Issuu on Google+

SMG Marketing Award 2008 Die Projekte


SMG Marketing Award

Landesrat Thomas Widmann Den SMG Marketing Award gibt es mittlerweile seit sechs Jahren. Und auch in diesem Jahr gab es wieder knapp 40 zum Teil etablierte, zum Teil weniger bekannte Projekte. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie zeugen davon, dass Südtiroler Unternehmen und Verbände, Privatpersonen und Vereine, engagiert sind und Jahr für Jahr neue Projekte realisieren. Der SMG Marketing Award möchte besonders jenen Projekten eine Bühne geben, die Südtirol fit für die Zukunft machen und einen innovativen Ansatz verfolgen. Deshalb unterstütz das Land Südtirol, das Assessorat für Tourismus und Mobilität, diesen Preis.


Eingereichte Projekte Die Reihenfolge der Projekte nach Eingangsdatum

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Broschüre Neuere Bauten in Kaltern Asfaltart - Straßenkünstlerfestival Meran Alpspanorama Broschüren Lüch da Pcei - A Heart for Darfur Berghotel Zirm - Hotelkommunikationskonzept 100 Jahre Edelrauthütte Psairer Bergwiesenheu Kulturprojekt „novepiùuno“ Jakobsweg Südtirol Venustis: Marillen- und Erdbeerschokolade Webkommunikation Strayk Programm Easymailer Almencard Transart


Eingereichte Projekte

... 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26

Transart Erste Südtiroler Kochakademie „Wi-Qu“ enertour Vereinigung Freie Weinbauern in Südtirol Best of Wandern Internationaler Silvesterlauf Boclassic Einkaufen im Dorf Ollerhond Selbergmochts Südstern S‘Terner Schmelzpfandl Residence Königswarte – Strata Hotel Geschützte Werkstätten Ö wie Knödel ®


2 7 28 29 30 31 32 33 3 4 35 36 37 38 39

Südtirol Jazzfestival Baumhaus – Caravanpark Sexten Autosattlerei Stefan Widmann Zeitschrift KlimaHaus Alpinbadehaus Lüsnerhof Webportal Tourismusverband Hochpustertal Ahrntal Natur Wellness-Zertifikat Handtücher Bamboo Hotel & Lifestyle Alta Badia Visions Rodenecker Milchwerkstätte Die feine Ecke Wolkensteins Oldtimer Treffen Citroën Classic


Kriterien

Ausschreibung An der Ausschreibung für den SMG Marketing Award können Einzelpersonen, Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftsbranchen Südtirols teilnehmen. Die Marketingprojekte können aus den verschiedensten Bereichen stammen. Es kann pro Teilnehmer ein Vorhaben eingereicht werden.

Projektkategorien Kommunikation (Anzeigen, Broschüren, Mailingaktionen, Internetauftritte, Radio- und TV-Werbung u.v.m.), Vertrieb & Preis (Schnüren von Leistungspaketen inklusive Preisgestaltung und Verkauf), Produktentwicklung (innovative Produkte und Dienstleistungen)


Preis Der Gewinner wird mit dem SMG Marketing Award ausgezeichnet und erhält ein Preisgeld von 5.000 Euro, das vom Assessorat für Tourismus zur Verfügung gestellt wird. Die Entscheidung der Fachjury ist endgültig, der Rechtsweg ausgeschlossen.

Kriterien für die Bewertung Das Projekt muss Südtirols Wettbewerbsfähigkeit steigern: innovativ und kreativ sein, Funktionalität und Marktfähigkeit beweisen, bereits in die Tat umgesetzt worden sein und Entwicklungspotential für die Zukunft besitzen.


Projekt 1

Andreas Gottlieb Hempel Von-Guggenberg-Str. 46 39042 Brixen


Broschüre Neuere Bauten in Kaltern

Idee und Ziel Die Broschüre soll kulturinteressierte Reisende ansprechen und als dauerhaften Gast gewinnen, sowie moderne und anspruchsvolle neue Baukultur vermitteln.

Die Realisierung Die Marketinggenossenschaft wein.kaltern hat ein ganzheitliches Werbekonzept entwickelt. In dessen Rahmen wurde die Broschüre „Neuere Bauten in Kaltern“ in Auftrag gegeben. Architekt und Autor Andreas Gottlieb Hempel stellt darin 16 moderne Bauten in Kaltern vor. Neben der fotografischen Darstellung, enthält die Broschüre auch einen Lageplan für die Erwanderung der Bauten. Der Führer ist für eine Gebühr von fünf Euro beim örtlichen Tourismusverein erhältlich. Neben der Finanzierung durch den Auftraggeber wein.kaltern, leistete das Assessorat für Deutsche Kultur einen Beitrag.

1


Projekt 2

Kunstverein Kallm端nz Sandplatz 12-14 39012 Meran


Asfaltart, internationales Straßenkünstlerfestival Meran

Idee und Ziel Die Organisatoren verfolgen mit der „Asfaltart“ die Absicht, eine in ihrer Kategorie einzigartige Veranstaltung in Südtirol durchzuführen und mit dem festival Merans Innenstadt zu beleben. Das Ziel ist es, das Festival zu einem fixen Kulturtermin zu machen, der auf Grund der hochkarätigen Besetzung zu machen.

Die Realisierung Eine Arbeitsgruppe organisiert das Festival in mehrere Monate dauernder Vorarbeit. 25 Künstlergruppen werden für 75 Aufführungen für drei Aufführungstage im Juni gewonnen. Die Aufführungen sind kostenlos. Die Finanzierung erfolgt über öffentliche Beiträge, sowie über finanzielle Zuwendungen der Sparkassenstiftung, der Kaufleute/Ortsgruppe Meran und privater Sponsoren finanziert. Das gesamte Budget beläuft sich auf ca. 55.000 Euro.

2


Projekt 3

Foto Martin Schรถnegger Am Troi 8 39038 Innichen


Alpspanorama Broschüren

Idee und Ziel Die Alpspanorama Broschüren und das Webportal alpspanorama.eu sind auf Grundlage der klassischen Bergpanoramakarten entstanden. Während es große 360° Bergpanoramen-Tafeln an Aussichtspunkten, auf Postkarten und in Broschüren bereits gibt, fehlt eine Darstellung der Bergpanoramen aus der Perspektive der Dörfer und Ortschaften. Diesem Manko abzuhelfen hat sich das Projekt Alpspanorama zum Ziel gesetzt.

Die Realisierung Alpspanorama Hochpustertal präsentiert 14 Ortschaften aus dem Hochpustertal in einer A5-Broschüre. Jede Ortschaft ist mit Informationen in Deutsch, Italienisch und Englisch zu einer Sehenswürdigkeit oder einer Besonderheit des Ortes ergänzt. 2008 wurde bereits die HochpustertalBroschüre gedruckt, fünf weitere Broschüren sind in Planung. Weitere 20 Broschüren sollen in den kommenden Jahren verwirklicht werden.

3


Projekt 4

L端ch da Pcei Fam. Marina und Luca Crazzolara Pecei 17 39030 St. Kassian


Lüch da Pcei A Heart for Darfur

Idee und Ziel Der landwirtschaftliche Betrieb „Lüch da Pcei“ hat seine Haupttätigkeit in der Verarbeitung von Milch zu Käse und Joghurt. Im Juli 2006 begegnet Marina Crazzolara George Clooney und schenkt ihm einen Käselaib: Dessen Engagement für die notleidende Bevölkerung von Darfur ist für Marina Crazzolara Anreiz dafür, die Aktion „A heart for Darfur“ zu initiieren.

Die Realisierung Ein Käse in Herzform und 1 Kilogramm Gewicht wird nach zweimonatiger Reifung mit rotem Lebensmittelwachs überzogen. Ein Logo wird erstellt: ein rotes Herz von zwei helfenden Händen behütet, darunter die Mitwirkenden (Lüch da Pcei, IRC – International Rescue Committee und TVB Alta Badia). Der Käse wird in einer Kartonschachtel samt Folder verpackt; verkauft wird er derzeit in drei Geschäftsstellen und über die Webseite altabadialat.it. Ein Teil des Erlöses wird an IRC überwiesen.

4


Projekt 5

Berghotel Zirm Familie Schraffl Eggerweg 16 39030 Olang


Berghotel Zirm Digitales Kommunikationskonzept Idee und Ziel Der 4-Sterne-Beherbergungsbetrieb hat die Absicht, sich als Hotelbetrieb zu differenzieren und im Onlinebereich einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Durch ein Kommunikationskonzept, dessen Herzstück die Webseite des Betriebes ist, sollen möglichst viele Gäste erreicht werden und die Kosten sollen trotz steigender Buchungen auf demselben Niveau bleiben, indem die kostenlosen Angebote des Internets genutzt werden.

Die Realisierung Das Konzept besteht neben der Neugestaltung der Webseite aus folgenden Säulen: Verkaufsorientierung der Webseite (online buchbar sein, Keywordadvertising, Einbau eines Anfrage-Referers), Vor- und Nachbetreuung der Gäste (kurz vor Anreise Information über Wetter, Newsletter), authentische Kommunikation (Tagebuch/Blog, Homevideos) und dem Nutzen von Multiplikatoren (Hotelkritiken, Präsenz auf Facebook, Flickr, Youtube).

5


Projekt 6

Much Weissteiner Pächter Edelrauthütte Ortner Straße 2 39042 Brixen


100 Jahre Edelrauthütte

Idee und Ziel Die Familie Weissteiner, Pächter der Schutzhütte, bewirtschaftet seit 1972 die Edelrauthütte. Im Jahr 2005 beschloss Much Weissteiner Maßnahmen zu setzen, um das Schutzhaus und die unberührte Gebirgsumgebung bekannter zu machen. Eine Aktion, die die „Ursprünglichkeit“ der Hütte, aber auch der Bergwelt in den Mittelpunkt stellt, wird initiiert: „100 Jahre Edelrauthütte – oder – Der Versuch, ein fast vergessenes Schutzhaus aus dem Dornröschenschlaf zu wecken“.

Die Realisierung Am Anfang stand die Entwicklung einer Webseite mit wechselndem Header-Banner, Informationen rund um das „Gast-Sein“ und Vormerkungsmöglichkeiten via E-Mail. Es folgten das Jubiläum „100 Jahre Edelrauthütte“ mit einer Feier und einer Festschrift. Für die Besucher gibt es eine Dauerausstellung und Gadgets.

6


Projekt 7

Niedersteinhof Walter Moosmair Schlattach 6 39015 St. Leonhard in Pass.


Psairer Bergwiesenheu

Idee und Ziel Bauern sollen auch zukünftig ohne Zusatzarbeit auf dem Hof überleben können. Die Tatsache, dass die Bauern Landschaftserhalter sind, regte zur Zusammenarbeit mit dem Tourismus an: Das hofeigene Bergwiesenheu wird den Hotels zum Verkauf angeboten und schafft so eine weitere Nebenerwerbsmöglichkeit.

Die Realisierung Nach intensiver Aufklärungsarbeit konnten die Gastwirte von der hochwertigen Qualität der Heuprodukte überzeugt werden. In der Folge wurde das Bergwiesenheu für traditionelle Heubäder, für Heukissen und –bett und in der Küche (Bergheusuppe, Bergblütentee) verwendet. Das Bergwiesenheu entspricht einer Reihe von Auflagen: So muss es über 1.700 m wachsen, 40 Pflanzenarten pro Quadratmeter enthalten und nicht mit Herbiziden behandelt sein.

7


Projekt 8

Künstlervereinigung Meraner Gruppe „novepiùuno“ Herr Hannes Egger Winkelweg 75 39012 Meran


Meraner Gruppe „novepiùuno“ Idee und Ziel Die Künstlervereinigung Meraner Gruppe „novepiùuno“ setzt sich aus neun Künstlern aus dem Raum Meran und einem jährlich wechselnden Gastkünstler zusammen. Der gemeinsame Austausch und kollektive Ausstellungen von Gegenwartskunst sind das Hauptaugenmerk der Gruppe. Die Gruppe verfolgt das Ziel, die Tradition von Kunst in Meran aus der Jahrhundertwende weiterzuführen.

Die Realisierung Bisher hatte die Gruppe zwei Gastkünstler (Gabriele Amadori 2007, Ugo Dossi 2008) engagiert; für 2009 wird es Julian Blain sein. Ein Jahresthema ist Leitlinie für zwei jährlich stattfindende internationale Ausstellungen sowie für die Ausstellung in Südtirol. Bisher wurden sechs Ausstellungen realisiert: Nacht der Kunst, Schloss Rametz; trans-form, Galerie Miro in Prag; transformII, Spinnerei, Leipzig; trans-form for peace, Schloss Tirol; A=A, Mailand; Ansitz Kränzel.

8


Projekt 9

Bildungshaus Kloster Neustift Herr Peter Sader StiftsstraĂ&#x;e 1 39040 Vahrn


Jakobsweg Südtirol Idee und Ziel Das Ökozentrum des Bildungshaus Kloster Neustift engagiert sich unter andrem für nachhaltigen Tourismus in Südtirol. Durch das Projekt „Jakobsweg Südtirol“ soll der nahtlose Lückenschluss des transnationalen Netzes der Europäischen Jakobswege erfolgen. Ziel ist es, die Region Tirol in kultureller, kulturhistorischer und spiritueller Hinsicht aufzuwerten.

Die Realisierung Das Projekt schließt an die Kultur des Pilgerns in Ost- und Nordtirol an und stellt ein wichtiges Verbindungsteil vom Pustertal über das Eisacktal bis zum Brenner dar. Durch die Beschilderung des Weges, die Publikation von Broschüren, den Abschluss von Verträgen mit Pilgerherbergen, sowie durch die Webseite jakobsweg.it und Sensibilisierungsmaßnahmen hat das Projekt bereits konkrete Umsetzungsschritte erfahren. Zwölf Pilgerbegleiter sind seit Frühjahr 2007 unterwegs, ein weiterer Lehrgang startet 2009.

9


Projekt 10

Venustis Herr Thomas Tappeiner VinschgaustraĂ&#x;e 10 39023 Laas


Venustis: Marillen- und Erdbeerschokolade aus dem Vinschgau Idee und Ziel Die Veredelung und Vermarktung regionaler Produkte liegen dem Projekt zugrunde. Ziel ist es, der Suche der Menschen nach Ursprünglichkeit, Qualität und echtem Genuss Rechnung zu tragen.

Die Realisierung Die Etisa-Schokoladen (Etisa=Etsch) sind handgeschöpft und mit Vinschger Marillen- und Erdbeergelee gefüllt. Es gibt drei Varianten: Vollmilch-, Halbbitter- und weiße Schokolade. Der Kakao kommt über fairen Handel aus Venezuela, stammt aus dem Schweizer Hause Felchlin und ist von ausgezeichneter Qualität. Das Fruchtgelee wird in Südtirol in Handarbeit zubereitet, zum Chocolatier Clement geliefert und dort endgefertigt. Die Verpackung variiert je nach Einlegeblatt, sodass die Produkte bei Veranstaltungen oder als personalisiertes Präsent einsetzbar sind. Die Schokoladen sind in Südtiroler Fachhandel erhältlich. Weitere Produkte rund um Erdbeere und Marille befinden sich in der Umsetzungsphase und werden anlässlich des diesjährigen „marmor&marillen“-Festes präsentiert.

10


Projekt 11

Parsec Tech GmbH SparkassenstraĂ&#x;e 11 39012 Meran


Strayk Idee und Ziel Parsec Tech eröffnete 1995 den ersten Providerknoten Südtirols; Idiesse wurde 1997 für Softwareentwicklung und –produktion gegründet. „Strayk“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der beiden Unternehmen. Bei „Strayk“ wird der Bildschirmhintergrund als attraktives Informationsund Werbemedium genutzt. Jedem Anwender wird täglich automatisch ein neues Bild aus einer von ihm ausgewählten Kategorie über das Internet zugesandt. Gleichzeitig können zusätzliche Informationen wie Mitteilungen, Links, ecc. übermittelt werden.

Die Realisierung Nach der ersten Testphase läuft das Programm Strayk seit Monaten einwandfrei. Der Anwender installiert die Software auf seinem Rechner und wählt eine Bildkategorie. Daraufhin holt sich das Programm gleich automatisch täglich ein neues Bild. Strayk richtet sich an Unternehmen und Organisationen, die ein breites Publikum erreichen möchten und „nicht werblich“ kommunizieren möchten.

11


Projekt 12

Easymailer Patrick Bergmeister PineisstraĂ&#x;e 17 39046 St. Ulrich


Easymailer Idee und Ziel Anlass für die Entwicklung des Projektes ist der steigende Aufwand in einem Betrieb für die Beantwortung von E-Mail-Anfragen. Ein bedeutender Faktor für die Gewinnung eines Kunden ist die Schnelligkeit bei der Beantwortung von Emails. Die Idee, eine automatisierte E-MailBeantwortung einzurichten und diese E-Mail gegebenenfalls mit weiteren Informationen zu ergänzen, liegt dem Projekt zu Grunde.

Die Realisierung Easymailer setzt einen virtuellen Sekretär ein: Der Beherbergungsbetrieb erhält die E-Mail und der angeschlossene Easymail-Server eine Kopie. Das Programm sucht nach Schlagwörtern in der Anfrage (z.Bsp. Wanderurlaub mit zwei Kindern) und schickt dem Interessierten eine zwar automatisch generierte, aber auf die Anfrage eingehende, personalisierte Antwort. Die Schlagwörter werden von Betrieb zu Betrieb spezifisch generiert. Über Backups werden die Datenströme doppelt gespeichert und bei Ausfällen ist Easymailer binnen Minuten wieder einsatzbereit.

12


Projekt 13

Tourismusverein Gitschberg Jochtal Katharina-Lanz-Straße 90 39037 Mühlbach


Almencard Idee und Ziel Das Gebiet Gitschberg-Jochtal bietet mit 30 Almen ein einzigartiges Almen- und Hüttenerlebnis für Aktivurlauber und Familien. Über die Almencard ist ein touristisches Angebot entwicklet worden, welches für Gast, Einheimischen sowie Region einen Mehrwert schafft.

Die Realisierung Die Almencard wurde am 1. Juni 2008 eingeführt. Jeder Gast der Region erhält bei seiner Ankunft einen „Pass“ der ihm die kostenlose Nutzung der Seilbahnen und die Teilnahme an Veranstaltungen und Wanderungen ermöglicht. Einheimischen wird gegen eine Gebühr von 20 Euro die Nutzung der Seilbahnen zwischen 1. Juni und 19. Oktober jeden Jahres ermöglicht. Die Almencard ist ein Produkt, das 2007 von lokalen Meinungsbildnern mit Unterstützung des Malik Management Zentrums erarbeitet wurde. Seit der Einführung der Almencard konnte eine 300%ige Steigerung der Fahrten verzeichnet werden.

13


Projekt 14

Organisation „Transart“ Reinspergweg 5 39057 Eppan


Transart Idee und Ziel Das Festival Transart steht für eine publikumsnahe Inszenierung zeitgenössischer Positionen zwischen Tanz, Musik, Literatur und Kunst. Die Inszenierung der Projekte an ungewöhnlichen Orten soll den innovativen Charakter des Festivals unterstreichen. Neben der Unterstützung durch öffentliche Einrichtungen sucht Transart den Dialog mit den Wirtschaftstreibenden im Land.

Die Realisierung Transart gehorcht den Gesetzen der Eventkultur. Es versteht sich als sprach- und grenzüberschreitendes Projekt, das regionales, nationales und internationales Publikum anspricht. Das Herz des Festivals ist die Stadt Bozen, andere Schauplätze sind Trient und Rovereto. Die jährlich stattfindenden Festivals haben jeweils einen Schwerpunkt. An der Umsetzung der Veranstaltungen arbeitet ein 15-köpfiges Team. Das Festival hat die Dauer von einem knappen Monat.

14


Projekt 15

Martin Mairhofer & Rational Distribution GiottostraĂ&#x;e 6 B 39100 Bozen


Erste Südtiroler Kochakademie „Wi-Qu“ Idee und Ziel Vision der Kochakademie ist es, dem Südtiroler Wirtschaftskreislauf „Landwirtschaft – Gastronomie – Tourismus“ neuen Aufschwung zu geben. Dabei soll die Südtiroler Küche im Mittelpunkt stehen: durch die Sensibilisierung von Köchen im Umgang mit heimischen Qualitätsprodukten und die Arbeit mit modernster Gerätetechnik entstehen Synergien, die jeder Gastronom nutzen kann.

Die Realisierung Bekannte Küchenmeister aus dem In- und Ausland sind die Referenten der Kochseminare, die in einer Showküche in den Räumlichkeiten der Firma Rational Distribution ihr Wissen weitergeben. Die Seminare sind kostenpflichtig und für alle zugänglich. Das Projekt wurde auf der Tiphotel 2008 erstmals dem Publikum vorgestellt. Im Juni 2008 konnte bereits ein Kochseminar in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Bauernbund abgehalten werden.

15


Projekt 16

Tis – Renertec / Zentrum für regenerative Energie Siemensstraße 19 39100 Bozen


enertour® Idee und Ziel Das Projekt enertour® - Energie- und Umwelttourismus in Südtirol - soll Wissen und Erfahrungen im Bereich der erneuerbaren Energien aufzeigen und auch über die Landesgrenzen hinaus kommunizieren. Dadurch wird das Image Südtirols als Umweltland gestärkt und die Kompetenz der heimischen Unternehmen in diesen Sektoren unterstrichen.

Die Realisierung Regelmäßig organisiert das Zentrum Renertec thematische Exkursionen zu Südtiroler Energieerzeugungsanlagen und energieeffizienten Gebäuden. Zu den Zielgruppen für diese Touren zählen Vertreter öffentlicher Verwaltungen, Architekten, Ingenieure, Studenten usw. aus Nord- und Mittelitalien. Die Informationen erhalten die Teilnehmer aus erster Hand: von Planern, Betreibern und Besitzern. Rahmenprogramm der Exkursionen bildet das touristische Angebot: kulturelle Sehenswürdigkeiten, Gastronomie und Naturerlebnisse. Die Touren sind meist Eintagestouren: Preise ab 55 Euro pro Person. 2007 fanden 24 Exkursionen statt.

16


Projekt 17

Vereinigung Freie Weinbauern SĂźdtirol Bozner StraĂ&#x;e 3 39018 Siebeneich


Vereinigung Freie Weinbauern in Südtirol Idee und Ziel Die Zielsetzung des Vereins ist es die Südtiroler Weinkultur zu pflegen und das Image des Südtiroler Weins zu fördern. Daneben soll das Wiederaufleben der uralten Tradition, das Einkellern hochwertiger, individueller Produkte am eigenen Hof unterstützt werden. Die Vereinigung beabsichtigt ihre Mitglieder zu unterstützen und somit das Kleinunternehmertum zu fördern.

Die Realisierung Die Vereinigung besitzt seit 2003 ein eigenes Büro. Die laufende Betreuung der Mitglieder im Bereich der Bürokratie und Informationsbeschaffung sowie die periodisch intensive Betreuung während und nach der Weinlese (Meldungen, Bestandserfassung) und die Kellerberatung bilden einen großen Teil der Arbeit. Zudem unterhält die Vereinigung eine Reihe von marketingtechnischen und partnerschaftlichen Zusammenarbeiten mit Institutionen im und außerhalb des Landes. Weiterbildung, Lehrfahrten und Publikationen sind weiters wichtige Tätigkeiten.

17


Projekt 18

Tourismusverband Südtirols Süden Pillhofstraße 1 39057 Frangart


Best of Wandern Idee und Ziel Das Ziel von „Best of Wandern“ ist es, einen exklusiven internationalen Club für Wanderfreunde aufzubauen. Die Ferienregion Südtirols Süden ist eine der bereisten Regionen, somit ergibt sich die Möglichkeit eine Werbeplattform gemeinsam zu besetzen und gemeinsame Marketinginstrumente zu kreieren.

Die Realisierung Neben der Ferienregion Südtirols Süden schließt das Projekt weitere Destinationen aus den Ländern Deutschland, Schweiz, Frankreich und Übersee ein. Dem Wandergast eröffnen sich nicht nur 8400 Kilometer Wanderwegen, sondern auch Wissensvorteile und einzigartige Zusatzleistungen. Fünf renommierte Hersteller aus dem Outdoorbereich sind Partner des Projektes. Wesentliche Säulen sind die Testcenter in jeder Wanderregion, der Urlaubspass mit Bonusleistungen und die VIPProgramme. Das Heft „Wanderrallye“ liefert Erlebnisberichte aus der bewanderten Region.

18


Projekt 19

Amateursportverein L채ufer Club Bozen Raiffeisen Lauben 46 39100 Bozen


Internationaler Silvesterlauf Boclassic Idee und Ziel Das Großereignis Silvesterlauf ist eine internationale Veranstaltung, die Sportler und Sportbegeisterte, Einheimische und Touristen anzieht. Im Vordergrund steht das Ziel, Menschen für das Laufen in Südtirol zu begeistern und das Publikum zu unterhalten. Außerdem: den Bekanntheitsgrad des Läuferclubs und der Region Südtirol zu steigern.

Die Realisierung Seit 1975 organisiert der Läuferclub jährlich den Silvesterlauf. Gelaufen wird nachmittags am 31. Dezember in den historischen Gassen Bozens. Die Streckenlänge beträgt 5.000 Meter (Damen) und 10.000 Meter (Herren). Im Vorfeld gibt es einen Lauf für Amateure und einen Jugendlauf. Der Silvesterlauf wird von einem Organisationskomitee bestehend aus elf Personen organisiert. Ein Rahmenprogramm erhöht die Attraktivität der Veranstaltung vor allem für die Zuschauer. Auf Grund der hochkarätigen internationalen Besetzung wird der Boclassic auch von internationalen Medien verfolgt.

19


Projekt 20

Kaufleute Deutschnofen Obfrau Monika Haniger Dorf 16 39050 Deutschnofen


Einkaufen im Dorf

Idee und Ziel Die Absicht des Projektes ist die Sensibilisierung der Bevölkerung für das Einkaufen im Dorf. Was der Großteil der Käufer als Selbstverständlichkeit hinnimmt, nämlich die Geschäfte vor der Haustüre zu haben, ist andernorts nicht immer möglich. Die persönliche Beratung der Kunden gilt als große Stärke der kleinen Geschäfte, was gegenüber großen Strukturen vorteilhaft ist. Ein zweiter Aspekt ist die Belebung des Dorfes, sei es für Einheimische wie für Gäste.

Die Realisierung Das Projekt startete im Juli 2007 mit monatlichen Artikeln im Dorfblatt von Deutschnofen. Die Beiträge beleuchteten verschiedene Aspekte des Einzelhandels im Dorf und sollten Anregung sein, um über die Bedeutung der Geschäfte im Dorf nachzudenken. Ein Jahreskalender 2008 folgte sowie ein Malwettbewerb für Kinder, an dem sich 400 Schüler beteiligten.

20


Projekt 21

Genossenschaft/Catering Ollerhond Selbergmochts Durnholz 7 39058 Sarntal


Ollerhond Selbergmochts Idee und Ziel Die Zielsetzung der Genossenschaft besteht im Anbieten eines außergewöhnlichen „Küchenservices“. Das Anbieten von gesunden, natürlichen Produkten vom Bauernhof, lokalen Spezialitäten wie Striezel oder Pfingsgrungeln unter Verwendung alter Rezepte machen das besondere an diesem Service aus. Das abhanden gekommene Zeitgefühl für das Zubereiten der Speisen und für das Essen sollen wieder neu vermittelt werden.

Die Realisierung Jedes Mitglied bringt sich gemäß seiner persönlichen Talente und Spezialisierungen ein, bspw. jemand für Knödel, für Käse- und Wurstwaren, für Brot, für Süßspeisen usw. Der Service wird in Sarner Tracht ausgeführt und streicht so den Zusammenhang der Speisen mit der Tradition im Sarntal hervor. Weiters ist die Publikation eines Kochbuches geplant. Die Recherche dafür ist derzeit im Gange und führt zu entlegenen Höfen, bei denen neben Rezepten auch Kochtöpfe und –werkzeuge dokumentiert werden.

21


Projekt 22

Südstern – Das Netzwerk der Südtiroler im Ausland Don-Bosco-Platz 6/7 39100 Bozen


Südstern Idee und Ziel Rund 30.000 Südtiroler leben im Ausland, die großteils eine emotionale Verbindung an den Herkunftsort haben. Das macht die Südtiroler zu Botschaftern in der Welt. Aus diesem Grund wurde ein Netzwerk der Südtiroler Akademiker im Ausland gegründet, das den Kontaktaustausch fördert. Der Verein Südstern ist das erste regionale Sozial-Netzwerk in Europa; vor fünf Jahren gegründet zählt Südstern derzeit 850 Mitglieder.

Die Realisierung Der Verein ist zuständig für die Definition der Strategie, ist rechtlicher Träger und operative Einheit. Die Umsetzung und Betreuung der OnlinePlattform, die Organisation von Veranstaltungen in Südtirol und im Ausland sowie gemeinsame Unternehmungen sind Kernaufgaben des Vereins. Das Magazin „Sternzeit“ ist seit 2006 im Umlauf. Südstern befürwortet den Gang ins Ausland und erleichtert gleichzeitig eine Rückkehr durch die gute Zusammenarbeit mit der heimischen Wirtschaft.

22


Projekt 23

Tourismusverein Terenten Präsident Johann Achammer St.-Georgs-StraĂ&#x;e 1 39030 Terenten


S‘Terner Schmelzpfandl

Idee und Ziel Die Gemeinde Terenten blickt auf eine lange Tradition im Kornanbau zurück und noch heute bauen Bauern Korn an und mahlen es in den restaurierten Mühlen. Diese bäuerliche Kultur und Tradition soll durch nachhaltige Veranstaltungen einem breiten Publikum näher gebracht werden. Der gesamte natürliche Verlauf von Aussaat über das Ernten bis zum Mahlen und Kochen soll sichtbar und erlebbar werden.

Die Realisierung Die Veranstaltungsreihe fand im Jahr 2007 erstmals statt und aufgrund ihres Erfolges wurde das S‘Terner Schmelzpfandl auch 2008 wieder organisiert. Fünf Veranstaltungen im Jahreslauf geben Einblick in die Tradition des Pusterer Kornanbaus: Aussaat (April), Mühlenfest und Erntezeit (Anfang und Ende August), Almabtrieb und Spezialitätenwoche (Anfang und Ende Oktober).

23


Projekt 24

Residence Kรถnigswarte Familie Rainer St.-Josef-StraรŸe 53 39030 Sexten


Residence Königswarte Strata Hotel Idee und Ziel Bei der Entscheidung eine Erweiterung der Residence vorzunehmen, war für Familie Rainer klar, dass innovative und hochwertige Architektur im Alpenraum von vielen Menschen gesucht würde. Daher ging man bei der Gestaltung des Neubaus neue Wege, um in Kombination mit dem bewährten gastronomischen Angebot einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen.

Die Realisierung Entstanden ist ein Gebäude, das sich in der Außengestaltung in die bestehende Landschaft einfügt und durch die großen Glasfassaden Ausblick auf die Sextner Dolomiten erlaubt. Durch die Verwendung von einheimischem Lärchenholz und Südtiroler Lodenstoffen wird die Erwartungshaltung des Gastes an Wärme und Tradition erfüllt. Das Gebäude beherbergt 10 Familienappartements. Seit der Eröffnung im November 2007 sind die Gäste zunehemend internationaler geworden.

24


Projekt 25

Bezirksgemeinschaft Ăœberetsch-Unterland Laubengasse 22-26 39044 Neumarkt


Geschützte Werkstätten Idee und Ziel Seit Jahren arbeiten in den Werkstätten der Bezirksgemeinschaft Menschen mit Behinderung, jedoch gab es kein Konzept, die angefertigten Produkte auf den Markt zu bringen. Mit dem 2005 initiierten Projekt sollten Gewinne erzielt aber auch die Bekanntheit gesteigert werden. Eine positive Imagebildung durch das Motto „Besondere Sachen von besonderen Menschen“ ist die Vision.

Die Realisierung Eine Arbeitsgruppe mit Wissen im Umgang mit Behinderten und mit Marketingkenntnissen wurde eingesetzt. Nach einem Ideenwettbewerb für die Logo- und Namensfindung wurde dieses in ein Corporate Design eingebettet. Produktkategorien wurden eingeführt, eine Preisstudie wurde durchgeführt und die ausgearbeitete Kommunikationsstrategie umgesetzt. Der Vertrieb erfolgt über die Werkstättenshops, Verkaufsstände und einen Webshop. Mit der Realisierung des Projektes wurden die Einnahmen verdoppelt.

25


Projekt 26

Ö wie Knödel Paul Grüner Karthaus 29 39020 Schnalstal


Ö wie Knödel Idee und Ziel Die Vision hinter der Vertriebsidee Ö wie Knödel: Neu-Interpretation des traditionellen Südtiroler Leibgerichtes als bekömmliche aber raffinierte Speise, kombiniert mit neuen Vertriebswegen, sogenannten KnödelPoints, in urbanen Räumen. Der Tiroler Knödel als salonfähiger ExportArtikel zur gesunden Ernährung in passendem Ambiente. Parallel dazu werden die Knödel über den Einzelhandel verkauft.

Die Realisierung Anfangs von Bäuerinnen aus dem Schnalstal gefertigt, wurde nach einer Produktoptimierung das Unternehmen Josef Strauss für die Herstellung gewonnen, um den gesetzlichen Auflagen zu entsprechen. Der erste Marktauftritt erfolgte im Frühsommer 2007. Die Produktpalette enthält 25 Sorten inklusive passender Saucen. Erhältlich sind die Produkte als Convenience-Produkte und Tiefkühlware in Detailgeschäften, in Kürze auch bei Edeka. Daneben werden sie bei Ständen und Messen eingesetzt.

26


Projekt 27

S端dtirol Jazzfestival Herr Klaus Widmann Lauben 46 39100 Bozen


Südtirol Jazzfestival Idee und Ziel In Bozen keimt in den 80er Jahren die eine und andere Initiative, die über Althergebrachtes und Sprachgruppen hinweg Neues versucht. Dazu gehört das 1982 initiierte Musikfestival unter der Leitung von Nicola Ciardi. Zwei Jahrzehnte lang gelingt es ihm dieses kleine feine Festival zu inszenieren. 2004 ist eine Neuorientierung notwendig: auf Ciardi folgt Klaus Widmann als neuer Leiter.

Die Realisierung Das musikalische Angebot wird ausgeweitet: Dazu gehört der Einbau der heimischen Jazz- und Musikszene und die Schaffung einer Plattform für den Nachwuchs. In diesem Kontext erfolgt eine Namensänderung auf jazz&other (2004) und Südtirol Jazzfestival (2007). Passende Elemente werden eingebaut: wie Südtiroler Wein und die Gastronomie. Neue Spielorte kommen hinzu. Das Festival dauert neun Tage und umfasst zwei Wochenenden. Es spricht mittlerweile neben Einheimischen und Fach-publikum auch den Südtiroler Gast an.

27


Projekt 28

Caravan Park Sexten & Mountain Resort Patzenfeld Herr Hans Happacher St.-Josef-StraĂ&#x;e 54 39030 Sexten


Baumhaus Caravanpark Sexten

Idee und Ziel Ursprünglich war es das Ziel des Caravanparks Sexten ein intensives Naturerlebnis zu schaffen. Mit dem veränderten Reiseverhalten der Gäste, entschied man sich ein Appartementhaus mit zeitgemäßem Komfort zu entwickeln. Drei Gebäude mit WC‘s, Duschen und Wellnessanlagen wurden gebaut. Das Innovative am Konzept: Sie ermöglichen es, dass sich der Gast für die Dauer des Aufenthaltes ein eigenes Bad mietet.

Die Realisierung Das jüngste Gebäude ist das Baumhaus. Diese Struktur ist ein in drei Meter Höhe gelegenes Baumhaus, baubiologisch und architektonisch einzigartig. Es hat eine Fläche von 25m², verfügt über eine kleine Wellnessanlage samt Whirlbad und Sauna und ging es Ende August in Betrieb. Das Baumhaus passt in die Philosophie des Caravanpark Sexten von Freilufttourismus in Verbindung mit hohem Komfort.

28


Projekt 29

Stefan Widmann Vahrner Seeweg 1 B 39040 Vahrn


Autosattlerei Stefan Widmann Idee und Ziel Menschen durch das Anfertigen von qualitativ hochwertigen Zierteilen und dekorativen Funktionselementen im Fahrzeuginneren zu begeistern, ist das Ziel der Arbeit von Stefan Widmann. Jedes Fahrzeug hat seine eigene Identität und der Kunde trägt durch seine Ideen zur Produktentwicklung bei. Durch die Verwendung hochwertiger Materialien, insbesondere langlebiges Leder, erlangt das Fahrzeug erhöhte Funktionalität und Bequemlichkeit.

Die Realisierung Für Autositze gibt es Standardschablonen, bei anderen Teilen fertigt Widmann spezielle Schablonen an. Neben personalisierten Produkten, werden auch Kleinserien z.B. für Unternehmen gefertigt. 90 Prozent der Arbeit betrifft die Innenausstattung von Fahrzeugen. Die Außenausstattung des Loden-Fiat-Topolino brachte dem Tapezierer 2007 den ersten Platz beim internationalen Handwerkswettbewerb NOVA ein. Mit dem Angebot liegt Widmann im Trend der Individualisierung von Produktendesign.

29


Projekt 30

KlimaHaus Agentur Norbert Lantschner HandwerkerstraĂ&#x;e 31 39100 Bozen


Zeitschrift KlimaHaus Idee und Ziel Südtirol hat in Italien im Bereich energieeffizientes Bauen eine Vorreiterrolle eingenommen. In der Kommunikation kommt dem Land Südtirol daher eine Schlüsselrolle zu: Eine produktneutrale, auf fundierte Recherchen beruhende Zeitschrift wurde entwickelt. Seit März 2008 gibt es die „KlimaHaus“. Ziel der Zeitschrift ist es, die Erfahrungen rund um das KlimaHaus einer breiten Leserschicht zu vermitteln, ohne dass dabei die Attraktivität der Inhalte für Techniker verloren geht. Die hochwertigen Produkte der einheimischen Unternehmen finden dadurch eine Kommunikationsplattform.

Die Realisierung Die Zeitschrift erscheint viermal jährlich in italienischer Sprache, anlässlich der Klimahaus-messe in Bozen auch in deutscher Sprache. Die Auflage hat mit der zweiten Nummer 24.000 Exemplare erreicht. Die Zeitschrift kann vorerst nur auf direktem Versandweg bezogen werden und kostet 6 Euro. Das Abo ist auch in digitaler Form möglich.

30


Projekt 31

Naturhotel Lüsnerhof Rungger Straße 20 39040 Lüsen


Alpinbadehaus Lüsnerhof

Idee und Ziel Die Idee besteht in der Schaffung einer Privatspa mit einzigartigem Baderitual inmitten der Natur. Die Architektur sollt aus traditionellen und zeitgenössischen Elementen bestehen, kombiniert mit naturorientierter neuester Technik. Rundum sollte ein Garten mit traditionellem Zaun und einheimischen Kräutern geschaffen werden. Ebenfalls sollten die Ressourcen ins Konzept integriert werden, wie z.B. der am Hotel vorbei fließende Gargitterbach.

Die Realisierung Eine einjährige Planungsphase ging dem Bau von November 2006 bis Juni 2007 voraus. Folgendes wurde im Alpinbadehaus realisiert: Floatarium, Massageraum, Kräuterbrennerei mit Teestube, Zirmbad, Gradieranlage, verschiedene Ruheräume, Bachsauna, Kräutergarten, selbst zubereitete Wohlfühlprodukte nach den Rezepten der Ragginerzeit.

31


Projekt 32

Tourismusverband Hochpustertal Pflegplatz 1 39038 Innichen


Webportal Tourismusverband Hochpustertal Idee und Ziel Um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden, entschloss sich der Tourismusverband gemeinsam mit den Tourismusvereinen ein neues Webportal zu gestalten. Ziel war ein einheitliches Auftreten nach außen, nach innen jedoch Individualität zuzulassen. Hohe Nutzerfreundlichkeit und einfache Bearbeitung der Inhalte durch den Verband und die Vereine waren dabei die Handlungsmaximen.

Die Realisierung Nach der Ausschreibung wurden fünf Agenturen zur Wettbewerbspräsentation eingeladen. Die Wahl fiel auf ICC aus Haiming in Tirol. Als Software wurde das Open Source Programm Typo 3 ausgewählt. Für die Programmierung war die Optimierung der Suchergebnisse bei Suchmaschinen vorrangig. Ein wichtiges Anliegen war die einfache Wartung der Inhalte. Eine eigens kreierter Webstyleguide und eine Schulung stellten den einheitlichen Auftritt sicher.

32


Projekt 33

Ahrntal Natur GmbH Moserhof 4 39030 Steinhaus


Ahrntal Natur Idee und Ziel Die Gesellschaft „ahrntal natur“ ist ein regionaler Zusammenschluss für die Distribution von Produkten heimischer Bauern. Ziel ist es Bauern, Einzelhändler und Gastronomen zusammenzuführen und über eine Handelsplattform einen vielfältigen Warenkorb zu schaffen.

Die Realisierung Die Zusammenführung von Handel und Gastronomie und dem direkt vermarktenden Bauern, garantiert den einen Nachverfolgbarkeit und Sicherheit des Produktes und den anderen eine regelmäßige Abnahme ihrer Ware. Es wurde eine Wort-Bild-Marke kreiert, anschließend wurden Printmaterialien und ein Webauftritt produziert. Heute gibt es einen Messestand, die Mitgliedschaft beim Roten Hahn und das bäuerliche Buffet. Verschiedene Linien sind in der Zwischenzeit entstanden. Über eine einzige Telefonnummer kann bestellt werden; geliefert wird in ganz Südtirol und wöchentlich.

33


Projekt 34

Helmuth Tschigg M.-Gamper-StraĂ&#x;e 24 39055 Steinmannwald


Wellness-Zertifikat Handtücher

Idee und Ziel Die Idee hinter dem Projekt ist es, Südtiroler Hotels, die mit Wellnessund Beautyabteilungen ausgestattet sind, ein Wellness-Zertifikat in Form von Handtüchern (Bewertung ein bis fünf Handtücher) zu klassifizieren. Da von ausgehend, dass es große Unterschiede und mitunter Mängel gibt, soll es in Zukunft möglich sein, Missständen wirksam entgegen zu wirken. Die Bewertung soll Chance sein, das Wellnessund Spa-Angebot Südtirols zu messen.

Die Realisierung Das Projekt ist noch nicht realisiert, die Vorstellungen sind jedoch folgende: Eine unabhängige Jury bewertet den Betrieb und führt unangemeldet laufende Kontrollen durch. Da es im Ausland kein vergleichbares Zertifikat gibt, würde Südtirol in diesem Bereich eine Vorreiterrolle einnehmen.

34


Projekt 35

Bamboo Hotel & Lifestyle Sandra Stricker SchanzenstraĂ&#x;e 5 39021 Goldrain


Bamboo Hotel & Lifestyle Idee und Ziel Ausgehend von der Absicht die traditionelle Hotelschiene zu verlassen und sich hin zu einem Freizeitdienstleister zu entwickeln, ist das Bamboo Hotel entstanden. Es ist ein Hotel, welches die Nachhaltigkeit und Flexibilität des Bambus widerspiegelt: Mit Sandstrand in den Bergen, einer Lounge und verschiedenen Freizeitangeboten wird einem jugendlichen Publikum eine offene Location für den Südtirolaufenthalt geboten. Das Hotelkonzept beruht auf vier Säulen activity, sensonomy, wellyes und meeting.

Die Realisierung Die Umbauarbeiten fanden 2008 statt: Freibereich, Schwimmteich, Restaurant, Zimmer, Seminarräume, Cafe und ein neues Energiekonzept. Zu diesem Zweck wurde ein Businessplan erstellt. Das Marketing ist auf eine neue junge Zielgruppe abgestimmt. Das Hotel ist seit Anfang Juni geöffnet.

35


Projekt 36

Studio 50ml Natalie Dalponte Str. Sassongher 2 39033 Corvara


Alta Badia Visions Idee und Ziel Es handelt sich um ein multimediales Produkt. Ziel war es eine DVD mit Alta Badia Visions zu produzieren: ein 30minütiger Film, sowie Landschafts- und Backstagefotos und Informationen zur Umgebung. Der Stil des Filmes sollte in der Anmutung an Kino erinnern, mit passender Musik begleitet. Exklusive HD-Aufnahmen der Sommer- und Winterlandschaft, der Sportmöglichkeiten und der Veranstaltungen sollten der DVD zusätzliche Wertigkeit verleihen.

Die Realisierung Die Aufnahmen für den Filmbeitrag und Fotos stammen von Gustav Willeit, die eigens komponierte Musik stammt von Alex Trebo. Die Leitung des Projektes sowie die Marketingmaßnahmen übernahm Natalie Dalponte. Die DVD ist für Wiederverkäufer seit Juni 2008 um 10 Euro erwerbbar, der Endverbraucherpreis beträgt 16 Euro. Den Beherbergungsbetrieben wird eine personalisierte Verpackung angeboten.

36


Projekt 37

Tourismusverein Rodeneck Vill 3 A 39030 Rodeneck


Rodenecker Milchwerkstätte Idee und Ziel Grundidee ist die Veranstaltungsreihe zum Thema Milch. Die Veranstaltungen sollten besonders die touristisch schwachen Monate April-MaiJuni aufwerten. Die Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen soll eine Verwurzelung als wirtschaftlich solide und eigenständige Initiative garantieren. Zu den operativen Zielen gehören die Nutzung von Synergien zwischen Tourismus, Landwirtschaft und Handwerk, die Sensibilisierung der Bevölkerung für den Tourismus und die Vermittlung lokaler Traditionen.

Die Realisierung Die Veranstaltungen zwischen April und Oktober werden vom Tourismusverein koordiniert, einige davon sind: Fotowettbewerb, Almwanderungen mit Informationsveranstaltungen (Almg‘schichtn), Theateraufführungen (Frank & Stein), Kunstausstellung (Francisco de Goya im Schloss Rodeneck), Almen Kirchtag, Almabtrieb. Es gibt eine Neuauflage der Milch- und Honigrezeptfibel.

37


Projekt 38

Garni Concordia/Herbert Mussner und Gastwirte aus der PuezstraĂ&#x;e 39048 Wolkenstein


Die feine Ecke Wolkensteins Idee und Ziel Nach dem Motto „Tourismus braucht neue, innovative Ideen“ schließen sich die Anrainer der Puezstraße 2005 zusammen um etwas Besonderes zu unternehmen: Sie luden Gäste, Einheimische und Persönlichkeiten zu einem Gala Dinner in der Puezstraße ein. Der Zusammenschluss soll den Namen „Die feine Ecke Wolkensteins“ tragen, da sie abseits von der Hauptstraße liegt, mit herrlichem Blick auf die Berge, unmittelbar bei den Liftanlagen und mit großem kulinarischen Angebot.

Die Realisierung Das Gala-Dinner verzeichnete 500 Besucher und wurde in den darauffolgenden Jahren wiederholt. Inzwischen sind andere Initiativen wie die Glühwein-Ronda, der Bauernabend, das Einläuten des Frühlings, Suppen und Sekt und die Eröffnung der Sommersaison durchgeführt worden. Derzeit wird überlegt, die Puezstraße mit einem Glasdach zu versehen und in eine Galerie zu verwandeln und den Verkehr umzuleiten.

38


Projekt 39

Adolf Egger Leichtergasse 10 39012 Meran


Oldtimer Treffen Citroën Classic

Idee und Ziel Anlässlich des 150-Jahr-Jubiläums der Kurverwaltung Meran im Jahr 2005 entsteht die Idee des Projektes: Genau in diesem Jahr nämlich feierte auch das legendäre Modell Citroën DS das 50-Jahr-Jubiläum. Ziel ist es, Südtirol mit Hilfe des Citroënkreises international bekannter zu machen und einen Klassiker der internationalen Oldtimer Treffen zu etablieren.

Die Realisierung Auf Grund von Kontakten einiger Oldtimer-Freunde in Meran, konnte dieses Projekt in Angriff genommen werden: Neben der Zusammenstellung der Route für dieses drei- bis viertägige Treffen, wird ein Rahmenprogramm organisiert. Auch die Recherche der Interessenten und die Kommunikationsmaßnahmen obliegen den Oldtimer-Freunden. Die Fahrten standen 2008 unter dem Motto „Kulinarische Schlösserfahrt“.

39


Siegerprojekte

2002

2003

Urlaub auf dem Bauernhof www.roterhahn.it holomites.com – Dynamic Holidays www.holomites.com

wein.kaltern www.wein.kaltern.com Fliegenfischen in SĂźdtirol www.sonnheim.com


2004

De Gust – Der Milch-Goldschmied www.degust.com

2005

Unika Fans www.unika.org

2006

Labyrinthgarten Ansitz Kränzel www.labyrinth.bz

2007

Südtiroler Bäuerinnen Organisation www.lernen-wachsen-leben.sbb.it


Jury

Maria Cristina De Paoli | Journalistin Christoph Engl | Direktor der SMG Hubert Hofer | Direktor des TIS innovation park Marco Pappalardo | Direktor der Sinfonet Harald Pechlaner | Wissenschaftlicher Leiter des EURAC-Instituts für Regionalentwicklung und Standortmanagement Hansjörg Prast | Direktor EOS Barbara Prugger | Leiterin SMG-Destinationsmanagement Heinrich Riffesser | Präsident der ROI Team OHG


Impressum: Herausgeber: S端dtirol Marketing Gesellschaft (SMG) Konzept, Fotos und Gestaltung: Lukas Nagler | SMG Redaktion: Martin Bertagnolli, Evelyn Pfeifer | SMG Druck: Digiprint, Bozen Bozen, Oktober 2008


S端dtirol Marketing K.A.G. Pfarrplatz 11 I-39100 Bozen smg.bz.it


SMG Marketing Award 2008 - Booklet deutsch