Issuu on Google+


Inhaltsverzeichnis Freudensprünge Vorwort

2 3–4

Aufstieg in die NLB

5

Clubturnier

6

Vorstellung Mannschaften

7 – 23

Unser neuer Präsident

24 – 25

Muskelkater vorprogrammiert - Traineranlass

26 – 27

Ohne  geht’s  nicht...

28

Papiersammlung

29 – 30

Volleyballlager

31 – 34

Wir stellen vor – Vereinsmitglieder

35 – 36

Sponsoring beim VBC Andwil-Arnegg

37

Frauen Volleyball Europameisterschaft

38

Dank / diverse Infos

39

Kontaktdaten

40


Clubblättli Saison 2013/2014

Freudensprünge

Letzte Saison gab es oft Grund zu Freudensprüngen: Der Wiederaufstieg unseres 1. Herrenteams in die NLB, das 25-jährige Jubiläum, ein tolles Pizzaturnier, ein unvergessliches Clublager, und und und... Ich bin mir sicher, dass wir auch dieses Jahr oft Grund zur Freude haben werden und freue mich auf eine tolle Meisterschaft. Nina Jung

Seite 2 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Vorwort Liebe Mitglieder und Freunde des VBC Andwil-Arnegg Es freut mich, dass ich in meinem ersten Clubblättli-Vorwort auf eine sehr erfolgreiche VBCAA-Saison zurückblicken darf. Das Herren 1 hat über die ganze Saison hervorragende Leistungen gezeigt und konnte den verdienten Aufstieg in die NLB realisieren. Als Vereinsmitglied durfte ich beim letzten Meisterschaftsspiel und an der Aufstiegsfeier dabei sein (...und von Dirks Bowle probieren...). Als Präsident darf ich nun diese Zeilen nutzen und der Mannschaft und dem Trainer nochmals herzlich zu dieser grossartigen Leistung gratulieren! Nicht ohne Stolz freue ich mich auf Spitzenvolleyball mit wiederum vielen Zuschauern in der kommenden Saison. Auch die übrigen Mannschaften haben teilweise eine sehr gute Saison gespielt und viele Punkte eingefahren. So konnten drei Junioren-Mannschaften in ihrer Meisterschaftsgruppe gewinnen (Damen U23 und beide Damen U17). Das Herren 2, das Herren 3 und die Herren U17 (mit einer Mixed-Mannschaft!) erreichten jeweils den hervorragenden zweiten Platz. Nicht ganz so gut lief es dem Damen 2. Von ihnen wissen wir aber, dass sie nächste Saison wieder angreifen werden! Auch darauf freue ich mich schon sehr! Gerne möchte ich hier auch zwei weitere wichtige sportliche Veranstaltungen des VBCAA erwähnen: Das wiederbelebte interne Clubturnier und das schon traditionelle Pizzaturnier. Beide Turniere sind für den Zusammenhalt im Club über die einzelnen Mannschaften und über die Generationen hinaus enorm wichtig und bieten unzählige wertvolle Begegnungsmöglichkeiten. Daneben gibt es während unseres Vereinsjahres zahlreiche weitere Möglichkeiten, sich im Verein und für den Verein zu engagieren. Sehr viele Mitglieder tun dies Jahr für Jahr mit einer beeindruckenden Selbstverständlichkeit als Trainer, Schiedsrichter, Ämtli-Inhaber, Organisatoren, Helfer, Ideengeber etc. Euch allen danke ich für Euren teilweise grossen Einsatz rund um den Verein!

Seite 3 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Mein besonderer Dank gilt auch meinen Vorstandskolleginnen und Kollegen. Sie haben ohne Kapitän das VBC-Schiff während des letzten Jahres souverän, sicher und mit der notwendigen Ruhe geführt. Und wie das letzte Jahr gezeigt hat, bräuchte der Vorstand selbst eigentlich keinen Präsidenten. Trotzdem haben sie mich aufgenommen und mit viel Geduld meine zahlreichen Fragen beantwortet. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit euch! Viele positive Begegnungen und gemeinsame Momente rund um unseren Verein haben dazu beigetragen, dass ich mich entschieden habe, als Vorstandsmitglied mit zu arbeiten. Und ich sehe es als eine wichtige Aufgabe des Vorstands an, weiterhin die geeigneten Rahmenbedingungen für solche gemeinsamen Momente zu schaffen. In diesem Sinne freue ich mich auf spannende und erfolgreiche Spiele, gemeinsame lustige Momente und möglichst viele Begegnungen mit euch. Bis bald in der Halle! Pascal Schudel Präsident VBC Andwil-Arnegg

Seite 4 von 40


Clubbl辰ttli Saison 2013/2014

Aufstieg in die NLB Nach dem Abstieg letzte Saison in die 1. Liga schaffte das erste Herrenteam in nur einem Jahr den Wiederaufstieg in die NLB. In einem spannenden letzten Spiel gegen Luzern konnten sie den Aufstieg zwar nicht direkt realisieren, stiegen aber dank dem R端ckzug einer anderen Mannschaft aus der NLB trotzdem auf.

Den zahlreichen Fans wird dieses eindr端ckliche Heimspiel, wie auch die anschliessende Aufstiegsfeier wohl noch lange in Erinnerung bleiben.

Wir w端nschen dem Herren 1 viel Erfolg in der NLB und freuen uns jetzt schon auf weitere packende Spiele.

Seite 5 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Clubturnier

Nach Ende der Meisterschaft wurde am Clubturnier in verschiedenen Mannschaften um Punkte und Siege gekämpft. Das Turnier bot spannende Begegnungsmöglichkeiten und war ein voller Erfolg. Wir freuen uns schon auf das nächste Turnier im Frühling 2014.

Seite 6 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Damen 1 – 1. Liga Hinten von links: Cora Frischknecht, Doris Rüst, Miriam Ledergerber, Corina Zollinger, Michelle Reifler, Silvan Ledergerber Vorne von links: Astrid Stäger, Laura Baumberger, Tanya Müller, Mirjam Huber, Ladina Forrer, Myriam Kora Es fehlt: Angi Kretz Trainer/Coach: Silvan Ledergerber Das Damen 1 startete bereits Ende Mai mit der Vorbereitung für die kommende Saison 2013/14. Auf die Saison hat das Damen 1 nur einen Abgang zu verzeichnen. Rea Lehner verlässt das Team. Sie trainiert nach wie vor noch mit der Mannschaft, verreist dann jedoch während der Meisterschaft und ist an den Spielen somit nicht anwesend. Ersatz fand man mit Astrid Stäger. Zusätzlich wurden mit Cora Frischknecht und Myriam Kora zwei Juniorinnen ins Team integriert. Die eingeschworene Truppe um Trainer Silvan Ledergerber kann somit auf die restlichen Stammspielerinnen zählen und setzt sich eine Platzierung unter der Top 5 zum Ziel. In der letzten Meisterschaft ist dies dem Frauenteam gelungen und das Ziel ist, wieder an die letzte Saison anzuknüpfen. Im September 2013 werden zwei Turniere in Davos und Luzern absolviert und noch die letzten Schliffe und Korrekturen gemacht um erfolgreich in die Meisterschaft starten zu können. Auch im Cup ist das Damen 1 wieder vertreten. Im September findet bereits das erste Spiel statt. Dies wird gegen die 1. Liga- Mannschaft aus Einsiedeln bestritten. Auch in der Meisterschaft werden die Frauen auf die Schwyzerinnen treffen. Bis dahin wird fleissig trainiert, bis zu den Sommerferien 1x wöchentlich. Danach jeweils am Montag- und am Donnerstagabend. Wir freuen uns auf grosse Unterstützung unserer Fans und Sponsoren in der Halle bis bald.

Seite 7 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Herren 1 – NLB Hinten von links: Stephan Koller, Fabian Benz, Beni Ledergerber, Töbi Ledergerber, Remo Weber, Dario Hofmann, Dirk Heynen Vorne von links: Reto Lämmler, Remo Jung, Tobi Kummer, Philipp Lämmler, Sebastian Forrer Es fehlen: Fabio Suter, Daniel Stäger, Marcel Rusch Trainer/Coach: Dirk Heynen

Nach nur einem Jahr in der ersten Liga spielt das Fanionteam des VBC AndwilArnegg wieder in der Nationalliga B. Die vergangene Saison war erfolgreich und sehr spannend. Sicher die beiden Playoff-Thriller gegen den VBC Luzern werden die Mannschaft und unsere treuen Fans so schnell nicht vergessen. In den nächsten Monaten geht es darum, die Mannschaft auf das höhere Niveau vorzubereiten und neue Spieler zu integrieren. Das Kader ist wieder gut bestückt, obwohl wir die Abgänge von Chrigi Neff, Chrigi Hinder (beide H2) und Simon Egli (Fussball) verkraften müssen. Als Neuzugänge verzeichnen wir die Rückkehr von Remo Weber aus der zweiten Mannschaft und den definitiven Anschluss im Verein von Dario Hofmann. Weiter werden noch einige Spieler getestet und Junioren motiviert, um im Team mitzutrainieren. So können wir zu einem stabilen Kader heranund zusammenwachsen und eine grosse Trainingsgruppe aufrecht erhalten. Die Teamstützen von letzter Saison sind wieder alle präsent und freuen sich wieder auf gute Spiele in die NLB und das Wiedersehen mit alten Bekannten wie zum Beispiel Appenzell, Kreuzlingen und Luzern. Wir hoffen, dass unsere Fans wieder den Weg in die Halle finden, um der Mannschaft, wie schon letzte Saison, die wichtige Unterstützung zu liefern. Die Mannschaft seinerseits verspricht euch spannende Spiele und die nötigen Punkte zum Ligaerhalt.

Seite 8 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Damen 2 – 3. Liga Nach dem direkten Wiederabstieg in die 3. Liga am Ende der letzten Saison formiert sich die zweite Damenmannschaft für die kommende Meisterschaft komplett neu. Vom  „alten“  Kader sind nach vielen Abgängen nur noch gerade fünf Spielerinnen übrig, weshalb wir dringend Verstärkung nötig hatten. Unterstützt werden wir nun von fünf motivierten Juniorinnen, die in den bisherigen Trainings bereits etwas Damen 2Luft schnuppern konnten. Zudem trainieren die beiden Mamis Heidi Kraft und Janine Engler jeweils einmal in der Woche mit uns mit. Wir sind gespannt, was die kommende Saison bringen wird und sind überzeugt, dass wir auch mit unserem neu zusammengewürfelten Team in der 3. Liga gut mithalten können. Vielen Dank an Kuno und Dani für euren Einsatz als Trainer! Wir freuen uns wieder auf viele interessante Spiele, nicht so viele 5-Sätzer und genau so viele (oder noch mehr) Fans wie zur letzten Saison.

Hinten von links: Larissa Zollinger, Manuela Oswald, Selina Mauchle, Joanna Kora, Jasmin Egli Vorne von links: Nina Jung, Kathrin Wydler, Amanda Keller Es fehlen: Ladina Keller, Bianca Keller, Janine Engler, Heidi Kraft, Kuno Huber Trainer/Coach: Kuno Huber, Daniel Stäger

Seite 9 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Herren 2 – 2. Liga Nachdem wir in der letzten Saison den Aufstieg in die 1. Liga denkbar knapp verpasst haben, starten wir nun einen neuen Versuch. Wie gewohnt kam es auch dieses Jahr zu einigen Wechseln im Herrenbereich. So verlässt uns Remo Weber, um das NLB-Team zu unterstützen. Aus dem Herren 1 bereichern uns Chrigi Neff und Chrigi Hinder mit ihren Qualitäten. Zudem gibt Patrik Thürlemann sein lang ersehntes Comeback. Dank diesen Verstärkungen werden wir bestimmt wieder um die vorderen Plätze mitkämpfen und können dieses Mal hoffentlich auch nach dem letzten Saisonspiel unser Siegerlächeln aufsetzen. Wir freuen uns auch dieses Jahr auf euer zahlreiches Erscheinen bei unseren Heimspielen und versprechen euch dafür einige spektakuläre Ballwechsel.

Hinten von links: Roger Forrer, Patrik Thürlemann, André Kraft, Chrigi Hinder, Nik Koller, Remo Holenstein Vorne von links: Reto Lämmler, Kuno Huber Es fehlen: Christian Neff, Silvan Ledergerber, Mario Bianchi, Martin Zeindler Trainer/Coach: Autonom

Seite 10 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Damen 3 – 4. Liga Hinten von links: Maria König, Jael Müggler, Rahel Schwalm Mitte von links: Tobias Hunkeler, Ricarda Ledergerber, Selina Züst, Giulia Boschetti, Désirée Fuchs Vorne von links: Bettina Braun, Marlis Bernhardsgrütter, Luzia Frischknecht Es fehlen: Sarah Grob, Katharina Kuhn, Johanna Neff Trainer/Coach: Tobias Hunkeler

Im Frühling hat uns mit Marianne, Judith, Elvira, Stefanie und Alice gleich die halbe Mannschaft verlassen. Ein schwerer Verlust! Mit Alice verabschiedete sich eine tolle Mitspielerin, wie auch unsere langjährige Trainerin. Nochmals vielen Dank, Alice, für deinen unermüdlichen Einsatz fürs Damen 3! Auch Johanna hat uns vorübergehend verlassen. Wir hoffen sehr, dass sie nach ihrer Babypause wieder zu uns stossen wird. Die verbliebenen fünf Spielerinnen bangten eine Zeit lang darum, überhaupt die kommende Meisterschaft spielen zu können. Doch glücklicherweise erschien wie aus dem Nichts ein topmotivierter Trainer, namens Tobi Hunkeler! Vielen Dank, Tobi, dass du diese Aufgabe übernommen hast! Zudem dürfen wir sechs junge und motivierte Spielerinnen in unserer Mannschaft willkommen heissen. Es sind dies Maria, Sarah, Bettina, Jael, Rahel und Selina. Unser Ziel ist es nun, zu einem Team zusammenzuwachsen und dann sind wir gespannt, was die bevorstehende Saison bringen wird.

Seite 11 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Herren 3 – 3. Liga

Hinten von links: Reto Hunkeler, Stefan Eidenbenz, Matthias Dänzer, Daniel Fischer, Severin Rischatsch, Reto Bürge, Martin Kobler Vorne von links: Beat Gebistorf, Philipp Wassmer, Roger Müller, Stefan Hinder Es fehlen: Angelo Bianchi, Marco Müller, Tobias Hunkeler, Felix König Trainer/Coach: Autonom Die Saison 2012/13 wird wohl resultatemässig als eine der erfolgreichsten in die Geschichte des Herren 3 eingehen. Wer hätte anfangs Saison gedacht, dass wir trotz des Abgangs von Ellard den 2. Platz belegen und sogar den Aufstieg in die 2. Liga schaffen. Wohl nur die kühnsten Optimisten. Da das Herren 2 den Aufstieg in die erste Liga knapp verpasst hat, werden wir auch die nächste Saison wieder in der 3. Liga auf Punktejagd gehen. Was mit dem Abgang von Sevi und somit knappen Personalbestand sicher nicht einfacher wird. Unser Team besteht nur noch aus sechs Spielern, welche regelmässig an den Spielen teilnehmen können und 3-4 Aushilfsspielern (Pipo, Tobi, Dani und Jan). Deshalb ist es unser Ziel für die neue Saison wieder möglichst schnell den Ligaerhalt zu sichern und wenn es optimal läuft, wieder um die vorderen vier Plätze zu spielen. Vielleicht können wir auch noch den einen oder anderen Junior ins Team integrieren? Natürlich hoffen wir auch dieses Jahr auf tatkräftige Unterstützung unseres Heimpublikums (7. Mann) und möchten uns für die Anfeuerungen der letzten Saison bedanken. Auf ein neues Mandli go mandli go mandli go, go, go!!!

Seite 12 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Plausch 1 Oben von links: Daniela Beeler, Erika Preisig, Simone und Roberto Lopes, Katharina Balzan, Bep Lüthi, Toni Jung, Sandra Matti Unten von links: Theres Klarer, Sidonia Zwyssig, Doris Ledergerber, Therese Damann, Doris Fürer Es fehlen: Gaby Baumberger, Gaby Krapf Trainerin/Coach: Doris Ledergerber Wir sind eine bunt gemischte Truppe von 13 Frauen mit Toni Jung und Roberto Lopes. Die Plauschmeisterschaft bestreiten aber nur wir Frauen. Die beiden Männer unterstützen uns als Täfeler und Fans. Auch als Helfer bei Anlässen können wir uns auf unsere Männer verlassen. In der letzten Saison verloren wir in der Vorrunde einige Spiele ganz knapp. In der Rückrunde reihten wir Sieg an Sieg und konnten den guten 3. Schlussrang belegen. Wir trainieren am Dienstag von 18.30-20.15 Uhr in Andwil. Jeweils am ersten Dienstag des Monats geniessen wir einen Spielabend mit den Frauen vom Plausch 2. Nebst dem Sport hat bei uns auch die Geselligkeit einen hohen Stellenwert. So feiern wir den Saisonschluss, Geburtstage, den traditionellen Chlausabend und dieses Jahr konnten wir sogar die Geburt von Sandra’s  Jan  feiern.  Auf   diese Weise tun wir rund ums Jahr unserem Namen alle Ehre – wir haben einfach den Plausch.

Seite 13 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Plausch 2 Es waren einmal ein paar fröhliche Frauen. Die spielten jeden Dienstag unbeaufsichtigt und unbeirrt Volleyball. Im Winter kämpften sie gegen feindliche Mannschaften. Nicht immer war Ihnen das Glück hold. Fehlte Ihnen wohl eine starke und führende Hand? Sie machten sich auf die Suche nach einem holden Jüngling mit Ballgefühl. Ihre Augen schweiften in die Ferne und sie sahen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Denn das Gute liegt so nah. Prinzessin Evelyn verirrte sich bei Nacht und Nebel und schleppte sich mit letzter Kraft in die Friedburg, äh Friedberg. Die hilfsbereiten Frauen gaben ihr Nahrung. Die junge Prinzessin lohnte es ihnen mit dem Versprechen, ihr Volleyballwissen an sie weiterzugeben. Und wenn sie nicht gestorben sind, so üben sie noch heute.

Hinten von links: Barbara Urscheler, Bea Bianchi, Monika Grob, Rita Harder, Barbara Manser, Monja Duttweiler, Susi Born, Esther Mächler Auf dem Stuhl: Unsere erste pensionierte Spielerin Dorothée Belart Knieend von links: Gaby Hämmerli, Regula Hefti (Stuhldesignerin) Es fehlt: Evelyn Huber, unsere Prinzessin Trainerin/Coach: Evelyn Huber

Seite 14 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Plausch 3 Plauschgruppe (P3), das heisst für uns: Kollegial, motiviert, fit, fair, teamfähig, gut gelaunt, bewegungsfreudig, begeistert, flink, ehrgeizig, sportlich, schnell, spielsüchtig, grosszügig, rücksichtsvoll, unternehmungslustig, aufgestellt. Mit diesen Adjektiven starteten wir dann auch in die Winterplauschmeisterschaft 12/13. In der Vorrunde konnten wir durch viele schöne Siege noch um die vorderen Plätze mitmischen. Wir liebäugelten sogar schon mit Platz 2 oder sogar dem Gruppensieg. Leider ging der nötige "Pfupf" in der Rückrunde etwas verloren. Somit mussten wir uns mit dem 4. Platz zufrieden geben. Der Freude am Spiel konnte dies jedoch nichts anhaben. Für die Saison 13/14 hat die Vorbereitung bereits begonnen. Wir trainieren fleissig und möchten uns im Angriff und am Service verbessern. Leider sind die Männer nicht mehr so zahlreich vertreten wie auch schon. Das möchten wir gerne ändern und hoffen auf einige neue Gesichter, auch weibliche sind erwünscht. Was das Alter betrifft sind wir auch gar nicht wählerisch. Von 25 bis 63 sind alle Altersklassen vertreten. Wir trainieren jeweils freitags ab 19.00 Uhr in der DT Andwil und freuen uns auf deinen Besuch! Hinten von links: Emanuel Kummer, Christa Keller, Yvonne Bode, Alice Weber, Eveline Rechsteiner, Flavio Baumgartner Vorne von links: Irene Wicki, Carla Eugster, Silvia von Briel Es fehlen: Pascal Schudel, Manuela Wild, Sibylle Odermatt Trainer/Coach: Flavio Baumgartner

Seite 15 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Plausch Mixed Hinten von links: Pascal Schudel, Folker Karau, Roland Sonderegger, Thomas Rusch, Patrick Winteler, Marianne Hug, Mehmet Tahiri, Flavio Baumgartner Vorne von links: Alice Ledergerber, Edith Rudolf, Rita Eberle, Carla Eugster Es fehlt: Christa Keller Trainerin/Coach: Alice Ledergerber Nicht mehr ganz so erfolgreich wie letzte Saison starteten wir durchzogen in die Zischtigscup-Meisterschaft 2012/2013. Auf und ab ging es so die ganze Vorrunde weiter, die wir schlussendlich auf dem 3. Rang beendeten. Am 16. März 2013 fand wieder die Rückrunde in Bronschhofen an einem Tag in Turnierform statt. Auch hier wieder das gleiche Bild wie in der Vorrunde, Siege und Niederlagen wechselten sich ab. Die ganze Saison war allgemein geprägt, dass jedes Team gegen jeden gewinnen oder verlieren konnte. Wir sind sehr zufrieden, dass wir in der Schlussrangliste den 3. Rang behalten konnten. Den Tag in Bronschhofen liessen wir bei einem Fondue und einem Jass - wo es fast ehrgeiziger zu und herging als auf dem Volleyballfeld - ausklingen. Edith Rudolf ist im Herbst 2012 zu unserem Team gestossen und ist eine wertvolle Frauen-Verstärkung. Sofort hat sie sich mit Ihrem Können in das Team integriert und spielt bereits regelmässig im Zischtigscup mit. Nachdem Folker Karau mit einem kurzen Unterbruch zwei Jahre in  Amerika  gelebt  hat  dürfen  wir  unseren  „verlorenen   Folki“  auf  die  neue  Saison  wieder  bei  uns  begrüssen.   Am alljährlichen Pizzaturnier sind alle im Team gefordert. Der tolle Einsatz aller Plausch-Mannschaften lassen diesen Event aber immer wieder zu einem schönen Erfolg werden. Tausend Dank allen! Ganz zum Schluss aber ein herzliches Daaaaaaaaaanke-Schön an unsere Trainerin Alice. Die immer gut vorbereiteten und spannenden, schweisstreibenden (wir sind auch nicht mehr die Jüngsten!) Trainings tragen viel zum Erfolg und zum guten Team-Spirit bei.

Seite 16 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

U23 Damen (D1 und D2) Wir sind eine junge, motivierte Gruppe, welche im Mai neu gebildet wurde. Die Jüngste ist 13, die Älteste 19 Jahre alt. Bis zum Sommer trainieren wir noch zusammen und werden bis da von Nina, Miriam und Kathrin gemeinsam trainiert. Danach wird unsere Mannschaft in zwei Teams aufgeteilt. Kathrin und Miriam werden zusammen das U23D1 trainieren, Nina das U23D2. Da wir mitten in den Vorbereitungen für die kommende Saison stecken, sind die Trainings dementsprechend anstrengend und verlangen viel Konzentration, Einsatz und Durchhaltevermögen. Vom Service, Annahme bis zum Angriff werden alle Teile des Volleyballspiels geübt und verbessert. Die Technik wird jeweils genau betrachtet. Die Trainings bereiten uns jeweils viel Freude, denn sie sind abwechslungsreich und fordernd gestaltet. Bei Nina, Miriam und Kathrin möchten wir uns für ihren Einsatz recht herzlich bedanken!!! Bis zum Saisonstart werden wir weiter trainieren und Verbesserungen erzielen, damit wir eine erfolgreiche Saison absolvieren können!

Hinten von links: Kathrin Wydler, Miriam Ledergerber, Rahel Schwalm, Jael Müggler, Selina Züst, Jasmin Egli, Mona Gairing, Anja Hämmerli, Jana Thoma Vorne von links: Marina Thoma, Nina Jung, Bettina Braun, Myriam Kora, Ladina Keller, Sarah Grob, Bianca Keller, Tamara Messmer Es fehlen: Maria König, Dominique Kull, Terese Manser, Anja Meyer, Andie Stahl, Amanda Keller, Jana Bauer, Jana Huwiler Trainerinnen/Coach: Kathrin Wydler, Miriam Ledergerber, Nina Jung

Seite 17 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

U23 Herren

Hinten von links: Remo Holenstein, Fabian Benz, Marc Scheiwiller, Beni Ledergerber Vorne von links: Lars Müggler, Felix König, Lukas Rusch Es fehlen: Simon Schwalm, Oliver Bucher, Jan Gähwiler, Remo Weber Trainer/Coach: Beni Ledergerber Auf die kommende Saison haben wir neue Spieler ins Team aufgenommen, die sich schon gut integriert haben. Unser Ziel in dieser Saison ist es, an die Schweizermeisterschaft zu kommen, um dort gegen die besten Junioren-Teams des Landes anzutreten. Bis dahin liegen jedoch noch einige Trainingsstunden vor uns.

Seite 18 von 40


Clubbl채ttli Saison 2013/2014

U19 Damen 1

Mir sind e ufgstellti luuti Gruppe wo Freud hett me zlerne. Mir hoffed uf e neui erfolgriichi und intensivi Saison. Hinten von links: Roger Forrer, Jamie Ruiz, Selina Schnelli, Jana Thoma, Anja H채mmerli, Mona Gairing, Tamara Messmer Vorne von links: Jill Forster, Drita Shala, Joanna Kora, Aline Dietsche Es fehlt: Dominique Kull Trainer/Coach: Roger Forrer

Seite 19 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

U19 Damen 2

Wir beendeten die Saison mit keiner Niederlage, sowie in der Vorrunde wie in der Rückrunde. Nun wird die Herausforderung grösser, da wir nicht mehr U17 spielen sondern U19. Wir lernen das 4-2 System und trainieren mit der fast selben Mannschaft (mit zwei Neuzugängen). Nun sind wir top motiviert und gehen mit viel Spass, Ehrgeiz und einem grossem Teamgeist in die nächste Saison. Von links nach rechts: Kristina Schöler, Johanna Toman, Cora Frischknecht, Bettina Braun, Jana Huwiler, Terese Manser, Fabienne Krüsi, Jana Bauer, Anja Meyer, Andie Stahl, Chiara Schudel, Remo Weber Es fehlt: Sarah Grob Trainer/Coach: Remo Weber

Seite 20 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

U17 Damen Vorne von links: Nina Scheiwiler, Lena Good, Sarina Huwiler Hinten von links: Leonie Bucher, Fabienne Hunkeler, Laura Pironato, Michelle Baumann, Laura Grob Es fehlen: Flurina Stahl, Janine Fürer Trainer/Coach: Tobias Hunkeler Wir sind die neue U17-Mannschaft. Seit den Frühlingsferien spielen wir 6 gegen 6 und hoffen, dass wir uns nicht auf die Füsse treten. Wir trainieren am Dienstag und können am Mittwoch ins Techniktraining. Nun starten wir mit viel Freude in die neue Saison

Seite 21 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

U17 Herren / Damen Nach den erfolgreichen Auftritten in der letzten Meisterschaft als Mixed-Mannschaft in der U17 Juniorenkategorie werden wir auch dieses Jahr wieder als gemischte Mannschaft die Spiele bestreiten. Dieses Jahr brauchen wir nicht einmal mehr eine Ausnahmebewilligung, da der RVNO die Regeln angepasst hat, so dass MixedMannschaften am Meisterschaftsbetrieb in den unteren Juniorenkategorien teilnehmen dürfen. Diese Anpassung der Regeln fand sicherlich auch auf Grund der positiven Erfahrungen mit unserer gemischten Mannschaft in der letzten Saison statt. Damit haben wir Pionierarbeit geleistet und gezeigt, dass Mädchen und Jungs auch in der Meisterschaf problemlos gemeinsam Volleyballspielen können. Vielleicht führt diese Anpassung der Regeln dazu, dass sich wieder vermehrt Juniorenmannschaften angemeldet werden, was natürlich super und auch notwendig wäre. Auf diese Saison hin verlieren wir mit Simon, Jan und Felix drei Teamstützen. Auf Grund ihres Alters wechseln sie in die U23-Mannschaft. Sie haben letzte Saison tolle Arbeit geleistet, waren für die jüngeren und noch unerfahrenen Spielerinnen tolle Vorbilder und haben auch spielerisch grosse Fortschritte gemacht. Super Leistung Jungs! Dafür erhalten wir mit Manuel und Noel zwei sehr junge Spieler, die zwar erst ein halbes Jahr Volleyball spielen, dafür viel Talent und Einsatzwillen mitbringen. Der Rest der Mannschaft bleibt zusammen. Bis zum Beginn der Meisterschaft werden wir hart trainieren, grosse Fortschritte machen und dann für alle anderen Mannschaften ein unbequemer Gegner sein. Unser Ziel wird sein, um jeden Punkt zu kämpfen und nie aufzugeben. Viele Zuschauer bei unseren Spielen würden unsere Motivation noch vergrössern! Also kommt doch mal vorbei  und  schaut  euch  die  Nachwuchstalente  an… Hinten von links: Silas Keller, Noel Dietsche, Manuel Züger, Philipp Tanner, Bastian Stahl Vorne von links: Roger Stahl, Jill Forster, Aline Dietsche, Fabienne Krüsi, Chiara Schudel Es fehlt: Moritz König Trainer/Coach: Roger Stahl

Seite 22 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

U13/15 Damen Dieses Team wurde im Frühling neu formiert. Einige Spielerinnen haben erst im letzten Herbst mit Mini-Volleyball begonnen, andere sind bereits seit zwei Jahren dabei. Die fleissigen Trainingsbesucherinnen aus Andwil, Arnegg, Niederwil, Oberbüren und Bischofszell finden jeweils mittwochs den Weg in die Halle. Wir freuen uns auf die ersten Turniere im Herbst und sind gespannt, wie unser Zusammenspiel bis dann funktionieren wird.

Hinten von links: Caro Ulrich, Aliyah Schudel, Lena Good, Nina Scheiwiller, Sarina Pfund Vorne von links: Kate Umbricht, Sarina Stark, Anja Bernhardsgrütter Es fehlen: Nadia Tüsel, Fabienne Eigenmann, Jennifer Oettle, Lena Züger Trainerin/Coach: Caro Ulrich

Seite 23 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Unser neuer Präsident Die Hauptversammlung hat mit Pascal Schudel einen neuen Präsidenten gewählt. Der Vorstand ist somit mit Flavio Baumgartner (Medien/Sekretariat), Katharina Kuhn (Sponsoring), Marcel Rusch (Anlässe), Katja Aerne (Finanzen) und Heidi Kraft (Technische Leitung) wieder komplett. Pascal, gerne stellen wir dir ein paar Fragen: Wie lange bis du schon beim VBCAA? Ich bin seit 2010 beim VBCAA. Erste sporadische Kontakte zum Volleyball und zum VBC gibt es allerdings bereits seit 2006. Auf die ersten Beachvolleyball-Versuche am Strand in der Toskana folgten bald die ersten Einsätze am Pizzaturnier und nochmals etwas später der Eintritt in den Verein. Was hat dich bewogen, Präsident des VBCAA zu werden? Seit meinem ersten Schnuppertraining und dem anschliessenden Eintritt in den VBC habe ich den Verein, die Mitglieder und das Umfeld immer besser kennen gelernt. Parallel dazu stieg mein Interesse am Volleyballsport und ich nahm immer öfters an den verschiedenen Vereinsaktivitäten teil. Auch besuchte ich regelmässig die Heimspiele. Mit Blick auf die VBC-Organisationsstruktur und die vielen gut besetzten Ämtli, war mir klar, dass es auch einmal einen Job für mich geben wird. Nun ist es mit dem Präsidium halt eine besonders interessante Rolle geworden. Und darüber hinaus hat mir Alice über Monate bei jeder Gelegenheit erzählt, wie schade es doch sei, dass der VBCAA zurzeit  keinen  Präsidenten  hat…;-). Was sind deine Erwartungen an den Vorstand / an die Clubmitglieder? Wir arbeiten alle freiwillig mit. Das bedeutet für mich vor allem, dass es Spass machen muss und dass die Belastung durch die Vorstandsaufgaben in einem erträglichen, machbaren Rahmen bleiben muss. Ich habe deshalb ganz klar die Erwartung an die Kolleginnen und Kollegen, dass sie frühzeitig ein Zeichen geben, wenn der Spass fehlt oder der Aufwand neben Job und Familie zu gross wird. Ansonsten: Dinge offen und direkt ansprechen, mitdenken, neuen Vorschlägen gegenüber offen sein.

Seite 24 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Auf was freust du dich am meisten? Auf die Zusammenarbeit im Vorstand und die hoffentlich guten, sichtbaren Resultate dieser gemeinsamen Arbeit, auf den Austausch mit den Vereinsmitgliedern und natürlich auf die Erfolge in der kommenden Hallensaison. Was werden die Herausforderungen sein? Persönlich sehe ich es als Herausforderung an, mich möglichst schnell und umfassend in die Vorstandsgeschäfte einzuarbeiten, um so für die übrigen Vorstandsmitglieder  eine  Entlastung  zu  sein.  Derzeit  habe  ich  noch  viele  Fragen… Ansonsten sehen wir aktuell Herausforderungen bei den Junioren. Hier fehlt uns speziell im Herrenbereich die notwendige Breite im Nachwuchs. Was machst du neben dem Volleyball (beruflich, Familie, sonstiges)? Ich wohne mit meiner Frau und unseren beiden Töchtern seit über zehn Jahren in Arnegg. Beruflich bin ich als externer Berater für Banken in Transformationsprojekten tätig und somit viel unterwegs. Da bleibt neben dem Dienstagstraining im Plausch Mixed für sonstige Aktivitäten im Moment nur noch wenig Zeit.

Seite 25 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Muskelkater vorprogrammiert - Traineranlass Lang ist es her seit dem letzten Trainerevent im VBC... Vor kurzem hatten die alte TK-Chefin, Caro Ulrich, und die neue Technische Leiterin, Heidi Kraft, die Idee, den früher regelmässig durchgeführten Traineranlass diesen Frühling wieder durchzuführen. In Zusammenarbeit mit Dirk Heynen, unserem Trainer der ersten Herrenmannschaft, durften unsere Trainer/innen der vergangenen und kommenden Saison einen tollen und äusserst strengen Nachmittag in der Turnhalle Ebnet verbringen. Aufgrund der Themenauswahl, welche sämtliche Trainer vorab zugestellt bekommen haben, konnten wir selber auswählen wie wir uns den Nachmittag gestalten und wo wir am meisten profitieren wollten. Schon das Einlaufen hatte es in sich... In gewohnter NL-Manier wurden Einlauf-, Dehn- Kräftigungs- und Geschicklichkeitsübungen gezeigt und entsprechend angewendet. Mit dem darauffolgenden „Schmetterlingsknoten“ und der „Turbine“   wurde uns spielerisch aufgezeigt wie wir Jung und Alt optimal ins Training führen können. Nach Übungen zur Passtechnik und der Annahme wurden Teamgeist und Zusammengehörigkeitsgefühl auf den neusten Stand der Dinge gebracht. Die im ersten Moment skurril wirkende Orange wurde perfekt integriert und gab für den Endspurt des Events den notwendigen "Pfupf".

Seite 26 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Je mehr Grundgesten gezeigt wurden, umso spielerischer gestaltete sich der Nachmittag. Mittels eines Apps auf seinem Tablett konnte uns Dirk knallhart aufzeigen wo selbst wir noch Verbesserungspotential haben. Mit einer spielnahen Situation auf Netzhöhe der C-Junioren und der Bedingung, dass nur im Stand angegriffen werden darf, beendeten wir die Trainingseinheit und standen durchgeschwitzt unter die Dusche. Als Lohn wartete ein Nachtessen in der Schönau. Doch die eigentliche Überraschung des Events erfolgte erst am darauffolgenden Tag beim Ausstieg aus dem Bett, Anziehen der Kleider, Fahrt mit dem Velo in die Schule, Treppen-aufstieg zum Büro, Einstieg ins Auto ja sogar beim Besuch auf dem WC, ... MUSKELKATER :). Vielen Dank für den tollen Tag Dirk!

Seite 27 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Ohne  geht’s  nicht.... Wer im VBC Andwil-Arnegg Mitglied werden möchte, wird früher oder später aufgefordert, dessen Beitrittserklärung zu unterzeichnen. Die ersten Zeilen darin lauten  seit  der  Clubgründung  gleich:  „Unser  Sport  lebt  von  Leuten,  die  sich  auch   ausserhalb des Spielfeldes für ihn einsetzen. Wir möchten nicht, dass Volleyball in unserem Club nur konsumiert wird; und wir  lassen  dies  auch  nicht  zu.“   Die Gründungsversammlung hat somit in weiser Voraussicht festgelegt, dass unser Verein nur gedeihen kann, wenn alle Mitglieder zum Gelingen beitragen, und erkannt, dass sportliches Können allein nicht reicht, um als Verein bestehen zu können. Es gibt wohl wenige Mitglieder in unserem Verein, die sportliches Engagement und Dienste für den VBC derart intensiv verkörpern und leben wie unser Ehrenmitglied Marco Müller. Marco ist seit seinen jüngsten Jahren Mitglied und Meisterschaftsspieler im VBC A-A. Viele von uns kennen ihn als fähiges Vorstandsmitglied (Finanzen) während rund zehn Jahren. Heute geht es aber darum, ihm für seinen Verdienst als Verantwortlicher Schiedsrichterwesen und als Schiedsrichter in der höchsten nationalen Klasse zu danken. Ich durfte ihn in beiden Funktionen erleben und schätzen. Es ist und war nie einfach, Schiedsrichter/innen zu gewinnen: Der Aufwand für das Schiedsrichteramt ist bisweilen gross, die Aufgabe erfordert viel Rückgrat und Fachkompetenz und in der Hitze des Spiels müssen Schiedsrichter/innen manchmal den Kopf hinhalten. Marco hat über es viele Jahre hinweg trotzdem verstanden, junge Leute aus dem VBC für das Amt zu gewinnen und hat sich in selbstloser Art für deren Ausbildung eingesetzt. Die Herausforderungen des Amtes konnte er aus eigener Erfahrung beschreiben und den jungen Leuten vor Augen führen: Einem Schiedsrichter des nationalen Kaders wird aufmerksam zugehört. Wenn man weiss, dass sowohl der regionale wie auch der nationale Verband die Zulassung von Mannschaften an die Meisterschaften an die Stellung von Schiedsrichter/innen koppeln, dann wird einem die Bedeutung des Amt Rekrutierung Schiedsrichter/innen vollends bewusst. Ohne Schiedsrichter/innen  geht’s  nicht  – und wenn sie fehlen, dann müssen sie für teures Geld  „gemietet“  werden.  Marco  gebührt  in  diesem  Sinn  ein  grosses  Dankeschön  für   seine langjährige Arbeit in diesem Bereich – er war und ist für den Verein in der Tat „Gold“  wert!  (Hotschi)

Seite 28 von 40


Clubbl채ttli Saison 2013/2014

Papiersammlung

Mit grossem Einsatz und viel Spass sammelten einige VBC-Mitglieder auch dieses Jahr wieder Papier und Karton in Andwil und Arnegg.

Seite 29 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Doro Belart und Esther Mächler hatten den Ablauf auch dieses Jahr wieder perfekt organisiert, so dass die Sammlung rasch und mit einer guten Stimmung über die Bühne ging. Vielen Dank an alle Beteiligten für euer Engagement!

Seite 30 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Volleyballlager Montag, 5. August 2013 Heute Morgen haben wir uns um 06.55 Uhr am Gossauer Bahnhof getroffen. Nach der Aufgabe unserer Schlafsäcke und Kickboards in den Bus zu verstauen, machten wir uns auf den Weg nach Frutigen. Um 11 Uhr kamen wir an und bezogen die Zimmer. Danach nahmen wir unser Mittagessen, „Hörnli  mit  Gehacktem“, ein. Am Nachmittag widmeten wir uns dem Training. Wir verbesserten den Service, die Annahme und den Pass. Nach dem anstrengenden Training kühlten wir uns in der Badi ab und warfen Tobi ins Wasser. Später genossen wir das Abendessen und verbrachten den Abend mit Spiel und Spass. Bericht  von  den  „Nashörnern“  - Moritz, Sarina, Flurina, Fabienne, Jasmin Dienstag, 6. August 2013 Gestärkt vom Frühstück starteten wir gut in den Tag hinein. Am Morgen war "Pass" auf dem Programm und am Nachmittag trainierten wir den Angriff. Nach dem leckeren Pasta-Abendessen erzählte uns Larissa etwas über die Safari-Geschichte. Danach hatten wir ein Programm mit vier verschiedenen Posten. Wir rätselten mit Zahlen und Buchstaben, komponierten Lieder, jonglierten mit Ballonen und bauten einen Turm aus Papier. Zum Schluss durften wir uns mit einem Wasserspiel amüsieren. Es ging darum, mit einem Litermass blind Wasser zu transportieren. Völlig fertig und mit nassen Hosen gingen wir zu Bett. Bericht von  der  „Elefantenfamilie“  - Philipp, Chiara, Jana H., Bastian, Amanda

Seite 31 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Mittwoch, 7. August 2013 Wie gewohnt wurden wir am Mittwochmorgen um 07:30 Uhr geweckt und durften um 08:00 Uhr ein leckeres Morgenessen geniessen. Um 09.00 Uhr ging es in den drei Trainingsgruppen weiter. Es wurde vor allem an den Angriffskünsten gefeilt. Nach diesem anstrengenden Training ab es zum Mittagessen „Spätzle mit Gschnätzeltem“. Am Nachmittag ging es ins Tropenhaus. Dort durften wir unter anderem die riesige Störfisch-Zucht besichtigen. Als der Ausflug zu Ende war ging es weiter mit der Lagerolympiade, bei der wir blöderweise richtig schlecht abschnitten. Nach dem Abendessen gab es ein Nachtturnier. Die Mabungi-Gruppe mit drei Spielern aus unserer Giraffengruppen gewann das Turnier! Bericht  von  den  „Giraffen“  - Felix, Rahel, Andie, Jana B., Manuel, Laura Donnerstag, 8. August 2013 Wie jeden Morgen starteten wir mit einem leckeren Frühstück in den Tag. Das heutige Training am Morgen war auf allen drei Stufen lehrreich und auch streng, weil wir schon seit einigen Tagen an Muskelkater leiden. Nach dem Training kam die ganze Safaritruppe in einen heftigen Tropenregen. Nur Massai Tobi konnte sich in den VBC-Jeep retten und kam trocken davon. Nach dem Mittagessen, welches aus Kartoffelstock und Rindsvoressen bestand, gönnten uns die Reiseführer eine kurze Pause. Anschliessend besuchten wir einen kenianischen Viehmarkt, wo wir vier lustige „Marktfrauellis“ trafen. Sie verkauften uns Körperteile, damit wir Fantasietiere erschaffen konnten. Unser Tier überlebte jeweils nicht lange, weil der Körper, der aus einem Luftballon bestand,

Seite 32 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

immer wieder zerplatzte. Deshalb landeten wir bei der Lagerolympiadendisziplin auf dem letzten Platz. Dann ging es rassig in ein lockeres Nachmittagstraining. Nach dem Abendessen ging es in einen bedeckten Tümpel (Hallenbad) mit lästigen Moskitos (Philipp, Moritz, ...). Bericht  von  den  „Zebras“  - Maria, Simon, Anja, Therese, Fabienne, Michelle Freitag, 9. August 2013 Heute mussten wir 30 Minuten früher als sonst aufstehen. Nachdem wir unsere Koffer gepackt hatten, gingen wir frühstücken. Wir freuten uns auf das Programm - das Volleyballturnier stand bevor. Um 8:45 Uhr standen wir in der Halle für das Aufwärmen bereit. Nach dem anstrengenden Aufwärmen bereiteten wir uns auf die spannenden Spiele vor. Jede Gruppe (Zebra, Elefant, Giraffe und Nashorn) spielten gegeneinander. Die Spiele waren interessant, temporeich und lehrreich. Nach den Spielen entspannten wir uns beim Ausdehnen. Danach mussten die Garderoben und Hallen geputzt und alle Bälle, Antennen, etc. versorgt werden. Als wir fertig waren, assen wir zum letzten Mal zu Mittag. Ausserdem konnten wir uns vom herzlichen, freundlichen und stets hilfsbereiten Wirtepaar verabschieden. Um 13:30 Uhr verliessen wir mit dem Zug Frutigen in Richtung nach Hause. Zurück am Bahnhof Gossau stand noch die Rangverkündigung bevor. Danach verabschiedeten wir uns voneinander und freuten uns, unsere Familien wieder zu sehen. Bericht  von  den  „Nashörnern“  - Sarina, Flurina, Fabienne, Moritz und Jasmin

Seite 33 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Die ganze Wahrheit... Unter dem Motto Safari starteten wir dieses Jahr unser Clublager in Frutigen. Täglich erfuhren die Kinder Details zu unseren Abenteuern und durften spannende, lustige und abwechslungsreiche Spiele und Aufgaben lösen. An unserem Ausflugsnachmittag besuchten wir das Tropenhaus in Frutigen und konnten die StörfischZucht und viele exotische Früchte und Pflanzen bewundern. Nicht nur beim Rahmenprogramm war der Kampfgeist und Einsatzwille spürbar. Auch in den Trainings in den drei verschiedenen Altersgruppen wurde fleissig "gefischt", geblockt, gesmasht und "geliftet". Das Engagement war jederzeit sehr gross, obwohl sich vor allem gegen Ende der Woche die Müdigkeit und der Muskelkater bemerkbar machten. Die neuen Gastgeber im Frutighus verköstigten uns mit vorzüglichem Essen. Sie lasen uns unsere Wünsche von den Lippen ab und trugen einen grossen Teil zu unserer tollen Lagerwoche bei. Wir konnten wiederum grosse Fortschritte bei allen Teilnehmenden erkennen, hatten grossen Spass mit euch und freuen uns bereits auf das nächste Volleyballlager. Das Leiterteam: Larissa, Selina, Tobi und Nina

Seite 34 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Wir stellen vor – Vereinsmitglieder a) b) c) d) e)

Stell dich bitte kurz vor. Was reizt dich am Volleyball? Wie lange bist du schon im VBC Andwil-Arnegg? Was gefällt dir besonders an deiner Mannschaft? Was sind deine Ämtli im VBC Andwil-Arnegg?

Stephan Eidenbenz, Spieler Herren 3 a) Ich bin Architekt, wohne in Abtwil, bin 36-jährig und mit Nadia verheiratet. Wir haben einen Sohn – Marc – und unseren Hund Fleur. Zu meinen weiteren Hobbies gehören das Haus und der Garten. b) Teamsport mit Technik und Taktik c) ca. 10 Jahre d) Die Stimmung und Kameradschaft e) Pensioniertes OK-Mitglied Pizza-Volleyballturnier / Täfeler/Schreiber

Seite 35 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Jana Huwiler, Spielerin U19/U23 a) Ich bin 14 Jahre alt, wohne in Häggenschwil und gehe noch zur Schule. b) Mir gefällt es, dass es in der Gruppe gespielt wird. c) Ich spiele jetzt ca. 5 Jahre im VBCAA. d) Der Teamgeist und die gemeinsame Freude am Spielen gefallen mir besonders. e) Meine Ämtli im VBCAA sind an Meisterschaften zu schreiben. Gaby Hämmerli, Spielerin Plausch 2 a) Ich bin 48 Jahre alt, verheiratet mit Markus, habe zwei Kinder Raphael und Anja, arbeite 50% als Fachgruppenlehrkraft Textiles Werken im OZ Rosenau in Gossau. Zu meinen Hobbys zählen: Volleyball, TV Gossau, Sport allgemein, lesen und Handarbeiten. Seit einem Jahr bin ich auch in der Kirchenverwaltung Andwil-Arnegg. b) Mannschaftsport mit wenig Körperkontakt im Gegensatz zu Handball usw., kann bis ins "hohe" Alter gespielt werden, kann auch erst später einsteigen (so wie ich) und bringt doch ein Spiel zustande, Spiel spricht viele Fähigkeiten an (Schnelligkeit, Ballgefühl, Teamgeist, Taktik usw.) c) Ich bin ca. sieben Jahre im VBC und bin als Quereinsteiger gestartet, spiele beim Plausch Damen 2 d) Ich wurde sehr gut in die Mannschaft aufgenommen, das Gesellschaftliche wird gepflegt, Spiele in der Plauschmeisterschaft machen Spass, auch wenn wir um jeden Punkt kämpfen müssen e) Im VBC bin ich für den Spielplan verantwortlich, was nicht immer einfach ist.

Seite 36 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Sponsoring beim VBC Andwil-Arnegg Vor  ein  paar  Jahren  hatte  der  Vorstand  beschlossen,  das  Sponsoring  in  „geregelte“   Bahnen zu lenken. In einer ersten Phase wurde Philipp Kraft als Verantwortlicher bestimmt, Sarah Rabitsch und ich standen als Unterstützung bereit. Es wurden Möglichkeiten besprochen und Ideen gesammelt. Ein Jahr später, es müsste im Jahr 2009 gewesen sein, wurde ich als Sponsoringverantwortliche in den Vorstand des VBC Andwil-Arnegg gewählt. Mit der Wahl wurden Aufgaben vom Kassier in das neue Ressort übertragen. Mit viel Einsatz wurde das Sponsoringkonzept erstellt, was genaue Angaben zu den einzelnen Mannschaftssponsorings ermöglichte. In der Zwischenzeit wurden schon viele Verträge teilweise mehrfach verlängert und wir können auf sehr treue Sponsoren zählen. Das ermöglicht uns weiterhin, von allen Mitgliedern nur den Regionalliga-Lizenzbeitrag zu verlangen. Den übersteigenden Betrag für die Nationalligalizenz kann der Verein übernehmen und so die Spieler und Spielerinnen, welche mit viel Engagement und Trainingsfleiss in den oberen Ligen spielen, finanziell entlasten. Auch dank dem Teamsponsoring konnte der Verein Rückstellungen für einen neuen Bus machen. Einen grossen Anteil an den neuen Bus hat die Gönnervereinigung geleistet! In dieser, vom Verein unabhängig geführten Gönnervereinigung, sind wiederum viele Unternehmen und Einzelpersonen vereint, welche dem VBC wohlgesinnt sind. Dieser Zustupf ist in keinem Fall selbstverständlich und wird sehr geschätzt. Die Unterstützung durch Sponsoren, welche wir als Verein von der ersten Herrenmannschaft bis zu den Junioren spüren, ist grossartig und freut mich sehr. Es sind die persönlichen Kontakte, die diese Arbeit so spannend und wertvoll machen. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung bedanken! Katharina Kuhn, Sponsoring

Seite 37 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Frauen Volleyball Europameisterschaft Die Volleyball-Europameisterschaft der Frauen 2013 findet vom 6. bis 14. September in Deutschland und der Schweiz statt. Das Turnier beginnt mit einer Vorrunde in vier Gruppen (A–D) mit je vier Mannschaften. Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gibt es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst der Satzquotient. Die besten drei Teams jeder Gruppe erreichen die zweite Runde. Dort treffen zunächst Gruppendritte auf Gruppenzweite, bevor die jeweiligen Sieger auf einen Gruppenersten treffen. Die vier erfolgreichen Teams der zweiten Runde erreichen das Halbfinale. Die Verlierer der Halbfinals spielten um den dritten Platz, die Sieger ermittelten im Endspiel den neuen Europameister. Wir freuen uns, zusammen mit VBCMitgliedern und der Gönnervereinigung am Samstag, 7. September 2013 um 15 Uhr das Spiel  „Italien  gegen  Frankreich“  und   um  18  Uhr  „Schweiz  gegen  Belgien“   im Hallenstadion in Zürich zu sehen. Die Anmeldung für dieses Spiel erfolgte bereits per Email.

Seite 38 von 40


Clubblättli Saison 2013/2014

Dank Wir bedanken uns herzlich beim Gossauer Weihnachtslauf für den grosszügigen Beitrag an unser Clubblager.

Diverse Infos Termine Papiersammlung Saisoneröffnungsapéro Pizzaturnier Clublager

31. August 2013 2. November 2013 26./27. April 2014 4. – 8. August 2014

Spielverschiebungen Bitte Spielverschiebungen rechtzeitig an Gaby Hämmerli, spielplan@vbcaa.ch und an Viktor Frommenwiler, v.frommenwiler@andwilarnegg.ch melden. Achtung: Ab sofort werden die anfallenden Kosten für Spielverschiebungen vom entsprechenden Team getragen. Der Verein übernimmt die Kosten nicht mehr. Adressmutationen Bitte Adressänderungen jeweils umgehend an mutationen@vbcaa.ch melden.

Seite 39 von 40


Clubbl채ttli Saison 2013/2014

VBC-Andwil-Arnegg Pr채sident Pascal Schudel, Toreggstrasse 1, 9212 Arnegg praesidium@vbcaa.ch / 071 333 27 22 Medien/Sekretariat Flavio Baumgartner, Langgasse 29, 9008 St. Gallen sekretariat@vbcaa.ch / 079 663 64 18 Anl채sse Marcel Rusch, Bischofszellerstrasse 33, 9200 Gossau anlaesse@vbcaa.ch / 079 481 17 33 Technische Leitung Heidi Kraft, Wilen 308, 9204 Andwil tk@vbcaa.ch / 078 772 88 39 Finanzen Katja Aerne, Bischofszellerstrasse 297, 9212 Arnegg finanzen@vbcaa.ch / 071 430 00 29 Sponsoring Katharina Kuhn, Vogelherdstrasse 21, 9016 St. Gallen sponsoring@vbcaa.ch / 071 277 17 85 Bankverbindung Raiffeisenbank Andwil-Arnegg, 9204 Andwil Clearing-Nr. 81253 Konto-Nr. 4461.35 IBAN: CH72 8125 3000 0004 4613 5 Anregungen und Ideen zum Clubbl채ttli nehmen wir gerne unter medien@vbcaa.ch entgegen. www.vbcaa.ch

Seite 40 von 40


Clubblaettli 2013