021 mit einer

bewirkt. Alexander Herzog, Generalse-

Spiel wie zum Beispiel die Telemedizin.

fünfstelligen Zahl an Nutzern.

kretär der Pharmig, dem Verband der pharmazeutischen

Industrie

Öster-

Sie kommt vor allem in den USA zum

Für reichlich Diskussionen sorgte zu-

Einsatz und ermöglicht mittels Apps

letzt die „Stopp Corona“-App vom Ös-

reichs, sagt: „Weltweit verfolgen viele

oder PCs virtuelle Arztbesuche. Größter

terreichischen Roten Kreuz, die aufzeigt,

Unternehmen neue Ansätze für thera-

Anbieter ist Teladoc Health mit einem

ob man sich in der Nähe einer infizier-

peutische Medikamente und Impfstof-

US-Marktanteil von mehr als 50 Pro-

ten Kontaktperson aufhält. Dabei stell-

fe oder entwickeln Ansätze weiter, die

zent. Der Konzern profitierte dabei von

te die Uniqa-Privatstiftung zwei Milli-

bisher nicht erfolgreich waren.“ Her-

der Corona-Krise kräftig: Mitte April

onen Euro für die Entwicklung der App

zog verweist als Beispiel auf die Tech-

2020 stieg die Zahl an Telearztbesuchen

zur Verfügung. Immerhin sei der Stif-

nologie für genbasierte Impfstoffe mit

auf rund 20.000 pro Tag – eine Verdop-

tungszweck die Förderung des Gesund-

Boten-RNA, die genetische Information

pelung gegenüber Anfang März.

heits- und Fürsorgewesens, begründet

transportieren, aber auch auf den Be-

Stiftungsvorsitzender Andreas Brand­

reich Blutplasma. Hier würden führende

Österreich mischt mit

stetter die Entscheidung. Und damit wird

Pharmaunternehmen eine gemeinsame

Selbst hierzulande setzen sich solche

schnell klar: An der Verschmelzung von

Therapieoption gegen Covid-19 entwi-

Trends durch. Seit Anfang April bietet

Technologie mit einer modernen Ge-

ckeln, wobei die Basis dafür aus Öster-

das 2017 gegründete Wiener Health-

sundheitswelt führt kein Weg vorbei. Bis

reich stammt. Ebendort gab die Regie-

44


RENDITE GESUNDHEIT

rung Anfang März bekannt, für die Er-

hält Reh fest. Ähnlich hoch falle es bei

Schwerpunkt Onkologie

forschung von Arzneimitteln zur Be-

seltenen Krankheiten aus.

Und wie sieht es in Österreich aus?

kämpfung des Coronavirus 23 Millionen

Freilich, solche Chancen wollen gro-

Die intensivste Forschung findet in

ße Pharmakonzerne ebenso nutzen –

der Onkologie statt, wo es auch die

etwa mit Übernahmen. Im Dezember

meisten klinischen Prüfungen gibt.

Biotechnologie im Fokus

2019 schnappte sich Roche den Biotech-

An zweiter Stelle liegt die Neurologie,

Die Aufmerksamkeit für die Gesund-

Konzern Spark Therapeutics um 4,4 Mil-

gefolgt von Kardiologie mit Kreislauf­

heitsbranche ist jedenfalls groß. Vor

liarden US-Dollar, der auch bei seltenen

erkrankungen. Herzog von der Phar-

allem die weltweite Biotech-Branche

Krankheiten mitmischt. Ein Monat zu-

mig zieht ein Fazit: „Durchschnittlich

rückte damit ins Rampenlicht, wo Kon-

vor kaufte Bristol Meyers Squibb (BMS)

laufen in Österreich pro Jahr rund 450

zerne wie Regeneron Pharmaceuticals

den US-Biotech-Konzern Celgene um 74

klinische Prüfungen mit rund 5.600

oder Gilead Sciences mit seinem Rem-

Milliarden US-Dollar. Damit rückt BMS

Teilnehmern.“ Allein zwischen 2013

desivir für reichlich Schlagzeilen sorg-

zum zweitgrößten Onkologie-Anbieter

und 2018 investierten pharmazeuti-

ten – auch an der Börse. Überhaupt wird

hinter Marktführer Roche auf. Der Über-

sche Unternehmen zudem 2,6 Milliar-

der Branche noch reichlich Potenzial

nahmetrend wird noch anhalten, meint

den Euro in den heimischen Standort.

eingeräumt: Bis 2024 dürften die Bran-

Reh. Und das aus gutem Grund: Denn

Angesichts der Pandemie wird die Zahl

chenumsätze rund 700 Milliarden US-

in den kommenden Jahren laufen eine

vermutlich noch kräftig zulegen.

Dollar erreichen. 2017 waren es 390 Mil-

Menge Patente ab. Zwischen 2019 und

liarden US-Dollar. Obendrein gewinnen

2024 könnten deshalb Medikamenten-

% MEINE RENDITE

Biotech-Firmen zunehmend an Markt-

umsätze in der Höhe von rund 200 Mil-

Das Coronavirus fordert weltweit eine

anteil, wie der Blick auf die globalen

liarden US-Dollar wegfallen.

Vielzahl an Menschenleben, weshalb

Euro zur Verfügung zu stellen.

Medikamentenumsätze zeigt. Sie wer-

Währenddessen kommt Pharmafir-

nach Lösungen und Wirkstoffen zur

den laut der Deloitte-Studie „2020 Glo-

men die Entwicklung neuer Blockbus-

Eindämmung der Pandemie fieberhaft

bal Life Sciences Outlook“ von Greg Reh

ter, jener Medikamente mit einem jähr-

gesucht werden. Nebenbei erleben be-

2024 gut 1,18 Billionen US-Dollar er-

lichen Umsatz von mehr als einer Mil-

stehende Innovationen wie etwa die

reichen, wovon dann die Hälfte auf den

liarde US-Dollar, sehr teuer. Zu solchen

Telemedizin einen Höhenflug. Über-

Biotech-Sektor entfallen dürfte.

Medikamenten zählen etwa Viagra von

haupt rückt die Pandemie die Gesund-

Vor allem Arzneimittel aus der Onko-

Pfizer oder Xarelto von Bayer. Doch der

heitsbranche verstärkt in den Fokus,

logie, der Krebsmedizin, sowie für seltene

Umsatzanteil von Blockbustern macht

allen voran die Biotech-Branche, in

Krankheiten stehen im Fokus. Bis 2024

bei Pharmakonzernen mehr als 60 Pro-

der insbesondere an Therapien gegen

könnten gut 20 Prozent der Medikamen-

zent aus. Da sind Übernahmen teilweise

Krebs und seltene Krankheiten inten-

tenumsätze auf die Onkologie entfallen,

der einfachere Weg zu mehr Wachstum.

siv geforscht wird. n

Wachstum für eine nachhaltige Zukunft


RENDITE GESUNDHEIT

© ROCHE

GEBALLTE DOSIS Die Suche nach einem Corona-Impfstoff heizt die Kurse vor allem in der BiotechBranche an. Mit geschickten Strategien

Dauerbrenner. Das Schweizer Pharmaunternehmen Roche gehört zu den gewichtigen Aktien in einschlä­ gigen Portfolios.

M

kann man auf zahlreiche Entwicklungen im Gesundheitssektor setzen. TEXT RAJA KORINEK

an könnte es schon fast als

einiger Zeit Gewinne, etwa bei Gilead

Billignachahmern. Dagegen wurde al-

gallisches Dorf bezeichnen:

­Sciences, teilweise realisiert hatte.

lerdings Einspruch erhoben.

Gesund-

Die größte Fondsposition entfällt auf

Und wie sieht es beim Pictet-Bio-

heitsaktien haben den Corona-Crash an

Biogen. Hier werden große Hoffnung auf

tech Fund (LU0255977455 für Privatan-

der Börse relativ unbeschadet überstan-

das neue Alzheimermittel Aducanumab

leger, LU0255977372 für Großanleger)

den – wenn auch mit größeren Schwan-

gesetzt. Einzig vor wenigen Wochen

aus? Immerhin schafft der Fonds auf

kungen. Allein der Nasdaq Biotechno-

verschob Biogen den Zulassungsantrag

zehn Jahre eine Performance von rund

logy Index hat das Niveau vom Jahres-

bei der US-Gesundheitsbehörde FDA auf

13 Prozent per annum, konnte sich da-

beginn Ende April 2020 sogar übertrof-

das dritte Quartal 2020, was zwischen-

für aber kurzfristig weit vor dem Erste-

fen. Im Fokus stehen Unternehmen, die

zeitlich für Kursrücksetzer sorgte. Auch

Fonds platzieren. Der Grund? Mehr als

sich an der Impfstoffsuche fieberhaft

die Gensequenzierung ist ein Thema,

die Hälfte der Gewichtung entfällt auf

beteiligen. Die Aktie von Gilead Scien-

auf das Kober setzt, etwa mit Illumina.

stabile Large Caps, erklärt Co-Fonds-

ces schnellte am 17. April 2020 um rund

Schließlich seien viele Krankheiten auf

Managerin Lydia Haueter. Dazu zählen

16 Prozent nach oben, nachdem ermuti-

Gendefekte zurückzuführen.

Top-Holdings wie Gilead Sciences und

Denn

zahlreiche

gende Studienergebnisse mit dem Mittel Remdesivir bekannt wurden.

Regeneron

Pharmaceuticals.

„Wich-

Schmerzhafte Verluste

tig ist ein stabiler Kern an Unterneh-

Einer, der die Kurskapriolen solcher

Dass der Fonds kurzfristig auf ein Jahr

men, die Produkte auf dem Markt haben

Branchenaktien genau verfolgt, ist Ha-

hinter den meisten Mitwerbern aber ein

und deren Umsätze relativ gut prognos-

rald Kober, Fondsmanager des Erste

gutes Stück nachhinkt, führt Kober auf

tizierbar sind.“ Zusätzlich wird in eine

Stock Biotec (ISIN AT0000746748 für

zwei Gründe zurück. Er habe eine hohe

Reihe kleinerer Positionen investiert,

Privatanleger, AT0000746755 für Groß-

Gewichtung an Small und Mid Caps, die

die zwischen 0,5 Prozent und zwei Pro-

anleger). Und das mit Erfolg. Auf zehn

langfristig allerdings innovativer seien.

zent des Fondsvermögen ausmachen,

Jahre erzielte Kober zuletzt eine jährli-

Und das sollte sich auch in einer bes-

je nachdem, wie diversifiziert die Pipe-

che Wertentwicklung von fast 17 Pro-

seren Wertentwicklung widerspiegeln.

lines sind. Solche Biotech-Firmen ste-

zent. Er findet die wiedergewonnene

Doch kurzfristig profitierten vor allem

hen meist am Anfang einer Produktent-

Aufmerksamkeit für die Biotech-Bran-

Large Caps vom jüngsten Aufschwung.

wicklung „und haben erst mit der klini-

che gut. Sie habe jede Menge Potenzial,

Und dann schmerzte auch ein großes In-

schen Testphase begonnen“, begründet

und zahlreiche Titel seien günstig be-

vestment in die Aktien von Amarin. Das

Haueter den Zugang.

wertet gewesen. Doch den damit ein-

Unternehmen entwickelt Medikamen-

In der klinischen Testphase wer-

hergehenden Spekulationen auf mögli-

te zur Behandlung von Herz-Kreislauf-

den die Medikamente erstmals an Men-

che Impfstoffkandidaten kann er wenig

Erkrankungen. Und es verlor im März

schen getestet – der letzte Schritt vor

abgewinnen, weshalb Kober schon vor

einen Patentstreit gegen Anbieter von

der Marktzulassung. Im Interview auf

46


RENDITE GESUNDHEIT

Seite 48 erläutert Haueter ihre Strate-

soliden Cashflows, sagt Stroh. Er meint

Besonders aussichtsreiche Unterneh-

gie näher.

auch: „Wir sehen insbesondere in den

men aus der Wertschöpfungskette der

USA und China ein höheres Wachstum.“

Gesundheitstechnologiebranche

Wertschöpfungskette nutzen

Doch auch in Europa wird das Fondsma-

den darin aufgenommen. Fast ein Drit-

Auch

breiter

angelegte

wer-

Branchenin-

nagement fündig. Besonders gut gefällt

tel entfällt auf Medizintechnik, gefolgt

vestments haben ihren Reiz, wie etwa

derzeit die Schweizer Roche. Sie sorgt ge-

von Diagnostik und Prozessoptimie-

der JPMorgan Funds - Global Health-

rade für Schlagzeilen in Sachen geplante

rung. Nebst Teladoc Health oder Rege-

care Fund (LU0432979374 für Privatanle-

Bluttest für die Diagnose von Covid-19.

neron Pharmaceuticals ist etwa Dexcom

ger, LU1048171810 für Großanleger) zeigt.

enthalten. Der US-Konzern hat einen

Das Portfolio erzielte einen jährlichen

Corona-Tests als Umsatzbringer

digitalen Messer von Blutzucker für Di-

Wertzuwachs von gut 16,5 Prozent auf

In der Medizintechnik ist der Fonds etwa

abetiker entwickelt.

zehn Jahre. Investmentspezialist Karsten

in Thermo Fisher Scientific investiert. Der

Trotz der langfristigen Aussichten

Stroh betont: „Die Sektoraktien sind de-

US-Konzern stellt unter anderem Labor-

müssen Anleger aber auch in der Ge-

fensiver als der breite Markt.“ Auch ab-

geräte her und führt Corona-Tests durch.

sundheitsbranche mit größeren Kurs-

MARKTENTWICKLUNG

NACHHALTIG INVESTIEREN WÄHREND DER CORONA-KRISE Das vollkommene Erliegen von Passagierflügen, des privaten Personenverkehrs und weiter Teile der gesamten Wirtschaft haben zu einem historischen Einbruch der CO2-Emissionen geführt. Wie sich das Coronavirus langfristig auf das Klima auswirkt, hängt wesentlich von den Maßnahmen zur Überwindung der ökonomischen Krise ab. Viele politische Akteure – u. a. auch die EU-Kommission – fordern, dass der Klimaschutz beim Wiederaufbau der Wirtschaft eine zentrale Rolle spielt. Umso mehr werden Großunternehmen – wie die, die im STOXX® Europe ESG Leaders Select 30 Index abgebildet sind – gefordert sein, Fortschritte im Nachhaltigkeitsbereich voranzutreiben. Das Thema Nachhaltigkeit ist längst auch am Kapitalmarkt angekommen. Allein 2019 konnte die RCB das ausstehende Volumen ihrer Nachhaltigkeitszertifikate auf über 500 Mio. Euro verdoppeln. Die aktuellste Neuemission, der Europa Nachhaltigkeits Bond 90% 7, ist aus mehreren Gründen sehr interessant: Ausgehend vom derzeit niedrigeren Kursniveau des STOXX® Europe ESG Leaders Select 30 Index reicht schon eine Seitwärtsbewegung oder ein leichter Anstieg über die kommenden sieben Jahre aus, um eine Gesamtrendite von 30 Prozent zu erzielen. Sollte der Index jedoch mehr als zehn Prozent verlieren, greift der 90-prozentige Kapitalschutz und begrenzt somit das Verlustrisiko für den Anleger auf maximal zehn Prozent.www.rcb.at

Entgeltliche Einschaltung

HEIKE ARBTER Mitglied des Vorstands

seits von Covid-19 seien die Unterneh-

Außerdem will der Konzern noch heu-

schwankungen rechnen – und diese

menserträge erheblich weniger abhängig

er das Biotech-Unternehmen Quiagen

auch verkraften können.

von der wirtschaftlichen Entwicklung.

übernehmen. Und selbst in der digita-

Konkret machen Pharmaaktien zwar

len Gesundheit mischt der Fonds zum

% MEINE RENDITE

mehr als ein Drittel des Fondsvermö-

Beispiel mit einem Investment in Tela-

Nach dem Corona-Crash an der Börse

gens aus. Dennoch waren sie zuletzt mit

doc Health mit. „Die Telemedizin-Ent-

haben sich Aktien aus der Gesundheits-

fast zehn Prozentpunkten gegenüber der

wicklung hilft Ärzten, überlastete Res-

branche relativ rasch erholt. Die Biotech-

Benchmark, dem MSCI World Healthcare

sourcen besser, effizienter und mit hö-

nologiebranche lockte Anleger mit der

Index, geringer gewichtet. Auch die Me-

herem Schutz ihrer eigenen Gesundheit

Aussicht auf einen möglichen Impfstoff.

dizintechnik, die an zweiter Stelle liegt,

verteilen zu können“, sagt Stroh.

Doch auch in anderen Bereichen werden

war zuletzt geringer gewichtet. Denn die

Interessante Chancen bietet auch der

Top-Fondsmanager fündig, von Unter-

Bereiche seien relativ teuer. Überhaupt

L&G Healthcare Breakthrough UCITS

nehmen in der Onkologie bis hin zu sel-

bevorzuge man bei Pharmatiteln jene

ETF (DE000A2PPAV6) – ein Indexfonds,

tenen Krankheiten. Chancen in der Medi-

Namen mit gutem Wachstumspotenzial,

der den Robo Global Healthcare Tech-

zintechnik sowie in der digitalen Gesund-

vielversprechender Produkt-Pipeline und

nology and Innovation Index abbildet.

heit werden ebenso geschickt genutzt. n

47


RENDITE GESUNDHEIT

Lichtblick. In der Krebsbehandlung gibt es ­viele Innovationen. „Medikamente werden personalisierter“, sagt Lydia Haueter.

Die Forschung an Mitteln gegen Krebs und seltenen K ­ rankheiten ist im Biotech-Bereich besonders aussichtsreich, sagt Lydia Haueter, Co-Fondsmanagerin des Pictet-Biotech Fonds. Die USA seien aus gutem Grund Vorreiter in der Branche.

„KEINE HOHEN PREISE FÜR PANDEMISCHE MITTEL“ Frau Haueter, die Suche nach einem Co-

hinter? - Seltene Krankheiten umfas-

Die Kosten übernehmen grundsätzlich

rona-Impfstoff rückt die Biotech-Branche

sen in der Regel sehr kleine Gruppen

die Krankenversicherungen, weshalb

in den Anlegerfokus. Bei Titeln wie Gilead

von meist 10.000 bis 50.000 Patienten.

sie auch in die Preisgestaltung mit den

Sciences und Regeneron Pharmaceu­ticals,

Es handelt sich um schwere Erkrankun-

Unternehmen miteingebunden werden.

die an solchen Mitteln forschen, zogen

gen, die oftmals genetisch bedingt sind,

Oftmals gibt es dabei schon einen Aus-

die Aktienkurse zweitweise kräftig an. Zu

etwa weil ein Gen defekt oder mutiert

tausch in der Spätphase der klinischen

Recht? - Bei solchen Kursentwicklungen

ist. Solche Krankheiten waren früher

Tests, also noch vor der Zulassung der

an der Börse spielen eine Menge kurz-

schwer zu therapieren. In den vergan-

Arzneien.

fristiger Spekulation mit, die wir dazu

genen Jahren sind allerdings neue Be-

nutzen, Gewinne bei solchen Positionen

handlungsmöglichkeiten auf den Markt

Mit welcher Vorlaufzeit muss man rech-

teilweise mitzunehmen. Selbst wenn

gekommen. Vertex Pharmaceuticals hat

nen, bis solche Medikamente Marktreife

diese Unternehmen ein Mittel erfolg-

ein Mittel gegen zystische Fibrose ent-

erlangen? - Das kommt auf die Indika-

reich einführen, werden diese nicht die

wickelt, das die Symptome stark lindert.

tion und die Krankheit an. In der Onko-

großen Umsatzbringer sein. Es wäre ge-

Bei dieser Krankheit handelt es sich um

logie, bei der es um die Krebsforschung

sellschaftspolitisch schwer durchsetz-

eine vererbbare Stoffwechselstörung,

geht, kann die Zulassung durch die Ge-

bar, allzu hohe Preise für ein pandemi-

die zu chronischen Entzündungen der

sundheitsbehörde relativ rasch erfol-

sches Mittel zu verlangen.

Atemwege führt.

gen, um weiteres Leid möglichst zu ver-

Die größten Investmentschwerpunkte set-

Können sich Patienten solche Medika-

mit zwei bis drei Jahren für die Entwick-

zen Sie derzeit auf die Erforschung von

mente überhaupt leisten? Berichten zu-

lung rechnen. Danach werden noch kli-

Therapien gegen seltene Krankheiten,

folge soll zum Beispiel die Behandlung

nische Studien meist drei bis vier Jah-

ein Bereich, bei dem beispielsweise Vertex

mit Trikafta von Vertex Pharmaceuti-

re durchgeführt, bis die Arznei auf den

Pharmaceuticals tätig ist. Was steckt da-

cals 311.000 US-Dollar pro Jahr kosten.

Markt kommt.

hindern. Grundsätzlich muss man aber

48

© PICTET GROUP / NICOLAS RIGHETTI

TEXT RAJA KORINEK


RENDITE GESUNDHEIT

Wie sieht es mit dem Patentschutz aus, der

Laut Deloitte gab es im Vorjahr mehr als

gend reformiert werden, da es zu teuer

auch in der Biotech-Branche ein wach-

60 Börsengänge im Biotech-Bereich, was

ist. Zudem haben Patienten dort einen

sendes Thema ist? - Für seltene Krank-

relativ viel für einen Sektor ist. Woher be-

sehr hohen Selbstbehalt bei Thera­pien.

heiten gibt es eine Exklusivität, einerlei

kommen viele dieser Unternehmen die

Das können sich viele nicht leisten. Es

wie lange das Patent läuft. In den USA ist

notwendige Finanzierung? - In den USA

ist also gut möglich, dass die Indust-

dieser Vorgang durch den Orphan Drug

gibt es eine sehr ausgeprägte Venture-

rie den Krankenversicherungen in den

Act, ein Gesetz aus dem Jahr 1983, ge-

Capital-Szene, die oftmals eng mit

USA, der ja auch der weltweit größte

deckt, wonach Arzneien aus dem Be-

universi­tären Forschungseinrichtungen

Medikamentenmarkt ist, einem Rabatt

reich der seltenen Krankheiten sieben

zusammenarbeitet. Dadurch hat man

zustimmen wird. Doch das muss nicht

Jahre Exklusivität zugesichert werden.

die Möglichkeit, sich schon während

zwangsläufig zu Einbußen führen. Denn

In der Europäischen Union sind es so-

der Entwicklungsphase eines Produkts

bei günstigeren Medikamentenpreisen

gar zehn Jahre.

einen Einblick zu verschaffen. Auch die

in Verbindung mit weniger Selbstbehalt

Börsengänge finden in den USA seit ei-

könnte im Gegenzug das Verkaufsvolu-

Das zweitgrößte Thema, das Sie im Fonds

nigen Jahren bereits in einem sehr frü-

men steigen.

abdecken, ist der Onkologiebereich. Was

hen Stadium statt. Manchmal haben die

sind da die wichtigsten Branchentrends

Unternehmen noch nicht einmal mit

% MEINE RENDITE

derzeit? - Es gibt aktuell sehr viele In-

klinischen Studien begonnen. In Euro-

Wenn sich Co-Fondsmanagerin Lydia

novationen, im Vergleich zu früher hat

pa ist die frühzeitige Finanzierung für

Haueter auf die Suche nach aussichts-

sich bei Therapieansätzen viel geändert.

Biotech-Unternehmen weniger ausge-

reichen Biotech-Titeln macht, lässt sie

In der Vergangenheit griff man oftmals

prägt, genauso wie die Zusammenarbeit

sich von Hypes wie jenem rund um die

zur Chemotherapie, bei der aber auch

mit den Universitäten.

Impfstoffsuche gegen das Coronavirus nicht mitreißen. Sie setzt auf aussichts-

gesunde Zellen belastet werden. Inzwischen sind Medikamente weitaus per-

Bei den letzten US-Präsidentschaftswah-

reiche Titel, allen voran in den Berei-

sonalisierter. Das heißt, der Krebs wird

len sorgte die Ankündigung der damaligen

chen Onkologie und seltene Krankhei-

auf Zellebene behandelt. Eine unse-

Kandidatin Hillary Clinton, Medikamen-

ten. Reichlich Nachschub kommt da-

rer Portfoliopositionen, Turning Point

tenpreise regulieren zu wollen, für reichlich

bei aus den USA, wo es auch reichlich

Therapeutics aus den USA, hat etwa ein

negative Stimmung unter Anlegern. Wie

Finanzierung gibt. Und dann könnten

Mittel entwickelt, das sich auf die Mu-

sieht es derzeit aus, da auch heuer Wahlen

auch noch die US-Präsidentschafts-

tationen der Krebszellen fokussiert.

stattfinden? - Auch US-Präsident Donald

wahlen die dringend notwendige Re-

Diese Mutationen werden blockiert, um

Trump hatte mehrfach damit gedroht,

form des Gesundheitswesens herbei-

die Krebszellen davon abzuhalten, sich

bislang ist nichts geschehen. Dennoch

führen, damit sich mehr Menschen

weiter unkontrolliert zu teilen.

muss das US-Gesundheitssystem drin-

auch dort Therapien leisten können. n

BODENLOS MACHT BROTLOS


RENDITE KURSE

TOP/FLOP-PERFORMER BNPP DISRUPTIVE TECHNOLOGY

ISIN

KURS

3J%

BNPP Disruptive Technology

LU0823421846

945,85

65,75 %

BNPP China Equity

LU0823426308

485,13

44,53 %

BNPP US Growth

LU0823434583

97,96

43,29 %

BNPP Turkey Equity

LU0265293521

111,90

–44,84 %

BNPP Latin America Equity

LU0075933415

355,41

–37,44 %

JSS Responsible Equity Brazil

LU0950591122

65,84

–32,48 %

FONDSNAME

1.500

1.000

500

30.4.17

BNPP TURKEY EQUITY

TOP/FLOP-KURSENTWICKLUNG (3 JAHRE)

30.4.20

225

150

75

30.4.17

30.4.20

Quelle: TeleTrader

Quelle: TeleTrader

NACHHALTIGE AKTIENFONDS

PERFORMANCE VON 82 IN ÖSTERREICH ZUGELASSENEN ÖKO-, ETHIK- UND NACHHALTIGKEITSFONDS (YTD %) VOLUMEN FONDSNAME ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1 J % 1 J VOLA 3J % 3 J VOLA (MIO. EURO)

JSS Sustainabable Equity Tech

LU1752456696 124,08 5,92 %

134,22

93,67

13,42 % 29,69

k. A.

k. A.

176,81

Bellevue Sustainable HB

LU1819586261 148,25 5,03 %

155,15

118,02

14,59 %

19,43

k. A.

k. A.

95,34

BNPP China Equity

LU0823426308 485,13 3,94 %

467,53

381,20

16,04 %

23,54

44,53 %

20,12

808,92

BNPP Health Care Innovators

LU0823416929 808,50 3,90 %

847,99

629,24

22,17 %

24,32

24,28 %

18,58

517,40

Kames Global Sustainable Equity

IE00BYZHYJ00

2,51 %

13,69

9,18

18,34 %

23,41

k. A. 142,00

BNPP Disruptive Technology

LU0823421846 945,85 2,04 % 1038,26

726,97

10,47 %

30,28

65,75 %

22,81 1382,76

DPAM NewGems Sustainable

BE0946564383 177,16 1,34 %

192,29

135,42

11,29 %

25,72

41,34 %

18,38

563,05

BNPP US Growth

LU0823434583 97,96 1,06 %

100,93

69,71

9,75 %

31,59

43,29 %

23,03

584,33

Ökoworld Klima

LU0301152442 83,50 0,96 %

90,56

66,68

9,62 %

20,90

37,83 %

17,00

170,62

AB FCP Susainable US

LU0124677880 22,21 0,57 %

22,75

15,52

9,35 %

32,44

40,01 %

22,43

188,98

Murphy&Spitz-Umweltfonds

LU0360172109 128,33 0,11 %

143,57

104,82

10,91 %

14,87

12,03 %

11,60

k. A.

JPM Socially Responsible

LU0111753769 10,68 –0,35 %

11,01

7,60

9,94 %

23,34

28,71 %

17,62

62,12

k. A. 355,18

Morgan Stanley Global Sustainable

12,12

k. A.

LU1842711761 29,51 –1,13 %

30,22

21,39

10,12 %

20,71

Erste WWF Stock Environment

AT0000705660 161,45 –1,29 %

196,41

122,18

15,19 %

27,53

39,74 %

18,70

302,08

NN Global Sustainable Equity

LU0119216553 388,54 –1,32 %

442,26

298,34

11,83 %

27,90

27,04 %

19,08 1966,25

k. A.

Aktien gibt es auch mit Rabatt. Erste Responsible Stock America

AT0000858584 347,49 –1,49 %

359,02

242,69

9,06 %

30,94

30,91 %

21,16

69,47

AB SICAV Sustainable Global

LU0034955236 77,23 –1,53 %

80,23

54,90

6,97 %

28,95

28,96 %

20,00

696,31

Schroder ISF Global

LU1983299162 106,24 –1,57 %

115,30

78,08

k. A.

k. A.

k. A.

k. A.

21,04

J.Henderson Sustainable Equity

LU1984711512 11,33 –2,07 %

12,92

8,93

13,30 %

k. A.

k. A.

k. A.

k. A.

Robeco Sustainable Global

NL0000289783 44,75 –2,21 %

50,22

34,90

8,16 %

25,72

30,12 %

17,93 2718,59

GB00B8ND6Q99 2,18 –2,47 %

2,75

2,05

1,65 %

17,53

12,98 %

12,49

418,87

CS Robotics Equity

LU1330433571 17,65 –2,51 %

18,44

11,83

1,14 %

29,43

38,39 %

21,08 2068,75

BNPP Consumer Innovators

LU0823411961 157,06 –2,63 %

173,05

117,25

0,62 %

26,65

23,77 %

19,56

331,84

ÖkoWorld ÖkoVision Classic

LU0061928585 192,46 –2,73 %

211,10

159,43

4,75 %

17,56

14,72 %

13,08 1203,57

Candriam SRI Equity Climate Action LU1932633644 109,02 –2,99 %

116,22

77,35

11,94 %

DPAM Equities L US SRI MSCI Index LU1494415901 158,01 –3,03 %

182,23

122,95

2,32

St.Inv.Worldwide Sustainable

St.Inv.Worldwide Sustainable

IE00BFY85B09 2,11 –3,20 %

3 Banken Mensch & Umwelt Aktienfonds AT0000A23YE9 Mirova Global Sustainable Equity LBBW Global Warming

k. A.

k. A.

k. A.

217,37

8,33 % 32,54

k. A.

k. A. 220,08

1,73

1,99 %

17,36

k. A.

k. A.

k. A.

–3,53 %

14,22

9,88

7,44 % 25,26

k. A.

k. A.

52,33

LU0914729966 194,61 –3,69 %

221,18

156,14

5,81 % 24,36

k. A.

k. A. 1011,12

DE000A0KEYM4 54,44 –3,76 %

63,79

44,14

12,74

6,02 %

28,46

28,64 %

19,25

QUELLE:

50

224,26


RENDITE KURSE

VOLUMEN FONDSNAME ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1 J % 1 J VOLA 3J % 3 J VOLA (MIO. EURO)

3 Banken Verantwortung+Zukunft

AT00ZUKUNFT5 104,97 –3,87 %

114,35

89,15

2,44 %

17,61

S Generation

AT0000A0JGB6 128,88 –3,96 %

158,36

97,38

7,32 %

28,50

Erste Future Invest

AT0000A296E8 107,77

–4,00 %

122,23

85,69

0,00 %

Nordea 1 NA Sustainable Equity

k. A.

k. A. 8,65 % k. A.

k. A.

18,17

127,32

LU0772958525 209,90 –4,06 %

220,16

152,49

8,95 %

22,99

400,50

148,35

101,93

9,42 %

24,71

k. A.

k. A.

37,21

DWS Invest ESG Climate Tech

LU1863264153 109,56 –4,40 %

126,47

84,63

4,70 %

23,17

k. A.

k. A.

86,01

Allianz Global Sustainability

LU0158827195 29,90 –4,56 %

34,26

23,69

5,61 %

22,91

742,65

Echiquier Positive Impact

FR0010863688 212,27 –4,60 %

239,72

171,12

k. A.

k. A.

k. A.

k. A. 183,40

CS Edutainment Equity Fund

LU2025863254 1041,31 –4,73 % 1130,04

736,29

k. A.

k. A.

k. A.

k. A.

621,27

22,53 %

17,20

46,59

Berenberg Sustainable World Equities LU1878855581 129,46 –4,30 %

Candriam SRI Equity North

21,34 %

k. A. 18,92

16,39

LU1313772581 127,78 –4,90 %

136,84

89,76

3,14 %

31,85

13,09 %

21,45

578,04

Candriam Sustainable North America BE0945318534 43,25 –5,13 %

46,43

30,39

2,74 %

31,94

11,79 %

21,53

48,93

Schroder Global Climate Equity

LU0302446645 18,66 –5,37 %

21,58

14,87

–0,22 %

22,88

19,51 %

16,55

613,17

LI0348132296 128,65 –5,43 %

150,28

109,79

5,55 %

22,25

18,54 %

16,09

16,50

DPAM Invest Equities World Sustainable BE0058652646 228,22 –5,48 %

262,39

184,03

6,33 %

23,37

32,40 %

16,41 1196,87

20,85 1455,63

Champion Ethical Equity Fund Amundi US Pioneer

LU1883872332 11,43 –5,54 %

13,08

9,04

4,77 %

30,59

28,86 %

Pictet Clean Energy

LU0280435461 77,84 –5,55 %

92,90

61,34

4,37 %

25,29

8,81 %

18,80

749,73

BNPP Global Equity

LU0956005226 123,18 –5,58 %

129,49

89,47

2,24 %

28,15

19,45 %

19,73

404,05

Schroder ISF SICAV Global

LU2016064201 103,80 –5,66 %

122,40

82,82

KBC Eco Fund Alternative Energy

BE0175280016 306,34 –5,74 %

384,72

240,74

BL Sustainable Horizon

LU0093570173 1184,97 –5,75 % 1312,22 1033,13

k. A. 6,28 %

k. A. 26,56

k. A. 15,20 %

k. A. 17,99

k. A.

39,46

1,21 %

16,37

10,03 %

11,52

57,62

174,01

4,49 %

27,54

24,38 %

18,34

38,68

NN Smart Connectivity

LU0119200128 1811,58 –5,97 % 1941,04 1293,56

4,25 %

29,94

31,10 %

23,18

138,71

Pictet Global Environoment

LU0503631987 203,61 –6,17 %

236,86

167,64

3,26 %

20,75

18,56 %

15,99 2582,35

DWS Invest SDG Global Equities

LU1891311356 116,45 –6,22 %

135,11

94,11

1,86 %

20,12

k. A. 381,36

JSS Sustainable Equity

LU0229773345 218,53 –6,22 %

248,05

169,34

1,35 %

25,62

28,52 %

17,74

495,82

DNB Fund – Nordic Equities

LU0083425479 4,85 –6,47 %

5,68

3,74

7,93 %

24,66

9,22 %

17,55

68,36

Erste Responsible Stock Global

AT0000646799 288,49 –6,51 %

331,53

224,62

2,91 %

26,32

16,90 %

17,52

176,10

14,84

692,79

19,18

Allianz Invest Nachhaltigkeitsfonds

AT0000A0AZW1 223,42 –5,94 %

257,56

k. A.

Discount-Zertifikate auf Aktien finden Sie unter www.bnpp.at LGT Sustainable Equity Fund Global

LI0106892966 2829,86 –6,77 % 3235,46 2239,60

1,75 %

21,55

13,80 %

Erste Ethik Aktien Global

AT0000A21B13 112,50

–6,79 %

131,14

87,26

Swisscanto Equity Fund Sustainable

LU0136171559 169,94 –7,01 %

197,39

135,02

–0,16 %

26,61

15,93 %

18,33

302,43

M&G Positive Impact

LU1854107221 11,36 –7,05 %

13,10

9,06

4,36 %

20,99

0,00 %

k. A.

108,71

LM US Equity Sustainable Leaders

IE00BZ1G3N53 149,30

–7,15 %

171,90

117,70

3,68 %

30,19

26,09 %

20,60

52,96

Swisscanto Equity Fund

LU0230111667 247,71 –7,15 %

267,69

173,96

1,83 %

32,38

18,56 %

21,92

19,02

Invesco Umwelt u. Nachhaltigkeits-Fonds DE0008470477 111,12 –7,16 %

128,04

90,82

1,10 %

20,52

11,19 %

14,84

k. A.

SICAV Echiquier

FR0010321828 272,50 –7,19 %

320,08

219,43

7,60 %

23,50

17,02 %

16,69

630,08

3 Banken Dividende+Nachhaltigkeit AT3BDIV20228 100,09 –7,24 %

113,94

85,22

–2,40 %

18,19

–3,03 %

12,90

35,91

WI Global Challenges Index-Fonds

DE000A1T7561 181,85 –7,37 %

213,56

141,30

1,49 %

26,58

26,63 %

18,46

0,00

3 Banken Dividende+Nachhaltigkeit AT3BDIV20210 96,44 –7,48 %

110,12

82,03

–3,49 %

18,28

–4,47 %

13,08

34,20

LU0280770768 220,50 –7,49 %

250,20

180,39

1,74 %

20,81

16,32 %

14,45

535,65

Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Aktien

AT0000677919 158,10 –7,52 %

182,65

127,45

1,65 %

23,23

19,97 %

15,92

356,06

GS Global Equity Partners

LU0377751424 20,47 –7,54 %

23,47

15,96

2,09 %

21,47

18,19 %

15,66

24,63

Swisscanto Equity Fund Global Climate LU0275317336 82,28 –7,55 %

98,28

65,18

–1,74 %

25,48

12,02 %

18,14

37,98

RobecoSAM Sustainable

2,48 % 27,85

k. A.

k. A.

QUELLE:

51


RENDITE KURSE

TOP/FLOP-PERFORMER UBS(LUX)SICAV COMPANY BOND

ISIN

KURS

3J%

UBS(Lux)SICAV 2-USD Company Bond

LU0224520535

153,92

16,00 %

BNPP Sustainable Global Corporate

LU0282388783

113,04

11,15 %

LI0015327872

3.034,92

11,13 %

LU0563308369

71,68

–13,27 %

FONDSNAME

160

LGT Sustainable Bond

140

Vontobel Fonds Sustainable

120

30.4.17

VONTOBEL FONDS SUSTAINABLE

TOP/FLOP-KURSENTWICKLUNG (3 JAHRE)

30.4.20

BNPP Europe Convertible

LU0102023610

85,13

–13,14 %

KBC Renta Nokrenta

LU0166237098

6772,32

–11,61 %

100

80

60

30.4.17

30.4.20

Quelle: TeleTrader

Quelle: TeleTrader

NACHHALTIGE ANLEIHENFONDS

PERFORMANCE VON 82 IN ÖSTERREICH ZUGELASSENEN ÖKO-, ETHIK- UND NACHHALTIGKEITSFONDS (YTD %)

VOLUMEN FONDSNAME ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1 J % 1 J VOLA 3J % 3 J VOLA (MIO. EURO)

LGT Sustainable Bond

LI0015327872 3034,92 7,04 % 2796,26 2607,01

10,38 %

7,34

11,13 %

7,17

83,04

BNPP US Short Duration Bond

LU0012182399 485,79 6,36 %

450,32

419,94

8,67 %

6,30

7,78 %

6,74

93,10

UBS Corporate Bond Sustainable

LU0224520535 153,92 5,67 %

143,62

124,49

13,43 %

11,38

16,00 %

8,73

37,99

PIMCO Global Bond

IE00BYXVW230 10,56 4,62 %

9,87

9,16

8,88 %

6,83

7,34 %

7,02

728,28

KBC Renta Canarenta

LU0054025654 2771,12 3,46 % 1865,77 1709,56

7,91 %

8,18

8,48 %

7,63

22,69

Candriam SRI Bond Global

LU1434523012 107,16 3,34 %

108,20

102,71

8,23 %

4,76

8,44 %

4,63

114,93

Vanguard Gl.Cr.Bd.Fd.Inst.EUR H

IE00BF7MPP31 109,89 2,22 %

112,11

99,14

7,02 %

6,82

k. A.

k. A.

162,21

BNPP Global Inflation-Linked Bond LU0249332619 153,67 2,21 %

157,63

138,63

4,07 %

9,18

2,82 %

6,44

143,57

HSBC GIF Global Lower Carbon Bond LU1674672883 11,07 2,06 %

10,60

9,21

8,80 %

11,14

k. A.

k. A.

328,74

DPAM Bonds Gov. Sustainable Hedged LU0336683411 1368,17 1,98 % 1397,49 1327,99

3,62 %

4,07

6,08 %

2,97

625,11

BNPP Sustainable Global Corporate LU0282388783 113,04 1,88 %

108,56

95,64

7,45 %

8,03

11,15 %

7,50

310,26

LO Fds. Global Climate Bond

LU1532731384 10,49 1,70 %

10,66

10,25

4,04 %

2,88

4,31 %

k. A.

343,08

UBAM EM Sustainable Coporate

LU1668162628 109,31 1,66 %

105,16

96,33

8,22 %

6,67

k. A.

k. A.

16,80

KBC Renta Decarenta

LU0058484741 33530,25

1,34 % 4715,07 4390,82

2,06 %

5,66

5,68 %

4,24

10,92

JSS Suisse Bond

LU0121751324 152,00 1,19 %

6,42 %

4,78

-0,36 %

5,00

21,73

147,55

140,04

Rohstoffe gibt es auch mit Rabatt. LGT Sustainable Bond Fund Global

LI0106892909 1617,27 1,16 % 1669,10 1542,95

5,11 %

5,63

5,24 %

4,88

101,74

SEB Green Bond Fund

LU0041441808 52,94 1,13 %

53,27

52,39

1,44 %

1,47

0,88 %

1,08

162,23

iShares Green Bond Index

IE00BD0DT578 10,97 1,08 %

11,29

10,52

4,29 %

4,60

7,98 %

3,27

k. A.

CSIF(Lux)Bond Green Bond Global

LU1914373144 104,28 0,96 %

107,44

100,04

3,91 %

4,59

k. A.

k. A.

73,50

BNPP Green Bond

LU1620157021 98,71 0,69 %

101,50

94,81

2,57 %

4,29

k. A.

k. A.

494,27

DE0008478082 309,82 0,53 %

319,53

297,23

6,46 %

5,66

6,57 %

5,00

k. A.

LU1811861274 105,35 0,45 %

109,46

92,65

5,35 %

10,19

k. A.

k. A.

391,33

JSS Sustainable Green Bond-Global LU0288930356 141,57 0,38 %

146,15

136,90

3,16 %

4,33

1,95 %

3,05

20,28

AXA WF-Global Green Bonds

LU1280195881 105,67 0,37 %

109,30

101,03

3,48 %

4,77

4,39 %

3,23

269,17

BNPP Euro Government Bond

LU0111548326 417,47 0,33 %

429,81

401,97

3,80 %

5,79

6,88 %

3,97 1315,47

DWS Invest ESG Global Corporate

LU1982200948 105,35 0,16 %

109,28

93,54

5,35 %

k. A.

k. A.

k. A.

149,19

Fidelity Fond Sustainable Bond

LU0594301144 12,13 0,08 %

12,28

11,38

2,71 %

3,70

4,12 %

2,60

216,27

DWS Invest ESG Global Corporate

LU1982200948 105,35 0,16 %

109,28

93,54

5,35 %

k. A.

k. A.

k. A.

149,19

Fidelity Fond Sustainable Bond

LU0594301144 12,13 0,08 %

12,28

11,38

2,71 %

3,70

4,12 %

2,60

216,27

NN(L)Green Bond

LU1365052890 27,58 –0,11 %

28,61

26,30

3,26 %

5,86

0,00 %

k. A. 1036,60

Oddo BHF Green Bond RobecoSAM Global SDG Credits

QUELLE:

52


RENDITE KURSE

VOLUMEN FONDSNAME ISIN KURS YTD % YTD HIGH YTD LOW 1 J % 1 J VOLA 3J % 3 J VOLA (MIO. EURO)

Erste Bond Euro Mündelrent

AT0000858220 8,19 –0,12%

BNPP Euro Covered Bond

LU1022403676 113,09 –0,13% 115,06 111,90 0,02% 2,00 –0,10% 1,36 105,92 ∨

BSF Sustainable Euro Bond

LU1435395634 103,16 –0,15% 106,06 99,89 2,82% 4,48 6,21% 3,02 399,72 ∨

Sarasin-FairInvest-Bond-Universal-Fonds DE0006623077 LGT Sustainable Bond

53,38

8,31

8,08 0,36% 2,33 0,98% 2,21 329,69 ∨

–0,17% 55,39 50,16 4,39% 6,39 7,41% 4,21 14,12 ∨

LI0183909998 1082,47 –0,22% 1049,98 949,37

Swisscanto(LU)Bond Sustainable Global LU1813279525 107,85 –0,22%

111,37

96,93

3,14% 6,64

5,44% 6,25 160,56

4,57%

0,00%

10,58

Raiffeisen Österreich Rent

AT0000859533 7,26 –0,27% 7,33

IQAM SRI SparTrust

AT0000857743 87,69 –0,41% 88,83 86,89 –0,15% 1,71

k. A.

124,36

7,20 –0,68% 1,71 –1,46% 1,42 327,14 ∨ 1,30% 1,45 240,56 ∨

Erste Responsible Bond Global Impact AT0000A1EK48 103,67 –0,43% 106,52 100,14 2,72% 3,42 3,53% 2,85 126,90 ∨ Apollo Nachhaltig Global Bond Mirova Global Green Bond

AT0000A13JW3 10,75 –0,56% 10,98 10,61 LU1472740767 131,19 –0,61 %

UBS(Lux)SICAV 2-CHF Bond Sustainable LU0224520295

0,47% 2,46

1,63% 2,06 228,25

136,88

123,48

2,66 %

6,57

k. A.

k. A.

272,37

–0,68 %

109,63

100,63

5,16 %

6,99

–0,69 %

5,66

31,72

BNPP Euro Bond

LU0075938133 225,95 –0,80 %

232,98

217,96

1,17 %

4,48

2,94 %

2,99

840,98

KBC Renta Sekarenta

LU0082560987 6648,83 –0,86 %

638,54

590,49

0,75 %

6,61

–6,36 %

5,84

11,28

Raiffeisen-GreenBonds

AT0000A1VGG8 104,27 –0,88 %

107,38

100,46

1,56 %

3,67

2,38 %

k. A.

103,79

LU1313769447 104,00 –0,98 %

107,61

100,85

1,91 %

4,45

4,56 %

3,06

416,44

DE000A2AR3W0 97,53 –1,09 %

101,07

92,38

–1,24 %

4,59

k. A.

k. A.

82,63

BNPP Euro Medium Term

LU0086914362 183,23 –1,09 %

186,34

179,37

–0,79 %

2,19

k. A.

1,47

461,01

KEPLER Ethik Rentenfonds

AT0000642632 167,70

–1,10 %

173,23

164,82

1,31 %

3,40

4,35 %

2,39

210,41

Candriam SRI Bond UniInstitutional Green Bonds

110,69

Raiffeisen-PAXetBONUM-Anleihen

AT0000707393 116,88 –1,13 %

118,54

115,76

–1,38 %

1,10

–1,87 %

0,91

12,01

BNPP Sustainable Euro Bond

LU0828230697 150,73 –1,17 %

155,96

145,89

0,84 %

4,35

3,07 %

2,85

616,02

Fidelity Sustainable Reduced Carbon LU0417496105 15,60 –1,20 %

16,23

14,07

2,97 %

6,65

7,44 %

4,33

23,08

Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Short

98,13

96,27

–1,33 %

0,72

–2,02 %

0,46

35,63

LGT Sustainable Fixed

LI0008232030 1666,57 –1,25 % 1708,64 1601,20

0,36 %

3,63

–2,87 %

2,45

116,41

Candriam SRI Bond Euro

LU1434521826 98,19 –1,27% 99,60 97,24 –1,49% 1,17 –1,98% 0,81 648,24

Allianz Green Bond

LU1297616283 104,29 –1,27% 108,92 99,40 2,41% 4,65 5,14% 3,09 435,92

Threadneedle European Social Bond

LU1589837613 10,48 –1,30%

AT0000A190X3 96,85 –1,24 %

10,80

9,85

1,26%

5,70

k. A.

k. A.

163,53

Discount-Zertifikate auf Rohstoffe finden Sie unter www.bnpp.at Terrassisi Renten

DE000A0NGJV5 94,14 –1,32 %

95,47

93,38

–1,50 %

0,88

–2,45 %

0,60

k. A.

LU1752454568 106,12 –1,34 %

110,43

101,33

3,65 %

4,89

k. A.

k. A.

k. A.

DWS Invest ESG Floating Rate Notes LU1965928069 98,68 –1,38 %

100,18

97,42

–1,32 %

0,88

k. A.

k. A.

244,07

Gutmann Euro Anleihen Nachhaltigkeit AT0000A15Q63 110,93 –1,44 %

114,00

108,73

–0,08 %

2,81

1,92 %

2,07

k. A.

JSS Sustainable Bond

JSS Suisse Bond

LU0158938935 120,16 –1,45 %

125,11

114,78

3,30 %

4,89

6,23 %

3,24

75,47

Gutmann Euro Anleihe Nachhaltigkeit

AT0000A15Q89 99,70 –1,51 %

101,39

98,59

–1,42 %

1,24

–1,75 %

0,81

k. A.

Vanguard SRI Investment Grade Bond

IE00BYSX5D68 103,97

–1,57 %

107,31

100,70

0,17 %

3,41

k. A.

k. A.

276,63

Erste Responsible Reserve

AT0000A03969 114,56 –1,73 %

116,85

113,20

–1,50 %

1,24

–1,36 %

0,81

242,01

DWS Invest ESG Euro

LU0145655824 143,68 –1,79 %

146,56

142,78

–1,61 %

1,02

–2,34 %

1,20

938,48

Erste Responsible Bond

AT0000686084 173,24 –1,80 %

178,64

168,85

0,61 %

3,13

3,01 %

2,07

117,45

1,18 –1,96 %

1,22

1,11

0,70 %

4,85

5,04 %

3,10

k. A.

DWS Invest ESG Euro

LU0145655824 143,68 –1,79 %

146,56

142,78

–1,61 %

1,02

–2,34 %

1,20

938,48

BNYM Sustainable Global Dynamic

IE00BFZMJN17 1,02 –2,08%

1,05

0,98

0,79%

3,19

k. A.

k. A.

k. A.

BNPP Euro Short Term

LU0212176621 110,88 –2,09% 113,70 108,93 –2,69% 1,76 –4,78% 1,09 221,37

S Ethik Bond

AT0000681184 134,45 –2,10% 139,52 131,84 –0,45% 3,08 1,33% 2,18 53,44 ∨

Insight Sustainable Euro Corporate Bond IE00BGFB9913

QUELLE:

53


FINANZPLATZ GESUNDHEIT

#WHITEDEAL

Notarztflüge. Die ­europäische ­Solidarität funktionierte nach ­einigen Schwierigkeiten zu Beginn doch noch.

EU SIEHT „NO DEAL“ 54


FINANZPLATZ GESUNDHEIT

In der ersten Aprilwoche 2020 kündigte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen einen „White Deal“ für das europäische Gesundheits­wesen an. Ende April ruderte man zurück. Den Deal wird es nicht geben. Aber die ­Forderungen und Einwände der ­Experten bleiben bestehen.

© BARBARA GINDL / APA / PICTUREDESK.COM

TEXT ROBERT WINTER

55


FINANZPLATZ GESUNDHEIT

Schulterschluss. 7,4 Milliarden Euro ­wurden weltweit aufgestellt, um die richtige Dia­gnose, Behandlung und den richtigen Impfstoff gegen das Coronavirus zu finden. Die EU-Kommission steuerte 1,4 Milliarden Euro bei.

© EU

82

Prozent Auslastung herrscht bei Intensivbetten in Österreich laut Gesundheitsministerium auch in normalen Zeiten. 28,8 Intensivbetten kommen auf 100.000 Einwohner. In Deutschland sind es 33,9, in Italien 8,6.

M

it einem „White Deal“ sprach

chischen APA und der deutschen DPW

die Überlebenschancen zu gering sind.

die

übernommen.

Es geht um Priorisierung und Triage,

EU-Kommissionspräsi-

dentin Ursula von der Leyen

Tatsache ist, dass eine EU-Gesund-

wie wir sie aus der Katastrophenmedi-

in der ersten Aprilwoche von einer neu-

heitsoffensive ein Schritt in die richti-

zin und im Kriegsfall kennen.“ Aber da-

en Zauberformel, die der europäischen

ge Richtung wäre. Denn es sollte doch

ran wird sich erst etwas ändern, wenn

Gesundheitsversorgung auf die Sprün-

nicht mehr vorkommen, dass wie im

die einzelnen Staaten selbst das Heft in

ge helfen sollte. Die gebürtige Belgie-

Verlauf der Covid-19-Pandemie die Ge-

die Hand nehmen. Ende April ruderte

rin, die unter anderem an der Medizi-

sundheitssysteme mehrerer EU-Länder

die EU zurück.

nischen Hochschule Hannover Medizin

an ihre Grenzen stoßen. Oder schlicht-

Eine detaillierte Anfrage des Börsia-

studierte, erklärte den White Deal neben

weg völlig überfordert sind und teilwei-

ner bezüglich des White Deal der EU an

dem Green Deal zu einem Schwerpunkt

se kollabieren. Das hatte auch zur Fol-

die Pressevertreter von Ursula von der

ihrer Arbeit. Gegenüber der deutschen

ge, dass Patienten aufgegeben werden

Leyen beantwortete Eric Mamer, Chief

Wochenzeitung „Die Zeit“ betonte von

mussten. Professor Ulrich Körtner, Lei-

Spokesman der EU-Kommissionspräsi-

der Leyen, dass Weiß die Farbe der Me-

ter des Instituts für Ethik und Recht in

dentin, per E-Mail wie folgt: „Es gibt kei-

dizin sei und dass sie Gesundheit eben-

der Medizin an der Universität Wien:

nen geplanten ‚White Deal‘, mit dem zu

so wie das Klima als öffentliches Gut

„Im Grenzfall müssen Ärzte entschei-

rechnen wäre. Ich glaube, dass der Aus-

einstuft. Diese Aussagen wurden auch

den wer noch intensivmedizinisch be-

druck nur einmal, allgemein, in einem

von Presseagenturen wie der österrei-

handelt werden soll und wer nicht, weil

Interview erwähnt wurde.“ Das ändert

56


FINANZPLATZ GESUNDHEIT

„Abhängigkeit von Lieferanten aus China oder Indien verringern.“

mit Steuern, Pflichtversicherungen und wären einheitliche Strukturen nötig. Davon sind wir aber weit entfernt. Ein einheitliches Gesundheitssystem für ganz Europa ist fast nicht vorstellbar. Dazu kommt, dass auch im Gesundheitsbe-

ULRICH KÖRTNER

„Überangebot an Strukturen und ­Betten muss man sich leisten wollen.“

individuellen Zuzahlungen erfolgt. Es

HEINZ EBNER

reich eine gesamteuropäische Perspektiaber nichts daran, dass Experten unter-

ve nicht besonders populär ist.“ Skepsis

in einer globalen Welt nicht vor Gren-

schiedlicher Fachrichtungen verstärk-

legt auch Heinz Ebner, Geschäftsführer

zen halt. Somit sollte die Gesundheits-

ten EU-Avancen im Gesundheitsbereich

und Partner von BDO Health Care Con-

vorsorge und die Koordination von Ver-

durchaus etwas abgewinnen können.

sultancy, an den Tag. Ebner: „Ich glau-

sorgungskapazitäten, die Verfügbarkeit

Aber einfach wäre das ganz und gar nicht.

be, ehrlich gesagt, nicht, dass man mit

von Medikamenten und dergleichen und

einem White Deal weit gesprungen wäre.

auch deren Produktion zumindest inner-

Gordischer Knoten

In Europa sind die Gesundheitssysteme

halb der EU geregelt werden.“ Immerhin

Uni-Professor Körtner hat Bedenken:

teilweise komplett unterschiedlich auf-

wurden in der EU erste Schritte in Rich-

„In der Gesundheitspolitik besitzt die EU

gebaut und organisiert.“

tung mehr Autarkie gesetzt. Zahide Do-

keine unmittelbare Kompetenz. Inner-

Obwohl es einen White Deal der EU

nat, Fondsmanagerin des BB Adamant

halb der Union bestehen große Unter-

nicht geben wird, existieren Wünsche

Sustainable Healtcare: „Ursula von der

schiede, die Bandbreite reicht von rein

nach Veränderungen. Markus Zeilin-

Leyen hat mehrere Hebel genannt. Etwa

steuerfinanzierten

Gesundheitssyste-

ger, Vorstandschef der Fair Finance Vor-

das Bestreben, die Erzeugung von kriti-

men bis zu Systemen, deren Finanzierung

sorgekasse AG: „Pandemien machen

schen Medizinprodukten innerhalb der

Mein Paket. Meine Entscheidung.

Jetzt kommen alle Pakete mit der Post! allespost.at

Und so funktioniert’s: einfach unter allespost.at registrieren. Sie erhalten eine eigene Lieferadresse, die Sie in Zukunft bei Ihren Bestellungen angeben. So kommen alle Pakete – egal mit wem verschickt wurde – immer mit der Post. AllesPost® jetzt 3 Monate gratis testen. Mehr Infos unter allespost.at Wenn’s wirklich wichtig ist, dann lieber mit der Post.


FINANZPLATZ GESUNDHEIT

wichtigen Beitrag leisten. Dazu zählen

„Haben nicht daran gedacht, dass Motor heiß laufen kann.“

laut

Haberl-Arkhurst

beispielsweise

Leitlinien für die grenzüberschreitende Behandlung von Patienten, eine offene Datenplattform für Kommunikation und Austausch zwischen Wissenschaft-

MARKUS ZEILINGER

lern oder auch gelockerte kartellrecht-

„Fokus muss auf eine achtsame Globalisierung Europas gelegt werden.“ BIRGIT HABERL-ARKHURST

liche Bestimmungen, um eine engere EU durchzuführen. Das Gleiche gilt für

Zusammenarbeit bei der Bereitstellung

tion voll im Griff zu haben. PWC-Expertin

die Herstellung von Schutzausrüstung.

von Arzneimitteln und medizinischer

Haberl-Arkhurst: „Die Corona- wie auch

Die Förderung von Digital Health ist be-

Ausrüstung zu ermöglichen. Es gilt je-

die Klimakrise zeigen, dass gemeinsame

reits ein richtiger Boost. Das ist eine ge-

doch vorsichtig zu evaluieren, in wel-

Anstrengungen notwendig sein werden,

sunde Entwicklung.“ Durch die Her-

cher Ausgestaltung solche Maßnahmen

um mit Krisen besser umzugehen, die

stellung von Medikamenten und Medi-

zur akuten Krisenbewältigung auch in

uns alle betreffen.“ Daher ist es laut Ha-

zinprodukten innerhalb der EU lassen

dauerhafte Strukturen gegossen wer-

berl-Arkhurst zu begrüßen, dass der Fo-

sich Versorgungsengpässe ausschalten.

den können und sollten.

kus auf eine „achtsame Globalisierung“

Körtner: „Damit kann die Abhängigkeit

Aus medizinischer Sicht ist laut

von asiatischen Lieferanten aus China

BDO-Gesundheitsexperte

Ebner

von

oder Indien verringert werden.“

Bedeutung, dass der freie Personen-

Europas gelegt wird und dass künftig Klima, Gesundheit und Digitalisierung immer miteinbezogen werden sollen.

verkehr von Ärztinnen und Ärzten der-

Darüber hinaus dürfen ökonomische

Blaupause für künftige Krisen

zeit schon genutzt wird. Ebner: „Dabei

Effekte nicht außer Acht gelassen wer-

Ins gleiche Horn stößt Birgit Haberl-

gibt es innerhalb von Europa eine Ost-

den. Michael Coors, Professor für Sozi-

Arkhurst, Expertin im Bereich Sus­

West-Bewegung. Dass in der Krise Pa-

alethik an der Universität Zürich (Kom-

tainability Services bei PWC Österreich:

tienten von Nachbarländern übernom-

mentar Seite 26): „Offensichtlich ist,

„Neben dem Aufbau von Reserveka-

men wurden, war zwar nett, aber nur ein

dass ein langfristiger Lockdown des

pazitäten ist beispielsweise von einer

Tropfen auf den heißen Stein und nicht

Wirtschaftssystems langfristig auch das

Neuaufstellung der Lieferketten und

wirklich relevant oder machbar, weil

Gesundheitssystem stark beeinträchti-

einem verstärkten Fokus auf Kooperati-

Länder wie etwa Österreich die Kapazi-

gen würde. Auch das Gesundheitssystem

on und Koordination zwischen Ländern

täten im Bedarfsfall doch eher für eige-

ist auf Ressourcen angewiesen, die im

die Rede.“ Auch die getroffenen Sofort-

ne Patienten vorhalten.“

Rahmen des Wirtschaftssystems produ-

maßnahmen zur Handhabung der Co-

Jedoch werden viele derzeit gesetzte

ziert werden. Schon deswegen kann man

vid-19-Krise können laut der Expertin

Maßnahmen auch in Zukunft nicht aus-

keinen Gegensatz von Wirtschaft oder

als Blaupause dienen und künftig einen

reichen, um eine neuerliche Krisensitua-

Gesundheit postulieren. Es geht nicht darum, Leben oder die Wirtschaft zu retten. Die Schwierigkeit ist vielmehr, dass irgendwie beides gelingen muss.“

Heiß gelaufen Dass ein EU-weit akkordiertes Vorgehen Auswirkungen auf die Ökonomie haben könnte, liegt für Fair-Finance-Vorstand Zeilinger auf der Hand: „Die Wirtschaft ist der Motor unserer Gesellschaft. In den letzten Jahrzehnten haben wir uns mit dem Tuning des Motors beschäftigt und nicht daran gedacht, dass er heiß laufen kann, eine Menge Sprit benötigt und Schadstoffe produziert. In Zu© EU

kunft geht es darum, den Motor auf einem moderaten Niveau einzustellen, Zurückgerudert. Der im April angedeutete White Deal von Ursula von der Leyen kommt so nicht.

58

mit deutlich weniger Sprit auszukom-


IT’S TIME FOR CLIMATE ACTION Bei Candriam glauben wir, dass unsere Zukunft von den Unternehmen abhängt, die Lösungen für die Energiewende entwickeln und die Auswirkungen der Klimaänderungen mildern. Werden auch Sie ein Teil dieser Zukunft mit dem Candriam SRI Equity Climate Action Fonds. CANDRIAM. INVESTING FOR TOMORROW.

Der Teilfonds „Equity Climate Action“ wurde gemäß Luxemburger Recht im Rahmen des SICAV „Candriam SRI“ aufgelegt und wird von Candriam Luxembourg verwaltet. Der Fonds strebt nach einem Kapitalwachstum durch Anlage in Aktien von Unternehmen auf der ganzen Welt mit mittlerer und hoher Marktkapitalisierung, deren Ziel es ist, zukünftig eine führende Rolle im Kampf gegen den Klimawandel einzunehmen. Um das Risikoprofil des Fonds vollkommen zu verstehen, sollten Anleger den Verkaufsprospekt des Fonds sowie die Beschreibung der folgenden, zugrunde liegenden Risiken sorgfältig studieren: Kapitalverlustrisiko, Aktienrisiko, Währungsrisiko, Derivaterisiko, Konzentrationsrisiko, Liquiditätsrisiko, Risiko externer Faktoren, Gegenparteirisiko. Der Wert der Anlage kann insbesondere aufgrund der im Verkaufsprospekt des Fonds sowie in den „Wesentlichen Anlegerinformationen“ erwähnten Risiken, denen der Fonds ausgesetzt ist, sinken. Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und stellt, vorbehaltlich ausdrücklicher anders lautender Vereinbarungen, weder ein Kauf- oder Verkaufsangebot für Finanzinstrumente noch eine Anlageempfehlung oder Transaktionsbestätigung dar. Candriam empfiehlt Anlegern, vor der Anlage in einen unserer Fonds die auf unserer Webseite www.candriam.com hinterlegten „wesentlichen Anlegerinformationen“ (KIIDs) sowie den Verkaufsprospekt und alle anderen relevanten Dokumente zu lesen, einschließlich des Nettoinventarwertes des Fonds. Diese Informationen sind entweder in englischer Sprache oder in der Sprache der Länder erhältlich, in denen der Fonds zum Vertrieb zugelassen ist.


FINANZPLATZ GESUNDHEIT

technischen Bereich: „Die Digitalisierung im Gesundheitswesen wird gepusht. Die Stichworte dazu lauten Telemedizin oder E-Rezept. Das ist vor allem für Nachzüglerländer wie Österreich und Deutschland relevant.“ Dagegen herrscht in den Bereichen Epidemiologie und Public Health noch Mangel. Ebner: „Es gibt zu wenig universitäre Einrichtungen und Lehrstühle. Österreich hat kaum Experten.“

Brauchen Frühwarnsysteme Wenn sich die EU über kurz oder lang doch zu einem breiteren Vorstoß im Ge© EU / XAVIER LEJEUNE

sundheitsbereich entschließen sollte, käme das auch der Erreichung des UNNachhaltigkeitsziels 3, das den Themen Gesundheit und Wohlergehen gewidmet ist, zupass. PWC-Expertin Haberl-Arkhurst: „Zwei der Unterziele von SDG 3 Corona macht’s möglich. Die EU fördert Digital Health, um Ansteckungen zu verringern.

beziehen sich beispielsweise darauf, die Kapazitäten der Länder bei Frühwarn-

men und am besten keine Schadstof-

nien 9,7, in Italien 8,6 und in Irland gar

systemen sowie der Reduktion und dem

fe mehr zu produzieren. Ein White Deal

nur fünf. Diese deutlichen Unterschie-

Management von nationalen und globa-

wäre und der Green Deal ist ein solcher

de legen nahe, dass Initiativen in Rich-

len Gesundheitsrisiken zu stärken. Dazu

Einstellungsversuch.“

tung eines Ausbaus der Kapazitäten ihre

kommt eine adäquate Krankenversiche-

Berechtigung haben. BB-Fondsmanage-

rung für alle inklusive des Schutzes vor

Die Zahl 2.547

rin Donat: „Die Errichtung von Krisen-

finanziellen Risiken sowie der Zugang

Wochenlang drehte sich in der Alpen-

kliniken und Isolierstationen samt Be-

zu hochwertigen essenziellen Gesund-

republik viel um die Zahl 2.547. So viele

atmungsgeräten ist wünschenswert. Das

heitsleistungen,

Intensivbetten sind in Österreichs Spi-

gilt auch für die Erhöhung der öffentli-

Impfungen. Die Corona-Krise zeigt,

tälern verfügbar. Der Haken: Im Schnitt

chen Gelder für Forschung, eine Verbes-

dass dies eindeutig noch nicht überall

beträgt die Auslastung der Betten auch

serung der Diagnostik inklusive Massen-

gegeben ist. Auch nicht in der EU.“

in normalen Zeiten laut Gesundheits-

tests und die Entwicklung einer Strategie,

Unabhängig davon, ob eine Stärkung

ministerium 82 Prozent. Deshalb stößt

wie Gesundheitspersonal geschützt wer-

des Gesundheitssysteme auf Ebene der

man in Krisenzeiten rasch an die Kapa-

den kann.“

Nationalstaaten oder doch EU-weit for-

Medikamenten

und

zitätsgrenze. Das wäre laut den in der

Bei dem häufig vorgebrachten Vor-

ciert wird – aus Sicht von Investoren

zweiten Märzwoche erstellten Berech-

schlag, die Anzahl von Intensiveinrich-

könnten einige Sektoren besonders in

nungen des Complexity Science Hub

tungen auszubauen, legt Gesundheits-

der Auslage stehen. Dazu können etwa

Vienna, kurz CSH, bei den damals ver-

experte Ebner aber Skepsis an den Tag:

der Pharma- und Biotechnologiesektor

zeichneten Infektionsraten in Öster-

„Ein Überangebot an Strukturen und

(Seite 42 bis 48), die Erzeuger medizi-

reich innerhalb von zwei bis drei Wo-

Betten muss man sich auch leisten wol-

nischer Produkte, Medizintechnik oder

chen der Fall gewesen. Und das, obwohl

len. Die Rechnung geht wegen der Op-

auch die Bauwirtschaft über die Errich-

Österreich bei der Relation von Inten-

portunitätskosten kaum auf. Bei der

tung von Kliniken und Gesundheitszen-

sivbetten zu Einwohnern im interna-

Forschung könnte die Kooperation ver-

tren zählen. BB-Fondsmanagerin Za-

tionalen Vergleich gut dasteht. Kom-

bessert werden. Allerdings ist der Be-

hide Donat: „Die Bereiche Telemedizin,

men doch rund 28,8 Intensivbetten auf

reich bei aller Subventionierungsmög-

Diagnostikhersteller, Laborservices oder

100.000 Einwohner. In Deutschland ist

lichkeit von Grundlagenforschung in

auch Ins­trumentenerzeuger aus der Me-

die Zahl mit 33,9 noch höher. Dagegen

fester Hand der globalen Konzerne.“

dizintechnik sowie innovative Medika-

sind es in Frankreich nur 16,3, in Spa-

Einen positiven Trend ortet Ebner im

mentenentwickler können in Summe

60


FINANZPLATZ GESUNDHEIT

profitieren. Derzeit ist es noch schwierig,

kürzlich funktioniert. Patienten wurden

klare Krisengewinner auszumachen.“

„Neuaufstellung der Lieferketten im Fokus.“

Produktionsketten glokalisieren Bei der Bewältigung von Krisensituationen wird es auch ohne White Deal künftig darauf ankommen, wie sehr die EU-Mit-

spontan mit Notarzthubschraubern oder Rettungswagen in andere Länder verlegt. Aber Staaten haben sich auf sich selbst konzentriert und Grenzen dichtgemacht. Der Nationalstaat ist noch lange nicht tot. Das wird noch länger so bleiben. Nicht

ZAHIDE DONAT

gliedsstaaten einander unter die Arme

nur bei Gesundheit und Quarantänemaß-

greifen. Bezüglich der länderübergrei-

dern vereinfacht. Dabei wird primär nur

fenden Koordination ortet BDO-Health-

noch ökonomisch und nicht mehr medi-

nahmen oder Finanzierungsfragen.“ Ganz ist die Milch noch nicht verschüt-

Experte Ebner Vorteile und Hemmschu-

zinisch geprüft“, so Ebner. Beispiele gibt

tet. Das glaubt zumindest Fair-Finance-

he. Ebner: „Es wäre gut, glokalisierte

es aus Österreich: Der Stumpfhosenpro-

Chef Zeilinger: „Wichtig erscheint mir

Produktionsketten aufzubauen.“ Dabei

duzent Wolford AG hat seine Produkti-

die Entpolitisierung von Entscheidungen

wird aber einiges nicht von Dauer sein.

on auf Masken umgestellt, die Sempe-

und die Entmachtung der lokalen, regio-

„Manch schnell aufgebaute staatlich

rit AG Holding den Verkauf der Hand-

nalen und nationalen Entscheidungsträ-

subventionierte Maskenproduktion wird

schuhsparte Sempermed verschoben,

ger, da diese einem Interessenkonflikt

auch schnell wieder verschwinden. Bei

um Handschuhe zu liefern, auch das

unterliegen und anhand von eigenen po-

der Medikamentenfreigabe gibt es be-

Joint Venture zwischen Lenzing AG und

litischen Präferenzen entscheiden. Ich

reits die EU-Perspektive. Wenn ein Me-

Palmers zur Maskenproduktion ist der

könnte mir also ein starke EU-Behörde

dikament in einem EU-Staat zugelassen

Corona-Krise geschuldet. Uni-Professor

mit weitreichenden Kompetenzen vor-

ist, wird die Zulassung in anderen Län-

Körtner: „Die europä­ische Solidarität hat

stellen.“ n

Entgeltliche Einschaltung

VBV

NACHHALTIGE VORSORGE AUCH IN VOLATILEN ZEITEN Die VBV ist seit vielen Jahren Marktführer bei betrieblichen Zusatzpensionen und bei der „Abfertigung Neu“. Sie ist zudem Pionier in Sachen nachhaltiger, ertragreicher Veranlagung.

„Wir tragen als Vordenker und Unternehmen mit

mit verpflichtet, den CO2-Fußabdruck der Veran-

Verantwortung maßgeblich zu Klimaschutz und

lagung des Aktienportfolios jährlich zu messen, zu

Lebensqualität in Österreich bei.“ So lautet die

veröffentlichen und sich um eine Reduktion zu

Nachhaltigkeits-Vision der VBV-Gruppe, die das

bemühen. In Folge hat zum Beispiel die VBV-Vor-

Unternehmen erfolgreich lebt. Die VBV pflegt in

sorgekasse Kohle aus dem investierbaren Veranla-

ihrer Pensions- und Vorsorgekasse seit Jahren ein

gungsuniversum ausgeschlossen. Ihr CO2-Fußab-

umfassendes Umwelt- und Nachhaltigkeitsmana­

druck liegt per 31. 12. 2019 bei „79,2 t CO2e /EUR 1

gement.

Mio. invested“ und ist damit erneut unter dem

Transparenz beim CO2-Fußabdruck

wert des MSCI Welt Portfolios.

Vorjahreswert und deutlich unter dem Vergleichs-

© VBV/TANZER

Ein Beispiel dafür ist die verfolgte Dekarbonisie-

„Wir verbinden gute Finanzergebnisse mit ge-

rungs-Strategie. Die VBV-Vorsorgekasse und die

lebter Nachhaltigkeit“, erklärt Mag. Andreas Zako-

VBV-Pensionskasse haben schon vor Jahren das

stelsky, Generaldirektor der VBV-Gruppe. „Kun-

internationale Montréal Pledge Abkommen un-

den erhalten mit unserer Strategie gute langfristi-

terzeichnet. Beide Gesellschaften haben sich da-

ge Ergebnisse mittels nachhaltiger Veranlagung.“

Mag. Andreas Zakostelsky Generaldirektor VBV-Gruppe

www.vbv.at


RENDITE GLOSSAR

Anlagekriterien Die Auswahl von Unternehmen, die die festgelegten Anforderungen hinsichtlich bestimmter ökologischer und sozialer Aspekte besonders gut erfüllen, wie etwa Leistungen im Umweltbereich und bezüglich der Gleichberechtigung. Ausschlusskriterien Definierte Ausschlusskriterien schließen bestimmte Investments oder Investmentklassen aus. Häufig genannte Ausschlusskriterien sind Waffen, Tabak und Tierversuche.

NACHHALTIGKEITSBEGRIFFE

GLOSSAR

Best-in-Class Eine Anlagestrategie, nach der – basierend auf ESG-Kriterien – die besten Unternehmen innerhalb einer Branche, Kategorie oder Klasse ausgewählt oder gewichtet werden, also diejenigen, die im Branchenvergleich in ökologischer, sozialer und ethischer Sicht die höchsten Standards setzen. Bei diesem Ansatz geht es um die Auswahl oder Gewichtung der sich am besten entwickelnden Unternehmen oder Assets auf Grundlage einer ESG-Analyse innerhalb eines bestimmten Investment-Universums.

CSR

Best-of-All Anlagestrategie, nach der, basierend auf ESG-Kriterien, die besten Unternehmen über sämtliche Branchen und Kategorien hinweg ausgewählt werden. Biodiversitätskonvention Internationales Umweltabkommen, das die Ziele für den weltweiten Artenschutz wie Überfischung und einen gerechteren Rahmen für den Zugang zu genetischen Ressourcen und ausgewogenerer Beteiligung aus den Vorteilen und Gewinnen setzt.

Corporate Social Responsibility beschreibt gesell-

Carbon-Bubble Die Kohlenstoffblase ist eine Investitionsblase, die sich aus der Unvereinbarkeit des Zwei-Grad-Ziels mit dem Abbau und der Nutzung weiter Teile der bekannten Ressourcen an fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Kohle und Erdgas ergibt.

schaftliche Unternehmensverantwortung. Darunter wird verantwort­liches unternehmerisches Handeln verstanden, das ökologisch ­relevante Aspekte ebenso wie die soziale Beziehung des Unter­nehmens zu

Climate Action Plan Ist der Fachjargon für den „Aktionsplan: Finanzierung nachhaltigen Wachstums“, der von der EU-Kommission am 8. März 2018 ­veröffentlicht wurde. Der Aktionsplan soll helfen, eine nachhaltigere und umweltverträglichere Wirtschaft zu erschaffen. Gütezeichen für nachhaltige Finanzprodukte sind dabei ein Aspekt.

seinen Mitarbeitern und Mitmenschen umfasst.

SRI

Cop 21 Von 30. November bis 12. Dezember 2015 fand die 21. UN-Klima­konferenz (Cop 21) in Paris statt. Am 4. November 2016 trat das damals ­beschlossene Klimaabkommen in Kraft, das die Begrenzung der globalen Erwärmung auf unter zwei Grad Celsius, möglichst 1,5 Grad Celsius, im Vergleich zu vorindustriellen Levels in den kommenden Jahrzehnten vorsieht. Corporate Governance Corporate Governance ist die Verantwortung von Vorständen hinsichtlich der sozialen und ökologischen Performance ihres Managements und der Unternehmenskultur.

Englisch für Socially Responsible Investment,

also ethisches oder nachhaltiges Investment.

Dekarbonsierung Dekarbonisierung ist die Abkehr der Energiewirtschaft von der Nutzung kohlenstoffhaltiger Energieträger. Handlungen, durch die Kohlenstoff­ dioxid (CO2) freigesetzt wird, sollen durch Prozesse ersetzt werden, bei denen diese Freisetzungen ausbleiben oder kompensiert werden.

Dieses­zeichnet sich dadurch aus, dass es ­neben den Rendite­zielen auch den ethischen Wertvorstellungen des Anlegers entspricht.

Diversität Diversität steht für die Unterscheidung und Anerkennung von sozialen Gruppen – und individuellen Merkmalen. Meist werden sechs Bereiche unterschieden: Alter, Geschlecht, Kultur, sexuelle Orientierung, Behinderung und Religion. Vielfaltsmanagement zielt darauf ab, die Diversität der Mitarbeiter konstruktiv und gewinnbringend zu nutzen.

UN Global Compact

EGSS Englisch, kurz für „Environmental Goods and Services Sector“. Steht für eine umweltorientierte Produktion und Dienstleistung. Diese befasst sich mit der Gesamtheit der Tätigkeiten im Bereich Messung, Vermeidung oder Behebung von Umweltschäden.

Der UN Global Compact (Globaler Pakt der Vereinten Nationen) verpflichtet Unternehmen zur Einhaltung sozialer und ökologischer Mindeststandards. Wichtige

Engagement Der Dialog zwischen Investoren und Unternehmen mit dem Ziel, die Unternehmensführung für die Berücksichtigung von sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien zu gewinnen.

Prinzipien des UN Global Compact sind Menschenrechte, Organisationsfreiheit, Abschaffung von Zwangs- und Kinderarbeit, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung.

62


RENDITE GLOSSAR

Der Börsianer erklärt wichtige Begriffe aus der Welt der Nachhaltigkeit. Eurosif Das European Sustainable and Responsible Investment Forum ist ein europaweiter Zusammenschluss, der Nachhaltigkeit über den Weg der Finanzmärkte fördert.

Green Deal

Fridays for Future Die Initiative wurde von der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg im August 2018 ins Leben gerufen und hat sich im Frühling 2019 zu einem weltweiten wöchentlichen Klimastreik von Schülern entwickelt. Die Proteste finden freitags während der Unterrichtszeit statt und werden von den Schülern selbst organisiert.

2019 wurde von der neuen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen der Green Deal der EU vorgestellt. Ziel ist es, als erster Kontinent bis 2050 klimaneutral zu

GRI Die Global Reporting Initiative dient als Leitfaden für Nachhaltigkeitsberichte. Tätigkeiten und Leistungen sollen in Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung untersucht werden. Transparenz ist dabei das oberste Gebot.

werden. Dazu dient ein ehrgeiziges Maßnahmenpaket für einen nachhaltigen ökologischen Wandel, der den Menschen und der Wirtschaft in Europa zugutekommen

Impact-Investment Investments in Unternehmen, Organisationen und Fonds, die das Ziel haben, neben dem finanziellen Ertrag auch sozial und ökologisch zu wirken. Die Investoren halten die Eigentumsrechte an den Assets.

soll. Die zeitlich gestaffelten Maßnahmen reichen von drastischen Emissionssenkungen über Investitionen in Spitzenforschung und Innovation bis hin zum Erhalt

Microfinance Mikrofinanzierung ist die Bereitstellung von verschiedenen Finanzdienstleistungen für arme und einkommensschwache Kunden.

unserer natürlichen Umwelt.

Nachhaltige Gütesiegel Sie sollen Verbrauchern eine Orientierung innerhalb der zahlreichen regionalen, nationalen und internationalen Siegel sowie der Herkunftszeichen, Symbole und Codierungen und der Auswahl von Finanz­produkten geben.

Greenwashing

Nachhaltigkeitsrat Ein regelmäßig tagendes Gremium, das über die Ausrichtung der ­Nachhaltigkeits- und Ethikpolitik oder das Verhalten gegenüber einzelnen Unternehmen befindet.

PR-Maßnahmen von Unternehmen, die das Ziel haben, sich selbst in der Gesellschaft ökologisch und sozial verantwortungsbewusst darzustellen.

Ökologischer Fußabdruck Der ökologische Fußabdruck verdeutlicht, wie viel Land- und Wasser­ fläche notwendig ist, um die Produktions- und Konsum­aktivitäten einer Stadt oder eines Landes dauerhaft aufrechtzuerhalten. Der gemessene Verbrauch in Hektar kann auf die Produktion eines Unternehmens oder den Lebensstil eines Menschen übertragen werden.

ESG

PEFC Das Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes ist ein internationales Waldzertifizierungssystem. Nach eigenen Angaben ist es die weltweit größte unabhängige Organisation zur Sicherstellung und kontinuierlichen Verbesserung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung, die ökologische, soziale und ökonomische Standards gewährleisten soll. PRI Die Principles for Responsible Investment sind von den Vereinten Nationen entwickelte Grundsätze für verantwortungsbewusstes Investieren. Unterzeichner verpflichten sich, festgelegte ESG-Kriterien zu beachten.

Englische Abkürzung für Environmental Social Governance. Diese Begriffe finden in der Nachhaltigkeitsszene breite Verwendung - übersetzt: Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung.

Social Impact Bond Ist eine Kooperations- und Finanzierungsform zwischen der öffentlichen Hand und privaten Investoren. Die Rückzahlung des eingesetzten Investmentkapitals sowie die Ausschüttung einer Zielprämie sind davon abhängig, ob ein bestimmtes soziales Problem gelöst werden konnte. Bezahlt wird nur bei erfolgreicher Umsetzung der sozialen Ziele.

SDGs

SSE Steht für Sustainable Stock Exchange und ist eine Initiative zur Vernetzung von Börsen mit Investoren, Regulatoren und Unternehmen. Ziel dahinter ist es, die Transparenz und Leistungen der Unternehmen zu Umwelt-, Sozial und Unternehmensführung zu verbessern sowie um langfristige verantwortliche Investmentansätze zu fördern.

Die Sustainable Development Goals sind 17 konkrete Ziele, die die größten Herausforde-

Triple Bottom Line Das TBL-Konzept bezieht sich auf die drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökonomie, Umwelt und Soziales. Gemäß dem TBL-Konzept messen Unternehmen ihre Leistung in allen drei Bereichen und erstatten darüber Bericht.

rungen unserer Zeit adressieren. 193 Staaten der Vereinten Nationen bekennen sich zur Umsetzung dieser Ziele bis 2030.

63


#BANKEN

KOLUMNE

WILHELM CELEDA Vorstands­ vorsitzender Kathrein Privatbank AG

NACHHALTIGKEIT, DAS WORT DER ZUKUNFT

HEIMISCHE BANKEN TROTZEN ­DIVIDENDEN-EMPFEHLUNG DER EZB Die Europäische Zentralbank hat Ende

wird die Höhe der Dividenden angepasst.

März 2020 den Banken im Euroraum emp-

Vorzugsaktionäre erhalten die satzungs-

fohlen, auf die Ausschüttung von Dividen-

mäßige Mindestdividende von je 18 Cent

den für das abgelaufene Geschäftsjahr so-

statt 1,10 Euro, 12 Cent statt 0,25 Cent und

Nachteile der Globalisierung mit

wie auf Rückkäufe eigener Aktien zu ver-

12 Cent statt 30 Cent. Davon profitiert ne-

ungezügeltem Personen- und

zichten. Der Wunsch wird von der Finanz-

ben der 3-Banken-Gruppe selbst vor allem

Warenverkehr vor Augen geführt

marktaufsicht (FMA) unterstützt. Grund

Großaktionär Unicredit Bank Austria AG.

und dass Beschränkungen einen

für das Ansinnen von EZB und FMA sind

Auch die Stammaktionäre sollen bis spä-

die massiven Herausforderungen durch die

testens 31. Dezember 2020 eine Dividen-

wirtschaftlichen Auswirkungen der globa-

de erhalten, schreibt die Oberbank AG. Die

der Infektion im direkten Zusam-

len Covid-19-Krise. FMA-Vorstand Hel-

BKS Bank AG und BTV AG ergänzen zu die-

menhang mit der Luftqualität steht,

mut Ettl fand recht deutliche Worte: „An-

sem strittigen Punkt, „wenn die genann-

was mit ein Grund sein kann, dass

gesichts der Hilfs- und Unterstützungspa-

te Empfehlung der FMA noch im Jahr 2020

kete, die die Staaten in noch nie dagewe-

aufgehoben wird“. Die Raiffeisen Bank In-

senem Ausmaß beschlossen haben, wäre

ternational AG kündigte am 18. März an:

Pekings Luftqualität zeigen den Un-

es völlig unverständlich, wenn Banken

„Es bleibe trotz der Widrigkeiten bei der

terschied zu den Vorjahren deutlich.

ihre finanziellen Ressourcen durch eine

Erhöhung der Dividende auf 1,0 Euro je Ak-

Einige Wissenschaftler gehen sogar

unverantwortliche

Ausschüttungspolitik

tie.“ Die Bawag Group AG hat die Entschei-

schmälerten.“ Nichtsdestoweniger wol-

dung mit ihrer Hauptversammlung ins

Die Corona-Krise hat uns die

positiven Einfluss auf die Luftverschmutzung haben. Einige Forscher sind der Meinung, dass die Schwere

die Lombardei als Industriezentrum Italiens besonders schwer getroffen wurde. Satellitenaufnahmen von

so weit, dass durch die Feinstaub­ reduktion in China mehr Leben

len einige Banken trotzdem Geld an Akti-

vierte Quartal verschoben, die Erste Group

In jedem Fall ist es wichtig, dass

onäre ausschütten, wie etwa die Oberbank

Bank AG will Dividende zahlen, wenn auch

Nachhaltigkeit nicht an Priorität

AG, BKS Bank AG und BTV AG. Allerdings

vielleicht nicht die geplanten 1,50 Euro.

gerettet wurden, als Corona kostete.

verliert. Gerade jetzt ist die richtige Zeit, um sich bewusst zu werden, welche Bedeutung ein nachhaltiges Agieren hat. Dazu gehört auch richtiges Investieren. Die Performance ist meist besser, so auch in den

VOLSKBANK VERSUCHT DEN SPAGAT

ersten Wochen der Corona-Krise, somit gilt es noch, den Dschungel

Als klassische, regionale Beraterbank hat

auch Portfoliomanager von Union Invest-

der Volksbanken-Verbund auf die Coro-

ment zur Verfügung. 5,8 Prozent des für

na-Krise reagiert und begonnen, kosten-

Volksbankkunden angebotenen Fondsvo-

zu durchdringen. Bei Unsicherheit

lose, digitale Kundenkonferenzen anzu-

lumens von Union Investment ist nach-

ist es wichtig, für die Veranlagung

bieten. „Das Interesse am Börsenhan-

haltig, steht im kürzlich veröffentlich-

Beratung in Anspruch zu nehmen,

del ist sprunghaft gestiegen. Viele Kun-

ten Nachhaltigkeitsbericht der Bank. Au-

dinnen und Kunden laden zu den Kon-

ßerdem stellt sich die Finanzgruppe mit

ferenzen auch Freunde ein“, sagt Gerald

Volksbank hausbanking stärker im digi­

Fleischmann, Generaldirektor der Volks-

talen Bereich auf und versucht mit dem

bank Wien AG. Als Experten stehen dabei

Opti-Channel-Angebot einen Spagat.

an Definitionen von Nachhaltigkeit und einer dementsprechenden Anzahl von Kriterien und Gütesiegeln

damit eine Investition den persön­ lichen Vorstellungen von Nachhaltigkeit entspricht.

w.celeda@derboersianer.com

64


BRANCHE BANKEN

TICKER

EU-Aufsichtsbehörden fordern mehr ESGTransparenz von Banken

+++ ZEB-Studie über Auswirkungen des Klimawandels auf Banken

+++ Bewerbungsfrist

RLB STEIERMARK SPENDET LAPTOPS FÜR SCHÜLER

für Bank-AustriaSozialpreis bis 20. Mai

+++

Mit der Aktion „Gemeinsam stark, ge-

Verfügung steht, können so am digita-

meinsam steirisch“ der steirischen Lan-

len Unterricht teilnehmen. „Wohlstand,

desregierung hat die Raiffeisenlandes-

Wirtschaftskraft

bank Steiermark AG zusammen mit der

Hand in Hand. Es ist uns ein großes An-

Wirtschaftskammer (WKO), der Indust-

liegen, dafür unseren Beitrag zu leisten.

riellenvereinigung und fünf anderen gro-

Dieses Zusammenhalten der Unterneh-

ßen steirischen Unternehmen 1.380 Lap-

men und Interessenvertretungen ist ein

tops für steirische NMS-Schüler finan-

schönes Beispiel dafür“, erklärt Raiffei-

ziert. Kindern, denen kein Computer zur

sen-Generaldirektor Martin Schaller.

und

Bildung

gehen

Sparkasse Korneuburg spendet eine Million Euro für Bedürftige

Entgeltliche Einschaltung

OEKB

© OEKB/SAILER

„GRÜNE“ IMPULSE FÜR DEN ÖSTERREICHISCHEN KAPITALMARKT D

ie COVID-19-Pandemie hat deutlich vor Au-

geprodukten gezeigt, die die ESG (Environment

Schritt, um auch für internationale Investoren wei-

gen geführt, wie rasch und umfassend eine

Social, Governance)-Kriterien erfüllen. Dieses

ter an Attraktivität zu gewinnen. Vor allem aber

Krise die Weltwirtschaft in die Knie zwingen kann.

deutlich veränderte Anlegerverhalten kann den

können wir damit zum Aufbau einer nachhaltigen,

Hinzu kommt der globale Klimawandel, der weiter-

Wandel zu einer ‚Green Economy‘ beschleunigen,

krisenresistenteren Wirtschaft beitragen.“

hin zügig voranschreitet. Über den „Green Deal“ der

den Wiederaufbau der Wirtschaft nach der CO-

EU-Kommission, der sich dem „grünen“ Wiederauf-

VID-19-Krise nachhaltig gestalten und damit einen

OeKB AG

bau der Wirtschaft widmen kann, können wir beide

Beitrag zur Zukunftssicherung leisten“, so Angelika

Gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften

Krisen bewältigen. Dafür sind beträchtliche Geld-

Sommer-Hemetsberger, im Vorstand der OeKB

OeKB CSD und CCP.A erbringt die OeKB für den

mittel erforderlich, die nicht nur aus EU- und natio-

für Kapitalmarktaktivitäten zuständig. Die OeKB

heimischen Kapitalmarkt relevante Dienstleis-

nalen Budgets zur Verfügung gestellt werden kön-

hat selbst eine Pionierrolle bei der Begebung eines

tungen und übernimmt wichtige Funktionen

nen. Auch der Beitrag des Kapitalmarkts ist gefragt.

Sustainability Bonds am österreichischen Kapital-

rund ums Wertpapier – von der ISIN-Vergabe

markt übernommen und unterstützt die Neukate-

über den Service als zentrale Meldestelle bis hin

Nachhaltigkeit als Schlüssel

gorisierung von Anlageinstrumenten nach ESG-

zur Abwicklung von Bundesanleiheauktionen.

„Immer mehr Investoren haben bereits vor der

Kriterien. „Ein rascher Übergang zu einem ‚grünen‘

COVID-19-Krise ihr Interesse an Finanz- und Anla-

Kapitalmarkt wäre für Österreich ein bedeutender



www.oekb.at/kapitalmarkt-services


#VERSICHERUNGEN

APP SOLL CORONAVIRUS STOPPEN

Die Uniqa Privatstiftung hat eine eigene Initiative gegen das

­Virus. Analoge Rückverfolgung kostet nicht nur viel Zeit, son-

aggressive Coronavirus gestartet, und entwickelte gemeinsam

dern bindet auch Personal, das dringend für andere Tätigkei-

mit dem österreichischen Roten Kreuz die „Stopp Corona“-

ten gebraucht wird.

App. Dabei zeichnet die digitale Anwendung die persönli-

Die „Stopp Corona“-App digitalisiert Schritte, die heute

chen Begegnungen anonym auf und informiert sofort darü-

noch analog oder manuell gesetzt werden müssen. Weiters

ber, wenn eine getroffene Person als infiziert gemeldet wird.

soll die zwei Millionen Euro teure Applikation das Gesund-

Das Ziel lautet, mit dieser App Ansteckungen zu verhin-

heitssystem zusätzlich entlasten, indem der User damit um-

dern und die Infektionskette rasch zu unterbrechen. Ne-

fangreiches Informationsmaterial erhält. In Zukunft soll die

ben der Einschränkung sozialer Kontakte ist die Rückverfol-

App noch verbessert werden und durch automatisches Auf-

gung ebendieser essenziell zur erfolgreichen Bekämpfung des

zeichnen noch effizienter und breiter agieren.

UMWELTSCHUTZ UND VERSICHERUNGEN PASSEN NICHT ZUSAMMEN Die Allianz Gruppe führte in Österreich eine Umfrage durch, in

Geld durch Banken oder Versicherungen: Nur sechs Prozent der

welcher der Einfluss von Geld- und Finanzströmen auf den Kli-

Befragten erachten diese Maßnahme als wirkungsvoll. Bei der

mawandel untersucht wurde. Dabei zeigte die Studie deutlich,

Frage, welche Branchen am wirkungsvollsten zum Klima- und

dass es in der Öffentlichkeit kaum Bewusstsein dafür gibt, wie

Umweltschutz beitragen können, werden Energieversorgungs-

die Finanzbranche dem Klimawandel entgegenwirken kann.

unternehmen an erster Stelle genannt und Versicherung wie-

Den Versicherungsunternehmen wird keine tragende Rolle zu-

derum auf dem letzten Platz. Dass Versicherungen die Prämi-

geschrieben. Von den 1.500 befragten Personen gaben 83 Pro-

engelder ihrer Kundinnen und Kunden am Finanzmarkt inves-

zent an, dass die Vermeidung von Plastik am wirksamsten im

tieren und damit Milliardenbeträge in unterschiedliche Berei-

Kampf gegen die Umweltverschmutzung ist. An letzter Stel-

che bewegen, ist 38 Prozent der Österreicherinnen und Öster-

le im Ranking steht klima- und umweltfreundlich angelegtes

reicher gar nicht bewusst.

66


BRANCHE VERSICHERUNGEN

TICKER

KUNDEN: MEHR FOKUS AUF NACHHALTIGKEIT Nachhaltigkeit und Umweltschutz hat ei-

dafür, dass Finanzdienstleister die Chance

Uniqa: minus 25 Prozent auf Kfz-Haftpflichtprämie bei Elektroautos

+++ Zurich stockt nachhaltige

nen immer größer werdenden Stellen-

nutzen und sich in dem Bereich aktiv ein-

wert in unserer Gesellschaft. Eine Studie

bringen und mitgestalten. Diese Thematik

von „Heute und Morgen“ ergab, dass sich

sei kein kurzfristiger Trend, sondern werde

+++

die Kunden von Versicherern und Finanz-

die Finanzwelt noch mehrere Jahre prägen.

Wyman: Versicherer sind

dienstleistern mehr Engagement im Be-

Das zeigt sich auch daran, dass Kunden

reich Nachhaltigkeit erwarten. So zeigen

nachhaltiges Wirtschaften und umwelt-

nicht vorbereitet auf

sich 80 Prozent der Befragten empfänglich

freundliche Produkte mittlerweile schon

für Angebote, die ganz klar auf Nachhal-

voraussetzen und deswegen eine sehr ge-

tigkeit basieren. Dies gibt auch den Anlass

ringe Aufpreisbereitschaft zeigen.

Investmentfonds stark auf

demografischen Wandel

+++ Acredia: 80 Prozent der Insolvenzen 2019 durch Managementfehler

+++ Bei Versicherungen wird laut Durchblicker.at wegen Corona kaum gespart

+++ Versicherungsmakler Koban Südvers startet Medical Network für KMUs

FAMILIEN SETZEN AUF NACHHALTIGKEIT

KEINE STEUER AUF GRÜNE PRODUKTE

STUDIE. Die Zurich Versicherung untersuchte die Präferenzen einzelner Haushalte in puncto

Der Vorstandsdirektor der Wiener Städ-

branche Einzug halten. Konkret wünscht

nachhaltiges Veranlagen. Dabei

tischen Versicherung AG, Ralph Müller,

er sich, dass bei nachhaltig veranlag-

stellte sich heraus, dass vor allem

richtet sich direkt an die Regierung und

ten fondsgebundenen Lebensversiche-

Familien mit Kindern nachhaltig

fordert, dass die Versicherungssteuer auf

rungen die Versicherungssteuer bei lau-

ethische und ökologische Produkte ab-

fender Zahlung entfällt. Derzeit ist es so,

geschafft werden soll. Das Regierungs-

dass der Finanzminister bei Versicherun-

programm von Türkis-Grün sieht näm-

gen einmalig vier Prozent auf die Prämie

Familien überdurchschnittlich oft

lich eine Befreiung der Kapitalertrags-

bekommt, während er von Fondsanlegern

auf eine finanzielle Vorsorge. 79

steuer für ökologische oder ethische In-

27,5 Prozent auf Kapitalzuwächse sehen

vestitionen vor. Ralph Müller sieht hier

will. Müller will ein „Level Playing Field“

die Chance, dass analog dazu Steuerer-

und pocht darauf, dass die Versicherungs-

leichterungen auch in der Versicherungs-

branche berücksichtigt wird.

67

investieren wollen. Familien ist es wichtig, in Anlageprodukte mit sozial-ökologischem Anspruch zu investieren. Außerdem setzen

Prozent verfügen über eine Geldanlage, im Bevölkerungsschnitt sind es lediglich 66 Prozent. SingleHaushalten ist die Nachhaltigkeit bei der Geldanlage weniger wichtig.


#FONDS

KOLUMNE

DREI FRAGEN AN: NATALIE GLAS HEINZ BEDNAR Präsident VÖIG

Wie es um die EU-Taxonomie-Verord-

der Zementindustrie. Für diese ist defi-

nung steht, hat die Börsianer-Redaktion

niert, wie Emissionen im Zeitverlauf sin-

bei Natalie Glas, Green-Finance-Expertin

ken müssen. Mit den „Do no significant

im Umweltbundesamt, herausgefunden.

harm“-Kriterien wurde die aus österreichischer Perspektive besonders kritisch

TREND SETZT SICH UNBEIRRT FORT

Wie ist der aktuelle Status? – Im März 2020

betrachtete

wurde

nachhaltig eingestuft.

dem

Europäischen

Parlament

Nuklearenergie

als

nicht

von der Expertengruppe für nachhal-

Bei den nach ESG-Kriterien aus-

tige Finanzen ein Bericht mit Kriterien

Was heißt das konkret für Österreichs Fonds-

gerichteten nachhaltigen Fonds

und Schwellenwerten für die Umweltzie-

häuser? – Die EU-Taxonomie-Verordnung

erhöhte sich das Fondsvolumen seit

le „Klimaschutz“ und „Anpassung an den

ist ab Anfang 2022 von Finanzmarktteil-

Jahresbeginn – trotz Corona. Und

Klimawandel“ vorgelegt. Anhand dessen

nehmern, wenn diese ihren Kunden Fi-

wird die Europäische Kommission Ende

nanzprodukte anbieten, gemeinsam mit

2020 delegierte Rechtsakte vorlegen, die

der Offenlegungsverordnung anzuwen-

Index schneidet besser ab als der

ab 31. 12. 2021 anzuwenden sind. Weitere

den. Für nachhaltig deklarierte Produkte

konventionelle Industrieländer­

vier Umweltziele sind für Ende 2022 vor-

ist verpflichtend offenzulegen, wie hoch

index. Im Monat März etwa verlor

gesehen.

der taxonomiekonforme Anteil ist und zu

erst recht nicht verstecken braucht man die Performance von nachhaltigen Aktien. Der MSCI World SRI

der breite globale Aktienindex MSCI World 13,2 Prozent, der nachhaltige

welchen Umweltzielen diese jeweils beiWo wurde ein Auge zugedrückt? – Die Ver-

tragen. Finanzprodukte ohne ökologisch

Sicht eines Jahres verlor der MSCI

ordnung enthält klassische Aktivitäten

nachhaltige Investitionen müssen alter-

World 9,9 Prozent, der MSCI World

wie die Energiegewinnung aus Wind und

nativ mit dem Hinweis versehen werden,

SRI nur 3,6 Prozent. Der Trend zur

Sonne, aber auch wirtschaftliche Aktivi-

dass die dem Finanzprodukt zugrunde-

täten, die einen Beitrag zur Anpassung

liegenden Investitionen die EU-Kriterien

an den Klimawandel leisten können, wie

für ökologisch nachhaltige Investments

etwa aus der Eisen- und Stahl- sowie

nicht berücksichtigen.

SRI-Index nur 10,8 Prozent. Auf

Outperformance von nachhaltigen Titeln besteht aber nicht nur in der Krise. In den vergangenen zwölf Jahren, seit der SRI-Index berechnet wird, schlug er den großen Bruder in schöner Regelmäßigkeit in fast allen Börsenphasen. Eine von der VÖIG in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass das Thema Nachhaltigkeit bei den Österreichern immer mehr ankommt. 60 Prozent finden nachhaltige Investments interessanter als andere Geldanlagemöglichkeiten – ein Anstieg um sieben Prozent,

NACHHALTIGES FONDSVOLUMEN HAT SICH BEI BAWAG-KUNDEN VERFÜNFFACHT Wie die Bawag Group AG berichtet, setzen

steckt. Dabei wird nur in Unternehmen

ihre und Easybank-Kunden mit Interesse

und Branchen investiert, die Umwelt- und

Prozent immer noch relativ niedrig.

im Bereich Robo Advisory - eine algorith-

Sozialkriterien miteinbeziehen. „Ökolo-

Eine steuerliche Begünstigung würde

menbasierte Technologie, die automatisch

gische und soziale Kriterien werden im-

die Attraktivität eines nachhalti-

Empfehlungen zur Vermögensanlage gibt

mer mehr zu Game-Changern bei Invest-

- vermehrt auf ESG-Kriterien. Mehr als die

mententscheidungen“, kommentiert Da-

Hälfte der Kunden, die sich für ein Produkt

vid O’Leary, Vorstandsmitglied der Bawag

von Savity, einem Robo Advisory-Anbie-

und Ressortverantwortlicher für das Re-

ter und Bawag-Partner, entschieden ha-

tail- und SME-Geschäft der Bawag in Ös-

ben, haben ihr Geld in „Savity Green“ ge-

terreich.

verglichen mit einer Umfrage von 2016. Der Besitzstand ist mit neun

gen Investments deutlich steigern. 21 Prozent der Befragten würden es dann ganz sicher in Erwägung ziehen, 49 Prozent eher.

h.bednar@derboersianer.com

68


BRANCHE FONDS

NEUN ERSTE-NACHHALTIGKEITSFONDS MIT UMWELTZEICHEN SCHLIESSEN ERDÖLKONZERNE AUS berücksichtigt die EAM seit Ende Februar 2020 ökologische, soziale und Unternehmensführungskriterien nicht nur in dezidiert nachhaltigen, sondern in mehr als 50 gemanagten Publikums- und Spezial-

TICKER

Christoph Siegele neuer Dachfondsmanager bei Fair Finance Asset Management

+++ Swisscanto Invest übernimmt vier ESG-

Die Erste Asset Management (EAM)

fonds, mit unterschiedlichen Abstufun-

schließt von nun an Erdölunternehmen

gen hinsichtlich der ESG-Bewertung. Das

von Nachhaltigkeitsfonds mit Umwelt-

nachhaltig verwaltete Fondsvermögen der

+++

zeichen aus. Konkret sind neun Fonds mit

EAM betrug im März 2020 insgesamt 11,4

einem verwalteten Vermögen von rund

Milliarden Euro von insgesamt 56 Milliar-

Nachhaltigkeitsfonds von

1,3 Milliarden Euro von der Maßnahme

den Euro, das entspricht rund 20 Prozent

betroffen, die „aus ethisch-moralischen

der veranlagten Gelder. Auf die Frage, ob

Motiven

Experten von Robecosam

Aviva Investors erreicht eine Milliarde Volumen

+++

Risikogesichtspunkten,

der Green Deal der EU trotz Corona-Kri-

also um die Pariser Klimaziele zu erfül-

se fristgerecht umgesetzt wird, antwor-

Swisscanto Invest

len, erfolgt ist“, sagt Walter Hatak, Leiter

tet Hatak: „Der Klimawandel betrifft, ge-

Sustainable Investments EAM. Der OMV

nauso wie Corona, unabhängig von Wohl-

übernimmt vier ESG-

AG bleibt die EAM in den nicht mit dem

stand, Region und Alter jeden von uns. Wir

Umweltzeichen ausgestatteten, anderen

drängen dazu, den Neustart nach der Krise

nachhaltigen Fonds als Lead-Investor aber

zu nutzen, um eine raschere Transforma-

treu. Als weiteren Nachhaltigkeitsschritt

tion der Wirtschaft durchzuführen.“

sowie

Experten von Robecosam

Trading-Technologie trifft persönlichen Kundenservice Erleben Sie unsere ausgezeichnete Handelsplattform* und maßgeschneiderte Betreuung vor Ort in unserem Büro in Wien, telefonisch unter 01/532 13 490 oder online unter cmcmarkets.com. Warum CMC Markets Ihr zuverlässiger Trading-Partner ist: Über 9.600 handelbare Produkte Persönlicher, deutschsprachiger Service 30 Jahre Branchenerfahrung CFD-Trading auf Indizes | FX | Aktien | Rohstoffe | Kryptos

*Ausgezeichnet als Deutschlands CFD-Broker Nr. 1 2016-2018 sowie „Beste Mobile Plattform/App“ 2018 laut Deutschland CFD- & FX-Studie von Investment Trends

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


#AKTIEN

KOLUMNE

BETTINA SCHRAGL Head of Investor Relations Immofinanz AG

GEKOMMEN, UM ZU BLEIBEN

BÖRSE-UNTERNEHMEN HELFEN BEI CORONA-BEKÄMPFUNG Etliche Unternehmen der Wiener Börse

Agrana Beteiligungs AG. Am Standort der

winn einschränken, Kosten senken,

zeigen sich kreativ in der Bekämpfung des

Agrana-Tochter Austria Juice in Kröllen-

Cash is King. Diese Schlagwörter

Coronavirus und stellen Teile ihrer Pro-

dorf werden derzeit bis zu 40.000 Liter

dominieren das Tagesgeschäft

duktion um oder entwickeln ganz neue

Flächen- und Handdesinfektionsmittel

vieler Konzerne in der Covid-

Produkte. Die oberösterreichische Rosen-

aus Bioethanol pro Woche hergestellt. Ein

bauer International AG begann beispiels-

Teil der Produktion wird dabei Pflege- und

weise mit dem Verkauf eines Gesichts-

Sozialorganisationen in Nieder-, Ober-

glauben, dass die Nachhaltigkeit in

schutzes, hergestellt aus Komponenten

österreich und der Steiermark kostenlos

Krisensituationen ins Hintertreffen

ihrer Feuerwehrhelme. Schützen will der

ausgehändigt. Die Semperit AG Holding

gerät, wäre allerdings falsch. Ganz

Feuerwehrausstatter damit vor allem Mit-

will der Knappheit bei Medizinhandschu-

arbeiter in Verbrauchermärkten, Perso-

hen entgegenwirken. Sie verzögert den

nal von Zustelldiensten, aber auch Ein-

geplanten Verkauf ihrer Medizinsparte

hinsichtlich der Dividendenpolitik.

satzkräfte und Beschäftigte im Gesund-

nach hinten und startete Ende März 2020

Die Frage, wie sich ein Unternehmen

heitswesen. Die steirische AT&S AG lie-

gemeinsam mit den Austrian Airlines und

gegenüber Mitarbeitern, Kunden

fert hingegen seit kurzem Leiterplatten

der Bundesregierung die Aktion „Glove-

für die Herstellung von Beatmungsgerä-

liner“, bei der allein bis Ende April 60 Mil-

ten in Indien und den USA. Der Produk­tion

lionen Schutzhandschuhe aus Malaysia

von Desinfektionsmitteln widmet sich die

nach Österreich geflogen wurden.

Negative Auswirkungen auf den Ge-

19-Pandemie. Wen interessiert da noch „die grüne Welle“, also Kriterien hinsichtlich ESG? Zu

im Gegenteil, Covid-19 könnte in einigen Aspekten die Bedeutung von ESG sogar deutlich verstärken, etwa

und Lieferanten während der Krise verhält und ob es zur Inanspruchnahme staatlicher Unterstützung kommt, wird die Erwartungen hinsichtlich der Ausschüttungs­ politik beeinflussen. Das gilt auch für die kurzfristige Vorstandsvergütung. Einschnitte bei Mitarbeitern ohne dementsprechende Spiegelung in den Vorstandsgehältern sind für

VERBUND STEIGT AUS KOHLE AUS

viele nicht opportun, hier braucht es das Bekenntnis: „Wir stehen das ge-

Nachdem die EVN AG bereits im Som-

te das Kraftwerk die steirische Landes-

meinsam durch.“ Des Weiteren wird

mer 2019 ihr letztes Kohlekraftwerk ab-

hauptstadt Graz mit Strom und Wärme.

geschaltet hat, folgte im April 2020 die

Verbund-Boss

Verbund AG mit der Schließung des Koh-

will das Kraftwerk aber auch weiterhin

wie eine faire Steuerpolitik der Kon-

lekraftwerks Mellach. Ein historischer

nutzen: „Auf dem Weg von der Old zur

zerne. Und nicht zuletzt: Welchen

Schritt, wie Umweltschutzministerin Le-

New Economy bleibt Mellach ein wich-

Beitrag leistet das Unternehmen

onore Gewessler anmerkt: „Österreich

tiger Standort für uns, der ideale Vor-

steigt damit endgültig aus der Verstro-

aussetzungen zur Entwicklung von Zu-

mung von Kohle aus und macht einen

kunftstechnologien bietet.“ Bei Bedarf

weiteren Schritt zum Ausstieg aus fos-

kann zusätzlich zur Netzstützung weiter-

silen Energien.“ 34 Jahre lang versorg-

hin Strom mit Erdgas produziert werden.

die Aufnahme von ESG-Kriterien in die längerfristige Vergütungspolitik durch Covid-19 begünstigt ebenso

für die Gesellschaft insgesamt? Covid-19 zeigt ein weiteres Mal, ESG ist gekommen, um zu bleiben.

b.schragl@derboersianer.com

70

Wolfgang

Anzengruber


BRANCHE AKTIEN

TICKER

Post stattet Lkws mit Solarpaneelen aus

+++ OMV in Clinch mit Greenpeace

+++ Lenzing unterstützt Aufforstungsprojekt in Albanien

LENZING UND PALMERS GRÜNDEN HYGIENE-ZENTRUM

+++ Flughafen Wien gewinnt endgültig Rechtsstreit rund um dritte Piste

Die Lenzing AG und Palmers Textil AG

wendet werden müssen. Die monatliche

haben im April 2020 in Wiener Neudorf

Kapazität liegt bei zwölf Millionen Stück,

ein

zur

sie soll in den folgenden Monaten aber

Maskenproduktion eröffnet. „Ziel dieses

auf über 25 Millionen Stück ansteigen.

nachhaltiger Börsen bei

Joint Ventures ist es, sehr rasch die Bür-

Dadurch wollen die beiden Unternehmen

gerinnen und Bürger in Österreich und

bis zu 100 neue Arbeitsplätze am bis zu-

+++

Europa mit heimisch produzierten und

letzt leer gestandenen Palmers-Standort

hochqualitativen Produkten bestmög-

schaffen. Einweggesichtsmasken indus-

lich zu schützen“, erklärt Stefan Dobocz-

triell fertigen lässt aber auch die Andritz

in Brasilien

ky, Vorstandschef der Lenzing AG. Her-

AG in Italien. Ihr dortiges Tochterunter-

gestellt werden in einem ersten Schritt

nehmen hat eine eigene Hochgeschwin-

+++

OP-Schutzmasken der Klasse EN14683,

digkeitsverarbeitungslinie für deren Pro-

auch als FFP2 bekannt, und sogenann-

duktion entwickelt. Bei der Wolford AG in

te Mund-Nasen-Schutzmasken, wie sie

Vorarlberg werden derzeit Masken auch

etwa beim Einkauf im Supermarkt ver-

für Einzelabnehmer genäht.

Hygiene-Kompetenzzentrum

EVN BEGIBT ERSTES GRÜNES SCHULDSCHEINDARLEHEN

+++ Wiener Börse tritt Bündnis

Andritz modernisiert für 40 Millionen Wasserkraftwerk

Verbund-Klimaschule jetzt auch online verfügbar

KLIMAPOLITIK HAT AUSWIRKUNGEN AUF AKTIENWERTE STUDIE. Das tiefere Eingreifen der Politik in Sachen Klimaschutz wird bis 2025 zu Bewertungsabschlägen von 3,1 bis 4,5 Prozent führen.

Die EVN AG hat im April 2020 erstmals in

Davon gehen die UN Principles for

ihrer Geschichte ein grünes Schuldschein-

Responsible Investments aus. Für

darlehen begeben. Bei institutionellen In-

die Berechnung wurde der MSCI-

vestoren stieß die Transaktion auf derart

All-Country-World-Index herangezogen. Die hundert daraus am

große Nachfrage, dass das ursprüngliche

stärksten betroffenen Unterneh-

Volumen von 50 Millionen auf 100 Mil-

men könnten demnach 43 Prozent

lionen Euro erhöht wurde. Genutzt wird

ihres aktuellen Werts verlieren. Am

das eingesammelte Geld zur Finanzierung

österreichische Energieversorger mit der

massivsten wird es laut der Studie

neuer Windparkprojekte. „Mittelfristig

Errichtung des Windparks Kettlasbrunn

die Branchen Energie, Automobil-

möchten wir unsere Windkraftkapazitä-

sowie mit der Vorbereitung weiterer Wind-

ten von aktuell 370 auf 500 Megawatt er-

kraftprojekte wie zum Beispiel des Wind-

höhen“, erklärt EVN-Vorstandssprecher

parks Schildberg oder des Repowerings des

Stefan Szyszkowitz. Zurzeit ist der nieder-

Windparks Japons beschäftigt.

71

bau, Versorgung, Mineralstoffe und Agrarwirtschaft treffen. Gewinner sollten Hersteller von Solar- und Windkraftanlagen mit einem Wertzuwachs von 169 Prozent sein.


#IMMOBILIEN

3 FRAGEN AN

INGE SCHRATTENECKER STELLVERTRETENDE GENERALSEKRETÄRIN ÖGUT

BAU- UND BETRIEBSFLÄCHEN BEANSPRUCHEN DEN MEISTEN BODEN Der Bodenverbrauch in Österreich ist zur

serundurchlässigen Schicht versiegelt,

Jahreswende 2018/ 2019 erstmals seit 2013

sprich abgedeckt, werden. Dadurch kam

wieder gestiegen. Den größten Anteil am

es 2019 zu einem Verlust von 44 km² an

Bodenverbrauch beanspruchen Bau- und

produktivem Boden, was nicht ohne Fol-

Betriebsflächen aufgrund hoher Nach-

gen bleibt. Der Boden verliert damit sei-

fragen nach Wohnimmobilien und des

ne biologischen Funktionen wie Filterwir-

zunehmenden Trends, in Wohnimmo-

kung für Schadstoffe, Nährstoffversor-

bilien zu investieren. Zu diesem Ergeb-

gung für Pflanzen oder Wasserspeicher-

nis kommt das Umweltbundesamt. 2019

vermögen. Folgen dieser Boden-Inakti-

wurden täglich 13 Hektar Boden neu be-

vität sind Hochwasser, Hitzeeffekte und

verantwortlich, Heizung und Warm-

ansprucht, wovon vier Hektar komplett

die Senkung der biologischen Vielfalt, die

wasserbereitung verursachen rund 16

verlorengehen, weil sie mit einer was-

nächste Generationen betreffen wird.

Wie steht es um die Beziehung Immobilien und CO2? Leistet die Immobilienbranche genug im Bereich Nachhaltigkeit? – Der Gebäudebereich ist für über ein Drittel des Energieverbrauchs in Österreich

Prozent der österreichischen Treib­ hausgasemissionen in Sektoren außerhalb des Emissionshandels. Das Ziel 2040 ist ein CO2-neutraler Gebäudesektor. Luft nach oben gibt es im Neubau und der Sanierung, das heißt, Neubauten so energieeffizient wie möglich errichten, den Restenergiebedarf mit erneuerbaren Energieträgern abdecken und Bestandsgebäude rasch sanieren. Ist aus Ihrer Sicht eine CO2-Bepreisung für die Immobilienbranche sinnvoll? – Eine der größten Herausforderungen für die Dekarbonisierung des Gebäudesektors ist der Ausstieg aus fossilen Energieträgern. Dafür braucht es neben Förderungen und ordnungsrechtlichen Maßnahmen auch klare Kostensignale. Eine CO2-Bepreisung für die Nutzung fossiler Rohstoffe, die nicht dem Emissionshandel unterliegen, ist dazu eine wesentliche Lenkungsmaßnahme. Wie ist der Status der Umweltzeichen-

BEWOHNER WERDEN ZU ENERGIEERZEUGERN

richtlinie 49 für nachhaltige Finanzen? – Immobilien in Fonds, die das öster-

Die Österreichische Gesellschaft für Nach-

Beispiele für einen komplett neuen An-

haltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) geht

satz in der Frage ‚Gebäude und Energie‘.

müssen seit 2016 die Kriterien des

davon aus, dass die Energieversorgung zu-

Trotzdem braucht es Mut und Pioniergeist,

Klimaaktiv-Gebäudestandards erfül-

künftig verstärkt dezentral erfolgen wird.

Zukunftsprojekte umzusetzen. Die wirt-

len. Diese Gebäudekriterien des Kli-

Das heißt, dass die Nutzer oder Eigentü-

schaftlichen Chancen sind aber greifbar,

mer von Gebäuden nicht nur Energie ver-

denn Nachhaltigkeit muss sich rechnen.“

brauchen, sondern auch erzeugen werden.

Sogenannte Energiequartiere – die Ver-

Definition für die Nachhaltigkeit von

Diese These ist jetzt in einem Positionspa-

bindung von Energienetzen mehrerer Ge-

Immobilien. Wir sehen dadurch eine

pier von Experten der ÖGNI festgehalten,

bäude – sollen überregionale Energienet-

steigende Nachfrage der Immobili-

nachdem sie sich über ein Jahr lang mit

ze entlasten und die Gefahr eines interna-

dem Thema „Gebäude und Energie“ be-

tionalen Blackouts verringern. Sämtliche

reichische Umweltzeichen Nachhaltige Finanzprodukte 49 beantragen,

maschutzministeriums

fokussieren

auf Energieeffizienz und Ökologie und bieten eine klare und transparente

enbranche und des Finanzmarktes an Immobilien, die diese Kriterien erfül-

schäftigt haben. Peter Engert, Geschäfts-

gewonnenen Erkenntnisse werden nun

Erstellung eines Sanierungsfahrplans

führer der ÖGNI, sagt: „Es gibt bereits re-

schrittweise in das europäische Qualitäts-

erarbeitet, der Orientierung gibt.

alisierte und wirtschaftlich erfolgreiche

zertifikat DGNB implementiert.

len. Wir haben einen Leitfaden für die

72


BRANCHE IMMOBILIEN

TICKER

C-Quadrat-Investment AG spendet 230.000 Gesichtsmasken

+++ © ALFRED ARZT

20 Hektar Photovoltaik-

Das Team der Immo Solutions staubte sieben Auszeichnungen ab.

Fläche für BIG- und AREGebäude bis 2023 geplant

+++ Klimaschutznotverordnung 2021 sieht Versiegelungsstopp in Österreich vor

Der Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen (BauZ!) hat in diesem Jahr vom 19. bis 21. Februar 2020 auf der Bauen & Energie Messe in Wien stattgefunden. Im Rahmen der Veranstaltung wurden insgesamt 31 Gebäude für deren heraus-

+++ Registered-ProfessionalAusbildung der ÖGNI

ragende Leistung in Sachen Ökologie und Energieeffizienz von der Österreichi-

via Webinar möglich

schen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (ÖGNB) ausgezeichnet. Übergeben

+++

wurden die Urkunden von Leonore Gewessler, Bundesministerin für Klimaschutz,

Wiener Bauordnung

Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie.

geändert: Photovoltaikpflicht für Neubauten kommt

+++ NACHHALTIGKEIT TOP-KRITERIUM BEI IMMOBILIENANSCHAFFUNG

Crowd4Climate-Plattform

STUDIE. Jeder Zweite in Österreich fühlt sich in

kaufen. Vor allem bei der Kaufentscheidung

seiner Wohnqualität durch den Klimawandel

hat der Megatrend Nachhaltigkeit einen großen

beeinträchtigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine

Einfluss. Für jede Person, die in naher Zukunft

Umfrage von Immobilien Scout 24, für die 500

eine Wohnung oder ein Haus kaufen möchte,

Österreich befragt wurden. Rund ein Viertel der

ist Nachhaltigkeit eines der wichtigsten zwei

Österreicher plant, in den kommenden zwei

Kaufkriterien, tendenziell vor den Aspekten

Jahren eine neue Wohnung zu mieten oder zu

Ausstattung und Infrastruktur liegend.

sammelt über 65.000 Euro für Solardach in Indien

Entgeltliche Einschaltung

MAG. ERNST VEJDOVSZKY, CEO S IMMO AG

„DIVERSIFIZIERT DURCH DIE KRISE“ © ANDREAS JAKWERTH

D

ie COVID-19 Pandemie hat die Welt in einen

es wird eine Erholung der Wirtschaft, ein neuer Auf-

Ausnahmezustand versetzt, der auch die Börsen

wärtstrend folgen. Die ersten Lockerungen der Bun-

nicht kalt gelassen hat. Denn eine allgemeine Verunsi-

desregierung sorgen bereits für eine schrittweise Beru-

cherung löst sehr oft überstürzte Verhaltensweisen aus

higung. Das gibt mir nicht nur für die Immobilienbran-

– das ist nachvollziehbar, aber oft auch irrational. Ins-

che Hoffnung, sondern auch für die Börsen. Eine lang-

besondere in Krisenzeiten sollte man Ruhe bewahren

fristige, diversifizierte Strategie zu verfolgen, ist jeden-

und die Situation so objektiv und nüchtern wie nur

falls gerade jetzt mehr denn je sinnvoll – uns hat sie in

möglich betrachten. Ich habe bereits einige Finanz-

der Vergangenheit speziell in Krisenzeiten immer sehr

und Wirtschaftskrisen miterlebt und eines kann ich mit

gute Dienste erwiesen.

Sicherheit sagen: Es gibt ein Leben nach der Krise und

www.simmoag.at


#BERATER

MCKINSEY: DÜSTERER AUSBLICK AUF DIE ZUKUNFT

KOLUMNE

PETER BARTOS Partner und ­Geschäftsführer BDO Austria

RESILIENTE GESCHÄFTS­ MODELLE SIND GEFRAGT

Die weltweit tätige Unternehmensbera-

mit sich bringen. Doch auch das einge-

tung McKinsey hat eine Studie zum Kli-

schränkte Arbeitspensum unter freiem

mawandel, „Climate Risk and Response“,

Himmel ist ein großes Problem. Die Aus-

durchgeführt. Dabei wurden vor allem die

fälle, die dadurch entstehen werden, wür-

sozioökonomischen Folgen des Klima-

den sich von aktuell zehn Prozent auf bis

wandels in 105 verschiedenen Staaten bis

zu 20 Prozent im Jahr 2050 verdoppeln.

zum Jahre 2050 analysiert. McKinsey geht

Zudem würden laut den Berechnungen in

in den Berechnungen davon aus, dass die

30 Jahren bis zu 1,2 Milliarden Menschen

nehmen ins Mark getroffen. Manche

Emissionen weiterhin ansteigen und ent-

in Regionen leben, die von tödlichen Hit-

werden die Krise nicht überstehen.

scheidende Gegenmaßnahmen ausbleiben

zewellen bedroht sind. Bedenklich ist laut

Wie bei jeder Krise gibt es Branchen,

werden. „In der Wirtschaft wird es künf-

McKinsey auch, dass der Klimawandel die

die kaum betroffen sind oder kurz-

tig nicht mehr nur um Effizienz gehen

Ungleichheit auf der Erde verstärkt. Län-

können, sondern viel mehr auch um Re-

der wie Österreich oder Deutschland sind

silienz“, fasst es McKinsey-Partner Hau-

laut McKinsey weniger betroffen. Durch

der österreichischen Unternehmen

ke Engel zusammen. Die weltweite Globa-

die große Exportquote sind diese Nationen

ist mittelmäßig bis hart und oder

lisierung und die Verstrickung der Märk-

vor allem auf funktionierende Lieferket-

sogar existenziell betroffen. Ein

te könnten wirtschaftliche Einbußen von

ten angewiesen, die durch Wetterextreme

bis zu sechs Billionen US-Dollar pro Jahr

stark beeinträchtigt werden können.

Die Corona-Krise hat viele Unter-

fristig profitieren. Diese Unternehmen sind in der derzeitigen Situation aber rar. Die überwiegende Mehrheit

positiver Nebeneffekt der CoronaKrise ist, dass sich viele Unternehmen mit ihrem Geschäftsmodell beschäftigen. Zentrale Bedeutung hat dabei neben den Erwartungen für die nächsten Wochen und Monate die grundlegende Perspektive auf das eigene Geschäftsmodell und die Frage, wie resilient und damit zukunftsfit das Unternehmen ist. Resiliente Unternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich rasch an veränderte Bedingungen anpas-

UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN DIREKTVERMARKTER Die ÖBV-Via Campensina Austria hat im

erliche Produkte dar. Ziel des Ratgebers

Zuge der Corona-Pandemie Forderungen

ist es, Konsumenten darauf aufmerksam

ein resilientes Geschäftsmodell ist

veröffentlicht, welche die bäuerlichen und

zu machen, wie wichtig es ist, regional zu

eine offene, wertschätzende und

regionalen Direktvermarkter unterstützen

kaufen. Laut den einzelnen Organisatio-

respektvolle Unternehmens- und

und absichern sollen. In Zuge dessen ha-

nen muss man gerade in Krisenzeiten die

Führungskultur, die Agilität und

ben sich auch NGOs wie die österreichische

Nachfrage nach Produkten aus der Regi-

Umweltschutzorganisation Global 2000,

on ankurbeln. Denn obwohl die Bundesre-

der Erwerbsimkerbund, der Naturschutz-

gierung Rücksicht auf die Direktvermark-

Fähigkeit besitzen, aus Erfahrungen

bund, die Arge Schöpfungsverantwortung

ter nahm und diese von den Schließungen

zu lernen, zukünftige Entwicklungen

und die Ärzte für eine gesunde Umwelt ein-

ausgenommen hat, mussten sie mit großen

zu antizipieren und in Szenarien zu

geschalten und den Ratgeber „Bäuerliche

Einbußen kämpfen. Hier sind es vor allem

Produkte einkaufen in Zeiten von Corona“

jene Bauern, die um ihre Existenz ringen,

für Konsumenten präsentiert. Dieser stellt

die von den örtlichen Bauernmärkten ab-

eine umfangreiche Zusammenstellung mit

hängig sind und keine Verträge mit großen

Einkaufs- und Bestellmöglichkeiten bäu-

Handelsketten besitzen.

sen, ohne ihre Identität zu verlieren. Das wesentliche Fundament für

Flexibilität fördert und sich an ausgeprägten Werten orientiert. Unternehmen müssen daher die

denken. Denn wer sagt uns, dass die nächste Krise nicht schon vor der Tür steht?

p.bartos@derboersianer.com

74


BRANCHE BERATER

TICKER

Ögut: Soziale Innovationen ausschlaggebend für Nachhaltigkeit

+++ Keine KESt-Befreiung bei grünen Investments

UNTERNEHMEN IN DER TRANSFORMATION

im Jahr 2020

+++

Die Unternehmensberatung Mercer hat im

lichkeit und Empathie in Einklang zu brin-

Zuge der Covid-19-Pandemie in der Stu-

gen“, sagt Ilya Bonic, Head of Strategy bei

die „Global Talent Trends 2020“ die wirt-

Mercer. Die essenziellen Trends aus der

schaftliche Transformation einiger Unter-

Studie lauten: Zum Ersten ist wichtig, dass

nehmen untersucht. Derzeit befinden sich

sich ein Unternehmen auf die Zukunft fo-

weltweit 99 Prozent der Unternehmen in

kussiert und nachhaltige Geschäftsmo-

Forsa: Männer bereit,

einer massiven Transformation. Dies wur-

delle aufbaut. Das Thema Umweltschutz

de durch die aktuell herrschende Pandemie

wird zum Kernthema für jedes Unterneh-

Nachhaltigkeit über Rendite

nochmals beschleunigt, was dazu führ-

men. Daraus resultiert die zweite Erkennt-

te, dass sich Führungskräfte auf ihre Mit-

nis, nämlich dass es von größter Bedeu-

arbeiter, insbesondere deren Gesundheit,

tung ist, gute Mitarbeiter zu haben und

CFA: Nur drei von zehn

finanzielle Sicherheit und Unterstützung

diese langfristig im Unternehmen zu hal-

Befragten vertrauen dem

bei der Weiterentwicklung fokussieren. 34

ten. Hier gilt es vor allem, Mitarbeitern die

Prozent der Mitarbeiter gehen davon aus,

Möglichkeit zu geben, sich ständig weiter-

eigenen Anlageberater

dass ihr Job in den nächsten drei Jahren

zubilden. Zu guter Letzt sind Mitarbeiter,

durch künstliche Intelligenz oder Automa-

die in einem Unternehmen tätig sind, das

tisierung ersetzt wird; knapp 40 Prozent

sich auf die Gesundheit und das Wohlbe-

haben nicht genug Zeit für Schulungen,

finden konzentriert, mit viermal höherer

und nur 29 Prozent der HR-Verantwortli-

Wahrscheinlichkeit motiviert. Motivation

chen haben eine Strategie für Gesundheit

ist wiederum unerlässlich, um die Trans-

und Wohlbefinden. „Es gilt, Wirtschaft-

formationsagenda zu verwirklichen.

Invesco: Unternehmen mit nachhaltigen Strategien überzeugen in Krise

+++

zu stellen

+++

INNOVATIONEN NICHT AUF DIE LANGE BANK SCHIEBEN STUDIE. Die Covid-Krise hat deutsche Assetmanager schwer getroffen. Die Boston Consulting Group erwartet laut einer aktuellen Studie

SIEGER DES KLIMAWANDELS

einen Umsatzrückgang von 9,7 bis 14,1 Prozent und einen Gewinnrückgang von 25,7 Prozent bis 37,5 Prozent. Schätzungen für Öster-

Der Ruf nach einer grünen, nachhaltigen

auf Unternehmen, klimafreundlich zu

und klimaneutralen Wirtschaft ist wäh-

wirtschaften. „Nachhaltigkeit ist längst

rend der Corona-Krise immer lauter ge-

kein Modethema mehr, sondern eine er-

worden. Doch der „Greta-Effekt“ scheint

kannte strategische Notwendigkeit unse-

vor allem in der Beraterbranche großen

rer Klienten“, sagt Cornelius Baur, Leiter

tum in den letzten zehn Jahren die

Anklang zu finden. Nicht zuletzt rechnen

von McKinsey Deutschland. Des Weiteren

meisten Probleme wie Margendruck

große Beratungsunternehmen wie Kear-

suchen Unternehmen in diesen Krisen-

ney, BCG und McKinsey laut einer Umfrage

zeiten Rat von externen Experten, die ih-

im „Handelsblatt“ mit einem wirtschaft-

nen helfen, die Transformation weiterhin

lichen Boom im Bereich der Nachhaltig-

zu verfolgen und umzusetzen. Firmen su-

Partner Thomas Schulze, der erwar-

keit, da sie immer stärker damit konfron-

chen die Möglichkeit, optimale und nach-

tet, dass besonders österreichische

tiert sind, sich mit Themen wie Klimawan-

haltige Bedingungen im Unternehmen zu

del, CO2-Abbau und Umweltschutz ausei-

schaffen. Es fehlt oft das nötige Know-

nanderzusetzen. Grund für diese Entwick-

how, um wertvolle Nachhaltigkeitsstrate-

lung ist der wachsende öffentliche Druck

gien zu entwickeln.

75

reich gehen von ähnlichen Zahlen aus. „Die wirkliche Bedrohung für die Branche ist nicht die Krise, sondern, dass das starke Marktwachs-

und Fixkostenwachstum kaschiert hat und österreichische wie deutsche Assetmanager zu wenig in sich selbst investiert hatten“, sagt BCG-

und deutsche Assetmanager durch diese Krisenzeiten noch weniger investieren. Es brauche jetzt aber strategische Investitionen.


RENDITE UMFRAGE

UMFRAGE 2020

NACHHALTIGKEIT: DAS GEBOT DER STUNDE Die größte Kritik bei nachhaltigen Finanzprodukten gilt der mangelnden Vergleichbarkeit. Trotzdem erfreuen sich diese Produkte zunehmender Beliebtheit, da der Großteil der Investoren keine Renditeeinbußen gegenüber klassischen Investments befürchtet. Das ergab die neuerliche Umfrage „Nachhaltigkeit in der Finanzbranche“ des Börsianer unter mehr als 200 institutionellen Investoren. TEXT INGRID KRAWARIK

D

ie Umsetzung des Green Deal der Europäischen U ­ nion

weil es sich für einige wirtschaftlich lohnt, weil es keine Auto-

beschäftigt den Großteil der Umfrageteilnehmer. Fast

rität zur Durchsetzung gibt oder weil kulturelle Auffassungs-

70 Prozent glauben an eine Verzögerung, weil die Bud-

unterschiede bestehen. Staaten vermeiden zudem, die eige-

gets der EU-Länder sowie einzelner Unternehmen und Ban-

ne Wirtschaft durch Restriktionen zu schwächen. Mir fehlt in

ken durch die Corona-Krise stark belastet werden und so eine

der Diskussion über die Ziele der Fokus darauf, dass Nachteile

Verzögerung des Green Deal und EU-Aktionsplans fast schon

nationaler Restriktionen sehr einfach durch wirtschaftspoli-

ausgemachte Sache ist. „Nach der Corona-Krise wird sich kei-

tische Maßnahmen kompensiert werden können. Ich glaube,

ner mehr die Green-Deal-Programme leisten können“, heißt

der Green Deal wird gelingen, wenn die Nationalstaaten als

es von einem Teilnehmer, andere sprechen von einem ohne-

wesentliche Gestalter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen

hin „ambitionierten Zeitplan“ und davon, dass der „Green

erwachsen werden.“ Doch es gibt auch Stimmen, die an ein

Deal als politisches Konstrukt so oder so den wirtschaftlichen

Umdenken in der Bevölkerung wegen der „Zäsur in puncto

Realitäten angepasst oder ganz gestrichen werden müsste“.

Schnelllebigkeit der Gesellschaft und Überforderung der Res-

Noch schwärzer sieht es dieser Befragte: „Staatsübergreifen-

sourcen des Planeten“ glauben und daran, dass Nachhaltig-

de gemeinsame Ziele pflegen bekanntlich zu scheitern. Sei es,

keit gekommen ist, um zu bleiben.

76


RENDITE UMFRAGE

Nachhaltig zu investieren fühlt sich gut und profitabel an

betrug zuletzt insgesamt 59 Milliarden US-Dollar. Der Markt

Sehr eindeutig kommen 84,52 der Befragten zu dem Schluss,

an nachhaltigen Finanzprodukten ist weltweit über 30 Billio-

dass es keine Renditeeinbußen für nachhaltige Investments

nen Euro schwer. Produkte gibt es also genug. Und bei denen

im Vergleich zu klassischen Investments gibt. Ganz im Ge-

greift auch die Mehrheit der Umfrageteilnehmer im Vergleich

genteil, „die Outperformance ist sichtbar“, heißt es in einer

zum Vorjahr verstärkt zu: 89,16 Prozent haben bereits in ein

Rückmeldung zur Umfrage. Ein Teilnehmer gibt zu bedenken,

einschlägiges Produkt investiert.

dass grüne Investments nur dann Erfolg haben, wenn sie auch wirtschaftlich für Unternehmen und Anleger Sinn machen,

HABEN SIE SCHON EINMAL IN EIN NACHHALTIGES

wenn also die verbundenen Kosten verdient werden. Eine

­FINANZPRODUKT (FONDS, ANLEIHEN, ETFS ETC.) INVESTIERT?

Teilnehmerin nimmt sich und die Investoren in die Pflicht: „Der größte Hebel ist die Veranlagung. Wir haben es in der Hand, in welche Unternehmen wir investieren.“ Es frage sich, „ob sie klimafreundlich oder klimaschädlich agieren. Green Bonds und andere Formen von Impact-Investing sind längst eine attraktive Alternative und zeigen gute Performance.“

JA: 89,16 %  (2019: 82,35 %)

BEFÜRCHTEN SIE BEI NACHHALTIGEN INVESTMENTS (SRI) ­RENDITEEINBUSSEN GEGENÜBER KLASSISCHEN INVESTMENTS?

NEIN: 10,84 %  (2019: 17,65 %)

Hilfe zur Selbsthilfe Dass es sich Unternehmen leisten können, Nachhaltigkeit zu

JA: 15,48 %  (2019: 20,29 %)

ignorieren, wird spätestens in ein paar Jahren Geschichte sein. Gerade für Konzerne, die weltweit agieren, dürfte das Thema Nachhaltigkeit zur Priorität werden. Einen starken Hebel ha-

NEIN: 84,52 %  (2019: 79,71 %)

ben dabei einschlägige Ratingagenturen, die im Dialog mit den Unternehmen stehen. Dabei geht es viel um Transparenz und Lenkungseffekte. Anforderungen an ein gutes Nachhaltigkeitsmanagement und eine gute Performance werden von den

Fast jeder hat schon mal

Unternehmen transparent gemacht. Durch die Nutzung der

2019 wurden weltweit 479 Green Bonds mit einem Volumen

Daten von Ratingagenturen durch institutionelle Investoren,

von insgesamt 185 Milliarden US-Dollar begeben. 52 Milli-

die diese in ihre Investmentstrategien einbauen, entsteht eine

arden US-Dollar flossen in ESG-ETFs, also Indexfonds mit

Wirkung auf die Unternehmen. Ein guter Startpunkt sind für

Nachhaltigkeitsschwerpunkten. Zuletzt erfreuten sich auch

jedes Unternehmen die von den Vereinten Nationen definier-

Social Bonds steigender Beliebtheit, das Emissionsvolumen

ten sogenannten Social Development Goals (SDGs), die eine

77


RENDITE UMFRAGE

Reihe von ökologischen, ökonomischen und sozialen Zielen

Es fehlen klare Regeln

vorgeben. Die große Mehrheit der Umfrageteilnehmer glaubt

Mangels einer genauen Reporting-Guidance steckt die Ent-

an den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg nachhaltiger Un-

wicklung der Vergleichbarkeit nachhaltiger Investmentfonds

ternehmen. „Mittel- und langfristig bin ich aber zutiefst da-

weiterhin in Kinderschuhen. Das hält Investoren zwar nicht

von überzeugt, dass Unternehmen besser performen werden,

davon ab, stärker in diesen Sektor zu investieren – 2019 stieg

wenn sie im Rahmen ihres Geschäftsfeldes das Thema Nach-

das verwaltete Volumen nachhaltiger Publikumsfonds in Ös-

haltigkeit ehrlich und authentisch leben. Nachhaltigkeit be-

terreich von 8,2 aus 12,6 Milliarden Euro. Gleichzeitig nimmt

deutet allerdings deutlich mehr als Umweltschutz“, sagt ein

aber die Gefahr zu, dass Nachhaltigkeit als Schlagwort für na-

Teilnehmer.

hezu alles herhalten muss und fast moralisierend instrumentalisiert wird. Ein Teilnehmer ärgert sich darüber: „Eine ganze

SIND NACHHALTIGE UNTERNEHMEN LANGFRISTIG

Branche zu vergewaltigen, um Prinzipien und Urteile Dritter

­WIRTSCHAFTLICH ERFOLGREICHER ALS ANDERE?

dafür heranzuziehen, die noch dazu gar nicht schlecht davon leben, dies zu tun, halte ich für verlogen. Die großen Investorengruppen kaufen sich gerade ihr Gewissen und damit auch ihre interne Kritik frei, indem sie ESG oder Nachhaltigkeit als Grundprinzip ihrer Investitionen definieren.“ 80,72 Prozent der Befragten halten nachhaltige Investmentfonds für nicht ausreichend vergleichbar. Ein Teilnehmer bringt es auf den

JA: 86,75 %  (2019: 74,63 %)

Punkt: „Ein intransparentes, auf Kosten nationaler Werte billig produzierendes Unternehmen genießt mangels klarer Regeln im Regal trotzdem einen Wettbewerbsvorteil.“

NEIN: 13,25 %  (2019: 25,37 %)

SIND NACHHALTIGE INVESTMENTFONDS FÜR SIE AUSREICHEND VERGLEICHBAR?

Investoren schauen bei grünen Reportings genauer hin Mehr als 76 Prozent der Befragten gönnen sich den Blick auf Unternehmensdaten bezüglich ESG, „Corporate Social Responsibility (CSR)“, „Socially Responsible Investments (SRI)“ und Diversitätsstrategien. Das sind deutlich mehr als im Vor-

JA: 19,28 %  (2019: 29,85 %)

jahr, und es zeigt das steigende globale Interesse am Thema Nachhaltigkeit. „Ich lese die Berichte, um mich zu amüsieren, wie man Nachhaltigkeit zu seinen eigenen Gunsten um-

NEIN: 80,72 %  (2019: 70,15 %)

interpretieren kann“, legt ein Teilnehmer den Finger auf einen wunden Punkt.

LESEN SIE DIE IN GESCHÄFTSBERICHTEN INTEGRIERTEN

Kurzfristiger budgetärer Vorteil für die Gesundheit

­PASSAGEN ZUM THEMA NACHHALTIGKEIT?

Das Thema Gesundheit wird sich wegen der Corona-Krise zumindest kurzfristig einen Vorteil bei Budgetmitteln gegenüber Umweltagenden verschaffen, glauben einige der Befragten: „Corona ist unmittelbar und deutlich gehypt, Klima benötigt langfristige Lösungspfade und ist kurzfristig kaum sicht- und messbar.“ Die Balance zwischen ökologischen und

JA: 76,19 %  (2019: 68,12 %)

sozialen Belangen in der Setzung gesellschaftlicher Prioritäten wird uns aber noch länger beschäftigen. Umfrageteilnehmer bringen verschiedene Überlegungen aufs Tableau:

NEIN: 23,81 %  (2019: 31,88 %)

„Der Green Deal muss in einen Sustainable Deal auf Basis eines breiteren Spektrums an Nachhaltigkeitsrisiken erweitert

78


WARUM EIN WEBSHOP NOCH KEIN NEUES GESCHÄFTSMODELL IST – VON QUICK FIXES IN DER KRISE UND WIE MAN ES RICHTIG MACHT Die Corona-Pandemie und die mit ihr verbundenen Ausgangsbeschränkungen haben zu einem beispiellosen Digitalisierungsschub geführt: Ganze Branchen haben sich in relativ kurzer Zeit auf Remote-Arbeiten umgestellt und zahlreiche Online-Shops wurden eingerichtet. So konnte zumindest ein Teil des wirtschaftlichen Lebens aufrechterhalten werden.

in Bezug auf Lieferketten und Vertriebskanäle ist. Dieses Wissen sollte nun, neben einem agilen „Explore and Exploit“Prozess, in die Auseinandersetzung mit dem Geschäftsmodell einfließen. Umweltveränderungen und Chancen zu erkennen sowie sich dabei ständig selbst zu hinterfragen, stellt ein zeit- und kundengerechtes Agieren sicher.

Die Krise hat deutlich gezeigt, dass Unternehmen, die über keinen direkten Online-Vertriebskanal verfügen, gegenüber jenen mit einem solchen Kanal deutlich im Nachteil sind. Die bloße Existenz eines digitalen Kanals reicht jedoch - sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich - nicht aus: Kundinnen und Kunden erwarten Schnelligkeit, Transparenz und Kompetenz in Form klar strukturierter Webseiten und genauer Suchen, kurzer Bestell-, Liefer- und Zahlungsprozesse sowie technisch ausgereifter Umsetzung und ggf. unkomplizierter Hilfestellung.

Bei der Entwicklung neuer oder partiell neuer (digitaler) Geschäftsmodelle kann es immer hilfreich sein, eine Vielzahl von Ideen in Betracht zu ziehen und diese parallel durchzuspielen. Im Kern der Überlegungen sollte dabei stets der Kunde stehen; dafür braucht es Wissen über Kunden, das aus Daten zu gewinnen ist. So wird die Chance erhöht, auch angesichts der neuen wirtschaftlichen Gegebenheit erfolgreich zu sein.

Einen digitalen Vertriebskanal in Betrieb zu nehmen, ist keine Geschäftsmodelltransformation per se, sondern vielmehr eine Erweiterung des bestehenden Geschäftsmodells. Dieser neue Vertriebskanal muss folglich als Baustein innerhalb des Geschäftsmodells und innerhalb der Customer Experience des Kunden betrachtet werden. Omni-ChannelStrategien stellen eine zeitgerechte Herangehensweise dar, um kanalübergreifend positive Kundenerlebnisse zu schaffen, eine professionelle Umsetzung wird jedoch vorausgesetzt. Denn die Digitale User Experience ist die Währung der Zukunft und bringt Kunden – schon heute.

Darüber hinaus ist ein Zusammenspiel von Geschwindigkeit und langem Atem essenzieller Teil des Transformationsprozesses: Geschwindigkeit in Bezug auf kurzfristige Anpassungen und Optimierungen von Prozessen, ein langer Atem hinsichtlich der Investitionen. Als sehr hilfreich hat sich die Zusammenarbeit mit einem gleichwertigen Partner erwiesen: Von- und miteinander lernen und gleichzeitig Kosten und Risiko halbieren ist die Antwort der Stunde. Abgesehen vom neuen Geschäftsmodell selbst gilt es sich mit begleitenden Größen wie z.B. Design und Technologie zu beschäftigen, um die bereits erwähnte User Experience zu schaffen. Nur, wenn alle Faktoren aufeinander abgestimmt sind und Konzept sowie Umsetzung ineinandergreifen, erhalten Sie ein Geschäftsmodell aus einem Guss.

Abseits aller Quick Fixes, die in der Krise durchaus ihre Berechtigung haben, geht es nun aber darum, sich auf das (wirtschaftliche) Leben mit dem Virus und mit den Auswirkungen des Lockdowns einzustellen. Für viele Unternehmer kann es lohnend sein, das bestehende Geschäftsmodell zu überprüfen und es ggf. den Umständen unseres neuen Alltags anzupassen.

Langfristig ist es wichtig, europäische Role-Models abseits der vielen mutigen und erfolgreichen Konzepte aus den USA zu generieren – sowohl im Bereich der großen Unternehmen als auch aus den Reihen der KMU, die in Sachen Wandlungsfähigkeit und Geschwindigkeit einen Vorteil haben.

Durch die aktuelle Situation wurden nun viele Unternehmen schmerzhaft daran erinnert, wie wichtig eine Risikostreuung

Vielleicht ist Ihr Unternehmen der nächste innovative Game Changer? Wir unterstützen Sie gerne!

PA U L FAT T I N G E R Partner und Geschäftsführer paul.fattinger@bdo.at

J Ö RG S C H Ö N B AC H E R Partner und Geschäftsführer joerg.schoenbacher@bdo.at


RENDITE UMFRAGE

werden.“ Ein anderer rechnet mit marktfähigen „Respon-

sitätsstrategie bis 2030 und die gesetzliche Festschreibung

se Bonds“, durch die Projekte im ökologischen sowie sozia-

der Ziele durch ein europäisches Klimagesetz. Kostenpunkt:

len Bereich umgesetzt werden. Ein Teilnehmer formuliert es

1.000 Milliarden Euro bis 2030. Österreich hat sich strenge-

schärfer: „Interessant ist, wie schnell Regierungen Kapital

re Ziele gesetzt und will die Klimaneutralität schon 2040 er-

bei unmittelbarer Bedrohung ‚umleiten‘ können. Der lang-

reichen. 100 Prozent der Stromversorgung sollen 2030 bereits

fristige Blick hat sich noch nicht durchgesetzt. Die Todesangst

aus erneuerbaren Energien kommen, ein Umstand, der in Ös-

macht einiges möglich, der Klimawandel ist zu langfristig, um

terreich laut einer aktuellen Deloitte-Umfrage auf breite Zu-

als unmittelbare Bedrohung aufgefasst zu werden. Also sägen

stimmung stößt. Bei der Förderung heimischer Lebensmittel-

wir weiter an dem Ast, auf dem wir sitzen.“

produzenten setzt Österreich auf 100 Prozent regionale und saisonale Beschaffung und auf 30 Prozent Bioquote bis 2025.

WIRD DIE „GESUNDHEIT“ (SDG NR. 3) BEI GRÜNEN INVESTMENTS

In fünf Jahren soll auch die emissionsfreie Mobilität erreicht

GEGENÜBER DEM FAKTOR „UMWELT“ AN RELEVANZ GEWINNEN?

sein. „Ich denke nicht, dass sich an der Timeline etwas ändern wird. Auch wenn schon gewissen Dinge 2021 in Kraft treten sollen, kann man davon ausgehen, dass anfänglich das Augenmerk vor allem auf der praktischen Implementierbarkeit als auf der zu 100 Prozent genauen Umsetzung liegen wird“, meint ein Teilnehmer, der mit dieser Ansicht in der Minderheit ist. Die Mehrheit der Befragten rechnet nicht mit einer

JA: 62,65 %

„inhaltlichen Neudiskussion, sondern mit einer verzögerten Umsetzung“, weil „der Wiederaufbau der europäischen Wirtschaft Vorrang vor dem Green Deal hat, im besten Fall gelingt

NEIN: 37,35 %

es, diese Themen zu verbinden“. Die Hoffnung bleibt, dass die „Konjunkturprogramme einen starken Fokus auf Klima- und Umweltschutz haben werden“.

Wollen wir uns den Green Deal leisten?

WIRD DIE CORONA-KRISE DIE UMSETZUNG

Die Ziele des Green Deals der Europäischen Union sind klar

DES GREEN DEALS DER EU VERZÖGERN?

definiert: 2050 soll Europa der erste klimaneutrale Kontinent sein. Das funktioniert mit einem Null-Schadstoff-Ziel, was mit einer Reduktion von Schadstoffen in allen Wirtschaftszweigen, also Verkehr, Energie, Landwirtschaft bis hin zu Industrie, und mit der Abkehr von Kohle, Öl und Gas sowie der raschen Umstellung auf nachhaltige Mobilität er-

JA: 69,05 %

reicht werden soll. Weitere hehre Ziele sind durch eine saubere und kreislauforientierte Wirtschaft, energie- und res-

NEIN: 30,95 %

sourcenschonendes Bauen und Renovieren sowie durch faire, gesunde und umweltfreundlich produzierte Lebensmittel in Biolandwirtschaft definiert. Dazu kommt eine Biodiver-

DIE UMFRAGEKRITERIEN Bei der Umfrage des Börsianer wurden im April 2020 mehr als 200 österreichische institutionelle Investoren aus Branchen wie Banken, Fondsgesellschaften, Versicherungen, Pensionskassen und Vorsorgekassen schriftlich befragt. Sieben Fragen konnten dabei jeweils mit Ja oder Nein beantwortet werden. Zusätzlich wurden schriftliche Kommentare eingeholt. Bei falscher oder ­fehlender Beantwortung einzelner Fragen wurde die Bewertung der jeweiligen Frage im Ergebnis nicht berücksichtigt.

80


Die Finanzbranche 360° erleben!

Homeoffice? WERDE EIN INSIDER, FOLGE BÖRSIANER FRIENDS! GEMEINSAM DURCH DIE CORONAKRISE! #Insides #News #Events #Tickets #Karriere

Linkedin Börsianer Friends


RENDITE CSR-PORTRÄTS

© NUT UND FEDER

SOZIALES ALS TEIL DES GESCHÄFTS

Unternehmen tragen neben der ökologischen auch eine soziale Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern und Kunden. Der Börsianer hat sich auf die Suche nach Unternehmen gemacht, die ihr wirtschaftliches Handeln mit sozialer Rücksicht verbinden, und stellt spannende Konzepte vor. TEXT PAUL TRAUTENDORFER

82


RENDITE CSR-PORTRÄTS

Nachhaltig sozial. Nut und Feder integriert geflüchtete Menschen in die Produktion von Holzerzeugnissen und wirkt dadurch ökologisch und integrativ nachhaltig.

NUT UND FEDER BRANCHE: HANDWERK UMSATZ: 285.000 EURO MITARBEITER: 8

W

enn es kein sozialer Green Deal

„Lösen soziale Herausforderungen ökologisch und unternehmerisch.“

ist, dann wird es kein erfolgreicher Green Deal werden“, betonte

Politiker Frans Timmermans bei der Vorstellung des neuen Investitionsplans der EU. Sich beim Thema Nachhaltigkeit neben der Ver-

Welche Nachhaltigkeitsstrategie

ver-

folgen Sie bei Ihrem Betrieb? – Geflüchtete

Menschen

bringen Qualifika-

besserung der ökologischen auch jener der so-

CHRISTIAN PENZ

zialen Faktoren zu widmen, nehmen sich auch

den Ankunftsländern meistens nicht anerkannt werden, sodass

tionen mit, die in

in Österreich immer mehr Unternehmen zu

ihnen der Zugang zum Arbeitsmarkt erschwert wird. Dieser Pro-

Herzen. Um Anreize und Ideen für einen bes-

blematik tritt Nut und Feder entgegen: Wir integrieren geflüch-

seren Umgang mit den jeweiligen Sharehol-

tete Menschen in unsere Produktion und fertigen aus regionalen

dern zu schaffen, hat es sich der Börsianer zur

sowie klimafreundlichen Materialien im Trend liegende Produk-

Aufgabe gemacht, Vorreiter in Sachen Cor-

te im Holzbereich. Wir reagieren auf den Wunsch von Kunden,

porate Social Responsibility näher vorzustel-

individualisierte, langlebige und natürliche Möbel zu kaufen.

len. Christian Penz von Nut und Feder ist es

Wie drückt sich das gegenüber Mitarbeitern und Kunden aus? –

leid, dass topausgebildeten Flüchtlingen der

Den erzielten ökologischen und sozialen Mehrwert heben wir

Zugang zur Arbeitswelt erschwert wird, und

besonders hervor, indem wir beispielsweise bei jeder Rech-

bietet mit seiner Möbelwerkstatt daher einen

nungslegung ein Impact-Zertifikat mitschicken, um noch ein-

Arbeitsplatz, der Flüchtlingsintegration, ver-

mal den Kunden zu signalisieren, dass man mit der Beauftragung

bunden mit hochwertigem Handwerk, in den

von Nut und Feder nicht nur ein Produkt erworben hat, sondern

Mittelpunkt rückt. Eine Verantwortung für

auch einen gesamtgesellschaftlichen Impact erzielt hat.

die in seiner Region lebende Gesellschaft ver-

Auf welche nachhaltigen Maßnahmen/Innovationen sind Sie

spürt auch Armand Dobresch von der Spar-

besonders stolz? – Die innovative Leistung unseres Unterneh-

kasse Korneuburg AG. Mit der im April 2020

menskonzepts ist es, soziale Herausforderungen ökologisch

gestarteten Aktion „1 Million Euro“ kauft er

und unternehmerisch zu lösen. Wir setzen auf eine wegwei-

Gutscheine von lokalen Unternehmen und

sende Integration unserer Mitarbeiter ab ihrem ersten Tag bei

verschenkt sie in Koopera­tion mit Hilfsorga-

uns. Zusätzlich stärken wir durch unseren Einsatz den regiona-

nisationen an Familien sowie alleinstehen-

len Standort und das ökologische Bewusstsein. So können wir

de Menschen in der Region. Mit Betriebskin-

Nachhaltigkeit auf zwei Ebenen erwirken: auf der integrativen

dergarten und einem breiten Freizeit-, Kul-

und ökologischen. Nut und Feder generiert mit innovativen Pro-

tur- und Sportangebot bemüht sich die Ge-

jekten Sozialkapital für Einheimische und Geflüchtete.

nerali Versicherung AG um das Wohl der ei-

Wie messen Sie den Erfolg der CSR-Tätigkeiten? – Die Mess-

genen Mitarbeiter, wofür sie seit 2012 jährlich

größen bei Nut und Feder sind sowohl die umgesetzten Auf-

als familienfreundlicher Betrieb ausgezeich-

tragsarbeiten und die Anzahl verkaufter Produkte beziehungs-

net wird. Jakob Detering vom Social Impact

weise realisierter Projekte als auch die geleisteten Integrations-

Award geht einen anderen Weg. Er hat es sich

stunden. Seit der Gründung 2007 sind das rund 7.000 Stunden.

seit 2017 zur Aufgabe gemacht, über 200 So-

Welche CSR-Tipps können Sie anderen Unternehmen mitge-

zialunternehmer in der Frühphase zu unter-

ben? – Wir glauben an einen umweltfreundlichen, dualen Mehr-

stützen. Soziale Verantwortung auch im Sin-

wertansatz, ein nachhaltiges und qualitativ hochwertiges Ge-

ne langfristiger Partnerschaften mit Kunden

schäftsportfolio und arbeiten daran, durch mehrere Geschäfts-

und Mitarbeitern zu pflegen ist hingegen der

bereiche kohärente wirksame Lösungen für gesellschaftliche

Agrana Beteiligungs AG wichtig.

und wirtschaftliche Herausforderungen zu bieten.

83


SPARKASSE KORNEUBURG AG

GENERALI VERSICHERUNG AG

BRANCHE: BANK UMSATZ: 19 MILLIONEN EURO MITARBEITER: 70

BRANCHE: VERSICHERUNG UMSATZ: 2,46 MILLIARDEN EURO MITARBEITER: 4.400

„Wir möchten Menschen und ­Betriebe in unserer Region unterstützen.“ ARMAND DOBRESCH

Welche CSR-Strate-

„Wir sind bestrebt, die Gesellschaft zum Besseren zu verändern.“

gie verfolgen Sie in Ihrer Bank? – Wir bekennen uns von jeher

zu

sozia-

ler Verantwortung ALFRED LEU

und darüber hin-

Welche Nachhaltigkeitsstrategie verfolgen Sie bei der Generali? – Corporate Social Responsibility ist in unserer Unterneh-

aus zu Werten, die wir für förderungswürdig und unterstützens-

mensstrategie „Generali 2021“ verankert. Wir schaffen Werte

wert erachten. Das sind Werte, die über den unmittelbaren Ge-

sowohl in ökonomischer als auch in gesellschaftlicher und öko-

schäftsbereich des Unternehmens hinausgehen. Es sind imma-

logischer Hinsicht. Wir sind bestrebt, die Gesellschaft, in der wir

terielle Werte, im menschlichen, sozialen, kulturellen Sinn, die

tätig sind, zum Besseren zu verändern. Um ihre Verantwortung

nicht von uns geschaffen werden, sondern für uns wertvoll sind.

im sozialen Bereich zu verstärken, hat die Generali Group 2017

Auf welche nachhaltigen Maßnahmen/Innovationen sind Sie be-

zum Beispiel die Initiative „The Human Safety Net“ (THSN) ge-

sonders stolz? – Aktuell ist Solidarität gefragt. Wir möchten Men-

startet. Das ist eine weltweite Initiative der Generali Group zur

schen und Betriebe in unserer Region mit unseren Mitteln un-

Förderung und Unterstützung benachteiligter Menschen.

terstützen. Mit der Aktion „1 Million Euro“ für Betriebe und

Wie drückt sich das gegenüber Mitarbeitern und Kunden aus?

hilfsbedürftige Menschen aus der Region werden Gutscheine

– Die Meinung unserer Kunden ist der Generali sehr wichtig.

von unseren Einzelunternehmen sowie Klein- und Mittelbe-

Mit dem Net-Promoter-System holt die Generali täglich Kun-

trieben angekauft und an Familien sowie alleinstehende Men-

denmeinungen ein. Die Erkenntnisse haben uns in den letz-

schen in enger Kooperation mit regionalen Hilfsorganisationen

ten Jahren geholfen, uns laufend zu verbessern und die Kun-

verschenkt. Die Sparkasse Korneuburg stellte bereits 2017 mit

denzufriedenheit, ausgehend von einem hohen Stand, noch zu

den „Fördermillionen“ regionalen Klein- und Mittelbetrieben,

steigern. Durch das Audit „berufundfamilie“ ist die Generali

Freiberuflern sowie landwirtschaftlichen Betrieben sehr güns-

Versicherung AG seit 2012 als familienfreundliches Unterneh-

tige Kredite zur Verfügung. Die im Rahmen der Fördermillionen

men zertifiziert. Zu den Benefits für unsere Mitarbeiter zählen

beantragten Kredite wurden für Neuinvestitionen zur Verfügung

flexible Arbeitszeitmodelle, Telearbeit, umfassende Aus- und

gestellt. Mit unserer Initiative „Korneuburger Herzenswün-

Weiterbildungsmöglichkeiten, zahlreiche familienfreundli-

sche“ erfüllen wir kleine Weihnachtswünsche für Menschen,

che Sozialleistungen sowie Freizeit-, Kultur-, Gesundheits-

die sich diese nicht selbst erfüllen konnten.

und Sportangebote. Seit 2014 steht den Kindern der Mitarbei-

Wie messen Sie den Erfolg der CSR-Tätigkeiten? – Der Erfolg

ter ein Betriebskindergarten an einem Standort in Wien zur Verfügung.

unserer CSR-Tätigkeiten wird durch das Nutzen unserer Bankdienstleistungen und -produkte sowie durch Neukundengewin-

Auf welche nachhaltigen Maßnahmen/Innovationen sind Sie

nung gemessen. So zählen wir fast 30.000 Kunden aus der Re-

besonders stolz? – In Österreich kooperiert die Generali seit

gion rund um Korneuburg, die einen verlässlichen und kompe-

2019 im Rahmen der Initiative THSN mit der unabhängigen

tenten Partner mit großem Engagement für Menschen und Be-

und gemeinnützigen Organisation Big Brothers Big Sisters am

triebe in uns sehen.

Programm „Familien-Mentoring“. Der Fokus liegt dabei auf

Haben Ihre nachhaltigen Aktivitäten Einfluss auf den Geschäfts-

der THSN-Zielgruppe der unter Sechsjährigen. Auch der sorg-

erfolg? – Auf jeden Fall. Mit den Initiativen, die die Sparkas-

same Umgang mit der Umwelt sowie die Schonung der Res-

se Korneuburg unterstützt, tragen wir zum einen zur Stärkung

sourcen sind der Generali wichtig. Mit unserem Umweltma-

der regionalen Wirtschaft bei, und zum anderen bieten wir eine

nagementsystem reduzieren wir seit vielen Jahren laufend den

Vielfalt an Produkten und Innovationen für Private und Unter-

Verbrauch von Energie, Papier und Wasser. Die Senkung der

nehmen an, womit wir in den letzten Jahren sehr gute Ergebnis-

Treibhausgasemissionen sowie von Abfall steht dabei im Mit-

se verzeichnen konnten.

telpunkt.

84


SIA - SOCIAL IMPACT AWARD

AGRANA BETEILIGUNGS AG

BRANCHE: SOZIALES UMSATZ: 500.000 EURO MITARBEITER: 8

BRANCHE: NAHRUNGSMITTEL/LANDWIRTSCHAFT UMSATZ: 2,4 MILLIARDEN EURO MITARBEITER: 9.230

„Machen wir CSR zu einem strategischen Kernthema auf Executive-Ebene.“ JAKOB DETERING

Welche Nachhaltigkeitsstrategie

Welche Nachhaltig­

ver-

„Wir ­leben ­langfristige ­Partnerschaften.“

folgen Sie in Ihrem Unternehmen? – Im Kern unseres Verständnisses

keitsstrategie Agrana?

Für

Agrana als Veredler agrarischer

ULRIKE MIDDELHOFF

von Nachhaltigkeit

ver­

folgen Sie bei der

Roh-

stoffe in den Seg-

liegt das Prinzip der Ganzheitlichkeit. Nachhaltigkeit muss im-

menten Frucht, Stärke und Zucker ist Nachhaltigkeit, das heißt,

mer sozial, ökologisch und ökonomisch verstanden werden. Um

die Balance aus ökonomischen, ökologischen und sozialen As-

das zu schaffen, braucht es neue Ansätze und frische Ideen. Ge-

pekten, schon immer integraler Bestandteil der Unternehmens-

nau darum geht es uns beim Social Impact Award (SIA). Der SIA

philosophie gewesen. Im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie

betreibt im Kerngeschäft ein Franchisesystem zur Förderung

hat Agrana drei Leitsätze niedergeschrieben, die allen Mitarbei-

von frühphasigen Sozialunternehmer und ist damit in den ver-

tern als Anleitung zum täglichen nachhaltigen Handeln dienen:

gangenen Jahren zu Europas größter Community von Social En-

Wir verwerten möglichst 100 Prozent der eingesetzten Rohstoffe

trepreneurs unter 30 Jahren aufgestiegen. Wir sind über unse-

und nutzen emissionsarme Technologien, um Auswirkungen auf

re Franchisenehmer in über 15 europäischen Ländern aktiv, un-

die Umwelt zu minimieren; wir achten alle unsere Stakeholder

terstützen jährlich mehr als 8.000 junge Menschen bei der Ent-

sowie die Gesellschaften, in denen wir tätig sind; wir leben lang-

wicklung nachhaltiger Innovationen und fördern circa 200 So-

fristige Partnerschaften mit Lieferanten und Kunden. Wie drückt sich das gegenüber Mitarbeitern und Kunden aus? –

zialunternehmen intensiv bei der Entwicklung tragfähiger Geschäfts- und Wirkungsmodelle.

Vor allem in langfristigen Partnerschaften. Langfristige Bezie-

Auf welche nachhaltigen Maßnahmen/Innovationen sind Sie be-

hungen bilden die ideale Basis, um gemeinsam wirtschaftlich

sonders stolz? – Dies sind sicherlich die mehr als 500 Sozialun-

erfolgreich sein zu können und Nachhaltigkeitsaspekte wie

ternehmen, die in den letzten zehn Jahren im Rahmen des SIA

die Verbesserung der agrarischen Praxis oder die Entwicklung

entstanden sind und heute in so vielen Bereichen einen wichti-

nachhaltiger Produkte vorantreiben zu können.

gen Beitrag leisten: die innovative Blutspenden-App, die schon

Auf welche nachhaltigen Maßnahmen/Innovationen sind Sie be-

mehr 7.000 Leben gerettet hat, die Produktion von Prothesen

sonders stolz? – Besonderes Augenmerk legt die Agrana auf ihre

für körperlich behinderte Kinder im 3D-Druckverfahren, die

technischen Beiträge zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Ein

Ausbildung von obdachlosen Menschen als Touristenführer ih-

Beispiel dafür ist die Zuckerfabrik im ungarischen Kaposvar.

rer eigenen Stadt.

Sie erzeugte im Geschäftsjahr 2019/20 rund 23 Millionen Ku-

Wie messen Sie den Erfolg der CSR-Tätigkeiten? – Wir lassen

bikmeter Biogas aus Rübenschnitzeln. Mit dieser Menge hätte

unsere Arbeit mehrfach jährlich im Rahmen von sogenannten

der Standort rund 73 Prozent des Primärenergiebedarfs in der

Wirkungsmessungen evaluieren. Dies geschieht in Zusammen-

Rübenkampagne 2019/20 decken können. Rund 9,7 Millionen

arbeit mit ausgebildeten Experten der Wirtschaftsuniversität

Kubikmeter des in der Fabrik erzeugten Biogases wurden ver-

Wien. Hinzu kommen Wirkungsstudien, die die langfristigen

kauft und großteils über die Biogasaufbereitungsanlage zu Bio-

Wirkungen unserer Arbeit evaluieren.

methan zur Einspeisung in das lokale Erdgasnetz aufbereitet.

Welche CSR-Tipps können Sie anderen Unternehmen mitgeben?

Die ins Erdgasnetz eingespeiste Biomethanmenge entsprach dem Jahresheizbedarf von etwa 2.100 Einfamilienhäusern.

– Wir haben das große Glück, in unserer täglichen Arbeit mit den Führungskräften von morgen arbeiten zu dürfen. Mein Tipp

Wie messen Sie den Erfolg der CSR-Tätigkeiten? – Agrana hat

lautet deshalb: Machen wir CSR tatsächlich zu einem strategi-

sich Ziele zur Verbesserung von Umwelt- und Sozialkriterien in

schen Kernthema, das auf Executive-Ebene angesiedelt ist und

den eigenen Produktionsanlagen beziehungsweise in der Lie-

den eingangs erwähnten Anspruch auf Ganzheitlichkeit wirk-

ferkette gesetzt und informiert im integrierten Geschäfts- und

lich erfüllt.

Nachhaltigkeitsbericht darüber.

85


FINANZPLATZ DIMENSIONEN

Schützenswert. 38 Milliarden Euro für die Wirtschaft, und kein bisschen leise: Finanzminister Gernot Blümel hat ein „Übergangsbudget“ für die Corona-Krise definiert.

SOZIALE UMVERTEILUNG

3

8 Milliarden Euro sind verdammt

der Arbeiterkammer Wien (AK), ist da mit

reich seine Klimaziele beim CO2-Ver-

viel Geld. Und es ist ungewiss,

ihm auf einer Wellenlänge. Zwei Effek-

brauch bisher klar verfehlt hat. Moni-

ob es reichen wird, um die wirt-

te kommen dem Staatshaushalt zugute:

ka Köppl-Turyna von der Agenda Aust-

schaftlichen und sozialen Folgen der

„Die Maßnahmen haben einen gewissen

ria fordert hier eine differenziertere Be-

Pandemie-Bekämpfung abzufedern. Si-

Selbstfinanzierungsgrad. In den unteren

trachtung ein, denn der Mehrausstoß an

cher ist, dass früher oder später die zu-

Einkommensschichten fließen die Mittel

Treib­hausgasen gehe vor allem auf das

sätzliche Verschuldung wieder abge-

der Kurzarbeit oder des Arbeitslosengel-

Konto des Verkehrssektors: „Die Indus-

baut werden muss. Jetzt geht es darum,

des direkt in den Konsum. Und: Die Zin-

trie hat ihre Emissionen zu einem guten

welches Ministerium das Geldausgeben

sen auf Staatsanleihen sind immens ge-

Teil reduziert, was auch an dem Emissi-

am schnellsten abwickelt, damit Unter-

ring, und es laufen gerade die früheren,

onshandel der Europäischen Union liegt.

nehmen nicht in die Insolvenz rutschen.

höherverzinsten Anleihen aus.“

Dieser sollte weiter ausgebaut werden,

Christian

Helmenstein,

Chefökonom

um die Klimaziele zu erreichen.“ Jetzt sei

der Industriellenvereinigung (IV), rech-

Risiken und Nebenwirkungen

nicht der Zeitpunkt, um die Wirtschaft

net in einem Interview vor, dass ein aus-

Vertrauen auf Wachstum und privaten

als „Klimasündenbock“ hinzustellen.

geglichener Staatshaushalt ab 2023 und

Konsum wird im Zeitalter der Klimaab-

ein Einfrieren der Staatsverschuldung

kommen nicht nur positiv gesehen. Die

Die Dividende am Pranger

ausreichen müssten, um danach durch

Nachhaltigkeits- und Post-Wachstums-

Eine andere Front tat sich auf, als Ende

künftiges

den

Ökonomen stehen einem ungebremsten

März die Dividendenzahlungen und Ma-

Verschuldungsgrad wieder zu reduzie-

Wachstum mit skeptischer Distanz ge-

nagementboni ins Gerede kamen. Zu-

ren. Von Sparpaketen im Sozialsystem

genüber, wenn dieses von Konsum und

nächst sorgte die Pierer Mobility AG für

rät er dezidiert ab, weil das nur die Ver-

damit dem Verbrauch von Ressourcen

Kritik, als die geplante Dividendenaus-

unsicherung der Bevölkerung erhöhen

getragen wird. Die einschlägigen Be-

schüttung bekannt wurde, während das

würde. Matthias Schnetzer, Ökonom bei

richte besagen zumindest, dass Öster-

Unternehmen

Wirtschaftswachstum

86

Kurzarbeit

anmeldete.


FINANZPLATZ DIMENSIONEN

Wer zahlt die Zeche, wenn der Staat tief in die gemeinsame Haushaltskassa greift, um die Pandemie-Rezession nicht zu einer Abwärtsspirale werden

„Jene Firmen, die Hilfe nutzen, ­sollen später zur Kasse ­gebeten werden.“

„Regierungen ­müssen auf europäischer und globaler Ebene kooperieren.“

MONIKA KÖPPL-TURYNA

MARGIT SCHRATZENSTALLER

nicht vor einer großen Kündigungswelle

nach den bisherigen Erhebungen anders

geschützt, um sich die Lohnkosten wäh-

aus. Da ist etwa viel Immobilien- oder

rend der Zeit des Shutdowns zu sparen.

Wertpapierbesitz dabei.“ Dem Vorstoß

Zur Sicherung der Arbeitsplätze ist das

von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne),

zu lassen? Ein Vorschlag, wie die Corona-Kosten gegen­ finanziert werden sollen.

Kurzarbeitsmodell das geeignetere In­

langfristig zumindest über eine Erb-

strument“, sagt AK-Ökonom Schnetzer.

schaftssteuer nachzudenken, hat der

Hoch gingen die Wogen, als Christoph

Vereinzelte Missbrauchsfälle wurden bei

Koalitionspartner ÖVP jedenfalls schnell

Boschan, Vorstand der Wiener Börse AG,

der Arbeiterkammer bereits gemeldet,

und entschlossen eine Absage erteilt.

bei einem „ZiB 2“-Interview argumen-

die Bilanz könne aber erst nach den drei

tierte, dass die Unternehmen ja auch die

Monaten des Durchrechnungszeitraums

Auf der Flucht

Steuergelder zahlen würden, mit denen

gezogen werden. Großflächigen Miss-

Bessere Chancen, auf die politische

der Staat jetzt einspringt. Unternehmer

brauch ortet man bei der AK angesichts

Agenda zu kommen, hat das Thema Steu-

Stefan Pierer zog schließlich die Reißlei-

der hohen Strafandrohung und der rela-

erflucht, zumal hier meist multinationa-

ne und sagte die Dividende ab. Die Re-

tiv guten Überprüfbarkeit aktuell nicht.

le Konzerne adressiert werden. Bei der

TEXT THOMAS MÜLLER

© BMF

gierung musste ebenfalls reagieren und

Krisenunterstützung hat eine Reihe von

nahm ein Ausschüttungsverbot im Fal-

Das oberste Prozent

Regierungen, darunter die österreichi-

le von Staatshilfen in die Corona-Novel-

Ein Einbeziehen der Unternehmen in

sche, klargestellt, dass Unternehmen,

len auf.

die Refinanzierung der Krise, etwa über

die in sogenannten „Steueroasen“ regis-

Monika Köppl-Turyna hält es für sinn-

die Körperschaftssteuer, kann sich auch

triert sind, davon ausgeschlossen sind.

voller, die Unternehmen mittelfristig an

Wilfried Altzinger vom Forschungsinsti-

Dass darüber hinaus die internationa-

den Krisenkosten beteiligen: „Wir schla-

tut Economics of Inequality an der Wirt-

len digitalen Konzerne, die von der Kri-

gen ein Modell vor, in dem jene Firmen,

schaftsuniversität Wien vorstellen. „Es

se eher profitieren, stärker zur Kasse ge-

die Hilfe nutzen, später zur Kassa gebe-

ist wahrscheinlich, dass sich die Vermö-

ben werden, hat erst unlängst die Orga-

ten werden sollen. Je länger und intensi-

gensverteilung nach der Krise verschär-

nisation für wirtschaftliche Entwicklung

ver Firmen zum Beispiel die Kurzarbeit in

fen wird“, sagt Altzinger. Eine progres-

und Zusammenarbeit (OECD) gefordert.

Anspruch nehmen, desto höhere Steuern

sive Erbschaftssteuer würde am ehesten

„Im nationalen Alleingang ist das aller-

sollten sie in Zukunft zahlen.“ Bei einem

zu einer Verringerung der Vermögensun-

dings kaum möglich, vielmehr müssen

Aufschlag auf die Körperschafts- oder

gleichheit führen, ist seine Conclusio.

die Regierungen auf europäischer und

Einkommenssteuer würden dadurch auch

Das von den Kritikern vorgebrachte Ar-

globaler Ebene kooperieren“, sagt Steu-

die Lohnnebenkosten nicht steigen. Ein

gument, dass dies zu weniger Investitio-

erpolitikexpertin Margit Schratzenstaller

Nebeneffekt des Modells wäre, dass jene

nen in den Unternehmen führen würde,

vom Österreichischen Institut für Wirt-

Unternehmen, die ihre Mitarbeiter ohne-

lässt Altzinger nicht gelten: „Das würde

schaftsforschung (Wifo). „Auf EU-Ebe-

hin nicht gekündigt hätten, die Kurzar-

im Umkehrschluss jegliche unternehme-

ne wird seit längerem an der Einführung

beit auch nicht in Anspruch nehmen. Da-

rische Besteuerung ad absurdum führen.

einer einheitlichen Körperschaftssteu-

bei beruft man sich bei der Agenda Aust-

Die Frage ist immer, wie wird der gesamte

er-Bemessungsgrundlage gearbeitet, die

ria auf Studien, die nahelegen, dass Un-

betriebliche Überschuss verteilt.“

auch die Gewinnverschiebung reduzie-

ternehmen im Jahr 2009 zum Teil ohne

Matthias Schnetzer verweist dar-

ren soll, ebenso wie an Maßnahmen zur

auf, dass in 19 Staaten der EU eine Erb-

effektiven Besteuerung von Digitalun-

Wäre da ein System, das fast nur auf

schaftssteuer existiert, ohne deren Wirt-

ternehmen.“ Begrüßenswert sei, dass die

großzügige Kreditgarantien des Staates

schaft geschadet zu haben. Er zieht auch

deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel

setzt, nicht viel zielsicherer und besser

in Zweifel, dass hier das allermeiste Ver-

angekündigt hat, sich im Rahmen der be-

gegen Missbrauch gefeit, wie manche

mögen in Form von Unternehmensbe-

vorstehenden deutschen Ratspräsident-

meinen? „Diese Maßnahme allein hätte

sitz betroffen wäre: „Die Realität schaut

schaft dieses Themas anzunehmen. n

Not diese Unterstützung genutzt haben.

87


FINANZPLATZ DIMENSIONEN

Leere Lebensmittelregale waren in Österreich nur ­kurzfristig ein Problem. Für die Supermarktketten besteht derzeit kein Anpassungs­bedarf. Schade eigentlich, denn es fehlt an ­Kostenwahrheit der Importe. TEXT THOMAS MÜLLER, INGRID KRAWARIK

WENN LOGISTIK ­ GEGEN PANIK VERLIERT

F

reitag, der 13. März 2020, darf als

ge haben, im Normalbetrieb einfach nicht

nur einige Monate im Jahr Obst und Ge-

Doomsday des heimischen Ein-

notwendig. Bei den Hamsterkäufen wer-

müse geerntet werden. Rund die Hälf-

zelhandels gelten. Bestimmte lang

den vorrangig Produkte gehortet, die üb-

te des Bedarfs muss daher aus dem süd-

haltbare Lebensmittel waren ausver-

licherweise eine recht gute Vorhersage

lichen Ausland importiert werden. Das

kauft, das berühmte Toilettenpapier war

haben. Etwa Reis, Nudeln oder Mehl.“

kann mitunter auch sehr weit weg sein,

nur mit Glück zu bekommen. Die Lust am

denn auf das Obst aus Südamerika oder

Bevorraten erfasste auf einmal das gan-

Regionalität ja, aber nicht genug

Südafrika wollen die Kunden im Winter

ze Land. Die Supermarktketten erwisch-

Bleibt also alles wie gehabt? „Wir hatten

dann auch nicht ganz verzichten, sagt die

te das auf dem falschen Fuß, und deren

die ganze Zeit über kein Versorgungs-

Spar-Sprecherin. Auch bei der Hofer KG

Chefs rückten aus, um in den Medien

problem, denn die Versorgungskette hat

sieht man die Lage entspannt: „Aus heu-

persönlich zu versichern, dass das Per-

gut funktioniert, auch über Landesgren-

tiger Sicht und unter Berücksichtigung

sonal lediglich mit dem Einschlichten der

zen hinweg“, betont Nicole Berkmann,

aller uns zur Verfügung stehenden Para-

Ware nicht nachkomme. Etwas komple-

Konzernsprecherin der Spar Österrei-

meter ist die Versorgung mit Lebensmit-

xer war es dann doch, und das hängt mit

chische Warenhandels-AG. Daher werde

teln gesichert.“ Die ausgeklügelte Logis-

der hocheffizienten Logistikkette zusam-

sich hier auch in Zukunft nicht viel än-

tik habe es auch erlaubt, auf Absatzspit-

men. Für die Güter des täglichen Bedarfs

dern. „Der Trend zu regionalen Produk-

zen kurzfristig flexibel zu reagieren. Zu-

brauche es keine reaktionsfähigen Sup-

ten ist im Lebensmittelhandel schon viel

dem werde der Großteil der Food-Artikel

ply-Chains, erklärt Logistikexperte Karl

früher angekommen als in anderen Bran-

in den Hofer-Filialen aus Österreich und

F. Dörner im Corona-Dossier der Uni-

chen. Das Angebot ist vielfältiger gewor-

sogar recht regional bezogen.

versität Wien: „Reaktionsfähige Supply-

den“, so Berkmann. Der alles limitieren-

Chains haben deutlich höhere Kosten und

de Faktor bei frischer Ware sei allerdings

nicht importieren, sagt Kurt Weinberger,

sind für Güter, die eine stabile Nachfra-

die Verfügbarkeit. In Österreich könne

Vorstandschef der Österreichischen Ha-

88

Ernährungssicherheit

könne

man


FINANZPLATZ DIMENSIONEN

Es grünt so grün. Am Agrarsektor hängen im vor- und nachgelagerten Bereich laut der Österreichischen Hagelversicherung 500.000 Arbeitsplätze.

„­Versorgungsketten haben über ­Landesgrenzen gut ­funktioniert.“ NICOLE BERKMANN

„Brauchen grüne Kostenwahrheit bei Lebensmittelimporten.“ KURT WEINBERGER

keiten. Wenn ein Lieferant in Schweden

„Dann würden heimisch produzierte Le-

Probleme hat, können wir sofort nach

bensmittel auch einen klaren Preisvor-

Brasilien oder China ausweichen“, sagt

teil gegenüber den ausländischen haben

Palfinger-AG-Vorstand Martin Zehnder

und regionale Produkte von den Konsu-

zum Börsianer. In der Bauindustrie gebe

menten bevorzugt werden. Eine diffe-

es keine Lieferkettenprobleme, bestä-

renzierte Bewertung der Globalisierung

tigt die Strabag SE. Im Gesundheitswe-

ist künftig notwendig“, sagt Weinber-

sen sah es am Anfang der Corona-Pan-

ger, der wie die Agentur für Gesundheit

demie in puncto Versorgungssicherheit

und Ernährungssicherheit (Ages) auch

im Kampf um Masken und Schutzbe-

auf eine ganz andere Bedrohung in Ös-

kleidung indes kritischer aus. Preise ex-

terreich hinweist.

© BMLRT / ALEXANDER HAIDEN

plodierten, nationalstaatliche Begehren

gelversicherung AG, der das etwas diffe-

wurden einer EU-Gemeinschaft vorge-

Bedrohung ist eine andere

zogen. Die Austria Airlines baute flugs

Flächen in der Größenordnung von 20

ihre Passagiermaschinen in Frachtflug-

Fußballfeldern gehen jeden Tag durch

zeuge um und fliegt immer noch fünfmal

Verbauung verloren, sagt Weinberger.

pro Woche nach China, um mit Schutz-

In Österreich lag der Bodenverbrauch in

ausrüstung wiederzukommen. Umge-

den vergangenen 20 Jahren laut Daten

stellt hat auch die Wolford AG, die jetzt

des Umweltbundesamts zwischen 38 und

ebenso Masken näht wie auch ein eigens

104 Quadratkilometer pro Jahr, 32 bis 41

dafür gegründetes Joint Venture zwi-

Prozent davon wurde versiegelt. Zumeist

schen der Lenzing AG und Palmers.

betrifft dies landwirtschaftlich genutz-

renzierter sieht: „Wir können uns in Ös-

te Böden, was sowohl ökologisch als auch

terreich schon längst nicht mehr selbst

Kostenwahrheit der Importe

wirtschaftlich negative Folgen nach sich

ernähren. Wir haben bei Gemüse einen

Der Standort Europa könnte als Gewin-

zieht. „Der Boden muss als kritische In-

Selbstversorgungsgrad von nicht einmal

ner dieser Pandemie hervorgehen, da auf

frastruktur deklariert und so vor weite-

50 Prozent. Die Krise hat uns eines ge-

einmal nicht mehr der Preis, sondern die

rer Verbauung geschützt werden“, for-

zeigt: Die Regionalität muss und wird in

Versorgungssicherheit an erster Stel-

der Weinberger, denn ohne Boden gebe

Zukunft einen höheren Stellenwert be-

le steht. Dazu passt, dass Lebensmittel

es keine Lebensmittel.

kommen. Bei der Versorgung, beispiels-

bis dato Weltreisende sind, die „grünen

Derzeit kann man in Österreich noch

weise mit Medikamenten, im Energie-

Kosten“ jedoch nicht einberechnet wer-

mehr Getreide und Kartoffeln ernten, als

und Lebensmittelbereich. Denn im Kri-

den. „Wir brauchen aber gerade bei den

verbraucht werden. Bei Sonnenblumen,

senfall liefern auch Nachbarstaaten wie

Lebensmitteln endlich Kostenwahrheit

Raps und Sojabohnen betragen die Ver-

Deutschland nicht mehr nach Österreich,

beim Import. Kosten wie die Belastung

sorgungsgrade hingegen nur 43 Prozent,

wenn es im eigenen Land Bedarf gibt.“

des Klimas und der Umwelt durch den

34 Prozent und 15 Prozent. Laut der Pro-

zwecks

Transport müssen abgebildet werden,

gnose der Ages für die Periode 2036 bis

funktionierender Lieferketten gibt es aus

wenn Tomaten 2.500 Kilometer mit dem

2065 werden noch weitere Kulturpflanzen

weiten Teilen der Industrie. „Die heuti-

Lkw von Spanien nach Österreich trans-

mit negativem Saldo dazukommen. Nicht

gen Probleme der Lieferketten kommen

portiert werden“, fordert Kurt Weinber-

zu vergessen: Am Agrarsektor hängen in

hauptsächlich aus Italien. Alle anderen

ger. Neben CO2-Ausstoß sollten zusätz-

Österreich mit den vor- und nachgela-

Länder inklusive China liefern fast pro-

lich schlechte Arbeitsbedingungen und

gerten Bereichen 500.000 Arbeitsplät-

blemlos. Dank der Globalisierung ha-

niedrigere Qualität in der Lebensmittel-

ze. Vielleicht wäre ja jetzt ein guter Zeit-

ben wir sogar wesentlich mehr Möglich-

produktion preislich bewertet werden.

punkt, um nervös zu werden. n

Positive

Rückmeldungen

89


FINANZPLATZ DIMENSIONEN

Während schrittweise das gesellschaftliche Leben wieder zurückkehrt, kollabiert der Arbeitsmarkt. Viele unselbstständig ­Beschäftigte sind zu Hause, ­entweder mit oder ohne Arbeit. Die Einbußen beim Einkommen treffen jene, die vorher schon wenig hatten. TEXT THOMAS MÜLLER

VOM NOTFALL ZUR NORM

I

m Jahr der größten Pandemie seit

Milliarden Euro steigen. Noch im April

im Land wirft seit Ende März auch das Co-

1919 mussten heuer zum 75. Geburts-

kündigte das Finanzministerium an, den

rona-Panel der Universität Wien, bei dem

tag der Republik auch kurze Anspra-

Posten auf zehn Milliarden Euro zu ver-

1.500 Personen repräsentativ für Öster-

chen für das Fernsehen und ein Streich-

doppeln. Das Kalkül dabei ist die Vermei-

reich zu verschiedenen Themen befragt

quartett im Bundeskanzleramt reichen.

dung der langfristigen Kosten von Ar-

werden. Beim Arbeitsmarkt zeigt sich,

Kurz nach der berühmten „Stunde null“

beitslosigkeit durch einen kurzfristigen

dass sich für rund ein Viertel davon an der

im Jahr 1945 war es auch, als das letzte

Einbruch der Beschäftigung.

Lage nichts geändert hat. Alle anderen arbeiten nun von zu Hause aus, bauen Ur-

Mal eine ähnlich hohe Arbeitslosigkeit registriert wurde wie derzeit. Damals

Wer bleibt zu Hause und warum?

laubszeiten ab, sind in Kurzarbeit oder ha-

freilich in Kombination mit akutem Le-

Die Arbeitnehmer sind dabei unter-

ben ihren Arbeitsplatz verloren.

bensmittelmangel, zerstörten Städten

schiedlich betroffen. Laut einer Be-

Am härtesten hat es jene getroffen,

und ohne ein Sozialsystem, wie wir es

rechnung des Think Tanks Agenda Aus-

die nur über einen Pflichtschulabschluss

heute kennen. Ende April 2020 waren es

tria der Kurzarbeit von Mitte April haben

verfügen. Sie sind zu rund 14 Prozent mit

mehr als 570.000 Personen, die arbeits-

die Branchen „Gastronomie und Beher-

einer Kündigung konfrontiert, während

los gemeldet waren und damit um etwa

bergung“ mit 43,5 Prozent und „Kunst,

es bei Maturanten und Uni-Absolven-

150.000 mehr als noch Ende Februar.

Unterhaltung und Erholung“ mit 34,4

ten weniger als ein Prozent ist. Von der

Für 1,2 Millionen Beschäftigte wurde im

Prozent anteilig an ihren Beschäftigten

Kurzarbeit sind die am geringsten Quali-

März und im April Kurzarbeit beantragt,

die meisten Kurzarbeiter. Am wenigs-

fizierten doppelt so oft betroffen wie jene

was ein Vielfaches des Krisenjahres 2009

ten betroffen ist derzeit naturgemäß

mit den höchsten Bildungsabschlüssen.

ist. Damals haben nur einige Hundert

das Gesundheits- und Sozialwesen mit

Weitere Daten zeigen, dass die Besser-

Unternehmen mit weniger als zwei Pro-

fast neun Prozent seiner Beschäftigten.

verdiener ab 1.950 Euro netto im Monat

zent aller Beschäftigen diese Möglichkeit

Praktikumsplätze bei Unternehmen im

mehrheitlich ins Homeoffice wechseln,

genutzt. Dem entsprechend werden die

Sommer sind heuer Fehlanzeige, ein

während jene mit weniger Einkommen

Kosten für das laufende Budget weit über

Verlust für Konzerne und Schüler.

eher in die Kurzarbeit geschickt werden.

die zunächst dafür vorgesehenen fünf

Einen genaueren Blick auf die Situation

90

Bleiben die Arbeiter also bei reduzierten


FINANZPLATZ DIMENSIONEN

Corona-Arbeitswelt. Homeoffice als das neue Nonplusultra? Geht es nach Vorständen, arbeiten Mitarbeiter im Kundendienst produktiver.

dass ihr Kundendienst effizienter arbeitet. Verstärkt schickten vor allem Banken, IT- und Medienunternehmen ihrer Mitarbeiter in Heimarbeit. Rolf Weder, Wirtschaftsprofessor an der Universität

„Arbeitslosenrate bleibt nach Krise auf höherem Niveau.“

Basel, vermutet in einem „NZZ“-Beitrag sogar, dass die ins traute Heim ver-

MATTHIAS SCHNETZER

lagerte Arbeit langfristig auch ins günsti-

chen Kennzahlen wie Preisentwicklung

gere Ausland abwandern könnte und so-

und Produktivität greifen nicht mehr.“

mit die Gewinner von heute die Verlierer

Die Diskussion um die Entlohnung und

von morgen sind. Gegen ein breites Out-

der damit verbundenen Wertschätzung

sourcing spricht wiederum, dass es hier

bestimmter Berufe könnte aber zeitver-

oft um hochqualifizierte Mitarbeiter mit

setzt im Herbst kommen. Die öffentli-

sehr speziellen Aufgaben geht, wie das

che Hand spiele hier eine große Rolle und

Corona-Panel zeigt.

habe eine Vorbildfunktion, so der Exper-

In all den Zahlen sind die tausenden Klein-

und

Einpersonenunternehmen

nicht erfasst, die praktisch von einem Tag

te: „Die Bundesländer etwa können mit einer Mindestlohnpolitik vorangehen, wie das Burgenland gezeigt hat.“

© BÖRSIANER

auf den anderen vor dem Aus stehen. Sie kämpfen seit Mitte März mit der Büro-

Entlastung und Investition

kratie, um Unterstützung aus den Härte-

Um die Arbeitslosigkeit, die ihren Höhe-

fonds und mit den Banken um Überbrü-

punkt vielleicht noch gar nicht erreicht

ckungskredite. Für die vielen gemeinnüt-

hat, mittelfristig nach dem Auslaufen der

zigen Vereine mit sozial-ökonomischen

Kurzarbeit in den Griff zu kriegen, wird es

Betrieben gab es zu Redaktionsschluss

verschiedene Maßnahmen brauchen. Die

noch gar kein Unterstützungsprogramm.

Prioritäten sind je nach Perspektive da-

Einkommen zu Hause, während die An-

bei unterschiedlich. Die Agenda Aus­ tria

gestellten am Laptop bei vollen Bezügen

Den anderen wird’s zu viel

setzt in ihren Empfehlungen in erster Li-

weiterarbeiten können? „In einer solchen

Während die einen wenig bis gar nichts

nie auf Wachstum und auf Zuversicht als

Situation am Arbeitsmarkt, wo mehr als

mehr arbeiten können, wissen viele an-

„wichtigstes Konjunkturprogramm“. Mit

eine Million Menschen in Kurzarbeit und

dere gerade nicht, wo ihnen der Kopf

Strukturreformen und steuerlichen An-

über eine halbe Million Menschen ar-

steht. Die ohnehin schwierige Situati-

reizen könne der Staat hier unterstützen.

beitslos ist, tritt die klassische Differen-

on bei den Pflegekräften nähert sich ei-

AK-Ökonom Schnetzer bremst: „Erfah-

zierung zwischen Arbeitern und Ange-

nem Worst-Case-Szenario, weil viele im

rungsgemäß wird es keine schnelle Erho-

stellten sicherlich eher in den Hinter-

Ausland festsitzen. In der Landwirtschaft

lung geben. Historisch gesehen, bemer-

grund“, relativiert Matthias Schnetzer,

fehlen die Erntearbeiter aus demselben

ken wir zudem, dass die Arbeitslosenrate

Ökonom bei der Arbeiterkammer Wien.

Grund. Die Einzelhandelsketten haben

nach einer Krise länger auf einem höheren

Denn auch innerhalb der großen Grup-

im März tausende Mitarbeiter neu einge-

Niveau bleibt.“ Um diesen Effekt zu ver-

pe der Angestellten gebe es große Unter-

stellt, um die Regale trotz Hamsterkäu-

mindern, werde ein staatliches Investiti-

schiede, etwa zwischen jenen im Einzel-

fen befüllen zu können. Werden zumin-

onspaket notwendig sein. Vor allem dort,

handel und jenen mit einer Bürostelle.

dest diese Niedriglohnsektoren von der

wo schon seit längerem Bedarf bestehe:

medialen

beim Klimaschutz, bei sozialen Dienst-

Ob das alles auch langfristig über die

Aufmerksamkeit

langfristig

leistungen und im Gesundheitswesen.

Pandemie hinaus Effekte zeitigt, wird

profitieren können? Matthias Schnetzer

gerade heftig spekuliert. Ist Homeoffice

ist vorsichtig bei den Erwartungen: „Was

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP)

gekommen, um zumindest in Teilzeit zu

den Sozialbereich betrifft, war die Ar-

hat nun zumindest beides angekündigt:

bleiben? Laut einer aktuellen Umfrage

beitsbelastung schon bei den letzten Kol-

steuerliche Entlastung der Einkommen

von TQS Research & Consulting und Talk

lektivvertragsverhandlungen das große

und Investitionspakete, die vorgezogen

Online Panel geben 60 Prozent der 1.000

Thema. Die Leute packen es einfach nicht

werden. Die Erfahrung zeigt: Die Pläne,

Befragten an, im Homeoffice produktiver

mehr. Lohnverhandlungen unter den jet-

die seit Mitte März Makulatur wurden,

zu sein. Das bestätigten auch Vorstände

zigen Krisenbedingungen sind aber noch

sind ungezählt. Das letzte Wort hat die

gegenüber dem Börsianer, die angeben,

einmal um einiges schwieriger. Die übli-

Statistik des Gesundheitsministeriums. n

91


© ÖRK / LV NÖ / LUKAS HÜRNER

SEITENBLICKE PRO & KONTRA

Zankapfel. Die Anti-Corona-App löste eine Reihe ideologischer Diskus­ sionen in ­Österreich aus.

92


SEITENBLICKE PRO & KONTRA

BIG DATASALAT Die Vorstellung der „Stopp Corona“-App des Roten Kreuzes hat während der Corona-Krise für viel Aufregung gesorgt. Mithilfe riesiger Datenmengen die Pandemie zu bekämpfen wird aber weltweit diskutiert. Was ist dabei ethisch vertretbar? TEXT PAUL TRAUTENDORFER

D

aten sind das neue Gold.“ Schon

Tracking-Apps einzusetzen, weil neben

sogenanntes Contact-Tracing handelt,

2017 wurden laut dem McKin-

den größeren Zugriffsrechten auf per-

welches nur Kontaktdaten, aber keine

sey Global Institute weltweit

sonenbezogene Daten der Regierungen,

Bewegungsprofile speichert. Die Daten-

mehr Daten generiert als in den 5.000

„auch die dortige Bevölkerung allge-

schützer sehen daher kein Problem dar-

Jahren davor zusammengerechnet. Bis

mein ein ganz anderes und viel positive-

in, die App einzusetzen. Ganz allgemein

heuer soll sich dieser Wert verdoppeln.

res Verständnis für Datenfreigabe hat“.

stellt sich aber die Frage, wie lange unsere vor zwei Jahren mit viel Tamtam in

Doch nur 17 Prozent der Unternehmen monetarisieren Teile ihrer Daten-

Das Gesetz erlaubt’s

Kraft getretene Datenschutzgrundver-

sätze. Weitere 40 Prozent planen dies,

Trotzdem ist es verwunderlich, warum

ordnung (DSGVO) immer neueren He-

laut einer Analyse des Forschungsin­

sich gerade ein Datenschützer wie Max

rausforderungen in Verbindung mit Big

stituts Barc von 2019. Es gibt damit ei-

Schrems, der auch nicht vor Klagen ge-

Data standhält.

nige Argumente, die den Daten-Gold-

gen IT-Riesen wie Facebook zurück-

Vergleich stützen. Dennoch scheint die

scheut, bereits sehr früh für die Idee der

Bertram

Aussage gerade in Zeiten der Krise auch

österreichischen Tracking-App einge-

Bruckhaus Deringer glauben nicht, dass

verwirrend. Das Edelmetall erstarkt

setzt hat. Er erklärt: „Big Data im Sin-

nur wegen des langwierigen Prozesses

und zeigt, welches Vertrauen es in der

ne zentraler Massenverarbeitung von

und der über 4.000 Abänderungsanträ-

Gesellschaft genießt. Die Idee, mit der

Daten ist anders als die Rot-Kreuz-App.

ge für die letzte DSGVO keine neuen Ge-

„Stopp Corona“-App des Roten Kreuzes

Manche Politiker vermischen da ein

setze erlassen werden müssen: „Die DS-

das Virus zu bekämpfen, stößt in Ös-

Atomkraftwerk mit einem Fahrraddy-

GVO ist auf solche neue Use-Cases gut

terreich indes auf viel Unverständnis.

namo. Es geht darum, dass man sich an

vorbereitet, und die aktuelle Krise ist

„Das ist vor allem eine kulturelle Fra-

das Gesetz hält, und das erlaubt auch ge-

eine gute Gelegenheit, um das Potenzial

ge“, wie Ludovit Garzik, Geschäftsfüh-

rade so etwas wie die Corona-App.“

der Verordnung voll auszuschöpfen. Wir

rer des Rats für Forschung und Techno-

Die Rechtsanwälte Gernot Fritz und Burtscher

von

Fresh­ fields

Gemeinsam mit anderen Daten-

können uns glücklich schätzen, eine eu-

schutzexperten durfte er hinter die Ku-

ropaweite Verordnung zu haben.“ Das

Denn auch wenn 99,9 Prozent nicht

lissen der „Stopp Corona“-App sehen,

Thema Big Data ist aktueller denn je.

wissen, was sie ohnehin tagtäglich von

um Datenschutzbedenken aus dem Weg

Der Börsianer hat sich auf den folgenden

sich preisgeben, herrsche in Europa viel

zu räumen. Dadurch konnte er auch aus-

Seiten bei IT-Unternehmen, Forschern

mehr Misstrauen gegenüber Datenfrei-

schließen, dass Bewegungsprofile auf-

und Rechtsanwälten umgehört, wie sie

gaben als beispielsweise in Asien. Dort

gezeichnet werden, da es sich bei die-

zum Thema Big Data stehen und deren

ist es viel leichter möglich, sogenannte

ser App nicht um Tracking, sondern um

Pro und Kontra erörtert.

logieentwicklung, erklärt.

93


SEITENBLICKE PRO & KONTRA

DER NUTZEN chenleistung und Big Data, können die

PRO

nötigen Berechnungen und Simulatio-

„Der Mensch ist im Gegensatz zum Computer limitiert.“

nen, die sonst Monate oder Jahre dauern würden, in sehr kurzer Zeit durchgeführt werden.“ Martin sieht daher darin eine gute Möglichkeit, diese Technologie

DANIEL MATTES

Selbstfahrende Autos, Sprachassisten-

auch gerade jetzt in der Pandemie-Be-

ten, aber auch auf Zielgruppen fokus-

kämpfung einzusetzen: „So unterstützt

sierte Werbeschaltungen, all das wird

beispielsweise der Supercomputer IBM

Datenmengen befüllten Computersys-

durch Big Data, der Technologie zur

Summit im Rahmen eines Konsortiums

temen konnte die Rate von Brustkrebs-

Verarbeitung und Auswertung riesiger

Forscher dabei, Wirkstoffe gegen Co-

erkennungen von 20 auf weit über 90

Datenmengen, ermöglicht. Warum also

vid-19 zu identifizieren.“ Hält man sich

Prozent gesteigert werden. „Das Gan-

nicht auch für die Medizin nutzen? Ne-

allerdings an ethische Prinzipien und an

ze ist im Prinzip wie die Nuklearener-

ben der „Stopp Corona“-App in Öster-

die geltenden Gesetze zum Datenschutz

gie oder das Schießpulver, es kann po-

reich gibt es derzeit weltweit Pläne, die

und zum Schutz der Privatsphäre, steht

sitiv, aber auch negativ eingesetzt wer-

Technologie auch zur Eindämmung der

für Andrea Martin daher in der Nutzung

den“, erklärt Mattes das Potenzial von

Corona-Pandemie einzusetzen.

von Big Data nichts im Wege.

Big Data. An sich lässt sich die Analy-

Andrea Martin, Leiterin des IBM Wat-

Einen Nutzen in der Sammlung, aber

se riesiger Datenmengen für ihn da-

son Center in München, stellt klar: „Big

vor allem Analyse riesiger Datenmen-

her perfekt zur Gesundheitspräventi-

Data gibt uns die Möglichkeit, gerade in

gen sieht auch Daniel Mattes, Gründer

on oder Bekämpfung von Kriminalität

der Forschung schneller zu Ergebnis-

und Managing Director des auf künstli-

einsetzen.

sen zu kommen, die der gesamten Ge-

che Intelligenz (KI) spezialisierten Un-

„Das Problem sind aber kommerzi-

sellschaft nutzen. Basierend auf der Re-

ternehmens 42.cx. Er unterstützt daher

elle Interessen.“ Dann komme so et-

bereits seit 2017 die Hilfsorganisation

was heraus wie mit dem Datenanaly-

The Heart Fund, um mittels KI Herz-

seskandal von Cambridge Anayltica

Kreislauf-Erkrankungen

und

und dem damit verbundenen Wahlsieg

früher erkennen zu können. Denn „der

Donald Trumps zum US-Präsidenten.

Mensch ist im Gegensatz zum Compu-

Wichtig wäre für ihn daher die Ein-

ter limitiert“, wie Mattes sagt. Das bes-

setzung eines ethischen Komitees, das

te Beispiel für ihn bietet die Medizin:

Ratings über den Umgang mit den Da-

Unter Zuhilfenahme von mit riesigen

tenmengen vergibt.

„Big Data gibt uns die Möglichkeit, schneller zu Ergebnissen zu kommen.“ ANDREA MARTIN

94

besser


SEITENBLICKE PRO & KONTRA

VON BIG DATA die Mär herum, Corona würde eine Lo-

„Der Nutzen der ­Daten muss genau hinterfragt werden.“

ckerung bei personenbezogenen Daten hervorrufen. Aber das stimmt nicht.“ Die Unternehmen müssen sich bei personenbezogenen Daten weiterhin

KONTRA

an das enge Korsett der DatenschutzLUDOVIT GARZIK

grundverordnung halten. Wichtig ist

tiv sind, können wir das steuern. Wenn

aber, wo die Daten gespeichert wer-

wir die Datensammlung aus der Hand

Dem gegenüber stehen keine reinen

den, wie sein Kollege Gernot Fritz be-

geben und es den Chinesen überlassen,

Gegner von Big Data. Auch Kritiker er-

tont: „Innerhalb der EU ist das unbe-

wissen wir tatsächlich weniger, wer al-

kennen einen klaren Nutzen im Sam-

denklich, in China, USA oder Russland

les unsere Daten einsehen kann.“ Für

meln und Analysieren riesiger Daten-

kann das aber problematisch sein.“

Garzik ist aber auch klar: „Der Nutzen

mengen, weisen aber darauf hin, wel-

Grund dafür: In diesen Ländern haben

der Daten muss genau hinterfragt wer-

che Probleme es dabei geben kann und

die jeweiligen Regierungen ein prinzi-

den und auch, wie dieser im Gegensatz

an welche Regeln es sich zu halten gilt.

pielles Zugriffsrecht auf die Daten, die

zum Eingriff in die Privatsphäre steht.“

am Beispiel USA auch das FBI oder die

Er ist auch für einen Einsatz einer ethi-

NSA verwenden dürfen.

schen Kommission, die sich solcher

Für

Bertram

Burtscher,

Daten-

schutzjurist von Freshfields Bruckhaus Deringer, ist es in einem ersten Schritt

Ein zentrales Thema spielt aber auch

Themen annimmt: „Darin sollten Ver-

einmal wichtig zu klären: „Wo ist die

die Ethik. Der deutsche Philosoph Mar-

treter unterschiedlicher Generationen

Grenze

Daten

kus Gabriel ist aus diesem Grund klar

sitzen.“ Immerhin habe jede Genera-

überschritten, und bei welchen Daten

gegen einen Einsatz von Corona-Tra-

tion einen anderen Zugang zur Digita-

geht es um keine personenbezogenen

cking-Apps: „Das, was vor der Krise

lisierung und ein anderes Verständnis

Daten.“ Hier müssten Unternehmen

ethisch nicht vertretbar war, ist jetzt in

bezüglich der Datenfreigabe.

eine scharfe Trennlinie ziehen, denn

der Krise auch nicht automatisch ver-

„oftmals sind es nur vermeintlich an-

tretbar. Ohne Privatsphäre kann es kei-

onyme Daten, die mit einem gewissen

ne demokratische Öffentlichkeit ge-

Aufwand und detektivischer Tätigkeit

ben und damit auch keine Demokratie

ausgehebelt werden können“. Burt-

mehr.“ Ludovit Garzik, Geschäftsfüh-

scher ist zudem für eine Beruhigung der

rer des Rats für Forschung und Techno-

aktuellen Aufregung rund um die „Co-

logieentwicklung, relativiert das Ganze:

rona Stopp“-App: „Bei vielen geistert

„In dem Moment, wo wir Europäer ak-

personenbezogener

95

„Oftmals sind es nur vermeintlich anonyme Daten.“ BERTRAM BURTSCHER


MEINUNGEN MARKTGEFLÜSTER

MEHR KOHLE OHNE KOHLE

  VITA MARTIN KWAUKA FINANZJOURNALIST

Österreichs Fondsindustrie gehört zu den grünen Pionieren und könnte auch international mit ihren Produkten Marktanteile gewinnen. Was fehlt, ist aber eine gemeinsame Marketing­strategie, um Österreich als das Domizil ökologischer Investmentprodukte bekanntzumachen.

Der leidenschaftliche Weinbauer (61) ist seit 23 Jahren Finanz- und Wirtschaftsjournalist. Zu den wichtigsten Stationen des gebürtigen Deutschen zählen die langjährige Chefredaktion des Magazins „Format“ und das seit 2015 von ihm organsierte Finanzjournalistenforum. Sein Steckenpferd ist die Altersvorsorge. Sich selbst beschreibt der studierte Agrarökonom als chronisch neugierig.

Der Kampf gegen die wirtschaftlichen

bisher 104 Fonds ausgezeichnet, darunter

Folgen des Corona-Virus verschlingt

immerhin 34 aus Österreich. Noch ein-

weltweit tausende Milliarden. Die Kosten für das österreichische Budget sind noch

„Dieser Standortvorteil

drucksvoller ist das Ergebnis, wenn nicht nur die Erfüllung von Mindeststandards

gar nicht abzusehen, könnten aber in der

ist viel zu wenig

Größenordnung von 40 Milliarden Euro

bekannt.“

und Menschenrechten oder der Aus-

MARTIN KWAUKA

Kohle und Rüstung geprüft werden, son-

und darüber liegen. Es wird Jahre oder sogar Jahrzehnte brauchen, um die zusätz-

wie die Berücksichtigung von Arbeitsschluss von Investitionen in Atomkraft,

lichen Schulden abzubauen. Umso wich-

dern zusätzlich der sogenannte „Impact“

tiger ist es jetzt, nicht nur kurzfristig den

der Investments. Dabei handelt es sich

ökonomischen Kreislauf vor dem Kollaps

nicht nur den einzelnen Anleger, sondern

um direkte Wirkungen gegen Klimawan-

zu bewahren, sondern die Konjunktur-

macht sich auch in den Absatzzahlen der

del und Co. Dafür werden von der Univer-

hilfen zu nutzen, um nachhaltige Wohl-

euro­päischen Fondsindustrie bemerkbar.

sität Hamburg zusätzlich bis zu drei Ster-

standsmodelle zu schaffen. So forderten

So mussten traditionelle Fonds im ers-

nen verliehen. Und in der Königsklas-

auf Initiative des Vorsitzenden des Um-

ten Quartal 2020 unter dem Strich Mit-

se mit drei Sternen stammen 20 von 37

weltausschusses im EU-Parlament, Pas-

telabflüsse von 178 Milliarden Euro ver-

Fonds aus Österreich, also mehr als die

cal Canfin, Mitte April 2020 180 Politiker,

schmerzen. Nachhaltige Fonds verzeich-

Hälfte. Das Problem: Dieser Standortvor-

Top-Manager und Experten verstärkte

neten von Jänner bis März europaweit 30

teil ist viel zu wenig bekannt. Jede Fonds-

„Green Investments“, um die Klimazie-

Milliarden Euro an Neuinvestments.

gesellschaft wirbt für die eigenen Produk-

le zu erreichen. So solle die europäische

Dieser Trend in Richtung Veranla-

te, auch durchaus mit Erfolg im Heim-

Wirtschaft produktiver und zugleich wi-

gungen unter besonderer Berücksich-

markt und im Ausland. Doch es fehlt das

derstandsfähiger werden als bisher.

tigung von Ökologie, Sozialem und Un-

gemeinsame Marketing für den nachhal-

Wie viel Geld die Staaten für grüne In-

ternehmensführung, den sogenannten

tigen Fondsstandort Österreich. Was sol-

vestitionen wirklich lockermachen, wird

ESG-Kriterien, ist nicht aufzuhalten. Und

che konzertierten Anstrengungen bewir-

sich weisen. Angesichts leerer Kassen

dieser Trend könnte auch dem Finanz-

ken können, zeigt das Vorbild des Ös-

sind heftige Verteilungskämpfe abseh-

platz Österreichs auf die Sprünge helfen.

terreich Wein Marketings ÖWM. Gestar-

bar. Umso wichtiger sind private Kapi-

Schließlich gehört die heimische Fonds­

tet zum Nullpunkt nach dem Weinskan-

talströme, die derzeit für beträchtlichen

industrie zu den Vorreitern in puncto

dal im Jahr 1985, haben sich Österreichs

Rückenwind sorgen: Mit nachhaltigen

Nachhaltigkeit. Das zeigt ein Blick auf die

Weine inzwischen weltweit einen exzel-

Investments kamen Anleger bisher deut-

FNG-Siegel des Forums für nachhaltige

lenten Ruf erarbeitet. Die einzelnen Win-

lich besser durch die Corona-Krise als

Geldanlagen für Investmentfonds. Die-

zer treten nach wie vor als Konkurren-

mit herkömmlichen Veranlagungen. Po-

se Auszeichnung zielt auf den gesamten

ten auf, aber profitieren gewaltig von der

sitionen in besonders betroffenen Berei-

deutschsprachigen Raum, betrifft also

Basisarbeit der ÖWM. Die heimische Fi-

chen wie Öl oder Fluglinien spielen na-

primär Produkte aus Deutschland, Ös-

nanzbranche hat keine Zeit zu verlieren,

turgemäß keine große Rolle, dafür sind

terreich und der Schweiz, gilt aber auch

um gemeinsam ein Image für nachhalti-

stabilere Branchen wie Gesundheit und

für Fonds aus Frankreich, Großbritanni-

ge Fonds aufzubauen. Sonst ist der Vor-

Technologie übergewichtet. Das freut

en oder Skandinavien. Insgesamt wurden

teil der Pionierstellung rasch verspielt. n

96


SEITENBLICKE INDEX

UNTERNEHMEN IN DIESER AUSGABE

IMPRESSUM Chefredakteur/Herausgeber: Dominik Hojas, d.hojas@derboersianer.com Stv. Chefredakteurin (CvD): Ingrid Krawarik, i.krawarik@derboersianer.com Redaktion: Daniel Bayer, Christian Höller, Julia Kistner, ­ Raja Korinek, Martin Kwauka, Thomas Müller, Paul Trautendorfer, Barbara Ottawa, Robert Winter Leserbeirat: Heike Arbter, Peter Bartos, Mathias Bauer, Edi Berger, Stefan Böck, Stefan Brezovich, Diana KleinNeumüller, Bernhard Grabmayr, Fritz Mostböck

FIRMENINDEX

42.cx 94

Neos 32

Agenda Austria

86, 90

Nut und Feder

Agrana Beteiligungs AG

70, 85

Ögut 72

66

ÖGNI 72

Allianz Gruppe Arbeiterkammer Wien

86, 91

83

Österreichische Hagelversicherung

89

Bawag PSK

69

Österreichische Kontrollbank AG

33

BB Adamant

57

ÖVP 32

BDO Austria

74

Palfinger AG

89

BDO Health Care Consultancy

57

Palmers Textil AG

71

BKS Bank AG

22, 64

Pharmig 44

Bundesministerin für Klimaschutz

30, 36

Pictet Asset Management

Blackrock 33

Pierer Mobility AG

Degroof Petercam Asset Management

20

PWC Österreich

Deloitte Österreich

45

Raiffeisen KAG

23, 46, 48 86 58

Raiffeisenlandesbank Steiermark AG

Erste Asset Management

RFU

28, 29

Roche

45,47

46, 69 22, 24, 64 23

Rosenbauer International AG

EVN AG

71

Semperit AG Holding

Europäische Union

30

SIA - Social Impact Award

85

Fair Finance Vorsorgekasse AG

70

57

61, 70

Sparkasse Korneuburg AG

84

Finanzmarktaufsicht 64

Spar Österreichische Warenhandels-AG

88

FNG

28, 29

SPÖ 30

Freshfields Bruckhaus Deringer

93, 95

Teladoc Health

Gilead Sciences

84 45, 46

44, 47

TH Köln

16

Umweltbundesamt

68, 72

Global Carbon Project

33

Uniqa Insurance Group AG

Die Grünen

30

Uniqa Privatstiftung

Hofer KG

88

Universität Basel

91

IBM Watson Center

94

Universität Wien

56, 88

Immofinanz AG

70

Universität Zürich

26, 59

VBV-Gruppe 33

Institut für Wirtschaftsforschung Wifo

87

Verbund AG

ISS ESG

24

Vienna Insurance Group AG

23

Kathrein Privatbank AG

64

Volksbank Gruppe

64

32

VÖIG 68

Lenzing AG

33, 61, 71, 89

30, 70

Voestalpine AG Wiener Städtische Versicherung AG

Matejka & Partner Asset Management

Wirtschaftsuniversität Wien

McKinsey

74, 93

Produktion: Grafik: Martin Jandrisevits, Titanweiß ­Werbeagentur GmbH; Fotos: Clemens Bednar, Dieter Brasch, Stefan Burghart, Barbara Ster, Unternehmen beigestellt; Lektor: Armin Baumgartner; Kursdaten: TeleTrader Software GmbH, Schlusskurse vom 04.05.2020, keine Gewähr für die Richtigkeit der Daten; Aus Gründen der Textökonomie verzichten wir auf geschlechtsspezifische Formulierungen. Druckerei/Nachhaltigkeit: Das Magazin wurde nach Richtlinien des ­Österreichischen Umweltzeichens bei der ­Druckerei Ferdinand Berger und Söhne GmbH (10.000 Stück) auf nachhaltigem Papier (Umschlag: Claro Silk 250 g, Kern: Furiso 90 g) gedruckt.

20

L&G 47 40

Geschäftsführer: Michael Berl, Dominik Hojas

24 44, 66

ING 33

Kepler Fonds KAG

WAYNE

65

Erste Stiftung

Generali Versicherung AG

Verlag/Medieninhaber: Wayne Financial Media GmbH (FN: 399197 f, HG Wien), Bösendorferstraße 4/25, A-1010 Wien, Telefon: +43 (0) 1 920 523 4, Fax: +43 (0) 1 954 4332, E-Mail: office@waynemedia.at, Web: www.waynemedia.at

20, 28

DRD 44 Erste Group Bank AG

Anzeigenverkauf: Michael Berl (Leitung), m.berl@derboersianer.com, Miriam Haider, m.haider@derboersianer.com; Es gilt die Anzeigenpreisliste 2020!

67 20, 87

Wolford AG

61, 71, 89

Mercer Österreich

75

WWF 30

M&G International Investments

33

Zweite Sparkasse

Das Österreichische Umweltzeichen für Druckerzeugnisse, UZ 24, UW 686 Ferdinand Berger & Söhne GmbH.

23

97

Unbenannt-1 1

07.07.2009 13:28:58


SEITENBLICKE PORTRÄT

LESERPOST redaktion@ derboersianer.com

ZEHN FRAGEN AN ELISABETH MÜLLER VITA ELISABETH MÜLLER COUNTRY MANAGERIN ÖSTERREICH ESG PLUS Elisabeth Müller ist Expertin für Nachhaltigkeitsstrategien. Die Wienerin aus Stammersdorf hat Development-Management an der London School of Economics and Political Science studiert und leitet die österreichischen Geschäfte von ESG Plus. Davor war sie viele Jahre als Beraterin für die Unido tätig. Ihre Freizeit verbringt sie mit Tennis, Yoga und Meditation.

1. Welche Eigenschaften haben Sie dorthin gebracht, wo Sie heute 5. Auf diese App kann ich nicht verzichten? – „Too Good To Go“ stehen? – Ich habe gelernt, in den richtigen Momenten auf mich

ist ein App gegen Lebensmittelverschwendung für Gastrono-

zu hören und meinen eigenen Weg zu gehen. Ich höre seit vie-

mie und Supermärkte. Definitiv ein Vorbild, wenn es um nach-

len Jahren, was alles nicht möglich ist, und vor allem als Frau

haltige Apps und Scale-ups geht!

im Sustainable-Finance-Bereich trifft man auf viel Widerstand. Letztendlich sind es Konsequenz, Selbstvertrauen und Herz.

2. Welchen Beruf würden Sie ausüben, wenn Sie nicht in der Fi-

6. Für einen Mittagstermin reserviere ich am liebsten einen Tisch im … und warum dort? – Am liebsten gehe ich zum Heurigen auf einen guten Wein. Ich liebe die Heurigenvitrine, wo ich mir

nanzbranche tätig wären? – Ich würde eine Organisation für

unterschiedliche Spezialitäten aussuchen kann. Diese Vorlie-

junge Frauen gründen und Entrepreneurship-Programme un-

be ist wahrscheinlich nicht erstaunlich, da ich aus Stammers-

terstützen. Female Empowerment in Entwicklungsländern

dorf komme, eine der besten Heurigengegenden aus Wien.

hat den größten Hebel für gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderung.

3. Aus welchen Quellen beziehen Sie Ihre Fachinformationen? –

7. Um den Kapitalmarkt zu beleben, braucht es … – Mutige Leader und eine Bereitschaft, neue Wege zu gehen.

Ich folge auf sozialen Medien, Financial Change Makers und höre

8. Dieser Investor ist für mich eine Legende? – In den kommen-

gerne Podcasts, die junge Menschen für das Thema nachhaltige

den Jahren werden wir verstärkt mit Impact-Investoren zu-

Investments begeistern sollen. Wenn ich im Ausland unterwegs

sammenarbeiten, die unsere „Impact First“-Einstellung tei-

bin, spreche ich immer mit den Taxifahrern über Wirtschaft und

len. Die beiden Impact-Investoren Lisa und Charly Kleissner

Gehälter, die sind besonders nahe an der Wirtschaft. Ich abon-

aus den USA finde ich zum Beispiel persönlich sehr inspirie-

niere den „Economist“ und das Magazin „Businessart“. Die

rend.

grüne Auflage des Börsianer darf auch nicht fehlen.

9. Champagner und Austern oder „a Eitrige und a 16er-Blech“? –

4. Mein persönlicher Beitrag für eine nachhaltige Finanzwirt-

Vor allem im Sommer sage ich zu einer Käsekrainer mit Cham-

schaft ist: – ESG Plus und Cleanvest. Unsere Vision ist eine Welt,

pagner nicht Nein!

in der investiertes Geld einen positiven Beitrag für die Gesellschaft und Umwelt leistet. Es motiviert mich enorm, mit mei-

10. Für meine persönliche Geldanlage gilt das Motto: – „Mein

nem Team an dieser Vision zu arbeiten und mit Entscheidungs-

Geld für eine bessere Welt“. In meinen Fonds haben Kinder-

trägern der Finanzbranche Lösungen umzusetzen. Besonders

arbeit und die Verletzung von indigenen Rechten keinen Platz.

gerne gebe ich Vorlesungen und Workshops auf Universitäten,

Für mich kommen daher nur Fondsprodukte infrage, die ein

um weiter Bewusstsein für nachhaltige Investments zu schaffen.

ausgezeichnetes Nachhaltigkeitsrating aufweisen.

98 Die nächste Ausgabe erscheint um den 6. Juli 2020. Bis dahin täglich: derboersianer.com


Denk bereit fĂźr ein

gesundes LEBEN. herung ic s r e v n e k n a r K Private ier Arztwahl e fr it m l a it p S im mer. und Einbettzim

www.uniqa.at

Werbung

Mehr Angaben zu der beworbenen Versicherung finden Sie auf www.uniqa.at in unserem Produktinformationsblatt.


Pictet-Global Environmental Opportunities ist ein Teilfonds der Luxemburger SICAV Pictet. Die jeweils zuletzt veröffentlichten Fassungen des Verkaufsprospekts, der Wesentlichen Anlegerinformationen (KIID, Key Investor Information Document), des Reglements sowie des Jahres- und Halbjahresberichts sind kostenlos erhältlich unter assetmanagement.pictet oder bei der Verwaltungsgesellschaft des Fonds, Pictet Asset Management (Europe) S.A., 15, Avenue J. F. Kennedy, L-1855 Luxemburg. Vor jeder Anlageentscheidung müssen diese Unterlagen gelesen werden, und mögliche Anleger sollten abklären, ob diese Anlage in Anbetracht ihrer Finanzkenntnisse und -erfahrung, Anlageziele und Finanzlage auch wirklich für sie geeignet ist, oder sich professionell beraten lassen. Jede Anlage ist mit Risiken verbunden, darunter das Risiko des Kapitalverlusts. Alle Risikofaktoren werden im Prospekt ausführlich beschrieben.

Sie wollen in Megatrends investieren? Dann sprechen Sie mit den Experten. Pictet-Global Environmental Opportunities.

Seit mehr als 20 Jahren filtern unsere Experten für thematische Aktienanlagen die attraktivsten Themen heraus, indem sie sorgfältig langlebige Megatrends von Modeerscheinungen abgrenzen. Erfahren Sie mehr unter assetmanagement.pictet

Profile for Börsianer

Börsianer 38. Ausgabe, Edition grün  

Österreichs Finanzmagazin

Börsianer 38. Ausgabe, Edition grün  

Österreichs Finanzmagazin

Profile for wfm-db
Advertisement