Theater Erlangen Spielzeitheft 2022/23

Page 1

Spielzeit 2022 /23 Solidarität



Spielzeitheft 2022/23


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Theaterfreund*innen, was soll Theater nicht ­alles sein: Es ist ein Ort des Austauschs und des miteinander ins Ge­ spräch Kommens. Es kann Denkanstöße geben und etwas in Be­ wegung bringen. Das The­ater ist aber auch ein Ort der gesellschaft­ lichen Debatte. Es greift Stimmungen und Be­ findlichkeiten auf. Es darf und soll provozieren. Es lässt Platz für Uto­ pien und bietet Raum für Neues. Das Theater ­bietet Amüsement und ­Zerstreuung. Es unter­ hält und lenkt ab vom All­ tag. Das Theater ist ein Ort für Emotionen. Das alles soll ein ­Theater leisten. Und ich bin stolz darauf, dass unser Theater in Erlan­ gen genau das macht. 4

Den Beweis tritt es ­einmal mehr mit diesem Spielzeitheft 2022/23 an. Das facettenreiche Programm, das unsere engagierten Theaterma­ cher*innen um Inten­ dantin Katja Ott wieder auf die Beine gestellt ­haben, verdient größten Respekt und Dank. Mit ihren vielfältigen Stü­ cken und innovativen Darstellungsformen zu gesellschaftlich rele­ vanten Themen auf, vor und neben der Bühne, beweisen sie einmal mehr, wie wichtig unser Theater für die Stadt­ gesellschaft ist. Unter dem Motto „Soli­ darität“ wird es etwa um die Frage nach der ­Identität des Menschen und den Umgang mit Schuld gehen. In den Fokus werden Themen wie Klassenzugehörig­ keit oder der sich im Wan­ del befindliche Arbeits­


markt gerückt. Die um sich greifende finanzielle Unsicherheit wird ge­ nauso Eingang in den Spielplan finden, wie ein komödiantischer Blick auf unser Steuersystem oder Cum-Ex. Manches mehr wird Sie beim Blät­ tern durch d ­ ieses Spiel­ zeitheft überraschen. Was unser Theater nicht alles ist! Es ist und bleibt ein unverzicht­ barer Ort des gesell­ schaftlichen Diskurses. Es ist und bleibt ein Ort, an dem sich mit der Welt auseinandergesetzt wird. Es ist und bleibt ein Ort, der das Leben in all seinen Facetten re­ flektiert. Es ist und bleibt ein Ort, an dem aber genauso auch gelacht und gefeiert wird. Den Theatermacher*innen und Künstler*innen wünsche ich, dass un­ ser Theater auch in der neuen Spielzeit wieder 5

ein Ort der ausver­ kauften Vorstellungen, der Begeisterung über die künstlerischen Dar­ bietungen und des ­tosenden Applauses ist. Ihr Dr. Florian Janik Oberbürgermeister der Stadt Erlangen


Liebes Publikum, während wir im Theater die neue Spielzeit 2022/ 23 planen, marschieren russische Truppen in die Ukraine ein und mitten in Europa entflammt ein Krieg. Geschockt und verwirrt stellen wir uns neue Fragen, neue The­ men kommen auf, und plötzlich heißt es über­ all: „Wir müssen soli­ darisch sein.“ Ob bei der Flüchtlings-Krise, der Corona-Krise, der KlimaKrise, immer sehen wir uns der gleichen Auffor­ derung und dem gleichen Anspruch nach Solida­ rität gegenüber. Doch was genau verstehen wir darunter? Höchste Zeit, diesen alten Begriff unter die Lupe zu nehmen und sei­ ne Bedeutung für die Bewältigung gegenwär­ tiger Konflikte und an­ haltender Krisen ebenso 6

zu hinterfragen wie unsere Bereitschaft, ent­sprechend zu handeln. Denn wer möchte nicht in einer solidarischen Gesellschaft leben, und wer möchte nicht auch selbst entsprechend handeln? Schließlich im­ pliziert „Unsolidarität” immer einen moralischen Vorwurf. Ist es nicht sogar unsere Aufgabe, jemandem Vorwürfe zu machen, wenn er sich unsolidarisch verhält, weil ihm der Preis zu hoch erscheint? Ein Akt der Solidarität verlangt immer etwas ab, Zeit, Geld, vielleicht sogar ein Risiko für sich selbst, so dass es Solidarität nie zum „Nulltarif“ geben kann. In der kommenden Spielzeit sind die agieren­ den Figuren in unter­ schiedlichsten Stücken und Kontexten immer wieder konfrontiert mit


dem gesellschaftlichen Anspruch nach Solida­ rität und ihrem eigenen Handeln: Ob es um die Finanzierung unserer Gemeinschaft geht wie in der Komödie „Der Fiskus“, um den Zusam­ menhalt der „kleinen Leute“ untereinander wie in der Romanadaption „Kleiner Mann – was nun?“ oder um die Entschei­ dung zwischen Liebe oder Unterstützung der Freiheitsbewegung im Gegenwartsstück „Last Park Standing“. In den verschiedens­ ten Zusammenhängen und Erzählweisen nähern wir uns den Fragen: Wie solidarisch sind wir? Wie solidarisch können und wollen wir sein? Und warum scheitern wir so oft an unseren eigenen moralischen Ansprüchen? Auch in dieser schwie­ rigen Zeit will das Theater 7

Erlangen weiterhin als ein Ort der Unterhaltung, der gesellschaftlichen Auseinandersetzung und des künstlerischen Dis­ kurses in der Stadt agie­ ren und mit Ihnen in einen lebendigen Aus­ tausch treten. Freuen Sie sich mit uns auf eine abwechs­ lungsreiche Spielzeit 2022/23! Ihre Katja Ott Intendantin, Theater Erlangen


8


Inhalt 13 55 61 81 95 105 111 138 146 151 161 169 9

Premieren Repertoire Junges Theater

BÜHNE DIGITAL

Regienachwuchswettbewerb Theaterbus & Extras Ensemble Mitdenken, Mitreden, Mitmachen Gastspiele & Festivals Abonnements Karten & Service Team & Gäste


Spielzeit 2022/23 PREMIEREN Andorra Parabel von Max Frisch Premiere: 24.09.22 Markgrafentheater Regie … Markolf Naujoks Mein Vater und seine Schatten von Martin Heckmanns Premiere: 10.11.22 Markgrafentheater Regie … Katja Ott Last Park Standing von Ebru Nihan Celkan Premiere: 11.11.22 Regie … N. N. Kleiner Mann – was nun? nach dem Roman von Hans Fallada Premiere: 20.01.23 Markgrafentheater Regie … Thomas Krupa Der Fiskus Komödie von Felicia Zeller Premiere: 18.02.23 Markgrafentheater Regie … Matthias Kaschig Ein neues Stück in d ­ er Garage Premiere: 15.04.23 Regie … N. N.

Ein neues Stück im Markgrafentheater Premiere: 22.04.23 Regie … Katja Ott Mit der Bürgerbühne durch die Pflegeland­ schaft (AT) Premiere: 17.06.23 Theaterbus Regie … Dorothea ­Schroeder

REPERTOIRE All das Schöne von Duncan Macmillan (mit Jonny Donahoe) wieder ab 28.09.22 Theater in der Garage Künstlerische Leitung … Katja Ott (R)Evolution Eine Anleitung zum ­Überleben im 21. Jahr­hundert von Yael Ronen und ­Dimitrij Schaad, wieder ab 30.09.22 Markgrafentheater Regie … Elina Finkel So oder so – Hildegard Knef Eine Biografie von Gilla Cremer wieder ab 16.10.22 Markgrafentheater Regie … Katja Ott

und alle tiere rufen: dieser titel rettet die welt auch nicht mehr (monkey gone to heaven) ein requiemmanifesto of extinction von Thomas Köck wieder ab 22.10.22 Theater in der Garage Regie … Eike Hannemann Der Bau nach einer Erzählung von Franz Kafka wieder ab 01.12.22 Theater in der Garage Regie … Matthias Kaschig Glückliche Tage von Samuel Beckett wieder ab 05.05.23 Markgrafentheater Regie … Katja Ott

JUNGES THEATER PREMIEREN Die Eisbärin von Eva Rottmann Premiere: 18.10.22 Klassenzimmerstück Regie … Luise Walter Es war einmal … 6 Kindergeschichten neu erzählt Premiere: 12.02.23 Theater in der Garage Bär im Universum – Kinderstück Premiere: 10.06.23 Theater in der Garage Regie … N. N.

10


REPERTOIRE Anne Frank und ihr Tagebuch Einzig autorisierte ­Fassung: Otto H. Frank und Mirjam Pressler Klassenzimmerstück wieder ab 26.09.22 Regie ... Katharina Birch Die Leiden des jungen Werther nach Johann Wolfgang von Goethe wieder ab 13.10.22 Theater in der Garage Regie … Eike Hannemann

Immerfort in einem Wort (UA) Ein Stück über das Wunder der Sprache von Karoline Felsmann wieder ab 17.12.22 Theater in der Garage Regie … Franziska-­Theresa Schütz

THEATERBUS & EXTRAS Die Zusammenhaltestelle Training für eine gemeinsame Zukunft Premiere: 18.09.22 Regie ... Linda Best

Es war einmal … 2 Kindergeschichten neu erzählt wieder ab 19.11.22 Theater in der Garage In einem tiefen, dunklen Wald … von Paul Maar, ­Kinderstück zur Weihnachtszeit wieder ab 27. 11.22 Markgrafentheater Regie & Fassung … Inda Buschmann Adventslesung Ox und Esel von Norbert Ebel am 10., 11.12.22 Foyercafé

11

Taxi von Karen Duve Szenische Lesung Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes von Finn-Ole Heinrich Regie … F ­ ranziska-Theresa Schütz Ein neues Kinderstück Premiere: 05.03.23 Deutschland. Ein Wintermärchen von Heinrich Heine Szenische Lesung Foyercafé und digital


12


Premieren

14 Andorra 20 Mein Vater und seine Schatten 26 Last Park Standing 32 Kleiner Mann – was nun? 38 Der Fiskus 44 Ausblick auf weitere neue Stücke 50 Mit der Bürgerbühne durch die Pflege­landschaft (AT)

13


14


Andorra Parabel von Max Frisch Premiere: 24.09.22 Markgrafentheater Der junge Andri wächst im Glauben auf, als jüdi­ sches Waisenkind einst von seinem Pflegevater vor dem antisemitischen Nachbarvolk gerettet worden zu sein. Doch auch die Gesellschaft, in der er nun lebt, gibt ihm unaufhörlich zu verste­ hen, dass er „keiner von ihnen“ sei. In der Lehre, im Wirtshaus, auf der Straße: Stets ist Andri der Jude, der Außensei­ ter. Die Zuschreibungen der anderen zehren mehr und mehr an ihm. So lange, bis er allmäh­ lich selbst meint, „an­ ders zu sein“. Und auch die Wahrheit über seine Herkunft ihn nicht mehr rettet. Welchen Einfluss hat Herkunft, was macht 15

Identität aus? Und wieso halten sich antisemiti­ sche Stereotype auch in einem – vermeintlich – aufgeklärten Umfeld so hartnäckig? Diesen und weiteren Fragen geht der Schriftsteller und Dramatiker Max Frisch in seinem Modellstaat Andorra nach, der nicht auf das exis­tierende Land gleichen ­Namens verweist, sondern eine unverkennbare histori­ sche Nähe zur Schweiz und zu Deutsch­land in der Nach­kriegszeit ­erkennen lässt. Nach seiner Urauf­ führung in Zürich im Jahr 1961 erhielt das Stück großen Zuspruch für das Benennen der Ver­ strickungen vieler an­ geblich Unpolitischer im Nationalsozialismus; ebenso provoziert es aber bis heute heftige Kontroversen über den schwierigen Umgang


16


17


mit der Verantwortung gegenüber der jüdischen Community und der „Funktionalisierung der jüdischen Position, die letztlich auf Eingemein­ dung in den deutschen Entlastungs­dis­kurs zielt“ (Max Czollek). Mit der Inszenierung möchte das Theater ­Erlangen einen aktuellen Beitrag zur Debatte um Antisemitismus und Rassismus leisten, aber diese auch selbst kritisch betrachten.

18

Andorra Parabel von Max Frisch Regie & Musik … Markolf Naujoks Bühne … Marina Stefan Kostüme … Theda Schoppe Dramaturgie … Udo Eidinger

Enthalten in folgenden Abos: Premiere, Montag, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Theater & Gäste I, Theater & Gäste II, Theater & Konzert, Schüler*innen Ü14, ­Schüler*innen Ü16 I & II, Theater Pur I & II, Theater mit Freunden


19


20


ren. Er wurde Aktivist und Maler, heiratete und gründete eine Familie. Er beging Fehler, hinter­ ließ Verletzungen, war als Vater kaum da für Michael Heckmanns hat knapp achtzig Jahre die drei Kinder. Rück­ blickend muss für diese Leben hinter sich und vieles reine Interpreta­ verliert allmählich den tion bleiben, eine res­ Bezug zur Welt. Um pektvolle Annäherung: die größer werdenden Ein Mensch als Mysteri­ ­Gedächtnislücken zu um. Die Geistes- und schließen, aber auch, Kunstgeschichte der BRD um ihn besser verste­ verwebt sich untrennhen zu lernen, spielen ­ reignis­seine drei erwachsenen bar mit privaten E Kinder und seine Enke­ sen. Es entsteht der plastische Bilder­bogen lin Szenen aus seinem Leben nach. Seine Bio­ eines Künstlerlebens, in dem historische Per­ grafie ist eine typisch deutsche und dennoch sonen genauso zu Wort kommen wie namen­einzigartig: Sein NSlose Randfiguren der Ge­gläu­biger Vater zeugte ihn während eines Front­ schichte, Schlagzeilen, Bücher und längst ver­ urlaubs und fiel bald storbene Familienmit­ ­darauf, die Restfamilie flüchtete aus Dresden. glieder. Ein wiederkehren­ Nach Kindheit und des Thema: Die Würde ­Jugend in Bonn begann des Menschen, die Michael sich für Kunst unantastbar sein sollte. und Politik zu interessie­ Gefiltert werden all Mein Vater und seine Schatten von Martin Heckmanns Premiere: 10.11.22

21


22


23


diese Stimmen durch den persönlichen Blick­ winkel des Vaters. Mal stimmt er zu, mal pro­ testiert er – kein hilfloser Seniler, sondern jemand, dessen Selbstverlust das letzte Stadium einer lebenslangen Suche ist. Martin Heckmanns, Jahrgang 1971, ist einer der renommiertesten deutschen Dramatiker. Mit großer Wärme spürt er in seinem neuesten, vielleicht persönlichsten Stück der Frage nach, was einen Menschen ausmacht und was von ihm bleibt.

24

Mein Vater und seine Schatten von Martin Heckmanns Regie … Katja Ott Bühne … Bernhard Siegl Kostüme … Monika Gora Video … Kai Wido Meyer Musik … Jan-S. Beyer, Jörg Wockenfuß ­Dramaturgie … Linda Best

Enthalten in folgenden Abos: Premiere, Montag, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Theater & Gäste 1, Theater mit Freunden


25


26


ihre Lebenswelten blei­ ben verschieden. Denn während Janina sich auf eine gemein­same Zu­ kunft freut, w ­ erden immer mehr von Umuts Freun­ den und Freun­dinnen Istanbul 2013: Während aus der LGBT-Community der Proteste im Gezi-­ bespitzelt, drangsaliert Park lernt die junge und verhaftet, allen vor­ ­Juristin Umut Janina aus an ihr bester Freund Berlin kennen. Es ist Ahmet. Im Gegensatz zu die ganz große Liebe! den meisten anderen Zunächst scheinen alle hätte Umut die Möglich­ Möglichkeiten offen keit, in Berlin ein unbe­zu stehen für die Revo­ ­sch­wertes ­Leben zu lution und ein freieres füh­ren und ihr privates ­Leben. Umut ist jung, Glück mit J­ anina aus­verliebt und optimis­tisch, zu­kos­ten. Aber würde sie an einer besseren Zu­ dadurch nicht ihre Hei­ kunft der Türkei mit­­­ mat, Familie, Freunde zuarbeiten. Aber das und alles, wo­für sie ge­ ­Fenster zur Freiheit meinsam gekämpft schließt sich allmählich. haben, verraten? Die Ent­ Fünf J­ ahre lang schaffen scheidung zwischen es die beiden Frauen, der Liebe und den Wer­ihre Fern­beziehung ten, für die man einsteht, z­ wischen Istanbul und ist un­zumutbar. Umut ­Berlin durch Telefonate, muss sie dennoch treffen. Videos und Besuche Ebru Nihan Celkan, ­lebendig zu halten, doch geboren 1979, lebt in Last Park Standing von Ebru Nihan Celkan Deutsch von Oliver Kontny Premiere: 11.11.22 Theater in der Garage

27


28


29


Istanbul und setzt sich in ihren Stücken mit der türkischen Gesell­ schaft auseinander. ­Zudem leitet sie Work­ shops zu den Themen Geschlechtergerech­ tigkeit und Diversität. Last Park Standing ent­ stand 2017 im inter­ nationalen Schreiblabor Krieg im Frieden am Maxim Gorki Theater Berlin.

30

Last Park Standing von Ebru Nihan Celkan Regie … N.N. Dramaturgie … Udo Eidinger


31


32


Kleiner Mann – was nun? nach dem Roman von Hans Fallada Fassung von Sibylle Baschung und Michael Thalheimer Premiere: 20.01.23 Markgrafentheater „Ich bin einer von Millio­ nen.“ Johannes Pinne­ berg arbeitet als Verkäu­ fer, seine Freundin Emma, genannt Lämmchen, ist schwanger. Zur Zeit der Weltwirtschaftskrise wird das Geld schnell knapp, und die Stellung kann jederzeit gekündigt wer­ den. Trotz alledem zu­ versichtlich, heiraten die beiden. Als Pinneberg durch eine Intrige seine Arbeit verliert, zieht das Paar nach Berlin. Auch dort geht die Wohnungsund die Arbeitssuche immer wieder von vorne los. Wie schlagen sich denn die vielen anderen 33

durch, fragt sich Emma. Zusammenhalten müss­ ten die „kleinen Leute“, dann wäre alles viel ein­ facher. Aber So­lidarität lässt sich schwer einfor­ dern und noch schwerer durchhalten von den Ab­ gehängten: „Das Schlim­ me ist, dass sie eben doch nicht zusammen­­ge­hören: Sie sind ent­­we­­ der Kommunisten oder Nazis, und so gibt es ewig Krach und Schlägerei.“ Das verliebte Paar be­ schließt, sich nicht ent­mu­tigen zu lassen. Schaf­ fen sie es, ihr Glück zu verteidigen? Zu Beginn des 20. Jahr­ hunderts ent­­stand eine neue Klasse der Angestel­lten, d ­ ie nach stetigem Aufstieg jetzt wieder zu­ nehmend von prekären Bedin­gun­gen geprägt ist. Eine sichere Stelle, die steigende Preise und Mie­ten dauer­haft finan­ zieren kann, ist keine


34


35


Selbstverständlichkeit mehr. Wie bei Fallada öffnet sich die Schere heute zwischen Arm und Reich i­mmer weiter. Thomas Krupa und sein Team schaffen bildund klanggewaltige Er­ fahrungsräume, die dem ­Publikum das sinnliche Eintauchen ins Gesche­ hen ermöglichen und ­zugleich den Blick auf ­gesellschaftliche Risse schärfen.

36

Kleiner Mann – was nun? nach dem ­Roman von Hans Fallada Fassung von Sibylle ­Baschung und Michael Thalheimer Regie & Bühne … Thomas Krupa Musik … Hannes Strobl Kostüme … Monika Gora Video … Stefano di Buduo Dramaturgie … Linda Best

Enthalten in folgendem Abo: Premiere, Montag, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Theater mit Freunden, Theater & Gäste I & II, Pur I & II, Schüler*innen Ü14, Schüler*innen Ü16 I & II


37


38


Der Fiskus Komödie von Felicia Zeller Premiere: 18.02.23 Markgrafentheater In einem baufälligen Finanzamt stellt sich Bea Mtinnen seit Jahren ganz in den Dienst der Steuergerechtigkeit. Zu ihrem Entsetzen wird sie bei der anstehenden Beförderung zugunsten ihrer jüngeren Kollegin Nele Neuer übergangen, die mit frischen Ideen punktet: Schließlich ist das Finanzamt prädesti­ niert als Partnervermitt­ lung – ein diskretes Matching der Kapitaler­ tragssteueranträge böte sich an. Die ehrgeizige Betriebsprüferin Fatma Tabak ist selbst auf Er­ folgskurs und nutzt bei der Jagd auf Steuer­ sünder sogar noch den ­eigenen Zahnarzttermin. Reiner Lös sieht sich 39

hingegen eher als Singer/ Songwriter. Ansonsten brennt er nur für die jähr­liche Steuererklärung mit seiner zum günstig­sten Termin geehelichten Elfi Nanzen. Die beiden gehen auf im Gospel­ gesang und im Abrech­ nen gegenseitiger Be­ wirtungskosten. Auf die Unterstützung ihrer Kol­ leg*innen kann Bea also nicht setzen. Doch dann kommt sie einem Skandal auf die Spur. Felicia Zeller bleibt nicht bei liebgewonnenen Finanzamt-Klischees stehen, sondern entwirft mit unnachahm­licher Sprache Modelle für die finanzielle Solidarge­ meinschaft: Sollte der Staat Sozialarbeiter zu den Millionären schi­ cken, um diese in die Gesellschaft zu re-inte­ grieren? Oder bleibt nur der Wechsel auf die dunkle Seite der Macht


40


41


(sprich, Steuerberaterin für Superreiche werden)? Zellers musikalische ­Komödie wird von ­Matthias Kaschig insze­ niert, der in Erlangen bereits Heinrich Manns Der Untertan und Franz Kafkas Der Bau auf die Bühne gebracht hat.

Der Fiskus Komödie von Felicia Zeller Regie … Matthias Kaschig Bühne … N.N. Kostüme … N.N. Musik … N.N. Dramaturgie … Udo Eidinger

Enthalten in folgenden Abos: Premiere, Montag, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Familie, Schüler*innen Ü16 I & II, Pur I & II

42


43


44


Ein neues Stück Premiere: 15.04.23 Theater in der Garage Ein neues Stück Premiere: 22.04.23 Markgrafentheater In den letzten Jahren ­haben wir stets eine ­Position im Spielplan bewusst offengelassen. Denn Theater befasst sich mit der Gegenwart. Eine freigehaltene Posi­ tion schafft die Möglich­ keit, in der laufenden Spielzeit auf gesellschaft­ liche Entwicklungen ­direkt zu reagieren und Themenschwerpunkte neu zu setzen. Das kann durch ein ganz aktuelles Stück geschehen, aber auch durch einen Klas­si­ ker, den die Gescheh­ nisse in einen neuen Kontext setzen. Die Spielzeit 2022/23 wird geplant, während mitten in Europa ein 45

Krieg stattfindet. Ange­ sichts dieser gewaltigen Erschütterung unseres europäischen Selbstver­ ständnisses fragen wir uns, auf welche Werte wir bislang vertraut ha­ ben und wie wir diese verteidigen können. Ein vermeintlich friedliches Zusammenleben in ­Europa ist akut bedroht. Werden wir uns von wei­ teren Gewissheiten ­verabschieden müssen? Was eint uns als Gesell­ schaft, wie wollen wir miteinander umgehen? Welche Themen werden uns in einem Jahr be­ schäftigen? Diese Fra­ gen scheinen noch un­ gewisser und zugleich drängender als in den Jahren zuvor. Daher ­haben wir beschlossen, diesmal gleich zwei ­Stücke erst im Laufe der Spielzeit festlegen zu wollen – eins im Mark­ grafentheater und


46


47 47


eins im Theater in der Garage.

Ein neues Stück im Theater in der Garage Premiere: 15.04.23 Regie: N. N. Enthalten in folgenden Abos: Familie, Schüler*innen Ü14

Ein neues Stück im Markgrafentheater Premiere: 22.04.23 Regie: Katja Ott

Enthalten in folgenden Abos: Premiere, Sonntag, Theater & Gäste II

48


49


50


Mit der Bürgerbühne durch die Pflegeland­ schaft (AT) Premiere: 17.06.23 Wer betreut uns, wenn wir einmal krank, alt oder hilfsbedürftig sind? Wieviel Zeit wird uns gewidmet, und was wün­schen wir uns? Vom Kindergartenkind über den Angehörigen, die Rollstuhlfahrerin, den Intensivpfleger und die Chefärztin bis hin zum Rentner – wer vom The­ ma Pflege nicht be­reits schon betroffen ist, wird es aller Voraus­sicht nach irgendwann sein. 4,6 Millionen Pfle­ge­be­ dürftige gibt es zurzeit in Deutschland, Tendenz stark steigend. Das neue Projekt der Bürgerbühne sam­melt Erfahrungsberichte, Lö­sungsansätze und Utopien für die Zukunft. Geplant ist diesmal 51

ein Spiel mit mehreren Stationen im Stadtraum. Auch unser Theater­bus wird dabei zum Ein­satz kommen. Wir wol­len mit Pflegenden, Pflege­ bedürftigen und Ange­ hörigen sprechen und suchen für die Um­set­ zung Erlanger*innen, die Lust haben, eigene Er­ fahrungen ein­zu­bringen oder neue zu gewin­­nen. Dabei sind keine schau­spieleri­schen Vor­ kenntnisse gefragt, sondern die Bereit­schaft, sich über einen länge­ ren Zeit­raum mit dem Thema zu beschäftigen. Für die künstlerische Umsetzung sorgt in die­ ser Spielzeit Dorothea Schroeder, die innerhalb ihrer langjährigen Re­­gie­tätigkeit einen Schwer­ punkt auf Recher­che­projekte setzt.


Auswahlworkshop am 12.11.22 Für weitere Informatio­ nen oder Anmeldung zum Auswahlwork­shop wenden Sie sich gern an dramaturgie@ theater-erlangen.de

52

Mit der Bürgerbühne durch die Pflegelandschaft (AT) Premiere: 17.06.23 Regie … Dorothea Schroeder Bühne & Kostüme … Sandra Dehler Theaterpädagogik … Julian Struck Dramaturgie … Veronika Firmenich


53


54


Repertoire

55


All das Schöne von Duncan Macmillan (mit Jonny Donahoe) ins Deutsche übersetzt von Corinna Brocher wieder ab 28.09.22 Theater in der Garage

(R)Evolution Eine Anleitung zum Überleben im 21. Jahr­ hundert von Yael Ronen und Dimitrij Schaad wieder ab 30.09.22 Markgrafentheater

Ob große Weltpolitik oder persönliches Schicksal: Es mangelt leider selten an schlechten Nachrich­ ten im Leben. Dass man es trotzdem schaffen kann, nicht die Hoffnung zu ver­ lieren, und auch in Aus­ nahmesituationen die ­lebenswerten Momente nicht vergessen darf, ­davon berichtet in einer berührend intimen Insze­ nierung im Theater in der Garage ein Mann, dessen Mutter mit Depressionen zu kämpfen hat. Sein Trick: Eine Liste, mit all den schönen Dingen des ­Lebens. Bereits seit sechs Spielzeiten begeistert En­ semblemitglied Ralph Jung in seiner Rolle das Publi­ kum.

In dieser Komödie werden anhand von zwei Paaren und einer verlassenen Frau große gesellschaftliche Veränderungen auf äußerst amüsante Art und Weise in persönlichen Geschich­ ten erzählt: In 20 Jahren wird die Künstliche Intelli­ genz in Form von Alecto die Führung über die Menschen übernommen haben. Was einst als Hilfs­ mittel erfunden wurde, kontrolliert und formt eine neue optimierte und regel­ konforme Gesellschaft. Sie weiß immer schon im Voraus, was den Figuren im Stück zustoßen wird: Jobverlust, Scheidung, Ver­ einsamung, Tod … Diese Zukunftsvision basiert auf dem Sachbuch „21 Lek­tionen für das 21. Jahrhundert“ von Yuval Noah ­Harari.

Künstlerische Leitung … Katja Ott Musik … Roderik ­Vanderstraeten Dramaturgie … Udo Eidinger Mit … Ralph Jung

56

Regie … Elina Finkel Bühne & Kostüme … Elena Bulochnikova Dramaturgie … Karoline Felsmann Mit ... Juliane Böttger, ­Hermann Große-Berg, Oliver Jaksch, Justin Mühlenhardt, Alissa Snagowski

So oder so – Hildegard Knef Eine Biografie von Gilla Cremer wieder ab 16.10.22 Markgrafentheater Ihr „Alles oder nichts“ machte Hildegard Knef schlagartig auch als Sän­ gerin berühmt, nachdem sie bereits als Schau­ spielerin im Film, Theater und auf dem Broadway weltberühmt geworden war. Die „größte Sängerin ohne Stimme“ – laut Ella Fitzgerald – schrieb ihre Texte meist selbst, die vol­ ler Lebensweisheit und hintergründigem Humor mehr über Hildegard Knef verraten als alles andere. Janina Zschernig nähert sich der Lebensgeschich­ te der Grande Dame über deren Lieder. Regie … Katja Ott Musikalische Leitung … Ralf Schurbohm Illustrationen & Video … Theda Schoppe Bühne … Ines Bartl Kostüme … Monika Gora Dramaturgie … Karoline Felsmann Mit … Janina Zschernig, Ralf Schurbohm (Klavier)


1:16

1:35

57


0:55

1:08

1:17

58


und alle tiere rufen: dieser Der Bau titel rettet die welt auch nach einer Erzählung von nicht mehr (monkey gone Franz Kafka to heaven) wieder ab 01.12.22 ein requiemmanifesto of Theater in der Garage extinction von Thomas Köck Einsamkeit und Abschot­ wieder ab 22.10.22 tung können zu Paranoia Theater in der Garage führen. Was manch einem gegen Ende des einen Wir haben es verbockt. oder anderen Lockdowns Die letzte Ausfahrt für ein erst bewusst geworden Leben im Einklang mit sein mag, machte Franz der Natur ist verpasst, und Kafka bereits 1923/24 zum Gegenstand der Betrach­ der Kipppunkt unumkehr­ barer Umwelteingriffe tung. Der Erzähler, vermut­ liegt weit hinter uns. Die Mensch­heit hat die Erde lich ein Tier, berichtet von vor die Wand gefahren. seinem Bau, den er zum Thomas Köcks vielstim­ Schutz vor sämtlichen po­ miges Requiem auf eine tenziellen Gefahren ange­ Zukunft nach dem Men­ legt hat. Während er ver­ schen bietet einen poeti­ sucht, den Bau weiter zu perfektionieren, steigert er schen wie gnadenlosen Blick auf die Kehrseite der sich in eine Angstspirale hinein: Reichen die Maß­ Medaille menschlicher ­Zivilisation und deren Fol­ nahmen aus, oder ist der Feind womöglich bereits gen für die Natur: „aber das hier ist keine anklage / eingedrungen? das hier ist kein versuch einer katharsis / das hier Regie & Fassung … ist kein lamento / das hier Matthias Kaschig ist kein pardon.“ Feinsinnig Bühne, Kostüme & Video … stellt das Stück im Rück­ Jens Dreske blick auf den Weg der Zer­ Dramaturgie … Linda Best störung die Frage: Wie Mit … Hermann Große-­Berg, sähe die Welt ohne Men­ Alissa Snagowski schen aus? Regie … Eike Hannemann Bühne, Kostüme & Video … Birgit Stoessel Musik … Matthias ­Herrmann Dramaturgie … Udo Eidinger Mit … Hermann Große-Berg

59

Glückliche Tage von Samuel Beckett ins Deutsche übersetzt von Elmar und Erika Tophoeven wieder ab 05.05.23 Markgrafentheater Winnie steckt bis zur Taille in einem Hügel, beschie­ nen von gleißender Sonne. Zum Zeitvertreib bleiben ihr nur wenige Dinge in ihrer Tasche und ihre Gedanken. Sie beklagt sich nicht über ihre Situation und unter­ nimmt keinen Versuch, sich daraus zu befreien. Das eigentliche Leben ­findet nur noch in ihren ­Erinnerungen statt. Diese teilt sie mit Willie, der hin­ ter ihr auf der anderen ­Seite des Hügels herum­ kriecht. Bekommt sie eine Reaktion von ihm, bedeu­ tet diese Aufmerksamkeit ihr alles: „Oh, dies ist ein glücklicher Tag! Dies wird wieder ein glücklicher Tag gewesen sein! Trotz allem.“ Regie … Katja Ott Bühne & Kostüme … Monika Gora Dramaturgie … Linda Best Mit … Alissa Snagowski, Hermann Große-Berg/ Ralph Jung


60


JUNGES THEATER

62 66 70 74

61

Die Eisbärin Es war einmal … 6 Bär im Universum Repertoire


Die Eisbärin Klassenzimmerstück Premiere: 18.10.22 Ins Klassenzimmer stürmt Mona, eine ­junge Frau, die offen­ sichtlich die Lehr­person kennt, Schüler*innen anquatscht und pau­ senlos Videos von sich aufnimmt. Wie sich ­herausstellt, hatte sie hier selbst vor vielen ­Jahren Unterricht. Heute ist sie Influencerin und weiß, wie wichtig es ist, ständig online zu sein und Details aus ihrem Privatleben preis­ zu­geben, um die Fans bei Laune zu halten. Ob alle Videos und Pos­ tings der Realität ent­ sprechen oder ob d ­ abei auch mal kräftig nach­­ geholfen wird, sei dahin­ gestellt. Ihre Fans kennen sie als Eisbärin. 62

Mona gerät ins Plau­ dern mit den Schüler*in­ nen und erinnert sich dabei mehr und mehr an ihre eigene Zeit in der Klasse. Vor allem an Tanja, deren Meinung ­damals so sehr zählte. Aber wie wichtig ist es eigent­lich, was andere über ­einen denken? Wie weit sollte man ge­ hen und was tun, um gut d ­ azustehen? Und kommt es darauf über­ haupt noch an in einer Zeit, in der Fakten ganz leicht gefälscht werden können? Was ist echt und was fake? Kann Mona selbst noch den Unterschied erkennen zwischen Selbst­bewusstsein und Selbstdarstellung? Eva Rottmann hat für ein junges Publikum wichtige Themen ­s­pielerisch aufbereitet: ­Rea­lität und Fiktion, ­Mobbing, Fake News


63


64


und den U ­ mgang mit Social Media. Am Theater Erlangen lief zuletzt ihr Klassen­ zimmerstück Paul* an den Schulen der Metro­polregion.

65

Die Eisbärin von Eva Rottmann Regie … Luise Walter Dramaturgie … Veronika Firmenich


Es war einmal … 6 Kindergeschichten neu erzählt Premiere: 12.02.23 Theater in der Garage

literatur zu erleben sein werden, wird im Herbst verraten. Bisher waren zu sehen:

Es war einmal … 1 Unsere Reihe mit Kinder­ Janosch: Ich mach dich gesund, sagte der Bär geschichten für die Allerkleinsten bekommt Armando: Der Bär; Der ein sechstes Geschwis­ Hirsch; Dirk, der Zwerg terchen! Auch in dieser Spielzeit werden wieder Es war einmal … 2 Ensemblemitglieder des (weiterhin im Spielplan!) Theaters eine ihrer Lieb­ Leo Lionni: Frederick lingskindergeschichten Hannes Hüttner: Bei der Feuerwehr wird der zum Leben erwecken und in einer Inszenierung Kaffee kalt für alle ab 3 Jahren auf die Bühne bringen. Die­ Es war einmal … 3 ses Mal wird die Produk­ Lobe/Opgenoorth: Hokuspokus in der Nacht tion – neben den ge­ wohnten Vorstellungen Hergane: Borst vom im Theater in der Garage Forst – auch mobil und damit Es war einmal … 4 für Kitas oder andere Pauli/Schärer: Mutig, Einrichtungen buchbar mutig sein. Welche Geschichten Lobe/Weigel: Das kleine Ich bin ich und Figuren aus der weiten Welt der Kinder­ 66


67


68


Es war einmal … 5 Feld: Lok 1414 geht auf Urlaub Enthalten in folgendem Abo: Familie

69


heiraten? Aber obwohl Benny ihr anbietet, die Eier auszubrüten, findet Polly, dass Eisbären und Hühner als Eltern nicht so gut zusammenpas­ Bennys Eisscholle ist sen wie als Freunde. Sie geschmolzen. Er hat schlägt vor, für Benny sich ein Floß gebaut und landet an einer un­ eine Kontaktanzeige auf­ zugeben: „Fröhlicher, bekannten Küste. aufgeschlossener Eisbär Dort trifft er Polly, die sucht Freundin. Mög­ Herrin von Pollinesien. lichst fischliebend. Und Die beiden verstehen mit Pelz.“ Wer sich dar­ sich auf Anhieb prima, auf wohl meldet? Auch obwohl sie sehr unter­ wenn die Suche dann schiedlich sind: Benny doch etwas schwieriger mag Fisch, Polly mag wird als gedacht, freut Schneckenchili. Benny sich Benny über seine hat Fell, Polly hat Fe­ dern. Denn Polly ist ein neuen Freunde und lernt mit jeder Bekannt­ Huhn und Benny ein ­Eisbär. Er könnte sogar schaft eine andere Welt kennen. Da wird es auch der letzte Eisbär sein, glaubt Benny. Also muss dem Huhn Polly irgend­ wann zu lang­weilig in er unbedingt eine Part­ nerin finden und Kinder Pollinesien. Schließlich gibt es noch so viel zu bekommen, damit er entdecken! nicht ausstirbt. Hat er sich nicht sogar ein biss­ chen in Polly verliebt? Dann könnten sie doch Bär im Universum von Dea Loher Premiere am 10.06.23 Theater in der Garage

70



72


Die renommierte Dra­ matikerin Dea Loher schreibt erstmals für Kinder – von einer herr­ lich skurrilen Freund­ schaft zwischen sehr unterschiedlichen Tie­ ren, die sich neugierig auf das Unbekannte ­einlassen und so die abenteuerlichsten Begegnungen erleben.

73

Bär im Universum von Dea Loher Regie … N.N.

Enthalten in folgendem Abo: Familie


Anne Frank und ihr ­Tagebuch Anne Frank Tagebuch Einzig autorisierte ­Fassung: Otto H. Frank und Mirjam Pressler in der Übersetzung von Mirjam Pressler wieder ab 26.09.22

Die Leiden des jungen Werther nach Johann Wolfgang von Goethe wieder ab 13.10.22 Theater in der Garage

Seit der junge Werther die Bekanntschaft von Lotte gemacht hat, kann er nur Während Anne Frank sich noch an sie denken und 1942 in den von den Nazis steigert sich immer mehr besetzten Niederlanden in seine Schwärmerei hin­ mit ihrer Familie und an­ ein. Obwohl Lotte sich deren in einem geheimen einem anderen Mann ver­ Hinterhaus verstecken sprochen hat, sucht er muss, wird ihr Tagebuch ihre Nähe und verzweifelt Kitty zur engsten Vertrau­ an der Unmöglichkeit ihrer Liebe ... ten, um all die Sorgen, Goethes großer Brief­ Gedanken und Gefühle festzuhalten, die die 13-jäh­ roman beschreibt ein­ rige umtreiben. Zwei Jahre fühlsam und authentisch die Gefühlswelt seines verbringt sie dort, bis sie nach einem Verrat von der Helden, mit der sich auch knapp 250 Jahre später Gestapo festgenommen noch Jugendliche identifi­ und abtransportiert ­werden. Nur ihr Vater Otto zieren können. Frank überlebt. Anne In der Garage ist Franks Tagebuch wurde Werther als One-Manzum wichtigsten Original­ Show inszeniert, in der dokument der NS-Juden­ ein Schauspieler alle Ge­ verfolgung. sprächspartner*innen, Settings und Hintergrund­ Regie & Ausstattung … geräusche mithilfe von ­Video, Loopmaschine und ­ atharina Birch K Requisiten erschafft. Dramaturgie …

Karoline Felsmann Theaterpädagogik … Merle Böhnhardt Mit … Juliane Böttger

Seit 2020 ist die Inszenie­ rung alternativ auch im ­Videostream zu erleben. Regie … Eike Hannemann Bühne & Kostüme … Birgit Stoessel Mit … Johannes Rebers

74

Es war einmal … 2 Kindergeschichten neu erzählt wieder ab 19.11.22 Theater in der Garage Frederick von Leo Lionni Deutsch von Günter Bruno Fuchs Während seine Mäuse­ familie Körner, Nüsse, ­Weizen und Stroh für den ­bevorstehenden Winter sammelt, interessiert sich Frederick eher für Sonnen­ strahlen, Farben und Wör­ ter. Erst als die Vorräte der anderen Mäuse allmählich zur Neige gehen, verste­ hen sie, dass auch Fre­ derick wichtige Arbeit ge­ leistet hat. Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt von Hannes Hüttner Kaffeepause bei der Feu­ erwehr! Die Kanne steht bereit, die Mägen knurren, und alle Feuerwehrmän­ ner setzen sich um den großen Holztisch. Aber im­ mer nachdem Löschmeis­ ter Wasserhose sieben Tassen und sieben Stullen durchgezählt hat und sich alle „Guten Appetit!“ ge­ wünscht haben, klingelt das Telefon. ALARM! Dramaturgie … Linda Best Mit … Ralph Jung & ­Hermann Große-Berg


1:02

0:27

75


0:42

1:17

76


In einem tiefen, dunklen Wald … von Paul Maar, Kinder­ stück zur Weihnachtszeit wieder ab 27.11.22 Markgrafentheater

Adventslesung

Aller guten Dinge sind drei! Nachdem das Weih­ nachtsmärchen vor zwei Jahren ganz ausfallen und im letzten Winter nur sehr eingeschränkt ge­ zeigt werden konnte, geht es in diesem Jahr rund um Weihnachten umso ausgelassener zu im tiefen, dunklen Wald. Denn die ver­wöhnte Prinzessin Henriette-Rosalinde-­ Audora muss feststellen: Die mutigsten Prinzen sind nicht das, was sie scheinen! Der Bamberger Paul Maar begeistert mit sei­ nen Geschichten seit jeher eine junge wie erwachse­ ne Leserschaft. In dieser Erzählung zerpflückt er genüsslich sämtliche Mär­ chenklischees.

Kein Stern leuchtet am Himmel in dieser bitter­ kalten Nacht in Bethlehem. Alles schläft. Ox hat endlich Feierabend und freut sich aufs Fressen im war­ men Stall, aber da liegt ein schreiendes Baby in der Krippe! Auf seinem Abendessen! Er will das zappelnde Bündel so schnell wie möglich los­ werden, aber Esel, sein Mitbewohner, hält ihn da­ von ab. Ox und Esel müs­ sen sich nun allerhand einfallen lassen, um Herrn Rhodes und andere selt­ same Gestalten vom Stall fern zu halten, bis die Eltern des Kindes endlich vom Einkaufen zurück­ kommen.

Regie & Fassung … Inda Buschmann Bühne & Kostüme … Nina Hofmann Musik … Thomas Seher Dramaturgie … Udo Eidinger Mit … Juliane Böttger, Rudolf Klein, Robert Naumann, Jost op den Winkel, Lola Mercedes ­Wittstamm

77

Ox und Esel von Norbert Ebel am 10., 11.12.22 Foyercafé

Immerfort in einem Wort (UA) Ein Stück über das Wunder der Sprache von Karoline Felsmann wieder ab 17.12.22 Theater in der Garage

Auf dem Alpha-Beet wach­ sen 26 Pflanzen: das apar­ te A, das bucklige B, das charmante C und so wei­ ter und so fort. Doch eines Tages entschwindet das originelle O. Als der Gärt­ ner seine Pflanzen gießen will und den Verlust be­ merkt, ist er außer sich. Ihm bleiben lediglich ein paar „O“-Früchte, die nach und nach aufgebraucht werden. Jedes Mal wenn ein „O“ in den Mund ge­ nommen wird, gibt es eine Frucht weniger. Aber wie sollte es ohne das O wei­ tergehen? Man könnte sich gar nicht mehr richtig verständigen untereinan­ der. Es bleibt dem Gärtner nichts anderes übrig: Er Mit … Hermann ­Große-Berg, muss es finden, und wenn er dafür bis zum Mond Ralph Jung ­reisen muss. Regie … Franziska-Theresa Schütz Bühne & Kostüme … Philipp Kiefer Dramaturgie … Karoline Felsmann Mit … Ralph Jung, Alissa Snagowski


Die Reise zum ­Mittelpunkt des Waldes von Finn-Ole Heinrich Der Wald ist groß und ­gefährlich. Außerdem wohnt hier der berüchtig­ te Reuber. Ein Wissen­ schaftler hat sich mitten in der Wildnis von ihm überfallen lassen, um seine Lebensweise zu untersuchen. Denn natür­ lich findest nicht du den Reuber, sondern er findet dich! Der Forscher, uner­ schrocken, aber sportlich wie ein Sack Schrauben, ist ihm vier Wochen lang querwald­ein hinterher­ geschwapft. Wie Löwen­ zahnkaffee schmeckt, was „grüllen“ bedeutet und wie befreiend das sein kann: Allerhand Wichtiges hat er dabei erfahren. Über den Reuber, den Wald und sich selbst. Regie & Ausstattung … Franziska-Theresa Schütz Dramaturgie … Linda Best Mit … Ralph Jung

78


79


80


BÜHNE DIGITAL

82 Aus- und Rückblick 88 Theater Erlangen: Relaunch der App

81


Aus- und Rückblick Die vergangenen zwei Jahre waren geprägt von Debatten um die (man­ gelhafte) digitale Aus­ stattung in Deutschland. Ob im Büro, der Schule oder in Kultureinrichtun­ gen: Nicht selten fehlte es an Technik, Know-how und Verständnis. Auch im Theater. Aber eine Pandemie und mehrere Lockdowns später zeigt sich: Die eine oder andere Videokonferenz wird bleiben. Home­ office-Lösungen, wo an­ gebracht, sind nichts Ungewöhnliches mehr. Und auch im Theater Erlangen ist „das Digita­ le“ angekommen. An­ fangs als Notnagel, um den Kontakt zum Publi­ kum trotz geschlosse­ ner Saaltüren zu halten, dann immer mehr als eigenständige Theater­ form, die neue Impulse 82

liefert und im wahrsten Sinne des Wortes neue Kanäle zum Publikum öffnet. Und so wie in den vergangenen Jahrzehn­ ten das Kinder- und Ju­ gendtheater ein eigenes Zimmer im großen Thea­ terhaus bezogen hat, par­ tizipative Formate wie Bürgerbühnen oder Stadt­teilprojekte fester Be­ standteil der Theater­ arbeit wurden, so wird auch die künstlerische Auseinandersetzung an der Schnittstelle von Theaterkunst und Digita­ lität in all ihren unter­ schiedlichen Facetten ein fester Bestandteil der Theaterlandschaft bleiben. Die Möglichkei­ ten des Erzählens sind dabei so vielfältig wie die neu erschlossenen digitalen Räume selbst. Ob auf Social-MediaPlattformen wie Insta­ gram, über Streaming­ seiten wie Twitch


dem Schulkanon in die oder eigens gebaute Gegenwart geholt. Else Webseiten und Apps: Jede Inszenierung präsen- (ohne Fräulein) von Thomas Arzt hat in der tiert sich im neuen Rahmen. Das mag erst Regie von Kyra Lisa Peters die berühmte Ge­ mal ungewohnt sein. Auch für die Macher*in­ schichte um das Fräu­ nen. Gleichzeitig fordern lein Else aus Arthur Schnitzlers Erzählung alle digitalen Projekte zum neu Denken heraus mittels mehrerer Kame­ raperspektiven einge­ und liefern Inspiration fangen und eine Heran­ über das eigentliche Stück hinaus. Um dieser wachsende gezeigt, im „Zwiespalt zwischen künstlerischen Vielfalt einen eigenen (digitalen) Selbstschutz, Autono­ mie und der Liebe zu Raum im Theater Erlangen zu geben, wer­ ihren Eltern. Ein Dilemma, dessen Finale sich den alle Online-Insze­ nierungen und -Projekte schlussendlich auch in der kritischen Welt der seit Januar 2021 unter dem Label BÜHNE DIGI­ sozialen Netzwerke ab­ spielt, sprich im Chat TAL gezeigt. Informa­ tionen zu allen aktuellen mit Zuschauern. Und das BÜHNE DIGITAL-Projek­ alles funktioniert, mit moderner musikalischer ten finden Sie unter www.theater-erlangen.de. Untermalung, Selfies und multiplen virtuellen In der vergangenen Spielzeit haben zwei be­ Perspektiven. Theater sondere Inszenierungen kann auch digital!“ (Erlanger Nach­richten). ihre Online-Premiere gefeiert und Texte aus 83


Die zweite Premiere auf der BÜHNE DIGITAL war die Adaptierung von Gerhart Hauptmanns berühmter Novelle Bahnwärter Thiel für die Streamingplattform Twitch. Als trail_thielx versetzte die Inszenie­ rung von Regisseurin Anika Paulina Stauch und Ausstatterin Marie Liebig das Bahnwärter­ häuschen kurzerhand in das Computerspiel Train Life – ein Zug-Simu­ lator – und ließ das Publikum via Twitch und im Chat mitfahren.

talen Projekten am The­ ater Erlangen haben, dann abonnieren Sie am besten unseren BÜHNEDIGITAL-Newsletter! Anmeldung an info@ theater-erlangen.de Wir freuen uns, wenn Sie auf der BÜHNE DIGITAL vorbeischauen! Repertoire Video on Demand

Volksfeind for Future von Lothar Kittstein. Textmitarbeit Und in der kommenden Volker Lösch Spielzeit? Regie … Jan Langenheim

Lassen Sie sich über­ raschen. Geplant sind zwei Projekte für den Winter und das Frühjahr. Wenn Sie Interesse an regelmäßigen Infor­ mationen zur BÜHNE DIGITAL und allen digi­ 84

Let Them Eat Money. Welche Zukunft?! von Andres Veiel in Zusammenarbeit mit Jutta Doberstein Regie … Katja Ott


Die Leiden des jungen Werther nach Johann Wolfgang von Goethe Regie … Eike Hannemann Else (ohne Fräulein)

Für Kinder Es war einmal … digital Kindergeschichten neu erzählt & live illustriert

Der kleine Prinz von Thomas Arzt nach der Erzählung von Antoine de SaintFräulein Else Exupéry von Arthur Schnitzler Regie … Kyra Lisa Peters Extras Live auf Zoom Tresenlesen IX: Sechsunddreißig Stunden von Ödön v. Horváth Deutschland. Ein Wintermärchen von Heinrich Heine

Theater Erlangen unterwegs mit ... Podcast mit Hermann Große-Berg & Ralph Jung (auf allen gängigen Podcast- Plattformen verfügbar) Digitale Führung durchs Markgrafen­ theater Digitaler Adventskalender

85


86


87


Theater Erlangen: ­Relaunch der App Die theatereigene App wird um interaktive und Augmented ­Reality-Anwendungen erweitert! Ab sofort bietet die ­Theater-Erlangen-App noch mehr Funktionen. Zum einen wurde die App um die Digital-­ Dialog-Plakatreihe So entsteht ­Theater er­ weitert. Auf ins­gesamt zehn Plakatmotiven im Erlanger Innenstadt­ raum können Nutzer jetzt hinter die Kulissen blicken und entdecken, wie eine Inszenierung entsteht. Dazu öffnet man einfach die App, aktiviert die K ­ amera und hält sein Smartphone auf das jeweilige Plakat­ motiv, welches so wie von Zauberhand zum Leben erweckt wird. Die zweite Neuerung ist 88

die integrierte „Plapper­App“, eine Augmented Reality-Anwendung. Damit können Nutzer im Erlanger Stadtgebiet witzige Münder mit selbst aufgenommenen Kommentaren hinter­ lassen und so eine Botschaft, z. B. zu einem besonderen Theater­ besuch, mit der Welt ­teilen. Auf diesem Weg ­begibt sich das Theater einmal mehr aus der Institution heraus in den öffentlichen Raum. Die App steht für iPhone und Android zur Verfü­ gung und kann via App Store und Play Store ­geladen werden. Weitere Informationen unter www.theater-erlangen. de.


Die Weiterentwicklung der Theater-ErlangenApp wurde gefördert von „dive in. Programm für digitale Interaktio­ nen“ der Kultur­stif­tung des Bundes und ist in Zusammenarbeit mit Neue Gestaltung GmbH, Berlin umge­setzt worden.

89


90


91


92


93


94


Regienachwuchs­wettbewerb

95



Regienachwuchs­ wettbewerb Vol. VI „Solidarität“ Das halbe Dutzend ist voll: Bereits zum sechs­ ten Mal lobt das Theater Erlangen einen Regie­ nachwuchswettbewerb aus. Dass es so eine Er­ folgsgeschichte werden würde, war vor der Be­ kanntgabe des ersten Gewinnerkonzeptes in der Spielzeit 2016/17 noch nicht abzusehen. Doch schon als der ers­ te Wettbewerb gleich zwei Gewinnerkonzepte prämierte, war klar: Die Arbeiten dieser Rei­ he würden etwas ganz Besonderes sein. So­ wohl für das Publikum, das die „Handschriften“ spannender junger Re­ gisseur*innen und RegieKollektive kennenlernt, als auch für das Theater Erlangen selbst. Ob Stückentwicklung 97

(Helge Schmidt Welt­ver­besserungstheater; Mathilde Lehmann FemDom; Anastasija Bräuniger PROTEST4), Romanbearbeitung (Leonie Kubigsteltig Die bleichen Füchse), hybri­ des oder digitales Theaterstück (komplex­ brigade RESET:EARTH; Anika P. Stauch trail_ thielx) – immer wieder waren Konzept und Umsetzung für Überra­ schungen gut. Freuen wir uns also gemeinsam auf die sechste Runde! Aufruf: Gesucht werden dieses Mal theatrale Konzepte für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren zum Thema „Solidarität“. Wer wird unter welchen Bedingungen solida­ risch? Wie äußert sich Solidarität zwischen Einkommensschichten,


98


99


zwischen Generationen, zwischen Mehrheiten und Minderheiten? Muss man sie sich erst verdienen? Wann ver­ lassen wir unsere Kom­ fortzone, um anderen zu helfen? Und natürlich die Frage aller Fragen: Wie können wir eine friedliche, gerechte Ge­ sellschaft gestalten? Bewerben können sich Theaterkünstler*innen oder -kollektive, die eine entsprechende künstle­ rische Ausbildung ha­ ben und sich selbst als nachwuchsförderungs­ würdig betrachten. Ob klassischer Stücktext, Stückentwicklung oder neues Theaterformat: Alles ist möglich. Die vielversprechendste Idee wird von einer Jury ausgewählt und vom Gewinnerteam in der Spielzeit 2023/24 unter den üblichen Produk­ tionsbedingungen des 100

Theater Erlangen in der Spielstätte Garage (62 Plätze) zur Premiere gebracht. Das Konzept sollte sich mit maximal zwei Schauspieler*in­ nen aus dem Ensemble des Theater Erlangen umsetzen lassen. Bewerbungen mit einer ausführlichen Künst­ ler*innenvita und einem Konzept, das die Idee möglichst kurz und präg­ nant in ihrer Komple­x­i­tät darstellt, bitte aus­ schließlich per E-Mail an dramaturgie@­theatererlangen.de (Betreff: Regienach­wuchs­ wettbewerb Vol. VI; alles in einer PDF-Datei von max. 10 MB). Premiere: Sept. 2023 (geplant) Bewerbungsfrist: 31.12.22


Gewinner*innen­ bekanntgabe: Frühjahr 2023 Weitere Informationen ab Juli 2022 auf www.theater-erlangen. de

101


102


103


104


Theaterbus & Extras

105


106


Theaterbus Theater Erlangen on the road Das Theater Erlangen ist ab sofort für Kinder, Ju­ gendliche und Erwachse­ ne mit Lesungen, Insze­ nierungen und mobilen Formaten unterwegs. 2019 hat das Theater Erlangen den Theater­ preis des Bundes erhal­ ten. Mit dem Preisgeld ist nun ein Herzensprojekt möglich geworden: Über die Grenzen unserer Spielstätten hinaus wol­ len wir Theater zu allen Menschen in Erlangen und Umgebung bringen. Dafür haben wir einen Regionalbus zu einer kleinen fahrbaren Bühne umgebaut und steuern damit neue Spielorte an. Die Spieltermine und -orte finden Sie immer ­aktuell unter www.thea­ ter-erlangen.de. Der Theaterbus fährt alle Orte (Stadtteilzent­ ren, Bürgertreffs, Festi­ vals usw.) an, die sich im Umkreis von 40 km um Erlangen herum befinden. Wenn Sie den Theater­ bus buchen möchten, setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Stephanie Jänsch (Projektkoordinatorin), stephanie.jaensch@ stadt.erlangen.de, Tel. 09131 861501

107

Die Zusammenhalte­ stelle Training für eine gemein­ same Zukunft Premiere: 18.09.22

Taxi von Karen Duve Szenische Lesung Die junge Alex wartet da­ rauf, dass endlich etwas passiert in ihrem Leben. Bis es soweit ist, wird sie Taxifahrerin im Hambur­ ger Nachtleben der Acht­ zigerjahre – trotz Ent­ scheidungsschwäche und katastrophalem Ori­ entierungssinn. Als gro­ ßer Fan von Menschen­ affen erkennt sie bald beunruhigende Parallelen zwischen dem Benehmen ihrer Fahrgäste und den knallharten Gesetzen des Dschungels. Wann kommt endlich die nächste Abbiegung?

Sind Sie solidarisch, eher solo oder sogar ein Soli­ tär in der Savanne? So­ viel scheint klar: Mehr Solidarität würde das Le­ ben für alle schöner ma­ chen! Aber wie werden wir zu solidarischeren Menschen? Gibt es da ei­ nen Muskel, den man trainieren kann? Gemein­ sam begeben wir uns auf die Suche. Und wo könn­ te die passender begin­ nen als in einem Omni­ bus – ein Fahrzeug, dessen Name „für alle“ bedeutet? Wir untersu­ chen gute Beispiele, tes­ Mit … Alissa Snagowski ten unser Empathiever­ mögen, staunen über die Solidarität der Bäume, machen Musik und stel­ len unsere eigenen Re­ geln für eine gemeinsa­ me Utopie auf. Unser Reiseziel: Eine gut ge­ launte Solidargemein­ schaft im Theaterbus! Ob man die nach außen wei­ tertragen kann, wird sich zeigen. Regie … Linda Best Mit … Juliane Böttger


Im Theaterbus spielen wir auch für ein junges Publikum. Mit dem Kinder­ stück Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes (s. S. 78, Junges Theater) wurde unser neuer Theaterbus im Mai 2022 eingeweiht. Neben die­ ser Produktion für Kinder ab 8 Jahren werden wir ab März 2023 ein weiteres Kinderstück im Bus spie­ len. Welches Stück das sein wird, wird ab Herbst 2022 verraten!

Extra Deutschland. Ein Winter­ märchen von Heinrich Heine Lesung Nach 13 Jahren in Paris reist Heinrich Heine 1843 mit der Kutsche in seine Heimat nach Hamburg. Entstanden ist dabei eine humoristische Abrech­ nung mit seinem Land, die heute als bedeutends­ tes politisches Gedicht des 19. Jahrhunderts gilt. Durch die Blume – mit Hilfe von Versen, Reimen und rhetorischen Figu­ren – macht er sich über die damalige starre und rückwärtsgewandte Denkweise lustig. Mit ... Hermann GroßeBerg

108


109


110


Das Ensemble Fotoserie von ­Tobias Kruse (OSTKREUZ)

111


112


113


114


115


116


117


118


119


120


121


122


123


124


125


126


127


128


129


130


131


132


133


134


135


136


S. 113 Juliane Böttger S. 115 Ralph Jung S. 119 Sebastian Degenhardt S. 121 Johannes Rebers S. 123 Vera Hannah Schmidtke S. 125 Hermann Große-Berg S. 129 Alina Valerie Weinert S. 131 Justin Mühlenhardt S. 133 Alissa Snagowski S. 135 Elke Wollmann

137


Mitdenken, Mit­reden, Mitmachen

138


Früh-Stück / Brunch Am Sonntag vor jeder Premiere im Markgrafen­ theater kommen Regie­ team und Dramaturgie um 11.15 Uhr mit dem Publi­ kum an einem Tisch zu­ sammen und präsentieren das Konzept der Insze­ nierung. Auch in dieser Spielzeit möchten wir wieder an ausgewählten Terminen vor dem Früh-Stück ein Brunch-Buffet anbieten. Wann diese stattfinden, teilen wir rechtzeitig auf unserer Website mit.

Öffentliche Proben Im Vorfeld unserer Pre­ mieren im Markgrafen­ theater laden wir Sie ein, mit eigenen Augen zu sehen, wie eine Theater­ probe in der Endproben­ zeit abläuft. Nach einer Einführung im Foyercafé sitzen Sie mit dem Regie­ team im Saal und kön­nen es live bei der Arbeit ­erleben. – „Nochmal, bitte!“ Ob die so weiter­ entwickelten Szenen den Sprung in die fertige ­Inszenierung schaffen, können Sie selbst ab der Premiere überprüfen. Eintritt frei.

139

Termine in den Monats­ spielplänen, im Newsletter und unter theatererlangen.de

Einführungen & Publikumsgespräche Zu allen Eigenproduktio­ nen im Markgrafentheater bieten wir jeweils 30 Mi­ nuten vor der Vorstellung (außer Premieren) eine zehn­minütige Stückeinfüh­ rung im Foyercafé an. Ein*e Dramaturg*in fasst hier Wissenswertes über Stück, Autor*in und Um­ setzung auf der Bühne für Sie zusammen. Publikumsgespräche fin­ den im Anschluss an ausgewählte Vorstellungen im Foyercafé statt und bieten die Gelegenheit, sich mit den Mitwirken­ den in ­lockerer Atmosphä­ re über das Gesehene auszu­tauschen. Wir freuen uns auf Ihre Fragen, Anregungen oder Kritik – und natürlich auch auf Lob!

Theater-Gerüchteküche Was Sie schon immer über das Theater wissen woll­ ten, aber bisher nicht zu fragen wagten … das er­ fahren Sie im gemütlichen, privaten Rahmen. Sie melden sich (gern mit

Freund*innen und Familie) bei uns als Gastgeber*in an. Zwei Theatermitglieder besuchen Sie zu Hause und kochen mit Ihnen ­zusammen ein vorab ver­ abredetes Menü. Neben­ bei sprechen wir mit Ihnen über Stücke und ­Inszenierungen, Zukunfts­ visionen und den Arbeits­ alltag am Theater. Wir freuen uns auf anre­ gende Gespräche, gutes Essen und einen unter­ haltsamen Abend mit ­Ihnen. Individuelle Terminabspra­ chen bitte über Susanne Ziegler: 09131 862185 / susanne.ziegler@stadt. erlangen.de.


Kulissengeflüster Führungen in Kooperation mit der Volkshochschule Erlangen Erfahren Sie Spannendes über die 300-jährige Ge­ Werden Sie per vhs-Kurs schichte des Markgrafen­ zu versierten Theater­theaters! Wie kann man expert*innen! Erleben Sie sich eine Aufführung im in netter Gesellschaft The­ 18. Jahr­hundert vorstellen, aterbesuche, die zusätzlich und welche technischen zwischen den Vorstellungs­ Möglichkeiten stehen heu­ terminen in lockerer Run­te zur Verfügung? Was de vor- und nachbereitet passiert hinter der Bühne? werden. Sie erfahren von der Dramaturgie mehr über Karten sind ausschließlich den Entstehungsprozess, im Vorverkauf erhältlich lesen Ausschnitte und (4,00 €/2,00 € ermäßigt). ­diskutieren das Gesehene. Aufgrund mehrerer Trep­ Egal ob kritisch, begeistert, pen ist die Führung für neu im Theater oder ein Rollstuhlfahrer*innen und ­alter Theaterhase – Sie gehbehinderte Personen sind herzlich willkommen! leider nicht geeignet. Anmeldung und Informati­ onen Volkshochschule Erlangen: vhs-erlangen.de

Foyergespräche Zu dieser Gesprächsreihe des Fördervereins werden Gäste aus Wissenschaft, Politik und Kultur einge­­ laden, um im Foyercafé kontrovers zu Themen des aktuellen Spielplans zu diskutieren. Die Termine werden rechtzeitig über die Web­ site bekanntgegeben. Der Eintritt ist frei. In Kooperation mit dem Förderverein Theater Erlangen

140

Wenn Sie das Theater mit einer Gruppe ­besuchen möchten, wenden Sie sich bitte an susanne.ziegler @stadt.erlangen.de. Führungen mit Kinder­ garten- oder Schul­ gruppen buchen Sie über unsere Theater­ pädagogik: 09131 861965 / 862941 oder theaterpaedagogik @theater-erlangen.de.

Theatergespräche „Solidarität“ Als die Pandemie gerade erst ein paar Tage alt war, war vor allem ein Begriff in aller Munde: Solidarität. Medien, Wissenschaft und Politik riefen unisono zum solidarischen Handeln auf. Aber was heißt das kon­ kret? Und warum hat die Solidarität gefühlt immer nur eine sehr kurze Halb­ wertzeit? Sowohl mit Blick auf Corona als auch auf Solidar-Konzepte aus der Historie („Soli“) und Zu­ kunft (Grundeinkommen) diskutieren wieder span­ nende Vertreter*innen aus Kunst, Politik und Wissen­ schaft. Zusätzlich dient die Ge­ sprächsreihe dem Aus­ tausch und der Recherche zu verschiedenen Stücken der Spielzeit und versucht, aktuelle Fragen nach Solidarität im Kontext ge­ sellschaftlicher Debatten näher zu beleuchten. Moderation … Udo Eidinger, Dramaturg Theater Erlangen

Termine und weitere Infor­ Auch online können mationen ab September Sie das Markgrafen­theater 2022 auf www.theaterbesichtigen: ­Janina erlangen.de Zschernig führt Sie digital durchs Haus! Das Video finden Sie im YouTubeKanal vom Theater Erlangen


Sie möchten ein Theater­ projekt von Anfang an mit­ Du hast noch keine Theater­ gestalten und selbst auf erfahrung, aber große der Bühne stehen? Mehr zu unserer Bürgerbühne Lust, dich auszuprobieren und mit jungen Menschen finden Sie auf Seite 51! in deinem Alter kreativ zu werden? Oder du bist thea­ ANGEBOTE FÜR terhungrig und es zieht dich immer wieder auf die SCHÜLER*INNEN Bühne? Dann bist du genau richtig im HÖHEN­ Ferienworkshops FLUG. Wir treffen uns einmal in der Woche, ler­ Ferienzeit ist Theater­ spielzeit! Auch in dieser nen Schauspiel- und Spielzeit gibt es wieder Be­wegungstechniken, er­ Kinder­theaterworkshops, forschen verschiedene in denen wir gemeinsam Theaterformen und sam­ meln vor allem eure Ideen, Theater spielen, Geschich­aus denen wir ein Stück ten erfinden und aus­ entwickeln, das im Juni probieren. Die genauen 2023 gezeigt wird. Für Themen findet ihr immer rechtzeitig in unseren einen einmaligen Beitrag von 30 € p. P. besuchen Monatsspielplänen, auf wir neben den Proben drei der Website und im ausgewählte Inszenierun­ Familien-Newsletter. gen, diskutieren über das Erlebte und kommen mit Termine: Schauspieler*innen des Ensembles ins Gespräch. Herbstferien: 02.11.22 oder 03.11.22 Auftakttreffen: 25.10.2022, 17.00 Uhr Faschingsferien: 22.02.23 oder 23.02.23 Proben jeweils dienstags, 17.00–19.00 Uhr plus Pro­ Osterferien: benwochenenden 05.04.23 oder 06.04.23 Höhenflug

Leitung: Merle Böhnhardt

jeweils 10.00–14.00 Uhr

Anmeldungen bitte per E-Mail an theaterpaedagogik@ theater-erlangen.de

Kosten: 8,00 € p.P. (inkl. Mittagssnack), Ermäßi­ gung mit Erlangen-Pass

141

Anmeldung: theaterpaedagogik@ theater-erlangen.de Die Anmeldung muss verbindlich bis spätestens eine Woche vor Beginn erfolgen!

Kulturwiesel Mit den Kulturwieseln wurde vom Theater Erlan­ gen und vom Kunstpalais neben den bereits beste­ henden Kulturfüchsen ein weiteres Projekt frühkind­ licher Bildung auf die Beine gestellt. Die Vorschulkinder des Erna-Zink-Kindergar­ tens nehmen in regelmäßi­ gen Abständen über ihr gesamtes letztes Kinder­ gartenjahr an Workshops im Theater und im Kunst­ palais teil. Darüber hinaus be­suchen die Theaterpä­ dagog*innen und Kunst­ vermittler*innen die Kinder auch in ihrer Einrichtung.

WWW.THEATERERLAN GEN .DE

BÜRGERBÜHNE

KULTUR WIES EL

SPIELCLUB


Jugendtheaterrat Der Jugendtheaterrat Bayern wurde im Frühjahr 2021 gegründet. Wir sind junge Menschen und wohnen in ganz Bayern verstreut. Hier kommen wir zusammen, um mehr Theater mit unseren Ideen und Aktionen zu schaffen. Wir fordern ein junges und diverses Theater, in dem jeder Mensch vertreten ist! Um das zu erreichen, arbeiten wir eng mit vielen Theatern zusammen und sind bei Veranstaltungen in ganz Deutschland mit dabei. Und das kannst du auch! Egal ob dein Traum auf der Bühne oder hinter den Kulissen ist, im Rat sind alle herzlich willkom­ men! Weitere Informationen­ ­erhältst du auf unserem Instagram-­Kanal ­­ @jugendtheaterrat oder kontaktiere uns per E-Mail: ­jugendtheaterrat@gmx.de. ANGEBOTE FÜR ­PÄDAGOG*INNEN Saisonauftakt für ­Pädagog*innen 07.10.22, 18.00 Uhr Foyercafé

den Saisonauftakt mit uns – Theaterspiel im öffent­zu feiern! lichen Raum Zum Beginn dieser Spiel­ zeit informieren wir Sie über unseren neuen Spiel­ plan und alle weiteren An­ gebote, die Sie in dieser Spielzeit mit Ihren Gruppen /Schüler*innen buchen können. Gerne gehen wir hier auch persönlich und individuell auf Ihre Fragen und Anregungen ein. Wir freuen uns auf das Ken­ nenlernen und den Aus­ tausch mit ­Ihnen! Im Anschluss können Sie kostenlos die Vorstellung Andorra besuchen. Bitte Anmeldung an theaterpaedagogik@ theater-erlangen.de

Fortbildungen Sie wollen mit ihrer Lern­ gruppe ins Spiel kommen, wollen zu bestimmten Themen szenisch arbeiten und wissen nicht wie? Wir geben Ihnen theater­ pädagogisches Werk­zeug an die Hand, welches Sie sofort mit ihrer Gruppe umsetzen können. Wir kommen zu Ihnen ins ­Kol­legium und bieten zu folgenden Themen Fort­ bildungen an:

Eine neue Spielzeit ist immer ein Anlass für neue Zusammenarbeit! Wir – Dramen im Unterricht laden Sie auch dieses Jahr – Szenische Ansätze für wieder recht herzlich ein, die Arbeit mit Lyrik

142

Sie haben einen anderen Themenwunsch oder be­ nötigen Input für kommen­ de Projekte? Sprechen Sie uns einfach an!

Coaching Sie haben eine Theater-­ AG, unterrichten Dar­­ stellendes Spiel oder ­wollen ein Theaterprojekt auf die Beine stellen? Egal ob Sie erst in der Ideen­findung sind, schon mitten in den Proben ­stecken oder bereit sind für den letzten Schliff vor der anstehenden Pre­ miere. Wir kommen zu ­Ihnen in die Schule, geben Feedback, helfen bei ­szenischen Umsetzungs­ ideen und unterstützen im Probenprozess. Spre­ chen Sie uns gerne an. Wir sind gespannt auf Ihr Theaterprojekt!

Führungen In einem über 300 Jahre altem Theater gibt es viel zu entdecken und noch viel mehr zu erfahren! Bei unserer Theaterführung erzählen wir Ihnen und Ihren Schüler*innen von den Anfängen des Hauses, werfen einen Blick hinter die Kulissen und lernen die unterschiedlichen Arbeits­-


bereiche und Werkstätten des Theaters kennen, sowohl vor als auch hinter der Bühne.

macher*innen ein und der Ergebnisse inner­halb des Theaters oder der werden in ­einem zweiten Schule stattfinden kann. Schritt, ­angeleitet durch Auch hier bieten wir nicht unsere Theaterpäda­ gog*innen, selber künstle­ nur unsere Unterstützung, sondern auch Proben­ risch aktiv. Dauer: ca. 60 Minuten. besuche, Workshops, Vor­ stellungs­besuche und Dauer: 90 Minuten Führungen sind in Ver­ Nachbereitungen an. bindung mit einem Theaterbesuch kostenfrei, Preis: In Verbindung mit ansonsten fallen 3 € pro einem Vorstellungsbesuch Sie möchten mit Ihren Schüler*innen Patenklasse Person an. ist der Workshop kosten­oder Patenjahrgang für los, ansonsten entfallen eine Inszenierung werden? 3,00 € pro Person. Dann schreiben Sie uns Theaterpädagogisches einfach eine E-Mail oder Begleitmaterial Voraussetzung: LTE oder rufen Sie uns an! verfügbares WLAN in der Für ausgewählte Inszenie­ Schule rungen bieten wir Ihnen Abos für Schüler*innen Materialmappen zur Voroder Nachbereitung Ihres Patenklassen Begeistern Sie Ihre Schü­ Theaterbesuchs an. Das Begleitmaterial kann ler*innen und Kinder fürs Zu allen Kinder- und Ju­ ab dem Tag der Premiere gend­inszenierungen bie­ Theater und erleben Sie kostenfrei bei uns per Mail ten wir Klassen/Kinder­ gemeinsam einen Abend, angefordert werden. Eine gruppen in Erlangen und der viel Gesprächsstoff Übersicht aller Material­ bietet. Die Abos können Umgebung an, sich ge­ sowohl von Schulen mappen finden Sie auf un­ nauer mit einer Inszenie­ serer Website. rung zu beschäftigen. Das als auch privat gebucht Patenprogramm beinhal­ werden. Mit dem Kauf des tet einen kostenfreien Vor­ Abos sparen Sie rund bereitungsworkshop, 25 % gegenüber dem Ein­ Begleitworkshops einen exklusiven Proben­ zelkartenkauf. besuch und den Vorstel­ So entsteht Theater lungsbesuch inkl. Nachge­ Bei 10 geworbenen Schü­ spräch. ler*innen erhalten Leh­ Sie wollten schon immer rer*innen ein ermäßigtes mal mit Ihrer Lerngruppe Schüler*innen-Abo. Bei 20 einen Blick hinter die geworbenen Schüler*in­ Patenjahrgänge ­Kulissen des Theaters werfen? Wir lüften den nen haben Sie die Wahl ­roten Vorhang! Ob Kostüm, Für die Dauer eines Schul­ zwischen zwei ermäßigten ­Maske, Bühnenbild, Regie jahres befasst sich ein Abos oder einem Gratis-­ oder Schauspiel, mit gesamter Jahrgang fächer­ Abo nach Wahl. der kostenlosen Theater-­ übergreifend mit einer Erlangen-App tauchen ausgewählten Inszenierung, sodass am Ende eine ab­ die Schüler*innen in die Welt der Theater­schließende Präsentation

143


die Verbindung zwischen den Kulturfüchsen, dem Theater Erlangen und dem Theaterbegeisterte Kunstpalais auch nach ­Schüler*innen können ­Expert*innen werden! ­Abschluss der Grundschule bestehen. Es gibt Aktio­ Wir bitten alle Lehrer*in­ nen, den Kontakt zur nen zum Mitmachen oder ­Theaterpädagogik an zum Zuschauen für alle ­interessierte Schüler*in­ Kinder zwischen 10 und 13 Jahren. Die Kulturfalken nen weiterzu­leiten. erleben Aufführungen und Workshops im Theater Erlangen und im Kunstpa­ Sichtungsvorstellungen lais besuchen sie zusam­ Wenn Sie sich nicht sicher men mit der Kunstvermitt­ lerin Ausstellungen und sind, ob ein Stück das setzen sich kreativ mit den Richtige für Ihre Kinder­ Kunstwerken auseinander. gartengruppe / Schul­ klasse ist, dann besuchen Infos und Anmeldung: theaterpaedagogik Sie eine unserer Sich­ tungsvorstellungen. Für @­theater-erlangen.de Pädagog*innen ist es möglich, für ausgewählte Termine unserer Inszenie­ rungen eine Freikarte zu erhalten. Die jeweiligen Termine werden im News­ letter für Pädagog*innen und auf unserer Home­ page veröffentlicht. Wenn Sie teilnehmen möchten, schreiben Sie bitte unter Kulturfüchse Angabe Ihres Namens und der Institution, für die Sie Die KULTURFÜCHSE sind tätig sind, eine E-Mail ein innovatives Vermitt­ an das Team der Theater­ lungsprogramm der kind­ pädagogik. lichen Bildung, das jahr­ gangsübergreifend von der 1. bis zur 4. Klasse erfolgt. Die Kooperationspartner KOOPERATIONEN sind das Theater Erlangen, das Kunstpalais Erlangen, Kulturfalken die Stadtbibliothek Erlan­ Dieses Schuljahr ist gen sowie die HermannHedenus-­Grundschule das erste Jahr, in dem es und die Mönauschule. Das das KULTURFALKEN-­ Programm beinhaltet Programm gibt. So bleibt

KULTUR N FALKE T ER.THE A WWW ERLANGEN.DE

144

unterschiedliche Einheiten, die abwechselnd im Theater, im Kunstmuseum, der Stadt­bibliothek und in der Schule stattfinden. Die Kinder lernen dabei die mitwirkenden Kultur­ institutionen kennen und ­können diese nicht nur im Stadtraum verorten, ­sondern auch bald schon eigenständig in ihre ­Lebenswelt integrieren.

Texte+Theater ist eine Kooperation des Theater Erlangen, der Stadtbibliothek Erlangen sowie der Eichendorff­ schule. Das Projekt geht im Schuljahr 2022/23 in die nächste Runde und ermöglicht allen teilneh­ menden Schüler*innen innerhalb eines Schuljah­ res eine kreative und künstlerische Auseinan­ dersetzung mit Literatur unterschiedlichster Formate. S BI TAD BL T IO TH EK ER LA N G EN

#conaction


NEWSLETTER Newsletter für ­Päda­gog*innen Sie möchten keine wich­ tigen Termine für Ihre Schüler*innen verpassen und immer wissen, wann die nächste Sichtungs­ veranstaltung oder Fortbil­ dung ansteht? Mit dem Newsletter für Pädagog*in­ nen erhalten Sie monatlich unsere Angebote zuge­ schickt und sind immer up-to-date! Um in den Verteiler auf­ genommen zu werden, melden Sie sich bitte auf unserer Homepage an.

Familien-Newsletter Der Newsletter wird einmal im Monat per Mail zuge­ sendet und hilft Ihnen da­ bei, keine der aktuellen ­Inszenierungen und Aktio­ nen für sich und Ihre ­Kinder zu verpassen! Um in den Verteiler aufgenom­ men zu werden, ­melden Sie sich bitte auf unserer Homepage an.

KONTAKT Theaterpädagogik läuft bei uns doppelt gut! Gleich zwei Theaterpädagog*in­ nen – Merle Böhnhardt und Julian Struck – setzen für Sie Bühne und (mobile)

145

Stücke in Bewegung, um Ihnen möglichst viele ­Mitmach-Angebote sowie inszenierungsbegleitende Vermittlungsarbeit bieten zu können.

Kontakt Theaterpädagogik Merle Böhnhardt Telefon 09131 861965 E-Mail merle.boehnhardt@ stadt.erlangen.de Julian Struck Telefon 09131 862941 E-Mail julian.struck@ stadt.erlangen.de


Gastspiele & Festivals

146


GASTSPIELE Matthias Deutschmann Mephisto Consulting – Das neue Programm 23.10.22

Die Fledermaus à Trois 20.11.22

Eurostudio Landgraf Dinge, die ich sicher weiß (Things I Know To Be True) Nach dem Boom der soge­ Schauspiel von Andrew Bovell nannten Gründerjahre Deutsch von Maria Harper platzte 1873 die Blase und und Anatol Preissler die Börsen krachten zu­ sammen. In dieser Situati­ 24.01.23 on schrieben Johann Strauss und Richard Genée Weil die jüngste Tochter zu Beginn und am Ende des die Mutter aller Wiener Operetten, die Fledermaus. Stücks die Dinge aufzählt, Hinter aller Walzerseligkeit von denen sie sicher weiß, dass sie für sie wichtig verbirgt sich eine bitter­ sind, lernen wir die sechs­ böse Komödie, die auf ei­ nem Stück der Librettisten köpfige Familie Price ken­ von Jacques Offenbach, nen, die einem ans Herz Meilhac und Halévy, wächst, weil es bei ihnen ­basiert. zugeht wie in vielen Fami­ lien, die lachen und trau­ Regie … Sarah Groß ern, sich lieben, sich strei­ Musikalische Fassung … ten und versöhnen, aber natürlich einander auch Rhodri Britton viele ihrer Hoffnungen, Plä­ Textfassung … Michael Quast ne und Erkenntnisse ver­ Mit … Sabine Fischmann schweigen. Und so ist am Ende des Jahres, durch und Michael Quast Am Flügel … Rhodri Britton/ das wir Eltern, Kinder und Geschwister begleiten, Markus Neumeyer vieles nicht mehr so, wie Eine Koproduktion mit dem es am Anfang war.

Mit einer einzigartigen ­Mischung aus viel Witz, ­einer Menge Tiefgang und dazu eine ordentliche ­ Prise Musikalität begeistert Matthias Deutschmann sein Publikum ­bereits seit mehreren ­Jahrzehnten. Matthias Deutschmann – dieser Name steht für ­intelligentes Kabarett ab­ seits des Mainstreams, für hoch­klassige Unter­haltung und natürlich für einen Mann mit großer Bühne­ nerfahrung, der genau weiß, worauf es ankommt. Mephisto Consulting destilliert den naturtrüben Most der Politik zu einer glasklaren satirischen Quintessenz. Mephisto Consulting bietet hoch­ auflösende Propaganda­ früherkennung, robuste Künstlerhaus Mousonturm Selbstverteidigungstech­ und der ARGE Kultur niken gegen den digitalen Salzburg. Mob und feine Ironie in ­eigener Sache. Mit ... Matthias Deutschmann

147

Regie … Adelheid Müther Bühne … Kathrin ­Kegler Musik … Leonhard Cohen Famous Blue Raincoat Kostüme … Marie-­Theres Cramer Dramaturgie … Stefan ­Kroner Mit ... Christoph Tomanek, Maria Hartmann, Nina Petri, Rune Jürgensen, Maximilian von Mühlen, Roxana Safarabadi


Rainer Glas Universal Ensemble The Rainbow Suite. Eine musikalische Reise um die Welt 29.01.23 Seit 2007 spielt Rainer Glas zusammen mit ­seinem Universal Ensem­ ble und prominenten ­Gästen eine Weltmusik-­ Jazz-Premiere. Drei Live-­ Alben sind bereits ent­ standen. 2010 hat Rainer Glas zum ersten Mal eine ­Rainbow Suite gespielt und als CD veröffentlicht. In der aktuellen Suite ist Musik aus Russland, der Türkei, dem Orient, ­Korea, Indien und anderen Re­gionen der Welt zu ­hören; gespielt von einem Top-­Ensemble unter der Leitung des Erlanger ­Bassisten Rainer Glas. Mit … Gilbert Yammine ­(Libanon), Andrey Lobanov (Russland), Hubert Winter, Alberto Diaz (Kuba), Rainer Glas, Carola Grey, Osman Öksüzolu (Türkei), Tony Lakatos (Ungarn)

Altonaer Theater Der Richter und sein Henker Schauspiel nach dem ­Roman von Friedrich ­Dürrenmatt 13.03.23

Metropoltheater München Die Wahrheiten von Lutz Hübner und Sarah Nemitz 14. und 15.06.23 Jana und Erik beenden ihre 17-jährige Freundschaft zu Sonja und Bruno per SMS und mit sofortiger Wirkung. Es möge bitte keine Nach­ fragen geben, man wolle die Entscheidung nicht wei­ter diskutieren. Nach den ersten Momenten der Fassungslosigkeit, Ungläu­ bigkeit und Wut beginnen Sonja und Bruno nach den möglichen Gründen zu su­ chen. In der sich nun schlagartig in Gang set­ zenden Kommunikations­ lawine erfährt man von ­immer mehr Ereignissen, die zum Bruch der Freund­ schaft der beiden Paare geführt haben. Machtmissbrauch, Grenzüberschreitungen, Vertrauensverlust, viel zu langes Schweigen – am Ende stehen große The­ men unserer Zeit im Raum. Und alles ist anders.

Polizeileutnant Schmied wird in seinem Wagen auf­ gefunden – erschossen. Die Ermittlungen über­ nimmt der schwer magen­ kranke Kriminalkommissar Bärlach, der sich auf ­ei­genen Wunsch vom jun­ gen Polizisten Tschanz ­unterstützen lässt. Ein Haupt­verdächtiger ist schnell gefunden, ein ge­ wisser Gastmann. Für ­Bärlach ist Gastmann kein Unbekannter. Seit 40 ­Jahren haben die beiden eine Wette laufen. Gast­ mann behauptete damals, dass sich ein Verbrechen so perfekt ausführen ließe, dass es niemals aufgeklärt oder bestraft werden kön­ ne. Mit diesem Fall be­ kommt Bärlach endlich die Chance, Gastmann zu Fall zu bringen. Allerdings geht Bärlach dafür über Leichen … Regie … Jochen Schölch

Bühne … Thomas Flach Regie … Mathias Schönsee Kostüme … Cornelia Petz Ausstattung … Rebecca Raue Dramaturgie … Mit … Achmed Ole Bielfeldt, Katharina Schöfl Franz-Joseph Dieken, Mit … Michele Cuciuffo, ­Helena Krey, Herbert ­Katharina Müller-Elmau, ­Schöberl, Jacques Ullrich, Leo Reisinger, Mara Julia Weden ­Widmann

148


FESTIVALS

43. Erlanger Poetenfest 24.–27.08.23

Internationales Figurentheaterfestival 12.–21.05.23

Mit annähernd hundert Einzelveranstaltungen rund um die aktuelle Lite­ Das internationale figuren. ratur zählt das 1980 ge­ theater.festival Erlangen, gründete Erlanger Poeten­ Nürnberg, Fürth, Schwa­ fest zu den größten und bach ist eines der größten renommiertesten Literatur­ und wichtigsten Festivals festivals im deutsch­ sprachigen Raum. Im Mit­ Europas für zeitgenös­ sisches Figuren-, Bildertelpunkt stehen die langen und Objekttheater an der Lesenachmittage im Schnittstelle zu Tanz, Schlossgarten. In halb­ ­Performance-Kunst und stündigen Lesungen kön­ ­Neuen Medien. Rund 70 nen die Besucher*innen Compagnien aus 20 Län­ eine große Bandbreite ­aktueller Literatur kennen­ dern präsentieren ihre ­Arbeiten in rund 220 Vor­ lernen. Jeweils im An­ stellungen im Städtegroß­ schluss an die Lesungen auf dem Hauptpodium raum. Das internationale ­ guren.theater.festival hat ­finden auf den Nebenpodi­ fi es sich zur Aufgabe ge­ en moderierte Gespräche statt. Die abendlichen Au­ macht, die Grenzen gän­ giger Genre-Traditionen tor*innenporträts im ­Markgrafentheater sind je­ in Frage zu stellen und ­forciert die künstlerische weils einer*m hochran­ Begegnung unterschied­ gigen A ­ utor*in gewidmet. licher Sparten ebenso wie Literarische Übersetzer*­ das Aufeinandertreffen innen stellen in der Erlan­ verschiedener Sichtwei­ ger Übersetzerwerkstatt ihre aktuellen Projekte vor. sen und Sehgewohnhei­ Eine andere Be­sonderheit ten. des Erlanger Poetenfests sind die zahlreichen Ge­ figurentheaterfestival.de spräche und Diskussionen zu aktuellen gesellschaft­ lichen und ­politischen ­Themen. Kinder- und Fami­ lienveranstaltungen, Aus­ stellungen, Performances und Konzerte runden das Programm ab. poetenfest-erlangen.de

149

40. Schultheatertage 22.-27.07.2023 Die Erlanger Schultheater­ tage sind eine Zusammen­ arbeit des Theater Erlangen mit allen interessierten Schulen Erlangens und ­Um­gebung. In dieser Zeit ­erobern die Schultheater­ gruppen die Bühnen des Erlanger Theaters und ­zeigen die Ergebnisse ihrer kreativen Arbeit. Von ­Klassikern bis hin zu Stück­­ entwicklungen ist alles ­dabei. Die Anmeldung dafür ist ab Dezember 2022 möglich.


150


Abonnements 2022/23

151


152


Liebe Abonnent*innen, zunächst möchten wir uns noch einmal ganz herzlich für Ihre Treue in den letz­ ten Jahren und vor allem in den schwierigen Zeiten der Pandemie bedanken. Wir kehren nun, so hoffen wir, zur Normalität zurück. Damit meinen wir vor al­ lem einen geregelten Spiel­ betrieb mit allen geplanten Vorstellungen und mit ­Ihnen bei uns im Theater, in guter Unterhaltung, in diskursiven Gesprächen, auf Ihrem gewohnten Sitz­ platz. In dieser Spielzeit 2022/23 möchten wir, dass das Theater für Sie wieder zu einem Ort der Geselligkeit und des Austausches wird. Ein Ort, den Sie mit besonderen Menschen besuchen. Dafür haben wir uns etwas Neues über­ legt: Unser Abo Theater mit Freunden. Dieses An­ gebot gilt als besondere Empfeh­lung für Neuabon­ nent*innen. Wenn Sie bereits ein Abonnement haben, dann erhalten Sie pro Abo wie gewohnt zwei Zusatz­ gutscheine mit je 15% Ra­ batt, mit ­denen Sie auch Freund*innen zu einem Theater­abend in Ihrem Abonnement einladen kön­nen. So bleiben Sie in Kontakt und im Austausch

153

und erleben gemeinsam einen besonderen Abend.

Ihre Vorteile als ­Abonnent*in:

Empfehlen Sie uns weiter! Wenn Sie Freunde oder Bekannte als Neuabon­ nent*innen werben, erhal­ ten Sie von uns ab sofort ein Dankeschön: einen Gutschein über 10% Ihres Abowertes, den Sie für­ ­unser gastronomisches ­Angebot im Markgrafen­ theater einsetzen können. Egal ob vor den Vorstellun­ gen oder in den Pausen – genießen Sie einen ­kleinen Imbiss mit Getränk & Snack in gemütlicher ­Theateratmosphäre.

– Sie sparen bis zu 25 % im Vergleich zum Kauf von Einzeltickets. – Sie erhalten zusätz­ lich zu Ihrem Abonne­ ment zwei Rabatt­ gutscheine über 15 %, die Sie für weitere Vorstellungsbesuche einlösen können. – Sie fahren kostenfrei im Tarifbereich des VGN zu Ihrer Abo-­Vor­ stellung und zurück nach Hause (4 Stunden vor Beginn der Ver­ anstaltung bis Be­ triebsschluss). – Ihr Abonnement ist übertragbar. Wenn Sie an einem Termin ver­ hindert sind, können Sie die Karten an Dritte weiter geben. – Mit dem Abo Premie­­re erhalten Sie ab dieser Spiel­zeit ein Glas Sekt bei jeder Vorstellung in Ihrem Abon­nement. – Sie erhalten den ­Monatsspielplan kos­ ten­frei per Post und / oder auf Wunsch auch digital per E-Mail.

Als Abonnent*in profitie­ ren Sie auch von zahlrei­ chen Vorteilen, die wir im Folgenden noch einmal für Sie zusammengefasst haben. Damit möchten wir Ihnen nochmals unsere Wertschätzung entgegen­ bringen. Vielen Dank, dass Sie da sind! Wir freuen uns auf eine weitere tolle Spielzeit mit Ihnen.


Abo Theater mit Freunden Ein Angebot für Neuabonnent*innen Erleben Sie Theater in geselliger Runde mit dem besten Freund, der besten Freundin, dem oder der Liebsten. Mit unserem neuen Abo-Angebot erhalten Sie in der Saison 2022/23 zwei Abos zum Preis von einem. In der darauffolgenden Saison 2023/24 zahlen Sie den regulären Rabatt von 25% auf beide Abos.* Was ist drin im neuen Abo Theater mit Freunden? Gemeinsam verbringen Sie drei Theaterabende im Markgrafentheater: Andorra Mein Vater und seine Schatten Kleiner Mann – was nun?

Sa 08.10.22 Mi 01.02.23 Mi 26.04.23

19.30 19.30 19.30

Preise (für ein Abo): Kat. I 65,25 € / 32,65 €; Kat. II 56,25 € / 28,15 €; Kat. III 36,00 € / 18,00 €; Kat. IV 22,50 € / 11,25 € Sie besuchen kostenfrei eine öffentliche Führung durch das Markgrafentheater (in der Spielzeit 2022/23) und erhalten pro Abo zwei Zusatzgutscheine (mit einem Rabattwert von jeweils 15%), mit denen Sie weitere Freunde zu einer Vorstellung in Ihrem Abonnement mitnehmen können. *Dieses Angebot gilt nur, wenn Sie das Abo für zwei Spielzeiten abschließen.

Abo Premiere Neu bzw. wieder inkl. einem Glas Sekt zur Premiere! Andorra Mein Vater und seine Schatten Kleiner Mann – was nun? Der Fiskus N.N. (Markgrafentheater) Die Wahrheiten (Gastspiel)

Sa Do Fr Sa Sa Mo

24.09.22 10.11.22 20.01.23 18.02.23 22.04.23 14.06.23

19.30 19.30 19.30 19.30 19.30 19.30

Mo Mo Mo Mo Mo Mo

17.10.22 14.11.22 27.02.23 27.03.23 19.06.23 17.07.23

19.30 19.30 19.30 19.30 19.30 19.30

Preise: Kat. I 136,50 € / 71,30 €; Kat. II 118,50 € / 62,30 €; Kat. III 78,00 € / 42,00 €; Kat. IV 51,00 € / 28,50 €

Abo Montag So oder so – H ­ ildegard Knef Mein Vater und seine Schatten (R)Evolution Andorra Der Fiskus Kleiner Mann – was nun?

154


Abo Donnerstag (R)Evolution So oder so – ­Hildegard Knef Mein Vater und seine Schatten Andorra Kleiner Mann – was nun? Der Fiskus

Do Do Do Do Do Do

20.10.22 08.12.22 02.02.23 09.03.23 27.04.23 06.07.23

19.30 19.30 19.30 19.30 19.30 19.30

Fr Fr Fr Fr Fr Fr

30.09.22 27.01.23 03.03.23 31.03.23 05.05.23 23.06.23

19.30 19.30 19.30 19.30 19.30 19.30

Sa Sa Sa Sa Sa Sa

01.10.22 21.01.23 04.03.23 01.04.23 06.05.23 01.07.23

19.30 19.30 19.30 19.30 19.30 19.30

So So So So So So

13.11.22 22.01.23 26.02.23 26.03.23 30.04.23 18.06.23

18.00 18.00 18.00 18.00 18.00 18.00

Abo Freitag (R)Evolution Andorra Der Fiskus Mein Vater und seine Schatten Glückliche Tage Kleiner Mann – was nun? Abo Samstag (R)Evolution Kleiner Mann – was nun? Der Fiskus Mein Vater und seine Schatten Glückliche Tage Andorra Abo Sonntag Mein Vater und seine Schatten Kleiner Mann – was nun? (R)Evolution Andorra N.N. (Markgrafentheater) Der Fiskus

155


Abo Theater & Gäste I Andorra Die Fledermaus à Trois (Gastspiel) Mein Vater und seine Schatten Der Richter und sein Henker (Gastspiel) Glückliche Tage Kleiner Mann – was nun?

Fr So Mi Mo So So

07.10.22 20.11.22 01.02.23 13.03.23 07.05.23 16.07.23

19.30 18.00 19.30 19.30 18.00 18.00

Sa Fr Di Mi Di Do

08.10.22 18.11.22 24.01.23 15.03.23 02.05.23 15.06.23

19.30 19.30 19.30 19.30 19.30 19.30

Theater und Gäste II Andorra (R)Evolution Dinge, die ich sicher weiß (Gastspiel) Kleiner Mann – was nun? N. N. (Markgrafentheater) Die Wahrheiten (Gastspiel) Preise Abo Mo, Do, Fr, Sa, So, Theater & Gäste I und II: Kat. I 130,50 € / 65,30 €; Kat. II 112,50 € / 56,30 €; Kat. III 72,00 € / 36,00 €; Kat. IV 45,00 € / 22,50 €

Theater & Konzert Sie besuchen drei Theatervorstellungen im Markgrafentheater und drei Konzerte des gVe Erlangen in der Heinrich-Lades-­Halle Erlangen. (R)Evolution Kleiner Mann – was nun? Andorra

Fr 21.10.22 Do 16.03.23 Fr 30.06.23

19.30 19.30 19.30

Mo 05.12.22 Di. 23.01.23 So. 07.05.23

20.00 20.00 19.00

Konzertabende Orchestre National de France Royal Philharmonic Orchestra London Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Preise: Kat. I 195,00 €; Kat. II 165,00 €; Kat. III 137,00 €; Kat. IV 103,00 € Ermäßigungen für gVe-Mitglieder und zu den üblichen Bedingungen des Theaters.

156


Theater Pur I Das Beste aus dem Markgrafentheater und dem Theater in der Garage in einem Abonnement. (R)Evolution Die Leiden des jungen Werter Andorra Kleiner Mann – was nun? Der Fiskus

Do Mi 25. / Do Mi Mi Mi

17.11.22 26.01.23 08.03.23 26.04.23 05.07.23

19.30 20.00 19.30 19.30 19.30

Preise: Kat I 97,50 € / 48,80 €; Kat II 85,50 € / 42,80 €; Kat III 58,50 € / 29,25 €; Kat IV 40,50 € / 20,25 €

Theater Pur II Das Beste aus dem Markgrafentheater und dem Theater in der Garage in einem Abonnement. (R)Evolution Der Bau Andorra Der Fiskus Kleiner Mann – was nun?

Fr Do 01. / Fr Do Mo Do

Preise: Kat I 97,50 € / 48,80 €; Kat II 85,50 € / 42,80 €; Kat III 58,50 € / 29,25 €; Kat IV 40,50 € / 20,25 €

157

21.10.22 02.12.22 26.01.23 20.03.23 22.06.23

19.30 20.00 19.30 19.30 19.30


Abo Familie Damit besuchen Sie an insgesamt sechs Sonntagen einmal drei Vorstellungen für Kinder mit der ganzen Familie und drei weitere Vorstellungen, an denen Ihre Kinder (im Alter von 5 bis 9 Jahren) von unseren Theaterpädagog*innen während Ihres Vorstellungsbesuchs im Theater betreut werden. So oder so – Hildegard Knef Es war einmal … 2 Der Fiskus N.N. (Theater in der Garage) Bär im Universum Es war einmal … 6

So So So So So So

16.10.22 20.11.22 19.03.23 16.04.23 11.06.23 09.07.23

15.00 15.00 15.00 15.00 15.00 15.00

Fr Do Do Fr

27.01.23 16.03.23 20.04.23 30.06.23

20.00 19.30 20.00 19.30

Do Mi 25./ Do Mi Mi Mi

17.11.22 26.01.23 08.03.23 26.04.23 05.07.23

19.30 20.00 19.30 19.30 19.30

Preise: Kat I 77,70 € / 58,10 €; Kat II 72,10 € / 54,10 €; Kat III 59,50 € / 45,10 €; Kat IV 51,10 € / 39,10 €

Schüler*innen Ü14 Die Leiden des jungen Werther Kleiner Mann – was nun? N.N. (Theater in der Garage) Andorra Preise: Kat I + II 30,80 €; Kat III + IV 20,30 €

Schüler*innen Ü16 I (R)Evolution Die Leiden des jungen Werther Andorra Kleiner Mann – was nun? Der Fiskus Preise: Kat I + II 45,80 €; Kat III + IV 24,80 €

158


Schüler*innen Ü16 II (R)Evolution Der Bau Andorra Der Fiskus Kleiner Mann – was nun?

Fr Do 01./ Fr Do Mo Do

21.10.22 02.12.22 26.01.23 20.03.23 22.06.23

19.30 20.00 19.30 19.30 19.30

Preise: Kat I + II 45,80 €; Kat III + IV 24,80 €

Für Freigeister und flexible Planer*innen haben wir zwei Abos ohne feste Spieltermine im Angebot: Sixpack! Das Wahl-Abo Mit unserem Sixpack-Wahl-Abo erhalten Sie sechs Gutscheine, die Sie für Vor­ stellungen Ihrer Wahl einlösen können, ausgenommen sind Sonderveranstaltungen und Silvestervorstellungen. Das Wahl-Abo gilt immer für eine Spielzeit und verlängert sich automatisch. Sie können das Abo alleine, zu zweit oder zu dritt nutzen und sparen 25 % pro Theaterkarte. Preise: Kat. I 130,50 € / 65,30 €; Kat. II 112,50 € / 56,30 €; Kat. III 72,00 € / 36,00 €; Kat. IV 45,00 € / 22,50 €

Das gemischte Wahl-Abo Mit dem gemischten Wahl-Abo besuchen Sie je zwei Vorstellungen nach Wahl im Markgrafentheater und im Theater in der Garage und erhalten außerdem einen Gutschein für eine Lesung. Preise: Kat. I 73,10 € / 36,60 €

159


Beim Kauf eines Abos Umtauschgutscheine des (nicht bei Wahl- und Weih­ Theaters können nur an der Theaterkasse einge­ nachts-Abos) erhalten Ein bestehendes Abonne­ Sie zusätzlich zwei Ermä­ löst werden. ment verlängert sich auto­ ßigungsgutscheine über 15 % für eine Vorstellung matisch um eine weitere Bitte teilen Sie uns eine Ihrer Wahl. Spielzeit, wenn nicht bis Änderung Ihrer Kontaktda­ spätestens zum 15. Juli ten (Name, Adresse, Bank­ eine Kündigung eingeht. Kartentausch ist zweimal verbindung) schnellst­ Dies gilt ebenfalls für pro Spielzeit bis spätes­ möglich mit. Wahl-Abos. tens drei Tage vor der Ver­ anstaltung möglich (Ge­ Schüler*innen-Abos ver­ bühr 2,00 € je Karte). Es längern sich nicht automa­ besteht kein Anspruch auf tisch und können nur von einen bestimmten Sitz­ Schüler*innen erworben platz oder eine bestimmte werden (bitte Nachweis Preiskategorie. Eine Bar­ beim Kauf vorlegen). auszahlung ist nicht mög­ lich. Ist die Vorstellung, in Die Weihnachts-Abos en­ die getauscht wird, teurer, muss ein Kartenaufpreis den mit der letzten Vor­ stellung im jeweiligen Abo. gezahlt werden. Ist die Karte günstiger, erhalten Sie einen Restwertgut­ Für einen Abo- oder Sitz­ platzwechsel wenden Sie schein. sich bitte an die Theater­ kasse. Bei Verlängerung Bei Eigenproduktionen eines ermäßigten Abos des Theater Erlangen ist benötigen wir Ihre gültige nur ein Tausch des Vor­ Ermäßigungsberechti­ stellungstermins möglich. Sollte dies nicht mehr gung. möglich sein, kann nur in Bei Zusendung der Abon­ eine andere Eigenproduk­ nement-Karten erfolgt die tion getauscht werden. Zahlung per Lastschrift (gebührenfrei) oder auf Bei Tausch eines Gast­ Rechnung (Bearbeitungs­ spiels kann je nach Verfüg­ barkeit in ein anderes gebühr: 5,00 €). Gastspiel getauscht wer­ den sowie in alle Hauspro­ Bei Abholung an der Theaterkasse können Sie duktionen. bar oder mit EC-Karte bezahlen. Die Konzerte im Abo Thea­ ter & Konzert können nur für einen anderen Konzert­ termin bei der Theaterkas­ se getauscht werden. Abonnementbedingungen

160


Karten & Service

161


KARTENKAUF

Online-Kartenkauf

Geschenkgutschein

Tageskasse

Online erhalten Sie unsere Tickets auf theater-erlangen.de oder reservix.de. Hierbei fallen weitere Gebühren an.

Gutscheine erhalten Sie an der Theaterkasse oder online unter theater-erlangen.de.

Theaterstraße 1 91054 Erlangen Telefon 09131 862511 Fax 09131 862255 service@theatererlangen.de

Programmänderungen Reservierungsfristen

Mo, Mi, Do 12.00–18.00 Uhr Di, Fr 10.00–16.00 Uhr Sa 11.00–14.00 Uhr Bitte beachten Sie die verkürzten Öffnungs­zeiten der Theaterkasse wäh­ rend der Spielzeitpause und zwischen den Jahren. Über tagesaktuelle Änderungen informieren wir Sie auf theatererlangen.de.

Abendkassen (jeweils eine Stunde vor Vorstellungs­beginn) Markgrafentheater Theaterplatz 2 Telefon 09131 862199 Theater in der Garage Theaterstraße 5 Telefon 09131 862380

162

Gern nehmen wir Reser­ vierungswünsche tele­ fonisch oder schriftlich entgegen. Reservierte Karten können innerhalb einer Woche an der Tages­ kasse abgeholt oder ­zu­geschickt werden. Wenn die Zusendung nicht mehr möglich ist, reser­ vieren wir Ihnen Karten mit Erteilung einer Einzugs­ ermächtigung zur verbind­ lichen Abholung an der Abendkasse.

Kartenumtausch / Rückgabe Ein Kartenumtausch ist nur bis drei Tage vor dem Vorstellungstermin möglich. Es besteht kein Anspruch auf Rücknahme von gekauften Karten. Für nicht besuchte Veran­ staltungen oder nicht recht­­zeitig ­getauschte Karten kann nachträglich kein Ersatz geleistet werden.

Aufgrund von Krankheit oder betriebsinternen Gründen sind Termin- und Stückänderungen möglich. Wir informieren Sie recht­ zeitig.

Eintrittskarte als VGN-Fahrschein Kostenlose und umwelt­ freundliche An- und Abrei­ se ohne Parkplatzsuche: Nutzen Sie Ihre Eintritts­ karte vier Stunden vor dem jeweiligen Vorstellungs­ beginn bis Betriebsschluss als Fahrschein in allen VGN-Verkehrsmitteln (DB: 2. Klasse, zuschlagfreie Züge) im gesamten Ver­ bundgebiet zur einmaligen Hin- und Rückfahrt.


VORVERKAUFSSTELLEN

Herzogenaurach

Erlangen

NN-Ticket-Point Herzogenaurach An der Schütt 26 Telefon 09132 780120

Erlangen Ticket Fuchsenwiese 1 Telefon 09131 800555 EN-Ticket-Point Hauptstraße 38 Telefon 09131 9779310 Fürth Franken-Ticket Kohlenmarkt 4 Telefon 0911 749340 FN-Ticket Point Schwabacher Straße 106 Telefon 0911 2162777 Nürnberg

Das Theater Erlangen ist Kulturpartner der KulturTafel Erlangen. Diese ermöglicht Men­ schen mit geringem Einkommen den Besuch von Veranstaltungen ERMÄSSIGUNGEN des Theater Erlangen. & RABATTE Wir machen Theater für alle und unterstützen Ermäßigte Preise gelten für: die KulturTafel daher aus Überzeugung. Bitte ­sprechen Sie uns gern – Schüler*innen, Studierende und Auszubildende auf ­dieses Angebot an! (bis zum 30. Lebensjahr) ­Weitere Informationen ­finden Sie auch unter ­diakonie-erlangen.de. – Empfänger*innen von Berufsausbildungsförderung, Personen im Freiwilligen Sozialen / Öko­­­logischen / Kultu­rellen Jahr (bis zum 30. Lebensjahr)

Nürnberg Ticket GmbH Ludwigsplatz 12–24 (Wöhrl) – Empfänger*innen der Telefon 0911 204295 Grundsicherung, ALG II, Asylbewerber*in­nen, NN-Ticketcorner Inhaber*innen des Mauthalle Erlangen-Pass / der Hallplatz 2 Activ-Card Telefon 0911 2162298

Stadt Nürnberg Kulturinfo – Schwerbehinderte (ab 50 % GdB) – BegleitKönigstraße 93 personen von schwer­Telefon 0911 2312530 behinderten Menschen mit Merk­zeichen B Forchheim erhalten eine Freikarte Nordbayerische – Gruppen ab 8 Personen Nachrichten erhalten 15 % Rabatt Hornschuchallee 7–9 auf den regu­lären Karten­Telefon 09191 722029 preis

163

KulturTafel Erlangen


Saalplan Markgrafentheater 3. Rang Mitte 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

7

Ra

3

2

1

4

4 4

6

1

hl

3

pl

4

ät

3

5

ze

3

5

7

1234567

lls

tu

XIII

X

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 VIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 VII

III

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 VI 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 V I

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 IV 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 III 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 II I

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Parkett Bühne

1. Kategorie 2. Kategorie 3. Kategorie 4. Kategorie 5. Kategorie

Saalplan Theater in der Garage

IX

56   57   58  59   60   61   62

VIII

49   50   51   52   53   54   55

VII

42   43    44   45   46   47   48

VI V

36  37   38   39   40   41 30   31   32   33   34   35 Rollstuhlplatz

IV III

22   23   24   25   26   27   28   29    14   15   16   17   18   19   20   21

II

7   8    9   10   11   12   13

I

1   2   3   4   5   6    Bühne

21

2. Rang Seite rechts

II

14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 IX

2. Rang Seite links

XI

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

10 9 8 7 6 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

VII

1. Rang Seite links

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 XII

10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Ro

X

IV

164

5

g 5

6

8

Mittelloge

lin

6

123456

VIII

V

6

an 7

1234567

7

6 7 8 9 10

7

R 1.

2.

8

1234567 12345678

8

ng r e Mi c tt 2 4 ht s els 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 3 ei 5 1 4 te 6 2 5 1. 7 3 6 1. Rang Seite rechts 8 R 4 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 an 7 5 8 1 g 6 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 M 2 7 1 3 rec it t 2 4 e h 1 5 ts lse 2 34 6 i te 3 7 4 56 5 7 6 8 7 8

8

12345678

IX

VI

i te se el 1 it t 2 M ks 3 21 n g in l 4 1 5 43 Ra 2 6 2. 3 i te 7 65 se el it t M ks 2

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24


Preise und Ermäßigungen MARKGRAFENTHEATER Kategorie Normalpreis / ermäßigt

1

2

29,00 / 14,50 25,00 / 12,50

3

4

5

16,00 / 8,00

10,00 / 5,00

6,00

10,00 / 5,00

Klassen, Studierendengruppen bei Buchung über Lehrer*in/ Dozent*in

7,00

Joker-Vorstellung

8,00

Weihnachtsmärchen Normalpreis / ermäßigt

18,00 / 9,00

16,00 / 8,00

Weihnachtsmärchen Schulklassen/ Kitas

14,00 / 7,00 6,00

Einen Rabatt von 15 % gibt es für Erwachsenengruppen ab 8 Personen. Für Schülergruppen gelten gesonderte Bestimmungen.

THEATER IN DER GARAGE

Normalpreis / ermäßigt Schulklassen Abendspielplan Kindertheater (3 – 9 Jahre) Normalpreis / ermäßigt

14,00 / 7,00 6,00 10,00 / 5,00

Schulklassen im Kindertheater

4,00

Spielclub-Produktion

4,00

BÜHNE DIGITAL

Stream / Live-Vorstellungen / ermäßigt

6,00–18,00 / 3,00–9,00

LESUNGEN, EXTRAS, THEATERBUS

Z 1–5 / ermäßigt

165

6,00–16,00 / 3,00–8,00


Joker-Vorstellungen

IHR THEATERBESUCH

Bei einer Joker-Vorstellung kostet jede Karte auf allen Plätzen im Markgrafen­ theater nur 8,00 € – auch im Vorverkauf.

Servicemail

Die Termine werden vier bis sechs Wochen vor der Joker-Vorstellung im Monatsleporello und auf der Homepage ange­ kündigt. Bei externen Vorverkaufsstellen oder bei Online-Buchung fällt ein Vorverkaufszu­ schlag an.

Mobile Stücke Für Aufführungen von mobilen Stücken in Ihrem Klassenzimmer berech­ nen wir 4,00 € pro Schü­ ler*in, außerhalb Erlangens kommen 30,00 € Reise­ zuschlag hinzu.

Theaterworkshop für Kinder Die Teilnahme an den ­Ferienworkshops (S. 141) unserer Theater­pädago­gik kostet 8,00 € (inkl. Pausensnack). Die insze­ nierungs­be­gleiten­den Workshops sind im Zu­ sammenhang mit ­einem Vorstellungs­besuch kos­ tenfrei, ansonsten ­beträgt die Teilnahme­gebühr 3,00 € p. P.

166

Gerne lassen wir Ihnen vor Ihrem Theaterbesuch per E-Mail die wichtigsten Informationen zum Stück zukommen (Spiel­dauer, Pause etc.). Wenn Sie ­zukünftig die Servicemail erhalten möchten, wenden Sie sich bitte an die Theaterkasse.

Die Familienvorstellungen unserer Kinderstücke be­ ginnen normalerweise samstags um 16.00 Uhr und sonn- oder feiertags um 15.00 Uhr.

Garderobe

Gemäß der Brandschutz­ verordnung der Stadt Erlangen müssen Mäntel, Jacken, Rucksäcke und große Taschen an der Gar­ derobe abgegeben wer­ den. Dies ist für Sie kosten­ Regelmäßige frei. Die Garderobe ist Information die ganze Vorstellung über Falls Sie den Monatsspiel­ durch Abendpersonal plan kostenlos per E-Mail besetzt. oder postalisch erhalten möchten, teilen Sie dies bitte an der Theaterkasse Nacheinlass mit oder senden Sie eine E-Mail an info@theaterBitte haben Sie Verständ­ erlangen.de. nis, dass nach Vorstellungs­beginn im Markgra­ fentheater kein Sitzplatz­Unseren Newsletter können Sie unter www. ­anspruch mehr besteht. theater-erlangen.de Ein Nach- und Wiederein­ abonnieren. lass ist nur im 2. und 3. Rang möglich. Im Theater in der Garage ist auf­ grund der Bühnensitua­ Vorstellungsbeginn tion kein Nach- oder ­Wiedereinlass möglich. Im Markgrafentheater ­beginnen die Abend­ vorstel­lungen in der Regel Foto- und um 19.30 Uhr, sonntags um 18.00 Uhr. Im Theater Videoaufnahmen in der Garage beginnen die Abendvorstellungen Das Aufzeichnen von Vor­ um 20.00 Uhr. Darüber stellungen, auch von ­hinaus gibt es ver­einzelte kurzen Sequenzen, ist aus Vorstellungen an Sonn­ urheberrechtlichen tagen um 15.00 Uhr. Gründen nicht gestattet.


Bitte schalten Sie Ihr Telefon während der Vor­ stellung aus.

Rollstuhlplätze

Bitte informieren Sie unse­ re Mitarbeiter*innen der Theaterkasse bereits beim BARRIEREFREIHEIT Kartenkauf, wenn Sie einen Rollstuhlplatz benötigen. Zugang zu Tages- und Ab September 2022 gibt es ­Abendkassen einen barrierefreien Zu­ gang ins Markgrafenthea­ Die Tageskasse in der ter in der Theaterstraße, Theaterstraße 1 sowie die gegenüber dem Theater­ Abendkassen im Theater parkplatz. Per Fahrstuhl in der Garage und im ­gelangen Theaterbesu­ Markgrafentheater sind barrierefrei erreichbar. cher*innen vom Unteren Foyer bis in den 3. Rang und so auch ins Foyercafé, um beispielsweise an Ein­ Induktive Höranlage führungen teilzunehmen. Die Rollstuhlplätze befin­ Mit unserer induktiven Hör­anlage können Men­ den sich im Markgrafenthe­ schen mit einem Hörgerät ater auf der linken Seite (Schalterstellung „T“ ) im 1. Rang. Das Einlassper­ alle Vorstellungen im Saal sonal zeigt Ihnen gerne des Markgrafentheaters den Weg. verfolgen. Bitte lassen Sie sich beim Kartenkauf von Im Theater in der Garage unserer Theaterkasse stehen ebenfalls Roll­ beraten. Sie erhalten den stuhlplätze zur Ver­fügung. ermäßigten Kartenpreis. Der Zugang ist eben­erdig. Plätze mit Induktions­ schleife: Bei Bestuhlung von 13 Reihen im Par­kett ab Reihe 4 bis einschließ­ lich Reihe 12, bei Bestuh­ lung von 10 Reihen im ­Parkett ab Reihe 1 bis ein­ schließlich Reihe 9.

167

Ermäßigungen beim Kartenkauf Für Schwerbehinderte (ab 50 % GdB) gelten die ermäßigten Kartenpreise. Begleitpersonen von schwerbehinderten Men­ schen mit Merkzeichen B erhalten eine Freikarte.

Parkplätze in Theaternähe Parkplätze für Menschen mit Behinderung befinden sich auf dem Theaterpark­ platz am Theaterplatz. Hier befindet sich auch der neue barrierefreie Zugang zum Markgrafentheater. Eurokey-WC Ein WC mit Eurokey-Zu­ gang befindet sich schräg gegenüber vom Eingang zum Markgrafentheater in der Passage.


168


Team & Gäste

169


TEAM

Theaterpädagogik

Katja Ott Intendantin

Merle Böhnhardt Julian Struck

Brigitte Alexandra Goebel Assistentin der Intendanz

Ensemble

Stephanie Jänsch Assistentin der Intendanz und ­Projektkoordinatorin

Künstlerisches Betriebsbüro Susanne Ziegler Leiterin Wiebke Schwegler Mitarbeiterin und Leitung Vorderhaus

Dramaturgie Linda Best Udo Eidinger Veronika Firmenich Dramaturg*innen

Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Doreen Schreiber Leiterin Lisa Giesinger Magdalena Naporra Mitarbeiterinnen

FSJ Kultur Simon Kippenberg

170

Juliane Böttger Sebastian Degenhardt Hermann Große-Berg Oliver Jaksch Ralph Jung Justin Mühlenhardt Johannes Rebers Vera Hannah Schmidtke Alissa Snagowski Alina Valerie Weinert Elke Wollmann

Ehrenmitglied des Ensembles

Matthias Kaschig Thomas Krupa Markolf Naujoks Katja Ott Dorothea Schroeder Franziska-Theresa Schütz Luise Walter

Bühne / Kostüme Ines Bartl Elena Bulochnikova Sandra Dehler Monika Gora Nina Hofmann Philipp Kiefer Thomas Krupa Theda Schoppe Marina Stefan Franziska-Theresa Schütz Bernhard Siegl Birgit Stoessel

Winfried Wittkopp Komposition und Musikalische Leitung Gastschau­spieler*innen Christian Heller Rudolf Klein Robert Naumann Regine Vergeen Nina Lilith Völsch Jost op den Winkel Lola Wittstamm Janina Zschernig

Regie Linda Best Katharina Birch Inda Buschmann Elina Finkel Eike Hannemann

Jan-S. Beyer Matthias Herrmann Ralf Schurbohm Hannes Strobl Roderik Vanderstraeten Jörg Wockenfuß

Video Stefano Di Buduo Kai Wido Meyer Jonas Plümke Theda Schoppe


Regieassistenz Valentina Eimer Spencer Freudenberg Camilla Schneider

Jan Händel Cedric Sauber sowie zwei weitere Mitarbieter*innen Beleuchter*innen

Technische Abteilungen

Ton & Video

Kristjan Meyer Technischer Leiter

Christoph Panzer Leiter

zwei Mitarbeiter*innen in der Reqisite

Maske Sieglinde Feck Alexandra Humphreys Andrea Petrovic

Verwaltung Madlen Nastoll Assistentin Jörg Seifert Konstrukteur Şirin-Luisa Özdin Ausstattungsassistentin und Inspizientin

Hans-Christian Fuss Frank Zeidler Tontechniker eine Mitarbeiterin im Bereich Veranstaltungs­ technik Garage

N.N. Verwaltungsleiterin Astrid Dietrich Simon Geis Laura Katzenberger Lena Marie Oelbracht Mitarbeiter*innen

Werkstatt Bühnentechnik Gregor Schlobat Andreas Storjohann Meister für Veranstal­ tungstechnik, Bühnen­ meister Jürgen Bohnet Daniel Drechsler Angelika Micuch Rogel Lutz Plorin Ernst Tordai Pascal Wilhelm sowie zwei weitere Mitarbeiter*innen Bühnentechniker*innen

Beleuchtung Simon Bachtik Leiter

171

Dima Riewe Leiter Sandra Dehler Produktionsleiterin Hans-Peter Löblein Elisabeth Wuzer Schreiner*innen eine Theatermalerin ein Dekorateur

Kostümabteilung Renate Aurnhammer Leiterin Carolin Hertel Stephanie Luft Anna Rojahn N. N. Mitarbeiter*innen

Theaterkasse Benjamin ­Satzenhofer-­Filmer Leiter Claudia Brüderlein Anja Herrmann Silvia Kulla Andrea Liebe Mitarbeiterinnen Tageskasse Elfriede Gläss Silvia Klausner Mitarbeiterinnen Abendkasse


Logen- und Garderobenpersonal Wiebke Schwegler Leiterin Vorderhaus Karin Gumbrecht Maleen Löhl Sebastian Löhr Viola Bürzow Logenschließer*innen

Hausverwaltung Team GME

Bewirtung Markgrafentheater food & flavour Event­ catering

Theatercafé Garage Mikyias Shiferaw

Aus datenschutzrecht­ lichen Gründen sind nicht alle Mitarbeiter*innen genannt.

172


Inszenieren Sie Ihr eigenes Leben. Mit Ihrer Volkshochschule

Volkshochschule Erlangen – eine für alle www.vhs-erlangen.de

vhs-Anz Theater Spielzeitheft.indd 1

173

10.03.22 11:45


Vladimir Jurowski

Mischa Maisky

© Gavin Evans

© Bernard Rosenberg

© Peter Meisel

e c n e r e f e r artist of

Khatia Buniatishvili

Konzert saison 22/23

Einzeltickets ab 05.09. unter gve.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen

174


E-WERK ERLANGEN

HIGHLIGHTS

2022 21.09. JONATHAN JEREMIAH

30.10.

XAVIER RUDD

02.10. BUMMELKASTEN

02.11.

ARCHIVE

05.10. WALLIS BIRD 14.10. FUMS - DIE SHOW

19.11. MARTINA SCHWARZMANN (HEINRICH-LADES-HALLE ERLANGEN)

15.10. VELS TRIO (NUEJAZZ CLUB SERIES) 24.11. TORD GUSTAVSEN TRIO 23.10. HEATHER NOVA

E-WERK E -WERK ERLANGEN

(REDOUTENSAAL ERLANGEN)

19.12. KLÜPFEL & KOBR (LESESHOW)

SOMMER HIGHLIGHT

E-WERK E -WERK ERLANGEN SOMMER HIGHLIGHT

KUL TU WÖH R I N S E L RMÜ HLE .DE

20.07. JAN DELAY KUL TU WÖH R IN S E L RMÜ HLE 21.07. WANDA .DE Juse Ju x Edwin Rosen x Jules Ahoi 14.07. VON WEGEN LISBETH 20.07. JAN DELAY (AUSVERKAUFT) 22.07. FABER 16.07. WORTFLUSS FESTIVAL Umme Block x Mola x Donkey Kid 21.07. WANDA 15.07. BOSSE Das Moped x Henri Jakobs x M.MIT ByrdU.A. DAS LUMPENPACK 22.07.LOOPS FABER 16.07. WORTFLUSS FESTIVAL 23.07. JEREMY MIT U.A. DAS LUMPENPACK Dino Paris & der Chor der Finsternis 23.07. JEREMY LOOPS Maní Orrason x Somewhere Underwater 24.07. LABRASSBANDA 19.07. DIE ORSONS 19.07. DIE ORSONS 24.07. LABRASSBANDA 14.07. VON WEGEN LISBETH Unter Einem Dach // 06.05.2022 Festival 15.07. BOSSE

Paul Gerlinger x Mayberg x Ellie Benn

175

KARTEN AN ALLEN BEKANNTEN VORVERKAUFSSTELLEN UND ONLINE UNTER WWW.E-WERK.DE

KARTEN AN ALLEN BEKANNTEN VORVERKAUFSSTELLEN UND ONLINE UNTER WWW.E-WERK.DE


BtoC und BtoB Markennavigation seit 35 Jahren. Unsere Kommunikation ist kreativ, überraschend und lösungsorientiert. On- & Offline. POS- & Retail. Workplace Branding. Messedesign. Animation. 2D & 3D.

176



VGN VGN-Tickets einfach ausdrucken, per Post oder aufs Handy

Das ist smart: VGN-Tickets im Handumdrehen

App laden, registrieren & abfahren:

VGN Fahrplan & Tickets

178


* ERconomy proNatur – 100 % Sonne, Wasser, Wind

179


Bildnachweise 14 hesam-link-AzqC_5t_ Q70-unsplash, amanda-dalbjorn-fvInY-Gh7sc-unsplash 16 Selfie Dog Yale Center for British Art, Public domain, via Wikimedia Commons, 19 mario-gogh-WdNWrhdfKis-unsplash, Rafael Rodrigues Camargo, Berlin, jewisch memo­ rial, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/bysa/4.0>, via Wikimedia Commons, 20 Malhoa, Public domain, via Wikimedia Commons, Brigantine Castle Pier, Brigantine, New Jersey (1978) Image by Rawpixel.com 22 museums-victoria-DR5 hnFIIlrQ-unsplash, boston-public-librarySvGzLn7y_sw-unsplash, thomas-heintz-0 tgMnMIYQ9Y-unsplash, boston-publiclibrary-YoK5pBcSY8sunsplash 25 austrian-national-library-MfeCGYcWyuwunsplash (Engineer Franz Lyrk built the smallest mobile bike in the world) 26 image-from-rawpixel-id2930151-jpeg, imagefrom-rawpixel-id-5922 915-jpeg (beide public domain via rawpixel) 28 austrian-nationallibrary-C2VJDDdVux0-

180

unsplash 29 Paratroopers of the U.S. Army's 4th Brigade Combat Team (Airborne) 25th Infantry Division parachute over the Malemute Drop Zone at Joint Base Elmendorf-Richardson, Alaska, on April 17, 2013, Public domain, via Wikimedia Commons, Rijksmuseum, Public domain, via Wikimedia Commons, Botanical border Image by Raw pixel.com 31 boston-public-librarygRbFMxpUMU4-unsplash, boston-publiclibrary-gRbFMxpUMU 4-unsplash 32 the-new-york-publiclibrary-9Rk7goDMzvwunsplash, hannahpopowski-GjjQJ73BRY k-unsplash 34 1951 cv_06_pg35_osbc flickr.com/photos/x-ray _delta_one CC BYNC-SA 2.0 <https:// creativecommons.org/ licenses/by-nc-sa/2.0/> 35 jehu-christan-7Vdp8L9KPXo-unsplash, Met Life Acturial Office, 1910, via Wikimedia Commons 37 Rawpixel, CC BY-SA 4.0 <https://creative commons.org/licenses/ by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons 38 museums-victoria-WG eO6dW5GZM-unsplash, ricardo-gomez-angeldpRXF9-4tQc-unsplash

40 lion-tamer-vintage-poster, Men’s top hat Image by Rwapixel.com, crissy -jarvis-cHhbULJbPw M-unsplash 43 museums-victoria-1p gMoV-L2uM-unsplash, christa-dodoo-Mld QeWmF2_g-unsplash 44 jonathan-cooper-ASQO3wBkLHc-unsplash, howard-bouchevereauoKGA3376eGE-unsplash 46 jasmin-chew-LvuwrTK vX4I-unsplash, Ricardo Liberato, CC BY-SA 2.0 <https://creativecommons.org/licenses/bysa/2.0>, via Wikimedia Commons 49 aneta-pawlik-03xK9sa CggE-unsplash, thenew-york-public-libra ry-aRpOZ2RymnQunsplash, the-new-york -public-library-Itv4xZoOgB0-unsplash, thenew-york-public-library -S33kql74xzc-unsplash 50 museums-victoria-mQJCWimuLFg-unsplash, Colorful garbage bags Image by Rwapixel.com 53 pexels-klaus-nielsen6294399, 35mm-tR-hmR1ZGmE-unsplash 57–58 Trailer: Florian Reichart 63 birmingham-museumstrust-nenWeBmX9mYunsplash 64 austrian-national-libra ry-t5qnrCVkUz8unsplash 67 Cupid Inspiring Plants with Love from The Temple of Flora, Cute


bird house and feeder (beide Image by Raw­pixel.com) 68 alex-conradt-_qf12443 vHg-unsplash, mioito-tYNLwRxFsQcunsplash, josh-millervWBKt9Dto1gunsplash, keith-hardyPP8Escz15d8-unsplash 71 Black_bear_large Mike Bender/U.S. Fish and Wildlife Service, Public domain, via Wikimedia Commons, brian-lund quist-e71g9ebgteo-un splash,finn-mund-PEz x3drPCrY-unsplash 72 Mazamas Climbing Mt. Hood, Oregon 1963 Image by Rawpixel. com, https://unsplash. com/photos/4dpAqfTbvKA 75–76 Trailer: Florian Reichart 79 Foto (c) Alexandra Lill 86 Snap the Whip (1872) by Winslow Homer. Original from The MET museum. Digitally enhanced by rawpixel. 96 quino-al-8gWEAAXJjtI-unsplash 98 Umpqua National Forest Historic Photo by Flickr, 102 austrian-nationallibrary-E3TdQ04ns2sunsplash 106, 108 Theater Erlangen 111–136 Das Ensemble, Fotoserie von ­Tobias Kruse (OSTKREUZ)

181

U1 Tobias Kruse (OSTKREUZ)

Alle nicht benannten Bilder von Theater Erlangen und wikimedia­commons/wikimedia. org sowie Urheber, die nicht erreicht werden konnten, werden zwecks nachträglicher Rechtsabgeltung um Nachricht gebeten.


Impressum Theater Erlangen Hauptstraße 55 91054 Erlangen presse@theater-erlangen.de

Druck osterchrist druck und medien GmbH Nürnberg Auflage: 6.000 Ex. Dieses Spielzeitheft wurde auf umweltfreundlichem ­Recyclingpapier gedruckt.

Intendantin Katja Ott (V.i.S.d.P.) Redaktion Linda Best, Merle Böhnhardt, Udo Eidinger, ­Karoline ­Felsmann, Dorothea Kuhs, Doreen Schreiber, ­Susanne Ziegler Visuelle Konzeption Neue Gestaltung GmbH Pit Stenkhoff, Nina Odzinieks, Florian Paizs Fotostrecke Ensemble Tobias Kruse (OSTKREUZ) Änderungen vorbehalten!

182

Das Theater Erlangen wird von der Stadt ­Erlangen und der Bayerischen ­ Staats­regierung gefördert. Der Rechtsträger ist die Stadt Erlangen.


Girokonten für die ganze Familie Für jeden Kunden genau das richtige Girokonto! direkt GIRO:

Ideal für Kunden, die ihr Girokonto online oder via App führen möchten.

classic GIRO: Orientiert sich vollständig an Ihren Bedürfnissen. mein GIRO:

Kostenloses Girokonto für Kinder und junge Leute bis zum 27. Geburtstag¹.

Mit der Sparkassen-Card überall bequem bezahlen und an rund 23.500 Sparkassen-Geldautomaten in Deutschland und vielen weiteren Geldautomaten weltweit Geld abheben. ¹

Kostenlos für Schüler, Auszubildende und Studierende bis max. zum 27. Geburtstag. Stand 10/2021

sparkasse-erlangen.de/giro