Page 1

Staatstheater Braunschweig Junges Staatstheater

Spielzeit 2014 / 2015


Inhalt 3 Vorwort  4 Spielplan 2014  / 2015 7 Theater.Fieber 9 Premieren 27 Wiederaufnahmen, Extras  & Theaterpartnerschaften 37 Junges Konzert 41 Theater für alle / Theaterpädagogik 53 Mehr Theater für Euch 57 Service 63 Mitarbeiterinnen  &  Mitarbeiter 64 Kontakte


»35 Kilo Hoffnung« nach Anna Gavalda & Petra Wüllenweber | 9+

1


»Pinocchio« nach Carlo Collodi | 6+

2


Herzlich willkommen !

Joachim Klement

Herzlich willkommen im Jungen Staatstheater. Viele neue Inszenierungen sind geplant und warten auf die neugierigen Zuschauer. Das Junge Staatstheater ist ein Kulturort für Jugendliche und Kinder. Es können Vorstellungen besucht und in einem Theaterlabor selber Szenen geprobt werden. In der DenkPause kann man neuen Ideen nachforschen und im Nachtlager experimentelle Formate erleben. Da steckt Kultur drin!

Andreas Steudtner

Neu im Spielplan: »Pinocchio«, »Italiens großes Buch«, wie es Frederico Fellini nannte, zählt heute zu den meistgelesenen und schönsten Kinderbuchklassikern. Pinocchio will keine Holzpuppe bleiben, sondern ein richtiger Junge werden, doch das ist gar nicht so einfach. In »Leonce und Lena« begegnen uns zwei Jugendliche, denen es an nichts fehlt. Trotzdem flüchten sie aus ihren Familien, finden und verlieben sich. Die perfekte Teenage-Love-Story? David, der Held in »35 Kilo Hoffnung«, muss die Schule wegen schlechter Leistungen verlassen. Nur sein Großvater hält zu ihm. Als dieser stirbt, scheint jede Hoffnung verloren. Und doch findet David neue Kraft und einen Weg ins Leben. Gesellschaftlich brennende Fragen sind Gegenstand von zwei weiteren Produktionen: Chancen und Gefahren des Internets, das Leben in realen und digitalen Welten, sind das Thema des Projekts »This is for everyone«. »Die Klimakonferenz« macht die Erderwärmung und den daraus resultierenden Klimawandel zum Thema. Laut Shell-Jugendstudie sehen zwei von drei Jugendlichen die Existenz der Menschheit durch das sich verändernde Klima bedroht. Eines bleibt: Der jüngste Zuschauer im Staatstheater ist zwei Jahre alt. »Der kleine häßliche Vogel« ist die Produktion für die Allerkleinsten. Für das Junge Staatstheater sind die Schulen wichtige Partner. Mit dem Vertrag »Theater.Fieber« haben sie als Partner ein Bekenntnis zur kulturellen Bildung geleistet. Schulen, die sich diesem Bündnis noch anschließen möchten, können das gerne jeder Zeit tun. Wir freuen uns auf Sie. Es gibt viel zu sehen, viel zu hören, viel zu erleben, viel auszuprobieren, viel nachzudenken – da steckt Welt drin! Und viel Spaß!

Joachim Klement Generalintendant

Andreas Steudtner Leiter Junges Staatstheater 3


Spielplan 2014 / 2015 Premieren 35 Kilo Hoffnung nach Anna Gavalda & Petra Wüllenweber 20. September 2014 | Haus Drei

9+

Pinocchio nach Carlo Collodi Familienstück 9. November 2014 | Großes Haus

6+

Prinzessin Anna oder Wie man einen Helden findet von Jakob Vinje Junge Oper 28. Februar 2015 | Haus Drei

6+

Leonce und Lena von Georg Büchner 6. März 2015 | Kleines Haus Der kleine häßliche Vogel nach Werner Heiduczek & Wolfgang Würfel Theater für die Allerkleinsten 12. April 2015 | Haus Drei

13+

2+

»This is for everyone« (Arbeitstitel) von Thomas Freyer, Stephan Thiel, Ulrike Hatzer & Ensemble | Uraufführung 25. April 2015 | Haus Drei

12+

Die Klimakonferenz theatrale Installation | Uraufführung 13. Juni 2015 | Haus Drei & Garten

12+

4


Wiederaufnahmen Heldenblut von Anne Nather | Uraufführung. Auftragswerk 29. September 2014 | Haus Drei, im Garten & in der Magnikirche

9+

Die drei Räuber nach Tomi Ungerer & Hayo Freitag 7. Oktober 2014 | Kleines Haus

6+

Bis später von Bernhard Studlar Theater für die Allerkleinsten 12. Oktober 2014 | Haus Drei

3+

Rewind: The Story of Bonnie and Clyde von Ronny Jakubaschk, Christoph Macha & Ensemble | Uraufführung 21. Oktober 2014 | Haus Drei

12+

Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart Junge Oper 22. Oktober 2014 | Großes Haus

11+

Die Verwandlung nach Franz Kafka 18. November 2014 | Haus Drei

14+

Rumpelplotz und Rotstilzchen von Ilka von Häfen | Uraufführung Junger Tanz 9. April 2015 | Kleines Haus

6+

5


»Prinzessin Anna oder Wie man einen Helden findet« von Jakob Vinje | 6+

6 


Theater.Fieber Ein Kooperationsprojekt mit Schulen aus Braunschweig & dem Braunschweiger Land Seit August 2010 leistet das Kooperationsprojekt »Theater.Fieber« einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Bildung und ästhetischen Erziehung. 40 Schulen mit mehr als 20.000 Schülern sind beteiligt. »Theater.Fieber« zeigt, wie Theater und Schule durch Partnerschaft junge Menschen nachhaltig für die darstellenden Künste begeistern können und eröffnet ihnen neue Perspektiven zum kulturellen Leben. Der Kooperationsvertrag ermöglicht es jedem Schüler über drei Jahre die Bandbreite der künstlerischen Arbeit des Staatstheaters zu erleben sowie in einem extra für Schüler organisierten »Tag der offenen Tür« das Theater als Betrieb und potenziellen Arbeitgeber kennenzulernen. Das Projekt wird durch die Braunschweigische Landessparkasse, die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und die Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ unterstützt. Dies ermöglicht unter anderem die Kostenübernahme der Theaterbesuche für finanziell benachteiligte Schüler und sichert – entsprechend der Forderung der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages zum Thema »Kultur in Deutschland« – »das Recht eines jeden Heranwachsenden« auf einen »offenen Zugang zu Kunst und Kultur«. Informationen MartinaWrobel@staatstheater-braunschweig.de Die Schirmherrschaft haben die Ministerin für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen, Dr. Gabriele Heinen-Kljajić, und der Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig, Dr. Gert Hoffmann, übernommen. Weiterführende Schulen Haupt- und Realschule Lehre, Internatsgymnasium Bad Harzburg, Gaußschule, Bodenstedt-Wilhelm-Schule Peine, IGS Franzsches Feld, Giordano Bruno Gesamtschule Helmstedt, Realschule Groß Ilsede, Realschule Seesen, Schule am Schloss Liebenburg, Lessinggymnasium, Kranichgymnasium Salzgitter Lebenstedt, CJD Braunschweig, Hoffmann-von-Fallersleben Gymnasium, Neue Oberschule Braunschweig, Theodor Heuss Gymnasium Wolfenbüttel, Realschule Maschstraße, Realschule Königslutter, Hans Würtz Förderschule, Martino Katharineum, Hauptschule Sophienstrasse, Ricarda Huch Schule, IGS Querum, Otto Bennemann Schule, Wilhelm-Bracke Gesamtschule Grundschulen Grundschule Isoldestraße, Grundschule Bortfeld, Ganztagsgrundschule Rühme, Grundschule Hohestieg, Grundschule Gliesmarode, Grundschule Comeniusstraße, Grundschule Heidberg, kath. Grundschule Hinter der Masch, Grundschule Rautheim, Grundschule Völkenrode-Watenbüttel, Grundschule Destedt, Offene Ganztagsschule Bebelhof, Grundschule Rheinring, Grundschule Lamme, Grundschule Schunteraue, Grundschule Altmühlstraße (Stand: April 2014)

Gefördert von

7


»Leonce und Lena« von Georg Büchner | 13+

8


Da t k c e t s Neues drin !

Premieren 9


35 Kilo Hoffnung

| 9+

nach dem gleichnamigen Roman von Anna Gavalda & der Bühnenfassung von Petra Wüllenweber Premiere am 20. September 2014 im Haus Drei Inszenierung Martin Grünheit Bühne & Kostüme Imke Paulick David ist 13 Jahre alt und geht in die sechste Klasse. Zweimal ist er sitzengeblieben. Er hasst die Schule. Lesen hat er nur gelernt, um ein Bastelbuch entziffern zu können, das ihm eine Lehrerin geschenkt hat. Sie bescheinigt ihm ein »Gedächtnis wie ein Sieb, Finger wie eine Fee und ein riesengroßes Herz. Es müsste gelingen, daraus etwas zu machen.« Was er viel besser kann als Lernen, ist Erfinden! Großvater Leon fördert Davids Geschick in seiner Werkstatt, für den Jungen der »glücklichste Ort«. Auch in anderen Lebenslagen ist ihm der Großvater eine wichtige Stütze, etwa wenn Davids Eltern neben ihren Sorgen um seine berufliche Zukunft auch ihre eigenen Beziehungsprobleme auf seinem Rücken austragen. Als David dann jedoch von der Schule fliegt, verliert sogar er die Geduld. »35 Kilo Hoffnung« ist der erste Jugendroman der französischen Schriftstellerin Anna Gavalda, bekannt unter anderem durch ihren Roman »Zusammen ist man weniger allein«. »35 Kilo Hoffnung« erzählt die Geschichte eines Jungen, der zwischen einem unflexiblen Schulsystem und den Streitereien der Eltern seinen Platz zu finden versucht. Martin Grünheit, geboren 1987, studierte 2007 Szenische Künste an der Universität Hildesheim und von 2009 bis 2013 Schauspielregie an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Er inszenierte an der TheaterFABRIK Gera, dem Theater Marabu Bonn und auf Kampnagel in Hamburg. Er ist Mitbegründer des Theaternetzwerkes cobratheater.cobra. Mit seiner Inszenierung »Ein Bodybild« ist er 2014 zu den beiden Kinder- und Jugendtheaterfestivals »Hart am Wind« in Bremen und »Spurensuche« in Hamburg eingeladen.

10


Was sind Expeditionen? Zu den Inszenierungen »35 Kilo Hoffnung«, »Prinzessin Anna oder Wie man einen Helden findet«, »Leonce und Lena«, »This is for everyone« (Arbeitstitel) sowie »Die Klimakonferenz« werden Expeditionen für Schulklassen angeboten: An drei bis vier Vormittagen forscht eine Gruppe künstlerisch zu einem Hauptthema der jeweiligen Inszenierung und präsentiert das Ergebnis zur Premiere. Die Exponate können ganz unterschiedlich sein: Hörspiele, Fotos, Texte, Videos oder eine kleine Theaterpräsentation. Darüber hinaus beinhalten die Expeditionen einen theaterpädagogischen Workshop zur Inszenierung und einen gemeinsamen Probenbesuch. Expedition David findet Schule blöd. Er würde viel lieber das machen, was er kann und worauf er Lust hat: Erfinden! Geht es euch auch so? Wie gefällt es euch in der Schule? Findet ihr sie auch blöd? Eure Schule braucht einen Swimmingpool und soll keine Lehrer haben? Kein Problem! Alles ist erlaubt! Gemeinsam entwickeln wir unsere Traumschule. Kontakt & Anmeldung Thiemo Hackel Was sind Materialmappen? Materialmappen zu ausgewählten Inszenierungen eignen sich zur Vor- und Nachbereitung der Aufführungsbesuche. Sie enthalten sowohl Hintergrundinformationen zu Autorinnen, Autoren, Komponistinnen, Komponisten und stückspezifischen Themen als auch Übungsanleitungen und Diskussionsanregungen. Die Mappen gibt es kostenlos unter www.staatstheater-braunschweig.de Materialmappe Was ist wichtiger: Deutschunterricht oder Maschinenerfinden? Wie finde ich heraus, was ich gut kann? Wozu gehen wir in die Schule und was macht eine gute Schule aus? Wie riecht eine Werkstatt? Wie stellt man einen Apparat her, um Zahnpasta aus der Tube zu quetschen? Warum streiten Eltern? Was können Oma und Opa besser als Mama und Papa? 11


Pinocchio

| 6+

nach Carlo Collodi | Familienstück Fassung von Natalia Conde, Ortrud Brandes & Philippe Besson Premiere am 9. November 2014 im Großen Haus Inszenierung Sebastian Wirnitzer Bühne & Kostüme Vinzenz Gertler »Was ist das für eine Stimme? Wo kommt diese Stimme her?« fragt sich der Tischler und bringt das merkwürdig kichernde Stück Holz schnell zu seinem Kollegen Geppetto. Dieser macht sich sofort an die Arbeit und schnitzt aus dem wundersamen Stück Holz eine schöne Puppe. Doch was ist das? Die Puppe lebt, spricht und ist ganz schön frech! Geppetto gibt ›seinem Sohn‹ den Namen Pinocchio, und dieser beginnt, neugierig die Welt zu entdecken. Doch leider begegnet er nicht nur Freunden: Der Fuchs und der Kater haben es auf Pinocchios Geld abgesehen, mit dem er sich eigentlich ein Lesebuch für die Schule kaufen soll, und tricksen ihn aus. Doch die gute Fee rettet Pinocchio und obwohl er ihr verspricht, ab sofort brav zu sein, zu lernen und nicht mehr vom rechten Weg abzukommen, schlittert er von einem Missgeschick ins nächste. Brav zu sein ist nämlich gar nicht so leicht, wenn an der nächsten Ecke auch gleich die nächste Versuchung lauert. Dabei möchte Pinocchio doch nur eines: endlich ein richtiger Junge sein. Carlo Collodis Geschichte von dem hölzernen Jungen mit der wachsenden Nase erschien 1883 in Italien zuerst als Fortsetzungsgeschichte in einer Zeitschrift und gehört heute zu den Klassikern der Literatur für Kinder. Die Geschichte erzählt auf fantasievolle Weise von den Freuden und Herausforderungen des Heranwachsens. Sebastian Wirnitzer, geboren 1974, studierte Schauspiel in Bochum. Seit 2007 arbeitet er als freischaffender Schauspieler, Regisseur und Autor am Hans Otto Theater Potsdam, Landestheater Eisenach, Nordharzer Städtebundtheater und der Landesbühne Wilhelmshaven. Am Jungen Staatstheater entstanden seit 2010 »Nathans Kinder«, die Uraufführungen »Was ich vergessen habe« und »Fliegen lernen« sowie im Sommer 2014 »Heldenblut«.

12


Materialmappe Versuchungen lauern überall, aber warum ist es nur so schwer zu widerstehen? Wie leicht ist es, ein braver Junge zu sein? Warum gibt es falsche Freunde, die einen nur ausnutzen? Warum möchte man immer dazugehören? Aus welchem Grund wächst Pinocchios Nase, wenn er lügt? Adventskalender »Italienische Märchen« Auch in diesem Jahr öffnet sich täglich vom 1. bis 24. Dezember ein Türchen im Adventskalender des Staatstheaters. Hinter jedem Türchen steckt ein Mitarbeiter des Theaters. Schauspieler, Tänzer, Beleuchter, Requisiteure, Dramaturgen, Sänger und Choristen verkürzen euch, Ihnen und uns die Zeit bis zum Weihnachtsabend. Malaktion Haltet die Malstifte und Farben bereit, jetzt seid ihr dran! Wie stellt ihr euch Pinocchio vor? Wie lang ist seine Nase? Die schönsten Bilder werden ausgestellt. Bitte schickt uns eure Bilder bis zum 17. Oktober 2014 an: Junges Staatstheater, Am Theater, 38100 Braunschweig. Die Bilder können auch am Bühneneingang im Großen Haus unter dem Stichwort »Malaktion: Pinocchio« abgegeben werden. Bitte die Zeichnungen nicht knicken und den Namen, die Schule und Klasse sowie das Alter auf der Rückseite vermerken. Kontakt Kathrin Simshäuser

13


Prinzessin Anna oder Wie man einen Helden findet | 6+ Kinderoper von Jakob Vinje Text von Wolfgang Adenberg nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Susann Opel-Götz Junge Oper Premiere am 28. Februar 2015 im Haus Drei Auch ein König muss mal in Rente gehen. Und so beschließt er, die Krone mit dem Badehandtuch zu tauschen und verschwindet nach Mallorca. Was soll aus seinem Reich werden? Die eine Hälfte vererbt er seiner Tochter Anna, die andere Hälfte aber soll der Held bekommen, der Anna heiratet. Die Prinzessin ist empört über diese Regelung. Nur die Hälfte des Reiches soll sie erhalten? Wo sie es doch gewohnt ist, immer das Größte und Beste zu bekommen. Und einen Helden will sie schon gar nicht haben, zumal sich keiner finden lässt, nicht einmal mit Hilfe von Erbsenbrei, Holzzwergen oder Froschküssen. Plötzlich aber taucht der Puppenspieler Jakob auf, der Anna so gar nicht königlich behandelt. Könnte er vielleicht der Held sein? Anna ist skeptisch: »Kein Schwert! Kein Gold! Kein Pferd! Bist du überhaupt ein Held?« Doch Jakob schafft es, Anna zu überzeugen. Wenn man nur lang genug sucht, dann findet man das Richtige, auch wenn das am Ende etwas ganz anderes ist, als erwartet. Diese Lebensweisheit aus dem Bilderbuch von Susann Opel-Götz haben Wolfgang Adenberg und Jakob Vinje liebevoll in ihrer Kinderoper verarbeitet. Klug und witzig ist der Text, temporeich und kurzweilig die Musik – ein großer Spaß voll neuer Erlebnisse für Kinder und Erwachsene.

14


Expedition Prinzessin Anna versucht verschiedene Tricks, die sie aus Märchen kennt, um an ihren Prinzen heranzukommen. In dieser Expedition schauen wir nach, welche Märchen das sind. Richtig spannend werden sie, wenn sie selber erzählt werden. Beim Erzählen kann man Dinge dazu erfinden, Figuren genau beschreiben und merkwürdige Wendungen einbauen. Ihr könnt vormachen, wie jemand läuft oder zeigen, wie lang oder hoch etwas ist. Wie sehr etwas stinkt – und wie verärgert, verwundert oder erfreut jemand ist, kann man im Gesicht eines Erzählers lesen. Mit Stimme und Körper, Gestik und Mimik wollen wir nicht leise lesen, sondern frei und laut das Märchen von Prinzessin Anna erzählen. Kontakt & Anmeldung Iris Kleinschmidt Materialmappe Wie finden die Märchenprinzessinnen ihre Helden? Wer ist euer Held? Warum ist derjenige für euch ein Held? Muss Prinzessin Anna nur schön sein oder auch singen können? Gibt es Musik, die nach Helden oder Prinzessinnen klingt? Versteht man in der Oper anders, wie es der Prinzessin geht, als im Buch?

15


»Der kleine häßliche Vogel« nach Werner Heiduczek & Wolfgang Würfel | 2+

16


ÂťThis is for everyoneÂŤ (Arbeitstitel) von Thomas Freyer, Stephan Thiel, Ulrike Hatzer & Ensemble | 12+

17


Leonce und Lena | 13+ von Georg Büchner Premiere am 6. März 2015 im Kleinen Haus Inszenierung Mareike Mikat Bühne & Kostüme Marie Roth »Mein Leben gähnt mich an wie ein großer weißer Bogen Papier, den ich vollschreiben soll, aber ich bringe keinen Buchstaben heraus.« Leonce ist ein Träumer und weiß nicht, was er mit seinem Leben anfangen soll. Als Thronfolger des Königreichs Popo ist sein Leben seit seiner Geburt vorherbestimmt. Als sein Vater König Peter ihm mitteilt, dass er Prinzessin Lena vom Königreich Pipi heiraten soll, die er noch nie gesehen hat, hält er es nicht mehr aus und haut von Zuhause ab. Zusammen mit seinem treuen Diener und Freund Valerio flieht Leonce nach Italien. Dabei begegnen sie zwei Damen: Prinzessin Lena und ihre Gouvernante sind ebenfalls auf der Flucht, denn auch Lena soll einen ihr unbekannten Prinzen heiraten. Nicht wissend, dass sie ihren versprochenen Partner vor sich haben, verlieben sich Leonce und Lena sofort ineinander und schmieden einen Plan, wie sie ihre Eltern austricksen und zusammen glücklich werden können. Georg Büchners 1836 geschriebenes Stück »Leonce und Lena« gehört heute zu den wichtigsten klassischen Komödien deutscher Sprache und erzählt poetisch und direkt vom Erwachsenwerden zweier Jugendlicher, die aus den gesellschaftlichen Strukturen und Zwängen auszubrechen versuchen, um ihren Weg ins Leben zu finden. Mareike Mikat, 1978 geboren, studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin. Sie inszenierte in Berlin an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Hebbel am Ufer, Maxim Gorki Theater, darüber hinaus am Staatstheater Kassel, Thalia Theater Halle, Münchner Volkstheater, Schauspiel Stuttgart, Theater Heidelberg und dem Theater Bielefeld. Von 2008 bis 2010 war sie Hausregisseurin am Schauspiel Leipzig. Am Staatstheater Braunschweig waren ihre Arbeiten »Goldherz«, »Die Verwandlung« und »Unter drei« zu sehen.

18


Expedition Liebe, Leidenschaft, Lebenslust, Langeweile, Pflichten und Zukunftsängste! Um diese Themen geht es in der Geschichte von Leonce und Lena. Gemeinsam wollen wir schauen, was diese Themen mit uns zu tun haben. Wovor haben wir Angst? Was wollen wir einmal werden? Wie ist das, wenn man verliebt ist? Welche Rolle spielen unsere Eltern bei der Berufswahl? Was nervt uns? Zusammen entwickeln wir kleine Kurzgeschichten, die wir dann in Foto-Lovestories und kurzen Filmen umsetzen. Kontakt & Anmeldung Thiemo Hackel Materialmappe Wie muss es sein, als Prinz oder Prinzessin auf einem Schloss aufzuwachsen? Ist man glücklich, wenn einem der Diener alles bringt, was man haben möchte? Was muss passieren, dass man von Zuhause abhaut? Gibt es heute auch noch »goldene Käfige«? Was schränkt uns ein? Was möchten wir mit unserer Zukunft anfangen? Wie soll man sich entscheiden, bei den unzähligen Möglichkeiten, die einem geboten werden? Leonce und Lena | Klub 14+ Parallel zur Inszenierung des Jungen Staatstheaters wollen wir uns mit dem Stück von Georg Büchner beschäftigen. Was haben Leonce und Lena mit uns zu tun? Was sind unsere Vorstellungen von Beruf und Zukunft? Was machst du mit den vielen, verschiedenen Möglichkeiten? Wofür entscheidest du dich? Leitung Thiemo Hackel

19


Der kleine häßliche Vogel | 2+ Theater für die Allerkleinsten nach dem Buch von Werner Heiduczek & Wolfgang Würfel Premiere am 12. April 2015 im Haus Drei Inszenierung & Bühne Juliane Kann Kostüme Josephin Thomas »Es war einmal ein kleiner Vogel. Er war häßlich. Noch häßlicher als schmutziger Schnee.« Er saß einsam auf einem alten Baum und kein anderer Vogel wollte etwas mit ihm zu tun haben. Was keiner von den Tieren wusste, war, dass der Vogel wunderschön singen konnte. Weil der hässliche Vogel sich aber nur nachts zu singen traute, konnte die Sonne ihn nie hören. Das machte sie so traurig, dass sie nicht mehr scheinen wollte. Die Sonne beschloss, es so lange regnen zu lassen, bis sie den Gesang hören konnte. »Und weil der Tag traurig war, waren auch die Bäume traurig und die Häuser und die Vögel und die Drähte und die Antennen.« So konnte es nicht weitergehen! Alle Vögel des Waldes versammelten sich und mussten der Sonne ihr eigenes Lied vorsingen, aber keines war das richtige. Schließlich traute sich der kleine hässliche Vogel auch zu singen. Die Sonne trat hinter den Wolken hervor und der kleine Vogel war nicht mehr allein, weil alle anderen Vögel jetzt mit ihm befreundet sein wollten. Juliane Kann, geboren 1982, studierte zunächst Szenisches Schreiben an der Universität der Künste, anschließend Regie an der Hochschule »Ernst Busch« in Berlin. Ihre Stücke wurden mehrfach ausgezeichnet und an Theatern in Berlin, Düsseldorf, Hamburg gespielt. Ihr Stück »Hotel Braunschweig«, eine Auftragsarbeit für das Staatstheater Braunschweig, wurde 2011 uraufgeführt. Am Jungen Staatstheater inszenierte sie den Roman »No und Ich« in einer eigenen Dramatisierung (eingeladen zum Heidelberger Stückemarkt 2013) und 2014 »Die drei Räuber« im Kleinen Haus. Sie inszeniert am Jungen Theater Göttingen, dem Staatstheater Mainz und dem Düsseldorfer Schauspielhaus.

20


Theater für die Allerkleinsten Kinder lieben Theater. Schon ganz früh beginnen sie von allein, beim Spielen in andere Rollen zu schlüpfen. Auch als Zuschauer ist Theater für Kinder ein eindrucksvolles Erlebnis. Theater stärkt die Wahrnehmungsfähigkeit von Kindern, zeigt, dass es nicht nur eine Perspektive gibt, vermittelt emotionale Kompetenzen und macht Gemeinschaft erfahrbar. Das jüngste Publikum fordert durch seine Art und Weise die Welt wahrzunehmen, ein direktes, unverstelltes Spiel. Kleine Kinder sind nicht daran interessiert, dass ihnen etwas »vor«-gespielt wird. Sie sind interessiert, Vorgänge zu beobachten, zu erleben. Materialmappe Wie fühlt man sich, wenn man nicht ernst genommen und von anderen ausgeschlossen wird? Warum zählen immer noch viel zu oft das Aussehen und nicht die Fähigkeiten einer Person? Wieso ist Theater für die Allerkleinsten wichtig und sinnvoll? Was erfahren Kinder und welche Chance bietet diese spezielle Theaterform?

21


»This is for everyone« (Arbeitstitel) | 12+ Stückentwicklung von Thomas Freyer, Ulrike Hatzer, Stephan Thiel & Ensemble Uraufführung Premiere am 25. April 2015 im Haus Drei Inszenierung, Bühne & Kostüme Ulrike Hatzer 1969 wurde das erste Mal ein Netzwerk zwischen vier Computern in den USA aufgebaut, die erste E-Mail in Deutschland 1987 empfangen. Das Internet, wie wir es kennen, verbreitet sich seit den 1990er Jahren. Maßgeblichen Anteil daran hat Tim Berners-Lee: Der Physiker und Informatiker entwickelte u. a. den ersten Internetbrowser und die Programmiersprache HTML am Schweizer Forschungszentrum CERN und stellte diese Techniken der Allgemeinheit mit den Worten »this is for everyone« zur Verfügung. Heute sind große Bereiche unseres Alltags digitalisiert. Wir twittern, pflegen Freundschaften auf Facebook, lesen am Display, erschaffen Clouds und Smartboards ersetzen die Schultafel. Die Unterscheidung zwischen online und offline, zwischen realer und digitaler Welt scheint sich aufzulösen – und doch bezeichnen Politiker das Internet als »Neuland«. Der Soziologe Dirk Baecker hält die Erfindung des Computers für genauso bedeutsam für die Menschheit wie die Entwicklung der Sprache, der Schrift und des Buchdrucks. Wir befinden uns mitten in einer medialen bzw. digitalen Revolution! Was macht das Netz mit uns? Oder besser: Was machen wir mit dem Netz? Setzen wir alles in die Tat um, was technisch möglich ist? Wie beschreiben wir das, was da passiert? Brauchen wir ein neues Vokabular dafür? Zusammen mit dem Autor Thomas Freyer und dem Interfacedesigner Stephan Thiel begibt sich Regisseurin Ulrike Hatzer auf die Suche nach dem Kern des Digitalen – gemeinsam mit dem Publikum. Ulrike Hatzer, Schreinerin, Regisseurin und Theaterpädagogin, leitete von 2000 bis 2005 die TheaterFABRIK Gera. Sie lehrt am Regiestudiengang der Universität Mozarteum Salzburg und ist seit 2007 Jurymitglied des Theatertreffens der Jugend in Berlin. Sie inszenierte u. a. am Theater Marabu Bonn, am Hans Otto Theater Potsdam und arbeitet seit 2010 regelmäßig am Staatstheater Braunschweig. So entstanden hier u. a. mit dem Stadt-Theater »My Own Private Odyssee« und »Wolkenkuckucksheim«, am Jungen Staatstheater inszenierte sie »Der zerbrochene Schlüssel« von Bente Jonker, »Die besseren Wälder« von Martin Baltscheit, die Uraufführung »Projekt: Illegal!« und David Greigs »Monster«.

22


Expedition Ich bin online, du bist online, wir sind vernetzt! Doch sind wir auch befreundet? Wie viel ist eine Onlinefreundschaft wert im Vergleich zu einer realen? Wie viele Freunde habt ihr bei Facebook? Wie viele Follower bei Twitter? Und wie viel Instagram(m) wiegt ihr eigentlich? Zusammen wollen wir schauen, wie wichtig das Internet für junge Menschen von heute eigentlich ist: Können wir überhaupt noch ohne? Wir schauen uns verschiedene Texte und Statistiken an und entwickeln daraus Videos, Tutorials oder Gesellschaftskritiken. Kontakt & Anmeldung Thiemo Hackel Materialmappe Seit wann gibt’s eigentlich dieses Internet? Warum vernetzen sich Menschen auf der ganzen Welt? Wo ist die Grenze zwischen on- und offline? Schon mal was von »thinkfluencing« gehört? Was bedeutet das Wort »Freund« heute? Kann man es spüren, das Netz? Und – ist es ein freier Ort oder sollte das Netz strenger kontrolliert werden?

23


Die Klimakonferenz | 12+ theatrale Installation | Uraufführung Premiere am 13. Juni 2015 im Haus Drei & Garten Künstlerische Leitung Andreas Steudtner Rio de Janeiro, Kyoto und Warschau waren Tagungsorte der UN-Klimakonferenz, bei der über die Zukunft unserer Erde verhandelt wurde. Dabei ging es vor allem darum, die Erwärmung der Erdatmosphäre zu stoppen. Sie führt zum Schmelzen der Pole, dies wiederum zum Anstieg des Meeresspiegels und zu Klimaveränderungen, die heftige Stürme verursachen können. Jetzt wird in Braunschweig »Die Klimakonferenz« inszeniert. Ausschnitte aus den Protokollen der stattgefunden Konferenzen sind genauso Teil dieser theatralen Installation wie auch kritische Beiträge von Experten und Szenen, die von der Zukunft erzählen. Die Zuschauer sind die Teilnehmer der Konferenz, sie treffen sich in Arbeitsgruppen, informieren sich und diskutieren über die Zukunft. Die Schauspieler des Ensembles übernehmen verschiedene Rollen, zum Beispiel die des Delegierten der Philippinen, der von den Verwüstungen nach dem Taifun »Haiyan« berichtet. Das Klima verändert sich und ein Bewusstsein für unsere Umwelt ist wichtig wie nie. Laut der Shell Studie 2010 halten 76 % der Jugendlichen in Deutschland den Klimawandel für ein großes Problem. Mit diesem partizipativen Theaterprojekt sollen nicht nur Informationen mitgeteilt, sondern auch untersucht werden, welche Lösungsansätze denkbar wären, welche Konsequenzen sie für unser Leben hätten und was unser persönlicher Beitrag dabei sein könnte. Ein Projekt mit dem Ensemble des Jungen Staatstheaters, dem Stadt-Theater und weiteren Experten. Andreas Steudtner arbeitete als Dramaturg an der Schauburg München, von 2000 bis 2007 war er am Hans Otto Theater Potsdam leitender Dramaturg des Kinder- und Jugendtheaters, dessen Leitung er von 2007 bis 2009 übernahm. Dort inszenierte er »Die Kuh Rosmarie«, »FlussPferde«, »Der nackte Kaiser« und »Hikkikomori«. Seit 2010 ist er Leiter des Jungen Staatstheaters Braunschweig. Dort inszenierte er »Um die Ecke« und »Bis später« von Bernhard Studlar und war künstlerischer Leiter des theatralen Parcours »Kommt zusammen!«.

24


Expedition Die Pole schmelzen, das Ozonloch wächst, Wälder sterben und Tiere sterben aus! Doch was hat das mit uns zu tun? Wir trennen unseren Müll und achten auf das Klima, was sollen wir denn sonst noch machen? Wie schlimm steht es denn eigentlich um die Erde? Wie viele Jahre kann das noch gut gehen? Ist diese ganze Weltuntergangsstimmung nicht Panikmache? Wir führen Interviews mit Biologen, Naturschützern und Luftverpestern, um der Sache auf den Grund zu gehen und gestalten aus dem Material eine Zeitung. Kontakt & Anmeldung Thiemo Hackel Theaterlabor in den Osterferien | 7+ Theater-Rechercheprojekt Wird ein Lichtschalter betätigt, geht meistens das Licht an und bei Spaziergängen ist die Luft zum Atmen so selbstverständlich, wie die vollen Geschäfte in der Innenstadt. Dass sich nebenbei das Klima ändert, weiß man aus den Nachrichten. Aber was hat das miteinander zu tun? Das Theaterlabor in den Osterferien beginnt mit den Vorbereitungen für »Die Klimakonferenz«. Leitung Thiemo Hackel & Iris Kleinschmidt

25


»Die Klimakonferenz« theatrale Installation | 12+

26 


Da steckt s e t n n a k Be drin !

Wieder­aufnahmen, Extras & Theater­partnerschaften   27


Ravi Marcel Büttke & Martin Winkelmann in »Heldenblut« | 9+ wieder ab 29. September 2014 im Haus Drei, im Garten & in der Magnikirche

28 


Anja Signitzer, Martin Winkelmann, Nina El Karsheh & Ravi Marcel Büttke in »Die drei Räuber« | 6+ wieder ab 7. Oktober 2014 im Kleinen Haus

  29


Nina El Karsheh in »Bis später« | 3+ wieder ab 12. Oktober 2014 im Haus Drei

30 


Ravi Marcel Büttke & Anja Signitzer in »Rewind: The Story of Bonnie and Clyde« | 12+ wieder ab 21. Oktober 2014 im Haus Drei

  31


Malte Roesner in »Die Zauberflöte« | 11+ wieder ab 22. Oktober 2014 im Großen Haus

32 


Nina El Karsheh & Luis Lüps in »Die Verwandlung« | 14+ wieder ab 18. November 2014 im Haus Drei

  33


Extras DenkPause | 14+ Den Alltag anhalten, sich Zeit nehmen, Dinge besprechen. Denken wagen und selbst Denk-Konferenzen zu eigenen Themen organisieren. Als Sprungbrett ins Schaumbad der Gedanken wählen wir Theater. Lasst uns über das, worüber ihr euch Gedanken macht, ins Gespräch kommen! Inhalte, Themen, Formen – was berührt euch? Gemeinsam mit euch oder eurer Klasse wollen wir das Nachdenken am Theater über eure Themen vertiefen. Anmeldung & Kontakt Andreas Steudtner Nachtlager | 14+ Die Nachtreihe im Haus Drei ein- oder zweimal im Monat 20.00 Uhr | Eintritt frei Innerhalb des Nachtlagers präsentieren sich drei Formate abwechselnd. Szenische Lesungen Das Ensemble des Jungen Staatstheaters beschäftigt sich in szenischen Lesungen mit zeitgenössischen Texten und Stücken. Vorbereitend für das Projekt »Die Klimakonferenz« werden in rasanten Lesungen aktuelle Denkansätze vorgestellt und theatral aufbereitet. Theater-Soap Der Theater-Soap-Spielklub startet mit der Seifenoper »Hinter der Magnikirche geht’s weiter …« in die zweite Staffel, große Liebe und Katastrophen vorprogrammiert. Hidden Track Einen »Hidden Track« muss man entdecken. Manchmal begegnet er einem durch Zufall. Man weiß nie, was man findet. Aber man weiß wann: In diesem Format wird ein Experimentierraum geschaffen, in dem Spieler und Regieassistenten des Schauspiels ihre Ideen, Stoffe und Gäste auf die Bühne und in die Stadt bringen. Die Winter- und Sommerfeste mit Lagerfeuer, Bands und besonderen Events gibt es beim Nachtlager weiterhin. Nach den Bühnenabenteuern ist die Bar geöffnet, es gibt Musik und es wird getanzt.

34


KinderKulturKarawane | 14+ Gastspiel des »Kigamboni Community Centre« aus Dar es Salaam, Tansania vom 27. bis 30. Oktober 2014 im Haus Drei Zum ersten Mal ist die KinderKulturKarawane mit einer Produktion aus Afrika zu Gast in Braunschweig. Das »Kigamboni Community Centre« zeigt ein Stück, das zwar vor allem von Hip-Hop und Akrobatik geprägt wird, aber auch Theaterszenen und traditionelle Tänze enthält. In dem Stück geht es um die vielen Talente der Jugendlichen in Kigamboni. Was können diese Talente für junge Menschen und ihre Zukunft bedeuten? In Braunschweig wird es einen Austausch zwischen den tansanischen und den deutschen Jugendlichen unseres Jugendklubs geben, bei dem gegenseitig die Produktionen besucht und über die Themen gesprochen werden soll. Theaterlabor zum Gastspiel der KinderKulturKarawane | 14+ Parallel zur Präsentation des »Kigamboni Community Centre« aus Tansania bieten wir in einem Theaterlabor »Wer bin ich? – Sei dein eigener TalentScout!« die Begegnung zwischen Gästen und Braunschweiger Jugendlichen sowie ihren Familien. Im Vergleich mit der Situation ihrer Gäste aus Tansania reflektieren die Teilnehmenden ihre Situation auf dem hiesigen Markt der Möglichkeiten in einer Theater-Performance. Leitung Angelika Andrzejewski & Anne Hartmann Boxenstopp – Werkstatt der Autoren im Februar 2015 am Theater der Jungen Welt Leipzig Neue Texte für das junge Publikum auf dem Prüfstand: Beim »Boxenstopp« untersuchen die Ensembles des Theater an der Parkaue – Junges Staatstheater Berlin, Theater der Jungen Welt Leipzig und Junges Staatstheater Braunschweig in exemplarischen, kurzen Inszenierungen ausgewählte Texte und stellen sie einem Fachpublikum vor. In Kooperation mit dem Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland.

35


Theaterpartnerschaften Theater an der Parkaue – Junges Staatstheater Berlin Die Jungen Staatstheater von Berlin und Braunschweig tauschen einmal pro Spielzeit ein Gastspiel aus. Zuletzt gastierte »Ursel / Jacky« in Braunschweig und »Die drei Räuber« in Berlin. Das Theater an der Parkaue ist das größte und einzige eigenständige Junge Staatstheater Deutschlands. Mit seinen Inszenierungen und Festivals ist es eine feste Größe in der nationalen und internationalen Kinder- und Jugendtheaterszene.

Helios Theater Hamm Das Helios Theater Hamm ist mit seinen Inszenierungen des »Theaters für die Allerkleinsten« ein Vorreiter dieser Theaterentwicklung in Deutschland, mehrfach wurde es dafür ausgezeichnet. Gemeinsam haben das Helios Theater Hamm und das Junge Staatstheater die Inszenierung »Anfangen, Anfangen!« im Februar 2011 zur Uraufführung gebracht und damit den ersten Schritt in Sachen »Theater für die Allerkleinsten« am Staatstheater Braunschweig bestritten. Seitdem gibt es regelmäßige Ausstauschgastspiele beider Theater.

36


Da t k c e t s Musik drin ! Junges Konzert   37


Schüler- & Jugendkonzerte How to make movies | 14+ am 5. Februar 2015 | Großes Haus Charles Chaplin Der Abenteurer Musikalische Leitung Christopher Hein Moderation Martin Weller How to make pictures | 14+ am 29. Mai 2015 | Großes Haus Modest Mussorgsky / Maurice Ravel Bilder einer Ausstellung Musikalische Leitung Knut Hartmann Moderation Martin Weller in Zusammenarbeit mit Kunstklassen der Gaußschule Braunschweig & dem Jugend-Sinfonie-Orchester der Städtischen Musikschule Braunschweig

Kinderkonzerte im Schulpaket N–Ta–Ta–Ta–Tah | 5+ Kleines Haus Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 Musikalische Leitung Georg Menskes Moderation Martin Weller Der Termin wird über den Monatsleporello bekannt gegeben.

Klasse im Konzert I 14+ Vor dem Konzertbesuch laden wir zu einer Konzertprobe auf die Probebühne ins Große Haus ein. Neben einer halbstündigen Werkeinführung gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit Dirigenten, Solisten und den Orchestermusikerinnen und -musikern. Anmeldung Franziska Pester

Notenkarussell Der Regentropfenfänger I 4+ Regen klingt, Tropfen platschen, es gluckst, Wasser bietet ganze Geräuschwelten und -phänomene. Die Allerkleinsten werden an klassische Musik und Klangwelten herangeführt. Zu Beginn soll das Experimentieren mit Wassersounds stehen. Ein Parcours lädt zum Ausprobieren ein. Und was bietet die klassische Musik zum Thema Wasser? Hört selbst! Termine entnehmen Sie dem Monatsleporello. 38


Konzertprobenwerkstätten Tanz auf dem Vulkan | 14+ am 17. Oktober 2014 | Stadthalle Braunschweig Gustav Mahler Sinfonie Nr. 5 cis-Moll Musikalische Leitung Stefan Soltesz Moderation Martin Weller Maurice | 14+ am 20. Februar 2015 | Stadthalle Braunschweig Antonio Vivaldi Flautino Konzert Musikalische Leitung & Solist Maurice Steger Moderation Martin Weller pop meets classic | 14+ am 24. April 2015 | Volkswagenhalle Braunschweig Musikalische Leitung Helmut Imig Moderation Franziska Pester Anmeldung Franziska Pester

Kinder- & Familienkonzerte 1. Kinderkonzert | 5+ am 12. Oktober 2014 | Kleines Haus Henrik Albrecht Alice im Wunderland Musikalische Leitung Burkhard Bauche Moderation Franziska Pester 2. Kinderkonzert | 5+ am 1. März 2015 | Großes Haus Camille Saint-Saëns Der Karneval der Tiere Musikalische Leitung Johanna Motter Moderation Franziska Pester 3. Kinderkonzert | 5+ am 31. Mai 2015 | Kleines Haus Benjamin Britten The Young Person’s Guide to the Orchestra op. 34 Musikalische Leitung Christopher Hein Moderation Martin Weller

39


Da steckt viel drin ! * * Jeder Platz f端r 5 Euro! Weitere Informationen & Bedingungen auf Seite 59 40


Da steckt n e h c a M it m ! drin

Theater f체r alle / Theaterp채dagogik 41


Theater für alle »Theater für alle« bietet allen eine Bühne: Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, Auszubildenden und allen Neugierigen mit ihren Meinungen, ihren Geschichten, Erfahrungen und ihrer Lust am Spielen. Es gibt einmal wöchentlich die Klubs, die über die gesamte Spielzeit arbeiten. Workshops und Labore ermöglichen kurzfristiges, aber intensives Eintauchen in die Theaterarbeit. Neu sind die Interkulturellen Theaterscouts »Nimm mich mit«, ein Kulturnetzwerk für alle. Hier treffen sich Menschen, die sich vernetzen und die Gesprächskultur mit entwickeln wollen. Was bewegt dich? Was bedeutet Kultur? Was kann Theater? Wie sollte es sein? Das Staatstheater Braunschweig lässt hinter die Kulissen gucken und sinnt gemeinsam mit den Interkulturellen Theaterscouts in Diskussionen und Workshops über Möglichkeiten und Zukunft von Gesellschaft, Kultur und Theater nach. Im Rahmen des Bürgerprojekts Stadt-Theater wird unter professionellen Produktionsbedingungen mindestens einmal in der Spielzeit ein Thema der Stadt mit Bürgern der Stadt auf die Bühne gebracht. Seit 2010 sind so bereits acht Arbeiten an unterschiedlichen Orten der Stadt und im Staatstheater entstanden. Auch in diesem Jahr entdecken wir wieder gemeinsam neue Seiten des Textbuches Stadt. Auftaktveranstaltung »Theater für alle« am 27. September 2014, von 16.00 bis 18.00 Uhr auf der Probebühne 1/ 2 am 25. Oktober 2014, von 16.00 bis 18.00 Uhr in der Hausbar Zur Auftaktveranstaltung stellen alle beteiligten Spielleiterinnen und Spielleiter sich und ihre Ideen der Theaterspielangebote vor. Im Anschluss besteht die Möglichkeit sich im persönlichen Gespräch genauer zu informieren und anzumelden. Kontakt Iris Kleinschmidt

42


Klubs & Projekte Für Nicht-Angsthasen | Klub 9+ Vor der Angst muss man sich schrecklich fürchten! Aber habt ihr schon mal die Angst gesehen? Wisst ihr, wie sie aussieht oder was sie ist? In diesem Klub machen wir uns auf die Suche nach der Angst. Als echte Theater-Detektive versuchen wir, den mysteriösen Fall zu lösen. Mit Sand, Papier, Ballons, Instrumenten und einem Fahrrad, versuchen wir, Töne und Geräusche zu erzeugen und erkunden zusammen eine andere Form des Theaters. Lasst uns die Angst mit allen Sinnen erforschen und den Fall aufklären! Wir entwickeln zusammen einen furchterregenden Angst-mach-Abend. Leitung Meria-Ann Schmieding Kontakt Iris Kleinschmidt Leonce und Lena | Klub 14+ Parallel zur Inszenierung des Jungen Staatstheaters wollen auch wir uns mit dem Stück von Georg Büchner beschäftigen. Was haben Leonce und Lena mit uns zu tun? Was sind unsere Vorstellungen von Beruf und Zukunft? Glaubst du an Schicksal? Und dann? Was machst du mit den vielen, verschiedenen Möglichkeiten? Wofür entscheidest du dich? Und hilft das gegen Langeweile? Leitung Thiemo Hackel #LoewenMaul l 14+ Ein interkulturelles Schreibprojekt für junge Leute #LoewenMaul ist eine Gruppe für und mit junge(n) Menschen, die sich erstmals als Autoren ausprobieren wollen. Mit Formen des kreativen Schreibens entwickeln wir eigene Geschichten und Gedichte. Das Vorbild der #Loewenmäuler sind die »Mouthy Poets«. Deborah Stevenson hat sie in Nottingham gegründet, eine Gemeinschaft von jungen Menschen, die ihre Stimme erheben, indem sie schreiben und ihre Texte öffentlich präsentieren. Auch in dieser Spielzeit ist ein Austausch mit den »Mouthy Poets« geplant. Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen! Leitung Anne Hartmann Hinter der Magnikirche geht’s weiter – Staffel 2 | Klub 18+ Große Gefühle und persönliche Katastrophen, Niederlagen und Erfolgswellen sind der Stoff, aus dem Soaps sind. Im Fernsehen tauchen sie ein in die Netze aus Freundschaften, Intrigen und Liebe. Unbekannte Familienmitglieder tauchen auf, andere sterben einen dramatischen Tod. Im Theater nutzen wir den Moment des Unausweichlichen der Improvisation und stellen das Soapformat live auf den Kopf. Im Rahmen des »Nachtlagers« des Jungen Staatstheaters präsentieren wir regelmäßig eine neue Folge. Leitung Carina Räder & Iris Kleinschmidt 43


Klubs & Projekte Interkulturelle Theaterscouts legen los | 14+ Nimm mich mit! Take me with you! Emmène-moi avec toi! Возьми меня с собой! Beni de al! Zabierz mnie ze sobą! Sólo llévame contigo! Ta mig med dig! mang tôi theo! Me leve com você! Vezmi ma so sebou! Wir suchen Menschen mit Lust auf Kultur, Kunst & Theater zum Vernetzen. Anmeldung & Kontakt Franziska Pester Liebeslieder & Essen aus aller Welt l 14+ Klub für Interkulturelle Theaterscouts In diesem Klub wird sich auf die Suche nach dem Fremden gemacht. Es geht um den lustvollen Umgang mit fremder Sprache, Melodie und Takt. Dazu laden wir uns Gäste aus aller Welt, die in Braunschweig leben, zum Essen, Singen, zur Diskussion über Gesellschaft, Zukunft & Theater ein. Leitung Franziska Pester Homo, Homo Sapiens | Klub für Schwule, Lesben & alle Anderen l 16+ Schwule reden nasal und haben gebrochene Handgelenke. Lesben tragen Baggiepants und haben kurze Haare. Schwule haben immer und überall Sex. Heteros haben nur einmal Sex pro Woche, Sonntagmorgen um zehn … Diesen und anderen Vorurteilen gilt es in diesem Klub auf den Grund zu gehen. Gemeinsam mit euch wollen wir schauen: Wer denkt was über wen? Und wieso? Wie bunt, offen, vielfältig und tolerant ist Braunschweig? Großstadt – oder Kleinstadtmief? Eure Meinungen, Erfahrungen & Ängste kommen hier zum Ausdruck. Leitung Thiemo Hackel & Marie-Luise Krüger Ein Kooperationsprojekt zwischen dem Staatstheater & dem LOT-Theater

Sein oder nicht sein | Klub für Dramatiker mit Leidenschaften | 18+ Bei welchem Theaterstück des Spielplans sagen wir nach dem ersten Lesen: Ja! Dazu habe ich auch etwas zu sagen! Ja, das geht mich was an und das spielt im Hier und Jetzt? Wir lesen, schlüpfen in Rollen, erfinden eigene Texte und Darstellungsformen, streiten, grübeln und entscheiden uns für ein Theaterstück aus dem Spielplan, das wir aus unserer Perspektive beleuchten. Leitung Angelika Andrzejewski

44


Marie und Woyzeck (Arbeitstitel) Stadt-Theater-Inszenierung Premiere am 12. Dezember 2014 im Haus Drei Braunschweig ist Boomtown, hat keine Schulden und viel Kaufkraft. Es ist wirtschaftliches Oberzentrum, Hochschul- und Wissenschaftsstandort. Die Stadt hat viel zu bieten. Woyzeck und Marie leben am unteren Rand der Gesellschaft. Sie haben ein Kind. Er dienstleistet bei einem ›hohen Tier‹ und gibt sich gegen Bezahlung für wissenschaftliche Studien her. Sie kämpft mit ihm den Kampf ums Überleben und verkauft sich doch an einen mit Geld und Stand. Das Kind hat keine Zukunft, weil es keine Chancengerechtigkeit gibt. Was tun Menschen, um ihren Lebensunterhalt abzusichern? Wie viele Jobs übernehmen sie, wofür halten sie mit ihrem eigenen Leib her? Und umgekehrt: Wem nützen prekäre Verhältnisse? Wer braucht die, die für Geld alles tun? Gibt es einen Preis für Prosperität und stetiges Wachstum? Wer bezahlt ihn? Mit »Marie und Woyzeck« übernimmt das Stadt-Theater gemeinsam mit der Regisseurin Ulrike Hatzer versuchshalber die Perspektive von Georg Büchner und wendet seine Sozialstudie auf das Braunschweig von heute an. Infos Stadt-Theater Zukunftslabor (Arbeitstitel) Wie könnte eine lebenswerte Zukunft aussehen? Was für Vorbilder und Wegweiser in eine gelingende Zukunft gibt es bereits? Wie lassen sich Spaß und Lebensfreude heute mit der Verantwortung für die Generationen von morgen verbinden? Ab Frühjahr 2015 spielen und forschen wir für das Zukunftslabor, das im Herbst 2015 Premiere haben wird. Anmeldung & Fragen SvenHoenig@staatstheater-braunschweig.de Klub für Gartenfreunde Kinder, Jugendliche, Stadt-Theaterer, Interkulturelle Theaterscouts & Mitarbeiter des Theaters gestalten gemeinsam den Garten am Haus Drei zu einer Gartenoase mit Gemüse und Blumen um. Der Gartenklub steht im Zusammenhang mit der »Klimakonferenz« des Jungen Staatstheaters und dem Zukunftslabor des Schauspiels für einen anderen Umgang mit der Umwelt. Kontakt Katharina Höffert, Iris Kleinschmidt & Franziska Pester

45


Workshops & Labore Wochenend-Workshops | 15+ Künstlerinnen und Künstler des Hauses sowie Gäste vermitteln an drei Wochenenden in der Spielzeit Techniken schauspielerischen Schaffens. Veranstaltungstermine und inhaltliche Schwerpunkte werden im Monatsleporello und auf der Homepage veröffentlicht. Kontakt Angelika Andrzejewski Theaterlabor in den Herbstferien | 14+ zum Gastspiel der KinderKulturKarawane 2014 In den Herbstferien ist zum ersten Mal die »KinderKulturKarawane« im Haus Drei zu Gast. Parallel zur Präsentation des »Kigamboni Community Centre« aus Tansania bieten wir in einem Theaterlabor »Wer bin ich? – Sei dein eigener Talent-Scout!« die Begegnung zwischen Gästen und Braunschweiger Jugendlichen sowie ihren Familien. Im Vergleich mit der Situation ihrer Gäste aus Tansania reflektieren die Teilnehmenden ihre Situation auf dem hiesigen Markt der Möglichkeiten in einer Theater-Performance. Leitung Angelika Andrzejewski & Anne Hartmann Theaterlabor in den Osterferien | 7+ Theater-Rechercheprojekt zu einer Klimakonferenz Wird ein Lichtschalter betätigt, geht meistens das Licht an und bei Spaziergängen ist die Luft zum Atmen so selbstverständlich, wie die vollen Geschäfte in der Innenstadt. Dass sich nebenbei das Klima ändert, weiß man aus den Nachrichten. Aber was hat das miteinander zu tun? Das Theaterlabor in den Osterferien beginnt mit den Vorbereitungen für »Die Klimakonferenz« des Jungen Staatstheaters. Leitung Thiemo Hackel & Iris Kleinschmidt

46


Theaterpädagogik Kern aller Angebote im Bereich Theaterpädagogik ist es, mit Besuchen ausgewählter Inszenierungen, Probenbesuchen, Workshops sowie Vor- und Nachgesprächen Schülerinnen, Schülern und anderen Gruppen einen intensiven Einblick in die Theaterarbeit zu vermitteln. In eigener künstlerischer Praxis werden Texte, Worte, Bewegungen, Berührungen, Geräusche, Rhythmen, Bilder verwendet, um sich Themen, Inhalten und dem Erscheinungsbild einer Inszenierung anzunähern. Diese Praxis knüpft an Neugier, Entdeckerfreude, Beobachtungsgabe, Lust auf das Unbekannte und Empathiefähigkeit der Kinder und Jugendlichen an, mit dem Ziel, Fantasie, Kreativität und Innovation zu fördern. Als außerschulischer Lernort trägt Theater dazu bei, Schulentwicklung zu fördern, Unterrichtsformen zu öffnen, kooperative, interdisziplinäre und praxisnahe Lehr- und Lernformen anzuregen, um prozess- und projektorientiertes Arbeiten zu ermöglichen. Bereits im vierten Jahr existiert das Kooperationsprojekt Theater.Fieber des Staatstheaters, der Braunschweigischen Landessparkasse und der Baugenossenschaft ›Wiederaufbau‹ mit Schulen aus Braunschweig und dem Braunschweiger Land. In einer langfristigen Partnerschaft ermöglicht es jedem Schüler, die ganze Bandbreite der künstlerischen Arbeit des Staatstheaters zu erfahren (weitere Informationen siehe Seite 7). Mit dem Projekt »Theater in die Schule« gehen die Realschule Sidonienstraße und die IGS Volkmarode in intensiver und kontinuierlicher Zusammenarbeit mit dem Staatstheater und der Bürgerstiftung Braunschweig gemeinsam den Weg zur Kulturschule (weitere Informationen siehe Seite 52). In geballter Form ist Theater von und mit Schülerinnen und Schülern wieder zur 46. Schultheaterwoche vom 29. Juni bis 2. Juli 2015 im Kleinen Haus, Haus Drei und auf anderen Bühnen der Stadt zu sehen. Spielplanvorstellung am 7. Oktober 2014 von 16.00 bis 18.30 Uhr im Großen Haus Speziell für Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten, sowie Menschen, die in unterschiedlichen Bereichen für Kinder und Jugendliche arbeiten, stellt das Team des Staatstheaters den Spielplan sowie die dazugehörigen theaterpädagogischen Angebote vor. Anmeldung Iris Kleinschmidt Newsletter und Lehrerbrief Wir informieren Sie regelmäßig über das Inszenierungsangebot für Kinder und Jugendliche, über Workshops, Fortbildungen, Veranstaltungen außer der Reihe und inszenierungsbegleitende Angebote: als Newsletter per Mail oder als Lehrerbrief per Post (aktueller Monatsspielplan enthalten).

47


Für Lehrkräfte & Kulturvermittelnde Materialmappen Materialmappen zu ausgewählten Inszenierungen eignen sich zur Vor- und Nachbereitung der Aufführungsbesuche. Sie enthalten Hintergrundinformationen, Übungsanleitungen und Diskussionsanregungen. Die Mappen können unter www.staatstheater-braunschweig.de im Bereich Theaterpädagogik oder auf den jeweiligen Stückseiten kostenlos heruntergeladen werden. Achtung Durchlauf! Probenbesuch für Lehrerinnen & Lehrer Das Junge Staatstheater ermöglicht vor der Premiere einen Einblick in ausgewählte Inszenierungen. Es werden das Konzept und das Begleitmaterial der Inszenierung vorgestellt, eine Probe besucht, in der das komplette Stück zu sehen ist, und im Anschluss gibt es ein Gespräch mit den Beteiligten. Die Termine werden im Monatsspielplan des Jungen Staatstheaters, im Lehrerbrief, Newsletter und Internet veröffentlicht. Lehrerfreiticket Alle Inszenierungen des Abendspielplans können von Lehrerinnen und Lehrern der weiterführenden Schulen vor dem Besuch mit der Klasse kostenlos angeschaut werden. Gegen Vorlage eines Nachweises werden die Lehrerfreitickets zu den im Lehrerbrief veröffentlichten Terminen an der Kasse vergeben. Fortbildungen Vermittelt werden theaterpädagogische Methoden zu Vor- oder Nachbereitung des Theaterbesuchs in der Schule. Im Anschluss an den Workshop findet ein gemeinsamer Vorstellungsbesuch statt. Ansprechpartner sind je nach Inszenierung und Sparte die Kolleginnen und Kollegen der Theaterpädagogik.

48


Für Gruppen Workshops zu Inszenierungen des aktuellen Spielplans In Workshops schaffen musikalische, szenische und tänzerische Improvisationen einen Zugang zu den Inhalten und der Ästhetik der Inszenierungen. Die Workshops finden im Theater oder im Klassenzimmer statt, sind kostenfrei und stehen in Verbindung mit einem Vorstellungsbesuch. Vor- und Nachgespräch Eine Einführung zum Stück direkt vor der Vorstellung oder ein Gespräch mit Darstellerinnen und Darstellern, Dramaturginnen und Dramaturgen im Anschluss an die Vorstellung können für Schulklassen und andere Gruppen extra angefragt werden. Probenbesuch Bei Probenbesuchen sind Künstlerinnen und Künstler bei der Arbeit zu erleben. Dieses Angebot kann nur nach Absprache und in Verbindung mit einem Vorstellungsbesuch wahrgenommen werden. Premierenklassen Premierenklassen haben die Möglichkeit, den Entstehungsprozess einer Inszenierung unmittelbar mitzuerleben. Höhepunkt ist der gemeinsame Besuch der Premiere. Expeditionen Zu den Inszenierungen des Jungen Staatstheaters forscht eine Gruppe künstlerisch zu Themen der Inszenierung und präsentiert ihre Ergebnisse zur Premiere im Foyer der jeweiligen Spielstätte. Darüber hinaus beinhalten die Expeditionen einen Workshop und einen Probenbesuch. Theaterführungen Hinter den Kulissen des Theaters lernen Kinder und Jugendliche kennen, was alles zum Theater gehört. Theatergeschichte und alltägliche Abläufe im Theater werden altersgemäß vermittelt. In Verbindung mit einem Vorstellungsbesuch sind Theaterführungen kostenfrei, ansonsten kosten sie 2 Euro pro Person.

49


Konzertpädagogik Notenkarussell | 3+ Als Konzertreihe für die Allerkleinsten werden hier Vorschulkinder und Grundschulkinder eingeladen, klassische Musik zu erleben. In einem ca. 60minütigen Programm werden sie selber aktiv, lauschen konzentriert der Musik und lernen Musikerinnen und Musiker samt Instrumenten kennen. Das Programm finden Sie auf Seite 38. Kinder- & Familienkonzerte | 5+ Neben drei sonntäglichen Familienkonzerten bietet das Staatstheater Kinderkonzerte unter der Woche an. In moderierter Form und in Verbindung mit Geschichten vermittelt ein solches Konzert anhand eines Stückes einen Überblick über die verschiedenen beteiligten Instrumente. Es erzählt hörbar, wie die Musik entstanden ist und stellt Komponisten vor. Das zuerst aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtete Stück wird am Ende in voller Länge und ohne Unterbrechung dargeboten. Kinder- und Familienkonzerte dauern ca. 60 Minuten. Das Programm der gespielten Stücke finden Sie auf der Seite 39. Orchestermusiker mobil | 5 bis 10 Musiker des Staatsorchesters Braunschweig begeben sich auf den Weg in Kindergärten und Grundschulen, um Kindern frühzeitigen Kontakt zu klassischer Musik und den dazu gehörigen Instrumenten zu ermöglichen. In 30 bis 45 Minuten erzählen sie Geschichten rund um ihre Instrumente und geben Kostproben ihres Könnens. Jugendkonzert | 10+ Das Jugendkonzert stellt in moderierter Form unterhaltsam Werke und Komponisten in ihren historischen Zusammenhängen, mit ihren kompositorischen Finessen und ihren Bezügen zu der Erlebniswelt von heute vor. Auf Anfrage finden Vor- und Nachbereitungen der Jugendkonzerte statt. Das Programm der gespielten Stücke finden Sie auf Seite 38. Konzertprobenwerkstätten | 14+ Hier wird noch geprobt und am richtigen Ton gefeilt, dort ist das Tempo noch nicht richtig. Wie ein Klangkörper mit seinen vielen Musikern dann doch ein harmonisches musikalisches Ergebnis hervorzaubern kann, ist in der Konzertprobenwerkstatt zu erleben. Das Programm finden Sie auf Seite 39.

50


Langfristige Kooperationen Theater.Fieber Das Kooperationsprojekt »Theater.Fieber«, an dem etwa 20.000 Schüler teilnehmen, besteht seit der Spielzeit 2010 / 2011. In einer langfristigen Partnerschaft soll es jeder Schülerin / jedem Schüler ermöglicht werden, die ganze Bandbreite der künstlerischen Arbeit des Staatstheaters zu erfahren. Weitere Informationen siehe Seite 7. »Theater in die Schule« ein Kooperationsprojekt zwischen Staatstheater, Bürgerstiftung Braunschweig, Realschule Sidonienstraße & der IGS Volkmarode Mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler für das Theater zu begeistern und nachhaltig einen Beitrag zur kulturellen Bildung zu leisten, gibt es auch in dieser Spielzeit wieder einen intensiven Austausch zwischen den beiden Braunschweiger Schulen und dem Staatstheater: Bei Besuchen von ausgewählten Inszenierungen, Proben, Werkstätten und Workshops erhalten die Schülerinnen und Schüler einen intensiven Blick auf den Erarbeitungsprozess einer Inszenierung. Themen und Aspekte der Inszenierung werden über das Schuljahr hinweg in den Fachunterricht integriert. Abschließend erforschen die Schülerinnen und Schüler in Expertengruppen ein spezifisches Gebiet rund um das Theater und bekommen dabei Unterstützung durch Mitarbeiter des Staatstheaters. Es entstehen vielfältige Ergebnisse wie Klanginstallationen, Videofilme, Ausstellungen, Tanz- und Theaterszenen, Fotocollagen und eigene Texte, die gemeinsam präsentiert werden. »Theater in die Schule« begreift Theater als außerschulischen Lernort, der dazu beitragen soll, Schulentwicklung zu fördern, Unterrichtsformen zu öffnen, kooperative, interdisziplinäre sowie praxisnahe Lehr- und Lernformen anzuregen und prozess- und projektorientiertes Arbeiten zu ermöglichen. Das Projekt ist einzigartig im Großraum Braunschweig, außergewöhnlich im Vergleich zu anderen Kooperationsprojekten von Schule und Theater. Hier wird in intensiver Zusammenarbeit gemeinsam der Weg zur Kulturschule gegangen und dies bereits im siebten Projektjahr. »Theater in die Schule« wird realisiert mit freundlicher Unterstützung von

51


Langfristige Kooperationen 46. Schultheaterwoche vom 29. Juni bis 2. Juli 2015 2015 gehören die Bühnen Braunschweigs wieder theaterbegeisterten Schülerinnen und Schülern aller Schulformen und Altersstufen aus der gesamten Region. Seit fast 45 Jahren ist hier die bundesweit älteste Schultheaterwoche zu Hause. Im Kleinen Haus, dem Haus Drei des Staatstheaters, dem LOT-Theater und dem Kulturzentrum Brunsviga zeigen Kinder und Jugendliche, wie sie sich theatral mit ihren Themen, Ansichten und Lebensträumen auseinandersetzen. Mit Förderung des Landes Niedersachsen, der Stadt und der Landesschulbehörde Braunschweig wird das breit gefächerte Spektrum des Schultheaters vom selbstverfassten Stück bis zur Klassiker-Aufführung zu sehen sein. Kontakt www.schultheaterwoche.de

52


Da steckt mehr drin ! Mehr Theater für Euch   53


Mehr Theater für Euch

eine Auswahl an Inszenierungen aus dem Abendspielplan Hamlet | 15 + von William Shakespeare Premiere am 26. September 2014 im Großen Haus Inszenierung Stephan Rottkamp Bühne & Kostüme Beatrix von Pilgrim Hamlet ist jung und zweifelt. Sein Vater, dänisches Staatsoberhaupt, ist kürzlich verstorben. Kaum einen Monat danach hat dessen Bruder Claudius Hamlets Mutter geheiratet und die Herrschaft übernommen. Eines Nachts hat Hamlet ein seltsames Erlebnis: Sein Vater erscheint ihm und behauptet von Claudius vergiftet worden zu sein. Hamlet soll ihn rächen, die Ruhe im Land wiederherstellen, Ophelia heiraten und die Welt bejahen. Aber er kann nicht. Liebt seine Mutter diesen Mann oder ist sie Teil eines Komplotts? Wem kann er noch trauen? Was kann er noch glauben? Hamlet findet keine Ruhe. Im Westen nichts Neues | 15+ Schauspiel nach dem Roman von Erich Maria Remarque Premiere am 22. November 2014 im Kleinen Haus Inszenierung Nicolai Sykosch Bühne & Kostüme Alissa Kolbusch Paul Bäumer ist 18 Jahre alt. Wie viele seiner Klassenkameraden hat er sich, aufgepeitscht vom blinden Patriotismus seines Lehrers, für den Krieg gemeldet. Im Kasernenhof lernt er, dass der Drill lediglich auf die Demütigung und Unterwerfung des Einzelnen zielt. An der Front brechen die Schrecken des Stellungskrieges über ihn herein: Giftgasangriffe, Panzer und das Trommelfeuer der modernen Artillerie lassen den einzelnen Soldaten im Feld und in ihren Schützengräben keine Chance. Anlässlich des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren zeigt das Staatstheater eine Bühnenbearbeitung des berühmten Antikriegsromans. Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück | 15+ Lustspiel von Gotthold Ephraim Lessing Braunschweiger Premiere am 5. Februar 2015 im Kleinen Haus Inszenierung Michael Talke Bühne & Kostüme Barbara Steiner Der Krieg ist vorbei. Major von Tellheim, im Kampf verwundet, erweist sich den Kriegsverlierern gegenüber mild und zahlt die Gelder, die er bei ihnen eintreiben soll, kurzerhand selbst. Daraufhin wird er mit Bestechungsvorwürfen konfrontiert und unehrenhaft aus der Armee entlassen. Minna von Barnhelm, Tellheims Verlobte, ist ihm nachgereist. Nach Kriegsende will sie ihn nun endlich heiraten. Aber Tellheim weist sie zurück. Er will sie um ihres Glückes Willen freigeben. Doch das mit dem Glück sehen die listige Minna und ihr ebenso listiges Dienstmädchen Franziska ganz anders! 54


WELCOME TO YOUR WORLD | 14+ Tanzstück von Jan Pusch | Uraufführung Premiere am 7. März 2015 im Großen Haus Konzept, Choreografie & Bühne Jan Pusch Kostüme Wobine Bosch Sie kommen nach Hause, unerwartet sitzt ein fremder Herr auf dem Sofa. Im Plauderton begrüßt er Sie mit Ihrem Namen. Er erzählt Ihnen noch mehr, genau genommen erzählt er Ihnen alles. Alles über Sie. Ihre Wünsche. Ihre Abgründe sind kein Geheimnis für ihn. Wann haben Sie die Selbstbestimmung über Ihre eigene Welt aufgegeben? Schließlich sind wir es, die Tag für Tag unzählige Informationen und Meinungen in die virtuelle Welt senden. Unsere Sehnsüchte und Begehrlichkeiten werden im digitalen Raum öffentlich und nutzbar gemacht von einem System, das immer neue Bedürfnisse schafft. Wie tiefgreifend sind diese Veränderungen? Welchen Einfluss haben sie auf unsere Erwartungen, das tägliche Miteinander, unsere Ängste und Hoffnungen? Diesen Fragen wird Jan Pusch in seiner Neukreation für das Große Haus nachgehen. Peer Gynt | 15+ Oper in drei Akten von Werner Egk | Libretto vom Komponisten nach Henrik Ibsens gleichnamigen dramatischen Gedicht Premiere am 22. Mai 2015 im Großen Haus Musikalische Leitung Christopher Hein Inszenierung Dietrich W. Hilsdorf Bühne Dieter Richter Kostüme Renate Schmitzer Chor Georg Menskes, Johanna Motter Der Phantast Peer Gynt lebt frei nach dem Motto »Ich tu‘, was ich will«. Mit dem Ziel, Kaiser der Welt zu werden, begibt er sich auf Reise und trifft bald auf die zynischen und manipulativen Trolle. Er kann sich ihnen nicht entziehen und wird selbst immer skrupelloser. Seine Reise entpuppt sich schließlich als Suche nach dem Sinn der eigenen Existenz. Bis zur Uraufführung 1938 wurde Werner Egk von den nationalsozialistischen Machthabern als Komponist gefeiert, aber »Peer Gynt« sorgte für Uneinigkeit. Egk hatte die phantastische Handlung genutzt, um von den Nazis tabuisierte Musikstile zu verwenden. Komponist wie Werk markieren einen Grenzfall zwischen Anpassung und Widerstand, der die Auseinandersetzung lohnt. Lust auf mehr? Weitere Informationen im Spielzeitbuch 2014 / 2015.

55


Wiederaufnahmen im Schauspiel Der gute Mensch von Sezuan | 15+ Parabelstück von Bertolt Brecht Musik von Paul Dessau Wiederaufnahme am 7. Oktober 2014 im Großen Haus Inszenierung Michael Talke Bühne Barbara Steiner Kostüme Ellen Hofmann Musikalische Leitung Peter M. Glantz Können wir eigentlich gut sein? Oder müssen wir unsere Moral den Spielregeln unserer Gesellschaft unterwerfen? Regisseur »Michael Talke brilliert mit Brechts ›Sezuan‹ am Staatstheater […] Begeisterter Applaus und Bravos für eine aufrüttelnde Show.« Braunschweiger Zeitung Mein Kampf | 16+ Farce von George Tabori | Deutsch von Ursula Grützmacher-Tabori Wiederaufnahme am 17. Oktober 2014 im Kleinen Haus Inszenierung Daniela Löffner Bühne Matthias Werner Kostüme Sabine Thoss »Ich wäre kein Jude, wenn die Deutschen mich nicht daran erinnert hätten«, sagt der Theatermacher Tabori. In »Mein Kampf« lässt er den jungen Adolf Hitler auf den Juden Schlomo Herzl treffen, der sich nach dem Gebot der Gastfreundschaft um ihn kümmert. Doch wie kann man den Feind lieben? Emilia Galotti | 15+ Trauerspiel von Gotthold Ephraim Lessing Wiederaufnahme am 2. Dezember 2014 im Kleinen Haus Regie* Daniela Löffner Bühne Miriam Grimm, Daniela Löffner Kostüme Ernst Herlitzius (*Daniela Löffner hat für die Dauer der Endproben die Regie übernommen.) Verstört findet die junge Emilia Galotti sich wieder im Schloss des Prinzen Gonzaga. Auf dem Weg zur Hochzeit wurde sie überfallen, aber Unbekannte haben sie angeblich in Sicherheit gebracht. Was sie nicht wissen kann – sie ist Opfer einer tödlichen Intrige geworden. Homo faber | 16+ Schauspiel nach dem Roman von Max Frisch Bühnenfassung von Anna Bergmann Wiederaufnahme am 18. Februar 2015 im Kleinen Haus Inszenierung Anna Bergmann Bühne Katharina Faltner Kostüme Lane Schäfer Sounddesign Heiko Schnurpel Video Uli Plank Der Ingenieur Walter Faber arbeitet weltweit in der Entwicklungshilfe. An Bord eines Passagierschiffes lernt er eine sehr viel jüngere Frau kennen. Sabeth könnte seine Tochter sein, trotzdem verlieben sich beide ineinander. – Max Frischs großer Roman verkaufte sich weltweit 4,5 Millionen Mal. »Anna Bergmann, beleben Sie bitte weiterhin das Theater. Und zwar so.« nachtkritik.de 56


Da n e k c e st Karten drin !

Service   57


Schulpakete Das Schulpaket bietet Schulgruppen eine bestimmte Anzahl ausgesuchter Inszenierungen innerhalb einer Spielzeit zu einem günstigeren Preis an. Es gibt verschiedene Pakete, die altersgerecht zusammengestellt sind. Sie bestellen das Paket beim Besucherservice, zu erreichen unter: Telefon (0531) 1234 556 oder KatrinWiegand@staatstheater-braunschweig.de. Der Besucherservice wird Ihnen dann einen Terminvorschlag machen. Schulpaket 6+ (bitte drei Inszenierungen auswählen | Preis 16,50) Pinocchio Großes Haus Prinzessin Anna oder Wie man einen Helden findet Haus Drei & KH Kinderkonzert Kleines Haus Bis später (WA, für 1. Klassen) Haus Drei Die drei Räuber (WA) Kleines Haus Rumpelplotz und Rotstilzchen (WA) Kleines Haus Schulpaket 9+ (bitte drei Inszenierungen auswählen | Preis 16,50) 35 Kilo Hoffnung Haus Drei Pinocchio Großes Haus Prinzessin Anna oder Wie man einen Helden findet Haus Drei & KH Kinderkonzert Kleines Haus Heldenblut (WA) Haus Drei Die drei Räuber (WA) Kleines Haus Schulpaket 13+ (bitte drei Inszenierungen auswählen | Preis 16,50) Leonce und Lena Kleines Haus »This is for everyone« Haus Drei Die Klimakonferenz Haus Drei Rewind: The Story of Bonnie and Clyde (WA) Haus Drei Die Verwandlung (WA) Haus Drei Schulpaket 16+ (bitte vier Inszenierungen auswählen | Preis 22,00) Leonce und Lena Kleines Haus »This is for everyone« Haus Drei Die Klimakonferenz Haus Drei Im Westen nichts Neues Kleines Haus Hamlet Großes Haus Die Verwandlung (WA) Haus Drei Rewind: The Story of Bonnie and Clyde (WA) Haus Drei WA = Wiederaufnahme | KH = Kleines Haus

58


Ausgewählte Abos Familienkonzert-Abonnement Ob Kinder, Eltern oder Großeltern – die Familienkonzerte des Staatsorchesters geben einen spannenden Einblick in die Welt des Theaters und der Musik. Mit unserem Familien-Abonnement hast du die Gelegenheit, alle Konzerte besonders günstig zu erleben. Das Staatstheater öffnet dreimal seine Türen für alle ab 5 Jahren. Alice im Wunderland Der Karneval der Tiere The Young Person’s Guide to the Orchestra op. 34 Preise Kinder 18,00

So 12.10.2014 So 01.03.2015

11.00 11.00

Kleines Haus Großes Haus

So 31.05.2015

11.00

Kleines Haus

Erwachsene 36,00

Schnupper-Abonnement Du bist neugierig auf das Programm des Staatstheater und möchtest uns besser kennenlernen? Dann empfehlen wir dir das Schnupper-Abo, mit dem du absolut flexibel bleiben kannst. Es enthält fünf Gutscheine für Vorstellungen deiner Wahl und ist übrigens auch ein tolles Geschenk. Platzgruppe Preise

I 145,00

II 130,00

III 115,00

IV 95,00

V 75,00

TheaterCARD Für Theater-Fans: Für alle, die gerne und oft ins Theater gehen, flexibel sein wollen und deshalb kein Abo möchten, ist die TheaterCARD ideal. Du erhältst für alle Veranstaltungen (ausgenommen sind Sonderveranstaltungen, Gastspiele und Premieren) 30 % Ermäßigung – so oft du willst. Die TheaterCARD ist 12 Monate gültig und nicht übertragbar. Zusätzlich senden wir dir exklusive Angebote und besondere Aktionen per Mail. Die TheaterCARD kostet 59 Euro. StarterCARD Unser Angebot für Schüler, Studenten sowie Auszubildende: Mit der StarterCARD kostet jeder Platz nur 5 Euro (ausgenommen sind Sonderveranstaltungen, Gastspiele und Premieren). Die StarterCARD ist 12 Monate gültig und nicht übertragbar. Weitere besondere Angebote, Informationen und Aktionen senden wir dir per Mail. Die StarterCARD gilt für Schüler, Studenten und Auszubildende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr. Die StarterCARD ist für 29 Euro erhältlich.

59


Preise Haus Drei Junges Schauspiel & Junger Tanz Preise Kinder, Jugendliche und andere Ermäßigungsberechtigte: 6,50 Preise Erwachsene*: 13,00 (freie Platzwahl)

* Familienpreis: Erwachsene erhalten 20 % Ermäßigung in der jeweiligen Preiskategorie Theater für die Allerkleinsten Einheitspreis : 6,00

Kleines Haus Musiktheater, Schauspiel und Tanz Platzgruppe Preise

I 28,00

II 25,00

III 22,00

IV 17,00

V 12,00

III 6,00 14,00

IV 5,00 12,00

V 5,00 12,00

*Plätze mit Sichtbehinderung Junges Schauspiel Platzgruppe I Preise Kinder 8,00 Preise Erwachsene* 18,00

II 6,00 14,00

Junge Oper (Kleines Haus und Vormittagsvorstellungen Großes Haus) Platzgruppe I Preise Kinder 9,00 Preise Erwachsene* 20,00

II 7,00 16,00

III 7,00 16,00

IV 6,00 14,00

V 6,00 14,00

* Familienpreis: Erwachsene erhalten 20 % Ermäßigung in der jeweiligen Preiskategorie Großes Haus »Pinocchio« (Familienstück) Platzgruppe I Preise Kinder 9,50 Preise Erwachsene* 22,00

II 8,00 19,00

III 6,50 16,00

IV 5,00 12,00

Kinder- und Jugendkonzerte Preise Kinder: 7,50

Preise Erwachsene*: 15,00 (freie Platzwahl)

* Familienpreis: Erwachsene erhalten 20 % Ermäßigung in der jeweiligen Preiskategorie

60

VI 9,00*


Kindergarten- und Schulgruppen Musiktheater / Junge Oper Schauspiel, Tanz / Junges Staatstheater Theater für die Allerkleinsten und Notenkarussell Kinder-, Schüler- und Jugendkonzerte

8,50 6,50 4,00 (ab 5 Personen) 6,00

Ausgenommen sind Gastspiele, Sonderveranstaltungen & Vorstellungen mit Sonderpreisen Geschenkgutscheine An der Theaterkasse im Großen Haus und im Universum erhältst du Geschenkgutscheine für das Staatstheater Braunschweig. Diese Gutscheine können für jede Vorstellung nach Wahl eingelöst werden. Ideal als Geschenk für alle Kulturliebhaber! Ermäßigungsberechtigte Eintrittskarten zum ermäßigten Preis erhalten gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises Schüler, Studenten und Auszubildende bis zum vollendeten 30. Lebensjahr sowie Arbeitslose, Schwerbehinderte (ab 70 %), Bundesfreiwilligendienst Leistende. Premieren und Sonderveranstaltungen sind von dieser Regelung ausgeschlossen. Last-Minute für Ermäßigungsberechtigte Eine halbe Stunde vor Aufführungsbeginn erhalten Ermäßigungsberechtigte Restkarten zu besonders günstigen Preisen. Das Last-Minute-Ticket kostet 6 Euro (Schauspiel, Tanz ohne Orchester) bzw. 8 Euro (Musiktheater, Tanz mit Orchester, Sinfoniekonzert). Dieses Angebot gilt auch bei Premieren. Gruppenermäßigung erfragen Sie bitte beim Besucherservice im Großen Haus, Am Theater / Steinweg, 38100 Braunschweig, Telefon (0531) 1234 556. Joker-Vorstellungen zum Einheitspreis von 7 Euro Achtung: Der Spielplan weist eine ausgewählte Inszenierung als Joker-Vorstellung aus! Jeder hat die Möglichkeit, ab Vorverkaufsbeginn maximal zwei Karten zu erwerben. Die Karten werden nur im Direktverkauf an der Theaterkasse im Großen Haus und im Universum ausgegeben. Eine Reservierung ist nicht möglich.

61


Spielstätten Haus Drei Hinter der Magnikirche 6a, 38100 Braunschweig Großes Haus Am Theater / Steinweg, 38100 Braunschweig Hausbar 3. Rang-Foyer, Großes Haus | Am Theater / Steinweg, 38100 BS Kleines Haus Magnitorwall 18, 38100 Braunschweig U 22 im Kleinen Haus | Magnitorwall 18, 38100 Braunschweig Stadthalle Leonhardplatz, 38100 Braunschweig

Karten & Vorverkauf Karten & Abonnements Kassenhalle Großes Haus | Mo bis Sa 10.00 bis 18.30 Uhr vom 25. Juli bis 27. August: Mo bis Fr 10.00 bis 18.30 Uhr Sa 10.00 bis 14.00 Uhr Universum, Neue Straße 8, 38100 Braunschweig | Mo bis So 12.00 bis 21.30 Uhr Telefonischer Vorverkauf & Kartenversandservice Mo bis Fr 8.00 bis 18.00 Uhr | Sa 8.00 bis 13.00 Uhr Telefon (0531) 1234 567 Online-Kartenverkauf www.staatstheater-braunschweig.de Schriftliche Karten- & Abonnements-Bestellung Staatstheater Braunschweig Besucherservice Postfach 4539, 38035 Braunschweig Fax (0531) 1234 570 | Karten@staatstheater-braunschweig.de Karten für Großkunden & Besuchergruppen aus dem Umland Mo bis Fr 9.00 bis 17.00 Uhr Telefon (0531) 1234 531 | Fax (0531) 1234 532 HenningRuehl@staatstheater-braunschweig.de Der Vorverkauf der Vorstellungen im freien Verkauf für einen Kalendermonat beginnt jeweils am 1. des Vormonats. Sollte der erste Tag des Vormonats auf einen Sonntag fallen, beginnt der Vorverkauf am Samstag (ausgenommen Sonderveranstaltungen & Sinfoniekonzerte). Reservierte Karten werden bei Lastschriftverfahren gegen Gebühr zugeschickt. Bei Abholung gilt die angegebene Reservierungsfrist, in der die Karten an der Tageskasse abgeholt werden müssen. Der Vorverkauf für langfristig geplante Vorstellungen der Spielzeit 2014 / 2015 (siehe Jahresspielplan) beginnt am 12. Juli 2014. Die Abendkasse öffnet in den Spielstätten eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Im Haus Drei öffnet die Abendkasse 30 Minuten vor Beginn der Aufführung. 62


Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter Theaterleitung Generalintendant Joachim Klement Verwaltungsdirektorin & stellvertretende Generalintendantin Claudia Schmitz Chefdramaturg & stellvertretender Generalintendant in künstlerischen Fragen Axel Preuß Operndirektor Philipp Kochheim Direktor & Künstlerischer Leiter Staatstheater Tanz Braunschweig Jan Pusch Leiter Junges Staatstheater Andreas Steudtner Künstlerische Betriebsdirektion N. N. Orchesterdirektor Martin Weller Chordirektor Georg Menskes Technischer Direktor / Ausstattungsleiter Ralf Wrobel Persönliche Referentin des Generalintendanten Martina Wrobel Künstlerisches Betriebsbüro Leiterin Johanna Manzewski Disponentin Beate Spaun Mitarbeiter Jiří Kobylka Dramaturgie Chefdramaturg Axel Preuß Musiktheater / Konzert / Junge Oper Leitender Dramaturg Christian Steinbock Dramaturgin Sarah Grahneis Schauspiel Christine Besier, Katrin Breschke, Charlotte Orti von Havranek, Axel Preuß Assistentin Schauspiel Stephanie Auer Staatstheater Tanz Braunschweig Philipp Amelungsen Junges Staatstheater Kathrin Simshäuser, Andreas Steudtner, Carsten Weber Kommunikation Leiterin Kommunikation Alexa Gräfe Referentin Marketing Julia Stiller Referent / in Presse & Kommunikation N. N. Assistentin Kommunikation Stephanie Auer Grafikerin Christina Wildgrube Großkundenbetreuer Henning Rühl Werbetechnikerin Elke Gille Fotograf Volker Beinhorn Theaterpädagogik / Theater für alle Leiterin / Musiktheater Iris Kleinschmidt Schauspiel Angelika Andrzejewski Junges Staatstheater Thiemo Hackel Konzerte Franziska Pester Projekt »Theater in die Schule« Anne Hartmann Bundesfreiwilligendienst Carina Räder Freiwilliges Soziales Jahr – Kultur Felix Barthelmes Junges Staatstheater Leiter Junges Staatstheater Andreas Steudtner Dramaturgie & Organisation Kathrin Simshäuser, Carsten Weber Regie Aniara Amos, Martin Grünheit, Ulrike Hatzer, Ronny Jakubaschk, Juliane Kann, Mareike Mikat, Andreas Steudtner, Sebastian Wirnitzer Choreografie Ilka von Häfen Bühne & Kostüme Aniara Amos, Vinzenz Gertler, Juliane Kann, Vera Koch, Imke Paulick, Carolin Roider, Marie Roth, Roy Spahn, Josephin Thomas Musik Burkhard Bauche, Arne Ziegfeld Musikalische Leitung Christopher Hein Regieassistentin Jana Lösch Schauspielerinnen & Schauspieler Ravi Marcel Büttke, Anja Dreischmeier*, Nikolaij Janocha, Nina El Karsheh*, Rainer Klingenberg*, Ralph Kinkel, Alisa Levin*, Luis Lüps*, Anja Signitzer, Martin Winkelmann*, Jürgen Zwengel* Technische Abteilungen Ausstattungsleiter und Technischer Direktor Ralf Wrobel Stellvertretender Technischer Direktor Frank Kaster Haus Drei Ton-, Bühnen- und Beleuchtungstechnik Katharina Höffert, Frank-Wolfgang Rosenthal Produktionsassistentin Christine Wagenleiter Die komplette Mitarbeiterliste des Staatstheaters befindet sich im Spielzeitbuch 2014 / 2015. * Gast / Teilspielzeit

63


Kontakte Junges Staatstheater Leitung AndreasSteudtner@staatstheater-braunschweig.de Telefon (0531) 1234 521 Dramaturgie & Organisation | Newsletter & Lehrerbrief | Führungen KathrinSimshaeuser@staatstheater-braunschweig.de Telefon (0531) 1234 542 CarstenWeber@staatstheater-braunschweig.de Telefon (0531) 1234 524

Theaterpädagogik | Theater für alle Leitung l Musiktheater IrisKleinschmidt@staatstheater-braunschweig.de Telefon (0531) 1234 549 Schauspiel | Theater.Fieber für weiterführende Schulen AngelikaAndrzejewski@staatstheater-braunschweig.de Telefon (0531) 1234 553 Junges Staatstheater | Theater.Fieber für Grundschulen ThiemoHackel@staatstheater-braunschweig.de Telefon (0531) 1234 541 Konzert FranziskaPester@staatstheater-braunschweig.de Telefon (0531) 1234 508 »Theater in die Schule« AnneHartmann@staatstheater-braunschweig.de Telefon (0531) 1234 504 Stadt-Theater Stadt-Theater@staatstheater-braunschweig.de

Karten & Reservierungen für Schulen KatrinWiegand@staatstheater-braunschweig.de Telefon (0531) 1234 556


Das Staatstheater Braunschweig ist eine Einrichtung des Landes Niedersachsen

Das Staatstheater Braunschweig wird gefördert von der Stadt Braunschweig

Das Staatstheater Braunschweig ist Mitglied der European Theatre Convention

Kulturpartner

Das Junge Staatstheater Braunschweig ist Mitglied der Internationalen Vereinigung des Theaters für Kinder & Jugendliche

Impressum Herausgeber Staatstheater Braunschweig, Am Theater, 38100 Braunschweig Generalintendant Joachim Klement Leiter Junges Staatstheater Andreas Steudtner Redaktion Heike Neumann, Kathrin Simshäuser, Dramaturgie, Theaterpädagogik Zeichnungen Meike Töpperwien Szenenfotos Volker Beinhorn, Karl-Bernd Karwasz Konzept Heinrich Kreyenberg Gestaltung, Satz Christina Wildgrube Druck oeding print GmbH, Braunschweig Redaktionsschluss 24. April 2014 Änderungen vorbehalten!


Da steckt Welt drin !

Junges Staatstheater 2014 / 2015  

Programm Junges Staatstheater Spielzeit 2014 / 2015

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you