Issuu on Google+

UNISEMINAR


Öffentliches  Recht  1

Zürich,  März  2013


Öffentliches  Recht  1 Herzlich  Willkommen!

Herzlich    W Willkommen    b bei    U Uniseminar!

Wir   freuen   uns,   dass   Du   Dich   für   ein   Karteikartenset   von   Uniseminar   entschieden   hast.   Diese  Karteikarten  decken  den  gesamten  prüfungsrelevanten  Stoff  ab  und  helfen  Dir  Dein   Wissen   und   Verständnis   der   wichtigsten   Themen,   Begriffe   und   Zusammenhänge   im   Fach   Öffentliches    R Recht    1 1  prüfungsorientiert  zu  unterstützen.

Lerne   also   gleichzeitig   mit   den   Vorlesungsunterlagen   und   den   Karteikarten   von   Uniseminar  um  optimal  auf  die  Prüfungen  vorbereitet  zu  sein,  damit  Dir  auf  dem  Weg  zu   einer  erfolgreichen  Prüfung  nichts  mehr  im  Weg  steht!

Wir  wünschen  Dir  eine  ef�iziente  Prüfungsvorbereitung  und  viel  Erfolg  bei  Deiner  Prüfung.

Dein  Uniseminar-­‐Team

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Inhaltsverzeichnis


Öffentliches  Recht  1 Inhaltsverzeichnis

Einleitung……………………………………………………………..............................  

Staatsrecht    II

           I  –  XIII  

Kapitel  1:  Einführung,  Staatsformen,  Verfassungsstaatlichkeit........... 001  –  062   Kapitel  2:  Grundrechte……………………………………………………..................   063  –  161   Kapitel  3:  Politische  Rechte………………………………………………………….. 162  –  167  

Staatsrecht    III

Kapitel  4:  Bundesstaatlichkeit............................................................................. 168  –  210   Kapitel  5:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Staatsorganisation............ 211  –  250   Kapitel  6:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Prozesse.................................   251  –  284   Notizkarten

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kontakt  &  Feedback XI  /  XII


Öffentliches  Recht  1 Kontakt

Bei   Fragen   zu   unseren   Lernunterlagen,   Seminaren   und   anderen   Dienstleistungen   kannst   Du   uns   jederzeit   gerne   kontaktieren.   Dabei   stehen   die   folgende   Möglichkeiten   zur   Verfügung:

1.  2.  3.  4.  5. 

Schreibe  uns  eine  E-­‐Mail  an:  uzh@uniseminar.ch. Füge  uns  bei  Skype  hinzu  und  schreibe  uns  dort  (Kontakt:  uniseminar.ch). Schreibe  uns  eine  SMS  oder  eine  Nachricht  bei  Whatsapp  an  079  296  01  99. Rufe  uns  an  unter  079  296  01  99  (Handy)  oder  044  586  39  94  (Festnetz). Werde  Mitglied  unserer  Facebook  Gruppe  und  nutze  die  Wall  oder  schreibe  einem  der   Koordinatoren  (Du  erkennst  Sie  am  “uniseminar“  im  Namen).

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  1:  Einführung,  Staatsformen,  Verfassungsstaatlichkeit

Nenne  die  vier  Theorien  zur  Abgrenzung  von   öffentlichem  Recht  zu  Privatrecht? -­‐  4  Punkte  -­‐  

3  /  284


Öffentliches  Recht  1

Staatsrecht,  Staatslehre,  Verfassungsrecht

  Subordinationstheorie   Interessentheorie   Funktionstheorie

  Modi�izierte  Funktionstheorie  (auch  modale  Theorie) uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  1:  Einführung,  Staatsformen,  Verfassungsstaatlichkeit

Welches  sind  die  landesrechtlichen   Erlassformen  der  Schweiz?   -­‐  3  Erlassformen  -­‐

51  /  284


Öffentliches  Recht  1

Verfassung  und  Rechtsordnung

1.  Verfassung

2.  Gesetz  (im  formellen  Sinn) 3.  Verordnung

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  104  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1 Kapitel  2:  Grundrechte

Was  sind  Freiheitsrechte? -­‐  De�inition  -­‐

66  /  284


Öffentliches  Recht  1

Allgemeine  Grundrechtslehren

Freiheitsrechte  sind  Rechte  zum  Schutz  des   Integritätsanspruchs  des  Menschen  vor  staatlichen  Eingriffen   in  sachlich  relativ  klar  abgegrenzten  Lebensbereichen.

à  Abwehrrechte

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  410  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1 Kapitel  2:  Grundrechte

Erläutere  das  Prüfungsschema  nach  Art.  36  BV   im  Besonderen! -­‐  4  Punkte  -­‐

82  /  284


Öffentliches  Recht  1

Allgemeine  Grundrechtslehren

1.  Gesetzliche  Grundlage        

Vorbehalt  des  Rechtssatzes Vorbehalt  der  Gesetzesform Implizit:  hinreichende  Bestimmtheit  des  Rechtssatzes Absehen  vom  Erfordernis  des  Rechtssatzes  bei  quali�izierten   Gefahrenlagen

2.  Öffentliches  Interesse  oder  Schutz  von  Grundrechten  Dritter 3.  Verhältnismässigkeit      

Eignung Erforderlichkeit Zumutbarkeit

4.  Wahrung  des  Kerngehalts

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  410  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1 Kapitel  2:  Grundrechte

Erläutere  die  Begriffe  Auslieferung,  Ausweisung   und  Ausschaffung  gem.  Art.  25  Abs.  1  BV!   -­‐  3  De�initionen  -­‐

106  /  284


Öffentliches  Recht  1

Niederlassungsfreiheit;  Schutz  vor  Ausweisung,  Auslieferung  und   Ausschaffung;  Schutz  freier  Kommunikation  

  Bei  der  A Ausweisung  wird  eine  Person  verp�lichtet,  eine  Staat  zu   verlassen  und  es  wird  ihr  verboten,  wieder  einzureisen.

  Bei  der  A Auslieferung  wird  ein  Privater  an  einen  fremden  Staat   übergeben  zwecks  Strafverfolgung  oder  Strafvollzug.

  Bei  der  A Ausschaffung  wird  die  Anwesenheit  von  Ausländern   zwangsweise  beendet  und  sie  dient  dem  Vollzug  von   Entfernungsmassnahmen.  Es  bedarf  daher  eines  rechtsgültigen   Entscheids  über  eine  Entfernungsmassnahme. Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  463.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1 Kapitel  2:  Grundrechte

Was  sind  die  Voraussetzungen  für  die   Ausnahme  des  Grundsatzes  „kein  Anspruch  auf   Gleichbehandlung  im  Unrecht“? -­‐  3  Punkte  -­‐

144  /  284


Öffentliches  Recht  1

Rechtsgleichheit  und  Diskriminierungsverbot

1.  Die  Behörde  weicht  in  ständiger  Praxis  vom  Gesetz  ab   und

2.  Gibt  zu  erkennen,  dass  sie  auch  in  Zukunft  nicht   gesetzeskonform  entscheiden  wird,  wobei

3.  Keine  überwiegenden  Interessen  an  einer  Rückkehr   zur  gesetzeskonformen  Praxis  bestehen. Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  503  ff. Kayser,  Repetitorien  zum  Bundesstaatsrecht,  Zürich  2004,  S.  103  ff.  

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1 Kapitel  3:  Politische  Rechte  

De�iniere  den  Begriff  politisches  Recht! -­‐  De�inition  -­‐

163  /  284


Öffentliches  Recht  1 Politische  Rechte

Rechte,  die  der  Bürgerschaft  in  einem  festgelegten  Umfang   Teilhabe  an  der  staatlichen  Entscheidungs�indung   ermöglichen.

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  551  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1 Kapitel  4:  Bundesstaatlichkeit

Wie  gestaltet  sich  die  Mitwirkung  der   Gliedstaaten  bei  der  Willensbildung  des   Bundes? -­‐  3  Punkte  -­‐

176  /  284


Öffentliches  Recht  1

Grundfragen  der  Bundesstaatlichkeit

  Typischerweise  beteiligen  sich  die  Gliedstaaten  an   der  politischen  Willensbildung  des  Bundes  durch  ein   Zweikammer-­‐Parlament.

  Eine  Kammer  dient  der  Repräsentation  der   Gliedstaaten  und  ist  zur  ersten  Kammer,  der   Volksvertretung,  annähernd  gleichberechtigt.

  In  der  Schweiz  gilt  der  Ständerat  als  Vertretung  der   Kantone  (Art.  150  Abs.  3  BV).

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  115  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1 Kapitel  4:  Bundesstaatlichkeit

Welchen  Rechtsschutz  gibt  es  bei  Streitigkeiten   über  interkantonale  Konkordate? -­‐  2  Klagen  -­‐

195  /  284


Öffentliches  Recht  1

Zusammenarbeit  zwischen  Bund  und  Kantonen   sowie  zwischen  den  Kantonen  

1.  Verletzung  von  interkantonalem  Recht  mit   Beschwerde  in  öffentlich-­‐rechtlichen   Angelegenheiten  gem.  Art.  95  lit.  e  BGG  beim  BGer  zu   rügen.

2.  Streitigkeiten  zwischen  Kantonen  über   interkantonale  Konkordate  unterliegen  gem.  Art.  120   Abs.  1  lit.  b  BGG  der  Klage  an  das  BGer. Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  154  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1 Kapitel  4:  Bundesstaatlichkeit

Was  ist  der  bundesstaatliche  Finanzausgleich   und  welche  Arten  gibt  es? -­‐  De�inition;  2  Arten  -­‐

209  /  284


Öffentliches  Recht  1

Bundesstaatliche  Finanzordnung

  Der  bundesstaatliche  Finanzausgleich  umfasst   Transferzahlungen,  die  der  Umverteilung  zwischen   den  Kantonen  bzw.  dem  Ausgleich  übermässiger   struktureller  Lasten  dienen.   Arten:   Horizontaler  Ausgleich:  Ausgleich  zwischen  den   Kantonen   Vertikaler  Ausgleich:  Ausgleich  zwischen  Bund   und  Kantonen

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  171  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  5:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Staatsorganisation

Nenne  die  Organe  der  Bundesversammlung! -­‐  5  Organe  -­‐

228  /  284


Öffentliches  Recht  1

Die  Bundesversammlung  als  Parlament  des  Bundes

  Präsidien:  Jeder  Rat  wählt  für  die  Dauer  eines  Jahres   einen  Präsidenten  (Art.  152  BV)

  Büro  und  Koordinationskonferenz  (Art.  35  und  37  Abs.  1   ParlG)

  Kommissionen  (Art.  153  BV)

  Fraktionen  (Art.  154  BV)

  Parlamentsdienste  (Art.  155  BV)

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  189  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  5:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Staatsorganisation

Nenne  die  Kompetenzen  des  Bundesrats! -­‐  4  Punkte  -­‐

239  /  284


Öffentliches  Recht  1

Der  Bundesrat  als  Regierung  des  Bundes

Der  Aufgabenkatalog  des  Bundesrates  (Art.  180-­‐187  BV)  ist  fast  symmetrisch  zum   Aufgabenkatalog  der  Bundesversammlung  (Art.  163-­‐173  BV)   Regierungskompetenzen –  Innenpolitische  (Art.  178,  183,  185,  187  BV) –  Aussenpolitische  (Art.  184  f.  BV) –  Öffentlichkeitsarbeiten  Verwaltungskompetenzen  (BV  180  II  BV)   Verwaltungskompetenzen  (Art.  182  II  BV) –  Vollzug  des  Bundesrechts –  Aufsicht  über  die  Kantone   Rechtsetzungskompetenzen –  Mitwirkung  bei  Verfassungsgebung  und  einfacher  Gesetzgebung –  Verordnungen   Rechtsprechungskompetenzen –  Verwaltungsbeschwerden  (Art.  187  I  lit.  BV) Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  189  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  5:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Staatsorganisation

Nenne  die  erstinstanzlichen  Bundesgerichte! -­‐  3  Gerichte  -­‐

249  /  284


Öffentliches  Recht  1

Das  Bundesgericht  und  weitere  gerichtliche  Behörden

  Bundesstrafgericht

  Bundesverwaltungsgericht   Bundespatentgericht

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  251  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  5:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Staatsorganisation

Erläutere  die  richterliche  Unabhängigkeit! -­‐  7  Punkte  -­‐

250  /  284


Öffentliches  Recht  1

Das  Bundesgericht  und  weitere  gerichtliche  Behörden

  Verankert  in  BV  30  I,  191c

  Bindung  des  Richters  nur  an  die  generell-­‐abstrakten  Rechtssätze   Unabhängigkeit  gegenüber  anderen  Staatsorganen   Unabhängigkeit  gegenüber  höheren  Gerichten   Unabhängigkeit  gegenüber  Prozessparteien

  Unabhängigkeit  gegenüber  sozialen  Mächten   Innere  Freiheit  des  Richters

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  251  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  6:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Prozesse

Was  bedeutet  Paketrevision? -­‐  De�inition  -­‐

256  /  284


Öffentliches  Recht  1 Rechtssetzung

  Änderung  wichtiger  Kapitel  der  materiellen  Verfassung   Justizreform  1999:  behandelt  als  „materielle   Totalrevision“   Reform  der  Volksrechte  1999-­‐2003:  behandelt  als   Teilrevision   NFA  2003:  behandelt  als  „materielle  Totalrevision“   Bildungsreform  2006:  behandelt  als  Teilrevision Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  290  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  6:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Prozesse

Erläutere  das  Verfahren  bei  einer  Totalrevision   der  BV! -­‐  Gra�ik  -­‐

260  /  284


Öffentliches  Recht  1

Initiierung

Beschluss  der   Bundesversammlung

Vorabstimmung  (Volksmehr) Neuwahl  der   Bundesversammlung Ausarbeitung  eines   Verfassungsentwurfs

Stimmvolk

Volksinitiative

Rechtssetzung

Bundesversammlung Parlamentari-­‐ sche  Initiative

Nur  ein   Rat

Motion,   Postulat

Bundesrat/ Verwaltung

Allg.   Vorschlagsrecht

Kantone

Standesinitiative

Beide  Räte

Obligatorisches  Referendum   (Volks-­‐  und  Ständemehr)

Publikation  und  Inkrafttreten

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  290  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  6:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Prozesse

Wie  wird  die  Verfassung  ohne  formelle  Revision   geändert? -­‐  4  Punkte  -­‐

264  /  284


 

   

 

Öffentliches  Recht  1 Rechtssetzung

Entwicklung  des  übergesetzten  Rechts –  EU  –  nationale  Rechtsordnungen  („acquis  communautaire“) –  Rechtsprechung  des  EGMR  –  BV –  Völkerrecht  –  BV –  Bundesrecht  –  KV  Ein�luss  anderer  Verfassungsbestimmungen –  BGE  116  Ia  359  Theresa  Rohner Auslegung –  Durch  Gesetzgeber:  z.B.  Kartellgesetzgebung  und  Wirtschaftsverfassung –  Durch  Rechtsprechung:  Grundrechte  Gesellschaftliche  Entwicklung,  „Zeitgeist“ –  Absterben  von  Verfassungsbestimmungen:  „Abzugsrechte“  gemäss  Art.  62  aBV –  Wiederau�leben

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  290  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  6:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Prozesse

Nenne  die  Erlassformen  der   Bundesversammlung! -­‐  3  Erlassformen  -­‐

268  /  284


Öffentliches  Recht  1 Rechtssetzung

  Bundesgesetze

  Bundesbeschlüsse   Verordnungen

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  290  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  6:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Prozesse

Was  sind  dringliche  Bundesgesetze? -­‐  De�inition  -­‐

271  /  284


Öffentliches  Recht  1 Rechtssetzung

  Ein  dringliches  Bundesgesetz  ist  ein  Gesetz,  das  mit  der  Annahme   der  Bundesversammlung  sofort  in  Kraft  tritt  und  nicht  erst  nach   Ablauf  der  Referendumsfrist  (Art.  165  BV).

  Es  enthält  wichtige  rechtsetzende  Bestimmungen  (Art.  164  I  BV)

  Es  untersteht  dem  „nachträglichen“,  obligatorischen  (Art.  140  I  lit.   c  BV)  oder  fakultativen  (Art.  141  I  lit.  b  BV)  Referendum

  Es  muss  befristet  werden

  Inhalt:  wie  Bundesgesetze

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  290  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  6:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Prozesse

Welche  Arten  von  Verordnungen  unterscheidet   man? -­‐  6  Arten  -­‐

277  /  284


Öffentliches  Recht  1 Rechtssetzung

  Rechtsverordnungen

  Verwaltungsverordnungen

  Selbständige  Verordnungen

  Unselbständige  Verordnungen   Vollziehungsverordnungen

  Gesetzesvertretende  Verordnungen

Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  290  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  6:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Prozesse

Nenne  die  Kriterien  für  unmittelbar   anwendbare  (self-­‐executing)  Bestimmungen   eines  Staatsvertrags! -­‐  4  Kriterien  -­‐

281  /  284


Öffentliches  Recht  1 Rechtssetzung

Die  Norm  muss:

  „Inhaltlich  hinreichend  bestimmt  und  klar  (sein),  um  im   Einzelfall  Grundlage  eines  Entscheides  zu  bilden“,

  „Die  Rechte  und  P�lichten  des  Einzelnen  zum  Inhalt   haben,“    

  „Adressat  der  Norm  müssen  die  rechtsanwendenden   Behörden  sein“. Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  290  ff.

uniseminar.ch


Öffentliches  Recht  1

Kapitel  6:  Demokratisch-­‐bundesstaatliche  Prozesse

Erläutere  die  zwei  Systeme  der  innerstaatlichen   Geltung  von  Staatsverträgen! -­‐  2  Punkte  -­‐

283  /  284


Öffentliches  Recht  1 Rechtssetzung

  Monistisches  System: –  Staatsverträge  erlangen  mit  völkerrechtlicher   Verbindlichkeit  automatisch  landesrechtliche  Gültigkeit.  Es   braucht  keinen  Transformationsakt –  In  der  Schweiz  gilt  das  monistische  System

  Dualistisches  System: –  Völkerrechtliche  Normen  müssen  zuerst  durch  Gesetze   umgesetzt  (transformiert)  werden,  bevor  sie   landesrechtliche  Gültigkeit  erlangen.   Biaggini/Gächter/Kiener  (Hrsg.),  Staatsrecht,  Zürich/St.  Gallen  2011,  S.  290  ff.

uniseminar.ch



UZH_ÖffRecht1_FS2013_Karteikarten