__MAIN_TEXT__

Page 1

DAS MAGAZIN

AU S D E M H AU S E W E N DT &  K Ü H N

29. AUSGABE

H E R B S T/ W I N T E R 2 01 9


L I E B E F R E U N D E U N S E R E R M A N U FA K T U R ,

4 Eine runde Sache Deko-Tipp

5 Worauf achten beim Kauf? Weihnachtsmärkte

S wie Signet Grünhainichener Lexikon

6 Von treuen Begleitern und zauberhaften Wesen Ab sofort im Sortiment

12 „Jeder Arbeitstag ist wie eine Reise durch ein Jahrhundert“ Titelgeschichte 16 Kreativ-Galerie in neuem Glanz Wendt & Kühn-Figurenwelt Seiffen 17 Für den Traumberuf von Niedersachsen nach Grünhainichen Ausbildung Holzspielzeugmacher/in 18 Einmal um die ganze Welt Weltenbummler 20 Ein Engel im ewigen Eis Lebendige Tradition 21 Termine Veranstaltungen 2019/2020 Leserpost Aus Zuschriften zitiert 22 Auf Wiedersehen Bis Jahresende 2019 im Sortiment

es hat in den vergangenen Jahren wohl kaum ein Produkt aus unseren Werkstätten gegeben, bei dessen Wiederauflage es eine intensivere Zusammenarbeit zwischen unserer Produktgestalterin und unserer Archivarin gegeben hat als beim Tischleuchter mit vier Engeln, der das Titelblatt dieser elfpunktepost ziert. Einerseits steht er wie jedes Erzeugnis für formvollendetes Design, für handwerkliche Perfektion in der Fertigung und für die Bewahrung unserer Philosophie der mustergetreuen Sortimentsgestaltung. Zugleich verkörpert dieses anmutige Einzelstück aber auch den kreativen und künstlerischen Spielraum, der benötigt wird, um traditionelle Werte in die Zukunft zu überführen. Denn in dieser Form hat es den Leuchter noch nicht gegeben. Die ganze Geschichte, wie es dazu kam, erzählen wir auf Seite 15. Vor diesem Hintergrund passt es besonders gut, Ihnen einen Blick in unser legendäres und gut behütetes Firmenarchiv zu gewähren. Dokumente, Zeichnungen, Muster und Utensilien aus mehr als einem Jahrhundert sind für uns heute nicht nur Familien-Erbe, sondern auch Vermächtnis. Ab Seite 12 sind Sie eingeladen auf eine spannende Spurensuche. Unser Archiv bietet zugleich den Stoff für authentische Erzählungen, die berühren und immer wieder faszinieren. Die uns staunen lassen und den Blick frei geben in eine Zeit, die wir selbst nicht erlebt haben, die wir aber dadurch besser verstehen. „Um die Geschichte seines Landes zu beschreiben, muss man außer Landes sein“, hat der französische Philosoph und Schriftsteller Voltaire schon vor gut 350 Jahren geäußert. Seinen klugen Gedanken haben wir – im übertragenen Sinne – aufgegriffen, als wir entschieden haben, das Buch „Geschichten aus der Manufaktur“ aufzulegen und dabei konzeptionell einen anderen Weg als bei allen bisherigen Wendt & KühnPublikationen zu gehen: Diesmal haben nicht wir geschrieben, sondern es ist über uns und unsere Geschichte geschrieben worden. Für mich war das zunächst ungewohnt, denn ich habe zwar umfangreiches Material aus dem Familienbesitz gesichtet und zur Verfügung gestellt, aber letztendlich oblag es dem Autor, dieses Material literarisch aufzuarbeiten, es zu deuten und zeitgeschichtlich einzuordnen. Ich habe die Texte, obwohl sie meine Familie betreffen und damit ganz persönlich sind, nicht redigiert, sondern lediglich gelesen und die Fakten auf Richtigkeit überprüft. Entstanden sind rund 60 nachdenkliche und fröhliche Geschichten, kurze und längere Erzählungen sowie Anekdoten. Die einzige Auflage des Buches, die je erscheinen wird, ist auf 1.915 Stück limitiert und wird ab Februar nächsten Jahres erhältlich sein. Mit einer exklusiven Leseprobe in diesem Magazin wollen wir Sie bereits einstimmen. Damit und mit allen anderen Beiträgen dieser besonders geschichtsträchtigen 29. Ausgabe der elfpunktepost wünsche ich Ihnen eine interessante, vergnügliche und inspirierende Zeit. Ihre

Claudia Baer, geb. Wendt

3


D E K O -T I P P

Eine runde Sache Weihnachtsbaum, Adventsstrauß, Tischkranz – überall hatten die Engel des Wendt & KühnChristbaumschmucks bereits ihren großen Auftritt zur Weihnachtszeit. Setzen Sie in diesem Jahr doch einen weiteren Deko-Akzent und lassen Sie Ihre Engel an einem hängenden Kranz musizieren.

F

ür das Arrangement braucht es nicht viel: einen Metallring (erhältlich im Geschäft für Bastelbedarf ), ein paar Zweige, ein schönes Band. Befestigen Sie zunächst einige Äste am Reifen. Besonders gut eignen sich Tanne, Fichte oder Eibe. In unserem Deko-Beispiel haben wir mit Euka-

4

lyptus einen besonderen Hingucker geschaffen. Ob Sie den kompletten Kranz üppig „begrünen“ oder, wie in diesem Fall, auf eine schlichte Asymmetrie setzen, obliegt allein Ihrem Geschmack. Platzieren Sie zu guter Letzt Ihre Engel, indem Sie die Goldfäden an den Reifen knüpfen oder Ihre Klemm­ engel einfach an die Zweige zwicken. Auch hier gilt: Erlaubt ist, was gefällt – ob gerade oder ungerade Anzahl, ob in unterschiedlichen Höhen oder geradlinig ausgerichtet, ob grün geflügelte Engelmusikanten oder zartweiße Margeritenengel. An einer Wand oder einer Tür befestigt, beeindruckt diese himmlische Dekoration sicherlich auch den Weihnachtsmann!


WEIHNACHTSMÄRKTE

WORAUF ACHTEN BEIM KAUF?

O

hne Weihnachtsmärkte wäre die Adventszeit wohl nur halb so schön. Auch einige autorisierte Wendt & Kühn-Händler bieten unser Sortiment an diesen atmosphärischen Plätzen zum Verkauf an. Gestatten Sie uns ein paar Hinweise, worauf Sie beim Kauf auf Märkten achten sollten, damit Sie lange Freude an Ihren Lieblingen haben, denn die Figuren von Wendt &Kühn sind aufgrund ihrer Beschaffenheit und Bemalung empfindlich gegenüber Witterungseinflüssen: Die Artikel sollten gut geschützt vor Regen und Flockenwirbel präsentiert werden. Gleiches gilt für den Nachhauseweg: Lassen Sie sich die Figuren sorgfältig verpacken, damit ihnen weder das Wetter noch das dichte Gedränge etwas anhaben kann. Spätestens nach dem großen Fest ist der Weihnachtsmarktzauber vorbei. Dann stellt sich möglicherweise die Frage, bei welchem Händler eigentlich gekauft wurde – etwa wenn Sie auch danach noch ein Anliegen haben. Gut beraten sind Sie, wenn Sie stets nach der Adresse des stationären Fachgeschäfts fragen oder sich den Kassenzettel geben lassen. Nun steht einem Besuch der Wendt & Kühn-Händler auf den Weihnachtsmärkten nichts mehr im Wege. Oder Sie besuchen sie in ihren ganzjährig geöffneten Geschäften. Eine Übersicht der Händler in Ihrer Nähe finden Sie auf www.wendt-kuehn.de unter „Händlersuche“.

G RÜ N H A I N I C H E N E R L E X I KO N

S WIE SIGNET

E

in Baum, vom Wind gezeichnet und doch beständig und stark, eine Bergeshöhe, die Initialen W.u.K., gerahmt von einem Kreis – das sind die Elemente, aus denen sich das Signet von Wendt & Kühn zusammensetzt. Es steht für den Ursprung des Materials, aus dem die Figuren und Spieldosen gefertigt werden. Entworfen vor exakt 100 Jahren, kennzeichnete die Bodenmarke fast durchgängig alle Figuren, die die Manufaktur je verlassen haben. Gestaltet wurde das zeitlose Signet von Prof. Margarete Junge (18741966), bei der die Firmengründerinnen und später auch Olly Sommer, verheiratete Wendt, an der Königlich-Sächsischen Kunstgewerbeschule in Dresden studiert hatten. Mit Rat und Tat – und dem Logo-Entwurf – stand sie ihren ehemaligen Schülerinnen zur Seite. Nur wenige Modifikationen wurden im Laufe der Jahre vorgenommen. Während 1973 „Made in Germany East“ den Ursprung der Figuren kennzeichnete, steht heute der Zusatz „Feine deutsche Handarbeit“ für das Versprechen der Manufaktur. ➥Eine Übersicht zu den Bodenmarken der vergangenen Jahrzehnte finden Sie auf www.wendt-kuehn.de, Rubrik „Kunst-Handwerk“ unter „Die Manufaktur“.

5


AB SOFORT IM SORTIMENT

Von treuen Begleitern und

zauberhaften Wesen

In diesem Herbst präsentieren sich die Engel von Wendt & Kühn in den unterschiedlichsten Formen und Farben: schlank und von imposanter Größe, edel mit Weiß-Gold-Bemalung, als Quartett auf einem Tischleuchter sitzend oder am Tannengrün hängend. Was alle verbindet: ein einzigartiges Design und ihr charmantes Wesen.

G o l d e d i t i o n N o– 1 2

L i m i t i e r t e G o l d e d i t i o n N o– 1 2

B E G L E I T E R , E N G E L M I T TA S C H E N U H R ,

B E G L E I T E R , E N G E L M I T TA S C H E N U H R

VERGOLDET

A U F M E TA L L S O C K E L , V E R G O L D E T,

650/125

I N S PA N S C H AC H T E L

650/125/LE

ZAUBER DES AUGENBLICKS

Bitte beachten Sie: Die Artikel aus unserer Manufaktur erhalten Sie bei Ihrem Fachhändler oder in den haus­ eigenen Geschäften von Wendt & Kühn in Grünhainichen und in Seiffen sowie auf unserem Online-Marktplatz unter www.wendt-kuehn.de.

6

Möchten Sie nicht auch manchmal die Zeit anhalten, im Hier und Jetzt verweilen? Was gibt es Schöneres, als wertvolle Augenblicke zu genießen und dabei einen Vertrauten an seiner Seite zu wissen? Der „Begleiter“ von Wendt & Kühn übernimmt diese Rolle mit Freude. Die vergoldete Taschenuhr fest in der Hand, vermag er, die Uhren ein wenig langsamer ticken zu lassen. Mit seiner besonnenen Art begleitet er durch manch turbulenten Tag und mahnt, sich Zeit für die wirklich wichtigen Dinge zu nehmen – als Zeitlotse und Wegbegleiter, als Hüter kostbarer Momente. Ein zeitloses Geschenk für all jene, denen die Zeit manchmal davonzurennen scheint. Und für Genießer, die den Zauber des Augenblicks erleben möchten.

In feiner Handarbeit gefertigt, steht auch diese wertvolle Figur für die Meisterschaft, Exklusives zu schaffen. Eine ruhige Hand ist nicht allein bei der Herstellung des Engels vonnöten, auch beim Anbringen der filigranen Uhrenkette bedarf es höchster Präzision. Der Metallsockel, auf dem der Engel steht, ist wie die Uhr und die Kette mit 999er Gold veredelt. Jeweils auf der Bodenmarke der Figur, im liebevoll gestalteten Begleitheft und auf der Unterseite der attraktiven Spandose ist die individuelle Seriennummer der 22.222 Stück umfassenden Edition aufgebracht. Der Begleiter ist ebenfalls auf grauem Sockel erhältlich – in der Menge nicht limitiert.


SCHWEBEENGEL, KLEIN, MIT GLOCKE

6307/53

CHRISTBAUMENGEL IM RING, MIT SCHELLENRING ENGEL MIT ZUGPOSAUNE, IM STERN

6308/57

650/70/29

E N G E L M I T TA K T S T O C K , IM STERN

650/80/13 ENGEL MIT KERZE, SCHWEBEND

650/130/1

SCHÖNE TRADITION

Das Schmücken des Weihnachtsbaumes oder eines Adventsstraußes ist in vielen Familien zur schönen Tradition, zum unverzichtbaren Ritual geworden – viele wissen dazu ihre ganz eigene Geschichte zu erzählen. Zwei zarte Margeritenengel, ein Klemmengel und ein schwebender Engel sowie zwei Engel im Stern möchten ab diesem Jahr Teil dieser Geschichten werden, wenn sie fröhlich musizierend im Tannengrün Platz genommen haben.

3 E ine Idee, wie Sie mit dem Christbaumschmuck von Wendt & Kühn weitere dekorative Akzente setzen, finden Sie auf Seite 4.

„ G E S C H I C H T E N A U S D E R M A N U FA K T U R “ B U C H , Ü B E R 1 2 0 S E I T E N ( 2 7  X  2 7 C M )

E B 2 0 1 9 · Das Buch ist ab 15. Februar 2020 erhältlich.

VORSCHAU

Da Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist, möchten wir Ihnen bereits jetzt die Premiere eines Buches ankündigen, das es in dieser Art und Weise noch nie gegeben hat: die „Geschichten aus der Manufaktur“. Was das Buch von unseren bisherigen Publikationen unterscheidet, ist, dass diesmal ein Autor über unsere Geschichte schreibt. Er arbeitete Archivmaterial literarisch auf, deutete es und ordnete es zeitgeschichtlich ein. Entstanden sind rund 60 Texte – nachdenkliche und fröhliche, kurze und längere. Mal als Gedicht, mal als Brief verfasst, mal als Abschrift von Zeitdokumenten, mal als fiktive Geschichte. Dieses Wechselspiel sorgt für eine Spannung, die fesselt. Die Seiten sind grafisch kunstvoll aufbereitet und detailverliebt illustriert – mit teilweise noch nie gezeigten Dokumenten. Mit der Leseprobe in diesem Magazin wollen wir Sie einstimmen. Das Buch wird einmalig in einer limitierten Auflage erscheinen, die dem Gründungsjahr von Wendt & Kühn entspricht: 1.915 Stück. In feiner Typografie wird die Nummerierung von einer versierten Malerin unserer Manufaktur eingetragen. Sie können das Buch ab sofort bei Ihrem Händler reservieren. Sollten Sie eine spezielle Nummer wünschen, bitten wir Sie, die Bestellkarte (Heftmitte) ausgefüllt zu uns nach Grünhainichen zu senden. Wir schicken Ihnen das Geschichtenbuch nach Erscheinen zu.

ENGEL MIT GLOCKENKRANZ, AUF KLEMME

650/90/73

F L Ö T E N KO N Z E R T

Kleiner Engel ganz groß: Er misst gerade einmal vier Zentimeter und musiziert dennoch wie ein Großer – der kleine Engel mit Querflöte, der in diesem Jahr die Serie ergänzt. Konzentriert und mit sanftem Lächeln spielt er eine Melodie, die die Herzen berührt. Neben seinen kleinen und großen Orchesterkollegen arrangiert, fühlt er sich besonders wohl – das Wechselspiel der unterschiedlichen Größen sorgt für eine himmlische Lebendigkeit.

ENGEL, KLEIN, MIT QUERFLÖTE

650/k/18a

7


AB SOFORT IM SORTIMENT

ZUM WEIHNACHTSFEST 2019

Obwohl gerade einmal fünf Zentimeter groß, wirkt der Engel im bodenlangen weißen Kleid wahrlich andächtig. Seine Form gleicht der des legendären 28er-Engels, den Grete Wendt noch vor der Firmengründung entwarf. Was ihn unterscheidet, ist der leuchtend gelbe Sternensockel, auf dem er steht. Nach einer historischen Vorlage gestaltet, wird dieser Engel ausschließlich in diesem Jahr gefertigt. Eine Sonder­ bodenmarke mit der Aufschrift „Zum Weihnachtsfest 2019“ unterstreicht die zeitliche Limitierung. Eine außergewöhnliche Figur, die sich übrigens ideal als kleines, wertvolles Nikolaus­geschenk eignet. Ohne bereits zu viel verraten zu wollen: Auch in den kommenden Jahren wird die Serie der kleinen, feinen Figuren fortgesetzt.

LICHTERENGEL, WEISS, AUF STERN (5 CM)

5 2 8 / 1 / S T · Der Engel ist im Oktober erhältlich.

8

ERZGEBIRGSENGEL, ROT

ERZGEBIRGSENGEL, BLAU

5 7 1 / 1 - R OT 5 7 1 / 1 E - R OT ( o h n e Ab b. )

5 7 1 / 2 - B L AU 5 7 1 / 2 E - B L AU ( o h n e Ab b. )

INSPIRIERT

Der Überlieferung nach muss es im Jahr 1922 gewesen sein, als ein Mann aus dem nahe gelegenen Lippersdorf in die Werkstätten von Wendt & Kühn nach Grünhainichen kam, um seinen alten Leuchterengel reparieren zu lassen. Olly Sommer, später Wendt, gefiel dieser Engel so gut, dass sie die Figur in verschiedenen Farbentwürfen interpretierte. Zwei davon legen wir in diesem Jahr wieder auf. Ihre Charakteristik erhalten die schlanken Engel durch ihre sogenannte Dockenform. Diese ist eher untypisch für die Figuren von Wendt & Kühn, wurde sie doch für gewöhnlich durch die schräg zur Achse geschnittenen und versetzt wieder angefügten Drehformen vermieden. Mindestens genauso besonders wie die Form ist die Bemalung – die gra-

fischen Ornamente sowie die detailreichen Ranken- und Blumenmuster erfordern viel Geschick und eine große Begabung. Um die Verbindung mit der erzgebirgischen Tradition zu verdeutlichen, wurde der Engel in der Preisliste von 1931 unter dem Namen „Alter Erzgebirgs­ engel“ geführt. Übrigens: Damals wie heute schmücken die außergewöhnlichen Figuren in der Adventszeit die Fenster der Firmengebäude von Wendt & Kühn und verbreiten in Grünhainichen und Seiffen eine festliche Atmosphäre. Der Erzgebirgsengel, imposante 40 Zentimeter groß, wird mit Lichtertüllen gefertigt. In diese können sowohl Wachskerzen als auch LED-Lampen eingesteckt werden. Zusätzlich wird er mit elektrischer Beleuchtung angeboten.


ROTKÄPPCHEN

WOLF IM HIMMELBETT

5281/1

5281/2 S C H AT Z K I S T E F Ü R B L U M E N K I N D E R U N D DEREN FREUNDE

MÄRCHENZAUBER

„Ei, Großmutter, was hast du für große Ohren?“– diese Frage ist den meisten noch aus Kindertagen bekannt. Auch Grete Wendt ließ sich um 1929 zu einem weiteren Märchenentwurf inspirieren. Die Figurengruppe zeigt jene Szene, in der das Rotkäppchen an das Bett der Großmutter tritt. Allein die Perfektion in der Darstellung des verkleideten Wolfes ist einer besonderen Betrachtung wert. Und auch die detailreiche Bemalung des Bettes lässt erstaunen. Ein fantasievolles Geschenk für kleine und große Märchenfreunde – und ein Dankeschön für unzählige Vorlesestunden, in denen man gemeinsam die Zeit vergaß. Ein 24-teiliges Puzzle ergänzt das Figuren-Duo auf zauberhafte Weise. Seien Sie gespannt auf die Fortsetzung unserer Märchenserie – auch im nächsten Jahr wird es wieder magisch.

NEUTRAL/SK

D U O KO M P L E T T

F Ü R I H R E S C H ÄT Z E

Bereits seit vergangenem Jahr gibt es weihnachtliche Papierservietten mit liebevoll illustrierten Wendt & KühnEngeln – nun werden sie um die dazu passende Kerze ergänzt. Eine Einladung zum stimmungsvollen Dekorieren.

Wohin mit den Blumenkindern und ihren Freunden, wenn sie in der Adventszeit den Engeln und Weihnachtsmännern die Bühne überlassen und ihren wohlverdienten Winterschlaf antreten? Immer wieder sind wir dazu angeregt worden, auch für diese Figuren eine ähnlich schöne und bequeme Aufbewahrungsmöglichkeit zu schaffen wie die Schlummerbox für die Engel. In der neuen hochwertigen und stabilen „Schatzkiste“ können sie nun gut geschützt ruhen. Und da sich die Blumenkinder, Tierfiguren und Frühlingsboten in Höhe und Breite oft unterscheiden, bietet die Box verschieden große Fächer. Durch die flexibel steckbaren Stege kann den Schätzen auf diese Weise ein maßgeschneidertes „Winterquartier“ mit bis zu 39 Fächern eingerichtet werden.

K E R Z E „W E I H N A C H T S Z A U B E R “

Wie der Wolf im Himmelbett in meisterhafter Handarbeit entsteht, zeigen wir Ihnen in einer detaillierten Fotostrecke auf unserer Internetseite. ➥www.wendt-kuehn.de, Rubrik „Erleben“ unter „Einblicke“ MÄRCHENPUZZLE „ROTKÄPPCHEN UND DER WOLF“

MP/5281

W K / We i h n

JAHRESBEGLEITER

Fröhliche Blumenkinder, ein farbenfroher Kasper und zauberhafte Märchenwesen begrüßen Sie im Kalender für das Jahr 2020. Die fantasievollen Motive zeigen gute Bekannte, aber auch Figuren, die ab dem kommenden Jahr wieder in das Sortiment zurückkehren. Ein kleiner Engel mit Märchenbuch hat es sich auf dem Rahmen bereits bequem gemacht. Der Engel und die Kalenderblätter sind auch einzeln erhältlich. K A L E N D E R 2020, KO M P L E T T

2020

9


R A R I TÄT

Sehr behutsam, aber mit einer gewissen Regelmäßigkeit, werden wahre Kostbarkeiten – Raritäten genannt – aus dem Musterschatz von Wendt & Kühn ausgewählt. Sie werden Stück für Stück und ausschließlich auf Bestellung einzeln gefertigt. Diese Artikel erfordern in ganz besonderem Maße die Meisterschaft der Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker unserer Manufaktur. In diesem Jahr ergänzt ein Engel mit Lichtnapf in edler Weiß-Gold-Bemalung die außergewöhnliche Produktgruppe der Raritäten. Mit einer imposanten Höhe von 17 Zentimetern präsentiert er sich in besonderer Eleganz und strahlt Wärme aus durch die behutsame Verwendung von Gold. Bewusst anders als die „Klangfarbe Weiß“, die durch das puristische Spiel mit Kontrasten und Minimalisierungen überzeugt. Was einfach scheint, hat oftmals gerade seine Tücken: Ein makelloser, ebenmäßig weißer Untergrund ist bei der akzentuierten Gold-Bemalung dieser Figur unabdingbar. Die aufwendigen Verzierungen beeindrucken mit einem verblüffenden Zahlenwerk: Über 260 goldene Punkte rahmen die beiden Flügel des Engels, aus 226 Punkten setzen sich die großen Blumenornamente zusammen und weitere 69 zieren den Lichtnapf. Punkt für Punkt entsteht ein Meisterwerk. E N G E L , W E I S S , G O L D E N B E M A LT, MIT LICHTNAPF

Höhe 17 cm 553/4R/W

TISCHLEUCHTER, VIERARMIG, MIT 4 ENGELN

6205/12

MEISTERWERK

Vier Engel haben im hellen Schein der Kerzen Platz genommen. Ihren Kopf ziert eine Krone, ihre Flügel schmücken goldene Punkte. Ganz dicht sitzen sie beisammen und stimmen himmlische Melodien an – zwei Sänger mit Liederbuch werden von zwei Flöten-Spielern begleitet. Ihre dunkelroten Kleider wirken festlich und schaffen einen spannungsvollen Kontrast zum tiefdunklen Blau des Hügels, auf dem sie sitzen. Funkelnde Sterne und goldene Lichtpunkte erinnern an einen Nachthimmel. Vorlage für diese beeindruckende Wiederauflage waren Tischleuchter, die vor 1937 entworfen wurden. Daraus etwas Neues zu entwickeln und dennoch die einzigartige Ausstrahlung und das zeitlose Design der historischen Muster zu wahren, war bei diesem Entwurf Herausforderung und Chance zugleich. Auf Seite 15 erfahren Sie mehr zur spannenden Arbeit mit den alten Vorlagen. Der Leuchter, 18 Zentimeter im Durchmesser und 21 Zentimeter hoch (ohne Kerzen), wird mit Lichtertüllen gefertigt. In diese können sowohl Wachskerzen als auch LED-Lampen eingesteckt werden.

10


BEREITS IM SORTIMENT

E N G E L M I T KO N Z E RT I N A

ENGEL MIT LUFTBALLON, ROT

MARGERITENENGEL, SITZEND,

650/78

650/159

MIT STICKRAHMEN

634/70/39 MÄDCHEN MIT CHRISTROSE

5248/25

KRONENENGEL MIT STERN

KRONENENGEL MIT FLÖTE

K RO N E N E N G E L M I T KO R B

U N D PA K E T

6235/2

6235/5

HEINZELMÄNNCHEN MIT GESCHENK

6235/1

5243/22 Set1

SERVIETTENSETS MIT 2 STOFFSERVIETTEN UND 2 VERSCHIEDENEN ENGELN AUF PODEST

LAUBBAUM,

5277/650/Set1, 5277/650/Set2, 5277/650/Set3 Die Engel auf Podest sowie die Stoffservietten sind auch paarweise einzeln erhältlich.

5302/9

U N B E M A LT

Set2

Set3

GRUSSKARTEN, MIT UMSCHLAG

FIGURENBUCH 2019

Alle Karten sind einzeln erhältlich.

510/2019

MÄDCHEN IM REIFEN, MIT BLUMENSCHALE UND VÖGELN

555/5

11


TITELGESCHICHTE

„Jeder Arbeitstag Jahrhundert“ IST WIE EINE REISE DURCH EIN

12


„Liebe Grete! In dem Paket findest du die gewünschten Sachen. Ich wollte noch das Musselinkleid u. den Hut zum umnähen mit einlegen, aber ehe man sich’s versieht, geht die Waage über 10 hinaus u. die Pakete werden dann gleich so teuer. Du kannst ja dann zu Ostern das andere mitnehmen“, schrieb Hedwig Wendt im März 1913 in einem Brief an ihre Tochter. Solche einzigartigen Funde wären wohl unbearbeitet geblieben, wenn es bei Wendt & Kühn nicht eine engagierte Historikerin gäbe, die Dokument für Dokument, Objekt für Objekt des Erbes der Familie Wendt erfasst, einordnet und erhält. Lesen Sie, warum die Archivarbeit in unserer Manufaktur einen so großen Stellenwert hat, was es bedeutet, Tausende Zeichnungen zu verwalten, und weshalb eine Firmenarchivarin auch gut puzzeln können muss.

W

enn Marlis Rokitta die Schubkästen des großen Zeichnungsschranks herauszieht, beginnen ihre Augen zu leuchten, denn in jedem Fach befinden sich wahre Schätze: die Musterzeichnungen zu unzähligen Figuren. Wenn sie auf den alten Pergamentpapieren noch eine Datierung und eine Unterschrift der Gestalterin – meist Grete oder Olly Wendt, geb. Sommer – entdeckt, ist sie zufrieden. Doch das ist eher selten der Fall. Dann ist es an ihr, das Rätsel zu lösen. Dann beginnt ihre Arbeit. Die junge Frau ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Wendt &  Kühn und arbeitet seit zweieinhalb Jahren das umfangreiche Firmenarchiv auf, zu dem neben 2.900 Figurenmustern aller Epochen der Firmengeschichte auch prall gefüllte Aktenordner und Archivkartons mit Fotos, Briefen und Verträgen sowie Mappen und Blattsammlungen mit etwa 5.600 meist figürlichen Zeichnungen gehören. Darunter aber auch Arbeiten aus Grete Wendts Studienzeit wie Möbelskizzen, Aktstudien und Naturzeichnungen. Gegenständliche Objekte zählen ebenfalls zum riesigen Fundus – sie reichen von großen Grabstelen bis hin zum Tennisschläger von Hans Wendt, dem langjährigen Inhaber der Firma. Das Wohnzimmer von Olly Wendt, das sich ebenfalls im

Fachwerkhaus am Stammsitz der Manufaktur in Grünhainichen befindet und noch nahezu komplett eingerichtet ist, gehört ebenfalls zum Archiv. „Für mich als Historikerin ein wahres Paradies, aber eben auch jede Menge Arbeit“, gibt Marlis Rokitta zu. Mit äußerster Sorgfalt und Akribie nimmt die geborene Bautzenerin, die in Chemnitz Neuere und Neueste Geschichte sowie Germanistik studiert hat, die Bestände auf und arbeitet sie in eine elektronische Datenbank ein. „Aktuell sind über 14.700 Datensätze erfasst, und es werden noch weit mehr werden“, blickt sie voraus – nicht ohne einen gewissen Respekt vor dieser Herausforderung. D E T E K T I VA R B E I T

Oft gleichen die Recherchen wahrer Detektivarbeit. Fehlen Informationen – beispielsweise Datierungen auf Zeichnungen –, beginnt die Spurensuche in historischen Figurenkatalogen oder alten Preislisten. Manchmal gibt auch die damalige Währung Aufschluss, oder es werden Ereignisse oder Figuren in alten Zeitungsartikeln oder Briefkorrespondenzen erwähnt. „Von Zeit zu Zeit setze ich mich auch kurz auf das alte Sofa in Olly Wendts ehemaligem Wohnzimmer, das direkt an mein Büro angrenzt. Dann halte ich für einen Moment inne, lasse den Blick schweifen und versuche, mich in sie hineinzuversetzen. So hatte ich schon den einen oder anderen Geistesblitz“, erzählt die Historikerin mit einem Augenzwinkern. Manche Fragen können auch langjährige Mitarbeiter beantworten oder Marlis Rokitta spricht mit Fachleuten, sucht in Stadt- und Staatsarchiven, Bibliotheken oder Museen. „Stück für Stück setze ich so das Puzzle zusammen“, erklärt die Geschichtsexpertin, die auch privat gern puzzelt und unter 1.000 Teilen erst gar nicht beginnt. „Und manchmal arbeiten auch meine imaginären ‚Kollegen‘ Glück und Zufall mit, wenn ich nach tagelanger Akteneinsicht endlich den gesuchten Beleg für meine Vermutung finde.“ Doch nicht alles lässt sich lückenlos aufklären. Dann tröstet sie sich mit dem Wissen, dass die Suche ohnehin nie abgeschlossen ist: „Unser Musterschatz lebt und wird sich niemals ganz ergründen lassen. Immer wieder hält er Überraschungen für uns bereit.“ Zu einer solchen Überraschung zählte der Fund von etwa 50 Briefen, die Grete Wendt während ihres Studiums in Dresden von ihren Eltern erhielt. Marlis Rokitta beginnt zu erzählen: „Es war eine unscheinbare Kiste. Ich dachte erst: ‚Was ist das, warum steht das da?‘ Erst beim näheren Hinschauen sah ich, dass es ein wahrer Schatz ist.

13


F U N D S T Ü C K : Brief von Hedwig Wendt an ihre Tochter Grete, März 1913

In den Briefen erfährt man ganz alltägliche Dinge aus dem Leben der Familie Wendt. So macht sich die Mutter beispielsweise Sorgen, ob Grete auch genügend Blusen hat. Natürlich ist es schade, dass es nur die Schreiben der Eltern sind. Leider fehlen fast immer die Gegenstücke. Zwar habe ich im Archiv einige Briefe gefunden, die Grete an ihre Eltern schickte, diese sind jedoch noch

„Ich forsche nicht nur für die Schublade. Meine Erkenntnisse werden von meinen Kollegen tatsächlich in der täglichen Arbeit genutzt.“ nicht zusammengebracht. Nun werde ich versuchen, den Dialog zumindest teilweise zu rekonstruieren, um mehr über den Menschen Grete Wendt zu erfahren: Wie hat sie gelebt? Wie hat sie studiert? Was beschäftigte sie?“ D I E D AT E N N U T Z B A R M A C H E N

Solche Funde ereignen sich natürlich nicht jede Woche. Oft sind die Arbeitstage der 33-Jährigen auch weniger aufregend – wenn sie eine Mappe mit unzähligen Zeichnungen Blatt für Blatt auf den Scanner legt, Datensätze anlegt oder Objekte in die archivgerechte Langzeitlagerung überführt. Woher nimmt sie dann ihre Motivation? „Aus der Wertschätzung meiner Arbeit. Ich forsche nicht nur für die Schublade. Meine Erkenntnisse werden von meinen Kollegen tatsächlich in der täglichen Arbeit genutzt“, erklärt Marlis Rokitta und ergänzt: „Auch unsere Sammler haben oft sehr spezifische Fragen zu ihren Figuren – da helfe ich gern, wenn ich kann.“ In der Tat: Die Archivarbeit bildet die Basis, um all die Geschichten erzählen zu können, die sich in über 100 Jahren Firmengeschichte ereigneten. Dank der Erkenntnisse und Funde können Figurenbücher, Produktblätter

14

und nicht zuletzt die elfpunktepost, die Sie in den Händen halten, mit Leben gefüllt werden. Auch Ausstellungen wie die aktuelle Sonderschau „Auftrag erteilt!“ in der Wendt & Kühn-Welt in Grünhainichen könnten ohne eine fundierte Datenlage nicht konzipiert werden. Eine Darstellung in ganz neuer Form wird im Jahr 2020 mit dem Buch „Geschichten aus der Manufaktur“ zu erleben sein, das wir in dieser elfpunktepost bereits vorstellen. Erst die umfassenden Aufarbeitungen der historischen Bestände machten es dem Autor möglich, tief in die Firmengeschichte einzutauchen. Nicht selten melden sich auch die Kolleginnen aus der Reparatur-Abteilung bei Marlis Rokitta. Dann ist meist eine alte, stark beschädigte Figur eingetroffen, vor deren fachgerechter Restaurierung zunächst in alten Katalogen oder im Musterarchiv zu Form- oder Farbgestaltung nachgeforscht werden muss. Ganz besonders freut sich die Firmenarchivarin, wenn eine Figur auf den Mal-Tischen der Restauratorinnen landet, die sich bislang nicht im Archiv befindet. Dann wird fotografiert, vermessen und dokumentiert und dem Puzzle so ein weiteres Teil hinzugefügt. Nicht weniger intensiv ist die Zusammenarbeit von Archivarin und Produktgestalterin, denn nur so ist die Überführung historischer Muster in das aktuelle Sortiment möglich. So sorgte der neue vierarmige Tischleuchter wohl bei beiden Frauen für manch schlaflose Nacht. Dass am Ende aber alles gut wurde, können Sie auf der nächsten Seite lesen. TRADITION LEBEN

„Jeder Arbeitstag ist wie eine Reise durch ein Jahrhundert“, resümiert Marlis Rokitta, wenn sie am Ende eines Tages den Computer herunterfährt und die Zeichenmappe auf ihrem Schreibtisch behutsam zuschlägt – in der Gewissheit, dass die Archivarbeit dazu beiträgt, die lange Tradition von Wendt & Kühn nicht zu verwalten, sondern für das Heute und für die Zukunft zu nutzen. „Das fühlt sich gut an“, sagt sie stolz. Und wenn sich Marlis Rokitta morgen wieder durch Akten, Muster und Zeichnungen kämpft, wird sie besonders nach den kleinen Engeln mit den grünen Flügeln und den elf weißen Punkten Ausschau halten, denn die Grünhainichener Engel® feiern 2023 ihren 100. Geburtstag. Zu diesem Fest sollen Sammler und Liebhaber der himmlischen Boten mit Besonderheiten überrascht werden. Dass diese Überraschung gelingen wird, ist sich Marlis Rokitta bereits jetzt sicher. Sie lächelt verschmitzt, und es scheint ein wenig, als wäre sie schon fündig geworden.


Auf Spurensuche

M

it einer historischen Abbildung aus dem Katalog von 1937 fing alles an. Sie zeigt zwei Tischleuchter – der eine zweiarmig mit zwei geflügelten Engeln, der andere vierarmig mit vier Mädchen. Auf der Suche nach einem stilvollen Tischschmuck für die Weihnachtszeit war Katrin Wojtkowiak auf diese historischen Vorlagen gestoßen. Schnell stand fest, dass die Wiederauflage vier Leuchterarme haben sollte und auf dem Sockel vier Engel musizieren würden. „Die entscheidende Frage war nun, ob sich auf dieser Basis überhaupt ein vierarmiger Leuchter mit vier geflügelten Figuren gestalten lassen würde“, erzählt die Produktgestalterin und fügt hinzu: „Wir mussten bald einsehen, dass das aus Platzgründen nicht möglich war. Zu sehr wären sich die Engel mit ihren Flügeln ‚ins Gehege‘ gekommen.“ Und auch in diesem Beispiel kommt ein wichtiger Hinweis zur Produktgestaltung aus der Archivarbeit: Eher zufällig stieß Marlis Rokitta auf ein Farbfoto, das Grete Wendt 1970 im Gespräch mit ihrer Verwandten Elsbeth Wendt zeigt. Ganz unten am Bildrand steht ein vierarmiger Leuchter, leider nicht in Gänze zu sehen. Das Foto lässt vermuten, dass auch Grete Wendt an diesem Thema getüftelt hatte. Auch ihr war damals offenbar klar, dass der Platz für die ursprünglichen Mädchenfiguren, ergänzt um je ein Flügelpaar, nicht reichen würde. Sie wählte die kleineren Körper der Grünhainichener Engel® und setzte ihnen Papierflügel an. Ob sich A B B I L D U N G aus dem historischen Katalog von 1937

Grete Wendt mit dem Thema „vierarmiger Engel-Leuchter“ noch einmal beschäftig hat und vielleicht gerade mit ihrer Besucherin darüber sprach oder ob der „Prototyp“ von damals eher zufällig auf ihrem Tisch stand, bleibt ungewiss. Dass Grete Wendt ihr Testobjekt in eine serienreife Komposition überführte, ist nicht bekannt. Jetzt ist an dieser Aufgabenstellung bis zu einer Lösung weitergearbeitet worden: Die Engel wurden behutsam auseinandergerückt, ihre Körper angepasst und der Hügel, auf dem sie sitzen, vergrößert.

GRETE WENDT

im Gespräch mit Elsbeth Wendt, rechts unten steht der Tischleuchter

Nachdem die Form erarbeitet war, mussten die Farben definiert werden. Ein Farbmuster im Archiv, die alte Katalogabbildung – wenn auch nur in Schwarz-Weiß – sowie der Glücksfund des Farbfotos dienten als Vorbilder, um eine harmonische Farbauswahl treffen zu können. Eine spannende Spurensuche und ein Paradebeispiel dafür, dass Produktgestaltung und Archivarbeit untrennbar miteinander verbunden sind.

15


W E N D T & K Ü H N - F I G U R E N W E LT S E I F F E N

Kreativ-Galerie

IN NEUEM GLANZ

Im Juli 2016 nahmen die ersten Besucher in der Kreativ-Galerie der Wendt & Kühn-Figurenwelt in Seiffen Platz. Seitdem haben unzählige kleine und große „Picassos“ ihre ganz persönlichen Einzelstücke gestaltet. Im Sommer dieses Jahres wurde der Bereich nun umgebaut. Wir sprachen darüber mit Birgit Franz, Leiterin der Figurenwelt, der die Kreativ-Galerie besonders am Herzen liegt. Alles neu macht der Mai – beziehungsweise der August. Was erwartet die Besucher seit dem Umbau? Wir wollten unseren Kreativen noch bessere Rahmenbedingungen und einen gewissen Komfort bieten und haben die Arbeitsplätze auf den Prüfstand gestellt. An zwei neuen Werktischen mit insgesamt acht Plätzen finden die Besucher Farben und Arbeitsmittel gut organisiert in Reichweite. Auch das Trocknen der bemalten Kunstwerke ist nun direkt am Tisch möglich. Hinzu kommen höhenverstellbare Stühle für ein entspanntes Sitzen. Auch die Beleuchtung haben wir optimiert, denn die ist das A und O, wenn unsere Besucher – meist Familien, Freundinnen oder Kindergruppen – ans Werk gehen.

16

Ihr persönliches Highlight? Das großflächige Wandmotiv von Grete Wendt. Gleich beim Betreten der Kreativ-Galerie begrüßt sie die Gäste mit einem sanften Lächeln. Das historische Foto, das mit einer besonderen grafischen Raffinesse aufbereitet wurde, zeigt unsere Firmengründerin beim Gestalten. Es gibt wohl kaum eine schönere inhaltliche Brücke zu unserer Kreativ-Galerie. Das Umfeld ist nun neu, gibt es denn auch neue Kreativ-Angebote? Der bemalte Rahmen, mit dem man eine Figur in Szene setzen kann, unsere Spandosen in den unterschiedlichsten Formen sowie die Glöckchen und Blumen sind nach wie vor unsere beliebten Klassiker. Durch die Möglichkeit, sie immer wieder anders zu gestalten, begeistern sie auch Besucher, die zum wiederholten Mal zu uns kommen. Aber natürlich wollten wir der neuen Kreativ-Galerie auch ein Angebot hinzufügen, das es zuvor noch nicht gab: kleine runde Holzsockel in verschiedenen Höhen, die nach Belieben bemalt werden können und einzelnen Figuren eine Bühne bieten. Ihr Fazit – hat sich das wochenlange Handwerkerhämmern gelohnt? Ja, auf jeden Fall. Es ist eine rundum stimmige, moderne KreativGalerie entstanden. Ich freue mich auf die glücklichen Gesichter unserer Besucher, wenn sie ihre Kunstwerke stolz präsentieren, und wage zu behaupten, dass sich der neue „Anstrich“ unserer Galerie auch inspirierend auf die Kreativität der Gäste auswirken wird. Sie können die Kreativ-Galerie in diesem Jahr noch bis zum 20. Oktober besuchen. Oder Sie planen bereits Ihren Ausflug für das nächste Jahr, wenn die Kreativ-Werkstatt ab Januar wieder zum Gestalten einlädt. Immer montags oder nach Absprache zu Ihrem Wunschtermin. Informationen und Anmeldung telefonisch unter (037362) 8780 oder per E-Mail an erlebnis@wendt-kuehn.de.


FÜR DEN

Traumberuf

VON NIEDERSACHSEN  NACH GRÜNHAINICHEN

Mit einem kleinen Spanbaum, den Marilen Dreiers Eltern ihrer Tochter vom Dresdner Striezelmarkt mitbrachten, fing alles an. Ohne dieses Mitbringsel würde die junge Frau aus Celle in Niedersachsen wohl heute keine Ausbildung zur Holzspielzeugmacherin bei Wendt & Kühn absolvieren.

I

ch habe mich schon immer für Miniaturen aus Holz interessiert, und als meine Eltern mir das Bäumchen schenkten, war ich unheimlich fasziniert. Im nächsten Jahr fuhr ich selbst auf den Weihnachtsmarkt und war hin und weg“, beginnt Marilen zu erzählen. Damals wusste sie noch nichts über das besondere Handwerk, das vor allem im Erzgebirge eine lange Tradition hat. „Wer macht so etwas? Ist das ein Hobby oder ein richtiger Beruf?“, fragte sich die Schülerin zunächst. Recherchen brachten Licht ins Dunkel, und kurze Zeit später schrieb sie Briefe an Unternehmen der Branche. Wendt & Kühn lud zum Praktikum ein, und die damals gerade einmal 16-Jährige machte sich auf den weiten Weg ins 400 Kilometer entfernte Grünhainichen, um die Abteilungen der Manufaktur kennenzulernen. Zwei Jahre später reiste sie erneut ins Erzgebirge. Diesmal waren ihre Koffer größer – und sie würde bleiben. Marilen hatte die Schule beendet und sich bei Wendt & Kühn um eine Ausbildung zur Holzspielzeugmacherin beworben. „Durch mein Praktikum ein gewisses Heimspiel – trotz Ferne“, lächelt die Niedersächsin. Zwar hatte sie in der Schulzeit in verschiedene Berufe hineingeschnuppert, doch fand sie für sich keinen, in dem sie ihre Kreativität einfließen lassen konnte. Und so war sie überglücklich, als sie den Zusage-Brief erhielt. Und doch kamen ihr manchmal Zweifel, ob sie sich richtig entschieden hatte. Wenn Freunde skeptisch fragten, was das denn für ein Beruf sei. Bei dem Gedanken an die erste eigene Wohnung. Bei 400 Kilometern Entfernung von der Familie. Die junge Frau, die sich selbst eher als „unmutig“ bezeichnet, blieb bei ihrem Entschluss: „Ich hatte immer das Gefühl, dass es mir das wert ist.“ Ihre Eltern stehen hinter ihr und helfen, wo sie können. Auch auf ihre Lehrmeister und die Nachbarn kann sie zählen. Inzwischen hat für Marilen das zweite Lehrjahr begonnen, Theorie- und Praxisphasen wechseln sich ab. Die Berufsschule befindet sich in Seiffen und ist die einzige Holzspielzeugmacher- und

Drechslerschule in ganz Deutschland. Hier werden in persönlicher, fast schon familiärer Atmosphäre sowohl die theoretischen als auch praktischen Inhalte der dreijährigen Ausbildung vermittelt, welche als Verbundausbildung durch den Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. durchgeführt wird. Bei Wendt & Kühn lernt Marilen derzeit in der Malerei und berichtet stolz, dass sie gerade winzige Kaffeemühlen mit feinen Linien verziert. Tipps erhält sie von der Malerei-Meisterin höchstpersönlich, in deren Abteilung es ihr besonders gut gefällt, denn: „In der Malerei kommt Leben in die Figur.“ Bis heute ist Marilens Begeisterung für ihren Traumberuf ungebrochen: „Jede einzelne Figur geht durch so viele Hände – das fasziniert mich. Und es macht mich stolz, solch einen traditionsreichen und zugleich seltenen Beruf zu lernen.“ Auch ihre Freunde, die sie A L S „ I R G E N D W I E S Ü S S “ beschreibt oft in Grünhainichen Marilen Dreier die kleine Holzspielzeugmacherbesuchen und denen und Drechslerschule in Seiffen. sie dann in den Vitrinen der Wendt & Kühn-Welt zeigt, an welchen Figuren sie mitgearbeitet hat, sind inzwischen bestens über den außergewöhnlichen Beruf im Bilde und beneiden sie nicht nur der schönen Landschaft wegen um ihren Ausbildungsplatz. „Ich glaube, meine Begeisterung ist ansteckend“, gesteht Marilen verschmitzt. Informationen zur Ausbildung „Holz­spielzeugmacher/in“, zu Praktikumsmöglichkeiten sowie kurze Videos, die Einblicke in die Manufaktur geben, finden Sie unter www.wendt-kuehn.de in der Rubrik „Karriere“.

17


Ich sammle seit meiner Kindheit die Engel und habe auf meiner Südamerikareise auf dem 12 km langen Inkatrail durch den Regenwald den Weltenbummler im Gepäck gehabt – wo jedes Gramm aufgrund der Anstrengung zählt. Nach 10 Stunden Wanderung war er im Reich der Inka angekommen. C. SCHÖN

| Ha m b u r g

Machu Picchu, Peru Freiberger Weihnachtsmarkt, Deutschland Burj al Arab in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate Brücke „Puente de la Mujer“, Buenos Aires, Argentinien

Freiheitsstatue, New York, USA

Bundeshaus in Bern, Schweiz

Nordkap, Norwegen

W E LT E N B U M M L E R

Einmal um die ganze Welt Als wir im Sommer 2018 den Aufruf starteten, den Weltenbummler-Engel mit auf Reisen zu nehmen, ahnten wir nicht, dass so viele Freunde unserer Manufaktur mitmachen würden. Ganz gleich, ob der Fotogruß aus fernen Ländern oder aus heimischen Gefilden kam, wir freuten uns über jedes Bild und möchten uns bedanken. Unter den Teilnehmern verlosten wir zehn Exemplare der Goldedition 2019 (die Gewinner wurden bereits benachrichtigt). Und weil es viel zu schade wäre, wenn all die Zusendungen in einem Fotoalbum verschwinden würden, lassen wir die Bildergalerie auf unserer Internet­ seite auch weiterhin bestehen und freuen uns auch zukünftig über Ihre Weltenbummler-Reisefotos.

➥ www.wendt-kuehn.de, Rubrik „Erleben“ unter „Weltenbummler auf Reisen“ Ayers Rock, Australien

Welt, Nordfriesland, Deutschland

W E LT E N B U M M E L E I IN ZAHLEN

354 17.693

Länder

Orte

Kilometer

(am weitesten gereist, von Deutschland nach Neuseeland)

Elefant Shawu in Sun City, Südafrika

18

Hilden, Deutschland

Ich habe es zwar nicht in die weite Welt geschafft, sondern nur nach Haan im schönen Rheinland, aber dafür bin ich ein gefragtes Fotomodell geworden. Hier ein Foto von dem Shooting in Hilden. Meine Fotografin hat im Moment viel zu tun, sie hat zurzeit eine Ausstellung in Solingen, dennoch hat sie gestern die Zeit für ein Shooting gefunden. A. JACOBI

| Hilden

5

Kontinente

Tempelberg in Jerusalem, Israel

67

5.895

Höhenmeter (Kilimandscharo in Afrika)


Dornröschenschloss im Disneyland Paris, Frankreich

Batavialand, Lelystad, Niederlande

Chinesische Mauer, China Kap Hoorn, Chile

Basilika Notre-Dame in Montreal, Kanada

Letztes Jahr besuchten wir Rom. Der Weltenbummler war mit im Gepäck. Spannend wurde es, als ich ihn zur Papstaudienz mit auf den Petersplatz nehmen wollte. Bei der Kontrolle wurde ich gefragt, was in der Schachtel sei. „An Angel“, antwortete ich. Verdutzt sahen mich die Carabinieri an. Also packte ich aus und sie mussten lachten – „an angel“, riefen sie immer wieder. CH. GRUNDIG

| D re s d e n Petersdom, Rom, Italien

Fischbachau, Deutschland

Ich habe den Weltenbummler mit auf meine Reise nach Tansania genommen und bei der Besteigung des Kilimandscharos bei mir gehabt, um ihn auf dem Uhuru Peak, sofern ich ihn erreiche, zu fotografieren. Es hat alles geklappt und der Weltenbummler schaute über ganz Afrika. DR. S. GÜMPEL

| St a h n s d o r f

Uhuru Peak, Berg Kibo, Tansania

Kennedy Space Center, Florida, USA

Ilulissat-Eisfjord, Grönland

Burgruine Stein, Baden, Schweiz

Tempel in Bangkok, Thailand

Vor 11 Jahren bin ich in die Schweiz ausgewandert. Seitdem begleiten mich die Engel in meiner neuen Heimat. Zu meinem 34. Geburtstag habe ich den Weltenbummler von meinen Großeltern geschenkt bekommen, da ich in der Familie sozusagen der Weltenbummler bin. T. N E S S M A N N

Porzellanmanufaktur Meißen, Deutschland

Fort Jalan Bani Buhassan, Oman

Dampflok am Baikalsee, Russland

| Ne u e n h o f , S c h w e i z

19


LEBENDIGE TRADITION

| Te i l 14

Ein Engel im ewigen Eis Als Florian Sinn das russische Frachtflugzeug betritt, um damit zur Antarktis zu fliegen, ist ihm ein wenig mulmig zumute. Und doch erfüllt sich in diesem Moment sein Lebenstraum. Mit an Bord: ein Engel von Wendt & Kühn.

E

geschützt in einer stabilen Dose, ruhte er in Florian Sinns Seesack, als das Versorgungsflugzeug zur Landung im Norden des Königin-Maud-Landes in der Schirmacher Oase ansetzte – etwa 4.200 Kilometer südlich von Kapstadt, wo der Flug fünfeinhalb Stunden zuvor begonnen hatte.

Schnell stand fest, dass ein Schutzengel mit auf diese besondere Reise gehen sollte. Und da die Wend & Kühn-Figuren in Florians Sinns Familie keine F L O R I A N S I N N vor Schildern, die auf Unbekannten sind, fiel Ziele in der ganzen Welt verweisen. die Wahl auf einen Engel S T O L Z S T E H T D E R B A L A L A I K A- E N G E L aus Grünhainichen. „Wir neben der kleinsten Matroschka. Im haben ein ganzes Engelor- Gästehaus hat er ein warmes Zuhause in der Antarktis gefunden. chester, die ältesten stammen noch aus den 1930er Jahren und haben mich durch meine Kindheit begleitet“, erzählt der Sammler, für den eine Figur ganz besonders wertvoll ist: „Das Blumenmädchen mit Margerite, das mein Vater 1936 zu seiner Geburt geschenkt bekam.“

Der Abenteurer erlebte in der Antarktis zwei faszinierende Tage, wanderte über die Weiten des Eises, kletterte über Felsen und genoss die Ruhe. Von Zeit zu Zeit wärmte er sich im gemütlichen Gästehaus auf, das von Herbergsmutter Nadja geführt wurde. „Im Aufenthaltsraum stand auf dem Regal eine vierteilige Matroschka-Reihe, an deren Ende ich den Engel für ein Foto platzierte. Hieran hatte die Herbergsmutter so viel Freude, dass ich ihr den kleinen Balalaika-Spieler schenkte. So einen Engel hatte sie noch nie gesehen“, erzählt der 45-Jährige. Nun wohnt der himmlische Bote in der Antarktis und ist dort vermutlich der einzige seiner Art. Florian Sinn hofft, dass er noch lange viele Gäste erfreuen wird und zum Schmunzeln bringt, wenn sie sich fragen, wie denn der Engel in die Antarktis flog. „Als ich am Ende meines Aufenthalts die Tür der Herberge hinter mir schloss, wusste ich, dass ich wohl nicht wiederkommen würde. Umso schöner war es, zu wissen, dass durch den Engel ein Teil von mir bleibt“, erinnert sich der Weltenbummler ein wenig wehmütig und fügt mit einem Augenzwinkern hinzu: „Er hält nun dort die Stellung. Und in guter Gesellschaft weiß ich ihn zum Glück auch: Mit den Matroschkas hat er sicherlich viel Spaß.“

Russisches Flugzeug, russische Herberge – da fiel die Entscheidung für einen Reisebegleiter leicht: der Engel mit Balalaika, 2018 gerade rechtzeitig ins Sortiment gekommen. Sicher

Und wenn Florin Sinn in diesem Jahr im Advent wieder sein großes Engelorchester aufbaut, sendet er natürlich auch einen Weihnachtsgruß zu seinem Engel in die Antarktis.

s ist elf Uhr, als sich die Klappe des Frachtraums der russischen Ilyushin IL-76-Maschine schließt. Florian Sinn nimmt im Flugzeuginneren, das eher einer großen Halle gleicht, Platz. Direkt neben ihm große Kisten und Container. Wohin diese ungewöhnliche Reise geht? Zur Antarktis. Schon seit vielen Jahren ist es sein Traum, einmal dorthin zu fliegen. Die beeindruckenden Fotoaufnahmen eines befreundeten Wissenschaftlers hatten ihn in den Bann gezogen. Nach vielen Jahren des Wartens, und als er fast schon nicht mehr daran glaubte, erhielt er im Dezember 2018 durch eine glückliche Fügung doch noch die Chance, einen Journalisten in die Antarktis zu begleiten. Für zwei Tage würde er im Gästehaus der russischen Forschungsstation „Nowolasarewskaja“ wohnen.

20


TERMINE

LESERPOST

4 . G E B U R T S TA G

it Freude und Interesse empfange ich seit einigen Jahren Ihr elfpunktepost-Magazin. Als siebenjähriges Kind wohnte ich von 1945 bis 1947 in Chemnitz im Osten Deutschlands, wo meine Mutter an der dortigen Oper als Sängerin engagiert war. In dieser trüben Zeit ging meine Mutter vor Weihnachten durch Eis und Schnee „über Land“, wie man diese Beschaffungstouren im hungernden Deutschland nach dem Krieg nannte, um Bettwäsche und Tischdecken, die sie noch hatte, gegen Essbares zu tauschen. Auf diesen Touren wurden aber auch kleine Engel-Musikanten Ihrer Firma erstanden – als Weihnachtsschmuck und um mir eine Freude zu machen. Daher haben Ihre entzückenden Holzfiguren einen besonderen Platz in meinem Herzen. Mittlerweile habe ich fast ein ganzes Orchester.

W E N D T & K Ü H N - W E LT I N GRÜNHAINICHEN

SEHENSWERT

Weihnachtsausstellung in Dortmund „Himmlischer Besuch aus dem Erzgebirge – Wendt & Kühn zu Gast in Dortmund“ lautet der Titel der diesjährigen Weihnachtsausstellung, die am 15. November im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund startet und bis zum 1. März 2020 zu sehen sein wird. Die Besucher sind eingeladen, der wechselvollen Historie von Wendt & Kühn zwischen Volkskunst und Moderne nachzuspüren. Erzählt wird die faszinierende Geschichte zweier junger Frauen, die Anfang des 20. Jahrhunderts selbstbestimmt ihren Weg gingen. Basierend auf der zum 100-jährigen Firmenjubiläum vom Museum für Sächsische Volkskunst Dresden konzipierten Ausstellung würdigt das Dortmunder Museum mit mehr als 200 Exponaten das kunsthandwerkliche Schaffen der Künstlerinnen. Darunter auch eher unbekannte Werke aus den Anfangsjahren der Fertigung bei Wendt & Kühn, beispielsweise gedrechselte Dosen aus Edelhölzern oder farbenfrohe Zigarettenutensilien, die speziell für den damals neuen Typ der modernen, rauchenden Frau gedacht waren. Ebenso wie die bekannten und beliebten Weihnachts­figuren und Engel, ergänzt um Skizzen und Zeichnungen aus den verborgenen Tiefen des Wendt & Kühn-Archivs. Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund www.mkk.dortmund.de, Eintritt frei

Am 3. Oktober 2019 feiern wir in Grünhainichen mit Ihnen den vierten Geburtstag der Wendt & Kühn-Welt. Inspiriert von der aktuellen Sonderausstellung „Auftrag erteilt!“, erwartet die Besucher von 10 bis 17 Uhr ein buntes Programm für die ganze Familie. S C H A U TA G E I N GRÜNHAINICHEN

30. November und 1. Dezember 2019 (1. Advent) ¡ 1. und 2. Mai 2020 (Maifeiertag) ¡ 28. und 29. November 2020 (1. Advent) täglich 10 bis 17 Uhr ¡

S C H A U TA G E I N S E I F F E N

1 9. und 20. Oktober 2019 (Tag des traditionellen Handwerks) ¡ 11. und 12. April 2020 (Ostern) ¡ 17. und 18. Oktober 2020 (Tag des traditionellen Handwerks) täglich 10 bis 17 Uhr ¡

K R E AT I V - G A L E R I E I N S E I F F E N

3 . bis 20. Oktober 2019 (Herbstliche Kreativ-Werkstatt) ¡ 6. bis 19. April 2020 (Frühlingshafte Kreativ-Werkstatt) täglich 10 bis 17 Uhr; außerhalb der Aktionszeiträume noch bis Mitte Oktober sowie ab Januar 2020 immer montags oder nach Absprache zu Ihrem Wunschtermin ¡

Am Mittwoch, dem 2. Oktober 2019, bleiben die Manufaktur und unsere beiden Fachgeschäfte in Grünhainichen und Seiffen geschlossen. An diesem besonderen Tag feiern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam den 104. Geburtstag unserer Traditionsmanufaktur.

I M P R E S S U M elfpunktepost · 29. Ausgabe · Grünhainichen, September 2019 Herausgeber: Wendt & Kühn KG, Chemnitzer Straße 40 · 09579 Grünhainichen · Telefon (037294) 86 286 info@wendt-kuehn.de · www.wendt-kuehn.de Verantw. Redakteure, V.i.S.d.P.: Claudia Baer, Thomas Rost, Wendt & Kühn · Redaktion: Lena Sabotta, Wendt & Kühn Gestaltung: schech.net | Strategie. Kommunikation. Design. · Bild: Michael Feindura (1, 10), Lucie Eisenmann (2, 4), Tourismusverband Erzgebirge e.V. (5), Juliane Mosterz (12, 16, 17), Wendt & Kühn (5, 14, 15, 21, Leseprobe), privat (18, 19, 20), Kristian Hahn (23) Druck: Druckerei Gutermuth, Grünhainichen

M

M. JENSEN

| Roskilde, Dänemark

W

ir besuchten Ihre Manufaktur zu den Schautagen. Besonders faszinierten uns dabei die Aufgeschlossenheit Ihrer Mitarbeiter, die Freude an der Arbeit und die Identifikation mit der Tätigkeit, die wir durchgängig gespürt haben. Zu guter Letzt habe ich ein Geburtstagsgeschenk gekauft, das viel Freude bereitet hat. E. WENK

| Liegau-Augustusbad

W

ir sind gerade von unserer wunderbaren Reise nach Deutschland zurückgekehrt und danken Ihnen herzlich für Ihre Führung durch die Wendt & Kühn-Welt in Grünhainichen und die tollen Erlebnisse in der Kreativ-Galerie in Seiffen. In beiden Geschäften waren die Mitarbeiterinnen so freundlich und hilfsbereit! FA M I L I E L A F F E R T Y

| Charlotte,

No r t h C a r o l i n a , U S A

21


BIS JAHRESENDE IM SORTIMENT

| 2019

Auf Wiedersehen Die abgebildeten Figuren wurden in diesem Jahr vorerst letztmalig dem Fachhandel zum Verkauf angeboten. Anschließend kehren sie für mindestens fünf Jahre in den historischen Musterschrank der Manufaktur zurück. Einige dieser Artikel sind zum Zeitpunkt des Erscheinens dieser e­ lfpunktepost bereits komplett von unseren Wendt & Kühn-Fachhändlern vorbestellt. Nur dort lässt sich die tatsächliche Verfügbarkeit erfragen.

MÄDCHEN MIT

MÄDCHEN MIT

GIESSKANNE

RECHEN

SCHMETTERLING AUF BLUMEN

5221/1

5221/2

5221/3

HASENDIRIGENT

HASENMUSIKANT

HASENMUSIKANT

MÄDCHEN MIT KUGELLAMPION,

5350/13

MIT TROMMEL

M I T WA L D H O R N

GESTREIFT

LAMPION, GESTREIFT

5350/10

5350/17

6228/N/1

6228/N/2

JUNGE MIT KURZEM

MARGERITENENGEL,

MARGERITENENGEL,

MARGERITENENGEL,

ENGEL MIT SCHELLENRING,

SITZEND, MIT TELLER

SITZEND, MIT

SITZEND, MIT

SITZEND

KLEIN

UND VOGEL

STRICKZEUG

GESCHENKEN

650/57a

650/14b

634/70/7

634/70/8

634/70/9

ENGELBERGECKE, 3-STUFIG,

4-STUFIGER ENGELBERG,

BLUMENWIESE, 5-STUFIG

MIT GROSSER OBERER STELLFLÄCHE

MIT 12 KERZENTÜLLEN

550/BL5

549/B3

550/B4

ENGEL MIT HARFE,

KNAULDAME S TA D T D A M E

5272/5

22

ENGEL, GROSS,

STEUERMANN,

ENGEL MIT MANDOLINE,

ENGEL MIT MANDOLINE,

MIT TROMPETE

GROSS

IM MOND, GROSS

IM STERN, GROSS

A U F S C H W E I F, G R O S S

650/36G

5-212G

771/4

772/4

773/4

ENGEL MIT MANDOLINE,


W W W.W E N D T- K U E H N . D E

Profile for Wendt & Kühn

Wendt & Kühn Elfpunktepost 29 (Herbst/Winter 2019)  

Wendt & Kühn Elfpunktepost 29 (Herbst/Winter 2019)  

Profile for wendtkuhn
Advertisement