__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

magazin Nr.96 – winter/hivers 2014

as s ! s é n il jub 90 a 24 à 0 j 2 é d sas e i teg richt a r st tusbe sta ler m t r ispo m vo f o pr trau old der mpiag r! oly h e m iel v und


PRIVATE BANKING PLUS.

Valartis Bank AG Sihlstrasse 20 CH-8001 Zürich Tel. +41 43 336 81 11

L’ACCENT SUR L’ESSENTIEL

Valartis Bank SA 2–4 place du Molard CH-1204 Genève Tel. +41 22 716 10 00

En tant que banque privée engagée, présente en Suisse, en Autriche et au Liechtenstein, nous ne partageons pas uniquement votre passion pour les sports d’hiver. La gestion durable de vos actifs nous tient également à cœur.

Valartis Bank SA Via F. Soave 5 CH-6901 Lugano Tel. +41 58 426 84 11 Valartis Bank (Austria) AG Rathausstrasse 20 A-1010 Wien Tel. +43 57 789 Valartis Bank (Liechtenstein) AG Schaaner Strasse 27 FL-9487 Gamprin-Bendern Tel. +423 265 56 56 www.valartisbank.com

Afin que vous atteigniez vos objectifs sportifs aussi en termes financiers, chez Valartis Bank nous accordons une attention particulière à vous offrir un service complet, «Private Banking Plus», adapté à vos besoins, au travers de services financiers sur mesure. Nous vous proposons un rendez-vous personnalisé afin de vous présenter comment Valartis Bank peut vous accompagner dans le développement durable de vos actifs. Nous sommes impatients de vous rencontrer.


o t i d E e

air m m o

s

jubilé SAS – 90 ans

4

ein eterna jubiläums-Uhr

5

über 150 jahre innovation

7

strategie SAS 2024

8

Technische kommission (tk)

10

kommunikations-kommission (comcom)

11

sas nordisch: trainingslager muonio

12

profisportler – der traum vom olympiagold

14

universiades 19 camp intersections à zermatt

21

der schneehase

22

krähe 2014

24

sas alpinismus im hochtirol

25

fis sommer-gp einsiedeln

27

stamms sas

28

news aus dem schneesport

31

sas and social media

31

sas people – björn bruhin

33

sas people – in memoriam

35

sas shop

35

résultats compétitions sas 2013/14

37

sas skiline cup 2013/14

38

sas kalender 2014/15

38

IMPRESSUM Das SAS Magazin erscheint vier Mal jährlich in einer Auflage von 1200 Stück (WEMF/REMP). Es ist das offizielle Organ des Schweizerische Akademischen Skiclubs SAS. Le SAS Magazin, organe officiel du Ski-Club Académique Suisse SAS, paraît quatre fois par an, avec un tirage contrôlé (WEMF/REMP) de 1’200 exemplaires. Koordination Coordination Samordning Koordination SAS-Magazin c/o Marc Walpoth Sagiweg 15 – 8810 Horgen +41 78 681 67 52 – sasmagazin@sas-ski.ch Produktion Production Produksjon Patrick Favre PIM Sportsguide SA – 1293 Bellevue +41 22 774 32 21 – info@pim-sa.ch – www.pim-sa.ch Adressmutationen Changements d’adresse Adresseendring Raphaëlle Bayard 15 chemin Verney – 1009 Pully +41 78 644 18 01 – admin@sas-ski.ch

Le SAS vient de souffler à Berne ses 90 bougies. La création de notre club s’inscrivait à l’époque dans une suite logique qui a vu la fondation de la FIS et du Kandahar en janvier 1924, suivie de près des premiers Jeux Olympiques d’hiver à Chamonix en février 1924. Suite à la rédaction des statuts durant l’été 1924, le SAS a vu le jour le 26 novembre 1924. Il a néanmoins fallu attendre les Jeux de Garmisch en 1936 pour assister aux premières courses de ski alpin. Après 90 années d’existence, le SAS continue son évolution et se prépare déjà à son centenaire, grâce à une commission de travail qui est en train de relancer et de dynamiser le club. Les deux nouvelles commissions apportent en outre une certaine stabilité à la rotation des Comités Centraux. A l’aube de notre centenaire, la communication est devenue un élément clef. Le relooking du SAS Magazin a maintenant été perçu par chacun. Le site Internet et les médias sociaux évoluent en parallèle. En ce qui concerne le contenu de ces divers outils de communication, des rubriques régulières ont vu le jour, et tant les rédacteurs que les lecteurs commencent à trouver leurs marques. Das aktuelle SAS Magazin berichtet von den Vorschritten der Arbeitsgruppe „SAS 2024“ und von den Sommer und Herbst Events. Neu gibt es regelmässig eine Rubrik zum Schneehasen, der im Herbst 2015 erscheinen wird. Der Artikel über Kleidungstechnologien für die Spitzensportler wurde durch einen Bericht über die harte Arbeit an Mittelschulen, um dem Weg zum Erfolg zu finden, ersetzt. Wir stehen vor einer UniversiadeSaison und drücken allen SAS Athletinnen und Athleten die Daumen für gute Resultate. La conjoncture ne facilite pas la recherche de sponsors, mais il faut tout de même souligner que, grâce à divers efforts au sein de la Fondation et du Comité Central, le SAS a trouvé deux nouveaux partenaires (Eterna et Helvetia) qui viennent s’ajouter au Groupe Valartis. Ceci permet au Comité Central fribourgeois d’aborder les prochaines saisons avec un peu plus de sérénité et de vous souhaiter à tous une agréable lecture durant les Fêtes de fin d’année, espérons-le couvertes de neige et sans accident. Nous nous réjouissons de vous retrouver en 2015 pour de nouvelles aventures.

Pour le Comité Central et le SAS Magazin Marc Walpoth

Druckerei Impression Trykkeri Atar Roto Presse SA – 1214 Vernier

3


Jubilé SAS – 90 ans

a Betin

r de Dîne

créé S fut A S e où l ême le m l a s la dans Gala

à j é D ! s n 90 a

En cette soirée du 26 novembre, le SAS a passé le cap des 90 ans. Pour marquer cet événement, un groupe de SASlers s’est réuni au Cercle de la Grande Société de Berne, lieu même où le SAS a vu le jour. C’est en toute simplicité que le Comité Central, accompagné de nos membres d’honneur, d’anciens présidents centraux, des membres de la fondation, de la commission de rédaction du Schneehase, des Commissions Technique et de Communication, des présidents de sections, des comités d’organisation des Anglo-Swiss, du Pentathlon et de la semaine AH, ainsi que de quelques-un(e)s de nos médaillé(e)s aux Universiades, a célébré ce moment de convivialité. Amuse-bouches, verrées et anecdotes ont tôt fait d’animer cette soirée avant un bref survol de l’histoire de notre club. Alors que le ski était encore largement considéré comme un simple moyen de locomotion, quelques visionnaires étaient fermement décidés à développer des compétitions de descente et de slalom. Ces courses étaient par beaucoup considérées comme des badinages, puisque le vrai ski trouvait ses lettres de noblesse dans l’alpinisme, le saut à ski et le ski de fond.

Des statuts en novembre 1924 Les clubs de ski n’étaient pas légion en cet hiver 1923 lorsque l’idée de fonder un ski club a germé dans l’esprit de Manz Gurtner et Walter Amstutz. C’est à Mürren, haut-lieu de rencontre d’aventureux alpinistes et autres pionniers, que «l’esprit SAS» a pris sa source. Après une première esquisse en août 1924, les statuts de notre club ont été

4

jo te la ésen r p r e Grub

couchés sur le papier à Berne en date du 26 novembre 1924 avec la participation de Willy Richardet. Fort de son nouveau statut, le SAS n’a cessé de contribué à l’essor du ski de compétition, à lui donner son assise et sa crédibilité. En 1925 déjà, le SAS a organisé les premières courses Anglo-Swiss, ainsi que les premiers Championnats Suisse Universitaires. A deux reprises ensuite, le SAS a orchestré les championnats du monde académiques, à Davos en 1930 et à St-Moritz en 1935. Tout au long de son histoire, le SAS a fortement contribué au développement du ski de compétition et en a favorisé la pratique au niveau de l’élite universitaire avec beaucoup de succès. Le SAS a toujours fait montre d’un esprit de pionniers, de compétition et de camaraderie, essence même de l’esprit SAS qui nous rassemble tous autour de la passion du ski. C’est sur cet élan que tous les convives sont passés à table pour se délecter du repas concocté pour l’occasion, agrémenté d’appétissantes allocutions. Afin de maintenir son succès et sa pérennité, le SAS se projette déjà à l’horizon 2024. Il importe d’opérer les choix stratégiques nécessaires pour appréhender l’avenir dans les meilleures dispositions. Ivan Wagner a ainsi succinctement exposé l’avancement des réflexions sur la «Strategy SAS 2024» initiée lors de l’Assemblée des Délégués en août dernier. Puis ce fut au tour de Bettina Gruber de nous détailler sa riche et instructive expérience de sportive d’élite au sein du SAS, avant que Pål Troye ne nous régale d’une rétrospective sur l’histoire du saut à ski pleine d’humour, comme à son habitude.


S A S A m SAS N u R z E “ T E s E T „ e A d e Di TIKI D stag KON Geburt 90.

e piqu olym e t è l e ath d’un ype t e é ourn

La Montre Jubilé En parallèle, le SAS s’efforce d’assurer le financement de ses diverses activités. Face aux difficultés de sponsoring, le Comité Central a très tôt pensé à faire appel à la contribution de ses membres par le biais d’une action de soutien. Or ce jubilé nous offrait l’opportunité d’offrir un produit anniversaire exceptionnel tout en conférant un caractère très attrayant à ce projet. Après de longs mois d’exploration, il s’est avéré que les différentes pistes et partenariats étudiés présentaient de trop grands risques financiers. Finalement, ce projet a pu voir le jour grâce à la participation de Bruno Jufer (section de Berne). Ami et colocataire d’études de notre responsable du sponsoring, Bruno a immédiatement adhéré à notre concept déjà esquissé lors de discussions en 2012. Ce n’est toutefois qu’en septembre 2014, à l’occasion du tournoi de golf du SAS que ce projet a pris un nouvel élan. Bruno, nouveau CEO d’Eterna, et Olivier Brunisholz, administrateur de Cadraxes, ont très vite identifié les synergies nécessaires à la réalisation d’une montre anniversaire à l’effigie du SAS. La semaine suivante le CC s’est rendu au siège d’Eterna à Granges pour finaliser les modalités de cet ambitieux projet et procéder au choix de la montre et à la conception du cadran. Ainsi est née la Montre Jubilé SAS 90e anniversaire (cf. flyer). L’enthousiasme témoigné à cette montre et l’accueil réservé à notre action de soutien nous réjouissent, et nous espérons que vous aurez autant de plaisir que nous à revêtir cet objet porteur de tradition et de valeurs à l’effigie de notre club.

Um dieses Jubiläum zu begehen, kommt für uns nur ein einmaliges Produkt in Frage, welches für dieselben Werte von Tradition und Abenteuergeist steht. Das Zentralkomitee Fribourg ist sehr froh, Ihnen die in einer limitierten Auflage von 2 mal 90 Exemplaren (schwarzes und weisses Zifferblatt) präsentieren zu dürfen. Mit dem Erwerb einer „ETERNA SAS Kontiki Date“ Jubiläums-Uhr unterstützen Sie mit 1‘000 Franken sowohl die Schweizerischen Studentenmannschaften (Alpin und Nordisch), den SAS Nachwuchs und auch das Strategie-Projekt SAS 2024, welches die Zukunftsfähigkeit des SAS sicherstellen soll (die Spende von CHF 1‘000.- kann von den Steuern abgezogen werden). Zusätzlich zu dieser wertvollen, nummerierten Uhr erhalten Sie auch das ETERNA-Buch, welches die Geschichte dieser traditionellen Marke beschreibt. Im Paket weiter inbegriffen ist eine Besichtigung, der ETERNA -Manufaktur unter der Leitung von Bruno Jufer r

(SAS Bern), dem CEO der ETERNA. Dieser Besuch kann mit einer Gratis-Gravur Ihres Namens vor Ort verbunden werden. Wer weiss, vielleicht werden auch SASler auf ihren unzähligen Expeditionen ETERNA Kontiki Uhren tragen. Auf jeden Fall verbinden der SAS, die Uhrenmanufaktur ETERNA und den norwegischen Forscher Thor Heyerdahl folgendes: Der grosse Pioniergeist, innovative Ideen und den Mut, diese umzusetzen – vive le SAS! Die ETERNA Jubiläums-Uhr bieten wir allen SASlerinnen und SASlern zum Preis von CHF 1‘924.-* an. Das Zentralkomitee bedankt sich ganz herzlich für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung – Vive le SAS!

Bertrand Siffert, Zentral Präsident Charles von Wurstemberger, Leiter SAS Sponsoring

fe o Ju Brun d n u rt Siffe rand Bert

Bon anniversaire et longue vie au SAS !

Pour le Comité Central Bertrand Siffert

5


Royal KonTiki GMT Eterna Calibre 3945A

Seit über fünfzig Jahren ist der Name KonTiki Synonym für Mut und Entschlossenheit. Nun präsentiert sich die Royal Kontiki GMT aussen noch markanter, sportlicher, charaktervoller und innen technisch höchst innovativ mit dem Eterna Manufakturwerk 3945A. Für Weltreisende ausgestattet mit einer Anzeige für die zweite Zeitzone. eterna.com

6


SAS Jubiläum – 90 Jahre

e r h Ja 0 e 5 1 h c r s be cheri nd Ü : A a ion u N R m E r T E uh ovat en h c I n n us Gren ta s i e g r e i Pion

Die erste Kontiki und die SAS-Kontiki

Seit über 150 Jahren fertigt ETERNA Schweizer QualitätsZeitmesser. Zum 90-Jahr-Jubiläum des Schweizerischen Akademischen Skiklubs präsentiert die Uhrenmanufaktur die SAS-Kontiki Date in einer limitierten Auflage von 2 mal 90 Exemplaren (schwarzes und weisses Zifferblatt). In ihrer langen Geschichte haben Eternas Meilensteinen gehört die jüngst entwickelWerkstätten eine Vielzahl von bedeuten- te kugelgelagerte Federhauskonstruktion den Entwicklungen hervorgebracht. Aus Eterna Spherodrive, die neue Massstäbe dem Hause Eterhinsichtlich Quana stammen so lität und Langle Borders? I have bahnbrechende eines never seen one. But I have bigkeit Innovationen wie mechanischen heard they exist in the der kugelgelagerWerks setzt. minds of some people. te Rotor Eterna Eterna gehört Thor Heyerdahl Matic, welcher zu den wenigen heute Standard in allen automatischen Manufakturen, die in ihrem traditionellen Uhrwerken ist, oder die erste Armbanduhr Handwerk auf neue Ideen und hochwertimit integriertem Wecker. Zu den weiteren ge Materialien bauen. So gelingt es Eterna

immer wieder aufs Neue, überraschende Lösungen für jahrhundertealte Herausforderungen der Uhrmacherkunst zu finden. Auch in der Kommunikation ging die Grenchner Uhrenmarke immer neue Wege. Schon im Jahre 1947, als Produktplacement oder Sponsoring noch Begriffe waren, die niemand kannte, schickte ETERNA seine Uhren mit dem Kontiki Abenteuer auf Weltreise. Kontiki – dieser Name steht für den Mut und die Entschlossenheit des norwegischen Archäologen Thor Heyerdahl. Der damals 32-Jährige stach 1947 mit fünf weiteren Wissenschaftlern auf einem einfachen Floss aus Balsaholz – benannt nach Kon-Tiki, einem Sonnengott der Inka – von der peruanischen Küste aus in den Pazifischen Ozean. Er wollte mit einem waghalsigen Selbstversuch beweisen, dass es den präkolumbischen Indianern Südamerikas mit Hilfe des Humboldtstroms sowie des Passatwinds technisch möglich gewesen war, Polynesien zu besiedeln. Tatsächlich erreichten Thor Heyerdahl und seine Crew nach 101 Tagen und Nächten auf hoher See und rund 8000 zurückgelegten Kilometern das polynesische Raroia-Atoll. Während der abenteuerlichen Reise verliessen sich die Forscher für Manöver und Entscheidungen, von denen das Überleben der Mannschaft sowie der Erfolg der Expedition abhingen, auf ihre besonders wasserdichten und strapazierfähigen Zeitmesser von ETERNA. Diese erwiesen sich als unerlässliche und stets zuverlässige Hilfsmittel zur Navigation und überstanden die Fahrt, ohne dass sie durch das Salzwasser, die Feuchtigkeit oder unterschiedliche Temperaturen Schaden genommen hätten. Der SAS, die Uhrenmanufaktur ETERNA und der norwegisch Forscher Thor Heyerdahl sind alles Pioniere mit innovativen Ideen – vive le SAS!

Bruno Jufer SAS Bern

! e t da

he t S e sav DÉLÉGUÉ

DES EMBLÉE ALESAMMLUNG ASS TE CENTR & FÊ ST ALFE DELEGIERTENVER & ZENTR

le â B 15 – 0 2 in 13 ju ! le Vive

SAS

7


SAS 2024

t h c i r e b e s i u g t e Sta Strat 24 0 2 S SA

Strategie breiter abzustützen und vor allem die Jungen zu Wort kommen zu lassen. Die folgenden 3 Erfolgsfaktoren (SAS Ambitions), welche die weitere Strategie-Entwicklung massgeblich beeinflussen sollen, sind:

- Leistungsorientierung - Tradition & Innovation - SAS-Spirit Die Leistungsorientierung soll nicht nur das Rennwesen (auf Top- und Standard-Niveau) im Fokus haben. Es soll auch die Verbesserung der Organisation einiger Anlässe (wie die U-Games) wie auch eine bessere Kontinuität in der Klub-Führung anstreben. Traditionen sollen zelebriert und Innovationen gefördert werden. Unser famoser SAS-Geist ist nicht kopierbar, ist unique und muss sorgfältig gepflegt werden.

SAS 2024 Sitzung vom 30.10.2014

Es gibt das Bonmot von Erich Kästner «Es gibt nichts Gutes ausser man tut es». Also versuchen wir etwas Gutes für unseren SAS zu tun. Der ZV Fribourg hat mit einer kleinen Gruppe Freiwilligen diesen Frühling entschieden, das Strategie-Projekt SAS 2024 zu lancieren. Anlässlich der DV Ende August in Genf wurden dann die nachfolgenden «Kurzfristige Massnahmen» beschlossen und das Projekt SAS 2024 gestartet. A) Die Technische Kommission (TK) wurde wieder eingesetzt und ihr neuer Präsident (Thomas Pool) gewählt. Mittlerweile wurde die TK auch durch einen Vizepräsidenten (Manu Ravano) aus dem künftigen ZV in Lausanne aus Kontinuitätsgründen verstärkt. Die TK hat seit kurzem auch einen Chef Nachwuchs, Patrick Menge im Bereich Alpin, unterstützt durch Bettina Gruber im Bereich Nordisch. Anvisiert wird auch ein neues Konzept für die U-Games und eine Verstärkung der beiden NM Alpin und Nordisch. B) Auch die Kommunikations-Kommission (ComCom) wurde wieder eingesetzt und ihre neue Präsidentin (Alexandra Strobel) gewählt. Wie dem letzten SAS-Magazin und auch unserer Homepage zu entnehmen ist, macht auch die ComCom bereits Fortschritte, in enger Abstimmung mit Marc Walpoth. Weiteres ist geplant im Bereich Social Media und Corporate Identity/Branding des SAS. C) Im Bereich Finanzen hat ein Vertreter der SAS-Stiftung auch plangemäss geholfen, einen neuen Sponsor zu finden (Helvetia). Herzlichen Dank an Robert Kessler und Charly. Um die Strategie-Entwicklung breiter abzustützen, besteht das gesamte Strategie-Team aus gut 40 Vertretern aller Sektionen, beider Geschlechter und aller Alterskategorien. Alle haben einen umfassenden Fragebogen beantwortet zur Beurteilung des IST-Zustandes und zu ihren Präferenzen für die Zukunft. Kürzlich wurden auch 25 unserer besten Athleten und über 50 Kandidaten bzw. frisch aufgenommenen SASler um ihre Meinung zu relevanten Themen angefragt. Dies alles hilft die

8

Alle bisher Befragten (mit nur einer einzigen Ausnahme) haben alle Erfolgsfaktoren für gut befunden. Dies stimmt uns sehr positiv, da diese Werte eine Grundlage für die weitere Strategie-Entwicklung darstellen. Auszugsweise möchten wir einige Resultate aus der Umfrage präsentieren. Sämtliche Resultate der Umfrage sind auf der SAS Homepage abrufbar.

SAS Ambitions The SAS was a key player in the development of ski sport . It‘s 3 Strategic Success Factors were and should continue to be:

Performance Orientation

Tradition & Innovation

SAS-Spirit

Racing Events Mgmt.

Explore Promote Celebrate

Unique Passion Lifelong

The SAS wants to preserve its strengths and its Core Values and sets for that purpose the following objectives: 1. To improve the level of Professionalism in all it’s activities 2. To secure its future by attracting right Talents through strengthening it’s Kids, J-SAS, Candidates and Top Athletes programs 3. To strengthen the Sections which shall annually, after consultations with the Central Committee and the Commissions, set it’s own priorities and objectives 4. To optimize Communications to all Stakeholders through various channels 5. The successful implementation of these key objectives calls for more and sustainable Funding

Core Values Here are the results of some crucial questions about the SAS strategy 2024. How important is the racing performance orientation (National teams and SAS Cups etc.) for the SAS? • Very important 35 • Rather important 16 • Less important 1


SAS 2024

Communication

How should the SAS attract new members?

In summary, the answers clearly indicate that the communication tools/media need to be addressed: • improve the SAS-Magazine • optimize the SAS-Website • further the SAS-Social Media • develop a new SAS CI/Branding • create a new SAS-App

SAS Kids

Jeunes SAS Outside, i.e. athletes from Swiss ski teams, other ski clubs, Gymnasiums

Aus den bisherigen Diskussionen ergeben sich zwei Schwerpunktthemen:

Universities, Applied Sciences Schools 0

5

10

15

regularly

intensively

20

25 not at all

from time to time

Should the SAS reinforce minimal standards for member admission i.e. along SAS core values? • Yes 26 • No 19 Does the SAS have a right balance between competition and fun oriented events, e.g. SAS Opening, SAS week, Anglo-Swiss, Italo-Suisse, Norge-Suisse, Pentathlon and Alpinism? • Yes 38 • No 3 The following key areas will be discussed and clarified further: 1. What kind of Performance Orientation (on top and standard level) combined with minimal standards for member admission? 2. How to secure Social Cohesion within the club across regions, genders, disciplines and ages? 3. Agree on what the CC/Commissions and the Sections should be responsible for?

• Thomas Pool, Leiter der Arbeitsgruppe Racing/Events und ehemaliger Weltcupfahrer, sagt: „Als Zielfoto meiner Arbeit soll der SAS wieder eine NM mit mehreren ambitionierten Anwärtern auf Medaillen auf Universiaden stellen können – Alpin wie auch Nordisch“. Auch will Thomas mit Patrick Menge und Bettina Gruber ein neues Nachwuchs-Konzept erarbeiten und schrittweise implementieren. • Alexandra Strobel, Leiterin der Arbeitsgruppe Communication und Fachfrau in Marketing und Kommunikation, sagt: „Im Bereich der Kommunikation soll eine hohe Qualität, gute Koordination und eine effektive Unterstützung des jeweiligen ZV erreicht werden. Der Auftritt des SAS auf den verschiedenen Kommunikationskanälen soll frischer und moderner werden. Hierzu sind Social Media unabdingbar“. Die bisherige Arbeit ist recht anspruchvoll, aber unseres Erachtens notwendig.

Racing / Events Is it important to participate in ski racing to become a SAS member? • Yes 34 • No 4 Do we need a responsible person for the ‘SAS new-blood’? • Yes 26 • No 10 Do we need professional full time/part time coaches for our athletes (Nordic and Alpine)? • Yes 27 • No 5 Should other disciplines be introduced / considered in the SAS such as ski cross, snowboard, freestyle, ski jumping, Ski OL etc.)? • Yes 24 • No 10

Und wie sieht das weitere Vorgehen aus? Wir werden laufend über den Projekt-Fortschritt im SAS-Magazin berichten. Und darüber hinaus wird an den verschiedenen Events der kommenden Saison über ausgewählte Fragen kurz diskutiert, um auch so die Mitgliederbasis noch besser zu erreichen. So laden wir auch Euch alle ein, bei Gelegenheit Euren Input einzubringen. Die Ergebnisse aus der ganzen Saison werden dann am 30. März mit dem gesamten Projekt-Team besprochen und die Strategie wird am 1. Juni finalisiert. Präsentiert, diskutiert und hoffentlich genehmigt werden soll die SAS-Strategie 2024 an der DV vom 13. Juni 2015 in Basel. Unserer Meinung nach widerspiegelt das folgende Zitat von Antoine Saint-Exupéry auf eindrückliche Art, was wir mit der Strategieentwicklung SAS 2024 erreichen wollen:

How should the U-Games be organized in the future? «Was die Zukunft betrifft, gilt es nicht nur sie vorauszusehen, sondern sie zu ermöglichen.»

Joint event (Nordic together with Alpine)

«Pour ce qui est de l’avenir, il ne s’agit pas de le prévoir, mais de le rendre possible.»

As an open event for anybody Integrated into a FIS event Integrated into another event (such as Opening, Closing, SAS Cup, etc.) 0 fully agree

5 partially agree

10

15

partially disagree

20

25

Für das Projekt SAS-Strategie 2024 Ivan Wagner, SAS Zürich Peter Wyler, SAS Fribourg

fully disagree

9


Jeux Olympiques Strategie SAS 2024 // Olympische Spiele

Was meinst du damit konkret? Die TK hat neu zwei Verantwortliche für den Bereich SAS-Nachwuchs. Im Alpinen ist dies Patrick Menge, im Nordischen Bettina Gruber zusammen mit Fabian Birbaum. Die Erarbeitung des SAS-Nachwuchskonzepts und die Umsetzung der definierten Massnahmen werden essentiell sein für den SAS. Die Basis muss breiter und der SAS noch attraktiver werden für Spitzenathleten. Wie wollt ihr das erreichen? Dies ist noch nicht ganz klar. Einerseits wird sich der SAS ganz klar positionieren müssen. Wollen und können wir Spitzenathleten bei uns haben, die für den SAS starten und ihnen ein adäquates Angebot für Training und Wettkampf bieten, können wir das nur für ganz spezielle Einzelfälle, wie in der Vergangenheit oder entwickelt sich der SAS in Richtung Fun und Breitensport – oder können wir gar für alle etwas anbieten? Eine Alternative wäre die Freiheit der Spitzenathleten, sich regional Leistungszentren anzuschliessen. Diese Möglichkeit würde dann aber klar zu Lasten der Idee einer SAS-Nationalmannschaft gehen, da nur wenig zusammen trainiert würde. Hier scheiden sich derzeit die Geister.

ion miss Kom n e h sc chni er Te d t n side , Prä Pool

it m w e i l v o r e Int mas Po Tho as Thom

Was ist dein Wunsch, dein Ziel? Ich habe immer gesagt, dass ich den SAS wieder fit machen und für Spitzenathleten attraktiv gestalten möchte. Das ist nach wie vor mein Ziel! Die letzten Wochen und Monate und die vielen Gespräche mit den Verantwortlichen und Trainern haben mir aufgezeigt, dass dies wohl ein sehr ambitiöses Unterfangensein wird. Dennoch, ich bleibe aber dabei: Richten wir den SAS nach den Besten aus, wird es immer Platz haben für Mittelmässigkeit und Breitensport. Ich möchte aber betonen: Alles und Alle sind wichtig! Welche konkreten Projekte und Themen werden verfolgt?

Wie bist du als neuer Präsident der Technischen Kommission (TK) gestartet? Ich wurde allerseits sehr herzlich aufgenommen, sowohl von den TK-Mitgliedern als auch von der gesamten SAS-Familie. Es wird allgemein erkannt, dass sich der SAS weiter entwickeln sollte. Das ‚Branding SAS 2024 – reshape our future‘ finde ich extrem passend! Über den Grad der Entwicklungsmöglichkeiten wird derzeit in den verschiedenen Workstreams gearbeitet. Mit Emanuele Ravano als TK-Vizepräsidenten konnte auch bei der TK bereits der nächste Zentralvorstand (turnusgemäss wird der SAS Lausanne den ZV 2016 übernehmen die Red.) miteingebunden werden. Zudem konnten bereits erste Projekte in Angriff genommen und die Weichen für zukünftige Veränderungen gestellt werden.

10

Im Workstream 2 ‚Racing und Events‘ verfolgen wir im Moment die folgenden fünf konkreten Ziele: 1. SAS Nachwuchskonzept 2024 / SAS-Relève 2024 2. Building a strong National Team / L’Équipe 2024 3. Rewiev how to launch events 4. Renew and relaunch the U-Games 5. What is the today’s environment for students


Mittels eines Action-Grids sollen alle Workstream-Mitglieder ihre eigenen Ideen zu Drivern, Enablern und Aktivitäten einfliessen lassen. In der TK sind aktuell folgende Themen auf der Agenda: 1. Erarbeitung Nachwuchskonzept 2024 2. U-Games 2015 und 2016 3. Mannschaften Alpin & Nordisch 4. SAS-Kalender 2015/16 5. Universiade 2015/17 Die stetige Abgrenzung von verschiedenen Themen und der Übergang vom ZV zurück zur TK stehen zudem ganz oben auf meiner persönlichen Agenda. Wie beurteilst du die Umsetzbarkeit der Strategie 2024? Nun, zuerst müssen die definierten Kernthemen aller drei Workstreams sauber ausgearbeitet und ein gemeinsames Verständnis dafür geschaffen werden. Erst dann können wir konsequent daran arbeiten. Schliesslich soll erkannt und definiert werden in welche Richtung der SAS zukünftig arbeiten und positioniert werden soll. Das ist eine Grundsatzentscheidung, die von allen Entscheidungsträgern gefällt und getragen werden muss. Wie immer braucht es dann die notwendige Zeit und das Geschick, um alle mit im Boot zu haben. Wann können erste konkrete Resultate erwartet werden? Das hängt ein bisschen von der Mitarbeit aller Beteiligten ab. Ich spüre, dass der SAS als Club von sehr viel Ehrenamtlichkeit profitieren muss. Dies verlangsamt sehr viele Prozesse. Damit ist wohl alles gesagt. Konkret sind im Bereich der Homepage beispielsweise bereits erste Verbessrungen sichtbar. Bei uns im Workstream ‚Racing und Events‘ respektive der TK ist der Veränderungsprozess eingeleitet. Bis und ob wir wieder eine schlagkräftige Mannschaft beisammen haben, hängt von der gesamten Ausrichtung des SAS und mitunter nicht zuletzt von den Finanzen ab. Die übrigen Themen wie Events oder U-Games im Speziellen sollten nach und nach verbessert werden. Konkret wünsche ich mir eine spürbare Verbesserung bis 2016.

c i e r e B m e d s u n a o i t s New munika Kom Seit der Einsetzung der Kommunikations-Kommission und des Workstreams Communication ist bereits einiges in Angriff genommen worden und erste positive Veränderungen sind insbesondere beim SAS Magazin und der Homepage sichtbar. Im Workstream Communication wurden für die nächsten Monate sechs Prioritäten festgesetzt:

1. SAS Magazin professionalisieren: Struktur mit festen Rubriken und Ressortverantwortlichen schaffen, um den Redaktor zu entlasten, sowie die Qualität der Texte und Bilder stärker gewichten.

2. SAS Homepage optimieren: Benutzerfreundlichkeit und Aktualisierung aller Rubriken verbessern und gleichzeitig ein Grobkonzept für eine neue Homepage erstellen.

3. Mitgliederdatenbank aktualisieren: Aktualisierung der Adressen vorantreiben, so dass baldmöglichst das gedruckte Mitgliederverzeichnis versendet werden kann, die Benutzerfreundlichkeit verbessern und das Versenden von Massenmails vereinfachen.

h

Einheitliche Vorlagen für Briefpapier, Homepage, Social Media und Werbemittel schaffen.

5. Social Media ausbauen und Einführung eines SAS Apps prüfen: Facebook mehr nutzen und die verschiedenen Sektionsgruppen mittelfristig durch einen einzigen SAS Facebook-Account ablösen, LinkedIn mehr nutzen, Youtube und Instagram einführen und die Erstellung eines SAS Apps prüfen.

6. Stellenwert des Schneehasen bei jüngeren SAS Mitgliedern stärken: Steigerung des Stellenwerts des Schneehasen durch eine süffige Berichterstattung von jungen und gestandenen SASlern im SAS Magazin erreichen. Neben den genannten Prioritäten sollen mit verschiedenen Kommunikationsmassnahmen auch die interne Kommunikation verbessert und die Projekte der Technischen Kommission unterstützt werden.

Alexandra Strobel SAS Zürich

4. Corporate Identity/ Branding sanft anpassen und OM erneuern: OMC er C tin d iden s ä r l, P robe ra St d n a Alex

Gespräch geführt von Marc Walpoth

11


SAS Nordisch

tück äcks Gep s e et d Tick Das

s e d eg es W Der kstück 3 8 9 c 7 ä Gep 010566 onio u M h c a n

ürich AS Z S , r llie Nico ppe Phili

Das SAS Team reiste dieses Jahr im November für ein Trainingslager und die ersten Wettkämpfe nach Muonio Finnland. Mit dabei waren verschiedene Gepäckstücke, welche in Zürich mit eingechecked wurden. Darunter auch das Gepäckstück 0105667983. Schon beim Check-in wurde festgestellt, dass jede Tasche etwas Übergewicht hatte. Jedoch musste kein Aufpreis bezahlt werden. Dem sehr unfreundlichen Angestellten am Schalter sei Dank. Das Gepäckstück 0105667983, ein Skisack, durfte nicht wie alle anderen Taschen übers Förderband in die Abfertigung gelangen. Es musste zum Sperrgut Schalter einen Stock höher gebracht werden. Dort wurde es der Fluggesellschaft überlassen und trat seine Reise an. Die Flugroute des SAS Teams führte von Zürich über Helsinki, Ivalo nach Kittilä. Schon im ersten Flieger begannen die kuriosen Geschichten. Schon im Flugzeug sitzend kam plötzlich jemand vom Bodenpersonal und suchte einen „Herrn B.“. Somit war unser Chef Nordisch schon im ganzen Flieger namentlich bekannt. Jedenfalls, die Person teilte mit, dass es beim Check-in irgendeinen Fehler gegeben hatte. Unsere Taschen waren nur für den Flug von Helsinki-Ivalo-Kittilä gebucht. Die Reise von Zürich bis Helsinki wurde ausgelassen. Dies wurde beim Beladen des Flugzeugs bemerkt und wurde nach einer

12

Kontrolle, ob Herr B. auch wirklich in diesem Flieger ist, sofort geändert. Somit hatte auch das Gepäckstück 0105667983 die Erlaubnis, nach Helsinki zu fliegen. Wie so etwas überhaupt möglich ist, liegt ausserhalb der Vorstellungskraft der anwesenden SASler. In Helsinki gelandet, nahm alles seinen gewohnten Verlauf. Das SAS Team stieg aus dem Flieger und das Gepäckstück 0105667983 wurde entladen. Nach einer Zwischenverpflegung in einem Restaurant begab sich das SAS Team zum Boarding. Dort traf man auf bekannte Gesichter. Unter anderem waren da eine Susanne Risch, Kathrin Zettel, Michaela Kirchgasser und Alexander Legkov. Wie so üblich bestiegen alle das Flugzeug und der Pilot machte noch einen humorvollen Kommentar, wieso sich unser Abflug etwas hinauszögerte. „Wir haben wohl etwas viele Skitaschen heute zum Verladen, darum verzögert sich unser Abflug um einige Minuten“. Als das Flugzeug sich dann endlich in Bewegung setzte, bemerkte B., dass sie ein paar Taschen nicht verladen hatten. Ein ganzer Anhänger hatte wohl keinen Platz mehr im Flugzeug gefunden. Das Flugzeug startete und nahm Kurs Richtung Ivalo, dem Zwischenstopp. Dort stiegen das ganze russische Langlaufteam und weitere Personen aus. Ein Passagier konnte Ivalo nicht von Kittilä unterscheiden. Dies fiel auf, nachdem das Boardpersonal mehrmals alle Passagiere durchgezählt und mit einer Namensliste verglichen hatte. Jemand fehlte. Zum Glück musste er auch auf sein Gepäck warten und konnte so wieder aufgefun-


SAS Nordisch

den werden und wurde zurück ins Flugzeug gebracht. Mit noch ein paar weiteren Passagieren an Bord ging es dann weiter nach Kittilä.

fen würden. Das Aufheulen der Alpinen vor Ort war gross. Kamen sie doch in Kittilä an und mussten noch weiter ca. fünf Stunden nach Kåptalis reisen.

In Kittilä wurde das SAS Team von einem Kamerateam begrüsst. Jedoch waren sie nicht für die SAS-Athleten auf dem Rollfeld, sondern für die ÖSV-Athletinnen. Sonst nahm alles seinen gewohnten Lauf. Anstehen an der Gepäckausgabe. Es kamen ein paar Taschen. Irgendwann stoppte das Band und alle Athleten, Alpin und Nordisch, standen noch in der Halle. Da wurden eine Reihe Skisäcke vermisst, unter anderem Gepäckstück 0105667983. Was tun in einer solchen Situation? Das Kamerateam nutzte die Gelegenheit und machte ein paar Aufnahmen und Interviews mit den ÖSV-Athletinnen. Alle anderen gingen in die Haupthalle des Flughafens und füllten das Vermisstenformular aus. Erstaunlich, gewisse Österreichische Athleten brauchten etwas Hilfe. Anscheinend waren ihre Finnisch- und Englischkenntnisse nicht ausreichend, um zu wissen, was man wo einfüllen musste. Der Finnland-Experte im SAS-Team, Herr B., konnte gekonnt weiter helfen. Allen wurde versichert, dass die Gepäckstücke am nächsten Tag in Kittilä eintref-

Am nächsten Tag entschied sich das SAS-Team für ein alternatives Training zu Fuss am Morgen. Am Mittag, als das Gepäckstück 0105667983 noch immer nicht eingetroffen war, wurde der Flughafen kontaktiert. Hier wurde mitgeteilt, dass das genannte Gepäckstück noch nicht aufgetaucht sei und es jetzt internationaler Vermisstenfall sei mit dem Kürzel KTTAY22979. Somit wurde auch das Nachmittagstraining zu einem Fusslauf. Am Abend war das Gepäckstück 0105667983 immer noch nicht eingetroffen. Nach einer weitern Telefonbesprechung mit Sanna vom Flughafen in Kittilä konnte immer noch keine Antwort gegeben werden. Man konnte nicht einmal sagen, wo das Gepäckstück gescannt wurde. Somit wurden weitere Kanäle angegangen. Nachforschungen in Zürich ergaben dann erste Erfolge im Fall KTTAY22979. Das Gepäckstück wurde in Zürich gescannt und verliess Zürich ordentlich Richtung Helsinki. Aufgrund der immer noch ausbleibenden Ausrüstung musste eine Lösung gefunden werden. Kajsu von Hotel

Rajamaa kannte den Besitzer Tero vom örtlichen Skiladen. Er wurde kontaktiert, ob das SAS-Team nicht bei ihm Ski mieten könnte. Er war gerade auf dem Sprung zu seinem anderen Geschäft in Levi. Das SAS-Team durfte jedoch bei ihm zuhause vorbei schauen, ob es geeignete Skis gibt. Man wurde fündig. Je ein paar Skating-Skis wurden gefunden. Dazu ein ganz neues paar Ski, bei welchem noch die Bindung montiert werden musste. Da jedoch kein Stockmaterial vorhanden war, entschied sich das SAS-Team, die Reise nach Levi ins Sportgeschäft von Tero anzutreten. Dort wurden wir dann mit weiteren persönlichen Klassisch-Skis und Stöcken von Tero ausgestattet. Die Bindung musste so nicht montiert werden. Weiter wurde über das anstehende FIS-Rennen in Muonio gesprochen. Da alle Rennski im Gepäckstück 0105667983 waren, hätte vorallem Philippe Nicollier ein Problem, die Rennen zu bestreiten. Da Philippe jedoch Peltonen Ski läuft, telefonierte Tero kurzerhand mit den Peltonen-Vertretern, welche für die Rennen nach Muonio kommen würden. Es wurde abgemacht, dass Philippe im schlechtesten Fall mit Skis direkt vom Rennservice von Peltonen ausgerüstet würde. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an Tero, welcher sein persönliches Material dem SAS-Team kostenlos zur Verfügung gestellt hatte. Wie es so ist, wenn man sowieso schon etwas gestresst ist und alles schief läuft, bekam B. ein Telefon aus der Schweiz von Simone Lüthi von Swiss-Ski. Sie hatte eine komische, aber erfreuliche Nachricht an B. Der Trainer der Swiss-Ski-Alpinen hat in Kåptalis bemerkt, dass sie einen Skisack zuviel haben. Der Sack war mit Philippe Nicollier angeschrieben. Ein Lebenszeichen vom Gepäckstück 0105667983. Nach weiteren sechs Telefonaten mit dem Swiss-Ski-Trainer und Sanna vom Flughafen Kittilä konnte ein Transport des Gepäckstücks 0105667983 von Kåptalis nach Muonio organisiert werden. Diese über fünfstündige Reise erfolgte reibungslos. Am nächsten Morgen, mit 2 Tagen Verspätung, stand Gepäckstück 0105667983 beim Hotel. Wie das Gepäckstück nach Kåptalis gelangte, ist allen ein Rätsel. Bis zum Telefon von B. mit Sanna nach dem Auffinden des Gepäckstückes ging die Fluggesellschaft immer noch davon aus, dass das Gepäckstück vermisst wurde.

Fabian Birbaum, SAS Zürich

Fabian Birbaum SAS Zürich

13


Foto: Simone Gloor

Profisportler

on Akti ni in a M Nils 013: res 2 h a J es tler d spor s h c wu Nach izer e w Sch

om v m u d a l r o T g r a i e p D m y Ol

Die 17-jährige Laura von Gunten will professionelle Skifahrerin werden. Der Berner Oberländer Nils Mani befindet sich auf bestem Weg dahin. Zur Verwirklichung ihres Traums wählten sie zwei unterschiedliche Strategien. Mit vor Anstrengung verzerrtem Gesicht liegt Laura von Gunten auf der Trainingsbank des Kraftraums. Die 17-jährige Schülerin des Sportgymnasiums Davos ist im Skitraining gestürzt und hat sich das Kreuzband am Knie verletzt. Nun ist Trockentraining mit dem schuleigenen Physiotrainer angesagt. Szenenwechsel. Sotschi, 11. Februar 2014: Siegestrunken gibt der Schweizer Snowboarder Iouri Podlatchikov dem Tessiner Fernsehen ein denkwürdig bizarres Interview. Nur wenige Momente zuvor hat sich der 26-Jährige mit Olympiagold in der Halfpipe seinen Jugendtraum erfüllt. Der von Fans «I-pod» genannte Sohn russischer Eltern machte 2009 die Matura am Davoser Sportgymnasium. Schaut man sich den olympischen Medaillenspiegel an, scheint die Schweiz momentan gut aufgestellt, was den professionellen Wintersport betrifft: Insgesamt elf Medaillen

14

holte die eidgenössische Delegation in Sotschi. Neben dem Snowboarder Podlatchikov gewannen bei den alpinen Skirennfahrern Dominique Gisin die Goldmedaille in der Abfahrt und Sandro Villeta in der Superkombination. Dazu kamen zwei Mal Gold durch Dario Cologna im Langlauf und Patrizia Kummer im Snowboard-Parallel-Riesenslalom. Zusätzlich holte Lara Gut in der alpinen Abfahrt für die Schweiz die bronzene Auszeichnung.

Zehn Prozent schaffens zum Profi Für diese Medaillen kann die Schweiz nicht auf 800 von der Armee unterstützte Sportler setzen wie etwa der nördliche Nachbar Deutschland. Beim Bund sind lediglich 18 Athleten zu 50 Prozent als Armeesportler angestellt. Seit einigen Jahren leisten hingegen Sportgymnasien eine wichtige Arbeit im Nachwuchsbereich. «Der Weg zum Skiprofi ist brutal schwierig. Für Jugendliche, die das intellektuelle Rüstzeug mitbringen, ist das Sportgymnasium aber sicher ein sehr guter Weg», sagt Urs Winkler, Rektor des Sportgymnasiums in Davos. «Zehn Prozent von unseren Absolventen schaffen den Sprung in den Spitzensport. Das ist eine sehr gute Quote», so Winkler. In der Tat weist das erfolgreiche österreichische Pendant, das Schigymnasium Stams in Tirol, eine ähnliche Quote auf.


Profisportler

den Wegzug ins Internat keine Freunde in Wädenswil vernachlässigt, sagt Laura von Gunten: «Die meisten meiner engen Freunde fahren selbst intensiv Ski, so sehe ich sie immer noch häufig an den Rennen.»

Laura von Gunten aus dem Zürcherischen Wädenswil am Zürichsee ist in ihrem zweiten Jahr in Davos. Zuvor besuchte sie während drei Jahren die Sportschule in Näfels. Ihre Skirennen bestreitet sie für den Skiclub Flums, da ihre Eltern dort ein Ferienhaus besitzen. «Nach Davos kam ich, weil schon mein Bruder zwei Jahre hier war», sagt die junge Unterländerin. «Viele Zürcher gehen nach Engelberg ans Sportgymnasium, durch meine Mitgliedschaft im Skiclub Flims war ich aber schon verbandsmässig in Richtung Ostschweiz orientiert», so Laura von Gunten. Sie besucht wie alle Schüler in Davos am Montag den ganzen Tag die Schule. Abends wird trainiert. Dienstags bis Donnerstags stehen im Winter je halbtags Schule und Training auf dem Stundenplan. Die Schulwoche wird durch einen halben Tag Schule am Freitagmorgen und ein Konditionstraining am Nachmittag abgeschlossen.

Die Fragen beantwortet die junge Frau wie ein Medienprofi klar und überlegt, überhaupt wirkt sie wie auch ihre Kolleginnen und Kollegen des Sportgymnasiums extrem fokussiert. Die Frage, ob Kiffen oder Alkohol wie bei Teenagern üblich auch unter den Davoser Schülern ein Thema sei, verneint Rektor Urs Winkler. Lediglich ein Poster macht im Schulgang auf die schädlichen Folgen von «Snus» aufmerksam. «Snus» ist die skandinavische Form des Tabakkonsums. Dabei wird ein fingernagelgrosses Klümpchen Tabak unter die Oberlippe gesteckt. Über die Schleimhaut gelangt das Nikotin in den Blutkreislauf. «Snus» ist bei vielen Skifahrern und Eishockeyspielern beliebt, weil es im Gegensatz zum Rauchen die Lungen nicht schädigt.

Schule lebt von Mundpropaganda Das Sportgymnasium in Davos lebt von der Mundpropaganda. Rektor Urs Winkler: «Wir machen keine Inserate, keine Werbung. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir damit die falschen Personen ansprechen.» Ein Netzwerk von ehemaligen Schülern wie es Schulen in den USA oft mit viel Aufwand unterhalten, befinde sich im Aufbau, so Winkler.

Die Schüler haben die Wahl zwischen dem fünfjährigen Kurz-Gymnasium (statt normalerweise vier Jahre) und der vierjährigen Ausbildung an der Handelsmittelschule. Zurzeit besuchen 134 Schülerinnen und Schüler das Sportgymnasium im Landwassertal. 45 von ihnen wollen Skiprofi werden. «Diese Zahl ist das MaAbgeklärt wie ein ximum, das wir abdecken können», sagt Medienprofi Die erste Zeit im Gymnasium teilte sich Urs Winkler. Die Schüler hätten die unterLaura von Gunten mit ihrer Freundin Noe- schiedlichsten familiären Hintergründe. mi Anesini das Zimmer. Die Tochter des Auch Kinder aus Bauernfamilien seien an ehemaligen «Skider Schule. «Wir sind schätzchens der Wenn man weiss, auch ein Gymi für die Nation» Maria wofür man trainiert, ist lokale Bevölkerung», Walliser ist wie erklärt Urs Winkler, früh aufstehen kein sie als Skifahrerin «16 unserer Schüler Problem. am Sportgymnasind aus der Region Nils Mani sium. Die beiden Davos.» trainieren auch zusammen. «Das war dann fast schon zu viel Nähe», erzählt die Wenn ein Jugendlicher die sportlichen 17-Jährige. Seit einiger Zeit haben die bei- und intellektuellen Fähigkeiten mitbrinden nun ein Einzelzimmer. Sie habe durch ge, finde sich finanziell immer eine Lö-

sung, erklärt Winkler. Im alpinen Bereich erhalten Nachwuchsathleten kantonale Stipendien oder können sich bei privaten Stiftungen wie der Grüter-Stiftung oder der Paul Accola-Stiftung um eine Unterstützung bewerben. Letztere ist nach der immer noch in Davos lebenden lokalen ehemaligen Skigrösse Paul «Menzi» Accola benannt.

13 500 Franken pro Jahr Für einen externen Schüler betragen die Jahresschulkosten 3500 Franken. Interne bezahlen 13 500 Franken pro Jahr für Schule, Unterkunft und Verpflegung. «Das ist vergleichsweise wenig. Jeder Schüler an einer Kantonsschule kostet den Staat pro Jahr 20 000 Franken», sagt Urs Winkler. Sponsoren sind in der Regel die Eltern, professionelle Ausrüstungssponsoren kommen erst später dazu. Mit den Schulkosten alleine ist es jedoch nicht getan. Hinzu kommt ein namhafter Betrag für die Ausrüstung. Dieser kann schnell fünfstellig werden. Skifahrer brauchen für die vier verschiedenen Disziplinen Slalom, Riesenslalom, Super-G und Abfahrt je mehrere Paar Ski für Training und den Wettkampf. Auf welche dieser Disziplinen sie später ihrem persönlichen Talent entsprechend setzen wollen, kristallisiert sich im Lauf ihrer Ausbildung heraus, erklärt Linard Fasser, einer von drei fest an-

lg

fo r E zum g e W

In der Schweiz gib es fünf offizielle Swiss Olympic Sport Schools. Gemäss dem Sportförderungsgesetz werden sie mit finanziellen Mitteln vom Bund unterstützt. Neben dem Sportgymnasium in Davos sind dies die Sportmittelschule Engelberg, das Sport-Kollegium Brig, das hochalpine Institut Ftan und die nationale Elitesportschule Kreuzlingen. Daneben gibt es eine Reihe von öffentlichen Gymnasien, welche von Swiss Olympic als Partnerschulen geführt werden. Von den Swiss Olympic Sport Schools den wohl höchsten Bekanntheitsgrad hat das 1997 gegründete Sportgymnasium in Davos. Prominente Absolventen bei den alpinen Skirennfahrern sind Marc Berthod, Marc Gini und Tamara Wolf.

15


16


Profisportler

Fotos: Simone Gloor

An der Arbeit als Landmaschinen-Mechaniker

it ng m raini t t f a Kr

ns elma Bem n e ub eut R erap h t o i Phys

gestellten Skitrainern am Davoser Sportgymnasium. «Am Anfang trainieren alle universal», sagt Fasser. Genau wie seine beiden Trainerkollegen Urs Imboden – ein ehemaliger Schweizer Weltcup-Slalomfahrer – und der Österreicher Hannes Patigler wird er von den Schülern geduzt. Fasser findet daran nichts Spezielles: «Wir verbringen derart viel Zeit miteinander, da ist das normal.»

Einer der trotzdem auf eine Berufslehre setzte, ist der Berner Oberländer Nils Mani. «Stolz ein Diemtigtaler zu sein» steht auf seiner Website. Als grosses Vorbild nennt er den Österreicher Hermann Maier: «Auch er hat eine Lehre gemacht. Und er hat nach seinem schweren Töffunfall nicht aufgegeben und schaffte mit unbändigem Willen wieder den Sprung an die Weltspitze.» Sein Lehrmeister sei nicht unbedingt ein Skifan gewesen, erzählt Nils Mani. «Wir sprachen nur selten über meine Ergebnisse.» Trotzdem kam ihm die Burger AG in Reutigen sehr entgegen, er habe für Wettkämpfe jeweils grosszügig frei bekommen. Die Entscheidung gegen ein Sportgymnasiums sei ihm relativ leicht gefallen, da er nicht gerne in die Schule gegangen sei. «Ich setze schon voll auf den Skisport, Landmaschinen-Mechaniker war aber mein Berufswunsch seit ich klein war», stellt der 22-jährige klar. Er habe es sicher strenger gehabt als ein Sportgymnasiast: «Ich trainierte nach der Arbeit oft noch bis um 22 Uhr alleine oder mit den Kollegen vom Skiclub. Am nächsten morgen hiess es dann um 6 Uhr wieder Aufstehen.» Das sei für ihn aber keine Qual gewesen: «Wenn man weiss, wofür man trainiert, ist das kein Problem.» Es seien strenge vier Jahre gewesen, aber er sei froh, diesen Weg gegangen zu sein: «Ich habe einen Lehrabschluss im Sack und nicht nur die Matur.»

«Bei uns wird nicht geschummelt» Um am Sportgymnasium Davos aufgenommen zu werden, müssen Schüler zwei Auf- Wichtig für ihn sei auch der Support nahmeprüfungen bestehen – eine sportliche und eine schulische. Aus den USA kennt von externer Stelle wie der Sporthilfe man die Praktik, dass intellektuell schwache Schüler, die aber gute Sportler sind, durch gewesen. «Meine Eltern bauern und grosszügiges «Aufrunden» durch den Abschluss getragen werden: Für die Imagebe- sind nicht reich.» Die Eltern hätten ihn wussten Colleges in Übersee hat ein sportlicher Erfolg des auf seinem Weg schuleigenen Basketball- oder Football-Teams enormes Presaber sehr unter Die meisten meitige. «Bei uns wird nicht geschummelt. Alle Schüler absolviestützt: Der Vater ner engen Freunde fahren oft als Chaufren eine Matur nach einheitlichem Bündner Standard», erklärt selbst intensiv Ski. Urs Winkler. Er erlebe oft, dass intellektuell nur mittel begabte feur, die Mutter Laura von Gunten Schüler sich doppelt ins «Füdli» klemmen, um am Sportgymi als Servicefrau. bestehen zu können, sagt Linard Fasser, der neben dem SkitraiMit Erfolg: In der ning in Davos auch Sporttheorie unterrichtet. vergangenen Saison wurde Nils Mani Juniorenweltmeister in der Abfahrt. Trotz allen Fokussierens bleibt ein Faktor auf dem Weg zum Profisportler unberechen- Bei den «Grossen» reichte es ihm zum bar: Das Glück. Auch Laura von Gunten hat einen Plan B im Hinterkopf, wenn es mit der Vize-Schweizermeistertitel im Super G. Winter-Olympiade 2018 oder 2022 nichts wird: «Ich könnte mir vorstellen, als Innenarchi- In der Königsdisziplin Abfahrt holte er tektin zu arbeiten.» die ersten Weltcuppunkte. Der Traum vom Olympiagold in vier Jahren an den Olympischen Spielen 2018 in Südkorea Lehrmeister war kein Skifan Die jungen Sportler am Davoser Gymnasium wissen ein grosses Team von Ausbildnern ist in greifbare Nähe gerückt. und Trainern hinter sich. Damit haben sie es einfacher als Kollegen, die eine Lehre Mario Wittenwiler machen. Für Lehrlinge ist es zudem nicht einfach, einen Ausbildungsbetrieb zu finden, SAS Genf der den sportlichen Ambitionen und Zielen Interesse und Verständnis entgegen bringt.

17


18


Universiades

s e d a i s r t e n v e i h n U c o ! s r s p Le ap ds pa n a r à g

d efan 011 b eim 2 e iad asse b r ivers r Un chnellst hi.com) e d “ S c rf r s e t o u d D rk Seite ische //be lymp anderen to: http: O „ s o r e (F Da auf d lauf sich nzenaus a Sch

e- on d a i v rs e n e v i h Un rzeic t! r h ö a t W rs e z 1 201

Sie waren erst vier Jahre alt, und es gibt sie bereits nicht mehr – die Schanzen von Erzurum (Türkei), das Wahrzeichen der Universiade 2013, sind nach einem Erdrutsch total zerstört. Der Vorsitzende des Türkischen Ski-Verbandes, Erol Mehmet Yarar, sagte gegenüber Nachrichtenagenturen, heftige Regenfälle in der Region hätten sehr wahrscheinlich den Erdrutsch vom 15. Juli 2014 am Kiremitlik-Hügel ausgelöst. Laut den Behörden konnten die Menschen in der Umgebung rechtzeitig evakuiert werden.

Die am 15. Juli 2014 von einem Erdrutsch zerstörten Schanzenanlagen von Erzurum (Foto: bluewin.ch/McAdas)

Les 27es Universiades d’Hiver auront lieu du 24 janvier au 1er février à Strbske Pleso/Osrblie (ski nordique et biathlon), en Slovaquie, et du 4 au 14 février à Grenade (ski alpin et autres sports). Les dernières Universiades ont eu lieu la saison passée dans le Trentin, suite au retrait de dernière minute de Maribor. Si nous remontons encore un peu dans le temps, soit aux Universiades 2011 à Erzurum (Turquie), où plusieurs SASlers étaient présents, Roli, notre fidèle reporter des Universiades passées, nous rapporte plus loin les malheurs post-Universiades…

Schon während der Universiade, deren „Olympisches Dorf“ sich unmittelbar unterhalb der Schanzenanlage befand, waren besondere Vorkehrungen getroffen worden – damals aber weniger aus Furcht vor einem Erdrutsch, sondern vielmehr wegen der in dieser Region latenten Erdbebengefahr. Erich Hanselmann, 2011 „Chef de mission“ der Schweizer Delegation, erweiterte im Universiade-Vorfeld das Standard-Krisenmanual für diesen (zum Glück nicht eingetretenen) Fall der Fälle eigenhändig um ein spezifisches Erdbeben-Notfall-Szenario, das er sich bei Fachleuten in Erfahrung gebracht hatte.

Et en ce qui concerne les futures Universiades, nous cherchons encore des bonnes âmes prêtes à se charger des reportages relatifs aux rendez-vous de Slovaquie et d’Espagne.

Auf diesen Schanzen sprangen während der Universiade 2011 Spezialspringer Rémy Français, der Bruder von SASLausanne-Präsident Nicolas Français, und Nordischkombinierer Felix Kläsi (SAS Zürich), der zusammen mit den in Norwegen lebenden Tommy Schmid und Christian Kuster Erichsen im Teamwettbewerb die Bronzemedaille gewann.

Marc Walpoth SAS Fribourg

Roland Eggspühler SAS Zürich

Pour continuer sur la lancée, dans notre prochain numéro, un article sur les 2e Universiades, qui ont eu pour cadre Villars-sur-Ollon en 1962, sera publié.

19


34‘000 m3 Bertobeniter 300 Mita

r e w o T e m i r P 1

Von der Idee bis zur Fertigstellung 2011 wurden rund 34’000 Kubikmeter Beton verbaut. Geliefert und vor Ort hergestellt. Den Zement dazu produzierte das Holcim Werk in Siggenthal und setzte dabei auf alternative Brenn- und Rohstoffe sowie energieeffiziente Technologien. Denn Holcim baut auf Nachhaltigkeit. www.holcim.ch

20


camp Intersections

nt de onne i Bittel d t a och Henr dre R erdil et n a x g Ale go Du n et Oyo eils à Die n i t n s Que eux con i préc

te Croû

rités n mé Furi e i b fés leil de et ca so östis sous le r , e g a m o au fr

ze

s attoi zerm s r e laci Les g

s e é n r u Jo ises… to t a rm

Octobre rime avec sobre. Et personne ne viendra dire le contraire. La grisaille est de retour, la pluie l’accompagne, les vacances sont déjà bien loin (Ah ! Les vacances…), il fait froid et la neige n’est pas encore là. Même si les couleurs sont jolies, admettons-le, l’automne ne donne pas très envie de faire des folies. Pourtant, en ce début octobre, les sections de Genève, Lausanne et Fribourg ont réussi à contredire cette théorie. Le Camp Intersections, prévu du 9 au 12 octobre et organisé par Tara Holden et Carole Jauffret, les a réunies à Zermatt pour quatre jours intensifs d’entraînement, avec Christian Vial et Quentin Oyon pour coaches. Les plus motivés sont arrivés jeudi et ont été chaleureusement accueillis par une grosse tempête de vent, venue avec ses amies, des rafales de 80 km/h sur le glacier... Une fois en haut, le programme a consisté en un géant et beaucoup de plaisir, évidemment. Vendredi, le vent a cette fois-ci soufflé tellement fort que la journée de ski a été remplacée par une petite randonnée jusqu’à l’incontournable Furi, où Maria (la serveuse connue de tous) a reçu toute l’équipe avec son sourire qu’on adore. Une fois n’étant pas coutume, Cristian Vial, Ian Haefliger et Quentin Oyon ont impressionné toute l’assemblée en arrivant (presque pas essoufflés) après être montés en courant. De vrais sportifs, nos candidats ne s’en remettent pas !

Samedi, tout le monde a pu remettre ses skis et s’exercer sur le géant. Le soir, un dîner a été organisé au restaurant Stadel pour les courbaturés et les affamés. «Last but not least», les skieurs ont eu, dimanche, le choix entre un géant et un slalom très tournant. Le soleil a été de la partie jusqu’au moment du dépiquetage, lorsque le brouillard est arrivé. Un brouillard si intense qu’on a failli perdre un de nos membres et que l’un de nos membres a failli perdre un des siens (de membre, j’entends). Vous me suivez toujours ? Non, parce que c’est justement en se suivant qu’on s’est perdus. Bref, on souhaite un bon rétablissement à Stéphane de Weck et son bras dans le plâtre. Finalement, c’est exténués, mais les cerveaux pleins de bons souvenirs et de franches rigolades, que sont rentrés les membres des sections dans leurs cantons respectifs, prêts à affronter la grisaille de novembre.

Noémie Weill SAS Fribourg

e rd d , doua erchem E , l i B d r n e y a Dug liette v e Brase iego in Ju ri ! D l Haller, re-Anto u F é ë f e i a a f P r C a t R e , r k Wec Tournie n Kilia

Tourisme et détente Les estomacs satisfaits, certains ont profité de passer par les magnifiques gorges de la Gorner, où la vue les a laissés sans voix. Touriste à Zermatt, c’est vraiment pas si mal ! Finalement, l’après-midi s’est clôturée par une pause détente au Spa de l’hôtel Fuji: hammam, sauna, jacuzzi... Autant dire que cela aurait pu être pire. Pour couronner cette journée agréable, les sections se sont retrouvées au Restaurant de l’Hôtel Derby pour une soirée folle qui restera dans les annales. Enfin… pour ceux qui s’en souviennent.

21


Schneehase

read the Schneehase enough? One of the answers is probably that, being a beautiful and extensive book, the Schneehase is just too big and bulky to read it in bed, let alone to be carried on the train. This is no longer the case! Now, you can read the Schneehase wherever you are, whenever you want, because it is available on your tablets and smartphones, as well as being published online on the SAS Website! The application is called Issuu and contains all the most recent Schneehase and SAS Magazin as well as some of the older publications. Using it is quite easy. Let me show you. one next e h t res repa nd p a e r i f y the ase b h e e chn ast S the l s d ) ea ner r zer story t Wag Ivan JoJo Stu (see

Once you have downloaded it You will have the possibility to search for publications. Field in which you can choose to write “Schneehase” or “SAS” or “SAS Magazin” in order to find the publications that you are looking for.

S A S e h t n f o o e l l u b o d a S l a i P e a i Th w av r u o y no Throughout my four years of membership in the SAS I have always found the three editions of the Schneehase to be perfectly fit for decorating my bookshelf. During one or two feeble attempts I have opened up the meanwhile dusty pages of these quite extensive publications, only to be distracted by my WhatsApp messages telling me to come grab a drink at the Café Populaire (Fribourg’s hottest melting pot for those of you who know it). The Schneehase, which had now been freed from depths of my bookshelf, would now decorate my desk for the next couple of weeks, before it would regain its original nesting spot during a generalized cleaning action, remaining unread. During my recent reflections on communicational aspects of the SAS I was newly confronted with the existence of the Schneehase, which is now safely deposited in a box in my somewhat damp cellar, where I can’t access it as I am currently doing a year abroad. Analyzing my own behaviour concerning the big blue book, I started thinking about all the other young members who, like me, probably never really dared to read more than the index of the Schneehase. I feel sad at the thought that such a beautifully illustrated publication, unique in its kind, rich in club history and culture, written and edited by knowledgeable and respectable club members in a joint effort to create the “Soul of the SAS”, would just be disregarded by most of the active members. Such a waste! I asked myself the question why, besides the developing inability of young students to read books due to their constant exposure to screens of all kind, active members do not

22

The results are shown either in “Publications” (the open book image on the left) or “Stacks” (the picture of stacked books in the middle). Choose the first if you wish to read the latest edition and the second to find all the published Schneehase editions. If you enter the publication or the stack, you can choose to follow it and add it to your favourites to make it easy to find again. Enjoy the new reading experience of the Soul of the SAS and, like me, discover the treasures of the Schneehase if you have not already done so.

Mathieu Gueissaz SAS Fribourg


Schneehase

zer Stut JoJo

S r e „D

e e n ch

“ e s ha

Warum soll ich den «Schneehasen» kaufen? Eine Gebrauchsanleitung für junge SASler! Matthieu Gueissaz hat Deine Situation als junger SASler in seinem Artikel trefflich umschrieben. Ein Buch: falsches Medium, fest eingedeckelt in harten Einbänden, unflexibel, kurzum veraltet. Warum braucht es den „Schneehasen“ aber dennoch in Buchform? Ich kann Dir keine zwingende Argumentation vorlegen, warum Du eigentlich sofort die Ausgabe Nr. 39 des „Schneehasen“ kaufen solltest. Die darin enthaltenen Artikel sind zwar durchaus interessant, aber nicht von einer Tagesaktualität, derart dass Du das Buch sofort kaufen müsstest, Du kannst vielmehr zuwarten bis die neueste Ausgabe auch auf die Website des SAS aufgeschaltet ist und dann über die von Matthieu Gueissaz beschriebene Lösung locker und gratis darin blättern. Das stimmt so aber nur kurzfristig. Ich möchte Dich einladen, langfristig zu denken. Empfinde den „Schneehasen“ wie ein önologisches Investment. Kaufe ihn und lege ihn bei Dir in den Weinkeller - möglichst neben eine gut alternde Flasche, und warte einmal ab. Es wird die Zeit kommen, da Dich Deine Kinder nach Deinen sportlichen Glanztaten fragen werden. Natürlich wirst Du erzählen, dass Du ein grossartiger Rennfahrer warst, mit zahlreichen Siegen und Medaillen. Nur bist Du ja nicht so ein Kleindenker, dass Du diese Resultatlisten auch noch aufbewahrt hättest und beim letzten Umzug sind Dir auch die in einer Kiste im Estrich gelagerten Medaillen abhanden gekommen. Kurzum: Du hast nichts mehr - nur noch den „Schneehasen“! Er wird der Einzige sein, der Deinen Kindern (und später Deinen Enkelkindern) auf unbestechliche Art vermittelt, was für ein grossartiger Skifahrer und Langläufer Du warst. Die wesentlichen Resultate sind Schwarz auf Weiss abgedruckt und was dort steht, ist die Wahrheit. Wie sonst könnte ich mich noch heute daran erfreuen, dass ich als Schlussläufer in der Staffel an der SHM 1970 in Laax eine Bombenzeit in die Spur gelegt habe und meine Rivalen um Minuten gleichsam deklassiert habe. Und nur dank des „Schneehasen“ kann ich mich auch noch heute an meiner spektakulären Abfahrt am Anglo-Swiss 1975 erlaben, wo ich Koryphäen wie Ian Murray und Marten Rød um eine oder gar drei Sekunden geschlagen habe. Meine Altersgenossen nehmen meine Exploits zwar eher stirnrunzelnd zur Kenntnis, haben sie mich doch nicht in derartig hohen sportlichen Sphären in Erinnerung, aber sie müssen vor der Unbestechlichkeit des „Schneehasen“ klein beigeben. Ich war wirklich - wenn auch sehr selten - gut! Der „Schneehase“ ist aber nicht nur da, um rare sportliche intervalla lucida festzuhalten,

er greift viel weiter und vermittelt Dir Geschichten, Anekdoten, Reminiszenzen aus Deiner Aktivzeit, aus Deiner Zeit als Teilnehmer auf Touren oder gar aus Zeiten bevor Du überhaupt geboren worden bist. All diesen Geschichten ist eigen, dass sie nicht nur einfach Geschichten sind, sondern Skigeschichte darstellen. Wenn Du in vielen Jahren einmal beruflich und familiär etwas mehr Musse hast, wirst Du an Deinem Cheminée sitzen und dann bei prasselndem Feuer Deine „Schneehasen“, die sich mittlerweile munter vermehrt haben, hervornehmen und Dich auf eine spannende Reise in die Vergangenheit begeben, welche Dich nicht nur an Deine eigenen sportlichen Höhepunkte erinnert, sondern Dir auf eindrückliche Art belegt, dass Du Mitglied eines einzigartigen Clubs bist. Du wirst dann eine gute Flasche entkorken, in der linken Hand einen alten „Schneehasen“ halten, in der rechten Hand Dein Glas und wirst Dir denken: „Es ist gut so!“.

Spendeanleitung an ältere SASler Als älterer SASler bist Du ja schon im richtigen „Schneehasen-Mood“. Deine grossartige Skikarriere ist beendet und Du beschränkst Dich noch auf einige Saisonhöhepunkte wie zum Beispiel den Pentathlon. Langsam neigst Du dich aber mehr kontemplativen Tätigkeiten zu und gehörst damit zum Zielpublikum des „Schneehasen“, das die Artikel mit Genuss und manchmal vielleicht auch etwas Wehmut über die alten Zeiten liest. Ich darf Dich deshalb nur noch an unsere Spendenaktion erinnern, welche die Herausgabe des „Schneehasen“ erst ermöglicht. Alle Mitglieder haben im Oktober 2014 eine Einladung zur finanziellen Unterstützung erhalten, mit drei Kategorien, nämlich Sponsoren ab CHF 2‘500.-, Gönner ab CHF 1‘000.- und Donatoren ab CHF 200.-. Alle Spender werden in der nächsten Ausgabe des „Schneehasen“ publiziert und alle diese Spenden sind steuerbefreit. Die Zahlungen erbitten wir uns auf das Konto des „Gemeinnützigen Förderverein zur Herausgabe des SkiJahrbuches „Der Schneehase“ bei: UBS AG 8098 Zürich IBAN CH05 0020 6206 4587 7301 N

JoJo Stutzer SAS Zürich

23


In weiss die Siegermannschaft des SAS Zürich freundschaftlich auf einem Erinnerungsfoto mit dem SAS Bern

ische Takt

Fast

de tade im S

, t r o s g n u g n a e r t d s u r ü A f r Neue s Glück e u e ? n n r e B S A S Leider nein. Auch dieses Jahr musste sich der SAS Bern auf Heimterrain dem SAS Zürich und seiner starken Mannschaft auf dem Fussballplatz geschlagen geben. Am 20. September fand der alljährliche Kampf zwischen dem SAS Zürich und dem SAS Bern um die Krähe statt. Dieses Jahr konnte die Krähe in Bern wegen Umbauarbeiten im Neufeld nicht am gewohnten Schauplatz stattfinden. Mit dem Fussballplatz auf der Bodenweid hatte man aber einen guten Ersatz gefunden. Top motiviert und voller Elan versammelten sich um 17.00 Uhr die Spieler für den Anpfiff. Ausnahmsweise mussten die Spieler sich dieses Jahr nicht mit strömendem Regen auseinandersetzen, sondern konnten sich voll und ganz auf den Gegner konzentrieren. Von Beginn weg waren beide Mannschaften bemüht, nach vorne zu spielen. Dabei erwischte der SAS Bern jedoch den besseren Start. Nach ein paar Regentropfen fiel bereits in der siebten Minute der 1. Treffer für den SAS Bern. Von da an durften die wenigen, aber lautstarken Fans ein

24

im n be unge h c e r Besp

se!!! Suis

umkämpftes Spiel mitverfolgen. In der 25. Minute hatte der SAS Bern die nächste Grosschance, die beinahe zum 2:0 führte. Der SAS Bern verpasste jedoch diese aussichtsreiche Möglichkeit zur Führung. Kurz darauf überschlugen sich die Ereignisse vor dem Berner Tor ohne Folgen für beide Seiten: Den Zürcher Stürmern gelangen mehrere Schüsse auf das Tor, allerdings trafen sie zweimal nur ihren eigenen Mitspieler. Zudem zeigte der Berner Torwart, Michael Toneatti, einige Top-Paraden – riesen Dusel. Auch zwei darauffolgende Eckbälle konnten die Zürcher nicht zu ihren Gunsten nutzen. Die verpassten Chancen des SAS Zürich sollten sich schon in der 36. Minuten rächen, als Timo Friedli mit einem schönen Lob vom rechten Flügel das 2:0 für die Berner erzielte. In der 40. Minute doppelte er gleich zum 3:0 für die Berner nach. Kurz vor der Pause konnte Florian Schmid den lang ersehnten ersten Treffer für den SAS Zürich erzielen. Was den Pausenstand 3:1 zur Folge hatte. Nach den 45 hart umkämpften Minuten hatten sich alle Spieler eine Pause verdient. Die 15 Minuten Pause waren für die Berner SAS’ler anscheinend nicht genug, denn der SAS Zürich startete fulminant in die zweite Halbzeit und kreierte Chance um Chance. Der Höhepunkt dieser Druckphase war in der 57. Minute eine Kopfball-Torchance. Aber auch


SAS Alpinismus

us m s i n i p l S A ol A S Der ochtir 2014 im H 6. April 1 am

n egin pielb S r o rn v S Be m SA

diese konnte von den Zürchern nicht genutzt werden. Nach dem defensiven Beginn der Berner konnten sie in der 70. Minute bis in den gegnerischen Strafraum vordringen, als der zweifache Torschütze unsanft zu Fall gebracht wurde. Fair wie die Zürcher sind, einigte man sich sofort auf einen Penalty: Der Gefoulte nahm gleich selbst Anlauf und versenkte den Ball mit einem satten Schuss in der rechten Ecke. Somit hiess das Resultat 4:1 für den SAS Bern. Man sollte meinen, dass der Sieg damit den Bernern auf sicher war. In den letzten 20 Minuten sollten sich jedoch die schlimmsten Befürchtungen des SAS Bern bestätigen: Der SAS Zürich schaffte es – wie schon letztes Jahr –, einen hoffnungslosen Rückstand wettzumachen. In der 73. Minute fiel ein schönes Tor mit einem Schuss in die linke obere Ecke durch Nik Hug. Somit stand es 4:2 für den SAS Bern. Die Aufholjagd der Zürcher war noch lange nicht zu Ende. In der 76. Minute fiel bereits der Anschlusstreffer zum 4:3 durch Michael Rudin. Kurz darauf hatten die Berner eine letzte grosse Chance. Lukas Dellenbach zeigte ein schönes Dribbling im Strafraum, konnte aber nicht erfolgreich abschliessen. In der 85. Minute folgte der Todesstoss für die Berner: Martina Gebert traf für den SAS Zürich zum 4:4 oder eben zum 5:4, im Falle dass Frauentore doppelt gezählt werden. Um alle Diskussionen auszuschliessen versenkte Diego Züger in der 88. Minute den Ball im Berner Tor zum entscheidenden Treffer zum Sieg! Einmal mehr durften sich die Zürcher als Sieger der legendären Krähe feiern lassen. Gut gespielt, in den entscheidenden Situationen den Ball versenkt und am Schluss mit dem nötigen Glück, so dass definitiv von einem verdienten Sieg des SAS Zürich an der Krähe 2014 gesprochen werden kann. Die Berner werden definitiv nicht aufgeben und versuchen, nächstes Jahr erneut in Zürich das richtige Mittel zum lang ersehnten Sieg zu finden. Zum Abschluss wurden die SAS-Freundschaften zwischen Bern und Zürich bei Bratwurst, Hamburger und Bier gepflegt. Alles in allem wieder ein sehr gelungener Anlass, mit viel Spass und Ehrgeiz.

1934 begab sich eine Gruppe von Mitgliedern des SAS (Schweizerischer Akademischer Skiclub) auf eine alpinistische Entdeckungsreise ins Osttirol, genauer gesagt zur Grossvenediger-, Granatspitze- und die Grossklockner-Gruppe. Zum 80-Jahr-Jubiläum zog es den SAS wieder an den gleichen Ort zurück, um die Abenteuer der Vorfahren nachzuerleben. Vieles hat sich zwischenzeitlich verändert, einiges auch nicht. Als Abenteuer lässt sich die Gedenkreise nicht einstufen, wenn auch gewisse abenteuerliche Elemente Bestand hatten. Geblieben sind die wunderschönen Berge und herrlichen Gipfelpanoramen. Im Reisebericht von 1934 treffend umschrieben als: “Ein unendliches Meer von Gipfeln. Ausgedehnter als in unseren Alpen, von keiner grösseren Form in ihrer Weite unterbrochen. Von unbekannten östlichen Gebirgen, über ein Chaos von Dolomitengipfeln, bis hin zur Bernina, ein Stückchen Heimat, im Westen“. Ruedi Kellerhals von K&P hat die Reise professionell geplant und sicher umgesetzt. Mit seiner angenehmen Art und Führungskompetenz, in den entscheidenden Momenten, hat er zur guten Stimmung während den Skitouren und Hüttenaufenthalten wesentlich beigetragen.

Angela Zurbuchen SAS Bern Ueli Moor SAS Zürich

25


Begeisterung? «Volles Engagement für ein Ziel.»

Luca Aerni, Sandro Viletta, Nadja Jnglin-Kamer | Ski Alpin

Sponsoring – unser Beitrag zu Spitzenleistungen.

T 058 280 1000 (24 h) Ihre Schweizer Versicherung.

26


FIS SOMMER-GP EINSIEDELN

) (AUT eck o b y l Ha chae ), Mi T U er (A nzau liere h c S r rego L), G O P ( yla iotr Z vl.: P 5 1 0 2 dest erpo Sieg

en sorg anze h c S der e an ianc b m le A e tol r ein ü f n ne r kön haue c s u 0Z 300 Auch

t n e h v c E o se er, d s n a i l h g k t n t i l h r e e p g W is k r S e der t) kein (fas Jeden Sommer trifft sich alles was im Skisprung-Sport Rang und Namen hat vor den Toren Zürichs zum FIS Sommer Grand Prix in Einsiedeln.

Dennoch kämpft der Anlass jedes Jahr mit finanziellen Problemen: Der Sommer-GP 2014 schloss mit einem kleinen Defizit ab und für 2015 fehlen noch Sponsorengelder von mehreren zehntausend Franken. Hinzu kommt, dass der Zuschaueraufmarsch, im Vergleich zu anderen Sportarten, relativ bescheiden ist – 2014 waren es rund 3000. Trotz Weltklasse am Start, Skispringen im Sommer begeistert offenbar die Massen nicht. Vergleichbar wäre das, wenn Lionel Messi und Cristiano Ronaldo zu einem Charity-Anlass in den Letzigrund laden würden, aber nicht mehr als 3000 Zuschauer würden sich im weiten Rund des Stadions verlieren. Dabei wären die Voraussetzungen ideal: In gut zehn Gehminuten ist man vom Bahnhof Einsiedeln an den Schanzen und kann den Event erst noch in T-Shirt und Flip-Flops geniessen. 2013 hiess der Sieger Kamil Stoch – im Winter darauf wurde der Pole in Sotschi Doppel-Olympiasieger. Bei der Austragung 2014 gewann der Österreicher Gregor Schlierenzauer, der zurzeit vielleicht prominenteste Skispringer neben Simon Ammann. Sommerskispringen ist also mehr als nur ein Probegalopp der Skispringer. Wer im Winter stark sein will, muss bereits im Sommer Vollgas geben und im Sommer-GP vorne mitspringen. Erst einmal steht der Winter vor der Tür, aber das hindert nicht daran, etwas vorauszublicken. Am 15. August 2015 findet nämlich der nächste FIS Sommer-GP in Einsiedeln statt. Der Event 2015 hat den Vorteil, dass Qualifikation und Wettkampf an einem Tag durchgeführt werden – Hochspannung ist somit garantiert. SAS-Mitglieder können dabei vom SAS-VIP-Package profitieren. Dieses beinhaltet auch eine Schanzenführung mit SAS-Zürich Vorstandsmitglied Felix Kläsi. Als ehemaliger nordischer Kombinierer weiss er genau, wie sich ein Springer oben auf dem Balken der Andreas Küttel–Schanze fühlt und das kann er beim SAS-VIP-Anlass aus erster Hand erzählen. Das OK freut sich, wenn 2015 viele SASlerinnen und SASler den Weg nach Einsiedeln finden und am Anlass die Sportler bei ihren Sprüngen unterstützen.

Reto Brunner SAS Zürich

27


Sections

n o h t a r s t a a m Le andid c s e d

des man ns ro o i t c se des idats d n a Les c

Une année de candidature bien remplie touche bientôt à sa fin. Mais avant de pouvoir se démarquer à l’assemblée générale lausannoise 10 jours plus tard, nous autres candidats devons affronter une dernière épreuve: le marathon des candidats. Une occasion de pouvoir se mélanger avec les candidats de Genève et Fribourg, rencontrés lors des divers week-ends de ski, et de profiter du temps qui se réchauffe avant de devoir se plonger dans les révisions ? L’annonce un peu mystérieuse de cet évènement en intrigue effectivement au départ plus d’un: devrons-nous vraiment courir un marathon ? Il s’avère finalement, que bien que les compétences sportives ont leur importance, elles ne seront pas les seules requises pour la réussite de ce marathon: esprit de groupe, intuition, camaraderie, sans oublier la résistance à certains exercices dans un état peut-être légèrement altéré par une substance rencontrée dans certaines boissons, devront être de mise. Heureusement, les candidats sont entraînés. Mais c’est surtout une bonne occasion de pouvoir revoir toutes les belles rencontres faites au cours de cette année.

groupes d’environ 4-5 personnes, nous commençons le marathon qui nous mène dans toute la ville de Lausanne. De nombreux postes sont parsemés dans la cité et, à chaque fois, un indice nous permet de trouver le prochain endroit. Le premier nous initie à l’escalade dans les branches et à divers exercices dont notre rapidité détermine la quantité de breuvage intéressant à ingurgiter et les points obtenus par notre équipe. Un autre poste requiert la prise d’une photo originale avec le drapeau du SAS, photo pour laquelle certains candidats ne manqueront pas de faire tomber la chemise. Mais c’est sans oublier le ski, pierre angulaire du SAS, car il faut effectuer un parcours en bottes de ski devant le CHUV, spectacle qui fait sûrement le bonheur des patients et des visiteurs. Le temps passé dans les divers bars au cours de l’année de candidature nous prépare bien pour la dernière épreuve: le rallye se termine à Ouchy avec un parcours où il s’agit de tenir un plateau rempli de verres à ne pas renverser. A l’annonce de l’équipe gagnante, celle-ci reçoit une belle «champagne shower» bien méritée et, après une photo de cette volée de candidats, la journée se termine par un dîner tous ensemble au Taco’s Bar près du Flon. Merci pour cette belle journée qui termine une année qui restera inoubliable !

En bottes de ski devant le CHUV Le 10 mai tombant d’ailleurs au lendemain de Balelec pour la joie de certains, le rendez-vous à la Riponne à 13h00 n’est déjà pas une tâche facile. C’est alors qu’en petits

28

Mathilde Spiess SAS Lausanne


Sections

ia z e p S

l

AH’s m m a t s

Walter Weder, SAS Zürich

m m a t Le S ling Cur

m m a t Un s vie ! de … u ’ea

àl

Vendredi 25 novembre, rendez-vous pour une soirée plutôt humide, au bord de l’eau, à la Nautique. Au menu: une présentation et une dégustation d’eau... de vie ! La soirée a débuté par une présentation, par M. Morand lui-même, de l’entreprise familiale valaisanne Morand, présentation qui s’avéra très instructive. En effet, M. Morand nous expliqua avec passion la conception

Am 23. September wurde die Zürcher Sektion zu einem weiteren AH-Stamm eingeladen. Dieses Mal ging es nach Zumikon, wo die Gäste von Monika und Martin Kessler sehr herzlich empfangen wurden. Die gut 60 anwesenden SASlerinnen und SASler wurden von den Gastgebern mit Köstlichkeiten vom Grill verwöhnt. Nach einer kurzen Einführung von Martin übernahm Professor Walter Weder, Lungenchirurg am Universitätsspital Zürich, der den sehr interessierten Zuhörern einen spannenden Einblick in seine Arbeit gab. Lun-

genkrebs ist die Krebsart mit der höchsten Sterblichkeit. Doch profitieren Patientinnen und Patienten heute von diagnostischen und therapeutischen Fortschritten, die Walti und sein Team massgeblich beeinflussten. Walti geniesst denn auch als Lungenkrebs-Chirurg und Spezialist für Lungentransplantationen ein internationales Renommee. Kein Wunder sind die Tage des 60-jährigen SASlers lang, der Sport als Ausgleich umso wichtiger. Abgerundet wurde der schöne Abend mit hausgemachten Süssigkeit von Monika.

Tamara Lauber SAS Zürich

Le 31 octobre 2014, candidats et jeunes actifs du SAS Lausanne se sont retrouvés au Curling Club de Lausanne. Des experts se donnèrent la mission de nous initier au curling, sport ancré dans la tradition suisse, mais malheureusement peu pratiqué de nos jours. Nous avons tout d’abord appris, munis d’un balai, à glisser sur la glace à l’aide d’une semelle prévue à cet effet. Une vraie épreuve où j’ai remarqué l’excellent équilibre de mes compagnons, ce qui est d’excellent augure pour la saison à venir ! Puis vint le lancer de la pierre polie, le but étant de viser une cible à une cinquantaine de mètres.

Nous étions enfin prêts pour le match final ! Ce fut très sportif, et drôle, de balayer la glace afin de la faire fondre, histoire d’accélérer la pierre. Finalement, après avoir enduré des conditions météorologiques difficiles (la glace gelant nos pieds !), nous avons eu droit à un excellent repas, fort mérité, au Taco’s Bar de Lausanne. L’ambiance était chaleureuse, et la soirée se poursuivit dans la bonne humeur…

des différentes eaux de vie, de la culture du fruit à la distillation, tout en mettant bien entendu en avant la sélection des meilleurs fruits, élément de qualité indispensable pour justifier l’excellente réputation des produits Morand et leur goût si particulier. A sa présentation, M. Morand ajouta des notions d’histoire fort intéressant sur l’eau de vie en général en Suisse.

qu’au dessert, un café original nous a tous (r)éveillés...

Après cette présentation vint le moment tant attendu de la dégustation de mini cocktails, évidemment à base de Williamine ou d’Abricotine, nouveaux concepts de la marque pour rappeler aux Suisses que l’apéritif peut se déguster même en l’absence de Chardonnay ! Quatre, cinq, voire six petits verres engloutis, mojito-abricotine, williamine tonic ou encore caipirinha-williamine ! Il s’avéra bientôt temps de dîner, dans une ambiance légère et réchauffée, il va de soi. A signaler

Peter Tanguy SAS Genève

Paola Malsot SAS Lausanne

Pour terminer la soirée en beauté, M. Morand nous dévoila les nouveaux «bébés» de la distillerie: la poire de Williams et le cœur d’Abricotine. Leurs arômes fins nous accompagnèrent jusque dans les bras de Morphée.

29


30


Schneesplitter

m e d s u t a r s o new hneesp sc Langlauf-Weltmeisterschaften der MastersSenioren 2017 in Klosters Klosters wird 2017 die Langlauf-Weltmeisterschaften der Masters-Senioren austragen. 18 Jahre nach Grindelwald werden 2017 rund 1100 Läuferinnen und Läufer aus über 30 Nationen erwartet. Als Bedingung für eine Teilnahme gilt: Die Athletinnen und Athleten müssen über 30 Jahre alt sein und dürfen nicht Mitglied einer Nationalmannschaft oder eines Teams sein.

Verein «Schneesportinitiative Schweiz» Im Juni 2014 wurde in Bern der Verein «Schneesportinitiative Schweiz» gegründet. Zentrale Aufgabe des Vereins ist die Schaffung und Finanzierung einer Plattform, die attraktive und einfach umsetzbare Angebote für Schneesportlager und Schneesporttage koordiniert, bereitstellt und kommuniziert. Mehr unter: http://www.baspo.admin.ch

Empfehlenswertes Buch «Schnee, Sonne und Stars, Wie der Wintertourismus von St. Moritz aus die Alpen erobert» Der Autor Michael Lütscher schreibt die Geschichte des Wintertourismus in der Schweiz, im Zentrum des Buches stehen der Mythos von St. Moritz und die Entwicklung des Wintertourismus im Oberengadin. In Deutsch und Englisch im Buchhandel erhältlich für CHF 88.-.

sas and social media

k o o b e c fa on less n°2 Promotion and marketing of the SAS through Social Media. There is a new Facebook page for the external promotional and marketing activities from the SAS. A selected few SASlers (namely sections presidents, communication teams) have been allocated editor’s rights to post information relevant to the public. Examples are news about results we are proud to share, public events, recruiting activities, support for other snow activities, or just pages of interest to the larger public... Please join us by using the QR-Code below or simply by typing facebook.com/ SASSwissAcademicSki.

Interessante Apps zum Ski- und Schneesport • App Skilanglauf-Technik des BASPO: Eingesetzt vorwiegend zu Unterrichtszwecken, zur Demonstration und zur Korrektur und vor Wettkämpfen für die Motivation. (http://www.baspo.admin.ch) • iSki Tracker App: ermöglicht ganz einfach den persönlichen Skitag aufzuzeichnen, zu analysieren und mit den Freunden zu teilen. (http://www.iskitracker.com/infos/26) • bergfex/Ski-App: Bietet aktuelle Wetter- und Schneedaten der meisten Skigebiete in Österreich, Schweiz, Deutschland, Norditalien und Slowenien und vieles mehr. (www.bergfex.ch) • Navionics Ski App: Umfassende App zu Tracks, Routen, Schneeberichten und Karten in Europa, USA und Kanada. (http://www.navionics.com/de/ski) • Blick Ski-Weltcup App: News, Live-Ticker, Rennkalender, Fahrer- und Streckeninfos, Ranglisten zum Weltcup und den verschiedenen Disziplinen, Nationenwertungen, Fanglocke und mehr. (http://www.blick.ch/services/apps/downloads) • Noch mehr Apps zum Skisport: http://www.24android.com/de/apps/ die-besten-apps/die-besten-ski-apps-android-ski-saison

And don’t hesitate to invite your friends to do the same!

Your social media communication committee Caroline Falciola SAS Genève

Alexandra Strobel SAS Zürich

31


32


SAS People

ens Renn ines e d hren n wä unge s i e w betreute Athleten t An n gib oder Teams zwischen Björ s) (link ruhin B n Björ

s s i Sw t ehr

c i p n i m h y u O l n Br r ö j B

Swiss Olympic hat am 6. November 2014 in drei Kategorien die Trainer des Jahres ausgezeichnet. Der Dachverband des Schweizer Sports würdigte die Verdienste von René Kammerer als Frauen-Eishockeytrainer mit der Vergabe des «Swiss Olympic Lifetime Coach Award». Im Nachwuchssport wurden Patrik Thoma (Orientierungslauf) und Kurt Brunner (Beachvolleyball) geehrt, im Behindertensport Björn Bruhin (Ski alpin). Unter grossem Applaus und nach einer würdigen Laudatio von Swiss-Icehockey-Vertreter Peter Lüthi zeichnete Swiss Olympic im Stufenbau Ittigen (BE) René Kammerer für sein Lebenswerk als Eishockey-Trainer mit dem «Swiss Olympic Lifetime Coach Award» aus. Der Ostschweizer ist zwar erst 44-jährig, trat aber kürzlich bereits zurück. «René Kammerer hat das Schweizer Frauen-Eishockey in den vergangenen zehn Jahren entscheidend geprägt», sagt Ralph Stöckli, Leiter Abteilung Leistungssport von Swiss Olympic: «Mit grossem Einsatz, viel Herzblut und akribischer Arbeitsweise hat er die Schweizer Frauen – unter oft schwierigen Rahmenbedingungen – an die Weltspitze geführt. Die beiden Bronzemedaillen an der WM 2012 und an den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 sind glänzende Symbole für seine erfolgreiche Arbeit», begründet Stöckli die Wahl stellvertretend für die Jury. Neben Kammerer erhielten die beiden Nachwuchstrainer Patrik Thoma (Individualsport, Orientierungslauf) und Kurt Brunner (Mannschaftssport, Beachvolleyball) sowie Björn Bruhin aus dem Behindertensport (Ski alpin) den «Swiss Olympic Coach Award» in ihrer Kategorie. Rund 100 Berufskolleginnen und Berufskollegen sowie Verbandsvertreter erwiesen ihnen die Ehre. Die vier Trainer erhalten von Swiss Olympic je 5000 Franken als Anerkennung für die unverzichtbare Arbeit, die sie leisten. Die Nominierten durften einen Gutschein von Europcar im Wert von je 400 Franken entgegennehmen.

Sportverbände nominieren Trainer Die Verleihung der Swiss Olympic Coach Awards ist eine Ergänzung zur jährlich im Dezember stattfindenden Wahl des «Trainer des Jahres» im Rahmen der Sports Awards und wurde in diesem Jahr zum dritten Mal durchgeführt. Swiss Olympic will damit das Engagement der Trainer würdigen, die für den Erfolg der Schweizer Athletinnen und Athleten mitverantwortlich sind. Nominiert wurden die Kandidatinnen und Kandidaten auf Antrag der 84 Mitgliedverbände von Swiss Olympic. Zu den Nominationskriterien gehört beispielsweise, dass von ihnen

August 2013 und August 2014 eine Top-8-Rangierung an internationalen Meisterschaften (WM, EM, EYOF) erreicht haben. Die Jury, welche die «Swiss Olympic Coach Awards» vergibt, besteht aus Adrian Bürgi, Leiter Trainerbildung der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen, Ralph Stöckli, Leiter Abteilung Leistungssport Swiss Olympic, Veronika Roos, Geschäftsführerin Swiss Paralympic sowie Peter Regli, Präsident von swiss coach, dem Berufsverband Trainer Leistungs- und Spitzensport Schweiz.

Martina Gasner Leiterin Medien und Information Swiss Olympic

mpic y l sO rds a Swis w hA c a Co 2014 Lifetime Award: René Kammerer, Uzwil SG, Eishockey. Nachwuchs Individualsport: Patrik Thoma (Wettingen), Orientierungslauf. (Weitere Nominierte: Herbert Czingon, Magglingen BE, Leichtathletik Stabhochsprung; Luka Gabrilo, Gordola TI, Schwimmen; Ran Grünenfelder, Zürich, Judo; Patrick Kressig, Bern, Golf; Raphaël Monachon, Sonceboz BE, Leichtathletik 4x100m Staffel; Andreas Rüegge, Luzern, Snowboard; Marco Versari, Dietikon ZH, Segeln.) Nachwuchs Mannschaftssport: Kurt Brunner, Kloten ZH, Beachvolleyball. (Weitere Nominierte: Heike Dynio, Zürich, Rudern; Erich Nyffenegger, Oberdiessbach BE, Curling; Michael Suter, Dinhard ZH, Handball.) Behindertensport: Björn Bruhin, Schübelbach SZ, Ski alpin. Keine weiteren Nominierten.

33


IDÉE DE CADEAU

pour SASler déjà comblé.

Vous cherchez une alternative au cadeau passe-partout? Une donation à la Fondation SAS, laquelle soutient chaque saison les entraînements et compétitions alpins et nordiques. Vos dons et legs sont essentiels à la poursuite de cet effort, soit pour marquer une occasion particulière, sur conseil de votre expert fiscal ou encore pour le plaisir de donner. Nous vous en remercions. Vos interlocuteurs: Andreas Zuber (BE), Christoph Vock (BS), Eric Bersier (FR), Alexander Troller (GE), Nicolas Weinmann (LA), Robert Kessler & Hans Grüter (ZH) Paiements à Bordier & Co., IBAN: CH44 0876 7017 7903 A000 A

Votre don vous place en tête.

FONDATION

STIFTUNG

Geschickt gepokert oder zu viel aufs Spiel gesetzt? Damit Ihr Unternehmen auf der positiven Seite bleibt: Nutzen Sie das Wissen unserer branchenerfahrenen Experten im Umgang mit versicherbaren und nicht versicherbaren Risiken in Ihrem Unternehmen. www.kessler.ch

Kessler. Mit Sicherheit voraus.

34


SAS People

m a i o r lzer

ho em n 14 M ö 0 h 2 c n S r I hluk“ ktobe asel

23.

„Sc - 28. O s a Luk r 1975 a Janu

SAS

B

SAS shop

p o h s s a s

Traurig mussten wir am 4. November in der St. Ursen Kathedrale von unserem SAS-Freund „Schluk“ Abschied nehmen. Ich erinnere mich gut an die erste Begegnung mit „Schluk“ (das vom universitären Rechenzentrum erteilte Namensakronym für das Emailaccount wurde von allen umgehend übernommen): Es war am Infotag der Erstsemestrigen 1996 im Kollegiengebäude der Uni Basel. Mit zügigen Schritten kam er unbeirrt durch die Menschenmassen geradewegs auf den SAS Stand zu. Er fahre Ski, kenne den SAS und wolle beitreten. Punkt. Ok. Er sah nicht gerade aus wie ein „Alpiner“, vielleicht eher wie ein Ausdauerathlet. Rudern war denn auch sein primärer Sport, von dem er schwärmte. Den SAS kannte er von seinen Vater Christoph (SAS Bern). Er kompensierte seine fehlende Renntätigkeit jedoch mit ausgesprochenem Engagement in organisatorischen Belangen. So war er auch schon im selben Winter bei der Vorbereitung und Durchführung des Bebbi-Cups involviert und fortan für Jahre als feste Stütze im OK. Nach seiner Aufnahme übernahm er mit mir für fünf Jahre das Co-Präsidium der Sektion Basel. In dieser Zeit verdiente er sich als Sektionsvertreter im Konsultationskommittee zur Statutenrevision und war ein grosser Befürworter in der heiss debatierten Frage zur Frauenaufnhame. Schon während dem Studium machte er Karriere im Militär bei den Panzereinheiten. Nach dem Studium profilierte er sich im kantonalen Justizdepartement des Kantons Solothurn als Leiter für Fragen zu Gemeindefusionen, ehe er vor gut einem Jahr in die Provatwirtschaft wechselte. Schluk war eine eindrückliche Persönlichkeit: Er war nicht nur vielseitig interessiert und polysportiv, er war auch sehr ausdauernd und immer bereit anzupacken. Manch SAS-Athlet erinnert sich sicherlich, wie er als Startrichter beim Bebbi-Cup über Stunden oben am schattigen, zugigen und bitterkalten Egglihang stand, meist nur eine dünne Gore-Tex Jacke ohne Mütze und Handschuhe tragend und in zackigen Instruktionen jeweils den Lauf frei gab. Auch wenn er zuweilen als Mensch mit harter Schale wahrgenommen wurde, so hatte er einen ausgesprochen weichen Kern. Diesen erwies er durch warme Freundschaft, ehrliches Interesse am Gesprächspartner und durch seine stetige Hilfsbereitschaft. Vielleicht hatte er auch einen zerbrechlichen Kern. Doch dies bleibt sein Geheimnis, das er mit sich nahm, als er sich vom Leben verabschiedete. Am 28. Oktober haben wir einen lieben SAS-Freund verloren. Unsere Gedanken und Gebete sind bei ihm, seiner Frau Kathrin mit den Kindern Patricia, Nina und Laura, und seiner Familie.

Gabriel Schnetzler SAS Basel

Le pull SAS porté même pour les courses !

L’allure SAS en 6 leçons ! 1/6. Notre traditionnel pull SAS Fans de cocooning et de gros pulls tout chauds et tout doux, cette saison encore, le pull SAS ne manquera pas de réchauffer nos tenues hivernales ! Indispensable pour tous les événements SAS, à tout âge et pour tous les genres, quelle que soit la piste sur laquelle on pratique le carving: notre pull SAS incarne le retour aux sources et le sommet du style, toujours résolument contemporain ! Aux couleurs traditionnelles de notre club, avec une ligne épurée, en cachemire, cet hiver encore, le froid ne passera pas entre les mailles !

Virginie Glassey SAS Fribourg

35


BOND WORLD PIZ GLORIA

www.schilthorn.ch 36


ats t l u rés AS s e d S Liste étitions p com 2013-14 r Hive Damen Ladies 1 Falciola Caroline 2 Lauber Tamara 3 Holden Tara 4 Maisières Jauffret Laure 5 Lyner Alexandra 6 De Courten Béatrice Damen 1 Zurbuchen Angela 2 Hoppeler Tess 3 Boss Tina 4 Martinson Billie 5 Kiener Manuela 6 Fuchs Daniela 7 Schmid Carol 8 Schneiter Virginie 9 Siegwart Alexia 10 Bachmann Caroline 11 Brunisholz Ségolène 12 Holzer Alice 13 De Jamblinne Héloise 14 Schuster Margeaux 15 Spiess Mathilde 16 Marxer Alix 17 Grünig-Hoppeler Simone 18 Smith Chloé 19 Candrian Simona 20 Steiner Jasmin 21 Merlo Sofia 22 Walpoth Nina 23 Du Pasquier Frederica 24 Rochat Anne-Sophie 25 Michel Marie 26 Froesch Natalie 27 Kaiser Barbara 28 Weder Elena 29 Michel Sophie 30 Tasso Audrey 31 Tasso Isabel 32 Weill Camille 33 Gros Rhoxane 34 Windisch Eléonore Herren Oldies A1 - B12 1 Weinmann Nicolas 2 Reymond Philippe 3 Nater Christoph 4 Braillard Gregory 5 Jungo Markus 6 Dellenbach Stefan 7 Siffert Bertrand 8 Von Mühlenen Walo 9 Brunisholz Olivier 10 Pool Thomas 11 Schüpbach Urs 12 Nater Hans 13 Kessler Tom 14 Schrafl Constantin 15 Guyot Philippe 16 Russenberger Marc 17 Gautier Florian

GE ZH GE LS FR LS BE BE BS FR BE ZH ZH GE LS ZH GE FR LS FR LS GE BE GE ZH BE GE FR ZH GE GE ZH ZH ZH GE FR LS GE FR GE LS LS ZH FR FR BE FR FR FR ZH BE ZH ZH ZH LS ZH GE

18 Eggen Karl 19 Walpoth Marc 20 Steinebrunner Felix 21 Holzer Andreas 22 Schmid Christoph 23 Ringdal Rolf 24 Reymond Francois 25 Weder Walter 26 Frôté Gilles 27 Guyot Benjamin 28 Barthe Christophe 29 Egli Urs 30 Troller Alexander Herren Elite/Herren 1+2/U18/U21 1 Rochat Alexandre 2 Dellenbach Lukas 3 Lanz Kevin 4 Schmid Florian 5 Rudin Michael 6 Hofmann Oliver 7 Urban David 8 Boner Patrick 9 Vial Christian 10 Trachsel Matteo 11 Menge Philipp 12 Zurbuchen Dominik 13 Brasey Pierre-Antoine 14 Toneatti Michael 15 Siegwart Ludovic 16 Oyon Valentin 17 Yeterian Philippe 18 Auer Mirco 19 Peter Tanguy 20 Heinzmann Simon 21 Gallay Joakim 22 Unger Silvan 23 Tournier Kilian 24 Fend Andreas 25 Schmid Carlo 26 Guinand Arthur 27 Fend Raphael 28 Aufdenblatten Sämi 29 Oyon Quentin 30 Frei Lorenzo 31 De Kerchove Quentin 32 Rickenbacher Olivier 33 De Marsano Michel 34 Argand Victor 35 Rochat Oliver 36 Eggen Nils 37 Gueissaz Mathieu 38 Corger Nicolas 39 Goetz Kilian 40 Egli Philipp 41 Dugerdil Diego 42 Max Samuel 43 Hug Niklaus 44 Döhrig Thomas 45 Wassmer Philippe 46 Bittel Henri Max 47 Froesch Dennis 48 Besse Thomas 49 Francais Nicolas 50 Gabus Andrea

BE FR ZH ZH ZH ZH LS ZH BE GE GE ZH GE LS BE BE ZH ZH BE LS ZH LS ZH BS BE FR BE LS LS GE BE GE BS LS ZH GE BE ZH GE BE ZH LS GE LS BS LS GE GE BE FR LS LS LS GE GE ZH ZH GE LS ZH LS LS LS

37


/14 3 1 up blick C e in d Aus l i k S n SAS ltate u Resu

Der SAS Skiline Cup fand in diesem Jahr zum 2. Mal statt. Er begann am 1. Dezember 2013 und endete am 31. November 2014.

SAS Skiline Cup (overall) Bei diesen Wertungen geht es darum möglichst viele Badges zu gewinnen. Die genaue Beschreibung der Badges findest du unter http://www.skiline.cc/competition/sas_2014. Die Top 10 dieser Wertung sind: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Steve Kaufmann (116 Badges) Nicolas Weinmann (41 Badges) Angela Zurbuchen (39 Badges) Urs Schübpach (35 Badges) Kevin Lanz (30 Badges) Cloe Smith (19 Badges) Henry Bittel (14 Badges) Bruno Hammer (13 Badges) Marc Hammer (12 Badges) Bertrand Siffert (11 Badges)

15

SAS

/20 4 1 0 2

r

de alen

K

20./21. Dezember 2014 U-Games/SHM Alpin (FIS) – St. Moritz 3./4. Januar 2015 U-Games/SHM Nordisch – Campra 24./25. Januar 2015 SAS Cup GE-FR – Jaun / Charmey 24. Januar – 1. Februar 2015 Universiade Nordisch – Strbske Pleso & Osrblie (SK) 4.-8. Februar 2015 Anglo-Suisse – St. Moritz 4.-14. Februar 2015 Universiade Alpin – Grenada (ES) 21./22. Februar 2015 Züri-Cup – Davos 12.-15. März 2015 AICC - Madonna di Campiglio (IT) 14./15. März 2015 Norge-Suisse – Norwegen 14./15. März 2015 Beppi-Cup – Sannen / Gstaad 18.-22. März 2015 Semaine AH – Courmayeur (IT)

SAS Event Badge Mitmachen ist wichtiger als gewinnen: Deshalb belohnen wir im Speziellen die Teilnahme an SAS Events wie z.B. SAS Cups, U-Games, SAS Pentathlon, SAS Alpinismus, SAS Closing und SAS Golf. Pro SAS Event Tag werden 2 Badges vergeben. Insgesamt haben über 200 SASler und SASlerinnen an SAS Events teilgenommen. Die Gewinner/innen für das Jahr 2013/14 sind: 1 Lukas Dellenbach (18 Badges) 2 Tess Hoppeler (16 Badges) 3 Angela Zurbuchen (16 Badges)

Ausblick für die Saison 14/15 Wir werden auch im nächsten Jahr den SAS Skiline Cup durchführen. Der Start ist bereit am 1. Dezember 2014 erfolgt. Für eine Teilnahme musst du dich auf SAS Skiline Cup einschreiben: - www.skiline.cc/competition/sas_2014 - Passwort: SAScompetition 2015

21./22. März 2015 Pentathlon – Grindelwald 28. März 2015 Schweizer Amateurmeisterschaften 13. Juni 2015 DV und Zentralfest – Basel

Nächste Ausgaben Prochains numéros Neste utgaver

SAS MAGAZIN NR. 97 FRÜHLING/PRINTEMPS 2014-15 Redaktionsschluss Délai de rédaction Redaksjonslutt

Sonsoren Vielen Dank an die Sponsoren, die den SAS Skiline Cup wiederum mit Preisen unterstützt haben:

magazin

ar ebru

1. f

SAS MAGAZIN NR. 98 SOMMER/éTé 2015 Redaktionsschluss Délai de rédaction Redaksjonslutt

AI 3. m

SAS MAGAZIN NR. 99 HERBST/AUTOMNE 2015 Charles von Wurstemberger Leiter SAS Sponsoring

38

2015

Redaktionsschluss Délai de rédaction Redaksjonslutt

li 19. ju

2015

2015


UN « FAMILY OFFICE » SUISSE PAR EXCELLENCE ! Trouver l’équilibre entre « tirer et retenir » : entre risque et sécurité, pour une meilleure qualité de vie pour vous et votre famille.

Œuvre de Tsubasa Kato intitulée “F.F.H.” – http://www.mujin-to.com/artist_kato.htm

FONS SA vous offre tous les services d’un « Family Office » suisse partout dans le monde, notamment en Europe, au Japon, en Chine et en Russie, au travers de réseaux compétents et fiables et de relations personnelles privilégiées. FONS SA vous assure la plus stricte confidentialité, dans le respect de la loi suisse. La confiance entre vous et notre société est primordiale. Nos services s’adressent aux propriétaires de grandes compagnies industrielles, ainsi qu’aux personnes fortunées. FONS SA élabore et gère des structures sur mesure, offrant des solutions créatives pour votre patrimoine familial et dans d’autres situations telles que : héritage, impôts, immobilier, banque, arts, éducation, etc…

FONS Family Office Network Service SA 3 bis cours des Bastions, 1205 Genève, Suisse T: +41 22 819 08 73 F: +41 22 819 10 89 www.fons-sa.ch info@fons-sa.ch

39


Schl채gt auch

dein Herz

f체r die Schweiz?

Zeig es mit der kostenlosen swissheart App! Mehr unter swisscom.ch/swissheart

Profile for Swiss Academic Ski Club

SAS Magazin No. 96  

SAS Magazin No. 96

SAS Magazin No. 96  

SAS Magazin No. 96

Profile for sas-ski
Advertisement