Page 1

KONZERT SAISON 2018 19 STAATSKAPELLE BERLIN 1570


STAATSKAPELLE BERLIN 1570 S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N


Inhalt 6 Vorwort 10 14

Die Staatskapelle Berlin – ein Portrait Symposion 450 Jahre Staatskapelle Berlin

17 I. Abonnementkonzerte 27

II.

Fest- und Gastkonzerte

30 Barocktage 42 Festtage 48 Staatsoper fĂźr alle 53 III. Kammermusik 72

Die Orchesterakademie

75

IV.

Junge Staatsoper

76 Kinderkonzerte 78 Opernkinderorchester 83 Musikkindergarten Berlin 85

V.

Das Orchester

94 Abonnements & Zyklen 100 Service & Tickets 113 Impressum 118 Kalendarium


KONZERTSAISON 2018 19 WILLKOMMEN! Als die Staatskapelle Berlin Mitte September 2017 zum ersten Mal im neuen (alten) Saal des Opernhauses Unter den Linden in voller Orchesterstärke spielte, war dies ein bewegender Augenblick. Der so vertraut wirkende und dabei doch so neue Raum hat diesen Test glänzend bestanden und eine tiefenscharfe, plastische, tragende und gleichzeitig warme Akustik offenbart. Umso mehr freuen wir uns auf die neue Konzertsaison! Die acht großen Abonnementkonzerte der Staatskapelle schlagen den Bogen von der Wiener Klassik bis zur zeitgenössischen Musik. Die vier Brahms-Sinfonien (die wir auch auf Gastspielreisen in Peking und Sydney spielen werden) kommen ebenso zur Aufführung wie zwei Werke des griechischen Komponisten Nikos Skalkottas, der als Meisterschüler Arnold Schönbergs von 1927 bis 1933 in Berlin studierte. Diese Konzerte sind Teil eines besonderen Fokus auf Griechenland zu Beginn der nächsten Spielzeit. Als tief in Europa verwurzelte Institution sind wir davon überzeugt, dass die Menschen in Europa sich über den Austausch zwischen ihren Kulturen besser verständigen und kennenlernen können. Musik spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle wie Sprachen, Literatur und bildende Kunst. Gemeinsam müssen wir zur Idee eines europäischen Kulturraumes zurückkehren, der die Vielfalt der verschiedenen Kulturen Europas bewahrt und zugleich den Dialog auf kultureller Ebene fördert. Diese Diversität schafft unverwechselbare Kulturen, die einander befruchten können, wenn man ihnen den Raum dafür gibt. Zu diesem Leitgedanken passt unser Programm mit Musik von Mozart und Beethoven, Dvořák und Janáček, Ravel und Schostakowitsch sowie von Mahler und Strauss. Besonderes Licht wird auf Sergej Prokofjew fallen: Neben der Kantate »Alexander Newsky« und dem 3. Klavierkonzert, gespielt von Martha Argerich, präsentieren die Wiener Philharmoniker anlässlich der F E S TTAGE 2 01 9 seine erste Sinfonie (die »Symphonie classique«), gemeinsam mit Mahlers erster Sinfonie. Prokofjew steht auch im Mittelpunkt unserer Kammerkonzertreihe im Apollosaal, die dessen gesamtes kammermusikalisches Werk bietet. Der Apollosaal der Staatsoper ist auch wieder der Ort


für unsere Liederabende sowie für Preußens Hofmusik, diesmal mit drei französischen Programmen. Diese Konzerte beziehen sich auf die neuen BA RO C K TAGE , die im Spätherbst 2018 ihren Auftakt erleben und künftig jedes Jahr um diese Zeit stattfinden werden. Prominente Vertreter der »Early Music«-Szene geben diesem Festival ihr Gepräge, mit Solorecitals, Kammer- und Ensemblekonzerten, die um zwei Zentralfiguren des 17. und 18. Jahrhunderts kreisen, um Claudio Monteverdi und Jean-Philippe Rameau. Das zweite Festival, die seit 1996 bestehenden F E S T TAGE , bringen Auftritte dreier Orchester: Neben den Wiener Philharmonikern sowie der Staatskapelle, die gemeinsam mit Anna Netrebko ein Programm ganz im Zeichen Giuseppe Verdis gestaltet, stellt sich erstmals das neu ins Leben gerufene Opernkinderorchester der Öffentlichkeit vor. Ohnehin möchten wir für die Förderung des musikalischen Nachwuchses noch mehr tun: mit dieser Initiative, mit der nachhaltigen Unterstützung der Orchesterakademie und des Internationalen Opernstudios, aber auch mittels der zahlreichen Angebote der Jungen Staatsoper, die von Kinderkonzerten für verschiedene Altersgruppen über Workshops und Probenbesuche bis hin zu Kompositionswerkstätten reichen. Diese so wichtige Arbeit, die das Ziel einer »Bildung durch Musik« beständig im Blick hat, findet ihr Pendant in den Konzerten, die ein breites Publikum erreichen wollen. So gibt es auch in dieser Spielzeit wieder ein »Konzert für Berlin« im Großen Saal Unter den Linden sowie ein Open-Air-Konzert im Rahmen von »Staatsoper für alle« auf dem Bebelplatz. Für all das möchten wir sie interessieren und inspirieren. Herzlich willkommen bei unseren Konzerten! Daniel Barenboim Generalmusikdirektor Matthias Schulz Intendant


CONCERT SEASON 2018 19 WELCOME! It was a stirring moment when the Staatskapelle Berlin played with the full orchestra in the new auditorium at the Staatsoper Unter den Linden for the first time in mid-September 2017. The space – which felt so familiar and yet so new – passed the test with flying colours, revealing its reverberant, sustained and yet warm acoustics with a great depth of timbre. This makes us look forward to the new concert season all the more! The Staatskapelle’s eight subscription concerts span the trajectory from Viennese classicism to contemporary music. The performance will feature the four Brahms symphonies (which we will also play on tour in Peking and Sydney), two works by the Greek composer Nikos Skalkottas, who studied in Berlin with Arnold Schönberg from 1927 to 1933. These concerts are part of a special focus on Greece at the beginning of the next season. We, as an institution deeply rooted in Europe, are convinced that people in Europe can communicate and get to know each other better through the exchange between their cultures. Music plays an equally important role here as language, literature and the fine arts. Together, we must reaffirm the idea of ​​a European cultural space that preserves the diversity of Europe’s different cultures as well as promoting dialogue at a cultural level. This diversity creates distinctive cultures that can be mutually beneficial when they are given the space to do so. In keeping with this guiding principle, our programme features music by Mozart and Beethoven, Dvořák and Janáček, Ravel and Shostakovich as well as Mahler and Strauss. The work of Sergei Prokofiev will receive special attention: besides the cantata »Alexander Nevsky« and the Piano Concerto No. 3, played by Martha Argerich, the Vienna Philharmonic will present his Symphony No. 1 on the occasion of the F E S T TAGE 2 01 9 (the »Symphonie classique«), together with Mahler’s Symphony No. 1. Prokofiev is also the focus of our chamber concert series in the Apollosaal, which will feature his complete chamber music oeuvre. The Staatsoper’s Apollosaal is also the venue for our recitals, as well as for the musicians of »Preußens Hofmusik«, this time with three French programmes. These concerts are part of the new B A RO C K TAGE , which will get underway in late autumn 2018 and will take place every year


at this time in future. Prominent representatives of the »early music« scene will make their mark on this festival, with solo recitals and chamber and ensemble concerts focused on two key figures from the 17th and 18th centuries – Claudio Monteverdi and Jean-Philippe Rameau. The second festival, the F E S T TAGE , which began in 1996, will feature three orchestras: alongside the Vienna Philharmonic and the Staatskapelle – who, together with Anna Netrebko, have put together a programme that revolves entirely around Giuseppe Verdi – for the first time in public, it will present the newly formed Opernkinderorchester (children’s orchestra). We are committed to doing more to support the next generation of musicians. We do so with this initiative, which provides sustained patronage to the opera academy and the international opera studio, as well as the many opportunities offered by the Junge Staatsoper, ranging from children’s concerts for different age groups, to workshops and attendance at rehearsals, right through to composition workshops. This crucial work – the aim of which is always to »educate through music« – is complemented by our concerts, which try to reach as broad a public as possible. This season will therefore once again also feature a »Konzert für Berlin« in the main hall at Unter den Linden, as well as an open-air concert as part of »Staatsoper für alle« on Bebelplatz. We hope we have kindled your interest and inspired you. We warmly welcome you to our concerts! Daniel Barenboim Musical Director Matthias Schulz Intendant

From page 108 on, we have compiled the most relevant information about our services and ticket sales for English-speaking visitors.


Die Staatskapelle Berlin – ein Portrait

2019 wird es genau ein Jahrhundert her sein, dass die Königlich Preußische Hofkapelle ihren heutigen Namen Staatskapelle Berlin erhielt. Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges, der zugleich das Ende des Deutschen Kaiserreiches markierte, war eine neue Zeit angebrochen, mit Chancen wie mit Risiken. Für das Orchester begann eine Zeit großer Herausforderungen, zugleich auch großer Erfolge, in der Oper wie im Konzert. Die epochale Uraufführung von Alban Bergs »Wozzeck« Ende 1925 unter Erich Kleiber steht – neben Darbietungen zeitgenössischer Orchesterwerke von Strawinsky, Hindemith, Schönberg und anderen – paradigmatisch für die Hinwendung zur Avantgardemusik, ohne dass jedoch das große klassischromantische Repertoire, für dessen Pflege sich die Berliner Kapelle seit jeher eingesetzt hatte, vernachlässigt wurde. Tradition und Innovation kamen hier zusammen, bedingten sich einander und ergänzten sich wechselseitig: in einer Zeit, die keine Verklärung benötigt, um unter Beweis zu stellen, dass hier, unter besonderen geschichtlichen Umständen, das Bewusstsein, in einer historischen Kontinuität zu stehen, mit der Bereitschaft, sich auf Neues, noch Ungewohntes und Unverstandenes vorbehaltlos einzulassen, organisch zusammenlief. Derlei Phasen ihrer Geschichte verdankt die Staatskapelle Berlin einen gewichtigen Teil ihrer Reputation. Produktiv und wirkungsmächtig waren sie, zumal sie sich sowohl auf dem Feld des Musiktheaters als auch auf sinfonischem Gebiet abspielten, wie es dem Charakter des Orchesters entspricht. Diese »Doppelnatur« ist es, welche die Staatskapelle seit vielen Jahrzehnten auszeichnet, von der sie ihre Identität her bezieht. Heute Oper zu spielen, morgen ein Sinfoniekonzert, am Tag darauf eine Ballettvorstellung, gefolgt von kammermusikalischen Auftritten – in diesem beständigen Prozess von immer neuen Funktionen und Aufgaben, die alle auf höchstem künstlerischen Niveau erfüllt werden, verwirklicht sich das Selbstverständnis des Orchesters. Die Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle haben dies verinnerlicht, ihr Generalmusikdirektor lebt es ihnen tagtäglich vor. Mozart und Verdi, Wagner und Strauss im Orchestergraben, Beethoven und Brahms, Bruckner und Debussy auf dem Konzertpodium, dazu Abende in kleineren Formationen – das stilistische Spektrum wie die Besetzungen sind außerordentlich weit gespannt. Eine besondere Wandlungsfähigkeit ist hier gefragt – sie wird angeboten und eingefordert, stets im Dienst an der Sache, um der Würde der Musik willen. Gemeinsam mit Daniel Barenboim, der seit mehr als einem Vierteljahrhundert an ihrer Spitze steht, hat sich die Staatskapelle Berlin


in manches Wagnis hineinbegeben. Die Wagner’schen Opern und Musikdramen haben sie sich mit äußerster Sorgfalt und Disziplin immer wieder neu angeeignet, desgleichen auch die Werke der großen Sinfoniker von Beethoven bis Mahler. Aktuell sind es die vier Sinfonien von Johannes Brahms, mit denen sie sich – nicht zum ersten Mal, aber wieder neu – auseinandergesetzt haben. Auf Konzertreise (u. a. im Sydney Opera House und im National Centre for the Performing Arts in Peking, wohin die Staatskapelle als »Orchestra in Residence« eingeladen ist) werden diese Interpretationen ebenso zu hören sein wie in den Berliner Konzerten, in der Philharmonie und im Großen Saal der Staatsoper. Ein weiterer zentraler sinfonischer Zyklus ist damit vollendet, den Gesamtaufführungen der Sinfonien Bruckners und Schuberts nachfolgend. Heute Oper, morgen Konzert – das hat durchaus Tradition. Als im November 1842, auf Initiative der Kapellmeister Carl Wilhelm Henning und Wilhelm Taubert, die »Sinfonie-Soiréen« der Königlich Preußischen Hofkapelle ins Leben gerufen wurden, war dies eine zusätzliche Aktivität der Musiker – damals ausschließlich Herren –, die sich außerhalb ihrer regulären Dienstverpflichtungen auch in der klassischen wie in der modernen Sinfonik beweisen wollten. Seitdem ist diese Konzertserie niemals unterbrochen worden, auch in Zeiten von Kriegen und gesellschaftspolitischen Umbrüchen nicht. 2018/19 geht die Staatskapelle in ihre 177. Konzertsaison, allein das ist aller Ehren wert. Inhaltlich gefüllt wird sie erneut mit dem, wofür das Orchester stand und steht, spätestens seit einem Jahrhundert: für Tradition und Innovation, deren Balance und Stimmigkeit sich immer wieder neu herstellen muss, während das generelle Leitbild bestehen bleibt.

S TA AT S K A P E L L E BE R L I N beim Konzert anlässlich des 275-jährigen Jubiläums der Staatsoper Unter den Linden am 7. Dezember 2017 (nächste Seite)


Symposion 450 Jahre Staatskapelle Berlin

Wenn ein Orchester auf ein rundes Jubiläum zusteuert, zumal auf eines mit hoher Zahl, liegt es nahe, das es sich auch seiner Geschichte vergegenwärtigt. Die Staatskapelle Berlin, die als Kurbrandenburgische Hofkapelle 1570 erstmals erwähnt worden ist, hat sich dies zur Aufgabe gemacht. Seit 2015 fanden bereits drei internationale Symposien statt, in denen die ebenso lange wie reichhaltige Historie des Ensembles facettenreich beleuchtet wurde. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen kamen zusammen, um in Vorträgen und Gesprächsrunden entscheidende geschichtliche Wegmarken in den Blick zu nehmen, in enger Anbindung an die Stadtgeschichte Berlins, die Geschichte Brandenburgs und Preußens sowie die Geschichte Deutschlands und Europas. Zahlreiche Details sind dabei zutage gefördert worden, verknüpft mit erhellenden Deutungen und Wertungen, die in ihrer Summe dem Bild der Berliner Hof- bzw. Staatskapelle immer genauere Konturen geben. Standen zunächst die Anfänge im Vordergrund, als sich die Kapelle von einem ursprünglich gemischten Ensemble aus Sängern und Instrumentalisten Schritt für Schritt zu einem Orchester im eigentlichen Sinne entwickelte, waren es die Krisen- und Blütezeiten im 18. Jahrhundert, als durch den Bau des Opernhauses Unter den Linden die seither bestehende enge Verbindung mit diesem Ort im Herzen Berlins begründet wurde. Im »langen« 19. Jahrhundert, das bis zum Zusammenbruch der »Alten Welt« im Zuge des Ersten Weltkriegs reicht und beim dritten Symposion im Januar 2018 thematisiert worden ist, gewann die Königlich Preußische Hofkapelle schließlich jenen herausgehobenen Status eines großen, leistungsfähigen Opern- und Sinfonieorchesters, den sie bis heute hat. Das Wirken so bedeutender, qualitätsbewusster wie innovativer Dirigenten wie Gaspare Spontini, Giacomo Meyerbeer, Felix Mendelssohn Bartholdy, Otto Nicolai, Felix von Weingartner oder Richard Strauss war dabei maßgebend, aber auch das Bemühen um eine kontinuierliche Pflege des klassischen Repertoires, das über Jahrzehnte hinweg gleichsam zu einer Art »Markenzeichen« der Sinfoniekonzerte der Berliner Hofkapelle geworden ist. Nun steht das Symposion Nr. 4 an, das den ersten Dekaden des 20. Jahrhunderts gewidmet ist, vom Ende des Kaiserreiches über die Weimarer Republik, das Dritte Reich, die »Stunde Null« und die frühen Jahre der DDR – eine Zeit voller Umbrüche, welche die Geschichte und die Geschicke des Orchesters in hohem Maße beeinflusst haben. Die Umwandlung der Königlich Preußischen Hofkapelle in »Staatskapelle Berlin« ist in diesem Zusammenhang ebenso von Interesse wie das Auftreten


neuer Dirigenten wie Wilhelm Furtwängler, Erich Kleiber, Otto Klemperer oder Herbert von Karajan, die eine einzigartige Reihe »großer Namen« bilden und den Klang der Staatskapelle, in Tonaufnahmen dokumentiert, geprägt haben. Welche Entfaltungsmöglichkeiten und künstlerischen Höhenflüge es im Berlin der Zwanziger gab, aber auch welche Verstrickungen in das Repräsentationsstreben und in die Kulturpolitik des NSRegimes existierten, soll in Vorträgen und Diskussionsrunden zur Sprache kommen, desgleichen die Zeit des Zweiten Weltkrieges und der schwierige, dennoch chancenreiche Neubeginn in den Jahren nach 1945 im zerstörten und erst nach und nach wieder kulturell belebten Berlin – bis hin zum Einzug in die wiedererrichtete Staatsoper Unter den Linden, dem traditionellen Wirkungsort der Berliner Hof- und Staatskapelle. S Y M P O S ION I V F R E I H E I T E N U N D Z WÄ NGE: DI E S TA AT S K A P E L L E BE R L I N Z W I S C H E N 1 91 9 U N D 1 9 5 5 Eröffnungsveranstaltung

18.

Januar

2019

18.00

S C H L O S S C H A R L O T T E N BU RG 19. 20.

Januar

2019

jeweils ab 10.00

A POLLOSA A L

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin sowie der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg


I. ABONNEMENTKONZERTE


ABONNEMENTKONZERT I 18

Ludwig van Beethoven OU V E RT Ü R E zu »DI E GE S C HÖP F E DE S

P ROM E T H E U S« OP. 4 3

KON Z E RT F Ü R V IOL ONC E L L O

Antonín Dvořák

Nikos Skalkottas

U N D ORC H E S T E R H-MOL L OP. 10 4 »DI E H E I M K E H R DE S ODYS S E U S« ( S I N F ON I E I N E I N E M SAT Z )

Maurice Ravel DA P H N I S E T C H L OÉ ( S U I T E NR. 2) DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim V IOL ONC E L L O. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kian Soltani S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 8.

Oktober 9.

2018

19.30

Oktober

S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N

2018

20.00

P H I L H A R MON I E

Vor den Abonnementkonzerten sowie den weiteren großen Sinfoniekonzerten findet jeweils 45 Minuten vor Beginn eine Konzerteinführung statt.


ABONNEMENTKONZERT II 19 Giovanni Gabrieli

CA N Z ON S E P T I M I E T O C TAV I T ON I A 1 2

Joseph Haydn

S I N F ON I E N R . 8 6 D -DU R HOB . I:8 6

Leoš Janáček

GL AG OL I T I S C H E M E S S E für Soli, Chor

und Orchester

DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Simon Rattle S OP R A N . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Genia Kühmeier A LT. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anna Lapkovskaja T E NOR. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Simon O’Neill

BA S S. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alexander Tsymbalyuk C HOR E I N S T U DI E RU NG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martin Wright S TA AT S OP E R NC HOR S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 12.

November 13.

2018

19.30

November

S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N

2018

20.00

P H I L H A R MON I E

Abonnementkonzerte


ABONNEMENTKONZERT III 20

Johannes Brahms

S I N F ON I E N R . 2 D -DU R OP. 7 3 S I N F ON I E N R . 1 C-MOL L OP. 6 8

DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 10.

Dezember 11.

2018

19.30

Dezember

2018

S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N 20.00

P H I L H A R MON I E


ABONNEMENTKONZERT IV 21 Johannes Brahms

S I N F ON I E N R . 3 F-DU R OP. 9 0

S I N F ON I E N R . 4 E-MOL L OP. 9 8

DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 21.

Januar 22.

2019 19.30 Januar

S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N

2019

20.00

P H I L H A R MON I E

Abonnementkonzerte


ABONNEMENTKONZERT V 22

Sergej Prokofjew

K L AV I E R KON Z E RT N R . 3 C-DU R OP. 2 6

Jörg Widmann BA BY L ON- S U I T E für großes Orchester DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martha Argerich S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 25.

Februar 26.

2019

19.30

Februar

S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N

2019

20.00

P H I L H A R MON I E


ABONNEMENTKONZERT VI 23 Gustav Mahler / B enjamin Britten

W H AT T H E W I LD FLOW ER S

T ELL M E (2nd movement from

Symphony No. 3)

Gustav Mahler K I N DE RT O T E N L I E DE R

Dmitri Schostakowitsch

S I N F ON I E N R . 10 E-MOL L OP. 9 3

DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Paavo Järvi M E Z Z O S OP R A N. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Waltraud Meier S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 25.

März

2019

26.

19.30

März

S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N

2019

20.00

P H I L H A R MON I E

Abonnementkonzerte


ABONNEMENTKONZERT VII 24

Nikos Skalkottas .K L E I N E S U I T E F Ü R S T R E IC HORC H E S T E R

Wolfgang Amadeus Mozart

Sergej Prokofjew

.K L AV I E R KON Z E RT B-DU R K V 5 9 5 »A L E X A N DE R N E W S K Y« OP. 7 8 Kantate für Mezzosopran, .C hor und Orchester

DI R IGE N T U N D K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim M E Z Z O S OP R A N. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anita Rachvelishvili C HOR E I N S T U DI E RU NG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martin Wright S TA AT S OP E R NC HOR S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 13.

Mai

2019 14.

19.30 S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N

Mai

2019

20.00

P H I L H A R MON I E


ABONNEMENTKONZERT VIII 25 Richard Strauss

V I E R L E T Z T E L I E DE R

S I N F ON I A D OM E S T ICA OP. 5 3

DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zubin Mehta S OP R A N . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Krassimira Stoyanova S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 9.

Juni

2019 10.

19.30

Juni

S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N

2019

20.00

P H I L H A R MON I E

Abonnementkonzerte


II. FEST- UND GASTKONZERTE


28

ERÖFFNUNGSKONZERT MUSIKFEST BERLIN Pierre Boulez R I T U E L – I N M EMOR I A M BRU NO M A DER NA

Igor Strawinsky

für Orchester in 8 Gruppen L E S AC R E DU P R I N T E M P S

DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 1.

September

2018

19.00

P H I L H A R MON I E

Das Konzert ist eine gemeinsame Initiative der Berliner Festspiele / Musikfest Berlin, der Staatskapelle Berlin und der Philharmonie de Paris. Eine Veranstaltung der Berliner Festspiele / Musikfest Berlin in Kooperation mit der Staatskapelle Berlin


Ludwig van Beethoven OU V E RT Ü R E zu »F I DE L IO « OP. 7 2

.R OM A N Z E F Ü R V IOL I N E U N D ORC H E S T E R

KON Z E RT F Ü R K L AV I E R U N D

.O RC H E S T E R N R . 2 B-DU R OP. 1 9

Unsuk Chin DUO F Ü R Z W E I V IOL I N E N*

(Uraufführung)

John Williams M A R K I NG S für Violine, Streicher und Harfe

(Deutsche Erstaufführung)

OU V E RT Ü R E »L E ONOR E I I I« OP. 7 2 A

Ludwig van Beethoven

DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Manfred Honeck V IOL I N E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anne-Sophie Mutter V IOL I N E . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ye-Eun Choi* K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lang Lang S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 6.

November

2018 20.00

P H I L H A R MON I E

Eine Veranstaltung der Deutschen Grammophon Tickets sind erhältlich über den Kartenservice der Konzert-Direktion Hans Adler T E-M A I L

+49 (0)30 – 826 47 27 karten@musikadler.de

29

Fest- und Gastkonzerte

FESTKONZERT 120 JAHRE DEUTSCHE GRAMMOPHON


BAROCK TAGE 2018 23. November bis 2. Dezember 2018


Die neu gegründeten BA RO C K TAGE der Staatsoper Unter den Linden versammeln gleich mehrere Musiktheaterproduktionen sowie zehn verschiedene Konzertveranstaltungen. Die Veranstaltungen dieser Saison stehen ganz im Zeichen von Claudio Monteverdi und Jean-Philippe Rameau. Während Monteverdi, der neben ersten Meisterwerken der Gattung Oper auch mit seinen Madrigalen bahnbrechende Vokalwerke von größter Schönheit, kunstvoller Sprachdeutung und packender Emotionalität schuf, den musikalischen Beginn des Barockzeitalters repräsentiert, bildet der Franzose Jean-Philippe Rameau mit seiner außergewöhnlich erfindungsreichen und lebendigen Musik voll avancierter Harmonik und tänzerischer Rhythmen den letzen großen Kulminationspunkt der Barockmusik. Während die Staatskapelle auf Gastspielreise ist, bringen renommierte, auf Alte Musik spezialisierte Dirigenten und Solisten sowie kleinere und große Vokal- und Instrumentalensembles innerhalb der BA RO C K TAGE 2 01 8 auf mannigfaltige Weise das äußerst vielseitige Œuvre dieser beiden Visionäre der europäischen Musik zur klanglichen Erscheinung.


VOCES SUAVES

Claudio Monteverdi L I E BE SM A DR IG A L E AU S DE N

M A DR IG A L BÜC H E R N 2–8

S E I VO C I ( 2 017 )

Beat Furrer

VO C E S S UAV E S 32 24.

November

2018

15.00

P I E R R E B OU L E Z SA A L

In Kooperation mit dem Pierre Boulez Saal

AKADEMIE FÜR ALTE MUSIK

»MON T E V E R DI S I TA L I E N« M U S I K VON

Antonio Bertali, Marco Uccellini, Giovanni Valentini,

Giovanni Antonio Pandolfi Mealli, Biago Marini, Giovanni Legrenzi, Benedetto Ferrari, Andrea Falconieri, Claudio Monteverdi und Heinrich Ignaz Franz Biber KON Z E RT M E I S T E R.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Georg Kallweit A K A DE M I E F Ü R A LT E M U S I K BE R L I N 25.

November

2018

11.00

P I E R R E B OU L E Z SA A L

In Kooperation mit dem Pierre Boulez Saal

BA ROCK TA GE 2018


DOROTHEE OBERLINGER & DMITRY SINKOVSKY »MON T E V E R DI S I TA L I E N«

MUSIK VON

Claudio Monteverdi,

Dario Castello, Salamone Rossi, Giovanni Battista Fontana, Marco Uccellini, Tarquinio Merula, Luciano Berio,

F L AU T O D OL C E.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dorothee Oberlinger V IOL I N E U N D C OU N T E RT E NOR. . . . . . . . . . . . . . . Dmitry Sinkovsky C E M BA L O U N D ORGE L.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jeremy Joseph T H E OR BE. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Luca Pianca V IOL ONC E L L O. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marco Testori 25.

November

2018

14.00

A P OL L O SA A L

RECITAL ALEXANDRE THARAUD

Jean-Philippe Rameau S U I T E E N L A Allemande, Sarabande,

Fanfarinette und Gavotte et doubles

aus NOU V ELLE S SU I T E S DE PI ÈCE S

DE CL AV ECI N

S E C H S S T ÜC K E F Ü R K L AV I E R

François Couperin

La Logivière, Les Calotines, Les Rozeaux,

Passacaille, Les Ombres errantes, Tic toc choc

S ONAT E N R . 31 A S -DU R OP. 1 10

Ludwig van Beethoven

K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alexandre Tharaud

BA ROCK TA GE 2018

26.

November

2018

15.00

A P OL L O SA A L

33

Fest- und Gastkonzerte

Simone Fontanelli und Luca Pianca


LES MUSICIENS DU LOUVRE I 3 4

Jean-Philippe Rameau »U N E S Y M P HON I E I M AGI NA I R E« Felix Mendelssohn Bartholdy

S I N F ON I E N R . 3 A-MOL L OP. 5 6

»S C HO T T I S C H E« DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marc Minkowski L E S M U S IC I E N S DU L OU V R E 27.

November

2018

19.00

GRO S S E R SA A L

II Jean-Philippe Rameau

S I X C ONC E RT S E N S E X T UOR

M I T GL I E DE R VON L E S M U S IC I E N S DU L OU V R E 28.

BA ROCK TA GE 2018

November

2018

11.00

A P OL L O SA A L


RECITAL CHRISTOPHE ROUSSET

Jean-Philippe Rameau S U I T E E-MOL L aus dem 2. Buch der

P I È C E S DE C L AV E C I N S U I T E zu »L E S I N DE S G A L A N T E S«

30.

November

2018

15.00

Christophe Rousset

A P OL L O SA A L

LE CONCERT DES NATIONS & JORDI SAVALL

Claudio Monteverdi

MADRIGALI GUERRIERI ET AMOROSI (Stücke aus dem 8. MADRIGALBUCH)

M U S I K A L I S C H E L E I T U NG.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jordi Savall L A CA P E L L A R E I A L DE CATA LU N YA L E C ONC E RT DE S NAT ION S 1. 2.

Dezember

Dezember 2018

11.00

2018

15.00

P I E R R E B OU L E Z SA A L

In Kooperation mit dem Pierre Boulez Saal

BA ROCK TA GE 2018

35

Fest- und Gastkonzerte

C E M BA L O.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


LES TALENS LYRIQUES & CHRISTOPHE ROUSSET

Jean-Philippe Rameau K A N TAT E »L E BE RGE R F I DÈ L E«

Jean-Marie Leclair P R E M I È R E R É C R É AT ION DE

3 6

M U S IQU E OP. 6 DE U X I È M E R É C R É AT ION DE M U S IQU E OP. 8

Michel Pignolet de Montéclair K A N TAT E »L A MORT E DI LUC R E T I A«

C E M BA L O U N D M U S I K A L I S C H E L E I T U NG. . . .

Christophe Rousset

M E Z Z O S OP R A N. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Léa Desandre L E S TA L E N S LY R IQU E S 2.

Dezember

2018

15.00

A P OL L O SA A L

KINDERKONZERT F Ü R K I N DE R VON 3 BI S 5 JA H R E N 25.

November 26.

2018

November

11.00 & 12.30

2018

11.00

A LT ER ORCH E ST ER PROBENSA A L

ROUNDTABLE

BA ROCK TA GE 2018

Z U R E RÖF F N U NG DE R BA RO C K TAGE 23.

November

2018

17.00

A P OL L O SA A L


ADVENTSKONZERT Luigi Cherubini GL OR I A AU S DE R

»M E S S E S OL E N N E L L E« G -DU R

Wolfgang Amadeus Mozart V E SP E R A E S OL E N N E S DE D OM E N ICA

Engelbert Humperdinck »BÜ B C H E N S W E I H NAC H T S T R AU M«

DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Vinzenz Weissenburger

K I N DE RC HOR DE R S TA AT S OP E R S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 16.

Dezember

2018

11.00

GRO S S E R SA A L

37

Fest- und Gastkonzerte


38

MUSICBANDA FRANUI »DOCH BIN ICH NIRGEND, ACH! ZU HAUS« M U S I K VON

Musicbanda Franui nach Werken von Franz Schubert,

Robert Schumann, Johannes Brahms und Gustav Mahler T E X T E VON LIEDTEXTE,

Robert Walser und Jürg Amann sowie Liedtexte

. . . . Nikolaus Habjan, Markus Kraler, Andreas Schett

KON Z E P T, DR A M AT U RGI E

P U P P E N SP I E L. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nikolaus Habjan M U S IC BA N DA F R A N U I 20.

Dezember

2018

19.30

P I E R R E B OU L E Z SA A L

In Kooperation mit dem Pierre Boulez Saal


KONZERT ZU SILVESTER George Gershwin R H A P S ODY I N BLU E

Kurt Weill V I E R L I E DE R in einer Bearbeitung für

Peter Tschaikowsky

N U S S K NAC K E R- S U I T E op. 71

für Orchester

Duke Ellington, Billy Strayhorn T H E N U T C R AC K E R S U I T E

für Bigband DI R IGE N T U N D K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lahav Shani T ROM P E T E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Till Brönner S TA AT S K A P E L L E BE R L I N T I L L BRÖN N E R ORC H E S T R A 30. 31.

Dezember

39

Trompete und Orchester

Dezember 2018

2018

18.00

19.30

GRO S S E R SA A L

Fest- und Gastkonzerte


KONZERT . . FUR BERLIN 40

Das Programm wird noch bekannt gegeben. DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 31. März

2019

12.00

GRO S S E R SA A L

In Kooperation mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa Die Karten für den Konzertbesuch werden verlost. Um an der Verlosung teilzunehmen, richten Sie bitte bis 13. März 2019 eine E-Mail mit dem Betreff »Konzert für Berlin« an konzertfuerberlin@staatsoper-berlin.de. Die Benachrichtigung erfolgt am Folgetag.


GASTSPIELE STAATSKAPELLE BERLIN Regelmäßig sind die Staatskapelle Berlin und ihr Generalmusikdirektor Daniel Barenboim in den Musikmetropolen der Welt zu Gast, in den berühmtesten Konzertsälen und auf bedeutenden Festivals. Auch 2018/19 geht es wieder auf Reisen: Unter der Leitung von Daniel Barenboim spielt die Staatskapelle in zwei architektonisch eindrucksvollen neuen Häusern, in Paris und Hamburg, sowie in Fernost und »Down under«. In Peking und Sydney werden sie u. a. die vier Brahms-Sinfonien dem Publikum präsentieren. 5. 6. 16.

September

November

bis

3.

2018

P H I L H A R MON I E DE PA R I S

Dezember

2018

S Y DN E Y OP E R A HOU S E

und NAT IONA L C E N T R E F OR T H E P E R F OR M I NG A RT S P E K I NG 15.

Mai

2019

E L BP H I L H A R MON I E H A M BU RG

Hauptpartner

41


FEST TAGE 2019 12.

bis

22. April 2019


Neben den beiden großen Opernproduktionen von Prokofjews »Die Verlobung im Kloster« und Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg« erklingen im Rahmen der F E S T TAGE 2 01 9 drei daran anknüpfende große Konzertprogramme unter Leitung von Daniel Barenboim: Gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern bringt er Prokofjews »Symphonie classique«, die mit bewunderndpersiflierendem Unterton die Tonsprache Haydns, Tschaikowskys und Mozarts aufgreift und in die Moderne überführt, sowie Gustav Mahlers Sinfonien-Erstling zur Aufführung. Im Konzert der Staatskapelle präsentiert Anna Netrebko Arien aus Opern Giuseppe Verdis, während der Rundfunkchor Berlin dessen »Quattro pezzi sacri«, die einen Blick auf Verdis musikalische Vorstellung vom Jenseits gewähren, singt. Unterstützt von Rolando Villazón und dem Kinderchor der Staatsoper debütiert zudem das neu gegründete Opernkinderorchester unter Daniel Barenboims Leitung mit Prokofjews musikalischem Märchen »Peter und der Wolf«, Ausschnitten aus »Hänsel und Gretel« und ausgewählten Mozart-Arien.


FESTTAGE WIENER PHILHARMONIKER 44

Sergej Prokofjew S I N F ON I E N R . 1 D -DU R OP. 2 5

»S Y M P HON I E C L A S S IQU E«

Gustav Mahler S I N F ON I E N R . 1 D -DU R DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim W I E N E R P H I L H A R MON I K E R 12.

FEST TA GE 2019

April

2019

20.00

P H I L H A R MON I E


FESTTAGE STAATSKAPELLE BERLIN 45 Giuseppe Verdi QUAT T RO P E Z Z I S AC R I

A R I E N aus Opern für Sopran und Orchester DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim S OP R A N . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anna Netrebko C HOR E I N S T U DI E RU NG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gijs Leenaars RU N DF U N KC HOR BE R L I N S TA AT S K A P E L L E BE R L I N

FEST TA GE 2019

19.

April

2019

20.00

P H I L H A R MON I E

20.

April

2019

16.00

P H I L H A R MON I E

Fest- und Gastkonzerte


FESTTAGE OPERNKINDERORCHESTER 46

Sergej Prokofjew »P E T E R U N D DE R WOL F«

M U S I K A L I S C H E S M Ä RC H E N OP. 6 7

Wolfgang Amadeus Mozart A R I E N für Tenor und Orchester

Engelbert Humperdinck A BE N D S E GE N , PA N T OM I M E U N D

K I N DE RC HOR AU S

»H Ä N S E L U N D GR E T E L«

DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim (20. Apr.) / Max Renne E R Z Ä H L E R , T E NOR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rolando Villazón C HOR E I N S T U DI E RU NG. . . . . . . . . . . . . . . . .

Vinzenz Weissenburger

K I N DE RC HOR DE R S TA AT S OP E R OP E R N K I N DE RORC H E S T E R 20.

April 19.

5. 6. Mai

Mai 2019

2019 14.00

11.00

GRO S S E R SA A L

GRO S S E R SA A L

Im Rahmen des Musikschulkongresses des Verbandes deutscher Musikschulen 2019

Weitere Informationen zum neugegründeten Opernkinderorchester Seite — 78

FEST TA GE 2019


THOMAS QUASTHOFF & TRIO 47 George Gershwin, Frank Sinatra u. a.

GE SA NG U N D MODE R AT ION. . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Quasthoff K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frank Chastenier KON T R A BA S S. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dieter Ilg S C H L AGZ E UG. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wolfgang Haffner 19.

Mai

2019

20.00

GRO S S E R SA A L

Fest- und Gastkonzerte

JA Z Z S TA N DA R D S VON


Die Open-Air-Konzerte der Staatskapelle Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim zählen Jahr für Jahr zu den Höhepunkten des Berliner Sommers. Zehntausende von Besucherinnen und Besuchern kommen auf den Bebelplatz, um große Sinfonien und Instrumentalkonzerte der Klassiker und Romantiker zu hören. Komplettiert wird »Staatsoper für alle« wieder durch die Live-Übertragung einer Aufführung aus dem Opernhaus. Mit »Tristan und Isolde« ist ein Werk Wagners zu sehen und zu hören, mit dem wohl berühmtesten Paar des Opernrepertoires. Dmitri Tcherniakov hat Wagners Drama von Liebe und Tod zu Beginn des Jahres 2018 neu in Szene gesetzt – nun kann man seine Deutung und diejenige von Daniel Barenboim auf Großleinwand erleben, unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt. Staatsoper für alle

L I V E-Ü BE RT R AGU NG »T R I S TA N U N D I S OL DE« Richard Wagner 15.

Juni

2019


OPEN-AIR-KONZERT STAATSOPER . . ALLE FUR 49 Das Programm wird noch bekannt gegeben. DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 16.

Juni

2019

13.00

BE BE L P L AT Z

S TA AT S OP E R F Ü R A L L E dank


Orchester des Wandels

»Unsere Zeit steht vor der nie gekannten Bedrohung der globalen Erwärmung. Viele – und viele Mächtige – wollen sie nicht wahrhaben. Aber unsere besten Wissenschaftler sagen, dass die Erwärmung ohne Gegenmaßnahmen zur Selbstverbrennung des Planeten führen wird.« Ausgehend von diesem Gedanken und anknüpfend an das Motiv der endzeitlichen Abrechnung hat die Ausnahmegeigerin Patricia Kopatchinskaja hat unter dem Titel »Dies irae« ein Programm zusammengestellt, das Kompositionen unterschiedlicher Zeiten und Kontexte collagenartig wie eine »traumartige Vision« miteinander verbindet und das Publikum in Form eines inszenierten Konzerts zur Reflexion über das Zeitgeschehen anregen soll. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit im Jahr 2012 setzen die Musiker der Staatskapelle Berlin als »Orchester des Wandels« in ihrem mittlerweile 8. Klimakonzert erneut gemeinsam mit Patricia Kopatchinskaja ein Zeichen gegen den Klimawandel. Hierfür könnte es keinen passenderen Konzertsaal geben als das älteste erhaltene Bauwerk der kommerziellen Stromerzeugung in Deutschland, das sich nach dem Fall der Mauer in eine der originellsten Eventlocations Berlins verwandelt hat: das ewerk an der Mauerstraße, von dem aus die Techno-Bewegung in den 90er Jahren ihren friedlichen Siegeszug um die Welt antrat. Nun wird zum ersten Mal überhaupt an dieser geschichtsträchtigen Stelle ein großes Berliner Orchester konzertieren. Seit 2009 engagieren sich die Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle unter dem Namen »Orchester des Wandels« im Bereich des Umweltschutzes: Eine Reihe von »Klimakonzerten« führte das Ensemble, das sowohl in großer Orchesterformation als auch in kleineren kammermusikalischen Besetzungen musiziert, neben klassischen Konzertorten auch an so ungewöhnliche Spielstätten wie die Lokhalle im Naturpark Schöneberger Südgelände und zur Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2017 in den Gärten der Welt in Marzahn. Als Mitwirkende konnten so erstklassige Künstler wie Zubin Mehta, Daniel Barenboim und Enoch zu Guttenberg gewonnen werden. Die Erlöse aus den Klimakonzerten kommen der 2009 von Musikern der Staatskapelle gegründeten Stiftung NaturTon zugute, die gezielt nachhaltige globale Klima- und Umweltschutzprojekte fördert, darunter Projekte des World Wildlife Fund (WWF) zur Renaturierung von Auenwäldern in Patricia Kopatchinskajas Heimat Moldawien und zum Waldschutz in Indien. Darüber hinaus gründeten Mitglieder der Berliner Staatskapelle zusammen mit Geigen- und Bogenbauern den Verein


»Eben!Holz«, der auf Madagaskar Projekte zur nachhaltigen Nutzung von im Musikinstrumentenbau verwendeten Tropenhölzern unterstützt. Dank der Erlöse aus den letzten Klimakonzerten konnten dort inzwischen statt der ursprünglich geplanten 100.000 Bäume bereits doppelt so viele nachgepflanzt werden. Zuletzt hat das »Orchester des Wandels« zusammen mit dem Berliner Künstler Georg Klein auf dem IGA-Gelände in Marzahn das Klangkunst-Projekt »Grün hören« realisiert: Eine dauerhafte, zweiteilige Klanginstallation, die mit musikalischen Mitteln unseren Umgang mit einheimischen und eingewanderten Tierarten sowie unser Verhältnis zur Natur thematisiert. So leistet auch die Staatskapelle Berlin als »Orchester des Wandels« verschiedene kleine Beiträge zur Erhaltung und Zukunftsfähigkeit unseres Planeten und damit unserer Lebensgrundlage. K L I M A KON Z E RT »DI E S I R A E« EIN INSZENIERTES KONZERT M I T M U S I K VON

Heinrich Ignaz Franz Biber, George Crumb, Michael Hersch,

Antonio Lotti, Giacinto Scelsi und Galina Ustwolskaja     V IOL I N E U N D M U S I K A L I S C H E L E I T U NG. . . . . Patricia Kopatchinskaja ORC H E S T E R DE S WA N DE L S (bestehend aus Mitgliedern der Staatskapelle Berlin) 31.

Mai

2019

20.00

EWERK

Benefizkonzert zugunsten »New Life on Lower Pruth River« – von Patricia Kopatschinskaja mitinitiiertes Projekt im Rahmen des WWF zur Renaturierung von Auenwäldern im Flussdelta des Pruth in Moldawien »Eben!Holz« e.V. – Verein zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Ebenhölzer in Madagaskar und einer nachhaltigen Verwendung im Instrumentenbau Eine Veranstaltung der Stiftung NaturTon in Kooperation mit dem ewerk und der Stiftung kulturelle Erneuerung orchester-des-wandels.de


III. KAMMERMUSIK


KAMMERKONZERTE 54

Immer wieder hat sich Sergej Prokofjew der Kammermusik zugewandt. Gewichtige Werke sind entstanden, die nun, eine Gesamtschau bildend, in zehn von Mitgliedern der Staatskapelle Berlin und ihren Gästen gespielten Konzerten im Apollosaal erklingen werden. Gekoppelt werden sie mit Kammermusik von Komponisten, die in dieser Saison durch Premieren vertreten sind: von Mozart und Cherubini bis Furrer und Widmann – und darüber hinaus mit weiteren Klassikern, Romantikern und Modernen.

I

Wolfgang Amadeus Mozart S T R E IC HQUA RT E T T C-DU R K V 4 6 5

»Dissonanzenquartett«

Franz Schubert QUA RT E T T S AT Z C-MOL L D 70 3 Sergej Prokofjew S T R E IC HQUA RT E T T N R . 1 H-MOL L

OP. 5 0

T I L I A- QUA RT E T T V IOL I N E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eva Römisch, Andreas Jentzsch V IOL A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wolfgang Hinzpeter V IOL ONC E L L O. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johanna Helm 16.

Oktober

2018

20.00

APOLLOSAAL


II

Sergej Prokofjew S ONAT E F Ü R V IOL I N E U N D K L AV I E R

N R . 1 F-MOL L OP. 8 0

Drei Stücke aus »ROM E O U N D J U L I A« OP. 6 4

S ONAT E F Ü R V IOL I N E U N D K L AV I E R

N R . 2 D -DU R OP. 9 4 A

V IOL I N E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jiyoon Lee K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ben Kim 22.

Oktober

2018

20.00

APOLLOSAAL

III

Joseph Haydn T R IO F-DU R für Klavier, Flöte und Fagott

HOB . X V:17

Sergej Prokofjew S ONAT E F Ü R F L Ö T E U N D K L AV I E R

D -DU R OP. 9 4

V I S ION S F UGI T I V E S OP. 2 2 (Auswahl)

Ludwig van Beethoven DUO F Ü R K L A R I N E T T E U N D FAG O T T Nikolai Rimsky-Korsakow QU I N T E T T B-DU R für Flöte, Klarinette,

Fagott, Horn und Klavier

F L Ö T E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Claudia Stein K L A R I N E T T E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tibor Reman FAG O T T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Mathias Baier

HOR N. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ignacio García K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Elisaveta Blumina 2.

Januar

2019

20.00

A P OL L O SA A L

Kammermusik

55


IV

Ludwig van Beethoven 7 VA R I AT ION E N Ü BE R »BE I M Ä N N E R N,

W E L C H E L I E BE F Ü H L E N«

aus der »Z AU BE R F L Ö T E«

Sergej Prokofjew A DAGIO OP. 9 7A

56

S ONAT E F Ü R V IOL ONC E L L O

U N D K L AV I E R C-DU R OP. 1 1 9

Mieczysław Weinberg S ONAT E F Ü R Z W E I V IOL I N E N OP. 6 9

Dmitri Schostakowitsch T R IO F Ü R V IOL I N E , V IOL ONC E L L O

U N D K L AV I E R N R . 2 E-MOL L OP. 6 7

V IOL I N E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jiyoon Lee, Marta Murvai V IOL ONC E L L O. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sennu Laine K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Elisaveta Blumina 5.

Februar

2019

20.00

APOLLOSAAL

V

Sergej Prokofjew S ONAT E F Ü R Z W E I V IOL I N E N OP. 5 6

BA L L A DE C-MOL L OP. 1 5

5 M E L ODI E N F Ü R V IOL I N E U N D

K L AV I E R OP. 3 5A

Felix Mendelssohn Bartholdy K L AV I E RQUA RT E T T H-MOL L OP. 3

V IOL I N E. . . . . . . . . . . . . Ulrike Eschenburg, Martha Cohen, Tobias Sturm V IOL A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sophia Reuter V IOL ONC E L L O. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Isa von Wedemeyer K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dana Sturm 18.

Februar

2019

20.00

APOLLOSAAL


VI Guillaume Connesson S E X T UOR für Oboe, Klarinette, Violine,

Viola, Kontrabass und Klavier

Sergej Prokofjew S ONAT E F Ü R V IOL I N E S OL O D -DU R

OP. 1 1 5

QU I N T E T T G -MOL L OP. 3 9 für Oboe,

Klarinette, Violine, .Viola und Kontrabass

Wolfgang Amadeus Mozart QU I N T E T T F R AGM E N T A L L E GRO

E S -DU R K V 6 1 3A

GR A N DE S E S T E T T O C ONC E RTA N T E

E S -DU R für Streichsextett nach der

Sinfonia Concertante KV 364

OB OE.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fabian Schäfer K L A R I N E T T E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sylvia Schmückle-Wagner V IOL I N E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jiyoon Lee, Petra Schwieger V IOL A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Yulia Deyneka, Stanislava Stoykova V IOL ONC E L L O. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nikolaus Hanjohr-Popa KON T R A BA S S. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alf Moser K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Günther Albers 27.

März

2019

20.00

APOLLOSAAL

57

Kammermusik


VII

Jacques Ibert T ROI S P I È C E S BR È V E S

André Jolivet S É R É NA DE P OU R QU I N T E T T E À V E N T

Jean Françaix L’ H E U R E DU BE RGE R

Sergej P rokof jew Stücke aus »ROM E O U N D J U L I A« 58

Jean Françaix S E X T UOR F P 10 0 für Bläserquintett

und Klavier

BL Ä S E RQU I N T E T T DE R S TA AT S K A P E L L E BE R L I N F L Ö T E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Beyer OB OE.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gregor Witt K L A R I N E T T E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heiner Schindler HOR N. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Axel Grüner FAG O T T. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Mathias Baier

K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Elisaveta Blumina 15.

April

2019

20.00

APOLLOSAAL

VIII Sergej Prokofjew P R É LU DE C-DU R OP. 1 2 / 7 für Harfe solo

»P E T E R U N D DE R WOL F« Bearbeitung für

Bläserquintett, Violine und Schlagwerk Bohuslav Martinů NON E T T N R . 2 H 374 L ou is Spoh r NON E T T F-DU R OP. 31 M I T GL I E DE R DE R ORC H E S T E R A K A DE M I E BE I DE R S TA AT S K A P E L L E BE R L I N 7.

Mai

2019

20.00

A P OL L O SA A L


IX Igor Strawinsky T ROI S P I È C E S P OU R QUAT OU R

Sergej Prokofjew S T R E IC HQUA RT E T T N R . 2

À C OR DE S

Luigi Cherubini S T R E IC HQUA RT E T T N R . 3 D -MOL L F-DU R OP. 9 2

V IOL I N E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Petra Schwieger, Serge Verheylewegen V IOL A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stanislava Stoykova, Holger Espig V IOL ONC E L L O. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Isa von Wedemeyer 3.

Juni

2019

20.00

APOLLOSAAL

X

Sergej Prokofjew OU V E RT Ü R E Ü BE R H E BR Ä I S C H E

59

Wolfgang Amadeus Mozart S T R E IC HQU I N T E T T C-MOL L K V 4 0 6

T H E M E N C-MOL L OP. 3 4

Jörg Widmann F I E BE R P H A N TA S I E Ernest Bloch S U I T E MODA L E Johannes Brahms K L AV I E RQUA RT E T T C-MOL L OP. 6 0 F L Ö T E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Claudia Stein K L A R I N E T T E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sylvia Schmückle-Wagner V IOL I N E . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tobias Sturm, Yunna Weber V IOL A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Boris Bardenhagen V IOL ONC E L L O. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Isa von Wedemeyer KON T R A BA S S. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kaspar Loyal K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dana Sturm 24.

Juni

2019

20.00

APOLLOSAAL

Kammermusik


EXTRA Beat Furrer VOIC E L E S S N E S S für Klavier solo Morton Feldman DU R AT ION S 5 für Horn, Vibraphon, Harfe,

60

Klavier, Violine und Violoncello

Beat Furrer R E C I TAT I VO für Sprecherin

und Instrumentalensemble

Beat Furrer L I N E A DE L L’OR I Z Z ON T E

für Instrumentalensemble Morton Feldman F OU R I N S T RU M E N T S für Klavier,

Violine, Viola und Violoncello

Morton Feldman C R I P P L E D S Y M M E T RY für Klavier,

Flöte und Vibraphon

M U S I K A L I S C H E L E I T U NG.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Günther Albers K L AV I E R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Adrian Heger

V IOL I N E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . Barbara Glücksmann, Andreas Jentzsch V IOL A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Boris Bardenhagen V IOL ONC E L L O. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sennu Laine KON T R A BA S S. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kaspar Loyal GI TA R R E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Göritz F L Ö T E . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ursula Weiler OB OE.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fabian Schäfer K L A R I N E T T E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tibor Reman, Hartmut Schuldt T E NOR S A XOP HON. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Carola Elsner FAG O T T . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ingo Reuter HOR N. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Jordans T ROM P E T E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christian Batzdorf P O S AU N E. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Filipe Alves, Jürgen Osswald P E R K U S S ION. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martin Barth, Dominic Oelze 15.

Januar

2019

20.00

APOLLOSAAL


MECKLENBURGISCHE .. BLASERAKADEMIE Bläserserenaden von Wolfgang Amadeus Mozart, Richard Strauss u. a . M USI K A LISCH E LEI T U NG

Gregor Witt

Die Mecklenburgische Bläserakademie ist ein Kooperationsprojekt der Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin mit der Hochschule für Musik und Theater Rostock. 12.

Mai

2019

11.00

A POLLOSA A L

61


MUSEUMSKONZERTE 62

Kunst und Musik – diese Kombination im BodeMuseum, einem Juwel der Berliner Museumslandschaft, hat in den vergangenen Jahren viel Resonanz gefunden. An neun Sonntagvormittagen spielen Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle Berlin ein gut einstündiges Konzert, bevor die Besucher dann das Museum und seine Schätze erkunden können, mit einem ausgewählten »Kunstwerk des Tages«. In Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen zu Berlin

I Maurice Ravel

S ONAT E F Ü R V IOL I N E U N D V IOL ONC E L L O

Giacomo Meyerbeer H I RT E N L I E D Gabriel Fauré »A P R È S U N R Ê V E« und » C L A I R DE LU N E«

Claude Debussy Maurice Ravel

für Stimme und Harfe C H A N S ON S DE BI L I T I S I N T RODU K T ION U N D A L L E GRO für Harfe, Flöte, Klarinette und Streicher

S OP R A N Elsa Dreisig V IOL A Joost Keizer

V IOL I N E Jiyoon Lee, Andreas Jentzsch V IOL ONC E L L O Claire So Jung Henkel

F L Ö T E Claudia Reuter, Christiane Weise K L A R I N E T T E Matthias Glander

H A R F E Stephen Fitzpatrick,

Isabelle Müller C E L E S TA Matthias Wilke 23.

September

2018

11.00

G OBE L I N S A A L B ODE-M U S E U M


II

Joseph Haydn

S T R E IC HQUA RT E T T D -DU R HOB . I I I:6 3

»L E RC H E NQUA RT E T T«

Peter Tschaikowsky

S T R E IC H S E X T E T T D -MOL L OP. 70

»S OU V E N I R DE F L OR E NC E« 63

V IOL A Felix Schwartz, Sophia Reuter V IOL ONC E L L O Claire So Jung Henkel, Tonio Henkel 7.

Oktober

2018

11.00

G OBE L I N S A A L B ODE-M U S E U M

III

Georg Philipp Telemann

Jean-Philippe Rameau

Paul Engel

Jean-Philippe Rameau

Johann Sebastian Bach

OBOEN KONZERT E-MOLL T W V 51:E1 PR E M I E R C ONC E RT I N C aus den »P I È C E S DE C L AV E C I N E N C ONC E RT« LE S A I R S POU R LE CA R ROUSEL pour hautbois principal, quintette à cordes et clavecin DEU X I EM E CONCE RT aus den »P I È C E S DE C L AV E C I N E N C ONC E RT S« BR A N DEN BU RGISCH E S KONZERT N R . 1 F-DU R BW V 10 4 6

L A CA P P E L L A P IC C OL A OB OE Gregor Witt 4.

November

2018

11.00

C E M BA L O Naaman Wagner G OBE L I N S A A L B ODE-M U S E U M

Kammermusik

V IOL I N E Jiyoon Lee, Knut Zimmermann


IV Musik von Joseph Haydn und Leoš Janáček ORCH E ST ER A K A DEM I E BEI DER STA AT SK A PELLE BER LI N 64 9.

Dezember

2018

11.00

G OBE L I N S A A L B ODE-M U S E U M

V

Franz Schubert

Felix Mendelssohn Bartholdy

S ONAT E A-MOL L D 8 21 »A R P E G GION E« für Flöte und Klavier, 1. Satz L I E D OH N E WORT E OP. 10 9

für Violoncello und Klavier

I N T RODU K T ION U N D VA R I AT ION E N

Franz Schubert

Ü BE R DA S L I E D »T RO C K N E BLU M E N«

für Flöte und Klavier

Johannes Brahms

Carl Maria von Weber

Aus den L I E DE R N OP. 10 5 U N D 10 6 für Violoncello und Klavier T R IO F Ü R F L Ö T E , V IOL ONC E L L O U N D K L AV I E R G -MOL L OP. 6 3

F L Ö T E Claudia Stein

V IOL ONC E L L O Andreas Greger

K L AV I E R Oliver Pohl 20.

Januar

2019

11.00

G OBELI NSA A L BODE-M USEU M


VI Gioachino Rossini

QUAT R E HOR S D ’Œ U V R E S (Die Vorspeisen)

OU F ! L E S P E T I T S P OI S (Die kleinen Erbsen)

U N SAU T E (Ragout)

QUAT R E M E N DI A N T S (Studentenfutter) 65

FA B OI D OP P E L ROH RQUA RT E T T OBOE Fabian Schäfer

ENGLISCH HOR N Tatjana Winkler

OBOE D’A MOR E , BA S SOBOE Sabine Kaselow FAG OT T Sabine Müller 3.

Februar

2019

11.00

G OBELI NSA A L BODE-M USEU M

Kammermusik


VII

Unico Willem van Wassenaer

C ONC E RT O A R MON IC O N R . 3

A-DU R

Antonio Vivaldi KON Z E RT F Ü R OB OE A-MOL L RV 4 6 1 Georg Philipp Telemann

6 6

Pietro Antonio Locatelli

C ONC E RT O À 4 V IOL I N I N R . 4 T W V 4 0:2 0 4 KON Z E RT F Ü R V IOL I N E OP. 3 N R . 1 2 »DA S H A R MON I S C H E

L A BY R I N T H«

Antonio Vivaldi KON Z E RT F Ü R 4 V IOL I N E N

H-MOL L RV 5 8 0

Johann Sebastian Bach KON Z E RT F Ü R OB OE U N D V IOL I N E

C-MOL L BW V 10 6 0

I L C ONC E RT I NO V I RT UO S O OBOE Fabian Schäfer

V IOLI N E Andreas Jentzsch,

Axel Wilczok, Yunna Weber, Laura Perez Soria V IOLONCELLO Johanna Helm

V IOL A Holger Espig

KON T R A BA S S Alf Moser

CEM BA LO Günther Albers 10.

März

2019

11.00

G OBELI NSA A L BODE-M USEU M


VIII Wolfgang Amadeus Mozart

RON D O aus dem »K E GE L S TAT T-T R IO «

E S -DU R K V 4 9 8

Felix Mendelssohn Bartholdy

Robert Schumann

Aus den M Ä RC H E N E R Z Ä H LU NGE N

Johannes Brahms

S C H E R Z O aus dem T R IO E S -DU R OP. 4 0

67

Peter Tschaikowsky Aus DI E JA H R E S Z E I T E N OP. 3 7

KONZ ERT S T ÜC K N R . 2 D -MOL L OP. 1 14

György Kurtág HOM M AGE À R . S C H . OP. 1 5 D David Robert Coleman Aus V I E R S T ÜC K E

Jean Françaix Aus dem T R IO F Ü R K L A R I N E T T E ,

V IOL A U N D K L AV I E R T R IO A P OL L ON

K L A R I N E T T E Matthias Glander

V IOL A Felix Schwartz

K L AV I ER Wolfgang Kühnl 24.

März

2019

11.00

G OBELI NSA A L BODE-M USEU M

IX Gioachino Rossini SONATE NR. 3 C-DUR für Streicher Antonio Vivaldi ARIE »CUM DEDERIT« für Sopran und Streicher Giacomo Puccini »CRISANTEMI« für Streichquartett Ottorino Respighi VIER ARMENISCHE LIEDER für Sopran und Streicher

ANTICHE DANZE ED ARIE SUITE NR. 3 SOPR A N Narine Yeghiyan V IOL A Stanislava Stoykova

V IOLI N E Ulrike Eschenburg, Martha Cohen V IOLONCELLO Nikolaus Hanjohr-Popa

KON T R A BA S S Alf Moser 5.

Mai

2019

11.00

G OBELI NSA A L BODE-M USEU M

Kammermusik


PREUSSENS HOFMUSIK 68

»Die Preußen« kommen – und zwar zukünftig samstags und sonntags, an drei Wochenenden in der Saison, nachmittags im Apollosaal. Preußens Hofmusik, das Ensemble mit Musikerinnen und Musikern der Staatskapelle, das sich der Musik des Barock und der Frühklassik verschrieben hat, wird 2018/19 drei Programme mit französischen Werken des 17. und 18. Jahrhunderts erarbeiten. Prominente Komponisten, die diese spezielle musikalische Kultur in besonderer Weise geprägt haben, spielen eine Rolle: Jean-Baptiste Lully, Marc-Antoine Charpentier, André Campra, Marin Marais, Michel-Richard Delalande, Jean-Philippe Rameau und andere, mit Oratorien, Theater- und Instrumentalmusik.

I

Marc-Antoine Charpentier F I L I U S P RODIGU S Oratorium für

Soli, Chor und Instrumentalensemble

sowie weitere Werke

M U S I K A L I S C H E L E I T U NG Matthias Wilke 20. 21.

Oktober

2018

15.00

A P OL L O SA A L


II

Jean-Philippe Rameau S U I T E zu »DA R DA N U S«

Jean-Marie Leclair S U I T E F Ü R Z W E I V IOL I N E N

U N D BA S S O C ON T I N UO

Christoph Willibald Gluck BA L L E T T M U S I K zu »D ON J UA N«

Georg Philipp Telemann OU V E RT Ü R E N S U I T E M U S I K A L I S C H E L E I T U NG Stephan Mai 2. 3.

Februar

2019

15.00

A P OL L O SA A L

III

Michel-Richard De Lalande S U I T E aus den »S Y M P HON I E S

P OU R L E S S OU P E R S DU ROY«

Monsieur de Sainte-Colombe M U S I K F Ü R G A M BE

Marin Marais

S U I T E F Ü R Z W E I G A M BE N U N D BA S S O C ON T I N UO

Jean-Baptiste Lully S U I T E

André Campra S U I T E M U S I K A L I S C H E L E I T U NG Laura Volkwein 25.

26.

Mai

2019

15.00

A P OL L O SA A L

69

Kammermusik


LIEDRECITALS

70

Sängerinnen und Sänger des Staatsopernensembles widmen sich gemeinsam mit ihren Pianisten der subtilen Kunst des Liedgesangs, mit Musik von Schubert, Schumann und Wolf, aber auch mit Neuem und neu zu Entdeckendem. L I E DR E C I TA L K AT H A R I NA K A M M E R L OH E R Musik von Johannes Brahms, Hugo Wolf, Gustav Mahler, Franz Liszt und Manuel de Falla E N S E M BL E MON BI JOU M E Z Z O S OP R A N . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Katharina Kammerloher BA R I T ON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Roman Trekel K L AV I E R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Günther Albers 2.

Oktober

2018

20.00

A P OL L O SA A L

L I E DR E C I TA L A N NA SA M U I L Musik von Giuseppe Verdi, Richard Strauss, Nikolai Rimsky-Korsakow und Alexander Glasunow S OP R A N . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anna Samuil K L AV I E R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Matthias Samuil 9.

Oktober

2018

20.00

A P OL L O SA A L

LIEDRECITAL INTERNATIONALES OPERNSTUDIO »KLÄNGE DER HEIMAT« Musik von Tadeusz Baird, Zoltán Kodály, Maurice Ravel u. a. Mitglieder des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Linden K L AV I E R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Markus Zugehör 15.

Oktober

2018

20.00

A P OL L O SA A L


L I E DR E C I TA L A N DR E A S S C H AGE R Musik von Ludwig van Beethoven, Richard Wagner, Richard Strauss u. a . T E NOR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Andreas Schager V IOL I N E . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lidia Baich K L AV I E R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klaus Sallmann 4.

November

2018

11.00

A P OL L O SA A L

L I E DR E C I TA L M A R I NA P RU DE N S K AYA Musik von Enrique Granados, Johannes Brahms, Igor Strawinsky, Georgy Sviridov und Valery Gavrilin M E Z Z O S OP R A N . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marina Prudenskaya K L AV I E R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Matthias Samuil 4.

Februar

2019

20.00

A P OL L O SA A L

L I E DR E C I TA L ROM A N T R E K E L Musik von Hugo Wolf BA R I T ON . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Roman Trekel K L AV I E R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Oliver Pohl 19.

März

2019

20.00

A P OL L O SA A L

ÖF F E N T L IC H E R M E I S T E R K U R S DE S I N T E R NAT IONA L E N OP E R N S T U DIO S D OZ E N T I N . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Brigitte Fassbaender K L AV I E R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Markus Zugehör 15.

September

2019

15.00

A P OL L O SA A L

Kammermusik

71


Orchesterakademie bei Die von Daniel Barenboim ins Leben gerufene der Staatskapelle Berlin Orchesterakademie bei der Staatskapelle Berlin besteht bereits seit mehr als 20 Jahren. Junge Musikerinnen und Musiker sammeln hier nach dem Studium praktische Erfahrungen in einem Opern- und Konzertorchester von Weltrang. So wird einerseits die künstlerische Entwicklung der Nachwuchsmusiker gefördert und andererseits sichergestellt, dass spieltechnische und klangliche Qualitäten der Staatskapelle auch an die nächste Musikergeneration weitergegeben werden. Neben ihrem Einsatz in Opernvorstellungen und Sinfoniekonzerten, bei denen sie Seite an Seite mit den Musikern der Staatskapelle spielen, gestalten die insgesamt 29 Akademisten, unter denen alle klassischen Orchesterinstrumente vertreten sind, auch eigenständige Kammerkonzerte. Essentieller Bestandteil des zweijährigen Ausbildungsprogramms der Orchesterakademie sind neben dem Orchesterspiel unter namhaften Dirigenten auch Einzel- und Kammermusikunterricht, regelmäßiges Probespiel- sowie Mentaltraining und die Betreuung durch erfahrene Musiker der Staatskapelle, die als Mentoren fungieren. Zahlreiche Absolventen der Orchesterakademie sind inzwischen selbst feste Mitglieder der Staatskapelle und anderer renommierter Orchester. In der Spielzeit 2018/19 widmen die Akademisten sich in ihren eigenen Konzerten, u. a. anknüpfend an das II. Abonnementkonzert mit Simon Rattle, Werken von Haydn und Janáček sowie kammermusikalischen Werken Prokofjews. Außerdem erhalten die Akademisten im Rahmen der Produktion »Words and Music« zusätzlich die Möglichkeit, mit dem Dirigenten Maxime Pascal experimentelle Musiktheaterformen zu erarbeiten und werden während der BAROCKTAGE bei einem Meisterkurs mit der Blockflötistin und Dirigentin Dorothee Oberlinger vom Salzburger Mozarteum spezielle Fragen der Alten Musik und historischen Aufführungspraxis behandeln. Somit werden die Akademisten auf die volle Bandbreite des musikalischen Repertoires ebenso vorbereitet wie auf das Spielen großer Repertoirewerke im Orchester.


ORCHESTERAKADEMIE M U S E U M S KON Z E RT 9.

Dezember

2018

16.

Dezember

2018

11.00

G OBE L I N S A A L B ODE-M U S E U M

KON Z E RT M AT I N E E 11.00

C E N T R E BAG AT E L L E F ROH NAU

FA M I L I E N KON Z E RT 5.

Mai

2019

15.00

OR A NGE R I E OR A N I E N BU RG

K A M M E R KON Z E RT V I I I 7.

Mai

2019

20.00 A P OL L O SA A L

WOR D S A N D M U S IC HÖR SP I E L F Ü R Z W E I SP R E C H E R U N D K A M M E R E N S E M BL E VON 23. 27.

Morton Feldman und Samuel Beckett

24.

April

April

2019

2019

21.00

22.30

A P OL L O SA A L

A P OL L O SA A L


IV. JUNGE STAATSOPER

J U NGE S TA AT S OP E R Unter den Linden 7 T E-M A I L

10117 Berlin

+49 (0)30 – 20 35 46 97 operleben@staatsoper-berlin.de

facebook.com/jungestaatsoper


Das Angebot an Kinderkonzerten wird in dieser Saison erweitert und richtet sich nun neben Kindergartenkindern auch an Grundschüler im Alter von 6 bis 9 und von 10 bis 12 Jahren. Zudem erhalten die Kinderkonzerte auch einen festen Platz im Rahmen der beiden großen Festivals der Saison – den BA RO C K- und den F E S T TAGE N . Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle, die jungen Sängerinnen und Sänger des Internationalen Opernstudios sowie das neu gegründete Opernkinderorchester und der Kinderchor der Staatsoper präsentieren den jungen Zuhörerinnen und Zuhörern in altersgerechtem Rahmen Musik aus dem Osten Europas und entführen sie gemeinsam mit Moderatorinnen und Moderatoren auf eine Reise durch die russische Musikgeschichte. Dank ihrer Vermittlung wird die Musik greifbar, die Hörwahrnehmung des jungen Publikums für musikalische Besonderheiten sensibilisiert. Daneben werden die dahinter verborgenen Geschichten, die Komponisten und ihre Zeit lebendig. Kinderkonzerte


KINDERKONZERTE 3 – 5 JA H R E 77 November

2018

17. 18.

A LT ER ORCH E ST ER PROBENSA A L

März

2019

A POLLOSA A L

mit Mitgliedern des Internationalen Opernstudios 12. 13.

Mai

2019

A LT ER ORCH E ST ER PROBENSA A L

6 – 9 JA H R E 14. 15.

Oktober

26. 27. 28.

2018

Januar

A POLLOSA A L

2019

A POLLOSA A L

mit dem Kinderchor der Staatsoper

10 – 12 JAHRE 9. 11. 20.

April

Dezember 5. 6. 19.

2018 Mai

APOLLOSAAL

2019

GROS SER SA A L

mit dem Opernkinderorchester und dem Kinderchor der Staatsoper

Junge Staatsoper

25. 26.


Mit dem neu gegründeten Opernkinderorchester ergänzen Staatsoper und Staatskapelle das Engagement der Musikschulen des Landes Berlin um eine internationale Plattform: Berlins erstes Opernkinderorchester vereinigt junge Musikerinnen und Musiker im Alter von sieben bis zwölf Jahren aus allen Stadtbezirken zu einem neuen Klangkörper. Die Kinder nehmen an Stimmproben mit Musikpädagoginnen und Musikpädagogen sowie Musikerinnen und Musikern der Staatskapelle und an gemeinsamen Orchesterproben teil. Aufführungen des Erarbeiteten bilden den jährlichen Höhepunkt für die Kinder. Probenbesuche und Workshops an der Staatsoper geben ihnen zudem Einblicke hinter die Kulissen des professionellen Musikbetriebs. Erstmals öffentlich auftreten wird das Opernkinderorchester bei den F E S T TAGE N 2 01 9 zusammen mit Rolando Villazón unter Generalmusikdirektor Daniel Barenboim, der das Projekt maßgeblich unterstützt. Opernkinderorchester


OPERNKINDERORCHESTER

Sergej Prokofjew »P E T E R U N D DE R WOL F«

M U S I K A L I S C H E S M Ä RC H E N OP. 6 7

79

Wolfgang Amadeus Mozart A R I E N für Tenor und Orchester Engelbert Humperdinck A BE N D S E GE N , PA N T OM I M E U N D

K I N DE RC HOR AU S

»H Ä N S E L U N D GR E T E L«

DI R IGE N T. . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel Barenboim (20. Apr.) / Max Renne E R Z Ä H L E R , T E NOR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rolando Villazón C HOR E I N S T U DI E RU NG. . . . . . . . . . . . . . . . .

Vinzenz Weissenburger

K I N DE RC HOR DE R S TA AT S OP E R OP E R N K I N DE RORC H E S T E R 20.

April ( F E S T TAGE ) 19.

Mai

5. 6.

2019

Mai 14.00

2019

11.00

GRO S S E R SA A L

GRO S S E R SA A L

Im Rahmen des Musikschulkongresses des Verbandes deutscher Musikschulen 2019

Junge Staatsoper


KOM P O S I T ION S W E R K S TÄT T E N

80

In den Kompositionswerkstätten erhalten Kinder und Jugendliche musikalisches Grundlagentraining in Gehörbildung, Rhythmus, Instrumentenkunde und im Improvisieren. Unter der Anleitung von Komponisten gehen die Teilnehmenden ersten musikalischen Ideen nach und entwickeln eigene Werke für verschiedene Besetzungen. Am Ende der Werkstatt werden die Stücke in einem Konzert von Mitgliedern der Staatskapelle Berlin uraufgeführt. KOM P O S I T ION S W E R K S TAT T F Ü R K I N DE R 9 – 1 3 JA H R E KOM P O S I T ION S W E R K S TAT T F Ü R J UGE N DL IC H E A B 14 JA H R E N Termine werden noch bekannt gegeben. GEM EI NSA M E S A BSCH LUS SKONZERT 16.

Februar

2019

15.00

A POLLOSA A L

R H A P S ODY I N S C HO OL

Als eines der ersten Opernhäuser kooperiert die Staatsoper Unter den Linden mit dem Musikvermittlungsprojekt »Rhapsody in School«. Sängerinnen und Sänger der Staatsoper sowie Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle besuchen Schulen, präsentieren dort Stücke aus ihrem Repertoire, erzählen aus ihrem Alltag und motivieren die Schülerinnen und Schüler, Musik zu erleben, selbst ein Instrument zu spielen und zu singen – »Rhapsody goes Opera!«. I N F OR M AT ION E N U N D A N M E L DU NG E-M A I L ko@rhapsody-in-school.de


P ROBE N BE S UC H E BE I W I E DE R AU F NA H M E N FÜ R SCH U LK LASSEN

DE R F R E I S C H Ü T Z 20.

September

2018

I L BA R BI E R E DI S I V IGL I A 31.

Januar

2019

abends

vormittags

L E NOZ Z E DI F IG A RO

L A T R AV I ATA

11.

6.

Oktober

2018

12.

März

2019

abends

vormittags

F I DE L IO

T O S CA

Dezember

2018

2.

Mai

2019

vormittags

vormittags

H Ä N S E L U N D GR E T E L

M AC BE T H

13.

Dezember

2018

vormittags D ON GIOVA N N I 18.

Januar

2019

vormittags

21.

Mai abends

2019

81

Junge Staatsoper

Alltag im Opernhaus: Proben! Arbeitslicht, Stars in Jeans, Zurufe vom Inspizienten, Anweisungen von der Dirigentin. Wie Stücke aus dem Repertoire mit Orchester geprobt werden, können Schulklassen vom 1. Rang aus mit verfolgen.


P ROBE N BE S UC H E BE I DE R S TA AT S K A P E L L E FÜ R SCH U LK LASSEN

82

»Zweite Trompete bitte etwas mehr! – Streicher weniger Vibrato.« Der Dirigent hebt den Taktstock – und alle Musikerinnen und Musiker wissen, was zu tun ist. Wer welche Aufgabe hat, welche Zeichen und Vorgänge es gibt und wie die einzelnen Instrumente klingen, können Schulklassen im Orchesterprobensaal mit verfolgen. Ein Workshop inklusive Künstlergespräch bereitet die Schüler und Schülerinnen auf den Probenbesuch vor. A B ON N E M E N T KON Z E RT E I DI R IGE N T 4.

VI

Daniel Barenboim

Oktober

2018

DI R IGE N T 22.

vormittags

9.

VII Simon Rattle

November

2018

DI R IGE N T 10.

vormittags

8.

2018

vormittags

22.

Daniel Barenboim

Februar vormittags

DI R IGE N T 7.

Juni

Zubin Mehta 2019

vormittags

V DI R IGE N T

2019

VIII

Daniel Barenboim

Dezember

Daniel Barenboim Mai

vormittags

III DI R IGE N T

2019

vormittags

II DI R IGE N T

Paavo Järvi

März

2019


Musikkindergarten Berlin

Der Musikkindergarten Berlin, den Daniel Barenboim gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern der Staatskapelle Berlin 2005 initiiert hat, ist vor kurzem größer geworden: Es sind vier neue Gruppen mit knapp 50 Kindern entstanden, davon drei für Einund Zweijährige. Es ist ein großes Glück zu sehen, wie die Kraft der Musik gerade die Kleinsten erreicht und sie auf ihrem frühesten Bildungsweg unterstützt. Wie Musik, Sprachentwicklung und Bewegung miteinander zusammenhängen, möchten wir genauer wissen. Unter der wissenschaftlichen Federführung des Leipziger Max-Planck-Instituts für Kognitionsund Neurowissenschaften werden die neuen Kleinkindgruppen wissenschaftlich begleitet, ermöglicht durch eine mehrjährige Zuwendung der Schweizer Stiftung Art Mentor Foundation Lucerne. Nach wie vor kommen Musikerinnen und Musiker der Staatskapelle Berlin in unsere Einrichtung, ehrenamtlich und regelmäßig. Unterstützt werden sie durch die Akademisten der Barenboim-Said Akademie und die Eltern, die selbst beruflich als Musikerinnen und Musiker tätig sind. Alle sorgen dafür, dass die Kinder einmal in der Woche hören, was klassische Musik ist, und erleben, was Musik kann. »Was Musik kann« ist auch der Titel einer Vortragsreihe, die der Musikkindergarten und die Barenboim-Said Akademie seit drei Jahren veranstalten. Ziel ist, deutlich zu machen, dass Musik ein selbstverständlicher Teil (früh-)kindlicher Bildung sein muss und nicht als Luxus abgetan werden kann. Im Musikkindergarten ist dies jeden Tag zu beobachten: Musik hilft den Kindern, jenseits ihrer individuellen sozialen und kulturellen Hintergründe die Welt zu erfahren und zu begreifen.


V. DAS ORCHESTER


S TA AT S K A P E L L E BE R L I N

GEN ER A LM USI K DI R EKTOR EH R EN DI R IGEN T EN 86

Daniel Barenboim

Zubin Mehta, Pierre Boulez †, Otmar Suitner †

PR I NCI PA L GU E ST CON DUC TOR ORCH E ST ERVOR STA N D

Michael Gielen

Thomas Jordans, Kaspar Loyal,

Susanne Schergaut, Axel Scherka, Volker Sprenger 1.V IOLI N EN

Lothar Strauß (1. Konzertmeister), Wolfram Brandl

(1. Konzertmeister), Jiyoon Lee (1. Konzertmeisterin), Yuki Manuela Janke (Stellv. 1. Konzertmeisterin), Juliane Winkler, Christian Trompler, Susanne Schergaut, Ulrike Eschenburg, Susanne Dabels, Michael Engel, Henny-Maria Rathmann, Titus Gottwald, André Witzmann, Eva Römisch, David Delgado, Andreas Jentzsch, Petra Schwieger, Tobias Sturm, Serge Verheylewegen, Rüdiger Thal, Martha Cohen 2 . V IOLI N EN

Knut Zimmermann (1. Konzertmeister), Krzysztof Specjal

(1. Konzertmeister), Mathis Fischer (Stellv. Konzertmeister), Johannes Naumann, Sascha Riedel, André Freudenberger, Beate Schubert, Franziska Dykta, Sarah Michler, Milan Ritsch, Barbara Glücksmann, Laura Volkwein, Ulrike Bassenge, Yunna Weber, Laura Perez Soria BR AT SCH EN

Felix Schwartz (Solo-Bratscher), Yulia Deyneka

(Solo-Bratscherin), Volker Sprenger (Solo-Bratscher), Holger Espig (Stellv. Solo-Bratscher), Matthias Wilke, Katrin Schneider, Clemens Richter, Friedemann Mittenentzwei, Boris Bardenhagen, Wolfgang Hinzpeter, Helene Wilke, Stanislava Stoykova, Joost Keizer, Sophia Reuter V IOLONCELLI

Andreas Greger (Solo-Cellist), Sennu Laine

(Solo-Cellistin), Claudius Popp (Solo-Cellist), Nikolaus Hanjohr-Popa (Stellv. Solo-Cellist), Alexander Kovalev (Stellv. Solo-Cellist),


Isa von Wedemeyer, Claire So Jung Henkel, Michael Nellessen, Ute Fiebig, Tonio Henkel, Dorothee Gurski, Johanna Helm KON T R A BÄ S SE

Otto Tolonen (Solo-Kontrabassist), Christoph Anacker

(Solo-Kontrabassist), Mathias Winkler (Stellv. Solo-Kontrabassist), Joachim Klier (Stellv. Solo-Kontrabassist), Axel Scherka, Robert Seltrecht, Alf Moser, Harald Winkler, Martin Ulrich, Kaspar Loyal 87 Alexandra Clemenz (Solo-Harfenistin), Stephen Fitzpatrick

(Solo-Harfenist) FLÖ T EN

Thomas Beyer (Solo-Flötist), Claudia Stein (Solo-Flötistin),

Claudia Reuter (Stellv. Solo Flötistin), Christiane Hupka, Christiane Weise, Simone Bodoky-van der Velde (Solo-Piccoloflötistin) OBOEN

Gregor Witt (Solo-Oboist), Fabian Schäfer (Solo-Oboist),

Cristina Gómez Godoy (Solo-Oboistin), Charlotte Schleiss, Tatjana Winkler (Solo-Englischhornistin), Florian Hanspach-Torkildsen (Solo-Englischhornist) K L A R I N E T T EN

Matthias Glander (Solo-Klarinettist), Tibor Reman

(Solo-Klarinettist), Tillmann Straube (Stellv. Solo-Klarinettist), Unolf Wäntig (Solo-Es-Klarinettist), Hartmut Schuldt (Solo-Bassklarinettist), Sylvia Schmückle-Wagner (Solo-Bassklarinettistin) FAG O T T E

Holger Straube (Solo-Fagottist), Mathias Baier (Solo-Fagottist),

Ingo Reuter (Solo-Fagottist), Sabine Müller, Frank Heintze (Solo-Kontrafagottist), Robert Dräger (Solo-Kontrafagottist) HÖR N ER

Ignacio García (Solo-Hornist), Hans-Jürgen Krumstroh

(Solo-Hornist), Christian Wagner (Stellv. Solo-Hornist), Axel Grüner (Stellv. Solo-Hornist), Markus Bruggaier, Thomas Jordans, Sebastian Posch, Frank Mende, Frank Demmler

Das Orchester

H A R FEN


T ROM PE T EN

Christian Batzdorf (Solo-Trompeter), Mathias Müller

(Solo-Trompeter), Peter Schubert (Stellv. Solo-Trompeter), Rainer Auerbach (Stellv. Solo-Trompeter), Felix Wilde POSAU N EN

Joachim Elser (Solo-Posaunist), Filipe Alves (Solo-Posaunist),

Peter Schmidt (Stellv. Solo-Posaunist), Ralf Zank (Stellv. Solo-Posaunist), Jürgen Oswald (Bassposaunist) 88 T U BA

Gerald Kulinna (Basstubist), Thomas Keller (Basstubist)

PAU K EN

Torsten Schönfeld (Solo-Pauker), Dominic Oelze (Solo-Pauker)

SCH L AGZEUG

Dominic Oelze, Matthias Marckardt, Martin Barth,

Andreas Haase, Matthias Petsch

M I TGLI EDER DER ORCH E ST ER A K A DEM I E (Stand März 2018) I. V IOLI N EN

Diego Ponce Hase, Si Hyun Lee, Carlos Graullera,

Eunjung Jang, Isolda Lidegran Correia I I. V IOLI N EN

Magdalena Heinz, Charlotte Chahuneau, Hector Burgan

BR AT SCH EN

Fabian Lindner, Martha Windhagauer,

Aleksandar Jordanovski V IOLONCELLI

Simone Drescher, Julian Bachmann

KON T R A BÄ S SE FLÖ T E OBOE

Frauke Tautorus

KLARINETTE FAG O T T HOR N

Joanna Gancarz

POSAU N E

Javier Sala Pla Rúben Filipe Rodrigues Tomé

Ulrich Feichtner

SCH L AGZEUG H A R FE

Julia Graebe

László Gál

T ROM PE T E T U BA

Paul Wheatley, Chia-Chen Lin

Veronika Blachuta

Moisés Santos Bueno

Isabelle Müller


PERSÖNLICHE REFERENTIN DES GENERALMUSIKDIREKTORS

Antje Werkmeister

ORC H E S T E R DI R E K T ION ORCH E ST ER DI R EKTOR I N ORCH E ST ER M A NAGER I N

Amra Kötschau-Krilic (Künstlerbetreuung),

Alexandra Uhlig (Gastspiel- und Probespielorganisation) ORCH E ST ER A K A DEM I E 1. ORCH E ST ERWA RT

Uwe Timptner

ORCH E ST ERWA RT E

Dietmar Höft, Ekkehart Axmann,

Nicolas van Heems, Martin Szymanski DR A M AT U RGI E

Detlef Giese, Benjamin Wäntig

EH R EN M I TGLI EDER Gyula Dalló, Prof. Lothar Friedrich, Thomas Küchler, Victor Bruns †, Bernhard Günther †, Wilhelm Martens †, Ernst Hermann Meyer †, Egon Morbitzer †, Hans Reinicke †, Otmar Suitner †, Ernst Trompler †, Richard von Weizsäcker †

89

Katharina Wichate Das Orchester

ORCH E ST ER BÜ RO

Annekatrin Fojuth Laura Eisen


Als Partner der Staatsoper Unter den Linden sind Sie Teil eines der größten Opernhäuser Europas. Mit Ihrer Förderung verstärken Sie die Zugänglichkeit zur Oper, fördern junge Menschen, ermöglichen Neues sowie internationale und digitale Entwicklungen. Unseren Partnern und Förderern danken wir herzlich für die Unterstützung und das große Engagement. Möchten auch Sie alle Vorteile eines Partners der Staatsoper Unter den Linden nutzen? Wir freuen uns auf ein persönliches Gespräch. Partner

Anja Gossens T E-M A I L

L E I T U NG DE V E L OP M E N T +49 (0)30 – 20 35 45 29 a.gossens@staatsoper-berlin.de


H AU P T PA RT N E R

P RO J E K T PA RT N E R


Service 94 Abonnements & Zyklen 100 Service & Tickets 108 Information in English 113 Impressum 118 Kalendarium


A B ON N E M E N T S E RV IC E Mo – Fr T + 49 (0)30 – 20 35 45 54 E-M A I L

10.00 – 18.00 F

+49 (0)30 – 20 35 44 83

abo@staatsoper-berlin.de

U M FA NG DE S A B ON N E M E N T S 94

Ein Fest-Abonnement (Premieren-Abonnement A, Premieren-Abonnement B, Wochentags-Abonnement, Konzert-Abonnement) gilt grundsätzlich für eine Spielzeit. Es verlängert sich jeweils um eine weitere Spielzeit, für die Sie rechtzeitig alle notwendigen Informationen erhalten. Wenn Sie Ihr Abonnement nicht weiterführen möchten, kündigen Sie dieses bitte bis zum 15. Mai 2018 schriftlich. Z U SAT Z K A RT E N A B O OP E R & KON Z E RT Als Opern- oder Konzertabonnent haben Sie die Möglichkeit, zu Ihrem Abonnement bis zu zwei Tickets pro Opernvorstellung oder Konzert mit einer Ermäßigung von 10 % in den Kategorien A-E sowie J-L zu erwerben. Dieses Angebot ist nicht kombinierbar mit anderen Ermäßigungen.

U M TAU S C H R E C H T Sollten Sie verhindert sein, können Sie Ihre Abonnementkarte einmal pro Saison bis spätestens eine Woche vor dem Vorstellungstermin zurückgeben. Der anteilige Wert der Abonnementkarte ist beim nächsten Kauf einer Eintrittskarte anrechenbar. Die detaillierten Abonnementbedingungen der Staatsoper Unter den Linden senden wir Ihnen gerne zu. Sie finden sie auch auf: www. staatsoper-berlin.de.


BE Z A H LU NG U N D Z U S T E L LU NG DE R K A RT E N Mit SEPA-Lastschrift können Sie Ihr Fest-Abonnement auch in zwei Raten am 5. Juni 2018 und am 9. Oktober 2018 zahlen. Ihre Abonnementkarten sowie die AboCard werden Ihnen bis spätestens zwei Wochen vor der ersten Abonnementveranstaltung kostenfrei zugesandt. Alle genannten Bedingungen inklusive der Möglichkeit, per SEPA-Lastschrift zu bezahlen, gelten nur für Fest-

95

I H R E VORT E I L E AU F E I N E N BL IC K Erhalten Sie eine Ersparnis von bis zu 30% für Ihre als Abonnement gekauften Karten. Sichern Sie sich frühzeitig Ihren Wunschplatz in der Staatsoper Unter den Linden oder in der Philharmonie. Erwerben Sie mit dem exklusiven Vorkaufsrecht noch vor Beginn des allgemeinen Vorverkaufs Tickets für alle Vorstellungen der Saison. Bestellen Sie zusätzlich zu Ihrem Abonnement Einzelkarten und genießen Sie für bis zu zwei Karten pro Opernvorstellung oder Konzert eine Ermäßigung von 10% in den Preiskategorien A-E bzw. J-L. Erhalten Sie bei Ihrem Vorstellungsbesuch im Opernshop 10 % Rabatt auf ausgewählte Artikel der Staatsoper, sowie bei unserem Partner Dussmann das KulturKaufhaus 10% Ermäßigung auf alle CDs und DVDs der Klassik- & Opern-Abteilung. Freuen Sie sich darüber hinaus auf exklusive Aktionen und Vorteilsangebote sowie auf attraktive Vorteile mit Ihrer AboCard! Gültig vom 1. August 2018 bis 31. Juli 2019.

Abonnements & Zyklen

Abonnements.


BA RO C K TAGE-Z Y K L E N Mit Ihrem individuellen Barocktage-Zyklus sparen Sie 10 % des Eintrittspreises. Wählen Sie aus dem Programm im Zeitraum vom Fr, 23.11. bis So, 2.12.2018 mindestens drei unterschiedliche Veranstaltungen. Buchbar unter: T

+40 (0)30 – 20 35 45 55 E-M A I L

96

F

+40 (0)30 – 20 35 44 83

tickets@staatsoper-berlin.de

www.staatsoper-berlin.de Alle Vorstellungen sind mit Beginn des Vorverkaufs auch einzeln ohne Zyklus-Rabatt buchbar.

F E S T TAGE-Z Y K L E N VORV E R K AU F F E S T TAGE–Z Y K L E N 2 01 9 T

+49(0)30 – 20 35 45 55 E-M A I L

F

+49(0)30 – 20 35 44 83

tickets@staatsoper-berlin.de

www.staatsoper-berlin.de ab

Sa

24.

März

2018

10.00

Vorverkauf F E S T TAGE -Zyklen 2019 ab

Sa

10.

November

2018

10.00

Vorgezogener Beginn Einzelkartenverkauf F E S T TAGE 2019 für Mitglieder des Fördervereins, Abonnenten und Inhaber einer StaatsopernCard ab

Sa

17.

November

2018

10.00

Regulärer Einzelkartenverkauf für die F E S T TAGE 2019

Mit Ihrem individuellen F E S T TAGE -Zyklus sparen Sie ca. 10% des Eintrittspreises.


F E S T TAGE Z Y K L E N 2 01 9

F E S T TAGE-Z Y K LU S I 12.

April

Sa

13.

April

So 14.

April

Wiener

Die Verlobung im

Die Meistersinger von

Philharmoniker

Kloster (Premiere)

Nürnberg

Do

Fr 19.

97

F E S T TAGE-Z Y K LU S I I Mi

17.

April

18.

April

Die Verlobung im

Die Meistersinger

Kloster

von Nürnberg

April

Staatskapelle Berlin

F E S T TAGE-Z Y K LU S I I I Sa

20.

April

Staatskapelle Berlin

So

21.

April

Mo 22.

April

Die Meistersinger von

Die Verlobung im

Nürnberg

Kloster

F E S T TAGE-Z Y K LU S I V Fr

12.

April

Mi

17.

April

Wiener

Die Verlobung im

Philharmoniker

Kloster

Fr 19.

April

Staatskapelle Berlin

Bei Kauf eines F E S T TAGE -Zyklus können Sie auf Wunsch das erste Konzert des neu gegründeten Opernkinderorchesters unter der Leitung von Daniel Barenboim und mit Rolando Villazón als Sprecher zu einem Einheitssonderpreis von 15 € hinzubuchen.

Sa

20.

April

Opernkinderorchester

Abonnements & Zyklen

Fr


98


A B ON N E M E N T- U N D Z Y K LU SP R E I S E I

II

III

IV

V

Festtage-Zyklus I Festtage-Zyklus II

630

515

655

535

405

275

195

415

265

Festtage-Zyklus III

655

185

535

415

265

185

Festtage-Zyklus IV

580

485

385

245

170

Konzert-Abonnements

395

330

295

245

160

Kleines Wahl-Abo Konzert Wählen Sie aus den acht Abonnementkonzerten der Saison 2018/19 drei Termine aus und buchen Sie Ihr individuelles »Kleines Wahl-Abo Konzert« mit einem Rabatt von 30 %. Das Kontingent ist begrenzt. Wahl-Abo Kammerkonzert Wählen Sie mindestens fünf Termine der Kammerkonzertreihe und sparen Sie ca. 30% gegenüber dem Kassenpreis.

99

Abonnements & Zyklen

Preisgruppe / Preise in Euro


K A RT E N VORV E R K AU F

T H E AT E R K A S S E * I M F OY E R DE R S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N Täglich geöffnet von 11 Uhr bis eine Stunde vor Vorstellungsbeginn (kein Vorverkauf während der Abendkasse), an vorstellungsfreien Tagen bis 19 Uhr

100

A BE N DK A S S E

eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

E-M A I L

tickets@staatsoper-berlin.de

T E L E F ON I S C H E R K A RT E N S E RV IC E * Mo – Sa T

10 – 20.00

Sonn- und Feiertag

+49 (0)30 – 20 35 45 55

F

12 – 20.00

+49 (0)30 – 20 35 44 83

ON L I N E-K A RT E N S E RV IC E Buchungen sind jederzeit auf www.staatsoper-berlin.de im digitalen Saalplan möglich. Ihre Tickets erhalten Sie wahlweise per Postversand (Bearbeitungsgebühr 2,50 €), an der Theaterkasse, als TicketDirect (zum Selberausdrucken) oder als QR-Code auf Ihr mobiles Endgerät. Für Online-Buchungen fällt eine Systemgebühr in Höhe von 2 € pro Ticket an (ausgenommen sind Tickets mit einer StaatsopernCard- oder TanzTicket-Ermäßigung).

A B ON N E M E N T S E RV IC E * Mo – Fr T

+49 (0)30 – 20 35 45 54 E-M A I L

*

10 – 18.00 F

+49 (0)30 – 20 35 44 83

abo@staatsoper-berlin.de

Die Theaterkasse, der telefonische Kartenservice sowie der Abonnement­

service sind vom 16. Juli bis einschließlich 29. August 2018 und am 24. Dezember 2018 geschlossen.


Ü BE RW E I S U NG Staatsoper Unter den Linden Deutsche Bank

I BA N BIC

DE 1 810 0 70 0 0 0 0 4 3 7 3 70 0 0 5

DE U T DE BBX X X

Verwendungszweck: Reservierungsnummer

GRU P P E N BUC H U NGE N R E I S E V E R A N S TA LT E R

101

rund um den Opernbesuch für Reisegruppen unter T E-M A I L

+49 (0)30 – 20 35 44 66

i.scharfenberg@staatsoper-berlin.de

GRU P P E N BUC H U NGE N S C H U L K L A S S E N Schulklassen können Vorstellungen der Staatsoper zum Sonderpreis von 10 € pro Person besuchen. Beratung und Anmeldung unter: T E-M A I L

+49 (0)30 – 20 35 45 55 schulklassen@staatsoper-berlin.de

W E I T E R E H I N W E I S E Z U M T IC K E T K AU F Die Garderoben- und Ticketgebühr ist in den Eintrittspreisen enthalten. Gekaufte Eintrittskarten können generell nicht zurückgegeben werden. Änderungen insbesondere der Besetzung und des Vorstellungsbeginns bleiben vorbehalten. Bei ausgewählten Vorstellungen kann der Verkauf auf maximal zwei Tickets pro registriertem Kunden beschränkt werden. Es besteht kein Anspruch auf Einlass nach Vorstellungsbeginn. Es gelten die AGB der Stiftung Oper in Berlin, die Sie auf www.staatsoper-berlin.de und im Kassenfoyer einsehen können.

GE S C H E N KGU T S C H E I N E Geschenkgutscheine über einen beliebigen Betrag sind erhältlich und einlösbar im telefonischen und Online-Kartenservice und an der Theaterkasse im Foyer der Staatsoper Unter den Linden.

Service & Tickets

Information und individuelle Beratung


VORV E R K AU F S T E R M I N E S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N ab Sa

24. März 2018

10.00

Vorverkauf Abonnements und F E S T TAGE -Zyklen 2019 ab Sa

7. April 2018

10.00

Vorgezogener Vorverkauf für alle Vorstellungen der Saison 2018 / 19 102

für Mitglieder des Fördervereins, Abonnenten und Inhaber einer StaatsopernCard ab Sa

14. April 2018

10.00

Regulärer Vorverkauf für alle Vorstellungen der Saison 2018 / 19 ab Sa

10. November 2018

10.00

Vorgezogener Einzelkartenverkauf F E S T TAGE 2019 für Mitglieder des Fördervereins, Abonnenten und Inhaber einer StaatsopernCard ab Sa

17. November 2018

10.00

Regulärer Einzelkartenverkauf F E S T TAGE 2019


E R M Ä S S IGU NGE N Schüler und Studierende sowie Auszubildende unter 30 Jahren, ein freiwilliges soziales/ökologisches Jahr Leistende, freiwillige Wehrdienstleistende und Empfänger von Arbeitslosengeld I oder II erhalten gegen Vorlage eines entsprechenden Berechtigungsausweises nach Verfügbarkeit eine Ermäßigung von 50 % ab vier Wochen vor der Vorstellung. Besucher unter 18 Jahren erhalten eine Ermäßigung von 50% in allen Preisgruppen ohne zeitliche Einschränkung.

103

gungsberechtigte und für 3 € an Inhaber des Berlinpasses abgegeben (begrenzte Platzanzahl). Platzwünsche können nicht berücksichtigt werden. Gegen Vorlage eines Ausweises mit dem Merkzeichen »B« erhalten Schwerbehinderte in allen Preiskategorien eine kostenlose Karte für den Begleiter. Bitte haben Sie Verständnis, dass Ermäßigungen (außer bei Familienvorstellungen, mit StaatsopernCard und Tanz-Ticket) nur an der Theaterkasse und beim telefonischen Kartenservice, nicht aber online geltend gemacht werden können. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit einem Ermäßigungsund Lichtbildausweis gültig. Können diese am Einlass nicht vorgezeigt werden, ist der Differenzbetrag zum Originalpreis nachzuzahlen. Für Vorstellungen zu F-, G-, H- und Sonderpreisen werden keine Ermäßigungen gewährt.

C L A S S IC CA R D Junge Leute unter 30 Jahren erhalten gegen Vorlage einer ClassicCard ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn die besten verfügbaren Plätze zum Festpreis von 10 € bei Opern- und Ballettvorstellungen und 8 € bei Konzerten. Gilt nicht bei Benefiz-, FE ST TAGE-Veranstaltungen

sowie bei Sonderpreisen. Die

Classic-Card ist ein gemeinsames Angebot von Staatsoper Unter den Linden, Staatsballett Berlin, Deutsche Oper Berlin, Komische Oper Berlin, Konzerthaus Berlin und Rundfunk Orchester und Chöre GmbH. Die personalisierte ClassicCard kostet 15 €, gilt zwölf Monate und ist über den Kartenservice der Staatsoper erhältlich. Informationen auf www.classiccard.de

Service & Tickets

Ca. 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn werden Restkarten für 15 € an Ermäßi-


S TA AT S OP E R NCA R D Die StaatsopernCard ist das flexible Abonnement für Opern, Konzerte und Ballettvorstellungen in der Staatsoper Unter den Linden. Zum einmaligen Preis von 35 € (ermäßigt 20 €) erhalten Inhaber zwölf Monate lang eine Ermäßigung von 20%. Unter Angabe Ihrer Card-Nummer loggen Sie sich in unseren Webshop ein und können im Saalplan selbst Ihre ermäßigten Plätze auswählen und buchen. Sie erhalten Ihre ermäßigten Tickets natürlich auch an der Thea104

terkasse, im telefonischen und schriftlichen Verkauf. Ihre Vorteile Sparen Sie 20 % bei jedem Besuch von Opern, Konzerten und Ballettvorstellungen in der Staatsoper Unter den Linden in allen Preiskategorien – auch bei Premieren. Stellen Sie Ihren individuellen Spielplan zusammen. Die Anzahl der Vorstellungen dabei ist unbegrenzt. Sichern Sie sich die besten Plätze, noch bevor der reguläre Verkauf beginnt! Erhalten Sie online oder bei Ihrem Vorstellungsbesuch direkt im Opernshop 10% Rabatt auf ausgewählte Artikel der Staatsoper! Freuen Sie sich darüber hinaus auf exklusive Aktionen und Vorteilsangebote! Wo erhalte ich die StaatsopernCard? Die StaatsopernCard können Sie über den telefonischen Kartenservice sowie an der Theaterkasse im Foyer der Staatsoper Unter den Linden erwerben. Die StaatsopernCard ist personengebunden und berechtigt Sie zum Kauf einer Karte pro Vorstellung. Sie ist nicht gültig bei Vorstellungen zu Sonderpreisen, Benefizveranstaltungen sowie bei Gastspielen. Bitte führen Sie die StaatsopernCard und einen Lichtbildausweis beim Einlass mit Ihrer Eintrittskarte mit sich.


BE S UC H E R S E RV IC E Gerne hilft Ihnen unser Besucherservice bei Fragen und Wünschen rund um Ihren Opernbesuch weiter: Beratung bei der Stückauswahl, Vorreservierung gastronomischer Angebote vor der Vorstellung und in der Pause, Restaurant- und Hotelempfehlungen sowie Backstageführungen vor und nach der Vorstellung. T

+49 (0)30 – 20 35 44 38 E-M A I L

F

+49 (0)30 – 20 35 44 80

besucherservice@staatsoper-berlin.de

OP E R N S HOP Ob Produkte rund um die Aufführungen im Haus wie Programmbücher oder CDs und DVDs, Geschenkideen oder Erinnerungsstücke – der Opernshop im Kassenfoyer der Staatsoper Unter den Linden bietet eine gut sortierte Auswahl zu den Öffnungszeiten der Theaterkasse sowie zu allen Vorstellungen im Opernhaus (während der Abendkasse ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn findet kein Verkauf statt), oder ohne Einschränkung direkt zum Bestellen unter www.staatsoper-berlin.de.

G A S T RONOM I E Wir bieten Ihnen individuelle Arrangements für die Einlasszeit und die Pause an. Auf Wunsch stellen wir Ihre Getränke und Speisen auf einem für Sie reservierten Tisch bereit. Vorbestellungen für Speisen und Getränke werden montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr per E-Mail, auf der Website und vor Vorstellungsbeginn an den jeweiligen Bars entgegengenommen. T E-M A I L

+49 (0)30 – 20 35 42 69 kontakt@opern-catering-berlin.de

opern-catering-berlin.de

F Ü H RU NGE N Entdecken Sie die neu eröffnete Staatsoper Unter den Linden und erfahren Sie mehr über die 275-jährige faszinierende Geschichte des Hauses und über seine bauliche Entwicklung.

Service & Tickets

105


Die Termine für unsere regelmäßig stattfindenden Führungen durch die Staatsoper Unter den Linden finden Sie online auf www.staatsoper-berlin.de. Für Gruppen können gerne auch individuelle Führungen über den Besucherservice unter T +49 (0)30 – 20 35 42 05 gebucht werden.

BA R R I E R E F R E I H E I T 106

Das Opernhaus Unter den Linden ist vollständig barrierefrei zugänglich. Sowohl im Parkett als auch in allen Rängen stehen Rollstuhlplätze zur Verfügung. Für Schwerhörige gibt es eine Induktionsschleife auf allen Plätzen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.staatsoper-berlin.de.

A DR E S S E N U N D A N FA H RT/ PA R K E N Staatsoper Unter den Linden Unter den Linden 7, 10117 Berlin S-BAHN S+U Friedrichstraße S1 S2 S5 S7 S25 S75 U-BAHN Hausvogteiplatz U2 Stadtmitte U2 U6 Französische Straße U6 BUS Staatsoper 100 200 TXL Unter den Linden/Friedrichstraße 100 147 200 TXL Q-PARK Parkgarage Unter den Linden/Staatsoper Bebelplatz, 10117 Berlin Mit direktem Zugang ins Opernhaus und einem Theatertarif für Opern- und Konzertbesucher.


SP I E L P L A N I N F OR M AT ION E N Publikationen Auf Wunsch sendet Ihnen unser Besucherservice kostenlos auch unsere weiteren gedruckten Publikationen wie den Monatsspielplan oder unsere Konzertvorschau an Ihre inländische Adresse. Für den Versand an eine ausländische Adresse berechnen wir einen Portobeitrag. 107 Über alle Neuigkeiten aus der Staatsoper Unter den Linden informiert Sie regelmäßig unser Newsletter per E-Mail, den Sie unter www.staatsoper-berlin.de/ news abonnieren können. Informationen online Auf unserer Website www.staatsoper-berlin.de finden Sie neben täglich aktua­ lisierten Programmen und Besetzungen, Inhaltsangaben und weiteren wichtigen Informationen und interessantem Hintergrundwissen zu den Vorstellungen und Künstlern außerdem die Mediathek, die Ihnen mit Fotogalerien und Trailern schon vor dem Besuch Einblicke in die Inszenierungen gibt. Oder Sie folgen uns hinter die Kulissen auf den Social-Media-Kanälen, über die die Staatsoper Unter den Linden und die Staatskapelle Berlin nicht nur unmittelbare, sondern auch ungewöhnliche Eindrücke aus dem Alltag des Opernund Konzertbetriebs teilen.

blog.staatsoper-berlin.de

#staatsoperunterdenlinden

Service & Tickets

Newsletter


A DVA NC E D B O OK I NG

B OX OF F IC E I N T H E F OY E R OF S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N Unter den Linden 7, D – 10117 Berlin OP E N DA I LY F ROM 108

11:00 to one hour before the performance

on days without a performance to 19.00 I N T H E E V E N I NG E-M A I L

one hour before the performance

tickets@staatsoper-berlin.de

P HON E T IC K E T S E RV IC E Mon – Sat

10 – 20.00

On Sundays and holidays T

+49 (0)30 – 20 35 45 55

F

12 – 20.00

+49 (0)30 – 20 35 44 83

ON L I N E T IC K E T S E RV IC E Book your favorite seats via our digital seating plan on our website www.staatsoper-berlin.de. Select how you prefer to receive your ticket; either by mail (handling fee 2.50 €), retrieval at the box office in the evening, TicketDirect (print your tickets yourself) or as mobile ticket. For online booking, we charge a system fee of 2 € per ticket.

PAY M E N T BY T R A N S F E R Staatsoper Unter den Linden Deutsche Bank

IBAN

BIC

DE18100700000437370005

DEUTDEBBXXX

Reference: Reservation number


T OU R OP E R AT OR S Information and individual consultation for tour group opera visits: T E-M A I L

+49 (0)30 – 20 35 44 66

i.scharfenberg@staatsoper-berlin.de

F U RT H E R I N F OR M AT ION W H E N BU Y I NG T IC K E T S

109

tickets already purchased cannot be returned and refunded. We reserve the right to make changes, particularly in terms of cast and the start time of performances. In the case of special price performances, the number of tickets is restricted to two per registered customer. Entry is not permitted once the performance has begun. The General Terms and Conditions of Stiftung Oper in Berlin apply (to be viewed on www.staatsoper-berlin.de and at the box office).

GI F T VOUC H E R S Gift vouchers for any amount are available and can be redeemed via the phone and online ticket service, at the box office in the foyer of Staatsoper Unter den Linden and in the visitor center.

T IC K E T S A L E S DAT E S 2 01 8/ 1 9 S TA AT S OP E R U N T E R DE N L I N DE N Sat

24 March 2018

10.00

Start of sales for subscriptions and 2019 FESTTAGE cycles Sat

14 April 2018

10.00

Start of ticket sales for all performances in the 2018/19 season Sat

17 November 2018

10.00

Start of sales for individual tickets for the 2019 FESTTAGE performances

Service & Tickets

The cloakroom and ticket fees are included in the ticket prices. Generally,


DI S C OU N T S Pupils and students as well as apprentices under 30 years of age receive a 50% discount upon presentation of their pass, subject to availability. Young operagoers or concertgoers under 18 years of age receive a 50% discount in all price groups without any time restriction. Starting approx. 30 minutes before the beginning of a performance, unsold tickets will, subject to availability, be sold to persons eligible for discounts at a 110

flat price of 15 € (limited number of seats). However, requests for specific seats cannot be fulfilled. No discounts will be granted for performances at prices from the F, G, H as well as special price groups. Upon presentation of a disabled person's pass with mention »B«, disabled persons receive a ticket for one accompanying person free of charge. Please bear in mind that you cannot claim any discounts online. You can order discounted tickets at the box office and from our ticket hotline. Discounted tickets are valid only in combination with a pass entitling the holder to obtain tickets at a reduced price along with a photo identification. If these items cannot be presented at the entrance, the difference to the original price must be paid at the box office.

V I S I T OR S E RV IC E Our visitor service is happy to help you with any questions and needs connected to your attending an opera performance. Our offers are e.g.: help with the selection of a performance, pre-booking of culinary offerings before the performance and during the interval, sending out programs and booklets, restaurant and hotel recommendations and different types of guided tours available before and after the performances. T

+49 (0)30 – 20 35 44 38 E-M A I L

F

+49 (0)30 – 20 35 44 80

besucherservice@staatsoper-berlin.de


OP E R A S HOP Be it products related to the performances in our opera house like programs, booklets, CDs and DVDs, gift ideas or mementos, the opera shop in the foyer of Staatsoper Unter den Linden offers a well-rounded selection. Shop opening hours coincide with those of the box office, and it remains open during all performances in the opera house. It closes one hour prior to the start of performances in the evening. You are also welcome to browse our online shop at any time

AC C E S S I BI L I T Y The Unter den Linden opera house is fully accessible to disabled persons. Wheelchair accessible seating is available in the parquet as well as the tiers. For the hard of hearing, an induction loop system has been installed at all seats. More information: www.staatsoper-berlin.de.

GU I DE D T OU R S You can find the dates of our regular guided tours of the Staatsoper Unter den Linden online at www.staatsoper-berlin.de. Guided tours for groups outside these dates and times can also be organized. You can make your individual appointment with our visitor service.

111

Service & Tickets

and place your order at www.staatsoper-berlin.de.


I N F OR M AT ION ON OU R R E P E RT OI R E Upon your request, we will send our monthly repertoire to your address in Germany regularly and free of charge. Please provide your address to our visitor service. When sending our programs to an address abroad we charge partial postage, i.e. 8 € for a season subscription of ten monthly repertoires. On our website www.staatsoper-berlin.de you can find all important information – from regularly updated programs and casts to summaries of the operas. Here 112

you can book tickets around the clock, select your seats via our digital seating plan and print your tickets yourself. Subscribe to our Newsletter to receive regular updates and news from Staatsoper Unter den Linden via e-mail. R E GI S T E R AT

www.staatsoper-berlin.de/news

or have a look behind the scenes:

blog.staatsoper-berlin.de

#staatsoperunterdenlinden

G A S T RONOM Y We are pleased to offer you individual packages, available upon admission and during intermission. If desired we will have your drinks and food served immediately prior to your reservation and ready for you to enjoy upon arrival. We look forward to your booking: T E-M A I L

+49 (0)30 – 20 35 42 69 kontakt@opern-catering-berlin.de

opern-catering-berlin.de


IMPR ESSU M Herausgeber

Staatsoper Unter den Linden

Intendant

Matthias Schulz

Generalmusikdirektor

Daniel Barenboim

Geschäftsführender Direktor

Ronny Unganz

Redaktionsleitung

Susanne Lutz, Detlef Giese (Texte)

Projektkoordination

Carolin Ströbel

Redaktion

Annekatrin Fojuth, Nadine Grenzendörfer, Amra Kötschau-Krilic, Chiara Roth, Alexandra Uhlig, Benjamin Wäntig, Antje Werkmeister, Katharina Wichate, Larissa Wieczorek (Texte), Kaja Wiedamann

Bildnachweis

Markus Ebener

Gestaltung

H E R B U RG W E I L A N D, München

Layout

Vivien Anders

Druck Druckerei

Thieme Meißen GmbH

Papier

Maestro extra, Umschlag : 300 g/m 2 , Innenteil: 100 g/m 2

Redaktionsschluss

28. Februar 2018

Änderungen vorbehalten! Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Stiftung Oper in Berlin. Wir haben uns bemüht, alle Urheberrechte zu ermitteln. Sollten darüber hinaus noch Ansprüche bestehen, bitten wir, uns dies mitzuteilen.

113


Bühne III. Rang

Parkett links II. Rang

Tür A

1

1

14

1

A

1 1

1

1

1

1

1

17

1

17

1

1

1

14

1

1

18

1

1

19 1

B

18 1

17

1

17

1 14

1

C

18 1

16

1

15

1 11

11

13

15 12

13

14

16

14

14

D

15

14

1

12

1

14

14

17

1

13

1

12

14

12 12

13

Tür B

14

14

14 14 15

15

15

15

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

23 24

24

13

23

28

25

21

30

24

21

29

22

13

28

22

28

23 24 22

1 2 3 4 5

24

24

30

25

31

25

32

23 23

29

1 2 3 4

24 24

21

24

Tür C

25

30

25

31 22

32 28

S A A L P L A N / P R E I S E KON Z E RT Preigruppe

Preise in Euro

I

II

III

IV

V

VI

A–Preise

45

35

30

20

15

12

VII 5

B–Preise

60

50

40

30

18

15

8

1 2 3 4

Die Teilung des Saalplans an dieser Stelle dient der besseren Orientierung.

1

I. Rang 1


Bühne III. Rang

Parkett rechts II. Rang I. Rang

1

14

1

15

1

H

1

17 18

1 1

1 1

18 1

18

G 1

17

115

1

19

F

1

16

1

16

1

16 18

14

1

14

E

1

13

15

1

13

14

11

13

14

14

12

13

29 30 30 28 29

11

15

1

14

13

12

12

15

24

24

15

14 14 13

23

25

15

15

14

14

21

24

21

22

13

13

12

Tür E

22 23

30

24

32 32

24

25

22

25 23

Rollstuhlplätze im Parkett, I., II. und III. Rang

23

30

24 24

1 2 3 4

Tür F

1 1

20

24

1 2 3 4

1

1

1

23

1 2 3 4 5

1

1

1

18

1 1

1

1

Service & Tickets

Die Teilung stellt keinen Mittelgang dar, die Reihen sind durchgängig bestuhlt.

1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

25

Tür D

32 22

32

21

24

25

30

29

Preise in Euro Preigruppe

I

II

III

IV

V

VI

VII

K–Preise

65

55

50

42

26

18

10

L–Preise

75

62

55

45

30

20

12


SA A L P L A N P H I L H A R MON I E K

K 20 19 18

1 1 1 23

17

21 21 8

21

4

1 1 14

1

19

1

1

18

2

17 1

1 1 1

1

4

H

1

1

1

H

1

4

Orgel

1

12

12

5

1

1 4 1

1

1

1

9

1

4

1

1

1

1

1

E

Orchesterpodium

1 1

1

9

1

E

1

1

1

1

1

1

1

1

1

1

13

1 1

13

1

1 1

1 1

1

8

G

1

1

17

18

18

19

19

20

20

1 1 1 1

22

22

1

22

22

1

10 10

1

12

10

1

1

20

1 1

1

28

1

20

1

1 1

11

10

B

1

11

1

10

8

1

1

8

1

8

1 1 1

18 1

17

25 25 25 27 27

5

11 1

3

C

8

1 1

12 11

11

10

1

1

1

18

1

13

12 7

1 1

14

13 1

1

15

14

1

1

1

17 16

15

1

D

10

16

1

1 1

27 8

7

27 27

27

1

D

11 25

7

1

1

27

27

7

C

1

25

1

1

1

28

27

25

1

1

27

1

1

28

27

1

28

3

27

28

1

1 1

Links

1

17

1

1

17

1

17

15

29

26 1

2

30 30

23

1 15

1

8

19

1

1

1

B

1

1 1 1

1

1

1

1

23

A

25

1

19

16

10

A

1

22

18

1

19

17

G

1

8

1

5

1

1

15

15

F

1

14

14

1

13

13

12

12

1

5

F

1

15

5

18

G

116

1

19

21

19

17

14

1

3

5

Rechts


P R E I S E P H I L H A R MON I E

Preisgruppe / Preise in Euro

I

II

III

IV

V

K–Preise

65

55

50

42

26

VI 18

L–Preise

75

62

55

45

30

20

Sonderpreise 90

80

70

60

50

42

6.11.2018*

135

125

115

90

70

50

12.4.2019

150

130

110

75

55

35

19.4.2018, 20.4.2018

220

190

150

80

55

33

* Tickets sind erhältlich über den Kartenservice der Konzert-Direktion Hans Adler T E-M A I L

+49 (0)30 – 826 47 27 karten@musikadler.de

P R E I S E P I E R R E B OU L E Z SA A L Die Konfiguration des Saalplans und die Verteilung der Preisgruppen variiert in Abhängigkeit der jeweiligen Konzertbesetzung. Sie finden diese Informationen auf unserer Website unter www.staatsoper-berlin.de Preisgruppe / Preise in Euro

I

II

III

IV

J-Preise

45

K-Preise

65

35

25

20

55

50

L–Preise

75

42

62

55

45

1 17

Service & Tickets

1.9.2018


K A L E N DA R I U M

Großer Saal A OPS

118

Apollosaal

Alter Orchesterprobensaal Pierre Boulez Saal

PB

Philharmonie

PH

Bode-Museum

B

SP *

Sonderpreise

ermäßigter Preis


2018 – SEP Sa 1 19.00

P H

E RÖF F N U NG S KON Z E RT

M U S I K F E S T BE R L I N

Staatskapelle Berlin

So 23 11.00

M U S E U M S KON Z E RT I

B

SP

22 / 16* €

Di 2 20.00

A

L I E DR E C I TA L

Katharina Kammerloher So 7 11.00 Mo 8

B

M U S E U M S KON Z E RT I I

19.30 A B ON N E M E N T KON Z E RT I

Staatskapelle Berlin

Di 9 20.00

A B ON N E M E N T KON Z E RT I

P H

So 14

22 / 16* € L – Preise

L – Preise

20 / 15* €

Anna Samuil

11.00 A K I N DE R KON Z E RT

12.30 A

20 / 15* €

Staatskapelle Berlin

20.00 A L I E DR E C I TA L

Kalendarium

OKT

K I N DE R KON Z E RT

Mo 15 11.00 A K I N DE R KON Z E RT 20.00 A

LI EDR ECI TA L

Internationales Opernstudio

119

8 / 4* € 8 / 4* € 8 / 4* € 20 / 15* €

Di 16 20.00 A K A M M E R KON Z E RT I

20 / 15* €

Sa 20 15.00 A P R E U S S E N S HOF M U S I K I

20 / 15* €

So 21 15.00 A P R E U S S E N S HOF M U S I K I

20 / 15* €

Mo 22 20.00 A K A M M E R KON Z E RT I I

20 / 15* €


NOV So 4 11.00

120

A

L I E DR E C I TA L

Andreas Schager

11.00 B

M U S E U M S KON Z E RT I I I

Di 6 20.00

F E S T KON Z E RT

P H

20 / 15* €

22 / 16* € SP

1 2 0 JA H R E DE U T S C H E GR A M MOP HON

Staatskapelle Berlin

Mo 12 19.30 A B ON N E M E N T KON Z E RT I I

Staatskapelle Berlin

Di 13 20.00

A B ON N E M E N T KON Z E RT I I

P H

Staatskapelle Berlin

Fr 23 17.00

Barocktage Eröffnung

A

ROUND TABLE

Sa 24 15.00

Barocktage

P B

VO C E S S UAV E S

So 25 11.00

Barocktage

PB

A K A DE M I E F Ü R A LT E M U S I K

11.00

Barocktage

O P S

K I N DE R KON Z E RT

12.30

Barocktage

O P S

K I N DE R KON Z E RT

14.00 A

Barocktage

D ORO T H E E OBE R L I NGE R &

DM I T RY S I N KOVS K Y

Mo 26 11.00

Barocktage

O P S

K I N DE R KON Z E RT

15.00 A

Barocktage

R E C I TA L A L E X A N DR E T H A R AU D

Di 27 19.00 Barocktage

L – Preise

J – Preise

J – Preise

8 / 4* €

8 / 4* €

35 / 15 €

8 / 4* €

35 / 15* €

A – Preise

L E S M U S IC I E N S DU L OU V R E I

Mi 28 11.00 A Barocktage

L – Preise

L E S M U S IC I E N S DU L OU V R E I I

35 / 15* €


Fr 30 15.00 A Barocktage

35 / 15* €

R E C I TA L C H R I S T OP H E ROU S S E T

DEZ Sa 1 15.00

P B

121

Barocktage

L – Preise

L E C ONC E RT DE S NAT ION S &

JOR DI SAVA L L

So 2 11.00

Barocktage

P B

L – Preise

L E C ONC E RT DE S NAT ION S &

JOR DI SAVA L L

15.00

Barocktage

A

Kalendarium

35 / 15* €

L E S TA L E N S LY R IQU E S &

C H R I S T OP H E ROU S S E T

So 9 11.00

B

M U S E U M S KON Z E RT I V

11.00

A

K I N DE R KON Z E RT

12.30

A

8 / 4* €

K I N DE R KON Z E RT

Mo 10 19.30

22 / 16* €

8 / 4* €

A B ON N E M E N T KON Z E RT I I I

L – Preise

Staatskapelle Berlin Di 11

11.00

20.00

A

K I N DE R KON Z E RT

P H

A B ON N E M E N T KON Z E RT I I I

8 / 4* € L – Preise

Staatskapelle Berlin So 16 11.00

A DV E N T S KON Z E RT

15 / 10* €

Kinderchor der Staatsoper,

Staatskapelle Berlin

Do 20 19.30

M U S IC BA N DA F R A N U I

PB

So 30 19.30 Mo 31 18.00

J – Preise

KON Z E RT Z U S I LV E S T E R

E – Preise

KON Z E RT Z U S I LV E S T E R

F – Preise


2019 – JAN 122

Mi 2 20.00

A

K A M M E R KON Z E RT I I I

Di 15 20.00

A

K A M M E R KON Z E RT E X T R A

Sa 19 10.00

A

S Y M P O S ION

Staatskapelle Berlin

So 20 10.00

S Y M P O S ION

A

Staatskapelle Berlin

11.00 B

M U S E U M S KON Z E RT V

Mo 21 19.30 A B ON N E M E N T KON Z E RT I V

20 / 15* € 20 / 15 €

22 / 16* € L – Preise

Staatskapelle Berlin

Di 22 20.00

A B ON N E M E N T KON Z E RT I V

P H

L – Preise

Staatskapelle Berlin

Sa 26 11.00

A

K I N DE R KON Z E RT

8 / 4* €

So 27 11.00

A

K I N DE R KON Z E RT

8 / 4* €

Mo 28 11.00

A

K I N DE R KON Z E RT

8 / 4* €

FEB Sa 2 15.00

A

P R E U S S E N S HOF M U S I K I I

So 3 11.00

B

M U S E U M S KON Z E RT V I

22 / 16* €

P R E U S S E N S HOF M U S I K I I

20 / 15* €

15.00 A Mo 4

20.00

A LI E DR E C I TA L

20 / 15* €

20 / 15* €

Marina Prudenskaya

Di 5 20.00

A

K A M M E R KON Z E RT I V

Sa 16 15.00

A A BSCH LUS SKONZERT

20 / 15* €

KOM P O S I T ION S W E R K S TAT T Mo 18 20.00

A

K A M M E R KON Z E RT V

20 / 15* €


Mo 25 19.30 AB ON N E M E N T KON Z E RT V

L – Preise

Staatskapelle Berlin

Di 26 20.00

A B ON N E M E N T KON Z E RT V

L – Preise

Staatskapelle Berlin

MÄR

123

So 10 11.00

B

M U S E U M S KON Z E RT V I I

So 17 11.00

A

K I N DE R KON Z E RT

8 / 4* €

12.30 A

K I N DE R KON Z E RT

8 / 4* €

Mo 18 11.00

A

K I N DE R KON Z E RT

Di 19 20.00

A

L I E DR E C I TA L

Roman Trekel

So 24 11.00

M U S E U M S KON Z E RT V I I I

B

Mo 25 19.30 A B ON N E M E N T KON Z E RT V I

22 / 16* €

8 / 4* € 20 / 15* €

22 / 16* € K – Preise

Staatskapelle Berlin

Di 26 20.00

A B ON N E M E N T KON Z E RT V I

P H

Staatskapelle Berlin

Mi 27 20.00

K A M M E R KON Z E RT V I

A

Kalendarium

P H

K – Preise

20 / 15* €

So 31 12.00 KON Z E RT F Ü R BE R L I N

Staatskapelle Berlin

APR Fr 12 20.00

P H

Festtage

SP

W I E N E R P H I L H A R MON I K E R Mo 15 20.00

A

K A M M E R KON Z E RT V I I

Fr 19 20.00

P H

Festtage

20 / 15 * € SP

S TA AT S K A P E L L E BE R L I N


Sa 20 11.00

Festtage

20 / 15* €

OP E R N K I N DE RORC H E S T E R 16.00 P H Festtage

SP

S TA AT S K A P E L L E BE R L I N

MAI

124

So 5 11.00 OP E R N K I N DE RORC H E S T E R 11.00 B Mo 6

20 / 15* €

M U S E U M S KON Z E RT I X

22 / 16* €

11.00 OP E R N K I N DE RORC H E S T E R

20 / 15* €

Di 7 20.00

A

K A M M E R KON Z E RT V I I I

20 / 15* €

So 12 11.00

A

M E C K L E N BU RGI S C H E

20 / 15* €

BL Ä S E R A K A DE M I E 11.00

K I N DE R KON Z E RT

8 / 4* €

12.30 O P S K I N DE R KON Z E RT

O P S

8 / 4* €

Mo 13 11.00

8 / 4* €

O P S

K I N DE R KON Z E RT

19.30 A B ON N E M E N T KON Z E RT V I I

Staatskapelle Berlin

Di 14 20.00

A B ON N E M E N T KON Z E RT V I I

P H

L – Preise

L – Preise

Staatskapelle Berlin

So 19 14.00 OP E R N K I N DE RORC H E S T E R

20 / 15* €

20.00

T HOM A S QUA S T HOF F & T R IO

Sa 25 15.00

A

PR EUS SENS HOFM USI K I I I

20 / 15* €

So 26 15.00

A

P R E U S S E N S HOF M U S I K I I I

20 / 15* €

Fr 31 20.00

K L I M A KON Z E RT ORC H E S T E R

DE S WA N DE L S I M E W E R K

B – Preise


JUN 20.00

A

K A M M E R KON Z E RT I X

So 9 19.30 A B ON N E M E N T KON Z E RT V I I I

Staatskapelle Berlin

Mo 10 20.00

A B ON N E M E N T KON Z E RT V I I I

P H

Staatskapelle Berlin

So 16

Staatsoper für alle

13.00

20 / 15* € L – Preise

L – Preise

125

25 / 15* €

Kalendarium

Mo 3

OP E N-A I R-KON Z E RT Mo 24 20.00

A

K A M M E R KON Z E RT X


Wer hört mir wirklich zu? Wir machen das. Bevor wir handeln, hören wir genau hin. Auch auf die Zwischentöne. So können wir unser Zusammenspiel verbessern und wahre Harmonie erreichen. Und unsere Anlagelösungen auf Ihre Bedürfnisse abstimmen. Bei einigen Fragen im Leben ist man nicht allein. Gemeinsam können wir eine Antwort finden.

ab ubs.com/sponsorship

Dieses Dokument wurde von UBS Wealth Management, einem von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht zugelassenen und regulierten Geschäftsbereich von UBS, erstellt und dient nur Informationszwecken. Wir weisen darauf hin, dass die Werte der erwähnten Kapitalanlagen fallen und steigen können, und dass auch Wechselkurse solchen Schwankungen unterliegen. © UBS 2018. Alle Rechte vorbehalten.

00000_Music_127x184_DE.indd 1

28.02.18 10:22


Staatskapelle Berlin: Konzertvorschau 2018/19  
Staatskapelle Berlin: Konzertvorschau 2018/19  
Advertisement