Page 1

Nos fondeuses ont plus de succès que jamais U-Games: Point fort en Valais Coupe SAS: Une super-saison avec beaucoup de neige Le pentathlon devient un peu olympique

No 69 – février 2008

Maga in


Contenu Inhalt Innhold

Leder Editorial Éditorial

no 69 - février 2008

«Milestones» nordiques

Page de titre Deux membres du SAS ont remporté trois médailles d’argent lors des Championnats suisses nordiques à Feutersoey: Bettina Gruber (à droite) au Sprint et Muriele Hüberli sur la distance courte et la poursuite. Alexander Walpen Nordique

Nos fondeuses ont plus de succès que jamais L’équipe nordique du SAS a atteint de nouvelles étapes dans ses succès. Surtout chez les dames. U-Games

12

Point fort en Valais

S 2008

U-GAME

− 2010

et Internationaux Nordique Suisses Alpin et Championnats de Ski Universitaires

Veysonnaz

Evolène

.ch

www.u-games 11 au 15

mars 2008 PROGRAMME U-GAMES + COUPE SAS 16 MARS 2008

Avec les «U-Games» à Veysonnaz et Évolène (Canton de Valais), le Comité central entend placer la barre très haut.

Alpin

Une super-saison avec beaucoup de neige L’an passé l’enneigement constituait un gros problème... ...cette saison et jusqu’ici tout va pour le mieux. Multisport

De Turin à Grindelwald

5

16

22

Une fois n’est pas coutûme: une candidate au SAS est invitée d’honneur au Pentathlon. Une situation insolite!

Chers amis SAS, L’équipe féminine nordique a réalisé cette année un pas de géant que l’entraîneur Alexander Walpen et son équipe préparait depuis plusieurs années. Lors des championnats suisses de Feutersoey, Muriele Hüberli a remporté deux médailles d’argent et Bettina Gruber une. De tels succès n’avaient plus cours du côté des dames du SAS depuis longue date. Les deux grisonnes ont ainsi confirmé à titre individuel le succès de la saison précédente, où elles ont remporté avec Sandra Gredig l’argent lors du relais des championnats suisses. Bettina Gruber (SAS Zurich) est une SAS-lerin authentique, et Muriele Hüberli l’est devenue dans l’intervalle elle aussi. En effet, le parcours de Muriele diffère des autres: elle a accompli ses études de base aux Etats-Unis et est retournée en Suisse à l’âge de 24 ans et – c’est là le point déterminant – elle a été accueillie à bras ouverts dans l’équipe nordique du SAS. Si l’accession de Muriele Hüberli au SAS est relativement tardive, ses résultats furent précoces aux Etats-Unis déjà. Ce qui passa apparemment inaperçu en Suisse – sauf au SAS. Tout comme Rahel Imoberdorf, Muriele Hüberli et Sandra Gredig bénéficient d’un soutien particulier dans le cadre d’un projet d’encouragement de leur section (détails voir page 9). Rahel Imoberdorf est également un «cas spécial». Elle a débuté le ski de fond de haut niveau il y a trois ans, à l’âge de 18 ans – à un âge où Swiss-Ski et les associations régionales «normales» comptent le plus grand nombre de défection chez les dames. Tel n’est pas le cas au SAS, pour le bien des uns et des autres. Le vent tourne aussi chez Swiss-Ski, où un passé relativement mitigé pour les fondeurs universitaires semble désormais révolu: Adriano Iseppi (SAS Berne) est depuis cette saison le nouveau responsable du ski de fond de la Fédération nationale. Et l’entraîneur de l’équipe nordique du SAS, Alexander Walpen, a été appelé au sein de l’équipe des entraîneurs du combiné nordique. Le SAS est pris au sérieux auprès de Swiss-Ski, et c’est tant mieux ainsi, également pour ceux auxquels des performances de pointe permettent d’accéder plus facilement aux sélections nationales. Le SAS peut être fier des fésultats de ses membres féminins. Et lorsque des athlètes aussi performantes se trouvent au départ des U-Games, l’événement phare de la saison sportive du SAS ne peut que s’en réjouir. Roli Eggspühler

Séctions

Le mariage d’Alix de Courten en Israël 26 L’ancienne présidente de la section lausannoise, Alix de Courten, s’est mariée en Israël. Parmi les 440 invités, plusieurs SAS-lers ont fait le déplacement.

3


«Le mot du président»

Qui reste en plaine nous fait de la peine – à vos skis ! Après quelques réglages initiaux, votre Comité central tourne lui aussi à plein régime – à ne pas confondre avec une vitesse de croisière. Pour la plupart d’entre nous, nous avons la chance de nous connaître depuis au moins 20 ans, et d’avoir conduit une section avant de nous trouver aujourd’hui au sein du Comité central. Cette complicité de longue date rend l’expérience d’autant plus intense. Le SAS n’est pas qu’un club: c’est le partage d’une manière d’être, et d’une certaine façon d’appréhender la vie, ses joies, ses peines et ses priorités. Fidèles à l’objectif que nous nous sommes fixé au début de notre mandat, nous tenons à rassembler le plus grand nombre possible de membres du SAS, tous âges confondus, autour de l’élite sportive de notre Club.

Chers amis, membres du SAS! Nous voici déjà au milieu d’une saison entamée sous les meilleurs auspices météorologiques et psychologiques. La neige est au rendez-vous depuis novembre, l’élite du ski suisse retrouve des couleurs que nous avions oubliées depuis longtemps, et nos meilleurs athlètes universitaires réalisent eux/elles aussi des performances de tout premier plan. La première Coupe SAS de la saison (Fribourg-Genève, à Jaun/Bellegarde fin janvier) a vu des records de participation pulvérisés (170 inscrits le dimanche). Nos compétitions ont suivi à un rythme endiablé: Saanen les 8-9 février («Bebbi-Cup» par SAS BE / BS) dans le légendaire dévers de l’Eggli – appuyez à gauche! – puis Lenzerheide (par SAS ZH) – le week-end suivant, sur la très sélective piste «Silvano Beltrametti» de Parpan. Tout cela sous un soleil radieux et un froid piquant – que demander de plus?

4

Le grand projet de notre début de mandat, qui mobilise une partie important de notre énergie, sont les U-Games, soit les Championnats suisses universitaires de ski alpin et nordique. Cet événement était jusqu’ici souvent une manifestation assez intimiste – nous souhaitons en faire un vrai championnat d’universitaires et des universités, afin non seulement de rassembler nos membres autour de nos équipes nationales universitaires, mais également pour mieux faire connaître le SAS au sein des universités et des hautes écoles suisses et européennes. Ce projet est au sein de notre comité le vecteur d’un enthousiasme collectif que nous souhaitons propager à tous nos membres. Nous comptons sur votre présence massive à Veysonnaz et Évolène à la mi-mars pour partager un moment d’exception avec vous – qui sera couronné d’une Coupe SAS le dimanche 16 mars. Autre événement d’exception puisqu’il ne se déroule que tous les 4 ans en terre transalpine: la Rencontre italo-suisse à Cortina d’Ampezzo, cette année d’autant plus unique qu’elle sera jumelée avec

la Semaine SAS. Le travail collectif réalisé par Olivier Brunisholz, Armin Siegwart et nos hôtes du SC18 dépasse toutes les espérances, puisque plus de 100 membres de notre Club se sont déjà annoncés pour le déplacement au-delà des Alpes. Que les «Forza SAS» rugissent dans les Dolomites! La saison de ski sera enfin ponctuée à la mi-avril d’un SAS Closing à Zermatt, qui hébergera la Coupe SAS de la section de Lausanne. Une occasion d’en découdre une dernière fois entre les piquets de slalom, et de goûter à l’une des meilleures semaines que Zermatt puisse offrir à ses nombreux inconditionnels. Si nos manifestations sont les moments phare de notre saison, leurs reflets et comptes-rendus dans le SAS Magazin(e) motivent souvent nos membres moins actifs à retrouver le chemin de nos rencontres. Votre Comité central en appelle à tous les journalistes et rapporteurs en herbe – particulièrement les francophones... – et aux nombreux photographes occasionnels: partagez vos clichés et vos récits avec la rédaction du SAS Magazin(e) – dans la langue de votre cœur, pour tous vos amis. Vive le SAS ! Alexander Troller, Président central

U-GAMES 2008 − 2010

Championnats Suisses et Internationaux Universitaires de Ski Alpin et Nordique

Veysonnaz Evolène 11 au 15 mars 2008

www.u-games.ch

PROG RA U-GAMMME ES + COUP 16 MA E SAS RS 200

8


Nordisk Nordique Nordisch

Langlauf-SM in Feutersoey

SAS-lerinnen auf der Silberwelle

Bettina Gruber (links) und Sandra Gredig (mitte) kämpfen mit Ursina Badilatti (rechts) um den Final­ einzug. Annina Strupler (rechts am Bildrand) ist geschlagen.

Muriel Hüberli und Bettina Gruber gewannen an den Langlauf-Schweizermeisterschaften ob Feutersoey drei Silbermedaillen für den SAS. Und die Silberwelle soll Ende Saison bei den restlichen SM-Wettkämpfen mit weiteren Medaillen «vergoldet» werden.

Die diesjährigen Schweizermeisterschaften hätten eigentlich in Feutersoey stattfinden sollen, wegen Schneemangel im Tal mussten die Wettkämpfe aber in die Höhe verlegt und am Lac Retaud auf dem Col du Pillon ausgetragen werden. Sprint Männer

SAS-ler blieben auf der Strecke Bei den Männern konnten sich Mauro Gruber und Gaudenz Flury (beide SAS ZH) im Semifinale nicht ganz durchsetzen und durften sich ihrer Konkurrenz nur im kleinen Finale stellen. Sie erreichten schlussendlich die Ränge fünf und sechs. Thomas Nyikos (SAS ZH) schied im Viertelfinale knapp aus und landete somit aufgrund der Qualifikationszeit auf dem 10. Rang. Red

Silber Nr.1 zum Auftakt Gestartet wurde am Donnerstag mit den Einzelrennen im klassischen Stil über 10 Kilometer (bzw. 15 km für die Männer). Muriel Hüberli (SAS BE) wusste die weltcupbedingte Abwesenheit der Swiss-SkiKaderläuferinnen zu nutzen und erkämpfte sich die Silbermedaille, während Sandra Gredig (SAS BE) und Annina Strupler (SAS GE) nach gelungenen Vorstellungen auf die Ränge sechs und sieben liefen. Silber Nr.2 in Paradedisziplin Am Samstag stand die eigentliche Paradedisziplin der SAS-Nordischmannschaft auf dem Programm: Der Sprint. Auf der etwas kurzen, aber attraktiven Strecke ergatterte sich Bettina Gruber (SAS ZH) ihre erste Einzelmedaille bei der Elite und wurde Vize-Schweizermeisterin. Sandra Gredig schied im Halbfinale etwas unglücklich aus, zeigte ihr Können aber mit einem souveränen Sieg im kleinen Finale (und landete somit auf dem 5. Rang). Annina Strupler wurde siebte.

Silber Nr.3 im «Duathlon» Am Sonntag fanden dann noch die Wettkämpfe im «Pursuit» statt. Bei dieser erst vor ein paar Jahren eingeführten Disziplin muss zuerst im klassischen Stil gelaufen werden, bevor dann ohne Zeitunterbruch Skis und Stöcke gewechselt werden. Im zweiten Teil kommen die guten Skater zum Zug und machen sich auf die Verfolgung der vorausliegenden Klassischspezialisten. Bei den Frauen konnte sich Muriel Hüberli trotz eines Missgeschicks beim Skiwechsel wie im SM-Auftaktwettkampf die Silbermedaille umhängen lassen. Die Sprintspezialisten Gaudenz Flury und Mauro Gruber erkämpften sich über die 2x10 km die Ränge 12 und 14. Hunger auf noch mehr! Die tolle Bilanz der Nordischen mit drei Einzelmedaillen bestätigt somit die stetige Aufwärtstendenz der Nordischen der letzten Jahre. Mit diesen Resultaten kann man sich jetzt schon auf weitere Medaillen an den Langdistanz- und Staffelrennen freuen. Gaudenz Flury

5


Nordisch Nordique Nordisk

Miriam Spychiger ist im SM-Dorf Feutersoey aufgewachsen

Der Traum vom Wettkampf schauen im Liegestuhl Die Berner SAS-lerin Miriam Spychiger ist in Feutersoey aufgewachsen – schon als kleines Mädchen half sie mit, wenn in ihrem Dorf ein Langlaufrennen durchgeführt wurde. Doch der Traum, die schwitzenden SAS-Kolleginnen und -kollegen vom Liegestuhl vor dem Elternhaus anzufeuern, ging für die Radioreporterin (noch) nicht in Erfüllung. Ende März bietet sich eine zweite Chance... Die Nachricht, dass die LanglaufSchweizermeisterschaft im eigenen Dorf stattfinden soll, freute mich natürlich sehr. Was gibt es als Radioreporterin praktischeres, als vor dem Haus meiner Eltern einen Liegestuhl aufzuklappen, das Mikrophon mit Minidisc bereit zu halten und mit wenigen Schritten die Läuferinnen und Läufern zu interviewen. * Das mit dem «im Liegestuhl liegen, Interviews machen und gemütlich die Läuferinnen und Läufer anfeuern» klappte dann leider wegen der zu geringen Schneedecke nicht. Zum Glück gibt es aber in unserer Region verschiedene Ausweichmöglichkeiten wie beispielsweise beim Retosee (oder wie alle «NichtSaanenländer» es nennen: «Lac Retaud»). So machte ich mich also am Sonntag auf den Weg ins Wettkampfgebiet und war auf die vielen Langläuferinnen und Langläufer, die auf 1700 Meter über Meer um die Schweizermeistertitel liefen, sehr gespannt. * Schon als ich unten beim Col du Pillon ankam, hörte ich bereits den Speaker die Läuferinnen und Läufer anfeuern. Da der ShuttleBus irgendwie eine Pause zu machen schien, nahm ich diese Anfeuerungsrufe des Speakers als Ansporn und marschierte los Richtung Retosee. Bereits auf dem Weg ins Wettkampfgelände spürte ich knisternde Spannung: Die Doppelverfolgung war voll im Gang, und an der Spitze kämpften vier Läu-

6

Miriam Spychiger (SAS Bern) im Studio von «Radio BeO». zVg

fer um den Schweizermeistertitel. Die Entscheidung musste folglich auf den letzten Metern fallen, und ich verschärfte mein Tempo, um wenigstens rechtzeitig zum Finale dabei zu sein. * Schnell spurtete ich Richtung Ziel­ einlauf, und als ich die Schüler sah, die dort auf die Läufer warteten, wurden viele Erinnerungen in mir wach: Auch ich half jedes Jahr beim Feutersoeyer Langlauf mit und meisterte die verschiedensten Aufgaben. Was ich seither sehr gut weiss: Im Zielgelände den schweisstropfenden und «schnudernden» Läufern ihre Startnummer abzunehmen, ist nicht gerade die angenehmste Sache! So gesehen, war ich als Radioreporterin zwar wieder im Zielgelände in Aktion – nur diesmal mit einer wesentlich angenehmeren Aufgabe... -

Ich interviewte in der Folge verschiedene Athleten und hielt gleichzeitig Ausschau nach dem OK-Präsidenten für eine Stellungnahme. Wie praktisch ist es doch, wenn man alle kennt. Und natürlich habe ich dafür gesorgt, dass mit Swiss-Ski-Langlaufchef Adriano Iseppi auch einmal ein SAS-ler im Radio BeO zu Wort kommen darf. * Als kleines Fazit: Für mich war es sicher eine ganz spezielle Schweizermeisterschaft mit vielen bekannten Gesichtern. Nun steht Ende März der zweite Teil der SM (Langdistanz, Staffel) auf dem Programm und – wer weiss! – vielleicht klappt es dann mit «Liegestuhl vor dem Haus meiner Eltern aufstellen und gemütlich die Läuferinnen und Läufer anfeuern…» doch noch! Mirjam Spychiger


Nordisk Nordique Nordisch

Traduction sommaire

U23-Weltmeisterschaften

Bettina Gruber 10. an U23-WM

Une grand opportunité pour les U-Games

Bettina Gruber (à gauche) et Muriele Hüberli avec leurs médailles d’argent. AW

Les athlètes nordiques du SAS ont gagné trois médailles d’argent aux championnats suisses. C’est une première dans l’histoire du SAS. Et aux championnats par relais (fin mars), l’équipe féminine vise à nouveau le podium. Cette situation offre également une grand opportunité pour les UGames: jamais encore des championnats suisses universitaires

n’avaient des athlètes «locales» aussi performantes pour faire connaître leurs manifestations. La section de Berne a lancé pour ses athlètes nordiques de pointe un projet d’encouragement intitulé «Universiades Harbin 2009» – cela prouve que nos athlètes nordiques de pointe s’identifient de très près à l’aspect universitaire de leur sport. Egg / AT

Die Nordische WM für U23 und Junioren in Szczyrk-Wisla (Polen) wurden zuerst zeitlich (neuer Termin war die letzte Februarwoche) und dann auch noch örtlich verschoben: Die Langläufer gingen nach Schlinig/Mals ins Südtirol. Für den Sprint wurden die beiden SAS-ler Bettina und Mauro Gruber selektioniert. Bettina wurde im Prolog 5. – ihr Bruder 12. Mauro war bis 200 Meter vor dem Ziel auf Halbfinalkurs, ehe er von einem Konkurrenten behindert wurde zu Fall kam. Der 6. Platz in seiner Viertelfinalserie bedeutete den 26. Schlussrang. Gegen die starke Konkurrenz im Halbfinal konnte sich Bettina nicht ganz durchsetzten. Im B Finale (um die Ränge 7 bis 12) holte Bettina noch einmal alles aus sich heraus und lief auf den 10. Schlussrang. Egg

Schaulaufen für das neue Nordisch-Material Das neue Nordisch-Dress und der zugehörige Warmhaltetrainer konnten am Einsiedler Volksskilauf erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Athleten sind begeistert über die hohe Funktionalität, und die Zuschauenden finden es schön.

Das zweiteilige Nordisch-Dress enthält nebst der roten Grundfarbe feine Elemente in grau und Schwarz. Damit passt es hervorragend zum Warmhaltetrainer, in dem diese zusätzlichen Gestaltungsfarben mehr Gewicht haben. Auf dem Oberarm und am Oberschenkel sind kleine SAS-Logos aufgedruckt.

Der Warmhaltetrainer folgt dem Zwiebelschalenprinzip und besteht aus Jacke, Gilet (je mit SAS-Logo auf dem Rücken) und Warmhaltehose (zwei Versionen erhältlich). AT Das CRAFT-Material kann bis Mitte März von allen SAS-lerinnen und SAS-lern bei Alexander Walpen (Chef Nordisch) bestellt werden. Die Auslieferung erfolgt im November 2008. walpen@gmx.ch / 078 850 42 21

Freuten sich am «Einsiedler» über das neue Material (grosses Bild, von links): Remo Fischer (Swiss-Ski), Reto Brunner, Boris Fischer, Marc Russenberger, Antonia Bünter, Christoph Burckhardt – das sich auch mit Startnummern sehr gut macht (kleines Bild). AW

7


innovation et compétence l'art de gérer votre patrimoine aurelia finance sa

atelier roger pfund

4 bd des tranchées ch 1211 genève 12 t +41 22 702 02 02 f +41 22 702 02 03 pascal cattaneo sas genève


Nordisk Nordique Nordisch

Der SAS Bern unterstützt seine Top-Langläuferinnen

«Berner Modis» auf dem Weg nach China Drei Langläuferinnen vom SAS Bern haben sich zusammengetan und das Projekt «Universiade Harbin 2009» gegründet. Sie investieren sehr viel Zeit und Energie um ihre Ziele zu erreichen. Diese stecken sie sich bewusst auf der universitätssportlichen Ebene.

Warum «schon wieder» ein Pro- Warum die Universiade als Ziel? jekt? ...und warum diesmal der Der Grund, die nächste UniverSAS Bern? Dafür gibt es gute Grün- siade (und nicht eine WM oder de. Zum ersten Mal hat der SAS Olympische Spiele) als Hauptziel Bern drei Frauen auf solch hohem zu definieren, ist einfach. «Es sportlichem Niveau in seinen Rei- ist ein Ziel, für das zwar hart und hen. Jede der drei Athletinnen ist konstant gearbeitet werden muss, auf ihrem «Gebiet» sehr nahe an das aber durchaus realistisch und den Kaderatherreichbar ist», letinnen von so Sandra GreIch holte schon zwei Swiss-Ski dran. dig: «Zwei Mal Universiade-Diplome Sandra Gredig war ich schon kann im Sprint an einer Uniim Sprint. In China vorne mitmiversiade dabei. möchte ich 2009 auf schen, Muriele Nun möchte ich dem Podest stehen.» Hüberli ist bei auf dem Podest Sandra Gredig den Distanzrenstehen!» Die nen voll konkurUniversiade hat renzfähig, und Rahel Imoberdorf für die drei Studentinnen einen hogehört zu den stärkeren U23-Ath- hen Stellenwert. letinnen der Schweiz. Obwohl sich jede von ihnen für ein Studium «Wir haben noch andere Ziele» entschieden (und nicht nur auf die Obwohl das Projekt auf die UniverKarte Sport gesetzt) hat, sind alle siade 2009 fokusiert, bedeutet das drei sehr ambitioniert und wissen, nicht, dass sie «nur» auf dieses Ziel was sie wollen. hinarbeiten. Sie trainieren auch, um an nationalen (Swiss-Cup) und Worum geht es? internationalen Wettkämpfen (ConHauptziel und Aufhänger dieses tinentalcup-/FIS-Rennen) vorne daProjekts ist die Universiade in Har- bei zu sein, und sich vielleicht auch bin (China) 2009. Die drei Athle- für einen noch höher gestuften tinnen wollen dort Medaillen (im Grossanlass wie die WeltmeisterSprint) und Diplome (Distanz und schaften zu qualifizieren. So erlief Staffel) holen. Ein weiteres Ziel ist sich Muriele Hüberli Anfangs Dees, mit der SAS-Damenstaffel zum zember einen Startplatz am Weltersten Mal in der Geschichte des cup Davos. Rahel Imoberdorf hat SAS den Schweizermeistertitel zu auch nächstes Jahr noch die Changewinnen. ce, sich für die U23 WM zu qualifiEs erfordert sehr viel Zeit und Auf- zieren. Und Sandra Gredig lief beim wand, den Langlaufsport professio- ersten Alpencupsprint dieses Jahnell auszuüben und die gesteckten res die viertschnellste Prologzeit. Ziele auch zu erreichen – dies hat sich schon bei früheren Unterstüt- Begeisterung für den LL-Sport zungsprojekten in anderen Sekti- In erster Linie hoffen die drei natüronen und Ebenen gezeigt. Die drei lich auf persönliche Unterstützung Berner Langläuferinnen freuen sich für ihr Projekt. Es ist ihnen jedoch über jede Unterstützung und wer- vor allem auch ein Anliegen, ihren den ihre Gönner mit Newsletters Sport den SAS-lern, denen das auf dem Laufenden halten. «Bei Langlaufen nicht so vertraut ist, höheren Gönnerbeträgen wird als näher zu bringen. pd / Red Gegenleistung auch persönlicher Wer das Projekt «Universiade Harbin» des Langlaufunterricht und/oder ein SAS Bern unterstützen möchte, kann dies durch eine Einzahlung auf das Postcheckkonto Vortrag über Langlaufsport als Uni- 30-5636-8 tun. Das Konto lautet auf «Schweiz. Sport in den USA angeboten, falls Akad. Ski-Club (SAS), Sektion Bern, 3000 Bern», darum sollte unbedingt der Betreff Interesse vorhanden ist», erklärt «Projekt Universiade Harbin 2009» angegeben werden. Muriele Hüberli.

«

Rahel Imoberdorf

Muriele Hüberli

Sandra Gredig

Die 21-jährige Gommerin studiert im dritten Semester Volkswirtschaft an der Universität in Bern. Nach dem stark strukturierten Einführungsstudium kann sie nun von einem flexibleren Stundenplan profitieren und so Sport und Studium optimal verbinden. In Sachen Langlauf ist sie eher eine Spätzünderin. Die Teilnahme am Engadin Skimarathon 2004 mit 17 Jahren weckte bei ihr die Lust auf mehr. Mit viel Wille arbeitete sie sich Saison für Saison ein Stück vorwärts. Im Frühling 2006 wechselte sie vom SC Obergoms zum SAS Bern. Die Trainingseinheiten absolviert sie nun grösstenteils mit dem Bündner Skiverband, welcher mit dem SAS zusammenarbeitet. Dabei kann sie von den sehr guten Trainingsbedingungen und dem starken Bündner Team profitieren. In dieser Wintersaison gelangen ihr bereits gute Resultate an den FIS-Rennen im Goms und in Campra. Auch am Alpencup in Klosters konnte sie mit einer guten Leistung überzeugen.

Die 26-Jährige ist im Engadin aufgewachsen und lief mit 12 Jahren ihr erstes Rennen. Nach der Juniorenzeit entschloss sie sich, nach Colorado (USA) zu ziehen, um dort im Ski Team der Universität Sport und Studium optimal zu kombinieren. Dies gelang ihr sehr gut, und so konnte sie vor zwei Jahren ihr Wirtschaftstudium mit dem Bachelor und der Auszeichnung «Beta Gamma Sigma» erfolgreich abschliessen. Nun ist sie die zweite Saison wieder zürick in der Schweiz und konzentriert sich hauptsächlich auf den Langlaufsport. Letzten Winter konnte sie mit dem 4. Rang am Engadin Skimarathon und dem 2. Rang am Engadiner Frauenlauf sehr gute Resultate verzeichnen. Sie hat mit vier Top5-Platzierungen (2007) und zwei Medaillen (2008) an den Schweizermeisterschaften bewiesen, dass sie den Anschluss an die Schweizer Spitze wieder geschafft hat. Als Mitglied der SAS Damenstaffel trug sie wesentlich dazu bei, die Silbermedaille an der SM zu gewinnen.

Nach der Matura am Sportgymnasium in Davos zog es Sandra Gredig (27) für zwei Jahre nach Salt Lake City (USA), wo sie mit einem Sportstipendium das Studium in Angriff nahm. In dieser Zeit konnte sie an der damals noch inoffiziellen U23 WM die Silbermedaille im Teamsprint und den 8. Rang im Einzelsprint erlaufen. Zudem sicherte sie sich an der Universiade in Innsbruck mit dem 6. Rang ein Diplom. Zurück in der Schweiz setzt sie das Studium der Theaterwissenschaft und der Kunstgeschichte an der Uni Bern fort. Die vergangene Saison war aufgrund von Krankheit eine schwierige, trotzdem erreichte sie mit dem 8. Rang an der Universiade in Italien ein weiters Diplom. Diese Saison soll erstmal eine Standortbestimmung liefern. Unglücklicherweise blieb die Athletin auch im Sommer nicht von Krankheit verschont und sie musste aufgrund einer Lungenentzündung längere Zeit pausieren. Mit Einsätzen im Alpencup will sie sich international zurückmelden.

9


Nordique Nordisch Nordisk

Le ski nordique à l’honneur au sein de la section Lausanne

Une course unique en Suisse Dans le cadre des journées de la neige qui ont fait suite au Coop Citysprint de Sion, la section Lausanne du SAS et Swiss-Ski ont uni leurs efforts dans le but de promouvoir et d’initier les familles au ski de fond.

Stéphane Chevrier

Jérémy Guyot après le départ. ste

Alix de Courten, l›ancienne présidente de la section Lausanne, a animé l›aprèsmidi en tant que speakerine.

Cette idée novatrice consistait à proposer aux familles une course reposant sur le concept des Rivella Family Contests pour le ski alpin. Le principe était très simple: trois à cinq membres d’une même famille, dont au moins un adulte et un enfant de moins de 14 ans, devaient prendre le départ ensem-

ble, et le dernier arrivé faisait taire le chronomètre. Tout avait été prévu pour que les néophytes puissent prendre part à la manifestation. En effet, SwissSki avait mis à disposition tout le matériel nécessaire à la pratique du ski de fond, à savoir skis, bâtons et chaussures. Du matériel de premier choix, puisque les derniers skis coupe du monde d’Atomic étaient proposés en test. De plus, la compétition était précédée dans la matinée d’un entraînement au cours duquel les débutants pouvaient bénéficier des conseils avisés des nordiques du SAS Lausanne. Du ski de fond sans stress et sans pression pour toute la famille C’est par un temps magnifique, une neige excellente et surtout une organisation sans faille de la part du SAS Lausanne, que les participants à cette première édition du Nordic Family Sprint se sont élancés sur le coup de 13 heures. Avec Alix de Courten au micro, l’ambiance était garantie et son enthousiasme com-

10

municateur n’a pas tardé à attirer des équipes de plus en plus nombreuses sur la place de la Planta. La plupart d’entre elles mettait là des skis de fond pour la première fois! Au terme de deux heures de compétition placées sous le signe du plaisir et du fair-play, ce ne sont pas moins de 100 personnes réparties en près de 30 familles qui ont parcouru les unes après les autres les 500 mètres d’un parcours très varié et technique. Parmi elles, une seule équipe du SAS, mais pas des moindre, puisqu’il s’agissait de la famille Guyot, emmenée par Philippe, Michèle et Jérémy, et complétée par une invitée de dernière minute en la personne de Béatrice de Courten. Les équipes recomposées étaient également admises, et c’est ainsi qu’Alix a pu troquer l’espace de quelques instants son micro contre une paire de ski de fond, pour montrer l’étendue de ses talents dans le domaine ! Et il faut reconnaître que sa prestation en a ébloui plus d’un, puisque au niveau individuel, elle a pris le quinzième rang !


Nordisk Nordisch Nordique

Thomas Nyikos en route pour la 4ème place. David Schildknecht

Victoire de famille Volken En ce qui concerne le classement par équipe, c’est finalement une famille qui n’est pas totalement étrangère au SAS qui a remporté l’épreuve. Il s’agit en effet de la famille Volken de Fiesch, dont le père, Raoul avait remporté la médaille de bronze des relais des Universiades de Sapporo en 1991, en compagnie d’Urs Schmidig, Toni Dinkel et Matthias Remund. Derrière eux, la famille Bieri de Sion et la famille Imstepf de Genève ont complété le podium. La famille Guyot sauva l’honneur du SAS en prenant une dixième place plus qu’honorable ! Et surtout, elle n’a pas regretté d’être venue, puisque lors du tirage au sort qui suivit la remise des prix, la main innocente d’Alix les désigna d’entrée de jeu et ils purent donc repartir avec un magnifique prix ! Bilan positif pour la section Au final, le bilan est extrêmement positif pour la section de Lausanne. Il faut dire que tous les actifs nordiques de la section Lausanne

s’étaient mobilisés pour garantir la réussite de la manifestation. Avec l’aide de trois skieurs alpin, dont deux candidates, la section a prouvé sa cohésion et que les ponts entre les différentes disciplines du ski étaient solides. La section Lausanne organisait là sa première course de ski de fond et voulait avant tout montrer sa motivation dans le domaine nordique, tout en acquérant de l’expérience pour l’organisation éventuelle d’une coupe SAS nordique dans un futur proche… A vos marques ! En ce qui concerne le Nordic Family Sprint, la philosophie de cette course a visiblement conquis les participants qui ont vu dans cette manifestation une excellente initiation au ski nordique. Les responsables de Swiss-Ski ont également été enthousiasmés par l’accueil réservé à cette première, similaire à celui rencontré par le Rivella Family Contest à ses débuts ! Reste maintenant à savoir si le concept sera reconduit et étendu à toute la Suisse…

L’équipe universitaire à la fête lors du Coop Citysprint de Sion Dernière manche des Coop Citysprints, l’étape sédunoise restera comme la plus réussie de l’exercice 2007/2008 pour les coureurs de l’équipe suisse universitaire. C’est effectivement le doublé qui a été réalisé chez les dames, la Grisonne Sandra Gredig remportant la finale devant sa coéquipière du SAS Berne, la haut-valaisanne Rahel Imoberdof. Chez les hommes, deux SASlers étaient également qualifiés pour la finale. Après une fin de course à suspens, Flury Gaudenz a finalement du s’incliner pour quelques centimètres face au français Rémi Damevin, alors que Thomas Nyikos terminait à la quatrième place. Unique représentant romand du SAS, Stéphane Chevrier a pris la 10ème place. Un autre SAS-ler s’est également distingué lors de cette soirée, puisque le chef de l’Office fédéral du Sport, Matthias Remund (SAS Berne), a contribué à la victoire du Walliserbote dans le cadre du trophée des médias.

La moitié du podium élite était composée de SASlers: Sandra Gredig (Image du haut, milieu) devance Rahel Imoberdorf (gauche). Et Gaudenz Flury (Image du bas, gauche) a pris la deuxième chez les hommes. A droite sur l’image on reconnait Philipp Furrer, troisième de l’épreuve, qui avait participé aux universiades 2006 avec l’équipe de Suisse. pd

Résultats & Photos Les résultats complets, ainsi que des photos de la manifestation sont disponibles sur le site web de la section lausanne: www.sas-ski.ch (> Lausanne)

11


«U-Games» (SHM / CSU)

«U-Games» in Veysonnaz und Évolène, 11.-15. März 2008

Event mit mehr Christophe Barthe ist im Genfer Zentralvorstand für die «U-Games» verantwortlich. Das SASMagazin sprach mit ihm über das «Upgrade» der SHM.

Die Schweizer Hochschulmeisterschaften (SHM) heissen neu «U-Games». Ist nur die Etikette anders als früher oder auch der Inhalt? Sowohl als auch. Primär sticht natürlich der neue Name ins Auge, der in jeder Sprache verstanden wird. Die alten Abkürzungen waren nicht glücklich. Inhaltlich ergänzen wir den «traditionellen» (sportlichen) Teil mit gesellschaftlichen und kulturellen Elementen. Dazu bauen wir ein eigenes «Village». Was muss man sich unter dem «UGames Village» vorstellen? Das «Village» ist rund 4000 Quadratmeter gross und befindet sich am Fuss der «Piste de l’ours» neben der Seilbahnstation, die an den Start der alpinen Skirennen führt. Das Hauptzelt umfasst 450 Quadratmeter Fläche, und es gibt diverse weitere Zelte mit Verpflegungsangeboten und solche, die der Information und Promotion dienen. Das alpine Rennbüro ist dort, und auch die Arbeitsplätze für Journalisten. Im Village trifft man sich vor und nach den Rennen, hier findet das Nachtessen und das abendliche Rahmenprogramm mit Siegerehrungen und

12

Live-Konzerten statt. Es soll ein Ort der Begegnung sein, zwischen Athleten, Offiziellen, SAS-lern und dem einheimischen Publikum. Diese Plattform eignet sich hervorragend, um den SAS zu präsentieren... ...ja genau. Und das ist ja auch ein Ziel der «U-Games». Der SAS will sich als Club über die Marke «UGames» profilieren. Die «U-Games» sind für den SAS ein Schaufenster, also eine Vitrine, in der er auf sich aufmerksam machen und sich über einen erfolgreichen Event präsentieren kann. Der Zusatz «Powered by SAS» ist klar verständlich, wie die Gespräche mit UniversitätsVerantwortlichen zeigen. Wie lief die bisherige Zusammenarbeit mit den Partnern in Veysonnaz? Mit dem Patron Jean-Marie Fournier haben wir vor einem Jahr die wichtigsten Dinge fixiert, für das «Tagesgeschäft» arbeiten wir mit Didier Bonvin zusammen. Er hat sehr gut verstanden, was unser Anliegen ist und dass sich Veyonnaz über die «U-Games» profilieren kann. Denn dass Veysonnaz Skirennen organisieren kann, weiss

man. Aber dass sie auch grosse Events durchführen können, weiss man weniger. Aus dieser Konstellation entsteht eine echte «Win-WinSituation». Und wie steht es mit Evolène? Wir haben mit Stéphane Chevrier, dem aktuellen Lausanner Sektionspräsidenten, einen Einheimischen ins OK integriert. Stéphane ist in Evolène aufgewachsen und ein guter Langläufer – das hilft uns sehr, vor allem auch für die Gespräche mit den Behörden. Beim Langlauf möchten wir mehr Spektakel bieten, darum machen wir die Rennen mit Massenstart. Was habt ihr für Vorkehrungen getroffen, dass die Nordischen auch wirklich nach Évolène kommen und am Rahmenprogramm in Veysonnaz mit von der Partie sind? Für die nordischen Kaderathleten sind die «U-Games» wie auch für die Alpinen obligatorisch, und Siegerehrung und Abendessen sind immer in Veysonnaz. So kommen Alpine und Nordische gut in Kontakt. Und damit den Nordischen genügend Zeit zum Duschen, Ski präparieren und den 25-MinutenTransfer nach Veysonnaz bleibt,


(SHM / CSU) «U-Games»

haben wir extra die Zeitpläne angepasst.

Programm «U-Games»

Ja, aber wie gelangen sie nach Veysonnaz? Bei den Nordischen hat ja kaum jemand ein eigenes Auto! Wir haben viel diskutiert über dieses Thema. Einen Shuttle zu organisieren ist sehr teuer. Wir gehen davon aus, dass die Nordischen einander aushelfen und sich gegenseitig die freien Plätze in ihren Teambussen anbieten.

Alpin (Veysonnaz)

12.3.-14.3: Die «Flower Ceremony» wird 30 Minuten nach Wettkampfschluss in der jeweiligen Arena durchgeführt. Die Medaillenzeremonie und die Preisverteilung finden jeweils um 18:00 des jeweiligen Tages im «U-Games Village» statt. Die Startnummerziehung für die alpinen Wettkämpfe am Folgetag ist um 17:00. 15.3. 16:00 Medaillenzeremonie/ Preisverteilung, 18:00 Schlusszeremonie, 19:15 Gala-Abend.

SAS-Cup 15.3. 19:15 GalaAbend; 16.3. 9:45 Riesenslalom 1, 13:30 Riesenslalom 2; Preisverteilung ist 30 Minuten nach Rennschluss.

Schützengasse 1 8021 Zürich Tel. 044 254 34 00 Kontakt: Dr. iur. Marc Russenberger, mrussenberger@vischer.com

11.3. 18:00 Eröffnungszeremonie / Startnummerauslosung

www.vischer.com

Allgemein (Veysonnaz)

Annonse Publicité Werbung

Zürich Basel

Ist die Resonanz auf die «Initiative 1924» (siehe nächste Seite) so, wie ihr euch das vorgestellt habt? Nein, viel besser! Ich bin sehr überrascht vom Erfolg. Diesen Enthusiasmus zu spüren, ist super. Die grosse Resonanz freut mich sehr und gibt uns natürlich noch mehr Motivation! Interview: Roli Eggspühler

12.3. Skating, 10:00 Frauen 5km, 11:00 Männer 10km; 13.3. «Poursuite», 10:00 Frauen 5+5km, 11:00 Männer 10+10km; 14.3. Team-Sprint, 10:00 Frauen 2x2x1km, 10:30 Männer 2x3x1km.

Anwälte und Notare

Neu ist auch der SAS-Cup am Sonntag. Warum? Die SHM bildet seit Jahren die zweitwichtigste Position im Budget des SAS. Aber die SAS-ler waren, ausser als Helfer natürlich, seit jeher mehr oder weniger ausgeschlossen. Und genau das wollten wir ändern. Darum haben wir das Programm so gestaltet, dass die SAS-ler am Freitag die besten Nordischen feiern und am Samstag den alpinen Wettkämpfern zuschauen können. Und am Sonntag ist es umgekehrt. Dazwischen liegt der Gala-Abend, an dem sich die verschiedenen Generationen begegnen. Er steht allen SAS-lern zur Teilnahme offen, die besten Alpinen und Nordischen der Woche sind zur Gala eingeladen.

Nordisch (Évolène)

YOUR GUIDE TO THE TOP

Stichwort Team. Es gibt eine neue Teamwertung... ...weil wir auch den schwächeren Teilnehmern die Chancen geben wollen, mit ihren Leistungen im Mittelpunkt zu stehen. Nordische und Alpine liefern ihrem Universitäts-Team Wertungspunkte. Das verbindet Alpine und Nordische genauso wie stärkere und schwächere. Und natürlich hat eine solche Teamwertung den für uns Organisatoren positiven Nebeneffekt, dass die Universitäten möglichst viele Teilnehmemende schicken.

12.3. 10:00 Super-G; 13.3. Superkombination 10:00 Super-G; 13:00 Slalom; 14.3. 10:00 Riesenslalom, 1. Lauf, 13:00 2. Lauf; 15.3. 10:00 Slalom 1. Lauf, 13:00 2. Lauf.

13


«U-Games» (CSU / SHM)

Initiative 1924

CHF 1924.- pour un projet ambitieux Les CSU/SHM/SUC, rebaptisés «U-Games», seront le grand rendez-vous sportif universitaire de ski alpin et nordique organisé par le SAS. «Nous souhaitons faire de cette manifestation internationale une nouvelle vitrine pour le SAS, et un lieu de réunion pour ses membres», dit Christophe Barthe, le président du comité d’organisation. L’organisation demande beaucoup de travail mais aussi des ressources financières. Pour cette raison, nous avons décidé de lancer, durant le SAS Opening, l’initiative «1924». Kurzübersetzung Die «Initiative 1924» dient zur speziellen Unterstütung der «U-Games», wie die Schweizer Hochschulmeisterschaften Alpin / Nordisch neu heissen. Als Gegenleistung für die einmalige Einzahlung von CHF 1924.- gibt es einen SAS-Pulli (siehe Bild) mit «1924» auf der Vorderseite und eine Einladung an die UGames, wo am Freitag 14. März 2008 der «Journée 1924» mit einem speziellen Gästeprogramm durchgeführt wird.

1924 n’est ni un projet de loi fédérale, ni une réunion de vieux combattants, mais simplement un groupe informel de membres décidés à se mobiliser à titre personnel en faveur d’un événement pour lequel le comité central a besoin de soutien. En remerciement d’un versement unique de CHF 1924.-, outre la satisfaction de rendre possible cet ambitieux projet, vous recevrez: une accréditation VIP à une journée de votre choix durant les U-Games. un magnifique pull SAS brodé 1924,

votre citation dans le «hall of fame» 1924 sur le site internet des U-Games. «journée 1924» Le vendredi 14 mars, une journée spéciale «1924» est organisée avec: accueil dès jeudi soir et remise du pack «1924». suivi des courses nordiques et alpines du vendredi + déjeuner + photos souvenir, remise de prix nordique et alpin au U-Games Village soirée country au U-Games Village

«Un grand merci à tous ceux qui ont déjà généreusement rejoint l’initiative 1924», se rejouis Christophe Barte. Le comité central se réjouit de tous vous retrouver du 11 au 15 mars à Veysonnaz / Evolène pour les U-Games. N’oubliez pas de vous inscrire! Pierre Hagmann Si vous désirez participer, merci de vous inscrire par email auprès de pierre.hagmann@firmenich.com, qui vous adressera le formulaire ad hoc et préparera votre superbe package dont le pull à votre taille.

Korrigenda

Zentralvorstand

14

Pål Troye avec le prototype du nouveau pul «1924». Simon Johnson

Annina Strupler im ZV

Verwechslung von Joakim Levorsen mit Christian Myhre

Annina Strupler, bis vor Kurzem Studentin an der Uni Genève und Mitglied der dortigen SAS-Sektion, ergänzt den Zentralvorstand. Die sportlich vielseitig veranlagte Grindelwalderin übernimmt die neu geschaffene Funktion als Übersetzerin. «Annina hat uns in den vergangenen Monaten bei Bedarf immer wieder Übersetzungen gemacht», erklärt Zentralpräsident Alexander Troller und führt aus: «So gesehen ‹offizialisieren› wir ihre Tätigkeit nun. Denn gerade in einem mehrsprachigen Club ist das eine Schlüsselfunktion.» Egg

In der Dezember-Ausgabe Nr. 68 hat die Redaktion den Ausschnitt der unten stehenden Aufnahme falsch maskiert und an Stelle von Autor Joakim Levorsen (rechts neben Weltcupsieger Aksel Lund Svindal) seinen Teamkollegen

Christian Myhre (links neben Svindal) als «Autor» markiert. Wir bitten für die Verwechslung, die aus einer falschen Zuordnung der von der Co-Autorin korrekt eingegebenen Angaben entstanden ist, um Entschuldigung Red


Leserbrev Leserbrief Lettre de lecteur

«Schneehase» / «Lapin des neiges»

Lettre ouverte à Pierre F. Dysli Cher Pierre, Tout d’abord un grand merci d’avoir réagi de manière si détaillée et engagée à la parution du 37e lapin des neiges… Pour couper court à tout malentendu, sache que nous comprenons ta réaction à fleur de peau et nous prenons acte de ta critique. Nous savons nous-mêmes que cette édition du Schneehase ne respecte pas l’équilibre linguistique traditionnel du SAS. D’ailleurs, lors du passage de témoin, nous avons recommandé à l’équipe rédactionnelle zurichoise (dont Vincent Losinger et moi-même ferons partie au début) de faire en sorte que la langue française soit mieux représentée lors de la prochaine édition. Cela dit, ton attaque en règle mérite une réponse de notre part. Tout d’abord, nous aimerions rappeler que la rédaction du Schneehase est un travail de bénédictins bénévoles et idéalistes qui continuent de croire en l’utilité de cette publication, pensant que le SAS peut apporter par là une valeur ajoutée à notre sport préféré et à ceux qui le pratiquent, que ce soit en matière d’éthique, de fairplay, de sécurité, de collégialité, de compétitivité ou simplement en revenant sur les pages les plus intéressants de l’histoire et des pionniers du ski et de l’alpinisme. Dans cet esprit, le but de notre réponse est à la fois de remédier à la situation que tu évoques et d’ouvrir un débat constructif sur un problème réel, délicat à résoudre pas seulement pour ce qui est du Schneehase mais au niveau national, comme chacun sait. Permets-nous, cher Pierre, de te poser quelques questions: pourquoi jamais dans la longue histoire du Schneehase le poste de rédacteur en chef n’a-t-il été occupé par un SAS-ler de langue maternelle française ou italienne?

pourquoi les critiques concernant la raison d’être du Schneehase proviennent-elles presque exclusivement de nos amis romands (et même lorsque les éditions sont mieux équilibrées que la dernière du point de vue des langues)? pourquoi mes appels, soit à titre personnel soit les informations publiées dans les colonnes du SASmagazine n’ont-ils pas eu d’écho parmi les membres romands du SAS? (cet état de fait concerne les cinq dernières éditions auxquelles j’ai participé, soit comme rédacteur responsable, soit comme adjoint de Raoul Imseng). tous les membres du SAS connaissent la périodicité du Schneehase, à savoir tous les 6 ans ou sur deux mandats du Comité central. Et pourtant, comment expliquer que pendant toutes ces années, nous n’avons pas reçu de signe de volontarisme ou d’initiative des sections romandes, que ce soit pour rédiger un article ou simplement pour nous donner des idées et des pistes à suivre? Ces questions contiennent une part de réponse, tu en conviendras. Car comment ne pas constater un certain désintérêt que manifestent les sections romandes à l’égard du Schneehase? Pour conclure, nous voudrions insister encore une fois sur le fait que le Schneehase est le fruit d’un travail long, souvent fastidieux et pinailleur. Nous voudrions rappeler surtout que c’est un travail que les équipes rédactionnelles – dont les membres ne sont de loin pas tous à la retraite – font pendant leurs moments de loisir. Alors, bien sûr, nous pensons à nos minorités linguistiques et nous en avons discuté plus d’une fois lors de nos séances passées. Mais excuse notre franchise: lorsque nos demandes d’articles restent sans réponse et lorsqu’il s’agit d’étoffer la matière, quelle que soit la langue choisie par l’auteur, les soucis

d’équilibre linguistique passent au second plan. Nous sommes sincèrement dépités que nos amis romands – moins les Tessinois qui maîtrisent en général l’allemand – ne puissent pas jouir et se réjouir du contenu souvent original et enthousiasmant de ce dernier ouvrage qui nous a valu, entre autres, les louanges de Swiss Ski. Sans parler du fait que cette publication est une image de marque pour notre club, contribuant aussi à recruter les meilleurs éléments parmi les étudiantes et étudiants et qu’elle assure de ce fait la pérennité du SAS. Voilà, cher ami, nous espérons que ces quelques propos contribuent à resserrer la brèche dans notre Röstigraben interne et nous – c’està-dire les Zurichois responsables du 38e Schneehase – t’attendent de pied ferme, ainsi que tous les Romands qui se sentent lésés… et les autres ! Reçois, cher Pierre, l’assurance de nos salutations chaleureuses et amicales. Martin Hodler * * au nom de l’équipe rédactionnelle bernoise

PS: Un salut tout spécial de la petite main Thérèse Obrecht Hodler, une transfuge dont le cœur balance entre minorités écrasées et majorités écrasantes.

15


Alpin Alpin Alpint

Alasdair MacDonald slalome en kilt. Hans Grüter

Un récit des anglo-suisses* 2008 ou comment la jeunesse peut se connecter sans facebook... * In memoriam Hans Kessler, 1920-2007

16

Mercredi: premier contact Quelle joie d’être hors du bureau mercredi: Trafic, passer chercher quelqu’un à la gare à l’heure de pointe, conduire à 30 km/h... Mais bon, la conversation avec Pius, mon SAS Berne recueilli à la gare, aidant et la vitesse augmentant, nous nous sommes vite mis dans l’ambiance. Après la neige fraîche sur le Julier et les glissades involontaires s’ensuivant, nous avions même oublié que nous avions quitté le monde en pleine semaine. Quelques instant plus tard, nous voilà dans notre plus bel apparat – standard pour le week-end – à table avec le BUSC et les SASler arrivés avant nous. Excellent menu, les convives s’en extasient encore bien plus tard dans un bar de St Moritz et dans une boîte, bien au dépit d’Alix et Frédéric qui n’avaient mangé que des pop corns dans la voiture.

La soirée nous amène Jas en Kilt, Jeudi: Harpe et ski Au petit déjeûner, l’ambiance le premier d’une longue série, et surréelle d’une harpiste et de sa le reste d’entre nous hommes en harpe nous enchantent (ou pas blazers et les femmes en robes pour les grognonnes parmi nous). de soirée éblouissantes. Quel fesQuoi de mieux que du ski dans de tival, merci mesdemoiselles! Le networking de la poudreuse la journée était pour mieux Les compétiteurs vont à consolider encore fraterfarter leurs skis...» par la fête au niser? Et bien Schweizerhof c’est exacteet au Kings ment de cela dont il s’est agit, après une jour- Club, c’est dès jeudi soir chose née de cela et un menu somp- faite et bien faite même! tueux à la «Corviglia Club Hütte» nous nous connaissons déjà très Vendredi: Where do you go... bien: Gemma, son petit ami ra- C’est vrai, désolé, pardon, au meur et ses études de médecine; temps pour moi, «Where do you Dan l’étudiant en droit; l’équipe go to my lovely» sorti de mon iPod, de Newcastle, leurs études en de la bouche d’Alasdair et/ou de management du sport et leurs en- la mienne devient un des hymnes traînement de slalom à la maison de la fête du week-end... Vendredi sur «dry slope»... Soleil, conversa- très similaire au jeudi, mais avec tions intéressantes, ski sportif et quelques ajustement musicaux, début de week-end oblige: pistes vides!

«


Alpint Alpin Alpin

Quelques vins chauds à la Alpinahütte Une partie épique de curling: Leonie, Alasdair et Frédéric battant Alix, Pius et moi-même (3:2 après 5 ends), alors que John, Gemma, Constantin, Jas, Dan et Scott s’affrontaient dans une partie de hockey Les compétiteurs vont farter leurs skis... Ou les font faire par l’hôtel! Last but not least, Matt nous ayant réservé quelques luges pour aller descendre la Cresta, nous y allons... A l’aller, nous sommes tout sourire! Bien! Quelques crashes plus tard ou pire pour ceux qui finissent sur les fesses après la perte de leur luge, le prix revient à Matt et Dan pour l’utilisation judicieuse d’une pelle à neige comme remplacement de luge (ramenée après usage – promis!)... A la découverte des bleus des uns et des autres, je ne puis qu’imaginer les scènes de ménage sub-séquentes sur Albion «No violence was involved in those games, honey... I swear».

L’équipe du SAS. zVg

Samedi: Kilt ou double? La décision de se coucher tôt a probablement servi tous les compétiteurs. Sauf moi, peut-être avec mon crash en entraînement de Super-G le samedi à 8:30 qui fait rire Gemma et Alasdair aux éclats... le titre de notre visite de jacuzzi La compétition pour le Super-G à grand renfort de champagne en question est très intense et le (Merci Cynthia, Matt et Scott pour résultat incertain. Les anglais, di- le champagne!) et d’élargissement gérant mieux le lunch, ayant un en- de champ lexical anglais! traînement spécifique plus adapté Tout le monde se fait beau autant au slalom au vu que faire se de la longueur peut et le ...ou les font faire par de leur «dry temps est venu l’hôtel!» slopes» et/ou pour l’annonce encore simpledes résultats, ment meilleurs, le dîner et la inscrivent une performance avec cérémonie: Toast à la Reine, toast laquelle l’équipe suisse a de la pei- au Président de la Confédération ne à régatter, quatre d’entre nous et remerciements de rigueur sont sortant lors de l’une ou l’autre des suivi par une minute de silence manches... La tristesse est rapide- pour Hans Kessler, grand soutien, ment surmontée à l’Alpina-Hütte sponsor et ami des Anglo-Suissous le thème de «my dream is to ses, ainsi qu’un ami personnel de fly» et d’amicales batailles de nei- nombreux convives. Puis voilà le ge, mention spéciale à Alix et Al... moment redouté, les speechs des Afternoon delight, voilà non seule- capitaines, que dire sinon que ment le titre d’une chanson chère mon discours délié sur Astérix, le à notre team d’Anglais (week-end thé et la potion magique, les saufort musical, oui!), mais aussi cisses et l’amitié au delà des lan-

«

L’équipe du BUSC. HG

gues et des frontières est rattrapé par un discours plein de sagesse et d’humour de la part de Matt. Il humecte ensuite dignement ses lèvres à la coupe pleine de champagne... Cette coupe qu’il m’est ensuite imposé par le protocole de boire jusqu’à la lie... Outch, mais miam! La nuit de folie au Kings nous remplit de joie, d’amitiés internationales et de champagne... Au moment de partir, le palace est presque déjà prêt pour le petit déjeuner...

Léonie Froté (à gauche) et Alix Marxer donnent envie à Dan Wyatt de participer à plus d’événements avec le SAS. zVg

Dimanche: Adieu aux larmes Bien sûr, la fin du week-end est déjà résumée par Olivia Newton-John et John Travolta après leurs inoubliables vacances «And so we said that’s where it ends, and so we promised we’d still be friends»... Et comme d’habitude, c’est un retentissant «A bientôt»... Patrice Choffat

17


Alpin Alpin Alpint

SAS Bebbi-Cup In Saanen, 9./10. Februar 2008

Drei junge Berner setzen die Tipps schnell um Die drei Berner Jeune-SAS-ler Oliver Hofmann und die Geschwister Angela und Dominik Zurbuchen gehen das erste Mal am «Bebbi-Cup» an den Start. Und sie setzen die Tipps ihrer Nachwuchschefin schnell um: Es läuft dem Trio von Lauf zu Lauf besser!

Resultate «Bebbi-Cup» Frauen, Elite / Juniorinnen: 1. Cynthia Denzler (SAS Basel), 2. Angela Zurbuchen (SAS Bern), 3. Léonie Frôté (SAS Lausanne). 1943-1962: 1. Julia Schärer, 2. Frieda Kohli-Zweifel, 3. Poupy De Courten. 1963-1977: 1. Simona Sala, 2. Jenny Müller (SAS Zürich), 3. Carole Jauffret (SAS Genève). Männer, Elite / Junioren: 1. Mirco Auer (SAS Bern), 2. Alessandro Rigamonti (SAS Zürich), 3. Markus Indermühle; 1900-1937: 1. Emil Würsten, 2. Lorenz Heer (SAS Zürich), 3. Ernst Matthis; 1938-1952: 1. Phlippe Rolle, 2. Robert Mathieu, 3. Jean-Claude Berreux; 1953-1972: 1. JeanPhilippe Wyss, 2. Nicolas Weinmann (SAS Lausanne), 3. Rainer Gisiger.

Es ist beinahe noch dunkel. Eine Gruppe von ambitionierten Skiathleten steht bereits im Restaurant des Skiclubs Saanen direkt neben dem Zielgelände: Ab 8:00 Uhr dürfen die Rennfahrer ihre Startnummern abholen und ab 8:30 Uhr kann die Rennpiste besichtigt werden. Oliver Hofmann sowie die Geschwister Angela und Dominik Zurbuchen können es kaum erwarten, dass es losgeht. Alle drei freuen sich auf die Rennen am Eggli, wartet doch eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Piste auf sie. Erfolgreiche erste SAS Saison Kurz vor dem Start blinzelt endlich die Sonne über die Tannen entlang der Skipiste und strahlt mit voller Kraft auf die verschneiten Hügel rings um das Skigebiet Eggli bei Sannen und die eisig harte Rennpiste. Am Start weicht die Vorfreue definitiv der Nervosität und hektisch werden noch letzte Vorbereitungen getroffen. Angela startet als erste der drei Berner Jeune-SAS-ler ins Rennen. Nachdem sie schon

Der Berner Jeune-SAS-ler Oliver Hofmann in voller Fahrt.

18

Nachwuchschefin Miriam Spychiger gibt Dominik Zurbuchen Tipps. Aline Bütikofer

in Saas Fee ihre erste SAS-Saison erfolgreich eröffnet hat, bestehen auch am Beppi-Cup beste Aussichten auf einen Podestplatz. Die eisige Piste behagt ihr zwar nicht ganz, noch bleibt aber die Hoffnung, dass die Sonne die Piste für das zweite Rennen am Nachmittag noch aufzuweichen vermag. Lager in Saas Fee und Tignes Oliver und Dominik konnten im Herbst zusammen mit anderen Jeune-SAS-lern aus der Westschweiz einige Trainingslagertage in Saas Fee und Tignes absolvieren und eine gute technische Basis für die Rennsaison erarbeiten. Den beiden bereiteten die Trainings Spass,

Die Qual der Wahl für Angela Zurbuchen (2.) bei der Preisverteilung.

obschon es nicht immer einfach ist, ihre Französisch sprechenden Teamkameraden zu verstehen. An den Renntagen in Saanen sind die zwei jungen Rennfahrer jedoch auf sich gestellt und tragen selbst die Verantwortung für das Besichtigen des Laufes und das Einfahren. Oben am Start wärmen sich Oliver und Dominik zusammen ein und geben sich gegenseitig noch ein paar letzte Ratschläge für den ersten Lauf. Wertvolle Rennanalyse Das erste Rennen am Eggli verläuft für die beiden Jenue SAS-ler nicht ganz fehlerfrei. Doch mit den Tipps, die Miriam Spychiger (Nachwuchsverantwortliche SAS Bern) ihren Schützlingen zwischen den Rennläufen gibt, fallen die Resultate in den weiteren Einsätzen besser aus. Oliver gelingt es am Sonntag, den Zeitunterschied zwischen ihm und anderen Gleichaltrigen zu verringern und macht in der Schlussrangliste einen Sprung nach vorne. Dominik sieht sich durch Miriams Kommentare in seiner eigenen Rennanalyse bestätigt und meistert die zuvor verpassten Wellen viel besser. In der Endabrechnung am Sonntag Abend liegt er schluss­ endlich sogar in Tuchfühlung mit den arrivierten Fahrer der SAS-Studentenmannschaft. Aline Bütikofer


Alpint Alpin Alpin

SAS Züri-Cup auf der Lenzerheide, 16./17. Februar 2008

Steil, steiler, «Silvano Beltrametti» Zum zweiten Mal wurde auf der Weltcup-Piste «Silvano Beltrametti» auf der Lenzerheide der «Züri-Cup» ausgetragen. Bei strahlendem Wetter sicherten sich Daniela Strässler und Aron Bläsi die ersten Ränge an den Zürcher Hochschulmeisterschaften.

Resultate «Züri-Cup» Frauen, Elite / Juniorinnen: 1. Cynthia Denzler (SAS Basel), 2. Jeanette Fuchs (SAS Zürich), 3. Amanda Krüttli. Männer, Elite: 1. Alessandro Rigamonti (SAS Zürich), 2. Reto Schmid, 3. Ian Russi (SAS Basel); Junioren: 1. Dominik Nay (SAS Zürich), 2. Florian Schmid (SAS Zürich), 3. Marco Studer; «Herren»: 1. Christoph Nater (SAS Zürich), 2. Jan Patrick Imhof, 3. Lukasz Lesinksi (SAS Basel); «Herren A»: 1. Raphael Müller, 2. Roland Nef, 3. Thomas Almer (SAS Zürich); «Männer B»: 1. Hans Nater (SAS Zürich), 2. Hanspeter Denzler (SAS Fribourg), 3. Peter Sutter. Kids: 1. Luca Schweizer (SAS Zürich); 2. Romy Schweizer (SAS Zürich), 3. Oliver Binkert (SAS Zürich)

Wer bereits letztes Jahr an der Premiere des neuen SAS-Cups der Sektion Zürich – dem «Züri-Cup» – dabei war, konnte sich wohl vor allem noch an eines erinnern: den Abbruch des ersten Renntages infolge des dichten Nebels. Dieses Jahr nun standen die Rennen wettermässig unter einem besseren Stern: Die Sonnte strahlte das ganze Wochenende über, und die Lenzerheide zeigte sich von ihrer besten Seite. Diese Bedingungen spornten auch die Rennläufer zu Höchstleistungen an, welche am Samstag um den Titel des Zürcher Hochschulmeisters fuhren. Als besondere Herausforderung erwies sich dabei der eigens für den Züri-Cup präparierte Steilhang, auf dem knapp ein Jahr früher das Slalom-Weltcup-Finale gestartet wurde. Am besten gemeistert haben den Hang Lokalmatador Aron Bläsi (SAS ZH), der sich mit seiner Leistung am Samstag den Titel des Zürcher Hochschulmeisters 2008 und den Tagessieg sicherte. Bei den Frauen ging der Tagessieg an

Ein guter Start ist die Basis für ein erfolgreiches Rennen. Tom Kessler

Cynthia Denzler (SAS BS), Zürcher Hochschulmeisterin wurde Daniela Strässler (ebenfalls SAS BS). Fondue auf Tschuggen Am Samstagabend wurden die SASler dann bei Monika & Martin Kessler zum Apéro empfangen.

Gelungener Saisonstart der alpinen Spitzenfahrer Bei den Frauen ist Eliane Volken ausgezeichnet in die neue Saison gestartet und hat einige Top Ten Klassierungen erzielt. Am 12. Dezember 2007 hat sie auf der Lenzerheide ein FIS Slalom gewonnen und ihre FIS Punkte markant verbessert. Thomas Zumbrunn, der zur Zeit in den USA studiert, hat sich in Übersee sehr gut etabliert und ausgezeichnete Rangierungen an FIS Slaloms herausgefahren, so einen zweiten und siebten Rang

in den Rennen in Steamboat und einen vierten Rang in Winter Park. Im Riesenslalom hat er mehrere sehr gute Rangierungen an FISRennen erzielt. Zusätzlich zu diesen Top Klassierungen haben auch Caroline Bachmann, Aron Blaesi, Dominique Nay und Alessandro Rigamonti gute Leistungen an FISRennen gezeigt. Insbesondere hat Alessandro seine RS FIS Punkte verbessert und am FIS Slalom in Elm den ausgezeichneten 10. Rang erzielt. Hans Grüter

Über einem Glas Weisswein liess man dort das Rennen nochmals Revue passieren und fachsimpelte über die Tücken des eisigen Steilhangs. Im Anschluss begab man sich dann zu Fuss in das Restaurant «Tschugga» in Parpan zum geselligen Fondue-Essen. Nach einer rasanten Schlittenfahrt zurück ins Tal liess das letzte Grüppchen von unermüdlichen SASlern den Abend dann schliesslich in den Räumlichkeiten des Hotels «Kurhaus» ausklingen. Denzler und Rigamonti Die Bedingungen für die Rennen am Sonntag waren dann ganz ähnlich wie ein Tag zuvor: viel Sonne und eine harte, anspruchsvolle Rennpiste. Die grösste Konstanz über die beiden Renntage bewiesen Cynthia Denzler und Alessandro Rigamonti, welche die Kombinationswertungen der beiden Rennen gewannen. Tom Kessler

19


Alpin Alpin Alpint

Slalom ist eine trainingsintensive Disziplin: JeuneSAS-ler Oliver Hofmann in den Stangen. zVg

Werbung Publicité Annonse KES_Ins_4fbg_210x146 23.11.2007

9:50 Uhr

Seite 1

Der führende Schweizer Versicherungsbroker •Umfassende Risiko- und Versicherungsberatung •Moderne Risikofinanzierung •Gesamtbetreuung Ihrer Versicherungen

für nationale und internationale Unternehmen

Zürich I Genf I Lausanne I Bern I Basel I Luzern I Aarau I St. Gallen I Liechtenstein www.kessler.ch


Alpint Alpin Alpin

Coupe SAS Fribourg/ Genève à Jaun, les 26 et 27 janvier 2008

Participation record aux slaloms du SAS ! L’année passé la troisième édition des quatre slaloms spéciaux à Jaun (Bellegarde) avait du être annulée. Heureusement, la cuvée 2008 a offert de meilleures conditions. C’est ainsi que les nouveaux comités de Fribourg et de Genève se sont donnés rendez-vous à Jaun sur la fameuse piste du Schattenhalb, dans les Préalpes fribourgeoises.

Notice Plusieurs championnats ont été cumulés lors de l’édition 2008: les Championnats Suisses des Masters, les Championnats Fribourgeois de slalom, les Championnats Universitaire Fribourgeois, une étape de la Coupe Fribourgeoise, la seule étape des Coupes SAS de slalom et le Trophée Blancpain remis au meilleur AH.

La participation à cet événement a atteint des records rarement égalés lors d’une coupe SAS: 166 coureurs le samedi et 183 le dimanche! Ce succès s’explique, entre autres, par un cumul des championnats, une organisation orchestrée de mains de maîtres par Frédéric Clément (SAS FR), Grégory Braillard (SAS FR) et Pascale Schweizer (SAS GE), une buvette richement approvisionnée et offrant, en sus de la soupe de chalet, une vue imprenable sur le slalom, une ambiance sportive et conviviale grâce aux speakers (Olivier Brunisholz et Marc Walpoth) et au DJ (Yannick Schweizer), des sponsors généreux, des prix à la hauteur des performances sportives – une paire de ski Elan WC Race SLX, d’une

valeur de CHF 1200 – et at last but not least un magnifique soleil ! «Les célébrités SAS» Bien que malheureusement moins nombreux, il faut relever la présence des quelques membres des autres sections, ayant fait le déplacement pour assister à l’événement. C’est le cas notamment d’Alexander Troller du CC, d’HP Denzler, Lorenz Heer, Janette Fuchs et Tom Kessler (du SAS ZH), de Cynthia Denzler, Ian Russi, Stefan Gasser et Philipp Menge (du SAS BS), Christian de Courten, Philippe Raymond, Philippe Guyot, Nicolas Wienmann et Mickael Risold (du SAS LA) pour ne citer qu’eux! Jacques Luthy entouré des SAS-ler Le programme des festivités du samedi soir s’est annoncé tout aussi réussi: un menu simple, au prix très abordable, qui contrastait avec les célébrités en présence. En effet, Jacques Luthy, médaillé aux Jeux Olympiques de Lake Placid en 1980, était entouré de Poupy de Courten, vice championne suisse des Masters 2008, d’Eric Bercier, ancien cadre et traceur des quatre slaloms, d’Alexander Troller,

Les médaillés du SAS aux Championnats Suisses seniors (de gauche à droite): Bernard Delacrétaz (une médaille de bronce – les autres médailles proviennent de ses amis valaisans qui étaient déja partis...), Poupy de Courten (médaille d’argent) et Lorenz Heer (médaille d’or). Caroline Gaillard

Les dernières heures sur la piste pour le lendemain (en haut) ... et la course et son soleil (en bas). Silvan Bözinger

président central ainsi qu’Olivier Brunisholz, le fameux yodleur local. Au grand regret des quarante jeunes SAS-lers, la seule et unique discothèque de Charmey avait fermé, deux mois auparavant. Bien évidemment, il en fallait beaucoup plus pour décourager les fêtards présents. La soirée n’a pas manqué de continuer de plus belle. Le grand spectacle Le lendemain matin, les premiers coureurs se sont préparés au départ, en analysant précisément le parcours piqueté la veille par Eric Bersier (SAS FR) – dont certains ont osé la critique du «tracé trop tournant». Grâce à la configuration de la piste du Schattenhalb, spécifiquement adaptée aux slaloms spéciaux (avec ses deux «murs»), et permettant de suivre la course tant depuis le départ que de l’arrivée, les coureurs, les organisateurs ainsi que les spectateurs ont pu profiter pleinement du spectacle de cette compétition. Avec de telles conditions, les bons résultats ne se sont pas faits attendre. Le meilleur AH des courses de samedi a été, pour la deuxième année consécutive, Nicolas Weinmann du SAS LA et a ainsi remporté le prix Blancpain. Marc Walpoth

21


Mehrkampf Multisport Mangekamp

Daniela Meuli kehrte in den Farben des SHSV an den Ort ihres grössten Triumphs zurück. Hier ist sie beim Olympiadenkmal in Bardonecchia. Egg

SAS-Pentathlon in Grindelwald, 28.-30. März 2008

Zürcher Kandidatin als Pentathlon-Ehrengast Der Ehrengast am diesjährigen Pentathlon ist Kandidatin der Sektion Zürich. Ist das nicht etwas «wenig» für eine solch hochkarätige Veranstaltung? ...natürlich nicht, wenn es sich bei der Kandidatin um eine Olympiasiegerin handelt. Wir fragten bei Daniela Meuli nach, ob sie für den Pentathlon bereit ist. Warum haben dich die Pentathlon-Organisatoren als Ehrengast angefragt – weil du Kandidatin in der SAS-Sektion Zürich bist, oder weil du 2006 Olympiagold im Snowboarden gewonnen hast? Sie haben mich schon für letztes Jahr kontaktiert, als ich noch nicht SAS-Kandidatin war. Aber im Jahr nach meinem Olympiasieg hatte ich trotz des Rücktritts vom Wettkampfsport zu viele Termine. So kam 2007 mein Snowboard-Hersteller Hansjürg Kessler zu dieser ehrenvollen Einladung. Er hat mir vorgeschwärmt, wie toll das in

22

Grindelwald war, und so freue ich mich natürlich sehr darauf. Fühlst du dich ausreichend trainiert für den Pentathlon? Ich bin seit jeher sehr vielseitig, und ich fuhr Skirennen bis ich 14 war. Als ETH-Sportlehrerin habe ich in jeder Pentathlon-Disziplin Erfahrung. Einzig das Curling könnte etwas zum Problem werden: Zielen geht ja noch, aber die Länge habe ich nur mit viel Glück im Griff. Du wirkst immer noch so fit wie in deinen besten Zeiten als Snowboarderin. Täuscht der Eindruck? Nicht ganz. Ich bin immer noch sehr fit, aber nicht mehr ganz so durchtrainiert. Ich bin viel in Bewegung und mache gerne mit, wenn ich eine Turnlektion oder ein Training leite. Zudem spiele ich im VBC Davos Volleyball. Diese Matches sind die einzigen «Wettkämpfe», die ich noch bestreite...

...abgesehen vom Einsatz an der Universiade in Torino, wo du Bronze gewonnen hast... ...ja, das war eine Art «Comeback für eine Woche», weil ich unbedingt nochmals an einer Universiade dabei sein wollte. Dabei zeigte sich wieder mal, dass ich ein Wettkampftyp bin. Obwohl ich nicht besonders auf diesen Einsatz trainiert habe lief es sehr gut. Sobald ich eine Startnummer am Bauch trage möchte ich mein Bestes geben und nicht nur einfach dabei sein und «herumjoggeln». Im Schweizer Universiade-Delegationsbericht sieht man dich bei der Medaillenzeremonie mit einem kleinen Mädchen auf den Armen (siehe Bild rechts Red). Ist das deine Tochter oder war das ein Gag? Nein, nein. Das war nicht meine Tochter. Das wäre dann doch etwas zu schnell gegangen mit dem Nachwuchs. Es handelte sich um


Seksjoner Sections Sektionen

Weihnachtsapéro in Davos, 29. Dezember 2007

Doppelt genäht hält besser Der Weihnachtsapéro des SAS Zürich findet jeweils im Bündnerland statt. Diesmal fast doppelt. Denn es gingen gleich zwei Organisationskomitees ans Werk!

* Der Zürcher SAS-ler Peter Braun lebt seit 45 Jahren in Davos, der jahrzehntelange Chefarzt der Zürcher Hochgebirgsklinik Clavadel eröffnete 2007 ein Museum mit alten medizinischen Geräten, welche früher in Davos zur Bekämpfung der Tuberkulose zum Einsatz kamen.

Die beiden OKs hatten – ohne jegliche Kenntnis voneinander – in Bergün und Davos den Apéro geplant. Im Oktober bemerkte man die Doublette und einigte sich schliesslich darauf, den Apéro in Davos durchzuführen. Doch als sich das Davoser OK (Charly Braun, Urs Egli, Caspar Suter, Philipp Weber, Walti Weder) um 17:00 vor dem verschlossenen und dunklen Golfclubhaus in Davos traf, war die Verunsicherung perfekt. Die Bedienungsmannschaft war auf dem Restaurant Weissfluhgip-

die Tochter von Walter O. Frey, dem Schweizer Teamarzt und Zürcher SAS-ler, der mich zur Siegerehrung begleitete. Beim Warten hatte ich Annina auf dem Arm, und als ich nach vorne durfte, war sie eben immer noch bei mir und kam mit. Nach der Medaillenzeremonie ging die Kleine ins Bett, und ich mit den andern meine Medaille feiern. Hast du nicht etwas Angst vor dem zweiten Wettkampftag am Pentathlon? Nein, eigentlich nicht. Aber warum meinst du?

fel durch sitzengebliebene Gäste aufgehalten worden, und deshalb etwas spät dran. Doch dann flogen förmlich die Späne: Innerhalb von 20 Minuten wurde im Rekordtempo das Lokal geöffnet, Kerzen und Fakeln angezündet, die beiden SAS Fahnen aufgehängt und der Apéro in aller Perfektion vorbereitet – so dass die ersten Gäste um 17:30 gepflegt begrüsst werden konnten, ohne dass sie von dieser Blitzaktion etwas merkten.

preis geehrt wurde. Nach dem von allen geschätzten Apéro haben sich noch 30 SAS-ler spontan zu einem, ungeplanten Spaghettiessen niedergelassen. Der nächste Weihnachtsapéro für die «Bündner» SAS-ler wird nur einmal vorbereitet (Keep smiling!). Er findet Ende 2008 in Bellaluna (nähe Bergün) statt. Philipp Weber

Spezielle Ehre für Peter Braun Walti Weder konnte im Namen des OKs 90 SAS-ler aus der Gegend begrüssen. Er erwähnte speziell Peter Braun*, der im Oktober für seine grossen, langjährigen Verdienste für Davos mit dem Landwasser-

Wegen der Party am Samstag­ abend... (lacht) Aha! Das sollte kein Problem sein. Aus der Trainingslehre ist mir bekannt, dass die Anzahl Schlafstunden in der Nacht unmittelbar vor dem Wettkampf keinen grossen Einfluss auf die Leistung am Wettkampftag haben. Was jedoch negative Folgen haben könnte, wäre ein hoher Alkoholkonsum. Dem werde ich aber kaum ausgesetzt sein, da ich praktisch nie Alkohol trinke und meinen Athletinnen und Athleten in dieser Angelegenheit ein entsprechendes Vorbild sein möchte! Nach dem Prinzip: Festen ja, Alkohol nein! Was ist zwei Jahre nach deinem Olympiagold und dem Rücktritt dein zentraler Lebensinhalt? Immer noch der Sport, aber in einer ganz anderen Form. Ich bin zu 50% als Turn- und Sportlehrerin an der Schweizerischen Alpinen Mittelschule in Davos angestellt. Hier bin ich bis vor ein paar Jahren selber ins Gymi gegangen, und (lächelt) meine Lehrer von damals sind heute meine Arbeitskollegen.

Daneben bin ich Nationaltrainerin der Schweizer Cross Country Mountainbikerinnen. Auch dem Snowboardsport bleibe ich weiterhin treu. Als Nachwuchstrainerin betreue ich in Davos junge Athletinnen und Athleten auf dem Weg an die Spitze. Auf diese Weise kann ich meine im Spitzensport gesammelten Erfahrungen an den Nachwuchs weitergeben. Zudem werde ich oft von Swiss Olympic, der ETH oder privaten Firmen als Referentin angefragt. Oder vom SAS als Ehrengast für den Pentathlon. Wenn du deinen «Job» als Ehrengast gut machst, wirst du vielleicht bereits in Grindelwald in den SAS aufgenommen... ...statt erst im Herbst an der Sektionsversammlung? (Schmunzelt) Wie das genau läuft, weiss ich nicht – ich wurde bisher ja noch nie in den SAS aufgenommen! Aber da wird es schon Regeln geben. Und die sollen auch für eine Olympiasiegerin nicht anders sein als für jede andere Studentensportlerin.

Traduction sommaire La médaillée d’or olympique de snowboard Daniela Meuli est l’invitée d’honneur du Pentathlon. La diplômée en sports de l’EPFL est très polyvalente et en grande forme également après son retrait du sport de compétition. A l’exception de de son engagement aux Universiades et des matches de volley du VBC Davos (2e ligue) elle n’a plus participé à une compétition ces deux dernières années. Daniela Meuli enseigne l’éducation physique au collège secondaire de Davos, à 50 pour cent, et est également entraîneur des dames auprès de l’équipe nationale suisse de mountain bike («Cross Country»). Daniela Meuli est candidate à l’admission au SAS auprès de la section de Zurich. Egg / AT

Interview: Roli Eggspühler

23


Sections Sektionen Seksjoner

Petit-Nouvel An 2008 du SAS à Sierre, 30 décembre 2007

«Kelly», le chien de notre mascotte Depuis de nombreuses années les membres romands du SAS passant leurs Fêtes de fin d’années dans la région de Crans Montana se retrouvent pour fêter un petit Nouvel An entre eux dans un lieu habituellement très confortable et accueillant. Cette fois une soixantaine de membres de notre ski-club favori se sont retrouvés pour une mémorable agape dans la région de Sierre pour fêter cet événement dans une intimité toute SASienne.

Cette rencontre s’est déroulée sous les auspices d’une dégustation de vins locaux à renommée internationale, suivie d’un repas dans la plus pure tradition valaisanne. Notre membre éminent, Pierre Hagmann, s’est chargé de concevoir cette réception et d’en faire un événement mémorable. Vous n’avez pas tous l’honneur de connaître Claudy Clavien, vigneron et encaveur de Miège, dans les vignobles surplombant la ville de Sierre. En mai 2007, lors du Concours Européen des Syrah, qui s’est déroulé dans les Côtes du Rhône, le cru Syrah 2003 de Claudy Clavien a obtenu la médaille d’argent, tenant la dragée haute à toutes les autres Syrah européennes et notamment françaises. Cette récompense est indubitablement une reconnaissance faite à tous les vignerons valaisans et suisses pour leurs efforts continuels d’amélioration de la qualité de leurs produits et du respect qu’ils portent au travail de la vigne. Grâce à Pierre, nous avons donc pu déguster, tous aussi amateurs que nous sommes, cette cuvée de Syrah 2003, ainsi que d’autres vins, tout aussi riches en arômes et fruits. Mais ne vous y trompez pas, Claudy Clavien n’a pas qu’une corde à son arc. Il nous a également fait découvrir ses autres assemblages, pareils, voire supérieurs à ses Syrah, des Cornalin, des Diolinoir

24

et des Gamaret, tous merveilleusement équilibrés et ronds en bouche, aux tanins rouges et ocres, burinés au soleil du Valais Central. Il est inutile de signaler que les achats de vins ont crépité à la sortie de sa cave. Depuis Miège, nous nous rendîmes au Château de Villa, toujours dans la région de Sierre, afin d’y subir les outrages de ce que l’on peut communément appeler une « tournante » de raclettes. Le Château de Villa s’en ait fait une réputation. Le château, dont la première construction remonte à 1534, nous a fait l’honneur de nous offrir sa plus belle salle de banquets. Cette «tournante» de raclettes était composée de fromages provenant de Champoussin, d’Orsières, de Zinal, de Tourtemagne et du Simplon. De l’avis de nombreux d’entre nous, le fromage à raclette d’Orsières remporta la palme du meilleur palais. Quoiqu’il en soit, tout fromage à raclette valaisan, accompagné de Petite Arvine ne peut être que délicieux. Parmi les anecdotes de la soirée, nous citerons la suivante: Pendant la séance de photos que vous voyez sur cette page, notre mascotte Poupy de Courten, n’a pas manqué de

pousser un cri en interpellant «Kelly», du même nom que l’auteur de ce texte. Il a fallu à l’auteur de ce même texte, encore tout surpris, quelque secondes supplémentaires pour entendre de son voisin de table qu’elle rappelait autoritairement à l’ordre son chien qui porte le même nom. Ouf! Les organisateurs s’accordent à penser que le choix de l’emplacement de ces retrouvailles a été des plus appropriés. Au-delà de l’attraction gustative qu’il a suscité, de nombreux membres SAS des stations de ski avoisinantes ont pu être de la partie. Nous pensons particulièrement à la famille Calame, venue de Verbier, à la famille Micheli venue de Villars et à la famille Pierre Poncet arrivée depuis Chamonix. La réussite du Petit Nouvel An 2008 nous incite tous à participer tous à nouveau à l’édition 2009, certainement dans des lieux similaires, afin de donner la possibilité aux membres du SAS des stations de ski voisines de participer à cette fête devenue un must. Nous remercions encore Pierre «Pipo» Hagmann pour sa remarquable organisation. Sean Kelly


L’Audi A6 allroad quattro. Maintenant plus attractive avec le paquet «Advance». L’A6 allroad quattro disponible dès maintenant avec l’intéressant paquet d’équipement «Advance».

Andreas Zuber, SAS Berne, vous accueille avec plaisir à Bienne. AMAG Automobiles et Moteurs SA Nouvelle Route de Berne, 2501 Bienne Téléphone 032 366 51 51 www.bienne.amag.ch


Sections Sektionen Seksjoner

Voyage spécial du SAS Lausanne en Israël

Le mariage d’Alix en présence de 440 invités Le mariage d’Alix de Courten, présidente du SAS Lausanne de 2004 à 2007, avec Jonathan Jaglom le 14 octobre 2007 en Israël fut un événement hors du commun pour lequel de nombreux membres du club n’hésitèrent pas à faire le déplacement.

Sandro Jelmini, Benjamin Guyot, Emanuele Ravano (de gauche à droite).

Un petit groupe s’est d’abord retrouvé au bord de la mer morte pour un bain/peeling, suivi d’une soirée bédouin terminée tard dans la nuit. Les invités les plus envahissants furent perdus le lendemain lors de la visite de Jérusalem. Dans le rythme d’un road trip conforme au tempérament de la mariée, le groupe s’est ensuite déplacé à Césarée, sur les berges de la méditerranée, pour un dîner de shabbat. C’est dans cette région idyllique que s’est ensuite déroulée la cérémonie avec ses 440 invités. S’il vaut la peine de relater cet événement, ce n’est pas seulement car la fête fut d’anthologie ou que le SAS aime à chavirer dans les mondanités, mais car une grande première a eu lieu: la naissance d’un nouveau genre de membre. Après le fameux «Premier chien» (qui ne connaît pas Destin?), voici le «Premier homme» du SAS. Certains férus de droit des statuts du SAS diront qu’il n’est pas formellement un «membre», mais plutôt un «cousin». Quoi qu’il en soit, comme Kubrick l’avait déjà fait peu avant l’année érotique, un film a été tourné pour témoigner de cette odyssée. Gageons que le «Premier homme du SAS Lausanne», à l’instar de ses semblables féminines avant lui, saura lutter pour la cause de son genre au(x) sein(s) du club. Il

26

Alix de Courten et Jonathan Jaglom se sont mariés en Israël. Sandro Jelmini

y a d’ailleurs fort à faire dans ce sens, puisque la proportion de «vrais SASlers» par rapport aux femmes n’a fait que diminuer depuis quelques années! Cette dérive vers une féminisation du club ne saurait perdurer et nous savons pouvoir compter sur les fidèles attachés à nos chères traditions pour créer un comité de résistance. Ces honorables membres ont, par leur clairvoyance, déjà décrit les pires scénarios qui risquent de détruire notre cher club dans les années à venir. Une motion a notamment été émise afin de se prévenir contre les SAS-leuses qui profiteraient du partenariat enregistré pour se faire accompagner d’une cousine et accélérer ainsi la féminisation du club. Le comité des résistants a très justement précisé que cette pratique serait, à n’en pas douter, absolument contraire à l’esprit du

club qui a toujours préféré aux soirées tupperwares les après-skis entre hommes dans le sauna du Badrutts Palace. Hors de tout conflit politique et symbolique qui sépare les vieux amis du SAS Lausanne ces derniers temps, les soussignés, parlant au nom de tous les membres, adressent toutes leurs félicitations aux jeunes mariés et leurs meilleurs vœux de bonheur. Longue vie au SAS, longue vie aux mariés…


Seksjoner Sections Sektionen

Lauberhorn-Event von Berner SAS-lern, 9. Januar 2008

Carverherzen verwöhnt und beeindruckt Eine Gruppe Berner SAS-ler hat auch dieses Jahr die Weltcup-Aktivitäten im Berner Oberland besucht und zu einem Skitag mit Lauberhorn-Rennatmosphäre gemacht. Was führt dynamische Jungmanager, werdende Väter oder Stöckli-Werkfahrer an den Fuss des Eigers? Weder Wirtschaftsforum noch Sportmesse – sondern der bereits zur Tradition gewordene

Lauberhorn-Event einer Schar Berner SAS-ler. 16 Teilnehmer waren dem persönlichen Ruf von Andreas Zuber gefolgt und fanden sich am Mittwoch vor der Lauberhornabfahrt in Lauterbrunnen ein. Die Vorfreude auf einen sportlichen Skitag rund ums Training zur Lauberhornabfahrt war gross. In lockerer Runde lebten alte Zeiten auf, wurden floristische Beziehungs-Grundregeln aktualisiert (eine Serviertochter klärte

Die Berner «Lauberhorn-Gruppe» um Andreas Zuber (hintere Reihe, in der Mitte). Bernhard Welten

Joakim Levorsen planlegger studium i Sveits

Joakim Levorsen kom til Sveits i Januar for å planlegge studium I Fribourg. Under turen sto han på ski i Saanenmöser (på venstre) og han var som tilskuer i Wengen for å se på Lauberhorn skirennet (på høyre). ABü

Bernhard Welten. Mirko Grunder

die SAS-ler über die feinen Nuancen der Blumenauswahl in Herzensangelegenheiten auf – was viel zur allgemeinen Unterhaltung beitrug…) oder leistungsfördernde Massnahmen diskutiert. Mit diesen Updates und den unverzichtbaren Schlummertrunks waren die Teilnehmenden bestens für den nächsten Tag gerüstet. Auf zum Carven Helikoptergetragen startete die Gruppe fulminant in den Tag. Mit dieser faszinierenden Streckenbesichtigung aus der Vogelperspektive liess sich jeder gerne physisch und mental auf die Spitze des «Männlichen» katapultieren. Es folgte ein Skivormittag bei hervorragenden Schnee- und Wetterverhältnissen. Auf den touristenarmen Pisten wurde jedes Carverherz verwöhnt. Und auch beeindruckt. Wo andere sich eher Schlittschuhkufen wünschten, zogen einige Renngestählte weiterhin ihre sauberen Radien. Gelernt ist gelernt! Faszination Lauberhorn Nachhaltige Spuren lieferten auch andere. Die von der Patrouille Suisse atemberaubend in den Himmel choreographierten Figuren, die bodenlose Fahrerperspektive beim Russi-Sprung oder Bode Millers fotogener Auftritt beim Aufwärmen gehören ebenso zu diesem tollen Anlass wie das weissbierunterlegte Fondue auf der Sonnenterrasse und ein Boxenstopp in der Wäschbar auf der Talabfahrt (siehe Chips auf Seite 28). Ein Tag fürs Gemüt. Und mit SAS-Geist. Matthias Etter

27


Chips

Bettina Grubers «Aufwärmen» im See

28

Muriele Hüberli skatet mit Klassisch-Ski zu Silber

Bettina Gruber kam beim Coop Citysprint in Zug bis in den Final, auf dem unmittelbaren Weg dorthin aber unangenehm von der Strecke ab. Sie ging, wie bei KunstschneeVeranstaltungen in den Städten üblich, zu Fuss einlaufen. Und in Zug heisst dies dem See entlang. Doch plötzlich fand sich die Langläuferin unter Wasser wieder. Bettina war auf einen Schiffsteg geraten, und sie sah dessen Ende nicht, weil es sehr dunkel war und sich der regennasse Asphalt kaum von der Seeoberfläche unterscheiden liess. «Aufwärmen kann man dem bei diesen Wassertemperaturen ja nicht unbedingt sagen», lacht sie über ihr Missgeschick: «Und weil es nur noch vier Minuten bis zum Start ging, blieb mir nicht mal mehr Zeit zum umziehen...». MNy

Das Schweizermeisterschafts-Verfolgungsrennen, wo in Rennmitte von klassischen auf Skatingski gewechselt wird, vergisst Muriele Hüberli wohl nicht allzu schnell! Denn in der Hitze des Gefechtes wechselte sie bloss einen Ski und merkte es erst beim Weglaufen aus der Wechselzone. Es war ihr nicht nur mega- sondern gar gigapeinlich: Muriele machte sich auf der Skatingschlaufe Tausend Gedanken darüber, wie sich nun das Publikum und die zuschauenden SAS-Kollegen über diese Kombination an ihren Füssen amüsieren. Nachdem sie den Silberrang trotz diesen erschwerten Umständen sicher verteidigte, konnte Muriele im Ziel (siehe Bild rechts) aber sogar selber über diesen geschichtsträchtigen Lapsus lachen. GF

Welches Fleisch?

Beat Oklés runde Skis

Fasnächtlicher Ski-OL

Die «Wäschbar», im Sommer ein ruhig vor sich hinschlummerndes Maiensäss, ist im Winter der Ort, wo man sich auf der Talabfahrt von der Kleinen Scheidegg nach Wengen trifft. Und etwas Trockenfleisch oder ein Kafi Schnaps geniesst. Schön, dass (siehe Tafelaufschrift) das Fleisch «alles aus der Region» stammt. Die Berner SAS-ler fragten sich bei ihrem Lauberhorn-Besuch bloss, welches Fleisch damit wohl gemeint ist: Das feine auf dem Teller – oder das hübsche, das die dekorativ im Lokal aufgehängte Wäsche gespendet hat? ME

Ski-Orientierungsläufer Beat Oklé (SAS Zürich) hat seine grössten Erfolge in der Sparte Bike-O errungen. Er ist Staffel-Europameister und Vizeweltmeister. Und so geht er über die Weihnachtstage wie immer ins Ski-OL-Lager, nimmt aber zwecks Fahrtraining auch sein (spikes-bereiftes) Velo mit. Und mit dem zog er im Goms auf der Loipe jeweils am Abend seine Runden, nachdem die Langläufer alle in den warmen Stuben waren. Nur die im Schnee spielenden Kinder bekamen das Ganze mit und staunten sich darob die Augen aus dem Kopf... Egg

Am Samstag mitten in der Fasnacht wurde Yvonne Gantenbein (siehe Bild unten) Ski-OL-Schweizermeisterin. Fasnächtlich lässt es die mit einer SAS-Lizenz laufende Davoserin vor jedem Ski-OL angehen. Mit angerussten Korkzapfen lässt man sich von einem Teamkollegen die Haut unter den Augen schminken – damit blendet der Schnee beim Karte lesen weniger. Das Karte lesen ist auch der Grund, warum im Ski-OL kaum jemand mit Brille läuft. Erstens beschlägt die gerne, und zweitens stört der Brillenrand beim Blick auf die Karte... Egg


Chips

Annonse Publicité Werbung

Anouk Boucher: Premier bébé 100% SAS Lors d’un week-end SAS à Villars en 2003, un président de section a fait la rencontre d’une charmante candidate qui participait à son premier week-end SAS. Mathieu Boucher et Natascha Kind se sont dès ce week-end de fin janvier rapprochés petit à petit, et au fil des saisons SAS aimés de plus en plus. Le 16 juin 2005 nos deux tourtereaux se sont dits oui pour la vie. Le vœu des deux derniers Comités Cen-

traux de pourvoir la relève, s’est exhaussé le mardi 13 novembre 2007 avec la naissance du premier bébé 100% SAS (150% si on prend en compte que le parrain est aussi un SAS-ler...). Anouk Boucher, une pur sang SAS, pesant 3.25 kilo et mesurant 50 cm est né au Lindenhofspital à Berne en parfaite santé. Nous lui souhaitons à elle ainsi qu’à ses parents, tout le meilleur pour leur avenir SAS! Marc Walpoth

«Aus unserem Vermögen wächst Ihres.» Dr. Richard Dold Private Banking

Anouk Boucher. zVg

Das erste 100% SAS-Baby

«Babyboom» am 22./23.1.

Während eines SAS-Weekends im Januar 2003, hat ein Sek­tions­ präsident eine charmante Kandidatin im Schnee entdeckt. Von da an haben sich Mathieu Boucher und Natascha Kind kennen und lieben gelernt. Am 16. Juni 2005 sagten die beiden zueinander Ja. Und am 13. November 2007 wurde das Fortbestehen des SAS mit der Geburt des ersten 100% SASBabys gesichert... MWa

Am 22. Januar 2008 erblickte Linus Ursin Kliese das Licht der Welt – ihren Mutterschaftsurlaub verbringt Alexandra Strobel Kliese (SAS Zürich) wie schon nach der Geburt von Maura (2) in den Bündner Bergen. Nur einen Tag später – die Berner sind ja immer etwas langsamer... – wurde Bernhard Welten (SAS Bern) Vater: Sein kleines Glück heisst Christina Elena. Egg

Bei Vontobel können Sie sich auf ein besonderes Vermögen verlassen: die Erfahrung Ihres Beraters. Und auf die Kompetenz aller unserer Spezialisten. Denn für Ihren Anlageerfolg konzentrieren sie ihr ganzes Wissen. Agieren gezielt an den Märkten. Das macht uns zu dem, worauf wir stolz sind: Vontobel - die Vermögensmanager.

Private Banking Investment Banking Asset Management & Investment Funds Telefon +41 (0)58 283 56 63 richard.dold@vontobel.ch www.vontobel.com

Das Kärtchen zur Geburt von Linus Ursin zeigt alle «Meilensteine» von Alexandra Strobel Kliese und Tobias Kliese. zVg

Zürich

Genf

Luzern

Salzburg

Wien

Vaduz

Köln München Frankfurt Luxemburg Mailand Madrid

New York

Vancouver

Grand Cayman


Equipement Ausrüstung Utstyr

Matériel SAS

Nouvelle stratégie: éditions limitées Vous avez manqué l’opportunité d’acheter durant le SAS opening des sous-pulls, pulls et gilets SAS Peak Performance ? Alors dépéchez-vous car il reste uniquement cinq articles de chaque! Pourquoi si peu d’articles disponibles? Car la politique du nouveau comité central est de faire des éditions limitées afin de nous assurer de vendre tous les nouveaux articles car nous avons hérité d’un stock d’équipement SAS ridiculeusement élevé (plus de CHF 45000.-) Notre nouvelle stratégie a pour but «First come first serve» et surtout de faire des articles en petit nombres, attirant convoitises et jalousies. Nous profiterons d’événements SAS pour lancer les articles. Au SAS opening, nous avons proposé les sous-pulls, pulls et gilets

SAS Peak Performance et durant la semaine AH nous proposerons des nouveaux pulls en cachemire. Comme d’habitude, pour le matériel traditionnel, visitez le SAS Shop (virtuel) et passez vos commandes sur le site internet. Nouvel équipement 2008: polo blanc 1st layer (tailles L ou XL), couleur blanche; CHF 100. Sous-pull noir 2nd layer (tailles L ou XL), couleur noire; CHF 140. Gilet noir (tailles L ou XL), couleur noire; CHF 130.- Pierre Hagmann Pour passer vos commandes, merci de me contacter: pierre.hagmann@firmenich.com Vue d’ensemble

Programme 2007/08 Programm 2007/08

Impressum Le SAS-Magazine paraît quatre fois l’an en 1400 exemplaires. Il est l’organe de parution officiel du Ski-club académique suisse SAS. Rédacteur Redaktor Redaktør

Roli Eggspühler, Medienschaffender dipl. Arch ETH SIA Rédaction Redaktion Redaksjon

Redaktion SAS-Magazin c/o a2plus Architektur & Media Fon: 041 220 03 17 Mythenstrasse 7 Fax: 041 220 03 14 6003 Luzern sasmagazin@sas-ski.ch Changement d’adresses Adressmutationen Adresseendring

Martin Hauser Heizenholz 26 8049 Zürich

Fon: 044 915 32 85 Fax: / adressen@sas-ski.ch

Imprimerie Druckerei Trykkeri

Koprint AG Untere Gründlistrasse 3 6055 Alpnach-Dorf

Fon: 041 672 90 10 Fax: 041 672 90 19 info@koprint.ch

Délai de rédaction Redaktionsschluss Redaksjonslutt

no 70 – mai 2008

30

20 avril 2008

7-9 mars 2008 Kandahar Interclub (Mürren) 11-15 mars 2008 «U-Games» (Veysonnaz) 16 mars 2008 U-Games-Cup (Veysonnaz) 28-30 mars 2008 Pentathlon (Grindelwald) 28-30 mars 2008 Italo-Suisse / Semaine SAS (Cortina d’Ampezzo / Italie) 29-30 mars 2008 Giant Trophy & Spring Cup (Davos Pischa) 12-13 avril 2008 Season Closing (Zermatt) 16-18 mai 2008 4. Polysport-Weekend 31 mai 2008 assemblée des délégués (Berne)

Programme 2008/09 Programm 2008/09 28-30 novembre 2008 SAS Opening (Saas Fee) 18-28 février 2008 Universiade (Harbin/Chine) 20-22 mars 2009 Pentathlon (Grindelwald) Les évènements en italique n’étaient pas encore fixés définitivement au délai de rédaction. Ces informations sont au status provisoire. Des passages surlignés en gras ont été modifiés ou ajoutés par rapport à la précédente édition. Kursiv markierte Veranstaltungen / Informationen waren bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe mit dem Status «provisorisch» versehen. Fett gedruckte Stellen haben sich gegenüber der letztmaligen Publikation verändert oder sind neu hinzugekommen. Alexander Troller


Fragen zur Pensionierung? Antworten vom VZ – kompetent, verständlich, unabhängig. Kann ich mir eine Frühpensionierung leisten? Reicht mein Einkommen nach der Pensionierung? Rente oder Kapital: Was ist besser für mich? Ist mein Geld richtig angelegt? Soll ich meine Hypothek zurückzahlen? Wie sichere ich meinen Partner finanziell ab?

VZ VermögensZentrum Bahnhofstrasse 41, 5000 Aarau Tel. 062 825 28 28 Aeschengraben 20, 4051 Basel Tel. 061 279 89 89 Spitalgasse 33, 3011 Bern Tel. 031 329 26 26 Ami-Lévrier 15, 1201 Genève Tel. 022 595 15 15 Petit-Chêne 11, 1003 Lausanne Tel. 021 341 30 30 Inseliquai 12a, 6005 Luzern Tel. 041 220 70 70 Neugasse 48, 9000 St. Gallen Tel. 071 231 18 18 Bälliz 48, 3600 Thun Tel. 033 252 22 22 Stadthausstrasse 22, 8400 Winterthur Tel. 052 218 18 18 Bahnhofstrasse 12, 6300 Zug Tel. 041 726 11 11 Beethovenstrasse 24, 8002 Zürich Tel. 044 207 27 27

Mit Ihren Fragen zur Pensionierung sind Sie bei uns richtig. Unsere Expertinnen und Experten helfen Ihnen, Ihre besten Jahre finanziell optimal vorzubereiten. Überzeugen Sie sich selbst – wir beraten Sie gern. Das erste Gespräch ist kostenlos und verpflichtet Sie zu nichts.

VermögensZentrum

Hier sind Sie gut beraten.

www.vermoegenszentrum.ch

Bitte Talon ausschneiden und an eine VZ Niederlassung in Ihrer Nähe senden.

Antworttalon

Absender:

✗ Ja, ich will mehr aus meinem Geld machen.

Vorname:

Rufen Sie mich an für ein kostenloses Gespräch zum Thema (bitte ankreuzen): Senden Sie mir Ihr Merkblatt zum Thema (bitte ankreuzen): Pensionierung planen:

Hypozinsen sparen:

Einkommen und Vermögen sichern

Liegenschaften günstiger finanzieren

Steuern sparen:

Vererben und verschenken:

Sparpotenzial finden und ausschöpfen

Nachlass vorausschauend regeln

Geld anlegen:

Vermögensverwaltung:

Strategie und Depots analysieren

Risiko und Ertrag optimieren

Name: Strasse: PLZ/Ort: Tel. P.: Tel. G.:

Jahrgang:


Teamwork. Eine Qualität von Ernst & Young.

www.ey.com/ch Qualität entsteht bei Ernst & Young in bestens eingespielten Teams. Denn eine breite Palette von Erfahrungen und unterschiedliche Sichtweisen ergeben zusammen innovative und qualitativ hoch stehende Dienstleistungen. Deshalb arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem In- und Ausland und mit verschiedensten Kompetenzen in Teams zusammen. Mit diesem gemeinsamen Engagement der Kulturen und Disziplinen schaffen wir die besten Aussichten für unsere Kunden. Quer durch alle Branchen und in über 140 Ländern stehen Ihnen unsere Beraterinnen und Berater in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Rechtsberatung, Risikomanagement-Beratung, Transaktionsunterstützung sowie Accounting Services zur Seite. Wir freuen uns auf Ihren Anruf: Telefon +41 58 286 31 11. Audit. Tax. Legal. Risk. Transactions. Accounting.

Nr. 69 - Februar 2008  

Nr. 69 - Februar 2008

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you