Issuu on Google+


INHALT 04-2011 TREND JOURNAL

> Musik RADIOHEAD, DURAN DURAN 3 ALEXIS JORDAN 7 MILOW 8 GUANO APES 11 UNHEILIG 12 > CD’S 14 > Swiss Music 18 PLEROMA 15 «Swiss Music Awards» 16 > Kino «World Invasion: Battle Los Angeles» 19 Weitere Starts 20 JASON STATHAM 21 > Games 22 «MotoGP 10/11» 22 «Crysis 2» 25 > Beauty 28

TREND SPECIAL

> Frühlingsmode Accessoires Taschen Schuhe «The Look of Switzerland»

40 54 56 57

TREND REGIONAL

> Eastside > Zürisplitt Karate-Europameisterschaft > Regio Basel BASCHI > Zentralschweiz > Mittelland > Bern Style

60 65 65 69 69 70 71 73

TREND AGENDA

> Partys > Konzerte > Shows & Musicals > Openairs & Festivals

76 80 81 82

Ein ereignisreicher Monat liegt hinter uns Aus Präsidenten wurden Despoten, aus Regierungen Regimes und die Schweizer Atomkraftwerke, von denen bis zum 10. März noch zwei weitere hätten gebaut werden sollen, gelten seit dem 11. März als nicht mehr ganz so sicher. Mir stellen sich da schon Fragen. Was hat sich in den Schweizer AKWs am 11. März verändert oder wann wechselt die Bezeichnung eines Staatsoberhaupts von «Präsident» zu «Diktator» und wer steuert das? Warum sind Geschäfte oder gar Waffenlieferungen mit gewissen Staaten von einem Tag auf den anderen nicht mehr möglich, obwohl sich eine Regierung (oder ist es ein Regime?) nicht geändert hat? Ich lass diese Fragen mal so stehen. DJ BOBO. Zuletzt wirkte er in der Jury einer TV-Castingshow mit, meiner Meinung nach als einziges kompetentes Mitglied. Der DJ, Tänzer, Musiker, Showman, Entertainer und Comedian – er bringt an seinen Konzerten das Publikum regelmässig zum Lachen – hat es weit gebracht. Am 26. März feierte DJ BOBO in Engelberg sein 1000. Konzert. Nicht mancher Schweizer Musikact hat diese Zahl erreicht. Weil das TREND MAGAZIN schon fast im Druck ist, war es uns nicht mehr möglich, von diesem Anlass zu berichten. DJ BOBO spielte ein Best-of-Programm mit einer Rockband auf einer schlichten Bühne des altehrwürdigen KURSAALs. Die Musik stand im Zentrum – der Musiker BOBO rückte somit in den Vordergrund.1000 Leute freuten sich. Für einen Abend waren AKWs und Despoten weit weg. Markus Tofalo, leitender Redaktor eines Redaktionsbüros, das nicht erst seit dem 11. März ausschliesslich Strom aus Wasserkraft bezieht

Ein Blick in die Rubrik «Win» auf TRENDMAGAZIN.CH lohnt sich. Auch diesen Monat sind wieder zahlreiche Preise zu gewinnen!

Das nächste TREND MAGAZIN erscheint in der ersten Maiwoche mit Sommermode und einer Übersicht über den kommenden Festivalsommer.

IMPRESSUM Verlag: Herausgeber:

TREND MAGAZIN Nonnis & Samanes, St.Gallen José Samanes, Salvatore Nonnis

Sekretariat:

TREND MAGAZIN Hauptstrasse 104 CH-9422 Staad Telefon: +41 71 845 51 51 Fax: +41 71 845 51 53 info@trendmagazin.ch www.trendmagazin.ch Martina Helg

CvD: Redaktion:

Leitung & Art Director:

Redaktion TREND MAGAZIN Brauerstrasse 79a CH-9016 St.Gallen Telefon: +41 71 280 08 60 Fax: +41 71 280 08 61 Markus Tofalo (mt) markustofalo@trendmagazin.ch

Redaktionelle Mitarbeit in dieser Ausgabe: Christos & Christos (cc), Emanuel Elsa (ee), Graziella Putrino (gp), Matthias Haller (mh), Stefan Imobersteg (si), Biljana Jovic (bj), Christine Kern (ck), Juerg Kilchherr (jk), Marcel Oberholzer (obi), Corinne Sutter (cs), Shqipe Sylejmani (ss), Dominique Zahnd (doz) Regionalredaktionen: siehe jeweiliges Impressum in «TREND Regional» Korrektorat: RDV AG, Berneck Layout & Grafik: Trend Grafik, Matthias Haller, Hauptstrasse 104, CH-9422 Staad, Telefon: +41 71 855 70 70, Fax: +41 71 845 51 53, grafik@trendmagazin.ch Druck: Druckerei Kyburz AG, Umschlag: RDV AG Auflage: 40’000 Exemplare Aboverwaltung: Martina Helg: abo@trendmagazin.ch, Preis: CHF 39.– (10 Ausgaben pro Jahr) Vertrieb: Trend Logistik, John Belitsch, Telefon: +41 71 845 51 51

Cover: ALEXIS JORDAN Foto: Sony Music, Kai Regan

Anzeigenverkauf: TREND MAGAZIN, Hauptstrasse 104, CH-9422 Staad, Telefon: +41 71 845 51 51, verkauf@trendmagazin.ch Tarife: siehe www.trendmagazin.ch > Media Info Mediabox Print GmbH, Eichstrasse 25, CH-8045 Zürich, Telefon: +41 44 205 50 20, keramaris@mediabox.ch Haftung und Urheberrecht: Für Unzutreffendes oder Fehlerhaftes haftet der Verlag nur bei Nachweis grober Fahrlässigkeit. Für Beiträge, die namentlich gekennzeichnet sind, ist der jeweilige Autor verantwortlich. Für unverlangte Einsendungen übernimmt der Verlag keine Haftung. Alle im TREND MAGAZIN abgedruckten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder anderweitige Verwendung nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung des Verlages. TREND MAGAZIN Kostenlose Monatszeitschrift für die Deutschschweiz 117’000 Leser (WLK-MACH 2010-2)

3


TREND JOURNAL

> MUSIK: AKTUELL

RADIOHEAD MITSCHWINGEN, NICHT MITSINGEN Die britischen Alternative-Rocker lassen sich nicht gerne einordnen, legen sich auch gerne quer zu den üblichen Abläufen im Musikbusiness, streiten mit der Plattenfirma oder halten sich wenig an Termine. Auch musikalisch überraschen sie gerne, so auch auf ihrem neuen Album.

THE KILLS Beziehungen und Sex musikalisch verarbeitet

Von Corinne Sutter

Wenn sich so Wahnsinn anfühlt, verfalle ich ihm gerne. Das denke ich regelmässig beim Hören der Werke RADIOHEADs, in welchen sie gerne gängigen Songkonzepten trotzen. Wie bewusst sie das tun, kann man nur vermuten, aber spätestens, nachdem man sich Frontmann THOM YORKES’ kryptischen Tanz im Video zu «Lotus Flower» reingezogen hat, wird einem bewusst, wie diese Band keineswegs trotzt, sondern ihre Musik nicht anders denn authentisch auszudrücken vermag. YORKES schockiert und fesselt zugleich, wie er schamlos seine eigene Verrücktheit in Bewegungen transferiert, frei von jeglicher Scham und ohne dabei in plumpe Provokation zu verfallen. Vom aktuellen Album «King of Limbs» enttäuscht sein dürften Fans, welche alte Hits wie «Creep» oder «Karma Police» rauf und runter spielen und an Konzerten vergebens auf deren Liveinterpretationen hoffen. Oder darauf, dass das neue Album wieder einer breiten Masse zugängliche Songs in sich berge. Beim ersten Mal durchhören der nur 38-minütigen Scheibe befindet man sich im luftleeren Raum. Wo bleiben die Perlen, die sich sofort im Gehör verankern, es infizieren und nach unentwegter Wiederabspielung lechzen lassen? Doch RADIOHEAD will die Massen nicht mit gefälliger Musik bedienen. Bei RADIOHEAD hat sich der Hörer einzulassen. Und das bedarf Geduld und vielleicht etwas Vertrauen in die Genialität der Band. Und zweierlei Einsichten: dass es sich mit den besten Songs verhält wie mit guten Freunden. Sie drängen sich nicht auf, überraschen mit immer wieder neuen Facetten, bleiben ihrem Charakter treu und strahlen doch immer eine gewisse Vertrautheit aus. Und dass RADIOHEAD Musik macht zum Mitschwingen und nicht zum Mitsingen. Album: «The King of Limbs» (Musikvertrieb); www.radiohead.com

4

Der dunkle Gitarrenrock ist mit dem neuen Album «Blood Pressures» von THE KILLS zurück. Das Rockduo besteht aus ALISON MOSSHART und JAMIE HINCE. Obsessiv und klaustrophobisch sei die neue Platte, meint GITARRIST HINCE, auch bekannt als Lover von KATE MOSS. Ihre Musik ist wahrhaftig nicht an jeder Strassenecke anzufinden. Während HINCE mit schroffen Sounds ab elektrischer Gitarre von sich sprechen macht, besinnt sich die feinfühlige Sängerin MOSSHART beim Schreiben der Texte auf ihren geliebten Blues. Was dabei rausgekommen ist: Indie-Rock vom Feinsten mit einem leichten Twist. (bj) Album: «Blood Pressures» (Domino / SPV); www.thekills.tv


DURAN DURAN SPAGAT GELUNGEN

THE HUMAN LEAGUE

WILLIAM FITZSIMMONS

Die Technopop-Pioniere

EIN BISSCHEN MELANCHOLIE

Vor 25 Jahren hatten DURAN DURAN JUSTINBIEBER-Status. Sie waren zwar schon längstens keine Teenies mehr, erzeugten aber etwa den gleich hohen Kreischfaktor beim weiblichen Publikum. Ausser dass die Herren LE BON, TAYLOR, TAYLOR, RHODES viel älter und runder aussehen und die Besetzung der Band leicht geändert hat, klingen die Briten auf ihrem neusten, von MARK RONSON produzierten Album teilweise wieder wie einst auf ihren Megasellern «Rio» oder «Seven and the Ragged Tiger», im Gegensatz zu ihrem letzten Werk, das von JUSTIN TIMBERLAKE und TIMBALAND produziert wurde. Da lassen sich sogar gleich programmierte Synthesizer ausmachen – ein Schmaus für Nostalgiker. «Heart Is a Beating Drum» erinnert an «Girls on Film» und «Damned If She Do» an «Save a Paryer». DURAN DURAN klingen aber keineswegs angestaubt, denn zeitgemässe Einflüsse, Streichersets wie in «Baby says» und die Gäste KELIS und SCISSOR SISTERS machen den Longplayer auch für junge Ohren hitverdächtig. Den Spass, den sie bei der Produktion von «All You Need Is Now» wohl gehabt haben, ist beim Anhören fühlbar. Dass sie ohne Druck arbeiten konnten – nötig hätten sie es wohl nicht mehr –, beweist auch die lange Zeitspanne seit ihrem letzten Albumrelease. Eigentlich erschien «All You Need Is Now» bereits im Dezember auf einem britischen Indielabel. Es hakte aber wohl mit der Suche nach einem starken Schweizer Vertrieb etwas. DURAN DURAN ist der Spagat gelungen, topaktuell zu sein und trotzdem die Wurzeln nicht zu verleugnen. (mt) Album: «All You Need Is Now» (Earmusic / Phonag) www.duranduran.com

1980. Punk und New Wave sind tonangebend. Ganz hipp sind elektronische Klänge. Erst wenige Bands können damit umgehen, darunter DEPECHE MODE, OMD und auch THE HUMAN LEAGUE. Nach ihrem ersten, noch wenig zugänglichen Album splittet sich HEAVEN 17 von HUMAN LEAGUE ab. Beide schreiben fortan Technopop-Geschichte. «Don’t you want me» (1981) wird der grosse Hit von PHILIP OAKEY, ADRIAN WRIGHT und SUSANNE SULLEY, an dessen Grosserfolg sie bis heute nicht herangekommen sind. Den Charts sind sie aber keineswegs ferngeblieben. Und ihr Einfluss auf andere Künstler ist bis heute nicht unbedeutend. Vor zehn Jahren erschien ihr letztes Album. Die Zeit für ein neues war überreif. In immer noch gleicher Besetzung wie vor 30 Jahren haben sie es eingespielt. Ihrem Stil bleiben sie treu – oder anders formuliert: Ihr Mut zu Experimenten war schon grösser. Doch das erwartet auch keiner. Dem Fan gefällt’s. Neulinge nehmen sie mit der aktuellen Single «Night People» trotzdem als Neuentdeckung wahr – die Brücke wäre somit geschlagen. Der Sound ist zurzeit gross angesagt. (mt) Album: «Credo» (Wall of Sound / Musikvertrieb) Live: 16.4., Zürich, KOMPLEX

Hinter dem Rauschebart steckt der amerikanische Musiker WILLIAM FITZSIMMONS. Bekannt ist seine Musik wegen ihrem melancholischen Touch. Da ist es naheliegend, dass seine Songs bei Schlüsselstellen in Serien wie «Grey’s Anatomy» oder «One Tree Hill» verwendet werden. Sein neues und mittlerweile drittes Studioalbum heisst «Gold In The Shadow» und handelt, der Albumtitel lässt es vermuten, für einmal nicht von den Schattenseiten des Lebens. FITZSIMMONS, der als Sohn eines blindes Ehepaares früh mit verschiedensten Instrumenten in Berührung gekommen ist, schliesst in «Gold In The Shadow» mit diesen schweren Erfahrungen ab. Für Fans von akustischer Musik und MILOW. (bj) Album: «Gold In The Shadow» (Grönland / Musikvertrieb) www.williamfitzsimmons.com

5


Ein weiteres Castingshow-Sternchen stürmt die Charts. Diesmal wieder einmal aus den USA. Ihr Titel «Happiness» klebt einem schon beim dritten Anhören im Ohr. Hat ALEXIS JORDAN das Zeug, um vom Sternchen zum Star zu werden? Von Matthias Haller

Einem breiten Publikum wurde ALEXIS JORDAN durch ihre Teilnahme an der Castingshow «America’s Got Talent» bekannt, wo sie das Halbfinale erreichen konnte. Die zierliche 19-Jährige hat eine grosse Stimme. Davon liess sich auch Rapmogul JAY-Z überzeugen, bevor er sie 2008 unter Vertrag nahm. Wie so oft in der heutigen Zeit wurde auch er durch ihre Videos auf YOUTUBE auf sie aufmerksam – ein glücklicher Zufall, wie sich herausstellte. Mit ihrem unbeschwerten GuteLaune-Track «Happiness» konnte sich ALEXIS in diversen Charts rund um den Globus platzieren. «Ich singe nur Songs, die aus meinem Herzen kommen. Wenn ich es nicht fühlen kann, kann ich es auch nicht ausdrücken», erklärt sie die Motivation hinter ihren Songs. Die Tochter eines Puerto Ricaners und einer Afrikanerin hat schon früh mit Musizieren begonnen. Schnell wurde sie gern gesehener Gast bei Baseball- und

Alexis Jordan

Foto: Glynis Arban

Von Youtube zu Jay-Z Footballspielen, wo sie die Ehre hatte, die US-amerikanische Nationalhymne zu singen. Auch ihre Familie erkannte ihr Talent und zog ihretwegen sogar extra nach Atlanta, Georgia um, das bekannt für seine Musikszene und berühmten Produzenten ist. Von da an nahmen die Dinge ihren Lauf. ALEXIS wurde zum Vorsingen bei STAR ROC / ROC NATION in New York eingeladen. ALEXIS erinnert sich noch genau: «Ich dachte mir noch, wenn die mich nicht mögen würden, würden sie mich wohl kaum nach New York einfliegen. Es war mir also klar, dass ich gute Chancen haben würde. Kaum angekommen, nahmen wir ein paar Songs auf und plötzlich stand da JAY-Z im Studio. Ich war total aufgeregt und kurz darauf hatte ich einen Plattenvertrag unterschrieben.» Zusammen mit dem ihr zur Seite gestellten Team aus Spitzenproduzenten hat ALEXIS nicht weniger vor, als die Welt zum Positiven zu verändern und international bekannt zu werden. Mit so viel Elan und Begeisterung mag man der jungen Frau denn auch tatsächlich zutrauen, dass ihr dieses Vorhaben gelingen könnte. Album: «Alexis Jordan» (Sony, ab 15.4.) www.alexisjordanofficial.com

7


Foto: Serge Haelterman

MILOW VON

8

CORINNE SUTTER präsentiert MILOW ihre Karikatur von ihm, …


MILOW präsentiert während eines intimen Showcases vor 30 Journalisten in Zürich Songs aus seinem Album «North and South». CORINNE SUTTER interviewte und zeichnete zuvor den Musiker für das TREND MAGAZIN und versuchte herauszufinden, ob bei einem der aktuell fleissigsten Musiker der Erfolg oder der Ausdruck im Vordergrund steht.

noch. Diese Unabhängigkeit möchte ich niemals im Leben aufgeben. Ich schreibe meine Songs in Ruhe, stressfrei, und gehe dann raus um zu sehen, ob es die andern auch mögen.» Die Tatsache, dass er noch nie über einen anderen Beruf als jenen des Musikers nachgedacht hat, zeigt bei allem Ehrgeiz und Fleiss, dass man es bei MILOW, der optisch auch ein Sportstudent sein könnte, mit einem Vollblutmusiker zu tun hat.

Von Corinne Sutter

MILOW beweist, dass es sich auch heute noch lohnt, seine Träume zu leben. Der belgische Sänger hat ebenfalls bewiesen, dass man über Nacht zum Star werden kann. Zumindest von aussen betrachtet. Denn eigentlich gab’s MILOW schon lange vorher – wie alle Musiker, die nicht

Sein Ruf als einer der fleissigsten Musiker könnte vermuten lassen, dass das Cover zu «Ayo Technology», welches ihm nebst «You don’t know» zum grossen Erfolg verhalf, ein berechneter Schachzug MILOWs war. Denn, dass Covers öfters über den Tresen wandern als ihre Originalversionen, ist nichts Neues. Sein Clip wurde seinerzeit rund 30 Mal öfters angeklickt auf YOUTUBE als jener des Originals.

DER MUSIK ODER VOM ERFOLG GETRIEBEN? die vermeintliche Abkürzung durch eine Castingshow wählen. Nachdem er mit der Single «You don’t know» in Belgien einen Grosserfolg feierte, gelang ihm mit seiner Hitsingle «Ayo Technology», einem Cover von 50 CENT (feat. JUSTIN TIMBERLAKE und TIMBALAND), sein wohlverdienter internationaler Durchbruch.

Album: «North and South» (Universal) Live: 6.5., Zürich, KAUFLEUTEN www.milow.com

Foto: Christos & Christos

Wohlverdient, da MILOW mit dem ganzen Kuchen hoch disziplinierter, ambitiöser Musiker problemlos mithalten kann. «Seit ich 16 Jahre alt bin, also seit fast 15 Jahren, arbeite ich als Musiker, gebe Konzerte. Und jetzt hören alle plötzlich dieselben Songs, die ich schon lange geschrieben habe. Es ist fast etwas extrem, zu sehen, wo ich jetzt stehe, verglichen damit, wo ich noch vor wenigen Jahren stand.» Auf meine Frage, was er machen würde, wenn der Erfolg beim neuen Album ausbliebe, antwortet er: «Ich würde einfach bessere Songs zu schreiben versuchen. Was ich gelernt habe in den vergangenen Jahren ist, dass es sich lohnt, immer weiterzumachen. Ich brauchte so viele Jahre, um rauszukommen. Ich könnte die Musik nicht einfach so aufgeben. Das ist auch ein Grund, weshalb ich so schnell mit «North and South» rauskam. Ich möchte mich auf die Musik fokussieren, besser werden – als Musiker, als Liveperformer. Den Erfolg kann ich auch später geniessen.» – Du hast also keine anderen beruflichen Aussichten? – «Ich hatte nie einen Plan B und hätte keine Ahnung, was ich arbeiten sollte. Mit Sicherheit nur als Selbstständiger. Ich muss mein eigener Boss sein. Die Vorstellung, dass mir jemand sagt, was ich tun soll, ist schräg für mich. Ich war immer mein eigener Boss und bin es immer

«Die Rollen von Musiker, Produzent, Performer und Verkäufer habe ich alle in mir. Aber im Moment des Musizierens zählt immer einzig und allein die Musik, und alle andern Rollen sind blockiert. Und wenn ich mich irgendwann dabei ertappen sollte, dass ich es nicht mehr schaffe, mich voll und ganz nur auf die Musik zu konzentrieren, werde ich etwas ändern müssen.» – Was bedeutet dir Erfolg? – «Er ist mir wichtig. Aber nicht, weil ich als Person bekannt werden möchte. Mich erkennt auf der Strasse fast niemand, was mir zeigt, dass ich es richtig mache. Ich meide auch sämtliche öffentliche Anlässe und überlege mir mindestens so gut, was ich nicht tue, wie was ich tue. Es geht mir bei meiner Arbeit um das Feedback für meine Musik. Ich möchte sie teilen – mit möglichst vielen Menschen. Das, was zurückkommt, gibt mir wieder unendlich viel Energie, Sicherheit und Inspiration.» Von alldem wird MILOW bestimmt viel zurückbekommen, alleine dank der Single «You and Me (In My Pocket)», mit welcher MILOW ein witziger Song gelang. MILOW dürfte damit einen weiteren Hit gelandet haben, der als Türöffner für zehn weitere Songs fungiert. Am 6. Mai stattet MILOW dem KAUFLEUTEN in Zürich den nächsten Besuch ab und präsentiert seine Songs live, diesmal öffentlich. Und so fleissig wie er ist, wird er wahrscheinlich bereits an neuen Texten und Melodien arbeiten.

…die er gleich für sich kopiert.

Am Abend in der SILBER Bar in Zürich. MILOW singt ohne Mikrofon und Verstärker…

…und wird spontan von der Journalistin BETTINA SIEGWART begleitet.

9


GUANO APES:

ZIEL ERREICHT!

GUANO APES, eine der wenigen deutschen Indierockbands, die auch internationale Bekanntheit errang, sind zurück. Das TREND MAGAZIN befragte Sängerin SANDRA NASI und Gitarrist HENNING RÜMENAPP zu den Beweggründen, die zum Comeback geführt haben.

Foto: Daniel Cramer

Von Corinne Sutter

Sie sähe so klein aus neben HENNING, meint SANDRA und bleibt auf ihrem Ledersessel sitzen, weshalb ich die beiden getrennt zeichne. Und sie könne ihn sowieso nicht mehr ertragen. Klein menschlich oder körperlich, frage ich und wäre dabei überrascht gewesen, hätte sie nicht sofort ein «körperlich, natürlich» angefügt. «Das beginnt ja gut», ist man verleitet zu denken, denn so locker die Sprüche auch rüberkommen, sagen sie doch einiges über die vergangenen Zeiten der GUANO APES aus, der so plötzlich aufgelösten wie reunierten Band. Aufgelöst, da es zu Streitigkeiten gekommen ist und dies, wie so oft, des Geldes wegen. SANDRA sei nicht mehr auf den Boden der Tatsachen zurückzubringen gewesen, soll Drummer DENNIS POSCHWATTA geäussert haben. Die Auszeit scheint der Band gut getan zu haben. Die Vergangenheit wird nicht beschönigt, die erlebte Krise nicht verdrängt. SANDRA wirkt nachdenklich, gesetzt. Nicht vorstellbar, dass ihr künftige Erfolge zu Kopf steigen könnten. Nachdem die beiden mit ihrer Bewunderung für die Schweiz und Liebe zum soeben gegessenen Käsefondue Pluspunkte gesammelt haben, frage ich, ob sie denn zwischenzeitlich noch im Untergrund musiziert hätten. SANDRA: «Wir hatten ganz Funkstille. Was auch

gut war nach 10 Jahren Tour. Ich hab dann vorerst ein Jahr lang überhaupt keine Musik gemacht, ging nach Berlin, hab mich dort in den Untergrund gestürzt, an einem Haus gebaut, mit der Kettensäge hantiert.» – «Also einen Alltag gelebt.» – «Genau. So haben wir gesehen, dass es auch ein Parallelleben zur Musik geben muss.» Denke ich auch. «Ihr kennt bestimmt die Maslowsche Bedürfnispyramide. Zuunterst befinden sich die Grundbedürfnisse Essen, Trinken und Schlafen, zuoberst die Selbstverwirklichung. Bei Künstlern steht diese Pyramide wohl oft etwas kopf. Oder in andern Worten: Es ist nicht sehr gesund, sich nur noch von Käsefondue und Pralinen zu ernähren.» HENNING: Vielleicht hatten wir uns zu sehr der Maschine hingegeben, die so gut um uns herum funktionierte. Wir merkten, dass wir dabei den Spass aneinander und an dem, was wir gemeinsam miteinander machten, zu verlieren drohten. Das war wie eine abgeschlossene Ära und ich denke, keiner hätte gedacht, dass wir das jetzt nochmals neu starten würden, bis unser Bassist den ersten Schritt gegangen ist. Da wurde uns klar, dass es schon etwas Besonderes war, was wir uns aufgebaut hatten. Wir mussten unsere Chemie wieder wertschätzen lernen.» «Böse Zungen unterstellen euch jetzt vielleicht, der Erfolg sei mit den andern Projekten ausgeblieben und jetzt rauft ihr euch deswegen wieder zusammen.» HENNING: «Ganz im Gegenteil. Wir sind an den andern Projekten gewachsen. Ich habe beispielsweise vorher noch nie in einer andern Band gespielt.» SANDRA: «Meine Sachen mache ich nach wie vor weiter und brauch das auch, etwas machen zu können, bei dem ich nicht mit andern grossartig diskutieren muss, kei-

nen Druck, keine Termine habe. So kann ich auch neue Dinge erlernen, wie das Gitarrenspiel. Das hab ich mir beigebracht, kann zwar nicht wahnsinnig viel, weiss aber immerhin, darauf einen Song zu schreiben.» «Wie steht es um den Vergleichsdruck mit euch selbst?» – SANDRA: Den gibt’s nicht. Wir gingen völlig neu an die Sache ran. Das ist, wie wenn ein Künstler immer dasselbe Bild malen soll, das macht halt nicht glücklich.» HENNING: «Wir haben also keinen der Songs, die jetzt auf dem Album sind, irgendwie aus der Schublade gezogen.» SANDRA: «Uns kam zugute, dass wir schon früher einiges gemacht hatten. Daher war der Erfolgsdruck weg und wir konnten uns voll auf das Songwriting konzentrieren. Und wenn es natürlich auch schön ist, jetzt in viele tolle Länder gehen zu können, nette Leute zu treffen, über unser Album zu reden, unser eigentliches Ziel ist mit dem Album selber bereits erreicht.

Die Karikaturen werden kritisch analysiert und auf den Smartphones festgehalten. Nachdem SANDRA befunden hat, dass sie besser weggekommen ist als HENNING, zeigt sie sich sehr zufrieden. Album: «Bel Air» (Sony) www.guanoapes.de

11


unheilig

Der Graf glAubt an Gott

12

Mit «Grosse Freiheit», dem siebten Album von UNHEILIG, hat DER GRAF unser Land im Sturm erobert. Die Platte schoss an die Spitze der Charts und hat alles abgeräumt, was es abzuräumen gibt. Vor einem Monat durfte DER GRAF den «Swiss Music Award» für UNHEILIG als «Best Breaking Acts International» entgegennehmen. Dies ist der erste internationale Award für UNHEILIG überhaupt. Von Christos & Christos

«Geboren um zu leben», die erste Single aus «Grosse Freiheit», steht bereits seit 52 Wochen in der Hitparade. Album und Single steuern bereits Doppelplatin an. Die Formation UNHEILIG um den Sänger und Kopf «DER GRAF», stellt eine Offenbarung im Bereich der deutschsprachigen Musik dar. Selten zuvor hat ein Künstler eine vergleichbare Bandbreite an musikalischen Fertigkeiten und Fähigkeiten präsentiert. Gradlinige bass-, beat- und gitarrenlastige Sounds, die in den Clubs nicht mehr wegzudenken sind, radiotaugliche Lieder und tiefgehende, atemberaubend aufrichtige Balladen schicken den Zuhörer auf eine Achterbahnfahrt der Emotionen. Das


TREND MAGAZIN: Wie geht es dir? – DER GRAF: Es ist mein zweiter Tag in der Schweiz, der Himmel ist blau, die Sonne scheint und es geht mir sehr gut. Wie gefällt es dir in Zürich? – Leider habe ich noch nicht so viel gesehen von der Stadt. Wenn du einen Auftritt hast oder irgendwo eingeladen bist, ist es meistens so, dass du 80 Prozent am Warten bist und auf Abruf bereit sein musst. Arbeitest du an einem Nachfolger von «Grosse Freiheit»? – Ja, «Lichter der Stadt» wird es heissen und im Februar 2012 erscheinen. Es wird auch ein Konzeptalbum mit einem roten Faden. Es handelt von einer Stadt, wo ganz viele Geschichten passieren. Das Licht ist das Synonym für den Menschen. Das Licht geht an und dann wird die Geschichte des einzelnen Menschen in dieser grossen Stadt erzählt. Kannst du dir vorstellen, Englisch zu singen? – Nein. Ich habe in meiner Anfangszeit englische Songs aufgenommen. Ich hatte jemanden dabei, dessen Muttersprache Englisch war. Wenn ich jetzt einen englischen Text schreiben würde, dann müsste ich mir ein Übersetzungsbuch nehmen und das wäre ein-

fach nur peinlich. Das wäre auch nicht richtig. Deshalb schreibe ich auf Deutsch, weil das die Sprache ist, in der ich auch träume. Wie kommst du auf den Namen «DER GRAF»? – Das ist ein Künstlername. Natürlich habe ich einen ganz normalen Namen. Den sage ich aber nie. Ich möchte mein Privatleben aus der Öffentlichkeit raushalten. Ich möchte nicht erzählen, wie mein Familienstand ist, wie meine Familie aussieht usw. Das hat für mich nichts mit der Musik zu tun. Unheilig. Bist du gläubig? – Ich bin ein sehr gläubiger Mensch und glaube an Gott. Ich glaube daran, dass wir uns alle irgendwo mal wiedersehen und ich glaube auch an das klassische Paradies. Gott ist für mich etwas Positives und ich bete auch jeden Tag. Ich brauche aber keine Religion mit den ganzen Geboten und Verboten, die vorschreiben wie und wann ich zu beten habe. Wenn man nicht alle Rituale macht, die man so vorgeschrieben bekommt, ist man in den Augen aller Religionen ein «Unheiliger» und aus diesem Grund heisse ich UNHEILIG. Welches war dein letztes Konzert, das du besucht hast? – (DER GRAF überlegt.) Ich glaube, mein letztes Konzert, das ich ganz gehört habe, war PINK FLOYD, als sie mit «The Wall» unterwegs waren, und das ist sehr lange her. Es war grossartig.

Wie wäre DER GRAF als Nachfolger von THOMAS GOTTSCHALK bei «Wetten, dass…?» – Ich? Bitte nicht! Ich bin kein Moderator und will einfach nur Musik machen und auftreten. Die Bühne ist mein Zuhause und ich möchte gerne Musik machen und singen. Und als Verteidigungsminister? – Nein, das bringt auch nichts, weil von Politik habe ich auch keine Ahnung. Erinnerungen an die Schweiz? – Es war für mich eine ganz grosse Ehre, als wir letztes Jahr am «Greenfield Festival» vor RAMMSTEIN spielen durften. Das war ganz cool. Ich habe mir einen kleinen Kindheitstraum erfüllt, denn ich wollte schon immer mal vor RAMMSTEIN spielen, und nach meinem Auftritt wollte ich sagen: «Viel Spass mit RAMMSTEIN.» Das Festival, das Publikum und die Kulisse waren einfach fantastisch. Wir haben uns nach dem Konzert verbeugt und dann habe ich gesagt: «Viel Spass mit RAMMSTEIN». Das war echt ein Erlebnis und die Stimmung war einfach grossartig. Ich freue mich immer wieder, in die Schweiz zurückzukommen. Album: «Grosse Freiheit», «Grosse Freiheit live» und «Grosse Freiheit, Winteredition» (Universal) Live: 1.7. Basel, St. Jakobshalle www.unheilig.com

13

Foto: Eric Weiss

TREND MAGAZIN traf den GRAFEN von UNHEILIG in Zürich zum Interview.


> CD’S

> SWISS MUSIC

THE WOMBATS «This Modern Glitch» Album (14th Floor / Musikvertrieb) www.thewombats.co.uk

SUNRISE AVE «Out of Style» Album (EMI) www.sunriseave.com

PJ HARVEY «Let England Shake» Album (Universal) www.pjharvey.net

Den Albumrelease haben sie einige Male verschoben. Das Warten hat sich aber doch gelohnt. Die 10 Songs sind sehr eingängig – nach zweimal hören lassen sich bereits einzelne Tracks wiedererkennen, nicht nur die Single «Tokyo». Trotz geschliffener chartstauglicher Produktion hat die Musik der WOMBATS einen gewissen Indietouch bewahrt. Was mir vor allem gefällt, ist, dass sie – eher rockig eingestuft – die Finger nicht von der Elektronik lassen (mt)

Das sie Finnen sind, ist auch beim neuen Album noch weniger hörbar. Ihr Poprock kommt solide, satt, geradlinig, melodisch, warm und voll, dass die Freude richtig ansteckend ist. Trotz «geradlinig» überraschen ab und zu spezielle Arrangements, so voraussehbar sind die Songs also nicht. Die Band spielt am 1. Mai in der HÄRTEREI in Zürich. (mt)

Die Alternative-Musikerin PJ HARVEY macht wieder von sich reden mit ihrem neuen Album «Let England Shake». Ihre Musik ist sehr experimentell und will sich nicht in eine Schublade stecken lassen. In diesem Album geht es um generelle Themen wie Konflikt, Krieg und Verlust. Auch wenn die Musik nicht jedem gefällt, regt sie zumindest zum Nachdenken an. (bj)

CHRISTOPHER CROSS «Doctor Faith» Album (Phonag) www.christophercross.com

Various Artists mixed by SIR COLIN «U.S.A. – Koc Vol. 1» Mixed-Compilation (Muve / Musikvertrieb)

Various Artists «Bossa Nova around the world» Compilation (Putumayo / Disques Office)

PLEROMA

WIE NONNAS SUGO PLEROMA bedeutet auf Griechisch «Fülle», steht für «Glanz- und Lichtermeer», für die Verbreitung des Guten. Die neue Ethik braucht den Begriff, um die Erschütterung des modernen Menschen zu beschreiben; der Mensch, der sich im Strudel der politischen, körperlichen und historischen Gegebenheiten zurechtfinden muss.

ANZEIGE

Von Stefan Imobersteg

Einer der aussergewöhnlichsten Songschreiber und talentiertesten Musiker unserer Zeit überrascht mit faszinierender Energie und Frische. CROSS ist ein Künstler, der sich – seit mehr als drei Jahrzehnten im Musikgeschäft – in seinem Schaffen immer wieder sozialkritisch mit der Welt, der Gesellschaft und dem alltäglichen Leben auseinandersetzt und mit seinen exzellenten, zeitlosen Songs pointiert den Nerv der Zeit trifft. (obi)

SIR COLIN ist eine feste Grösse im Schweizer House, weil er unter anderem ein Händchen für Hits hat. Das beweist er wieder auf seiner neusten Scheibe. Darauf schafft er es, den musikalischen Bogen zwischen älteren Clubgrössen wie BROOKLYN BOUNCE und aktuellen Stars wie DUCK SAUCE nicht zu überspannen. Sommer, Sonne und Party à la SIR COLIN lassen grüssen. (bj)

Bossa Nova gibt’s seit über 50 Jahren und er ist immer noch en vogue. Das muss an der perfekten Mischung aus Jazz und Samba liegen. Diese Bossa-Nova-Compilation vereint Songs, die von Musikern aus aller Welt neu interpretiert wurden – Frankreich bis Korea. Darunter sind auch einige Juwelen, die im Handel nur schwer aufzufinden sind. (bj)

presents:

NATIONAL CHARTS April 2011 ALBUM

SINGLE 1 Ich schwöru Sina feat. Büne Huber

1

1 Ich schwöru Muve (Musikvertrieb)

2 The Man I Need TinkaBelle

4

Warner

3 Nr. 1 Adrian Stern

3

Sony

ANNA KAENZIG «Four Acres and no Horse» Album (Nation) www.annakaenzig.com

Various Artists compilied by BLANK & JONES «Rmx-Curated» Compilation (EMI)

W

Remady

Phonag

W

Adrian Stern

Sony

Sony

2 The Man I Need TinkaBelle

1

Myron

Sony

Baschi

Universal

14

ANNA KAENZIGs klare, erwachsene Stimme, begleitet von verspielten Pianoklängen erinnert nicht zufällig an NORAH JONES. Die Zürcher Gesangsstudentin präsentiert mit 26 Jahren ihr Debütalbum, das ganz schweizerisch, nicht übertrieben und nicht überproduziert daherkommt. Wir hoffen, noch mehr von der jungen Popfolk-Künstlerin zu hören. (mt)

Superstars remixed by Superstars – Hammer. ROBBIE WILLIAMS im «MARK RONSON Dub», DEPECHE MODE im Remix von GOLDFRAPP oder «We Are the People» von EMPIRE OF THE SUN im «SHAPESHIFTERS Vocal Mix» und CULTURE CLUB sind im «DAVID GUETTA Remix». In den ’80ern waren «Maxis» oft verlängerte Singles, in den ’90ern gab es dann mehr Remixes von Produzenten, die das Original oft neu interpretierten. (obi)

Bligg

Universal

Marie Louise Werth & The Mountain Swing Big Band Can You Feel The Swing Tonight (Zoom/Zyx) National Charts Redaktion Postfach · 9100 Herisau redaktion@nationalcharts.ch www.nationalcharts.ch

Shakra

Sony

TinkaBelle

Warner

Mr. Da-Nos

TBA

7 Up In The Sky 77 Bombay Street

8 Heaven 5

Phonag

- The Best Of Ballads Part 2

Gotthard

Muve (Musikvertrieb)

1

Myron

Sony

10 Abghenkt

5 Chef 2

Universal

9 Never Regret

4 Ha di nit vergesse 4

Bligg

5 Highway

NEU Warner

3 If It Ends NEU

Sony

4 Back On Track

NEU

Adrian Stern

3

Adrian Stern

6 One Nation

1 Nr. 1

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Darum erscheint schon jetzt die Warmup-Compilation zur «Street Parade» im August. Die typischen pumpenden Beats unterstreichen eine Tracklist, die sich jeder Partyveranstalter wünschen würde. Inhaltlich ist die Scheibe voller topaktuellem Pophouse – oder Housepop – Chartsfutter jedenfalls, das mit dem Sinn und Geist der «Street Parade» eigentlich wenig zu tun hat. (bj/mt)

3

4

RADIO

Muve (Musikvertrieb)

3 Bart aber herzlich NEU

5 Amerika

Sina

2 Herz

2

4 No Superstar Various Artists mixed by GIANNI N «Street Parade 2011 Warm up» Mix-Compilation (K-tel)

NEU

NEU Stahlberger

Irascible

Mirendos

Alpenpower Heidiland

Sommer, Sonne, Holiday

Hammerstark geht’s weiter

Step one (Zyx)

(Zeit/Zyx)

Powered by:

www.trendmagazin.ch

…und viele mehr check: nationalcharts.ch


Welche Hebel will eine Band in uns modernen Menschen ziehen und welche Rädchen will sie in den KÜpfen der ZuhÜrer in Bewegung setzen, die sich den Namen PLEROMA gibt? Eine Antwort findet, wer bei einem guten Glas Rotwein, am besten bei Sternenhimmel und 25 Grad einen Schluck aus der Stereoanlage nimmt. Die Musik von PLEROMA ist Emotion pur, sie ist klar, herb und ehrlich sßss im Abgang. Italienische Pasta ist das einfache, sinnliche Gericht, mit dem die Kßnstler ihre Musik vergleichen und mit dem sich die Song-KÜche in der Öffentlichkeit anpreisen. Trotzdem ist Spaghetti-Rock ein zu simpler Begriff fßr die Arrangements, denen sich die fßnf Kßnstler auf Rosso Colore D’Amore mit Leidenschaft hingeben. Wßrde man einen Teller Pasta ablichten, mit einem Bildbearbeitungsprogramm um 180 Grad drehen, einen Strudel einbauen und das Ganze in Neonlicht tauchen, käme man schon eher an die

Kunst ran, mit der die selbst ernannten Spaghetti-Rocker daherkommen. Wer einen echten italienischen Sugo kennt, einen, der 5 Stunden lang liebevoll von der Nonna gekÜchelt und mit verschiedensten geheimen Gewßrzen versehen wurde, hat schon eher eine Ahnung davon, was Songs wie Una Questione Di Dignità oder die scharfe Version Vaffanculo auf ihrer neuen CD ausmacht. Um den Sinn in den italienischen Texten zu finden, braucht man zum Glßck nicht unbedingt Italienisch zu verstehen; die Melodien fliessen ungebremst ins Bauchgefßhl und erzeugen wohlige Wärme und heisse Explosionen. PLEROMA steht also fßr ehrliche Leidenschaft, die sich nicht scheut, einfach zu sein und ein bisschen Emotion in jedem komplizierten, rational denkenden modernen Menschen weckt. (si) Album: Rosso Colore D’Amore (K-tel); www.pleroma.ch

ANZEIGE

)Â UJÂ QVWLJHV6XUIHQ XQG7HOHIRQLHUHQ

¨

&+) &+) ¨ V W DW W

6,0.DUWH

&+)¨STATT¼

ODERF~R3UPERPUNKTE

LQNO*HVSUlFKVJXWKDEHQ YRQ&+)¨

$E RKQH

R

0RQDWHJUDWLVVXUIHQ -HW]WLQIRUPLHUHQ ZZZFRRSFKFRRSPRELOH

$NWLRQJ OWLJYRPELV6RODQJH9RUUDW'LH6,0.DUWHLVWPLWDOOHQ+DQG\PRGHOOHQNRPSDWLEHO $XVQDKPHL3KRQH VRIHUQGDV +DQG\QLFKW6,0ORFNHGLVW1(8&RRS0RELOH.XQGHQN|QQHQYLD&RRS0RELOH+RWOLQHI ULKUL3KRQH RKQH6,0/RFN RGHUL3DG HLQH0LFUR6,0EH]LHKHQ0D[LPDO5HJLVWULHUXQJHQSUR3HUVRQ &RRS0RELOH*DUDQWLHUWJ QVWLJH3UHSDLG7DULIH¨HUKlOWOLFKEHL


MELANIE WINIGER und MARCO FRITSCHE führten durch die Show.

«Best Breaking Act National»: CAROLINE CHEVIN

Schweizer Hollywood-Export: ANATOLE TAUBMAN

77 BOMBAY STREET auf dem roten Teppich

DIETER YELLO MEIER

POLO HOFER mit Begleitung. Er wurde für sein musikalisches Lebenswerk ausgezeichnet.

ADRIAN STERN SENS UNIK AMY MACDONALD mit CLAUDE NOBS, Direktor und Gründer des «Montreux Jazz Festivals»

STEFANIE HEINZMANN mit Bruder CLAUDIO

Schweizer Hardrockband SHAKRA ANZEIGE

BASCHI

Die grossartige TINKABELLE

Partyveranstalter SEIGI STERKOUDIS. Er betreibt im Winter den PÖSTLI Club in Davos, im Sommer organisiert er mit seinem Bruder STELIOS die grossartige «Mykonos Party» und viele weitere von Rang und Namen.

IVO SACCHI, Chef von UNIVERSAL MUSIC SCHWEIZ, der erfolgreichsten Plattenfirma des Abends

DER GRAF von UNHEILIG holte sich den Award für «Best Album International»

«Best Album Dance National» gewann REMADY (rechts) mit «No Superstar»


«SWISS MUSIC AWARDS» 2011 Das waren sie also. Glanzvoll, prunkvoll, glamourös und mit Emotionen geladen. Von Dauergast und Schweizliebling AMY MACDONALD über BLIGG bis hin zu UNHEILIG waren fast alle Preisträger da. Text und Fotos: Christos & Christos

Es war ein Showabend voller Gewinner im Zürcher SCHIFFBAU: Die Live-Acts gewannen im Nu die Herzen des Publikums und zehn Glückliche hatten am Ende den «Klotz» in der Hand. Abräumer des Abends war BLIGG. In zwei Kategorien nominiert, in beiden gewonnen. Auch der dreifachnominierte REMADY kann einen Award sein Eigen nennen – ADRIAN STERN tut es ihm gleich. Emotionen kamen auf, als JOHN LORD, Mitbegründer der legendären DEEP PURPLE, bewegende Worte für STEVE LEE fand. LEE wurde mit dem «Tribute Award» in Erinnerung

gerufen. Berühmt für seine versierten Reden, liess es sich auch Altbundesrat MORITZ LEUENBERGER nicht nehmen, seine Worte für die Musik einzusetzen. Sie galten POLO HOFER, der mit dem «Outstanding Achievement Award» für sein musikalisches Lebenswerk geehrt wurde. POLO stand mit den TEQUILA BOYS auf der Bühne und sang einen etwas anderen «Kiosk». Weitere Laudatoren waren u.a. ANATOLE TAUBMAN, TOM NOVY, PHILIPP FANKHAUSER und CLAUDE NOBS.

«Best Talent National»: STEFF LA CHEFFE

www.swissmusicawards.ch

Das sind die Schweizer Gewinner: «Best Album Pop/Rock»: ADRIAN STERN, «Herz» «Best Album Urban»: BLIGG, «Bart aber herzlich» «Best Hit»: BLIGG, «Legändä & Heldä» «Best Album Dance»: REMADY, «No Superstar» «Best Breaking Act»: CAROLINE CHEVIN «Best Talent»: STEFF LA CHEFFE AMY MACDONALD gewann mit «A Curious Thing» in der Kategorie «Best Album Pop/Rock International», links BLIGG, Gewinner in den Kategorien «Best Album Urban» und «Best Hit».


> SWISS MUSIC

LEA LU

SINA

Junge Musiker be-

Seit 16 Jahren singt die Zermat-

weisen immer wieder,

terin Rockpop in ihrem prägnan-

dass die Schweiz mu-

ten «Wallisertitsch» und besetzt

sikalisch extrem viel-

dabei eine Nische. Auch auf

fältig ist. So auch die

ihrem neusten Album bleibt das

Zürcher Sängerin LEA

so, bis im Duett mit BÜNE HUBER

LU. Ihr neues Album

der

«Colour» hört sich

Berndeutsch einmischt. Geschrie-

genau so an, wie es

ben wurde das Lied von der

heisst. Man fühlt sich,

Theaterautorin und Freundin SI-

als würde man ein-

BYLLE BERG. Auch MILENA MO-

mal quer durch die

SER, eine andere Literatin aus

ganze Farbpalette rei-

SINAs

sen. Von traurigen

Aargau, durfte zwei Geschichten

Schwarz- und Braun-

über die Provinzköniginnen, die

tönen bis hin zu auf-

ihr Selbstbewusstsein in der

gestellten und fröh-

Stadt verlieren, beisteuern. Kolla-

lichen Gelbtönen. Nicht umsonst stellt sich die Sängerin ein neues Lied

borationen mit der Rapperin STEFF LA CHEFFE und allen voran mit

immer zuerst als buntes Gemälde vor, bevor sie am Text feilt. Songs wie

Produzent THOMAS FESSLER zeigen auch, dass SINA dieses Mal den

«In Your Shoes» oder «Sous le même soleil que toi» zeigen, wie vielfältig

Kontakt zu Künstlern suchte, die ihre Idee mittrugen und mal bissig, mal

LEA LU sein kann. Die Inspiration für ihre Musik holt sie sich an verregne-

poetisch sentimental umsetzten. «Ich schwöru» ist ein leichtes Album mit

ten Tagen. Beim Hören ihrer Musik scheint jedoch meistens eher die

der Spannbreite von Jazz bis Pop geworden, das sich zu Hause wie im

Sonne. (rh)

Lokal geniessen lässt, je nach Stimmung zum Tanzen oder Nachdenken

PATENT-OCHSNER-Sänger

neuem

Wohnort

im

anregt und trotz der Mundart europäisch klingt. (jk) Album: «Colour» (Sony) www.lealu.ch

ANZEIGE

SINA, Album: «Ich schwöru»; www.sina.li


> KINO

«WORLD INVASION: BATTLE LOS ANGELES»

APOKALYPSE AUS DEM WELTALL Nach Zombies und Untoten in aller Form müssen 2011 wieder die guten alten Ausserirdischen als Unheilbringer herhalten. Nur mit wenigen Wochen Abstand zum inhaltlich ähnlichen Film «Skyline» erscheint nun «World Invasion: Battle Los Angeles» in dem es für die Menschheit um nicht weniger geht, als das nackte Überleben. Seit Jahren werden überall auf der Welt immer wieder Ufo-Sichtungen gemeldet – in Buenos Aires, Seoul, Frankreich, Deutschland, China. Aber 2011 wird aus diesen Beobachtungen eine Furcht einflössende Gefahr: Die Erde wird auf einmal von unbekannten Streitmächten angegriffen. Während die Menschen weltweit machtlos mit ansehen müssen, wie ihre Städte dieser Invasion zum Opfer fallen, wird Los Angeles der letzte Zufluchtsort der Menschheit in einem Krieg, den keiner sich vorzustellen wagte. Nantz und sein Team müssen eine letzte Verteidigungslinie errichten und sich dem Kampf gegen einen übermächtigen Feind stellen. Ein Feind, wie er ihnen noch nie zuvor begegnet ist … Der neue Science-Fiction-Actionfilm, der unter der Regie von JONATHAN LIEBESMAN («Der Fluch von Darkness Falls», «The Texas Chainsaw Massacre: The Beginning») entstanden ist, setzt auf eine bedrükkende Stimmung und einen realistischen Look. Die reduzierte Farbgebung, kombiniert mit Kameraeinstellungen im Dokumentarfilmstil verstärkt diese Wirkung noch. Damit hebt er sich deutlich von der ähnlich gestrickten Sci-Fi-Effektshow «Skyline» ab. Der Film lief vor Kurzem in den Kinos und setzte vor allem auf CGI-Bombast. Die von melancholischer Musik untermalten Trailer zu «Battle Los Angeles» lassen jedoch darauf schliessen, dass auch die Geschichte und die Charakterzeichnung nicht zu kurz kommen. Einzelkämpferpathos im Stil von «Independence Day» braucht wirklich keiner mehr, zumal ROLAND EMMERICH seine hirnrissige Sci-Fi-Mär offenbar demnächst ebenfalls mit einer Fortsetzung versehen will. Und sein damaliger Hauptdarsteller WILL SMITH bastelt derzeit am dritten «MenSci-Fi, Action; (Columbia Pictures) USA 2011 in-Black»-Film. Sieht ganz nach Kinostart: 14. April einem Jahr der Aliens aus. (mh) Regie: Darsteller:

10 Tickets zu gewinnen unter TRENDMAGAZIN.CH

Web:

JONATHAN LIEBESMAN AARON ECKHART MICHELLE RODRIGUEZ BRIDGET MOYNAHAN www.worldinvasion.ch

Seltsame ausserirdische Maschinenwesen stürmen Los Angeles.

Auch ganz fette Brocken mischen mit. Dieser hier könnte direkt aus «Transformers» stammen.

MICHELLE RODRIGUEZ in ihrer Paraderolle als Kampfamazone.

AARON ECKHART glänzte u.a. als Two-Face in «Batman: Dark Knight».

Stadt in Flammen: Die Schlacht um das Schicksal der Erde hinterlässt ihre Spuren.

19


> KINO

«PAUL»

«LA TÊTE EN FRICHE»

«FAST AND FURIOUS FIVE»

Komödie; (Universal/Scope) USA 2011 Kinostart: 14.4.

Komödie; (Studio Canal) F 2010 Kinostart: 21.4.

Action; (Universal) USA 2011; Start: 28.4. VIN DIESEL und PAUL WALKER verschlägt es dieses Mal nach Südamerika, ansonsten bleiben die Zutaten der «Fast-and-Furious»-Reihe unangetastet.

«THOR»

Zusammenstellung: Matthias Haller

Action, Fantasy; (Paramount) USA 2010; Start: 28.4. Erste Trailer der Comicverfilmung liessen die riesige Fangemeinde gespalten zurück. Ob das Flair des Comics einer auf Hochglanz polierten Hollywoodverwurstung weichen musste, wird sich bald zeigen.

ANZEIGE

Das Alien Paul hat die letzten 60 Jahre auf einer streng geheimen Militärbasis abgehangen. Aus unbekannten Gründen entschliesst sich der ausserirdische Charmebolzen eines Tages abzuhauen und sich den erstbesten Erdlingen anzuschliessen, die ihm über den Weg laufen. Greame Willy und Clive Gollings sind zwei Sci-Fi- und Fantasy-Freaks allererster Güte. Sie können es kaum fassen, dass Paul tatsächlich existiert, nehmen den Fremdling aber wohlwollend auf. Verfolgt von Bundesagenten und dem fanatischen Vater einer jungen Frau, die sie aus Versehen gekidnappt haben, hecken Greame und Clive einen Plan aus, der Paul zurück zu seinem Mutterschiff bringen soll. – Der Film stammt aus der Feder der beiden Hauptdarsteller SIMON PEGG und NICK FROST («Shaun of the Dead»). (mh)

Wie bei «Die Herbstzeitlosen» erzählt dieser Film von der Begegnung von unterschiedlichen Generationen in der Provinz. Der als Kind von seiner Mutter misshandelte und von seiner Umwelt als Tollpatsch behandelte Germain lernt beim Taubenzählen in einem Park die alte Dame und leidenschaftliche Leserin Margueritte kennen und schätzen. Sie ist die erste Frau, die aus Büchern vorliest und ihm die Magie des gepflegten Ausdrucks näherbringt. Aber die Grande Dame verliert langsam ihr Augenlicht und so muss der Analphabet Germain mühsam lesen lernen, um die Freundschaft aufrechtzuerhalten. Eingebettet in Nebengeschichten entfaltet dieser Film einen Charme für das Zwischenmenschliche und bietet dank rasantem Schnitt kurzweilige Unterhaltung für Leute mit Sinn für Sprache und das Unausgesprochene. (jk)

Regie: GREG MOTTOLA; Darsteller: SIMON PEGG, NICK FROST, SETH ROGAN; Dauer: 104 min; www.paulmovie.ch

Regie: JEAN BECKER; Darsteller: GÉRAD DEPARDIEU, GISÉLE CASADEUS; Dauer 82 min

«ARMADILLO» Doku; (Elite) DK 2011; Start: 28.4. Junge dänische Soldaten ziehen los zu einem sechsmonatigen Einsatz in Afghanistan. «Armadillo», so heisst das schwer befestigte Lager nahe der Frontlinie in der afghanischen Provinz Helmand, in der die dänischen Truppen nicht nur in der Gegend patrouillieren, sondern auch die Zivilbevölkerung schützen müssen.

«PIRATES OF THE CARIBBEAN: ON STRANGER TIDES» Action, Abenteuer; (Disney/Bruckheimer Pictures) USA 2011; Start: 19.5. Der mit Spannung erwartete vierte Teil der Piratensaga muss diesmal ohne KEIRA KNIGHTLEY und ORLANDO BLOOM auskommen. Ein mehr als erträglicher Verlust. Als Ersatz bekommt JOHNNY DEPP die bezaubernde PENÉLOPE CRUZ zur Seite gestellt.


JASON STATHAM

«ICH WAR SELBER EIN KRIMINELLER» Seit den Kinohits «Transporter» und «Crank» kann der Glatzkopf mit den Stahlfäusten auf eine treue Fangemeinde zählen. Das TREND MAGAZIN legte sich mit «The Mechanic»Star JASON STATHAM (38) an. Von Dominique Zahnd

In seinen Filmen nimmt er es meistens mit Scharen von Gangstern auf – und gewinnt immer. Abgesehen vom Adrenalinschocker «Crank» (2006), wo JASON STATHAM am Ende aus einem Helikopter fällt. 2009 gab es trotzdem eine Fortsetzung: mit JASON. «Sieht ganz so aus, als wäre ich nicht totzukriegen», meint der Schauspieler lapidar dazu und lacht heiser beim Treffen auf seiner Yacht in Cannes. «Die Regisseure fanden halt einen echt cleveren Weg, wie ich wieder mitmischen konnte.» Schaut man sich sein bisheriges filmisches Schaffen an, wird offensichtlich: Der Brite mag es definitiv, wenn es in seinen Actionkrachern deftig zur Sache geht. «Ja, meine Filme bieten Sex und Gewalt», gibt er denn auch mit einem Augenzwinkern zu. «Aber keine Angst, der Humor kommt in der Regel auch nicht zu kurz.»

Foto: Frenetic

JASON STATHAM spielt im Kino den Mann fürs Grobe – schon seit Beginn seiner Karriere. Sein Durchbruch gelang ihm in zwei Kultgangsterstreifen von MADONNAs Ex-Ehemann GUY RITCHIE: «Lock, Stock & Two Smoking Barrels» (1998) und «Snatch» (2000). «Erfahrung für solche zwielichtigen Rollen habe ich als Teenager gesammelt. Ich war selber ein Krimineller, habe gefälschte Parfüms verkauft und so», erinnert sich der Schauspieler. Spätestens seit Big-Budget-Produktionen wie «The Italian Job» oder «The Expendables» ist der Brite ein Star. Sein aktueller Hit heisst «The Mechanic». JASON übernimmt in diesem Remake des gleichnamigen Actionthrillers von 1972 den Part von Kulträcher Charles Bronson. Als «Mechanic» – einem sogenannten Elite-Auftragsmörder – erledigt er seine Zielpersonen auf spektakuläre Weise. Doch als sein Mentor Harry (DONALD SUTHERLAND) ermordet wird, sinnt der Berufskiller auf Rache. Logisch, dass hier nicht mit Action gegeizt wird. Für den topfitten JASON ja sowieso kein Problem, oder? «Nur weiter so, dann schmeiss’ ich dich über Bord», scherzt er und guckt gespielt grimmig. «Im Ernst: Ich bin es gewohnt, ständig zu trainieren. Das war schon während meiner Sportkarriere so ...» Er spielt auf seine Zeit als Turmspringer fürs englische Nationalteam an. STATHAM kämpfte für die englische Olympiamannschaft 1988 in Seoul und 1992 in Barcelona um Medaillen. Er war damals die Nummer 12 der Weltrangliste. Vermisst er den Turm manchmal? «Nein, heute springe ich als Schauspieler lieber von Häusern – das ist viel besser bezahlt.» «The Mechanic»; Actionthriller; Kinostart: 14.4.; USA 2011; Regie: SIMON WEST; Darsteller: JASON STATHAM, BEN FOSTER, DONALD SUTHERLAND, CHRISTA CAMPBELL

21


> GAMES

«MOTO GP 10/11»

DIE HOHE KUNST DES KURVENFAHRENS Die letzten Ausgaben der einst ruhmreichen «MotoGP»-Reihe fielen bei Spielern und Kritikern gleichermassen durch. Keine Neuerung, alte Technik, Stillstand. Doch mit «MotoGP 10/11» scheint sich die Motorradsimulation wieder auf Kurs zum Klassenprimus in diesem Segment zu befinden. Simulation ist das Stichwort, denn schon im mittleren Schwierigkeitsgrad verlangt «MotoGP 10/11» vom Spieler alles ab, die Zweiradrennboliden auf Kurs zu halten. Ideallinie, Bremspunkt und Seitenlage müssen wie ein Mantra verinnerlicht werden, wenn man vorne mitfahren will. Einsteiger dürfen natürlich auch allerhand Fahrhilfen hinzuschalten, wodurch die Simulation beinahe zur Arcade-Raserei mutiert. Die hohe Kunst des Kurvenfahrens ist der Schlüssel zum Sieg, viel Feingefühl am Controller der Weg dahin. Vor allem in der Cockpitperspektive kann selbst eine Fahrt auf gerader Strecke zum wackligen Tanz auf Eiern geraten. Profis wird es auch freuen, dass sich am Setup ihres Bikes jedes Schräubchen und jede Feder nach eigenem Gusto einstellen lassen. Überhaupt bekommen Freunde des «MotoGP»-Rennsports genau das geliefert, was sie erwarten: Komplette Rennwochenenden inklusive Training und Qualifying, die aktuellen Kurse, Teams und Fahrer sowie umfangreiche Onlinemodi. Das Geschwindigkeitsgefühl ist enorm und auch die Optik passt. Zwar darf man kein «Gran Turismo 5» erwarten, aber dennoch wurde an der Präsentation gefeilt, was vor allem abseits der Strecken zum Tragen kommt. Erfreulich ist auch, dass die Saisondaten 2011 kostenlos zum Download nachgereicht werden.

«MOTORSTORM APOCALYPSE» Im neusten Teil der PS3-exklusiven Brachial-Raserei verschlägt es die «MotorStorm»-Teilnehmer in eine von einem Erdbeben umgestaltete Grossstadt. Neben dem Setting ist auch der Storymodus neu, der die Geschichte von einem Anfänger, einem Profi und einem Veteranen der Rennserie erzählt. Die mehr als belanglosen Comicfilmchen hätte man sich aber auch sparen können, schliesslich braucht es keinen triftigen Grund, sich heisse Rennen zu liefern, während links und rechts die Wolkenkratzer in sich zusammenfallen. Grafik und Sound sind gewohnt bombastisch, vor allem die vielen Details und Lichteffekte sorgen für einige Wow-Momente. Schön ist auch, dass die extrem sensible Steuerung der Vorgänger etwas entschärft wurde, was deutlich zur Spielbarkeit beiträgt. Doch gerade weil der Titel so viel Spass macht, fällt der geringe Umfang umso schmerzlicher ins Gewicht. (mh) «MotorStorm Apocalypse»; Rennspiel; PS3; (Evolution Studios / Sony)

«MotoGP 10/11»; Rennspiel, Simulation; PS3-Version (XBOX 360); (Monumental Games / Capcom)

«BEYOND GOOD & EVIL HD»

Die perfekte Seitenlage wird in «MotoGP 10/11» geradezu zelebriert. Dies verlangt zu Beginn einiges an Übung, hat man den Dreh aber erst einmal raus, gehen Ideallinie und Kurvenverhalten in Fleisch und Blut über.

3 Spiele für XBOX 360 zu gewinnen unter TRENDMAGAZIN.CH

22

Von Kritikern gelobt, von den Spielern verschmäht, erhält das Adventure, das erstmalig für die PS2 erschienen ist, nun eine zweite Chance. Vom «HD» merkt man zwar nicht viel, trotzdem zieht einen das Abenteuer der Journalistin Jade und ihren skurrilen Begleitern wie dem Schwein Pej’y oder dem liebenswert trotteligen Agent Double H sofort in seinen Bann. Der Mix aus Erforschen, Kämpfen und Infiltrieren hält einen für die volle Spieldauer von ca. 8 bis 10 Stunden mehr als ordentlich bei Laune. Manche der Geschicklichkeitseinlagen verlangen dem Spieler zwar einiges an Frustresistenz ab und auch die eigensinnige Kamera kann einen in engen Levelabschnitten zur Weissglut treiben, dennoch gehört der Titel damals wie heute zu den besten Vertretern seines Genres. (mh) «Beyond Good & Evil HD»; Adventure; XBOX 360; (Ubisoft)


GAME NEWS ANGESPIELT: DAS NEUE «LEGO STAR WARS»

«MONSTER JAM»

«DRAGON AGE 2»

Stadien, Trucks und Fahrer sind alle original und offensichtlich auch das Fahrverhalten der Monstertrucks. Die steuern sich nämlich extrem sensibel und sind nach Sprüngen kaum auf den Rädern zu halten. Die Fahrzeugmodelle gehen noch durch, und auch die deutsche Sprachausgabe ist lobenswert. Technisch ist der Titel dagegen nicht mehr auf der Höhe der Zeit. (mh)

«Dragon Age 2» schliesst inhaltlich an die Geschehnisse aus «Dragon Age Origins» an, gibt sich aber actionlastiger als die Vorgänger. Ausserdem wurden der Umfang und die Locations stark limitiert. BIOWARE-typisch wird die Geschichte sehr gut erzählt und euer Handeln in der Fantasywelt hat massgebliche Auswirkungen auf das Spielgeschehen und das Ende. (mh)

«Monster Jam: Pfad der Zerstörung»; Rennspiel; PS3-Version, (XBOX 360, Wii, DS); (Virtuos/Activision)

«Dragon Age 2»; Rollenspiel; PS3-Version (XBOX 360); (Bioware/Electronic Arts)

«LEGO Star Wars III: The Clone Wars» heisst der neuste Serienzuwachs und setzt auf das bewährte Konzept. Ob das reicht, Spieler nochmals vor die Konsole oder den Handheld zu locken, wird sich zeigen. Das TREND MAGAZIN konnte die 3DS-Version bereits antesten und ist vor allem von der guten Spielbarkeit und der durchaus netten Präsentation angetan. Der Titel erscheint für alle aktuellen Konsolen und orientiert sich inhaltlich an der animierten TV-Serie bzw. dem Kinofilm. (mh) 1 Exemplar für PS3 zu gewinnen unter TRENDMAGAZIN.CH

ABGEFAHREN: «SHIFT 2 UNLEASHED»

«YOOSTAR 2: IN THE MOVIES»

«KNIGHTS CONTRACT»

«Yoostar 2» beamt Hobbyschauspieler direkt in ihren Lieblingsfilm. So darf man selbst Rollen in über 80 Szenen bekannter Blockbuster wie «Terminator», «The Matrix» oder «Forest Gump» übernehmen. Das funktioniert mit «Kinect» wunderbar und hat sich im Test als echter Partykracher erwiesen. Die Filme lassen sich dann z.B. auch auf FACEBOOK hochladen. (mh)

Henker Heinrich und Hexe Gretchen (die heissen wirklich so) müssen sich im Europa des 17. Jahrhunderts mit Dämonenbrut der übelsten Sorte rumschlagen. Dazu nützt das Duo nicht nur Muskelkraft, sondern setzt auch auf Magie. Technisch scheint der Titel ebenfalls aus einem anderen Jahrhundert. Freunde von Hack’n’Slays können aber einen näheren Blick riskieren. (mh)

«Yoostar 2»; Partyspiel; XBOX-360-Version (PS3); (Blitz Games Studios/Namco Bandai)

«Knights Contract»; Action; PS3-Version (XBOX 360); (Namco Bandai)

«FIGHT NIGHT CHAMPION»

«YAKUZA 4»

Dank entschlacktem Kampfsystem ist der Titel nun deutlich zugänglicher als die vorangegangenen Teile. Zwar führt man Schläge noch immer mit dem Stick aus, doch auf komplizierte Eingabemanöver wurde zum Glück verzichtet. Ein gelungener Storymodus und die nach wie vor eindrückliche optische Präsentation runden den guten Gesamteindruck ab. (mh)

Bei uns fristet die «Yakuza»-Reihe noch immer ein Schattendasein, doch die Japaner sind ganz verrückt nach der Gangstersaga. Neben einer epischen Story punktet der Titel vor allem mit einer realistischen Nachbildung der Innenstadt Tokios sowie verblüffend echt wirkenden Charakteren. Leider gibt es nur japanische Dialoge mit englischen Untertiteln. (mh)

«Fight Night Champion»; Sport, Simulation; XBOX-360-Version (PS3); (EA Sports)

«Yakuza 4»; Action-Adventure; PS3-360; (Amusement Vision / Sega)

Gerade erst haben wir uns noch wilde Verfolgungsjagden mit Cops in «Need for Speed» geliefert, da trudelt schon der Nachfolger zu «NfS Shift» ein, wobei der «NfS»Zusatz diesmal wegfällt. Erneut wird auch die Fahrt in der Cockpit-Perspektive zum echten Highlight. Da der Fahrer dieses Mal sogar bei Kurvenfahrten seinen Kopf entsprechend mitbewegt, gibt es sogar noch mehr Übersicht. Mehr über die Rennsimulation lest ihr in der nächsten Ausgabe oder auf online auf TRENDMAGAZIN.CH (mh)

UNTER DRUCK: MOBILE GAMES LEGEN ZU Billig produzierte Mobile und Social Games bringen renommierte Hersteller langsam unter Druck. NINTENDO-Präsident IWATA prognostiziert gar den Untergang der Videospielbranche. Die andere Seite gibt sich gelassener und sieht das Problem vor allem in den hohen Preisen aktueller Konsolenspiele. (mh)

23


Mit «Crysis 2» erscheint einer der meisterwarteten Actiontitel des Jahres. Und das Warten hat sich definitiv gelohnt, wovon sich die Games-Redaktion des TREND MAGAZINs anhand der PLAYSTATION3-Version überzeugen konnte. Eigentlich hätte es ein Routineeinsatz für den Soldaten mit dem Codenamen Alcatraz werden sollen, doch als plötzlich Aliens in New York einfallen und Manhatten in Schutt und Asche legen, kommt alles anders. Der mysteriöse Einzelkämpfer Prophet rettet uns vor dem sicheren Tod und übergibt uns mit letzter Kraft seinen legendären Nanosuit. Dieser macht seinen Träger zur Einmannarmee auf zwei Beinen und verleiht diesem übermenschliche Kräfte. Und diese werden auch dringend benötigt, denn Prophet wird von Regierungstruppen gejagt, die jeden in der Stadt töten, der mit dem freigesetzten, ausserirdischen Virus in Berührung gekommen ist. Da man uns nun für Prophet hält, haben wir nicht nur die Invasoren aus dem All am Hals, sondern auch zahlreiche Söldner, die die Stadt systematisch durchkämmen. Der Nanosuit ist nicht nur ein schickes Ganzkörper-Accessoire, sondern eine künstliche Intelligenz, die ihrem Träger mit Rat und Tat zur Seite steht. So erhält man beispielsweise Informationen zum taktischen Vorgehen, wird auf Gefahren aufmerksam gemacht oder bekommt nützliche Hinweise zu alternativen Routen. Was diesen Anzug aber von allen Overalls dieser Welt unterscheidet, sind seine unglaublichen Zusatzfeatures. Nicht nur, dass der markante Einteiler Alcatraz übermenschliche Stärke verleiht, sodass er z.B. Autos durch die Gegend kickt, als wären sie Spielzeug, sondern auf Knopfdruck macht er seinen Träger für kurze Zeit unverwundbar oder, was noch spannender ist, unsichtbar. Daraus ergeben sich individuelle Lösungswege für verschiedene brenzlige Situationen im Spiel. Lieber auf Konfrontation gehen oder

den Gegner doch in bester Stealth-Manier umgehen? Genau diese Entscheidungsfreiheit hebt «Crysis 2» deutlich von anderen Shootern ab und beschert jedem Spieler ein einzigartiges Erlebnis. Auch wenn die Levels insgesamt linear aufgebaut sind, so sind sie doch weitläufig genug, um verschiedene Lösungsansätze auszuprobieren. Apropos Levels: Das digitale New York wurde in einzelne Abschnitte unterteilt, die uns quer über die Insel, hinab in die U-Bahn und hoch auf die Wolkenkratzer führen. Allen Schauplätzen gemein ist der unglaublich hohe Detailgrad, der dank aufwendiger Beleuchtung erst so richtig zur Geltung kommt. Zwar können die Texturen nicht ganz mit der WINDOWS-Fassung mithalten, insgesamt ist der Titel aber eine echte Augenweide. Auch in Sachen Gameplay gibt es nichts zu meckern, schon nach wenigen Minuten beherrscht man die stufenweise aufrüstbaren Funktionen des Anzugs, als hätte man nie etwas anderes gemacht. Abgerundet wird das Ganze durch einen umfangreichen Onlinepart und natürlich einen sehr hohen Wiederspielwert der Kampagne. (mh) «Crysis 2»; Action, FPS; PS3Version (WIN PC, XBOX 360); (Crytek / Electronic Arts)

Authentische Licht- und Partikeleffekte sorgen für Atmosphäre.

Das digitale New York glänzt mit unglaublich vielen Details.

Lage abschätzen und Deckung suchen sind essenzielle Spielelemente

Die «CryENGINE 3» ermöglich u.a. die realistische Darstellung von Gesichtern.

»Crysis 2 Nano Edition» für WIN PC zu gewinnen unter TRENDMAGAZIN.CH

25


> Publireportage AUF RÄDERN

Spanisches Sommerwetter, guter Wein, feines Essen, so lässt es sich gut leben. Unbeschwert geht es auch beim Motorradfahren. HONDA stellt das ideale Einsteiger- oder Wiedereinsteiger-Bike vor, die HONDA «CBR 250R».

Bedeutung und erscheinen in noch besserem Licht.

liches Leichtgewicht mit erwachsener Ausstrahlung.

Publikumsliebling HONDA «CBR125R». Das diesjährige Modell glänzt mit komplett neuem Design, von der Verkleidung, dem Bodywork

HONDA «CBR250R», ein sportliches Motorrad für die Viertelliterklasse. Die Neukonstruktion glänzt mit einem neu entwickelten Einzylindermotor, moderner Fahrwerkstechnik inklusive Combined-ABS und attraktivem, erwachsenem Design, welches durch Vielseitigkeit überzeugt und nicht nur sparsam ist, sondern dazu auch echten Fahrspass bereitet.

HONDA «CBR»

Diejenigen, die sich niedrige Betriebskosten, geringen Benzinverbrauch und besonders leichtes Handling wünschen, sind hier an der richtigen Adresse. Typisch für HONDA ist, dass sie zuverlässige und alltagstaugliche Maschinen bauen und dass diese mit einer tollen Performance bestechen. Zudem tragen verstopfte Strassen, steigende Benzinpreise sowie höheres Umweltbewusstsein vermehrt zum Umdenken bei. Durch diese Tatsache gewinnen leichte und kleinvolumige Motorräder zweifelsfrei an

WENIGER IST MEHR

26

und dem Cockpit bis zum überarbeiteten Chassis, über den Auspuff bis zur modifizierten Einspritzelektronik, um nur einiges zu nennen. Sie hat zweifelsohne das Zeug dazu, die Rolle als neuer Publikumsliebling bei den Youngster-Kunden zu übernehmen, ein sport-

Der sportlicher Alleskönner HONDA «CBR600F», ein sportliches Motorrad im mittleren Hubraumsegment mit Reihenvierzylinder und Vollverkleidung, wurde der Motorradwelt zur Saison 1987 präsentiert. Die legendäre Modellreihe, die in den nächsten Jahren folgte, erfreute sich grösster Beliebtheit. Begeisternde Performance bei gleichzeitig hoher Alltagstauglichkeit bildete das Erfolgsrezept, auf dem alle Evolutionsstufen aufbauten, und zwar stets in Verbindung mit «Total Control», also vorbildlich einfachem Handling.


REDWING heisst alle HONDA-Fans im Club willkommen

www.redwingclub.ch www.honda.ch

Der Club bietet HONDA-Besitzern eine ganze Reihe attraktiver Goodies wie Spezialrabatte auf ausgewähltem HONDA-Zubehör, Clubevents mit Gleich-

gesinnten, Einladungen und vergünstigte Eintritte bei diversen Motorrad-Gross veranstaltungen, exklusive Informationen über Aktivitäten der Marke HONDA und vieles mehr. Die REDWING-Clubmitgliedschaft ist kostenlos.

HONDA «CBR125R» 2011

HONDA «CBR 250RA» 2011

HONDA «CBR 600FA» 2011

Motor:

Motor:

Motor:

Flüssigkeitsgekühlter Einzylinder Viertakt Hubraum: 124,7 cm³ Leistung: 9,8 kW (13,3 PS) bei10’000 U/min Drehmoment: 10.41 Nm bei 8000 U/min Leergewicht: 137 kg Sitzhöhe: 793 mm Höchstgeschwindigkeit: ca. 120 km/h Preis: ab CHF 4890.-

Flüssigkeitsgekühlter Einzylinder Viertakt Hubraum: 249,4 cm³ Leistung: 19,4 kW (26,4 PS) bei 8500 U/min Drehmoment: 22,9 Nm bei 7000 U/min Leergewicht: 166 kg Sitzhöhe: 784 mm Höchstgeschwindigkeit: ca. 150 km/h Speziell: ABS Preis: ab CHF 6490.-

Flüssigkeitsgekühlter Reihenvierzylinder Hubraum: 599 cm³ Leistung: 75 kW (102 PS) bei 12’000 U/min Drehmoment: 64 Nm bei 10’500 U/min Leergewicht: 211 kg Sitzhöhe: 800 mm Höchstgeschwindigkeit: über 200 km/h Preis: ab CHF 12’890.-

27


> BEAUTY Publireportage

LOUIS WIDMER: «Creme für die Augen-

KNEIPP: Naturpflege «Jasmin & Ar-

partie». Die Augen verraten das Alter

ganöl». Die Jasminblüte hat eine ent-

eines Menschen immer, denn die emp-

spannende, erotisierende Wirkung. Ar-

findliche Haut um die Augen ist be-

ganöl macht die Haut seidig und zart.

sonders sensibel. Mit zunehmendem

Diese Kombination sorgt für ein Ent-

Alter braucht die Haut besondere Pflege

spannungsgefühl. In dieser Crème

– und auch Vorbeugung kann nicht

Douche (100 ml, CHF 8.50) und Body-

schaden. Diese neue Augencreme

lotion (100 ml, CHF 15.80) finden sich

regeneriert und pflegt die Haut mit hoch

zudem nur natürliche Inhaltsstoffe wie-

dosierten Inhaltsstoffen während der

der. Weil keine Konservierungsstoffe

Nacht. Sie kann aber noch mehr, denn

drin sind, sind diese Produkte vor allem

sie eignet sich auch als nährende

auch für sehr empfindliche Haut geeig-

Maske für das Gesicht, den Hals oder

net.

das zarte Dekolleté. (Leicht parfümiert oder ohne Parfüm, 30 ml, CHF 37.-

Engel FRANCES

AXE «EXCITE»

MIT AXE EXCITE ENGEL IN VERSUCHUNG FÜHREN AXE verlost vier himmlische Dates mit den verführten Engeln aus dem TV- und Kino-Spot. Wenn Mann den neuen AXE-«Excite»-Duft trägt, sollte er auf ein Date mit einem Engel gefasst sein. Ende Januar launchte AXE die neue Duftvariante mit einem TV- und Kino-Spot, in dem eine Schar Engel, angezogen vom verführerischen AXE-«Excite»-Duft, vom Himmel fällt. Auf der Erde werfen sie ihren Heiligenschein ab und machen sich auf die Suche nach dem Mann, der sie so magisch anzieht. Jetzt können vier der Engel aus dem Spot mithilfe eines Codes, der auf jedem Deo AXE «Excite» zu finden ist, auf die Fährte von vier glücklichen Gewinnern geführt werden. Bis zum 30. April kann Mann einen Code auf www.axe.ch eingeben und sich für eins der Traumdates mit einem Engel bewerben.

LABELLO: «Fruity Shine Pink Guava»

DOVE: reichhaltige Pflegeduschen.

und «Cherry». Es ist wieder einmal so

Duschen kann auch die Haut belasten

weit! Von den Damen heiss begehrt,

und sie austrocknen. Deswegen bietet

sind sie endlich da: die neuen limitierten

DOVE nicht nur Duschgel, das sanft rei-

Labellos mit Fruchtgeschmack, auf die

nigt, sondern uns schon während dem

wir uns jedes Jahr so freuen. Dieses

Duschen mit Feuchtigkeit versorgt.

Mal dabei: Pink-Guava- und Cherry-

Deswegen enthalten alle DOVE-Pfle-

Geschmack. Doch die leckeren Stifte

gedusche-Produkte ab nun die «Nut-

schmecken nicht nur, sie pflegen auch.

rium-Moisture-Technologie». Diese be-

Denn mit Mandel- und Jojobaöl sowie

steht aus Feuchtigkeitsspendern, einem

Shea-Butter machen sie unsere Lippen

hautidentischen Lipid sowie einem mil-

geschmeidig glatt. Zudem bringen sie

den Tensidsystem. Zu den altbewährten

auch Farbe auf den Mund und schim-

Duschgels kommen ausserdem «Go

mern in verführerischen Farben.

fresh rebalance Pflaumen- & SakuraBlütenduft» sowie «VisibleCare Dusch-

Normalerweise ist für so etwas nur der beste Kumpel zu begeistern: Ein VIP-Besuch bei der «Formel 1». Aber auch Tuning-Engel MAGDA steht auf PS-Boliden und Champagner-Duschen. Wenn sie den Gewinner in Valencia vor dem Rennen empfängt, laufen nicht nur die Motoren heiss. Der sanfte Blick und die sinnlichen Lippen von Box-Engel SARA täuschen – sie steht auf Vollkontakt und eiserne Fäuste. Ein Traumdate findet am Boxring bei einem WM-Boxkampf statt, wenn die weltbesten Kämpfer ihre Kräfte messen. Weniger Kraft, dafür mehr Raffinesse und elegantes Spiel mit dem Schicksal sind die Leidenschaft von Casino-Engel JOSIPA. Ihr Puls beschleunigt sich, wenn beim Poker die Karten gegeben werden und die Jetons auf den Roulettetisch fliegen. Im Casino in Monte Carlo kann der Gewinner zeigen, wie ein Siegertyp aussieht. Rockengel FRANCES hält sich mit Crowdsurfen und Stagediving fit und macht die Nacht zum Tag. Der Gewinner trifft FRANCES in der BackstageWelt der Stars und Groupies beim Besuch eines Rockkonzerts in London. Die Verlosung läuft bis 30. April 2011, www.axe.ch AXE «Excite» Bodyspray, auch als Showergel erhältlich

28

Creme Spürbar Sanft» dazu. Je 250 ml, CHF 3.95 bzw. CHF 4.50


> BEAUTY: PARFÜMS

NINA RICCI – von Luft, Liebe und einem tollen Duft. Der Flakon ist genauso luftig gestaltet wie sein Inhalt. «L’air» heisst das neueste Damenparfüm dieser Edelmarke. Fast zu schön zum Benutzen – aber nur fast. Als Model fungiert die Schweizerin NOREEN CARMODY. Eau de Parfum, 50 ml, CHF 95.-; auch als Duschgel und Körpermilch.

NARCISO RODRIGUEZ «Essence eau de musc» – weiss wie die Unschuld. Der Designer selbst sagt: «Es ist ein luftiger und strahlender Duft, der eine neue Lebendigkeit und einen leichteren Esprit reflektiert.» Damit hat er den Nagel auf den Kopf getroffen. Wer den cleanen Geruch von frisch gewaschener Bettwäsche mag, wird dieses Parfüm lieben. 75 ml, CHF 103.-.

PACO RABANNE – RockstarSchmuck. Wer den rockigen Duft «Black XS» für ihn oder sie eh schon mochte, wird ihn jetzt noch mehr mögen. Denn beim Kauf der «Limited Edition» gibt es eine Kette dazu. Die kann als Collier, Jeanskette oder als Schlüsselanhänger verwendet werden. Für sie mit rosa Strass, für ihn mit breiterer Panzerkette. Eau de Toilette, 80 ml, ab CHF 93.- .

DKNY – frischer und leichter. 1999 kam «DKNY The Fragrance» auf den Markt und verkauft sich immer noch gut. Kein Grund für DONNA KARAN, sich auf Lorbeeren auszuruhen. Sie beglückt die Frauenwelt mit einer Weiterentwicklung namens «DKNY Women Energizing», das frischer und leichter daherkommt. Eau de Toilette, 50 ml, CHF 62.-.

BRUNO BANANI – packt die Stilettos aus! So Bananis Aufforderung an die Mädels. In der Hauptrolle des neuen Dufts «Made for Women» steht die sexy Jägerin auf Männerfang. Aber bevor es losgeht, braucht es den richtigen Partyduft. Verspielt und verführerisch? Dann sind wir uns ja einig. Eau de Toilette 60 ml, CHF 64.-, auch als Duschgel, Körperlotion und Deo.

GUERLAIN – neue Liebhaberstücke für den Mann. Der Edelparfümeur GUERLAIN bringt den «Intense Collector Pinifarina» in Kollaboration mit dem legendären Designbüro PINIFARINA auf den Markt. Der Inhalt lässt sich auch nicht zweimal bitten: Rum, Pfefferminze und Limette. Eau de Parfum, 30 ml, CHF 87.-.

SERGE LUTENS – für Parfümkenner. Es gibt Parfümeure, die Frauen nie zu viel versprechen. SERGE LUTENS ist so einer. Jedes seiner Parfüms ist eine Geschichte für sich. So auch das neue, wohlklingende «Jeux de peau». In einem schlichten Flakon verbergen sich Noten von Weizen, Gerste und getrockneten Früchten. Einfach warm und wohlig. Eau de Parfum, 50 ml, CHF 124.-.

PRADA – so riecht Frühling. Drei Jahre nach der Lancierung des Eau de Parfum «Infusion d’Iris» ergänzt PRADA das Sortiment um ein Eau de Toilette. Mit zarten Maiglöckchen und pudrigen Veilchen läutet der weibliche Duft den Frühling ein. Ganz im Stil des Frühlings wurde auch der Flakon in Mintgrün gehalten. 50 ml CHF 89.-.

MEXX «Magnetic» – ein Duft mit besonderer Anziehungskraft. Angereichert mit rosa Pfeffer, Lotusblüten oder Holzakkorden, die ihre unwiderstehliche Wirkung auf das andere Geschlecht nicht verfehlen sollen. Eau de Toilette für sie oder ihn, 50 ml, ab CHF 44.-, auch als Duschgel, Körperlotion und Deo. Eine solcher MEXXMagnetrahmen zu gewinnen auf TRENDMAGAZIN.CH

29


TREND SPECIAL

> MODE

Bild: PEAK PERFORMANCE Zusammenstellung: Shqipe Sylejmani JosĂŠ Samanes Gestaltung: Markus Tofalo Fotos: pd

Bei den Preisen handelt es sich um Empfehlungen der Hersteller, bzw. Importeure

32


FARBIGE FRÜHLINGSMODE Die ersten Sonnenstrahlen, klarer Himmel und wärmere Temperaturen - endlich klopft der FRÜHLING an des Wetters Türe! Und auch diese Saison lassen Modelabels Ausgefallenes für sie und ihn verlauten. Was diese farbige Jahreszeit für euch bereithält, findet ihr auf den nächsten Seiten unseres Mode-Specials!

33


> MODE

7 FOR ALL MANKIND

Der «Shiny-Metallic-Look» in Champagner- oder Metallic-Nuancen setzt diesem Frühling schimmernde Akzente. Durch die innovativen Waschungen und Behandlungstechniken wird die Jeans zu einem kreativen Erlebnis. Lässigen Chinos und Shorts verleiht der goldene Schimmer einen glamourösen Effekt und macht diese Jeans vielseitig einsetzbar.

MUSTANG

Die Deutschen bringen neue Rosteffekte, farbige Moonwashes und authentische Vintage-Waschungen. Perfekte Cuts, darunter neue Hosenröcke und Workerstyles mit Hosenträgern liefern das Frühlingsupdate für den Kleiderschrank. Und für oben drüber gibt es Westen in Slim Line sowie Jersey-Cardigans. Bunte Jacquard-Schals mit Fransen bestimmen schliesslich das Finetuning.

34


PEAK PERFORMANCE

Sie setzen auf lockere Eleganz und einen Hauch von Vintage. Mit ihrer legeren Linie präsentiert PEAK PERFORMANCE das Motto des diesjährigen Frühlings: Entspannt soll es sein. Und als entspannt entpuppen sich auch die Formen und Farben – unbedingt selber ausprobieren!

REPLAY

Das italienische Label setzt auf den American Way of Life mit einer Mischung aus dem bekannten Vintagestil der Marke sowie einer modernen Version der Hollywood-Ikone JAMES DEAN oder dem Autor von «On the Road», JACK KEROUAC.

35


SCHILD

Klassisch elegant und trotz allem sportlich, so präsentiert sich SCHILD in seiner neuen Frühlingsmode. Dabei lassen sich die Outfits perfekt mit Jäckchen, Gilets oder Jacketts kombinieren und mit dünnen Gürteln und Schals aufpeppen.

HARLEY DAVIDSON

Der sportliche und bequeme Vintage-Look der aktuellen «Black Label Collection» ist authentisch und dem RetroStreetware-Style der 1950er-Jahre nachempfunden. Verschiedene Farbtupfer sowie ein körperbetonter Schnitt machen den angesagten Used-Look perfekt für den Frühling. Eine Kollektion voller modischer Lieblingsstücke.

36


NAPAPIJRI

«Travel, Journey, Khaki und Dune» sind die Themen der stark wachsenden, noch jungen Marke. Ursprünglich in Italien gegründet, ist NAPAPIJRI inzwischen weltweit angesiedelt, aber vor allem am Polarkreis beheimatet – zumindest visuell. Auch bei der aktuellen Kollektion werden zum Weiss farbliche Akzente mit verschiedenen Rot- und Blautönen wie Fuchsia und Petrol gesetzt. Bekannte, typische Design-Applikationen wie die norwegische Flagge runden das Bild gezielt ab.

38


COLCCI ELDORADO / TORNADO

Die brasilianische Modemarke COLCCI ist ein Zusammenschluss von Modedesignern und Visionären, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, «etwas mehr Schönheit in unsere Welt zu bringen». Was das genau bedeuten soll, interpretiert jeder Designer anders. Die unterschiedlichen Einflüsse aus Kunst, Musik, Geschichte und Religion sorgen für eine wahre Designvielfalt in der aktuellen Kollektion. ELDORADO und TORNADO Multibrandstores: St.Gallen (Brühltor Passage), Amriswil, Rorschach, Widnau, Buchs

39


> MODE

Nichts geht ohne Accessoires

40

CLOCKHOUSE, C&A

PEPE JEANS

PEPE JEANS

S.OLIVER

CLOCKHOUSE, C&A

CLOCKHOUSE, C&A

PEPE JEANS

S.OLIVER

PEPE JEANS

PEPE JEANS

S.OLIVER

S.OLIVER

NEW YORKER

S.OLIVER

S.OLIVER

S.OLIVER


DIESEL

Bei DIESEL weiss man, worauf es im Styling ankommt: Leger präsentiert sich die neue Linie und setzt mit pastellfarbenen Accessoires Akzente. Dabei dürfen vor allem naturfarbene Basics nicht fehlen – ob als Stoffhosen oder Jäckchen – das Must-have der Saison!

Mut zum Tragen braucht es manchmal eben schon: Nicht immer scheinen Karohemden der männlichen Statur zu gefallen – doch die Kollektion «Paul» von PAUL KEHL zeigt: Auch hier ergänzt das Drumherum ein Outfit und lässt aus dem simplen Einzelstück ein sportliches und doch elegantes Basic werden. Da darf auch mal zur roten Jeans oder zum Jacket gegriffen werden!

42

PAUL KEHL


Inspiration für die aktuelle Linie ist Texas mit Rinderherden und Ölfeldern. Verwaschene Jerseys und ausgebleichte Sweats treffen auf leuchtende Farben, kräftige Prints und Applikationen wie Badges. Auf moderne Weise verarbeitete, rustikale Optiken sind bei Frauen tonangebend. Stichwort: Karomuster, Lagenlook mit Spitzen, Nieten und Destroyments.

TIMEZONE

R95TH PKZ

Frech und frisch zeigt sich die aktuelle Kollektion von R95TH. Ob farbige Jeans, abgestimmte Accessoires oder Hemden – was passt, das passt! Was besonders den Blick einfängt, sind Akzente wie Gürtel, Schal und Jacken – der Frühling kann kommen!

43


MULTIBRANDSTORE

METRO BOUTIQUE Total angesagt bei Girls ist zurzeit der Collegelook, wie ihn ALEXIS JORDAN auf dem Cover des aktuellen TREND MAGAZINs zeigt: Collegejacke von BEAR INC. by STRESS, CHF 69.90; Schal, CHF 14.90; T-Shirt von BEAR INC. by STRESS, CHF 39.90; Baggy-Jeans von JUICY LUCY f端r nur CHF 59.90 und High-Baskets von NIKE, CHF 159.90. Nicht unwichtig sind Accessoires, um das Bild zu komplettieren: eine G-SHOCK-Uhr f端r CHF 159.90, eine Sonnenbrille von TALLY WEIJL f端r CHF 9.90 und die Tasche von BILLABONG f端r CHF 49.90.

45


MARC O’POLO FELDPAUSCH Hier halten sich die Designer einfach ans Konzept: schlicht und schön. Zum eleganten Jackett passt nicht nur die Stoffhose, sondern auch die Jeans(-Minis). Die verschiedenen Kombiniermöglichkeiten – Turnschuhe, Pumps, Ballerinas – passen sich alle dem legeren Outfit an.

S.OLIVER 46

Ein Style bestimmt nicht das gewisse Etwas allein – es sind die Zusammensetzung verschiedener Eigenschaften der Basics, die Ausstrahlung des Trägers und das Befinden im Outift. Genau dies strahlt auch die neue Kollektion QS by S.OLIVER aus: Es sind verschiedene Basics, zusammengewürfelt und einfach gehalten – doch effektiv. Denn die kleinen Dinge machen euch aus!


«Planet Green» ist auch in dieser Saison eine wichtige Inspirationsquelle für WE «Men». Das sind Leinen und eine ruhige Farbpalette. Bleached Jeans spielen sowohl bei den Hosen als auch bei den Denimshirts eine grössere Rolle. Die neue Silhouette – oben eng anliegend, unten weit fallend – wird auch im Sommer 2011 das Erscheinungsbild von WE «Women» bestimmen.

WE

PEPE JEANS Jetzt wird es warm – denn PEPE heizt mit seiner Frühlingskollektion heftig ein! Die Schnitte frech, die Muster blumig, elegant, und die Styles unverwechselbar und einfach gehalten. Und doch: Die Mischung macht es aus! Was besonders gefällt: die Kombination der Details! Also Jeansjacken raus, Ballerinas und Heels an!

47


LACOSTE LIVE

So ist doch das Leben: bunt, frech, voller Herausforderungen, die man zu meistern hat und ohne Limits – und genau dies zelebriert die neue LIVE-Kollektion von LACOSTE. Ob dies an der einzigartigen Zusammensetzung liegt oder an den unverkennbaren Kombinationen von Farben und Mustern – diese Saison verführt zu neuen Experimenten – also auf!

48


YES OR NO

Die Kollektion «Wild and Romance» ist blumig, frisch und verspielt. Die neuen Jeans-Cuts lassen sich über die Knöchel krempeln. Besonders passend dazu sind Karoblusen, eine kurze Jeansjacke und ein Cowboyhut – fertig ist der Total-Denim-Look. Dieser ist auch bei ihm angesagt, Jeans mit leichten Waschungen und dezenten Destroy-Effekten. Dazu werden Jeanshemden und Jacken, Karohemden, Foulards, Schals und Lederlumber getragen – und immer viele Accessoires.

49


> MODE

CLOCKHOUSE

CLOCKHOUSE setzt diesen Frühling auf frische und knallige Farben, Themen: «Adventurer & California Dream». Vor allem auch mit frechen Schnitten überzeugt die neue Kollektion. Was diese Saison auch besonders auffällt, sind Erdtöne von Caramel bis Braun. Diese lassen sich am besten mit dezenten Details schmücken – Weiss, Beige oder Grün.

50


DRIVER Blumig und einfach hält sich die neue Frühlingskollektion von DRIVER. Ein besonderes Augenmerk wird hier auf die Details der Jeans gelegt – so sollen diese locker und leicht liegen. Sie lassen sich am besten mit Gürteln und anderen Accessoires schmücken. Auch begehrt diesen Frühling: Kopfbedeckungen mit Tüchern und Hüten – unbedingt ausprobieren und kombinieren!

51


> MODE

Zusammenstellung: Shqipe Sylejmani

Frische Farbakzente

Jacke: MUSTANG, G端rtel: MUSTANG, Ballerinas: CLOCKHOUSE, Tasche: DIESEL

52

Kleid: BOSS ORANGE (von FELDPAUSCH), Schal: ERFURT (von FELDPAUSCH, Portemonnaie: DIESEL, Schuhe: ADIDAS


Top: MUSTANG, Jeans: GEOX, Schuhe: DIESEL, Tasche: LIEBESKIND (von FELDPAUSCH)

Schal: GEOX, Shorts: PEPE JEANS, Schuhe: ADIDAS, Tasche: MUSTANG

53


> MODE

Trendiges für Hand oder Schulter für unter 200 Franken

54

Umhängetasche aus Kunstleder bei C&A, CHF 39.00

YES OR NO, CHF 49.90 bei MANOR

YES OR NO, CHF 39.90 bei MANOR

Ledertasche, Cognac, CHF 119.-, bei MAX SHOES

Schwarze Ledertasche mit Krokoprägung, CHF 119.bei VÖGELE SHOES

TIMEZONE, «Mary Bag», CHF 59.90

NAPAPIJRI, «Bering Chalk», CHF 140.-

NAPAPIJRI, «Bering chalk Flag», CHF 140.-

NAPAPIJRI «Fray», CHF 195.-

LACOSTE «Tote Bag», gelbweiss gestreift, CHF 159.-

Tasche aus Blumenstoff bei C&A, CHF 29.00

LACOSTE «Vertical Camera Bag», CHF 119.-

Damentasche, CHF 59.bei UNDERGROUND, St.Gallen

Damentasche, CHF 59.bei UNDERGROUND, St.Gallen

Handtasche, CHF 34.90 bei METRO BOUTIQUE

Handtasche, CHF 39.90 bei METRO BOUTIQUE


30


> MODE

Trendiges für die Füsse für unter 200 Franken

56

Keilsandalen, Canvas, CHF 79.90, bei MAX SHOES

Keilsandalen, Denim, CHF 49.90, bei VÖGELE SHOES

Braune Keilsandalen, CHF 59.90, bei VÖGELE SHOES

Schwarzer Stoffsneaker, CHF 29.90, bei VÖGELE SHOES

ADIDAS «Mega Soft Cell / RF II», CHF 199.-

ADIDAS «Mega Torsion / RSP» für Frauen, CHF 150.-

MUSTANG, CHF 65.-

MUSTANG, CHF 65.-

MUSTANG, CHF 130.-

TIMEZONE «Mali BA, Rubby, Offwhite», CHF 109.90

TIMEZONE «Kayan SN, Sportnappa, Whitegreen», CHF 159.90

Damengummistiefel «Lime» von ILSE JAKOBSON HORNBAEK bei CENTRAL POWER, CHF 169.-

LACOSTE «Shoes Master», CHF 199.-

LACOSTE «Colette», CHF 149.-

LACOSTE «D-Mop», CHF 179.-

LACOSTE «Jazzy B», CHF 169.-


Wie sieht der Look der Schweiz aus? Diese interessante Frage versuchen die Modehäuser PKZ und FELDPAUSCH zusammen mit CANON mittels einer breit angelegten Fotoaktion namens «The Look of Switzerland» beantwortet zu bekommen.

LACOSTE «Christophe Lemaire», CHF 129.-

NAPAPIJRI «Amie», CHF 115.-

NAPAPIJRI «Ella», CHF 90.-

NAPAPIJRI «Oslo» für Männer, CHF 180.-

Freizeit-Herrenschuh von R&D COMPANY, CHF 189.bei UNDERGROUND, St.Gallen

«High Baskets» von NIKE, CHF 79.90 bei METRO BOUTIQUE

«Baskets» von VANS, CHF 89.90 bei METRO BOUTIQUE

Damenschuh, CHF 49.00 bei CLOCKHOUSE

Am Wochenende vom 26. und 27. März wurde der «Look of Switzerland» eingefangen. Über 700 Fotografen haben in der ganzen Schweiz an den von ihnen ausgesuchten Plätzen Personen abgelichtet. Locations waren unter anderem Schlösser, Bahnhöfe, Schrottplätze und Discos. Daraus sind Tausende von Bildern entstanden, die den Style der Schweizerinnen und Schweizer zeigen. Um den Schweizer Touch zu vermitteln, waren die Fotografen sehr kreativ und haben ihre Models mit Schweizer Accessoires, Sujets oder gar Haaren im Schweizerkreuz-Look fotografiert. Die einzigartige Bildersammlung kann nun auf www.thelookofswitzerland.ch bewertet werden. Wer seine Lieblingsbilder markiert, hat die Chance, attraktive Preise der beteiligten, oben genannten Träger der Aktion zu gewinnen. Die hundert schönsten Bilder werden im September an einer Vernissage und in einem Buch verewigt. Der Fotograf des Siegerbildes darf zudem den Starfotografen RANKIN bei einem Shooting in London begleiten. www.thelookofswitzerland.ch

57


TREND REGIONAL

eastside

Freitag, 18. März

Redaktion Eastside Leitung: Markus Tofalo (mt)

Ein gewöhnlicher Freitag. Unsereiner haut wieder mal auf den Putz und startet nach einem Apéro und einem Nachtessen ins Bar- und Clubleben St.Gallens. Die Gruppendynamik zieht’s ins KUGL. Viel los ist dort um 23:30 Uhr noch nicht – wir ziehen weiter. Das ELEPHANT scheint einen Stargast zu haben. Wir sind nicht des Lineups wegen hier und darum sind uns 20 Stutz Eintritt zu viel. Der BRÜHLHOF schliesst grad und so landen wir kurz nach 1 Uhr im TRISCHLI. Das Lokal ist gut besucht – die Party geht hier ab. Gegen 4:30 Uhr gehen wir nach einer Pizza in Richtung Bahnhof, wo uns dann das Engelchen am Eintritt ins STUDIO 15 hindern will. Das Teufelchen gewinnt. Nach 5 Uhr besteigen wir ein Taxi, das dann einen nach dem anderen von uns zu unseren Bettchen fährt. Clubbing in der Stadt ist durch keine Halle an einer Autobahnausfahrt oder in einem Industriequartier zu ersetzen. (Markus Tofalo)

SWEN und JOHNNY LOPEZ

Auf dem Lineup stehen u.a. JOHNNY LOPEZ, MISTAH DIRECT und FRANCO DA CAPO, pro Abend drei DJs. Bier-Sonnenschirme sind das Markenzeichen der traditionellen «Offa Party» im WAAGHAUS. Auch dieses Jahr lassen die Macher dieses IndoorBiergartens wieder Livemusik spielen. Diese kommt wiederum von der R.P.M. COVERBAND. R.P.M. steht für Rock, Pop und Musik. Seit 2007 spielt das Ostschweizer Quintett mit Frontsängerin IVANA in dieser Formation zusammen. «Offa 2011» Party, 14. bis 17.4.; CONCERTO, St.Gallen «Offa Party»; 14. bis 17.4.; WAAGHAUS, St.Gallen

ER LEGTE SCHON FÜR RIHANNA UND MADONNA AUF «Magnum» ist nicht nur ein leckeres Eis, sondern auch ein feiner Soundgenuss. Star-DJ MAGNUM stand bereits an den Pulten des VIP ROOM Paris, in Cannes und StTropez. Zurzeit spielt er im SENS, PALAIS M und MAISON BLANCHE. Zudem stand MAGNUM schon für Weltstars wie MADONNA, THE GAME, TIMBALAND, RIHANNA und P.DIDDY an den Plattenspielern. Am «Offa»-Samstag tut er es für die TRISCHLI-Besucher. Das groovige HouseOpening liefert DJ MIRCO CALABRESE und nach MAGNUM verlängert DJ CRUZ die R’n’B-PopRock-Mashup-House-Nacht. Am Donnerstag vor Karfreitag hat das TRISCHLI ein «Finest Clubbing» angesetzt. Headliner ist das exzellente Houseduo MILK & SUGAR. Bereits zum einjährigen TRISCHLI-Jubiläum rockten die Herren gewaltig und nach dem grossen Hit «Hey na na neh» sind sie aktuell in aller Munde. Den Rest des Abends gibt’s reichlich Blackmusic, für die DJ MISTAH DIRECT und M-LIVE verantwortlich sein werden. DJ MAGNUM

Brauerstrasse 79,

«Unique»; Sa 9.4.; TRISCHLI, St.Gallen; CHF 20.-

9016 St.Gallen

«Finest Clubbing»; Do 21.4.; TRISCHLI, St.Gallen; CHF 20.-

eastside@trendmagazin.ch

DIE HALLE-4-UND-5-AFTERPARTYS Mitarbeit: Biljana Jovic (bj), Giuseppe Li Pira (glp)

60

Wie an der «Olma» füllen auch an der «Offa» viele Veranstalter die zeitliche Lücke zwischen Messe und Clubbesuch – je nachdem fällt letzterer vielfach aus. In der TONHALLE werden dieses Jahr wiederum zwei Floors eingerichtet. DJs, begleitet von Tänzerinnen sowie SWENs Perkussion und Didgeridoo spielen dort jeweils von 20 bis 4 Uhr, im Keller Urban, oben im CONCERTO Clubcharts.

DIE WIEDERGEBURT DES SOUL Unvergessliche Grössen wie OTIS REDDING, JAMES BROWN, MARVIN GAYE, THE SUPREMES, ARETHA FRANKLIN und andere Giganten der Soulmusik Schwarz-Amerikas wie der Erfinder des Soul, der geniale RAY CHARLES, lassen in einer einmaligen Show das Herz der Fans

schwarzer Musik höherschlagen. Die Band SOULFINGER und ihre Vokalisten bringen den Originalsound der Sixties zurück auf die Bühne, mit einem fünfstimmigen Bläsersatz, einer groovenden Rhythmusgruppe und fettem HAMMONDOrgel-Sound. «Sweet Soul Music Revue» heisst drei Stunden Livekonzert für Soulfans aller Generationen. Im März 2009 war die Premiere im CAPITOL in Mannheim. Seitdem tourt die Revue in ausverkauften Häusern quer durch Europa. Zuletzt war sie neun Mal in Folge ausverkauft im Stuttgarter THEATERHAUS. Nun gastiert die Show in Amriswil. «Sweet Soul Music Revue»; Do 21.4., 20:00 Uhr; PENTORAMA, Amriswil; www.x-mas-event.ch

GASTRO-GRÜMPELTURNIER Am 29. Mai gilt für viele Gastronomen Arbeitsverbot, denn tags darauf sollten sie am «Rocco Cup» ihre Fussballkünste zeigen können. Mit dem «Rocco Cup» hat 2002 die Gastronomie ihr eigenes Fussballturnier erhalten. Seither finden sich auf den Plätzen des SV HÖNGG in Zürich Jahr für Jahr Vertreter der unterschiedlichsten Gastrobetriebe zum munteren Ballnachrennen ein oder einfach nur, um einen Tag unter Freunden und in entspannter Atmosphäre zu geniessen. In den acht Jahren seines Bestehens hat sich der Rocco Cup zu einem Mainevent für Menschen entwickelt, die normalerweise nur des Nachts anzutreffen sind. Waren es zu Beginn noch 16 Mannschaften die teilgenommen haben, so ist das Teilnehmerfeld mittlerweile auf stattliche 60 Teams angewachsen. Dieses Jahr wird auch in St.Gallen ein solches Grümpelturnier durchgeführt. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen. Und: Tore von Frauen zählen doppelt. «Rocco Cup SG»; So 29.5.; Sportanlage Gründenmoos, St.Gallen; Anmeldungen: www.roccocup-sg.ch

BIER UND BANDS UND SNAP So etwa lässt sich das Programm eines «Pub Festivals» zusammenfassen. Über Ostern schlägt Veranstalter ANYEVENTS das Zelt in Näfels auf, genauer in der LINTHARENA SGU. Start ist am Donnerstag CHRISTOPHER S. vor Karfreitag mit einer «Schlachtparty». Am Karfreitag kommt bereits der Höhepunkt des Festivals. SNAP schrieben in den Neunzigern Chartsgeschichte mit «The Power» oder «Rhythm is a Dancer». Erwähnenswert ist noch der zweite Samstag, der 30. April. Dann ist DJ-Nacht mit SIR COLIN, MR. PINK und CHRISTOPHER S. Lobenswert: Für pflichtbewusste Fahrer gibt es alkoholfreie Drinks zu günstigen Preisen. 5. «Pub Festival Näfels»; 21., 22., 23., 24., 29. und 30.4., jeweils 20:30 bis 4:00 Uhr; LINTHARENA SGU, Näfels; www.pubfestival.com


+++ «OZON-Remember»-Partys von JOHNNY LOPEZ sind der Nostalgikertreffpunkt. Die nächste findet am 9. April entgegen anders lautenden und dementierten Gerüchten wiederum im LOCCO, wo der Club einst domiziliert war, statt. +++ «TRISCHLI goes wild», die Macher der «Ladylicious» und der «Greeks gone wild» haben nach dem ELEPHANT Club 400 Meter weiter eine neue Location gefunden, im TRISCHLI. Ist das wirklich wahr? +++ Das STUDIO 15 hat Anfang Jahr in Sachen Underground ziemlich Gas gegeben. Nebst Der Laser ist dem Lineup hat man auch die Attraktion im STUDIO 15 die Türkontrollen ein bisschen geschärft und die «Zündstoff»-Flyer ohne Absprache mit dem TREND-MAGAZIN-Logo geschmückt… Als Frau fühlt man sich dort hingegen nach wie vor eher als Stück Fleisch denn als Queen. +++ Das bereits oben genannte LOCCO macht spätzeitlich bzw. zu Afterhourzeiten dem STUDIO 15 Konkurrenz. Und Frauen fühlen sich im LOCCO eher wohl. +++ Das ELEPHANT bucht weiter Stars. Nach MARCUS SCHENKENBERG, JESUS LUZ ist nun KARL LAGERFELDs Lieblingsmodel als Gast gebucht worden. +++ Am 16. April wird die «Miss Ostschweiz» gewählt. Es wäre schon zu wünschen, dass die Siegerin diesmal zur «Miss-Schweiz»-Wahl antreten darf, sonst muss langsam der Sinn dieser Wahl hinterfragt werden – die Ostschweiz hat doch schöne Frauen, oder? +++ In der SEEGERBAR herrscht wohl eine neue Musikpolitik. Resident-DJs ersetzen grosse DJ-Namen – das Lokal soll seinetwegen und nicht aufgrund von Star-DJs besucht werden. +++ Nachträglich noch einmal Gratulation an DJ MIRKOLINO für sein 20-jähriges Bühnenjubiläum und die gelungene Party! +++ Endzeitstimmung im KUGL – die Partys laufen

mehr denn je und man scheint die Feste zu feiern, solange sie noch fallen. Die Unterschriftensammlung für den Erhalt als Club mit normalen Öffnungszeiten läuft immer noch. +++ Am 22. April findet in der NACHTSCHICHT in Österreich die «Swiss Clubbing Night» statt, mehr oder weniger mit den gleichen DJs wie im GLOW. Ist das SADO-Veranstaltung? Dann hätten sich SADO und JACK HOLIDAY also wirklich wieder versöhnt? Eine Handgreiflichkeit gemäss TREND MAGAZIN vom Dezember 2010 soll nämlich nie stattgefunden haben, wie inzwischen beide Parteien beteuern. +++ Schade, dass das TREND MAGAZIN nicht schreiben darf, dass im CHRISTINA’S Longdrinks nur CHF 7.50 kosten. CHRISTINA-Chef KALKAN will zuerst Mitherausgeber SALVA NONNIS bei sich sehen, bevor er das erlaubt. Okay – dann gibt’s halt kein Lob. +++ Immer wieder angekündigt, aber aus einem

neuen St.Galler Club eines ominösen Oligarchen wird wohl nichts. Dafür tut sich in der Umgebung einiges. Dass die ARENA in Thal verkauft wurde und Ende Jahr unter völlig neuer Führung, neuer Einrichtung und wohl auch neuem Namen eröffnen wird, hat das TREND MAGAZIN schon im Dezember verkündet. Auch in der Nähe von Wil soll neues Grosses entstehen. Dahinter sollen die Macher der SEIN LOUNGE stehen und auch an einem nicht näher definierten Ort im Thurgau soll sich etwas tun. +++ Das FIREHOUSE und KATAKOMBE haben wohl Probleme. Während das Lokal in Tägerwilen sich erheblich steigert, entwickelt sich in Weinfelden eine Dynastie bald nur noch auf Ü16-Schienen. Schade. +++ Die «RhEMA» ist wieder voll in Gang. Man freut sich auf die Abstürze und endlose Partykracher – und hofft, dass DJ F.A.B. nicht schon wieder wie letztes Jahr allabendlich das Gleiche auflegt… +++ ANZEIGE

INSIDE EASTSIDE

«ST. MORITZ AWARD»

ADOLF OGI (Mitte) mit JOHANN OLAV KOSS und JOSÉ CARRERAS

Eine einmalige Atmosphäre herrschte am 19. März im St. Moritzer BADRUTT PALACE Hotel. Vor rund 270 internationalen Gästen wurden der vierfache Olympiasieger JOHANN OLAV KOSS für seine Initiative und Arbeit als Präsident der Organisation RIGHT TO PLAY sowie Startenor JOSÉ CARRERAS für seine STIFTUNG IM KAMPF GEGEN LEUKÄMIE von Altbundesrat ADOLF OGI mit dem St. Moritz Award 2011 ausgezeichnet. CARRERAS begeisterte nach der Überreichung des Awards das Publikum mit einer Gesangseinlage. (glp)

63


TREND REGIONAL

DIANA SCHWAB, zweifache WMBronzemedaillengewinnerin

FANNY CLAVIEN, «Elite»-Europameisterin 2008, «Elite»-Bronzegewinnerin 2007

zürisplitt

DIE STARKE HAND SIEGT Anfang Mai findet in Kloten die KarateEuropameisterschaft statt. Werte, die mit Karate assoziiert werden, wie Ethik, Respekt, Fairness und Körperbewusstsein, finden in der Welt, die von Hektik geprägt ist, grossen Anklang. Nicht zuletzt deswegen findet diese Kampfsportart auch bei Frauen grossen Anklang. Karate, der Name bedeutet «Leere Hand», ist eine vergleichsweise junge, waffenlose asiatische Kampfkunst, ursprünglich okinawanisch, zu Beginn des 20. Jahrhunderts von den Japanern übernommen und verbreitet. Karate ist spektakulär und kurzweilig. Deswegen erreicht es auch immer mehr Aufmerksamkeit und nicht zuletzt die olympische Anerkennung – allerdings noch ohne Aufnahme an die Spiele. Mit der Durchführung der Karate-Europameisterschaft der EUROPEAN KARATE FEDERATION (EKF) in Kloten wird sich der Karate-Sport in der Schweiz weiter etablieren. Vom 6. bis 8. Mai 2011 werden die besten Karatekas aus ganz Europa um Erfolg, Ehre und Ruhm kämpfen. Von den Schweizer Athletinnen und Athleten können realistisch Medaillen erwartet werden. In den Kategorien «Kumite» (Freikampf) und «Kata» (Kür) werden am Freitag und Samstag die Einzelkämpfer ge-

geneinander antreten. Am Samstag wird zusätzlich die Kategorie «Team-Kata» durchgeführt. Die Team-Kata ist aufgrund ihrer «Bunkai», einem sehr akrobatischen Showkampf, welcher die Kata in der Anwendung zeigt, auch bei Karate-Laien sehr beliebt. Am Sonntag finden die emotionsgeladenen «Team-Kumite»-Kategorien statt. Team-Kumite ist die Königs-Kategorie, in der die Athleten nochmals die Möglichkeit haben, Edelmetall für ihr Land zu gewinnen. Das Schweizer Nationalteam lädt zum Zweikampf! Eine Favoritin wie FANNY CLAVIEN, die nach ihrer Goldmedaille an der «Elite»-Europameisterschaft 2008 eine längere Verletzungspause machen musste, ist wieder gesund und hoch motiviert, ihren Titel zurückzuholen. Auch DIANA SCHWAB hat gezeigt, dass sie aufs Podest will. Nach einer Bronzemedaille im Jahr 2006 konnte sie 2010 an der «Elite»-Weltmeisterschaft in Beograd wiederum einen dritten Platz erkämpfen. Austragungsort ist die für die EishockeyWeltmeisterschaft 2009 ausgebaute Arena mit etwas mehr als 5000 Sitzplätzen in Kloten. Im Vorverkauf wurden innert acht Wochen bereits 1700 Tickets verkauft. «European Karate Championships 2011»; 6. bis 8.5.; Eishockey-Arena, Kloten; Tickets: TICKETCORNER; www.karate2011.ch

JESSICA CARGILL, mehrfache Schweizer Meisterin und Bronzegewinnerin an der EM 2008

QUEENS OF THE ORIENT Am 5. März war es wieder so weit: SHEBYs (bürgerlich SEBNEM KAZANCI) Partylabel «Queens of the Orient» fand im Zürcher QUEENS CLUB erneut sein Partyvolk. Im neu eröffneten 25-upClub ist alles, was an das ehemalige BBQ erinnert, Vergangenheit. Während an den Wänden Bilder eines italienischen Pneuherstellers hängen, ziert ein grosser Kronleuchter das Herz des Clubs. Am Mischpult an diesem Abend war der berühmte DJ ALI BURGAC, einer der momentan bekanntesten und angesagten DJs aus Istanbul, der der Menge auch einzuheizen wusste. Nicht nur Turkish-Pop fand seinen Weg auf die Plattenteller, sondern auch Latin- und Deephouse. Diese Reihe «Queens of the Orient» wird wohl hier noch Nächte ausgetragen, vorerst jeweils jeden ersten Samstag im Monat. (cb)

VON DER PFNÜSELKÜSTE IN DIE WELT Am Ostersamstag heisst es im Badener LÖSCHWASSERBECKEN wieder «Geschlossen wegen Ostern». Die Crew macht aber keineswegs blau. Vielmehr gibt sie im Zürcher ESCHERWYSS ein Gastspiel mit ihrer Party «Cool Saturday». An den Plattenspielern sind keine Geringeren als der inzwiSTEVE SUPREME schen weltweit bekannte DJ STEVE SUPREME und DJ DI BIASI aus dem LWB. Gespielt werden Hiphop, Partytunes, Mashup und House. Nachdem STEVE zuerst in kleinen Lokalen an der Pfnüselküste – dem linken Züriseeufer – die Leute mit seiner Musik begeisterte,

Redaktion Zürisplitt zürisplitt@trendmagazin.ch Telefon: 071 845 51 51 Mitarbeit: Christos & Christos (cc), Amanda Holzer (ah)

(Weiter auf Seite 67)

65


«Cool Saturday»; Sa 23.4.; ESCHERWYSS, Zürich

Metalcore mit schnellen Breaks und satten Keyboards unter das Volk zu bringen. THIS OR THE APOCALYPSE aus Pennsylvania spielen riffgewaltigen Metalcore, und «Punk goes Hardcore» ist das Motto von NO TRIGGER. Dieser Abend wird auch Fans von A DAY TO REMEMBER oder BULLET FOR MY VALENTINE gefallen.

NOFX

Am Freitag ist Punk angesagt im KOMPLEX. NOFX sind Headliner des «Loudfests». Seit ihrem Konzert in der Berner REITSCHULE 2005 waren die Helden des Melodic Punk nicht mehr für ein

volles Set in der Schweiz. DROPKICK MURPHYS aus Boston zelebrieren die mit Fäusten und viel Herz gespielte Kombination von Street Punk und Irish Folk seit 1996. Sie haben längst nichts mehr zu beweisen und tun es wohl gerade deshalb immer wieder. Seit den RAMONES und SCREECHING WEASEL war Poppunk nie mehr so gut wie von TEENAGE BOTTLEROCKET. Die vier Amis sind zum allerersten Mal überhaupt in der Schweiz zu sehen. BLACKLIST ROYALS spielen hemdsärmligen Punkrock mit Strassenstaub in den Verstärkern. OLD MAN MARKLEY sind neun Leute auf der Bühne mit einem Ziel: die Party mit Country und Punkrock zu starten. Geeignet auch für Fans von PENNYWISE, BAD RELIGION, THE POGUES oder THE CLASH. «Loudfest»; Do 21.4., 19:00 Uhr, ABART, Zürich, CHF 35.-; Fr 22.4., 16:00 Uhr, KOMPLEX, Zürich, CHF 60.-; www.loudfest.ch ANZEIGE

erweiterte er sein musikalisches Einzugsgebiet später auf den ganzen Kanton. Inzwischen ist er längst auch ausserhalb von Zürich kein unbeschriebenes Blatt mehr. Seine Bio besteht, wie bei den meisten DJs, vor allem aus einer Auflistung von Clubs. Da wären z.B. das CASINEUM Luzern, LIQUID Bern, DIAMOND St. Moritz, KUGL und BACKSTAGE St.Gallen oder KUPPEL und KASERNE Basel. SUPREMEs Bekanntheitsgrad ignoriert längst die Landesgrenze. Er stand bereits an den Plattenspielern der deutschen Clubs VIVA, C’A D’ORO, ZOLLAMT und ZAPATA sowie in einem von Kroatiens grössten Clubs, dem GOTHAM in Zadar oder in ZAGREBs Club GJURO. Auch an der «Pro Skater Challenge» 2004, einem Grossanlass in München, verzauberte STEVE die anwesende Crowd. Erst kürzlich spielte er sogar in New York im Club BOB’S in der Lower East Side und am folgenden Tag gleich auch noch im weltbekannten ADIDAS Store in Soho.

STARS HAUTNAH ERLEBEN – NUR FÜR U17

Strahlende Gesichter, funkelnde Augen und Schweizer Stars hautnah… das sind die «Carambar Disco Domes» 2011. An sechs Nachmittagen stehen die Türen der coolsten Clubs ausnahmsweise für Teenies bis 17 Jahre offen. Über 4000 Kids besuchten die «Disco Domes» im letzten Jahr und lösten in Zürich, Basel, Luzern oder Bern einen Riesenhype aus. Nun geht es in die nächste Runde. Nationale Stars und Top DJs, darunter STEFANIE HEINZMANN, FABIENNE LOUVES, MR. DA-NOS, STEFF LA CHEFFE, MR. PINK, DJ ACEE und DJ N-LINE werden für super Stimmung und ein einmaliges Erlebnis sorgen. Für Fragen und Autogrammwünsche stehen die Lieblingsstars der Jugend den ganzen Nachmittag zur Verfügung. Tickets gibt es nur auf der Website zu gewinnen, wenn man sich registriert. «Carambar Disco Domes»; Do 17.4.; ESCHERWYSS, Zürich; www.discodomes.ch

LAUTE OSTERN Unter dem Titel «Loudfest» präsentieren vor Ostern das ABART und das Indielabel REDDA ein neues Indoorfestival. Am Donnerstag gibt es neue Hardcore- und Metalbands im ABART zu entdecken, darunter WE CAME AS ROMANS, PostHardcore mit Keyboards und tonnenschweren Breakdowns, eine der Entdeckungen der «NeverSay-Die!»-Tour 2010. Highspeed-Gitarren und wütende Growls: MISS MAY I aus Michigan werden die Strobos heiss laufen lassen. THE WORD ALIVE sind sechs Jungs mit einem Ziel: Hightech-

67


FÜR NOSTALGIKER

ANZEIGE

Am Ostersamstag übt sich das OXA wieder einmal in einer seiner Kernkompetenzen, einer «Remember Trance Night». Mit dabei sind DAVE202, DJ NOISE, SNOWMAN, NONSDROME, SIMPLE und MIND-X, der sich neuerdings ANDY FORREST nennt und zeitgemässen Sound spielt, hier aber um der Vergangenheit willen als MINDX guten alten Trance der Jahre 1993 bis 2002 spielt. Stargast ist der deutsche Hitparadenstürmer MARK ’OH. MARK ’OH MARK ’OH war in den Neunzigern der DAVID GUETTA des Trance. Mit «Tears Don’t Lie» lieferte er einen unvergessenen Hit, denn die Melodie des Remakes von «Tränen lügen

nicht» geht jedem ins Ohr. MARK ’OH spielt als DJ natürlich auch seine vielen eigenen Hits. «Remember Trance Night»; Sa 23.4., 22:00 bis 10:00 Uhr; OXA, Zürich

DUDELSÄCKE, FISH & CHIPS UND GUINNESS Das Abenteuerlokal PIRATES in Hinwil steht vom 7. April bis 9. April ganz unter dem Motto «Irish Nights». Gestartet wird am Donnerstag mit einem Auftritt von IRISH PENNY. Die beiden Schweizer Heimweh-Iren fiedeln und duddeln in keltischer Tradition. Weiter geht das Programm am Freitag mit einem rauen Trio aus den Berner Highlands: TORTILLA FLAT verbinden traditionell Irisches mit einer zünftigen Portion Punkrock. Am Samstag enden die irischen Nächte mit einer Show von

JAMIE CLARKE’S JAMIE CLARKE PERFECT. JAMIE CLARKE war Mitglied der legendären POGUES. Mit den PERFECTS spielt er eine spannende Mischung aus Rockabilly und Irish Folk. Seine Truppe gibt jährlich mehr als 100 Konzerte und ist in ganz Europa und den USA unterwegs. Ihre actionreiche Liveshow ist nicht nur in der Folkszene bekannt. Während der dreitägigen Party werden den Gästen passend zum Motto typisch irische Spezialitäten wie Fish & Chips und GUINNESSBier serviert. «Irish Nights»; 7. bis 9.4.; THE PIRATES, Hinwil; www.thepirates.ch

Die drey scheenschte Dääg Man weiss, dass es bald wieder so weit ist, wenn man an jeder Ecke unserer Rheinmetropole das Wort «Blagedde» an den Kopf geworfen bekommt: «Blaaageeddeee!» schon Mitte Januar. Das ist etwas fragwürdig, fand auch eine leicht gereizte Shoppingqueen neulich. Schliesslich passt die Blagedde nicht zu jedem Outfit und würde ein Loch machen in die sexy Seidenjacke des wohlbekannten Rotschopfs. Aber: Die Basler Fasnacht, die grösste der Schweiz, steht vor der Tür (zumindest tat sie das vor Redaktionsschluss). Dieses Jahr findet sie relativ spät, schon voll im Frühling, statt. Der Rest der Schweiz hat schon den Winter vertrieben, wenn es hier erst richtig losgeht. Während den «drey scheenschte Dääg» wird die Basler Innenstadt von bunten Farben und emsigem Treiben beherrscht, so wie man es sonst nur von der «Maischterfyyr» oder dem Sonderschlussverkauf kennt. Besonders der «Morgestraich» ist ein einmaliges Erlebnis, welches sich auch unsere Mädels nicht entgehen lassen wollen. Punkt 4:00 Uhr (!) ist der Auftakt zu drei Tagen Guggen, Cortège und Tambouren. Ausnahmezustand – mal wieder. Aber man soll die Feste feiern, wie sie fallen und somit genehmigen sich unsere frisch verliebten Ladys zusammen mit ihren noch mysteriösen Begleitern und ihren besten Freundinnen vor Arbeitsbeginn eine traditionelle Mehlsuppe in einer der Basler Beizen. Zum Morgenstraich wird die Stadt verdunkelt, das einzige Licht kommt von den Laternen der Cliquen, die durch die Massen wandern und von etlichen Smartphone-Benutzern, die das Ganze fotografieren und auf FACEBOOK dokumentieren. Die Zuschauer werden bei dieser speziellen Stimmung in den Bann der Fasnacht gerissen und somit sind auch die Girls mittendrin statt nur dabei. Obwohl «Zäme fäggts» ein Gerüchten zufolge politisches Motto ist, kann es auch wortwörtlich genommen werden. Denn die Basler Fasnacht fäggt definitiv! Hoch das Glas! (Sandra-Bettina Müller)

68


TREND REGIONAL

Foto: David Königsmann

REGIOBASEL

BASCHI HAUTNAH Er ist sexy, charmant und reitet auf einer immer grösser werdenden Welle des Erfolgs. Er ist begeisterter Fan des aktuellen Fussballmeisters und wünscht sich, laut eigener Aussage, später einmal einen Gemüsegarten und zwei Kühe. Von Sandra-Bettina Müller

BASCHI ist ein Idol zum Anfassen, ein Rocker mit Charme. Er ist einer, zu dem kleine Mädchen und grosse Frauen sowie junge Männer als auch erwachsene Herren hochsehen. BASCHI beeindruckt mit seinem Stil, seiner Rock’n’Roll-Tolle und seiner unglaublichen Ausstrahlung. Seine Stimme ist rauchig und sexy, seine Texte eindrücklich und gehen unter die Haut – seine Songs gefühlvoll. Der sympathische Baselbieter hat am 1. März zusammen mit seiner Band in seinem Heimatdorf Gelterkinden ein Showcase zum Tourneeauftakt gegeben. Die Stimmung im MARABU war sehr vertraut und das Publikum strahlte. BASCHI hautnah, den Star – unseren Star! – so echt erleben zu dürfen, diese Gelegenheit ergibt sich nicht allzu oft. Dies dachten sich wohl auch die engsten Umgebenen des Musikers, denn die Oma persönlich war unter anderem auch anwesend. Als Intro quasi zum Konzertbeginn findet sich der Tonkünstler im Himmel wieder: «Stirb oder gib das beste Konzert deines

Lebens!» BASCHI lässt sich nicht zwei Mal bitten: Er und seine Band performten viele Lieder der neuen CD «Neui Wält». Dazu gab es auch einige ältere Werke und Zückerchen wie «Bring en hei» und «Gib mer en Chance». Auch zwei Songs seiner deutschen CD «Auf grosser Fahrt» wurden zum Besten gegeben, in Akustik. Um die intime Stimmung zu unterstreichen, sang er diese besonderen Lieder bei Kerzenlicht und brachte so alle Teenagerherzen zum Schmelzen. Auch der Song seines neuesten Albums, «Chinder im Chrieg», ist für den Gelterkindener etwas ganz Spezielles, hat er ihn doch mit einigen Mädchen aus dem örtlichen Kinderchor aufgenommen. Diese Mädchen durften nun beim Showcase sogar exklusiv auf die Bühne. Sie haben das Publikum beinahe zu Tränen gerührt. BASCHI, der seine Karriere als Künstler im Rahmen der ersten Staffel der Castingshow «Musicstar» startete, kann inzwischen vom Singen leben. Trotz des Erfolgs ist er dennoch auf dem Boden geblieben, denn nach dem gut zweistündigen Konzert gab es ein «Meet und Greet», bei welchem er höchstpersönlich seinen Fans Drinks offerierte. Auch war er sehr besorgt darum, dass alle Anwesenden Autogramme erhielten und Fotos machen durften. «Irgendwie Held» halt.

EXZESSIVE ITALOS Im BORDERLINE geben sich auch im April die internationalen DJs der House- bis Elektroszene die Klinke in die Hand. Erwähnenswert wären JOHN ACQUAVIVA und OLIVIER GIACOMOTTO, die beiden Männer hinter dem Erfolgslabel DEFINITIVE RECORDINGS. JOHN ACQUAVIVA gründete zusammen mit RICHIE HAWTIN 1989 das global bekannte und einflussreiche Techno-Label PLUS+8. 1993 riefen sie dann DEFINITIVE ins Leben. AQUAVIVAs internationale Karriere überspannt inzwischen zwei Dekaden. GIACOMOTTO hat es in den letzten Jahren zu einem der ganz grossen geschafft. Von seinen über 40 Releases schafften es acht in die Top-Ten von BEATPORT. Am 16. April gastieren die beiden im BORDERLINE. Eine Woche später, am 24. April, wird das italienische Label «Diabolika» erstmals in Basel zu Gast sein. Die «Diabolika»-Events aus Italien sind einige der heissesten, wenn nicht sogar die heissesten Partys des Stiefels. «Diabolika» hat Heimathäfen in Roma und in Rimini im COCORICO Club. «Diabolika» steht für feinsten Techhouse, Minimal, Elektro und teuflisch gute Partys mit exzessivem Feiern. BORDERLINE, Basel; www.club-borderline.ch

Redaktion Basel: Leitung: Shqipe Sylejmani regiobasel@trendmagazin.ch Mitarbeit: Vivanne Lichtenberger (vl), Valérie Mosimann (vm), Sandra-Bettina Müller

www.baschimusig.ch

69


TREND REGIONAL

PETER KRUDER

zentralschweiz

FREIER EINTRITT UND CÜPLI, UND DIE FRAUEN KOMMEN Sind die Mädchen erst mal drin, kommen die Jungs von alleine. Und gelockt werden die Girls manchmal mit Gratisdrinks, freiem Eintritt, Werbegeschenken oder all diesem zusammen. Genannt wird das dann «Ladies Night» und es funktioniert eigentlich fast immer. Und ganz gut geht dieses Rezept im PRAVDA, wo die «Ladies Night» nach Angaben des Clubs der wöchentliche MARCO POGO Anlass mit dem grössten Besucherstrom der Stadt Luzern ist. Am Abend vor dem Karfreitag möchte sich der Club für diesen Erfolg bedanken. Mit MARCO POGO und NOLI C. Sie spielen House, Black-, und Clubbeats. «Ladies Night»; Do 21.4.; PRAVDA, Luzern Redaktion Zentralschweiz Leitung: Marcel «Obi» Oberholzer Telefon: 079 442 23 20 zentralschweiz@trendmagazin.ch

70

DEUTSCH-ÖSTERREICHISCHES FEINGEFÜHL Ziemlich genau ein Jahr ist es her, seit BASSDAS PRODUCTIONS ihr zehnjähriges Bestehen gefeiert haben. Einer der damaligen Hauptacts, PETER KRUDER aus Wien, musste seinen Auftritt trotz Anreise leider kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen absagen. Seinen Auftritt holt er nun nach. KRUDER, am besten bekannt als die eine Hälfte des Remixer-Duos KRUDER & DORFMEISTER, das in den 1990er-Jahren mit Arbeiten für DEPECHE MODE, MADONNA und viele mehr für

Aufsehen gesorgt hat. Die letzten Scheiben von PETER KRUDER sind Massstäbe für deepen, modernen Dancefloorsound. RAINER TRÜBY ist ein stilsicherer Musikkenner. Er findet zwischen Technoidem und Organischem immer genau die richtige Mischung. Als DJ ist er das ganze Jahr rund um den Globus unterwegs, um seine Vision von «guter Musik» auf die Tanzflächen der Welt zu bringen. Der deutsche Nu-Jazz-DJ RAINER TRÜBY war Mitglied bei A FOREST MIGHTY BLACK und zusammen mit CHRISTIAN PROMMER und ROLAND APPEL bildete er das TRÜBY TRIO. Mit Letzterem hatte er das Album «Elevator Music» veröffentlicht. Es erschienen unter anderem Remixes von TIEFSCHWARZ und den WIGHNOMY BROTHERS. PETER KRUDER und RAINER TRÜBY sind rund um den Globus gefragte Künstler. Sie ergänzen sich als DJs bestens. Man darf sich auf musikalische Leckerbissen freuen. Das SÜDPOL liegt in der Nähe der Allmend Luzern. Das Haus beheimatet unter einem Dach verschiedene kulturell tätige Institutionen in unterschiedlichen Sparten. Die MUSIKSCHULE DER STADT LUZERN, das LUZERNER THEATER, das LUZERNER SINFONIEORCHESTER LSO, die BRASSBAND DER BÜRGERMUSIK und «SÜDPOL – Musik Tanz Theater» als öffentlicher Betrieb nutzen das Gebäude mit eigenen und unterschiedlichen Räumen.

«Ich & min Brüeder» überzeugt sowohl inhaltlich als auch technisch. Auch dieses Mal wurde kein Aufwand gescheut und viel Herzblut investiert, was nicht zuletzt auch beim Artwork sichtbar wird. Die neuen Lieder bestechen durch einen Mix aus Humor, Ironie und Ernsthaftigkeit. Ein Höhepunkt ist sicherlich der Remixsong von «Schlah Alarm», auf welchem über 20 Rapper aus der gesamten Schweiz zu hören sind. Bei der CDTaufe werden die wortgewandten Brüder von einigen Specialguests unterstützt. Nach dem Konzert gibt’s eine Aftershowparty mit JACK THE SCRATCHER, DJ M-FLAVA und MASH UP MOVEMENT. FRATELLI-B, Album: «Ich & min Brüeder» (Nation); Releaseparty: Sa 16.4., CHOLLERHALLE, Zug; www.fratelli-b.ch

GLAMOUR IM SEDEL DAS MODEL UND DER FREAK laden zur Freakshow im alten Gefängnis – zur etwas anderen Modeshow, einer Darbietung mit hochkarätigen Laufsteggrössen. Das SEDEL-Team hat keine Kosten und Mühen gescheut, um die absolute Elite nach Luzern zu holen. Das Publikum soll sich auf einen freakigen Abend gefasst machen, jede Menge Tanz und Exzess seien garantiert! Es werde pompös gefeiert mit Minimal, Full-on und progressiven Klängen von internationalen und nationalen Musikgrössen, darunter MOJO (MUSHY & B.A.B.A) aus Israel, SILENT SPHERE & LIVE BAND, PHANTOMAS oder SOKRATES vs. GARFIELD. «Lasst Euch das nicht nehmen und seid ein Teil von der ersten und womöglich auch letzten Freakshow im SEDEL», heisst es ergänzend im Programmtext. «Freakshow»; Sa 9.4., 21:00 Uhr; SEDEL, Luzern

«PETER KRUDER vs. RAINER TRÜBY»; Fr 8.4.;

MR. PINKS PARTY

SÜDPOL Club, Kriens; www.sudpol.ch

Die neue Partyreihe MR. PINK im LOFT kennt eine einzige Farbe: Pink. Und diese vertritt in der Schweizer Houseszene nun mal niemand prominenter als DJ MR. PINK. Schon beim Betreten wird man das lokal durch eine rosarote Brille sehen. Dieser Effekt wird durch eine üppige rosfarbene Deko noch verstärkt. Der «Kings house»-Re si dent wird natürlich als Namensgeber und Resident auch Star der Nacht sein – neben einem zweiten rosa Farbtupfer: Der deutschen DJane PRETTY PINK. NIKITHA, ANDRÀS und CALVIN CLARK lösen die beiden an den Tellern ab.

ZUGER BRÜDER MIT NEUER CD FRATELLI-B sind in der Schweizer Rapszene keine Unbekannten mehr. Seit ihrer ersten EP im Jahr 2005 ging es mit den Brüdern FLAP und CHANDRO steil bergauf. Es folgten etliche Kollaborationen mit nationalen und internationalen Grössen wie STRESS, SPAX, BANDIT u.v.m. Das Zuger Rapduo geniesst heute einen ausgezeichneten Ruf für seine Livequalitäten. Es hat sich vom Underground-Act zu einer etablierten Band gemausert. Nun sind FRATELLI-B bereits mit ihrem dritten Album am Start, welches in der CHOLLERHALLE gebührend getauft werden wird.

«Pink Paradise»; Sa 30.4.; THE LOFT, Luzern FRATELLI-B

www.theloft.ch


TREND REGIONAL

FLIPPERN OHNE MÜNZ UND CHIPS

mittelland

Sie sind fast ausgestorben, die Flipperkästen. Im AREA 52 in Murgenthal sind auf einer Fläche von 280 m² gleich 40 Stück aufgereiht, daneben weitere 30 Geräte: Töggelikästen, Dartscheiben und Arcade-Videogames wie Pacman und Co. – ein Traum für Nostalgiker. Anstatt ihre Juwelen in Kellern oder Privaträumen zu verstecken, haben sich fünf Hartgesottene des FLIPPERCLUBs OBERAARGAU zusammengetan und in einer alten Werkstatt einen Traum erfüllt. Die farbigen Geräte heissen «Hurricane», «Time Warp» oder sind benannt nach Filmen wie der «Terminator»-Kasten. Daneben ein VideogameTisch, auf dem sich «Donkey Kong» mit Ur-Mario oder der legendäre Weltraumkrieg mit sieben Reihen böser Feinde spielen lassen. Alles säuberlich restauriert und gereinigt – und für Interessierte komplett auf der Website aufgelistet. Es finden sich auch Rennsimulatoren und Dartscheiben im in warmen Farbtönen eingerichteten AREA 52. Nein, es sei kein Spielsalon, sagen sie. Es ist aber auch kein Museum. Sie sehen ihr Lokal als «Member-Spielbar». Bartheke und Lounge unterscheiden sich wenig von normalen Clubs, die Aufstellung der Geräte ähnelt einem Spielsalon der 1980er und ’90er. Der Unterschied: Die Geräte sind alle auf Freispiel eingestellt. Das hat man sich doch schon immer gewünscht! Von Besuchern wird der Kauf einer Memberkarte erwartet. Die kostet allerdings nur 10 Franken pro Jahr. Pro Spieltag sind dann nochmals 10 Stutz fällig. Das reicht für die Betreiber zur Zeit noch kaum, um Strom, Miete und Reparaturen zu bezahlen. Sie suchen noch Sponsoren und Clubmitglieder, die mit ihrem Know-how alte Spielautomaten auffrischen können, denn mit dem Unterhalt und Ersatzteilen wie Lämpchen und Gummirädchen wird es zunehmend schwierig, seit im Zeitalter der 3D-Games Flipperkästen nicht mehr hergestellt werden. Geöffnet ist das Flipper- und Arcade-Games-Paradies jeden Samstag ab 20:30 Uhr, sonntags von 14 bis 18:30 Uhr (auch für Kinder) und am Montag ab 20 Uhr. (mt) AREA 52, Murgenthal; www.area-52.ch

POSITIVE PANIC IN SOLOTHURN Nachdem wir uns nach und nach von der Fasnachtszeit erholt haben, den Alkohol schon seit mehreren Wochen nicht mehr angerührt haben und endlich wieder ohne dämliche Verkleidung nach draussen gehen können, ist es nun wieder Zeit für… Party! Und wo könnte man in der Region Solothurn besser feiern als im In-Club ELEVEN? MARKUS MOERLER, der Inhaber des Clubs, verwöhnt seine Newsletter-Abonnenten jeweils bereits die ganze Woche hindurch mit witzigen Kolumnen und News in und über, aber nicht nur um das ELEVEN. Das verkürzt einerseits die Woche und macht ausserdem die Vorfreude aufs Wochenende noch grösser.

Im April finden im ELEVEN einmal mehr jede Menge Partys für jeden Geschmack statt. So beispielsweise die «Hit Rotation», welche mit ihrer «Positive-Panic»-Taktik jedes Mal für gute Stimmung sorgt. «Positive Panic» ist so viel wie das Gegenteil von «Panic». So rennen bei Panik alle weg und bei «Positive Panic» bewegen sich

alle Partyleute nach innen und wollen im Zentrum stehen. Für gute Musik wird bei der «Best Urban Dance- and Chartsparty» natürlich auch gesorgt. DJ N.D. WAVE und DJ MAURICE lassen keinen tanzbaren Hit aus und versorgen die Stadt bis in die frühen Morgenstunden mit einem Partybanger nach dem anderen. Kurz gesagt: Das ELEVEN rockt die Barockstadt. (rh) ELEVEN, Fabrikstrasse 4, Solothurn; www.theeleven.ch

GENUSS AUF HÖCHSTER KULINARISCHER EBENE Wer gerne einmal am Feierabend einen leckeren Drink geniesst oder einfach nur gemütlich den Tag ausklingen lassen möchte, ist im EINSTEIN in Aarau am richtigen Ort. In ganz Aarau als Lifestylelokal bekannt, bietet das EINSTEIN nebst einer einzigartigen Atmosphäre auch eine grosse Auswahl an Feinschmeckermenüs. Von der Bar, welche sich in einem sechs Meter hohen Raum befindet, hat man direkten Einblick in die Studios von Radio ARGOVIA. So kann man fern von jeglicher Hektik den spannenden Alltag in einem Radiostudio beobachten. Für den kulinarischen Genuss sorgt das Restaurant EINSTEIN. Dort kann man auch einmal etwas nicht ganz so Alltägliches wie beispielsweise den «Ein Stein» als Dessert ausprobieren. Damit die Musik nicht zu kurz kommt, werden regelmässig kleine Showcases veranstaltet, wie z.B. kürzlich von SINA oder ALAIN CLARK. Diese werden meist vorher noch von Radio ARGOVIA interviewt. Der Eintritt zu diesen Veranstaltungen ist ausserdem meistens kostenlos. (rh)

Redaktion Mittelland Leitung: Rebecca Hügi (rh) Telefon: 078 892 39 30 mittelland@trendmagazin.ch Mitarbeit: Corinne Sutter (cs)

Restaurant EINSTEIN, Bahnhofstrasse 43, Aarau; www.restauranteinstein.ch

71


Lass uns appen! Apps – alle haben sie, kaum jemand braucht sie. Noch vor wenigen Monaten machten die netten und teilweise extrem sinnvollen Applikationen das «iPhone» einzigartig. Unterdessen haben gleich viele Handys Apps, wie Schweizer Kinder Nanos haben. Kurz gesagt: alle. Doch was kann man damit eigentlich machen? Sammeln? In ein elektronisches Stickeralbum kleben? Oder sie vielleicht sogar im täglichen Leben verwenden? Ich persönlich mag «Tom», die sprechende Katze. Immer wenn ich mich einsam fühle, spreche ich mit dem virtuellen Figürchen, welches mir auch immer alles brav mit seiner süssen Heliumstimme nachplappert. Solche Apps sind für mich persönlich eine echte Bereicherung im Leben! Denn was würde ich beispielsweise ohne «Horoskop» machen, welches mir jeden Tag pünktlich mitteilt, wie sehr es mit meinem Leben bergab geht und wie viel Pech ich in der Liebe habe? Als

Zeitvertreib zerschneide ich anschliessend im Zug diverse virtuelle Früchte im ultimativen «Früchte-Massaker»-App, um meine Kochkünste zu festigen. Egal, ob ich mir gerade einen Cupcake online backen möchte oder ein Foto von mir mit Herzchen versehen möchte – in der grossen, grossen Welt der Handy-Applikationen scheint nichts unmöglich zu sein. Liebe Eltern, wenn ihr also ein Smartphone besitzt und euch über die Nano-Sammelsucht eurer Kinder nervt, bedenkt Folgendes: Wie viele Apps auf eurem Handy benötigt ihr wirklich? Habt ihr die anderen vielleicht nur heruntergeladen, weil die Farben des Icons zu eurem aktuellen Hintergrundbild passen? Könnte da nicht auch eine winzige Sammelsucht im Anmarsch sein? Unsere Ausgehtipps gibt’s leider noch nicht zu «appen». Aber vielleicht passt die Papierfarbe ja farblich trotzdem zum Handyhintergrund. (Rebecca Hügi)

ALLES FÜR DIE KÖNIGIN

bilanz ziehen in ihrem Leben. Zwar haben wie manche Halbkünstler an TRUMMERs Arbeitsplatz diese Menschen noch einen Traum, doch dieser verabschiedet sich vom Prinzessin-Sein und nähert sich dem Alltag an. Mit Streichquartett, Bläsern und vielen Mitmusikern wie ADRIAN WEYERMANN, SHIRLEY GRIMES dominieren der ruhige Ton und der nasale Gesang mit beschränkten Fähigkeiten auf dreizehn Songs, die existenzielle Fragen diskutieren. Dass TRUMMER ein

ANZEIGE

Wenn der 32-jährige Frutiger an der Theke des MIGROS-Kulturzentrums arbeitet, ist seine Ausstrahlung durchschnittlich und der Ton eher griesgrämig. Doch vielleicht fand er gerade im Kundenkontakt Inspiration für seine Mundartpoesie über das Alltägliche und die Stimmungsbilder für die neue CD «Fürne Königin». Spielen doch die Geschichten dieser ambitionierten Platte in der Phase von Menschen, die Zwischen-

72

TRUMMER

Flair für den Südstaaten-Groove hat, ist unüberhörbar und der Americana-Touch ist das prägende Stilmittel. Nach seinem Ausflug in die Schauspielerei («Herr Lehmann») ist «Fürne Königin» eine teilweise Weiterentwicklung von TRUMMERs musikalisch gewordener Schwermut, die aber nicht immer ansteckt und manchmal auch klanglos verhallt. (jk) TRUMMER, Album: «Fürne Königin»; www.trummeronline.ch

WIEDER EINMAL EINE GROSSE TECHNOPARTY Lange Zeit galt das Wort «Techno» als verpönt. Es mit einer Party in Verbindung zu nennen, war der sichere Tod der Veranstaltung. Die Zeiten ändern sich. Techno ist wieder chic – und sogar die deutsche Steigerung


TREND REGIONAL Tekkno, zuletzt Mitte der Neunziger für die Szene zwischen WEST BAM und MARUSHA in Gebrauch, ist wieder salonfähig, wenn auch nicht mehr stehend für dem damaligen teutonischen Einschlag des Technos. ELECTROMANTIQUES, das von den Berner DJs MR. ROX and MR.SIM-ON Anfang 2010 gegründet wurde, lässt zu seinem einjährigen Jubiläum eine grosse Party namens «Tekkno Town Festival» steigen. Neben den Schweizer Aushänge-TechnoDJs TONY WHITE, ANGY DEE, MAX ROBBERS und TEKNOPUNX wurde auch DJ und Produzent ANDREA ROMA aus Italien verpflichtet. ROMA steht für optimalsten MinimaltechMAX ROBBERS no. Mit seinem Label HUMAN GARDEN MUSIC ist der Römer in den Download-Charts überall hoch vertreten. Er ist aber auch ein extrem guter DJ, der perfekt auf sein Publikum eingehen kann, es begeistert, fesselt und bis zur totalen Ekstase nicht mehr loslässt. Über 25 Minimal- und Techno-Acts verteilen sich in einer Nacht auf zwei grossen Floors und einem VIP-«Backstage-Floor» mit einem Gourmetbuffet und Wodka à discrétion. Dazu alles, was eine grosse Party braucht: Food- und DrinkBars, Outdoorbereich im Loungestil für Nikotinsüchtige und eine «weltweit einmalige 3D-LaserShow». Es sind auch VIP-Tickets erhältlich. «Tekkno Town Festival»; Sa 23.4., 22:00 bis 8:00 Uhr; GASKESSEL, Bern; CHF 38.bei STARTICKET

keit über einen schnellen Beat. OLIVIA PEDROLI nimmt sich denn auch zurück, lässt die leise Musik erklingen, die den Hörer zum Innehalten zwingt, bevor ihre Stimme wieder eine Geschichte erzählt. Eine Produktion mit Langzeitwert, die immer wieder neue Nuancen zeigt. (jk) Album: «The Den»; www.oliviapedroli.com

DAS KLEINE UND FEINE OSTERFESTIVAL Traditionell – bzw. zum 6. Mal – lädt AMMONIT an Ostern ins KORNHAUSFORUM, einmal mehr mit international renommierten Acts, welche die Hasen zum Hüpfen und die Eier zum Kochen bringen sollen. Keinesfalls grün hinter den Ohren laden am Gründonnerstag die TURNTABLEROCKER aus Berlin zum Tanz in TURNTABLEROCKER aka MICHI BECK von die Osterarena. Der den FANTASTISCHEN Abschied von der VIER und DJ THOMILLA «Space Night» letzten Herbst bedeutet keinesfalls das Aus für DJ FRANCTONE. Man darf gespannt sein, was er für sein Publikum am Karfreitag ins Osternest legen wird. Was Hauskatzen mit Ostern zu tun haben? Sie richten das Katerfrühstück an: FELIX DA HOUSECAT aus Chicago begleitet die Besucher der «Flowers & Butterflies» ausgelassen in den Sonntagmorgen. Zum krönenden Abschluss (mit freiem Eintritt) versüssen dann JAGGED live mit ihren elektrisierend treibenden Sounds den Start in die verkürzte Woche. (jk) «Flowers & Butterflies»; 21. bis 24.4.; KORNHAUSFORUM, Bern

VON DER REISE NEUCHÂTEL–ISLAND DER BELGIER UND ZWEI ALTE HASEN

OLIVIA PEDROLI

Als OLIVIA PEDROLI noch LOLE hiess und vor drei Jahren im Vorfeld von ANNE THERNHEIM im ISC Bern auf die Bühne kam, blieb am Ende des Abends die Stimme der Neuenburgerin im Ohr hängen. Seither ist die Folksensation aus der Westschweiz ihren Weg gegangen und legt unter ihrem Mädchennamen das Meisterwerk «The Den» vor. Dieses entstand in Island nach dem Vulkanausbruch zusammen mit VALGEIR SIGURDSSON, dem Produzenten von BJÖRK, und enthält anmutige, zerbrechliche Lieder inmitten von Streichern und dramatischen Arrangements. Die sanfte Stimme PEDROLIs interpretiert eigene melancholische Lieder mit Inbrunst und Liebe. Dabei scheint die Schweizerin die Stimmung Islands verinnerlicht zu haben, denn ähnlich wie bei dortigen Musikern wie COCO ROSIE, stehen der Ausdruck und das Suchen nach Gefühlen stets im Vordergrund und nicht die Aufmerksam-

Zum 4. Mal ist INKA IMPERIO zu Gast im WASSERWERK Bern. Das DJ-Aufgebot ist phänomenal, insbesondere der Special Guest: MARCO BAILEY steht das erste Mal dieses Jahr in der Schweiz hinter den Plattentellern. Mit einem vielseitigen wie umfangreichen Output gehört der Belgier zweifelsfrei zu den absoluten Topplayern der internationalen DJGarde, ist aber auch als Produzent nicht weniger erfolgreich. Gerade ist sein neues Album «Dra- MARCO BAILEY gon Man» auf dem englischen Kultlabel BEDROCK RECORDS von JOHN DIGWEED erschienen. Des Weiteren wird an diesem Abend DJ-Legende MAS RICARDO aus Zürich zu hören sein. GePETER FINC spannt darf man auch auf den Berner DJ ANDY FORREST sein, der viele Jahre als MIND-X zur Trance-Topelite gehörte und nun mit Tech-House seinen neuen Soundstyle gefunden hat. «Play with me – Edition 4»; Samstag, 30.4.; WASSERWERK, Bern

BernStyle

GEHEN POP UND EHRLICHKEIT ZUSAMMEN? Das Gefühl, im Leben ständig auf einer Reise zu sein, kennt die 23-jährige PAMELA MÉNDEZ zu gut. Da zog sie vom Aargau ins Berner Oberland und dann in die Hauptstadt, doch seitPAMELA MÉNDEZ her ist sie stets in allen Winkeln des Landes und seinen Provinzkellern am Singen. Nun hat sie Musiker und Produzent LUK ZIMMERMANN von LUNIK ins Studio geholt und versucht, ihre Echtheit, Wärme und Ehrlichkeit auf Platte zu retten. Entstanden ist zwar keine zweite SOPHIE HUNGER. Dazu fehlt besonders zu Beginn des Albums der anspruchsvolle Kunstsong. Und irgendwie packt einen die Sängerin erst in der Mitte, wo sie über die Enge und das Misstrauen der Kleinbürgerlichkeit, die gekaufte Philosophie und das ranzige Makeup singt. Hier ist ihre Schwermut eindrücklich. PAMELA MÉNDEZ ist sehr zurückhaltend im Ausdruck, und leider hat ihre Stimme etwas wenig Facetten. Ihr Album braucht Zeit. Erst beim zweiten Anhören entfaltet es seine Farben auf dem Weg zwischen Pop, Indie und Radiofutter. (jk)

Redaktion Bern Leitung: Juerg Kilchherr (jk) bernstyle@trendmagazin.ch

PAMELA MÉNDEZ, Album: «I will be loved»; www.pamelamendez.ch

DREI JUNGS AUF DEM RAD Zuerst eine Sprachlektion für alle Nichtberner. FYGELUDI, der Name der Band, ist (Weiter auf Seite 74)

73


FYGELUDI

ANZEIGE

Altberndeutsch und bedeutet «prächtig zurechtgemacht». Die jungen Männer mit den Lausbubengesichtern hatten eine Idee. Sie fuhren mit dem Rad durch die Schweiz und machten dann daraus ein Rapalbum namens «Tour de Suisse». Auf den 15 Liedern sind rund 24 Gäste aus 7 Kantonen vertreten, und für den Hörer ist bald nach Beginn nicht mehr auszumachen, was und wer die Band eigentlich ist, wenn neben Musik und Gästen noch Berns legendärster Kommentator ALBI SANER zur Radstrecke spricht. Das ist

eine grosse Wortmenge und so spielt die Musik eine unwichtige Rolle, was aber bald auf die Stimmung schlägt. Zwar geht dem Album nie die Luft aus, doch die Berg- und Talfahrten zur Lage des Landes sind etwas langatmig. FYGELUDI gibt es seit fünf Jahren mit einer unsportlichen Leistung von nur 30 Konzerten. Ob das Debüt nun der Weg zum Ziel ist, muss der Käufer entscheiden. Aber eigentlich sind alle Rapper aus Bern in letzter Zeit gescheitert, nur STEFF LA CHEFFE hat den Sprung aufs Podest geschafft. (jk) FYGELUDI, Album: «Tour de Suisse», www.fygeludi.ch

DIE STIMME ZUM ALLGEMEINGÜLTIGEN Noch bis Ende Mai ist FREDA GOODLETT solo unterwegs mit «Return of the Black Pearls». Die

schwarze Sängerin aus South Carolina, USA, kennt man hier als Stimme von FUNKY BROTHERHOOD und als Vocalcoach einer Castingshow. Diese Form der Unterhaltung mag sie nicht. Dies beweist auch das Album. Hier zelebriert die 1961 Geborene ihre FREDA GOODLETT musikalischen Vorlieben Soul, Gospel und Rock und arbeitet sich an vierzehn eigenen Songs mit einer markanten Stimme ab. Und dabei ist nichts Plastik. Das gewaltige Stimmorgan überspielt das etwas altbackene Songmaterial, das eher an die 1980er-Jahre erinnert als an heutige Produktionen. Doch das heutige Business ist GOODLETT suspekt. Sie hat ihre erste Soloscheibe, die ohne grosses Label im Hintergrund lanciert wurde, bewusst international ausgerichtet, damit ihr der Sprung über die Landesgrenze gelingen kann. Die mit ihrer Lebenspartnerin in Bern lebende Sängerin wollte sich ohne Rücksicht auf Trends und Leute mit Soulrock verwirklichen. Doch die Texte sind dann doch zu allgemein gehalten. Das Menschsein im Alltag kommt vor dem Klischee einer frauenliebenden Sängerin, und das ist gut so. (jk) FREDA GOODLETT, Album: «Return of the Black Pearls»; www.fredagoodlett.com

SANFTER POP VOM MURTENSEE MELLOWTONE

Noch bevor «Acts of Love» von MELLOWTONE aus Lurtigen bei Murten in der Schweiz veröffentlicht wurde, war sie schon Monatsplatte einer englischen Radiostation. Für ein Debüt einer Freiburger Provinzband ein grosses Kompliment und alles nur wegen ihr: Sängerin CAROLE CURTY. Wäre ihre markante, weiche, wie etwas rauchige Stimme mit akzentfreiem Englisch nicht, der Sound von MELLOWTONE wäre Durchschnittspop – gut gemacht zwar, mit Elementen aus Jazz, Funk und Blues, nie langweilig, aber eben schon gehört. Doch die Freiburger überliessen nichts dem Zufall und acht Monate im Studio zahlen sich aus, sodass «Acts of love» eine Produktion ist, bei der man das Herzblut schlagen hört. MIRCO ACKERMANN (Gitarre), IVES SCHMIDT (Piano), MATTHIAS HAYMOZ (Bass) und BEAT HUBER (Schlagzeug) sind ja noch so jung, dass sie fast noch als Teenieband durchgehen. Jedenfalls ist «Acts of love» ein gelungener

74


obwohl sich ROUND TABLE KNIGHTS nicht pressewirksam vermarkten, der Hype um sie geht nach England nun auch hier los. (jk)

MELLOWTONE, Album: «Acts of Love»;

ROUND TABLE KNIGHTS, Album: «Say What?»;

www.mellowtone.ch

www.roundtableknights.ch

MUSIK ZUR BLAUEN STUNDE

RAUS AUS DER GARAGE

Wenn LUK VON BERGEN im Zug zwischen Bern und Freiburg unterwegs ist, fallen einem der grosse runde Kopf und erst später die weichen Augen auf. Als junger Mann hörte er das weisse und das blaue BEATLES-Album aus der Plattensammlung seiner Eltern, lernte LUK VON BERGEN Instrumente und textete, stellte aber fest, dass sein Englisch begrenzt ist. Trotzdem musste er 30 Jahre alt werden, um zur Mundart zu finden. Er ist «Blaumaler», eine wenn vielleicht auch ungewollte Vertonung der blauen Stunde. Jene Zeit zwischen fünf und sieben abends, weder Tag noch Nacht, doch durchaus poetisch. Und so ist VON BERGEN eine gelungene Mischung zwischen klassischen Mundartsongs und auch rockigen Tönen gelungen. Extrem frisch tönt’s und seine Stimme kann jede Stimmung interpretieren, nie stellt sich Langeweile ein. Klar ist auch viel Radiofutter darunter und das Airplay der letzten Wochen gibt dieser Behauptung recht. Aber LUK VON BERGEN muss ja auch den Spagat zwischen jungen Erwachsenen und Fans aus seiner Generation schaffen. Dieses Jahr wird es zeigen, ob es gelingt. (jk)

In den bitterkalten Tagen vor einem Jahr nahm das Berner Quartett CHOO CHOO die zehn Indiepopsongs von «Cannes» in Schweden bei Produzent KALLE GUSTAFSSON auf – gar keine leichte Aufgabe, bei diesen Temperaturen im Studio Dreiminutensongs voller Leichtigkeit und Sommergefühle aufzunehmen. Doch genau davon singt DAN aus Bäriswil, und seine Bandmitglieder wiederholen sich in der Songstruktur oft, sodass

eigentlich fast zehnmal der eine Song in Variationen aus dem Lautsprecher tönt. Der leichte Pop ist etwas melancholisch, sehr gefühlsbetont und nett. So nett, dass ihn das Radio mag, denn er ist ohne Kanten, entspricht aber dem CHOO CHOO Lebensgefühl der Stadt am Mittelmeer. Dabei wollte der Sänger das Lebenschaos der Gefühle wiedergeben. (jk) CHOO CHOO, Album: «Cannes» (Chop / Phonag) www.choochootheband.com

ANZEIGE

Start, entweder für England im grossen Stil oder eher der schweizerischen Variante mit Tingeln durch die Pubs. (jk)

LUK VON BERGEN, Album: «Blaumaler»; www.lukvonbergen.ch

DAS WUNDER VON BERN Wenn ein Duo von sich behauptet, die Schweiz sei zu klein für es, stösst das dem bescheidenen Schweizer auf. Doch ROUND TABLE KNIGHTS dürfen das sagen. Ihr Debüt «Say What?» ist House vom Feinsten. Lange vor der Lancierung der Platte waren sie Stars im angelsächsischen Raum, als ein DJ-Kollektiv im Bereich Underground Hiphop, Oldrock, Elektro und Jazz. Stile, die sich nun wie aus einem Guss durch die dreizehn Songs tanzen, dass es eine Freude ist. Die zwei bärtigen Berner haben ein aussergewöhnliches Ohr, ROUND TABLE KNIGHTS wie es einst YELLO hatten. Sie vermischen Gegensätze und kreieren Stimmungen und Bilder, sodass der Hörer oft nicht mehr weiss, ist er nun im Kino oder auf der Tanzfläche. Dieses Debüt ist auch eine Zeitreise durch die Musikgeschichte und eine housige Gelegenheit, den Jazz und andere Stile mit kernigen Rhythmen untermischt kennenzulernen. Ja,

75


TREND AGENDA

> PARTYS Partys im April Samstag 9. April 2011 Aarau Boiler Disco Deluxe; DJ (S-Pl) Flösserplatz Spring Break Devastation Vol.2 Aarburg Moonwalker Bad Taste Party Baden LWB Inside by Slice; DJ Niceguys, Louis, Intresst Nordportal Full House; DJ Crew Basel Borderline Beauty & Full; mental X, Juiceppe,... Das Schiff Luna Live, Die Goldbrenner, Dominik Auderset,... Hinterhof Bar FH Frühlingserwachen; David Fernaux, Bazooka,... Nordstern Bon Voyage; Juillaume&The Coutu Dumonts,... Singerhaus Queerplanet; Taylor Cruz, Marc-S Bern Bierhübeli Strictly 90ies; Danny da Vingee, Tom Larson CU-Club Wild&Crazy; Castle, Lacorte, Soul M, Sir Capo ISC Saturday Night Fever; DJ Corey Liquid The Model of the Week; Pascal Tokar, La Rocca Mad Wallstreet Retro Night; Phil B, Kosh Buchs Krempel Dodo & The Liberators Frauenfeld Pianobar Schlagerparty; Greg Gossau BBC Fat out your Saturday mit DJ Speclal Hinwil Pirates Pirates goes Irish; Jamie Clark's Perfect,... Liestal Modus Spring Beats; Tafs, The Running Artists Luzern Bruch Brothers Mini Rock; DJ Mänu Casineum Spassfaktor; Deux M, I.T.I Madeleine Move on up; Shittles, Lollipop Penthouse Saturday Night Fever; DJ Jan Pravda En Vogue; Teddy-O, G-Play, Prime ROK LateNight; Nicolas Almazaa ROK Playground; Animal Trainer, Joker,... Schwarze Schaf Ambudance; DJ Iti Suite Lounge DJ Cathrine The Club Remember House; Kev'n'Jay

Die vollständige und aktualisierte Liste ist zu finden auf: www.trendmagazin.ch agenda@ trendmagazin.ch

76

Die vollständige und aktualisierte Liste ist zu finden auf

The Loft Night Session; Mirkolino, Christopher S.,... The Lounge Sophisicated Lounging; DJ T4you Schaffhausen Cuba Club Monello Mania; DJ Monello Singen (DE) Top10 Cliquen Party Solothurn Eleven Ladylicious; Deuce, Rockit, MC Syd St.Gallen Casablanca Lady Like; Sei B, Golden B DownTown Staying Alive; Chris Lee Bear, Remexx, Mad Mike Kugl Cunniglynguist, PackFM, Drifter & Mortensen Relax Lounge In the Mix; Claude Frank Trischli Unique; Magnum, Mirco Calabrese, Cruz St.Margrethen Pirates Pirates goes Irish; Tortilla Flats, DJ Tom-Gee Weinfelden Firehouse Urban; Teyste, Sidisco Winterthur Bolero La Nuit Deluxe; Henry Deluxe Garden Club KV-Fest; Mr.Da-Nos, Mr.P!nk, Mish, O-Dee,... Kraftfeld Title Tracks, DJ Triple Bypass Sabor Latino La Noche Salsera; DJ Carlito Salzhaus Smelled like twen spirit; Pnybomp Ficklestars Zug Lounge&Gallery Too.Sexy for Zug; Teddy O Remixer of Lady Gaga Zürich Aubrey 2wice as nice; Axstep, K-Rim Escherwyss Velvet; D-Rock, Cedric Zeyenne, Saver Hard One Azzurro; DJs Gianni J & Ralph Grieco Hiltl So Glorious; Jtrouble H, Jakobb feat. S-Rock,... Hive Grundton; Agoria, Manon, Co.mini, Nader,... Icon Le French Touch; JSebK Indochine DJ Spinbad, T.A. Kanzlei Beginners Soundsystem2.0; Mistah Direct,... Kaufleuten Vanity; Sidney Samson Oxa Fuck the DJ; X-Ray, Mike Candys, Jack Holiday Q Zurich Beautiful; Juicy M, Aystep, Ice Slam, Source Supermarket Life is a Bitch; Kat Simko, Benja & Lime,... Stairs Tanzstunden; Juan Sanchez, Andreas Ramos,... X-Tra Cee Lo Green, After Show Party; DJ Kormac

Samstag 16. April 2011 Aarau Boiler

Disco Deluxe; DJ Garcia

www.trendmagazin.ch

Flösserplatz Electronic Seduction Aarburg Moonwalker Styles; Disco Vandalz Baden LWB Discount-The Low Budget Party Nordportal City Shuffle; Gregor Tresher, Marwin,David Steel Basel Borderline Noches con Sol;John Acquaviva,Olivier Geacamotto Das Schiff Wirtschaftsfest; DJ Ralph Hinterhof Bar Löve is...; Love2Love Soulsystem,... Nordstern Miniload; Stimming, Jens Bond, Dual Channel,... Singerhaus That's it; PMC, Clev, Chronic, Freddy Cut,... Bern Bierhübeli Pearls of the 80ies; Franctone CU-Club The Crew; Sevenson, Fat-K, Scemo & Incredible ISC IndieZone; Olive Oyl & Phrank Liquid Catwalk; Teo Moss, Johnson Jonell Mad Wallstreet Neon X-treme; Don Manuele, Kosh Frauenfeld Pianobar Black Music Night; Teyst Gossau BBC Fat our your Saturday mit Staffan Thorsell Hinwil Pirates In Off Night; First Coming, DJ Tom-Gee Liestal Modus Stomper Vol.II; The Architects, Johny Holiday Luzern Bruch Brothers Oldschool-Rock'n'Roll; LaMarque Casineum Voilà; M-Live, Touch Madeleine Planet Booga; Miss Brownsugar & Friends Penthouse Saturday Night Fever; DJ Stan Lee Pravda Too.Sexy; M-Live, Pascal Tokar, Master Chris ROK LateNight; Lu K ROK Nerd; Razzmatazz & Gismo Schwarze Schaf Soundz; Enrico Lenardis Suite Lounge Paul Eduard The Club Cosa Nostra; Frank Vispari, Little Victor The Loft Starhouse; Sir Colin,... The Lounge Sophisticated Lounging; F.Raphael K Schaffhausen Cuba Club Move your ass, we dance; DJ Cornwolf Singen (DE) Top10 DJ Antoine


> EVENTS & PARTYS Solothurn Eleven Barracuda; Turner & Alex, Dänu Stampfli,... St.Gallen Casablanca Next Generation; Jean Luc Picard Kugl Tobi Neumann, Animal Trainer, Mitsutek,... Relax Lounge In the Mix; Senna Trischli Colorized; Ray Douglas, Cut Notch, Saver,... St.Margrethen Pirates Ronero Night; Caro rockt, DJ Greenhorn Weinfelden Firehouse House & RNB Explosion; Mirkolino, Private,... Winterthur Bolero Now or never; A.Rodriguez, Michel Garden Club Splash Up; Aystep, Branco P, Joe Feretti,... Kraftfeld Edan with Paten Locke, DJS Reezm, J.Sayne Sabor Latino Latino Hits; DJ John Harrison Salzhaus Pulp Fiction; DJ Ghost & Friends Zug Lounge&Gallery Schlagernacht; Serge, Mad Man, Max DJ Zürich Abart Indiependance; Ulli & Maesoo Aubrey Ladies First; DJ MK Escherwyss Pure 80s; Power, Diethelm Hard One Plush; She DJ High Yane, J.Kaliim,...

Hiltl Hive Kanzlei Kaufleuten Icon Indochine Mascotte Oxa Q Zurich Supermarket Stairs X-Tra

Smooth n Sexy; K-Rim, Prime Cut, Mat & RG,... SCS & Light Years; Luciano, Seth Troxler,... Beattown; FAdeout, ResQ, Benny B Rocker Privée; Ujo We Love Paris; DJ Snake, JSebK Miami Vice; Smash FX, A.Skillz, Muri Private Fiction; Pfirter Live, LJ Marco,Angy Dee Glamorous; Erqo, Resign, Cosi Dee, Sir K, A-Boom Ulises Braun's Ibiza Reunion Season; Matt Caseli Love Garden; Jackatek, Dynamic Bastard,... Fiesta Latina Candela; Francisco Rojos, El Mono

Samstag 23. April 2011 Basel Borderline Das Schiff Hinterhof Bar Nordstern Singerhaus Bern Bierhübeli CU-Club Gasskessel

Big Bang Warm up; Gayle San, Marcos del Sol,... Make the Girl Dance, Frqncy, Suddenly Neighbours The Circle Saved London; Nic FanCiulli, Stacey Pullen,... Hip Hop Hurray; Ace, Def Cut, Red Gee Let ir rock; Royce Air, Il Bastarrdo Musicstation; Lauren M, Tim S, Djkiflis,... Tekkno Town; Andrea Roma, Mr.Rox, Mr.Sim-On,...

ISC Tolerdance; Bitch Computer Mad Wallstreet Bunnys gona wild; Lauren M, tim S, Kosh Frauenfeld Pianobar Osterpartying; Guidon Gossau BBC Fat out your Saturday mit DJ V-Stax Hinwil Pirates Almrausch Skihüttenzauber; Chickendales, DJ Ray Liestal Modus 80er; Fade to Grey, Ocus Nema,... Luzern Bruch Brothers Hard Stuff; DJ Shadow Casineum Girls go Out; Stan Lee Madeleine Soul Train; Paul Eduard, Moveman Penthouse Saturday Nighr Fever; N.D.Wave Pravda Glitter&Glamour; Tanja La Croix, Michael Pesina ROK Royal Flash; Sanchez D, Laslow Schwarze Schaf Soundz; Marco Pogo Suite Lounge DJ Döschde The Club Stylewars; DJ Shade The Loft HouSensation The Lounge Sophisticated Lounging; DJ T4you Näfels Linth Arena Glarner Pub Festival, Schlager+Après-Ski Party Schaffhausen Cuba Club Cherry Beats; Aron Tanie Singen (DE) Top10 White Kiss St.Gallen Casablanca Easter Festival; DJ Markus Kugl Get Wasted feat. The Sexinvaders, Pa-Tee,... Relax Lounge In the Mix; Gahan Trischli Klischee; Johnny Roxx, Oliver Klinghoffer,... St.Margrethen Pirates Für Kalt-&Hartduscher; The Duschvorhang,... Weinfelden Firehouse Oster Schnäggeweekend; Johnny Lopez Winterthur Bolero Jet Set; Urs Diethelm, Pe-Be Garden Club Easter Springbreak; Fatman Scoop, Antoine,... Kraftfeld KF-Allstars an den Plattentellern, Del Phin,... Sabor Latino Latino del Mundo; DJ Sisa Salzhaus Easter Weekender HipHop Night; Redrum, Jesaya Zug Lounge&Gallery Speak2us Party; Smudo, Just This, I.T.I Zürich Abart Pulp Fiction Party; Vincent Vega aka Ghost,... Aubrey Just Fine; DJ Orlando, M-Sound Escherwyss Cool Saturday; Steve Supreme, Di Biasi Hard One 20 Years DJ Mirkolino, Gian & Antony Gold,... Hiltl Playette; Taptap Hive Mute; Nu:Tone & Logistics, MC Wrec, Rumlaut,... Icon Absolut Icon; JSebK Indochine Absolut Easter; Ice Slam Kanzlei Let the Sunshine in; Maloni, Jesaya, Kay Cut Kaufleuten Shikki Mikki; Eddie Thoneick Mascotte Calle ocho; Papi Electric, DJ El Nino Oxa Remember; Mark'Oh, Mind-X, Noise, Energy,... Papiersaal Rock, Paper, Scissor Q Zurich Delicious; Omarion, Erqo, Source, Jermaine Supermarket Radio Moskau; Andrea Oliva, Le Noir, Rolf Imhof Stairs Unite; Luc Ringeisen, Luca Chiabotti,... X-Tra Hit Attraction; Farid Bang, C-Side, G.P.,...

Freitag 29. April 2011

Sa, 26.03.2011, «Frisch & Fruchtig», TRISCHLI, St.Gallen

78

Aarau Boiler Flösserplatz Baden LWB Basel Borderline Das Schiff Hinterhof Bar Nordstern Singerhaus Bern CU-Club ISC Mad Wallstreet Frauenfeld Pianobar Gossau BBC Hinwil Pirates Luzern Bruch Brothers Casineum

Disco Deluxe; DJ Razzmatazz Friday Shake Cool Friday; DJs in Rotation Junksound; Cari Lekebusch, Audionatica,... Norman Nodge, Ed Function, Gabriel Roth,... Fairmont, Harald Björk, Supermario,Herzschwester Rakete; David August, Animal Trainer, Knete Twenty Seven; DJ Cube Spring Break Edition; Leandro, Kevin da Silva Rage of Metal; The holy D'Janes Spring Break; Carlos Rivera Partyint; Don Philippo Friday Nite Feeling mit Nikolai Semenov Die Nacht der Piraten; Mr.Nice, DJ Ricky Addams Royal Night; DJ Petz Radio Pilatus iLike; Maik Wisler, Apple T.


Madeleine Maestro; Zazou, Rebel Penthouse Dance on the Top; Le Stelle Pravda Ladies Night; Steve Supreme ROK Runway-Drum & Bass; Mickiy Finn, Paradizer,... Schwarze Schaf Stereo Disco; Marco Pogo Suite Lounge DJ Phonque The Loft Frigay Night Special; Castle, Pop'o'lectric The Lounge Disco Flashback; DJ Max Marc Näfels Linth Arena Glarner Pub Festival, House & RNB Night Schaffhausen Cuba Club Gurlsnight; DJ Cornwolf Singen (DE) Top10 Swiss Invasion PartII Solothurn Eleven Hit Rotation; King & Queen Fotoshooting St.Gallen Kugl Honky Tonk Festival; Camero, Steff La Cheffe Relax Lounge Klangfenster; Freesoul Trischli Ladylicious; Ladylicious DJ Crew St.Margrethen Pirates Neue Musik für das Land; Neuland, DJ Zok-P Weinfelden Firehouse 5-liber Obig; Greg Winterthur Albani Wildstyle; Rob Handz, Surfice, Telekid, Kay-Cut Bolero Fresh; O-Dee, Leeroy Garden Club Young&Beautiful; Whiteside, Phildeluxe,... Kraftfeld Wild Wild EAst - Durch den wilden Westen,... Sabor Latino La noche rubicela; DJ Alejandro Salzhaus Thirtylicious; M.I.B., Phil Zug Lounge&Gallery Funky Monkey; Hands Solo, Just This, Vax Zürich Abart Alternative Nation; Gremel & Mdf. Aubrey Housebar; Cedric Zeyenne, Orlando, Mario Ferrini Escherwyss Seduced; Aystep, Cedric Zeyenne, K-Risma,... Hard One Rolf Imhof Hiltl Tutti Frutti; T Shot, Boosty Hive Popof, Piratenkind, Darrien, BaZH Floor,... Icon Polina Friffith Live, Ralph Good Indochine Playmate of the Year; She-DJ Flower Kanzlei FEZ; Joe Harris Kaufleuten Booty Deluxe; Resign, Erqo Mascotte The Royal Flush; Diezweiwieder, Ujo Q Zurich Belle Soiree; King Abi, Mat, Mad Malik, Sleets Supermarket Shikki Friday; Gallo, Andrea Oliva, Juzz,... Stairs Mariyc; Giacomo Lombardo, Tim Switch, TonTon X-Tra Lollipop Party

The Loft The Lounge Näfels Linth Arena Schaffhausen Cuba Club Singen (DE) Top10 Solothurn Eleven St.Gallen Casablanca Kugl Relax Lounge Trischli St.Margrethen Pirates Weinfelden Firehouse Winterthur Albani Bolero Garden Club

Pink Paradise; Calvin Clark, Mr.P!nk,... Funky House Live; Mirco Esposito,... Glarner Pub Festival, Party Night Bling Bling; DJ Hi-Five Birthday Party Schlagerwahn; DJ Fruchtzwerg,... Groove tha Night; The Groove Junkeez Discotron300 feat. One Man Party In the mix; Claude Frank Frisch & Fruchtig; Xelax, Ron'Del, Mistah Direct Die Nacht der Piraten; BTTB, DJ Tom-Gee 5-liber Obig; LeeRoy, Steve Supreme Good Stuff; DJ MK, Elkaphone, Larcentist Blow; Henry Deluxe The Revival; Manon, Mas Ricardo, Noise,...

Kraftfeld Nachttanz; Idealist, Beda, P.Bell,... Sabor Latino Pasione; DJ Carlito Salzhaus Caribbean Vibez Zug Lounge&Gallery Russian Standard Night; Tanja La Croix,... Zürich Abart Einsteins; Kid Sleazy, Luke Redford Aubrey Old's Cool; Mono, MK Escherwyss Ladylicious Clubtour; Jay K, Deuce ft. MC Syd Hard One Disco Manie; She Dee Jani, Enrico Lenardis Hiltl Catwalk; Baseline, Sandy G, Kay Slam, Flow Hive Rakete; David August, Red Robin, Kellerkind,... Icon WorldWideWax; Le Wax Indochine Polina Griffith Live, Ralph Good, JSebK Kanzlei Halbzeit; Patric Pleasure Kaufleuten Purple Music; Jamie Lewis, Foc I Fum (Ibiza) Mascotte Silk-Saturday special; Ker, Resq, Fadeout,... Oxa Double House; Scaloni, Sir Colin, Antoine,... Papiersaal 90bit Vol.2 Q Zurich Diamond & Pearls; Creep&Maneak, Trouble H,... Supermarket BCN People; Affkt, Airobique, Joey Miesch Stairs Future Waves; Kularis, Ritmo, Beat Herren,... X-Tra Disko; Joe Harris, Nark, Taylor & Clarke,...

Samstag 30. April 2011 Aarau Boiler Shakeadelic; Ai Trick Beats & Funky Spanking Flösserplatz The Dark Rising Vol.4 Aarburg Moonwalker 30plus House Baden LWB Schlagerparty Nordportal The Crowd is on Fire; Aystem, K-Rim, Intresst Basel Borderline Fiesta Iberica; Pippo, El Toro, Juanlu Das Schiff Cocoon Night; Tobi Neumann, Johannes Heil Hinterhof Bar Mama Milena; Edin, Alain Ford Nordstern Cadenza Showcase; Frivolous, Mirko Loko,... Singerhaus I Like; Ane Sanja, Philly, Hotfingerz, Chronic Bern Bierhübeli S!ck; Sir Jai, Tommy Vercetti, Manillio,... CU-Club Rock the Sky; Lemar, Leandro, Jayless, Miclo ISC Kurzschluss; DJ DZ, DC Zero,... Mad Wallstreet Mash up; C-Side Buchs Krempel Defrost Party; Die Rakede, DJ Cem Frauenfeld Pianobar Partying; various Gossau BBC Fat our your Saturday mit Johnny Lopez Hinwil Pirates Neue Musik braucht das Land; Neuland,... Luzern Bruch Brothers Bang Band Rock n Roll; DJ Rude Casineum Live; ImaDjin, Laslow Madeleine Splätterli Night; Splätterli DJ Kollektief Penthouse Saturday Night Fever; Djones Pravda Too Sexy for Lucerne; Rolf Imhof, Djacobb,... ROK LateNight; Sam Seven ROK Darkroom; Cyberpunkers, Phil Fisher,... Schwarze Schaf Soundz; DJ Iti Suite Lounge DJ lori.N The Club Velvet Underground; Reto Ardou, X-Cess,...

Sa, 26.03.2011, «Double House», OXA, Zürich

79


> KONZERTE & SHOWS Konzerte BRYAN ADAMS 16.07.2011 Locarno, «Moon and Stars» AYO 09.04.2011 Zürich, Kaufleuten BELLE & SEBASTIAN 13.04.2011 Zürich, X-tra JUSTIN BIEBER 08.04.2011 Zürich, Hallenstadion BON JOVI 14.07.2011 Zürich, Letzigrund BONAPARTE

10.04.2011 Zürich, X-tra ANGELO BRANDUARDI 12.04.2011 Zürich, Kongresshaus

CHRIS DE BURGH 04.04.2011 Zürich, Hallenstadion BUSHIDO

03.05.2011 Zürich, X-tra 04.05.2011 Bern, Bierhübeli COAL 21.04.2011 Baden, Nordportal JOE COCKER 12.07.2011 Locarno, «Moon and Stars» 19.07.2011 Zürich, «Live at Sunset» CUNNINLYNGUISTS 09.04.2011 Zürich, Härterei TANJA DANKNER 29.04.2011 Baden, Nordportal NEIL DIAMOND 15.06.2011 Zürich, Hallenstadion

STEPHAN EICHER 14.07.2011 Zürich, «Live at Sunset» HELENE FISCHER 08.05.2011 Zürich, Hallenstadion HERBERT GRÖNEMEYER 23.06.2011 Bern, Stade de Suisse GUANO APES

18.11.2011 Zürich, Maag EventHall IAMX 20.04.2011 Zürich, X-tra JEAN MICHEL JARRE 20.11.2011 Zürich, Hallenstadion ELTON JOHN with RAY COOPER 26.05.2011 Genevè, Arena TOM JONES 20.07.2011 Zürich, «Live at Sunset» JOVANOTTI 16.05.2011 Basel, St.Jakobshalle R. KELLY 18.04.2011 Zürich, X-tra LENINGRAD COWBOYS

01.06.2011 Wetzikon, Eishalle ANNETT LOUISAN 17.11.2011 Zürich, Kongresshaus 18.11.2011 Luzern, Kultur-& Kongresszentrum 19.11.2011 Basel, Stadtcasino CHRISTOPHE MAÉ 14.04.2011 Zürich, Kaufleuten MÄNNER AM MEER 15.04.2011 Baden, Nordportal MAXXWELL 21.04.2011 Solothurn, Kofmehl KATIE MELUA 14.06.2011 Zürich, Hallenstadion 15.06.2011 Genève, Arena MILLENCOLIN 19.04.2011 Kofmehl, Solothurn MILOW

06.05.2011 Zürich, Kaufleuten MOBY 05.06.2011 Zürich, X-tra MYRON 08.04.2011 Zürich, Exil 15.04.2011 Frauenfeld, Eisenwerk 21.04.2011 Aarberg, Moonwalker 22.04.2011 Luzern, Schüür GIANNA NANNINI 23.07.2011 Zürich, «Live at Sunset» NAZARETH 29.04.2011 Dietikon, Sounddock14 16.05.2011 Pratteln, Z7 THE PARLOTONES 14.04.2011 Basel, Kuppel RIHANNA 07.11.2011 Zürich, Hallenstadion 10.12.2011 Zürich, Hallenstadion ROXETTE 14.07.2011 Locarno, «Moon and Stars» SADE 16.05.2011 Zürich, Hallenstadion SANTANA 10.07.2011 Locarno, «Moon and Stars» SCHILLER 19.12.2011 Basel, Musical Theater SEVEN 03.04.2011 St.Gallen, Tonhalle 16.04.2011 Zürich, Kaufleuten

80


29.04.2011 05.05.2011 06.05.2011 SHAKIRA 07.06.2011 08.06.2011 SHAKRA

Chur, Marsoel Bern, Theater im National Wohlen, Casino Genf, Arena Zürich, Hallenstadion

08.04.2011 Dietikon, Sounddock14 15.04.2011 Luzern, Schüür 21.04.2011 Solothur, Kofmehl 29.04.2011 Zizers, Event Stage 30.04.2011 Kirchberg, Eintracht SINA 09.04.2011 Brugg, Salzhaus 13.04.2011 Zermatt, «Zermatt Unplugged» 16.04.2011 Lyss, Kufa 20.04.2011 Heerbrugg, Kino Madlen 29.04.2011 Langnau i.E., Kupferschmiede 30.04.2011 Mels, Altes Kino 05.05.2011 Altdorf, Theater Uri 06.05.2011 Zürich, Moods Schiffbau 07.05.2011 Murten, Hotel Murten 13.05.2011 Schaffhausen, Kammgarn 20.05.2011 Olten, Kulturzentrum Schützi 26.05.2011 Basel, die Kuppel 27.05.2011 Burgdorf, Theater Burgdorf 28.05.2011 Winterthur, Salzhaus SÖHNE MANNHEIMS 17.11.2011 Zürich, Hallenstadion SPOOMAN 30.04.2011 Chur, Selig STATUS QUO 10.09.2011 Zürich, Hallenstadion ADRIAN STERN 01.04.2011 Basel, Sommercasino 06.04.2011 Herisau, Casino STING 09.07.2011 Locarno, «Moon and Stars» CHRISTINA STÜRMER 05.04.2011 Pratteln, Z7 SUNRISE AVENUE 01.05.2011 Zürich, Härterei TOTO 16.07.2011 Zürich, «Live at Sunset» TARJA TURUNEN 08.05.2011 Pratteln, Z7 UNHEILIG

01.07.2011 Basel, St.Jakobshalle URIAH HEEP 27.04.2011 Pratteln, Z7 29.04.2011 Zug, Chollerhalle JULIETA VENEGAS 24.07.2011 Zürich, «Live at Sunset» MICHAEL VON DER HEIDE 07.04.2011 Baden, Nordportal ROGER WATERS: «The Wall Live» 06.+07.06.2011 Zürich, Hallenstadion 24.+25.06.2011 Zürich, Hallenstadion AMY WINEHOUSE

15.07.2011 Locarno, «Moon and Stars» WITHIN TEMPTATION 18.10.2011 Zürich, Volkshaus YES 23.11.2011 Zürich, Volkshaus ZUCCHERO 09.+10.05.2011 Zürich, Hallenstadion 14.06.2011 Genève, Arena 09.07.2011 Murten, Strandboden 11.07.2011 Locarno, «Moon and Stars»

Musicals, Shows & Theater «Alperose - das Muscial» bis 15.04.2012 Bern, Musicaltheater ALVIN AILEY: «American Dance Theater» 19.-31.07.2011 Zürich, Theater 11 «Apassionata - im Licht der Sterne»

02.+03.04.2011 Basel, St.Jakobshalle MARIO BARTH: «Männer sind peinlich, Frauen manchmal auch» 30.09.2011 Zürich, Hallenstadion «Cats» 09.09.-16.10.2011 Zürich, Hardturm-Areal BÜLENT CEYLAN: «Ganz schön turbülent» 09.09.2011 Zürich, Hallenstadion CHIPPENDALES 20.10.2011 Amriswil, Pentorama 21.10.2011 Basel, Stadtcasino 22.10.2011 Sursee, Stadthalle 14+15.11.2011 Zürich, Volkshaus «Dällebach Kari - das Musical» Bis 10.04.2011 Zürich, Theater 11 «Die Schöne und das Biest» 26.-31.12.2011 Basel, Musical Theater DUO MESSER & GABEL: «Liveschaltung» 07.04.2011 Sevelen, Gemeindesaal 20.04.2011 Vaduz LI, Vaduzersaal SIMON ENZLER: «Phantomscherz» 13.+14.04.2011 Basel, Tabourettli 15.04.2011 Mühlethurnen, Alti Moschti 29.04.2011 Spreitenbach, Zentrumsschopf 30.04.2011 Fideris, Saal Rest. Rathaus «Ewigi Liebi» - das Musical bis Juni 2011 Bern, Wankdorf City GIACOBBO, MÜLLER & FREY: «Erfolg als Chance»

26.05.2011 Walkringen, Rüttihubelbad 28.05.2011 Winterthur, Casinotheater JOSEF HARDER: «Harder spielt Harder» 13.04.2011 St.Gallen, Tonhalle «Heisse Zeiten, die Wechseljahre-Revue» 03.-29.05.2011 Zürich, Maag EventHall «Hit Nacht», mit SUZI QUATRO, THE HOLLIES, u.a. 16.04.2011 Zürich, Hallenstadion «Les Ballets Trockadera de Monte Carlo» 18.-21.05.2011 Zürich, Theater 11 HORST LICHTER: «Kann den Butter Sünde sein?» 16.11.2011 Zürich, Neues Theater Spirgarten 17.11.2011 St.Gallen, Tonhalle 18.11.2011 Basel, Stadtcasino «Lord of the Dance» 17.05.2012 St.Gallen, Messe Halle 9.1. 02.06.2012 Sursee, Stadthalle 03.06.2012 Zürich, Kongresshaus 05.+06.06.2012 Basel, Musical Theater 07.06.2012 Bern, Festhalle Bea Expo Halle «Mama Mia» 08.-17.04.2011 Genève, Arena ab 26.10.2011 Zürich, Theater 11 PETER MARVEY: «Magician without Limits» 13.+14.05.2011 Zürich, Theater 11 «Mister Schweiz» Wahl 2011

02.04.2011 Kreuzlingen, Bodensee Arena MICHAEL MITTERMEIER: «Achtung Baby» 27.6.-1.7.2011 Zürich, Hallenstadion MUMMENSCHANZ 04.-15.10.2011 Zürich, Theater 11

«Ohlala-der Liebescircus»-Circus Abenteuer von GREGORY & ROLF KNIE 01.09.-02.10.2011 Dübendorf, Flugplatz OTTO 25.04.2011 Basel, Messe Basel PAUL PANZER: «Endlich Freizeit - was fürn Stress» 20.05.2011 Basel, Volkshaus «Pasión de Buena Vista» 20.01.2012 Zürich, Neues Theater Spirgarten «Phantom der Oper»

08.01.2012 Basel, Musical Theater 09.01.2012 Zürich, Neues Theater Spirgarten «The Australian PINK FLOYD Show» 12.04.2011 Basel, Musical Theater 13.04.2011 Zürich, Kongresshaus MASSIMO ROCCHI: «rocCHipedia» 15.+16.04.2011 Zürich, Das Zelt 05.+06.05.2011 Cham, Lorenzensaal 12.+13.05.2011 Langenthal, Das Zelt 18.+19.05.2011 Baden, Kurtheater 25.-28.05.2011 Basel, Das Zelt 23.06.2011 Biel, Das Zelt «Rock the Ballet» 03.05.-08.05.2011 Basel, Musical Theater «Rocky Horror Show» 13-18.09.2011 Basel, Musical Theater MARTIN RÜTTER: «Hund-Deutsch, Deutsch-Hund» 20.09.2011 Basel, Musical Theater 21.+22.09.2011 Zürich, Theater 11 27.09.2011 Kreuzlingen, Bodensee Arena HELGE SCHNEIDER: «Buxe voll» 11.05.2011 Bern, Kursaal 12.05.2011 Zürich, Volkshaus 13.05.2011 Zürich, Volkshaus 14.05.2011 Basel, Stadtcasino «Skydance» 12.-14.05.2011 Zürich, Hallenstadion «Space Dream» bis 22.05.2011 Winterthur, City Halle

«Spring! Tanz bewegt Visionen» 15.-16.04.2011 Zürich, Maag EventHall «Sweet Soul Music», Special Guest: RON WILLIAMS 21.04.2011 Amriswil, Pentorama THE TEN TENORS

14.-16.04.2011 Zürich, Theater 11 01.05.2011 Sursee, Stadthalle PEACH WEBER: «Mister Gaga» 05.04.2011 Wohlen, Casino 06.04.2011 Zofingen, Stadtsaal 07.04.2011 Suhr, Bärematte 12.04.2011 Frauenfeld, Casino 13.04.2011 Jona, Kreuz 14.04.2011 Uster, Stadthof 19.04.2011 Hochdorf, Braui 20.04.2011 Bülach, Aula 27.04.2011 Baden, Kurtheater 07.05.2011 Basel, Festsaal 10.05.2011 Solothurn, Konzertsaal 11.05.2011 Landquart, Forum im Ried 12.05.2011 Schwyz, Mythenforum 17.05.2011 Olten, Stadttheater 18.05.2011 Herisau, Casino 19.05.2011 Lyss, Weisses Kreuz WORLD WRESTLING ENTERAINTMENT: «SmackDown» 02.09.2011 Genève, Arena 10.11.2011 Zürich, Hallenstadion

81


> OPENAIRS & FESTIVALS Festivals 02.-10.04.2011 06.-09.04.2011

21.-28.05.2011 «Arosa Musik Festival»; Arosa www.kulturkreisarosa.ch «Caprices Festival», Crans Montana www.capricefestival.ch

02.-05.06.2011

«Bluesfestival», Baden www.bluesfestival-baden.ch «Festi'Neuch», Neuchâtel www.festineuch.ch

08.-17.07.2011

13.-24.07.2011

14.-17.07.2011

03.-04.06.2011

08.-09.04.2011

mit SCORPIONS (Bild), AYO, STROMAE, HURTS, ... «Indoor Festival», Disentis www.indoor-festival.com

03.-04.06.2011

03.-19.06.2011 04.06.2011

08.-12.06.2011

08.-23.04.2011 09.-10.04.2011

09.-10.04.2011

12.-16.04.2011

mit JULI (Bild), BREITBILD, STEFF LA CHEFFE, ... «Barfestival», Wichtrach www.barfestival-wichtrach.ch «Aprés Ski Party & Snowtour», Flumserberg www.flumserberg.ch «SnowpenAir», Kleine Scheidegg www.jungfrau.ch mit JAMES BLUNT, KOOL & THE GANG, SPIDER MURPHY GANG, ... «Zermatt Unplugged», Zermatt www.zermatt-unplugged.ch

09.-11.06.2011

09.-13.06.2011

17.-19.06.2011 22.-25.6.2011

30.4.-8.5.2011 06.05.2011 18.-21.05.2011

20.-22.05.2011 21.-22.05.2011

82

mit THE KILLERS «RhEMA», Altstätten www.rhema.ch «Honky Tonk Festival», Chur www.honky-tonk.ch «Schaffhauser Jazzfestival», Schaffhausen www.jazzfestival.ch «Riviera Latina Festival», Weggis www.riviera-latina.ch «Open-Air Bischofszell», Bischofszell www.openairbischofszell.ch

19.-24.07.2011 22.-23.07.2011

22.-24.07.2011

17.-18.06.2011

mit SEAL (Bild), ONE REPUBLIC, DAVID GRAY, ROGER HODGSON, ... 12.-17.04.2011 «Blues Festival», Basel www.blues-festival-basel.ch 17.04.2011 «Int. Frühlings Schneefest», Samnaun-Ischgl www.samnaun.ch mit ICH+ICH 21.-22.04.2011 «Loudfest», Zürich, siehe Seite 67 29.04.2011 «Honky Tonk Festival», St.Gallen www.honky-tonk.ch 29.04.-14.05.11 «Intergame Festival», Langnau i.E. www.intergame-festival.ch mit LOCKSTOFF, GEORGE, TRAUFFER, WILLY TELL,... 29.04.2011 «Top of the Mountain», SamnaunIschgl www.samnaun.ch

mit MOBY (Bild), BB BRUNES,... «Soundcheck», Neuenkirch www.jugendaktiv.ch «Stars of Sounds», Aarberg www.starsofsounds.ch mit STATUS QUO, DIE FANTASTISCHEN VIER «Solsberg Festival», Olsberg «Openair Krach am Bach», Tägerwilen www.krachambach.ch «Caribana Festival», Crans-surNyon www.caribana-festival.ch mit HURTS, MORCHEEBA, JUSTIN NOZUKA,... «Greenfield Festival», Interlaken, www.greenfieldfestival.ch mit FOO FIGHTERS (Bild), SYSTEM

23.-26.06.2011

OF A DOWN, VOLBEAT, ... «Afro-Pfingsten Festival», Winterthur www.afro-pfingsten.ch mit ALPHA BLONDY, JULIAN MARLEY,... «Quellrock Open Air», Bad Ragaz www.quellrock.ch «Open Air Hoch-Ybrig», Unteriberg www.openair-hochybrig.ch «Summer Sound Festival», Sursee

mit BOB DYLAN, ZZ TOP, JAMES BLUNT, 30 SECOND TO MARS, ... «Touch the Air», Wohlen www.touchtheair.ch mit TIMBALAND (Bild), LUDACRIS, AKON, SIDO, MELANIE FIONA,...

22.-30.07.2011

03.-06.08.2011

03.-06.08.2011

09.08.2011

12.-14.08.2011

13.08.2011 30.6.-3.7.20011 «Openair St.Gallen», St.Gallen www.openairsg.ch mit LINKIN PARK, DIE FANTASTISCHEN VIER, THE NATIONAL,... 01.-03.07.2011 «Caliente», Zürich, www.caliente.ch 01.-16.07.2011 «Montreux Jazz Festival», Montreux www.montreuxjazz.com 07.-31.07.2011 «Stimmen», Lörrach, Basel, Guebwiller, Augst www.stimmen.ch 08.-10.07.2011 «Openair Frauenfeld», Frauenfeld www.openair-frauenfeld.ch

17.-28.08.2011

18.-21.08.2011

26.-28.08.2011

mit SNOOP DOGG, LIL WAYNE, CYPRESS HILL,...

02.-3.09.2011

«Moon and Stars», Locarno www.moonandstarslocarno.ch mit STING (Bild), ZUCCHERO, SANTANA, ROXETTE,... «Live at Sunset», Zürich www.liveatsunset.ch mit STEPHAN EICHER (Bild), TOM JONES, TOTO,... «Gurtenfestival», Wabern www.gurtenfestival.ch

mit KASABIAN (Bild), ARTIC MONKEYS, KAISER CHIEFS,... «Paléo Festival», Nyon www.paleo.ch «Open Air Lumnezia», Degen www.openair-lumnezia.ch

mit SKUNK ANANSIE (Bild), THE ROOTS, BUBBLE BEATZ,... «Reeds Festival», Pfäffikon www.reeds-festival.ch mit PATRICE, OMAR PERRY, FAMARA,... «Blue Balls Festival», Luzern Mit LENKA, VEVERLEY KNIGHT, RAPHAEL SAADIQ,... «Das Festival», Schaffhausen www.das-festival.ch

mit DURAN DURAN (Bild), BRYEN FERRY, MILOW, ... «Rock oz Arènes», Avenches www.rockozarenes.com mit BOB SINCLAR, MOTÖRHEAD, BEN HARPER,... «Heitere Comedy Open Air», Zofingen www.heiterecomedy.ch mit OTTO, KAYA YANAR,... «Heitere Open Air», Zofingen www.heitere.ch mit CYPRESS HILL, AMY MACDONALD, CULCHA CANDELA,... «Street Parade», Zürich www.streetparade.com «Winterthurer Musikfestwochen», Winterthur www.musikfestwochen.ch Open Air Gampel», Gampel, www.openairgampel.ch

mit SEEED «SummerDays Festival», Arbon www.summerdays.ch mit JIMMY CLIFF, ROGER HODGSON & BAND,... «BBC Open», Gossau www.bbcgossau.ch



TREND MAGAZIN 04/2011