Page 1

Succès suisses d’exception aux Universiades en Chine Ma première Universiade, par Eliane Volken Trois superbes week-ends pour la Coupe SAS L’appel du Lauberhorn

no 73 – hiver 2009

Maga in


Universiade Universiades Universiade

Bettina Gruber (à gauche) et Eliane Volken avec leurs médailles d’argent aux Universiades. Roli Eggspühler

2


Contenu Inhalt Innhold

Leder Editorial Éditorial

no 73 - hiver 2009

Eloges fédéraux !

Page de titre Bettina Gruber bondit de joie après avoir décroché sa médaille d’argent aux Universiades de Harbin (Chine). Elle est la première fondeuse suisse à avoir remporté une médaille aux Universiades. Roli Eggspühler Universiades

Tamara Wolf réussit son comeback Après des blessures à répétition au cours des cinq dernières années, elle marque son retour par un doublé en or aux Universiades. Alpin

La Coupe-SAS dans tous ses états

4

16

Les compétitions de la Coupe-SAS de Jaun, Saanen et Lenzerheide se sont déroulées comme prévu. Alpinisme

SAS Ski Ex XXXX 20 Voyage à la découverte du ski par des destinations spéciales dans les Alpes. Sections

Le SAS Berne au Lauberhorn L’event de la section bernoise au Lauberhorn jouit d’une grande popularité grâce à un programme du tonnerre.

22

Chers amis SAS, Que des membres du SAS se voient gratifier de félicitations officielles d’un Conseiller fédéral n’est pas chose commune. Après leur retour de Chine, les membres de la délégation helvétique reçurent une lettre de félicitations du ministre suisse des sports, qui avait déjà exprimé (par SMS) sa joie au cours des Universiades devant les formidables résultats suisses. Jamais encore autant de médailles n’avaient été récoltées par la délégation suisse aux Universiades, jamais encore autant de médailles d’or, et jamais encore une athlète nordique n’avait rapporté une médaille. Cet honneur revient à Bettina Gruber (SAS Zurich) qui a remporté l’argent dans le sprint – marquant ainsi avec trois autres médailles de candidats du SAS dans les disciplines alpines le point d’orgue de notre Club à Harbin. Roli Eggspühler / AT

Nordique

Deux médailles aux Championnats suisses 24 Aux Championnats suisses de ski de fond à Trun, les équipes du relais tant féminin que masculin remportèrent la médaille d’argent. Avec Toni Dinkel, réactivé pour les besoins de la cause.

Foto: Daniela Erni

3


Universiade Universiades Universiade

Tamara Wolf

Eine die mitreisst! Tamara Wolf ist nicht eine, die einfach an die Universiade mitreist. Sie, die in ihrer Karriere schon so viel Pech hatte, ist vielmehr eine, die mitreisst! Wie die Engadinerin mit ihrer ersten Goldmedaille das Eis zum Schmelzen brachte und das gesamte Team zum Erfolg führte, ist ihr wohl gar nicht bewusst. Sie war nach dem Universiadeauftakt einfach nur noch glücklich, dass ihr Comeback nach zwei Jahren Verletzungspause so gut gelungen ist.

«

Mit einem Sieg in der Universiade-Abfahrt zurückkehren zu dürfen, ist ein sensationelles Gefühl.» Tamara Wolf, Jun.-Weltmeisterin 2003

Seit sie vor sechs Jahren in Serre Chevalier (Frankreich) Juniorenweltmeisterin in der Abfahrt wurde, hat Tamara Wolf keine Saison mehr gesund beenden können – wohl keine andere Weltcupathletin kennt die Spitäler dieser Welt so Tamara Wolf auf dem Weg zu ihrer zweiten Goldmedaille. Egg

4

gut von innen wie sie! Immer wieder verletzte sie sich von Neuem, als sie (fast) wieder zurück war. Vielleicht wollte der Wille schneller wieder im Skizirkus sein, als der Körper dazu bereit war. «Ich gab mir diesmal bewusst sehr viel Zeit

und ging einen anderen, eigenen Weg», holt Tamara Wolf aus und zeigt mit einem anerkennenden Blick zu Karl Frehsner. Der Erfolgstrainer der Blütezeit des Schweizer Skiteams begleitete die Rechtwissenschaftsstudentin in der mitt-


Universiade Universiades Universiade

Super-G

Jörg Spörris besondere Ehre Für den Universiade-Super-G wurde Jörg Spörri als Kurssetzer angefragt – für einen «TrainerRookie» ist das eine ganz besondere Ehre. «Ich war recht überrascht, aber ich freute mch natürlich sehr über diese Aufgabe», erklärt Jörg Spörri und meint: «Die besondere Schwierigkeit war der Umstand, dass sowohl die Frauen wie die Männer auf demselben Kurs fahren mussten.» Denn die zeitlichen Rahmenbedingungen waren aufgrund der wetterbedingten Verschiebungen so eng, dass zwischen den beiden Wettkämpfen nicht mal eine halbe Stunde Pause lag. Und so kam der Kurssetzer erst nach dem Männerrennen dazu, der Frauen-Siegerin zu gratulieren. egg lerweile ein Jahr dauernden Aufbauphase. Dazu hat der «Eiserne Karl» die Samthandschuhe angezogen: «Anzutreiben braucht man eine Tamara nie. Eine wie sie muss man eher bremsen. Und das ist gar nicht einfach», meint Frehsner

«

Das Abfahrtsgold von Tamara war fürs ganze Team Gold wert. Es nahm den anderen viel Druck weg.» Werner Lüthi, Betreuer Alpin

und nennt ein Beispiel: «Im Sommer waren wir zum freien Fahren in Südamerika. Bei schönstem Wetter und auf perfekten Pisten, wo auch tolle Stangenläufe gesteckt waren. Aber dazu wäre die Belastung für Tamaras Bein zu gross gewesen. Solche Situationen brauchen sehr viel Einfühlungsvermögen.» Viel Selbstvertrauen getankt Die Universiadeabfahrt war Tamara Wolfs erster Wettkampf seit zwei Jahren, als sie im März 2007 in der Weltcup-Abfahrt von Tarvisio

Jörg Spörri (mitte) lässt sich von den beiden Schweizer Abfahrts-Medaillengewinnerinnen Tamara Wolf (links) und Mirena Küng feiern. egg

mit bester Zwischenzeit stürzte. Doch das ist Schnee von gestern. Tamara Wolf blickt nach vorne und geniesst den Moment: «Mit einem Sieg in der Universiade-Abfahrt zurückkehren zu dürfen, ist ein sensationelles Gefühl», strahlte sie bei der Medaillenzeremonie und gestand, dass sie im Zielraum ein paar Tränchen hätte wegwischen müssen: «Meine Erleichterung und meine Freude waren riesengross!» Die Swiss-Ski-B-Kaderfahrerin hatte sich in den Tagen vor dem Einsatz extrem auf diese Abfahrt fokussiert, und nun löste sich die ganze Spannung – mit allen Emotionen, die bei einem Sieg dazugehören. Dass solche Gefühle Flügel verleihen, ist bekannt: Beim Super-G, der wegen starkem Wind um einen Tag verschoben werden musste, doppelte Tamara Wolf nach. «Ich hatte mich auf eine ruhige Piste eingestellt, und es ratterte von oben bis unten», erläutert die 23Jährige und meint: «Nach meiner Fahrt hatte ich nicht mit dem Sieg gerechnet – aber dass es dennoch reichte, freut mich riesig. Denn im Super-G kann man sich nicht über

Trainingsfahrten herantasten wie in der Abfahrt.» SAS-ler begeistert Im Schweizer Universiade-Betreuerteam der Alpinen waren neben Karl Frehsner auch Jörg Spörri (SAS Zürich) und Werner Lüthi (SAS Bern). Spörri war für den beruflich verhinderten Heiner Iten (SAS Zürich) eingesprungen und schätzte die Zusammenarbeit im Alpinteam sehr: «Wir haben super harmoniert. In der Trainercrew wie im gesamten Team», zieht der in seiner Aktivzeit vierfache UniversiadeTeilnehmer eine persönliche Bilanz seiner China-Mission. Und Werner Lüthi bringt es auf den Punkt: «Das Abfahrtsgold von Tamara war nicht nur für sie selber eine Super-Sache. Es war fürs ganze Team Gold wert. Denn das nahm den anderen sehr viel Druck weg.» Die Alpinen gewannen insgesamt neun Medaillen, zwei bronzene gingen in den Speed-Disziplinen auf das Konto von Christoph Boner (Kandidat SAS Bern), eine silberne baumelte nach dem Slalom am Hals von Eliane Volken (Kandidatin SAS Zürich). Roli Eggspühler

5


Universiades Universiade Universiade

Universiades à Harbin

Record de médailles grâce aux alpins Jamais encore une délégation suisse n’avait remporté autant de médailles qu’à Harbin (Chine). Les «coupables» sont les alpins, qui avec neuf médailles ont posé les fondements de ce succès. Avec Eliane Volken (argent en slalom) et Christoph Boner (2 x bronze dans les disciplines de vitesse), deux athlètes du SAS ont aussi contribué à la moisson helvétique. Mais la vraie page d’histoire a été écrite par Bettina Gruber (SAS Zurich), qui est devenue la première athlète nordique à remporter une médaille pour la Suisse aux Universiades.

Les Universiades en Chine ont fixé de nouvelles valeurs-étalon: avec 100’000 City-Volunteers, 10’000 policiers et soldats et plus de 1’000 membres des médias (lesquels ont entre autres produit environ 100 heures de direct à la télévision), les organisateurs ont littéralement explosé tous les paramètres existants. Et l’intérêt du public chinois était patent: plus de 100 millions (!) de téléspectateurs auraient ainsi suivi en direct la finale du tournoi féminin de hockey sur glace entre le la Chine et le Canada. Même si ce chiffre devait avoir été généreusement arrondi à la hausse, il est le témoin de la dimension sans précédent des Universiades 2009. Succès sportifs éclatants Pour la délégation suisse, Harbin se conjugue aussi en superlatifs. Jamais encore la Suisse n’avait remporté autant de médailles aux Universiades, et jamais encore autant de médailles d’or. La grisonne Tamara Wolf (cadre B de SwissSki) a lancé le mouvement à la perfection pour les helvètes avec ses deux médailles d’or dans les disciplines de vitesse. Et dans les courses masculines, grâce à Sandro Boner (cadre C de Swiss­ Ski) et au neuchâtelois Dimitri Cuche, la marche sommitale de chaque podium est restée l’apanage des suisses – seuls les russes ont étalé une telle domination, en ski nordique.

Dimitri Cuche a remporté l’or dans les deux disciplines techniques grâce à des secondes manches d’anthologie. Egg

6

Bettina Gruber en état de grâce Bettina Gruber (SAS Zurich) fut la seule athlète nordique à vaincre les couleurs russes lors de ces Universiades. Elle vira en effet en tête lors du premier relais – voilà qui ne vaut pas encore une médaille, mais dans ce contexte déjà son lot de reconnaissance! C’est quelques jours plus tôt que Bettina a frappé son grand coup: arrachant une médaille d’argent dans sa spécialité qu’est le sprint, avant de confirmer cette performance de manière im-


Universiade Universiade Universiades

Resultate Universiade 2009 Harbin * Ski Alpin Abfahrt, Frauen: 1. Tamara Wolf, 1:39.35; 2. Mirena Küng, 1:40.50; 3. Chika Kato (JPN), 1:40.56; 20. Natalia Cornaz, 1:45.66. Männer: 1. Sandro Boner, 1:35.39; 2. Michael Sablatnik (AUT), 1:35.48; 3. Christoph Boner, 1:35.56; 17. Aron Bläsi, 1:38.09; 26. Patrick Boner, 1:39.14.

Natalia Cornaz à l’arrivée de la descente.

pressionnante par une 4e place en poursuite (derrière trois russes). Trois médailles pour les candidats Les candidats Eliane Volken (SAS Zurich) et Christoph Boner (SAS Berne) ont fait fureur: Eliane Volken remporte ainsi l’argent dans le slalom qui a clôturé les épreuves alpines, tandis que Christoph Boner récolte le bronze dans les deux disciplines de vitesse. La météo a joué en sa faveur : le soir de sa seconde médaille, il devait en effet déjà se trouver dans l’avion du retour pour retourner au plus vite à ses chères études. Le report du Super-G en raison d’un vent trop violent l’a contraint à différer son retour, récoltant une seconde médaille de bronze en guise de récompense. La poisse pour Natalia Cornaz Natalia Cornaz (SAS Lausanne) a malheureusement manqué son rendez-vous sportif avec les Universiades. Un refroidissement, respectivement une méchante grippe l’ont empêchée de marquer sa première Universiade de son empreinte – sans toutefois la détourner de goûter pleinement l’ambiance festive de ces joutes. Roli Eggspühler / AT

Super-G, Frauen: 1. Tamara Wolf, 1:27.37; 2. PaulineFlore Socquet-Clerc (FRA), 1:28.66, 3. Lucie Hrstkova (CZE), 1:28.93; 9. Eliane Volken, 1:29.67; 15. Daniela Spichtig, 1:31.16; 29. Natalia Cornaz, 1:33.82, 31. Simona Candrian, 1:34.09; ausgeschieden: Mirena Küng. Männer: 1. Sandro Boner, 1:24.75; 2. Jaroslav Babusiak (SVK), 1:25.24; 3. Christoph Boner, 1:25.25; 21. Patrick Boner, 1:27.16; 28. Aron Bläsi, 1:28.76. Riesenslalom, Frauen: 1. Mizue Hoshi (JPN), 2:18.20; 2. Anne-Sophie Barthet (FRA), 2:18.65; 3. Katarzyna Karasinska (POL), 2:18.65; 7. Tamara Wolf, 2:19.53; 11. Mirena Küng, 2:20.41; 29. Simona Candrian, 2:23.59; 33. Daniela Spichtig, 2:24.68; im 2. Lauf ausgeschieden: Eliane Volken. Männer: 1. Dimitri Cuche, 2:11.20; 2. Ryuunosuke Ohkoshi (JPN), 2:11.49; 3. Jonatan Midol (FRA), 2:11.57; 6. Sandro Boner, 2:12.86; 11. Thomas Zumbrunn, 2:13.11; 16. Christoph Boner, 2:13.39; 31. Manuel Fässler, 2:15.93; 36. Patrick Boner, 2:17.36. Slalom, Frauen: 1. Katarzyna Karasinska (POL), 1:25.39; 2. Eliane Volken, 1:26.15; Aleksandra Klus (POL), 1:27.34; 15. Mirena Küng, 1:29.95; 23. Natalia

Cornaz, 1:34.54; 26. Daniela Spichtig, 1:36.68; ausgeschieden im 1. Lauf: Tamara Wolf. Männer: 1. Dimitri Cuche, 1:33.98; 2. Manuel Pescollderungg (ITA), 1:34.86; Jonathan Midol (FRA), 1:35.26; 5. Sandro Boner 1:35.68; 13. Thomas Zumbrunn, 1:36.35; ausgeschieden im 1. Lauf: Patrick Boner, Aron Bläsi; im 2. Lauf: Manuel Fässler. Kombination, Männer: 1. Sandro Boner, 439 Punkte; 2. Jonathan Midol (FRA), 422; 3. Jaroslav Babusiak (SVK), 395; 10. Christoph Boner, 305; 24. Patrick Boner, 219. Skicross Männer: 1. Antoine Galland (FRA); 2. Andreas Tischendorf (GER); 3. Manuel Eicher; 16. Daniel Kusy. Skilanglauf Freistil, 5km Frauen: 1. Valentina Novikova (RUS), 15:07.0; 2. Yulia Tchekaleva (RUS), 15:17.7; 3. Anna Slepova (RUS), 15:18.4; 31. Muriel Hüberli, 16:50.8; 39. Rahel Imoberdorf, 17:08.7. 10km Männer: 1. Aleksey Tchernousov (RUS), 27:10.1; 2. Sergey Turychev (RUS), 27.19.3; 3. Konstantin Glavatskikh (RUS), 27:46.6; 42. Piet Heer, 29:45.0; 47. Joël Heer, 29.54.3; nicht im Ziel: Philip Furrer. Sprint, Frauen: 1. Natalja Iljina (RUS); 2. Bettina Gruber; 3. Marina Malets Lisogor (UKR); 9. Laurien Van Der Graaff; 12. Sandra Gredig; 33. Rahel Imoberdorf. Männer: 1. Egor Sorin (RUS); 2. Nobuhito Kashiwabara (JPN); 3. Konstantin Glavatskikh (RUS); 12. Jöri Kindschi; 34. Philip Furrer; 53. Piet Heer; 69. Felix Kläsi.

Doppelverfolgung, Frauen (5km klassisch + 5km Freistil): 1. Valentina Novikova (RUS), 30:43.8; 2. Marina Chernousova (RUS), 30:46.7; 3. Yulia Tchekaleva (RUS), 30:48.3; 4. Bettina Gruber 31:11.3; 19. Muriel Hüberli, 33:06.1; 21. Rahel Imoberdorf, 33:11.8; 35. Sandra Gredig, 34:19.1; 41. Laurien Van Der Graaff, 34:54.4. Männer (7.5km klassisch + 7.5km Freistil): 1. Sergey Turychev (RUS), 40:39.5; 2. Egor Sorin (RUS), 40:39.9; 3. Ilya Mashkov (RUS), 41:05.2; 61. Philip Furrer, 46:15.3. Staffel, Frauen (1 x 5km Klassisch + 2 x 5km Freistil): 1. Russland (Tchekaleva, Chernousova, Novikova), 43:33.7; 2. Ukraine (Loseva, Malets Lisogor, Zavalij), 44:31.3; 3. Frankreich (Dabudyk, Faivre Picon, Caprini), 44:58.1; 5. Schweiz (Gruber, Hüberli, Imoberdorf), 45:31.7. Männer (2 x 10km klassisch + 2 x 10 km Freistil): 1. Russland (Glavatskikh, Sorin, Turychev, Tchernousov), 1:52:32.7; 2. Japan (Tachizaki, Shimizu, Kimura, Yoshida), 1:54:41.9; 3. Tschechische Republik (Novak, Kupilik, Hamr, Rykr), 1:55:22.2; 11. Schweiz (Kindschi, Furrer, Piet Heer, Joël Heer), 2:02:02.6. Klassisch, 15km Frauen: 1. Marina Chernousova (RUS), 48:02.3; 2. Julia Ivanova (RUS), 48:03.3; 3. Yulia Tchekaleva (RUS), 48:04.2; 23. Muriel Hüberli, 52:16.5; 32. Rahel Imoberdorf, 54:01.9; 39. Sandra Gredig, 55:30.4; 43. Laurien Van Der Graaff, 56:55.7. 30 km Männer: 1. Artem Zhmurko (RUS), 1:27:00.7; 2. Petr Novak (CZE),

1:27:04.5; 3. Ilya Mashkov (RUS), 1:27:05.6; 38. Jöri Kindschi, 1:37:10.8; 48. Philip Furrer, 1:40:50.9; 53. Piet Heer, 1:45:17.9. Nordische Kombination Männer, 1 Sprung HS 100m / 10km Freistil nach Gundersen): 1. Steffen Tepel (GER), 33:30.1; 2. Chota Hatakeyama (JPN), 34:06.7; 3. Benjamin Kreiner (AUT), 34:51.5; 9. Felix Kläsi; 35:02.2. Männer, 10km Freistil Massenstart / 2 Sprünge HS 100m: 1. Koichiro Sato (JPN), 227.7 Punkte; 2. Takehiro Nagai (JPN), 224.9; 3. Petr Kutal (CZE), 223.4; 6. Felix Kläsi 218.9.

* Hinweis Die nebenstehende Resultatzusammenstellung beschränkt sich auf die Schneesportdisziplinen in den Aussenstationen Yabuli (Ski) und Maoershan (Snowboard) mit Schweizer Beteiligung. In den Eissportdisziplinen im Zentralort Harbin gewannen die Schweizerinnen und Schweizer keine Medaillen.

Snowboard Snowboard-Cross, Frauen: 1. Claire Chapoto (FRA); 2. Klara Koukalova (CZE); 3. Raffaella Brutto (ITA); 19. Tamara Bardy. Männer: 1. Andreas Lausegger (AUT); 2. Marcin Bocian (POL), 3. Clemens Bolli; 23. Simon Glatthard. Parallel-Riesenslalom, Frauen: 1. Anja Puggl (AUT); 2. Shohko Miyatake (JPN); 3. Karolina Sztokfisz (POL); 19. Seline Sauser; 21. Tamara Bardy. Männer: 1. Viktor Kulikov (RUS); 2. Andreas Lausegger (AUT); 3. Alex Deubl; 12. David van Wijnkoop; 30. Simon Glatthard. Halfpipe, Männer: 1. Kazuhiro Kokubo (JPN), 46.0 Punkte; 2. Ho-jun Kim (KOR), 43.8; 3. Xiaoye Zeng (CHN), 39.4; 19. Pascal Pfiffner, 21.9; 20. Alexander Eggel, 21.5; 26. Clemens Bolli, 6.6; 28. Simon Glatthard, 4.6. Big Air, Männer: 1. Kazuhiro Kokubo (JPN), 54.8 Punkte; 2. Pekka Ruokanen (FIN), 52.3; 3. Dmitry Mindrul (RUS), 50.2; 7. Alexander Eggel, 38.9; 16. David Pfiffner, 10.4.

Medaillenspiegel: 1. China (18 Gold, 18 Silber, 12 Bronze), 2. Russland (18, 14, 19); 3. Korea (12, 7, 9); 4. Japan (9, 8, 3); 5. Schweiz (7, 3, 4); 6. Österreich (4, 3, 2).

7


Universiade Universiades Universiade

Eliane Volkens erste Universiade

«Ich schwebte auf ‹Wolke 7› mit meiner Medaille!» Die Zürcher SAS-Kandidatin Eliane Volken fuhr viele Jahre in den Farben von Swiss-Ski. Nun ist sie für den SAS am Start und erlebte in Harbin ihre erste Universiade. Sie schildert auf dieser Doppelseite, wie sie die Zeit in China und vor allem ihren Medaillengewinn erlebt hat.

Eliane Volken mit ihrer SlalomSilbermedaille und einem chinesischen Drachen, den sie vom SHSV geschenkt bekommen hat.

Eliane Volken unterwegs zu ihrer SlalomSilbermedaille.

8

Als ich mich auf den Weg Richtung Zürich Flughafen machte, hatte ich keine Ahnung, was mich erwarten würde im fernen China. Wie sind wohl die Skipisten? die Unterkunft?? das Essen??? die Leute und die Kultur???? So stieg ich mit einem leichten Kribbeln im Bauch und mit viel Übergepäck ins Flugzeug Richtung China. Nach einer sehr langen Reise von ca. 27 Stunden sind wir in Yabuli (im Nordosten von China) angekommen. Da hiess es gleich aussteigen und bei eisiger Kälte durch massive Sicherheitskontrollen hindurch. Die grosse Militärpräsenz vor Ort machte enormen Eindruck und überraschte mich. Danach gings ab ins Hotel, welches sehr gross, modern und gut eingerichtet war. Die Zimmer waren schön und wirklich sehr warm… (Rekordstand in unserem Zimmer: Glatte 26° C, bei einer Aussentemperatur von -18° C!) Doch auch nach mehrmaligem Fragen liessen sich die Chinesen nicht überzeugen, etwas weniger zu heizen. Heiss auf den Einsatz Nachdem ich die sensationellen Erfolge unseres Teams – am ersten Wettkampftag gab es fünf (!) Medaillen – miterlebt habe, war ich richtig heiss auf meinen ersten Einsatz. Los ging es für mich mit dem Super-G, welcher für mich nach meiner Kreuzband-Verletzung ein Experiment war und witterungsbedingt einige Geduld brauchte. Denn wegen zu viel Wind wurde das Rennen verschoben und ich musste mich mit dem ersten Einsatz gedulden. Am nächsten Tag strahlte uns die Sonne wieder an,

und auch der Wind spielte diesmal nicht Spielverderber. Mit der guten Nummer 6 ging ich ins Rennen und fühlte mich auf Anhieb wohl. Sehr wohl sogar – und überzeugt, noch einige Reserven gehabt zu haben (was aber durch das fehlende Training denn doch eher schwierig abzuschätzen war). So

kam ich ins Ziel und wurde Neunte. Den Umständen entsprechend zwar gut, jedoch leider einen Platz am Diplom vorbei. Fokus auf «meine» Disziplinen Doch nun kamen meine Disziplinen! Angefangen mit dem Riesenslalom. Mit superguten Tipps und


Universiade Universiades Universiade

«Die ‹Boner-Meisterschaften› in China gehen weiter...» Sandro Boner holte in beiden Speed-Disziplinen Gold (plus in der Kombination), der nicht mit ihm verwandte Christoph Boner (Kandidat SAS Bern) zwei Mal Bronze. Es waren eigentliche «Boner-Meisterschaften»!

Die drei DoppelMedaillengewinner der SpeedDisziplinen: Tamara Wolf (mitte), Sandro Boner (links) und Christoph Boner.

In der Abfahrt hatten Tamara Wolf und Sandro Boner bereits Gold gewonnen, mit Mirena Küng (Silber) und Christoph Boner (Bronze) standen zwei weitere Schweizer auf dem Podest. Der Super-G war ein Ebenbild der Abfahrts-Rangliste: Ausser Mirena Küng (im oberen Teil bei einem Übergang ausgeschieden) holten alle exakt dieselbe Medaille wie in der Abfahrt. Als Patrick Boner (der Bruder von Sandro) ins Ziel fuhr und neben seinem eigenen Namen zwei weitere «Boner» aufleuchten sah, fuhr er zu Sandro und Christoph hin und schrie: «So geil! Die ‹Boner-Meisterschaften› in China gehen weiter!!!»

perfekt präparierten Skis – alles durch die Trainercrew – ging ich diesmal mit der Nummer 11 in den ersten Durchgang. Mir gelang ein anständiger Lauf und ich lag nach dem ersten Durchgang an der 10. Stelle, mit jedoch nur wenig Rückstand aufs Podest. Das hiess volles Risiko nehmen im 2. Durchgang. Was ich denn auch tat, aber leider am Boden, sprich im Schnee landete. So ist der Sport! So nah sind Erfolg und Misserfolg. Jetzt hiess es, die Enttäuschung schnell wegzustecken – denn es wartete ja noch der Slalom! Diesmal ging der Angriff auf Mit Nummer 13 – zum Glück bin ich nicht abergläubisch... – stürzte ich mich in den etwas drehenden Kurs auf dem schönen Hang. Fast ohne Zwischenfälle, jedoch noch nicht ganz am Limit, kam ich ins Ziel und war 4. – eine super Ausgangslage für den 2. Lauf! Den konnte und wollte ich voll angreifen: Mit

Kurzfristig umdisponiert Damit dies überhaupt möglich war, musste Christoph Boner kurzfristig («innert 5 Minuten...») umdisponieren. Denn der Super-G wurde wegen Wind einen Tag später neu angesetzt – weshalb der Berner SAS-Kandidat seine (studienbedingt vorzeitige) Heimreise verschob und dafür mit einer weiteren Bronzemedaille belohnt wurde.

vollem Risiko fuhr ich Laufbestzeit! Im Ziel wartete ich gespannt auf die Konkurrenz. Als klar war, dass ich eine Medaille auf sicher hatte, schwebte ich auf «Wolke 7». Die anderen Schweizer Fahrerinnen stürzten auf mich zu und freuten sich mit mir. Überwältigt von meinen Gefühlen ging danach alles sehr schnell. Sofort kam eine Chinesin zu mir und forderte mich zur Dopingkontrolle auf. Ab diesem Zeitpunkt wurde ich nicht mehr «unbewacht» gelassen, fuhr hinunter zum «Competition Center» und ging mit unserem Teamarzt Walter Frey zur Dopingkontrolle. Nachdem dies alles geschafft war, kam ich ins Hotelzimmer zurück und machte mich für die Siegeszeremonie bereit. Auch das war eine Riesensache. Als ich auf dem Podest stand, die Schweizerfahne hochgezogen und die FISU-Hymne gespielt wurde, lief es mir kalt den Rücken hinunter. Schöne Gedanken und Bilder stiegen in mir hoch.

Und weil die nächsten Flüge alle ausgebucht waren, blieb Christoph Boner dann auch noch für den Riesenslalom in China. «Diesen dritten Einsatz hatte ich wirklich nicht geplant», erklärt er. Wirklich nicht? «Nicht im Entferntesten. Ich hatte keine Riesen-Ski dabei und musste mir den Rennski von Sandro und den Trainingsski von Aron Bläsi ausleihen!» egg

Und danach musste man sich beinahe wie ein Star fühlen – kamen doch die Chinesen in Scharen hinter uns her und wollten unbedingt Fotos und Autogramme von uns. Wahnsinn! Touristischer Abschluss Und dann kam der letzte Tag in China, den wir in Harbin mit einer kleinen Sightseeing-Tour verbrachten. Wir gingen ins «Iceworld», in eine russisch orthodoxe Kirche und anschliessend zum Shopping. Vor allem das «Iceworld» hatte es mir angetan: Die Eisskulpturen und -gebäude waren total faszinierend. Auch konnte man sich prächtig auf den Eisfeldern mit verschiedensten Geräten amüsieren. Das abschliessende Highlight war die Schlusszeremonie: Ich habe zuvor noch nie so eine grosse, eindrückliche und schöne Show live gesehen. Es war gewaltig! Und ich habe bestimmt mit offenem Mund gestaunt... Eliane Volken

9


Universiade Universiades Universiade

Bettina Gruber im Sprint

Historische Langlaufmedaille Bettina Gruber gewann im Langlauf-Sprint die Silbermedaille. Es ist das erste Langlauf-Edelmetall für eine Schweizerin in der UniversiadeGeschichte. In der Doppelverfolgung bestätigte sie diese Leistung eindrücklich

Nachdem im Auftaktrennen (5km Freistil für die Frauen, 10km für die Männer) viele Athleten Probleme mit den tiefen Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit bekundeten, entschied sich die Jury beim Sprint zu einem Startaufschub. Dass die ersten vier Langlauf-Medaillensätze in Yabuli praktisch ausschliesslich an Athletinnen und Athleten aus Russland bzw. Staaten aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion gingen, ist bei diesen Rahmenbedingungen nicht weiter überraschend. Bettina Gruber sicherte sich auf der Zielgeraden (grosses Bild) die Silbermedaille.

Russische Meisterschaften Und wie Bettina Gruber als einzige Mitteleuropäerin in diese Dominanz einbrechen konnte, dokumentiert ihre Parforceleistung eindrücklich. Geschlagen wurde die Zürcher SAS-lerin einzig von Natalja Iljina (Russland), einer Athletin die im Weltcup mehrfach in die Top20 lief und sich Ende Januar in Rybinsk auf dem 10. Rang klassierte.

10

Noch nie hatte eine Schweizer Lang­läuferin an einer Universiade eine Medaille gewonnen – am nächsten dran war bislang Gabriela Kolanos aus Davos (mit einem 5. Rang 1997 in Südkorea). In den Heats an der Spitze Wie gut Bettina Gruber derzeit in Form ist, zeigt ihre Taktik im Universiade-Wettkampf: Sie diktierte das

Rennen (sowohl im Viertel- wie im Halbfinal) zu Beginn von der Spitze aus und lief am Ende jeweils hinter Iljina auf den zweiten Rang. So kam sie über die Platzierung eine Runde weiter und konnte sich in relativer Ruhe auf den nächsten Einsatz vorbereiten. Für Laurien van der Graaff und Sandra Gredig (SAS Bern) war der Einzug in den Halbfinal einiges hektischer. Die beiden


Universiade Universiades Universiade

Der grosse Moment in der Langlauf-Frauenstaffel Bei den Langlauf-Siegerehrungen wurden fast nur russische Flaggen aufgezogen. Meist im Trio-Pack! In der Frauenstaffel kam Bettina Gruber als Erste zur Übergabe und schaffte damit das Kunststück, Russ­ land die einzige «Niederlage» dieser Universiade zuzufügen. Auch wenn es dafür keine Medaille gab.

Startläuferin Bettina Gruber übergibt in Führung liegend an Rahel Imoberdorf.

Sandra Gredig (SAS Bern) lief im Sprint als 12. ein.

klassierten sich in ihrem Viertelfinal je auf dem 3. Rang, kamen aber als «Lucky Looser» über die besten gelaufenen Zeiten dennoch weiter. Das Problem war, dass van der Graaff und Gredig sehr spät von ihrem Glück erfuhren, und im Halbfinal nur dank einem Sprint in die Startbox rechtzeitig ins Rennen gehen konnten. Im kleinen Final (um die Ränge 7 bis 12) verschaffte sich Laurien van der Graaff als 9. viel Respekt, Sandra Gredig lief als 12. in Tuchfühlung zu den vor ihr klassierten Läuferinnen ein.

Die Schweizer Langläuferinnen haben an der Universiade in China ein Diplom gewonnen. Nach dem Startabschnitt lagen die Schweizerinnen gar auf Medaillenkurs. «Ich war schon etwas überrascht, vor der Russin ins Rennen gehen zu können. Klar, das war natürlich ein Super-Gefühl», erklärte Rahel Imoberdorf im Ziel. Dass sich die Berner SAS-lerin der russischen Konkurrentin frech an die Fersen heftete, war mutig. Vielleicht zu mutig. Denn die Taktik ging nur auf den ersten zwei Kilometern auf – dann zog die Russin davon. Französinnen mit Traumtag Schlussläuferin Muriel Hüberli (SAS Bern) machte zwar wieder Boden gut, doch sie konnte das Blatt nicht mehr wenden. Dies auch, weil die Französinnen einen Traumtag erwischten und vom sechsten Zwischenrang nach dem Startabschnitt auf den Bronzeplatz vorstiessen. egg

Schlussläuferin Muriel Hüberli bei ihrer Aufholjagd. Roli Eggspühler

Die überraschende Bestätigung Zwei Tage nach ihrer Sprint-Medaille lieferte Bettina Gruber in der Doppelverfolgung eine eindrückliche Bestätigung ihrer beeindruckenden Form: Sie lief auf den vierten Rang, was für eine Sprintspezialistin (und gegen diese Konkurrenz!) ein hervorragendes Resultat ist. Um eine Medaille ging es dabei nicht, dazu waren die Abstände zu gross. Roli Eggspühler

11


Universiade Universiades Universiade

Roger Roth, Chairman im «Comité Technique International» der FISU

Funktionär, wenn alles klappen würde Wenn alles klappen würde, könnte FISU-Funktionär Roger Roth (SAS Fribourg) an der Universiade eine ruhige Kugel schieben und die ersten drei Buchstaben von «Funktionär» rege auskosten. Denn seine eigentliche Arbeit findet vor der Universiade statt. Aber während den «Spielen» kommt laufend neue hinzu, so dass der «Fun» eher im Hintergrund bleibt.

«An der Universiade habe ich eigentlich nichts zu tun. Oder sagen wir ‹nichts mehr› – wenn alles läuft, wie es muss», erklärt Roger Roth, der als Chairman der Internationalen Technischen Kommission jene Fachkräfte führt, die je eine der elf Sportarten vertreten. Dass ihm die Arbeit dennoch nicht ausgeht, dafür sorgen das Wetter, die daraus resultierenden Verschiebungen und die üblichen kleinen Probleme und Problemchen, die sich an Dass sein Namensschild zu oberst steht, ist kein Zufall: Roger Roth ist einer der wichtigsten FISUFunktionäre an der Universiade.

Für Roger Roth besteht die Universiade aus unzähligen Gesprächen. Roli Eggspühler

einem Grossanlass wie der Universiade selbst bei perfekter Planung nicht vermeiden lassen. Vieles ist durch kulturelle «Missverständnisse» bedingt und lässt sich nicht ins «Gut-schlecht»-Muster pressen. Auf jeden Fall war an der Universiade in Harbin Roger Roths Eigenschaft als Katalysator sehr gefragt. Ein Katalysator bringt den Prozess zum Laufen bzw. die beteiligten Elemente so zusammen, dass das gewünschte Resultat entsteht. Viele Gespräche Dazu braucht es, anders als in der Chemie, nicht ein Pülverchen oder

ein Wässerchen. Sondern viele Gespräche und das richtige «Gespür». Roger Roths wichtigste Tätigkeit an der Universiade lässt sich, inspiriert

«

Connecting people.» Roger Roths Haupttätigkeit in Harbin

vom Werbeslogan des Herstellers seines wichtigsten «Werkzeugs», mit zwei Wörtern umschreiben: «Connecting people». Stichwort Nokia: Wenn Mobiltelefonieren rote Ohren gäbe, dann würde Roger Rot(h) seinem Namen wohl alle Ehre machen... Roli Eggspühler

Chips

12

Das Fussballländerspiel

Ernis Verwandlung zu nachtschlafener Stunde!

Sport verbindet Kulturen, und der Fussball ganz besonders: So fand auf dem grossen Parkplatz vor dem Athletenhotel ein Fussball-Länderspiel zwischen der Schweiz und China statt, das durch das Hotelpersonal initiiert wurde. Und weil es doch etwas aussergewöhnlich ist, auf Schnee und Eis dick eingemummelt einem Ball nachzujagen, war auch das chinesische Fernsehen dabei! Egg

Daniela Erni, die Medienchefin der Schweizer Delegation, kennt man als Kontaktlinsenträgerin. Dies ändert sich zu nachtschlafener Stunde, wenn ihr die Augen vom langen Tag schmerzen. Wenn bei anderen die Augenringe immer grösser werden, montiert Daniela Erni jeweils ihre Brille. Das sieht erstens gut aus, und deckt zweitens allenfalls vorhandene Augenringe elegant ab. Egg

Ein seltenes Bild: Daniela Erni mit Brille.


Universiade Universiades Universiade

Chips

Erfolgstaktik für China: Es nehmen, wie es kommt... Rahel Imoberdorf (SAS Bern) lief eine so gute Schweizer Meisterschaft, dass sie für die Universiade nachselektioniert wurde – zu einem Zeitpunkt, wo andere bereits am Packen waren! So blieb der Gom-

merin nicht wirklich viel Zeit, um sich auf China einzustellen. Ihre Taktik, um mit den kulturellen und bürokratischen Hürden zurechtzukommen: Es einfach nehmen, wie es kommt! Und sich nicht ärgern...

Die nachselektionierte Langläuferin Rahel Imoberdorf (SAS Bern) fand sich mit den chinesischen Gegebenheiten gut zurecht. Was Nordisch-Chef Alex Walpen (links) sehr freute! Egg

Prominenter Ballast Rund drei Tonnen Material hatte die grösste der acht Schweizer Universiade-Reisegruppen bei der Anreise dabei. Der Kleinlastwagen, der das Gepäck vom Flughafen Harbin in die Skistation Yabuli brachte, fuhr unter das Hotel-Vordach, und man lud aus und aus und aus... ...bis der Camion leer war und wegfahren wollte. Doch das ging nicht. Denn ohne Gewicht lag das Fahrzeug 20 Zentimeter höher und hatte sich in der Dachkonstruktion zwischen den zwei Hauptträgern verfangen. Die Lösung des Problems: Alle Athletinnen und Athleten wurden aus ihren Zimmern geholt und durften nochmals raus in die Kälte (zum Teil waren sie schon im Pyjama...), um als Ballast in den LKW-Laderaum zu steigen. Das passte genau, und das Fahrzeug kam knapp unter den Dachträgern hindurch. DE

Natalia Cornaz stets für Spässchen zu haben!

Warum Thomas Zumbrunn plötzlich ein Tag fehlte

Schweizer «Känguruh»

Natalia Cornaz (SAS Lausanne) war ein Farbtupfer in der Schweizer Delegation. Mit ihrem französischen Accent, Charme und Lifestyle ging sie ein paar Dinge etwas anders an als die anderen: So liess es sich Natalia trotz der anstehenden Abfahrt nicht nehmen, an der Eröffnungsfeier teilzunehmen. Und auch sonst, war sie immer für ein Spässchen zu haben – zum Beispiel als «Flugzeug» am Rande des offiziellen Fotoshootings der Nordischen. Egg

Thomas Zumbrunn (SAS Zürich) studiert nicht mehr an der ETH, sondern in den USA. Und so reiste er nicht von der Schweiz aus, sondern individuell nach Harbin. Während bei Eiskunstläufer Jamal Othman bei der Ankunft die Schlittschuhe fehlten, vermisste Zumbrunn einen Tag. Der Haslitaler war «hintenherum» über die Datumsgrenze geflogen. Wenigstens bekam er bei der Rückreise wieder einen Tag geschenkt... Egg

Schon an früheren Universiaden hat SAS-Magazin-Redaktor Roli Eggspühler mit australischen Sportlern Kleider getauscht. Schon als er an der Eröffnungsfeier in Harbin die australische Delegationsjacke sah, war für ihn der Fall wieder einmal klar. Nach dem 30km-Langlauf der Männer ging der Deal unter Mithilfe von Nordisch-Chef Alex Walpen über die Bühne, und Roli hüpfte vor Freude wie ein Känguruh durch die Arena. Red

Natalia Cornaz (oben) und Philip Furrer als Doppeldecker. Egg

Roli Eggspühler mit Australienjacke. Erni

13


Universiade Universiades Universiade

Chips

Via Lauberhorn zu zwei Universiade-Medaillen!

Christoph Boner am Lauberhorn. RKu

Gepäckgymnastik

Der Berner SAS-Kandidat Christoph Boner aus Serneus im Prättigau holte sich am Lauberhorn den letzten Schliff für seine zwei Universiade-Medaillen. Für den SpeedSpezialisten, der studienbedingt nicht mehr gleich viel wie früher in den Spitzensport investieren kann, waren diese Einsätze als Vorfahrer das perfekte «Tuning» für China. Und für seine Berner SAS-Kollegen eine hübsche Überraschung, einen in ihren «Farben» aus dem Starthaus schiessen zu sehen. ABü / Egg

Walter O Frey (SAS Zürich) mit seinem «Handgepäck» auf dem Flughafen von Beijing. Egg

Das Duo «Fredi & Furri» sorgt für gute Stimmung!

SHSV-Spitzensportchef Fredi Schneider (mitte) trat bei der Eröffnungsfeier als Stimmungskanone in Erscheinung. Zusammen mit Langläufer Philip Furrer (rechts daneben) stimmte er mehrere Schweizer Lieder an und übte mit den Athletinnen und Athleten die Welle. Die Schweizer Extra-Darbietung kam beim Publikum sehr gut an, einzig das chinesische Fernsehen fand das Ganze nicht so lustig, weil dadurch ein Rückstand von ca. 4,6 Sekunden auf die «Marschtabelle» entstand.... Egg

Chinese English... Die Hoteladministration beglückte in Yabuli mit einem Kleber, der in der Kategorie «Übelsetzungen» anzusiedeln ist: «Es ist der Terrasse verboten auszurutschen»? Oder ist es «verboten auf der Terrasse auszurutschen»?? Voll einfach. Dann kann man ja bei der Abfahrt einfach ein Schild hinstellen («stürzen verboten») und es braucht keine Ärzte mehr am Pistenrand! Egg

14

Walter O. Frey (SAS Zürich) war auch an der Universiade 2009 Team-Arzt der Schweizer Delegation. Den Team-Arzt erkennt man beim Transfer auf dem Flughafen daran, dass man seinen Kopf bei den Flughafen-Transfers kaum mehr sieht. Weil er ein paar Köfferchen mehr auf dem Rollwagen hat als die Athleten, welche sich vor allem mit ihren Skisäcken herumschlagen. Bis alles auf-, um- oder abgeladen ist, fliesst jeweils der Schweiss. Und die «Gepäckgymnastik» wird schon fast zu einem leichten Krafttraining. Egg Viel Gepäck und ein wenig Tamara – die Engadinerin musste in Frankfurt einen kurzen Zwischenspurt einlegen und dem davonrollenden «Wägeli» nachrennen. Egg


Fragen zur Pensionierung? Antworten vom VZ – kompetent, verständlich, unabhängig. VZ VermögensZentrum

Kann ich mir eine Frühpensionierung leisten? Reicht mein Einkommen nach der Pensionierung? Rente oder Kapital: Was ist besser für mich? Ist mein Geld richtig angelegt? Soll ich meine Hypothek zurückzahlen? Wie sichere ich meinen Partner finanziell ab?

Bahnhofstrasse 41, 5000 Aarau Tel. 062 825 28 28 Aeschengraben 20, 4051 Basel Tel. 061 279 89 89 Spitalgasse 33, 3011 Bern Tel. 031 329 26 26 Haus zum Thurgauerhof, 4410 Liestal Tel. 061 921 61 61 Inseliquai 12a, 6005 Luzern Tel. 041 220 70 70 Unt. Bahnhofstrasse 2, 8640 Rapperswil Tel. 055 222 04 04 Neugasse 48, 9000 St. Gallen Tel. 071 231 18 18 Bälliz 48, 3600 Thun Tel. 033 252 22 22 Stadthausstrasse 22, 8400 Winterthur Tel. 052 218 18 18 Bahnhofstrasse 12, 6300 Zug Tel. 041 726 11 11 Beethovenstrasse 24, 8002 Zürich Tel. 044 207 27 27

Wir vom VZ sind auf Pensionierungsfragen spezialisiert. Überzeugen Sie sich von unserer Expertise. Das erste Gespräch ist kostenlos und unverbindlich. Einfach besser beraten: www.vermoegenszentrum.ch

VermögensZentrum

Bitte Talon ausschneiden und an eine VZ Niederlassung in Ihrer Nähe senden. Antworttalon

Absender:

✗ Ja, ich habe Fragen zu meiner Pensionierung.

Vorname

Rufen Sie mich an für ein kostenloses Gespräch. Senden Sie mir Ihr Merkblatt zum Thema (bitte ankreuzen):

Name

Pensionierung planen:

Hypozinsen sparen:

Einkommen und Vermögen sichern

Liegenschaften günstiger finanzieren

Strasse

Steuern sparen:

Vererben und verschenken:

Sparpotenzial finden und ausschöpfen

Nachlass vorausschauend regeln

Geld anlegen:

Vermögensverwaltung:

Strategie und Depots analysieren

Risiko und Ertrag optimieren

PLZ/Ort Tel. P. Tel. G.

Jahrgang


Alpin Alpin Alpint

Coupe SAS « Jaun, 17/18 janvier 2009

«Schattenhalb» se duellise avec le soleil

Prêt à se battre avec les portes de slalom (de gauche à droite): Pascale Bertossa, Caroline et Véronique Falciola. Marc Walpoth

16

Le vendredi 16 janvier 2009, une dizaine de SAS-lers se sont retrouvés à Jaun, sur la piste du Schattenhalb – piste portant bien son nom puisqu’elle n’est jamais ensoleillée, ce qui garantit des conditions de compétition idéales même à faible altitude – pour piqueter le slalom sous la direction avisée d’Eric Bersier. Quelques centaines de piquets plus tard, les deux slaloms spéciaux étaient prêts à recevoir les nombreux coureurs attendus pour le week-end. Une fois cette dure tâche achevée, les SASlers se sont réunis en petit comité pour un dîner très sympathique, rythmé par les arrivées des SAS-

lers (genevois et fribourgeois) venus en renfort pour ce week-end. Le lendemain, tous les SASlers, plus matinaux que le soleil, étaient déjà à leurs postes, prêts à servir les premiers cafés, distribuer les dossards ou encore à peaufiner le tracé. C’est par un temps radieux que les coureurs ont pu faire leurs preuves sur la piste du Schattenhalb qui, grace à ses deux «murs» est bien adaptée aux slaloms spéciaux. Grâce à la participation active des organisateurs Gregory Braillard, Frédéric Clément (tous deux du SAS FR) et Alix Marxer (du SAS GE) ainsi que leurs familles, les courses se sont déroulées dans une ambiance conviviale et sportive, agrémentée de hot dogs, boissons chaudes et bières pour tous et pimentée par les discours des speakers (notamment Pascale Bertossa et Veronique Falciola, du SAS GE et Marc Walpoth, du SAS FR). Une fois les courses achevées, les vainqueurs ont reçu leur prix et

sont rentrés se reposer en vue des courses du lendemain. Quant aux SAS-lers, une grande partie d’entre eux s’est donné rendez-vous aux Bains de Charmey pour se ressourcer après cette longue journée. La soirée s’est à nouveau déroulée au restaurant du Parc autour d’un bon repas, où l’on a partagé les impressions de la journée. La journée du dimanche 18 janvier 2009 a démarré par un temps plus maussade, sans affecter pour autant l’énergie de toute l’équipe des fonctionnaires et organisateurs. C’est sous un ciel encore sec que les coureurs se sont élancés une première fois sur la piste, alors que la seconde course s’est déroulée sous une pluie battante, ramollissant la neige et entamant quelque peu l’enthousiasme des participants. Cependant, grâce à un bon travail d’équipe et au dynamisme des organisateurs, le weekend s’est tout de même terminé dans la bonne humeur. Cosima Castan et Giulia Marchettini


Alpint Alpin Alpin

Bebbi-Cup in Saanen, 7./8. Februar 2009

Improvisation bei starkem Schneefall Nachdem vor zwei Jahren die Rennen in Saanen wegen Schneemangel abgesagt werden mussten, konnten sich die Organisatoren des Beppi-Cup-Rennwochenendes nicht über mangelndes Weiss beklagen. Resultate Bebbi-Cup, Gesamtwertung (Piste: Stutz-Rübeldorf / Start: 1300m.ü.M. / Ziel: 1034m.ü.M. / HD: 265m). Damen 1943-1978: 1. Julia Schärer (Münsigen); 2. Caroline Falciola (SAS Genève); 3. Gisele PediminaPini (Masters-Club). Damen 1979-1993: 1. Angela Zurbuchen (SAS Bern); 2. Léonie Frôté (SAS Lausanne); 3. Sélogene Brunisholz (SAS Genève); 4. Alix Marxer (SAS Genève). Herren 1919-1953: 1. Niklaus Rohrer (Masters-Club); 2. Volker Nemetz (Masters-Club); 3. Kurt Hallenbarter (Masters-Club); 4. Hanspeter Denzler (SAS Fribourg); 4. Andreas Wasem (Masters-Club); Herren 1954-1978: 1. Nicolas Weinmann (SAS Lausanne); 2. Philippe Reymond (SAS Lausanne); 3. Thomas Almer (SAS Zürich); 4. Bertrand Siffert (SAS Fribourg); Herren 1979-1993: 1. Yannik Walter (Engelberg); 2. Markus Indermühle (Krattigen); 3. Ian Russi (SAS Basel); 4. Oliver Hofmann (SAS Bern); 5. Dominik Zurbuchen (SAS Bern).

Der Basler Sektionspräsident Ian Russi verlor den Kampf um den Tagessieg wegen einem Sturz. Piotr Krawczonek

Wer am Samstagmorgen trotz der schlechten Wetterprognose und der schneebedeckten Strassen an den Beppi-Cup nach Saanen reiste, muss wirklich ein unermüdlicher Rennfahrer oder begeisterter SASler sein. Wegen dem vielen Neuschnee, der in der Nacht vor dem Rennwochenende gefallen war, gab es lange keine Garantie, dass alle geplanten Rennen überhaupt durchgeführt werden können. Starker Schneefall bis in tiefe Lagen Trotz schlechter Wetterprognose und schwierigen Strassenverhältnissen trafen fast hundert Rennläufer aus dem ganzen Land und angrenzendem Ausland in Saanen ein. Die Crew aus Berner und Basler SAS-ler musste harte Arbeit leisten, um die Rennen zu gewährleisten und attraktive Läufe zu gestalten. Mit vereinten Kräften

wurde der Schnee aus der Rennpiste gerutscht und geschaufelt. Die harte Arbeit zahlte sich aus – mit einer kleinen Verspätung war der erste Rennlauf ausgesteckt und die Rennleitung konnte die Fahrer trotz anhaltendem Schneefall und schlechten Sichtverhältnissen auf die Piste schicken. Improvisationstalent und moderne Technik Nicht nur das Wetter und der anhaltende Schneefall stellten das OK immer wieder vor neue Herausforderungen. Wegen einigen Personal­änderungen im Team war die Vorbereitung nicht ganz lückenlos, und es musste an den Renntagen immer wieder kurzfristig improvisiert werden. Improvisation war auch beim Rahmenprogramm gefragt: Da das Restaurant im Zielraum am Samstag nicht geöffnet war, eröffnete das OK kurzentschlossen eine eigene kleine Festwirtschaft im Zielraum und servierte Kaffee, Tee und Punch. Nicht nur in der Verpflegung der Rennfahrer gab es gewisse Engpässe, auch für die Übertragung der gleichzeitig stattfindenden WM-Abfahrt muss-

te eine Lösung gefunden werden. Die moderne Technik macht es möglich – eng zusammengerückt zwängten sich Helfer und Rennläufer vor ein kleines Notebook um die Silber- und Bronzefahrten von Didier Cuche und Carlo Janka zu bewundern. Keiner zu alt ein Rennfahrer zu sein Da der Beppi-Cup schon seit Jahren auch zum Masters-Cup zählt, ist das Durchschnittsalter bei den Rennen in Saanen immer besonders hoch. Neben den aktiven SAS-lern stehen zahlreiche rüstige Senioren am Start, die nach ihrer Pension nicht einfach ruhig das Leben geniessen, sondern noch aktiv an Skirennen teilnehmen. Ernst Berger – der älteste Teilnehmer am diesjährigen Rennen – ist beispielsweise bereits 90 Jahre alt und kann sich ein Leben ohne Skirennen kaum vorstellen. Wie es sich für einen alten Rennhasen gehört, präpariert er am Vortrag immer gewissenhaft seine Rennski und startet selbstverständlich immer noch im aerodynamischen Renndress. Umkämpfter Tagessieg Der Kampf um den Beppi-Cup Sieg bei der Herren Elite verlor Ian Russi wegen einem üblen Sturz im letzten Rennen an Yannik Walther vom Skiclub Engelberg. Für die «Schluss­abrechnung» musste bei der Damen Elite nicht lange gerechnet werden. Dank der Bestzeit in allen vier Läufen durfte sich die Berner Jeune SAS-lerin Angela Zurbuchen als überlegene Beppi-Cup Siegerin feiern lassen. Auch die weiteren Basler und Berner Jeune SAS-ler hielten mit der Konkurrenz sehr gut mit. Oliver Hofmann klassierte sich in der End­ abrechnung als bester der Junioren 2 auf dem vierten Schlussrang und auch Dominik Zurbuchen und die beiden Brüder Philippe und Patrick Menge zeigten ganz gute Leistungen. Aline Bütikofer

17


Alpin Alpin Alpint

Züri-Cup und ZHM Lenzerheide 14./15. Februar 2009

Wegen vergessenem Kuss disqualifiziert! Weil Christoph Nater vergass, Eliane Volken zu küssen, wurden die beiden im «Sie+Er»-Rennen disqualifiziert. Neben der Piste sorgten vor allem Fribourger für Aufregung: Zuerst verfuhr sich Marc Walpoth auf dem Weg zum Apéro, und dann sassen die SAS-ler aus der heimlichen Schweizer «Fondue-Hauptstadt» vor einem «Schnipo»-Teller!

Am Freitag begleiteten die fleissigen Helfer des Züri-Cup 2009 starke Minustemperaturen und nebliges Wetter. Unter dem Kommando von Wettkampfleiter Thomas Fisler klappte die Organisation der auf zwei Tage verteilten Rennen dennoch hervorragend, was dem Helfer-Team ein grosses Lob vom Berner SAS-ler Urs Schüpbach, dem technischen Delegierten der FIS, eintragen sollte. Nater-Sieg und -Disqualifikation Nach dem wettermässig garstigen Renn-Samstag erwartete die SASler ein feiner Apéro bei Susanne und Robert Kessler. Bald war das Wohnzimmer mit Menschen in blauen Pullovern mit weissem Kragen gefüllt. Schliesslich fand auch Marc Walpoth vom SAS-Fribourg, der sich verfahren hatte, den Weg. Gut gelaunt wurden bei einem Glas Wein die Erfahrungen mit der anSimona Candrian (grosses Bild) und Björn Bruhin holten sich auf der Lenzerheide die Titel der «Zürcher Hochschulmeister». Egg

18

Gleich nach dem Züri-Cup reiste Simona Candrian an die Universiade nach China, wo die Temperaturen (hier am Super-G) noch etwas kälter waren als auf der Lenzerheide.

spruchsvollen Piste ausgetauscht. Von Tom Kessler wurden die besten Leistungen des Tages ausgezeichnet. Christoph Nater wurde als bester AH des Tages geehrt. Er hätte auch im Sie+Er-Rennen obenaus geschwungen, wenn der ehrgeizige Ex-Präsident des SAS Zürich aus lauter Eile nicht vergessen hätte, seine Kollegin zu küssen. Rennpartnerin Eliane Volken nahm ihre Disqualifikation mit Humor. Kein Fondue für die Fribourger Hervorzuheben sind ebenso eine sehenswerte Leistung von Max Steinebrunner (Jahrgang 1930!) und die Anwesenheit des Zentralpräsidenten Alexander Troller. Zum Schluss des Apéros machten die Mitglieder des SAS-Fribourg ihrem Ruf Ehre, gleichwohl lustig wie laut zu sein. Der Nachwuchs der Zürcher SAS-ler Marc Russenberger (Kai) und Thomas Almer (Luca und Anna) rundeten das Bild eines gemütlich-familiären Apéros ab. Zum Fondue-Essen ging es ins Restaurant Sartons. Die Fribourger verzichteten darauf, ausserhalb ihres

Stammlandes ein Käsefondue zu probieren, und zogen Schnitzel/ Pommes-Frites vor. «Die hiesige Käsemischung kann nur schlechter sein als bei uns», erklärte Bertrand Siffert ihre unnachgiebige Haltung. Am Renn-Sonntag war das Wetter strahlend blau aber weiterhin sehr kalt. Verletzungspech hatte Thomas Almer, der nach einem sehr schnellen Lauf im Zielhang stürzte

«

Die hiesige Käsemischung kann nur schlechter sein als bei uns.» Bertrand Siffert verzichtete aufs Fondue!

und sich am Kreuz- und Aussenband verletzte. Mit einer hervorragenden Leistung sicherten sich Simona Candrian und Björn Bruhin den Zürcher Hochschulmeister-Titel 2009. Als Wermutstropfen vom Züri-Cup 2009 bleibt die leider eher bescheidene Frequentation von SASlern in Erinnerung. Mario Wittenwiler


Mangekamp Multisport Mehrkampf

Der Liechtensteiner Andy Wenzel ist am SAS-Pentathlon Ehrengast Am SAS-Pentathlon (20.-22. März 2009) ist Andy Wenzel Ehrengast. Der frühere Skirennfahrer ist seit 2007 Präsident des Liechtensteiner Skiverbandes.

Zusammen mit seiner Schwester Hanni (Weirather-)Wenzel war er Ende der siebziger und in den achtziger Jahren im Skiweltcup aktiv. Der Allrounder gewann bei den Skiweltmeisterschaften 1978 in Garmisch-Partenkirchen die Kombination sowie die Silbermedaille im Riesenslalom. 3 Mal auf dem Olympiapodest, aber nur 2 Medaillen! In der Kombination bei den Olympischen Spielen 1980 in Lake Placid wurde Andy Wenzel Zweiter. Dieser Wettbewerb wurde zwar im Rahmen von Olympia, aber lediglich als Weltmeisterschaft ausgetragen, so dass es hier keine olympische Medaille gab. Jedoch gewann er im Riesenslalom hinter Ingemar Stenmark Silber. Vier Jahre später in Sarajevo stand er erneut auf dem Olympia-Podest und holte Riesenslalom-Bronze.

Schlagzeile aus den frühen achtziger Jahren.

Andy Wenzel (links) landete im Zeitalter des Ingemar Stenmark (mitte) bei Grossanlässen oft auf den Ehrenplätzen, wie hier an den Olympischen Spielen in Lake Placid (1980).

Urs Lehmann Liechtensteins Im Skiweltcup siegte Andy Wenzel insgesamt 14 Mal, davon 6 Mal in der Kombination. 1980 gewann der heutige Präsident des Liechtensteiner Skiverbandes (LSV) den Gesamtweltcup. Red (wikipedia.de)

Prévision

9ème Camp d’été Jeunes SAS à Saas-Fee Pour la neuvième année consécutive, le Camp d’été SAS, pour les jeunes de 10 à 17 ans, se déroulera à Saas-Fee. Depuis sa première édition, ce camp a permis de recruter plusieurs jeunes membres dans nos sections. Depuis lors, certains jeunes se sont également engagés très activement dans les comités de sections ! C’est la preuve que l’ambiance qui règne dans ces camps, amicale et sportive, est propice au développement de notre esprit SAS. Par ailleurs, plusieurs jeunes ont eu l’occasion de rejoindre les équipes régionales, notamment Ski-Valais. Aussi, je vous invite à inscrire vos enfants, ou les amis de vos enfants, à ce camp d’été, lequel est soutenu par le Comité central et par la Fondation SAS. Vous trouverez des informations sur le site SAS. Le programme en est le suivant : du samedi 11 au jeudi 16 juillet à Saas-Fee, à l’hôtel Astoria ***. Red Pour toute information complémentaire, je vous prie de bien vouloir demander le programme complet à mon adresse e-mail: ob@bblaw.ch ou par téléphone au 022 819 10 80.

«Camp d’été» in Saas-Fee bereits zum 9. Mal Bereits zum 9. Mal führt Olivier Brunisholz für 10bis 17-jährige Jeune-SAS das «camp d’été» durch.

Hinweis Weitere Informationen sind bei Olivier Brunisholz erhältlich: ob@bblaw.ch oder Telefon 022 819 10 80.

Zwischen dem 11. und 16. Juli 2009 werden ein bis zwei Trainer fünf Skitage in Saas-Fee organisieren, bei denen die Ski- Wettkampftechnik für Slalom und Riesenslalom im Vordergrund stehen... ...und natürlich geht es auch um das Entdecken des berühmten «esprit SAS»! Dass das schon in früheren Camps gut funktionierte, zeigt nebenstehende Foto aus dem Jahre 2002: Zahlreiche der damaligen Jeune-SAS nehmen aktiv am Clubleben teil. Red

Ein Erinnerungsbild aus dem Camp 2002 (von links): Camille Falciola, Alexia Siegwart, Victor Argand (Jeune SAS), Liv Meier, Olivier Rochat (Jeune SAS), Xavier Nanchen, Sophie Michel, Louise Brunisholz (aktuelle Vize-Präsidentin SAS GE), Yannick Schweizer (damals Trainer, heute Mitglied SAS GE), Cyril de Bavier (Jeune SAS), Ségolène Brunisholz (Jeune SAS), Nickolas Gallay (Jeune SAS), Marie Michel, Ludovic Siegwart, Sébastien Zulian (Jeune SAS), Diana Stenbolt, Jacques Luethy (Trainer) und sein Sohn Jérémy. zVg

19


Alpinismus Alpinisme Fjellsport

SAS Ski Ex XXXX *

Eine wirklich typische SAS-Geschichte

Von Lorenz Heer *

* Hinweis «XXXX» in der Bezeichnung steht für das jeweilige Jahr.

Häufig sprachen und sprechen die Autoren dieses Beitrages über die schönen 50er Jahre, als wir dank dem SAS und dem Rennsport viele bekannte Skiorte kennen lernten – Orte wie St. Moritz, Davos, Zermatt Saas Fee, Gstaad, Mürren, Grindelwald, Wengen, aber auch St. An-

Publicité Werbung Annonse

ton, Chamonix, Sestriere und Cortina d’Ampezzo waren uns bestens bekannt. Ein halbes Jahrhundert später stellten wir fest, dass in der Zwischenzeit viele neue, wichtige, aber uns unbekannte Skidestinationen entstanden waren. Dies gab uns die Idee, die fehlenden Erfahrungen nachzuholen. Im Hinterkopf war auch der Gedanke, dass allenfalls weitere ältere SASler(innen) das gleiche Interesse haben könnten. Unser Konzept war klar: Termin Januar (low season), gute Guides (Skifahren ohne Zeitverlust), Dauer 3-4 Tage und «SASfun while Skiing». Nach einem Testlauf im Gebiet von Serre Chevalier (FRA, «Heimgebiet» von Luc Alphand) waren wir von

unserer Idee überzeugt. Während der SAS Woche 2005 in Zermatt fanden wir genügend Interessenten, um die SAS Ski Ex 2006 Val Gardena (ITA) vorzubereiten. Wie Serre Chevalier war das Grödental in den 50er Jahren als Skidestination unbekannt – «raison de plus» sich hier einmal umzusehen. Wir organisierten die Sache als «blind date» und hatten Glück. Wir fanden die beste Unterkunft und einen ausgezeichneten Guide, ohne den wir im riesigen Skigebiet verloren gewesen wären. Die Gröden-Tour, die Sella-Tour (Sella Ronda), Alta Badia und vieles mehr bleiben uns in bester Erinnerung. Einstimmig wurde beschlossen, dass das nächste Ziel der SAS Ski


Fjellsport Alpinisme Alpinismus

Ex 2007 Ischgl (A) sein sollte. Auch Ischgl war in den 50er Jahren kein Skiort, heute kombiniert mit Samnaun (früher bloss als Zollfreigebiet bekannt) eine der schönsten Skidestinationen überhaupt. Die Ski-(und Aprés-Ski)-Erlebnisse waren dann auch in jeder Beziehung einmalig. Noch vor Ort wurde das Gebiet Val d’Isère (FRA) als Ziel der SAS Ski Ex 2008 erkoren. Wenn auch das Skigebiet praktisch allen Teilnehmern schon bekannt war, so hatte das abgelegene Hotel Le Ski d’Or in Val Claret sur Tignes einen speziellen Charme. Auf Rat von Gufi Gattiker bestimmten wir Gressoney, Val d’Aosta (ITA) als Zielort der SAS

Ski Ex 2009. Das war nun wieder Neuland. Kaum jemand wusste überhaupt, wo sich diese Ortschaft befindet. Also gingen wir im Frühling zu dritt auf Reko-Fahrt und waren begeistert. Was da zwischen dem unteren Aostatal und dem Monte Rosa in wenigen Jahren als Skidestination geschaffen wurde, ist eindrücklich. Das Skigebiet Champoluc-Gressoney-Alagna zu beschreiben, ist kaum möglich – am besten geht man selber hin.

SAS Ski Ex in Zahlen die Teilnehmerzahl bewegte sich zwischen 9 und 14 seit 2008 kommen auch Damen mit bis jetzt gab es keine schweren Unfälle – auf dass dies so bleibe... das Durchschnittsalter der SAS-ler pendelt gegen 70 Jahre – Zeit genug, um weiterzumachen!

Im kommenden Januar soll die SAS Ski Ex 2010 in Montgenèvre (F) (schon mal davon gehört?) stattfinden. Skifahren ist geplant in Sicario, Bardonecchia, Serre Chevalier und vor Ort auf der «Via Lattea» – spannend! * Mitarbeit: Vincenz Losinger

Annonse Publicité Werbung

Der führende Schweizer Versicherungsbroker. Seit 1915 engagieren wir uns erfolgreich für unsere nationalen und internationalen Kunden aus Dienstleistung, Handel, Industrie und der öffentlichen Hand. Wir betreuen für Sie alle Versicherungen und bieten umfassende Risiko- und Versicherungsberatung sowie moderne Risikofinanzierung. www.kessler.ch

Zürich Aarau Basel Bern Luzern St. Gallen Genf Lausanne Liechtenstein

Inserat 190x128 mm / Schw. Akademischer Skiclub / 4-farbig C86/M48/Y0/K11 (Pantone 2945 U)

Network


Sektionen Sections Seksjoner

SAS Bern Lauberhorn-Event, 14./15. Januar 2009

Wenn ein Highlight auf’s andere folgt!

Mit dem Heli der Sonne entgegen: Eine einzigartige Morgenstimmung am Lauberhorn. Aline Bütikofer / Roland Kuhny

Der Lauberhorn-Event, ein Skitag in Rennatmosphäre, stand dieses Jahr zum vierten Mal in Folge im Programm des SAS Bern und gehört inzwischen zu den wichtigsten Fixpunkten im Clubkalender. Dieses Jahr fügten die beiden Organisatoren Andreas Zuber und Markus Leutwyler dem Standardprogramm noch ein weiteres Highlight hinzu. Am Mittwoch Abend erwartete die 15 Teilnehmer zwischen dem Hauptgang und dem Dessert eine kleine Überraschung: Ice Kart Fahren in Lauterbrunnen stand auf dem Programm (siehe Text auf der rechten Seite). Dicker Nebel über Lauterbrunnen Wer am Donnerstag morgen beim Frühstück einen Blick aus dem Fenster wagte, war eher skeptisch, ob der Helikopter wirklich einen Weg durch den dicken Nebel finden würde, oder man notfalls doch mit der Bahn auf die Kleine Scheidegg fahren müsste. Auf der Helibasis angekommen, waren die Zweifel schnell ausgeräumt. Die Skis wurden in die Transportboxen geladen und die Motoren gestartet. Es konnte also losgehen.

22

Das Jungfraumassiv aus der Vogelperspektive Anders als in den Jahren zuvor, ging es nicht mit einem einfachen Transportflug an den Start der Lauberhornabfahrt. Auf die Teilnehmer wartete ein kurzer Rundflug: zuerst konnte die Rennstrecke aus der Vogelperspektive betrachtet werden, anschliessend führte der Flug entlang der Eigernordwand Richtung Lauteraarhorn zum unteren Grindelwaldgletscher. In einem kurzen Bogen flog der Heli über die Mittellegihütte entlang der beeindruckend mächtigen Nordwand Richtung Eigergletscher und Mönch. Noch ein kurzer Blick auf die Jungfrau und das Silberhorn und schon berührte der Helikopter kurz oberhalb des Rennstarts wieder den Boden. Eine beeindruckende Flugshow in atemberaubender Kulisse Vor dem Start zur Trainingsabfahrt blieb noch Zeit für einen Kaffee auf dem Männlichen. Pünktlich für die Show der Patrouille Suisse trafen alle Teilnehmer beim Startgelände ein. Die beeindruckende Flugakrobatik in der atemberaubenden Kulisse brachte neben den SAS-lern

auch die Ski-Cracks ins Staunen. Der Norweger Aksel Lund Svindal meinte, dass er nur wegen dieser Vorführung extra eine frühere Bahn auf die Kleine Scheidegg genommen hätte und Hermann Maier (Österreich) schien von der fantastischen Bergwelt entlang der Lauberhornstrecke schlichtweg überwältigt. Das Telefon aus Norwegen Das traditionelle Fondue auf der Kleinen Scheidegg rundete den grossartigen Anlass ab. Ganz unter sich waren die Berner SAS-ler aber auf der Sonnenterrasse des Hotels Bellevue aber nicht. Denn plötzlich stand Paul Arne «Nuppen» Skajem, Kommentator für die alpinen Rennen im Norwegischen Fernsehen NRK und langjähriges Mitglied der Norwegischen Skinationalmannschaft, am Tisch der SAS-ler und meinte, dass er grad am Telefon mit einem SAS-ler aus Norwegen spreche. Wie sich herausstellte war Pål Troye (Präsident SAS Norge) am anderen Ende der Leitung und freute sich riesig, dass er ganz unverhofft zu einer kurzen Plauderrunde mit seinen Schweizer Clubkollegen kam. Aline Bütikofer


Seksjoner Sections Sektionen

SAS-Jahresendapero in Bellaluna, 27. Dezember 2008

Das Treffen für grischun-orientierte SAS-ler Im lockeren Turnus zwischen Davos, Lenzerheide und Albulatal fiel dem geschichtsträchtigen Kulturhaus Bellaluna nach 2004 zum zweiten Mal die Ehre zu, die Grischun-orientierten SAS-ler zum Jahresend-Apero 2008 zu versammeln. BellalunaGastgeber waren wie 2004 die alten TrisportFreunde Guolf Gattiker, Kurt Sieger & Jojo Stutzer.

Bellaluna war im Mittelalter das Zentrum des Bergbaus im Albulatal. Nur das ehemalige Knappenhaus ist erhalten geblieben, von den Hochöfen der Eisen- und Zinkschmelzen zeugen nur noch Ruinen und Mauerreste. Bellaluna wurde später bekannt durch seine eigenwillige Wirtin Paula Roth, welche 1988 brutal ermordet wurde und deren Leben jetzt neu verfilmt wird. Seit ein paar Jahren ist das Gasthaus wieder offen und bietet wöchentlich kulturelle Anlässe, vor allem Konzerte.

Das Gruppenphoto zeigt 37 SAS-ler der Sektionen Zürich und Basel, davon 3 SASDamen, den Wahl-Engadiner Denis Dupasquier sowie 3 Ehrenmitglieder. zVg

Sehr gute Beteiligung Der SAS an sich ist Kultur, so beschränkte sich unser Beitrag 2008 auf hochstehenden SAS-lerischen Smalltalk, reichlich Bündnerplatte, untermalt von Pinot Grigio und Barolo. Die Festgemeinde inklusive Cousinen und Kinder umfasste über 70 Gäste, so dass der Anlass

auch bezüglich Beteiligung als sehr gelungen bezeichnet werden kann. Natürlich blieben noch viele bis in die Nacht in den Stuben sitzen und genossen ein Nachtessen mit Bündner Spezialitäten. Guolf Gattiker Lenzerheide wird den Apero 2010 organisieren.

Erste inoffizielle SAS-Ice-Kart-Meisterschaften Ein neues und einzigartiges Wintersportvergnügen machte den Lauberhorn-Event in diesem Jahr besonders speziell – das Ice Kart Fahren. Hintergrund Der Skiclub Lauterbrunnen hatte die Idee, Gästen und Einheimischen in Lauterbrunnen ein neues Erlebnis zu bieten und kaufte im letzten Jahr vier Go-Karts. Nun drehen jeweils abends Wagemutige auf der rund 300m langen Bahn ihre Runden. Da der Erlös aus den Veranstaltungen direkt in die Juniorenkasse des Skiclubs fliesst, kann der Skiclub Lauterbrunnen diese witzige Idee gleichzeitig mit einem sinnvollen Zweck verbinden.

Die Veranstalter scheuten keine Mühe, um beim Rennen eine regelrechte Formel-1-Stimmung aufkommen zu lassen. Die Rennen auf der glatten Unterlage verlangten den «Rennfahrern» alles ab. Während die einen mit ihrem Go-Kart ins Schleudern gerieten und plötzlich quer auf der Rennstrecke standen, knallten andere ungebremst in die Schneehaufen am Rande der Bahn. Wie bei einem richtigen Rennen prägten auch Zusammenstösse, Ausbremsmanöver und Motorschäden den Wettstreit. Harter Kampf um Tagessieg Nach den Vorrundenrennen durften die vier zeitschnellsten SAS-ler im

Bruno Jufer gewann im Ice-Kart-Rennen den Finallauf. Roland Kuhny

Finallauf um den Tagessieg fahren. Markus Stähli, Werner Lüthi, Bruno Jufer und Daniel Pfanner schenkten sich nichts und kämpften um die

besten Rundenzeiten. Der Tagessieg ging letztlich an Bruno Jufer, der den Siegerpokal unter grossem Jubel in Empfang nehmen durfte. ABü

23


Nordisch Nordique Nordisk

Silber wie im Vorjahr, aber mit viel weniger Rückstand auf Gold: Rahel Imoberdorf, Müriel Hüberli und Bettina Gruber. zVg

Langlauf-Schweizermeisterschaften in Trun

Doppeltes Silber für die SAS-Staffeln An den Schweizer Langlaufmeisterschaften holten die SAS-Staffeln wie im Vorjahr Medaillen: Für die Frauen gab es wieder Silber, aber mit viel weniger Rückstand auf Gold. Und die Männer holten nach der letztjährigen Bronzemedaille nun Silber. Unter anderem dank «Oldie» Toni Dinkel.

Der Berner Oberländer Toni Dinkel war der Baumeister so manchen SAS-Staffelerfolgs in den neunziger Jahren: Unwiderstehlich trat er an, litt sich die fast überhängenden Steigungen hoch und zermürbte die Konkurrenz in brenzligen Situationen mit seinem «Killer-Instinkt». So richtete er es als Schlussläufer bei der Universiade-Bronzemedaille 1991 in Sapporo und bei diversen SM-Medaillen. Nun ist Dinkel mehr als 40-jährig, hat wieder intensiver trainieren können als auch schon, und er ist wieder zurückgekehrt – aufs Podest an Schweizer Meisterschaften. Zusammen mit Andrea Florinett und

24

Mauro Gruber, die schon 2008 im SAS-Bronze-Team waren. Frauen noch näher dran Bei den Frauen lief Bettina Gruber anstelle von Sandra Gredig auf der Schlussstrecke. Die SAS-lerinnen waren auf den ersten zwei Dritteln, die klassisch gelaufen wurden, stets auf dem zweiten Zwischenrang. Bettina Gruber holte auf die in Führung liegenden Bündnerinnen des SC Klosters fast eine Minute auf und lief bis auf 15 Sekunden an die Goldmedaille heran. Zum Vergleich: 2008 waren es 48 Sekunden, welche die SAS-lerinnen auf die damaligen Siegerinnen vom SC Davos verloren. Hoffnungen auf mehr Wenn sich die SAS-lerinnen so weiter steigern, darf NordischTeamcoach Alex Walpen bald einmal den Meisterchampagner kalt stellen – und wenn es dann so weit sein sollte, selber ebenfalls einen kräftigen Schluck aus dem Pokal geniessen! Roli Eggspühler

Auch die SAS-Männer holten Staffelsilber (von links): Toni Dinkel, Andrea Florinett und Mauro Gruber. MHü


Nordisk Nordique Nordisch

Tour de Ski China, Januar 2009

Einstimmung auf die Universiade in China Für Sandra Gredig und Thomas Nyikos war die chinesische Tour de Ski eine Einstimmung auf die Universiade. Und Gaudenz Flury feierte einen Sprint-Sieg. Organisiert wird diese Tour von Schweden, die sich stark für die Skisportentwicklung in China engagieren.

Die Luft in Chanchun war nicht gerade lustig... ...im Unterschied zum Fotoshooting mit den Ehrendamen wie hier Gaudenz Flury.

Engadin Skimarathon

SAS-Frauen mit guten Engadiner-Rängen Am Engadin Skimarathon fielen die beiden Berner SAS-lerinnen Sandra Gredig und Rahel Imoberdorf mit ihren Top20-Plätzen auf. Der 16. Rang ist für Sandra Gredig als «Sprinterin» eine starke Leistung, und Rahel Imoberdorf kann mit dem 17. Rang zufrieden sein – denn nach der Rückkehr von der Universiade war sie ein paar Tage krank. Egg Männer: 1. Fabio Santus (ITA), 1:38.37,5; 46. Andrea Florinett, 1:42.09,4; 88. Gaudenz Flury, 1:45.52,7; 94. Hans-Heiri Spoerry, 1:46.03,0; 95. Gian Caviezel, 1:46.05,2; 106. Christoph Burckhardt, 1:47.42,3; 108. Boris Fischer, 1:47.52,7; 111. Nyikos Thomas, 1:48.00,6; 171. Pascal Meinherz, 1:51.21,2; 180. Mauro Gruber, 1:51.37,8; 304. Fabian Birbaum, 1:56.08,9; 394. Reto Brunner, 1:58.54,0; 400. Marc Russenberger, 1:59.06,8; 626. Denis Du Pasquier, 2:05.41,5 Frauen: 1. Seraina Mischol, 1:43.32,5; 16. Sandra Gredig, 1:54.12,9; 17. Rahel Imoberdorf, 1:55.03,0; 98. Antonia Bünter, 2:21.12,9. Bemerkung: Muriel Hüberli (krank) und Bettina Gruber (Weltcup-Einsatz in Lahti) waren nicht am Start.

Sandra Gredig unterwegs zu ihrem Podestplatz (Bild rechts oben) und bei der Ehrung.

Gaudenz Flury durfte sich auf der Tour de Ski China über einen Sprint-Sieg und hübsche Schneeskulpturen freuen. Thomas Nyikos

25


Nordisch Nordique Nordisk

Urs Königs spezielle Langlauftour durch Seattle

Happy Skating statt Traffic Jam Urs König (SAS Zürich) lebt in Seattle. Dort hat es normalerweise keine Langlaufloipen im Stadtzentrum. Ausser man macht sie sich selber, wenn es so viel geschneit hat, dass der Verkehr total zusammenbricht.

In der Nacht auf den 22. Dezember 2008 meinte es Frau Holle mit Seattle ganz besonders gut. So viel Schnee ist man sich dort nicht gewohnt, und auf der Strasse ging

Empfang durch die (wenigen) Kollegen.

definitiv gar nichts mehr. Während die Automobilisten in höchsten Tönen fluchten, freute sich Urs König und schnallte sich die Langlaufskis an seine Füsse – das Velo musste für einmal zu Hause bleiben. «Wenn sich schon mal die Möglichkeit bietet, mit den Skis ins Büro zu gehen, wollte ich mir die natürlich nicht entgehen lassen», erläutert Urs König und meint grinsend: «Klar. Ich war einer der ersten im Büro. Denn alle anderen steckten irgendwo in ihrem Auto im SchneeChaos fest!» Roli Eggspühler

Urs König unter dem Vordach seines Bürohauses. zVg

Vue d’ensemble

Programme 2008/09 Programm 2008/09

Impressum Le SAS-Magazine paraît quatre fois l’an en 1400 exemplaires. Il est l’organe de parution officiel du Ski-club académique suisse SAS. Rédacteur Redaktor Redaktør

Roli Eggspühler, Medienschaffender dipl. Arch ETH SIA

Conférences CC+ / Présidents / Rennchefs 7 février 2009 6 juin 2009

(Saanen) (Bern)

Programme 2009/10

Rédaction Redaktion Redaksjon

Redaktion SAS-Magazin c/o a2plus Architektur & Media Fon: 041 220 03 17 Mythenstrasse 7 Fax: 041 220 03 14 6003 Luzern sasmagazin@sas-ski.ch Changement d’adresses Adressmutationen Adresseendring

Martin Hauser Badische Bahnhofstrasse 17 8212 Neuhausen am Rheinfall

20-22 mars 2009 Pentathlon (Grindelwald) 25-29 mars 2009 Semaine SAS (Zermatt) avec SAS Cup LA/ Season Closing (Zermatt) 6 juin 2009 Journée Centrale Sportive, Assemblée des Délégués (Bern)

Fon: 052 672 13 35 Fax: / adressen@sas-ski.ch

27-29 novembre 2009 Season Opening (Saas Fee) Les événements en italique n’étaient pas encore fixés définitivement au délai de rédaction. Ces informations sont au status provisoire. Des passages surlignés en gras ont été modifiés ou ajoutés par rapport à la précédente édition. Kursiv markierte Veranstaltungen / Informationen waren bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe mit dem Status «provisorisch» versehen. Fett gedruckte Stellen haben sich gegenüber der letztmaligen Publikation verändert oder sind neu hinzugekommen. Alexander Troller

Imprimerie Druckerei Trykkeri

Koprint AG Untere Gründlistrasse 3 6055 Alpnach-Dorf

Rétrospective

Fon: 041 672 90 10 Fax: 041 672 90 19 info@koprint.ch

Délai de rédaction Redaktionsschluss Redaksjonslutt

no 74 – printemps 2009

26

1er mai 2009

www.shsv.ch

www.fisu.tv

www.harbin2009.org/en


Ernst & Young, Ihr kompetenter Ansprechpartner f端r: Assurance Tax Legal Transactions Advisory

www.ey.com/ch


Rue de Hollande 16, CH-1204 Genève 022 317 12 12

Nr 73 - März 2009  

Nr 73 - März 2009

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you