Page 1

VOR UND HINTER DEN KULISSEN VON THEATER ORCHESTER BIEL SOLOTHURN SCHAUSPIEL

3

OPER

4

KONZERT

5

TOBS FÜR JUNG UND ALT

6

ENGAGIERTES TOBS

7

DEVANT ET DERRIÈRE LE RIDEAU DU THÉÂTRE ORCHESTRE BIENNE SOLEURE THÉÂTRE

3

OPÉRA

4

CONCERT

5

TOBS POUR TOUT ÂGE

6

TOBS SʼENGAGE

7

MEDIENPARTNER / PARTENAIRES MÉDIAS


EDITORIAL Sehr verehrte Damen und Herren, liebes Publikum Mit dieser Zeitung möchten wir Ihnen einen Einblick in die Arbeit von Theater Orchester Biel Solothurn geben. Vor wenigen Tagen feierte in Biel die Oper «Marie und Robert» ihre Uraufführung. Der herausragende Schweizer Komponist Jost Meier hat zusammen mit dem Autor Hansjörg Schneider eines der ganz grossen Schweizer Theaterstücke adaptiert. Ein Ereignis, das weit über die Stadt- und Kantonsgrenzen hinausstrahlt; eine glänzende Aufführung die Sie nicht verpassen sollten. In Solothurn ist gerade die Schauspielproduktion, «Before I speak I have something to say» angelaufen. Das Stück über die Marx Brothers von Max Merker und Matthias Schoch feierte bereits in Zürich und beim schweizerischen Theatertreffen in Lugano Triumphe. Im Rahmen unseres Engagements «kultur inklusiv» bieten wir Menschen mit einer Hörbehinderung bei ausgewählten Vorstellungen dieser Produktion Übertitel und eine Übersetzung in Gebärdensprache an. Als Träger des «Labels du billinguisme» werden wir Ihnen zudem vermehrt zweisprachige Projekte präsentieren, zum Beispiel die erfolgreichste aller Operetten, «Die lustige Witwe / La Veuve joyeuse». Ich freue mich, Sie in unseren Vorstellungen persönlich begrüssen zu dürfen! Herzlichst Ihr Dieter Kaegi

Madame, Monsieur, cher public, Avec ce journal nous désirons vous donner un aperçu du travail du Théâtre Orchestre Bienne Soleure. Il y a quelques jours, nous venons de fêter la création mondiale de l’opéra «Marie und Robert». L’excellent compositeur suisse Jost Meier a en étroite collaboration avec l’auteur Hansjörg Schneider adapté une grande pièce de théâtre suisse. Un évènement qui rayonne bien au-delà des frontières de la ville et du canton – un spectacle brillant que vous ne devriez en aucun cas manquer. À Soleure le spectacle «Before I speak I have something to say» vient de débuter. Cette pièce sur les Marx Brothers présenté par Max Merker et Matthias Schoch, a déjà triomphé à Zurich et à Lugano lors de la Rencontre du Théâtre Suisse. Dans le cadre de notre engagement de «culture inclusive» des représentations choisies de cette pièce seront surtitrées et une traduction en langue des signes sera offerte aux personnes atteintes de troubles de l’audition. En tant que détenteur du «Label du Bilinguisme» nous vous présenterons plus régulièrement des projets bilingues, notamment la plus célèbre opérette «Die lustige Witwe / La Veuve joyeuse».

IL BARBIERE DI SIVIGLIA «Blitzgescheite Unterhaltung. Reines Opernglück», schwärmte die Kritik über «Il barbiere di Siviglia», zurzeit bei Theater Orchester Biel Solothurn zu sehen. In Rossinis erfolgreichster Oper fügen sich absurde Verstrickungen, charmante Verwechslungen und eine grosse Portion Humor mit wundervoller Musik zur brillanten Komödie zusammen. Die im Mafia-Stil gehaltene Inszenierung läuft noch bis im Januar bei Theater Orchester Biel Solothurn. «Un divertissement intelligent. Un pur bonheur lyrique», écrit la critique sur «Il barbiere di Siviglia», à voir au Théâtre Orchestre Bienne Soleure. Dans la fameuse et loufoque comédie de Rossini, les intrigues absurdes et les confusions délicieuses, agrémentées d’une bonne dose d’humour et d’une musique merveilleuse, en font une comédie brillante. Cette production (dans une mise en scène sur fond de mafia) est à voir au Théâtre Orchestre Bienne Soleure jusqu’à janvier.

Je me réjouis de vous accueillir lors de nos représentations! Cordialement vôtre, Dieter Kaegi

WIR SIND HUNDERT In seinem Schauspiel «Wir sind Hundert» blickt der schwedische Dramatiker Jonas Hassen Khemiri tief in die Seele der modernen Frau. Theater Orchester Biel Solothurn zeigt den rasanten Roadtrip zwischen Komik und Tragik als Schweizer Erstaufführung. Die Produktion ist nur noch zwei Mal im Stadttheater Biel zu sehen: am 24. und 25. November. In Solothurn ist für den 12. Dezember eine Zusatzvorstellung angesetzt. Dans le spectacle de théâtre en allemand «Wir sind Hundert» l’auteur suédois Jonas Hassen Khemiri jette un regard profond dans l’âme de la femme moderne. Le Théâtre Orchestre Bienne Soleure présente cette tragi-comédie en création suisse. La production n’est à voir que deux fois encore au Théâtre municipal de Bienne: le 24 et 25 novembre. À Soleure, une représentation supplémentaire aura lieu le 12 décembre.

IMPRESSUM Herausgeber / Editeur: Redaktion / Rédaction: Übersetzung / Traduction: Gestaltung / Layout: Fotos / Photos: 2

Druck / Impression:

Theater Orchester Biel Solothurn/Théâtre Orchestre Bienne Soleure Anna-Barbara Rothen, Joëlle Jobin (4, 5, 7), Margrit Sengebusch (3, 6) Anna-Barbara Rothen, Laurence Authier, Laurence Le Calvez Gassmann Digital, Biel/Bienne Joel Schweizer (Titel, 3), Sabine Burger (2, 4, 5, 8), Konstantin Nazlamov (3), Frances Marshall (4), Anna-Barbara Rothen (5, 6), Tanja Liebermann (6), Ilja Mess (7), Mathia Zaletel (7) W. Gassmann AG c/o Druckzentrum Bern AG


die Produktion im Sommer zum Schweizer Theatertreffen in Lugano eingeladen wurde. Erklärtes Ziel des Abends? «Ein enthusiastischer Anlauf, der Sinnlosigkeit unseres Daseins mit höherem Blödsinn entgegenzutreten.» Theater Orchester Biel Solothurn engagiert sich dafür, «Before I speak I have something to say» für ein möglichst grosses Publikum zugänglich zu machen: Die Premieren werden von einer Gebärdensprache-Dolmetscherin übersetzt und dank Übertiteln kommt auch das französischsprachige Publikum in Biel in den Genuss der Vorstellung. Detailinfos dazu finden sich auf Seite 7.

IL VAUT MIEUX EN RIRE QU’EN PLEURER Ça promet...! Dans leur pièce de théâtre en allemand, Max Merker et Matthias Schoch jouent à fond sur l’humour. En adaptant librement les comédies classiques des Marx Brothers, le duo étudie ce qui fait (encore) rire les gens de nos jours – et proposent une revue de gags pétillants. Les représentations de Bienne seront surtitrées en français.

«Before I speak I have something to say» von Merker/Schoch läuft seit dem 1. November in Solothurn und ab dem 10. November in Biel «Before I speak I have something to say» est à voir dès le 1er novembre à Soleure et dès le 11 novembre à Bienne

HUMOR IST, WENN MAN TROTZDEM LACHT Das kann ja heiter werden: Mit ihrem Stück «Before I speak I have something to say» gehen Max Merker und Matthias Schoch dem Humor auf den Grund. In einer freien Adaption der Komödienklassiker der Marx Brothers untersucht das Duo, was die heutige Gesellschaft (noch) zum Lachen bringt – und zünden so ganz nebenbei ein Gag-Feuerwerk erster Klasse. Ein, zwei Pinselstriche und der aufgemalte Schnauzer sitzt. Vor den Augen des Publikums verwandeln sich die Schauspieler Max Merker und Matthias Schoch in den legendären US-Komiker Groucho Marx. Und wie Marx wissen die beiden, wie die Zuschauer bei Laune zu halten sind: «Singing, dancing, entertainment, and after the entertainment there will be sandwiches». Ja, Gesang, Tanz und Entertainment bietet der Marx Brothers-Abend «Before I speak I have something to say» zu Hauf. Doch zwischen den Lachsalven wagt das Duo Merker/Schoch einen kritischen Blick auf den Humor der heutigen Gesellschaft. Wann ist etwas zum Lachen? Was kann Humor, was darf er? Was passiert, wenn Humor politisch wird? Groucho Marx führte ein bewegtes Leben: Von der Weltwirtschaftskrise arg gebeutelt, arbeitete er sich gemeinsam mit seinen Brüdern zu einem der erfolgreichsten Komikern des 20. Jahrhunderts herauf. Marx’ berufliche Karriere und sein turbulentes Privatleben kommen in «Before I speak I have something to say» ebenso zur Sprache wie seine enge Freundschaft zu Bühnenund Filmpartnerin Margaret Dumont. Mit viel Slapstick, Musik und Witz schaffen Merker/Schoch einen Bühnenabend, so abwechslungsreich wie Marx’ Biographie. Tanzende Pinguine und andere Riesenvögel inklusive... Als langjährige ehemalige Ensemblemitglieder sind Max Merker und Matthias Schoch dem Publikum von Theater Orchester Biel Solothurn bestens bekannt. Schoch spielte zuletzt die Titelrolle in «Amadeus», Merker näherte sich mit der Buster Keaton-Hommage «Lachen verboten!» schon einmal einem Giganten der Komik-Geschichte an. In «Before I speak I have something to say» verwandelt das Bühnenduo nun gemeinsam die grossen Fragen der Menschheit in ein grandioses Humorspektakel und zielt mit seinen Spässen auf Hirn, Herz und Lachmuskeln des Publikums. Und zwar so treffgenau, dass

Un coup de pinceau, encore un, et voilà la moustache maquillée. Devant les yeux du public, les comédiens Max Merker et Matthias Schoch se transforment en Groucho Marx, comique américain de légende. Comme Marx, ils savent exactement comment divertir les spectateurs: «Singing, dancing, entertainment, and after the entertainment there will be sandwiches». Chant, danse et amusement seront au programme de cette soirée «Marx Brothers», qui se nomme «Before I speak I have something to say». Mais entre les éclats de rire, le duo Merker/Schoch pose un regard critique sur l’humour d’aujourd’hui. Qu’est-ce qui nous fait rire? L’humour, qu’est-ce qu’il provoque? Que se passe-t-il quand il devient politique? Groucho Marx a mené une vie très aisée: quoique malmené par la crise économique mondiale, il a réussi à force de travail avec ses frères à devenir l’un des comiques les plus populaires du XX siècle. Les thèmes principaux de «Before I speak I have something to say» sont la carrière et la vie privée tumultueuse de Marx, mais aussi son amitié proche avec sa partenaire sur scène et au cinéma, Margaret Dumont. Les pitreries, la musique et l’humour imaginés par Merker/Schoch en font un spectacle aussi riche que la biographie de Marx. Avec au programme de la soirée des pingouins qui dansent et d’autres oiseaux gigantesques... Max Merker et Matthias Schoch, anciens membres de la troupe du théâtre du TOBS, sont bien connus de notre public. Schoch a récemment joué le rôle-titre dans «Amadeus» et Merker a rendu hommage à un autre grand comique, Buster Keaton, dans sa production couronnée de succès «Lachen verboten!». Dans «Before I speak I have something to say», le duo transforme les grandes questions de l’humanité en un spectacle humoristique touchant cœur et esprit tout en activant le muscle «risorius». Du coup, cette production a été invitée à la Rencontre du Théâtre Suisse à Lugano en mai dernier. Le but de cette soirée? «Un essai de contrer le non-sens de l’existence avec des pitreries sans nom.» Le Théâtre Orchestre Bienne Soleure s’engage à rendre accessible «Before I speak I have something to say» à tout un chacun: Les premières représentations à Bienne et à Soleure seront accompagnées d’une interprète de langue des signes. Des surtitres en français permettront au public francophone de Bienne de profiter de ce spectacle. Vous trouverez plus d’informations à la page 7.

«SONST WÄRE ICH JETZT COMICZEICHNER» «SINON JE SERAIS DEVENU CARICATURISTE» Les premières pièces que j’ai vues comme enfant étaient «Faust» et «Woyzeck». Je n’y ai rien compris. J’ai beaucoup dessiné et pendant longtemps j’ai chanté dans un chœur et j’ai joué du foot. J’ai pensé à abandonner l’école et j’ai voulu intégrer un groupe de dessinateur de BD. Mais ils m’ont dit qu’ils ne prenaient que des apprentis boulangers. Sinon je serais devenu caricaturiste. Puis je suis entré au club de jeunes du Théâtre de Hambourg. J’y ai rencontré beaucoup de gens avec lesquels je me suis bien entendu. Quand j’ai vu «Herr der Fliegen», une puissance énorme a débordé de la scène. À l’école d’art dramatique de Hambourg j’ai accédé au dernier tour de candidature, mais j’étais tellement mal à l’aise que j’ai improvisé un chien au lieu du rôle que j’avais préparé. Le directeur a trouvé que c’était dommage, car il aurait aimé m’engager. L’examen réussi m’a permis de participer au dernier tour à Berne où j’ai finalement étudié.

Die ersten Stücke, die ich als Kind gesehen habe, waren «Faust» und «Woyzeck». Ich hab nichts verstanden. Ich hab viel gezeichnet, war lange Zeit im Chor und hab Sport gemacht. Ich hatte überlegt die Schule zu schmeissen, bin zu einer Comiczeichnertruppe gegangen. Die meinten, sie würden nur Bäckerlehrlinge nehmen. Sonst wäre ich jetzt wahrscheinlich Comiczeichner. Dann kam ich in den Jugendclub vom Schauspielhaus Hamburg. Dort habe ich viele Leute getroffen, die zu mir passten. Als ich dort «Herr der Fliegen» sah, schwappte eine Wahnsinnspower von der Bühne über. In der Schauspielschule in Hamburg bin ich in die letzte Bewerbungsrunde gekommen, habe mich dann aber so unwohl gefühlt, dass ich statt meiner letzten Rolle einen Hund improvisierte. Der Schulleiter fand das schade, weil er mich gerne genommen hätte. Mit der bestandenen Prüfung durfte ich aber in Bern direkt in die letzte Runde und habe dort studiert.

Lors d’une audition au TOBS, je me suis fait la réflexion que j’aimerais travailler ici. Mon premier engagement, «Das heilige Experiment», était très excitant, particulièrement le travail avec les collègues. Ma tâche principale était de trouver ma place dans la production et dans cette institution. Ce que j’aime particulièrement dans le théâtre c’est la possibilité de vivre dans l’utopie.

Beim Vorsprechen am TOBS dachte ich: Ja, hier möchte ich hin. Mein erstes Engagement «Das heilige Experiment» war vor allem durch die Arbeit mit den verschiedenen Kollegen sehr spannend. In dieser Produktion und an diesem Haus meinen Platz zu finden war für mich die Hauptaufgabe. Was mir besonders an Theater gefällt ist die Möglichkeit der gelebten Utopie. Tom Kramer (hier in «Das heilige Experiment») ist neues Mitglied im TOBS-Schauspielensemble Tom Kramer (ici dans «Das heilige Experiment») est un nouveau membre de la troupe du TOBS

3


GROSSE GEFÜHLE AN DER AARE Die Uraufführung der Oper «Marie und Robert» vereint Schweizer Kunstschaffende aus der Aare-Region und holt einen besonderen Komponisten zurück nach Biel: Jost Meier, Gründungsmitglied der Bieler Orchestergesellschaft, dem heutigen Sinfonie Orchester Biel Solothurn. Der Aargauer Schriftsteller Paul Haller (1882–1920) ist ein wahrer Geheimtipp und doch weitgehend ein unbekannter Poet geblieben, wohl auch weil er eines seiner bedeutendsten Werke, «Marie und Robert», auf Schweizerdeutsch – genauer gesagt im Brugger Dialekt, geschrieben hat und es so nicht über die Landesgrenzen hinaus bekannt wurde. «Hunkeler»-Autor Hansjörg Schneider, in Aarau geboren, ist seit langem vertraut mit Hallers Oeuvre und zählt ihn gar zu den hervorragendsten Schweizer Theaterautoren. Ein grosses Glück also, dass auch TOBS-Intendant Dieter Kaegi Hallers Stück schon viele Jahre kennt und es nun als Oper in Auftrag geben konnte. Das berührende Drama um Marie und Robert, die sich einst liebten und die Geldnot sowie das harte Leben in der Zeit vor dem Schweizer Generalstreik 1918 auseinandertrieben, hat Hansjörg Schneider für TOBS zum Opernlibretto umgearbeitet. Der renommierte Schweizer Komponist Jost Meier (*1939) komponierte die Musik und so fand ein Künstlerduo zusammen, das in Biel 1994 bereits die Oper «Pilger und Fuchs» zur Uraufführung brachte. Regisseur Reto Nickler, auch er ist an der Aare aufgewachsen, inszeniert «Marie und Robert». Er ist von der Stärke, Tiefe und Dichte des Textes beeindruckt, ein vergessenes Meisterwerk, dem er nun 100 Jahre nach seiner Entstehung Gehör verschaffen will. Die musikalische Leitung liegt bei Chefdirigent Kaspar Zehnder.

Ein wichtiges Motiv für Haller war die Aare: die Atmosphäre des Fliessenden, Dunklen ist in der Vorlage allgegenwärtig und zeigt sich auch im Orchesterklang. Komponist Jost Meier hat viele tiefe Instrumente für sein Werk ausgewählt, etwa Bassklarinette und Kontrafagott. «Eine Oper zu komponieren ist ein Arbeitsvorgang von zwei bis drei Jahren», so Meier, der keine andere Komposition beginnen kann, bis das Werk Premiere gefeiert hat. Meier stand als Dirigent einst dem Sinfonie Orchester Biel Solothurn vor und ist dem Theater daher eng verbunden. Er schätzt hier die Nähe zum Publikum – die Sängerinnen und Sänger können mit Nuancen arbeiten, die auf einer grossen Bühne verschwinden würden. Wo findet denn ein Komponist eigentlich seine Inspiration? Einfälle für Kompositionen habe er auch in ganz unerwarteten Situationen, etwa im Tram oder bei einer simplen Begegnung. Auch bei der Improvisation am Klavier kann per Zufall etwas entstehen, das sich als Keimzelle für eine Komposition herausstellt. Die Idee wird dann am Schreibtisch zu Hause in Basel von Hand aufs Notenblatt notiert. «Der Gesang ist nicht volkstümlich, soll aber auch nicht zu abstrakt wirken, denn die Protagonisten sind ja keine Philosophen oder Intellektuelle», so Meier über die Protagonisten in «Marie und Robert», denen er die Musik auf den Leib schrieb.

DRAME D’AMOUR AU BORD DE L’AAR La création mondiale de l’opéra «Marie und Robert» rassemble des créateurs de la région de l’Aar et nous ramène un compositeur particulier à Bienne: Jost Meier, membre fondateur de la Société d’orchestre de Bienne, le prédécesseur de l’Orchestre Symphonique Bienne Soleure. L’auteur argovien Paul Haller (1882–1920) est un écrivain et poète malheureusement méconnu. Une des raisons en est probablement parce qu’il a écrit son œuvre la plus importante, «Marie und Robert», en suisse allemand, en dialecte de Brugg pour être précis, l’empêchant d’être connu au-delà des frontières suisses. Hansjörg Schneider, également argovien, et auteur des très connus romans policiers «Hunkeler» est un fin connaisseur de l’œuvre de Paul Haller qui à son avis compte parmi les auteurs suisses les plus importants de notre pays. Quelle chance donc que Dieter Kaegi, directeur général du TOBS, ait connu ce roman et en ait passé commande pour en faire un opéra. Le drame autour de Marie et Robert, qui jadis se sont aimés mais se sont séparés à cause de problèmes financiers et de la dureté de la vie pendant la grève générale de 1918, a été adapté par Hansjörg Schneider pour le TOBS. Le compositeur suisse de grande renommé Jost Meier (*1939) a composé la musique. Ainsi sont réunis deux artistes qui ont déjà créé l’opéra «Pilger und Fuchs» en 1994 à Bienne. La mise en scène est de Reto Nickler, qui a également grandi au bord de l’Aar. Ce sont la force, la profondeur et l’intensité du texte qui l’ont fasciné: un chef d’œuvre inconnu qu’il aimerait faire entendre 100 ans après sa création. Kaspar Zehnder, chef titulaire de l’Orchestre Symphonique Bienne Soleure, en assumera la direction musicale. L’Aar pour Paul Haller était un sujet récurrent: La fluidité et l’obscurité se retrouvent dans la pièce. Cette atmosphère se transpose dans la musique: Le compositeur Jost Meier a choisi beaucoup d’instruments graves pour cette œuvre, par exemple la clarinette basse et le contrebasson. «Composer un opéra, c’est un travail de deux ou trois ans», nous raconte Meier. Il ne peut donc commencer aucune autre composition avant que la première représentation soit passée. Meier a de son temps dirigé l’Orchestre Symphonique Bienne Soleure et est resté intimement lié au théâtre. Il y apprécie la proximité du public, les chanteurs qui peuvent travailler tout en nuances qui ne pourraient pas être perçues sur une grande scène.

«Marie und Robert» von Jost Meier und Hansjörg Schneider läuft seit dem 3. November in Biel und ab dem 22. November in Solothurn «Marie und Robert» de Jost Meier et Hansjörg Schneider est à voir dès le 3 novembre à Bienne et dès le 22 novembre à Soleure

Où trouver l’inspiration? Jost Meier raconte que les idées lui viennent dans des situations ou des lieux inattendus: dans le tram ou lors d’une rencontre imprévue. La source d’inspiration pour une composition se trouve aussi en improvisant au piano. Ces idées sont alors retranscrites sur des partitions vierges, chez lui, à sa table de travail à Bâle. «Le chant n’est pas folklorique, mais il ne doit aussi pas paraître trop abstrait, car les personnages pour lesquels il a imaginé sa musique ne sont ni des philosophes ni des intellectuels».

«ALLES WIRD REAL» «TOUT DEVIENT RÉEL» Als Studienleiter mit Dirigierverpflichtung bei TOBS begleite ich die musikalischen und später szenischen Proben am Klavier und dirigiere Vorstellungen. Zur Musik kam ich über meine Eltern, die beide Pianisten sind. Nach dem Klavierstudium studierte ich Gesang, denn die Oper faszinierte mich. Da bemerkte ich, dass mich stets das gesamte Werk, die Partitur, mehr interessiert und mir wurde klar, dass ich Dirigent werden möchte.

En tant que chef de chant et chef d’orchestre du TOBS, j’accompagne les répétitions musicales et les répétitions sur scène et je dirige des représentations. Ce sont mes parents qui m’ont initié à la musique, qui étaient tous les deux pianistes. Après mes études de piano, j’ai étudié le chant, car j’étais fasciné par l’opéra. J’ai découvert que c’était l’œuvre dans son ensemble qui m’intéressait, et je me suis orienté vers la direction d’orchestre.

Wenn ich mich auf eine neue Produktion vorbereite, übe ich die Klavierfassung und singe die Gesangsstimmen selbst dazu. So kann ich beim Dirigieren später besser einschätzen, wo Sängerinnen oder Sänger Hilfe brauchen beim Phrasieren und welche Stellen anspruchsvoll sind. Der Beginn der musikalischen Probe ist dann ein speziell schöner Moment. Alles, was man alleine geübt hat, wird real und man lernt das Team kennen. Wenn ich eine Vorstellung dirigiere, achte ich darauf, dass ich energiemässig fit, ausgeruht und nicht hungrig bin. Die Verantwortung am Abend ist gross, man muss unglaublich wach und konzentriert sein, daher gehe ich vor der Vorstellung die heiklen Stellen der Partitur, sprich die rhythmischen Tücken oder Tempowechsel, im Kopf nochmal durch.

Quand je prépare une nouvelle production, j’étudie la version pour piano et je chante les voix des solistes. Ce qui me permet d’estimer lorsque je dirige les chanteurs, s’ils ont besoin d’aide avec le phrasé et quels sont les passages difficiles. Le début des répétitions musicales est un moment particulièrement intense. On entre dans le concret et on rencontre l’équipe. Quand je dirige une représentation, je fais en sorte d’être en forme, bien reposé et de ne pas avoir faim. On porte beaucoup de responsabilité, il est important d’être concentré et alerte. J’étudie donc encore avant le début du spectacle les passages difficiles de la partition, soit les difficultés rhythmiques et les changements de tempo.

4

Francis Benichou ist Studienleiter mit Dirigierverpflichtung bei TOBS Francis Benichou est chef de chant et chef d’orchestre au TOBS


500 JAHRE REFORMATION Das nächste Sinfoniekonzert des Sinfonie Orchester Biel Solothurn steht im Zeichen des Reformationsjubiläums. Martin Luthers Glaubensrevolution jährt sich 2017 zum fünfhundertsten Mal. Nicht zuletzt haben seine Lieder weit über ihre Zeit hinaus gewirkt. So schlägt das Konzert einen Bogen von Luthers Choral «Eine feste Burg ist unser Gott» über Brahms zweites Klavierkonzert zu Bachs Choralkantate und zu Felix Mendelssohns Reformationssymphonie, die beide den Lutherschen Choral zitieren. Ob Martin Luther seine 95 Thesen am 31. Oktober 1517, sprich vor genau 500 Jahren, wirklich an die Türe der Wittenberger Schlosskirche angebracht hat, ist nicht sicher überliefert. Doch sie gelangten wirkungsvoll an die Öffentlichkeit, wurden vom Lateinischen ins Deutsche übersetzt und markierten den grössten sozialen und politischen Umbruch der frühen Neuzeit: die Reformation. Mit ihr wurde das Monopol der bis anhin so mächtigen katholischen Kirche, die das Leben der Menschen mit der Furcht vor der Hölle und mit dem Verkauf von Ablassbriefen dominierte hatte, in Frage gestellt. Nicht nur dank dem Buchdruck verbreitete sich Luthers Religion rasch, auch seine Choräle entfalteten eine breite Wirkungsgeschichte. Seit jeher gab die menschliche Stimme im Gottesdienst den Ton an, vor allem in der erhabenen Einstimmigkeit des gregorianischen Chorals. Luther liebte die Musik so sehr, dass er alle Lesungen und Gebete in Noten setze und damit die musikalische Tradition der Gregorianik fortführte. Sein Choral «Eine feste Burg ist unser Gott», 1529 erstmals gedruckt, erlangte als Glaubens- und Vertrauenslied gedichtet, eine reiche religiöse und politische Wirkungsgeschichte. Mit diesem Choral hebt das 3. Sinfoniekonzert des Sinfonie Orchester Biel Solothurn an «und lässt uns 500 Jahre Reformation als Glaubensfest, aber ausdrücklich nicht als Triumph über andere Religionen feiern», so Chefdirigent Kaspar Zehnder über das Programm. Martin Luthers Lieder, nicht zuletzt dieses, haben weit über ihre Zeit hinaus gewirkt. So folgt das Konzert dieser Melodie durch die Jahrhunderte, etwa in Bachs Choralkantate «Eine feste Burg ist unser Gott», die Luthers Melodie aufgreift sowie in Felix Mendelssohns Reformationssinfonie, in der sich die zitierte Melodie im triumphalen Schlusssatz zur erhebenden Hymne steigert. Wie gelangt denn das zweite Klavierkonzert des norddeutschen Protestanten Brahms in das Programm? «Luthers Choral endet absteigend in B-Dur – das Solohorn zu Beginn von Brahms 2. Klavierkonzert erklingt in aufsteigendem B-Dur, fast als würde dieses Stück direkt dem Luther-Choral entspringen», so Kaspar Zehnder. Der Solist Alexander Paley, bekannt für seine fulminante Technik sowie für die Tiefe seiner Interpretationen, stammt aus Moldawien und wurde bereits mit zahlreichen Preisen geehrt, er wird Brahms’ formvollendetes zweites Klavierkonzert zur Aufführung bringen. Brahms beabsichtigte in diesem Werk weniger ein Virtuosenkonzert sondern mehr das kunstvolle Miteinander von Soloinstrument und Orchester im Sinne der Symphonik und so steht auch in diesem Werk das Gemeinschaftliche, im Sinne von Luthers Gemeindegesang, im Vordergrund.

500 ANS DE LA REFORME Le prochain concert symphonique de l’Orchestre Symphonique Bienne Soleure est placé sous le signe de l’anniversaire de la réforme. Cela fait 500 ans que Martin Luther a révolutionné la religion et ses chants ont résisté au passage du temps. Le concert est un vaste survol allant du choral luthérien «Eine feste Burg ist unser Gott» au deuxième concerto pour piano de Brahms tout en passant par une cantate de Bach et la symphonie dite la «Reformation» de Mendelssohn qui reprennent tous les deux la mélodie du choral de Luther. Le 31 octobre 1517 – il y a exactement 500 ans – Martin Luther a placardé ses 95 thèses à la porte de l’église de Wittenberg. La véracité de l’événement fait aujourd’hui l’objet de débats parmi les historiens, néanmoins les thèses ont été adroitement diffusées, traduites du latin à l’allemand. Cela marque le plus grand bouleversement social et politique des temps modernes. Le monopole de l’église catholique, qui dominait la vie des gens par la peur de l’enfer et avec la vente de lettres d’indulgences, a été remis en question. La religion de Luther s’est vite propagée. Non seulement grâce à l’imprimerie mais aussi grâce à ses chorals. De tout temps, la voix humaine a donné le ton aux services religieux, plus particulièrement aux majestueuses mélodies grégoriennes à une voix. Luther a tellement aimé la musique qu’il a mis en musique toutes ses lectures et prières, perpétuant ainsi la tradition grégorienne. Son choral «Eine feste Burg ist unser Gott» («Notre Dieu est une solide forteresse») a été imprimé pour la première fois en 1529, composé comme chant de foi et de confiance, a eu une influence religieuse et politique importante. Ce choral ouvre le 3e Concert Symphonique de l’Orchestre Symphonique Bienne Soleure «célébrant les 500 ans de la réforme comme une fête de la foi, mais pas comme un triomphe sur les autres religions», comme nous l’explique Kaspar Zehnder, chef titulaire. Les chansons de Martin Luther, y

3. Sinfoniekonzert «1517–2017: 500 Jahre Reformation» am 15. November im Kongresshaus Biel 3e Concert Symphonique «1517–2017: 500 Jahre Reformation» le 15 novembre au Palais des congrès Bienne

compris ce choral, vont au-delà de leur temps. Le concert suit donc cette mélodie à travers les siècles: Le chant luthérien se retrouve dans la cantate «Eine feste Burg ist unser Gott» de Johann Sebastian Bach, ainsi que dans la symphonie «Reformation» de Felix Mendelssohn, ou la mélodie se développe en un hymne exaltant dans le dernier mouvement triomphal. Et pourquoi le deuxième concerto pour piano de Johannes Brahms, le protestant du Nord, se retrouve-t-il à l’affiche du concert? «Le choral de Luther se termine sur une ligne descendante en si bémol majeur – et le solo de cor qui entame le concerto de piano joue une ligne ascendante en si bémol majeur, il pourrait aussi provenir du choral luthérien», dit Kaspar Zehnder. Le pianiste moldave Alexander Paley, lauréat de nombreux prix, est largement reconnu pour sa technique éblouissante et la profondeur de ses interprétations, jouera ce concerto pour piano de Brahms. Brahms n’avait pas l’intention de composer un concerto virtuose mais plutôt de célébrer l’ensemble symphonique du soliste et de l’orchestre. Le concerto met donc en avant la communauté – comme le chant de Luther.

«KONZERTORGANISATION UND VERGESSENE NOTEN» «ORGANISATION DES CONCERTS ET PARTITIONS OUBLIÉES» Gemeinsam mit zwei Kolleginnen und Kollegen bin ich für die Geschicke des Sinfonie Orchester Biel Solothurn zuständig. Wir erstellen die Diensteinteilungen für die Orchestermusiker, engagieren zusätzliche Musiker und Solisten und sind die Schnittstelle zur Disposition der Oper. Ich bin für die Organisation von Konzerten und Tourneen sowie für die pädagogischen Angebote wie Schülerkonzerte verantwortlich. Für unsere Orchestermusikerinnen und -musiker bin ich die erste Ansprechperson für sämtliche Anliegen. Diese gehen von organisatorischen Fragen über fehlende Fräcke, vergessene Noten bis hin zu verpassten Flügen. Mein Lieblingsmoment ist jeweils, wenn ein kompliziertes Projekt gut geklappt hat, alle Künstlerinnen und Künstler zufrieden auf der Bühne sind und ich mich an ihrem Musizieren erfreuen kann. Manchmal muss ich schmunzeln, wenn ich daran denke, was auf der Bühne alles passiert, wovon das Publikum nichts mitbekommt, etwa wenn ein Musiker seine Konzerthose nur dank einem kurzfristig organisierten Damengurt an Ort und Stelle halten kann. Ich habe Geschichte und Rechtswissenschaften studiert und kam über Umwege in den Kulturberuf. Jeder Arbeitstag ist anders, vieles ist nicht planbar und häufig weiss ich am Morgen noch nicht, was mich alles erwarten wird. Oft bin ich rund um die Uhr erreichbar, erst kürzlich wieder wurden mir wichtige Details zu einer Probe erst um Mitternacht des Vortags durchgegeben. Zum Ausgleich mache ich in meiner Freizeit gerne Yoga oder gehe in der Natur wandern. Dabei bleibt dann das Telefon ausgeschaltet!

Je suis responsable avec deux collègues de l’organisation de l’Orchestre Symphonique Bienne Soleure. Nous élaborons les plans de service des musiciens et nous occupons de l’engagement de musiciens supplémentaires et des solistes. Nous collaborons avec les responsables du planning pour l’opéra. L’organisation des concerts, des tournées et des offres pédagogiques comme les concerts pour les écoliers font partie de mes tâches. Je réponds aux demandes des musiciens qu’il s’agisse de questions d’organisation, de fracs et de partitions oubliés jusqu’aux vols oupés. Ce que je préfère c’est lorsqu’un projet compliqué s’est bien passé, et que tous les artistes sur scène sont contents. Je peux ainsi bien profiter de la musique. Parfois j’arbore un sourire amusé en pensant à ce qui se passe sur scène; les pantalons d’un musicien qui tiennent grâce à une ceinture de femme, organisé à la dernière minute, par exemple.

Marleen Tschopp arbeitet im Orchesterbüro des Sinfonie Orchester Biel Solothurn Marleen Tschopp, chargée de production de l’Orchestre Symphonique Bienne Soleure

J’ai étudié l’histoire et le droit, puis et je me suis retrouvée à travailler dans le milieu culturel. Chaque jour est différent, rien ne peut être planifié. Il arrive souvent que j’arrive le matin ne sachant pas ce qui m’attend. Je suis joignable vingt-quatre heures sur vingt-quatre; Récemment une information important ne m’a été communiquée que la veille de la répétition à minuit. Pour décompresser, je fais du yoga et des randonnées. Et le téléphone est éteint! 5


TOBS FÜR JUNG UND ALT TOBS POUR TOUT ÂGE

VON DER IDEE ÜBER DIE ZEICHNUNG ZUM KOSTÜM IN «A CHRISTMAS CAROL»

DE L’IDÉE AUX DESSINS DES COSTUMES DE «A CHRISTMAS CAROL»

«A Christmas Carol» ist eine der bekanntesten Erzählungen von Charles Dickens. Theater Orchester Biel Solothurn zeigt nun die Weihnachtsgeschichte für Kinder und Erwachsene als deutschsprachige Erstaufführung. Regie führt Robin Telfer. Die fantasievollen Kostüme hat Tanja Liebermann entworfen.

«A Christmas Carol» est l’un des contes le plus connu de Charles Dickens. Le Théâtre Orchestre Bienne Soleure présente en création allemande cette histoire de Noël pour enfants et adultes. Robin Telfer en est le metteur en scène. Les costumes très imaginatifs ont été créés par Tanja Liebermann.

Weihnachten, das Fest der Liebe, ist für den geizigen Ebenezer Scrooge nur Humbug und maximal Noël, la Fête de l’Amour, est une horreur pour Ebenzer Scrooge, avare notoire, mais est néanmoins gewinnbringend durch das Weihnachtsgeschäft. Sein Angestellter Cratchit muss um jede freie Minute une affaire juteuse. Son employé Cratchit doit quémander chaque minute de libre, même pour le bitten, selbst an Heilig Abend. Scrooge hat mit seiner Familie und der Liebe abgeschlossen und ist so réveillon. Scrooge en a terminé avec sa famille et l’amour et il est glacial comme son argent. Peu avant kalt wie sein Geld. Kurz vor Heilig Abend wird er von verschiedenen Geistern heimgesucht und le réveillon, des esprits lui apparaissent et le confrontent avec son passé douloureux. Il commence à voir schmerzlich mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Er beginnt die Welt mit neuen Augen zu sehen. le monde sous un nouveau regard. In diesem Stück schlüpfen fünf Schauspieler, ein Kinderdarsteller und zwei Choristen in über 30 Figu- Dans cette pièce de cinq comédiens, un enfant et deux choristes interprètent 30 rôles différents. Robin ren. Auf der Bühne führt Robin Telfer Regie. Hinter der Bühne die Kostümbildnerin Tanja Telfer en signe la mise en scène et Tanja Liebermann les costumes. Tanja Liebermann a créé de nomLiebermann. Sie hat die zahlreichen fantasievollen und pompösen Kostüme entworfen. Zum Theater breux costumes fantaisistes et pompeux. Elle est venue au théâtre par le déguisement. «À carnaval, ist auch sie über das Verkleiden gekommen: «Zur Fasnacht haben wir immer Kostüme bekommen und nous avons toujours reçu des costumes et nous avons interprété des rôles différents. Le métier de costusind in andere Rollen geschlüpft. Kostümbild war mier réunit toutes mes passions.» Robin Telfer et dann irgendwann die Symbiose – da kommt alles Tanja Liebermann ont l’habitude de travailler enzusammen, was mir Spass macht.» Mit Robin Telfer semble. Il leur a été dès le début clair qu’ils choisiverbindet sie bereits zahlreiche gemeinsame Arbeiraient une voie dans laquelle ils pourraient se plonger ten. Ihnen war bald klar, dass sie einen Zugang für dans le monde de Charles Dickens. die Kostüme wählen werden, über den man in die «Nous avons choisi un lien historique. Puis nous Welt von Charles Dickens eintauchen kann. avons déterminé les caractéristiques des esprits «Wir haben nach einem historischen Bogen gesucht. comme par exemple celles de la diva ou de la sagesse. Dann haben wir die Charakteristika der Geister festJe me suis demandée comment les esprits peuvent gelegt: wie etwa die Diva oder die Weisheit. Ich habe rester enfantin. Nous avons également créé des überlegt: Wie können die Geister was Kindliches becostumes en relation avec la lumière. Un voyage dans halten. Wir kamen auch über das Licht zum Kostüm. le temps: des chandelles, au monde bling-bling Eine Zeitreise von Kerzenlicht über die heutige d’aujourd’hui, jusqu’au monde futuriste. Blingbling-Welt bis ins Futuristische.» Les costumes sont déjà prêts quatre mois avant la Kostümabgabe ist bereits vier Monate vor der Prepremière. Tanja Liebermann aborde la pièce 8 mois miere und die Beschäftigung mit dem Stück beginnt avant la première. Les costumes sont en partie cousus für Tanja Liebermann nicht selten ein dreiviertel dans nos ateliers, l’autre partie est choisie dans notre Jahr vorher. Die Kostüme werden angefertigt und stock. Ils ne sont finalisés que le jour de la générale. kommen zum Teil auch aus dem Fundus. Fertig ist Même dans des pièces où les costumes sont fréquemdie Arbeit am Kostüm dann aber erst bei der Genement changés, comme ça sera le cas dans Christmas ralprobe. Auch bei zahlreichen Kostümwechsel, wie Carol, il est important de pouvoir changer d’avis es bei «A Christmas Carol» sein wird, ist es wichtig in à la dernière minute: «Je me concentre d’abord den Entscheidungen frei zu bleiben: «Ich fange bei sur le scénario. Je ne veux pas me laisser influencer solchen Stücken oft mit dem Szenarium an. Ich will par le fait que je ne pourrai pas réaliser un costume mich nicht davon lenken lassen, dass ich das Kostüm compliqué qui doit être changé rapidement. Il faut nicht aufwendig machen kann, weil da ein schneller trouver des trucs. Qu’est-ce qui est logique? Quel Kostümwechsel ist. Natürlich muss man auch Kniffs costume sera porté en premier? Il est possible de anwenden. Was ist logisch? Welches Kostüm zieht faire deschangements de costumes en une minute, man davor an? Wie muss der Kopf präpariert sein 30 secondes ne sont pas suffisantes.» damit man später das oder jenes machen kann. In Le travail artistique ne se passe donc pas que sur einer Minute kann man schon ganz schön viel umscène, mais aussi dans les coulisses, lorsque les coméziehen, 30 Sekunden sind schon knapp.» diens doivent se glisser rapidement dans un autre Es wird also nicht nur auf der Bühne artistisch, sonrôle. Nous sommes impatients et nous nous réjouisdern auch dahinter, wenn die Schauspieler in kürzessons de voir en votre compagnie les illusions, la magie ter Zeit von einer Figur in die andere schlüpfen. Wir et les fantaisies de ce conte de Noël. sind gespannt und freuen uns mit Ihnen auf die Illusionen, die Magie und die Fantasien im Weih- «A Christmas Carol» läuft ab dem 17. November im Stadttheater Solothurn und ab dem 28. November im Stadttheater Biel «A Christmas Carol» est à voir dès le 17 novembre au théâtre municipal de Soleure et dès le 28 novembre au théâtre municipal de Bienne nachtsmärchen.

«FEUER UND FLAMME FÜRS THEATER» «TOUT FEU TOUT FLAMME POUR LE THÉÂTRE» Je connais Isabelle Freymond, la pédagogue du théâtre au TOBS, depuis longtemps. Elle était mon enseignante en troisième année. On s’est revus des années plus tard au théâtre. C’est elle qui m’a parlé du casting «Tell». Nous sommes tout d’abord échauffés en faisant des exercices physiques, puis le metteur en scène Jérôme Junod nous a fait faire des exercices dramatiques. Puis nous avons eu l’occasion de nous présenter personnellement. Moi, j’ai joué une chanson à la guitare.

Ich kenne TOBS-Theaterpädagogin Isabelle Freymond schon lange, sie war in der dritten Klasse meine Lehrerin. Jahre später kam es übers Theater zu einem Wiedersehen auf ganz anderer Ebene. Durch sie bin ich aufs Casting für «Tell» aufmerksam geworden. Beim Casting selbst haben wir uns zunächst mit Übungen aufgewärmt, danach machte Regisseur Jérôme Junod mit uns ein Schauspieltraining. Im Einzelgespräch konnten wir dann unsere Persönlichkeit und unsere Talente vorstellen, ich habe dabei ein Lied auf der Gitarre vorgespielt.

Je m’intéresse beaucoup au théâtre, je suis vraiment tout feu tout flamme. La sensation d’être sur scène est indescriptible. D’abord on a éventuellement un peu le trac, ça c’est clair et net. Sur scène, je peux me glisser dans la peau d’un autre personnage et m’identifier avec cet être humain qui m’est étranger. Selon le rôle incarné, cela peut être une expérience très touchante. Mes amis me disent parfois que je suis un peu démodé parce que je m’intéresse au théâtre et aussi aux vieux films. Mais j’aime bien y trouver les messages et transposer ceux-ci dans mon présent et peut-être même me laisser guider sur le chemin du futur. Je pense que la vie est comme le théâtre: Il y a un début, une histoire, un point culminant et une fin, suivis par les applaudissements.

Ich interessiere mich sehr fürs Theater, bin dafür Feuer und Flamme. Das Gefühl, wenn man auf der Bühne steht, ist unbeschreiblich. Zunächst hat man vielleicht etwas Lampenfieber, klar. Auf der Bühne kann ich in die Haut einer anderen Person schlüpfen, mich mit diesem fremden Menschen identifizieren. Je nach Rolle ist das ein sehr berührendes Erlebnis. Meine Kollegen sagen mir schon manchmal, ich sei etwas altmodisch, weil ich mich für Theater und alte Filme interessiere. Aber ich mag es, die Message darin zu finden und in meine Gegenwart zu übertragen. Und mir davon vielleicht sogar den Weg in die Zukunft leiten zu lassen. Ich denke, dass das Leben wie ein Theater ist: Es gibt einen Anfang, eine Geschichte, einen Höhepunkt und ein Ende gefolgt von Applaus.

6

Manuel Djurovic wirkt zusammen mit rund 20 weiteren Jugendlichen im Schauspiel «Tell» mit Manuel Djurovic est un des vingt jeunes qui participe au spectacle «Tell»


ENGAGIERTES TOBS TOBS S’ENGAGE

INKLUSION, ZWEISPRACHIGKEIT UND DIGITALE KULTURVERMITTLUNG

INCLUSION, BILINGUISME ET MÉDIATION CULTURELLE DIGITALE

Theater Orchester Biel Solothurn möchte als Kulturanbieter für möglichst viele Menschen erreichbar sein, verschiedene Labels und Projekte bestärken diese Ambitionen. TOBS setzt den Fokus zukünftig verstärkt auf die Zweisprachigkeit, auf die Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderung sowie auf die Kulturvermittlung via Videos für ein junges Publikum.

Le Théâtre Orchestre Bienne Soleure aspire à être un espace culturel accessible au plus grand nombre. De différent labels et projets soutiennent le TOBS dans cette ambition. Désormais, le bilinguisme, l’accessibilité pour les personnes handicapées et la médiation culturelle sur les réseaux digitaux sont la priorité du TOBS.. Depuis avril 2017, le Théâtre Orchestre Bienne Soleure est détenteur du label «culture inclusive» et s’engage à ce que le plus de personnes possibles puisse avoir accès aux représentations. Pour cette saison, nous nous sommes fixés comme priorité l’accessibilité aux évènements pour les personnes mal voyantes ou mal entendantes. Les premières représentations de la pièce de théâtre en allemand «Before I speak I have something to say» seront accompagnées d’une interprète de langue des signes en suisse-allemand avec des surtitres bilingues. Pour les personnes mal voyantes, nous proposerons des représentations de l’opéra «Iolanta» avec une description audio et des introductions à l’œuvre tactiles.

Seit April 2017 trägt Theater Orchester Biel Solothurn das Label «kultur inklusiv» und engagiert sich auf verschiedenen Ebenen für einen hindernisfreien Zugang für Menschen mit Behinderungen zu seinen Veranstaltungen. In dieser Saison liegt der Fokus darauf, für Menschen mit Hör- oder Sehbehinderungen Zugangshilfen bereitzustellen. Die Premieren von «Before I speak I have something to say» werden von einer Dolmetscherin in die Deutschschweizer Gebärdensprache übersetzt sowie zweisprachig übertitelt. Für Menschen mit einer Sehbehinderung werden ausgewählte Vorstellungen der Oper «Iolanta» mit einer Audiodeskription angeboten, dazu kommen Werkeinführungen mit taktilen Elementen. Am Standort Biel kommt der Zweisprachigkeit ein ganz besonderer Stellenwert zu. Ab der Saison 2017/18 ist Theater Orchester Biel Solothurn stolzer Träger des «Label du Bilinguisme», verleiht vom Bieler Forum für Zweisprachigkeit. Das Nebeneinander der deutschen und französischen Sprache hat bei TOBS seit langem Tradition, in der aktuellen Spielzeit sind für das zweisprachige Publikum einige besondere Leckerbissen geplant: Für die Operette «Die lustige Witwe / La Veuve joyeuse» erstellt Regisseur Olivier Tamobsi eigens für TOBS eine zweisprachige Fassung, in welcher deutsche und französische Dialoge und Gesangstexte gleichermassen Platz finden. Die in der Oper bereits zur Tradition gewordenen Übertitel in deutscher und französischer Sprache werden aufs Schauspiel ausgeweitet und der Marx Brothers-Abend «Before I speak I have something to say» wird bei den Vorstellungen in Biel mit französischsprachigen Übertiteln angeboten. Zum Saisonabschluss stehen in der Schiller-Adaption «Tell» Schauspieler/innen deutscher und französischer Muttersprache gemeinsam auf der Bühne. Unter dem Titel «Mosaik» ermöglicht TOBS diese Saison mit einer Reihe von Videos besondere Einblicke in seine Produktionen und Arbeitsprozesse. Wie entsteht ein Kostüm? Wie bereitet sich ein Sänger auf seine Vorstellung am Abend vor? Wo entsteht das Bühnenbild und wer baut es zusammen? Vom Kanton Bern als digitales Kulturvermittlungsprojekt grosszügig unterstützt, wenden sich diese Videos, die unter mosaik.tobs.ch einsehbar sind, an Jung und Alt und all jene, die einen Einblick in die Bestandteile des komplexen Bühnen- und Konzertbetriebes möchten.

La ville de Bienne attache une grande importance au bilinguisme. Dès la saison 2017/18, le Théâtre Orchestre Bienne Soleure a l’honneur de porter le «Label du Bilinguisme», octroyé par le Forum du Bilinguisme. La coexistence des langues françaises et allemandes a une longue tradition au TOBS. Cette saison encore, plusieurs moments fort sont prévus pour le public bilingue: Pour l’opérette «Die lustige Witwe / La Veuve joyeuse», le metteur en scène Olivier Tambosi concevra une version bilingue spécialement pour le TOBS. Des dialogues en français et en allemand se côtoieront. En plus, pour la première fois un spectacle de théâtre sera surtitré en français. Les représentations de «Before I speak I have something to say» de Bienne seront surtitrées en français. Pour clôturer la saison bilingue, la production «Tell» d’après Friedrich Schiller réunira des comédien-ne-s de langue maternelle française et allemande. Avec «Mosaik», le TOBS propose une série de vidéos qui donnent un aperçu de ses productions. Comment se crée un costume? Comment se préparent les chanteurs pour les représentations? Qui conçoit les décors et où sont-ils contruits? Le Canton de Berne soutient ce projet de médiation culturelle digitale, ces vidéos s’adressent à tous ceux – jeune et moins jeune – qui aimeraient découvrir les coulisses d’une institution culturelle. À découvrir en ligne sur mosaik.tobs.ch.

«DIE KUNST DER MIMIK» «L’ART DE LA MIMIQUE» Als Gebärdensprachedolmetscherin arbeitet man in vielen Bereichen: Bei Arztbesuchen, Elterngesprächen, vor Gericht oder im Theater. Oft werde ich gefragt, ob ich einen familiären Bezug dazu habe, beispielsweise gehörlose Verwandte, was nicht der Fall ist. Ich hatte immer schon Freude an der visuellen Kommunikation und nutzte sehr viel Mimik, das kommt mir in diesem Beruf zugute. Denn die Mimik ist existenzieller Teil der Gebärdensprache, die meisten Adjektive und Adverben werden damit dargestellt.

En tant qu’interprète en langue des signes on travaille, dans divers domaines: A l’occasion de visites chez le médecin, de rencontres parents-professeurs, au tribunal ou au théâtre. On me demande souvent si j’ai des parents malentendants. Ce n’est pas le cas. J’ai toujours apprécié la communication visuelle et je m’exprime avec beaucoup de mimique ce qui est très utile dans ma profession. La mimique est une part majeure de la langue des signes, la plupart des adjectifs et adverbes sont mimés.

Für einen Dolmetsch-Einsatz auf der Theaterbühne sind Recherche und Hintergrundwissen wichtig. Ich muss die Hauptaussage des Stücks kennen und wissen, wohin die Geschichte führt. Als alleinige Übersetzerin eines Theaterstücks mit mehreren Figuren muss ich mir zudem vorher genau überlegen, wie ich welche Figur darstelle, mit welcher Körperhaltung oder in welche Richtung ich blicke. Wenn ich einen Dialog zwischen zwei Figuren übersetze, muss der Wechsel dann enorm schnell sein, damit für das gehörlose Publikum klar ist, welche Figur spricht. Für einen Dolmetsch-Einsatz auf der Bühne wähle ich unauffällige, schwarze Kleidung und trage keinen Schmuck, denn was im Scheinwerferlicht reflektiert, stört als «visueller Lärm» die Übersetzung.

Pour être interprète sur scène, la recherche et les connaissances de bases sont importants. Je dois connaître le message principal de la pièce et le développement de l’action. Je traduis seule les différents personnages de la pièce. Je dois penser à la façon de représenter chaque rôle, à ma position corporelle et à mon regard. En traduisant un dialogue entre deux personnages, le changement doit être rapide afin que le public malentendant comprenne qui parle et quand. Lorsque je sers d’interprète sur scène, je choisis des vêtements noirs et simples et je ne porte pas de bijoux car tout «dérangement visuel» peut affecter la traduction.

Johanna Wüthrich ist Gebärdesprachdolmetscherin Johanna Wüthrich est interprète en langue des signes

7


MIT TOBS INS NEUE JAHR

BIEL / BIENNE NOVEMBER NOVEMBRE MI ME

08.11.17 19.30 MARIE UND ROBERT

1

FR VE

10.11.17 19.30 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY (PREMIERE)

1

SA SA

11.11.17 19.00 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY

1

MI ME

15.11.17 19.30 E FLOH IM OHR (GASTSPIEL LBB / PREMIERE)

1

MI ME

15.11.17 19.30

DO JE

16.11.17 19.30 IL BARBIERE DI SIVIGLIA

FR VE SA SA

1517–2017: 500 JAHRE REFORMATION 3. SINFONIEKONZERT 3E CONCERT SYMPHONIQUE

17.11.17 19.30 E FLOH IM OHR (GASTSPIEL LBB)

3 1 1

18.11.17 09.30 PHILOSOPHIETAGE BIEL

1

DI MA

21.11.17 19.30 IL BARBIERE DI SIVIGLIA

1

MI ME

22.11.17 19.30 E FLOH IM OHR (GASTSPIEL LBB)

1

DO JE

23.11.17 19.30 E FLOH IM OHR (GASTSPIEL LBB)

1

FR VE

24.11.17 19.30 WIR SIND HUNDERT

1

SA SA

25.11.17 19.00 WIR SIND HUNDERT

1

SO DI

26.11.17 19.00 MARIE UND ROBERT

1

DI MA

28.11.17 19.30 A CHRISTMAS CAROL (PREMIERE)

1

MI ME

29.11.17 19.30 A CHRISTMAS CAROL

1

DEZEMBER DÉCEMBRE SO DI

03.12.17 17.00 KONZERT MIT DEM CONCERT AVEC LE CHOR IPSACH

1

MI ME

STREICHER DER WELTKLASSE 06.12.17 19.30 4. SINFONIEKONZERT 4E CONCERT SYMPHONIQUE

3

FR VE

15.12.17 12.30 LUNCHTIME-OPERA (DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE)

2

FR VE

15.12.17 19.30 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE (PREMIERE)

1

SA SA

16.12.17 19.00 WETTBEWERB CONCOURS VOIX NOUVELLES

1

SO DI

17.12.17 17.00 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE

1

DI MA

19.12.17 19.30 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE

1

MI ME

20.12.17 19.30 IL BARBIERE DI SIVIGLIA

1

FR VE

22.12.17 19.30 IL BARBIERE DI SIVIGLIA

1

MI ME

27.12.17 19.30 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY

1

DO JE

28.12.17 19.30 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY

1

FR VE

29.12.17 19.30

1

E FLOH IM OHR (GASTSPIEL LBB)

SA SA

30.12.17 15.00 A CHRISTMAS CAROL (FAMILIENVORSTELLUNG)

1

SA SA

30.12.17 19.00 A CHRISTMAS CAROL

1

SO DI

31.12.17 19.00 A CHRISTMAS CAROL (SILVESTERVORSTELLUNG)

1

JANUAR JANVIER DI MA

02.01.18 19.30 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY

1

DO JE

04.01.18 19.30 E FLOH IM OHR (GASTSPIEL LBB)

1

FR VE

05.01.18 19.30 A CHRISTMAS CAROL

1

SA SA

06.01.18 15.00 A CHRISTMAS CAROL (FAMILIENVORSTELLUNG)

1

SO DI

SOUVENIRS EUROPÉENS 07.01.18 17.00 NEUJAHRSKONZERT CONCERT DU NOUVEL AN

3

SO DI

07.01.18 17.00 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY (DERNIERE)

1

DI MA

09.01.18 19.30 MARIE UND ROBERT

1

MI ME

10.01.18 19.30 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE

1

DO JE

11.01.18 19.30 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE

1

FR VE

12.01.18 19.30 MARIE UND ROBERT

1

SA SA

13.01.18 19.00 E FLOH IM OHR (GASTSPIEL LBB)

1

SO DI

14.01.18 17.00 E FLOH IM OHR (GASTSPIEL LBB)

1

DI MA

16.01.18 19.30 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE

1

DO JE

18.01.18 19.30 E FLOH IM OHR (GASTSPIEL LBB)

1

FR VE

19.01.18 19.30 MARIE UND ROBERT (DERNIERE)

1

SA SA

20.01.18 19.00 IL BARBIERE DI SIVIGLIA

1

SO DI

21.01.18 17.00 E FLOH IM OHR (GASTSPIEL LBB)

1

MI ME

24.01.18 19.30

KÖNIG DER TROMPETE 5. SINFONIEKONZERT 5E CONCERT SYMPHONIQUE

10.00 SRF PERSÖNLICH

4

17.11.17

19.30 A CHRISTMAS CAROL (PREMIERE)

4

SA

18.11.17

19.00 A CHRISTMAS CAROL

4

SO

19.11.17

17.00 IL BARBIERE DI SIVIGLIA

4

MI

22.11.17

19.30 MARIE UND ROBERT (PREMIERE)

4

DO

23.11.17

19.30 IL BARBIERE DI SIVIGLIA

4

FR

24.11.17

19.30 MARIE UND ROBERT

4

SO

26.11.17

17.00 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY

4

DI

28.11.17

19.30 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY

4

4

DEZEMBER FR

01.12.17

19.30 GSTÜRM IM STÄGEHUUS (GASTSPIEL LBB / PREMIERE)

SA

02.12.17

19.00 GSTÜRM IM STÄGEHUUS (GASTSPIEL LBB)

4

SO

03.12.17

15.00 A CHRISTMAS CAROL (FAMILIENVORSTELLUNG)

4

DI

05.12.17

19.30

MI

06.12.17

19.30 IL BARBIERE DI SIVIGLIA (DERNIERE)

4

07.12.17

19.30 GSTÜRM IM STÄGEHUUS (GASTSPIEL LBB)

4

FR

08.12.17

19.30 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY

4

SA

09.12.17

19.00 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY

4

SO

10.12.17

17.00 GSTÜRM IM STÄGEHUUS (GASTSPIEL LBB)

4

DI

12.12.17

19.30 WIR SIND HUNDERT

4

MI

13.12.17

19.30 GSTÜRM IM STÄGEHUUS (GASTSPIEL LBB)

4

DO

14.12.17

19.30 MARIE UND ROBERT

4

SA

16.12.17

19.00 MARIE UND ROBERT (DERNIERE)

4

SO

17.12.17

15.00 A CHRISTMAS CAROL (FAMILIENVORSTELLUNG)

4

DI

19.12.17

19.30 A CHRISTMAS CAROL

4

MI

20.12.17

19.30 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY

4

DI

26.12.17

15.00 A CHRISTMAS CAROL (FAMILIENVORSTELLUNG)

4

DO

28.12.17

19.30 A CHRISTMAS CAROL

4

SA

30.12.17

19.00 GSTÜRM IM STÄGEHUUS (GASTSPIEL LBB) (DERNIERE)

4

31.12.17

BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY 19.00 (SILVESTERVORSTELLUNG)

4

SO

ONLINE: WWW.TOBS.CH Kasse Solothurn: Fischergasse 4500 Solothurn Tel. 032 626 20 70 kasse.solothurn@tobs.ch

SPIELORTE LIEUX

5

DO

TICKETS KAUFEN ACHETER DES BILLETS Kasse Biel / Caisse Bienne: Burggasse 19, 2502 Biel Rue du Bourg 19, 2502 Bienne Tel. 032 328 89 70 kasse.biel@tobs.ch

STREICHER DER WELTKLASSE 4. SINFONIEKONZERT

JANUAR DI

SOUVENIRS EUROPÉENS NEUJAHRSKONZERT

07.01.18

11 .00

SA

13.01.18

19.00 BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER (PREMIERE)

4

DI

16.01.18

19.30 BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER

4

FR

19.01.18

19.30 A CHRISTMAS CAROL

4

SA

21.01.18

17.00 A CHRISTMAS CAROL (DERNIERE)

4

DO

25.01.18

19.30 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE (PREMIERE)

4

FR

26.01.18

19.30 BEFORE I SPEAK I HAVE SOMETHING TO SAY (DERNIERE)

4

SA

27.01.18

19.00 BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER

4

SO

28.01.18

17.00 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE

4

MI

31.01.18

19.30 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE

4

5

FEBRUAR 02.02.18

19.30 BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER

4

19.00 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE

4

DO

08.02.18

19.30 BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER

4

SA

10.02.18

11.00 2. BÉBÉKONZERT

4

SO

11.02.18

19.30 FASNACHTSABEND

4

DI

13.02.18

19.30 FASNACHTSABEND

4

MI

21.02.18

19.30 DIE LUSTIGE WITWE / LA VEUVE JOYEUSE

4

FR

23.02.18

19.30 IOLANTA (PREMIERE)

4

SO

25.02.18

10.00 SRF PERSÖNLICH

4

2

SO

25.02.18

17.00 GUETI GEISCHER (GASTSPIEL LTG / PREMIERE)

4

DI

27.02.18

19.30 GUETI GEISCHER (GASTSPIEL LTG)

4

MI

28.02.18

19.30 BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER

4

3

2

FR VE

09.02.18 19.30 IOLANTA (PREMIERE)

1

SO DI

11.02.18 17.00 IOLANTA

1

DI MA

13.02.18 19.30 IOLANTA

1

MI ME

21.02.18 19.30 BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER (PREMIERE)

1

FR VE

23.02.18 19.30 BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER

1

SA SA

24.02.18 20.00

SO DI

25.02.18 19.00 DIE LUSTIGE WITWE LA VEUVE JOYEUSE

MI ME

28.02.18 19.30

IMAGES DU CARNAVAL 6. SINFONIEKONZERT 6E CONCERT SYMPHONIQUE

12.11.17

FR

03.02.18

09.02.18 12.30 LUNCHTIME-OPERA (IOLANTA)

KLAVIERQUARTETT – 3. KAMMERMUSIKKONZERT 3E CONCERT DE MUSIQUE DE CHAMBRE

2017 touche lentement mais sûrement à sa fin. Vous aimeriez débuter la nouvelle année avec plein d’entrain? Les spectacles de la Saint-Sylvestre du Théâtre Orchestre Bienne Soleure proposent deux pièces de théâtre en langue allemande divertissantes. Au théâtre municipal de Bienne, vous verrez «A Christmas Carol» (d’après Charles Dickens), et au théâtre municipal de Soleure la soirée pleine d’humour sur les Marx Brothers «Before I speak I have something to say». Comme de tradition, un apéro riche complète le spectacle de la Saint-Sylvestre. Pour commencer l’année 2018, l’Orchestre Symphonique Bienne Soleure vous invite le 07 janvier aux concerts du Nouvel-An qui vous emporteront dans un voyage musical à travers toute l’Europe.

SO

SA

FR VE

10.02.18 14.00 2. BÉBÉKONZERT 2E CONCERT BÉBÉ

NOUVEL AN AVEC LE TOBS

NOVEMBER

FR

FEBRUAR FÉVRIER

SA SA

Das alte Jahr neigt sich langsam aber sicher seinem Ende zu. Sie möchten schwungvoll ins 2018 starten? Die Silvestervorstellungen von Theater Orchester Biel Solothurn versprechen einen Jahresausklang mit bester Theaterunterhaltung: Im Stadttheater Biel steht die Dickens-Adaption «A Christmas Carol» auf dem Programm, im Stadttheater Solothurn sorgt der Marx BrothersAbend «Before I speak I have something to say» für humorvolles Vergnügen. Der traditionelle Silvesterapéro bringt die beiden Vorstellungen zu einem gelungenen Abschluss. Zum Auftakt ins 2018 lädt das Sinfonie Orchester Biel Solothurn bei seinen traditionsreichen Neujahrskonzerten am 7. Januar zu einer musikalischen Reise durch ganz Europa. Feiern Sie mit uns!

SOLOTHURN

1 – Stadttheater Biel / Théâtre municipal Bienne 2 – Foyer Stadttheater Biel / Foyer Théâtre municipal Bienne 3 – Kongresshaus Biel / Palais des congrès Bienne 4 – Stadttheater Solothurn 5 – Konzertsaal Solothurn

DEN SPIELPLAN FÜR DIE GESAMTE SAISON UND DIE DATEN DER SCHULVORSTELLUNGEN FINDEN SIE AUF WWW.TOBS.CH ODER IM AKTUELLEN MONATSPROGRAMM

2 1 3

LE CALENDRIER DE LA SAISON AINSI QUE LES DATES DES REPRÉSENTATIONS SCOLAIRES SONT DISPONIBLES SUR WWW.TOBS.CH OU LES PROGRAMMES MENSUELS

TOBS Journal 2017  

Vor und hinter den Kulissen von Theater Orchester Biel Solothurn Devant et derrière le rideau du Théâtre Orchestre Bienne Soleure

Advertisement