__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

g

nin e p o

magazin Nr.97 – winter/hivers 2015 www.sas-ski.ch

sas s an t 90 ermat es d a z i Ă ers 021 v i run 15 - 2 e t win - 20 1962 egie t a str 2024 ! sas lus p ien b t e


o t i d E e

air m m o

s

90 ans SAS Opening

4

Winteruniversiade Nordic in Strbske Pleso

6

Monatsbericht Team Alpin

7

Universiade d‘hiver de 1962 à Villars

8

Winteruniversiade 2021 in Luzern

11

U-Games 2015

12

Strategie SAS 2024

14

La montre Eterna Jubilé SAS 90e

19

Sponser neuer Sponsor

21

SAS Alpinismus

22

SAS Cup au Jaun

24

Der Schneehase

27

Les stamms SAS de fin d‘année

29

Anglo-Swiss 31 Sektion sas basel

33

Sas people – in memoriam

35

News aus dem Schneesport

37

Social Media

37

SAS Shop

37

sandro boner – 6 universiade-medaillen

38

SAS Kalendar 2015

38

IMPRESSUM Das SAS Magazin erscheint vier Mal jährlich in einer Auflage von 1200 Stück (WEMF/REMP). Es ist das offizielle Organ des Schweizerische Akademischen Skiclubs SAS. Le SAS Magazin, organe officiel du Ski-Club Académique Suisse SAS, paraît quatre fois par an, avec un tirage contrôlé (WEMF/REMP) de 1’200 exemplaires. www.sas-ski.ch Koordination Coordination Samordning Koordination SAS-Magazin c/o Marc Walpoth Sagiweg 15 – 8810 Horgen +41 78 681 67 52 – sasmagazin@sas-ski.ch Inserate Publicité Annonsering Mike Tschudin pub@sas-ski.ch Produktion Production Produksjon Patrick Favre PIM Sportsguide SA – 1293 Bellevue +41 22 774 32 21 – info@pim-sa.ch – www.pim-sa.ch Adressmutationen Changements d’adresse Adresseendring Raphaëlle Bayard 15 chemin Verney – 1009 Pully +41 78 644 18 01 – admin@sas-ski.ch Druckerei Impression Trykkeri Atar Roto Presse SA – 1214 Vernier

La saison 2014-2015 se poursuit, marquée par divers anniversaires dont celui qui a permis la grande fête organisée lors de l’Opening, en présence de 235 SASlers. Les bons moments se poursuivent avec les 90 ans des Anglo-Suisse et bien d’autres événements. Mais le ski suisse peut aussi se réjouir à l’idée que Lucerne et la Suisse Centrale accueilleront probablement les Universiades d’hiver 2021. Les dernières Universiades mises sur pied dans notre pays remontent à 1962. Par ailleurs, soulignons qu’avec ses 6 médailles obtenues à Harbin et Grenade, Sandro Boner (SAS ZH) est devenu le Suisse le plus médaillé aux Universiades. Les travaux des nouvelles commissions, liés à la stratégie 2024, avancent à grands pas, et nous devrions pouvoir présenter à l’assemblée des délégués du 13 juin 2015 à Bâle un modus vivendi qui va nous accompagner jusqu’à notre 100e anniversaire. Le but est de faciliter la transition entre chaque Comité Central afin d’éviter toute perte de «know how». Un nouveau concept pour les équipes alpine et nordique a par ailleurs été développé, et il sera présenté (en français) dans la prochaine édition du Magazin. En outre, le SAS peut aujourd’hui s’enorgueillir d’avoir désormais un entraîneur permanent en la personne de Hans Erni. Il est important que les athlètes soient durant toute l’année encadrés et accompagnés pour atteindre les objectifs qualitatifs et quantitatifs visés par la commission technique. De son côté, la commission de communication a uniformisé la «corporate identity» du SAS et lancé de nouveaux produits comme des combinaisons et divers autres vêtements, des drapeaux et beach flags, ainsi qu’un papier en-tête et une série de logos. Die Saison 2014-2015 ist noch nicht vorbei, es finden noch Norge-Suisse, AICC, Beppi-Cup, AH-Woche mit Closing, der Pentathlon und die Schweizer Amateurmeisterschaften statt. Das nächste SAS Magazin wird darüber ausführlich berichten. Wir möchten an dieser Stelle herzlich allen Artikelschreibern und Fotografen danken, die dazu beitragen, dass das SAS Magazin so attraktiv ist. Ein wichtiges Anliegen des Zentralvorstandes und der beiden neuen Kommissionen ist es, dass die Club-Sprachenvielfalt so gut wie möglich Platz findet. Unser Club ist nicht nur ein Ski-Club, sondern auch ein Regionalverband von Swiss-Ski, und mit der Sektion Norwegen sind wir sogar ein internationaler Club. In Zukunft soll die Beteiligung der Romands bzw. der Deutschschweizer an Events in der jeweils anderen Sprachregion noch gesteigert werden. Bis jetzt kommt es noch zu oft vor, dass nur die Events in der jeweiligen Region besucht werden.

Pour le Comité Central et le SAS Magazin Marc Walpoth

3


SAS Opening

Alexandra Lyner, Caroline Falciola et Tara Holden

La superbe vue depuis Hohtälli

Nina Walpoth et Lorenz Heer

t iffer nd S a r t r Be oth Walp Marc t e arina Kath

t… e i k AS s u d S , e g n tr i n n e o L’Op une m

devenant plus raide et légèrement en dévers. C’est à ce moment-là que les coureurs les moins bien préparés se mirent à ressentir la fatigue. Depuis l’arrivée, les chronométreurs et le speaker ont pu ainsi apprécier de belles acrobaties dans les dernières portes ! Les Sieurs Zulian et Brasey ont notamment réussi de sacrés sauts périlleux avant, pour le premier, d’être délivré des filets et, pour le deuxième, de passer la ligne d’arrivée les quatre fers en l’air.

Le vendredi 5 décembre marquait le début d’un week-end important. En plus d’être le week-end de l’Opening, celui qui nous donne le départ de la saison de ski, le SAS fêtait cette année ses 90 ans. Du coup, l’Opening, toujours très attendu, le fut encore davantage (si c’est possible) cette fois-ci.

Certains furent vite en bas grâce à leur technique, d’autres par leur hâte d’aller déguster les (fameux) röstis Furi. Après l’effort le réconfort ! Chacun reprit ensuite des forces à sa manière avant de se retrouver pour l’après-ski, puis pour l’apéritif offert par le Comité Central avec la généreuse participation de la Cave Vuignier de Grimisuat qui fit apprécier aux SASlers la qualité de ses vins.

fert d Sif n a r t er et B lpoth a W Marc

Le

0 es 9 au d gâte

du ans

SAS

Toutes les sections se sont retrouvées pour apprécier ce week-end concocté par le Comité Central fribourgeois. Les plus sportifs d’entre nous purent s’entrainer avec l’équipe suisse universitaire le vendredi, histoire d’être fin prêts pour les coupes SAS du lendemain. Le soir un diner très convivial fut apprêté à l’hôtel Alphubel par nos amis SAS de la famille Julen. Un film d’extrême fut projeté en fin de repas, et chacun continua ensuite la soirée à sa guise dans un lieu ou un autre de la station. Comme à l’accoutumée, les coureurs prirent deux fois le départ le samedi. Avec une météo un peu changeante, mais clémente dans l’ensemble, tout se déroula à merveille. Du départ, la course semblait régulière et facile. Mais notre entraîneur, Hans Erni, avait compliqué les choses sur la deuxième moitié du parcours, avec une piste

4

On nous annonçait de nombreuses surprises lors de la soirée, notamment un produit anniversaire exceptionnel… De quoi nous mettre l’eau à la bouche ! Nous ne fûmes pas déçus lorsqu’on nous annonça que le SAS avait désormais sa propre montre. Pour ceux qui n’étaient pas présents, vous avez bien lu, il est désormais possible – pour les chanceux, car il s’agit d’une édition limitée à 90 (comme l’âge du SAS) pièces ! – d’arborer à son poignet une magnifique montre SAS. Ce


SAS opening

produit si suisse (on est ravi qu’il s’agisse d’une montre SAS et non d’un fromage SAS qui aurait été servi avant le dessert) est accompagné d’un prix tout aussi symbolique, soit celui de l’année de naissance de notre Skiclub. Entre deux délicieux plats, de jolies candidates présentèrent la montre Eterna aux différentes tables dressées au Mont Cervin, afin de vendre des tickets, sésames permettant d’obtenir cet objet regorgeant de symboles. C’est finalement Sean Kelly qui repartit comblé, lui qui arborait ce soir-là son pull «1924». D’autres prix, comme un des derniers iPhone ou une tablette, furent encore tirés au sort. Mais tous ceux n’ayant pas eu de chance purent quand même tous repartir avec de magnifiques «buff» (des cache-cou customisés pour l’occasion) et un jeu de jass aux couleurs du SAS, posés à l’attention de chacun et chacune d’entre nous sur les sièges. Merci encore au Comité Central et à Bruno Juffer du SAS Berne pour sa magnifique montre. Finalement, au dessert, un énorme gâteau SAS fut servi avant que la nuit ne continue pour tous dans l’un ou l’autre des deux endroits phare de Zermatt. Mais que tout ceci ne vienne pas faire oublier les exploits sportifs de la journée, dont nous félicitons encore une fois les vainqueurs: Daniela Fuchs du SAS Zürich a été la plus rapide lors des deux courses, tandis que, côté masculin, Patrick Boner (également SAS Zürich) se montra le plus rapide sur le premier tracé et Simon Heizmann (SAS Basel) sur le deuxième. Il faut encore préciser que la concurrence était très rude, puisque toute l’équipe universitaire était présente. Pour ceux qui ont réussi à se réveiller le dimanche matin pour aller skier, que ce soit dans la poudreuse italienne ou sur la pente très douce de Rotenboden, face au Cervin, où le Comité Central avait organisé deux manches «Nostalgie». Les deux énergumènes venus avec des ski en bois sans carre ont trouvé la piste bien trop raide et le tracé trop direct pour leurs lattes de 1924. Le but était de porter une tenue du siècle passé, d’en respecter le style sur les skis et de parcourir les deux géants après avoir, évidemment, déguster l’abricotine du rédacteur fribourgeois. La participation s’avéra maigre par rapport au nombre d’inscrits initial, mais le jury eut néanmoins beaucoup de peine à classer les vainqueurs. Ivan, son ensemble jaune canari et ses Attenhofer du siècle dernier, remporta la palme. Bertrand gagna l’argent avec ses skis de descente Mach II et le soussigné, grâce à ses deux morceaux de bois pourvus de quelques lanières, à ses coups de frein dignes d’une sorcière et à son casque homologué FIS 1956, décrocha le bronze. La remise des prix, ainsi qu’un apéritif gargantuesque (qui fit plutôt office de repas de midi), offert par le Comité Central, fut servi au Restaurant Riffelberg. Après toutes les péripéties de ce fabuleux week-end, nul doute que les SASlers étaient enfin prêts pour la belle saison 20142015 qui s’ouvrait à eux avec un autre anniversaire, celui des 90 ans des Anglo-Suisse.

Héloïse de Jamblinne SAS Genève Marc Walpoth SAS Fribourg

g n i n e p O SAS ermatt in Z Anfang Dezember 2014 traf sich der SAS zum traditionellen Saisonstart in Zermatt. Viele sind bereits am Donnerstag angereist, um am Freitag zu trainieren. Schliesslich wollte man am Samstag einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz haben. Auf der Rennpiste trainierten Jung und Nicht-mehr-ganz-so-jung unter den kritischen Augen von Hans Erni. Einige mussten nach zwei, drei Läufen aber feststellen, dass sich ein bisschen Konditionstraining im Sommer gelohnt hätte. Bei einem Kaffee im Furi wurde dann die Rennstrategie für den nächsten Tag diskutiert. Am Samstagmorgen präsentierte sich Zermatt von der besten Seite. Bei Sonnenschein und top Bedingungen konnte das Rennen pünktlich (!) gestartet werden. Daniela Fuchs (Sektion Zürich) blieb in beiden Rennen ungeschlagen und war somit verdiente Tagessiegerin. Bei den Herren war der Schnellste im ersten Rennen Patrick Boner (Sektion Zürich). Im zweiten Rennen bot ihm Alexandre Rochat (Sektion Lausanne) die Stirn und fuhr die schnellste Zeit heraus. Patrick Boner reichte es trotzdem knapp für den Tagessieg. Nach dem ganzen Rennstress traf man sich am Abend für das Gala Diner im Hotel Mont Cervin. Bei einem guten Glas Wein und leckerem Essen liess man das Wochenende ausklingen. Mit verschiedenen Darbietungen wurde das 90-Jahr-Jubiläum gefeiert. Unter anderem stellte sich die Equipe vor. Endlich kennt jetzt jeder die Gesichter der Athleten auch ohne Helm. In verschiedenen Locations in Zermatt wurde Robert Kessler, Alexandra Lyner und dann zu verschieArmin Siegwart den später Stunde auf den gelungenen Saisonstart angestossen und bereits wieder für das nächste SAS Opening geplant.

Tess Hopeler SAS Bern

Katharina Walpoth in einem sehr speziellen Style

5


universiade

e d a si r e ) v K i V n S u ( r e o t s n e i l W ke P s b r t S

leso ske P b r t in S haft ndsc a L he erlic Wint

Als Novum war die diesjährige Ausgabe der Universiade zum ersten Mal zweigeteilt. Wir, die Nordischen, bildeten dabei die Vorhut, wobei Nordisch sich dieses Jahr auf Langlauf reduzierte. Die zwei Autoren reisten schon am 21. Januar 2015 nach Strbske Pleso. Mit dem Nachtzug ging es mit dem Materialbus nach Wien und von dort nach Strbske Pleso. Es schneite nass. Die Athleten landeten pünktlich in Wien, mussten aber zwei Stunden auf die türkische Delegation warten, danach hat sich der einheimische Busfahrer im slowakischen Gebirge verfahren... Irgendwann waren wir dann alle im Speisesaal und besprachen den nächsten Tag: erste Skitests, Streckenbesichtigung und Waxraum einrichten standen auf dem Programm. Die Schweiz reiste mit zwei weiblichen, fünf männlichen Athleten und fünf Betreuern nach Strbske Pleso. Aus SASler

6

Sicht waren Chantal Carlen (SAS FR), Janis Lindegger (SAS Norge), Marcel Ott (SAS ZH) sowie Alex Walpen (SAS BE) und Fabian Birbaum (SAS ZH) vertreten. Am Vortag des ersten Rennens machte das Waxteam Wachstests und die Sprint-Athleten testeten Skis. Am Abend fanden das 1. Team Captain’s Meeting, die kurze Opening Ceremony und nach dem Essen die Teamsitzung statt. Als erster Wettkampf stand ein Sprint in der Skatingtechnik auf dem Programm. Es war das Rennen, wo wir uns die grössten Diplomhoffnungen machen konnten, da mit Tatjana Stiffler eine im Weltcup erprobte Läuferin am Start stand. Beide Damen

überstanden dann auch die Qualifikation und durften bei den Heats an den Start gehen. Leider konnte Tatjana sich als Dritte ihres Heats knapp nicht als Lucky Loser (0,24 Sekunden Rückstand) für die Halbfinals qualifizieren. Die letzte Kurve bleibt in schlechter Erinnerung. Bei den Herren überstand kein Schweizer die Qualifikation der besten 30. Mit der Wut im Bauch trat die Schweiz einen Tag später im Teamsprint mit zwei Teams an. Schweiz 1 konnte zur Überraschung aller als 1. Team zum zweiten Mal übergeben. Leider musste Philipe Spiess wieder abreissen lassen und Tatjana Stiffler gelang es nicht, die Lücke zu der Spitze zu schliessen. Der 7. Rang im Heat reichte nicht für die Finalqualifikation. Nach einem Ruhetag ging es weiter mit den Einzelstartrennen in der klassischen Technik. Die Herren mussten 10 km absolvieren. Erstmals griff auch SAS Norge-Kandidat Janis ins Renngeschehen ein. Die Schweizer hatten alle eine etwas andere Taktik. Nichtsdesto trotz lagen drei der vier Läufer nach 5 km innerhalb weniger Sekunden. Auf der zweiten Runde mussten gewisse für ihr Anfangstempo büssen. Alle waren am Ende aber den Erwartungen entsprechend im Mittelfeld rangiert. Im Damenrennen über 5 km überzeugten beide Damen. Tatjana Stiffler musste früh ins Rennen (Nr. 9), da sie verletzungsbedingt keine FIS-Punkte mehr hatte. Ihre Bestzeit bei Km 3.1 hielt bis zu Startnummer 47. Täz landete letztlich auf dem sehr erfreulichen 13. Rang, nur 11 Sekunden


Rapport alpin

hinter einem Diplomrang, aber das beste Schweizer Einzelergebnis der Universiade. Am Schweizerabend feierten wir die guten Resultate und einen Geburtstag zusammen mit Roger Roth, Leonz Eder und anderen Gästen. Für die Staffel konnte leider nur ein Herrenteam gemeldet werden. Leider verlor der Startläufer etwas zu viel Zeit auf seiner Ablösung. Das Team kämpfte trotzdem weiter und konnte sich verbessern. Am Ende resultierte ein 11. Rang. Zu einem Diplom fehlten 50 Sekunden. Zum Abschluss der Universiade stehen traditionell die Langdistanzrennen auf dem Programm. Beim 15 km Skating Massenstartrennen der Damen stand Chantal Carlen am Start. Sie lief gut und konnte sich in einem starken Feld als 27. klassieren. Bei den Herren ging es über 30 km. Von den vier gestarteten Herren konnten vor allem Reto Hammer und Arnaud du Pasquier überzeugen. Beide führten das erste Verfolgerfeld über eine weite Strecke an. Wir genossen aber alle die Überlegenheit der Russen, die bei den Männern einen Fünffachsieg einfuhren. Am Schluss liefen Reto und Arnaud mit den Rängen 17. und 20. in die Top 20, was es aus Schweizer Sicht seit 2007 nicht mehr gegeben hatte.

am Team Alpin s a D

ning Ope

m a e T t h c i 5 r 1 e 0 b 2 s t r a a n u Mo in Jan Alp Unser Athleten-Team trainiert seit Oktober im Schnee und stand bis jetzt schon rund 96 Mal am Start bei FIS-Rennen! Mitte Dezember wurden in St. Moritz die Hochschulmeisterschaften ausgetragen. Vergangenes Wochenende kämpften die Athleten um Medaillen am SAS-Cup in Jaun und anfangs Februar findet bereits die nächste Universiade in der Sierra Nevada statt. Im Schweizer Team sind fünf SASler vertreten: Sandro und Patrick Boner, Audrey Chaperon, Martina Gebert und Manuela Kiener. Als Neumitglied im Team begrüssen wir Remo Mattle. Er fährt für die Sektion SAS Basel und hat im Januar bereits vier Rennen bestritten. (FIS-Punkte SL: 114.24, GS: 56.79, SG: 80.75, DH: 121.67)

Reto Candrian Technischer Leiter Ski Alpin SAS

Fabian Birbaum, SAS Zürich Alexander Walpen, SAS Bern Alpin Ski Race Ticker Januar 2015 Sandro Boner: 5.- 6.1. Bruson SUI (2xSL), Rang 6/10 20.-21.1. Fondo Grande ITA (GS), Rang 19/12 22.-23.1. Seiser Alm Alpe di Siusi ITA (2xGS), Rang 7/DNF Michael Toneatti: 7.- 8.1. Ponresina SUI (2xSL), Rang 25 11.1. Les Menuires FR (SL), Rang DNF 20.-21.1. Champery FR (2xSL), Rang 19 30.-31.1. S. Catarina ITA (GS), Rang DNF Simon Heinzmann: 7.-8.1. Ponresina SUI (2xSL), Rang 20/22 11.1. Les Menuires FR (SL), Rang 12 18.1. Gressoney ITA (SL), Rang DNF 26.1. Alt St. Johann SUI (SL), Rang 40 30.-31.1. S. Catarina ITA (GS), Rang 25/23 David Urban: 11.1. Les Menuires FR (SL), Rang DNF 21.1. Champery SUI (SL), Rang DNF 30.-31.1. S. Catarina ITA (GS), Rang DNF

Valentin Oyon: 11.1. Les Menuires FR (SL), Rang 16 21.1. Champery SUI (SL), Rang 33 24.-25.1. Courchevel FR (SL/GS), Rang 33/DNF Matthew Mansson: 9.-11.1. Waterville Valley USA (GS/SL), Rang 3xDNF Remo Mattle: 24.- 25.1.Champoluc ITA (2xGS), Rang 20/14 31.1.-1.2. Pecol di Zoldo ITA (2xGS), Rang 35/15 Manuela Kiener: 7.-8.1. Pontresina SUI (2xSL), Rang 4/DNF 11.1. Les Menuires FR (SL), Rang 1!! Martina Gebert: 11.1. Les Menuires FR (SL), Rang DNF 31.1. -1.2. Oberstaufen DE (2xSL), Rang DNF Wir freuen uns auf einen «rennintensiven» Februar und wünschen allen viel Erfolg!

Gregoire Du Pasquier: 5.-6.1. Snowbird USA (2xSL), Rang 33/33 7.-8.1. Park City USA (2xGS), Rang DNF/55 10.-11.1. Winter Park USA (GS/SL), Rang 16/20 25.1. Eldora USA (SL), Rang DNF

7


universiade

: s r a l l i e v , d 2 a 196 iversi se s i n u U s ne en

r re su vertu u o ’ d onie érém La c

u

lars e Vil ire d o n i t la pa

La Suisse est retenue comme organisatrice de l’Universiade d’hiver de 1962 à l’issue d’un vote qui se déroule en 1960 à Chamonix, lors de l’Assemblée générale de la Fédération Internationale du Sport Universitaire (FISU), organisée consécutivement à l’Universiade d’hiver qui fut aussi la première de l’histoire, après la fusion de la FISU et de l’Union Internationale des Étudiants (UIE) et l’abandon de l’organisation de ce qui s’appelait les Jeux Mondiaux Universitaires. Lors de cette assemblée, le délégué helvétique propose «Davos, Saint-Moritz ou Zermatt. Les conditions d’enneigement sont excellentes dans ces trois stations. Comme date, il suggère une date avant les championnats mondiaux de ski à Chamonix et Zakopane, donc fin janvier, ou alors début mars. Quant aux disciplines, il signale que le patinage de vitesse ne

8

saurait être organisé au début mars pour des raisons météorologiques et techniques dans la préparation de la glace en extérieur». Fidèle à une certaine philosophie du sport, le délégué suisse souligne que cet événement doit permettre de célébrer «le caractère universitaire du sport, et non son côté spectaculaire bien qu’on doive admettre l’importance de l’élite du point de vue publicité». Si l’on se prémunit face à des excès de la spectacularisation du sport, les difficultés rencontrées dans la désignation de la ville hôte de cette Universiade renvoient également à une posture de méfiance des institutions sportives suisses vis à vis d’une trop forte politisation de la sphère sportive. Si Davos semble tenir la corde au départ, Saint-Moritz est finalement présentée comme ville organisatrice à la fin de l’année 1960, avant que finalement, le 26 octobre 1961, l’assemblée des délégués de l’Association Suisse du Sport Universitaire (ASUS) n’attribue l’organisation de l’événement à la station de Villars, dans le canton de Vaud.

Fronde contre les pays de l’Est En effet, dans l’intervalle, plusieurs prises de position ont exprimé une volonté – émanant de certaines universités suisses – de ne pas organiser d ’ é v é nements auxquels pourraient participer des athlètes venus des pays de l’Est. Dans ce contexte singulier, les universités romandes semblent plus ouvertes, et c’est donc à l’Université de Lausanne que va revenir la responsabilité administrative de l’événement. C’est même son maître de sport, Constant Bucher, qui est désigné par contrat comme le responsable ad-


universiade

ministratif de l’Universiade d’hiver. Et ce au moment où il vient tout juste de céder à son fils Claude son poste à l’Université ! L’Universiade de Villars marque ainsi son premier engagement de «jeune retraité» ! Étalées d’un mardi à un lundi, du 6 au 12 mars, les épreuves comprennent du ski, du hockey et du patinage, elles regroupent 330 participants de 22 nations. Parmi celles-ci, on retrouve l’Allemagne de l’Ouest, l’Autriche, la Bulgarie, l’Espagne, la Finlande, la France, la Hollande, la Hongrie, l’Italie, le Japon, le Luxembourg, la Norvège, la Nouvelle-Zélande, la Pologne, la Suède, la Suisse, la Tchécoslovaquie, l’URSS, la Yougoslavie, le Liban, la Belgique et les États-Unis. Sur place, l’Universiade de Villars est aussi un témoignage de l’évolution du sport international, avec notamment désormais une concurrence accrue avec les pays de l’Est. Cette situation nouvelle embarrasse un certain nombre de dirigeants et de délégations occidentales, lesquels voient leurs chances de succès se réduire quelque peu. Les Occidentaux se sentent en outre menacés par l’intense propagande politique menée par les délégations «socialistes» autour de leurs performances sur les terrains de sport.

Le discours du Président de l’ASUS… Le jour de l’ouverture des compétitions, le président de l’ASUS, M. Schultess, fait le discours suivant, dont les accents témoignent d’une certaine vision du sport: «Il va sans dire que la valeur du sport universitaire ne consiste pas en une seule chose. Nous ne voulons pas nous laisser impressionner par les efforts extraordinaires que nous pouvons admirer dans n’importe quelle manifestation sportive. Nous ne voulons pas seulement prouver que l’étudiant représente un élément fondamental pour le sport et que les Universités de nos pays influencent de manière positive le mouvement sportif, ceci est déjà connu. Souvent le sport créé des contacts entre pays différents, étant donné qu’il attire des hommes du monde entier à des actions communes. Le sport universitaire a pour mission principale de maintenir cette valeur inappréciable. Les étudiants trouvent facilement une base commune d’intérêt intellectuel et la possibilité d’entrer en relation avec les habitants du pays invitant, ainsi qu›avec leurs camarades sportifs. Ils profitent de ces contacts par leurs intérêts communs et leurs connaissances des langues. Le sport universitaire ne doit pas s’intéresser uniquement aux résultats impressionnants. Ils renforceront

cependant les contacts de ceux qui forment l’élite intellectuelle de leur pays, ils réaliseront l’amitié entre les peuples voisins, ainsi que le respect d’autres coutumes. Cela n’a jamais été plus important qu’aujourd’hui où chacun est le voisin de tous….»

… et celui du Président de la FISU Quelques jours plus tard, pour marquer la clôture des épreuves, le président de la FISU, Primo Nebiolo, fait un discours valorisant davantage les résultats sportifs. Et tout en remerciant les organisateurs, il indique que «… l’Universiade de Villars a démontré l’importance, la valeur de notre grande manifestation, mais ces superbes championnats ont démontré, encore une fois, que l’Universiade n’est pas seulement une compétition sportive, mais qu’elle a une signification plus profonde. En effet, l’Universiade est une grandiose revue de résultats et d’entreprises sportifs, mais elle veut être, surtout, l’occasion permettant aux universitaires, futurs dirigeants de leur pays, de se rencontrer et de se connaître dans un esprit renouvelé d’amitié et de camaraderie…» Du reste, l’événement se déroule sans grand problème, hormis une «stupide protestation des étudiants saint-gallois, [lesquels] prétendent que la Suisse est ainsi le théâtre d’une manifestation de l’offensive sportive des «Soviets». Cependant, celle-ci n’eut aucun effet démoralisant sur les organisateurs.» (Journal de Genève, le 7 mars 1962). Après l’échec de la candidature lausannoise à l’organisation des Jeux Olympiques d’hiver 1944 – lesquels furent finalement annulés en raison du contexte géopolitique –, cet événement replaça la ville et la région sur la carte du sport international, après l’accueil de plusieurs rencontres lors de la Coupe du Monde de football 1954 et avant un dernier tiers du 20e siècle qui va la voir devenir «Capitale Olympique» et principal lieu de siège des fédérations sportives internationales. A ce jour, et alors que l’on connaît les futurs organisateurs jusqu’en 2019, la Suisse n’a jamais plus accueilli d’Universiade sur son sol. Villars 1962 reste donc un cas unique.

Grégory Quin Cet article (texte et illustrations) repose notamment sur une consultation des archives de la Fédération Suisse de Sport Universitaire conservée à l’Université de Saint-Gall.

9


10


universiade

ama anor es P h c i l herr : ein hnee c S rn im Luze

e d a i rs z? e v i i n e u w r e h Wint der Sc 1 in 2 0 2 Kommt es 59 Jahre nach der ersten und bisher einzigen Winteruniversiade in der Schweiz - 1962 in Villars - wieder zu einer Universiade in unserem Land? Die Vorzeichen für „Luzern-Zentralschweiz 2021“ stehen recht gut. In Luzern und den weiteren Zentralschweizer Kantonen herrschte Katerstimmung, nachdem Swiss Olympic der Kandidatur von Lausanne gegenüber den Innerschweizern den Vorzug für die Durchführung der Youth Olympic Games 2020 gegeben hatte. Luzern hatte sehr stark auf diese Bewerbung gesetzt. Die Niederlage gegen Lausanne sowie die Tatsache, dass sich das Wallis von der Universiade-Bewerbung 2019 zurückgezogen hatte, bewog die Verantwortlichen des Schweizer Hochschulsport-Verbandes (SHSV), mit den Luzernern Kontakt aufzunehmen und sie dazu zu bewegen, eine Kandidatur für die Winteruniversiade 2021 zu prüfen. Gespräche mit dem zuständigen Luzerner Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Sozial- und Gesundheitsdepartementes, sowie mit weiteren Regierungsräten aus der Zentralschweiz. Viele Präsentationen bei den Hochschul-Institutionen, dem Tourismusdirektor, dem Gesamtstadtrat von Luzern, der Zentralschweizer Bildungsdirektoren-Konferenz sowie viele individu-

elle Kontakte führten zur Überzeugung, dass die für die YOG-Kandidatur geleisteten Vorarbeiten weiter genutzt werden sollten für eine WU-Kandidatur. Ein von BASPO-Direktor Matthias Remund initiiertes Treffen mit Sportminister Ueli Maurer, der einer Luzerner Kandidatur ebenso grosse Sympathien entgegenbrachte wie Unterstützung zusagte, bestärkte Regierungsrat Graf, die Idee einer Kandidatur Luzern-Zentralschweiz zu konkretisieren. Die Exponenten kamen dabei zur Erkenntnis, dass eine WU nicht nur eine höhere Wertschöpfung als die YOG bringen, sondern auch dem Hochschulstandort Luzern für die Internationalisierung dienen würde. Nachdem Bundesrat Maurer zustimmend auf eine vom Zuger Ständerat Joachim Eder eingereichte und von sämtlichen Zentralschweizer Ständeräten mitunterzeichnete Interpellation reagiert hatte, entschied sich die Luzerner Regierung, eine Beobachter-Delegation an die Winteruniversiade 2015 in Granada zu entsenden sowie eine Projektgruppe einzusetzen. Diese wird vom VR-Präsidenten der Luzerner Messe, dem SASler Urs Hunkeler, angeführt. Damit alle Zentralschweizer Kantone frühzeitig in das Projekt miteinbezogen werden, wird die Bewerbung dem Ausschuss der Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK) am 30. März vorgestellt sowie der ZRK Plenarsitzung am 7. Mai zum Kandidatur-Entscheid vorgelegt. Dieser Fahrplan entspricht zwar nicht den Vorgaben der FISU, die den „letter of intention“ bereits Ende März erwartet. Nach den Schwierigkeiten mit der Universiade-Durchführung in Granada 2015 und den nächsten zwei in den Osten vergebenen Universiaden 2017 (Almaty) und 2019 (Krasnoyarsk) sieht die FISU einer Schweizer Kandidatur sehr interessiert entgegen.

Leonz Eder Leonz Eder ist Leiter des Universitätssports St. Gallen, Geschäftsführer des Schweizer Hochschulsport-Verbandes (SHSV) und Vizepräsident der Fédération Internationale du Sport Universitaire (FISU).

11


u-games alpin

Das Podium Slalom

Das fast vollständiges ZV als Rutschteam

d rban alve r t n Ze Der

r e z i e w h n c e S t f a s h e 5 c 1 m s 0 r a 2 e G t n s i i U p e l m A l u h c s h c m Slalo Der

Ho

(SUI) vor Ian Gut (SUI) und Alex Puente (SPA) durch. Hochschulmeister wurden Daniela Fuchs vor Caroline Bachmann (beide SAS ZH) und Pierre Brasey (SAS FR), nachdem alle anderen gestarteten Schweizer Studenten ausgeschieden waren.

Am 20. und 21. Dezember 2014 fanden in St. Moritz die Schweizer Hochschulmeisterschaften Alpin statt. Während in der Schweiz und im grenznahen Ausland zahlreiche FIS-Rennen dem Schneemangel zum Opfer fielen, herrschten in St. Moritz gute Verhältnisse. Einige Equipen nahmen diese Gelegenheit denn auch war, um vor dem Rennwochenende noch ein paar Trainingseinheiten zu absolvieren. Richtig winterlich war es jedoch auch im Engadin nicht. Dies hatte zur Folge, dass vom legendären Corviglia Run auf die höher gelegene, von oben bis unten künstlich beschneite Champion Strecke ausgewichen werden musste. Eine kompakte Grundlage war zwingend notwendig, hatten sich doch rund 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus

12

Übersee und Europa (u.a. Neuseeland, Weissrussland, Holland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Tschechien, Kroatien) für die Rennen eingeschrieben. Nicht nur die Teilnehmerzahl war erfreulich, auch das Wetter spielte mit und zeigte sich zumindest am Samstag von seiner sonnigsten Seite. Am Samstag konnte denn auch pünktlich zum Riesenslalom gestartet werden. Nach zwei anspruchsvollen und spannenden Läufen mit vielen Ausfällen ging der Tagessieg bei den Damen an Elena Gilli (SUI) vor Maria Shkanova (BLR) und Chiara Gmür (SUI). Bei den Herren setzte sich Nicholas Iliona

Auch die Podien vom Slalom am Sonntag waren international besetzt. Bei starkem Wind und eher kühlen Bedingungen entschied Maria Shkanova (BLR) vor Anja Schneider (SUI) und Iva Misak (CRO) das Rennen für sich. Bei den


u-games nordiques

d mes n a Qu U-Ga … t n e s c e a l l p é se d m slalo iesen R r De

Herren sicherte sich Cedric Noser (SUI) vor Joaquim Salarich (SPA) und Bernard Bindertisch (AUT) den Sieg. Die Hochschulmeisterschaftsmedaillen gingen an Manuela Kiener (SAS BE) vor Daniela Fuchs und Pierre Brasey. Der Zentralvorstand des SAS bedankt sich an dieser Stelle bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern, bei den Voluntaris sowie bei Sports&Events St. Moritz herzlich für den grossartigen Einsatz. Ein besonderes Dankeschön geht an den Schweizer Hochschulsportverband (SHSV), welcher dem SAS seit vielen Jahren das Mandat zur Durchführung der Hochschulmeisterschaften erteilt und den Studentenskirennsport aktiv unterstützt.

Philippe Döbeli SAS Fribourg

Janis Lindegger (SAS Norge), Philippe Nicollier (SAS Zurich) et Fabien Birbaum (SAS Zurich)

Chantal Carlen (SAS Fribourg), Rahel Imoberdorf (SAS Berne) et Soña Walpen (SAS Berne)

En raison des mauvaises conditions météorologiques et d’enneigement, les U-Games nordiques n’ont pas pu avoir lieu comme prévu à Campra (Tessin). Mais le SAS sait s’adapter et improviser, il a juste fallu changer de destination ! Alexander Walpen a organisé à la dernière minute les championnats suisses universitaires dans son fief, à Reckingen dans la vallée de Conches, la patrie du ski de fond en Valais. C’est avec le beau temps, et dans une ambiance conviviale, que les participants ont pris le départ le samedi matin, en style classique. Rahel Imoberdorf (Uni Fribourg) l’a emporté chez les dames devant Chantal Carlen (Uni Fribourg) et Soña Walpen (non Uni). Chez les hommes, c’est Janis Lindegger (Uni Trondheim) qui a été le plus rapide, devançant Fabian Birbaum (ETHZ) et Christoph Gasche (Uni Zürich).

Le lendemain, les pistes n’étaient pas dans un état optimal en raison de la pluie tombée du samedi après-midi au dimanche matin. La compétition a malgré tout pu avoir lieu. Au cours de la matinée, le ciel s’est découvert et a cédé la place au soleil. Chez les dames, Rahel Imoberdorf, en démonstration, a confirmé sa supériorité et s’est imposée devant Soña Walpen et Chantal Carlen. Philippe Nicollier (ETHZ) s’est mis en évidence chez les hommes en s‘imposant devant Evgeny Bogdanov (non Uni), Janis Lindegger et Fabian Birbaum. Ce week-end un peu particulier, car «improvisé», a pu avoir lieu grâce à la proposition d’Alexander Walpen que nous remercions non seulement de son initiative, mais également de l‘accueil, autant chaleureux que gourmand, qu‘il nous a réservé chez lui avec son épouse Soña.

Retrouvez tous les résultats sur notre site www.sas-ski.ch Virginie Glassey SAS Fribourg

13


SAS 2024

Konzept Alpin (Thomas Pool / Reto Candrian / Patrick Menge)

ool as P Thom

e h t d l i ‘ u e b p i e u ch ‚R q É SAS-und Nordis

Kon

z

Alp e t ep

in

Nach der Delegiertenversammlung in Genf hat die wieder eingeführte Technische Kommission (TK) die Arbeit umgehend aufgenommen.

A) Vollamtlicher Trainer während 9 bis 12 Monaten > Vorwärtsstrategie B) Weiter wie jetzt (einzelne Trainingsund Renntage) > Strategie ‚Basis‘ C) Weiter wie jetzt, plus individuelle Lösungen für Top-Athleten > Strategie ‚Basis Plus‘ D) Ausschliesslich individuelle Lösungen für Top-Athleten > Strategie ‚Individuals‘ Die Analyse der letzten Jahre, die erhaltenen Feedbacks und die Resultate der Fragebogen führten zum Entscheid, das Szenario A als weiter zu führende Strategie zu definieren. Das bedeutet eine Vorwärtsstrategie mit einem ganzjährigen Angebot und einer adäquaten Infrastruktur mit Trainer. Damit wurde auch die Zielgruppe definiert, nämlich gute Rennfahrer mit FIS-Lizenz, welche Top-Resultate an FIS-Rennen herausfahren können und gute Chancen haben, an einer Universiade eine Medaille zu gewinnen.

Unter dem Vorsitz des Präsidenten Thomas Pool wurden die bestehenden Ressorts Alpin (Reto Candrian) und Nordisch (Fabian Birbaum), sowie die Ressorts SHSV/FISU (Urs Schüpbach), Swiss Ski (Felix Gey) und SAS-Cup (Werner Lüthi) bestätigt. Die neu geschaffenen Ressorts im Bereich Nachwuchs konnten mit Bettina Gruber (Nordisch) und Patrick Menge (Alpin) optimal besetzt werden. Als neuer Vize-Präsident der TK wurde mit Manu Ravano (SAS Lausanne) bereits der nächste Zentralvorstand (ZV) in die TK miteingebunden. Im Gesamtkontext ist die Technische Kommission dem ZV-Präsidenten (Bertrand Siffert) unterstellt.

Zielgruppe:

Ist-Situation SAS-Équipe Alpin und Nordisch

Eine Situations-Analyse der SAS-Equipen mittels Fragebogen (aktive SAS-Athlet/innen* und und SAS-Kandidat/-innen* aller Sektionen; * = im weiteren Text für beide Geschlechter nur eine Form), sowie viele persönliche Gespräche mit langjährigen SAS-Betreuern, Trainern und Funktionären ergaben aufschlussreiche Anhaltspunkte und Resultate, wie die heutigen Anforderungen an den SAS und seine Athleten am besten umgesetzt werden können. Vor allem wurde klar, dass die beiden SAS Mannschaften Alpin und Nordisch sowohl in der Breite wie an der Spitze wieder stärker werden müssen. Die aktuelle Situation der beiden SAS Mannschaften spiegeln sich an den diesjährigen Schweizer Hochschulmeisterschaften Alpin im Engadin (offenes FIS-Rennen) mit insgesamt bloss sieben SAS-Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Start. Bei den Nordischen (offenes Rennen) im Goms waren es acht. Für die diesjährige Universiade wurden für die alpinen Rennen fünf SAS-Athleten (Sandro und Patrick Boner, Audrey Chaperon, Martina Gebert und Manuela Kiener) selektioniert, bei den Nordischen drei (Chantal Carlen, Janis Lindegger, Marcel Ott). Eine strukturierte und konsequente Nachwuchsarbeit wird notwendig sein, um weitere erfolgreiche Athleten für den SAS zu gewinnen, die Mannschaft zu vergrössern und deren Leistungsdichte zu erhöhen. Professionalität, Kontinuität und eine klare, umsetzbare Strategie sollen im Vordergrund neuer Massnahmen stehen. Unter Einbezug der Nachwuchsverantwortlichen (Patrick Menge / Bettina Gruber) wurden erste Gesamtkonzepte entwickelt. Die beiden Konzepte sind ein wichtiger Teil der SAS Strategie 2024.

14

Zu Beginn der Strategiediskussion stand im Vordergrund, was der SAS seinen Athleten zukünftig anbieten möchte. Dabei kristallisierten sich folgende vier Möglichkeiten heraus:

• • • •

Starke FIS-Athleten im oder ab Beginn Studium NLZ-Abgänger ohne Swiss Ski Kaderzugehörigkeit (Alter 18 bis Studienschluss) Gymnasiasten, die es knapp nicht ins NLZ schafften (Erstkontakte ab Alter 16) Ex-Swiss Ski Athleten mit Matura oder im Studium Ambitionierte Studenten wie bisher, sofern es die Kapazitäten erlauben

Massnahmen zur Gewinnung der Zielgruppe:

Liste aller Sportmittelschulen (Swiss Olympic Sport und Partner Schools) erstellen, Kontakt herstellen und potenzielle SAS-Athleten eruieren (Mengengerüst aller zukünftigen SAS-Athleten wird somit definiert)


SAS 2024

• •

Kontakt mit und zu Swiss Ski, NLZ, RV, Sport-Gymnasien und SHSV (inkl. Universitäten) intensivieren und mögliche SAS-Athleten frühzeitig auf unser Angebot aufmerksam machen Persönliche Kontakte aller SAS-Mitglieder zu nationalen Verbänden (Swiss Ski, SHSV, Swiss Olympic und BASPO) nutzen und Beziehungen intensivieren

Hauptvorteile:

• • • • • •

Professionelle, ganzjährige Rundumbetreuung, Teamspirit (SAS-Spirit) Training in verschiedenen Trainingsgebieten in der ganzen Schweiz (geografische Flexibilität) Individualität je nach Gruppengrösse und Situation In den Augen potenzieller SAS-Kandidaten ist der SAS attraktiv wie ein Regionalverband Alle SAS-Athleten können mittrainieren (zeitversetzt ohne Zusatzkosten) Professioneller Auftritt führt zum Imagegewinn des SAS in der ganzen Schweiz

Im Frühling und Sommer finden einzelne Zusammenzüge statt, um die SAS-Équipe zu bilden und Trainingspläne zu besprechen. Unter der Führung des Chef Alpin organisiert und veranstaltet der Cheftrainer in geografisch unterschiedlichen Regionen (Saas-Fee, Zermatt, Stelvio, Pitztal, Kaunertal) rund 80 Schneetrainingstage im Sommer, Herbst und Anfangs Winter. Im Winter sind zusätzlich rund 20 Nachttrainings (Frutt / Adelboden) zur Rennvorbereitung vorgesehen. Nebst den SAS-Cups und den Schweizer Hochschulmeisterschaften wird der Trainer unsere SAS-Athleten an rund 40 FIS-Rennen begleiten und coachen. Bei der Universiade wird der Chef-Trainer für die SAS-ler verantwortlich vor Ort sein. Nebst der professionellen Ausrichtung aller dieser Massnahmen auf eine erfolgreiche SAS-Équipe (inkl. einheitlichem Auftritt mit einheitlicher Bekleidung) sollen aber auch weiterhin der Studenten-Schneesport im weiteren Sinn gefördert und Trainings nach Möglichkeit für alle SAS-Mitglieder angeboten werden.

Konzept Nordisch (Bettina Gruber / Fabian Birbaum) Bestehende und neue Angebote Das Konzept Nordisch beruht auf einem zweistufigen Angebot, einerseits auf einem breit abgestützten Basisangebot für alle, sowie einem additionalen, exklusiven Angebot für das Racing Team Pro. Das Basisangebot besteht grösstenteils, ist bewährt und wird leicht angepasst weitergeführt. Das additionale Angebot richtet sich an die Top Athleten, ist neu und soll das Markenzeichen für den SAS im TOP Bereich der Nordischen werden.

Team

Athleten

Verantwortlicher

BASIS Angebot

Know How Pool

SAS Racing Team Pro

Top Athleten mit internationalen Ambitionen, Professionals

Athletenkoordinator Pro

ja

ja

SAS Racing Team Elite

National laufende Athleten, Studium priorisiert

Chef Nordisch SAS

ja

n.a.

SAS Racing Team Elite Zielgruppe sind sportbegeisterte Studenten mit Priorität Studium, die nationale FIS-Wettkämpfe und/oder Volksläufe unter der SAS Flagge bestreiten.

Das Basisangebot beinhaltet 5 Trainingslager im Sommer mit 3-7 Tagen, regionale Trainingsangebote durch SAS-Sektionen, sowie Rennbetreuung und Service in Zusammenarbeit mit dem Skiclub Vättis an nationalen FIS-Wettkämpfen und CH-Meisterschaften. Die intrasektionären Aktivitäten sollen mittels Gruppenchats (What’sApp), in welchen zugehörige Sektionsmitglieder selbständig und regelmässig Trainings untereinander vereinbaren können, gestärkt und ausgebaut werden. Die Sektionsrennchefs Nordisch erhalten ausserdem Zugang zum Chat der Lead-Sektion Zürich, wo sie sich Ideen und Beratung bezüglich Trainingsinhalte und trainingsspezifischen Fragen holen können. Verantwortlich für die Planung, Organisation und Durchführung der Sommertrainingslager, sowie der Anmeldung und Organisation der Wettkämpfe ist der Chef SAS Nordisch (Fabian Birbaum). Alle Athletinnen und Athleten sollen als SAS Racing Team Elite einheitlich auftreten und eine Basisausrüstung, bestehend aus Renndress, Jacke, Weste, Hosen und Mütze zu Spezialkonditionen erhalten. Die Kostenübernahme pro Trainingstag für alle SAS Racing Team Elite Mitglieder wird zu allergrössten Teilen gedeckt, der Rest wird von den Athleten selber übernommen.

SAS Racing Team Pro Die Top-Athleten erhalten zusätzlich Zugang zu einem SAS Know How Pool mit persönlicher Betreuung und individuell ausgearbeiteten Setups durch einen Athletenkoordinator, sowie additiv finanzielle Unterstützung, angepasst an ihre individuelle Planung und Bedürfnisse. Der SAS Know How Pool umfasst die Bereiche Training/Racing (Planung, Betreuung) Education (Studiumsberatung), Medical sowie Founding/Vermarktung. Das individuelle Coaching kann die Integration oder Anschluss an andere Teams und/oder andere Sportarten, sowie bereits bestehende Einzeltraining-Setups in der Region und/oder individuelle Trainingsplanung und Betreuung durch den SAS Know How Pool beinhalten. Betreut werden sie durch den Athletenkoordinator Pro, welcher mit jedem Athleten individuell das bestmögliche Setup erarbeitet. Im Winter wird die Betreuung zusätzlich vom Team SAS/SC Vättis an CH-Meisterschaften und FIS-Wettkämpfen, sowie an

15


einzelnen ausgewählten internationalen Wettkämpfen sichergestellt.

Zielgruppe:

• • • • •

Swiss Ski Athletinnen und Athleten (aller Alterskategorien) und NLZ Athleten Ex-Swiss Ski Athleten, die nicht mehr für eine Nationalmannschaft von Swiss Ski selektioniert wurden Top-Athleten, die auf internationalem Niveau gut mithalten können Ambitionierte Gymnasiasten, die (noch) keinem Swiss Ski Kader angehören Ausländische Athleten auf vergleichbarem Niveau

Das Studium ist (auf der Zeitachse) weniger hoch priorisiert, soll aber innerhalb eines individuell optimal angepassten Setups gut mit den sportlichen Ambitionen kombiniert werden können. Anzustreben ist ein einheitlicher Auftritt in den SAS-Farben. Im Falle konkurrierender Sponsorenvereinbarungen (Swiss Ski/ Markenteams) sind Ausnahmen möglich, aber nach Möglichkeit soll das SAS Logo im Kleinformat sichtbar getragen werden. Eine minimale Ausrüstung, bestehend aus Renndress, Jacke, Mütze und Weste wird für diese Athlet/-innen vom SAS kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Teilnahme an der Universiade wird als festes Ziel und Bestandteil der Wettkampfplanung miteinbezogen.

Ausblick SAS-Équipe Alpin und Nordisch Im Gesamtkontext der SAS Strategie 2024 sind die Grundsteine sowohl für die Alpin wie auch Nordisch Mannschaft gelegt. Mit Einbezug des Zentralvorstandes und Unterstützung der SAS-Stiftung konnten bereits aktuell notwendige Schritte für die erfolgreiche Umsetzung der beiden Konzepte besprochen werden. Bis zur Delegiertenversammlung am 13. Juni 2015 in Basel werden die beiden Konzepte weiter bearbeitet, Synergien genutzt und umgesetzt. Ein erstes Ziel der beiden Mannschaften wird die Universiade in Almathy (KAZ) sein. Ein entferntes Ziel ist die mögliche Universiade 2021 in Luzern. Zum 100-jährigen SAS Jubiläum 2024 soll der SAS zwei Top-Mannschaften präsentieren können.

Thomas Pool SAS Zürich

16

g n t u h l ic k r c i e b w s t u n t E a eSt i g e t a r t S Seit den erfolgreichen Festivitäten zum 90. Jubiläum des SAS, auch anlässlich des Saison-Openings in Zermatt, schritt die Strategie-Entwicklung SAS 2024 planmässig voran. Hier eine Auswahl der wichtigsten Ergebnisse: A) Auswertung der Umfrage bei ca. 20 Top-Athleten und ca. 25 Kandidaten und frisch aufgenommenen Mitgliedern zu ihren bisherigen Erfahrungen und Erwartungen im Zusammenhang mit dem SAS. Die detaillierten Auswertungen sind auf unserer Webseite ersichtlich und ausgewählte Beispiele werden weiter unten beleuchtet. B) Die Technische Kommission, unter der Leitung von Thomas Pool, hat neu die strategischen Bereiche Nachwuchs Alpin( Leitung Patrick Menge) und Nordisch (Leitung Bettina Gruber) geschaffen. In einem Team-Effort wurden die Nachwuchs-Konzepte Alpin und Nordisch entworfen, welche in diesem Magazin vorgestellt werden. C) In der Kommunikations-Kommission, unter der Leitung von Alexandra Strobel, wurden Fortschritte bezüglich des SAS-Magazins, der SAS-Webseite und im Bereich der Social Media erreicht. Strategisch wichtig könnte die allfällige Unterstützung der Kandidatur der Zentralschweiz für die Winter-Universiade 2021 werden. Erste Gespräche mit dem SHSV erfolgen noch diesen Winter. D) Im Bereich Finanzen wurden Fortschritte erzielt. In enger Abstimmung zwischen der SAS-Stiftung und dem Zentralvorstand konnte ein weiterer Sponsor gewonnen werden (Helvetia).

Ausgewählte Ergebnisse der Athletenbefragung Was erwartest Du vom SAS? Gemeinsame Aktivitäten, gemütliche Atmosphäre und Teamspirit rund um die sportlichen Anlässe / Rennen Andere Unterstützung (Spitzen)sport und Studium zu kobinieren Trainingsmöglichkeiten als Vorbereitung für Renneinsätze

2

2

2 10

4 5

6

[1] Faire Bedingungen für alle [1] Mehr Toleranz/Flexibilität wenn man an Anlässen nicht teilnehmen kann [1] Aus sportlicher Sicht ist für mich die Individualität das Wichtigste


SAS 2024

Was hat Dich interessiert oder motiviert, dem SAS beizutreten?

Das berufliche/ gesellschaftliche Netzwerk Der Rennsport/ Skisport auf hohem Niveau Der Skisport als Ausgleich zu Alltag Das Soziale/ Freunde und der Spass

U-Games; Schweizer Hochschulmeisterschaften – alpin und nordisch

0

Qu’est-ce qui vous intéresse ou vous motive à rejoindre le SAS ? Le côté réseau réseautage/ professionnel Le côté compétition/ sport de haut niveau Le côté sportif/ détente Le côté social/ amical et fun

most important 2nd important 3rd important less important

8

10

2.5

3

3.5 4

4.5

am wenigsten wichtig

Auffallend ist der signifikante Unterschied zwischen den Sektionen der Romandie und der deutschen Schweiz bezüglich der Motive, dem SAS beizutreten.

6

2

am 3. Wichtigsten

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der KandidatenInnen/ neu aufgenommenen SAS’lerInnen

4

1.5

am 2. Wichtigsten

Sollte dieser Event für alle, auch unlizenzierten, Studentinnen und Studenten offen sein? • Ja 11 • Nein 5

2

1

am Wichtigsten

Sollte dieser Event nur auf die Top-Athleten (FIS-Lizenz-Inhaber) ausgerichtet sein? • Ja 5 • Nein 12

0

0.5

12

14

Um ausgewählte Themen unserer Strategie-Entwicklung voranzubringen und auch die Mitglieder-Basis miteinzubeziehen, werden an SAS-Events der laufenden Saison gezielte Gesprächsrunden organisiert. Solche Gespräche haben bereits stattgefunden am Saison-Opening, an den U-Games Alpin wie auch anlässlich des Weihnachtsapéros der Sektion Zürich auf der Lenzerheide. Da sich diese Infoveranstaltungen sehr bewährt haben, werden diese weitergeführt. Nachdem die Strategie-Ziele (Ambitions) im letzten Magazin vorgestellt wurden, arbeiten die 3 Arbeitsgruppen ‚Core Values’, Racing/Events’ und ‚Communication’ aktuell an ihren strategischen Prioritäten und Inhalten (Target State), welche anlässlich der nächsten Arbeitssitzung des gesamten Projekt-Teams vom 30. März in Bern vorgestellt werden. Zum Schluss sei noch eine kurze Auswahl interessanter Rückmeldungen erwähnt. Hierzu zählen: Aufbau starker Studentennationalmannschaften Alpin und Nordisch mit mehr Trainer-Kapazität’, Gründung eines Kids/Juniors-Clubs, Einführung von Kids Races an SAS Anlässen, Wiederdurchführung des Wendling Cups und Coupe Aequalitas und die Unterstützung der Winteruniversiade-Kandidatur in der Zentralschweiz 2021. Weitere Ideen sind die Verbesserung der Kommunikation durch die Schaffung einer SAS App oder die Nominierung eines Schneehase-Botschafters (im SAS-Magazin), die Kooperation mit dem SAC oder die Anregung eines eigenen Klubhauses z.B. in Zermatt. Wir werden über weitere Resultate noch vor der Delegiertenversammlung informieren.

Ivan Wagner SAS Zürich

Peter Wyler SAS Fribourg

17


Royal KonTiki GMT Eterna Calibre 3945A

Seit über fünfzig Jahren ist der Name KonTiki Synonym für Mut und Entschlossenheit. Nun präsentiert sich die Royal Kontiki GMT aussen noch markanter, sportlicher, charaktervoller und innen technisch höchst innovativ mit dem Eterna Manufakturwerk 3945A. Für Weltreisende ausgestattet mit einer Anzeige für die zweite Zeitzone. eterna.com

18


sas sponsors

AS S n io Akt hre r h a J U 90 äums Jubil

e r t n e o M La AS 90 S e é r i l Jubi iversa n n A

gerie horlo ’ l e xd ureu amo n u ’ d nets poig Les

La présentation de la Montre Jubilé SAS 90e Anniversaire lors de l’Opening a suscité beaucoup d’enthousiasme ! Les commandes ont bien démarré, et nous nous en réjouissons. Un peu plus de 20 SASlers nous ont témoigné leur soutien et ont d’ores et déjà acquis leur précieuse montre anniversaire. La Montre Jubilé SAS 90e Anniversaire vous est proposée en série limitée et numérotée, au prix de 1924 francs. Ce prix comprend également le livre retraçant l’histoire de la marque, ainsi qu’une visite de la manufacture Eterna® à Granges, au cours de laquelle vous aurez la possibilité de faire graver gratuitement votre nom sur votre montre. Les différents modèles sont visibles sur notre site Internet. Notre action se poursuit, et nous vous invitons à passer sans plus attendre votre commande au moyen du bulletin annexé, ou directement par email à cvwurstemberger@bluewin.ch. Merci de votre soutien et vive le SAS !

Bertrand Siffert Charles von Wurstemberger SAS Fribourg

Die verschiedenen Varianten der SAS 90 Jahre Jubiläums-Uhr

Die SAS 90 Jahre Jubiläums-Uhr wurde am SAS Opening präsentiert und enthusiastisch aufgenommen. Die ersten Bestellungen durften wir bereits entgegennehmen und danken dafür ganz herzlich. Bis jetzt haben uns schon über 20 SASler aus allen Sektionen unterstützt und durften Ihre Jubiläums-Uhr in Empfang nehmen.

ique istor i tre h KonTik n o La m Eterna

Die SAS Jubiläums Uhr offerieren wir Ihnen in einer limitierter und nummerierten Serie zum Preis von 1924 Franken. Im Preis inbegriffen sind die Eterna® Firmenchronik und eine Besichtigung der Eterna Manufaktur in Grenchen, wo Sie gleichzeitig Ihre Uhr gratis mit Namen gravieren lassen können.

Le Comité Central remercie d’ores et déjà très chaleureusement les premiers acquéreurs-donateurs pour leur soutien, et vive le SAS !

Die verschiedenen Uhren-Modelle können auch auf der SAS Homepage angeschaut werden. Falls Sie sich für eine der Uhren begeistern können, schicken Sie mir bitte den beigelegten Talon zu oder schreiben Sie mir eine email: cvwurstemberger@ bluewin.ch.

Der Zentralvorstand dankt ganz herzlich den ersten Donatoren für die Unterstützung – und vive le SAS!

Bertrand Siffert Charles von Wurstemberger SAS Fribourg

19


34‘000 m3 Bertobeniter 300 Mita

r e w o T e m i r P 1

Von der Idee bis zur Fertigstellung 2011 wurden rund 34’000 Kubikmeter Beton verbaut. Geliefert und vor Ort hergestellt. Den Zement dazu produzierte das Holcim Werk in Siggenthal und setzte dabei auf alternative Brenn- und Rohstoffe sowie energieeffiziente Technologien. Denn Holcim baut auf Nachhaltigkeit. www.holcim.ch

20


sas sponsors

SP

R E S O N r“

so n o sp t ich e c r u e rod ungsb P „ AS hr S ä r n r neue im E Wir freuen uns, die Partnerschaft mit der Firma SPONSER bekannt zu geben. Mit dieser Partnerschaft erhalten alle SASler mindestens 20% auf SPONSER Produkten, und noch mehr unsere Spitzenathleten. Mit jedem Kauf unterstützen Sie zudem den SAS. Sponser Produkte werden nicht nur für Weltklasse-Athleten entwickelt – aber auch. Im Zentrum der Sponser Arbeit stehen Konzepte, welche die persönliche Leistungsfähigkeit optimieren, sei es mit innovativen Sportdrinks, gut verträglichen Gels oder Regenerationsprodukten. Im ständigen Kontakt mit Opinion Leadern aus der Sportnahrungsszene erprobt Sponser neue Lösungen für den Breiten- wie auch Spitzensport.

Si les produits Sponser ne sont pas développés uniquement pour les athlètes de niveau international, mais aussi pour eux. A la base du travail de Sponser se trouvent des concepts qui optimisent les capacités de performance personnelles, que ce soit grâce à des boissons sportives innovantes, des gels ou des produits pour la régénération très digestes. En contact permanent avec les leaders d’opinion de la scène de la nutrition sportive, Sponser teste de nouvelles solutions pour les sports de masse et les sports d’élite. Les produits Sponser sont testés en situations de stress par une grande variété d’athlètes de classe mondiale. Ils sont très bien tolérés et répondent également aux exigences de tests extrêmes, tels que la Race Across America, la course de vélo la plus difficile au monde. Les commandes peuvent se faire directement sur le site www.sponser.ch. Veuillez saisir le code «SAS2015» dans le champ «Code de remises» de votre panier marchand.

Christian Amstutz

Sponser Produkte sind unter Stress-Situationen an einer Vielzahl von Weltklasse-Athleten erprobt, sind bestens verträglich und halten auch an Extrem-Prüfungen, wie beispielsweise beim Race Across America, dem härtesten Radrennen der Welt, stand. Bestellungen direkt über www.sponser.ch. Geben Sie im Feld «Gutschein-Code» SAS2015 ein.

ER S N S P O uit»

od AS r P or u S s d n o Sp « u ea v u no Nous avons le plaisir de vous faire part du notre nouveau partenariat, dans le domaine nutritionnel, avec la société Sponser. Par le biais de cette collaboration, chaque SASler bénéficie d’un rabais d’au moins 20% (et même davantage pour nos athlètes de pointe) sur les produits Sponser. Ainsi, par chacun de vos achats, vous soutenez le SAS.

Sponser Sport Food ist ein BRC-zertifiziertes Unternehmen. Damit verpflichten wir uns zu Food Safety und sicheren Produkten. Dopingfrei und ohne unerwünschte Begleitstoffe.

Sponser Sport Foot est une entreprise certifiée BRC. Sponser s‘engage ainsi pour une alimentation saine et des produits sûrs. Exempts de produits dopants et de substances secondaires indésirables.

21


SAS alpinismus

S

r i s i a l P e h s c s a n w o bis r ar e u r n ) a u J S . V o 8 t m 2 ki äch

r b e F 1.

b vo r e t n U ( n i uar

Wir waren eine fröhliche und durchschlagskräftige Gruppe von elf Personen: SASlern, zugewandter Freunde und zwei sympathischen Frauen (Unterbäch das “Rütli der Schweizer Frauen“, erste Abstimmung von Frauen 1957). Das Wetter war allerdings eher durchzogen, aber dank unseren beiden vorausschauenden und flexibeln Bergführern fanden wir auch reizvolle Skiwanderungen durch die schönen Arven– und Lärchenwälder oberhalb Unterbäch, Bürchen und Eischoll. Dabei mussten wir uns nicht über der Waldgrenze vom enorm starken Wind verwehen lassen und uns auch nicht der erhöhten Lawinengefahr aussetzen. Der Touren- Höhepunkt war sicher der wettermässig fantastische Samstag mit der Besteigung des Alt Stafelhorns (2840m). Im Aufstieg auf einer Hochebene zeigte uns Fred Fischer mit einem lebenden Beispiel (Name darf aus Datenschutzgründen hier nicht aufgeführt werden!), wie der Berggänger – seiner fünf Sinne beraubt, mit einer dicken Decke auf dem Kopf, ohne Kompass und auch ohne GPS – nach nur wenigen Metern im Kreise zu gehen beginnt. Eine Tatsache, die mir als altem Gebirgsinfanteristen vom Hörensagen bekannt war, aber jetzt wurde es uns allen eindrucksvoll vor Augen geführt! Wegen der erheblichen (3) oder sogar grossen Lawinengefahr (4) erinnerte uns

22

Dres einmal mehr , wie eine fast 90%-ige Sicherheit im tief winterlichen Gebirge gefunden werden kann. Man meide bei einer solchen Schneesituation systematisch alle Nord und Ost gerichteten Hänge und Hänge mit Neigungen von 30 Grad und mehr! Mit seinen Skistöcken machte er einen Abdruck in der Fall-Linie des Hanges und stellte dann seine Stöcke je am Ende des Abdrucks in den Schnee und erhielt so auf einfachste Weise ein gleichseitiges Dreieck, das uns über die Steilheit des Geländes informierte. Mit den beiden ausgewiesenen Bergführern fühlten wir uns jederzeit sicher! Damit allerdings nicht genug, so schwelgten wir am Donnerstagabend in alten Erinnerungen “der SAS over 50Tage“. Bilder mit schönstem Wetter in den Jahren 2012 in Splügen und 2013 in Guarda. Am Freitagabend dann sicher der kulturelle Höhepunkt mit einem umfassenden, toll bebilderten und feinem Humor vorgetragenen Referat mit dem uns bestens bekannten Pius Henzen. Ein Erlebnis der speziellen Art, den dort verwurzelten Pius über das Thema: „Lötschental von A bis Z“ zu verfolgen! Das einzige was ich dabei vermisste, waren die haufenweise erwähnten „Chiächleni“, die man aber nie zu Gesicht bekam. Wer weiss, vielleicht erhalten ja die Teilnehmer an der nächsten SASTour auf der Fafleralp einen Einblick in dieses letzte Lötschentaler Geheimnis?


SAS alpinismus

ry s e v e d s e e g n n hi t er ut b 0 1 m bo me a S A S n o wn i s m k to alpi skiDres

nd rgru orde V ld im Schi

Wir sind gespannt! Vielen Dank dem extra für uns aus Ausserberg angereisten Pius! Teilnehmende: • Fred Fischer und Dres Schild als Bergführer • Felix Brunner, Jürg Schweizer, Brigitte und Thomas Hug, • Ueli Moor, Jean Bernard Ryser, Alain Wuilloud, • Vreni und Jürg Steinegger Zum Schluss möchten wir Euch die neue “SAS-Plaisir-Woche“ noch etwas genauer vorstellen: Die SAS-Alpin-Stiftung hat beschlossen, anstelle unserer beliebten “SAS over 50“ Tourenwoche eine namens SAS-Plaisir-Woche durchzuführen. Wie der Name erahnen lässt, sollen damit einerseits die bewährten älteren, dann aber vor allem auch jüngere SASler, denen auf spielerische Art der Einstieg ins einzigartige Tourenleben erleichtert werden soll, angesprochen werden. Last but not least würden wir uns freuen, auch vermehrt unsere Amis Romands aus der Westschweiz begrüssen zu können. Wir bemühen uns ca. jedes zweite Jahr einen Ort auszuwählen, mit kurzer Anreisezeit aus der Romandie. Wir versuchen jeweils situativ zwei Gruppen zu formen, sodass die Jüngeren und auch die etwas langsamer am Berg Steigenden sich im medizinisch vernünftigen Bereich bewegen können.

Thomas Hug, Ueli Moor und Jürg Steinegger

1. Jeden Dezember ermöglicht der SAS auf einer Einlauftour das Skitourenfahren zu erkunden. Touren werden im Westen und Osten angeboten. 2. Si tu ne possèdes pas d’équipement, ce n’est pas un problème. Pour s’essayer à la poudreuse, il ne faut qu’une paire de skis avec des fixations de randonnée et un arva (appareil de recherche des victimes d’avalanches). Ce matériel se loue dans quasiment tous les magasins de sport. 3. Auf der SAS Homepage, Rubrik „Alpinismus“, wird das Saisonprogramm inkl. Sommerhochtour veröffentlicht. Anmelden kann sich jeder SASler direkt beim aufgeführten Tourenleiter. 4. Sur le site web du SAS, sous la rubrique „impressions“, sont publiés des reportages de nombreuses excursions dans les montagnes de Suisse et du monde entier. 5. „SAS Plaisir“ bietet eine vergnügliche Art, Skitouren mit gemütlichen Aufstiegen und Geselligkeit mit SASlern zu kombinieren. 6. L’alpinisme est ouvert à tous les SASlers. Il n’y a pas de critère à remplir, hormis l’amour du ski, des montagnes et de la convivialité. 7. Expeditionen finden alle paar Jahre statt. Sie haben uns zum Beispiel schon in den Iran, nach Äthiopien, in den Kaukasus, die Abruzzen oder in die Hohen Tauern geführt. Die Reisen werden für aktive SASler stark subventioniert und ermöglichen unvergessliche Erlebnisse. 8. Toutes nos sorties sont encadrées d’un guide de montagne qui connait parfaitement les meilleures pentes et les conditions de neige. 9. Skitourenfahren ist nicht anstrengender als Winterwandern. Ausser, dass der Abstieg durch eine rassige Abfahrt ersetzt wird. 10. Un week-end d’excursion en montagne, à découvrir des pentes vierges de traces de ski, est une superbe manière “d’oublier” le quotidien.

Die Woche war trotz Wetterkapriolen aus unserer Sicht ein toller Erfolg!

Jürg Steinegger SAS Zürich

Marcel Müller SAS Lausanne

23


SAS Cup au jaun

Le départ fut donné sur une piste que certains considéraient glacée et angoissante, tandis que d‘autres semblaient «voler», négociant le parcours avec aisance et agilité sous nos yeux émerveillés de fonctionnaires engagés et prêts à dégainer le crayon au moindre écart de parcours, mais pétrifiés de froid au bord de la piste. La première manche se terminant, nous nous pressâmes au bar finalement magnifiquement monté, pour y ingurgiter hot-dogs et vin chaud. Mais après une pause de courte durée, il fallut repartir de plus belle vers le deuxième parcours pour un nouveau round. Dépiquetage, repiquetage, à peine le temps de faire une reconnaissance et nous voici déjà à nos postes. La deuxième manche se déroula sous les commentaires enthousiastes d‘un Actif genevois motivé. La fin de journée approchant, il fut temps de remettre les prix bien mérités et de remettre la piste en ordre.

Repos en chambre ou bains thermaux

s du orte es p r è i rem les p ans d e nèv S Ge u SA d e blinn Jam

m slalo

d n e k e We rmey a h C un/

e ïse d Hélo

a J e d

La neige n‘étant pas au rendez-vous cette année, les courses du week-end du Jaun semblaient peu à peu disparaitre de notre calendrier. Cependant, Dame Nature dut entendre les prières de nos chers présidents... Nous nous sommes donc tous rejoints à Charmey pour démarrer les festivités. Après une soirée mouvementée, le réveil matinal, sous un ciel plutôt couvert, nous tira du lit direction la piste tant redoutée de Jaun. Certains d‘entre nous se dirigèrent vers le piquetage tandis que d‘autres, plus préoccupés par le bar, s‘engagèrent dans la complexe construction de celui-ci (certains en perdirent même leur genou !).

24

Si, par un pur hasard, vous vous étiez baladé dans Charmey en fin d‘après-midi ce jour-là, vous auriez pu trouver des SASlers dans leurs chambres, épuisés, ou dans les bains de la Gruyère, se prélassant et savourant le retour d‘une température corporelle de 37,7°. A ce repos court mais intense succéda un diner magnifiquement donné au restaurant de l‘Etoile, qui maria savoureusement les produits du terroir et les saveurs assaisonnées. La soirée se poursuivit à la colonie, avec des danses tous ensemble aux sons de nos jeunesses et même de celles de nos parents. L‘ambiance conviviale et réchauffée s‘avéra tellement prenante que nous ne vîmes pas passer le temps… Et après quelques heures de sommeil, nous voilà déjà repartis pour une deuxième journée de compétition acharnée. La journée se passa sans accroc, et quelques rayons de soleil illuminèrent la fin d‘un parcours épuisant. Puis vint temps de se séparer, non sans émotion de voir un week-end aussi intense toucher à sa fin. Avant de se rappeler que l‘année prochaine, nous nous retrouverons au même endroit, et avec toujours autant de vaillance et d‘enthousiasme.

Laure Falbriard SAS Genève


sas cup in jaun

n e h se e . g n e n t u a a J d i d m i n e a d K n n e o en v h k c c o i l W B Das h den durc

viele Sehr

send nwe un a a J im aren ten w a d i Kand

Wir zwei Fribourger Kandidaten hatten noch nie zuvor ein Skirennen mitorganisiert. In unseren Köpfen sammelten sich vor dem Rennen unzählige Fragen: Wird das Rennen stattfinden? Wie steht es mit dem Schnee (oder eben dem fehlenden Schnee)? Was kommt während des Rennens auf mich zu? Und wo hab ich meinen Schlafsack nach dem letzten Musikfestival wieder hingesteckt? Oh und die Prüfungen? Werde ich das alles auf die Reihe kriegen? Wir haben das Wochenende überlebt, ja sogar genossen, und jetzt, nachdem wir uns in der Bibliothek genügend vom Jaun Rennen erholt haben, können wir euch davon berichten. Schon am Freitagnachmittag kamen die ersten Motivierten in der Ferienkolonie in Charmey an. Die ersten Bierchen wurden natürlich aufgemacht, aber keine Bange, die Piste wurde makellos vorbereitet. Am Abend haben wir ein höchst fribourgerisches und unumgängliches „moitié-moitié“ Fondue verschlungen. Der Kellner des Restaurants Tanneschien schien unsere SASlichen Gewohnheiten schon zu kennen und hatte uns eine Abricotine als Begleitung zu den „Meringue Double-Crème de Gruyère“ bereitgestellt. Das hat uns angespornt, den Abend in der Kolonie nachzuglühen. Am nächsten Morgen, nur halb verkatert, sind wir mit der Melodie des klingelnden Weckers um 6.15h aufgestanden. Nach ei-

nem kurzen Frühstück und einem grossen Kaffee waren wir schon auf den Skis (noch vor der Sonne, die noch am Schlafen war). Alle Mithelfer waren sogar pünktlich da, und das Rennen konnte problemlos vorbereitet werden.

Die ersten Läufer waren etwas skeptisch über die Pistenbedingungen, aber schliesslich waren die meisten positiv überrascht. Wir waren sehr beeindruckt von der atemberaubenden Geschwindigkeit, mit der die Fahrer der Schweizer Mannschaft die Piste mit Stil hinunterrasten, und das ohne mal zu schwitzen. So einfach sah das aus! Wenn das nur so wäre. Einige Slalom-Jungfrauen kostete der erste Start eine grosse Überwindung. Zum Glück gab es an der Bar grillierte Würste und heissen Glühwein, um uns nach unseren grottenschlechten Rennzeiten aufzumuntern. Das Wetter spielte auf unserer Seite bis spät in den Nachmittag für die Preisverteilung. Die darauffolgende Kälte gab einigen die gute Idee, einen warmen und verdienten Aufenthalt in den „Bains de Charmey“ zu verbringen oder einen fröhliches Apéro in der Kolonie zu geniessen. Abends trafen wir uns zum traditionellen Dinner des Rennens beim Hotel l’Etoile. Dort haben wir viele aktive und AH SASler kennengelernt. Manche sind sogar vom Tal heraufgekommen. Der Abend war für alle ein voller Erfolg. Die Kandidaten haben sogar ihr Können auf der Tanzfläche unter Beweis gestellt und die Nacht unsicher gemacht. Das Wochenende setzte sich mit den zwei Läufen am Sontag fort. Eine grosse Anzahl von Mithelfern bestehend aus Genfer/innen, Freiburger/innen und Coaches achteten den ganzen Tag darauf, dass die Pistenverhältnisse fahrbar blieben. Keiner verletzte sich dieses Wochenende und die meisten waren mit ihrer Leistung zufrieden. Im Ganzen ein erfolgreicher Jaun Cup!

Louise und Simon Gueissaz SAS Fribourg

25


Begeisterung? «Volles Engagement für ein Ziel.»

Luca Aerni, Sandro Viletta, Nadja Jnglin-Kamer | Ski Alpin

Sponsoring – unser Beitrag zu Spitzenleistungen.

T 058 280 1000 (24 h) Ihre Schweizer Versicherung.

26


schneehase

n e o i s t i a d a th e h e e 9 n 3 h e c h S ! T t e u h o of toming is c

I had a sneak peak into the next edition and have discovered a couple of jewels that will take you aback. Did you know for instance that the first Swiss successfully arriving at the top of Mount Everest was a SASler? Do you want to learn how the Skiing contributed to revive Swiss-USA relations after the war and started today’s Rega by helping to save a crashed American airplane from treacherous Gauligletscher? What about discovering how Snowboard and Freeskiing are shaping winter sports of the 21st century? Here are some teasers from three selected articles of the next Schneehaase, that you will be able to read not only on paper but also for free online or on your tablet with “Issuu”! Jürg Marmet (1927-2013), proud but modest member of the SAS Zurich, was ETH doctor in chemical engineering, mountain guide, parachutist trained in the Royal Air Force, member of the Swiss national Nordic ski team, Arctic researcher and later CEO of an intercontinental company (wait… oh so that’s who James Bond really is, or is it Largo Winch?). In 1956, Jürg was chosen to be part of the first Swiss Everest expedition to have reached the top of the mountain. Discover more about his accomplishments and the vertiginous climbing in the “dead zone” of the world’s highest mountain in the next edition.

It’s 1946, Europe is still in ruins after the war, and the diplomatic ties between Switzerland and the USA are at a historical low. On the 18th of November, an American Dakota C-53 military aircraft carrying 12 VIP generals vanishes in the Swiss Alps on its way from Munich. Only thanks to the largest alpine rescue mission that had ever been organized and the ingenious idea of attaching skis on the bottom of one of the planes, could the crew and the passengers be saved from snow and ice. Soon you will be able to read the full story of the rescue operation and explanations as to how this historic cooperation between the US and Swiss armed forces marked a turning point in the Jodler-Yankee diplomatic relationship and was the beginning of Swiss alpine airborne rescue (the ancestor of today’s Rega). “Approach a large kicker for takeoff, preferably backwards for a switch spin, spin around three times, in and out of the axis, preferably with a couple grabs. Why train your whole life to maybe win a 50K race, when you can get some big air along with a brutally strong sense of mastery right here and now?” Freedom, diversity and friendship are the core values of Snowboard and Freeski, the fastest growing winter sport disciplines which, during the latest winter Olympics, assembled the largest viewership after ice-hockey. Will Snowboard and Freeski dominate winter sports in 2030? The Answer is in the Schneehaase. The Schneehaase is packed with a nearly endless collection of breathtaking adventures, dangerous expeditions, extraordinary feats and mind-blowing success stories. It also takes you back to the strongest moments of SAS life and plunges you in fascinating developments of the present and future of winter sports. This is your heritage as a member of the Swiss Academic Ski club and trust me, you have a lot to live up to!

Matthieu Gueissaz SAS Fribourg

27


MATTERHORN SKI PARADISE. Hochalpines Skivergn端gen das ganze Jahr

www.matterhornparadise.ch

28


Sections

oël N e d m au e m t a a t le S aut-Pl du H

Les amateurs de réalisme ont pu dans un premier temps se rendre à l’exposition «La symphonie des contraires» et apprécier différentes œuvres pictu-

ng u g i l etei send– B e e ss Gro AS–Jahr o 2014 S Apér rland am dne n ü im B Über 80 Personen waren dabei. Allerseits hiess es, dass die Küche des Golfrestaurants Buccafina hervorragend war; unter den Getränken ist bei den Zürcher SASlern eine Jeroboam (Doppelmagnum) vom Editione Cincque Autoctoni aufgefallen… Die Präsidentin des SAS Zürich, Tamara Lauber-Schäppi, liess sich entschuldigen. Thomas Pool als Präsident der Technischen

ël o N de m m att a m t r S e le de Z

C‘est cette année à la nouvelle Fondation Pierre Arnaud à Lens que s‘est déroulé le traditionnel Stamm de Noël, marquant ainsi la nouvelle année par un événement plaisant. rales illustrant les diverses facettes du mouvement. L’apéritif suivant cette visite a été coloré de plusieurs prises de parole. C’est tout d’abord l’organisateur du Stamm Olivier Brunisholz qui, après avoir souhaité la bienvenue à ses convives, a rendu hommage à Loulou Piguet, pilier du SAS Lausanne et membre du «Club des Incertains», qui nous a malheureusement quittés juste avant Noël. Nous avons également eu l’honneur de la présence de Philippe Magistretti, président de la société des remontées mécaniques de Crans-Montana (CMA SA), qui

a partagé avec nous les visions et projets à longs termes de CMA. Entre extension du domaine du côté des Faverges et importation du concept de la «Folie Douce», nous sommes impatients de voir la concrétisation de ces développements. C’est finalement dans une atmosphère conviviale qu’une trentaine de participants, parmi lesquels de nombreux actifs et candidats, ont partagé un savoureux repas au restaurant de la Fondation, «l’Indigo». La soirée s’est même prolongée en station pour certains...

Constance De Planta SAS Fribourg

Am Samstag, 27. Dezember 2014 fand im neuen Clubhaus des Golfclub Lenzerheide der jährliche Begegnungsapéro mit anschliessendem fakultativen Nachtessen statt. Kommission benützte die Gelegenheit, die anwesenden SASler über die neuen Anstrengungen für den Aufbau einer starken alpinen und nordischen Studentenmannnschaft zu orientieren. Alexandra Strobel erläuterte die bisherigen und zukünftigen Verbesserungen im Bereich der Kommunikation, nach innen und nach aussen. Unter den SAS-Mitgliedern haben sich die folgenden 14 Personen die Kosten des Apéro aufgeteilt: Christoph Binkert, Richard Dold, Urs Hottiger, Andi Kessler, Martin Kessler, Robert Kessler, Ueli Moor, Rolf Ringdal, Marc Russenberger, Christoph Schmid, Jürg Schweizer, Hans-Ruedi Strässler, Andrin Urech und Beat Walti. Die übrigen anwesenden Clubmitglieder waren Thomas Almer,

Patrick Boner, Charly Braun, Urs Egli, Philipp Egli, Tom Fisler, Daniela Fisler, Walter O. Frey, Sepp Gammeter, Gufy Gattiker, Gregor Clavadetscher, Mauro Gruber, Bettina Gruber, Hans Grüter, Thomas Gugler, Urs Hottiger, Jörg Hotz, Thomas Hug, Nik Hug, Urs Jäger, Tom Kessler, Christian Kessler, Christoph Nater, Thomas Pool, Florian Schmid, Kurt Sieger, Max Steinebrunner, Felix Steinebrunner, Alexandra Strobel, Christoph Vock, Charly von Wurstemberger, Ivan Wagner und Philipp Weber. Wegen dem leichten Schneefall (wie schön er auch war) sind sämtliche Amateurfotos total missglückt, auch das beiliegende. Sorry.

Robert Kessler SAS Zürich

C’est à l’hôtel Albana, chez notre ami Willy Lingg, que nous nous sommes retrouvés le 28 décembre afin de célébrer notre amitié. Une rencontre non sans risque, puisqu’il y a même eu un blessé ! En effet, notre cher Claude Stricker a violemment heurté une porte... de verre du bar. Il a pu heureusement être pris en charge immédiatement par le médecin de garde, notre ami Norbert Lutz, par chance présent sur les lieux et dont le cabinet est juste à côté.

Etaient présents Karl Eggen, Norbert Lutz, Christophe et Ariane Revaz, Claude et Sylvaine Stricker, Willy et Sophie Lingg, Christian et Poupy de Courten, Alix de Courten, Tamara Lauber, Mathieu Gueissaz, Henri Bittel, Simona Candrian, Elina et Serge Neyroud.

Serge Neyroud SAS Genève

29


Ständige Risikobereitschaft oder stets bereit für Risiko? Damit Ihr Unternehmen auf der positiven Seite bleibt: Nutzen Sie das Wissen unserer branchenerfahrenen Experten im Umgang mit versicherbaren und nicht versicherbaren Risiken in Ihrem Unternehmen. www.kessler.ch

Kessler. Mit Sicherheit voraus.

RUNDER GEBURTSTAG,

aber keine Wünsche offen? Es gibt eine Alternative zum Geschenk, das schon jeder besitzt: eine Spende an die SAS-Stiftung. Sie unterstützt Jahr für Jahr die Trainings und Wettkämpfe der Alpinen und Nordischen mit einem namhaften Betrag. Spenden und Legate sind notwendig, um diese wichtige Funktion weiterhin zu erfüllen. Ob aus besonderem Anlass oder aus Freude am Schenken oder auf Empfehlung Ihres Steuerberaters. Herzlichen Dank.

Ihre Ansprechpartner: Andreas Zuber (BE), Christoph Vock (BS), Eric Bersier (FR), Alexander Troller (GE), Nicolas Weinmann (LA), Robert Kessler & Hans Grüter (ZH) Direkteinzahlungen an Bordier & Co., IBAN: CH44 0876 7017 7903 A000 A

Ihre Spende macht das Rennen.

FONDATION

STIFTUNG

30


anglo-swiss

al u n n A C S s U e l B s el e n h d o g i r r t i e u Trad Dinnn Edinb i Neben dem Anglo-Swiss ist das Annual Dinner der zweite Höhepunkt in der Saison des BUSC (British Universities Ski Club). Dieses findet jedes Jahr im November statt, alternierend zwischen Edinburgh und London. Dieses Jahr stand das Dinner ganz im Zeichen des bevorstehenden 90. Jubiläums des Anglo-Swiss und fand zum ersten Mal mit Alasdair MacDonald in seiner neuen Rolle als BUSC Chairman statt. Eines sei vorweggenommen: wer noch nie in Edinburgh war, hat etwas verpasst. Die Hauptstadt Schottlands beeindruckt nicht nur mit ihrer jahrhundertealten Geschichte und zahlreichen historischen Gebäuden (beide markant geteilten Stadtteile Old Town und New Town gehören zum UNESCO Weltkulturerbe), sondern auch mit einem vielfältigen kulturellen Angebot und heiterem Nachtleben, wie es für eine Studentenstadt typisch ist. Kein Wunder also ist Edinburgh neben London die zweite Stadt der Wahl, wenn der BUSC seine Mitglieder und Gäste des SAS zum traditionellen Annual Dinner lädt. Dieses fand heuer im „New Club“ in Edinburgh statt, Schottlands ältestem Privatklub mit wunderbarem Ausblick auf das Edinburgh Castle. Der eigentliche Ablauf des Dinners ist dabei jedes Jahr derselbe. Um etwa 19:00 finden sich die Mitglieder des BUSC, grossmehrheitlich im traditionellen schottischen Kilt gekleidet, sowie die Gäste des SAS im „New Club“ für Drinks ein. Die Stimmung ist bereits am frühen Abend ziemlich heiter, dies obwohl das Schottische Rugby Team am selben Nachmittag ihr Test-Match gegen die All Blacks aus Neuseeland verloren hat – allgemein herrscht die Meinung vor, man habe sich gegen die favorisierten All Blacks wacker geschlagen. Die angeregten Diskussionen werden schliesslich von den unver-

kennbaren Klängen eines Dudelsacks unterbrochen, das Zeichen des Pipers, dass zu Tisch gebeten wird. Genauso wie es auch die Tradition beim Official Dinner des Anglo-Swiss gebietet, bleibt sich auch das Menu des Annual Dinners jedes Jahr gleich, wobei der kulinarische Höhepunkt ganz klar die Vorspeise ist. Begleitet von Robert Burns‘ gleichnamigem Gedicht aus dem Jahr 1787 wird als Erstes der „Haggis“, das schottische Nationalgericht, aufgeschnitten und serviert. Wer von der geneigten Leserschaft noch niemals einen Haggis versucht hat, den möchte ich an dieser Stelle lediglich auf die englische Version des Larousse Gastronomique verweisen: „Although its description is not immediately appealing, haggis has an excellent nutty texture and delicious savoury flavour“. Beendet wird der offizielle Teil des Dinners mit Toasts und Reden gemäss einem strengen Protokoll. Zuerst wird zu Ehren der Königin und des Bundespräsidenten angestossen, anschliessend folgt die Ansprache des Chairmans des BUSC und schliesslich diejenige des ranghöchsten anwesenden SASlers. Beide Reden, diejenige von Alasdair MacDonald, für welchen es der erste offizielle Anlass in seiner neuen Rolle als Chairman des BUSC war, sowie diejenige des SAS standen dabei ganz im Zeichen des 90. Anglo-Swiss von anfangs Februar in St. Moritz. Was

die endgültige Teamzusammenstellung angeht, hielten sich zwar beide Seiten noch zurück (eventuell aus taktischen Gründen?), aber die Vorfreude auf die nächste Ausgabe des weltweit ältesten internationalen alpinen Team-Skirennens war mit Händen zu greifen. Und so wurde denn der Abend mit einem letzten Toast beschlossen – „To the Anglo-Swiss!“

Tom Kessler SAS Zürich

the nd t a a u Men -Swiss ner in lo Ang BUSC d he at t For those who are not aware, since decades the same menus are served at the traditional AngloSwiss dinner and at the BUSC dinner. Let’s discover them! BUSC dinner: Haggis What it was: A sheep’s heart, liver and lungs stuffed and boiled inside its own stomach Who ate it: Scots and now SAS and BUSC members How they came up with it: First developed as a projectile to hurl at English invaders Why others found it gross: Preferred ground pig snouts served in intestine casing on bun with ketchup Suggested beverage pairing: Whiskey Anglo-Swiss diner Quiche Fribourgeoise: After a long discussion with a “Bulloise”, not yet sure if it really comes from Fribourg Emincé de veau zurichois, Rösti doré, Trianon de légumes au beurre: For vegetarians without the “emincé”, you only get a bit of sauce Gâteau au Kirsch de Zug, Macédoine de fruits: After all the toasts to the Queen and the President of the Swiss Confederation a tiny bit too much Kirsch Suggested beverage pairing: Bündner Blauburgunder Marc Walpoth SAS Fribourg

31


32


sektions

g n u g i d n v am ü k an er d 015 2 d i n l u j e s . 13 n ba i Die diesjährige Delegiertenversammlung mit dem Zentralfest findet am 13. Juni 2015 in Basel statt. Die Sektion Basel hat ein interessantes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt und hofft, möglichst viele SASlerinnen und SASler vor Ort begrüssen zu dürfen. Vor 18 Jahren, im 1997, fand die Delegiertenversammlung letztmals in Basel statt. Nun ist es endlich wieder einmal soweit. Das von Philip Hörning präsidierte Organisationskomitee hat ein einzigartiges Programm auf die Beine gestellt. Unterstützt wird Hörning dabei von Harald Menge, OK-Vize-Präsident, sowie Christian Hauswirt, Christoph Vock und Patrick Menge.

Nach einer Mittagspause wird die Delegiertenversammlung mit anschliessendem Apéro im Zunftsaal des Schmiedenhofs stattfinden. Dieser wunderschöne alte Basler Zunftsaal ist einer der schönsten Säle Basels und wird einen würdigen Rahmen für die diesjährige Versammlung schaffen. Während die Delegierten im Zunftsaal ihre Köpfe zusammenstecken, wird für die Begelitpersonen ein Rahmenprogramm stattfinden. Für die Bewegungsliebenden wird ein Fussballturnier durchgeführt. Mal schauen, ob Basel auch in dieser niedrigen Klasse Meister werden wird. Für die gemütliche Fraktion wird eine Oldtimer-Tramfahrt durch Basel arrangiert, bei welcher man bei gemütlichem Small-Talk die schöne Stadt besichtigen kann. Das Tram aus dem Jahre 1921 versprüht viel Charme und die Route wird über die drei Rheinbrücken führen. Das Highlight wird das Zentralfest sein. Dieses findet in, oder besser gesagt auf, einer aussergewöhnlichen Location statt: Auf der MS Christoph Merian, einer grossen und modernen Personenschifffahrts- und Eventfähre! Nach dem Apéro wird ein zur Region passendes Dreiländer-Menü serviert. Nach dem gemütlichen Essen wird zu Tanz, Trubel und Heiterkeit geladen! Liebe SASlerinnen und SASler, euch erwartet ein unvergesslicher Event! Das OK freut sich auf jeden einzelnen Teilnehmer. Gemeinsam können wir dieses Fest unvergesslich machen! Flyer mit der Einladung und den Anmeldeinformationen wird separat folgen.

Patrick Menge SAS Basel

In den Tag gestartet wird mit Sitzungen verschiedener Gremien sowie der anschliessenden Abschlusssitzung der SAS-Strategie 2024. Diese Meetings werden im Kollegiengebäude der Universität Basel durchgeführt werden, ganz nach dem Motto „back tot he roots“.

33


BOND WORLD PIZ GLORIA

www.schilthorn.ch 34


sas people

ou o u l es

u L Georg e i d A ge à 14)

!

ma -20 Hom 1920 ( t e Pigu

x e) au auch g à ( l hbüh Brec Jean

lé Eber ierre P n Jea s de côté

hl ü b h c e s r n B a Jean é à 10e1nevoise e d g r é t î n c a o é secti son m d t La es perd C’est au pied du Cervin, sur le skilift du Hörnli, où tu m’avais annoncé la larme à l’œil il y a 10 ans que c’était ta dernière descente à ski, que j’ai appris ta mort, toi Géant incontesté du SAS d’antan...

Loulou en pleine action !

Entré au sein de notre club en 1933, Jean Brechbühl a été le fondateur des Sports Universitaires à Genève en 1943. C’est donc à ce titre de fondateur des Sports de l’Uni que Jean Brechbühl est à l’origine notamment de deux créations bien connues parmi nous, le camp de ski de Zermatt, manifestation sportive et sociale illustre (combien de couples s’y sont-ils rencontrés ?) et la «gym du SAS», événement devenu traditionnel le mercredi soir et faisant encore aujourd’hui office de stamm de la section genevoise.

Tu as été pour nombre d’AH qui t’ont côtoyé, un de ces Anciens que l’on n’oublie pas. A ski, entre 1940 et 1950, tu excellais et gagnais tout aux championnats universitaires dans une spécialité aujourd’hui disparue: les 4 disciplines, saut, slalom, descente et ski de fond. Tu seras de nombreuses fois champion suisse et, en 1942, également 5e en descente des Courses nationales de Grindelwald. Ce même hiver, les Fédérations de France et de Suisse décident d’organiser des rencontres à Wengen et à Megève afin de maintenir l’émulation de leurs meilleurs skieurs. Tu es sélectionné dans l’équipe suisse et obtiens une superbe 2e place lors de la descente de Megève. Toujours en ski, tu t’es même payé le luxe de battre une vedette de l’époque sur les pentes de la Cordillères des Andes ! Tes Amis golfeurs te regrettent aussi pour ton sens de la camaraderie et ta fidélité. Sur le plan professionnel, en chirurgie plastique, tu m’as appris l’humilité et l’esprit alerte devant toute complication, parfois imprévisible. Tu me citais par exemple la perte fonctionnelle d’un œil après une simple opération de blépharoplastie, par vasospasme, et me disais qu’il fallait toujours savoir dire les choses telles qu’elles sont et privilégier le dialogue. Tu es resté simple et authentique, à l’image de ta famille des Combiers venue en nombre de la Vallée, à ton enterrement.

En 1946, Jean a créé, dans le cadre de l’Université de Genève l’IEPS, institut de formation des professeurs d’éducation physique rattaché à la Faculté de Médecine, qu’il a dirigé jusqu’en 1978. Encore aujourd’hui, nombreux sont les maîtres de sport qui considèrent Jean comme leur mentor, notamment JeanPierre Eberlé, également membre SAS et qui avait pris sa succession, et JeanPierre Seydoux, notre fidèle professeur de gymnastique pendant 34 ans. D’une intelligence aigüe, avec un regard vif, de contact simple et chaleureux, Jean Brechbühl a toujours mené toutes ses activités avec enthousiasme et curiosité. Professionnellement, il s’est notamment beaucoup intéressé aux techniques d’enseignement du sport, et en particulier celle du tennis.

Adieu Loulou, tu es parti slalomer là-haut dans les étoiles avec tes Amis Pierre Francioli, Toto de Courten (mon père), Feu Feu de Lavallaz, Pierrot Riotton, les Sillig ,Fanchamps et tant d’autres. Merci d’avoir été mon Ami, Notre Ami...

Nous garderons toujours de lui une image heureuse.

Christian de Courten SAS Lausanne

Serge Neyroud SAS Genève

35


Schneesplitter

social media

m e S d S A E s I S u T I t a V r I s T o p w C A SOCIAL ne hnees sc ON

IA D E M

Stiftung Passion Schneesport die Nachwuchsstiftung von Swiss Ski Im Februar 2015 wurde die 2004 gegründete Fondation Skiavenir zur Stiftung Passion Schneesport umgeändert. Die Stiftung fördert und unterstützt den Schneesport-Nachwuchs in der Schweiz. Botschafter sind Dominique Gisin, Didier Cuche, Selina Gasparin, Simon Ammann und Dario Cologna. www.passionschneesport.ch

Wintersport-Museum Davos ist ein Besuch wert Das Museum zeigt eine sehr reichhaltige Sammlung an wertvollen Wintersportgeräten und Dokumenten aus der Stiftung der Davoser Familie Jürg Kaufmann aus den Anfängen des Wintersports bis hin zur Gegenwart. www.wintersportmuseum.ch

Lawinen-Airbag mit Gebläse Der US-Hersteller Black Diamond hat eine neue Jetforce-Technologie entwickelt. Das heisst, bei diesem System arbeitet ein kompaktes Gebläse, das innerhalb von 4 Sekunden die Umgebungsluft in den 200-Liter-Airbag befördert. Nach der Auslösung wird regelmässig Luft nachgepumpt, um Undichtigkeiten auszugleichen. Der Halo 28 Jetforce wiegt 3,5 Kilogramm und kostet 1049 Franken. www.blackdiamondequipement.com

Alexandra Strobel SAS Zürich

Marc Walpoth SAS Fribourg

Social media at the SAS geared up as the #WU2015 (read ‘hashtag Winter Universiades 2015’) were taking place from January 24 to February 14 in Granada in Spain! News were shared on a daily, even hourly basis following our athletes through their efforts and successes... This was only possible through the relentless efforts of the different communication / ski team’s editorial abilities. Best posts outreach for this period was without a doubt the recap of Sandro Boner’s (SAS Zurich) many medals (max 208 reach per post)!

Total Page Likes

144

New Page Like

1

Total Reach

310

ABS rappelle les bouteilles en acier européennes et les systèmes ABS Twinbag pour contrôle. Le fabricant d’avalanche airbags ABS a réagi à un défaut de fabrication en lançant une campagne de rappel immédiate : toutes les bouteilles en acier européennes (noires) se trouvant en circulation et ayant une date de remplissage antérieure au 3 décembre 2014 doivent être échangées. Lors du processus de remplissage effectué chez le sous-traitant, des résidus de traitement ont pu pénétrer dans la bouteille, rendant ainsi le système d’airbag inopérant lors d’un déclenchement ultérieur. C’est pourquoi il est nécessaire de retourner à ABS tous les sacs à dos équipés de systèmes ABS TwinBag (airbags doubles) qui ont été déclenchés avec une bouteille en acier afin qu’ils puissent être vérifiés.

L’allure SAS en 6 leçons ! 2/6. Pourquoi porter de la laine Mérinos Icebreaker ? La laine mérinos Icebreaker combine les atouts de la laine traditionnelle, des fibres synthétiques et du coton. Elle est douce et ne gratte pas, chaude dans le froid et fraîche dans la chaleur, respirante pour empêcher la moiteur, et dispose d’une capacité miraculeuse à repousser les mauvaises odeurs. Et parce qu’elle est issue des montagnes plutôt que d’un laboratoire, la laine mérinos est renouvelable, recyclable et biodégradable.

SA

o h S S

Post Reach

260

People Engaged

60

p

Help us grow the movement and join us on https://www.facebook.com/ SASSwissAcademicSki

Virginie Glassey SAS Fribourg

Caroline Falciola SAS Genève

37


2015 r e end

Kal S A S

ro Sand

s dium s Po e d e Stuf rsten e b o der r auf Bone

r d n Sa Sch

w

o

r e n B o er

st h c i gre l iten o e f Z r e ler l a r eize

14./15. März 2015 Norge-Suisse – Norwegen 14./15. März 2015 Beppi-Cup – Saanen/Gstaad 18.-22. März 2015 Semaine AH – Courmayeur (IT) 21./22. März 2015 Pentathlon – Grindelwald 28. März 2015 Schweizer Amateurmeisterschaften 13. Juni 2015 DV und Zentralfest – Basel

Der SASler Sandro Boner ist mit total 6 Medaillen an den Universiaden der erfolgreichste Schweizer UniversiadeTeilnehmer aller Zeiten. Mit Rang 3 im Super-G, Rang 1 in der Superkombination sowie Rang 11 im Riesenslalom und 9 Rang im Slalom gewann Sandro Boner auch die Gesamtwertung dieser Universiade in Granada in Spanien. Er ist damit nach seinen drei Goldmedaillen an der Winteruniversiade 2009 in Harbin (China) der erfolgreichste Schweizer Universiade-Teilnehmer aller Zeiten. Altersbedingt war dies leider sein letztes Universiade-Rennen. Wir wünschen Sandro für die Zukunft viele weitere sportliche Erfolge!

Sa

r e n Bo é !

o ill a r d n d s mé

plu e l isse u S le

Avec les 6 médailles obtenues en Universiade, le SASler Sandro Boner est devenu le Suisse à avoir décroché le plus de récompenses dans cette compétition. Avec un 3e rang en Super-G, une superbe victoire en Super-combiné, une 11e place en géant et, enfin, un 9e rang encore en slalom, Sandro Boner a enlevé le classement général de cette dernière Universiade à Grenade en Espagne. Si l‘on ajoute les trois médailles d‘or obtenues lors des Universiades d‘hiver en 2009 à Harbin (Chine), Sandro est devenu le Suisse le plus titré lors des Universiades de tous les temps. Pour des raisons d‘âge, à noter que c‘était cette année sa dernière participation à une Universiade. Nous souhaitons à Sandro encore beaucoup de succès sportifs !

38

Nächste Ausgaben Prochains numéros Neste utgaver

magazin

SAS MAGAZIN NR. 98 sommer/été 2015 Redaktionsschluss Délai de rédaction Redaksjonslutt

pril 12. a

2015

SAS MAGAZIN NR. 99 HERBST/AUTOMNE 2015 Redaktionsschluss Délai de rédaction Redaksjonslutt

li 19. ju

SAS MAGAZIN NR. 100 winter/hiver 2015-16 Redaktionsschluss Délai de rédaction Redaksjonslutt

18.

2015 15 r 20

obe okt


UN « FAMILY OFFICE » SUISSE PAR EXCELLENCE ! Trouver l’équilibre entre « tirer et retenir » : entre risque et sécurité, pour une meilleure qualité de vie pour vous et votre famille.

Œuvre de Tsubasa Kato intitulée “F.F.H.” – http://www.mujin-to.com/artist_kato.htm

FONS SA vous offre tous les services d’un « Family Office » suisse partout dans le monde, notamment en Europe, au Japon, en Chine et en Russie, au travers de réseaux compétents et fiables et de relations personnelles privilégiées. FONS SA vous assure la plus stricte confidentialité, dans le respect de la loi suisse. La confiance entre vous et notre société est primordiale. Nos services s’adressent aux propriétaires de grandes compagnies industrielles, ainsi qu’aux personnes fortunées. FONS SA élabore et gère des structures sur mesure, offrant des solutions créatives pour votre patrimoine familial et dans d’autres situations telles que : héritage, impôts, immobilier, banque, arts, éducation, etc…

FONS Family Office Network Service SA 3 bis cours des Bastions, 1205 Genève, Suisse T: +41 22 819 08 73 F: +41 22 819 10 89 www.fons-sa.ch info@fons-sa.ch

39


«Ich sehe eine Schweiz, in der wir im Schneesport über uns hinauswachsen.» Mit Herzblut engagieren wir uns für alle, die unsere Begeisterung für einzigartige Erlebnisse teilen. Im Spitzen- und im Breitensport. Swisscom ist Hauptsponsor von Swiss-Ski seit 2002. Mehr auf swisscom.ch/schnee Willkommen im Land der Möglichkeiten.

Profile for Swiss Academic Ski Club

SAS Magazin Nr. 97  

SAS Magazin Nr. 97

SAS Magazin Nr. 97  

SAS Magazin Nr. 97

Profile for sas-ski
Advertisement