DIE ERNÄHRUNG VOLUME 44 | 01 2020

Page 35

25 kurzmeldungen news

Dosen, PET und Roboter SPITZ Der oberösterreichische Lebens­ mittelhersteller Spitz investiert in seinem Werk in Attnang-Puchheim einen sechs­ stelligen Betrag in eine neue Dosenabfüll­ anlage u. a. für Energy Drinks, Sportge­ tränke und Limonaden. In der neuen Anlage sollen stündlich bis zu 100.000 Dosen befüllt werden können. Dies bedeu­ tet für das Unternehmen eine beträchtliche Kapazitätserhöhung. Die neue Dosenhalle wird 4.200 Quadratmeter groß sein. Auch in eine neue Aseptik-PET-Linie, eine Low-Acid-Anlage, wurde investiert. Diese ermöglicht, künftig auch ungesüßte Tee­ getränke sowie Getränke mit Kuh- oder Pflanzenmilch abzufüllen. Die verwendete Abfülltechnik stellt den höchsten Standard in der Getränkeabfüllung dar und dient als schonende Produktionsmethode zur Halt­ barmachung von Getränken. Derzeit verlassen rund 1,3 Millionen Pro­ dukte auf rund 2.000 Paletten täglich das Werk in Attnang-Puchheim. Daher wurde im Sinne von „Industrie 4.0“ in ein fah­ rerloses Transportsystem investiert. Damit verfolgt Spitz das Ziel, eine möglichst kur­ ze Time-to-Market für neue Produkte zu erreichen und die Wertschöpfungskette zu optimieren. Das System lernt schnell: Die hochpräzise Indoor-Lokalisierungstech­ nologie ermöglichte es, innerhalb weniger Stunden den gesamten Produktionsbereich der Backwarenherstellung einzulernen und zu digitalisieren. Die vollautonome Anlage sorgt für eine zuverlässige Versorgung der Produktionslinien mit Verbrauchsmaterial sowie für einen Abtransport der Fertigwa­ ren zu einem zentralen Übergabepunkt an das Hochregallager.

Zuckermoleküle gegen Viren CYCLODEXTRINE Schweizer und briti­ sche Forscher haben Zuckermoleküle so modifiziert, dass sie in der Lage sind, Vi­ ren durch einfachen Kontakt zu zerstö­ ren. Sogenannte „viruzide“ Substanzen wie Bleichmittel zerstören Viren auch, können jedoch nicht auf den menschli­ chen Körper aufgetragen werden, ohne ernsthafte Schäden zu verursachen. Die meisten der derzeitigen antiviralen Medi­ kamente wirken, indem sie das Wachstum von Viren hemmen, ohne sie zu zerstören. Außerdem sind sie nicht immer zuverläs­ sig: Viren können mutieren und gegen diese Behandlungen resistent werden. Hingegen ziehen modifizierte Zucker­ moleküle aus natürlichen Glukosederi­ vaten, den sogenannten Cyclodextrinen, Viren an. Indem sie die äußere Hülle des Virus zerstören, sind sie in der Lage, infektiöse Partikel durch einfachen Kontakt zu zerstören, anstatt nur das

Wachstum des Virus zu blockieren. Und dieser Mechanismus scheint bei allen Viren zu funktionieren, wie die Wissen­ schaftler bei Viren nachweisen konnten, die für Atemwegs- und Herpesinfektio­ nen verantwortlich sind. Cyclodextrine haben viele Vorteile: Sie sind biokompatibel, einfach in der An­ wendung, lösen keinen Resistenzme­ chanismus aus und sind nicht toxisch. Sie werden bereits in großem Umfang eingesetzt, insbesondere in der Lebens­ mittelindustrie. Die Forscher haben ein Patent angemel­ det und ein Spin-off gegründet, um die pharmazeutische Entwicklung zu unter­ suchen. Auch eine Bekämpfung des Co­ ronavirus könnte so gelingen. https://advances.sciencemag.org

www.spitz.at

©  ADOBE STOCK – KATERYNA_KON

© WWW.SPITZ.AT

volume 44 | 01. 2020  ERNÄHRUNG | NUTRITION


Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.