Issuu on Google+

UNISEMINAR


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht  für   Wirtschaftswissenschaftler,  Wirtschaftspädagogen   und  Lehramt  vertieft

München,  2012/2013


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Herzlich  Willkommen!

Herzlich    W Willkommen    b bei    U Uniseminar!

Wir   freuen   uns,   dass   Du   Dich   für   ein   Karteikartenset   von   Uniseminar   entschieden   hast.   Diese  Karteikarten  decken  den  gesamten  prüfungsrelevanten  Stoff  ab  und  helfen  Dir  Dein   Wissen   und   Verständnis   der   wichtigsten   Themen,   Begriffe   und   Zusammenhänge   im   Handels-­‐-­‐    u und    G Gesellschaftsrecht    prüfungsorientiert  anzueignen.

Lerne  also  mit  den  Karteikarten  von  Uniseminar  um  optimal  auf  die  Prüfungen  vorbereitet  

zu  sein,  damit  Dir  auf  dem  Weg  zu  einer  erfolgreichen  Prüfung  nichts  mehr  im  Weg  steht!   Wir  wünschen  Dir  eine  ef�iziente  Prüfungsvorbereitung  und  viel  Erfolg  bei  Deiner  Prüfung.

Dein  Uniseminar-­‐Team

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

Inhaltsverzeichnis  I/II I  /  XII


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Inhaltsverzeichnis  I/II

Einleitung…………………………………..…………………………….......................................................          III  –  XII 1.  Kapitel:    H Handelsrecht

A.  Bürgerliches  Recht  und  Handelsrecht……………………………………………….…..…....... 002  –  013   B.  Kau�leute  …………………………………………………………………………………………............... 014  –  047   C.  Handelsregister  und  Unternehmensregister………………………….................................. 048  –  058 D.  Handels�irma  und  �irmenrechtliche  Haftungstatbestände……................................... 059  –  086 E.  Prokura  und  Handlungsvollmacht…………..………………………......................................... 087  –  110 F.  Der  Handelsvertreter………………………………………………………........................................ 111  –  130 G.  Allgemeine  Vorschriften  über  Handelsgeschäfte…………............................................... 131  –  153 H.  Der  Handelskauf  (§§  373  ff.  HGB)……….….………………………......................................... 154  –  168 J.  Das  UN-­‐Kaufrecht  (CISG)…………………………...…………………............................................. 169  –  191

K.  Das  Kommissionsgeschäft………………………………….........………....................................... 192  –  208   L.  Sonstige  handelsrechtliche  Rechtsverhältnisse…………………………………....……...... 209  –  219

uniseminar.ch


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

Inhaltsverzeichnis  II/II II  /  XII


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Inhaltsverzeichnis

2.    K Kapitel:    G Gesellschaftsrecht

A.  Gesellschaftsformen……………………………………………………….……………….…..…....... 221  –  236   B.  Die  BGB-­‐Gesellschaft  (GbR);  Grundsätzl.  zum  Recht  d.  Personengesellschaften 237  –  284 C.  Die  offene  Handelsgesellschaft…………………………………………….................................. 285  –  313 D.  Besonderheiten  der  Kommanditgesellschaft  (KG)……………….................................... 314  –  335 E.  Die  stille  Gesellschaft……………………………..………………………......................................... 336  –  347 F.  Die  GmbH………………………………………………………………………........................................ 348  –  409 G.  Die  GmbH  &  Co.  KG………………..…………................................................................................. 410  –  420 H.  Die  Aktiengesellschaft……………………….….……………………….......................................... 421  –  458 Notizkarten

uniseminar.ch


Privatrecht

Kontakt  &  Feedback XI  /  XII


Privatrecht Kontakt

Bei   Fragen   zu   unseren   Lernunterlagen,   Seminaren   und   anderen   Dienstleistungen   kannst   Du   uns   jederzeit   gerne   kontaktieren.   Dabei   stehen   Dir   die   folgenden   Möglichkeiten   zur   Verfügung:

1.  2.  3.  4. 

Schreibe  uns  eine  E-­‐Mail  an:  lmu@uniseminar.eu Adde  uns  bei  Skype  und  schreibe  uns  dort  (Kontakt:  Uniseminar) Rufe  uns  an  unter  +49  30  202  15  668. Werde  Mitglied  unserer  Facebook  Gruppe  und  nutze  die  Wall  oder  schreibe  einem  der   Koordinatoren  (Du  erkennst  Sie  am  “Uniseminar“  im  Namen).

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1A:  Bürgerliches  Recht  und  Handelsrecht

Was  versteht  man  unter  Handelsrecht? -­‐  2  Punkte  -­‐

3  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

S.  1

Das  Handelsrecht

  Unter  Handelsrecht  versteht  man  das   Sonderprivatrecht    d der    K Kau�leute.    

  Damit  ist  das  Handelsrecht  T Teil    d des    P Privatrechts. uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1B:  Kau�leute

Wer  ist  Istkaufmann?� -­‐  De�inition  -­‐

17  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

S.  4

Der  Istkaufmann

Istkaufmann  ist  ggem.    §§    1 1    II    H HGB,    w wer    eein    H Handelsgewerbe   betreibt.

à   Der  Istkaufmann  hat  also  gem.  §  1  I  HGB  zwei         Voraussetzungen: Handelsgewerbes 1.  Vorliegen  eines  H 2.  B Betreibereigenschaft

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1B:  Kau�leute

Welche  Charakteristika  prägen  freie  Berufe?   Nenne  Beispiele. -­‐  2  Punkte  -­‐

26  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Charakteristika  der  freien  Berufe

S.  4

  Freie  Berufe  sind  durch  das  Erfordernis  einer   besonders    h hohen    B Bildung    sowie  durch  die   eigenverantwortliche,    p persönliche    E Erbringung    v von   Dienstleistungen    h höherer    A Art    iim    IInteresse    d des    K Klienten   geprägt.    

  Beispiele  für  freie  Berufe  sind:  Rechtsanwälte,  Ärzte,   Ingenieure,  Architekten  usw.  Vgl.  auch  Fall  3:  Der   Krawattenpalast.

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1B:  Kau�leute

Welches  sind  Handelsgesellschaften  im  Sinne   des  §  6  HGB?   -­‐  6  Punkte  -­‐

46  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Die  Handelsgesellschaften  i.S.d.  §  6  I  HGB

S.  8

Handelsgesellschaften  im  Sinne  des  §  6  I  HGB  sind:   Die  O OHG,  vgl.  §  105  I  HGB   Die  K KG,  vgl.  §  161  HGB   Die  G GmbH,  §  13  III  GmbHG   Die  A AG,  §  3  Akt  G   Die  G GmbH    & &    C Co.    K KG   Die  E EWIV  (Europäische  Wirtschaftliche   Interessenvertretung) à Nicht  dazu  gehören  der  Verein,  die  Stiftung,  die  GbR   und  die  stille  Gesellschaft.

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

Teil  1D:  Handels�irma  und  �irmenrechtliche  Haftungstatbestände

Was  versteht  man  unter  „Erwerb“? -­‐  De�inition  -­‐

76  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Der  Erwerbsbegriff

S.  19

Der  Erwerb  ist  die  ttatsächliche    zzeitlich    b begrenzte    o oder   endgültige    Ü Übernahme.

à Maßgeblich  ist  also  der  tatsächliche  Erwerb.  Seine  rechtliche   Wirksamkeit  ist  also  unbeachtlich  für  die  Haftung  des   Erwerbers. à Ausgenommen  ist  der  Erwerb  vom  Insolvenzverwalter,  weil   ein  Verkauf  des  Unternehmens  daran  scheitern  könnte,  dass   der  Erwerber  für  Altverbindlichkeiten  haften  müsste. uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1E:  Prokura  und  Handlungsvollmacht

Skizziere  die  Rechtsbeziehungen  bei  einer   wirksamen  Stellvertretung  durch  einen   Prokuristen. -­‐  Skizze  -­‐

94  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

S.  23

Die  Rechtsbeziehungen  bei  Stellvertretung  mit  Prokura Außenverhältnis,   Vertragsverhältnis,  z.B.  §  433  BGB Dritter

Vertretener

Prokurist

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1F:  Der  Handelsvertreter

Wer  ist  Handelsvertreter? -­‐  De�inition  -­‐

112  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Der  Handelsvertreter

S.  27

Gem.  § §    8 84    II    1 1    H HGB    ist  Handelsvertreter,  wer  als   selbständiger  Gewerbetreibender  ständig  damit  betraut   ist,  für  einen  anderen  Unternehmer  Geschäfte  zu   vermitteln  oder  in  dessen  Namen  abzuschließen. uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1F:  Der  Handelsvertreter

Wodurch  ist  der  Handelsvertreter  im  Falle  einer   Kündigung  geschützt? -­‐  2  Punkte  -­‐

126  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

S.  28

Der  Schutz  des  Handelsvertreters  bei  Kündigung

Der  Handelsvertreter  ist  im  Falle  der  Kündigung   geschützt  durch…

  …einen  P Provisionsanspruch  ggem.    §§    8 87    IIII    H HGB    (lesen!) à  Die  Voraussetzungen  ergeben  sich  ganz  leicht  aus   dem  Gesetz!

Ausgleichsanspruch  ggem.    §§    8 89b    H HGB.   …und  einen  A

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1G:  Handelsgeschäfte

Wie  kommt  ein  Handelsgeschäft  zustande? -­‐  Verständnisfrage  -­‐

136  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Zustandekommen  von  Handelsgeschäften

S.  31

Handelsgeschäfte  kommen  ggrundsätzlich  d durch    A Angebot   und    A Annahme    ggem.    §§§    1 145    fff.    B BGB    zzustande    (vgl.   Privatrecht,  4.  Vorlesung).  Auch  hier  gilt  der  llex-­‐-­‐sspecialis-­‐ Grundsatz.  Bestimmten  die  §  343  ff.  HGB  etwas  anderes,   gehen  diese  Regeln  vor. uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1H:  Der  Handelskauf

Das  Vorliegen  eines  Mangels  richtet  sich  nach… -­‐  Vervollständige  den  Satz  -­‐

159  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

S.  37

Der  Mangel  i.S.d.  §  377  HGB

Das  Vorliegen  eines  Mangels  richtet  sich  nach… 434    B BGB. …§    4

à Bzgl.  des  Mängelrechts  vgl.  die  11.  Vorlesung  im   Privatrecht! uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1J:  Das  UN-­‐Kaufrecht

Was  ist  bei  der  Auslegung  von   Willenserklärungen  der  Parteien  zu  beachten? -­‐  2  Punkte  -­‐

178  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Die  Auslegung  von  Willenserklärungen  

S.  39  f.

Bei  der  Auslegung  von  Willenserklärungen  unter  dem   Regime  des  CISG  gilt:

  Primär  ist  der  W Wille    d der    P Parteien    bzw.  der  sich  aus  den   Umständen  ergebende  Wille  gem.  A Art.    8 8    II,    IIII    C CISG    zu   beachten.   Gem.  A Art.    9 9    C CISG    können  G Gep�logenheiten    u und   Handelsbräuche    mit  herangezogen  werden,  wenn  sie   im  internationalen  Handel  bekannt  sind  und   regelmäßig  Beachtung  �inden.

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1K:  Das  Kommissionsgeschäft

Was  ist  eine  Kommission  und  wo  ist  das   Kommissionsgeschäft  geregelt? -­‐  De�inition  und  1  Punkt  -­‐

193  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

S.  41

Der  Begriff  der  Kommission

Gem.  §  383  I  HGB  ist  die  Kommission  die  ggewerbsmäßige   Geschäftsübernahme    b betreffend    d den    K Kauf    o oder    V Verkauf   von    W Waren    o oder    W Wertpapieren    iim    eeigenen    N Namen    aaber   für    ffremde    R Rechnung.

  Das  Kommissionsgeschäft  ist  in  §§  383  –  406  HGB   geregelt.

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  1K:  Das  Kommissionsgeschäft

Skizziere  die  Rechtsbeziehungen  bei  der   Kommission. -­‐  Skizze  -­‐

200  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

S.  42

Die  Rechtsbeziehungen  bei  der  Kommission 1.  Kommissionsvertrag

Kommissionär

3.  Abwicklungsgeschäft

Dritter

Kommittent

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

Teil  1L:  Sonstige  handelsrechtliche  Rechtsverhältnisse

Was  versteht  man  unter  einem   Vertragshändler? -­‐  Prüfungsschema  -­‐

214  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Der  Vertragshändler

Ein  Vertragshändler  ist…

S.  47

1.  …ein  K Kaufmann,…

2.  …der  in  die  V Vertriebsorganisation    sso    eeingegliedert    ist,… 3.  …dass  er  es  durch  V Vertrag    sständig    ü übernimmt…

4.  …iim  eeigenen    N Namen    u und    aauf    eeigene    R Rechnung…

5.  …V Vertragswaren    iim    V Vertragsgebiet    zzu    v vertreiben,  deren   Absatz  zu  fördern  und  das  Herstellerzeichen  neben  der   eigenen  Firma  herauszustellen. Beispiel:  Autohäuser  sind  oft  Vertragshändler.

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

Teil  2B:  Die  GbR  und  Grundsätze  der  Personengesellschaften

Ansprüche  gegen  eine  Gesellschaft  sind  geltend   zu  machen  mit  Wirkung  für… -­‐  Vervollständige  den  Satz  -­‐

269  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

S.  59

Ansprüche  gegen  eine  Gesellschaft

Ansprüche  gegen  eine  Gesellschaft  sind  geltend  zu   machen  mit  Wirkung  für… …das    G Gesellschaftsvermögen.

à Bei  der  GbR  ist  das  Gesellschaftsvermögen  gem.  §  718   BGB  das  Vermögen  der  Gesamthand.   uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  2C:  Die  OHG

Bezüglich  des  Gesellschaftsvermögens  gilt… -­‐  Vervollständige  den  Satz  -­‐

308  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Gesellschaftsvermögen

S.  68

Bezüglich  des  Gesellschaftsvermögens  gilt… wie    b bei    d der    G GbR,    §§    1 105    IIII    H HGB    ii.V.m.    §§§    7 718,   …dasselbe    w 719    B BGB.

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  2F:  Die  GmbH

Wann  ist  ausnahmsweise  die  unmittelbare   Haftung  eines  Gesellschafters  einer  Vor-­‐GmbH   geboten? -­‐  3  Punkte  -­‐

358  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

Die  unmittelbare  Haftung  der  Vor-­‐GmbH-­‐Gesellschafter

S.  87

Ausnahmsweise  haften  normale  Gesellschafter  einer  Vor-­‐ GmbH  unmittelbar,  wenn…   …die  V Vor-­‐-­‐G GmbH    v vermögenslos  ist.

  …es  sich  um  eine  E Ein-­‐-­‐M Mann-­‐-­‐G GmbH    handelt.

  …eine  IInanspruchnahme    d der    V Vor-­‐-­‐G GmbH    o offensichtlich   aussichtslos    u und    u unzumutbar  ist.   uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  2F:  Die  GmbH

Was  versteht  man  unter  der  Ausfallhaftung  und   wo  ist  sie  geregelt? -­‐  2  Punkte  -­‐

376  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

S.  84

Die  Ausfallhaftung

  Die  Ausfallhaftung  besagt,  dass  die  G Gesellschafter   gemeinsam    eeine    aausgefallene    ((also    n nicht    eerbrachte)   Einlage    eentweder    d durch    V Verkauf    d des   Gesellschaftsanteils    o oder,  falls  dies  nicht  ausreicht,   selbst    aau�bringen    m müssen.    Die  Beiträge  errechnen  sich   aus  den  Gesellschaftsanteilen.

  Die  Ausfallhaftung  ist  in  §  24  GmbHG  geregelt.  

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  2F:  Die  GmbH

Welche  zwei  Arten  der  fehlerhaften  Beschlüsse   einer  Gesellschafterversammlung  sind  zu   unterscheiden? -­‐  2  Punkte  -­‐

403  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Die  fehlerhaften  Beschlüsse

S.  96

Bei  fehlerhaften  Beschlüssen  einer   Gesellschafterversammlung  ist  zu  unterscheiden   zwischen…   …n nichtigen…

  …und  rrechtswidrigen    B Beschlüssen. uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  2G:  Die  GmbH  &  Co.  KG

Wie  entsteht  eine  GmbH  &  Co.  KG  und  um   welche  Gesellschaftsform  handelt  es  sich  dabei? -­‐  2  Punkte  -­‐

411  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Die  GmbH  &  Co.  KG

S.  102

  Die  GmbH  &  Co.  KG  entsteht  dadurch,  dass  eine  G GmbH   Komplementärin    eeiner    K KG  wird.   à    Der  persönlich  haftende  Gesellschafter  einer  KG   wird  also  durch  die  haftungsbeschränkte  GmbH   gestellt.

  Bei  der  GmbH  &  Co.  KG  handelt  es  sich  also  um  eine  KG   (Teil  2D).

uniseminar.eu


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht Teil  2H:  Die  Aktiengesellschaft

Ein  fehlerhafter  Beschluss  der   Hauptversammlung  ist… -­‐  Vervollständige  den  Satz  -­‐

453  /  458


Handels-­‐  und  Gesellschaftsrecht

Der  fehlerhafte  Beschluss  der  Hauptversammlung

S.  109

Ein  fehlerhafter  Beschluss  der  Hauptversammlung  ist… oder    n nichtig,    §§§    2 241    fff.    A AktG. …rechtswidrig    o

Beispiel:  Nichtig  ist  ein  Beschluss  z.B.  wenn  die   Hauptversammlung  nicht  ordnungsgemäß  einberufen   wurde,  §  241  Nr.  1  AktG.

uniseminar.eu



LMU_FS13_Recht2_Issuu