Issuu on Google+

Gipfelst체rmer ABSCHLUSSARBEITEN Bachelor of Arts | Master of Arts

Fakult채t Gestaltung | Sommer 2012


Gipfelst端rmer ABSCHLUSSARBEITEN Bachelor of Arts | Master of Arts


Bachelor ADVERTISING DESIGN nAndo BRUNCKE _____________21 friederike HECK _____________22 ingA loreen HILLEBRAND _____23 kAthrin MÜLLER _____________24 CArolin WEITKAMP __________25 XiAo XIAO ___________________26

CORPORATE IDENTITY/ CORPORATE DESIGN PROJEKTE SOMMER 2012 VorWort ____________________4 JUrY _________________________5 ringVorleSUng ______________7 red dot deSign AWArdS _______8 eUniQUe kArlSrUhe __________9 Signline ____________________10 light + BUilding 2012 ________12 Stühle ohne Beine ff ________13 kloSter-SChätZe für Morgen 14 leiPZiger BUChMeSSe ________15 tYPePlACe(S) ________________16 ZWei tAge – ZWei eXkUrSionen 17

ViolA BAUR _________________28 JASMin DRUBEL ______________29 toBiAS GASCHLER ____________30 SABrinA GNAD _______________31 SofiA GRENZ ________________32 AndreAS HILBERT ____________33

DIGITAlE MEDIEN CArSten HINZ _______________35 MelAnie NEHRIG _____________36 ChriStiAn NORDMANN ________37 AndreAS WilhelM SPENGLER __38 SArAh VOLLMER _____________39

FARBDESIGN kAthArinA BARTNECK _________41 lenA LÜBBEN ________________42 kArin PULS _________________43

GRAFIKDESIGN eliSABeth BITSCH ____________45 AngelA norA BROER _________46 JUliA DIEDRICH_______________47 JeSSiCA DOBRIG ______________48 elinA GORBATSCH ____________49 tAtJAnA KRACKE _____________50 AleXAnder KRÖGER __________51 VAneSSA KUHLEMANN ________52 SVenJA LIEBERT ______________53 deniSe MÜLLER ______________54 ingA OLSEN _________________55 StePhAnie SCHULZ ___________56 MArgAritA STEINHAUER_______57 MArtin VAN DE WINKEL _______58 UrSinA VAN HENGEL __________59 thoMAS WITTE _______________60


INTERIOR ARCHITECTURE/ INTERIOR DESIGN roStiSlAV ANISSIMOV ________62 AndreA BERENFELD___________63 AlinA CVETKOVA _____________64 JUliAne AndreA DONIEK ______65 dAnA KÜHL __________________66 heidi POHLE _________________67 konStAntin RICHTER _________68 niCole SERVATIUS ____________68 dAnielA STANG ______________70

lIGHTING DESIGN JUliA BERNER ________________72 MAriUS BIECKMANN __________73 MAtthiAS MANNEL ___________74 CleMenS SEIPELT_____________75

METAllGESTAlTUNG CeCiliA ÁLVAREZ _____________77 liSA BÖHME _________________78 lennArt LOHMANN ___________79 tinA SCHÖNHEIT _____________80

Master

PRODUKTDESIGN Jennifer ALCOLEA DE LA CRUZ __82 ingWAr BRIER _______________83 YAnA DIK ____________________84 MelAnie DRENKELFUSS _______85 niColAS EGGERT _____________86 nAdine GLINKA ______________87 MAtthiAS HEGELING __________88 MYrnA HENTSCHEL ___________89 deniSe MEINHOLZ ____________90 AndreA MEYER ______________91 ChriStoPh WIECHENS ________92 reBeCCA WILTING ____________93 MAteUSZ ZAWISLAK __________94

SChAde, SChAde _____________95

CAroline BEN AMOR _________98 kAthArinA BOKERN __________99 deniSe BRÜGGE ____________ 100 SVenJA CORNELIUS _________ 101 AnnA-MenA FEUKER ________ 102 Mo FREIKNECHT ____________ 103 JennY GROSSMANN _________ 104 JAn LARKINS _______________ 106 SZU-hSien LEE _____________ 107 SVenJA MANNITZ ___________ 108 eVA PRAUSS _______________ 109 AdriAn REINBOTH __________ 104 BeAtriCe SIKORA ___________ 110 Jennifer Anne SINCLAIR ____ 111

kAtAlogteAM _____________ 112 iMPreSSUM _______________ 112


geMeinSAM AUf deM Weg nACh oBen das Ziel oben lockte und unsere Absolventinnen und Absolventen haben es mit starkem einsatz und Bravour erreicht. dabei war der Weg zum gipfel nicht immer einfach. es galt, höhenmeter zu überwinden und dabei ging die Wanderung hinauf schon mal durch das eine oder andere tal. Aber sie führte immer nach vorn und auch zu strammen Waden. Als hochschule waren wir dabei Bergführer, wir stellten Wegweiser auf und boten Schutzhütten auf dem Weg nach oben. dieser gipfel ist erreicht und neue erscheinen bereits am horizont. für die einen ist er der Start ins Berufsleben in Agenturen und Unternehmen, für die anderen das weiterführende Masterstudium. die topograischen karten und die besten Aussichtspunkte inden Sie in diesem Absolventenkatalog, in welchem die Abschlussarbeiten der Bachelorund Masterstudierenden vorgestellt werden. diese Publikation wurde von dipl. des. kerstin Abrams und ihrem studentischen team entworfen und mit Unterstützung von dipl. des. tatjana rabe und Stephanie Schober produziert. dafür danken wir recht herzlich! dieser katalog zeigt neben den gipfelkreuzen auch viele spannende Arbeiten unserer lehrenden und Studierenden, die auf dem Weg durch das Studium entstanden sind. Auch hier wird deutlich, mit wie viel einsatz und kreativität die jungen designerinnen und designer an der gestaltung unserer Umwelt und unserer Zukunft mitwirken. Unser besonderer dank gilt den Juroren, den top-kreativen aus Agenturen und Praxis, die den abschließenden Präsentationen der Bachelor- und Masterarbeiten beiwohnten und diese professionell beurteilten. Sie nutzen ebenso die Chance, neue talente zu entdecken und diese auf dem Weg zum nächsten gipfel zu begleiten. Wir gratulieren unseren Absolventinnen und Absolventen ganz herzlich verbunden mit den besten Wünschen für den weiteren Weg, auf dem wir hoffentlich noch lange in gutem kontakt bleiben!

4

Prof. Werner Sauer dekan

Prof. Dominika Hasse Prodekanin

Prof. Markus Schlegel Studiendekan Bachelor

Prof. Stefan Wölwer Studiendekan Master


PR체FUNGSJURY SoMMerSeMeSter 2012

Marc Kittel

Christoph M채der

Heike Nehl

Martin Steinacker

Creative director digital Scholz & friends hamburg

Art director heimat hamburg

Partner Moniteurs, Berlin

Creative director Meta design, Berlin

Andreas Thiele

Markus Krauss Architekt BdA Planungsgruppe gestering, knipping und de Vries, Bremen

design & interior, hamburg

Master of Arts (innenarchitektur) Architect Brand Spaces

Andreas thiele.Architekten, Berlin

5


Projekte EINBlICKE IN DIE FAKUlT채T GESTAlTUNG Sommersemester 2012

6


RINGVORlESUNG „SINNHAFTES DESIGN“ lehrende Und StUdierende diSkUtierten engAgiert

RECYCLINGFÄHIG Sei nachhaltig, nimm dir eine Postkarte und verschicke sie.

UNTERZEICHNE DIE CHARTA www.nachhaltigkeit.agd.de Eine Initiative des Seminars Typografie der HAWK Hildesheim, WS 2012

Bei der ringvorlesung haben Studierende die gelegenheit, die lehrenden einmal jenseits von lehrplänen und lehrinhalten kennenzulernen und mehr über ihre Ansichten, Projekte und Pläne zu erfahren. die Veranstaltung, die Prof. Barbara kotte mit Studierenden plant und durchführt, hat schon tradition in der fakultät gestaltung. im Sommersemester 2012 befassten sich alle Vorträge der ringvorlesung mit sinnhaftem design. in drei Veranstaltungen wurden aus verschiedenen Perspektiven, Blicke auf das thema geworfen. den Anfang machten Prof. Ursula knecht und Verw. Prof. Christoph lemmer, mit dem Vortrag „nachhaltigkeit im graik design“. Sie stellten Plakate von Studierenden vor, die das Ziel haben, auf die Charte für nachhaltiges design vom agd hinzuweisen (www.nachhaltigkeit.agd. de) Mit der Vorlesung eröffneten sie auch ihre dazu gehörende Ausstellung. Prof. gerdum enders und Verw. Prof. thomas heun, beleuchteten das thema sinnhaftes design aus der theoretischen Sicht. den Abschluss bildeten Prof. hans lamb und Verw. Prof. Mathias rebmann mit sehr spannenden Projektvorstellungen, bei denen zum einen ein obdachloser für einen Monat ein

kunststipendium bekam und zum anderen der kontext zwischen Werbung und sozialer Verantwortung herausgearbeitet wurde. Alle Vorlesungsinhalte wurden engagiert von lehrenden und Studierenden diskutiert, denn das thema sinnhaftes design ist hoch aktuell. Aus diesem grund möchte sich die fakultät gestaltung mit dem thema, der Verantwortung und Möglichkeiten des designers in der gesellschaft, in den nächsten Jahren verstärkt beschäftigen. es ist geplant, speziell zu diesem thema Projekte durchzuführen, zu dokumentieren und zu publizieren.

7


ZWEI RED DOT DESIGN AWARDS FüR ARBEITEN AUS DER FAKUlTäT GESTAlTUNG CorPorAte deSign Und editoriAl deSign AUSgeZeiChnet

Für die hervorragende Arbeit „Moderne Identität der alten Institution“ erhielt Jennifer Dobslaff im red dot award: communication design den begehrten red dot. Jennifer dobslaff hat sich in ihrer Bachelorthesis mit der geschichte und der Bedeutung der ehe auseinandergesetzt, sowie die kluft zwischen Wunsch und realität der ehe erforscht. Wie hat sich die ehe in den letzten Jahrzehnten verändert? hat sie noch Aufgaben oder ist sie eigentlich überlüssig? Wenn jede dritte ehe geschieden wird, warum wird trotzdem geheiratet? – tendenz steigend! Jennifer dobslaff hat sich der entwicklung eines zeitgemäßen erscheinungsbildes – dem Corporate design – der institution der ehe gewidmet. Betreut wurde sie von Prof. nicole Simon und dipl. des. Carolin taebel.

8

Die Fakultät Gestaltung freut sich über einen red dot design award 2012 für den Ausstellungskatalog „Total Stahl“. er präsentiert die ergebnisse des 4. Stahlschmuckwettbewerbs, der vom kolloquium nrW ausgeschrieben und im lehrgebiet Metallgestaltung an der hAWk in hildesheim durchgeführt wurde. die Studierenden des editorial design-Seminars von Prof. dominika hasse entwickelten vielseitige gestaltungskonzepte, um den entstandenen Schmuckstücken und kleinplastiken auch auf dem Papier gerecht zu werden. die 128 Seiten starke Publikation wurde dafür jetzt mit einem red dot design award belohnt. freuen können sich die Studierenden Jasmin drubel, Wilhelm eckert, Christopher david lane, inga olsen, Jennifer Schranz und Mirjana teuner sowie die betreuenden dozentinnen Prof. dominika hasse, dipl. des. tatjana rabe und Stephanie Schober.


HAWK METAllGESTAlTUNG PRäSENTIERT SICH AUF DER EUNIQUE KARlSRUHE

ABSolVentin erhält renoMierten eUniQUe AWArd

Studierende und Alumnis haben sich dieses Jahr erstmals auf der eunique karlsruhe mit Arbeiten in Metall und glas einem internationalen Publikum präsentiert. die eunique Messe ist das ideale Podium für angewandte kunst und design, große helle Messehallen bieten einzigartige Bedingungen für die Aussteller. die eunique vereint Stil und individualität. Sie ist die Messe, um exponate der angewandten kunst einem fachkundigen Besucherkreis vorzustellen. in dem eigenen Bereich „Ausbildungsstätten“ konnten 6 hochschulen aus deutschland, frankreich und der Schweiz ihre designexponate präsentieren. eine wunderbare Möglichkeit, mit den Semesterarbeiten der Studierenden für unsere hochschule zu werben und im direkten Vergleich mit anderen lehrbetrieben unseren Bachelor und Master of Arts vorzustellen. Besonders erfreulich war die resonanz von

galeristen, designagenturen, Museumskuratoren und privaten designsammlern. Absolventen der hAWk Metallgestaltung konnten kontakte für Ausstellungen in galerien in frankfurt und Berlin knüpfen und ganz nebenbei lernen, wie man professionell präsentiert und auf einer Messe erfolgreich kommuniziert. ein weiterer großer erfolg war, dass unsere Absolventin Young-i-kim den eUniQUe Award for Contemporary Crafts verliehen bekam. insgesamt zwölf der über 350 Aussteller wurden für die begehrte Auszeichnung nominiert. die internationale Jury würdigte kims Arbeit als künstlerisches handwerk, das sich in reinkultur in formvollendeten, kugelförmigen gefäßen zeigt. die gefäße haben keine rein funktionale Aufgabe – sie symbolisieren in form und farbe „Charaktere“ aus dem leben der künstlerin.

9


SIGNlINE – ORIENTIERUNGSSYSTEME FüR DEN NEUEN CAMPUS interdiSZiPlinäreS ProJekt der koMPetenZfelder Ci/Cd, grAfik deSign Und innenArChitektUr

im Wintersemester 2011/12 entwickelten die Studierenden der lehrgebiete editorial design und innenarchitektur gemeinsam unter der leitung von Prof. dominika hasse und Prof. günter Weber unter dem titel „Aussen – innen“, gestaltungskonzepte und Signaletik für die gebäude auf dem neuen Campus am Weinberg der hAWk. es entstanden ideenkonzepte zur gestaltung der fassaden und eingangsbereiche sowie zur kennzeichnung der gebäude. die bestehenden Codierungssysteme aller gebäude wurden überprüft und eine empfehlung für eine tragfähige lösung, im hinblick auf ein zu gestaltendes orientierungssystem auf dem neuen Campus ausgearbeitet. Ziel der Auseinandersetzung war zum einen die identitätsstiftung der hAWk, durch Steigerung der Außenwahrnehmung zu fördern. Zum anderen die Chance der Stärkung des gemeinschaftsgefühls der Studierenden, lehrenden und aller Angehörigen der hAWk

zur identiikation nach innen zu nutzen. Veranstaltungsorte für Ausstellungen, übergänge von zentralen orten wie Aula, Bibliothek und gemeinschaftsräumen sollen durch kennzeichnung an fassaden und knotenpunkten, mittels informationen akzentuiert werden. Unter einbeziehung der

vorgegebenen Architekturen und der notwendigen orientierung können treffpunkte belebt und gefördert werden. das im Seminar gemeinsam erarbeitete konzept wurde von allen Studierenden als grundlage genommen und interdisziplinär weiterbearbeitet. dadurch konnten

details zu unterschiedlichsten themen wie Außenraumgestaltung, lichtkonzepte, Möblierung, orientierung und Signaletik entstehen. Alle Beteiligten würden sich freuen, wenn möglichst viele der im Seminar entstandenen ideen zur Umsetzung gelangen. für eine möglichst nah am konzept sich orientierende Projektumsetzung stehen alle beteiligten Professoren den Verantwortlichen jederzeit weiterhin zur Verfügung.

Das Ergebnis: „Die Linie als Leitmotiv“. Linien verbinden, unterstreichen, heben hervor. Schrift gibt Namen, zeigt Inhalte, vermittelt Informationen. Linien unterteilen Flächen, lockern sie auf, werden zum strukturie-

PIKTOGRAMM

C2 0.08

WC

WC

HERREN

DAMEN

PIKTOGRAMM

C2 0.06

renden Element für dreidimensionale Objekte, trennen

FACHSCHAFT CI/CD, EDITORIAL DESIGN

FACHSCHAFT

Bereiche und schaffen Räume. Linien in Verbindung mit Schrift führen, zeigen eine Richtung und ordnen zu. Sie unterstreichen die Schrift und geben ihr Struktur. So erhält das Element Linie in Kombination mit Schrift

10

einen signiikanten Charakter.

C2 0.07

PROF. D. HASSE

PROF. RAUM


An Gebäudefassaden werden Linien in Verbindung mit Schrift zu Informationsträgern, welche die Funktionen der Gebäude zeigen. Die Linien ziehen sich wie Leitfäden über die Fassade und unterstreichen die Schrift. Durch das Spiel mit Linienstärke und Schriftgröße werden Inhalte differenziert und die Fassadenstruktur aufgelockert. Schon von außen bekommt der Besucher einen Eindruck darüber, in welchem Gebäude sich welche Studieninhalte beinden. Im Innenraum setzen sich die Linien als Leitsystem an den Wänden fort. Unterschiedlich dicke Linien leiten in Verbindung mit unterschiedlich großer und verschieden angeordneter Typograie zu den Seminarund Funktionsräumen um die Nutzer und Besucher zu führen und zu leiten.

Die am Seminar beteiligten Studierenden Paloma Baladron, Viola Baur, Alina Cvetkova, Juliane Doniek, Tobias Gaschler, Julia Güllekes, Merle Hagedorn, Corinna Kozok, Inga Olsen, Jakob Piest, Nadia Pramudita, Svetlana Reich, Elena Riesterer und Nihan Uzan wurden von Prof. Dominika Hasse und Prof. Günter Weber betreut sowie durch die Fachkollegen Prof. Markus Schlegel, Prof. Paul Schmits und Dipl. Des. Verw. Prof. Timo Rieke beraten.

TECHNISCHER DIENST

CI/CD, PACKAGING DESIGN

PROF. N. SIMON

TREPPPENHAUS

PROF.

1. ETAGE: DRUCKGRAFIK

RAUM

ARCHIV

11


lIGHT + BUIlDING 2012

entWiCklUng eineS MeSSeStAndeS in kooPerAtion Mit der hS WiSMAr AUf der internAtionAlen fAChMeSSe light + BUilding

12

Anlässlich der internationalen fachmesse light + building 2012 im April diesen Jahres hat eine gruppe von Studierenden unter der leitung von Prof. Paul Schmits in kooperation mit der hS Wismar einen Messestand für die hAWk hildesheim, die hS Wismar und die kth Stockholm entwickelt. das Projekt startete noch vor Semesterbeginn und umfasste die entwicklung eines vollständigen Messeauftrittes; vom entwurf über die Abstimmung mit den anderen hochschulen bis hin zur detaillierten Umsetzung und letztendlich auch der Betreuung des Standes auf der Messe. der Auftritt der hAWk belegte 60 Prozent der gesamten Standläche und gab das grunddesign für die Auftritte aller drei hochschulen vor, indem die extra für diese Messe gebaute Polygonwand die gesamte Standläche einrahmte und gleichzeitig hintergrund und Präsentationsläche unseres Auftritts war. Unser Auftritt im ganzen bestand aus drei teilen: der Polygonwand, die mit Bildern und typograie versehen vom leben und Studieren in unserer fakultät erzählt, einer selbstverständlich mit getränken und in-

fomaterial ausgestatteten Sitzecke, in der man vom Betrachten zum gespräch kommt sowie der lichtinstallation Vivid light als eyecatcher mit fernwirkung. Vivid light ist eine lichtinstallation, die im herbst 2011 von Julia Berner, Alexander dronka und Johannes roloff entwickelt wurde. Sie wurde im dezember 2011 erstmals in new York City, USA ausgestellt und im februar 2012 eigens für die hAWk wieder nach deutschland verschifft, um im rahmen der light + building ausgestellt werden zu können. es handelt sich hierbei um eine, über dem Betrachter abgependelte Anordnung von Airbags, die sich durch Berührung des Besuchers aufblasen und zu leuchten beginnen, nur um den nächsten Airbag zu berühren und so eine kettenreaktion einzuleiten. diese kettenreaktion ist kurzlebig und erfolgt rein zufällig, abhängig von lageenergie, impuls und Zustand der Airbags im System. Vivid light ist ein leuchtender, atmender, bewegter kinetischer Zufallsgenerator, der einen ersten impuls braucht und selbstverständlich um weitere bittet. Vivid light ist als kommentar zum thema

„the future of light“ für selux Corp. und die Zeitschrift Al – Architectural lighting entstanden. diese drei Bestandteile unseres Messeauftrittes, von den Studierenden ins rechte licht gerückt, begeisterten Besucher und fachpublikum gleichermaßen und ermöglichten nachhaltige eindrücke, einblicke und gespräche zur fakultät gestaltung und ihren Studierenden.

http://vivid-light.tumblr.com


STüHlE OHNE BEINE FF

StUdierende PräSentieren entWürfe iM BAUhAUS-ArChiV Berlin

im kontext der Ausstellung „Stühle ohne Beine“ im Bauhaus-Archiv Berlin wurden für die Veranstaltungsreihe „design im Wandel“ hochschulen und junge designer darauf angesprochen, wie neue Materialien, fertigungstechniken, digitale designprozesse und gesellschaftliche fragestellungen die Vorgehens- und denkweise der designer verändern. Und letztendlich wurde damit auch die frage formuliert, was design heute für eine Bedeutung hat. die Antworten waren verbal und visuell und konnten in form von Abschlussarbeiten und entwürfen am 7.6.2012 im Bauhaus-Archiv Berlin betrachtet und diskutiert werden. Mit dabei waren david geckeler mit Prof. Axel kufus von der Udk Berlin, Studierende der Weißensee kunsthochschule Berlin mit Prof. helmut Staubach, henrik holkenbrink mit norbert Wagner von der fh hannover, thyl Junker von der kiSd, köln international School of design, Van Bo le-Mentzel mit seinen Projekt hartz iV Möbel sowie die hAWk hochschule für angewandte Wissenschaft und kunst. die Studierenden des kurses „experiment Möbel“ mit Prof. Werner Sauer präsentierten ihre entwürfe

und überlegungen zu Stühlen heute – und morgen. neben einigen 1:5 Modellen zeigten Jirka Wolff und fabio Vogel 1:1 Modelle. Während sich Jirka Wolff den klassischen Schulstuhl vornahm und ihn als Metall-holzkonstruktion interpretierte, zeigte fabio Vogel einen Stuhl mit vielen, elastischen Beinen, die beim Sitzen angenehm nachgeben. konzipiert und moderiert hat den Abend Prof. Barbara kotte. für das BauhausArchiv war es ein experiment, eine so hohe Vielzahl an Präsentationen an einem Abend in den Museumsräumen zu zeigen. ein experiment, das gelungen ist, denn gut 160 gäste nahmen an dem Abend teil und hatte die gelegenheit, intensive gespräche mit den designerinnen und designern zu führen.

13


KlOSTER-SCHäTZE FüR MORGEN

AUSStellUng in der VertretUng deS lAndeS niederSAChSen BeiM BUnd in ZUSAMMenArBeit Mit der kloSterkAMMer hAnnoVer

die niedersächsischen klöster haben einen reichen Bestand an historischen Bau- und kunstwerken: jahrhundertealte kreuzgänge, Wand- und glasmalereien, reichhaltige Muster und ornamentik, schwere truhen und gestickte teppiche. Und gleichzeitig eine unvergleichliche Atmosphäre, die von durchgelaufenen Bohlen, dunklen gängen, engen kammern, weiten räumen und erleuchteten fensteröffnungen geprägt wird. dazu die Selbstverständlichkeit des nebeneinanders der Stile und historisch entwickelten lebensarten. die klöster haben es geschafft, die Jahrhunderte zu überstehen, und so einen unvergleichlichen reichtum an kultur und lebensraum, wie in einer offenen Zeitkapsel, zu archivieren, der anderswo längst verloren ist. Auf den ersten Blick steht der schnelllebigen Welt von heute die demut des klosterlebens entgegen, und doch, oder gerade vielleicht deshalb, üben klöster auf uns heute eine ganz besondere faszination aus – auch, wenn das klosterleben inzwischen viel moderner ist als wir uns das oft denken. heute beschäftigen wir uns als designerinnen und designer mit der gestaltung zukünftiger lebensentwürfe. Und eigentlich liegt nichts näher, als die erprobten konzepte der letzten Jahrhunderte auf eine heutige nutzbarkeit hin zu untersuchen. Und so sind die Studierenden mit den beiden dozenten Prof. Barbara kotte und Verw. Prof. timo rieke in die klöster Wienhausen und lüne gefahren, um zu überprüfen, ob unser kulturelles erbe in der Jetztzeit bestehen kann. Die Frage, der die Gruppe auf den Grund gehen wollte: Müssen wir eigentlich immer alles neu erinden oder können wir vom Erbe der letzten

14

Jahrhunderte lernen und so vielleicht nachhaltiger und zukunftsweisender handeln? fest steht, dass das konzept kloster inspiriert, und so haben die Studierenden farben und formen, Bedeutung und funktionen, objekte und räume gefunden und in die Jetztzeit übertragen. entstanden sind Wandbilder und Produkte, Verpackungen und teppiche, kleider und kunst – klosterschätze für Morgen eben, die einen nachhaltigen Umgang mit wertvollem gedanken- und kulturgut proklamieren und formal und atmosphärisch relektieren. das wirkt dann mal demütig, mal plakativ, mal durchdacht und konstruiert oder frei und unbekümmert, aber immer respektvoll und sehr lebendig. denn besonders die Mischung der Stile und herangehensweisen transportiert die Vielfältigkeit und letztlich lebendigkeit der klöster in die Ausstellung, die vom 5.–10. Juni 2012 in der Vertretung des landes niedersachsen beim Bund in Berlin gezeigt wurde. die Ausstellung war auch ein Beitrag zum internationalen designfestival dMY. Sowohl die Ausstellung wie auch der katalog konnten nur dank der Unterstützung der klosterkammer hannover realisiert werden.


BESUCHERREKORD AUF DER lEIPZIGER BUCHMESSE 20 StUdierende PräSentieren ihre ArBeiten AUS den BereiChen BUChgeStAltUng, illUStrAtion Und freier grAfik

die leipziger Buchmesse endete am 18. März mit einem rekord: sie erreichte in diesem Jahr 163500 Besucher, 2071 Verlage aus 44 ländern präsentierten sich auf 69000 Quadratmetern. die fakultät gestaltung der hAWk war wieder dabei mit einem viel beachteten Messestand. der entwurf des angehenden Produktdesigners Jirka Wolff wurde gemeinsam mit Christoph golombek, Arne Bruns, tilmann Cordes, Michael Jeronski und Johanna Zabojnik-ihla realisiert. Sie zeigten, wie man mit farbe, kreativität und handwerklichem geschick aus profanen Biergartenmöbeln einen ästhetisch originellen und funktionalen Messestand gestalten kann. Zur alljährlichen Buchmesse in leipzig präsentierten 20 Studierende der fakultät gestaltung ihre besten Arbeiten aus den Bereichen Buchgestaltung, illustration und freier graik. die fakultät gestaltung warb mit ihrem Messeauftritt nun bereits im 6. Jahr für hildesheim als design-hochschulstandort, beriet zahlreiche studieninteressierte junge Messebesucher, präsentierte sich Verlegern und unzähligen neugierigen Besuchern. für die Studierenden waren besonders die vielen kontakte und gespräche mit den organisatoren und Vertretern der anderen hochschulen sehr wichtig. insgesamt 18 hochschulen mit Studienangeboten im Bereich design warben für ihren hochschulstandort, aus der region auch die hochschule hannover und die hbk Braunschweig. erstmals gab es auf der Buchmesse den „Marktplatz druckgraik“, auf dem sich neben Verlagen auch künstler und galerien präsentierten. die ausgestellten illustrationen und graiken sind in den druckwerkstätten der fakultät unter leitung von Paul kunofski und hans-friedrich rudorf entstanden. original-graiken – Siebdrucke, radie-

rungen, lithograien und linolschnitte in limitierter Aulage – aber auch extra für den Messeauftritt gefertigte hefte im digitaldruck konnten preisgünstig erworben werden. Vorgestellt wurden auch die neuesten Veröffentlichungen der fakultät, unter anderem das Buch „total Stahl“, die Beiträge der hAWk hildesheim zum forschungsprojekt AdC fieldwork, „So sind die also. Bilder und Welten von Jugendlichen“ von Barbara kotte und lutz finkeldey und natürlich der aktuelle Absolventenkatalog. einige Studierende konnten besondere erfolge verbuchen: Vier kinderbücher wurden

angekauft und in die kinderbuchsammlung der Staatsbibliothek Berlin aufgenommen, ein kochbuch fand einen Verleger, der Büchergilde Art Club möchte eine graik in sein Angebot aufnehmen, ein Student wird 2013 seine lithograien in frankfurt ausstellen.

Slanted berichtet über die Messepräsenz der Hochschulen unter: www.slanted.de/eintrag/impressionenvon-der-leipziger-buchmesse

15


TYPEPlACE(S): TYPO + ARCHITEKTUR, TYPO + OBJEKT, TYPO + lICHT

eine trAnSAtlAntiSChe AUSeinAnderSetZUng Mit tYPogrAfie iM konteXt ZUr ArChitektUr in BoiSe, idAho, USA Und hildeSheiM.

in diesem interdisziplinären, transantlantischen und interkulturellen Projekt beschäftigten sich Studierende der fakultät gestaltung der hAWk hildesheim und der Boise State University, idaho, USA mit je vier signiikanten gebäuden aus der Partnerstadt. die Studierenden aus Metall-, licht-, graikdesign und Skulptur experimentierten mit neuen Materialien und Medien und trainierten sich in kommunikation und teamfähigkeit. Während des ganzen Prozesses tauschten sie ihre erfahrungen und Zwischenergebnisse via Mail, Skype, facebook und dropbox aus. die Abbildungen zeigen einblicke in die resultate der hildesheimer Studierenden zu vier gebäuden aus Boise. Alle ergebnisse aus hildesheim und Boise werden in je einer Ausstellung in beiden Städten gezeigt, online präsentiert und an der ‚design educators Conference — geographics: design, education, and the transnational terrain’ der AigA (AigA, the Professional Association for design; www.aiga.org) im dezember 2012 in honolulu, hawaii einem internationalen fachpublikum vorgestellt. das Projekt wurde betreut von Prof. Ursula knecht, Verw. Prof. Christoph lemmer, Prof. hans lamb, Verw. Prof. hartwig gerbracht.

16

„Behind“ Installation und Animation, Idaho Building: Nicole Dominikowski, Otto Felber, Lisa Klose, Christoph Tucholke sowie David Baur, Thimo Kortmann „Desert Straws“ Skulptur, Boise City National Bank: Anna Saveleva, Nadine Spilker, Anja Tessen „Home Sweet Home“ Stop-Motion-Film, Hoff Building: Sina Marie Feuerhake, Maria Grüter, Elvira Ladner, Sara Linke „Egology“ Inszenierung, Banner Bank Building: Jannik Löfler, Leonid Schevelev


ZWEI TAGE – ZWEI EXKURSIONEN

Prof. StefAn WölWer, Prof. BArBArA kotte Und Prof. doMinikA hASSe loCkten nACh hAMBUrg

der direkte draht zu Agenturen und Unternehmen ist uns wichtig. Aus diesem grunde laden wir regelmäßig erfahrene und kompetente kreative zur Jurierung unserer Absolventenarbeiten ein und besuchen so oft wie möglich die topadressen der kommunikationswirtschaft. in diesem Semester führten uns die exkursionen nach hamburg. dort waren wir bei Cellular eingeladen, wo uns kreativ-direktor gunnar hamm und Senior-konzepter Patrick Munz die neuesten entwicklungen im Bereich SmarttV vorführten. im Anschluss daran ging es zur alten Pianofabrik, um bei Jung und von Matt mehr zum thema Marke im digitalen raum zu erfahren. design-direktor Peter Schoemig und kreativ-direktor Michael Seifert präsentierten hierzu spannende Projekte und gaben uns einen umfassenden einblick in den Agenturalltag. Auch die Corporate-design-Spezialisten von factor design, deren Mitgründer olaf Stein sein graikdesign-Studium 1990 an unserer fakultät abschloss, haben ihren Sitz im hippen Schanzenviertel. hier emping uns einer der Chefs, Uwe Melichar, höchstpersönlich und zeigte sein Verständnis von image, Markenaufbau und Markenplege anhand vieler beeindruckender Beispiele, die factor design in den letzten Jahren erfolgreich und preisgekrönt entwickelt hat. Bei der Werbeagentur heimat an der großen elbstraße erwartete uns Art-direktor Christoph Mäder. in der heimat war noch richtige Aufbaustimmung zu spüren, da sich der Ableger der Berliner Mutteragentur erst seit kurzem in hamburg beindet. es gibt noch genügend Platz zum Wachsen - eine wunderbare gelegenheit für die Studierenden, sich um einen der noch freien Platz zu bewerben. neben all den faszinierenden einblicken in die Agenturen konnte auch dieses Jahr die

exkursion mit einem Besuch der deichtorhallen gekrönt werden. Zum einen gab es dort die leAd Awards Ausstellung, die einmal im Jahr die besten titel und doppelseiten aus tageszeitungen, Magazinen und fotostrecken kürt, zum anderen - in der gegenüber gelegenen halle - die installation von Antony gormley, die noch bis zum 9. September 2012 als visuelles gesamterlebnis mit faszinierenden Perspektiven und irritationen zu erleben ist.

17


Sechs Semester zum Wachsen

18

in sechs Semestern werden die Studierenden zum Abschluss Bachelor of Arts geführt. Vereint im Studiengang gestaltung werden neun kompetenzfelder angeboten: Advertising design, Corporate identity/Corporate design, digitale Medien, farbdesign, graikdesign, interior Architecture/interior design, lighting design, Metallgestaltung und Produktdesign. das Besondere dieses Studienangebots ist eine umfassende gemeinsame grundlehre im zwei- und dreidimensionalen Bereich sowie die Möglichkeit, danach einen Schwerpunkt auf eine fachkompetenz zu legen oder die fachkompetenzen interdisziplinär miteinander zu verknüpfen. im Zentrum des Studiums steht die Arbeit an konkreten Projekten. Bei der Arbeit mit hohem Praxisbezug werden inhalte und kompetenzen sinnvoll zusammengeführt. hierfür stehen den Studierenden zahlreiche Werkstätten, Studios und labore zur Verfügung.


Bachelor

19


Advertising Design Werbung ist überall. Wir begegnen ihr längst schon nicht mehr nur in Zeitschriften, auf Plakatwänden und im fernsehen sondern vor allem auch online und als sogenannte guerilla-Werbung im öffentlichen raum. Je mehr Werbung es gibt, desto wichtiger wird die Aufgabe der designer, sie so zu konzipieren und zu gestalten, dass sie nicht nervt, sondern begeistert. Und dazu braucht die Werbung eine gute idee und eine gute Strategie. 20


NANDO BRUNCKE Bachelor of Arts | Ad www.nando-bruncke.de Prüfer Prof. Barbara kotte Verw. Prof. Christoph lemmer

FITNESS FIRST Sportliche Herausforderung gesucht? die kampagne soll sich von der konkurrenz abgrenzen und geht auf das image von fitness first ein und nicht auf den Preis. die kernaussage ist, dass es bei fitness first auf den Sport ankommt. die idee ist es, Sportler abzubilden, die sich in absurden Situationen beinden auf der Suche nach einer sportlichen herausforderung, die sie aber auch bei fitness first inden könnten. durch die absurden aber auch witzigen Motive wird eine positive Assoziation zu der fitness-kette aufgebaut und bleibt so beim konsumenten besser im kopf hängen.

Gipfelbucheintrag Und jetzt ins hochgebirge! 21


FRIEDERIKE HECK Bachelor of Arts | Ad friederike.heck@web.de Prüfer Prof. Barbara kotte Verw. Prof. Christoph lemmer

GESTAlTUNG EINER WERBEKAMPAGNE FüR EFA’S FROZEN YOGURT frozen Yogurt Shops schießen wie Pilze aus dem Boden und efa’s frozen Yogurt ist einer davon. frozen Yogurt bietet eisvergnügen ohne reue, und genau darauf stützt sich die kampagne. Man sollte niemals vergessen, dinge einfach mal genießen zu können.

Gipfelbucheintrag 6 Semester hat der Aufstieg gedauert – aber der Ausblick lohnt sich! 22


INGA lOREEN HIllEBRAND Bachelor of Arts | Ad inga_hillebrand@gmx.de Prüfer Prof. Barbara kotte Verw. Prof. Christoph lemmer

„FIT MIT BRIGITTE“ Entwicklung und Konzeption einer Kampagne für mehr Bewegung „it mit Brigitte“ ist eine initiative für mehr Bewegung. Sie hilft frauen ihren inneren Schweinehund zu überwinden und gibt informationen zum thema fitness.

Gipfelbucheintrag All my bags are packed. i am ready to go. 23


KATHRIN MüllER Bachelor of Arts | Ad | gd kid-dow@gmx.de Prüfer Prof. Barbara kotte dipl. des. roman Bittner

TRIVIA triViA – Assoziativer illustrationsband von US-fernsehserien, 1960 bis heute. katze entlaufen. Bitte helfen!

Gipfelbucheintrag PUdding katze kippen kaffee koPf Zigaretten Zigaretten kaffee nothing compares to you – flamingo mau 24


CAROlIN WEITKAMP Bachelor of Arts | Ad knattadu@freenet.de Prüfer Prof. Barbara kotte dipl. des. eva könig

WERBEKAMPAGNE FüR EINEN EINKAUFSTROllEY Das trägt man jetzt so in meiner thesis habe ich einen neuen einkaufstrolley entwickelt und realisiert. er ist speziell an die Ansprüche der jungen generation angepasst. hierzu habe ich dann eine Werbekampagne entwickelt. ein starkes Produkt für starke frauen und Männer, überzeugt euch selbst.

Gipfelbucheintrag ich bin kein gipfelstürmer, ich bin tiefseetaucherin. 25


XIAO XIAO Bachelor of Arts | Ad shirley5170@web.de Prüfer Verw. Prof. thomas heun Verw. Prof. Christoph lemmer

VOlKSWAGEN IN DER VOlKSREPUBlIK Intelligente Technik, steigendes liebesgefühl – eine Analyse der Werbegestaltung von Volkswagen in China. die thesisarbeit soll die erarbeitung und gestaltung eines handlichen Buches der chinesischen elemente in der Autowerbung der Volkswagen-group China sein. es ist gedacht als ein nachschlagewerk und auch als eine Anregung für designer, die in China und für China arbeiten werden. dieses Buch vermittelt historisch-kulturelles Wissen, das zum teil noch heute in China lebendig ist, und die zeitgemäße darstellung und interpretation alter konfuzianischer und taoistischer gedanken. durch Beschreibung und interpretation von Print-, tV-, sowie internet-Werbung werden die chinesischen elemente aufgearbeitet. Sie werden dann in den kontext der politischen Anforderungen gestellt: was Werbung soll und wie sie das gemeinwohl einschließt. es werden sich verschiedene Standards er geben, die immer wieder auftauchen. Sie sind die kommunikationselemente, mit denen Politik und geschichte verknüpft und versöhnt werden.

Gipfelbucheintrag ich wünsche mir, dass meine Arbeit einen Blick von Westen nach osten ermöglicht. 26


Corporate Identity / Corporate Design im Bereich der Ci/Cd-entwicklung werden komplexe Corporate design-Systeme konzipiert. grundlage der gestaltung ist die Ci-Analyse. Aufgabe ist die gestaltung von erscheinungsbildern bestehend aus logo, gesch채ftspapieren, Unternehmenspublikationen, Verpackungen oder auch orientierungssystemen f체r Marken, Unternehmen, organisationen oder auch regionen. 27


VIOlA BAUR Bachelor of Arts | Ci/Cd | ld viola.baur@yahoo.de Prüfer Prof. dr. Paul Schmits Prof. dominika hasse

ENTWICKlUNG EINES CORPORATE DESIGN FüR DAS FIKTIVE UNTERNEHMEN lUMOTUS UND DESSEN SUBMARKE WOOG-SYSTEM die Produkteserie Woog ist ein multifunktionales leuchten-System, das sowohl Stimmungslicht erzeugt, als auch für lichttherapeutische Zwecke verwendet werden kann. die von mir im Praxisprojekt entwickelte modulare leuchte, bekam nun ein passendes iktives Unternehmen, das mit einer Produktund einer informationsbroschüre über licht abgerundet wurde.

Gipfelbucheintrag Am liebsten erinnere ich mich an die gipfel der Zukunft! 28


JASMIN DRUBEl Bachelor of Arts | Ci/Cd | gd info@jasmin-drubel.de www.jasmin-drubel.de Prüfer Prof. dominika hasse dipl. des. Carolin taebel

ENTWICKlUNG EINER FIKTIVEN EIS-MARKE Feinsinn Sorbet von Floralis Sorbets nicht nur Bilder erzählen geschichten. Allein der geschmack einer Blume kann ausreichen, um ihnen ein gefühl für die Jahreszeit zu vermitteln, in der sie blüht. die essenz eines ganzen Sommers zergeht auf der Zunge, mit erfrischenden Blüten-essenzen. Mein Produkt ist ein modernes Märchen, so wie alle neuen Marken. es handelt sich um Sorbet mit leicht vergrößerten eiskristallen. Aber auch seine inhaltsstoffe machen das eis besonders. der USP meiner eis-Marke sind die verwendeten Blüten-essenzen. genießen Sie eine meiner acht Sorten und schmecken Sie die essenz des Sommers.

Gipfelbucheintrag Angekommen :) 29


TOBIAS GASCHlER Bachelor of Arts | Ci/Cd t.gaschler@gmail.com Prüfer Prof. dominika hasse Verw. Prof. Christoph lemmer

SCHUBlADENDENKER Corporate Design für einen Büroartikelhersteller das Unternehmen Schubladendenker stellt alltäglich genutzte Büroartikel her. locher, hefter, Büroklammern, radiergummis ... das Ziel meiner Arbeit war es, einen interessanten und einheitlichen Unternehmensauftritt, sowie Verpackungen und Werbung zu gestalten, die sich klar von anderen Marken in diesem Bereich abheben.

Gipfelbucheintrag yeah! 30


SABRINA GNAD Bachelor of Arts | Ci/Cd | gd | Ad info@sabrina-gnad.com www.sabrina-gnad.com Prüfer Prof. Barbara kotte dipl. des. Carolin taebel

VOM BüRORAUM ZUM FREIRAUM Eine zukunftsorientierte Arbeitsplattform für die neuen Anforderungen der Berufswelt von morgen früher ging man in das Büro. Zukünftig ist man selbst das Büro. das digitale Zeitalter schafft neue dimensionen der Mobilität in unserem Berufsleben. die Zahl der freiberuler steigt stetig. Auch Unternehmen öffnen ihren Mitarbeitern zunehmend die türen. die neue form des Arbeitens bringt viele Vorteile, aber auch neue hürden mit sich. diese gilt es zu überwinden. Mit raum null habe ich, anhand eines Coworking Parks, eine neue kollaborative Arbeitsplattform geschaffen, welche offenheit, Vernetzung, innovation und Produktion bietet.

Gipfelbucheintrag „hat mal wer ein Blasenplaster?“ 31


SOFIA GRENZ Bachelor of Arts | Ci/Cd soiag232@gmx.net Prüfer Prof. dominika hasse Bernd kolb

COBUCO CAFé Gestaltung und Konzipierung eines Business Cafés das Cobuco Café ist eine Cafékette, die in den innenstädten größerer Städte deutschlands ihren Standort hat. die Besonderheit des Cafés ist das Angebot zur knüpfung geschäftlicher kontakte auf persönliche Art und Weise mithilfe einer Smartphone Applikation. Somit kann man im Cobuco nicht nur qualitativ hochwertige getränke in entspannter Atmosphäre genießen, sondern bei Bedarf auch neue leute kennenlernen.

Gipfelbucheintrag Vor kurzem noch im ersten Semester gewesen und nun tippe ich schon diesen eintrag. gipfel erklommen! 32


ANDREAS HIlBERT Bachelor of Arts | Ci/Cd | gd andreas.hilbert@web.de Pr端fer Prof. dominika hasse dipl. des. Carolin taebel

MICHElSENSCHUlE HIlDESHEIM Corporate Design f端r die Michelsenschule Hildesheim lernende Sch端ler, mitarbeitende eltern und vermittelnde lehrer, von jung bis alt, von Mathe bis Musik: Wie das alles vereinheitlichen und dennoch der Vielfalt gerecht werden? Was alle verbindet, ist die kommunikation miteinander. Also feile ich auch am logo, bis es spricht, nehme das Zeichen unter die lupe, entwickle ein BlickwinkelPuzzle, lasse formen sich treffen. Je mehr zusammenkommen, desto lebendiger wird das Bild. ganz wie in der Schule.

Gipfelbucheintrag das Wichtigste, um ohne Absturz sicher den gipfel zu erreichen ist, nicht nach unten zu schauen. 33


Digitale Medien digitale Medien sind der Motor unserer Zeit. Sie bringen film und fernsehen zum laufen und ohne sie wäre das internet nicht möglich. Computer und mobile geräte werden durch digitale interfaces erst verständlich und steuerbar. digitale Medien verbinden objekte, räume und Menschen. für Studierende sind die digitalen Medien und deren stetiger Wandel besondere herausforderung und Chance zugleich, die Umwelt aktiv mitzugestalten. 34


CARSTEN HINZ Bachelor of Arts | dM | Ad mail@carstenhinz.de www.carstenhinz.de Prüfer Prof. Stefan Wölwer dipl. des. Carolin taebel

INPETTO Entstehung einer Social-Management Plattform für Haustiere inpetto ist eine Social-Management Plattform für haustiere. Wer kennt sie nicht, Ampeln und Straßenlaternen, mit besorgten „katze-Vermisst“ Briefen. oder haustierhalter, die in den Urlaub fahren wollen, aber keinen geeigneten Sitter inden. Wie einfach wäre es also, wenn die tiere selber mitteilen könnten, mit welchen nachbartieren sie gerne unterwegs sind oder wo sie sich gerade beinden. Mit einem einfachen gPS halsband und dessen Verknüpfung zu der Plattform ist das kein Wunschdenken mehr.

Gipfelbucheintrag Jetzt erstmal die Ausssicht genießen. hoffentlich geht’s runter auch bergauf. 35


MElANIE NEHRIG Bachelor of Arts | dM melnehrig@gmx.de Prüfer Prof. Stefan Wölwer dipl. des. Michael helmbrecht

SCHMOZZEl – EINE APP FüR MOBIlE GAMER Konzeptionelle Gestaltung und prototypische Umsetzung einer App Computerspiele sind in inzwischen in allen gesellschafts- und Altersstrukturen angekommen und faszinieren ihre nutzer. durch die wachsende Verbreitung mobiler endgeräte wird auch die mobile nutzung für Spieler immer interessanter. im rahmen dieser Arbeit wird die idee des Zeichenspiels: „Cadavre exquis“ aufgegriffen und als potentielle App erarbeitet. Bei dem Spiel handelt es sich um ein von den Surrealisten erfundenes Spiel zur Bild- und texterzeugung durch die einlüsse des Zufalls und durch die Beteiligung mehrerer „künstler“. die idee des Zeichenspiels wird innerhalb der Arbeit konzipiert und prototypisch umgesetzt.

Gipfelbucheintrag endlich oben und ich bedanke mich bei allen Weggefährten. 36


CHRISTIAN NORDMANN Bachelor of Arts | dM christian_nordmann@web.de Prüfer Prof. eckhard Westermeier dipl. des. Michael helmbrecht

WAlKING AWAY in Walking Away, geht es um leidenschaft. Unsere gesellschaft wird immer schnelllebiger. das einzelne individuum geht in der Masse unter. Wir sind Zahnräder im immer schneller laufenden getriebe unserer gesellschaft. da liegt es nahe, einen Ausgleich zum anstrengenden Alltag anzustreben. eine leidenschaft zu inden und diese mit hingabe zu verfolgen. Seinen Weg inden und das Ziel fokussieren. dem Arbeitsalltag entliehen und sich seinen interessen mit leidenschaft hingeben. denkt mal drüber nach ;-)

Gipfelbucheintrag es ist vollbracht. Sechs Semester höhenunterschied sind überwunden und die Aussicht ist grandios. 37


ANDREAS WIlHElM SPENGlER Bachelor of Arts | dM fremdbestimmung@wilhelmz.de Prüfer Prof. eckhard Westermeier Verw. Prof. Christoph lemmer

FREMDBESTIMMUNG Weitere Informationen unter www.wilhelmz.de es ist die geschichte des Unfallreporters Avner und der rettungshelferin Marie, sowie des reaktorunglücks in fukushima. deren Beziehung und lebensarbeitssituation ins Wanken gerät, als Marie beschließt nach Japan zu gehen. Avner hat Angst um sie und kommt in einen gedankenprozess, indem beide die eigentlichen gründe für ihre Berufswahl hinterfragen. durch unterschiedliche Andeutungen wird offen gelassen, wie sich der konlikt der Beiden möglichweise aufgelöst hat oder ob das ganze in einer tragödie endet.

Gipfelbucheintrag ich werde wieder den Abhang tief hinunter sausen, mich auf die Schnauze legen. Und dann, auf zum nächsten. 38


SARAH VOllMER Bachelor of Arts | dM | gd sarah_vollmer@gmx.de www.sarahvollmer.com Prüfer Prof. dr. Sabine foraita Prof. Stefan Wölwer

„EINMAl ZUM MITNEHMEN, BITTE!” Die neue Einfachheit der mobilen Unterhaltung die Blackbox als Vertriebsweg von digitalen dateien folgt dem trend der mobilen Unterhaltung und bietet dem nutzer Spielilme, Serien, hörbücher und Spiele zum Mitnehmen an. Aufindbar an hochfrequentierten Plätzen und losgelöst vom mobilen internet werden die dateien per USB-Stick oder Blackbox-netzwerk auf die unterschiedlichsten geräte übertragen. die gestaltungsprinzipien des User interface designs liegen in der einfachheit und der schnellen Bedienbarkeit zur förderung der interaktion.

Gipfelbucheintrag Auf der Suche nach einem neuen gipfel zum erklimmen. 39


Farbdesign farbdesign ist Zukunftsforschung, farb- & trendscouting und die Betrachtung von Produkt, Architektur und gesellschaft. das Arbeitsfeld umfasst die interdisziplin채re konzeption von industriellen Produkten, Color & trim, farb-, Muster-, Materialkollektionierung und die gestaltung von innenr채umen, Bauwerken und Stadtr채umen.

40


KATHARINA BARTNECK Bachelor of Arts | fd kathy@bartneck.info Prüfer Verw. Prof. timo rieke dipl. des. Paul kunofski

FARBENFREUDE MIT HANNA UND EMIl – DEIN MAlBUCH ZUM TUSCHKASTEN Entwicklung und Gestaltung eines Kinderbuches zur pädagogischdidaktischen Vermittlung von Farbe in dem Buch „farbenfreude mit hanna und emil – dein Malbuch zum tuschkasten“ werden kinder im Alter von 5 bis 8 Jahren spielerisch in die Welt der farben eingeführt. Sie lernen den farbkreis mit seinen grund- und Mischfarben kennen und mischen viele weitere farbtöne selbst an. die kinder erleben farbphänomene und erfahren welche Wirkung farbe haben kann. hanna und emil zeigen ihnen, dass Weiß so leicht ist wie das gefühl des Schwebens und türkis so kühl wie das Wasser im Schwimmbad.

Gipfelbucheintrag Vom gipfel aus hat man den schönsten Ausblick. ich denke diesen Ausblick werde ich einen Moment genießen. 41


lENA lüBBEN Bachelor of Arts | fd lena.luebben@googlemail.com Prüfer Verw. Prof. timo rieke dipl. des. Bianka grottendieck

GIBT ES FRAUEN- UND MäNNERFARBEN? Analyse der Frauen- und Männerfarben in dem Zeitraum von 2008 bis 2010 rosa für Mädchen und Blau für Jungen. ist das immer noch aktuell? Wirkt sich die Situation der gleichstellung auf unseren Umgang mit farbe aus? Meine Arbeit untersucht, in wieweit man in der heutigen Zeit zwischen frauen- und Männerfarben unterscheidet. diese fragestellung habe ich mit zwei unterschiedlichen Methoden analysiert. Zum einen durch eine Befragung und zum anderen mit der Scouting Methode. das ergebnis zeigt welche klischees weiterhin bedient werden und wo die grenzen verschwinden.

Gipfelbucheintrag erst auf dem gipfel sieht man, was man geschafft hat. 42


KARIN PUlS Bachelor of Arts | fd karin_puls@gmx.de www.56rauschen.de Prof. Andreas Schulz (Pd) dipl. des. Martin Brandes

FlEXIBlE WANDPANEElE „MICA“ Auseinandersetzung mit Farbe, Form und Material die faktoren flexibilität und wenig Aufwand, leichte handhabung und individualität standen im Vordergrund der entwicklung von „Mica“. die lexiblen Wandpaneele in ausgewählter farbkollektion sind für den kunden einfach zu verstehen und klar gestaltet. Sie erlaubten es dem nutzer, sich individuell zu entfalten, ohne ihn in seiner Persönlichkeit einzuschränken. inhalte der konzeption leiten sich aus faltungen mit Papier (für die form) und mathematischen gleichungen und der Bilderwelt des Universums, Mineralien sowie Mikroskopien (für die farbgestaltung) her.

Gipfelbucheintrag erst wenn man stolpert, achtet man auf den Weg. 43


Graikdesign die entwicklung der kommunikationsgesellschaft stellt graik vor neue herausforderungen. ideen und Methodik werden entwickelt in typograie, editorial design, fotograie, illustration und druckgraik und werden interdisziplin채r angewendet in den verschiedensten Medien, analog und digital.

44


ElISABETH BITSCH Bachelor of Arts | gd elisabeth.bitsch@gmx.de Prüfer Prof. Ursula knecht dipl. des. Anna Bakalovic

„RESPEKT“ Entwicklung einer Kampagne für Toleranz in meiner thesis habe ich mich mit dem thema toleranz auseinandergesetzt und bestehende kampagnen analysiert und verglichen. Auf grundlage dessen habe ich meine eigene entwickelt. „andersgleich“ steht für die Aufforderung, die gleichwertigkeit und individualität der verschiedenen Menschen in einer gesellschaft zu akzeptieren und zu achten.

Gipfelbucheintrag Auf den gipfeln kochen sie auch nur mit ganz lauwarmem Wasser. 45


ANGElA NORA BROER Bachelor of Arts | gd angelanorabroer@gmail.com Prüfer Prof. dominika hasse dipl. des. eva könig

GERüCHTE üBER GElBE GUMMISTIEFEl Eine humorvolle Betrachtung des Ostfriesen und seiner Eigenarten Als küstenbewohner hat man einiges zu tun: tee trinken, Boot fahren, Platt sprechen – und das immer stilecht im gelben ostfriesennerz und farblich passenden gummistiefeln. dieses Bild meiner landsleute ist tief in den köpfen vieler deutscher verwurzelt. Aber was ist wahr an den gerüchten rund um „den ostfriesen“? Auf 70 Seiten beschreibe und bebildere ich seine wichtigsten eigenarten und hinterfrage humorvoll bestehende klischees. gummistiefel können nämlich auch rot sein.

Gipfelbucheintrag Auch in gummistiefeln kann man klettern. 46


JUlIA DIEDRICH Bachelor of Arts | gd Julia-diedrich@gmx.net Prüfer Prof. eckhard Westermeier dipl. des. Sebastian khayat

„SIDESHOW“ Musicaldarstellerin Navina Heyne wird für ihre Rolle zum Siamesischen Zwilling in meinem teaser gebe ich einen fesselnden einblick in die filmdokumentation „SideShoW“, in welcher die darstellerin navina heyne sich ihre ungewöhnliche rolle als Siamesischer Zwilling musikalisch, choreographisch und szenisch er arbeitet und somit zum leben erweckt. ich habe navina bei ihrer aufwändigen Probenarbeit begleitet und gebe in meiner ilmischen Arbeit nun einen einblick hinter die kulissen eines Berufs, bei dem leid und leidenschaft nicht näher beieinander liegen könnten.

Gipfelbucheintrag erstmal zum Schuster... 47


Bachelor of Arts | gd j_dobrig@yahoo.de Prof. Alessio leonardi Verw. Prof. Christoph lemmer

COOKING IN THE RAIN Comfort Food für Regentage das Wetter ist schlecht, es regnet und stürmt, die gute laune ließt den Bach herunter. ich fand schon immer, dass man sich von schlechtem Wetter nicht den tag vermiesen lassen sollte. deshalb habe ich ein kochbuch für regentage gestaltet. es soll zum kochen bei schlechtem Wetter anregen und uns durch die selbstgekochten leckereien aufmuntern. die kreativität wird angeregt und es bringt farbe in die grauen tage. Mit diesem Buch können regentage so schön sein.

Gipfelbucheintrag now i’m high up above, tomorrow down Under. 48


ElINA GORBATSCH Bachelor of Arts | gd elina.gorbatsch@web.de Prüfer Prof. Alessio leonardi dipl. des. Barbara könig-Warneboldt

„DIE GESCHICHTE VOM TRAURIGEN PFERD GERD“ die geschichte handelt von der Sehnsucht nach der ferne, vom Wunsch, aus dem Alltag auszubrechen und das wahre glück zu inden, um schließlich wieder zu den eigenen Wurzeln zurückzukehren. dorthin, wo die geschichte ihren Anfang nahm.

Gipfelbucheintrag das ende des Studiums ist ein Zwischenhalt auf dem Weg zum gipfel. ich wünsche allen viel erfolg! 49


TATJANA KRACKE Bachelor of Arts | gd | Ci/Cd tatyana.k@gmx.li Prüfer Prof. dominika hasse dipl. des. tatjana rabe

STUDY ABROAD Gut geplant ist halb gewonnen ... ... oder zumindest eine gute grundlage für ein Studium im Ausland. genau deshalb habe ich es mir in meiner Bachelorarbeit zur Aufgabe gemacht, einen reiseführer zu konzipieren und zu gestalten, der Studenten sowohl bei den Vorbereitungen, als auch während des Auslandsaufenthaltes mit nützlichen tipps und informationen zur Seite steht. Aufgrund meiner persönlichen erfahrungen entstand dabei ein Studentenreiseführer der Stadt Melbourne.

Gipfelbucheintrag ... heute der gipfel und morgen die Welt! 50


AlEXANDER KRöGER Bachelor of Arts | gd | Ad punkshape@googlemail.com Prüfer Prof. Barbara kotte dipl. des. Paul kunofski

NOTHING IS TRUE, EVERYTHING IS PERMITTED Konzeption und Umsetzung einer Buchreihe 12 gangmitglieder, inspiriert durch William S. Burroughs, teilen sich das gleiche hemd. gangmitglieder = illustrationen hemd = layout

Gipfelbucheintrag Baby fischadler, blaue nadelmäuse, digitale Palmen, 1 liter heinz ketchup und lebenslange Junkies. 51


VANESSA KUHlEMANN Bachelor of Arts | gd vanessa.kuhlemann@gmx.de Prüfer Prof. dominika hasse dipl. des. Barbara könig-Warneboldt

„EIN HANDWERK BEKOMMT NEUE KlEIDER“ das Projekt „ein handwerk bekommt neue kleider“ dokumentiert den Aufbau eines redesigns am Beispiel eines Modeateliers. neben einem neuen logo habe ich weitere graische, für die geschäftswelt notwendigen dokumente erstellt. das neue designkonzept verfolgt dabei eine klare und ausdrucksstarke linie und repräsentiert die gesamte Modeirma, bringt die identität und kultur zum Ausdruck und richtet sich dabei an die verschiedenen Zielgruppen. ein besonderer Wert des neuen konzepts ist die künstlerisch illustrative Umsetzung.

Gipfelbucheintrag „liebes tal, nach einem achtwöchigen Aufstieg bin ich müde und kaputt am gipfel angekommen und werde mich gut erholen.“ 52


SVENJA lIEBERT Bachelor of Arts | gd svenja.liebert@googlemail.com Prüfer Prof. eckhard Westermeier dipl. des. Barbara könig-Warneboldt

QUEENBEE – WER WIRD BIENENKöNIGIN? Konzeption und Gestaltung eines taktischen legespiels für zwei bis vier Personen im Bienenstaat wurden mehrere Prinzessinen geboren. Aber nur eine kann die nachfolge zur Bienenkönigin antreten! Wenn die Altkönigin mit einem teil des Volkes das nest verlässt, um einen neuen Staat zu gründen, entbrennt zwischen den frisch geschlüpften Jungköniginnen ein rivalinnenkampf, den nur eine gewinnen kann. doch wer ist der Sieger?

Gipfelbucheintrag der nächste gipfel kommt bestimmt! 53


DENISE MüllER Bachelor of Arts | gd info@design-meer.de Prüfer Prof. Marion lidolt dipl. des. Brigitte Schrader

OMA lENI’S KOCHBUCH in meinem kochbuch geht es nicht um irgendwelche rezepte zum nachkochen, sondern um die rezepte meiner verstorbenen oma: eine Sammlung aus Zeitschriften, auf Schmierzettel geschriebene sowie von freunden und familien überlieferte rezepte. Auf deren grundlage entstand ein kochbuch, das geschichten aus omas leben erzählt. es werden typische dinge abgebildet, die zu ihrem Alltag gehörten und an sie erinnern. deshalb heiße ich rüschendeckchen, Spitze und Sammeltassen wieder herzlich willkommen…

Gipfelbucheintrag nun, ... es wird ein Junge … 54


INGA OlSEN Bachelor of Arts | gd inga-olsen@web.de Prüfer Prof. dominika hasse Verw. Prof. Christoph lemmer

ENTSCHlEUNIGUNG – EIN PHäNOMEN UNSERER ZEIT! die idee meiner Bachelor Arbeit ist, das thema entschleunigung zu visualisieren und es dem leser näher zu bringen. das thema ist sehr individuell, jeder kann auf seine eigene Weise entschleunigen. ich will in meiner Arbeit zeigen, was ich unter dem thema verstehe. So ist die idee einer Sammlung aus 17 kapiteln entstanden. kein kapitel gleicht dem anderen, der leser muss sich auf jedes einzelne neu einlassen, sich Zeit nehmen – entschleunigen.

Gipfelbucheintrag gipfelstürmer: Zipfelwürmer 55


STEPHANIE SCHUlZ Bachelor of Arts | gd steph@stephanie-schulz.de Prüfer Prof. eckhard Westermeier Prof. Alessio leonardi

KINDER- UND JUGENDBUCH AlS APP Gestaltung eines Buches durch Illustrationen und Animationen in Form einer App in meiner Abschlussarbeit geht es um ein von mir selber geschriebenes Buch für kinder. Anhand von illustrationen und speziellen funktionen der App wird die form des Buches zu einer neuen, abenteuerlichen Art des lesens. durch eine audiovisuelle Bearbeitung besteht auch die Möglichkeit sich den text anzuhören.

Gipfelbucheintrag eins zwei drei, im Sauseschritt läuft die Zeit; ich laufe mit. 56


MARGARITA STEINHAUER Bachelor of Arts | gd | Ad margarita.steinhauer@gmail.com Prüfer Prof. dr. gerdum enders Prof. dominika hasse

„PROJEKT ZUKUNFT“ Analyse einer sozialen Dienstleistung, die Entwicklung eines CI/CD sowie einer Direktmarketing-Strategie Ziel der Arbeit war es, ein Projekt für Abschlussklassen der haupt- und realschulen im raum Salzgitter und Wolfenbüttel, „Projekt Zukunft“ genannt, einen kommunikationsweg aufgrund direktmarketings aufzubauen und die entscheidenden Medien anzufertigen, als auch ein Corporate design zu schaffen. im laufe der Arbeit wurde das naming und das logo verändert, es heißt nun „Starter Paket“. ein „Starter Paket“ ist immer eine Basis, mit der man arbeiten kann, was die Aussage auch inhaltlich ist.

Gipfelbucheintrag ein kleiner hügel ist geschafft, der Berg wartet noch! danke an alle Scherpa die acht gegeben haben. 57


MARTIN VAN DE WINKEl Bachelor of Arts | gd info@mvdw.de www.mvdw.de PrĂźfer Prof. eckhard Westermeier Prof. Alessio leonardi

A VIDEO lOVESTORY Storytelling im live Compositing neben der Musik gehĂśren Beleuchtung und mittlerweile auch Visuals auf Veranstaltungen, Partys und festivals. diese Arbeit befasst sich mit der Umsetzung von Videoinhalten zur live Anwendung auf diesen events.

Gipfelbucheintrag gipfel des Studiums, aber noch lange nicht der Zenit! 58


URSINA VAN HENGEl Bachelor of Arts | gd vanhengel@gmx.de Prüfer Prof. Stefan Wölwer dipl. des. roman Bittner

GET A STICKER für alle peinlichen, gefährlichen, witzigen, legalen und illegalen taten aus unserem leben gibt es in Zukunft illustrierte Sticker. ich habe schon mal damit angefangen: fünfzehn Aufkleber sind fertig, dazu ein Sammelalbum und der online-Shop. Alle die illustrieren können und alle die ideen haben sollten mitmachen! have you ever ...? then, get A StiCker!!!

Gipfelbucheintrag ich war hier: 20.07.2012 59


THOMAS WITTE Bachelor of Arts | gd ingerkost@gmail.com Prüfer Prof. eckhard Westermeier Prof. Alessio leonardi

KlASSISCHER GRAFFITI-STOPMOTION-ClIP KOMBINIERT MIT MOTION GRAPHICS Videoclips, die die entstehung eines grafitis dokumentieren, enden meist mit dem fertigen Werk des künstlers. oft sind es Stop-MotionClips oder Zusammenschnitte des Arbeitsprozesses und enden auch mit diesem. kann man diesem statischen endprodukt, einem Bild auf einer Wand, eine weitere ebene hinzufügen und eine geschichte abseits des entstehungsprozesses erzählen? Wie lässt sich diese analoge Arbeitsweise mit der digitalen kombinieren?

Gipfelbucheintrag Berg frei! 60


Interior Architecture / Interior Design Ziel ist die gestaltung von gut nutzbaren und charaktervollen r채umen, die 채sthetischen und technischen erfordernissen gerecht wird. die Studierenden erlernen grundlegende kenntnisse in technisch konstruktiven disziplinen, sowie eine sensible, humane entwurfsf채higkeit. die Wechselwirkungen von raum, farbe, licht und Material werden vertieft behandelt. 61


ROSTISlAV ANISSIMOV Bachelor of Arts | iA/id rostislav.anissimov@live.de Prüfer Prof. dr. Paul Schmits Prof. eM. Josef Strasser

ST. lEONHARD BRAUNSCHWEIG UMNUTZUNG ZU EINER KUNSTGAlERIE MIT RESTAURANT Art-Pipe kunstgalerien sind heute nicht mehr bloße Ausstellungsräume. ihre Architektur sowie das tages- und kunstlicht gewinnen immer mehr an Bedeutung. Unter diesem Aspekt, den Anforderungen des denkmalschutzes und der räumlichen gegebenheiten ist das Projekt „Art-Pipe“ in der ehemaligen Polizeidirektion Braunschweig entstanden, dass der neuumnutzung sowie der geschichtsträchtigen Bebauung gerecht wird und kunst und Architektur in einklang bringt. 62


ANDREA BERENFElD Bachelor of Arts | iA/id | ld berenfeld@hotmail.com Prüfer Prof. eM. Josef Strasser Prof. Andreas Schulz (ld)

lEONHARDS REMISE Gestaltung eines multifunktionalen Konzeptes mit Ein- und Ausstellplätzen für Oldtimer und besondere automobile Exemplare hinsichtlich Innenarchitektur und licht das ehemalige klostergut liegt in Braunschweig direkt neben der Stadthalle. entworfen wurde ein ort für Menschen, die fasziniert sind von historischen fahrzeugen. einund Ausstelllächen für oldtimer, angeschlossen sind eine Werkstatt, ein restaurant mit Bar und lounge und ein hotel mit fitness- und Wellnessbereich. der nutzungsansatz ermöglicht, auf großräumige neubauten im innenhof zu verzichten und das gebäudeensemble in seinem Charakter zu erhalten.

Gipfelbucheintrag gipfel? Alpenvorland! Aber toll, das erste Stück des Weges geschafft zu haben. es war eine gute Zeit. danke für die Chance. 63


AlINA CVETKOVA Bachelor of Arts | iA/id alinacv@gmx.de Prüfer Verw. Prof. Almut Weinecke-ludwig Prof. eM. Josef Strasser

die ehemalige Paschenhalle in hildesheim erhält eine neue Umnutzung. das neue konzept bildet eine Stätte für Studenten, Jungdesigner, Selbstständige und freie künstler auf insgesamt acht Werkstätten, die auf fünf große körper verteilt sind. durch die verschiedenen Werkstätten haben die designer die Möglichkeit, dort zu arbeiten und ihre objekte im Ausstellungsbereich zu präsentieren und sich untereinander auszutauschen. der Austellungsbereich und die Werkstätten sind für Besucher frei zugänglich. 64


Bachelor of Arts | iA/id J.doniek@web.de Verw. Prof. Almut Weinecke-ludwig Prof. eM. Josef Strasser

KINDER UND JUGENDZENTRUM Konzept Bodenwelle die Paschenhalle ist eine alte Werkshalle im hildesheimer Stadtteil Moritzberg. Mein konzept sieht für dieses leerstehende objekt eine Umnutzung in ein kinder- und Jugendzentrum vor, da in diesem teil hildesheims den Jugendlichen solch eine einrichtung fehlt. Bei der durchführung dieses Projekts wurden der denkmalschutz und die form des Baukörpers berücksichtigt. Aufgrund dessen wurde die form des Sheddachs in den Ausbau des innenraums integriert, was sich in der gestaltung der Bodenwelle widerspiegelt.

Gipfelbucheintrag Vielen, vielen dank an all meine lieben die mich so unterstützt haben während meines Studiums!! 65


Bachelor of Arts | iA/id danakuehl@gmx.de Prof. Josef Strasser Prof. günter Weber

FREIZEIT- UND KUlTURZENTRUM ST. lEONHARD in meiner Abschlussarbeit habe ich mich mit der Umnutzung des geländes von St. leonhard in Braunschweig zu einem freizeit- und kulturzentrum beschäftigt. der ort fungiert als treffpunkt für die Braunschweiger Bürger und bietet Platz für vielfältige kulturelle Veranstaltungen. der hauptschwerpunkt meiner Arbeit liegt in dem entwurf und der gestaltung eines Spezialitätenrestaurants, welches sich an den komplex anschließt. der neue Bau beindet sich unter einer glaskonstruktion, die wie ein haus im haus in die bestehenden überreste der ruinenmauer hineingestezt ist.

Gipfelbucheintrag die Zeit in hildesheim war toll, doch jetzt freue ich mich schon auf die Zukunft. 66


HEIDI POHlE Bachelor of Arts | iA/id heidipohle@web.de Prüfer Prof. Werner Sauer dipl. des. (fh) randolf Schott

REDESIGN DES B 7A VON MARCEl BREUER Entwurf eines Schreibtischdrehstuhls für den Wohnbereich in Zusammenarbeit mit der Thonet GmbH der Möbelmarkt bietet zahlreiche drehstuhlmodelle, um Schreibtischtätigkeiten unter ergonomisch perfekten Voraussetzungen zu bewältigen. oft sind diese hightechBoliden für private einrichtungskonzepte in ästhetischer hinsicht unpassend. ein Schreibtischdrehstuhl von Marcel Breuer wurde speziell für den Wohnbereich neu interpretiert und von mir als eigenverantwortlicher Projektleiter in Zusammenarbeit mit sämtlichen fertigungsabteilungen der thonet gmbh bis zum Prototypenstatus ausgearbeitet.

Gipfelbucheintrag Um zu erfahren, wozu man selber in der lage ist, muss man sich Prüfungen auferlegen. 67


KONSTANTIN J. RICHTER

NICOlE SERVATIUS

Bachelor of Arts | iA/id konstantin.j.richter@gmail.com Prüfer Verw. Prof. Almut Weinecke-ludwig Prof. Josef Strasser

Bachelor of Arts | iA/id | Pd n.Servatius@gmx.de Prüfer Verw. Prof. Almut Weinecke-ludwig Prof. Josef Strasser

STäDTISCHE BADEANSTAlT DER FREIEN KüNSTE

68

… Kunst im Bad! in unserer BA-thesis haben wir ein neues nutzungs- und gestaltungskonzept für die leerstehende städtische Badeanstalt in halberstadt entwickelt. ein historisches gebäude mit einer charakteristischen Architektur wird zu einem Ausstellungshaus für zeitgenössische kunst – eine einrichtung, die sich der kulturellen iden-

titätsbildung der gesellschaft und der Stadt verschrieben hat und über die Stadtgrenzen hinaus kooperiert. Ziel war es, atmosphärische räume für ein Ausstellungshaus mit einigen nebenbereichen zu schaffen, in denen der historische und charakteristische Charme der Badeanstalt und der Schwimmhalle nicht verloren geht.

Gipfelbucheintrag

Gipfelbucheintrag

Mehr Badelatschen!

Arctis 110


69


DANIElA STANG Bachelor of Arts | iA/id daniela.stang@t-online.de Prüfer Prof. Josef Strasser Verw. Prof. Almut Weinecke-ludwig

das folgende konzept befasst sich mit der Umnutzung der ehemaligen Badeanstalt halberstadts. Ziel ist es, ein konzept zu inden welches sich in die Struktur der gebäudes einpassen lässt, dabei keine zu radikalen Abrissarbeiten fordert und den Charakter des Bauwerks hervorhebt. das nutzungskonzept umfasst einen hotelbetrieb, welcher den großteil des gebäudes einnimmt, sowie ein restaurant, das als hotelrestaurant dient, jedoch auch extern zugänglich ist und als eigenständiger Betrieb fungiert. 70


Lighting Design licht ist ein fundamentaler Bestandteil jedes Bauvorhabens in der Architektur, im Stadtraum oder bei Veranstaltungen aller Arten. lichtdesigner sind gestalter mit einem besonders ausgeprägten Verständnis für die interaktion von licht, raum und Mensch. technik, kreatives gespür, Umwelt-Bewusstsein und der souveräne Umgang mit gestaltung und Architektur gehören zu den eigenschaften dieser Profession. 71


JUlIA BERNER Bachelor of Arts | ld juliaberner@ymail.com issuu.com/julia.berner Prüfer Prof. dr. Paul Schmits Prof. günter Weber

BElEUCHTUNGSTYPOlOGIEN der inhalt meiner thesis beschäftigt sich mit unterschiedlichen Ansätzen und typologien von Beleuchtungsaufgaben. Betrachtet werden dabei ausgewählte, maßgebende lichtdesigner aus dem deutschsprachigen raum, die angefangen haben, licht als gestaltungsmittel zu betrachten. fünf lichtdesigner untersuche ich genauer in ihren Philosophien. Anhand exemplarischer Projekte der Planer habe ich gebäude vorgestellt und die Beleuchtung analysiert, um anschließend eine Unterteilung in verschiedene typologien für Beleuchtungsplanung erstellen zu können. Ausgewählt sind fünf lichtdesigner, die als erstes erkannten, welchen einluss licht auf Mensch und Architektur haben kann, und dies in ihren Planungen berücksichtigten.

Gipfelbucheintrag Zweimal ketchup, bitte. 72


MARIUS BIECKMANN Bachelor of Arts | ld bieckmann@arsluminis.de www.arsluminis.de Prüfer Prof. dr. Paul Schmits dipl. ing. norbert Wasserfurth

DIE STADT AlS BüHNE / DIE FASSADE AlS KUlISSE inszenierung im öffentlichen raum. der öffentliche raum ist ort des sozialen Austausches, an dem sich die gesellschaft selbst relektiert und darstellt und eine Plattform der persönlichen Präsentation bietet. licht ermöglicht, orte erlebbar zu machen und die lebensqualität zu steigern. die Verbindung zwischen raum und licht ist fundamental, wenn man licht als gestaltungsmittel verstehen will. in dieser praktischen Arbeit wird eine temporäre inszenierung durch licht, beeinlusst von der Bühnenbeleuchtung, geschaffen.

Gipfelbucheintrag endlich da! grandiose Aussichten! hart & anstrengend war der Weg – aber das nächste Mal nehme ich den lift! 73


MATTHIAS MANNEl Bachelor of Arts | ld lighting.design@web.de Prüfer Prof. dr. Paul Schmits Prof. Andreas Schulz (ld)

lEA — ENTWICKlUNG EINES WERKZEUGES ZUR lICHTBEWERTUNG leA eröffnet durch ihren niedrigschwelligen und spielerischen Umgang mit licht neue Sichtweisen und erkenntnisse über Beleuchtung. leA liefert innovative funktionen und ermöglicht neue erfahrungen in der Bewertung und im Verständnis von licht im raum. leA liefert keine Werte sondern ermöglicht Bewertungen. leA sensibilisiert für die verschiedenen ebenen der visuellen Wahrnehmung und ermöglicht eine kritische Auseinandersetzung im Umgang mit licht.

Gipfelbucheintrag ich wünsche uns allen eine klare Sicht, die uns den Moment genießen, und die nächsten herausforderungen erkennen lässt. 74


ClEMENS SEIPElT Bachelor of Arts | ld clemensseipelt@googlemail.com Prüfer Prof. dr. Paul Schmits Arch. Carla M. Wilkins (lichtvision gmbh Berlin)

APARTMENT lIGHTING AND SUSTAINABIlITY Wohnraumbeleuchtung unter Berücksichtigung von Gebäudezertiikaten die „lichtwelt“ beindet sich im Wandel. Mit dem glühlampenverbot ist ein historischer Schritt auch mit großen folgen für den privaten haushalt getan worden. der leuchtenund lampenmarkt erfährt mit dem Vormarsch der led als leuchtmittel der Zukunft einen starken Wandel. desweiteren nimmt die Politik durch Zertiizierungssysteme erheblichen einluss auf Planung und design. dieser einluss könnte nicht nur die gestaltung einschränken sondern auch erheblichen einluss auf die lebensqualität nehmen.

Gipfelbucheintrag ... wo ist der nächste Berg??? 75


Metallgestaltung es gilt, den Bogen zwischen kunst, handwerk und design zu spannen. die unterschiedlichen Werkbereiche sind Schmuck/objekt, gerät/gefäß sowie architekturbezogene Arbeiten in Metall. die entwürfe werden als Unikat oder für die serielle Produktion konzipiert und realisiert.

76


CECIlIA ÁlVAREZ Bachelor of Arts | Mg | Pd ceciliaalvarez@fernandezbalbuena.es www.projectedbycecilia.com Prüfer Prof. Andreas Schulz (Pd) Verw. Prof. hartwig gerbracht

USE YOUR HEAD AND PROTECT THE FUTURE Nutz die Zukunft um den Kopf zu schützen kopfschmuck, helm, hut, kappe oder kapuze; hauptsache ist, auf der Strasse sind oma und opa gegen Stürze geschützt, sie können sich sicher in der Stadt bewegen und sehen auch noch schön und cool aus. Sie sollen keine Angst mehr vor Unfälle haben und können jetzt mit diesem kopfschutz die Aktivitäten des Alltags selbständiger erledigen. der kopfschutz besteht aus „customizable“ teilen, die aus einer lexiblen, dämpfenden und schmückenden Struktur 3d gedruckt wurden. Auch kombinierbar mit anderer kopfbedeckungen für den deutschen windigen Sommer.

Gipfelbucheintrag „Yo sólo sé que no sé nada“ 77


lISA BöHME Bachelor of Arts | Mg lisa-boehme@gmx.net Prüfer Prof. georg dobler Verw. Prof. hartwig gerbracht

VERSTRICKUNGEN IN EMAIllE FRAGIl – ZART – ZERBRECHlICH Während meiner thesis entstanden insgesamt sieben Colliers, die sich in ihrer farbigkeit, größe und Anordnung unterscheiden. der fokus beruht auf dem Zusammenspiel von Struktur, glanz und komposition. Jeder einzelne kelch wurde mit hilfe der Strickliesel aus 1mm starkem kupferdraht gestrickt, anschließend verformt und in mehreren Schritten emailliert.

Gipfelbucheintrag Umwege erhöhen die ortskenntnis 78


lENNART lOHMANN Bachelor of Arts | Mg info@lennartlohmann.de info@quintessenzcreation.com Prüfer Prof. georg dobler Verw. Prof. hartwig gerbracht

SITZOBJEKTE Natur_FormBewegung_Raum körper, linie, komposition und der umschließende raum, erarbeitung von ehrlichen und materialgerechten Verbindungen, sowie das respektvolle Zusammenspiel mit der natur sind wichtige faktoren in meiner Arbeit.

Gipfelbucheintrag einer geht noch ... 79


TINA SCHöNHEIT Bachelor of Arts | Mg info@frauschoenheit.de www.frauschoenheit.de Prüfer Prof. georg dobler dipl. des. ellen ropeter

PlATONISCHE KöRPER Versteckt es gibt nichts, was es nicht gibt. daher wurden hier bewusst formen aufgegriffen, die es schon ewig gibt: die Platonischen körper, das tetraeder, das hexaeder, das oktaeder, das dodekaeder und das ikosaeder. die Platonischen körper wurden aus Metall, kunststoff und holz gefertigt; als ringe, ketten, ohrhänger, Anhänger und Verschlüsse. ein gedanke dieser thesis war, etwas zu schaffen, was freude macht, ausbaufähig ist und einen guten einstieg in die Selbstständigkeit bieten kann.

Gipfelbucheintrag gipfel, gupfel, gapfel, alles ist ein Apfel. Was? das ist der gipfel? das war’s? Schon vorbei? Schade. 80


Produktdesign Produkte müssen den Anforderungen des nutzers gerecht werden, damit sie funktionieren und erfolgreich sind. es geht um mehr als die praktische funktion. die ästhetik, die zeichenhafte Wirkung, das interface design bis zur ökologie und ökonomie müssen stimmen. kenntnisse und fähigkeiten zur konzeption und gestaltung werden praxisnah vermittelt. 81


JENNIFER AlCOlEA DE lA CRUZ Bachelor of Arts | Pd jeany-aldelacruz@gmx.de Prüfer Prof. dr. Sabine foraita Prof. Werner Sauer

EIN ERSTE-HIlFE-PRODUKT FüR PHOBISCHE MENSCHEN Entwicklung eines mobilen ErsteHilfe-Sets für Alltagssituationen Ziel dieser Arbeit ist es, ein Produkt zu entwickeln, das phobischen Menschen den Alltag erleichtert. es soll den Betroffenen ein gefühl von Sicherheit und freiheit zurück geben. ein mobiles/modulares erstehilfe-Produkt mit nützlichen kleinen helfern für unterwegs. der inhalt ist eine kombination aus entspannungsübungen, homöopathischen hilfsmitteln, ätherischen ölen, tees und anderen Mitteln aus der naturheilkunde. der Betroffene soll durch das Produkt erlernen, mit natürlichen Möglichkeiten mit seiner Angsterkrankung neu umzugehen.

Gipfelbucheintrag Zufrieden und übermüdet blicke ich in die ferne, immer suchend nach einem neuen gipfel der erklommen werden will. 82


INGWAR BRIER Bachelor of Arts | Pd ingwar.brier@web.de Prüfer Prof. Andreas Schulz (Pd) Prof. Stefan Wölwer

CROSSMEDIAlE KOMMUNIKATION ein corssmedialer Multitouchtisch als Bindeglied zwischen den Menschen. der tisch führt Menschen zusammen und fördert die kommunikation. Sie sollen mit einander interagieren, dabei dient der tisch als Aktionsläche. die interaktion indet mit hilfe von Spielen statt. Spielen ist kommunikation! elemente wie ein drehbarer tischrand und die um den tisch beweglichen Stühle wecken mehr Sinne und sorgen für ein intensiveres erlebnis.

Gipfelbucheintrag der gipfel ist erreicht! Auf dem Weg zurück nach unten liegt hoffentlich ein taxischein. ich bin gespannt, was unten im tal mehr wert ist... 83


YANA DIK Bachelor of Arts | Pd yanadik@web.de Prüfer Prof. Andreas Schulz (Pd) dipl. des. rainer grabe

ENTWICKlUNG EINER MUlTIFUNKTIONAlEN TASCHE Mit meinem taschenkonzept möchte ich einen kleinen Beitrag zu der nachhaltigkeit leisten. dafür werde ich PP Material mit einem recyclinganteil benutzen. die taschen sind zur mehrfachen Anwendung gedacht und sollen somit die Benutzung von herkömmlichen kunststoff-einwegtüten reduzieren bzw. ersetzen. die tasche soll eine Wertigkeit durch die Stoff- und formauswahl ausstrahlen. durch den sparsamen Verbrauch des Materials und einfache formgebung können viele potenzielle kunden angesprochen werden.

Gipfelbucheintrag ich wünsche uns allen viel erfolg im Berufsleben! 84


MElANIE DRENKElFUSS Bachelor of Arts | Pd m.drenkelfuss@gmx.de Prüfer Prof.dr. Sabine foraita Verw. Prof. hartwig gerbracht

SENSITIVES MODEll FüR DEN ZAHNARZTBESUCH Verständnis aus einem anderen Blickwinkel kognitiv eingeschränkte Personen verstehen Abläufe beim Zahnarzt schwer und bauen ängste auf. Wie kommt man dem zuvor? eine Modellpuppe, die haptische reize bietet, erweitert die klassischen kiefermodelle und gibt den entblößten Zahnreihen einen Sinnzusammenhang. Angstgefühle werden vermieden und Befremdlichkeiten auf empathischer ebene abgebaut. über sensuelles design deinieren sich die technischen geräte der Zukunft. Berührungsängste abbauen, Abläufe veranschaulichen, kommunikation erhöhen.

Gipfelbucheintrag oben. 85


NICOlAS EGGERT Bachelor of Arts | Pd nicolaseggert@gmx.de Prüfer Prof. Andreas Schulz (Pd) Michael Werner

DESIGN MEETS CONSTRUCTION Rückenmotor für Expeditionen in Kooperation mit der Firma FreshBreeze es wurde ein konzept erstellt, dass flexibilität mit Produktivität verbindet. Zentrale Aufgabenstellung war zudem der leichtbau, da vor allem in der Startphase der tragekomfort bei extremen fluggebieten wie Wüsten oder steinige flussbetten entscheidend ist. durch Verbesserungen, die vom Produkt ausgehen, werden Menschen in Zukunft mobiler und unabhängiger sein. Speziell geschaffen für expeditionen zeigt das modulare konzept einfache Aufbauweise und kostengünstige Produktionskosten von ersatzteilen.

Gipfelbucheintrag Bis hier hin und noch viel weiter. der nächste Zehntausender wartet. 86


NADINE GlINKA Bachelor of Arts | Pd nadine.glinka@gmx.de www.nadineglinka.de Prüfer Prof. Werner Sauer dipl.-des. rainer grabe

öKOlOGISCHE KINDERMöBEl dieses mitwachsende und ökologische Massivholzmöbelstück hat 2 funktionen. Zum einen dient es in den ersten lebensjahren eines kindes als Wickelvorrichtung. nach dieser Zeit wird das grundmodul gedreht, eine tischplatte wird mit den herausziehbaren einlegeböden komplettiert. die aufgesteckten Module dienen als kinderbänke mit Stauraum für Spielzeug o. ä. 87


MATTHIAS HEGElING Bachelor of Arts | Pd m.hegeling@googlemail.com Prüfer Prof. Andreas Schulz (Pd) Prof. Werner Sauer

RE-DESIGN VON RETROMöBElN mit dem Schwerpunkt „Vereinfachung“ innerhalb des geplanten experimentellen Prozesses geht es mir darum, den Mythos hinter retro-design zu erkennen, zu verstehen, aus welchem grund „retro“ nach wie vor aktuell ist und auf dieser Basis im rahmen eines experimentes gegenwart und Vergangenheit in dialog zu bringen: re-design beindet sich immer in einem Spannungsfeld zwischen dem Bedürfnis „neues wollen“, und gleichzeitig dem Wunsch „Altes zu bewahren“.

Gipfelbucheintrag ich bin froh auf dem gipfel angekommen zu sein, aber auch ein bisschen traurig, dass der Aufstieg „schon“ vorbei ist. danke für die schöne Zeit hier. 88


MYRNA HENTSCHEl Bachelor of Arts | Pd Myrna.hentschel@googlemail.com Prüfer Verw. Prof. hartwig gerbracht dipl. des. rainer grabe

AUFBEWAHRUNG VON TIEFKüHlKRäUTERN Mein hobby ist kochen, dazu nutze ich sehr gerne frische kräuter, als Alternative tiefkühlkräuter. Bisher gibt es im handel kein gefäß zum Aufbewahren der tiefkühlkräuter, das meinen Anforderungen entspricht. Meine lösung ist, das gefäß kann hängend aufbewahrt werden, verklumpte kräuter lassen sich durch die weiche Silikonform lockern. der deckel lässt sich mit einer hand öffnen und die kräuter dadurch gezielt dosieren. das neue, rafinierte gefäß wird in der küche für frischen Wind sorgen.

Gipfelbucheintrag Seven Summits, zwei geschafft wo sind die nächsten?! 89


DENISE MEINHOlZ Bachelor of Arts | Pd denisemeinholz@gmail.com Prüfer Prof. Werner Sauer Verw. Prof. hartwig gerbracht

P/52 Schalen in Porzellan Am schönsten ist design, wenn es unscheinbare Alltagsgegenstände zu wahren einrichtungsobjekten macht, wenn es funktionale gegenstände durch kleine gestalterische Mittel in außergewöhnliche Produkte verwandelt, die uns lange Zeit begleiten und unsere Wahrnehmung der gegenstände verändern. Unter dieser Prämisse entstand die Schalenfamilie P/52, welche in Porzellan gearbeitet, träger von vielerlei hapitscher eigenschaften ist und somit die Sinnlichkeit im Umgang mit dingen hervorheben soll.

Gipfelbucheintrag runter geht schneller 90


ANDREA MEYER Bachelor of Arts | Pd reamey86@googlemail.com Prüfer Prof. Andreas Schulz (Pd) Prof. Werner Sauer

SITZOBJEKT FüR DEN WOHNBEREICH dieses Sitzobjekt ist eine Alternative zum gewöhnlichen hocker. das bodennahe Sitzen bietet mehr Sitzmöglichkeiten, ob sitzen im Schneidersitz, mit angewinkelten oder ausgestreckten Beinen. der innovative Sitz verleiht eine neues Sitzgefühl. Man kann seine eigene kreativität beim gestalten der Sitzläche frei ausleben.

Gipfelbucheintrag Auf zur nächsten hürde! Vielen dank für die schöne Zeit an der hAWk und der UW-Stout in den USA! 91


CHRISTOPH WIECHENS Bachelor of Arts | Pd c.wiechens@gmx.de Prüfer Prof. Werner Sauer dipl. des. rainer grabe

IN-EAR-KOPFHöRER Technik als Accessoire Während meiner thesis habe ich mich mit der generierung eines in-ear-kopfhörers beziehungsweise ohrhörers beschäftigt. dieser kopfhörer lebt von seiner form, die dazu beiträgt, die haptik des objektes zu verbessern. durch seine größe und seiner ergonomischen form lässt er sich ohne Probleme in den hörkanal einführen. er soll Verbraucher im jüngeren bis mittleren Alter ansprechen, die ihre outits mit höherwertigen Accessoires abrunden und Mut zur farbe bekennen.

Gipfelbucheintrag Vom fuße aus gestartet, kurz gerastet, aber es trotz Verzögerung auf den gipfel geschafft. 92


REBECCA WIlTING Bachelor of Arts | Pd rebecca.wilting@gmail.com Prüfer Prof. dr. Sabine foraita Prof. Barbara kotte

DE-MYSTIFYING METHODS Ein leitfaden zur Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung die gesellschaft für designtheorie und forschung ist dieses Jahr an der hAWk zu gast, um hier ihre jährliche tagung abzuhalten. durch die Anwendung von erkenntnissen aus der Wissensvermittlung wurde ein konzept für eine innovative tagung entwickelt, welches neben dem lerneffekt vor allem auch das networking fördert. die Auseinandersetzung mit designtheorie wird zur angenehmen Unterhaltung. Am 23./24. november kann man sich von dem ergebnis selbst überzeugen.

Gipfelbucheintrag einmal durchatmen! Auf zum nächsten! 93


MATEUSZ ZAWISlAK Bachelor of Arts | Pd m.zawislak@gmx.net Prüfer Prof. Werner Sauer dipl. des. reiner grabe

SlY-THE AGElESS DRIVE Das Automobil für Jung und Alt the agless drive: Wie der name schon sagt habe ich mich mit der Mobilität im Alter beschäftigt und ein fahrzeug entwickelt, das der älteren generation beim fahren viele Vorzüge bereitet. highlights, wie der drehbare Sitz als ein- und Ausstiegshilfe, große glaslächen, die einen optimalen rundumblick garantieren, aber auch die die rückwand des Autos „unsichtbar“ zu machen, helfen den aus Altersgründen meist angeschlagenen älteren Menschen, ein mobiles und vollwertiges leben führen zu können.

Gipfelbucheintrag „ein denkender Mensch kann sowohl den gipfel eines Berges als auch die nasenspitze einer fliege erklimmen.“ André Breton 94


Schade, Schade ... dAS letZte edelWeiSS Blüht nUr für eUCh Auch allen Studenten, die uns ihre Arbeiten nicht rechtzeitig aushändigen konnten, wünschen wir alles gute für ihren zukünftigen lebensweg.

SAFIA ABDISAlAM AHMED Bachelor

GABRIEllE ACUNA Bachelor

lYDIA BOETZKES Bachelor

PATRIK KRUMPEN Bachelor

SlAVA TSCHUKAREV Bachelor

ROMAN DREES Bachelor

ANASTASIA FlECHNER Bachelor

ANDRé HElDMAIER Bachelor

GERO OTTE-MATETZKI Bachelor

KATHRIN WIEGMANN Bachelor

95


Interdiziplinär oder vertiefend im Master-Studium, das an der fakultät gestaltung in hildesheim vier Semester dauert, werden die grenzen zwischen kunst, design und Wirtschaft aufgelöst. Wer den Master in hildesheim absolviert, erlangt besondere fähigkeiten in designmanagement, designentwicklung, kommunikation, kultur und foschung. So werden die Voraussetzungen geschaffen, Projekte in theorie und Umsetzung strategisch zu konzipieren und in der Praxis interdisziplinär durchzuführen. die breite lehrangebot der fakultät gestaltung ermöglicht vielfältige interdisziplinäre Projekte. die Absolventen qualiizieren sich durch dieses zukunftsorientierte Studienangebot für neue tätigkeitsfelder in den Bereichen kultur und Wirtschaft sowie lehre und forschung. 96


Master

97


CAROlINE BEN AMOR Master of Arts caroline.ben-amor@gmx.de www.caroline-ben-amor.de Prüfer Prof. dr. Sabine foraita Prof. Barbara kotte

DER SCHMAlE GRAT Glaubwürdigkeit in der Markenkommunikation glaubwürdigkeit gilt als wertvolles gut in der Politik und der Markenkommunikation. ohne glaubwürdigkeit müssen Bundespräsidenten zurücktreten und Unternehmen bekommen wirtschaftliche Probleme. durch eine gestiegene transparenz in den Medien, durch kommunikationsformen wie facebook, twitter und Co. wird es für Marken noch schwieriger, wenn die eigene haltung und Vision nicht mit der kommunizierten Botschaft übereinstimmen. Wie glaubwürdig und ehrlich kann eine Marke heute überhaupt sein, und welche faktoren werden dabei eingesetzt und wahrgenommen?

Gipfelbucheintrag Aus fehlern kann man lernen, muss man aber nicht. 98


KATHARINA BOKERN Master of Arts katharina_Bokern@yahoo.de Prüfer Prof. dr. Sabine foraita dipl. des. Barbara könig-Warneboldt

EIN BIlD SAGT MEHR AlS TAUSEND WORTE Die Vermittlung komplexer Inhalte durch Informationsgraiken unter Berücksichtigung der Besonderheiten kindlicher Wahrnehmung Seit einigen Jahren werden erwachsenen komplexe themen immer öfter über informationsgraiken vermittelt. Auch von kindern wird erwartet, dass sie immer größere Mengen an informationen aufnehmen und dauerhaft speichern. daher benötigen sie ebenso dringend eine form der Wissensvermittlung, die auf ihre Bedürfnisse eingeht. Untersucht wurde die Zielgruppe der 6 bis 10-Jährigen um einen leitfaden zur gestaltung von kindgerechten informationsgraiken zu schaffen. Anhand dessen eine kinderinformationsgraik, am Beispielthema „Medienkritik“ entstanden ist. 99


DENISE BRüGGE Master of Arts mail@denise-bruegge.de www.denise-bruegge.de Prüfer Prof. dr. Sabine foraita dipl. des. Barbara könig-Warneboldt

EINBlICKE Konzeption und Gestaltung von Informationsgraiken mit naturwissenschaftlichem Inhalt heutzutage eröffnen sich in den Wissenschaften immer mehr forschungsfelder. für rezipienten mit unterschiedlichem Wissensstand und erfahrungshorizont müssen informationen different vermittelt werden. diese Arbeit untersucht, wie graische Visualisierungen beschaffen sein müssen, um komplexe themen kommunizieren und didaktisch vermitteln zu können. im Zuge dessen habe ich informationsgraiken zum thema „fortschritte der medizinischen röntgentechnik“ für verschiedene Zielgruppen erstellt.

Gipfelbucheintrag die kletterpartie war abenteuerlich und schnell wieder vorbei. doch die Aussicht lohnt sich. 100


SVENJA CORNElIUS Master of Arts svenja.cornelius@gmx.de Prüfer Prof. dr. Sabine foraita Verw. Prof. Almut Weinecke-ludwig

lET’S PlAY Entwicklung eines Konzepts für einen alternativen Kinderspielplatz in meiner Arbeit habe ich ein alternatives konzept für einen öffentlichen kinderspielplatz entwickelt, welches die kreativität fördert und den kindern und Jugendlichen neue Spieloption eröffnet. Auf Basis eines Workshops mit Schülern und Schülerinnen, welche Modelle zu dem thema „Mein Wunschspielplatz“ gebaut haben, habe ich einen alternativen Spielplatz für den öffentlichen raum entwickelt. Parallel dazu ist ein Modulsystem entstanden, welches die kreativität beim Bauen neuartiger konstruk tionen, fördert.

Gipfelbucheintrag ist man oben auf dem Berg angekommen, hat man eine WAhnSinnSAUSSiCht. 101


ANNA-MENA FEUKER Master of Arts mail@anna-mena.de Prüfer Prof. günter Weber Prof. Stefan Wölwer

DEAR NATURE | STYlE | lIFE Shopkonzept für umweltgerechte Produkte trends und Probleme unserer gesellschaft sind Ausgangspunkt für das Ziel, Umweltbewusstsein neu in unsere Zeit zu integrieren. deAr ist ein Concept Store in Berlin, welcher ein erlebnis kreiert. über Adaption von eigenschaften der natur im innenraum und der Auswahl von lifestyle Produkten kann das konzept die Zielgruppe der hipster und Young Professionals für das thema gewinnen und die Wertschätzung von natur erhöhen. deAr bringt Style in den inlationär verwendeten Begriff der nachhaltigkeit.

Gipfelbucheintrag Auf zu neuen Abenteuern. 102


MO FREIKNECHT Master of Arts mo@knallbraun.com www.knallbraun.com Prüfer Prof. Stefan Wölwer Prof. Alessio leonardi

BlIK MAGAZIN Das Blatt für Illustration und Kunst Blik ist ein monothematisches Magazin, das sich ausschließlich mit der illustration als kunstform beschäftigt. Um möglichst unverwechselbar und wundervoll zu sein, erscheinen im Blik Magazin nur extra angefertigte unveröffentlichte Arbeiten von den verschiedensten künstlern und illustratoren. Blik ist wie eine bunte Zirkusshow, bei der nie vorhergesagt werden kann, wer als nächstes auftritt und was er oder sie zeigen wird.

Gipfelbucheintrag der Berg hat laut gerufen. Jetzt ist er still. 103


JENNY GROSSMANN

ADRIAN REINBOTH

Master of Arts jenny@jennygrossmann.de www.jennygrossmann.de Prüfer Prof. Barbara kotte Prof. Stefan Wölwer

Master of Arts adrian.reinboth@t-online.de www.adrianreinboth.de Prüfer Prof. Barbara kotte Prof. Stefan Wölwer

STADTPlATZ 2.0

104

Ein neuartiges Nutzungskonzept für den öffentlichen Raum Viele Plätze weisen ein beschränktes repertoire an nutzungsarten auf, die den vielfältigen Ansprüchen des Städters auf dauer nicht genügen können. eine sich immer mehr in teilgemeinschaften untergliedernde gesellschaft braucht einen Platz, der sich so stark wie möglich den Bedürfnissen des einzelnen anpassen, gleichzeitig jedoch Zusammengehörigkeit initiieren kann. Unser entwurf für einen neuen Platz am klagesmarkt in hannover sieht vor, viele verschiedene funktionen

zu vereinen und dabei lexibel auf nutzerbedürfnisse zu reagieren. Wichtigstes gestaltungsmittel sind auf- und abfahrbare Multifunktionselemente, welche überall auf dem Platz verteilt sind. Sie bieten den nutzern die Möglichkeit, sich den freiraum individuell anzueignen und ihre Umwelt aktiv zu gestalten. es entsteht mit fortschreitender Zeit ein Wechselspiel aus sich stets verändernder topographie. der Stadtplatzbesucher betritt täglich einen neuen freiraum, dessen exaktes erscheinungsbild sich nicht voraussagen lässt.

Gipfelbucheintrag

Gipfelbucheintrag

„Auf die höchsten gipfel führt keine Seilbahn ...“ reinhold Messner (*1944)

„ein Stelldichein mit unsren taten, mit dem, was wir erschaffen haben.“ (lft – gipfelstürmer)


105


JAN lARKINS Master of Arts jan.larkins@gmx.de Prüfer dipl. des. Barbara könig-Warneboldt Prof. dr. Sabine foraita

HISTORIENDRAMA Informationsgraiken in historischen Museen in einrichtungen wie historischen Museen ist es Ziel, informationen weiterzugeben und verständlich zu machen. oftmals sind exponate jedoch nicht ausreichend fassbar, während Sachtexte von Besuchern meist abgelehnt werden. infograiken können daher von hohem nutzen sein. Anhand einer Serie konzeptioneller infograiken soll beispielhaft gezeigt werden, wie thematiken von historischen Museen ausführlich behandelt und nachhaltiges interesse an den inhalten beim Besucher geweckt werden kann.

Gipfelbucheintrag Was heißt hier gipfel? das würde ja bedeuten, es ginge nur noch bergab… es soll doch aber bergauf gehen! 106


SZU-HSIEN lEE Master of Arts U9031012@yuntech.edu.tw Prüfer Prof. dr. Sabine foraita Prof. Stefan Wölwer

EMOTIONAlES DESIGN ein aktuelles gesellschaftliches Problem ist das Phänomen der „Wegwerfgesellschaft“, in der im überluss konsumiert wird und die nachhaltigkeit in den hintergrund gerät. der designansatz des emotionalen designs kann hierfür ein gegenentwurf sein, um den konsumenten länger an die Produkte zu binden. design als Prozess zur hervorrufung von emotionen. nach diesem Ablaufplan wird mein konzept entwickelt – itree. Möchten Sie unter dem Baum sitzen, ein Buch lesen und die Zeit genießen? da hilft itree. es ist auch ein neuer ort der entspannung für die ganze familie.

Gipfelbucheintrag ich schaffe es!!! 107


SVENJA MANNITZ Master of Arts svenja.mannitz@gmx.de www.svenja-mannitz.de Prüfer Prof. günter Weber Prof. Stefan Wölwer

CUPCAKE’S Cupcake Store Berlin das „Cupcake’s“ ist ein neuartiges gestaltungskonzept für einen Cupcake Store, der an verschiedenen Standorten als dessin für filialen einer ladenkette dienen kann und mit seinem Proil gegenüber der nationalen konkurrenz eine kontrastwelt bietet. Besonders junge familien sind herzlich eingeladen, in großen teig- und Sahnelecken ihren selbst kreierten Cupcake zu genießen. Schon von weitem strahlt dem kunden der meist verkaufte Cupcake des tages auf der tank-Preistafel entgegen.

Gipfelbucheintrag „ich kann nur kurze Sätze!“ danke Papa. danke Mama. danke Brüder. danke eva. danke Welt. hauste! 108


EVA PRAUSS Master of Arts eva_prauss@gmx.de Prüfer Prof. günter Weber Prof. Stefan Wölwer

WUNDERlAND Magnetshop im WUnderlAnd sollen Menschen aus der digitalen Welt in die sinnlich wahrnehmbare zurückgeholt werden und die freude an kleinen dingen mit großer Bedeutung wiederinden. kühlschrankmagneten. für diese Produktgruppe soll eine ladenkette entstehen, in der emotionen, die in unserer Bildschirmwelt wie deaktiviert zu sein scheinen, wieder lebendig werden. Um einen ganzheitlichen Sinneseindruck von dem Produkt zu schaffen, soll es in meinem WUnderlAnd auch erlebt, nicht nur gekauft werden.

Gipfelbucheintrag i’m just trying to be all i can be. lots of love to Mum, dad, granny and Svenja. hugs and kisses. 109


BEATRICE SIKORA Master of Arts beatrice.sikora@googlemail.com Prüfer Prof. günter Weber Verw. Prof. Almut Weinecke-ludwig

KOllEKTIV KREATIV Zwischen Kommunikation und Konzentration – Büroplanung für Designer und Kreative der Wandel in der Arbeitswelt, von der industrie- zur Wissengesellschaft, ist vollzogen. entgrenzung von Zeit und ort, sowie stetiges lernen sind unser Begleiter. eine inspirierende Atmosphäre und die zwischenmenschliche kommunikation stehen hier im Vordergrund. ein lexibel anmietbares Bürosystem mit flächen für einzel-, Zweierund teambüros bieten raum für designer und kreative. der fokus liegt auf den kommunikationskuben, die für alle (ebenen) zugänglich sind.

Gipfelbucheintrag eine lehrreiche, schöne und intensive Zeit liegt hinter mir. So und besser kann es weiter gehen! 110


JENNIFER SINClAIR Master of Arts j.sinclair@gmx.net Prüfer Prof. dr. Sabine foraita Verw. Prof. timo rieke

HAPTISCHE FORMEN DER NATUR Surface Design für Automotive Interieur Meine Master thesis behandelt das thema Surface design für Autoinnenräume und konzentriert sich auf die oberlächen am Armaturenbrett und an der türverkleidung. inspiriert von der Vielfältigkeit der natur entstanden zahlreiche Muster, aus welchen sechs als exemplarische Beispiele ins haptische übertragen und mit Materialcollagen und farbkonzepten ergänzt wurden. 111


Das Katalogteam

IMPRESSUM die inhalte der Absolventenseiten wurden von den Absolventen der fakultät gestaltung gestellt und entsprechend übernommen. die entwurfsidee wurde im Sommersemester 2012 vom Absolventenkatalog-kurs entwickelt und umgesetzt.

PROJEKTBETREUUNG PROJEKTASSISTENZ

ENTWURF/UMSETZUNG/SATZ

HERZLICHEN DANK

COPYRIGHT

SCHRIFT PAPIER

HERSTELLUNG

KONTAKT

dipl. des. kerstin Abrams dipl. des. tatjana rabe Stephanie Schober tanja Bosse, Julian hennemann, nicole kuhlmann, Judith leclaire, kira Seier und Berit Stürzel Prof. dominika hasse für die Unterstützung bei layout und redaktion, Prof. dr. hans-friedrich Müller für seinen einsatz im korrekturlesen und allen, die texte und Bilder über Projekte an der fakultät gestaltung zur Verfügung gestellt haben. Alle rechte an Bildern und texten liegen bei den jeweiligen Verfassern oder der fakultät gestaltung der hAWk hildesheim. Meta, lobster 1.4 Umschlag: Soporset Premium offset 300g /qm inhalt: Proimatt 135g /qm gutenberg beuys | feindruckerei www.feindruckerei.de hAWk hochschule für angewandte Wissenschaft und kunst hildesheim/holzinden/göttingen fakultät gestaltung kaiserstr. 43 – 45 31134 hildesheim tel.: 05121/881-301 www.hawk-hhg.de


WWW.HAWK-HHG.DE


Gipfelstürmer